Aufrufe
vor 3 Monaten

Kleinpferde und Kaltblut Spezial 2018 mit Hengstverteilungsplan

Sonderheft des Reiterjournals mit dem Hengstverteilungsplan 2018 und sehr schönen Berichten über die Zucht von Kleinpferden und Kaltblütern.

Kleinpferde- und Kaltblut-Spezial 2018 Liebeserklärung für die Welsh Cobs Wie bin ich zu Welsh Cobs gekommen? Sie erschienen mir als ideale Pferde für den anspruchsvollen Freizeitreiter. Schon in Großbritannien überzeugten sie mich bei Reit- und Fahrprüfungen. Sie waren umgänglich, groß genug, hatten barocken Charme und gute Gänge. Sie waren der „Rolls-Royce unter den Robusten“. Dass sie sich im Süden Deutschlands so wenig durchsetzen konnten, hatte mehrere Gründe. Die Beschaffung war schwierig, mit Importen gab es immer wieder Probleme. Es gab keine Szene wie bei den Island- und Westernpferden oder den Spaniern. Mit der EU-Erweiterung kamen Pferde auf den Markt, die dem Profil des Welsh Cob entsprachen, aber günstiger und ortsnäher zu kaufen waren. vom Bartenstein von Fengur fra Fugelsang hatten wir auch einen in Westfalen gekörten Hengst. Da mich Zucht immer fesselte, versuchte ich mich in die historisch gewachsenen Linien der isländischen Zucht hineinzudenken. 1978 war ich zum ersten Mal auf Island, es folgten weitere Besuche. Blick in die Zukunft Der Hof ist gewachsen. Zur Verfügung stehen jetzt artgerechte, gruppentaugliche und arbeitswirtschaftlich sinnvolle Ställe mit zeitgesteuerten Fütterungseinrichtungen für Raufutter. Auch für alte, kranke und tragende Pferde und Gastpferde gibt es genügend Boxen. Reithalle und Sandplatz runden den Betrieb mit acht Hektar eigener Futtergrundlage und ökologischem Konzept ab. Hoffentlich macht mir das der Biber nicht kaputt. Die nächste Generation steht längst an meiner Seite. Beide Töchter helfen und reiten. Isabel hat in Nürtingen Pferdewirtschaft studiert, den Master in Agribusiness in Hohenheim gemacht und die Trainer-C-Prüfung abgelegt. Alle wollen, dass es weiter geht. „Es ist, was es ist“, sagt Erich Fried in seinem Gedicht – eine große Liebe zu den Pferden und ihrer Zucht. Ohne die Unterstützung der Familie und eines langjährigen Freundeskreises hätte das alles nie gelingen können. Ihnen bin ich zu großem Dank verpflichtet. Gabriele Günthör-Adams Den Minishettys von Werdenberg stehen großzügige Weiden zur Verfügung: (l.) und die Stute Baileys von Werdenberg (r.) mit ihrem Hengstfohlen aus dem Die Minishettys von Doris Vetsch züchtet im Allgäu nicht nur Minishettys, Zwei große Erfolge konnte kleiner Rau- und Langhaardackel die 2014 von der Schweiz hatte Doris Vetsch sich schon nach Amtzell im Allgäu gewechselte Doris Vetsch im Jahr Schauen einen Namen gemacht. zuvor bei Ausstellungen und 2017 mit ihrer Mini-Shettyzucht Bei der Verbandsschau für Kleinpferde und Ponys Mitte September verbuchen. Diese Erfolge haben den am 11. Mai 1995 noch von 2017 im Haupt- und Landgestüt ihr in der Schweiz eingetragenen Marbach wurde die von Doris Gestütsnamen „Werdenberg“ auch Vetsch gezogene und ausgestellte in Deutschland bekannt gemacht. neunjährige Cheyenne von Werdenberg, abstammend von Mit ihrer 1987 gegründeten Zucht Odin, Foto: Krenz Gabriele Günthör-Adams hat eine Zeit lang auch Isländer gezüchtet Der gekörte Dunkelfuchsschecke Oh-Tony bei der Musterung in Marbach 12

die Stute Cheyenne von Werdenberg Jahr 2016 von Balmedie Alfred Von links: Zippy of Brindister (sie stammt direkt von den Shetlandinseln) 2016 mit ihrem Stutfohlen von Balmedie Alfred, der Palominoschecke Cheyenne von Werdenberg und die Fuchsschecken, Töchter von Zippy of Brindister Werdenberg sondern erfolgreich auch Rauhaardackel unter 13 Shetland-Partbred und Classic-Pony-Stuten Siegerin der zweiten Abteilung der Mini-Stuten und mit der Staatsprämie ausgezeichnet. Marbach war auch der Ort des zweiten großen Zuchterfolges im Jahr 2017. Bei der Körung von Kleinpferdehengsten, die das Marbacher Wochenende mit Sattelkörung und Auktion am 3. November 2017 eröffnete, wurde der von Doris Vetsch gezogene und ausgestellte Minishettyhengst Oh- Tony von Werdenberg, ein Sohn des Minishetlandponyhengstes Odin aus der Chakira von Werdenberg von Parlington Farmer, gekört. Zuchtleiter Manfred Weber kommentierte diesen Erfolg in seinem Körbericht wie folgt: „Das Quartett der gekörten Kleinpferdehengste vervollständigte der Dunkelfuchsschecke Oh-Tony von Werdenberg, ein Sohn des Minishetlandponyhengstes Odin aus der Chakira von Werdenberg von Parlington Farmer, den Doris Vetsch aus Amtzell gezüchtet und vorgestellt hatte. Der 84 cm große, interessant gezeichnete Hengst zeigte sich mit viel Hengstausdruck, sicherem Rassetyp und langen Linien, dazu mit gut bemuskeltem Körper und kräftigem Fundament. Der aus aktivem Hinterbein entwickelte Trab, bergauf und mit deutlicher Schwebephase vorgetragen, war seine stärkste Gangart. Wie alle gekörten Hengste wurde Oh-Tony mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.“ Erster gekörter Hengst im Gestüt Werdenberg war Pedro von Ottoberg (Kördatum 27. Februar 1994). Erster selbst gezogener gekörter Hengst von Doris Vetsch war Paddy von Werdenberg (Kördatum 14. Februar 1999). Stammstute der Zucht ist Celeste vom Hof Alpbach, die Mutter von Cinderella von Werdenberg. Cinderella von Werdenberg hat bisher elf Fohlen geboren, zwei Hengstfohlen und neun Stutfohlen. In der Zucht erfolgreiche Töchter der Cinderella sind die Staatsprämienstute Cheyenne von Werdenberg und Chakira von Werdenberg, die Mutter von Oh- Tony von Werdenberg. Aktuell stehen im Betrieb von Doris Vetsch zwei Zuchthengste. Boxennachbar des in Marbach 2017 gekörten Oh-Tony von Werdenberg ist der reinerbige Rappschecke Elmhorst Hells-Angel (*2012) von Merrylees High Flyer aus der Elmhorst Sangria von Blazefield Franco/Skyrack Stroller, der 2015 bayrischer Körsieger der Freizeitponyrassen in München war. Neben den vier Zuchtstuten Baileys von Werdenberg, Cinderella von Werdenberg, Danita v. d. Wjizend und Cheyenne von Werdenberg, die auf großzügigen Weiden im Herdenverbund leben, stehen drei Stutfohlen aus den Jahrgän- Die Minishettys von Werdenberg Der Gestütsnamen wurde am 11. Mai 1995 eingetragen. 2014 wurde die Zucht von der Schweiz nach Deutschland verlegt. Erster gekörter Hengst war 1994 Pedro von Ottoberg, erster selbst gezogener gekörter Hengst 1999 Paddy von Werdenberg. Stammstute der Zucht ist Celeste vom Hof Alpbach, die Mutter von Cinderella von Werdenberg. Cinderella hat elf Fohlen geboren (zwei Hengst- und neun Stutfohlen). Töchter von Cinderella in der eigenen Zucht sind die St.Pr.St Cheyenne von Werdenberg und Chakira von Werdenberg (die Mutter des 2017 in Marbach gekörten Hengstes Oh-Tony von Werdenberg). Die Zucht umfasst zwei Zuchthengste und vier Zuchtstuten und drei Stutfohlen (Jahrgang 2016 und 2017). gen 2016 und 2017 in der Aufzucht. „Mein Zuchtziel“, so Doris Vetsch „sind gesunde Minishetlandponys mit gutem Fundament, raumgreifender Bewegung und top Charakter. Mein Gestüt soll klein, aber fein, bleiben.“ Paddockbau leicht gemacht mit equiTERR Professional XXL Die Nr. 1 in Größe und Verlegetechnik. Zufriedene Pferde garantiert. PROFESSIONAL XXL S. Machan Tel: 08232/5003-50 susanne.machan@ritter-online.de Tel: 08331/82519 - Fax: 47479 KHB-Heuschmid.de 13