Aufrufe
vor 6 Monaten

BAUWIRTSCHAFT | B4B Themenmagazin 07/08.2018

07/08.2018 | B4B Themenmagazin, das Advertorial in w.news, dem Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: BAUWIRTSCHAFT • BESTESEITEN.DE • RECRUITING • PERSONALANZEIGEN

07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN BAUWIRTSCHAFT BAU MELDET ZWEISTELLIGE UMSATZZUWÄCHSE IM 1. QUARTAL 2018 Die baden-württembergische Bauwirtschaft bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Sie meldet für ihre Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten im ersten Vierteljahr 2018 ein Umsatzergebnis von 2,21 Mrd. Euro, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus um 16 %. Treiber der Baukonjunktur bleibt weiterhin der Wohnungsbau. Hier gab es einen Umsatzanstieg von 36,9 %. Weniger kräftig waren die Zuwächse im Wirtschaftsbau (+12,4 %) und im Öffentlichen Bau (+5,3%). Durch den im Vergleich zu 2017 recht kalten März rutschten in fast allen Bausparten die Umsätze im letzten Quartalsmonat diesen Jahres leicht ins Minus. Auch bei den Auftragseingängen gab es einen merklichen Dämpfer. So sank der Wert der eingegangenen Aufträge im März um 14 % unter den Wert des Vorjahresmonats. Zwischen Januar und März 2018 stiegen die Auftragseingänge daher insgesamt lediglich um 4,1 % auf 2,4 Mrd. Euro. Dennoch ist die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg zuversichtlich, dass sich die Nachfrage nach Bauleistungen weiterhin gut entwickeln wird. Der nach wie vor starke Mehrfamilienhausbau, die ungebrochene Investitionsneigung des verarbeitenden Gewerbes sowie die Investitionswende des Bundes im Verkehrswegebau versprechen auch für die kommenden Monate eine gute Auslastung der Bauunternehmen. Erfreulich ist die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. So kletterte die Zahl der Beschäftigten in den größeren Baubetrieben in den ersten drei Monaten um durchschnittlich 5,6 %. Die Suche nach geeigneten Fachkräften stellt für die Branche dennoch eine enorme Herausforderung dar, um Auftragsspitzen auch zeitnah abzuarbeiten. www.bauwirtschaft-bw.de WERTBESTÄNDIG NEUE LEBENSRÄUME GESTALTEN Schlüsselfertigbau - Ihr Rundum-sorglos-Paket von LEONHARD WEISS Ganzheitliche Lösungen für immer anspruchsvollere Aufgaben bestimmen das Bauen der Gegenwart und Zukunft. Nachhaltiges Bauen im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie stellt neue Herausforderungen an den Generalunternehmer und Bauherrn dar, die es zu lösen gilt. Als kompetenter Partner im Schlüsselfertigbau planen wir mit Ihnen gemeinsam die optimale Lösung. Unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit beginnt mit Ihrer Projektidee und geht - falls gewünscht - mit unserem After-Sales-Service auch weit über die Schlüsselübergabe hinaus. KONTAKT ZUM DIALOG LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG - BAUUNTERNEHMUNG Leonhard-Weiss-Str. 2-3, 74589 Satteldorf, P +49 7951 33-2125 Ihre Anprechpartnerin: Renate Hauenstein bau-de@leonhard-weiss.com - www.leonhard-weiss.de EINFACH.GUT.GEBAUT Image SF-Bau 185 x 125.indd 1 21.12.2016 16:28:54 6 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial

B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018 BAUWIRTSCHAFT VOM VALLEY IN DIE REGION HEILBRONN-FRANKEN Expertenfragen an Anna Philipp, freie Architektin BDA, vom Büro Philipp Architekten in Waldenburg. Frau Philipp, inwiefern können die Firmengebäude erfolgreicher Unternehmen und Start-Ups (Stichwort Silicon Valley) als Vorbild auch in der Region dienen? Ich sehe das sehr differenziert. Nehmen Sie zum Beispiel den neuen Apple-Campus im kalifornischen Cupertino: Entworfen vom britischen Stararchitekten Sir Norman Forster. 5 Milliarden US-Dollar investiert der IPhone-Gigant in ein „Raumschiff“ genanntes, kreisförmiges Bürogebäude für 12.000 Mitarbeiter. Allein das bürointerne Fitnesscenter umfasst beinahe 10.000 Quadratmeter. Von einer der innovativsten Tech-Schmieden erwartet man revolutionäre Ideen in der Bürogestaltung und so wurde ein Layout gestaltet, das eine besonders offene und transparente Struktur ohne Trennwände und mit riesigen Flächen ausweist. Die ersten inoffiziellen Reaktionen der Mitarbeiter klingen allerdings geschockt. „Das ist großer Mist“ soll Apples Vizepräsident Johny Srouji ausgerufen haben als er die Pläne zum ersten Mal gesehen hat. Der Grund: Die meisten sollen in riesigen Großraumbüros untergebracht werden. Man sitzt nebeneinander an sehr langen Tischen. Gerade für Programmierer, die eher konzentriert arbeiten müssen, ist das verheerend. In einem wesentlichen Aspekt sehe ich das Valley aber durchaus als leuchtendes Vorbild für unsere Region. Wenn Sie sich das Umfeld vor Ort ansehen, erkennen Sie, dass es vielen Unternehmen dort gelungen ist, in eher ländlichen Umgebungen sehr attraktive Arbeits- und Wohnorte zu gestalten. Die besten und qualifiziertesten Mitarbeiter aus der ganzen Welt zieht es an diese Orte, auch wenn sie weder direkt in New York City noch in San Francisco liegen. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa 62 Prozent der 500 interviewten Bürobeschäftigten angaben, sie würden bei der Jobsuche eine Stelle mit einem attraktiv gestalteten Arbeitsplatz einem anderen Angebot vorziehen, bei dem zwar die Bezahlung besser, die Qualität der Büroflächen aber weniger ansprechend wäre. www.philipparchitekten.de © Philipp Architketen Unser Ansatz wird deshalb verständlich: Wir Architekten müssen zuerst begreifen, wie die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden sind und erst dann ist es unsere Aufgabe, mit unseren Konzepten darauf zu antworten und Büroarchitektur zu gestalten, die Funktion und Design in Einklang bringt. Anna Philipp. Verwaltungsgebäude und Fertigungshalle - Backnang Advertorial www.b4b-themenmagazin.de 7