08.03.2024 Aufrufe

Getränke! Technologie & Marketing 1/2024

Getränke! Technologie & Marketing, Fachzeitschrift für die Getränkeindustrie, ist die Fachpublikation für Führungskräfte der industriellen Getränkeherstellung im deutschsprachigen Raum. Wir berichten mit praxisorientierten Fachbeiträgen, Kurzartikeln und Meldungen über Roh­ und Zusatzstoffe, ihre Anwendungen, Herstellungstechnologie, Verfahrensund Prozesstechnik, Automatisierung, Verpackungstechnologie und material, Lagertechnik, Logistik und über Marketing und Märkte.

Getränke! Technologie & Marketing, Fachzeitschrift für die Getränkeindustrie, ist die Fachpublikation für Führungskräfte der industriellen Getränkeherstellung im deutschsprachigen Raum. Wir berichten mit praxisorientierten Fachbeiträgen, Kurzartikeln und Meldungen über Roh­ und Zusatzstoffe, ihre Anwendungen, Herstellungstechnologie, Verfahrensund Prozesstechnik, Automatisierung, Verpackungstechnologie und material, Lagertechnik, Logistik und über Marketing und Märkte.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

www.getraenke-tm.de<br />

23. 29. Jahrgang | ISSN 1431-4428 | B42034<br />

Getränke!<br />

TECHNOLOGIE & MARKETING 1 | <strong>2024</strong> 4 | 18<br />

■ BRANCHEN REPORT „Verpackungen – Regulierung und Aufbruch mit Intelligenz“<br />

■ IM FOKUS Leitthema der Anuga FoodTec – Responsibility<br />

■ MARKT „Tethered Caps“ – Bald bleibt der Deckel an der Flasche fest<br />

Anzeige


EDITORIAL<br />

FUNDIERTES KNOW-HOW UND BEDEUTENDE TRENDS<br />

Digitalisierung, Nachhaltigkeit<br />

und Individualisierung<br />

Verehrte Leserinnen und Leser,<br />

BRIGITTE HAULENA<br />

Redaktion GTM<br />

Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit<br />

sind in der der Lebensmittel- und Getränkeherstellung<br />

von stetig wachsender<br />

Bedeutung. Diesbezüglich bieten<br />

Messen und Veranstaltungen den Besuchern<br />

die Möglichkeit, innerhalb<br />

kürzester Zeit ihre Branchenkenntnisse<br />

zu erweitern und verschiedene aufkeimende<br />

Trends zu erkennen.<br />

Informative Rückblicke<br />

Im Herbst 2023 fanden im Bereich der Lebensmittel- und Getränkeindustrie<br />

angesehene Veranstaltungen und Messen statt. In dieser<br />

Ausgabe der Getränke! <strong>Technologie</strong> & <strong>Marketing</strong> geben wir unter<br />

anderem einen kurzen Rückblick auf die SPS – Smart Production<br />

Solutions – die im Messezentrum Nürnberg ihre Tore geöffnet<br />

hatte und ganz im Zeichen von Wachstum für die interna tionale<br />

Automatisierungswelt stand. Das Fachpublikum konnte hier in<br />

16 Messehallen ein breites und facettenreiches Angebot aus dem<br />

Bereich der smarten und digi talen Automation erleben. Auch das<br />

abwechslungsreiche Rahmenprogramm und die digitale Begleitplattform<br />

„SPS on air“ verzeichneten erneut sehr gute Resonanz<br />

unter den Teilnehmenden.<br />

Die BrauBeviale konnte im November 2023 auf einen erfolgreichen<br />

Wiederstart nach vier Jahren Messepause verzeichnen. Themenschwerpunkte<br />

waren hier beispielsweise Energieeinsparung im<br />

Herstellungsprozess, neue Abfüllanlagen sowie Effizienzoptimierungen<br />

durch verstärkte Automatisierung. Die Aussteller hatten Antworten<br />

auf die Anforderungen der europäischen Verpackungsgesetzgebung<br />

und die konsequente Ausrichtung eines verantwortungsvollen<br />

Herstellprozesses gemäß Nachhaltigkeitskriterien parat.<br />

Darüber hinaus berichten wir von der Oktobertagung im VLB-<br />

Neubau in Berlin. Hier wurde den zahlreichen Teilnehmern ein umfangreiches<br />

Programm mit 27 Fachvorträgen geboten. Neben den<br />

beiden brautechnischen Vortragsblöcken mit den Schwerpunkten<br />

Energie, Prozesstechnologie und Fermentation, dem 52. Braugersten-Seminar<br />

und dem 5. VLB-Forschungskollo quium wurde das<br />

Programm um das neue VLB-Wassersym posium und das Supply-<br />

Chain- Management-Forum erweitert.<br />

Mehr als 260 Teilnehmer waren der Einladung des Deutschen<br />

Verpackungsinstituts e. V. (dvi) zur Dresdner Verpackungstagung<br />

gefolgt. Sie diskutierten auf dem traditionellen Jahresabschlusstreffen<br />

der Verpackungsbranche unter dem Motto „Verpackungen<br />

zwischen Regulierung und Aufbruch mit Intelligenz“ spannende<br />

Entwicklungen und Lösungen dieses Bereichs.<br />

Inspirierende Ausblicke<br />

Jetzt, im Frühjahr <strong>2024</strong>, findet in Köln vom 19. bis zum 22. März<br />

als führende internationale Zuliefermesse für die Lebensmittel- und<br />

Getränke industrie die Anuga FoodTec statt. Die Messe stellt das<br />

Leitthema Responsibility in den Mittelpunkt. Im Vorfeld wird deutlich,<br />

dass aktuell Best Practice-<strong>Technologie</strong>n gefragt sind, die sowohl<br />

Effizienz als auch Produktqualität gewährleisten. Ob es hierbei<br />

um vollständige Produk tionslinien oder um einzelne Prozessanlagen<br />

geht – es zeigt sich, dass die neueste Generation prozesstechnischer<br />

Anlagen durch drei bedeutende Trends auszeichnet sind:<br />

Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Individualisierung.<br />

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen,<br />

Brigitte Haulena


15<br />

24 38<br />

Inhalt 6 ZUM TITEL<br />

6 Antriebstechnik: Hocheffiziente Antriebe<br />

Anzeige<br />

8 BRANCHEN REPORT<br />

8 Treffpunkt der internationalen Automatisierungswelt:<br />

Im Zeichen von Wachstum<br />

10 Dresdner Verpackungstagung:<br />

„Verpackungen – Regulierung und Aufbruch mit Intelligenz“<br />

14 Wiederstart der BrauBeviale nach vier Jahren Messepause<br />

15 Technische Fachtagung für die Brau- und Getränkeindustrie:<br />

Treffpunkt der Brauwirtschaft<br />

18 IM FOKUS<br />

18 Vakuum Isolierte Transferleitung (VIP):<br />

Getränkeversorgung bei Großveranstaltungen<br />

20 Zeitinvestition in Reinigung des Klebstoff-Auftragssytems:<br />

Klebstoffwechsel – worauf es ankommt<br />

21 Produkttest zu Leistung und Umweltverträglichkeit:<br />

Alternativen zu Stretchfolien aus Einwegkunststoffen<br />

24 Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie:<br />

Leitthema der Anuga FoodTec – Responsibility<br />

24 Anuga FoodTec: Messevorschau<br />

29 ROH- UND INHALTSSTOFFE<br />

29 Kakaofruchtfleisch für die Getränkeindustrie:<br />

Kakaofruchtpulpe – das Besondere aus der Kakaoschote<br />

30 Qualitätsprodukte im Sinne der Nachhaltigkeit:<br />

Untrennbares Engagement für die Umwelt<br />

32 Neuerfindung des Energydrinks im Zeichen der Zeit:<br />

„Nur Koffein reicht einfach nicht“<br />

34 Industrielle Herstellung von pflanzlichen Milchalternativen:<br />

Hafer, Soja oder Nuss<br />

36 MARKT<br />

36 ein.blick: Gesamtpaket Regionlität, Spezialität und<br />

Nischen-Produkte: Die Schwäbische Alb – vom kargen Landstrich<br />

zum Biosphären-Gebiet<br />

38 „Tethered Caps“: Bald bleibt der Deckel an der Flasche fest<br />

www.nord.com<br />

IMPRESSUM<br />

ISSN 1431-4428<br />

Getränke! <strong>Technologie</strong> & <strong>Marketing</strong><br />

Verlag<br />

Dr. Harnisch Verlagsgesellschaft mbH<br />

Eschenstraße 25 | D-90441 Nürnberg<br />

Tel.: +49 (0) 911 2018 - 0<br />

Fax: +49 (0) 911 2018 - 100<br />

www.getraenke-tm.de<br />

www.harnisch.com<br />

Geschäftsführung<br />

Dr. Claus-Jörg Harnisch<br />

Benno Keller<br />

Redaktion<br />

Brigitte Haulena<br />

Fachredaktion<br />

Ian Healey<br />

Roland Hensel<br />

Bert Pflüger<br />

Dr. Burkhard Schäfer<br />

Mediaberatung<br />

Thomas Mlynarik | D-A-CH<br />

Britta Steinberg | Ingredients<br />

Benjamin Costemend | Frankreich<br />

Gabriele Fahlbusch | Europa<br />

Steve Max | Nordamerika<br />

Lektorat<br />

Satzwerk, Markt Taschendorf<br />

Technische Leitung<br />

Armin König<br />

Erscheinungsweise 5 x jährlich<br />

Hocheffiziente Antriebe<br />

Foto: NORD<br />

Bezugspreis<br />

Jahresabonnement | 5 Einzelausgaben<br />

Inland: € 62,- inkl. Porto, zzgl. MwSt.<br />

Ausland: € 67,- inkl. Porto<br />

Bankverbindung<br />

HypoVereinsbank AG Nürnberg<br />

Swift-Code: HYVEDEMM460<br />

IBAN: DE45 7602 0070 0000 6147 18<br />

Druck<br />

Schleunungdruck GmbH<br />

Eltertstraße 27 | D-97828 Marktheidenfeld<br />

Copyright © <strong>2024</strong> Dr. Harnisch Verlagsgesellschaft<br />

mbH | Nürnberg<br />

Die Berichterstattung in der Fachzeitschrift unter liegt<br />

einer unabhängigen Redaktion. Unterzeichnete Beiträ<br />

ge entsprechen dabei nicht unbedingt der Meinung<br />

der Redaktionskonferenz.<br />

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei<br />

Personenbezeichnungen und personenbezogenen<br />

Hauptwörtern das generische Maskulinum verwendet.<br />

Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung<br />

grundsätzlich für alle Geschlechter. Die<br />

verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe<br />

und beinhaltet keine Wertung.<br />

4 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


ANTRIEBSTECHNIK<br />

Hocheffiziente Antriebe<br />

Ob für den Transport von Fleisch, Gemüse, Süß- oder Backwaren oder von Getränkeflaschen:<br />

Fördertechnik ist ein wesentlicher Faktor in der Lebensmittel- und<br />

Getränkeindustrie. Spezialist NORD DRIVESYSTEMS bietet dafür Antriebstechnik, die<br />

die Energieeffizienz der Systeme auf ein neues Niveau hebt.<br />

Abb. oben:<br />

Für Förderbänder in der Getränkeindustrie<br />

bietet NORD<br />

DRIVESYSTEMS hocheffiziente<br />

Antriebssysteme<br />

Fotos: NORD DRIVESYSTEMS<br />

Reinigen, inspizieren, befüllen,<br />

verschließen, etikettieren: Es<br />

sind einige Stationen, die Flaschen<br />

in der Getränkeindustrie auf<br />

Förderbändern durchlaufen. Einen<br />

nicht unerheblichen Anteil der Energiekosten<br />

der Industrie macht der<br />

Aufwand für elektrische Antriebe<br />

aus, mit denen unter anderem die<br />

Förderbänder betrieben werden.<br />

Über sämtliche Industrien gerechnet,<br />

gehen Experten von einem<br />

Anteil der elektrischen Antriebe am<br />

Gesamtenergie-Aufwand von bis<br />

zu 70 % aus. Das ist nicht nur ein<br />

erheblicher Kostenfaktor – dahinter<br />

steht gleichzeitig ein großes Optimierungs-<br />

und Einsparpotenzial.<br />

NORD DRIVESYSTEMS, einer der<br />

Weltmarktführer von elektrischen<br />

Antriebskomponenten, bietet ein<br />

umfassendes Portfolio an Elektromotoren,<br />

Getrieben und elektronischer<br />

Antriebstechnik, das an die<br />

speziellen Herausforderungen einzelner<br />

Branchen angepasst und in<br />

Bezug auf Energieeffizienz optimiert<br />

ist. „Und mit tausenden in der Lebensmittel-<br />

und Getränkeindustrie<br />

installierten Antrieben verfügen wir<br />

über eine umfassende Branchen-<br />

Expertise“, betont Jörg Niermann,<br />

Bereichsleiter <strong>Marketing</strong> bei NORD.<br />

Im Getriebemotorkonzept DuoDrive von NORD ist<br />

ein energieeffizienter IE5+ Synchronmotor in ein<br />

einstufiges Stirnradgetriebe integriert.<br />

Spezielle Anforderungen für<br />

die Lebensmittelindustrie<br />

Für die konkreten Anforderungen der<br />

Lebensmittelindustrie hat NORD das<br />

patentierte Getriebemotorkonzept<br />

DuoDrive optimiert, bei dem ein hocheffizienter<br />

IE5+ Synchronmotor in ein<br />

einstufiges Stirnradgetriebe inte griert<br />

wurde. Motor und Getriebe in einem<br />

Gehäuse? „Ja, das bietet gleich mehrere<br />

Vorteile“, so Niermann.<br />

Zunächst einmal ist schon mit dem<br />

IE5+ Synchronmotor ein Aggregat<br />

von herausragender Energieeffizienz<br />

verbaut, das die höchste definierte<br />

Wirkungsgradklasse IE5 noch<br />

toppt. „Daher das + im Namen“, so<br />

Niermann. IE5+ Synchronmotoren<br />

verfügen über eine große Leistungsdichte.<br />

Die hohe Laufruhe des Motors<br />

sorgt außerdem für nur minimale<br />

Geräuschemissionen – sicherlich<br />

ein Vorteil in großen Abfüllhallen.<br />

6 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


ZUM TITEL | Effiziente Antriebe für die Getränkeindustrie<br />

Als System erzielt das DuoDrive-<br />

Konzept nun eine nochmals größere<br />

Energieeffizienz als nur ein IE5+<br />

Motor, verbaut mit einem Getriebe<br />

aus dem NORD Baukasten, und<br />

erreicht mit bis zu 92 % einen der<br />

höchsten Wirkungsgrade in dieser<br />

Leistungsklasse am Markt. „Je weniger<br />

Schnittstellen, desto höher<br />

der Systemwirkungsgrad“, erklärt<br />

Jörg Niermann. Die Integration in<br />

ein Gehäuse reduziert überdies den<br />

Bauraum und macht einige Verschleißteile<br />

überflüssig, was gleichzeitig<br />

den Wartungsaufwand senkt.<br />

Konstantes Drehmoment über<br />

weiten Drehzahlbereich<br />

Viele Anlagen laufen nicht dauerhaft<br />

unter Volllast, dafür bietet das<br />

DuoDrive einen weiteren Vorteil. „Es<br />

leistet ein konstantes Motordrehmoment<br />

und eine sehr konstante Effizienz<br />

über einen weiten Drehzahlbereich“,<br />

so Niermann. „Konkret heißt<br />

das, auch bei Teillast oder einzelnen<br />

Überlastungsspitzen kann der Getriebemotor<br />

effizient verwendet werden<br />

und ersetzt damit mehrere verschieden<br />

dimensionierte Antriebsvarianten.“<br />

Das reduziert, über die gesamte<br />

Anlage gesehen, die Vielfalt der<br />

eingesetzten Antriebsvarianten und<br />

minimiert damit die Verwaltungskosten.<br />

Und es verschlankt die Produktions-,<br />

Logistik-, Lager- und Serviceprozesse.<br />

Das DuoDrive ist leicht zu<br />

reinigen, was die Kosten senkt und<br />

die Anlagenverfügbarkeit erhöht. Da<br />

es außer dem korrosionsbeständig<br />

und wash-down-fähig ist, eignet es<br />

sich ideal für den Einsatz in hygienesensiblen<br />

Bereichen wie der Lebensmittel-<br />

und Getränke industrie.<br />

Leistung bis 3 kW<br />

Der patentierte Getriebemotor<br />

DuoDrive von NORD DRIVESYSTEMS<br />

ist bis zu einer Leistung von 3 kW mit<br />

einem Dauerdrehmoment bis 250 Nm<br />

sowie Drehzahlen bis 1.000 min-1<br />

verfügbar und deckt Getriebeübersetzungen<br />

von i=3 bis i=18 ab. Wie<br />

alle Produkte aus dem NORD Portfolio<br />

ist auch das DuoDrive mit allen<br />

Komponenten der NORD Antriebselektronik<br />

kompatibel und kann mit<br />

den markt üblichen Hohlwellenabmessungen<br />

(20 bis 40 mm), mit<br />

Flansch ausführungen (B5 und B14)<br />

oder einer Drehmomentstütze ausgestattet<br />

werden. Die marktkompatiblen<br />

Anschlussmaße erleichtern<br />

den Austausch und die Integration in<br />

bestehende Anlagendesigns. Hinzu<br />

kommt eine einfache Inbetriebnahme<br />

per Plug-and-play.<br />

In der Summe führen die genannten<br />

Vorteile zu einer signifikanten<br />

Senkung der Total Cost of Ownership<br />

(TCO) gegenüber konventionellen<br />

Antrieben. „Unsere Antriebslösung<br />

mit dem DuoDrive bietet damit<br />

für Anwendungen in der Getränkeindustrie<br />

und der Lebensmittelbranche<br />

insgesamt eine wirtschaftlich<br />

interessante, hocheffi ziente Alternative“,<br />

erklärt Niermann.<br />

Bis zu 50 Prozent<br />

Energieersparnis<br />

NORD zeigt auf Fachmessen, zum<br />

Beispiel in diesem Jahr auf der Kölner<br />

Anuga FoodTec (Halle 7.1, Stand<br />

A010) ein Messe modell, das die besonderen<br />

Vorteile deutlich macht.<br />

In einem einfachen Anlagendesign,<br />

in dem Flaschen in zwei Kreisen gefördert<br />

werden, wird die Leistungsaufnahme<br />

zweier Antriebskonfigurationen<br />

verglichen: die eines branchenüblichen<br />

IE3 Asynchronmotors<br />

mit Kegelradgetriebe und dezentralem<br />

Frequenzumrichter mit der eines<br />

DuoDrive (IE5+ Synchronmotor und<br />

einstufiges Stirnradgetriebe) mit einem<br />

NORDAC PRO SK 500E Schaltschrank-Frequenzumrichter.<br />

Ergebnis:<br />

Das DuoDrive verbrauchte bis<br />

zu 50 % weniger Energie. „Damit<br />

stellt das DuoDrive eine hochattraktive<br />

Lösung für Unternehmen dar, die<br />

ihren Energieverbrauch senken wollen“,<br />

betont Jörg Niermann. „Das<br />

wird natürlich in Zeiten steigender<br />

Energiepreise immer relevanter.“<br />

Vergleich der Energieaufnahme<br />

von verschiedenen Antriebsvarianten.<br />

Screenshot: NORD<br />

DRIVESYSTEMS<br />

An einem einfachen Messemodell hat NORD die Energieaufnahme verschiedener Antriebsvarianten verglichen (siehe<br />

auch Screenshot oben) – und festgestellt, dass das DuoDrive bis zu 50% Energie spart. Fotos: NORD DRIVESYSTEMS<br />

Mehr Informationen<br />

www.nord.com<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 7


BRANCHEN REPORT | SPS – Smart Production Solutions<br />

TREFFPUNKT DER INTERNATIONALEN AUTOMATISIERUNGSWELT<br />

Im Zeichen von Wachstum<br />

Vom 14. bis 16. November 2023 standen die Tore des Messezentrums Nürnberg auf<br />

der SPS – Smart Production Solutions – für die internationale Automatisierungswelt<br />

offen. Mit der Entscheidung, die Ausstellungsfläche um zwei neue Hallen zu erweitern,<br />

hat der Veranstalter Mesago Messe Frankfurt den richtigen Nerv getroffen. Auf einer<br />

Ausstellungsfläche von insgesamt 128.000 m 2 , verteilt auf 16 Messehallen, konnte das<br />

Fachpublikum ein breites und facettenreiches Angebot an Produkten, Lösungen und<br />

Innovationen aus dem Bereich der smarten und digitalen Automation erleben. Auch das<br />

abwechslungsreiche Rahmenprogramm und die digitale Begleitplattform „SPS on air“<br />

verzeichneten erneut eine sehr gute Resonanz unter den Teilnehmenden.<br />

8 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong><br />

I<br />

nsgesamt nutzten 1.229 Aussteller<br />

die Gelegenheit vor Ort,<br />

neue Kundenkontakte zu knüpfen<br />

und bestehende Geschäftsbeziehungen<br />

mit den Fachbesuchern<br />

zu forcieren. Die Zufriedenheit der<br />

ausstellenden Unternehmen lässt<br />

sich auch in Zahlen ausdrücken:<br />

• 78 % haben bereits mehrfach an<br />

der SPS teilgenommen und<br />

• 99 % bewerten die SPS als wichtig<br />

oder sehr wichtig für ihr<br />

Unternehmen.<br />

Darüber hinaus zeigte die Besucherbefragung,<br />

dass die richtigen Ansprechpersonen<br />

für Aussteller vor<br />

Ort waren:<br />

• 71 % der Fachbesucher sind<br />

an den Beschaffungsentscheidungen<br />

ihrer Firma beteiligt.<br />

„Vernetzte Automatisierungstechnik<br />

ist der Schlüssel zum Erfolg. Wir sind<br />

stolz darauf, ein solches Ergebnis mit<br />

der SPS 2023 erreicht zu haben und<br />

die Zahlen sprechen für sich. Aufgrund<br />

der hohen Nachfrage an ausstellenden<br />

Unternehmen haben wir<br />

mit der Erweiterung um die beiden<br />

Messehallen 3C und 8 dieser positiven<br />

Entwicklung bereits im Vorfeld<br />

Rechnung getragen und wurden darin<br />

bestätigt“, erklärt Sylke Schulz-<br />

Metzner, Vice President SPS bei der<br />

Mesago Messe Frankfurt.<br />

Auf der SPS informierten sich vergangenen<br />

Jahres 50.081 Fachbesucher<br />

über die neuesten Trends, Produkte<br />

und praxisnahen Automatisierungslösungen.<br />

Das Fachpublikum<br />

vor Ort überzeugten die vielfältigen<br />

Produktneuheiten und Trends sowie<br />

der Wissens- und Erfahrungsaustausch<br />

auf inter nationaler Ebene.<br />

Wie zufrieden sie waren, spiegelt<br />

Foto: Mesago Messe Frankfurt / Arturo Rivas<br />

sich in den Ergebnissen der Besucherbefragung<br />

wider: 94 % würden<br />

erneut auf die Messe kommen,<br />

95 % würden sie an Kollegen und<br />

Kunden weiterempfehlen und insgesamt<br />

sind 98 % mit ihrem Besuch<br />

sehr zufrieden oder zufrieden.<br />

Publikumsmagnet<br />

Gemeinschaftsstände<br />

Beliebte Anlaufstellen auf der diesjährigen<br />

Messe waren auch die<br />

drei Gemeinschaftsstände: der bereits<br />

seit Jahren etablierte Treffpunkt<br />

„Automation meets IT“ sowie<br />

das „BMWK Förderareal“ und<br />

die „Start-up Area“ als Neuzugänge.<br />

Auf dem Gemeinschaftsstand<br />

„Auto mation meets IT“ konnten<br />

sich Besucher zielgerichtet über Themen<br />

informieren, wie zum Beispiel<br />

IT- Management für die Fertigung,<br />

Cloud- und Edge-basierte Lösungen<br />

und Services, Security-Maßnahmen<br />

für die Fertigung, IoT- und KI-basierte<br />

Lösungen sowie Open Source. Zum<br />

ersten Mal bekamen junge, innovative<br />

Unternehmen durch das Förderprogramm<br />

„Young Innovators“ des<br />

Bundesministeriums für Wirtschaft<br />

und Klimaschutz (BMWK) die Chance,<br />

auf der SPS 2023 als Aussteller<br />

mit dabei zu sein. Auch jungen Talenten<br />

wurde erstmals auf der „Start-up<br />

Area“ eine Plattform geboten, ihre<br />

Lösungen und Produkte einem internationalen<br />

Publikum zu präsentieren.<br />

Umfangreiches<br />

Vortragsprogramm<br />

Auch das Vortragsprogramm konnte<br />

sich 2023 sehen lassen: Insgesamt<br />

frischten 5.380 Teilnehmer ihr<br />

Wissen in 165 Forenbeiträgen auf.<br />

Ob bei einem spannenden Fachvortrag,<br />

innovationsstarker Produktvorstellung<br />

oder praxisorientierter Podiumsdiskussion<br />

– es war für alle auf<br />

den drei Messeforen etwas dabei,<br />

um das eigene Fachwissen auf dem<br />

neuesten Stand zu halten.<br />

Termin zum vormerken<br />

Die diesjährige SPS findet vom 12.<br />

bis 14. November im Messezentrum<br />

Nürnberg statt. Dazu erwartet die<br />

SPS-Community ein vielseitiges und<br />

ganzjähriges Angebot an neuen<br />

Austauschplattformen. Ob im Rahmen<br />

der digitalen Event reihe SPS<br />

Technology Talks, dedizierter Expertennewsletter<br />

oder aber auf der<br />

Karriere plattform SPS CareerDrive,<br />

wo sich Anbieter und Anwender<br />

vernetzen können.<br />

Mehr Informationen<br />

www.sps-messe.de


www.anugafoodtec.de<br />

Internationale<br />

Zuliefermesse für<br />

die Lebensmittelund<br />

Getränkeindustrie<br />

KÖLN, 19.-22.03.<strong>2024</strong><br />

SETTING THE RIGHT COURSE<br />

FOR TOMORROW<br />

Entdecken Sie Innovationen zum Leitthema Responsibility sowie<br />

weitere wegweisende Lösungen auf der Anuga FoodTec <strong>2024</strong>.<br />

Jetzt Tickets sichern!<br />

Koelnmesse GmbH<br />

Messeplatz 1, 50679 Köln<br />

Tel. +49 1806 578 866*<br />

Fax +49 221 821 99-1020<br />

anugafoodtec@visitor.koelnmesse.de<br />

*(0,20 EUR/Anruf aus dem dt. Festnetz;<br />

max. 0,60 EUR/Anruf aus dem Mobilfunknetz)


BRANCHEN REPORT | 33. Dresdner Verpackungstagung<br />

TRADITIONELLES JAHRESABSCHLUSS-TREFFEN DER VERPACKUNGSBRANCHE<br />

„Verpackungen – Regulierung<br />

und Aufbruch mit Intelligenz“<br />

Mehr als 260 Teilnehmer waren der Einladung des Deutschen Verpackungsinstituts<br />

e. V. (dvi) gefolgt und diskutierten auf dem traditionellen Jahresabschlusstreffen der<br />

Verpackungsbranche am 30. November und 1. Dezember 2023 spannende Entwicklungen<br />

und Lösungen. Die Spannweite reichte vom aktuellen Stand bei PPWR und Eco-Fee-<br />

Modulation über neue Wege beim Recycling, ganzheitlich nachhaltige Innovationsarbeit<br />

im Verpackungsmaschinenbau und spannende Use-Cases im Bereich Robotik und KI<br />

bis hin zu Kreislauflösungen innovativer Start-ups und der zentralen Bedeutung des<br />

Gefühls bei der Verpackungsentwicklung. Mit dabei waren auch 30 Studierende, die<br />

beim Klassentreffen der Branche ihr Netzwerk knüpfen konnten und als Fachkräfte von<br />

morgen interessante Kontakte für die anwesenden Unternehmensvertreter waren.<br />

Zahlreiche Teilnehmer (unter<br />

anderem aus Industrie,<br />

Handel, Forschung und Wissenschaft<br />

– auf dem traditionellen<br />

Jahrestreffen der<br />

Dresdner Verpackungstagung<br />

im Dezember 2023.<br />

Foto: dvi/André Wagenzik<br />

10 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong><br />

Die Dreikönigskirche in Dresden<br />

hatte in der 33-jährigen<br />

Geschichte der Tagung selten<br />

mehr Verantwortliche und Entscheider<br />

aus der Verpackungswirtschaft<br />

gesehen: Das Klassentreffen<br />

der Branche verzeichnete unter<br />

dem Motto „Verpackungen zwischen<br />

Regulierung und Aufbruch<br />

mit Intelligenz“ eine Rekordbeteiligung<br />

von über 260 engagierten<br />

Akteuren aus den Bereichen Industrie,<br />

Marken, Handel, Entsorgung,<br />

Forschung und Wissenschaft.<br />

Schon die ersten beiden Vorträge<br />

der Dresdner Tagung führten<br />

den Teilnehmern überdeutlich<br />

vor Augen, dass Verpackungen zunehmend<br />

im Spannungsfeld zwischen<br />

Nachhaltigkeit als gesetzliche<br />

Pflicht, technischen Anforderungen<br />

und ihren Aufgaben als <strong>Marketing</strong>-<br />

instrument stehen. Es wurde klar,<br />

dass sich Unternehmen frühzeitig<br />

darauf vorbereiten sollten, wie sich<br />

die neue Packaging and Packaging<br />

Waste Regulation (PPWR), Eco-Fee-<br />

Modulation und die erweiterte Herstellerverantwortung<br />

(EPR) auf konkrete<br />

Projekte von Unternehmen<br />

auswirken können.<br />

Regulierung als Drohung<br />

oder Chance<br />

Im Eröffnungsvortrag unter der<br />

Überschrift „Drohung oder Chance<br />

– Was bedeuten die europäischen<br />

Regelungen für Verpackungen?“<br />

brachte Sonja Bähr, Packaging<br />

Analyst der TILISCO GmbH, die<br />

Komplexität des Themas auf den<br />

Punkt und ordnete die neuesten<br />

Entwicklungen und Aspekte verständlich<br />

ein. Mit Blick auf die neuen<br />

Packaging and Packaging Waste Regulation<br />

(PPWR) und die nur wenige<br />

Tage zuvor erfolgte Positionierung<br />

des „Ausschusses für Umweltfragen,<br />

öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit“<br />

(ENVI) sowie<br />

des Europäischen Parlaments wurde<br />

deutlich, dass das Parlament gegenüber<br />

dem ENVI einen pragmatischeren<br />

Ansatz verfolgt.<br />

Dazu gehört unter anderem, dass<br />

der Rezyklatanteil von „pro Verpackung“<br />

auf „berechnet als Durchschnitt<br />

pro Produktionsstätte und<br />

Jahr“ geändert wurde. Zudem wurde<br />

die strikte und starre Festlegung<br />

auf Mehrweg abgeschwächt<br />

und der Schwerpunkt vielmehr auf<br />

Kreislaufwirtschaft und die stoffliche<br />

Verwertung sowie die Gewährleistung<br />

des Zugangs zu Recyclingmaterial<br />

verlagert.


BRANCHEN REPORT | 33. Dresdner Verpackungstagung<br />

Bähr informierte darüber, dass<br />

Verpackungsverbote nach Ansicht<br />

des EU-Parlaments ausgesetzt<br />

werden sollten, wenn bis<br />

2028 eine stoffliche Verwertung<br />

von mindestens 85 % sowie ein<br />

Lebenszykluskonzept vorliegt.<br />

Auch wurde die Liste verbotener<br />

spezifischer Verpackungsarten<br />

gekürzt. Neue Begriffsbestimmungen<br />

gibt es im Bereich<br />

der Verbunde, wo Lacke,<br />

Beschichtungen, Farben usw. als<br />

Bestandteil des Hauptmaterials<br />

angesehen werden, sofern ihr<br />

Anteil unter 10 % liegt.<br />

Ausführlich ging Bähr auch<br />

auf die neue Definition von Recyclingfähigkeit<br />

nach Mindeststandard<br />

(2023) ein und legt<br />

die Problemfelder dar, die sich<br />

durch ständig verändernde Bewertungen<br />

bestimmter Materialien,<br />

Materialkombinationen<br />

oder Designs für Hersteller, Marken<br />

und Handel ergeben. So ist<br />

beispielweise bei mit Kunststoffhaftetiketten<br />

versehene Glasverpackungen<br />

der von den Etiketten<br />

abgedeckte Glasanteil nicht<br />

mehr dem verfügbaren Wertstoffanteil<br />

zuzurechnen, wenn<br />

es sich um wasserfeste beziehungsweise<br />

hydrophobe Haftetiketten<br />

handelt.<br />

Auch bei Korbflaschen wird<br />

nun grundsätzlich von einem<br />

Total verlust des Glasanteils ausgegangen.<br />

Glasanteile, die beispielsweise<br />

durch Lackierung<br />

oder Einfärbung einen optischen<br />

Transmissionsgrad von 10 % unterschreiten,<br />

sind ebenfalls nicht<br />

mehr dem verfügbaren Wertstoffanteil<br />

zuzurechnen.<br />

ten für Verpackungen im Rahmen<br />

der Extended Producer<br />

Responsibility (EPR), wobei<br />

Lizenz entgelte finanzielle Mittel<br />

zur Verwertung in Verkehr<br />

gebrachter Verpackungen darstellen.<br />

Ziel des Systems ist die<br />

Verbesserung der Kreislaufwirtschaft<br />

über ein besseres Design<br />

der Verpackung, das letztlich zu<br />

besserem Inputmaterial für hochwertigere<br />

Rezyklate führen soll.<br />

So weit, so gut. Die entscheidende<br />

Frage ist allerdings,<br />

was eine nachhaltige<br />

Verpackung auszeichnet beziehungsweise<br />

wann eine Verpackung<br />

im Sinne der EPR<br />

als nachhaltig bewertet wird.<br />

Hierbei ergeben sich je nach<br />

Land Unterschiede. Müller informierte<br />

die Teilnehmer darüber,<br />

welche Anreizmodelle zur<br />

Förderung des Einsatzes von<br />

nachhaltigen Verpackungen es<br />

gibt und wie sich die Thematik<br />

aktuell auf dem europäischen<br />

Markt darstellt.<br />

Das Fazit: Die Umsetzung der<br />

EPR und der Europäischen Verpackungsrichtlinie<br />

94/62/EG<br />

ist in den EU-Ländern sehr unterschiedlich.<br />

So variieren beispielsweise<br />

die Mindestmengen,<br />

ab denen lizenziert werden<br />

muss – und das auch für<br />

Kleinst-Inverkehrbringer.<br />

Eine Herausforderung ist zudem,<br />

dass nur wenige Gesetze<br />

in englischer Sprache verfügbar<br />

sind. Darüber hinaus gibt es<br />

keine europaweite zentrale Melde-<br />

und Registrierungsstelle für<br />

Verpackungen. Eine Revision<br />

der EU-Verpackungsricht linie ist<br />

zwar angekündigt, mit einer Umsetzung<br />

ist allerdings nicht vor<br />

<strong>2024</strong>/25 zu rechnen. Grundsätzlich<br />

lässt sich aller dings eher eine<br />

Ausweitung als eine Einschränkung<br />

von Pflichten erwarten.<br />

Weiter auf der nächsten Seite.<br />

Wie sich Nachhaltigkeit<br />

finanziell lohnt<br />

Anhand von drei konkreten<br />

Beispielen aus den Niederlanden,<br />

Schweden und Spanien<br />

erläuterte Katharina Müller,<br />

Packaging Recyc lability Consultant<br />

der Interseroh+ GmbH,<br />

den Teilnehmern unter dem Titel<br />

„Eco-Fee-Modula tion: Wann<br />

sich eine nachhaltige Verpackungsentwicklung<br />

auch finanziell<br />

lohnt“ das ökonomische<br />

Einsparpotenzial durch nachhaltige<br />

Verpackungen im Bereich<br />

der Lizenz entgelte.<br />

Grundsätzlich geht es bei der<br />

Eco-Fee-Modulation um die Differenzierung<br />

von Lizenzentgel-<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 11


BRANCHEN REPORT | 33. Dresdner Verpackungstagung<br />

Abb. v. li. n. re:<br />

Sonja Bähr, Packaging Analyst der TILISCO GmbH; Katharina Müller, Packaging Recyc lability<br />

Consultant der Interseroh+ GmbH; Andre Schult, Gründer und CEO der Peerox GmbH;<br />

Ralf Schubert, Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH;<br />

Neue Materialien im<br />

Kreislauf und auf der<br />

Maschine<br />

Nach Vorträgen über das „Navigieren<br />

im Spannungsfeld zwischen<br />

Ökonomie und Ökologie“<br />

(Jokey SE), „Kunststoffverpackungen<br />

– vom Problemkind<br />

zum Umwelthelden“ (Österreichisches<br />

Forschungs- und Prüfinstitut<br />

– OFI) und „Eigenschaftsprüfungen<br />

für Kunststoffe“<br />

(Labthink GmbH) widmete sich<br />

Prof. Dr.-Ing. habil. Marek<br />

Hauptmann, Abteilungsleiter<br />

Verpackungs- und Verarbeitungstechnologien,<br />

Dresdner Fraunhofer<br />

IVV, den Herausforderungen,<br />

die sich durch neue Materialien<br />

bei der Anwendung, vor<br />

allem aber beim Recycling ergeben.<br />

Konkret ging es dabei um<br />

Kunststoffe und Kunststoffverbunde,<br />

aber auch um faserbasierte<br />

Packstoffe, die funk tionale Beschichtungen<br />

aufweisen.<br />

Dass Hauptmann neben<br />

Kunststoff gleich zu Anfang<br />

des Vortrags auch faserbasierte<br />

Packmittel ins Spiel brach-<br />

te, war kein Zufall. Denn auch<br />

hier ergebe sich durch die fortschreitende<br />

Entwicklung zu immer<br />

mehr und immer dünneren<br />

funk tionalen Beschichtungen<br />

die Frage, wie sich das Material<br />

am Ende effi zient und möglichst<br />

umfänglich recyceln lasse.<br />

Denn man treffe hier wie<br />

dort auf schwankende Materialeigenschaften.<br />

Der Einsatz von<br />

Künstlicher Intelligenz zur Erfassung<br />

und Analyse von Stoffströmen<br />

sowie bei der Optimierung<br />

von Sortierprozessen sei nicht<br />

nur im Bereich Kunststoff angeraten,<br />

sondern lohne sich auch<br />

bei faserbasierten, beschichteten<br />

Verpackungen. Nur so könne<br />

man im Ergebnis zu ausreichenden<br />

Recycling- oder Rezyklatqualitäten<br />

kommen.<br />

Abb. v. li. n. re:<br />

Prof. Dr.-Ing. habil. Marek Hauptmann, AbtL Verpackungs- und Verarbeitungstechnologie, Fraunhofer<br />

IVV, Dresden; Tatiana Tsarkova, Co-Founder der CU Mehrweg GbR; Vivian Loftin, Co-Founder<br />

von Recyda; Katharina Kreutzer, Co­ Founder und CPO, Boomerang<br />

Fotos: dvi/André Wagenzik<br />

Neue Anforderungen<br />

im Maschinenbau<br />

Ralf Schubert, Geschäftsführer<br />

der Gerhard Schubert GmbH,<br />

stellte in seinem Vortrag „Nachhaltigkeit<br />

im Verpackungsmaschinenbau“<br />

das beeindruckende<br />

Engagement und Potenzial<br />

der unternehmerischen Grundsätze<br />

seiner Firma dar und<br />

machte dabei deutlich, dass die<br />

neuen Anforderungen an Maschinenbauer<br />

das Beschreiten<br />

ganz neuer Wege erfordert.<br />

Zu den unterschiedlichen Ansätzen<br />

von Schuberts „ Vision Mission<br />

Blue“ beziehungsweise der<br />

vorlaufenden „Vision 2050“ gehören<br />

neben einer starken Reduktion<br />

des Stromverbrauchs<br />

auch die Bahnplanung mit KI,<br />

das Heizen und Kühlen über<br />

den größten Eisspeicher der<br />

Welt, die umfassende Nutzung<br />

der Möglichkeiten additiver Fertigung,<br />

das Eliminieren von<br />

Schrumpffolien sowie Konzeptstudien,<br />

beispielsweise für das Ersetzen<br />

von Kunststoff-Trays und<br />

- Blistern sowie Hybridverpackungen<br />

mit Barriereeigenschaften.<br />

Zum Abschluss seiner Präsentation<br />

stellte Schubert die These<br />

auf, dass neue Maschinengenerationen<br />

entgegen der bisherigen<br />

Forderung nach immer<br />

mehr Flexibilität auch durch<br />

Wandlungsfähigkeit und eine<br />

geringere Komplexität an der<br />

Basis punkten werden.<br />

KI erschließt<br />

Erfahrungswissen<br />

Den Abschluss des ersten Tages<br />

bildeten Vorträge von<br />

Mitsubishi Electric Europe über<br />

„KI & Robotik: Innovative Potenziale<br />

für Effizienz und Nachhaltigkeit<br />

in der Verpackungs- und<br />

Lebensmittel industrie“, von der<br />

KIEFEL GmbH über eine innovative<br />

und preisgekrönte Maschine<br />

zur Produktion von Naturfaserverpackungen<br />

sowie<br />

ein ebenso unterhaltsamer wie<br />

spannender Vortrag von Andre<br />

Schult, Gründer und CEO der<br />

Peerox GmbH. Unter dem Titel<br />

„Verkürzung der Einarbeitungszeit<br />

von Mitarbeitenden in<br />

der Produktion durch innovatives<br />

Wissensmanagement“ schilderte<br />

Schult den Entwicklungsprozess<br />

des selbst lernenden Assistenzsystems<br />

MADDOX, in das<br />

– als besonderer Clou – auch Erfahrungswissen<br />

mit einfließt.<br />

Schult wies auf die Bedeutung<br />

des Erfahrungswissen hin, das<br />

aktuell infolge von demographischem<br />

Wandel und hoher<br />

Fluktuation unter Mitarbeitenden<br />

leider immer mehr verloren<br />

gehe. Und das, obwohl es auch<br />

in hoch automatisierten Produktions-<br />

und Verpackungsbetrieben<br />

eine Grundvoraussetzung<br />

für erfolgreiches Arbeiten sei.<br />

Als Erweckungserlebnis und<br />

Geburtsstunde von MADDOX<br />

erzählte der Peerox- Gründer,<br />

wie er sich als „Ingenieur und<br />

Maschinenbautechnologe im<br />

Herzen“ früher immer über<br />

Probleme gefreut habe, um sie<br />

12 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


mittels <strong>Technologie</strong> zu lösen. 2015<br />

dann kam es bei der Joghurtverpackungsmaschine<br />

einer Molkerei zu<br />

dem einschneidenden Erlebnis, als<br />

sich ein ständig wiederkehrender Fehlerteufel<br />

beim Abfüllprozess trotz Anwesenheit<br />

und unzähligen Anregungen<br />

von Produktionsleiter, Schichtleiter,<br />

Techniker und Werksleiter nicht<br />

austreiben ließ. Bis schließlich, schon<br />

nach Schichtende, eine „einfache“<br />

Anlagenbedienerin vorbeiging und<br />

sagte: „Das kenne ich schon“. Mit einem<br />

Fingerschnipps auf eine Klebedüse<br />

war das Problem dann behoben.<br />

Schult berichtete, wie er in der Folge<br />

als Ingenieur sofort überlegt habe, wie<br />

sich dieses Phänomen des überlegenen<br />

Erfahrungswissens technologisch<br />

einfangen und nutzen ließe. Das Ergebnis<br />

ist nach vielen Jahren Entwicklungsarbeit<br />

der KI-Assistent MADDOX,<br />

der laut Schult nicht nur zu einer deutlichen<br />

Verkürzung der Einarbeitungszeit<br />

von Mitarbeitenden führt, sondern<br />

auch die Effizienz in der Produktion<br />

steigert und eine hoch qualifizierte<br />

Datenerfassung gewährleistet.<br />

KI, Start-ups und ganz viel Gefühl<br />

am zweiten Tag<br />

Mit einem Vortrag der Saueressig<br />

Matthews International GmbH zum<br />

Thema „Knowledge- Boosting AI – Wissenstransfer<br />

in der Druck- und Medienindustrie“<br />

wurde der Tagungsfreitag eröffnet.<br />

Der darauf folgende Beitrag der<br />

Schumacher Packaging GmbH unter<br />

dem Titel „ Unboxing the Future of<br />

Packaging“ informierte um Poten tiale<br />

wie sich durch die Kombination von<br />

Pappe und KI zahlreiche Möglichkeiten<br />

für Innovationen in verschiedenen Anwendungsgebieten<br />

bieten.<br />

Drei Start-ups und ihre disruptiven<br />

Geschäftsmodelle prägten die folgende<br />

Stunde auf der Dresdner Verpackungstagung.<br />

Katharina Kreutzer,<br />

Co- Founder und CPO von Boomerang,<br />

stellte Lösungen vor, wie die bevorstehenden<br />

Mehrwegquoten der Verpackungsordnung<br />

umgesetzt werden<br />

können. Tatiana Tsarkova, Co-<br />

Founder der CU Mehrweg GbR,<br />

zeigte, wie sich mit ihrem Mehrwegsystem<br />

für die Trockenprodukte im<br />

Einzelhandel nachhaltige Lebensmittelverpackungen<br />

umsetzen lassen –<br />

wenn man auf die Erfahrungen im<br />

Getränke bereich setze. Und Vivian<br />

Loftin, Co-Founder von Recyda, präsentierte<br />

mit ihrer Software zum Management<br />

vielfältiger und unterschiedlicher<br />

interna tionaler Recycling-<br />

und Compliance-Anforderungen<br />

digitale Wege zur Nachhaltigkeit.<br />

Um drei mehrfach ausgezeichnete<br />

Erfolgsgeschichten des Circular Packaging<br />

ging es im abschließenden, extrem<br />

inhaltsreichen und anschau lichen<br />

Vortrag von Arne Schultchen, Founder<br />

und Creative Lead von design for<br />

human nature. Schultchen startete<br />

mit der Bedeutung des Gefühls für die<br />

Arbeit seines Unternehmens und die<br />

Technik beziehungsweise Arbeitsprozesse,<br />

die man in den letzten 30 Jahren<br />

entwickelt habe. Die Arbeit über<br />

das Gefühl und die anfängliche Frage,<br />

wie es sich am Ende anfühlen solle, sei<br />

der komplette Gegensatz zu Design<br />

Thinking, das nach Problemen innerhalb<br />

von Produkten suche. Das Gefühl<br />

sei sozusagen eine verkörperte Erfahrung,<br />

an die man ran wolle.<br />

Anhand von vielen Beispielen und<br />

den drei Use-Cases des Carlsberg Basic<br />

Bierkastens, der Fischkiste für Deutsche<br />

See und der Nivea Men Dose stellte<br />

Schultchen den Teilnehmern seinen<br />

Prozess im Detail vor, der im Leben startet,<br />

sich dem Thema so weit wie möglich<br />

annähert, um quasi als Ideal ein positives<br />

Gefühl zu entwickeln. Erst dann<br />

komme das Design, das dann wiederum<br />

zurück ins Leben gehe, um eben<br />

dieses positive Gefühl auszulösen. „Aus<br />

dem Gefühl in das Ideal, aus dem Ideal<br />

in das Design und über das Design wieder<br />

in das Leben zurück“, fasste Schultchen<br />

seinen Arbeitsprozess bei der Entwicklung<br />

und dem Design von Verpackungen<br />

zusammen.<br />

Schultchen betonte darüber hinaus<br />

die Bedeutung der Arbeitsort-<br />

Atmosphäre für das richtige Arbeitsgefühl<br />

und die selbstgesetzte Vorgabe,<br />

im Geiste immer „für Kinder“ zu<br />

arbeiten, weil man dadurch rundum<br />

und universell verständlich und erklärbar<br />

werde. Ein weiterer, wichtiger Faktor<br />

ist für Schultchen, dass man berücksichtigt,<br />

vom Start weg immer mit<br />

den zukünftigen Verpackungsnutzern<br />

zu arbeiten. Man hole sie von Anfang<br />

an buchstäblich an einen Tisch, der mit<br />

unterschiedlichsten Gegenständen und<br />

Materialien gedeckt ist, um dann zu<br />

beobachten, wie die jeweiligen Menschen<br />

mit Materialien, Proportionen,<br />

Gewicht, Handling oder Öffnungsmechanismen<br />

umgehen.<br />

Der Termin für die kommende<br />

Dresdner Verpackungstagung ist bereits<br />

festgelegt. Merken Sie sich für die<br />

diesjährige Veranstaltung den 5. und<br />

6. Dezember <strong>2024</strong> vor.<br />

Mehr Informationen<br />

www.verpackungs.org


Foto: Thomas Geiger/YONTEX<br />

EUROPÄISCHE FACHMESSE FÜR DIE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE<br />

Wiederstart der BrauBeviale<br />

nach vier Jahren Messepause<br />

Die BrauBeviale blickte im Herbst 2023 auf einen erfolgreichen Wiederstart nach vier Jahren<br />

Messepause zurück. Die Hallen waren sehr gut besucht. Zahlreiche Aussteller gaben an,<br />

intensive und qualitativ hochwertige Gespräche geführt zu haben. Themenschwerpunkte<br />

waren unter anderem Energieeinsparung im Herstellungsprozess, neue Abfüllanlagen<br />

sowie Effizienzoptimierungen durch verstärkte Automatisierung. Die Aussteller hatten<br />

Antworten auf die Anforderungen der europäischen Verpackungsgesetzgebung und das<br />

Bewusstsein für die konsequente Ausrichtung eines verantwortungsvollen Herstellprozesses<br />

gemäß Nachhaltigkeitskriterien parat.<br />

14 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong><br />

Mit 31.019 Besuchern an<br />

den drei Messetagen der<br />

BrauBeviale 2023 zeigte<br />

sich, dass weiterhin ein hoher<br />

Bedarf nach persönlichem Austausch<br />

und Kontaktpflege zwischen Besuchern<br />

und Ausstellern besteht. Insgesamt<br />

953 Aussteller präsentierten<br />

ihre Lösungen auf einer Nettofläche<br />

von rund 39.800 m 2 . Diese wurden<br />

ergänzt durch Sonderflächen<br />

mit den Schwerpunktthemen unter<br />

anderem zur Weinwirtschaft, Logistik,<br />

Nachwuchsgewinnung, im Produktdesign<br />

sowie „Innovation made<br />

in Germany“. „Wir bewegen uns mit<br />

diesen Daten solide im Rahmen dessen,<br />

was im Messegeschehen nach<br />

der Pandemie erreichbar ist“, ordnet<br />

Rolf Keller, Geschäftsführer des Veranstalters<br />

YONTEX das Ergebnis ein.<br />

Ausgezeichnete Resonanz auf<br />

das Rahmenprogramm<br />

Mit den Inhalten des Rahmenprogramms<br />

konnten ebenfalls starke<br />

Impulse für die Branche gesetzt<br />

werden: So betrat zum Beispiel das<br />

Messe team im Herbst 2023 mit der<br />

Sonderfläche „Traubenverarbeitung<br />

und Kellerwirtschaft“ ein weiteres<br />

Neuland. Die Aussteller konnten auf<br />

dieser Sonderfläche gezielt ihre Produkte<br />

für die Weinwirtschaft präsentieren.<br />

Dies war für die Winzer eine<br />

neue Plattform, um sich über Lösungen<br />

für ihre Betriebe zu informieren.<br />

Der Zusatznutzen für diesen Besu-<br />

cherkreis bestand auch darin, dass<br />

Abfülltechnologie und Verpackung<br />

sowie Lösungen für die Produktausstattung<br />

bei diesem Messebesuch in<br />

den neun Hallen einfach mitgenommen<br />

werden konnten.<br />

Treffpunkt der<br />

Getränkebranche Europas<br />

Doch die reinen Besucher- oder Ausstellerzahlen<br />

sind nicht alles. Der<br />

Blick ins Detail zeigt, dass die Besucher<br />

aus Europa insgesamt einen<br />

Anteil von 34 % an den Besucherzahlen<br />

ausmachen. Nach Deutschland<br />

sind die TOP-10-Besucherländer<br />

auf der Messe Tschechien,<br />

Italien, Schweiz, Österreich, Niederlande,<br />

Polen, Belgien, Großbritannien/Nordirland,<br />

Frankreich und Spanien.<br />

„Das Messeangebot fokussiert<br />

sich ganz klar auf Europa, dem Kern-<br />

Einzugsgebiet der BrauBeviale. Hier<br />

gibt es auch noch viel Potenzial,“<br />

betont Andrea Kalrait, Executive<br />

Director der BrauBeviale. „ Gerade<br />

die Zahlen aus den europäischen Besucherländern<br />

bestärken uns, das<br />

Messeangebot der BrauBeviale zielgerichtet<br />

auf die Aufgabenstellungen<br />

hier in Europa zu fokussieren.“<br />

Der Schwerpunkt werde etwa auch<br />

im Rahmenprogramm abgebildet,<br />

denn in vielen Programmpunkten<br />

komme die euro päische Perspektive<br />

auf das Branchengeschehen zum<br />

Tragen. „Diesen Weg setzen wir weiter<br />

fort“, betont Kalrait.<br />

Ziele erreicht<br />

Stets Up-To-Date-Sein – so könnte<br />

man die Ziele der Messebesucher<br />

der BrauBeviale zusammenfassen.<br />

Es geht um die<br />

• Information über Neuheiten<br />

• sowie Weiterbildung und Wissenserweiterung.<br />

Doch insbesondere der kommunikative<br />

Aspekt der BrauBeviale wird<br />

von vielen Messebesuchern geschätzt:<br />

Die Besuchsziele<br />

• Geschäftskontakte pflegen und<br />

• Erfahrungs- und Wissensaustausch<br />

werden von einem hohen Anteil<br />

der Besucher als Motivation für den<br />

Messebesuch genannt.<br />

Mit Zielerreichungsquoten zwischen<br />

86 % und 88 % bestätigen<br />

die Besucher, dass die Messe ihre Erwartungen<br />

für die Anforderungen in<br />

hohem Maße erfüllt hat. Zufriedene<br />

Stimmen kommen auch von den<br />

Ausstellern: Der Austausch mit den<br />

Besuchern und deren fachlicher Background<br />

seien ein klares Plus der Messebeteiligung.<br />

In Zahlen: 85 % der<br />

Fachbesucher sind beteiligt an den<br />

Investitionsentscheidungen in den<br />

Brauerei- und Getränkebetrieben.<br />

Termin zum vormerken<br />

Die diesjährige BrauBeviale findet<br />

vom 26. bis 28. November im Messezentrum<br />

Nürnberg statt.<br />

Mehr Informationen<br />

www.braubeviale.de


BRANCHEN REPORT |<br />

VLB-Oktobertagung<br />

TECHNISCHE FACHTAGUNG FÜR DIE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE<br />

Treffpunkt der Brauwirtschaft<br />

Die Oktobertagung der VLB Berlin fand seit 1984 erstmals direkt an ihrem Standort in Berlin-Wedding<br />

statt. Auf dem kompakten zweitägigen Programm am 9. und 10. Oktober 2023 standen die Brautechnische<br />

Veranstaltung, das VLB-Forschungskolloquium, das Supply-Chain-Management-Forum, das 52. Braugersten-<br />

Seminar sowie das neue VLB-Wassersymposium. Als zusätzliche Programmpunkte fanden die turnusmäßigen<br />

Sitzungen des Technisch-Wissenschaftlichen Ausschusses (TWA) und des Betriebswirtschaftlichen Ausschusses<br />

(BWA) sowie die Mitgliederversammlung der VLB Berlin statt.<br />

Z<br />

ur Oktobertagung wurde<br />

am 9. und 10. Oktober<br />

2023 im VLB-Neubau den<br />

insgesamt 260 Teilnehmern ein<br />

umfangreiches Programm mit 27<br />

Fachvorträgen in sieben Sessions<br />

geboten. Neben den beiden<br />

• brautechnischen Vortragsblöcken<br />

mit den Schwerpunkten<br />

Energie, Prozesstechnologie<br />

und Fermentation,<br />

• dem 52. Braugersten-Seminar<br />

• und dem 5. VLB-<br />

Forschungskolloquium<br />

wurde das Programm erweitert:<br />

• um das neue VLB-Wassersym<br />

posium<br />

• und das Supply-Chain-<br />

Management-Forum<br />

Ergänzt wurde die Tagung von<br />

• einer begleitenden Fachausstellung<br />

und<br />

• zwei Abendveranstaltungen.<br />

VLB-Forschungskolloquium<br />

Über die Wasserqualität und<br />

fermentierte Getränke sprach<br />

Marie Ludszuweit vom VLB-<br />

Forschungsinstitut für Biotechnologie<br />

und Wasser. Ziel des<br />

Projektes (INNO-KOM 49MF-<br />

220050) ist die Optimierung<br />

der Entwicklung von neuartigen<br />

fermentierten Getränken aus<br />

Minimalmedien.<br />

Dabei stehen Aspekte der<br />

Qualität, der Wirtschaftlichkeit<br />

und der Nachhaltigkeit besonders<br />

im Fokus. Bei der Herstellung<br />

von Kombucha oder<br />

Wasserkefir ist die Wasserqualität<br />

von entscheidender Bedeutung.<br />

Da bei der Fermentation<br />

dieser Mischkulturen, zum Beispiel<br />

in grünem oder schwarzem<br />

Tee, nur wenige Inhaltsund<br />

Nährstoffe bereitgestellt<br />

werden, haben schon geringe<br />

Schwankungen der Zusammensetzung<br />

deut lichen Einfluss auf<br />

das spätere Endprodukt.<br />

Der nächste wichtige Parameter<br />

ist die Auswahl der Mikroorganismen.<br />

Im Rahmen des<br />

Projektes wurden systematische<br />

Versuche mit verschiedenen


BRANCHEN REPORT |<br />

VLB-Oktobertagung<br />

Wasserparametern durchgeführt,<br />

unter anderem unterschied liche<br />

Mineralisierung, und Mikroorganismen.<br />

Diese wurden analytisch<br />

und sensorisch begleitet.<br />

Es wurden modifizierte LCund<br />

GC-Methoden entwickelt,<br />

mit denen primäre Stoffwechselprodukte,<br />

Polyphenole oder<br />

auch schwefelhaltige und geschmacksgebende<br />

Gärungsnebenprodukte<br />

in der Getränkematrix<br />

analytisch sicher bestimmt<br />

werden können. Dieses Projekt<br />

läuft noch bis Januar 2025.<br />

schieden uns, in ein modernes<br />

Mem bransystem zu investieren.<br />

So kam vor gut zehn Jahren Pall<br />

ins Spiel“, erklärte Bengtsson.<br />

Pall Corporation, mit Hauptsitz<br />

in den USA, produziert<br />

schwerpunktmäßig Filtrieranlagen<br />

und ist daher auch im Brauereisektor<br />

tätig. Das sogenannte<br />

PROFi-System setzt auf die<br />

Kombination eines Separators<br />

mit einem Membranfilter.<br />

Mit PROFi hat Pall bei Spendrups<br />

eine moderne Bierklärungslösung<br />

installiert, die den Abfall-,<br />

Wasser- und Versorgungsverbrauch<br />

reduziert und gleichzeitig<br />

die Effizienz der Bier-Produktion<br />

erhöht. Das war 2013.<br />

Im vergangenen Jahr wurde<br />

das System noch einmal modernisiert<br />

und ist mittlerweile in der<br />

Lage, 3.240 hl Bier pro Tag zu<br />

verarbeiten. „Es benötigt eine<br />

CIP-Zeit von unter 100 Minuten<br />

und die Filtratqualität der Hefezelle<br />

liegt bei unter 5 CFU pro<br />

100 ml”, listete Pahl die Leistung<br />

auf. Auch weitere Parameter<br />

können sich sehen lassen:<br />

Die Trübung des Filtrats be<br />

Brau- und<br />

Getränketechnologie<br />

In ihrem Vortrag „Filtration and<br />

stabilization of beer in modern<br />

times“ sprachen Dr. Roland<br />

Pahl-Dobrick (Pall Corporation)<br />

und Richard Bengtsson<br />

(Spendrups Bryggeri, Schweden)<br />

über Modernisierungen<br />

als Beitrag zur Nachhaltigkeit.<br />

Spendrups produziert neben<br />

Bier auch Wein und alkoholfreie<br />

Getränke und ist in Schweden<br />

durchaus ein Player. Mit einem<br />

Umsatz von 4 Mrd. SEK und vier<br />

Braustätten im Land trägt das<br />

Unternehmen Verantwortung.<br />

Entsprechend ist Nachhaltigkeit<br />

ein Thema.<br />

Seit 2020 läuft die Produktion<br />

in Hällefors und Grängesberg<br />

komplett fossilfrei ab, unter<br />

anderem durch die Verbrennung<br />

von Trebern. Da war es<br />

nur konsequent, energieintensive<br />

Anlagen der Brauerei auf<br />

den Prüfstand zu stellen. Als<br />

Teil eines umfassenden Modernisierungsprojekts<br />

kam bereits<br />

vor über zehn Jahren die Frage<br />

auf: Führt man die traditionelle<br />

Filtra tion mit Kieselgur fort oder<br />

setzt man auf eine moderne<br />

Membranfiltration? „Wir entlaufe<br />

sich bei einer 90-Grad-Messung<br />

auf weniger als 0,8 EBC und<br />

die Sauerstoffaufnahme erreiche<br />

≤ 0,025 ppm. Spendrups legte<br />

großen Wert auf die Verkürzung<br />

der Produktwechselzeiten und<br />

eine Minimierung der Batchgröße.<br />

„Diese Vorgaben hat Pall erfüllt“,<br />

sagte Bengtsson. „ Kurze<br />

Sortenwechsel konnten mit lediglich<br />

20 bis 30 Minuten erfolgreich<br />

umgesetzt werden.“<br />

Vor allem aber haben sich die<br />

Kosten reduziert. Denn der Wasserverbrauch<br />

ging dabei um<br />

20 % zurück, ebenso reduzierten<br />

sich die Bierverluste eklatant.<br />

Internationales<br />

Braugersten-Seminar<br />

Unter der Leitung von Dr. Nils<br />

Rettberg (VLB Berlin) beschäftigte<br />

sich das 52. Internationale<br />

Braugersten-Seminar wieder<br />

mit aktuellen Entwicklungen im<br />

Bereich der Brauerei-Rohstoffe.<br />

„Tritordeum – a new cereal for<br />

brewers and distillers“wurde von<br />

Etienne Vassiliadis (Vivagran)<br />

vorgestellt. Das spanisch-niederländische<br />

Biotechnologieunter-<br />

nehmen besitzt die weltweiten<br />

Exklusivrechte für die Nutzung<br />

von Tritor deum, eine Kreuzung<br />

aus Hartweizen und Wildgers te,<br />

die in die späten 1970er-Jahre<br />

zurückreicht. War die ursprüngliche<br />

Verwendung dieser neuen<br />

gluten armen Getreidesorte fürs<br />

Backen gedacht, hat die aktuelle<br />

Forschung ihr Potenzial für<br />

die Brauindustrie untersucht.<br />

Das Getreide hat eine effiziente<br />

Stickstoffausnutzung und gute<br />

Bodenbearbeitung, zeigt sich<br />

resistent gegen Krankheiten,<br />

Hitze und Dürre. Und kann im<br />

Herbst wie im Frühjahr ausgesät<br />

werden.<br />

Brauversuche im Labormaßstab<br />

ergaben, dass Bier mit 100 %<br />

Tritor deum-Malz ohne Zusatz von<br />

exogenen Enzymen auskommen<br />

kann – bei guter Extraktausbeute<br />

und geringerem Gehalt an beta-<br />

Glucan als bei herkömmlicher<br />

Gerste. Außerdem hat Tritordeum<br />

einen hohen Proteingehalt.<br />

Die spanische Brauerei Estrella<br />

Galicia hat bereits ein Bier mit<br />

100 % Tritordeum gebraut. Es<br />

war leicht trüb, hatte eine gute<br />

Schaumstabilität, war bernsteinfarben<br />

und schmeckte leicht bitter.<br />

Bei einer Verkostung in Madrid<br />

sagten 77 von 100 Testern,<br />

sie würden das Bier wieder trinken.<br />

Ein Bier aus 50 % Tritordeum<br />

und 50 % Gerste wurde im<br />

Übrigen auch vom Sensorikpanel<br />

der VLB in Berlin verkostet.<br />

Obwohl die kommerzielle<br />

Nutzung von Tritordeum seit<br />

etwa sieben Jahren läuft, unterliegt<br />

die Züchtung weiterhin der<br />

Forschung und praktische Feldversuche<br />

laufen beispielsweise<br />

in Deutschland und Österreich.<br />

Seit 2022 arbeitet Vivagran mit<br />

der belgischen Boortmalt eng<br />

zusammen, um die Entwicklung<br />

Marie Ludszuweit, VLB-Forschungsinstitut<br />

für Biotechnologie und Wasser<br />

Dr. Roland Pahl-Dobrick, Pall Corporation<br />

Fotos: VLB-Berlin<br />

Richard Bengtsson, Spendrups Bryggeri,<br />

Schweden<br />

Etienne Vassiliadis (li), Vivagran und<br />

Dr. Nils Rettberg (re), VLB Berlin<br />

16 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


BRANCHEN REPORT |<br />

VLB-Oktobertagung<br />

weiterer Sorten und die Ernte innerhalb<br />

Europas und in Übersee<br />

voranzutreiben. Ob sich Tritordeum<br />

tatsächlich zum Brauen von Bier<br />

eignet, davon konnten sich die Teilnehmer<br />

am Ende des Vortrags selbst<br />

ein Bild machen.<br />

Max Huesch, Huesch & Partner – Logistikberater,<br />

Köln<br />

Supply-Chain-Management-<br />

Forum<br />

Am Dienstagvormittag fand unter<br />

der Moderation von Norbert<br />

Heyer (VLB Berlin) das „ Supply<br />

Chain Mana gement-Forum“ statt.<br />

Einen Überblick zum aktuellen<br />

Stand der Möglichkeiten von KI<br />

gaben Max Huesch und Christian<br />

Kloda, beide von Huesch &<br />

Partner, Köln. In ihrem Vortrag<br />

„AI- Beverage“ stellten Sie die Vorund<br />

Nachteile sowie ihre Erfahrungen<br />

mit der KI-Prognose-Plattform<br />

für Abfüllung, Leergut, Logistik und<br />

Vertrieb vor. Grundsätzlich sind die<br />

Faktoren wie Wetterdaten, LEH-Aktionen<br />

sowie saisonale Schwankungen<br />

beim Absatz, die für eine Prognose<br />

elementar sind, bekannt. Allerdings<br />

macht es für Unternehmen<br />

Sinn, sich dabei von IT-Systemen<br />

unterstützen zu lassen. Die Idee dabei:<br />

Natürlich auch die Möglichkeiten<br />

der „Künstlichen Intelligenz“<br />

zu nutzen. Beim vorgestellten Projekt<br />

wurde eine Web-Open-Source-Lösung<br />

namens Python verwendet,<br />

um die Unterstützung von KI<br />

möglichst einfach und schnell anbinden<br />

zu können. Letzteres durch<br />

die Verwendung von sogenannten<br />

„Software- Lego-Bausteinen“, die<br />

kein IT-Studium für eine Programmierung<br />

voraussetzen. Alle internen<br />

und externen Datenquellen für die<br />

Erstellung einer Prognose werden<br />

so automatisch zusammengefasst<br />

und dann für die entsprechenden<br />

Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.<br />

Dies kann schrittweise über weitere<br />

Prozesse ausgebaut werden, insbesondere<br />

wenn hierbei viele Informationen<br />

ausgetauscht oder verarbeitet<br />

werden müssen. Vor allem<br />

die regionale Zusammenarbeit zwischen<br />

Getränkeherstellern und Getränkehändlern<br />

kann Optimierungen<br />

erzielen, da nicht nur die reinen<br />

Absatzzahlen des Lebensmitteleinzelhandels<br />

für die Berechnung<br />

zur Verfügung stehen, weiß Max<br />

Huesch zu berichten. Grundsätzlich<br />

empfehlen beide Referenten,<br />

sich mit den Möglichkeiten der KI-<br />

Unterstützung zu beschäftigen und<br />

eigenes Know-how im Unternehmen<br />

für die Zukunft aufzubauen.<br />

Dr. Horst Born, ProMinent<br />

Fotos: VLB-Berlin<br />

VLB-Wassersymposium<br />

Als neuer Programmpunkt der Oktobertagung<br />

stand in diesem Jahr das<br />

VLB-Wassersymposium „ Ressource<br />

Wasser in Zeiten des Klimawandels“<br />

auf der Agenda. Durch das Programm<br />

führte Dr. Alfons Ahrens<br />

von der VLB Berlin.<br />

„Die sichere Anwendung von<br />

Desinfektionsverfahren in Abhängigkeit<br />

von der Rohwasserqualität“<br />

war Thema von Dr. Horst Born<br />

(ProMinent). Um eine mikrobiologisch<br />

einwandfreie Qualität zu erreichen,<br />

werden in der Prozessund<br />

Trinkwasseraufbereitung häufig<br />

hochreaktive Chemikalien wie<br />

Chlordioxid, Chlorgas oder Chlorbleichlauge<br />

eingesetzt. Dabei können<br />

jedoch auch unerwünschte<br />

Desinfektionsnebenprodukte entstehen,<br />

zum Beispiel Chlorat (ClO 3<br />

-)<br />

oder Chlorit. Deren Höchstwerte<br />

sind in der Trinkwasserverordnung<br />

festgelegt. Auch bei der Herstellung<br />

und Verwendung von Chlordioxid<br />

können in Abhängigkeit des Prozesses<br />

diese Nebenprodukte entstehen.<br />

Auch die Bildung von potenziell<br />

krebserregenden Halogenessigsäuren<br />

aus hypochloriger Säure und<br />

organischen Huminsäuren ist ein<br />

Thema. Daher ist eine effektive Abtrennung<br />

von Huminsäuren angeraten,<br />

insbesondere bei Frischwasser<br />

aus Talsperren. Weitere relevante<br />

Nebenprodukte der Desinfektion<br />

sind Bromate oder Trihalogenmethane.<br />

Hier gilt nach der neuen<br />

Trinkwasserverordnung von 2023<br />

ein Minimierungsgebot.<br />

Grundsätzlich ist die Minimierung<br />

von Desinfektionsnebenprodukten<br />

bei der Wasseraufbereitung<br />

und Getränkeherstellung durch das<br />

Desinfektionsverfahren und die Prozessführung<br />

steuerbar. Damit können<br />

Getränkeproduzenten sicherstellen,<br />

dass ihre Produkte den<br />

höchsten Qualitätsstandards entsprechen<br />

und für die Verbraucher<br />

unbedenklich sind, führte Born abschließend<br />

aus.<br />

Termin zum vormerken<br />

Insgesamt erfuhr die VLB-Oktobertagung<br />

2023 mit ihrem leicht<br />

modifizierten Konzept viel positive<br />

Resonanz vonseiten der Teilnehmer.<br />

In <strong>2024</strong> findet die Oktober tagung<br />

der VLB am 7. und 8. Oktober in<br />

Berlin statt.<br />

Mehr Informationen<br />

www.vlb-berlin.org<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 17


VAKUUM ISOLIERTE TRANSFERLEITUNG (VIP)<br />

Getränkeversorgung bei<br />

Großveranstaltungen<br />

Weltpremiere – die erste im Zelt verlegte Vakuum Isolierte Transferleitung (VIP) für<br />

Festbier auf dem Münchner Oktoberfest. Nach zwei Jahren Corona bedingter Pause,<br />

besuchten 2023 wieder Millionen Besucher das Oktoberfest in München. Keiner von<br />

ihnen ist verdurstet! Im Pschorr Festzelt Bräurosl präsentierte die Paulaner Brauerei<br />

Gruppe dieses Jahr eine Weltpremiere: die erste Vakuum Isolierte Transferleitung<br />

(VIP) für Festbier, die in 3,5 m Höhe – direkt im Zelt – verlegt ist. Die Messtechnik für<br />

die reibungslose Getränkeversorgung, auch der alkoholfreien Getränke über den KEG<br />

Ausschank, kommt von Endress+Hauser.<br />

Abb. oben:<br />

Anstich in der Bräurosl anlässlich<br />

des 187. Oktoberfestes<br />

auf der Theresienwiese<br />

in München am 17.09.2022<br />

Foto: HPaulaner Brauerei<br />

Gruppe GmbH & Co. KGaA<br />

S<br />

eit 2010 nutzt die Paulaner<br />

Brauerei Ringleitungen, die in<br />

der Erde verlegt sind, um ihre<br />

Festzelte mit Bier zu versorgen. Im<br />

neuen Bräurosl Festzelt in stalliert die<br />

Brauerei eine Welt premiere – die erste<br />

oberirdisch verlegte Vakuum Isolierte<br />

Transferleitung (VIP) zur zentralen<br />

Bierversorgung. Die gesamte<br />

Anlage ist in modularer Bauweise<br />

errichtet und bietet somit folgende<br />

Vorteile: Witterungseinflüsse wirken<br />

sich nicht negativ aus, die Auf- und<br />

Abbauzeiten sind deutlich reduziert.<br />

Eines der Herzstücke der Getränke<br />

versorgung ist die 235 m lange<br />

Vakuum Isolierte Transferleitung<br />

(VIP), die von Firma Schwanner nach<br />

der Konzeption von Paulaner gefertigt<br />

wurde. Die Vakuum- und Mehrschichtisolation<br />

der Leitung gewährleistet<br />

konstant gekühltes Bier<br />

rund um die Uhr. Die Temperaturzunahme<br />

liegt bei gerade mal + 0,3 °C<br />

in 24 Stunden, bei 30 °C Umgebungstemperatur<br />

und 0 °C Biertemperatur.<br />

Dies stellt eine deutliche<br />

Verbesserung zur Erdverlegung dar.<br />

Ein anderes Herzstück ist die Messtechnik,<br />

die von Endress+Hauser<br />

kommt. Zusammengefasst in den<br />

Worten von Dipl.-Brau-Ingenieur<br />

Die Picomag (Nennweite DN 15) von Endress+Hauser<br />

messen Durchflussmenge, Temperatur und Leitfähigkeit<br />

der alkoholfreien Getränke.<br />

Foto: Endress+Hauser<br />

Uwe Daebel: „Unser Erfolgsrezept:<br />

Wir haben die innovativen Ideen<br />

und realisieren diese mit zuverlässigen<br />

Partnern wie Endress+Hauser.“<br />

Die Messtechnik findet sich an vielen<br />

Stellen im Festzelt wieder.<br />

Bierant © für das Festbier<br />

im Zelt<br />

Ein Bierant © arbeitet nach dem artesischen<br />

Prinzip; dabei wird eventuell<br />

in der VIP Leitung vorhandene<br />

Luft oder Gas abgeschieden und das<br />

Bier auf „Pythons“ zu den Zapfhähnen<br />

verteilt Eine geniale Idee von<br />

Uwe Daebel, Dipl.-Brauingenieur bei<br />

der Paulaner Brauerei Gruppe. Jeder<br />

kennt das Wort und die Funktion<br />

18 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


IM FOKUS | Messtechnik<br />

Einer für alles – Picomag im Taschenformat zur<br />

gleichzeitigen Messung von Durchfluss, Temperatur<br />

und Leitfähigkeit.<br />

eines Hydranten – laut Wikipedia:<br />

die Zapfstelle zur Wasserentnahme.<br />

Dementsprechend übernimmt<br />

ein Bierant © die Bierentnahme aus<br />

der Transferleitung und führt es den<br />

Zapfhähnen zu. In der Bräurosl (also<br />

im Festzelt) sind vier Bieranten © verbaut<br />

und jeder von ihnen ist mit innovativer<br />

Messtechnik bestückt.<br />

Der kapazitive Füllstandmesser<br />

Liquicap M FMI51 überwacht den<br />

Füllstand und der magnetisch-induktive<br />

Durchflussmesser Picomag<br />

erfasst neben der Durchflussmenge<br />

auch die Temperatur und Leitfähigkeit.<br />

Die Kombination der drei<br />

Messparameter spielt bei einer effizienten<br />

CIP-Reinigung in der Schanktechnik<br />

eine wichtige Rolle – aber das<br />

volle Potenzial kommt insbesondere<br />

in der Gastronomietechnik zum Tragen.<br />

Denn dort muss spätestens alle<br />

14 Tage eine Reinigung erfolgen und<br />

diese mit Hilfe des Leitwerts dokumentiert<br />

werden. Wo sonst mehrere<br />

Messgeräte zur Parametererfassung<br />

notwendig sind, übernimmt das nun<br />

ein einziges Messgerät, nämlich der<br />

Picomag von Endress+Hauser. Seine<br />

kleine, kompakte Baugröße sorgt<br />

für Vorteile bei beengten Platzverhältnissen.<br />

Darüber hinaus hat der<br />

Diplom-Brauingenieur Uwe Daebel neben einem<br />

der Herzstücke, dem Bierant © .<br />

Fotos: Endress+Hauser<br />

Picomag serienmäßig eine inte grierte<br />

IO-Link Schnittstelle und kann damit<br />

einfach in die marktgängigsten<br />

Feldbus- Systeme inte griert werden<br />

– auch eine Cloud-Anbindung lässt<br />

sich gut realisieren.<br />

Die „Schaltzentrale“ der<br />

zentralen Bierversorgungsanlage<br />

des Festzeltes<br />

Die Bierannahme findet über den<br />

Technikcontainer statt. Dabei wird<br />

der Tankwagen auf der Bier- und<br />

Gasseite über Schläuche mit der<br />

zentralen Bierversorgungsanlage<br />

verbunden, die getankte Biermenge<br />

wird über eine eichamtliche Annahmeeinrichtung<br />

ermittelt. Da<br />

Tankwagen und Biertanks gasseitig<br />

verbunden sind (Gaspendelverfahren<br />

= Gleichdruck), ist eine Annahmepumpe<br />

erforderlich, welche<br />

das Bier zu den Tanks fördert (Fassungsvermögen<br />

3 x 28.000 l), die<br />

etwa 4 m über dem Technikcontainer<br />

auf einem Stahlgestell installiert<br />

sind. Im „Betriebsmodus Festzelt“<br />

speisen die drei Tanks gleichzeitig<br />

und kontinuierlich die Transferleitung.<br />

Von dort aus geht es über die<br />

vier Bieranten © zu den Zapf hähnen<br />

in den Schänken. Zur Kompensation<br />

der Druckabnahme im System,<br />

durch den fallenden Füllstand<br />

in den Tanks, findet eine Konstantdruckregelung<br />

mit CO 2<br />

Gas statt,<br />

welche durch den hydrostatischen<br />

Füllstandsmesser Deltapilot FMB50<br />

überwacht wird.<br />

In den drei Bierleitungen zu den<br />

Tanks sind Vibronik-Grenzschalter<br />

Liquiphant M FTL 50H installiert, die<br />

beim Rücktanken des Bieres nach<br />

dem Oktoberfest die Leermeldung<br />

der Tanks auslösen.<br />

Überwachung der Fassware<br />

Neben dem Festbier gibt es aber<br />

noch andere Getränke, die in Fässern<br />

geliefert werden. Ob alko holfreies<br />

Bier, Zitronenlimonade, Mineralwasser,<br />

Paulaner Spezi oder Apfelschorle<br />

– die Erfassung der Durchflussmenge<br />

übernimmt pro Zapfhahn wieder<br />

ein Endress+Hauser Durchflussmessgerät.<br />

So sind im Festzelt Bräurosl<br />

für die Fassware 30 Durchflussmessgeräte<br />

vom Typ Picomag mit integrierter<br />

IO-Link Schnittstelle installiert.<br />

Auch hier werden für die Reinigung<br />

die drei Parameter Durchfluss,<br />

Temperatur und Leitfähigkeit erfasst.<br />

Alle wichtigen Daten<br />

auf einen Blick<br />

Wie behält man die Getränkeversorgung<br />

zuverlässig im Fokus? Ganz einfach,<br />

entweder mit dem Blick auf den<br />

Maß-o-Meter Bildschirm im Technikcontainer<br />

vor Ort oder über eine<br />

Cloud-Anbindung bequem von jedem<br />

beliebigen Ort. Alle installierten<br />

Endress+Hauser Picomag Messgeräte<br />

sind serienmäßig mit einer IO-Link<br />

Schnittstelle ausgestattet. Kontinuierlich<br />

wird der aktuelle Wert an den IO-<br />

Link Master übermittelt und dann an<br />

die Cloud übergeben. So kann ganz<br />

entspannt am Ende eines Festtages,<br />

auf Grundlage der erfassten Daten,<br />

die Getränkeversorgung für den<br />

nächsten Tag beauftragt werden. Es<br />

herrscht so kein Getränkemangel und<br />

kein Besucher muss Durst leiden.<br />

Doch es geht noch weiter: Am<br />

Ende einer Großveranstaltung wie<br />

dem zweiwöchigen Oktoberfest können<br />

die erfassten Daten zur genauen<br />

Analyse heran gezogen werden. Eine<br />

Optimierung zukünftiger Veranstaltungen<br />

hinsichtlich des Getränkeverbrauchs<br />

oder des Personaleinsatzes<br />

wird so zum Kinderspiel.<br />

Maß-o-Meter Bildschirmoberfläche, hier sind die Messstände vor der ersten Befüllung mit Festbier und Fassware zu sehen.<br />

Mehr Informationen<br />

www.de.endress.com<br />

Anuga FoodTec Halle 7.1 | St C019<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 19


IM FOKUS | Etikettieren und Kennzeichnen<br />

ZEITINVESTITION IN REINIGUNG DES KLEBSTOFF-AUFTRAGSSYTEMS<br />

Klebstoffwechsel – worauf es ankommt<br />

Schmelzklebstoff ist nicht gleich Schmelzklebstoff. Deshalb sollten sie niemals vermischt werden – auch<br />

beim Klebstoffwechsel nicht. Das heisst, dass das Klebstoff-Auftragssystem bei einem Klebstoffwechsel<br />

gründlich gereinigt werden muss. Warum das so ist, weiss Robert Seiferth, Technischer Kundenberater<br />

und Schulungsleiter bei Robatech Deutschland.<br />

V<br />

iele Produzenten der<br />

Verpackungs-, Converting-<br />

und Druckindustrie,<br />

der sogenannten Consumer-Industrie,<br />

setzen Robatech<br />

Klebstoff-Auftragssysteme ein.<br />

Steht ein solches Klebstoff-Auftragssystem<br />

still, steht meist eine<br />

ganze Produktionslinie still – ein<br />

No-Go für viele Unternehmen.<br />

Eine häufige Ursache für einen<br />

solchen Stillstand ist auf verbrannten<br />

Klebstoff zurückzuführen,<br />

oft im Zusammenhang<br />

mit einem Klebstoffwechsel.<br />

Warum? Seiferth vermutet, dass<br />

beim Klebstoffwechsel zu wenig<br />

Wert auf die Reinigung gelegt<br />

wird. Da jeder Klebstoff spezifische<br />

Eigenschaften hat, lautet<br />

das oberste Gebot: Schmelzklebstoffe<br />

niemals mischen.<br />

Eine Vermischung der Klebstoffe<br />

führt nämlich unweigerlich zu<br />

Problemen, die zwar nicht unbedingt<br />

sofort sichtbar sind, doch<br />

vor deren mittel- bis langfristigen<br />

Folgen Fachleute warnen.<br />

Schmelzklebstoffe sollten<br />

nicht gemischt werden<br />

Betrachtet man die spezifischen<br />

Eigenschaften von Klebstoffen,<br />

wird rasch klar, warum die Vermischung<br />

von unterschiedlichen<br />

Schmelzklebstoffen zu Problemen<br />

führt. Ein Beispiel: ein Klebstoff<br />

mit einer Verarbeitungstemperatur<br />

von 150-170 °C<br />

wird ersetzt durch einen Klebstoff<br />

mit einer Verarbeitungstemperatur<br />

von 130-150 °C.<br />

Wird nun der neue Klebstoff<br />

zum alten in den Tank gegeben,<br />

passieren zwei Dinge: Erstens<br />

verbrennt der neue Klebstoff,<br />

weil die Temperatur im Tank für<br />

ihn zu hoch ist. Zweitens verringert<br />

sich die Viskosität des Klebstoffs,<br />

wenn er über seine Verarbeitungstemperatur<br />

erhitzt wird<br />

– er wird sehr dünnflüssig.<br />

Der dünnflüssige Klebstoff wird<br />

schneller durchs System gefördert,<br />

weil er besser fliesst,<br />

während der alte, dickflüssigere<br />

Klebstoff im Tank bleibt und<br />

verbrennt. Verbrannter Klebstoff<br />

macht sich nicht sofort bemerkbar,<br />

aber wenn die Verkokung<br />

einmal eingesetzt hat, kann sie<br />

sich irgendwo im Klebstoff-Auftragssystem<br />

festsetzen – mit verheerenden<br />

Folgen. Heizschläuche<br />

können zuwachsen, Auftragsköpfe<br />

verstopfen. Wer<br />

kennt das nicht. Um dies zu vermeiden,<br />

muss das ganze Klebstoff-Auftragssystem<br />

bei einem<br />

Klebstoffwechsel gründlich gereinigt<br />

werden.<br />

Ein sauberer Klebstoffauftrag gelingt nur mit<br />

reinem Klebstoff. Fotos: Robatech<br />

Jeder Klebstoff hat<br />

spezifische Eigenschaften<br />

Ein weiteres Problem, das durch<br />

vermischten Klebstoff entstehen<br />

kann, ist fehlerhafter Klebstoffauftrag.<br />

Wenn zum Beispiel<br />

die Viskosität aufgrund falscher<br />

Temperatureinstellungen<br />

zu hoch ist, ist der Klebstoff zu<br />

dickflüssig – das heisst, es wird<br />

zu wenig Klebstoff aufgetragen.<br />

Ist die Viskosität hingegen<br />

zu niedrig, wird zu viel Klebstoff<br />

aufgetragen, da er zu dünnflüssig<br />

ist. Fehlklebungen entstehen<br />

aber auch durch eine zu lange<br />

oder zu kurze Offenzeit – also<br />

der Zeit, in der der Klebstoff fest<br />

wird. Diese Probleme zeigen,<br />

Bei jedem Klebstoffwechsel sollte das gesamte<br />

Klebstoff‐Auftragssystem gereinigt werden.<br />

wie wichtig ein sauberer Klebstoffwechsel<br />

mit einem sauberen<br />

Klebstoff-Auftragssystem ist.<br />

Klebstoff-Auftragssystem<br />

richtig reinigen<br />

Bei jedem Klebstoffwechsel sollte<br />

also das gesamte Klebstoff-<br />

Auftragssystem gereinigt werden.<br />

Das Vorgehen ist relativ<br />

simpel: Der alte Klebstoff muss<br />

raus und neuer Klebstoff wird<br />

eingefüllt. Reinigungsmittel sind<br />

in der Regel nicht notwendig.<br />

Klebstoffreste im Klebstofftank<br />

können mit einem Holzschaber<br />

und einem fusselfreien Putzlappen<br />

entfernt werden. Heizschläuche<br />

lassen sich mit neuem<br />

Klebstoff spülen. Durch das Spülen<br />

wird der alte Klebstoff vom<br />

neuen Klebstoff verdrängt. Auch<br />

die Auftragsköpfe können mit<br />

dem neuen Klebstoff durchgespült<br />

werden. Die Klebstofffilter<br />

aus dem Schmelzgerät und dem<br />

Auftragskopf können in der Zwischenzeit<br />

in aufgeheiztem technischen<br />

Weissöl eingelegt werden,<br />

ebenso die Auftragsdüsen.<br />

Es lohnt sich, die 3-4 Stunden<br />

in die Reinigung zu investieren,<br />

ist Seiferth überzeugt.<br />

Denn dies ist planbar und der<br />

Aufwand überschaubar. Stillstände<br />

aufgrund von verbranntem<br />

Klebstoff und verstopften<br />

Auftragsköpfen oder Schläuchen<br />

sind hingegen nicht planbar,<br />

die Fehlersuche ist schwierig<br />

und die erforderliche Reinigung<br />

dauert sehr viel länger. Im<br />

schlimmsten Fall müssen Schläuche<br />

oder Auftragsköpfe ersetzt<br />

werden. Eine gründliche Reinigung<br />

beim Klebstoffwechsel<br />

hingegen schafft von Anfang an<br />

die besten Voraussetzungen für<br />

den neuen Klebstoff.<br />

Mehr Informationen<br />

www.robatech.com<br />

20 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


IM FOKUS | Verpackungen<br />

PRODUKTTEST ZU LEISTUNG UND UMWELTVERTRÄGLICHKEIT<br />

Alternativen zu Stretchfolien<br />

aus Einwegkunststoffen<br />

Verpackungsmaterial wird gebraucht, um Waren beim Versand zu schützen und um für einen schadenfreien<br />

Transport zu sorgen. Weitaus umweltschädlicher als der Verbrauch von Verpackungsmaterial sind beim Transport<br />

zerstörte Waren, die dann im Müll landen. Neueste Gesetze, die einen geschlossenen Recycling kreislauf<br />

vorschreiben und einen Anteil von Post-Consumer-Recyclingmaterial (PCR) in Stretchfolien verlangen, haben<br />

dazu geführt, dass zahlreiche alternative Folienprodukte auf den Markt gekommen sind. Markeninhaber,<br />

Kunststofflieferanten und Folienunternehmen stehen vor schwierigen und komplexen Entscheidungen.<br />

Von PAT LANCHASTER, Gründer und Vorsitzender von Lantech<br />

Die Herausforderung<br />

Derzeit wird etwa die Hälfte aller<br />

Kunststoffe als Einwegkunststoffe<br />

definiert. Stretchfolie, die<br />

für die Vereinheitlichung bzw.<br />

Bündelung von Ladungen verwendet<br />

wird, gilt nach den geltenden<br />

Rechtsvorschriften als<br />

Einwegkunststoff. Diese sollen<br />

zukünftig möglichst vermieden<br />

werden. Es gilt also für die Unternehmen,<br />

hier schnellstmöglich<br />

umweltfreundlichere Alternativen<br />

zu finden. Trotz der<br />

Kontroverse um Kunststoff ist<br />

Stretchfolie ein bemerkenswert<br />

effizientes Material. Eine Lkw-<br />

Ladung von mehr als 18 Tonnen<br />

mit palettierten Produkten wird<br />

mit wenig Stretchfolie gesichert.<br />

Würde eine solche Palettenladung<br />

durch eine mangelhafte<br />

Transportsicherung zerstört werden,<br />

wäre der Umweltschaden<br />

um ein Vielfaches größer.<br />

Geringe Recyclingquoten<br />

Obwohl es technisch möglich<br />

ist, Stretchfolie wieder zu<br />

Stretch folie zu recyceln (ein geschlossener<br />

Kreislauf), wird die<br />

Recyclingquote in den USA auf<br />

lediglich 21 % und in Europa auf<br />

30 % geschätzt, Nur eine geringe<br />

Menge an recycelter Stretchfolie<br />

wird wieder zu neuer Stretchfolie<br />

verarbeitet.<br />

Test Design<br />

Das Testdesign zielte darauf ab,<br />

einen objektiven und genauen<br />

Vergleich von Materialien nach<br />

Gewicht, Kosten und CO 2<br />

-Bilanz<br />

bei einer erforderlichen Last ein-<br />

PCR während der Testwicklung; Foto: Lantech<br />

dämmung für den Transport zu<br />

erstellen. Die Festlegung von<br />

Schwellenwerten für die Rückhaltekraft<br />

stellt einen wichtigen Unterschied<br />

zu anderen ähnlichen<br />

Veröffentlichungen dar. Alle Materialien<br />

wurden vor dem Test<br />

mit einer Vielzahl von Ladungen<br />

gründlich getestet. Im endgültigen<br />

Testprotokoll wurde für alle<br />

Produkte die gleiche Ladung verwendet,<br />

wobei auch alle anderen<br />

kontrollierbaren Faktoren konstant<br />

gehalten wurden. Die Maschineneinstellungen<br />

wurden auf<br />

der Grundlage der Materialeigenschaften<br />

optimiert, um Folienbrüche<br />

mit der geringsten Materialmenge<br />

zu minimieren, die zum<br />

Erreichen der notwendigen Eindämmungskraft<br />

erforderlich ist.<br />

Getestete Alternativen<br />

HexelStretch wurde auf einem<br />

Lantech Q300 Stretch Wrapper<br />

getestet und das Mondi<br />

Advantage Papier mit einem Lantech<br />

G Series Stretch Wrapper<br />

mit speziellen Modifikationen für<br />

Papier. Die PCR- Folien (30 % PCR<br />

(80 Gauge)) und Reinharz-Folien<br />

(100 % Reinharz (60 Gauge))<br />

wurden auf einem Lantech SLA<br />

Stretch Wrapper erprobt. Die<br />

dehnbaren Materialien (Hexcel-<br />

Stretch, PCR- und Reinharz-<br />

Folie) wurden mit einem Lantech<br />

CFT-6 (Containment Force Tool) 8<br />

gemessen und die Wickelspannung<br />

von Mondi Advantage Papier<br />

wurde mit dem Skalenteil<br />

des Lantech CFT-6 ermittelt.<br />

Papierbasierte Alternative<br />

HexcelStretch<br />

Die Alternative HexcelStretch ist<br />

ein 100 % papierbasiertes, vollständig<br />

recycel bares sowie plastikfreies<br />

Verpackungsystem und<br />

hat im Vergleich zu Stretchfolie<br />

eine geringe Rückhaltekraft.<br />

Das Material erreicht im Allgemeinen<br />

eine Zugkraft von weniger<br />

als 26,688 N, was zu einer<br />

Dehnung von etwa 60 % während<br />

des Wickelvorgangs führt.<br />

Das Produkt hat eine maximale<br />

Dehnbarkeit von etwa 85 %<br />

bei einer Bruchfestigkeit von<br />

etwa 40,032 N. Die Reißfestigkeit<br />

beträgt etwa 31,136 N. Die<br />

papierbasierte Alter native erfordert<br />

mehr Wicklungen als eine<br />

Stretchfolie mit vergleichbarer<br />

Stärke, um eine bestimmte<br />

Rückhaltekraft zu erreichen.<br />

HexcelStretch – Wickelvorgang<br />

mit Lantech Q300<br />

Die Befestigung der Ladung an<br />

der Palette ist mangelhaft. Das<br />

Packmittel erfordert einen halbautomatischen<br />

Wickler und ist<br />

mit vollautomatischen Maschi-<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 21


IM FOKUS | Verpackungen<br />

nen nicht kompatibel. Das Auspacken<br />

fällt schwer, da Gewicht<br />

und Volumen fünf bis zehn Mal<br />

so hoch sind wie bei herkömmlicher<br />

Folie.<br />

Eine Rolle mit einem Durchmesser<br />

von zehn Zoll reicht nur<br />

für sieben bis zehn Ladungen,<br />

während mit einer normalen Folienrolle<br />

50 bis 100 Ladungen verpackt<br />

werden können. Die papierbasierte<br />

Alternative schafft<br />

also nur etwa 10 % der Ladungen,<br />

die mit einer Kunststofffolienrolle<br />

verpackt werden können.<br />

Allein das Gewicht der benötigten<br />

Materialmenge, um die erforderliche<br />

Rückhaltekraft zu erzielen,<br />

erhöht den CO 2<br />

-Fußabdruck<br />

erheblich, ganz zu schweigen<br />

von den Transportkosten.<br />

Papier aus Frischfasern<br />

Mondi Advantage StretchWrap<br />

ist eine leichte Papiersorte aus<br />

100 % Frischfasern. Sie ist dehnbar<br />

und durchstoßfest, wenn sie<br />

zum Umwickeln von Paletten verwendet<br />

wird, um die Waren während<br />

des Transports zu schützen.<br />

Nach Gebrauch ist das Material<br />

ohne Weiteres recycelbar.<br />

Ergebnisse<br />

Das Mondi-Papier ist nicht dehnbar<br />

wie herkömmliche Folie und<br />

passt sich nicht an die Form der<br />

Ladung an. Die Lagen haften<br />

nicht fest genug aneinander, um<br />

das Wickelprofil bei Erschütterungen<br />

während des Transports<br />

beizubehalten. Zur Verbindung<br />

der Ladung mit der Palette (insbesondere<br />

bei innenliegenden<br />

Ladungen) sollte eine Anpassung<br />

des Wicklers erfolgen. Die für<br />

den Test entworfene Papierumhüllung<br />

sieht die Verwendung<br />

von Klebstoff bei der ersten und<br />

der letzten Wicklung vor.<br />

22 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong><br />

Mondi Papier während der Testwicklung; Foto: Lantech<br />

Nachteile<br />

Die Anwendung von Papier aus<br />

Frischfasern erfordert eine neue<br />

Wickelmaschine und ist auf stabile,<br />

lotrechte Ladungsprofile beschränkt.<br />

Das Aus packen ist umständlich.<br />

Bei innenliegenden<br />

Lasten sind zwei bis drei zusätzliche<br />

Wicklungen erforderlich.<br />

Feuchtigkeit gefährdet die Festigkeit.<br />

Darüber hinaus dehnt sich<br />

das starre Produkt beim Einwickeln<br />

nicht und kann auch nicht<br />

auf eine Verringerung des Umfangs<br />

während des Transports<br />

reagieren (Gummibandeffekt).<br />

Eine Rolle mit einem Durchmesser<br />

von zehn Zoll reicht für acht<br />

bis zwölf Ladungen.<br />

30 Prozent PCR-Folie<br />

Post-Consumer Recycled (PCR)-<br />

Stretchfolie muss nach Gebrauch<br />

gesammelt werden. Sie<br />

wird dann sortiert, von Etiketten,<br />

Klebstoff, Tinte und Fremdkörpern<br />

gereinigt, bevor sie zu Harz<br />

pelletiert und mit neuem Harz gemischt<br />

wird, um PCR-Stretchfolie<br />

herzustellen. (Getestet wurde die<br />

30 % PCR- Folie (80 Gauge, Hersteller<br />

Sigma Stretch Films USA)).<br />

Ergebnisse<br />

Die Reinheit und Konsistenz des<br />

PCR-Harzes ist entscheidend<br />

für eine konstante Mindestleistung<br />

der daraus hergestellten<br />

Stretch folie. Gele und nicht<br />

kompatible Materialien in PCR-<br />

Harz beeinträchtigen die Haltbarkeit<br />

beim Vorstrecken erheblich.<br />

Bei PCR-Harz entstehen<br />

wesentlich mehr Gele, die zu<br />

vorzeitigen Rissen führen.<br />

PCR-Stretchfolien haben über<br />

50-mal mehr messbare Fehler<br />

pro Rolle als Reinharz-Stretchfolien.<br />

In den Versuchen wurde<br />

die Vorstreckung reduziert,<br />

um die Folienrisse auf einem akzeptablen<br />

Niveau zu halten. So<br />

verdoppelte sich der Verbrauch,<br />

um die erforderliche Rückhaltekraft<br />

zu erreichen. Die Tests<br />

belegen, dass PCR-Folien für<br />

die gleiche Ladung 43 % mehr<br />

Frischharz in einer 70/30-Mischung<br />

benötigen als 100 %ige<br />

Reinharz-Folien.<br />

Ein ausreichender Fluss von<br />

PCR, der für Stretchfolien notwendig<br />

ist, erfordert höhere Investitionen,<br />

um das Produkt in<br />

den Verarbeitungskreislauf einzubinden.<br />

Die EPR-Gesetzgebung<br />

wird Stretchfolienhersteller ohne<br />

PCR in Zukunft sanktionieren, um<br />

die notwendigen Änderungen im<br />

Recyclingkreislauf zu anzustoßen.<br />

Nachteile<br />

Für PCR-Harz werden Mehrkosten<br />

von 30 % gegenüber Neuware<br />

vorhergesagt. Chemisch recycelte<br />

Folie, die zu Stretch folie<br />

verarbeitet wird, könnte bis zu<br />

100 % Mehrkosten bedeuten.<br />

Ebenso ist das für Unternehmen<br />

erhöhte Risiko von Produktschäden<br />

inakzeptabel. Im Test berücksichtigt<br />

wurde nur der CO 2<br />

-Fußabdruck<br />

von PCR. Leitindikatoren<br />

wie der Transport zu und von den<br />

Recyclinganlagen sowie der Energie-<br />

und Wasserbedarf während<br />

der Aufbereitung lassen erkennen,<br />

dass recyceltes Harz in der<br />

Ökobilanz noch viele Herausforderungen<br />

zu bewältigen hat, um<br />

Reinharz zu übertreffen.<br />

100 Prozent Reinharzfolie<br />

Reinharzfolien werden aus Harzgranulat<br />

hergestellt, das aus Polyethylen<br />

besteht. Nach dem Gebrauch<br />

kann die Reinharzfolie mit<br />

anderen Kunststoffen zum Recycling<br />

gegeben werden. Idealerweise<br />

wird die Folie separat gesammelt,<br />

verdichtet und zu einer<br />

Zwischenprodukt-Recyclinganlage<br />

transportiert. (Lantech testete<br />

100 % Reinharzfolie Axis 60<br />

Gauge von Maipack, Kanada.)<br />

Ergebnisse<br />

Die bei den Tests verwendete ultrahochwertige<br />

Stretchfolie war<br />

stärker und widerstands fähiger<br />

gegen das Einreißen. Zudem<br />

wurden die gleichen Optimierungstests<br />

durchgeführt wie mit<br />

den PCR-basierten Proben. Dies<br />

führte zu einer Vorstreckung von<br />

275 %. Dabei waren die Streckung<br />

an der Ladung und die<br />

Vorstreckung identisch. Die auf<br />

dem Beschleunigungs- und Rütteltisch<br />

simulierten Beanspruchungen<br />

entsprechen realen<br />

Transportbedingungen.<br />

Fazit<br />

Geringste Kosten und kleinsten<br />

CO 2<br />

-Fußabdruck verursachte die<br />

100 % Reinharzfolie. Die Zugabe<br />

von PCR zur Stretchfolie ist nicht<br />

nachhaltig. Eine Verringerung der<br />

Vorstreck- und Wickelkraft zur<br />

Vermeidung von Folienbruch bei<br />

PCR-haltiger Stretchfolie kann bis<br />

zu 50 % mehr Foliengewicht erfordern,<br />

um die erforderliche Haltekraft<br />

aufrechtzuerhalten. Um<br />

eine Mindestleistung der Folie zu<br />

gewährleisten, ist der Gehalt, die<br />

Reinheit und die Konsistenz des<br />

PCR-Harzes von entscheidender<br />

Bedeutung. PCR-Harz weist derzeit<br />

eine wesentlich stärkere Gelbildung<br />

auf als Reinharz, was zu<br />

vorzeitigen Folienbrüchen führt.<br />

Eine deutliche Verbrauchsreduzierung<br />

ist möglich<br />

Neben der Wahl der richtigen Folie<br />

bietet auch die Verringerung<br />

der Menge ein Einsparpotential<br />

für Produktions- und Vertriebszentren.<br />

Eine bessere Nutzung<br />

der Folie kann die Kosten senken<br />

und die Öko-Bilanz verbessern,<br />

ohne Sicherheit oder Qualität der<br />

Ladung zu gefährden. Verbesserungen<br />

in der Wickeltechnologie<br />

und der Folienqualität können<br />

ebenfalls verbrauchsreduzierend<br />

sein, während die Qualität<br />

der Wicklung gleichbleibt.<br />

Mehr Informationen<br />

www.lantech.com


IM FOKUS | Verpackungen<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 23


Impressionen von der Anuga FoodTec 2022; Foto: Koelnmesse<br />

Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie<br />

Leitthema der Anuga FoodTec– Responsibility<br />

Digitalisierung, Nachhaltigkeit<br />

und Individualisierung<br />

Als führende internationale Zuliefermesse<br />

für die Lebensmittel-<br />

und Getränkeindustrie findet<br />

die Anuga FoodTec vom<br />

19. bis zum 22. März <strong>2024</strong> in<br />

Köln statt und stellt das Leitthema<br />

Responsibility in den Mittelpunkt.<br />

Sie wird veranstaltet<br />

durch die Koelnmesse, fachlicher<br />

und ideeller Träger ist die<br />

DLG, Deutsche Landwirtschafts-<br />

Gesellschaft.<br />

Aktuell sind Best Practice-<br />

<strong>Technologie</strong>n gefragt, die sowohl<br />

Effizienz als auch Produktqualität<br />

gewährleisten.<br />

Ob es um vollständige Produktionslinien<br />

oder einzelne Prozessanlagen<br />

geht – im Vorfeld<br />

der diesjährigen Anuga FoodTec<br />

wird deutlich: Die neueste Generation<br />

prozesstechnischer Anlagen<br />

zeichnet sich durch drei<br />

bedeutende Trends aus – Digitalisierung,<br />

Nachhaltigkeit und Individualisierung.<br />

Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie<br />

nachhaltig umzugestalten,<br />

war noch nie so dringend<br />

wie heute. Umso wichtiger<br />

ist es für die Produzenten,<br />

effiziente und flexible Anlagen<br />

einzusetzen, die dieser Aufgabe<br />

gerecht werden. Nicht zuletzt<br />

stehen auch eine konstant<br />

hohe Qualität der Lebensmittel<br />

und die Lebensmittelsicherheit<br />

im Fokus der Entwicklungen.<br />

„Weltweit sehen wir Innovationen<br />

ganz unterschiedlicher Art<br />

in der Prozesstechnologie. Diese<br />

Vielfalt spiegelt sich auf dem<br />

Kölner Messegelände an den<br />

Ständen der Aussteller wider“,<br />

sagt Matthias Schlüter, Director<br />

der Anuga FoodTec. Mehr als<br />

ein Drittel der rund 1.350 Aussteller<br />

aus dem In- und Ausland<br />

präsentieren Lösungen im Bereich<br />

Prozesstechnologie. Und<br />

die beginnen bereits beim Mischen<br />

– ein komplexer Prozess,<br />

der häufig am Beginn der Produktion<br />

steht.<br />

Digital und vernetzt auf<br />

ganzer Linie<br />

Einen breiten Raum nimmt auf<br />

der Anuga FoodTec das Optimieren<br />

von Produktionsprozessen<br />

ein. Es sind vor allem die digitalen<br />

<strong>Technologie</strong>n, die Einblicke<br />

in die Prozesse gewährleisten,<br />

die in der Vergangenheit so<br />

nicht verfügbar waren. Lebensmittelhersteller<br />

nutzen diese als<br />

Grundlage, um die eigene Produktion<br />

auf den neuesten Stand<br />

zu heben und das Miteinander<br />

aus Mensch, Maschine und Prozessen<br />

zu optimieren.<br />

Industrie 4.0-Expertise für<br />

die gesamte Branche<br />

Vor Ort auf der Anuga Food-<br />

Tec können sich Besucher davon<br />

überzeugen, wie einfach<br />

und zeitsparend sich aktuelle<br />

Automatisierungsaufgaben mit<br />

smarten Sensoren lösen lassen.<br />

Die <strong>Technologie</strong>anbieter präsentieren<br />

auf der Messe ein vollständiges<br />

Portfolio an hygieni-<br />

schen Durchfluss-, Füllstands-,<br />

Temperatur-, Druck und sonstigen<br />

Analysesensoren, die speziell<br />

auf die Anforderungen in der<br />

Lebensmittel- und Getränkeindustrie<br />

ausgelegt sind. Sie erlauben<br />

den Blick hinein in das<br />

Prozessgeschehen und versorgen<br />

Anlagenbetreiber mit wichtigen<br />

Diagnose- und Prozessdaten.<br />

Das Angebot reicht von<br />

Sensorik und Konnektivitätskomponenten<br />

über 3/4 Online-<br />

Dienste und Apps für verschiedene<br />

Diagnoseaufgaben. Auch<br />

Lebensmittelproduzenten, die<br />

mit ihrer Implementierung im<br />

Sinne von Industrie 4.0 bereits<br />

weit fortgeschritten sind und<br />

eine direkte Kommunika tion zu<br />

einer Cloud Lösung oder zu einem<br />

anderen übergeordneten<br />

System in Betracht ziehen, finden<br />

auf der Anuga FoodTec zukunftssichere<br />

Lösungen.<br />

Mehr Informationen<br />

www. www.anugafoodtec.de<br />

Gernep GmbH<br />

Maximale Flexibilität in der Produktetikettierung<br />

Neue Etikettiermaschinen-<br />

Generation<br />

Individuelle Etikettierung mit<br />

Präzision – das bietet Gernep<br />

seinem weltweiten Kundenkreis<br />

der Getränke-, Lebensmittel-<br />

und Consumer Healthcare-<br />

Industrie. Seit 40 Jahren werden<br />

am Standort Barbing (Bayern)<br />

Etikettiermaschinen für Selbstklebe-,<br />

Kaltleim- und Heißleimetikettierung<br />

entwickelt und gefertigt.<br />

Die bereits ausgelieferten<br />

Maschinen sind weltweit in<br />

mehr als 120 Ländern im Einsatz.<br />

Die neue Etikettiermaschinengeneration<br />

von Gernep ist<br />

auf höchs te Flexibilität ausgelegt<br />

– Grund dafür ist das premodulare<br />

Maschinenkonzept.<br />

Durch flexible Aufnahmevorrichtungen<br />

rund um die Etikettiermaschine<br />

können die Etikettieraggregate<br />

kundenindividuell für<br />

eine exakte Etikettierung und<br />

eine passgenaue Integration in<br />

die bestehende Produktionslinie<br />

angebracht werden. Das schlanke<br />

Maschinendesign weist sich<br />

zudem durch eine exzellente Zugänglichkeit<br />

aus, so dass Wartungs-<br />

und Reinigungsarbeiten<br />

problemlos durchgeführt werden<br />

können. Auf der Anuga FoodTec<br />

können die Besucher eine moder-<br />

Foto: Gernep<br />

ne Selbstklebeetikettiermaschine<br />

bestaunen. Die Selbstklebeetikettierung<br />

bietet Kunden maximale<br />

Flexibilität in der Ausstattung,<br />

da sie besonders flexibel im Einsatz<br />

von Etikettenmaterialien und<br />

-formen ist. Mit der Möglichkeit,<br />

spezielle Zusatzeinrichtungen wie<br />

Siegeletikettierungen, Kontrolltechniken<br />

und optische oder mechanische<br />

Ausrichtungen einzubinden,<br />

kann Gernep zusätzlich<br />

bestmöglich auf Kundenanforderungen<br />

eingehen.<br />

Überzeugen Sie sich selbst von<br />

der verbesserten Technik und<br />

dem optisch ansprechenden Design<br />

der neuen Maschinengeneration<br />

und besuchen Sie uns auf<br />

der Anuga FoodTec<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 8.1 | St A061<br />

24 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


IM FOKUS | Anuga FoodTec Messevorschau<br />

Flottweg SE<br />

Hocheffiziente Klärung und Trennung<br />

AC Serie auf der<br />

Anuga FoodTec<br />

Flottweg präsentiert vom 19. bis<br />

22. März <strong>2024</strong> auf der Anuga<br />

FoodTec in Köln mit der AC-<br />

Serie seine effektive Trenntechnik<br />

für die Lebensmittel- und<br />

Getränkeindustrie. Jahrzehntelange<br />

Erfahrung und eine Qualität<br />

„Made in Germany“ machen<br />

die Flottweg Maschinen<br />

zu langlebigen und leistungsfähigen<br />

Trennaggregaten.<br />

Flottweg Separatoren der<br />

AC-Baureihe<br />

Von der Saftherstellung über<br />

die Bierklärung bis zur Proteingewinnung:<br />

Um Flüssigkeiten<br />

zu trennen oder von Feinstpartikeln<br />

zu klären, werden hocheffiziente<br />

Separatoren benötigt.<br />

Mit ihrer enormen Zentrifugalbeschleunigung<br />

bis über<br />

12.000 g sind die Flottweg Separatoren<br />

echte Trenn- und Klär-<br />

Allrounder. Als Klärseparatoren<br />

(2-Phasen-Trennung) scheiden<br />

sie feinste Feststoffpartikel von<br />

einer Flüssigkeit ab. Als Trennseparatoren<br />

(3-Phasen-Separatoren)<br />

können sie Flüssigkeitsphasen<br />

unterschiedlicher Dichten<br />

voneinander trennen und<br />

gleichzeitig suspendierte Feststoffe<br />

abscheiden. Ihre kompakte,<br />

robuste Bauweise sorgt für<br />

einen gleichmäßigen Lauf und<br />

vereinfacht die Wartung enorm.<br />

Das Tellerpaket und der Verteiler<br />

sorgen für optimale Strömungsverhältnisse<br />

in der Trommel.<br />

Sie ermöglichen damit eine<br />

hocheffiziente Feststoffabscheidung<br />

und maximale Trennschärfe<br />

bei der Trennung von Flüssigkeitsphasen.<br />

Flottweg AC-Separatoren<br />

erfüllen dabei die hohen<br />

hygienischen Standards in der<br />

Lebensmittel- und Getränkeindustrie<br />

und lassen sich einfach<br />

in bestehende Cleaning in Place<br />

Prozesse integrieren.<br />

Auf der Anuga präsentiert Flottweg am Messestand<br />

die AC-Baureihe. Foto: Flottweg<br />

Von Pflanzenmilch bis Bier:<br />

Hochleistungsdekanter<br />

der Z-Serie<br />

Modular, wartungsfreundlich<br />

und leistungsfähig – ausgestattet<br />

mit diesen Eigenschaften<br />

übernehmen die Dekanterzentrifugen<br />

der Z-Serie Schlüsselfunktionen<br />

bei Trenn- und<br />

Entwässerungsaufgaben in unterschiedlichen<br />

Bereichen der<br />

Lebensmittel- und Getränkeindustrie.<br />

Dabei lassen sich<br />

die Hochleistungsdekanter der<br />

Z-Serie aufgrund des modularen<br />

Aufbaus kundenspezifisch und<br />

abhängig von der Anwendung<br />

optimal anpassen. Speziell das<br />

hygienische Design mit leicht zu<br />

reinigenden, produktberührten<br />

Oberflächen machen die Z- Serie<br />

prädestiniert für den Einsatz in<br />

der Lebensmittelindustrie. <br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 5.1 | St C061<br />

SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG<br />

Automatisierung trifft Nachhaltigkeit<br />

Nachhaltigkeit ist mehr als nur<br />

ein Trend. Vielmehr ist sie in der<br />

heutigen Geschäftswelt eine<br />

zwingende Handlungsweise, an<br />

der moderne Unternehmen nicht<br />

mehr vorbeikommen. Gerade im<br />

Maschinenbau, wo Energieverbrauch<br />

und Effizienz den ökologischen<br />

Fußabdruck maßgeblich<br />

beeinflussen, steht dieses Thema<br />

im Fokus. Hier sind innovative Lösungen<br />

gefragt, die Wirtschaftlichkeit<br />

mit Energie-Effizienz und<br />

Umweltverträglichkeit verbinden.<br />

Die Umstellung auf modernere<br />

Prozesse, <strong>Technologie</strong>n und neue<br />

Denkweisen ist unabdingbar,<br />

um die Effizienz zu steigern, den<br />

Energieverbrauch zu senken –<br />

und somit die Wettbewerbsfähigkeit<br />

von Firmen zu verbessern.<br />

Der gezielte Austausch und<br />

die Bündelung von Wissen über<br />

Unternehmensgrenzen hinweg<br />

schaffen hier neue Perspektiven<br />

und Raum für Innovationen.<br />

Ein anschauliches Beispiel für<br />

Innovationskraft und nachhaltiges<br />

Denken im Maschinenbau<br />

ist die Partnerschaft der<br />

Foto: SEW-EURODRIVE<br />

beiden Familienunternehmen<br />

SEW-EURODRIVE und Hugo Beck.<br />

Ziel der Zusammenarbeit war es,<br />

den Energieverbrauch und damit<br />

den CO 2<br />

-Fußabdruck einer<br />

horizontalen Schlauchbeutelmaschine<br />

zu reduzieren. Das Ergebnis<br />

ist die Verpackungsmaschine<br />

flowpack X, vollständig<br />

ausgestattet mit Automatisierungstechnik<br />

und Antriebskomponenten<br />

von SEW-EURODRIVE.<br />

Die horizontale Schlauchbeutelmaschine<br />

(siehe Abbildung)<br />

zeigt, dass ein nachhaltiger Ansatz<br />

in der Verpackungstechnik<br />

auch große wirtschaft liche Vorteile<br />

mit sich bringt – und dass<br />

es sich lohnt umzudenken.<br />

Das Ziel des Projekts war, traditionelle<br />

Pneumatik durch modernste<br />

elektromechanische Antriebstechnik<br />

zu ersetzen – und<br />

damit Energie und Kosten zu<br />

sparen. Mit dem StarterSET 616<br />

und den Erweiterungen von<br />

SEW-EURODRIVE konnte nicht<br />

nur die Pneumatik der horizontalen<br />

Schlauchbeutelmaschine<br />

substituiert, sondern auch der<br />

Gesamtenergiebedarf um 23 %<br />

reduziert werden. Zudem sanken<br />

die Wartungskosten und der<br />

CO 2<br />

-Fußabdruck deutlich.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec<br />

Halle 7.1 | Stand A020 | B021<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 25


IM FOKUS | Anuga FoodTec Messevorschau<br />

Otto Ganter GmbH & Co. KG<br />

Normelemente in Hygienic Design<br />

Fotos: Otto Ganter<br />

Überall dort, wo Lebensmittel<br />

produziert werden, gehört maximale<br />

Hygiene zu den absoluten<br />

Grundvoraussetzungen.<br />

Doch auch in anderen Branchen<br />

spielt das Thema Hygiene eine<br />

große Rolle, von der Medizintechnik<br />

über die Pharma-Industrie<br />

bis hin zur Herstellung von<br />

Dispersionslacken. Fast überall<br />

geht es heute darum, Produkte<br />

ohne konservierende Zusätze<br />

herzustellen – dafür braucht<br />

es Produktionsumgebungen mit<br />

hoher Reinheit.<br />

Auf den ersten Blick scheinen<br />

die meisten Normelemente<br />

zwar weit weg von den eigentlichen<br />

kritischen Arbeitsbereichen<br />

zu sein, doch luftgängige Sporen<br />

von Mikroorganismen sind in<br />

der Lage, sich schnell und weit<br />

auszubreiten. Da bereits kleinste<br />

Schwachstellen zur Kontamination<br />

kompletter Produktionslinien<br />

führen können, hat Ganter<br />

eine ganze Produktfamilie an<br />

speziellen Normelementen entwickelt.<br />

Sie verbinden minimale<br />

Verschmutzungsneigung mit optimaler<br />

Reinigungsfähigkeit und<br />

entsprechen damit den sehr hohen<br />

Anforderungen des 3-A-Sanitary-Standards,<br />

der EHEDG sowie<br />

der DGUV-Test.<br />

Als jüngste Neuheit der Produktfamilie<br />

„Hygienic Design“<br />

offeriert Ganter nun die Abstandshalter<br />

GN 6226. Diese<br />

Norm elemente vermeiden auf<br />

einfache Weise doppelte Konstruktionsflächen,<br />

die problematisch<br />

und aufwändig bezüglich<br />

Reinigung und Abdichtung sind.<br />

Damit wächst die HD-Produktrange<br />

weiter, die bislang verschiedene<br />

Varianten von Knöpfen, Griffen,<br />

Klemmhebeln, Rastbolzen,<br />

Verriegelungen, Abdeckhülsen,<br />

Stellfüßen und Schrauben umfasst.<br />

Als Material kommt in allen<br />

Fällen nichtrostender Edelstahl<br />

mit gleitgeschliffenen oder<br />

polierten Oberflächen zum Einsatz.<br />

Damit bleibt die maximale<br />

Oberflächenrauigkeit unter Ra<br />

0,8 µm, Schmutzpartikel können<br />

sich daher nicht festsetzen und<br />

sind bei der Reinigung zuverlässig<br />

entfernbar. Ein weiteres, zentrales<br />

Merkmal der Ganter-Normelemente<br />

ist die „Totraumfrei-<br />

heit“ – es können sich also keine<br />

Substanzen im Inneren der Bauteile<br />

ansammeln. Ein hygienisch<br />

sicheres und per Softwaresimulation<br />

verifiziertes Dichtungskonzept<br />

sorgt dafür, dass die FDAkonformen<br />

H-NBR- oder EPDM-<br />

Elastomer-Dichtungen nach der<br />

Montage überall flächenbündig<br />

anliegen und ihre Funktion langfristig<br />

erfüllen. So wachsen hygienische<br />

Probleme erst gar nicht<br />

unbemerkt heran.<br />

Über die fachgerechte Montage<br />

und passende Reinigungsverfahren<br />

informiert Ganter<br />

ausführlich in beigefügten Anleitungen.<br />

„Hygienic Design“-<br />

Normelemente reduzieren den<br />

Aufwand für die Reinigung (sie<br />

lässt sich einfacher und vor allem<br />

schneller per „Clean in Place“<br />

durchführen). Unter dem Strich<br />

ist der Anlagenbetrieb langfristig<br />

kostengünstiger.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 10.1 | St E100<br />

Westfalia <strong>Technologie</strong>s GmbH & Co. KG<br />

Automatisierungslösungen für Nahrungsmittel- und Getränkehersteller<br />

Die Westfalia <strong>Technologie</strong>s<br />

GmbH & Co. KG stellt auf der<br />

diesjährigen Anuga FoodTec<br />

maßgeschneiderte Intralogistiklösungen<br />

für die Nahrungsmittel-<br />

und Getränkebranche vor.<br />

Als Spezialist für automatische<br />

Normaltemperatur-, Kühl- und<br />

Tiefkühllager kennt Westfalia die<br />

Herausforderungen der Branche<br />

und bietet individuelle Lösungen<br />

für vielfältige Anforderungen.<br />

Energieeffizienz und<br />

Digitalisierung im Fokus<br />

Die Energiekrise in der Lebensmittelbranche<br />

wird durch steigende<br />

Kosten und Ressourcenknappheit<br />

spürbar. Westfalia<br />

präsentiert auf der Messe effiziente<br />

und nachhaltige Intralogistiklösungen,<br />

die zur Reduzierung<br />

des Energieverbrauchs beitragen<br />

und einen ressourcenschonenden<br />

Lagerbetrieb ermöglichen.<br />

Gerade das unternehmenseigene,<br />

vollintegrierte Warehouse<br />

Execu tion System Savanna.<br />

NET ® , das die intelligente Steuerung<br />

des Lagers und der Fördertechnik<br />

übernimmt, ist darauf<br />

ausgerichtet, die Effizienz entlang<br />

der gesamten Wertschöpfungskette<br />

zu steigern.<br />

Schlüsselfertiges Hochregallager für Midsona<br />

Deutschland GmbH<br />

Foto: Westfalia <strong>Technologie</strong>s GmbH & Co. KG<br />

Flexibilität für steigende<br />

Produktvielfalt<br />

Auch die zunehmende Produktvielfalt<br />

in der Lebensmittelund<br />

Getränkebranche erfordert<br />

flexible und effiziente Lagerkonzepte.<br />

Deswegen ist jede Lagerlösung<br />

von Westfalia individuell<br />

auf die kundenspezifischen Anforderungen<br />

angepasst. Abhängig<br />

von der Artikelstruktur bietet<br />

Westfalia mit seinen Teleskop-<br />

und Satellitenlager ® den<br />

Lebensmittelherstellern zwei<br />

unterschiedliche Ansätze, wie<br />

sie ihre Lager- und Transportaufgaben<br />

optimal bewältigen und<br />

sich so den Herausforderungen<br />

der steigenden Produktvielfalt<br />

erfolgreich stellen können.<br />

Automatisierung<br />

als Antwort auf den<br />

Fachkräftemangel<br />

Als Spezialist für automatische<br />

Normaltemperatur-, Kühlund<br />

Tiefkühllager jeder Größe<br />

– von einem Reifelager für Tönnies<br />

mit 2.500 Stellplätzen bis<br />

zu Lineage Harnes 2 mit 60.664<br />

Stellplätzen – kennt Westfalia<br />

die spezifischen Anforderungen<br />

der Frische- und Tiefkühllogistik<br />

genau. Im Tiefkühlbereich<br />

sind es zum Beispiel die harten<br />

Arbeitsbedingungen bei bis zu<br />

-35° C, die die Suche nach qualifiziertem<br />

Personal zu einer echten<br />

Herausforderung machen.<br />

Westfalia bietet intelligente und<br />

automatisierte Lösungen, um<br />

diese Anforderungen zu bewältigen.<br />

Ware-zum-Mann-Systeme,<br />

vollautomatisches Layerpicking<br />

und innovative Wartungs lifte<br />

an den Regalbediengeräten sind<br />

nur einige Beispiele für Ansätze,<br />

die nicht nur die Effizienz steigern,<br />

sondern auch das Personal<br />

in extremen Arbeitsumgebungen<br />

entlasten.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 7.1 | St B018<br />

26 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


IM FOKUS | Anuga FoodTec Messevorschau<br />

Jung Process Systems GmbH<br />

HYGHSPIN Pumpe in der Hopper Ausführung<br />

HYGHSPIN Hopper<br />

Die Schraubenspindelpumpen<br />

von Jung Process Systems sind<br />

speziell für den Einsatz in der Lebensmittel-<br />

und Getränkeindustrie<br />

entwickelt worden. Sie erfüllen<br />

höchste Hygieneanforderungen<br />

nach EHEDG-Kriterien und<br />

sind komplett aus Edelstahl gefertigt.<br />

Alle Bauteile werden in<br />

der eigenen Fertigung hergestellt<br />

und unterliegen strengsten Qualitätskontrollen.<br />

Das schonende<br />

Förderprinzip, ein axiales Verschieben<br />

in den Förderkammern,<br />

reduziert Scherung, Pulsationen<br />

und ein Aufschäumen der Produkte<br />

auf ein Minimum. Durch<br />

die spezielle Geometrie der Förderkammern<br />

können Feststoffe<br />

bis 67 mm Durchmesser zerstörungsfrei<br />

gefördert werden.<br />

Das können zum Beispiel ganze<br />

Früchte, Beeren oder Fruchtstücke<br />

sein. Die Schraubenspindelpumpen<br />

der HYGSHPIN Serie<br />

sind modular aufgebaut. Dadurch<br />

lassen sich unkompliziert diverse<br />

Konfigurationen aus einem Baukastensystem<br />

realisieren, ohne<br />

zusätzliche Kosten- oder Konstruktionsaufwand.<br />

Für schnelle<br />

Produktwechsel und Reinigungsintervalle<br />

sind alle Pumpen der<br />

Baureihe in der Anlage CIP- und<br />

auch SIP-bar ohne dass hierfür<br />

Foto: Jung Process Systems<br />

Sonderspalten erforderlich sind.<br />

Insbesondere für die Förderung<br />

von Lebensmitteln oder Getränken<br />

eignet sich die HYGSPIN Serie<br />

hervorragend. Am Messestand<br />

auf der Anuga FoodTec stellt Jung<br />

Process Systems diverse Varianten<br />

dieser multifunkt ional einsetzbaren<br />

Baureihe vor. Ob Suppen,<br />

Molkereiprodukte, Teig oder<br />

Fleischwaren, scherempfindlich,<br />

gas- oder feststoffbeladen, es<br />

gibt kaum eine Anwendung im<br />

Lebensmittelbereich, die nicht<br />

mit der HYGHSPIN Serie realisiert<br />

werden kann. Horizontal oder<br />

vertikal installiert, mit Zulauftrichter,<br />

Rührwerk oder als selbstansaugende<br />

Version, die Konfigurationsmöglichkeiten<br />

sind vielseitig,<br />

schnell und einfach aus dem<br />

bestehenden Baukastensystem<br />

zu generieren. Realisiert werden<br />

nicht nur Standarddesigns sondern<br />

auch Kundenwünsche, wie<br />

zum Beispiel mobile Einheiten auf<br />

fahrbaren Wagen oder Hygienemotoren<br />

und Rohrrahmenunterkonstruktionen.<br />

Zudem können<br />

die Pumpen in Blockbauweise<br />

oder auch mit freiem Wellen ende<br />

angeboten werden.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 4.1 | St C061<br />

Domino Deutschland GmbH<br />

Mehr Transparenz in der Lieferkette<br />

Die neuen Druck- und Spendesysteme<br />

der Mx-Serie automatisieren<br />

die Rückverfolgbarkeitscodierung<br />

für mehr Transparenz<br />

in der Lieferkette. Domino Printing<br />

Sciences (Domino) bringt<br />

mit den neuen Etikettiersystemen<br />

der Mx-Serie eine umfassende<br />

Lösung für alle Etikettieranforderungen<br />

auf den Markt.<br />

Da der globale Markt für Logistiketiketten<br />

in den kommenden<br />

Jahren ein erhebliches Wachstum<br />

verzeichnen wird, und der<br />

daraus resultierende wachsende<br />

Bedarf an Rückverfolgbarkeit innerhalb<br />

globaler Lieferketten zunehmen<br />

wird, werden zuverlässige<br />

Kennzeichnungslösungen benötigt,<br />

die einen schnellen und<br />

vor allem fehlerfreien Datenaustausch<br />

ermöglichen.<br />

Domino hat diesen Bedarf erkannt<br />

und die Etikettiersysteme<br />

der Mx-Serie für die voll integrierte,<br />

automatische, GS1-konforme<br />

Kennzeichnung von Produkten,<br />

Verpackungen und Paletten<br />

entwickelt. Das Feedback<br />

aus umfangreichen Kundentests,<br />

die in Schweden, Deutschland<br />

und den Niederlanden<br />

Foto: Dominio Deutschland<br />

stattfanden, hob zwei Hauptvorteile<br />

hervor, die bei den Testkunden<br />

von Domino besonders gut<br />

ankamen: Die Hochgeschwindigkeitsdruckfunktionen<br />

für variable<br />

Daten, die bis zu zehnmal<br />

schneller sind als bei Etikettierern<br />

der vorherigen Generation,<br />

und die verbesserten Anschlussmöglichkeiten,<br />

die den Datenaustausch<br />

erleichtern.<br />

Die nach europäischen Standards<br />

entwickelten und gefertigten<br />

Etikettierer der Mx- Serie bieten<br />

eine marktführende Qualität<br />

und Zuverlässigkeit, variable<br />

Datenfunktionen und Industrie<br />

4.0-Konnektivität für die Datenerfassung<br />

und den Datenaustausch<br />

über Lieferketten hinweg.<br />

Zu den erweiterten Konnektivitäts-<br />

und Konfigurationsoptionen<br />

gehören die maschinelle<br />

Bildverarbeitung für die<br />

auto matische Codeprüfung und<br />

-validierung sowie die Codierungsautomatisierung<br />

für einen<br />

verbesserten Datenaustausch,<br />

einschließlich der nahtlosen Integration<br />

in MES- und ERP-Systeme.<br />

„Eine zuverlässige, konsistente<br />

und genaue Produkt-, Verpackungskennzeich<br />

nung ist für<br />

den globalen Logistiksektor von<br />

entscheidender Bedeutung“,<br />

sagt Jan Lindgren, Customer<br />

Operations and Site Director<br />

bei Domino. „Unsere Industrie<br />

4.0-fähigen Druck- und<br />

Spendesysteme der Mx- Serie<br />

wurden entwickelt, um diesem<br />

Bedarf gerecht zu werden – sie<br />

bieten eine vollständig variable<br />

Datencodierung, wobei die Etiketten<br />

nach exakten Kundenspezifikationen<br />

gedruckt werden,<br />

sowie Konnektivitätsoptionen,<br />

die einen nahtlosen Austausch<br />

mit Partnern innerhalb der<br />

Lieferkette ermöglichen“, führt<br />

Lindgren weiter aus.<br />

Die Etikettierer eignen sich für<br />

eine Reihe unterschiedlicher Produktionsumgebungen<br />

und sind<br />

sowohl als Links- sowie auch<br />

als Rechtsversion erhältlich, mit<br />

Optionen für 4 Zoll- und 6 Zoll-<br />

Druckköpfe und sowohl Stempel-<br />

als auch Schwenkapplikatoren,<br />

wobei die Varianten verschiedene<br />

Betriebsmodi für<br />

unterschiedliche Produktionsanwendungen<br />

bieten.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 8.1 | St B080<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 27


IM FOKUS | Anuga FoodTec Messevorschau<br />

NORD DRIVESYSTEMS<br />

Antriebe für die Lebensmittel- und Getränkeproduktion<br />

Auf der Anuga FoodTec stellt<br />

NORD DRIVESYSTEMS in Köln<br />

vom 19. bis 22. März <strong>2024</strong> seine<br />

Antriebslösungen vor.<br />

Eine hohe Energieeffizienz<br />

und geringe Total Cost of Ownership<br />

(TCO) versprechen die<br />

Antriebslösungen des Unternehmens.<br />

Bei der Verpackung<br />

von Lebensmitteln und Getränken<br />

etwa können mit NORD<br />

Asynchronmotoren im End of<br />

Line Packaging Kostenvorteile<br />

von bis zu 50 % realisiert werden.<br />

Üblicherweise werden hier<br />

zentral gesteuerte Servomotoren<br />

eingesetzt. Geregelte Asynchronmotoren<br />

von NORD stellen<br />

demgegenüber eine effiziente<br />

und wirtschaftliche Alternative<br />

dar. Im Einsatz mit dezentralen<br />

Frequenzumrichtern – wie dem<br />

NORDAC ON – entfallen zudem<br />

Komponenten wie Schaltschränke.<br />

Die Aufwände für Verkabelung<br />

und Einrichtung sinken dadurch<br />

deutlich.<br />

Wird ein Schaltschrankumrichter<br />

gewünscht, empfiehlt sich der<br />

NORDAC PRO SK 500P, der mit einem<br />

Leistungsbereich bis 22 kW<br />

ideal für die Branche geeignet<br />

ist. Alle NORD Frequenzumrichter<br />

sind mit der PROFIsafe-Modulbaugruppe<br />

für Sicherheitsfunktionen<br />

ausgestattet.<br />

Antriebe für Fördertechnik<br />

Auch für weitere Bearbeitungsstufen<br />

von Lebensmitteln und<br />

Getränken hat NORD geeignete<br />

Lösungen im Angebot. Der NORD<br />

IE5+ Synchronmotor überzeugt<br />

mit maximaler Energieeffizienz<br />

und übersteigt dabei die bisher<br />

definierten Wirkungsgradklassen.<br />

Dezentrale Asynchronantriebe bieten im<br />

End of Line Packaging von Lebensmitteln und<br />

Getränken entscheidende Vorteile.<br />

Foto: NORD DRIVESYSTEMS<br />

Da der Permanentmagnet-Synchronmotor<br />

sein konstantes<br />

Drehmoment über einen weiten<br />

Drehzahlbereich realisiert, ermöglicht<br />

er eine Reduzierung der<br />

Antriebsvarianten in einem Gesamtsystem.<br />

Das wiederum senkt<br />

die Verwaltungskosten und damit<br />

auch die TCO. Speziell für die<br />

Anforderungen der Lebensmittelindustrie<br />

optimiert wurde der<br />

DuoDrive. Bei dieser patentierten<br />

Getriebemotoreinheit ist ein IE5+<br />

Motor in ein Stirnradgetriebe integriert.<br />

Dadurch wird nicht nur<br />

ein hoher Systemwirkungsgrad<br />

erzielt. Weniger Verschleißteile<br />

und ein reduzierter Wartungsaufwand<br />

sorgen für weitere positive<br />

Kosteneffekte.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec Halle 7.1 | St A010<br />

HEUFT SYSTEMTECHNIK GMBH<br />

Deep Detecting auf der Anuga FoodTec<br />

Fremdkörper-Erkennung<br />

HEUFT reflexx A.I. verwirklicht<br />

eine Röntgenbildanalyse, die<br />

tiefer geht – und die Grenzen<br />

des Sichtbaren bei der Fremdkörpererkennung<br />

sprengt. Auf<br />

der Anuga FoodTec vertieft<br />

das Team des Unternehmens<br />

am Messestand, was mit Deep<br />

Learning jetzt so alles drin ist bei<br />

der Inline-Inspektion im Abfüllund<br />

Verpackungsprozess von<br />

Nahrungsmitteln.<br />

Gefährliche Fremdkörper wie<br />

beispielsweise Glas im Glas lassen<br />

sich am besten mit der gepulsten<br />

Röntgentechnologie erkennen,<br />

die HEUFT bereits vor<br />

über 20 Jahren auf den Markt<br />

gebracht und seitdem kontinuierlich<br />

weiterentwickelt hat. Dass<br />

die gepulste Röntgentechnologie<br />

bei niedrigster Strahlung volle<br />

Erkennungssicherheit erreicht,<br />

ist auch der eigenen Hard- und<br />

Software zur Echtzeit-Verarbeitung<br />

der Röntgenaufnahmen zu<br />

verdanken. Sie nutzt Künstliche<br />

HEUFT eXaminer II XAC<br />

Intelligenz (KI) zur Erkennung<br />

und smarten Bewertung unterschiedlichster<br />

Objekte.<br />

Foto: HEUFT SYSTEMTECNIK<br />

Detektion kleinster<br />

Fremdkörper hoher Dichte<br />

Um die Erkennungssicherheit bei<br />

der Fremdkörperdetektion weiter<br />

zu erhöhen und den Anteil<br />

fälschlicherweise ausgeleiteter<br />

unbelasteter Lebens- und Packmittel<br />

zugleich nochmals zu reduzieren,<br />

kommt in Röntgensystemen<br />

der HEUFT eXaminer II-Reihe<br />

jetzt standardmäßig eine tiefergehende<br />

KI-Disziplin zum Einsatz<br />

– nämlich Deep Learning: Bewährte<br />

Bildverarbeitungsverfahren<br />

kombiniert HEUFT reflexx A.I.<br />

mit einem vielschichtigen neuronalen<br />

Netzwerk, das abstrakte<br />

Muster selbständig sinnvoll ver-<br />

arbeiten kann. Vor allem bei der<br />

Analyse von Röntgenaufnahmen<br />

ist damit deutlich mehr drin.<br />

Selbst in Lebensmitteln, in<br />

denen die Detektion kleinster<br />

Fremdkörper hoher Dichte bisher<br />

völlig unmöglich war, gelingt<br />

sie mit der jüngsten<br />

HEUFT reflexx A.I.-Version jetzt sicher<br />

– nämlich bei Erzeugnissen,<br />

die im Röntgenbild sehr inhomogen<br />

erscheinen, mit unterschiedlich<br />

stark absorbierenden Strukturen<br />

und Hohlräumen zwischen<br />

den einzelnen Bestandteilen.<br />

Tatsächlich belastete Produkte<br />

werden klarer erkannt und Produktivitätseinbußen,<br />

Pack- und<br />

Lebensmittelverschwendung aufgrund<br />

unnötiger Fehlausleitungen<br />

verhindert. Bei maximaler<br />

Produktivität wird sichergestellt,<br />

dass nur einwandfreie Erzeugnisse<br />

in den Handel gelangen.<br />

Mehr Informationen<br />

Anuga FoodTec<br />

Halle 5.2 | Stand B030 | C031<br />

28 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Kakao<br />

KAKAOFRUCHTFLEISCH FÜR DIE GETRÄNKEINDUSTRIE<br />

Kakaofruchtpulpe – das<br />

Besondere aus der Kakaoschote<br />

Wenn wir an Kakao denken, so stellen wir uns Produkte aus der Kakaobohne vor: Schokolade, Kakao-Nibs<br />

sowie die heiße oder kalte Schokolade als Getränk. Kaum bekannt ist der Kakaosaft aus dem Fruchtfleisch der<br />

Kakaoschote. Das weiße Fruchtfleisch schmeckt exotisch-fruchtig, säuerlich-süß und kann ebenfalls verzehrt<br />

werden. In vielen südamerikanischen Ländern wird das Fruchtfleisch zu einem Saft weiterverarbeitet. Dieser<br />

Saft wird unter anderem auch für Gelees und Kuchen genutzt. Einige Unternehmen, wie Hacienda Palo Santo<br />

aus Ecuador, produzieren Kakaofruchtpulpen auch für den europäischen Markt. Das Import Promotion Desk<br />

(IPD) unterstützt Kakaoproduzenten aus Ecuador und Kolumbien. Die Initiative zur Importförderung, ein<br />

Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), begleitet die<br />

Unternehmen auf den EU-Markt und vernetzt sie mit europäischen Einkäufern.<br />

Blick in die Kakaofrucht<br />

Die Kakaofrucht wird zwischen<br />

15 und 25 Zentimeter lang, und<br />

die Schale ist im reifen Stadium<br />

gelb, gelbrot oder rotbraun gefärbt.<br />

Schneidet man die dicke<br />

Schale auf, befindet sich im Inneren<br />

der Schote ein weißes<br />

Fruchtfleisch. Im Fruchtfleisch<br />

sind die mandelförmigen Samen,<br />

die Kakaobohnen, eingebettet.<br />

Ein kleiner Teil des Fruchtfleisches,<br />

das an der Bohne anhaftet,<br />

wird für die Fermentation<br />

der Kakao bohnen genutzt.<br />

Der größere Teil des Fruchtfleisches<br />

wird als Nebenprodukt<br />

meist nicht verwendet und<br />

weggeworfen. Da die Schale<br />

rund die Hälfte der Kakaofrucht<br />

ausmacht und das Fruchtfleisch<br />

noch einmal ein Viertel, bleiben<br />

damit fast 75 % der Kakaofrucht<br />

ungenutzt.<br />

Kakaofruchtsaft, der nicht<br />

nach Kakao schmeckt<br />

Bereits die Mayas wussten,<br />

dass man neben den Bohnen<br />

auch das weiße Fruchtfleisch<br />

verzehren kann. Das Fruchtfleisch<br />

hat ein eigenständiges<br />

Geschmackssprofil mit einer<br />

fruchtigen Note. Es erinnert geschmacklich<br />

nicht unbedingt an<br />

Kakaobohnen oder Schokolade.<br />

Sein Geschmack ist säuerlichsüß<br />

und ähnelt einer Mischung<br />

an Früchten wie Lychees, Quitten<br />

und weißen Pfirsichen. Die<br />

Fruchtpulpe sowie den aus dem<br />

Fruchtfleisch gewonnenen Saft<br />

kann man pur oder als Schorle<br />

trinken sowie als Zutat in<br />

Fotos: IPD/Hacienda Palo Santo Ecuador<br />

Smoothies und Cocktails verwenden.<br />

Aufgrund des hohen<br />

Fruchtzuckergehalts wird er<br />

auch als Süßungsmittel beipielsweise<br />

in Desserts, Eiscreme und<br />

Backwaren genutzt. „In der Vermarktung<br />

des Kakaofruchtfleisches<br />

als Pulpe oder Saft bestehen<br />

große Chancen für Kakaobauern“,<br />

erklärt María Paula<br />

Gomez, Expertin für Sourcing<br />

+ Märkte beim IPD. „Die<br />

Wertschöpfung in der Kakaoproduktion<br />

wird gesteigert. Viele<br />

Kleinbauern und ihre Familien<br />

in Südamerika und Afrika können<br />

auf diese Weise zusätzliche<br />

Einkünfte generieren.“<br />

Das ecuadorianische Familienunternehmen<br />

Hacienda<br />

Palo Santo stellt neben Produkten<br />

aus der Kakaobohne<br />

auch Kakaofruchtpulpen in Bio-<br />

Qualität her. Die moderne Produktionsanlage<br />

steht mitten<br />

in den unternehmenseigenen<br />

Kakaobaum-Plantagen. Aufgrund<br />

dieser Gegebenheit wird<br />

eine schnelle Verarbeitung des<br />

Fruchtfleisches ermöglicht.<br />

Zunächst werden Schale und<br />

Fruchtfleisch von den Kakaobohnen<br />

getrennt. Aus dem<br />

Fruchtfleisch entsteht dann in<br />

mehreren Produktionsschritten<br />

die Fruchtpulpe. Diese ist eine<br />

weiße, dickflüssige Flüssigkeit.<br />

Um das empfindliche Produkt<br />

haltbar zu machen, wird die<br />

Fruchtpulpe im letzten Produktionsschritt<br />

pasteurisiert.<br />

Mehr Informationen<br />

www.importpromotiondesk.de<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 29


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Getränketrends<br />

QUALITÄTSPRODUKTE IM SINNE DER NACHHALTIGKEIT<br />

Untrennbares Engagement<br />

für die Umwelt<br />

Der durstige Konsument wurde beim Öffnen einer Getränkeflasche mittlerweile bereits<br />

öfter mit dieser keck klingenden „Bitte“ des Flaschendeckels an den Verbraucher – „Lass<br />

mich dran!“ – konfrontiert. Vom hintersinnigen Spruch bis zum eher förmlichen Vermerk<br />

„Fester Verschluss“ – mit der dazugehörigen Bildsymbolik – reicht die Bandbreite der<br />

neuen Schraubverschlüsse, die in diesem Jahr dann ab dem 3. Juli für alle Einweg-<br />

Getränkeverpackungen, die ganz oder teilweise aus Kunststoff gefertigt sind, zur Pflicht<br />

werden. Das Ganze gilt bis zu einer Flaschengröße von 3-Liter-Getränken. Darunter fallen<br />

somit auch Einweg-PET-Getränkeflaschen sowie Saftkartons. Tatsächlich haben einige<br />

Getränke- oder Milchhersteller dieser Pflicht bereits Genüge getan und dementsprechende<br />

Flaschen in den Umlauf gebracht.<br />

30 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong><br />

„Fester Verschluss“<br />

gegen Müllberge<br />

Der Grund, wieso die EU die sogenannten<br />

„Tethered Caps“ zur Pflicht<br />

macht, liegt auf der Hand – genauer<br />

gesagt, an den Stränden der Nordsee:<br />

Die Bewegung „Seas at Risk“<br />

hat im Jahr 2016 an niederländischen<br />

Nordseestränden mehr als<br />

10.000 Flaschendeckel gefunden,<br />

was im Schnitt zwischen 20 und 128<br />

Flaschendeckel pro einem Strandkilometer<br />

ausmacht. Schon lange<br />

bekannt sind die Auswirkungen<br />

des Plastikmülls im Meer. Weltweit,<br />

so gibt „Seas at Risk“ an, wurden in<br />

den letzten 30 Jahren bei der Reinigung<br />

von Stränden mehr als 20 Millionen<br />

Flaschendeckel und -verschlüsse<br />

eingesammelt. Dem möchte<br />

nun auch die EU-Richtlinie 2019/904<br />

gebührend Einhalt gebieten und damit<br />

die Umwelt verstärkt schützen.<br />

Denn das Phänomen tritt ja nicht nur<br />

an Stränden, sondern auch in Wäldern<br />

oder an anderen Wegrändern<br />

auf. Und was (nicht nur) für die Tiere<br />

zur gesundheitsgefährdenden Falle<br />

werden kann, entpuppt sich durch<br />

die Plastik-Mikropartikel auch für die<br />

Gesundheit des Menschen als Bumerang.<br />

So trägt der Titel der Richtlinie<br />

demgemäß ihr Ziel schon im<br />

Titel: „Verringerung der Auswirkungen<br />

bestimmter Kunststoffprodukte<br />

auf die Umwelt“. Folglich schreibt<br />

Artikel 6 dieser Richtlinie vor, dass<br />

etwa Einweg-PET-Getränke flaschen<br />

von der Getränkeindustrie nur noch<br />

dann verwendet werden dürfen,<br />

wenn der Deckel beziehungsweise<br />

der Verschluss insgesamt von den<br />

Flaschen oder Verbundkartonagen<br />

beim Öffnen nicht mehr abgetrennt<br />

werden kann, sondern am Getränkebehältnis<br />

befestigt bleibt. Ausgenommen<br />

davon sind Metall- oder<br />

Glasbehälter sowie Getränkebehältnisse,<br />

die für den medizinischen Gebrauch<br />

verwenden werden.<br />

Der Spirit der Verpackung<br />

Eine weitere Getränke-Umverpackung<br />

sorgte zu Beginn des Jahres<br />

für Aufsehen in der Getränkebranche.<br />

Wie „GetränkeNews“ am<br />

24. Januar <strong>2024</strong> vermeldete, feiert<br />

die Einweg-Dose bei der Konsumenten-Beliebtheit<br />

ihr bemerkens-<br />

Foto: reginald/stock.adobe.com<br />

wertes Comeback. Und so stößt die<br />

Meldung, dass die Aludose im Jahr<br />

2023 etwa innerhalb des Segments<br />

Bierverkauf ihren Verkaufsanteil wieder<br />

über die 10-Prozent-Marke geschoben<br />

hat, auf großes Interesse.<br />

Nun sollen allerdings sowohl die gerade<br />

entstehende EU-Verpackungsverordnung<br />

als auch das Deutsche<br />

Verpackungsgesetz so ausgearbeitet<br />

werden, dass zukünftig der förmlich<br />

ausufernde Verpackungsmüll reduziert<br />

wird. Was also tun, um den<br />

Müll weiter zu reduzieren? Die Argumente<br />

der Einweg- und Mehrweg-<br />

Vertreter stehen sich nach wie vor<br />

diametral gegenüber und so kann<br />

nur jeder Getränkehersteller für sich<br />

selbst entscheiden, auf welche der<br />

vielen darin verwobenen Nachweise


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Getränketrends<br />

er seinen Schwerpunkt legt beziehungsweise<br />

aus wirtschaftlicher und<br />

ökologischer Sicht legen muss.<br />

Foto: ISH Spirits<br />

Prickelndes aus der Aludose<br />

Kein Biergetränk, sondern ein kreativprickelnder<br />

Cocktail ist „ISH & tonic“,<br />

der seinen Weg zielsicher aus dem<br />

dänischen Valby in die deutschen<br />

Getränkeregale gefunden hat und<br />

mit einem erfrischenden Zisch-Laut<br />

aus einer trendigen, schlank geformten<br />

Aludose genossen werden kann.<br />

Das alkoholfreie (


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Energydrinks<br />

NEUERFINDUNG DES ENERGYDRINKS IM ZEICHEN DER ZEIT<br />

„Nur Koffein reicht einfach nicht“<br />

Das moderne Leben ist für die meisten von uns eine stetige Herausforderung:<br />

Ob Job, Kinderbetreuung, die Fahrt zur Arbeit, Sport und gelegentlich sogar die<br />

Freizeit selbst – für den Verbraucher wirkt es manchmal, als bräuchte man eine<br />

unendliche Energiequelle, um durch den Tag zu kommen. Da überraschen steigende<br />

Verkaufszahlen von Energydrinks nicht. Der globale Markt für Energydrinks wird sich<br />

Prognosen zufolge in den nächsten zehn Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate<br />

(CAGR) von acht Prozent vergrössern. [1]<br />

FREDRIK HJELMQVIST<br />

Senior Vice President<br />

Beverages & More<br />

dsm-firmenich<br />

Von FREDRIK HJELMQVIST, Senior Vice President Beverages & More, dsm-firmenich<br />

E<br />

nergydrinks sind so gefragt<br />

wie eh und je. Doch reicht<br />

der Koffeingehalt allein aus,<br />

um die Verbraucher auf Trab zu<br />

halten? Der Trend zur ganzheitlichen<br />

Wellness, der inzwischen die<br />

Lebensmittel- und Getränkeindustrie<br />

erobert, hat sich auch dauerhaft<br />

auf die Prio ritäten der Käufer<br />

ausgewirkt und die Grenzen zwischen<br />

Gesundheit, Genuss und<br />

funktioneller Ernährung verwischt.<br />

Mit diesem neuen Bewusstsein im<br />

Getränke segment wollen Käufer<br />

nicht länger nur „Energie“, sondern<br />

umfänglichere Lösungen, die<br />

sich auf ihre kognitiven Funk tionen<br />

und ihre Stimmung positiv auswirken,<br />

und die ihre Aufmerksamkeit<br />

und Ausdauer verbessern.<br />

„Energie“ neu betrachtet<br />

Erfahren Sie mehr über die neuesten<br />

funktionellen Trends und über Inhaltsstoffe,<br />

die entwickelt wurden,<br />

um stimmungsaufhellend zu wirken<br />

und dem Körper Energie zu liefern,<br />

und darüber, wie Hersteller ihr Angebot<br />

an Energy drinks für den modernen<br />

Markt auf das nächste Level<br />

bringen können. Trotz ihrer anhaltenden<br />

Beliebtheit besitzen Energydrinks<br />

im Allgemeinen eher einen<br />

Foto: dsm-firmenich<br />

schlechten Ruf, denn sie gelten als<br />

„kurzfristige“ Lösungen, die voller<br />

Zucker sind und übermäßig viel Koffein<br />

und künstliche Inhaltsstoffe enthalten.<br />

Sogar im jungem Erwachsenenalter<br />

(der demographischen<br />

Schicht, die Energydrinks am häufigsten<br />

konsumiert) sind die möglichen<br />

Begleiterscheinungen dieser<br />

Getränke sehr gut bekannt. [2] In einer<br />

Studie berichteten die Befragten<br />

über folgende Veränderungen:<br />

Quellen:<br />

[1]<br />

Global Opportunity Analysis and Industry Forecast, 2020-2031, Allied Market Research<br />

[2]<br />

Ghozayel M, Ghaddar A, Farhat G, Nasreddine L, Kara J, Jomaa L. Energy drinks consumption and perceptions<br />

among University Students in Beirut, Lebanon: A mixed methods approach. PLoS One. 2020 Apr 30;15(4):<br />

e0232199. doi: 10.1371/journal.pone.0232199. PMID: 32353017; PMCID: PMC7192412.<br />

[3]<br />

Ibid, Ghozayel et al, Energy drinks consumption and perceptions among University Students in Beirut, Lebanon<br />

[4]<br />

UNESDA, Soft drinks industry’s sugar reduction commitments across Europe, https://www.unesda.eu/sugarand-calorie-reduction/#:~:text=UNESDA%20has%20committed%20to%20reduce,milk%20based%20<br />

and%20hot%20beverages<br />

[5]<br />

Verzeichnis der wichtigsten Produktneueinführungen weltweit von Mintel (GNDP), aufgerufen im März 2022<br />

[6]<br />

Future Market Insights, Soft drinks industry’s sugar reduction commitments across Europe, September 2022,<br />

https://www.futuremarketinsights.com/reports/energy-drinks-market?utm_source=adwords&utm_medium=<br />

ppc&utm_source=adwords&utm_medium=ppc&id=5&gclid= CjwKCAjw38SoBhB6EiwA8EQVLtCoM9<br />

MUCAY62vk0dM8OqDcBzECHy7n9Ks5SeLddNCs0fZgGigbr5BoCKDwQAvD_BwE<br />

• 42 % der Studenten hatten nach<br />

dem Konsum eines herkömmlichen<br />

Energydrinks eine erhöhte<br />

Herzfrequenz,<br />

• bei 36 % der Befragten trat Überspanntheit<br />

auf<br />

• und bei 29 % traten Unruhe und<br />

Reizbarkeit auf. [3]<br />

Ergebnisse wie diese haben in den<br />

letzten Jahren stark dazu beigetragen,<br />

das Bewusstsein für Energydrinks<br />

zu verändern, und haben den<br />

anschließenden Aufschwung eines<br />

natür licheren, gesünderen Ansatzes<br />

zum Energy-Boost ausgelöst.<br />

Die größte Veränderung bezieht<br />

sich dabei vielleicht auf den Zuckergehalt<br />

dieser Getränke. Übermäßig<br />

süße Lebensmittel und Getränke<br />

werden von Verbrauchern und auch<br />

Aufsichtsbehörden mit zunehmender<br />

Besorgnis betrachtet. So hat<br />

die UNESDA (europäischer Verband<br />

der Softdrinks Industrie) ihr Ziel für<br />

die Reduzierung des Zuckergehalts<br />

bis 2025 um weitere 10 % erhöht [4]<br />

und spiegelt auch damit ähnliche<br />

Initia tiven von Agenturen für Lebensmittelnormen<br />

auf der ganzen<br />

Welt wider.<br />

Zusammen mit einer verstärkten<br />

Prüfung durch Aufsichtsbehörden<br />

wird der Fortschritt hier<br />

auch durch die Kaufentscheidungen<br />

der Verbraucher angetrieben.<br />

Fast ein Viertel der aktuell neu eingeführten<br />

Energydrinks besitzt<br />

eine „zuckerfreie“ Marktposition [5] ,<br />

wobei 15 % angeben, dass sie sowohl<br />

„ohne Zuckerzusätze“ hergestellt<br />

werden, als auch ein „natürlicher<br />

Energy drink“ sind. [6] Hier<br />

kommen wir auch auf den genauso<br />

wichtigen Faktor der „Natürlichkeit“<br />

zu sprechen.<br />

32 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Energydrinks<br />

Untersuchungen des Unternehmens<br />

dsm-firmenich haben ergeben,<br />

dass ungefähr 80 % der<br />

Verbraucher von Getränken genaue<br />

Kenntnis darüber haben<br />

möchten, ob ein Produkt natürliche<br />

oder künstliche Farbstoffe<br />

enthält, wobei Produkte mit<br />

natürlichen Farbstoffen eine<br />

erheblich höhere Kaufbereitschaft<br />

auslösen. [7]<br />

Wenn es um das Aussehen,<br />

den Eindruck und den Geschmack<br />

von Energydrinks für<br />

eine moderne Zielgruppe geht,<br />

müssen sich die Marken eindeutig<br />

darauf konzentrieren, die<br />

Natürlichkeit eines Produktes<br />

mit der zuckerarmen Marktposition<br />

zu kombinieren.<br />

Auch das Bewusstsein in<br />

Bezug auf die Funktion von<br />

Energy drinks befindet sich derzeit<br />

im Wandel. Verbraucher<br />

wollen auch weiterhin ihre Dosis<br />

Koffein, jedoch sind kurzfristige<br />

Energieschübe für einige von ihnen<br />

nicht mehr ausreichend. So<br />

wurden beispielsweise die Gesundheit<br />

des Verdauungstrakts<br />

und die Unterstützung des Immunsystems<br />

in einer aktuellen<br />

Umfrage von Global Data<br />

von mehr als 70 % der Verbraucher<br />

als die ansprechendsten<br />

funk tionellen Vorteile eines Getränks<br />

angegeben. [8]<br />

Fast ein Drittel der Verbraucher<br />

kann zufolge einer Konsumentenstudie<br />

der Mintel Group<br />

Ltd. von Energydrinks dazu motiviert<br />

werden, ein Produkt zu<br />

kaufen, dass die Gesundheit des<br />

Gehirns fördert. 9] Auch der Vitamin-<br />

und Mineraliengehalt ist<br />

ein zentraler Faktor beim Kauf<br />

von Energydrinks, sowohl in Bezug<br />

auf B-Vitamine, die gegen<br />

Müdigkeit helfen, als auch auf<br />

Klassiker wie Vitamin C.<br />

Der Markt für Energydrinks<br />

entwickelt sich in einer ganz<br />

neuen dynamischen Ära, wodurch<br />

sich für Getränkehersteller<br />

aufregende Möglichkeiten ergeben.<br />

Die Marken müssen jetzt<br />

die richtigen hochquali tativen Inhaltsstoffe<br />

ausloben können, um<br />

die aktuellen und zukünftigen<br />

Verbraucherprioritäten in Bezug<br />

auf Geschmack, Zucker gehalt,<br />

Farbe und Funk tionalität ansprechen<br />

zu können.<br />

Die Grundlagen:<br />

Geschmack, Beschaffenheit<br />

und Farbe<br />

Es ist allseits bekannt: Geschmack<br />

ist entscheidend. Egal<br />

wie revolu tionär die angeblichen<br />

Vorteile eines Getränks<br />

sind, wenn es keine leckere Geschmacksrichtung<br />

und attraktive<br />

sinnliche Erfahrung bietet,<br />

werden Verbraucher ein Produkt<br />

nicht mehr kaufen.<br />

Die Herausforderung für Getränkehersteller<br />

von heute liegt<br />

also darin, ein Gleichgewicht<br />

zwischen dem Geschmack und<br />

den Erwartungen der Verbraucher<br />

in Bezug auf ein natürliches<br />

und zuckerarmes Produkt herzustellen.<br />

Hier rücken pflanzliche<br />

präbiotische Ballaststoffe und<br />

in jüngster Zeit auch fermentierte<br />

Süßstoffe als eine natürliche<br />

Lösung in den Fokus, die einen<br />

großartigen Geschmack ganz<br />

ohne Zuckerzusatz ermöglichen.<br />

Die Natur selbst bietet ebenfalls<br />

Inspiration, wenn es um Farb-<br />

Quellen:<br />

[7]<br />

Global coloration study, dsm-firmenich 2021<br />

[8]<br />

Globale Verbraucherumfrage für Q2 2021 von GlobalData<br />

[9]<br />

A year of innovation in sports and energy drinks, Mintel 2020<br />

[10]<br />

Moon J, Koh G. Clinical Evidence and Mechanisms of High-Protein Diet-Induced Weight Loss.<br />

J Obes Metab Syndr. 2020 Sep 30;29(3):166-173. doi: 10.7570/jomes20028. PMID: 32699189;<br />

PMCID: PMC7539343<br />

[11]<br />

Kuwaba K, Kusubata M, Taga Y, Igarashi H, Nakazato K, Mizuno K. Dietary collagen peptides<br />

alleviate exercise-induced muscle soreness in healthy middle-aged males: a randomized<br />

double-blinded crossover clinical trial. J Int Soc Sports Nutr. 2023 Dec;20(1):2206392. doi:<br />

10.1080/15502783.2023.2206392. PMID: 37133292; PMCID: PMC10158542.<br />

[12]<br />

Saini R. Coenzyme Q10: The essential nutrient. J Pharm Bioallied Sci. 2011 Jul;3(3):466-7. doi:<br />

10.4103/0975-7406.84471. PMID: 21966175; PMCID: PMC3178961.<br />

stoffe geht. So wurden zum Beispiel<br />

Inhaltsstoffe wie Beta carotin<br />

(eine Familie von Carotinoid-Pigmenten)<br />

erfolgreich genutzt, um<br />

Getränken auf natür liche Weise<br />

eine leuchtend orange oder gelbe<br />

Farbe zu verleihen.<br />

Auch zur Verbesserung der<br />

Textur gibt es pflanzliche Lösungen.<br />

Dies wird jedoch bei der<br />

Herstellung von Energydrinks<br />

oft übersehen. Hydro kolloide<br />

wie Pektin sind wertvolle Werkzeuge<br />

zur Verbesserung des Erscheinungsbilds<br />

und des Mundgefühls<br />

von Fertiggetränken,<br />

denn sie verleihen eine weiche<br />

Konsistenz, wodurch die Geschmacksnoten<br />

glän zen können<br />

und alle aktiven Inhalts stoffe<br />

gründlich stabilisiert und homogen<br />

verteilt bleiben.<br />

Fotos: dsm-firmenich<br />

Der Hauptteil:<br />

Inhaltsstoffe, die den<br />

Energieschub liefern<br />

Wie der Name schon verrät, müssen<br />

Energydrinks – als auch deren<br />

natürlichere Varianten – den<br />

Verbrauchern mit funktionellen<br />

Inhaltsstoffen den gewünschten<br />

und dringend benötigten<br />

Energieschub verleihen. Koffein,<br />

und in geringerem Ausmaß auch<br />

B-Vitamine, sind hier weiterhin<br />

die Favoriten, doch Hersteller haben<br />

damit begonnen, das Potenzial<br />

von alternativen Energiespendern<br />

zu erschließen. Proteine<br />

(einschließlich Kollagen und<br />

Peptiden) und Aminosäuren können<br />

nachweislich ein verstärktes<br />

Sättigungsgefühl fördern [10] und<br />

sie bieten Vorteile wie zum Beispiel<br />

eine Verringerung von Muskelschmerzen<br />

nach dem Sport [11] ,<br />

während vita minähnliche Substanzen<br />

wie Coenzym Q10 ein<br />

gesundes Herz-Kreislauf-System<br />

auch unterstützen. [12]<br />

Der Ausbau des<br />

Nährwertprofils:<br />

zusätzliche funktionelle<br />

Inhaltsstoffe<br />

Wie bereits erwähnt, sind Verbraucher<br />

auf der Suche nach<br />

mehr als nur „purer Energie“,<br />

wenn es um die Auswahl ihrer<br />

Getränke geht. Die große Auswahl<br />

an funktionellen Inhaltsstoffen,<br />

die wir in Energydrinks<br />

sehen – von CBD, Mate Extrakt,<br />

der Gruppe der Adaptogene<br />

bis hin zu den Vitaminen –<br />

hat den „ungesunden“ Ruf dieses<br />

Marktsegments weitgehend<br />

verändert. Der entscheidende<br />

Punkt für Getränkehersteller ist<br />

hier, sich nicht nur auf die Inhaltsstoffe<br />

zu konzentrieren,<br />

sondern auch darauf, wie diese<br />

eingebunden werden. Nicht<br />

alle trendigen Inhaltsstoffe lassen<br />

sich einfach in ein Getränk<br />

mischen, sondern müssen sorgfältig<br />

mit Hilfe von<br />

• Süßstofflösungen,<br />

• Texturgebern,<br />

• der Einbeziehung von energiespendenden<br />

Inhaltsstoffen<br />

• und funktionellen Zusatzstoffen<br />

eingearbeitet werden, um das<br />

ideale Endprodukt zu schaffen.<br />

Hier kann ein erfahrener Partner<br />

für Inhaltsstoffe einen wahren<br />

Mehrwert bieten.<br />

Ein Anbieter, viele Vorteile<br />

Um sich in dem zunehmend<br />

wettbewerbsorientierten Marktsegment<br />

für Energydrinks absetzen<br />

zu können, benötigen Marken<br />

einen strategischen Partner.<br />

Die gegenwärtig erfahrensten<br />

Unternehmen im Bereich der<br />

Inhaltsstoffe für Lebensmittel<br />

und Getränke bieten Unterstützung<br />

bei der Konzeptentwicklung,<br />

Fachkenntniss im Bereich<br />

der Herstellung, Beratung<br />

für aufsichtsrechtliche Belange<br />

und <strong>Marketing</strong> – und Effizienzsteigerung<br />

– aber auch ein<br />

umfangreiches Portfolio an wissenschaftsbasierten<br />

Lösungen.<br />

Die Tatsache, dass für den Verbraucher<br />

Koffein allein genügt,<br />

reicht heute nicht mehr aus, um<br />

die Position auf dem Markt für<br />

Energydrinks zu festigen und<br />

weiter auszubauen.<br />

Mehr Informationen<br />

www.dsm.com<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 33


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Pflanzliche Milchalternativen<br />

INDUSTRIELLE HERSTELLUNG VON PFLANZLICHEN MILCHALTERNATIVEN<br />

Hafer, Soja oder Nuss<br />

Immer mehr Konsumenten greifen anstelle von Kuhmilch zu pflanzlichen Milchalternativen.<br />

Daher hat sich der Markt in den letzten Jahren immer weiterentwickelt.<br />

Im Interview erklärt Andreas Metzenauer, Leiter im Bereich Beverages and Dairy<br />

bei Flottweg, interessante Fakten rund um die Produktion von pflanzlichen<br />

Milchalternativen und erklärt, wie Industriezentrifugen zum Einsatz kommen.<br />

? GTM: Das Thema pflanz liche<br />

Milchalternativen ist aktuell in<br />

aller Munde – ein Trend oder<br />

eine dauerhafte Entwicklung?<br />

ANDREAS METZENAUER<br />

Leiter im Bereich Beverages<br />

and Dairy, Flottweg<br />

! A. Metzenauer: Aus meiner<br />

Sicht ist es eine dauerhafte Entwicklung<br />

und das aus mehreren<br />

Gründen. Zum einen hat die Bevölkerung<br />

ein steigendes Gesundheitsbewusstsein<br />

und versucht sich<br />

möglichst abwechslungsreich und<br />

bewusst zu ernähren. Zum anderen<br />

versuchen viele auch, ihren Nachhaltigkeitsgedanken<br />

stetig weiterzuentwickeln.<br />

Hier geht es vor allem<br />

um das Stichwort CO 2<br />

-Bilanz, denn<br />

die meisten pflanzlichen Milchalternativen<br />

sind hier besser als vergleichsweise<br />

Kuhmilch. Zusätzlich<br />

wird das Thema Tierwohl an dieser<br />

Stelle häufig diskutiert und pflanzliche<br />

Alternativen sind für viele eine<br />

willkommene Alternative. Weiterhin<br />

kommt hinzu, dass die Sensorik<br />

und der Geschmack der Produkte<br />

immer mehr von einer breiten<br />

Bevölkerungsgruppe akzeptiert<br />

wird. Es sind also nicht mehr nur<br />

Veganer oder Vegetarier, sondern<br />

immer mehr sogenannte Flexitarier,<br />

die pflanzliche Milchalternativen<br />

kaufen. Einfach weil diese gut<br />

schmecken und sich in den letzten<br />

Jahren stark weiterentwickelt haben.<br />

Deshalb glaube ich auch, dass<br />

in diesem Bereich die nächsten Jahre<br />

noch viele Produktinnovationen<br />

und immer bessere Produkte auf<br />

den Markt kommen werden.<br />

? GTM: Was sind pflanzliche<br />

Milchalternativen?<br />

! A. Metzenauer: Eine pflanzliche<br />

Milchalternative ist ein veganes<br />

und wasserbasiertes Extrakt aus<br />

verschiedenen pflanzlichen Rohstoffen<br />

ohne die Zugabe von tierischen<br />

Milchprodukten. Für ein vollwerti-<br />

ges Milchersatzprodukt werden je<br />

nach Rezept zusätzliche Vitamine,<br />

Mineralien, Öle oder Geschmacksstoffe<br />

hinzugefügt.<br />

? GTM: Welche Rohstoffe eignen<br />

sich gut für die Herstellung<br />

veganer Milchalternativen?<br />

! A. Metzenauer: Im Endeffekt<br />

können hierfür sämtliche Getreidearten<br />

verwendet werden, also beispielsweise<br />

Dinkel, Hafer oder Reis.<br />

Aber auch Pseudo-Cerealien wie<br />

Amaranth oder Quinoa, sowie verschiedene<br />

Hülsenfrüchte, zum Beispiel<br />

Sojabohnen, Erbsen oder<br />

Ackerbohnen sind beliebte Rohstoffe.<br />

Zudem sind in den letzten Jahren<br />

auch vermehrt Ölsaaten (wie<br />

zum Beispiel Hanf, Sonnenblumenkerne<br />

und Nüsse) in den Fokus gerückt.<br />

Im Endeffekt werden Rohstoffe<br />

gewählt, wo viele Inhaltsstoffe<br />

extrahiert werden können. Denn<br />

das Ziel ist es, eine pflanzliche Milch<br />

mit den Inhaltsstoffen und geschmacklich<br />

so zu bekommen, die<br />

unterm Strich möglichst gleichwertig<br />

zur Kuhmilch ist. Zudem spielen<br />

hierbei hauptsächlich Proteine, aber<br />

auch Kohlenhydrate oder Ballaststoffe<br />

eine Rolle.<br />

? GTM: Wie werden die Rohstoffe<br />

weiterverarbeitet?<br />

Foto: FLottweg/© Keddy/stock.adobe.com<br />

! A. Metzenauer: Die Rohstoffe<br />

werden mit einer bestimmten Menge<br />

Wasser angemaischt und anschließend<br />

nass vermahlen. Nach<br />

einer festgelegten Temperatur-Zeit-<br />

Kombination werden die Proteine<br />

und Inhaltsstoffe extrahiert. Falls<br />

notwendig, wird die Stärke durch<br />

eine enzymatische Reaktion in Zucker<br />

umgewandelt. In einem nächsten<br />

Schritt trennen Industriezentrifugen<br />

die Pflanzenmilch von den<br />

extrahierten Pflanzenfasern. Je nach<br />

Rezeptur wird die Pflanzenmilch mit<br />

Speiseöl homogenisiert, mit verschiedenen<br />

Zutaten vermischt, erhitzt<br />

und schließlich abgefüllt.<br />

? GTM: Weshalb werden bei der<br />

Herstellung pflanzlicher Milchalternativen<br />

Zentrifugen benötigt?<br />

! A. Metzenauer: Zentrifugen<br />

sind die effizientesten Maschinen,<br />

um das Extrakt von der Maische zu<br />

trennen. Die hohen G-Kräfte bewirken<br />

eine maximale Klärung, eine<br />

große Flüssigkeitsausbeute dank<br />

effizienter Entwässerung und eine<br />

kontinuierlich hohe Durchsatzleistung.<br />

Moderne Maschinen sind<br />

nach den neuesten Hygienestandards<br />

ausgelegt und lassen sich<br />

problemlos in eine vollautomatische<br />

Verarbeitungslinie mit CIP-Reinigung<br />

integrieren.<br />

34 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Pflanzliche Milchalternativen<br />

? GTM: Worauf kommt es bei<br />

der Auswahl des richtigen Zentrifugenherstellers<br />

an?<br />

! A. Metzenauer: Eine zuverlässige<br />

und effiziente Maschinenleistung,<br />

einfache Bedienung, niedrige<br />

Servicekosten und effiziente Reinigung<br />

sind entscheidend für den<br />

Prozess des Kunden. Dank der Features<br />

und Besonderheiten der Flottweg<br />

Zentrifugen erhält der Kunde<br />

eine maximale Verfügbarkeit<br />

und hohe Flexibilität. Hierzu zählen<br />

unter anderem das einzigartige<br />

Schälscheibensystem, das Simp<br />

Drive ® -Getriebe und ein optimiertes<br />

hygienisches Design. Die Benutzeroberfläche<br />

Flottweg InGo wurde<br />

für ihre intuitive Bedienbarkeit sogar<br />

mit dem German Design Award<br />

2018 ausgezeichnet.<br />

? GTM: Ist es möglich, mit der<br />

gleichen Maschine unterschiedliche<br />

Rohstoffe zu verarbeiten?<br />

! A. Metzenauer: Je nach gewünschter<br />

Produktqualität und je<br />

nach Maschinendesign können unterschiedliche<br />

Rohstoffe auf der gleichen<br />

Produktionslinie verarbeitet<br />

werden. Der Hersteller muss dabei<br />

besonders auf die Allergenkennzeichnung<br />

seiner Endprodukte achten.<br />

? GTM: Welche Herausforderungen<br />

gibt es bei der Herstellung<br />

von pflanzlichen Milchalternativen?<br />

Auf was muss besonders<br />

geachtet werden?<br />

Es gibt eine Vielzahl an Kriterien<br />

und Entscheidungen, die von<br />

den Herstellern beachtet werden<br />

müssen und jeweils verschiedene<br />

Herausforderungen mit sich bringen.<br />

Um einmal ein paar Fragen<br />

zu nennen:<br />

• Welchen Rohstoff wähle ich?<br />

• Wie fein vermahle ich die Rohstoffe,<br />

um eine möglichst gute<br />

Ausbeute zu bekommen?<br />

Sedicanter S6E<br />

Foto: FLottweg/© chandlervid85/stock.adobe<br />

• Wie gestalte ich meinen<br />

Extrak tionsprozess?<br />

• Wie erhitze ich ein Produkt?<br />

• Welche Inhaltsstoffe gebe ich<br />

danach noch dazu?<br />

• Wie will ich mein Produkt<br />

dann verkaufen?<br />

! A. Metzenauer: Für uns als<br />

Trenntechnikspezialist steht insbesondere<br />

eine effiziente Abtrennung<br />

bei gleichzeitig hoher Entwässerung<br />

der Fasern im Fokus, um<br />

eine gute Ausbeute der Pflanzenmilch<br />

zu erhalten. Gleichzeitig müssen<br />

die Dekanter natürlich ausreichend<br />

groß dimensioniert und optimal<br />

ausgelegt werden, damit das<br />

Trenn ergebnis bestmöglich ist. Hier<br />

haben wir aufgrund langjähriger<br />

Erfahrung und zahlreichen Referenzen<br />

das entsprechende Know-how<br />

und können unseren Kunden somit<br />

optimal zur Seite stehen.<br />

? GTM: Flottweg Dekanter sind<br />

besonders für den Prozess geeignet<br />

– wie kann dieser für die<br />

Herstellung integriert werden?<br />

! A. Metzenauer: Wir bieten<br />

unseren Kunden flexible, maßgeschneiderte<br />

und optimal ausgelegte<br />

Trennlösungen an. Dabei kommt es<br />

natürlich immer auf das Projekt, den<br />

Prozess und die Ausgangslage an:<br />

Foto: Flottweg<br />

• Handelt es sich um eine neue<br />

Prozesslinie?<br />

• Handelt es sich um eine bestehende<br />

Anlage?<br />

• Oder muss eine bestehende Anlage<br />

umgebaut werden?<br />

Je nachdem bietet Flottweg Systemlösungen<br />

als sogenannte „Plug and<br />

Play“ Units an oder integriert auch<br />

einzelne Maschinen passend für den<br />

jeweiligen Prozess. Selbstverständlich<br />

unterstützen wir im Vorfeld bei<br />

der Beratung der richtigen Maschinengrößen,<br />

bei der Einbringung und<br />

bei der Planung, so dass dann die<br />

Schnittstellen später mit verschiedenen<br />

Gewerken optimal geklärt sind.<br />

? GTM: Wo findet Flottwegs<br />

Sedicanter ® seinen Einsatz?<br />

! A. Metzenauer: Wenn sehr<br />

fein vermahlene Rohstoffe verwendet<br />

werden, die ein weiches Sediment<br />

bilden, kommt der Sedicanter ®<br />

speziell dann zum Einsatz. Denn Dekanter<br />

kommen hier oftmals an ihre<br />

Leistungsgrenzen, da der feine Feststoff<br />

nicht mehr effizient abgetrennt<br />

werden kann. Der Sedicanter bringt<br />

mit seinen höheren G-Zahlen von bis<br />

zu 10.000 x g den entscheidenden<br />

Vorteil. Dadurch wird eine optimale<br />

Ausbeute und Klärung erreicht.<br />

? GTM: Wie sieht die Zukunft<br />

im Bereich der pflanzlichen<br />

Milchalternativen aus?<br />

! A. Metzenauer: In diesem Bereich<br />

wird es meiner Meinung nach<br />

viele Produktinnovationen geben,<br />

die in den nächsten Jahren hinzukommen.<br />

Ich glaube außerdem, dass<br />

sich neue Produkte deutlich vom<br />

breiten Wettbewerb abheben müssen,<br />

wenn sie langfristig erfolgreich<br />

sein wollen. Hier liegen die Herausforderungen<br />

zunächst hauptsächlich<br />

in der Forschung und Produktentwicklung.<br />

Gleichzeitig wird in den<br />

nächsten Jahren ein noch stärkeres<br />

Umdenken der Bevölkerung deutlich<br />

werden. Dies wird sicherlich zukünftig<br />

über die verschiedenen Generationen<br />

hinweg geschehen und neue,<br />

nicht tierisch basierte Ernährungsweisen<br />

werden immer mehr in Gewohnheit<br />

übergehen.<br />

! GTM: Vielen Dank für die umfangreichen<br />

Informationen. <br />

Mehr Informationen<br />

www.flottweg.com<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 35


Eine Kolumne von<br />

Dr. BURKHARD SCHÄFER<br />

GESAMTPAKET REGIONLITÄT, SPEZIALITÄT UND NISCHEN-PRODUKTE<br />

Die Schwäbische Alb – vom kargen<br />

Landstrich zum Biosphären-Gebiet<br />

Mit dem Steinbruch zurück in die Vergangenheit – dies gelingt nicht nur beim<br />

geologischen Steine-Klopfen und der Suche nach Fossilien. Wer sich als Besucher auf<br />

einen der drei Aussichtspunkte der Urzeitweide zwischen den Orten Blaubeuren-<br />

Gerhausen und Beiningen auf der Schwäbischen Alb begibt und dabei etwas Glück hat,<br />

kann einen Blick auf die dort lebenden wilden Herden aus Konik-Pferden und Taurus-<br />

Rindern werfen. Dies ist aus verschiedenen Gründen ein ganz besonderes Naturschauspiel,<br />

denn in diesem Naturschutzkonzept, bei dem die beiden Tierarten innerhalb ihrer<br />

Weidegebiete auf dem Gelände eines ehemaligen Steinbruches eigenständig leben,<br />

bekommt der Interessierte einen Einblick in die Vorfahren von Pferden und Ochsen.<br />

D<br />

as Konik-Pferd stammt<br />

vom Tarpan – dem Wildpferd<br />

– ab und eignet sich<br />

deshalb auch heute noch bestens<br />

dazu, in einer Gruppe wild zu<br />

leben. Auch das Taurus-Rind erinnert<br />

nicht umsonst an seine tierischen<br />

Urahnen: den ausgestorbenen<br />

Auerochsen. Mit 27 Taurus-<br />

Rindern und 13 Konik-Pferden soll<br />

der Verbuschung auf dem Gelände<br />

der HeidelbergCement AG vorgebeugt<br />

werden, damit auf diese Art<br />

und Weise der Lebensraum für jene<br />

Tiere und Pflanzen erhalten wird,<br />

die viel Licht und Sonne benötigen<br />

und somit Amphibien, Vögel, Insekten,<br />

Enzian, Knabenkräuter und Co.<br />

dort ihre Heimat behalten können.<br />

Diese außergewöhnliche Kooperation,<br />

die die Verwandlung vom<br />

weiträumig aufgelassenen Kalksteinbruch<br />

zum Sekundärbiotop<br />

möglich machte, ist nicht nur ein<br />

beeindruckendes Projekt der Industrie<br />

im Sinne der Nachhaltigkeit,<br />

sondern auch für alle Beteiligten<br />

eine Bereicherung. Kein Wunder,<br />

dass das 2008 eingerichtete<br />

Biosphärengebiet Schwäbische Alb,<br />

ein 82.570 Hektar großes Areal, viele<br />

bemerkenswerte Besonderheiten<br />

aufweist. Hier verknüpfen sich Tradition<br />

und Moderne, Vergangenheit<br />

und Zukunft auf bemerkenswerte<br />

Weise. Dies macht sich nicht nur<br />

im Boden dieser Region bemerkbar,<br />

sondern auch an den Lebensmitteln<br />

und Getränken, die hier er-<br />

Die Brauerei wurde 1878 vom Urgroßvater der Familie Blank käuflich erworben und ist seither in deren Besitz.<br />

Der Urgroßvater hat auch den Felsenkeller geschaffen, in dem seither die Biere der Brauerei in 10 m Tiefe reifen.<br />

zeugt werden. Außergewöhnliche<br />

Produkte wie die Alb-Linse, von den<br />

Einheimischen mundartlich „Alb-<br />

Leisa“ genannt, sind hier allenthalben<br />

anzutreffen.<br />

Brauerei mit eigener<br />

Tropfsteinhöhle<br />

Die im kleinen Ort Zwiefaltendorf<br />

ansässige Brauerei Blank kann<br />

mittlerweile in der vierten Generation<br />

auf eine 125-jährige erfolgreiche<br />

Familientradition zurückblicken.<br />

Der Brauerei gasthof mit gutbürgerlichen<br />

Gerichten und die besonderen<br />

Die Brauerei Blank hat es Professor Harald Kugler aus<br />

Rottenburg zu verdanken, dass es für ihren Brauereimarsch<br />

(siehe Abbildung) auch Klaviernoten gibt. Der<br />

ehemalige Domkapellmeister hat aus dem Notensatz<br />

für Blaskapellen eine Version fürs Klavier geschrieben.<br />

Jeder der das Stück in der Wirtschaft vorträgt, bekommt<br />

eine Halbe Bier gratis. Fotos: Brauerei Blank<br />

Biere stehen hier im Fokus des Interesses.<br />

Urgroßvater Blank erschuf<br />

für seine Brauereiprodukte einen<br />

36 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


höhle in Deutschland ist ungefähr<br />

20 Meter lang und kann<br />

während der Öffnungszeiten<br />

des Brauerei gasthofes, wenn<br />

die Zeit der Familie Blank es erlaubt,<br />

besichtigt werden.<br />

Die Blank‘s Brauerei, Brennerei<br />

& Mosterei ist somit in jeglicher<br />

Hinsicht ein besonderer<br />

Getränkehersteller, der für viele<br />

Stammgäste und Neulinge immer<br />

wieder ein lohnendes Ziel<br />

darstellt. Gerade in den schwierigeren<br />

wirtschaftlichen Zeiten<br />

zeigt sich zusätzlich zur Produktqualität<br />

und zur Regionalbindung<br />

immer wieder auch das<br />

gewisse Extra als absatzfördernder<br />

Faktor.<br />

Schließlich lässt sich regelmäßig<br />

feststellen, dass das Narrativ,<br />

also die Geschichte, die noch<br />

zusätzlich zum Endprodukt gegeben<br />

ist, in der Verkaufspsychologie<br />

die Kundschaft und<br />

Konsumenten bindet. Dies kann<br />

gerade in Zeiten, in denen der<br />

Gürtel sprichwörtlich enger geschnallt<br />

werden muss, nicht oft<br />

genug ins Gedächtnis gerufen<br />

werden. Denn solch eine narrative<br />

Verbundenheit mit dem<br />

Produkt gibt jedem ein geborgenes<br />

heimeliges und gutes Gefühl.<br />

Wer also einen Besuch bei<br />

Blanks Brauereigasthof sowohl<br />

mit leckerem Essen, süffigem<br />

Bier und dem außergewöhnlichen<br />

Erlebnis des Besuches der<br />

Tropfsteinhöhle verbindet, wird<br />

vielleicht an spannende Ausflüge<br />

mit kleinen Höhlenabenteuern<br />

in seiner Kindheit erinnert –<br />

und schon schlägt das Herz des<br />

Hobby-Speläologen oder Alb-<br />

Liebhabers höher. Längst weiß<br />

die Psychologie, dass die Wertigkeit<br />

der Dinge auch für jeden<br />

Einzelnen von seiner mentalen<br />

Besetzung und der damit<br />

verbundenen Wahrnehmung<br />

abhängt. Und so kann auch die<br />

„kleine Nische“ – inklusive einer<br />

sorgfältigen Spezialisierung auf<br />

dem Getränkemarkt – eine erfolgsversprechende<br />

Sparte sein.<br />

zehn Meter tief gelegenen Felsenkeller,<br />

in dem die Blankschen<br />

Bierspezialitäten reifen können.<br />

Etwa 1.000 Hektoliter Bier stellt<br />

die kleine aber feine Brauerei<br />

pro Jahr her und auch die leckeren<br />

Braurezepte sind in die<br />

Familiengeschichte eingegangen.<br />

Ob „Blank’s Naturtrübes“,<br />

„Blank’s Edelbier“, „Blank’s<br />

Weiße“, „Blank’s Spezial Dunkles“<br />

oder „Blank’s Kloines“ –<br />

hier trifft der Liebhaber auf<br />

ganz besondere Biere.<br />

So kommen etwa „Blank’s<br />

Naturtrübes“, „Blank’s Spezial<br />

Dunkel“ und „Blank’s Kloines“<br />

als unfiltrierte Pilsner daher, mit<br />

allen wertvollen Vitaminen und<br />

Vitalstoffen der Bierhefe. So<br />

wird sowohl in der Gaststube<br />

bei den angebotenen Speisen<br />

als auch beim Bierbrauen nur<br />

beste Qualität verwendet: vom<br />

Brauwasser aus einem 316 Meter<br />

tiefen Karstwasserbrunnen<br />

fürs Brauen bis zu den überregional<br />

bekannten Kirschen aus<br />

dem Ermstal für das im Hause<br />

gebrannte Kirschwasser. Und im<br />

unfiltrierten „Naturtrüben“ sind<br />

noch alle Nährstoffe, Vitamine<br />

und Spurenelemente erhalten,<br />

ein Vorteil, den die Blanks gegenüber<br />

den Großbrauereien<br />

für Genuss und Gesundheit ausspielen<br />

können.<br />

Und wer bei seinem Ausflug<br />

nach Riedlingen an die Donau<br />

– Zwiefaltendorf ist seit seiner<br />

Eingemeindung ein Ortsteil von<br />

Riedlingen – noch mehr Alb(luft)<br />

schnuppern möchte, trifft beim<br />

Familienbetrieb Blank auf eine<br />

Besonderheit: Die Zwiefaltendorfer<br />

Tropfsteinhöhle. Sie kam<br />

beim Ausschachten eines Kellers<br />

am 19. Januar 1892 in 10 Metern<br />

Tiefe im Kalktuff zum Vorschein.<br />

Der Urgroßvater der Familie<br />

hatte dereinst einen Bierkeller<br />

benötigt und im Zuge<br />

dessen den Keller tiefer ausgeschachtet.<br />

Dabei stieß er auf die<br />

Tropfsteinhöhle, die heutzutage<br />

von Besuchern – außer der<br />

Grundwasserspiegel steht zu<br />

hoch – in Führungen durch die<br />

Familie Blank angesehen werden<br />

kann. Denn bereits 1892<br />

wurde die Höhle als Schauhöhle<br />

der Öffentlichkeit zugänglich<br />

gemacht. Die kleinste Schaudecken.<br />

Ein weithin bekannter<br />

Klassiker unter den Früchtetees<br />

ist seit langem der<br />

Hagebuttentee. Während bei<br />

der Marke „Lebensbaum“<br />

der Ulrich Walter GmbH in<br />

Diepholz loser Hagebuttentee<br />

im Beutel aus reiner Hagebutte<br />

angeboten wird – hierbei werden<br />

handgepflückte Früchte für<br />

den Teeaufguss verwendet –<br />

setzt die Ostfriesische Tee<br />

Gesellschaft GmbH & Co. KG<br />

aus Seevetal mit ihrer Marke<br />

Meßmer Tee bei ihrem Produkt<br />

„Milde Hage butte“ auf eine<br />

Teemischung. Hierbei enthalten<br />

sind: Hagebutten, Hibiskus<br />

und süße Brombeerblätter.<br />

Das Rosengewächs Hage butte<br />

(Rosa canina) wird hierbei also<br />

noch harmonisch abgerundet<br />

durch den Geschmack des Malvengewächses<br />

Hibiskus. Eine<br />

sanft-spritzige Mischung, die<br />

sowohl im Winter wärmt als<br />

auch im Sommer als Eis-Tee<br />

Foto: Jürgen Fälchle/stock.adobe.com<br />

Foto: vollf/stock.adobe.com<br />

Rote Superfrucht<br />

vom Rand der Alb<br />

Diese Tatsache gilt nicht nur<br />

für die Welt der Brauereien.<br />

Auch im Reich der Hagebutte<br />

gibt es Interessantes zu entden<br />

Durst mit Genuss löscht.<br />

Und wer nun den „Profi für Hagebuttenanbau“<br />

in Deutschland<br />

sucht, wird wiederum im<br />

Schwäbischen fündig – bei<br />

Liebler-Latzko in Bad Boll am<br />

Fuße der Schwäbischen Alb.<br />

Mittlerweile in der fünften Generation<br />

baut der Betrieb auf<br />

über sieben Hektar Ackerland<br />

Hagebutten an und hat damit<br />

eine Sonderstellung bezüglich<br />

des Hagebuttenanbaus inne.<br />

Auch bei der Auswahl der Hagebutten-Produkte<br />

ist Liebler-<br />

Latzko, die auch über einen Online-Shop<br />

verfügen, einzigartig:<br />

Von Bio-Hägenmark über Hagebuttenpesto<br />

oder Hagebuttenbonbons<br />

reicht das außergewöhnliche<br />

Sortiment um die<br />

vitaminhaltige und sehr aromatische<br />

kleine rote Frucht. Als<br />

Besonderheit bieten Liebler-<br />

Latzko im Getränkebereich einen<br />

„Hagebuttenkernles“-Tee<br />

an, der im 500g-Pack erworben<br />

werden kann, der nicht nur entwässernd<br />

wirkt, sondern auch<br />

durch seinen hohen Vitamin-C-<br />

Gehalt besticht. Auch hier ist es<br />

die Nische, mit denen Liebler-<br />

Latzko als Kleinbetrieb erfolgreich<br />

auf dem Markt bestehen<br />

und seine Hagebutten-Produkte<br />

ausbauen kann.<br />

Die genannten Beispiele, wie<br />

das der Brauerei Blank oder<br />

die Hagebutten-Experten von<br />

Liebler- Latzko, zeigen: Das Gesamtpaket<br />

von Regionalität, Spezialitäten-<br />

und Nischen-Produkten<br />

sowie dem „gewissen Extra“<br />

bietet durchaus viele spannende<br />

Wege zum Erfolg. Dr. B. Sch.<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 37


MARKT | Produkte, Technik und <strong>Technologie</strong>n<br />

„TETHERED CAPS“ – ANGEBUNDENE VERSCHLÜSSE<br />

Bald bleibt der Deckel<br />

an der Flasche fest<br />

Etliche Getränkehersteller in Deutschland machen schon jetzt vor, was bald zur Pflicht<br />

wird: Wer die Plastikflaschen ihrer Mineralwasser- oder Limonadenspezialitäten öffnet,<br />

ist völlig irritiert, weil sich die Deckel nicht mehr abnehmen lassen. Sie sitzen fest,<br />

sind mit dem Flaschenrand verankert. Und wer nun aus dem PET-Behälter seinen Durst<br />

löschen möchte, ist zunächst genervt, muss an der richtigen Technik feilen, damit die<br />

aufgeklappten Deckel beim Trinken nicht an Mund und Nase piksen und stören.<br />

D<br />

och wir alle sollten uns zügig<br />

an die Veränderung am Flaschenverschluss<br />

gewöhnen.<br />

Denn vom 3. Juli dieses Jahres an<br />

müssen alle Einweg-Verpackungen<br />

aus Plastik, aber auch Milchund<br />

Saft in Kartons, zum Beispiel in<br />

Tetra Pak Boxen, ab dem Inhalt von<br />

0,33 bis zu drei Litern mit den neuen<br />

Verschlüssen ausgestattet sein,<br />

und zwar aufgrund einer EU-Verordnung,<br />

die in Brüssel schon 2019<br />

verabschiedet worden war und nun<br />

umgesetzt wird.<br />

Die hängenden Deckel heißen<br />

„Tethered Caps“, zu deutsch „Angebundene<br />

Verschlüsse“, und gelten<br />

als weiterer wichtiger Schritt für<br />

mehr Umweltschutz in der Europäischen<br />

Union. Denn in der EU sind<br />

Mehrweg- und Pfandsysteme eher<br />

noch die Ausnahme. Die „Tethered<br />

Caps“ in unserer Staatengemeinschaft<br />

mit ihren immerhin 448 Millionen<br />

Menschen sollen also für<br />

mehr Recycling und weniger Plastikmüll<br />

in der Natur und ihren Gewäs-<br />

sern sorgen – ganz nach dem Motto:<br />

Was fest ist, fliegt nicht durch<br />

die Gegend.<br />

Müllzählungen haben allein an<br />

den Stränden Europas ergeben, dass<br />

Kunststoffe bis zu 85 % der Meeresabfälle<br />

ausmachen. Die Hälfte davon<br />

sind Einwegkunststoffartikel,<br />

darunter eben auch zahlreiche Verschlüsse.<br />

Ein aufhorchendes Beispiel<br />

Foto: igradesign/stock.adobe.com<br />

ist das Ergebnis einer Müllsammlung<br />

auf hundert Metern Nordseestrand.<br />

Mehr als 40 Kunststoffdeckel landeten<br />

auf dieser kleinen Strecke in den<br />

Müllkörben. Da lässt sich kaum mehr<br />

errechnen, wie viele Deckel es an<br />

den Meeres- und Ozeanküsten weltweit<br />

sind.<br />

Kunststoffe sind problematisch,<br />

weil sie sich nur langsam zersetzen.<br />

Als Mikroplastik bleiben sie Hunderte<br />

von Jahren in der Natur, werden<br />

von Tieren an Land und Lebewesen<br />

in den Ozeanen aufgenommen<br />

und führen millionenfach zu qualvollem<br />

Tod. In Deutschland sieht die<br />

Lage in Sachen Umweltbewusstsein<br />

innerhalb der Bevölkerung deutlich<br />

besser aus. Bei uns werden dank des<br />

tatsächlich gut fun ktionierenden<br />

Pfandsystems gegenwärtig 97 % aller<br />

PET-Flaschen zurückgegeben, davon<br />

90 % sogar mit Deckel. Dies hat<br />

durchaus einen praktischen Grund.<br />

Denn der Deckel verhindert das Auslaufen<br />

von Getränke resten und das<br />

damit verbundene Verschmutzen<br />

von Stoffbehältern.<br />

Foto: katrinshine/stock.adobe.com


MARKT | Produkte, Technik und <strong>Technologie</strong>n<br />

Unterschiedliche Bewertungen<br />

zu dem neuen<br />

Flaschenverschluss<br />

Ökoexperten, die sich intensiv mit<br />

produktbezogenem Umweltschutz<br />

beschäftigen, sehen die EU-Richtlinie<br />

mit gemischten Gefühlen. Zum<br />

einen – sagen sie – lassen sich die<br />

hängenden Deckel ohne größere<br />

Mühe von den Flaschenhälsen<br />

abreißen und weiterhin achtlos in<br />

Wälder und Flüsse werfen, viel bedeutender<br />

hingegen ist ein anderer<br />

Kritikpunkt: Die Richtlinie kann bei<br />

vielen Konsumenten den Eindruck<br />

erwecken, Einwegflaschen für Getränke<br />

seien eine ökologisch sinnvolle<br />

Alternative zum Mehrwegsystem.<br />

Noch vor 30 Jahren etwa lag<br />

der Anteil an Mehrwegflaschen<br />

mit Mineralwasser bei 95 %. Heute<br />

sind es gerade mal 30 bis 40 %.<br />

Der erste Bundesumweltminister<br />

der Grünen, Jürgen Trittin, hatte<br />

2003 unter heftigsten Protesten<br />

aus Bevölkerung und Wirtschaft das<br />

Pfandsystem auf Einweg flaschen<br />

durchgesetzt, um den Mehrwegbereich<br />

zu stärken. Eines hat er<br />

erreicht – und dies darf durchaus<br />

als Erfolg gewertet werden: Unsere<br />

Umwelt, unsere Wiesen, unsere<br />

Wälder und Strände sind deutlich<br />

sauberer geworden.<br />

Das andere Ziel ist ihm nicht gelungen,<br />

nämlich das Mehrwegsystem<br />

auf dem Getränkesektor zu<br />

stärken. Er hat die Bequemlichkeit<br />

der Verbraucher unterschätzt, lieber<br />

zu leichten PET-Flaschen zu greifen<br />

und Pfand zu zahlen, anstatt<br />

die schweren Glasalternativen zu<br />

schleppen. Aber unterschätzt hat er<br />

auch die mächtige PET-Industrie, die<br />

sich am Ende mit ihren praktischen<br />

und recycelbaren Produkten bei den<br />

Verbrauchern durchgesetzt hat.<br />

Einwegflaschen bestehen aus einem<br />

Kunststoff namens Polyethylenterephthalat,<br />

kurz PET genannt.<br />

Der Deckel dieser Flaschen wiederum<br />

wird aus einem anderen Kunststoff<br />

hergestellt, aus Polypropylen.<br />

Der Recyclingprozess läuft dann folgendermaßen<br />

ab: Der Kunde entsorgt<br />

seine Einwegflaschen samt<br />

Deckel bei einer Pfandrückgabestelle,<br />

wo die Flaschen zunächst zusammengepresst<br />

werden.<br />

Die Entsorger schreddern die gepressten<br />

Flaschen gemeinsam mit<br />

den Deckeln. Anschließend trennt<br />

ein sogenanntes Schwimm-Sink-<br />

Verfahren die beiden Kunststoffe<br />

voneinander, weil sie unterschiedliche<br />

physikalische Eigenschaften<br />

besitzen. PET sinkt nach unten,<br />

Polypropylen schwimmt oben. So<br />

können die Materialien weiterverarbeitet<br />

werden, beispielsweise zu<br />

neuen Einwegflaschen oder auch<br />

zu Textilfasern.<br />

Die Deutsche Umwelthilfe befürwortet<br />

die neue EU- Verordnung. Aus<br />

Einwegflaschen, sagt sie, trinken die<br />

Menschen am häufigsten unterwegs,<br />

also in Parks, Wäldern, an<br />

Stränden. Zwar ist die Rückgabequote<br />

der PET-Flaschen mit Deckeln<br />

von 90 % beachtlich, dennoch liegt<br />

die Quote der nicht zurückgegebenen<br />

Deckel bei zehn Prozent, und<br />

dies bei jährlich 16,4 Milliarden verkauften<br />

Einwegflaschen.<br />

Foto: WWende(fotoblend)/stock.adobe.com<br />

Dies könne nun verbessert werden.<br />

Verbraucherzentralen betonen hingegen,<br />

die „ Tethered Caps“ würden<br />

die PET-Flasche nicht ökologischer<br />

machen. Das Problem bei<br />

Einweg sei ihre immerwährende<br />

Neuproduktion nach einmaligem<br />

Gebrauch. Sie erfordere viel Energie,<br />

Rohstoffe und Chemikalien zu<br />

Lasten des Klimas.<br />

Der amerikanische Getränkekonzern<br />

Coca Cola, der eine Fülle von<br />

Limonadenmarken in den Handel<br />

bringt, hat in Deutschland schon<br />

vor geraumer Zeit damit begonnen,<br />

die PET-Flaschen seiner Sortimente<br />

mit „Tethered Caps“ zu versehen.<br />

Der Getränke-Multi sieht sich<br />

als Vorreiter der sogenannten „Angebundenen<br />

Verschlüsse“ und bezeichnet<br />

sein eigenes System in<br />

der Öffentlichkeit als „Lass-mich-<br />

dran- Deckel“. Damit der Deckel<br />

an der Flasche richtig sitzt, ist Millimeterarbeit<br />

und feinstes Abstimmen<br />

gefragt, heißt es bei Coca Cola<br />

in Deutschland. Dafür musste eine<br />

komplett neue <strong>Technologie</strong> geschaffen<br />

werden. Der Deckel selbst trägt<br />

die Aufschrift „Fester Verschluss“.<br />

So ist schon vor dem ersten Öffnen<br />

klar, dass die Kappe fest mit der Einwegflasche<br />

verbunden ist.<br />

Verbraucher gewöhnen<br />

sich schnell an neue Dinge<br />

des Alltags<br />

Weniger lautstark geht man bei dem<br />

Getränkeproduzenten Gerolsteiner<br />

Brunnen GmbH & Co. KG mit dem<br />

Thema „Tethered Caps“ um. Bei<br />

dem Mineralbrunnen im rheinlandpfälzischen<br />

Gerolstein werden die<br />

neuen Flaschenverschlüsse „Bleibdran-Deckel“<br />

genannt. Schon im<br />

März vergangenen Jahres standen<br />

die ersten Produkte des Unternehmens<br />

im Handel, die mit den Flaschen<br />

verankerte Verschlüsse trugen.<br />

Die Geschäftsleitung von Gerolsteiner<br />

erklärt:<br />

„Die Umstellung geht auch mit einer<br />

Materialreduktion einher – pro<br />

Flasche können so 1,3 g Gewicht<br />

eingespart werden. Klingt erstmal<br />

wenig pro Flasche, aber die Menge<br />

macht´s“. Und weiter: „Klimaschutz<br />

– auch jeder scheinbar noch so kleine<br />

Beitrag – sollte das Normalste der<br />

Welt sein.“<br />

Auch andere Getränkehersteller,<br />

ebenfalls jene, die Discounter beliefern,<br />

haben längst damit begonnen,<br />

ihre PET-Flaschen mit den neuen<br />

Verschlüssen auszustatten. Veränderungen<br />

rufen erfahrungsgemäß<br />

Widerstände nicht nur in der Wirtschaft,<br />

sondern auch bei den Verbrauchern<br />

hervor. Doch die Erfahrung<br />

zeigt, dass die Gewöhnung an<br />

neue Dinge des Alltags schnell eintritt.<br />

Nehmen wir nur die Umstellung<br />

der Verschlüsse bei Alu-Getränkedosen<br />

in den 90iger Jahren<br />

von Abreißen auf einfaches Umklappen.<br />

Da gab es heftige Proteste<br />

in der Bevölkerung, heute natürlich<br />

kein Thema mehr, genauso wie<br />

einst die Wut gegen das Flaschenpfand.<br />

Wen der neue, feste und<br />

nicht mehr abnehmbare Deckel an<br />

den Plastikflaschen beim Trinken<br />

stört, kann jederzeit auf Mehrwegflaschen<br />

mit Metallverschlüssen zurückgreifen.<br />

Eine Alternative übrigens,<br />

die mit der neuen EU-Richtlinie<br />

befeuert werden soll. B. P.<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 39


MARKT | Produkte, Technik und <strong>Technologie</strong>n<br />

EleElektroPhysik Dr Steingroever GmbH & Co. KG<br />

Wanddickenmessung – einfach, präzise und vielseitig einsetzbar<br />

Tragbares Messgerät<br />

MiniTest FH<br />

Das kompakte MiniTest FH von<br />

Elektrophysik ist ein tragbares<br />

Messgerät für Messungen bis zu<br />

24 mm Wanddicke. Die ergonomische<br />

Gehäuseform sowie die<br />

einfache Handhabung machen<br />

es zum idealen Messwerkzeug<br />

in der Produktion und im Qualitätslabor.<br />

Messungen mit Mini-<br />

Test FH ergeben innerhalb kürzester<br />

Zeit Aufschluss über verschiedenste<br />

Wanddicken. Die<br />

Messeinrichtung besteht aus einer<br />

Steuer- und Anzeigeeinheit<br />

und einem über Kabel verbundenen<br />

Sensor. Durch die breite<br />

Palette von anschließbaren Sonden<br />

lassen sich vielfältige Messaufgaben<br />

lösen.<br />

KI-basierte<br />

Schnellkalibrierung und<br />

direkter Datenimport<br />

Alle anschließbaren Sensoren arbeiten<br />

mit dem SIDSP ® Verfahren<br />

(Sensor-integrierte digi tale<br />

Signalverarbeitung). Die Übertragung<br />

der bereits digital verarbeiteten<br />

Messwerte vom Sensor<br />

an die Auswerteeinheit sorgt dabei<br />

für höchste Genauigkeit. Und<br />

durch die innovative KI-basierte<br />

Schnellkalibrierung kann durch<br />

nur einen Tastendruck innerhalb<br />

von weniger als zehn Sekunden<br />

eine Nullkalibrierung für<br />

jeden Sensor und Kugeldurchmesser<br />

durchgeführt werden,<br />

somit erhöht sich die Genauigkeit<br />

der Messwerte um 50 %.<br />

Für die Datenübertragung an einen<br />

PC oder direkt in ein CAQ-<br />

System bietet MiniTest FH verschiedene<br />

Schnittstellen: Einzelne<br />

Messwerte sowie die gesamte<br />

Statistik können per USB, RS-232C<br />

oder Bluetooth übertragen werden.<br />

Als besonderes Feature ermöglicht<br />

MiniTest FH über eine<br />

USB-Tastatur-Emulation die direkte<br />

Übertragung von Messwerten<br />

in ein Excel-Sheet oder alle andere<br />

Auswertesoftware.<br />

Foto: ElektroPhysik<br />

Große Sensoren-Auswahl<br />

Für die verschiedensten Messaufgaben<br />

steht eine Auswahl<br />

an Sensoren mit diversen Messbereichen,<br />

Referenzkugeln und<br />

-drähten sowie unterschiedlichen<br />

Bauformen zur Verfügung,<br />

die für besondere Messaufgaben<br />

modifiziert wurden.<br />

Intuitive Bedienung<br />

Das zerstörungsfrei messende<br />

Gerät ist intuitiv zu bedienen<br />

und erzielt präzise Messergebnisse<br />

auf allen unmagnetischen<br />

Materialien, ungeachtet der<br />

Größe und Form. Auch Messungen<br />

an scharfen Kanten, engen<br />

Durchmessern und komplexen<br />

Geometrien sind mit dem Mini-<br />

Test FH-Gerät problemlos durchführbar.<br />

Die Visualisierung der<br />

Messergebnisse erfolgt dank<br />

4,3“ Farbbildschirm mit einer<br />

Auflösung von 800 x 480 Pixeln.<br />

Die Steuereinheit verfügt zudem<br />

über einen integrierten<br />

Gummirand zum Schutz und für<br />

besseren Halt sowie über klappbare<br />

Aufsteller.<br />

Vielfältige<br />

Anwendungsbereiche<br />

Die Einsatzbereiche des Gerätes<br />

liegen sowohl in der Getränkeindustrie<br />

bei Kunststoff- und<br />

Glasflaschen als auch im Bereich<br />

Lebensmittelverpackungen.<br />

Im Rahmen der Qualitätskontrolle<br />

kann das MiniTest FH zum<br />

Beispiel bei der Produktion von<br />

PET-Flaschen durch die Anpassung<br />

der Wanddicke an die Sollvorgabe<br />

zu einer Einsparung von<br />

mehreren Tonnen Material pro<br />

Jahr führen. Auch die Einhaltung<br />

von Mindestwandstärken<br />

zur Vermeidung von Ausschuss<br />

und möglichen Reklamationen<br />

kann mit dem MiniTest FH optimiert<br />

werden. <br />

Mehr Informationen<br />

www.elektrophysik.com<br />

Sidel Group<br />

Ideale Lösung für eine bessere Wasserqualität bei geringerem Platzbedarf<br />

Innovation in Sachen<br />

Abfüllung<br />

Mit EvoFILL PET bringt Sidel eine<br />

neue Abfüllmaschine für Wasser<br />

und stille Getränke auf den<br />

Markt. Ihr kompaktes, modernes<br />

Design verbessert nicht nur die<br />

Hygiene und Qualität, sondern<br />

auch die Nachhaltigkeit und trägt<br />

zu einer Senkung der Gesamtbetriebskosten<br />

bei. Diese platzsparende<br />

Abfüllmaschine kann bis zu<br />

90.000 Flaschen pro Stunde abfüllen<br />

und kommt dabei mit 15 %<br />

weniger Stellfläche aus.<br />

„EvoFILL PET zeichnet sich<br />

durch eine einfachere Konfiguration<br />

aus, sie hat weniger Transfersternräder,<br />

einen kompakteren<br />

Vordertisch und eine kompaktere<br />

Prozesseinheit, dadurch ist sie<br />

einfacher zu bedienen, zu warten<br />

und zu reinigen“, erklärt Tommaso<br />

Tegoni, Product Manager Filling<br />

bei Sidel. „Diese Faktoren<br />

Foto: Sidel Group<br />

tragen zu einer optimalen Hygiene<br />

bei, die für unsere Kundschaft<br />

sehr wichtig ist. Ihre einzigartige<br />

Bauweise macht sie zur besten<br />

Maschine ihrer Kategorie.“<br />

Das ergonomische Design ermöglicht<br />

eine konstante und<br />

wiederholbare Leistung, die von<br />

Bedienern aller Qualifikationen<br />

erzielt werden kann. Das kompakte<br />

Gehäuse der EvoFILL PET<br />

sorgt für eine kontrollierte Umgebung<br />

bei der berührungslosen<br />

Abfüllung mit Durchflussmessern,<br />

wodurch die Produktsicherheit<br />

und -qualität garantiert wird<br />

und die Integrität der Flasche<br />

durch eine schonende Handhabung<br />

des Flaschenhalses erhalten<br />

bleibt. Mit 24 bis 144 Abfüll-<br />

ventilen, verschiedenen Teilungen<br />

und Fülldurchmessern kann<br />

EvoFILL PET mit Flaschengrößen<br />

von 0,1 bis 10 Litern und unterschiedlichen<br />

Geschwindigkeiten<br />

eingesetzt werden.<br />

Garantiert niedrigere<br />

Gesamtbetriebskosten<br />

(TCO)<br />

Modernes Design, niedrigere Betriebskosten<br />

und kürzere planmäßige<br />

Standzeiten ergeben<br />

in der Summe niedrigere Gesamtbetriebskosten<br />

(TCO) für<br />

die EvoFILL PET. Die Bauweise ist<br />

robust und auf eine lange Lebensdauer<br />

ausgelegt, sodass<br />

der Kunde jahrelang mit einem<br />

zuverlässigen Betrieb rechnen<br />

kann – bei einem Nutzungsgrad<br />

von bis zu 99 %. <br />

Mehr Informationen<br />

www.sidel.com/de<br />

40 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


MARKT | Produkte, Technik und <strong>Technologie</strong>n<br />

FASSKEG GmbH<br />

Mehrweg und Einweg Kegs aus Edelstahl<br />

EURO KEG FASS, DIN FASS KEG<br />

und SLIM-KEG aus Edelstahl<br />

Seit dem April 2023 tummelt sich die<br />

FASSKEG GmbH im Keg Fass Markt<br />

als neuer deutscher Keg-Lieferant.<br />

Es werden Edelstahl Einweg- und<br />

Mehrweg Kegs aus EU und eigener<br />

internationaler Produktion angeboten.<br />

Als deutscher Geschäftspartner<br />

gewährt das Unternehmen seinen<br />

Kunden die in Europa üblichen Zahlungs-<br />

und Leasingkonditionen, im<br />

Rahmen einer schnellen und zuverlässigen<br />

Auftragsabwicklung. Die<br />

Einhaltung aller EU Vorschriften ist<br />

genauso sichergestellt, wie für deutsche<br />

Kunden eine mögliche Konformitätsbewertung<br />

der Kegs.<br />

Die in Europa üblichen Edelstahlvarianten<br />

in stapelfähiger und nichtstapelfähiger<br />

Ausführung werden<br />

entsprechend den Kundenwünschen<br />

konfiguriert, angeboten und im Auftragsfall<br />

projektbezogen geliefert.<br />

Es ist selbstverständlich, dass Logos<br />

im Handgriff als Embossing, sogar<br />

als farbliches Embossing oder Laserbeschriftung,<br />

nach Kundenwunsch<br />

ausgestaltet sind. Farbringe, Laserbeschriftung<br />

und Farbdrucke auf<br />

den zylindrischen Flächen oder zwischen<br />

den Sicken sind ebenfalls im<br />

Lieferprogram enthalten. Besonders<br />

viele Varianten bietet sich beim<br />

Trend und Zukunft Gebinde, dem<br />

Schlank Keg (SLIMKEG) an.<br />

UHF-RFID Transponder, Barcode<br />

und DataMatrix<br />

Immer mehr Brauereien wünschen<br />

sich eine Rückverfolgbarkeit ihrer<br />

Kegs, alleine schon, um zu wissen<br />

wie alt und wie viele Umläufe die<br />

Fitting-Dichtung absolviert hat. Mit<br />

angeschweißten UHF-RFID Transpondern<br />

lassen sich Kegs wunderbar<br />

verfolgen und ganze Paletten<br />

können gleichzeitig erfasst werden.<br />

Kostengünstiger kann man Daten<br />

WORLDKEG mit S/D-Type Einwegfitting<br />

BUDGETKET DIN- / EURO- / SLIM KEG WORLDKEG<br />

Edelstahl-Einwegfass<br />

Fotos: FASSKEG<br />

Single-use KEG<br />

mit einem Barcode oder noch besser<br />

mit einem 2D-DataMix-Code<br />

einsammeln. Egal für welches System<br />

sich die Kunden entscheiden,<br />

und egal wo am Keg die Applikation<br />

positioniert werden soll, das<br />

Unternehmen wird die Anforderungen<br />

umsetzen.<br />

BUDGETKEG – 20 Liter SLIM-KEG<br />

mit stapelfähigen Kunststoff<br />

Handgriffen<br />

In der Entwicklungsabteilung des<br />

Herstellers von Bierfässen aus Edelstahl<br />

ist ein stabiles Leichtbau Keg,<br />

mit dem Produktnamen BUDGET-<br />

KEG, entstanden. Ein solches Keg ist<br />

inklusive Sicherheitsfitting der Typ A<br />

(Flach), bei der Abnahme von einem<br />

40“ Container DAP EU Raum günstig<br />

lieferbar.<br />

Hausmarke – Fittinge für<br />

Mehrweg Kegs<br />

Das Unternehmen bietet alle gängigen<br />

Fittingtypen an. Materialauswahl,<br />

Verarbeitung, Federkräfte<br />

und Dichtungsmaterial sind zertifiziert<br />

und stehen in der Ausführung<br />

und Qualität den Fittingen des Weltmarktführers<br />

in Nichts nach.<br />

Mehrweg Sonderkeg für die<br />

Wasseraufbereitung<br />

Für die Herstellung von demineralisiertes<br />

Wasser (VE Wasser) wurde auf<br />

der Basis des BUDGETKEG eine Version<br />

mit einer Edelstahlmuffe, von<br />

innen und außen mit Lasertechnik<br />

eingeschweißt, also identisch den<br />

Standard Kegs, mit einem Innengewinde<br />

2-1/2“ - NSPM entwickelt. Diese<br />

kostengünstige „Patrone“ ist universell<br />

einsetzbar und eine echte Alternative<br />

zu Kunststoff-Behältern.<br />

Einweg Keg WORLDKEG<br />

Als weltweit einziger Anbieter bietet<br />

der Hersteller von Bierfässern<br />

aus Edelstahl ein patentiertes,<br />

dünnwandiges (0,3 mm Materialstärke),<br />

dreiteiliges Edelstahl Einweg<br />

Keg an. Das manipulationssichere,<br />

unter dem Produktnamen<br />

WORLDKEG bereits am Markt bekannte<br />

Keg, ist technologisch und<br />

technisch 100%ig vergleichbar mit<br />

seinen Mehrwegprodukten und<br />

garantiert als einziges Einweg Keg<br />

schon heute eine weltweite Recycling<br />

Quote von über 90 %.<br />

Sofort verfügbar ist das WORLD-<br />

KEG Einweg Keg in der Version mit<br />

285 mm Durchmesser und 25 und<br />

30 Liter Inhalt, ausgestattet mit<br />

dem Individual-Einweg-Fitting des<br />

Typ WORLDKEG. In der Entwicklung<br />

ist eine 50 Liter Einwegversion mit<br />

380 mm Durchmesser und Einwegfittinge<br />

in der Ausführung S/D-Typ.<br />

Fazit<br />

Das Unternehmen ist Anbieter von<br />

Edelstahl Mehrweg- und Einweg<br />

Kegs inklusive den dazugehörigen<br />

Fitting Lösungen. Durch innovative<br />

Konzepte können Material<br />

und somit auch Kosten eingespart<br />

werden. Im Bereich Laser-Beschriftung<br />

und farblich hervorgehobene<br />

Prägungen am Handgriff setzt<br />

die FASSKEG GMBH neue Maßstäbe<br />

bei den Gestaltungsmöglichkeiten<br />

von Kegs. Die Nutzung der im<br />

firmeneigenen Besitz befindlichen<br />

internationalen Produktionsstätten<br />

ermöglichen für die Kunden günstige<br />

Einkaufbedingungen. <br />

Mehr Informationen<br />

www.fasskeg.com<br />

Getränke! 01 | <strong>2024</strong> | 41


BEZUGSQUELLEN-VERZEICHNIS | Produkte, <strong>Technologie</strong>n und Dienstleistungen<br />

Getränke! <strong>Technologie</strong> & <strong>Marketing</strong><br />

Institute | Organisationen | Verbände<br />

Pumpen<br />

Ihr kompetenter Partner in allen<br />

Pumpenbereichen seit 1954<br />

Die Dr. Harnisch Publikations App<br />

mit E-Paper unserer Fachzeitschriften,<br />

kostenlos für mobile Endgeräte<br />

www.getränke-tm.de<br />

Hygienekonzepte<br />

Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V.<br />

Godesberger Allee 142-148 | 53175 Bonn<br />

www.fei-bonn.de<br />

Die deutschen Brauer<br />

Deutscher Brauer-Bund e.V.<br />

Neustädtische Kirchstraße 7a<br />

10117 Berlin<br />

www.brauer-bund.de<br />

PUMPEN-CENTER „SKM“ GmbH<br />

Hüttenstr. 8 | 65201 Wiesbaden<br />

info@pumpen-center.de | www.pumpen-center.de<br />

Pumpen<br />

für die Lebensmittelund<br />

Getränkeindustrie<br />

Dr. JESSBERGER GmbH<br />

Jägerweg 5 | 85521 Ottobrunn<br />

info@jesspumpen.de |<br />

Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.<br />

Lyoner Str. 18 | 60528 Frankfurt | Telefon +49 (0) 69 66 03 0<br />

www.vdma.org<br />

Institute | Organisationen | Verbände<br />

Deutsches Verpackungsinstitut e.V. (dvi)<br />

Kunzendorstr. 19 | 14165 Berlin<br />

www.verpackung.org<br />

Schmierstoffe | Instandhaltung<br />

Bundesverband der<br />

Deutschen Spirituosen-Industrie<br />

und -Importeure e. V.<br />

Urstadtstraße 2 | 53129 Bonn<br />

www.spirituosen-verband.de Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e. V.<br />

Verband der deutschen<br />

Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF)<br />

Mainzer Str. 253 | 53179 Bonn<br />

Telefon +49 (0) 228-95 46 00<br />

info@fruchtsaft.de<br />

www.fruchtsaft.net<br />

Monbijouplatz 11 | 10178 Berlin<br />

www.wafg.de<br />

Alter Hellweg 46<br />

44379 Dortmund<br />

www.akademie-fresenius.de<br />

Wasseraufbereitung<br />

Spezialschmierstoffe<br />

für die Lebensmittelindustrie<br />

NSF-H1 gelistet<br />

Bremer & Leguil GmbH<br />

Am Burgacker 30-42<br />

D-47051 Duisburg<br />

Tel. +49 (0) 203 99 23-0<br />

Fax +49 (0) 203 259 01<br />

E-Mail: info@bremer-leguil.de<br />

Internet: www.bremer-leguil.de<br />

Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V.<br />

Kennedyallee 28 | 53175 Bonn<br />

www.vdm-bonn.de<br />

Partyfässer<br />

Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei<br />

in Berlin e.V.<br />

Seestraße 13 | 13353 Berlin<br />

www.vlb-berlin.org<br />

42 | Getränke! 01 | <strong>2024</strong>


Modernste Prozesstechnologie<br />

für die Getränke-<br />

und Lebensmittelindustrie<br />

Besuchen Sie uns:<br />

Halle 5.1, Stand D-041<br />

Anuga FoodTec<br />

19.–22. März <strong>2024</strong><br />

Köln, Deutschland<br />

bucherunipektin.com

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!