Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.044

E_1931_Zeitung_Nr.044

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1931 — N° 44 -Karten Ueberzeugen Sie sich von ihrer Zuverlässigkeit! .R. WAGNERS fünffarbige AUTOnOBIL-KARfE der Schweiz, im Maßstab 1:350,000 in einem Blatt ss&igssß Ein Blick orientiert Sie ober das ganze Land! Sie finden sofort die grossen Durchgangsstrassen und besten Verbindungsstrecken O. R WAGNER'S AUTOMOBILKARTE der Schweiz wird von keinem andern ähnlichen Werk an Liebersichtlichkeit, planmässiger Ausarbeitung und praktischer Handhabung übertroffen. Sie ist das Produkt 25 jähriger automobilistischer und kartographischer Erfahrung. Vertrauen Sie sich der Erfahrung an! Preis dieser Karle nur Tv. 3.2O Nur 5 Rp. Porto kostet Sie dieser Automobilkarte 1:350,000 Hier ausschneiden Erhältlich in allen Buchhandlungen sowie direkt beim Halluiacj und touristischer Auskunftidienst der Automobil-Revue Zürich Bern Genf Löwenstr. 51 Breitenrainstr. 97 12, nie de la Croix d'or

N° U - 1931 AUTOMOBIL-REVUE tJj Verkehrsbewilligungen auf kurze Frist für den Kanton Baselstadt. Die Automobilkontrolle von Baselstadt erteilt, basierend auf der Verordnung über den Strassenverkehr vom 17. September 1929 kurzfristige Verkehrsbewilligungen für einen Tag, bezw. für eine Woche. Der Staat übernimmt die Dekkung der Haftpflicht und hat zu diesem Zwecke mit den Versicherungsgesellschaften einen Kollektivvertrag abgeschlossen. Die Prämiengebühr für eine eintägige Verkehrsbewilligung für Personen- und Lastwagen beläuft sich auf Fr. 3.50, für eine wöchentliche Verkehrsbewilligung auf Fr. 12. Die Polizeigebühr für die kurzfristige Bewilligung samt den zugeteilten Nummernschildern beläuft sich auf Fr. 5. Ein altes Postulat der Automobilisten wird damit erfüllt und auch die Schwierigkeiten behoben, die man früher mit der Beschaffung der Oaragenummer hatte. It. Die Pierre-Pertuls-Strasse im Bau. Die ersten Spatenstiche zum Bau des neuen Strassenstückes der Pierre-Pertuis-Strasse wurden Montag den 19. Mai vollzogen, nachdem bereits vorher die Bäume auf dem neuen Trassestück gefällt worden sind. go. Warum nicht Betonbelag auf der Kornhausbrücke? wie wir bereits berichteten, wurde vom Berner Gemeinderat die längst dringliche Neubelegung der Kornhausbrücke nun beschlossen. Als neuer Belag ist Hartgussasphalt vorgesehen. Dieser Belag ist viel gleitsicherer als das bisherige Holzpflaster und gar etwa nasser Stampfasphalt, verkehrstechnisch bedeutet er aber doch noch nicht das Ideal. Auf unsere Erkundigung, weshalb man auf der im Gefälle liegenden Brücke nicht den noch griffigeren Betonbelag vorgesehen hat, teilt uns die bundesstädtische Baudirektion folgendes mit: Ein Oberflächenbelajj aus Beton kann für die Fahrbahn auf der Kornhausbrücke nicht in Frage kommen, weil ein derartiger Belag für die Brücke eine Mehrbelastung von 115 Tonnen bringen -würde, was nicht erwünscht ist. Ferner würde bei der vorhandenen aufgelösten eisernen Brükkenkonstrnktion die Betonoberfläche durch Querwnd Längsrisse derart durchzogen, dass Reparaturen ständig zu gewärtigen wären. Zudem ist deT einzige (? Red.) grosse Vorteil einer BetonfahTbahn — nämlich die bessere Sicht während der Nacht — illusorisch, da die öffentliche Beleuchjeder Passant und jeder Gegenstand von weither sichtbar sind. Nach reiflichem Studium der Frage des 'Neubelages und der Umbauten auf der Kornhausbrücke halten wir die daherige Vorlage an unsere Oberbehörden als die bestgegebene. Der städt. Baudirektor I: