LinksDruck_Magazin_Nr_3

LinksDruck
  • Keine Tags gefunden...

AUS DEM STUDIVERBAND

Als Mitte März letzten Jahres aufgrund der

Pandemie die KiTas und Schulen von heute

auf morgen geschlossen wurden, saß ich

plötzlich alleine mit meinem Kind zu Hause.

Plötzlich war ich »nur« Mutter. Ich hasse diese Rolle,

diese Rolle als alles was mich definiert, was ich bin

und mache. Eigentlich musste ich noch für Klausuren

lernen, aber wie soll das gelingen, wenn man ein Kleinkind

bespaßen muss, drei mal am Tag eine vollwertige

Mahlzeit zubereiten und die Bude in Ordnung halten will?

Die Antwort ist ganz einfach: gar nicht. Und so stellte

ich meine Bedürfnisse hinten an und war wieder vor allem

eins: Mutter. Das hatte ich mir nicht ausgesucht und

war so auch nicht abgesprochen. Aber was gab es da

auch schon groß zu bereden und vor allem mit wem? Es

war natürlich klar, dass ich mich hauptsächlich um die

Kinderbetreuung kümmern werde, da mein Studium im

Gegensatz zur Lohnarbeit meines Partners gerade nicht

überlebenswichtig für unser Familie war. Aber vielleicht

hätte man mal drüber reden können, welche Tätigkeiten

jetzt gerade wirklich wichtig sind und auf welche wir für

ein paar Wochen und Monate verzichten können. Ja, ich

hätte gerne mit meinen Mitmenschen ausgehandelt,

wie wir solidarisch durch diese Krise kommen. Aber leider

war die Marschrichtung vorgegeben, die Wirtschaft

muss brummen, Profite müssen her. Die Entscheidung,

wie bei uns zu Hause die Aufgaben verteilt werden, hat

uns der Kapitalismus abgenommen, ob wir das wollten

oder nicht. Während ich den ganzen Tag damit zubrachte,

die vielen alltäglichen Aufgaben bewältigt zu bekommen,

musste ich zusehen, wie meine Kommiliton:innen in den

digitalen Raum auswichen und nun dort ihr Studium weiter

führen konnten. Eine Technik, die vorher dazu hätte

dienen können, die Vereinbarkeit von Studium und Kind

zu verbessern, führte jetzt dazu, dass alle so weiter machen

konnten wie bisher - nur Menschen mit Sorgeverantwortung

nicht. Eine Technik ist eben immer nur so

gut, wie die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen sie

zur Anwendung kommt. So waren Eltern plötzlich völlig

isoliert, alleine mit ihren Kindern in den eigenen vier

Wänden. Unsichtbar für große Teile der Politik und so ist

es nicht verwunderlich, dass viele bis heute auf Unterstützungsangebote

warten. Stattdessen sind insbesondere

Alleinerziehende seit einem Jahr dazu gezwungen

jeden Tag wieder über ihre Belastungsgrenze zu gehen.

Unter diesen Bedingungen kann niemand eine gute Mutter

sein. Gefangen in einer Spirale aus Müdigkeit, Frustration

und schlechtem Gewissen schleppt man sich bis

zur nächsten KiTa Teilöffnung. Darunter leiden nicht nur

Mütter, sondern auch Kinder, deren Bedürfnisse in dieser

Pandemie von der Politik immer so gedreht werden, dass

sie gerade für die anstehenden politischen Entscheidung

passen. Mein Sohn hat wochenlang auf gleichaltrige Kontakte

verzichtet. Wir waren solidarisch und haben Kontakte

reduziert. Aber so langsam frage ich mich wofür?

Es ist immer noch kein Ende der Pandemie in Sicht und

die Politik schafft es auch nicht, eine Perspektive aufzuzeigen.

Die Pandemie wird nicht einfach vorüber gehen

ohne weiteren 2,5 Millionen Menschen den Tod zu bringen.

Wir leben in einer Menschen gemachten Welt und

wir sollten endlich anfangen uns auch so zu verhalten.

Wir sollten anfangen unsere Lebensumstände selbst zu

bestimmen.

Laura Höh

ist aktiv im

Studierendenverband SDS &

aktiv in der AStA Projektstelle

für Studierende mit Kind

© Nathan Dumlao / unsplash.com

Der Sozialistisch-Demokratische Studierendenverband

ist eine bundesweit aktive

Hochschulgruppe und sieht sich als eine radikale

Opposition zu den neoliberalen, antidemokratischen,

autoritären Entwicklungen

und Strukturen der Gesellschaft. Wir kämpfen

gegen Sozialabbau, Sexismus, Diskriminierung

und Ausgrenzung sowie gegen Krieg und Umweltzerstörung;

Und somit für eine Gesellschaft die

nicht auf Profit und Wachstum ausgerichtet ist,

Wir treffen uns jeden Mittwoch

um 19 Uhr regulär im Linken Zentrum

- Pandemiebedingt Online.

sondern alle an ihrem Reichtum teilhaben lässt.

Wir wollen die Welt nicht nur interpretieren, sondern

als außerparlamentarische Opposition dazu

beitragen sie zum besseren zu verändern. Das

bedeutet, dass wir nicht nur an der Hochschule

sondern auch gesamtgesellschaftlich aktiv sind;

wir organisieren Demonstrationen, Bildungsveranstaltungen,

kreative Aktionen und beteiligen

uns an Bündnisarbeit.

Eine andere Welt ist möglich, mach mit!

| 13

Weitere Magazine dieses Users