21.03.2014 Aufrufe

15. bis 28. november 2009 - Kirchenblatt

15. bis 28. november 2009 - Kirchenblatt

15. bis 28. november 2009 - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

24

15. BIS 28. NOVEMBER 2009

für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

41. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

Kirchenblatt

Vierzig Jahre

Solothurner Kirchenblatt

1969 – Vom «Pfarrblatt» zum «Kirchenblatt»


Inhalt

2 Standpunkt

Kirchenaustritte (2)

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

40 Jahre

Solothurner Kirchenblatt

6 Glauben und beten

Wenn ich einmal tot bin

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

30 Solothurn

32 Jugendseite

Tears in Heaven – Tränen

im Himmel

IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Urs C. Reinhardt (Leitung), Rehhubelstrasse 2, Postfach 26,

4532 Feldbrunnen, Tel. (032) 622 66 68, Fax (032)

621 12 88, E-Mail: urs.reinhardt@bluewin.ch /

Reto Stampfli (stv. Chefredaktor), Solothurn / Heinz Bader,

Katechet, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /

Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 So lothurn (Layout) /

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.

Verlag/Adressenverwaltung: Vogt-Schild Medien AG,

Zuchwilerstrasse 21, 4501 Solothurn

Tel. 032 624 76 88, Fax 032 624 75 08.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Tel. 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

Standpunkt

Kirchenaustritte (2)

«Bedrückend», «beunruhigend», «schmerzlich»! So werten Bischöfe die steigenden

Kirchenaustritte. Die geltend gemachten Motive haben wir im letzten

Heft angetippt. Wo aber liegen die eigentlichen Gründe?

Zentral dürfte die innere Entfremdung von Kirche und Glaube sein, ein Prozess,

der sich oft über Jahre hinzieht. Früher wurde man in ein Milieu hineingeboren,

in dem die Kirche zum Alltag gehörte. Vom Morgengebet über

Tischgebete und Nachtgebet bis zu den Sonntags- und Festtagsgottesdiens -

ten, Prozessionen und weiteren Anlässen des Kirchenjahrs. Wer damals der

Kirche den Rücken kehrte, konnte ins gesellschaftliche Abseits geraten. Man

lebte in und von Selbstverständlichkeiten. Diese mutierten allmählich zur puren

Konvention. Die Religion verkam bei vielen zum Lippenbekenntnis, bes -

tenfalls zu einer Art Versicherung für alle Fälle: Man weiss ja nie...

Die 68er-Revolution hat selbst diesen Relikten weitgehend den Garaus gemacht.

Die Mitgliedschaft bei einer Konfession ist nicht mehr die Norm; sie

wird zunehmend zu einer bewusst getroffenen Entscheidung, bei der man

Sinn und Vorteile der Mitgliedschaft gegen Nachteile und Kosten abzuwägen

pflegt. Der heutige Mensch ist bindungsscheu bis bindungsunfähig. Bindung

an Institutionen wie an Personen wird als Last und Unfreiheit empfunden.

Davon können die Nachwuchsbeschaffer/-innen von Vereinen, Gemeinderäten,

Kommissionen und Hilfsorganisationen ihr Lied singen. Ebenso die Scheidungsanwälte:

50 Prozent der Schweizer Ehen dauern nicht mehr «bis dass

der Tod euch scheidet». Trumpf wird die «zeitweilige Lebenspartnerschaft».

Es geht Kirche und Glauben nicht besser.

Unsere Bistums-Schrift «Kirchenaustritte – Pastorale und kirchenrechtliche

Überlegungen zur Kirchenmitgliedschaft» von 2001 wertet den Gottesdienstbesuch

als Gradmesser für die Bindung an die Kirche. Er ist seit Jahren

rückläufig und dürfte derzeit um die 13 bis15 Prozent pendeln. Trefflich analysiert

das Bistumspapier: «Wo die Teilnahme am kirchlichen Leben sich immer

mehr abschwächt, kann es zu dem Punkt kommen, an dem ein Kirchenaustritt

das formal nachvollzieht, was in Wirklichkeit bereits vorhanden ist:

die grosse Distanz zur Kirche, zu ihrem Glauben und Leben. Der Weg zu diesem

Punkt kann auch von den Eltern begonnen werden und in ihren Nachkommen

zum Abschluss kommen, besonders dort, wo die Eltern nicht mehr

praktizieren, ihre Kinder zwar noch taufen und ins kirchliche Leben einführen

lassen, aber selber nichts mehr zu einer dauerhaften Bindung an die Kirche

beitragen können oder wollen. In vielen solchen Fällen – die in Zukunft vermehrt

vorkommen werden – wird es schwierig sein, einen Wiedereintritt

auch nur in Erwägung zu ziehen» (S. 12).

Mit Analysen allein ist es nicht getan. Es braucht Gegensteuer und Gegenmassnahmen

– mit einem langen Atem: eine «Totalrevision der modernen

Seelsorge». Diese muss sich vermehrt der Distanzierten, der «Randchristen»

und der «kirchenfreien Christen», und zwar in ihrer Sprache und einzelfallweise

annehmen. Auch darf sie die Ausgetretenen nicht einfach aufgeben;

denn «grundsätzlich hört die Heilssorge der Kirche für einen Getauften mit

dem Kirchenaustritt nicht auf» (S. 17). Die Kirche sollte für alle die erste

Adresse sein, wenn es um den Sinn des Lebens, die grundlegenden Werte

und Leitplanken für Individuum, Gesellschaft, Wirtschaft und Staat geht.

Aber was vorkehren? Es bräuchte den vereinigten Sachverstand weitsichtiger

(ordinierter wie nichtordinierter) Christinnen und Christen, um dieses schwierige

Unterfangen, straff und klug geführt, zu konzipieren und durchzusetzen.

Leider ist bei uns derzeit kein solcher religiöser oder gar kirchlicher Aufbruch

festzustellen. Doch die Zeit drängt, und die Kirche darf nicht warten, bis der

personelle Infarkt – oben wie unten – eintritt. Tut endlich etwas Tapferes!

Mit freundlichen Grüssen

Urs C. Reinhardt

2

KIRCHENBLATT 24 09


■ Bischofsvikar Grüter demissioniert

Kurt Grüter, seit August 2004 Bischofsvikar

für Personal und Bildung sowie Mitglied

des Bischofsrates im Bistum Basel,

hat seine Demission eingereicht. Nach

vielfältigen und interessanten Erfahrungen

als Bischofsvikar ist es sein Wunsch,

wieder in der unmittelbaren Seelsorge zu

wirken und im Bistum Basel neue Aufgaben

zu übernehmen. In Absprache mit

Diözesanbischof Dr. Kurt Koch wurde die

Demission per 30. Juni 2010 eingereicht.

Über die Nachfolge von Kurt Grüter wird

zu einem späteren Zeitpunkt informiert.

com/ucr

■ 57 Thesen verabschiedet

Im Vatikan tagte vom 5. bis 25.Oktober

die Afrika-Synode. Die mehr als 200

Bischöfe verabschiedeten zum Abschluss

57 Thesen zur Zukunft der Kirche auf

dem schwarzen Kontinent. Das 80-seitige

Dokument wurde dem Papst zugeleitet,

der daraus in Zusammenarbeit mit dem

Sy nodensekretariat das offizielle Schlussdokument

erstellt.

Die Bischöfe mahnen die Katholiken, sich

für eine Stärkung der Demokratie einzusetzen

und fordern einen vertieften Dialog

mit dem Islam sowie eine umfassendere

und professionellere kirchliche Betreuung

von Aidskranken. Unter anderem

schlagen die Bischöfe eine spezielle

Seelsorge für verheiratete Paare vor, bei

denen ein Ehepartner mit der Immunschwächekrankheit

infiziert ist. Dadurch

sollten diese in die Lage versetzt werden,

«in der vollen Verantwortlichkeit für den

Ehepartner, die Beziehung und die Familien

den richtigen Weg zu wählen».

Schliesslich verlangen die Bischöfe eine

eingehendere Beschäftigung mit den traditionellen

afrikanischen Kulturen und

Religionen. Diese könne zu einer Bereicherung

des christlichen Lebens beitragen

und zugleich die Unterschiede und

Gegensätze zur katholischen Lehre deutlich

machen, was einer vertieften Evangelisierung

zugutekomme. kipa/ucr

■ «Gespräche werden lange dauern»

Am 26. Oktober begannen im Vatikan die

Gespräche zwischen Delegationen der

Vatikanischen Glaubenskongregation und

der schismatisch orientierten Pius-Bruderschaft.

Pius-General Bernard Fellay rechnet

mit langen Diskussionen. Es werde

bei den Gesprächen nicht nur um die Religionsfreiheit,

die Ökumene und die Kollegialität

in der Kirche gehen. Zur Sprache

kommen könnten auch Themen wie der

Einfluss der modernen Philosophie und

des Zeitgeistes auf die Kirche oder die liturgischen

Erneuerungen.

Ziel der Gespräche sei, die Irrtümer oder

erheblichen Mehrdeutigkeiten, die sich

seit dem Konzil in der Kirche verbreitet

hätten, auszuräumen. Fellay erklärte, ei -

ne Rückkehr und «Wiederherstellung der

Kirche» werde mehr als eine Generation

brauchen, «vielleicht sogar ein Jahrhundert».

Dabei sei mit Widerstand zu rechnen.

Er glaube aber, dass es inzwischen

«Zeichen der Heilung» gebe.

Für den Vatikan führen im Auftrag

von Papst Benedikt XVI. drei Experten den

Dialog über theologische Differenzen:

der Schweizer Dominikaner Charles Morerod,

der Opus-Dei-Generalvikar Fernando

Ocariz Brana und der deutsche

Jesuit Karl Josef Becker. Alle drei sitzen

bereits im Beraterkreis der Glaubenskongregation.

■ Eingestellt

Die reformorientierte Schweizer Jesuitenzeitschrift

«Orientierung» wird auf Jahresende

eingestellt. Dem Orden fehle es

an journalistischem Nachwuchs. «Im

deutschsprachigen Raum können uns die

Provinziale keine zwei Nachfolger zur Verfügung

stellen», sagt Bruhin, mit 76 Jahren

einer jener drei Jesuiten, die momentan

im Redaktorenteam der Zeitschrift

tätig sind. Die Stimme werde zukünftig

fehlen, ist er überzeugt, ein vergleichbares

Produkt kennt er keines: «Wir waren

vor allem eine Plattform für junge Theologen,

Intellektuelle und fortschrittlichere

Geister», sagt er. In Zukunft wird die Zeitschrift

eventuell in Form einer «digitalisierten

Bibliothek» weiterbestehen. Die

1937 gegründete «Orientierung» erschien

halbmonatlich mit Hintergrund -

artikeln zu theologischen, philosophischen,

politischen und literarischen

Brennpunkten. In den 70er-Jahren zählte

sie 14 000 Abonnenten, jetzt noch etwa

4000. kipa/rv/ucr

■ Preisträger 2010

Die «Herbert-Haag-Stiftung für Freiheit in

der Kirche» zeichnet nächstes Jahr drei

Persönlichkeiten aus, die «durch ihre

Arbeit für das freie Wort einstehen: die

Literaturvermittlerin Beatrice Eichmann-

Leutenegger (Bern), den Schriftsteller

Thomas Hürlimann (Berlin) und den

Theologen Karl-Josef Kuschel (Tübingen)».

Eichmann-Leutenegger, Hürlimann und

Kuschel bezeugen nach Ansicht der Stiftung

«auf je eigene Weise, dass die Freiheit

des Wortes auch dort gelten muss,

wo es um Glaube und Kirche geht und

wo entscheidende Fragen der Moderne,

um die keine Religion herumkommt, zur

Debatte stehen».

An der Preisverleihung am 21. März 2010

werden der Jesuit Nikolaus Klein, Redaktor

(Zürich), der Regisseur Volker Hesse

(Zürich) sowie die Aachener Germanis -

tikprofessorin Magda Motté die Arbeit

der Preisträger würdigen. Die Festrede

hält Thomas Hürlimann. – «Die Herbert-

Haag-Stiftung für Freiheit in der Kirche»

wurde 1985 von dem in Luzern wohnhaften

und 2001 verstorbenen Theologen

Herbert Haag geschaffen.

Hinweis: Die öffentliche Preisverleihung

findet statt am Sonntag, 21. März 2010,

16.30 Uhr, im Hotel Schweizerhof in Luzern.

– www.herberthaag-stiftung.ch

Aus Kirche und Welt

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www. kirchenblatt.ch

KIRCHENBLATT 24 09

3


40 Jahre Kirchenblatt

Thema

Vor vierzig Jahren – am 28. Dezember 1969 – erschien die

erste Ausgabe des «Kirchenblatt für römisch-katholische

Pfarreien im Kanton Solothurn». Der Titel war mit Bedacht

gewählt, denn «im Kanton Solothurn» bedeutet nicht «des

Kantons Solothurn». Unser Kirchenblatt deckt nämlich

nicht den ganzen Kanton ab, sondern nur den oberen Kantonsteil,

das heisst die Amteien Solothurn-Lebern, mit den

Städten Solothurn und Grenchen und Bucheggberg-Wasseramt,

sowie die Amtei Thal-Gäu, kirchlich ausgedrückt:

die Dekanate Solothurn und Buchsgau.

Pfarrblatt St. Urs

Seit dem 2. März 1920 erschien der «St.

Urs», das «Pfarrblatt der römisch-katholischen

Pfarrei Solothurn». Mit der Errichtung

der Pfarrei St. Marien und dem Zuzug

der Pfarrei St. Niklaus hiess es dann

«Pfarrblatt der römisch-katholischen Pfarreien

der Stadt Solothurn und St. Nik -

laus». Die Erscheinungsweise war wie bei

den übrigen wöchentlich, der Umfang

wurde je nach Bedarf festgelegt.

URBAN FINK-WAGNER

Urban Fink-Wagner, Dr. theol. und lic. phil.

1961geboren, studierte nach der Matura in Solothurn an

der Uni Freiburg i. Ü. Geschichte, Philosophie und Theologie,

alsdann Philosophie, Theologie und Kirchenrecht an

der Gregoriana in Rom. Nach Management-Weiter -

bildung an der Uni Zürich Abschluss als Executive MBA.

Nationalfonds-Forschungsstipendium für das Vatikanische

Geheimarchiv.

Wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter an der

Uni Freiburg. 1995 bis1999 Sekretär und Infobeauftragter

des Zürcher Generalvikars und Weihbischofs Peter

Henrici. Seit 2004 Redaktionsleiter der «Schweizerischen

Kirchenzeitung». Präsident der Redaktionskommission

«Jahrbuch für Solothurnische Geschichte», Vizepräsident

des «Historischen Vereins des Kantons Solothurn», Mitglied

des Redaktionsteams «Solothurner Kirchenblatt».

4

KIRCHENBLATT 24 09

Ein Blick in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts

zeigt auf, dass früher die Pfarrblattvielfalt

noch viel grösser war als

heute. Im Folgenden soll dieses «Pfarrblattgewirr»

etwas aufgelöst werden. Die

Frage der Pfarrblattinhalte muss dabei

ausgeklammert bleiben.

«Sonntagsblatt für den Leberberg»

Das älteste Pfarrblatt im Kanton ist das

«Sonntagsblatt für den Leberberg» für

die Pfarreien Selzach, Oberdorf, St. Nik -

laus, Günsberg und Flumenthal bzw. für

Grenchen-Bettlach, erschienen in den

Jahren 1912 bis 1930. 1931 bis 1957

führte es den Titel «Sonntags-Blatt für die

römisch-katholischen Pfarreien Selzach,

Oberdorf, St. Niklaus, Günsberg und Flumenthal»

bzw. «Grenchen-Bettlach». Die

Pfarrei St. Niklaus schloss sich schliess lich

dem Stadtsolothurner «St. Urs» an. 1957

wurde der Begriff «Sonntagsblatt» durch

«Pfarrblatt» ersetzt.

Das Thaler Pfarrblatt

Das «Pfarrblatt für die römisch-katholischen

Pfarreien Balsthal, Herbetswil, Holderbank,

Matzendorf, mit dem schliesslich

1967 zur Pfarrei erhobenen Aedermannsdorf,

Mümliswil, Ramiswil und

Welschenrohr» erschien als zweites kirchliches

Mitteilungsblatt im Kanton am

1. März 1914. Die Pfarreien Gänsbrunnen

und Laupersdorf schlossen sich später an.

Das Wasserämter und Gäuer Pfarrblatt

Das «Pfarr-Blatt für die römisch-katholischen

Pfarreien Aeschi, Biberist, Deitingen,

Derendingen, Kriegstetten, Luterbach,

Subingen und Zuchwil» lag erstmals

1925 im Briefkasten. Das «Pfarr-

Blatt für die römisch-katholischen Gäuer

Pfarreien Egerkingen, Fulenbach, Härkingen,

Kestenholz, Neuendorf, Niederbuchsiten,

Oberbuchsiten und Oensingen» erschien

ab 1943. Gunzgen, Hägendorf,

Rickenbach und Kappel schlossen sich

dem unteren Kantonsteil und nicht dem

Gäuer Pfarrblatt an.

Die Situation im unteren Kantonsteil

(Olten-Gösgen)

Die römisch-katholische Kirchgemeinde

Olten gab von 1923 bis 1978 ein eigenständiges

Pfarrblatt heraus. 1978 wurde

mit umliegenden Gemeinden eine Pfarrblattgemeinschaft

gebildet, die sich

schliesslich 1994 dem Basler Pfarrblatt

anschloss, das 2003 in «Kirche heute»

umbenannt worden ist.

Die Pfarreien Däniken, Gretzenbach,

Walterswil und Schönenwerd, zeitweise

auch Stüsslingen-Rohr, beziehen das

Pfarrblatt seit 1932 vom Christophorus-

Verlag Arlesheim. Der untere Kantonsteil

beteiligte sich also nie an den oben aufgeführten

Pfarrblättern. «Kirche heute»

bedient auch die Bezirke Dorneck und

Thierstein.


Union Druck+Verlag als einende Klammer

Die Pfarrblätter des oberen Kantonsteils

und der Amtei Thal-Gäu wiesen eine bedeutsame

Eigenheit auf: Sie wurden ab

1914 alle bei Union Druck+Verlag gedruckt

und im Wochenrhythmus versandt.

Das hatte automatisch zur Folge,

dass man Synergien ausnutzte, ein geistlicher

Redaktor zeitweise mehrere Pfarrblätter

abdeckte und ein allgemeiner Artikel

in verschiedenen Pfarrblättern erschien,

danach jeweils gefolgt vom spezifischen

Regional- und Lokalteil.

1969 – Vom «Pfarrblatt» zum

«Kirchenblatt»

So lag 1968 der Schritt nahe, dass eine

Studiengruppe aus den Dekanaten Solothurn

und Buchsgau den Auftrag erhielt,

konkrete Vorschläge einer noch engeren

Zusammenarbeit vorzulegen. Das Resultat

war das «Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn»,

das erstmals am 28. Dezember

1969 erschien – nun vierzehntäglich mit

einem allgemeinen Mantelteil von 8 Seiten

und einem Lokalteil von mindestens

8 Seiten. Bis 1993 erschienen vier Regionalausgaben,

eine für Grenchen-Bettlach,

eine zweite für die Region Solothurn,

eine dritte für das Wasseramt und

eine vierte für die Bezirke Thal-Gäu.

Verlagswirren

1990 wurde Union Druck+Verlag mit dem

Walter Verlag in Olten vereinigt, woraus

der Union Zeitschriften Verlag entstand,

der 1993 in die PM Walter Verlag AG in

Baden übergeführt wurde. Dieser ging

später in die heute noch bestehende CAT

Medien AG in Baden über. Da dieser Verlag

in Solothurn selber nicht mehr präsent

war und sich praktische Probleme ergaben,

wurde Ende 1997 die Zusammenarbeit

eingestellt. Seither ist die Solothurner

Firma Vogt-Schild mit dem Druck und

Ab 1914 druckte Union Druck+Verlag die

Pfarrblätter des oberen Kantonsteils und

der Amtei Thal-Gäu.

Die Chefredaktoren: Pfarrer Curt Borrer,

bis 1987, Dr. Jean-Pierre Simmen, bis 1993

und Urs C. Reinhardt.

Versand des Kirchenblatts beauftragt.

1993 wurden die vier Ausgaben in noch

zwei – eine für das Dekanat Solothurn,

die andere für das Dekanat Buchsgau –

zusammengefasst und das bisher übliche

Kleinformat durch das A4-Format ersetzt.

Der seit fast drei Jahren farbige Mantelteil

umfasst heute mindestens 8 Seiten, das

ganze Pfarrblatt 32 Seiten.

Von der einfachen Gesellschaft zum Verein

1969 bildeten einerseits die Pfarrämter

St. Ursen, St. Marien und St. Niklaus Solothurn

sowie das Pfarramt Grenchen, andererseits

die Union Druck+Verlag die

Herausgeberschaft. Theoretisch hatten die

übrigen beteiligten Pfarreien bzw. Kirchgemeinden

nichts zu sagen. Diese unbefriedigende

Situation führte 2002 zur

Gründung des Vereins «Kirchenblatt Solothurn»,

womit allen Kirchgemeinden

direkt, bzw. den Pfarreien indirekt, ein

Mitsprache- und Mitentscheidungsrecht

eingeräumt wurde.

Die Redaktionsteams und Chefredaktoren

Seit Ende 1969 waren nicht mehr die einzelnen

Pfarrämter oder ein geistlicher

Redaktor für den Inhalt des allgemeinen

Teils verantwortlich, sondern ein Redak -

tionsteam. Der treueste Mitarbeiter war

über mehrere Jahrzehnte der Lommiswiler

Pfarrer Curt Borrer, bis 1987 der «Erste

unter den Gleichen». 1972 nahm der

erste «Laienmitarbeiter», Katechet Herbert

Stöckli aus Zuchwil, die Arbeit im Redaktionsteam

auf. Ende 1987 übernahm

der Gymnasiallehrer Dr. Jean-Pierre Simmen

aus St. Niklaus die neu geschaffene

Redaktionsleitung. Er übergab die Aufgabe

des Chefredaktors Anfang 1993

dem am gleichen Ort wohnhaften Juris -

ten und Journalisten Urs C. Reinhardt.

Dieser seinerseits wird Ende 2009 nach

17 Amtsjahren den Stab an den Gymnasiallehrer

Dr. Reto Stampfli, Solothurn,

weiterreichen.

Und die Zukunft?

Bis heute ist es leider nicht gelungen, unser

Kirchenblatt auch im übrigen Teil des

Kantons einzupflanzen. Die Vorteile wä -

ren einsichtig: Mit einer wesentlich grösseren

Auflage als den gut 28 000 Exemplaren

könnte der Grundpreis von 25 Franken

pro Jahresabonnement – dieser Tarif

wird von den Kirchgemeinden als Obergrenze

angesehen – gesenkt werden;

ausserdem könnte mehr Geld für die Redaktion

und für den seit letztem Jahr realisierten

Internetauftritt – www.kirchenblatt.ch

– bereitgestellt werden. Mehr

Mittel bieten mehr Möglichkeiten, dem

christlichen Glauben und dem kirchlichen

Leben in einer immer säkularisierteren

Welt eine bessere Stimme zu geben. Urs

C. Reinhardt riet bereits im Jahre 2000 in

der Festschrift «(K)ein Koch-Buch» im

Sinne der Bündelung der Kräfte zu einer

Basler Bistumszeitung. Bis dahin ist der

Weg jedoch noch sehr weit und sind der

Pfarrblätter zu viele, und wir sind auch

kirchlich so extrem föderalistisch eingestellt

und finanziell noch so gut gepols -

tert, dass wohl noch eine Weile – gleich

wie in der erstaunlicherweise ebenso föderalismusfreundlichen

Politik – der Status

quo anhalten wird. Die Frage aber ist:

Wie lange noch? Ein «Kirchenblatt» für

den ganzen Kanton wäre immerhin

schon ein beachtlicher Schritt nach vorne,

mit erheblichen Vorteilen.

KIRCHENBLATT 24 09

5

Thema


LITURGISCHER WOCHEN-

KALENDER/NAMENSTAGE

Glauben und beten

Wenn ich einmal tot bin

GISELA BALTES

Wenn ich einmal tot bin,

dann werden mich ein paar Menschen vermissen

und an mich denken – für eine Weile oder länger.

Trotzdem werden sie ohne mich weiterleben

und ihren Alltagsgeschäften nachgehen.

Sie werden ohne mich lachen und fröhlich sein,

werden Sorgen haben, die ich nicht teilen kann,

Probleme, die sie ohne mich lösen.

Wenn ich einmal tot bin,

werden andere alles in Besitz nehmen,

was einmal mir gehörte.

Und sie werden damit tun, was ihnen gefällt.

Und irgendwann wird niemand mehr wissen,

wie lieb mir das eine oder andere war.

Wenn ich einmal tot bin,

werden die Vögel in unserem Garten

weiter ihre Nester bauen und Junge aufziehen,

die Blumen werden weiter blühen,

die Erde wird sich weiter drehen –

ohne mich.

Aus: Magnificat,

November 2009, S. 236

n Woche vom

■ Woche vom 15. bis 21. November 2009

18. bis 24. Oktober 2009

Sonntag, 15. November

Sonntag, 18. Oktober

33. SONNTAG IM JAHRESKREIS

29. SONNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Dan 12, 1–3.

SONNTAG DER WELTKIRCHE – Weltmissionssonntag)

L2: Hebr 10, 11–14,18.

Ev: Mk 13, 24–32.

L1: Jes 53, 10–11.

N: Leopold, Albert

L2: Hebr 4, 14–16.

Ev: Montag, Mk 10, 16. 25–45. November

N: Margareta, Lukas, Justus Königin von Schottland († 1039)

Otmar, Gründerabt von St.Gallen († um 689)

Montag, 19. Oktober

N: Margareta, Otmar

Johannes de Brébeuf, Isaak Jogues. Priester,

und Dienstag, Gefährten. 17. Märtyrer November in Nordamerika

Paul Gertrud vom Kreuz, von Helfta, Priester, Ordensfrau, Ordensgründer

N: Mystikerin Paul, Frieda(† 1302)

N: Gertrud, Hilda, Florin

Dienstag, 20. Oktober

Wendelin, Mittwoch, Einsiedler 18. November im Saarland († 6. Jh.)

† 1998 Weihetag P. Cyrill der Kaufmann Basiliken St. OSB, Peter Mariastein und St. Paul

N: zu Wendelin, Rom Irina

N: Odo, Alda, Roman

Mittwoch, 21. Oktober

Ursula Donnerstag, und Gefährtinnen, 19. November Märtyrinnen in

Köln Elisabeth, († um 304) Landgräfin von Thüringen († 1231)

N: N: Ursula, Elisabeth, Ulla, Celina Bettina, Lisa, Mechthild

Donnerstag, Freitag, 20. 22. November Oktober

N: N. Salome, Korbinian, Cordula, Edmund, Ingbert Felix

Freitag, Samstag, 23. Oktober 21. November

Johannes Gedenktag von Capestrano,

Unserer Lieben Frau in Jerusalem

Ordenspriester, N: Amalie, Rufus Wanderprediger in

Süddeutschland und Österreich († 1456)

N: Severin, Johannes

Samstag, 24. Oktober

Antonius ■ Woche Maria vom Claret, 22. bis Bischof 28. November von 2009

Santiago in Kuba, Ordensgründer († 1870)

N: Sonntag, Anton, Aloisia 22. November

Ende CHRISTKÖNIGSSONNTAG

der Sommerzeit

Letzter Sonntag im Jahreskreis

L1: Dan 7, 2a.13b–14.

L2: Offb 1, 5–8.

Ev: Joh 18, 33b–37.

n Woche vom 25. bis 31. Oktober 2009

N: Cäcilia, Silja, Salvator

Montag, 23. November

Sonntag, 25. Oktober

Kolumban, Abt von Luxeuil und von Bobbio,

30. SONNTAG IM JAHRESKREIS

Glaubensbote in Frankreich († 615)

L1: Jer 31, 7–9.

Klemens I., Papst, Märtyrer († 101)

L2: Hebr 5, 1–6.

N: Klemens, Kolumban, Detlef

Ev: Mk 10, 46–52.

N: Dienstag, Daria, Ludwig 24. November

Andreas Dung-Lac, Priester, und Gefährten,

Montag, 26. Oktober

Märtyrer in Vietnam († 17.–19. Jh.)

N: Albin

N: Flora, Andreas

Dienstag, 27. Oktober

Mittwoch, 25. November

N: Sabina, Christa

Katharina von Alexandrien, Märtyrin (4. Jh.)

Mittwoch, N: Katharina, 28. Oktober Kathrin, Katja, Niels

SIMON UND JUDAS, Apostel

Donnerstag, 26. November

N: Simon, Judas Thaddäus, Alfred

Konrad († 975) und Gebhard († 995),

Donnerstag, Bischöfe von 29. Konstanz Oktober

N: N: Melinda Konrad, Kurt, Anneliese

Freitag Freitag, 30. 27. Oktober November

N: N: Dieter, Uta, Alfons, Brunhilde, Angelo Albrecht

Samstag, 31. 28. Oktober November

Wolfgang, N: Berta, Bischof Gunther von Regensburg († 994)

N: Wolfgang, Notburga, Jutta

6

KIRCHENBLATT 24 09


BW, 15. Nov., 8.30 SF 2, 21. Nov., 17.15 BW, 22. Nov., 8.30 ARD, 22. Nov., 17.30

Wochen vom

14. bis 27. November 2009

Fernsehen

Fernsehen

Samstag, 14. November

Fenster zum Sonntag:

Gedemütigt und missbraucht.

Das Leben geht weiter, bloss wie?

SF 2 17.15 (Wh. 15.11. 11.30)

Wort zum Sonntag.

Alexandra Dosch, Zürich.

SF 1 19.55

Sonntag, 15. November

Tele-Akademie: «Die ästhetische

Erziehung des Menschen»

– Antiquierte Utopie oder

aktuelle Strategie?

Mit Prof. Dr. Jürgen Wertheimer,

BW 8.30

1000 Jahre Mainzer Dom.

Festgottesdienst mit Karl Kardinal

Lehmann zum Abschluss des

Dom-Jubiläums.

ZDF 10.00

Heilige Kriege – im Namen

Allahs (1/2).

3sat 13.30

Montag, 16. November

DOK: Afrikas Hexenkinder.

In Nigeria werden Kinder immer

noch als Hexen stigmatisiert und

verfolgt.

ORF 2 22.50

Dienstag, 17. November

Ausgebrannt – Wenn nichts

mehr geht. Die heutige Arbeitssituation

macht immer mehr

Menschen krank.

Arte 19.00

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden Montag

auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

Orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05

(Mo), 3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Menschen unter uns:

Trauern mit Würze.

BW 23.00

Mittwoch, 18. November

Stationen: Mutig gegen Marx

und Mielke. Die Christen und

das Ende der DDR.

BR 19.00

Kreuzzug für das Klima.

Christen fordern Energiewende.

ARD 23.30

Donnerstag, 19. November

Planet Schule: Adam, Eva und

die Evolution.

BW 7.30

Freitag, 20. November

Für Allah und Vaterland.

Debatten, die sich am Bau neuer

Moscheen entfachen.

3sat 12.15

Samstag, 21. November

Fenster zum Sonntag: Wenn

das Herz streikt.

Gespräch einer Betroffenen mit

Herzchirurg Thierry Carrel.

SF 2 17.15 (Wh. 22.11. 11.30)

Wort zum Sonntag.

Bruno Bader, Saanen/Gstaad BE.

SF 1 19.55

Sonntag, 22. November

Tele-Akademie: Was ist deutsch?

Variationen eines Themas von

Schiller über Wagner zu

Thomas Mann.

Mit Prof. Dr. Dieter Borchmeyer.

BW 8.30

Stationen: An der Schwelle

zum Tod – Diagnosen und Entscheidung.

Probleme von

Betroffenen, Klinikseelsorgern,

Ärzten und Hebammen in Grenzsituationen

BR 10.15

Heilige Kriege – Im Namen

Christi (2/2).

3sat 13.30

Gott und die Welt: Tauziehen

um den Tempelberg.

Wem gehört Jerusalems

Heiligtum?

ARD 17.30

Dienstag, 24. November

37°: Unterricht am Küchentisch.

Homeschooling – erlaubt, geduldet,

verboten.

ZDF 22.15

Menschen unter uns: Wer gibt,

der bekommt …

Die Privatinitiative «Die Arche

Hamburg» gegen Kinderarmut

und Kinderverwahrlosung.

BW 23.00

Mittwoch, 25. November

Stationen: Zwischen Hoffen

und Bangen.

Ein Pfarrer bei der Feuerwehr.

BR 19.00

Donnerstag, 26. November

Index – Die schwarze Liste des

Vatikans (1/2).

Die Liste der verbotenen Bücher.

3sat 16.30

Paris – Berlin, die Debatte: Wieviel

Krieg verträgt der Frieden?

Arte 00.15

Radio

Samstag, 14. November

Wissen: Grüne Erziehung –

Kinder und der Klimaschutz.

SWR 2 8.30

Sonntag, 15. November

Perspektiven: Schatten auf der

Seele. Depressive Verstimmungen

und Depressionen.

DRS 2 8.30 (Wh. 19.11. 15.00)

Römisch-katholische Predigt.

Weihbischof Peter Henrici,

Edlibach ZG.

DRS 2 9.30.

Predigt evangelischer Frei -

kirchen und Gemeinschaften.

Heidi Oppliger, Heilsarmee Offizierin,

Basel.

DRS 2 9.45

Glauben: Spätheimkehrer.

Warum Menschen wieder in die

Kirche eintreten.

SWR 2 12.05

Montag, 16. November

Wenn der Vater Männer liebt.

Wie erfährt es der Betroffene,

wie seine Kinder?

SWR 2 10.05

Dienstag, 17. November

Radio-Akademie:

Die päpstlichen Räte (3).

Mit P. Eberhard von Gemmingen SJ.

Radio Vatikan 20.20

(Wh. 18.11. 6.20)

Freitag, 20. November

Wissen: «Terror hat keine Religion».

Über Ursachen der Gewalt.

SWR 2 8.30

Samstag, 21. November

Wissen: 20 Jahre Kinderrechte.

SWR 2 8.30

Sonntag, 22. November

Perspektiven: Reformierte und

Lutheraner – zwei ungleiche

Geschwister.

DRS 2 8.30 (Wh 26.11. 15.00)

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

DRS 1 Samstag 18.30–19.00

Ein Wort aus der Bibel.

DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50

DRS 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

DRS 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

DRS 2 Sonntag 8.10–8.30

Wh. Donnerstag 15.00

Religionsthemen in Kontext:

DRS 2 Donnerstag 9.00–9.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. DRS 2

Montag–Freitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.35–10.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.10–20.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Römisch-katholische Predigt.

Pfarrer Ruedi Beck, Basel.

DRS 2 9.30

Evangelisch-reformierte Predigt.

Ralph Kunz, Theologe, Zürich.

DRS 2 9.45

Glauben: Die Insel der Unsterblichkeit.

Eine Reise zu sich selbst

mit Baltasar Gracian.

SWR 2 12.05

Dienstag, 25. November

Leben: Der Generationen-

Knigge. Alte haben den Jüngeren

mehr zu geben als zweifelhafte

Benimmregeln.

SWR 2 10.05

Radio-Akademie:

Die Päpstlichen Räte (4).

Mit P. Eberhard von Gemmingen SJ.

Radio Vatikan 20.20

(Wh. 26.11. 6.20)

Donnerstag, 26. November

Leben: Letzte Worte.

Fazit oder besondere Lebensweisheit?

SWR 2 10.05

Radio Vatikan –

deutschsprachige Sendungen

Täglich 6.20–6.40 und 20.20–

20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur

KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

KIRCHENBLATT 24 09

7

Kirche in den Medien


Vermischtes

Am 1. Adventsonntag, 29. November 2009,

leisten die katholischen Christen der Schweiz einen wichtigen

Beitrag für die Universität Freiburg

Unser Land braucht verantwortungsbewusste Fachpersonenen

für die Bereiche Wirtschaft, Medizin, Umwelt, Medien und Bioethik.

Die Universität Freiburg stellt für diese fünf Fachbereiche Weichen

für eine bessere Zukunft.

Kirchenkollekte Universität Freiburg

Glaubwürdige Kommunikation?

Inhalte und (Miss-)Erfolge kirchlicher Öffentlichkeitsarbeit

Vortrag von P. Eberhard von Gemmingen, SJ

Mittwoch, 25. November, 18.30 Uhr, in der offenen Kirche Heiliggeist,

beim Hauptbahnhof in Bern.

Eintritt frei.

Der Jesuit Eberhard von Gemmingen war lange Jahre Leiter des deutschen Programms

von Radio Vatikan. Als Benedikt XVI. im Januar 2009 die Ex kommunikation

der vier Bischöfe der Pius-Bruderschaft aufhob, obwohl kurz davor ei ner von ihnen

den Holocaust geleugnet hatte, forderte P. von Gemmingen eine professionellere

Kommunikationsarbeit im Vatikan, damit solche Pannen nicht passieren könnten.

Der Pressesprecher des Vatikans, Federico Lom bardi, SJ, müsse eine Kultur der

Kommunika tion in der vatikanischen Verwaltung erst noch schaffen.

Wie aber könnte eine bessere Kommuni kationsarbeit aussehen?

Kirchenkonzerte

Samstag, 21. November, 20 Uhr

Sonntag, 22. November, 17 Uhr

Pfarrkirche St. Josef Luterbach

Michael Haydn Requiem in C

Felix Mendelssohn «Wer nur den lieben Gott lässt walten»

«Christe, du Lamm Gottes»

Kirchenchor St. Josef Luterbach

Maria C. Schmid, Sopran

Ursula Krummen, Alt

Christoph Metzger, Tenor

Martin Bruns, Bariton

cantus firmus consort

Liliane Fluri, Leitung

Eintritt Fr. 30.– / 25.– inklusive Textheft

Vorverkauf Gerber Molki Luterbach, Telefon 032 682 67 67

Stella Matutina Bildungshaus, Hertenstein

Was hält Paare zusammen?

Ein Angebot mit dem Paartherapeuten Dr. med. Jürg Willi

Sonntag, 22. November, 14.30 bis 17.30 Uhr

In einer Liebesbeziehung begeben sich zwei suchende Menschen auf einen gemeinsamen

Weg. Sie unterstützen einander, aber sie stehen auch kritisch zueinander und

haben den Mut, sich miteinander auseinanderzusetzen, was Voraussetzung ist für

eine dauerhafte lebendige Beziehung. In diesem Seminar stellt der bekannte Paartherapeut

und Buchautor dar, weshalb es heute besonders schwierig ist, eine stabile

Paarbeziehung aufzubauen, obwohl nach wie vor die meisten Menschen sich danach

sehnen. Die Liebe ist die grösste persönliche Herausforderung des Erwachsenenalters.

Heutige Beziehungen sind anspruchsvoller, stehen aber häufig auf einem

wesentlich höheren Differenzierungsniveau.

Neben den zwei Vorträgen bleibt reichlich Zeit für Gespräche, zu denen die Paare eingeladen

sind.

Jürg Willi, Prof. Dr. med., Dr. h. c., ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, ist

emeritierter Ordinarius für Psychiatrie und Psychotherapie und war Direktor der psychiatrischen

Poliklinik am Universitätsspital Zürich. Bis vor kurzem leitete er das Institut

für ökologisch-systemische Therapie in Zürich. Sein Standardwerk «Die Zweierbeziehung»

wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt und fand weltweit Beachtung.

Auskunft und Anmeldung: Stella Matutina Bildungshaus, Telefon 041 390 11 57

www.stellamatutina-bildungshaus.ch

Seniorenkino

Donnerstag, 19. November, 14.30 Uhr, im Kino Capitol Solothurn

«Calendar Girls», eine britische Komödie von Nigel Cole

Chris und Annie leben in der Provinz ein beschauliches Leben. Doch als Annies Ehemann

stirbt, merken sie, dass das örtliche Spital Geld braucht. Mit der Produktion des

alljährlichen Kalenders des lokalen Women’s Institute wollen sie dafür Geld sammeln.

Deshalb kommt es dazu, dass die viktorianisch-prüde erzogenen Damen sich

ausziehen müssen. Damit landen sie nicht nur einen kalendermässigen Hit, sondern

werden sogar nach Hollywood eingeladen. Der Film ist anrührend und amüsant

zugleich. Mit Julie Walters und Helen Mirren als Chris und Annie sind die Haupt rollen

treffend besetzt, was sich auch von den Nebenrollen sagen lässt.

Jubiläumskonzert

50 Jahre

Katholischer Kirchenchor Langendorf

5. Dezember 2009, 20 Uhr, Kirche Oberdorf

Jan Dismas Zelenka

Magnificat ZWV 108

Johann Sebastian Bach

Arien und Choräle aus Kantaten

Antonio Vivaldi

Gloria RV 589

Marni Schwonberg, Sopran

Alexandra Rawohl, Mezzosopran

Ensemble «La Visione» auf Instrumenten alter Mensur

Isabel Schau, Konzertmeisterin

Katholischer Kirchenchor Langendorf

Stefan Schmid, Leitung

Eintritt Fr. 30.–, Schüler, Lehrlinge Fr. 15.

Vorverkauf ab 21. November 2009 bei Küenzli Textilien

Weissensteinstrasse 18, 4513 Langendorf

Telefon 032 622 11 73

Abendkasse ab 19.30 Uhr

Universität Luzern

Ausbildung zum Religionspädagogen/

zur Religionspädagogin

Informationsveranstaltung am 21. November 2009

10.15 bis 13.00 Uhr, Pfistergasse 20, Hörsaal 1 (Universitätsgebäude) Luzern

Das Religionspädagogische Institut der Theologischen Fakultät (RPI) informiert über

den Beruf und den berufsbegleitenden Studiengang.

Anschliessend Apéro und (auf Wunsch) individuelle Beratungsgespräche.

Anmeldung/Informationen:

Religionspädagogisches Institut, Kasernenplatz 1, Postfach 7979, 6000 Luzern 7,

Telefon 041 228 55 20 oder rpi@unilu.ch, www.unilu.ch/rpi

Vokalensemble Lyra aus St. Petersburg

Orthodoxe Gesänge und

Volkslieder aus Russland

reformierte Christuskirche Langendorf

Dienstag, 17. November 2009, 20.00 Uhr

Kirche St. Niklaus Solothurn

Mittwoch,18. November 2009, 20.00 Uhr

Eintritt frei – Kollekte

www.lyra-online.org

SOEV Solothurnischer Erziehungsverein – Verein für christliche Bildung und Kultur

Herzliche Einladung zum öffentlichen Vortrag

Gabriele Kuby, Rimstig bei München

Verstaatlichung der Erziehung

Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

Donnerstag, 26. November 2009, 19.30 Uhr, Pfarrsaal St. Ursen, Solothurn

Der Staat bzw. die Schule greift z.B. durch HarmoS immer mehr in Erziehungsfragen

ein, welche früher der Familie oblagen. Auf welchem ideologischen Hintergrund diese

Eingriffe basieren und zu welchen Problemen sie führen können, wird die Referentin

Frau Gabriele Kuby aufzeigen.

Der Vorstand des SOEV

8

KIRCHENBLATT 24 09


DEKANAT BUCHSGAU

AUS DEM DEKANAT

Leserbrief

Vor längerer Zeit habe ich den

Text «1 Jahr Dekanatsseite» gelesen

und gedacht, ich möchte

mich dazu melden.

Als grenzüberschreitend, verbindend

möchte ich den Horngraben-Gottesdienst

in Matzendorf

auswählen. Zum heiligen Antonius

pilgern während einigen

Sommermonaten viele Gläubige

aus vielen verschiedenen

Pfarreien und auch der jeweils

amtierende Priester ist immer

wieder aus einer anderen Pfarrei.

Diese Montagmorgen sind

für alle Teilnehmenden immer

sehr bereichernd und schön.

Seit Mitte September ist es ruhiger

geworden im Horngraben,

weil die Gottesdienste nur im

Sommer stattfinden. Da fragte

mich jemand spasseshalber:

was machst du jetzt am Montagmorgen?

Kein Problem, Arbeit

usw. hat es genug: doch so

entstand die Idee, hie und da

am Montag einen Text für das

Pfarrblatt zu schreiben; so quasi

als Zeichen aus dem Wald vom

Horngraben-Kuckkuck:

Liebe Leser

Gibt es im Leben Sicherheit?

So traurig die Tatsache ist – es

gibt keine Sicherheit im Leben

hinsichtlich Geld, Familie oder

Freunde. Zwar können wir denken,

dass wir in Sicherheit sind,

indem wir Geld äufnen, beruflich

erfolgreich sind, uns versichern

lassen, Freundschaften bilden,

einen Ehemann oder eine

Ehefrau finden und Kinder bekommen

– doch jeden Augenblick,

kann sich dies ändern.

Nichts gehört wirklich nur uns

– alles ist geschenkt, ausgeliehen

oder gekauft. Eine wertvolle

Vase kann zerbrechen, ein

Auto kann zu Trümmern gefahren

werden, ein Kind kann sterben,

der Partner kann uns verlassen.

Aus diesem Grund ist es

besser, wenn wir uns nicht zu

sehr an Dinge – aber auch Menschen

hängen. Natürlich ist es

schön, wenn wir unsere Familie

und Freunde lieben; aber es ist

wichtig, dass wir nie vergessen,

dass jeder und jede seinen eigenen

Weg gehen kann, ja muss –

sei es nun mit oder ohne uns.

So gesehen gibt es keine Sicherheit

in diesem Leben – aber eine

Sicherheit gibt es: Es ist diese,

dass Gott dich nie im Stich lässt;

auch wenn du daran manchmal

zweifelst. Dies sind nur deine

Zweifel! Ist es nicht schön, dass

wir die Sicherheit haben, dass

Gott immer für uns da ist und

nie sich ändern wird? Das Wissen

um die Sicherheit Gottes ist

wunderbar. Liebe Grüsse

Euer Horngraben-Kuckkuck

(Name ist dem Verantwortlichen

für die Dekanatsseite bekannt.)

Who ist who im Dekanat?

P. Vincent G. Thallapalli, Pfarradministrator in Oberbuchsiten

Meine Aufgabenbereiche: Seelsorgerliche Betreuung der

Gemeinde Oberbuchsiten.

Was gibt mir Kraft? Das Gebet und liturgische Feiern mit

der Gemeinde.

Was frustriert mich? Was nimmt mir die Energie? Die

Gegensätze des Lebens.

Was wünsche ich mir? Ich wünsche mir freundschaftliche

Unterstützung der vielen Menschen, die in der Gemeinde

tätig sind. Und weiter wünsche ich mir Gottes Hilfe und die

Fürsprache Mariens.

PFARREIENVERBAND AEDERMANNSDORF/HERBETSWIL/MATZENDORF

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Tel. 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Präsident: Otto Meier-Eggenschwiler, Neuackerstrasse 229, 4715 Herbetswil,Telefon 032 394 17 12

Verbandsaktuariat: Jacqueline Häfeli, Ziegelweg 56, 4710 Balsthal, Telefon 062 394 17 83

Sekretariat des Seelsorgeverbandes: Gisela Bieli, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40

Bürozeit: Mittwoch, 9 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kreuzackerstrasse 227, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 31 75

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Telefon 062 394 11 27

GEMEINSAM UNTERWEGS

4. Abendmusik

zum Christkönigssonntag

Sonntag, 22. November 2009, 17.30 Uhr in der kath. Kirche

Herbetswil.

Orgelkonzert

Konzertbearbeitungen für Orgel von Johann Sebastian

Bach.

An der Orgel: Christa und Simon Haefely-Aschwanden,

Mümliswil.

Freie Kollekte.

Kirchenopfer am

14./15. November

Angaben für dieses Opfer finden

Sie unter dem Dekanat

Buchsgau.

Kirchenopfer am

21./22. November

Elisabethenopfer

Elisabeth von Thüringen ist für

viele Frauen – und sicherlich auch

für Männer – eine wichtige Identifikationsfigur.

Sie symbolisiert

die Gebende, die sich selbstlos

den Schwächern widmet und

die Armen unterstützt.

Sie war eine patente Frau, die

sich auch vor der Obrigkeit nicht

fürchtete, sondern nur auf ihren

Gerechtigkeitssinn hörte und

auf Gott vertraute. Sie liebte die

Menschen – insbesondere ihren

Ehemann und die Armen. Man

erkannte sie am Brotkorb, den

sie für die Bedürftigen mit sich

trug. Manchmal – je nach Bedarf

– hatte Elisabeth allerdings

auch Rosen dabei.

Der Schweizerische Katholische

Frauenbund SKF hat Elisabeth

als Namenspatronin für sein Engagement

in der Entwicklungszusammenarbeit

gewählt. Mit

dem Elisabethenwerk unterstützt

der SKF seit 1958 Frauenprojekte

in Afrika, Südamerika

und Indien. Es sind meistens

kleine Projekte, die sich ganz

auf den Alltag der Frauen konzentrieren,

der sonst in der

Entwicklungszusammenarbeit

manchmal zu kurz kommt.

Und helfen Sie ganz im Sinne

von Elisabeth mit, den Korb

des Lebens zu füllen. Mit Ihrer

Spende ermöglichen Sie

benachteiligten Menschen einen

würdigen Alltag und eine

sichere Existenz. Herzlichen

Dank für Ihren Beitrag!

KIRCHENBLATT 24 09

9


AEDERMANNSDORF

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pfarreisekretariat: Gisela Bieli, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40

Bürozeit: Mittwoch, 9 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kreuzackerstrasse 227, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 31 75

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Telefon 062 394 11 27

GOTTESDIENSTE

Samstag, 14. November

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Opfer für die Aufgaben des

Bistums.

Dienstag, 17. November

17.30 Rosenkranz.

Mittwoch, 18. November

9.00 Müttermesse, mit

Elisabethenopfer.

Anschliessend Kaffee im

Pfarreisaal.

Samstag, 21. November

Vorabendgottesdienst

18.30 Eucharistiefeier.

Elisabethenopfer.

Dienstag, 24. November

17.30 Rosenkranz.

Mittwoch, 25. November

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 28. November

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Die Junior-Brass Aedermannsdorf

wird diesen

Gottesdienst musikalisch

umrahmen.

MITTEILUNGEN

Ich spreche aus, was mich

bedrängt

Ich bin verletzt, gekränkt

gedemütigt, bedrängt

es schreit und schweigt in mir

zugleich

was soll ich tun?

du schaust mich an

so wie ich bin

mit meinen Stärken,

Schwächen

meinen Grenzen, meiner Not

ich zeige dir

die Wunde

wie sie ist

was mich getroffen hat

mich klein gemacht

beschnitten und begrenzt

ich spreche aus

was mich bedrängt

die Wut

die Trauer und den Schmerz

und stelle mich

dem Hier und Jetzt

und das Gespräch

mit dir befreit

du hörst mir zu

verurteilst nicht

und schaust mich an

dein liebevoller Blick

heilt Spuren von Gewalt

Verachtung

Spott und Hohn

denn dein Herz

schlägt für uns

und das ermutigt mich

zum sein

Almut Haneberg

Frauengemeinschaft

Aedermannsdorf

Am Mittwoch, dem 18.

November, um 9 Uhr,

feiern wir die Müttermesse

zu Ehren der Elisabeth

von Thüringen. Zu dieser Feier

hat der Schweizerische Katholische

Frauenbund SKF den Gottesdienst

vorbereitet.

Jedes Jahr stellt der SKF engagierten

Pfarreien sowie den

Frauen- und Müttergemeinschaften

einen Gottesdienstvorschlag

zur Verfügung, um

den Tag der heiligen Elisabeth

schweizweit zu feiern und für

die Frauenprojekte zu sammeln.

Der diesjährige Gottesdienst

widmet sich der ursprünglichen

Bedeutung des hebräischen Namens

Elisabeth: «Mein Gott ist

Fülle». Lassen Sie sich von dieser

Feier überraschen und von

diesem Namen inspirieren. Und

helfen Sie ganz im Sinne von

Elisabeth mit, den Korb des Lebens

zu füllen. Mit Ihrer Spende

ermöglichen Sie benachteiligten

Menschen einen würdigen

Alltag und eine sichere Existent.

Herzlichen Dank Für Ihren Beitrag!

Anschliessend an die Feier lädt

uns die Frauengemeinschaft

Aedermannsdorf zu einem

Kaffee ein. Der Vorstand

Einladung zur Generalversammlung

Die diesjährige Generalversammlung

der Frauengemeinschaft

findet

am Freitag, dem 20. November

2009, um 19.30 Uhr, im Gasthaus

Schlüssel statt. Der Vorstand

freut sich auf möglichst

vollzähliges Erscheinen. Auch

Neumitglieder sind zu dieser Generalversammlung

ganz herzlich

eingeladen. Wir nehmen auch

dieses Jahr wiederum gerne

Glückspäckli entgegen.

Der Vorstand

Seniorenmittagstisch

Am Dienstag, dem 17. November,

um 11.30 Uhr, ist dieses

Jahr das letzte Mal der

gemeinsame Mittagstisch. Anschliessend

an das Mittagessen

werden wir uns mit Lottospielen

vergnügen. Es sind schöne

Preise zu gewinnen. Wir heissen

Sie zu diesem Anlass recht

herzlich willkommen.

Anmeldungen sind bis zum

Sonntagabend, 15. November,

Telefon 062 394 14 74, Gasthaus

Schlüssel, erwünscht.

Taufe

Am Sonntag, dem

25. Oktober 2009,

wurde in unsere Gemeinschaft

der Kirche

aufgenommen:

Nevio Altermatt, des Fredi Altermatt

und der Brigitte geb.

Schmid. Wir wünschen den Eltern

und seiner Schwester auf

ihrem gemeinsamen Weg viel

Freude, wenig Sorgen und den

Segen Gottes für ihren Sohn

und Bruder.

Was ist ein Kind?

Es ist Liebe,

die Gestalt angenommen hat.

Es ist Glück,

für das es keine Worte gibt.

Es ist eine kleine Hand,

die Dich zurückführt in eine

Welt,

die Du schon vergessen hast.

Schön, dass Du da bist

und unser Leben reicher

machst!

JAHRZEITEN UND

GEDÄCHTNISSE

Mittwoch, 18. November,

9 Uhr

Jahrzeit für Maria und Gottlieb

Brunner-Bobst; für Elisabeth

und Albert Eggenschwiler-Eggenschwiler

und die verstorbenen

Kinder; für Arnold und

Pauline Wyss-Eggenschwiler

und Familie Allemann-Eggenschwiler;

für Otto und Carmela

Dobler-Sbardella und beidseitige

Familien; für Adalbert und

Elisabeth Eggenschwiler-Meister

und die verstorbenen Kinder;

für Arnold und Hedwig

Eggenschwiler-Eggenschwiler

und ihren Sohn Franz.

Gedächtnis für Mina Schaad-

Otter; für Marianne Leimer-

Biedermann; für Niklaus Eggenschwiler-Solèr;

für Angela

Hänggi-Bieli; für Armin Bläsi-

Piller; für Hanny Stampfli-Bieli;

für Hugo Stampfli-Bieli; für

Walter Büttiker-Eggenschwiler;

für Anna Eggenschwiler-Meister.

Mittwoch, 25. November,

9 Uhr

Jahrzeit für Otto und Frieda

Huber-Hug; für Josef und

Emilie Eggenschwiler-Eggenschwiler

und ihren Sohn Herbert;

für Mathé und Margrith

Eggenschwiler-Eggenschwiler

und die verstorbenen Kinder;

für Susanne Frei-Gammeter

und ihre Mutter Emma Gammeter-Allemann;

für Otto und

Anna Bläsi-Winiker und die

verstorbenen Kinder.

Gedächtnis für Verena Vogt-

Eggenschwiler; für Marianna

Meister-Rütti, Balsthal; für Paul

Bieli-Tramontin; für Albin Allemann-Probst;

für Josef und Lina

Stampfli-Bieli; für Max Meise-

Kamber; für Erhard Grolimund-

Bieli; für Hans Bläsi-Masson; für

Franz Eggenschwiler-Friedli; für

Elisabeth Vogt-Eggenschwiler.

Jugendgruppe

ZumThema:«WasistGott

für mich?»

Am Samstag, dem 14. November,

gestalten Jugendliche

aus dem Dorf, zusammen

mit Jure Ljubic den

Gottesdienst. Herzliche Einladung!

10

KIRCHENBLATT 24 09


HERBETSWIL

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr,

Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf,

Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 11 27

Pfarreisekretariat: Daniela Iseli, Kirchstrasse 71, 4715 Herbetswil,

Telefon 062 394 19 50

Bürozeit: Dienstag, 8.30 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kirchenfeldstrasse

307, 4715 Herbetswil, Telefon 062 394 31 21

MATZENDORF

Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr,

Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61

Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf,

Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 11 27

Pfarreisekretariat: Anita Meister, Telefon 062 394 22 20

Bürozeit: Donnerstag, 9 bis 11 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims,

Matzendorf, sonst privat Bodenacker 3, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 30 50

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

10.30 Eucharistiefeier.

Opfer für die Aufgaben des

Bistums.

11.45 Taufe von Jenny

Fabienne Kehl.

Mittwoch, 18. November

19.30 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 19. November

19.30 Rosenkranz.

Freitag, 20. November

7.30 Schülermesse.

Sonntag, 22. November

Christkönigssonntag

10.30 Eucharistiefeier.

Elisabethenopfer.

17.30 Orgelkonzert mit

Christa und Simon Haefely.

Mittwoch, 25. November

19.30 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 26. November

19.30 Rosenkranz.

Sonntag, 29. November

1. Adventssonntag

10.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier. Segnung

der Adventskränze.

MITTEILUNGEN

Spaghettiessen

Am Sonntag, 29. November,

lädt die Pfarreigruppe

ab 11.30 Uhr zum Spaghettiessen

ins Mehrzweckgebäude

ein. Der Erlös kommt

der Spitex Thal zugute. Bitte

reservieren Sie sich dieses

Datum.

Adventskranzbinden Minis

Die Ministranten treffen sich

am Mittwochnachmittag, 25.

November, um 14.00 Uhr, zum

alljährlichen Adventskranzbinden

im Pfarreikeller.

Adventsbasteln mit der

Pfarreigruppe

Die Pfarreigruppe organisiert

am Donnerstag, 26. November,

einen Nachmittag zum

Adventsgestecke bzw. Kränze

binden. Ab 14.00 sind alle Bastelfreudigen

herzlich in den

Pfarreikeller eingeladen.

Taufe

Am Sonntag, 15. November,

dürfen wir durch das Sakrament

der Taufe in unsere

christliche Gemeinschaft aufnehmen:

Jenny Fabienne Kehl,

Tochter von Peter und Martina

Kehl-Gerber, wohnhaft in

Waldshut, Deutschland. Wir

heissen Jenny in unserer Mitte

herzlich willkommen und wünschen

den Eltern, Paten und

Grosseltern viel Freude und

sorglose Stunden mit ihr sowie

den Segen Gottes.

JAHRZEITEN UND

GEDÄCHTNISSE

Mittwoch, 18. November,

19.30 Uhr

Jahrzeit für Urs und Albert

Meister; für Bertha Altermatt

und ihren Bruder Arnold Altermatt;

für Regina Fluri; für Louis

und Martha Willi-Brunner.

Gedächtnis für Josef Fluri; für

Klara und Josef Allemann-

Meier und Maria Meister; für

Hans-Peter Flück-Aeberhardt;

für Fabian Gerber; für Wigbert

Roth-Meier; für Albert

und Frieda Meier-Masson und

Angehörige; für Christian Altermatt;

für Bertha Altermatt-

Halter.

Mittwoch, 25. November,

19.30 Uhr

Jahrzeit für Marie und Josef

Fluri-Dietschi; für Oskar Hug-

Kohler; für Franz und Lina

Fluri-Fluri.

Gedächtnis für Beat Husistein;

für Karoline Wernig und

Inge Künzli; für Kurt Fluri-Philipp

und Franz Fluri; für Walter

Diemand-Uebelhart; für Klara

und Josef Allemann-Meier und

Maria Meister; für Hans-Peter

Flück-Aeberhardt; für Anna

Meister-Nussbaumer.

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Opfer für die Aufgaben des

Bistums.

Mittwoch, 18. November

19.30 Rosenkranz (Frauengemeinschaft).

Donnerstag, 19. November

19.30 Eucharistiefeier.

Müttermesse mit

Elisabethenfeier.

Sonntag, 22. November

Christkönigssonntag

9.00 Eucharistiefeier.

Elisabethenopfer.

Mittwoch, 25. November

19.30 Rosenkranz

(Annemarie Fluri).

Donnerstag, 26. November

19.30 Eucharistiefeier.

Freitag, 27. November

7.30 Schülermesse.

Sonntag, 29. November

9.00 Eucharistiefeier mit

Segnung der Adventskränze.

MITTEILUNGEN

Sehnsucht nach Licht

Adventliche Beleuchtung überall

uns nicht blenden lassen

sondern darin die tiefe Sehnsucht

nach Licht entdecken.

Adventliche Lichter überall

uns nicht beirren lassen

den Blick für das Wesentliche schärfen:

Das göttliche Licht in jedem Menschen.

Mir träffe eus

Liebe jass- und spielbegeisterte

Frauen und Männer

Am Montag, dem 16. November,

treffen wir uns wieder zu

unserem beliebten Jass- und

Spielnachmittag. Wir treffen

uns pünktlich um 13.30 Uhr

im Pfarreiheim zum Auslosen

der ersten Jassrunde. Wir jassen

den Schieber ohne Wys.

Die besten drei Jasser/-innen

werden um 17.00 Uhr mit einem

kleinen Preis belohnt. Es

würde uns freuen, wenn auch

Nichtjasser bei uns vorbeikämen;

Skip-Bo-Spieler/-innen

sind auch herzlich eingeladen.

Wir freuen uns auf einen

gemütlichen Nachmittag mit

Euch. Alle Interessierten sind

bei uns herzlich willkommen.

Findet an diesem Nachmittag

eine Beerdigung statt, fällt unsere

Runde aus.

Elisabethenfeier

Am Donnerstag, 19. November,

laden wir Sie ganz herzlich

zur Elisabethenfeier um

19.30 Uhr in die Kapelle ein.

Gemeinsam wollen wir Gott

loben, beten und singen und

unsere neuen Mitglieder werden

während der Messe in unseren

Verein aufgenommen.

Alle Frauen sind herzlich willkommen.

Sofern Sie sich angesprochen

fühlen und unserem

Pierre Stutz

KIRCHENBLATT 24 09

11


PFARREI WELSCHENROHR/GÄNSBRUNNEN

Verein beitreten möchten, melden

Sie sich bei Gisela Nuss-

Elena Fluri, Julia Fluri.

Sonntag, 15. November, 9 Uhr

12 KIRCHENBLATT 24 09

baumer (Tel. 062 394 14 28).

Anschliessend an den Gottesdienst

Sonntag, 22. November, 9 Uhr

Pfarramt: Pfarrer R. Obrist, Telefon 032 639 10 34.

Sakristan: Hubert Allemann, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 10 66.

treffen wir uns alle noch Janine Imesch, Sandrine Sakristanin: Ruth Vogt, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 16 26.

in einem Restaurant zum gemütlichen

Imesch, Michael Meister, Ra-

Sekretariat: Andreas Schelp, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 11 07.

Beisammensein. phael Meister.

Der Vorstand

GOTTESDIENSTE

Borer, Hans Allemann-

Sonntag, 29. November, 9 Uhr,

1. Advent

Deborah Koch, Fabian Koch,

Simon Koch, Miriam Nussbaumer.

Samstag, 14. November

18.15 Eucharistiefeier.

Opfer für die Aufgaben des

Bistum.

Allemann seine verstorbenen

Eltern und Angehörigen Florian

und Hedwig Allemann-

Gunzinger, Werner Allemann,

für Adolf und Ema

Spaghettitag

Am Samstag, 28. November,

sind die Dorfbewohner wie

auch auswärtige Gäste ab

11.30 Uhr ganz herzlich zum

Spaghettiessen ins Pfarreiheim

eingeladen. Der Pfarreirat

würde sich freuen, möglichst

viele Spaghettifans begrüssen

und bewirten zu dürfen. Im

Foyer besteht auch wieder die

Möglichkeit, Artikel aus dem

Claro-Sortiment zu beziehen.

1. Advent

Am 1. Adventssonntag, 29.

November, werden im Gottesdienst

die Adventskränze und

Adventsgestecke, als symbolische

Begleiter durch die Vorweihnachtszeit,

gesegnet. Auch

Sie sind herzlich eingeladen, ihren

Adventskranz in der Kirche

zur Segnung bereitzustellen.

Bibliothek im Pfarreiheim

Matzendorf

Die Bibliothek wird für alle Lesebegeisterten

während des

Spaghettitages, am Samstag,

28. November, von 12.15–

13.15 Uhr geöffnet sein. Nutzen

Sie die Gelegenheit und

decken sich mit neuem Lesestoff

ein. Das nächste Mal werden

Sie am Mittwoch, 9. Dezember,

von 18.45–19.15 Uhr,

Liturgische Dienste

Sonntag, 15. November, 9 Uhr

Marc Meister.

Sonntag, 22. November, 9 Uhr

Ruth Meister.

Sonntag, 29. November, 9 Uhr,

1. Advent

Markus Strähl.

JAHRZEITEN UND

GEDÄCHTNISSE

Donnerstag, 19. November,

19.30 Uhr, Kapelle

Jahrzeit für Theophil und Lina

Burkhardt-Wyss; für Emma

Strähl-Kaufmann; für Gotthard

Strähl-Kaufmann.

Gedächtnis für Karl und Margrith

Strähl-Vogt; für Linus Winistörfer;

für Maria Meister, Klara

und Josef Allemann-Meier; für

Beat Bieli-Strähl; für Beatrice

Probst-Hug; für Marie Walker-

Mannhart; für Georg Fluri-Müller;

für Alfons Bieli-Stampfli; für

Arthur Meier-Mindel.

Donnerstag, 26. November,

19.30 Uhr, Kapelle

Jahrzeit für Olga Fluri und ihre

Eltern Adelbert und Elisabeth

Fluri-Christ; für Gustav und

Hedwig Saner-Meister; für Albin

und Anna Christ-Bieli; für

Greti Enggist-Christ.

Gedächtnis für Rosa Strähl-

Meister; für Melanie Liechti-

Meister; für Walter Nussbaumer-Schindelholz,

Jahresgedächtnis für Oskar

und Emma Gunzinger-

Allemann, Josef und Olga

Gunzinger-Allemann, Sophie

Fessler-Schüpbach, Pfarrer

Otto Meier.

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Eucharistiefeier in

Gänsbrunnen.

Dienstag, 17. November

19.30 Eucharistiefeier am

Marienaltar.

Mittwoch, 18. November

Weihetag der Basiliken

Peter und Paul in Rom

9.00 Eucharistiefeier mit den

Schülern der 6. Klasse.

Donnerstag, 19. November

Elisabeth

19.00 Rosenkranzgebet.

Samstag, 21. November

18.15 Wortgottesdienst.

Chor: Missa St. Canisius von

Joh. Kircher.

Opfer für die Jesuitenmission

Stichwort «Dalit-Kinder».

Sonntag, 22. November

Christkönig

10.30 Chinderfiir im Pfarreiheim.

Dienstag, 24. November

19.30 Eucharistiefeier am

Marienaltar.

Mittwoch, 25. November

Katharina von Alexandrien

8.10 Eucharistiefeier mit den

Schülern der 5. Klasse.

Donnerstag, 26. November

19.00 Rosenkranzgebet.

19.00 Elternabend der

Erstkommunikanten.

Allemann-Allemann und deren

Kinder Albert und Marie

Allemann-Borsinger, Adolf

und Frieda Allemann-Hitz.

Anschliessend Spaghettiessen

und Spielabend im

Pfarreiheim.

Sonntag, 29. November

1. Advent

9.00 Eucharistiefeier in

Gänsbrunnen.

MITTEILUNGEN

Cäcilienchor Welschenrohr

Liebe Gönnerinnen, liebe Gönner.

Im Monat November und

Dezember kommen die Chormitglieder

auf Gönnereinzug.

Jetzt schon ein kräftiges Dankeschön

für euer Wohlwollen und

die grosse Unterstützung.

Cäcilienchor Welschenrohr

Das Gedenken der in

Gänsbrunnen Verstorbenen

Die Jahreszeit mit den kürzer

werdenden Tagen und dem Nebel,

der den Jurahöhen entlang

schleicht und sie ganz ins Grau

verhüllt, bietet sich an, besonders

unserer Verstorbenen zu

gedenken. In Gänsbrunnen wurden

Jahrzeiten für Verstorbene

errichtet. Einmal im Jahr wollen

wir besonders an diese Personen

denken und mit ihnen durch das

Gebet verbunden sein. Die Namen

der Verstorbenen: Emma

und Mathé Allemann-Jolidon,

Raosa Allemann, Alfons Christ

und Christine Stalder, Herr und

die Möglichkeit haben, sich ein

Roland Samstag, 28. November Frau Losco, Josef und Marie

Buch auszuleihen.

Ministrantendienst

Beerdigungen:

15.–29. November

Thomas Ackermann, Mara

Artho, Sandrine Imesch, Rahel

Meister.

Nussbaumer und Rosa Schindelholz-Leupi;

für Maria Meister,

Klara und Josef Allemann-

Meier; für Georg Hügli-Müller,

Josef Müller-Kravzowa und

Marie Müller-Latscha; für Linus

Winistörfer und Pauline

Woods-Winistörfer; für Paulin

und Hermann Hug-Meister

und Alois Bussmann-Hug; für

Alfred und Elise Stampfli-Eggenschwiler.

11.00 Ministrantenversammlung.

18.15 Familiengottesdienst

(Rorategottesdienst) bei Kerzenlicht

mit Blauring und

Jungwacht und Schülern.

Opfer für die Uni Freiburg.

Jahresgedächtnis für Louise

Blösch-Arnold, Eugen

Uebelhart-Allemann,

Richard und Hermine Friedli-

Allemann, Josef Friedli-

Füeg-Adam, Pfarrer Arnold Gisiger,

Josef und Marianne Jolidon

und Geschwister, Spiritual Karl

Kapiztory, Pfarrer Martin Kocher,

Josef Portmann, Leo und Martha

Schacher-Füeg, Walter und

Martha Schacher-Füeg, Margrit

Stalder-Kocher, Robert Stalder,

Agnes Widmer. Herr, gib ihnen

die ewige Ruhe, und das ewige

Licht leuchte ihnen. Herr, lass sie

ruhen in Frieden.


Ökumenische Chinderfiir

Am Sonntag, 22. November,

laden wir die Kinder ab 3 Jahren

zur Chinderfiir ins Pfarreiheim

ein. Die Feier beginnt

um 10.30 Uhr. Wir singen und

basteln miteinander und hören

eine Geschichte zum Thema

Advent. Da ja die Adventszeit

eine Woche später beginnt, ist

diese Feier eine gute Vorbereitung

auf diese Zeit.

Frohes Alter: Erinnerungen

an die Wallfahrt nach

Hergiswald

Am Mittwoch, 25. November,

treffen sich die Seniorinnen

und Senioren um 14.00

Uhr im Pfarreiheim. Dieses Mal

wird Herr Karl Müller die Wallfahrt

vom September 2009

nach Hergiswald in Bild und

Ton noch einmal aufleben lassen.

Zu diesem Nachmittag laden

wir all jene Personen ein,

welche an dieser Wallfahrt teilgenommen

haben.

Elternabend

Erstkommunion

Die Eltern unserer künftigen

Erstkommunikanten laden wir

ein zum Elternabend am Donnerstag,

26. November, um

19.00 Uhr im Pfarreiheim. Wir

werden das Thema der kommenden

Erstkommunion vorstellen

und die Vorbereitung

auf die Erstkommunion während

des Religionsunterrichts,

in Gottesdiensten und Anlässen

im Pfarreiheim erklären. Es

scheint uns wichtig, dass die

Eltern ihren Beitrag zur Vorbereitung

auf das Fest der Erstkommunion

erkennen und den

Unterricht optimal unterstützen

und vertiefen können.

Roratefeier als Familiengottesdienst

zu Beginn der

Adventszeit

Wir beginnen die Adventszeit

mit einem Rorategottesdienst

am Samstag, 28. November,

um 18.15 Uhr. Die

Kirche wird nur von Kerzen

erleuchtet. Auf diese Weise

bringen wir unsere Sehnsucht

nach Christus zum Ausdruck,

dem Licht der Welt. Nicht nur

durch Geschenke, auch durch

das Feiern wollen wir uns auf

das Geburtsfest Jesu Christi,

unseres Erlösers, vorbereiten.

Das Licht der Kerzen soll unser

Herz erreichen, dunkle und

schwere Gedanken erhellen

und erleichtern, uns zur Ruhe

kommen lassen und uns vermitteln,

dass Christus bei aller

Hektik der ruhende Pol in

unserem Innern ist, die Mitte

unseres Wesens. Mit Liedern

und feierlicher Blasmusik gehen

wir Christus entgegen.

Spaghettiessen und Spielabend

mit Jungwacht und

Blauring

Nach dem Familiengottesdienst

vom Samstag, 28. November,

laden Jungwacht und Blauring

zum Spaghettiessen im

Pfarreiheim ein. Die Gemeinschaft

des Gottesdienstes soll

weiter gehen und beim Essen

und Trinken sowie bei Spielen

weiter gepflegt werden. Wir

danken an dieser Stelle dem

Leitungsteam von Jungwacht

und Blauring für die Vorbereitungen

und für den grossen

Einsatz am Abend selber, zusammen

mit den Kindern und

Jugendlichen.

Voranzeige: Lottomatch

des Cäcilienchores

Am Samstag, 5. Dezember

2009, führt unser Cäcilienchor

ab 20.00 Uhr im Gasthof

Kreuz einen grossen Lottomatch

durch. Pro Gang gibt

es fünf Preise zu gewinnen!

Reservieren Sie sich das Datum

und machen sie mit.

Gewänder für die Sternsinger

nähen

Bald machen sich die Sternsinger

auf den Weg von Haus

zu Haus, um die Freude der

Geburt Jesu mitzuteilen. Dabei

segnen die Sternsinger

das Haus. Im Jahr 2009 haben

wir nach einer langen

Pause zum ersten Mal den alten

Brauch der Sternsinger neu

belebt. Die Gewänder hat uns

freundlicherweise die Pfarrei

Matzendorf ausgeliehen. Da

sie diese Gewänder bei der

kommenden Aktion selber benötigt,

müssen wir diese selber

nähen. Wer Interesse und

Lust hat beim Nähen mitzuhelfen

oder Stoff bzw. Gewänder

oder vergleichbare Umhänge

oder Mäntel abzugeben hat,

melde sich bitte bei Frau Barbara

Schelp. Sie kann auch

bei Fragen und Unsicherheiten

weiter helfen. Tel. 032

639 11 07.

PFARREI BALSTHAL

Pfarramt: St.-Annagasse 2, 4710 Balsthal, Telefon 062 391 91 91,

Fax 062 391 91 90, E-Mail: sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch.

Homepage: www.kath-pfarrei-balsthal.ch

Öffnungszeiten: Sekretariat Dienstag bis Freitag 9.00 bis 11.00 Uhr

Montag und Donnerstag 14.00 bis 16.00 Uhr

Pfarreiteam:

Heinz Bader, Dorfgasse 4, Telefon 062 391 58 57 (Privat)

Toni Bucher, St. Annagasse 2, Telefon 062 391 91 89 (Privat und Büro)

Regina Bärtschi-Felber, Telefon 062 391 91 88 (Büro)

Wir sind jederzeit zu einem Gespräch bereit.

Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 91 91.

Pfarreisekretariat:

Nadine Bader-Allemann, Alte Landstrasse 8

Heidy Galasse-Gasser, Stelzenackerweg 19

Sakristan: Georg Rütti-Röthlisberger, Lischbodenweg 5,

Tel. 062 391 91 86 (Büro), 079 234 29 28 (Privat)

Stellvertreter: Hans Meier-Jäggi, Holzfluhweg 5

Pfarreiheimreservationen: Pfarramt, Telefon 062 391 91 91

GOTTESDIENSTE

Samstag, 14. November

33. Sonntag im Jahreskreis

19.00 Eucharisitiefeier.

Sonntag, 15. November

Tag der Völker

17.00 Eucharistiefeier.

Gemeinsamer Gottesdienst

mit den kroatischen

und italienischen Pfarreiangehörigen

(siehe

Mitteilungen).

Opfer: Freiwillige Solidaritätskollekte

zum Ausländersonntag.

Dienstag, 17. November

14.30 Altersgottesdienst,

Eucharistiefeier.

Anschliessend gemütliches

Beisammensein im

Pfarreiheim.

Mittwoch, 18. November

08.00 Morgenlob

(Raum der Stille).

17.00 Rosenkranzgebet

(Raum der Stille).

Donnerstag, 19. November

9.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 20. November

10.00 Eucharistiefeier

(Altersheim Inseli).

Samstag, 21. November

Christkönigssonntag

19.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 22. November

10.00 Eucharistiefeier.

Der Gottesdienst wird

vom Chörli der Frauengemeinschaft

gesanglich

mitgestaltet.

Opfer: Aufgaben des Bistums.

11.30 Tauffeier für Ella Maya

Schmid.

17.30 Rosario (Raum der

Stille).

18.00 Santa Messa italiana

(Pfarrkirche).

Mittwoch, 25. November

08.00 Morgenlob (Raum der

Stille).

17.00 Rosenkranzgebet

(Raum der Stille).

Donnerstag, 26. November

9.00 Eucharistiefeier.

Der Gottesdienst wird von

Frauen mitgestaltet.

Anschliessend Kaffee und

Gipfeli im Pfarreiheim.

Freitag, 27. November

10.00 Ref. Gottesdienst

(Altersheim Inseli).

MITTEILUNGEN

Lagerrückblick Ministranten

Am Samstag, 14. November,

ab 18.30 Uhr, laden die Minileiter

alle Interessierten ein, mit

ihnen die Fotos vom Herbstla-

KIRCHENBLATT 24 09

13


ger anzuschauen. Wer ein feines

Znacht geniessen möchte,

soll sich doch kurz anmelden

unter: minis-balsthal@gmx.ch

oder Tel. 062 390 16 84.

Mitteilung

Im Abendgottesdienst vom

Samstag, 14. November, um

19 Uhr, steht P. Andrzej Lampkowski,

Pfarrer der Nachbarspfarrei

Mümliswil, der Eucharistie

vor. Wir heissen P. Andrzej

bei uns herzlich willkommen.

Um 17.30 Uhr werde ich in

Mümliswil der Eucharistie vorstehen

unter musikalischer Begleitung

von Jagdhornbläsern

(Hubertusmesse). Toni Bucher

Sonntag der Völker

Anlässlich des «Sonntag der

Völker», der eigentlich auf den

8. November festgelegt ist, feiern

wir mit den kroatisch- und

italienischsprechenden Mitchristen

am Sonntag, 15. November

2009, um 17 Uhr, einen

gemeinsamen Gottesdienst, zu

dem Sie alle herzlich eingeladen

sind. Der Gottesdienst am

Sonntagmorgen um 10 Uhr

fällt zugunsten des gemeinsamen

Gottesdienstes aus.

Nach der gemeinsamen Feier

haben wir weiter die Gelegenheit,

bei einem Apéro zusammen

zu sein und einander zu

begegnen. Auch dazu sind Sie

herzlich eingeladen.

Toni Bucher

KAB/M

Fondue- und Spielabend

Am Samstag, 21. November, im

Pfarreiheim. Aus organisatorischen

Gründen bitten wir um

eure Anmeldung bis Donnerstag,

19. November, an Hans

Meier (Tel. 062 391 50 14).

Wir treffen uns um 17 Uhr und

freuen uns auf einen gemütlichen

Abend. Der Vorstand

Gesprächsrunde

für Leute ab 60

Für Männer und Frauen, welche

gerne über Lebens- und

Glaubensfragen nachdenken

und diskutieren.

Mittwoch, 25. November, 9 bis

10 Uhr im Pfarreiheim.

Alle Frauen und Männer sind

ganz herzlich eingeladen.

Die Vorbereitungsgruppe

Kath. Frauengemeinschaft

Balsthal

Auch dieses Jahr wird die Frauengemeinschaft

am «Chlausmäret»

einen Verkaufsstand

führen.

Backfrohen und handarbeitsfreudigen

Frauen sind wir

sehr dankbar für «Guetzli»,

«Benzli», Brot usw. aber auch

allen Kauflustigen danken wir

jetzt schon herzlich für ihren

Besuch an unserem «Märetstand»,

am Sonntag, 6. Dezember

2009, von 11.00 bis

22.00 Uhr.

Abgabe der Handarbeiten:

Montag, 23. November, ab

13.30–15.00 Uhr im Pfarreiheim.

Abgabe der Backwaren:

«Guetzli» am Freitag, 4. Dezember,

17–18 Uhr, Benzen

und Brot am 6. Dezember am

Stand.

Es freut uns, wenn Sie auch

dieses Jahr in irgendeiner Form

zum Erfolg des «Chlausmäret»

beitragen. Herzlichen Dank im

Voraus! Der Vorstand

Informationen aus dem

Kirchgemeinderat

• Ende Oktober hat im Pfarreiheim

ein Informationsanlass

betreffend des Gestaltungsplans

der Kirchmatt für den

Kirchgemeinderat stattgefunden.

Eingeladen hat Thomas

Fluri im Namen der Einwohnergemeinde.

Gastreferenten

waren der Architekt Rolf Mühlethaler

sowie Rolf Riechsteiner

vom Büro BSB in Oensingen.

Die Kirchgemeinderäte haben

die Vorstellung mit grossem Interesse

verfolgt und die Auflage

dieses Projekts so erst einmal

zur Kenntnis genommen.

• Die Freske des hl. Christopherus

an der Kapelle St. Wolfgang

hat einen Frostschaden

erlitten. Dieser muss repariert

werden. Abklärungen mit einem

Spezialisten haben ergeben,

dass die Renovierungsarbeiten

in 2 Schritten zu erfolgen

haben. Die erste Etappe soll

noch diesen Herbst gemacht

werden. Für die zweite Etappe

muss man die Angelegenheit

ins Frühjahr 2010 verschieben,

da die Nachttemperaturen

zusehends im Frostbereich

liegen.

• Reto Hafner, Kirchgemeinderatsmitglied

in Balsthal,

wurde an der Delegiertenversammlung

des Vereins Kirchenblatt

zum Vizepräsidenten

gewählt. Man freut sich über

diese Wahl.

Der Kirchgemeinderat

Sanierung des

Kinderspielplatzes

Nach der Genehmigung des

Investitionskredits durch die

Kirchgemeindeversammlung

von Ende Mai konnte im Juli

die Sanierung des Kinderspielplatzes

durchgeführt werden.

Die Arbeiten sind bereits länger

abgeschlossen, der Spielplatz

präsentiert sich wieder

freundlich und einladend.

Entsprechend wird er viel und

gerne genutzt, ein geschätzter

Ort zu Begegnung und Spiel

mitten im Dorfzentrum.

Verschiedene Gruppen, Vereine

und besonders auch die

Einwohnergemeinde Balsthal

haben mit Einsatz, Materialspenden

oder grosszügiger finanzieller

Unterstützung zu

dieser Sanierung beigetragen.

So haben Männer der KAB/M

und der Holzfluhvereinigung

freiwillig einen Tag lang hart

gearbeitet und vorbereitende

Abräumarbeiten durchgeführt.

In der Person von Oskar

Meister fand sich ein begabter

Handwerker, welcher mit

Freude und Talent Schreinerarbeiten

am Spielturm ausführen

konnte. Zudem spendete

er eine selbstgezimmerte

Holzbank.

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein

erstellte eine neue,

zusätzliche Sitzbank und sorgt

für deren Unterhalt. Finanzielle

Beiträge leisteten der Gewerbeverein

Balsthal und die Synode

des Kantons Solothurn.

Ebenso hat der Einwohnergemeinderat

einer grosszügigen

finanziellen Unterstützung zugestimmt

und ist bereit, auch

für den langfristigen Unterhalt

des Spielplatzes Hand zu bieten.

Durch den Beschluss der

Festkommission der Pfarrei,

einen Teil des Erlöses aus den

Pfarreifesten für den Spielplatz

einzusetzen, konnten mehr

Spielgeräte als geplant erneuert

werden.

Die Spende eines neuen Spielgerätes

hat auch der KIWA-

NIS-Klub Oensingen-Bechburg

zugesichert. Hier bestehen

Vorschläge für ein neues Spielhaus,

welches voraussichtlich

im nächsten Frühling installiert

werden könnte.

All diesen Gruppen und Vereinen,

den genannten Personen

und der Einwohnergemeinde

Balsthal gebührt im Namen

der Kirchgemeinde ein riesengrosser

Dank! Sie alle haben

wesentlich zur Sanierung des

Spielplatzes beigetragen, zu

einem Ort, wo Kinder wieder

sicher spielen können! Herzlichen

Dank für all diese Beiträge

und Einsätze, herzlichen

Dank auch all jenen, die mit

Ideen und Beratung zum guten

Gelingen beigetragen haben.

Für den Kirchgemeinderat

Marianne Bieli-Brunner

Ressort Dienste

LEBEN UND GLAUBEN

Wir freuen uns, dass

durch das Sakrament

der Taufe in die Gemeinschaft

unserer Kirche

aufgenommen wird:

• am 22. November, Ella Maya

Schmid, Tochter des Philipp

Schmid und der Kathrin

Schmid geb. Bürgi, Einschlagweg

13.

Gott stärke Ella Maya im Glauben

und lass sie eine gute

Christin werden. Segne und

begleite auch ihre Eltern und

Paten.

KIRCHENOPFER

Samstag/Sonntag,

3./4. Oktober

Aufgaben des Bistums, Fr.

314.30.

Samstag/Sonntag,

10./11. Oktober

Priesterseminar St. Beat, Luzern,

Fr. 463.90.

Samstag/Sonntag,

17./18. Oktober

Missio, Ausgleichsfonds der

Weltkirche, Fr. 975.45.

14

KIRCHENBLATT 24 09


GEDÄCHTNISSE UND

JAHRZEITEN

Samstag, 14. November,

19 Uhr

Gedächtnis für Marianne Meister-Rütti;

für die 3 Geschwister

Brunner; für die Familien Benz;

für Franz Josef Eggenschwiler;

für Hjördis Schnyder-Vaage; für

Josef und Martha Grolimund-

Walter und Sohn Hansueli sowie

für Jose-Makee und Uldarica

Lim; für Bernhard Holzer;

für Maria Fluri-Hofmann und

Sohn Willli.

Jahrzeit für Karl und Agnes

Büttler-Dobler und Töchter

Martha und Christina; für

Adolf und Rosa Hammer-Stalder;

für Adelbert und Anna

von Burg-Schmid; für Hans

Eggenschwiler-von Burg; für

Karl Fischbacher-Iseli; für Willi

Heutschi-Allemann; für Robert

Rütti; für Elisabeth Reinhardt.

Donnerstag, 19. November,

9 Uhr

Gedächtnis für die Passiv-Mitglieder

der KAB/F, Marianne

Meister-Rütti und für Margrit

Rütti-Winistörfer (gespendet

von der KAB/F).

Samstag, 21. November,

19 Uhr

Gedächtnis für Anna Hafner-

Meister.

Jahrzeit für die verstorbenen Aktiv-,

Ehren- und Passivmitglieder

des Kirchenchors; für Arthur Eggenschwiler;

für Wilhelm Meier-

Ingold; für Urs Messerli.

Adventskränze vom Blauring

Auch dieses Jahr verkaufen wir wieder unsere selbstgebundenen

Adventskränze. Wir würden uns sehr freuen, wenn

auch Sie einen Adventskranz kaufen würden. Die Adventskränze

werden wie bis anhin gesegnet und kosten je nach

Grösse Fr. 20.–/25.– oder Fr. 30.– pro Stück. Die bestellten

Kränze können am Samstag, 28. November, von 14–16 Uhr

im Pfarreiheim (Eingang UG) abgeholt werden. Wir verkaufen

die Adventskränze auch nach den Gottesdiensten am

28./29. November.

Wir bitten Sie, den Bestelltalon bis am 13. November in den

Briefkasten auf dem Pfarramt einzuwerfen.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Bestellung!

Bestelltalon

Vorname/Name:

Das Blauringleiterinnen-Team

Römisch-katholische Kirchgemeinde, 4710 Balsthal

Einladung zur ordentlichen

Kirchgemeindeversammlung/

Budgetgemeinde

Montag, 23. November 2009, um 20 Uhr, im Pfarreiheim

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Voranschlag 2010

2.1 Vorlage und Genehmigung des Voranschlages 2010

2.2 Festsetzung des Steuerbezuges für 2010

3. Antrag Auflösung des Wahlbüros der KG und Übergabe an

das Wahlbüro der Einwohnergemeinde Balsthal gemäss

Vereinbarung

4. Verschiedenes

Der Voranschlag 2010 und die Vereinbarung liegen ab Donnerstag,

12. November 2009, zum Mitnehmen in der Vorhalle

der Kirche beim Schriftenstand auf.

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen und danken

für Ihr Interesse.

Der Kirchgemeinderat

AngelForce-Team

der Jungwacht Balsthal

«Anders denken – Freude schenken»

Unter diesem Slogan wird das Projekt AngelForce in den

Kantonen Solothurn, Basel-Stadt, Baselland und Aargau am

21. November 2009 durchgeführt. Die Aktion wurde von

den kantonalen Jugendseelsorgestellen Solothurn und Aargau

im Jahre 2008 ins Leben gerufen. Das Ziel der Aktion

ist, ein gerechteres Bild von den Jugendlichen in der Öffentlichkeit

zu vermitteln.

Auch die Jungwacht Balsthal gehört zur AngelForce! Mit uns

können Sie am Samstag, 21. November rechnen!

Lassen Sie sich von unseren Engeln bei der Migros, beim

Coop, der Chäsi oder an der Herrengasse überraschen!

tapfer und treu

Jungwacht Balsthal, Leitungsteam und Jungwächter

Adresse:

Telefon:

Anzahl Adventskränze:

HOLDERBANK/LANGENBRUCK

Pfarrer: Andres Zehnder, 4718 Holderbank, Telefon 062 390 11 67

GOTTESDIENSTE IN

HOLDERBANK

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Pfarrgottesdienst mit

Dreissigstem (Euch.).

Opfer fürs Bistum Basel.

Donnerstag, 19. November

10.00 Heilige Messe.

Sonntag, 22. November

Christkönigsfest

9.00 Pfarrgottesdienst

(Euchar.).

Donnerstag, 26. November

19.30 Abendmesse.

GOTTESDIENST IN

LANGENBRUCK

Sonntag, 22. November

Christkönigsfest

11.15 Pfarrgottesdienst

(Euchar.).

Bistumsopfer.

Stück

Kerzenfarbe: orange weiss rot lila

(bitte ankreuzen)

GEDÄCHTNISSE UND

JAHRZEITEN

Holderbank

Sonntag, 15. November

9.00 Dreissigster für Gustav

Ackermann mit Gedächtnis

für Gattin Johanna.

Gedächtnis für Lucie Saner-

Eggenschwiler; Hanspeter

Killer, Steinhausen.

Jahrzeit für Stephanie Saner-

Walter; Werner Ackermann.

AUS DEM PFARREILEBEN

Altersnachmittag

Holderbank

Wir setzen unsere Jasstradition

fort am Donnerstag, 19. November,

ab 13.30 im Pfarrsäli.

Budget 2010

Die Kirchgemeinde Holderbank

findet sich im Pfarrsäli ein am

Donnerstag, 19. November um

20.00. Thema ist das Budget

für nächstes Jahr.

KIRCHENBLATT 24 09

15


Der November

Erich Kästner schrieb folgendes

Wort: Was man besass, weiss

man, wenn man‘s verlor.

Der Winter sitzt schon auf den

kahlen Zweigen.

PFARREI LAUPERSDORF

Pfarramt: Pfarrer Marc Ntetem, Oberdorf 53, Telefon und Fax 062 391 44 36.

Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 44 36.

Pfarreisekretariat: Annelies Walser-Imfeld ist jeden ersten Donnerstag

im Monat zwischen 8.30 bis 10.30 Uhr im Pfarrhaus zu erreichen. In der

übrigen Zeit ist sie privat unter Telefon 062 391 01 88 erreichbar.

Sakristane: Käthy und Hans Erzer-Flury, Seitenacker, Telefon 062 391 50 36.

GOTTESDIENSTE

Samstag, 14. November

17.00 Beichtgelegenheit.

18.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Opfer für die Altersheimseelsorge

Thal-Gäu.

20.00 Rosenkranzgebet in

der St.-Jakobs-Kapelle

Höngen.

Mittwoch, 18. November

18.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 19. November

9.00 Eucharistiefeier mit

Gebet für die Familien

unserer Pfarrei.

Samstag, 21. November

17.00 Beichtgelegenheit.

18.00 Elisabethenmesse,

mitgestaltet durch die

Frauengemeinschaft.

Elisabethenopfer.

16

KIRCHENBLATT 24 09

Es regnet, Freunde, und der

Rest ist Schweigen.

Wer noch nicht starb, dem

steht es noch bevor.

Und der November trägt den

Trauerflor.

Gedanke der Woche

Ergebung II

Herr, lass geschehen, was du willlst, ich bin

bereit.

Auch wenn du nie mein Sehnen stillst in dieser

Zeit.

Bist ja Herr der Zeit, das Wann ist dein.

Dein ewges Jetzt, einst wird es mein.

Mach alles wahr, wie du es planst in deinem

Rat.

Wenn still du dann zum Opfer mahnst,

hilf auch zur Tat.

Lass übersehn mich ganz mein kleines Ich,

Dass ich, mir selber tot, nur leb für dich.

Edith Stein (1891–1942)

Sonntag, 22. November

Christkönigssonntag

9.30 Eucharistiefeier.

Aufnahme und Verabschiedung

der Ministranten.

Opfer für die Ministranten.

20.00 Rosenkranzgebet in

der St.-Jakobs-Kapelle

Höngen.

Mittwoch, 25. November

18.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 26. November

9.00 Eucharistiefeier mit

Gebet für alle Priester.

MITTEILUNGEN

Jahrzeitenliste 2010

Die Liste für das Jahr 2010 liegt

im Schriftenstand auf.

Für Änderungen, z.B. ein anderes

Datum oder wenn Sie ein

Jahrzeit vermissen, bitten wir

Sie, dies der Pfarreisekretärin

mitzuteilen. Vielen Dank.

Kirchenopfer

September 2009:

Opfer für die Theologische Fakultät

Luzern, Fr. 141.60; Opfer

für Jugend und Sprachen in

Olten, Fr. 119.70; Opfer für Inländische

Mission, Fr. 337.20;

Opfer für die Krebsliga Solothurn,

Fr. 78.90; Opfer Erntedankfest

für die Spitex Balsthal-Thal,

Fr. 385.35.

Opfer für die Altersheimseelsorge

Thal-Gäu

Der Dekanatsvorstand empfiehlt

das Opfer, damit die seelsorgerliche

Betreuung der beiden

Altersheime (Balsthal und

Egerkingen) mit ihren 140 betagten

Bewohnerinnen und

Bewohnern durch die beiden

Seelsorger Josef von Rohr und

Andres Zehnder weiterhin gewährleistet

werden kann, zu

unterstützen. Für Ihre Gabe

herzlichen Dank.

Elisabethenopfer

Seit 50 Jahren von Frauen für

Frauen: Das Werk der Entwicklungszusammenarbeit

des

Schweizerischen Katholischen

Frauenbunds SKF, das Elisabethenwerk,

hat seit 1958 mehr

als 2200 Entwicklungsprojekte

in Asien, Afrika und Lateinamerika

verwirklicht.

Das Werk hat ein einzigartiges

Profil: es ist ein Werk von

Frauen für Frauen. Im Mittelpunkt

stehen das Wohl und die

Bedürfnisse von Frauen, von

Müttern und Kindern. Viele

Projekte entstehen auf Initiative

von lokalen Gruppen, und

das Elisabethenwerk kann sich

in den verschiedenen Ländern

auf bewährte Partnerinnen

stützen.

Bewusstseinsbildung ist aber

auch bei uns nötig. Deshalb

gehören Information und Sensibilisierung

zu den Kernaufgaben

des Elisabethenwerkes.

Das Werk wird getragen von

zahlreichen Gönnerinnen und

Gönnern.

Herzlichen Dank für Ihre

Spende.

Opfer für die Ministranten

Ministranten opfern ihre Freizeit

für den Dienst am Altar

und verschönern unsere Gottesdienste.

Mit unserem Opfer

wollen wir ihnen einen Ausflug

ermöglichen und ihnen somit

für ihren selbstlosen Dienst

eine Freude bereiten. Herzlichen

Dank für ihre Spende.

AUS DEM PFARREILEBEN

Frauengemeinschaft

Generalversammlung

Freitag, 20. November 2009,

20.00 Uhr im Pfarreisal. Wir

freuen uns, möglichst viele

Mitglieder begrüssen zu können.

Jetzt schon wünschen wir Ihnen

frohe Unterhaltung und

wir freuen uns auf Ihr dabei

sein.

Wenn Sie unserem Verein beitreten

möchten, sind sie jederzeit

herzlich willkommen.

Pfarreiratssitzung

Donnerstag, 26. November

2009, 19.30 Uhr im Pfarrhaus.

PFARREICHRONIK

Ruhe in Frieden

Zur letzten Ruhe begleitet

wurde am 23. Oktober 2009,

Urs Dietschi, geb.1940.

Er wurde am 8. März 1940 als

erstes von 4 Kindern auf dem

Kaiserhof in Laupersdorf geboren.

Er erlebte mit seinen 3

Schwestern eine schöne Kindheit.

In Laupersdorf besuchte

er die Schule. Nach seiner

Schulzeit arbeitete Urs Dietschi

in Welschenrohr in einer

Uhrenfabrik. Danach wechselte

er, bis zu seiner Pensionierung,

in das Verteilzentrum

der Firma Coop in Wangen bei

Olten. Vor 10 Jahren verlegte

er seinen Wohnsitz nach Balsthal.

Am 15. Oktober 2009 hat

sein Herz aufgehört zu schlagen

und ist friedlich eingeschlafen.

Herr gib ihm die ewige Ruhe.

WIR BETEN FÜREINANDER

Zusammen mit der Weltkirche:

Dass sich alle Menschen, besonders

die Politiker und Ökonomen,

für die Bewahrung der

Schöpfung engagieren.

Dass die Gläubigen aller Religionen

durch den Dialog und ihr

Leben bezeugen, dass Gott ein

Gott des Friedens ist.

Zusammen mit der Kirche in der

Schweiz: Dass die Migrantenfamilien

in unserer Kirche Auf-


nahme und in unserer Gesellschaft

eine neue Heimat finden.

WIR BETEN FÜR

UNSERE VERSTORBENEN

Samstag/Sonntag, 14./15. November

2009: Monatsgedächtnis

für: Urs Dietschi.

Jahrzeit für: Lukas und Rosa

Schaad-Hafner und Sohn Martin;

Valerie Brunner-Hug; Hans

Merkle-Probst.

Gedächtnis für: Werner Bussmann-Wakim;

Ernst Koch-

Schaad; Franz Schibler-Walser;

Aline und Alphons Goetschi-

Schaad; Patrick Marti

Weihnachtsmarkt Huttwil

GOTTESDIENSTE

Donnerstag, 19. November:

Gedächtnis für: Paula Schaad-

Schwere (gest. vom Paramentenverein)

Samstag/Sonntag, 21./22.

November 2009: Jahrzeit für:

Lina und Mathe Künzli-Brunner;

Peter Brunner-Boner;

Anna und Erwin Gasser-Probst

und Sohn Jakob Rosalia Walser.

Gedächtnis für: Aline und Alphons

Goetschi-Schaad; Leo

und Adele Probst-Dietschi und

Kinder Max, Lydia und Erich;

Lydia Eggenschwiler-Probst;

Pius Flück-Ackermann.

Freitag 27.11.09

Besammlung 16.00 Uhr beim Schulhaus Laupersdorf

Kosten für den Car ca. Fr. 30.– (Anzahl Reisender abhängig)

Anmeldung: auf den Listen in der Metzgerei Horisberger, der

Bäckerei Hofer oder an der Jahresversammlung.

Sowie bei Erika Dietschi, Tel 062 391 16 77 oder

E-Mail erika.dietschi@ggs.ch, Anmeldeschluss 21.11.09.

Wir besuchen den schönen und romantischen Weihnachtsmarkt in

Huttwil im Emmental. Der Weihnachtsmarkt, als Vorbote der vorweihnächtlichen

Zeit, versetzt Huttwil und seine Umgebung in eine

heimelige Marktstimmung. Winterduft, Kerzenlicht, Musik, Märchen

und Geschichten, kulinarische Leckerbissen, Handwerk und

Geselligkeit sind am Weihnachtsmarkt auf kleinstem Raum anzutreffen,

zu bestaunen und zu geniessen.

PFARREI MÜMLISWIL

Pfarramt: Pfarreileitung, P. Andrzej Lampkowski, Kirchweg 29,

4717 Mümliswil, Telefon 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch

Pfarreisekretariat: Herr Simon Haefely

Bürozeiten: Montag 9–11 Uhr und 14–16 Uhr, Donnerstag 9–11 Uhr

Sakristane: Margrit und Urs Haefeli-Nussbaumer, Linie 358, Tel: 062 391 33 67

Martinsheim: Im Winkel 62, Telefon 062 391 17 49

Martinsheim (Reservation): Frau Christa Bader-Borer, Zuffrig 367,

062 391 33 56

Samstag 14. November

17.30 Hubertusfeier der

vereinigten Thaler Jagdgesellschaften

unter der

Mitwirkung der Jagdhornbläsergruppe

Thal.

Dreissigster für Pius Dobler-

Stalder.

Jahrzeit für Hippolyt Adolf

Meister-Büttler, Josef Oswald

Fluri, Tonino di Gennaro,

Pius u. Monika Walter-

Bader, Josef u. Margrith

Walter-Büttler, Ernst

Baschung-Grolimund.

Gedächtnis Gertrud Merz-

Boner, Markus Haefeli, Ilka

u. Gustav Haefely-Amiet,

Beat Nussbaumer-Grolimund

u. Sohn Kuno Nussbaumer-

Fiechter, Rosa Haefeli-Nussbaumer,

Josef Dobler-Nussbaumer.

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Opfer: Aufgaben des

Bistums.

Dienstag, 17. November

8.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 18. November

8.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 19. November

9.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Rosa Ackermann,

Ernst u. Philomena

Spitzli-Ackermann, Johann

u. Louise Grolimund-Ackermann

u. Söhne Hans u. Paul,

Optat u. Philippina Bieli-Grolimund

u. Sohn Cölestin,

Schwester Elisabeth Bieli.

19.00 Eucharistische Anbetung.

Freitag, 20. November

8.15 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Erich Spitzli-

Fäh u. Sohn.

Samstag, 21. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Robert u. Marie

Brunner-Bloch, Bruno und

Sophie Kamber-Stalder, Rita

Büttiker-Flury, Annemarie

Büttler-Seuret.

Gedächtnis für Alois u. Elise

Kamber-Eggenschwiler,

Bernhard Haefeli-Bürgi,

Hedy Walter-Vogt, Bruno

Büttler-Hafner, Josef Dobler-

Nussbaumer.

Sonntag, 22. November

Christkönigssonntag

9.30 Eucharistiefeier mit

Taufe von Lenny Rudolf von

Rohr.

Opfer: Kirche in Not.

Dienstag, 24. November

8.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 25. November

8.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 26. November

9.15 Eucharistiefeier.

19.00 Eucharistische

Anbetung.

Freitag, 27. November

8.15 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Aline Bader-

Bader, Beat Bader-

Winistörfer, Pauline Swots-

Winistörfer.

MITTEILUNGEN

«… und ich werde alle zu

mir ziehen.» (Joh 12,32)

Im Folgenden ein Gebet Kierkegaards

zu diesen Worten

Jesu. Es ist zutiefst befreiend,

denn es hebt hervor, dass es

Jesus selbst ist, der uns zu sich

zieht; er ist es, der uns angezogen

hat; er offenbart jedem

von uns das Geheimnis Gottes,

das in seinen Worten verborgen

ist:

«Herr Jesus Christus, so vieles

will uns fernhalten von dir:

leere Beschäftigungen, nichts

sagende Freuden, unnütze

Sorgen; so vieles will uns zurückschrecken:

Stolz, der zu

feige ist, sich helfen zu lassen;

Kleinmut, der sich zum eigenen

Verderben zurückzieht:

Angst vor der Sünde, die die

Reinheit des Heiligen scheut

wie die Krankheit das Heilmittel.

Du aber bist stärker: Zieh

uns – und zieh uns noch stärker

zu dir! Wir nennen dich

unseren Heiland und Erlöser,

denn du kamst in die Welt,

um uns von den Fesseln zu lösen,

worin wir gebunden waren

oder worin wir uns selbst

gebunden hatten, du kamst in

die Welt, um den Erlösten das

Heil zu bringen. Dies war das

Werk, das du vollbracht hast

und das du bis ans Ende der

Tage vollbringen willst, wie du

selbst gesagt hast: Von der

Erde erhöht, willst du alle zu

dir ziehen.»

(Sören Kierkegaard)

Einladung zum Adventsfamiliengottesdienst

Wäre Jesus tausendmal in

Bethlehem geboren, aber

nicht in dir, es wäre alles umsonst

gewesen (nach Angelus

Silesius).

Wie bereite ich mein Herz auf

das kommende Weihnachtsfest

vor? Dazu haben sich die

Schülerinnen und Schüler der

6. Klasse Gedanken gemacht.

Mit Wort und Gesang gestalten

sie diesen Gottesdienst mit

und zeigen uns Möglichkeiten,

wie wir unser Herz für die

kommende Adventszeit vorbereiten

können.

Zu diesem Familiengottesdienst

am Samstag, 28. November,

17.30 Uhr, sind alle

ganz herzlich eingeladen!

Rita Ackermann

Priesterliche Verantwortung

für Ramiswil

(siehe unter Ramiswil)

Hubertusfeier

Am Samstag, 14. November

2009, 17.30 Uhr, findet die

Hubertusfeier der vereinigten

Thaler Jagdgesellschaften in

Mümliswil statt. Die Eucharistiefeier

wird von Dekan Anton

Bucher gehalten. Mitwirkung

der Jagdhornbläsergruppe Thal

unter der Leitung von Wolfgang

Lisibach. Zu diesem feierlichen

Gottesdienst sind alle

herzlich eingeladen!

KIRCHENBLATT 24 09

17


Voreucharistischer

Gottesdienst der 1. Kl. und

1. EK/2. EK

Elternabend, Mittwoch, 18.

November, 20.00 Uhr im Martinsheim.

machte unterdessen sein Klavier-

und sein Orgeldiplom,

hat sich bei berühmten Organisten

weitergebildet und

nach weiteren drei Jahren Studium

mit dem Orgelkonzertdiplom

abgeschlossen.

Werner bemühte sich auch

um die Förderung jüngerer

sere Orgel! Ich wünsche ihm

weiterhin viel Freude und Erfüllung

in seinem Beruf, gute

Gesundheit und natürlich auch

privat alles Gute und Gottes

Segen!

I. Bürgi

PFARREI RAMISWIL

Dienstjubiläum von

Werner Krapf

18 KIRCHENBLATT 24 09

25 Jahre sind vergangen, Organisten, dies hat dazu

seit Werner Krapf am 17. beigetragen, dass die Pfarrei

Nov. 1984 als Organist in

Mümliswil selten auf die

die Dienste unserer Kirchgemeinde

musikalische Begleitung in

trat. Zu Beginn spielte Gottesdiensten verzichten

er als Nebenorganist ergänzend

musste.

zum Pensum von Jo-

Im Namen der ganzen Kirch-

seph Haefely. Nach dessen gemeinde gratuliere ich Werner

GOTTESDIENSTE

Kündigung wurde Werner

ganz herzlich zu seinem

Krapf das Organistenamt Dienstjubiläum und danke Sonntag, 15. November

übertragen und er spielte einige

ihm für seine Treue zu unse-

33. Sonntag im Jahreskreis

Jahre praktisch sämtliche rer Pfarrei und für all seine Ver-

9.30 Kommunionfeier.

Einsätze im Kirchenjahr! Er dienste an und rund um un- Kirchenchor.

Opfer: für die Aufgaben des

Röm.-kath. Kirchgemeinde Mümliswil

Bistums.

Mittwoch, 18. November

Infolge Demission der bisherigen Kirchgemeindeschreiberin

suchen wir per 1. Februar 2010 oder nach Vereinbarung Sonntag, 22. November

19.30 Rosenkranz.

eine/-n

Christkönig

10.45 Eucharistiefeier.

nebenamtliche/-n

Jahrzeit für Frieda und

Arnold Müller-Disler, Hermine

Christ-Christ, Franz

Kirchgemeindeschreiber/-in

Lisser-Scacchi, August und

Ihre Aufgaben:

Theres Lisser-Bloch, Anna

– Sie sind verantwortlich für die Protokollführung

und Cäsar Nussbaumer-

– Sie erledigen den Schriftverkehr und administrative Aufgaben

Lisser-Walser.

Grolimund, Ernst und Berta

Gedächtnis für Rosa und

Wahlvoraussetzung:

Emil Bieli-Grolimund,

– Sie sind Mitglied der röm.-kath. Kirchgemeinde Mümliswil

Kurt Probst-Kaiser, Viktor

Bruder Christian Homey,

– Sie verfügen über einen kaufmännischen Lehrabschluss Probst-Ackermann.

oder eine gleichwertige Ausbildung, Schweizer Bürgerrechverband

Altersheimseelsorge

Opfer: für den Zweck-

Balsthal-Egerkingen.

Wir erwarten von Ihnen:

Mittwoch, 25. November

– Gute PC-Kenntnisse

19.30 Rosenkranz.

– Selbstständige und gewissenhafte Arbeit

– Freude am Entwerfen und Verfassen von Texten

– Interesse an kirchlichen Belangen und am Pfarreileben MITTEILUNGEN

Zeitlicher Aufwand:

Priesterliche Verantwortung

für Ramiswil

– Pro Monat ca. 8–10 Stunden inkl. einer KGR-Sitzung

Nach einer Besprechung zwischen

unserer Regionalverant-

Entlöhnung:

– zeitgemäss, basierend auf unserer Dienst- und Gehaltsordnunzel,

unserem Regionaldekan

wortlichen Frau Gudula Met-

Herrn Toni Bucher, Herrn Pater

Sind Sie interessiert? Gerne erwarten wir Ihre Bewerbung! Andrzej sowie den KGR-Präs.

Fragen über den Arbeitsbereich erteilt unsere Aktuarin Marianne

Saner (062 530 07 05). Bitte senden Sie Ihre Bewer-

Irmgard Bürgi, Mümliswil hat

Herbert Brunner, Ramiswil und

bungsunterlagen bis spätestens 28. November 2009 an die sich Pater Andrzej bereit erklärt,

als Pfarradministrator

Präsidentin:

Frau Irmgard Bürgi-Ackermann, Hübelmatten 874, 4717 die priesterliche Verantwortung

für die Pfarrei Ramiswil

Mümliswil

Tel. 062 391 32 77 ( Mo, Di, Do 8.00–10.00 Uhr)

ebenfalls zu übernehmen.

Bischof Kurt Koch hat ihm bereits

die Missio zugeteilt.

Senioren Mümliswil-

Ramiswil

Mittagstisch und Jassmeisterschaft

am Dienstag, 17. November,

12.00 Uhr im Gasthof

Ochsen.

Pfarradministrator: Pater Andrzej, Kirchweg 29, 4717 Mümliswil,

Tel. 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch

Sakristane: Monika und Armin Müller-Schmid, Kirchweg 208,

Tel. 062 391 13 30.

Pfarreisekretariat: Liliane Lisser-Marti, Passwangstr. 111,

4719 Ramiswil, Tel. 062 391 33 62

Die 100%-ige Anstellung bei

der Kirchgemeinde Mümliswil

bezieht sich nun auf das Arbeitsfeld

beider Kirchgemeinden

– Pater Andrzej wird seine

Kräfte entsprechend einteilen

müssen.

Die Kirchgemeinde Ramiswil

wird sich anteilmässig am

Priestergehalt beteiligen.

Senioren Mümliswil-

Ramiswil

Am Dienstag, 17. November

2009, findet im Gasthof Ochsen

um 12.00 Uhr der Mittagstisch

mit anschliessender Jassmeisterschaft

statt.

Taufen

Am 4. Oktober wurden Luke

Meister, Sohn der Familie

Christian und Corinne Meister-

Bader und Mathia Fluri, Sohn

der Familie Stephan und Katja

Fluri-Bader in die Gemeinschaft

der Kirche aufgenommen.

Wir wünschen den Eltern und

Ihren Kindern Gottes Segen

und viel Freude.

Opfertätigkeiten in

den Monaten August und

September

Sonntagsopfer vom Monat

August, 9. für das Alters- und

Pflegeheim Inseli,Balsthal, Fr.

412.35; 15. für die Augenklinik

Heuberger, Olten, Fr.

164.55; 23. für die Aufgaben

des Bistums, Fr. 51.65; 30. für

die Caritas, Luzern, Fr. 85.70.

Sonntagsopfer vom September,

6. für die Theologische Fakultät,

Luzern, Fr. 41.55; 13.

für Pfarreiaufgaben, Fr. 71.50;

20. für die Inländische Mission,

Fr. 155.25; 27. für Pfarreiaufgaben,

Fr. 51.60; 30. für die

Spitex Mümliswil-Ramiswil, Fr.

72.40.

Besten Dank für die Spenden.


SEELSORGEVERBAND EGERKINGEN-HÄRKINGEN-FULENBACH

EGERKINGEN

Verantwortlichkeiten:

Pfarrei Egerkingen: Pfarrer Josef Csobánczy,

Domherrenstr. 1, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 11 14

Pfarreisekretariat: Frau Ruth Fleig-Vogel, Sonnenhaldenstr.

44, 4622 Egerkingen

Alters- und Pflegeheim Thal-Gäu: Josef von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen,

Tel. 062 398 32 66

Andere Stellung: Pfarrer Leonz Gassmann, Domherrenstr. 6, 4622 Egerkingen,

Tel. 062 398 25 56

Sakristanin: Frau Beatrix von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 12 17

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

St.-Martins-Fest

Patrozinium

Samstag, 14. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Emma und

Justin von Arx-von Arx

und Sohn Heinz von Arx-

Schenker.

Gedächtnis für Walter Kölliker-von

Arx; für Margrith

Waldburger-Vogler; für Carla

Wyss-Aklin.

Sonntag, 15. November

10.00 Festgottesdienst zu

St. Martin mit Chorgesang.

Aufnahme der neuen

Messdiener.

Kollekte: Für minengeschädigte

Jugendliche in

Kambodscha.

17.00 Festkonzert zum

St.-Martins-Tag.

Mittwoch, 18. November

09.00 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Margrith

Brodbeck-Dobler.

Donnerstag, 19. November

16.30 Schülergottesdienst.

34. und letzter Sonntag im

Jahreskreis

Christkönigssonntag

Samstag, 21. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Johann und

Madeleine Schürmann-

Felber; für Othmar und Theres

Spiegel-von Rohr; für

Alphons Spiegel; für Gregor

Spiegel-Heiniger; für Franz

und Ottilia Studer-von Rohr;

für Philipp Studer-Kissling.

Sonntag, 22. November

10.30 Eucharistiefeier und

Sonntagsfeier.

Kollekte: Für die Armen in

unserer Nähe.

Mittwoch, 25. November

09.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Mittwochskaffee.

Gedächtnis für Justin und

Emma von-Arx-von Arx

und Sohn Heinz von Arx-

Schenker.

Donnerstag, 26. November

16.30 Schülergottesdienst.

Gottesdienste im Altersund

Pflegeheim:

Sonntag, 15. November

10.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 22. November

10.00 Eucharistiefeier.

Voranzeige

Samstag, 28. November

17.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 29. November

09.00 Eucharistiefeier.

Spruch der Woche

«selbst hundert gute menschen

sind zu wenig, selbst ein

einziger schlechter mensch ist

zuviel.»

Tibetisches Sprichwort

MITTEILUNGEN

Unsere Kollekten

Der hl. Martin ist seit einem

Jahrtausend das Vorbild

und der Schutzpatron

unserer Gemeinde. Das

gilt auch für die Werke der

Barmherzigkeit. An seinem

Festtag möchten wir einen

Blick werfen auf die minengeschädigten

Jugendlichen

in Kambodscha. Dank einem

Jesuitenpater – Kike Figaredo

– dürfen sie einen

Beruf erlernen und so vom

Bettlerdasein gerettet werden

(Kollekte am 14./15. November).

Oft klopft man an der Tür

unseres Pfarrhauses: Ein Zeichen,

dass es nicht nur in der

Dritten Welt, sondern, auch

bei uns Arme und Notleidende

gibt. Sie sind genauso

wichtig für uns, wie die Armen

in der Ferne (Kollekte

am 21./22. November).

AKTIVITÄTEN

Unser Patroziniumsfest

Der hl. Martinstag

Der hl. Martin ist sicher einer

der beliebtesten Heiligen Europas.

Mit seiner Lebensweise

hat er besonders die Franken,

diesen Germanenstamm, fasziniert.

Er wurde zu ihrem

Stammesheiligen gekürt. Überall,

wo die Franken herrschten,

so auch bei uns, wurden Kirchen

erbaut zu seinen Ehren.

So verehrt unsere Gemeinde

den beispielhaften Bischof seit

langen Jahrhunderten als unseren

Schutzpatron.

Am Sonntag, dem 15. November,

um 10.00, feiern wir seinen

Tag mit einem Festgottesdienst.

Dabei singt unser

Kirchenchor zeitgemässe Lieder.

– Bei diesem Gottesdienst

werden – wie jedes Jahr – die

neuen Messdiener in unsere

Ministrantenschar aufgenommen

und die «Altverdienten»

verabschiedet. Wir sind froh,

dass sich folgende Viertklässer

für den Ministrantendienst

angemeldet haben: Bushaj Edmond,

Cavalho Joana, Fischer

Julia, Vogel Tamara, Wagner

Rahel, Wagner Ursula und

Wullschleger Noël.

Wie jedes Jahr, so werden wir

auch dieses Mal, ein kleines

Spiel von unseren Schülern

sehen, welches uns den Sinn

des Dienens näherbringen

will. Nach dem Gottesdienst

sind wir von unserem Kirchengemeinderat

zum Apéro ins

Pfarreiheim eingeladen: Wir

möchten spüren, dass wir EINE

GEMEINDE, die Gemeinde des

hl. Martins, sind.

Abendmusik zum

Patroziniumsfest

Es ist schon eine schöne Tradition

geworden, dass am

Abend zu unserem St.-Martins-Fest

in unserer Kirche ein

Festkonzert gehalten wird.

Am Sonntag, dem 15. No-

vember, um 17.00, können

wir das «Trio flautarco» bei

uns begrüssen: Barbara Junker

(Querflöte), Franziska von Arb

(Violine), Rita Lindenmann (Violine)

und Rolf Bögli (Violoncello).

Wir werden Werke von

Georg Philipp Telemann, Joseph

Haydn, Leopold Mozart,

Luigi Boccherini und von B.H.

Crusell hören. Wollen Sie einen

schönen Abend mit hervorragender

Musik erleben

(in der Atmosphäre unserer

wunderschönen Kirche), so

werden Sie diesen Abend sicherlich

vormerken. Herzliche

Einladung an alle.

Schulung unserer St. Niklause

und ihren Schmutzli

Es leuchtet allen ein, dass

die Rolle eines solchen Heiligen,

wie das der hl. Nikolaus

ist, nicht einfach ist…

Und erst die Rolle seiner Begleiter,

der berühmten und

gefürchteten Schmutzli, die

zwar Geschenke, aber auch

Ruten mit sich tragen… Unsere

Chlausenzunft kennt eine

Arznei gegen die Befürchtungen,

eine solche Rolle zu übernehmen:

Am Mittwoch, dem

18. November, um 19.00,

wird ein Abend durchgeführt

für die Personen, die bald die

schöne Rolle eines hl. Nikolaus,

oder seines Begleiters –

des Schmutzli – übernehmen.

Man lernt dabei, wie man gütig,

aber trotzdem «streng»

sein kann, und wie man unsere

Sprösslinge nach der

Aussendfeier verwöhnen und

überraschen will. Anmeldung

bei Frau Edith Fischer-Wagner

(Tel. 062 398 22 68).

Besuch der Kapuziner in

unserer Gemeinde

Wir dürfen seit Jahrzehnten

die Kapuziner aus Olten

zum Christkönigstag bei uns

begrüssen. Der Christkönigssonntag

ist der letzte Sonntag

im Kirchenjahr und an diesem

KIRCHENBLATT 24 09

19


HÄRKINGEN

Festtag können diese Söhne nigin) gekürt. Während des

des hl. Franziskus sicher etwas

Spiels werden die lebenswich-

20 KIRCHENBLATT 24 09

Ermunterndes sagen. Wir tigen Gespräche über die Auf-

schätzen sehr, dass die Patres tritte im nächsten Jahr besprochen

unseren Pfarreiverband (trotz

und Chorale aufgeführt.

der zahlreichen Anfragen von Im Gegenteil: Beim Festessen

überall) berücksichtigen. Indem

sind die gesangsfreudigen Vorläum

wir zum 800-Jahr-Jubiführungen

für eine kurze Zeit GOTTESDIENSTE

der Entstehung ihres Ordens

verboten… Auch die Partner

gratulieren, so heissen und Partnerinnen der Cäcilien-

wir sie bei uns willkommen. mitglieder sind zu dieser Feier

eingeladen. Sie dürfen einmal

Unsere Sonntagsfeier darf Ihre «Leiden» kurieren, welche

nicht vergessen werden sie wegen der zahlreichen Proben

Während des Schuljahres halten

und Vorführungen ausge-

wir einmal pro Monat einen setzt sind…

Gottesdienst für die Kinder, Herzliche Einladung.

die noch keine Erstkommunikanten

waren. Unsere Kleinsten

Einstimmung auf Advent

lernen – im Spiel – wie sie Am Dienstag dem 24. Novem-

sich vor Gott benehmen und ber, dicht vor dem Advent, um

wie sie die anderen behandeln 20.00, lädt uns das Forum St.

sollen. Die nächste Sonntagsfeier

Martin zu einem besinnlichen

findet am Sonntag, dem Abend ins Pfarreiheim ein.

22. November, um 10.30, in Der vom Licht der Kerzen erleuchtete

unserem Pfarreizentrum statt

Saal, vom Duft der

(gleichzeitig mit dem Gottesdienst

Orangen und vom Glühwein

für die Erwachsenen, durchtränkte Luft und die be-

in der Kirche). Wir sind dankbar,

sinnlichen Gedanken der Vorches

dass ein fähiges und fröhlileserinnen

machen diesen

Team diese Gottesdienste Abend für jedermann begehrenswert...

organisiert. Genauso sind wir

Eine der schönsten

froh, dass zahlreiche Eltern ihre Zeiten im Jahr – der Advent

Sprösslinge zu diesen Gottesdiensten

– ist so nah: Den Alltagstrott

schicken.

dürfen wir an diesem Abend

vergessen und hinter uns lassen.

Cäcilienhock unseres

Herzliche Einladung.

Kirchenchores

Es ist allen bekannt, dass unser Einladung zur

Kirchenchor die hl. Cäcilia, als Budgetgemeinde

Schutzpatronin, verehrt. Es ist Am Mittwoch, dem 25. November,

also richtig, dass ihr Tag – der

um 20.00, findet die

22. November – in gebührender diesjährige Budgetgemeinde

Art gefeiert wird. Da die Feier in unserem Pfarreiheim statt.

der hl. Cäcilia schon eine Tradition

Die Unterlagen zu dieser wich-

hat, so wird sich dieses Fest tigen Finanzsitzung unserer

auch im gewohnten Rahmen Kirchengemeinde liegen auf

abwickeln: Man trifft sich beim dem Schriftenstand in unserer

Pfarreiheim, um 15.45, Anschliessend

Kirche auf. Bitte, bedienen

fährt man zum Restaurant

Sie sich. Jedermann ist befugt

«Eintracht» in Wolfwil. und eingeladen etwas zu sa-

Zwischen 16.00 bis 18.00, wird gen: Das Finanzjahr 2010 steht

der Kegelkönig (oder Kegelkö-

unmittelbar vor uns.

MITTEILUNGEN

Pfarramt: Gemeindeleiter Adrian Wicki, Hauptgasse 28,

4624 Härkingen, Telefon 062 398 11 19, Fax 062 398 55 71,

E-Mail: pfarrhaerkingen@bluewin.ch, www.kath.ch/haerkingen.

Sakristanin: Monika Moll-Scherrer, Telefon 062 398 19 80

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Kommunionfeier.

Kollekte: Für die Aufgaben

des Bistums.

Dienstag, 17. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Odette

Gerber-Bläsi, Robert und

Pauline Bläsi-Burkhardt,

Hugo Rötheli-Dörfliger,

Alfred Wyss, Pfarrer Paul

Thein, Marie und Karolina

Hund.

Erstes Jahresgedächtnis für

Jules Pfluger.

Mittwoch, 18. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 19. November

7.30 Schülergottesdienst

5./6. Klasse.

Freitag, 20. November

20.00 Bibelteilen.

Samstag, 21. November

Christkönig

19.00 Eucharistiefeier.

Kollekte: Bibelpastorale

Arbeitsstelle.

Dienstag, 24. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Edmund Bitterli,

Othmar Studer-Burkhardt,

Alice Studer Burkhardt,

Eugen Burkhardt-Felber,

Johanna Burkhardt.

Mittwoch, 25. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 26. November

7.30 Schülergottesdienst

3./4. Klasse.

Freitag, 27. November

Wegen dem Dankesessen

fällt der Gottesdienst aus.

Sonntag, 29. November

1. Adventssonntag

10.30 Eucharistiefeier.

Kollekte: Universität

Freiburg.

Zum Gedächtnis für die

verstorbenen Chormitglieder

singt der Kirchenchor

Härkingen.

Korrektur Gottesdienstzeit!

Der Pfarreigottesdienst vom

Sonntag, dem 15. November,

wurde im letzten «Kirchenblatt»

versehentlich falsch angekündigt.

Der Gottesdienst findet

um 9.00 Uhr statt!

Zum Vormerken:

Freitag, 27. November: Dankesessen

für die ehrenamtlich Engagierten

in der Pfarrei.

Sonntag, 29. November: 17.00

Uhr, Chlauseinzug organisiert

von der Chlausenzunft Härkingen.

Offene Tür im Pfarrhaus

«Macht hoch die Tür die Tor

macht weit…»

Bereits zum dritten Mal öffnen

wir am Samstag vor dem ersten

Adventssonntag, dem 28. November

2009, unsere Haustür.

Von 14.00 bis 18.00 Uhr ist die

Pfarrhaustür offen für alle, die

Lust und Zeit haben auf einen

Kaffee oder ein Glas Wein und

etwas zu Knabbern vorbeizuschauen.

Wir freuen uns auf

jeden Besuch!

Adrian und Susanne Wicki mit

Rahel und Salome

AUS DEM PFARREILEBEN

Bibelteilen

Am Freitag, dem 20. November,

gibt es eine weitere Möglichkeit

im «Bibelteilen» neue Kraft

für das Leben zu schöpfen.

Im Bibelteilen geht es darum

gemeinsam «das Leben am

Stromnetz der Bibel» anzuschliessen

und umgekehrt. Das

Bibelteilen eröffnet neue und

lebendige Zugänge zur Bibel.

Herzlich willkommen!

Erstkommunionvorbereitung

für die Eltern

Am Dienstag, dem 24. November,

findet der erste von drei

Vorbereitungsabenden auf die

Erstkommunion für die Eltern

statt.

Der Abend steht unter dem

Thema «Gottesbild – was glaubt

mein Kind, was glaube ich?»

Es geht darum die eigene Vorstellung

von Gott gemeinsam

mit anderen kritisch zu hinterfragen.

Zu dem Anlass sind auch alle

Gottis und Göttis sowie Grosseltern

herzlich eingeladen!


Erstkommunion 2010

12 Kinder der 3. Klasse werden am 11. April 2010 Erstkommunion

feiern. Jesus Christus ruft die Menschen, die ihm

Nachfolgen wollen zu einer «Komm-Union» zusammen. Wir

sind eingeladen mit unseren Lasten und Sorgen zu ihm zu

kommen und gemeinsam mit anderen Christen und Christinnen

unser Leben an seinem auszurichten.

Folgende Kinder haben sich für die Erstkommunion 2010

angemeldet:

Carolla Daniele

Probst Nina

Ghilardelli Luca

Probst Pascal

Gschwind Fabienne

Rötheli Christoph

Haller Janis

Rötheli Tamara

Jäggi Jeremias

Walther Sarah

Oegerli Michelle

Wyss Cheyenne

Das Foto stammt von der letzten Erstkommunion im Jahr

2008.

«Letzte Tankstelle vor der Autobahn.» Das trifft auch auf unsere

Härkinger Pfarrkirche zu!

Wenn sich Kirche und Glaube nicht als Tankstelle für die Menschen

versteht, und wenn sie nicht mehr als solche wahrgenommen

wird, verfehlt sie ihren Grundauftrag den Menschen

die frohmachende Botschaft Jesu Christi zu verkünden.

Deshalb wird sich das Thema der Erstkommunion an diesem

Grundsatz ausrichten. Wie das Thema genau heissen wird

und wie es umgesetzt wird, dass wird nun in der Vorbereitung

erarbeitet. Bis dahin seien Sie gewiss: die Tank- und

Dankstelle Härkingen ist täglich geöffnet!

Adrian Wicki, Gemeindeleiter

Schlusspunkt

«Wer etwa über Gott nachdenkt, wird finden, Gott müsse

die Züge einer Person tragen. Wie sollte, der das Ohr geschaffen

hat, taub sein? Wie sollte, der das Auge geschaffen

hat, blind sein? … Er wird in Gott ein Du finden und wird

sein Ja oder sein Nein sprechen zu dem hörenden Gott. Wer

über Gott nachdenkt, kann aber auch zu einem ganz anderen

Ende gelangen. Denn dieser Gott ist ja dem Menschen

nicht nur gegenüber. Er ist auch in ihm selbst. Gott ist im

Menschen, und der Mensch ist in Gott. Wer Gott nicht in jedem

Stein weiss, findet ihn nirgends.»

Jörg Zink, aus «Erfahrungen mit Gott»

FULENBACH

Pfarramt: vakant, Dorfstrasse 4, 4629 Fulenbach, Telefon 062 926 11 47,

Fax 062 926 23 06, E-Mail: pfarr.st-stephan.fu@bluewin.ch

Sakristanin: Madeleine Bitterli, Telefon 062 926 10 35

Kirchgemeindepräsidentin: Margrit Fluri, Telefon 062 926 25 61

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 15. November

10.30 Familiengottesdienst,

Wortgottesfeier.

Vorstellen der Erstkommunikanten.

Opfer: Kollekte für das

Elisabethenwerk.

Jahrzeit für: Ferdinand von

Arb-Wyss; Bernhard u. Bertha

Wyss-Bieber; Willi Bloch-

Rieder; Stephan u. Rosa Wyss-

Wyss; Stephan Wyss-Käser.

Pfarreizmittag.

Montag, 16. November

18.30 Rosenkranzgebet.

Freitag, 20. November

19.00 Eucharistiefeier.

Christkönigssonntag

Sonntag, 22. November

09.00 Eucharistiefeier.

Opfer: Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Jahrzeit für: Jost Muff-

Zwimpfer; Karl u. Lora

Haller-Jäggi; Jakob u.

Agnes Bütschli-Jäggi u.

Tochter Agnes; Josef

Haller-Kunz.

Montag, 23. November

18.30 Rosenkranz.

Freitag, 27. November

19.00 Eucharistiefeier.

Voranzeige

1. Adventssonntag

Samstag, 28. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Elvezio u.

Margrith Cantoni-Kissling;

Josef u. Agatha Haller-

Kamber; Josef u. Maria

Fürst-Haller.

Sonntag, 29. November

10.30 Ökum. Chinderfiir in

der ref. Kirche.

Pfarreisekretariat

Sabine Reber aus Oensingen, hat ihren Dienst

als Pfarreisekretärin in unserer Pfarrgemeinde

aufgenommen. Gleichzeitig hat sie im September

auch ihre zweite Ausbildung als Kindergärtnerin

und Unterstufenlehrerin an der

Fachhochschule in Solothurn in Angriff genommen.

Sie wird sich nun in den nächsten

Wochen in den neuen Tätigkeitsbereich

in unserer Pfarrei einarbeiten. Nebst den allgemeinen

Büroarbeiten wird sie mit unserer

grossen Ministrantenschar einige Aktivitäten

planen und durchführen. Wir freuen uns auf

eine gute Zusammenarbeit und wünschen

Sabine Reber im neuen Wirkungskreis viel

Freude und Erfolg.

Das Pfarramt ist wie folgt besetzt:

Dienstag, von 16.15–18.15 Uhr und am

Samstag, von 8.00–11.00 Uhr.

Telefonisch ist das Sekretariat unter der Nummer

062 926 11 47 zu erreichen.

In der übrigen Zeit wird das Telefon für Notfälle

umgeleitet.

KIRCHENBLATT 24 09

21


MITTEILUNGEN

Zum Gedenken

Aus unserer Pfarrgemeinde

sind verstorben:

– Am 29. Oktober 2009: Frau

Marie Jäggi-Kiener, Altersheim

Moosmatt im Alter von 90 Jahren.

– Am 1. November 2009: Frau

Anna Niggli-Ruf, Salzmattweg

8, im Alter von 78 Jahren.

Gott schenke den lieben Verstorbenen

die ewige Ruhe,

tröste die Angehörigen in ihrer

Trauer, gib ihnen Kraft und

Zuversicht.

Auferstehung ist unser Glaube,

Wiedersehen unsere Hoffnung,

Gedenken unsere Liebe.

Augustinus

PFARREILEBEN

Familiengottesdienst und

Pfarreizmittag

Am Sonntag, 15. November

2009, feiern wir gemeinsam

um 10.30 Uhr den Familiengottesdienst.

Verena Müller,

Katechetin und Adrian Wicki,

Gemeindeleiter aus Härkingen

gestalten die Feier für Gross

und Klein. Im Gottesdienst

stellen sich die Erstkommunikanten

vor und eröffnen damit

die Vorbereitung auf ihren

Festtag den Weissen Sonntag.

Anschliessend erwartet uns der

Vorstand der Frauengemeinschaft

im Pfarrsaal. Sie verwöhnen

uns mit einem feinen

Mittagessen und einem köstlichen

Dessertbuffet. Alle Pfarreiangehörigen

und Freunde

sind herzlich zu diesem Anlass

eingeladen. Wir freuen uns auf

einen gemütlichen Tag und

Opferergebnisse vom

September und Oktober

danken den Vorstandsfrauen

für ihre Gastfreundschaft.

06.09.2009 Theologische Fakultät Luzern Fr. 149.90

12.09.2009 Jugend u. Sprache, Olten Fr. 98.75

20.09.2009 Inländische Mission, Zug Fr. 309.30

26.09.2009 Hochzeit: Terre des hommes Fr. 355.10

27.09.2009 Verbandsgottesdienst:

Rumänien Hilfsgütertransporte Fr. 833.60

04.10.2009 Aufgaben des Bistums Fr. 93.75

10.10.2009 Priesterseminar St. Beat, Luzern Fr. 134.80

18.10.2009 Ausgleichsfonds der Weltkirche

Missio Fr. 410.20

24.10.2009 Kant. Jugendseelsorgestelle

Olten Fr. 104.00

Ein herzliches Dankeschön für Ihre Spende.

SEELSORGEVERBAND OENSINGEN-KESTENHOLZ-WOLFWIL

OENSINGEN

Pfarrer: Pfarrer Charles Onuegbu, Ausserbergstrasse 12, 4702 Oensingen,

Tel. 062 396 11 58, Fax 062 396 48 40, E-Mail: rkpfarrei.oens@bluewin.ch

Kath. Pfarramt St. Georg

Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarramt

zu folgenden Zeiten besetzt:

Dienstag-, Donnerstag- und Freitagmorgen: 9.00–11.00 Uhr

Montag- und Donnerstagnachmittag: 14.00–15.00 Uhr

Mittwoch geschlossen.

Sprechstunden bei Pfarrer Charles Onuegbu:

Mittwochmorgen: 10.00–11.30 Uhr. Donnerstagnachmittag:

17.00–19.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung;

jedoch nicht am Montag.

Notkrankensalbung: Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt: Tel. 062 396 11 58

Todesfallmeldungen:

Pfarramt: Charles Onuegbu, Tel. 062 396 11 58

Franz und Leonie Kissling, Tel. 062 396 23 61

Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 14. November

Der Vorabendgottesdienst

fällt aus.

Sonntag, 15. November

10.30 Eucharistiefeier.

Diözesane Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Montag, 16. November

19.00 Rosenkranz.

Mittwoch, 18. November

09.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 19. November

Hl. Elisabeth

19.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Fanny und Emil

Liechti-Berger, Hermine und

Max Liechti-Felber und Hans

Studer-Liechti und für Rosa

und Benedikt Baumgartner-

Henze.

Christkönigssonntag

Samstag, 21. November

17.30 Vorabendgottesdienst/Kommunionfeier.

Sonntag, 22. November

10.30 Eucharistiefeier.

Opfer für Kindertagesstätte

Drachenburg Oensingen.

Montag, 23. November

19.00 Rosenkranz.

Dienstag, 24. November

19.30 Stille Messe/

Meditation.

Mittwoch, 25. November

Hl. Katharina

von Alexandrien

09.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 26. November

19.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Aline und Cesar

Ludwig Bossi-Baumgartner,

Walter Bossi-Studer, Theresia

und Robert Bossi-Hitz, Josef

Bossi und Mathilde

Helene Bossi.

Vorschau

Samstag, 28. November

17.30 Vorabendgottesdienst/Eucharistiefeier.

Sonntag, 29. November

10.30 Eucharistiefeier mit

Segnung der Adventskränze.

Mitwirkung des Kirchenchores.

Kollekte für die Universität

Freiburg.

MITTEILUNGEN

Unsere Kollekten

15. November: Diözesane Kollekte

für die Aufgaben des

Bistums. Der Betrag, den die

staatskirchenrechtlichen Organisationen

unserer Bistumskantone

festlegen, deckt nicht

ganz zwei Drittel der ordentlichen

Bistumsrechnung. Ohne

den Ertrag der Kollekten wäre

unser Bistum nicht in der Lage,

seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Das Bistum ist auf

diese tatkräftige Mithilfe aller

angewiesen.

21./22. November: Opfer für

die Kindertagesstätte Drachenburg

Oensingen. Die Kita

22

KIRCHENBLATT 24 09


Drachenburg bietet eine professionelle,

ganzheitliche, familienergänzende

Betreuung

für Kinder zwischen 3 Monaten

und 7 Jahren. Die Kinder

werden von ausgebildetem

Personal betreut. Die Kindertagesstätte

ist auf freiwillige

Beiträge angewiesen.

Taufe

Am Sonntag, 18. Oktober,

wurde Tiffany Lindenberger,

Tochter der Alexandra und des

Thomas Lindenberger, durch

das Sakrament der Taufe in

unsere Glaubensgemeinschaft

aufgenommen. Wir wünschen

dem Kind, den Eltern und Angehörigen

viel Glück und Gottes

Segen.

Adventskränze basteln

Wie bereits im letzten «Kirchenblatt»

vermerkt, bietet

der Pfarreirat auch dieses Jahr

im Pfarreiheim wieder an zwei

Nachmittagen das Adventskranzbasteln

an. Folgende Termine

wurden festgelegt:

• Freitag, 27. November, ab

16.00 bis zirka 18.00 Uhr

• Samstag, 28. November, ab

13.30 bis zirka 16.00 Uhr

Das notwendige Material ist

vorhanden. Zweckmässig ist

es, eine Baumschere mitzubringen.

Es wird ein Unkostenbeitrag

von Fr. 5.– pro Adventskranz

erhoben.

Die Schülerinnen und Schüler

erhalten dazu noch eine separate

Einladung. Damit wir die

Teilnehmerzahl wissen, ist eine

Anmeldung notwendig. Der

Anmeldezettel ist bis spätestens

Dienstag, 24. November,

beim Pfarramt (Briefkasten)

abzugeben oder der Katechetin

bzw. dem Pfarrer mitzugeben.

– Selbstverständlich dürfen

auch Eltern, Paten oder

sonst eine erwachsene Person

mithelfen.

Die selbst gebastelten Adventskränze

werden im Gottesdienst

vom 29. November

gesegnet.

Advents- und Weihnachtsfenster

in Oensingen

Wir verweisen auf den Aufruf

im letzten «Kirchenblatt» sowie

das Inserat im «Anzeiger

Thal Gäu Olten» vom 5. November.

Für Spätentschlossene

besteht noch die Möglichkeit,

sich bei Familie Käthi und Alois

Theiler zu melden. Telefon 062

396 29 46.

Im nächsten «Kirchenblatt»

werden wir die Liste der Teilnehmenden

veröffentlichen.

VORINFORMATIONEN

Öffnung Adventsfenster

beim Pfarreiheim

Am Freitag, 4. Dezember, um

18.00 Uhr, wird das Adventsfenster

beim Pfarreiheim geöffnet.

Es sind alle Interessierten

herzlich dazu eingeladen.

Zur Stärkung gibts bis etwa

19.30 Uhr etwas zum Knabbern

sowie einen feinen Glühwein.

Kath. Pfarreirat

Pfarreizmorge/Brunch

im Pfarreiheim und

Familiengottesdienst mit

Aussendung des hl. Nikolaus

am 6. Dezember

Am zweiten Adventssonntag

(6. Dezember) wird im Familiengottesdienst

von 10.30 Uhr

der hl. Nikolaus ausgesendet.

Gleichentags findet auch der

Pfarreizmorge/Brunch statt,

dies im Anschluss an den Familiengottesdienst.

Unsere Minischar

mit ihrem Betreuerteam

ist wiederum dafür verantwortlich.

Nähere Informationen

folgen im nächsten «Kirchenblatt».

Reservieren Sie sich unbedingt

jetzt schon diesen Termin!

Frauengemeinschaft

Oensingen

Die diesjährige Senioren-Weihnachtsfeier

für alle Frauen und

Männer ab 65 Jahren findet

am Dienstag, 8. Dezember, im

katholischen Pfarreiheim statt.

Der Vorstand

Info über Suppentage 2009/2010 im

reformierten Kirchgemeindehaus,

Aspstrasse 8 in Oensingen

Die Suppentage im reformierten Kirchgemeindehaus, zu welchen

auch die kath. Mitchristen herzlich eingeladen sind, finden

wie folgt statt:

Mittwoch, 25.11.2009, 12 Uhr

Mittwoch, 27.1.2010, 12 Uhr

Mittwoch, 24.2.2010, 12 Uhr

Samstag, 20.3.2010, 12 Uhr (Gemeindemittagessen)

Mittwoch, 21.4.2010, 12 Uhr

Neue Kirchgemeindeschreiberin

ab Anfang November 2009

Nachdem Frau Madeleine Gabi-Utz nach langjährigem Einsatz

auch als Kirchgemeindeschreiberin demissioniert hat,

konnte diese Stelle per Ende Oktober neu besetzt werden.

An der letzten Kirchgemeinderatssitzung wurde die neue

Kirchgemeindeschreiberin/-sekretärin gewählt. Es ist dies:

Frau Alexandra Lindenberger

Frau Lindenberger ist mit ihrer Familie seit Anfang dieses

Jahres in Oensingen wohnhaft. Die gelernte kaufmännische

Angestellte ist für die Administration im Geschäft ihres Ehemannes

zuständig. Vorher hat sie im sozialen Bereich in den

Kantonen Solothurn und Baselland gearbeitet. Mitte Juli

wurde das Töchterchen Tiffany geboren.

Wir heissen Frau Lindenberger herzlich bei uns willkommen

und wünschen ihr viel Freude bei ihrer neuen Tätigkeit.

Kath. Kirchgemeinderat

KIRCHENBLATT 24 09

23


KESTENHOLZ

Pfarreileiterin: Theresia Gehle, Kirchweg 3, 4703 Kestenholz,

Tel. 062 393 11 84.

Pfarreisekretariat: Beatrice Ingold, Bürozeiten: Dienstags, 9.00–11.00 Uhr.

Pfarramt: Kirchweg 3, 4703 Kestenholz, Tel. 062 393 11 84,

Fax: 062 393 07 84, E-Mail: pfr.kestenholz@bluewin.ch,

Internet: www.pfarrei-kestenholz.ch

24

Minireise 2009

Alljährlich am letzten

Freitag in den Herbstferien

findet unsere

Minireise statt.

Dieses Jahr fuhren

wir pünktlich um

08.00 Uhr bei der

katholischen Kirche

ab. Unsere Reise

führte uns Richtung Luzern über den kurvenreichen Brünigpass

zum Freilichtmuseum Ballenberg. Die Fahrt war kurzweilig

und lustig. Jetzt standen uns 3 Stunden zur freien

Verfügung. Die meisten Minis vergnügten sich bei der Besichtigung

der verschiedenen, interessanten Häuser und

Handwerke aus den Schweizer Kantonen, und einige spielten

auf der «altertümlichen» Kegelbahn, bis sie ins Schwitzen

kamen.

Bei so vielen interessanten Sehenswürdigkeiten war die Zeit

im Fluge vorbei und wir mussten uns beim Treffpunkt «Osteingang»

besammeln.

Jetzt konnte unser Ausflug weitergehen und alle warteten

gespannt auf die angekündigte Überraschung. Voller Spannung

fuhren wir auf die Heimwehfluh, wo uns eine Rodelbahn

erwartete. Alle durften 6-mal rodeln und es machte

riesig Spass. Dieses Superprogramm machte grossen Hunger,

den wir im Burger King stillen durften.

Satt und müde kamen wir am Abend alle zufrieden wieder

nach Hause.

Wir danken den Organisatoren für diesen tollen und eindrücklichen

Tag.

François Kamber

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 14. November

19.00 Eucharistiefeier

und Aufnahme der neuen

Ministrantinnen.

Jahrzeit für Hermann und Ida

Flury-Kofmel, Kurt Wyss-Moll.

Kollekte für die Arbeitsstelle

Damp – Deutschschweizerische

Arbeitsgruppe für Ministrantenpastorale

in Luzern.

Sonntag, 15. November

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte für das schweiz.

kath. Bibelwerk, Zürich.

17.00 Kirchenkonzert vom

Kirchenchor und der

Musikgesellschaft

Montag, 16. November

19.00 Rosenkranzgebet.

KIRCHENBLATT 24 09

Mittwoch, 18. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Werner

Spiegel, Franz Spiegel,

Franz und Louise Spiegel-

Gisiger, Johann und

Anna Bader-Sägesser,

Willi Bader, Ursula Sorg-

Dester.

Christkönig

Samstag, 21. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Albert und

Adelheid Berger-Studer,

Claudia Berger, Arthur und

Cäcilia Berger-Niggli.

Sonntag, 22. November

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte für das Zentrum 5,

Integrationszentrum für

Migranten (UNO-Tag der

Toleranz).

Montag, 23. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Dienstag, 24. November

9.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Mittwoch, 25. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Anna von Arx,

Emil und Anna von Arx-

Rudolf von Rohr, Viktor von

Arx, Johann und Marie von

Arx-Kistler.

Voranzeige

1. Adventssonntag

Samstag, 28. November

19.00 Voreucharistischer

Gottesdienst im Pfarreiheim

der 1. und 2. Klasse.

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Julia Kissling,

Sophie Kissling, Anna

Tüscher-Tironi.

Sonntag, 29. November

9.00 Eucharistiefeier mit Beteiligung

des Kirchenchores

Kollekte: Universität Freiburg.

MITTEILUNGEN

Feierliche

Ministrantinnenaufnahme

Am Samstag, 14. November,

dürfen wir 7 neue Ministrantinnen

in unserer Kirche willkommen

heissen. Es sind dies:

• Borer Larissa

• Bürgi Rahel

• Demel Lara

• Dietschi Katja

• Ruckli Sara

• Studer Lina

• Suter Noëlle

Nacht der Lichter

Am 14. November 2009 findet die

Nacht der Lichter in Olten statt. Interessierte

mögen sich um 19.30 Uhr vor

dem Pfarreiheim treffen, um Fahrgelegenheiten

anzubieten oder Mitzufahren.

Selbstverständlich sind auch alle

herzlich eingeladen, selber nach Olten

zu fahren. Broschüren zur Nacht

der Lichter liegen im Schriftenstand in

der Kirche auf.

Wir wünschen den 7 neuen

Ministrantinnen einen guten

Start in ihr neues Amt und viel

Freude am Dienst rund um den

Altar.

Elternabend 3. Klasse

Im Jahr 2010 dürfen 12 Erstkommunikanten

und Erstkommunikantinnen

zum ersten Mal

die heilige Kommunion empfangen.

Am Mittwoch, 25. November,

um 19.30 Uhr, findet

der erste Elternabend statt.

Einladungen wurden bereits

verschickt.

19./20. Dezember 2009

Ranfttreffen unter dem

Motto «in & out»

Das Ranfttreffen – die Erlebnisnacht

im Advent. Jeweils

am letzten Wochenende vor

Weihnachten treffen sich Jugendliche

und junge Erwachsene

aus der ganzen Schweiz

im Flüeli Ranft. Auf dem Weg

von Sachseln ins Flüeli erwarten

uns spannende Ateliers.

Um 2.00 Uhr findet dann ein

eindrücklicher Gottesdienst, in

der von Kerzen erleuchteten

Ranftschlucht statt. Wir reisen

am späteren Samstagnachmittag

in Kestenholz ab und werden

am frühen Sonntagmorgen

wieder zurück sein. Wenn

du schon 15 Jahre alt bist und

Interesse hast, inmitten des

Weihnachtstrubels, Momente

der Stille und Besinnlichkeit zu

erleben, melde dich doch an!

Genauere Infos erhälst du nach

der Anmeldung.

Anmeldungen (mit Name,

Vorname, Jahrgang) bis am 1.

Dezember an: flavia.schuermann@stud.unilu.ch


Kirchenkonzert

Am Sonntag, 15. November, findet um 17.00 Uhr ein Konzert

vom Kirchenchor unterstützt durch die Musikgesellschaft

in der Pfarrkirche statt.

Wolfwil

www.wallfahrtsort-wolfwil.ch

Pfarramt: Kirchstrasse 2, 4628 Wolfwil, Telefon 062 926 12 43

Pfarreiteam: Pfarreileitung: Pfarrer Urs-Beat Fringeli;

Seelsorge, Katechese: Patricia Gisler

Pfarreisekretariat: Corinne Ackermann,

Bürozeiten: Dienstag und Donnerstag, 9.00–11.00 Uhr,

Telefon 062 926 12 43, E-Mail: kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch

Sakristanin: Agatha Büttler, Buchenrain 5, Telefon 062 926 25 12

Pfarrschür-Reservation: Paula Nützi, Kirchstrasse 9, Tel. 062 926 25 09

Röm.-kath. Kirchgemeinde Kestenholz

Einladung zur

Kirchgemeindeversammlung

Dienstag, 24. November 2009,

20.00 Uhr im Pfarreiheimsaal

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom

19. Mai 2009

3. Projekt «Restaurierung» St.-Peter-Kapelle/

Bewilligung Restaurierungsbudget

4. Budget 2010

4.1 Steuerfuss 2010

4.2 Voranschlag 2010

4.3 Investitionsrechnung 2010

4.4 Finanzplan

5. Verschiedenes

Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 19. Mai

2009 kann nach telefonischer Vereinbarung bei der Aktuarin

Beatrice Ingold, Jurastr. 5, Tel. 062 393 13 74, eingesehen

werden.

Das Protokoll liegt ca. 30 Min. vor Versammlungsbeginn im

Pfarrheim zur Einsicht auf.

Das Budget 2010 kann nach telefonischer Vereinbarung

beim Verwalter Urs Kempf, Mitteldorfstr. 16, Tel. 062

393 11 83 eingesehen werden.

Wir hoffen, viele Pfarreimitglieder zu dieser Versammlung

begrüssen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüssen

Terminübersicht

Dienstag, 24. November

Mittwoch, 25. November

Der Kirchgemeinderat

Kirchgemeindeversammlung

Probe Kirchenchor

Donnerstag, 26. November Probe Raindrops

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 14. November

17.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Diözesane Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Sonntag, 15. November

9.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 17. November

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 21. November

17.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte für das Priesterseminar

St. Beat, Luzern.

Christkönigssontag

Sonntag, 22. November

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Heinrich und

Martha Kissling-Kissling,

Marie Kissling, Rosina

Kissling, Elise Kissling,

Adolf und Emma Kissling-

Barrer.

Dienstag, 24. November

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Josef und Anna

Kissling-Huber, Walter und

Hulda Ackermann-Richener,

Rosa Kissling, Fritz und Rosa

Trüssel-Barrer.

Anschl. Kafitreff.

Samstag, 28. November

17.00 Eucharistiefeier

mit Vorstellung der Erstkommunikanten.

Kollekte für die Universität

Freiburg.

Jahrzeit für Karl Niggli-

Kissling, Linus Kissling-

Kempf, Frieda und Ernst

Ackermann-Niggli, Adolf

und Madeleine Hügli-

Küsselin, Maria Hügli-Nayer,

Alfons und Adelheid Kissling-Altermatt,

Josef und

Rosa Fuchs-Röösli, Emil und

Marie Studer-von Rohr,

Emil Studer-Steffen.

1. Adventssonntag

Sonntag, 29. November

9.00 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Anna

Grossenbacher-Ackermann.

Ab 12 Uhr Weihnachtsmarkt

auf und um den Kirchplatz.

16.30 Adventskonzert Kirchenchor

Wolfwil und Jugendmusik

Aaregäu.

MITTEILUNGEN

Gestorben zur Auferstehung

mit Christus sind

– am 1. November Frau Anna

Grossenbacher-Ackermann,

Altersheim Ruttigen, im Alter

von 95 Jahren.

Herr, schenke der Verstorbenen

die ewige Ruhe und das ewige

Licht leuchte ihr. Amen.

VORSCHAU

Konzertbesuch

Am Montag, dem 23. November,

um 20 Uhr, findet in

der Friedenskirche in Olten

ein Konzert des berühmten

Männerchores Bolschoi Don

Kosaken, unter Mitwirkung

des reformierten Kirchenchors

Wangen, statt. Wir freuen uns

darauf dieses Konzert zu besuchen

und laden Sie herzlich ein,

uns zu begleiten. Frau Nicole Biderbost

organisiert die Eintritttickets

und braucht deswegen

ihre Anmeldung (Telefon 062

926 38 38 , mittags) bis am

Montag, dem 16. November.

Der Preis für den Eintritt ist für

Erwachsene Fr. 42.– und für

AHV-BezügerInnen Fr. 39.–. Wir

treffen uns um 18.30 Uhr auf

dem Kirchplatz in Wolfwil, damit

wir in Fahrgemeinschaften

mit den Privatautos nach Olten

reisen können. Die FahrerInnen

werden jeweils von den

Fahrgästen für die Spesen entschädigt.

Auf einen schönen Konzertabend

freut sich

Der Vorstand

KIRCHENBLATT 24 09

25


Budgetgemeindeversammlung Christkönig

Mittwoch, 25. November 2009,

um 20 Uhr in der Pfarrschür

Traktanden:

1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler

2. Protokoll der Rechnungsgemeinde vom 1. Juli 2009

3. Budget für das Jahr 2010

3 a Kreditbewilligung für Investitionen:

Fr. 44 000.– Revision Orgel

Fr. 9 000.– Reparatur Kronleuchter Kirche

Fr. 20 000.– Planungskredit Pfarrschür

Fr. 3 000.– Projekt Ausstellung Gott/Kosmos/

Mensch

Fr. 1 500.– Gestaltung und Anpflanzung Kräutergarten

3 b Teuerung fürs Jahr 2010 = Vorschlag 1%

3 c Ordentliches Budget für 2010

4. Festsetzen Steuerfuss für 2010 = 19% der Staatssteuer

wie bisher

5. Ehrungen

6. Umfrage und Verschiedenes

Wir würden uns freuen, möglichst viele Interessierte begrüssen

zu dürfen.

Der Kirchgemeinderat

In diesem Jahr durften wir das 100-Jahr-Jubiläum unseres

Kirchenchors feiern. Unser Organist, Georg Hafner, hat dazu

ein Gedicht verfasst.

Die Seele des Chores

Die Seele des Chores im Liede erklingt

Wenn dem Sänger das kunstvolle Werk gelingt

Der herrliche Klang der Musik uns vereint

Ein Hauch unbegreiflicher Ewigkeit.

Die Gedanken entfliehen dem Alltagsleben

Der Rhythmus lässt das Gemüt erbeben

Atem erfüllt den Körper ganz

Und bringt dem Leben hellen Glanz.

Getrübte Menschen sehen klar

Ersehnte Geborgenheit wird wahr

Die Stimmen erklingen in Harmonie

Vertreiben jede Melancholie.

So tönen die Lieder jahraus jahrein

Von einem Grüpplein klein und fein

Von Herzen strömet der Liederklang

Beglückt uns alle ein Leben lang.

Zum Wohle Gottes ist dies geschehn

Göttliches können die Sänger ersehn

Die dies mit Mühe und Fleiss erbringen:

«Die ganze Welt zum Klingen bringen.» Georg Hafner

26 KIRCHENBLATT 24 09

Am letzten Sonntag des Kirchenjahres feiern wir «Christkönig».

Ist die Zeit der Könige nicht vorbei? Die heutigen Könige

sind lediglich Repräsentanten und üben faktisch keine

Macht mehr aus. Das Evangelium nennt jedoch das Königtum

Christi. Er ist ein König, aber nicht ein König nach der Art unserer

Welt. Er ist – gemäss unserem Glauben – ein König der

Wahrheit und der Liebe. Er hat sich selbst erniedrigt, um der

Welt Heil zu bringen. Er ist Kind geworden, Mensch geworden,

um auf Macht und Gewalt zu verzichten. Er ist gekommen,

um uns Menschen zu dienen. Das ist das Geheimnis des

Glaubens, das nur in der Stille, in der Andacht, in der Frömmigkeit

erkannt und geglaubt wird. Nach Christkönig beginnt

der Advent, das neue Kirchenjahr und damit die Erwartung

des Christkindes. Die Sternenkundigen, im Volksmund «Könige»

genannt, haben die Machtgier des damaligen Herrschers

durchschaut und mit den Augen der Weisheit und der Liebe

den König des Friedens gesucht und gefunden. Im Stall, bei

den Tieren, bei den Ausgestossenen und Armen. Möge auch

im neuen Kirchenjahr dieses Königtum, zu dem wir alle berufen

sind, durch uns wachsen – im Miteinander, in der Hingabe,

in der Suche nach der Wahrheit, in der Freude über die

Frohbotschaft, die er uns schenkt. Pfr. Urs-Beat Fringeli

Spendentafel

August–Oktober 2009

Bruder-Klausen-Stiftung, Sachseln Fr. 186.10

Kloster Olten Fr. 598.65

St.-Anna-Schwestern Fr. 605.45

Pfarreicaritas Fr. 221.60

Diöz.Koll. für die Aufgaben des Bistums Fr. 385.70

Caritas Schweiz Fr. 339.55

Theologische Fakultät Luzern Fr. 323.30

Jugend und Sprachen Olten Fr. 295.85

Bettagsopfer Inl. Mission Fr. 463.85

MIVA Christophorus-Opfer Fr. 334.35

Diöz. Koll. für die Aufgaben des Bistums Fr. 244.45

Caritas Schweiz/Unwetter Indonesien Fr. 661.50

Ausgleichsfonds Missio Fr. 276.50

Jugendseelsorge Olten Fr. 377.20

Beerdigungen Fr. 943.00

Wir danken allen herzlich für Ihre Spenden!


SEELSORGEVERBAND NEUENDORF-NIEDERBUCHSITEN-OBERBUCHSITEN

NEUENDORF

Pfarramt: Dorfstrasse 88, 4623 Neuendorf, Tel. 062 398 20 46, E-Mail: pfarramt.neuendorf@ggs.ch, Gemeindeleiterin Beatrice Emmenegger

Pfarreisekretariat: Regula Ammann, Bürozeit: Dienstag, 13.30–15.30 Uhr, Telefon 062 398 20 47.

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 14. November

17.00 Eucharistiefeier

in Niederbuchsiten.

Sonntag, 15. November

9.00 Eucharistiefeier

in Oberbuchsiten.

10.30 Familiengottesdienst

mit den Erstkommunionkanten;

Eucharistiefeier.

Kollekte für die Aufgaben

des Bistums.

Mittwoch, 18. November

7.25 Schülergottesdienst.

Donnerstag, 19. November

19.00 Rosenkranzgebet.

19.30 Eucharistiefeier.

Gestiftete Jahrzeit für Johann

und Pauline von Arx-

Allemann und Tochter

Karlin; für Josef und Pauline

von Arx-Ritter; für Cyrill und

Franz von Arx; für Hugo

von Arx; für Hans von Arx-

Schnarrenberger; für Jakob

von Arx-Oeggerli; für Pauline

von Arx; für Walter und

Gertrud von Arb-Haefeli; für

Adolf und Rosa Oeggerli-

Stebler.

Samstag, 21. November

17.00 Voreucharistischer

Gottesdienst. «Sunndigsfyr»

für die 1.- bis 3.-Klässler.

17.00 Eucharistiefeier

in Oberbuchsiten.

Christkönig

Sonntag, 22. November

9.00 Sonntagsgottesdienst;

Eucharistiefeier. Es singt der

Kirchenchor.

Kollekte für Caritas/Katastrophenopfer

von Asien.

10.30 Eucharistiefeier

in Niederbuchsiten.

Mittwoch, 25. November

9.00 Kommunionfeier;

Liturgiegruppe.

Donnerstag, 26. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Freitag, 27. November

19.30 Kommunionfeier mit

dem Kirchenchor.

Gedächtnis für die verstorbenen

Chormitglieder.

Anschliessend findet die GV

des Kirchenchors statt.

1. Adventssonntag

Samstag, 28. November

18.00 Familiengottesdienst;

mit Aussenden des Samichlauses;

Kommunionfeier.

Kollekte für Chlausenzunft.

Gestiftete Jahrzeit für Theodor

und Frieda von Arx-

Schmidt; für Gottfried und

Hermina Oppliger-von Arx;

für Josef Wirz-Misteli; für

Andreas Christ-Stutz.

Sonntag, 29. November

9.00 Eucharistiefeier

in Niederbuchsiten.

10.00 Eucharistiefeier

in Oberbuchsiten.

MITTEILUNGEN

Kirchgemeindeversammlung

Einladung zur ordentlichen

Budget- undKirchgemeindeversammlung.

Dienstag, 17. November 2009,

20 Uhr, im Pavillon.

1. Begrüssung

2. Protokoll der KGV

vom 23. Juni 2009

3. Budget 2010

a) Genehmigung

Budget 2010

b) Genehmigung

Steuerfuss 20%

4. Anerkennung der EWG-

Kommissionen RRPK und

Wahlbüro

5. Verschiedenes

Budget und Protokoll können

nach telefonischer Vereinbarung

beim KG-Verwalter Paul

Stöckli, Dorfstrasse 50, Tel.

062 398 14 70, eingesehen

werden.

Lektorenrunde

Donnerstag, 26. November,

um 20 Uhr im Sitzungszimmer

Pfarrhaus.

Einteilung und Besprechung

der Gottesdienste bis Ende

Juni 2010.

Schülergottesdienst vom

18. November

wie gewohnt um 7.25 Uhr.

Wir feiern den Gottesdienst

zum Thema «Jesus, unser König».

Jesus ist ein besonderer

König. Mit dem Christkönigssonntag

am 22. November

endet das Kirchenjahr, bevor

es mit dem 1. Advent eine

Woche später wieder beginnt.

Herzliche Einladung an alle!

Familiengottesdienst

am 1. Advent

Zusammen mit der Samichlauszunft

dürfen wir diesen

Gottesdienst feiern.

Sie sind herzlich eingeladen, Ihren

Adventskranz zum Segnen

in die Kirche zu bringen. Bitte

legen Sie ihn vor den Ambo.

Christkindlimarkt

nach Zürich

KommenSiemitundgönnenSie

sich ein paar freie Stunden.

Wann: Freitag, 27. November.

Abfahrt: 15.30 Uhr bei der Kirche.

Kosten: Fr. 40.– (für die Carfahrt).

Anmeldung: Bis spätestens Freitag,

20. 11. mittels Anmeldetalon bei Cornelia

Mumenthaler oder per E-Mail

an: monika_santschi@yahoo.de

Samichlaus-Aktion 2009

Bibelabend am 19. November

ausnahmsweise nach dem

Gottesdienst um 20.15 Uhr

Wir beschäftigen uns noch einmal

mit Gottesbegegnungen im Alten

Testament. Auch wer am letzten

Abend nicht dabei war, ist herzlich

eingeladen. Parkieren Besucher

Pfarramt: Wir bitten die Besucher

von Pfarramt und Sekretariat

beim Friedhof am Chilchweg

zu parkieren. Für Personen, die

nicht gut zu Fuss sind, steht ein

Parkplatz entlang der Mauer vor

dem Pfarrhaus zur Verfügung.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Neue

Büroräumlichkeiten

Ab sofort befinden sich das Pfarramt

und das Pfarreisekretariat im

Pfarrhaus.

Bürozeit Pfarreisekretariat:

Regula Ammann, jeweils Dienstags,

13.30bis15.30Uhr,Telefon062

398 20 47.

Pfarramt:

Gemeindeleiterin Beatrice Emmenegger,Telefon0623982046.

Telefon wird zeitweise umgeleitet.

Anmeldeformulare für den Besuch des Samichlaus können ab Mittwoch,

11. November in der «Chäsi», im «Volg»-Laden, in der «Hausbäckerei

Tschopp» sowie beim Schriftenstand in der Kirche bezogen werden.

Anmeldeschluss ist Samstag, 28. November 2009.

Verspätete Anmeldungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Samstag, 28. November 2009

Samichlaus-Aussenden/Umzug

18.00 Uhr: Beginn Gottesdienst mit Aussendfeier in der Kirche, danach feierlicher

Umzug unter Mitwirkung von Treichlergruppen und Geisle-Chlöpfer.

Alle sind herzlich eingeladen, den Samichlaus mit ihren Laternen zu begleiten.

Anschliessend gemütliches Einstimmen auf die bevorstehenden Festtage

bei Suppe, Brot und Tee.

Samstag, 5. Dezember 2009

Samichlaus zu Besuch bei den Senioren

Ab 17.30 Uhr besucht der Samichlaus alle Neuendörfer Senioren mit Jahrgang

1929, 1934 und alle ab Jahrgang 1924.

Sonntag, 6. Dezember 2009

Nikolaus, Bischof von Myra – Samichlaus-Aktion

17.30 Uhr Glockengeläute zum Auszug aus der Kirche und Beginn der Kinderbesuche.

Kinder ab der 3. Klasse, die den Samichlaus begleiten möchten,

besammeln sich um 17.15 Uhr beim Parkplatz der Kirche – bitte mit

Glocken (Treicheln, «Schällen») kommen. Wetterfeste und warme Kleidung

von Vorteil! Die Besuche dauern bis ca. 21.00 Uhr.

Mitglied der Samichlauszunft

Wer sich dafür interessiert, uns in den Bemühungen rund um den schönen

Samichlausbrauch zu unterstützen, kann jederzeit Mitglied in unserem Verein

werden. Nähere Infos erteilt unser Zunftmeister Christian Fischer unter

cfischer@bluewin.ch oder 062 398 04 89. Wir freuen uns auf die kommenden

Samichlaustage.

Samichlauszunft Neuendorf

KIRCHENBLATT 24 09

27


NIEDERBUCHSITEN

Pfarramt: Hannes Weder, Pfarradministrator, Dorfstrasse 26/Pfarrhaus St. Nikolaus, 4626 Niederbuchsiten,Tel. 062 393 11 06, Fax 062 393 11 43,

romkathnb@bluewin.ch

Pfarreisekretariat: Verena und Markus S. Rippstein, Ringweg 11, 4626 Niederbuchsiten, Telefon 062 393 14 71

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 14. November

17.00 Elisabethengottesdienst

mit Eucharistiefeier

unter Mitwirkung des

Frauen-Treffs und des

Kirchenchors, anschliessend

Apéro gestiftet vom Kirchgemeinderat.

Generalversammlung

des Kirchenchors.

Gestiftete Messen für

Verena und Alois Merkle-

Brunner und Bruno Jäggi-

Meschuh.

Kollekte für das Elisabethenwerk.

Sonntag, 15. November

9.00 Eucharistiefeier in

Oberbuchsiten.

10.30 Eucharistiefeier in

Neuendorf.

19.00 Andacht.

Donnerstag, 19. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Christkönigssontag:

Letzter Sonntag im

Jahreskreis

Samstag, 21. November

17.00 Sundigsfyr im Forum.

17.00 Eucharistiefeier in

Oberbuchsiten.

Sonntag, 22. November

9.00 Eucharistiefeier in Neuendorf.

10.30 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Jugendseelsorge

des Kantons Solothurn.

Mittwoch, 25. November

9.00 Frauengottesdienst.

Donnerstag, 26. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Freitag, 27. November

19.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Gustav und

Martha Zeltner-Studer; Geschwister

Franz, Alice, Louise

und Sophie Häfeli; Erwin

und Maria Jäggi-Meyer

und Tochter Ursula Dietschi-

Jäggi; Arnold Moll-Wyss.

1. Adventssonntag

Samstag, 28. November

17.00 Familiengottesdienst

mit Kommunionfeier in

Neuendorf.

Sonntag, 29. November

9.00 Eucharistiefeier mit

Taufe, Tauferinnerung der

Erstkommunikanten und

Aufnahme der Neuminis.

Kollekte für die Universität

Freiburg.

10.00 Familiengottesdienst

mit Eucharistiefeier in Oberbuchsiten.

MITTEILUNGEN

Wir haben Abschied

genommen

Am Montag, 19. Oktober, ist

Frau Anna Müller-Orler im 88.

Lebensjahr zu ihrem Schöpfer

heimgerufen worden.

Gott schenke ihr die ewige

Ruhe und das ewige Licht

leuchte ihr. Lass sie ruhen in

Frieden. Amen.

Gott, wir trauern um einen

lieben Menschen. Frau Müller

wird uns sehr fehlen. Aber wir

geben sie in deine Hand und

wissen sie in deiner Liebe geborgen.

Wir haben Angst vor

dem Tod. Tröste uns in unserem

Leid. Tröste uns, wenn wir

selber einmal sterben müssen.

Denn du hältst uns und lässt

uns nicht fallen, was auch geschehen

mag. Amen. KG

Frauen-Treff:

Elisabethengottesdienst

Wir laden Sie herzlich zum

Gottesdienst ein vom Samstag,

14. November, 17.00 Uhr.

Diese Feier wird mitgestaltet

durch den Kirchenchor und

den Frauen-Treff Niederbuchsiten.

Die Kollekte geht zugunsten

des Elisabethenwerkes.

Wir freuen uns auf recht

viele Gottesdienstbesucherinnen

und -besucher.

Der Vorstand

des Frauen-Treffs und

Pfarrer Hannes Weder

60 Jahre Aktivmitglied im

Kirchenchor

Seit 60 Jahren singt Paul Studer

als aktives Mitglied im Kirchenchor.

In vielen, vielen Probenstunden

und während unzähligen

Gottesdiensten hast du

mit deinem Gesang zum Gotteslob

beigetragen. Lieber

Paul, für den grossen Einsatz

für den Kirchenchor danken

wir dir ganz herzlich und hoffen,

dass du uns auch weiterhin

als aktiver Sänger erhalten

bleibst.

Wir wünschen dir weiterhin

viel Freude am gemeinsamen

Singen, alles Gute und Gottes

Segen! Für den Kirchenchor

Niederbuchsiten:

Regula Nützi-Zeltner,

Aktuarin

Im Namen der Pfarrei St. Nikolaus

gratuliere ich Herrn

Paul Studer herzlich zu seinem

60-jährigen Jubiläum

und danke ihm für seinen unermüdlichen

Einsatz. Ich wünsche

ihm noch viele frohe Jahre,

Gesundheit und Gottes reichen

Segen. Hannes Weder, Pfr.

Frauen-Treff:

Herzliche Einladung zum

Kaffeechränzli

Am Dienstag, 17. November

2009, treffen wir uns ab 14.00

Uhr im Forum St. Nikolaus zum

Plaudern, Erzählen von Geschichten

aus früheren Zeiten

und zum Stricken und Häkeln.

Für Fragen stehen Conny Brunner,

Berggäustrasse 22, Telefon

062 393 09 18 oder Therese

Zeltner-Kamber, Bünenrain 7,

Telefon 062 393 24 01 zur Verfügung.

Wir freuen uns sehr

auf Ihren Besuch.

Das Vorbereitungsteam

und der Vorstand

des Frauen-Treffs

Frauen-Treff

Kinderkochen vom

16. Oktober 2009

Alljährlich führt der Frauen-Treff

Niederbuchsiten ein Kinderkochen

durch. Alle Kinder von

der ersten bis und mit sechsten

Klasse waren herzlich eingeladen.

17 Kinder meldeten sich

für diesen interessanten Nachmittag

an, um ihren Eltern, Geschwistern

und Verwandten ihr

Können zu beweisen.

Dieses Jahr wurde ein ganz spezielles

Apéro-Buffet organisiert.

Jedes Kind backte ein eigenes

Brot, kochte zusammen mit

anderen frischen Apfelsaft und

mischte eine Kinderbowle, natürlich

nach der Cocolino-Philosophie.

Auch die wichtigsten

Verhaltensregeln bei einem

Apéro wurden den Kindern mit

auf den Weg gegeben.

Für alle Leiterinnen war es ein

Erlebnis, als sie die leuchtenden

Kinderaugen vor ihren frisch

gebackenen Broten sahen. Als

die Tische schön gedeckt waren

und die Kerzen brannten,

schlugen einige Kinderherzen

höher. Geduldig warteten die

Bäckerinnen und Bäcker bis die

Gäste eintrafen.

Zur Unterhaltung wurde ein

Sketch einstudiert. Dieser

Sketch wurde von Therese

Zeltner geschrieben und von

allen Kindern den eingeladenen

Gästen vorgeführt.

Ein grosses Lob an alle Kinder,

wir sind mächtig stolz auf

euch! Raffael von Arx und

das Leiterteam

Der Schluss

«Ich würde dich gerne behüten,

aber das kann alleine

Gott.

So bitte ich für dich um den

schützenden Bogen seiner

Gegenwart.» Jörg Zink

28

KIRCHENBLATT 24 09


OBERBUCHSITEN

Pfarramt: P. Vincent G. Thallapalli, Seelsorger, Kirchgasse 24, 4625 Oberbuchsiten, Telefon 062 393 35 42,

E-Mail: pfarramt.oberbuchsiten@bluewin.ch

Pfarreisekretariat: jeweils Dienstag, 14.00 bis 17.00 Uhr, Telefon 062 393 11 40, Fax 062 393 35 41

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 15. November

9.00 Eucharistiefeier.

Diözesane Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Dienstag, 17. Dezember

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier mit

Morgenlob.

Donnerstag, 19. November

17.00 Rosenkranz.

Freitag, 20. November

18.30 Eucharistiefeier.

Samstag, 21. November

Christkönigssonntag

17.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für das Elisabethenwerk.

Dienstag, 24. November

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier mit

Krankensegen.

Donnerstag, 26. November

17.00 Rosenkranz.

Freitag, 27. November

18.30 Eucharistiefeier.

JAHRZEITEN

Freitag, 20. November

Irma Baumgartner-Jeker; Kurt

Schürmann.

Freitag, 27. November

Gustav und Olga Rudolf von

Rohr-Jeker; Markus Schwaller.

MITTEILUNGEN

Christkönigsfest

Am Ende des Kirchenjahres,

d.h. am Sonntag vor dem 1.

Advent, wird das Hochfest

vom Königtum Christi gefeiert.

Im Mittelalter bezeichneten

sich die Kaiser als Stellvertreter

Christi, während dem Papst

der Titel «Nachfolger Petri» zukam.

In verschiedenen Religionen

war der König zugleich

Priester, durch den die Verbindung

zur Transzendenz gewährleistet

wurde. Bis ins 20.

Jahrhundert gibt es die Vorstellung,

dass der König seine

Macht unmittelbar von Gott

herleitet, nicht von Volkes,

sondern von «Gottes Gnaden»

sein Amt ausübt. Das Königtum

Jesu wird von den Christen

durch den Titel Kyrios ausgedrückt,

der eigentlich dem

Kaiser von Rom zustand. Der

auferstandene Christus wird

dem gottgleichen Kaiser gegenüber

gestellt und als Pantokrator,

d.h. als Weltenherr verehrt.

Nicht zuletzt deswegen

gerieten die Christen in Konflikt

mit dem römischen Staat.

Sie erkannten zwar die staatliche

Macht an, verweigerten

ihr aber kultische Verehrung.

Das heutige Christkönigsfest

wurde 1925 von Papst Pius XI.

eingeführt.

Budgetgemeindeversammlung

Die Budetgemeindeversammlung

findet am Donnerstag,

dem 26. November 2009, um

20.00 Uhr im Pfarreiheim 1.

Stock statt.

Über eine rege Beteiligung freut

sich der Kirchgemeinderat.

Seniorenmittagstisch

Freitag, 27. November 2009,

12.00 Uhr im Restaurant Rauber.

Anmeldungen bis Dienstag,

24. November, in den Briefkasten

der Gemeindeverwaltung

oder der Raiffeisenbank.

Chlausenzunft

Oberbuchsiten

St.-Nikolaus-Besuch

Die Chlausenzunft von Oberbuchsiten

organisiert auch dieses

Jahr den Besuch des St. Nikolaus,

Bischof von Myra, bei

den Kindern.

Am 5. und 6. Dezember wird

er mit seinem Besuch viele

Kinder von Oberbuchsiten erfreuen.

Damit kein Kind vergessen

wird, ist für den Besuch

eine Anmeldung nötig.

Die dazu gebräuchlichen Formulare

werden im Anzeiger

als Beilageblatt zugestellt.

Der Besuch ist kostenlos. Über

einen Beitrag, der für die Deckung

der finanziellen Aufwendungen

verwendet wird,

freuen wir uns jederzeit.

Anmeldungen werden bis Donnerstag,

26. November 2009,

unter folgender Adresse entgegengenommen:

St. Nikolaus,

Postfach 308, 4625 Oberbuchsiten.

oberbuchsiten@chlaus.ch.

Mobil: 079 653 38 60, oder an

Christian Niggli, Hauptstrasse

11, 4625 Oberbuchsiten.

Grosser Chlauseneinzug

Am Samstag, 28. November,

um 17.00 Uhr, kommt

der St. Nikolaus begleitet von

Schmutzli, Esel und Treichelzug

zur Kirche von Oberbuchsiten.

Die Segnung findet vor der

Marienkirche mit P. Vincent

statt.

Alle Kinder wie auch interessierte

Erwachsene sind dazu

recht herzlich eingeladen.

Im Rhythmus des Lebens

Erntedank – Rückblick

Frauengemeinschaft

Oberbuchsiten

Grundkurs in frauenspezifischer

Selbstverteidigung

Am 28. November, am 5. und

12. Dezember jeweils von 8.30–

12.30 Uhr, findet in der Turnhalle

Oberdorf ein Grundkurs

in frauenspezifischer Selbstverteidigung

statt (Details s.

Flyer).

Anmeldung bis 14. November

bei Priska Wick-Danz, Tel. 062

393 32 81, oder per Mail an

wick-danz@sunrise.ch

Weisheit aus dem Kloster

Gottes Nähe ist immer gegeben, ob wir sie spüren oder nicht. Seine

Antworten kommen nicht immer zeitnah, aber sie tragen unser Leben

verlässlich und treu. Der Rhythmus seines Lebens mit uns Menschen

ist wie der Atem, der kommt und geht und dazwischen eine

winzige Zeit der Stille hat.

Aurelia Spendel

Der Erntedankgottesdienst wurde von den Schülern der

1., 2. und 4. Klasse unter der Leitung von Anette Rohrmann

und Beatrice Müller mitgestaltet.

Die Vorschulkinder durften nach dem ersten gemeinsam

gesungenen Lied zusammen mit der Kleinkindergottesdienstgruppe

im Pfarrsaal einen kindergerechten Erntedank

feiern.

KIRCHENBLATT 24 09

29


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dieter Reutershahn, Waisenhausstr. 18,

4500 Solothurn, Telefon 032 725 70 30; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 627 92 87, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarktplatz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseelsorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

032 621 33 07. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.

Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,

Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

SAMSTAG SONNTAG WERKTAGS

St.-Ursen-Kathedrale 18.00 10.30, 20.00 Mi 12.00(8, 12.15

St. Marien 18.00 10.00 Mi 8.30, Do 8.30, Fr 18.30

Kloster St. Josef 17.30(3 7.30, 17.30(3 7.00, 17.30(3, Do 15.00(11

Jesuitenkirche 10.00(2 8.45, ausg. Do; HJF 18.30(3

Vorstadtkirche 17.00(1 — Mo 19.00(3, Fr 18.30(2

St.-Urban-Kapelle Do 8.45, 15.00(3

Kloster Visitation 8.30 *

Kloster Namen Jesu 19.30(4 10.45, 17.00(7 Di und Fr 19.30

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30(5

Bürgerspital 9.50(10

(1 Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3 Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8 Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

(11 Gebetsstunden. HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der St.-Ursen-Kathedrale:

Jeden 2. Samstag im Monat, 16.00 bis 17.30 Uhr.

Andreas Reize

Taizé-Abendgebet

Donnerstag, 26. November 2009, um 19.00 Uhr,

in der St.-Peters-Kapelle

erhält den Fachpreis des Regierungsrates des Kantons Solothurn

auf Vorschlag des Kantonalen Kuratoriums für Kulturförderung

und der Staatskanzlei anlässlich der Übergabe der Kunst- und Kulturpreise

2009, am Dienstag, 17. November 2009, 18.30 Uhr, in

der «culturarena» in Biberist. Wir gratulieren Andreas Reize ganz

herzlich zur Verleihung dieses Fachpreises und danken ihm für sein

grosses Engagement und Wirken für die Singknaben der St.-Ursen-Kathedrale.

Paul Rutz, Stadtpfarrer und Domherr

FELDBRUNNEN – ST. NIKLAUS

Friedhof St. Niklaus

Auf dem Friedhof St. Niklaus/Allgemeiner Teil, südlich Abschnitt

mittlerer Teil, werden 5 Sarg-Grabreihen (63 Reihengräber von

1983–1988 und 1 Reihengrab von 1989) sowie 2 Urnen-Grabreihen

(27 Reihengräber 1984–1986 und 3 Reihengräber von 1987)

aufgehoben. Die Angehörigen der Verstorbenen werden gebeten,

Grabmäler, Schrifttafeln, Grabschmuck usw. bis 15. Januar 2010

zu entfernen.

Nach Ablauf der Frist werden die Gräber auf Anordnung der Friedhoforgane

abgeräumt, wobei über die nicht entfernten Grabzeichen

verfügt wird.

Auskunft erteilt: Werner Engetschwiler, Friedhofgärtner, Tel. 079

788 22 61, oder Alexander Krummenacher, Präsident Friedhofkommission,

Tel. 032 622 48 32.

Riedholz, 16. Oktober 2009

Friedhof Riedholz

Frauengemeinschaft St. Ursen

St.-Ursen-Bazar

Pfarrhaus St. Ursen, Propsteigasse 10, Solothurn.

Abgabe der Arbeiten für den Bazar im Pfarrhaus am Mittwoch,

18. November, ab 14.00 Uhr.

Donnerstag, 19. November, 17.00 bis 21.00 Uhr

Verkaufsstand vor der St.-Ursen-Treppe. Zum Aufwärmen Angebot

von Glühwein.

Freitag, 20. November, 14.00 bis 18.00 Uhr

Samstag, 21. November, 9.00 bis 16.00 Uhr

Verkauf im Pfarrsaal und am Marktstand von Handarbeiten, Karten,

Kerzen, Eingemachtem, Selbstgebackenem, Adventsschmuck

usw. In der Kaffeestube: Belegte Brötchen, Kuchen usw. Samstagmittag

ab 11.45 Uhr Risotto.

Ihre Backwaren und Spezialitäten, um die wir sehr dankbar sind,

tragen zum guten Gelingen bei. Abgabe: Freitag ab 10.00 Uhr;

Samstag ab 8.00 Uhr.

Der Reinerlös wird für soziale, frauenspezifische Projekte im In- und

Ausland eingesetzt.

Herzlich lädt ein

Römisch-katholische Kirchgemeinde Solothurn

Einladung zur ordentlichen

Kirchgemeindeversammlung

Budgetgemeinde: Montag, 23. November 2009, 19.00 Uhr, im

Pfarrsaal St. Ursen, Propsteigasse 10, Solothurn

Traktanden: 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom

8. Juni 2009

2. Änderung «Reglement für die Besichtigung des

Domschatzes von St. Ursen»

3. Voranschlag 2010:

a) Laufende Rechnung

b) Investitionsrechnung mit Sondertraktandum:

St.-Ursen-Kathedrale: Erneuerungen Fassungen

bei Figuren, Vasen, Reliefs, Fr. 260000.–

c) Festsetzung der Teuerungszulage

d) Festsetzung des Steuerfusses

Die Anträge und die Akten liegen ab 12. November 2009 im Büro

der Verwaltung, Hauptgasse 75, zur Einsicht auf.

Der Kirchgemeinderat

«Von guten Mächten wunderbar geborgen»

Spiritualität von Dietrich

Bonhoeffer

Frauengemeinschaft St. Ursen

Vortrag von P. Dr. Antony Kolencherry, 28. November 2009, im

Kloster Visitation, Solothurn.

«Wer Geld hat, besitzt auch Macht» glauben viele. Dietrich Bonhoeffer

(1906–1945), der evangelische Theologe und Pfarrer, war

überzeugt: «Gott ist unsere gute Macht und in ihm dürfen wir

wunderbar geborgen sein.» Er hat selber dieses Lied «von guten

Mächten wunderbar geborgen» geschrieben, er will sagen, dass

der unsichtbare und verborgene Gott treu zu uns steht und in ihm

unsere Hoffnung ruht.

Das Programm beginnt mit einem Gottesdienst um 9.00 Uhr in der

Klosterkirche Visitation, der Vortrag um 10.00 Uhr, im Spiritualitätszentrum

Kloster Visitation. Alle sind herzlich eingeladen.

30

KIRCHENBLATT 24 09


Pfarrei St. Ursen Solothurn

Sekretariat: Ruth Tschanz und Manuela Bachmann

Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12

E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

Pfarrer:

Paul Rutz

Propsteigasse 10

Telefon 032 623 32 11

E-Mail: prutz@datacomm.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag bis Freitag 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.

Während der Schulferien nur vormittags geöffnet.

Missionspredigt

Markus Kellenberger,

21./22. Nov., Christkönigssonntag

Johannes ist ein Seher: Er begnügt sich nicht mit dem Augenschein,

sondern sucht tiefere Einsicht. Johannes sieht

das Unsichtbare, dass der am Kreuz gescheiterte Messias

der treue Zeuge Gottes ist. Am Ende der Zeiten wird Jesus

Christus, in den Augen der Welt ein kläglicher, peinlicher

Verlierer, vor aller Welt ins Recht gesetzt. Mehr noch: einer

Welt des Unrechts wird er Recht und Gerechtigkeit bringen.

Jesus Christus wird die jetzt noch schwer bedrückte,

die tief seufzende Schöpfung vollenden.

Seit einem guten Jahr ist der Solothurner Priester Markus

Kellenberger in Südamerika tätig. Seine Missionspfarrei

Turuchipa/Poco Poco liegt in den Zentralkordilleren im

Südwesten Boliviens und umfasst etwa 100 Dörfer, verteilt

auf gut 3000 km 2 . Die Bevölkerung ist sehr einfach,

Indios, fast ausschliesslich Bauern und Hirten. Hier versucht

der Schweizer Missionar den christlichen Glauben

zu verkünden und Strukturen aufzubauen, die den Menschen

zu besseren Lebensbedingungen verhelfen. Am

Wochenende des 21./22. November besucht er uns, um

von seiner Tätigkeit zu berichten und uns an dieser Mission

Anteil nehmen zu lassen. Bolivien, benannt nach Simon

Bolivar, auf Quechua und Aymara auch Qullasuyu,

ist ein Binnenstaat in Südamerika und grenzt im Westen

an Peru und Chile, im Süden an Argentinien und Paraguay,

im Osten und Norden an Brasilien.

Wahlspruch: La unión es la fuerza (Span. für «Die Einheit

ist die Stärke»)

Amtssprache: Spanisch und 36 indigene Sprachen

Hauptstadt: Sucre

Regierungssitz: La Paz

Präsidialrepublik/Staatsoberhaupt und Regierungschef:

Präsident Evo Morales

Fläche: 1 098 581 km²

Einwohnerzahl: 10 603 860

Bevölkerungsdichte: 8,3 Einwohner pro km²

Währung: 1 Boliviano (umgangssprachlich Peso) = 100

Centavos. Unabhängigkeit: 6. August 1825

Paul Rutz

St.-Ursen-Kathedrale

Sonntag, 15. November

33. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Elisabethenwerk.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier. Mitgestaltung

durch die Frauengemeinschaft.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 18. November

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Wilhelm und Berta

Allemann-Ehrsam.

Sonntag, 22. November

Christkönigssonntag

Opfer: Aufgaben des Bistums.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier. Predigt

Markus Kellenberger.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier. Predigt Markus

Kellenberger. Musikalische Gestaltung

durch den Domchor.

20.00 Eucharistiefeier. Predigt

Markus Kellenberger.

Mittwoch, 25. November

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeiten

für Orazio Michele Salerno

und Familie Salerno; Emil

Adolf Probst; Aloys und Barbara

Ackermann-Misteli und Sohn

Karl Misteli.

Jesuitenkirche

Werktags täglich hl. Messe um

8.45 Uhr, ausser am Donnerstag

(St.-Urban-Kapelle)

Sonntag, 15. November

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache. Taufen.

Samstag, 21. November

8.45 Eucharistiefeier. Jahrzeiten

für Aldena Profeta Kodrik;

Julius und Dora Staub-Furrer;

Dora Kaiser-Bader; Peter von

Glutz-Reinert. Gedächtnismesse

der Bruderschaft St. Valentin für

Hans-Viktor von Sury.

Sonntag, 22. November

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

Samstag, 28. November

8.45 Eucharistiefeier. Jahrzeiten

für Josef und Anna Ammann-Waser;

Marie Mistely,

Helene Mistely-Scherer und

Therese und Bruno Rich-Mistely;

Frieda Eberle; Gallus Alexander

und Rose Riklin-Cartier; Hanny

Hurschler.

St. Josefskirche

Sonntag, 15. November

Sonntag, 22. November

7.30 Eucharistiefeier.

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 15. November

Sonntag, 22. November

Am Vorabend

19.30 Vigil (byzantinische Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Sonntag, 15. November

8.30 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 17. November

19.30 Seelenmesse der Männerkongregation.

Sonntag, 22. November

Christkönigsfest

8.30 Eucharistiefeier mit Anbetung.

Samstag, 28. November

9.00 Salesianischer Freundeskreis.

MITTEILUNGEN

Taufen

Die heilige Taufe empfing am 27.

September: Julian Mattenberger,

Sohn von Christoph Mattenberger

und Anna Borowiec Mattenberger,

Wallstrasse 23;

am 4. Oktober: Sarina Natnisha

Ettorre, Tochter von Renato und

Numai Ettore-Kaewnalong, Berntorstrasse

3;

am 11. Oktober: Alana Luna Sutter,

Tochter von Patrick und Sarah

Sutter-Fluri, Grimmengasse 2a.

Wir gratulieren herzlich und wünschen

viel Freude für die Zukunft.

Gratulation

Wir gratulieren herzlich:

Zum 80. Geburtstag am 24. November,

Rosmarie Frigerio, Hubelmattstrasse

17.

KIRCHENBLATT 24 09

31


Jugendseite

CHRISTIANE LUBOS

Tears in Heaven – Tränen

im Himmel

Tears in Heaven

Would you know my name if I saw you in Heaven?

Would you feel the same if I saw you in Heaven?

I must be strong and carry on,

‘Cause I know I don’t belong here in Heaven …

Would you hold my hand if I saw you in Heaven?

Would you help me stand if I saw you in Heaven?

I’ll find my way, through night and day,

‘Cause I know I just can’t stay here in Heaven …

Time can bring you down, time can bend your knees.

Time can break your heart, have you begging … please …

Beyond the door, there’s peace I’m sure.

And I know there’ll be no more tears in Heaven …

Would you know my name if I saw you in Heaven?

Would you feel the same if I saw you in Heaven?

I must be strong and carry on,

‘Cause I know I don’t belong here in Heaven …

Tränen im Himmel (Übersetzung)

Würdest du mich wiedererkennen,

wenn ich dir im Himmel begegnen würde?

Würdest du wie ich fühlen,

wenn ich dir im Himmel begegnen würde?

Ich muss stark sein und weitermachen.

Weil ich weiss, dass ich noch nicht hier

in den Himmel gehöre.

Würdest du meine Hand halten,

wenn ich dir im Himmel begegnen würde?

Würdest du mir helfen, aufrecht zu stehen,

wenn ich dir im Himmel begegnen würde?

Ich werde meinen Weg finden,

durch den Tag und durch die Nacht,

weil ich weiss, dass ich hier im Himmel

noch nicht bleiben kann.

Zeit kann dich kaputtmachen,

Zeit kann dich in die Knie zwingen.

Zeit kann dein Herz brechen,

dich um etwas bitten lassen.

Hinter dieser Tür ist Frieden,

da bin ich mir sicher.

Und ich weiss, dass es im Himmel

keine weiteren Tränen geben wird.

Würdest du mich wiedererkennen,

wenn ich dir im Himmel begegnen würde?

Würdest du wie ich fühlen,

wenn ich dir im Himmel begegnen würde?

Ich muss stark sein und weitermachen.

Weil ich weiss, dass ich noch nicht

hier in den Himmel gehöre.

AZA

4500 Solothurn

Kirchenblatt 24| 2009

Das Lied «Tears in Heaven» wurde

von Eric Clapton, einem der weltbes -

ten Rock- und Blues-Gitarristen, als

Trauer- und Abschiedslied, aber auch

als Hoffnungs- und Lebenslied, geschrieben.

Eric Clapton stellt sich dabei

ein Wiedersehen mit seinem

Sohn im Himmel vor, der im Alter von

vier Jahren bei einem Sturz aus dem

Fenster tödlich verunglückte.

Clapton glaubt an ein Leben nach

dem Tod und er «weiss», dass es hinter

der Tür des Todes ein Wiedersehen

geben wird. Der Glaube, dass es

seinem Sohn dort im Himmel gut

geht, gibt ihm Mut weiterzuleben

und sich auf eine neue Weise mit ihm

verbunden zu fühlen.

Das Lied ist unter

www.dailymotion.com oder

www.youtube.com zu finden.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!