Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.066

E_1939_Zeitung_Nr.066

Grand-Prix- A llerlei

Grand-Prix- A llerlei Eintrittspreise und Platzverhältnisse. Die Abschrankung längs der Aussenseite der Rennetrecke ist allen Stehplatzbeauchern zugänglich. Bie aufnahmefähigsten und sch&nstgelegenen Stehplätze befinden sich im westlichen Sektor der Rundstrecke insbesondere im Abschnitt Bienstgeleise von Roll— Bethlehem—Kiesgrube-Borden—nEyaoatt. Der beste Zugang zu den westlich der Ehrentribüne Murtenstrasse gelegenen Stehplätzen besteht von Bethlehem oder von der Steigerhubedstrasse (Endpunkt des Omnibus-Zubringerdienstes) her. In der Regel befinden sich die Stehplätze an der' Aussenseite der Piste. Der besondere, Zubringerdienet des Stadtomnibus Bern bedient die Eymatt, den dankbarsten Punkt der Rennstreoke, und die Tribünen an der Murtenstrasse. Bie Forsthäuskurve und die östliche Murtenstrasse werden am besten mit der Städtischen Strassenbahn Linie 1 erreicht, — Sämtliche vom Stadtomnibus ausgeführten Kurse verkehren ab Bahnhof (Seite B'utoenbergplaU) Von 1.30 Uhr an nach Bedarf und nach Schiusa des Rennen« in der Gegenrichtung. Fahrpreise: Bahnhof—-Steigerhubel- Strasse (Nähe Tribünen) 30 Rappen und Bahnhof;— Eymatt 60 Rappen. Für Sitzplätze ist ausreichend vorgesorgt. Bie groese Ehrentribüne bietet Raum für rund 4500 Personen. Weitere 2000 Besucher können auf den zusätzlichen Tribünen (Alletribühe und Zieltribüne) plaziert werden. Sämtliche Installationen sind um die Ehrentribüne gruppiert,, Ber Sitzplatz wird in Form eines Zuschlages auf der allgemeinen Stehplatzkarte erhoben. Eintrittspreise. Training: Donnerstag den 17. August, 14—17.-15 ühr Stehplätze: Erwachsene Fr. 1,18, Kinder Fr. —.50 Zuschläge für Tribüne: Erwachsene Fr. 1.16, Kinder Fr.— .60.. • Freitag den 18. August, 14—17.« Uhr Stehplätze: Erwachsene Fr. 1.16, Kinder Fr. —.60 Zuschläge für Tribüne: Erwachsene Fr. 1.16; Kinder Fr. —.50. Samstag den 19. August, 14—17.30 Uhr Stehplätze: Erwachsene Fr. 1.60, Kinder Fr. —.50. Zuschläge für Tribüne: Erwachsene. Fr. 1.60, Kinder Fr. —.50. Hauptrennen von Sonntag den 20. August Stehplätze: Erwachsene Fr. 2.90, Militär Fr. 1.80, Kinder von 10—15 Jahren Fr. 1.80, Promenoir Ehrentribüne Murtenstrasae, ungedeckt (beschränkte Platzzahl) Fr. 7.90. Zuschläge für numerierte Sitzplätze: a) Ehrentribüne Murtenatrasse,- -gedeckt: Logen (5 Personen) pro Platz Fr. 22.—, Logen-Banquette Fr. 19.20, Sperrsitz Fr. 16.-V I. Plati ^ Fr! 14:10,: II. Platz Fr. 10.50, Promenoir" (ungedeckt)' Fr. 12.—. '•' b) Alleetribüne Murtenstrasse, ungedeckt, Block A Fr: 10.—, Block B Fr; 8.—, Block C Fr. 6.05. e) Zieltribüne, Block A—B Fr. 4.— bie 12.— (nar an der Tageskasse erhältlich). Sämtliche Sitzplätze sind numeriert. —• Preisvergünstigungen im Vorverkauf. AUTOMOBIL-REVUE endgültige Zulassung. Bie Teflnehmerzahl ist begrenzt Preisplan. Auf je drei Massierte Fahrzeuge einer Wertungsgruppe fällt wenigstens ein Preis, Pro Wertungsgruppe werden bei genügender Beteiligung je ein erster und zweiter Preis im Betrage von Fr. 250.— bzw. Fr. 150.— ausgeschieden. Ausserdem gelangen je ein Speziaipreis im Werte von Fr.. 100.— für das absolut schnellste Fahrzeug der Sport- und Rennwagenkate«orie zur Verteilung. 2. VI. Grosser Preis der Schweiz für Automobile. Durchführungsweise. Ber «Grosse, Preis der Schweiz» wird in zwei Vorläufen und einem Endlauf ausgetragen. Im Vorlauf I konkurrieren alle Fahrzeuge bis 1600 ocm, im Vorlauf II diejenigen über 1500 ccm. Wer die reglementarische Ausscheidunc bestanden hat, gelangt mit den Qualifizierten beider Vorläufe in den Endlauf. Länge des Rennens. 2 Vorläufe (20 Runden zu 7,280 km = 145,600 km); 1 Endlauf (30 Runden zu 7,280 km = 218,400 km). Fahrzeuge. Zugelassen sind nur Rennwagen, die der internationalen Rennformel, gültig für die Jahre 1938—1940, entsprechen. Technische Baten der-, selben: a) Wagen ohne Kompressor: Mindestasylinderinhalt 1000 ccm, Mindestgewicht 400 kg. Höchstzvlinderinhalt 4500 ccm, Mindestgewicht 850 kr b) Wagen mit Kompressor: Mindestzylinderinhalt 666 oom, Mindestgewicht 400 kg. Höchstzvlinderinhalt 8000 ccm, Mindestgewicht 860 kg. Im Gewicht des Wagens sind enthalten: Bas im Getriebekasten und Hinterachse befindliche Oel, sowie die für das Rennen benötigten Reifen. Konkurrenttn. Teilmahmeberechtigt sind nur Konstrukteure, ihre offiziellen Vertreter, Rennställe und eingeladene Einzelfahrer. Qualifikation für den Endlauf. Von jeder Fahrzeuggruppe qualifizieren sich rwei Drittel für den Endlauf, vorausgesetzt, dass sie sich im Momente des Rennabbrucha noch im Rennen befinden und auf der Ziellinie abgewuttken werden. : Rennbestimmungen. Ber Start erfolgt mit stehendem Wagen und laufendem Motor. Bie Startreihenfolge wird auf Grund 'der am Freitaf .und Samstag gefahrenen Trainingsbestzeiten bestimmt. Jeder Fahrer kann an den Boxen-Übe5-»ine:; Hilfsmannschaft von 3 Mann verfügen. Aussei* tlie-^ sen Hilfskräften werden pro Fahyzeu^'^ Fa^rtbeobachter im Signalstand zugelassen: ',"""*• •,' ? ' Bie Brennstoffversorgung, Reparaturen, Reifenwechsel und alle anderen erlaubten Arbeiten dürfen unter Beizug der Hilfskräfte nur an den Boxen ausgeführt werden. Hingegen dürfen ausserhalb der Grosser Prets der Schweiz für Automobile. Das Goldene Buch der Berner Automobilrennen. 1934: St./km. Stuck (Auto-Union) 3:37:51,6, 70Rd., 140,347 1935: Caracciola, (Merc.-Benz) 3:31:12,2, 70 Rd., 144770 1936: Rosemeyer (Auto-Union) 3:09:01,6 70Rd., 161,754 1937: Caraeciola (Merc.-Benz) 2:17:39,3, 50 Rd., 158,657 1938: Garacciola (Merc.-Benz) 2:32:07,8,50 Rd., 143 561 Rurodenrekord. 1936: Rosemeyer (Auto-Union) 2:34,5 169,631 « Preis von Bern.» 1934: Seaman (M.G.) 50:43,4,14 1 Rd., 120,559 1935: Seaman (ERA) 1:05:21,0, 20Rd., 133,680 1936: Seaman (Belag«) 1:26:30,4 28 Rd., 141,381 1937: A. C. Bobson (iERA) 1:09:05,621 Rd., 132,753 1938: A. F. Hug (Maserati) 1:10:00,6, 21 Rd., 131,024 Rundenrekord. 1937: A. G. Bobson (ERA) 2:58,3 146,988 « Preis vom Bremgarten. •» a) Tourenwagen bis 1500 ccm Hubraum. 1938: Aloi« Kaiser (Opel) 1:02:02,4,14 Rd., 98,579 b) Tourenwagen über 1500 ccm Hubraum. 1937: «W.H.» OBugatü) 43:03,8,11 Rd., 111,572 BIENSTAG, 15. August 1939 — N° 66 1938: Scheibler (Bugatti) 59:00,4,14 Rd., 103,635 c) Sportwagen bis 1500 ccm Hubraum. 1935: Becker (M.G.) 52:54,9,12Rd., 99,056 1936: die Graffenried (Alfa Romeo) 55:02,6 14Rd., 111,097 1937: Becker (M. G.) 43,46,0,11 Rd., 109,782 1938: Häffner (Fiat) 59:23,3,12 Rd., 88,259 d) Sportwagen Ober 1500 ccm Hubraum. 1935: Fischer (Alfa Romeo) 61:49,8,14 Rd., 117,985 1936: Stuber (Alfa Romeo) 48:52,9,14 Rd., 125,102 1937: Bragadir (Talbot) 43:39,5,12 Rd., 120,059 1938: de Montfor (Bugatti) 51:39,5,14 Rd., 118,377 e) Rennwagen bis 1500 ccm Hubraum. 1935: Br. G. Avondet (Bugatti) 52:33,7,14Rd., 116,343 1936: Leuzinger (Bugatti) 52:46,0 14 Rd., 115,891 1937: de Graffenried (Maserati) 43:11,3,13 Rd., 131,479 1938: B. Blancpain (Maserati) 53:27,3,14 Rd., 114,398 f) Rennwagen Ober 1500 ccm Hubraum. 1935: Christen (Maserati) 50:28,7,14 Rd., 121,145 1936: Ruesoh (Alfa Romeo) 46:40,3,14 Rd., 131,025 1937: Rue»ch (Alfa Romeo) 42:38,2,14 Rd., 143,425 1938: Walther (Bugatti) 51:35,8,14 Rd., 118.619 E M „iun^ei^ Rennwagen Monsieur Schütz junior am Steuer des von Papa gebauten 150-ctm-Rennwagens. Es handelt sich um das gleiche Fahrzeug, das wir bereits kurz in Nr. 32 der « Automobil-Revue » besprachen. Der Franzose Rene 1 Breyfus am Steuer des 3-I»iter-8-Zylind«r-Kompressor-Maserati-Fabrikrennwagens, mit dem er am nächsten Sonntag als Fahrer der Ecurie Sohell im Grossen Preis der Schweiz starten wird. Wissenswertes über die Rennreglemente und den Preisplan. 1. « Preis vom Bremgarten •». Länge des Rennens. 14 Runden zu 7,280 km = 101,920 km. Fahrzeuge. Zugelassen sind Sport- und Rennwagen, in Fahrzeuggruppen unter und über 1500 ocm Hubraum. Konkurrenten. Teilnahmeberechtigt sind alle Inhaber der vom A.C.S. für das Jahre 1939 ausgestellten Internationalen Konkurrenten- oder Fahrerlizenz. Eine Unterteilung nach Berufsfahrern, Experten und Amateuren findet nicht statt Schweizerische Automobil-Meisterschaft. Ber «Preis vom Bremgarten» gilt als Wertungslauf für die Schweizerische Autotnobilmeisterschaft. Startberechtigung. Auf Grund der Trainingsweise entscheidet die Rennleitung in Verbindung mit den anwesenden Sportkommissären des A. C. S. über die Boxen Arbeiten jeder Art nur vom Fahrer allein, und zwar nur mit den im Wagen mitgeführten Werkzeugen und Ersatzteilen ausgeführt werden. Bas Rennen wird nach Ankunft des Ersten abgebrochen. Bie noch im Rennen befindlichen Fahrer haben die angefangene Runde zu beenden. Sie werden nach der Streckenlänge klassiert. Preisplan. Gruppe bis 1500 ccm Vorlauf Fr. 850.— Endlauf: 1. Preis Fr. 4000.— 2. Preis Fr. 2000.— 3. Preis Fr. 1200.— 4. Preis Fr. 800.— 5. Preis Fr. 300.— Gruppe über 1500 ccm Vorlauf Fr. 900.— Endlauf: 1. Preis Fr. 10000.— 2. Preis Fr. 5000.— 3. Preis Fr. 3000.— "4. Preis Fr. 2000.— Total Fr. 9150.— Tota/1 Fr. 20900.— Im Schaufeaster der Firma Christen, Eieenwarenhandlung in Bern, ist zur Zeit ein kleiner Rennwagen ausgestellt, der die Neugierde und Bewunderung von jung und alt erweckt. Es handelt sich äusserlich um ein wohlgelungenes Konterfei des Auto - Union - Rennwagens, dem sogar die Schwinghebel der Vorderräder getreulich nachgebildet sind. Und, was noch mehr ist — der Wagen fährt wirklich, verfügt er doch über Motor, Kupplung und Schaltgetriebe wie ©in Grosser. Kommenden- Sonntag soll er anlässlioh des Berner Grand Prix einer breiteren Oeffentliphkeit im Betrieb vorgeführt werden. 50 km/St, macht er gut und gern, wobei seinen Auspuffrohren vor lauteT Freude ein jugendliches Bellen entströmt, das deutlich die rassenreine Abstammung des Wagens verrät. Herr Schütz aus Aarwangen, seines Zeichens Motorradmechaniker, ist der Schöpfer diese« kleinen Kunstwerks, das dem. handwerklichen Können seines Erbauers ein meisterliches' Zeugnis ausstellt. Abgesehen davon, dass die Nachbildung rein äueserlich gut geraten ist, bietet auch der verborgene mechanische Teil viel Interessantes. Ber eingebaute Vierzylinder Zweitaktmotor stellt eine vollkommene Neukonstruktion dar und hat auf der ganzen Welt nicht seinesgleichen. Seine Zylinder sind im Viereck angeordnet., Bie beiden, nebeneinanderliegenden Kurbelwellen, deren jede durch zwei Kolben angetrieben wird, sind durch eine Kette miteinander mechanisch verbunden. Jede Kurbelwelle treibt (siehe Bild des Antriebblocks) einen eigenen alten Motorrad-Zündmagneten an, der den Zündstrom für die betreffenden beiden Zylinder liefert. _.. Ein Meisterwerk für sioh ist der Leichtmetall- Zylinderblock, und zwar nicht, weil er etwa besonders schön aussieht, sondern weil ihn Herr Schütz auch «in der eigenen Giesserei» herstellte. Um ohne Holzmodell auszukommen, das für solch ein kompliziertes Gußstück ziemlich teuer ausgefal- len wäre, wurde ale Gußform ein selbstiebauter Blechkasten verwendet! Bie Kraftübertragung umfasst eine alte Motorradkupplung, ein ebenfalls gebrauchtes, kleine« Automobilgetriebe und ein wohlgerütteltes Mas« Das 'Antriebsaggregat des Modell-Rtnnwagens van oben gesehen. Man beachte die Grössenverhältniase der beiden Zündmagnete im Vergleich zum Motor mit seinen im Viereck angeordneten Zylindern. von Uebertragungsketten nebst zugehörigen Kettenrädern. Bie Bremse wrikt auf die Hinterräder, während die vordem «Bremstrommeln» nur «60 tun als ob». -b- +*

N° 66 — DIENSTAG, 15. August 1939 AUTOMOBIL-REVUE Parkplätze und Parkgebühren. Im Einvernehmen mit der Stadtpolizei sind vier offizielle Parkplätze errichtet worden. Diese liegen in nächster Nähe der Rennstrecke. Die zu ihnen führenden Zufahrtsstrassen sind durch besondere Wegweiser gekennzeichnet. Lage der Parkplätze: Parkplatz «Bethlehem»- Strassenkreuz Bethlehem am Westrand der Rundstrecke. Parkplatz «Güterbahnhof»: Im Areal des Güterbahnhofes Weyermannshaus. Parkplatz «Bremgartenwald»: Längs der Bremgartenstrasse und Halenstrasse im Bremgarten- •waild. Parkplatz «Eymatt»: Hinterkappelen auf dem rechten Aareufer. Die Parkplätze liegen unweit der hauptsächlichsten Einfallstrassen. In Interesse einer zweckmässigen Verkehrsordnung, vor allem nach Schlu'ss des Rennens, sind bei der Wahl der einzelnen Parkplätze folgende Regeln zu beachten: Z we ckm äs s ig e r Anfahrtsrichtung: Parkplatz: Westschweiz, exkl. Fribourg «Bethlehem» Fribourg, Berner Oberland, Luzern, Ostschweiz «Güterbahnhof» Basel, Biel, Jura «Bremgartenwald» Besucher des Abschnittes Eymatt «Eymatt» Für die Besucher der Tribünen an der Murtenstrasse liegt der Parkplatz «Güterbahnhof» am nächsten. Solche Automobilisten parken dort ohne Rücksicht auf ihre Anfahrtrichtung. Besucher, welche ihre Wagen nicht den ganzen Tag der Sonne auszusetzen wünschen, parkieren vorteilhaft auf den schattigen Waldstrassen des Parkplatzes «Bremgartenwald». Das Parkieren von Autocars ist nur längs der Bahnstrasse (nächst Parkplatz «Güterbahnhof») gestattet. Zur Deckung der beträchtlichen Unkosten werden folgende Parkgebühren erhoben: Personenautomobile Fr. 2.—, Motorräder mit und ohne Seitenwagen Fr. 1.—; Autocars Fr. 5.—. Die in den offiziellen Parkplätzen eingestellten Fahrzeuge sind gegen Diebstahl und Feuersgefahr versichert. Der Abfluss der Parkplätze nach dem Rennen erfolgt gemäss besonderen Anweisungen der Ordnungsorgane. Die Wegfahrt meidet das Stadtinnere im Interesse der Heimreisenden. Stadtbesucher lassen deshalb ihre Wagen vorteilhaft, vor Besichtigung des Rennens, auf den ordentlichen Parkplätzen der Stadt zurück, welche den Automobilisten gebührenfrei zur Verfügung stehen. SOrassen Zersplitterte Kräfte. Man erlebt es in der schweizerischen Verkehrspolitik: immer -wieder, dass, sobald sich irgendwo ein Aktionskomitee für die Lösung eines bestimmten Verkehrsproblems gebildet hat, sofort eine parallel dazu laufende zweite Aktion in der gleichen Angelegenheit ausgelöst und durch solch© Doppelspurigkeit eine Zersplitterung der Kräfte hervorgerufen wird. An Beispielen fehlt es nicht und wenn einmal die Geschichte der Bestrebungen für die frühzeitigere Schneefreimachung der Qotthardstrasse geschrieben werden sollte, dann wüsste auch sie etwas von diesem leidigen Dualismus zu erzählen. Die Bestrebungen für eine frühzeitigere Oeffnung der Qotthardstrasse reichen bald auf 15 Jahre zurück. Anfänglich versuchte man, durch vereinzelte, freiwillige Beiträge den Kantonen Uri und Tessin bei der Lösung ihrer Aufgabe unter die Arme zu greifen. Als es sich zeigte, dass mit solchen Teilaktionen das gesteckte Ziel unmöglich zu erreichen sei, machten sich die am Qotthardstrassenverkehr interessierten Kreise daran, durch Gründung der «Vereinigung Gotthardstrasse» eine Institution zu schaffen, welche sich zum Ziel setzte, die Schneeräumung selbst durchzuführen und an Stelle der Kantone Uri und Tessin die Strasse möglichst früh für den Verkehr zu öffnen, was ihr auch trotz äusserst ungünstiger Schneeverhältnisse jeweils ziemlich gelungen ist. Dabei kamen die beiden Kantone Uri und Tessin finanziell gut weg:, da die Vereinigung Gotthardstrasse nicht nur von Bundesseite erhebliche Beiträge beschaffen, sondern auch durch eigene Geldsammlung'en selbst wesentliche Subventionen beisteuern konnte. Leider missfiel dieses Vorgehen gewissen Kantonsinstanzen und so wurde die Schnnefreimachung der Strasse ab 1937 wieder durch die beiden Kantone selbst vorgenommen. Das Resultat ist bekannt : sowohl 1938 wie 1939 erfolgte die Oeffnung der Strasse zu spät. Dass jedoch dieser Zustand die in erster Linie beteiligten Kreise keineswegs zu befriedigen vermag, offenbart die kürzlich von den Versehrsinteressenten des Urserentales beschlossene Gründung einer neuen Vereinigung für die frühzeitigere Oeffnung der Gqtthardstrasse, wobei sie mit Nachdruck einen tatkräftigeren Einsatz der Kantone Uri und Tessin fordern. Damit bestehen also bereits glücklich drei Instanzen, die sich mit dem gleichen Problem befassen. Ob aber bei einer solchen Zersplitterung der Kräfte und der finanziellen Mittel noch fruchtbringende Arbeit geleistet werden kann, scheint fraglich, •solange die beiden interessierten Kantone nicht alle beteiligten Verkehrskreise und -verbände zusammenzuschliessen und mit der rationellen Lösung des Problems ernst zu machen vermögen. Mit den modernen Schneeräumungsmaschinen ist es praktisch möglich, die Gotthardstrasse auf Pfingsten zu öffnen, man tnuss nur emsflidb. wollen und — die nötigen Kredite gewähren, wie dies Graubünden vorbildlich Jahr für Jahr am Julier tut. ,. V Die naslebergstrassen sind Im Sommer für das Auto offen, entgegen den Angaben in der Strassenkarte der SVZ. Einem Gesuch interessierter Kreise entsprechend, dem öich die lokalen Behörden anschlössen, hat die bernische Regierung schon im Juni 1938 beschlossen, die Strassen Brünig-Reuti und Hohfluh-Meiringen dem Verkehr der Motorfahrzeuge bis 1,90 m Breite und .3,5 t Höchstgewicht zu öffnen. Dabei bleibt die Geschwindigkeit auf 30 km/St, beschränkt und das Ueberholen ein«s jn Bewegung sieh befindenden Motorfahrzeug« ist verboten. General Motors Umsatz im 1. Halbjahr 1939 um 40 % erhöht. Wahrend der ersten sechs Monate des laufenden Jahres hat die General Motors mit ihren selbständig arbeitenden Tochtergesellschaften 951.000 Wagen verkauft. Verglichen mit dem durch die Wirtschaftsdepression stark beeinträchtigten Ergebnis des 1. Halbjahres 1938 entspricht diese Verkaufsziffer einer Umsatzsteigerung von über 40%, womit Hand in Hand ein Anwachsen des Reingewinns auf rund 100 Millionen $ geht. Von den Umsätzen und Reinerträgnissen früherer Jahre hleiben indessen diese Zahlen noch um ein gut Stück entfernt, wie die nachfolgende Uebersicht zeigt: Zahl der I.Halbjahr verkauften Automobile Umsatz Mill.$ Gewinn Mill.$ 1929 1172 000 879,2 141,90 1932 395 000 296,8 15,02 1936 ' 1170000 807,4 140,57 1937 1097 000 837,2 110,56 1038 614000 522,8 33,02 1939 951000 739,4 100,99 Deutlich spiegelt sich in dieser Zusammenstellung das Auf und Nieder der Weltwirtschaftskonjunktur wider. Den Rekordziffern des Prosperitätsjahres 1929 folgte der Rückschlag der Weltkrise, die 1932 ihren Tiefpunkt erreichte. 1937, an sich das beste Nachkriegsjahr der amerikanischen Automobilindustrie, stand im Zeichen des Streiks, der die Unternehmungen des General Motors-Konzern für sechs Wochen lahmlegte und dessen Auswirkungen besonders das Ertragsergebnis 'beeinflussten. In den 12M Jahren seit Anfang 1927 bis Mitt« 1939 hat die GM über 18 Millionen Wagen hervorgebracht und dabei einen Umsatz von rund 14 Milliarden $ erzielt. Rasches Tempo der Motorisierung in Belgien. In welchem Tempo die Motorisierung Belgiens voranschreitet, illustriert die Tatsache, dass letztes Jahr an einem bestimmten Stichtag 306 283 Motorfahrzeuge, gezählt wurden gegen 296 231 im Jahr 1937 und 267 208 im Jahr 1935. Während der Zeitspanne 1921—1938 hat sich der Bestand an Automobilen allein von 20 656 auf 238 759 erhöht. Englands Treibstoffrationierung Im Kriegsfall. Nach Mitteilungen des Bergbauministen soll der Treibstoffverbrauch des Autoverkehrs im Fall eines Krieges sehr erhebliche Einschränkungen erfahren. Es sind bereits 36 Millionen Benzin-Bezugsscheine bereitgestellt worden, die gegebenenfalls sofort an Personenwagenbesitzer zur Ausgabe gelangen würden, desgleichen 7% Millionen «Rationierungshefte» für die Verteilung an gewerbliche Autounternehmungen. Neue Erdölvorkommen In Frankreich? Bei der Petrolbohrstelle in der Nähe von St. Gauden« (Haute-Garonne) sind kürzlich in einer Tiefe von 1500 m starke Gaeausbrüohe aufgetreten. Ob man bei der Fortsetzung der Arbeiten Erdöl findet, wird sich erst weisen, wenn die unteren Erdschichten durchstossen und die Bohrtiefe bei 2000 m angelangt sein wird. Fachkreise rechnen damit, da.se das endgültige Ergebnis «ret im nächsten Frühjahr feststehen dürfte. Angesichts der Tatsache, dass Frankreich bisher darauf angewiesen war, seinen Petrolbedarf fast ausschliesslich im Ausland zu decken — die Bohrungen im Elsass und in Marokko haben bis jetzt nur ziemlich dürftige Ergebnisse gezeitigt — kann es nicht verwundern, wenn eich an die Sondierungen bei St. Gaudens starke Hoffnungen knüpfen, weshalb denn auch die Regierung die Aufnahme neuer Bohrungen bereits für.den September in Aussicht genommen und für deren Beschleunigung amerikanisches Maschinenmaterial bestellt hat dieses Jahr führt die SßmnB0m%k0 iili&r Zürich I Bestimmt werden auch Sie in Ihren Ferien die Schweizerische Landesausstellung besuchen. Doppelt so gross wird Ihre Freude an der herrlichen Fahrt durch unsere Heimat sein, an der grossartigen Schau schweizerischen Volkstums und Schaffens, wenn Sie der "Esto- Strasse" folgen. Fahrten auf dem "Esso-Strassen-Netz" entheben Sie aller Sorgen um Ihren Wagen. Denn bei den Esso- Zeichen, die Sie dort regelmässig antreffen, stehen Fachleute zu Ihrer Verfügung, um Sie zu beraten, Ihnen zu helfen und um Ihrem Wagen die nötige Pflege zu geben. STXNDARD-MINEMLOEinODUKTE A SEIT 45 JAHREN Tanken Sie bei diesen Stationen und Garagen, denn Sie finden dort jederzeit Qualitätsprodukte, also Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und dazu guten Service» SssoVStrasse .. und schenken Sie Ihr ganzes Vertrauen unseren Erzeugnissen SÜper ESSO dem erstklassigen Superbrennstaff, ESSO dem bekannten Markenbenzin, EsSOleiim Speziol-HochdruclrgeMebeoefe und Fett«, den nach modernsten Methoden fabrizierten Spezial-Schaiitrmiiteln, Cssolube dem hochwertigen Motorenoel. Touristik-Bulletin des A.C.S. SfrasMnwesen. Die wegen Seuchengefahr gesperrt gewesene Flüelastrass» ist wieder durchgehend für alle Fahrzeuge und Touristen leftffnet. Wegen Seuchenausbruch sind das Valsertal, das Luffnez und das Gebiet von Obersaxen für allen Verkehr bis auf weiteres gänzlich gesperrt Stratte- &rig-Gletsch im Abschnitt Müneter- Oberwald (ca. 9 km) wegen Bauarbeiten schwierig befahrbar. Infolge Bauarbeiten Ist die Strasse Neuenhurg- Yverdön im Abschnitt Onnens und La Poissine bis auf weiteres für den Fahrverkehr gesperrt. Umleitung erfolgt über BonviMars, Champagne und Gorcelettt» und umgekehrt. Route Nationale 79, Nantua-Bourg, bei Se'rrieres-sur-Ain wegen Brückraumbau gesperrt; Umleitung über Nantua-Pont d'Ain-Bourg (B.N. 84 tmd 76), Wegen SlrassenarSeiten am Gol d'Ieoard und Col de Vars ist das Befahren der Route d'EtÄ des Alpes bis auf weiteres nicht empfehlenswert Internationale Ausweist. Es commt immer wieder Tor, datt schwel«*. Automobilisten bei Auslandsfahrten nur ihre nationalen Ausweise (Führerschein und Verkehrsbewillijtung) mitführen. Diese nationalen Auswelse genügen nur für Fahrten nach Deutschland, Frankreich, Italieh, Belgien und Luxemburg sowie för Holland, falls der Aufenthalt in diesem Lande nicht mehr als S Tagt dauert Für Fahrten nach allen •übrigen Ländern sin-d die Internationalen Ausweise (internationaler Führer- und internationaler Zutoiisungsschein), nebst gültigem Zolldokument (Carnet oder Triptyk) und Nationalitätensohlld notwendig. Bodenseefihrt Konttanz-Meertbur*. Während der Sommerzeit wird der Fahrebetrieb mit 8 Fähreschififen in Zwanzigminutenfolge durchgeführt. Überfahrtsdauer 36 Min. Leizfe Sportnachrichten Letzte Grand-Prlx-Nachricht Zwischen dem < Preis vorn Brtmgarten > und dem I. Vorlauf sowie in der Mittagspause TOT dem II. Vorlauf fährt ein Korso neuer Autos, forteilt durch he mische Garagen, über die Piste; diese Wagen werden vorher und nachher beim Haupteingang zur Rennstrecke auegestellt. Eine Attraktion bedeutet zweifellos der Jüngste Rennfahrer, der achtjährige Rene SchüU aus Aarwangen, der auf einem Miniaturrennwagen — einem Eigenfabrikat seines Vaters Otto Schütz — als Vorspann diese beiden Rundfahrten verschiedener Automarken eröffnet Lüttlch—Rom—Lüttlch- Nonstopfahrt. Zu unserem kurzen, in der lotsten Kummer erschienenen Vorbericht über die morgen Mittwoch beginnende internationale, 4060 Kilometer lange ZuverläesigikeUtfahrt Lüttich -Rom - Lüttich sei berichtigend nachgetragen, dass von der Basier Mannschaft Waeffler/Senn auf B.M.W, nioht Herr Senn, sondern Herr Waeffler als Hauptkonsument gemeldet hat, während Herr Senn den Parforce- Wettbewerb als Begleitfahrer mitmacht Wie aus der vorliegenden, vollständigen Nennliste ersichtlich ist, starten als weitere schweizerische Mannschaft die Waadtländer A. und F. Delmaroo auf Alfa Romeo 2309 oem, so dass unser Land an dieser Veranstaltung nunmehr zwei Eisen im Feuer hat. Für die Teilnahme haben insgesamt 55 Equipen genannt, 9 belgische, 11 französische, 21 deutsche, 5 italienische, 4 holländische, 3 polnische und 2 schweizerische, die 24 verschiedene Automobilmarken einer gewaltigen technischen Prüfung unterziehen. 6 neue Weltrekorde von Jenkins. Ab Jenkins, der erst kürzlich hei einem ersten Angriff auf den von ihm selbst gehaltenen 24- Stunden-Weltrekord knapp am-Tode vorbei ging, indem sein «Hormon Meteor» plötzlich in Flammen stand, ist wieder soweit hergestellt, dass er am vergangenen Wochenende einen «weiten Start wagen durfte. In der Sabiwüste von Bonneville im Staate Utah gelang es ihm, die Weltbestzeiten über 50 Meilen, 1000 Meilen, 3000 km, 2000 Meilen, 6 und 12 Stunden um 4 bis 10 km/St, zu verbessern, während der Wunsch, den 24-Studen-Rekord m überbieten, auch diesmal unerfüllt blieb, da nach 18 Stunden Fahrt Abgase in den geschlossenen Fahrersitz eindrangen und den Abbruch des Rekordversuchs notwendig machten, nachdem Rex Mays als Ersatzfahrer ebenfalls beinahe das Opfer dieser giftigen Gase geworden wäre. Jenkins i«t jedoch nicht entmutigt und wird in Bälde neuerdings starten. Merc«dtf-Benz trainiert In der Eifel. KnMP dtm Tod« tntronnen ist am Samttag auf dem Nürburgring der Junge Rennfahrer Brendel. Mercedes-Benz führte seit einigen Tagen Verwuchsfahrten durch. Brendel war im Begriffe, eine Runde zu absolvieren, als sich in voller Fahrt eine Explosion ereignete. Der Wagen brannte sofort und Brendel bemühte sich, vom Sitze loszukommen. Nachdem die Maschine noch 800 nj weiter gerast war, streifte sie «ine Hecke und überschlug sich. Brendel konnte noch rechtzeitig abspringen und blieb von lebensgefährlichen Verletzungen verschont Der Wagen verbrannte nicht vollständig, da noch rechtzeitig Feuerlöscher zur Stelle waren. Automobil- und Motorradrennen In Belgrad. Dtr jugoslawische Automobilclub veranstaltet am S. September anlässlich des Geburtstages König Pettr II. d«s 2. Belgrader Stadtrennen für Automobile und Motorräder. Die Rundetrecke ist 2,794 Kilometer lang und von den Motorrädern 15mal, von den Sportwagen SOmal und von den Rennwagen SOmal zu durchfahren. Es wird eine starke internationale Beteiligung angekündigt. Der Veranstalter gibt schon heute die Teilnahme vonBrauohitsch und Lang {Mercedes-Benz) sowie Nuvolari und »toller (Auto-Union) bekannt.