2015 CUMINAIVEL #12

cuminaivel

Nr. 12 | Sonntag, 25. Januar 2015

///CUMINAIVEL

Informationsmagazin für alle eingesetzten Sicherheitskräfte am WEF 2015

/// www.cuminaivel.ch /// Hotline: 081 632 16 75 /// Mail: info@kapo.gr.ch

La Viamala

È giusto rispondere ad un gesto ingiusto

con altra ingiustizia Il capitano

e cappellano Kurt Liengme ci

racconta la storia della Viamala e

come è facile imboccare la cattiva

strada. Pagina 4

Nachtwache

Wie es am Tag am WEF aussieht, wissen

wir alle. Doch wie wird für die

Sicherheit während den langen, kalten

Nächten in Davos gesorgt Wir sprechen

mit einem Sicherheitsangestellten

im Hotel Seehof. Seite 5

Logistisch gefordert

Mit Lastwagen dreier Generationen

sorgt der Log Zug des Geb S Bat 6

dafür, dass alle eingesetzten Truppen

optimal versorgt sind. Von Chur

aus geht es mit Material und Essen

zu den Soldaten. Seite 6

Lawinenwarnung

Für einen Laien ist es schwierig abzuschätzen,

wie hoch das Risiko eines

Lawinenabgangs ist. Für Thomas Stucki

zählt das Erstellen des Lawinenbulletins

zur täglichen Aufgabe. Ein

Augenschein vor Ort. Seite 8

Meteo

Min / Max

Davos Chur

Sonntag 0° / 2°

Montag -1° / 4°

Sonntag -6° / -4°

Montag -5° / 2°

GOODBYE

DAVOS

Bild: rm.


2 /// SONNTAG, 25. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Viamala

Wort zum Sonntag

Hptm Kurt Liengme, Asg Stab Geb S Bat 6

Viamala heisst die Schlucht vom Hinterrhein bei Thusis

zwischen dem Domleschg und dem Schams. Viamala heisst

schlechter Weg, weil dieses Engnis lange Zeit nur über

schlechte Wege umgangen und ab 1470 über glitschige Holzstege

durchgangen werden konnte. Erst 1834 gelang es, eine

sichere Strasse mit Steinbrücken, Tunnels und Galerien durch

die Schlucht anzulegen und eine Postkutschenverbindung einzurichten.

Bald zogen diese Kunstbauwerke und später ein

Steg hinunter in die Schlucht erste Touristen an.

Weltberühmtheit erlangte die Viamala ab 1934 durch den

gleichnamigen Roman vom Schweizer John Knittel. Der

Romantitel weist einerseits auf den geographischen Ort der

Handlung hin, andererseits auf den «schlechten Weg», den die

Personen im Roman nehmen. Die Familie Lauretz bringt ihren

tyrannischen Vater, Sager in der Viamala, um, weil er seine

Frau betrügt, die Kinder schlägt, sie wie Sklaven ausbeutet

und seine Zwillinge missbraucht, so dass sie sterben.

Nach dem Tod des Familienvaters geht es der Familie durch

viel Fleiss besser, sie gelangt zu bescheidenem Ansehen und

vor allem zu Freiheit. Doch über der Familie schwebt ständig

die Angst, dass ihre Tat aufgedeckt wird. Gewissensbisse

plagen die Familienangehörigen, sie fallen zuweilen in tiefe

Depressionen, weil sie über ihre Tat und ihr Motiv dazu mit

niemandem sprechen können. Verkompliziert wird die Lage

noch dadurch, dass sich die jüngste Tochter in den jungen Untersuchungsrichter

verliebt und der sie heiratet.

Erst nach einigen Jahren kommt er hinter das dunkle Geheimnis.

Nun aber begibt sich der Untersuchungsrichter auf

einen von Gesetzes wegen «schlechten Weg». Er ist nämlich

der Meinung, die Familie hat für ihre Tat genug gebüsst und

schlägt den Fall nieder.

John Knittel geht in seinem Roman der Frage nach: Darf man

auf Unrecht mit Unrecht reagieren Darf man auf Gewalt mit

Gewalt antworten Darf man einen Tyrannen ermorden Sein

Roman erschien zur Zeit des Nationalsozialismus unter Hitler

in Deutschland. Er greift eine grosse theologische Frage auf,

welche uns Menschen immer wieder beschäftigt. Zuschauen,

wenn Unrecht geschieht, geht nicht. Doch wendet man selber

Unrecht an, macht man sich ebenso schuldig.

Der deutsche Pfarrer und Theologe Dietrich Bonhoeffer, welcher

kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges für seine Haltung

von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde, meinte,

dass man zwar Schuld auf sich lädt, wenn man einen Tyrannen

ermordet, dass diese Schuld aber vergeben wird, durch das

Unrecht, das man erlitten hat und das noch verhindert wird.

Doch eine allgemeingültige Lehre lässt sich daraus nicht ziehen.

Jeder Konflikt, jede Tyrannei und jeder Angriff muss neu

überdacht werden, bevor man mit Gewalt zurückschlägt. Zwischen

nichts tun und Militärschlag ist viel möglich.

Bild: rmo.


CUMINAIVEL SONNTAG, 25. JANUAR 2015

/// 3

Viamala

La parola della domenica

Capitano Kurt Liengme, capp SM fuc mont batt 6

Viamala: così si chiama la gola che incomincia a Hinterrhein e

termina tra Domleschg e Scharms. La parola romancia Viamala

significa «cammino difficile» nome che questa gola si è guadagnata

a causa del tortuoso sentiero che la attraversava e per

l’instabile ponte di legno costruito nel 1470. Nel 1834 la via è stata

resa sicura grazie alla costruzione del ponte in pietra, di gallerie

e alla pavimentazione della strada. Queste opere non soltanto

hanno permesso di stabilire un passaggio postale lungo tutta la

gola, ma hanno attirato nuovi turisti nella regione. La Viamala

divenne più famosa nel 1934 grazie al romanzo dello svizzero

John Knittel. Il titolo del romanzo, appunto Viamala, racconta le

scelte sbagliate prese dai personaggi del romanzo che imboccano

una cattiva strada nelle loro vite. Narra della famiglia Lauretz

e del padre malvagio, che tradisce la moglie, picchia i bambini

e li sfrutta come schiavi, abusa dei suoi gemelli, fino a quando,

misteriosamente, muore. Dopo la morte del padre, la famiglia

vive in modo migliore, acquista prestigio e soprattutto la libertà.

Vive tuttavia nella paura che il suo segreto venga scoperto.

Il pesante fardello che la famiglia deve portarsi appresso porta

lentamente tutti i suoi membri alla depressione. Non possono

infatti parlare con nessuno di quanto accaduto e dei motivi che

hanno mosso le loro azioni. La situazione si complica quando la

più giovane delle figlie s’innamora del giovane giudice istruttore

con il quale si sposa. Dopo un paio di anni il giudice scopre il

segreto. Giudicando che la famiglia ha già sofferto abbastanza,

decide di mettere una pietra sopra l’accaduto, incamminandosi

a sua volta sul sentiero della «cattiva strada». Nel suo romanzo

John Knittel si chiede: è possibile reagire ad un’ingiustizia con

un’altra ingiustizia Si può rispondere alla forza con la forza Si

ha il permesso di assassinare un tiranno Il romanzo, pubblicato

quando in Germania dominava il nazionalsocialismo e Hitler

era al potere, mette in luce importanti quesiti, anche di natura

teologica. Da notare infine che l'ingiustizia non va risolta con

altra ingiustizia, perché questo rende altrettanto colpevoli. Il prete

e teologo tedesco Dietrich Bonhoeffer, giustiziato dai nazisti

prima della fine della seconda guerra mondiale, ritiene che si è

colpevoli anche se si assassina una persona malvagia. Egli però

comprende che l’ingiustizia crea sofferenza e frustrazione. Non

si riesce a trovare quindi una teoria generale. Tutti i conflitti, tutti

i malvagi, tutti gli affronti non debbono essere ripagati con la

stessa moneta, in quanto non si otterrebbe altro che una risposta

di pari forza e violenza. Lo spettro di possibilità che si estende

fra l’inazione e un'attacco militare d’altro canto è molto ampio.

Es git kai

schlechta Weg,

nur schlechti

Fuassgänger!

Illustration: han.


4 /// SONNTAG, 25. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Viamala

La parole dominicale

Cap aum Kurt Liengme, aumônier de l’armée bat car mont 6

Viamala est le nom des gorges de Hinterrhein près de Thusis

entre les villages de Domleschg et Schams. Viamala signifie

mauvaise voie car, pendant longtemps, cet obstacle naturel ne

pouvait être franchi que part de mauvais chemins. A partir

de 1470, au moyen de passerelles en bois glissantes ont été

posées. Ce n’est qu’en 1834 qu’une route sûre faite de ponts

en pierre, de tunnels et de galeries a été construite au travers

des gorges. Par la même occasion, une liaison postale a pu

être assurée à cheval. Les premiers touristes ont été attirés par

cette œuvre d’art ainsi que la passerelle. Viamala a acquis une

notoriété mondiale dès 1934 à travers le roman qui porte son

nom et qui a été écrit par l’auteur suisse John Knittel. Le titre

du roman indique d’un côté le lieu géographique où se déroule

l’histoire et de l’autre le « mauvais chemin » emprunté par

ses protagonistes. La famille Lauretz tue son père tyrannique

parce qu’il trompe sa femme, bat ses enfants, les exploitent

comme des esclaves et abuse de ses jumeaux au point qu’ils

décèdent. Après sa mort, les membres de la famille vont beaucoup

mieux. Ils ont pu accéder à une vie simple et surtout

à la liberté. Mais la peur que l’on découvre ce qu’ils ont fait

pèse continuellement sur eux. Les remords ont commencé à

hanter cette famille. Certains tombèrent en profonde dépression

car ils ne pouvaient en parler à personne. La situation

s’est encore compliquée lorsque la plus jeune fille est tombée

amoureuse du jeune juge d’instruction et qu’ils se sont mariés.

Ce n’est qu’après quelques années que ce dernier découvrit ce

sombre secret. Le juge d’instruction décide alors d’emprunter

le « mauvais chemin », estimant que la famille a déjà suffisamment

payé pour son fait et décide de laisser tomber le cas.

John Knittel s’interroge dans son roman: peut-on répondre à

l’injustice par l’injustice à la violence par la violence peuton

tuer un tyran Son roman paru en Allemagne sous Hitler

à l’époque du nazisme. Il soulève une grande question théologique

qui nous concerne encore aujourd’hui. On ne peut tolérer

l’injustice mais en faire soi-même usage nous rend tout autant

coupable. Le prêtre et théologue allemand Dietrich Bonhoeffer,

jugé pour son attitude par les nazis peu avant la fin de la

Deuxième Guerre mondiale, était d’avis qu’on se rend coupable

lorsque l’on assassine un tyran mais que cette faute sera pardonnée

par l’injustice qu’on a subie et à laquelle on a mis fin.

Cela ne s’applique pas à tous les cas. Chaque conflit, chaque

tyran et chaque attaque doivent être reconsidérés avant d’y répondre

par la violence. Entre l’inaction et la riposte militaire,

beaucoup de possibilités s’offrent à nous.

Frage des Tages: Was werden Sie tun, um sich vom Einsatz zu erholen

Sdt Ekrem Gündüz,

Geb S Bat 6

Ich werde mich erholen, indem ich

zu Hause gemütlich eine Wasserpfeife

rauche (lacht). So kann ich am

besten abschalten. Dann werde ich

sicher viel Schlafen. Vielleicht trinke

ich dann zur Shisha noch einen

Schwarztee. Danach werde ich einfach

mal nichts tun.

Thomas Kurmann,

Forensisches Institut Zürich

Ich bin seit dem 5. Januar beinahe pausenlos

im Einsatz. Heute reise ich aus

Davos ab, habe dann aber am Montag

gleich noch einen anderen Auftrag. Anschliessend

habe ich einige Tage frei. Darauf

freue ich mich. Ich werde sicher viel

Sport machen und im Wald joggen gehen.

In der Natur erhole ich mich am besten.

Sdt Roman Müller,

Geb S Bat 6

Ich werde sicher zuerst einmal etwas

Gutes essen und viel schlafen. Wahrscheinlich

gibt es Fondue Chinoise

bei den Eltern. Nach dem Schlafen

gehe ich vielleicht noch mit Kollegen

in den Ausgang. An den Wochenenden

während dem Dienst bin ich oft

zu müde dafür.

Bilder: rm/rmo.


CUMINAIVEL SONNTAG, 25. JANUAR 2015

/// 5

Wachen, damit

andere gut schlafen

Das WEF dauert vier Tage – dazwischen liegen die Nächte. Damit alle ruhig schlafen

können, muss die Sicherheit auch nachts gewährleistet sein. Auch dafür sorgen die

Sicherheitskräfte. Zum Beispiel im Hotel Seehof. Für sie sind es lange Nächte.

dok. Weit nach Mitternacht, in einem

der langen Korridore im Hotel Seehof.

Es ist ruhig. Alle schlafen. Fast alle. Ein

Sicherheitsverantwortlicher einer ausländischen

Delegation trifft auf einen

Schweizer Polizisten, der Dienst tut.

«Nachts sind ganz andere Begegnungen

möglich», so Daniel Staub, verantwortlich

für die Sicherheit im Hotel Seehof.

Tagsüber drehen sich kurze spontane

Gespräche um den Job. Nachts könne

ein Gespräch durchaus auch einmal

etwas persönlicher werden, vielleicht

spricht man über Land und Leute, vielleicht

erzählt jemand sogar etwas von

seiner Familie. Solch positive Erlebnisse

können nicht darüber hinwegtäuschen,

dass Nächte, die auf einer Wache

verbracht werden, sehr lang sein

können. Im Gegensatz zu den Nächten

des Chefs auf dem Platz, die sehr kurz

sein können. Oft läutet das Telefon nach

Mitternacht zum letzten Mal, um dann

nur bis kurz nach fünf zu verstummen.

Gute Zusammenarbeit

Gearbeitet wird in 12-Stunden-Schichten.

In der Mitte der Woche wird mit

drei 8-Stunden-Schichten gewechselt,

so dass alle Einsatzkräfte sowohl Tages-

als auch Nachtdienste zu leisten

haben. Während es im Innendienst die

Langweile sein kann, ist es im Aussendienst

die Kälte, welche zur Belastungsprobe

werden kann. Es gibt

Pausen und interne Rotationen, die

«Nachtarbeit ist

eine Frage der

Einstellung.»

Daniel Staub

jeweils der Gruppenchef festlegt. Surfen

auf dem Smartphone, Musik hören

oder SMS schreiben ist tabu, auch

wenn Eintönigkeit einschläfernd wirken

kann. Es ist die Motivation, auch

die gegenseitige, die wach hält. Und

die gute Verpflegung, die das Hotel gewährleistet.

«Rund um die Uhr gibt es

etwas Warmes zu essen für unsere Leute.

Die Hotelköche bringen kurz vor 23

Uhr, bevor die Küche schliesst, noch

eine währschafte Suppe. Das tut gut»,

so Staub. Überhaupt: Die Zusammenarbeit

zwischen der Polizei und dem

Hotel klappe perfekt. «Jeder ist Profi

auf seinem Gebiet und achtet die Arbeit

des anderen.»

Nachts im Hotelkorridor: Trotz Eintönigkeit aufmerksam bleiben.

Bild: rm.

Eine Frage der Einstellung

Nachtdienst zu leisten, sei Einstellungssache,

erklärt Daniel Staub, der

im Polizeialltag den Verkehrsstützpunkt

Thusis leitet. Hin und wieder

zieht er sich kurz zurück in den Nebenraum

der Kirche neben dem Hotel,

nimmt seinen Schlüsselbund in die

Hand und döst einen kurzen Moment.

Wenn der Schlüsselbund aus der Hand

fällt, dann wacht er auf und fühlt sich

wieder frisch. Wie für die Truppe nach

dem WEF die Nächte wieder kürzer

werden, so werden sie für Staub mit Sicherheit

wieder länger.


6 /// SONNTAG, 25. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Logistisch gefordert

und gut gebettet

Damit alle Einheiten des Geb S Bat 6 ihre Aufgaben optimal erfüllen können,

muss das Ter Gitter am richtigen Ort, die Verpflegung bei den AdA im Feld noch

warm und die Munition am Schiessstand bereit sein. Für diese logistische Herausforderung

ist der Log Zug des Geb S Bat 6 verantwortlich.

cb. Von seinem Büro aus sieht Oblt Matthias

Menzi über den ganzen Kasernenplatz

Chur. «So einen schönen, grossen

Platz hatten wir noch nie», freut sich der

Chef des Log Zugs. Normalerweise müssen

die Fahrzeuge aufkolonniert werden,

das heisst nur das vorderste Fahrzeug

kann abfahren. «Jetzt können wir mit

allen Fahrzeugen raus wie im Parkhaus,

das ist schon sexy», sagt der Filzbacher.

Fahrer kommen ins Büro, holen die Bebeco

Karte und die Schlüssel. «Habt ihr

die richtigen Göppel» will Menzi wissen.

Und los geht’s für sie! Die Aufgabe

des Log Zugs des Geb S Bat 6 ist es, alle

logistischen Aufgaben fristgerecht zu

erfüllen. Ob Munition, Essen oder Ter

Gitter, alles muss sicher von A nach B

transportiert werden. Der Log Zug ist dezentral

organisiert, so hat jede Kompanie

zwei Lastwagenfahrer und die Küche einen

fix zugeteilten Fahrer.

Oblt Matthias Menzi meistert die Logistik.

Auf dem Kasernenplatz Chur stehen die neuen IVECO neben dem klassischen Saurer 10DM. Bilder: rmo.

Effizientes Zeitmanagement

Am meisten Stress herrscht beim Fassen

der Fahrzeuge, beim Aufbau und

Abbau sowie bei der Fahrzeugabgabe.

Während der Zeit, welche für die meisten

AdA am intensivsten ist, geht es

beim Log Zug etwas ruhiger zu und her.

«Deshalb fahren wir viele Aufträge für

die LBA (Logistik Basis der Armee),

also WEF-unabhängige Transporte»,

sagt Menzi. So kann die Zeit effizient

genutzt werden und die Fahrer erhalten

erst noch mehr Fahrstunden. «Bei

uns ist das Fahrzeug das Instrument,

nicht das Gewehr. Deshalb sollen meine

Fahrer zur Ausbildung möglichst viele

Kilometer machen», erklärt er. Menzi,

unter den Sdt liebevoll «Menzi Muck»

genannt, kann selber nicht Lastwagen

fahren. Doch das ist kein Problem, denn

der ursprüngliche Gerätemechaniker ist

selbst vor allem für die herausfordernde

Planung verantwortlich.

Armee 2.0: Lastwagen mit Bett

Während früher die Treibstoffmenge je

nach Verbrauch für das nächste Jahr angepasst

wurde, gibt es heute fixe Limiten.

Man achtet auch auf einen sparsamen

Verbrauch: Bei grösseren Verschiebungen

werden möglichst Lastwagen eingesetzt.

Dieses Jahr gibt es neue IVECO Lastwagen.

Somit stehen mit dem alten Steyr,

dem üblichen Saurer 10DM und dem

IVECO gleich drei Generationen Militärlastwagen

auf dem Platz. «Wenn du mit

dem Steyr mit Anhänger über einen Pass

fahren musst, dann viel Spass», meint ein

Fahrer ironisch. Die neuen IVECO hingegen

entsprechen der Qualität eines zivilen

Lastwagens. Ein Fahrer bringt es lachend

auf den Punkt: «Die Federung übernimmt

heute der Lastwagen, früher war es der

Fahrer selbst». Speziell am IVECO ist

auch, dass hinter der Führerkabine ein

Bett mit Nachttischlampe bereit steht –

«wenn’s mal wieder länger dauert».


CUMINAIVEL SONNTAG, 25. JANUAR 2015

/// 7

Prêt pour les

defis logistiques

Pour que toutes les unités du bat car mont 6 puissent remplir leur mission, il est

impératif que les grilles soient posées au bon endroit, que le ravitaillement arrive

encore chaud aux mil sur le terrain et que les munitions soient préparées dans les

stands de tir. Ce défi logistique est relevé par la sct log du bat car mont 6.

cb. / aj. Le plt Matthias Menzi peut voir

toute la place de Coire à partir de son

bureau. « C’est la première fois que nous

avons une place d’arme aussi grande et

jolie », se réjouit le chef de la sct log.

D’habitude les véhicules doivent être

mis en colonne, ce qui implique que seul

le premier peut démarrer. « Maintenant,

nous pouvons sortir tous les véhicules à

la fois, c’est quand même sexy », dit Filzbacher.

Les chauffeurs viennent chercher

la carte Bebeco et les clés dans le

bureau. « Avez-vous le bon véhicule »

questionne Menzi. Et c’est parti ! Le

rôle de la sct log du bat car mont 6 est

d’accomplir à temps ses missions. Qu’il

s’agisse de munition, de ravitaillement

ou de grillages ter, tout doit être transporté

de A à B de manière sécurisée. La

sct log est décentralisée. Chaque compagnie

dispose de deux chauffeurs de

poids lourd et la cuisine a son chauffeur

attitré.

Gestion du temps efficace

Le stress est le plus présent au moment de

la prise des véhicules, de la mise en place

et lors du démontage. La période, la plus

intensive pour la plupart des mil, est très

calme du point de vue des transports.

« C’est la raison pour laquelle nous faisons

beaucoup de transports pour la BLA (Base

Logistique de l’Armée) indépendamment

du WEF », ajoute Menzi. De cette manière,

le temps est mieux utilisé et les chauffeurs

affichent d’avantages de kilomètres

au compteur. « Le véhicule est notre instrument

principal, pas le fusil. Ainsi, pour

former nos chauffeurs, nous cherchons à

maximiser le nombre de kilomètres qu’ils

parcourent », explique-t-il. Menzi, que les

soldats nomment affectueusement « Menzi

Muck », n’est lui-même pas chauffeur

de camion. Ce n’est pourtant pas un problème

pour cet ancien mécanicien d’appareil,

car il est surtout responsable de la

gestion de la planification.

Armee 2.0: camion à couchette

Alors que la quantité de carburant était

ajustée au besoin de l’année suivante, il

existe aujourd’hui des limites. On faisait

aussi attention à la consommation : en

cas de grand déplacement, on utilisait si

possible des camions. Cette année nous

avons reçu le nouveau camion IVECO.

Les trois générations sont représentées

sur la place avec le vieux Steyr, le traditionnel

Saurer 10DM et le nouveau

IVECO. « Bonne chance si tu dois passer

un col avec le Steyr et sa remorque »,

ironise le chauffeur. L’IVECO en revanche

a toutes les qualités d’un camion

civil. Un chauffeur fait remarquer

en rigolant : « Aujourd’hui le camion a

des amortisseurs. Avant l’amortisseur,

c’était le chauffeur ». La présence d’une

couchette et d’une lampe de chevet

derrière la cabine du chauffeur est une

particularité de l’IVECO « au cas où le

voyage se prolonge ».

Le sdt automobiliste Christian Wehrli pose sur le lit du nouveau IVECO.

Photo: rmo.


8 /// SONNTAG, 25. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Lawinenbulletin aus

der Heli-Flugschneise

Lawinenforschung ist eigentlich eine Erfindung der Armee. Heute gibt es die

einst enge Zusammenarbeit nicht mehr in dieser Form. Die Nähe zum WEF

bleibt – wenn auch ganz anders.

Thomas Stucki (links) bei der Lage-Besprechung im Lawinenwarnraum.

Bild: zvg.

zvg. Ein Helikopter nähert sich lautstark.

Thomas Stucki schaut aus dem Fenster.

Der Landeplatz befindet sich während

des WEF etwa 100 Meter entfernt

von Stuckis Büro am WSL-Institut für

Schnee- und Lawinenforschung SLF.

Stucki ist Leiter der Lawinenwarnung

und einer von 140 Mitarbeitenden des

SLF. Seit 1936 sind die Schneeforscher in

Davos «zu Hause». 60 Jahre waren sie auf

«Schade, dass es die

Zusammenarbeit mit

dem Militär so nicht

mehr gibt.»

Thomas Stucki

dem Weissfluhjoch und zogen dann mit

allen Büros, Forschungs-Labors, Werkstätten

und der Lawinen-Warnzentrale

um nach Davos Dorf. Am Weissfluhjoch

befindet sich noch das alte Institutsgebäude

mit einigen Mess-Anlagen und

dem Versuchsfeld. Ausser dem Schnee

erforscht das SLF Lawinen, Lawinenschutz,

Permafrost und Gebirgsökosysteme

und bietet Dienstleistungen an.

Die bekannteste davon ist das Lawinenbulletin,

das im Winter zweimal täglich

erscheint. Aktuell meldet das SLF für

Davos erhebliche Lawinengefahr – für

die WEF-Teilnehmenden und die Sicherheitskräfte

keine kritische Situation.

Militär erfand Lawinenwarnung

Der Lawinenwarndienst der Schweiz

wurde 1940 von der Armee ins Leben

gerufen – im Hinblick auf die militärstrategische

Bedeutung der Schweizer

Alpen während des Zweiten Weltkriegs.

Das Militär arbeitete dabei eng mit den

Mitarbeitern der Forschungsstation

Weissfluhjoch zusammen, die das militärische

Kader in Bezug auf Lawinen

ausbildeten. Erst 1945 nach Kriegsende

übernahm das SLF die Verantwortung

für die Lawinenwarnung und baute den

zivilen Lawinenwarndienst auf. Heute

analysieren täglich drei Mitarbeitende

von Stuckis siebenköpfigem Team

die Daten der 180 automatischen Messstationen

und die Informationen von 200

Beobachtern und Beobachterinnen aus

dem ganzen Schweizer Berggebiet, kombinieren

diese mit Wetterprognosen und

weiteren Informationen und leiten daraus

die Gefahrenstufe für den nächsten

Tag ab. «Bis vor zwei Jahren haben die

Gebirgsspezialisten der Armee während

des WEF zusammen mit uns Schneedecken-Untersuchungen

im Raum Davos

und Mittelbünden durchgeführt – eine der

noch wenigen gemeinsamen Aktivitäten

vom SLF und dem Militär heutzutage»,

sagt Stucki. «Das war nützlich für das

Lawinenbulletin und für unsere Zusammenarbeit.

Schade, dass es das so nicht

mehr gibt.» Der nächste Heli ist im Anflug.

Stucki konzentriert sich wieder auf

die Analyse der Schnee-und Wetterdaten.

WEF hin oder her, das Lawinenbulletin

muss wie jeden Tag pünktlich erscheinen.


CUMINAIVEL SONNTAG, 25. JANUAR 2015

/// 9

Il meteo non

ha segreti

A Dübendorf la cellula meteorologica di milizia si tiene pronta allo scopo di comunicare

ai piloti impiegati al WEF i dati relativi alle condizioni di volo. Si tratta di

informazioni destinate alla pianificazione del volo, particolarmente utili ai piloti

specialmente in inverno.

dam. / lr. In occasione del WEF il trentanovenne

Thomas Jordi, ufficiale specialista,

viene chiamato in servizio. Come

tutti i meteorologi impiegati alla centrale

di Dübendorf, egli nella vita civile lavora

per MeteoSvizzera. Di formazione fisico e

geografo, Jordi ha precedentemente lavorato

per 8 anni nel team del «meteorologo»

Thomas Bucheli. Dal tetto della Televisione

svizzera conduceva «Meteo am

Mittag». Il suo attuale pubblico è senz’altro

più piccolo, ma non per questo meno

importante. Egli si rivolge infatti con i suoi

briefing quotidiani allo stato maggiore delle

forze aeree.

Si analizzano le informazioni meteo.

Thomas Jordi discute dei dati meteorologici provenienti da MeteoSvizzera.

Quattro briefing al giorno

Thomas Jordi inizia il proprio impiego

alle 05.00 di mattina, ancor prima che

suoni la diana per la truppa. Un paio di ore

dopo, alle 07.00, partecipa al primo dei

quattro briefing giornalieri. Nell’air operation

center (AOC), l’ufficiale specialista

presenta il bollettino meteorologico, particolarmente

importante per il trasporto

in elicottero degli ospiti del WEF. Subito

dopo il briefing, davanti a una tazza di

caffè, aiutato da tre soldati meteorologici,

Jordi prepara la presentazione successiva.

Rientra inoltre fra i suoi compiti quello di

rispondere alle richieste individuali dei piloti

relative le condizioni meteorologiche.

Alle 11.00 sempre presso l’AOC è fissato il

briefing dettagliato del mattino, che verrà

trasmesso in diretta nei luoghi di impiego.

I dati di maggiore interesse per il traffico

aereo (GAFOR, METAR, TAF, cfr. specchietto

terminologia) vengono brevemente

presentati da Jordi. La comunicazione include

informazioni riguardo alla visibilità,

al vento e alle precipitazioni, come pure

il rischio di valanghe. Quest’ultimo dato

viene fornito in quanto il volo dei caccia

a velocità supersonica potrebbe involontariamente

provocare la caduta di slavine.

Pronti per il turno successivo

Per le informazioni e per la presentazione

Jordi ha ricevuto le lodi del responsabile

dell’impiego. Prima del passaggio di consegne

al prossimo capoturno occorre ancora

aggiornare le ultime previsioni. Previsioni

che ci vengono mostrate proprio un

attimo prima di uscire dall’AOC. In definitiva,

quello della centrale meteorologica

è senza dubbio un sistema ben rodato che

può vantare una perfetta organizzazione.

Specchietto

terminologia

GAFOR

(General Aviation Forecast):

Previsioni meteorologiche per

aerei di piccole dimensioni

Foto: dam.

METAR (METeorological

Aerodrome Report):

Dati meteorologici attuali provenienti

direttamente dai campi di

aviazione (visibilità, cumulinembi,

temperatura, vento, pressione

atmosferica). Durante il WEF

sono destinati anche agli eliporti

di Coira e di Davos

TAF

(Terminal Aerodrome

Forecast):

Previsioni del tempo locali per

le piste di atterraggio in Code-

Form


10 /// SONNTAG, 25. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Stafettenstab trifft

Schraubenschlüssel

Das Geb S Bat 6 ist in diesen Wochen für das WEF im Einsatz. Es verwundert

nicht, dass dabei Schäden an Material oder Fahrzeugen entstehen können.

Mit viel Leidenschaft kümmern sich Oblt Flavio Bregenzer und sein

Instandhaltungszug darum.

WEF – Stafette

Will nur mit seinem Team aufs Foto: Oblt Flavio Bregenzer.

sig. Der Stafettenstab findet seinen Weg

in die Fahrzeugwerkstatt der Kaserne

Chur. Im Hintergrund spielt das Radio,

es wird geschraubt, gereinigt und geschwitzt.

Der Instandhaltungszug des

Geb S Bat 6 hat speziell im winterlichen

WEF-Einsatz alle Hände voll zu

tun. Er wird angeführt von Oblt Flavio

Bregenzer, der sich der Aufgabe – auch

wenn bereits zum dritten Mal für den

WEF-Einsatz zuständig – mit viel Herzblut

und Motivation stellt. Die Aufgabe

ist denkbar einfach: alle beschädigten

Waffen, Funkgeräte und Radfahrzeuge

des Bataillons landen in der Werkstatt

und werden repariert. Dazu kommt das

Abnehmen der Fahrzeuge. Und doch sei

für Abwechslung gesorgt, meint Bregenzer.

Gerade bei winterlichen Verhältnissen

kommt es vermehrt zu kleinen

Schleuderunfällen oder Funkgeräte,

Bild: rmo.

denen die Kälte zusetzt, müssen wieder

funktionstüchtig gemacht werden. Auch

die wetterunabhängigen Klassiker fehlen

nicht: die Einfahrt zum Drive-In des Mc-

Donald’s in Chur ist zu niedrig für die

Antennen des Funk-Puchs, so dass jedes

Jahr zwei, drei verbogene Gefährte ihren

Weg in die Reparatur finden. Spektakulärster

Unfall bisher war die Geschichte

mit dem Duro. Bregenzer erinnert sich:

«Es war hier auf Platz. Der Fahrer des

Duros übersah beim Abbiegen einen

parkierten Peugot, hängte ein und fuhr

mit seinem Hinterrad über dessen Motorhaube.

Kostenpunkt: 5500.- Diesen

Fall mussten wir aber extern vergeben.»

Ungebrochener Teamgeist

Es sind solche Anekdoten, vielleicht

über die Jahrzehnte überreicht und ausgeschmückt,

die für eine besondere Atmosphäre

sorgen bei den Mechanikern.

Die Soldaten des Instandhaltungszugs

werden bei ihrer Arbeit unterstützt von

MWD-Angestellten. Der IH Offizier

weiss die hervorragende Zusammenarbeit

sehr zu schätzen: «Wir packen gerne

zusammen an, das Team harmoniert

perfekt!» Etwas stolz fügt er an: «Vermutlich

ist mein Team eines der besten.»

Flavio Bregenzer weiss denn auch, wie

man den Teamgeist fördert. Er teilt mit

seinen Soldaten das Zimmer, organisiert

gemeinsame Abende und ist verantwortlich

für die legendäre «Hamburger-Taufe».

Mit diesem Ritual werden jeweils

neue Soldaten in das Werkstatt-Team

aufgenommen. Auf die Details soll hier

nicht eingegangen werden, eins ist aber

garantiert: Die Leute des IH Zugs haben

sich ihre Mitgliedschaft verdient!

Letzte Reise

Der Stafettenstab tritt für dieses Jahr

seine letzte Reise an: Er wird übergeben

an Walter Schlegel, den Kommandanten

der Kantonspolizei Graubünden

und Gesamteinsatzleiter Sicherheit WEF

2015. Flavio Bregenzer fragt: «Die Einsatzkräfte

von Polizei und Militär stehen

draussen. Was sind dann die Aufgaben

des Polizeikommandanten während den

WEF-Tagen»

WEF-Stafette

Im «Cuminaivel»-Staffellauf werden

Akteure von Seiten der Polizei sowie

der Armee in einem Portrait wechselweise

vorgestellt. Wer den Stafettenstab

abgibt, kann seinem Nachfolger

eine Frage mitgeben, die dieser in der

nächsten Folge beantworten muss.


CUMINAIVEL SONNTAG, 25. JANUAR 2015

/// 11

Das WEF

hinterlässt Spuren

Die Davoser Zeitung ist eine Lokalzeitung für die Gemeinde Davos und Umgebung.

Das Blatt erscheint zweimal wöchentlich und hat eine Auflage von rund viertausend

Exemplaren. Barbara Gassler ist ein Teil des dreiköpfigen Redaktionsteams. Cuminaivel

wollte von ihr wissen, welche Auswirkungen das WEF für die Zeitung hat.

dz. «Die Davoser Zeitung erscheint jeweils

dienstags und freitags», sagt Gassler.

Für die Redaktion entstehe wegen dieses

Grossanlasses eigentlich kein grosser

Mehraufwand. «Allerdings verschiebt sich

der Themen-Schwerpunkt in den drei Ausgaben

vor, während und kurz nach dem

WEF zu dessen Gunsten», so Gassler weiter.

Blättert man die Zeitung durch, stellt

man tatsächlich fest, dass das WEF zwar

ein Thema ist, dass aber auch über das lokale

Geschehen in Politik, Gesellschaft,

Sport, Kultur, Wirtschaft und Tourismus

geschrieben wird. Also kein grosser Unterschied

zu den Zeiten ohne WEF.

Im Fokus steht nicht das WEF selbst

Die Davoser Zeitung berichtet praktisch

nicht über die Inhalte des WEF. «Wir

schreiben vor allem, welche Auswirkungen

der Anlass für die einheimische Bevölkerung

mit sich bringt», erklärt Gassler. «Das

heisst, wir informieren die Leserschaft

zum Beispiel darüber, wo sie sich während

des WEF trotzdem noch frei und ungehindert

bewegen kann, wo sie mit vermehrten

Kontrollen rechnen muss und welche Zonen

sogar komplett gesperrt sind.» Über

die WEF-Inhalte würden alle anderen

Medien mehr als genug berichten, weshalb

sich die Davoser Zeitung eher mit anderen

Themen befasse, so Gassler weiter.

Einzelne Leser werden porträtiert

«Ünschi Ziitig», wie sie von den Kunden

liebevoll genannt wird, pickt sich auch

manchmal einen Leser oder eine Leserin

heraus und schreibt, was das WEF für

diese Einzelperson bedeutet. «Wir hatten

schon über Lieferanten, Hoteliers oder

Aushilfen beim WEF berichtet», erläutert

Gassler. Nicht zuletzt sei auch schon die

Arbeit der Polizei ein Thema gewesen.

«Bei den Recherchen für unsere Berichte

stellen wir fest, dass sich die Davoser

Bevölkerung nach wie vor stark für das

WEF interessiert. Immerhin befinde sich

der Ort während des WEF in einem Ausnahmezustand.

Worüber man sich jedes

Jahr ärgere, seien die rücksichtslosen Limousinenfahrer.

Zudem habe man kein

Verständnis, dass praktisch jeder Meter

gefahren werden müsse und die Motoren

auch bei längeren Wartezeiten laufengelassen

würden. Der Anlass selbst werde nicht

mehr als Aufreger empfunden. Man habe

sich in all den Jahren an die Einschränkungen

gewöhnt und lebe gut damit. «Das

hat vielleicht auch damit zu tun, dass die

Einschränkungen für die einheimische Bevölkerung

in den letzten Jahren nicht mehr

gross zugenommen haben», glaubt Gassler.

«Zudem wissen auch alle Davoser und Davoserinnen,

dass der ganze Ort von diesem

Anlass massiv profitiert», hält Gassler abschliessend

fest.

Sind am Puls der Bevölkerung: Die Redaktion der Davoser Zeitung.

Bild: dz.


CUMINAIVEL SONNTAG, 25. JANUAR 2015

/// 12

Kopf des Tages: Armando Janett

Bild: rm.

th. Armando Janett hat am WEF zwei

Aufgaben. Vor dem Anlass ist er für

den Schutz zweier Objekte zuständig.

«Ich muss die Angehörigen der Armee

und der Kantonspolizei Tessin, die die

beiden Objekte bewachen, instruieren

und ihnen sagen, wer Zutritt hat», erklärt

der 36-Jährige. Während des

WEF ist er verantwortlich, dass beim

temporären Flugplatz Stilli die Konvois

der völkerrechtlich geschützten

Personen rechtzeitig und in der richtigen

Reihenfolge vorfahren. «Wichtig

ist, dass die VIP nach der Landung

in den richtigen Konvoi einsteigt», erklärt

er. Das sei vor allem dann nicht

einfach, wenn aus einem Land gleichzeitig

mehrere Magistraten eintreffen.

«Das erfordert klare Absprachen zwischen

dem Teamleader, dem Fliegenden

Einsatzleiter und mir.» Für Janett

ist es bereits das 12. WEF. Langweilig

werde es aber nie. «Meine Aufgabe ist

sehr interessant und Helikopter faszinieren

mich.» Wenn die Mächtigen der

Welt in Davos ankommen, ist Janett

ihnen nahe, sehr nahe sogar. «Bundesrat

Burkhalter hat sich bei seiner

Ankunft bei uns für die gute Arbeit

bedankt, das ist schon toll.» Nach zwei

Wochen intensiver Arbeit in Davos ist

Janett aber auch froh, dass bald alles

vorbei ist und er wieder nach Hause

zurückkehren kann.

fb.com/cuminaivel

Etwas gesehen – etwas gehört

Keinen CUMINAIVEL erhalten

Rufen Sie uns an!

081 632 16 75

Impressum

Herausgeber: Gemeinschaftsproduktion der

Kantonspolizei Graubünden und der Schweizer Armee

Redaktion: Kapo GR, EVB, EVL, FUB, LBA

Hotline Cuminaivel: 081 632 16 75

E-Mail: info@kapo.gr.ch

Verantwortliche:

Thomas Hobi, C Kommunikation Kapo GR

Oberst Marco La Bella, C Komm WEF Ter Reg 3

Ausgaben: Erscheint vom 14. 01. – 27. 01. 2015

News im Web täglich auf:

www.cuminaivel.ch

Bild des Tages

Davos, 23.01.2015, 16:43

Bild: rm.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine