Ausgabe Februar 2013 - Der Vorstädter

der.vorstaedter.de

Ausgabe Februar 2013 - Der Vorstädter

2

Historie

Mit der Eisenbahn begann eine rasante Entwicklung

Straßen und Plätze der Erweiterten Bahnhofsvorstadt: Die Körnerstraße

Mit der beginnenden Industrialisierung in Jahren bis 1873 gebaut. Ebenfalls in diese

Freiberg startete die Bebauung der Vor- Zeit fällt der Bau des Gebäudes Körnerstrastadtgebiete.

Der bisherige Stadtteil Neue ße 4 (Handelsschule). Das Foto entstand

Sorge bekam durch die Anbindung an die nach 1900. Trotz der sich abzeichnenden

Eisenbahn eine große Bedeutung. Erste Industriebetriebe

entstanden, so 1859 die

Flachsspinnerei und die Eisengießerei von

Carl August Wenzel (spätere Pama). In

loser Folge sollen im Vorstädter wichtige

Straßen des Gebietes vorgestellt werden.

Das Areal um den neuen Bahnhof entwickelte

sich in den Jahren bis zum Beginn

des 20. Jahrhunderts zu einem Industrie-

und Wohnviertel. So wurden auch in der

Körnerstraße mehrere imposante Schulen,

Villen und Mietshäuser gebaut.

Die Körnerstraße befindet sich zwischen

Schillerstraße und dem Roten Weg bzw. Einstellung des Bergbaus nach 1900 konnder

Einmündung zur Dörnerzaunstraße. ten sich wohlhabende Bürger große Miets-

Die heutige Körnerstraße, in die die Turner- häuser bauen, die in der Verlängerung der

straße einmündet, hieß früher Sohrgäß- bereits bestehenden errichtet wurden. Die

chen bzw. Sohrs Gäßchen und Schöne- verschiedenen Baustile der Häuser in der

scher Weg. Sie war bis zum Beginn der Körnerstraße sind etwa an dem Knick im

Bebauung die kürzeste Verbindung zwi- Straßenverlauf zu erkennen.

schen der Stadt und dem Bahnhof und Die in der Nähe stehenden Gebäude in der

konnte nur von Fußgängern benutzt wer- Dörnerzaunstraße und Turnerstraße bildeden.

Die Bezeichnung des Weges bezog ten zusammen mit der Körnerstraße ein für

sich auf das ehemalige Schönesche Gut diese Zeit modernes Neubaugebiet. Die

(Schön´s Gut), das sich an der Kreuzung Körnerstraße selbst hat einige bedeutende

zum Roten Weg (Am Judenberg) befand. Gebäude, die teilweise viergeschossig als

Das der Vorschussbank gehörende Grund- Wohn- und Geschäftshaus im Jugendstil

stück wurde 1902 in mehrere Baustellen errichtet wurden. Besonders eindrucksvoll

aufgeteilt und teilweise verkauft. Der Schö- ist das ehemalige Stadtcafé, Eckgebäude

nesche Weg wurde nach einem Beschluss Körnerstraße 21 / Roter Weg. Das Gebäude

des Stadtrates 1868 verbreitert und als steht schon lange leer und schmälerte mit

Fahrstraße ausgebaut, die beidseitig be- seiner ramponierten Erscheinung den

baut werden konnte. Dabei erfolgte auch Gesamteindruck der Körnerstraße. 2012

die Umbenennung in Körnerstraße. Damit begann eine grundlegende Sanierung.

war die Voraussetzung für die Errichtung Geplant sind Gewerberäume und Wohnunder

neuen Gebäude geschaffen. gen. Dabei soll auch die reichhaltig deko-

Die ersten neuen Gebäude entstehen

rierte Fassade erhalten werden. Die anderen

Gebäude wurden bereits z.T. saniert

Erste zweigeschossige Reihenwohnhäuser oder werden es hoffentlich in nächster Zeit.

entstanden in der Körnerstraße 11 (1868). Im Vorstädter 12/2012 befassten wir uns

Die Häuser Nr. 1 und 5 bis 9 wurden in den bereits mit dem Jugendstil in der Erweiterten

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine