planet toys 4/19

cbreitkopf

Fachmagazin für den Spielwaren- und Buchhandel

DDESIGN

4 – 2019

AUGUST

TITELSTORY

»Kann man Kindern

alles vorsetzen?«

HANDEL

»Mit klarem Konzept

gegen das Internet«

GUTE-LAUNE-PRODUKTE

»Kreativ sein begeistert

auch die Kinder«


SIEGER

Art.-Nr.: 56692

Balancierspiel Elch

www.goki.eu


EDITORIAL

planet toys 3

WERDEN WIR NORMAL?

Die VEDES liefert die Matrix für das Verständnis

der aktuellen Entwicklungen in

der Spielwarenbranche. Bereits 2014 bewies

das Unternehmen mit der Übernahme

des Großhändlers Hoffmann, dass

auch Genossenschaften ihr tradiertes

Geschäftsmodell den strukturellen Herausforderungen

des Marktes anpassen

müssen, indem sie neue strategische

Konzepte entwickeln. Zentralregulierung,

der Druck von Discounter-Abwehrflyern

oder Schulbox-Aktionen dürften

langfristig jedenfalls nicht mehr reichen,

um die Zukunft einer Verbundgruppe erfolgreich

zu sichern. Die VEDES hat sich

damals entschlossen, aus eigener Kraft

sich zu öffnen und die Vertikalisierung

voranzutreiben, die zwar durch den Eintritt

in den Kapitalmarkt und die damit

verbundene Verschuldung auch kritisch

gesehen wird, aber nach Ansicht der

noch in Amt und Würden befindlichen

Babyboomer der einzige Weg ist, um dem

Abschmelzungsprozess im Fachhandel

etwas entgegenzusetzen. Die Strategie

der Nürnberger vertraut darauf, dass

„Member Value“ (genossenschaftliches

Modell) nur als „Shareholder Value“

(renditeorientiertes Modell) zu haben

ist, der allerdings langfristig angelegt

ist. Das ist ein Spagat, aber ein neues

Denken. Oder in den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden,

der anlässlich der

DVSI-Jahrestagung keinen Geringeren

als Einstein bemühte: „Probleme kann

man niemals mit der gleichen Denkweise

lösen, durch die sie entstanden sind!“

Heute ist die VEDES der Big Player im

Spielwaren-Großhandel, während Wettbewerber

ihr Lagergeschäft outsourcten

und Spielwaren als ZR-Posten führen.

Süffisant merkt der Vorstandsvorsitzende

im Interview mit Planet Toys auch

noch an, dass Schlankschrumpfen aller

Wahrscheinlichkeit nach genauso ambitioniert

ist wie die Strategie „Buy &

Build“ (S. 33).

Mit der Vertikalisierung tut die VEDES

faktisch genau das, was auch die Industrie

tut: sich auf einen völlig veränderten

Markt einstellen. Der Hape-Vorstandsvorsitzende,

Dennis Gies, typischer Repräsentant

der Y-Generation, sieht es

ähnlich. Die digitalen Verwerfungen,

glaubt Gies, würde die Spielwarenbranche

vor ganz neue Herausforderungen

als vor 30 Jahren stellen und bei Herstellern

die Frage aufwerfen, wo sie sich in

zehn Jahren sehen. Die Lösung der Probleme

wähnt er allerdings am besten in

den Händen der nachrückenden Digital

Natives aufgehoben. Mit dem Kauf von

Eurekakids lieferte der Mann gleich ein

Beispiel, wohin die Reise geht. Es kommt

auch nicht von ungefähr, dass Ravensburger

eigene Geschäfte eröffnen will.

Glaube an den Fachhandel sieht anders

aus. Bliebe noch die Frage, warum Marken

wie Revell, Stadlbauer, Schleich oder

Trudi für Investment-Gesellschaften auf

einmal so sexy werden. Eine packende

Story wird man vergeblich suchen. Die

Spielwarenbranche weist zudem keine

große Dynamik auf. Das Marktvolumen

wird von Geburtenraten und nationalen

Vorlieben im Spielverhalten geprägt.

Andererseits ist die Branche sehr stabil,

man kann mit ihr „rechnen“. Die Antwort

liefert, wie gesagt, die VEDES, die überzeugt

ist, „dass in der Wertschöpfungskette

der Spielwarenbranche noch ein

erhebliches Ergebnispotenzial“ steckt.

Und genau dieses Potenzial entlang der

Supply Chain wollen vermutlich Finanzinvestoren

wie Quantum Capital Partners,

die nach Revell jetzt Stadlbauer

übernommen haben, heben. Man kauft

Marken, bereinigt und richtet das Portfolio

zu einem stimmigen Strauß neu aus

und optimiert die Wertschöpfungskette,

um nach ein paar Jahren eine schöne

Braut zu einem attraktiven Wert präsentieren

zu können. Klingt irgendwie

logisch und danach, als sei die Spielware

ziemlich normal geworden, obwohl wir

Repräsentanten immer dachten, wir seien

allesamt wie José Mourinho: Special

Ones!

Ihr Ulrich Texter

Franz Schneider GmbH & Co. KG • D 96465 Neustadt bei Coburg • www.rollytoys.com


4

INHALT

planet toys

12

11

Karen Pascha-Gladyshev

Wolfgang Gebauer

ARENA: »LEGO – ABSCHIED VOM

FACHHANDEL?«

Nein, sagt Karen Pascha-Gladyshev, denn LEGO möchte mit

seinen Partnern aller Kanäle wachsen, dazu gehört auch

der stationäre Handel. Ja, kontert Wolfgang Gebauer, Geschäftsführender

Gesellschafter Toys & more, denn die

Strategie von LEGO deutet darauf hin, dass sich LEGO immer

weiter vom Fachhandel entfernt.

TITELSTORY:

»GANZ SCHÖN SCHÖN«

Deutschland feiert 100 Jahre Bauhaus. Die einflussreichste

Schule für Architektur, Design und

Kunst des 20. Jahrhunderts brachte auch erfolgreiches

Spielzeug hervor. Spielt gutes Spielzeugdesign

auch heute noch eine Rolle oder gilt:

Schön ist, was gefällt und sich verkaufen lässt?

18

GUTE-LAUNE-PRODUKTE

Die wichtigste Ressource des Menschen ist seine

Kreativität. Die äußert sich nicht nur im Entdecken

und Erfinden, sondern auch im Gestalten und

Herstellen von „Artefakten“. Und das Gute daran:

„Machen“ sorgt auch bei Kindern für gute Laune.

SORTIMENTE

09 HOTLIST

18 KREATIV

27 LIZENZEN NEWS

29 LIZENZEN HOTLIST

31 LIZENZEN ADVENTSKALENDER

32 LIZENZEN PEPPA PIG

42 JUNGENSPIELZEUG

27

LIZENZEN

Die neuesten Informationen aus der Branche, aktuelle Produkte,

Adventskalender sowie Peppa Pig.

MARKENSEITEN

22 CLEMENTONI

43 CLEMENTONI

RUBRIKEN

3 E D I T O R I A L

5 NEWS

17 KOLUMNE ULRICH TEXTER

23 INTERVIEW DES MONATS

33 HANDEL VEDES

35 BÜCHER

38 SCHEERS SPIELETEST

40 ERFOLGREICH IM SPIELWARENHANDEL

46 HANDEL DVSI

47 COMMUNITY

50 ANTWORTEN


LEGO, das LEGO Logo, NINJAGO und die Minifigur sind Marken der LEGO Gruppe.

©2019 The LEGO Group.

Entdecke die Geheimnisse von LEGO ® Ninjago

• Die mehr als achtjährige Erfolgsgeschichte hat zur langfristigen Bindung der Fans und deren ungebrochener Begeisterung beigetragen.

• Die frische Aufmachung der Verpackungen stellt die begehrten Objekte und deren Funktionen in den Vordergrund und macht auf die

neue TV-Serie aufmerksam, was das Interesse weckt und den Umsatz steigert.

• Die TV Serie ist der wesentliche Faktor für die Kundenbindung. Denn die spannenden Inhalte werden an das sich ändernde

Fernsehverhalten der Kinder angepasst.

• Innovationen im Marketingkonzept erreichen Kinder und Käufer dort, wo sie sich aufhalten und steigern die Bekanntheit.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Verkaufsberater oder an den Customer Service. Tel. +49 (0)89 / 453 46 - 250


6

NEWS

planet toys

WECHSEL IM MANAGEMENT

Herr Johannes Marquardsen übernimmt

ab 01. August 2019 die Leitung

der Innendienst-Abteilungen Operations

und Customer Service/Sales

Support. Frau

Simone Unglaub, die diesen

Bereich bisher bei EPOCH

erfolgreich geleitet hat,

wird künftig für alle europäischen

Niederlassungen

im Rahmen der Implementierung

eines ERP-Systems in enger

Zusammenarbeit mit der Konzernzentrale

in Japan tätig sein.

NEUER MARKETING DIRECTOR

Florian Gmeiner hat zum 1. Juli die Position

des Senior Marketing Director für

die D/A/CH-Region übernommen.

In seiner neuen

Rolle leitet er das gesamte

Marketingteam und ist weiterhin

Teil der Geschäftsführung.

Gmeiner folgt auf

Rebecca Snell, die seit dem

1. Juni zum Vice President

Marketing bei der LEGO Gruppe in Billund,

Dänemark, befördert ist.

VERTRIEBS- UND MARKETING

Annette Schwartzmanns

hat zum 01.07.2019 die Vertriebs-

und Marketingleitung

des Tessloff Verlags

übernommen. Sie folgt auf

Hermann Greul, der das

Unternehmen im Januar

2019 verlassen hat.

FLIEGENDE BIBLIOTHEK

„Flybary“ heißt eine Aktion von easyJet,

an der auch der Coppenrath Verlag beteiligt

ist. Während der Sommerreisezeit

werden die mehr als 300 Flugzeuge

von easyJet zu fliegenden Bibliotheken.

Über 60.000 Bücher in sieben europäischen

Sprachen verteilt das Bordpersonal.

Kinder und Eltern können

während des Fluges ein Buch aussuchen,

lesen und dann für die nächste

Familie zurücklassen: „Die schönsten

Gute-Nacht-Geschichten“, „Ritter Vincelot

und das Sonnenamulett“ sowie

„Alles im Fluss“ aus dem Coppenrath

Verlag sind dabei und sorgen für einen

unvergesslichen Urlaub und spannende

Geschichten.

AUSGEZEICHNET

Neue Spielwelten und eine Bereicherung

fürs Spielen der Kinder – das sind

die Grundgedanken der BRUDER-Themensets.

Erfolgreich präsentiert erstmals

im Januar 2019, „steigern die

fünf bworld-Spielkulissen die Nachfrage

im Spielwarenhandel“, so Firmenchef

Paul Heinz Bruder. Und dass die

Themenset-Idee auch in der Fachwelt

klasse ankommt, zeigen mehrere aktuelle

Auszeichnungen; unter anderem

der „Plus X Award – Bestes Produkt

2019“.

Der „Toyaward 2019“, der erwähnte

NEUE WEBSITE

Die Games Workshops Website für

Handelspartner erhielt im Mai ein audiovisuelles

Facelift, um das bisherige

Informations- und das Supportangebot

für den Handel deutlich zu verbessern.

Neben den erweiterten Informationsund

Download-Angeboten für bestehende

Warhammer-Fachhändler machte

sich auch ein Kamera-Team von War-

„Plus X Award“ und die Nominierung

zum „Top10-Spielzeug 2019“ – drei herausragende

Auszeichnungen also für

die Themenwelten im Maßstab 1:16!

Die Sets für Kinder ab 4 Jahren bestehen

aus farbig gestalteten, stabilen

Kunststoff-Wandelementen, die mit einem

kindgerechten Stecksystem ganz

simpel auf- und umzustellen sind. Paul

Heinz Bruder ist stolz darauf: „Wir haben

fünf Themensets entwickelt, in denen

unsere bworld-Figuren sich noch

realistischer bewegen“, berichtet der

Geschäftsführer.

hammer TV auf den weiten Weg nach

Las Vegas, Galway und ins bayrische

Dingolfing, um Erfahrungsberichte bestehender

Warhammer-Fachhändler

für mögliche zukünftige Fachhändler

einzufangen.

www.trade.games-workshop.com/de/

start-here

ZAHL DES MONATS

70 Mio.

Im Jahr 2018 haben 78 % der deutschen Bevölkerung wenigstens eine Urlaubsreise

von mindestens fünf Tagen unternommen und kamen so auf 70 Mio. Urlaubsreisen.

Quelle: statista.com


NEWS

planet toys 7

ÜBERNAHME

Die Stadlbauer Unternehmensgruppe mit Sitz in Salzburg hat die

Übernahme durch Quantum Capital Partners bekannt gegeben.

Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der

Zustimmung durch die Kartellbehörde. Die Kompetenzen der

Salzburger Gruppe liegen in den Bereichen R&D, Produktion

und der weltweiten Vermarktung der Marken Carrera, Carrera

RC, Schildkröt und Pustefix. Neben den Eigenmarken ist das Unternehmen

Experte für Vertrieb und Distribution von Top-Marken

und Lizenzen wie Bburago, Disney- und Nintendo-lizensierten

Produkten

in Deutschland und

Österreich. Die Stadlbauer

Gruppe ist

darüber hinaus langfristige

und exklusive

Sales-Agentur für

Playmobil in Österreich.

Das Umsatzvolumen

der Stadlbauer

Gruppeliegt bei 90

Millionen Euro.

In der neuen Konstellation

sieht

Andreas Stadlbauer,

Geschäftsführender

Gesellschafter der

Stadlbauer Gruppe,

eine zukunftsweisende

Möglichkeit für die

weiterführende Internationalisierung

der

Marken.

ERSTE APP

Die HABA Digitalwerkstatt veröffentlicht mit dem Digitalwerkstatt

Kunst Studio ihre erste eigene App für Kinder ab 5 Jahren.

Mit der App können Kinder eigene Kunstwerke gestalten und

sich in der Welt von Formen, Farben und Linien austoben. Sie

erhalten Einblick in die Welt von Kunst und Design und erlangen

spielerisch ein Grundverständnis für Strukturen, Ebenen

und Konturen. Die App weckt die Vorstellungskraft der Kinder

und inspiriert sie dazu, Smartphone oder Tablet als Kreativwerkzeuge

zu nutzen.

www.kindundjugend.de

MÖGLICHKEITEN

ENTDECKEN

19.–22.09.

Das Digitalwerkstatt Kunst Studio steht für iOS und für Android

zur Verfügung.


8

NEWS

planet toys

ÄNDERUNG VERTRIEB

Peter Mohnen verantwortet seit Juni

2019 die Vertriebsregionen Deutschland

und Österreich als Key

Account Manager bei Heinrich

Bauer Spielwaren in

Nürnberg.

Der studierte Betriebswirt

blickt auf eine erfolgreiche

Karriere im internationalen

Vertrieb mit Handelskonzernen

der Spielwaren- und Konsumgüterindustrie

zurück.

VERSTÄRKUNG

Gleich zwei Neuzugänge vermeldet

die rasant wachsende Jazwares

GmbH. Marcus Abt

übernimmt die Position

des Sales Director und verantwortet

in seiner neuen

Rolle den Vertrieb in der

D/A/CH-Region. Bereits im

Juni übernahm Achim Günzel

die Position des Head

of Marketing & Brand Management

und verantwortet

in seiner Rolle das Marketing

in Deutschland, Österreich

und der Schweiz.

GEWINNER

LÄSSIG gehört 2019 zum vierten Mal

in Folge zu den Ausgezeichneten des

German Brand Award. Die Fachjury

ehrte LÄSSIG als „Winner“ des German

Brand Award 2019 in der Wettbewerbsklasse

„Excellent Brands“ in der

Kategorie „Kids & Toys“. Für exzellente

Leistungen in der Wettbewerbsklasse

„Excellent Brands“ und für besondere

Aspekte in der Markenführung erhielt

die Marke LÄSSIG zusätzlich in der Kategorie

„Corporate Brand of the Year“

das Prädikat „Special Mention“.

STUDIE

LADENSTERBEN

Ob in Nordrhein-Westfalen oder Sachsen,

ob im Norden oder Süden: Deutschlands

Innenstädte werden immer austauschbarer.

Der individuelle Charakter

geht verloren und der Einkaufsbummel

macht keinen Spaß mehr. Die Einkaufsstraßen

sind tot. Das Gejammer darüber

ist groß, doch die Zeiten, in denen

man mit den Schultern gezuckt und

den anderen die Schuld zugewiesen

hat, sind vorbei. In der aktuellen Studie

der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft

erklären die Befragten, wer

ihrer Meinung nach verantwortlich für

das Städtesterben ist. Das Ergebnis ist

eindeutig: Neben der Kommunalpolitik,

die für 86 % die Hauptverantwortung

trägt, fassen sich die Verbraucher endlich

auch an die eigenen Nasen. 83 %

sehen sich selbst und das eigene Einkaufsverhalten

als Ursache für den andauernden

Trend des Ladensterbens in

Einkaufsstraßen und Ortskernen. Das

Spiel ist einfach und hat doch schwerwiegende

Folgen: 93 % der Verbraucher

schätzen die Freundlichkeit und das

Innenstadtverödung: Verbraucher

und Lokalpolitiker sind gefragt

Kümmern sollten sich meiner Meinung nach …

Die Kommunalpolitiker vor Ort

Die Verbraucher durch

ihr Einkaufsverhalten

Die Vermieter von Ladenflächen

Die kleinen lokalen Händler

und Dienstleister selbst

86%

83%

62%

44%

Fachwissen der lokalen Anbieter – dies

nutzen sie schamlos aus. Sie lassen

sich im Laden ausführlich beraten, um

die ausgesuchte Ware dann für ein paar

Euro weniger im Internet zu bestellen.

Die Diskrepanz dabei ist offensichtlich:

Auf der einen Seite wünschen sich 94 %

eine breite Nahversorgung im eigenen

Wohnort und eine lebendige Innenstadt,

auf der anderen Seite kann kein Geschäft

ohne zahlende Kunden bestehen.

Die Kommunalpolitik macht immer

mehr Innenstädte autofrei oder erhöht

die Parkgebühren. Verbraucher reagieren

darauf, indem sie zu Hause vom

Sofa aus bei internationalen Online-Warenhäusern

shoppen oder die großen

verkehrsgünstigen Shoppingmalls in

Außengebieten nutzen. Doch wo keine

Kunden sind, kann auch das beste lokale

Geschäft nicht überleben. Bleibt

der Umsatz aus, sind auch die Mieten

nicht mehr drin: ein Teufelskreis, bei

dem Ladenleerstand und von großen

Ketten dominierte Fußgängerzonen die

Folge sind.

HERAUSRAGEND

Das BOOKii Starter-Set „Hören und

Staunen Heimische Vögel“ ist Preisträger

des diesjährigen Comenius-Edu-

Media-Award und erhält das begehrte

Comenius-EduMedia-Siegel.

Bereits zum 24. Mal verlieh

die Gesellschaft für

Pädagogik, Information

und Medien e.V. (GPI)

die Auszeichnungen und

würdigte damit erneut

herausragende digitale

Bildungsmedien. Die Preise

wurden in den vier Kategorien Didaktische

Multimediaprodukte, allgemeine

Multimediaprodukte, Lehr- und

Lernmanagementsysteme sowie Computerspiele

mit kompetenzförderlichen

Potenzialen auf der Grundlage der

Qualitätskriterien der GPI vergeben.

Die Bundespolitiker

39%

Quelle: Mente>Factum im Auftrag der

Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH

Nachteile der ‚Kleinen‘:

Basis 1.004 Befragte (ab 16 Jahren)

Grafik: Das Telefonbuch

Hohe Mieten und Online-Angebote

Die Ursache dafür, dass kleine Läden und Gewerbetreibende

es zunehmend schwerer haben, ist ...

Die steigenden Mieten

können die Kleinen nicht

mehr bezahlen

Online-Anbieter haben

größere Angebote, ein

größeres Produktsortiment

Der Egoismus der Kunden, sich

bei den Kleinen beraten zu lassen

und dann bei den Großen zu kaufen

Die kleinen Läden sind teurer

als die großen Ketten

Die Kleinen können kaum noch

bei der Digitalisierung mithalten

Die Kleinen haben zu wenige

Zahlungsmöglichkeiten

79%

71%

69%

51%

47%

13 %

Quelle: Mente>Factum im Auftrag der

Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH

Basis 1.004 Befragte (ab 16 Jahren)

Grafik: Das Telefonbuch


HOTLIST

planet toys 9

TIERISCHER SPASS: Gemeinsam

und mit ein bisschen

Würfelglück müssen die Spieler

verhindern, dass die Bauernhof-Tiere

ausbüxen.

Haba; www.haba.de

2

AUSBAU: Im Sylvanian Village wird weiter gebaut. Das neue

Starter Haus strahlt in neuem Design und bietet mehr Spielfläche.

Damit kann es auch gleich losgehen, denn im Set ist eine

Figur und verschiedene Möbel enthalten. Das Haus kann auch als

Erweiterung des Stadthauses verwendet werden, es lässt sich auf

das Stadthaus setzen, so dass drei Etagen entstehen.

Epoch; Vertrieb: Epoch Traumwiesen, www.sylvanianfamilies.de

1

PUNKTLANDUNG: Das 1.087 Teile umfassende Set ist eine besonders

detaillierte Nachbildung der ersten Mondlandefähre,

mit der eine bemannte Landung glückte. Ein anspruchsvolles

Bauset mit nostalgischem Nebeneffekt: Weltraumbegeisterte

und Entdecker können die ersten Schritte auf dem Mond

mit zwei Astronauten-Minifiguren samt NASA-Aufdruck

und goldenen Helmen nachempfinden.

Lego; www.lego.de

3

WILDE KLÄNGE: Der „Gorilla Club“ aka Locas in

Love steht in der Tradition der beliebten „Unter

meinem Bett“-Musikreihe und verbindet auf

zeitgemäße Art Popmusik mit typischen

Kinderthemen.

Boxine; www.boxine.de

4

FASHION DOLLS: Die spanische Marke

Llorens steht für handgefertigte Puppen mit

viel Liebe zum Detail. Die Munecas haben

einen Weichkörper, Kopf, Arme und Beine

aus Vinyl. Die trendigen Outfits und die

weichen, frisierbaren Haare machen

jede Puppenmutter zur Fashionista.

Llorens; Vertrieb: Carletto

www.carletto.de

6

NACHWUCHS: Gleich zwei Neuigkeiten

gibt es von Steffi Love: Erstens wird sie

Mama und zweitens verzaubert sie als

wunderschöne, bunte Fee und freut

sich auf ein Einhornbaby. Das

Geschlecht ihres eigenen Babys

wird erst bekannt, wenn die

Überraschungskanone

gedrückt wird.

Simba

www.simba-toys.de

5


10

HOTLIST

planet toys

8

ABKÜHLUNG: Auch nach der Sahara-

Hitze garantiert ein Renner: der Eisstand

fürs Kinderzimmer mit allem, was das

Herz begehrt.

howa; www.howa-spielwaren.com

7

TUT GUTES: Frosch Funny tröstet,

wenn der Bauch schmerzt,und

leistet darüber hinaus noch Gutes:

Fashy unterstützt mit einem Teil

des Erlöses den Bau von Schulen in

Afrika über World Vision.

Fashy; www.fashy.de

9

BADESPASS: Sommer, Sonne, ab ins kühle Nass – aber

oha, das Wasser ist tatsächlich ganz schön frisch und die

Badegäste stehen erst malum den Pool herum. Da macht

es doch viel mehr Spaß, die Mitspieler ins Becken zu

schubsen, anstatt selbst mit einem graziösen Bauchplatscher

im Wasser zu landen. Witziges Ärgerspiel, das

der gewinnt, der zum Schluss noch am Beckenrand steht.

Hutter; www.hutter-trade.com

10

UNTERWASSER: Das berückend schöne,

großformatige Buch der Künstlerin Aleksandra

Artymowska nimmt uns mit auf eine fantastische

Reise auf den Grund des Ozeans, quer

durch alle sieben Weltmeere. Verschlungene

Labyrinthe, geheimnisvolle Suchbilder und

spannende Rätsel laden ein zum Staunen,

Entdecken und Träumen.

moses.; www.moses-verlag.de

11

ABHILFE FÜR DUSCHMUFFEL:

Da wehrt sich auch der größte

Angsthase nicht mehr. Moby &

Friends Duschkopf und Soap Buddy

lassen alle Ängste vergessen.

Skip Hop; www.skiphop.com

12

SÜSSE TIERKINDER: Im Set sind Panda,

Tiger, Giraffe und Elefant. Die leicht

zu greifenden Tierfiguren und Bausteine

fördern Baufähigkeit und Feinmotorik.

Lego; www.lego.de

13

BERUHIGEND: Dreamy, das kuschelige, anschmiegsame Sternenlicht,

hilft Kinder mit einer Sternenhimmel-Projektion beim Einschlafen.

Dazu werden beruhigende Melodien abgespielt.

Jamara; www.jamara.com

ANSTECKUNGSGEFAHR: Getreu dem Grundsatz „Survival

of the fittest“ versuchen die Spieler, ihren Körper

gesund zu machen und die Krankheitserreger an die

anderen weiterzureichen. Dabei ist jedes Mittel recht,

egal ob gesunde Organe zu infizieren, zu

klauen oder Medikamente ausschließlich für

sich zu verwenden.

Game Factory; Vertrieb: Carletto

www.carletto.de

14


ARENA

planet toys 11

LEGO – ABSCHIED

VOM FACHHANDEL?

»Im Kern all unserer

gemeinsamen

Bemühungen steht

der Konsument.«

KAREN PASCHA-GLADYSHEV,

Geschäftsführerin Lego GmbH

»Ein mehr als deutliches

Zeichen an den Fachhandel

wäre, den Wert und die

Leistung des Fachhandels

anzuerkennen.«

WOLFGANG GEBAUER,

Geschäftsführender

Gesellschafter Toys & more

NEIN!

Es ist unser Ziel, gemeinsam mit unseren Partnern aller

Kanäle nachhaltig zu wachsen. Dazu gehören selbstverständlich

auch der Fachhandel und der stationäre Handel!

Im Kern all unserer gemeinsamen Bemühungen steht der

Konsument. Unser Fokus liegt darauf, den Konsumenten

da zu erreichen, wo er sich aufhält, und ihm ein Angebot

zu machen, was zu seinem jeweiligen Interesse passt. Verschiedene

Kanäle spielen dabei aus unserer Sicht auch

verschiedene Rollen und ergänzen und unterstützen einander

gleichermaßen, um alle Bedürfnisse von Shoppern und

Konsumenten zu erfüllen. Beispielsweise sehen wir in den

vergangenen Jahren eine Veränderung im Kaufverhalten

der Konsumenten und eine Verschiebung hin zum Kauf im

Internet, gleichzeitig aber verbunden mit einem steigenden

Anspruch an den stationären Handel. Wir wissen, dass der

stationäre Handel eine elementare Rolle im Einkaufserlebnis

spielt. Es gibt dort ganz andere Möglichkeiten, unser

Produktportfolio und unsere Marke zu präsentieren und

den Kunden persönlich zu beraten. Wir arbeiten mit unseren

Partnern gemeinsam daran, dass jeder Verkaufskanal

einen besonderen, eigenen Wert für den Konsumenten

hat. Wir setzen dabei vor allem auf einen gesunden Mix, zu

dem auch unsere eigenen Lego Stores gehören, in denen

Kinder, Familien und erwachsene Lego Fans das gesamte

Lego Sortiment bestaunen und sich Experten-Tipps holen

können. Von diesen profitiert übrigens auch der gesamte

Handel: Wenn wir neue Lego Stores an einem Standort eröffnen,

konnten wir in der Vergangenheit beobachten, dass

auch die Handelspartner in der Umgebung von der höheren

Aufmerksamkeit rund um die Marke Lego profitieren.

JA!

Die derzeitige Strategie von Lego deutet schon darauf hin,

dass sich Lego immer weiter vom Fachhandel entfernt. Zum

einen hat man das Gefühl, dass immer mehr Exklusivartikel

ausschließlich bei Lego direkt zu beziehen sind, andere

Artikel zunächst einen zeitlichen Vorlauf in den eigenen

Stores sowie im eigenen Online-Shop bekommen, bevor sie

im Fachhandel erhältlich sind. Zum anderen wird die Handelsspanne

von Jahr zu Jahr bei Lego schlechter. Das hat

aber nichts mit den Konditionen zu tun, sondern mit dem

Vertrauen von Lego in die eigenen Produkte. Der Stein ist

genial! Dennoch scheinen die Verantwortlichen den Wert ihres

eigenen Produktes nicht zu kennen oder trauen ihrem

Produkt nicht mehr den Wert zu. Das sollte uns nachdenklich

stimmen, denn was nichts kostet, ist auch nichts wert!

Warum sollten also gerade wir Händler auf ein Produkt setzen,

das nichts mehr wert ist? Ein mehr als deutliches Zeichen

an den Fachhandel wäre, den Wert und die Leistung

des Fachhandels anzuerkennen. Die Flächen, die wir für die

vielen tollen Lego Produkte zur Verfügung stellen, kosten

nicht nur Geld, sondern sie sind wirklich etwas wert! Von

den darüber hinausgehenden Leistungen des Fachhandels

will ich erst gar nicht sprechen. Ein aus meiner Sicht richtiger

Ansatz für eine langfristige Strategie wäre, den Wert des

Lego Steines neu zu entdecken und diese Produkte wieder

mit einem angemessenen UVP zu versehen. Aus strategischen

Gründen sollten alle Exklusivartikel dem Fachhandel

zu normalen Konditionen zugänglich gemacht werden, um

eine möglichst breite Verbraucherschicht zu erreichen. Man

könnte aber auch darüber nachdenken, ob man nicht grundsätzlich

alle Neuheiten mit einem zeitlichen Vorlauf von 4

Wochen zuerst an den Handel ausliefert. Wir sollten nie vergessen,

dass alles seinen Wert hat!


12

TITELSTORY

planet toys

GANZ SCHÖN

SCHÖN!

Deutschland ist in Feierlaune. Mit neuen Museen und einem riesigen Kulturprogramm feiert das

Land 100 Jahre Bauhaus. Die einflussreichste Schule für Architektur, Design und Kunst des 20. Jahrhunderts

hat wie kein anderer „Stil“ das Lebensgefühl und den Geschmack von Generationen geprägt.

Am Bauhaus wurden aber nicht nur Möbel-Ikonen entworfen, sondern auch kindgerechtes

und wirtschaftlich erfolgreiches Spielzeug wie etwa das Schiffbauspiel von Alma Siedhoff-Buscher.

Spielt gutes Spielzeugdesign auch heute noch eine Rolle oder gilt inzwischen: Schön ist, was gefällt

und sich verkaufen lässt?

Die Spielwarenbranche ist nicht der

Hotspot, wenn es um gutes Design

geht. Das darf man durchaus sagen,

ohne auch nur im Geringsten die Leistungen

der Hersteller diskreditieren zu

wollen. Viele Sachen sind ganz wunderbar,

ästhetisch ein Genuss, wie etwa

das in diesem Jahr ausgezeichnete

„Horse“ des portugiesischen Herstellers

TrêsDê, Lda, Mafra, zeigt

(www.ruitomas.pt).„Horse“

ist eine minimalistische

Neuinterpretation eines

Schaukelpferds, dessen

Erscheinungsbild von

skandinavischer Ästhetik

und formaler

Schlichtheit geprägt

ist. Die besondere

Form wird dank eines

speziellen Biegeverfahrens

und des Verbundwerkstoffs

Corian erreicht. Es zeigt einmal mehr,

dass es oft neue Materialien sind, die

Designer zum Experimentieren animieren

und die zu „echten“ Innovationen

führen.

Dennoch: Betrachtet man die renommierten

Designpreise wie Red Dot oder

German Design Award, zeigt sich, dass

Spielzeug und Babyhardware bis dato

eher eine marginale Rolle im Designdiskurs

gespielt haben. Dabei ist Spielzeugdesign

alles andere als

„Kinderkram“, denn außergewöhnliche

Kinderobjekte zu

entwerfen heißt eben nicht, das

Design für Erwachsene zu

schrumpfen, sondern formale

Lösungen zu finden,

die den spezifischen Bedürfnissen

von Kindern

folgen und einen hohen

Spielwert aufweisen.

Der Red

Dot Award führt

die Rubrik „Baby

und Kind“ erst seit

2015, was kaum überrascht.

Die mediale Aufmerksamkeit

gehört eben Design-Stars wie Jasper

Morrison oder Konstantin Grcic, einem

der wichtigsten Designer unserer Zeit,

der die Büros dieser Welt mit Stühlen

© Lego

wie „Rookie“ oder „Allstar“ aufmöbelt.

Auf ihnen arbeitet man/frau am BSP,

nicht auf einem „Horse“. Die weltweit

führende Messe für guten Geschmack,

der Salone del Mobile, richtete 2015 die

Kids Design Week im Mailänder Technikmuseum

aus, auf der Aussteller

Spielzeug und Möbel zeigten. Davon ist

nichts mehr zu hören, lieber setzt man

auf eine Badezimmermesse innerhalb

der Salone. Die Nasszelle ist heute die

Wellness-Oase für die, die sich von der

Arbeit am BSP erholen müssen. Lediglich

die Köln Messe hält an ihrem Nachwuchswettbewerb

Kids Design Award

fest.

(Fast) jeder kennt den LEGO-Stein, bei

dem die legendären Neuen Meisterhäuser

von Walter Gropius in Dessau als

Matrix gedient haben könnten – zweifelsohne

ein Jahrhundertentwurf bei

Spielzeug. Man kennt das Bobby Car,

dem in diesem Jahr ein Facelifting spendiert

wurde und von dem es Mitte der

Neunzigerjahre sogar eine „Art-Collection“

gab. Sie sind nicht allein deshalb

Klassiker, weil sie einen großen pädagogischen

Wert haben. Spielzeugklassiker

gibt es zuhauf wie „Mensch ärgere Dich

nicht“ oder „Rushhour“. Designklassiker

übersetzen eine Spielidee auch

in eine formal-ästhetisch einzigartige

Form.

© Bauhaus Dessau


TITELSTORY

planet toys 13

Das niederländische Unternehmen BERG Toys

B.V. entwirft, produziert und verkauft unter

der Marke BERG Outdoor-Spielzeug wie pedalgetriebene

Gokarts, Trampoline und

andere Spielgeräte. Dabei setzt das

Unternehmen nicht nur auf kindgerechte

Gestaltung, die Spaß macht,

sondern, wie Produktmanager Paul

Scheurwater sagt, „auf Design, das

schön und funktional ist“. In der Research-

und Development-Abteilung

von BERG arbeiten inzwischen 13 Designer

und Ingenieure, um dieses Versprechen wahrzumachen. Mit Erfolg, denn

auch in diesem wie im letzten Jahr heimste das Unternehmen wieder zwei

begehrte Preise ein: den Red Dot Award 2018 und den German Design

Award 2019 für den BERG GO², das kleinste Mitglied der BERG-Familie.

Mit dem neuen BERG GO 2 lernen Kinder von 10 bis 30 Monaten Laufradfahren

und Pedaltreten.

Der BERG GO 2 unterscheidet sich nicht nur durch sein einzigartiges Pedal-System

von anderen Kinderfahrzeugen der Einstiegsklasse. Das Fahrzeug,

das Laufauto und Pedal-Gokart in einem ist, besticht nicht zuletzt

durch sein Design, das sowohl funktional und ergonomisch ist, und durch

den ästhetischen Mehrwert. Paul Scheurwater dazu: „Spielzeugdesign

muss einerseits völlig anders sein, weil es Kinder ansprechen und inspirieren

muss, ihre eigenen Geschichten und Abenteuer zu erleben. Auf

BEST OF SWITZERLAND

Die Schweiz ist mehr als Schokolade

und Taschenmesser. Ihr Produktdesign

z. B. sorgt seit Jahrzehnten für internationale

Aufmerksamkeit. Le Corbusier

etwa gilt als einer der einflussreichsten

Architekten und Designer des 20. Jahrhunderts.

Seine Liege C64 ist eine Ikone

der Moderne. Oder der Winterthurer

Max Bill, Rektor der Ulmer Hochschule

für Gestaltung, der ebenfalls zu den

herausragenden Vertretern Schweizer

Designs zählt. Im Möbeldesign setzte

das Land weitere Maßstäbe. Die Reihe

großer Designer ließe sich mit Alfredo

Häberli, Mario Botta oder Thomas

Schmid fortsetzen. Oder den Brüdern

Markus und Daniel Freitag, die 1993 mit

ihrer Kuriertasche aus alten Lkw-Planen,

gebrauchten Fahrradschläuchen

und Autogurten ein Symbol für eine

Kreislaufwirtschaft schufen.

Schweizer Design steht

seit jeher für Präzision,

Funktionalität, große

Benutzerfreundlichkeit und Unaufgeregtheit.

Eigenschaften, die sich allesamt

auch im cuboro Kugelbahnsystem

wiederfinden, das seit 1986 in der

Schweiz hergestellt wird. Doch während

bei einem Möbelbausystem wie

USM vor allem die gestalterischen und

formalen Qualitäten gesehen werden,

wird bei der cuboro Kugelbahn der pädagogisch-spielerische

Aspekt betont,

weniger die große Designqualität

oder der ästhetische Aspekt. Dabei

ist der Spielwert des „Systems“

ohne das intelligente

Design gar nicht zu haben.

Dass sich äußere und

innere Funktionen in

eine und denselben

Würfeln zu

zusammenhängenden

Bahnverläufen

kombinieren

lassen, ist

die große Leistung des

Entwurfs. Über die Qualität der

COOLER BABYFLITZER

Der stylische BERG GO² räumte seit seiner Markteinführung 2018 reihenweise

international renommierte Designpreise ab. 2019 gab’s für

den Flitzer den German Design Award.

der anderen Seite sind es die Eltern,

die das Pedal-Gokart kaufen – es muss

daher auch Erwachsene ansprechen.“

Gleichzeitig sind die Sicherheitsanstrengungen

für Spielzeug besonders

hoch. Die Synthese aus diesen unterschiedlichen

Anforderungen, aus Qualität,

Design, Innovation und Spielspaß,

ist dem BERG-Team mit dem BERG GO 2

in besonderer Weise gelungen. Zubehör

wie Schubstange, Fahne und Tragegurt

komplettieren das Angebot.

Schweizer Produkte stehen nicht nur für hohe Qualität. Auch gutes Design hat dort eine lange Tradition.

Das Land brachte nämlich immer wieder herausragende Design-Ikonen hervor. Hat auch cuboro

das Zeug zum Klassiker?

Ausführung erübrigt sich ohnehin jedes

Wort. Mit „cuboro tricky ways“ hat

cuboro seinem Klassiker eine wunderbare

Brettspiel-Variante hinzugefügt.

Dass cuboro trotz harter Konkurrenz

zu den Best-of-Switzerland-Produkten

zählt, kommt also nicht von ungefähr.


14

TITELSTORY

planet toys

DESIGN IST KEIN KINDERSPIEL

Skandinavisches Design ist schlicht gemütlich, es ist überaus ästhetisch, qualitativ hochwertig, vor

allem ist es zeitlos. Das hat „Nordic Design“ weltweit erfolgreich gemacht. Selbst beim Spielzeug

bleiben die Nordlichter ihrer Philosophie treu – wie das Beispiel BRIO zeigt.

HOCHWERTIG: Mit Sortierbox erkunden

Kinder spielerisch verschiedene

dreidimensionale Formen. Es zeichnet

sich durch helle Farben mit einer

Hochglanzoberfläche aus.

Die ästhetische Erziehung und Geschmacksbildung

fängt im Kinderzimmer

an. Das glauben Experten. Aber

auch in der Spielwarenbranche wird

Design, wie oft auch in anderen Branchen,

in der Regel eher stiefmütterlich

behandelt, jedenfalls selten als strate-

gisches Instrument zur Differenzierung

und zum Markenaufbau eingesetzt.

Der Fokus liegt eher auf „pädagogisch

wertvoll“, „Spielspaß“ oder „Förderung“,

als wäre Design schlicht überflüssig

und der Aufwand vergeudete

Zeit, Kinder mit „schönem“ Spielzeug

zu erfreuen. Ausnahmen bestätigen

auch hier die Regel.

Eine macht das schwedische, 1884 in

Osby gegründete und heute im Besitz

von Ravensburger befindliche Unternehmen

BRIO, das mit dem Labyrinth-

Spiel, dem Clown, dem Dackel sowie

dem „ochsenblutroten“ Herd und dem

Lauflernwagen „Toddler Wobbler“ eine

ganze Reihe von Klassikern hervorgebracht

hat – von der Eisenbahn, der bekanntesten

Produktreihe, ganz abgesehen.

Liegt es vielleicht daran, dass

die Winter da oben lang sind, das

Wetter rau und kalt ist und die

Tage kurz sind, weshalb man

es wenigstens in den eigenen

vier Wänden „schön“ haben

will? Design spielt jedenfalls

in den nordischen Ländern eine herausgehobene

Rolle, auch bei Spielzeug,

nicht nur in Schweden.

Die Designphilosophie von BRIO basiert

auf einer simplen Maxime: Gutes

Design darf kein Kinderspiel sein, aber

gutes Design sollte zum Spielen anspornen

und obendrein langlebig sein.

Ein Beispiel dafür liefert das Kleinkindspielzeug,

das oft eher am „Rande“

der Wahrnehmung steht, dabei aber

die BRIO Werte wie kaum ein anderes

Sortiment repräsentiert. Die Schweden

sprechen damit eine Generation von Eltern

an, die nicht nur hohen Spielwert

und qualitativ hochwertiges, sondern

auch ästhetisches Spielzeug wollen.

BEISS ZU: 2015 als „Green-Yellow-White“-Edition

eingeführt,

liefert der Beißring in der

„Green-Red-White“-Version

ein weiteres Beispiel dafür,

dass BRIO-Klassiker ihren

„Look“ über Jahre hinweg

nicht verändern.

WINDSCHNITTIG:

Ob als Schiebeversion

oder als RC

Rennwagen mit Fernsteuerung,

der rote Flitzer macht

auf jedem Parkett eine gute Figur.

IMMER NOCH EIN HINGUCKER:

Das Herz jedes Kinderzimmers

und so unkompliziert und einfach

wie schwedisches Essen.

KRAFTVOLL: Auch am Lauflernwagen

zeigt sich die klare, einfache Designsprache

von BRIO. Und die Kombination

von Schwarz, Rot und Weiß verleiht

dem „Toddler Wobbler“ zudem eine

kraftvolle Note.


EIN ALLERBESTER FREUND: Der Nachziehhund hat

Generationen von Kleinkindern auf der ganzen Welt

begeistert. Zum 60. Geburtstag gibt es den Klassiker

in einem eleganten Punktdesign.

TITELSTORY

planet toys 15

BRIO SPIELZEUG WILL „STIMMIG“ SEIN

Herr Mauritzson, skandinavisches Interieur-Design

ist weltberühmt. Was

zeichnet denn den nordischen Stil

aus?

Daniel Mauritzson: Die weltweite Anerkennung

und große Popularität skandinavischen

Design rührt daher, dass

es uns immer wieder gelingt, auf raffinierte

Art „Einfachheit“ zu gestalten.

Unser Design ist geprägt von der Balance

zwischen Funktion und Form, die

mich selbst von Anfang an faszinierte.

Die intelligente Wahl von Materialien

trägt dazu bei, dass sich Nordic Design

in der globalen Wahrnehmung abhebt.

Wie spiegelt sich dieser Stil in Ihrer

Arbeit für BRIO-Spielzeug wider? Sind

es die Formen, die Farben oder Materialien?

D.M.: BRIOs lange Tradition in der Herstellung

von Spielzeug ist stark geprägt

von Holz. Da liegen unsere Wurzeln. Als

Designer stelle ich mich der Herausforderung,

ein ausgewogenes Verhältnis

zwischen Tradition und Moderne herzustellen

– um etwas zu schaffen, das

wir einen modernen Klassiker nennen.

Das Ergebnis sollte „stimmig“ sein mit

dem, wo wir als Marke herkommen,

aber zugleich signalisieren, dass wir

Neues für die Welt von heute kreieren.

Farbe, Form und Materialien - das sind

die zentralen Parameter, an denen wir

arbeiten, um das bestmögliche Ergebnis

zu erzielen.

In diesem Jahr feiern wir 100 Jahre

Bauhaus. Spielte und spielt

diese Designschule eine Rolle in

Schweden?

D.M.: Gerade Einfachheit im Design ist

besonders wichtig, um einzigartiges

Spielzeug für die Jüngsten zu entwickeln.

Kleinkinder wollen sich nicht mit

zu vielen Funktionen und Merkmalen

ablenken lassen. Sie lernen das Prinzip

von Ursache und Wirkung durch die

Wiederholung im Spiel. Ein Markenzeichen

von BRIO war es immer, Elemente

einzubauen, die Kinder überraschen

oder unerwartete Reaktionen hervorrufen,

sei es durch Geräusche, Bewegungen

oder eine Farbe, um einen Aspekt

hervorzuheben.

Herr Mauritzson, wir bedanken uns

für das Gespräch.

»Gerade Einfachheit im

Design ist besonders wichtig,

um einzigartiges Spielzeug

für die Jüngsten zu

entwickeln.«

DANIEL MAURITZSON

Chefdesigner BRIO, Malmö

DESIGN ZUM GLÜCKLICHSEIN

Kinder haben ein Recht auf gutes Design. Davon zeigt man sich bei Sigikid überzeugt. Mit der

Beasts-Kollektion beweisen die Mistelbacher seit über zehn Jahren, dass „deutsches“ Design, weltweit

gerühmt für seine hohe Funktionalität, auch humorvoll und ironisch sein kann.

Der Anspruch ist ambitioniert. Die Sigikid-Kuschelexperten wollen sich durch Design vom oftmals

schnelllebigen und auf kurzfristige Effekte ausgerichteten Spielwarengeschäft abheben. „Design“,

sagt Sigikid-Geschäftsführer Axel Gottstein, „steht bei uns an erster Stelle. Unser Ziel ist es eben

nicht, Innovationen durch mehr oder größere Funktionalität zu kreieren, sondern für uns ist Design der

Motor für Neues und es macht Innovationen erst sichtbar.“ Mit dieser Auffassung steht Gottstein nicht

alleine da. Der Deutsche Markenverband schrieb bereits Anfang des Jahrzehnts in seiner Studie „Die

Schönheit des Mehrwerts“, dass Design mittlerweile ein unverzichtbares Instrument der Markenführung

sei und eine zentrale Rolle bei Produkteinführungen, der Gewinnung von Marktanteilen und der

Preisgestaltung spiele.

Die Klaviatur, Design als Treiber von Innovationen einzusetzen, beherrschen

die Sigikid-Markenstrategen aus dem Effeff – wie u. a. die vor gut

zehn Jahren eingeführte Beaststown-Kollektion zeigt. Formale Regeln

sucht man hier vergeblich. Die Designer dürfen mit Formen, Farben und

Materialien „rumspinnen“, wie Axel Gottstein die Entwurfsarbeit nennt.

Ansonsten hütet man die Sigikid-Gebote für gutes Design wie Coca-Cola

seine Rezeptur. Nur eine Maxime erfüllen alle Beaststown-Bewohner: Sie

sollen von menschlichen Schicksalen erzählen. So heißen Bewohner auch

mal „Game Over“ (Looser!), „Paul Platt“ (Yoga-Meister) oder „Gulli Gallo“,

der sich als zwielichtige Gestalten in der Unterwelt rumtreibt. „Beasts-Charaktere“,

sagt Axel Gottstein, „sind Spiegelbilder des Menschen in tierischer

Erscheinung.“ Menschliches, Allzumenschliches ist den Franken offensichtlich

nicht fremd. Vielleicht macht genau das und der Humor, mit dem

die Designer die „Schicksale“ verpacken, den Erfolg über alle Generationen

hinweg aus. In diesem Jahr sind wieder 20 neue Beast(s)er eingezogen.


16

TITELSTORY

planet toys

Seit 2006 entwickelt, produziert und vertreibt Naseweiss hochwertiges wie ungewöhnliches

Spielzeug, bei dem es um die spielerische Entdeckung von grundlegenden

Kulturtechniken, naturwissenschaftlichen Phänomenen oder historischen

Technikvorbildern geht. Die Spielzeuge machen Ideen buchstäblich begreif- und

erfahrbar. Gleichzeitig sind sie in einem hohen Maße kultiviert, ästhetisch und

technisch anspruchsvoll gemacht. Das Sortiment reicht vom Thetherball, das auf

Schulplätzen dieser Welt gespielt wird, über einen Flitzer mit Gummimotor bis hin

zum Mikroskop. Aber nicht nur die Spielzeuge selbst sind individuell, originell und

funktionell gestaltet, auch die Verpackung ist es. Als eines der ersten

Unternehmen dürfte Naseweiss Spielzeug in der Dose auf den

Markt gebracht haben. Der Auftritt ist „aus einem Guss“.

RAFFINESSE DES EINFACHEN

Naseweiss, ein Projekt der Samariterstiftung, steht für hochwertiges Holzspielzeug. Bei der Entwicklung

der Produkte arbeitet Naseweiss seit vielen Jahren mit dem Münchner Büro Designpositionen

zusammen.

Allen Spielzeugen gemein ist die Anwendung elementarer konstruktiver

Grundprinzipien und die „Raffinesse des Einfachen“.

Diese Philosophie zieht sich durch das gesamte

Sortiment. Man sieht dem Spielzeug deshalb

auch seine Herkunft auf Anhieb an. Dazu trägt auch

die Kontinuität in der Zusammenarbeit mit dem

Büro Designpositionen beitragen, das als Fullservice-Agentur

für den gesamten Auftritt der Marke

verantwortlich zeichnet. Dass die Produkte immer

wieder ausgezeichnet werden, überrascht

nicht. Auf der Messe Tendence bewarben sich in

diesem Jahr 92 Firmen aus 15 Ländern mit neu

entwickelten Produkten für die FORM 2019. Eine

Jury wählte 150 Objekte von 57 Ausstellern für

eine Sonderausstellung aus, die durch

innovative Gestaltungslösungen, produktgerechte

Materialauswahl und

-verarbeitung sowie Funktionalität

und eine plausible Gesamtkonzeption

zu überzeugen vermochten. Unter den

prämierten Produkten: das neue Insektenhotel.

AUF DIESE STEINE LÄSST SICH BAUEN!

Die Bioblo Konstruktionssteine wollen Maßstäbe in punkto Design und Ökologie im Kinderzimmer

setzen. Das ist ihnen gelungen. Die Experten beim German Design- und Green Product Award ließen

sich von die markanten Steine sofort überzeugen.

Bausteine sind ein Klassiker im Kinderzimmer. Generationen von Designern haben

sich an ihnen und den geometrischen Formen wie Würfeln, Quadern, Dreieck abgearbeitet,

um aktuelle Antworten auf die Frage zu finden, wie der ideale Baustein für

das perfekte Bauwerk aussieht. Bioblo Spielwaren glaubt, mit dem neuen Konstruktionsstein

Bioblo eine Antwort gefunden zu haben, wie modernes, freies Bauen

heute aussehen kann. Der Konstruktionsstein, im Vertrieb des Wiener Spezialisten

für Kinder- und Gesellschaftsspiele, Piatnik, steht durchaus in der Tradition

großer Vorbilder, aber das charakteristische Design macht den Stein zu einem unverwechselbaren

Baumaterial. „Bioblo hat viele gute Argumente auf seiner Seite“,

sagt deshalb auch Piatnik-Geschäftsführer Dieter Strehl, „da ist das gute, frische

und junge Design, das gleich aufmerksam macht, aber ebenso spielen Recycling

und Abwaschbarkeit in der emotionalen Ansprache eine wichtige Rolle.“

Das Konstruktionsprinzip für die Bausteine

haben sich die Erfinder des Steins, Stefan Friedrich,

Hannes Frech und Dietmar Kreil, der Natur

abgeschaut. Pate war das Wabengebilde

der Bienen. Laut Mathematikern soll

es die optimale geometrische Anordnung

sein, um mit einem Minimum an Einsatz

ein Maximum an Ertrag zu erzielen. Tatsächlich

sind die Bioblo Bausteine auch

besonders robust und stabil und in verschiedenen

Packungsgrößen erhältlich.

Dank ihres neuartigen Materials liegen sie

zudem im Trend, denn Bioblo Bausteine

bestehen zu 60 % aus Holzwerkstoff

und zu 40 % aus recycelten Kunststoffen.

Form und Material haben auf Anhieb

auch Design-, Spiele- und Umweltexperten

überzeugt. 2015 wurden

die Bausteine mit dem Green Product

Award für Nachhaltigkeit, Innovation

und Design ausgezeichnet, 2018 folgten

das Umweltsiegel „Blauer Engel“

und der German Design Award in der

Kategorie „Excellent Product Design“.


KOLUMNE

planet toys 17

Chefredakteur Ulrich Texter fühlt sich zunehmend von Politik, Parteien, Wirtschaft und Kirchen in die

Zange genommen, die ihn partout „abholen“ und „mitnehmen“ wollen.

Ich fühle mich bedroht. Das geht schon eine ganze Weile so.

Um ehrlich zu sein, wird das Gefühl von Jahr zu Jahr stärker.

Die Bedrohung ist mittlerweile allgegenwärtig. Zum Glück bin

ich aber symptomfrei, aber was heißt das heute schon? Gesund

ist nur der, der nicht gründlich genug untersucht worden

ist. Medikamente brauche ich jedenfalls nicht, noch nicht.

Sollte es doch mal erforderlich sein, Hilfe zu beanspruchen,

vertraue ich lieber Roger Scrutons Ratgeber„Ich trinke, also

bin ich – Eine philosophische Verführung zum Wein“ als irgendwelchen

Stimmungsstabilisierern aus dem Labor. Wer

nicht trinkt, ist nicht von dieser Welt! Sagt Scruton, nicht ich,

aber ich bin, wenn’s drauf ankommt, auch zielgerichtet labil

und glaube dann oft einfach alles, was man mir auftischt.

Ich kann nicht sagen, wann es das erste Mal aufgetreten ist, aber

das Gefühl ist so real wie die Vergangenheit nicht Vergangenheit

ist, sondern Gegenwart, wenn ich an sie denke, aber ich vermute,

es muss in den Nullerjahren gewesen sein, als nach Basta-Politik

und Agenda 2010 die neue Bedrohung als schleichendes Gift

in die Gesellschaft einsickerte und die halbe Welt mich „abholen“

und „mitnehmen“ wollte. Wohin, hatte mir keiner gesagt, nicht

einmal die Kirchen, deren Ziele doch eher begrenzt sind; vermutlich

in die Zukunft, in ein besseres Leben oder sonst wohin, wo

ich das Gefühl gewänne, das warst du, der das wollte, aber nicht

die, die es angeleiert haben. Dabei neige ich nicht zu paranoiden

Wahnvorstellungen. Das steht fest. Ich bin vom Fach. Eine posttraumatische

Belastungsstörung, weil ich schon so viele Jahre

in der Spielwarenbranche arbeite, schließe ich ebenfalls aus,

obwohl es durchaus Anlässe zur Traumabewältigung gab. Allerdings

bin ich mir, da ich zum Zweifeln neige, nicht ganz sicher,

ob meine Tassen nach der Klassifikation des Diagnostic and Statistical

Manual of Mental Disorders (DSM), der amerikanischen

Bibel des Wahnsinns, auch heute noch richtig eingeräumt sind.

Das ist kein Scherz. Man kann sich bei Amerikanern und ihrer

Vorliebe, die Schwelle zum „Irresein“ immer weiter zu senken,

nie ganz sicher sein, auf welcher Seite man sich gerade

wiederfindet. Ihr Notenbankpräsident soll ja laut Trump

selbst „verrückt“ sein. Von einem Tag auf den anderen ist man

also irre, obwohl man sich normal fühlt und Billionen bewegt.

Über den Zustand des scheidenden EZB-Präsidenten ist weniger

bekannt. Er ist Italiener, das Land eben, wo die Zitronen

blühen, aber Kinder keine Bausparverträge zur Taufe kriegen.

Das entschuldigt manches, aber selbst die vorschnellen

Urteile unverdächtiger schwäbischer Hausfrauen wollen seit

Jahren Anzeichen auffälligen Verhaltens bei ihm entdeckt haben.

Aber vermutlich ist „Mutti“ da kompetenter, das zu beurteilen,

als ich. Zu leugnen ist jedenfalls nicht mehr, dass sich

zu meinem Gefühl, bedroht zu sein, nunmehr auch das Gefühl

mischt, dass aus Sicht des Weißen Hauses die halbe Welt außerhalb

des Weißen Hauses gestört ist.

Neulich fuhr mir der Schock einmal mehr in alle Glieder und

ich dachte: Könnt ihr mich nicht endlich in Ruhe lassen und

eure Arbeit ohne mich machen? Dabei fing alles ganz harmlos

an. Ein Interview mit dem FDP-Vorsitzenden, mehr nicht, aber

selbst die Partei, die so viel Wert auf Selbstbestimmung und

Vielfalt setzt, will mich „mitnehmen“. Ich finde, das geht zu

weit. Als sei es damit nicht genug, drohte mir selbst die CSU-

Frau fürs Digitale, die Fränkin Dorothee Bär, an, mich „mitzunehmen“.

Das wäre mein endgültiger Zusammenbruch. Allein

die Vorstellung, dann stets „Fränggisch“ hören zu müssen,

wäre schlimmer, als 24 Stunden mit den Kastelruther Spatzen

KOLUMNE

bombardiert zu werden. Auch mein Geist ist nur begrenzt widerstandsfähig.

Dabei bin ich durchaus tolerant. Würde Scarlett

Johannson mich „mitnehmen“ wollen, würde ich mir die

Sache jedenfalls mal durch den Kopf gehen lassen, auch wenn

das mit einer Reihe von Komplikationen verbunden wäre.

Kürzlich war ich im Urlaub. Dort, wo man als einstige Zukunft

Deutschlands nie hinwollte, weil die Eltern die Gegend vor

Jahrzehnten mit ihrer Präsenz kontaminiert hatten. Als Inkarnation

der Zukunft kann das Ziel ja nie weit genug weg sein.

Ich glaube, das kennt jeder, der mal jung war. Südtirol also,

irgendwo zwischen Meran und Bozen. Die Dinge des täglichen

Bedarfs deckten wir im örtlichen Schwarz-Markt ein. Nein,

nicht auf, sondern im, auch wenn wir uns in Italien befanden.

Wir gratulierten dem Inhaber dieses 25 m 2 großen, vollgepfropften

Supermarktes zu dem wundervollen Naturfreibad

des Ortes. Es war ein Juwel, das Wasser einmalig. Schwarz

lächelte vielsagend. Das Freibad, so der Schwarz-Händler, sei

vom scheidenden Bürgermeister gegen viele Widerstände und

die Mehrheit durchgesetzt worden, die sich vermutlich nicht

abgeholt und mitgenommen gefühlt haben dürften. Jetzt lächelte

ich. Menschen, die nichts mehr erreichen oder wiedergewählt

werden wollen, dachte ich bei mir, sind offensichtlich

in der Lage, zu ihren Überzeugungen zu stehen und Risiken

einzugehen, ohne uns mit Sprechblasen wie „Wir müssen die

Menschen auch mitnehmen“ einzulullen. Die „Nichtmitgenommenen“

und „Schwarmintelligenten“ kommen inzwischen

scharenweise. Ich fühlte mich gleich besser. Es geht auch ohne

mich. Den Rest besorgte der wunderbare Lagreiner Rosé.


18

KREATIV

planet toys

IDEALES MITBRINGSEL: Von wegen nach Strich

und Faden! Bei der DIY-Kollektion „Made by you“

heißt es mit Nadel und Faden oder

Pinsel und Farbe, je nach Gusto

oder Laune. Die Kollektion bietet

trendige Dinge zum Selbstmachen,

wie etwa Flattermann

Fledermaus. Der Blutsauger,

verspricht der Hersteller, soll, im

Gegensatz zur gemeinen Schnake, die

Modellbahner in den Bastelkeller treibt,

wirklich bei Batgirls und Batmans „in“ sein.

Busch; www.busch-model.info

NEUE REIHE: Von kleinen, aufziehbaren

Männlein, die einen

Wettlauf auf dem Geburtstagstisch

veranstalten, über Luftballons,

die dekoriert werden

können, bis zu Feenstäben und

Traumfängern reicht das

Spektrum der neuen DIY-Reihe.

Djeco, Vertrieb: Fantasie4Kids

www.f4k.de

GUTE-LAUNE-

PRODUKTE

Die wichtigste Ressource des Menschen ist seine Kreativität. Die äußert sich nicht nur im Entdecken

und Erfinden, sondern auch im Gestalten und Herstellen von „Artefakten“. Und das Gute daran:

„Machen“ sorgt auch bei Kindern für gute Laune.

FLO MEE MEETS CLOUD SLIME: Mit dem Cupcake & Bakery Starter Set

können Kinder lecker aussehende Cupcakes formen. CRAZE FLO MEE ist

der neue Modellierspaß für kreative Mädchen und kreative Jungen. Die

Schaummasse ist lufttrocknend und härtet ohne Backen. FLO MEE ist auf

Wasserbasis entwickelt, sehr leicht formbar, wird beim Trocknen nicht

rissig und hinterlässt keine Rückstände auf Arbeitsflächen oder Hände.

Craze; www.craze.toys

KREATIVES SPIEL: Play Creative heißt

eine neue Kreativreihe für Kinder ab

4 Jahren, die handwerkliches Geschick und

Vorstellungskraft von Kindern und Vorschülern

fördern will. Die Kreativsets beinhalten

leicht nachzubauende Vorschläge, die

Kindern bei der Erschaffung von originellen

und einzigartigen Kunstwerken

helfen. Technikfans bietet die Reihe

einen Karton-Roboter, der durch

seine besondere Optik besticht.

Clementoni; www.clementoni.com/de/

NÄCHSTE RUNDE: Die Linie der Strassstein-Gemälde

bekommt Zuwachs. Die neuen Glitzer-Sujets „Blumen

& Schmetterlinge“, „Tiger“, „Tukan“ und „Kolibri” laden

Kinder zum Kleben ein. Ein Set enthält ein Gemälde zum

Bekleben, Strasssteine, Klebestift, Klebeband und eine

Klebehilfe. Die Linie fördert Geduld, Konzentration und

Feinmotorik.

Sentosphère, Vertrieb: Carletto; www.carletto.ch


KREATIV

planet toys 19

KLASSIKER: Bügelperlen zählen zu den Klassikern im Kinderzimmer. Die einfache

Technik des Perlensteckens und die schnelle Verfügbarkeit der Motive nach dem

Bügeln erklärt die Beliebtheit dieses Dauerbrenners. Neu im Sortiment dieses

Herstellers sind zwei Sets zu TOY STORY 4, mit denen die Charaktere Woody, Buzz

Lightyear und Barbie oder Forky gestaltet werden können. Zum Herbst sind drei

neue Sets zum Thema Frozen 2 angekündigt.

Hama, Vertrieb: DAN Import; www.danimport.de

NO PROBLAMA: Lamas sind aktuell schwer angesagt,

warum, weiß wohl keiner, aber ist erst einmal

etwas en vogue, fragt auch keiner mehr danach,

weil alle, wie in diesem Fall, dann ein wenig Lama

sein wollen, was natürlich laut dieses Herstellers

wirklich no problama ist. Pünktlich zur Herbst- und

Wintersaison erscheint das Aquabeads Lovely

Lama Set mit über 2.000 Bastelperlen.

Epoch, Vertrieb: Epoch Traumwiesen

www.aquabeads.de

REFERENZ AN EINEN GROSSEN: Anlässlich

des 50-jährigen Firmenjubiläums

der Malen-nach-Zahlen-Bilder erweitert

Schipper seine Serie „Meisterklasse

Premium“ um einen Klassiker der Kunstgeschichte,

den Feldhasen von Albrecht

Dürer. Für ambitionierte Hobbymaler.

Schipper; www.simba-dickie-group.com


20

KREATIV

planet toys

Für Fachhändler empfohlen!

Der Rostocker Spezialist für Kreativprodukte, Colour & More, und die Gruppe Kunterbunt der Jenaplanschule

gewannen den Knetwettbewerb der Kooperationspartner Feuchtmann und duo schreib &

spiel. planet toys sprach mit Inhaber Jörg Busse.

Herr Busse, mit Ihrem Geschäft Colour

& More haben Sie am Knetwettbewerb

von Feuchtmann und duo

schreib & spiel teilgenommen, bei

dem Schaufenster von Schülern dekoriert

werden sollten. War es schwer,

eine Schule zu finden?

BASISARBEIT: Vermutlich hätte der Knetwettbewerb

auch so manchem professionellen

Künstler gefallen, denn hier konnten

sich Kinder einmal unter Anleitung künstlerisch

austoben. Ein Hingucker im Einerlei

uniformer Schaufenster-Dekos sind diese

„Werke“ allemal – und für Fachhändler zur

Nachahmung empfohlen.

Jörg Busse: Wir hatten keine Probleme,

Schulen dafür zu gewinnen. Nicht

einmal werben mussten wir, sondern

nur mit unseren Kunden telefonieren.

Das reichte, um fünf Schulen zum

Mitmachen zu bewegen. Es waren am

Ende dann zwar nur drei Schulen, aber

die Erfahrung zeigt, dass immer noch

kurzfristig was dazwischenkommen

kann. Mit den drei Schulen hatten wir

allerdings auch gut zu tun. Bei den

Lehrern ist die Aktion wieder sehr gut

angekommen. 2018 hatten wir bereits

eine vergleichbare Aktion mit Faber

Castell umgesetzt.

Keine Angst gehabt, dass

die Nachwuchskünstler ihr

Entree verunstalten?

J.B.: Bedenken? Gar nicht,

weil erstens wir selbst dabei

waren und die Schüler beaufsichtigten

und zweitens

Schulen mit entsprechenden

Aufsichtspersonen dabei

waren. Das sind Lehrer, von

denen wir wissen, dass ihnen

das Spaß macht und sie ein

großes Interesse daran haben,

so etwas zu gestalten.

Wie ist die Aktion aufgenommen

worden?

J.B.: Gerade was das Thema

Feuchtmann betrifft, sind die Kunden

aufmerksam auf die Ware geworden,

die sie oft gar nicht kannten. Ohne diese

Aktion, das muss ich einräumen,

hätten wir vermutlich Feuchtmann nie

verkauft, insofern war es eine sehr

schöne und sinnvolle Aktion. Auch unsere

Nachbarläden waren begeistert,

weshalb die bei der nächsten Aktion

mitmachen möchten. Alle Kinder haben

natürlich ihre Eltern und Großeltern

angeschleppt.

Können Sie Ihren Kollegen die Teilnahme

empfehlen und wie hoch ist der

Aufwand?

J.B.: Empfehlen?

Absolut, natürlich,

man muss auch zu

der Ware stehen,

denn es ergibt ja

keinen Sinn, ein

Produkt zu promoten,

aber innerlich

sagt man, es

macht mir eigentlich

keinen Spaß.

Außerdem braucht

man das entsprechende

Personal,

das dahintersteht,

und da haben wir

natürlich sehr gute

Künstler im Laden,

die das sehr gut begleiten.

Last but not least, Sie sind der Experte

fürs Kreative, fürs Basteln, Modellieren.

Was hat sich in den letzten Jahren

geändert und wo geht der Trend hin?

J.B.: Es gibt ein paar sehr schöne, kreative

Firmen, die zwar nicht das Rad

neu erfinden, aber immer wieder neue

»Man muss auch zu der

Ware stehen, denn es ergibt

ja keinen Sinn, ein Produkt

zu promoten, aber innerlich

sagt man, es macht mir

eigentlich keinen Spaß.«

JÖRG BUSSE

Inhaber Colour & More

Ideen in den Markt bringen wie Kreul

z. B. mit dem Abdeckstift oder den

Transfer-Markern. Im Grunde nicht

wirklich etwas Neues, aber Sachen,

die mit neuen Techniken frisch aufbereitet

werden. Ein richtiger Hype fehlte

allerdings in den letzten Jahren. Hinzu

kommt, dass sich mittlerweile vieles

vermischt. Wir führen ja einen Bastelbedarf-

und Künstlerbedarfsladen, die

räumlich getrennt sind. In den letzten

Jahren zeigt sich, dass es immer mehr

Überschneidungen zwischen den Sortimenten

gibt, sodass wir bestimmte

Sortimente in beiden Läden führen

müssen. Handlettering ist aber noch

das Trendthema schlechthin.

Herr Busse, vielen Dank für das Gespräch.


KREATIV

planet toys 21

NEU!

SCHÖNES GESCHENK: Aus Papiereinzelteilen,

die verbunden werden, entsteht ein Globus

zum Ausmalen. Der Papierglobus eignet

sich perfekt, um nicht nur der Langeweile

ein Schnippchen zu schlagen, sondern

auch, um Kontinente und Herkunftsländer

von Tierarten zu entdecken.

Für aktiv-kreative Kinder.

Donkey; www.donkey-products.de

AUF DER HÖHE DER ZEIT: Warum sollten wir

Insekten schützen? Eine Antwort könnte lauten,

dass durch einen Rückgang von Insekten auch viele

Vogelarten bedroht wären. Eine andere: Insekten

sind für das Gleichgewicht der Ökosysteme unentbehrlich.

Seit der Entomologische Verein Krefeld

vor zwei Jahren seine Studie zur Entwicklung von

Insektenpopulationen veröffentlicht hat, ist das

Thema in aller Munde. Mit Malen, Basteln, Staunen

– Insekten, einer neuen Buchreihe, die mit zwei

Titeln an den Start geht, Bäume ist der zweite,

kommt jetzt ein Mitmach-Buch auf den Markt, das

sich einem brandaktuellen Thema und dem Naturschutz

widmet. Das Buch enthält Ausmalbilder,

Wissensfragen, Aufgaben zum Ausschneiden und

vieles mehr. Auch Eltern werden daran erinnert,

dass sie Natur brauchen, aber die Natur nicht uns.

Moses; www.moses-verlag.de

Jedes Galupy

mit Glitzerfl ügeln

Jedes Galupy mit goldenem

Horn und Krone sowie einem

Kristall von Swarovski ®

18 verschiedene Galupys

zum Sammeln:

EASY: Das Set „My first Stickbild Hund“ enthält ein

vorbedrucktes Kunststoffstickgitter mit Rahmen und

Aufhängevorrichtung, eine stumpfe Metallnadel und

farblich abgestimmte Wolle. Mit der abgestumpften

Nadel wird der Faden durch die Maschen des vorgedruckten

Bildes geführt.

Simm Spielwaren; www.simm-spielwaren.de

SPIN-OFF: Die erfolgreiche Kinderbuchreihe „Die Schule

der magischen Tiere“ der Autorin Margit Auer erhält

Nachwuchs mit vier Nähsets: Fuchs Rabbat, Kater

Karajan, Pinguin Juri und Schildkröte Henrietta. Die

„Charaktere“ lassen sich kinderleicht gestalten. Der

Clou ist, dass jedes Tier eine Geheimtasche hat.

Kosmos; www.kosmos.de

Massive

Werbemaßnahmen!

Besonderes Galupy

zum Sammeln:

Lilly – mit Butterfly-

Kristall

NEU INTERPRETIERT: Ein Beispiel dafür, dass im Neuen

auch immer ein Stück Altes steckt, während das Neue oft eine

kreative Variation des Bestehenden ist, liefert die neue Kreativ-Reihe

„Kreativ Kids“. Die neuen Kreativ-Produkte wollen

nicht nur Malbücher sein, sondern echte Spaßbringer auf

Postergröße. Je nach Entwicklungsstand trainieren Kinder

ihre Feinmotorik oder geben ihrer Fantasie die Sporen. Nur:

Gemalt werden muss immer noch!

Haba; www.haba.de

GALUPY FOILBAG

ART.: 17739


22

KREATIV

planet toys

STRING IT MAXI: Das dreidimensionale Herz aus

Kunststoff hat kleine Häkchen, die Mädchen ab

8 Jahren mit farbigem Garn und Glitzergarn bespannen

können, um so ein persönliches Kunstwerk zu

schaffen. Die Flügel in Federoptik verleihen dem

3D-Herz einen romantischen Charme. Die Motivtafel

„Love is everywhere“ kann ebenfalls mit bunten Fäden

und Glitzergarn individuell gestalten.

Ravensburger; www.ravensburger.de

MOSAIK NACH ZAHLEN: „Sticky Mosaics“

sind einfache Bausätze, die für fantasievolles

Gestalten stehen und schnell zu

verblüffenden Ergebnissen führen. Das

Herz-Schmuckkästchen gehört zu den

beliebtesten „Sticky-Mosaics“-Modellen –

aus robustem Karton gefertigt, bedruckt

mit Ornamenten und Mustern. Über 500

selbstklebende Juwelen und Gitzersticker

werden nach Zahlen auf die nummerierten

Flächen geklebt.

Vertrieb: Invento; www.invento-hq.com

PERFEKTER REISEBEGLEITER:

Das ausfaltbare Leporello ist

sowohl an der Vorder- wie der

Rückseite mit Themen wie

Verkehr, Stadt, Bauernhof und

Flughafen illustriert.

„Reposable Sticker“ sorgen für

den nötigen Verkehr. Eine

kreative Beschäftigung für zu

Hause und auf Reisen.

Makii, Vertrieb: Fantasie4Kids

www.f4k.de

FÜR MODEFANS: Das Set „fashion

glitter Bow & Ear“ für modische Glitzerschleifen

und Ohren enthält Material

für drei modische Glitzerstirnbänder.

Die Anleitung erklärt Schritt für Schritt,

wie die Filzohren und die Schleife auf

das Stirnband genäht und die Ohren mit

Füllmaterial ausgefüllt werden.

SES; www.ses-creative.com

SPASS MIT BUCHSTABEN & DEKO: Persönliche Botschaften auf

Armbändern? Kein Problem mit dem Set „Emotion Bracelets“. Durch

spezielle Prägetechnik können die Armbänder individuell verziert

werden. Dazu werden Buchstaben in den Rahmen gelegt, der

Stempel wird in die Farbtinte gedrückt und schon kann

die Botschaft auf das Armband übertragen werden. Im

Set sind Bänder und Accessoires enthalten.

VERRÜCKTE PUPPEN: Exklusives Set zur Herstellung

von Amuletten in Puppenform: vier verrückte Puppen

für einen einmalig originellen Stil! Junge Modeliebhaberinnen

werden Spaß daran haben, die Formen

zusammenzusetzen, indem sie durch Verbinden der

kleinen Metallringe die Puppen bauen, die Kleider

aus Tüllstoff und Bändern entwerfen und das Outfit

mit Aufklebern und kleinen Accessoires abrunden.

Ein perfektes Spiel, um Kreativität und Handarbeit bei

kleinen Mädchen zu fördern.

www.clementoni.de


INTERVIEW

planet toys 23

„UNSERE ARBEITSWEISE

MACHT UNS STARK!“

Das Hamburger Familienunternehmen Hartfelder Spielzeug zählt zu den Erfolgs-Storys im Spielzeughandel.

Mit ungewöhnlichen Methoden, aber einem klarem Konzept bietet der Spielwarenhändler

dem Internet die Stirn. Nach der Insolvenz von BR Spielwaren erweiterte Hartfelder im

März die Filiale im Alstertal-Einkaufszentrum um 250 m 2 . planet toys wollte jetzt wissen, wo die

Reise noch hingehen soll.

Herr Hartfelder, wie glücklich ist

Hamburg, seitdem auch St.-Pauli-Eltern

bei Ihnen einkaufen können?

Nils Hartfelder: Gerade die Kunden in

Ottensen wissen unser Angebot sehr

zu schätzen. In dem Stadtteil haben

wir besonders viele Kunden, die nicht

Mainstream wollen und die schon lange

beim Center-Management gestöhnt

hatten, dass sie ein individuelleres Angebot

wünschten, als es BR Spielwaren

bot. Hartfelder Spielzeug hat das Sortiment

auf diese Bedürfnisse hin genau

ausgerichtet.

Kriegen Sie denn ausreichend Ostheimer-

und Holztiger-Ware, um die

alternative Klientel zufriedenzustellen?

N.H.: Glücklicherweise ja, aber man

muss sehr früh dran sein und mit einem

halben bis ganzen Jahr Vorlaufzeit

planen, bis man die Ware, die man

braucht, erhält. Bei Grimm’s ist es das

Gleiche. Die Marken laufen derzeit wie

geschnitten Brot. Holztiger mussten

wir aufgrund der Lieferschwierigkeiten

rausnehmen.

Wie unterscheidet sich das Einkaufsverhalten?

Die alternative Szene will

„öko“, andere Stadtteile Plastik, weil

das soziokulturell geprägte Spielverhalten

ein anderes ist?

N.H.: Das Einkaufsverhalten unterscheidet

sich enorm. Poppenbüttel und

Altona ist sehr holzlastig, sehr hochwertig.

In Bergedorf werden eher größere

Spielsachen gekauft wie Bruder

Fahrzeuge oder Großteile für den Garten,

weil dort die Familien Platz haben.

Bramfeld wird stark von Lizenzthemen

geprägt.

Wie managen Sie das?

N.H.: Die Mitarbeiter der Filialen müssen

wöchentlich die Top NEIN melden,

»Ich bin der Überzeugung,

dass Mitarbeiter nur dann

motiviert sind und sich so

engagieren, als wäre es ihr

eigener Laden, wenn sie

mitmachen dürfen.«

NILS HARTFELDER

Geschäftsführer Hartfelder Spielzeug

d. h. jene Produkte listen, nach denen

Kunden fragten, die wir aber nicht hatten.

Daraus ergibt sich ein ziemlich

gutes Bild davon, was welche Filiale

zusätzlich braucht. Zum anderen dürfen

unsere Mitarbeiter beim Sortiment

mitbestimmen. Die Auswahl von 30 %

der Lieferanten liegt in ihren Händen.

Sie können vor Ort selber frei ohne Listung

entscheiden, welche Artikel sie ins

Sortiment nehmen.

Und das klappt?

N.H.: Ich bin der Überzeugung, dass

Mitarbeiter nur dann motiviert sind

und sich so engagieren, als wäre es ihr

eigener Laden, wenn sie mitmachen

dürfen.

Die Schleswig-Holsteiner fühlen sich

noch glücklicher als die Hamburger.

Kein Interesse, den Glücklichkeits-Index

zu steigern, indem Sie einen Anlass

für eine Jubelwoche schaffen?

N.H.: Ich wohne in Schleswig-Holstein

und kann nur bestätigen, dass es sich

dort sehr gut wohnt, aber aktuell gibt

es in Hamburg noch Potenzial für Hartfelder

Spielzeug. Es wäre auch logistisch

eine Herausforderung. Richtig

ist aber, dass bis Kiel alles interessant

wäre.

Ein Hamburger Boulevard-Blatt hat

Sie als „Spielzeugkönig von Hamburg“

bezeichnet. Das lässt Erinnerungen an

Dieter Wedels „Der König von St. Pauli“

aufkommen. Geht es in Hamburg

auch bei Spielzeug hart zur Sache?

N.H.: Ich glaube schon. Hamburg bietet

viele Spielzeugläden, auch relativ viele

individuelle, kleine Läden. Hinzu kommen

die Ketten. Allerdings haben wir

in Hamburg auch eine gute Nachfrage,

die Kaufkraft ist hoch.

Nachdem BR Spielwaren die Flinte ins

Korn werfen musste, wirft der Berliner

Filialist Spiele Max mit der Übernahme

von sieben Hamburger Standorten

seinen Hut in den Ring. Wackelt

bald Ihr Thron?

N.H.: Wir tun alles, dass es nicht so

kommt. Müller und Spiele Max, der

jetzt, wie Sie sagten, nach Hamburg

drängt, haben wir uns sehr genau angeschaut.

Wir glauben aber, gute Wege

gefunden zu haben, um damit klarzukommen,

wie wir es auch zuvor mit BR

Spielwaren geschafft haben.

Wie sehen diese Wege aus?

N.H.: Es ist unsere Individualität und es

sind vor allem unsere Mitarbeiter, die

uns ganz besonders stark machen. Dadurch

schaffen wir es, viel zielgenauer


24

INTERVIEW

planet toys

die Märkte zu bedienen, sei es beim

Preis, bei der Warenverfügbarkeit,

beim Sortiment. Das können Filialisten

nicht.

Vor vier Jahren sagten Sie, dass Sie

sich max. drei weitere Standorte vorstellen

könnten. Bergedorf war da der

dritte. Jetzt sind Sie bei sieben, können

sich aber bis zu zwei weitere Dependancen

vorstellen. Hand aufs Herz:

Salzmann werden Sie in den nächsten

zwei Jahren toppen, oder?

N.H.: Ich habe noch nie aktiv einen neuen

Standort gesucht …

Sie werden immer noch angesprungen?

N.H.: … (lacht) sondern bislang hat uns

immer der Standort gesucht. Das habe

ich nicht vor zu ändern. Wenn sich eine

Gelegenheit ergibt, ergibt sich eine;

wenn sich in den nächsten zwei Jahren

nichts ergibt, ergibt sich nichts. Ich

möchte nur Dinge tun, von denen ich

völlig überzeugt bin. Gerade nach der

Insolvenz von BR stand eine Woche lang

mein Telefon nicht mehr still, weil jeden

Tag drei Center-Manager anriefen.

»Es ist unsere Individualität

und es sind vor allem unsere

Mitarbeiter, die uns ganz

besonders stark machen.«

NILS HARTFELDER

Geschäftsführer Hartfelder Spielzeug

Auch wenn Sie nicht aktiv die Filialisierung

betreiben, folgen Sie nicht

dennoch einer Marktlogik, um durch

Wachstum strukturelle Probleme der

Branche wie Margensituation und hoher

Online-Anteil zu kompensieren?

Muss man größer werden, um zu überleben?

N.H.: Vor drei, vier Jahren hätte ich

noch Nein gesagt, das geht auch so.

Aus heutiger Sicht würde ich sagen,

wir brauchen zwingend eine bestimmte

Größe, denn mit zwei, drei Geschäften

kann man nicht mehr alles selber

machen. Ja, wir brauchen diese sieben

Läden, damit es in der Summe wieder

passt.

Was dann, der Logik folgend, heißt,

zehn Läden wäre noch besser als sieben!

N.H.: Theoretisch wäre es so, aber mit

unseren Strukturen ohne Zentrallager

und ohne Warenwirtschaft würden wir

an Grenzen stoßen.

Ohne WWS? Bei 100.000 Artikeln, wie

weit ist das vom Wahnsinn entfernt?

N.H.: Natürlich haben wir mit Busch

Data ein Warenwirtschaftssystem, aber

wir arbeiten ohne Warenbestände,

d. h. die Kasse ist gleichsam blind. Wir

arbeiten übrigens bei allen Lieferanten

ohne Warenbestände, auch wenn die

uns alle für verrückt erklären und das

gerne ändern würden. Meine Überzeugung

ist, dass es einer unser großen

Vorteile ist, dass wir es nicht tun.

Als wir im September letzten Jahres

miteinander sprachen, waren wir

verblüfft, dass Sie nach wie vor einen

Kurier von Filiale zu Filiale touren lassen,

um Ware jederzeit überall verfügbar

zu halten. Wäre es nicht an der

Zeit, ein Zentrallager aufzubauen?

N.H.: Wenn es nach mir ginge, nie, nach

meinen Mitarbeitern und Lieferanten

lieber gestern als heute. Ich glaube,

genau unsere Arbeitsweise macht uns

stark, weil wir keine Massen an Ware

im Lager führen müssen. Was in den

Filialen steht, ist das, was wir haben.

Jede Filiale ist für etwa zehn Lieferanten

zuständig, um die anderen Filialen

mit diesem Sortiment zu versorgen.

Dadurch haben wir einen zentralen

Einkauf bei allen Lieferanten.

Bei diesem Modell erreichen Sie doch

nicht Ihr erklärtes Ziel, bei der Warenverfügbarkeit

in der Liga von Online-Händlern

zu spielen, oder?

N.H.: Ich bin der Meinung, wir bieten das.

2018 haben Sie einen Umsatz von über

10 Mio. € erzielt. Was blieb hängen?

N.H.: Unterm Strich haben wir immer

alles investiert.

Hartfelder ist aus Überzeugung online-clean.

Damit liegen Sie quer zu

den Propheten aus den Verbänden.

Was sagen Sie Hildesheim, das Sie

vielleicht gerne für den idee+spiel-Online-Marktplatz

gewinnen möchte?

N.H.: Ich bin der festen Überzeugung,

dass man alle Kraft in das reinstecken

sollte, was man besonders gut kann.

Das sind bei uns die stationären Geschäfte.

Ich bin überhaupt kein Freund

davon, seine Energie zu teilen.

Heißt das im Umkehrschluss, dass

alle Händler, die sich einer Omnichannel-Strategie

verschrieben haben, auf

dem Holzweg sind?

N.H.: Das will ich nicht sagen. Bei einer

Lage, bei der die Frequenz im Laden

fehlt, muss ich mir zwangsläufig Gedanken

über eine andere Absatzstrategie

machen. Da wäre Omnichannel

womöglich der richtige Weg. Bei der

Beanspruchung in unseren Geschäften

will ich nicht noch nebenbei ein Geschäft

betreiben, bei dem Menschen

morgens bestellen und mittags schon

anrufen, um zu erfahren, wo die Ware

bleibt.

Beim HDE sagt man, Shopping-Center

leiden unter den größten Frequenzverlusten.

Bleiben Sie dieser Center-Strategie

treu?

N.H.: Ich bin in fast allen Centern in den

Vorständen der Werbegemeinschaften

und bei allen, außer bei den großen

ECE-Centern, haben wir keine rückläufigen

Frequenzen. Ich glaube, es

sind in erster Linie die überregionalen

Center, die heute Probleme haben, weil

inzwischen jeder Stadtteil sein eigenes

Center hat. Die sind oft viel flexibler

als eine ECE, die für alles Geld haben

möchte und kaum Aktionen zulässt.

Wir merken selbst, dass ein überregio-


INTERVIEW

planet toys 25

nales Center zur Weihnachtszeit überproportional

gut funktioniert, aber es

unterjährig eher schwieriger wird. Die

Innenstadt steht bei mir natürlich auf

dem Zettel, aber aktuell habe ich noch

keine Fläche entdeckt, die finanziell

überhaupt infrage gekommen wäre.

Wo könnten denn noch neue Hartfelders

in Hamburg dazukommen?

N.H.: Das bleibt mein Geheimnis.

Dann sagen Sie uns wenigstens, wie

viele noch denkbar wären?

N.H.: Tatsächlich wären es, Innenstadt

eingeschlossen, noch drei Standorte,

die aus meiner Sicht noch Sinn ergeben

würden.

Kommen wir zur Branche. Gibt es hier

Kummer? Vor vier Jahren haben Sie

das verneint, aber ein VEDES-Händler

in Bonn, der Ende 2019 schließt,

bräuchte vermutlich viel Iberogast,

wenn er an bestimmte Marken denkt.

Was nehmen Sie?

N.H.: (lacht) Es gibt immer Lieferanten,

die einem Ärger bereiten und z. B., wie

es ein Konzern tat, alles zusammenstreichen,

obwohl wir extrem aktiv sind,

wie viele Lieferanten bestätigen.

»Ich bin der festen Überzeugung,

dass man alle Kraft in

das reinstecken sollte, was

man besonders gut kann.

Das sind bei uns die stationären

Geschäfte.«

NILS HARTFELDER

Geschäftsführer Hartfelder Spielzeug

Und warum höre ich immer kritische

Kollegenstimmen, auch zu Lego, einem

wichtigen Partner von Ihnen?

N.H.: Es stimmt, dass wir von Lego einen

ganzen Katalog vorgelegt bekommen,

was wir zu tun, wo die Displays zu

stehen haben etc. Die Mitarbeiter stöhnen

zwar manchmal, weil es im Alltag

ein wenig stört, von jedem Display ein

Foto hinzuschicken, ob man auch alles

umsetzt, aber man kann damit leben,

weil es nichts Unmenschliches oder

völlig Übertriebenes ist.

Und wenn alle Marken das praktizieren

würden? Müssten Sie nicht irgendwann

einen Hausfotografen beschäftigen?

Ein Kollege empfdet das

als Einmischung in die inneren Angelegenheiten.

N.H.: Nachvollziehen kann ich diese

Auffassung, weil ich Regale und Displays

dort hinstellen muss, wo ich sie

selbst nicht hinstellen würde. Es ist

allerdings ja auch nicht so, dass wir

dafür nichts bekommen. Aus meiner

Sicht steht das immer noch in einem

vernünftigen partnerschaftlichen Verhältnis.

Was ärgert Sie dann?

N.H.: Das für mich nach wie vor größte

Ärgernis ist, wenn an sich starke und

gute Marken wie Ravensburger oder

Carrera sich in ihren eigenen Webshops

nicht an die UVPs halten. Oder

wenn Playmobil fast direkt neben mir

einen Shop eröffnet.

In der Branche geht es hoch her.

Händler geben auf, Private Equitys

übernehmen Spielzeughersteller,

Spielzeugfirmen forcieren den Direktverkauf.

Was bereitet Ihnen das größte

Kopfzerbrechen?

N.H.: Das größte Kopfzerbrechen bereitet

mir, wenn es Lieferanten nicht gut

geht. Wenn Händler ausscheiden, ist

es eher besser für uns. Bei Lieferanten

sind wir auf eine gute partnerschaftliche

Zusammenarbeit angewiesen. Mit

inhabergeführten Firmen gelingt das

sicherlich besser als mit einem Investor.

Bei Investoren werden wir vermutlich

weitere Prozentpunkte verlieren.

Man könnte umgekehrt auch sagen,

die Spielwarenbranche wird normal,

oder?

N.H.: Könnte man, wobei ich genau das

nicht mag, denn wir sind auch nicht

professionell, weil bei uns viel spontan

und aus dem Bauch heraus entschieden

wird. Natürlich haben wir Strukturen

und feste Abläufe, aber ein Teil

muss spontan und individuell bleiben.

Wie lange wird es noch den stationären

Spielzeughandel geben? Manche

Kollegen sehen schwarz, aber wenn

es ihn noch geben sollte, wie sieht er

in zehn Jahren aus?

N.H.: Ich gehe ganz fest davon aus,

dass es uns noch in zehn Jahren geben

wird, aber auch ich bin der Meinung,

dass die Lieferanten deutlich mehr für

den Fachhandel tun müssen. Die höheren

Kosten, die stationäre Fachhändler

gegenüber dem Online-Handel haben,

werden einfach nicht genug berücksichtigt,

bei manchen Lieferanten gar

nicht.

»Bei Lieferanten sind wir

auf eine gute partnerschaftliche

Zusammenarbeit

angewiesen. Mit inhabergeführten

Firmen gelingt das

sicherlich besser als

mit einem Investor.«

NILS HARTFELDER

Geschäftsführer Hartfelder Spielzeug

Was trägt der Fachhandel selbst zur

Situation bei. Ein Berater sagte mir

kürzlich, der Fachhandel sei veränderungsresistent,

wenig flexibel und viel

zu sehr auf Ware fixiert und zu wenig

auf Kunden. Was sagen Sie dem?

N.H.: Natürlich sind wir zu einem gehörigen

Teil selber schuld an der Situation,

wenn ich nur sehe, wie Exklusivartikel

für den Fachhandel bei Amazon

verhökert werden. Dass mancher Lieferant

dann sagt, das hat doch keinen

Zweck, verstehe ich. Es stimmt auch,

dass Fachhändler, wir eingeschlossen,

zu sehr auf Ware schauen. Seit diesem

Jahr sind wir bei Hartfelder dabei, den

Fokus mehr auf den Kunden zu richten.

Das ist sehr schwer, weil alle im Alltag

gefangen sind.

Heißt das womöglich auch, dass, wenn

der Kunde stärker in den Fokus rückt,

andere Sortimente hermüssen?

N.H.: Ja, das sieht man ja schon bei

uns. Basteln und Schreiben spielt eine

große Rolle, um die Marge aufzubessern

und den Durchschnittsbon nach

oben zu drücken. Aus dem Kunden, der

im Laden ist, müssen wir mehr rausholen.


26

INTERVIEW

planet toys

Ihr Kollege Wieland Sulzer sprach

2018 davon, dass in zehn Jahren womöglich

90 % der idee+spiel-Händler

nicht mehr Spielwarenhändler sind.

Hat er recht?

N.H.: Wenn ich aktuell sehe, was Aldi

und REWE an Sommerspielzeug,

Schreibwaren und Schulbedarf anbieten,

glaube ich, dass wir immer offener

werden und über Spielwaren hinausschauen

müssen. Wir brauchen andere

Sortimente.

AUF EINEN BLICK

2010 eröffneten Julia und Nils Hartfelder auf ca. 70 m 2 ihr erstes Geschäft

im Tibarg Center in Hamburg-Niendorf, das 2013 um einen Bastelladen erweitert

wurde. 2011 kam das Geschäft im Alstertal Einkaufszentrum in Hamburg-Poppenbüttel

hinzu. Die dritte Filiale in Hamburg-Bergedorf folgte 2015.

Inzwischen betreibt der Local Hero sieben Standorte, darunter auch einen

Lego Store. Hartfelder führt rund 100.000 Artikel. Firmenchef Nils Hartfelder

ist wie „geschaffen“ für die Spielwarenbranche. Der Mann ist HSV-Fan und

damit „Kummer“ gewohnt.

Wird Hartfelder womöglich dann zum

kundenorientierten Gemischtwarenhändler?

N.H.: Möglicherweise ja, weil die Zahl

der Kunden, die stationär kauft, auch

immer kleiner wird.

Alle Verbundgruppen leiden unter

Mitgliederverlusten. Betrachten wir

die Entwicklung Ihrer Verbundgruppe

idee+spiel, sieht man, dass 1998 die

Mitgliederzahl noch bei 958 lag, 20

Jahre um die 500 plus. Gesellschafterversammlungen

leiden zudem unter

fehlender Resonanz. Was muss sich

ändern, damit es besser wird?

N.H.: Duo Schreib & Spiel als auch

idee+spiel tun sehr viel, sind sehr aktiv

und lassen sich gute Konzepte einfallen,

dass wir eine bessere Marge

erzielen. Die machen das toll, aber

ich finde, das Prinzip der Gesellschafterversammlung

ist überholt. Ich war

auch seit drei Jahren nicht mehr persönlich

da und habe meine Eltern als

Vertretung geschickt.

Was würde Sie denn wieder locken?

N.H.: Schwierige Frage, man ist im Alltag

so gefangen und Gesellschafterversammlungen

bringen einen geschäftlich

keinen Meter weiter. Da gehe ich

doch lieber zu einer Katalogmusterung.

Der Großhandel ist für Sie keine Alternative,

den Weihnachtskatalog produzieren

Sie in Eigenregie, bestellen tun

Sie direkt, sind Verbände nicht überflüssig

für Hartfelder?

N.H.: Grundsätzlich brauche ich Verbände

für die Abrechnung. Die ZR ist

für mich mit Abstand das Wichtigste.

Ist das nicht ein bisschen wenig?

N.H.: Es gibt bestimmte Konditionsmodelle

und Rückvergütungen, was wir

meiner Meinung nach ohne einen Verband

nicht so flächendeckend durchbekommen

würden.

Brauchen wir in einer Zeit disruptiver

Veränderungen, wie es so schön heißt,

überhaupt noch fünf Verbände?

N.H.: Ich finde, wir brauchen Vielfalt,

deswegen sind wir auch bei idee+spiel

als den Experten für Spielzeug und

bei Duo, weil die mehr Kompetenz bei

Schreibwaren haben.

Das leuchtet ein, sind aber unterschiedliche

Branchen. Wäre es, ich

denke an den Versuch Mitte der Nullerjahre,

und angesichts der Mitgliederentwicklungen

bei allen Verbänden

nicht vernünftig, zu einer Kooperation

der Kooperationen zu kommen?

N.H.: Wenn die VEDES und idee+spiel

zusammenarbeiten würden, wäre ich

dafür. Der VEDES-Händler ist nicht

mein Konkurrent, sondern eher der

Kollege, mit dem ich mich austausche.

Die Ketten und Onliner sind meine

Konkurrenten. Im Kleinen arbeiten wir

schon gut zusammen, aber es wäre

auch schön, wenn das auf großer Ebene

gelänge.

Hören wir mit Ihrem großen Leiden

auf, dem HSV. Frei nach Tolstoi leidet

jede unglückliche Fußballehe auf ihre

ganz individuelle Weise. Wie litten Sie

seit dem letzten Besuch?

N.H.: (tiefes Durchatmen) Zweitliga ist

eben was anderes, das kannte ich vorher

nicht. Es gibt einfach zu viele Querelen.

Spaß hat es überhaupt nicht gemacht.

Ich litt schlimm, sodass ich mir

teilweise Spiele nicht mehr angeschaut

habe.

Herr Hartfelder, wir bedanken uns für

das Gespräch.

Wie müssen sich Verbände ändern?

N.H.: Sie müssen individuellere Pakete

anbieten, außerdem uns mehr im Social-Media-ereich

zur Verfügung stellen.

Das frisst sehr viel Zeit, aber wir

müssen es mittlerweile werbemäßig

machen.

STORE-CHECK IM AEZ: Nils Hartfelder versichert Planet Toys Chefredakteur Ulrich Texter,

dass nach dem Umbau und der Erweiterung nicht nur Hartfelder Spielzeug draufsteht,

sondern auch Hartfelder Marken- und Qualitätsspielzeug drin ist.


LIZENZEN

LIZENZEN

planet toys 27

UPDATE ZU DEN WDR-LIZENZTHEMEN

Networking und Informationsaustausch standen vom 12. bis 13. Juni im Mittelpunkt

der diesjährigen Hausmesse der WDR mediagroup (WDRmg). Präsentiert

wurden bekannte und neue Lizenzthemen, sowie Kooperationen zu „Die Maus“,

„Shaun das Schaf“, „Der kleine Maulwurf“ und „Meine Freundin Conni“ und zu neuen

Themen wie „Power Players“, „Zeit für Timmy“ und „Die Schule der magischen

Tiere“. Gezeigt wurde auch eine 20-minütige

Sneak-Preview zum neuen Film „Shaun das

Schaf 2: UFO-Alarm“, der am 26. September

in die Kinos kommt.

Im Frühjahr 2020 startet das brandneue Thema

„Power Players“ im Fernsehen (KiKA). In

der Action-Serie, bei der der WDR als Co-Produzent

fungiert, besteht der Protagonist

Axel mit seinen lebendig gewordenen Spielzeug-Gefährten

viele Abenteuer gegen Bösewichte

und Superschurken. Der Vertrieb der Produkte des Mastertoy-Partners

Playmates erfolgt in der DACH-Region durch Jazwares. Toy-Launch ist in Deutschland

im Herbst 2020 geplant.

„Uns ist der regelmäßige persönliche Kontakt

zu unseren Partnern außerordentlich wichtig.

Wir sind davon überzeugt, dass durch eine enge

Zusammenarbeit das Maximum an Qualität,

Inhalt und Umsatz bei Lizenzkooperationen

entstehen kann.“

JULIA WURZER

Teamleitung Marken, WDRmg

NEUE ANIMATIONSSERIE

Magic: The Gathering – das weltweit bekannte

Kartenspiel – erhält eine eigene Animationsserie.

Das 1993 gegründete Magic-Franchise hat in den

letzten 25 Jahren über 38 Millionen Fans erreicht,

wurde in elf Sprachen veröffentlicht und in über 70

Ländern gespielt. Jetzt hat Netflix eine Kooperation mit Wizards of the Coast und

Hasbro Allspark Animation bekannt gegeben, um das weltweite Phänomen Magic:

The Gathering zum ersten Mal in der 25-jährigen Geschichte des legendären Franchise

mit einer Zeichentrickserie auf den Bildschirm zu bringen.

AGENCY

POWERHOUSE

Nach der Übernahme

von Team! Licensing

durch CPLG Deutschland

kündigt das Unternehmen

eine Neuausrichtung des

Führungsteams der deutschen und

französischen Niederlassung an. Joachim

Knoedler ist jetzt Geschäftsführer

von Deutschland und wird sich

künftig auf die Leitung und den Ausbau

des deutschen Licensing-Business

fokussieren.

Die Akquisition

von Team! Licensing

wurde bereits am 22.

Mai bekannt gegeben.

CONTENT-

PARTNERSCHAFT

Super RTL und Spin Master haben eine

Content-Partnerschaft zu „Bakugan:

Battle Planet“ angekündigt. Damit hält

die japanische Anime- und Sammelkartenspie-Reihe

Einzug in die digitalen

Kanäle von Super RTL. Seit dem

21. Juni ist die Zeichentrickserie als

Stream auf toggo.de und in der TOGGO

Video App verfügbar. Die Kooperation,

die zunächst bis 2022

läuft, wird kontinuierlich

neuen

Content zur Auswertung

über die

TOGGO Kanäle

bereitstellen.


28

LIZENZEN

planet toys

FRANCHISE UPDATE

REKORDJAHR UND TV-SERIE

Games Workshop gab in einem Trading Update ein neues Rekordjahr bekannt.

Der Umsatz stieg auf circa 254 Millionen Pfund, der Gewinn der Gruppe (vor

Steuern) auf nicht weniger als 80 Millionen Pfund. Die Einnahmen durch

Lizenzgebühren stiegen auf circa 11 Millionen Pfund. Warhammer festigt auch im deutschsprachigen

Raum seine Stellung – sowohl mit seinen Kernprodukten rund um die Miniaturen-Bausätze

und Strategiespiele als auch in Form der immer weiter wachsenden Reihe von Lizenzprodukten.

Games Workshop und Big Light Productions verkündeten am 19. Juli gemeinsam die Entwicklung

der Science-Fiction/Fantasy-Realfilmserie „Eisenhorn“. Frank Spotnitz (The Man in the High Castle,

Akte X) fungiert dabei als Showrunner und Executive Producer der Serie, die auf den beliebten

Spielen, Miniaturen und Romanen von Warhammer 40.000 basieren wird. Warhammer 40.000 ist

ein weltweites Phänomen und die dazugehörigen Miniaturen, Strategiespiele, Videospiele und

Romane werden online und in über 5.000 Geschäften überall auf der Welt vertrieben. Allein im

letzten Jahr konnte die Games Workshops Website mehr als 100 Millionen Besuche verzeichnen,

während die Videoproduktionen von Warhammer TV über 50 Millionen mal angesehen wurden.

Universal Consumer Products Germany veranstaltete Ende Juni wieder sein jährliches

Partner Meeting in München. Los ging es in der Showcase-Präsentation mit den

DreamWorks Themen „Trolls“, „Dragons“ und „Spirit“, die lokal von dem langjährigen

Partner Super RTL betreut werden. Es folgten die Themen „Everest“ und „Croods 2“.

Mit „Gabby’s Dollhouse“ und dem Klassiker „Coco, der neugierige Affe“ wurden Themen

für die jüngere Zielgruppe vorgestellt. „Jurassic World“, „Fast & Furious“ und

Highlights aus dem Universal Back-Katalog sorgten für Action, bevor erste Einblicke

in den neuen Minions-Film („Minions: The Rise of Gru“) gewährt wurden.

„Auf unserem Partnertreffen präsentierten wir unseren Gästen ein Update unseres

Portfolios und vertieften dieses Jahr unsere beiden großen Kino-Themen

2020, Trolls und Minions, in zusätzlichen Workshops, die mit großem Interesse

wahrgenommen wurden.“

KATHRIN BRANDHORST

Country Director Deutschland, Österreich und Schweiz

SAMMELFIGUREN

ASS Altenburger übernimmt in

der DACH-Region die SuperZings

des spanischen Spielwarenherstellers

MagicBox in sein Vertriebs-Portfolio.

Die kleinen Sammelfiguren

aus der fiktiven Stadt

Kaboom City können alles sein –

ob Turnschuh oder Saftpresse, Popcorn-Tüte

oder Zahnpasta-Tube. Jeder SuperZing

hat seinen ganz persönlichen Gegenspieler. Und so

gibt es stetig Duelle zwischen Ball und Turnschuh, Burger

und Pommes oder Schlagzeug und Gitarre. Die erste Serie

ist seit Anfang Februar 2019 erhältlich. Im August folgt Serie

2 und im Januar 2020 die dritte Serie. Jede Kollektion wird

mit zahlreichen Marketingaktivitäten im Markt eingeführt.

VERTRAGSVERLÄNGERUNG

Kaufmann Neuheiten verlängert

seinen Lizenzvertrag mit dem

Ravensburger Spieleverlag für

das „Magische Einhorn“ bis 2021.

Die Kindersitzerhöhung zählt bereits

zu den Bestsellern im Auto-Reisezubehör-Sortiment,

das Ende des Jahres um

Gurtpolster und Sonnenschutz erweitert

wird. Darüber hinaus befindet sich derzeit eine Kindersitzerhöhung

mit Isofix in der Entwicklung.

HOT WHEELS MEETS SUPER MARIO

Mattel und Nintendo haben ein

Lizenzabkommen abgeschlossen.

Mario, Luigi und einige

andere Charaktere aus Super

Mario Bros. tauchen immer wieder

in Mattels Hot Wheels Linie

auf. Jetzt wird es eine eigene

Hot Wheels Mario Kart Kollektion geben. Das

neue Sortiment umfasst Die-Cast-Fahrzeuge

und Rennstrecken des erfolgreichen Videospiel-Franchise,

die mit den Hot Wheels

Sets kompatibel sind. Fahrzeuge und

Streckensets sind ab Sommer weltweit

in bzw. bei ausgewählten Märkten

und Einzelhändlern erhältlich.

MAGISCHES ELFENABENTEUER

Am 24. Oktober kommen die Elfen der beliebten

bayala-Welt ins Kino. Das Animationsabenteuer

wird von vielen Fans mit großer Ungeduld

erwartet und ist prominent besetzt, Josefine

Preuß als Sonnenelfe Surah und Ross Antony

als Waldelfenkönig. Für die Regie zeichnet

Aina Järvine verantwortlich in Zusammenarbeit

mit Federico Milella. „bayala – Das magische

Elfenabenteuer“ ist eine Produktion der

Hamburger Ulysses Filmproduktion.


HOTLIST

LIZENZEN

planet toys 29

Sammelfiguren

Collectibles

RASANTE BATTLE ACTION:

Zehn Jahre nach dem weltweiten Erfolgsstart von Bakugan

wird das sammelbare Battling Toy mit überraschenden Transformationseffekten

für die nächste Generation neu aufgelegt.

Durch größere Kugeln, detailtiefere Figuren und noch spektakulärere

Verwandlungen im simultanen Spiel entsteht eine ganz

neue Dynamik.

Spin Master; www.spinmaster.com

SPEZIELL FÜR MÄDCHEN

Mit „Construction Challenge – Safaripark“ (über 100

Komponenten) können Mädchen auf einfache und unterhaltsame

Weise vieles über Maschinenbau lernen

und umfangreiches Wissen zum Thema Technik und

Mechanik sammeln. Hier dreht sich alles um Modelle,

die für Sand und Dünen geeignet sind. Insgesamt zehn

Modelle können zusammengebaut werden, wie z. B.

ein Squad, Luftkissenfahrzeug oder ein Jeep.

Clementoni; www.clementoni.de

GRUSELABENTEUER: Das 35-jährige Jubiläum

der Ghostbusters kann mit neuen Sets

und Sammlerfiguren stilecht gefeiert werden.

Mit dabei ist das legendäre Einsatzfahrzeug

Ectro-1A aus „Ghostbusters II“, das genug

Platz für alle vier Geisterjäger nebst Equipment

bietet. Die Sammlerfiguren entsprechen den

Original-Playmobil-Figuren im Größenverhältnis

2 zu 1 und umfassen jeweils Originalzubehör wie

z. B. den Protonenstrahler.

Playmobil; www.playmobil.de

Ghostbusters & © 2019 Columbia Pictures

Industries, Inc. All rights reserved.

AUSSERIRDISCH: Passend zum neuen

Leinwandabenteuer „Shaun das

Schaf – Der Film: Ufo-Alarm“ hält

ein Alienmädchen namens Lu-La

Einzug ins NICI Sortiment. Lu-La

ist als hochwertiges Plüsch in zwei Größen

sowie in Form eines Plüschkissens,

Geldbeutels und als Stifte-Mäppchen

erhältlich.

NICI; www.nici.de

DER FILM: Beim Memo zocken die Kleinen in der

Regel die Großen gekonnt ab. Das Gedächtnisspiel

enthält 24 Kartenpaare zum neuen Leinwandspektakel

„Playmobil – The Movie“. Ebenso viel Konzentrationsfähigkeit

können die Kids bei den verschiedenen

Puzzlemotiven unter Beweis stellen.

Clementoni

www.clementoni.de

BESTE FREUNDE: „L.O.L.

Surprise!“: Der Auspack- und

Sammelspaß nimmt kein Ende.

Jetzt gibt es dazu die passenden

Publishing-Artikel.

Friendz Verlag

www.kidsundconcepts.de


30

LIZENZEN

planet toys

DIE SPINNEN, DIE RÖMER! Zum 60. Jubiläum des

berühmtesten Galliers erscheinen mit „Monopoly“

und „Risiko“ zwei Brettspielklassiker im kultigen

Asterix-Design, die für spannendes Spielvergnügen

und viel Nervenkitzel sorgen werden.

Winning Moves

www.winningmoves.de

HOMEMADE: Der Erfolg des Kinohits

„Eiskönigin“ ist legendär. Mit der

türkisfarbenen Silikonbackform

können Fans fantasievolle Kuchen

zaubern und das Gesicht ihrer

persönlichen Heldin königlich

verzieren. Anfang Oktober wird

die Auswahl mit neuen Designs

von „Eiskönigin 2“ erweitert.

Geda Labels; www.gedalabels.de

Asterix ® – Obelix ® – Idefix ® / ©2019

Les Éditions Albert René/Goscinny-Uderzo

Alle Lizenzen durch EURO LIZENZEN

TIERISCHES ANIMATIONSABENTEUER:

„Willkommen im Wunder Park“ erscheint am

29. August als DVD und Blu-ray mit jeder Menge

Bonusmaterial. Die Geschichte kombiniert ein

Action-Abenteuer rund um die Rettung eines magischen

Vergnügungsparks mit einer herzergreifenden

Geschichte über Verlust und Trauer.

Universal Pictures; www.uphe.de

ENDLOSER BAUSPASS: Die fünf mutigen

LEGO Friends Mädchen haben auch diesen

Sommer wieder einiges geplant und sorgen

mit den neuen Sets für noch mehr Spielund

Bauvergnügen: Vergnügungspark von

Heartlake City, Lustiges Oktopus-Karussell,

Boot für Rettungsaktionen und Leuchtturm

mit Flutlicht.

LEGO; www.lego.de

ROLLENSPIEL: Rote Jacke und

Schirmmütze; damit ist die neue, 30

cm große Benjamin Blümchen Handspielpuppe

ausgestattet. So können

Eltern wie auch Kinder in die Rolle

des Dickhäuters schlüpfen.

Heunec; www.heunec.de

Copyright 2019 MARVEL. Copyright 2019 CPII Hasbro

and all related terms are trademarks of Hasbro.

ACTIONFIGUREN: Im neuen

Kinofilm „Spider-Man: Far from

Home“ führt eine Klassenfahrt

Peter Parker und seine Freunde

quer durch Europa. Damit die

Abenteuer zu Hause nachgespielt

werden können, gibt es

die passenden 15 cm großen

Actionfiguren mit jeweils einem

Zubehörteil.

Hasbro; www.hasbro.com

AUF NACH TIKITAN: Prinzessin

Lillifees neuestes Abenteuer führt

sie in den Dschungel. Von einer Kokosnuss

am Kopf getroffen, verliert

sie ihr Gedächtnis.

Coppenrath Verlag;

www.coppenrath.de

KOCHSPASS: Umfangreiches Zubehör und eine gute Ausstattung

helfen, die tollsten Gerichte zu zaubern. Die Tefal

Evo bietet alles, was das Herz der Juniorköche begehrt:

Backofen mit herausnehmbarem Rost, Kühlschrank mit

Einlegeboden, Herd mit Bubble-Wasserfunktion, Spüle

mit Wasserhahn, der über eine Pump-Funktion verfügt,

Dunstabzug mit integrierter Espressomaschine sowie einen

kleinen Essplatz. Dazu kommt detailreiches Zubehör.

Smoby; www.smoby.com

STARTKLAR? Jetzt können Marshall und Chase mit Carrera

FIRST – der Rennbahn für Kleinkinder – über die Schienen

flitzen. Die drei Sets Race’n’Rescue, On the Track und Track

Patrol bieten interaktive Features und neue Spielelemente

wie Kreisel, Flipper und Engstellen, die für eine ordentliche

Extra-Portion Spielspaß sorgen.

Carrera; www.carrera-toys.com


LIZENZEN

planet toys 31

ADVENT, ADVENT ...

24 Tage bis Weihnachten können manchmal ganz schön lang erscheinen. Mit Adventskalendern lässt

sich die Zeit spannend und kurzweilig gestalten.

BARBIE: Türchen Nummer 1 ist teilweise

durchsichtig und der Spaß startet

mit einer Barbie-Puppe. Danach

hält jedes andere Türchen eine neue

Überraschung bereit: Accessoires,

Zubehörteile wie Tiere, Partyballon

und eine Federboa sowie Moden.

Täglich werden neue Kombinationsmöglichkeiten

für fantasievolles

Rollenspiel angeboten.

Mattel; www.mattel.com

DETEKTIVGESCHICHTEN: Für alle Fans der

Kultreihe „Die drei ???“ gibt es zur Weihnachtszeit

einen neuen Fall in 24 Kapiteln zu

lösen. „O du finstere“ lässt die drei Detektive

Tag für Tag der Lösung näherkommen. „Die

drei ??? Kids – 24 Tage im Eis“ beinhaltet

coole Extras in Form von spannenden Experimenten

rund um Eis und Wasser sowie

einen Stickerbogen.

Kosmos; www.kosmos.de

DAS GEHEIMNISVOLLE SCHLOSS: Die Mission

für leidenschaftliche Rätselfreunde lautet,

24 Knobelaufgaben zu lösen und das Versteck

von Wichtel Remigius zu finden. Nur so kann

das Schloss bis Weihnachten wieder in den

Familienbesitz gebracht werden.

Ravensburger; www.ravensburger.de

PUMMELEINHORN: Be real. Not perfect!

Aber trotzdem absolut stylish: Für alle

„Pummel & Friends“-Fans bietet dieser

Kosmetik-Adventskalender farbenfrohe

Schminksachen und coole Accessoires.

KTN Dr. Neuberger; ktn-dr-neuberger.de

HELFER AUF VIER PFOTEN: Mit den Paw

Patrol Minifiguren auf Weihnachtsmission:

Hinter dem winterlichen Stadtbild verstecken

sich u. a. die sechs Hauptcharaktere nebst

Everest. Mit jedem neuen Tag erweitert sich

die Spielewelt um ein zusätzliches Zubehör,

wie Schlitten, Snowboards und Läden.

Spin Master; www.spinmaster.com

Ab August 2019

Produkte zum Film lieferbar!

© 2019 Aardman Animations Limited and Studiocanal S.A.S.


32

LIZENZEN

planet toys

SAUSTARK

Die quirlige Peppa hat längst alle Kinderzimmer erobert – und das in über 180 Ländern weltweit. Die

lustige Welt von Peppa und ihren Freunden spricht Mädchen und Jungs an. Mit ihren edukativen Alltagsgeschichten

ist sie die perfekte Begleiterin für Vorschulkinder und begeistert ebenso die Mütter.

Diesen Sommer ist Peppa wieder live auf der TOGGO Tour zu erleben!

HOSENTASCHENFORMAT: Vier

brandneue Geschichten rund

um Familie, Freundschaft, Spaß

und Zusammenhalt mit Peppa

und ihren Freunden im beliebten

Miniformat bieten großen

Lesespaß.

Nelson Verlag; www.carlsen.de

BILDERBUCH: Nicht nur Matschepfützen ziehen

Peppa magisch an! Sie liebt es auch, mit

ihren Freunden Verstecken zu spielen. Das

macht richtig viel Spaß. Bei diesem Klappbilderbuch

werden die Fans animiert, Peppa bei

der Suche nach ihren Freunden zu helfen.

Panini Verlag; www.panini.de

SPIELEWELTEN: Als Master Toy Partner hält Jazwares

ein breites Sortiment u. a. an Spielsets vor, mit denen

sich die unterschiedlichsten Szenerien durchspielen

lassen. Vom aufklappbaren Familienhaus geht es ab

ins Abenteuer-Wohnmobil und auf zum lustigen Camping-Spaß.

Dazwischen kann noch ein kurzer Stopp

beim Einkaufsladen eingelegt werden.

Jazwares; www.jazwares.com

LESESPASS: Das Vorlesebuch bietet kurze lustige

Texte, die sich ideal zum Vorlesen eignen. „Rätseln,

Stickern, Basteln“ animiert zur Beschäftigung mit

kniffligen Rätseln, Ausmalseiten, Bastelvorlagen

und über 100 Stickern. Beim interaktiven Buch

„Hurra, Familie Wutz fährt in den Urlaub!“erhöhen

sechs Sounds das Lesevergnügen.

Schwager & Steinlein Verlag

www.schwager-steinlein-verlag.de

HOLZSPIELZEUG: Bilderwürfel,

Kinderpuzzle und Lernuhr – alles

liebevoll aus Holz hergestellt

– bieten nicht nur Spielspaß,

sondern schulen gleichzeitig

spielerisch die Feinmotorik und

Konzentrationsfähigkeit.

Eichhorn; www.eichhorn-toys.de

PERFEKT VERSTAUT: Mit

Malkoffer, Rucksack oder

Trolley sind die Kleinen bestens

für unterwegs oder den

Kindergarten ausgerüstet.

Undercover

www.undercover-germany.de

PRAKTISCHER ARZTKOFFER: Spielerisch führt das

Medica Care Case kleine Kinder an die Themen

Krankenhaus und Arztbesuch heran. Statt Bammel

kommt Spielspaß auf. Das Set beinhaltet 32

Teile, aus denen sich problemlos ein Krankenzimmer

bauen lässt.

BIG Spielwarenfabrik; www.big.de

GUTE UNTERHALTUNG: Zehn

neue lustige Geschichten finden

Fans auf der DVD „Prinzessin

Peppa & Sir Schorsch,

der Mutige“. Die Laufzeit

beträgt ca. 46 Minuten.

Universal; www.uphe.de

Peppa Pig © Astley Baker Davies Ltd/Entertainment One UK Ltd 2003.


HANDEL

planet toys 33

»SOLIDES FUNDAMENT

VON AKTIVEN HÄNDLERN!«

Die VEDES war Anfang Juli Gastgeber der Mitgliederversammlung des DVSI. Nur wenige Wochen

zuvor hatte das Unternehmen seinen Geschäftsbericht für 2018 veröffentlicht. planet toys nutzte

das Branchen-Ballyhoo, um am Rande der Tagung Konzernlenker Dr. Thomas Märtz zur Vergangenheit,

Gegenwart und Zukunft des Konzerns zu befragen.

Herr Märtz, die VEDES blicke auf ein

„sehr erfolgreiches Geschäftsjahr

2018“ zurück, so zu hören auf der

Spielwarenmesse. Im Geschäftsbericht

heißt es nun, „insgesamt konnte

die im Vorjahr dargestellte Prognose

hinsichtlich des Konzernergebnisses

vor Steuern nicht erreicht werden.“

Ist das beste Dialektik im Hegel’schen

Sinne?

Dr. Thomas Märtz: (lacht) Nein, Fakt

ist, dass der VEDES Konzern im letzten

Jahr den Umsatz um 3 % gesteigert

hat. Unsere ursprünglichen Ziele

waren ambitionierter, das ist richtig,

und diese Ziele haben wir nicht vollumfänglich

erreicht. Angesichts der

Digitalisierungs- und Marketingoffensive

PRINT8 sind wir mit dem Ergebnis

2018 dennoch zufrieden, was aber

nicht heißt, dass wir nicht besser werden

können. Das 1. Halbjahr 2019 zeigt,

dass uns das auch gelingt.

Was schlug denn zu Buche?

T.M.: Die Umsatzsteigerung gegenüber

dem Vorjahr liegt im zweistelligen Bereich.

Die VEDES ist auf einem sehr guten

Weg.

Woher rührt diese gute Entwicklung?

Sind es Kunden wie Mytoys und der

Lebensmitteleinzelhandel, die Geld in

die VEDES Kassen spülen?

T.M.: Mit der Übernahme von Hoffmann

haben wir uns für alle Distributionskanäle

geöffnet. Das Plus wird von allen

Segmenten getragen.

Die Frage war, wer sorgt in erster Linie

für den guten Lauf?

T.M.: Gut zwei Drittel unseres Umsatzes

im Großhandel machen wir mit

dem Fachhandel, unseren Gesellschaftern

sowie freien und Fachhändlern aus

anderen Verbundgruppen wie etwa der

EK/servicegroup. Der Rest verteilt sich

auf das Internet, den Lebensmitteleinzelhandel

und Sonstige. Die Entwicklung

im Fachhandel verläuft zurzeit

außerordentlich gut für die VEDES, sodass

wir sehr optimistisch ins 2. Halbjahr

gehen.

In Nürnberg sprachen Sie von einem

»Die entscheidende Frage

ist doch, wie man aufseiten

der Industrie die Rolle des

Fachhandels zukünftig

beurteilt.«

DR. THOMAS MÄRTZ

Vorstandsvorsitzender VEDES AG

Gewinn von 400.000 €, jetzt sind es nur

188.000 € geworden. Was ist passiert?

T.M.: Die Zahl bezog sich auf das Ergebnis

vor Steuern, also das EBT; tatsächlich

sind es 549.000 € geworden.

Insofern waren meine Aussagen auf

der Messe verhalten, weil der Jahresabschluss

zu diesem Zeitpunkt noch

nicht fertig war.

Die kurz- und langfristigen Finanzverbindlichkeiten

beliefen sich 2018

auf 41,3 Mio. €, haben also deutlich

zugenommen. Ende Mai gab die KFM

Deutsche Mittelstand AG bekannt,

dass man im Rahmen einer Portfolio-Optimierung

die VEDES Anleihen

verkauft habe. Müssen wir uns Sorgen

machen?

T.M.: Überhaupt nicht, wir haben seit

Jahren eine ganz stabile, auch sehr

positive Kursentwicklung, die deutlich

über 100 % lag.

Wenn uns nicht alles täuscht, lag der

Kurs auch schon mal deutlich unter

100 %!

T.M.: Wenn Sie den kompletten Zyklus

betrachten, lag der Kurs durchgängig

darüber. Dass es immer wieder mal

zu Einzelverkäufen kommt, weil beispielsweise

ein Investor sein Portfolio

umschichtet, ist völlig normal und nicht

auf eine negative Entwicklung bei der

VEDES zurückzuführen. Wenn wir mit

einer durchschnittlichen Wertsteigerung

von 100 % auf 102 % ausgehen,

dabei noch die 5 % Zinsen berücksichtigen,

kann man meines Erachtens in der

heutigen Zeit von einer ordentlichen

Rendite sprechen.

Was ist mit dem Anstieg der Verbindlichkeiten?

T.M.: Der Anstieg der Verbindlichkeiten

ist dem Umstand geschuldet, dass

wir neue gesetzlich vorgegebene Bilanzierungsrichtlinien

berücksichtigen

mussten. Im Unterschied zu den vergangenen

Jahren wurden jetzt auch die

Leasinggeschäfte integriert. Das führt

bei allen Unternehmen, die nach IFRS

bilanzieren, zu einem Anstieg.

Wer baut, holt sich Geld, will es aber

schnell zurückzahlen. Bei der VEDES

passiert das Gegenteil. 2014 wurde

eine Anleihe von 20 Mio. € emittiert,

2017 vorzeitig abgelöst, um eine zinsgünstigere

aufzunehmen. Im Februar

2018 wurden weitere 5 Mio. € eingesammelt.

Wäre es nicht an der Zeit,

das Volumen zu reduzieren, um die

Zinslast zu drücken?

T.M.: Das wird auch dank der positiven

Ergebnisentwicklung, die wir in den

nächsten Jahren fest eingeplant haben,

passieren! Mit den aufgenommenen

Mitteln wollen wir die Markt- und Digitalisierungsoffensive

vorantreiben.

Dafür wurden also die zusätzlichen

Millionen benötigt?

T.M.: Ja, weil wir erkannt haben, dass

wir als Verbundgruppe Zeichen setzen

müssen. Der Markt erfordert Investitionen

in die Zukunft, um Erträge realisieren

zu können. Sie haben aber recht,

dass es mittelfristig auch darum gehen

wird, die Verschuldung durch gute Er-


34

HANDEL

planet toys

gebnisse und positiven Cash Flow kontinuierlich

abzubauen. Wir werden bis

2022 alles tun, um uns dann auf einem

niedrigeren Niveau zu refinanzieren.

»Wir glauben, dass man

in die Zukunft investieren

muss. Sich angesichts der

Herausforderungen schlank

zu schrumpfen, ist meines

Erachtens nicht der richtige

Weg.«

DR. THOMAS MÄRTZ

Vorstandsvorsitzender VEDES AG

Die VEDES setzt auf organisches

Wachstum, so Ihr Ausblick. Wo sollen

die Neukunden und die höheren Umsätze

mit Bestandskunden herkommen?

Wir befürchten, auch die VEDES

leidet unter Substanzverlust bei Fachhändlern!

T.M.: Der Abschmelzungsprozess im

Fachhandel ist ein altbekanntes Thema

und trifft alle Verbundgruppen im Einzelhandel.

Die VEDES hat ein umfassendes

Leistungsportfolio, mit dem wir

immer mehr Fachhändler überzeugen.

Wir haben ein solides Fundament von

aktiven Händlern, mit denen wir planen

können und die durch unsere zukunftsfähigen

Konzepte mehr Umsatz erzielen.

Die Verzahnung von Online-Handel

und stationärem Geschäft trägt erheblich

dazu bei.

Wirklich oder ist das jetzt Prosa?

T.M.: (lacht) Wir haben jedenfalls festgestellt,

dass die Händler, die sich auf

diese Themen einlassen und mit unserer

Unterstützung aktiv sind, deutliche

Umsatzzuwächse realisieren können.

Ihre Aufsichtsrätin Manon Motulsky

wähnt sich allerdings schon auf einem

sinkenden Schiff. Wie kann das sein,

wenn die VEDES doch konzeptionell so

gut aufgestellt ist?

T.M.: Ich glaube, sie hat weniger für

die VEDES gesprochen. Ihre Sorge galt

eher dem Fachhandel im Allgemeinen

und dass dort einige auf der Strecke

bleiben könnten. Sie sieht ja, was wir

tun und was andere tun – und hat als

VEDES Aufsichtsrätin, Geschäftsführerin

des SPIELZEUG-RINGs und BVS

Vorstand einen ganz guten Einblick. Ich

sage an dieser Stelle gerne noch einmal,

dass wir bei einer Bündelung der

Fachhandelskräfte eine bessere Lösung

erzielen könnten.

Die Entwicklung bei den Mitgliederzahlen

ist in allen Verbänden rückläufig.

Gleichzeitig klagen Fachhändler

über einige Praktiken von renommierten

Marken. Wäre es nicht an der Zeit,

dass die VEDES stärker als Hersteller

auftritt und das Eigenmarkengeschäft

forciert? Sie halten doch 50 Prozent an

der The Toy Company Limited in Hongkong!

T.M.: Eigenmarken sind für uns eine

wichtige Säule, weil sie bessere Margen

generieren und ein Alleinstellungsmerkmal

sind, da sie nicht im Preiswettbewerb

stehen. Wir bauen das

Segment weiter aus und sind im Dialog

mit unseren Händlern, inwieweit sie

mehr Fläche für Eigenmarken vorsehen

können. Aber natürlich ist es wenig

hilfreich, wenn einzelne Lieferanten

über Sonderaktionen im Lebensmitteleinzelhandel

den Umsatz in der Saison

nach oben treiben. Hier würde ich mir

wünschen, dass man die Interessen des

Fachhandels stärker berücksichtigt.

Kann die VEDES als Big Player unter

den Einkäufern nicht entschiedener

auftreten?

T.M.: Als Großhändler obliegt uns ja die

Einkaufshoheit, im Bereich der Zentralregulierung

liegt sie bei den Händlern.

Der Konflikt ist eher prinzipieller

Natur und betrifft generell die Zusammenarbeit

zwischen Fachhandel und

Top-Lieferanten. Die entscheidende

Frage ist doch, wie man aufseiten der

Industrie die Rolle des Fachhandels zukünftig

beurteilt. Die VEDES versucht

allen deutlich zu machen, dass wir die

Zeichen der Zeit erkannt haben und gemeinsam

mit der Industrie diese Herausforderungen

meistern wollen. Ich

bin der festen Überzeugung, dass das

auch gelingen kann.

Kritiker behaupten, die VEDES müsse

auch ihre innere Struktur reformieren.

Andernorts käme man mit deutlich

weniger Personal aus. Was sagen

Sie denen?

T.M.: Dass das eine sehr verkürzte

Sicht der Dinge ist! Wenn man so viele

Dienstleistungen wie die VEDES anbietet

und andere offenkundig nicht,

vergleicht man Äpfel mit Birnen. Die

VEDES hat die Zukunftsthemen besetzt:

Wir bringen die Digitalisierung

voran, forcieren den Datenaustausch in

der Branche und betreiben unsere eigene

Marktforschung. Das geht nur mit

kompetenten und qualifizierten Mitarbeitenden.

Verzichtet man auf diese

Dienstleistungen, ist man zwangsläufig

schlanker aufgestellt. Aber ob das

der Weg in eine erfolgreiche Zukunft

ist ... Wir glauben, dass man in die

Zukunft investieren muss. Sich angesichts

der Herausforderungen schlank

zu schrumpfen, ist meines Erachtens

nicht der richtige Weg.

Erklärtes Ziel der VEDES ist es, sich

als Logistik-Experte zu positionieren,

etwa durch das Angebot eines Konsignationslagers.

Wer freut sich mittlerweile,

dass er die Kosten für die Lagerung

übernehmen darf?

T.M.: Das ist eine grundsätzliche Frage.

Die VEDES ist jedenfalls der Ansicht,

dass entsprechende Logistikdienstleistungen

vergütet werden müssen.

Das führt uns wieder zum Thema intelligente

Konzepte für die ganze Wertschöpfungskette.

Und wie sieht Intelligenz bei der

VEDES konkret aus?

T.M.: Ein Beispiel liefert unsere digitale

VEDES Shopping-Lösung. Wenn unsere

Händler und unser Zentrallager ein

bestimmtes Produkt nicht haben, warum

sollte es der Lieferant nicht unter

dem Namen des Händlers direkt an den

Endverbraucher schicken? Technisch

ist das heutzutage möglich. Solche Logistikkonzepte

wollen wir nach vorne

bringen. Ich glaube, dass in der Wertschöpfungskette

der Spielwarenbranche

noch ein erhebliches Ergebnispotenzial

im Millionenbereich generiert

werden kann. Durch Prozessoptimierung

profitieren alle Parteien: Händler,

Verbundgruppe und Lieferanten.

Herr Dr. Märtz, wir bedanken uns für

das Gespräch.


BÜCHER

planet toys 35

Die besten Geschichten

... entdeckt von Rainer Scheer.

ONNO & ONTJE – Der größte Freund auf der Welt

Eine Geschichte von Thomas Springer

Mit Bildern von Alexandra Langenbeck

VERLAG: Coppenrath Verlag, Münster 2018; www.coppenrath.de

ALTER: ab 4 Jahren

ISBN: 978-3-649-62670-1

PREIS: 12,99 Euro

KINDER-

BUCH

Onno ist Fischer, doch seit er seekrank wurde, fährt seine Frau

Olga zum Fischen raus. Er bleibt auf der Insel, gemeinsam mit

Otter Ontje. Die beiden verbindet eine tiefe Freundschaft. Am

nächsten Morgen erwartet die beiden unerwarteter Besuch:

Ein Wal liegt im Schlick vor der Insel. Was zunächst nur spektakulär

ist, wird bald zum Problem. Der Wal kann nur wieder

auf die offene See kommen, wenn die Flut hoch genug steigt!

Und Onno versucht alles, um zu helfen. Dabei vergisst er den

Otter Ontje ...

Freundschaft und Vertrauen. Ein stimmiges

Thema für ein Bilderbuch, hier

perfekt eingebettet in eine Geschichte,

die davon erzählt, dass es Situationen

gibt, in denen sich Freundschaft bewähren

muss und Toleranz geboten

ist, soll sie auch weiterhin Bestand haben.

Schöner dritter Band einer vortrefflichen Bilderbuchreihe

mit sehr liebevollen Bildern.

DAS KLEINE BÖSE BUCH & DAS KLEINE BÖSE BUCH 2 – Jetzt noch gefährlicher!

AUTOR: Magnus Myst

Illustrationen: Thomas Hussung

VERLAG: Ueberreuter Verlag,

Berlin 2017 und 2018; www.ueberreuter.de

ALTER: ab 8 Jahren

ISBN: 978-3-7641-5124-9 und

978-3-7641-5146-1

PREIS: je 12,95 Euro

KINDER-

BUCH

So ein Buch hat es nicht leicht. Es will nicht

unscheinbar bleiben, nein, es will ein richtig

großes böses Buch werden. Doch so einfach

ist das nicht, schon gar nicht klappt das ohne

Unterstützung. Aber zum Glück gibt es sie ja,

die Leser. Oder? Und wenn das alles Lesemuffel

sind? Egal, denn dieser Herausforderung

zwischen zwei Buchdeckeln kann sich

keiner entziehen!

In der Tradition der Fantasy-Spielebücher

gibt es hier einen wohlig gruseligen Parforceritt

mit irren Situationen, schrägen Illustrationen

und unvorhergesehen Ereignissen.

Da geht es hin und her, von

Schauplatz zu Schauplatz. Aber war die

letzte Entscheidung auch richtig? Wo

bitte ist denn hier der Notausgang?

Ein bewährtes System wird hier neu

interpretiert. Und das macht wirklich

Spaß. Neudeutsch heißt das „interaktiver Gruselspaß” ... ich

denke, da sollte man unbedingt dabei sein! Buch kann so wild

sein!

INTERNATIONALE RAUMSTATION – Aus der Reihe „WAS IST WAS“

AUTOR: Dr. Manfred Baur

VERLAG: Tessloff Verlag, Nürnberg 2018; www.tessloff.com

ALTER: ab 8 Jahren

ISBN: 978-3-7886-2190-2

PREIS: 16,95 Euro

Vorfreude auf einen besonderen Urlaub: 58 Millionen Dollar

soll ein Flug zur ISS kosten und die Feierlichkeiten zu 50 Jahre

Mondlandung befruchten solche Ideen noch. Die läppischen

35.000 Dollar für die Verpflegung (pro Tag) sind hingegen vergleichsweise

ein Schnäppchen, denn die ISS ist schon etwas

Besonderes!

Um Leser einzustimmen, bietet der Band „Internationale

Raumstation“ bei „WAS IST WAS” alles Wissenswerte zum Thema,

trefflich dargeboten von Dr. Manfred Baur. Der größere Umfang

des Buches erlaubt es, mehr Themen anzusprechen und

ausführlicher zu sein. Kommt wirklich

gut. Und bei der Lektüre wächst der

Respekt stetig für jene, die den Traum

vom Flug ins All über die Jahrzehnte

ermöglicht haben. Auch wenn die Pauschaltouristen

noch warten müssen.

Sehr starker Sonderband der „WAS

IST WAS”-Reihe, der Wissenswertes und flankierendes

Bildmaterial als gute Einheit präsentiert.

Guten Flug!

SACH-

BUCH


36

BÜCHER

planet toys

DAS INTERNET

TEXT: Jean-Noel Lafargue

ZEICHNUNGEN: Mathieu Burniat

VERLAG: Verlagshaus Jacoby & Stuart 2018;

www.jacobystuart.de

ISBN: 978-3-946593-75-1

PREIS: 12,00 Euro

COMIC

Wir benutzen es täglich, es ist selbstverständlich, aber eigentlich

machen sich viel zu wenig Menschen auch darüber Gedanken:

das Internet. Und gerade Jugendliche sind da oftmals wenig

achtsam im Umgang mit dem World Wide Web. Doch jetzt

den pädagogischen Zeigefinger hochzuheben, ist selten das

Mittel.

Aus Frankreich kommt die „Comic Bibliothek des Wissens“.

Hier wird, dargeboten als Comicerzählung, das Phänomen „Internet“

dargestellt, hinterfragt, beleuchtet.

Dies geschieht leicht zugänglich, sogar

eingebettet in eine augenzwinkernde

Rahmenerzählung, wobei der Informationsgehalt

nicht leidet. Ein starker

Reihentitel zu einem ganz wichtigen

Thema, eingeleitet mit einem sehr

kenntnisreichen Vorwort. Diese Reihe ist

ein beispielhafter Weg, um relevante Themen einer breiten

Leserschaft zugänglich zu machen. Hervorragend!

DIE NORDSEEDETEKTIVE – Folge 7: Die Entführung

HÖR-

BUCH

LESUNG

AUTOREN: Bettina Göschl und

Klaus-Peter Wolf

Gesprochen von Uve Teschner

VERLAG: Jumbo Neue Medien, Hamburg

2019; www.jumbo-medien.de

ALTER: ca. ab 7 Jahren

ISBN: 978-3-8337-4022-0

PREIS: ca. 9 Euro / 1 CD

Das Kinderbuch ist ebenfalls im Verlag

Jumbo Neue Medien, Hamburg, erschienen.

Lang und Finger, das sind die nicht gerade

hellsten Ganoven an der Nordseeküste,

aber auch für sie ist irgendwann

Schluss. So geht das nicht! Da werden

sie doch verdächtigt, eine Entführung

durchgezogen zu haben. Ein Baby ist

verschwunden! Und dann scheinen sie die rettende

Idee zu haben: Sie wenden sich an das erprobte

Team der Nordseedetektive, Emma und Lucas. Die beiden

haben auch schon gegen Lang und Finger ermittelt. Seitenwechsel?

Eine richtig knifflige Angelegenheit, dieser siebte

Fall.

Uve Teschner ist wieder voll dabei. Er hat Ironie in der Stimme

in den Szenen mit Lang & Finger, fängt Emotionen ein und erreicht

so auch ältere Ohren. Der Zuhörer merkt ein Mitfiebern

und so ist er ganz in die Handlung involviert. Wieder richtig gut.

LAND OF STORIES – DAS MAGISCHE LAND – Die Suche nach dem Wunschzauber

AUTOR: Chris Colfer

Gesprochen von Rufus Beck

VERLAG: Argon Hörbuch, Berlin 2019; www.argon-verlag.de

ALTER: ab 10 Jahren

PREIS: ca. 20 Euro / 2 MP3-CDs

Das gleichnamige Buch ist im

Sauerländer Verlag, Frankfurt,

erschienen.

HÖR-

BUCH

LESUNG

Wie wäre das? Ein Buch, mit dem es möglich ist, genau dahin

zu reisen, wo die Handlung spielt? Alex und ihr Bruder Connor

kommen so in jene Märchenwelt, in der sie die Hauptfiguren

ihrer Kindheit treffen. Doch Dornröschen oder Schneewittchen

erscheinen hier in einem ganz anderen Licht. Vor allem aber

merken sie: Die überlieferten Märchengeschichten sind wahre

Geschichten. Doch diese Erkenntnis allein löst noch nicht das

Hauptproblem: Wie bitte ist es möglich, das magische Land

wieder zu verlassen? Ein Wunschzauber muss gefunden werden

...

Er hat nichts verlernt. Seit seiner

Harry-Potter-Interpretation ist er

ein Sprecher-Star, hier kann er

seine Fertigkeiten wieder voll ausspielen.

Ein nuancenreicher Rufus

Beck fasziniert über 12 Stunden in

dieser ungekürzten Lesung. Klasse.

Und P.S.: Das ist Vorfreude: Im Original gibt es fünf Bücher!


EXPERTEN

TIPP

BEITRAG ZU GUTER KINDERBUCHLITERATUR

Der Gründer des Berlin Verlages, Arnulf Conradi, bekam im achten Lebensjahr ein Fernglas geschenkt.

Der gebürtige Kieler wurde zum leidenschaftlichen „Birdie“. Mit „Zen und die Kunst der Vogelbeobachtung“

legte Conradi im März ein wunderschönes, sehr lesenswertes Buch vor – und landete einen

Bestseller. Auch bei Spiel und Buch in Ratingen teilt man die Leidenschaft für das „Birdwatching“ – und

stellte das Thema für ein paar Wochen in den Fokus. Die Empfehlungen von „Birdie“ Uwe K. Frohns.

BÜCHER

planet toys 37

ISBN: 978-3-95614-289-5

Jedes Mal, wenn meine Enkelkinder bei uns zu Besuch sind, holen sie den Band

„Vogelstimmen – Unsere Vögel und ihr Gesang“ von Jan Pedersen, Lars Svensson

und Einhard Bezzel aus dem Bücherregal. Eigentlich kein Buch für Kinder.

Trotzdem, lassen sich doch auf Knopfdruck zu den Vogel-Farbaufnahmen die entsprechenden Stimmen

zuordnen und hören – ein Spaß für die ganze Familie. Ob bei den Drei- bis Achtjährigen schon ein

ornithologisches Basisinteresse zu beobachten ist oder die Freude am Knopfdrücken dabei die treibende

Kraft ist, wer weiß? So oder so: Die Vogelwelt schon früh kennenzulernen, kann nicht verkehrt sein.

Gerade ist mir ein Buch über den Weg geflogen, das schon für Dreijährige ein reines

Bild- und Hörvergnügen ist. Es stammt von Antoinette Portis und heißt „Spriedel“.

Der eigensinnige Held ist ein kleiner Spatz und will partout nicht „piepen“, wie

es sich für einen Spatzen gehört. Stattdessen ruft er „Spriedel friedel“. Das findet

die Krähe gar nicht komisch, schließlich hält sich auch die Taube ans „Gurren“ und

macht keinen Unfug. Ob sich die strenge Krähe nicht vielleicht doch noch überreden lässt, Schabernack

zu treiben? Das Vorlesen wird zur herrlichen Lautspielerei in diesem Bilderbuch, das bereits

2015 erschienen und heute tief in der Backlist von Aladin versteckt ist.

ISBN: 978-3-89029-422-3

ISBN: 978-3-7913-7286-0

Kleine Kunstwerke sind eigentlich alle Bücher von Britta Teckentrup. Am bekanntesten

ist wohl ihr „Rabe Oskar“, daneben die Suchbücher, in denen es kleine Unterschiede

zu entdecken gibt. Mit den beiden wunderbaren Titeln „Das Ei“ und „Die Feder“ beweist die

vielfach ausgezeichnete Autorin und Illustratorin eindrücklich, dass sie auch Grundschulkindern

etwas zu sagen und zu zeigen hat. Anders als bei den klassischen

Natur-Sachbüchern für Acht- bis Zwölfjährige, die eine Fülle an Informationen

liefern (so in der ebenfalls empfehlenswerten memo-Reihe

von Dorling Kindersley), konzentriert sich Teckentrup in den beiden

Bänden jeweils auf einen Aspekt, der die Vogelwelt so unvergleichlich

macht. Was unterscheidet das Federkleid der Wasservögel von den leisen

Schwingen der Eule? Wie sorgen die Federn für ganz unterschiedliche

Flugfähigkeiten? Warum gleicht kaum ein Ei dem anderen? Trotz

relativ kurzer Texte, die die feinen Zeichnungen begleiten, vermitteln die

beiden Bücher profundes Wissen. Aufmachung und Papierqualität machen

sie zu wahren Schätzen, beide bei Prestel erschienen.

ISBN: 978-3-8489-0093-0

ISBN: 978-3-7913-7333-1

Stets in einen größeren Zusammenhang stellt der Illustrator Thomas Müller seine Sachbilderbücher.

Das bewies er spätestens mit dem 2011 bei Sauerländer erschienenen Titel „Eine Flusswanderung“

– Von der Quelle bis zum Meer“. Auf großen Suchbildern ist hier das Zusammenspiel von Flora und

Fauna inklusive vieler Vogelarten, die am Wasser leben, zu entdecken. In seinen darauffolgenden Bänden

stellte Müller jeweils eine Vogelgattung im Jahresablauf detailliert vor. Fünf Bände sind zwischen 2012

und 2017 daraus geworden („Ein Jahr mit den … Buntspechten, Eulen,

Schwalben, Spatzen, Störchen“) und ein Ende ist hoffentlich nicht absehbar.

Erschienen sind sie bei Gerstenberg. Denn Müllers Zeichnungen

sind längst Vorbild und Maßstab für so manch anderen,

die seiner Meisterklasse aber keinen Abbruch tun. Mag sein, dass

„die meisten Dichter von Literatur nicht mehr verstehen als Vögel

von Ornithologie“, wie Marcel Reich-Ranicki glaubte. Zauberhaft

dagegen, dass Portis, Teckentrup und Müller so viel zu guter Kinderbuchliteratur

beitragen.

UWE K. FROHNS

Spiel und Buch, Ratingen

ISBN: 978-3-8369-5917-9

AUTORIN: Antoinette Portis: Spriedel, VERLAG: Aladin, ISBN: 978-3-8489-0093-0

AUTORIN: Britta Teckentrup: Das Ei, VERLAG: Prestel junior, ISBN: 978-3-7913-7286-0

AUTORIN: Britta Teckentrup: Die Feder, VERLAG: Prestel junior, ISBN: 978-3-7913-7333-1

AUTOR: Thomas Müller: Ein Jahr mit den Buntspechten, VERLAG: Gerstenberg, ISBN: 978-3-8369-5917-9

AUTOREN: Bezzel, Pedersen, Svensson: Vogelstimmen, VERLAG: Piper, ISBN: 978-3-89029-422-3

AUTOR: Arnulf Conradi: Zen und die Kunst der Vogelbeobachtung, VERLAG: Kunstmann, ISBN: 978-3-95614-289-5


38

SCHEERS SPIELETEST

planet toys

AUTOR: Marco Teubner

VERLAG: Pegasus Spiele, Friedberg;

www.pegasus.de

2–5 Spieler ab 6 Jahren

EAN: 4250231718311

PREIS: ca.25 €

FABULANTICA

Es war einmal ein Reich, das hieß Fabulantica. Durch einen Zauber sind die Bewohner

alle über das Land verteilt worden, versteckt in Türmen. Die Spieler müssen versuchen,

jene Bewohner entsprechend ihrer Auftragskarten wiederzufinden. Drei erledigte

Karten (= drei Goldmünzen) bringen den Sieg.

„Fabulantica“ hat so offensichtlich seinen Ursprung in „Sagaland“, dass es schon fast

peinlich ist. Auch „Fabulantica“ ist ein gutes, märchenhaftes Merkspiel – nun gut, das

ist die Klassiker-Vorlage auch. Der Titel assoziiert allerdings eher ein Fabulier-Spiel,

also etwas um Worte und Begriffe …?

Sehr solide weiterentwickelte Klassiker-Spielidee, hübsch präsentiert mit schönem

Material. Ob es nun wirklich zu den drei besten Kinderspielen des Jahrgangs zählt?

Ausgezeichnet mit dem Prädikat „Nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2019“.

AUTOR: Jürgen Adams

VERLAG: Zoch Verlag, Fürth;

www.zoch-verlag.com

2–4 Spieler ab 6 Jahren

EAN: 4015682051291

PREIS: ca. 30 €

GO GECKO GO!

Mit Rennspielen für Kinder hat der Zoch Verlag schon einmal gute Erfahrungen gemacht,

2011 gewann „Da ist der Wurm drin“ von Carmen Kleinert den Preis „Kinderspiel

des Jahres“. In diesem Jahr wird auf einem sehr ähnlichen Streckenverlauf wieder

ein Rennen ausgetragen: „Go Gecko Go!“ heißt der Ansporn. Jeder Spieler hat

vier verschiedene Tiere, die er über den Parcours bringen soll … und bitte nicht bei

den Brücken anstoßen! Ist es wohl sinnvoll, die Spielsteine zu schieben oder doch das

Glück mit dem Würfel herauszufordern?

„Go Gecko Go!“ von Autor Jürgen Adams verlangt Vorausschau und Planung, und

dann wird auch das Quäntchen Glück dazukommen. Erwachsene spielen hier gerne

mit und bis zuletzt wird es spannend bleiben, wer schlussendlich die Nase vorn haben

wird.

Ausgezeichnet mit dem Prädikat „Nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2019“.

VERLAG: Piatnik, Wien; www.piatnik.com

2–4 Spieler ab 7 Jahren

EAN: 9001890661273

PREIS: ca. 25 €

MEMOFANT

Jeweils vier Zahlen/Früchte/Tiere sind unter den griffigen Abdeckteilen verborgen.

Nur 60 Sekunden gibt es, um sich alle Bilder nebst ihren Farben einzuprägen. Auf

einem Rundkurs bewegen sich die Spieler mit einem eigenen Elefantenchip vorwärts.

Würfeln, ziehen, Aufgabe lösen. Das kann bedeuten, dass bestimmte Motive aufgedeckt

werden müssen. Oder zwei Abdeckteile/Motive tauschen den Platz. Und? Immer

noch eine Ahnung, wo sich welches Motiv verbirgt?

Neu ist die Idee von „Memofant“ sicherlich nicht, doch Spaß macht dieses Spiel, in

dem vor allem die Kinder ohne Anstrengung auftrumpfen, wenn die Erwachsenen

mal wieder ihre Gehirnwindungen verdrehen. Sehr kurzweiliger Spielspaß, allerdings

hart in der Wertung, denn wer etwas nicht weiß, verliert ein Leben. Das Spiel

ist in diesem Jahr einer der Preisträger der Wiener Spiele Akademie in der Kategorie

„Spiele Hit für Familien 2019“.


SCHEERS SPIELETEST

planet toys 39

AUTOREN: Wilfried und Marie Fort

VERLAG: HABA/Habermaaß,

Bad Rodach; www.haba.de

2–4 Spieler ab 6 Jahren

EAN: 4010168243238

PREIS: ca. 19,95 €

Das „Kinderspiel des Jahres 2019“, ausgewählt aus 125 neuen Kinderspielen, heißt

„Tal der Wikinger“, erdacht von Wilfried und Marie Fort. Sie haben sozusagen die Konkurrenz

rausgekegelt, denn in diesem Kinderspiel geht es um das Fässerkegeln, das

so etwas wie der Nationalsport der Wikinger ist.

Der Zufall wollte es, dass das Spiel in dieser Kolumne bereits in der vorherigen Ausgabe

der planet toys 3/2019 vorgestellt worden ist.

TAL DER WIKINGER

„Tal der Wikinger“ bietet viel Spielfreude für wenig Geld. Und die Idee trägt sich auch

über die eigentliche Zielgruppe hinaus, denn nicht nur Kinder (ab 6 Jahren) werden mit

„Tal der Wikinger“ ihren Spielspaß haben.

Allerdings: Alle drei für das „Kinderspiel des Jahres“ nominierten Spiele sind empfohlen

ab 6 Jahren, im vergangenen Jahr war der Hauptpreisträger „Funkelschatz“

empfohlen ab 5 Jahren. Damit schielt die Jury (fast) immer auf jene Spiele, die aus dem

Kinderspielsegment auch ihre Mitspieler im Familienspielbereich finden können. Das

ist grundsätzlich natürlich legitim.

Doch ist das nur die eine Seite der Medaille. Kinderspiele im Sinne von Regelspielen

gibt es ab 2 Jahren. Natürlich, kommt jetzt sofort der Einwurf, ein solcher möglicher

Preisträger würde sich nur auf eine sehr kleine Zielgruppe beziehen. Stimmt. Deshalb

gibt es ja die Empfehlungsliste der Jury, bei der sich jene Eltern vertreten fühlen

dürfen, deren Kinder eben (wie in diesem Jahr bei den drei nominierten Spielen) noch

nicht 6 Jahre alt sind. Diese Eltern wollen sich auch am bedeutendsten Kritikerpreis

in unseren Breiten orientieren, doch sind die eigenen Kinder noch deutlich zu jung.

Also auf die Empfehlungsliste geschaut. Sieben Titel sind hier aufgeführt, die den Altersbereich

ab 3 Jahren abdecken … doch bitte, wie präsent ist diese Empfehlungsliste

im Fachhandel? Gerade im Kinderspielbereich ist es elementar, Kinder mit Spielen auf

dem Spieltisch zu erfreuen, die zu ihrem Alter passen. Hier begründet sich eine spätere

Leidenschaft, Brettspiel als eine tolle Freizeitbeschäftigung zu empfinden. Deshalb

ist es dingend geboten, mit gesonderten Aktionen, eigenen Plakaten auf diese über die

drei Nominierten hinaus als besonders empfehlenswert ausgewählten Titel zu zeigen

und sie dadurch nicht allein für die Eltern, sondern auch für den Handel

attraktiver zu machen. Dass nicht jedes Spiel ein Label bekommen

soll, hat die Jury vor vielen Jahren geändert. Und das war eine richtige

Entscheidung, die Labelflut am Regal hat seinerzeit nur Verwirrung

gestiftet. Dass heißt aber im Umkehrschluss

nicht, dass es allein reicht, Preisträger und die beiden

weiteren Nominierten in den Fokus zu rücken. Die

Empfehlungsliste verdient gerade beim Kinderspiel

viel mehr Öffentlichkeit.

Die Wahl von „Tal der Wikinger“ ist wunderbar.

Spielfreude, Action, Kurzweil, all

das wird hier geboten. Ein Spiel, das animiert,

gleich noch einmal gespielt zu werden.

Herzliche Gratulation zum „Kinderspiel des Jahres

2019“ an Wilfried und Marie Fort und den Haba

Verlag, Bad Rodach.

Weitere Informationen dazu gibt es auf

www.spiel-des-jahres.de


40

WEITERBILDUNG

planet toys

Besser geht nicht ohne anders

„Worin unterscheiden wir uns von anderen Unternehmen? Wo sind unsere Entwicklungschancen?

Was können wir tun, um erfolgreicher zu werden? Ein besseres Arbeitsklima zu ermöglichen? Unsere

Kunden zufriedener zu stellen?“ Diese Fragen stellen sich erfolgreiche Unternehmer/-innen.

Welche stellen Sie?

Bis heute betreiben viele Händler in der Spielzeugbranche

eine unübersehbare Hersteller-Orientierung. Sortimentsentscheidungen

werden von etablierten Lieferantenbeziehungen

mit traditioneller Einkaufs- und Konditionenpolitik

geprägt. Sichtbarer Ausdruck für diese erstarrten Strukturen

sind oft hohe Lagerüberhänge, die für niemanden nützlich

sind. Seit Jahren werden damit Zukunftschancen verbaut.

Auf der anderen Seite sehen wir Unternehmen, die sich von

Traditionen lösen und bei ihren Entscheidungen vor allem

ihre Kunden im Blick haben. Kundenorientierung statt Herstellerorientierung

– ein immenser Unterschied. „Was ist unseren

Kunden wichtig?“ ist die entscheidende Frage bei der

Führung eines Geschäftes.

öffnet sich Ihr Blick für neue Produkte und Lieferanten, die

angesagt sind und oftmals gar nicht oder sehr spät bemerkt

werden. Wie können Sie in einen Veränderungs-Modus kommen,

der in unseren schnelllebigen Zeiten überlebenswichtig

geworden ist?

AUSZEIT IST „DENK-ZEIT“

„Wenn etwas nicht (mehr) funktioniert, tue etwas anderes!“

Diese Kernaussage bringt es auf den Punkt. Finden Sie heraus,

was Sie bei Ihrer Unternehmensführung behindert, und

entwickeln Sie alternative Strategien. Ein bewährtes Mittel

dafür nennt sich im Jargon der Experten „Benchmarking“.

Übersetzt: Lernen von den Besten! Wer macht etwas anders

als wir und fährt damit besser? Über wen spricht die Branche,

welche Konzepte sind erfolgreich? Nehmen Sie sich eine

Auszeit, lassen Sie sich inspirieren und überlegen Sie, was

Sie Schritt für Schritt in Ihrem eigenen Unternehmen umsetzen

wollen.

Sie haben keine Zeit, um ein gutes Seminar zu besuchen oder

vor Ort ein anderes Geschäft anzusehen, weil Ihr Geschäft zu

klein ist und Sie es nicht allein lassen können? Wo ein Wille

ist, ist auch ein Weg. In einem kürzlich durchgeführten Inhouse-Seminar

berichtet die Inhaberin, dass Sie das vor zwei

Jahren übernommene Geschäft von 180.000 Euro auf 400.000

Euro Umsatz entwickelt habe. Wie ist ihr das gelungen? Im

Gegensatz zur Vorbesitzerin arbeitet sie vier bis fünf statt

sieben Tage in der Woche, während sie ihren Mitarbeiterinnen

voller Vertrauen den Laden überlässt, statt nahezu alles

allein zu machen. Die daraus resultierende Verantwortlichkeit

führt zu Engagement und Kreativität. Loslassen ist eine

der Qualitäten, die jeder lernen kann, wenn er möchte.

»Statt unübersichtlicher Angebotswüsten

nach Herstellernamen ohne erkennbare

Differenzierung zu anderen Läden könnten

Sie Ihre Sortimentsauswahl (mitunter radikal)

reduzieren.«

JÖRG WINTER

Jörg Training, Geschäftsführer

Statt unübersichtlicher Angebotswüsten nach Herstellernamen

ohne erkennbare Differenzierung zu anderen Läden

könnten Sie Ihre Sortimentsauswahl (mitunter radikal) reduzieren.

Es entsteht mehr Platz, um die Ware bedeutend besser

zu präsentieren. Parallel zu den großen und unverzichtbaren

(?) Marken stehen nun Ihre Zielgruppen, nicht nur die

Herstellermarken im Fokus. Ihre Kunden finden sich besser

zurecht und bekommen eine bessere Orientierung. Zugleich

Was hat die Unternehmerin noch verändert? Sie hat ihre

Kunden in den Mittelpunkt ihrer Aufmerksamkeit gestellt,

nicht die internen Abläufe und Prozesse. „Was stört unseren

Kunden?“ richtet den Blick auf das, was Kunden davon abhält,

gern zu kommen und viel zu kaufen. Schauen Sie bewusst

auf Defizite, geben sie ihnen einen Namen und räumen

Sie sie dann aus dem Weg. Ein Beispiel sind übervolle

Schaufenster, die den Blick ins Innere des Ladens verbauen.

Öffnen Sie die Fenster, reduzieren Sie massiv die Dekoration

und senken Sie die Eintrittsschwelle ins Geschäft. Solche und

viele andere Ideen können schnell umgesetzt werden, kosten

in der Regel so gut wie nichts und machen es Ihren Kunden

leicht, bei Ihnen zu kaufen.

BESSER GEHT NICHT OHNE ANDERS!

Dazu ergeben sich erste Fragen: Was kann oder soll verändert

werden? Wo gibt es überhaupt Handlungsbedarf? Um

auf Antworten zu kommen, die Sie weiterbringen, beziehen

Sie Ihre Kunden in Ihre Überlegungen mit ein. Fragen Sie

ntwickLUNGSchancen

erfolg


WEITERBILDUNG

planet toys 41

ERFOLGREICH IM SPIELZEUGHANDEL

Mit dieser Ausgabe beginnen wir eine Serie von Beiträgen über

„Stellschrauben“ im Einzelhandel, um Umsatz und Gewinn zu optimieren.

Sie erfahren etwas über die „Zusammenarbeit im Team“,

den „Zweitkontakt – die übersehene Großchance“ und die „Wertschätzende

Erkundung“.

sich: Was stört Ihre Kunden? Wie können Sie Ihren Kunden

ihren Aufenthalt angenehmer machen? Was erlebt/sieht er,

sobald er Ihr Geschäft betritt? Wirksame Methoden, um sich

diesen Themen zu stellen, sind:

• Fragen Sie Ihre Mitarbeiter/-innen in einer Teambesprechung

genau das: Was können wir unternehmen bzw.

verändern, damit es unseren Kunden besser geht?

• Fotografieren Sie Ihr Geschäft von außen nach innen. Jedes

Detail, jedes Regal, die Kasse usw. Schauen Sie sich

gemeinsam die Fotos an. Was gefällt Ihnen nicht an der

Präsentation? Was sieht einfach unschön aus? Was ergäbe

mehr Sinn für den Kunden? Was fehlt? Was können

Sie schnell verbessern?

• Laden Sie eine Gruppe kritischer Kunden ein und fragen

Sie sie: „Was stört Sie?“ „Was können wir besser machen?“

Notieren Sie alle Anregungen, kommentieren

(rechtfertigen) Sie nichts, sondern hören Sie nur hin.

Manch ein Unternehmen ist mit dieser Vorgehensweise

buchstäblich saniert worden.

KLEIN ANFANGEN, ABER NICHT NACHLASSEN

Es ist klar, dass Sie für solche offene Rückmeldungen eine

positive Grundhaltung benötigen. Sehen Sie alles, was Sie

hören, als Hilfestellung und Input, der Sie weiterbringt, und

nicht als Kritik am Bestehenden. Eine mentale Hürde kann

sein, dass Sie die vorgebrachten Hinweise nicht glauben

oder als nicht repräsentativ werten. Dazu der Hinweis eines

Feinkostladens, der mit der beschriebenen Methode der

Kundenbefragung nicht nur die größten Defizite erkennen

und aus dem Weg räumen konnte, sondern darüber hinaus

eine glasklare Positionierung mit Wettbewerbsvorteilen erreichte:

„Früher waren wir geneigt, diese Aussagen als nicht

repräsentativ zu sehen. Seitdem wir diese Sicht geändert haben

und stattdessen annehmen, dass eine einzelne Aussage

die sprichwörtliche Spitze des Eisberges ist, kommen wir viel

schneller ins Handeln als früher und haben rasche Erfolge.“

Eine ernst zu nehmende Herausforderung kann für Sie sein,

dass der eine oder andere Impuls Ihre momentane Vorstellungskraft

strapaziert, wie Sie das Gewünschte erfüllen können.

Hier ein wirksamer Tipp, um schnell ins Handeln zu

kommen: Fangen Sie mit kleinsten Einzelmaßnahmen an, die

Sie schnell umsetzen können! Wird bemängelt, dass die Eingangstür

von Schildern, Aufklebern und Plakaten verhangen

ist und den Einblick in den Laden behindert – entfernen Sie

umgehend alles, was stört. Werden Ihre Mitarbeiter/-innen

von Ihren Kunden nicht leicht erkannt, sorgen Sie dafür, dass

von allen jeden Tag Namensschilder getragen werden. Es

liegt wirklich viel in Ihrer Hand. Denn Sie sind Unternehmer,

die für und von Veränderungen leben.

JÖRG TRAINING – IMPULSE ZUM ERFOLG!

Jörg Winter ist seit über 30 Jahren als Coach und Trainer

im Buch- und Spielzeughandel tätig. Unternehmer wie Mitarbeiter

profitieren von seinen Erfa-Gruppen, Verkaufsseminaren,

Vorträgen sowie seiner langjährigen Erfahrung

und motivierend-inspirierenden Art. Dank der vielen praxisnahen

Beispiele öffnet Jörg Winter neue Wege und macht

Mut, sie auch zu gehen. Iris Keller steht als Co-Moderatorin

an seiner Seite. Als langjährige Angestellte eines großen

Handelsunternehmens weiß sie, dass es für Mitarbeiter

und Führungskräfte aus unterschiedlichsten Gründen nicht

immer leicht ist, an einem Strang zu ziehen. Iris Kellers

Stärke: Auf behutsame und zugleich deutliche Weise auf

ungenutzte Chancen und Möglichkeiten hinzuweisen, die

Führungskräfte und Mitarbeiter für sich nutzen können, um

erfolgreicher zu arbeiten. Das nächste Seminar des Duos

für „veränderungsbereite Menschen“ findet am 11. August

2019 in Birkenau unter dem Titel „Es liegt in meiner Hand“

statt. Detaillierte Informationen unter:

www.joerg-winter.com

kundenzufriedenheit

arbeitsklima


42

JUNGENSPIELZEUG

planet toys

GUT AUFGEHOBEN: Das 59-teilige Bauteile- und Werkzeugset motiviert

kleine Tüftler zum Bau der verschiedensten Fahr- oder Flugzeuge. Der

dekorative Koffer hilft dabei, dass kleine Teile nicht verloren gehen.

Mit Leidenschaft können Nachwuchs-Schrauber ans Werk gehen.

Eine leicht verständliche Anleitung hilft beim Bau von sieben

Fahrzeugen, doch der Kreativität ist keine Grenze gesetzt.

Goki; www.goki.eu

TOYS FOR BOYS

AND GIRLS

Nach Jahrzehnten der typischen Prägung durch geschlechtsspezifische Erziehung ist es ein gutes Zeichen

der freien Selbstbestimmung, dass immer mehr Mädchen technische Berufe ergreifen. Auch bei

der Auswahl des Spielzeugs sollten hier keine Hindernisse aufgebaut werden.

HELFER IN AKTION: Algenteppiche und japanische Walfänger bedrohen die

Tiere des Meeres! Mit dem Set „Boot für Rettungsaktionen“ spielen Kinder diese

Hilfseinsätze nach. Das Schnellboot verfügt über einen Kran mit einer Trage für

den Tiertransport, eine Aussichtsplattform und einen Cockpitbereich. Unter dem

abnehmbaren Deck befinden sich ein Labor und ein Schlafzimmer. Die Spielfiguren

Mia, Andrea und Olivia sorgen für munteres Rollenspiel, eine spezielle

Textil-Schatzkarte verrät bei Wasserkontakt den Ort des versteckten Schatzes.

Eine Insel mit Palme und ein Schlauchboot ergänzen das anregende Spielset.

LEGO; www.lego.com/de-de

BAUEN, SCHRAUBEN, SPIELEN: Die Junior Kits sind das ideale DIY-Spielzeug.

Der Feuerwehr-Leiterwagen im Maßstab 1:20 mit 30 cm Länge

besteht aus 69 Teilen und eignet sich für Kinder ab 4 Jahren. Die Drehleiter

mit klappbarem Rettungskorb lässt sich auf 60 cm ausziehen, eine

voll bewegliche Feuerwehrmann-Figur, Feuerlöscher, Wasserkanone und

zwei Pylonen sorgen für lebhaften Einsatz am Brandherd. Das Modell in

robuster Bauweise verfügt über bewegliche Türen, eine Fahrerkabine mit

vielen Details und ausfahrbare Stützen.

Revell; www.revell.de

BOXERHERZ: Der Boxermotor des BMW Motorrades R

90 S als transparenter Motorbausatz im Maßstab ca. 1:2

demonstriert die Funktionsweise dieser Motorengattung.

Ein schaltbares Fünfgang-Getriebe sowie ein

Motorsound-Chip lassen dieses kräftige Herz zum Erlebnis

werden. Alle Teile bewegen sich wie beim großen

Vorbild und lassen sich einfach zusammenstecken oder

-schrauben. Aus 200 Bauteilen entsteht in drei Stunden

ein detailliertes Funktionsmodell.

Franzis Verlag; www.franzis.de/maker


JUNGENSPIELZEUG

planet toys 43

STEIN AUF STEIN: Die Garage mit breitem

Klapptor und großen Fenstern wird aus

teifoc-Ziegelsteinen in traditioneller Maurerarbeit

mit Mörtel aufgebaut und kann

mit Zusatzsets problemlos erweitert werden.

Die wasserlösliche Eigenschaft des

Mörtels ermöglicht aber auch einen Abbau

des Modellgebäudes, das Automodellen

einen kultigen „Erholungsort“ bietet.

eitech; www.eitech.de

HELLES KERLCHEN: Mit Chipz kommt die Technologie

der Zukunft ins Kinderzimmer! Der intelligente

sechsbeinige Roboter wird zusammengebaut

und bewegt sich selbstständig im Raum.

Er verfolgt im „Follow-me“-Modus Objekte und

schafft es, im Modus „Explore“ Hindernisse zu erkennen

und ihnen auszuweichen. Durch blinkende

LED-Augen und Soundeffekte kommuniziert er.

Der Bausatz besteht aus über 100 Teilen, einem

vorprogrammierten Board mit Infrarot-Sensoren

sowie zwei Elektromotoren.

Kosmos; www.kosmos.de

ACTION FOLGT ACTION: Der neue Konstruktionsbaukasten Funny

Machines vermittelt nach dem Aufbau echten Spielspaß durch

den Domino-Effekt der verschiedenen Kettenreaktionen. Drehende

Räder, rollende Bälle, beschleunigte Kugeln, ein Katapult

und eine Gauß-Kanone sorgen für tolle Action und interessante

Erlebnis-Physik. Bunte Bausteine ermöglichen die Konstruktion

dreier verschiedener Kettenreaktionsmodelle, die durch

zusätzliche Schikanen und Ereignisketten erweitert

werden können.

fischertechnik; www.fischertechnik.de

BAUEN UND STAUNEN: Aus mehr als 250 Bauteilen können

über 20 verschiedene hydraulische Maschinen gebaut

werden, die durch ein System aus Kolben und farblichen

Flüssigkeiten kontrolliert werden. So können die Gesetze

der Hydraulik entdeckt und bei der praktischen

Ausführung begriffen werden. Eine ausführliche Anleitung

hilft beim Bauen und beim Verständnis der

Grundlagen von Technik, Physik und Mechanik.

VOLLGAS: Zwei Polizeiwagen entstehen aus

mehr als 300 Bauteilen. Dazu gehören zwei

elektrische Motoren für Heckantrieb und

vorderes Lenkrad, Getriebe und eine Übertragungseinheit.

Werden die Fahrzeuge mit

dem Hochfrequenzempfänger verbunden,

können die Wagen mit der Fernbedienung

gesteuert werden. Eine Anleitung sowie eine

kostenlose App führen Schritt für Schritt

durch den Bau der Modelle.

www.clementoni.de


44

JUNGENSPIELZEUG

planet toys

WECKT ERFINDER-GEN: Das Konstruktionsspielzeug

ENGINO ® ermöglicht dreidimensionale Konstruktionen

mit unterschiedlichen technologischen Anforderungen.

Das mehrfach prämierte Snap-Fit-System kombiniert

Stapeln und Klicken. Intelligente Verbindungen

werden mit drehbaren Scharniergelenken

oder Ausziehfunktion ermöglicht. Mit der

kostenlosen ENGINO ® App für Smartphone

und Tablet oder über die Homepage können

die Bauwerke im 3D-Format betrachtet und

Anleitungen heruntergeladen werden: rotieren,

zoomen, explodieren und implodieren.

Busch; www.busch-model.com

KLETTERPROFI: Der X-Crawlee XL Beetle hat ein extrem

geländegängiges Trial-Chassis für ausgiebige Klettertouren.

Dank radikal verschränkbarer Achsen, starrer Durchtriebe

und verschraubter Beadlock-Reifen bezwingt er

nahezu jedes Hindernis. Zahlreiche blau eloxierte Alu-Teile

reduzieren das Gewicht und sorgen zusammen mit der

robusten Karosserie für eine coole Optik. Der fahrfertig aufgebaute

X-Crawlee XL Beetle ist direkt aus der Box startbereit,

denn 2,4-GHz-Sender, Senderbatterien, Fahrakku und

ein Ladegerät gehören zur Serienausstattung.

Carson; www.carson-modelsport.com

..

MANNER: WERD’N ALS KIND SCHON AUF

MANN GEEICHT!

Boys Toys, schon allein diese Bezeichnung legt die Prägung nahe und unterstreicht das

traditionelle Klischee. Manche Frau, die als Industriemechanikerin jeden Tag ihre Frau

steht, wird jetzt leicht schnauben und auch ich erinnere mich an Zeiten, in denen mir meine

Tochter mit Freude den Schraubenschlüssel aus der Hand gerissen hat. Diese Begeisterung

mündete dann in die komplette Restaurierung eines englischen Oldtimers Baujahr

1953. Jungs und Mädchen sollte man ermuntern, nicht den rollentypischen Erwartungen

zu folgen, und bei der Auswahl des Spielzeugs sollten eher die Interessen und die persönlichen

Neigungen entscheiden, bevor man wieder zur Spielküche oder zum Baukran

greift. Den Kindern die Freiheit der Selbstfindung zu schenken ist manchmal nicht einfach,

doch jedes neue Spielzeug hat die Chance, zum Lieblingsspielzeug zu werden. Manchmal

genügt schon ein Ball, doch man sollte auch akzeptieren, dass ein Kind am Schachspiel

Freude findet und nicht jeder Junge unbedingt zum Fußballstar geboren ist. So war der

älteren Dame die Härte ihrer Behauptung sicher nicht klar, als sie mit dem Satz „Das ist

nichts für Mädchen!“ dem großen Wunsch der aufgeweckten Kleinen nach einem fischertechnik-Bausatz

eine Abfuhr erteilte.

HEISSER OFEN: Der Chevrolet Bel Air,

von 1953 bis 1975 im Programm von GM,

eignete sich gut als Basis für individuelle

Umbauten. Das Plastikmodell trifft mit

seinem Hochleistungsmotor mit mächtigen

Vergasern, Chromfelgen und Lufthutze

exakt das Vorbild und kann alternativ auch

als Stock-Car gebaut werden. Das Modell

im Maßstab 1:24 mit 98 Teilen eignet sich

mit Level 4 für fortgeschrittene Modellbauer

ab 12 Jahren.

Revell; www.revell.de

POWER-NACHTFALKE: Das Sitzboard Nighthawk mit 12V-Akku flitzt mit bis zu 12

km/h knapp über den Asphalt, die Steuerung erfolgt über Gewichtsverlagerung

und Fußpedale für Gas und Bremse. Ein echtes Action-Gerät für Kinder ab

6 Jahren und ein temperamentvoller Einstieg in die Elektromobilität, der

mächtig Spaß macht. Durch den engen Wendekreis von zwei Metern

geht es mit Schmackes um die Ecken, zwei Haltegriffe gewährleisten,

dass der Pilot sesshaft bleibt. Ein roter Wimpel bringt zusätzliche

Aufmerksamkeit.

Rollplay; www.rollplay.com


JUNGENSPIELZEUG

planet toys 45

ROBI AT WORK: Mit fünf steuerbaren

Achsen steht der Roboter-Arm seinen

Brüdern in der Industrie in nichts nach.

Nachdem die Kunststoffelemente verbaut

sind, entsteht aus den Elektronikbauteilen

und der Steuerplatine der Controller. Jetzt

lassen sich Achsen und Motoren mit Präzision

und Schnelligkeit steuern, der Arm

greift zu und setzt das Teil exakt ab.

Kosmos; www.kosmos.de

EINER FÜR ALLE: ADVANCED Universal

4 eröffnet jungen Konstrukteuren

vielseitige Möglichkeiten. Aus 490 Bauteilen

können 40 Modelle von Baustellen-Fahrzeugen

über Raumschiffe bis zu

Kirmesfahrgeschäften gebaut werden.

Stromlinienförmige Design-Bausteine

ermöglichen aerodynamische Konstruktionen,

Riemenantriebe, Handkurbel,

Seilwinde oder Getriebe bringen

Bewegung ins Spiel.

fischertechnik; www.fischertechnik.de

SCHRAUBEN, WAS DAS ZEUG HÄLT: Auch unter der

Dominanz der Stecksysteme sollten die Metallbaukästen

nicht vergessen werden, denn egal ob Maschine

oder Auto, Schrauben ist immer notwendig.

Mit dem neuen Metallbaukasten C61 – Pickup/Jeep

werden motorische und kreative Fähigkeiten trainiert

und das dreidimensionale Denken gefördert.

Alle Bauteile sind miteinander kombinierbar und

können durch Ergänzungssets erweitert werden.

Die Baukästen können als anerkanntes Lernmittel

in den Schulen eingesetzt werden.

eitech; www.eitech.de

ABGEHOBEN: Die Weltraumrakete mit Kontrollzentrum begeistert

durch ihr, von der NASA inspiriertes, authentisches Aussehen.

Das Set besteht aus der modularen Rakete mit Cockpit,

Triebwerk- und Laderaummodulen. Das Kontrollzentrum mit

abnehmbarer Fensterfront, Ausklappfunktion und Countdown-Funktion

bietet Platz für ein Smartphone, das mithilfe der

LEGO City Explorers App interaktive Spielszenarien erleben lässt.

Eine Gleisanlage ermöglicht dem Versorgungsfahrzeug die Fahrt

vom Kontrollzentrum zur Rakete, zusätzliche Figuren sorgen für

viel Spaß am Rollenspiel zum Thema „Weltraum erforschen“.

LEGO; www.lego.com/de-de

FAHRVERGNÜGEN: Der offiziell lizenzierte Mercedes-Benz AMG C63 bietet

dank der stabilen und liebevoll gestalteten Karosserie sicheres Fahrvergnügen.

Dafür sorgen die niedrige Sitzhöhe, ausziehbare Fußauflagen

und der eigens konstruierte Kippschutz am hinteren Ende des Rutschautos.

Mit dem griffigen Lenkrad mit Hupe, einem Kofferaum unterm

Sitz und den - dem Original nachempfundenen – Kühlergrill und

Felgen, ist der Mercedes-Rutscher das ideale Fahrzeug für die

kleinsten Entdecker – Indoor wie Outdoor. Mit dem Schubund

Haltegriff mit Lenkfunktion können die Kids bequem

und dank des seitlichen Schutzbügels auch sicher geschoben

werden. Schubstange mit Lenktechnik, große

seitliche Schutzbügel und ausziehbare Fußauflagen gibt

Eltern und Kindern ein gutes und sicheres Fahrgefühl.

Jamara; www.jamara.com


46

HANDEL

planet toys

»DVSI BETRITT NEULAND«

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie stellte auf der Mitgliederversammlung Anfang Juli

in Nürnberg seine Strategie 2025 vor. Neben der Arbeit an den „Kernkompetenzen“ will der Verband

sein Leistungsangebot ausbauen, das Profil schärfen, aber auch thematisch neue Akzente setzen.

planet toys sprach mit DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil.

Herr Brobeil, hat die „Fridays for

Future“-Bewegung auch beim DVSI

nachhaltige Spuren hinterlassen?

Ulrich Brobeil: (lacht) Bei mir definitiv!

Wie ist denen das denn gelungen?

U.B.: Ich habe zwei Kinder im Alter von

11 und 12 Jahren, da spielt das Thema

Nachhaltigkeit schon in der Schule eine

Rolle, wie ich z. B. bei meiner Tochter

Lotta erleben konnte. Das war in gewisser

Weise auch ein Augenöffner für mich.

Alt-Kanzler Schröder meint, man soll

das Thema nicht überbewerten. Die

Veranstalter der Bio!TOY glauben, das

geht nicht weg wie ein Pickel. Auf was

muss sich die die Spielwarenbranche

einstellen?

U.B.: Die Spielwarenbranche muss

sich bewegen. Fridays for Future ist

eine Bewegung, die man auf jeden

Fall ernst nehmen muss, ohne dabei

die Interessen der Wirtschaft aus dem

Blick zu verlieren. Jedes Unternehmen

muss allerdings seinen eigenen Weg

finden, wie es auf die Herausforderungen

reagieren will: sei es bei der Wahl

der Materialien, sei es bei den Verpackungen,

sei es bei der CO 2

-Bilanz oder

eben beim Thema Recycling.

Sie haben angekündigt, der DVSI müsse

eine Klammer schaffen. Wie soll

die aussehen?

U.B.: Damit haben wir bereits begonnen.

Denken Sie an die Bio!TOY, die

im März in Nürnberg stattfand und die

wir unterstützt haben. Ich glaube, die

Konferenz war ein erstes, aber weithin

sichtbares Zeichen. Aktuell planen wir

ein Seminar zum Thema nachhaltige

Verpackungen, aus dem vielleicht eine

Gruppe „Nachhaltigkeit“ hervorgehen

könnte. Außerdem sprechen wir aktuell

mit Dr. Harald Käb, dem Co-Veranstalter

der Bio!TOY, über weitere Kooperationsformen.

Betonen möchte ich in

diesem Zusammenhang ausdrücklich,

dass wir absolut offen sind für weitere

Akteure der Branche, die mitmachen

möchten und das Thema nach vorne

bringen wollen. Toys go green stand ja

vor ein paar Jahren ganz oben auf der

Agenda der Spielwarenmesse. Auch

der BVS darf sich eingeladen fühlen.

Der Klassiker Spielzeugsicherheit

fehlt nicht auf der Agenda der Strategie

2025. Geht es zwischen Brüssel

und den Spielzeugherstellern in die

nächste Runde? Die Zahl des beanstandeten

Spielzeugs stieg 2018 auf

31 Prozent.

U.B.: Beim Thema Spielzeugsicherheit

ist man eigentlich immer in irgendeiner

Runde, ohne genau zu wissen,

in welcher genau. Die 31 Prozent rühren

in erster Linie von Spielwaren her,

die über neue Vertriebswege in die EU

und nach Deutschland kommen, darunter

auch Plagiate. Aus diesem Grund

sind wir auch seit Anfang des Jahres

im Dialog mit Amazon und anderen

Plattformen. Aber zurück zu Brüssel,

wo man derzeit evaluiert, ob die

Spielzeugrichtlinie überarbeitet wird.

Einige Vorschläge liegen schon auf

dem Tisch. Mit unserem europäischen

Dachverband Toy Industries of Europe

(TIE) stecken wir natürlich mitten drin

in diesem Prozess der Neubewertung.

Nach den Sommerferien steht zudem

ein Gespräch im Bundeswirtschaftsministerium

in Berlin an.

Und um was soll es dort konkret gehen?

U.B.: Nach den Rückrufen in 2007 gab

es einen Beraterkreis beim BMWi, in

dem u. a. Prüfinstitute, Stiftung Warentest,

Ökotest, NGOs, das BFR und auch

der DVSI saßen. Der Kreis ist in den

letzten Jahren eingeschlafen. Mit Blick

auf die Novellierung der Spielzeugrichtlinie,

angesichts der neuen Vertriebswege

und anderer Themen ist es unsere

Auffassung, ihn zu reaktivieren. Der

DVSI und das BMWi denken z. B. dabei

auch ganz konkret an eine Aufklärungsbroschüre

für Endverbraucher, um auf

Risiken beim Einkauf von Spielzeug auf

Plattformen hinzuweisen.

Durch die Zusammenarbeit mit dem

BVS beschreiten Sie Neuland. Wo liegen

die Vorteile, wo die Risiken?

U.B.: Risiken sehe ich eigentlich keine,

sondern eher das große Potenzial, nach

Jahren langer Arbeit auf diese Kooperation

hin endlich Synergien heben zu

können. Der Wille, enger zusammenzurücken,

ist ja nicht völlig neu, wie Sie

wissen. 2011 gab es ja einmal einen

Versuch, der eher suboptimal war. Heute

haben wir andere Voraussetzungen.

»Wenn Mitglieder Zeit abzwacken,

wollen sie auch

zwei, drei Dinge für ihren

Alltag mitnehmen. In diesem

Spannungsfeld bewegen sich

sowohl DVSI als auch BVS.«

ULRICH BROBEIL

Geschäftsführer DVSI

Welche?

U.B.: Wir haben unter den Geschäftsführern

der DVSI-Mitgliedsfirmen eine

Umfrage durchgeführt und das Ergebnis

war eindeutig, dass fehlende Zeit

das größte Problem ist, an Veranstaltungen

teilzunehmen. Die zweite Erkenntnis:

Wenn Mitglieder Zeit abzwacken,

wollen sie auch zwei, drei Dinge

für ihren Alltag mitnehmen. In diesem

Spannungsfeld bewegen sich sowohl

DVSI als auch BVS. Fakt ist außerdem,

dass die Branche relativ klein ist. Das

sind aus meiner Sicht alles Argumente

für eine Kooperation. Auch die Resonanz

nach der Mitgliederversammlung

war absolut positiv.

Interessenkollisionen befürchten Sie

nicht?

U.B.: Ich bin persönlich gespannt auf

das erste Zusammenspiel in Köln und

positiv gestimmt. Geplant ist, dass im

Juli 2020 der BVS seine offizielle Delegiertenversammlung

und der DVSI seine

Mitgliederversammlung durchführen.

Wie dann das anschließende „Networking“

aussehen wird, kann ich aktuell

noch nicht sagen, aber zwei Dinge sind

mir wichtig: Der DVSI wird sich einbringen

und er steht für Zeitersparnis.

Herr Brobeil, wir bedanken uns für

das Gespräch.


COMMUNITY

planet toys 47

COMMUNITY Senden

auch Sie Ihr besonderes

Foto mit Kurzinformation an

planet.toys@mfverlag.de

Die Selbstverwirklichungsgesellschaft tendiert zur Komplexität,

die zwangsläufig neue Kompliziertheiten hervorruft,

mit denen sich nicht nur unsereins rumschlagen

muss, sondern auch Spielwarenhersteller wie Thomas

Söhn (Simm Spielwaren), Beate Becker (Heless) und Felix

Stork (Simba Dickie, v. l. n. r.), sitzt ihnen doch die EN

71 immer im Nacken, aber zum Glück hat der DVSI einen

Sven Rathgeber, der seinen Einstein kennt und für einen

Abend ein wenig Orientierungshilfe geben kann: „Macht

die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.“

Gibt es Leben da draußen, außerhalb des Bildschirms?,

scheinen Sebastian Reiche (l.) und Andreas Hohl von

BLS wissen zu wollen, aber die Frage ist nicht wirklich

neu, denn ob es Empfehlung:

eine solche solche Realität tatsächlich gibt, wollen Skeptiker

ja seit Jahrhunderten wissen, ohne uns bis heute

eine befriedigende Antwort geliefert zu haben, weshalb

die beiden Experten für Lösungen auch glauben, dass

sich die heutigen Problemfelder gar nicht so gravierend

von früheren unterscheiden, weil es am Ende immer

ums Produkt geht, das der Kunde wahrnimmt. Und das

ist dann wahr.

Headhunter beklagen ja seit einiger Zeit die Arbeitsmoral der

Generation Y, sprich der Millennials, die wenig von Überstunden,

aber umso mehr von einem Nine-to-Five-Job halten, aber

dass jetzt auch bei NOCH diese Philosophie um sich greift und

die Work-Life-Balance über allem steht, während Beobachter bis

dato der Ansicht waren, die Modellbahnzubehörbranche bräuchte

eher mehr Dampf als gut gekühltes Pils, überrascht dann doch.

Aber vielleicht kommt bei Sebastian Topp (l.) und Rainer Noch (r.)

die Kraft aus dem „Chilaxen“, dem selbst Ulrich Brobeil nicht widerstehen

kann!

Nicht völlig losgelöst, aber ziemlich entspannt präsentierten

sich die DVSI-Gastgeber Dr. Thomas Märtz, Julia Graeber und

Achim Weniger (v.l.n.r.), die nicht nur versicherten, dass die

VEDES garantiert nicht wahnsinnig sei, weil sie eben nicht versucht,

andere Ergebnisse dadurch zu erzielen, dass sie stets

dasselbe macht, sondern als Verbandsgruppe, die auch mal

für „Remmidemmi“ im Laden sorgt, die disruptiven Entwicklungen

zur Transformation von Geschäftsprozessen nutzt, um

dem Wahnsinn ein Schnippchen zu schlagen. Wahnsinn oder?

Dass der DVSI inzwischen überall gut unterwegs ist

und auch schon mal mit seinen Mitgliedern abhebt,

wie auf der diesjährigen Mitgliederversammlung zu

erfahren war, ist keine Überraschung, schließlich

zählt „Networken“ zu den Kernkompetenzen des

Verbandes, aber dass jetzt Ulrich Brobeil neuerdings

als Seenotretter aktiv ist und Alfred Stefan (l.) und

Paul Günther ans rettende Ufer bringt, hebt das

Dienstleistungsangebot auf eine ganze neue Stufe.


48

COMMUNITY

planet toys

In der Finsternis der fernen Zukunft gibt es keinen Frieden im Universum

des Grauens, versprechen „Warhammer 40.000“ und die

Experten für Bandenkriege und titanische Schlachten, Kriegsmaschinen

und Streitäxte, Alexander Thieme und Claudia Cole von

Games Workshop, doch schaut man sich die aktuelle Weltlage an,

scheint fern fast ganz nah und real zu sein, wäre da nicht der Grill

des DVSI, der an diesem Abend ein wenig Erlösung vom Grauen des

Alltags verspricht.

Die Fachgruppe Holzspielzeug zählt zu den besonders

aktiven „Gangs“ im DVSI, denn während die Toy

Riders für „Ich geb’ Gas, ich will Spaß“ stehen, schlagen

sich glorreiche Holzwürmer wie Wolfgang Pöhlau

(3. v. l.) und Michael Hopf (r., Haba) mit trockenen

Themen wie „Naturfarben und Öle für Holzspielzeug“

und einem „Nachhaltigkeitskodex“ rum, aber eine

alte Bauernweisheit wusste ja schon immer, dass

der, der nicht darf, was er will, das wollen muss, was er kann – und das am besten noch mit guter Miene und ein wenig

„Öl“ für die Kehle, damit es leichterfällt.

Take the last

train to Clarksville,

and I‘ll

meet you at

the station,

den Klassiker

sang vor etlichen

Jahren

die wunderbare

Cassandra Wilson,

aber wenn

man den Ausführungen

des

Inhabers des

Lehrstuhls für

Ostasienwirtschaft

an der

Uni Duisburg-Essen, Dr. Markus Taube, lauschte, konnte

man eher das Gefühl gewinnen, dass für uns Europäer

der Zug längst abgefahren ist, während die Bahnhöfe fest

in chinesischer Hand sind, schafft das Land der Mitte

doch mit der Neuen Seidenstraße geopolitische Fakten,

unterdessen wir uns um Abgaswerte balgen.

Wenn einer eine Reise tut, soll man sich auf keinen Fall

solo aufmachen, sondern die Hauptsache sei immer,

dass man das Ziel gemeinsam in Angriff nimmt, so der

DVSI, der dabei von der VEDES supportet wird, denn die

Verbundgruppe lieferte mit „gemeinsam statt einsam“

das intellektuelle Rüstzeug für Sebastian Frey (l., MTS)

und Michael Zenkner (Creodis), die, wie geheißen, gemeinsam

und in bilateralen Gesprächen zwischen Bayer

und Niedersachse einen auf den DVSI heben. Cheers!

Heilig’s Blechle, dürfte sich vermutlich Jörg Vallen

(l.), der aus persönlichen Gründen aus dem engeren

DVSI-Vorstand ausschied, wohl gedacht haben,

als er die blechernen Steckenpferde aus den Händen

von Ulrich Brobeil erhielt, ich darf doch nach

vorne und aufs Foto, denn während der ebenfalls

ausscheidende Frédéric Lehmann (r.) nicht viele

Worte verlieren wollte, betonte Jörg Vallen, dass

man vor sieben Jahren keinen besseren Geschäftsführer

hatte, aber heute anerkennen muss, dass

man den besten hat, den man überhaupt kriegen

konnte, was man allein daran sehe, dass der DVSI

eine echte Marke ist.


COMMUNITY

planet toys 49

Wenn Reisen nicht nur bildete, sondern auch Einfluss

darauf hätte, ob Geschäftsmodelle im Einzelhandel

tatsächlich wirken, würde die Young-Networker-Gruppe

der EK/servicegroup nicht nur bessere

Hirnfunktionen aufweisen und locker Goethe hinter

sich lassen, sondern bei der Kilometerleistung, die die

Truppe jährlich zusammenbringt, auch so erfolgreich

sein wie Dagobert Duck, aber wie man bei diesen Weltenbummlern

vermuten darf, ist mit Billund das letzte

Wort noch nicht gesprochen und der Tachoendstand

erreicht.

Seit Jahren breiten sich Oktoberfeste so epidemisch aus, dass

man froh sein muss, wenn die bayerischen Separatisten nicht alles

an sich reißen und wir nur noch mit Glück ein Fischerhemd zu

Gesicht zu bekommen, aber wenn selbst die nordische Verbundgruppe

idee+spiel eine „Hüttengaudi mit bayerischem Flair auf der

Bavaria Alm“ braucht, um für einen Abend glückliche Gesichter zu

zaubern, während man sonst „auf neue Strukturen, erfolgreiche

Entwicklungen und vielversprechende Entscheidungen“ eingeschworen

wird, fragen wir uns mittlerweile: Sind wir alle bereits

ein wenig Bayern, um durchzukommen?

In der Regel gilt der

Prophet im eigenen

Land nichts, weshalb

Unternehmen ja externe

Berater ins Haus

holen, statt auf ihre

eigenen Mitarbeiter zu

hören, aber offensichtlich

hat nicht nur der

Bundesrechnungshof

inzwischen genug

vom Kauderwelsch

der trockenschwimmenden

Berater, sondern

auch idee+spiel,

weshalb man mit

Andreas Wagner einen

Praktiker aus den

eigenen Reihe in die

Bütt schickte, der, wie

es hieß, mit Christian

Krömer „wortgewandt performte”. An der „Diktion“ arbeitet

man allerdings noch.

Mehr Knete durch Knete, darüber durfte sich die Gruppe

Kunterbunt der Jenaplanschule freuen, die von Local

Hero Jörg Busse, Inhaber von Colour and more und

Rostocker Spezialist für Kreativprodukte, Schreibwaren,

Bastelartikel und Künstlerbedarf, mit einem Klassensatz

Fensterknete im Wert von über 500 Euro und einem

Satz Schulboxen im Wert von 600 Euro ausgestattet wurde,

weil die „Pimpfe“ wirklich was von Knete verstehen

und die Konkurrenz hinter sich ließen.

„Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech

dazu“, gehört zu den großen Klassikern des Fußballs, aber

während „Kobra“ Jürgen Wegmann wohl eher einem tragisch

ausgegangenen Spiel nachtrauern musste, vertraut

man bei der VEDES lieber Adi Preißlers Lebensweisheit

„Entscheidend is auf‘m Platz“ und Alf Ramseys Rat „Never

change a winning team“, weshalb Rainer Wiedmann, Bodo

Meyer, Christiane Barth, Andreas Cromme, Manon Motulsky,

Hildegard Peppinghaus, Stephan Sendner, Ralf Viehweg

und Stefan Wittmann weiter in Nürnberg „dribbeln“ dürfen.


50

ANTWORTEN

planet toys

»NEUGIERIG UND UNEINSICHTIG«

Antworten von Susanne Knoche, Ravensburger Verlag GmbH

SUSANNE KNOCHE

Geburtstag: 11.3.1974

Ausbildung: Diplom-Kauffrau

Position/Beruf: Geschäftsführerin

Global Sales Ravensburger

Was treibt Sie an?

Mich treibt meine Neugier an. In jeder

Lebenslage.

Das Schönste für Sie an der Spielzeugbranche?

Ein riesengroßes, scheinbar unüberschaubares

Sortiment, das Kinder in

aller Regel sehr glücklich macht.

Wem würden Sie mit welcher Begründung

einen Orden verleihen?

Ich mag keine Orden, ich würde keinen

verleihen.

Auf welche eigene Leistung sind Sie

besonders stolz?

Darauf, Job und Familie ganz gut unter

einen Hut zu bekommen. Ich bin sehr

stolz auf meine wunderbaren Kinder.

Wie können Sie am besten entspannen?

Im, auf und am Bodensee. Und beim

Puzzeln mit meiner Tochter.

Was war Ihr schönster Lustkauf?

Ein wirklich wunderschöner Leuchter

aus Muranoglas.

Ihre Lieblingsfiguren der Geschichte?

Als Leseratte: Johannes Gutenberg.

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit?

Logik wird dich von A nach B bringen.

Phantasie wohin du willst. (Albert Einstein)

Was mögen Sie an sich gar nicht?

Ich kann ziemlich uneinsichtig sein,

wenn ich mich auf etwas eingeschossen

habe.

Was ist Ihr Lieblingsspielzeug?

Rummikub.

»Mut steht am Anfang

des Handelns,

Glück am Ende.«

Demokrit

Gute Geschäfte wünscht Ihnen

Yvonne S. Mayanna,

Verlegerin planet toys

Impressum

Herausgeber

Yvonne S. Mayanna

Verlag

mf verlag – Yvonne S. Mayanna

Hansjakobstraße 20

78658 Zimmern o. R.

Tel.: +49 7 41 94 20 09-0

Fax: +49 7 41 94 20 09-19

planet.toys@mfverlag.de

www.mfverlag.de

Offizielles Organ

Idee+Konzept

Steffen Kahnt

Objektleitung, Anzeigen & PR

Christine Breitkopf

Redaktion

Ulrich Texter (verantw.)

Corinna Grutza

Dietmar Rudolph

Rainer Scheer

Steffen Kahnt

Aboservice/Vertrieb/

Anzeigenverwaltung

Susanne Adrian

Lektorat

Angelika Lenz

Grafik hofmann medien GmbH

Druckerei hofmann infocom GmbH

Jahrgang 18. Jahrgang 2019

Jahresabonnement 36,-

Erscheinungsweise zweimonatlich

Die Zeitschrift und die enthaltenen Beiträge

sowie die Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung ist ohne Zustimmung

des Herausgebers unzulässig und strafbar.

Dies gilt besonders für Vervielfältigungen,

Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die

Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen

Systemen. Nachdruck, auch auszugsweise,

nur mit Genehmigung des Verlages. Bei

Einsendungen an die Redaktion wird das volle

Einverständnis zur vollen oder auszugsweisen

Veröffentlichung vorausgesetzt. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr

übernommen werden. Artikel geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion wieder. Eine

Haftung aus unrichtigen oder fehlerhaften Darstellungen

wird in jedem Falle ausgeschlossen.

Es gelten die AGB, Gerichtsstand ist Rottweil.


Leicht rotierende Kunststoffkugel

Easily rotating plastic ball

Softball mit 360° Drehung

Kran-/Leiterfunktion hoch/runter

Softball with 360° rotation

Crane/Ladderfunction up/down

sofort

lieferbar

Auto mit Kran Art.Nr. 460464

Auto mit leiter Art.Nr. 460465

Flugzeug gelb/rot Art.Nr. 460466_67

Helicopter blau Art.Nr. 460468

Ball Beige/weiSS/gelb Art.Nr. 460469_70_71

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine