Mossgummiring wechseln Teil2

mce71

Der Moosgummi ist eine feine Sache, keine Angst mehr vor einem Durchschlag oder Plattfuß durch einen eingefahrenen Nagel. Ein kleines Problem gibt es dennoch, und zwar der passende Luftdruck/Reifendruck für den entsprechenden Einsatz.
Der Untergrund ist rutschig, außerdem mit extremen Passagen gespickt und jeder minimale Traktionsgewinn bringt mehr Sicherheit sowie Geschwindigkeit. Bei einem „normalen“ neuen Moosgummiring besitzt der Reifen zu wenig Auflagefläche und die Traktion geht verloren. Mit einem System von Mefo kann der Reifendruck im Moosgummi variiert werden und bietet dennoch Schutz vor einem ungewollten Plattfuß. In unserem Teil 2 „Moosgummiring wechseln“ demontieren wir einen Moosgummi und montieren einen Mefo TCS Mouse. Der Mefo TCS wurde uns freundlicherweise von der Firma Mefo Sport GmbH zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.

Tipps und Tricks

Mossgummiring runter

Mefo-TCS/Mulde drauf


TIPPS + TRICKS

Moosgummi runter,

Mefo-TCS/Mulde drauf

Moosgummiring wechseln - Teil 2

Der Moosgummi ist eine feine Sache, keine Angst

mehr vor einem Durchschlag oder Plattfuß durch

einen eingefahrenen Nagel. Ein kleines Problem

gibt es dennoch, und zwar der passende Luftdruck/Reifendruck

für den entsprechenden Einsatz.

Der Untergrund ist rutschig, außerdem mit extremen

Passagen gespickt und jeder minimale Traktionsgewinn

bringt mehr Sicherheit sowie Geschwindigkeit.

Bei einem „normalen“ neuen

Moosgummiring besitzt der Reifen zu wenig Auflagefläche

und die Traktion geht verloren. Mit einem

System von Mefo kann der Reifendruck im Moosgummi

variiert werden und bietet dennoch Schutz

vor einem ungewollten Plattfuß. In unserem Teil 2

„Moosgummiring wechseln“ demontieren wir einen

Moosgummi und montieren einen Mefo TCS

Mouse. Der Mefo TCS wurde uns freundlicherweise

von der Firma Mefo Sport GmbH zur Verfügung gestellt,

vielen Dank dafür.

• Text: Marko Barthel; Fotos: Marco Burkert

Der Mefo-

TCS oder

auch Mefo-

Mulde genannt

kurz

vor der

Montage

Der erste Montierhebel wird nach unten auf den Reifenstollen

gedrückt und somit ist genug Platz, um den zweiten

Montierhebel zwischen Reifen und Felge im kurzen

Abstand von zirka 5 cm zu platzieren

Nun werden

mit dieser

Technik zwei

bis drei weitere

Montiereisen

zwischen

Reifen

und Felge

eingesetzt

Bevor wir den Reifen herunterhebeln, sollten wir auf der

gegenüberliegenden Seite den Reifen mit Hilfe eines langen

stabilen Schraubendrehers oder eines weiteren Montierhebels

ins Tiefbett drücken. Das erleichtert den nächsten

Arbeitsschritt

Alle Montierhebel bleiben zwischen Felge und Reifen, bis

der letzte Hebel herumgedrückt ist, anschließend können

sämtliche Werkzeuge entfernt werden

Nun stellen wir uns auf die Felge und ziehen den Reifen mit

beiden Händen über das erste Felgenhorn. Falls der Moosgummi

schon lange im Reifen montiert war und kein Silikongel

mehr vorhanden ist, muss wahrscheinlich zusätzlich

mit einem Montiereisen der Reifen über das

Felgenhorn gehebelt werden

Eine Seite ist geschafft und das Rad wird mit dem Reifenhalter

nach unten auf den Boden gestellt

Für den Wechsel

benötigen wir

wieder dasselbe

Werkzeug wie in

Teil 1 beschrieben.

Unser Rad

ist gereinigt, ausgebaut

und damit

bereit zur Demontage

des Reifens

bzw. Moosgummis.

Damit die

Montage leichter

vonstatten geht,

wird zwischen

Reifen und Felge

etwas Mehrzweckspray oder auch Seifenwasser auf beiden

Seiten aufgebracht. Nun stecken wir einen Montierhebel

zwischen Reifen und Felge, bis er am Anschlag ist.

Achtet darauf, dass dieser Montierhebel direkt über einem

äußeren Reifenstollen steht

Mit unseren Knien, die durch Knieschützer geschützt sind,

halten wir den Reifen gedrückt im Tiefbett. Nun fangen wir

an, einen Montierhebel nach dem anderen herumzuhebeln

Einen Montierhebel zwischen Reifen und Felgenhorn platzieren

und immer darauf achten, dass sich der Reifen im

Tiefbett befindet

2

MCE

Januar '15


Nun wird der Reifen über das zweite Felgenhorn gehebelt

Der Moosgummi muss vor der Montage mit einem Silikongel

eingerieben werden. Dieses Gel erhöht die Lebenszeit

des Moosgummiringes erheblich und macht die

Montage einfacher

Mit einem oder zwei Montiereisen den Reifen links und rechts vom

Reifenhalter beginnend auf die Felge montieren. Zusätzlich wird

der Reifen mit dem Knie ins Tiefbett gedrückt. Falls der Reifen zu

hart sein sollte, kann der Reifen auch mit einem großen Schraubendreher

ins Felgenbett gedrückt werden

Zusätzlich schieben wir einen zweiten Montierhebel zwischen

Reifen und Felge, damit lässt sich der Reifen meistens

schon komplett von der Felge trennen

Nachdem der Moosgummi komplett eingeschmiert wurde,

kann er nun in den Reifen eingesetzt werden. Dazu setzt

man sich einfach auf den Reifen und drückt den Ring in

den unteren Teil des Reifens ein. Den Reifen immer ein

Stück weiter drehen und den Moosgummi nachdrücken,

bis er komplett im Reifenbett sitzt

Sobald wir eine Seite des Reifens auf die Felge montiert haben,

kommt die zweite Reifenseite an die Reihe. Bevor wir die zweite

Seite montieren, ist darauf zu achten, dass der Moosgummi komplett

im Felgenbett verschwunden ist

Wir beginnen wieder links

oder rechts vom Reifenhalter

und achten darauf, dass

der Reifen zwischen Reifenhalter

und Felgenhorn sitzt.

Zusätzlich kann der Reifen

mit dem Knie ins Tiefbett

gedrückt werden

Nun wird der zusätzlich mitgelieferte Schlauch in den

Moosgummiring eingesetzt

Der Reifen wird mit zwei

Montierhebel weiter montiert,

dabei drückt der eine

Hebel den Reifen ins Tiefbett

und der andere Hebel

drückt den Reifen über das

Felgenhorn

Falls der Reifen noch nicht demontiert ist, kann er mit

dem Knie von der Felge gedrückt werden. Ein Hammer ist

nicht nötig, wenn vorher das Mehrzweckspray verwendet

wurde

Falls der Reifen trotz nötigem

Kraftaufwand nicht

über das Felgenhorn

springt, sollte zusätzlich

der stabile Schraubendreher

zum Einsatz kommen

und auf der gegenüberliegenden

Montageseite den

Reifen ins Felgenbett drücken

Jetzt wird der Schlauch mit Luft etwas aufgepumpt, sodass

er sich im Moosgummiring entfalten kann

Das letzte zu montierende

Stück kann einfach mit der

Schuh- oder Stiefelspitze

ins Felgenbett gedrückt

werden. Somit verhindert

man unschöne Kratzer auf

der Felge

Das Felgenbett wird gereinigt und mit einem stabilen Gewebeband

abgeklebt. Dies verhindert das Eindringen von

Schmutz und Wasser, außerdem verhindert es ein Scheuern

des Moosgummirings an den Speichennippeln. Der

Schlauch wird aus dem Mefo-Moosgummiring entfernt

Als nächstes wird das Ventil in die Felge eingesetzt und

mit einer Mutter gehalten. Auch der Reifenhalter wird direkt

auf dem Moosgummi aufgesetzt und bitte darauf

achten, dass er zwischen Moosgummi und Reifen sitzt

Die Reifenmontage überprüfen

und kontrollieren, ob

der Reifen komplett aus

dem Tiefbett gekommen ist.

Falls dies nicht der Fall ist,

kann über das Ventil Luft

aufgepumpt werden. Den

Luftdruck je nach Wunsch

anpassen und das Rad ins

Motorrad einbauen

3

MCE

Januar '15

Weitere Magazine dieses Users