Aufrufe
vor 2 Jahren

NEUES ESSEN No. 1

  • Text
  • Naturkost
  • Bio
  • Mischfruchtanbau
  • Lebensmittel
  • Demeter
  • Landwirtschaft
  • Gerste
In diesem Buch geht es um Wesentliches: Eine ursprüngliche, erfinderische, hochgesunde, ertragreiche und zukunftweisende Anbauweise von Agrarprodukten, die weit über Bio- und Demeter-Standards hinausgeht und zudem spannend ist wie ein Abenteuerroman, der gleichzeitig in der tiefen Vergangenheit, der prickelnden Gegenwart und dem Unbekannten künftiger Zeiten spielt. ISBN: 978-3-033-02144-0 EAN: 7640110517802 Verlag: NaturKraftWerke® Edition

und hat sich so

und hat sich so gehalten. So findet man einzelne Sorten, die dann gezüchtet werden. Es gibt viel zu wenig Züchter, die sich darum kümmern. Es ist jedoch interessant, denn die Pflanzen verändern sich dauernd. Das ist ein Phänomen: Manches kreuzt sich aus 9 und wird dann offenbar weiter vererbt. Im nächsten Jahr sieht sie wieder anders aus. Wie lange machst du das schon auf diesem Hof? UW: Knapp zehn Jahre, hier bin ich seit 1999 und gelernt habe ich 1979 –84. Ackerbau ist heutzutage sehr industriell geworden. UW: Ja, es gibt ein paar wenige Parameter, nach denen das Getreide angepflanzt und vermarktet wird. Da spielt immer diese verfängliche Logik mit: Zum Beispiel Ertragsmengen-Erwartungen oder Aufwands-Verminderung bei Ernte und Verarbeitung. UW: Alles muss maschinengerecht sein. Das geht bei den alten Sorten nicht. Die zu reinigen ist ein Himmelfahrtskommando. Wenn ein konventioneller Bauer einen Acker von dir mit diesen vielen Disteln und Beikräutern sieht: 10 Rübse. Die Rübse (Brassica rapa) ist eine ein- oder zweijährige Kohlpflanze, ähnlich dem Raps, mit ölhaltigen Samen. Da die Rübse züchterisch nicht so intensiv bearbeitet ist wie Raps, hat das Öl einen recht hohen Gehalt an Erucasäure und wird daher nur als technisches Öl genutzt. Früher war Rübsenöl als Schmiermittel und Lampenöl im Binnenland so wichtig wie Tran in den Küstenlandstrichen. Auch die essbare Wasserrübe (Teltoweroder Mairübe) zählt botanisch zu den Rübsen. 11 Brassica. Brassica (Kohl) ist eine Gattung der weitläufigen Familie der Brassicaceae (Kreuzblütler, manchmal auf die Blüte bezogen auch Cruziferen genannt). Viele krautige Nutzpflanzen zählen dazu wie Kohl- und Senfarten, Raps, Rübse, Leindotter usw. Die Artengrenzen sind hier auch gegenüber Wildarten sehr fliessend, weshalb gentechnisch veränderte Kreuzblütler (GVO- Raps) eine sehr grosse Gefahr darstellen. 12 Erucasäure. Erucasäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure, die im Öl von Kreutzblütlern (Kohl, Raps, Senf) vorkommt. Ernährungsphysiologisch ist Erucasäure bedenklich, da sie sich am Herzmuskel von Säugetieren und Mensch ablagert und dessen Funktion beeinträchtigt. Es war deshalb Ziel, den Erucasäure-Gehalt in Kultursorten für Speisezwecke zu reduzieren, was insbesondere bei Raps und Senf gut gelungen ist. In Südasien werden traditionell erucasäurehaltige Speiseöle zum Kochen verwendet. Da die Erucasäure bei hohen Temperaturen zerstört wird, werden in diesen Küchen Bratöle bis zum Rauchpunkt erhitzt. Der kritische Gehalt an Erucasäure ist nicht genau bekannt; tatsächlich gesundheitliche Schäden konnten bisher nicht exakt beschrieben werden. Trotzdem ist der Erucasäure-Gehalt in Speiseölen und -fetten gesetzlich auf maximal 5 Prozent begrenzt. Für technische Zwecke hat der Gehalt an Erucasäure keine negativen Auswirkungen. 22

