Aufrufe
vor 4 Jahren

Modul 1

Modul 1

- die Makroebene von

- die Makroebene von Kultur, gesellschaftlicher Struktur und von Politik. Es wird in diesem Modul darum gehen, das breite Feld sozialpsychologischer und arbeits- und organisationspsychologischer Theorien an exemplarischen Gegenständen sinnvoll aufeinander zu beziehen und ihren Erkenntnisgewinn kritisch zu diskutieren. Das Modul wird in Kursen studiert, die aufeinander aufbauen. Vorlesung: Grundbegriffe der Sozialpsychologie (3. Sem.) In dieser Überblicksveranstaltung werden zentrale Grundbegriffe aus der Sozialpsychologie grundlagentheoretisch erarbeitet und anhand von Primärtexten diskutiert. Die Studierenden werden mit den unterschiedlichen erkenntnistheoretischen Perspektiven und Gegenstandskonstruktionen der Sozialpsychologie vertraut gemacht, aus denen sie sich ein Themenfeld für eine vertiefende Bearbeitung aussuchen. Seminar: Ausgewählte Themenfelder der Sozialpsychologie (3. Sem.) Im Seminar erschließen sich die Studierenden ein ausgewähltes Thema der Sozialpsychologie anhand der Konzepte und der Forschungen in diesem Gebiet und entwickeln auf dieser Grundlage interaktive Übungen, kleine Feld-Experimente, Simulationen oder Exkursionen, die den zu vermittelnden sozialpsychologischen Wirkungszusammenhang erlebbar und analysierbar machen. Vorlesung: Grundbegriffe der Arbeits- u. Organisationspsychologie (4. Sem.) In dieser Überblicksveranstaltung werden anhand der Bezugsfelder "Individuum und Arbeit", "Organisation" sowie "Arbeitsplatz und Qualifikation" die gewonnenen sozialpsychologischen Erkenntnisperspektiven weitergeführt und auf arbeits- und organisationspsychologische Fragestellungen fokussiert. Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung unter strukturellen Bedingungen der Arbeitsorganisation, Fragen der Analyse und Gestaltung von Arbeit, der Zusammenhang von Organisation, Führung und Motivation werden in ihren Grundkonzepten – auch historisch – erarbeitet. Seminar: Anwendungsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie (4. Sem.) In Teams vertiefen die Studierenden ihr sozial- und arbeits- und organisationspsychologisches Wissen, indem sie sich der Frage der Anwendung stellen. Diese kann sich sowohl auf die Forschung als auch auf die Praxis beziehen. Die Ergebnisse aus den bisherigen Studien sollen hier in der Durchführung eines kleinen Projekts zusammenfließen, zudem die vorangegangenen Veranstaltungen Bausteine geliefert haben. Deren Nutzen in theoretischer wie in methodischer Sicht soll an einer konkreten Projektfragestellung aufgezeigt werden. Zugleich werden durch das projektförmige Arbeiten Schlüsselqualifikationen vermittelt, angeeignet und reflektiert. Seminar: Interpretative Methoden in der angewandten Sozialpsychologie (4. Sem.) Ergänzend zu der Methodenausbildung der vorangegangenen Semester lernen die Studierenden hier sozialpsychologische Verfahren – wie sie beispielsweise in der ethnologischen-, der Gruppen – oder der Kultur- und Organisationsforschung verwendet werden. Zentral ist die Einbeziehung und Reflexion der Forscherrolle und die Analyse des Forschungsgeschehens als ein kommunikativer und interpretativer Prozess. Unter diesen erkenntnistheoretischen Voraussetzungen, wie sie in der Soziologie (z. B. in der Biografieforschung), in der analytischen Sozialpsychologie oder auch in der Beratung gelten, lernen die Studierenden Erhebungs- und Auswertungsmethoden kennen und für ihre Projekte anwenden.

Lernziele/Qualifikationsziele des Moduls Literatur zum Modul • Überblick und Kennenlernen zentraler Theorieansätze und Gegenstände der Sozialpsychologie und der Arbeits- und Organisationspsychologie • Erkenntniskritische Diskussion und Einordnung der Theorieansätze • Eigenständige Erarbeitung und Präsentation eines Gebiets der Sozialpsychologie • Generierung von Forschungs bzw. Anwendungsfragen und Umsetzung in ein Projekt • Kennen lernen und einüben von Erhebungs- und Auswertungsmethoden der Sozialpsychologie • Wissenschaftliche Analyse, Berichterstellung • Rollenreflexion (Forschung, Anwendung, Transfer) Flick, U. (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Leithäuser, T. & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Lewin, K. (1982). Feldtheorie. In C.-F. Graumann (Hrsg.), Kurt-Lewin- Werkausgabe, Vol. 4. Bern/Stuttgart: Huber/Klett Kotta (Original: 1953). Stroebe, W, Hewstone, M. & Stephenson, G. M. (Hrsg.) (1996). Sozialpsychologie. Eine Einführung (3. Aufl.) Berlin, Heidelberg, New York: Springer Ulich, E. (1994). Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer- Poeschel Witte, E. H. (1994). Lehrbuch Sozialpsychologie (2. Aufl.). Weinheim: Beltz PVU.

Modul 1: Notfallambulanz
Vorlesung Modul A-1.0-02 „Gesellschaft und Umwelt“
Module der speziellen BWL-Vertiefung für Studierende der ...
Modul 1 - Pädagogische Hochschule Weingarten
Ratgeber für Modul 1 Metallschläuche und ... - BOA Group
Einführung Modul 1: Freie Startaufstellung - Matagot
Module im Detail - QRBar
Phasendurchlässige Module - "Lehrer bilden" - Phasendurchlässige ...
Modul 3: Infothek - Gymnasium Lechenich Erftstadt
MODULE 1 - Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen - KIT
esys photovoltaic modules
HIS-GX Modul SVA - Personalkostenverarbeitung
4 Module - 1 System - ÖPNV aktuell
Tuchspannrahmen - Modul International