21.03.2014 Aufrufe

Solothurn - Kirchenblatt

Solothurn - Kirchenblatt

Solothurn - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

3•4

26. JANuAR BIS 22. FEBRuAR 2014

für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

46. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

Lehrplan 21

Bildung braucht Religion


Inhalt

2 Standpunkt

Schulische Sternstunden

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

Bildung braucht Religion

Standpunkt

Schulische Sternstunden

Als Religionslehrer muss man auf alles gefasst sein. Oft könnte einem die

Ignoranz in religiösen Dingen, welche bereits bei Jugendlichen auftreten

kann, die Tränen in die Augen treiben; nicht selten erlebt man jedoch auch

Überraschungen im positiven Sinn. Wahre Sternstunden sind zwar selten,

sie können jedoch mit ihrem hellen Glanz wochenlange schulische Düsternis

durchdringen. Man darf das religiöse Interesse von Schülerinnen und

Schüler nicht unterschätzen, auch wenn ihr Vokabular in diesen Bereichen

schnell einmal an Grenzen stösst.

2

6 Glauben und beten

Vom Gebet

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

25 Solothurn

30 Grenchen

32 Jugendseite

Wie ist es, ein Flüchtling zu sein?

IMPRESSuM:

Kirchenblatt für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Verlag & Adressverwaltungen:

AZ Fachverlage AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Telefon 058 200 56 87, Fax 058 200 55 56.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Telefon 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Dr. Reto Stampfli (Leitung), St. Niklausstrasse 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87,

E-Mail: retostampfli@bluemail.ch

Heinz Bader, 4710 Balsthal

Urban Fink, 4515 Oberdorf

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite)

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen

Monika Stampfli-Bucher, 4500 Solothurn (Layout)

KIRCHENBLATT 3•4 2014

So stand zum Beispiel im Unterricht die urgewaltige Geschichte von Abraham

und Isaak auf dem Programm. Nicht gerade leichte Kost, könnte man

meinen. Eine alttestamentarische Episode, die sogar bei Erwachsenen Stirnrunzeln

bewirken kann. Doch es erstaunt immer wieder, wie unbeschwert

sich die Schülerschar solchen Monumenten nähert. Viele Eltern würden

wohl staunen, wenn sie ihre Schützlinge bei hochtheologischen Argumentationen

belauschen könnten. Kein falscher Respekt oder lähmende Konventionen

können den jungen Denkern ein Bein stellen. Frisch von der Leber

werden Bedenken geäussert und ungewöhnliche Perspektiven eingenommen.

Vermutlich kroch den Schülern zu aller erst eine Schauer über den

Rücken, als sie sich vorstellten, wie es ihnen an der Stelle des jungen Isaak

zu Mute gewesen wäre. Vom eigenen Vater das Messer an die Gurgel zu

erhalten, gehört doch schon in den Bereich der äussersten Grenzerfahrungen.

Dementsprechend bemerkte auch einer der Schüler, dass eine zünftige

Entschuldigung des Vaters den angerichteten Schaden wohl nur teilweise

wiedergutmachen könne. Schnell war man sich jedoch in der Klasse einig,

dass ja Gott der Urheber der ganzen Situation gewesen sei. Er wollte Abrahams

Vertrauen und Glauben auf eine harte Probe stellen, wobei er vermutlich

bereits das Resultat vorausgesehen habe. Die Diskussion kam in Gang,

und zu guter Letzt überraschte eine Schülerin mit dem Ausspruch: «Ein

Mensch ohne Glauben ist wie ein Meer ohne Wasser.»

«Kinder und Narren sagen die Wahrheit», weiss die Volksweisheit zu berichten.

Oft stellt sich jedoch die Frage, ob nicht die Erwachsenen die eigentlichen

Narren sind. Wir verstecken uns hinter vorgefassten Meinungen,

schwimmen brav mit dem Strom und erstarren nicht selten vor Ehrfurcht.

Kinder kennen die Spiele des gegenseitigen Abtastens nicht. Ohne Bedenken

wird gefragt, warum dieser dermassen mächtige Gott überhaupt solch

extreme Vertrauensbeweise nötige habe. Kinder und Jugendliche geben

Äusserungen von sich, welche die Erwachsenen im ersten Moment überfordern

können, bei einer zweiten Betrachtung jedoch schon beinahe genial

erscheinen. Ihre direkte Art eröffnet unerwartete Denkwege. Doch so ganz

neu ist ja diese Erkenntnis nicht, denn bereits im Neuen Testament lesen

wir die erstaunlichen Worte Jesu: «Wer das Reich Gottes nicht so annimmt,

wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.»

Mit freundlichen Grüssen

!

Reto Stampfli

Abraham gilt als Stammvater der drei grossen monotheistischen

Weltreligionen. Er wird im Judentum, im Islam und im Christentum als

ein Vorbild im Glauben und Vertrauen in Gott dargestellt. Dies zeigt

schon sein neuer Name, den er von Gott bekommen hat: Sein erster

Name «Abram» wurde von Gott in «Abraham» – Vater vieler Völker –

umbenannt (Genesis 17,4).


Was bewegt mich?

■ Churer Vorprellen

Es herrscht dicke Luft zwischen dem Bistum

Chur und der Schweizer Bischofskonferenz

(SBK). Anlass ist die Veröffentlichung der

Auswertung auf die Umfrage des Bistums

Chur zur Familien-Synode. Das Bistum

Chur habe seine Auswertung der Antworten

der Seelsorgenden auf die vatikanischen

Fragen zu Ehe und Familie «im Sinne

der Transparenz» veröffentlicht – und zwar,

nachdem diese Auswertung der SBK zugestellt

worden sei, betonte Bistumssprecher

Giuseppe Gracia in einer Medienmitteilung.

Man habe dabei «in Übereinstimmung

mit der SBK» gehandelt. Von einer

solchen «Übereinstimmung» will man jedoch

im Sekretariat der SBK in Freiburg

gar nichts wissen.

kipa/rst

■ Eindrücklich Weihe

Die Bischofsweihe von Alain de Raemy, am

12. Januar 2014 in der St. Niklaus-Kathedrale

in Freiburg, war ein starkes Zeichen

der Brüderlichkeit und des gegenseitigen

Verständnisses, wie dies sowohl katholische

wie auch der zu Wort kommende

reformierte Amtsträger deutlich machten.

Die Waadtländer Regierungsrätin Béatrice

Métraux, Staatsrätin in einem ehemals

weitgehend reformiert geprägten Kanton,

nahm als Vertreterin der vier Bistumskantone

in ihrer Grussadresse an den neuen

Weihbischof und ehemaligen Schweizergardekaplan

sogar Worte von Papst Franziskus

in den Mund, um zu betonen, wie

wichtig und fruchtbar die Zusammenarbeit

zwischen dem Staat und den Kirchen ist.

Ein schönes Symbol dafür war auch, dass

unter dem Kreuz im Chorbogen die Fahnen

der vier Kantone des Bistums Lausanne-

Genf-Freiburg aufgehängt waren, friedlich

neben den Vatikanfarben: Dies und viel

anderes wäre vor 100 Jahren noch nicht

möglich gewesen, vor 50 Jahren schon

eher! Urban Fink, www.konzilsblog.ch

■ Christenverfolgung 2014

Die Situation von Christen in Afrika wird

nach einer Erhebung des Hilfswerks Open

Doors immer schwieriger. «Erneut hat

besonders in Afrika die Verfolgung der

Christen durch Islamisten zugenommen»,

heisst es in dem im Januar veröffentlichten

Weltverfolgungsindex (WVI) der Hilfsorganisation.

Allerdings liegt Nordkorea im

zwölften Jahr in Folge an der Spitze der

Rangliste der 50 Staaten, in der Christen

wegen ihres Glaubens am härtesten unterdrückt

werden. Mit Somalia setzt das

Hilfswerk zum ersten Mal ein afrikanisches

Land südlich der Sahara auf Rang

zwei. Syrien machte einen der weitesten

Sprünge nach vorn: Das Land kletterte von

Platz 11 auf Platz 3 der Negativ-Rangliste.

Es folgen der Irak, Afghanistan, Saudi-

Arabien, die Malediven, Pakistan, der Iran

und der Jemen. Die überkonfessionelle

Hilfsorganisation schätzt die Zahl der verfolgten

Christen auf mehr als 100 Millionen

weltweit.

kipa/kna/am

www.opendoors.ch

■ BewusstseinsErheiterung

«Fernsehen bildet. Immer, wenn der Fernseher

an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer

und lese.»

Groucho Marx (1890 – 1977),

amerikanischer Schauspieler und

Entertainer, The Marx Brothers

Hineingelesen

■ Eine Art zu leben

«Ein Subjekt, könnte man sagen, ist ein

Zentrum erzählerischer Schwerkraft: Wir

sind diejenigen, von denen unsere Motivgeschichten

handeln. Geschichten darüber,

wo wir herkommen, wie wir wurden, was

wir sind, und was wir vorhaben.»

Peter Bieri

Eine Art zu leben

Über die Vielfalt

menschlicher Würde

Hanser Verlag 2013

381 Seiten, CHF 35.00

ISBN: 978-3-446-24349-1

Vor einer Revolution der

katholischen Sexualmoral?

Papst Franziskus hat die Katholiken

der ganzen Welt eingeladen, im Hinblick

auf die Bischofssynoden vom

Herbst 2014 und 2015 ihre Vorstellungen

und Fragen zur christlichen Ehe

und Familie bekannt zu geben. Diese

Einladung hat ein grosses, positives

Echo ausgelöst. Schon jetzt zeigt sich,

dass viele Katholiken über die Ehe

und auch über die Sexualität anders

denken als die offizielle Lehre der

katholischen Kirche. Daher sind viele

dankbar, dass sie jetzt ihre Erfahrungen

und Überzeugungen äussern

können. Bisher wurden sie danach

nicht befragt. Seit der Enzyklika «Humanae

vitae» (1968), die sich gegen

künstliche Mittel der Geburtenregelung

ausgesprochen hatte, konnte

man bei vielen Katholiken ein zunehmendes

Auseinanderklaffen zwischen

der kirchlichen Lehre und der gelebten

Praxis feststellen. Dass jetzt darüber

offen nachgedacht und gesprochen

werden kann, ist befreiend. Was dabei

herauskommt, kann noch niemand

sagen. Kommt es zu einer Revolution

der katholischen Ehe- und Sexualmoral?

Gibt es tiefere Einsichten? Sicher

kommt es jetzt zu vielen Gesprächen

und zu einem neuen Nachdenken.

Das ist notwendig, denn es gibt heute

in und ausserhalb der Kirche keine gemeinsame

Auffassung von Ehe, Familie

und Sexualität, die nicht vehement

in Frage gestellt wird. Um zu gemeinsamen

Einsichten und Überzeugungen

zu kommen, braucht es nun viel

Austausch, Offenheit und Geduld. Jeder

muss gut auf die anderen hören.

Jede Lebenserfahrung muss ernst genommen

werden. Fortsetzung Seite 8

Im nächsten Kirchenblatt

«Die Saat von heute

ist das Brot von morgen»

Die Werke «Fastenopfer» und

«Brot für alle» haben die

Generationengerechtigkeit als

Thema der ökumenischen

Kampagne 2014 ausgewählt.

Aus Kirche und Welt | Bischofskolumne

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www.kirchenblatt.ch

KIRCHENBLATT 3•4 2014

3


Lehrplan 21

Thema

Bildung

braucht

Religion

Der Lehrplan 21 stellt die Weichen für die Zukunft

in Schweizer Schulzimmern. Bis Mitte Januar

konnten die Kantone zum Dossier Stellung nehmen.

Im Kanton Solothurn gab, wie auch in anderen

Kantonen, die Form des Religionsunterrichts zu

reden.

Der Entwurf des Lehrplans 21 (LP 21) sieht

für den schulischen Religionsunterricht

einen Paradigmenwechsel vor. Im LP 21

gibt es nämlich den kirchlichen Religionsunterricht

im herkömmlichen Sinn gar nicht

mehr. Stattdessen werden Lernziele für

das Fach «Ethik-Religionen-Gemeinschaft»

definiert. Die Kinder sollen die Gesellschaft,

in der sie leben, verstehen können,

unabhängig von ihrem eigenen Glauben.

RELIGIoNSVERGLEICH

In der Einleitung des LP 21 ist zu lesen, dass

sich die Volksschule «an christlichen, humanistischen

und demokratischen Wertvorstellungen»

orientieren soll. Allerdings

vermissen verschiedene Kirchen und politische

Parteien den konkreten Bezug auf

die christlich-jüdische Überlieferung, welche

die Schweiz geistesgeschichtlich und

kulturell geprägt hat. So weisen z.B. die

Stellungnahmen des Schweizerischen Evangelischen

Kirchenbundes und der Schweizer

Bischofskonferenz (siehe Kasten) auf

4

Das Vorgehen

Im Zuge der Harmonisierung der Bildungssysteme

soll der LP 21 für die 21 deutschund

mehrsprachigen Kantone als gemeinsamer

Lehrplan gelten. Ende Juni 2013

wurde der LP 21 den Kantonen zur Konsultation

vorgelegt. Bis zum 15. November

2013 konnten politische Parteien,

Verbände und schulnahe Organisationen

KIRCHENBLATT 3•4 2014

den fehlenden Schwerpunkt der jüdischchristlichen

Tradition hin. Der Entwurf des

LP 21 sieht bereits für Kindergarten und

Primarstufe einen religionswissenschaftlichen

Vergleich verschiedener Weltsichten

vor. Dieser Ansatz stand in den meisten

bisherigen Lehrplänen erst für höhere

Klassen im Zentrum.

INNEN- uNd AuSSENSICHT

In einem ökumenisch motivierten Schreiben,

das von den religionspädagogischen

Fachstellen der Theologischen Fakultäten

der Deutschschweiz veröffentlicht wurde,

wird der LP 21 als ein «wichtiges Medium

für eine zeitgemässe und zukunftsfähige

schulische Bildung» gewürdigt. Besonders

positiv wird die Tatsache bewertet, dass

im künftigen Fachbereich «Natur-Mensch-

Gesellschaft» mit dem Lernbereich «Ethik-

Religionen-Gemeinschaft» der religionsbezogene

Unterricht einen obligatorischen

Platz im zukünftigen schulischen Fächerkanon

erhält.

ihre Stellungnahmen einreichen; die offizielle

Stellungnahme des Kantons Solothurn

erfolgte dann Mitte Januar 2014. Im

Frühling 2014 darf der Auswertungsbericht

erwartet werden.Anschliessend wird

der LP 21 nochmals überarbeitet. Im Kanton

Solothurn wird der neue Lehrplan frühestens

im Schuljahr 2017/18 eingeführt.

Ein religiös gebildeter Mensch muss laut

den Religionspädagogen aus Freiburg,

Bern, Zürich, Luzern und Chur die Fähigkeit

entwickeln können, zwischen der Innensicht

und der Aussenansicht auf Religion

«switchen» zu können. Zum einen

durch bekenntnisunabhängigen Religionsunterricht.

Dort wird sichtbar, dass das

religionskundliche Lernen, wie es künftig

auch der Lernbereich «Ethik-Religionen-

Gemeinschaft» im LP 21 vorsieht, ohne

Frage seine Stärken hat. Es geht von

einer phänomenologischen Perspektive

auf das allen Religionen Gemeinsame aus

und ermöglicht die analytische Aussensicht

von Religion.

Ebenso wichtig ist den Religionspädagogen

aber auch das Kennenlernen der

Innensicht von Religion. Sie soll Schülern/

innen dazu verhelfen, religiöse Traditionen

erfahrungsorientiert und ganzheitlich

in ihrem inneren Zusammenhang «lesbar»

zu machen. Diese Innensicht wird in den

sogenannten «1+1-Modellen» durch den

kirchlich-konfessionellen Religionsunterricht

– der auch von den Kirchen finanziell

mitgetragen wird – eröffnet.

KooPERATIoN

Derzeit gibt es in zahlreichen Kantonen –

so auch im Kanton Solothurn – ein fruchtbares

Miteinander von staatlich und kirchlich

verantwortetem Religionsunterricht.

Mit der Einführung des LP 21 erwächst

die Sorge, dass durch die rein religionskundliche

Ausrichtung des Lernbereichs

«Ethik-Religionen-Gemeinschaft» der konfessionelle

Religionsunterricht ganz aus

der Schule verschwindet. Die Expertinnen

und Experten an den Universitäten sind

davon überzeugt, dass in ihrem eigenen

Glauben religiös kundige Kinder und Jugendliche

einen besseren Beitrag zu religiösen

Themen in der Schule leisten und

zu einer gelebten religiösen Toleranz in

Schule und Gesellschaft beitragen können.

Um einen echten Perspektivenwechsel zu

ermöglichen, braucht in ihren Augen die

gegenseitige Verständigung konfessionelle

Identität. Da auch ein von beiden

christlichen Kirchen gemeinsam verantworteter

Religionsunterricht noch eine

starke Bekenntnisgrundlage hätte, ist künftig

eine verstärkte ökumenische Kooperation

der Kirchen in Fragen des Religionsunterrichts

unerlässlich. Ein ökumenischkooperativ

erteilter Religionsunterricht

wird in diesem Zusammenhang auch in

Zukunft eine sinnvolle Ergänzung zum


Lehrplan 21

Konsultationsfassung 2013

Die Schülerinnen und Schüler können erläutern,

wie Texte und Lehren in religiösen

und kulturellen Überlieferungen eingebettet

sind.

die Schülerinnen und Schüler ...

• können erläutern, wie heilige Schriften

(insbesondere Tora, Bibel, Koran)

überliefert wurden (z.B. mündliche,

schriftliche Überlieferung, Handschriften,

Buchdruck, Übersetzung) und

wie sie verwendet werden (Rezitation,

Meditation, Lesung, Auslegung).

• können die Bedeutung zentraler

Gestalten aus den Religionen, insbesondere

Jesus, Mohammed und

Buddha anhand von Überlieferung,

Darstellung und Verehrung erläutern

sowie aus weiteren Perspektiven

betrachten (z.B. historisch, ästhetisch,

kulturell).

www.lehrplan.ch

Thema

Religionsbezogene

Kompetenzen

religionskundlichen Unterricht bilden können.

Diese Bildungsziele kann ein religionskundlicher

Unterricht, dem teilweise nur

kleine Zeitgefässe zur Verfügung stehen,

nicht erreichen – erst recht dann nicht,

wenn er als ausschliesslich informierend

und vermeintlich «objektiv» oder «neutral»

verstanden wird. Der übermässige

Umfang und die Vielzahl der Kompetenzen

des LP 21 werden übrigens auch in

anderen Fächern moniert. Verschiedene

Aus der Stellungnahme der Schweizer Bischofskonferenz

religiöse Gremien plädieren deshalb sowohl

für einen schulischen Religionsunterricht,

der für den Dialog über individuelle

religiöse Fragen und Erfahrungen

von Kindern, Jugendlichen und Lehrpersonen

offen ist, als auch für das komplementäre

Miteinander von ökumenisch-konfessionellem

und bekenntnisunabhängigem

Religionsunterricht als einem zukunftsfähigen

Modell für die Deutschschweiz.

Derzeit gibt es in einigen Kantonen ein

fruchtbares Miteinander von schulischem

und konfessionellem Religionsunterricht.

Mit der Einführung des Lehrplans 21

verbinden die Schweizer Bischöfe die berechtigte

Sorge, dass durch die rein religionskundliche

Ausrichtung des Fachbereichs

«Ethik-Religionen-Gemeinschaft»

der kirchlich-konfessionelle Religionsunterricht

ganz aus der Schule verschwindet.

Der Fachbereich «Ethik-Religionen-

Gemeinschaft» entspricht der vergleichenden

Religionskunde. Er berücksichtigt

zwar die religiöse Vielfalt in der

Schweiz, die nicht mehr allein vom Christentum

geprägt wird. Der Fachbereich

missachtet aber die religiöse, geistesgeschichtliche

und kulturelle Prägung der

Schweiz durch die jüdisch-christlichen

Wurzeln.

www.bischoefe.ch

In den «Toledo Guiding Principles on Teaching

about Religions» (2007) hat die Organisation

für Sicherheit und Zusammenarbeit

in Europa (OSZE) auf europäischer

Ebene pädagogische Leitlinien für religiöse

Bildung festgelegt. Danach geht es im

Religionsunterricht um die Entwicklung

einer religiösen Kompetenz, die mit folgenden

Komponenten verbunden wird:

• Sensibilisierung

(für Religion und die existentielle

religiöse Dimension des Lebens)

• orientierung

(in einer Vielfalt religiöser Angebote

und in ethischen Handlungsmaximen,

die sich religiös begründen)

• Vermittlung

(sowohl von religiösem Wissen als

auch von religiösen Erfahrungen)

• Wissen und Verstehen

(im Sinne von Religionskunde)

www.unifr.ch/pastoral/de

KIRCHENBLATT 3•4 2014

5


LITuRGISCHER WoCHENKALENdER

NAMENSTAGE

■ Woche vom

26. Januar bis 1. Februar 2014

■ Woche vom

9. bis 15. Februar 2014

Glauben und beten

Vom Gebet

Erst im Gebet entfaltet sich die Religion des

Menschen und wird der Glaube lebendig.

Es ist ein Gradmesser persönlicher Religiosität.

Jemand kann vom Glauben sehr viel wissen,

wenn er aber nicht betet, dann hat er keine

Religion – und kein Glaube lebt in ihm.

Das Gebet als letzte Hingabe macht still und

vereinfacht komplizierte Dinge.

Im Gebet spiegelt sich auch unsere Gottesvorstellung:

Je grösser und erhabener die

Gottesvorstellung, desto tiefer und reicher

das Gebet.

Jesus, der uns Menschen das Vaterunser –

das schönste Gebet – gelehrt hat, muss darum

auch das höchste Wissen von Gott besessen

haben.

Kardinal Franz König

(1905 – 2004), als Erzbischof

von Wien war Franz König

Befürworter und Motor einer

den Menschen nachgehenden

Seelsorge.

Sonntag, 26. Januar

3. SoNNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Jes 8, 23b –9, 3.

L2: 1 Kor 1, 10 –13.17.

Ev: Mt 4, 12 –23 (oder 4, 12 –17).

N: Timotheus, Titus

Montag, 27. Januar

N: Angela Merici, Julian

dienstag, 28. Januar

N: Thomas von Aquin,

Karl der Grosse

Mittwoch, 29. Januar

N: Valerius, Poppo

donnerstag, 30. Januar

N: Martina, Eusebius

Freitag, 31. Januar

N: Johannes Bosco, Marzella

Samstag, 1. Februar

Marien-Samstag

N: Brigitta von Irland, Severus

■ Woche vom

2. bis 8. Februar 2014

Sonntag, 2. Februar

dARSTELLuNG dES HERRN

LICHTMESS, Kerzenweihe

L1: Mal 3, 1 –4.

L2: Hebr 2, 11–12.13c–18.

Ev: Lk 2, 22 –40 (oder 2, 22 –32).

N: Markward, Bodo, Alfred Delp

Montag, 3. Februar

N: Blasius, Ansgar

dienstag, 4. Februar

N: Veronika, Rabanus Maurus

Mittwoch, 5. Februar

Brotsegnung

N: Agatha, Ingenuin, Albuin

donnerstag, 6. Februar

N: Dorothea, Paul Miki

Freitag, 7. Februar

N: Richard von Wessex

Samstag, 8. Februar

Marien-Samstag

N: Hieronymus, Milada

Sonntag, 9. Februar

5. SoNNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Jes 58, 7 –10.

L2: 1 Kor 2, 1 –5.

Ev: Mt 5, 13 –16.

N: Apollonia,

Anna Katherina Emmerick

Montag, 10. Februar

N: Scholastika, Wilhelm

dienstag, 11. Februar

Gedenktag Unserer Lieben Frau

in Lourdes

N: Theobert, Theodor

Mittwoch, 12. Februar

N: Gregor II., Ludan

donnerstag, 13. Februar

N: Reinhild, Adolf, Gisela

Freitag, 14. Februar

N: Valentin, Cyrill, Methodius

Samstag, 15. Februar

Marien-Samstag

N: Siegfried, Georgia, Amarin

■ Woche vom

16. bis 22. Februar 2014

Sonntag, 16. Februar

6. SoNNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Sir 15,15 –20.

L2: 1 Kor 2, 6 –10.

Ev: Mt 5, 17 –37.

N: Juliana, Philippa Mareri

Montag, 17. Februar

N: Benignus, Mazelin

dienstag, 18. Februar

N: Simon, Bruder des Herrn,

Angelikus

Mittwoch, 19. Februar

N: Irmgard, Hadwig, Bonifatius

donnerstag, 20. Februar

N: Eucherius, Korona, Amata

Freitag, 21. Februar

N: Petrus Damiani, Germain

Samstag, 22. Februar

KATHEdRA PETRI

N: Isabella, Margareta von Cortona

Der Text stammt aus:

Gedanken für ein erfülltes Leben.

Styria Verlag 2004.

6

KIRCHENBLATT 2 2014


SRF 1, 29. Jan., 22.55 3sat, 14. Feb., 20.15 arte, 19. Feb., 20.15 SWR 2, 1. Feb., 17.05

Wochen vom

26. Januar bis 22. Februar 2014

Fernsehen

Sonntag, 26. Januar

doK. Liebe auf Indisch

Ehen in Indien werden auch heute

noch zum Grossteil arrangiert.

SRF 1 16.25

Gott und die Welt. Gentest –

Will ich es wirklich wissen?

Unwissenheit oder Gewissheit?

ARD 17.30

Montag, 27. Januar

World Wide War

Der geheime Kampf um die Daten.

3sat 20.15

Mittwoch, 29. Januar

doK.

Marta und der Held von Cluny

Die Geschichte einer Solothurnerin.

SRF 1 22.55

Freitag, 31. Januar

Sklavenarbeit für unseren

Fortschritt

Die Herkunft seltener Rohstoffe.

3sat 20.15

Sonntag, 2. Februar

Röm.-kath. Gottesdienst

Aus der Propsteikirche

St. Cyriakus in Duderstadt.

ZDF 09.30

Dienstag, 4. Februar

Waffen für die Welt – Export

ausser Kontrolle

Ein schmutziges Geschäft.

arte 20.15

Mittwoch, 5. Februar

CH:Filmszene. Grüningers Fall

Ein später Held.

SRF 1 00.10

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden

Montag auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SRF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SRF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05 (Mo),

3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Freitag, 7. Februar

das Fest des Ziegenbocks

Wenn die Vergangenheit ruft.

3sat 22.35

Samstag, 8. Februar

Fenster zum Sonntag.

Wenn die Seele schmerzt

Auch unsere Seele kann wehtun.

SRF 2 17.15

Sonntag, 9. Februar

Sternstunde Religion. Hat das

Christentum eine Zukunft?

Der Glaube ist zur Option

geworden.

SRF 1 10.00

Montag, 10. Februar

der lange Arm des Imam

Der türkische Prediger Fethullah

Gülen.

3sat 22.25

Mittwoch, 12. Februar

stationen. Christen in China

In China wächst die Zahl der

Christen rasant.

BR 19.00

Freitag, 14. Februar

Wem gehört das Wasser?

Kampf um eine lebenswichtige

Ressource.

3sat 20.15

Sonntag, 16. Februar

Sternstunde Religion.

Nachgefragt

Theologie im Gespräch.

SRF 1 10.30

Dienstag, 18. Februar

die heiligen Elefanten

von Sri Lanka

Das grosse Fest.

arte 16.15

Mittwoch, 19. Februar

Tomboy

Eine gefährliche Täuschung.

arte 20.15

Radio

Sonntag, 26. Januar

Perspektiven. Scham und

Schamlosigkeit

Die Theologin Regine Munz

berichtet.

SRF 2 08.30

Röm.-kath. Predigt

Theologin Li Hangartner, Luzern.

SRF 2 09.30

Dienstag, 28. Januar

Tandem. Frau Thi lässt los

Eine Geschäftsfrau wird buddhistische

Nonne.

SWR 2 10.05

Donnerstag, 30. Januar

Tandem. Per Klick ins Glück?

Partnersuche im Internet –

Ein Selbstversuch.

SWR 2 10.05

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

SRF 1 Samstag 18.30–19.00

Ein Wort aus der Bibel.

SRF 1 Sonntag 6.42 und 8.50

SRF 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

SRF 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

SRF 2 Sonntag 8.10 –8.30

Religionsthemen in Kontext.

SRF 2 Donnerstag 9.00 – 9.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. SRF 2

Montag –Freitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.35–10.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.10 –20.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Samstag, 1. Februar

Zeitgenossen.

Jürgen Moltmann, Theologe

Theologie der Hoffnung.

SWR 2 17.05

Sonntag, 2. Februar

Perspektiven. die Familie

zerreisst – Ausstieg aus den

Zeugen Jehovas

Ein schwieriger Entscheid.

SRF 2 08.30

Röm.-kath. Predigt

Walter Kirchschläger, Theologe,

Kastanienbaum.

SRF 2 09.30

Montag, 3. Februar

Tandem. Habiba

Ägypten – ein Land im Umbruch.

SWR 2 19.20

Dienstag, 4. Februar

Tandem. «Samuel» von

Michelle Steinbeck

Die Geschichte eines Solothurners.

SWR 2 19.20

Freitag, 7. Februar

Tandem. Von Rastatt zum See

Genezareth

Eine von Benediktinern geführte

Begegnungsstätte.

SWR 2 10.05

Sonntag, 9. Februar

Röm.-kath. Gottesdienst

Aus der Kirche St. Mauritius in

Zermatt.

SRF 2 09.30

Glauben. So ein Zufall

Dürfen wir dem Zufall die Verantwortung

in die Schuhe schieben?

SWR 2 12.05

Kino/dVd

Adams Äpfel

Dänemark 2005

Irgendwo im dänischen Niemandsland

hat es sich Landpfarrer Ivan

zur Aufgabe gemacht, Straftäter

zu resozialisieren. Mit seinem unerschütterlichen

Glauben an das

Gute im Menschen versucht er

seine derzeitigen Schäfchen auf

den rechten Pfad zurückzuführen.

Wogegen der Vergewaltiger Gunnar

und der arabische Tankstellenräuber

Khalid die manische Güte

über sich ergehen lassen, lehnt sich

der gewalttätige Neo-Nazi Adam

gegen den Pfarrer auf und versucht

ihn aus der Reserve zu locken.

Als DVD erhältlich.

Montag, 10. Februar

Wissen. darknet – Schmuddelecke

oder Freiraum?

Die Idee der freien Kommunikation.

SWR 2 08.30

Mittwoch, 12. Februar

Feature. Tuberkulose-deals

Neuer Kampf gegen eine alte

Krankheit.

SWR 2 22.00

Donnerstag, 13. Februar

Tandem.

Schwul ist kein Schimpfwort

Arbeitgeber katholische Kirche.

SWR 2 10.05

Freitag, 14. Februar

Wissen.

Stundenbuch des Sterbens

Was passiert beim Sterben?

SWR 2 08.30

Radio Vatikan –

deutschsprachige Sendungen

Täglich 6.20 –6.40 und

20.20 –20.40.

Um 16.00 Nachrichten (nur KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

KIRCHENBLATT 3•4 2014

7

Kirche in den Medien


Fortsetzung von Seite 3

Vermischtes

8

Antoniusfeier 2014

Jeden ersten Dienstag im Monat findet in der

Antoniuskapelle, Gärtnerstrasse 5, Solothurn,

um 14.30 Uhr eine Antoniusfeier statt:

«Wir beten und singen mit dem heiligen Antonius».

Anschliessend besteht die Möglichkeit, bei Kaffee oder Tee mit den Schwestern

und Mitarbeitenden des Antoniushauses ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Dienstag, 4. Februar 2014.

Wie bisher ist jeden Dienstag Gelegenheit zur Anbetung vor dem Allerheiligsten.

NEU: «Sunntigskafi» 26. Januar 2014

Zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, jeden letzten Sonntag des Monats,

in der Cafeteria Antoniushaus, Gärtnerstrasse 5, Solothurn.

Klosterkirche Namen Jesu, Solothurn

Fermata Musica

«Cister21» Christoph Greuter & Lorenz Mühlemann

Mittwoch, 5. Februar 2014, 17.30 Uhr

Das Multiinstrumental-Duo «Cister21» spielt folkig-volkstümlich uralte

und neue Solothurnische und andere Schweizer Landmusik auf

Halszithern, Brettzithern, Gitarren, Concertina, Dulcimer, Hackbrett u.a.

Lourdes-Pilgerverein des Kantons Solothurn

118. Interdiözesane Lourdeswallfahrt

Samstag, 10. Mai bis Freitag, 16. Mai 2014

Abendmusik mit der Uraufführung von

Erich Plüss’ Der Schauende

Samstag, 1. Februar 2014, 20.15 Uhr, St.Marienkirche, Solothurn

Samstag, 8. Februar 2014, 19.30 Uhr, Kirche Geissberg, Langenthal

Sonntag, 9. Februar 2014, 17.00 Uhr, Kirche Muri bei Bern

Werke von:

G.F. Händel, G.P. Simonetti, G.B. Pergolesi, J.S. Bach,

A. Honegger, E. Plüss

Mitwirkende: Brigitte Mühlemann, Sopran; Patrick Oetterli, Bass;

Núria Rodriguez, Violine; Simone Zürcher, Violine;

Lilo Renggli-Zubler, Viola; Erich Plüss, Violoncello;

Andreina Fischer, Violoncello; Annamarie Bracher-Peter, Flöte;

Edwin Peter, Orgel

Eintritt frei: Kollekte

Grosse Kinderkleiderbörse

in der reformierten Kirche, Langendorf

Mittwoch, 12. März 2014

VoRVERKAUF

VERKAUF

für Gesunde und Kranke, zwei Nachtzüge, drei Flugzeuge, Cars

mit Bischof Felix Gmür, Basel

Ein Anmeldetalon beziehen bei:

Gertrud von Däniken, Rosengasse 8, 4657 Dulliken, Telefon 062 295 11 34

oder Pilgerbüro MO –FR nachmittags, Telefon 055 285 81 15

13.15 –14.00 Uhr

KIRCHENBLATT 3•4 2014

14.00 –16.00 Uhr

NEU: Abendverkauf, 18.00 –20.00 Uhr

Parkplatz: Während den Verkaufszeiten bitte Parkhaus Ischimatt benutzen

Annahme: Dienstag, 11. März 2014, 18.00–19.00 Uhr und

Mittwoch, 12. März 2014, 8.30–10.00 Uhr

Informationen unter: www.kindex.ch/langendorf/kinderkleiderboerse

Bischofskolumne

Vor einer Revolution der

katholischen Sexualmoral?

Wichtig ist dabei, dass wir die anderen nicht vorschnell ablehnen

und verurteilen. Jesus mahnt uns eindringlich, andere

nicht zu verurteilen (Lk 6,37). Nur Gott kann einen Menschen

gerecht beurteilen. Er allein kennt die Lebensgeschichte eines

jeden, seine Erziehung, seine Hoffnungen, seine Verletzungen

und Frustrationen. Daher kann auch die Kirche nie von einem

Menschen sagen, dass Gott ihn verurteile oder dass er sogar

in die Hölle kommt. Gott allein kann gerecht urteilen. Und

Jesus sagte von sich, dass Gott seinen Sohn nicht auf die Erde

gesandt hat, damit er die Welt richte, sondern dass die Welt

durch ihn gerettet werde (Joh 3,17). Als man eine Ehebrecherin

für die Steinigung zu Jesus brachte, sagte er: «Auch ich

verurteile dich nicht, doch sündige nicht mehr» (Joh 11,8).

Was Sünde ist, ist vielen nicht mehr klar. Hilfreich ist der Hinweis,

dass das Wort «Sünde» vom Begriff «Absondern»

kommt. Sünde ist, was mich ungebührlich von den Mitmenschen

und den Regeln des Zusammenlebens absondert. Ich

sündige, wenn ich mich eigenwillig vom Willen Gottes entferne.

Ob nun ein konkreter Mitmensch ein Sünder oder gar

ein Todsünder ist, können wir Menschen nur schwer beurteilen.

Und wir müssen es auch nicht! Johannes schreibt in

seinem 1. Brief: «Wenn unser Herz uns auch verurteilt, Gott

ist grösser als unser Herz und er weiss alles» (1 Joh 3,21). In

unserem Urteilen über das Verhalten der anderen müssen wir

sehr zurückhaltend sein. Papst Franziskus sagte: «Wer bin ich,

dass ich über homosexuelle Mitmenschen urteilen kann?»

Die katholische Kirche vertritt die Ansicht, dass Gott den

Menschen das kostbare Geschenk der Sexualität gegeben hat,

damit sie sich mit Liebe und Ehrfurcht einem Partner des anderen

Geschlechts öffnen und miteinander auch das Leben

weitergeben können. Egoistischer Lustgewinn kann nicht der

Sinn der Sexualität und der Ehe sein. Wenn heute die Sexualität

so oft von Ehe und Fruchtbarkeit getrennt wird, kommt

es zu problematischen Verkürzungen. Auch sollte bei allen

modernen Verhütungsmethoden jedes Paar bereit sein, auch

ein ungewollt gezeugtes Kind anzunehmen, sei es vor, in oder

ausserhalb einer Ehe. Denn ein wehrloses werdendes Kind

abzutreiben, ist eine grosse Ungerechtigkeit, welche auch in

Nachhinein die Eltern lange beunruhigen kann.

Was bei den bevorstehenden Überlegungen und Gesprächen

über Ehe, Familie und Sexualität herauskommt, ist noch offen.

Wir dürfen tiefere Einsichten und neue gemeinsame Überzeugungen

erwarten. Aus der katholischen Kirchen- und Dogmengeschichte

weiss ich, dass es bei Synoden und Konzilien

nicht zu totalen Umwälzungen und Revolutionen kommt, sondern

zu Evolutionen, zu Weiterentwicklungen der christlichen

Überzeugungen in eine neue Zeit und Erkenntnislage hinein.

Schon bei seinem ersten Auftreten hat uns Papst Franziskus

gebeten, ihn zu segnen und für ihn zu beten. Das gilt auch

jetzt. Beten wir für unseren Papst, unsere Bischöfe und für alle

Katholiken, dass sie den Willen Gottes besser erkennen und

annehmen, auch in den wichtigen Fragen der Ehe, der Familie

und der Sexualität.

+ Martin Gächter, Weihbischof


DEKANAT SOLOTHURN

Dekanatsleitung: Pfarrer Dr. Agnell Rickenmann, Co-Dekan; Diakon Markus Stalder, Co-Dekanatsleiter

Pfarrei Herz-Jesu Derendingen

Pfarramt, Hauptstr. 51, Tel. 032 682 20 53, Fax 032 682 07 63

E-Mail: kath.pfarramt.derendingen@bluewin.ch

Gemeindeleiter: Thomas Faas (032 682 21 45)

Mitarbeitender Priester: Arno Stadelmann

Religionspädagogin (KIL) Seelsorgerin: Bernadette Umbricht

Verwaltung: Marie-Therese Wiedmann: Tel. 032 682 44 81

Sakristan u. Betreuung Kapelle Allerheiligen: Martin Breitler, Tel. 078 667 08 56. martin@breitler.ch

Betreuung Pfarrheim Widlimatt: Sandra Sarvari, Tel. 079 199 70 87. sandra.sarvari1@bluewin.ch

Sekretariat: Nadia Porta

Bürozeiten im Pfarrhaus:

Dienstag, 8.00 bis 11.00

Donnerstag, 14.00 bis 17.00

Freitag, 8.00 bis 11.00 Uhr

Tel. 032 682 20 53

Fax 032 682 07 63

GoTTESDIEnSTE

Samstag, 25. Januar

18.45 Eucharistiefeier.

Arno Stadelmann.

Kollekte: Regionale Caritasstelle

Solothurn.

Jahrzeit für: Hans Schwegler-Marti;

Hedwig Marty-Heri;

Emma und André Costan-Frei;

Markus Jäggi; Rosa und Jakob

Marti-Stampfli; Max Tschui-

Güggi.

Gedächtnis für: Gertrud Eggenschwiler-Strähl;

Josef Eggenschwiler-Blaser;

Stephan Lüdi.

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Arno Stadelmann.

Kollekte: Regionale Caritasstelle

Solothurn.

Sonntag, 2. Februar

Lichtmess

11.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Thomas Faas.

Segnen der liturgischen Kerzen

und Blasiussegen.

Kollekte: Missionspende

für Madagaskar.

Dienstag, 4. Februar

10.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier. (Altersheim).

Thomas Faas.

Freitag, 7. Februar

Herz-Jesu-Freitag

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier.

Anton Cadotsch.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Wortgottesdienst

mit Kommunionfeier.

Thomas Faas.

Kollekte: Diöz. Kirchenopfer.

Samstag, 15. Februar

18.45 Eucharistiefeier.

Arno Stadelmann.

Kollekte: Diöz. Kirchenopfer.

Jahrzeit für: Hans Strausack-

Brun; Otto und Magdalena

Gassler-Lisibach; Magdalena

Gassler (Tochter) und Otto

Gassler (Sohn); Elisabeth Kofmehl

und Geschwister.

Gedächtnis für: Gertrud Sollberger-Häberli;

Olga Kofmehl.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Arno Stadelmann.

Kollekte: Diöz. Kirchenopfer.

16.00 Uhr Eucharistiefeier

der Albaner Mission.

Dienstag, 18. Februar

10.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier. (Altersheim).

Thomas Faas.

MITTEILUnGEn

Segen – die Zusage Gottes

an unser Leben

Im Gottesdienst vom 2. Februar,

«Darstellung des Herrn im Tempel»,

segnen wir die Kerzen, die

während des Jahres in der Kirche

angezündet werden.

In diesem Gottesdienst können sie

auch ihre eigenen Kerzen zur Segnung

mitbringen und vor den Altar

legen. Kerzen erinnern an das

Licht und an das Heil Jesu.

Auch der Blasiussegen wird im

Gottesdienst vom 2. Februar erteilt.

In Erinnerung an den heiligen

Blasius, der uns vor Halskrankheiten

schützen möge, vertrauen

wir auf seine Fürsprache, dass

Gott unser Leben in all seiner Verwundbarkeit

und Zerbrechlichkeit

schützen möge. Der Gedenktag

des heiligen Blasius ist der 3. Februar.

Firmvorbereitung

Die Firmlinge der beiden Pfarreien

Derendingen und Luterbach machen

gemeinsam einen besonderen

Weg. Licht und Dunkelheit

gehören zusammen – Licht und

Dunkelheit begleiten auch unser

Leben. Das wollen wir ganz bewusst

auch miteinander erfahren

und dabei spüren, wie wir einander

brauchen, einander Mut

machen und auch immer wieder

vom Geist Gottes getragen wer-

den. Die Firmlinge aus Derendingen

treffen sich am 31. Januar um

18.30 Uhr in der kath. Kirche.

Voranzeige Begegnungstag mit

den Paten und Firmspendern ist

am Samstag, 22. Februar.

Bernadette Umbricht

Erstkommunionvorbereitung

Am Samstagmorgen, 1. Februar,

um 09.00 Uhr beginnt der Vorbereitungstag

der Erstkommunikanten

zusammen mit ihren Eltern.

Wir wollen gemeinsam das diesjährige

Leitwort «Jesus üses Licht»

bearbeiten und in verschiedenen

Ateliers «Licht» aufspüren und

erleben. Mit einer Teilete, wo jedes

Erstkommunionkind für seine

Gäste etwas mitbringt und dazu

einlädt, beenden wir dann den

Vorbereitungsmorgen.

Bernadette Umbricht

Frauengemeinschaft

www.fgd.ch.vu

Wasserämter Frauenzmorge

Mittwoch, 12. Februar 2014

Es spielt Herr Victor Pircher, Panflötist.

Weitere Informationen

siehe unter:

www.panflötenzauber.ch

Abfahrt: Mit Privatautos

08.00 Uhr ab Pfarreiheim

Widlimatt und 08.30 Uhr ab

Mehrzweckhalle Subingen.

Spiel- und Plaudernachmittag

Donnerstag, 13. Februar 2014,

14.00 Uhr, im Pfarreiheim Widlimatt.

Humor und Lachen –

Quelle der Lebensfreude

Freitag, 21. Februar 2014

Monika und Max Konrad­Bernhard

wollen uns etwas von der

Unbeschwertheit des Lebens erspüren

lassen und der Freude über

unser Dasein zum Ausdruck geben:

im Lachen wie ein Kind, sein

wie ein Narr oder Clown …

Ab 19.30 Uhr im Pfarreiheim Widlimatt.

Kosten: Fr. 20.–

Auskunft: Bernadette Umbricht,

Tel. 032 682 20 53.

bernadette.umbricht@bluewin.ch

Anmeldeschluss: 07.02.2014.

Voranzeige

ökumenische Kinderwoche

In der Woche vom 8.–10. April

findet die ökumenische Kinderwoche

im Pfarreiheim Widlimatt

statt. Die Kinder von der ersten

bis vierten Klasse erhalten im Religionsunterricht

vor den Sportferien

Flyer mit Anmeldetalon. Anmeldungen

bitte bis 8. März an

Ruth Zmutt.

Das ökumenische

Vorbereitungsteam

Pfarreistatistik 2013

(in Klammern von 2012)

Taufen: 03 (06)

Erstkommunion: 11 (22)

Firmung: 16 (16)

Trauungen: 01 (02)

Beerdigungen: 10 (18)

Ein herzliches Dankeschön!

Dem anonymen Spender danken

wir recht herzlich für den grosszügigen

Beitrag.

Wunschgemäss wurde der Betrag

an hungernde Menschen gespendet!

KIRCHENBLATT 3•4 2014

9


Seelsorgeverband Biberist-Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

www.bibla.ch

GoTTEsdIENsTE

Samstag, 25. Januar

18.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Hedy Lohm-späti

und Willi Kaufmann-Lohm.

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Lohn: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Franz Kaiser-Moser.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Dienstag, 28. Januar

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

19.45 Biberist: Beten aus dem

Geist.

Donnerstag, 30. Januar

9.00 Lohn: Eucharistiefeier

in der Guthirtkirche.

Freitag, 31. Januar

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst (s. Keiser).

Samstag, 1. Februar

Kerzenweihe

und Blasiussegen

16.30 Gächliwil: Eucharistiefeier.

18.00 Biberist: Eucharistiefeier.

dreissigster für Edith Kaufmann-Römisch

und Rita

Bracher-Wiederkehr.

Sonntag, 2. Februar

Kerzenweihe

und Blasiussegen

9.30 Lohn: Eucharistiefeier.

dreissigster für Werner Bönzli

und Mario otto schiess.

Jahrzeit für Max Calamo-

Luterbacher und Erhard

schnider-Kaiser.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Dienstag, 4. Februar

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Mittwoch, 5. Februar

14.00 Lohn: Kinderfeier in der

Dorfkapelle, mit Blasiussegen.

16.15 Biberist: Wortgottesfeier

im Altersheim Heimetblick.

Donnerstag, 6. Februar

9.00 Lohn: Wortgottesfeier

in der Guthirtkirche.

9.45 Biberist: Wortgottesfeier

im Läbesgarte Bleichematt.

Gottes Segen

über unserem Leben

10

KIRCHENBLATT 3•4 2014

Freitag, 7. Februar

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst (d. Neubert).

Samstag, 8. Februar

18.00 Biberist: Wortgottesfeier.

dreissigster für Ismael Miguel

Cerdeira.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Lohn: Wortgottesfeier.

Jahrzeit für Arduina und René

Hofer-Magnabosco und Renata

Hofer sabattini.

11.00 Biberist: Wortgottesfeier.

Dienstag, 11. Februar

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

19.45 Biberist: Beten aus dem

Geist.

Donnerstag, 13. Februar

9.00 Lohn: Wortgottesfeier

in der Guthirtkirche.

Freitag, 14. Februar

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst

(M. Herrmann).

Samstag, 15. Februar

18.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Marianne Marty-

Mollet.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Lohn: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Erich Heri-Jäggi

und Anna und Thomas Jäggi-

Strausak.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Dienstag, 18. Februar

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Mittwoch, 19. Februar

16.15 Biberist: Wortgottesfeier

im Altersheim Heimetblick.

Donnerstag, 20. Februar

9.00 Lohn: Eucharistiefeier

in der Guthirtkirche.

9.45 Biberist: Wortgottesfeier

im Läbesgarte Bleichematt.

Freitag, 21. Februar

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst

(Ch. stephan).

Sehnsucht nach Leben

Wir Menschen brauchen schutz. Wir sehnen uns nach Gemeinschaft

und erfülltem Leben. darum sprechen wir einander gegenseitig

Glück und Segen zu. Zusammen bitten wir Gott, den Geber

alles Guten, um die Kraft, die es zu einem erfüllten, beschützten

Leben braucht.

Kerzenweihe und Blasiussegen

(anschl. an Gottesdienst)

Gächliwil: Samstag, 1. Februar, 16.30 Uhr.

Lohn:

Biberist:

Sonntag, 2. Februar, 09.30 Uhr.

Samstag, 1. Februar, 18.00 Uhr.

Sonntag, 2. Februar, 11.00 Uhr.

Sternsingen 2014

Am Samstag, 5. Januar 2014, konnte unsere Sternsingergruppe

acht Haushalte in Lohn-Ammannsegg besuchen und den segen fürs

neue Jahr bringen. Alle Besuchten freuten sich sehr über die drei

prächtigen Könige und die sternträgerin. das mitgeführte Kässeli

füllte sich zur Freude der Kinder gleichermassen wie der Sack mit

Süssigkeiten. So durften wir den schönen Betrag von 200 Franken

für das Projekt «Ausbildung für die Flüchtlingskinder in Malawi»

überweisen. Anschliessend an die Hausbesuche und am sonntagmorgen

bereicherten die Sternsinger alle vier Gottesdienste in unserer

Kirchgemeinde. Sie verkündeten die Weihnachtsbotschaft

und überbrachten den segen in Form eines Gedichtes und erfreuten

damit viele Gottesdienstbesucher.

Den vier Sternsingern

Ramona

Beer, Elena Beer,

sara Carulli

und Tim Weber

danke ich herzlich

für ihr grosses

Engagement

und hoffe,

dass wir auch im

nächsten Jahr

mit vielleicht sogar

zwei oder

drei Gruppen

losziehen können.

Fränzi Jäggi Beer

Kollekten

25./26. Januar: Regionale Caritasstellen.

1./2. Februar: White House Academy.

8./9. Februar: Unterstützung der

seelsorge durch die diözesankurie.

15./16. Februar: Kollegium St-

Charles in Pruntrut.

MITTEILUNGEN

Projektnachmittag RU

2. Oberstufe

Zum fünften Projektanlass trifft

sich die Gruppe 2 (2. Sek E 2b und

B 2a) am Donnerstag, 30. Januar,

um 15.15 Uhr beim kath. Pfarreiheim

Biberist. Wir werden uns mit

dem Fastenopferthema 2014 «Die

Saat von heute ist das Brot von

morgen» auseinandersetzen. Auf

die Begegnung und die gemeinsame

Arbeit mit euch freuen wir

uns sehr.

Projektabend Religion

3. Oberstufe

Zum nächsten Projektabend Religion

treffen wir uns am Dienstag,

4. Februar, und am Donnerstag, 6.

Februar, um 18.30 Uhr beim kath.

Pfarreiheim Biberist. Wir setzen

uns mit dem Fastenopferthema

2014 «Die Saat von heute ist das

Brot von morgen» auseinander.

An diesem Abend werden wir

auch unseren Rosenverkauf vom

Samstag, 29. März, vorbereiten.

Wir freuen uns auf einen interessanten

Abend mit euch allen.

Eliane Ochsner Lehmann

und Dölf Bürgi

VoRANzEIGE

Heimosterkerzen verzieren

Montag, 24. Februar, von 14.00

bis 17.00 Uhr und ab 18.30 Uhr.

Krankensalbungsfeier

Donnerstag, 6. März, 14.00 Uhr.

Weltgebetstag

Freitag, 7. März, 19.00 Uhr, in der

Marienkirche.

Wallfahrt

nach Mariastein

Zu Fuss von Biberist

nach Mariastein

Freitag, 30. Mai 2014.

Ungefähre Marschzeit: 12 Std.

Voraussetzung: Gute Grundkondition

und Ausdauer,

Freude am Wandern und meditativen

Unterwegssein.

Abmarsch in Biberist: 03.15 Uhr.

Ankunft in Mariastein: ca.

16.00 Uhr.

Auskunft und Anmeldung bis

27. Mai 2013. Tel. 032 671 20

31 oder 079 408 70 82.

Wallfahrt nach Ziteil

27. und 28. Juli 2014.

Weitere Informationen folgen.


Pfarrei St. Marien Biberist

Pfarramt: Pfarrer-Schmidlin-Weg 5, 4562 Biberist,

Tel. 032 671 20 30, Fax 032 671 20 32

Gemeindeleitung: Max Herrmann, Diakon

Priesterliche Verantwortung: Branko Palić

Katecheten: Dölf Bürgi, Tel. 032 671 20 33

Paul Füglistaler, 032 671 20 34

Sekretariat:

(Mo bis Fr 8.00–11.00, Di + Do 14.00–16.00)

Andrea Borlido-Roth

Tel. 032 671 20 31

E-Mail: pfarrei.biberist@bluewin.ch

Sakristanin:

Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Gratulationen

Den 80. Geburtstag begeht am

18. Februar Anna Affolter-Semmernegg,

Gässliweg 1, LütermITTEILuNgEN

BIBERIsT

Wasserämter Frouezmorge

Am Mi., 12. Febr., um 8.30 Uhr in

Subingen. Treffpunkt und Mitfahrgelegenheit

um 8.00 Uhr auf dem

PP Bleichematt. Unkostenbeitrag

CHF 8.00. Zu diesem Anlass sind

alle Frauen herzlich eingeladen.

Ökumenische Lesegruppe

«Wie Blüten im Wind» ist der

neue Titel von Kristin Hanna, Anwältin

und heute Top-Bestseller-

Autorin in den USA.

Trotz ihrer Unterschiede sind Mia

und Lexi unzertrennlich. Ihre Freundschaft

kann auch nicht dadurch erschüttert

werden, dass sich Lexi in

Mias Zwillingsbruder Zach verliebt.

Hat diese Liebe eine Chance?

Der Austausch über dieses Buch

findet statt am Montag, 31. März,

um 19.00 Uhr im Pfarreiheim.

Gratulationen

Am 11. Februar feiert Mirta Meier-

Moser, Mühleweg 1, ihren 85.

Geburtstag. Ihren 90. Geburtstag

begeht Sr. Feliziana Käufeler,

Elisabethenheim, am 1. Februar.

Den 95. Geburtstag feiert

Martha Schreier-Senn, Sonnenrainstrasse

25, am 19. Februar.

Wir gratulieren allen Jubilarinnen

ganz herzlich zum Festtag und

wünschen weiterhin alles Gute

und Gottes Segen.

Unsere Verstorbenen

Am 2. Januar ist Ismael Miguel

Cerdeira-Leuthold, Schachenstrasse

21, ganz kurz nach seinem

69. Geburtstag gestorben.

Am 10. Januar haben wir von

ihm Abschied genommen im

Vertrauen, dass er beim Schöpfer

Frieden und Heimat finden

darf.

Kollektenübersicht

August bis Dezember 2013

Ziteil und Kiran Freundeskreis . . . . . . . . . . . . . . Fr. 1580.00

Brücke – Le pont . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 336.65

Theologische Fakultät Luzern . . . . . . . . . . . . . . Fr. 133.05

Inländische Mission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 510.60

Diözesanes Kirchenopfer für Härtefälle . . . . . . . . . Fr. 295.80

Priesterseminar St. Beat, Luzern . . . . . . . . . . . . Fr. 196.60

Jugendseelsorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 280.50

Weltkirche Missio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 396.90

Pfarreicaritas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 339.20

Caritas Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 318.05

Kirchenbauhilfe des Bistums . . . . . . . . . . . . . . Fr. 184.55

Migratio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 276.65

Diözesanes Kirchenopfer . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 267.05

Kirche in Not . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 429.60

Brücke – Le pont . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 382.30

Uni Fribourg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 386.70

Rumänienhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 336.95

Philipp Neri Stiftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 345.25

Kinderhilfe Bethlehem . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 1812.75

Alleinerziehende Mütter und Väter . . . . . . . . . . . Fr. 226.60

Wir danken herzlich für jede Gabe!

Pfarrei Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

Gemeindeleitung: Stefan Keiser

Priesterliche Verantwortung: Branko Palić

Katechet: Paul Füglistaler, 032 671 20 34

Pfarramt: Steinackerstr. 8a, 4573 Lohn-Ammannsegg,

Tel. 032 677 11 34, E-Mail: pfarramt.lohn@bibla.ch

Sekretariat: Andrea Borlido-Roth (Mo bis Fr 8.00–11.00,

Di + Do 14.00–16.00) erreichbar unter Tel. 032 671 20 31, Fax 032 677 06 62

Sakristanin: Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Chorleiterin und Organistin: Elisabeth Kaiser, Tel. 032 677 22 91

mITTEILuNgEN LoHN

Kapelle Gächliwil

und Bucheggberg

Am Samstag, 1. Februar, halten

wir um 16.30 Uhr eine Eucharistiefeier

in der Kapelle Gächliwil.

In dieser Feier werden auch Kerzen

gesegnet und der Blasiussegen

gespendet. Wir freuen uns

auf Ihr Mitfeiern.

Kinderfeier «Blasiussegen»

Am 5. Februar, 14.00 Uhr, laden

wir herzlich zu einer Kinderfeier

in die Dorfkapelle ein. Wir werden

die Geschichte des hl. Blasius

hören, gemeinsam singen, beten

und den Blasiussegen empfangen.

Im Anschluss sind alle zu Kaffee,

Sirup und Kuchen in den Pfarrsaal

eingeladen.

Wir freuen uns auf viele Kinder

mit ihren Eltern, Grosseltern,

Gotte, Götti …

Monika Andres, Fränzi Jäggi Beer

und Stefan Keiser

Unterlagen Fastenopfer

Nach dem Gottesdienst vom Donnerstagmorgen,

6. Februar, laden

wir alle herzlich ein zum Einpacken

der Fastenopferunterlagen.

Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt.

Wir freuen uns auf viele

Helferinnen und Helfer.

Pfarreikaffee

Das Pfarreiteam lädt

nach dem Sonntagsgottesdienst

vom 9. Februar

zum Pfarreikaffee ein. Es ist schön,

wenn auch Sie nach dem Gottesdienst

noch dabei sind zum Austausch

und zur Begegnung.

kofen-Ichertswil und das 90.

Wiegenfest feiert Margrith Wigger-Hegner,

Schwallermattstrasse

6, Lohn-Ammannsegg am 27. Januar.

Wir gratulieren den Jubilarinnen

ganz herzlich zum Festtag

und wünschen weiterhin alles

Gute und Gottes Segen.

Unsere Verstorbenen

Am 30. Dezember hat sich der Lebenskreis

von Mario Otto Schiess,

Aspihof 128, Biezwil, 72-jährig

Kollektenübersicht

August bis Dezember 2013

Brücke-Le pont (Kollekte und Cäcilientag). . . . . . . Fr. 940.90

Theologische Fakultät Luzern . . . . . . . . . . . . . Fr. 103.25

Inländische Mission . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 153.70

Diözesanes Kirchenopfer . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 84.90

Priesterseminar St. Beat, Luzern. . . . . . . . . . . . Fr. 121.55

Jugendseelsorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 183.95

Weltkirche Missio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 134.40

Pfarreicaritas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 108.60

Caritas Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 206.80

Kirchenbauhilfe des Bistums. . . . . . . . . . . . . . Fr. 184.55

Migratio. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 139.55

Diözesanes Kirchenopfer . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 136.55

Kirche in Not . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 198.20

Brücke – Le pont . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 253.70

Uni Fribourg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 175.60

Philipp Neri Stiftung. . . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 97.65

Kinderhilfe Bethlehem. . . . . . . . . . . . . . . . . Fr. 896.10

Alleinerziehende Mütter und Väter . . . . . . . . . . Fr. 97.00

Wir danken herzlich für jede Gabe!

geschlossen. Am 8. Januar haben

wir ihn auf seinem letzten Weg

begleitet.

Ökumenischer

Seniorennachmittag

Donnerstag,

30. Januar 2014,

14.30 Uhr,

im Saal der Lukaskirche.

«More than honey» –

ein Nachmittag über Bienen

Wussten Sie,

dass es mehr

als 500 einheimische

Arten

von Bienen

gibt?! Ja?

Dann hätten

Sie beim Spiel «Wer wird Millionär»

die 1-Million-Frage richtig

beantwortet!

Bienenfachmann Marcel Strub

vom Bildungszentrum Wallierhof,

Leiter der Fachstelle Bienen,

wäre für diese Frage sicher ein

guter «Telefonjoker» gewesen.

An diesem Nachmittag erzählt

er uns von den fleissigen Insekten

und bringt das eine oder andere

Erstaunliche ans Tageslicht.

Nach dem Vortrag gibt es wie gewohnt

ein feines Zvieri, serviert von

den Damen des Frauenvereins.

Dorothea Neubert, Stefan Keiser

KIRCHENBLATT 3•4 2014

11


Pfarrei Bruder Klaus Gerlafingen

Pfarramt: Hauptstrasse 33, 4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 65 88

E-Mail: pfarramt@pfarrei-gerlafingen.ch/www.pfarrei-gerlafingen.ch

Pfarrer: Branko Palić, E-Mail: pfarrer.palic@pfarrei-gerlafingen.ch

Erwachsenenbildnerin/Katechtin: Brigitte Werder-Wullimann, Tel. 032 530 49 59

Erreichbar im Pfarramt: Di 15.30-18.00, Mi 14.30-18.00, Do 8.30-10.30 und 14.30-17.30

E-Mail: brigitte.werder@pfarrei-gerlafingen.ch

Pfarreisekretariat:

Ruth Brunner (Öffnungszeiten:

Di 9.00–11.00)

Sakristanin: Birgit Friedrich,

Tel. 032 675 55 49

GOTTESDIENSTE

Samstag, 25. Januar

16.45 Beichtgelegenheit nach

Absprache.

17.30 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für: Julia und Josef

Rüegg-Heri; Jakob und Ida Büttler;

Edith Wüthrich.

Jahrzeit für: Dora Affolter.

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Caritas

Solothurn.

Dienstag, 28. Januar

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 1. Februar

17.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des

Herrn/Lichtmess

Kerzenweihe und

Blasiussegen

11.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Apéro.

Kollekte für die Krebsliga

Schweiz.

Dienstag, 4. Februar

09.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 8. Februar

16.45 Beichtgelegenheit nach

Absprache.

17.30 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für: Julia Rüegg-

Heri; Arnold Schreiber.

Jahrzeit für: Otto und Lina

Wigger-Späti.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für Diözesanes Kirchenopfer

für die Unterstützung

der Seelsorge durch die

Diözesankurie in Solothurn.

Dienstag, 11. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 15. Februar

17.30 Kriegstetten:

Eucharistiefeier.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

11.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für das Kollegium

St-Charles in Pruntrut.

Dienstag, 18. Februar

9.00 Eucharistiefeier

Rosenkranzgebete:

Montag, 13.30 Uhr.

Dienstag, 13.30 und

17.00 Uhr, für Priester

und Ordensleute, anschl.

Kreuzwegandacht.

Mittwoch, 17.00 Uhr.

Donnerstag, 17.00 Uhr,

für Priester und Ordensleute.

Freitag, 13.30 Uhr.

Sonntag, 17.00 Uhr.

PFARREICHRONIK

Geburtstag

Am 26. Januar

gratulieren wir

Frau Anna Wiget-Jäggi,

Artmattstrasse 21, zum

80. Geburtstag und am 15. Februar

gratulieren wir Anna Meier-

Scheidegger, Gewerbestrasse 10,

zum 93. Geburtstag.

Wir wünschen den Jubilarinnen

alles Gute und Gottes Segen.

MITTEILUNGEN

Frauengottesdienst

Der Frauengottesdienst fi ndet am

Dienstag, 28. Januar, um 19.30

Uhr in der kath. Kirche in Kriegstetten

statt. (Näheres siehe Inserat

in Kriegstetten.)

GV Cäcilienverein

Am Samstag, 8.

Februar, um 17.30

Uhr wird der Kirchenchor

den Gottesdienst mitgestalten.

Dabei denken wir an

die verstorbenen Mitglieder des

Cäcilienvereins. Anschliessend

fi ndet die Generalversammlung

statt.

Pfarreisekretariat

Das Pfarreisekretariat bleibt am

Dienstag, 11. Februar, ferienhalber

geschlossen.

Frauengemeinschaft –

Besinnungstag

Am Samstag, 22. Februar, fi ndet

in Kriegstetten der Besinnungstag

der Frauengemeinschaft statt.

Nähere Angaben siehe Inserat auf

der Seite Kriegstetten.

VORANZEIGE

Krankensalbung

Die Krankensalbung fi ndet am

Sonntag, 9. März, um 14.00 Uhr

in der Kirche statt.

Fasnacht –

ökumenischer

Seniorennachmittag

Am schmutzigen Donnerstag,

27. Februar, um 14.00 Uhr fi n-

det der ökum. Seniorennachmittag

statt.

Anmeldung bis 24. Februar im

Pfarramt, Tel. 032 675 65 88.

Fiire mit de Chliine

Am Freitag, 31. Januar, um 14.00 Uhr

im ref. Kirchgemeindehaus.

Zum Thema «Winterzauber-Winterspuren» sind alle 3- bis 7-jährigen

Kinder zum Feiern eingeladen. Wir gehen den Spuren im

Schnee und den Gottesspuren nach, singen, spielen und basteln.

Fiire mit de Chliine ist Brücke zwischen Geburt und Religonsunterricht.

Anschliessend an die ökumenische Feier gibt es ein Zvieri.

Herzlich laden ein: reformiertes und katholische Pfarramt beider

Gerlafingen: Andrea Rupp-Kurt, Karin Frey-Bucheli, Jürg Kägi, Brigitte

Werder-Wullimann.

Erstkommunion

Spursuche in der Kirche

Die Erstkommunionkinder treffen sich am Mittwoch, 29. Januar,

von 14.00–16.00 Uhr im Pfarreiheim und in der Kirche. Gemeinsam

gehen die Kinder auf Spursuche in der Kirche und entdecken

die verschiedenen Schätze in unserem Gotteshaus. Sie werden auch

die Sakristei besuchen und die liturgischen Gewänder und Geräte

bestaunen. Zu diesem Erlebnisnachmittag erwarte ich alle Erstkommunionkinder.

Es ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg

zum grossen Fest.

Brigitte Werder

Familiengottesdienst

Am Sonntag, 2. Februar, um 11.00 Uhr sind alle Erstkommunionkinder

in den Familiengottesdienst eingeladen. Ihre selber hergestellten

Kommunionkerzen – sowie die Altar und Taufkerzen –

werden gesegnet. Das Licht dieser Kerze soll sie auf dem Weg zur

Erstkommunion begleiten. Sie können auch ihre eigenen Kerzen in

die Kirche bringen. Am Schluss des Gottesdienstes wird der Blasiussegen

gespendet. Herzliche Einladung an alle Familien.

Pfarrer Branko Palic und Brigitte Werder

Elternabend

«Zum zweiten Informationsabend am Dienstag, 18. Februar, um

19.30 Uhr sind alle Eltern der Erstkommunionkinder herzlich ins Pfarreiheim

eingeladen. Wir informieren über den Vorbereitungsnachmittag

und über das Fest der Erstkommunion mit allen praktischen Fragen.

Wir sind dankbar, wenn jedes Kind von einem Elternteil vertreten

ist, damit die Kinder auf ihrem Weg zu diesem Fest und Geheimnis

gut begleitet werden können.»

Pfarrer Branko Palic und Brigitte Werder

Röm.-kath. Kirchgemeinde Kriegstetten-Gerlafingen

Auf das kommende Schuljahr 2014/15 suchen wir einen/eine:

Katecheten/-in –

Religionspädagogen/-in

zur Ergänzung unseres Katechetinnenteams.

Nähere Einzelheiten sind im Hauptinserat unter der Pfarrei Kriegstetten

ersichtlich.

Meditatives Tanzen

Tanzend den Weg in die göttliche Mitte suchen, einfach

sein dürfen, verbunden in der Vielfalt und bekennen:

«Ich bin da, Gott.» Dazu sind sie ganz herzlich

in den Tanzkreis eingeladen am Mittwoch, 29. Januar,

von 19.30–21.00 Uhr im Pfarreiheim Gerlafingen.

12

KIRCHENBLATT 3•4 2014


Pfarrei St. Mauritius Kriegstetten

Pfarramt: Hauptstrasse 63, 4566 Kriegstetten, Tel. 032 675 60 10, Fax 032 675 09 35

E-Mail: pfarramt@pfarrei-kriegstetten.ch/Homepage: www.pfarrei-kriegstetten.ch

Gemeindeleitung: Diakon Dominik Meier-Ritz, Tel. 079 630 23 60, E-Mail: diakon.meier@pfarreikriegstetten.ch

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Eichholzstrasse 15, 4566 Kriegstetten, Tel. 032 675 76 30

Erwachsenenbildnerin/Katechetin: Brigitte Werder-Wullimann, Tel. 032 530 49 59

Pfarreisekretariat: Barbara Walker und Ruth Brunner (Öffnungszeiten: Di bis Fr 9.00–11.00 und

Mi-Nachmittag 14.00-16.30)

Sakristan: Gaudenz Kläusler,

Tel. 032 614 10 74

Sakristei: Tel. 032 675 57 46

Pfarreiheim: Tel. 032 675 18 51

Reservation: Pfarreisekretariat,

Tel. 032 675 60 10

(Di bis Fr 9.00–11.00)

GoTTEsdIENsTE

Samstag, 25. Januar

17.30 Gerlafingen: Eucharistiefeier.

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Kollekte für Regionale

Caritas-Stellen.

Dienstag, 28. Januar

19.30 Kriegstetten: Wortgottesdienst

der Frauengemeinschaft.

Mittwoch, 29. Januar

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

17.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 30. Januar

8.30 Recherswil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 31. Januar

19.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Gedächtnis für: Heinrich Uehlein,

KR; Werner Bönzli-Jäggi,

Lüterkofen.

Samstag, 1. Februar

17.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des Herrn Lichtmess

9.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier

mit Blasiussegen.Gschichtligruppe.

Mitwirkung des Kirchenchors.

Lieder aus RiseUp.

Kollekte für PRO LIFE,

Herzensspende, Bern.

Mittwoch, 5. Februar

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

17.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 6. Februar

8.30 Recherswil: Eucharistiefeier.

Gedächtnis für die Gönner und

Gönnerinnen der Kapelle.

19.00 Gebet vor dem

Allerheiligsten.

Freitag, 7. Februar

Herz-Jesu-Freitag

19.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Dreissigster für: Anna Sollberger-Koch,

RE.

Gedächtnis für: Werner Bönzli-

Jäggi, Lüterkofen.

Jahrzeit für: Kaspar und Hedwig

Späti-Späti, HEI; Walter Späti-

Hackenberg, Sissach; Anton und

Maria Lustenberger-Krügel, RE.

Samstag, 8. Februar

17.30 Gerlafingen: Eucharistiefeier.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Kollekte für: Diözesanes Kirchenopfer

für die Unterstützung

der Seelsorge durch die

Diözesankurie in Solothurn.

Mittwoch, 12. Februar

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

17.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 13. Februar

8.30 Recherswil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten:

Kreuzwegandacht.

Freitag, 14. Februar

19.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Samstag, 15. Februar

17.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Kollekte für das Kollegium

St-Charles in Pruntrut.

Mittwoch, 19. Februar

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

17.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 20. Februar

8.30 Recherswil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten:

Gebet vor dem Allerheiligsten.

Freitag, 21. Februar

19.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Arthur Späti, HEI,

Alice Lehmann-Gasche, OE.

PFARREILEBEn

Zum Gedenken

Am 3. Januar ist Anna

Sollberger-Koch aus

Recherswil, zuletzt

wohnhaft gewesen im Alters- und

Pflegeheim Am Bach in Gerlafingen,

im Alter von 92 Jahren in das

andere Leben hinübergegangen.

Gott nehme unsere liebe Verstorbene

in seinen ewigen Frieden auf.

Den Angehörigen entbieten wir unser

herzliches Beileid.

MITTEILUnGEn

Pfarreisekretariat

Das Sekretariat ist am Mittwochmorgen,

5. Februar, und am Donnerstag,

13. Februar, geschlossen.

Frauengottesdienst

Jedes neue Leben ist ein Geschenk

und ein neubeginn. Im Frauengottesdienst

vom Dienstag, 28. Januar, wollen

wir uns daran erinnern, dass die Eltern

Jesu ihren Sohn in den Tempel zu

Simeon brachten und dieser Gott mit

den Worten pries: «Meine Augen haben

das Heil gesehen, ein Licht, das

die Heiden erleuchtet.» Diesen Frauengottesdienst

feiern wir am Abend

um 19.30 Uhr in der kath. Kirche in

Kriegstetten. Die Frauenliturgiegruppe

möchte so auch berufstätigen Frauen

den Gottesdienstbesuch ermöglichen.

Meditatives Tanzen

Mittwoch, 29. Januar, 19.30–

21.00 im Pfarreiheim Gerlafingen.

nähere Informationen siehe Pfarrei

Gerlafingen.

Ökumenischer Mittagstisch

für Seniorinnen und Senioren

Dienstag, 4. Februar, im Rest.

Kastanienbaum, Recherswil. Anschliessend

Lottomatch.

Anmeldung: Frau Vreni Winterhalder,

Tel. 032 675 56 19.

Stammtisch

Am Freitag, 7. Februar, 20.00 Uhr,

treffen wir uns am Stammtisch im

Gasthaus Sternen in Kriegstetten.

Alle sind herzlich eingeladen.

Mittagessen

für alleinstehende Frauen

Sonntag, 9. Februar, im Rest. Kastanienbaum

in Recherswil.

Anmeldung an Frau Vreni Winterhalder,

Tel. 032 675 56 19.

Wasserämter Frauenzmorgen

Zum Austausch und zur Plauderstunde

am Wasserämter Frauenzmorge sind

alle Frauen herzlich eingeladen am

Mittwoch, 12. Februar, um 8.30 Uhr

Frauengemeinschaft –

Besinnungstag, 22. Februar

in der Mehrzweckhalle in Subingen.

Begrüssung von Pfarrer Beat Kaufmann.

Anschliessend verzaubert der

Panflötist Victor Pircher mit seiner Musik.

Unkostenbeitrag: Fr. 8.00.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Liturgiegruppe

Vorbereitung des Gottesdienstes

vom 25. Februar am Dienstag,

18. Februar, um 9.00 Uhr bei Josy

Bommer, Recherswil.

Kleinkinderfeier im Pfarreiheim

Am Donnerstag, 20. Februar,

findet um 9.15 Uhr

im Pfarreiheim eine Kleinkinderfeier

statt.

Pfarrhaustreff der Ministranten

Am 21. Februar (17.00–20.30

Uhr) treffen sich die Ministranten

zum ersten Pfarrhaustreff. Dieses

Mal ist Fasnachtsstimmung.

Verkleidet kommen! Fasnachtschüechli,

Spiele, Schminken …

Röm.-kath. Kirchgemeinde Kriegstetten-Gerlafingen

Auf das kommende Schuljahr 2014/15 suchen wir einen/eine:

Katecheten/-in – Religionspädagogen/-in

zur Ergänzung unseres Katechetinnenteams.

Das zu besetzende Pensum umfasst vorerst 7 Lektionen ökumenischen Unterricht

in der 1./2. Klasse (ausbaubar auf 10 Lektionen).

Auf Anfrage und Wunsch ist auch eine Mithilfe beim sakramentalen Unterricht

möglich.

Wir bieten eine zeitgemässe Entlöhnung mit Sozialleistungen, Möglichkeiten

zur Weiterbildung und ein angenehmes Arbeitsklima.

Auskunft erteilt Ihnen gerne:

Diakon Dominik Meier, Pfarrhaus Kriegstetten,

Tel. 032 675 60 10 oder 079 630 23 60.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

Röm.-kath. Kirchgemeinde Kriegstetten-Gerlafingen

Präsident: Richard Tschol, Poststrasse 15, 4557 Horriwil.

Das Ziel dieses Tages ist, mehr von der Symbolik der Märchen zu erfahren

und die Freude und den Wert des Erzählens zu spüren. Geschichten können

nahrung für die Seele sein, die wir so nötig haben. Frau Verena Schreier,

Katechetin und Märchenerzählerin, wird uns zusammen mit Brigitte Werder

durch den Tag begleiten. Dieser Tag wird uns gut tun. Ganz besonders

sind auch junge Mütter zu diesem Tag eingeladen.

Treffpunkt: Samstag, 22. Februar, von 9.00–16.00 Uhr im kath. Pfarreiheim

Kriegstetten.

Kosten: Fr. 45.00 inkl. Mittagessen, Kaffee und Getränke.

Anmeldung bis spätestens 17. Februar an:

Charlotte Flück, Ringstrasse 12, 4566 Oekingen, 032 675 44 02, E-Mail:

charlotte.flueck@gmx.ch

Mit grosser Freude lade ich Sie zu diesem Oasentag ein und hoffe auf viele

Anmeldungen. Auch nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Brigitte

Werder-Wullimann, Präses

KIRCHENBLATT 3•4 2014

13


Pfarrei St. Anna Aeschi

Pfarramt: vakant, Luzernstr. 14, 4556 Aeschi

Pfarreilicher Mitarbeiter: Alfons M. Frei-Bislin,

Tel. 062 961 11 68, Fax 062 961 43 51,

E-Mail: pfarramt.aeschi.so@bluewin.ch

http://www.annapfarrei.ch

Sakristane: Team unter Leitung des pfarreilichen Mitarbeiters

Stv: Rita Kistler-Galli, Tel. 062 968 90 06

Kirchgemeindepräsidentin: Yvonne Gasser De Silvestri

Bielackerweg 20, 4556 Bolken, Tel. 062 961 51 57

GoTTEsdIENsTE

Samstag, 25. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 26. Januar

09.30 Eucharistiefeier

mit Pfarrer Paul Rutz, mitgestaltet

durch den Kirchenchor.

Jahrzeit für: Julia und Franz

Stampfli-von Arx und Tochter

Elisabeth, Aeschi; Melchior

Kopp-Allemann, Bolken; Josef

Müller-Stampfli, Etziken;

Marie Ochsenbein, Etziken.

Kollekte für die Regionale

Caritasstelle solothurn.

Donnerstag, 30. Januar

09.00 Rosenkranz.

Samstag, 01. Februar

Darstellung des Herrn

18.30 Eucharistiefeier

mit Pfarrer Paul Rutz.

Kerzensegnung und

Blasiussegen.

Jahrzeit für: Karl und Martha

Kaufmann-Braun, Etziken.

Kollekte für die Christoffel-

Blindenmission.

Sonntag, 02. Februar

Kein Gottesdienst.

Donnerstag, 06. Februar

09.00 Rosenkranz.

Freitag, 07. Februar

Herz-Jesu-Freitag

Hauskommunion.

Samstag, 08. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 09. Februar

09.30 Eucharistiefeier mit Pater

Balthasar. Brotsegnung.

Gedächtnis für: Helen Felder-Steiner,

Etziken. Jahrzeit für: Josef Stampfli-

Geisseler, Aeschi; Josef und Bertha

Kaufmann-Stampfli, Aeschi.

Kollekte für die Unterstützung

der Seelsorge durch

die diözesankurie.

Donnerstag, 13. Februar

09.00 Rosenkranz.

Samstag, 15. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 16. Februar

09.30 Eucharistiefeier

und Taufe mit Pater Balthasar.

Jahrzeit für: Ottilia Stampfli-

Stampfli, geb. Lipp, Etziken;

Karl und Elisabeth

Ochsenbein-Witmer, Etziken.

Kollekte für das Kollegium

st-Charles in Pruntrut.

Donnerstag, 20. Februar

09.00 Rosenkranz, anschliessend

Zmorgen im Pfarrsaal.

Samstag, 22. Februar

7. Sonntag im Jahreskreis

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 23. Februar

09.30 Eucharistiefeier

mit Pater Balthasar.

12.00 Tauffeier

mit Pfarrer Paul Rutz.

Jahresgedächtnis für: Anna Winistörfer-Ackermann,

Winistorf.

Kollekte für das

studentenpatronat.

MITTEILUNGEN

Sternsingen 2014

Am 06. Januar waren abends unsere

sternsinger unterwegs. sie

sammelten für zwei Projekte:

Flüchtlingskinder in Malawi und

das sorgentelefon 147 für Kinder

und Jugendliche.

5812 Franken können wir nun

an die beiden Projekte insgesamt

überweisen.

Herzlichen Dank allen Spenderinnen

und spendern sowie den

sternsingenden.

Gratulationen

Am 31. Januar kann Elsa Misteli-

Andres auf 85 Erdenjahre, am 15.

Februar dann kann Bertha Lüthi-

Käch auf deren 80 zurückblicken.

Beide Jubilarinnen wohnen in

Aeschi. Wir gratulieren herzlich,

wünschen gute Gesundheit, Gottes

überreichen Segen und einen

frohen Festtag im Kreise ihrer Lieben.

Jassen

Am Freitagabend des 31. Januars

lädt der Vorstand der Frauengemeinschaft

auf 20.00 Uhr zum

gemütlichen Jassturnier in den

Pfarrsaal. Gut Stich und herzlich

willkommen!

Taufen

Im sonntagsgottesdienst vom 16.

Februar 2014 bringen René und

Veronica Stampfli ihren Sohn Luca

zur Taufe.

Am Sonntag, 23. Februar, bringen

Tina Marti und Markus Baumgartner

ihre Tochter Fiona zur Taufe.

Wir wünschen den beiden Tauffamilien

je einen schönen Festtag

und viel Freude in der Begleitung

ihres Kindes durch die kommenden

Lebensjahre.

Irischer Segenswunsch

Mögest du auf deinem Lebensweg

Kraft für drei besitzen.

Seelsorgeverband Deitingen-Subingen

Pfarrer: Beat Kaufmann, Derendingenstrasse 5, 4543 Deitingen, Tel. 032 614 06 08

GoTTEsdIENsTE IN dEITINGEN

3. Sonntag im Jahreskreis

Kollekte für die regionale

Caritas-stelle in solothurn.

Samstag, 25. Januar

18.00 Gottesdienst

in subingen.

Sonntag, 26. Januar

9.30 Eucharistiefeier.

1. Jahrzeit für Lisabeth und

Gerhard Galli-Camenzind.

Jahrzeit für Emilie und Josef

Galli-von Arx; für Paul Kofmel-Wyss;

für Emma und Josef

Flury-Moser und Kinder Anna,

Fritz, Walter, Emma, Theodor,

Josef, Viktor und Alice; für

sonja Flury.

Gedächtnis für Viktoria Flury-

Schnider.

Dienstag, 28. Januar

9.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung.

Donnerstag, 30. Januar

17.00 Eucharistiefeier. Anschliessend

Rosenkranzgebet.

darstellung des Herrn

Kollekte für das solothurnische

studentenpatronat.

Samstag, 1. Februar

18.00 Eucharistiefeier mit

Kerzenweihe und Blasiussegen.

Jahrzeit für Josef und Marie

Schwaller-Galli; für Agnes

Niggli-Witmer.

Sonntag, 2. Februar

9.30 Gottesdienst in Subingen.

Dienstag, 4. Februar

9.00 Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 6. Februar

17.30 Rosenkranzgebet

(Gottesdienst entfällt).

Freitag, 7. Februar

Herz-Jesu-Freitag

9.30 Eucharistiefeier mit Kuno

Eggenschwiler.

5. Sonntag im Jahreskreis

diözesane Kollekte für Unterstützung

in der seelsorge.

Samstag, 8. Februar

18.00 Gottesdienst

in subingen.

Sonntag, 9. Februar

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Ernst und Rosa

stuber-Minder; für Rosalia und

oskar stüdi-Kofmel und Kinder

Emma, Willy und Marie.

Dienstag, 11. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung.

Donnerstag, 13. Februar

17.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranzgebet.

6. Sonntag im Jahreskreis

Kollekte für das Kollegium

st-Charles in Pruntrut.

Samstag, 15. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Marcel Schreier-Kofmel;

für Josef und Emilie Kofmel-Schläfli;

für Walter Josef

Kofmel; für Hilda und Viktor

Kofmel-Kofmel.

Sonntag, 16. Februar

9.30 Gottesdienst in Subingen.

Dienstag, 18. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung.

Donnerstag, 20. Februar

17.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranzgebet.

GoTTEsdIENsTE IN sUBINGEN

3. Sonntag im Jahreskreis

Kollekte für regionale Caritasstelle

in solothurn.

Samstag, 25. Januar

18.00 Eucharistiefeier, Mitgestaltung

durch den Kirchenchor.

Jahrzeit für Anna Ziegler; für

Mario und Elsa Pandolfi-Zanon;

für Ernst und Anna Lehmannsteinegger.

Sonntag, 26. Januar

9.30 Gottesdienst in Deitingen.

Mittwoch, 29. Januar

9.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranz.

darstellung des Herrn

Kollekte für das solothurnische

studentenpatronat.

Samstag, 1. Februar

18.00 Gottesdienst

in deitingen.

Sonntag, 2. Februar

9.30 Eucharistiefeier mit Kerzenweihe

und Blasiussegen.

Mittwoch, 5. Februar

9.30 Rosenkranzgebet

(Gottesdienst entfällt).

Freitag, 7. Februar

Herz-Jesu-Freitag

8.30 Eucharistiefeier mit Kuno

Eggenschwiler.

5. Sonntag im Jahreskreis

diözesane Kollekte

für Unterstützung in der

seelsorge.

Samstag, 8. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Alfred Röösli-Eggenschwiler;

für Elise Jäggi, für Paul

und Marie Ludäscher-Studer;

für Walter und Helene Ziegler-

Marti.

Sonntag, 9. Februar

9.30 Gottesdienst in Deitingen.

14

KIRCHENBLATT 3•4 2014


Mittwoch, 12. Februar

9.30 Rosenkranzgebet

(Gottesdienst entfällt).

6. Sonntag im Jahreskreis

Kollekte für das Kollegium

St­Charles in Pruntrut.

Samstag, 15. Februar

18.00 Gottesdienst

in Deitingen.

Sonntag, 16. Februar

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Linus und Marie

Jäggi­Bader und Tochter

Margrith.

Mittwoch, 19. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranz.

gEMEINSAME MITTEILuNgEN

Beichtgelegenheit

Jeweils Donnerstagabend 19.00 –

19.45 Uhr in der Sakristei der Kirche

Subingen.

Am Donnerstag, 6. Februar, entfällt

sie.

Ferienabwesenheiten

Pfarrer und Seelsorgerin

Pfarrer Beat Kaufmann:

3.–10. Februar;

Seelsorgerin Doris Hagi:

8.–16. Februar.

MITTEILuNgEN

Pfarrei Maria Himmelfahrt Deitingen

Pfarramt: Derendingenstrasse 5, 4543 Deitingen, 032 614 16 06

Pfarrer: Beat Kaufmann, 032 614 06 08, pfarrer@pfarramt-deitingen.ch

Diakon: Franz Allemann-Marbacher, 031 381 58 74, allemannbern@bluewin.ch

Pfarreisekretärin: Gislinde Fritzius, Mittwoch und Donnerstag, 9 bis 11 Uhr,

sekretariat@pfarramt-deitingen.ch

Kirchgemeindepräsidentin: Daniela Flury-Kofmel, 032 614 19 96/

Verwaltung: Susanne Dubach, 032 614 19 66

Vermietung Pfarreiheim Baschi: Beatrice Reiterer, 032 614 15 81

Seniorinnen- und Senioren-

Mittagstisch

Der Mittagstisch (ursprünglich am

11. Februar vorgesehen) ist am

Dienstag, 4. Februar, 12.00 Uhr, im

Restaurant Kreuz. Abmeldungen

oder Neuanmeldungen bis 1.

Februar an Frau Erika Keller, Tel.

032 614 11 53. Neue Gäste sind

jederzeit herzlich willkommen.

Handarbeitsgruppe

Die Handarbeitsgruppe trifft sich

am Dienstag, 4. Februar, um 13.45

Uhr im Baschi. Interessierte Frauen

sind immer herzlich willkommen.

Frauengemeinschaft

Wasserämter Frauenzmorge

Am Mittwoch, 12. Februar 2014,

8.30 Uhr, findet das traditio-

nelle Frauenzmorge in

der Mehrzweckhalle in

Subingen statt.

Konzert

Donnerstag, 13. Februar, 19.30

Uhr, geistliche und folkloristische

Chormusik aus Russland.

Konzert des Vokalensembles

aus St. Petersburg in unserer

Marienkirche.

voRANzEIgE

Sternsinger unterwegs

Ökumenische

Seniorenfasnacht

Donnerstag, 27. Februar,

14.00 Uhr, im Pfarreiheim Baschi.

Danke und auf Wiedersehen

Es ist mir ein grosses Anliegen, allen von Herzen DANKE zu sagen:

für das Wohlwollen und das Vertrauen, das ihr mir in den

vergangen gut vier Jahren entgegengebracht habt; für die bereichernden

Begegnungen; für die gute Zusammenarbeit; für die

Rückmeldungen an mich; für die vielen guten Wünsche für mich

und meine Familie zu meinem Abschied. Auch ich wünsche euch

allen – jeder und jedem einzeln und als Gemeinschaft – alles Beste

und Gottes reichen Segen für den weiteren Weg. Auf ein gelegentliches

Wiedersehen freue ich mich.

Mit herzlichen Abschiedsgrüssen

Rosa Tirler

40 königliche Kinder waren am Dreikönigstag im unteren Dorfteil

von Deitingen unterwegs. In der Aussendungsfeier hörten sie, wie

das Christkind von Menschen von weither gefunden wurde. Die

Kinder machten sich in 13 Gruppen, je mit einer Begleitperson, auf

den Weg, brachten Freude und bekamen Gaben. Der grosse Erlös

kommt Kindern zugute, die weit weg von Deitingen leben: Je Fr.

1806.– gingen an das Kinderspital in Bethlehem und an das Missio­Projekt

für Flüchtlingskinder in Malawi, damit sie medizinisch

betreut werden und eine Schule besuchen können.

Ein herzliches Dankeschön allen Sternsingerinnen und Sternsingern,

dem Sunntigsfiir-Team, den Begleitpersonen und allen Spendern.

Pfarrei St. Urs und Viktor, Subingen

Pfarramt: Luzernstrasse 49, 4553 Subingen, 032 614 40 81

Pfarrer: Beat Kaufmann, 032 614 06 08, pfarrer@pfarramt-subingen.ch

Seelsorgerin: Doris Hagi Maier, 032 614 40 81, seelsorge@pfarramt-subingen.ch

Pfarreisekretärin: Manuela Bachmann, 032 614 40 81, sekretariat@pfarramt-subingen.ch

Bürozeiten: Mittwoch von 9.45 bis 11.30 Uhr

Kirchgemeindepräsident: Meinrad Vögtlin, 032 614 33 15, praesident@pfarramt-subingen.ch

MITTEILuNgEN

Ökumenischer Mittagstisch

Alle Senioren und Seniorinnen

sind herzlich eingeladen zum

Mittagstisch am Dienstag, 28. Januar,

um 12.00 Uhr im Restaurant

Bahnhof. Frau Käthy Bernhard

nimmt die Anmeldungen entgegen

bis am Freitag, 24. Januar,

Telefon 032 614 14 22.

Für den Mittagstisch vom 25. Februar

um 12.30 Uhr im Restaurant

Kreuz werden die Anmeldungen

bis am 21. Februar entgegengenommen.

Telefon 032 614 14 22.

Seniorennachmittag

In eindrücklicher Weise präsentierte

sich der Kanton Solothurn

an der Olma 2013. Am Seniorennachmittag

vom 28. Januar, um

14.00 Uhr im Josefsheim, werden

wir einen 35­minütigen Film zeigen,

der Highlights und Szenen

dieses Anlasses auf interessante

Art zusammengefasst.

«Wasserämter Frouezmorge»

Am Mittwoch, 12. Februar, findet

das jährliche «Wasserämter Frouezmorge»

statt. In diesem Jahr

wird der Anlass durch die Frauengemeinschaft

Subingen organisiert.

Alle Mitglieder der Frauengemeinschaft

sind dazu um 8.30

Uhr herzlich in die Mehrzweckhalle

in Subingen eingeladen. Der

Unkostenbeitrag bleibt Fr. 8.00.

Die Frauenschar wird durch Pfarrer

Beat Kaufmann begrüsst und

anschliessend verzaubert uns der

Panflötist Victor Pircher mit seiner

Musik. Wir freuen uns, viele

Frauen begrüssen zu können.

Pfarreisekretariat

Aufgrund des «Wasserämter

Frouezmorge» bleibt das Pfarramt

am Mittwoch, 12. Februar, geschlossen.

Auch der Gottesdienst

um 9.00 Uhr in Subingen entfällt.

voRANzEIgE

Firmung

Am Sonntag, 23. Februar 2014,

werden elf Jugendliche von Weihbischof

Denis Theurillat gefirmt.

Der festliche gottesdienst beginnt

um 10.00 Uhr. Im Anschluss daran

sind alle zu einem Apéro ins

Josefsheim eingeladen.

Suppentag

Wir feiern den ökumenischen

Gottesdienst in der Fastenzeit am

Sonntag, 9. März, um 10.30 Uhr.

Zum anschliessenden Suppenessen

im Josefsheim sind alle herzlich

eingeladen.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

15


Pfarrei St. Josef Luterbach

Pfarramt: Hauptstrasse 2, 4542 Luterbach, Tel. 032 682 21 45, Fax 032 682 44 44

E-Mail kath-kirche.luterbach@bluewin.ch

Gemeindeleitung: Thomas Faas

Sekretariat: Verena Moser-Schwaller, Tel. 032 682 21 45

Bürozeiten: Di bis Fr 9.00–11.00

Notfall-Nr. 079 654 22 20

Sakristanin: Trudy Ochsenbein, Bahnweg 9,

Tel. 032 682 40 47.

Pfarreiheim-Reservationen: Thomas Bärtschi,

Mühleweg 12, Tel. 079 673 31 56, 032 681 01 37

Katechetinnen: Emma Wyss, Tel. 032 637 23 50,

Judith Zoller, Tel. 032 682 10 04

GoTTEsdIENsTE

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

09.30 Sonntagsgottesdienst mit

Thomas Faas. Mitgestaltung Kirchenchor

St. Josef. Verabschiedung

der Dirigentin Liliane

Fluri-Meyer.

Türkollekte: für die

Caritas Kanton Solothurn.

Anschliessend Apéro.

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des Herrn

Lichtmess

09.30 Sonntagsgottesdienst

mit Thomas Faas. Kerzen- und

Blasiussegen. Gedächtnis Rosa

Rüetschli-Nemecz; Ernst und

Verena Graf-Späti.

Türkollekte: für das

RomeroHaus, Luzern.

Dienstag, 4. Februar

10.00 Gottesdienst im Altersund

Pflegeheim De/Lu.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

09.30 Sonntagsgottesdienst

mit Thomas Faas.

Türkollekte: Diözesanes Kirchenopfer

für die Unterstützung der

Seelsorge durch die Diözesankurie

in Solothurn.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

09.30 Eucharistiefeier

mit Arno Stadelmann.

Gedächtnis Louise Dysli.

Türkollekte: für das Kollegium

St-Charles, Pruntrut.

15.45 Gottesdienst

der Tamilenmission.

Samstag, 22. Februar

11.00 Wägfiir in der kath.

Kirche.

11.00 Ökum. Chinderfiir

in der ref. Kirche.

Sonntag, 23. Februar

7. Sonntag im Jahreskreis

09.30 Sonntagsgottesdienst

mit Thomas Faas. Gedächtnis

Elisabeth Caccivio-Schläfli.

Türkollekte: für das

Studentenpatronat.

MITTEILUNGEN

Ferien

Unser Gemeindeleiter Thomas

Faas weilt vom Montag, 10., bis

17. Februar 2014 in den Ferien.

Firmung 2014

Die Nachtwanderung der Firmlinge

mit Gottesdienst in der Kapelle

Kreuzen findet am Freitag,

31. Januar 2014, statt.

Besammlung um 19 Uhr bei der

Kirche St. Josef.

Ebenfalls fällt die Probe aus am

Donnerstag, 27. Februar (Fasnachtsanfang).

Erstkommunion 2014

Alle Eltern der Erstkommunikanten

sind herzlich eingeladen zum

2. Informationsabend am Mittwoch,

19. Februar, um 19.30 Uhr

im Pfarreiheim.

Wägfiir

Darstellung des

Herrn – Lichtmess

Sie können ihre Kerzen zum

Segnen in den Gottesdienst

bringen am Sonntag, 2. Februar,

um 09.30 Uhr.

Segensgebet

Gott, du Quell und Ursprung

allen Lichtes,

du hast am heutigen

Tag dem greisen Simeon Christus

geoffenbart als das Licht

zur Erleuchtung der Menschen.

Segne die Kerzen, die wir in

unseren Händen tragen und

Ökum. Chinderfiir

zu deinem Lobpreis entzünden.

Führe uns auf dem Weg

des Glaubens und der Liebe zu

jenem Licht, das nie erlöschen

wird.

Blasiussegen

Wir preisen dich,

Gott, unser Vater,

Herr unseres Lebens,

und bitten

dich: Segne diese Kerzen und

schenke allen, die sich am Gedenktag

des heiligen Blasius

versammelt haben, deine Hilfe.

Behüte sie vor Krankheit und

Schaden und führe sie heil

durch alle Gefahren des Lebens.

Segensgebet am Blasiustag

Offener Mittagstisch

Herzliche Einladung zum Seniorenmittagstisch

am Donnerstag,

Neue

Gottesdienstzeiten 6. Februar, um 11.30 Uhr im Restaurant

Rössli in Luterbach.

In der kommenden Fastenzeit

Abmeldungen bitte bis Montag, AUS DEM PFARREILEBEN

beginnt neu ab Sonntag, 23.

3. Februar, an Frau Klara Rychener,

Ringstr. 4, Tel. 032 682 36 67.

März 2014, der Gottesdienst in

St. Josef Luterbach um 11 Uhr.

Ausnahmen wie an EK,

Kirchenchor St. Josef

Firmung, ök. Gottesdienste

Wegen Ferien hat der Chor keine

usw. entnehmen Sie bitte aus

Probe am Donnerstag, 13. Februar

2014.

dem «Kirchenblatt

16 KIRCHENBLATT 3•4 2014

Ig bi uf em Wäg.

Chunsch ou mit?

Für Kinder von der 1.

bis und mit 3. Klasse.

Am Samstag, 22. Februar, um

11 Uhr, in der kath. Kirche.

Chunnsch ou? –

für Kinder ab 3 Jahren bis und

mit Kindergarten.

Am Samstag, 22. Februar, um

11 Uhr in der ref. Kirche.

Firmung 2014

Am Samstag, 22. Februar, findet

ein Begegnungsnachmittag in Derendingen

statt mit Firmspender

Bischofsvikar Arno Stadelmann

und den Firmlingen aus Derendingen

und Luterbach. Anschliessend

Gottesdienst um 18.45 Uhr in der

Kirche Herz Jesu in Derendingen.

Taufe

In die Gemeinschaft der Kirche

aufgenommen wurde am Sonntag,

12. Januar 2014, in der Kapelle

Wylihof, Marlon Kaito Sulzberger,

Sohn des Masato Gilbert

Sulzberger und der Sabine geb.

Walser, Grüttbachstrasse 16.

Gott begleite das Kind mit seinen

Eltern in eine frohe Zukunft.

Entspannungs- und

Meditationsabend

Ihr Weg zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit!

Für ALLE, die vom Alltag ausspannen

möchten. Die sich in einer

Zeit, in der Hektik, Stress sowie

Lebens- und Arbeitstempo immer

mehr zunehmen, einmal etwas

Ruhe und Stille gönnen.

Dienstag, 21. Januar, und 25. Februar

von 19.30 bis 21 Uhr im Pfarreiheim

St. Josef in Luterbach.

Mitnehmen: bequeme Kleidung;

Kosten pro Abend Fr. 25.–.

Wir freuen uns auf Sie:

Katharina Kirchhofer, Lehrerin,

Dipl. Mentaltrainerin, Spirituelle

Sterbebegleiterin (079 228

95 87).

Caterina Paradiso, Dipl. Mentalcoach,

Zert. Integralcoach (079

848 86 36).

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Im Anschluss an die Meditation

besteht die Möglichkeit auf

ein gemütliches Beisammensein

bei Tee und Kaffee.

Dich finden in allen Dingen

Licht aller Lichter, wenn es so

schien, als gebe es keine Hoffnung,

habe ich dein Licht gesehen

in den Augen eines Kindes.

Wenn es so schien, als gebe es

keine Freude, habe ich deine

Freude gefühlt in der Stimme

eines Freundes.

Wenn es so schien, als sei das Leben

schal, habe ich die Frische des

Sonnenlichts genossen auf meiner

Haut.

Dank sei dir für deine Liebe in vieler

Gestalt. Öffne meine Sinne

für deine Nähe, dass ich dich lieben

kann und dich finden in allen

Dingen.

Nach einem irischen Segen

Zärtlicher Segen möge dich erfüllen

am heutigen Tag im stündlichen

Innehalten, damit dir die

Erinnerung geschenkt sei, anerkannt

zu sein in all deinen

Entfaltungsmöglichkeiten und

inmitten deiner Widersprüchlichkeiten.

Pierre Stutz


Pfarrei St. Martin, 4528 Zuchwil

Pfarramt: Hauptstr. 32, Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82, E-Mail: kath@pfarrei-zuchwil.ch

Pfarradministrator: Dr. Valentine Koledoye, Tel. 032 685 09 76

E-Mail: valentine.koledoye@pfarrei-zuchwil.ch, Notfall-Nr. 079 739 93 43

Sekretariat: Rosemarie Juchli-Stalder. Bürozeiten im Pfarramt: Montag 14.00–16.00 Uhr;

Dienstag, Donnerstag und Freitag 9.00–11.00 Uhr; Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82

Leitung der Katechese: Renate Wyss, Tel. 079 257 62 24

Kirchgemeindeverwaltung: Hess Treuhand + Revisions GmbH, Bühlstrasse 17, 4528 Zuchwil,

Tel. 032 685 65 42, Fax 032 685 65 10

Sakristan: Edoardo Rostan, Gländstr.10,

4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 48 47,

Handy: Natel 079 079 303 303 77 77 65 65

Pfarreiheimwartin: Pfarreiheimwarte: Christineund Spichiger-Uhlmann,

Hans Gartenstrasse Uhlmann, Gartenstrasse 8, Tel. 032 8, 685 Tel. 31032 40, 685 31 40,

Pfarreiheim: E-Mail: hans.spichiger@gawnet.ch

Tel. 032 685 29 69

Pfarreiheim: Tel. 032 685 29 69

www.pfarrei-zuchwil.ch

www.pfarrei-zuchwil.ch

goTTEsdIENsTE

Samstag, 25. Januar

18.00 Eucharistiefeier

mit Valentine Koledoye

und Peter Unold.

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Eucharistiefeier mit

Alfred Bölle und Peter Unold.

Mittwoch, 29. Januar

10.00 Eucharistiefeier

im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 30. Januar

9.00 Eucharistiefeier.

18.30 Gebetsstunde

in kroatischer Sprache.

Samstag, 1. Februar

18.00 Familien- und

Dankgottesdienst nach

der Erstbeichte

(Eucharistiefeier).

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des Herrn

10.00 Eucharistiefeier

mit Blasiussegen

und Kerzensegnung.

Die Kerzen können auf das

Tischchen vor dem Altar

gelegt werden.

Anschliessend lädt der Pfarreirat

herzlich zum Kaffee/Apéro ein.

17.00 Eucharistiefeier

in polnischer Sprache.

Mittwoch, 5. Februar

10.00 Eucharistiefeier

im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 6. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

18.30 Gebetsstunde

in kroatischer Sprache.

Samstag, 8. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 12. Februar

10.00 Eucharistiefeier

im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 13. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

18.30 Gebetsstunde

in kroatischer Sprache.

Samstag, 15. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Eucharistiefeier.

18.00 Eucharistiefeier

in englischer Sprache.

Mittwoch, 19. Februar

10.00 Eucharistiefeier

im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 20. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

18.30 Gebetsstunde

in kroatischer Sprache.

MITTEILUNGEN

Opferkollekten

25./26. Januar: Regionale Caritas-

Stelle Solothurn. Die Caritas Solothurn

hilft mit professioneller Beratung,

Begleitung, Projekten und

Öffentlichkeitsarbeit, die Lebenssituation

armutsbetroffener Menschen

zu verbessern.

1./2. Februar: für das Justinuswerk,

das seit über 85 Jahren talentierten

jungen Frauen und Männern

aus den Entwicklungsländern ermöglicht,

in der Schweiz oder in

ihrer Heimat eine solide Ausbildung

zu erhalten, die ihnen Hoffnung

und Zukunft schafft und sie

befähigt, drängende Probleme ihrer

Herkunftsländer lösen zu helfen.

8./9. Februar: Diözesanes Kirchenopfer

für die Unterstützung

der Seelsorge durch die Diözesankurie

in Solothurn.

Bischof Felix Gmür leitet die Seelsorge

im Bistum Basel. Er unterstützt

und koordiniert sie zusammen

mit seinen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern an der Diözesankurie

in Solothurn. Zur Arbeit mit

Menschen gehören viele Gespräche

vom Thurgau bis ins Berner

Oberland, Korrespondenz bis nach

Schaffhausen und in den Jura pastoral.

Das alles hat auch eine materielle

Seite. Die entsprechenden

Verwaltungs-, Personal- und Infrastrukturkosten

werden einerseits

über Kirchensteuergelder finanziert,

anderseits durch die Kirchenopfer

in den Pfarreien, Missionen

und Gemeinschaften des Bistums.

15./16. Februar: Kollegium St.-

Charles in Pruntrut. Eine zeitgemässe

Bildung auf christlicher

Grundlage bleibt eine Investition

in die Zukunft. Als einzige

römisch-katholische Privatschule

des französischsprachigen Bistumsgebietes

wirkt das Kollegium

St-Charles über die Sprachgrenze

hinaus.

Sitzungen

Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr:

Lektorensitzung im Rest. Martinshof,

Zuchwil.

Montag, 27. Januar, 19.30 Uhr:

Kirchgemeinderats-Sitzung im Sitzungszimmer

des Pfarreiheims.

Pfarreisekretariat

Das Pfarreisekretariat bleibt am

30. Januar geschlossen.

FREUNDLICH EINGELADEN

Blockunterricht 8. Schuljahr

Freitag, 24. Januar, 8 bis ca. 11.30

Uhr.

Themen: «Tod» und «Besuch bei

den Scalabrini-Missionarinnen.»

Gruppeneinteilung und Treffpunkt

gemäss Einladung.

Versöhnungsweg 4. Schuljahr

Samstag, 1. Februar, in der Kirche,

im Pfarreiheim und im Pfarramt.

Um 18 Uhr findet ein Familienund

Dankgottesdienst mit anschliessender

Teilete für die Familien

statt.

Frauengemeinschaft

Montag, 3. Februar, 14 bis 17 Uhr:

Jassnachmittag im Pfarreisaal.

Donnerstag, 6. Februar, 15 Uhr:

wir treffen uns zu einer gemütlichen

Kaffeerunde im Betagtenheim

Blumenfeld.

Mittwoch, 12. Februar, 8.30 Uhr:

Wasserämter Frauezmorge in der

Mehrzweckhalle in Subingen. Der

Panflötist Victor Pircher verzaubert

uns mit seiner Musik.

Unkostenbeitrag: Fr. 8.00.

St.-Martins-Bruderschaft

Montag, 3. Februar, 19 Uhr: Martinsstamm

im Sitzungszimmer des

Pfarreiheims.

Firmkurs 2013–2014

Dienstag, 4. Februar, 19.30 Uhr:

Gesprächsabend zum Thema

«Jesus – mein Begleiter» im Forum-Raum.

Blockunterricht

Erstkommunion

Donnerstag, 6. Februar, 14 bis

17.30 Uhr zum Thema «Brot».

Anschliessend findet eine Andacht

statt.

Voranzeige Stöcklilager

Das diesjährige Stöcklilager

für Schüler/-innen

ab der 3. Klasse

wird vom 5. bis 18. Juli

stattfinden.

Kontaktperson: Marco Galantino,

Dürrackerstrasse 681, 4625 Oberbuchsiten,

Tel. 079 325 85 76;

E-Mail: galantino@bluewin.ch.

Bitte beachten Sie auch die Homepage:

www.stoecklilager.ch.vu.

PFARREICHRONIK

Unsere Verstorbenen

Aus unserer Pfarrei verstarben:

am 31. Dezember 2013: Maria

Sommer-Möhrle, wohnhaft

gewesen am Amselweg 1, im

78. Lebensjahr;

am 7. Januar 2014: Henriette

Martha Oeschger-Kaiser, wohnhaft

gewesen im Betagtenheim

Blumenfeld, im Alter von 90 Jahren;

am 9. Januar 2014: Hilde Feichter,

Zuchwil, zuletzt wohnhaft

gewesen im Altersheim

St. Katharinen in Solothurn, im

87. Lebensjahr;

am 11. Januar 2014: Gertrud Studer-Moser,

wohnhaft gewesen

im Betagtenheim Blumenfeld, im

87. Lebensjahr;

am 13. Januar 2014: Eleonore

Schönauer-Gröbin, Zuchwil, zuletzt

wohnhaft gewesen im Pflegezentrum

Sunnepark in Grenchen,

im 90. Lebensjahr;

am 14. Januar 2014: Hans Strähl-

Ludäscher, wohnhaft gewesen

an der Mürgelistrasse 16, im Alter

von 89 Jahren.

Gott schenke den Verstorbenen

das ewige Leben. Den Angehörigen

entbieten wir unser herzliches

Beileid.

wIR BETEN FüR

UNSERE VERSTORBENEN

Samstag, 8. Februar

Monatsgedächtnis für Maria Sommer-Möhrle.

Jahrzeitgedächtnis für Cäsar und

Louise Furrer-Kronenberg und

Cecile, Louise, Cäsar, Josef und

Hermann Furrer.

Sonntag, 9. Februar

Monatsgedächtnis für Gertrud

Studer-Moser.

Samstag, 15. Februar

Monatsgedächtnis für Hans

Strähl-Ludäscher.

Jahrzeitgedächtnis für Otto und

Sophie Furrer-Ludin.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

17


Seelsorgeverband Mittlerer Leberberg

Pfarreien Bellach, Langendorf, Lommiswil, Oberdorf, Selzach

Pfarrei Bellach

Pfarramt Dreifaltigkeit, Friedhofstr. 5, Tel: 032 618 10 49

Gemeindeleitung ad interim Diakon Markus Stalder

Fax 032 618 03 65, E-Mail: kath.pfarramt@pfarrei-bellach.ch

www. pfarrei-bellach.ch

Öffnungszeiten: Mittwoch, 8.00 –11.30 Uhr, Freitag, 14.00–17.30 Uhr.

Religionspädagogin:

Beatrice Fessler-Roth, Tel. 032 351 40 22

Sekretariat: Beatrice Corti

Verwaltung: S. Gyger Treuhand GmbH,

Westbahnhofstr 2, 4502 Solothurn,

Tel. 032 623 21 23, Fax 032 622 97 32

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 26. Januar

9.30 Eucharistiefeier mit Pfarrer

Agnell Rickenmann und Diakon

Markus Stalder.

Jahrzeitgedächtnis: für

Vincenzo Cappelli-Brunello;

für unsere verstorbenen Pfarrer

und Seelsorger von Bellach;

für Rosmarie Bläsi-Sutter.

Kollekte: Regionale Caritas-

Stellen.

Donnerstag, 30. Januar

9.00 Eucharistiefeier mit

Pfarrer Agnell Rickenmann.

Freitag, 31. Januar

19.00 Ökumenisches Abendgebet

in der ref. Kirche.

Sonntag, 2. Februar

9.30 Eucharistiefeier mit Pfarrer

Agnell Rickenmann und Diakon

Markus Stalder. Kerzensegnung.

Am Ende des Gottesdienstes wird

der Segen des hl. Blasius erteilt.

Dreissigster für Beda Wyss-

Schwägli.

Jahrzeitgedächtnis: für Helene

Schneider-Schwägli; für Elise Fröhlicher;

für Rose Gyger-Beuchat.

Kollekte: Lourdes-Pilgerverein.

Donnerstag, 6. Februar

9.00 Gottesdienst mit

Béatrice Fessler-Roth.

Sonntag, 9. Februar

9.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier. Diakon

Markus Stalder.

Jahrzeitgedächtnis:

für Lina Meister-Stüdeli.

Kollekte: Diöz. Kirchenopfer.

Donnerstag, 13. Februar

Kein Gottesdienst, Ferien.

Sonntag, 16. Februar

9.30 Eucharistiefeier mit

Agnell Rickenmann.

Jahrzeitgedächtnis für

Georg u. Josy Stüdeli-Häfliger.

Kollekte: Collège St-Charles,

Porrentruy.

Donnerstag, 20. Februar

Kein Gottesdienst, Ferien.

Sonntag, 23. Februar

9.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier. Diakon

Markus Stalder.

Jahrzeitgedächtnis: Alice

und Willly Stüdeli-Jäggi.

Kollekte: Studentenpatronat.

Ministranten

Sonntag, 26. Januar

9.30 Alissa, Cyrill, Thierry,

Nicole, *Daesy

18

KIRCHENBLATT 3•4 2014

Sonntag, 2. Februar

9.30 Valeria, Pamela, Wai Kin,

Wai Xing, Sophia Daniela,

Larissa, *Alice.

Sonntag, 9. Februar

9.30 Elena, Laura,

Daesy, Daniel, *Alissa.

Sonntag, 16. Februar

9.30 Valeria, Alice,

Eva-Maria, *Pamela.

Sonntag, 23. Februar

9.30 Alissa, Cyrill, Thierry,

Nicole, *Sophia.

PFARREICHRONIK

Verstorben

Am 9. Januar haben wir Abschied

genommen von Hugo Amiet-

Schmid, geboren am 9. Dezember

1921, wohnhaft gewesen an

der Lommiswilerstrasse 1. Gott

schenke dem lieben Verstorbenen

den ewigen Frieden und

tröste die Angehörigen.

AUS DEM PFAAREILEBEN

Seniorennachmittag

Die Senioren und Seniorinnen

treffen sich am 28. Januar 2014

zum gemütlichen Nachmittag

und Zvieri in der Unterkirche.

Frau Rita Siegrist wird Ihnen Anregungen

geben zum Fitbleiben im

Alter. Anmeldungen bitte bis am

26. Januar 2014.

Firmweg

In der 8. Klasse treffen sich die

künftigen Firmlinge zu einem

Einführungsabend zum Thema

Klöster. Freitag, 31.1.2013, um

18.30 Uhr. Am Samstag, 1. Februar,

Besuch des Klosters Mariastein.

Es wurden Einladungen

verschickt.

Versöhnung

Die Schüler der 4. Klasse treffen

sich am 31.1.2014 um 15.30 zum

konfessionellen Unterricht zum

Versöhnungssakrament in der Unterkirche.

Ferienabwesenheit

Vom 10.2. bis 16.2. 2014 bin ich

ferienabwesend. Das Pfarramt ist

zu den normalen Zeiten besetzt.

Die Vertretung für Beerdigungen

übernimmt: Pfarrer Agnell Rickenmann,

Tel. 032 622 29 60.

Mit Liedern und Gedichten

als Sternsinger unterwegs

Es ist Jahre her, da auch in Bellach Kinder und Jugendliche um den

Dreikönigstag als Sternsinger im Dorf unterwegs waren.

Zusammen mit einigen Leiterinnen und Leitern der JUBEL haben

wir einen Neustart gewagt. Drei Könige und ein Sternträger haben

sich gemeldet, und so waren wir am Sonntag vor dem Dreikönigstag

mit Kreide, Weihrauchfass, Gedichten und Liedern unterwegs

und durften neun Familien besuchen.

Der Weg führte uns von der Dorfstrasse bis zum Geissloch, von der

Franziskanerstrasse bis zum Walierenweg. Zwei Autos übernahmen

den Dienst der Kamele, und so sind wir überall wohlbehalten und

nicht zu arg unterkühlt angekommen.

Ein herzlicher Dank gilt unseren Sternsinger-Kindern, Lara, Giulio,

Leonardo und Salvatore sowie den Jubelleiterinnen und -leitern

Michele, Carola, Luisa und Luca.

Markus Stalder

Kirchenchor

Aktuelles:

Gastsänger und Gastsängerinnen gesucht: Haben Sie Lust, als

Gastsänger oder Gastsängerin für ein Projekt bei uns mitzuwirken?

Wir werden in der Osternacht, 19. April, und am Dreifaltigkeitssonntag,

unserem Patrozinium, 15. Juni 2014, die deutsche Messe

«Unterwegs zum Leben» von Iso Rechsteiner (1987) aufführen.

Nun möchten wir ein grösseres, volleres Klangvolumen anstreben

und deshalb suchen wir Sie – und Sie – und vielleicht auch Ihren

Partner, Ihre Partnerin; eventuell bringen Sie gleich noch jemanden

aus Ihrem Familien- oder Freundeskreis mit, und so würde aus

unserem Projektchor sogar ein ökumenischer Kirchenchor … träumen

ist ja erlaubt, oder?

Es wäre schön, wenn Sie sich angesprochen fühlen. Vielleicht besuchten

Sie sogar bereits unser «Offenes Singen» im Advent?

Schauen Sie doch ganz unverbindlich bei uns rein. Wir proben jeden

Mittwochabend, ausser in den Schulferien, von 20.00–21.30

Uhr in der Unterkirche. Weitere Auskünfte gibt Ihnen gerne unsere

Präsidentin Barbara Ziswiler unter Tel. 032 618 18 63 oder jedes

andere Chormitglied. Wir freuen uns auf Sie und heissen Sie sehr

herzlich willkommen. Einsteigen können Sie z. B. nach den Skiferien

am 19.2. oder dann ab 5. März.

Passiveinzug: Im Verlaufe des Monats Februar werden wir wiederum

wie gewohnt unseren traditionellen Brief zum Passiveinzug

in Ihren Briefkasten verteilen. Wir bedanken uns schon im Voraus,

wenn Sie uns wiederum mit einer Spende berücksichtigen und uns

damit Ihre Wertschätzung zu unserem Chorgesang zeigen. Mit unserer

Musik wollen wir Gott loben und versuchen, die Herzen aller

Gottesdienstbesucher zu berühren – auch das ihre.

Im Namen des Kirchenchors: Beatrice Schmid-Schönberg


Pfarrei Maria Himmelfahrt Selzach

Telefon 032 641 10 50, E-Mail pfarramt.selzach@besonet.ch

Gemeindeleiter:

Johannes Maier, Dorfstrasse 33, 2545 Selzach

Sekretariat:

Jacqueline Zuber, Di-Morgen und Do-Morgen

Sakristan: Werner Rauber, Späretweg 7, Tel. 032 641 15 15

Kirchgemeindepräsident: Erwin von Burg, Schänzlistr. 8, Tel. 032 641 25 92

goTTEsdIENsTE

Samstag/Sonntag,

25. Januar/26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 26. Januar

09.30 Eucharistiefeier

in der Kapelle Altreu.

Jahrzeiten: Karl und Anna

Schwiete-Brotschi und Hans

und Karl Schwiete. Rosa Mann-

Bur und Sohn Werner. Otto

Bur-Kocher und Angehörige.

Urs Josef und Anna Marti-Hugi.

Opfer: Caritas Solothurn.

Donnerstag, 30. Januar

9.00 Frauengottesdienst.

Freitag, 31. Januar

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag/Sonntag,

1. Februar/2. Februar

Darstellung des Herrn

Samstag, 1. Februar

19.00 Eucharistiefeier. Mitwirkung

des Gesangvereins.

Gedächtnis für Trudi Kolb-Kocher.

Jahrzeiten: Adolf und Anna Christ-

Vögeli. Bernhard Rudolf. Erwin und

Agatha Brotschi-Aregger. Familie

Hugi-Obrecht. Familie Küpfer-

Leibundgut und Angehörige. Felix

und Emilie Gisiger-Karli und Kinder.

Opfer: Fondation Caritas in Veritate.

Donnerstag, 6. Februar

9.00 Frauengottesdienst.

Freitag, 7. Februar

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag/Sonntag,

8. Februar/9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 8. Februar

19.00 Eucharistiefeier.

Dreissigster von Maria Anna Rudolf-Zuber.

Jahrzeiten: Albert und

Rosa Lüthy-Stampfli und Angehörige.

Fritz und Johanna Bur-Kocher.

Otto und Lina Kocher-Anderegg

und Angehörige. Johann

und Josepha Bur-Flury und Angehörige.

Louise Amiet. Martin und

Pauline Brotschi-Halbenleib.

Opfer: Unterstützung der Seelsorge

durch die Diözesankurie

in Solothurn.

Donnerstag, 13. Februar

Kein Frauengottesdienst.

Freitag, 14. Februar

15.15 Gottesdienst mit Abendmahl

im Altersheim Baumgarten.

Samstag/Sonntag,

15. Februar/16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 16. Februar

09.30 Wortgottesdienst.

Jahrzeiten: Eduard und Karolina

Flury-Greder und Sr. Anna Flury und

Linus und Sophie Flury-Häberli. Pfarrer

Johann Kofmehl und Angehörige.

Urs Josef und Veronika Hugi-

Kocher und Angehörige. Viktor und

Marianne Brotschi-Rebitz.

Opfer: Collège St-Charles, Pruntrut.

Donnerstag, 20. Februar

Kein Frauengottesdienst.

Freitag, 21. Februar

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag/Sonntag,

22. Februar/23. Februar

7. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 23. Februar

09.30 Eucharistiefeier

in der Kapelle Altreu.

Jahrzeiten: Eduard und Margaritha

Walker-Vogt und Pia und

Benno. Konstantin und Anna

Bieli-Gisiger und Frieda Stähl-Bieli.

Opfer: Studentenpatronat.

11.00 Taufe von Tracy, Ryan-

Scott und Tyron-Duke Schläfli in

der Kirche.

PFARREiCHROniK

Rosenkranzgebet

Jeden Sonntag und Herz-Jesu-Freitag

um 17.00 Uhr in der Kapelle

Altreu. Jeden Montag um 18.30

Uhr in der Pfarrkirche Selzach.

Todesfälle

Am 30. Dezember 2013 starb Maria

Anna Rudolf-Zuber, geb. 19.

Mai 1918, wohnhaft gewesen im

Altersheim Baumgarten in Bettlach.

Möge unser Schöpfer sie in

ihrem ewigen Frieden aufnehmen

und die Angehörigen trösten.

Opferübersicht

4. Adventssonntag, Fr. 176.80, Caritas-Weihnachtssammlung.

Heiligabend,

Fam.-Gottesdienst, Fr. 750.75,

Kinderhilfe Bethlehem. Heiligabend,

oek. GD, Fr. 210.60, Reformiertes

Weihnachtsopfer. Weihnachten, Fr.

261.90, Kinderhilfe Bethlehem. Fest

der hl. Familien, Fr. 119.35, Verein Friedensdorf

Broc. neujahr, Fr. 195.45, inländische

Mission. Opferstock Kapelle

Altreu, Fr. 46.55. Beerdigung Hedwig

Lauber-Studer, Fr. 287.40, Spitex

Aare-nord. Beerdigung Maria Rudolf-

Zuber, Fr. 343.75, Spitex Aare-nord.

Friedenslichter, Fr. 106.70. Opferlichter,

Fr. 364.10.

Frauezmorge

Dienstag, 28.

Januar 2014, ab

09.00 Uhr im Pfarreizentrum.

Pfarreilager 2014

Vom Sonntag, 13. Juli 2014, bis Samstag, 19. Juli 2014,

organisieren wir in Mannenbach TG im Ferienhaus Wartburg

ein Sommerlager. Kinder ab dem 7. Altersjahr sind

herzlich willkommen.

Kosten: 1 Kind Fr. 220.–; 2 Kinder Fr. 380.–; 3 Kinder

Fr. 520.–.

Anmeldeschluss: 30. April 2014. Die Platzzahl ist auf 60

Kinder beschränkt. Auskunft erteilt: Johannes Maier, Telefon

032 641 10 50. Reservation nach Eingang der Anmeldung.

nähere informationen folgen mit der Teilnahmebestätigung.

Anmeldeformulare liegen in der Kirche

und an verschiedenen Orten im Dorf auf.

Das Begleitteam freut sich auf eure Anmeldungen.

Johannes Maier

Einladung zum

Seniorennachmittag

Mittwoch, 26. Februar 2014, um 14.30

Uhr im Kirchgemeindehaus «Schänzli».

Wir spielen Lotto.

Mit einem Einsatz von CHF 5.– sind Sie den ganzen nachmittag

mit vielen Gewinnchancen dabei! Auf einen fröhlichen

nachmittag freut sich das Seniorenteam.

Bitte anmelden bei: Doris Veronica, Tel. 032 641 33 71/

079 893 03 90, oder Ursula Obrecht, Tel. 032 641 13 32/

079 288 94 45.

Seniorenferien

Dieses Frühjahr geht die von der Pfarrei Selzach für den

Mittleren Leberberg organisierte Seniorenreise nach Südtirol

ins Hotel Edelweiss in Töll/Partschins. im Hotel stehen

ihnen Einzel-/Doppelzimmer zur Verfügung. Das Haus

bietet noch weitere Serviceleistungen wie das Benutzen

von Hallenbad und der Wellnessoase «Aqua Adige» mit

Sauna. Abfahrt: Pfingstmontag, 9. Juni 2014, ab 8.00

Uhr. Rückkehr: Samstag, 14. Juni 2014, gegen 19.00 Uhr.

Preis: Fr. 880.– pro Person im EZ / Fr. 760.– im DZ, inkl.

Vollpension, Eintritte und Carfahrten (exkl. Getränke bei

Mahlzeiten). Anmeldung: bis 25. April 2014 schriftlich bei

Johannes Maier, Gemeindeleiter, Dorfstr. 33, 2545 Selzach,

032 641 10 50. Einzahlung bis spätestens 23. Mai

2014. Eine Reiserücktrittsversicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Anmeldebögen finden Sie im Schriftenstand

ihrer Pfarrei. Einzahlungsschein und weitere informationen

erhalten Sie nach der Anmeldung. Auf abwechslungsreiche

Tage mit ihnen freut sich das Begleitteam.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

19


Kirchgemeinde Oberdorf mit den Pfarreien Oberdorf, Langendorf und Lommiswil

Kirchgemeindepräsident: Robert Christen, Römerweg 11, 4514 Lommiswil, Tel. 032 641 36 32

Vize-Kirchgemeindepräsidentin: Marie-Therese Rey, Bellevuestr. 26,

4515 Oberdorf, Tel. 032 622 23 23

Verwaltung: S. Gyger Treuhand GmbH, Westbahnhofstr. 2,

4502 Solothurn, Telefon 032 623 21 23, Telefax 032 622 97 32

Pfarrei Maria Himmelfahrt Oberdorf

Pfarrer Dr. Agnell Rickenmann, Pfarrhaus, 4515 Oberdorf, Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch; Homepage: www.pfarreioberdorf.ch;

Sekretariat: Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 14–17.30 Uhr, Freitag, 8.30–11.30 Uhr;

Sakristan: Josef Lang, Tel. 032 530 34 47/079 422 21 32

Fahrgelegenheit zum Sonntagsgottesdienst: Othmar Michel, Oberdorf, Tel. 032 622 28 91

GoTTEsdIENsTE

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier.

Kollekte: regionale Caritas,

Kanton Solothurn.

17.30 Rosenkranzgebet

Montag, 27. Januar

Hl. Angela Merici

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 28. Januar

Hl. Thomas von Aquin

18.30 keine Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 29. Januar

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 30. Januar

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 31. Januar

Hl. Johannes Bosco

19.15 Eucharistiefeier.

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des Herrn,

Mariä Lichtmess

10.45 Eucharistiefeier mit Kerzensegnung

und Blasiussegen.

Kollekte: Solothurner Studentenpatronat.

12.15 Taufe von Kilian Martin

Adam.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 3. Februar

Hl. Blasius, hl. Ansgar

7.00 Eucharistiefeier

mit Blasiussegen.

Dienstag, 4. Februar

Hl. Rabanus Maurus

18.30 Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 5. Februar

Hl. Agatha

19.15 Eucharistiefeier

mit Segnung des Agathabrotes.

Donnerstag, 6. Februar

Hl. Paul Miki und Gefährten

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 7. Februar

19.15 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Giuseppe Pisari.

Sonntag, 9. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier.

Kollekte: Seelsorgeunterstützung

des Bistums Basel.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 10. Februar

Hl. Scholastika

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 11. Februar

Gedenktag Unserer Lieben

Frau in Lourdes

18.30 Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

20

KIRCHENBLATT 3•4 2014

Mittwoch, 12. Februar

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 13. Februar

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 14. Februar

Hll. Cyrill und Methodius

19.15 Eucharistiefeier.

Samstag, 15. Februar

Marien-Samstag

15.15 Eucharistiefeier zum

Abschluss des Einkehrtages.

Sonntag 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

10.45 Eucharistiefeier mit Taufe

von Jeremia Jakob Moser.

Kollekte: Kollegium St. Charles

Pruntrut.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 17. Februar

Hll. Sieben Gründer

des Servitenordens

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 18. Februar

9.30 Eucharistiefeier

im Altersheim Bellevue.

18.30 Beichtgelegenheit

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 19. Februar

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 20. Februar

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 21. Februar

Hll. German und Randoald

18.30 Ökum. Abendgebet.

MITTEIlUNGEN

Elternabend 4. Klasse

Mittwoch, 29. Januar, 20 Uhr, Kaplanei.

Herzliche Einladung an die

Eltern der 4.-Klässler zu diesem Infoabend

über das Versöhnungssakrament.

Kerzensegnung am Fest Darstellung

des Herrn (Lichtmess)

Im Gottesdienst vom

Sonntag, 2. Februar,

10.45 Uhr, werden die

Kerzen gesegnet. Sie sind

eingeladen, Kerzen zum Segnen

mitzubringen und vor den Marienaltar

zu legen.

Blasiussegen

In den Gottesdiensten

vom Sonntag und

Montag, 2. und 3. Februar,

wird der Blasiussegen

erteilt. Der hl.

Blasius wird bei Halskrankheiten

angerufen und ist einer der vierzehn

Nothelfer.

Agathabrot

In der Eucharistiefeier

vom Mittwoch, 5. Februar,

19.15 Uhr, wird

das Agathabrot gesegnet.

Sie können Brot zur Segnung mitbringen

und vor den Marienalter legen.

Erstkommunionunterricht

in der Kaplanei

Die Erstkommunionkinder treffen

sich mit ihrer Katechetin Andrea

Allemann am Mittwoch, 5. Februar,

um 13.30 Uhr bei der Bäckerei

Riesen und anschliessend ab ca.

15–16 Uhr in der Kaplanei zur Vorbereitung

auf die Erstkommunion

zusammen mit Pfr. A. Rickenmann.

Elterntreff

der Erstkommunionkinder

Freitag, 7. Februar, 20.00 Uhr,

Pfarramt, zur Vorbereitung auf

den Weissen Sonntag.

Bibelgruppe Oberdorf

Donnerstag, 20. Februar, 19.30

Uhr, in der Kaplanei.

Herzliche Einladung an alle Interessierten.

Ökumenisches Abendgebet

Freitag, 21. Februar,

18.30 Uhr, in der Kirche,

Thema «Nikodemus».

Chinderarche

Sonntag, 23. Februar,

10.40 Uhr, Kaplanei.

Alle Kinder sind während

des Sonntagsgottesdienstes

zu Bibelgeschichten,

zum Basteln, Singen, Spielen

und Beten eingeladen.

Aktion Sternsingen

Am 4. Januar sind unsere Sternsinger

von Haus zu Haus gezogen

und haben zugunsten der

Sternsingeraktion von MISSIO für

notleidende Kinder in Malawi Fr.

740.00 gesammelt. Ein herzliches

«Vergelts Gott» an alle, vor allem

an die Kinder, die die Aktion unterstützt

haben.

«Herr, lehre uns beten»

Einkehrtag der Pfarrei Maria Oberdorf

Samstag, 15. Februar, 9–16 Uhr,

in der Kaplanei und Kirche Oberdorf.

9.00 Uhr: Ankunft (Kaffee und Gipfeli) in der Kaplanei.

9.30 Uhr: Begrüssung, kurze Einführung –

1. Impuls: «Eine Einführung ins Gebet – Grundlegendes.»

ca. 10.30 Uhr: persönliche Zeit/Pause.

11.00 Uhr: 2. Impuls: «Gebetstechniken und -weisen».

ca. 12.00 Uhr: Meditation zum Mittag in der Kirche.

Anschliessend Mittagessen und Gelegenheit zu Kaffee

und/oder einem Spaziergang.

14.00 Uhr: 3. Impuls: «Gebetshaltungen,

Sprache des leibes und der Seele.»

ca. 14.45 Uhr: persönliche Zeit/Pause.

15.15 Uhr: Eucharistiefeier zum Abschluss.

Kursleitung: Pfarrer Dr. Agnell Rickenmann.

Es wird ein Unkostenbeitrag von Fr. 25.00 erhoben

(Kursunterlagen, Mittagessen, Kaffee und Getränke inbegriffen).

Anmeldung: bis 5. Februar an Pfarramt Oberdorf,

Tel. 032 622 29 60; Mail: oberdorf@so.kath.ch.

Flyers mit Anmeldetalon liegen im Schriftenstand der Kirche auf.

Veranstalter: Pfarreirat Oberdorf.


Pfarrei Langendorf

Pfarrhaus: Stöcklimattstr. 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94, langendorf@so.kath.ch,

www.kirche-langendorf.ch/kath

Gemeindeleiter: Christian Merkle-Kilchenmann, Diakon

Reservation Pfarrsaal: Hanny Fürholz, Telefon 032 623 24 40

Sekretariat Monika Zutter-Friedli,

Bürozeit im Pfarrhaus:

Dienstag, 8.30–11.30 Uhr

Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr

Sakristan: Hong Su Phan,

Telefon 079 627 04 73

GoTTEsdIENsTE

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

9.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier und Taufe

von Cléanne Pickel und

Taufgelübdeerneuerung

der Erstkommunikanten.

Jahrzeit für Oswald und

Getrud Kobel-Grub.

Kollekte: Regionale

Caritasstellen.

Montag, 27. Januar

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Freitag, 31. Januar

9.00 Kein Gottesdienst.

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des Herrn (Lichtmess)

9.30 Wortgottesdienst mit

Kommunion, Kerzensegnung

und Blasiussegen. Es singt

der Kirchenchor.

Jahrzeit für Kurt Studer-

Brunner, Moritz Stöckli und

Emil Affolter-Ruef.

Kollekte: Philipp Neri-Stiftung.

Anschliessend verkauft die

Gruppe «Dar a todos» Produkte

aus fairem Handel.

Montag, 3. Februar

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch 5. Februar

10.30 Reformierter Gottesdienst

im «Ischimatt».

Donnerstag, 6. Februar

9.15 Kommunionfeier

in der Alterssiedlung «Elefant».

Freitag, 7. Februar

9.00 Kein Gottesdienst.

Samstag, 8. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

17.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Rosa Füeg.

Kollekte: Für die Seelsorge im

Bistum Basel.

Montag, 10. Februar

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Freitag, 14. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 15. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

17.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Cäcilie Kohler-Studer.

Kollekte: Kollegium

St-Charles, Pruntrut.

Montag, 17. Februar

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 19. Februar

10.30 Kommunionfeier

im «Ischimatt».

Freitag, 21. Februar

9.00 Kein Gottesdienst

MITTEIlUNGEN

Ministrantendienst

Sonntag, 26. Januar:

Emanuel Glinz, Matthias Brunner.

Sonntag, 2. Februar:

Noah Neukom, Nhat Ngan Phan.

Samstag, 8. Februar:

Christoph Pomaro, Jean Philippe Rey.

Samstag, 15. Februar:

Victoria Balmer, Melanie Fuchs.

Pater Antony Kolencherry

wird im Februar in Indien sein,

deshalb müssen in dieser Zeit die

meisten Eucharistiefeiern am Freitag

ausfallen. Ausnahme: Freitag,

14. Februar, 9.00 Uhr, mit Pfr.

Rickenmann.

Taufe und Taufgelübdeerneuerung

der

Erstkommunionkinder

Im Sonntagsgottesdienst

am 26. Januar,

9.30 Uhr, werden die

Erstkommunionkinder

ihr Taufgelübde erneuern

anlässlich der Taufe von

Cléanne Pickel, die dieses Jahr

selber Erstkommunion hat. Die

Taufe ist ja Aufnahme in die

Gemeinschaft der Kirche und so

ist es schön, wenn auch möglichst

viele Pfarreiangehörige

an diesem Gottesdienst teilnehmen.

Vorprobe der Kinder um 9.00 Uhr.

Mitnehmen: Taufkerze.

Dienstag, 28. Januar, 14.30

Uhr, im Saal der Ischimatt.

Mit dem ländlertrio «Aarewind».

Es wird ein Zvieri

offeriert.

Lichtmess und Blasiussegen

Im Gottesdienst am

Sonntag, 2. Februar,

9.30 Uhr. Wir laden Sie

ein, nach altem Brauch

Kerzen mitzubringen,

vor den Altar zu legen

und im Gottesdienst segnen zu

lassen.

Nach dem Gottesdienst haben Sie

Gelegenheit, den Blasiussegen zu

empfangen.

Verkauf von

Fair-Trade-Produkten

Nach dem Gottesdienst

vom 2.

Februar verkauft

die Gruppe «Dar

a todos» Produkte

aus fairem Handel.

Mittagstisch im Altersund

Pflegeheim «Ischimatt»

Donnerstag, 13. Februar, 11.45

Uhr. Anmeldung bis 10 Uhr, Tel.

032 625 78 78.

Zum Nachdenken

Kollekten

27.10.2013 1 / 2

MISSIO und ref.

Kollekte, Fr. 422.85; 29.10. Beerdigung

von Margrit Dicht, Dritt-

Welt-Gruppe «Dar a todos», Fr.

103.85; 1./2.11. Caritas Schweiz,

Fr. 439.65; 9.11. Kirchenbauhilfe

im Bistum Basel, Fr. 96.65; 17.11.

Caritas Unwetter auf Philippinen,

Fr. 289.75; 23.11. Elisabethenwerk,

Fr. 270.05; 30.11. Universität

Freiburg, Fr. 262.05; 7.12.

Ranfttreffen, Fr. 124.95; 12.12.

Beerdigung von Erich Richner,

Dritt-Welt-Gruppe «Dar a todos»,

Fr. 1589.85; 14.12. Aufgaben des

Bistums, Fr. 164.50; 21.12. Dritt-

Welt-Gruppe «Dar a todos», Fr.

279.70; 24./25.12. Caritas Babyhospital,

Bethlehem, Fr. 1886.35;

29.12. Migratio, Fr. 77.20; 31.12.

1

/ 2

ref. und Friedensdorf Broc,

Fr. 233.10; 5.1.2014 Inländische

Mission, Fr. 219.95; 11.1. Solidaritätsfonds

für Mutter und Kind,

Fr. 165.55.

Der Mensch kann mehr aushalten, als er

glaubt. –

Der Mensch kann noch mehr aushalten,

wenn er glaubt.

Petrus Ceelen

Wer einen Menschen verachtet, wird

niemals etwas aus ihm machen können.

Gott selbst hat die Menschen nicht verachtet,

sondern ist Mensch geworden um der

Menschen willen.

Dietrich Bonhoeffer (1906–1945)

Ich bin von ganzem Herzen dankbar für alle

Niederlagen und Krisen, denn nur sie sind

es, die mich wieder zurücktreiben in das

Gebet und in die Arme Gottes.

S¢ren Kierkegaard

So ist die liebe mitteninne:

Im Wesen des Menschen ist sie wie im Walten

der Gottheit.

liebe ist immer in der Mitte, und sie breitet

sich aus wie eine Flamme. liebe ist die

Mitte.

Hl. Hildegard von Bingen (1098–1179)

KIRCHENBLATT 3•4 2014

21


Pfarrei St. German Lommiswil

Seelsorgeverantwortung: P. DDr. Antony Kolencherry

Kirchweg 1B, 4514 Lommiswil, Tel. 032 641 25 09, E-Mail: lommiswil@so.kath.ch

Sprechstunde nach Vereinbarung.

Wohnadresse: Grenchenstrasse 27, 4500 Solothurn; Tel. 032 621 54 39

E-Mail: antonykol@bluewin.ch Handy: 076 509 38 30

Sekretariat (und Raumreservation): Katrin Flury-Meyer

Bürozeit Pfarramt: Dienstag, 8–11 Uhr und Donnerstag,

13.30–17.30 Uhr

Sakristane: Eduard Flury, Tel. 032 641 22 66 und

Gertrud Eberhard, Tel. 032 618 10 41

GOTTESDIENSTE

Samstag, 25. Januar

17.45 Eucharistiefeier:

Es singt der Jodlerchor Althüsli

aus Selzach.

Herzliche Einladung an

die reformierten Mitchristen.

Einladung zum Apéro.

Kollekte:

Regionale Caritas-Stellen.

Mittwoch, 29. Januar

Kein Gottesdienst!

Donnerstag, 30. Januar

18.00 Rosenkranzgebet.

18.30 Wortgottesdienst

und Anbetung.

Samstag, 1. Februar

17.45 Eucharistiefeier mit

Pfr. Agnell Rickenmann.

Jahrzeit für Elsa und

Cecile Wingeier.

Kerzensegnung und Blasiussegen.

Kollekte: Kinderprojekt in

Kibaho Tasania.

Mittwoch, 5. Februar

8.30 Eucharistiefeier mit

Pfr. Agnell Rickenmann.

Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 6. Februar

18.00 Rosenkranzgebet.

18.30 Wortgottesdienst

und Anbetung.

Sonntag, 9. Februar

9.30 Eucharistiefeier mit

Pfr. Agnell Rickenmann.

Jahrzeit für Pfr. Curt Borrer und

für Jacqueline Bachofer.

Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer.

Mittwoch, 12. Februar

8.30 Eucharistiefeier mit

Pfr. Agnell Rickenmann.

Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 13. Februar

18.00 Rosenkranzgebet.

18.30 Wortgottesdienst

und Anbetung.

Samstag,15. Februar

17.45 Wortgottedienst und

Kommunionfeier mit Diakon

Markus Stalder.

Kollekte: Kollegium St-Charles

Pruntrut.

Mittwoch, 19. Februar

8.30 Eucharistiefeier mit

Pfr. Peter von Felten.

Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 20. Februar

18.00 Rosenkranzgebet.

18.30 Wortgottesdienst

und Anbetung.

Freitag, 21. Februar;

Patrozinium St. German

9.30 Eucharistiefeier mit

Pfr. Agnell Rickenmann.

Kollekte: Stiftung St. German.

Einladung zum Apéro.

Samstag, 22. Februar

17.45 Eucharistiefeier mit

Pfr. Agnell Rickenmann.

22

KIRCHENBLATT 3•4 2014

Jahrzeit für Bertha Eng-Portmann,

für Werner und Rosina

Flury-Fuschelberger, für Pfr.

Johann Flury und für Maria

Theresia Flury.

Kollekte: Studentenpatronat.

MITTEILUNGEN

Ministrantendienst

25. Jan.: Janis Urosevic und Anja

Lewis; 1. Feb.: Zarria Hoppler und

Christine Walter; 9. Feb.: Nicolas

Hugi; 15. und 21. Feb.: Felix und

Lukas Flury; 22. Feb.: Anja Lewis

und Inge-Sophie von Burg.

Herzlichen Dank

Am Weihnachtstag haben Leander

und Louis Flury zum letzten

Mal ministriert. Wir danken Euch

beiden Leander und Louis ganz

herzlich für Euren Dienst am Altar

den Ihr immer mit Freude und

Zuverlässigkeit geleistet habt. Wir

wünschen Euch für Euren weiteren

Lebensweg viel Erfolg und

Gottes Segen!

P. Antony und alle Ministranten

Abwesenheit von P. Antony

Pater Antony ist vom 28. Januar

bis am 5. März in den Missionen

in Kenia und Tansania.

Er wird an der philosophischtheologischen

Fakultät in Arusha

Vorlesungen halten und in

den von ihm initiierten Missionszentren

Kinderprojekte besichtigen.

Die Vertretung bei Not- oder Todesfällen

ist wie folgt geregelt:

28. Januar bis 30. Januar: Diakon

Markus Stalder, Bellach:

Tel. 032 618 10 49.

1. Februar bis 7. Februar: Johannes

Maier, Selzach, Tel. 032 641 10 50.

8. bis 16. Februar: Pfr. Agnell Rickenmann,

Oberdorf, Tel. 032 622 29 60.

17. Februar bis 5. März: Johannes

Maier, Selzach, Tel. 032 641 10 50.

Kollekten

Im Oktober und November 2013

konnten wir folgende Kollektenergebnisse

weiterleiten.

6. Okt., Priesterseminar St.

Beat: Fr. 74.05; 13. Okt., Jugendseelsorge

JUSESO Kanton

Solothurn: Fr. 102.65; 19.

Oktober, Ausgleichsfonds der

Weltkirche: Fr. 137.85; 27. Oktober,

Kirche in Not: Fr. 113.15;

1. und 2. November, Arbeitsgruppe

Dritte Welt: Fr. 263.80

und Fr. 68.55; 3. Nov., Kirchenbauhilfe

des Bistums:

Fr. 140.40; 10. Nov., Jugend

und Sprachen Olten: Fr 71.00;

17. Nov., Diöz. Kirchenopfer:

Fr. 71.85; 23. Nov., Caritas,

Opfer für Philippinen: Fr. 47.75;

24. Nov., Arbeitsgruppe Dritte

Welt: Fr. 321.80; 29. Nov., Beerdigung

von Werner Haas, Spitex:

Fr. 1156.20.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

AUS DEM PFARREILEBEN

Kerzensegnung und

Blasiussegen am 1. Februar

Im Gottesdienst vom Samstag,

1. Februar, 17.45 Uhr, segnen

wir die liturgischen Kerzen für

GOTTESDIENSTE

3. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 26. Januar

9.15 Wortgottes- und Kommunionfeier.

Musikalische Gestaltung: Es

singt der Kirchenchor Günsberg

unter der Leitung von Ernst

Rohrer. Orgel, Maria Morozova-

Meléndez.

Kollekte: für die Caritas Kanton

Solothurn.

Dreissigster für Gerda Annaheim-Müller.

Gedächtnis aus dem Fonds des

ehemaligen Paramentenvereins

für Gerda Annaheim-Müller.

Mittwoch, 29. Januar

9.00 Wortgottes- und Kommunionfeier.

Darstellung des Herrn (Lichtmess)

Sonntag, 2. Februar

9.15 Festliche Wortgottes- und

Kommunionfeier: textlich und

musikalisch mitgestaltet durch

die Firmlinge.

«Lichtmess» mit Kerzenweihe

und Blasius-Segen.

Orgel, Maria Morozova-

Meléndez.

Kollekte: für das Solothurner

Studentenpatronat (Dekanat).

Hl. Agatha

Mittwoch, 5. Februar

9.00 Wortgottes- und Kommunionfeier.

Segnung von Agatha-

Brot. Anschliessend Kaffee im

Pfarrsäli, organisiert von Bernadette

Häfliger, Gemeindeleiterin.

das kommende Jahr. Gerne

dürfen auch persönliche Kerzen

zur Segnung mitgebracht

werden.

Nach dem Schlusssegen besteht

die Möglichkeit, den Blasiussegen

zu empfangen.

Kafi-Träff

Jeden Mittwoch von 9.00 bis

11.00 Uhr im Pfarreiheim.

Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Pfarramt: Kirchgasse 1, 4524 Günsberg, Tel. 032 637 30 53,

E-Mail: kathpfarrgue@bluewin.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Häfliger

Mitarbeitender Priester: Anton Cadotsch.

Pfarrverantwortung: Paul Rutz.

Sakristaninnen:

Ninoska Schmidhauser: MO, DI, MI oder SO, Tel. 032 / 637 02 87

Urszula Kamber: DO, FR, SA, MI oder SO, Tel. 032 / 637 18 01.

Donnerstag, 6. Februar

13.30–15.05 Der Religionsunterricht

der katholischen Viertklässler

(zweite, konfessionelle

Säule) fi ndet an diesem Nachmittag

im Pfarrsäli statt.

Thema: Kirche/Sakrament

der Versöhnung.

5. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 9. Februar

9.15 Eucharistiefeier mit

Dr. Anton Cadotsch.

Segnung von Agatha-Brot.

Orgel: Bruno Eberhard.

Kollekte: Diözesane Kollekte für die

Unterstützung der Seelsorge durch

die Diözesankurie in Solothurn.

Jahrzeit für Rosmarie und Ruedi

Pecher-Tschumi; für Cajetan und

Frieda Schmid-Henzi, Emilie Henz-

Zuber und Bertha Müller-Zuber.

Jahrzeitgedenken für ältere

Jahrzeiten.

Mittwoch, 12. Februar

9.00 Eucharistiefeier mit Paul Rutz.

6. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 16. Februar

9.15 Wortgottes- und Kommunionfeier.

Orgel, Maria Morozova-Meléndez.

Kollekte: für das Kollegium

St-Charles in Pruntrut.

Mittwoch, 19. Februar

9.00 Wortgottes- und Kommunionfeier.

7. Sonntag im Jahreskreis

Sonntag, 23. Februar

9.15 Eucharistiefeier mit

Dr. Anton Cadotsch.

Orgel: Margrit Kummer.


Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil

Pfarramt: Kirchgasse 32, 4534 Flumenthal, Tel. 032 637 16 42, E-Mail: pfarramt.kath.flum@bluewin.ch

Gemeindeleitung: Paul A. Bühler, Diakon; jederzeit erreichbar unter 079 656 05 49.

Wohnadresse: Dammstr. 14, 4562 Biberist, Tel. 032 530 40 25.

Sekretariat: Christa Feier, Montag 18.00–19.00 Uhr im Pfarrhaus.

Sakristan: Urs Schreiber, Tel. 032 637 19 91 Senioren-Betreuung: Barbara Steiner, Tel. 032 637 30 51

goTTEsdIENsTE

Sonntag, 26. Januar

3. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Kommunionfeier

mit Toni Galliker in Flumenthal.

Kollekte für Caritas Solothurn.

10.00 Reform. Gottesdienst

mit Pfr. Samuel Stucki

in Hubersdorf.

Mittwoch, 29. Januar

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier: «Unser

Leben wird reicher» in Flumenthal.

Donnerstag, 30. Januar

19.00 Taizé-Abendgebet in der

reform. Stadtkirche Solothurn.

Sonntag, 2. Februar

4. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Kommunionfeier

mit Diak. Paul Bühler und

dem Kirchenchor in Hubersdorf.

Jahrzeit für Hugo Wyss.

Kollekte für Betrieb

und Unterhalt der Kapelle.

Fortsetzung Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Kollekte: für die Kirchenrenovation.

Jahrzeit für Pfr. Bernhard Staufer,

Urs Josef und Johanna Staufer-Uebelhart;

für Arnold Flury-

Blättler; für Albert Steinmann;

für Martha Steinmann-Lisser;

für Eduard Sperisen-Kaufmann.

MITTEILUnGEn

Mittwoch, 5. Februar

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier zum Fest

der hl. Agatha mit Brotsegnung

und Blasiussegen in Flumenthal.

Brote können zum Segen auf den

Altar gelegt werden.

Herzlichen Dank für die Kollekten

des Monats Dezember 2013

Sonntag, 1. Dezember: Universität

Freiburg/Schweiz, Fr. 133.50;

Sonntag, 8. Dezember: Haus

für Mutter und Kind, Roudnice/

Tschechien, Fr. 102.90; Sonntag,

15. Dezember: Zweite Diözesane

Kollekte für gesamtschweizerische

Verpflichtungen, Fr. 26.70;

Sonntag, 22. Dezember: Jugendkollekte

2013, Fr. 56.20; Dienstag,

24. Dezember, 17.00 Uhr,

Familiengottesdienst: Kinderhilfe

Bethlehem, Fr. 144.25; Dienstag,

24. Dezember, 23.00 Uhr, Mitternachtsgottesdienst:

Kinderhilfe

Bethlehem, Fr. 280.35; Mittwoch,

25. Dezember, 9.15 Uhr,

Weihnachtsgottesdienst: Kinderhilfe

Bethlehem, Fr. 200.20; Samstag,

28. Dezember: Caritas-Weihnachtssammlung

2013, Fr. 28.00.

Bernadette Häfliger,

Gemeindeleiterin

Wechsel im Sakristanendienst

Das Pensum von Louise Häfliger

(jeder Samstag/5. Sonntag und

Mittwoch danach) konnten wir

auf den 1.2.2014 problemlos intern

besetzen. Wir freuen uns,

dass Urszula Kamber diese zusätzliche

Aufgabe übernimmt!

Bernadette Häfliger,

Gemeindeleiterin

Spiritueller Impuls

In dir muss brennen, was du in anderen

entzünden willst.

Hl. Augustinus

Herzliche Einladung zu einem Generationen

verbindenden Gottesdienst!

Lichtmess: Sonntag, 2. Februar 2014,

9.15 Uhr – kath. Kirche Günsberg.

An Lichtmess geht es darum, Gott über Generationen hinweg nahe

zu sein. Darum übernehmen unsere 13 Firmlinge die Hälfte der

Predigt. Im musikalischen Bereich hören wir von Anna Baumgartner

und Sina Guldimann «I need your Love», von Delphine Flüeli, Luana

Ceravolo, Elli Colbrelli und Anna Wikenhauser «Counting Stars»

und von Eleonora Pispero ein Stück auf dem E-Piano.

An der orgel spielt Maria Morozova-Meléndez.

Wir freuen uns, wenn möglichst viele Familien und Einzelpersonen

(Schulkollegen/-innen, Grosseltern, Patinnen und Paten)

diesen frohen und lebendigen Gottesdienst mitfeiern!

Bernadette Häfliger, Gemeindeleiterin

Beatrice Sterki Baumgartner (Song-Coaching)

und alle Mitwirkenden

Samstag, 8. Februar

5. Sonntag im Jahreskreis

18.00 Eucharistiefeier

mit Pfr. Kuno Eggenschwiler

in Flumenthal.

Jahrzeit für Urs Stampfli-Kaufmann;

Frieda Schreiber-Schaad.

Diözesan. Kirchenopfer für die

Unterstützung der Seelsorge.

Panflötenkonzert

Sonntag, 9. Februar, um 17.00

Uhr in der Kirche Flumenthal.

Kollekte für die Unkosten.

Mittwoch, 12. Februar

In der Schulferienzeit finden

in Flumenthal kein

Rosenkranzgebet und keine

Kommunionfeier statt.

Freitag, 14. Februar

9.00 Kommunionfeier

in Hubersdorf.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

10.00 Eucharistiefeier mit

Dr. Reto Stampfli, «Kirchenblatt»-Redaktor,

und

Dr. Alfred Bölle in Flumenthal.

Kollekte für Kollegium

St-Charles in Pruntrut.

Vorschau

Sonntag, 23. Februar:

10.00 Ökum. Gottesdienst

in Flumenthal.

MITTEILUnGEn

Kollekten Nov./Dezember

Kirchenbauhilfe Fr. 75.80; Kolping

Fr 90.55; Verein EFG-ED Fr.

334.15; Caritas/Philippinen Fr.

240.50; Caritas/HEKS «Philippinen»

Fr. 215.95; Seelsorgerische

Aufgaben des Bistums Fr. 14.00;

Universität Freiburg Fr. 37.–; Kapellenverein

Fr. 310.00; Kinderheim

Bethlehem Fr. 647.80; Fidei

Donum Fr. 66.35; Ehe und Familienberatungsstelle

Fr. 30.00.

FREUnDLICH EInGELADEn

Mittagstisch

Mittwoch, 29. Januar, ab 11.30

Uhr im Restaurant neuhüsli in Flumenthal.

Frauengemeinschaft

Donnerstag 30. Januar, Schneeschuhwanderung:

«ab auf den

Balmberg». Auskunft und Anmeldung

bis 27.1. an Linda Siegenthaler,

Höflisgasse 10, Flumenthal.

Film-Andacht

Samstag, 1. Februar, um 18.18

Uhr im Pfarrsaal Riedholz.

Kirchenmusik

Am 2. Februar gestaltet der Kirchenchor

unter der neuen Leiterin

Gabriela Cslovjecsek den Gottesdienst

mit. Miteinander singen

wir die aus der orthodoxen Liturgie

stammenden «Seligpreisungen».

Chorgesänge u.a. von J.S. Bach, M.

Franck und Heinrich Schütz werden

unsere Meditation unterstützen.

Müttertreff

Montag, 3. Februar, ab 14.30 bis ca.

17.00 Uhr im Pfarreisaal Flumenthal.

Erstkommunion

4. Gruppenstunde: Mittwoch, 5.

Februar, um 14.00 bis 16.00 Uhr.

Mittagstisch

Donnerstag, 13. Februar, ab 11.30

Uhr im Restaurant Freundschaft in

Hubersdorf.

Müttertreff

Montag, 17. Februar ab 14.30 bis ca.

17.00 Uhr im Pfarreisaal Flumenthal.

PFARREICHRonIK

Andenken an Pfarrer Erich

Richner

Am 6. Dezember 2013 ist der ehemalige

Pfarrer von Langendorf gestorben.

Erich Richner hat sich auf

vielfältige Weise für unsere Kirche,

für die Menschen, die darin arbeiten,

eingesetzt; Kollegialität, Weitblick,

Förderung von Frauen und

Laien im kirchlichen Dienst: Das

zeichnete sein Wirken aus. Als

Dekan förderte er im Jahr 1991

die Gründung des Seelsorgerates

des Dekanats Solothurn (ein Gremium

von Laien aus allen Pfarreien);

nach erfolgter Gründung

im Pfarrsaal Flumenthal konnte ich

als erster Präsident mitwirken. In

priesterlosen Zeiten hatte er immer

ein offenes ohr für Anliegen

unserer Pfarrei. Erich Richner

war ein engagierter Priester und

Mensch, der ganz im Geiste des

2. Vatikanischen Konzils wirkte.

Toni Galliker

Sternsingen in Hubersdorf

Bereits zum zweiten mal wurde

das Sternsingen in neuer Form

(Flyer) durchgeführt. An verschiedenen

Treffpunkten im Dorf wurden

die Königinnen, Sternträger,

Bläser und Begleiter von Dorfbewohnern

empfangen und bei

heissem Tee und Guetzli wurde

den Musikklängen und Versli gelauscht.

Für Kinderspitäler von Dr.

Beat Richner durften wir grosszügige

Spenden entgegennehmen.

Wir danken herzlich.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

23


Pfarrei St. Klemenz Bettlach

Pfarrei St. Klemenz Bettlach: www.stklemenz.ch

Gemeindeleiter: Susi und Franz Günter-Lutz, Kirchgasse 7, 2544 Bettlach,

Tel. 032 645 18 91, Fax 032 645 18 84

Seelsorgerin: Renata Sury-Daumüller, Sägereiweg 6, 2544 Bettlach, Tel. 032 645 43 19

Priesterliche Dienste:

Dr. Peter Schmid, Solothurn

Sakristan und Abwart:

Cäsar Bischof, Tel. 078 717 55 20

GoTTEsdIENsTE

Sonntag, 26. Januar

10.00 Ökumenischer Gottesdienst

in der Markuskirche,

mitgestaltet durch die beiden

Kirchenchöre, anschliessend

Apéro.

Montag, 27. Januar

19.00 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Mittwoch, 29. Januar

9.00 Wortgottesfeier in der

Turmkapelle.

Freitag, 28. Januar

15.15 Wortgottesdienst

im Altersheim Baumgarten.

Sonntag, 2. Februar

10.00 Eucharistiefeier

mit Brot-, Kerzen- und Blasiussegen

in der Klemenzkirche.

Opfer: Kirchensolidaritätsstiftung

Peru.

Montag, 3. Februar

19.00 Rosenkranzgebet

in der Turmkapelle.

Mittwoch, 5. Februar

9.00 Wortgottesfeier

in der Turmkapelle.

Freitag, 7. Februar

15.15 Wortgottesdienst

im Altersheim Baumgarten.

Sonntag, 9. Februar

10.00 Eucharistiefeier in der

Klemenzkirche.

Opfer: Kirchenopfer für die

Seelsorgearbeit der Bistumsleitung.

Montag, 10. Februar

19.00 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Freitag, 14. Februar

15.15 Wortgottesdienst

im Altersheim Baumgarten

mit Abendmahl.

Sonntag, 16. Februar

10.00 Wortgottesfeier in der

Klemenzkirche. Opfer: Kollegium

St-Charles Pruntrut.

Montag, 17. Februar

19.00 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Freitag, 21.Februar

15.15 Wortgottesdienst

im Altersheim Baumgarten

19.00 Eucharistiefeier

in der Klemenzkirche.

TREffPunKT

Samstag, 25. Januar

13.30 JuBla im Pfarreiheim.

Sonntag, 26. Januar

17.00 Orgelweihe-Konzert

St.-Klemenz-Kirche Bettlach.

Mittwoch, 29. Januar

14.00 Seniorennachmittag im

Markussaal, Lottospiel.

19.00 Literatur- und filmclub im

Klemenzsaal.

24

KIRCHENBLATT 3•4 2014

Dienstag, 4.Februar

13.30 Einpacken der fastenopfer-/Brot

für Alle-Materialien im

Klemenzsaal.

Mittwoch, 5. Februar

11.30 Mittagsclub im Markussaal.

13.30 Jass-Treff im Klemenzsaal.

Mittwoch, 19. Februar

11.30 Mittagsclub im Markussaal.

Samstag, 22. Februar

17.15 firmlinge decken die Tische

fürs Pfarreizmorgen, anschliessend

gemeinsamer Gottesdienst.

Sonntag, 23. Februar

8.30–10.00 Pfarreizmorgen im

Klemenzsaal, organisiert durch

die firmlinge.

MInISTRAnTEn

Sonntag, 2. Februar

10.00 Aurora und Davide Calaciura,

Julja Bader, Andrea Marti.

Sonntag, 9. Februar

10.00 Sandra Obrecht, Lisa und

Ernst Leimer, Janine Wyss.

Sonntag, 16. Februar

10.00 Desideria und niklaus Bischof,

Matteo Greco, Joseph Tschudin.

JAHRZEITEn

Sonntag, 9.Februar

10.00 Dreissigster für Walter Siegenthaler-Landolt.

Freitag, 21. Februar

19.00 Josefine und Erwin Marti-

Marti, urban Marti-Kopp, Otto

Wyss, Edi Daumüller-Schwab, Paul

Walker-Henzi, frieda Vogt, Lisa

Vogt, Bertha Vogt, Louise Glanzmann-Vogt,

Paula Stuber-Vogt.

PfARREICHROnIK

Gratulationen

Das Ehepaar Lony und Wilfred Jeanrenaud-Crivelli

kann am 7. februar

am Höhenweg 33, den 50. Hochzeitstag

feiern. Zu diesem festtag

gratulieren wir dem Jubilarenpaar

von ganzem Herzen und wünschen

ihm noch viele schöne gemeinsame

Stunden. Möge Gott sie dabei begleiten

und beschützen.

Unsere Verstorbenen

Aus dem Leben in die ewige Gemeinschaft

mit Gott eingegangen

ist am 6. Januar Karl Wenger-Steiner,

Meisenweg 2, und am 8. Januar

Walter Siegenthaler-Landolt,

Bündenweg 7. Gott schenke den

Verstorbenen die ewige Ruhe.

AuS DEM LEBEn DER PfARREI

Seniorennachmittag

Am Mittwoch, 29. Januar, um

14.00 sind alle Senioren, frauen

Orgelweihe-Konzert

26. Januar 2014, 17.00 Uhr, St.-Klemenz-Kirche Bettlach

Marcel Schifferle spielt auf

der neu restaurierten Kirchenorgel

Werke von Max Reger,

Johann-Sebastian Bach, Jean

Langlais und die uraufführung

des Werkes «Lichtquellen»

von Valentino Ragni.

Dieses Werk wurde speziell für diesen Anlass komponiert.

nach dem Konzert besteht die Möglichkeit einer Orgelbesichtigung

unter der Leitung des Orgelbauers. Zudem wird

ein Apéro offeriert.

Alle sind herzlich dazu eingeladen. Eintritt frei, Kollekte zugunsten

der Orgelrestaurierung.

und Männer eingeladen zu einem

spannenden Lottomatch mit feinen

Preisen im Markussaal. Wir

freuen uns auf viele Mitspielende.

Literatur- und Filmclub

Wir treffen uns am Mittwoch, 29. Januar,

um 19.00 im Pfarreiheim und

sehen uns den film: «Jenseits der

Stille» an. Regie: Caroline Link 1998.

Frauezmorge

Am Donnerstag, 30. Januar, sind

alle herzlich ab 9.00 zum Zmorge

in den Markussaal eingeladen.

«naa Boomi – Mein Land»: Im

film sehen wir, wie eine familie

in Indien dank der unterstützung

von HEKS zum Land kommt, das

ihnen zusteht, und so eine gute

Existenzgrundlage hat.

Segnungen am Sonntag,

2. Februar, 10.00 Uhr

Mit diesen Segnungen wird deutlich,

dass Gott uns spür- und erfahrbar

im Alltag begleitet. All-

tägliche Gegenstände weisen

uns auf Gott hin. Vor dem Gottesdienst

können Sie Kerzen sowie

Brote zum Segnen vor dem

Altar hinstellen. nach dem Gottesdienst

erteilen wir noch den Blasiussegen.

Einpacken Fastenopfer-/Brot

für Alle-Materialien

Am Dienstag, 4. februar, ab 13.30

werden im Klemenzsaal die Materialien

für den Versand der fastenopferagenden

eingepackt. Wir

sind sehr froh um helfende Hände.

Herzlichen Dank!

Jass-Treff

Der erste Jasstreff im neuen Jahr

findet am 5. februar um 13.30

(nach dem Mittagsclub) im Klemenzsaal

statt, Alle Interessierten

(auch neue) sind herzlich eingeladen.

Das Organisationsteam freut

sich auf eine gemütliche Runde

mit Ihnen.

Voranzeige Pfarreizmorge

Am Sonntag 23. februar, organisieren

die firmlinge der Pfarrei

St.Klemenz Bettlach ab 8.30 bis

10.00 uhr im Klemenzsaal ein

ausgiebiges «Zmorge». Bitte reservieren

Sie sich dieses Datum

bereits heute.

Mittwochsgottesdienste

Jeden Mittwoch, ausser in den ferienzeiten,

feiern wir um 9.00 einen

Gottesdienst. In Absprache

mit den regelmässig Mitfeiernden

haben wir beschlossen, dass alle

Eucharistiefeiern am Mittwoch

in der Kirche stattfinden und alle

Wortgottesfeiern am Mittwoch in

der Turmkapelle.


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87 und Rolf Klopfenstein, Mattenstrasse

85, 2503 Biel, Telefon 079 784 11 71.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 628 67 13, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarktplatz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseelsorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen-Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

079 752 75 77. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.

Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,

Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

SamStag Sonntag WerktagS

St.-Ursen-Kathedrale 10.00, 20.00 Mi 12.00 (8 , 12.15

St. Marien 18.00 Mi 9.00

Kloster St. Josef 17.30 (3 17.30 (3 17.30 (3

Jesuitenkirche 17.00 (1 9.30 (2 8.45, ausg. Do, HJF 18.30 (3

St.-Urban-Kapelle Do 8.45

Kloster Visitation 8.15 *

Kloster Namen Jesu 19.00 (4 10.45, 17.00 (7 Di und Fr 19.00

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30 (5

Bürgerspital 10.00 (10

(1

Heilige Messe für die Portugiesen. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3

Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8

Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der Kathedrale:

Jeden 2. Samstag im Monat, 15.00 bis 16.30 Uhr.

Krippenspiel

Familien-Weihnachtsgottesdienst

Ich möchte mich bei allen Schülern (Elia, Nicola, Sebastian, Timo,

Max, Mara, Nadine, Selma, Alissa, Tanja und Jonas) der 6. Klasse Vorstadt

Solothurn für das eifrige Kommen, Proben und Singen beim

Familienweihnachtsgottesdienst bedanken. Auch den Eltern gebührt

ein grosses Dankeschön. Speziellen Dank auch Herrn Lerch, dass wir

das wunderschöne Schaf für den Gottesdienst auslehnen konnten.

Es war ein gelungener Gottesdienst mit viel Lob, einfach toll. Nochmals

herzlichen Dank an alle, die mitgewirkt haben.

Ich wünsche allen nachträglich ein gelungenes neues Jahr 2014, mit

liebem Gruss aus dem Rektorat.

Cornelia Binzegger

Kath. Arbeiterinnenverein

Solothurn und Umgebung

Treffen im Tertianum mit Gottesdienst

Wir treffen uns am Freitag, 7. Februar, um 15 Uhr in der Seniorenresidenz

Tertianum bei Kaffee und Kuchen und gehen dann in die

Messe mit Blasiussegen.

Gottesdienst mit Krankensalbung

Am Sonntag, den 23. Februar, um 10 Uhr ist der Gottesdienst mit

Krankensalbung in der St.-Ursen-Kathedrale. Der Vorstand

Fest des hl. Franz von Sales

Freitag, 24. Januar 2014, im Kloster Visitation,

Grenchenstrasse 27, Solothurn.

09.00 Uhr Eucharistiefeier mit Abt Peter von Sury.

Heiliger Benedikt von Nursia

Vortrag von Pfarrer Niklas Raggenbass am Samstag, 22. Februar

2014, 16.00 Uhr, im Kloster Namen Jesu, Herrenweg 2,

4500 Solothurn.

«Wer ist der Mensch, der das Leben liebt?

Von der Aktualität der Benediktsregel.»

Der heilige Benedikt von Nursia (ca. 480 – 560) hat vor eineinhalb Jahrtausenden

gelebt und eine Mönchsregel verfasst – für Anfänger, wie er schrieb.

Benedikt fordert noch heute heraus – und zwar nicht nur die

Schwestern und Brüder, die nach seiner Regel leben.

Er stellt sich in seiner Regel der Frage, wie wir in Spannungsfeldern,

in Konflikten, in Situationen von Freud und Leid, von Streit

und Übermut, von Übermut und Depression oder Ausgebranntsein

miteinander umgehen. Benedikt macht dabei immer deutlich, dass

wir dann Erfüllung und Freude in unserem Leben finden können,

wenn wir unseren Reichtum im Kranken, Einsamen, Alten, Schwierigen,

Fremden, Vorgesetzten, Wehrlosen, Gefangenen entdecken.

Gottesdienste Alterszentren

Freitag, 7. Februar, Tertianum Residenz Sphynxmatte

16.30 Uhr, Lichtmesse, Wortgottesdienst mit Kommunion

und Blasiussegen mit Pastoralassistent Gheorghe Zdrinia.

Freitag, 7. Februar, Thüringenhaus

15.00 Uhr, Lichtmesse, Eucharistiefeier mit Pfarrer Niklas

Raggenbass.

Freitag, 14. Februar, Magnolienpark

10.15 Uhr, Lichtmesse, Wortgottesdienst mit Blasiussegen,

mit Pastoralassistent Gheorghe Zdrinia.

Das Sissacher Seniorentheater präsentiert

«E chaotischi Grichtsverhandlig»

Schwank in einem Akt von Daniel Kaiser

Mittwoch, 26. Februar 2014, 14.30 Uhr,

Pfarreiheim St. Marien, Weststadt, Solothurn.

Die Schwestern Helen und Rösli Hösli stehen wegen eines

Bankraubs vor Gericht. Die Gerichtsverhandlung geht nur

harzig voran, da die Schwestern grosses Interesse an der zwischenmenschlichen

Beziehung des Richters und der Richterin

zeigen. Was hat nun aber ein Bankraub mit dem «ambivalenten»

Eheleben des Richters zu tun? Warum sitzen die Richterin

und der Richter plötzlich selber auf der Anklagebank? Bis

diese Frage geklärt ist, kommt es zu einer total chaotischen

Gerichtsverhandlung. Schliesslich stellt sich heraus, dass der

Richter und die Richterin viel mehr mit dem geheimnisvollen

Bankraub zu tun haben, als anfangs angenommen …

Eintritt frei. Kollekte!

Taizé-Abendgebet

Donnerstag, 30. Januar 2014, um 19.00 Uhr,

in der Kapelle der ref. Stadtkirche.

Vorinfomation

Tagesausflug, Freitag, 30. Mai 2014

Unser Tagesausflug führt uns dieses Jahr ins Zugerland.

Wir besuchen bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten

von Zug.

Pfarreireise 2014 vom Mittwoch, 8., bis Mittwoch,

15. Oktober 1014

«Auf den Spuren der heiligen Elisabeth von Thüringen

und Martin Luther.» Kunst- und Kulturreise der Pfarreien

St. Ursen und St. Marien.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

25


Pfarrei St. Ursen Solothurn

Pfarradministrator: Niklas Raggenbass, Propsteigasse 10, Tel.: 032 623 32 12,

E-Mail: niklas.raggenbass@gmx.net

Sekretariat: Ruth Tschanz und Beatrice Hubler, Propsteigasse 10,

Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 73. E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag und Dienstag, Donnerstag und Freitag, 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.

Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr (Nachmittag geschlossen).

Während den Schulferien nur vormittags geöffnet.

St.-Ursen-Kathedrale

Pfarreipraktikum

Sonntag, 26 . Januar

in den Pfarreien St. Ursen

3. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Kollekte für die regionale

und St. Marien

Caritas-Stelle.

10.00 Eucharistiefeier.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 29. Januar

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Walburga Haas.

Sonntag, 2. Februar

Darstellung des Herrn

(Lichtmess)

Opfer: Berufsschule Gjakova,

Kosovo.

10.00 Eucharistiefeier mit

Blasiussegen und Kerzensegnung.

Musikalische Gestaltung

durch die Singknaben.

20.00 Eucharistiefeier

mit Blasiussegen und Kerzensegnung.

Mittwoch, 5. Februar

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Elsa Seiler.

Vor nur zwei Tagen bin ich in Solothurn angekommen und

Sonntag, 9. Februar

geniesse seither den Blick von meinem Schreibtisch aus 5. Sonntag im Jahreskreis

über die Dächer von Solothurn direkt auf die Jesuitenkirche.

Ich heisse Noemi Honegger und studiere Theologie und 10.00 Eucharistiefeier.

Opfer: Diözesanes Kirchenopfer.

20.00 Eucharistiefeier.

Volkswirtschaft an der Universität Fribourg. Aufgewachsen

bin ich im Kanton Basel­Landschaft, in Aesch und Arlesheim.

Vor über drei Jahren zog ich für mein Studium nach 12.00 Chorgebet.

Mittwoch, 12. Februar

Fribourg, wo ich im Sommer das Bachelorstudium abgeschlossen

habe. In den vergangenen Monaten habe ich bei Rüegger; Josef und Alice Ho-

12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeiten

für Pfarr­Resignat Hugo

Fastenopfer in Luzern als Praktikantin gearbeitet und konnte rath­Mattle; Maria Maeder.

so Entwicklungszusammenarbeit und ­politik hautnah miterleben.

Sonntag, 16. Februar

6. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Kollegium St­Charles

Von Anfang Januar bis Anfang Februar tauche ich hier in Solothurn

in die Pfarreiarbeit ein. Ich besuche Religionsstun-

10.00 Eucharistiefeier. Musi-

in Pruntrut.

den und begleite das Seelsorgeteam oder helfe mit, Gottesdienste

vorzubereiten und zu gestalten. Ich bin gespannt, Domchor.

kalische Gestaltung durch den

20.00 Eucharistiefeier.

welche Tätigkeitsfelder sich mir in den kommenden Wochen

eröffnen werden. Meine Geige hat mich mit nach Solothurn

begleitet und wenn Sie in den nächsten Wochen 12.00 Chorgebet.

Mittwoch, 19. Februar

durch die Propsteigasse spazieren, werden sie vielleicht leise 12.15 Eucharistiefeier.

den Klang der Geige vernehmen. Bevor ich im Herbst mein

Studium fortsetzen werde, verreise ich Ende Februar für ein Jesuitenkirche

halbes Jahr nach Peru, wo ich unter anderem in einem Zentrum

für Strassenkinder mitarbeiten werde.

Montag bis Samstag hl. Messe

um 8.45 Uhr, ausser am Donnerstag

(St.­Urban­Kapelle).

Vielen herzlichen Dank an alle, die mich bisher willkommen

geheissen haben. Ich freue mich bereits jetzt auf alle weiteren

Begegnungen.

Noemi Honegger 9.30 Eucharistiefeier

Sonntag, 26. Januar

in italienischer Sprache.

26 KIRCHENBLATT 3•4 2014

Samstag, 1. Februar

8.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Anja Heim;

Marguerite Froidevaux;

Paul und Alice Lisibach­

Stirnimann; Rösli und Otto

Wyss­Schneggenburger.

Sonntag, 2. Februar

9.30 Eucharistiefeier

in italienischer Sprache.

Mittwoch, 5. Februar

08.45 Eucharistiefeier,

mitgestaltet von Frauen

aus unserer Gemeinschaft.

Segnung Agathabrot.

Freitag, 7. Februar

Herz-Jesu-Freitag

08.45 Eucharistiefeier.

Anschliessend sind alle

Mitfeiernden zum Kaffee

im Pfarrhaus eingeladen.

18.30 Rosenkranz

der Männerkongregation.

Samstag, 8. Februar

8.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Margrit Lehmann;

Hans Vogelsang; Josefine Petermann.

Sonntag, 9. Februar

9.30 Eucharistiefeier

in italienischer Sprache.

Samstag, 15. Februar

8.45 Eucharistiefeier.

Sonntag, 16. Februar

9.30 Eucharistiefeier

in italienischer Sprache.

Samstag, 22. Februar

8.45 Eucharistiefeier. Dreissigster

für Martha Westhauser.

Jahrzeiten für Maria Allemann­

Rinderer; Marguerite Ritter­

Lochbrunner; Kurt Ehrsam­

Lüthi; Adolf und Margreth

Burki­Schenker; Anna Wächter­

Hammer; Hugo Hammer­

Cattin; Otto und Lydia Künzli­

Hammer und Sohn Hans;

Willy und Fanny Künzli­

Schreier; Martha Käser­Bläsi;

Gertrud Lauber­Hammer;

Urs Hammer; Margrith

Thoenen­Hammer.

Kirche zu Kreuzen

Sonntag, 26. Januar

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Anny, Franz,

Therese und Alex Oberholzer.


Pastoralassistentin: Esther Holzer, Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, e.holzer.stursen@gmx.ch

Rektorat: Cornelia Binzegger, Propsteigasse 10, Tel.: 032 614 44 04, E-Mail: rektorat@solothurnkath.ch, www.solothurnkath.ch

Firmprojekt: Christiane Lubos, Baselstrasse 25, Telefon 032 623 54 72, E-Mail: firmprojekt@bluewin.ch

Sakristane: Bruno Emmenegger, 4533 Riedholz, Telefon 079 415 72 50, Telefon Sakristei 032 622 87 71

René Syfrig, 4500 Solothurn, Telefon 077 459 64 39

Domorganistin: Suzanne Z’Graggen, Propsteigasse 10, Telefon 076 273 59 30, E-Mail: info@suzannezgraggen.ch

Domchordirektor: Konstantin Keiser, Propsteigasse 10, E-Mail: konstantin.keiser@hotmail.com

Leiter der Singknaben: Andreas Reize, Brüggmoosstrasse 17, 4522 Rüttenen, Telefon 032 622 60 35, E-Mail: ar@singknaben.ch

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 26. Januar

Sonntag, 2./9./16. Februar

Am Vorabend

19.00 Vigil.

Am Sonntag

10.45 hl. Messe.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Freitag, 24. Januar

Fest des hl. Franz von Sales

9.00 eucharistiefeier

mit Abt Peter von Sury.

Sonntag, 26. Januar

Sonntag, 2./9./16. Februar

8.15 eucharistiefeier.

MiTTeiLUNGeN

Opfervorhaben

Am 26. Januar, Opfer für die Regionale

Caritas-Stelle Solothurn.

Am 2. Februar, Opfer für die

Berufsschule Gjakova, Kosovo.

Dank ihrer Unterstützung ist die

Berufsschule Gjon Nikolé Kazazi

– ein Solidaritätsprojekt von Bistum

Basel, Caritas Schweiz und

der Diözese Prizern – erfolgreich.

Sie sichert weiterhin eine innovative

und praxisorientierte Berufsausbildung

für Jugendliche in

Gjakova in Kosovo.

Am 9. Februar, Diözesanes Kirchenopfer

für die Unterstützung

der Seelsorge durch die Diözesankurie

in Solothurn. Bischof

Felix Gmür leitet die Seelsorge

im Bistum Basel. er unterstützt

und koordiniert sie zusammen

mit seinen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern an der Diözesankurie

in Solothurn. Zur Arbeit mit

Menschen gehören viele Gespräche

vom Thurgau bis ins Berner

Oberland, Korrespondenz bis

nach Schaffhausen und in den

Jura pastoral. Das alles hat auch

eine materielle Seite. Die entsprechenden

Verwaltungs-, Personalund

Infrastrukturkosten werden

einerseits über Kirchensteuergelder

finanziert, anderseits durch

die Kirchenopfer in den Pfarreien,

Missionen und Gemeinschaften

des Bistums. Ohne diese Spenden

käme der Finanzhaushalt des Bistums

bald in Schieflage.

Am 16. Februar, Opfer für das

Kollegium St-Charles in Prun-

trut. eine zeitgemässe Bildung

auf christlicher Grundlage bleibt

eine Investition in die Zukunft.

Als einzige römisch-katholische

Privatschule des französischsprachigen

Bistumsgebietes wirkt das

Kollegium St-Charles über die

Sprachgrenze hinaus. eine grosszügige

Gabe anerkennt und fördert

die Weitergabe von Glaube

und kulturellen Werten an die

kommende Generation.

Gratulationen

Wir gratulieren herzlich:

Zum 96. Geburtstag am 17. Februar,

Frau Maria Käch, Baselstrasse

64; zum 94. Geburtstag

am 7. Februar, Frau elisabeth

heri, Burgunderstrasse 11;

zum 92. Geburtstag am 13. Februar

Frau Annemarie Froelicher-

Reinhard, Kirchweg 2; zum 85.

Geburtstag am 31. Januar Frau

ibolya Frigerio-Polyak, Obere

Steingrubenstrasse 7; am 15. Fe-

Monatslied

im Februar

im zweiten Monat des Jahres

wollen wir das Lied «Abraham,

Abraham, verlass dein

Land und deinen Stamm» singen

(KG 510). es ist eines der

Lieder, die 1998 in das damals

neue Kirchengesangsbuch

aufgenommen wurde

und im Geist des Zweiten Vatikanischen

Konzils gedichtet

und komponiert wurde. Eine

«pilgernde Kirche» bricht auf

zu einer langen Reise, dass sie

es auf Gottes Wort hin wage.

Wir laden alle ein, dieses Lied

an den Sonntagen im Februar

zu singen, um es besser kennenzulernen.

Niklas Raggenbass, Pfarrer

bruar, Sr. Maria Schmid, Seraphisches

Liebeswerk, Gärtnerstrasse

25; zum 80. Geburtstag am 7.

Februar, Frau Marianna Corrias-

Cavaleri, Löwengasse 2; am 16.

Februar Frau Verena Späti, St.

Margarithenstrasse 9.

Wir wünschen unseren Jubilarinnen

einen frohen Festtag und für

die Zukunft Gottes Segen.

Taufe

Die heilige Taufe empfing am 28.

Dezember, Nikola Radivoje Waibel,

Sohn der Sladjana und des

Martin Waibel-Pavlovic, Obere

Sternengasse 21.

Wir gratulieren herzlich und

wünschen viel Freude für die

Zukunft.

Todesnachrichten

Am 29. Dezember starb im Alter

von 89 Jahren, Frau Lina Beer-

Zosso, Güggelweg 6; am 3. Januar

starb im Alter von 94 Jahren,

Schwester Gertrud Glaus, Schwesterngemeinschaft

SLS, Gärtnerstrasse

25; am 30. Dezember starb

im Alter von 82 Jahren, Frau Mathilde

von Gunten, Riedholzplatz

36; am 13. Januar strab im Alter

von 89 Jahren Frau Martha Westhauser,

Riedholzplatz 36.

Gott schenke den lieben Verstorbenen

das ewige Leben. Den Angehörigen

entbieten wir unser

herzliches Beileid.

Neue Beichtzeiten

Samstag, 8. Februar, 15.00 Uhr bis

16.30 Uhr in der St.-Ursen-Kathedrale.

PFARREILEBEN

Glaube im Gespräch

Montag, 24. Januar, um 19.30

Uhr in der Bibliothek des Pfarrhauses.

Neue Mitglieder willkommen.

KiRCheNMUSiK

Sonntag, 2. Februar

10.00 Singknaben der St.-Ursen-

Kathedrale. Peter Planyavsky: Singet

dem herrn ein neues Lied. Felix

Mendelssohn-Bartholdy: Herr,

nun lässest Du deinen Diener in

Frieden fahren. heinrich Schütz:

Aller Augen warten auf dich,

Herre.

Frauengemeinschaft

St. Ursen

Donnerstag, 30. Januar

Shibashi

17.30–18.30 im Pfarrsaal St.

Ursen. Mit Sr. ernesta Gervasi

üben wir Meditation in Bewegung.

Mittwoch, 5. Februar

Monatsmesse

08.45 in der Jesuitenkirche,

mitgestaltet von Frauen aus

unserer Gemeinschaft.

Donnerstag, 6. Februar

Basar-Treff

für alle Helferinnen

15.00 im Pfarrhaus St. Ursen.

Der Nachmittag mit einem guten

Zvieri ist ein kleines Dankeschön

für alle Helferinnen

des Basars 2013. Wir unterstützen

dieses Jahr zusätzlich

das Projekt «Vya Pave» in Paraguay.

Frau Christine Bernegger,

fundierte Kennerin dieses

Werkes, wird uns persönlich

darüber berichten. Wir freuen

uns sehr, wenn wir recht viele

Frauen begrüssen dürfen.

Dienstag, 25. Februar

Generalversammlung

18.00 im Begegnungszentrum

Altes Spital. Die einladung mit

den Traktanden wurde Ihnen

zugestellt.

Bitte beachten Sie:

Anmeldefrist bis Dienstag, 18.

Februar; Beginn der GV 18.00.

Sonntag, 16. Februar

Schutzpatron der Liebenden

und miteinander Ringenden.

10.00 Domchor St. Urs. Der Gottesdienst

steht unter dem Thema

«… aber die Liebe …» Auch die

musikalische Gestaltung des Domchores

und der Organistin ist der

Liebe gewidmet.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

27


Pfarrei St. Marien Solothurn

Pfarramt: Allmendstr. 60, Telefon 032 622 27 11, Fax 032 623 80 58, pfarramt.sm@bluewin.ch

Pfarradministrator: Niklas Raggenbass, Propsteigasse 10, Telefon.: 032 623 32 12,

E-Mail: niklas.raggenbass@gmx.net

Pastoralassistentin Esther Holzer, 032 623 32 11 (MI 8.30-11.30, Tel. 032 623 80 54)

Pastoralassistent in Ausbildung Gheorghe Zdrinia: Telefon 032 622 27 11

(Di 10.30–12.00, Fr 15.00–17.00)

Sekretariat: Béatrice Hubler , Telefon 032 622 27 11

(Di und Do 14.00–17.00, Mi 08.00–11.00 und 14.00–17.00)

Sakristan /Abwart

Roland Stauber

Nat. 079 824 23 21

GoTTEsdIENsTE

3. Sonntag im Jahreskreis

opfer: Regionale Caritas-stelle.

Samstag, 25. Januar

16.00–17.30 Uhr Beichtgelegenheit.

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Hildegard

Büttiker­Brunner; Margrit

Steinlechner.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 26. Januar

14.30 Messe der Kroaten.

Mittwoch, 29. Januar

9.00 Eucharistiefeier. Zelebrant:

Pfarrer Kuno Eggenschwiler.

Freitag, 31. Januar

18.00 Abendgebet.

Darstellung des Herrn

(Lichtmess)

Opfer für die Berufsschule

Gjakova, Kosovo.

Samstag, 1. Februar

18.00 Eucharistiefeier,

mit Blasiussegen und Kerzensegnung.

Jahrzeit für Marie Rich.

Anschliessend Rosenkranz.

28

Chorgestühl unseres Alltags

Bereits im Jahr 1120 bauten die ersten Mönche in Engelberg ihr Kloster,

und schon gleich nach der Gründung kam es zur ersten Hochblüte.

Dies widerspiegelt sich in den prächtigen Pergamenthandschriften,

die in der eigenen Schreibschule entstanden sind.

Wenn es mir in der ersten Zeit im Kloster als novize einfach nicht

gelingen wollte, einen Ärger über mich oder andere zu überwinden,

ging ich in die Bibliothek, betrachtete die sorgfältig und kunstvoll

gemalten Handschriften und dachte, dass die Mitbrüder von damals

sicher viel von sich in diese Buchstaben hineingegeben hatten.

leid, Verzweiflung, Schmerz, Hoffnung und Freude – den ganzen

grossen Spannungsbogen eines lebens, eingebettet in den Rhythmus

von tag und nacht, von Beten, lesen und Arbeiten. Diese Vorstellung

berührte mich stets und liess meinen Ärger jeweils kleiner

werden und langsam dahinschwinden ...

Es berührt mich auch immer wieder, wenn ich im Chorgestühl der

Klosterkirche in meinem Platz auf dem ausgetretenen Holzboden

stehe, wo im laufe der Jahrhunderte schon viele Mönche standen.

ich sehe sie dann vor mir, wie sie einander ihre lebenskraft in ununterbrochener

linie weitergeben – bemüht in einer tradition zu leben,

die ein Feuer erhält und weiterreicht und nicht die Asche anbetet.

immer wieder neu sich orientieren, sich ausrichten und auf

diesem inneren Weg gemeinsam die Glut unter der Asche entdecken.

Manchmal ist es ein Kämpfen, manchmal ein Getragenwerden wie

von sanften Flügeln. Ein Feuer, das wie der Widerschein Gottes ist,

den wir immerzu suchen. Wo ist das Chorgestühl unseres Alltags?

Niklas Raggenbass, Stadtpfarrer

KIRCHENBLATT 3•4 2014

Sonntag, 2. Februar

14.30 Messe der Kroaten.

Mittwoch, 5. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Zelebrant: Pfarrer

Kuno Eggenschwiler.

Freitag, 7. Februar

18.00 Abendgebet.

5. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Diözesanes Kirchenopfer.

Samstag, 8. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Schwester

Paula Gern.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 9. Februar

14.30 Messe der Kroaten.

Mittwoch, 12. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Zelebrant: Pfarrer

Kuno Eggenschwiler.

Freitag, 14. Februar

18.00 Abendgebet.

6. Sonntag im Jahreskreis

Opfer: Kollegium St­Charles

in Pruntrut.

Samstag, 15. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 16. Februar

14.30 Messe der Kroaten.

Mittwoch, 19. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Zelebrant: Pfarrer

Kuno Eggenschwiler.

Freitag, 21. Februar

18.00 Abendgebet.

MittEilUnGEn

Herzlichen Glückwunsch

Wir gratulieren herzlich zum 85.

Geburtstag am 9. Februar, Herrn

Paul lack, Brühlstrasse 133; am

21. Februar, Herrn Domenico Ballacchino,

Brühlstrasse 125. Wir

wünschen unseren Jubilaren Gesundheit

und alles Gute für die

Zukunft.

Beichtgelegenheit

in St. Marien

Samstag, 25. Januar, zwischen

16.00 Uhr und 17.30 Uhr.

Musikalische

Andacht

Donnerstag, 6. Februar,

19.30 in der Kirche.

liturgische Gesänge und

Volkslieder.

St. Petersburger Ensemble

Voskresenjie.

Musikalische leitung:

Jurij Maruk.

Eintritt frei.

Kollekte für die Künstler.

Einpacken

des Fastenopfermaterials

Am Dienstag, 28. Januar, nach

dem Mittagstisch werden die Fastenopferunterlagen

eingepackt

und zum Versand bereitgemacht.

Wir bitten unsere Gäste, die nach

dem Essen noch Zeit haben, um

Mithilfe. Auch weitere helfende

Hände sind willkommen. Herzlichen

Dank.

ABENDMUSIK

Mit der Uraufführung von Erich

Plüss «Der Schauende».

Samstag, 1. Februar 2014, 20.15

Uhr, in der Marienkirche.

Eintritt frei – Kollekte.

PFARREilEBEn

Jass- und Spielnachmittag

Mittwoch, 19. Februar, um 14.00

Uhr im Pfarreiheim, kleiner Saal.

Kontakt: Frau theres Felber, 032

618 32 46.

Mittagstisch im Pfarreiheim

Dienstag, 28. Januar, um 12.00 Uhr.

Monatslied im

Februar

im zweiten

Monat des

Jahres wollen

wir das lied

«Abraham, Abraham, verlass

dein land und deinen Stamm»

singen (KG 510). Es ist eines

der lieder, die 1998 in das damals

neue Kirchengesangsbuch

aufgenommen wurde und im

Geist des Zeiten Vatikanischen

Konzils gedichtet und komponiert

wurde. Eine «pilgernde

Kirche» bricht auf zu einer langen

Reise, dass sie es auf Gottes

Wort hin wage.

Wir laden alle ein, dieses lied

an den Sonntagen im Februar

zu singen, um es besser kennenzulernen.

Zu einem einfachen Mittagessen sind AllE eigeladen:

Alleinstehende, Familien, Kinder, Jugendliche, Seniorinnen

und Senioren. Kosten Fr. 12.00 (Kinder gratis).

Anmeldung bitte bis am Donnerstag, 23. Januar, um 17.00 Uhr

beim Pfarramt St. Marien (telefon 032 622 27 11).

Kurzfristige Anmeldungen Montagvormittag, 27. Januar, bei Frau

Ruth Marchon (telefon 032 622 41 38).


Pfarramt:

St. Niklausstrasse 79, 4500 Solothurn

Homepage: www.sanktniklaus.ch

E-Mail: pfarramt@sanktniklaus.ch

Gemeindeleiter: Karl-Heinz Scholz, Diakon

032 622 12 65

Priesterlicher Mitarbeiter:

Peter von Felten, 032 621 66 05

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag, Mittwoch und Freitag: 9.00–11.00 Uhr

Tel. 032 622 12 65, Fax 032 622 12 05

Ursula Binz und Christa Hürlimann

GoTTESDIENSTE

Pfarrei St. Niklaus

Aus der Fülle Gottes leben

Kirchgemeindepräsidentin:

Kathrin Stoller, 032 622 97 28

Kirchgemeindeverwaltung:

Roland Rüetschli, 032 626 36 86

Organist: Konstantin Organistin: Keiser, konstantin.keiser@hotmail.com

Kathrin Nünlist, 032 621 21 11

Sakristei- und Abwartsdienst:

St. Niklaus: Theresa Ackermann, 032 622 17 46

Riedholz: Beat Zumstein, 032 623 18 17

Rüttenen: Rüttenen: Malgorzata Carmen Gonschiorek, Walker, 077 473 40 30

P: 032 637 01 23, E-Mail: Begegnungszentrum ruettenen@sanktniklaus.ch Riedholz:

Marianne Begegnungszentrum Schmid-Hodel, 032 621 Riedholz: 60 35

E-Mail: Judithm.schmid-hodel@bluewin.ch

Jurt-von Arx, 032 637 04 13

MITTEILUNGEN

Samstag/Sonntag,

25./26. Januar

opfer: Kollekte der Regionalen

Caritas-Stellen.

Predigt und Liturgie: Peter von

Felten und Karl-Heinz Scholz.

Samstag, 25. Januar

18.00 Eucharistiefeier

in Rüttenen.

Sonntag, 26. Januar

09.15 Eucharistiefeier

in Riedholz.

10.30 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

Jahrzeit für Berta Steiner-

Sterki, Adolf Steiner-Sterki und

Rita Waldmeier-Steiner, für Julius

und Martha Sutter­Stampfli

und Sohn Urs Sutter sowie für

Ida Studer-Walser.

Dienstag, 28. Januar

19.00 Eucharistiefeier in Rüttenen.

Anschliessend Jahresversammlung

der Frauen- und

Müttergemeinschaft Rüttenen.

Donnerstag, 30. Januar

08.30 Eucharistiefeier in Riedholz.

19.15 Eucharistiefeier

in St. Niklaus.

Samstag/Sonntag,

1./2. Februar Lichtmess

opfer: Salesanische Schwesterngemeinschaft,

Indien.

Predigt und Liturgie: Karl-Heinz

Scholz.

Gottesdienste jeweils mit Halssegnung

und Kerzenweihe.

Samstag, 1. Februar

18.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Rüttenen.

Sonntag, 2. Februar

09.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in Riedholz.

10.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier in St. Niklaus.

Jahrzeit für Ernst und Anna

Stampfli­Studer sowie für Adolf

Müller-Liechti.

Dienstag, 4. Februar

09.00 Eucharistiefeier

in Rüttenen.

Donnerstag, 6. Februar

08.30 Eucharistiefeier

in Riedholz.

19.15 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu

zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen

Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie.

Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: «Wie

war dieser Ausflug?»

«Sehr interessant!», antwortete der Sohn.

«Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?»

«Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.»

«Was hast du also gelernt?», fragte der Vater.

Und der Sohn antwortete: «Ich habe gesehen, dass wir einen Hund

haben und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen

Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie

haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige

Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse

reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont.»

Der Vater war sprachlos.

Und der Sohn fügte noch hinzu: «Danke Vater, dass du mir gezeigt

hast, wie arm wir sind.»

(Anonym)

Samstag/Sonntag,

8./9. Februar

opfer: Diöz. Kirchenopfer für

die Unterstützung der Seelsorge

durch die Diözesankurie

in Solothurn.

Predigt und Liturgie:

Peter von Felten.

Samstag, 8. Februar

18.00 Eucharistiefeier

in Rüttenen.

Sonntag, 9. Februar

09.15 Eucharistiefeier

in Riedholz.

10.30 Eucharistiefeier in

St. Niklaus. Jahrzeit für Ernst

und Margrit Uetz-Zuber.

Dienstag, 11. Februar

KEINE Messe in Rüttenen.

Donnerstag, 13. Februar

09.00 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

Anschliessend Kaffeetreff.

Samstag/Sonntag,

15./16. Februar

opfer: Kollekte für das Kollegium

St.-Charles in Pruntrut.

Predigt und Liturgie: Peter

von Felten.

Samstag, 15. Februar

18.00 Eucharistiefeier

in Rüttenen.

Sonntag, 16. Februar

09.15 Eucharistiefeier

in Riedholz.

10.30 Eucharistiefeier in

St. Niklaus. Jahrzeit für Albin

und Erna Annaheim-Glaus.

Dienstag, 18. Februar

KEINE Messe in Rüttenen.

Donnerstag, 20. Februar

08.30 Eucharistiefeier in Riedholz.

Anschliessend Kaffeetreff.

19.15 Eucharistiefeier in

St. Niklaus.

Gratulationen

Zum 80. Geburtstag

gratulieren wir:

Am 15. Februar:

Frau Rita Elsbeth

Strausak, Mattenstrasse

18, Riedholz.

Am 21 Februar: Herrn Urs Josef

Schwaller, Schererstrasse 9, Solothurn.

Zum 98. Geburtstag gratulieren wir:

Am 6. Februar: Frau Lilly olga

Marti, Kirchweg 16, Solothurn.

Wir wünschen den Jubilarinnen

und dem Jubilar ein frohes Fest

im Kreise ihrer Familien und Gottes

Segen im nächsten Lebensjahr.

Ferienabwesenheit

Vom 10. bis 14. Februar bleibt das

Pfarrbüro ferienhalber geschlossen.

Für Beerdigungen und dringende,

seelsorgerische Notfälle ist jedoch em.

Pfr. Peter von Felten über die Pfarramt-

Telefonnummer für Sie erreichbar.

Fastenopferversand

Wie jedes Jahr sind

wir auf helfende

Hände angewiesen,

welche mit uns das Fastenopfermaterial

einpacken. Wir treffen

uns am Mittwoch, 19. Februar,

von 09.00 bis ca. 11.30 Uhr im

Pfarrsaal St. Niklaus. Herzlichen

Dank für Ihre Mithilfe.

Sekretariat

Kollekten

Wir durften in den letzten Monaten

dankbar folgende Kirchenopferbeiträge

von Ihnen entgegennehmen:

Oktober 2013

06.10. Diöz. Priesterseminar St.

Beat, Luzern, und die geistliche Begleitung

der Theologiestudierenden

Fr. 201.10; 13.10. Jugendseelsorge

Fr. 116.50; 20.10. Ausgleichsfonds

der Weltkirche – MISSIO Fr. 300.20;

27.10. Schweizer Berghilfe Fr. 106.60.

November 2013

01.11. Burundi Schulprojekt Fr.

261.25; 03.11. Kirchenbauhilfe des

Bistums Basel Fr. 145.85; 10.11.

Caritas Schweiz Fr. 315.80; 17.11.

Diöz. Kirchenopfer für die gesamtschweizerischen

Verpflichtungen

des Bischofs Fr. 227.45; 24.11. Stiftung

Theodora Fr. 381.95.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

29


1./2. Feb.: Kollekte für die regionalen

Caritas-stellen.

«Der Kampf gegen Armut geht

weiter.» Dieses Motto hat sich

Caritas im Kanton Solothurn

für die diesjährige Kampagne

gegeben. Fehlende Bildung ist

das gewichtigste Armutsrisiko –

wer keinen Abschluss hat, findet

kaum einen Job. Doch der

Zugang zu Schule und Bildung

ist nicht für alle gleich. Die soziale

Herkunft entscheidet in hohem

Masse, wer welches Bildungsniveau

erreicht. Caritas

fordert, dass Kinder schon früh

gefördert werden und allen eine

berufliche Ausbildung ermöglicht

wird.

8./9. Feb.: 1. Diözesanes Kirchenopfer

für die Unterstützung der

Seelsorge durch die Diözesankurie

in Solothurn.

Die Mitarbeiter der Diözesankurie

in Solothurn haben vielfältige

Aufgaben. Die entsprechenden

Verwaltungs-, Personal- und infrastrukturkosten

werden einerseits

über Kirchensteuergelder

finanziert, anderseits durch die

Kirchenopfer in den Pfarreien,

Missionen und Gemeinschaften

des Bistums.

15./16. Feb.: Kollekte für das Kollegium

St-Charles in Pruntrut.

Eine zeitgemässe Bildung auf

christlicher Grundlage bleibt eine

investition in die Zukunft. Als einzige

römisch-katholische Privatschule

des französischsprachigen

Bistumsgebietes wirkt das Kollegium

St-Charles über die Sprachgrenze

hinaus.

Kolpingfamilie

Grenchen-Bettlach

Generalversammlung

Am Donnerstag, 6. Februar, findet

um 19.00 Uhr im Saal des

Eusebiushofes die diesjährige GV

statt. Der Vorstand freut sich,

wenn viele Mitglieder an der

68. Generalversammlung teilnehmen

und dadurch ihre Verbundenheit

zur Kolpingfamilie

zeigen werden.

Schneeschuhlaufen

auf dem Grenchenberg

Am Samstag, 15. Februar, organisiert

der Vorstand ein

«Schneeschuhlaufen» auf dem

Grenchenberg. Wir fahren am

Vormittag mit dem Bus hinauf.

Für Fr. 15.00 können Schneeschuhe

gemietet werden. Eine


Pfarrer:

Mario Tosin, pfarramt@kathgrenchen.ch

Pastoralassistent i.A.: Matthias Willauer, matthias.willauer@kathgrenchen.ch

Religionspädagoge: Bernhard Rohrmoser, bernhard.rohrmoser@kathgrenchen.ch

Katechetin:

Daniela Varrin, daniela.varrin@kathgrenchen.ch

Pastoraler Mitarbeiter Roman Wermuth, pfarramt@kathgrenchen.ch

Sekretariat:

Ruth Barreaux, ruth.barreaux@kathgrenchen.ch

Cristina Caruso, cristina.caruso@kathgrenchen.ch

Sigrist/Abwart: Heinz Brotschi, 079 474 22 18

Eusebiushof-Reservation: Christa Brotschi, 076 559 37 68

Missione Italiana: Padre Pino Cervini, 032 622 15 17

Misión Española: Arturo Gaitán, 032 323 54 08

Kirchgemeindeverwaltung

Präsident: Alfred Kilchenmann

Verwalter: Kurt Fischer

Robert Luterbacher-Strasse 3, 2540 Grenchen

032 653 12 40/verwaltung@kathgrenchen.ch

Anmeldung ist unbedingt erforderlich

bis spätestens 13. Februar

(an Marianne Bumbacher,

Tel. 032 653 00 06). – Bei zuwenig

Schnee findet die Wanderung

nicht statt!

Ökumenisches

Friedensgebet

Am Dienstag, 28. Januar, findet

um 19.00 Uhr in der Josefskapelle

wieder ein ökumenisches Gebet

um Frieden statt. – Als einzelne

Menschen sind wir ohnmächtig

gegen Krieg und Gewalt in unserer

Welt. Im gemeinsamen Gebet

können wir dieser Ohnmacht besser

standhalten, mehr noch, Gott

ermutigt uns, an die Wirkung unserer

eigenen kleinen Friedens-

Schritte zu glauben.

Altersheim-Gottesdienste

Am Donnerstag, 13. Februar, finden

ökumenische Altersheimgottesdienste

statt, um 15.00 Uhr

im Alterszentrum Kastels und um

16.00 Uhr im Alterszentrum am

Weinberg.

Voranzeige:

Konfessioneller Nachmittag

Am Donnerstag, 30. Januar,

treffen sich alle

4.-Klässler von 13.30–16.00 Uhr

im Eusebiushof.

Gratulationen

90. Geburtstage

Am 25. Januar: Frau Cecilie

Güggi-Flury, Römerbrunnenweg

17.

Am 7. Februar: Frau Maria Bättig,

Florastrasse 37.

100. Geburtstag

Am 7. Februar: Frau Enrica Raccuia-Spicher,

Kastelsstrasse 31.

Eiserne Hochzeit

Am 18. Februar 1949 geheiratet

haben Herr und Frau Pierre und

Mirta Colombo-Saner, Römerbrunnenweg

36. Sie können somit

auf 65 gemeinsame Ehejahre

zurückschauen.

Wir gratulieren ganz herzlich und

wünschen Gottes Segen.

Unsere Verstorbenen

Am 5. Januar: Frau Alice

Portenier (genannt Scherwey),

Kastelsstrasse 31, im 92. Lebensjahr.

Am 9. Januar: Herr Pius Vonlanthen,

Allmendstrasse 50, kurz vor

seinem 79. Geburtstag.

Erwachsenenbildung:

ein klassischer

Liederabend

Dienstag, 4. Februar 2014,

um 19.30 Uhr im Eusebiushof.

Kommen Sie und erfahren

Sie, wie der Gesang der bekannten

Grenchner Sopranistin

Amelia Scicolone, begleitet

von Stephan Schmidt,

Gitarrist und Direktor der

Musikakademie Basel, der

Schönheit der Musik auf die

Spur zu kommen sucht.

Öffnungszeiten

und Abwesenheit

in den Sportferien

Vom 10. – 21. Februar ist das

Pfarreisekretariat jeweils nur

vormittags regelmässig besetzt.

Ab Montag, 24. Februar,

gelten dann wieder die

üblichen Öffnungszeiten.

Pfarrer Mario Tosin ist vom 3.

bis 21. Februar in den Ferien.

Seniorennachmittage

2014

Freitag, 28. Februar,

Fasnacht.

Mittwoch, 9. April,

(Thema noch in Abklärung).

Mittwoch, 14. Mai,

Tagesausflug.

Mittwoch, 25. Juni,

(Thema noch in Abklärung).

Mittwoch, 17. September,

Lotto.

Dienstag, 18. November,

Theater.

Mittwoch, 3. Dezember,

Samichlaus.

Die Nachmittage finden immer

im Eusebiushof statt.

Wer eine persönliche Einladung

mit Anmeldekarte erhalten

möchte und bis jetzt keine

erhalten hat, melde sich im

Pfarreisekretariat.

Einladung zum Mittagstisch

für Senioren im Eusebiushof

Der nächste Mittagstisch findet am Donnerstag, 20. Februar, im

Eusebiushof statt. Das Essen wird um 12.00 Uhr serviert. Kosten:

Fr. 10.– (Menü mit Dessert und Kaffee, ohne Getränke).

Telefonische An- oder Abmeldungen bis spätestens Montag,

17. Februar, ans Pfarreisekretariat St. Eusebius, 032 653 12 33.

40 Jahre Kurt Fischer

wie Pfarrer Mario Tosin im «Kirchenblatt» Nr. 1 geschrieben hat. Es

ist kaum zu glauben, unser lieber Kurt Fischer ist schon 40 Jahre Verwalter

unserer Kirchgemeinde. Seit 1.1.1974 ist er Kirchgemeindeverwalter

als Nachfolger seines Vaters. In dieser Zeit hat er nicht nur

pastorales, sondern auch weltliches Personal kommen und gehen

gesehen. Etliche Mitglieder des Kirchgemeinderates, der Baukommission,

der Betriebskommission des Eusebiushofes, des Wahlbüros,

der Rechnungsprüfungskommission und etliche Kirchgemeindepräsidenten

hat er im Amt überlebt.

Lieber Kurt,

ich möchte Dir im Namen der ganzen Kirchgemeinde recht herzlich

gratulieren zu diesem Dienstjubiläum. Bleibe die restliche Zeit

bis zu Deiner Pensionierung so offen und mit konstruktiven Ideen

versehen. Ich hoffe, dass sich Deine Gesundheit möglichst schnell

in die Richtung bewegt, wie Du Dir es vorgestellt hast.

Alfred Kilchenmann, Kirchgemeindepräsident

STEUERERKLÄRUNG AUSFÜLLEN

Hilfe für AHV-Bezügerinnen und -Bezüger.

In Zusammenarbeit mit:

PRO SENECTUTE Kanton Solothurn

stehen Ihnen kompetente Berater/-innen ehrenamtlich

zur Verfügung.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin:

FREITAG, 28. Februar 2014 (Suppentag),

im Zwinglihaus

von 10.00 bis 12.00 Uhr

Jugend

oder

telefonisch 032 653 60 60,

Pro Senectute Grenchen.

MONTAG, 3. März, bis FREITAG, 7. März 2014,

jeweils von 8.00–11.00 Uhr.

Samstag, 1. Februar, 14.40–18.30 Uhr: Ministranten:

Trainings-Stunden in der Kirche.

Sonntag, 16. Februar, 19.00 Uhr: Adoray. Lobpreis

für junge Christen in der Taufkapelle.

KIRCHENBLATT 3•4 2014

31


www.lastexitflucht.org

Wie ist es,

ein Flüchtling

zu sein?

Ein

beeindruckendes

Spiel, bei dem man

viele Hintergrundinformationen

erhält.

Jugendseite

DIANA CULTRERA

Täglich fliehen Menschen aus politischen oder religiösen Gründen

aus ihrer Heimat und machen sich auf die Suche nach einem sicheren

Ort zum Leben. Wer sich nicht selber in einer solchen Situation

befindet, kann sich nur schwer vorstellen, was eine Flucht bedeutet.

Bei den Onlinespielen «Last Exit» und «Atu auf der Flucht» kann

man in die Rolle eines Flüchtlings schlüpfen.

*

AZA

4500 Solothurn

Kirchenblatt 3•4|2014

LAST ExIT – dAS SPIEL dES

uN-FLÜCHTLINGSKoMMISSARIATS

Dieses Spiel besteht aus drei Teilen: Als

Erstes wählt man einen Avatar aus, gibt

ihm einen Namen und schon kann das

Spiel beginnen. Der erste Teil findet im

Herkunftsland statt. Eine Anhörung durch

die Polizei zeigt, wie Meinungs- und Religionsfreiheit

eingeschränkt und Gewalt

gegen den Spieler ausgeübt wird. Die einzige

Rettung ist die Flucht. Dabei erfährt

man, welchen Schwierigkeiten ein Flüchtling

während der Fahrt zum Grenzland

begegnet.

Im Grenzland angekommen muss man

zuerst einen Platz zum Schlafen suchen

und dann den Behörden die Gründe für

die Flucht erklären. Anschliessend löst der

Spieler das Quiz «Flüchtling oder Einwanderer?»,

bei dem er erraten muss, ob die

vorgestellten Menschen Einwanderer sind,

die aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat

verlassen haben, oder ob es sich dabei

um Flüchtlinge handelt, die keine andere

Wahl hatten.

Im Beginn des dritten Teils wird der Asylantrag

des Spielers genehmigt, er ist damit

ein anerkannter Flüchtling. Doch jetzt

muss er sein Leben im Aufnahmeland

organisieren, einen Job finden und mit

alltäglichen Vorurteilen umgehen können.

Geeignet für: Jugendliche ab 13 Jahren

Hier geht’s zum Spiel: www.lastexitflucht.org

ATu AuF dER FLuCHT –

dAS STERNSINGERSPIEL

Ziel dieses Spiels ist es, dem 12-jährigen

Atu aus dem Kongo bei der Flucht zu

helfen und ihn sicher zum Flüchtlingslager

zu bringen. Im Laufe des Spiels

erfährt man, aus welchen Gründen Atu

gezwungen wurde, aus seiner Heimat

zu fliehen; wie er über die Grenze gekommen

ist und wie er nun im Flüchtlingslager

lebt.

Geeignet für: Kinder ab 9 Jahren

Das Spiel findet man auf:

www.sternsingerspiel.de/atu-auf-der-flucht

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!