23.01.2013 Aufrufe

Mythos Marilyn - Ubi Bene

Mythos Marilyn - Ubi Bene

Mythos Marilyn - Ubi Bene

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

www.ubibene.eu UBI<br />

2/2012<br />

SOMMER<br />

5,00 €<br />

BENE<br />

LIFESTYLE IN DER<br />

METROPOLREGION RHEIN-NECKAR<br />

Neue Freiheit<br />

Kreativzentrum Hafen<br />

Im freien Raum<br />

Designerin Gisela Magin<br />

Freier Blick<br />

Weine der Bergstraße<br />

<strong>Mythos</strong> <strong>Marilyn</strong><br />

Sammler Ted Stampfer<br />

Das<br />

UBI BENE<br />

Eis


Ute Maag – Redaktion<br />

Was wurde über <strong>Marilyn</strong> Monroe<br />

nicht alles gesagt und geschrieben!<br />

Über ihre Ehen und Affären, ihr<br />

Wesen und ihren Körper, über ihren Intellekt<br />

und ihr Talent. „Die Widersprüche gehören zu<br />

ihrem <strong>Mythos</strong>“, sagt dazu Ted Stampfer, der<br />

es wissen muss. Der 40-Jährige ist der bedeutendste<br />

Monroe-Privatsammler Europas. Über<br />

700 Stücke aus dem Besitz der Diva hat er in<br />

etwas mehr als zehn Jahren zusammengetragen.<br />

Und weil er sich seit seinem zehnten Lebensjahr<br />

mit dem Weltstar befasst, kann er ein sehr<br />

differenziertes Bild der Frau zeichnen, die am<br />

1. Juni 86 Jahre alt geworden wäre und deren<br />

Todestag sich am 5. August zum 50. Mal jährt.<br />

UBI BENE hat den Mannheimer getroffen.<br />

Im Mittelpunkt dieser Ausgabe stehen weitere<br />

Menschen, die Großes vorhaben. Der<br />

Tenor Maximilian Schmitt wird nach dieser<br />

Spielzeit das Ensemble des Mannheimer Nationaltheaters<br />

verlassen, um Karriere auf den<br />

großen Bühnen Europas zu machen. Unser<br />

Autor Stefan Dettlinger, Kultur-Ressortleiter<br />

des Mannheimer Morgen, hat sich mit ihm zu<br />

einer Wanderung durch die „Neckarauer Wildnis“<br />

aufgemacht – mit überraschenden Er- und<br />

Bekenntnissen. Die Fotografin Petra Arnold<br />

hat die beiden dabei durch ihre Kamera beobachtet.<br />

Jan Kotulla stellt Sportler des „Team<br />

London“ vor, die den Olympischen Spielen<br />

entgegenfiebern. Alexander Grüber hat sie fotografisch<br />

in Szene gesetzt.<br />

Zum Hausbesuch waren wir bei Juan Amador<br />

eingeladen. Der Spitzenkoch hat sich nun auch<br />

privat in Mannheim niedergelassen. Loftatmo-<br />

„Sie war eine ungewöhnliche<br />

Frau, ein bisschen ihrer Zeit voraus.<br />

Und sie wusste es nicht.”<br />

Ella Fitzgerald<br />

sphäre hat er gesucht, und weil er lange nicht<br />

das Passende fand, mussten ein paar Wände<br />

weichen. Seitdem ist nicht nur seine Assistentin<br />

sicher: „Er wäre auch ein guter Architekt geworden.“<br />

Christian Dammert zeigt in seinen Bildern<br />

die Großzügigkeit der neuen Wohnung.<br />

Doch auch interessante Frauen machen in diesem<br />

Sommer von sich reden: Designerin Gisela<br />

Magin geht ihren Beruf – oder sollte man sagen:<br />

ihre Berufung? – philosophisch an. Nina<br />

Blatz veredelt Polo-Shirts mit fein gestickten<br />

Pferdemotiven. Unsere Autorin Nicole Pollakowski<br />

hat beide besucht. Und Mervi Treiber<br />

ist derzeit im Dauerstress: Anfang Juli beginnt<br />

die Tomaten-Saison. 75 verschiedene Sorten<br />

baut sie in Friedrichsfeld an, eine schmackhafter<br />

als die andere. Wie sie ihre Pflänzchen hegt<br />

und pflegt, haben wir vor Ort erfahren.<br />

Sie mögen es lieber süß? Keine Sorge, auch<br />

für Eisfans ist gesorgt. Dario Fontanella hat im<br />

Auftrag von UBI BENE eine neue Kreation entwickelt<br />

– sommerlich-fruchtig mit Papaya und<br />

Erdbeere, spritzig dank Champagner und – natürlich<br />

– orange. Wir hoffen, es schmeckt Ihnen!<br />

In diesem Sinne: Genießen Sie den Sommer.<br />

UBI BENE. Wo es gut ist.<br />

Ihre UBI BENE Redaktion<br />

editorial<br />

UBI BENE 3


6<br />

iNhalt<br />

titelSTORY<br />

Hafen-Arbeiter<br />

Leben und Arbeiten in<br />

der Industriestraße 08<br />

BaCKSTAGE<br />

Der Mann auf ihrer Seite<br />

<strong>Marilyn</strong>-Monroe-Sammler<br />

Ted Stampfer 18<br />

ladySpEciAl<br />

Lust auf Tomaten?<br />

Mervi Treiber und ihre<br />

Gemüseraritäten 26<br />

treNdART<br />

Liebe zum Detail<br />

Nina Blatz und ihr Label Leominda 32<br />

Spektakuläre Momente<br />

Die 2. Maimarkt Arena<br />

Polo Championship 36<br />

UBI BENE<br />

40<br />

Open Space<br />

Juan Amadors neues Zuhause 40<br />

Bravissimo<br />

Das neue UBI BENE-Eis<br />

von Fontanella 52<br />

Eventtipps<br />

UBI BENE-Veranstaltungskalender 60<br />

pferdeSTäRkEn<br />

Fliegender Falke<br />

Die Suzuki Hayabusa im Test 64<br />

gastGEbER<br />

Italienische Verhältnisse<br />

Weine der Hessischen<br />

Bergstraße 70<br />

uNternEHMEn<br />

32<br />

112<br />

Glücksfabrik<br />

Design zum Liebhaben<br />

von Koziol 76<br />

86<br />

KuNstSinn<br />

Der Gefragte<br />

Tenor Maximilian Schmitt 80<br />

„Groß planen kann jeder“<br />

Designerin Gisela Magin 86<br />

Gelesen<br />

Neue Bücher 94<br />

Gehört<br />

Musik-Genüsse 95<br />

KÖrperGEFÜHl<br />

Schneller, höher, weiter<br />

Das Team London der<br />

Metropolregion Rhein-Neckar 98<br />

reiseFREUDE<br />

Bailamos!<br />

Tango-Metropole Buenos Aires 106<br />

!<br />

52<br />

Sommerfrische<br />

Das A-Rosa-Resort in Travemünde 112<br />

sZeNeTREFF<br />

Anzeige des Jahres<br />

Die Werbebranche feiert in<br />

den Reiss-Engelhorn-Museen 116<br />

Piemontesische Gastfreundschaft<br />

Engelhorn lädt<br />

zum Gourmet-Abend 120<br />

Eysoldt-Ring 2012<br />

Gala für Preisträger Ofczarek 121<br />

Ein Abend mit <strong>Marilyn</strong><br />

Kurfürstenparfümerie bittet<br />

zur Filmpremiere 122<br />

Shanghai-Impressionen<br />

Dammert-Ausstellung 123<br />

fragebOGEn<br />

TITELbILd: „MaRilyn”<br />

fotoRealistisches MonuMentalgeMälde<br />

200 x 150 cM von alexandeR tiMofeev<br />

EIgEnTUM Und copyrIghT: ted staMpfeR<br />

Nachgefragt<br />

bei Michael Vesper 125<br />

Editorial 03<br />

Impressum / Adressen 124<br />

Ausblick 126<br />

bulthaup b1<br />

Die Zeit ist reif<br />

für Ihre erste bulthaup.<br />

Das bulthaup Küchensystem b1 ist jung im Aussehen,<br />

jung in seinen Vorzügen und jung in seinem Preis.<br />

Zeitlos schön wie eine Skulptur, auf das Wesentliche<br />

reduziert, ingenieurhaft durchdacht und perfekt<br />

verarbeitet. Durch und durch Qualität. Ja, die Zeit<br />

ist reif für Ihre Begegnung mit bulthaup. Sprechen<br />

Sie mit uns, dem Spezialisten für die neue Küchen-<br />

architektur in Mannheim.<br />

Berndt & Cwikla GmbH<br />

Augustaanlage 54–56<br />

68165 Mannheim<br />

Tel. 0621 43149 90<br />

Mehr per QR-Code oder unter<br />

www.berndt-cwikla.bulthaup.de


titelSTORY<br />

8 UBI BENE<br />

Hafen-arbeiter<br />

in deR industRiestRasse hat MannheiM Mit deM hafEnpark ein neues ZentRuM deR<br />

KReativwiRtschaft eRhalten. nicht nuR junge fReibeRufleR und unteRnehMen haben sich in<br />

deR eheMaligen bettfedeRnfabRiK angesiedelt. iM beachclub „playa del Ma“ lässt es sich in<br />

den soMMeRMonaten heRRlich chillen – was nicht alle ansässigen fiRMen fReut. deR spagat<br />

Zwischen industRiestandoRt und ausgehMeile, eR will noch nicht so Recht gelingen.<br />

UBI BENE<br />

9


titelSTORY<br />

ARcHiTEkT SwEn bRODkORb ARbEiTET SEiT 2011<br />

iM HAFEnpARk. ER iST „RAUMTEilER” UnD vERMiETET<br />

cO-wORkinG-SpAcES An AnDERE kREATivE.<br />

Im Treppenaufgang riecht es nach feuchtem<br />

Putz. Noch sind nicht alle Arbeiten an dem<br />

alten Fabrikgebäude abgeschlossen, das einmal<br />

Deutschlands älteste Bettfedernfabrik war.<br />

Wo einst Federn gewaschen, getrocknet und in<br />

Kissen gefüllt wurden, ist durch die Initiative<br />

der drei Brüder Björn, Torsten und Christian<br />

Hiss ein Kreativwirtschaftszentrum entstanden.<br />

2005 hatten sie das Gebäude in der Industriestraße<br />

35 erworben, saniert und ihm den Namen<br />

Hafenpark gegeben, heute sind hier unter<br />

anderem die Kaffeerösterei Helder & Leeuwen,<br />

die Tangoschule Flores, Software-Entwickler<br />

und Werbeagenturen untergebracht.<br />

Swen Brodkorb ist mit seinem Architekturbüro<br />

„fab_architekten“ im vergangenen Jahr<br />

eingezogen. „Fab“ ist ein Kürzel und steht für<br />

„Freude am Bauen“. Diese Freude konnte er<br />

schon vor dem Einzug ausleben. „Wir hatten<br />

hier sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten“, erzählt<br />

er. „Wir konnten uns so einrichten, wie<br />

wir wollten.“ Vor allem der Loftcharakter des<br />

Gebäudes am Hafen mit großen Räumen, hohen<br />

Decken und riesigen Fenstern gefiel dem<br />

43-Jährigen: „Hier ist alles im Wandel, im Umbruch.<br />

Nichts ist fertig, nichts geleckt. Das<br />

findet man in der Innenstadt so nicht.“ Und<br />

weil auch die Miete günstig war und die Stadt<br />

Mannheim das Unternehmen im Rahmen ihres<br />

Zuschussprogramms Kreatech förderte,<br />

ergriff Brodkorb nicht nur die Gelegenheit,<br />

seiner Firma einen neuen Standort zu geben,<br />

sondern auch noch jede Menge andere Kreative<br />

um sich zu scharen.<br />

Die Raumteiler – einfach<br />

zusammen arbeiten<br />

Die vier Fab_Architekten, die sich auf energetisches<br />

Bauen und Sanieren spezialisiert haben,<br />

nutzen selbst nur den hinteren Teil auf<br />

der mehr als 400 Quadratmeter großen �<br />

10 UBI BENE<br />

UBI BENE<br />

11


12<br />

titelSTORY<br />

lARS kAHl HAT SEinEn FiRMEnSTAnDORT SEiT 22 JAHREn AM HAFEn. ER bEGRÜSST DiE GEZiElTE AnSiEDlUnG<br />

DER kREATivbRAncHE. DiE inDUSTRiESTRASSE AlS AUSGEHMEilE SiEHT ER DAGEGEn SkEpTiScH.<br />

Fläche, die sie angemietet haben. Der Rest ist<br />

untervermietet. „Raumteiler“ heißt das Projekt,<br />

das Freiberuflern und Kleinunternehmern für<br />

kleines Geld Arbeitsplätze zur Verfügung stellt.<br />

Ein Tisch, ein Stuhl, ein Schrank, und dazu<br />

eine komplette Büro-Infrastruktur mit Strom,<br />

DSL-Anschluss, Drucker, Kopierer, Küche und<br />

Besprechungsraum. „Co-working-spaces“ heißt<br />

die Idee, die sich in anderen Großstädten schon<br />

verbreitet hat. „Einfach zusammen arbeiten“,<br />

nennt es Swen Brodkorb. 26 Plätze stehen derzeit<br />

zur Verfügung, schon über 20 sind belegt<br />

– die Raumteiler sind damit ein gutes Beispiel,<br />

wie der Hafenpark als Zentrum der Kreativwirtschaft<br />

Fuß gefasst hat.<br />

Das Miteinander scheint sehr gut zu funktionieren:<br />

In der Lounge im Eingangsbereich sitzt einer<br />

auf einem der Sitzsäcke, Musik aus dem iPod auf<br />

den Ohren und einen Stapel Unterlagen in der<br />

Hand. Er liest konzentriert und bemerkt nicht<br />

einmal, dass jemand an ihm vorbeigeht. Weiter<br />

UBI BENE<br />

links, am Fenster, hat Ben van Skyhawk seinen<br />

Schreibtisch. Der Fotograf ist in die Bearbeitung<br />

seiner Bilder vertieft. Dass ihm gegenüber jemand<br />

leise telefoniert, scheint er nicht wahrzunehmen.<br />

„Wahrscheinlich disziplinieren wir uns<br />

alle unbewusst ein bisschen“, erklärt Swen Brodkorb<br />

die Ruhe in dem großen, geweißelten Raum,<br />

den gusseiserne Träger in mehrere Teile gliedern:<br />

„Aber auch wenn es mal lauter ist: Ich schätze<br />

diesen Austausch mit anderen sehr. Und ich will<br />

nicht immer nur mit Architekten abhängen.“<br />

Einige seiner Mit-Arbeiter kannte er schon<br />

vorher, andere erfuhren über Umwege von der<br />

Möglichkeit, Raumteiler zu werden: „Mir ist<br />

wichtig, dass wir viele Branchen hier haben.“<br />

Brodkorb zeigt auf einige verwaiste Schreibtische<br />

und zählt auf: „Da sitzt eine Grafikerin, da<br />

eine Landschaftsarchitektin.“ Und so weiter.<br />

Dann führt er die steile Holztreppe hinauf und<br />

zeigt das, was in Kürze die Dachterrasse wer-<br />

den soll – eine komfortable Fläche mit Blick<br />

auf Hafenbecken und Industriekulisse. „Im<br />

Sommer wollen wir unbedingt fertig sein“, sagt<br />

Swen Brodkorb: „Dann können wir auch mal<br />

raus an die frische Luft und draußen eine Besprechung<br />

machen.“<br />

Zwischen Industrieromantik<br />

und neuen Problemen<br />

Diese Vision ist 500 Meter weiter längst Wirklichkeit<br />

geworden. Lars Kahl steht auf der<br />

Dachterrasse seiner Firma, die direkt nach<br />

Westen geht. Unten glitzert Wasser, dahinter<br />

wird die Größe der Hafengebäude und Industrieanlagen<br />

deutlich, und ganz am Horizont<br />

schimmern bläulich die Hügel des Pfälzerwalds.<br />

Sonore Maschinengeräusche wehen<br />

herüber, und der Büroeinrichter und Objektausstatter<br />

gerät ins Schwärmen: „Im Sommer<br />

nutzen wir die Terrasse nicht nur als Besprechungsraum.<br />

Wenn wir hierher Kunden �<br />

IDAHO JR-3570<br />

DESIGN: JEAN-PIERRE AUDEBERT<br />

STILVOLLER SITZKOMFORT NACH MAß<br />

IDAHO. Die persönliche Wahl von Tom.<br />

Tom entscheidet sich für Idaho. Beim Fernsehen möchte Tom optimalen Komfort.<br />

Daher hat er sich für Idaho entschieden. Das Modell ist in verschiedenen<br />

Sitzhöhen, Sitztiefen und Rückenlehnenhöhen sowie mit Armlehnen erhältlich,<br />

die eine perfekte Unterstützung bieten. Bis in die tiefe Fernsehnacht hinein.<br />

Live anzusehen bei<br />

Das führende Haus in der Metropolregion<br />

Bäder � Küchen � Fliesen � Möbel<br />

MINI MEDI MAXI<br />

Sanitherm ® | Hans Thoma Straße 89-99 | 68163 Mannheim<br />

info@sanitherm-mannheim.de | Telefon:0621/4109702


14<br />

titelSTORY<br />

einladen, und am Abend geht die Sonne unter –<br />

das ist Industrieromantik pur.“ Kahl hat seinen<br />

Standort seit 22 Jahren in der Industriestraße<br />

17-19, davor war die Firma, noch unter der Leitung<br />

seines Vaters, 20 Jahre lang im Jungbusch<br />

zu finden. 1988 waren beide auf der Suche<br />

nach einem neuen Firmensitz. Durch Zufall<br />

erfuhren sie, dass die leerstehende Schälmühle<br />

zum Verkauf stand und griffen zu. Mittlerweile<br />

präsentiert Lars Kahl seine Bürowelten auf drei<br />

Etagen. Kunden staunen immer wieder, wenn<br />

sie im Innern des schlichten Gebäudes die aufwendige<br />

Präsentation von Möbeln und Raumkonzepten<br />

erleben, die hier möglich ist.<br />

Doch nicht nur deshalb mag Lars Kahl den<br />

Standort am Hafen. „Wir haben keine Laufkundschaft,<br />

deshalb war das Industriegebiet aufgrund<br />

der räumlichen Möglichkeiten und der vorhandenen<br />

Parkplätze für uns ideal“, erzählt er: „Und<br />

wenn Kunden von außerhalb Mannheims kommen,<br />

müssen wir nur sagen: ‚Fahren Sie immer<br />

Richtung Hafen 4.’ Das ist perfekt ausgeschildert,<br />

uns kann man gar nicht verfehlen.“<br />

Partnerschaftliche Lösung für<br />

das Playa del Ma?<br />

Dennoch ist er in den vergangenen Jahren ins<br />

Grübeln gekommen, ob er weiter expandieren<br />

soll. Grund ist zum einen das Erscheinungsbild<br />

der Industriestraße rund um das ehemalige Badenia-Gelände,<br />

zum anderen aber auch der Plan der<br />

Stadt, das Gebiet nicht nur als Kreativzentrum,<br />

sondern auch als Ausgehmeile zu positionieren.<br />

„Ich begrüße die Ansiedelung der Kreativwirt-<br />

SAScHA ROTTEnbERGER iST TEilHAbER DES „plAYA DEl MA”. in kÜRZE SOll DiE OUTDOOR-GASTROnOMiE<br />

DURcH Ein RESTAURAnT, DiE „MAnUFAkTUR”, ERGänZT wERDEn.<br />

UBI BENE<br />

schaft sehr, das wertet den Standort auf“, stellt<br />

Lars Kahl klar. Doch ob neue Clubs eine so gute<br />

Idee ist, da hat der Unternehmer seine Zweifel.<br />

Immer wieder gebe es, vor allem am Wochenende,<br />

Verunreinigungen und Scherben, klagt er,<br />

auch die Eröffnung eines nicht genehmigten<br />

Musikclubs, der mittlerweile wieder geschlossen<br />

sei, prangert er an. „Es gibt derzeit keinen gültigen<br />

Bebauungsplan für die Industriestraße“,<br />

nimmt er die Stadt in die Pflicht: „Und die Parksituation<br />

ist zeitweise so angespannt, dass nicht<br />

einmal mehr Rettungsfahrzeuge durchkämen,<br />

wenn etwas passieren würde.“<br />

Darunter leidet 500 Meter weiter auch der im<br />

Sommer gut besuchte Beachclub „Playa del<br />

Ma“ am Hafenpark, der derzeit noch eine reine<br />

Außengastronomie mit Strandatmosphäre �<br />

NICHTS Das BaD KLEIDET als kultureller EIN BAD raum. BESSER<br />

ALS ZEITLOSE ELEGANZ.<br />

leBensstil statt style.<br />

Im Dialog mit Ihnen planen und errichten Für die Planung wir Bäder, und Realisierung die die individuelle von Bädern mit Entfaltung dem Anspruch<br />

an formale Schlichtheit und höchste Funktionalität<br />

ermöglichen. In unserem Showroom Spazio W zeigen wir internationale Kreationen<br />

in einwandfreier Ausführungsqualität sind wir Ihr Partner.<br />

aus der Fertigung renommierter Partner. www.willergmbh.de Vereinbaren · Telefon Sie Ihren 06 21 individuellen / 6 68 89-0 Besuch.<br />

Oppauer Straße 81 ∙ 67069 Ludwigshafen ∙ Telefon 0621/66889-0 ∙ www.willergmbh.de


16<br />

titelSTORY<br />

TED STAMpFER SAMMElT GEGEnSTänDE AUS AUcH ROck HUDSOn. DAS DREHbUcH ZU „MAncHE MöGEnS HEiSS”, AUS DEM<br />

DiE DivA iHREn TExT ERnTE, ZEiGT DEUTlicHE GEbRAUcHSSpUREn.<br />

ist und seit seiner Eröffnung von immer mehr<br />

Mannheimern aller Altersklassen geschätzt<br />

wird. „Wir sind kein Club, sondern haben die<br />

ganze Woche geöffnet. Wir haben am Freitag die<br />

Jungen hier, am Samstag die Ü30-Generation<br />

und am Sonntag alle zusammen sowie Familien,<br />

deren Kinder bei uns im Sand spielen“, umreißt<br />

Sascha Rottenberger das Spektrum der Gäste,<br />

die täglich aktuell über die Website erfahren, ob<br />

es sich lohnt, ab 15 Uhr an den Hafen zu fahren:<br />

„Da wir derzeit noch keine Möglichkeit einer<br />

Indoor-Gastronomie haben, müssen wir von<br />

Tag zu Tag entscheiden, ob wir öffnen.“ Wurden<br />

im Mai aufgrund der Kälte noch einige Termine<br />

abgesagt, erhofft sich der Teilhaber des „Playa<br />

del Ma“ nun eine stabile Sommerwetterlage, die<br />

gemütliches Sitzen, Essen und Trinken, Chillen,<br />

Musikhören und Tanzen unter freiem Himmel<br />

bis weit in die Nacht erlaubt. Der 32-Jährige<br />

trägt derzeit bevorzugt seinen Blaumann, denn<br />

UBI BENE<br />

schon bald soll das Restaurant „Maunfaktur –<br />

Mannheimer Genusswerk“ das gastronomische<br />

Angebot im Hafenpark ergänzen und dem „Playa<br />

del Ma“ eine Rückversicherung für schlechtes<br />

Wetter und die kalte Jahreszeit geben.<br />

Die Bauarbeiten sind fast abgeschlossen: Wie im<br />

kompletten Hafenpark wurde die Industrieatmosphäre<br />

erhalten. Zwischen freiliegendem Mauerwerk<br />

glänzen einzelne Wände in Gold- und Rosttönen,<br />

der Boden wartet auf seine Versiegelung.<br />

Insgesamt 800 Plätze soll die Manufaktur bieten,<br />

inklusive Nebenzimmer für Veranstaltungen, Vip-<br />

beziehungsweise Raucherbereich und Außenterrasse<br />

mit Blick aufs Hafenbecken. „Wir haben oft<br />

Anfragen von Leuten, die hier ihre Hochzeit oder<br />

Firmenfeste feiern möchten“, erzählt Rottenberger:<br />

„Bislang mussten wir das immer ablehnen,<br />

weil wir bei schlechtem Wetter keine Alternative<br />

bieten konnten. Das soll sich nun ändern.“<br />

Wann die Indoor-Gastronomie eröffnen kann,<br />

steht indes noch nicht fest. „Wir stehen in den<br />

Startlöchern und warten auf das Okay der Stadt“,<br />

erklärt Sascha Rottenberger. Der Koch ist gefunden,<br />

mit der Eröffnung soll dann auch ein Mittagstisch<br />

angeboten werden. „Wir wollen Mannheim<br />

und auch den Leuten, die hier arbeiten,<br />

etwas Besonderes bieten“, erzählt er. Zu einem<br />

laufenden Gerichtsverfahren wegen erhöhter<br />

Besucherzahlen will der Teilhaber nichts sagen,<br />

doch zu den Befürchtungen von Anliegern, dass<br />

die Parksituation, die derzeit nur in den Sommermonaten<br />

zeitweise unbefriedigend ist, dann<br />

ganzjährig zum Problemfall wird, erklärt er: „Wir<br />

sind in Gesprächen mit der Stadt und mit unseren<br />

Nachbarn. Wir möchten eine partnerschaftliche<br />

Lösung, die für alle in Ordnung ist.“<br />

text: Ute Maag<br />

fotos: christian dammert, ben van Skyhawk n<br />

Spitzenqualität<br />

Made in Germany<br />

„Exklusiv für alle<br />

<strong>Ubi</strong> bene Leser“<br />

Design-<br />

Lederschale<br />

ohne Inhalt!<br />

Nur gegen Vorlage dieses Coupons!<br />

Erhältlich in unserer Lederabteilung<br />

– nur gültig bis<br />

31.07.12<br />

Produkte aus den Segmüller Werkstätten erhalten Sie<br />

ausschließlich in den Segmüller Einrichtungshäusern!<br />

64331 WEITERSTADT<br />

Im Rödling 2 • Telefon 06150/136-0<br />

68163 MANNHEIM<br />

Seckenheimer Landstr. 252 • Telefon 0621/41969-0<br />

Entdecken Sie unser Modell nuance<br />

– eine perfekte Verbindung<br />

zwischen außergewöhnlichem Design<br />

und höchstem Sitzkomfort.<br />

www.segmueller-werkstaetten.de<br />

Friedberg/Bayern • Parsdorf • Weiterstadt • Nürnberg • Mannheim • Frankfurt • Stuttgart<br />

121099


BaCKSTAGE<br />

TED STAMpFER SAMMElT GEGEnSTänDE AUS<br />

DEM pRivATbESiTZ vOn MARilYn MOnROE UnD<br />

AUcH ROck HUDSOn. DAS DREHbUcH ZU „MAncHE<br />

MöGEn’S HEiSS”, AUS DEM DiE DivA iHREn TExT<br />

lERnTE, ZEiGT DEUTlicHE GEbRAUcHSSpUREn.<br />

18 UBI BENE<br />

deR MannheiMeR TEd STaMpfEr besitZt die gRösste pRivate MaRilyn-MonRoe-saMMlung in euRopa.<br />

sein Ziel: das bild dieses einZigaRtigen und oft veRKannten staRs in deR öffentlichKeit<br />

Mit MuseuMsausstellungen geRadeZuRücKen. sie als die intelligente und eManZipieRte fRau Zu<br />

Zeigen, die sie waR. Mit all den Rätseln und wideRspRüchen, die auch 50 jahRe nach ihReM tod<br />

Derzeit läuft ein schöner Film in den<br />

Kinos, „My week with <strong>Marilyn</strong>“, basierend<br />

auf den Erinnerungen des britischen<br />

Autors Colin Clark. Der damals 23-jährige<br />

dritte Regieassistent traf die amerikanische<br />

Schauspielerin 1956 in London bei den Dreharbeiten<br />

zum Film „Der Prinz und die Tänzerin“<br />

und verliebte sich in sie. Nach einer Woche war<br />

die zarte Romanze vorbei. Clark blieb nur sein<br />

Tagebuch, das jetzt, zum 50. Todestag der Monroe<br />

am 5. August, verfilmt wurde.<br />

Würde Ted Stampfer ein Buch schreiben, müsste<br />

es etwas anders heißen. „Mein Leben mit<br />

<strong>Marilyn</strong>“ zum Beispiel. Schon mit zehn Jahren,<br />

als er die Komödie „Wie angelt man sich einen<br />

Millionär“ gesehen hatte, war er fasziniert von<br />

der Schauspielerin. „Ich konnte damals nicht erklären,<br />

warum“, erzählt er: „Heute glaube ich, es<br />

war nicht nur ihre Schönheit, sondern ihr Strahlen,<br />

diese Präsenz auf der Leinwand. Damals<br />

wollte ich einfach mehr über sie wissen.“ Also<br />

schlug er im Lexikon nach, las Bücher, schaute<br />

weitere Filme, über Jahre hinweg. Die Faszination<br />

ließ ihn nicht mehr los, aber sie veränderte<br />

Der Mann<br />

auf ihrer Seite<br />

nicht gelöst sind und die den <strong>Mythos</strong> aM leben halten.<br />

sich. „Je mehr Filme ich kannte<br />

und je mehr ich gelesen hatte, desto mehr verschob<br />

sich mein Fokus: weg von der Hollywood-<br />

Blondine und mehr auf den Menschen <strong>Marilyn</strong><br />

Monroe hinter dieser Fassade.“<br />

Der Nachlass: 37 Jahre<br />

in der Zeitkapsel<br />

Und irgendwann erwachte der Wunsch, etwas<br />

von ihr zu besitzen. „Der blieb aber jahrelang<br />

unerfüllt, ich hatte damals keine Ahnung von ihrem<br />

Nachlass“, erinnert sich der heute 40-Jährige,<br />

der nach einer Ausbildung berufsbegleitend<br />

Betriebswirtschaft studierte. Erst 1999, 37 Jahre<br />

nach ihrem Tod, kamen bei Christie’s große<br />

Teile des privaten Besitzes der Monroe zur Ver-<br />

steigerung. „Er war die ganze Zeit eingelagert,<br />

wie in einer Zeitkapsel“, erzählt Ted Stampfer.<br />

Damals stand er schon in Kontakt mit Sammlern<br />

in den USA. Der Ansturm auf die Auktion<br />

war gewaltig, die Tickets zur Teilnahme wurden<br />

verlost. Der Gesamterlös lag anschließend bei<br />

13 Millionen Dollar.<br />

Ted Stampfers erstes Sammlerstück war ein<br />

schwarzer Samtgürtel aus dem privaten Fundus<br />

der Schauspielerin. „Ein Bekannter hatte<br />

ein Ticket für die 1999er-Auktion“, erinnert<br />

er sich: „Durch ihn konnte ich den Gürtel erwerben.“<br />

Wie viel er dafür bezahlt hat, verrät<br />

er nicht, und auch nicht, welchen Wert seine<br />

Sammlung, die mittlerweile auf rund 700<br />

Exponate gewachsen ist, heute hat. „Das hat<br />

vor allem versicherungstechnische Gründe“,<br />

lächelt er die Frage weg: „Deshalb wissen auch<br />

nur wenige Menschen, wo ich wohne, bei welcher<br />

Firma ich arbeite und an welchem Ort ich<br />

die Sammlung einlagern lasse.“ Nur eines stellt<br />

er klar: „Es gab eine enorme Wertsteigerung in<br />

den letzten zehn Jahren durch die große Nachfrage.<br />

Bei vielen Dingen, die heute auf den �<br />

UBI BENE 19


20<br />

BaCKSTAGE<br />

UBI BENE<br />

DAS ScHwARZE klEiD GEHöRT ZU STAMpFERS<br />

liEblinGSSTÜckEn. wEil DER STOFF ÜbER DiE<br />

JAHRE EMpFinDlicH GEwORDEn iST, FASST ER ES<br />

nUR MiT HAnDScHUHEn An UnD lEGT bEi AUS-<br />

STEllUnGEn wERT AUF EinE SicHERE UMGEbUnG.<br />

Markt kommen, muss ich daher von vornherein<br />

passen.“ Der hautenge Happy-Birthday-<br />

Dress, in dem <strong>Marilyn</strong> Monroe 1962 ihr Geburtstagsständchen<br />

für Präsident Kennedy<br />

sang, wurde bereits 1999 für 1,2 Millionen<br />

US-Dollar versteigert. Und das berühmteste<br />

Kleid der Filmgeschichte, in dem die Diva auf<br />

einem New Yorker U-Bahn-Schacht posierte,<br />

brachte im vergangenen Jahr 4,6 Millionen.<br />

Die Schauspielerin Debbie Reynolds hatte<br />

es Anfang der 70er Jahre für 200 Dollar dem<br />

Filmstudio abgekauft.<br />

Ted Stampfer konzentrierte sich von Anfang an<br />

ohnehin eher auf persönliche Gegenstände und<br />

Dokumente aus dem privaten Leben der Monroe:<br />

Kleidung, Accessoires, Lockenwickler, Make-Up,<br />

aber auch Quittungen, Briefe, Bankbelege,<br />

Fotos oder Bücher aus ihrer umfangreichen<br />

Bibliothek. Ein weiterer Schwerpunkt in seiner<br />

Sammlung ist Originales aus den Filmstudioarchiven<br />

wie Drehbücher, Verträge, Fotografien<br />

und Requisiten.<br />

Hin und wieder verkauft er auch einzelne Stücke.<br />

„Verkäufe sind unerlässlich für wichtige<br />

Neuerwerbungen und damit zur Aufwertung<br />

der Sammlung“, begründet er: „Es geht mir zum<br />

Beispiel nicht darum, zehn schwarze Kleider<br />

von <strong>Marilyn</strong> Monroe zu haben, sondern um<br />

das eine, das eine besondere Geschichte oder<br />

Raffinesse besitzt. Daher verkaufe ich schon<br />

mal Stücke, um mit neuem Kapital den Facettenreichtum<br />

der Sammlung zu erhöhen.“ Nicht<br />

einmal sein erstes Stück, den schwarzen Samtgürtel,<br />

hat er behalten, doch er sagt lächelnd:<br />

„Der ist in München in guten Händen.“<br />

Der Sammler: ein Verehrer<br />

mit Distanz und Respekt<br />

Aber warum tut einer das? „Es ist ein Hobby“,<br />

sagt er ganz ruhig: „Und ich gebe zu, es<br />

ist ein teures.“ Ted Stampfer ist kein klassischer<br />

Fan, eher ein Verehrer. In seinen Erzählungen<br />

– und er kann stundenlang ungemein<br />

spannend aus dem Leben der Schauspielerin<br />

erzählen – schwingen immer eine gewisse Distanz,<br />

Respekt und Sachlichkeit mit, die seine<br />

Sammlung und sein Anliegen so glaubwürdig<br />

machen. Seine jahrzehntelangen Recherchen<br />

und sein solides Netzwerk an anerkannten<br />

Monroe-Experten erlauben Stampfer heute<br />

eine sehr differenzierte Charakterisierung des<br />

größten weiblichen Filmstars seiner Zeit, möglicherweise<br />

aller Zeiten. Doch in den Vordergrund<br />

drängt es ihn nicht. An der Diskussion<br />

um die genauen Umstände ihres Todes mag er<br />

sich ganz bewusst nicht öffentlich beteiligen,<br />

obwohl er sicher Erhellendes beizutragen �<br />

ReuteR + Schmidt präsentiert:<br />

interlübke<br />

Bett jalis<br />

COR<br />

Sofa Conseta<br />

ReuteR + Schmidt Gmbh & co. KG<br />

N6, 3-7 68161 mannheim<br />

telefon +49 (0)621 8 20 33 47<br />

Fax +49 (0)621 8 20 33 48<br />

info@SuR.de<br />

www.SuR.de


BaCKSTAGE<br />

EinTRiTTSkARTE ZUR GEbURTSTAGSvERAnSTAlTUnG iM MADiSOn<br />

SqUARE GARDEn FÜR DEn US-pRäSiDEnTEn kEnnEDY, bEi<br />

DER MARilYn MOnROE iHR lEGEnDäRES GEbURTSTAGSSTänDcHEn<br />

SAnG. DAS ORiGinAlE vinTAGEFOTO, DAS SiE wäHREnD iHRES AUF-<br />

TRiTTS ZEiGT, iST EbEnFAllS in TED STAMpFERS bESiTZ.<br />

hätte. „Todesursache war eine Medikamentenvergiftung“, sagt er nur:<br />

„Sie hat viele Rätsel mit ins Grab genommen.“<br />

Doch was war sie? Blondes Dummchen oder emanzipierte Frau? Sexbombe<br />

oder Aschenputtel? Große Schauspielerin oder überschätzte Darstellerin<br />

ihrer selbst? „Diese Widersprüche gehören zu ihrem <strong>Mythos</strong>“, sagt Ted<br />

Stampfer: „Aber sie war auf jeden Fall nicht dumm, sondern, im Gegenteil,<br />

sehr emanzipiert und eigenständig für ihre Zeit.“ Schließlich hatte sie<br />

Ende 1954, mit 28 Jahren, eine eigene Produktionsfirma gegründet. Sie<br />

bestand schon Ende der 40er Jahre darauf, Fotos selbst zur Veröffentlichung<br />

freizugeben und beeindruckte schon als Teenager viele Fotografen<br />

durch ihre Professionalität. „Man muss dabei beachten, wo sie eigentlich<br />

herkam“, verdeutlicht der Sammler: „Sie wuchs in armen Verhältnissen<br />

auf und wurde als Kind von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht. Sie<br />

hat sich alles selbst erarbeitet.“ Auch ihre Unsicherheit, ihre Unpünktlichkeit<br />

und ihre Abstürze in die Tablettensucht gehörten zu ihrem Wesen:<br />

„Ich glaube, sie wollte einfach nur als Frau, und nicht als <strong>Marilyn</strong> Monroe<br />

geliebt werden. Das hat sie selbst auch so gesagt.“<br />

Die Ausstellung: ein authentisches<br />

<strong>Marilyn</strong>-Bild<br />

Seit einigen Jahren zeigt Stampfer seine Exponate öffentlich. Zunächst<br />

gab er nur einzelne Stücke an Ausstellungen, doch inzwischen hat er selbst<br />

Spaß am Kuratieren gefunden und richtet eigenständig komplette Ausstellungen<br />

aus. Die aktuelle Schau „<strong>Marilyn</strong> Monroe – Hinter den Kulissen“,<br />

ist derzeit in Emden zu sehen und präsentiert über 200 Einzelstücke seiner<br />

Sammlung. Sie zeichnet facettenreich und authentisch das Privatleben<br />

des Stars nach, ohne jemals voyeuristisch zu sein und macht deutlich,<br />

dass <strong>Marilyn</strong> Monroe es privat offenbar eher leger liebte: Ihre Kleidung<br />

ist feminin, aber schlicht und schnörkellos, auf Schmuck verzichtete sie<br />

meist ganz, und Fotos dokumentieren, dass sie ihre privaten Kleidungsstücke<br />

zum Teil jahrelang trug. Außerdem las sie zahllose Bücher.<br />

Im Sommer wandert ein Teil der Sammlung nach Italien. Parallel wird<br />

Stampfer im Juli seine Ausstellung in Ungarn eröffnen. Verhandlungen<br />

für die zweite Jahreshälfte laufen in Irland und Slowenien. Für die kommenden<br />

beiden Jahre folgen zudem Sonderausstellungen in der Schweiz<br />

und Deutschland. Helfen lässt Ted Stampfer sich von drei engagierten<br />

Freunden: Carsten Schulz unterstützt bei Logistik und Aufbau, die Monroe-Expertin<br />

Christine Krogull betreibt professionelle Recherche und Jörg<br />

Grewe pflegt die Website und hilft bei Dokumentation, Fotografie und<br />

PR. Außerdem hat er ein beachtliches Geschick entwickelt, hautenge<br />

Kleider über Puppen und Büsten zu zuppeln, denn er kennt die Schwachstellen<br />

aller Ausstellungsstücke. „Vorsicht!“, mahnt Ted Stampfer immer<br />

wieder, denn das Exponat ist wertvoll: ein vorne schlichtes schwarzes<br />

Chiffon-Kleid, das aber am Po eine raffinierte Raffung hat. Damit diese<br />

beim Gehen an Ort und Stelle bleibt, hat der Designer im Innern eine<br />

Bahn Bleigewichte eingenäht. Das Kleid gehörte zum 37 Jahre lang verborgenen<br />

Nachlass. Der Reißverschluss am Rücken ist oxidiert, Spuren<br />

davon zeichnen sich an der Vorderseite ab. Was den Wert des Stücks nicht<br />

schmälert, denn die Echtheit ist verbrieft.<br />

Der Experte: Echtheitsprüfung<br />

mit Spürsinn<br />

Ted Stampfer hat ein gutes Gespür dafür, was echt und was gefälscht ist.<br />

Hat er Zweifel, hilft neben professioneller Recherche oft ein detektivischer<br />

Blick in sein digitales Fotoarchiv mit rund 14.000 Monroe-Bildern.<br />

„Sie war die meistfotografierte Frau ihrer Generation“, sagt er: „Oft kann<br />

man Kleidung oder Accessoires auf den Bildern zweifelsfrei identifizieren.“<br />

So wie den braunen Lederkoffer, den er vor einiger Zeit vergleichsweise<br />

günstig ersteigerte. Unter den Experten kursierte das Gerücht, der<br />

sei eine Fälschung, doch Stampfer fand Video-Beweise, dass er <strong>Marilyn</strong><br />

Monroe gehörte, sie ihn sogar auf dem Weg in ihre Flitterwochen 1954<br />

verwendete. Bei Auktionen muss der Mannheimer sich längst nicht mehr<br />

um ein Ticket bemühen – er kennt den Markt und wurde von renommierten<br />

Auktionshäusern schon wiederholt um seinen Expertenrat gebeten.<br />

„Mit viel, viel Glück“ hat er es geschafft, einen intensiven Kontakt zu <strong>Marilyn</strong><br />

Monroes Nichte aufzubauen. „Ihre Mutter, <strong>Marilyn</strong>s ältere Schwester,<br />

lebt noch, mit der Nichte plane ich ein gemeinsames Buchprojekt. Wir<br />

stehen derzeit in Verhandlungen mit einem Verlag in Mannheim“, erzählt<br />

er. Wann es genau erscheint, steht noch nicht fest.<br />

Er geht das mit der gleichen ruhigen Sachlichkeit an wie zuletzt die Gründung<br />

seiner Brentwood GmbH, benannt nach dem Ort, in dem der Star<br />

zuletzt lebte, und in der nun alle seine Monroe-Aktivitäten gebündelt werden.<br />

Auch die Sammlung ist Teil davon, und Stampfer gibt unumwunden<br />

zu: „Wer etwas besitzt, wird davon auch in Besitz genommen. Ich hänge<br />

mittlerweile mehr am Kuratieren als an der Sammlung selbst.“ Seinen Beruf<br />

wird er dennoch weiter ausüben, denn, sagt er lachend: „Ich bin ja ein<br />

ganz normaler Mensch.“<br />

Und sicher einer, zu dem auch <strong>Marilyn</strong> Monroe Vertrauen gefasst hätte.<br />

Es gibt eine Schlüsselszene in dem Film „My week with <strong>Marilyn</strong>“: Als der<br />

junge Colin vom Regisseur zu ihr geschickt wird, um sie auszuspionieren,<br />

schaut sie ihm in die Augen und fragt: „Auf welcher Seite stehen Sie?“<br />

Er antwortet: „Auf Ihrer, Miss Monroe.“ Ted Stampfer hätte ihr dieselbe<br />

Antwort gegeben.<br />

Weitere Informationen<br />

www.marilynmonroe-sammlung.de<br />

text: Ute Maag fotos: christian dammert n<br />

Beauty Center<br />

Jetzt neu :<br />

Mikrodermabrasion<br />

und Mesoporation<br />

Makellose Haut<br />

ist die schönste<br />

Bekleidung<br />

Entdecken Sie eine neue Form<br />

der Schönheitstechnologie –<br />

ohne Spritze und OP<br />

· Cellulite behandlung<br />

· Pigment fl eckenminimierung<br />

· dauerhafte Haarentfernung<br />

· Umfang reduktion<br />

· Faltenreduktion<br />

· Andullationsmatte u. v. m.<br />

raylife Beauty Center Mannheim<br />

L 8, 5 · 68161 Mannheim<br />

Tel. 0621 - 86 25 38 18<br />

raylife Beauty Center Heidelberg<br />

Friedrich-Ebert-Anlage 19<br />

69117 Heidelberg<br />

Tel. 06221- 6 55 22 23<br />

www.raylife.de<br />

22 UBI BENE<br />

UBI BENE 23


24<br />

promotion<br />

frencH flair<br />

JoLEEn steht füR feMinine eleganZ Mit eineM hauch extRavaganZ. die Kleine, feine<br />

schuh-boutique fühRt inteRnationale top-MaRKen – und seit KuRZeM auch Zwei eigene linien.<br />

die spoRtliche heisst „joleen“, die Klassische wie ihR schöpfeR: „gueRay beK“.<br />

Rupert Sanderson, Stephane Kélian, Robert<br />

Clergerie und neuerdings auch<br />

Chloé, Céline und Schumacher – das<br />

erlesene Schuh-Sortiment von Joleen vereinigt<br />

außergewöhnliches Design und perfekte Verarbeitung<br />

zu hohem Tragekomfort.<br />

Seit der Eröffnung ihrer Boutique in der Mannheimer<br />

Kurfürstenpassage im Herbst 2010 haben<br />

die Inhaber Thomas Wiechert und Gueray<br />

Bek ihre Auswahl von internationalen Top-Designern<br />

stetig erweitert und die Auslagen mit geschmackvollen<br />

Accessoires, unter anderem von<br />

Lancel, Epice oder Fausto Colato, bestückt. „Wir<br />

bieten das komplette Spektrum von sehr außergewöhnlichen<br />

Modellen für besondere Anlässe<br />

bis hin zum bequemen und bezahlbaren Schuh<br />

für jeden Tag“, erläutert Thomas Wiechert. Nun<br />

ist auch der nächste Schritt getan: Zwei eigene<br />

Schuh-Linien ergänzen das Angebot.<br />

UBI BENE<br />

Gueray Bek ist Schuhmacher mit Leib und<br />

Seele. „Schuhe haben mich mein ganzes Leben<br />

lang begleitet“, erzählt der gelernte Schuh-<br />

Techniker. Unter seinen Modellen finden sich<br />

flache Sohlen ebenso wie halbhohe Absätze<br />

und Highheels. „Hohe Absätze sehen toll aus,<br />

aber sie müssen tragbar sein, auch stundenlang“,<br />

beschreibt er sein Credo. Von ihm lässt<br />

er sich leiten, egal, ob er die schönsten Modelle<br />

internationaler Designer für sein Sortiment<br />

auswählt, oder ob er seine eigenen Kollektionen<br />

entwirft. Zum Sommer feierte die Linie<br />

„Joleen“ für Damen und Herren Premiere:<br />

sportliche Loafer, anschmiegsame Mokassins<br />

und zierliche Ballerinas in feinem Leder und<br />

mit idealer Passform. Zum Herbst werden elegante<br />

Modelle für Damen der Linie „Gueray<br />

Bek“ erwartet, die nicht nur Hingucker sind,<br />

sondern auch in Passform und Verarbeitung<br />

höchsten Ansprüchen genügen. Ein Jahr hat<br />

es gedauert, bis der geeignete Produzent gefunden<br />

war. Er sitzt im Schuh-Mekka Florenz.<br />

„Bei den Entwürfen lasse ich mich von meiner<br />

Phantasie und meinem Bauchgefühl leiten“,<br />

erzählt Gueray Bek – und natürlich von den<br />

Wünschen der Kundinnen, die bei Joleen sympathisch<br />

und kompetent beraten werden. „Wir<br />

hören genau zu, was die Damen möchten“, verrät<br />

er: „Daraus sind damenhafte Modelle aus<br />

verschiedenen, überraschend kombinierten<br />

Materialien entstanden – French Flair, könnte<br />

man sagen.“<br />

Joleen Schuhe<br />

Kurfürstenpassage p7, 24<br />

68161 Mannheim<br />

telefon 0621 82037808<br />

e-Mail: info@joleen-schuhe.de<br />

online-shop: www.joleen-shop.de<br />

Fashion, Accessoires & Schuhe Alle Luxusmarken für Sie und Ihn<br />

O5 68161 MANNHEIM TELEFON (0621) 167 22 22 WWW.ENGELHORN.DE


ladySpEciAl<br />

lust auf tomaten?<br />

seit fünf jahRen baut MErvI TrEIbEr geMeinsaM Mit ihReM Mann albeRt in fRiedRichsfeld<br />

toMaten an. es sind alte, ZuM teil fast veRgessene soRten, die sie hieR in tRaditionelleR<br />

aRbeitsweise handveRlesen KultivieRen. ihReM betRieb haben sie den schönen naMen<br />

„toMatenlust“ gegeben. und deR daRf geRn so sinnlich veRstanden weRden, wie eR Klingt.<br />

Es ist einer dieser sonnigen, kalten Vormittage im Mai. Das Thermometer<br />

im Auto meldet um halb zehn Uhr morgens sieben Grad,<br />

und unweigerlich kommt uns die gute alte bayrische Bauernregel<br />

in den Sinn. „Pankrazi, Servazi, Bonifazi sind drei frostige Bazi.“ Es ist die<br />

Zeit der Eisheiligen. Wir haben Friedrichsfeld hinter uns gelassen und<br />

sind in den Grenzhofer Weg eingebogen. Hier, hinter dem Annahof, muss<br />

es ein. Die Tomatenlust. Noch hat die Saison nicht begonnen. Vom Pavillon,<br />

in dem ab Juli die frischen Früchte verkauft werden, steht nur das<br />

winterfeste Gerüst, dahinter kriechen sechs mit Folie bespannte Tunnel<br />

wie Raupen das Feld entlang. Nichts ist zu hören, nur das leise Rascheln<br />

des Windes in den Planen. Bis Kiwi, der Hund der Familie Treiber, unsere<br />

Ankunft meldet.<br />

„Jetzt passiert nichts mehr“, wehrt Mervi Treiber unsere besorgte Frage<br />

nach spätem Frost ab: „Tomatenpflanzen vertragen überhaupt keine Minustemperaturen,<br />

bei null Grad ist die Grenze“, erzählt sie: „Im Februar<br />

und März haben wir ein paar Pflanzen verloren. Aber so ist die Natur.“ So<br />

ist die Natur. Das ist nur einer von etlichen Sätzen, die sich hinterher im<br />

Notizblock wie dahingesagt lesen, die Mervi Treiber aber aus vollem Her-<br />

25 Jahre<br />

25 Jahre<br />

zen sagt und meint. Einen Satz des französischen Sozialisten Jean Jaurès<br />

hat sie zu ihrem Leitspruch gemacht: „Die Tradition pflegen heißt nicht,<br />

Asche aufbewahren, sondern die Glut am Glühen zu halten.“<br />

Tradition wie aus<br />

Omas Gemüsegarten<br />

Denn genau darum geht es ihr mit ihrer Tomatenlust. Seit fünf Jahren baut<br />

sie mit ihrem Mann Albert insgesamt 75 verschiedene Sorten an. Es sind<br />

alte, seltene, fast vergessene, sie kommen aus der Region oder aus der ganzen<br />

Welt, sie sind vielfältig im Geschmack und jede einzelne ist einzigartig<br />

in ihrer Form, doch sie haben eines gemeinsam: Sie werden nach streng<br />

ökologischen Kriterien angebaut, vollreif geerntet und sofort verkauft. Daher<br />

schmecken sie, wie Tomaten schmecken sollten. Warum Mervi Treiber<br />

das tut? „Aus Leidenschaft für dieses Nachtschattengewächs. Ich bin mit<br />

meinen Eltern viel gereist und hatte schon als Kind das Gefühl, dass Tomaten<br />

in Italien viel besser schmecken“, erzählt sie: „Tomaten waren für mich<br />

daher schon immer der Inbegriff von Sommer, Süden und Urlaub. Auch<br />

wenn das ein Klischee ist.“ Dass dieses Klischee viel Wahres enthält, �<br />

Tag der offenen Gärten<br />

Sonntag, 01. Juli 2012<br />

11 - 19 Uhr<br />

Mit dabei:<br />

Winzergenossenschaft Schriesheim,<br />

Catering: Bernd Jaschutschik, Möbel Weckesser<br />

.<br />

.<br />

Neckargewann 4 69221 Dossenheim<br />

Tel. 06221 861871 www.boettinger.com<br />

26 UBI BENE<br />

UBI BENE 27


ladySpEciAl<br />

dass bei Tomaten, die in Deutschland in den Handel kamen, jahrelang<br />

äußerliche Kriterien wie Transport-, Lager- und Schnittfähigkeit wichtiger<br />

waren als der Geschmack, wusste sie damals nicht. Und auch nicht, dass<br />

neue Züchtungen widerstandsfähiger und ertragreicher Hybridsorten das<br />

Aroma und die Vielfalt stark einschränken sollten. Als ihr Mann Albert,<br />

Agraringenieur und Landwirt in Seckenheim, vor einigen Jahren den Tabakanbau<br />

aufgab und die vier mannshohen Folientunnel, in denen früher die<br />

Blätter trockneten, leerstanden, legten sie los. Seitdem bewahren sie die<br />

Tradition, halten die Glut am Glühen.<br />

Mit 35 verschiedenen Sorten fing es an. „Wir wurden auch ein bisschen belächelt“,<br />

sagt Mervi Treiber rückblickend: „Wir haben von Anfang an auf die<br />

traditionelle Anbaumethode gesetzt. Hier geht es zu wie in Omas Gemüse-<br />

Ihr kompetenter Partner –<br />

von der Planung über die Ausführung bis zum Service!<br />

Schwimmbad · Whirlpools · Wellness-Anlagen · Saunen<br />

Größte ständige Whirlpoolausstellung<br />

in der Pfalz!<br />

garten.“ Das heißt: Nur biologischer Pflanzenschutz ist erlaubt, Nützlinge bekämpfen<br />

Schädlinge, Nährlösungen wie am Tropf sind tabu. Aus der Bewässerungsanlage<br />

tröpfelt reines Trinkwasser in die zertifizierte Torferde, in der<br />

die Tomatenstöcke sitzen. Man könnte die Tomaten also vom Stock pflücken<br />

und sofort hineinbeißen. Die Erde wird mit viel Aufwand jedes Jahr gewechselt,<br />

um, wie Albert Treiber begründet, „das Krankheitsrisiko für die Pflanzen<br />

zu reduzieren. Es gibt kaum eine komplexere Pflanze als die Tomate.“<br />

Der 48-Jährige hält sich beim Tomatenanbau bewusst im Hintergrund.<br />

„Tomaten sind die Leidenschaft meiner Frau“, erzählt er: „Ich stehe ihr<br />

mit Rat und Tat und meinem Fachwissen zur Seite.“ Und da hat sich bei<br />

beiden inzwischen sehr viel angesammelt. Die Folientunnel haben sich<br />

als ideal erwiesen, da sie den Regen abhalten, tagsüber geöffnet eine gute<br />

Am Weidensatz 4<br />

76756 Bellheim<br />

Fon 0 72 72 / 7 00 72-0<br />

Fax 0 72 72 / 7 00 72-27<br />

www.whirlpool-info.de<br />

info@whirlpool-info.de<br />

bEi MERvi UnD AlbERT TREibER wAcHSEn iM GEScHÜTZTEn AnbAU 75 vERScHiEDEnE SORTEn TOMATEn.<br />

iM FEbRUAR HAbEn iHRE vORbEREiTUnGEn bEGOnnEn, SAiSOnSTART iST AM 1. JUli.<br />

Luftzirkulation ermöglichen, über Nacht aber komplett geschlossen werden<br />

können. „So bleibt der Tau draußen. Wenn der sich auf die Blätter<br />

legt, droht Braunfäule“, erklärt Albert Treiber: „Das ist der Tod der Pflanze<br />

und deshalb ist der geschützte Anbau so wichtig.“<br />

Abends geerntet, am nächsten<br />

Morgen verkauft<br />

Im vergangenen Jahr haben sie zwei neue Tunnel in Betrieb genommen,<br />

unter denen die Tomatenraritäten in der Friedrichsfelder Erde wachsen.<br />

Von Jahr zu Jahr ist eine Verlegung notwendig, weil der Boden strapaziert<br />

wird. Fruchtwechsel nennen die Bauern das. „Das ist aber kein Problem“,<br />

erklärt der Landwirt: „Die Tunnel sind so konstruiert, dass wir sie jeden<br />

Herbst gereinigt einfach ab- und im nächsten Vorfühling woanders wieder<br />

aufbauen können.“<br />

Damit um den ersten Juli die ersten reifen weißen, gelben, orangen, roten,<br />

grünen, brauen, violetten oder schwarzen Früchte am Stock hängen, haben<br />

die Treibers im Februar mit den Vorbereitungen begonnen. Aus den Samen<br />

wurden die Pflanzen gezogen, die Setzlinge anschließend in die Kästen im<br />

Tunnel verpflanzt. Auch beim Wachsen wird ihnen geholfen. Um eine Ahnung<br />

zu bekommen, wie viel Arbeit das ist, muss man nur eine Weile Andreas<br />

beobachten. Der Erntehelfer kniet vor einer Pflanze nieder, löst die<br />

Strohschnur, an der sich der Haupttrieb hochrankt, und wickelt das neu<br />

gewachsene Stück vorsichtig um sie herum. Wir wären nicht überrascht,<br />

wenn wir ihn dabei ein leises Lob murmeln hören würden. �<br />

28 UBI BENE<br />

UBI BENE 29


ladySpEciAl<br />

viElFAlT in FORM UnD FARbE: MERvi TREibERS TOMATEn wERDEn vOllREiF GEERnTET.<br />

SO HAbEn DiE AROMEn vOn HOniGSÜSS biS wÜRZiG ZEiT, SicH ZU EnTwickEln.<br />

Anschließend erhebt er sich, hängt die Schnur wieder in den Nagel ein<br />

und beugt sich zur nächsten Pflanze. Bis zu zwölfmal passiert das in einer<br />

Saison. Pro Pflanze.<br />

„Unsere Tage sind sehr lang“, bestätigt Mervi Treiber: „Im Sommer bin ich<br />

eigentlich ständig hier draußen.“ Dabei hat sie ihr „kleines Büro für draußen“,<br />

wie sie sagt, ein iPhone. Damit ist sie ständig erreichbar. Für die beiden<br />

sechs und neun Jahre alten Kinder ebenso wie für ungeduldige Kunden,<br />

die schon auf die erste Ernte warten. „Offizieller Starttermin ist der<br />

1. Juli, aber so ganz genau kann man das nicht vorhersagen“, erklärt sie.<br />

So ist eben die Natur, und, noch so ein Satz: „Sie lehrt uns Geduld.“ Bis<br />

Ende September geht es dann richtig rund. Geerntet wird früh morgens<br />

und abends, täglich frisch liegen die Tomaten am Verkaufsstand, entweder<br />

am Hofpavillon, auf dem Markt oder in ausgewählten Gemüseläden, oder<br />

Fête de la Rose<br />

Rosenduft zieht durch die Luft ...<br />

... wir laden Sie ein diesen Blütenzauber zu erleben.<br />

Erfreuen Sie sich an den zarten Farben der Rosen<br />

und ihrem verführerischen Duft.<br />

Lassen Sie sich vom Sommer verwöhnen, genießen<br />

Sie »süße Sünden« in unserem Sommercafé und<br />

Leckeres vom Grill !<br />

mitgebacken im Brot „Amore“ vom Kultbäcker Kapp in Edingen. Auch<br />

einige der Top-Restaurants der Region beliefert Mervi Treiber. Sie erhalten<br />

die empfindlichen Früchte in Seidenpapier gewickelt. Ein Kühlhaus<br />

suchen wir vergebens. „Das würde die Aromen vernichten“, begründet sie.<br />

Überhaupt: die Aromen! „Die bilden sich erst in den letzten Tagen des<br />

Reifeprozesses am Stock“, verrät die Fachfrau.<br />

Die Glut am Glühen halten<br />

Eine Lieblingssorte kann sie beim besten Willen nicht nennen. „Mir liegen<br />

alle am Herzen“, sagt die 46-Jährige, die allein ein knappes Dutzend<br />

Sorten der großen, etwas unförmigen Ochsenherz-Tomaten anbietet, die<br />

ideal für einen Insalata Caprese oder auch ein Sugo sind. „Wir haben das<br />

gesamte Geschmacksspektrum im Sortiment, von honigsüß bis säuerlich<br />

Freitag, 22.06. von 9.00 – 22.00 & Samstag, 23.06. von 10.00 – 18.00 Uhr<br />

BaUmSchUle hUBeN SchrieSheimer FuSSweg 7 | 68526 Ladenburg | T 06203/92800 www.huben.de<br />

DER TOMATEnAnbAU iST REinE HAnDARbEiT UnD ERFOlGT STREnG ökOlOGiScH. REiFE TOMATEn<br />

kAnn MAn DAHER vOM STOck pFlÜckEn UnD DiREkT HinEinbEiSSEn.<br />

und würzig“, verdeutlicht sie. Der Renner, vor allem bei Kindern, sind ihre<br />

kleinen, roten oder gelben Naschtomaten. „Wir haben immer häufiger Besuch<br />

von Schulklassen“, freut sich Mervi Treiber: „Die Kinder sind immer<br />

sehr neugierig und probieren sich durch die verschiedenen Sorten. Das<br />

finde ich spannend.“ Doch auch Erwachsene lassen sich gern den Weg<br />

durch die Tomatenwelt weisen und suchen sich mit Lust beim Probieren<br />

ihre Favoriten aus.<br />

Daher kommt auch der Name des jungen Betriebs mit dem exzellenten<br />

Ruf. „Lust auf Tomaten?“ hatte Mervi Treiber vor fünf Jahren auf ein Plakat<br />

gepinselt, um ihr Angebot bekannter zu machen. Das traf offenbar den<br />

Nerv etlicher Kunden, die auf der Suche waren nach gutem Geschmack<br />

abseits der Massenproduktion, nach der Tradition, die einer gepflegt, nach<br />

der Glut, die einer am Glühen gehalten hatte. Sie wurden in Friedrichs-<br />

Gut gerüstet für Regen und Sonne<br />

Der Clou der Terrado ist die Kombination<br />

aus Glas­dach­ und­ Markise. Sie<br />

schützt vor intensiver Sonneneinstrahlung<br />

ebenso wie vor plötzlichen Regenschauern.<br />

Die witterungsbeständige,<br />

pulverbeschichtete Alumi nium konstruktion<br />

mit optionaler Markise ist genau die<br />

richtige Lösung für Individualisten mit<br />

einem besonderem Anspruch an Funktion<br />

und Ästhetik.<br />

Serienmäßig motorgetrieben, lässt sie<br />

sich komfortabel aus­ und einfahren.<br />

Ein optional erhältliches Beleuchtungssystem<br />

sorgt für angenehmes, warmes<br />

Licht und zaubert mediterranes Flair<br />

auf die heimische Terrasse.<br />

feld fündig, genauso wie Mervi Treiber auch heute noch immer wieder<br />

fündig wird bei der Suche nach neuen alten Sorten. „Wir sind keine Züchter,<br />

sondern Erhalter“, stellt sie klar. Und da es bestimmt noch ein paar<br />

Sorten gibt, die erhalten werden sollten, hält sie ständig die Augen offen,<br />

auch auf Reisen. Die finden aber – wegen der Tomatenlust – inzwischen<br />

meist im Winter statt. Was offenbar nicht weiter tragisch ist. „Mein Mann<br />

und meine Kinder gehen am liebsten mit mir Skifahren“, erzählt Mervi<br />

Treiber: „Da kann die Mama nicht nach Tomaten suchen.“<br />

Weitere Informationen<br />

www.tomatenlust.de<br />

text: Ute Maag fotos: christoph blüthner n<br />

Heckert GmbH<br />

Mannheimer Landstraße 15<br />

68782 Brühl/Baden<br />

T 06202 947 99 66<br />

F 06202 574 91 95<br />

E info@heckert-markisen.de<br />

H www.heckert-markisen.de<br />

30 UBI BENE<br />

UBI BENE 31<br />

sonn<br />

heck


treNdART<br />

„ich will wiSSen,<br />

waS noch geht“<br />

das MannheiMeR label LEoMInda steht füR individualität,<br />

liebe ZuM detail und das handgeaRbeitete besondeRe. hinteR<br />

deR idee stecKt nina blatZ, die daMit ihRe Zwei leidenschaften<br />

lebt: die ZuM ReitspoRt und die ZuR Mode.<br />

nina blatz näht. sie näht und näht und näht.<br />

und eigentlich näht sie immer das gleiche,<br />

nämlich die silhouette eines pferdekopfes<br />

auf polohemden, auf langarmshirts, auf<br />

pullis, auf jacken … langweilig? ganz und<br />

gar nicht, findet die Mannheimerin. aus<br />

dem, was anfangs nur ein hobby war, hat die<br />

gelernte produktentwicklerin 2010 ihren beruf<br />

gemacht und ihr eigenes unternehmen<br />

gegründet: leominda – von hand veredelte<br />

oberbekleidung.<br />

frau blatz, was bedeutet Leominda?<br />

nina blatz: leominda ist ein südamerikanischer<br />

Mädchenname, eine bekannte argentinische<br />

polospielerin heißt so.<br />

Ihr Unternehmen heißt wie eine reiterin,<br />

Ihr Logo stellt einen pferdekopf dar – da<br />

gibt es kaum noch Zweifel über die Zielgruppe<br />

…<br />

blatz: stimmt – ich stelle handveredelte<br />

shirts und accessoires her, die vor allem in<br />

der Reitsportbranche gut ankommen. aber<br />

nicht nur da. Mein Ziel für die Zukunft ist<br />

es, auch in „normalen“ Modegeschäften mit<br />

meiner Kollektion vertreten zu sein.<br />

Warum eröffnen Sie nicht einen eigenen<br />

Laden?<br />

blatz: das wäre momentan aus organisatorischen<br />

gründen schlichtweg gar nicht �<br />

KosmetiK<br />

institut<br />

Wachenheim<br />

Genießen sie entspannte stunden<br />

Beste Pflege, für Sie und Ihn<br />

s chönheits- und Lifting-<br />

behandlungen zum Wohlfühlen<br />

und entspannen<br />

a bgestimmte system-<br />

behandlungen<br />

für ihre haut und jedes alter<br />

Professionelle Hautpflege der<br />

Problemhaut – aknebehandlungen,<br />

couperose<br />

Medizinische Fußpflege<br />

manicüre<br />

Permanent make up<br />

Geschenkgutscheine<br />

Auch die Pflege für daheim,<br />

wir beraten Sie gerne!<br />

KosmetiK<br />

institut<br />

Wachenheim<br />

Face couture<br />

P 6, 23 - 25 / Plankenhofpassage<br />

68161 mannheim<br />

telefon 0621-1567214<br />

internet adresse<br />

www.kosmetik-mannheim.de<br />

Öffnungszeiten:<br />

montag - Freitag<br />

von 9:00 - 18:00 uhr<br />

samstag 10:00 - 14:00 uhr<br />

Wünschen sie außerhalb unserer<br />

Öffnungszeiten einen termin<br />

sprechen sie uns an, damit wir<br />

ihnen etwas passendes anbieten<br />

können.<br />

32 UBI BENE<br />

UBI BENE 33


34<br />

treNdART<br />

DiESES pOlO-SHiRT vOn lEOMinDA in ScHwARZ MiT<br />

AUFwEnDiG bESTickTEM pFERDEkOpF AM RÜckEn UnD<br />

klEinER ApplikATiOn vORnE könnEn SiE GEwinnEn.<br />

wiE ES GEHT, ERFAHREn SiE AUF SEiTE 35.<br />

UBI BENE<br />

möglich. ich bin ja, noch, ein ein-frau-unternehmen.<br />

das bedeutet: unter der woche<br />

nähe ich und an den wochenenden von März<br />

bis september bin ich nonstop auf turnieren<br />

unterwegs, wo ich meine ware verkaufe.<br />

Welche Turniere sind das?<br />

blatz: es hat sich herausgestellt, dass die<br />

großen internationalen turniere am lukrativsten<br />

sind. obwohl allein die standgebühren<br />

dort eine Rieseninvestition sind.<br />

außerdem erfordert es viel geduld und<br />

hartnäckigkeit, dort einen standplatz zu<br />

bekommen.<br />

Trotzdem waren Sie bereits 2010, in Ihrem<br />

gründungsjahr, auf dem Maimarktturnier<br />

präsent.<br />

blatz: ja, allerdings hatte ich mich für einen<br />

standplatz zu spät beworben und war<br />

in der branche ja auch noch nicht bekannt.<br />

um dennoch vertreten zu sein, habe ich<br />

dann die hostessen mit leominda-t-shirts<br />

ausgestattet. seit vergangenem jahr habe<br />

ich einen eigenen stand beim Maimarktturnier.<br />

schön ist, dass auch einige bekannte<br />

sportlerinnen und sportler meine sachen<br />

tragen. Zum beispiel die österreichische<br />

dressurreiterin victoria Max-theurer und<br />

das schweizer team der jungen vielseitigkeitsreiter<br />

oder auch die beiden badenwürttembergischen<br />

Reiterinnen barbara<br />

steurer-collée und tina deuerer. das trägt<br />

natürlich sehr zur bekanntheit bei.<br />

Eine neue Marke erfolgreich einzuführen,<br />

ist keine Selbstverständlichkeit. Was hat<br />

Sie sicher gemacht, dass es mit Leominda<br />

klappt?<br />

blatz: anfangs war es ja nur ein hobby. ich<br />

reite selbst und habe immer mal wieder einzelstücke<br />

für freundinnen mit applizierten<br />

pferdemotiven gefertigt. irgendwann wurde<br />

die nachfrage immer größer und in mir entstand<br />

der wunsch, mehr daraus zu machen<br />

und etwas eigenes zu wagen. und mit meinen<br />

40 jahren, fand ich, hatte ich verstand<br />

genug, es anzugehen. aber ich hätte auch<br />

verstand genug gehabt, es wieder sein zu<br />

lassen, wenn es nicht geklappt hätte.<br />

aber es hat funktioniert! Inzwischen denken<br />

Sie darüber nach zu expandieren …<br />

blatz: genau. ich bin dieses jahr an meine<br />

grenzen als einzelunternehmerin gestoßen.<br />

eine tolle aktion mit einem Modegeschäft<br />

musste ich verschieben, weil ich einfach mit<br />

der produktion nicht nachgekommen bin.<br />

deshalb will ich möglichst bald jemanden<br />

einstellen, der mir beim vertrieb hilft und<br />

eventuell auch eine näherin. denn künftig<br />

will ich auch turniere im ausland besetzen<br />

– dafür muss leominda wachsen.<br />

Was planen Sie mit blick auf Ihre kollektion?<br />

alle Ihre Stücke sind mit Ihrem Logo,<br />

dem stilisierten pferdekopf, versehen. Wird<br />

das so bleiben?<br />

blatz: ja, ursprung des logos war eine<br />

schachfigur. ihre form habe ich immer wei-<br />

Sommer<br />

Stil<br />

ikonen<br />

ter verändert – der Kopf ist immer edler geworden,<br />

man könnte auch sagen, leominda<br />

ist erwachsen geworden. bisher haben sich<br />

von einer saison zur nächsten vor allem die<br />

grundfarben und die applikationsfarben geändert.<br />

aber in Zukunft will ich auch die Kollektion<br />

weiter ausbauen: jacken, taschen,<br />

schals, gürtel – das ist alles denkbar. bei<br />

meiner neuen gestaltungslinie ist mir der<br />

unisex-gedanke wichtig: auch Männer sollen<br />

an meinen produkten gefallen finden.<br />

fehlt Ihnen manchmal die Sicherheit der<br />

festanstellung?<br />

blatz: nein! vor allem in den wintermonaten<br />

ist es zwar nicht immer leicht, motiviert<br />

zu bleiben. aber ich liebe die freiheit. und<br />

ich habe gemerkt: seit ich selbstständig<br />

bin, bin ich im Kopf und im handeln viel flexibler<br />

geworden. seit der gründung von leominda<br />

hat sich eine tür nach der anderen<br />

für mich geöffnet. jetzt bin ich im dritten<br />

jahr und sage immer noch: ich will wissen,<br />

was noch geht!<br />

text: nicole pollakowsky<br />

fotos: christian dammert n<br />

vErLoSUng<br />

ubi bene verlost unter allen einsendungen<br />

ein handbesticktes polo-shirt des Mannheimer<br />

labels leominda!<br />

So können Sie gewinnen<br />

einfach eine Mail an ubibene@mamo.de<br />

oder eine postkarte mit dem stichwort<br />

„leominda“ an ubi bene, nadine guillium,<br />

postfach 10 21 64, 68021 Mannheim senden.<br />

bitte geben sie außerdem ihre Konfektionsgröße<br />

(s, M, l oder xl) an.<br />

einsendeschluss ist der 6. juli 2012 (datum<br />

des poststempels). der Rechtsweg sowie<br />

eine barauszahlung des gewinns sind ausgeschlossen.


treNdART<br />

spektakuläre momente<br />

20.000 begeisteRte ZuschaueR Können nicht iRRen. „polo hat ZuKunft in MannheiM“, bilanZieRte<br />

peteR hofMann, deR voRsitZende des MannheiMeR ReiteRveReins, nach deR Zweiten<br />

MaIMarkT arEna poLo chaMpIonShIp. nicht nuR eR fReut sich schon auf das nächste jahR.<br />

D<br />

ominik Velazques kennt sich aus in der Polo-Szene: Der Deutsch-<br />

Argentinier ist seit Kindesbeinen Teil davon. Entsprechend konnte<br />

er sich ein Urteil erlauben. „Toll, was hier in Mannheim auf<br />

die Beine gestellt wurde“, lobte er: „Wir Spieler sind begeistert von den<br />

Bedingungen, die Stimmung durch die vielen Zuschauer ist super – was<br />

will man mehr?“ Nun ja, vielleicht noch einen Sieg im Finale der zweiten<br />

Maimarkt Arena Polo Championship.<br />

Dann hier musste sich Dominik Velazques im Team UBI BENE zusammen<br />

mit seinem Papa Carlito und Alexandra Plenck nach spannendem<br />

Kampf dem Team Engelhorn geschlagen geben. 11:9 stand es am Ende<br />

für den Vorjahressieger, und Alexandra Plenck fasste zusammen: „Es hat<br />

leider nicht ganz gereicht. Vielleicht nächstes Jahr!“ Die Spielerin vom<br />

Chiemsee war im Endspiel spektakulär gestürzt, hatte sich aber sofort<br />

wieder aufgerappelt und versicherte hinterher: „Es hat nicht weh getan,<br />

alles in Ordnung.“<br />

Das Verlassen ihres Pferdes im hohen Bogen war nur einer von vielen<br />

spektakulären Momenten bei der zweiten Auflage des Mannheimer Polo-Turniers,<br />

das erneut in der Variante Arena-Polo mit drei Spielern pro<br />

Team und auf einem kleineren Feld ausgetragen wurde. Die insgesamt<br />

20.000 Zuschauer erlebten dadurch an drei Turniertagen hautnah jeden<br />

Zweikampf mit, und weil die einzelnen Spiele für das Publikum ebenso<br />

kundig wie unterhaltsam kommentiert wurden, wurde auch das für den<br />

Rosige Zeiten<br />

In Ihrem Gartencenter Beier<br />

Laien verwirrende Regelwerk rasch transparent. Ballhöhe war so auch bei<br />

Reit-Geschwindigkeiten von 60 Stundenkilometern jederzeit garantiert.<br />

Der Schüler gewinnt das Duell<br />

gegen den Lehrmeister<br />

Nachdem im vergangenen Jahr vier Teams um den Sieg gekämpft hatten,<br />

waren es diesmal sechs, und auch die Qualität der Mannschaften war<br />

deutlich höher als im Vorjahr. Sehenswert waren die Kabinettstückchen<br />

des argentinischen Polo-Profis Federico Rooney, der das Team Engelhorn<br />

mit rasanten Ritten und platzierten Schüssen zum Sieg führte und in den<br />

Spielpausen immer wieder Szenenapplaus erhielt, wenn er im Galopp<br />

den Ball auf dem Stick tanzen ließ. Zum Klassiker wurde die Begegnung<br />

Mannheimer Morgen gegen Geldermann, die im Turnierverlauf zweimal<br />

gegeneinander antreten mussten.<br />

Die Vorrundenpartie gewann das Team des MM mit Jeanette Dieckmann,<br />

Thomas Strunck und dem Argentinier Cristobal Durrieu überraschend<br />

deutlich mit 14:10. Im Spiel um Platz drei missglückte den routinierten<br />

„Geldermännern“ Peter Ristic, Micky Keuper und Alexander Schwarz die<br />

Revanche: Sie zogen knapp mit 7:8 den Kürzeren. Danach blühte der<br />

Flachs, denn Alexander Schwarz ist der Polo-Lehrmeister von Thomas<br />

Strunck. „Er hat mir alles beigebracht, was ich kann“, erzählte Strunck grinsend,<br />

während Schwarz guckte, als sei das keine so gute Idee gewesen. �<br />

Viernheimer Weg 43 . Mannheim-Sandhofen<br />

Tel 0621 / 77 78 60 . www.gartencenter-beier.de<br />

36 UBI BENE<br />

UBI BENE 37


38<br />

treNdART<br />

großer Jubel bei den siegern: team engelhorn gewann vor uBi BeNe und dem Mannheimer Morgen.<br />

peter hofmann und hanne Kerker<br />

Kerstin scharbach<br />

Norbert Medus, dorothee schumacher, Max singhoff sophie, leonie, ulrike und andreas Beier<br />

UBI BENE<br />

thomas strunck, Jeanette dieckmann, Cristobal durrieu Klaus-peter geese<br />

thomas Baur und Bernd ringer dr. patricia, lena, <strong>Bene</strong>dict und Manfred schnabel<br />

Der Freundschaft der beiden Polo-Pioniere tat das Duell aber keinen Abbruch.<br />

Mit ihrer Firma Baltic Polo Events wollen sie weiterhin alles daransetzen,<br />

den Polo-Sport in Deutschland populärer zu machen – auch in<br />

Mannheim, wo sie nun schon zum zweiten Mal für die Organisation des<br />

Turniers verantwortlich waren und ein beachtliches Teilnehmerfeld zusammengetrommelt<br />

hatten. Eva Brühl, die beste deutsche Polospielerin,<br />

kam nach ihrem Sieg im Vorjahr diesmal mit dem Team Maritim auf Rang<br />

fünf, gemeinsam mit Steffi von Pock, der Vizepräsidentin des Deutschen<br />

Poloverbandes, und Sebastian Schneeberger. Lediglich Marie-Jeanette<br />

und Heino Ferch mussten ihre fest eingeplante Teilnahme aus wichtigen<br />

Gründen kurzfristig absagen.<br />

Perfekte Bedingungen<br />

und ein Traum-Boden<br />

„Die Poloszene in Deutschland ist überschaubar, da spricht es sich herum,<br />

wenn es ein neues, schönes Turnier gibt“, begründete Schwarz den großen<br />

Zuspruch der Spieler: „Die Bedingungen sind perfekt, der Boden ist ein<br />

Traum, die Unterstützung der Paten und Partner sensationell. Alle Voraussetzungen<br />

sind gegeben, um Polo in Mannheim dauerhaft zu etablieren.“<br />

Das wünscht sich auch Peter Hofmann, der Vorsitzende des Mannheimer<br />

Reitervereins. Der Visionär mit dem ungeheuren Tatendrang könnte sich<br />

inzwischen nicht nur die Ausrichtung einer internationalen Meisterschaft,<br />

sondern auch den Aufbau eines Poloclubs in Mannheim vorstellen.<br />

text: Ute Maag n<br />

Sofa Mezzo ab 4.995,– €, erhältlich in über 80 Bezügen, Couchtisch 649,– €, Stehlampe 459,– €. Alle in weiteren Ausführungen erhältlich.<br />

Urban Danish Design since 1952<br />

Erleben Sie die Kollektion von BoConcept! Und entdecken Sie dänisches Möbeldesign für sich. Dahinter steckt eine Philosophie,<br />

der wir seit 1952 treu sind: Wir bieten formschöne Möbel, die durch modulares Design an Ihre individuellen Bedürfnisse<br />

angepasst werden können. Wir beraten Sie gerne! Einer unserer weltweit 250 BoConcept Stores ist bestimmt auch in Ihrer Nähe.<br />

Den aktuellen Katalog gibt es kostenlos zum Mitnehmen. Oder einfach bestellen unter: www.boconcept.com.<br />

BoConcept Mannheim Urban-Design GmbH · D2 (Planken) Nr. 5–8 · 68159 Mannheim · Tel. 0621-820 14 16


treNdART<br />

open<br />

Space<br />

nach langeR suche hat dRei-steRne-Koch JUan aMador sein<br />

Zuhause in MannheiM gefunden. iM industRiegebiet in Kä-<br />

feRtal hat eR geMeinsaM Mit deM innenaRchiteKten Mathias<br />

ReuteR eine gediegene MehRZiMMeR-wohnung in ein indus-<br />

tRie-loft veRwandelt – Mit fReieR sicht bis Zu den hügeln<br />

von pfälZeRwald und odenwald.<br />

40 UBI BENE<br />

UBI BENE<br />

41


treNdART<br />

„ich bin<br />

perfektioniSt.<br />

DaS iSt ein<br />

groSSeS probleM.“<br />

AlT UnD nEU: DEn MOROSO-SESSEl HAT<br />

AMADOR AUS FRAnkFURT MiTGEbRAcHT. ERGänZT<br />

wURDE DAS REGAl „STRinG”, Ein klASSikER,<br />

DER SEiT 1949 GEbAUT wiRD.<br />

42 UBI BENE<br />

UBI BENE 43


treNdART<br />

AUFwEnDiGE UMbAUARbEiTEn wAREn nOTwEnDiG.<br />

wänDE wURDEn EnTFERnT, TRäGER EinGEZOGEn.<br />

DURcH DAS FREilEGEn DER ZinkDEckE GEwAnn DER<br />

RAUM FAST 30 ZEnTiMETER HöHE.<br />

dem umzug seines drei-sterne-Restaurants<br />

„amador“ von langen bei frankfurt<br />

nach Mannheim im vergangenen september<br />

folgte nun der private. Juan amador,<br />

43-jähriger schwabe mit spanischen wurzeln,<br />

hat in einem Mannheimer industriegebiet<br />

ein rund 300 quadratmeter großes<br />

loft bezogen. seine langjährige assistentin<br />

elvie schnorr gibt offen zu, dass sie ihm<br />

von der anmietung der wohnung eher abgeraten<br />

hätte. sie sagt aber auch: „herr<br />

amador hat einen blick für Räume und die<br />

Möglichkeiten, die sie bieten. wenn er nicht<br />

Koch geworden wäre, wäre er sicher auch<br />

ein guter architekt geworden.“ das ergebnis<br />

der umgestaltung durch amador und den<br />

Mannheimer innenarchitekten Mathias Reuter<br />

hat mit dem ursprungszustand nur noch<br />

zwei dinge gemeinsam: die große dachterrasse,<br />

die nach süden geht, und die sonne,<br />

die im lauf des tages einmal um das haus<br />

herumwandert und für ständig neue lichtstimmungen<br />

in den großen Räumen sorgt.<br />

herr amador, Sie haben bislang in frankfurt<br />

gelebt. nun sind Sie nach Mannheim<br />

gezogen. Wieso?<br />

juan amador: die ersten Monate bin ich gependelt,<br />

das war unangenehm. ich finde, da<br />

wo man arbeitet, muss man auch leben. und<br />

sich mit der umgebung und den leuten auseinandersetzen.<br />

Mussten Sie lange suchen, ehe Sie in käfertal<br />

Ihr neues Zuhause gefunden haben?<br />

amador: ich habe lange gesucht, denn ich<br />

wollte etwas ähnliches haben, wie ich es in<br />

frankfurt hatte.<br />

Wie darf man sich das vorstellen?<br />

amador: offen, loftig, mit freiem blick. nah<br />

an der stadt, aber doch irgendwie weg. ich<br />

bin überhaupt kein stadtmensch. ich bin auf<br />

dem dorf groß geworden und könnte unmöglich<br />

in berlin oder new york leben. ich<br />

bin auch gern in industriegebieten, da habe<br />

ich meine Ruhe und kann auch mal lauter<br />

sein. das war schwierig zu finden. es gab<br />

wunderschöne wohnungen, zum beispiel in<br />

der schwetzinger …, wie heißt das?<br />

Schwetzinger vorstadt?<br />

amador: Richtig. oder in der oststadt, aber<br />

das war mir einfach zu sehr stadt. durch<br />

Zufall bin ich dann im internet auf meine<br />

wohnung gestoßen. es gab nur ein bild, den<br />

blick vom balkon. hinterher wusste ich, warum<br />

(lacht).<br />

Was war das problem?<br />

amador: der ursprungszustand war überhaupt<br />

nicht mein stil: es gab viele Zimmer,<br />

weil vorher eine familie hier gelebt hat.<br />

die bodenfliesen, die holzdecke, auch das<br />

bad: alles sehr hochwertig, aber 30 jahre<br />

alt. aber ich hatte sofort eine vision, wie<br />

auch damals, als ich zum ersten Mal in der<br />

schildkröt-fabrik stand, in der heute das<br />

amador ist. damals sind wir in kaputte industriehallen<br />

reingelaufen und haben überlegt,<br />

was ist hier möglich?<br />

Und diesmal?<br />

amador: schon als ich das foto im internet<br />

gesehen habe, dachte ich: boah, die aussicht<br />

ist ja wie bei mir in frankfurt, nur die skyline<br />

fehlt! Man guckt von außen in die stadt rein.<br />

also habe ich einen besichtigungstermin<br />

vereinbart.<br />

Ihr Eindruck?<br />

amador: ich mag großzügigkeit und große<br />

Räume. ich habe mir den grundriss angeschaut<br />

und gefragt, ob ich auch was weghauen<br />

dürfte, wände rausnehmen und den<br />

Raum so gestalten, wie ich mir das vorstelle.<br />

diese bereitschaft des besitzers war da. da<br />

dachte ich: bingo, das ist es.<br />

Sie haben spontan zugesagt?<br />

amador: bei der ersten besichtigung der<br />

wohnung. Meine assistentin hat gesagt:<br />

Mensch, überleg dir das nochmal, aber ich<br />

habe zum hausverwalter gesagt, ich möchte<br />

das jetzt sofort per handschlag besiegeln.<br />

da sagte der, ich hätte glück: der besitzer<br />

der wohnung sei vor kurzem bei mir essen<br />

gewesen. und es hat ihm wohl geschmeckt<br />

(lacht). so haben wir es dann gemacht. ich<br />

hab mich vom ersten Moment an in dieser<br />

wohnung gesehen.<br />

Wie kam die Zusammenarbeit mit Mathias<br />

reuter zustande?<br />

amador: ich kann mich gut in Räume hineindenken.<br />

aber ob meine vorstellungen<br />

auch umsetzbar sind, weiß ich nicht. dafür<br />

brauche ich den fachmann. als ich ursprünglich<br />

nach Mannheim kam, um mein<br />

erstes Restaurant amesa in der schildkrötfabrik<br />

zu planen, habe ich mich nach dem<br />

besten Mann für solche<br />

�<br />

ubibene_2_2012_rz.indd 1 10.05.2012 10:50:07 Uhr<br />

44 UBI BENE<br />

UBI BENE 45


46<br />

treNdART<br />

UBI BENE<br />

themen in der Region umgesehen. in Mathias<br />

Reuter habe ich ihn damals bereits<br />

gefunden.<br />

Welche vorgaben haben Sie gemacht?<br />

amador: ich brauche ein schlafzimmer, ein<br />

gästezimmer, ein bad, ein großes arbeitszimmer<br />

und einen open-space-bereich, in<br />

dem essen, wohnen und Kochen eins ist.<br />

entsprechend einfach und klar war der entwurf,<br />

den er gemacht hat: er hat alle überflüssigen<br />

wände rausgenommen. die detail-<br />

arbeit war dann aufwendiger.<br />

die decke ist sehr ungewöhnlich.<br />

amador: unter der holzdecke, die der vermieter<br />

zunächst nur weiß lackieren lassen<br />

wollte, kam eine gefalzte Zinkdecke zum<br />

vorschein, die Mathias gefallen hat. wir haben<br />

sie dann nach seinen vorschlägen weiß<br />

spritzen lassen. beim boden hat Mathias<br />

Zementestrich mit einer epoxidharz-versiegelung<br />

empfohlen. bei den wandfarben<br />

habe ich meine vorstellungen eingebracht:<br />

ich mag diese intensiven lecorbusierfarben<br />

mit ihrer leicht schlammigen note,<br />

die untereinander wunderbar harmonieren<br />

und die man daher gut kombinieren kann.<br />

die leitungen sind aufputz in edelstahlrohren<br />

verlegt. das unterstreicht den loftigen<br />

charakter.<br />

das Mobiliar haben Sie aus frankfurt mitgebracht?<br />

amador: ich bin keiner, der an dingen hängt.<br />

was passte, habe ich mitgebracht, ein paar<br />

dinge hat Mathias ergänzt. Möbel für die<br />

terrasse muss ich noch aussuchen. alles<br />

auf einmal ging zeitlich nicht.<br />

Ihre küche ist neu. offenbar legt ein koch<br />

auch viel Wert auf seine private küche?<br />

amador: da bin ich pingelig! die entscheidung<br />

ist mir am schwersten gefallen.<br />

Wie oft kochen Sie zuhause?<br />

amador: wir kochen schon hin und wieder,<br />

wenn meine lebensgefährtin da ist oder wir<br />

gäste eingeladen haben. das einkaufen ist<br />

zwar der horror für mich, weil ich immer<br />

dreimal so viel mitnehme, wie ich eigentlich<br />

benötige, weil ich vorher keinen plan habe,<br />

was wir kochen werden. aber es macht mir<br />

richtig spaß. das hätte ich früher nicht gedacht,<br />

das gebe ich zu. �<br />

800 Varianten für indoor<br />

1. Parkettstudio der MetroPolregion<br />

indoor & outdoor<br />

Wir gestalten iHr ZuHause<br />

erst zuhören, dann umsetzen: Wir vereinen ihre Wünsche<br />

und ihr Budget zu persönlichen indoor/outdoor konzepten<br />

und lassen diese mit viel liebe zum Handwerk Wirklichkeit<br />

werden.<br />

erleben sie die Vielfalt von Holz im größten indoor/outdoor<br />

Parkettstudio der Metropolregion! Wir freuen uns<br />

auf ihren Besuch.<br />

die stÄrkeren Partner.<br />

100 Varianten für outdoor<br />

Bitte vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin!<br />

Rheinhorststr. 16-20 · 67071 Ludwigshafen · Tel.: 0621/6 70 17-0<br />

www.diestärk.de


48<br />

treNdART<br />

UBI BENE<br />

bERUF UnD EnTSpAnnUnG: DiE bEqUEME SiTZGRUppE in lEDER<br />

UnD wARME FARbEn iM ARbEiTSZiMMER ERMöGlicHEn GEScHäFTlicHE<br />

bESpREcHUnGEn in AnGEnEHMER ATMOSpHäRE.<br />

Warum nicht?<br />

amador: ich hatte eigentlich nie was im<br />

Kühlschrank. Mittlerweile bleibe ich, wenn<br />

ich mal einen abend frei habe oder mich mit<br />

leuten treffe, aber gern zuhause. das ist ein<br />

Zeichen, dass man alt wird, glaube ich.<br />

naja, vielleicht auch, dass man sich zuhause<br />

wohl fühlt.<br />

amador: ja, ich bin ja sehr oft unterwegs,<br />

zum beispiel in abu dhabi, wo ich im februar<br />

ein Restaurant eröffnet habe. ich nutze meine<br />

wohnung effektiv vielleicht sechs Monate pro<br />

jahr. wenn man die ganze Zeit in der wohnung<br />

ist, kann man ständig ausbessern oder<br />

weiterentwickeln, aber ich komme heim, und<br />

dann muss es passen. ich bin da perfektionist,<br />

das ist ein großes übel. wenn man die<br />

ganze Zeit nur in hotelzimmern wohnt, dann<br />

will man zurückkommen und sagen: ja, das<br />

ist meins. das ist mein nest, meine basis.<br />

Sie sagten vorhin, dass Sie auch mal laut<br />

sind. Wobei machen Sie krach?<br />

amador: ich feiere keine wilden partys,<br />

aus dem alter bin ich raus. aber natürlich<br />

kommen hin und wieder freunde und dann<br />

macht man die Musik auch mal ein bisschen<br />

lauter. das ist im industriegebiet einfacher.<br />

wenn ich das in einer villengegend<br />

machen würde, würde ich in der Zeitung<br />

stehen. ich habe auch ein schlagzeug, aber<br />

keine sorge, das werde ich hier nicht benutzen.<br />

so einsam wohne ich dann doch nicht.<br />

haben Sie Ihren Umzug selbst organisiert?<br />

amador: auch da bin ich perfektionist. ich<br />

habe einen genauen plan gemacht, wo was<br />

hinkommt. auf jeder Kiste stand, was drin<br />

ist. Meine jungs haben alles hergebracht,<br />

ausgepackt habe ich selbst.<br />

Und: Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?<br />

amador: Kennen sie das Märchen, in dem<br />

aus einem frosch ein prinz wird?<br />

froschkönig?<br />

amador: genau. diese wohnung war ein<br />

frosch, und jetzt ist sie ein prinz. aber nein:<br />

das ist sicher übertrieben. eigentlich haben<br />

wir nur aus einer wohnung ein industrieloft<br />

gemacht.<br />

text: Ute Maag fotos: christian dammert n<br />

PLATINUM – DIE HAUTE COUTURE COLLECTION<br />

VON TRECA INTERIORS PARIS<br />

PLATINUM CARAT - DESIGN ANNETTE LANG<br />

N6, 3-7 68161 Mannheim<br />

Telefon +49 (0)621.8203347 · www.sur.de


WWW.PFALZWERKE.DE<br />

Klimaschutz ist eine der wichtigsten<br />

Herausforderungen unserer Zeit.<br />

Daran zweifelt wohl keiner mehr. Um die<br />

Klimabelastung zu reduzieren, müssen<br />

neue Wege eingeschlagen werden.<br />

Die Erzeugung spielt dabei eine<br />

essenzielle essenzielle Rolle. Wenn es nach dem<br />

Willen Willen der Landesregierung Landesregierung ginge, sollen sollen<br />

bis 2030 2030 in Rheinland-Pfalz 100 Prozent<br />

des Stroms aus regenerativen Energien<br />

gewonnen gewonnen werden. werden. Die Ludwigshafener<br />

PFALZWERKE<br />

AKTIENGESELLSCHAFT<br />

unterstützt unterstützt dieses Vorhaben aktiv<br />

und baut ihr Engagement in<br />

Windkraft konsequent aus.<br />

Pfalzwerke als Vorreiter<br />

Nachhaltiges Denken und Handeln<br />

haben bei den Pfalzwerken eine<br />

lange Tradition. Regenerative Energie<br />

und dezentrale Versorgung gehören<br />

schon seit 20 Jahren zu unserem<br />

Geschäft – – damals kannte man das<br />

Wort Energiewende nur noch nicht.<br />

Heute basiert der Energiemix der<br />

Pfalzwerke zu 20 Prozent auf<br />

Energie aus Wind, Sonne, Biomasse<br />

und Wasser und liegt damit<br />

seit vielen Jahren deutlich über<br />

dem Bundesdurchschnitt.<br />

GENUG DER WORTE:<br />

ANZEIGE<br />

KLIMASCHUTZ BRAUCHT TATEN<br />

UM DIE ENERGIEWENDE ERFOLGREICH UMZUSETZEN, BEDARF ES DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN<br />

POLITIK, UNTERNEHMEN, KOMMUNEN SOWIE ALLER BÜRGER. DAS ZEIGT SICH BESONDERS BEIM THEMA<br />

WINDKRAFT. DIE LUDWIGSHAFENER PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT BAUT BAUT IHR ENGAGEMENT SCHON<br />

SEIT JAHREN KONSEQUENT AUS.<br />

Erfreulicherweise rfreulicherweise steigen die Akzeptanz<br />

und das Interesse der Bürgerinnen und<br />

Bürger, in Windkraftanlagen zu investieren.<br />

Hier setzen die Pfalzwerke an. Mit eigenen<br />

Windparks, wie sie zum Beispiel im Göllheimer<br />

Wald realisiert werden oder mit den Aktivitäten<br />

der Tochter pfalzwind, die zu den führenden<br />

Betreibern von Windenergie-Anlagen in Rheinland-Pfalz<br />

zählt. Seit 2003 plant, baut, finanziert<br />

und betreibt das Unternehmen regenerative<br />

Energieanlagen in Rheinland-Pfalz und künftig<br />

auch bundesweit sowie im angrenzenden europäischen<br />

Ausland.<br />

Der Strom der Zukunft ist sauber<br />

So ist aktuell der Windpark Polch in der Eifel<br />

in Betrieb gegangen und ebnet für die Region<br />

südliche Eifel den Weg hin zu einer 100-prozentigen<br />

Versorgung mit Strom aus Erneuerbaren<br />

Energien. Fünf Windräder produzieren in<br />

Polch seit Anfang Juni sauberen Strom. Die<br />

Anlagen stammen vom Hamburger Hersteller<br />

REpower Systems AG. Jede hat eine eine Leistung<br />

von 2.050 Kilowatt. Auf einem 100 Meter<br />

hohen, konischen Stahlrohrturm dreht sich – je<br />

nach Windstärke 7 bis bis 15 Mal pro pro Minute – ein<br />

Rotor mit einem Durchmesser Durchmesser von von 92 Metern.<br />

Turm, Gondel und Rotor Rotor wiegen zusammen zusammen<br />

rund 300 Tonnen. Das Gesamtinvestitionsvolumen<br />

liegt bei rund 17 Millionen Euro.<br />

Die Energie kommt aus der Region<br />

„Der Windpark Polch ist ein weiterer wichtiger<br />

Beitrag zur Energiewende in der südlichen<br />

Eifel. Das Projekt erzeugt Energie dort, wo<br />

sie auch verbraucht wird – in der Nähe Nähe der<br />

Verbraucher“, Verbraucher“, sagt Manfred Jacobs, einer der<br />

beiden Geschäftsführer der pfalzwind. Sein<br />

Kollege Rolf Lulei ergänzt: „Wir wollen wollen dezentraltral<br />

Energie für die die Region und ihre Menschen Menschen<br />

erzeugen – dabei setzen wir konsequent auf den<br />

Ausbau der regenerativen Energien. Das schützt<br />

unser Klima und bringt Einnahmen für Kommunen<br />

und ihre Bürger.“<br />

Die fünf Windenergie-Anlagen haben eine<br />

Gesamtleistung von 10,25 Megawatt und<br />

produzieren pro Jahr rund 23 Millionen Kilowattstunden<br />

sauberen Strom. Das entspricht<br />

dem jährlichen Energiebedarf von mehr als<br />

6.000 Drei-Personen-Haushalten. Zusätzlich<br />

wird durch die Anlage der Ausstoß von jährlich<br />

13.640 Tonnen des Treibhausgases CO 2<br />

vermieden.<br />

Neue Gesellschaft<br />

für Erneuerbare Energien<br />

Über die Errichtung von Windparks hinaus<br />

engagieren sich die Pfalzwerke auch auf anderen<br />

Ebenen für die erfolgreiche Umsetzung<br />

der der Energiewende. Energiewende. Derzeit Derzeit befindet befindet sich sich eine eine<br />

neue Gesellschaft Gesellschaft für Planung, Finanzierung,<br />

Bau, Betrieb und Vermarktung von Anlagen<br />

im Bereich der Erneuerbaren Energien in der<br />

Gründung. Gründung. Mit dieser Gesellschaft Gesellschaft bilden die<br />

Pfalzwerke Pfalzwerke eine Plattform für gesellschaftsrechtliche<br />

Beteiligungen von Kommunen Kommunen an<br />

Erneuerbare-Energien-Projekten. Damit ergänzt<br />

das das Unternehmen sein Angebot für Kommunen,<br />

Kommunen,<br />

sich durch Public-Private-Partnership-Modelle<br />

(PPP) an eigenständigen Energieprojekten zu<br />

beteiligen, um die Möglichkeit, sich über eine<br />

Kommanditbeteiligung in Erneuerbare-Energien-Projektegien-Projekte<br />

einzubringen. „Diese „Diese Möglichkeit<br />

ist insbesondere insbesondere für kleinere Kommunen interessant<br />

oder immer dann, wenn sich ein Projekt<br />

nicht in einer wirtschaftlich sinnvollen Größenordnung<br />

als eigenständiges PPP-Modell abbilden<br />

lässt bzw. ein solches Engagement die Möglichkeiten<br />

der Kommune übersteigt“, erläutert<br />

Rainer Nauerz, der bei den Pfalzwerken den<br />

Bereich Bereich Energiedienstleistungen verantwortet.<br />

Mit der neuen Gesellschaft fördert der Ludwigshafener<br />

Energieversorger die langfristige<br />

Partnerschaft Partnerschaft mit kommunalen kommunalen Partnern und<br />

legt seine technischen wie administrativen und<br />

wirtschaftlichen Stärken in die Waagschale.<br />

So wird darüber hinaus sichergestellt, dass der<br />

Ausbau von erneuerbaren Energien und der<br />

notwendige Netzausbau optimal zusammengeführt<br />

werden. Zahlreiche Kooperationen mit<br />

Hochschulen Hochschulen und innovativen Firmengründern<br />

flankieren das notwendige Engagement in der<br />

Energiewende.<br />

UBI UBI BENE BENE 4 451


treNdART<br />

bravissimo<br />

daRio fontanella hat 1969 das spaghetti-eis eRfunden und iM lauf deR jahRe viele weiteRe<br />

beliebte speZialitäten. die neueste KReation aus seineR eis-ManufaKtuR: das fRuchtige UbI bEnE-<br />

EIS Mit papaya, eRdbeeRen, aceRola-KiRschen, chaMpagneR und ingweR. schon pRobieRt?<br />

Cristoforo ist gespannt. Der Gelataio<br />

in Dario Fontanellas Eismanufaktur<br />

in L11, 11 lehnt an der Eismaschine,<br />

aus der in breiten, cremigen Bahnen die orange<br />

Masse fließt. Er taucht ein Löffelchen hinein,<br />

kostet, lächelt. „Das kann man dem Chef zeigen“,<br />

verrät seine Miene. Dario Fontanella wirft<br />

ebenfalls einen Blick in den Edelstahlbottich,<br />

probiert und wiegt den Kopf. „Hmm, ja, vielleicht<br />

ein bisschen viel Süße“, sagt er: „Probieren<br />

wir es mit dem Ingwer.“ Cristoforo streut<br />

kandierte Ingwerkristalle über die Eiscreme,<br />

beide rühren und kosten erneut. Cristoforo<br />

schaut erwartungsvoll zum Chef. „Das waren zu<br />

viele“, analysiert der und blickt auf den Bogen,<br />

auf dem sein Mitarbeiter alle Zutaten und Mengenverhältnisse<br />

feinsäuberlich notiert hat: „Wir<br />

probieren mal ein bisschen mehr Limette. Oder<br />

auch Campari. Das gibt eine leichte Bitternote.“<br />

Cristoforo beginnt von Neuem.<br />

Eine Spätzlepresse und<br />

ihre Folgen<br />

So ist das immer, wenn bei Fontanella eine neue<br />

Eissorte entsteht. Die Vorgaben für das UBI<br />

BENE-Eis waren klar: Ein frisches Sommereis<br />

sollte es sein, mit einer besonderen Note, edel<br />

und in der Farbe Orange. Was dann kommt, ist<br />

ein Tüfteln, ein schrittweiser Annäherungsprozess,<br />

ein Ausprobieren verschiedener Kombinationen<br />

und Möglichkeiten. Nur selten ist beim<br />

ersten Versuch das Ergebnis so, wie der Chef,<br />

den sie hier „Papa“ nennen, sich das vorstellt.<br />

Rund 300 eigene Kreationen sind auf diese Weise<br />

in der Mannheimer Eismanufaktur entstanden,<br />

und schon der allerersten, die zum Klassiker<br />

wurde, gingen umfangreiche Testreihen<br />

voraus – dem Spaghetti-Eis.<br />

Dario Fontanella erfand es 1969 als 17-Jähriger.<br />

Bei einem Skirennen in Cortina hatte er eine �<br />

cRiSTOFORO iST EinER vOn FÜnF<br />

EiSköcHEn bEi FOnTAnEllA. FÜR DAS<br />

<strong>Ubi</strong> bEnE-EiS HAT ER TAGElAnG MiT<br />

vERScHiEDEnEn ZUTATEn ExpERiMEnTiERT,<br />

UM DiE RicHTiGE MiScHUnG ZU FinDEn.<br />

52 UBI BENE<br />

UBI BENE<br />

53


treNdART<br />

DAS pÜREE vOn pApAYA ScHMEckT DARiO FOnTAnEllA<br />

MiT ERDbEEREn UnD cHAMpAGnER Ab – DAS ERGEbniS<br />

iST Ein SOMMERlicH-FRUcHTiGES EiS in ORAnGE.<br />

lokale Spezialität namens „Montblanc“ gekostet,<br />

in der wunderbar luftiges Maroni-Püree mit<br />

Sahne und Zuckerglasur einen kleinen Berg bildeten.<br />

„Das ist ja in der Regel sehr mächtig, dieses<br />

Dessert aber war ganz leicht“, erinnert sich<br />

Fontanella. Also fragte er die Wirtin nach der<br />

Zubereitung. Und die verriet ihm das Geheimnis:<br />

Sie hatte die Maroni durch eine Spätzle-<br />

presse gedrückt, die man in Italien als „schiacciapatate“,<br />

Kartoffelpresse, kennt. Zurück in<br />

Mannheim versuchte Dario Fontanella dasselbe<br />

mit dem Eis seines Vaters Mario. „Ich habe es<br />

zuerst mit Erdbeer, Zitrone und Pistazie probiert,<br />

den italienischen Farben Rot, Weiß und<br />

Grün“, erzählt er: „Erste Versuche ergaben nur<br />

Matsch, weil die Spätzlepresse warm war. Also<br />

habe ich sie gekühlt. Das ging besser und als<br />

mein Vater das Ergebnis sah, sagte er: ‚Oh, bunte<br />

Nudeln!’ Diese Assoziation hatte ich zunächst<br />

gar nicht gehabt.“ Gemeinsame Tests von Vater<br />

und Sohn mit Vanilleeis waren erfolgreich, und<br />

nachdem sie auch noch herausgefunden hatten,<br />

dass Himbeeren als Soße überhaupt nicht<br />

taugten, Erdbeerpüree hingegen perfekt war<br />

und dass man weiße Schokolade prima mit der<br />

Parmesanreibe darüberraspeln konnte, war die<br />

Erfolgsgeschichte geschrieben – das Spaghetti-<br />

Eis ging in den Verkauf.<br />

Dass er sich die Idee oder zumindest den Namen<br />

seinerzeit nicht schützen ließ, ärgert Fontanella<br />

heute nicht mehr. „Vielleicht war das sogar<br />

besser so. Dann hätte sich diese Idee vermutlich<br />

nicht so verbreitet. Heute ist es der meistverkaufte<br />

Eisbecher in Deutschland.“<br />

Keine Geheimnisse im<br />

Heiligtum aus Edelstahl<br />

Eis wird bei Fontanella in Mannheim seit den<br />

1930er Jahren auf traditionelle Weise hergestellt.<br />

„Die Kunst liegt in der Reduktion“, erklärt der<br />

Unternehmer: „Kulinarische Reinheit bedeutet<br />

den Verzicht auf alles Überflüssige. Wir verwenden<br />

keine Konservierungsstoffe, Emulgatoren,<br />

pflanzliche Fette oder künstliche Farbstoffe. Der<br />

Geschmack kommt allein aus den erstklassigen,<br />

frischen Produkten. Das macht unser Eis zu etwas<br />

Besonderem.“ Aus Zutaten und Zusammensetzung<br />

macht Dario Fontanella kein Geheimnis.<br />

„Unser Erfolgsgeheimnis ist, dass es kein<br />

Geheimnis gibt“, sagt er stolz: „Seit wir unsere<br />

Produktion in L 11 haben, kann sowieso jeder<br />

zuschauen.“ Von außen, versteht sich, denn innerhalb<br />

der Produktionsstraßen gelten strenge<br />

Hygienevorschriften. Dennoch führt Fontanella<br />

auch immer wieder Interessierte durch das<br />

Heiligtum in Edelstahl. Am Eingang muss jeder<br />

Besucher in eine kleine Wanne treten und mit<br />

einem Klick sind die Schuhe eingeschweißt �<br />

beauty corner parfümerie frank<br />

kosmetikbehandlungen • wellness • permanent make up<br />

dessous • accessoires<br />

OCO_Visual_Parf_Frank_95x220.indd 1 15.05.12 12:15<br />

MA-Feudenheim - Scheffelstraße 53 • Telefon 7 99 47 40<br />

www.parfuemerie-frank.de<br />

54 UBI BENE<br />

UBI BENE 55


treNdART<br />

EiS wiRD in DER MAnUFAkTUR vOn DARiO FOnTAnEllA in TRADiTiOnEllER ART HERGESTEllT. AUSScHliESSlicH FRiScHE, nATÜRlicHE ZUTATEn kOMMEn HinEin.<br />

ZUM AbScHlUSS wiRD DAS <strong>Ubi</strong> bEnE-EiS MiT kAnDiERTEn inGwER-kRiSTAllEn bESTREUT. „DAS SORGT FÜR EinE GEScHMAckSExplOSiOn iM MUnD”, SAGT DER cHEF.<br />

in blauem Plastik. Zwischen großen Bottichen<br />

erklärt er anschließend die Produktionsschritte,<br />

in denen Früchte püriert, mit Kräutern abgeschmeckt<br />

und in der Eismaschine verarbeitet<br />

werden. Fünf Gelatai sind für die Produktion zuständig.<br />

Sie sind Italiener, daher ist die Arbeitssprache<br />

Italienisch, und sie arbeiten zum Teil<br />

schon seit 20 Jahren im Unternehmen. „Durch<br />

die Erweiterung der Flächen haben wir unsere<br />

Qualitätsansprüche noch erhöht und können<br />

mehr Sorten gleichzeitig und in größeren Men-<br />

gen herstellen“, erläutert Fontanella die Vorzüge:<br />

„Das erfordert aber auch, dass unsere Eisköche<br />

sehr motiviert sind und immer mitdenken. Das<br />

Eis, das wir herstellen, ist auch ihr Produkt.“<br />

Das UBI BENE-Eis:<br />

Geschmacksexplosion im Mund<br />

Neben den eigenen Filialen werden unter anderem<br />

auch in verschiedenen Städten die Galeria<br />

Kaufhof, der Edeka Zurheide in Düsseldorf und<br />

Abonnieren oder verschenken:<br />

1 Jahr UBI BENE für 18,- Euro<br />

// 4x die neuesten Trends aus Kunst, Kultur, Mode, Reise,<br />

Genuss und Lifestyle der Metropolregion Rhein-Neckar<br />

// 4x UBI BENE für nur 4,50 € pro Ausgabe anstelle 5 € bei Einzelkauf<br />

// 4x UBI BENE direkt zu Ihnen nach Hause – ohne Mehrkosten<br />

Mehr unter www.ubibene.eu oder Tel. 0621 3921448<br />

das Münchner Feinkost-Imperium Käfer beliefert.<br />

Dessen Chef Gerd Käfer steht des öfteren<br />

auf der Durchreise plötzlich in der Tür, um eine<br />

Probe zu verkosten oder eine Bestellung zu besprechen,<br />

zum Beispiel für eine Menübegleitung<br />

mit Tomaten-, Basilikum- oder Spargeleis. Auch<br />

dafür haben sie in der Mannheimer Manufaktur<br />

lange getüftelt und viele Versuche gemacht, bis<br />

die Ergebnisse den Chef überzeugten. „Wir machen<br />

nie zwei Tage lang das Gleiche“, sagt Dario<br />

Fontanella: „Man könnte sagen, bei uns bilden<br />

italienische Phantasie und deutsche Gründlichkeit<br />

einen Dialog.“ Über einen Durchgang in der<br />

Produktion hat er in großen Lettern schreiben<br />

lassen: „Fondamentale è la passione“, Leidenschaft<br />

ist die Grundlage von allem. Ein gutes<br />

Motto für einen Gelataio, das alle fünf Eisköche<br />

verinnerlicht haben.<br />

Ein paar Tage nach dem ersten Versuch bittet<br />

Cristoforo den Chef erneut zum Probieren. Das<br />

UBI BENE-Eis hat weitere Fortschritte ge-<br />

Naturstein<br />

ist der Inbegriff<br />

edler Badkultur.<br />

macht. Das Ritual ist dasselbe: Löffelchen eintauchen,<br />

die Konsistenz der orangen Masse betrachten,<br />

verkosten und auf der Zunge zergehen<br />

lassen. Christoforo guckt gespannt, der Chef<br />

nickt. „So lassen wir’s. Bravissimo.“ Die Idee mit<br />

dem Campari haben sie wieder verworfen, doch<br />

an den Feinheiten haben sie gearbeitet. Sie sind<br />

nun stimmig. Der Refraktometer zur Bestimmung<br />

des Zuckergehalts, den auch Winzer benutzen,<br />

zeigt 28 Prozent an. „Das ist ideal“, freut<br />

sich Dario Fontanella. Als er die Zutaten auf-<br />

Ihre Fragen und Wünsche rund um das Thema<br />

„Stein erleben“ sind unsere Inspiration.<br />

zählt, wird deutlich, dass es dieselben sind wie<br />

zu Beginn: „Pürierte Papaya sorgen als Hauptbestandteil<br />

für die orange Farbe. Wir gaben<br />

sie leicht abgeschmeckt mit Erdbeeren, etwas<br />

Säure geben die sehr vitamin-C-haltigen Acerola-Kirschen.<br />

Abschließend wurde Champagner<br />

untergerührt. Und die Ingwer-Kristalle, die wir<br />

über das fertige Eis streuen, sorgen für eine Geschmacksexplosion<br />

im Mund.“ D’accordo! Der<br />

Sommer kann kommen.<br />

text: Ute Maag fotos: christian dammert n<br />

Innovatives<br />

Handwerk<br />

&<br />

fortschrittliche<br />

Technik<br />

DIETER BRÄUMER<br />

Hauptstraße 19 + 21<br />

D-69488 Birkenau<br />

Telefon 0 62 01 - 3 1 193<br />

info@stein-erleben.de


58<br />

treNdART<br />

deR neue ventilatoR von<br />

dyson. Keine RotoRflügel.<br />

Kein flatteRn. design by<br />

jaMes dyson. gESEhEn bEI<br />

ELEkTro gordT In MannhEIM,<br />

Q 3, 20,WWW.gordT-ELEkTro.dE<br />

wechselspiel von Matt und glän-<br />

Zend in vieR ateMbeRaubenden<br />

edelstein-faRbKoMpositionen:<br />

capRi Ringe von poMellato.<br />

gESEhEn bEI MIchèLE M., JUWELIEr<br />

In dEr goEThESTraSSE,<br />

goEThESTraSSE 4–8 In frankfUrT,<br />

WWW.MIchELEM.dE<br />

blickfänge<br />

ob schMucK odeR wandschMucK, Möbel odeR accessoiRes. unseRe nEUEnTdEckUngEn füR<br />

den soMMeR sind echte hingucKeR, an denen Man sich nicht sattsehen Kann.<br />

ihR poRtRait, in sZene gesetZt iM<br />

pop-aRt-stil von andy waRhol.<br />

gESEhEn bEI ELLEn kEIL foToaTELIEr,<br />

n 3, 6, 68161 MannhEIM,<br />

WWW.kEIL-foToaTELIEr.dE<br />

UBI BENE<br />

tolleR eyecatcheR sind schuhe<br />

und tasche von bally. gESEhEn<br />

bEI fUrorE InTErnaTIonaLE SchUh-<br />

ModE, n3, 12, 68161 MannhEIM,<br />

WWW.SchUhE-fUrorE.coM<br />

hochweRtige badMöbel:<br />

100% handaRbeit, 100% design,<br />

100% nachhaltig. gESEhEn bEI:<br />

WILLEr In LUdWIgShafEn,<br />

oppaUEr STraSSE 81,<br />

WWW.WILLErgMbh.dE<br />

KReative und anspRuchsvolle tapeten setZen<br />

besondeRe aKZente in den eigenen vieR wänden.<br />

gESEhEn bEI roETZEL In MannhEIM, käfErTaLEr STraSSE 27,<br />

WWW.roETZEL-raUMaUSSTaTTUng.dE<br />

„plopp”-waschtischstöpsel Mit<br />

oRiginellen Motiven füR alle<br />

handelsüblichen waschbecKen.<br />

gESEhEn bEI TEppIch göTZ In<br />

MannhEIM, p 7, 20-22 (öva paSSagE)<br />

Ross von boconcept:<br />

cooles design und KlaRe<br />

linien. eRhältlich in übeR<br />

80 stoff- und ledeRbeZügen.<br />

gESEhEn bEI boconcEpT In<br />

MannhEIM, d2, 5-8,<br />

WWW.boconcEpT.coM<br />

w w w. a n d r e a s - k r o e n e c k . d e<br />

www.kahlgmbh.de · info@kahlgmbh.de<br />

Das Original.


eveNtTippS<br />

veRanstaltungsKalendeR füR die MetRopolRegion Rhein-necKaR. UbI bEnE nEnnT<br />

kULTUrELLE Und gESELLSchafTLIchE höhEpUnkTE IM SoMMEr 2012.<br />

ROxETTE TRETEn iM FRiTZ-wAlTER-STADiOn AUF. JUAn AMADOR biTTET ZUM SOMMERFEST.<br />

genuss<br />

amador-Sommerfest: welcome to amador<br />

island ist das Motto beim sommerfest des<br />

Restaurants amador. der drei-sterne-Koch<br />

juan amador lädt zu einer kulinarischen Reise<br />

ein, bei der es nicht nur spanische Rot- und<br />

weißweine und leckereien vom grill zu entdecken<br />

gibt, sondern auch gelegenheit, den<br />

schwaben mit spanischen wurzeln kennenzulernen<br />

(1. juli). www.restaurant-amador.de<br />

Wein und genuss: der bunte Markt mit vielen<br />

kleinen ständen und vorstellungen rund um<br />

die themen wein und genießen wird auch in<br />

diesem sommer seine Zelte auf den Kapuzinerplanken<br />

aufschlagen (23. august bis<br />

1. september). www.weinundgenuss.net<br />

Landpartie: Zu einer sommernacht im Rosenhof<br />

mit picknick im park, klassischer Musik<br />

und bergsträßer wein lädt die baumschule<br />

huben gäste ein. Michail Krausnick liest „vom<br />

schrecklichen Mannefriedrich und den untaten<br />

der hölzerlips-bande“, der Maler peter<br />

schnatz stellt werke im Kornspeicher aus und<br />

die band „palito aché“ lässt den abend ausklingen<br />

(14. juli). www.huben.de<br />

ausstellungen<br />

30x neubau kunsthalle Mannheim: 30 internationale,<br />

renommierte architekturbüros<br />

arbeiten derzeit an den entwürfen für einen<br />

Kunsthallen-neubau im herzen Mannheims.<br />

am 18. und 19. juli tagt das preisgericht.<br />

tags darauf eröffnet die Kunsthalle Mannheim<br />

die ausstellung, die dem publikum die<br />

30 entwurfsmodelle vorstellt und mit einem<br />

umfangreichen begleitprogramm bürgernah<br />

über die pläne der neuen Kunsthalle Mannheim<br />

informiert (ab 20. juli). www.kunsthalle-mannheim.eu<br />

deltabeben. regionale 2012: die Mannheimer<br />

stadtgalerie, der Mannheimer<br />

Kunstverein und die Kunsthalle Mannheim<br />

präsentieren ein gemeinsames ausstellungsprojekt<br />

mit Künstlern der Metropolregion<br />

Rhein-neckar und positionen aller<br />

gattungen. während die Kunsthalle Mannheim<br />

mit Künstlern wie bernhard sandfort<br />

und Magnus von stetten abstrakt-konkrete<br />

positionen ausstellen wird, präsentiert der<br />

Mannheimer Kunstverein vorwiegend realistische,<br />

figurative tendenzen. ausstellungsschwerpunkt<br />

in der stadtgalerie Mannheim<br />

bildet die abstrakte Kunst (22. juli bis 2. september).<br />

www.mannheimer-kunstverein.de<br />

hora dE LUZ: der aus Mittelamerika stammende<br />

und seit 1994 in Mannheim lebende<br />

Künstler Mario Mata parducci stellt im hospiz<br />

elias in ludwigshafen seine fotografien<br />

aus. der titel der ausstellung meint dabei<br />

nicht nur die stunde des lichts, sondern<br />

auch eine in sich gekehrte frau, die parducci<br />

in barcelona fotografiert hat. die stunde des<br />

lichts ist in diesem mit der Kamera eingefangenen<br />

Moment ein stummer Zeuge von<br />

abschied und innerer stille (bis 14. august).<br />

www.hospiz-elias.de<br />

KonZeRt<br />

100 Jahre pfalzwerke: sunrise avenue und<br />

Roxette sind die top acts beim höhepunkt<br />

des jubiläumsjahres der pfalzwerke im Kaiserslauterer<br />

fritz-walter-stadion. ab 13 uhr<br />

können große und kleine gäste über einen<br />

bunten jahrmarkt bummeln und eine pfalzwerke-ausstellung<br />

besuchen, ehe ab 18 uhr<br />

die beiden bands auf die bühne kommen<br />

werden (30. juni). www.pfalzwerke.de<br />

festivals<br />

8. festival des deutschen films: Mit offenen<br />

gesprächen über filmkunst auf einer<br />

insel der entschleunigung wollen die organisatoren<br />

einmal mehr die sehnsucht der<br />

Zuschauer nach wirklichen erfahrungen<br />

im Kino stillen. eine auswahl erstklassiger<br />

deutscher filmproduktionen mit hohem<br />

künstlerischen anspruch stehen auf der<br />

ludwigshafener parkinsel auf dem programm.<br />

Mit 50.000 euro ist der filmkunstpreis<br />

dotiert, mit dem der beste deutsche<br />

film des jahres ausgezeichnet wird. außerdem<br />

werden der preis für schauspielkunst<br />

und der publikumspreis vergeben (14. bis<br />

24. juni). www.fflu.de<br />

Mannheimer Mozartsommer: Mannheim<br />

und schwetzingen werden einmal mehr<br />

zum schauplatz von eigenproduktionen des<br />

nationaltheaters, gastspielen, Konzerten,<br />

installationen und einem straßenfest für<br />

die ganze familie, die allesamt neue perspektiven<br />

auf Mozart und seine Zeit eröffnen.<br />

Künstlergespräche mit den protagonisten,<br />

ein abwechslungsreiches musikalisches<br />

programm, einführungen in die inszenierung<br />

und das breit gefächerte stipendiatenprogramm<br />

Mozartprisma bilden das<br />

Rahmenprogramm des festivals, das in<br />

diesem jahr auch teil des 60. landesjubiläums<br />

baden-württembergs ist (1. bis 8. juli).<br />

www.mannheimer-mozartsommer.de<br />

heidelberger Schlossfestspiele: der umzug<br />

aus den interimsspielstätten in den theaterneubau<br />

und die vorbereitung der neueröffnung<br />

im herbst bedingen eine Konzentration<br />

der schlossfestspiele auf ausgewählte<br />

highlights. im einzigartigen ambiente des<br />

schlosshofes sind beliebte operettenmelodien,<br />

italienische orchesterklänge zur<br />

schlossbeleuchtung und Konzerte mit evergreens<br />

aus pop und Klassik zu erleben. der<br />

international gefeierte bariton aris argiris<br />

wird gemeinsam mit der Mezzosopranistin<br />

lupe larzabal eine hommage à sevilla mit<br />

werken von Rossini, Mozart und bizet präsentieren<br />

(17. juni bis 28. juli). www.heidelberger-schlossfestspiele.de<br />

ballett<br />

choreografische Werkstatt: für die tänzerinnen<br />

und tänzer des Kevin o’day ballett<br />

nationaltheater Mannheim ist es ein lieblingsprojekt:<br />

Zum abschluss der spielzeit<br />

zeigen sie eigene choreografien von charmanter<br />

vielseitigkeit, das publikum sieht<br />

heiteres, ergreifendes und geheimnisvolles<br />

und jede Menge tanz aus leidenschaft (19.,<br />

20., 25. und 26. juli). www.nationaltheatermannheim.dem.de<br />

Musical<br />

Exklusiv bei Engel & Völkers Mannheim<br />

Villa Viktoria – First Class Wohnkomfort in der Oststadt<br />

die Schöne und das biest: Zwei oscars<br />

und fünf grammys für die Musik, dazu eine<br />

oscar-nominierung in der Kategorie „bester<br />

film“: einer der erfolgreichsten stoffe<br />

der filmgeschichte kommt als Musical ins<br />

nationaltheater Mannheim. vom broadway<br />

aus eroberte die märchenhafte geschichte<br />

um die schöne belle und den verzauberten<br />

prinzen ein zweites Mal die welt. ein unvergessliches<br />

erlebnis für alle, die sich von der<br />

Magie einer der romantischsten liebesgeschichten<br />

betören lassen möchten (1. bis 12.<br />

august). www.bb-promotion.com<br />

Elisabethstraße 7 • 68165 Mannheim<br />

Tel: +49(0)621 - 400 40 50<br />

mannheim@engelvoelkers.com<br />

www.engelvoelkers.com/mannheim<br />

Projektentwicklung GmbH & Co. KG<br />

www.quadriga-speyer.de<br />

60 UBI BENE<br />

UBI BENE 61


pferdeSTäRkEn<br />

Fliegender Falke<br />

ihRe einfühRung waR ein quantenspRung in deR MotoRRad-histoRie: die SUZUkI hayabUSa Rollte<br />

einst Mit unglaublichen weRten an den staRt. 175 ps KatapultieRten die Maschine auf übeR<br />

300 KM/h spitZengeschwindigKeit. sie wuRde daMit ZuM schnellsten seRienMotoRRad deR welt.<br />

noch heute Zählt das KRaftpaKet ZuR chaMpions league deR biKe-sZene.<br />

64 UBI BENE<br />

UBI BENE<br />

65


pferdeSTäRkEn<br />

Respekt. Nichts anderes entfaltet<br />

sich als erste Emotion, nähert<br />

man sich erstmals mit dem Zündschlüssel<br />

dem „Wanderfalken“ – so lautet die<br />

deutsche Übersetzung des japanischen Begriffes<br />

Hayabusa. Der bullige, muskulöse Auftritt flößt<br />

zunächst mächtig Ehrfurcht ein, besser: Er verstärkt<br />

dieses Gefühl, das man durch die Kenntnis<br />

der Spitzenwerte bereits hatte. Der mächtige<br />

Bolide mutet für einen kurzen Moment als<br />

eine Art moderne Reinkarnation der legendären<br />

Münch Mammut aus den späten 60er Jahren an,<br />

dem Urahn der heutigen Superbikes. Schnipp.<br />

Schluss mit der Nostalgie, wir sind im Jahr 2012.<br />

Und es wartet ein Abenteuer – die rasante Fahrt<br />

in ungeahnte Geschwindigkeitshöhen.<br />

Der Ursprung der Hayabusa reicht bis in das<br />

Jahr 1999 zurück. „Wir waren damals angetreten,<br />

um die Stärksten zu sein, und haben die<br />

Hayabusa im Segment Supersportler platziert“,<br />

berichtet Gerald Steinmann, Leiter Marketing<br />

und PR bei der Suzuki International Europe<br />

GmbH in Bensheim. „Wir wollten ein Motorrad<br />

der besonderen Art auf die Piste schicken,<br />

ein Modell für die Image-Aufwertung von Suzuki.“<br />

Die Japaner stießen damit in eine neue<br />

Dimension vor, mit dem Wanderfalken hatte<br />

man quasi den Vogel abgeschossen. Nicht nur,<br />

dass die Schallmauer von 300 Kilometern pro<br />

Stunde geknackt wurde – die Hayabusa 1300<br />

wurde im Windkanal aerodynamisch auf Speed<br />

konzipiert, erhielt einen neu entworfenen, flüssigkeitsgekühlten<br />

Vierzylinder-Reihenmotor mit<br />

Benzin-Einspritzung und wurde mit zwei oben<br />

liegenden Nockenwellen und einem Sechsgang-<br />

Getriebe ausgestattet. 2008 erhielt das Bike<br />

ein Update. „Wir haben die Motorleistung auf<br />

197 PS erhöht, eine neue Bremsanlage und ein<br />

neues Fahrwerk konzipiert und das Ansprechverhalten<br />

optimiert“, berichtet Jürgen Plaschka,<br />

Testfahrer bei Suzuki, der beim Facelift mit von<br />

der Partie war. Was indes nicht auf mehr Spitzengeschwindigkeit<br />

zielte. Denn nach dem Jahr<br />

2000 wurde das Aggregat elektronisch abgeriegelt<br />

– bei 298 km/h ist heute Schluss.<br />

Die Flügel des Falken wurden<br />

im Windkanal optimiert<br />

Die Flügel des Falken sind bei der Modellpflege<br />

abermals im Windkanal überarbeitet worden,<br />

um die cw-Werte der Hayabusa weiter zu optimieren<br />

– bei aufrecht sitzender Fahrposition<br />

ebenso wie wenn der Fahrer geduckt hinter<br />

der Frontverkleidung in Stellung geht. Die Ver-<br />

kleidung wurde geringfügig verbreitert, die Front-<br />

scheibe um 15 Millimeter erhöht und neu ge-<br />

formt, die Verbindungslinien der Verkleidungsteile<br />

geglättet. Das Resultat sind deutlich verbesserte<br />

Strömungswerte entlang der Knie,<br />

Ellbogen, Hände und Füße des Fahrers.<br />

In Sekundenschnelle<br />

im Strafzettel-Bereich<br />

Die aktuelle Modellreihe ist immer noch ein<br />

faszinierendes Speedbike, wenngleich Suzuki<br />

seinen Star heute gerne in die Kategorie Sporttourer<br />

einordnet. Die Hayabusa verfügt über<br />

technische Innovationen, die das Handling erleichtern,<br />

wie etwa den innovativen Drive Mode<br />

Selector. Dem Fahrer stehen dabei drei so genannte<br />

„Mappings“ zur Verfügung – A (volle<br />

Kanne) sowie abgeschwächt B und C, die wie<br />

bei modernsten Rennmaschinen von der rechten<br />

Lenkerarmatur aus aktivierbar sind. Damit<br />

lässt sich die Motorleistung für alle Einsatzzwecke<br />

maßgeschneidert abrufen – passend zu<br />

Straßen- oder Witterungsverhältnissen.<br />

Die Hayabusa 2012 hat viele Facetten. Sie ist<br />

ebenso Sporttourer wie Supersportler. Aber sie<br />

ist kein Rabauke. Schon beim Anlassen erklingt<br />

ein zivilisiertes Blubbern, kein vulgäres Donnern.<br />

Was verwundert, blickt man auf die beiden<br />

wuchtigen Endrohre. Das Japan-Motorrad<br />

ist aber keinesfalls ein Blender, was sich kurz<br />

nach dem Start schon unmissverständlich offenbart.<br />

Ein erfrischender Durchzug hievt die<br />

Maschine postwendend in Strafzettel-Bereiche.<br />

Zwecks Punktevermeidung und natürlich angetrieben<br />

von Neugier zieht es einen wie magisch<br />

und ohne Umwege erst einmal auf die nächste<br />

Autobahn. Welch Glück, dass die Strecke von<br />

Mannheim nach Frankfurt viele vierspurige Abschnitte<br />

hat. Die Voraussetzungen stimmen an<br />

diesem Tag. Kein Regen, wenig Wind, Verkehr<br />

überschaubar.<br />

Wer eine Hayabusa besteigt,<br />

sollte wissen, was er tut<br />

Jetzt geht’s los! Doch zuvor sollte sich der ambitionierte<br />

Biker davon überzeugen, dass die<br />

Bahn vor ihm so frei wie möglich ist. Mit urwüchsiger<br />

Kraft lässt die Hayabusa die Muskeln<br />

spielen, mit kompromissloser Brachialgewalt<br />

katapultiert der Motor Mensch und<br />

Maschine in weniger als drei Sekunden auf<br />

100 Stundenkilometer, die 200er-Marke ist in<br />

rund acht Sekunden erreicht.<br />

Doch damit ist noch lange nicht Schluss mit<br />

lustig. Im Gegenteil, die Stimmung steigt. Das<br />

beherzte Schrauben am Gasgriff bleibt weiterhin<br />

erfolgreich. Sogar ab 250 Sachen spürt<br />

man noch die Reserven, welche die Super-Suzi<br />

vorhält. Die Luft wird nun dünner, trotz zusammengekauerter<br />

Haltung rüttelt der Fahrtwind<br />

heftig am Helm. Und der immer schmaler werdende<br />

Tunnelblick verlangt höchste Konzentration,<br />

die Schatten in der näher kommenden<br />

Entfernung rufen die Vernunft auf den Plan.<br />

Vielleicht fährt ja gerade wieder Opa Willi im<br />

Opel seinen neuen Sonntagshut spazieren. Und<br />

kann einmal mehr die Fahrspur durch seine dicken<br />

Brillengläser nur suboptimal einordnen.<br />

Das Ergebnis der rasanten Autobahnfahrt:<br />

Der Donnerkeil überzeugt durch Spurtreue<br />

und Fahrstabilität. Nun stehen Kurven auf<br />

dem Programm. Dazu eignen sich Strecken im<br />

Odenwald, im Taunus oder im Pfälzer Wald.<br />

Hier überrascht das Flaggschiff der Japaner<br />

durch hervorragendes Handling, was man dem<br />

Muskelprotz eigentlich nicht zugetraut hätte.<br />

Die Hayabusa lässt sich leicht durch die<br />

Kurven zirkeln, das Lastwechselverhalten ist<br />

erfreulich, die Maschine ist auch bei einem<br />

Bremsmanöver gut beherrschbar, wobei die<br />

Bremsen beherzt zupacken. Dennoch muss gesagt<br />

werden: Wer eine Hayabusa besteigt, sollte<br />

wissen, was er tut. Das Power-Bike verlangt<br />

ein hohes Maß an Reife, Erfahrung und Verantwortungsbewusstsein,<br />

der Modell-Athlet ist<br />

absolut nichts für Motorrad-Novizen.<br />

Sonst alles paletti? Nicht ganz. Es macht sich<br />

bei längerer Fahrt bemerkbar, dass die Ergonomie<br />

bei dem Japan-Bike nicht ideal ist. Ein<br />

auch für Sporttourer recht tiefer Lenkerstummel<br />

und die Sitzposition leiten das Körpergewicht<br />

stark auf die Handgelenke ab. Und wenn<br />

wir schon beim Meckern sind: Dass Suzuki bei<br />

der Hayabusa im Cockpit noch an analogen<br />

Rundinstrumenten festhält, kann man noch<br />

gerade durchgehen lassen. Unglücklich ist aber<br />

die Anordnung der fünf unterschiedlich großen<br />

Rundinstrumente: Uhr und Ganganzeige liegen<br />

zentral in der Mitte, der wichtigere Tacho rechts<br />

daneben. Er sollte besser mittig im Sichtfeld<br />

liegen, damit der Blick gerade während einer<br />

rasanten Fahrt nicht abschweifen muss. Auch<br />

wenn es nur Zentimeter und Sekundenbruchteile<br />

sind. Bei über 250 Kilometern pro Stunde<br />

ist dies ein Risiko. Ein etwas größeres Manko<br />

ist das Fehlen von ABS bei den Bremsen.<br />

Hier hat die Konkurrenz längst reagiert und die<br />

Nase vorn. Die Kritik kennt man bei Suzuki.<br />

„Der Grund für das Fehlen von ABS liegt im<br />

amerikanischen Markt mit dessen hohen Absatzzahlen.<br />

Dort wird kein ABS gewünscht“,<br />

klärt Gerald Steinmann auf. Er signalisiert aber<br />

auch: „Im Stammhaus in Japan denkt man aber<br />

über das Thema intensiv nach.“<br />

Trotz der kleineren Rüffel: Die Suzuki Hayabusa<br />

ist ein euphorisierendes Power-Bike, kein<br />

monströser böser Raserbock. Das Motorrad<br />

benimmt sich überaus nobel und zivilisiert, hat<br />

Kultur. Und es besitzt noch immer Kult-Status.<br />

MoTor Und LEISTUng<br />

text: Michael hörskens n<br />

bauart: 4-Zylinder-4-takt-Reihenmotor<br />

leistung: 175 ps (145 kw)<br />

hubraum: 1340 ccm<br />

getriebe: sechs-gang<br />

höchstgeschwindigkeit: 298 km/h<br />

(elektronisch abgeriegelt)<br />

fahrWErk<br />

Rahmenbauart: aluminium-brückenrahmen<br />

bremsanlage vorne: 2 scheiben,4 Kolben<br />

bremsanlage hinten: 1 scheibe, 1 Kolben<br />

gEWIchT, abMESSUngEn<br />

sitzhöhe: 805 mm<br />

leergewicht: 260 kg<br />

tankinhalt: 21 liter<br />

preis: 12 990 euro<br />

CARS & ART<br />

LACKIER- UND<br />

KAROSSERIEZENTRUM<br />

FAHRZEUGVEREDELUNG<br />

LACKIERUNGEN ALLER ART<br />

UNFALLINSTANDSETZUNG<br />

SCHADENSABWICKLUNG<br />

HOL- UND BRINGSERVICE<br />

FAHRZEUGFOLIERUNG<br />

ABT Tuning Partner Mannheim<br />

CARS & ART<br />

Alois-Senefelder-Straße 5–7<br />

68167 Mannheim<br />

Tel 0621-3 50 95<br />

Fax 0621-33 53 95<br />

info@cars-and-art.com<br />

www.cars-and-art.com<br />

66 UBI BENE<br />

UBI BENE 67


promotion<br />

motormania in der<br />

emilia romagna<br />

die ganZe fasZination des MoTorSporTS an oRiginalschauplätZen eRleben, facettenReiche<br />

KultuRelle eindRücKe saMMeln und KulinaRische KöstlichKeiten deR Region wie den be-<br />

RühMten paRMaschinKen odeR aceto balsaMico geniessen - all das Können ubi bene-leseR bei<br />

eineR Reise in die eMilia RoMagna. feRRaRi wünscht buon appetito iM RistoRante cavallino in<br />

1. Tag: anreise und Stadtführung bologna<br />

Bustransfer zum Flughafen Frankfurt und Linienflug<br />

mit Lufthansa um 7.55 Uhr nach Bologna.<br />

Ankunft in Bologna 9.20 Uhr. Am Flughafen<br />

empfängt Sie unsere Reiseleitung, die<br />

Sie während der ganzen Reise begleiten wird.<br />

Anschließend Fahrt mit dem Bus in das „Centro<br />

storico“ von Bologna. Stadtführung durch eine<br />

der schönsten Altstädte Europas. Während<br />

MaRanello und don caMillo und peppone gRüssen in bRescello.<br />

der Stadtführung laden wir Sie zum Mittag-<br />

essen in einer traditionellen Trattoria ein.<br />

Nachdem Sie Ihr Hotelzimmer bezogen haben,<br />

laden wir Sie anschließend zu einer Gourmet-<br />

Tour durch Bologna ein. Sie schauen bei der<br />

Herstellung der Tortellini zu und kosten die<br />

weltberühmte „Bologna“, die einzigartige Mortadella.<br />

Außerdem genießen Sie ein Degustationsmenü<br />

sowie als Dessert handgemachte<br />

Schokoladenspezialitäten.<br />

2. Tag: auf den Spuren des rennsports<br />

Nach dem Frühstück treten Sie ein in die Geschichte<br />

des Rennsports. Das Ducati-Museum<br />

erwartet Sie zu einer Besichtigung. Ein Guide<br />

wird Ihnen einen Einblick in das Werk geben.<br />

Ganz in der Nähe befindet sich Ferrari. Die<br />

edle Autoschmiede stellen wir Ihnen im Detail<br />

vor und zum Mittagessen kehren Sie ein<br />

im Restaurant Cavallino, direkt bei der Fabrik<br />

gelegen. In diesem Restaurant haben alle Größen<br />

des Rennsports gespeist. Cavallino ist auch<br />

heute noch ein Treffpunkt der Werksfahrer.<br />

Am Nachmittag besuchen Sie die Edelschmiede<br />

Lamborghini und bekommen einen Einblick<br />

in die Produktion dieser faszinierenden Sportwagen.<br />

Sehenswert ist das Museum von Lamborghini.<br />

Abendessen im Hotel.<br />

3. Tag: parma und Modena (fakultativ)<br />

Dieser Tag steht zur freien Verfügung in Bologna.<br />

Der Freund guter Küche kann einen interessanten<br />

Ausflug buchen. Zunächst besuchen<br />

Sie Parma. Parma ist heute ein wichtiges Wirtschaftszentrum<br />

der Nahrungsmittelindustrie<br />

und durch seinen Parmigiano und den Parmaschinken<br />

bekannt. Sie besuchen eine Macelleria<br />

und kosten dort den würzigen Parmaschinken.<br />

Anschließend fahren Sie ins benachbarte<br />

Modena. Ihr Reiseleiter führt Sie durch die<br />

sehenswerte Altstadt. Sie speisen im Traditionsrestaurant<br />

Da Aldina, gute traditionelle Küche<br />

erwartet Sie. Am Nachmittag besuchen Sie<br />

die Villa San Donnino. Hier wird der legendäre<br />

Aceto Balsamico hergestellt. Bei einem Aperitif<br />

genießen Sie Kostproben des schmackhaften<br />

Aceto. Am heutigen Abend laden wir Sie zu<br />

einer Weindegustation mit kulinarischen Köstlichkeiten<br />

der Region auf einem Weingut ein.<br />

4. Tag: auf den Spuren von don camillo<br />

und peppone<br />

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Brescello,<br />

dem Dorf von Don Camillo und Peppone. Die<br />

zwei Filmhelden begegnen Ihnen auf Schritt<br />

und Tritt während des geführten Rundgangs.<br />

Als Höhepunkt des Tages haben wir ein Treffen<br />

mit dem Sohn des weltbekannten Schrift-<br />

stellers Giovannino Guareschi arrangiert. Sie<br />

speisen in dem beliebten Restaurant, in dem<br />

die Filmcrew während der Dreharbeiten gegessen<br />

hat. Zum Abschluss der Reise erleben Sie<br />

nochmals Dolce Vita in Bologna. Ein Aperitif<br />

in der Cantina Bentivoglio stimmt Sie ein auf<br />

das Abendessen im Ristorante Al Pappagallo,<br />

das sich in einem historischen Gebäude mit<br />

eindrucksvollem Blick auf zwei der bekanntesten<br />

mittelalterlichen Türme der Stadt befindet.<br />

5. Tag: rückreise<br />

Da Sie erst am frühen Nachmittag abfliegen,<br />

steht Ihnen der Vormittag zur freien Verfügung<br />

in Bologna. Um die Mittagszeit Fahrt<br />

zum Flughafen und Rückflug um 14.45 Uhr mit<br />

Lufthansa nach Frankfurt. Ankunft in Frankfurt<br />

um 16.20 Uhr. Anschließend Bus-Transfer<br />

zurück zu den Ausgangsorten.<br />

beratung und buchung<br />

Mondial tours<br />

lehrerstraße 3, 89081 ulm<br />

hotline: 0800 4626377 (gebührenfrei)<br />

fax: 0731 9669640<br />

programm- sowie flugzeitenänderungen<br />

vorbehalten.<br />

Stand: Mai 2012.<br />

veranstalter: Mondial tours Mt sa;<br />

ch-locarno.<br />

es gelten die Reisebedingungen des<br />

veranstalters, die sie bei ihrer buchung<br />

erhalten.<br />

Ihr TErMIn<br />

12. bis 16. september 2012<br />

EIngESchLoSSEnE LEISTUngEn<br />

n bustransfer von Mannheim, schwetzingen,<br />

bensheim, tauberbischofsheim, bad<br />

Mergentheim, buchen, walldürn und<br />

wertheim zum flughafen frankfurt und<br />

n flug mit lufthansa nach bologna und<br />

zurück<br />

n luftverkehrsteuer, flughafen- und sicher-<br />

heitsgebühren<br />

n 20 kg freigepäck<br />

n transfer flughafen – hotel – flughafen<br />

n 4 übernachtungen im 5-sterne grand<br />

hotel Majestic, im herzen von bologna<br />

n 4x verstärktes frühstücksbuffet und<br />

1 abendessen im hotel<br />

n stadtführung bologna inkl. Mittagessen<br />

gourmettour (1. tag)<br />

n auf den spuren des Rennsports inkl. aller<br />

eintritte, besichtigungen sowie Mittag-<br />

und abendessen<br />

n auf den spuren von don camillo und<br />

peppone inkl. Mittagessen und gourmet-<br />

abendessen<br />

n örtliche, deutschsprechende Reiseleitung<br />

ZUSäTZLIch bUchbar<br />

n parma und Modena inkl. Mittagessen,<br />

aceto-degustation, abendessen und<br />

weinprobe € 100,n<br />

eine eventuelle Kurtaxe ist vor ort zu<br />

bezahlen.<br />

rEISEprEIS<br />

euro 1.695,- pro person im doppelzimmer<br />

einzelzimmerzuschlag: euro 300,-<br />

68 UBI BENE<br />

UBI BENE 69


gastGEbER<br />

italieniscHe<br />

verHältnisse<br />

wenn Man an eineM waRMen soMMeRtag einen bensheiMeR<br />

hügel hinauf steigt, hat Man schon fast alles gesehen: deR<br />

gRösste und MaRKanteste teil des anbaugebiets eRstRecKt<br />

sich entlang den hängen des voRdeRen odenwalds Zwischen<br />

heppenheiM und ZwingenbeRg. uM die aRoMatische spannweite<br />

deR WEInE dEr hESSISchEn bErgSTraSSE Richtig Kennen Zu<br />

leRnen, Muss Man alleRdings etwas tiefeR gehen.<br />

Es gibt einen Spruch aus der Kaiserzeit,<br />

nach dem hier bereits italienische Verhältnisse<br />

herrschen. Ursache ist der<br />

flinke Frühling, der in der kleinsten deutschen<br />

Weinregion besonders zeitig aus den Federn<br />

kommt. Der Satz ist viel zitiert, bewahrheitet<br />

sich aber von Jahr zu Jahr. Wenn die Mandeln,<br />

Magnolien und Aprikosen blühen, ist ihnen der<br />

Bergsträßer Wein schon dicht auf den Fersen.<br />

Während der Wein in puncto Vegetation seiner<br />

Zeit oft weit voraus ist, hat sich der nur rund<br />

440 Hektar Ertragsrebfläche umfassende, aber<br />

charakterstarke Wein-Zwerg erst 1971 zu einem<br />

eigenständigen Anbaugebiet befördern lassen.<br />

Seither ist einiges passiert.<br />

Mit seinen Stärken hält sich der hessische Teil<br />

der Bergstraße längst nicht mehr zurück. Seit<br />

den 90er Jahren haben die regionalen Winzer<br />

eine qualitative und kreative Offensive gestartet,<br />

die bis heute andauert und sogar noch an<br />

Fahrt gewonnen hat. Auf 23 Einzellagen wach-<br />

sen Weine, die ihre individuelle Herkunft – das<br />

Terroir – in besonderer Weise zum Ausdruck<br />

bringen. Die geologische Beschaffenheit ist<br />

eine wichtige Einflussgröße, auf engstem Raum<br />

liegen sehr unterschiedliche Böden dicht beisammen:<br />

Granit und Kalk, Lösslehm und sogar<br />

Vulkangestein im nordöstlichen Bereich Umstadt.<br />

Diese Vielfalt ist ein Charakteristikum<br />

des Anbaugebiets – und ein Grund für die Faszination<br />

des Bergsträßer Weins.<br />

Ambitioniert und<br />

experimentierfreudig<br />

Die besten gedeihen an den zum Rheintal hin geneigten<br />

Hängen, die mit grandiosem Ausblick in<br />

die Ebene wuchern. Der Riesling ist typisch für<br />

die Bergstraße, wo er trotz des Rotwein-Booms<br />

der vergangenen Jahre noch immer knapp 48<br />

Prozent der Gesamtrebfläche ausmacht; im Stil<br />

fruchtig-elegant und meist von einer erfrischenden<br />

Säure geprägt. Weingüter wie Simon- �<br />

70 UBI BENE<br />

UBI BENE 71


gastGEbER<br />

GROSSE viElFAlT, knAppE ERTRäGE: ÜbER 80 pROZEnT DES bERGSTRäSSER wEinS wiRD iM<br />

UnMiTTElbAREn UMFElD vERMARkTET. AkTUEllE wEinköniGin iST MElAniE HillEnbRAnD.<br />

Bürkle in Zwingenberg, das Weingut der Stadt<br />

Bensheim und die Hessischen Staatsweingüter<br />

gehören zu den verlässlichsten Produzenten,<br />

flankiert von etlichen kleinen Betrieben, die ambitioniert<br />

und experimentierfreudig neue Wege<br />

gehen, ohne die regionalen Traditionen verleugnen<br />

zu wollen. An Namen wie Seitz und Dingeldey<br />

sowie an weitsichtigen Traditionalisten wie<br />

Jäger und Mohr kommt man im Anbaugebiet<br />

nicht vorbei. Es locken wunderbare Zechweine<br />

und veritable gebietstypische Aushängeschilder.<br />

Mit 456 Mitgliedern und 245 Hektar bewirtschafteter<br />

Rebfläche ist die Bergsträßer Winzer<br />

eG der regionale Riese unter den Erzeugern<br />

– mit einem Fuß sogar in der badischen Bergstraße.<br />

Die Kollektion des mit Abstand flächenstärksten<br />

Betriebs repräsentiert die gesamte<br />

Vielfalt des Anbaugebiets, dessen Wein man<br />

außerhalb nur selten in das Glas bekommt: Die<br />

Erträge sind knapp und in schwierigen Jahren<br />

wie 2010 sogar homöopathisch gering. Zwischen<br />

80 und 90 Prozent des Weins wird im<br />

unmittelbaren Umfeld vermarktet. Aber wer<br />

sucht, der findet. Am besten direkt beim Winzer<br />

oder in den heimischen Weinstuben: Im Blauen<br />

Aff im Bensheimer Ortsteil Auerbach, im Weinhaus<br />

Hahnmühle und auf dem rebenumrahmten<br />

Kirchberghäuschen hoch über Bensheim<br />

(unbedingt einen Platz an den Säulen sichern)<br />

schmeckt der Bergsträßer besonders gut.<br />

Auch der Mut zu neuen Sorten spiegelt die<br />

Dynamik der regionalen Szene. Neben Rotweinen<br />

wie Cabernet Sauvignon, Merlot und dem<br />

seltenen Syrah haben auch Global Player wie<br />

die weißen Chardonnay und Sauvignon Blanc<br />

längst Fuß gefasst. In jüngster Zeit erlebt der<br />

Besucher des Anbaugebiets eine kleine Renaissance<br />

von Aroma-Sorten wie Muskateller und<br />

Scheurebe, Gewürztraminer und Ehrenfelser.<br />

Auch hier setzt die Bergstraße Akzente als lebendige<br />

Weinregion, die Neues wagt und selbstbewusst<br />

neue Pfade ausprobiert.<br />

Der Rote Riesling – regionale<br />

Spezialität<br />

Ein schönes Beispiel ist der Rote Riesling, der<br />

sich seit kurzem zu einer kleinen regionalen<br />

Spezialität entwickelt hat: Diese rotbeerige Variante<br />

gilt als Urform des Rieslings und nimmt<br />

an der Hessischen Bergstraße im deutschlandweiten<br />

Vergleich die größte Rebfläche ein. Eine<br />

Handvoll anspruchsvoller Weingüter erzeugt<br />

hervorragende Qualitäten. Trotz seiner geringen<br />

Ausmaße ist das Anbaugebiet keine aromatische<br />

Monokultur. Pioniere wie Hanno Rothweiler in<br />

Auerbach und Edling in Roßdorf auf der sogenannten<br />

Odenwälder Weininsel im geografischen<br />

„Outback“ beweisen, dass die Bergstraße<br />

auch Potenzial für hochklassige Rotweine<br />

besitzt – sowohl in den Lagen als auch in den<br />

Kellern der Umgebung.<br />

Zwischen Blütenträumen und Höhenrausch<br />

erdet man sich in landschaftlichen Wellness-<br />

Oasen wie dem Staatspark Auerbacher Fürstenlager<br />

auf den Spuren des europäischen<br />

Hochadels. Oder genießt einen Wein aus der<br />

gleichnamigen Spitzenlage. Vielleicht schlendert<br />

man über den Heppenheimer Erlebnispfad<br />

„Wein & Stein“, der auf knapp sieben<br />

Kilometern Länge an über 70 Stationen Wissenswertes<br />

über Weinkultur, Klima und Geschichte<br />

verrät. Die Macher konzentrieren sich<br />

auf die Pflege autochthoner oder „eingebore-<br />

FREUDE HAT VIELE GESICHTER.<br />

Wir arbeiten mit viel Freude für Sie und Ihr Fahrzeug und mit dem effektivsten Werkzeug, das es<br />

gibt: Erfahrung. Unser Service mit Originalteilen und Qualitätsprodukten kombiniert mit neuester<br />

Fehlermess- und Diagnosetechnik garantiert lange Fahrfreude zu einem fairen Preis.Und auch<br />

unsere Modellpalette wird Sie vor Freude strahlen lassen. Wir freuen uns darauf Sie kennenzulernen<br />

und Ihnen zu allen Fragen und Wünschen zur Seite zu stehen.<br />

69123 Heidelberg<br />

In der Gabel 12<br />

Tel. 06221 7366-0<br />

69190 Walldorf<br />

Josef-Reiert-Str. 20<br />

Tel. 06227 609-0<br />

Autohaus Krauth GmbH & Co.KG<br />

74821 Mosbach<br />

Hohlweg 22<br />

Tel. 06261 9750-0<br />

74889 Sinsheim<br />

Neulandstr. 26<br />

Tel. 07261 9251-0<br />

68766 Hockenheim<br />

Mannheimer Str. 2<br />

Tel. 06205 9788-0<br />

74909 Meckesheim<br />

Zuzenhäuser Str. 1<br />

Tel. 06226 9205-0<br />

Krauth-Gruppe<br />

www.bmwkrauth.de<br />

www.bmw-krauth.de<br />

www.mini-krauth.de<br />

iPhone apps erhältlich<br />

Freude am Fahren<br />

Hallo Simon,<br />

anbei eine von bulthaup vorgegebene Anzeige, die<br />

demnächst geschaltet werden soll.<br />

Darunter, oder auf der nächsten Seite soll im gleichen<br />

Format eine Molteni-Anzeige geschaltet werden, die eine<br />

gewisse Ähnlichkeit zu der bulthaup Anzeige aufweisen<br />

soll und beim Leser einen gewissen Wiedererkennungseffekt<br />

bzgl. Amend hervorrufen soll.<br />

Kannst du bitte die beigefügte Molteni Anzeige auf Seite<br />

1 entsprechend anpassen: Oben grüner Balken weg, aber<br />

Luft lassen, oben rechts dann Molteni&C schreiben (wie<br />

bulthaup). Den grünen Balken unten ohne Tel./Fax Zeile<br />

und dann etwas weniger hoch. Das Molteni&C Zeichen<br />

in Bild 4 raus. Einen Textblock analog zur bulthaup<br />

Anzeige („Die Küche ist der wahre Raum...“) erst mal<br />

nicht, da reicehn erst mal die 4 Bilder.<br />

Grüße,<br />

Joachim<br />

BMW Vertragshändler<br />

MINI Vertragshändler<br />

BMW M zertifi zierter Händler<br />

IHR KRAUTH-GRUPPE PLUS: WIR SIND 100 % BMW, aber unabhängig, fl exibel und individuell in<br />

Verkauf und Service auf Sie eingestellt und garantieren ein faires Preis-Leistungsverhälnis. WIR FÜR SIE.<br />

ner“ Rebsorten wie Zinfandel und Willbacher.<br />

Ein spannendes Projekt, das den regionalen<br />

Weinbau gerade im Kontext von Klimawandel<br />

sicher noch länger begleiten wird.<br />

Bioweine: Neues aus<br />

der Nische<br />

Vom nahen Steinkopf bietet sich der Kurs durch<br />

die bildschöne Kulisse der renommierten Lage<br />

Heppenheimer Centgericht Richtung Bensheimer<br />

Hemsberg in nördlicher Richtung an. Als<br />

älteste Stadt an der Bergstraße ist Zwingenberg<br />

ein Weinörtchen, in dem das Weingut Simon-<br />

Bürkle immer wieder regionale Maßstäbe setzt.<br />

Vor wenigen Jahren haben sich auf diesem Terroir<br />

zwei weinverrückte Paare in den Kopf gesetzt,<br />

in der Lage Alte Burg ökologischen Weinbau<br />

aufzuziehen. Unter dem Namen Feligreno<br />

werden kleine, aber wirklich feine Mengen Riesling<br />

und Regent kultiviert. Der erste zertifizierte<br />

Biowein des Anbaugebiets. Ein blutjunger Zwin-<br />

genberger Trauben-Zwerg hört auf den Namen<br />

„Weinfieber“ und hat sich seit kurzem mit rassigen<br />

Rieslingen bestens eingeführt. Auch aus<br />

dieser Nische ist noch einiges zu erwarten.<br />

Zweifellos: Die Hessische Bergstraße ist unterwegs.<br />

Eine sonnenverwöhnte Region mit<br />

herrlichen Steillagen und steinreich an phantastischen<br />

Böden, die nach leidenschaftlichen<br />

Winzern rufen. Die heimischen Güter besinnen<br />

sich auf ihre Stärken. In den regionalen<br />

Betrieben werden Traditionen gelebt und Innovationen<br />

etabliert.<br />

Alte Hasen und hoffnungsvolle Neulinge<br />

reichen sich die Hand und stacheln sich gegenseitig<br />

an. Auch internationale Kenner und<br />

Beobachter der Szene sind sich einig: Der positive<br />

Trend im Anbaugebiet hält an. Die italienischen<br />

Verhältnisse ohnehin.<br />

text: Thomas Tritsch fotos: Thomas neu n<br />

Molteni&C und weitere exklusive Einrichtungsmarken<br />

finden Sie bei Amend in Weinheim, Bergstraße 103.<br />

www.amend-weinheim.de<br />

72 UBI BENE<br />

ANZ Image Freude_<strong>Ubi</strong>bene.indd 1 04.05.2012 13:44:54<br />

UBI BENE 73


gastGEbER promotion<br />

„Vielfalt auf kleinSteM rauM“<br />

otto guthier ist vorsitzender des weinbauverbands<br />

hessische bergstraße.<br />

herr guthier, wo sehen Sie die großen Stärken<br />

des kleinsten deutschen anbaugebiets?<br />

otto guthier: eine besonderheit der hessischen<br />

bergstraße liegt sicherlich in der<br />

großen vielfalt der angebauten Rebsorten.<br />

aufgrund der auf relativ kleinem Raum sehr<br />

unterschiedlichen bodenarten präsentiert<br />

sich zudem ein breites spektrum an geschmacksnuancen<br />

vom leichten, fruchtbetonten<br />

weißwein bis zum körperreichen Rotwein,<br />

der im anbaugebiet inzwischen zu einer<br />

absoluten größe geworden ist. unsere stärke<br />

ist aber nach wie vor der weißwein, der einen<br />

anteil von rund 80 prozent ausmacht.<br />

In den vergangenen zehn, zwanzig Jahren<br />

hat sich qualitativ viel getan.<br />

guthier: in der tat. unsere heimischen winzer<br />

haben enorm viel dazu gelernt. Zum<br />

einen durch die ausbildung selbst und da-<br />

rüber hinaus durch die höhere bereitschaft<br />

zum experimentieren. viele betriebe öffnen<br />

sich und testen andere, auch weniger traditionelle<br />

sorten. auch die verstärkte Konkurrenz<br />

motiviert zu spitzenleistungen. bei sehr<br />

kleinen erntemengen kann man sich nur<br />

über qualität profilieren. die winzer wissen<br />

dies und konzentrieren sich auf ihre stärken:<br />

auf die besonderheit des terroirs, den weinberg<br />

und die Rebsorten. dieses allgemeine<br />

umdenken halte ich für sehr sinnvoll auch in<br />

bezug auf die klimatischen veränderungen,<br />

die wir im anbaugebiet feststellen.<br />

Wie wirkt sich das auf den regionalen Weinbau<br />

aus?<br />

guthier: der blick in die Zukunft ist immer<br />

schwierig. wir haben in den vergangenen<br />

zwanzig jahren einen Rotweinboom erlebt,<br />

der sicherlich seinen höhepunkt erreicht<br />

hat. ich denke, dass jetzt wieder eine stärkere<br />

Rückbesinnung auf die weißen sorten<br />

stattfindet. doch gerade ein regionaler<br />

Klassiker wie der Riesling wird sich einem<br />

zunehmend wärmeren Klima anpassen und<br />

in die kühleren, höheren weinbergslagen<br />

umziehen müssen. gleichzeitig kommen<br />

neue sorten aus den südlicheren Regionen<br />

der erde dazu. Rotweine wie cabernet sauvignon,<br />

syrah und Merlot sind bei uns längst<br />

angekommen. insgesamt dürfte das spektrum<br />

durch weitere Zuwanderer sogar noch<br />

größer werden. für den deutschen weinbau<br />

bedeutet der Klimawandel auch eine chance<br />

– wenn man sich den veränderten bedingungen<br />

anpasst.<br />

Es heißt immer, dass die bergsträßer ihren<br />

Wein in aller regel selbst trinken. bekommen<br />

gäste auch etwas ab?<br />

guthier: noch haben wir genug wein, auch<br />

für unsere gäste (lacht). wenngleich die Keller<br />

aufgrund von relativ kleinen ernten in den<br />

jahren seit 2010 nicht gerade voll sind.<br />

interview: Thomas Tritsch foto: Thomas neu n<br />

bergsträsser Weinvielfalt erleben<br />

iM soMMeR Zeigt sich die hessische beRgstRasse von ihReR schönsten seite. peRfeKten genuss<br />

bietet die WEInManUfakTUr MonTana Mit eineM bReiten speKtRuM RegionaltypischeR weine.<br />

Seit eineinhalb Jahren finden Kenner in<br />

Bensheim-Auerbach zeitgemäße Weine<br />

in moderner Architektur. Im kleinen Anbaugebiet<br />

hat das innovative Projekt ein Zeichen<br />

gesetzt. Als harmonischer Dreiklang aus<br />

Wein, Gastronomie und Kultur. Nicht nur das<br />

elegante Gebäude mit seiner klaren Linienfüh-<br />

Öle, Essige,<br />

erlesene Edelbrände,<br />

Weine, Liköre,<br />

Malt Whisky<br />

individuelle<br />

Geschenkideen<br />

P6, 23 - 24 • 68161 Mannheim • Plankenhofpassage<br />

Telefon 0621 / 1 81 45 70 • www.mannheim.vomfass.de<br />

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 10:00 – 18:00 Uhr • Sa. 10:00 – 16:00 Uhr<br />

rung ragt aus der Umgebung heraus: Die Weine<br />

des Hauses präsentieren sich mit einer prägnanten<br />

Handschrift fruchtig und sortentypisch<br />

– die Herkunft ist deutlich erkennbar.<br />

Der Kopf hinter der Weinmanufaktur ist Wilfried<br />

Trepels, ein Weinfreund, der seit 15 Jahren<br />

an der Bergstraße lebt und sich einen Lebenstraum<br />

erfüllt hat. Als Geschäftsführer kümmert<br />

sich Roger Merk um das operative Geschäft. Im<br />

Restaurant regiert eine junge, kreative Crew,<br />

die eine gehobene regional-saisonale Küche mit<br />

mediterranen Einflüssen serviert, flankiert von<br />

regelmäßigen Specials wie dem Lunch-Buffet,<br />

das an jedem ersten Sonntag des Monats auf der<br />

Karte steht. Das ansprechende Interieur zeigt<br />

sich modern und einladend. Das große Panoramafenster<br />

gibt den Blick frei auf die großzügig<br />

gestaltete Außenterrasse in unmittelbarer<br />

Gesellschaft einer idyllischen Streuobstwiese.<br />

Abends setzen in dieser grünen Oase fein dosierte<br />

Lichtspots atmosphärische Akzente. Als<br />

opulente Kulisse ist das markante Bergstraßen-<br />

Panorama zum Greifen nah. Innen wie außen<br />

bieten sich dem Gast facettenreiche Möglichkeiten<br />

für Veranstaltungen aller Art: Tagungen,<br />

Seminare, Familienfeste, Hochzeitsfeiern und<br />

Jubiläen in stilvollem Ambiente mit Platz für bis<br />

zu einhundert Personen. Wer die Bergstraße besucht,<br />

kommt an Montana nicht vorbei.<br />

Weinmanufaktur Montana<br />

Zwischen den bächen 23-25<br />

64625 bensheim-auerbach<br />

telefon 06251 8692910<br />

fax 06251 8699499<br />

e-Mail: info@weinmanufaktur-montana.de<br />

www.weinmanufaktur-montana.de<br />

bulthaup<br />

Die Küche ist der wahre Raum des Lebens.<br />

Wir planen und verwirklichen die ganz persönliche<br />

Einrichtung und Ausstattung Ihrer Küche, die weit über<br />

den Arbeitsbereich hinausgeht.<br />

Bergstraße 103. 69469 Weinheim. Telefon 06201 99000<br />

74 UBI BENE<br />

BCN_02_95x130_4c_C.indd 1 UBI BENE 30.11.11 7515:28


uNternEHMEn<br />

glücksfabrik<br />

wenn eineM MoRgens iM bad deR handtuchhalteR ein lächeln schenKt odeR Man sich in eineR<br />

innigen beZiehung Zu seineR spülbüRste wiedeRfindet, dann stecKt wahRscheinlich koZIoL<br />

dahinteR. die odenwäldeR fabRiK gibt alltagspRoduKten ein syMpathisches gesicht. design ZuM<br />

liebhaben Mit eingebauteM saMMel- und KultchaRaKteR.<br />

Elvis heißt der rockige Klebeband-Abroller mit laszivem Hüftschwung,<br />

der seit einem Abstecher in die knallbunte „Glücksfabrik“,<br />

ein begehbares Markenreich im ländlichen Erbach,<br />

auf dem Schreibtisch des Besuchers tanzt. Ganz in Weiß scheint der<br />

gespenstisch coole Typ wie ein ironischer Kommentar auf die ansonsten<br />

knallbunte Kollektion. Koziol ist unkonventionell und kreativ, selbstbewusst<br />

und polarisierend, provokant und bodenständig. Das Unternehmen<br />

spiegelt die Philosophie der Produkte und umgekehrt. Kunst-Stoff und<br />

Kunst scheinen hier nahe Verwandte zu sein. „Das beste Material des 21.<br />

Jahrhunderts“, sagt der Chef. Den Begriff „Plastik“ erwähnt man besser<br />

nicht. Man sagt ja auch Werbung und nicht mehr Reklame.<br />

Glücksfabrik: Wer maximales menschliches Hochgefühl in einen semantischen<br />

Dialog mit industrieller Maschinenkultur bringt, ist immer für Überraschungen<br />

gut. Es ist eine Welt für sich, die Stephan Koziol seit 1985<br />

hoch erfolgreich im Universum des Designs zum Rotieren gebracht hat.<br />

Und das mit einem veritablen betriebswirtschaftlichen Urknall: Der Mann<br />

mit Jeans und Stoppelbart hat das traditionsreiche Unternehmen seines<br />

Vaters auf einen neuen Kurs gebracht und die komplette Produktpalette<br />

gewechselt, ohne dem Erbe in die Suppe zu spucken. Im Gegenteil: Der<br />

59-Jährige hat den innovativen Geist weitergeführt und die Produktkollektion<br />

nach seinen persönlichen Ansprüchen neu interpretiert. Ein sensibler<br />

wie weitsichtiger Kopfarbeiter, der viel ruhiger und gelassener ist, als das<br />

seine schrillen Spritzguss-Objekte vermuten lassen.<br />

Phantastische Wachträume<br />

mit einer Prise Realität<br />

„Es geht um die Emotion des Designs“, sagt der Herr der Farben in der<br />

hauseigenen Cafeteria, die hier natürlich „Glückskantine“ heißt. Bei frischem<br />

regionalem „Glücksfutter“ erklärt er die Philosophie des Unternehmens:<br />

„Better Design, bigger smile“, heißt es in der kleinen „Koziologie“.<br />

Es ist eine konsequent eigensinnige, originelle Weltbetrachtung,<br />

die einem im Reich der bunten Dinge an die Birne knallt und dort eher<br />

ansteckend als schmerzlich wirkt. „Koziol-Design hat eine gefühlte Temperatur<br />

von 37 Grad“, klärt Marion Koziol auf. Ein Freudenspender �<br />

76 UBI BENE<br />

UBI BENE 77


78<br />

uNternEHMEn<br />

UBI BENE<br />

haptisch wie optisch. Die Frau des Chefs ist die Erdung im Reich eines<br />

schöpferischen Phantasten und ewigen Visionärs. Eine nüchterne Betriebswirtschaftlerin<br />

und ehemalige Unternehmensberaterin, die genau<br />

weiß, wie sie den Wachträumen ihres Gatten mit einer Prise Realität ins<br />

Leben helfen kann. Ein stimmiges Team. Alles Made in Germany.<br />

In guter lokaler Tradition ließ sich Stephan Koziol zum Elfenbeinschnitzer<br />

ausbilden. 1979 stieg er in das Familienunternehmen ein, das bis<br />

dahin vor allem zeitgenössischen Schmuck und Souvenirs hergestellt<br />

hatte. Vor 85 Jahren hatte sein Vater Bernhard, ein Einwanderer aus<br />

Oberschlesien, die Werkstatt in Michelstadt eröffnet. Ihr Weltruhm begann<br />

im Winter 1950, als der Firmengründer eines Tags durch den verschneiten<br />

Odenwald fuhr.<br />

Ein Rechtsstreit wird zur<br />

gigantischen PR-Welle<br />

Eine Story, die man nicht besser hätte erfinden können: Als der Seniorchef<br />

in einer hohen Schneewehe stecken bleibt, blickt er durch das<br />

ovale Brezelfenster seines VW-Käfers und sieht folgendes Bild: In völliger<br />

Stille nähern sich drei Rehe aus einem Tannenwald, während die<br />

Schneeflocken in der Luft Tango tanzen. Ein Naturgemälde voll Poesie,<br />

Phantasie und Emotionen, das Bernhard Koziol zur ersten Traumkugel<br />

der Welt inspirierte. Auch das sympathisch-scheue Reh hat als Schattenriss<br />

der Glücksfabrik überlebt.<br />

Ein positiv besetztes Leittier. Die handschmeichlerischen Schneegläser<br />

gehören bis heute ins Portfolio des Unternehmens. Befüllt wie eh und je<br />

mit echtem Odenwälder Quellwasser. Sauber, rein und klar wie die Formensprache<br />

des viel kopierten Koziol-Designs. Über Plagiate könnten die<br />

Glücksbringer aus dem Odenwald einen Roman schreiben. Die Resultate<br />

der Werksdesigner und renommierten Kreativen aus der ganzen Welt<br />

werden fleißig nachgeahmt. Für den kreativen Unruhestifter ist geistiger<br />

Diebstahl letztlich die ehrlichste Form der Anerkennung. Man ärgert sich<br />

demonstrativ, regt sich aber nicht auf. Die anderen schnuppern nur einer<br />

aromatischen Fährte hinterher, haben aber keine eigenen Ideen.<br />

Einmal hat Koziol sogar selbst im Zitateschatz gewildert, allerdings aus<br />

rein unterhaltsamen Gründen. Als eher augenzwinkerndes, aber geniales<br />

Produkt kam vor zwei Jahren der „eiPott“ heraus, mit dem der kantige<br />

Mittelständler mal wieder global für Unruhe gesorgt hat. Sein Eierbecher<br />

parodierte eigentlich nur amüsant den Look des iPod von Apple.<br />

Das Hamburger Oberlandesgericht hatte was dagegen und beschnitt<br />

die künstlerische Freiheit der Kunststoffgestalter. Für Koziol wurde der<br />

Rummel um den Rechtsstreit zu einer gigantischen PR-Welle. Man blieb<br />

also gelassen. Jetzt gibt es den weltberühmten Flachmann als lizenzfreies<br />

Update „Pott 2.0“, kompatibel mit allen gängigen Hühnerei-Formaten.<br />

„Wir leben von Veränderung“, sagt Marion Koziol beim Rundgang durchs<br />

virtuelle Firmen-Museum, in dem die Biografie des Hauses im kulturellen,<br />

gesellschaftlich-politischen und wirtschaftlichen Kontext ziemlich<br />

virtuos nacherzählt wird. Unternehmensgeschichte zum Anfassen. Man<br />

erfährt, wie Koziol immer wieder für Wetterleuchten im Design-Genre<br />

STEpHAn kOZiOl HAT DAS TRADiTiOnSREicHE UnTERnEHMEn<br />

SEinES vATERS in ERbAcH AUF EinEn nEUEn kURS GEbRAcHT<br />

UnD pRODUZiERT HEiTERES DESiGn FÜR GUTE lAUnE.<br />

xmedias<br />

gesorgt hat. Das begann nicht erst mit der legendären Cockpit-Vase im alten<br />

VW-Käfer und endete noch lange nicht mit dem ersten CD-Rack von<br />

Stephan Koziol namens „Manhattan Tower“, das alle folgenden Ablagesysteme<br />

maßgeblich beeinflusst hat. Die Wäscheklammer im Hai-Look und<br />

der röhrende Hirsch an Omas Wohnzimmerwand: alles Koziol. Im neuen<br />

Millennium wurden das gesamte Sortiment überarbeitet und die Formen<br />

noch stärker akzentuiert.<br />

Funktion und Design sind<br />

glücklich miteinander<br />

Der visuelle Markensound wurde noch klarer und typischer. Zu den<br />

modernen Klassikern gehören heute die Kerzenleuchter-Module „Hommage“,<br />

die Shoppingtaschen-Serie „Tasche“ und „Taschelino“ von Maria-Christina<br />

Hamel und Alessandro Mendini sowie die Pendelleuchten-<br />

Serie „Josephine“, die unter anderem mit dem deutschen Designpreis<br />

ausgezeichnet wurde.<br />

Rund 420 Artikel umfasst die Kollektion, sämtliche Farbvarianten mitgezählt<br />

kommt man auf über 1.600 Einzelstücke. Im halbjährlichen<br />

Rhythmus kommen Neuheiten dazu. Koziol pflegt ein Standbein und<br />

ein Spielbein. Das feste Sortiment wird regelmäßig von Testprodukten<br />

ergänzt. Die Nähe zum Zeitgeist ist dermaßen unbezahlbar, dass sich<br />

das Unternehmen den professionellen Beistand von Trendbüros leistet.<br />

Glück bedeutet auch den Besitz unternehmerischer Fähigkeiten.<br />

DR. MED. DENT. UWE RADMACHER<br />

Mehr Infos unter: www.facebook.com/zahnraum<br />

Stephan Koziol ist ein Glückskind. Als gelernter Werkzeugmacher mit<br />

Familien-Background genoss der chronische Grübler und Tüftler von<br />

Haus aus das Privileg der kreativen Freiheit ohne unternehmerische<br />

Zwänge. Er importierte die ersten Surfboards aus den USA und gestaltete<br />

automobile Klassiker zu künstlerischen Kultobjekten. Heute ist er<br />

ein Wortführer des Mittelstands, bekennender Standort-Unternehmer<br />

und erfolgreicher Teamworker. Knapp 200 Mitarbeiter sind sein Kapital.<br />

Koziol fördert Sport, Kinder und Talente. Soziales Engagement gehört<br />

zum Firmenerbe.<br />

Ebenso wie ein untrügliches Faible für das Klare, Reduzierte und Schnörkellose.<br />

Wo alle Welt einer digitalen Komplexität hinterher rennt, probt<br />

der Lifestyle-Ausstatter die produktive Abrüstung. Entwirft analoge Kaffeemaschinen<br />

und basisorientierte Trinkbecher, vorwitzige Cocktailrührer<br />

und ganzjährig tragbare Salatschüsseln. Funktion und Design küssen<br />

sich. Und sind glücklich miteinander. Auch der klebende Elvis schmunzelt<br />

freundlich vor sich hin. Ganz in Weiß mit einer farbenfrohen Seele.<br />

Schnell kommt der Moment, an dem man seinem Koziol-Repertoire ebenfalls<br />

ein strahlendes Lächeln schenkt. Heiteres Design für gute Laune.<br />

Auch Spülen kann glücklich machen. Garantiert.<br />

Weitere Informationen<br />

www.koziol.de<br />

L8, 1 + 68161 Mannheim + T 0621/125 08 99-99 + F 0621/125 08 99-12 + www.zahnraum.de<br />

text: Thomas Tritsch n<br />

ENDODONTOLOGIE + IMPLANTOLOGIE + MIKROCHIRURGIE + ÄSTHETISCHE ZAHNHEILKUNDE + PARODONTALCHIRURGIE


KuNstSinn<br />

MAxiMiliAn ScHMiTT MAG DiE REGiOn. DEn ODEnwAlD.<br />

DiE pFAlZ. DEn wEin UnD DEn RHEin.<br />

80 UBI BENE<br />

der gefragte<br />

das enseMble des nationaltheateRs MannheiM wiRd MaxIMILIan SchMITT ZuM ende deR spielZeit<br />

veRlassen. deR Region und ihRen MusiKfReunden bleibt deR tenoR abeR dennoch eRhalten.<br />

eR wiRd weiteR in ludwigshafen leben.<br />

UBI BENE 81


KuNstSinn<br />

Zugegeben, eine Überraschung ist es<br />

schon: Der Mann raucht! Als wir uns am<br />

Parkplatz des Neckarauer Strandbads<br />

treffen, mitten im Wald und recht einsam, hält<br />

er eine Zigarette in der Hand und bläst eine<br />

Schwade des Stoffgemischs aus Nikotin, Teer<br />

und anderen Schadstoffen in die schwere Frühlingsluft.<br />

Ein professioneller Sänger, ein Tenor<br />

zudem, der raucht – das gibt es nicht so oft.<br />

Die Luft drückt. Die Sonne glüht. Maximilian<br />

Schmitt kommt auf uns zu, lächelt und lässt seine<br />

Stimme mit dem duftigen bayerischen Akzent<br />

ein schwungvolles „Hallo“ intonieren. Da steht<br />

er also, der Typ mit dem edlen, feinen, schönen,<br />

hellen, kultivierten Timbre, der Mannheimer<br />

Amadis, Tamino, Lenski, Belmonte, David<br />

und Titus. Ganz normal sieht er aus, rasiert und<br />

kraftvoll, und doch vielleicht eine Spur wilder<br />

und unkonventioneller als erwartet, eine Spur<br />

lockerer gekleidet auch, mit heraushängendem<br />

Hemd und festem Schuhwerk, ganz der Gewappnete<br />

für das, was wir hier vorhaben: am<br />

Wasser, in den Wald und ins Gestrüpp laufen.<br />

Wandeln. Sprechen. Steine springen lassen. Diskutieren.<br />

Scherzen. Uns einfach kennenlernen.<br />

Vom Chorknaben und Rocksänger<br />

zum Operntenor<br />

Zuerst isst er aber: einen Oktopus-Salat. Und<br />

trinkt: eine Apfelsaftschorle. Es ist Mittagszeit.<br />

Im Anschluss an unsere kleine Wanderung<br />

braucht ihn das Nationaltheater. Als Tamino.<br />

Die „Zauberflöte“ beginnt am Goetheplatz um<br />

19 Uhr. Um 17.30 Uhr muss er da sein. Wir gehen<br />

also hinüber ins Restaurant am Strandbad.<br />

Schmitt erzählt beim Essen, dass es exzellent<br />

läuft für ihn, und auch, warum er das Ensemble<br />

des Nationaltheaters Mannheim am Ende der<br />

aktuellen Saison verlassen wird. Die Antwort ist<br />

einfach: „Ich bin gefragt!“ Sagt es und beginnt<br />

mit einer Aufzählung: Er singe in Edinburgh<br />

beim Internationalen Festival. Er singe in der<br />

Pariser Salle Pleyel oder mit Pianist Gerold Huber<br />

auf der Wartburg. Er singe mit Christian<br />

Gerhaher im Münchner Herkulessaal, außerdem<br />

in den Opern- und Konzerthäusern Hamburgs,<br />

Kopenhagens, Leipzigs, Essens, Kölns,<br />

Frankfurts, Baden-Badens, Neapels, Antwerpens<br />

und vieler weiterer Städte. Ende des Jahres<br />

steht auch sein Debüt an der Niederländischen<br />

Oper Amsterdam bevor, als Tamino in der<br />

„Zauberflöten“-Neuproduktion von Simon Mc-<br />

Burney unter Marc Albrecht und an der Seite<br />

von Christina Landshamer als Pamina und Iride<br />

Martinez als Königin der Nacht.<br />

Doch, zwischendurch singt Maximilian Schmitt<br />

auch in Mannheim. „Wir bleiben auch nach meiner<br />

Zeit im Ensemble des Nationaltheaters hier<br />

wohnen. Meine Frau arbeitet ja auch dort – als<br />

Maskenbildnerin.“ Er mag die Region, sagt er.<br />

Den Odenwald. Die Pfalz. Den Wein und den<br />

Rhein, wo er gern spazieren geht. Und bald, so<br />

eröffnet der Laufende uns, werde er Vater. Drüben,<br />

in Ludwigshafen, lebe er mit seiner Frau in<br />

einem gerade erst erworbenen Haus samt großem<br />

Garten. In rund zehn Wochen seien sie dann zu<br />

dritt. „Da wird sich einiges ändern“, sagt er – und<br />

wirkt dabei so glücklich wie nachdenklich.<br />

Wir gehen hinunter zum Wasser. Der Rhein<br />

sieht sauber aus. Er glitzert silbrig. Auf dem Weg<br />

erzählt Schmitt von der Kindheit in Regensburg.<br />

Schmitt war Chorknabe. Domspatz. Aber nicht<br />

interniert. Er wohnte immer bei den Eltern.<br />

„Das war schon eine verrückte Zeit, damals“,<br />

sagt er. Bis zum Stimmbruch sei alles normal<br />

verlaufen. Sie sangen. Sie reisten. Ins In-, ins<br />

Ausland. Dann aber sei es über ihn gekommen.<br />

„Ich und ein paar andere Chorknaben“, sagt er,<br />

„wir haben eine Hardrockband gegründet. Das<br />

war schon ziemlich ungewöhnlich.“ Ein Jahr<br />

lang habe er mit der Band richtig harte Sachen<br />

gespielt. Schwer vorstellbar: Er als Rocksänger.<br />

Der aufkommende Speed-, Trash- oder Heavy-<br />

Metal von Bands wie Metallica habe es ihnen<br />

angetan gehabt, doch die Phase nicht allzu lang<br />

angedauert. 1999 begann der 1977 Geborene<br />

bereits sein Musikstudium in Berlin an der Universität<br />

der Künste. Von da an verlief seine Karriere<br />

stringent. Und steil. Bis heute.<br />

Ein mündiger Künstler – mutig,<br />

witzig, schlagfertig<br />

Am Wasser werfen wir Steine. Schmitt übt<br />

für seine künftige Rolle als Vater. Söhne und<br />

Töchter lieben solche Sachen. Steine, die nicht<br />

sinken, sondern übers Wasser hüpfen. Unsere<br />

Fotografin ist immer dabei. Sie läuft im Rückwärtsgang<br />

vor uns her. Über die Steine. Über<br />

die Hügel. Akrobatisch fotografiert sie unentwegt.<br />

Schmitt stört das nicht. Er wirkt, als sei<br />

er es gewohnt. Er ist, wie er ist. Aber wie ist er<br />

eigentlich? Was ist er für ein Menschentypus,<br />

dieser Schmitt? Bei der Suche nach Adjektiven<br />

findet man einiges, was gut zusammenpasst:<br />

ruhig, lässig, natürlich, normal und normabweichend<br />

zugleich. Schmitt strahlt eine Ruhe aus,<br />

die ausdrückt: „Alles wird gut!“ Er strahlt aber<br />

auch etwas Mutiges aus, das zugleich zu sagen<br />

scheint: „Verzeihen Sie meine Kühnheit.“ Als<br />

Dichter Lenski singt er diesen Satz in Tschaikowskis<br />

„Eugen Onegin“ auch – zu den beiden<br />

Schönheiten Tatjana und Olga, die er heiß begehrt.<br />

Mut in strahlendem G-Dur, Mut, für den<br />

Schmitt sich aber gleichzeitig auch ein wenig<br />

entschuldigt – das passt zu ihm.<br />

Sein Ich trägt er nicht nur mit Stolz, sondern<br />

auch mit Witz durch die Welt. Irgendwann<br />

AM wASSER wERFEn DER TEnOR UnD DER AUTOR STEinE. ScHMiTT ÜbT FÜR<br />

SEinE kÜnFTiGE ROllE AlS vATER. SöHnE UnD TöcHTER liEbEn SOlcHE SAcHEn.<br />

machen wir ein Fotoshooting mitten im gestrüppigen<br />

Unterholz. Einige Kletteraktionen<br />

haben wir hinter, eine Wand aus saftigem Grün<br />

vor uns. Wir sind in dem Waldstück südöstlich<br />

des Strandbads. Ein fester Weg: Fehlanzeige.<br />

Die Sonne brennt. Die ersten Fliegen malträtieren<br />

uns. Grashalme kitzeln hüfthoch. Das<br />

Licht scheint grell und krass. Ideal ist das nicht.<br />

Schweißperlen müssen noch gewischt, juckende<br />

Hautstellen gekratzt werden. Es klickt. Und<br />

Vorher<br />

klickt. Die Sonne fällt in Mustern durch die<br />

Baumwipfel. Das ist schwer zu fotografieren.<br />

„Was tut man nicht alles für die Presse“, sagt er<br />

da. Er tut uns leid. Um ihn aufzulockern, schlagen<br />

wir Schmitt vor, er solle doch zur Ablenkung<br />

etwas singen, und stellen die Frage: „Was macht<br />

denn ein Tenor im Wald?“ Und da kommt es,<br />

gefolgt von schallendem Lachen, wie aus einer<br />

Verbalpistole: „Rauchen! Was sonst!“ Dieser<br />

Mann ist schlagfertig.<br />

Nachher<br />

Auch mit Filterlosen hat er kein Problem. Mit<br />

Artgenossen raucht er einfach mit. Es ist schon<br />

die dritte Zigarette. Und er lacht. Wir reden<br />

über dies und das. Über Tenöre, das Vorurteil<br />

des Geistig-Unterbemittelten, über das Spiel<br />

mit der angeblichen Dummheit hoher Stimmlagen,<br />

über das, was manche Sänger heutzutage<br />

an manchen Häusern tun müssen, und über<br />

das, was manche Sänger an manchen Häusern<br />

sich heute leisten können, nicht zu tun. Die �<br />

Restauratorentage<br />

22. und 23. Juni<br />

Informationen unter<br />

www.galerie-lauth.de<br />

Malerei | Grafik | Vergoldungen | Einrahmungen | Restaurierungen<br />

Mundenheimer Str. 252 | 67061 Ludwigshafen<br />

Fon 0621-563840| mail@galerie-lauth.de<br />

82 UBI BENE<br />

UBI BENE 83


KuNstSinn promotion<br />

Rede ist von München, wo Schmitt einst – unter<br />

anderen mit der schönen Mannheimer Sopranistin<br />

Hanna-Elisabeth Müller – im Jungen Ensemble<br />

sang und wo die Sänger zum Regisseur<br />

einfach sagen könnten: „Nee, mach ich nicht!“<br />

Und von Regisseuren, die Sängern immer mehr<br />

abverlangen, die wollen, dass sie in den „abartigsten<br />

Positionen“ singen: liegend, auf dem<br />

Kopf stehend, rennend, hängend, mit dem Rücken<br />

zum Publikum stehend.<br />

Den Mann wirft so schnell nichts<br />

aus der (Lauf-)Bahn<br />

Schmitt lehnt das, was viele Regietheater nennen,<br />

nicht prinzipiell ab, aber: „Es muss gut sein,<br />

es hängt alles von der Qualität ab. Der Akzent<br />

auf Werktreue oder Regietheater – egal. Wenn<br />

mir ein Regisseur erklären kann, warum ich das<br />

so machen muss, damit etwas Bestimmtes zum<br />

Ausdruck kommt, dann mache ich das.“ Aber:<br />

„Davon gibt es zu wenige!“<br />

Also spricht der Mündige. Also spricht er und<br />

wirkt dabei doch fast grüblerisch. Es sind gut<br />

eineinhalb Stunden vergangen, seit wir uns<br />

getroffen haben. Wir stapfen durch hohe Gewächse<br />

in Richtung Norden. Momente der<br />

Konzentration und Verschwiegenheit umgeben<br />

uns. Ein paar lose Wortwechsel darüber,<br />

ob man in seiner Situation noch Unterricht<br />

nimmt, durchbrechen das Schweigen. „Ja!“,<br />

sagt er, er fahre regelmäßig nach Zürich und<br />

hole sich Rat bei einem Weisen. Nach einer<br />

weiteren Kletteraktion über einen umgestürzten<br />

Baum wartet nach der Wasser- (Rhein) und<br />

Feuer- (Sonne) auch noch eine kleine Brennnesselprüfung<br />

auf uns, erst dann erreichen wir<br />

wieder den Hof der Zivilisation. „Geschafft!“,<br />

sagt Schmitt und lächelt wieder ein wenig:<br />

„Ein Weg!“ Den nehmen wir. Das Miteinander<br />

in der Extremsituation der Neckarauer Wildnis<br />

offenbart eine vollkommene Standfestigkeit<br />

Schmitts: Den Mann wirft so schnell nichts<br />

aus der (Lauf-)Bahn!<br />

Nach allem, was Schmitt zuvor sagte, spürt man<br />

aber trotzdem eines: Sehnsucht. Eine Sehnsucht<br />

danach, von Regisseuren als Sänger und<br />

Bühnenpartner ernst genommen zu werden, ei-<br />

ne Sehnsucht danach, Regisseure mögen doch<br />

mehr auf die Macht der Musik und des Gesangs<br />

vertrauen, statt vor allem Schauspiel mit Musik<br />

zu machen.<br />

An einer Lichtung vorbei stoßen wir bald auf die<br />

Rheingoldallee. Das Geraschel von Gras und<br />

Gebüsch und Getrappel auf Erde und Schotter<br />

geht plötzlich wieder in Wellen von Motorengeräuschen<br />

unter. Ach ja, die „Zauberflöte“ im<br />

Nationaltheater – da war doch etwas! Die Wirklichkeit,<br />

das Berufsleben hat uns wieder. Plötzlich<br />

stehen wir wieder am Parkplatz, haben unsere<br />

trapezförmige Strecke hinter uns gebracht.<br />

„Eine letzte Zigarette vor der Aufführung, Herr<br />

Schmitt?“ Doch Maximilian Schmitt lehnt ab.<br />

Zugegeben, auch dies verblüfft nach den gut<br />

zwei gemeinsamen Stunden mit dem Tenor, von<br />

dem wir sicherlich wieder hören werden. Vielleicht,<br />

wenn er eines Tages bei den Salzburger<br />

Festspielen singen wird – oder auf dem Grünen<br />

Hügel in Bayreuth?<br />

Auch dies: eine Überraschung, auf die wir aber<br />

gern warten.<br />

text: Stefan M. dettlinger fotos: petra arnold n<br />

solisten der<br />

spitZenklasse<br />

deR südwestRundfunK pRäsentieRt<br />

in seineR MannheiMeR konZErTrEIhE<br />

2012/2013 eRneut sechs KonZeRte Mit<br />

bedeutenden weRKen deR KlassiK und<br />

deR ModeRne. fReuen sie sich auf<br />

MusiKalische entdecKungsReisen Mit<br />

den swR oRchesteRn, deM swR voKalenseMble<br />

und inteRnationalen solisten.<br />

Sie sorgen weltweit für volle Konzertsäle<br />

und werden für ihre überragenden<br />

Interpretationen gefeiert: die<br />

Pianisten Jean-Yves Thibaudet und Till Fellner,<br />

der Cellist Johannes Moser und der Geiger<br />

Christian Tetzlaff. In Mannheim spielen sie<br />

nicht nur echte Klassiker, sie laden das Publikum<br />

auch zu hörenswerten Neuentdeckungen<br />

ein: Zu Beethovens drittem Klavierkonzert und<br />

Mendelssohns berühmtem Violinkonzert gesellen<br />

sich das Cellokonzert des Polen Witold<br />

Lutosławski und das dritte Klavierkonzert des<br />

schottischen Komponisten James MacMillan.<br />

Stéphane Denève und François-Xavier Roth,<br />

die Chefdirigenten der beiden SWR Orchester,<br />

haben schon in der vergangenen Saison das<br />

Mannheimer Publikum begeistert. Beide kommen<br />

auch in der kommenden Saison wieder in<br />

den Mannheimer Rosengarten. Lassen Sie sich<br />

mitreißen von Carl Nielsens vierter Sinfonie mit<br />

dem vielsagenden Titel „Das Unauslöschliche“,<br />

gespielt vom SWR Sinfonieorchester Baden-Baden<br />

und Freiburg mit François-Xavier Roth am<br />

Pult des Orchesters. Ein weiterer sinfonischer<br />

Hörgenuss wartet im März: die spektakuläre<br />

„Symphonie fantastique“ von Hector Berlioz, effektvoll<br />

inszeniert vom Radio-Sinfonieorchester<br />

Stuttgart des SWR und seinem französischen<br />

Chefdirigenten Stéphane Denève.<br />

„Amerika!“ heißt das Programm des SWR Vokalensembles,<br />

in dem die Vokalperfektionisten<br />

das Land der unbegrenzten Möglichkeiten a<br />

cappella durchstreifen: eine typisch amerikanische<br />

Mischung aus Pioniergeist und Stil,<br />

aus anspruchsvoller Leichtigkeit und schrägen<br />

Ideen hat Chefdirigent Marcus Creed dabei zusammengestellt,<br />

mit Werken von Leonard Bernstein,<br />

Steve Reich und John Cage.<br />

Termine<br />

donnerstag, 20. dezember 2012<br />

samstag, 19. januar 2013<br />

samstag, 23. februar 2013<br />

samstag, 9. März 2013<br />

samstag 23. März 2013<br />

Mittwoch, 15. Mai 2013<br />

(beginn 19.30 uhr, einführung 18.30 uhr)<br />

detaillierte informationen über die swR Konzertreihe<br />

Mannheim 2012/13 finden sie unter<br />

www.swR.de/konzertreihe-mannheim.de<br />

abonnements für alle sechs Konzerte, z.b. in<br />

Kategorie ii, bereits ab 122 euro.<br />

abonnement- und kartenservice<br />

swR2 Kulturservice<br />

telefon 07221 300 200<br />

www.swr2kulturservice.de<br />

ObEn: JEAn-YvES THibAUDET<br />

UnTEn: JOHAnnES MOSER<br />

84 UBI BENE<br />

UBI BENE 85


KuNstSinn<br />

„groSS planen<br />

kann jeDer“<br />

ZuM glücKlichsein bRaucht Man nicht viel – davon ist gISELa MagIn übeRZeugt.<br />

die MannheiMeR designeRin schätZt die ReduKtion aufs wesentliche und befasst sich intensiv<br />

Mit deM theMa MiKRoaRchiteKtuR.<br />

86 UBI BENE<br />

UBI BENE<br />

87


KuNstSinn<br />

GiSElA MAGin HAT Ein FAiblE FÜR DAS xxS-FORMAT.<br />

iHR bÜRO MiSST nUR 22 qUADRATMETER (FOTOS UnTEn UnD<br />

REcHTS). iHR lEbEnSTRAUM: Ein MObilES Mini-SOMMER-<br />

HäUScHEn, DAS SpäTER in FREinSHEiM STEHEn wiRD<br />

(SkiZZE ObEn).<br />

Ihren Praktikanten hat Gisela Magin gewarnt: Als Produktdesigner<br />

werde er kein einfaches Leben haben, ein geregeltes Einkommen<br />

schon gar nicht. „Die Nerven kann man sich auch anders ruinieren“,<br />

sagt die zierliche Frau – und lacht, denn genützt haben ihre Worte gar<br />

nichts. Der Berufswunsch des Studenten steht fest und auch die Chefin<br />

weiß längst: „Er muss das machen, genau wie ich.“ Auch auf einer einsamen<br />

Insel, bekennt die Mannheimerin, würde sie Produkte designen,<br />

Entwürfe für Möbel und Räume entwickeln – denn Gisela Magin ist Gestalterin<br />

mit Leib und Seele. Schon als Kind hat sie sich Sachen überlegt,<br />

die sie dann später im Beruf umgesetzt hat.<br />

Bei ihren Objekten reizt es die Designerin, an die Grenzen des Möglichen<br />

zu gehen: Wohl durchdacht, aber auf den ersten Blick verwirrend präsentiert<br />

sich ein Hocker, der aus einem einzigen Metallrohr gebogen ist, das<br />

ineinander verschlungen ist wie ein keltischer Knoten. Rätsel gibt auch<br />

ein Konferenztisch auf: 4,25 Meter Länge und nur vier Beine – wie kann<br />

das halten? „Eine geschickte Kombination aus zwei Profilen“, verrät die<br />

Tüftlerin. Ihre konstruktive Expertise hat sie sich im Job erarbeitet. „Wenn<br />

man sich dafür interessiert, kommt das automatisch“, sagt sie.<br />

Als ihre Spezialität bezeichnet Gisela Magin das Design von Markenräumen,<br />

die sie unter anderem im Auftrag einer Stuttgarter Agentur plant,<br />

entwirft und realisiert – also beispielsweise Messestände oder Läden,<br />

mit deren Hilfe ein Kunde seine Marke präsentieren kann. Doch es<br />

reicht ihr nicht, auf diesem Gebiet erfolgreich zu sein. Ihre Gedanken<br />

gehen tiefer. „Im Grunde ist der Designer ein Instrument des Kapitalismus“,<br />

wirft sie einen kritischen Blick auf die eigene Profession. „Es geht<br />

darum, Begehrlichkeiten zu schaffen, um Verkaufszahlen zu generieren.“<br />

Aber das kann nicht alles sein, findet die 43-Jährige, die auch schon Luxusküchen<br />

und Edelbäder geplant hat – und sich dabei gelangweilt hat.<br />

„Mit viel Geld kann man alles machen“, sagt Gisela Magin. Spannender<br />

fand sie beispielsweise den Auftrag, für eine junge Familie ein „mit �<br />

88 UBI BENE<br />

UBI BENE 89


KuNstSinn<br />

„ich Mag eS, Den Dingen<br />

eine Doppelfunktion zu geben,<br />

ohne laut zu werDen.“<br />

wachsendes“, multifunktionales Kinderzimmer zu entwerfen. „Sobald es<br />

darum geht, ein Problem zu lösen, ist vom Gestalter Kreativität gefordert“,<br />

so Gisela Magin – und das spornt sie an.<br />

Problemlöserin mit Sinn<br />

für das Wesentliche<br />

Viele der Gedanken und Ideen der Designerin drehen sich um die Konzentration<br />

aufs Wesentliche und driften dabei gerne auch mal ins Philosophische<br />

ab: Wie viel Raum darf man sich im Leben nehmen? Was ist<br />

wichtig? Wie viel Platz, wie viele Dinge braucht man, um glücklich zu<br />

sein? Wenn es nach Gisela Magin geht, reichen dafür wenige Quadratmeter<br />

– das beweist sie mit ihrem eigenen Büro. Das ist untergebracht in<br />

einer ehemaligen Doppelgarage.<br />

Doch statt Rolltoren lässt eine hohe Glasfront viel Licht in den nur 22<br />

Quadratmeter großen Raum. Regale an den Wänden rechts und links beherbergen<br />

Literatur und Designerstücke von Gisela Magin. In der Mitte<br />

sind an einem großen Schreibtisch zwei Arbeitsplätze eingerichtet.<br />

An der Stirnseite begrenzt eine deckenhohe Trennwand den Raum. Sie<br />

ist bezogen mit pinkfarbenem Filz, der zugleich als Schallschutz und als<br />

Pinnwand dient. „Ich mag es, den Dingen eine Doppelfunktion zu geben,<br />

ohne laut zu werden“, lautet Gisela Magins Kommentar dazu. Hinter der<br />

Trennwand befinden sich eine kleine Teeküche und das Archiv. „Wenn<br />

man wollte, könnte man hier auch eine Nasszelle einrichten“, beschreibt<br />

die Designerin, wie das Büro auch zum Wohnraum umgewandelt werden<br />

kann. Denn oberhalb der beiden „Hinterzimmerchen“ hat auf einem Podest<br />

bei Bedarf auch noch ein Hochbett Platz.<br />

„Groß planen kann jeder“, begründet Gisela Magin ihr Faible für das XXS-<br />

Format. Mit dem Prinzip der Mikroarchitektur befasst sie sich auch in<br />

einem anderen Projekt – einer Herzensangelegenheit, die nicht weniger<br />

als die Realisierung ihres Lebenstraumes werden könnte. Dafür hat sich<br />

die Mannheimerin ein Flurstück im pfälzischen Freinsheim gekauft, das<br />

sie nach und nach von allem befreit, was unnatürlich ist.<br />

In Freinsheim soll ein<br />

Traum wahr werden<br />

Parallel dazu entsteht in einer Werkhalle in Mannheim der eigentliche<br />

„Traum“: ein mobiles Mini-Sommerhäuschen, das, sobald es fertiggestellt<br />

ist, auf einem Hänger in die Pfalz transportiert wird und auf dem<br />

Grundstück den Platz der altersschwachen Gartenhütte einnehmen<br />

soll. Rund zwei mal vier Meter beträgt die Grundfläche, auf der alles<br />

Lebensnotwendige untergebracht ist. Diese „Wohnfläche“ kann erweitert<br />

werden, indem die komplette Wand, an der sich die Kochnische<br />

befindet, nach außen geklappt wird– so entsteht eine Sommerküche.<br />

Die Hinterseite des Häuschens ist wie ein Schrank ausgeführt, der zum<br />

Beispiel die Gartengeräte beherbergen kann. Ihr Gestaltungskonzept hat<br />

Gisela Magin an die Gegebenheiten angepasst: Tür und Fenster können<br />

mit robusten, einbruchsicheren Metallläden verschlossen werden, die<br />

das abgelegene Häuschen vor Vandalismus schützen sollen. Auf einen<br />

Strom- und einen Wasseranschluss hingegen will die „Architektin“ bei<br />

ihrem eigenen Objekt bewusst verzichten.<br />

Der winzigen Sommervilla soll im nächsten Schritt eine etwas größere<br />

Variante folgen. Sind die Prototypen erst einmal fertiggestellt, kann sich<br />

Gisela Magin vorstellen, die mobilen Domizile auch im Kundenauftrag<br />

zu fertigen. Die variierbare Gestaltung würde dann immer individuell auf<br />

das jeweilige Grundstück und auf die Wünsche der Auftraggeber an- �<br />

90 UBI BENE<br />

Unbenannt-1 1 26.05.2012 UBI BENE 11:37:53 91<br />

Uhr


92<br />

KuNstSinn<br />

gepasst. Auf 9.000 bis 13.000 Euro schätzt sie den Preis, der dann für ein<br />

Häuschen fällig würde, doch noch ist das Zukunftsmusik.<br />

An ihrem Traum in Freinsheim arbeitet die Designerin vor allem aus<br />

persönlichem Interesse – und manifestiert damit auch eine Lebenseinstellung.<br />

„Ich will in der Natur sein, ich will mich buchstäblich wieder<br />

verwurzeln“, beschreibt sie ihren Antrieb. In den vergangenen Jahren,<br />

erzählt sie, sei es ihr immer wichtiger geworden, dereinst einen „Fußabdruck“<br />

zu hinterlassen. „Wenn ich von diesem Planeten abtrete, will ich<br />

sagen können: Ich habe etwas bewirkt“, so Gisela Magin. Und sie hat gemerkt,<br />

dass das funktioniert. „Design ist etwas Spezielles. Damit erreicht<br />

man nur bestimmte Menschen, aber wen man erreicht, den berührt man<br />

auch.“ Einige Menschen, die sie kennen, leben jetzt anders, so ihre Erfahrung.<br />

Auch ihr Freinsheim-Projekt, da ist sie sicher, wird Wirkung<br />

zeigen und zum Nachdenken, vielleicht sogar zum Umdenken anregen.<br />

Weitere Informationen<br />

www.maginwulf.com<br />

text: nicole pollakowsky n<br />

ZUr pErSon<br />

viElE GEDAnkEn DER DESiGnERin DREHEn SicH UM DiE kOnZEnTRATiOn AUFS wESEnTlicHE: wAS iST wicHTiG? wiE viEl plATZ,<br />

wiE viElE DinGE bRAUcHT MAn, UM GlÜcklicH ZU SEin? wEnn ES nAcH GiSElA MAGin GEHT, nicHT viEl.<br />

UBI BENE<br />

gisela Magin, jahrgang 1969, ist in frankenthal aufgewachsen und<br />

studierte produktdesign an der hochschule der bildenden Künste<br />

in saarbrücken. bereits während des studiums schloss die designerin<br />

lizenzverträge mit verschiedenen herstellern. Zwischen<br />

2001 und 2005 arbeitete gisela Magin für bekannte designbüros<br />

wie feldmann+schultchen oder Kressel und schelle in hamburg,<br />

ihre gestaltungsschwerpunkte in dieser Zeit waren Möbel, innenräume<br />

und sportartikel.<br />

aus privaten gründen kehrte sie 2005 in die Metropolregion zurück<br />

und eröffnete ihr büro in der Mannheimer Kinzigstraße. im folgenden<br />

jahr gründete die gestalterin gemeinsam mit ihrem Kollegen<br />

thies wulf die Maginwulf studios mit sitz in berlin und Mannheim.<br />

gestaltungsschwerpunkte sind Markenräume und produkte: läden,<br />

Messestände, Möbel oder mobile präsentationssysteme.<br />

gisela Magin firmiert unter ihrem eigenen namen, gemeinsame<br />

projekte von Magin und wulf werden unter dem dach der Marke<br />

Maginwulf studios realisiert.<br />

Konzentration Arbeiten und Wohnen vereint an<br />

einem Ort – USM Möbelbausysteme ermöglichen<br />

den kreativen Umgang mit Raum.<br />

Fragen Sie nach detaillierten Unterlagen beim autorisierten Fachhandel.<br />

Conceptform Einrichtungen GmbH<br />

Am Herrschaftsweiher 39, 67071 Ludwigshafen, Tel. 06237-92 65 0<br />

service@conceptform-gmbh.de, www.conceptform-gmbh.de<br />

georg seyfarth einrichtungen GmbH<br />

Augustaanlage 21-23, 68165 Mannheim, Tel. 0621-46 09 75 5<br />

seyfarth.mhm@freenet.de, www.seyfarth-einrichtungen.de<br />

Raum-Konzepte Sabine Kümmel oHG<br />

Showroom: Lorscher Straße 26, 68519 Viernheim, Tel. 06204-60 20 80<br />

info@raum-konzepte.com, www.raum-konzepte.com


KuNstSinn | bUcH-TippS<br />

selbstveRwiRKlichung iM eigenen gaRten, MusiK, Mode und Mädchen deR 80eR und dRei fuss-�<br />

ball-fans, die in die jahRe geKoMMen sind: drEI UbI bEnE-bUchTIppS für noSTaLgIkEr.<br />

die selbstironie des fehlbaren<br />

jakob augstein ist nicht nur journalist und<br />

verleger, sondern auch gärtner. Zumindest am<br />

wochenende. und ganz offenbar erfüllt ihn die<br />

buddelei mit tiefer Zufriedenheit. amüsant plaudernd<br />

führt er den leser durchs gartenjahr und<br />

geißelt dabei laubblasende nachbarn, rühmt die<br />

unverzichtbarkeit der blumenzwiebel oder leitet<br />

ganz pragmatisch zur adäquaten schneckentötung<br />

mit dem spaten an, sollte die empfohlene<br />

schneckenkorn-prävention nicht zielführend<br />

gewesen sein. das schön illustrierte, fotofreie<br />

buch ist auch ein pflanzratgeber, geschrieben<br />

mit der selbstironie des fehlbaren hobbygärtners,<br />

der erkannt hat, woher er seine Zufriedenheit<br />

bezieht: „es ist vergleichsweise einfach,<br />

seinen garten in den griff zu bekommen, wenigstens<br />

wenn man ihn mal mit politik, wirtschaft<br />

oder dem restlichen leben vergleicht.“<br />

Jakob augstein<br />

die tage des gärtners<br />

hanser 2012<br />

BÜRO- & SCHREIBKULTUR<br />

C 1/1, 68159 MANNHEIM<br />

TELEFON (0621) 25817<br />

RATHAUSCENTER LUDWIGSHAFEN<br />

TELEFON (0621) 5293433<br />

FÜR WUNSCHLOS GLÜCKLICHE.<br />

der schlüssel zu den Mädchen<br />

die 80er jahre waren die Zeit des synthiepop,<br />

von david bowie, oMd, culture club und<br />

the human league – und der jugend von Rob<br />

sheffield. er, bruder mehrerer cooler schwestern,<br />

merkte früh: wenn du verstehen willst, wie<br />

Mädchen ticken, musst du dich mit duran duran<br />

befassen. denn Mädchen möchten über duran<br />

duran reden. von den schwestern lernt Rob aber<br />

noch eine ganze Menge anderes: Zum beispiel,<br />

dass man ein nicht ernstgemeintes Kompliment<br />

zwischen andere, ernst(er) gemeinte packt, und<br />

dass man einer frau immer ein Kompliment<br />

über ihre haare machen sollte, aber nie zuerst<br />

ihre haare loben darf. daher ist sheffields coming-of-age-geschichte<br />

nicht nur eine unterhaltsame,<br />

nach songs gegliederte Reise durch<br />

die popgeschichte der 80er, sondern auch eine<br />

hommage an familie und freundschaft.<br />

rob sheffield<br />

Mit Mädchen über duran duran reden<br />

heyne 2012<br />

ALLES. BESONDERS. SCHÖN.<br />

religiöse Midlife-Crisis<br />

eine fünf auf dem Zeugnis ist nicht so schlimm<br />

– wenn sie nicht im sport gewesen wäre, sondern<br />

in Religion. doch bei der Religion gibt es<br />

keine probleme. andreas beune, volker backes<br />

und christoph Ruf sind fußballfans. diese<br />

leidenschaft hat sie in der berufsentscheidung<br />

geprägt, wie die auswärtsfahrten den<br />

umgang miteinander. nun sind die drei sportjournalisten<br />

in die jahre und so in die fußballerische<br />

Midlife-crisis gekommen. es ist an<br />

der Zeit, in Kurzgeschichten zu hinterfragen,<br />

ob es im leben nicht etwas anderes hätte geben<br />

können als die suche nach dem seltensten<br />

trikot in osteuropa oder die fdp-parodie in<br />

Zwickau. doch mit jeder geschichte wird klarer,<br />

dass das fansein im alter zwar verblassen<br />

kann, die liebe zum fußball aber nie erlischt –<br />

„ohne fußball wär’n wir gar nicht hier“.<br />

volker Backes, andreas Beune, Christoph ruf<br />

ohne fußball wär’n wir gar nicht hier<br />

verlag die Werkstatt 2012<br />

texte: Sebastian helbing, Ute Maag n<br />

eine neuentdecKung beiM MannheiMeR Maifeld-deRby, ein gitaRRist auf den spuRen seines<br />

idols und die passende MusiK ZuM Kaffee – drEI UbI bEnE-EMpfEhLUngEn aUf cd.<br />

Me and My drummer<br />

the hawk, the Beak, the prey<br />

beim Mannheimer festival Maifeld-derby haben<br />

sie gerade live bewiesen, dass alle vorschusslorbeeren<br />

berechtigt sind und berlin<br />

wieder auf einen international aussichtsreichen<br />

pop-act hoffen kann: Me and My drummer.<br />

charlotte brandi (gesang, synthesizer,<br />

tasten- und streichinstrumente) und Matze<br />

pröllochs (schlagwerk, sounds, gesang) beginnen<br />

ihr debütalbum „the hawk, the beak,<br />

the prey“ mit „phobia“ so, als ob sie direkt an<br />

den us-neofolk um bon iver und die fleet foxes<br />

anschließen wollten. erst nach und nach<br />

schleichen sich immer mehr elektronische<br />

elemente, sphärische Klänge und spannende<br />

Rhythmen hinter dem zwischen Kate bush und<br />

florence welsh pendelnden gesang ein – exemplarisch<br />

hierfür die ab dem Refrain mitreißende<br />

und auch in england veröffentlichte single<br />

„you’re a Runner“. (sinnbus)<br />

Jack White<br />

Blunderbuss<br />

36 ist jack white erst, aber schon die Rockikone<br />

seiner generation: nach platten mit den<br />

white stripes, den Raconteurs und the dead<br />

weather versucht es der markante gitarrist<br />

und noch unverkennbarere sänger nun solo.<br />

das wirkt zunächst weniger explosiv, als man<br />

es speziell von den white stripes gewöhnt ist,<br />

aber unter der kommoden folkrock-oberfläche<br />

brodelt es: düstere blues-abgründe mit<br />

schroffen, irrlichternden gitarren verbergen<br />

sich hinter folk-nebel, whites immer mit hysterie<br />

kokettierender gesang und carla azars<br />

durchrüttelndes schlagzeugspiel lassen bei<br />

jedem hören neue facetten erkennen. so erinnert<br />

die Mischung ein wenig an „blood on the<br />

tracks“ von bob dylan, den white verehrt. und<br />

wie dylan kommt er hier seinem Ziel, einer eigenen<br />

lesart der essenz aus den wurzeln des<br />

Rock, ein stück näher. (thirdMan)<br />

Was die Menschen am meisten verführt,<br />

ist die Schönheit. Paolo Coelho<br />

Hautspezialistin Brigitte Bardutzky<br />

Synergetische Schritte für sensationelle Resultate<br />

Ein innovatives Beauty Concept für Individualisten,<br />

das zeitgemäß und überzeugend anders ist.<br />

Skin active Institut für ganzheitlich ästhetische Kosmetik<br />

Darmstädter Straße 5 64625 Bensheim<br />

Beauty-Hotline: 0 62 51 70 66 77 www.skin-active.de<br />

cD-TippS | KuNstSinn<br />

valer Barna-sabadus, pera ensemble,<br />

Mehmet C. yesilçay<br />

Café – orient meets occident<br />

„café“ mit Musik, die einst in den salons, serails,<br />

boudoirs und pavillons von orient und<br />

okzident gespielt wurde, versammelt eine edle<br />

Mixtur. es sind 15 großartige kleine stücke,<br />

die wahlweise vom countertenor valer barnasabadus<br />

oder dem pera ensemble und dessen<br />

sängerin yaprak sayar unter Mehmet c. yesilçay<br />

bemerkenswert intensiv interpretiert werden.<br />

lully, vivaldi und händel geben hier dem<br />

wichtigen vertreter des so genannten tulpenzeitalters<br />

im serail, ebu bekir aga, die hand<br />

und treffen auf die weltliche Musik der barbara<br />

strozzi, die eine Kurtisane gewesen sein soll.<br />

„café“ ist ein buntes, spannendes und exotisches<br />

album zugleich. am besten zu genießen<br />

bei einer tasse Kaffee – nach einem im booklet<br />

abgedruckten bonmot ist sie allerdings nur<br />

eine ausrede, um etwas anderes zu finden: einen<br />

freund. (berlin classics / edel)<br />

texte: Stefan dettlinger, Jörg-peter klotz n<br />

94 UBI BENE<br />

UBI BENE 95


promotion<br />

Werte, lebensqualität, visionen<br />

deR MannheiMeR heilpRaKtiKeR dr. phIL. oLaf baUSEMEr begleitet in seineR onKologischen<br />

schweRpunKtpRaxis patienten Mit biologischen KRebstheRapien duRch ihRe eRKRanKung –<br />

peRsönlich und individuell. als KoopeRationspaRtneR des univeRsitätsKliniKuMs MannheiM<br />

füR KoMpleMentäRe onKologie aRbeiten eR und sein KoMpetentes pRaxisteaM dabei eng Mit<br />

fachäRZten und fachKliniKen ZusaMMen.<br />

seit 1993 ist dr. olaf bausemer als heilpraktiker<br />

in Mannheim niedergelassen.<br />

der gebürtige westfale studierte sportwissenschaft<br />

und philosophie in bochum und<br />

München. nach seiner ausbildung zum<br />

heilpraktiker promovierte er in philosophie,<br />

hospitierte in verschiedenen renommierten<br />

praxen mit dem schwerpunkt biologische,<br />

immunologische therapieverfahren sowie<br />

im bereich der chirurgischen onkologie<br />

und spezialisierte sich auf die naturheilkundliche<br />

behandlung von tumorpatienten.<br />

sein anspruch: ein ganzheitliches behandlungskonzept,<br />

das während der therapie die<br />

größtmögliche lebensqualität wahren soll.<br />

herr dr. bausemer, was ist das besondere<br />

an Ihrer praxis?<br />

dr. olaf bausemer: wir sind eine onkologische<br />

schwerpunktpraxis für biologische<br />

Krebstherapien und verfolgen einen ganzheitlichen<br />

ansatz in der behandlung von<br />

tumorpatienten. wir begleiten die schulmedizinischen<br />

therapieverfahren mit biologischen<br />

Krebstherapien wie immundiagnostik<br />

und -stimulation, phytotherapie,<br />

lokale hyperthermie, fiebertherapie und<br />

tumorimpfung. als Kooperationspartner<br />

der universitätsmedizin Mannheim für komplementäre<br />

onkologie stimmen wir unsere<br />

verfahren eng mit dem interdisziplinären<br />

tumorzentrum Mannheim (itM) ab. dies ermöglicht<br />

unseren patienten, den größtmöglichen<br />

nutzen aus universitätsmedizin und<br />

biologischen heilverfahren zu ziehen.<br />

Was motiviert Sie zu diesem brückenschlag<br />

zwischen Schulmedizin und naturheilverfahren?<br />

bausemer: Moderne Krebstherapie ist heute<br />

ohne einen ganzheitlichen ansatz nicht<br />

mehr denkbar. es gilt vielmehr, die Möglichkeiten<br />

der traditionellen biologischen heilweisen<br />

in gesamtbehandlungskonzepte zu<br />

integrieren. an dem tumor, um den sich alle<br />

kümmern, hängt ein ganzer Mensch – mit<br />

wünschen, wertvorstellungen und bedürfnissen.<br />

diese gilt es herauszufinden und zu<br />

wahren. somit sind unsere therapien individuell<br />

abgestimmt auf tumorart, Zustand<br />

und bedürfnisse des patienten. hierbei ist<br />

es unser stetiger anspruch, verlorengegangene<br />

lebensqualität wiederherzustellen.<br />

Welche rolle spielt hierbei der faktor Zeit?<br />

bausemer: einen patienten ganzheitlich zu<br />

behandeln, seine wünsche und bedürfnisse<br />

zu wahren, heißt auch, sich die Zeit zu nehmen,<br />

diese herauszufinden und seine therapien<br />

darauf abzustimmen. es geht nicht nur<br />

darum, die überlebenszeit zu verlängern,<br />

sondern das leben im sinne des patienten<br />

lebenswerter zu machen. im idealfall werden<br />

Krebspatienten in einem disziplinübergreifenden<br />

netzwerk versorgt. dabei werden<br />

sinnvolle konventionelle therapieelemente<br />

mit ganzheitlich-biologischen behandlungskonzepten<br />

optimal aufeinander abgestimmt.<br />

leider stehen dem immer noch erhebliche<br />

Ressentiments gegenüber.<br />

Woran liegt das?<br />

bausemer: oftmals an fehlenden informationen!<br />

Im medizinischen Umfeld gelten Sie als<br />

sehr innovativ in Sachen kommunikation<br />

und Marketing?<br />

bausemer: das integrative Konzept unserer<br />

praxis ist nur dann erfolgreich, wenn eine regelmäßige<br />

Kommunikation stattfindet. hier<br />

nutzen wir verschiedene Medien: print, internet,<br />

tv, soziale netzwerke. eigens hierfür<br />

ist in unserer praxis natalia bjelic zuständig.<br />

sie ist diplom-betriebswirtin und neben<br />

strategischem Marketing, Marketingkonzeption<br />

und umsetzung für den aufbau unseres<br />

onkologischen netzwerks und den entsprechenden<br />

wissenstransfer verantwortlich.<br />

Was ist das onkologische netzwerk?<br />

bausemer: eine bündelung von onkologischen<br />

fachärzten und Kliniken. für den an<br />

Krebs erkrankten patienten bedeutet dies,<br />

dass er auf ein integratives behandlungskonzept<br />

Zugriff hat. wichtig hierbei ist, dass<br />

sich die schulmedizin bewährten naturheilverfahren<br />

gegenüber öffnet. die erfahrung<br />

lehrt, dass der onkologisch tätige arzt in der<br />

Regel über nur sehr wenige Kenntnisse der<br />

biologischen heilverfahren verfügt. in zahlreichen<br />

vorträgen – sowohl für patienten,<br />

aber auch in fachkreisen – gebe ich mein<br />

wissen über diese therapien weiter.<br />

Was vermitteln Sie da?<br />

bausemer: wir müssen unser verständnis<br />

von Medizin dringend neu überdenken. die<br />

wahrheit liegt weder in der wissenschaftlichen<br />

ausschließlichkeit noch in der versuchung,<br />

als heiler zu agieren. Medizin muss<br />

sich wieder auf ihre eigentlichen inhalte, den<br />

einzelnen Menschen und seine oftmals ge-<br />

äußerten bedürfnisse nach betrachtung und<br />

behandlung des ganzen Menschen mit gefühlen<br />

und ängsten besinnen und sich daran<br />

orientieren.<br />

bei so viel Innovation und Engagement für<br />

Ihre patienten – bleibt Ihnen noch Zeit für<br />

privates?<br />

bausemer: die nehme ich mir! ich unternehme<br />

etwas mit meiner familie, bin mit<br />

meinem hund in der natur, bewege mich<br />

und treibe sport. auch gutes essen und die<br />

beschäftigung mit Kunst gehören für mich<br />

zur lebensqualität dazu.<br />

Sie lesen gern ...<br />

bausemer: ja, gerade „die stadt in der wüste“<br />

von antoine de saint-exupéry. tolles<br />

buch, sehr zu empfehlen. und ich mag die<br />

Kunst von dietmar brixy, die wir, zur großen<br />

freude unserer patienten, in unserer praxis<br />

zeigen.<br />

Ihr hund Theo spielt neuerdings auch in<br />

Ihrem beruf als heilpraktiker eine rolle.<br />

Erzählen Sie!<br />

bausemer: ja, theo ist mein neuestes projekt.<br />

es ist allgemein bekannt, dass hunde<br />

sehr feine nasen haben. in der literatur gibt<br />

es berichte von hunden, die bei ihren besitzern<br />

Krebserkrankungen erkannt haben.<br />

in einer neuen studie wurde kürzlich untersucht,<br />

ob spezifisch ausgebildete hunde<br />

lungenkrebs bei erkrankten patienten erkennen<br />

können. diese studie bekräftigt die<br />

vermutung, dass patienten mit lungenkrebs<br />

spezifische substanzen mit der atemluft abgeben.<br />

basierend auf diesen erkenntnissen,<br />

werden wir bei einer geringen anzahl patienten<br />

in unserer praxis eine Möglichkeit des<br />

einsatzes von hunden bei der früherkennung<br />

von Krebs weiter untersuchen.<br />

onkologische Schwerpunktpraxis<br />

für biologische krebstherapien<br />

dr. phil. olaf bausemer<br />

p7, 24 Kurfürstenpassage<br />

68161 Mannheim<br />

telefon 0621 13482<br />

www.cko-mannheim.de<br />

Terminhinweis<br />

vortrag: „biologische Krebstherapien als<br />

ergänzung zur schulmedizin – wie lassen<br />

sich die therapien sinnvoll kombinieren?“<br />

am samstag, 30. juni, von 11 bis 13 uhr in<br />

den Räumen der praxis.<br />

96 UBI BENE<br />

UBI BENE 97


KÖrperGEFÜHl<br />

DiE GlÜcklicHEn: GEwicHTHEbERin<br />

JUliA ROHDE UnD bOxER ERik pFEiFER HAbEn<br />

iHRE OlYMpiA-TickETS bEREiTS SicHER.<br />

Schneller, höher, weiter<br />

aM 27. juli weRden in london die olyMpischen spiele eRöffnet. in deR deutschen Mannschaft:<br />

ZahlReiche athleten aus deR MetRopolRegion Rhein-necKaR, aus deM „TEaM London“.<br />

unseR autoR jan Kotulla stellt sechs von ihnen voR. ein paaR von ihnen haben ihR ticKet<br />

schon sicheR, andeRe noch einen steinigen qualifiKationsweg voR sich.<br />

98 UBI BENE<br />

UBI BENE 99


KÖrperGEFÜHl<br />

iHR wEG nAcH lOnDOn iST STEiniG: DERZEiT plAGEn<br />

EliSAbETH SEiTZ vERlETZUnGEn. DOcH ZU DEn SpiElEn<br />

will SiE wiEDER ScHwEbEn – UnD DEn „SEiTZ” TURnEn.<br />

Ein Achter kann ein Traum, aber auch ein<br />

Alptraum sein. Für den Ruderer Filip<br />

Adamski ist er der Traum schlechthin, er<br />

will in London unbedingt im deutschen Paradeboot<br />

auf Medaillenjagd gehen. Der 29-Jährige hat<br />

einiges nachzuholen: Die Sommerspiele von Peking<br />

verliefen enttäuschend für ihn, weil er krank<br />

wurde und nach dem Vorlauf passen musste.<br />

Ein Jahr später wurde er im Achter Weltmeister,<br />

doch 2010 wurde er dort im wahrsten Sinne des<br />

Wortes wieder ausgebootet. Die Bronzemedaille<br />

im Zweier mit Steuermann bei den Weltmeisterschaften<br />

spendete Trost und gab neue Motivation.<br />

Nun wurde er von Bundestrainer Ralf<br />

Holtmeyer erneut ins größte Boot berufen, und<br />

man merkt dem Studenten der Wirtschaftswissenschaften<br />

die Erleichterung an, wenn er sagt:<br />

„Trotz guter Tests kam die Nominierung für mich<br />

etwas überraschend, aber ich freue mich natürlich<br />

sehr.“ Der Deutschlandachter, bereits drei-<br />

mal mit Olympiagold dekoriert und zuletzt sehr<br />

erfolgreich, gehört zu den Medaillenfavoriten der<br />

Ruderer. Adamski weiß um die Erwartungen und<br />

verspricht: „Ich werde mein Bestes geben, um die<br />

Erfolgsgeschichte des Achters in London zu krönen.“<br />

Der gebürtige Breslauer kehrt in London<br />

gleichsam zurück zu seinen Wurzeln: Bei einem<br />

Schulprojekt packte ihn die Lust auf Rollsitz und<br />

Riemen. Nun darf er nur einen Steinwurf vom<br />

weltberühmten Eton College entfernt um Olympiagold<br />

rudern.<br />

Von Tüftlern, Bastlern und<br />

zierlichen Energiebündeln<br />

Wie Filip Adamski hat auch Wolfram Kurschat<br />

in seiner Karriere Höhen und Tiefen durchgemacht<br />

und will in London seine zweiten Spiele<br />

erleben, doch für ihn ist ein Achter ein Alptraum<br />

– Kurschat ist Mountainbiker. 20 Jahre<br />

ist es her, dass er mit einem zweiten Platz bei<br />

der Junioren-Weltmeisterschaft international<br />

auf sich aufmerksam machte. Trotz zahlreicher<br />

Erfolge verpasste der „Wolfman“, so sein Spitzname,<br />

sowohl 2000 als auch 2004 das Olympia-Ticket.<br />

Umso größer war die Genugtuung,<br />

2008 in Peking starten zu dürfen. Dort fuhr der<br />

studierte Pharmazeut, der sein Geld als Cross-<br />

Country-Profi verdient, auf den 33. Rang.<br />

Am „Team London“ begeistert den dreifachen<br />

Vater vor allem, „mit Athleten aus ganz unterschiedlichen<br />

Sportarten in Kontakt zu kommen<br />

und sich auszutauschen. Normalerweise hat man<br />

es ja bei den Wettkämpfen immer mit den Kollegen<br />

zu tun, redet über seine Disziplin“. An seiner<br />

Jagd über Stock und Stein reizt den inzwischen<br />

37-Jährigen nicht nur die Fahrt an sich. Kurschat<br />

gilt als Tüftler und Bastler und als äußerst<br />

willensstark: „Wenn Du im Ziel noch einen Me-<br />

ter weiter fahren kannst, hast du was falsch gemacht“,<br />

lautet sein Credo.<br />

Bei Frauen sind eigentlich zwei Dinge tabu,<br />

Fragen nach dem Alter und nach dem Gewicht.<br />

Bei Spitzensportlerinnen ist das anders. 53 Kilogramm<br />

bringen beide Top-Athletinnen jeweils auf<br />

die Waage: Während die 23-jährige Julia Rohde<br />

jedoch an der Hantel kräftig zupackt, fliegt Elisabeth<br />

Seitz mit ihren 18 Jahren über die Holme<br />

des Stufenbarrens.<br />

Titel und Auszeichnungen haben beide bereits<br />

zahlreich eingeheimst, Rohde beispielsweise<br />

als „bestaussehende Gewichtheberin der Olympischen<br />

Spiele von Peking“, als Vize-Europameisterin<br />

und „Gewichtheberin des Jahres“. Derzeit<br />

am wichtigsten war für die in Görlitz geborene<br />

Blondine jedoch der fünfte Rang bei der EM<br />

im türkischen Antalya. Damit sicherte sich die<br />

Sportsoldatin, die in Leimen trainiert, den direkten<br />

Startplatz für London. Entsprechend<br />

locker kann sie den Rest der Vorbereitung angehen.<br />

In Watte packen wird sie Bundestrainer<br />

Thomas Faselt deshalb aber trotzdem nicht.<br />

„Das wäre der größte Fehler. Wir sind es alle gewohnt,<br />

auf des Messers Schneide zu arbeiten“,<br />

sagt er. Für London strebt die zierliche 23-Jährige<br />

87 Kilogramm in der Teildisziplin Reißen<br />

und 107 Kilogramm im Stoßen an.<br />

Viel vorgenommen hat sich auch Elisabeth<br />

Seitz. Allerdings wird die Ausnahme-Turnerin,<br />

deren Stufenbarren-Element Ende 2011 als<br />

Schönheit für Ihre Zähne<br />

Die hauchdünnen ProWell ® -Veneers verstecken<br />

leichte Zahnschäden, korrigieren<br />

kleinere Zahnfehlstellungenund kaschieren<br />

Schönheitsfehler wie etwa verfärbte Zähne.<br />

Diese filigranen Verblendschalen verleihen<br />

Ihren Schneidezähnen neuen Glanz und<br />

Ihnen ein strahlendes Aussehen.<br />

So macht Lächelnwieder Spaß!<br />

der „Seitz“ offiziell ins Regelwerk des Weltverbandes<br />

aufgenommen wurde, derzeit noch von<br />

Verletzungen geplagt. Deshalb musste sie die<br />

Europameisterschaften in Brüssel Anfang Mai<br />

kurzfristig absagen. Erst bremste ein Sehnenanriss<br />

am Knöchel die Mannheimerin aus. Um<br />

diese Blessur abzumildern, trug die 18-Jährige<br />

eine Schiene, die jedoch zu muskulären Problemen<br />

am Rücken führte. „Ich muss meinen<br />

Fuß schonen und ihn langsam nach London<br />

bringen“, beschrieb Seitz ihren steinigen Weg<br />

zu den Sommerspielen, bei denen sie unbedingt<br />

dabei sein will. Schließlich möchte die Weltcup-Siegerin<br />

am Stufenbarren in ihrer Parade-<br />

Disziplin das „Mannheimer Element“ zeigen.<br />

Deshalb wurde eine mögliche Fuß-Operation<br />

auch verschoben.<br />

Von Frühbuchern und<br />

Last-Minute-Reisenden<br />

Der eine ist schon sicher dabei, der andere muss<br />

noch zittern – die Qualifikationsmodalitäten in<br />

den verschiedenen Sportarten sind höchst unterschiedlich.<br />

Die Last-Minute-Reisenden wie<br />

Schwimmer oder Leichtathleten, die noch Normen<br />

unterbieten müssen, werden einen Frühbucher<br />

wie ihn beneiden: Der Superschwergewichtsboxer<br />

Erik Pfeifer hat das Olympia-Ticket<br />

bereits in der Tasche. Dank seines dritten Ranges<br />

bei der WM in Baku im vergangenen Jahr hat<br />

der 25-Jährige die direkte Olympia-Qualifikation<br />

geschafft. „Es ist natürlich ein gutes Gefühl,<br />

sich jetzt in Ruhe auf London vorbereiten zu<br />

Zahntechnik für<br />

höchste Ansprüche<br />

Ästhetische und strahlend weiße Zähne sind<br />

ein seltenes Geschenk.Geiß &Niedersetz<br />

Zahntechnikhilft derNatur aufdie Sprünge:<br />

mit Vollkeramikkronen,Vollkeramikbrücken,<br />

Keramikschalen und Hightech-Implantaten<br />

in höchster Vollendung und erstklassiger<br />

Qualität.<br />

Natürlich schöne Zähne<br />

... für ein natürlich strahlendes Lächeln!<br />

können“, freut sich der 24-Jährige: „Das ist das<br />

Ziel der Ziele für mich.“ Der Sportsoldat, der<br />

mit Frau und Sohn in Weinheim wohnt, fiebert<br />

den Duellen im olympischen Ring entgegen.<br />

Für London lässt der 102-Kilo-Mann sowohl die<br />

Deutschen Meisterschaften als auch die Europameisterschaft<br />

sausen. Ein Test im März war<br />

erfolgreich: Beim renommierten Chemiepokal<br />

in Halle/Saale holte er Bronze.<br />

Weitspringer Christian Reif dagegen ist einer von<br />

diesen Last-Minute-Olympia-Ticket-Buchern.<br />

Er bereitet sich akribisch auf die Qualifikation<br />

vor, um – endlich – bei den Sommerspielen dabei<br />

sein zu können. 2008 hatte den Überflieger<br />

aus Speyer ein Muskelfaserriss daran gehindert.<br />

Kein Wunder, dass der Mann mit Schuhgröße<br />

48 Verletzungen als „seine größten Feinde“ bezeichnet.<br />

Mit seinen 8,47 Metern bei den Europameisterschaften<br />

2010 im spanischen Barcelona<br />

wäre der Sportmanagement-Student ein Jahr<br />

später bei der WM im südkoreanischen Daegu<br />

ebenfalls auf dem ersten Platz gelandet, doch da<br />

wollten die Beine nicht.<br />

„Ich hätte heute noch zehnmal springen können<br />

– mehr wäre nicht herausgekommen“, sagte der<br />

27-Jährige nach 8,19 Metern und Rang sieben<br />

selbstkritisch. Kein Wunder, dass der Mann<br />

vom ABC Ludwigshafen die erfolgreiche Teilnahme<br />

an den Sommerspielen als seinen größten<br />

Traum bezeichnet.<br />

text: Jan kotulla fotos: alexander grüber n<br />

Geiß und NiedersetzGmbH<br />

Untermühlaustraße 81 a<br />

68169Mannheim<br />

Tel.: 0621/311881 und 31 10 10<br />

Fax: 0621/313144<br />

E-Mail: zahntechnik@geiss-niedersetz.de<br />

www.geiss-niedersetz.de<br />

www.mein-prowell.de<br />

Wir arbeiten auch für Ihren Zahnarzt!<br />

100 UBI BENE<br />

UBI BENE 101


KÖrperGEFÜHl<br />

im „team london der Metropolregion Rheinneckar“<br />

werden die besten athletinnen und<br />

athleten der Region zusammengefasst und<br />

gezielt gefördert. neben dem sportlichen<br />

erfolg soll damit auch die identifikation der<br />

bürger mit den sportlern und umgekehrt<br />

gestärkt werden, außerdem übernehmen die<br />

olympioniken soziale verantwortung. christoph<br />

Steinbach (53), laufbahnberater am<br />

olympiastützpunkt Rhein-neckar, ist geschäftsführer<br />

des „team london“ und blickt<br />

optimistisch auf den sommer.<br />

herr Steinbach, mit dem „Team London der<br />

Metropolregion rhein-neckar" sollen die<br />

Menschen in der region die olympia-Teilnehmer<br />

besser kennenlernen. Wie zufrieden<br />

sind Sie mit der Umsetzung dieser Idee?<br />

christoph steinbach: wir sind sehr zufrieden,<br />

das projekt läuft gut. derzeit sind 31<br />

athleten im team, das sind sechs mehr,<br />

als 2008 nach peking gefahren sind. toll<br />

ist, dass Matthias steiner nach seiner operation<br />

und mit der aktuellen eM-Medaille<br />

wieder auf gutem olympiakurs ist. 2011 war<br />

das team mit 24 internationalen Medaillen<br />

sehr erfolgreich. es bleibt spannend bis zur<br />

letzten nominierung durch den deutschen<br />

olympischen sportbund am 4. juli.<br />

als Laufbahnberater am olympiastützpunkt<br />

rhein-neckar in heidelberg wissen Sie<br />

um die Schwierigkeit, Spitzensport und<br />

ausbildung oder beruf unter einen hut zu<br />

bekommen.<br />

steinbach: viele athleten konnten in der Metropolregion<br />

Rhein-neckar integriert werden<br />

und ihre duale Karriere aufbauen, zum<br />

beispiel Mandy haase bei der aoK oder caro<br />

nytra und fanny Rinne beim stadtmarketing<br />

Mannheim. die meisten unserer athleten<br />

sind studenten, die an den hochschulen entsprechend<br />

gefördert werden, oder sie sind<br />

sportsoldaten bei der bundeswehr. carolin<br />

leonhardt ist bei der bundespolizei.<br />

beim „Team London“ wird nicht nur auf<br />

Weiten und Zeiten gesetzt. die athleten haben<br />

sich außerdem bereiterklärt, soziales<br />

Engagement zu zeigen. Wie sieht das konkret<br />

aus?<br />

steinbach: das gesellschaftliche Ziel wird<br />

mit dem Kinder-Mentorenprogramm big<br />

brothers big sisters und den athleten toll<br />

gelebt und bereitet viel freude bei den Kindern.<br />

bei „you are the champions” in der<br />

sap-arena dankten zehn team-londonathleten<br />

auf der bühne den 9.000 ehrenamtlichen,<br />

ohne die es keine athletenkarrieren<br />

geben würde. das war eine schöne geste.<br />

Es gab Wechsel im Team. die handballer<br />

Uwe gensheimer und oliver roggisch von<br />

den rhein-neckar-Löwen mussten nach<br />

der verpassten Qualifikation der handbal-<br />

„Mein herz Schlägt für<br />

alle unSere athleten“<br />

ler gehen, andere sind aufgerückt. Mit wie<br />

vielen athleten planen Sie für London?<br />

steinbach: unser Ziel sind 30 athleten in<br />

london. je mehr, umso besser, auch wenn<br />

das aktuell die fördermittel bereits sehr<br />

strapaziert. danke den sponsoren, die diese<br />

unterstützung ermöglichen!<br />

die Marketing-richtlinien für olympia sind<br />

sehr streng. Wie schwer ist es angesichts<br />

der Ioc- und doSb-vorgaben, Sponsoren<br />

für dieses projekt zu begeistern?<br />

steinbach: das olympia-schutz-gesetz wird<br />

sehr restriktiv gehandhabt, das wissen wir<br />

und halten uns daran. Mit der basf, der<br />

sap, den wild-werken und der sparkasse<br />

heidelberg engagieren sich vier premiumpartner.<br />

die olympischen athleten sind<br />

vorbilder und haben bei höchstem einsatz<br />

in verbindung mit studium, beruf oder ausbildung<br />

gesellschaftliche unterstützung<br />

verdient. das ganze ist eine netzwerkarbeit,<br />

die sich in der Metropolregion gut weiterentwickelt.<br />

die olympischen spiele haben fünf<br />

Ringe, daher wäre ein fünfter premiumpartner<br />

sehr willkommen.<br />

Werden Sie selbst in London sein und auf<br />

welches der vielen Sportereignisse freuen<br />

Sie sich besonders?<br />

steinbach: es wird eine delegation der Metropolregion<br />

Rhein-neckar geben und ich<br />

habe die chance, vier tage vor ort zu sein.<br />

die olympische atmosphäre in der stadt und<br />

in den sportstätten mit besonderer architektur,<br />

die friedfertige vereinigung nahezu<br />

der weltbevölkerung, das ist etwas sehr besonderes.<br />

leider sind die tickets sehr teuer.<br />

ein highlight ist sicherlich das olympiastadion<br />

mit der leichtathletik. ich freue mich<br />

sehr auf das finale der superschweren gewichtheber<br />

und werde auch bei den Kanuten<br />

vorbeischauen. Mein herz schlägt natürlich<br />

für alle athleten aus der Metropolregion<br />

Rhein-neckar!<br />

interview: Jan kotulla foto: Sörli binder n<br />

narbenlos Zum traumbusen<br />

dr. MEd. hEnnIng rySSEL ist fachaRZt füR plastische chiRuRgie und speZialisieRt auf die<br />

ästhetische bRustchiRuRgie. in seineR pRaxis wendet eR bei veRgRösseRungen ein speZielles<br />

veRfahRen übeR einen Zugang in deR achsel an – schonend und ohne sichtbaRe naRben.<br />

Eine wohlgeformte Brust und ein schönes<br />

Dekolleté sind Ausdruck femininer<br />

Ausstrahlung und der Inbegriff von<br />

Weiblichkeit. Daher gibt es kaum einen Bereich<br />

wie die weibliche Brust, bei dem sich die<br />

Patientin und der behandelnde Arzt so intensiv<br />

über deren Wunschvorstellung und Beweggründe,<br />

aber auch über das operative Vorgehen<br />

beraten müssen. „Für die Brustvergrößerung<br />

stehen unterschiedliche Zugangswege zur Verfügung“,<br />

so Dr. Henning Ryssel.<br />

Neben Zugängen über die Unterbrustfalte oder<br />

den Brustwarzenrandschnitt bietet Dr. Ryssel<br />

seinen Patientinnen als Alternative den axillären<br />

Zugang an, der wesentliche Vorteile hat.<br />

„Durch diese Zugangsweise verschwindet die<br />

ORTHOPÄDISCHE<br />

GEMEINSCHAFTSPRAXIS<br />

Dr. med. Thomas Rupp<br />

Dr. med. Olaf Jacobsen<br />

( 0621 - 717 66 40<br />

www.orthomannheim.de<br />

Narbe in der Achselhöhle und ist somit unauffällig“,<br />

erklärt er: „An der Brust selbst sind dadurch<br />

keinerlei Narben vorhanden.“<br />

Zudem ist dieses Verfahren sehr schonend und<br />

führt mit einer sehr kurzen Operationszeit zu<br />

einem ästhetisch perfekten Ergebnis. Dr. Ryssel<br />

verwendet hierfür ausschließlich hochwertige<br />

und zertifizierte Markenimplantate der<br />

neuesten Generation.<br />

plastische chirurgie dr. ryssel<br />

seckenheimer hauptstraße 108<br />

68239 Mannheim<br />

telefon 0621 473555<br />

www.dr-ryssel.de<br />

102 UBI BENE<br />

UBI BENE 103<br />

Wir sind Mitglied der<br />

promotion


erfaHrung und innovation<br />

Feste Zähne ein Leben lang müssen kein<br />

Traum bleiben. „Implantate sind eine<br />

anspruchsvolle Lösung für diverse Ausgangssituationen“,<br />

sagt Bernd Wieland: „Egal,<br />

ob nur ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt<br />

werden müssen – dank innovativer Behandlungsmethoden<br />

können wir für jeden Patienten<br />

die optimale individuelle Lösung finden.“ Modernste<br />

Operationstechniken, sichere und präzise<br />

Einbringverfahren der Implantate sowie<br />

umfangreiche Möglichkeiten bei der optimalen<br />

prothetischen Versorgung sorgen nicht nur für<br />

eine natürliche Ästhetik, sondern auch für die<br />

Wiederherstellung der Kaufunktion.<br />

Für Kronen und Inlays stehen verschiedene<br />

Materialien wie Vollkeramik und Gold zur Ver-<br />

promotion<br />

gesunde Zähne stehen füR wohlbefinden, lebensfReude, selbstbewusstsein und attRaKtivität.<br />

bErnd WIELand KoMbinieRt in seineR ZahnaRZtpRaxis aM MaRtinstoR in ladenbuRg langjäh-<br />

Rige eRfahRung Mit ModeRnsteR techniK. füR höchste anspRüche und füR die ganZe faMilie.<br />

fügung. Bei der Herstellung von Keramik-Inlays<br />

setzt Bernd Wieland auf die CEREC 3D-Technik,<br />

die den für viele Patienten unangenehmen<br />

Abdruck des Kiefers überflüssig macht. „Durch<br />

die 3D-Technik erzielen wir eine hundertprozentige<br />

Genauigkeit bei der Anfertigung und<br />

Anpassung“, beschreibt der Zahnarzt die Vorteile.<br />

Die angenehme und entspannte Atmosphäre<br />

in den neu gestalteten Praxisräumen sowie ein<br />

eigenes zahntechnisches Labor im Haus runden<br />

das Behandlungsspektrum ab.<br />

Bernd Wieland praktiziert seit 24 Jahren in<br />

Ladenburg. Seit mehr als fünf Jahren ergänzt<br />

Dr. Dominik Röckl als zweiter behandelnder<br />

Arzt das kompetente Praxisteam, das das komplette<br />

zahnmedizinische Spektrum von der<br />

Prophylaxe über die ästhetische Zahnheilkunde<br />

mit effektiven Bleaching-Verfahren bis hin<br />

zur Behandlung von Kindern anbietet. „Bei der<br />

Parodontose-Behandlung legen wir Wert auf<br />

ein sanftes Verfahren mit professioneller Lasertechnologie,<br />

das aber absolut wirksam ist“,<br />

erklärt Wieland. Zahngesundheit von der Kindheit<br />

bis ins hohe Alter muss daher ebenfalls<br />

kein Traum bleiben.<br />

bernd Wieland<br />

Zahnarztpraxis am Martinstor<br />

schwarzkreuzstraße 2a<br />

68526 ladenburg<br />

telefon 06203 5434<br />

e-Mail: info@praxis-wieland.de<br />

www.praxis-wieland.de<br />

UBI BENE 105


eiseFREUDE<br />

DiE nAcHT GEHöRT DEn TAnGOTänZERn. SinnlicHkEiT<br />

UnD EROTik EnTSTEHEn iM AUGEnblick DES TAnZES UnD<br />

vERFlÜcHTiGEn SicH MiT DEM lETZTEn TAkT.<br />

106 UBI BENE<br />

¡ bailaMoS!<br />

alle ungeReiMtheiten, die veRboRgenen und offenen sehnsüchte, die nöte,<br />

die fRagen nach deM woheR, die nie eRfüllten tRäuMe und die wiRRe politische<br />

geschichte deR stadt veReinen sich iM tango. wie paRis den eiffeltuRM, RoM<br />

das KolosseuM, wien das RiesenRad und den donauwalZeR als wahRZeichen haben,<br />

so hat, nein ist bUEnoS aIrES – tango.<br />

UBI BENE<br />

107


eiseFREUDE<br />

Buenos Aires posiert nicht, lockt nicht,<br />

macht sich nicht dem touristischen<br />

Blick gefällig. Die Stadt fasziniert:<br />

mit welcher Selbstverständlichkeit sie Rationalität,<br />

Hektik, Brutalität mit südlich inspirierter<br />

Lebensart und Erotik mischt, wie sie<br />

nach Kunst giert und gleichzeitig im banalen,<br />

schmutzigen Alltag erstickt.<br />

In der Stadt triumphieren die Kontraste: Auf<br />

noble Villen des französischen Klassizismus<br />

schauen kühle Bürotürme oder einfallslose<br />

Wohnnadeln, um einen riesigen Park mit uralten<br />

Ficusbäumen führen sechs- und mehrspurige<br />

Straßen und die Abgaswolken verblauen<br />

Blick und Luft. Die Stadt stellt ihre Schönheit<br />

dauernd in Frage, scheint sie zerstören zu<br />

wollen, um sie im nächsten Augenblick neu<br />

zu schaffen. Hoch und niedrig, Dekor und<br />

Schmucklosigkeit, Prunk und Armut, Grau und<br />

Farbenfreude mischen sich zu einem ständig<br />

sich ändernden Kaleidoskop. Auge und Hirn<br />

haben keine Zeit, fixe Bilder oder Vorstellungen<br />

festzumachen. Die Menschen rennen, schwellen<br />

zu rollenden Wogen an, verharren kurz an<br />

Kreuzungen, stehen geduldig Schlange vor Bus-<br />

haltestellen und Bankschaltern, wirken ungeschützt<br />

wie Ameisen. Die Stadt dehnt sich weit<br />

in die Pampa hinaus, die Ränder fransen aus.<br />

Zwölf Millionen Menschen nennen sich „Portenos“,<br />

Bewohner von Buenos Aires.<br />

La Caminada – das Gehen<br />

Buenos Aires kommt nie zur Ruhe, auch nicht<br />

in der Nacht. Der Puls der Stadt rast vierundzwanzig<br />

Stunden auf Hochtouren. In keinem<br />

Lokal wird vor 21 Uhr serviert, man sitzt bis<br />

Mitternacht und isst, dann gehen die Tanz-<br />

lustigen in eine Milonga, wie sie die Tangolokale<br />

nennen, tanzen bis drei Uhr morgens, nehmen<br />

ein frühes Frühstück im Café Las Violetas<br />

oder Dorrego, ein kurzer Schlaf, und schon<br />

stürzt man sich in den nächsten Tag.<br />

Eduardo Saucedo zählt zu den besten Tangotänzern<br />

von Buenos Aires. Zugleich ist er<br />

auch ein einfühlsamer und geduldiger Lehrer.<br />

Mit ihm den Tango tanzen heißt, vieles über<br />

Bord zu werfen, was man sich landläufig un-<br />

ter Tango vorstellt. Keine ruckartigen Bewegungen,<br />

ruhiger werden, die Pausen spüren,<br />

mit fließenden, langen Schritten gehen, seinem<br />

Körper folgen. Er spricht vom Gleichgewicht,<br />

dem inneren und äußeren, der Balance.<br />

„Tango ist wie miteinander schwimmen, miteinander<br />

im Gehen verschmelzen. In der Caminada<br />

erobern wir uns den Raum, gestalten<br />

uns die Welt“, interpretiert er seine Tango- und<br />

Weltsicht, die eng miteinander verknüpft sind:<br />

„Wer Buenos Aires kennen lernen will, der<br />

muss die endlosen Straßen abgehen. Mit weit<br />

ausholenden Schritten, aus der Hüfte heraus,<br />

den Oberkörper gerade.“<br />

Gehen durch die Avenida 9 de Julio. Durch die<br />

breiteste Straße der Welt. Immer beherrschen<br />

Reklameschilder den Blick. Zwischen Hotelhochbauten,<br />

Cafés und Schnellimbiss hie und<br />

da eine Villa im französischen Stil. Mitten in den<br />

sechzehn Fahrspuren der Obelisk, das Symbol<br />

der Freiheit. Von der Terrasse des Hotels „Panamericano“<br />

im 23. Stock hat man einen grandiosen<br />

Überblick und beginnt etwas von den ungeheuren<br />

Dimensionen und der Dynamik dieser<br />

lA bOcA, EinST DAS ARMEnviERTEl DER<br />

EMiGRAnTEn AUS EUROpA, HAT SicH ZUM TOURiS-<br />

MUSHiGHliGHT EnTwickElT. pAlERMO (REcHTE<br />

SEiTE) iST EinES DER älTESTEn STADTviERTEl<br />

vOn bUEnOS AiRES.<br />

Stadt zu ahnen. Ein strahlendes Abendlicht legt<br />

sich über die Monsterstadt und verwandelt die<br />

Konturen der Hochhäuser zu scharfen, in den<br />

Himmel stechenden Skulpturen, Riesennadeln,<br />

zwischen denen sich die kleineren Häuser<br />

zu behaupten versuchen. Und im Süden der<br />

braunsilbrige Rio de la Plata, ohne Horizont.<br />

Ein Fluss breit wie ein Meer. Wenn die Sonne<br />

untergeht, werden die Reklameschilder in der<br />

schwarzen Silhouette der Stadt zu leuchtenden<br />

Dekors. Darüber tiefrote Wolkenfetzen.<br />

Die Stadt der Heimatlosen<br />

„Tango ist Mystik, in ihm vermischt sich die<br />

Vergangenheit mit der Gegenwart. Er ist die<br />

Heimat für uns, die wir alle aus verschiedenen<br />

Heimaten kommen. Im Tango spielen die Gauchos<br />

ihre Melodien aus der Pampa, die Einwanderer<br />

ihre Erinnerungen an Europa. Tango<br />

ist die Sehnsucht nach unseren Wurzeln und<br />

Inspiration für Neues“, beschreibt Eduardo den<br />

Tango und die Stadt.<br />

Wer den Tango begreift, begreift das zentrale<br />

Thema aller Portenos. Es ist die Frage nach der<br />

Herkunft. Sie stellt sich im Tango, in der bildenden<br />

Kunst und in der Architektur. Die Antworten<br />

sind so verschieden wie die einzelnen Viertel<br />

der Stadt: Da gibt es Palermo, das heimelige<br />

Quartier der Italiener, Jungdesigner und Revoluzzerjuppies.<br />

Oder Retiro mit seinen kühnen,<br />

in die Höhe strebenden Bürotürmen, Zeichen<br />

eines sehr schwankenden wirtschaftlichen<br />

Aufstieges. Ricoleta, faszinierend wegen seiner<br />

Mischung aus Billigtrödel, ausgebreitet auf den<br />

Holztischen im großen Park vor dem Friedhof,<br />

und Edeltrödel mit Prada-, Gucci- oder Armani-<br />

Emblem. La Boca, das zur Tourismusattraktion<br />

aufgestylte Viertel der Armen. San Telmo, wo<br />

die passionierten Tangueros auf der Plaza Dorrego<br />

tanzen.<br />

Ein Spiegelbild der in sich so disparaten Stadt<br />

ist La Boca. In diesem Viertel hatten die ersten<br />

Auswanderer aus Italien gelebt, ihr Leben als<br />

Hafenarbeiter gefristet, aus Wellblech ihre<br />

Hütten gebaut und mit buntem Schiffslack bestrichen.<br />

Ihr mieses Leben malten sie auf die<br />

Wände und tanzten ihre Sehnsucht und Traurigkeit<br />

im Tango aus. An Straßenecken, in Cafés<br />

und Wirtshäusern.<br />

Aus dieser Vergangenheit hatten tüchtige Geschäftemacher<br />

eine bunte, geisterbahnähnliche<br />

Touristenattraktion gemacht. Im „Caminito“, der<br />

vielleicht berühmtesten Tangobar der Stadt, posieren<br />

Tangueros für Geld. Der von allen verehrte<br />

Tangosänger Carlos Gardel winkt von einem<br />

Balkon, neben ihm Evita Peron und Maradona,<br />

alle aus Gips. Maler produzieren gefällige Tangobilder,<br />

aus den Cafés klingen flehende Tangos.<br />

Hinter den von Polizisten gut bewachten Straßen<br />

beginnt das andere La Boca. Da ist das Leben,<br />

wie es immer war und ist: quirlig, prall, laut, mit<br />

Kinderlachen und Frauentratschen, und Männern,<br />

die schweigen, Männern, die auf Arbeit<br />

warten, Jugendlichen, die nach fremden Geldbörsen<br />

schielen. Tango und Gardel? – Nein, hier<br />

nicht, sie haben andere Sorgen.<br />

Buenos Aires lebt in einer kulturellen Diskontinuität<br />

und hat noch keine eigene Richtung<br />

gefunden. Diesen Stilmix kann man als �<br />

„<br />

Wenn Sie uns<br />

fragen, ist bei<br />

Kunst eigentlich<br />

alles erlaubt.<br />

Nur keine<br />

Langeweile.<br />

“<br />

arthea<br />

Karl Schwarzenberg<br />

Numerische Reihen<br />

1998 (Detail), Öl auf Leinwand<br />

200 x 200 cm<br />

arthea<br />

galerie am rosengarten<br />

Dorothea Gänzler<br />

Stresemannstraße 4<br />

68165 Mannheim<br />

fon 0621 | 1679292<br />

fax 0621 | 1679293<br />

mail@arthea.de<br />

www.arthea.de<br />

Di, Do, Fr 14 bis 18.30 Uhr<br />

Sa 12 bis 16 Uhr<br />

108 UBI BENE<br />

UBI BENE 109


110<br />

reiseFREUDE<br />

DER bESUcH DES FlOHMARkTS (ObEn) iST Ein SpEZiEllES SOnnTAGSvERGnÜGEn. DiE pORTEnOS HAbEn Sinn<br />

FÜR HUMOR UnD iROniE (UnTEn). HiER GRÜSSEn pAppMAcHEEiDOlE vOn EinEM bAlkOn iHR vOlk.<br />

vereinigendes Charakteristikum ansehen, wie<br />

zum Beispiel in Palermo. Als die Italiener sich<br />

hier ansiedelten, bastelten sie in Eigenregie<br />

Kopien der Häuser, wie sie sie aus ihrer Heimat<br />

kannten. Alle verschieden, aber doch in<br />

ihrer Bescheidenheit und Kleinheit einander<br />

ähnlich. In jedem Stadtteil von Buenos Aires<br />

wurde je nach Geld und Geschmack ganz unterschiedlich<br />

gebaut. So entstand dieser Architektursalat<br />

aus Jugendstil, Bauhaus, Le Corbusier<br />

und Hochhaus.<br />

Die Nacht gehört<br />

dem Tango<br />

Spät am Abend oder früh in der Nacht ziehen<br />

die Portenos ihre Tanzschuhe an und treffen<br />

sich in einem der vielen Milonga-Lokale. Vielleicht<br />

im „Grizel“ oder im „Confiteria Ideal“. In<br />

solch einem Salon voller reizvoller Dekadenz<br />

tanzen Junge und Alte, Schöne und Hässliche,<br />

UBI BENE<br />

Könner und Anfänger mit glühender Intensität<br />

den Tango. Frauen zeigen Busen und Bein, locken<br />

mit Zipfelkleidern, geschlitzten Röcken<br />

und dunkelroten Lippen. Eleganz und Understatement<br />

sind nicht gefragt. Es geht um Eroberung,<br />

Unterwerfung, Sentiment mit offener<br />

Sentimentalität. Tango ist Trance.<br />

Die Milonganacht endet mit Horacio Ferrers<br />

berühmter „Balada para un loco“ (Ballade für<br />

einen Verrückten) und erzählt von dem Mann<br />

mit der Melone, den nur Liebende sehen, der<br />

Orangenzweige zum Blühen bringt. Astor Piazzollas<br />

Musik drängt zu einem bacchantischen<br />

Ruf nach Freiheit. Sie steigert die Spannung<br />

zwischen den Paaren ins fast Unerträgliche und<br />

lässt sie in eine theatralische Finalpose ausgleiten.<br />

Langsam, bis der letzte Ton verklingt.<br />

text und fotos: Silvia Matras n<br />

adrESSEn In bUEnoS aIrES<br />

hotels<br />

noa noa<br />

bonpland 1549, palermo<br />

www.noanoalofts.com.ar<br />

loft für zwei und drei personen, geschmack-<br />

voll eingerichtet. lofts, die zu dem kleinen<br />

garten mit pool gehen, sind absolut ruhig.<br />

Kala petit hotel<br />

thames 1263, palermo<br />

www.kalapetithotel.com<br />

sympathisches hotel mit kleinem garten<br />

und Minipool. Ruhige lage.<br />

Shopping<br />

die besten adressen findet man im stadtviertel<br />

palermo. hier haben sich die interessantesten<br />

Modeläden, jungdesigner, schuh-<br />

macher und schmuckmacher installiert. in<br />

jedem geschäft liegen flyer auf, die alle lä-<br />

den mit foto und adresse auflisten. ein ganz<br />

besonderer geheimtipp: „tota reciclados“!<br />

schmuck der besonderen art machen va-<br />

leria und Marcela. ihr studio liegt in der<br />

costa Rica 4684, nr. 5.<br />

www.totareciclados.com.ar<br />

Tango<br />

eduardo saucedo<br />

einzelunterricht im studio:<br />

avenida santa fe 3228, dep.2/i<br />

gruppenunterricht in confiteria ideal, suipacha<br />

380/4 dienstags 15.30 bis 18.30 uhr.<br />

elreyeduardosaucedo@yahoo.com.ar<br />

www.elreyeduardosaucedo.com.ar<br />

gUT ZU WISSEn<br />

achtung auf handtaschen und fotoapparate!<br />

die Kleinkriminalität blüht wie in jeder<br />

anderen großstadt auch.<br />

dem taxifahrer straße und genaue hausnummer<br />

angeben, am besten, sie wissen<br />

die nächste querstraße. hotels kennt kein<br />

taxifahrer nur dem namen nach. die taxipreise<br />

sind weitaus niedriger als in europa.<br />

die Metro ist extrem billig und bringt sie fast<br />

überall hin. Mit den bussen ist es ein Kreuz,<br />

weil es oft mühseliger Recherchen bedarf,<br />

welcher bus wohin fährt. die hinweistafeln<br />

sind oft unleserlich oder abmontiert.<br />

Reuter + Schmidt Gmbh & co. KG<br />

N6, 3-7 68161 mannheim<br />

telefon +49 (0)621 8 20 33 47<br />

Fax +49 (0)621 8 20 33 48<br />

info@SuR.de<br />

www.SuR.de<br />

ReuteR + Schmidt präsentiert:<br />

Jaan Living. Design: EOOS.<br />

Kosmopolitische Eleganz für modernen Lifestyle.


eiseFREUDE<br />

sommerfriscHe<br />

„soMMeRfeRien an deR see! begRiff wohl iRgend jeMand weit und bReit, was füR ein glücK das<br />

bedeutete?“ thoMas Mann hat TravEMündE in seinen „buddenbRooKs“ ein liteRaRisches denK-<br />

Mal gesetZt. das schweiZeRhaus, in deM Manns faMilie jeden soMMeR vieR wochen lang logieRte,<br />

steht nicht MehR. an seineR stelle ist heute das gRand spa ResoRt a-Rosa tRaveMünde Zu finden.<br />

Es gibt verschiedene Möglichkeiten,<br />

sich in Travemünde auf die Suche<br />

nach den Originalschauplätzen von<br />

Thomas Manns berühmtestem Roman zu machen.<br />

Der 1875 in Lübeck geborene spätere<br />

Literatur-Nobelpreisträger war in seiner Kindheit<br />

mit der ganzen Familie alljährlich zur Sommerfrische<br />

ins drittälteste Seebad Deutschlands<br />

gefahren und beschrieb diese Zeit später als<br />

„Ferienparadies, wo ich die unzweifelhaft glücklichsten<br />

Tage meines Lebens verbracht habe“.<br />

Man kann also vor Ort eine Wanderung oder<br />

eine Fahrradtour buchen und sich mit der Nase<br />

auf viele Schauplätze stoßen lassen. Man kann<br />

aber auch einfach das Buch mit in den Koffer<br />

packen, dort angekommen erst einmal genüsslich<br />

lesend im Strandkorb liegen und dann selbst<br />

auf Entdeckungsreise gehen. Diese Variante ist<br />

spannender. Denn auch in Travemünde ist die<br />

Zeit nicht stehengeblieben. In diesem Sommer<br />

feiert das ehemalige Schiffer- und Fischerstädtchen<br />

an der Ostsee seinen 825. Geburtstag. Der<br />

Ursprung der „schönsten Tochter Lübecks“ war<br />

eine kleine Burg an der Mündung der Trave. Sie<br />

wurde später zur wichtigen Festung ausgebaut,<br />

die Lübeck als der „Königin der Hanse“ den Zugang<br />

zum Meer freihielt.<br />

Moderne Architektur und<br />

großbürgerlicher Charme<br />

1802 wurde Travemünde zum Seebad ernannt,<br />

ab 1825 lockte ein Casino immer mehr Besucher<br />

an. Heute tummeln sich Touristen, Kurgäste,<br />

Ausflügler und Kreuzfahrer aus ganz<br />

Europa, deren dicke Pötte am Skandinavien-<br />

Kai angelegt haben, auf der neu gestalteten<br />

Strandpromenade. Hier lässt es sich auf 1,6<br />

Kilometern wunderbar flanieren, entweder auf<br />

breiten Wegen, die von erfreulich vielen Bänken<br />

gesäumt werden, oder barfuß im weichen weißen<br />

Sand, vorbei an unzähligen Strandkörben<br />

und Bars. Ein Abstecher in die „Vorderreihe“,<br />

die touristische Hauptstraße des Orts, lässt hin-<br />

gegen kaum mehr erahnen, warum Travemünde<br />

einst als mondänster Badeort der Ostsee galt.<br />

Es ist eben nicht alles gelungen, was der Fortschritt<br />

Travemünde im Lauf der Jahrzehnte so gebracht<br />

hat. In den 1970er Jahren ließ man direkt<br />

am Wasser einen unfassbar hässlichen, 125 Meter<br />

hohen Wolkenkratzer aus dem Boden wachsen,<br />

der nur demjenigen einen überwältigenden<br />

Anblick bietet, der möglichst weit oben von drinnen<br />

aus dem Fenster schaut. Das einzige Hochhaus<br />

weit und breit beherbergt ein Parkhaus, ein<br />

Hotel, Privatwohnungen, ein Panorama-Restaurant<br />

– und den Leuchtturm. Dem alten Turm von<br />

1539 hatte sich der Neubau kurzerhand in den<br />

Signalweg gestellt. Jahrhundertelang war dessen<br />

Höhe von 31 Metern ausreichend gewesen, um<br />

den Schiffen den Weg durch die Lübecker Bucht<br />

zu weisen, heute ist der Ziegelsteinbau immerhin<br />

ein Museum. Überaus geglückt ist dagegen die<br />

Umwidmung des ehemaligen Kurhauses. Das<br />

denkmalgeschützte Gebäude von 1913 liegt �<br />

112 UBI BENE<br />

UBI BENE 113


eiseFREUDE<br />

direkt an der Strandpromenade und in Fußnähe<br />

des Bahnhofs. 2005 wurde es, saniert und durch<br />

zahlreiche stimmige moderne Anbauten ergänzt,<br />

als Grand Spa Resort A-Rosa Travemünde wiedereröffnet.<br />

Der architektonische Brückenschlag zwischen<br />

gestern und heute ist dabei durchaus wörtlich<br />

zu nehmen: An einigen Stellen leiten verglaste<br />

Holzstege vom einen Teil in den anderen und<br />

gleichen Höhenunterschiede charmant aus.<br />

Der alte Trakt atmet noch immer den großbürgerlichen<br />

Geist seiner früheren Gäste: Herrschaftliche<br />

Treppenaufgänge führen zu Sälen<br />

und Zimmern mit hohen Decken und Stuck, die<br />

in Suiten in klassischem Ambiente verwandelt<br />

wurden. Die Neubau-Zimmer fügen sich gut<br />

in diesen Stil ein, trotz niedrigerer Raumhöhen<br />

und moderner Formen.<br />

Drei Restaurants gibt es: Das „Buddenbrooks“<br />

von Küchenchef Christian Scharrer, dem der<br />

Guide Michelin gerade den zweiten Stern verliehen<br />

hat, die Weinwirtschaft mit umfangreicher<br />

Tapaskarte und einer resorteigenen<br />

Weinhandlung und das Wintergartenrestaurant.<br />

Hier zeigt sich ganz besonders, dass das A-Rosa<br />

Hammer Geschäft.<br />

Hammer Brillen.<br />

Hammer Service.<br />

67346 Speyer I Iggelheimer Str. 26 I Telefon 06232 - 78158<br />

Speyer [2x] I Landau I Germersheim I Herxheim I Kandel<br />

immer noch ein bisschen Kurhaus sein will. Am<br />

Buffet bereiten bis zu 20 Köche vor den Augen<br />

der Gäste die Speisen frisch zu, die dem eigens<br />

entwickelten A-Rosa-Genusskonzept folgen,<br />

basierend auf den Säulen Vitalität, Energie und<br />

Balance. „Keine Sorge, wir werden keinem Gast<br />

sein Mousse au Chocolat verbieten“, erklärt<br />

Küchenchef Bastian Warnecke: „Aber wir kombinierten<br />

die Gastronomie eines Fünf-Sterne-<br />

Hauses mit einer gesunden Ernährung. Dieser<br />

Spagat gelingt uns gut.“<br />

www.brillenhammer.com<br />

Gesunde Küche,<br />

lecker und frisch<br />

Der 37-Jährige, der seit der Eröffnung des A-<br />

Rosa 2005 im Wintergarten kocht, lässt sich<br />

von einer Oecotrophologin beraten. „Beim Buffet<br />

sucht sich jeder Gast aus, was er möchte“,<br />

erzählt er: „Aber wir möchten auch neugierig<br />

machen.“ Jeden Tag gibt es ein „Produkt des Tages“,<br />

zum Beispiel Rosmarin. Es begegnet dem<br />

Gast als leckere Zutat im Smoothie, Rührei oder<br />

Frischkäse.<br />

Aber will der Gast im Urlaub mit gesunder Ernährung<br />

konfrontiert werden? „Ich kann sagen:<br />

Ja.“ Bastian Warnecke erklärt: „Erstens haben<br />

hier alle Zeit und Ruhe, auch beim Essen. Zweitens<br />

arbeiten wir immer häufiger auch Sonderspeisepläne<br />

aus, wenn Allergiker zu Gast sind.<br />

Hier wird jeder Wunsch erfüllt.“ Auch das 4.500<br />

Quadratmeter große Spa knüpft an die Tradition<br />

Travemündes als Seebad an. Die Original-<br />

Thalasso-Therapie mit Meerespeelings, Algenpackungen<br />

und Bädern bildet den logischen<br />

Schwerpunkt der Behandlungen, die Atemwegs-<br />

beschwerden, Hauterkrankungen, Schlafstörungen<br />

und Stress entgegenwirken sollen.<br />

Eine resorteigene Pipeline leitet dafür ständig<br />

frisches Ostseewasser ins Spa-Rosa, auch der<br />

Meerwasser-Außenpool wird damit gespeist.<br />

Der Rest ist Entspannung, liegen, lesen. Ob<br />

im Strandkorb am Pool oder auf dem eigenen<br />

Balkon. Die Meeresbrise der nahen Ostsee gibt<br />

es gratis dazu. Und wer Lust auf Thomas Mann<br />

bekommt, die „Buddenbrooks“ aber zuhause<br />

vergessen hat – das A-Rosa hat auch eine Bibliothek.<br />

Im Thomas-Mann-Zimmer findet sich<br />

fast alles, was der Mann geschrieben hat. Und<br />

man darf es sich ausleihen.<br />

Ausgezeichnete Schönheit von<br />

LONG-TIME-LINER ®<br />

Dauerhaftes Make-up für Ihre Augenbrauen, Lidstriche und Lippen<br />

Empfohlen von Ihrer fachausgebildeten Elite-Linergistin ®<br />

der Spezialistin für dauerhaftes Conture Make-up ®<br />

Permanent-Make-up · Parfumerie · Nagelstudio<br />

Kosmetische Behandlungen · Tagesfarm<br />

Edith Schmid-Ziskovsky<br />

Relaisstraße 46 · MA-Rheinau · Telefon 89 58 62<br />

114 UBI BENE<br />

UBI BENE 115<br />

text: Ute Maag n


sZeNeTREFF<br />

die sieger und laudatoren bei der anzeige des Jahres 2011 in den reiss-engelhorn-Museen<br />

sca geWinnt „anZeige des JaHres”<br />

tRänen deR RühRung flossen ZwaR nicht, doch die fReude waR RiesengRoss: iM auftRag von<br />

sca hygiene pRoducts hatte die agentuR wob aM tag voR deR „pRinZenhochZeit” in england eine<br />

anZeige Mit eineR pacKung teMpo-taschentücheR gestaltet. die leseR des MannhEIMEr MorgEn<br />

wählten das Motiv auf platZ eins. in den Reiss-engelhoRn-Museen soRgten die laudatoRen deR<br />

Zwölf MonatssiegeR füR gRosse unteRhaltung. nach deR pReisveRleihung feieRte die weRbebRanche<br />

deR MetRopolRegion Rhein-necKaR bei wieneR speZialitäten.<br />

dr. Björn Jansen, sonja und Michael Bode<br />

prof. dr. rüdiger hauser, Katrin tönshoff, Marc hauser<br />

hüseyin yerlikaya und Johann W. Wagner<br />

eduard und Maria Niedersetz<br />

Nicole und ralf Wipfler<br />

lutz pauels, Manfred schnabel, dr. patricia schnabel,<br />

Matthias Brückmann<br />

dr. hermann schefers<br />

dr. heide und prof. dr. achim Weizel<br />

ursula holdermann und Mathias reuter<br />

dr. Björn Jansen und prof. dr. alfried Wieczorek<br />

helga und günter götz<br />

gerhard haeberle und dr. alexander schubert<br />

domenica rodonò-rehren, Claudio troncone, Brigitte ritzmann-ebert, rainer ebert<br />

116 UBI BENE<br />

UBI BENE 117


sZeNeTREFF<br />

helen heberer, prof. udo dahmen<br />

richard engelhorn dr. Björn Jansen, prof. dr. Norbert loos, Birgit rauch,<br />

hendrik hoffmann<br />

fanny rinne und Matthias Mantel<br />

Kai von schilling<br />

doris und Klaus-peter geese<br />

Winfried a. seidel<br />

Marita Michel<br />

angelo falzone, ulrike Krauth, davide falzone<br />

ingrid und dominik tschlenek<br />

Caren sonn und Marco Welz<br />

ulrike und andreas Beier<br />

Birgit und gunter steuer<br />

regine Maier und thomas esser ute Maag, Nadja Kohl, andrea heckel<br />

lutz pauels, thomas pelz, hanne Kerker, andreas hilgenstock<br />

holger vatter-schönthal, Nadine Nedza,<br />

Melanie Kirsch, sabine roß<br />

susanne Jung und Werner lieberknecht<br />

hans-peter immel, angelika grabaum-pertsch, andreas Koltermann<br />

desi hoffmann und<br />

dario fontanella<br />

prof. dr. Christof und erika hettich<br />

Konstantin und alexander Wladigeroff<br />

dagmar und andreas huben<br />

eve radmacher, Jens lichte, dr. uwe radmacher mit tochter<br />

emma, petra herold<br />

harold Kreis<br />

hyko ritsma, steffen herbold<br />

118 UBI BENE<br />

UBI BENE 119<br />

annette Jung<br />

frank Merkel


sZeNeTREFF<br />

Maurilio garola mit seinem team und dem team des Corange<br />

das piemont Zu gast bei engelHorn<br />

die Region pieMont iM noRden italiens ist gepRägt von exquisiteR Küche und heRZlicheR<br />

gastfReundschaft. eine KostpRobe davon seRvieRte steRneKoch MauRilio gaRola iM EngELhornrESTaUranT<br />

LE corangE. das sechs-gänge-Menü des gebüRtigen pieMonteseRs, deR fRüh seine<br />

leidenschaft füR die hohe Kunst des Kochens entdecKte, nahM die geladenen gäste Mit auf eine<br />

entdecKungsReise in die welt tRaditionsReicheR speZialitäten in peRfeKteR ZubeReitung.<br />

Manfred Bantle und fabian engelhorn<br />

dr. Björn Jansen und heinz scheidel<br />

peter Kapp und richard engelhorn<br />

hanne Kerker und annette Werle lieselotte und Bert schreiber<br />

lutz pauels, dieter und Jutta Blocher thomas pelz und andreas hilgenstock<br />

Katrin tönshoff und<br />

Matthias Wilkes<br />

alfons schuhbeck und<br />

thorsten herrmann<br />

Nicholas ofczarek<br />

feierlicHe eysoldt-gala<br />

deR östeRReichische schauspieleR nicholas ofcZaReK wuRde<br />

in bensheiM Mit deM gErTrUd-EySoLdT-rIng ausgeZeichnet. geehRt<br />

wuRde deR 40-jähRige füR seine heRausRagende leistung<br />

in deR Rolle des KasiMiR in ödön von hoRváths stücK „KasiMiR<br />

und KaRoline“ aM MünchneR ResidenZtheateR. deR theateRpReis<br />

gilt als die bedeutendste ausZeichnung füR daRstelleR<br />

iM deutschspRachigen RauM.<br />

hermann Beil, antú romero Nunes, thorsten herrmann,<br />

prof. Klaus völker<br />

petra gerster<br />

Martin Kusej<br />

Juwelier<br />

F. DORSHEIMER<br />

JUBILÄUMSUHR<br />

EXKLUSIV FÜR SAMMLER<br />

Automatic Saphirglas<br />

Schweizer Qualitätswerk<br />

Goldschmiede<br />

Fritz Dorsheimer<br />

Hauptstr. 69<br />

64625 Bensheim<br />

Tel. 06251 - 3345<br />

Fax 06251 - 61940<br />

www.dorsheimergoldschmiede.de<br />

120 UBI BENE<br />

UBI BENE 121


sZeNeTREFF<br />

elke popp<br />

Michael und sonja Bode Kleine genüsse<br />

ted stampfer, aysel lindner, arzu Öntürkler, Wolfhard federhaff<br />

ein abend mit marilyn<br />

die Mannschaft der Kurfürstenparfümerie Christian spickert<br />

elKe popp, die inhabeRin deR MannheiMeR kUrfürSTEnparfüMErIE, bat ihRe Kunden ins Kino: ZuR<br />

pReMieRe des filMs „My weeK with MaRilyn“. 220 gäste iM cineplex duRften sich nicht nuR übeR<br />

gRosses Kino und deliKatessen voM gouRMet-paRtyseRvice MoRR fReuen. andReas RetZeR tRat als<br />

MaRilyn MonRoe auf und saMMleR ted staMpfeR pRäsentieRte weRtvolle exponate deR schauspieleRin.<br />

von KosMetiKheRstelleR eRno lasZlo gab es ZuR eRinneRung ein Kleines geschenK.<br />

sascha grimminger georg Wuchsa<br />

tsiala schöpka<br />

andreas retzer<br />

Christian dammert und Mathias reuter<br />

hüseyin yerlikaya<br />

sHangHai-impressionen<br />

das MannheiMeR einRichtungshaus ReuteR und schMidt Zeigte<br />

fasZinieRende stadtansichten, poRtRaits und detailaufnahMen,<br />

die ubi bene-fotogRaf chrISTIan daMMErT in deR chinesischen<br />

MetRopole shanghai aufgenoMMen hatte. die bildeR deR ausstellung<br />

spannten einen bogen von asiatischeR wohnKultuR<br />

Zu italienischeM und deutscheM design.<br />

Marianne Blatz, Nina Blatz, ingo Blatz uli odenwald und Beate schulz<br />

Michael Köhler und deng Xiaomei Matthias dammert, inge und herbert dammert<br />

Original<br />

Vietnamesische Küche<br />

Vegetarische Spezialitäten<br />

von Guide Michelin empfohlen<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag bis Sonntag<br />

& Feiertage<br />

11.30 – 14.00 Uhr<br />

17.30 – 23.00 Uhr<br />

Samstag<br />

17.30 – 23.00 Uhr<br />

Augustaanlage 54 – 56<br />

68165 Mannheim<br />

Telefon 06 21/1 46 04<br />

122 UBI BENE<br />

UBI BENE 123


124<br />

Der ferne Osten<br />

liegt im Herzen<br />

Mannheims.<br />

Diewunderbare<br />

Welt der asiatischen<br />

Küche<br />

Kombinieren<br />

Sie selbst am<br />

Buffet aus<br />

frischen Zutaten<br />

in unzähliger<br />

Vielfalt!<br />

UBI BENE<br />

Stadthaus N1<br />

am Paradeplatz<br />

Tel. 0621/17895252<br />

www.theeast.de<br />

IMprESSUM<br />

herausgeber Mannheimer Morgen, großdruckerei & verlag gmbh,<br />

dudenstr. 12–26, 68167 Mannheim<br />

Redaktionsleitung Ute Maag, Stefan Wagner (v.i.S.d.p.)<br />

anschrift der Redaktion impuls verlags gmbh, redaktion UbI bEnE,<br />

dudenstr. 12–26, 68167 Mannheim, E-Mail: swagner@mamo.de<br />

autoren dieser ausgabe Stefan M. dettlinger, Sebastian helbing, Michael hoerskens, Jörg-peter klotz,<br />

Jan kotulla, Silvia Matras, nicole pollakowsky, Thomas Tritsch<br />

fotos /bildmaterial petra arnold, ausstellungssammlung Ted Stampfer, berlin classics/Edel, Sörli binder,<br />

christoph blüthner, christian dammert, dpa, h.g. Esch, fotolia, dietmar funck, grand Spa<br />

resort a-rosa Travemünde, alexander grüber, hanser verlag, axel heiter, heyne-verlag,<br />

gerhard kopatz, koziol ideas for friends gmbh, gisela Magin, Silvia Matras, Mg artists,<br />

Thomas neu, relais & chateuax hotel dollenberg, restaurant amador, herbert Schulze,<br />

Sinnbus, Suzuki International Europe gmbh, ThirdMan, Mervi Treiber, ben van Skyhawk,<br />

verlag die Werkstatt, heike vetter<br />

objektleitung andrea heckel<br />

anzeigen gerhard haeberle<br />

für fragen und informationen ubibene@mamo.de, www.ubibene.eu<br />

art director nadja kohl<br />

gestaltungskonzept & layout xmedias gmbh, Mannheim / www.xmedias.de<br />

druck druckhausdiesbach gmbh, Weinheim<br />

beilagenhinweis: Einem Teil der auflage liegt eine beilage von badconcepte gunter becker, neustadt, bei.<br />

abonnement UbI bEnE ist im abo viermal im Jahr für 18 Euro inkl. Mwst. und<br />

versand erhältlich. bestellung unter ubibene@mamo.de und www.ubibene.eu<br />

adrESSEn<br />

amend gmbh & co. kg, bergstrasse 103, 69469 weinheim, www.amend-weinheim.de / arthea galerie am rosengarten, stresemannstr.<br />

4, 68165 Mannheim, www.arthea.de / badconcepte gunter becker, weinbergstr. 14, 67434 neustadt, www.badconcepte.de<br />

baumschule huben, schriesheimer fußweg 7, 68526 ladenburg, www.huben.de / beauty corner, scheffelstr. 53, 68259 Mannheim,<br />

www.parfuemerie-frank.de / beier blumen, viernheimer weg 43, 68307 Mannheim, www.gartencenter-beier.de / bethmann bank,<br />

niederlassung Mannheim, am oberen luisenpark 5, 68165 Mannheim, www.bethmannbank.de / boconcept, d 2, 5–8, 68159 Mannheim,<br />

www.boconcept.de / böttinger garten und Landschaftsbau gmbh, neckargewann 4, 69221 dossenheim, www.boettinger.com<br />

born brillen optik, o 4, 5, 68161 Mannheim, www.born-brillen-optik.de / bräumer natursteine, hauptstr. 19, 69488 birkenau, www.<br />

braeumer-natursteine.de / brillen hammer, ostbahnstr. 33, 76829 landau, www.brillen-hammer.com / bulthaup, augustaanlage<br />

54–56, 68165 Mannheim, www.bulthaup-haus.de / büro krumb, c 1, 1, 68159 Mannheim, www.buero-krumb.de / cars and art, aloissenefelder-str.<br />

5-7, 68167 Mannheim, www.cars-and-art.com / conceptform Einrichtungen gmbh, am herrschaftsweiher 39, 67071<br />

ludwigshafen, www.conceptform-gmbh.de / dermaforum dr. kisiel, bahnhofstr. 29, 68526 ladenburg, tel. 06203 180118 / die Zahnarztpraxis<br />

Stefanie Laufer & kollegen, saarburger Ring 30, 68229 Mannheim, www.zahnarzt-laufer.de / dr. henning ryssel, seckenheimer<br />

hauptstr. 108, 68239 Mannheim, www.dr-ryssel.de / dr. olaf bausemer, p 7, 24, 68161 Mannheim, www.cko-mannheim.de<br />

/ druckhaus diesbach gmbh, bergstr. 249, 69469 weinheim, www.druckhausdiesbach.de / Elektro gordt, q3, 20, 68161 Mannheim,<br />

www.gordt-elektro.de / Engelhorn Mode gmbh, o 5, 68161 Mannheim, www.engelhorn.de / Engel & völkers, elisabethstr., 68165<br />

Mannheim, www.engelvoelkers.com/de/mannheim / Expert Esch, Kaiserring 42 / 44, 68161 Mannheim, brückeswasen 36–40, 68199<br />

Mannheim, n 5, 15, 68161 Mannheim, sofienstr. 3, 69115 heidelberg, www.expert-esch.de / fotoatelier keil, n 3, 6, 68161 Mannheim,<br />

www.keil-fotoatelier.de / furore - Intern. Schuhmode, n3,12, 68161 Mannheim, www.schuhe-furore.com / geiß & niedersetz gmbh,<br />

untermühlaustr. 81 a, 68169 Mannheim, www.geiss-niedersetz.de / georg Seyfarth Einrichtungen gmbh, augustaanlage 21-23,<br />

68165 Mannheim, www.seyfarth-einrichtungen.de / habermehl & Wallé gmbh, saarburger str. 23, 67071 ludwigshafen, www.habermehlundwalle.de<br />

/ häse keramik + Mosaik gmbh, coblitzallee 8, 68163 Mannheim, www.haese-keramik.de / heckert gmbh, Mannheimer<br />

landstr. 15, 68782 brühl, www.heckert-markisen.de / Joleen Shoes & More, p 7 24, 68161 Mannheim, www.joleen-schuhe.<br />

de / Juwelier dorsheimer, hauptstr. 69, 64625 bensheim, www.juwelier-bensheim.de / Juwelier franco Troncone, q 1, 18, 68161<br />

Mannheim, www.troncone.de / kahl büroeinrichtungen gmbh, industriestr. 17–19, 68169 Mannheim, www.kahlgmbh.de / kosmetik-<br />

institut Wachenheim, p 6, 23-25, 68161 Mannheim, www.kosmetik-mannheim.de / kosmetikstudio Schmid-Ziskovsky, Relaisstr,<br />

46, 68219 Mannheim, edith-schmid.de / kozlowski Immobilien, friedrichsplatz 19, 68165 Mannheim, www.kozlowski-immobilien.<br />

de / krauth autohaus gmbh & co. kg, Mannheimer str. 2, 68766 hockenheim, www.ah-krauth.bmw.de / Laufer Zahntechnik gmbh,<br />

saarburger Ring 30, 68229 Mannheim, www.laufer-zahntechnik.de / Lauth kunsthandlung, Mundenheimer str. 252, 67061 ludwigshafen,<br />

www.galerie-lauth.de / Michèle M. Juwelier in der goethestraße, goethestr. 4-8, 60313 frankfurt, www.michelem.de / Mondial<br />

Tours, lehrerstr. 3, 89081 ulm, tel. 0800 4626377 / Montana Weinmanufaktur, Zwischen den bächen 23, 64625 bensheim, www.<br />

weinmanufaktur-montana.de / orthopädische praxis dr. rupp, auf dem sand 76a, 68309 Mannheim, www.orthomannheim.de / palazzo<br />

varieté, www.palazzovariete.de / pfalzwerke ag, Kurfürstenstr. 29, 67061 ludwigshafen, www.pfalzwerke.de / raum-konzepte<br />

Sabine kümmel ohg, lorscher str. 26, 68519 viernheim, www.raum-konzepte.com / raylife beauty center, l 8, 5, 68161 Mannheim,<br />

friedrich-ebert-alage 19, 69117 heidelberg, www.raylife.de / reuter + Schmidt gmbh & co. kg, n 6, 3-7, 68161 Mannheim, www.<br />

sur.de / rhein-neckar-Zentrum viernheim, Robert-schumann-str. 8, 68519 viernheim, www.rhein-neckar-zentrum-viernheim.de /<br />

rieder Maßmanufaktur, niederhohlstr. 20, 76863 herxheim, www.rieder-massmanufaktur.de / roetzel raumausstattung, Käfertaler<br />

str. 27, 68167 Mannheim, www.roetzel-raumausstattung.de / Saigon, augustaanlage 54-56, 68165 Mannheim, tel. 0621 14604 /<br />

Salischer hof, burgstraße 12 –14, 67105 schifferstadt, www.salischer-hof.de / Sanitherm, hans-thoma-str. 89–99, 68163 Mannheim,<br />

www.sanitherm-mannheim.de / Segmüller, seckenheimer landstr. 252-256, 68163 Mannheim, www.segmueller.de / Skin active,<br />

darmstädter str. 5, 64625 bensheim, www.skin-active.de / Stärk gmbh, Rheinhorststr. 16 –20, 67071 ludwigshafen, www.diestaerk.<br />

de / SWr, wilhelm-varnholt-allee 5, 68165 Mannheim, www.swr.de / Teppich götz, p 7, 20-22, 68161 Mannheim, tel. 0621 105917 /<br />

The East, stadthaus n1, 68161 Mannheim, www.theeast.de / vom fass, p 6, 23-25, 68161 Mannheim, www.mannheim.vomfass.de /<br />

Will pools & wellness, am weidensatz 4, 76756 bellheim, www.whirlpool-info.de / Willer Sanitär + heizung gmbh, oppauer straße<br />

81, 67069 ludwigshafen, www.willergmbh.de / Zahnarztpraxis bernd Wieland, schwarzkreuzstr. 2a, 68526 ladenburg, www.praxiswieland.de<br />

/ Zahnraum am Schloss, l 8, 1, 68161 Mannheim, www.zahnraum.de<br />

nacHgefragt<br />

fragebOGEn<br />

den seitenwechsel von deR politiK in den spoRt hat MIchaEL<br />

vESpEr Keine seKunde beReut. iM juli wiRd eR die deutsche<br />

olyMpiaMannschaft als chef de Mission nach london fühRen.<br />

Zur person<br />

den sport hat Michael vesper lange nur aus<br />

den perspektiven des fans und des politikers<br />

verfolgt. doch als 2006 das nationale<br />

olympische Komitee und der deutsche<br />

sportbund zum deutschen olympischen<br />

sportbund fusionierten, wechselte der promovierte<br />

soziologe das spielfeld: aus dem<br />

gründungsmitglied der grünen, langjährigen<br />

landesminister und stellvertretenden<br />

Ministerpräsidenten in nordrhein-westfalen<br />

wurde Michael vesper, der sportfunktionär,<br />

der zunächst die beiden organisationen<br />

zusammenführte und nun schon in seiner<br />

zweiten fünfjährigen amtszeit engagiert die<br />

interessen des sports vertritt. fan ist er<br />

dennoch geblieben: sein herz schlägt ausgerechnet<br />

für die derzeit wenig ruhmreichen<br />

traditionsvereine arminia bielefeld und<br />

1. fc Köln. der Katholik und afrika-freund<br />

arbeitet in frankfurt, lebt aber mit seiner<br />

frau und den 15, 13 und 8 jahre alten Kindern<br />

in seiner heimatstadt Köln. sein ältester<br />

sohn ist 32 jahre alt.<br />

Was haben Sie immer im kühlschrank?<br />

eine gute flasche weißwein.<br />

Was gehört nicht in Ihren kühlschrank?<br />

junk-food.<br />

Welchen berufwunsch hatten Sie als kind?<br />

wie vielleicht jedes Kind wollte ich irgendwann<br />

mal lehrer werden. später hätte ich<br />

jurist werden wollen und sollen, aber mein<br />

vater war jurist, und als 68er durfte man<br />

nicht das werden, was der vater war. Minister<br />

hätte ich mir als berufswunsch auch<br />

vorstellen können.<br />

haben Sie ein vorbild?<br />

ein konkretes weniger, eher eine Mischung<br />

von stärken mehrerer persönlichkeiten. willy<br />

brandt gehört dazu, auch nelson Mandela<br />

– Menschen, die Zivilcourage gezeigt und<br />

etwas gewagt haben.<br />

Wobei entspannen Sie?<br />

beim laufen, bei einem guten film und bei<br />

einem guten essen.<br />

Wie kann man Sie kulinarisch verwöhnen?<br />

ich habe keine bestimmte Richtung, aber gut<br />

zubereitet muss es sein, mit qualitativ hochwertigen<br />

Zutaten und ohne tamtam.<br />

Welches buch haben Sie zuletzt gelesen?<br />

julian barnes, „vom ende einer geschichte“.<br />

Welchen Luxus haben Sie sich zuletzt gegönnt?<br />

einen thailand-urlaub mit meiner familie<br />

anlässlich meines 60. geburtstages. leider<br />

kam am ende eine tsunami-warnung.<br />

glücklicherweise blieb es aber bei der warnung.<br />

Welchen Traum hatten Sie mit 17?<br />

einmal um die welt zu reisen.<br />

Welchen Traum möchten Sie sich heute<br />

noch erfüllen?<br />

noch immer: einmal um die welt zu reisen.<br />

Ästhetik & Laserzentrum<br />

Dermatologische<br />

Laserbehandlung<br />

● Besenreiser, Äderchen<br />

● Störende Warzen, Knötchen<br />

● Altersflecken<br />

● Narben u. Falten, Thermage<br />

● Dauerhafte Laser-<br />

Haarentfernung<br />

Dermatologische<br />

Gesicht- und<br />

Körperbehandlung<br />

● Peelings, TCA, ACE<br />

● Cellulite-Behandlung<br />

● Fettwegspritze<br />

● Radiofrequenztherapie<br />

● Mesotherapie<br />

● Akne-Rosacea-Therapie<br />

● Faltenbehandlung und<br />

Prävention<br />

● Botox, Hyaluronsäure<br />

und andere Filler,<br />

Augenringe<br />

● Lippenformung, Augmentation<br />

● Lidstraffungen, Schlupflider,<br />

Tränensäcke<br />

Dr. med. Ursula E. Kisiel<br />

Hautärztin - Allergologie<br />

Lasertherapie<br />

Ambulante Operationen<br />

Ästhetische Medizin<br />

Bahnhofstrasse 29<br />

68 526 Ladenburg<br />

Fon 0 62 03 / 180 118


126<br />

DER SOLITÄR<br />

UBI BENE<br />

Der 2-Karäter<br />

Q1, 18 · Fressgasse<br />

68161 Mannheim<br />

die nächste ausgabe UbI bEnE hErbST 2012<br />

eRscheint aM 13. septeMbeR Mit folgenden<br />

theMen:<br />

neues leben in alten geMäueRn<br />

altbauten haben, klug saniert, einen besonderen charme.<br />

ubi bene stellt interessante projekte in der Region vor.<br />

tiefenentspannt<br />

das hotel dollenberg im schwarzwald hat ein neues spa.<br />

Zum wohlfühlen auf 4.500 quadratmetern.<br />

lese-tipps<br />

Keine sorge, es wird in der ubi bene-herbstausgabe nicht um bücher<br />

gehen, sondern um wein und was man darüber wissen sollte.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!