Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.032

E_1931_Zeitung_Nr.032

22 ÄUTOMOBIL-ftEVUE

22 ÄUTOMOBIL-ftEVUE 193t - N» 82 Humor Besitzer des Liliputanerwagens (zum Chauffeur des Luxus-Wagens, der ihm den Wagen aus dem Graben zog): tWelch ein Glück, dass ich Sie begegnete. Ich danke Ihnen für den Dienst, den Sie mir leisteten. Ich hoffe, eines Tages Ihnen den gleichen Dienst leisten zu können.> Der Arzt: Um schlank zu werden, ßnädijre Frau, henötigen Sie einige entölte Lattichblätter und ein Glas Orangensaft Beleibte Dame: Soll ich diese Mixtur vor oder nach der Mahlzeit nehmen? Er: Ich finde das nicht liebenswürdig, so von Ihrer Feindin zu sprechen. Sie: Ich spreche nicht von meiner Feindin, sie ist ja meine beste Freundin. Papa ausser sich (zum Nachtwächter): «Höre, mein Braver, du hast doch die Pflicht zu -wachen, •wenn andere schlafen. Könntest du nicht unser Bebe für eine Stunde zu dir nehmen?» Praktische Hausfrau zum tsiportiven» Gatten: cHier deine Geräte ZUT heutigen Sportstunde. Als Terrain kannst du diesmal den Platz rechts vor unserer Haastüre erwählen.» Misstrauen. Braun war sich im unklaren, ob er die Stellung annehmen sollte. Er fragte : « Werde ich denn nach einem Jahre Gehaltserhöhung bekommen ? » — « Gewiss, wenn wir mit Ihrer Arbeit zufrieden sind ! > — « Aha, ich dachte mir ja gleich, dass die Sache einen Haken hat! » Kaum zu erleben. «Aber Onkelchen, so früh vom Theater zurück, hat es dir denn nicht gefallen ? » — « Doch, es war sehr schön, aber ich konnte nicht so lange warten ..... auf dem Programm stand : Zwischen dem ersten und zweiten Akt liegen zwei Jahre.» AutlerAusf lugsziele aus derMiiielschveiz mit Wasser od. Syphon mundet herrlich. Spezialität seit 1815 Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz CH Tourlng, Führer für Automobilfahrer, sind ersichtlich In O. R. offizielle Ausgabe des T. Wagners O. S. HOTiL MOHREN A.CS. _ _ _ _ ^ . . ^ _ _ _ _ T.C.S. Rendez-vous der Automobilfahrer. — Spezialität: Lebende Forellen. — Gartenrestaurant. Garage. Telephon Nr. 10. Werner Schmid. Sie vielleicht rucht *° aber Ihr Hut den Sie einganzes Jahr Tag für Tag aufhatten. Jetzt sollte ein neuer her! 1/ Endlich ein wirklich einfacher und stets gebrauchsfertiger - u. Sie brauchen nicht auf den Knien in liegen, ohne Mühe, ohne Beschmutzen der Hände. Ein dauerhafter, einwandfrei funktionierender Apparat. Kein Verspritzen des Wachses, keine Dunstwolken. Das Wachs gelangt durch einen Druck genau dahin, wo man es haben will Sie können genau das Quantum Wachs herausdrücken, das Sie wünschen. Der « Gala » Einwachsapparat gestattet die verwen- duas eines dickflüssigen Wachses, das einen bedeutend höhern Wachsgehalt aufweist wie Wichse, die Im Zerstäuber gebraucht wird. Der Wichslappen kann in Sekunden durch den Polierlappen ersetzt werden. Unser flÜSSfgeS « Gala » WaChS gibt dauerhaften Hochglanz, zu dessen Herstellung nur Bienenwachs und beste Edelwachse verwendet werden; qualitativ das Beste, was man machen kann, in Kannen von: 1 U. ? !>.. 3 Lt. 5 Lt. Fr. 3.60 t>.60 9.60 15.- per Hanne. Apparat kpl. m. 3 Wichslappen, einem Polierer ITM 1 tt J^% r franko, per Nachnahme. • " •**•«*» Wir besitzen glänzende Zeugnisse hiesiger Hausfrauen. Bestellen auch Sie diesen Apparat und ein Kännchen Wichse. Sie werden jahrelang Freude haben. PRESTOL Ä.-G., ALTSTETTEN/Zürich. Wir suchen Vertreter zum Verkauf an die Privatkundschaft. die Königin 4

N° 82 - 1931 AUTOMOBIL-REVUE Von F. Seh., Zürich. (Schluss.) Andern Tags konnten wir der erlittenen Verspätung wegen das schöne Salzburg nur kurz streifen. Bald nach Verlassen der Stadt legte sich unser Auto einen Plattfuss zu und wir konnten unsere steifen Glieder wieder einmal bewegen, währenddem der Schaden behoben wurde. In Neumarkt, zwischen Salzburg und Wels mussten wir wieder einmal an unsere leiblichen Bedürfnisse denken und hier erhielten wir das beste Mittagessen und den schlechtesten Kaffee auf der ganzen Reise. Ausser in München hatten wir überhaupt nie guten Kaifee getrunken. Immer war es eine dicke, bittere Cichorienbrühe. Dazu gab es auch zum Frühstück immer nur ganz winzige Portionen Milch und wir dachten sehnsüchtig an zu Hause, wo der Milchtopf stets gross ist, ja grösser als die Kaffeekanne! — Nun ging es stark auf Linz zu, das wir vor Nachteinbruch zu erreichen hofften. Beinahe wäre dieser Plan gescheitert, indem, kaum dass wir aus Neumarkt heraus waren, die Strasse wieder ganz schlecht wurde. Da rutschte unser Mittagsbrot schnell hinunter! Als Tüpflein auf das i kam unterwegs noch Strassenzoll. Wir wurden aufgehalten und mussten 16 Schillinge erlegen. Es gab lange Gesichter bei uns allen, denn dass man für solche Strassen noch Zoll zahlen müsse, dünkte uns stark. Man tröstete uns indessen damit, dass die Chaussee von nun an ganz gut sei bis Linz. Doch auch damit war es nichts. Ganz so arg wie am Chiemsee sah es zwar nicht aus, aber sehr viel besser eben auch nicht. Erst von Wels an wurde die Strasse dann besser, und da wir nun ruhig fahren konnten, hätten wir alle Müsse gehabt, eine interessante Gegend zu besehen. Zwischen Wels und Linz aber dehnt sich ein fast topfebenes Gelände reizlos und melancholisch aus. Die Strasse führt endlos gerade durch diese Gegend. Von weit her zeigten sich spitzige Türme und grosse Bauten, so dass wir aufatmend glaubten, endlich sei Linz vor uns. Doch es war nichts damit. Die Stadt hiess Wels, schien ziemlich gross und konnte uns aber nicht aufhalten. Nach einer Stunde ca. fuhren wir dann doch in Linz ein, eine Stadt mit ca. 100 000 Einwohnern, schön an der Donau gelegen. Ein Dampferchen plätscherte lustig auf dem hier noch schönen, blauen Strom und hätte uns gerne zu einer Fahrt verführt. Vorerst ging es ab« ans Quartier machen. Wir stationierten unser Auto bei einem hübschen Stadtpark neben einer sehr belebten Strasse in Urfahr, wie dieser Stadtteil heisst Durch Vermittlung der dortigen Polizei fanden wir eine gute Unterkunft und verlebten dann einen prächtigen Abend in Linz. Bald nahm uns der Schlaf wieder fest in seine Arme, und der folgende Morgen sah uns neuerdings bereit, in den Wagen zu steigen. Wie sollten wir nicht? Ging alles wider Erwarten gut und ohne Unfall bis dahin. Dazu war das Wetter besser als wir's bei der späten Jahreszeit erwarten durften. Auch am betreffenden Morgen war der Himmel ordentlich klar. Und nun sollte es ans Ziel unserer Reise, nach Leonfelden, gehen. Durch ein langgestrecktes Waldtal führte stark ansteigend unsere Strasse. Eine trutzige, alte Burg steht hoch am Wege auf einem Felsensporn und zu ihren Füssen schmiegt sich ein Klösterlein. Das Tal ist etwas Aenliches mit unseren Emmentaler Krachen. Die Hänge und Kuppen sind in Felder aufgeteilt, meist mit Kartoffeln bepflanzt Man war gerade bei der Ernte, wobei das Kraut mit der Sense abgemäht wurde, um dann gedörrt als Streue Verwendung zu finden. Die Kartoffeln wurden in hölzerne Kübel gelesen. Viele Leute waren hier noch ohne Schuhe und Strümpfe, auch auf dem Feld; die Frauen und Mädchen mit grauen Kopftüchern angetan. Wir hatten den Eindruck, dass die Bevölkerung dort sehr anspruchslos und bescheiden ist. Die Häuser der Dörfer gruppieren sich dicht um ein (Hartmannsweilerkopf) etwas sehen. Ich habe drei Tage zur Verfügung. Ausgangspunkt ist Herzogenbuchsee. Welche Route wird mir empfohlen? E. L. in H. \ T. F. 660. Rhein-Mosel*Neckar. Ich wäre dankbar für Mitteilung einer Route, die mich von Schaffhausen aus in zirka acht Tagen durch die schönsten Gegenden des Rhein-, Mosel- und Neckar- Kirchlein und sind alle schmucklos eng. Leonfelden, in einer Höhe von ca. 900 m ü. M., gebietes führt. H. S. in F. zeigte sich ebenso als eine dicht gedrängte Häusergruppe, in die wir auf einer breiten Strasse mitten hineinfuhren. Links und rechts Unser Kreuzworträtsel davon sind eine Reihe aneinandergebauter, Tourismus Eine Ferienreise nach Ober-Oesterreich Zürich EbPLANADE GRAND CAFE, TABA.RIN, BA.K, die moderne Unterhaltungsstätte. einstöckiger Häuser, die alle schon für den Winter mit Doppelfenstern versehen waren. In Leonfelden hatten wir das Ziel unserer so glücklich verlaufenen Reise erreicht. Wir verlebten zwei prächtige Tage bei dem Kollegen, dessen Besuch die Reise gegolten hatte. Dann mussten wir auch hier wieder Abschied nehmen, und nach prächtiger Rückfahrt erreichten wir, um herrliche Erinnerungen reicher, wieder die heimischen Penaten. Rechts oder links? Wie fährt man in den verschiedenen Staaten Europas? In den meisten Ländern Europas wird heute rechts gefahren, und links vorgefahren. Noch in A X A Staaten ist der alte Zopf des Linksfahrens geblieben. Hoffen wir dass auch dort in absehbarer Zelt man zu einer besseren Einsicht kommt, und sich dem allgemeinen Rechtsverkehr anschliesst. Solche Ausnahmestaaten sind noch England Schweden, Ungarn, Tschechoslowakei und Oesterreich. In letzterem allerdings, ist die Einheitlichkeit des Linksfahrens auch schon durchbrochen, indem man im Vorarlberg und im nördlichen Tirol sowie in einem Teil des Salzburgischen, rechts fährt und links vorfährt. Die folgende Tabelle zeigt in übersichtlicher Art wie in den europäischen Staaten zu fahren ist: Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland England Estland Finnland Frankreich Holland Italien Lettland Litauen Luxemburt Norwegen Oesterreieh* Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Schweiz Spanien Tschechoslowakei Türkei Ungarn Jugoslawien * rechts rechts rechts rechts links rechts recht« rechts rechts rechts rechts rechts rechts rechts links rechts rechts rechts rechts links rechts rechts links rechts links rechts fahren links vorfahren links » links * links n rechts » links « links v. links links links links links links links rechts links links links links rechts links links rechts links rechts links * Oesterreich nun Teil rechts fahren, zum Teil links vorfahren. • Lr. Toaren-A n two rten T. A. 657. Deutsches Industriegebiet Sie werden im rheinisch-westfälischen Industriegebiet, das ja ein einziges Labyrinth von (»rossen Städten ist. di» ohne erkennbare Grenze ineinander übergehen, überall in der Nähe von Gruben Bergmannssiedlungen finden. Einzelne zu nennen, ist fast nicht möglich Typische solche Siedlungen eind z. B. bei Essen Oberhausen, Recklinghausen, Mülheim. Bochum usw. zu finden. ' R. G. in Z. T. A. 658. Ltndessender in Münster. Wenn Sie von Zürich nach Luzern fahren und dann durch das Seetal, so können Sie von Sursee aus in einem kleinen Abstecher dem Landessender einen Besuch machen. Eine rute Strasse führt von Sursee in nordöstlicher Richtung nach Münster (Beromünster) in 8 Kilometer. Sie können dann nach Sursee zurückkehren und weiter dem Lauf des Seetales folgen M. B. in. B. Touren 'Fragen T. F. 659. Strassburg. Ich gedenke, nächsthin Straasburg zu besuchen, möchte aber dabei wenn möglich auch vom Schwarzwald und den Vogesen Wir haben zu unserem Kreuzworträtsel im «Autler-Ostern» (Nr. 28) bereits eine Anzahl Lö- Bungen erhalten. Infolge Erkrankung unseres AF Redakteurs sehen wir uns genötigt, die Prüfun auf den 15. April zu verlegen und verlängern dah. • die Einsendefrist für weitere Lösungen auf obiges Datum. Red. ÖLTEN Gasiho fldie Fremdenzimmer. Prima Küche und Keller. Den Herren Autobes.tzern n. Chautteu ren bestens empfohlen. Tel. 617. A. GRÜTT.EJU. I für den Magen, alkoholarm, ärztlich empfohlen I "W"il (St. Gallen^ Hotel Schwanen Bekannt vorzügliche Küche - Keller. FAMILIE AMSTUTZ-BOLT. Telephon 15. Garage. Rheinffelden Solbad Hotel 3 Könige Restauration — Garage Telephon 47 Zimmer mit messendem Wasser. A C.S. A. SPIEOELHALTER. T.C.S. Ihre Wagenschlösser und -Schlüssel werden repariert und geliefert durch F.KERN. GENEVE 11, Poterio T61.24 173 Die Freude der Hausfrau oder Kasten in nur Qualitätsarbeit vom Fachmann. Verlangen Sie unverbindlichen Offertenbesuch. H. Schellenberq, Weinbergstrasse 25 Telephon 41.161 Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners CH Touring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. O. S. Kiur Hotel Sternen ZaziwiA Gasthof zum Rfissll Strasse Thun-Langnau. Tel. Nr. 4. Forälle, Güincll etc. . . . Prima Wy I Alles tsch guet und priswürdig z'ha. — Elektrischer Qram mophon- Verstärker amaammmmmma Autohalt - lel.54 AnfjuneninerLtndaufemhaltVVaJdapaziergänge, ruhige Lage, eigener .andw. Betrieb, fc'orellen. Gügpreli. Eisennalüge Hellquelle. Solbäder. Prnsnokte durch Webr. Nrhftr. „ITTWIL HOTELBAHNHOF Bestbekannter Landgasthol. Prima Küche, feine offene und Flaschenweine. Lebende Forellen, Hähnell, Be-ner Spezialitäten. Gartenwirt schalt. Garage. Telephon Nr. 8. Restaurant Krrnx. An dar direkten •iouts Uew-Zttneu K^saurant mit besib>»hanntrr Küche nnd Kalier. Neuer Saal Grosse Vereinsiokalitäten. Eigene Oaraire. (iiosst-r Garten. P«l 22 8' H URAKKK. Bog b km von Bern, an der Sitrasse Bern Thun. Mitten im Dorfe Mun, schöner Halteplatz. Letzthin renovierte Säle. Vorzügliche Küche nnd Keller. Mit höfl Empfehlung O. NiederhauBer-Wnthrich Gasthot fc Oppllgen b. Kiesen LÖWEN Restaurant z. Schützen Altbekannter Landgastüot. — Vorzügliche Küche u. Keller. Speziali- Motorradfahr. Spez. in Berner Rauch- Rendez-vous der Automobilisten und täten stets fc'oreiien u Schinken fleisch, Bachiorellen und Hähnelt. Auto-Oarage — Telephon Nr. 1. Benzintank, Oel. Telephon 17. L.. «chaffvr-Flttckiser. fl. KNUCHEL, Besitzer. HBußrilUBu (Knimeutttl) .K1RCHBKRU (Bern) K1KCUB£RG GASTHOF zur SOMNE Grosser Saal. Neuer Spelsexaa. uarage. Parkpiat» S et.-lebende Bachiorellen. KUchengeraucherte Schinken. Telephon 23.10. Hällich emi>fiehll sich H. TREYER-REBER. Autofahrt U/flRR Hotel Löwen HUHU Qr. QesallschaltssaaL Zimmer mit lautendem kaltem an • armem Wasser, Bäder, Zentralheizung. Bachlorellen, ürosser Garten. Qeheizte Garage. O«L Benzin. H. Bernhard. Besitzer Telephon Thun Nr. 2.67. Gute Küche, lebende Forellen, Hähneli, tf. Weine und B