Wird er da nicht denken, dass es «unmöglich» ist, diesen zu bewirtschaften und ein unbezahlbarer Aufwand? UW: Du brauchst dementsprechend einen Mähdrescher und Geduld. Wenn man spritzt, braucht man genauso Geld und Zeit. Die Maschinen baust du dir selber um? UW: Immer wieder, die werden hier immer weiterentwickelt. Die letzten vier Wochen habe ich fast nur gebastelt, geflext, geschraubt, geschweisst. Ist die Rübse 10 eine Art von Raps? Dirk Appel: Nein, das ist eine Art Brassica 11 , ein Kreuzblütler. Es handelt sich um eine sehr alte Ölpflanze, die für Speisezwecke noch nicht geeignet ist. Die herzschädliche Erucasäure 12 ist bei ihr noch drin. Im Mittelalter und über viele Jahrhunderte, vor allem im Binnenland, ist sie als technisches Öl verwendet worden. Sie entspricht in ihrer Bedeutung im Prinzip dem Walöl an der Küste. UW: Die Pflanze ist wahrscheinlich auch daran schuld, dass hier alles industrialisiert wurde. Das Öl hat sehr viel ermöglicht. Es fing damit an, dass man mit den Öllampen die Nacht zum Tag gemacht hat; das Öl dafür war Rübsenöl. Der Leindotter hat doch auch eine bewegte Geschichte! DA: Vor noch nicht allzu langer Zeit betrachtete man Leindotter ja als Acker unkraut. Er ist bekämpft worden. UW: Kulturpflanzen haben Kulturbegleiter. Wenn man Leindotter mal drin hat, ist er ganz schwer zu bekämpfen. Im Getreide war es fast undenkbar, den wegzubekommen und so wurde er eben genutzt. Es gibt zum Beispiel diese Spinnenfeger, die wie kleine Besen sind. Früher wurden diese aus Leindotterzweigen hergestellt. Heutzutage sind sie aus Kunststoff. Es gab die Bürstenbinder noch bis in den Zweiten Weltkrieg. Sie waren in der Regel behinderte Menschen vom Dorf, die sich aber trotzdem selbstständig um ihr Leben kümmerten. Sie haben Körbe und Besen gemacht, die dann gegen Essen oder Klamotten getauscht wurden. Das Öl wurde gepresst. Ich weiss nicht, ob es in Brehmen jemals eine Ölmühle gab, aber in den 23

  • Seite 2 und 3: ROTKORN WUNDERWEIZEN SCHWARZER HAFE
  • Seite 4 und 5: NEUES ESSEN No1 ERNTE GUT GESPRÄCH
  • Seite 6 und 7: ULRIKE GONDER Ernährungswissenscha
  • Seite 8 und 9: LÄSSIG UND INNOVATIV: SO MACHT NAC
  • Seite 12 und 13: ANTONIUS CONTE Künstler und Untern
  • Seite 14 und 15: IM SOMMER 2008 FUHR ICH ERSTMALS NA
  • Seite 16 und 17: Antonius Conte: Wenn alles geerntet
  • Seite 18 und 19: fahren, einer Züchterin mit einer
  • Seite 22 und 23: Nachbardörfern gab es welche. Übe
  • Seite 26 und 27: 28
  • Seite 28 und 29: 30
  • Seite 32 und 33: 34
  • Seite 35 und 36: WIR SIND IMMER NOCH IN DER Maschine
  • Seite 37 und 38: Jahren daran und damit. Er ist Deut
  • Seite 39 und 40: 41
  • Seite 41 und 42: 43
  • Seite 43: 41 Hakenpflug mit Häufler (abgewan
  • Seite 46 und 47: Bei dir sieht man keine Scharen. UW
  • Seite 48 und 49: guckt, damit er weiss, wo er die S
  • Seite 50 und 51: System und inwiefern ist es wirklic
  • Seite 52 und 53: haben diesen Rohstoff zu Treibstoff
  • Seite 54 und 55: hauen kann. UW: Die alten Sorten we
  • Seite 56 und 57: konventionelle Landwirtschaft hat m
  • Seite 58 und 59: putt gemacht wird und die Naturschu
  • Seite 60 und 61: haben sie gemerkt, dass es mit dem
  • Seite 72:

    64 Rispenhirsenbestand 66 Schwarzer

  • Seite 88 und 89:

    UW: Mit dem Hügeln hab ich jetzt e

  • Seite 90 und 91:

    kann entsprechend besser mit Landwi

  • Seite 94 und 95:

    96

  • Seite 96 und 97:

    93 o. «Präparateturm» mit Rührk

  • Seite 99 und 100:

    Holperwege. Es dauert über eine St

  • Seite 101 und 102:

    die organischen Prozesse durch die

  • Seite 103 und 104:

    nen Augen gesehen. Die Erde wird wa

  • Seite 105 und 106:

    DA: Sagen wir es mal so: Es ist die

  • Seite 107 und 108:

    fluss auf die Erstgeborenen zu nehm

  • Seite 109 und 110:

    nicht ernst. Das wirkt auf die Mass

  • Seite 111 und 112:

    Ich bin auf Widerstände von zum Be

  • Seite 113 und 114:

    115

  • Seite 115 und 116:

    117

  • Seite 117 und 118:

    119

  • Seite 119 und 120:

    121

  • Seite 121:

    121 Raffael, der Poitou-Esel 122 o.

  • Seite 125 und 126:

    126 o. Umweiden 126 u. Trieb durchs

  • Seite 127 und 128:

    MITTLER- WEILE IST ES DUNKEL geword

  • Seite 129 und 130:

    deklariertes Ziel hat: Zusammen mit

  • Seite 131 und 132:

    Noch schlimmer ist es, zu uns in di

  • Seite 133 und 134:

    DA: Es scheint so, als hätten die

  • Seite 135 und 136:

    Werkzeug dazu. Der Boden arbeitet a

  • Seite 137 und 138:

    leiben? UW: Landwirtschaft hat viel

  • Seite 139 und 140:

    neuen Mähdrescher kaufen musste. G

  • Seite 141 und 142:

    darüber gefreut. Dann hat er ein E

  • Seite 143 und 144:

    licherweise eine mangelhafte Qualit

  • Seite 145 und 146:

    Leuten gesprochen und den jungen Ha

  • Seite 147 und 148:

    verarscht werde und nehme das Billi

  • Seite 149 und 150:

    eine Bluna 48 oder ein Sinalco für

  • Seite 151 und 152:

    völlig akzeptabel. Gar keine Frage

  • Seite 153 und 154:

    UW: Es stirbt ja auch kein halber M

  • Seite 155 und 156:

    DA: Das war früher auch ein kleine

  • Seite 157 und 158:

    Beispiel, wie viel Stroh ein Weizen

  • Seite 159 und 160:

    haben sie abgesackt, lose verkauft

  • Seite 161 und 162:

    UW: Mit der Gerste ist es immer sch

  • Seite 163:

    165

  • Seite 167 und 168:

    169

  • Seite 169:

    171

  • Seite 177 und 178:

    172 Leinbestand 174 Schwarzer Emmer

  • Seite 183 und 184:

    KLEINE WARENKUNDE DIRK APPEL 185

  • Seite 185 und 186:

    GERSTE derseits aber sehr zuverläs

  • Seite 187 und 188:

    Grab-Beigaben aus grauer Vorzeit er

  • Seite 189 und 190:

    191

  • Seite 191:

    193

  • Seite 195 und 196:

    197

  • Seite 197 und 198:

    199

  • Seite 199 und 200:

    REZEPTE ERICA BÄNZIGER 201

  • Seite 201 und 202:

    SCHWARZER HAFER - LAUCH MEDAILLONS

  • Seite 203 und 204:

    WALDSTAUDENKORN PLÄTZCHEN MIT MEER

  • Seite 205 und 206:

    WALDSTAUDENKORN AUBERGINEN-FRIKADEL

  • Seite 207 und 208:

    SOMMERLICHER SALAT AUS SCHWARZER GE

  • Seite 209:

    SCHWARZE GERSTEN SUPPE MIT BASILIKU

  • Seite 214 und 215:

    HOFDATEN Experimenteller Landbau im

  • Seite 216 und 217:

    GESPRÄCHSPARTNER Die Gespräche ha

  • Seite 218 und 219:

    Seit 2002 Werkstatt in Messkirch-Sc

  • Seite 220:

    HERAUSGEBER NaturKraftWerke®, Anto

Bücher

NEUES ESSEN No. 1
NEUES ESSEN No. 2
NEUES ESSEN No. 3