Let's Bake! Meine liebsten Weihnachtsplätzchen

tretorri

PROFITANZ UND PLÄTZCHENGENUSS!

Kathrin Menzinger, bekannt durch das TV-Format ©Let’s Dance, hat neben dem professionellen Tanzen noch eine zweite große Leidenschaft: Die Fünffach-Weltmeisterin im Showtanz ist passionierte Hobbybäckerin! Nun dürfen sich alle Fans und Hobbybäcker auf das erste Backbuch der Tänzerin mit köstlich-bunten Plätzchenrezepten für die wohl schönste Zeit im Jahr freuen!
In der rund 80 Rezepte umfassenden Sammlung finden sich ihre besten Plätzchen-Variationen von klassisch bis außergewöhnlich. Mit zahlreichen Fotos gewährt Kathrin Menzinger nicht nur Einblicke in ihre kulinarische Back-Welt, sondern auch in ihren Lebensmittelpunkt in Österreich. Begleitet wird sie dabei von ihrem Lebensgefährten Maximilian Kumptner, der ihre Kreationen fotografisch in Szene setzt.

Inhalt

Worte von Max

Let’s get ready to Bake

(Tipps & Tricks)

5 7

10

29

192 194

Einleitung

Let’s Bake

(Meine liebsten Weihnachtsplätzchen-Rezepte)

Zutatenregister

Rezeptregister


Worte von Max

Schon bei unserem allerersten Treffen hat mir Kathrin mit leuchtenden Augen von ihrer großen

Leidenschaft fürs Backen erzählt und wie sie ihre Küche jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit in

eine bunte Plätzchen-Backwerkstatt verwandelt. Sobald sie von meiner Affnität zu Süßem erfuhr,

nutzte sie dies geschickt, um mich noch mehr in ihren Bann zu ziehen. Dabei war das gar nicht

nötig, da ich so oder so schon über beide Ohren hin und weg von ihr war.

Ich kenne wirklich niemanden auf dieser Welt, der so begeistert durchs Leben geht wie Kathrin.

Sie verwirklicht ihre Träume. Sie macht es einfach, statt nur darüber nachzudenken. Ganz egal,

um welche Herausforderungen es sich handelt, um Fernsehshows, Weltmeisterschaften, neue

Choreografien mit riskanten Hebefiguren oder eben dieses Buch, das Sie gerade in den Händen

halten.

Alles in diesem Buch kommt direkt von ihr und es war mir eine große Ehre, die harte Arbeit und

die Unmengen an Liebe, die sie in jedes einzelne ihrer 80 Plätzchenrezepte gesteckt hat, fotografisch

festzuhalten. Von Jubel und Glücksgefühlen bis hin zu schlaflosen Nächten und totaler

körperlicher Erschöpfung war der Weg zu diesem Buch für Kathrin eine Herausforderung, die ich

hautnah miterleben durfte. Umso mehr erfüllt es mein Herz mit Stolz, dass sie die einst nur in den

Raum geworfene Idee in ein stimmiges, wunderschönes Buch verwandelt hat, das von ihrer Persönlichkeit

und Liebe zum Detail nur so sprüht.

Ihre Herzlichkeit und pure Lebensfreude, gepaart mit ihrer Liebe zu Familie und Tradition und

nicht zuletzt ihrer ungebändigten Vorfreude auf Weihnachten, schmeckt man in jedem ihrer Plätzchen.

Jahrelang hatte nur ihr engster Familien- und Freundeskreis das Glück, in den Genuss ihrer

einzigartigen Kreationen zu kommen. Aber nun ist es endlich so weit und alle Rezepte, Tipps und

Tricks werden gelüftet, um euer Weihnachtsfest Plätzchen für Plätzchen noch ein Stück schöner

und gemütlicher zu machen.

Euer Maximilian Kumptner

5


Let’s GET READY

to Bake!

Bevor ich euch in eure Küchen loslasse, möchte ich euch

noch ein paar sehr wichtige Basics mit auf den Weg geben.

Grundaustattung

Ganz egal, ob Profi oder Anfänger - mit dem

richtigen Werkzeug backt es sich nicht nur

leichter, sondern macht auch noch wesentlich

mehr Spaß! Ich habe für euch eine Liste mit jenen

Geräten und Utensilien erstellt, die ihr für

die Rezepte brauchen werdet. Falls dies nicht

eure allererste Backerfahrung ist, habt ihr vermutlich

die meisten der Dinge sowieso schon

in eurer Küche.

Damit seid ihr für fast alle Rezepte bestens

ausgestattet! Für manche Plätzchen braucht

ihr besondere Ausstechformen. Wenn ihr

diese aber nicht habt, könnt ihr die Plätzchen

natürlich auch in einer anderen Form backen.

Für drei der Rezepte braucht ihr außerdem ein

24er Mini-Muffnblech, damit ihr Schüsseln

aus Mürbteig backen könnt.

• Rührschüsseln, am besten in unterschiedlichen

Größen

• Küchenwaage, eventuell Präzisionswaage

• Messbecher, Messlöffel

• Handmixgerät, eventuell Küchenmaschine

• Mixer, Zerkleinerer, Pürierstab

• Nudelholz

• Plätzchenausstecher in unterschiedlichen Größen

und Formen

• Backblech

• Timer

• Spritzbeutel und/oder Einwegspritzbeutel

• Loch- & Sterntüllen in verschiedenen Größen

• Metallschüssel und passender Kochtopf für ein

Wasserbad

• eventuell ein Küchenthermometer zum Temperieren

von Kuvertüre

• Kuchengitter, Schneidebrett

• Frischhaltefolie, Backpapier, Butterbrotpapier

• Küchenreiben, Siebe, Schneebesen, Teigschaber,

Kochlöffel, Zitronenpresse, Backpinsel, große und

kleine Palette

• Keksdosen in unterschiedlichen Größen

10


Plätzchen ausstechen: Wichtig dabei

ist, dass ihr die Plätzchen so eng wie möglich ausstecht

und den Ausstecher bei jedem Ausstechen

erst ein wenig am Platz dreht und schiebt, um sicherzugehen,

dass der ausgestochene Teig nicht

an der Arbeitsfläche festklebt. Dann mit etwas Abstand

auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech

legen. Falls an dem Ausstecher Teigreste kleben,

wascht diese unbedingt ab, bevor ihr ihn weiter benutzt.

Wenn ein Plätzchen nicht leicht aus dem Ausstecher

herauskommen will, taucht den Ausstecher

vorher immer in warmes Wasser. Wenn das auch

nicht hilft, probiert es mit ein wenig Pflanzenöl, das

ihr an den Rand des Ausstechers streicht.

Plätzchen formen: Geformte Plätzchen

wie Kipferl, Engelsaugen und dergleichen lassen

sich auch nur mit gut gekühltem Teig hervorragend

verarbeiten. Damit die Plätzchen gleichmäßig werden,

empfiehlt es sich, eine Präzisionswaage zu verwenden,

um den Teig in exakt gleich große Stücke

zu teilen. Man kann aber natürlich auch Rollen aus

dem Teig formen und diese dann in ungefähr gleichmäßige

Stücke schneiden. Wenn ihr mit der Form

der Plätzchen vor dem Backen unzufrieden seid,

könnt ihr am Blech noch nachkorrigieren – denn

spätestens nach dem Backen lässt sich nichts mehr

verändern.

Backen /auf Sicht backen: Es ist

sehr wichtig, den Backofen rechtzeitig vorzuheizen,

damit er die richtige Temperatur erreicht hat, sobald

die Plätzchen in den Ofen kommen. Verwendet

zum Backen prinzipiell immer die mittlere Schiene.

Wenn ihr mit Umluft backt, könnt ihr theoretisch

mehrere Bleche in den Backofen geben, aber achtet

darauf, dass sich dann auch oft die Backzeit etwas

verändert. Bei Ober-/Unterhitze einfach 20 °C dazurechnen.

Jeder Backofen ist anders, deshalb habt

bitte, gerade bei Plätzchen und ihren kurzen Backzeiten,

immer ein Auge darauf. Die Angaben in den

Rezepten sind nur Richtwerte – ich empfehle prinzipiell,

immer auf Sicht zu backen. Die Backfarbe, vor

allem die Randfarbe, ist oft ein gutes Indiz dafür, ob

die Plätzchen fertig sind, aber leider nicht immer.

Manchmal berühre ich die Plätzchen, um festzustellen,

wie lange sie eventuell noch brauchen, oder

ich nehme einfach ein Testexemplar heraus. Brecht

es durch, und ihr seht genau, ob es schon fertig ist.

Wenn euer Backofen ungleichmäßig backt, empfiehlt

es sich, das Blech für die letzten paar Minuten

zu drehen. Die fertig gebackenen Plätzchen immer

samt Backpapier vom Backblech ziehen, damit sie

auskühlen können, ohne nachzubacken.

18


Plätzchen aufbewahren: Wie

schade wäre es, wenn die mit Liebe gebackenen

Plätzchen durch falsche Lagerung kaputt gingen?

Gerade Weihnachtsplätzchen werden ja selten sofort

verzehrt und sollen bis zu den Festtagen schön

und „gschmackig“ bleiben. Ganz wichtig ist, die

Plätzchen erst vollständig auskühlen oder trocknen

zu lassen. Bitte fasst sie auch ganz vorsichtig an!

Denn bei mit Puderzucker bestreuten oder mit Schokolade

glasierten Plätzchen sind Fingerabdrücke

gut sichtbar. Lagert sie am besten an einem kühlen

Ort in luftdicht verschließbaren Blechdosen und legt

zwischen jede Lage Plätzchen ein zurechtgeschnittenes

Stück Back- oder Pergamentpapier. Jede Sorte

bitte in einer eigenen Dose, denn Plätzchen nehmen

gerne die Aromen voneinander auf. Daher solltet

ihr gemischte Dosen auch immer erst kurz vor dem

Verschenken zusammenstellen.

Haltbarkeit: Die Frische der Plätzchen variiert

je nach Sorte. Die meisten entfalten ihr volles

Aroma tatsächlich erst nach ein paar Tagen – wie

z. B. Lebkuchen! Der sollte prinzipiell immer zuerst

gebacken werden, denn er wird erst mit der Zeit so

richtig weich und hält dann sogar bis zu 3 Monaten.

Spritzgebäck und Mürbteigplätzchen bleiben ca.

4–6 Wochen gut. Wenn sie mit Marmelade gefüllt

sind, trocknet diese nach ca. 2–3 Wochen aus. Dasselbe

gilt für alle Busserl und Makronen: Sie halten

zwar länger, aber werden schon nach 2–3 Wochen

trocken. Lediglich Plätzchen mit Butter, Sahne oder

anderen Milchprodukten in der Creme halten im

Kühlschrank gelagert maximal 1–2 Wochen. Deshalb

sollten sie erst zum Schluss gebacken werden.

Ihr könnt natürlich alle Plätzchensorten backen,

zunächst ungefüllt lagern und erst kurz vor dem

Servieren und Verschenken füllen und verzieren.

Letzter Tipp: Eure Lieblings-Weihnachtsmusik

darf beim Backen niemals fehlen, um

schwungartig in die richtige Stimmung für die wundervollste

Zeit des Jahres zu kommen.

26


Let’s Bake!

29


Mandelbärchen

Für ca. 100 Stück

„Aber die sind doch viel zu süß zum Essen!“, ist die Reaktion auf diese Plätzchen und zwar von absolut jedem,

der sie von mir schon bekommen hat. Und ja, es stimmt wohl. Ein knuffges kleines Bärchen aus knusprigem

Vanillemürbteig, das ganz stolz und beschützend seine schöne Mandel festhält – da geht einfach jedem Plätzchenliebhaber

das Herz auf. Sie sind vor allem perfekt für diejenigen, die einfache, „nackte“ Kekse gefüllten und

glasierten Plätzchen vorziehen. Und auch Kinder werden die niedlichen Mandelbärchen einfach nur lieben! Sie

sind außerdem ganz schnell gebacken und alles was ihr dafür braucht, sind ein paar einfache Zutaten und einen

Teddybär-Ausstecher.

Für den Teig

200 g kalte Butter

300 g Weizenmehl

100 g Puderzucker

1 Ei

Mark von 1 Vanilleschote

1 Prise Salz

Zum Verzieren

200 g ungeschälte Mandeln

Außerdem

1 Teddybär-Ausstecher

(4–5 cm)

Zahnstocher

Für den Teig die Butter in Würfel schneiden und zusammen mit den

restlichen Zutaten rasch verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca.

1 Stunde kalt stellen.

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3–4 mm dick ausrollen

und mit der Ausstechform Bärchen ausstechen. Diese mit ein bisschen

Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Jedem Bärchen eine Mandel auf die Brust legen und vorsichtig seine

Ärmchen darüber biegen. Mit einem Zahnstocher 3 Löcher als Gesicht

stechen.

Ca. 10–12 Minuten backen, bis die Plätzchen eine goldbraune Farbe

angenommen haben. Die noch heißen Mandelbärchen samt Backpapier

vom Backblech ziehen und auskühlen lassen.

Sie halten sich kühl und trocken aufbewahrt ca. 4–6 Wochen.

42


Dotterbusserl

Für ca. 60 Stück

Diese Plätzchen sind die perfekte Eigelbverwertung. Sobald sich bei mir genug übrig gebliebene Eigelbe im

Kühlschrank gesammelt haben, warten sie nur darauf, zu feinen Dotterbusserl verarbeitet zu werden. Sie sehen

sehr hübsch aus und schmecken ganz besonders zart und weich. Ich liebe es, sie im Backofen zu beobachten:

Immer wenn sie aufgehen, geht auch mein Herz auf. Nach 1–2 Tagen in der Plätzchendose sind alle Aromen

schön durchgezogen und sie werden sogar noch flaumiger. Mit Zitronenschale und Vanille verfeinert, gefüllt mit

hochwertiger Aprikosenmarmelade, und zur Hälfte in Schokoglasur getunkt, sind diese Busserl ein köstlicher

Leckerbissen, dem einfach niemand widerstehen kann. Übrigens nicht nur zu Weihnachten!

78

Für die Eigelbmasse

8 Eigelb

100 g Puderzucker

Mark von 2 Vanilleschoten

Abrieb von 1 unbehandelten

Zitrone

1 Prise Salz

150 g Weizenmehl

Für die Füllung

200 g Aprikosenmarmelade

Für die Schokoglasur

200 g Zartbitterschokolade

135 g Butter

Außerdem

Spritzbeutel mit Lochtülle (9 mm)

Gefrier- oder Spritzbeutel ohne

Loch

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.

Für die Dotterbusserlmasse die Eigelbe mit Puderzucker, Vanillemark,

Zitronenabrieb und Salz ca. 10 Minuten schaumig rühren, sodass eine

voluminöse, schaumige, hellgelbe Masse entsteht. Das Mehl sieben und

vorsichtig unterheben – nicht rühren!

Die Masse in den Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und gleichmäßig kleine

Tupfen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech

spritzen. Ca. 8–10 Minuten backen, bis die Busserl eine schöne

goldbraune Farbe haben und sich leicht vom Backblech lösen lassen.

Die gebackenen Dotterbusserl samt Papier vom Blech ziehen und auskühlen

lassen.

Für die Füllung die Aprikosenmarmelade erwärmen, glatt rühren und

wieder abkühlen lassen. Die Hälfte der Busserl mit der Unterseite nach

oben legen, die Marmelade in einen Spritzbeutel füllen und eine kleine

Ecke davon abschneiden. Einen großzügigen Klecks Marmelade auftragen,

mit den restlichen Busserln zusammensetzen und für mindestens

1 Stunde kalt stellen.

Für die Glasur die Zartbitterschokolade in Stücke hacken, zusammen

mit der Butter in einem Wasserbad erwärmen und unter gelegentlichem

Rühren schmelzen lassen. Die Glasur glatt rühren und jeweils ein Busserl

zur Hälfte in die Glasur tunken. Gut abtropfen lassen und auf ein mit

Butterbrotpapier ausgelegtes Gitter legen. Damit sich keine „Füßchen“

bilden, die Busserl noch einmal anheben, sanft abstreifen und auf einem

weiteren mit Butterbrotpapier ausgelegtem Gitter trocknen lassen.

Die Busserl halten sich ca. 2–3 Wochen, wenn sie kühl und trocken gelagert

werden.


Heidelbeer-Vanille -Taler

Für ca. 65 Stück

Zu Weihnachten bekommen alle meine Familienmitglieder immer zwei Plätzchendosen geschenkt: eine gemischte,

mit allen Sorten und eine personalisierte, mit einer ganz speziell für den jeweiligen Geschmack entwickelten

„Sonderplätzchensorte“. Die Heidelbeer-Vanille-Taler sind genau so ein Fall: Ich habe sie mir vor ein paar Jahren

speziell für meinen Bruder Patrick überlegt – da ich wusste, wie sehr er diese Geschmackskombination mag. Ein

Plätzchen aus hellem und dunklem Mürbteig, gefüllt mit einer süßen Ganache aus weißer Schokolade, aromatisiert

mit feiner Vanille, getoppt mit fruchtiger Heidelbeermarmelade und vollendet mit zarter Zartbitterschokolade.

Für den Teig

200 g kalte Butter

300 g Weizenmehl

100 g Puderzucker

1 Ei

1 Prise Salz

10 g Kakao (ungesüßt)

Für die Ganache

150 g weiße Kuvertüre

100 ml Sahne

Mark von 1 Vanilleschote

Für die Füllung

200 g passierte Heidelbeermarmelade

Zum Verzieren

200 g Zartbitterkuvertüre

Außerdem

runder Keksausstecher

(Ø 4–5 cm)

runder Loch-Ausstecher

(Ø ca. 1–1,5 cm)

Spritzbeutel mit Lochtülle

(5 mm)

Gefrier- oder Spritzbeutel

ohne Loch

Für den Teig die Butter in Würfel schneiden und mit Mehl, Puderzucker, Ei und

Salz rasch zu einem Mürbteig verkneten. Den Teig in zwei Teile teilen. Kakaopulver

sieben. Eine Hälfte des Teigs mit dem Kakaopulver vermengen. Beide Teige

in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die weiße Kuvertüre in kleine Stücke hacken. Sahne mit dem Vanillemark in

einem Topf erhitzen. Sobald die Sahne aufkocht, den Topf von der Herdplatte

nehmen und anschließend die gehackte Kuvertüre langsam einrühren, bis sie

vollständig geschmolzen ist. Die Sahnecreme in eine Schüssel umfüllen, abdecken

und abkühlen lassen. Bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank

stellen.

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Den hellen Teig auf einer bemehlten

Arbeitsfläche ca. 3–4 mm dünn ausrollen, mit dem großen Ausstecher Kreise

ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Ca. 10–12

Minuten backen, bis die Plätzchen eine leicht goldbraune Farbe angenommen

haben. Aus dem Backofen nehmen und samt Backpapier vom Backblech ziehen.

Das gleiche mit dem Kakaoteig machen, dabei aber ein kleines Loch in der Mitte

eines jeden Kreises ausstechen. Ca. 8–10 Minuten backen.

Die Zartbitterkuvertüre in Stücke hacken und zwei Drittel davon über einem

Wasserbad schmelzen. Vom Wasserbad nehmen, die restliche Kuvertüre einrühren

und anschließend nochmals kurz erwärmen. Mit einem groben Pinsel

die Schokolade auf die Kakao-Oberteile streichen, sodass eine Struktur entsteht

und kühl stellen.

Die Vanilleplätzchen mit der Unterseite nach oben legen. Die Ganache aus dem

Kühlschrank nehmen und mit dem Handmixer kurz aufschlagen. Wenn die Ganache

zu fest zum Spritzen ist, ggf. über einem warmen Wasserbad und unter

ständigem Rühren vorsichtig bis zur gewünschten Konsistenz erwärmen. In den

Spritzbeutel füllen und mit einem halben Zentimeter Abstand zum Rand einen

Ring auf das Plätzchen spritzen. Die Heidelbeermarmelade erwärmen, glatt

rühren und wieder abkühlen lassen. In einen Spritzbeutel füllen und eine kleine

Ecke davon abschneiden. Großzügig den Freiraum in der Mitte des Plätzchens

damit füllen.

Jeweils einen Kakaodeckel auf die Unterteile setzen und an den Rändern vorsichtig

andrücken, sodass die Creme bis an den Rand und die Konfitüre leicht

durch das Loch oben quillt. Alle fertig gestellten Plätzchen gut trocknen lassen.

Die Taler halten sich kühl und trocken aufbewahrt ca. 1–2 Wochen.

97


Eisenbahner

Für ca. 65 Stück

Diese rot-goldige Versuchung aus mürbem Keks mit einer großzügigen Menge an fruchtiger Marmelade und saftigem

Marzipan gehört auch zu meinen absoluten Lieblingen der Weihnachtsbäckerei. Ich verwende am liebsten

rote Johannisbeermarmelade dafür, aber ihr könnt natürlich eure persönliche Lieblingsmarmelade nehmen. Und

obwohl es einige Arbeitsschritte gibt, sind die Eisenbahner schnell gemacht und gar nicht so aufwendig, wie

man vielleicht denken mag. Und eines kann ich euch garantieren: Sie werden sich mit Sicherheit und ohne Umwege

ganz tief in euer Plätzchenherz bahnen.

Für den Teig

120 g kalte Butter

200 g Weizenmehl

70 g Puderzucker

1 Eigelb

Mark von 1 Vanilleschote

1 Prise Salz

Für die Makronenmasse

200 g Rohmarzipan

25 g Eiweiß

20 g zimmerwarme Butter

30 g Puderzucker

Für die Füllung

300 g passierte rote Johannisbeermarmelade

Außerdem

Spritzbeutel mit sternförmiger Tülle

(9–10 mm)

Gefrier- oder Spritzbeutel ohne

Loch

Für den Teig die Butter in Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten

rasch verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde kalt

stellen.

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Den Mürbteig auf einer bemehlten

Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen, zu 4 cm breiten Streifen

schneiden und mit ein bisschen Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes

Backblech legen. Ca. 10–12 Minuten vorbacken und auf dem

Backblech auskühlen lassen.

Für die Makronenmasse das Marzipan in kleine Stücke hacken oder mit

einer groben Reibe reiben. Je kleiner es ist, desto leichter lässt es sich

später verarbeiten. Mit dem Eiweiß und der Butter in eine Rührschüssel

geben und mit dem Handmixer mit Knethakenaufsatz zu einer halbwegs

homogenen Masse rühren. Dann mit dem Schneebesenaufsatz weiterschlagen

und den Puderzucker einrühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden

sind.

Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen. Die Makronenmasse in

den Spritzbeutel mit sternförmiger Tülle füllen und auf den Rand der

Mürbteigstreifen gerade Streifen dressieren. Ggf. könnt ihr danach die

Marzipanstreifen mit einem mit Wasser befeuchteten Lineal von außen

und innen etwas geraderücken, ohne dabei die schöne Sternform zu

zerstören. Im Ofen backen, bis die Makronenmasse eine schöne goldbraune

Farbe angenommen hat. Dabei nie aus den Augen lassen! Die

Streifen aus dem Ofen nehmen, samt Backpapier vom Blech ziehen und

vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung die Marmelade erhitzen, glatt rühren und wieder etwas

abkühlen lassen. In einen Spritzbeutel füllen und eine ca. 4 mm große

Ecke davon abschneiden. Die Zwischenräume der Makronenstreifen mit

der Marmelade füllen. Die Streifen mehrere Stunden lang, am besten

über Nacht, trocknen lassen. Zum Schluss die Streifen in ca. 2 cm breite

Plätzchen schneiden, dabei das Messer zwischen jedem Schnitt mit

einem feuchten Tuch säubern.

Kühl und trocken gelagert halten sich die Eisenbahner ca. 4–6 Wochen.

109


Alkohol:

Sissisterne ....................................................................34

Kirschlikörpralinen-Plätzchen .................................145

Rumtaler .......................................................................62

Punschtaler ................................................................181

Glühweinsterne .........................................................105

Schwarzwälder-Kirsch-Türmchen ...........................130

Bienenstichplätzchen mit Eierlikörcreme .............126

Anis:

Anisbögen ..................................................................118

Äpfel:

Apfelkuchenstreuselplätzchen ..............................146

Chai:

Chai-Brombeer-Streusel-Plätzchen ....................... 121

Chili:

Schoko-Chili-Stangerl ...............................................133

Eigelb:

Butterbrötchen ............................................................ 61

Dotterbusserl ............................................................... 78

Eischnee:

Windringe .....................................................................82

Schneekipferl à la Oma Loicher .............................166

Baiser-Karamell-Tupfen ...........................................161

Erdbeeren:

Erdbeerherzen ...........................................................149

Erdnussbutter:

Peanutbutter-Jelly-Buttons ........................................ 37

Haferflocken:

Haferflockenbusserl ....................................................77

Zutatenregister

Haselnüsse:

Haselnussbusserl ........................................................ 70

Nuss-Nougatcreme-Plätzchen .................................. 81

Hefe:

Burgenländer Kipferl ................................................ 178

Himbeeren:

Himbeerplätzchen ......................................................86

Ingwer:

Ingwer-Zitronen-Schiffchen .......................................38

Kaffee:

Kaffeekrapferl ............................................................150

Tiramisu-Monde ........................................................154

Kakao:

Kakao-Knusper-Herzen à la Mama Menzinger ...... 41

Schwarz-Weiß-Herzen .............................................. 177

Marmorkipferl ............................................................101

Karamell:

Salzkaramell-Sternschnuppen ............................... 173

Karamell-Nussecken ..................................................94

Kokos:

Kokoskuppeln ............................................................ 113

Engelsflügerl ................................................................98

Schaumkuss-Kokos-Plätzchen ............................... 117

Kürbiskerne:

Kürbiskernkipferl .........................................................46

Mandeln:

Mandelstangerl ...........................................................66

Mandelbärchen ...........................................................42

Florentiner ..................................................................122

Marmelade:

Linzer Augen ................................................................33

Linzer Kipferl ..............................................................110

Linzer Schnitten ........................................................129

Husarenkrapferl ............................................................74

Wiener Herzen ...........................................................170

Mini-Blueberry-Pop-Tarts ........................................ 114

Ribiselschaum-Plätzchen ........................................186

Mini-Marmeladen-Croissants ................................. 157

Maroni:

Birnen-Maroni-Plätzchen ..........................................69

Marshmallows:

Marshmallow-Plätzchen ............................................89

Marzipan:

Eisenbahner ...............................................................109

Marzipan-Christbäume ..............................................93

Mozartkrapferl ...........................................................185

Matcha:

Matchakipferl ............................................................. 137

Mohn:

Baiser-Mohn-Plätzchen mit Pflaumenmus ..........165

Nougat:

Nougat-Macadamia-Kronen ...................................153

Nougatschüsserl .......................................................182

Orangen:

Orangenbusserl ...........................................................50

Pfefferminze:

Zuckerstangen-Plätzchen ........................................134

Pistazien:

Pistazienkrapferl .......................................................162

Rosen:

Rosenblütenblätter ...................................................125

Schokolade/Kuvertüre:

Sacher-Tortenstücke .................................................158

Pariser Spitz mit Amarenakirsche .......................... 141

Sesam:

Schwarze Sesambusserl ............................................ 57

Tonkabohne:

Tonkabohnen-Traumstücke ......................................54

Trockenfrüchte:

Christstollenkonfekt....................................................45

Walnüsse:

Walnusskrapferl .........................................................174

Lebkuchengewürz:

Ischler Krapferl ..........................................................189

Lebkuchen ....................................................................49

Weihnachts-Cantuccini ..............................................58

Spekulatiusmännchen ............................................... 73

Weihnachtspäckchen ...............................................169

Vanille:

Vanillekipferl ................................................................30

Heidelbeer-Vanille-Taler ............................................ 97

Vanille-Spitzbuben ......................................................65

Crème-Brûlée-Plätzchen ..........................................106

Zimt:

Zimtsterne ..................................................................138

Pariser Stangerl à la Oma Menzinger ......................85

Zimtschnecken-Plätzchen ......................................... 53

Zitronen:

Zitronenkrapferl ...........................................................90

Törtchen della Nonna ...............................................142

Zuckerstreusel:

Donut-Plätzchen .......................................................102

192 193


KATHRIN

MENZINGER

MAXIMILIAN KUMPTNER

Let’s Bake!

MEINE LIEBSTEN

WEIHNACHTSPLÄTZCHEN


Let’s Bake! Meine liebsten Weihnachtsplätzchen

Kathrin Menzinger & Maximilian Kumptner

IMPRESSUM

Herausgeber

Ralf Frenzel

©2021 Tre Torri Verlag GmbH, Wiesbaden

www.tretorri.de

Idee, Konzeption und Umsetzung:Tre Torri Verlag, CPA! Communica tions- und Projektagentur,

Wiesbaden in Kooperation mit Kathrin Menzinger & Maximilian Kumptner

Gestaltung: Kathrin Brandt, München

Fotografie: Maximilian Kumptner

Reproduktion: Lorenz & Zeller, Inning a. A.

ISBN 978-3-96033-125-4

Printed in Slovakia

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Buchs werden von Herausgeber und Verlag sorgfältig erwogen und geprüft. Dennoch kann eine Garantie nicht

übernommen werden. Die Haftung des Herausgebers bzw. Verlags für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Für Überarbeitungen und Ergänzungen der vorliegenden Auf lage besuchen Sie uns unter: www.tretorri.de

Weitere Empfehlungstitel aus dem Tre Torri Verlag

SWEET & EASY

SWEET & EASY

ENIE BACKT, BAND 6 ENIE BACKT, BAND 5

MEIN NEUES BACKBUCH

MEIN GROSSES BACKBUCH

368 Seiten | zahlr. Farbfotos 416 Seiten | zahlr. Farbfotos

21 x 28 cm | Hardcover 21 x 28 cm | Hardcover

€ 29,90 (D) | € 30,50 (A) € 29,90 (D) | € 30,50 (A)

ISBN: 978-3-96033-089-9 ISBN: 978-3-96033-097-4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine