PDF Öffnen - Tagesaktuell

nfmverlag

PDF Öffnen - Tagesaktuell

NUTZ FAHRZEUGE

MANAGEMENT

NL € 3,30; L € 3,30; DK dkr. 24,58,-; A € 3,30; B € 3,30; CH sfr 4,84; D € 3,30 21. Jahrgang Januar 2009 10413

BRUMMI-

FLÜSTERER ePaper


INHALT

� EDITORIAL

Schlechte Zeiten, gute Zeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

� FINANZEN UND FUHRPARK

Engagierter Kunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Optimiertes Flotten-Management. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Vermieter setzt auf „Duke“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Europaweite TruckStore-Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Bußgelder deutlich angehoben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

� FAHRBERICHT

Ausgewogener Kompromiss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

� TIPPS UND TRENDS

Überzeugende Vorstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Kontinuität im Münsterland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

� KÜHLVERKEHR

Logistik mit direktem Kundenbezug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Multifunktionales Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Kühlsattel für den City-Einsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

� FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Brummi-Flüsterer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Vorbereitet in die Bank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Solide Rund-um-Pakete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

Maximale Flexibilität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Flexibel durch die Krise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Kalkulierbare Liquidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Investitionen finanzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

„Liquiditätsplanung ist Chefsache“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Investieren ohne Kapitaleinsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

Fi-Di ABC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Sparen und optimieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Sparen mit Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Finanzierungs-Lösungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

Rechenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

Reiner Start ins Jahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

Innerhalb der Toleranzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Saubere Transporter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

� SAFETY

Sicherer ist billiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

CargoLine geht auf Nummer sicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

Kleine Lampen, große Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Breite Sicherheitsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

� FARBEN, LACKE, WERKSTATT

Alles im blauen Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Frischzellen-Kur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Top-Service für Nutzfahrzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

Marktübersicht Service- und Wartungsverträge . . . . . . . . . . . . . . 108

Flexible Konsistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Neue Richtlinie greift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Mobile Stromversorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

Batterie braucht Pflege. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

� LOGISTIK

Logistik auf die leichte Art . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

� IMPRESSUM. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

� HÄNDLERTEIL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124

AUSGEWOGENER

KOMPROMISS

Der DAF CF 85 8x4, ein

Kraftprotz für das Gelände,

der sich auf der Straße

schwer tut? Oder ein

schwerer straßenoptimierter

Kipper, der auch im

leichten Gelände nicht aus

der Spur geworfen wird?

Wir waren mit dem Allrounder

im Praxiseinsatz

unterwegs. Ausgestattet

war unser Vier-Achser

mit einem Halfpipe-Hinterkipper

von Meiller.

36

BRUMMI-FLÜSTERER

18

Gerade in Zeiten der Krise stellt ein verantwortungsbewusster Transportunternehmer

jede Investition auf den Prüfstand: Kauf aus Barmitteln, klassische

Finanzierung durch die Hausbank, Finanzierung über den Händler?

REINER START INS JAHR

80

Mit einer Vielzahl von Großserien- und Einzelofferten kann die Industrie

heute auf die zunehmend anspruchsvolleren Vorschriften im Abgasbereich

die jeweils passenden Lösungen anbieten.


104

TOP-SERVICE FÜR NUTZFAHRZEUGE

Komplexe Technik und anspruchsvolle Kunden mit wenig Zeit: Das sind die Rahmenbedingungen,

in denen sich Nutzfahrzeugwerkstätten heute bewegen. Das gilt sowohl für die Vertragswerkstätten

der Hersteller als auch für die freien Nutzfahrzeugwerkstätten. Die meisten Werkstätten beherrschen

inzwischen nicht nur den Umgang mit der Technik moderner Nutzfahrzeuge, sondern auch den

Umgang mit den Kunden, auch wenn es mal schwierig wird.

118

Wir bauen Ihre

HEBEBÜHNE

Tel. (0 23 07) 20 83 83

www.stertil-koni.de

SAUBERE TRANSPORTER

LOGISTIK AUF

DIE LEICHTE ART

86

Neues Jahr, neue Umweltzonen! In immer mehr

Ballungszentren geht ohne die Umweltplakette

nichts mehr. Wer hier auch zukünftig fahren will,

kann alternativ auf Erdgasfahrzeuge setzen.

Jedes Ladegut hat seine Eigenheiten.

Und auch jeder Verlader hat

seine ganz speziellen Anforderungen,

was die Logistik angeht. Diese

Anforderungen und Produkteigenheiten

wirtschaftlich zusammenzubringen,

ist die hohe Kunst des

Transport- und Logistik-Dienstleisters.

Ein Unternehmen, das diese

Kunst beherrscht, ist die Firma

Max-Logistik, die sich auf Volumentransporte

spezialisiert hat.


FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN: Fahrzeug-

Beschaffungsformen im Überblick

ALLE FRAGEN KLÄREN: Eine fundierte

Beratung ist der erste Schritt zur passenden

Finanzierung.

ALTERNATIVE BESCHAFFUNGSFORMEN

Viele Wege führen zur Erneuerung des

Fuhrparks! Zum Barkauf oder der klassischen

Finanzierung haben sich zahlreiche

weitere Beschaffungsformen entwickelt.

Leasing und Miete sind zu echten Alternativen

mit jeweils spezifischen Vor- und Nachteilen

geworden. Welche Beschaffungsform

im jeweiligen Einzelfall die optimale Lösung

darstellt, muss im Rahmen der individuellen

Gegebenheiten geprüft werden.

36 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

FLOTTENERNEUERUNG:

Viele Finanzierungswege bieten

sich für die Modernisierung einer

Fahrzeugflotte an.


Die Aussichten für das neue Jahr sind nicht gerade rosig.

Dazu eine kräftige Mauterhöhung, vor allem für die, die noch nicht

mit aktueller Abgastechnik auf der Autobahn sind...

LEASING

KAUF

MIETE

Nutzfahrzeug-

Beschaffungsformen


...Ein Weiteres kommt hinzu: Wer mit alter Abgastechnik

unterwegs ist, fährt auch mit älteren Motoren.

Und die sind in aller Regel deutlich durstiger, als

moderne Motoren. Es spricht vieles für den Einsatz

von Nutzfahrzeugen mit aktueller Antriebstechnik.

Doch gerade in Zeiten der Krise stellt ein verantwortungsbewusster

Transportunternehmer jede Investition auf den

Prüfstand. Wie wird sich eine Erneuerung oder Teilerneuerung

der Flotte auf der Kostenseite auswirken? Wie wird sich

die Auftragslage entwickeln? Lässt sich das Fahrzeug profitabel

einsetzen? Ist nach sorgfältiger Abwägung die Investitionsentscheidung

grundsätzlich gefallen, stellt sich die Frage nach

der Finanzierung. Kauf aus Barmitteln, klassische Finanzierung

durch die Hausbank, Finanzierung über den Händler? Das sind

bei Weitem nicht die einzigen Beschaffungsformen. Alternativen

zum, wie auch immer finanzierten, Kauf von Nutzfahrzeugen

sind Miete und Leasing.

Vor- und Nachteile abwägen

Auch hier haben sich im Laufe der letzten Jahre zahlreiche

Varianten herausgebildet. Leasing, Full-Service-Leasing

und Miete mit unterschiedlichen Servicebausteinen – auch hier

38 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

gilt es, die verschiedenen Angebote sorgfältig gegeneinander

abzuwägen.

Alle Beschaffungsformen haben ihre spezifischen Vor- und

Nachteile. Die gewählte Beschaffungsform sollte darüber hinaus

zu den individuellen Gegebenheiten eines Unternehmens passen.

Das Transportgewerbe gehört nicht gerade zu den Branchen

mit hoher Eigenkapitalquote. Das wiederum führt bei der

klassischen Fahrzeugfinanzierung durch die Hausbank immer

häufiger zu Problemen.

Bereits Basel II hat für viele Unternehmen die Kredite deutlich

verteuert. Eine Entwicklung, die durch die aktuelle Krise weiter

voranschreitet. Die Gefahr, im Zuge einer klassischen Finanzierung

in die Kostenfalle zu tappen, ist damit für einige Unternehmen

größer geworden. Gleichwohl gibt es eine Reihe von Argumenten,

die für die Finanzierung von Nutzfahrzeugen spricht und

auf die wir im Rahmen unseres redaktionellen Schwerpunkts weiter

eingehen werden.

Einfache Kalkulierbarkeit

Einen leicht wachsenden Anteil auf der Beliebtheitsskala von

Transportunternehmen hat das Leasing von Nutzfahrzeugen. Eine

Beschaffungsform, die Unternehmen ebenfalls eine Reihe von

Vorteilen bringen kann. Keine langfristige Kapitalbindung, Verbesserung

der Eigenkapitalquote und eine bessere Kalkulierbarkeit

sind nur einige dieser Vorteile.


MIETEN UND FLEXIBEL SEIN: Die Nutzfahrzeugvermieter

haben einen regelrechten Boom erlebt.

SERVICE MITLEASEN: Leasing ist heute vielfach

mit Service rund um das Nutzfahrzeug verbunden.

Dazu haben viele Leasingunternehmen auch das Thema

Service in all seinen Facetten für sich und damit für

ihre Kunden entdeckt. Das macht diese Beschaffungsformen

in einigen Aspekten noch attraktiver.

Anhaltender Mietboom

Einen regelrechten Boom haben in den vergangenen

Jahren die Nutzfahrzeugvermieter erlebt. Das spiegelt den

anhaltenden Trend zur Kurz- bzw. Mittelfristigkeit bei

der Auftragsvergabe durch viele Verlader wider. Wenn ein

Transportauftrag lediglich für ein Jahr oder sogar nur für

wenige Monate vergeben wird, ist es problematisch, für

diesen Auftrag ein Fahrzeug zu beschaffen und langfristig

zu finanzieren. Wird der Auftrag nicht verlängert steht das

Fahrzeug, während die Finanzierungskosten weiterlaufen.

In diesen und ähnlichen Fällen steht mit der Miete eine

Beschaffungsform zur Verfügung, die derartige Risiken

minimiert.

Im Rahmen unseres Schwerpunktthemas Finanz-Dienstleistungen

gehen wir nicht nur auf Fahrzeugbeschaffungsformen

ein. Auch Finanzfragen, die nicht oder nur indirekt

mit dem Fuhrpark in Verbindung stehen, spielen in der

Transportbranche eine Rolle. Dazu gehören etwa die Fragen,

wie mit Forderungsausfällen umzugehen ist und

welche Faktoren beim Ranking eine Rolle spielen.

Fotos: Hersteller


Wie funktioniert eigentlich ein

RATING-VERFAHREN?

TRANSPARENZ SCHAFFT VERTRAUEN

Der Weg zum Kredit ist für Transportunternehmer

mühselig geworden. Basis einer

kooperativen Zusammenarbeit mit der Hausbank

ist Vertrauen. Dazu gehört es auch,

seine Bank frühzeitig über anstehende

Probleme zu informieren und gemeinsam

nach Lösungen zu suchen.

40 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Vorbereitet in die

Die gerade im Transportgewerbe häufig

dünne Eigenkapitaldecke macht, angesichts

der Praxis einer bonitätsorientierten

Kreditvergabe, die Kreditaufnahme schwierig.

Die Kreditinstitute versehen im Zuge von

Basel II die harten Bilanzdaten eines Kreditnehmers

mit einem sehr hohen Gewicht bei der Kreditentscheidung.

Die so genannten „weichen“

Faktoren wie etwa positive Geschäftsaussichten

werden innerhalb der Beurteilung eines Unter-

Geld ist für viele Unternehmen teuer geworden! Und wird künftig

noch teurer werden. Zwei Gründe dafür sind die Kreditvergaberichtlinien

nach Basel II sowie die anhaltende Finanzkrise.

nehmens durch die Bank weit weniger stark

gewichtet.

Stärkere Verhandlungsposition

Es kommt also darauf an, seine Eigenkapitalsituation

zu verbessern und damit seine Bonität

zu steigern. Das wiederum sorgt für eine stärkere

Verhandlungsposition gegenüber der Hausbank.

Doch genau das ist sehr viel leichter gesagt als


FRÜHZEITIG DAS GESPRÄCH SUCHEN:

Nur eine transparente Zusammenarbeit mit der

Bank schafft auf beiden Seiten Vertrauen.


HARTE UND WEICHE FAKTOREN

Das Rating-Verfahren setzt sich aus unterschiedlichen

Faktoren zusammen. Bei schon etablierten Unternehmen

werden für das Verfahren die „harten Faktoren“ Gewinne,

Kosten, Umsätze, berücksichtigt.

Für Unternehmensgründer wird das Rating-Verfahren häufig

auf der Grundlage der bestehenden Zahlungsfähigkeit, der

Persönlichkeit und dem bisherigen beruflichen Werdegang

durchgeführt.

1.

2.

3.

4.

42 NFM Januar 2009

Die erste Stufe innerhalb des Rating-Verfahrens

ist das Finanz-Rating. Es basiert auf den so genannten

„harten“ Faktoren wie Kosten, Umsatz und

Gewinn. Die bilanziellen Kennzahlen sind aber nicht

die einzigen Größen, die in das Finanz-Rating einfließen.

Auch die Ertragslage, die Vermögenslage

und die Finanzlage werden in dieser Stufe berücksichtigt.

In der zweiten Stufe des Ratings, geht es um

qualitative Faktoren. Dazu gehören u. a. eine

Ergebnisplanung, eine Finanzplanung, die Kontoführung

im Rahmen der Vereinbarung, ein wirkungsvolles

Controlling aber auch die Marktstellung eines

Unternehmens sowie die Produkt-/Dienstleistungsqualität.

In der dritten Stufe des Rating-Verfahrens geht

es um Warnsignale. Zu denen kommt es meist

erst dann, wenn eine Unternehmenskrise unmittelbar

bevorsteht. Typische Warnsignale sind die

Zustellung eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses,

Scheckrückgaben mangels Kontodeckung

oder nicht bezahlte Darlehensraten.

Die vierte Stufe eines Rating-Verfahrens ist die

Ermittlung so genannter Haftungsverbünde; diese

spielt bei kleinen und mittleren Unternehmen eine

eher untergeordnete Rolle. Hier geht es darum,

ob sich ein Unternehmen innerhalb einer Konzernstruktur

in einem Haftungsverbund befindet.

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Fotos: Hersteller

getan. Auf politische Hilfe können Unternehmer kaum

setzen, wie gerade das Transportgewerbe aus leidvoller

Erfahrung weiß. Unternehmensinterne Maßnahmen sind

dagegen auch in Zeiten der Krise sehr wohl möglich. So

kann etwa der Einsatz von Miet- und Leasingfahrzeugen

zu einer Verbesserung der Liquidität beitragen.

Branchenumfeld muss stimmen

Bestandteil des Ratings ist auch die Branche, in der

ein Unternehmen tätig ist. Die Zukunftsaussichten innerhalb

dieser Branche spielen eine wichtige Rolle. Ist das

Branchenumfeld negativ geprägt, fließt das auch ins Rating

ein. Doch wie genau funktioniert die Beurteilung eines

Unternehmens durch die Kreditwirtschaft? Das Prinzip ist

simpel: Mithilfe eines Rating-Verfahrens teilen die Banken

und Sparkassen ihre Kunden in Risikogruppen ein. Wer zu

einer Gruppe mit marginalen oder nur geringen Risiken

gehört zahlt weniger, wer zu einer Gruppe mit hohen Risiken

gehört zahlt mehr.

Beurteilung der Bonität

In dem Rating-Verfahren geht es letztlich darum, ob

ein Kunde in der Lage sein wird, vereinbarte Zins- und Tilgungsbeträge

für das Darlehen auch wirklich zu leisten.

Um Risiken für die Bank selbst auszuschließen, werden bei


der Beurteilung der Bonität auch Sicherheiten von Seiten

des Unternehmers verlangt, die im Falle der Zahlungsunfähigkeit

zur Tilgung des Kredites aufgewändet werden

können. Ist die Bonität nicht ganz gegeben, kann sie

durch ausreichende Sicherheiten zum Teil ausgeglichen

werden. Das gilt auch umgekehrt. Wird der Kreditantragsteller

in seiner Bonität nur als unzureichend eingestuft,

also geratet, so gewährt die Bank häufig den beantragten

Kredit nicht.

Gut vorbereitet ins Rating

WIE SIEHT DIE

KOSTENSTRUKTUR

AUS? Vor einem

anstehenden Rating-

Verfahren gilt es, sich

einen genauen Überblick

über die Kennzahlen

zu verschaffen.

Wie sollte man sich auf das Rating durch seine Bank

vorbereiten? Ein Unternehmer dessen Unternehmen geratet

wird, sollte vor allem „seine“ Zahlen ganz genau kennen.

Nur so lässt sich die Leistung eines Unternehmens

überhaupt einschätzen. Dazu gehört übrigens auch eine

genaue Kenntnis der Kostenstrukturen. Genau hier gibt es

vielfach eklatante Defizite.

Neben einer genauen Kenntnis der Kennzahlen sollte

außerdem eine Schwächen- und Stärken-Analyse durchgeführt

werden. Eine weitere wichtige Voraussetzung: Wer

einen Kredit benötigt, sollte frühzeitig das Gespräch mit

seiner Bank suchen. Nur eine transparente Zusammenarbeit

mit der Bank schafft auf beiden Seiten Vertrauen. Und

das ist letztlich die Basis für eine langfristig funktionierende

Geschäftsbeziehung. sk

NFM-NutzFahrzeuge-Management

Am Hafen 10 ı 27432 Bremervörde

Telefon 0 47 61/99 47-0 ı Telefax 0 47 61/99 47-23

Isometall …Paneele mit

Edelstahl-Deckschicht an

der Innenseite…

für Lebensmitteltransport

The European Van Company GmbH

Tel + 49 (0) 51 85 602 69 65

www.TheEuropeanVanCompany.eu


GÜNSTIGE KONDITIONEN

direkt vom Fahrzeughersteller

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN DIREKT

VOM HERSTELLER: Schwere Nutzfahrzeuge

können ausnahmslos über eigene Finanzierungsgesellschaften

finanziert werden.

ANGEBOTE VERGLEICHEN

Die Möglichkeiten, ein neues Nutzfahrzeug

zu leasen oder zu finanzieren, sind vielfältig.

Besonders die Hersteller bieten über ihre

Gesellschaften häufig besonders günstige

Finanzierungen. Wer davon profitieren

will, sollte sich ständig über die aktuellen

Finanzierungs- und Leasingkonditionen

informieren.

44 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Wenn es um die Finanzierung oder das Leasing von Nutzfahrzeugen

geht, sind die Finanzierungsgesellschaften oder -banken

der Hersteller immer häufiger der erste Ansprechpartner.

Ein Grund dafür sind die sehr günstigen Konditionen, mit denen

die Herstellergesellschaften arbeiten, um den Absatz der

eigenen Marke zu fördern.


Solide


Fotos: Hersteller

Ein weiterer, nicht minder wichtiger Vorteil, ist die vorhandene

Kenntnis der Branche. Die Finanzierungsexperten

eines Nutzfahrzeugherstellers sind mit dem Investitionsgut

Nutzfahrzeug und seinen Eigenheiten bestens vertraut. Auch das

verschafft ihnen Vorteile gegenüber den Hausbanken.

Breites Serviceangebot

Die Angebotspalette der Herstellergesellschaften beschränkt

sich dabei nicht nur auf Finanzierung von Nutzfahrzeugen, sondern

umfasst auch Leasingangebote, Versicherungs-Dienstleistungen

und Serviceverträge.

Die Philosophie, mit der Finanzierungsgeschäfte betrieben

werden, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Während

Unternehmen wie Daimler, MAN Nutzfahrzeuge oder auch Volkswagen

mit eigenen Banken am Markt vertreten sind, setzen die

meisten anderen Nutzfahrzeughersteller auf eigene Gesellschaften

und Tochterunternehmen, die sich auf Finanz- und Service-Dienstleistungen

spezialisiert haben. Um den Absatz eines bestimmten

Modells zu pushen, gibt es hier oft besonders günstige Konditionen.

Wer regelmäßig Fahrzeuge durchtauscht, sollte hin und wieder

einen Blick auf die Internetseiten der Hersteller werfen oder

46 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

auf Anzeigenkampagnen achten. Vor allem wenn ein Modellwechsel

bevorsteht, werden Restkontingente auf diese Weise in

den Markt gedrückt. Der Kunde hat dann zwar nicht das neueste

Modell auf dem Hof stehen, erhält aber bewährte Technik zu

besonders günstigen Konditionen.

Bonität muss stimmen

Eines sollte allerdings auch bei Finanzierungen über die Hersteller

klar sein: Auch wenn bei den Herstellergesellschaften die

Absatzförderung eine wichtige Rolle in der Geschäftspolitik spielt,

kommen auch hier ohne die notwendige Bonität auf Seiten der

Kunden keine Verträge zustande. Um so wichtiger ist es für den

Transportunternehmer, seine Finanzen im Griff zu haben. Bonität

ist die Grundvoraussetzung zum Investieren und das wiederum ist

die Grundvoraussetzung, um ein Unternehmen wirtschaftlich

führen zu können.

Maßgeschneiderte Produkte

KALKULIERBARE

KOMBINATION: Finanz-

und Service-Dienstleistungen

werden vielfach

miteinander verknüpft.

SCHNÄPPCHEN

GESUCHT: Gerade

bei den leichten Nutzfahrzeugen

gibt es über

die Hersteller immer

wieder besonders günstigeFinanzierungsangebote.

Der Ansprechpartner für Kunden von DAF heißt PACCAR

Financial. Das amerikanische Unternehmen verfügt inzwischen


über mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Transportbranche.

In Deutschland bietet PACCAR Financial seinen Kunden

ein breit gefächertes Spektrum an Produkten und maßgeschneiderten

Lösungen. Als Finanzierungsgesellschaft

von DAF Trucks verfügt PACCAR Financial über umfangreiche

Kenntnisse und Erfahrungen in der Transportbranche.

Daher können sie maßgeschneiderte Finanzierungsprodukte

zu interessanten Konditionen anbieten.

Finanziert werden neue und gebrauchte Lkw, Anhänger

und Aufbauten. Die deutsche Niederlassung befindet sich

in der Zentrale von DAF Trucks Deutschland in Frechen

bei Köln. Angeboten werden die Finanz-Dienstleistungen

über das DAF-Händlernetz. Mit PacLease steht den DAF-

Kunden darüber hinaus ein großer Nutzfahrzeugvermieter

zur Verfügung.

Variantenreich leasen

Das volle Programm bietet auch Scania Financial Services.

Die Gesellschaft des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers

bietet Leasingverträge mit Andienungsrecht

(finanzielles Leasing) und Leasingverträge auf Kilometerbasis

(operatives Leasing oder Miete). Letztere sind zu Full-

Service-Verträgen erweiterbar. In beiden Fällen bilanziert

Scania Finance Deutschland die Objekte. Leasingsonderzahlungen

sind in beiden Fällen möglich.

Etwa 45 Prozent aller Neuverträge werden bereits heute

in einer der beiden Varianten abgeschlossen. Andienungsverträge

sind bei Scania auch bei Aufliegern und Anhängern

möglich. Aufbauten auf Fahrgestelle können in beide

Vertragsarten eingebaut werden.

Auch Volvo Trucks setzt auf eine eigene Finanz-Gesellschaft.

Volvo Financial Services bietet das volle Programm

von der klassischen Finanzierung über Leasing bis

hin zur Miete von Nutzfahrzeugen. Ergänzt werden die

Finanzierungsprodukte auch hier durch verschiedene

Dienstleistungen wie Serviceverträge, Fuhrparkoptimierungen

oder Fahrerschulungen. Um möglichst nahe

am Kunden zu agieren, ist der erste Ansprechpartner in

Sachen Finanz- und Service-Dienstleistungen der jeweilige

Volvo-Händler.

Wer seinen Iveco vom Hersteller finanzieren lassen

will, muss sich über seinen Händler mit Iveco Capital

in Verbindung setzen. Die herstellereigene Gesellschaft

setzt ebenfalls auf maßgeschneiderte Finanzierungen, bei

denen die Wünsche der Kunden im Mittelpunkt stehen.

Auch hier können Serviceverträge mit in die Finanzierungen

oder die Leasingverträge eingebunden werden. Vorteil

für die Kunden: Die Kalkulation gestaltet sich in aller

Regel übersichtlicher.

Für den Verkauf auf Zeit

>> www.vehiclebay.de >

@

Neu im

PolyPan-Programm:

die Isometall-Paneele

The European Van Company GmbH

Tel + 49 (0) 51 85 602 69 65

www.TheEuropeanVanCompany.eu


FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Maximale FLEXIBILITÄT

STARKE FLOTTE: Der Mercedes-Benz-CharterWay-Fuhrpark

umfasst gegenwärtig rund 5000 Einheiten.


Hard- und Software gehören zusammen; das gilt auch im

Nutzfahrzeugbereich! Die Hardware Lkw allein bildet nur noch

einen Teil der gesamten Wertschöpfungskette ab.

Einen wachsenden Stellenwert

erhalten die Finanz- und Service-Dienstleistungen

rund um

das Nutzfahrzeug. Ein breit gefächertes

Feld, in dem sich auch Nutzfahrzeughersteller

aufgestellt haben. Zu

den Herstellern, die sich besonders

engagieren, gehört die Daimler AG.

Für Service- und Finanz-Dienstleistungen

für Nutzfahrzeugkunden stehen

innerhalb des Konzerns Tochter-

Unternehmen bereit.

Die Mercedes-Benz Bank ist für

Finanz- und Versicherungs-Dienstleistungen

zuständig, Mercedes-Benz

CharterWay für kombinierte Serviceund

Finanz-Dienstleistungen rund um

Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge. Mercedes-Benz

CharterWay offeriert seine

Dienstleistungen in drei Produktlinien:

CharterWay Service, Charter-

Way Service-Leasing und CharterWay

Miete. Die Produktlinie CharterWay

Service wird in unterschiedlichen Leistungsstufen

angeboten. Von der rei-

nen Absicherung des Antriebsstrangs

über die Abdeckung sämtlicher Wartungsarbeiten

bis hin zur Komplettabsicherung.

Dienstleistungs-Baukasten

Durch den Verbund von Hersteller

und Bank sind alle Serviceleistungen

mit einem Leasing-Vertrag kombinierbar.

Mit der Entscheidung für Charter-

Way Service-Leasing optimiert der

Kunde seinen finanziellen Spielraum

und macht sich, je nach gewählter

Servicestufe, frei von Wartungsund

Reparaturaufwand. Der Kunde

sichert damit alle Bedürfnisse von der

Beschaffung über die Instandhaltung

bis zur Rückgabe zum garantierten

Restwert mit nur einem Vertrag und

nur einer monatlichen Rate ab.

„Die Nutzfahrzeugvermietung hat

innerhalb von CharterWay einen strategischen

Stellenwert“, so Ralf Bernhard,

Geschäftsführer von Mercedes-

PLATTFORM FÜR INNOVATIONEN: Neue Techniken werden

von CharterWay frühzeitig auf die Straße gebracht.

CHARTERWAY UND DAIMLER FINAN-

CIAL SERVICES sorgen für Mobilität

„Die Nutzfahrzeugvermietung hat für uns einen

strategischen Stellenwert.“ RALF BERNHARD,

Geschäftsführer Mercedes-Benz CharterWay.

AUF DEN SERVICE KOMMT ES AN

Der Service rund ums Nutzfahrzeug wird

immer wichtiger. Service ist aber weit mehr

als Wartung und Reparatur. Die Hersteller,

Leasing-Gesellschaften und Vermieter

haben rund um das Nutzfahrzeug Servicepakete

geschnürt, die alle Aspekte

von der Beschaffung über den Betrieb

bis zur Weitervermarktung umfassen.

NFM Januar 2009 49


Fotos: Daimler, sk

Benz CharterWay über die Produktlinie

CharterWay Miete, gegenüber NFM.

Die Kunden nutzen den CharterWay-

Fuhrpark nicht nur für Auftragsspitzen,

sondern auch, um ihr Flotten-Management

in die Hände von Profis zu legen

und so die Effizienz ihres Fuhrparks

zu optimieren. Entsprechend stark hat

sich CharterWay im Miet-Segment aufgestellt.

Die Mietflotte umfasst derzeit

rund 5000 Nutzfahrzeuge. Mieten kann

man jedoch nicht nur Transporter und

schwere Lkw mit dem Stern, sondern auch

Auflieger und Anhänger. Hier arbeitet

CharterWay eng mit Euro-Leasing zusammen.

Sicherstellung der Mobilität

Wie sehr CharterWay auf die Bedürfnisse

seiner Kunden eingeht, zeigt sich

am Beispiel des Transportunternehmer-

Modells, das der Nutzfahrzeug-Dienstleister

entwickelt hat. Im Rahmen des Transportauftraggeber-Managements

werden für

den Kunden und seine Subunternehmer

spezielle Fahrzeug- und Dienstleistungs-

Pakete geschnürt.

Hier kann der Kunde neben den klassischen

Produkten Kauf, Finanzierung, Leasing,

Service-Leasing und Langzeitmiete

auch das flexible Mietprodukt „Kündbare

Poolmiete“ in Anspruch nehmen. Hierbei

handelt es sich um einen 36-Monats-Ver-

50 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

trag. Dieser zeichnet sich unter anderem

durch speziell für den Kunden gestaltete

Mietraten sowie einer Kündigungsfrist von

acht Wochen ohne Mehrkosten aus.

Zusätzlich können folgende Leistungen

in Anspruch genommen werden: Für die

jeweilige Transportaufgabe definierte Fahrzeug-

und Aufbaukonfigurationen nach

Vorgabe und im Corporate Design des

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN AUS

EINER HAND: Daimler Financial

Services ist der weltweit größte Nutzfahrzeug-Finanzierer.

Kunden, Sicherstellung der Mobilität der

Subunternehmer durch das flächendeckende

Mercedes-Benz-Servicenetz, Kostentransparenz

und Planungssicherheit

durch konstante Monatsraten, Überbrückungsfahrzeug

bis zum Zeitpunkt der

Auslieferung bei Fahrzeugneubeschaffung

sowie Bereitstellung von Fahrzeugen an

bundesweit über 65 CharterWay Mietstützpunkten.

Sicherheit für Mietkunden

FLEXIBLER FUHRPARK:

Beim Einsatz von Mietfahrzeugen

kann mit der

Auftragslage „geatmet“

werden.

SERVICE NACH MASS:

Bei CharterWay sind auch

die Serviceverträge für

Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge

in den verschiedenen

Varianten angesiedelt.

Als Vermietunternehmen eines Herstellers

geht es natürlich auch darum, Produkt-Innovationen

schneller in den Markt

zu bringen. Paradebeispiel dafür sind

die Safety-Packages für die verschiedenen

Nutzfahrzeugbaureihen.

Mit den „Safety-Trucks“ bietet CharterWay

seinen Kunden die Möglichkeit,

mit Active Brake Assist, Spurassistent,

Abstandsregeltempomat sowie Stabilitätsregelung

eine optimale Sicherheitsausstattung

wahrzunehmen. Im Fuhrpark

befinden sich mittlerweile mehr als 1000

Fahrzeuge mit dem Classic Safety-Package

und weitere 1000 Fahrzeuge mit dem Top

Safety-Package.

Aber auch im Bereich innovativer

Antriebs-Technologien ist bei CharterWay

so gut wie jede Neuheit in der Mietflotte

vorhanden, wie etwa der neue Erdgas-

Sprinter 316 NGT.


Kundenorientierte Finanz-Dienstleistungen

Mit einem maßgeschneiderten Angebot von Finanzierungs-

und Service-Leistungen unterstützt Daimler Financial

Services weltweit den Absatz von Nutzfahrzeugen der

verschiedenen Marken des Konzerns. Mit einem Vertragsbestand

von 18 Mrd. Euro und einer Marktpräsenz in mehr

als 40 Ländern ist Daimler Financial Services der weltweit

größte Nutzfahrzeug-Finanz-Dienstleister mit Finanzierung,

Versicherungsschutz, Service und Flotten-Management aus

einer Hand. Bei der Finanzierung kann der Kunde zwischen

Standard-Finanzierung sowie Schlussraten-, Saisonratenoder

Plus-3-Finanzierung wählen. Dazu bietet Mercedes-

Benz CharterWay umfassende Mobilitätskonzepte wie

Werkstattleistungen, Service-Leasing und Miete.

Versicherungen für Nutzfahrzeuge

Auch im Bereich der Versicherungslösungen ist das

Unternehmen aktiv. In der Kraftfahrt-Haftpflicht- und

Kasko-Versicherung bietet die Mercedes-Benz Bank eine

günstige Lkw-Versicherung für die Baureihen Mercedes-

Benz Actros, Axor und Atego an. Für die Lkw werden Stückprämien

bezahlt, die sich an der Einsatzart und dem Wert

der Fahrzeuge und nicht am Schadenfreiheitsrabatt des

Kunden orientieren. Schon nach einem schadenfreien

Jahr kommt der Kunde in die günstigste Prämienklasse.

Um die Sicherheit auf der Straße zu steigern, unterstützt

die Mercedes-Benz Bank Lkw-Versicherung den Einbau

von Sicherheitspaketen mit einem Prämienrabatt. Das

Classic Safety-Package wird bei der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung

mit fünf Prozent Prämiennachlass

honoriert. Bei Bestellung des Top Safety-Package reduziert

sich die Prämie sogar um zehn Prozent.

Geld sparen mit Tankanlagen für

AdBlue und Diesel

Optimieren Sie Bevorratung und Einkauf

Fuelmaster und Bluemaster

mit DIBT-Zulassung

BlueMaster ®

Das ideale Lager- und Abfüllsystem für AdBlue ®

für Ihre Tankstelle.

Wenn Sie AdBlue auf Ihrem Firmengelände

lagern und Ihren Fuhrpark regelmäßig damit

betanken müssen*, dann sind die praktischen

All-in-One-Systeme vom europäischen Marktführer

TITAN eko die ideale Lösung: Optimale

Lagerbedingungen und integriertes Zapfsystem

für exakte und saubere Betankung.

* in Deutschland nur mit DIBT-zugelassenen

Tanksystemen möglich.

FuelMaster ®

Diesel-Tankanlage mit 1200, 2500, 3500 oder

5000 l, inkl. Abfülleinheit.

Marktneuheit: Zugelassene Tankanlage aus

hochwertigem Polyethylen mit unschlagbarem

Preis-Leistungs-Verhältnis!

Ideal für den Landwirt oder Lohnunternehmer

und den Betreiber kleinerer Fuhrparks!

Kingspan Environmental GmbH

Am Schornacker 2, D-46485 Wesel

Tel.: +49 (0) 2 81/9 52 50-45, Fax: +49 (0) 2 81/9 52 50-50

E-Mail: info@titan-eko.com, www.titan-eko.de Eine Marke der

X

Hier könnte Ihre

Anzeige stehen

Info-Hotline

+49 (0) 47 61-99 47-0

NFM-Verlag

Am Hafen 10

27432 Bremervörde

Telefon: +49 (0) 47 61-99 47- 0

Telefax: +49 (0) 47 61-99 47- 22

Der Isometall-

Leiselaufboden…

neu im PolyPan-Programm

The European Van Company GmbH

Tel + 49 (0) 51 85 602 69 65

www.TheEuropeanVanCompany.eu


EURO-LEASING: Nutzfahrzeugmiete

mit hohem Service-Niveau

NUTZEN STATT BESITZEN

Miete sorgt für flexible Mobilität. Das Mieten

von Nutzfahrzeugen ist längst nicht mehr nur

für das Abfedern von Auftragsspitzen eine

geeignete Beschaffungsform. Gerade

wenn die Auftragslage Flexibilität

erfordert, macht mieten Sinn.

52 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Flexibel durch die Krise

Flexibel mieten: Unternehmen setzen auf Mietfahrzeuge von Euro-Leasing.

Kaufen, leasen oder doch lieber mieten? Eine Frage, die immer

häufiger mit mieten beantwortet wird. Zwischen 2000 und

2008 ist der Anteil an der Fahrzeugbeschaffungsform Miete

von 10 auf 35 Prozent gestiegen, während das traditionelle

Leasing leicht zurückging und der klassische Kauf sich schon

seit Jahren bei rund 20 Prozent einpendelt.


Mit einem Rückgang haben die Fahrzeugfinanzierer

zu kämpfen; ihr Anteil ist von 35 auf 20 Prozent

gefallen. Die Zahlen zeigen deutlich, wie

sehr der Bereich Fahrzeugbeschaffung in Bewegung geraten

ist. Der Boom im Contract-Hire-Geschäft hat viele

Gründe. Einer der wichtigsten heißt Flexibilität. Und die

ist bei der Nutzfahrzeugmiete so hoch wie bei keiner anderen

Beschaffungsform.

„Und diese Flexibilität wird immer wichtiger“, weiß

Ralf Faust, CEO des Full-Service-Providers Euro-Leasing.

Das Unternehmen mit Sitz in Sittensen zwischen Bremen

und Hamburg hat gegenwärtig rund 11.000 Einheiten im

Bestand. Doch nicht die Größe ist das Hauptmerkmal von

Euro-Leasing, sondern die ausgeprägte Serviceorientierung.

Die spiegelt sich in vielen Bereichen wider. Am

wichtigsten ist ein schlagkräftiger Service dann, wenn ein

Fahrzeug liegen bleibt.

Klare Kalkulationsgrundlage

Doch zunächst zu den grundlegenden Vorteilen der

Beschaffungsform Miete: Was macht Contract-Hire aus?

Faust: „Es sprechen eine Menge guter Gründe für die Nutzfahrzeugmiete.

Die wichtigsten Stichworte sind sicherlich

Kostentransparenz, keine Kapitalbindung und damit verbunden

eine Verbesserung der Eigenkapitalquote, Bilanzneutralität

und natürlich Flexibilität.“ Gründe, die insgesamt

für die Nutzfahrzeugmiete sprechen. Darüber hinaus

kommt es aber auf den mit der Miete verbundenen Service

an, der für den Kunden einen spürbaren Mehrwert bietet.

Flexibles Fuhrpark-Management, Reparatur-Management,

24-h-Hotline oder Betriebssicherheit sind nur einige Stichworte.

Anhaltende Service-Offensive

Wenn ein bei Euro-Leasing gemietetes Fahrzeug einmal

unplanmäßig steht, greift die Service-Offensive des Full-

Service-Providers. Dank der Zusammenarbeit mit dem

ADAC TruckService dürften die Kunden schnell wieder auf

der Straße sein. Das zumindest sagt die Statistik. Danach

sind Kunden, die mit ihrem Lkw pannenbedingt liegen

bleiben, sehr viel schneller wieder unterwegs als Flottenbetreiber,

die beispielsweise eine Markenwerkstatt mit der

Pannenhilfe beauftragen.

Und da der Faktor Zeit im Transportgewerbe einen sehr

hohen Stellenwert genießt, hat sich Euro-Leasing entschlossen,

bei der Pannenhilfe mit dem ADAC zusammenzuarbeiten.

Dass auf Service bei Euro-Leasing sehr viel

Wert gelegt wird, zeigt sich an vielen weiteren Beispielen

Farbspritzen ohne Sprühnebel!

Mit Spritzpistolen

UMWELTPREIS 2000 der Hansestadt Rostock

http://www.metacap.de • E-Mail: Info@metacap.de

METACAP GMBH • Siemensstraße 9

23560 Lübeck • Tel. 04 51/5 82 00 91 • Fax 58 13 12

SEILE

ANSCHLAGSEILE

ANSCHLAGKETTEN

HEBEBÄNDER – RUNDSCHLINGEN

ZUBEHÖR – LASTAUFNAHMEMITTEL

LADUNGSSICHERUNGEN

GEORGZOPF GmbH+Co

Wehrstraße 10 | 32549 Bad Oeynhausen | Postfach 10 13 55 | 32513 Bad Oeynhausen

Telefon 0 57 31/53 05-0 | Telefax 0 57 31/53 05-40 | e-mail: info@zopf.de

www.zopf.de


wie etwa dem Reifen-Management oder auch den Rückgabemodalitäten.

Transparentes Rückgabe-Management

Letztere sind für viele Kunden ein Reizthema. Das gilt ganz

besonders, wenn über einen längeren Zeitraum gemietet wurde.

Was wird bei der Rückgabe beanstandet? Warum und vor allem

in welcher Höhe wird die Beanstandung zusätzliche Werkstattkosten

nach sich ziehen? Die Nervosität hat vielfach ihre

Ursache darin, dass sich Kunden nicht selten bei der Rückgabe

und anschließenden teuren Reparaturen über den Tisch gezogen

fühlen. Das weiß auch Full-Service-Profi Faust: „Wir haben in

den letzten Jahren unsere Rücknahmeprozedere deutlich transparenter

gestaltet. Der Kunde weiß bereits im Vorfeld, was als normaler

Verschleiß gewertet wird und welche Schäden eine Wertminderung

nach sich ziehen. So ist der Kunde vorher darüber

informiert, was auf ihn zukommt.“

Darüber hinaus werden von den unabhängigen Sachverständigen,

die das Fahrzeug bei der Rückgabe begutachten, alle eventuellen

Schäden dokumentiert und so für den Kunden nachvollziehbar

gemacht.

Günstige Beschaffungsform

All das kostet natürlich Geld! Geld, das der Kunde mit seiner

Mietrate bezahlt. Gleichwohl kann Miete eine günstigere Variante

darstellen. Monatlich muss für Service, Wartung und sonstige

Kosten kalkuliert werden. Gerade der administrative Verwaltungsaufwand

für Service, Wartung und Prüfung einer Fahrzeugflotte

wird vielfach unterschätzt und beläuft sich monatlich schnell auf

54 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Fotos: Euro-Leasing

Per Mausklick durch die Euro-Leasing-Welt: Der

aktualisierte Web-Auftritt des Mobilitäts-Dienstleisters.

„Konzentration auf die Kernkompetenz ist ein probates

Mittel, um Konjunkturdellen zu überbrücken“: Euro-

Leasing CEO Ralf Faust.

ein paar Hundert Euro. Die Trailer sind eben nicht nur im Kundenauftrag

unterwegs, sondern sie müssen auch verwaltet werden.

Gesetzliche Untersuchungen und Prüfungen müssen koordiniert,

Werkstattaufenthalte organisiert werden. Wer mietet statt

zu kaufen hat zwei Vorteile zusätzlich. Er hat kein Restwertrisiko

zu tragen und erhält für seine Mietrate ein sehr hohes Maß an Flexibilität.

Konzentration auf die Kernkompetenzen

Und hierauf dürfte es in den nächsten Monaten besonders

ankommen. Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten werden

auch für die Realwirtschaft und folglich die Speditionsbranche

nicht ohne Folgen bleiben, ist sich Faust sicher. Zweifellos eine

treffende Einschätzung: Die Wirtschaftskrise bringt jetzt schon für

viele Branchen drastische Auftragseinbrüche mit sich.

Das Transport- und Logistik-Gewerbe bekommt das schon

jetzt zu spüren. Ein Grund mehr, sich flexibel aufzustellen um

angemessen auf Veränderungen in der Auftragslage reagieren

zu können. Wer sich langfristig durch eine klassische Fahrzeugfinanzierung

oder entsprechende Leasing-Verträge festgelegt

hat, kommt aus diesen Verträgen nur sehr schwer heraus.

Beim Contract-Hire ist das kein Problem. Wenn ein Auftrag weg

bricht, kann das Fahrzeug relativ kurzfristig wieder abgemietet

werden.

Trotz der gegenwärtigen Situation ist Faust für die Zukunft

optimistisch: „Jeder Abschwung geht einmal zu Ende. Es wäre

deshalb falsch, Investitionen drastisch zurückzufahren. Konzentration

auf die Kernkompetenzen und Outsourcing von Randaktivitäten

sind probate Mittel zur Überbrückung von Konjunkturdellen.

Gerade im Fuhrparkbereich.“


Ausgeweitetes Angebot

MAN Finance: Kreditfinanzierung für Nutzfahrzeug-Kunden

BANKEN. Mit der im Sommer

2008 gegründeten Gesellschaft MAN

Financial Services SAS Zweigniederlassung

Deutschland verfügt MAN jetzt

über ein eigenes Kreditinstitut in

Deutschland. Dadurch weitet die MAN

Finance International GmbH ihr Angebot

an Finanzdienstleistungen erheblich

aus und bietet künftig auch eine

Kreditfinanzierung für den Kauf von

MAN Nutzfahrzeugen an.

Schon bisher bot MAN Finance ein

breites Spektrum an Finanzierungsmöglichkeiten

wie Leasing und Mietkauf

sowie Versicherungs- und Full-

Service-Dienstleistungen bis hin zur

Langzeitmiete an. Durch die enge

Anbindung an MAN Nutzfahrzeuge

greift MAN Finance auf ein umfassendes

Nutzfahrzeug-Know-how zurück.

Die Finanzierungsexperten der MAN

Finance kennen die Erwartungen der

Lkw- und Buskunden sehr genau und

passen Finanzierungslösungen an die

individuellen Bedürfnisse jedes Kunden

an.

Die MAN Finance International

GmbH mit Sitz in München ist ein

Gebrauchte MAN aus einer

Hand finanziert: MAN Finance

ist jetzt auch ins klassische Kreditgeschäft

eingestiegen.

100-prozentiges Tochterunternehmen

der MAN Gruppe, die weltweit zu den

führenden Anbietern von Produkten

und Dienstleistungen in den Geschäftsfeldern

Transport, Antrieb und

Energie gehört. MAN Finance ist als

Finanzdienstleister in 21 Ländern vertreten

und bietet damit in allen relevanten

internationalen Märkten maßgeschneiderte

Finanzierungslösungen

für MAN und Neoplan-Nutzfahrzeuge

an.

Das Unternehmen bietet künftig

auch klassische Bankdienstleistungen

wie die Kreditfinanzierung für den

Kauf von MAN Nutzfahrzeugen an.

Unter der Bezeichnung MAN Credit

in den Varianten „Classic“ und „Classic

Plus“ offeriert MAN Finance Darlehensverträge

für alle neuen und

gebrauchten MAN Nutzfahrzeuge. Bei

MAN Credit handelt es sich um individuell

auf das Anforderungsprofil und

den Finanzierungsbedarf des Kunden

abgestimmte Kreditlösungen. Sie bieten

neben flexiblen Laufzeiten, Ratenhöhen

und Tilgungsverläufen auch

Möglichkeiten der Sondertilgung.

Foto: MAN


FACTORING: Lösungen

auch für den Mittelstand

SCHNELL VERFÜGBARE LIQUIDITÄT

Factoring hilft einem Transport-Dienstleister

schneller an sein Geld zu kommen.

Er verkauft seine Forderungen an eine

Factoring-Gesellschaft und erhält dafür

zwischen 80 und 90 Prozent der Rechnungssumme.

Dafür erhält er eine deutlich

bessere Liquidität und kann seinen

Verwaltungsaufwand beim Rechnungs--

Management reduzieren..

56 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Kalkulierbare Liquidität

Ausstehende Forderungen haben schon manchem Unternehmen das Genick gebrochen. Ein auch in der

Transportbranche bekanntes Problem. Die ohnehin schon meist langen Zahlungsziele werden auf Seiten

einiger Verlader weiter gestreckt. Die Folge ist eine mangelnde Liquidität.

Es fehlt Geld, um Diesel, Maut

und alle anderen laufenden Kosten

zu bezahlen. Richtig kritisch

wird es, wenn Forderungen ganz oder

teilweise ausfallen. Auch das sind

längst keine Einzelfälle mehr. Unter

diesen Rahmenbedingungen gewinnen

alternative Finanzierungsinstrumente

wie das Factoring für den Mittelstand

immer stärker an Bedeutung.

Verkauf von Forderungen

Unter Factoring wird der Verkauf

von Forderungen aus Warenlieferungen

und Dienstleistungen gegen sofortige

Zahlung des Kaufpreises ver-

standen. Ein Finanzierungsinstrument,

das auch Mittelständler zunehmend

nutzen. Dafür gibt es mehrere Gründe:

Der Factor-Nehmer erhält binnen kurzer

Zeit über 80 bis 90 Prozent der Brutto-Rechnungssumme.

Seine Liquidität

wird so deutlich kalkulierbarer.

Finanzielle Flexibilität

Fotos: Hersteller

Durch die größere finanzielle Flexibilität

hat der Unternehmer die

Möglichkeit, seine Lieferantenverbindlichkeiten

schneller zu bedienen und

somit Skontierungen zu nutzen. Auch

die eingangs angesprochenen unangenehmen

Überraschungen bleiben


dem Factor-Nehmer erspart. Verkaufte Forderungen

sind zu 100 Prozent gesichert.

Neuer Baustein

Ein Teil der Kosten für das Factoring wird

zudem durch Einsparungen in der eigenen

Rechnungsabteilung wieder eingespart.

Auch beim Factoring gibt es zahlreiche

Varianten im Dienstleistungsangebot. So

umfasst das Full-Service-Factoring die komplette

Range von der umsatzkongruenten

Finanzierung über eine vollständige Risikoabsicherung

bis hin zur Übernahme des

gesamten Debitoren-Managements.

Die Factoring-Gesellschaft prüft gemeinsam

mit dem potenziellen Kunden,

ob Factoring als zusätzlicher Baustein der

Finanzierung dazu beitragen kann, die

Liquidität zu verbessern und das Unter-

Forderungen verkaufen: Factoring

wird auch vom Mittelstand zunehmend

als Finanzierungsinstrument genutzt.

nehmen wettbewerbsfähig zu halten.

Dann wird ein Factoring-Vertrag geschlossen,

worüber die Debitoren gemeinsam informiert

werden. Für diese werden dann

(sukzessive) so genannte Kreditlimits in

Höhe der zu erwartenden Außenstände

vergeben und die Forderungen bis zu

diesem Betrag angekauft.

Geringe Factoring-Quote

In Zukunft dürfte das Factoring weiter

zulegen. Die Factoring-Quote liegt

in Deutschland gegenwärtig bei knapp

zweieinhalb Prozent. Industrienationen

wie Frankreich, Italien oder Großbritannien

haben eine Factoring-Quote von bis

zu rund 14 Prozent.

Ein Grund dafür ist der Umstand, dass

sich viele Factoring-Banken bislang vor

allem auf Großkunden fokussiert haben.

Aber auch auf Seiten der kleinen und

mittleren Unternehmen (KMU) gibt es

offenkundig noch Berührungsängste. So

befürchten Unternehmer durch das Factoring

Probleme mit ihren Kunden zu

bekommen. Das ist jedoch in den allermeisten

Fällen unbegründet.

Einer aktuellen Studie zufolge zeigten

sich nur sieben Prozent der befragten

Debitoren irritiert darüber, ihre Rechnungen

an eine Factoring-Bank zu zahlen. Es

scheint also ein Imagewandel einzusetzen.

Image im Wandel

Produzierende Unternehmen, Zulieferer,

Handelsunternehmen und Dienstleister

nahezu aller Branchen können

Factoring zur Unternehmensfinanzierung

einsetzen. Ausschlussbranchen sind der

Bausektor, der Spezialmaschinenbau, das

Objektgeschäft und das Branchensegment

Individual-Software sowie das Endverbrauchergeschäft.

Firmen, bei denen bereits eine

finanzielle Schieflage besteht, kommen

als Factor-Nehmer ebenfalls nicht in Frage.


GEFA-GRUPPE: Renommierter Partner

für den Mittelstand

ALLES AUS EINER HAND

Die GEFA ist ein Full-Range-Anbieter wenn

es um Finanzierungen, Leasing oder Miete

von Nutzfahrzeugen geht. Der Kunde kann

auf eine breite Palette von Dienstleistungen

zurückgreifen und profitiert dabei

von den langjährigen Erfahrungen

des Nutzfahrzeugspezialisten.

58 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Investitionen finanzieren

Mittelständische Transportund

Logistik-Unternehmen

stehen heute vor vielen Herausforderungen!

Eine dieser

Herausforderungen ist es,

die jeweils passende Finanzierungsform

für geplante

Investitionen in den Fuhrpark

zu finden. Dabei stehen in

Zeiten von Basel II vor allem

die Finanzierungskosten im

Fokus der Unternehmen.

Wie sich die reduzieren lassen,

ist auch eine Frage, mit der

sich die Finanzierungsprofis

der GEFA täglich neu auseinandersetzen.

Der Name GEFA steht für Gesellschaft

für Absatzfinanzierung mbH.

Aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Geschäftsbereich

SG Equipment Finance

der Société Générale ist die GEFA in der

Lage, Absatzfinanzierungsgeschäfte ins

Ausland, insbesondere innerhalb Europas,

zu begleiten. SG Equipment Finance

ist in 25 Ländern weltweit aktiv.

Damit ist SG Equipment Finance der

führende Anbieter für Absatz- und

Investitions-Finanzierung in Europa.

Investitionen für den Mittelstand

In dem Geschäftsfeld Investitions-

Finanzierung wird überwiegend auf

Kredit- und Leasingbasis gearbeitet.

Aber auch bei einem kurzfristig bestehenden

Bedarf an Transport-Equipment

bietet die SG Finance Equipment-

Lösungen an. Seit Sommer letzten Jahres

bietet das Unternehmen über die

100-prozentige Tochtergesellschaft PE-

MA GmbH auch Truck- und Trailervermietungen

an. Damit gehört die GEFA

zu den wenigen Full-Range-Dienstleistern

im Bereich Finanzierung, Leasing

und Miete von Nutzfahrzeugen.

Themen, die entsprechende Erfahrungen

voraussetzen. Die sind bei der

GEFA-Gruppe zweifellos vorhanden.

Das Unternehmen ist bereits seit über

55 Jahren in der Absatz- und Investitions-Finanzierung

für mobile Wirtschaftsgüter

tätig. Zugleich verfügt die

Gruppe über umfangreiche Branchenkenntnisse.

Ideale Voraussetzungen

also, um die Kunden objektiv über

die angebotenen Alternativen Leasing,

Darlehen, Miete, Mietkauf oder Full-

Service zu informieren.

Maßgeschneiderte Lösungen

Für die Investitions-Finanzierung der

überwiegend mittelständischen Kunden

bietet die Unternehmensgruppe eine

umfangreiche Palette maßgeschneiderter

Finanzierungs- und Service-


Umfassender Service: Die SG Finance und ihre

Tochterunternehmen setzen auf Nähe zum Kunden.

Neu in der Gruppe: Seit Sommer vergangenen Jahres

gehört auch der Nutzfahrzeugvermieter PEMA zur SG

Finance.

Leistungen. Dazu gehören Investitions-Kredite, Finance-

Leasing, Operate-Leasing, Mietkauf, Mehrwertsteuer-Finanzierungen,

Full-Service-Fahrzeug-Leasing und Versicherungen.

Wie sieht die Kundenbetreuung durch die GEFA

konkret aus? Vor dem Hintergrund der jeweiligen spezifischen

Situation des Kunden, entwickelt SG Equipment

Finance ein passendes Finanzierungs- oder Leasing-Angebot.

Dabei steht eine größtmögliche Flexibilität im Vordergrund.

Variablen in diesem Flexibilitätskonzept sind die

Laufzeiten und auf Wunsch auch saisonal schwankende

Ratenhöhen. In allen Fragen rund um das Finanzierungs-

Objekt stehen die Kundenwünsche im Vordergrund.

Finanzexperten und Branchenkenner

Fotos: GEFA/PEMA

Die GEFA-Berater sind nicht nur Finanzexperten, sondern

auch Branchenkenner. Davon profitieren die Kunden,

wenn es um die Bewertung des Finanzierungs-Objektes

geht. Das kann aufgrund der langjährigen Erfahrung

sicher bewertet werden. Das so verminderte Risiko wirkt

sich positiv auf die Konditionsgestaltung aus. Zusätzliche

Vorteile bei der Vertragsgestaltung können realisiert werden,

wenn betriebswirtschaftliche, gesetzliche oder steuerrechtliche

Besonderheiten des Marktes genutzt werden.

Bei Vertragsende schließlich, führen die Kenntnisse der

Gebrauchtgerätemärkte zu zusätzlichen Erlösen bei der

Wiedervermarktung.

art-lift

Sind Ihre Fahrer fit?

LaSi-Seminare analog VDI 2700a

und CTU-Packrichtlinie.

Praxisnähe pur:

Was hält, was nicht?

Container auf dem ma-co-

Gelände in Hamburg bei

Kippversuchen.

Seminarveranstaltungen in Hamburg:

Köhlbranddeich 30 • 20457 Hamburg

Seminarveranstaltungen in Bremen:

Konsul-Smidt-Straße 11 • 28217 Bremen

info@ma-co.de oder www.ma-co.de

Ihr Ansprechpartner

Dirk Prive

(040)75 60 82 – 30

dirk.prive@ma-co.de

Seminare in Hamburg:

12. – 13.02.09 · 16. – 17.04.09

04. – 05.05.09 · 27. – 28.08.09

15. – 16.10.09 · 03. – 04.12.09

maritimes

competenzcentrum


NFM-INTERVIEW mit Jochen Jehmlich,

Sprecher der GEFA-Geschäftsführung

„Liquiditätsplanung

ist Chefsache“

Qualifizierte Beratung wird sich immer an den spezifischen Gegebenheiten

orientieren: Jochen Jehmlich, Sprecher der GEFA-Geschäftsführung.

Wenn es um Absatz- und Investitionsfinanzierung

geht, ist die GEFA seit langem eine

feste Größe. Welche Rolle spielen Unternehmen

aus den Bereichen Transport und

Logistik für die GEFA?

Jehmlich: Zunächst darf ich darauf

hinweisen, dass die GEFA im Jahr 2009

bereits ihr 60-jähriges Firmenjubiläum

begehen wird und von Anfang an sind wir

im Transportwesen tätig. Heute entfallen

gut 55 Prozent unseres Neugeschäfts von

rund drei Mrd. Euro auf die Finanzierung

von Transportobjekten zu Lande, zu Wasser

und in der Luft. Wir haben mehr als

10.000 Kunden im Transportbereich und

zählen in unserem Nutzfahrzeugbestand

rund 24.000 Lkw, rund 21.000 Trailer und

ca. 4500 Omnibusse.

Zur Philosophie der GEFA gehört die

Unabhängigkeit von Herstellern. Die bieten

ihren Kunden über eigene Gesellschaften

besonders günstige Konditionen für

Finanzierung und Leasing. Wie hält man

als herstellerunabhängiger Finanz-Dienstleister

dagegen?

Jehmlich: Nach unserer Marktbeobachtung

sind die Konditionen der Hersteller

nicht immer günstig, sondern meist

nur temporär; günstige Angebote liegen in

der Regel dann vor, wenn der Hersteller

60 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

durch Subventionsprogramme den schleppenden

Absatz bestimmter Fabrikate für

einen begrenzten Aktionszeitraum fördern

will. Die Vorteile der GEFA als führender

herstellerunabhängiger Finanz- und Service-Dienstleister

liegen vor allem darin,

dass wir dem Kunden eine erstklassige

Fachberatung in Finanzierungsfragen bieten;

dass wir für seine finanzielle Rundumversorgung

im gewerblichen Bereich zur

Verfügung stehen und dass wir ihn durch

unsere „Markenfreiheit“ objektiv beraten

und auch unterschiedliche Fabrikate in ein

vorteilhaftes Finanzierungskonzept einbinden

können. Und das durchaus zu

wettbewerbsfähigen Konditionen.

Was unterscheidet die Finanzierung eines

Nutzfahrzeuges von der einer CNC-gesteuerten

Werkzeugmaschine? Oder anders

gefragt: Warum sind Branchenkenntnisse

eines Finanz-Dienstleisters für seine Kunden

so wichtig?

Jehmlich: Grundsätzlich sind die im

Markt bekannten Finanzierungs-, Leasingund

Mietformen auf nahezu alle Objektgruppen

anwendbar. Ausschlaggebend ist

immer die vorliegende betriebswirtschaftliche

Unternehmenssituation sowie die

Zielsetzung, die der Unternehmer mit seiner

geplanten Investition verbindet. Nach

unserer Erfahrung – das ist auch die über-

Foto: sk

wiegende Sicht unserer Kunden – ist es

von großem Wert, wenn der Finanz-Dienstleister

das Geschäft des Kunden kennt. Wie

sonst will er mit ihm ein individuelles, auf

seine Bedürfnisse zugeschnittenes Beratungsgespräch

führen? Je besser sich der

Finanzierungsberater in der Branche des

Kunden auskennt, umso höher ist seine

Akzeptanz und umso größer ist die Chance,

dass eine Finanzierungslösung zu Stande

kommt, die zum Unternehmen passt

und wirklich dauerhaft tragfähig ist.

Im Sommer 2008 hat SG Equipment

Finance, zu der auch die GEFA gehört,

den Nutzfahrzeugvermieter PEMA übernommen.

Wie profitieren Ihre Kunden

von dieser Übernahme?

Jehmlich: Mit der Integration von

PEMA verfolgen wir das Ziel, unseren

Transportkunden ein umfassendes Angebot

für das Fuhrpark-Management zu

machen. Wir beobachten seit geraumer

Zeit, dass die Miete von Trucks und Trailern

eine immer größere Bedeutung für die

Geschäftsstrategie vieler Transportunternehmer

hat. Durch die enge Zusammenarbeit

mit PEMA haben wir unser Beratungsspektrum

deutlich ausgeweitet; aber es ist

nicht nur die Fahrzeugmiete, die unser

Angebot ergänzt, sondern daneben verfügen

wir auch über ausgesprochen attrakti-


ve Versicherungsangebote. Ich möchte

auch daran erinnern, dass wir im Jahr 2007

mit der erfolgreichen Mehrwertsteuerfinanzierung,

mit Plus4 Lease und Operate

Leasing neue, innovative Produkte für den

Transportmarkt entwickelt und eingeführt

haben. Unsere Transportkunden profitieren

damit von einer umfassenden, spezialisierten

Beratungskompetenz, die ganz auf

ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist. Wenn ein

GEFA-Berater zum Kunden kommt, spricht

dieser nicht nur mit einem Finanzierungsfachmann,

sondern er hat einen Gesprächspartner,

der sich in den Transportsegmenten

bestens auskennt. Das schafft

Vertrauen und stärkt die Kundenbindung.

Klassische Finanzierung, Leasing, Miete:

Die GEFA bietet die gesamte Palette an.

Wie sollten verfügbare Beschaffungsformen

kombiniert werden, um flexibel auf die

wirtschaftliche Entwicklung reagieren zu

können?

Jehmlich: Genau hier fängt die Beratung

an. Denn seriöse, qualifizierte Beratung

wird sich immer an den unter-

nehmensspezifischen Gegebenheiten des

Unternehmens und seinen speziellen Zielsetzungen

orientieren. Welche Finanzierungs-

und Beschaffungsform im Einzelfall

am besten geeignet ist, muss in einem

individuellen Fachgespräch geklärt werden.

Das ist die besondere Stärke der GEFA.

Ein wichtiges Differenzierungsmerkmal

zum Wettbewerb ist auch, dass unsere Berater

nicht unter dem Druck stehen, Fahrzeuge

um jeden Preis verkaufen zu müssen

oder, wie bei reinen Leasingspezialisten,

nur ein Produkt in der Tasche zu haben.

Wir können aufgrund unserer breiten Produktpalette

objektiv beraten und gemeinsam

mit dem Unternehmer herausarbeiten,

welche Lösung am besten für ihn passt.

In Zeiten der Krise wirken sich Fehler in der

Investitionspolitik nicht selten fatal für ein

Unternehmen aus. Welche Fehler sollte ein

Transportunternehmer in seinem Finanzierungsmix

unbedingt vermeiden?

Jehmlich: Entscheidend ist, dass durch

sorgfältige, zeitnahe und vorausschauende

Finanzierungs- und Liquiditätsplanung

dauerhaft die Liquidität gesichert ist

und es nicht zu finanziellen Schieflagen

kommt. In der Krise ist Liquiditätsplanung

„Chefsache“ und sollte nicht an die Buchhaltung

oder den Steuerberater delegiert

werden. Unverändert gilt der Grundsatz

„Liquidität geht vor Rentabilität“, das hat

besonders für Speditions- und Transportunternehmen

hohe Bedeutung, die oft nur

über eine dünne Eigenkapitaldecke verfügen

und deshalb in angespannten Liquiditätssituationen

anfällig sind. Im Krisenfall

sollte der Kunde frühzeitig den Kontakt zu

seinem Finanzierungspartner aufnehmen,

um gemeinsam mit ihm nach Lösungen zu

suchen.

Zum Beispiel können durch Prolongationen

oder individuelle Mietvereinbarungen

kurzfristige Engpässe überwunden

werden. Sicherheit, Zuverlässigkeit

und vertrauensvolle Zusammenarbeit sind

gerade in der heutigen Zeit von existenzieller

Bedeutung im Finanzierungsgeschäft.

Unsere Kunden wissen es zu schätzen,

dass sie einen Finanzierungspartner

an ihrer Seite haben, der stark, unabhängig

und kompetent ist.

Wir lösen Ihre

Gewichtsprobleme.

Mit einem stabilen, aber leichten Materialmix für Ihre Fahrzeugeinrichtung.

Ihre Fahrzeugeinrichtung soll robust, stabil, äußerst sicher sein und darf trotzdem nicht viel wiegen? Dann kommen Sie am leichten

Materialmix von bott Vario nicht vorbei. Was ihn genau ausmacht und was bott Vario sonst noch alles drauf hat, erfahren Sie unter

www.bott.de

Bott GmbH & Co. KG · Bahnstr. 17 · 74405 Gaildorf · Tel. 07971/251-210 · Fax 07971/251-205 · fahrzeugeinrichtung@bott.de · www.bott.de


SCHMIERSTOFFE. Als Reaktion auf die steigenden Kraftstoffausgaben

und die damit verbundene gegenwärtige

Umweltproblematik hat Q8 Oils ein neues synthetisches

Getriebeöl entwickelt. Q8 T 66 (75W-110) ist laut Hersteller

in der Lage, in Kombination mit dem bereits bestehenden

Produkt Q8 T 60 (75W-80) den Kraftstoffverbrauch eines

mittleren Lkw um bis zu sechs Prozent zu senken. Für die

Umwelt bedeutet dies jährlich eine Senkung der CO2–Emissionen

um mehr als 5 t pro Fahrzeug. Rechnet man, dass

ein Lkw durchschnittlich 50.000 l Kraftstoff jährlich verbraucht,

bei einem Kraftstoffpreis von durchschnittlich

1,10 Euro/l (ohne MwSt.), käme es so zu einer Ersparnis

62 NFM Januar 2009

Foto: Mercedes-Benz

Investieren und zugleich

die Liquidität schonen:

Das Leasing von Nutzfahrzeugen

bietet zahlreiche Vorteile.

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Investieren ohne Kapitaleinsatz

Leasing sorgt für eine feste Kalkulationsgrundlage

LEASING. Ein neues Nutzfahrzeug

muss her, aber ein Kauf kommt nicht

in Frage? Eine mögliche Alternative in

dieser Situation ist ein geleastes Fahrzeug.

Hier kauft das Leasing-Unternehmen

das Fahrzeug, lässt es auf seinen

Namen zu und überlässt es gegen eine

zuvor vereinbarte Leasing-Rate dem

eigentlichen Nutzer.

Der Kunde kann dabei gegenüber seinem

Händler als Barzahler auftreten und

entsprechende Rabatte aushandeln. Erst

wenn das Geschäft perfekt ist, tritt das

Leasing-Unternehmen in das Geschäft

ein, bezahlt das Fahrzeug.

Eine Strategie, die die Liquidität

eines Transportunternehmens schont

und so finanzielle Spielräume schafft.

Einer der zentralen Vorteile dieser Finanzierungsform:

Bei den Leasing-Raten

sind monatlich wiederkehrende Zahlungen

vorgesehen, die erst ab Nutzung des

Leasing-Objektes anfallen und sich aus

den Erträgen erwirtschaften lassen.

Spart wie geschmiert Neues Synthetik-Öl von Q8 senkt Kraftstoffverbrauch

Deutliche Ersparnis:

Um bis zu sechs Prozent

konnte das neue Q8 T 66

(75W-110) im Test den

Kraftstoffverbrauch

senken.

Foto: Q8

von jährlich 2300 Euro pro Fahrzeug. Bei einem Fuhrpark

von 100 Fahrzeugen wären dies jährlich 230.000 Euro und

565 t weniger CO2-Emissionen.

Auf der MIRA-Teststrecke in Nuneaton in Großbritannien

wurde das neue Getriebeöl unter kontrollierten Bedingungen

getestet und mehrere Q8-Produkte in verschiedenen

Zyklen (Start/Stopp und hohe Geschwindigkeit) mit Originalschmiermitteln

der Hersteller an unterschiedlichen

Antriebskomponenten verglichen. Die beste Kombination

von Getriebe- und Hinterachsenöl besteht aus den bereits

vorhandenen Q8-Produkten T 60 (75W-80) und Q8 T 66.

Bei der Start-/Stopp-Phase stellte man eine Kraftstoffersparnis

von 6,86 Prozent und bei hoher Geschwindigkeit von

5,18 Prozent fest. Wenn beide Produkte zusammen verwendet

werden, bedeutet dies eine durchschnittliche Kraftstoffeinsparung

von 5,72 Prozent bei beiden Phasen.

Die dem neuen Öl zu Grunde liegende Technologie ermöglicht

eine optimale Schmierung der Komponenten, wohingegen

die Viskosität dennoch eine minimale Reibung zwischen

den Bauteilen garantiert. So wird Kraftstoff gespart

und die Lebensdauer der unterschiedlichen Bauteile verlängert.

Das Schmiermittel sorgt für eine bessere Leistung und

erhöhte Lebensdauer und schützt die Bauteile selbst unter

extremen Bedingungen vor Korrosion.


Positive Resonanz

Gefragte „Mietfrei-Card“ von F. & K. Trailer Service

MIETE. Im Transportgeschäft zählen

Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Verlässlichkeit

und Kostentransparenz! Umso wichtiger

ist es, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren.

Der Trailervermieter F. & K.

Trailer Service bietet seinen Kunden ein

umfangreiches, einzigartiges Dienstleistungspaket

rund um den Trailer an.

Hintergrund des Dienstleistungspaketes

ist es, maximale Sicherheit, größtmögliche

Flexibilität und einen leistungsfähigen Service

zu bieten. Mit dem „stressfrei mieten“-

Bremssysteme

Hallen und Tore

Schneeketten

Schwertransporte

Zubehör für Transporter

Miete und Leasing

Hubgeräte

Räder und Reifen

Paket der F. & K. Trailer Service sind die

Kunden zudem bei der Trailerrückgabe vor

unangenehmen Überraschungen geschützt,

da es keine Reparaturrechnungen gibt.

Eine starke Resonanz findet auch die zur

IAA eingeführte „Mietfrei-Card“ von F. & K.

Mit dieser Service-Leistung hat die F. & K.

gegenüber dem Wettbewerb ein Alleinstellungsmerkmal.

Was versteckt sich genau

hinter der „Mietfrei-Card“? Der Kunde

zahlt nur dann Miete, wenn er den Trailer

tatsächlich im Einsatz hat. Diese Abrech-

nungsweise ist aufgrund der Trailertelematik

möglich, mit der die gesamte Mietflotte

von F. & K. ausgestattet ist. Viele Mietkunden

nutzen diesen zusätzlichen Service

auch deshalb, weil sie damit für sich

und für ihren Auftraggeber eine lückenlose

Dokumentation ihrer Fracht erhalten.

In der Mietflotte befinden sich Gardinenauflieger

in verschiedenen Ausführungen

wie Coil, Joloda und Schweden mit

und ohne Ladebordwand. Dazu kommen

Kofferauflieger in den Varianten Doppelstock

und Möbelkoffer sowie isolierte Kühlaufbauten.

Auch hier verfügen die Doppelstockfahrzeuge,

Fahrzeuge mit Thermotrennwänden,

Ladebordwand oder Rohrbahnen

über die notwendige Telematik.

www.adressimo.de

So oder so... !


Fi-Di

A

B

ABSCHREIBUNGSZEIT:

Investitionsgüter des Anlagevermögens unterliegen der

technischen, wirtschaftlichen und zeitlich bedingten Abnutzung.

Sie können somit nur für eine festgelegte Dauer

genutzt werden. Die darauf aufbauenden Abschreibungszeiten

sind in den amtlichen AfA-Tabellen (Absetzung für

Abnutzung) festgelegt. Die in den AfA-Tabellen angegebene

Nutzungsdauer dient als Anhaltspunkt für die Beurteilung

der Angemessenheit der steuerlichen Absetzung

für Abnutzung (AfA). Eine glaubhaft gemachte kürzere

Nutzungsdauer kann der AfA zu Grunde gelegt werden.

AUFLÖSUNG VON LEASING-VERTRÄGEN:

In begründeten Fällen, wie Totalverlust des Leasing-Objektes,

können Leasing-Verträge auch während der an sich

unkündbaren Grundmietzeit vorzeitig aufgelöst werden.

BASEL II:

Basel II ist die Kurzbezeichnung der gesamten Eigenkapitalvorschriften,

die vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht

vorgeschlagen wurden und ab 1.1.2006

für den gesamten EU-Raum stufenweise bis 2008 in

Kraft gesetzt wurden. Im Wesentlichen geht es bei

diesen Vorschriften um die Risikoverteilung zwischen

Bonität des Kunden und Höhe des gewünschten Kredits,

die in Ratings erfasst werden. Basel II dient vor allem

der Sicherung der Wettbewerbsposition von Banken.

BILANZNEUTRALITÄT:

Durch die Aktivierung des Leasing-Objektes beim

Leasing-Geber wird beim Leasing-Nehmer die Bilanzneutralität

erreicht. Der Leasing-Nehmer verbucht die

Leasing-Aufwendungen in seiner Gewinn- und Verlustrechnung

als Betriebsausgaben.

64 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

D

E

F

BONITÄT:

Zentrales Kriterium für die Vergabe von Krediten. Basierend

auf Faktoren wie Umsatz, Kosten, Gewinn sowie

Faktoren wie früheres Kreditrückzahlungsverhalten etc.

wird die Kreditwürdigkeit des künftigen Kreditnehmers

überprüft.

BUDGETPLAN:

Gegenüberstellung von Ausgaben und Einnahmen für

eine einzelne Person, eine Familie oder ein Unternehmen.

Der Budgetplan wird in der Regel für den Zeitraum

von einem Monat oder einem Jahr erstellt.

DEGRESSIVE LEASING-RATEN:

Hierunter versteht man die Vereinbarung von während

der Vertragslaufzeit abnehmenden Leasing-Raten. Im

Mobilien-Leasing wird dies in gewissen Grenzen auch

steuerlich anerkannt.

EFFEKTIVZINSSATZ:

Der effektive Zins beschreibt die tatsächlichen Kosten

eines Kredits. Ausgangspunkt für die Berechnung des

Effektivzinssatzes ist der nominale Zinssatz zu dem

Bearbeitungsgebühren und Nebenkosten hinzugerechnet

werden.

Die genaue Berechnungsformel, die unter der Annahme

steht, dass die Kreditrückzahlung ordnungsgemäß und

in der vereinbarten Zeit erfolgt, ist im Bankwesengesetz

normiert.

FINANZIERUNGS-LEASING:

Hierunter werden Verträge mit Mietvertragscharakter

von mittel- oder langfristiger Dauer verstanden, deren

Grundmietzeit kürzer ist als die betriebsgewöhnliche

Nutzungsdauer des Leasing-Objektes und die auf die

Vollamortisation des Leasing-Gegenstandes ausgerichtet

sind.

FLOTTEN-LEASING:

Vom Flotten-Leasing spricht man in der Regel, wenn

ein Unternehmen mehr als zehn Kraftfahrzeuge least.

Oftmals kommt hier auch das Full-Service-Leasing zur

Anwendung. Hierbei übernimmt der Leasing-Geber

den technischen Service und nicht selten die gesamte

Administration des Fuhrparks.


FULL-SERVICE-LEASING:

Beim Full-Service-Leasing werden Leasing- und Service-

Verträge miteinander gekoppelt. Weit verbreitet sind

Full-Service-Leasing-Verträge im Fahrzeugbereich (z. B.

Tankkarte, Wartung, Reparatur, Reifen usw.). Vorteil

dieser Leasing-Variante: Der Leasing-Nehmer muss sich

nicht mit administrativen Aufgaben rund um das Fahrzeug

belasten, sondern kann sich auf sein Kerngeschäft

konzentrieren.

FUHRPARK-MANAGEMENT:

Einige Transportunternehmen lassen ihre Fahrzeugflotte

von Spezialisten managen. Das reicht von Beschaffung

der Fahrzeuge über Zulassung und Übergabe bis zur

bargeldlosen Abwicklung von Reparaturen, Service,

Reifenwechsel etc., bis zur Verwaltung der Flotte.

G

Wer wirtschaftlich und umweltbewusst

fahrenwill,mussKraftstoffsparenund

Verschleißteile schonen: zum Beispiel

mitVoithRetardern. Biszu90%aller

Bremsungen lassen sich damit nahezu

verschleißfrei durchführen. Das erhöht

nicht nur die Durchschnittsgeschwindig-

FULL-PAY-OUT-LEASING:

Bei dieser Variante des Leasings werden die Anschaffungskosten

des Fahrzeuges im Wege der monatlichen

Leasing-Raten getilgt. Der Finanzierungsbetrag des

geleasten Wirtschaftsgutes ist daher nach Ablauf der

Vertragslaufzeit voll amortisiert (full pay out).

GAP-VERSICHERUNG:

Eine im Fahrzeug-Leasing-Bereich angebotene Versicherung,

die ggf. entstehende Differenzen (GAP) zwischen

Ablösewert und Wiederbeschaffungswert des Leasing-

Objektes schließt. Eine Kfz-Versicherung zahlt nur den

Wiederbeschaffungswert eines Fahrzeuges im Falle

eines Totalschadens oder bei Diebstahl. Der Ablösewert

für die Leasing-Gesellschaft ist jedoch regelmäßig höher

als der Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges.

Mit Bremsen schneller ans Ziel kommen. Das bewegt uns.

keit, sondern auch Fahrkomfort und

Transportleistung – und Ihre Fahrzeuge

kommen schneller, sicherer und mit

weniger Kosten ans Ziel.

Nähere Infos unter: +49 7951 32-622

www.voithturbo.de


H P

K

M

N

HERSTELLER-LEASING:

Leasing-Gesellschaften von Herstellern haben die

Aufgabe, den Absatz der Erzeugnisse des Herstellers

zu unterstützen und sind in dessen Organisation sowie

Absatzstrategie eingebunden.

KALKULATORISCHE LAUFZEIT:

Leasing-Verträge mit Kündigungsmöglichkeit werden in

der Regel auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und können

vom Leasing-Nehmer nur zu vertraglich festgelegten

Zeitpunkten gekündigt werden. Der erste Kündigungstermin

liegt frühestens bei 40 Prozent betriebsgewöhnlicher

Nutzungsdauer. Bei der Berechnung der Leasing-Raten

wird von einer kalkulatorischen Laufzeit ausgegangen.

KILOMETER-LEASING-VERTRAG:

Bei dieser Vertragsvariante werden eine bestimmte

Laufzeit des Leasing-Vertrages, eine bestimmte kalkulatorische

Gesamtlaufleistung des Fahrzeuges und die

Leasing-Rate vereinbart. Wird die Laufleistung unterschritten,

erhält der Leasing-Nehmer in der Regel für

die Minderleistung eine Vergütung. Umgekehrt hat der

Leasing-Nehmer einen Aufpreis zu zahlen.

KÜNDIGUNGSMÖGLICHKEITEN:

Leasing-Verträge sind während der fest vereinbarten

Grund-Leasing-Zeit nicht kündbar. Ausgenommen ist die

Kündigung aus wichtigem Grund, wenn der Leasing-

Nehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt.

Eine Sonderform ist der kündbare Vertrag. Dieser

kann vom Leasing-Nehmer frühestens nach Ablauf

einer Grund-Leasing-Zeit von 40 Prozent der betriebsgewöhnlichen

Nutzungsdauer zu vorher vereinbarten

Zeitpunkten gekündigt werden.

MIETKAUF:

Beim Mietkauf räumt der Mietverkäufer dem Mietkäufer

das Recht ein, die Mietkaufsache innerhalb einer

bestimmten Frist zu einem vorher bestimmten Preis zu

erwerben, wobei die bis dahin gezahlten Mieten auf den

Kaufpreis angerechnet werden.

NEBENKOSTEN:

Nebenkosten erhöhen den reinen Kaufpreis des Leasing-

Objektes.

66 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

R

S

V

PROGRESSIVE LEASING-ZAHLUNG:

Werden zwischen Leasing-Gesellschaft und Leasing-Nehmer

progressive Leasing-Raten vereinbart, ergibt sich

eine progressive Kostenbelastung beim Leasing-Nehmer.

Entsprechend wird der Ertragsanfall bei der Leasing-

Gesellschaft in die Zukunft verlagert.

RESTWERT:

Als Restwert wird der tatsächliche oder kalkulierte Wert

des Leasing-Objektes nach Ablauf oder vorzeitiger Auflösung

des Leasing-Vertrages bezeichnet. Unterschieden

wird zwischen buchtechnischem Restwert, kalkuliertem

Restwert und Marktwert. Dies ist der Restbuchwert,

der sich nach den buchhalterischen Bestimmungen zum

Zeitpunkt der Beendigung des Leasing-Vertrages für das

Leasing-Objekt in der Bilanz ergibt.

RESTWERT-LEASING:

Bei dieser Variante des Leasings werden die Anschaffungskosten

nicht zur Gänze durch die Raten getilgt (wie etwa

beim Full-pay-out-Leasing), sondern nur zum Teil. Der von

den Anschaffungskosten nach Ablauf der Vertragsdauer

übrig bleibende Teil, wird als Restwert bezeichnet. Der Leasing-Nehmer

hat nach Ablauf des Vertrages üblicherweise

die Möglichkeit, das Leasing-Objekt zu kaufen, es an die Leasing-Firma

zurückzugeben oder den Vertrag zu verlängern.

SALE-AND-LEASE-BACK:

Beim Sale-and-lease-back-Vertrag kauft die Leasing-

Gesellschaft einen kompletten Fuhrpark oder Immobilien

vom künftigen Leasing-Nehmer und verleast es diesem

anschließend wieder zurück. Dadurch erzielt der Leasing-

Nehmer einen Liquiditätszufluss, verbessert die

Bilanzkennzahlen und optimiert die Bilanzstruktur.

SICHERHEITEN:

Grundsätzlich dient dem Leasing-Geber das Leasing-

Objekt als Sicherheit. Je nach Risikoeinschätzung können

Zusatzsicherheiten vereinbart werden. Hierzu zählen

z. B. Kautionen, Bürgschaften und Garantien.

VORSTEUERABZUGSFÄHIGE FAHRZEUGE:

Unternehmer können die Umsatzsteuer von erhaltenen

Lieferungen und Leistungen, die das Unternehmen

betreffen als Vorsteuer abziehen.


Die

FachzeitFachzeitschriftschrift NFM-Verlag

Am Hafen 10

27432 Bremervörde

Telefon 0 47 61/99 47-0

Telefax 0 47 61/99 47-23

www.adressimo.de

Kombinierte Lackier- und Trockenkabinen für

PKW+LKW sowie für Handwerk und Industrie

komplett mit neuester Lackieranlagentechnik

für maßgeschneiderte Lösungen

ab

€ 25.000,00

Außerdem: Farbnebel-Absaug- und

Zuluftanlagen – separate Trockner

Ihr kompetenter Partner für das professionelle Lackieren und Trocknen

Täleswiesenstraße 10, 72770 Reutlingen, www.nega.de · Mail: info@nega.de

Fon 0 71 21/58 01 24, Fax 58 01 57

Unsere Spezialität: Pritschensattel für den

Fernverkehr (Speditions-/Standardsattel)

Selbstverständlich haben wir auch ein umfassendes Angebot an

Tiefkühlfahrgestellen, Zentralachsfahrgestellen, Kippsattelfahrgestellen usw.!

Verkauf nur an Fahrzeugbauer

Daher können wir uns auf Ihre Wünsche besonders gut einstellen

und Sie haben durch uns keine Konkurrenz bei Ihrem Kunden!

Modernste Fertigung: 65.000 m2 Areal, 8500 m2 Hallenfläche,

Schweißroboter und vieles mehr!

System Trailers Fahrzeugbau GmbH · Otto-Hahn-Straße 1 · 49767 Twist

Telefon: (0 59 36) 93 40-0 · Telefax: (0 59 36) 93 40-65 · Homepage: www.System-Trailers.com

BODENRAHMEN BODENRAHMEN

für Pritschen- und Kofferaufbauten

nach DIN/EN 283/284.

Auch für Volumentransporte

und Schiebeplansysteme.

Stützbeine und Komponenten

für Wechselbehälter und

Trägerfahrzeuge.

Qualität günstige Preise

Kurze Lieferzeiten

Standard- und

Sonderausführungen

Nutzfahrzeug Technik GmbH I 32457 Porta Westfalica

Telefon: (05 71) 9 75 11-95/-96 I Telefax: (05 71) 9 75 11-89

E-Mail: mail@ntg-online.de I Internet: www.ntg-online.de


und optimieren

In Zeiten der Krise zeigt sich, wie gut

ein Unternehmen aufgestellt ist. Gerade

die Kosten eines Transportunternehmens

gehören regelmäßig auf den Prüfstand.

Nur so können Sparpotenziale

aufgedeckt und genutzt werden. Wie

hoch das Potenzial im Einzelfall ist,

hängt natürlich davon ab, wie intensiv

Sparmöglichkeiten bereits genutzt werden.

Vielfach ist es notwendig, vor dem

Sparen zu investieren. Und auch hier

gilt es, die Augen auf zu halten und

Angebote miteinander zu vergleichen.

Hier unsere Spartipps von A bis Z.

68 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

ASSISTENZSYSTEME:

Auffahrunfälle gehören zu den häufigsten Unfallursachen.

Moderne Fahrerassistenzsysteme unterstützen den Fahrer

mit abstandsgeregelten Tempomaten, Spurassistenten oder

aktiven Bremsassistenten und tragen so zur Senkung des

Unfallpotenzials bei. Direkte Sparpotenziale sind durch Rabatte

bei einigen Versicherungen möglich.

AUFBAUTEN:

Weniger ist mehr; gerade im gewichtssensiblen Bereich,

etwa in der mautfreien 11,99-t-Klasse bietet sich der leichte

Werkstoff geradezu an. Gewichtsoptimierte Aufbauten aus

Aluminium bringen das Eigengewicht weiter nach unten und

steigern die Nutzlast.

ALTERNATIVE ANTRIEBE:

Es muss nicht immer Diesel sein. Fahrzeuge mit Gasantrieb

haben im Segment der leichten Nutzfahrzeuge einen immer

höheren Zulassungsanteil. Fast alle Transporterhersteller bieten

inzwischen Erdgasfahrzeuge ab Werk. Und die zeigen sich

bei den Betriebskosten als außerordentlich sparsam im Verbrauch.

BESCHAFFUNGSFORMEN:

Eigentum ist nicht immer erste Wahl! Mit Miete und Leasing

stehen zwei Beschaffungsformen zur Verfügung, mit denen

sich ebenfalls Sparpotenziale realisieren lassen.

DOPPELSTOCK-BELADUNG:

Es gibt Transportsegmente, da kommt es auf jeden Palettenstellplatz

an. Der zur Verfügung stehende Raum auf dem Trailer

ist gesetzesbedingt begrenzt. Doppelstockfahrzeuge gehen

in die Höhe. Mehr Ladung auf den Trailer bringen! Wer in

zwei Etagen lädt, kann deutlich mehr Fracht mitnehmen.

ENERGIEVERBRAUCH:

Nicht nur der Antriebsmotor ist entscheidend für den

Kraftstoffverbrauch. Auch die Nebenaggregate verbrauchen

Energie. Also sollte bei der Investitionsplanung auf den

Einsatz effizienter Technik geachtet werden.

FAHRERTRAINING:

Das Thema hat weiter an Aktualität gewonnen, besteht

doch die Pflicht zur Weiterbildung. Gerade die Kraftstoffkosten

machen einen großen Posten der laufenden Kosten

aus. Eine verbrauchsorientierte Fahrweise kann erheblich

zu einem sparsameren Verbrauch beitragen. Die Investition

in ein Fahrertraining macht sich schnell bezahlt, bleibt doch

erfahrungsgemäß eine Einsparung von drei Prozent

hängen.


FINANZIERUNG:

Auch bei den Finanzierungskosten lohnt es sich, die Preise

zu vergleichen. Dabei gilt es nicht nur Hersteller- und

Hausbank miteinander zu vergleichen. Auch ein Blick über

den Tellerrand und zu anderen Finanzierungsformen kann

eine Menge Geld sparen.

FLATRATE:

Für Kommunikation wird vielfach mehr gezahlt, als eigentlich

sein müsste. Zahlreiche Anbieter von Flotten-Management-Systemen

bieten inzwischen Flatrate-Tarife für ihre

Systeme an. Dadurch lassen sich die Kommunikationskosten

deutlich senken.

FREIE WERKSTÄTTEN:

Freie Nutzfahrzeugwerkstätten haben sich zu gefragten

Alternativen entwickelt. Aufwändige Diagnosetechnik und

gut ausgebildete Mitarbeiter machen die freien Werkstätten

zur interessanten und günstigen Alternative zu den

markengebundenen Werkstätten.

HYBRIDANTRIEBE:

Der innerstädtische Lieferverkehr ist ein ideales Einsatzgebiet

für Transporter mit Hybridantrieb. Die fahren nicht

nur mit herkömmlichem Dieseltriebwerk sondern besitzen

darüber hinaus einen kostensparenden Elektroantrieb.

KÜHLAGGREGATE:

Mit den steigenden Kraftstoffkosten haben die Hersteller

ihre Aggregate in den vergangenen Jahren stark optimiert.

Ergebnis: Der Dieselverbrauch für die Kälteherstellung

kann bei Einsatz effizienter Technik erheblich reduziert

werden.

LADERAUMBÖRSEN:

Leertouren sind pures Gift auf der Kostenseite und sollten

unbedingt vermieden werden. Laderaumbörsen bieten die

Möglichkeit, die Auslastung der Flotte auch kurzfristig zu

verbessern.

LADEHILFEN:

Ladekrane, Ladebordwände, Mitnahmestapler; gerade im

Verteiler-Verkehr bringen die Ladehilfen mehr Effizienz ins

Transportgeschäft. Sie machen die Fahrer nicht nur unabhängiger

sondern bringen mehr Service als Zusatznutzen

für die Kunden.

LADUNGSSICHERUNG:

Viele Unfälle werden durch mangelhafte Ladungssicherung

verursacht. Mit den richtigen Systemen lassen


sich Ausfälle wirkungsvoll vermeiden. Das spart außerdem

Bußgelder.

LED-TECHNIK:

Die neue LED-Lichttechnik hat eine deutlich höhere Lebenserwartung

als herkömmliche Glühbirnen. Das macht sich vor

allem dort bezahlt, wo viele Lampen und Warnleuchten zum

Einsatz kommen, wie etwa im Schwerlast- oder Baustellenverkehr.

LUFTDRUCK:

Sparen kann so einfach sein. Wer konsequent auf den richtigen

Luftdruck achtet, spart Diesel und schützt seine Reifen vor

vorzeitigem Verschleiß.

NAVIGATIONSSYSTEM:

Sie gehören in jedes Fahrzeug! Dynamische Zielführung

statt langem Suchen nach der Ladestelle spart wertvolle

Zeit.

NUTZFAHRZEUGWASCHANLAGE:

Regelmäßige Pflege sorgt nicht nur für saubere Trucks. Wer

sein Fahrzeug regelmäßig durch die Waschanlage schickt trägt

auch aktiv zur Werterhaltung bei. Gerade bei größeren Fuhrparks

lohnt eine eigene Waschanlage.

OUTSOURCING:

Was Konzerne schon lange nutzen, kann sich auch das Transportgewerbe

zu Nutze machen: Outsourcing. Dabei sollte alles

auf den Prüfstand kommen, was nicht unmittelbar zum Kerngeschäft

eines Transportunternehmens gehört. Dazu gehört

unter anderem das Flotten-Management.

PANNENSCHUTZ:

Pannen kann sich aufgrund des steigenden Termindrucks

eigentlich niemand mehr erlauben. Verhindert werden können

sie jedoch auch nicht. Wichtig ist, im Notfall sofort auf eine

leistungsfähige Hilfe zurückgreifen zu können. Damit die nicht

zur Kostenfalle wird, sollte ein entsprechender Schutzbrief mit

festen monatlichen Kosten zu jedem Fahrzeug gehören.

QUALITÄTS-MANAGEMENT:

Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. So

lautet die Grunddevise jeglichen Qualitäts-Managements. Das

gilt auch im Transportgewerbe. Nur wer seine Prozesse ständig

überprüft kann sie auch optimieren.

RISK-MANAGEMENT:

Bei hoher Schadenhäufigkeit steigen die Versicherungsprämien

in Regionen, die für den Transportunternehmer nicht

70 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

mehr beherrschbar sind. Um die Schadenhäufigkeit zu reduzieren,

bieten einige Versicherungen ein so genanntes Risk-

Managment an. Das beginnt mit einer Beratung und kann

bis hin zu einem Risk-Coaching für die gesamte Belegschaft

führen.

SICHERHEITSTRAINING:

Wer weiß, wie er sich in kritischen Situationen zu verhalten

hat, kann Unfälle besser vermeiden. Die Investition in

ein Sicherheitstraining ist zwar nicht immer direkt messbar,

lohnt sich aber immer, weil es auch die Motivation

steigert.

TANKKARTE:

Alles auf einer Karte abrechnen spart Nerven, Zeit und damit

Geld. Das Angebot an Tankkarten ist groß und reicht von regional

nutzbaren Karten bis hin zu europaweit gültigen Full-Service-

Karten. Zum Service einiger Kartenanbieter gehört eine tagesaktuelle

Übersicht günstiger Tankstellen.

UMWELTSCHUTZ:

Umweltschutzmaßnahmen kosten! Das gilt aber nur auf den

ersten Blick. Wer in Umweltschutz investiert, darf auf Förderungen

und eine Steigerung des Renommees beim Kunden

hoffen.

VERSICHERUNG:

Das Versicherungsgeschäft ist in Bewegung geraten. Gut für

die Kunden, eröffnen sich dadurch Verhandlungsspielräume bei

den Versicherungskonditionen. Wer hier Verhandlungsgeschick

beweist, kann eine Menge Geld sparen.

WARTUNG:

Ein Fahrzeug, das mit Terminfracht auf dem Weg zum Kunden

liegen bleibt ist ärgerlich. Ausfälle lassen sich zwar nicht gänzlich

verhindern, regelmäßige Wartung minimiert jedoch das

Pannenrisiko.

WARTUNGSVERTRÄGE:

Wartungsverträge liegen im Trend. Jeder dritte neu zugelassene

Lkw wird inzwischen mit einem Wartungsvertrag verkauft.

Vorteil: Der Unternehmer hat eine feste Kalkulationsgrundlage;

Reparaturkosten stellen kein Risiko mehr dar.

WEITERBILDUNG:

Mit der Weiterbildungsrichtlinie für Berufskraftfahrer kommt

auf die Transportunternehmer ein weiterer Kostenposten zu,

der ihm vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird. Umso wichtiger

ist es, in Weiterbildungsmaßnahmen zu investieren, die zur

Kostenreduktion beitragen.


Sparsam im Kraftstoffverbrauch

Continental HDL Eco Plus schneidet bei Test sehr gut ab

REIFEN. Der HDL Eco Plus von Continental

wurde in Québec einem unabhängigen

Test unterzogen. Dem Test zufolge

verbraucht ein mit oben erwähnten Continental-Reifen

ausgerüstetes Fahrzeug bis

zu 2,4 Prozent weniger Kraftstoff als ein

vergleichbares Konkurrenzprodukt. Für

den Test wurde ein Analysegerät verwendet,

das den Anforderungen des Prüfverfahrens

J1321 der Society of Automotive

Engineers entspricht.

„Die vorliegenden Ergebnisse bestätigen

die Resultate unserer betriebsinternen

Tests und beweisen, dass sich der

Antriebsachsreifen HDL Eco Plus mit einer

Profiltiefe von 22,2 mm und geschlossenem

Design der Schulterrippen neben

seiner exzellenten Gesamtkilometerleistung

außerdem äußerst positiv auf den

Kraftstoffverbrauch auswirkt“, so Roger

Stansbie, Direktor für Forschung und Ent-

Für weitere Informationen:

www.goldhofer.de

wicklung bei der Continental Commercial

Division für Nord- und Südamerika. „Diese

Ergebnisse kamen trotz regnerischen

Wetters während des Tests zu Stande. Eine

nasse Fahrbahn führt aufgrund der verringerten

Reibungszahl zwischen Reifen und

Fahrbahn gewöhnlich zu einer Minimalisierung

der Leistungsunterschiede zwischen

den verschiedenartigen Vergleichsreifen“.

Da die Antriebsachsreifen den Kraftstoffverbrauch

am stärksten beeinflussen,

beschränkte sich der Leistungsvergleich

auf diese Pneus. Die jeweiligen Reifen auf

Lenk- und Nachlaufachsen wurden im

Rahmen des Tests nicht ausgetauscht.

Der HDL Eco Plus ist ein für den

Langstreckentransport konzipierter Premium-Antriebsachsreifen

mit geschlossenem

Design der Schulterrippen. Mit seiner

fortschrittlichen Laufflächenmischung

Sparsamer Langstreckenreifen:

In einem offiziellen Test stellte der

HDL Eco Plus jetzt sein Spritsparpotenzial

unter Beweis.

Foto: Continental

und Selbstreinigungsfunktion besticht

der HDL ECO Plus durch eine hohe Kilometerleistung,

einen niedrigen Rollwiderstand

und eine solide Runderneuerungsfähigkeit.


KONSEQUENTE TANKKARTEN-NUTZUNG

reduziert Verwaltungsaufwand

DARAUF KOMMT ES AN!

Tankkarten sind mehr als nur modernes

Zahlungsmittel. Mitunter gehören umfassende

Flotten-Management-Features zum

Kartenumfang. Wer die konsequent

nutzt, kann einige Kosten sparen.

72 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

SPAREN mit Karte

Die Verbuchung von Kleinbeträgen ist

aufwändig. Die entsprechenden Belege müssen gesammelt

und zugeordnet werden. Ist ein Fahrzeug im internationalen

Fernverkehr unterwegs, kommen davon einige zusammen.

Dazu kommt eine aufändige Mehrwertsteuer-Rückerstattung,

wenn im Ausland getankt wird.


Die Verwaltung dieser Belege bindet

teure Arbeitskraft. Und das völlig

unnötig, wenn mit einer Tankkarte

bezahlt wird. Tankkarten haben sich gerade

aus dieser Sicht zu echten Kosten-Killern

entwickelt. Wer konsequent auf Tankkartenzahlung

setzt und neben Diesel auch

Reparaturen, Reifen, Maut usw. mit Karte

bezahlt, kann sich das Sammeln und

mühselige Auswerten von Belegen sparen.

Der Papierkram wird vom Kartenanbieter

erledigt. Der schickt im Normalfall zwei

Mal monatlich eine fahrzeugbezogene

Rechnung und minimiert dadurch den

Verwaltungsaufwand des Transportunternehmens.

NFM

o n l i n e

www.nfm-verlag.de

Tankkarten bieten aber noch weitere

Vorteile: Einige Karten sind auch für das

Flotten-Management nutzbar und tragen

zu mehr Kostentransparenz bei. Zum Teil

bieten die Karten die Möglichkeit einer

vergleichenden betriebswirtschaftlichen

Kostenanalyse. So wird die Kostenstruktur

für jedes einzelne Fahrzeug nachvollziehbar.

Das wiederum ist die Voraussetzung,

um gezielt gegenzusteuern.

Sparpotenziale bieten auch die vielfältigen

Internetdienste einiger Kartenanbieter.

Eines dieser Tools ist eine europaweite

und tagesaktuelle Kraftstoffpreisliste,

wie sie manche Kartenanbieter im Internet

bereitstellen. Der Aufwand, die Listen zu

STARKES TEAM:

Nutzfahrzeug und

Tankkarte gehören

zusammen.

Fotos: Aral

studieren, lohnt: Der Kunde kann sich

einen Überblick über die aktuellen Preise

entlang der Wegstrecke verschaffen

und die günstigsten Tankstellen auswählen.

Wer im Ausland tankt, kann zudem

auf den Mehrwertsteuer-Rückerstattungs-

Service des jeweiligen Kartenanbieters

zurückgreifen.

Nicht vergessen werden sollte auch der

Sicherheitsaspekt bei der Nutzung von

Tankkarten. Das Thema Sicherheit wird

auch im Kartenhandling selbstständig

optimiert. Die meisten Karten verfügen

inzwischen über einen PIN-Code, der

einen Missbrauch der Karte etwa nach Verlust

weitgehend ausschließt.


UTA LEASING bietet Nutzfahrzeug-

Finanzierung aus einer Hand

Full-Service auf Karte: Die UTA Full

Service Card beinhaltet wichtige Service-

Leistungen rund um den Fuhrpark.

HOHE NUTZFAHRZEUGKOMPETENZ

Leasing ist mehr als eine Finanz-Dienstleistung.

Auch der Leasing-Geber sollte mit

den Besonderheiten des von ihm verleasten

Investitions-Gutes vertraut sein. Davon

profitiert wiederum der Leasing-

Nehmer, der besser betreut wird.

74 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Finanzierungs-Lösungen

Konzentration zahlt sich aus! UTA Leasing, die herstellerund

bankenunabhängige Leasing-Gesellschaft, die ihren Fokus

ausschließlich auf die Nutzfahrzeugbranche richtet, zieht eine

positive Bilanz.

Nach einer Steigerung von elf

Prozent im letzten Jahr auf 235

Mio. Euro, plant UTA Leasing

GmbH für das laufende Geschäftsjahr

einen weiteren Anstieg des Neugeschäftsvolumens.

Trotz der allgemeinen

Abschwächungstendenzen im

Zielmarkt Transport und Logistik wird

ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr

erwartet.

„Unser stetiges Wachstum zeigt

uns, dass wir mit der Bündelung unserer

Kompetenzen und der Spezialisierung

auf die Finanzierung von

Fotos: Hersteller

Nutzfahrzeugen den richtigen Weg

eingeschlagen haben“, sagt Bernd

Ewald, Geschäftsführer der UTA Leasing

GmbH. „Mit unserer über 25jährigen

Erfahrung kennen wir die

Bedürfnisse der Branche. Durch den

ständigen Dialog mit unseren Kunden

können wir stets punktgenaue

Lösungen anbieten. Dazu gehören

heute auch Service-Leistungen. Der

Kunde bekommt von uns bedarfsgerechte

Finanzierungskonzepte und

das passende Service-Paket aus einer

Hand.“


Durch die Unabhängigkeit von Herstellern und Banken

kann UTA Leasing den Kunden als ganzheitlicher Finanzierungspartner

gegenübertreten und das gesamte Marktspektrum

anbieten. Ein entscheidender Vorteil, denn Kunden

mit einem gemischten Fuhrpark haben so nur einen starken

Partner. Gesichert wird die Unabhängigkeit von UTA

Leasing durch die Zugehörigkeit zur börsennotierten ALBIS

Leasing AG, die sich insbesondere als Partner des Mittelstands

versteht.

Gebündelte Kompetenz

Kooperationen mit Unternehmen, die Auflieger, Anhänger

oder Spezialfahrzeuge herstellen, bilden seit einigen

Jahren ein für beide Seiten erfolgreiches Geschäftsmodell.

Für Bernd Ewald liegt die Erklärung auf der Hand: „Diese

Unternehmen sprechen die gleiche Zielgruppe an; dadurch

öffnen sich für uns neue Absatzwege. Gleichzeitig schätzen

die Partner die einzigartige Branchenorientierung von UTA

Leasing und nutzen unsere Kompetenz als Service-Plus für

ihren eigenen Vertrieb.“

Zur Erleichterung der Abwicklung wurde hierfür vor

zwei Jahren von UTA Leasing ein spezielles Partnerinformationstool,

kurz PIT, entwickelt. Mit diesem können

die Kooperationspartner flexibel und vor allem online

auf alle Vertragsdaten zugreifen. Somit ist eine schnelle

und unkomplizierte Abwicklung der Finanzierung

möglich.

Bedarfsgerechte Servicebausteine

Auch bei UTA Leasing steht das Thema Service im

Vordergrund. Damit sich Logistik-Unternehmen voll und

ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, bietet

UTA Leasing passend zur Finanzierung bedarfsgerechte

Servicebausteine an. In erster Linie sind dies Versicherungs-Leistungen,

die auf die Bedürfnisse des Zielmarktes

zugeschnitten sind. Das Spektrum reicht von maßgeschneiderten

Kfz-Versicherungen über Frachtführerhaftpflicht

bis hin zur Risikosicherung mit GAP-Deckung.

Daneben vermittelt UTA Leasing die „UTA Full Service

Card“, die wichtige Service-Leistungen rund um den Fuhrpark

beinhaltet.

Sofortige Liquidität aus Reserven ermöglicht UTA

Leasing mit „ReLease“. Per Sale-and-lease-back werden

einzelne Fahrzeuge oder der gesamte Fuhrpark aufgekauft;

der Verkäufer least die Objekte anschließend zurück. Interessant

für jeden, der bereits Fahrzeuge besitzt und gleichzeitig

alle Vorteile des Leasing nutzen möchte. Ein Konzept,

das bereits viele Firmen praktizieren.

Einfach die

bessere Lösung!

Zimmermann GmbH

Tankwagen, Silofahrzeuge,

Pumpen und Kompressoren, Spez. Werkstatt

O.ME.P.S.-Servicepartner

in Deutschland:

Fa. OTS GmbH

Nutzfahrzeugservice

Heinrich-Hertz-Straße 5

59423 Unna

Ansprechpartner:

Hr. Hartmann

Tel. 0 23 03/2 54 40-32

Fa. CEMEX Logistik GmbH

Siedlerweg

15562 Rüdersdorf (Berlin)

Ansprechpartner:

Hr. Pabel

Tel. 03 36 38/5 47 41

� Für alle Transportanforderungen

das richtige Silo

� Kurze Lieferzeiten

Silofahrzeuge

mit optimalem

Rolltec

Die Prüf- und Wartungsgruben

System Rolltec

Einbaufertig anliefern Versetzen, fertig!

Was wollen Sie reparieren? Pkw oder Lkw?

Omnibusse oder Autokrane?

Straßenbahnen oder Eisenbahnen?

EGAL:

Wir liefern Prüf- und Wartungsgruben in allen Ausführungsvarianten

einschließlich aller benötigten Einbauteile nach Ihren Wünschen.

Schnell und günstig. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Rolltec GmbH & Co. KG, Prüf- und Wartungsgruben aus Stahl

Kreihnbrink 31 · 30900 Wedemark

Telefon (0 51 30) 37 52 37 · Telefax (0 51 30) 79 06 25

E-Mail: info@rolltec.de · Internet: www.rolltec.de

PREIS-LEISTUNGS-

VERHÄLTNIS

von 22 m 3 bis 65 m 3 lieferbar

Zimmermann GmbH · Kesselbodenstraße 1 · 85391 Allershausen · E-Mail: info@betico.de

Telefon (0 81 66) 9 94 9193 · Telefax (0 81 66) 9 94 9195 · Mobil: (01 70) 8 67 13 10


Der Einbau eines PARTIKELFILTERS

kann dauerhaft Kosten reduzieren

DAS IST WICHTIG!

Alles eine Frage der Restlaufzeit! Unter wirtschaftlichen

Aspekten macht eine Nachrüstung

mit Partikelfiltersystemen nur Sinn,

wenn die verbleibende Nutzungsdauer und

die damit verbundenen Maut- oder Steuervorteile

den Beschaffungspreis rechtfertigen

– oder aber beispielsweise die

Zufahrt zu Umweltzonen ermöglichen.

76 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Rechenbeispiele

Wie in vielen Teilbereichen der Nutzfahrzeugtechnik bilden solide

Zahlen die Basis für nachvollziehbares Wirtschaften. Mit einem

speziellen Formblatt will der BGL allen Interessierten, die mit

einer Partikelfilternachrüstung liebäugeln, eine schematische

Hilfe zur Ermittlung der realen Kosten an die Hand geben.

Spart der nachträgliche Einbau

eines Partikelminderungssystems

Kosten? Die Nachrüstung

von Euro-2- und Euro-3-Fahrzeugen

mit einem Partikelminderungssystem

führt seit 1. Januar 2009 zur Einstufung

in eine günstigere Mautkategorie.

Euro-3-Fahrzeuge werden dann

anstatt in Kategorie C (Fahrzeuge

ohne Partikelminderungssystem) in

Kategorie B (mit PMS) eingestuft. Für

Euro-2-Fahrzeuge gilt anstelle von Kategorie

D (ohne PMS) Kategorie C (mit

PMS).

Ob die eingesparten Mautkosten

„unter dem Strich“ angesichts der


Mehrkosten für Anschaffung und Betrieb der Systeme

für eine Kostenentlastung sorgen, ist nur von Fall zu Fall

zu beantworten. So schlägt neben der Anschaffung und

dem Einbau des Systems insbesondere ein Kraftstoffmehrverbrauch

zu Buche. Wie sich Letzterer konkret in Euro

und Cent ausdrückt, ist für die Zukunft nur schwer zu

beziffern.

Musterrechnung zum Download

Die Unbeständigkeit der Rohölmärkte mit ihren

extremen Preisausschlägen birgt ein erhebliches Risiko.

Eine grobe Orientierung kann gegebenenfalls eine auf den

Internet-Seiten des BGL unter dem Menüpunkt Service

zum Download angebotene Übersicht vermitteln. Es sei

darauf hingewiesen, dass darin ausschließlich die Anschaffungs-

und die Kraftstoffkosten wartungsfreier Systeme

kalkulatorisch bewertet werden. Übrigens enthält das entsprechende

pdf-Dokument ein Leer-Formular, in das beispielsweise

Daten für Fahrzeuge des eigenen Fuhrparks zur

Ermittlung der Kosten oder, noch besser, der Ersparnis eingetragen

werden können.

Unterschiedliche Ansätze

In der Beispielrechnung selbst betrachtet der BGL ein

Fahrzeug mit einer möglichen, kalkulierten Restlaufstecke

von 280.000, 360.000 und 540.000 km, wobei die mautpflichtige

Fahrleistung mit einem entsprechend verringerten

Anteil angesetzt wird. Berücksichtigt wird ebenfalls

der leicht erhöhte Verbrauch nach der Montage des nachträglich

verbauten Filtersystems. Der aus den diversen

Parametern errechnete Wert der gesamt Mautersparnis

wird schließlich noch um den Preis für das Partikelfilter-

Nachrüstsystem selbst reduziert.

Restlaufzeit entscheidend

Die eindeutige Tendenz: Je höher die mögliche Restlaufzeit

des Fahrzeugs angesetzt wird, umso positiver fällt

Nachrüstung leicht

gemacht: Vielfach

werden die Filter

anstelle der bestehenden

Schalldämpfer montiert.

Fotos: Hersteller


Rechnet sich der nachträgliche Einbau eines Partikelfilters?

78 NFM Januar 2009

Einfahrt in

Umweltzonen:

Für Nahverkehrs-Lkw

ist eine Nachrüstung

für

Stadtgebiete

interessant.

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

letztendlich die Bilanz der Nachrüstung

aus – eine Erkenntnis, die aufmerksame

NFM-Leser insbesondere in den vergangenen

Monaten im Rahmen unserer Berichterstattung

schon mehrfach nachlesen

konnten. So bestätigt sich letztendlich auch

hier, dass eine generelle Nachrüstung insbesondere

unter wirtschaftlichen Aspekten

nicht immer sinnvoll erscheint.

Sinn würden da angesichts der vorherrschenden

Diskussion über ein wie

immer geartetes „Konjunktur“-Programm

Beihilfen seitens des Staates machen, die

so für eine saubere Umwelt, zusätzliche

Aufträge für die örtlichen Montagestationen

und eine verbesserte Bilanz in den

jeweiligen Transportunternehmen sorgen

würden.

Kooperation PURI tech rüstet Mercedes-Benz-Lkw mit Rußpartikelfilter aus

PARTIKELFILTER. Die Daimler AG und die PURI tech GmbH & Co. KG haben eine Kooperation über die Nachrüstung von

Mercedes-Benz-Nutzfahrzeugen mit Dieselpartikelfiltern geschlossen. PURI tech beliefert ab Januar 2009 alle Mercedes-Benz-

Betriebe exklusiv mit Filter-Nachrüstsätzen. Die Nachrüstung erstreckt sich auf Fahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 2 und

Euro 3 und führt zu einer Verbesserung der Mautklassifizierung und der Plaketteneinstufung für Umweltzonen – von rot auf

maximal grün. Die Nachrüstfilter werden in drei Varianten angeboten: Als DPFN-Standardsystem (Einsatzzweck: vorwiegend

Überlandverkehr), als DPFN+-Standardsystem mit Vorfilter (Einsatzzweck: vorwiegend Stadtverkehr) sowie als DPFN++-Standardsystem

mit Vorfilter und Kraftstoffeinspritzung/aktive Regeneration (Einsatzzweck: nur für Stadtverkehr mit Stop-and-go).


Geschlossenes System: Der Monolith

zur Ausfilterung der Partikel besteht aus

hitzebeständiger Silizium-Karbid-Keramik

(SiC) und eleminiert 95 Prozent der Rußpartikel.

Fotos: Pirelli

Geschlossener Reinigungskreislauf

Pirelli Eco Technology baut Fertigung für Partikelfilter

ABGASNACHBEHANDLUNG. Umweltschonende

Fahrzeuge durch eine verbesserte

Luftqualität bei einer 95-prozentigen Reduzierung

der Rußpartikel versprechen entsprechende

Dieselpartikelfilter von Pirelli &

C. Eco Technology S.p.A. Eine einfache

Montage und ebensolche Wartung der reinigenden

Elemente soll ein Erfüllen aktueller

und zukünftiger Grenzwerte auf europäischen

Straßen sicherstellen.

Feelpure von Pirelli ist ein Nachrüstsystem,

welches mehr als 95 Prozent der Rußpartikel

von Dieselmotoren eliminiert. Der

Filter wird dabei anstelle des Originalschalldämpfers

eingebaut. Der Monolith besteht

aus hitzebeständiger Silizium-Karbid-Keramik

(SiC). Das Konzept selbst ist nach Aussage

der Technologie-Experten nachrüstbar

bei allen Euro-0- bis Euro-4-Motoren in

Bussen, Lkw, Kommunalfahrzeugen sowie

industriellen Maschinen und Geräten. Die

Einheiten selbst verfügen nach Werksangaben

über ein robustes und dauerhaltbares

Edelstahlgehäuse, das darüber hinaus einen

niedrigen Abgasgegendruck bietet. Die Filterelemente

regenerieren sich bereits ab

150/180 °C Betriebstemperatur. Die Filterüberwachung,

Steuerung und entsprechende

Datendokumentation erfolgt durch

Sauberes Angebot: Pirelli

Eco Technology offeriert zur

Filterung von Dieselabgasen

maßgeschneiderte, auf den

Einsatzzweck abgestimmte

Reinigungsanlagen.

das Pirelli-ECU. Getestet wurden die Systeme

nach Angaben von Pirelli von ENI

Technologies, JRC Ispra (Europäische Kommission)

sowie TTM (Technische Hochschule

Biel) und sind dabei auch VERT-geprüft

bzw. werden durch das EST (England) für

die Londoner Low-Emission-Zone (LEZ)

anerkannt.

Pirelli entwickelt und konstruiert komplette,

fahrzeugspezifische Anlagen, die aus

einem geschlossenen Partikelfilter in Edelstahlausführung,

einer Regenerationsanlage

sowie einem optionalen Oxidationskatalysator

zur Verminderung der HC- und CO-Konzentrationen

besteht. Produktionsstätten in

der Nähe von Mailand und vor allem das im

Bau befindliche, neue Werk in Rumänien

zielen nach Aussage von Pirelli darauf ab,

das eigene Programm an Partikelfilterlösungen

für die Erst-, aber auch Nachrüstung zu

einem der größten Angebote zu etablieren.

Durch das neue Werk in Rumänien, das in

der Nähe der serbischen Grenze in einer

Industrieansiedlung gebaut wird, hofft Pirelli

mehr als 500.000 SiC-Filter pro Jahr herstellen

zu können. Damit will man insbesondere

über eine entsprechende Kapazität

verfügen, die der erwarteten Nachfrage

gerecht werden soll.


ABGASSPEZIALISTEN bieten flexible

Nachbehandlungstechnik

Direkt am Multicar-Fumo-Motor angeflanscht:

Ein hochleistungsfähiges SCRi-System

von Emitec sorgt für extrem geringe Partikel-

sowie Stickoxidwerte.

DAS IST WICHTIG!

Sowohl im On- als auch im Offroad-Bereich

findet der Interessierte Nachbehandlungskonzepte,

die nicht nur geringere Schadstoffvolumen

produzieren, sondern durchaus

auch noch die wirtschaftliche Bilanz des

Fahrzeugeinsatzes verbessern können.

80 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Reiner Start ins Jahr

Mit einer Vielzahl von Großserien- und Einzelofferten kann die

Industrie heute auf die zunehmend anspruchsvolleren Vorschriften

im Abgasbereich die jeweils passenden Lösungen anbieten.

Sowohl im On- als auch im Offraod-Bereich

findet der Interessierte

maßgeschneiderte Nachbehandlungskonzepte,

die je nach

Einsatzbereich nicht nur geringere

Schadstoffvolumen produzieren, sondern

durchaus auch noch die wirtschaftliche

Bilanz des Fahrzeugeinsatzes

verbessern können.

Nicht zuletzt auf der diesjährigen

IAA zeigte die Branche das gesammelte

Know-how im Bereich der Nachbehandlungssysteme.

Dort standen

neben den klassischen Katalysatoren

ganz besonders auch die jeweiligen

Partikelfilter im Rampenlicht.

Der Weg zu einem „sauberen“ Abgas

ist einfach: Entweder das Unterneh-


men beschafft ein aktuelles Baumuster, in

das der aktuelle Stand der Emissionstechnik

installiert ist – oder aber man rüstet ein

älteres Fahrzeug nach. Gerade im Segment

der Partikelfilter bieten die zahlreichen

seriösen Spezialisten praktisch für jeden

Einsatzfall das passende Produkt an.

Produkte aus Menden

Betreiber und Halter von älteren, leichten

Nutzfahrzeugen stehen derzeit insbesondere

vor einer Herausforderung: Fahrverbote

in deutschen Innenstädten für die

Dieselfahrzeuge aufgrund von Umweltzonen.

Die Lösung kann in einer Nachrüstung

der betroffenen Fahrzeuge liegen. DES

(Diesel Exhaust Systems GmbH), Anbieter

für Abgas-Nachbehandlungs-Systeme

und Tochterunternehmen des Mendener

Abgasspezialisten HJS Fahrzeugtechnik,

bietet das so genannte SMF-AR-System zur

NFM

NutzFahrzeuge-Management

Die Fachzeitschrift

Am Hafen 10

27432 Bremervörde

Telefon 0 47 61/99 47-0

Telefax 0 47 61/99 47-23

Nachrüstung von leichten Nutzfahrzeugen

an. Grundlage für „Saubermacher“ ist

der Sintermetallfilter (SMF). Die „Reinigung“

des Filters erfolgt über eine aktive

thermoelektrische Regeneration (AR). Die

Rußpartikel, inkl. der besonders gesundheitsschädlichen

Feinstpartikel (PM10)

werden so lange im Filter zurückgehalten,

bis sich eine optimale Menge angesammelt

hat. Anschließend wird der Ruß durch

Heizelemente am Filter gezündet und der

Filter regeneriert. Dies erfolgt etwa alle

1000 km.

Das derzeitige Lieferprogramm umfasst

Systeme für diverse Typen und Modelle

verschiedener Fahrzeughersteller (Mercedes-Benz

Sprinter ab Bj. 2000, VW Crafter

ab Bj. 2006, VW LT ab Bj. 1996, Fiat Ducato

ab Bj. 2000, Peugeot Boxer ab Bj. 2000,

MAN, Iveco Daily ab Bj. 1999, Citroën

Jumper ab Bj. 2000) und unterliegt nach

Unternehmensangaben einer kontinuierlichen

Aktualisierung.

Konzepte aus Middelfart

Das Unternehmen Dinex A/S ist ein

dänischer Hersteller von kompletten Systemlösungen

von Abgasanlagen inkl.

Schalldämpfern und Abgas-Nachbehandlung.

Dinex bietet nun ein neues Konzept

für die Nachrüstung von Lkw, Bussen und

Kleintransportern an. Mit diesen Nachrüstsystemen

ist dann das Einfahren in die

entsprechenden Umweltzonen möglich.

Die offenen und geschlossenen Partikelfilter

können nach Aussage der

Dänen die Emissionswerte so reduzieren,

dass die Zuteilung einer grünen Plakette

erfolgen kann. Das Einfahren in die

Umweltzonen wird somit ermöglicht.

Dinex bietet für alle gängigen Lkw, wie

z. B. Mercedes Actros und Atego, die MAN

F/L/TG Serien, Scania 3 und 4, Volvo

FL/FH/FM, DAF LF/CF/XF und Iveco Eurocargo/Eurotech/

Stralis fahrzeugspezifische

Lösungen an.


Systeme aus Schlatt und Moers

Mit dem CWF-Rußpartikelfilter bietet

die Firma Tehag ein hocheffizientes Filtersystem

der neuesten Generation zur Nachrüstung

von Nutzfahrzeugen ab 7,49 t.

Neben der Filtration von Rußpartikeln bis

zur Nachweisgrenze reinigt das geschlossene

Filtersystem Dieselabgase auch von Kohlenmonoxyd

und Kohlenwasserstoffen, sodass

auch gasförmige Abgaswerte erheblich

verbessert werden. „Durch die Verwendung

von langzeiterprobten und kontinuierlich

weiterentwickelten Filtermaterialien zeichnet

sich das System besonders durch beste

Abscheideleistungen im Bereich der Nanopartikel

aus, dem Teil an Partikelmasse, der

durch seine Lungengängigkeit besonders

82 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

gefährlich für den Menschen ist“, so Bernhard

Franken, Geschäftsführer der Tehag

Deutschland GmbH.

Vom Standort Moers aus betreuen die

Abgasnachbehandlungsexperten den deutschen

Markt. Die Wurzeln der Tehag Gruppe

liegen jedoch in der Schweiz, wo das

Unternehmen bereits 1991 gegründet wurde.

Hier ist die Nachrüstung von Rußpartikelfiltern

vor allem bei Baumaschinen und

Offroad-Anwendungen schon seit vielen

Jahren gesetzlich geregelt. Mit diesem

Markt gewachsen, ist die Tehag-Gruppe

heute neben den Niederlassungen in der

Schweiz und Deutschland auch in den

Niederlanden, Frankreich, England und

Skandinavien vertreten, sodass Spediteure

mit internationalem Verkehr auch in die-

AdBlue inklusive:

Zusammen mit dem

Kooperationspartner

Mann+Hummel bietet

DES, eine 100-prozentige

HJS-Tochter,

Abgasreinigungslösungen

mit SCR an.

Fotos: Huss, fh

Produkte und Service:

Tehag bietet eine umfassende

Beratung.

Nürnberger Nachbehandlungskonzepte:

Lösungsansätze von

Huss.

sen Ländern einen Tehag-Ansprechpartner

finden.

Über den Verkauf ihrer Produkte hinaus

bietet das Moerser Unternehmen seinen

Kunden zusätzlich auch einen exklusiven

Montage- und Wartungsservice. Hauseigene

Techniker kommen auf Wunsch zum

Kunden und führen die Umrüstung vor Ort

durch. Auch eine spätere Wartung der Filtersysteme

und die Einhaltung der Intervalle

wird mit den mobilen Teams angeboten.

Angebote aus Lohmar

Mit dem SCRi-System wurde die von

Emitec entwickelte „integrierte Systemkombination“

aus Partikel- und De-NOx-

Reduktion für Nutzfahrzeuge erstmals auf

der IAA gezeigt. Der PM-Metalit, ein

Nebenstrom-Tiefbettfilter der neuesten

Entwicklungsstufe, ist in das SCR-System

funktional integriert und übernimmt

neben der kontinuierlichen Partikelfilterung

auch die Aufgaben eines Hydrolyse-

Kats zur Umwandlung von AdBlue in

Ammoniak und die gleichmäßige Verteilung

im Abgas. In der SCR-Stufe reagiert

dann das gebildete Ammoniak vollständig

mit den Stickoxiden zu Wasser und Stickstoff.

Die Katalysatorträger mit Strukturen

zur Erzeugung turbulenzartiger Strömungen

erhöhen die Wirksamkeit und ermög-


lichen so ein verkleinertes Bauvolumen.

Mit dem SCRi-System ist die kombinierte

NOx- und Dieselpartikel-Abgasreinigung so

kompakt, dass das System sogar an einem

Sonderfahrzeug ohne bauliche Veränderungen

„elegant“ untergebracht werden kann.

Offerten aus Nürnberg

Last but not least finden Interessierte

auch beim Unternehmen Huss entsprechende

Konzepte. Die Nürnberger waren

bisher eher für die Nachrüstung von Partikelfiltersystemen

bekannt. Neben der Huss

Umwelttechnik GmbH in Deutschland

werden diese in der Schweiz über die Huss

Umwelttechnik AG und in den USA über

TWINTEC Rußfilter

zum Nachrüsten

die Huss LLC. vertrieben. Dieser Bereich

wird auch in der Zukunft eine tragende

Säule für den Erfolg und das Wachstum

sein und personell verstärkt. Allerdings:

Die Zeit ist nicht stehen geblieben, sodass

kürzlich alle Firmen und Geschäftsbereiche

unter der Huss-Group zusammengefasst

wurden.

Pünktlich zur IAA Nutzfahrzeuge erteilte

das Kraftfahrzeugbundesamt der Huss in

diesem September dabei die ABE 17168 für

das MD-System. Damit ist das System freigegeben,

offiziell verbaut und betrieben zu

werden. Bei der TÜV-Eintragung des Filters

wird dem Fahrzeug die begehrte grüne

Plakette zugeteilt, die zur Einfahrt in die

Umweltzonen berechtigt.

AUS EURO 3 WIRD 4


Maut sparen

Grüne Plakette

Höherer Wiederverkaufswert

Problemloser Einbau

Wartungsfreier Betrieb

Ihre TWINTEC-Maut-Spezialisten:

• 02244 . 91 80 40

• info@twintec.de

• www.twintec.de/mautcheck

TWINTEC

Technologie GmbH

Eduard-Rhein-Str. 21-23

D-53639 Königswinter

Serienmäßig: Schon heute bieten

die Hersteller von Nutzfahrzeugen

extrem saubere EEV-Varianten, wie

hier bei Iveco, für den Straßeneinsatz

an.

Die Pioniere der Emissions-Reduktion.


Innerhalb der Toleranzen

NACHRÜSTUNG. Besitzer von schweren

Nutzfahrzeugen der Emissionsklasse

Euro-3 sparen bei der Nachrüstung mit

einem Twintec-Rußpartikelfilter eine spürbare

Maut-Summe. Durch die Einstufung

in die Euro-4-Klasse bezahlen sie nach der

neuen Mauthöheverordnung 2,1 Cent pro

Kilometer weniger, ab dem Jahr 2011 sogar

4,2 Cent. Die Investition in den Filter hat

sich bei normalen Fahrleistungen nach gut

einem Jahr amortisiert, die Neuanschaffung

eines Fahrzeuges ist nicht nötig.

Doch Partikelminderungssystem ist

nicht gleich Partikelminderungssystem.

Neben dem Twintec-Filter gibt es nach

Auch in Innenstädten gut gefiltert.

Mehrverbrauch mit Twintec-Rußpartikelfilter maximal ein Prozent

Saubere Luft für

Generationen

Freie Fahrt ERSPARNIS

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Unternehmensangaben eine ganze Reihe

unterschiedlicher Produkte, die sich in der

technischen Konzeption zum Teil deutlich

voneinander unterscheiden. In einer

Hinsicht haben die Nachrüst-Systeme

indes einen gemeinsamen Nenner: die

gesetzlichen Bestimmungen, denen sie

unterliegen. So auch beim maximal zulässigen

Kraftstoff-Mehrverbrauch, der bei

nachgerüsteten Fahrzeugen nicht mehr als

vier Prozent höher sein darf als bei Lkw

ohne Filter.

In der Praxis erweisen sich diese Zahlen

zumindest hinsichtlich des Twintec-Nachrüst-Systems

als Theorie. In zahlreichen

Freie Fahrt mit

PURItech GmbH & Co. KG

Badstraße 26

79761 Waldshut-Tiengen

Tel. +49 (0) 77 41 / 9 66 82-0

www.puritech.de

vehiclebay.de | vehiclerent.de

Testreihen und im Feldeinsatz lag der

Kraftstoffmehrverbrauch bei maximal

einem Prozent, weit überwiegend sogar

innerhalb von Messtoleranzen. Und in

mehreren Probebetrieben wurden sogar

Kraftstoffminderverbräuche festgestellt.

Beim Twintec-Filter handelt es sich um

ein so genanntes Nebenstromsystem, das

nicht verstopfen kann und absolut wartungsfrei

ist. Teure Standzeiten für zum

Beispiel die Filterreinigung schlagen hier

also nicht zu Buche. Das System wird in

annähernd gleicher Bauweise von einem

der führenden Nutzfahrzeughersteller in

der Serienproduktion eingesetzt.

Mit der Nachrüstung schlagen die Halter

von schweren Euro-3-Nutzfahrzeugen

noch zusätzliche Fliegen mit einer Klappe.

So ziert künftig die grüne Feinstaubplakette

die Windschutzscheibe des Fahrzeuges –

HIER KÖNNTE

AUCH IHRE ANZEIGE

STEHEN!

INTERESSE?

Telefon (0 47 61) 99 47-0

Telefax (0 47 61) 99 47-23


was auf lange Sicht freie Einfahrt in die

Umweltzonen bedeutet, die in immer mehr

deutschen Städten und Ballungsgebieten

entstehen. Denn in den Zonen sollen die

Weiter wirtschaftlich:

Nach Tests von

Twintec verbraucht

ein mit Partikelfilter

nachgerüsteter Lkw

maximal ein Prozent

mehr Kraftstoff.

Bedingungen für die Einfahrt sukzessive

verschärft werden. Bereits ab dem Jahr

2010 planen Städte wie Berlin und Hannover,

nur noch Fahrzeuge mit grüner Plaket-

te einfahren zu lassen. Zudem erhöht der

Partikelfilter den Wiederverkaufswert des

Fahrzeuges. Und Nachrüstung bedeutet

auch, mit gutem Gewissen zu fahren:

Der Partikel-Grenzwert eines ungefilterten

Euro-3-Lkw ist fünf Mal so hoch wie der

des aktuellen Euro-4- und des Euro-5-Standards.

Die Edelstahl-Komponenten des Twintec-Rußfilterkats

machen im Übrigen den

Wechsel des Verschleißteils Schalldämpfer

– ihn ersetzt das Twintec-Produkt 1:1 – in

der Zukunft überflüssig. Solch ein Wechsel

schlägt mit 300 bis 500 Euro zu Buche.

Auf den Zusammenhang zwischen Umweltschutz

und Wirtschaftlichkeit hatte

darüber hinaus Twintec mit anderen

Unternehmen der Branche bei einer Pressekonferenz

in Berlin Mitte September hingewiesen.

SCRi ® Technologie für Serie und Nachrüstung

PM-METALIT ®

AdBlue Injektor LS-Design ®

Homepage: www.emitec.com

E-mail: info@emitec.com

Foto: Twintec

AdBlue Tank

• Kompakte Bauweise

• Kraftstoffverbrauchs- und CO 2

optimiert

• Niedrigste Emissionen von Ruß

und NO X

Gesellschaft für Emissionstechnologie mbH · Hauptstraße 128 · D-53797 Lohmar · Telefon +49 2246 1090 · Telefax +49 2246 109 109


FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

SAUBERE Transporter


Neues Jahr, neue Umweltzonen! In immer mehr Ballungszentren

geht ohne die Umweltplakette nichts mehr.

Wer hier auch zukünftig fahren will, sollte möglichst die

grüne Plakette auf der Windschutzscheibe haben. Betroffen

sind nicht nur Lieferfahrzeuge, sondern auch Handwerker.

Ebenfalls eine Berufsgruppe, für die leichte Nutzfahrzeuge

eine Grundvoraussetzung für Mobilität sind.

UMWELTZONEN: Mit Erdgas

überall im grünen Bereich

Eine extrem saubere Variante, auch für

Handwerkerfahrzeuge, sind Erdgasfahrzeuge.

Auch im Nutzfahrzeugbereich

stehen inzwischen zahlreiche Fahrzeuge

direkt ab Werk verfügbar. Der Vorteil

dieser Antriebsalternative: Erdgasfahrzeuge

emittieren keine Rußpartikel. Auch der Ausstoß

von Kohlenmonoxid, Kohlendioxid

und Schwefeldioxid wird deutlich reduziert.

Und wer heute auf Erdgasfahrzeuge setzt, ist

auch bereits für die nächste Stufe der Luftqualitätsziele

gewappnet, denn sie halten

bereits die ab 2010 gültigen strengen Grenzwerte

für Stickoxide ein.

Eintrittskarte in die Stadt

Eine grüne Plakette mit einer vier soll

bei Feinstaubalarm zur Einfahrt in die

Stadt berechtigen. Erdgasautos erhalten diese

Plakette, weil sie rußfrei unterwegs sind.

Außerdem stoßen sie bis zu 80 Prozent weniger

Schadstoffe aus als ein vergleichbares

Dieselfahrzeug. Die EU macht strenge Vorgaben

für die maximale Belastung der Luft mit

SAUBER UND GÜNSTIG

Noch vor wenigen Jahren war Erdgas im

Tank die Sache einiger experimentierfreudiger

Spezialisten. Heute hat sich das saubere

Gas zu einer Antriebsalternative für eine

ständig steigende Zahl von Fahrzeugbetreibern

entwickelt. Eine Alternative die

nicht nur umweltfreundlich, sondern

auch günstig ist.


Feinstaub. Feinstaub wird für schwere

Atemwegserkrankungen und Krebs verantwortlich

gemacht. Im vergangenen Jahr

überschritten rund 30 deutsche Städte –

darunter auch Frankfurt – die zulässigen

Grenzwerte.

NOx-Grenzwerte beachten

Ab 2010 werden zusätzlich die neuen

Grenzwerte von NOx gelten. Diese zusätzliche

Hürde ist dann von vielen Dieselfahrzeugen

nicht mehr zu schaffen. Wer

sich heute für den Kauf eines Neufahrzeuges

entscheidet, sollte die neuen NOx-

Genzwerte unbedingt berücksichtigen. Mit

dem Kauf eines Erdgasfahrzeuges ist der

HIER EINE ÜBERSICHT DER DERZEIT VERFÜGBAREN NUTZFAHRZEUGE MIT ERDGASANTRIEB AB WERK:

CITROËN BERLINGO

Erdgas ist ein Treibstoff der Zukunft – davon ist man bei

Citroën überzeugt. Dem gestiegenen ökologischen Bewusstsein

der professionellen Kunden wird mit einem erdgasbetriebenen

Citroën Berlingo Kastenwagen Rechnung getragen. Der kompakte

Stadtlieferwagen glänzt so mit besonders geringen Emissionen,

ohne am Ladevolumen Abstriche zu machen.

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

Autofahrer auf jeden Fall auf der sicheren

Seite.

Wirtschaftliche Alternative

Erdgas ist aber nicht nur eine umweltschonendere,

sondern zudem eine wirtschaftliche

Kraftstoffalternative. Im Rahmen

der ökologischen Steuerreform ist

Erdgas als Kraftstoff bis 2020 mineralölsteuerbegünstigt.

Große Unternehmen werden angesichts

dieser Szenarien bereits aktiv und

setzen verstärkt auf Erdgas. So etwa der

Textil-Dienstleister CWS boco, der seine

Flotte im großen Stil auf Erdgas umstellen

will. Die ersten Sprinter NGT und Iveco

Daily mit Erdgasantrieb sind bereits in

Dienst gestellt.

Erdgasautos sind extrem sparsam!

Verbrauchswerte zwischen 4 und 6 kg

Erdgas auf 100 km sind bei Erdgasfahrzeuge

üblich. Mittelklassefahrzeuge wie der

Erdgas-VW-Passat oder der Opel Zafira verbrauchen

5 bis 5,5 kg auf 100 km. Der

Wert 4 kg pro 100 km ist dem Erdgas-Fiat

Panda zuzuordnen, der damit absolut

günstige Verbrauchskosten aufweist. Mit

solchen niedrigen Verbrauchswerten können

nicht mal Dieselfahrzeuge mithalten.

Von dem angeblich günstigen Autogas verbraucht

ein VW Passat sogar doppelt so

DOBLO CARGO NATURAL POWER

Fiat Professional gehört zu den Pionieren in Sachen Erdgasantrieb

für Nutzfahrzeuge. Gegenwärtig bieten die Italiener

mit dem Fiat Doblò Cargo Natural Power einen Erdgastransporter

ab Werk.

Dank der unterflur angeordneten Erdgastanks bietet der Doblò

Cargo auch mit Erdgasantrieb die volle Ladekapazität von bis zu

SPARSAMER KASTENWAGEN:

Gegenwärtig bieten die Italiener mit dem Fiat Doblò Cargo Natural Power einen Erdgastransporter ab Werk an.


viel nämlich etwa 11 bis 12 l. Erdgas wird in der Mengeneinheit

Kilogramm verkauft. Bezogen auf den enthaltenen

Energieinhalt entspricht ein Kilogramm Erdgas in etwa 1,5 l

Benzin. Umgerechnet ergibt sich dann aus einem Preis von

1,13 Cent/kg Erdgas ein Benzinpreis von 75 Cent/l. Aufgrund

der hervorragenden Umwelteigenschaften von Erdgas

hat die Bundesregierung beschlossen, die Energiesteuer

für Erdgas zu senken.

Per Gesetz wurde die Energiesteuerermäßigung für Erdgas

bis zum Jahr 2018 beschlossen. Das heißt, die nächsten

zehn Jahre wird Erdgas deutlich günstiger als Benzin

und Diesel sein. Zurzeit kostet Erdgas etwa 50 Prozent

weniger als Superbenzin und rund 30 Prozent weniger als

Dieselkraftstoff. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei

vielen Neufahrzeugen der Preis für die Erdgasvariante in

Höhe des Diesels liegt. Damit macht sich die Investition in

Erdgastechnik schnell bezahlt.

3,8 m 3 . Ein weiterer Pluspunkt der Natural-Power-Modelle:

Die Reichweite erhöht sich im kombinierten Benzin/Erdgas-Betrieb

auf bis zu 620 km.

Neben dem Doblò Cargo Natural Power, wird Fiat

Professional nach Angaben gegenüber unserem Magazin

im April 2009 auch den Ducato wieder als Erdgasvariante

ab Werk anbieten. Der Ducato wird allerdings

ausschließlich mit monovalentem Antrieb zu

haben sein.

IVECO DAILY CNG

Aus dem Fiat-Konzern kommt mit dem Iveco Daily CNG

ein weiteres Nutzfahrzeug mit werkseitigem Erdgasantrieb.

Die Abgaswerte seines monovalenten Erdgasmotors liegen

unter der Euro-5-Abgasnorm. Deshalb werden die Modelle

als „besonders umweltfreundliches Fahrzeug EEV“ (Enhanced

Environmental Vehicle) eingestuft.

Gegenüber einem vergleichbaren Dieselmotor erzeugt

der Iveco-Erdgasmotor 50 Prozent weniger Kohlenmonoxid

sowie je 80 Prozent weniger reaktive Kohlenwasserstoffe

und Stickoxide. Schwefeldioxid und Rußpartikel entfallen

fast vollständig. Außerdem laufen die Motoren ca. 50 Prozent

leiser. Da freut sich nicht nur die Umwelt, da freuen

sich vor allem die Anwohner, die weniger Lärm ertragen

müssen.

www.MeinErdgasauto.de

Tanken Sie

für 70 Cent! 1)

Den neuen, besseren Kraftstoff jetzt an den

Erdgastankstellen im Rhein-Main-Gebiet und

in Oberursel.

1 kg Erdgas 2) kostet aktuell in Frankfurt

105 Cent.

1 kg Erdgas 2) enthält soviel Energie wie

1,5 Liter Benzin.

Umgerechnet wird:

105 Cent 70 Cent

1,5 Liter Liter Benzinäquivalent

=

1 kg Erdgas 2) hat doppelt soviel Energie

wie 1 l Autogas. Umgerechnet auf den

Energiegehalt von Erdgas 2) kostet Autogas:

71 Cent 3) x 2 = 1,42 Euro.

1) Energieäquivalent zu 1 Liter Benzin = Benzinäquivalent

2) Erdgas der Gruppe H,

3) Autogaspreise lt. Energie Informationsdienst 23/08 vom

02.06.2008 Seite 18, Autogaspreis Süd

Weniger CO 2 abgeben

Beim Einsatz von Erdgas in Motoren wird weniger

CO 2 erzeugt als mit Benzin, Diesel und Autogas.

Benzin und Erdgas

– ein Erdgasauto hat beides dabei.

Welcher Kraftstoff dem Motor zugeführt wird, entscheidet

der Fahrer.

Informationen über Telefon:

0180 144 0000

(für 3,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, aus dem Mobilfunknetz

evtl. höhere Kosten)

0_cent_90_250_mm.indd 1 10.12.2008 13:46:34


SCHWERE JUNGS MIT ERDGASANTRIEB:

Eine Econic-Sattelzugmaschine von Mercedes-Benz.

BESONDERS UMWELTFREUNDLICHES FAHRZEUG:

Die Abgaswerte des Iveco Daily CNG liegen unter der Euro-5-

Abgasnorm.

SAUBERER TRANSIT: Der Nutzfahrzeug-Longseller

von Ford fährt auch mit Erdgas.

90 NFM Januar 2009

FINANZ-DIENSTLEISTUNGEN + KOSTEN-KILLER

FORD TRANSIT CNG

Nutzfahrzeuge von Ford sind auf Wunsch ebenfalls

mit bivalentem Erdgasantrieb erhältlich. Basis ist der Ford

Transit CNG als Kastenwagen, Pritschenwagen und

als Fahrgestell; lieferbar jeweils in unterschiedlichen

Radständen und vielen Varianten. Beim Kastenwagen

befinden sich die Tanks jeweils übereinander hinter der

Sitzreihe.

Ab dem mittellangen Radstand bietet die CNG-Technik

GmbH für diverse Modelle auch die platzsparende

Unterflurbauweise an. Bei Pritschenwagen und Fahrgestellen

sind die Tanks an den Fahrzeugseiten installiert,

damit die Fahrer flexibel bleiben und trotz zusätzlicher

Tanks die komplette Ladefläche nutzen können. Das Fassungsvermögen

der Gastanks beträgt bis zu 160 l.

MERCEDES-BENZ SPRINTER

Der Mercedes-Benz Sprinter ist der meistverkaufte

Kastenwagen in der 3,5-t-Klasse. Basis des anhaltenden

Erfolges ist nicht zuletzt seine Variantenvielfalt.

Die wird seit einigen Monaten durch einen 316-Erdgasmotor

ergänzt. Der Sprinter NGT (Natural Gas Technology)

bietet trotz hoher Leistung von 115 kW (156 PS)

Betriebskosten, die rund 30 Prozent unter denen eines

Dieselmotors liegen.

Ein weiteres Plus des Erdgas-Sprinters sind seine deutlich

verringerten Abgas- und Geräuschemissionen. Mit

einer Vielzahl von Modellvarianten passt sich der Sprinter

316 NGT zudem flexibel an die Wünsche der Unternehmen

an.

MERCEDES-BENZ ECONIC

Dass Erdgasmotoren auch in der schweren Klasse Sinn

machen, beweist Mercedes-Benz mit dem Econic. Die

Baureihe gibt es optional auch mit Erdgasantrieb. Der

Erdgasmotor M 906 LAG leistet aus 6,88 l Hubraum

205 kW (279 PS). Die Kraftübertragung übernimmt

jeweils ein Sechs-Gang-Automatik-Getriebe von Allison.

OPEL COMBO

Auf maximale Effizienz im Erdgasbetrieb ist der 1.6

CNG-Motor (Compressed Natural Gas) des Opel Combo

mit dem monovalentplus-Konzept ausgelegt. Mit 19 kg

Erdgas und der 14-l-Benzinreserve kommt der 69 kW/

94 PS starke CNG-Combo rund 550 km weit. Dabei

glänzt er mit dem CO2-Emissionswert von nur 133 g/km –


Grund dafür, dass er das Logo „eco-

FLEX“ der Opel-Umweltinitiative

tragen darf. Der Combo Kastenwagen

hat ein Ladevolumen von bis

zu 3200 l.

VW CADDY ECOFUEL

Mit dem Caddy EcoFuel steht

eine besonders saubere Caddy-Variante

zur Verfügung und eine sehr

gefragte dazu. Der Caddy EcoFuel

ist das meistverkaufte Nutzfahrzeug

mit Erdgasantrieb. Der EcoFuel basiert

auf einem 2-l-Benzinmotor. In

der Erdgasvariante beträgt die Leistung 80 kW (109 PS). Damit

muss auch auf entsprechende Fahrleistungen nicht verzichtet

werden. Die 26 kg fassenden Erdgastanks sind unter dem

Wagenboden positioniert und erlauben eine Reichweite von

ca. 430 km. Großzügig ausgelegte Leitungs- und Ventilquerschnit-

NFM-Leser wissen mehr!

NutzFahrzeuge-Management

Fotos: Hersteller

MEISTVERKAUF-

TER ERDGAS-

TRANSPORTER:

Der Caddy EcoFuel

gehört zu den

gefragtesten Nutzfahrzeugen

mit

Erdgasantrieb.

te erlauben eine schnelle und geräuscharme Betankung. Damit

liegt die turnusmäßige Aufenthaltsdauer an der Tankstelle mit

der eines Benzinfahrzeugs auf vergleichbarem Niveau. Das Unterflur-Prinzip

erhält die Variabilität und auch das Innenraum- bzw.

Ladevolumen.

NUTZ FAHRZEUGE

MANAGEMENT

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine