Lernbereich Kunststoff_57_1_304.pdf

rzlpws50.hbk.bs.de

Lernbereich Kunststoff_57_1_304.pdf

Streckziehen

Unter Berücksichtigung der Möglichkeiten

im Unterricht lässt sich jedoch das Streckziehen

problemloser realisieren. In Unterrichtsvorschlägen

wird daher überwiegend

dieses Verfahren dargestellt:

Abb. 13

Streckziehen mit festem Niederhalter

Beim Streckziehen handelt es sich um

einen Dehnvorgang, da das thermoplastische

Material fest in einen Rahmen

gespannt und unter Verringerung der

Materialstärke in eine Form gezogen wird.

Das kann durch einen Stempel, durch

Unterdruck, durch Überdruck, mit oder

ohne Matrize oder durch verschiedene

Kombinationen dieser Verfahren erfolgen.

Streckziehen nach dem

Vakuum-Prinzip

Eine Folie aus thermoplastischem Kunststoff

wird durch einen Spannrahmen, der

mittels Schraubzwingen auf das Gehäuse

gepresst wird, gehalten. Durch einen

Flächenheizstrahler wird die Folie bis in

den plastischen Bereich erwärmt – erfahrungsgemäß

erkennt man den plastischen

Bereich an der glänzenden und welligen

Oberfläche der Folie. Der über die ganze

Fläche möglichst gleichmäßig erhitzte

Kunststoff wird nun durch Absaugen der

Luft aus dem Tiefziehgehäuse durch die

Druckdifferenz zum atmosphärischen

Außendruck an die Formwände gedrückt,

so dass die Konturen der Form genau wiedergegeben

werden. Nach dem Abkühlen

behält die so umgeformte Kunststofffolie

ihre Form bei.

Die Größe des Formkastens richtet sich

sinnvollerweise nach dem Format der

Folien, die oft in DIN A 4 geliefert werden.

Als Kunststoffmaterial kann z.B. PS

(0,5–2 mm stark) verwendet werden (oft

geben Firmen Folienreste günstig oder

kostenlos ab). Das Gehäuse wird aus

Spanplatten luftdicht verleimt. Gehäuseoberkante

wie auch Rahmen müssen glatt

sein – es bietet sich eine melaminharzbeschichtete

Spanplatte zur Herstellung

an. Für das Absaugen der Luft kommen

Staubsauger und Vakuumpumpen (z.B.

aus der Physiksammlung) in Frage. Um

ein konturenscharfes Abformen zu ermöglichen,

ist es notwendig, das Modell auf

einer Lochplatte zu befestigen, die besonders

an den Umrissen der Form perforiert

ist.

GUV 57.1.30.4

15

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine