The Red Bulletin April 2015 - DE

theredbulletin.de

DEUTSCHLAND

ABSEITS DES ALLTÄGLICHEN

APRIL 2015

TV-GIRLS

Die besten Gründe,

die Kiste

aufzudrehen

FÜRS LEBEN

LERNEN VON:

Deichkind

Max Verstappen

Bilderbuch

AWOLNATION

WLADIMIR

RED BULL

AIR KAMINER RACE

Die Tricks über & Bruce Ticks

Springsteen

der Piloten

und Pinguine

WLADIMIR

KAMINER

298.436 *

Verbreitete Auflage

über Bruce

Springsteen

und Pinguine

72,4 % Männer **

*IVW 2014/Q4 **AWA 2014

38,2 Jahre Altersdurchschnitt**

€ 2,50

APRIL 2015

NOCH MEHR

Für Abonnenten der

VIDEOS, BILDER, STORYS

REDBULLETIN.COM

STEVE AOKI

SO VERDIENST DU

ALS DJ 20 MILLIONEN


Jeep mit

®

DER NEUE JEEP ®

RENEGADE. It’s in my soul.

Frei, authentisch und unkonventionell: Das ist der neue Jeep ®

Renegade. Als einziger SUV seiner

Klasse ist er auch mit 9-Stufen-Automatikgetriebe, Jeep ®

Active Drive Allradsystem und dem

innovativen MySky TM Schiebedach erhältlich. Damit ist er der perfekte Begleiter für alle, die ihren

eigenen Weg gehen.

Jetzt bei Ihrem teilnehmenden Jeep ®

Partner.


BE AS YOU ARE.

Folgen Sie uns auf

Kraftstoffverbrauch (l/100 km) nach Richtlinie 80/1268/EWG:

kombiniert 6,9–4,6. CO 2 -Emission (g/km): kombiniert 160–120.

Jeep ®

ist eine eingetragene Marke der FCA US LLC.


Photo : Serfas


Photo : Colin Adair


switch heel | photo: atiba

etnies.com | @etniesskateboarding

MARANA E-LITE

LIGHTWEIGHT

PROGRESSION

MARANA OG

DURABLE

LONG-LASTING

MARANA VULC

BOARD FEEL

COMFORT

CHRIS JOSLIN


DIE WELT VON RED BULL

48

IM SCHLÜSSELLOCH

Der Katalane Aniol Serrasolses ist

einer der besten Kajakfahrer der Welt.

Eines Tages begegnete ihm im Internet

dieser ganz besondere Wasserfall …

DYLAN DON (COVER), RAMONA ROSALES (COVER), DAVID HARRY STEWART (COVER), ERIC PARKER/RED BULL CONTENT POOLWILLKOMMEN!

Aaron Bruno ist ein weiterer Beweis, dass

Weltkarrieren nicht immer den vor gesehenen

Weg gehen: Er beendete seine Schullaufbahn,

weil er lieber surfen ging. Weltberühmt wurde

der Amerikaner 2013 mit „Sail“, einem der

erfolgreichsten Tracks der jüngeren Popgeschichte.

Nun kommt die neue Platte von

Aaron Brunos Band AWOLNATION, und seine

Mutter ist immer noch nicht sicher, ob aus

dem Jungen was wird.

Dass man als Musiker auch ohne Surfbrett

berühmt werden kann, belegen auf den

folgenden Seiten: Steve Aoki, Bilderbuch,

Deichkind und Noel Gallagher. Wer dann

auch noch Bruce Springsteen findet, kriegt

ein Mitarbeitsplus.

Viel Vergnügen mit diesem Heft! Die Redaktion

„Als kreative

Spielwiese

sind Motorräder

unerreicht.“

BIKE-DESIGNER ROLAND SANDS,

SEITE 60

THE RED BULLETIN 7


APRIL 2015

AUF EINEN BLICK

GALLERY

12 AUGENBLICKE des Monats

28

STEVE AOKI

Wir haben uns mit dem

Mega-DJ Nächte und Torten

um die Ohren geschlagen.

Jetzt wissen wir, wie sein

Business funktioniert.

66

AWOLNATION

2013 veränderte „Sail“ Aaron Brunos

Leben. Jetzt sind wir auf die Nachfolgeplatte

gespannt. Er auch.

36

RED BULL AIR RACE

Wie sich Hannes Arch & Co auf ihre

Flüge vorbereiten: die Tricks und die

Ticks der besten Piloten der Welt.

74

FLYBOARDEN

Wasser hat keine Balken. Sagt man.

Aber mit 250 PS an den Füßen ändert

sich das gewaltig.

80

RYAN SANDES

Wenn’s er nicht weiß, wer sonst? Der

Ultramarathon-Star aus Südafrika hat

Tipps für den Wings for Life World Run.

BULLEVARD

19 TV-GIRLS Eine fröhliche Ode an Sofía

Vergara und ihre Kolleginnen.

FEATURES

28 Steve Aoki

und ein paar sehr schlaflose Nächte

in L. A. und Las Vegas.

36 Red Bull Air Race

So haben Sie die besten Piloten der

Welt noch nie gesehen.

46 Deichkind

lernen von YouTube. Keine Verarsche!

48 Keyhole Falls

35 Meter. Vertikal. Im Kajak. Fragen?

56 Max Verstappen

ist mit 17 jüngster Pilot in 66 Jahren F1.

58 Bilderbuch

über ihre gleichnamige Karriere.

60 Roland Sands

Der Motorrad-Guru im Interview.

66 AWOLNATION

sind wieder da. Aaron Bruno verrät,

was seit „Sail“ passiert ist.

ACTION!

74 TRAVEL Flyboarding

75 PRO TOOLS Kiten mit Bruna Kajiya

76 CITY-GUIDE Tunis

77 WATCHES TAG Heuer Monaco V4

78 MUSIK Das hört Noel Gallagher

80 WfL WORLD RUN Ryan Sandes’ Tipps

82 GAMING „Ride“: Motorradaction pur

85 CARS SPECIAL Best of Genfs Autosalon

92 SAVE THE DATE Was so ansteht

94 READ BULL von Wladimir Kaminer

96 IMPRESSUM

98 MAGIC MOMENT

ERIK VOAKE, RAMONA ROSALES, FRANCOIS RIGAUD, BALAZS GARDI, CRAIG KOLESKY/RED BULL CONTENT POOL

8 THE RED BULLETIN


Deichmann SE, Deichmannweg 9, 45359 Essen (Preise in Euro)

1 716 074 · Gr. 7.5 – 11.5

1 713 070 · Gr. 41 – 46

deichmann.com

Weil wir mit ihnen

kein Limit kennen .

1 716 772 · Gr. 40 – 46

je

54.⁹⁰


CONTRIBUTORS

MIT AN BORD

IM APRIL

„Er drehte am

Gashebel und

war wie verwandelt.

Ich

habe noch nie

wen gesehen,

der sich auf

einem Bike so

wohl fühlt.“

Fotograf David Harry Stewart wollte

wissen, ob Roland Sands eine BMW

T9 ebenso gut fahren wie tunen

kann. Jetzt weiß er’s. Seite 60.

CHRIS

PALMER

Im Oktober flog der US-Autor

(veröffentlicht unter anderem

in „ESPN“-Magazin und „GQ“)

für uns nach Hawaii, um über

das Unterwasser-Mentaltraining

von E-Gamern zu

berichten. Nun schickten wir

ihn nach Los Angeles zum

Interview mit AWOLNATION-

Mastermind Aaron Bruno.

„Am meisten imponierte mir

sein Selbstvertrauen“, sagt

Palmer über den Mann hinter

dem Welthit „Sail“. „Von dieser

inneren Stärke profitiert

auch sein neues Album.“

Begegnung mit einem Pop-

Grenzgänger, ab Seite 66.

DAVID HARRY

STEWART

Seine Porträtfotos erscheinen

im „New York“-Magazin, in

seinen Reportagen widmet

sich der Fotograf aus Los

Angeles seiner Liebe zum

Motorsport (Spezialgebiete:

Drag Car Racing, Motorräder).

Logisch, dass wir Stewart für

unser Shooting mit Roland

Sands buchten, den König der

US-amerikanischen Custombike-Szene

(Seite 60). Sands,

der auch Brad Pitts Maschine

veredelte, heizte für uns auf

seiner BMW T9 durch L. A.

Stewart: „Ich habe noch nie

jemanden gesehen, der sich

auf einem Bike so wohl fühlt.“

WLADIMIR

KAMINER

Der internationale Durchbruch

gelang dem deutschen

Autor russischer Herkunft

2000 mit seinem Bestseller

„Russendisko“. Die Sammlung

von Geschichten über das

chaotische Berlin der Nachwendezeit

verkaufte sich bis

heute mehr als 1,3 Millionen

Mal und wurde 2012 mit

Matthias Schweighöfer in

der Hauptrolle verfilmt. Uns

beehrt Kaminer mit einer

Short Story (ab Seite 94)

über einen Hoteldirektor, der

an der Unmöglichkeit von

Pinguinen in der Ostsee

scheitert – und durchdreht.

Sie wollten nur

spielen: Fotograf

Don (li.) und

DJ Steve Aoki in

Los Angeles

BACKSTAGE

Shooting

des Monats

mit Dylan Don

Diven der

Disziplinen

Film (Sienna

Miller) und

Fußball

(Mario

Balotelli)

hat der

Münchner Fashion-Fotograf

bereits in Szene gesetzt. Mit

DJ-Ikone Steve Aoki war das

Shooting aber völlig unproblematisch:

„Er sprang durch die

Gegend wie ein Ninja. Und

kreierte seine Posen selbst.“

10 THE RED BULLETIN


CASTELLÓN, SPANIEN

QUERFELDEIN

Seit er 2011 vom Motocross auf die Langstrecke

wechselte, gilt Spaniens Joan Barreda als Aufsteiger

der Rallye-Szene. 2012 gewann er die Baja

Aragón und die Pharaonen-Rallye. Erst im Januar

gab’s Platz 17 bei der Rallye Dakar. Das Geheimnis

des Honda-Piloten? „Feintuning“, sagt Barreda,

„ich verbringe meinen Urlaub in der Garage.“

www.hondaproracing.com

Bild: Sebas Romero

SEBAS ROMERO/RED BULL CONTENT POOL

12


WIEN, ÖSTERREICH

DREHMOMENT

Beim zehnten Vienna Air King, der im Rahmen

des Argus Bike Festivals am Wiener Rathausplatz

stattfindet, kämpfen dreißig Weltklasse-Mountainbiker

um den Titel eines Königs der Lüfte

im Dirtjump. Dabei katapultieren sie sich über

drei mächtige Absprungrampen (links ein frontflippender

Antoine Bizet/FRA). Und werden von

50.000 Zusehern gefeiert, was Vorjahressieger

Brett Rheeder aus Kanada mit einem einzigen

Wort aus führlich kommentierte: „Wahnsinn.“

Vienna Air King 2015: 11. & 12. 4., Rathausplatz

Wien; Programm: www.vienna-air-king.at

Bild: Ale Di Lullo

15


LES ARCS, FRANKREICH

SCHIEFLAGE

Die Fond-Blanc-Steilwand in Les Arcs in den

französischen Alpen, gleich an der Grenze zu

Italien, bildet den Schauplatz für Red Bull Linecatcher

– Europas größten Backcountry-Freeski-

Bewerb. Im Bild pflügt der Schweizer Laurent

De Martin durch eine Tiefschnee-Passage. Sieger

wurde sein Landsmann Nico Vuignier, der mit

„What a day! #linecatcher was sick!“ auch ein

taugliches Event-Resümee twitterte.

www.redbull.com/linecatcher

Bild: Sebastian Marko


SEBASTIAN MARKO/

RED BULL CONTENT POOL

17


#VIVALALIGA

So, 22.03.2015 ab 20:30 Uhr:

FC Barcelona – Real Madrid

Kostenloser LIVE-Stream auf www.laola1.tv


P R O G R A M M D E S M O N A T S : G I R L S , G I R L S , G I R L S

TV-

G I R LS

DIE BESTEN GRÜNDE,

DIE KISTE

ANZUMACHEN

BH-GRÖSSE,

KNETE UND

QUOTE

Unser Verdacht: Das

hängt alles zusammen.

GETTY IMAGES

SOFÍA VERGARA

JEDER DENKT

HIER AN FAMILIE

Sofía ist sexy und erfolgreich.

Auf ihrem Gehaltsscheck –

wie auch in ihrem Leben –

ist kein Platz für eine

weitere Null.

Sie verzaubert uns

mit Akzent und

Talent. Sofía

Vergara sorgt als

Jung-Ehefrau

von Grummelbär

Ed O’Neill in der

Sitcom „Modern

Family“ schon seit

sechs Jahren für Traumquoten.

Unangefochten

steht sie an der Spitze der

„Forbes“-Liste der bestverdienenden

TV-Schauspielerinnen.

Liegt es nur am Talent oder

eventuell auch an ihrer Körbchengröße?

Dieser komplexen Frage

widmen wir uns in der Tabelle

rechts, in der wir die fünf Topverdienerinnen

des Serienbiz

etwas genauer, ähm, analysieren.

„Ich danke Gott

dafür, dass er mich so

gut ausgestattet hat.“

SOFÍA VERGARA

70 F

37 Mio. $

SOFÍA VERGARA

Modern Family

9,8 Millionen Zuseher

75 D

13 Mio. $

MARISKA HARGITAY

Law & Order: SVU

10 Millionen Zuseher

+++

11 Mio. $

KALEY CUOCO

The Big Bang Theory

15,8 Millionen Zuseher

75 C

10 Mio. $

JULIANNA

MARGULIES

The Good Wife

10,8 Millionen Zuseher

+++

ELLEN POMPEO

Grey’s Anatomy

8,4 Millionen Zuseher

FAZIT: Größere Oberweite

bringt höheres Gehalt.

Aber: nicht zwingend mehr

Zuseher. Ja, so sexy kann

Statistik sein!

19


BULLEVARD TV-GIRLS

BLIND DATE

WER SOLL DEIN ENGEL SEIN?

Welche dieser drei Serien-Heldinnen spricht dich an?

Und noch wichtiger: Welche traust du dich anzusprechen?

Denn drei Engel sind diese Ladys wahrlich nicht.

Haben diese Frauen

überhaupt Zeit für

eine Beziehung?

Oder haben sie

Wichtigeres zu tun?

Die Auflösung

findest du auf der

nächsten Seite.

ICH SUCHE:

erfolgreichen Mann

ICH LIEBE:

Freunde & Intrigen

DEIN EINKOMMEN:

soll für Alimente reichen

BRANCHE:

Justiz

WOHNT IN:

Chicago

STYLE:

Office

KINDER:

Du solltest Kinder

mögen. Ich habe

nämlich zwei.

WORKOUT:

Aktenordner

stemmen

„Lass mich

dein offener

Kühlschrank

sein.“

DAS GE HT

GA R N IC HT:

„IDIOTEN, die für

Sex bezahlen und

sich auch noch dabei

erwische n lassen.“

ICH SUCHE:

lebendigen Mann

ICH LIEBE:

Kanonen

DEIN EINKOMMEN:

ist mir total egal

BRANCHE:

Survival

WOHNT IN:

ist ohne festen

Wohnsitz

STYLE:

Military

KINDER:

stören

WORKOUT:

Davonlaufen

Joggen

„Härter als

der Rest?

Dann bist d u

der Richtige.“

DAS GE HT

GA R N IC HT:

„PENNER, von

denen ich mich, äh,

getrennt habe –

für immer.“

ICH SUCHE:

relaxten Mann

ICH LIEBE:

es „highly confidential“

DEIN EINKOMMEN:

soll skandalös hoch sein

BRANCHE:

Krisenmanagement

WOHNT IN:

Washington, D. C.

STYLE:

Trendsetter

KINDER:

gut fürs Image,

also willkommen

WORKOUT:

Parkbankdrücken

„Wenn du

mich willst,

verdiene

mich!“

DAS GE HT

GA R N IC HT:

„LÜGNER. Ich hasse

es, wenn Männer

nicht zu ihren

Fehlern stehen.“

20 THE RED BULLETIN


In der Enterprise-

Folge „Platon s

Stiefkinder“ (1968)

endete die rein

platonische Liebe.

BULLEVARD TV-GIRLS

WILDE TRAUMMÄDCHEN

BAD GIRLS –

UND GUT

Frauen, die Männern

Angst machen – aber die

wir trotzdem lieben.

Ach, tut das gut: TV-Power-Girls, die

sich den gängigen Good-Girl-Rollenmustern

entziehen. Wer sagt noch,

Männer wollen nur brave Püppchen?

GETTY IMAGES(2), DDP IMAGES(2), BBC, PICTUREDESK.COM, NETFLIX DIETMAR KAINRATH

SCHULFERNSEHEN

EINE KURZE GESCHICHTE DES SEX

Ab wann war wie viel in TV-Serien zu sehen? Vom schüchternen Kuss

auf die Wange bis zum deftigen Orgasmus-Marathon on air.

1947 – 1950

Mary Kay and Johnny

Waren im echten Lebe n ein

Paar, nur deshalb durften sie

auch in der Sitcom das Bett

teilen. Und ein Kind kriegen.

1993 – 2005

NYPD Blue

Echte weibliche Brüste! Echte

männliche Hintern! Nackt!

Oh! My! God! So wurde die Cop-

Serie in den USA zum Erfolg.

1997 – 2003 1998 – 2004

Buffy – Im Bann

der Dämonen

Lesben-Sex mit einer Hex’:

Willo w und Tara sprengten

ein Tabu. Es war an der Zeit!

seit 2013

Masters of Sex

Zurück an den Start: In den

1950ern wurde Sex erstmals

seriös erforscht. Die Serie dazu

ist schon gekommen.

Masters of Sex: Bitte, mehr Geld für die Forschung!

1964 – 1972

Verliebt in eine Hexe

Hexe Samantha verzauberte

Ehemann Darrin. Und beide gemeinsam

beendeten die prüde

Ära der Zwei-Bett-Ehen im TV.

Sex and the City

Alles über Dating, Promiskuität,

Safer Sex und natürlich

High Heels lernte man/frau

hier. Ein kleiner Meilenstein.

seit 2011

Game of Thrones

Spätestens nach fünf

Minute n die erste Nackte.

Nur schade, dass wir ihren

Namen so schnell vergessen.

1966 – 1969

Raumschiff Enterprise

Faszinierend! Erst 1968 gab es

den ersten Schwarz-Weiß-Kuss

im US-(Serien-)TV: Lt. Uhura

schmuste mit Captain Kirk.

1976 – 1981

Drei Engel für Charlie

Sie waren die Vorgänger der

heutigen Victoria’s-Secret-

Posse. Und für damalige Verhältnisse

verboten freizügig.

1999 – 2000

Queer as Folk

Die britische Serie begann mit

der ersten homosexuellen Sex-

Szene im europäischen TV.

Dann kam das US-Remake.

2007 – 2012

Gossip Girl

Ein Dreier im Bett ist doch

mal nett – aber bis dahin im

Serien-TV unbekannt. Erst

recht unter Teenagern, huch!

Game of Thrones: Herr der Ringe meets Emmanuelle

TATIANA

MASLANY

Als 13fach geklonte

und folgerichtig

äußerst präsente

Haupt darstellerin

sucht sie in Orphan

Black das Geheimnis

ihrer Herkunft.

TAYLOR

SCHILLING

Sie zeigt in Orange

Is the New Black,

dass gute Girls

auch in böser Umgebung

ihre Frau

stehen können.

Einfach cool.

EVA GREEN

Verflucht! Wir lieben

sie – selbst als

von Dämonen besessenes

Medium

in Penny Dreadful.

Oh, dieser Blick!

DIALOG DER DOSEN

Wenn ich nichts trinke, werde

ich automatisch weiblicher!

THE RED BULLETIN 21


BULLEVARD TV-GIRLS

WUNDERBARE JAHRE DANACH

LEBEN HAT MEHRERE STAFFELN

Für diese drei Schauspielerinnen wurden Serienfiguren zu

den Rollen ihres Lebens. Eine Generation später wissen wir:

Für zwei bedeuteten sie auch das Ende ihrer TV-Karriere.

KAINRATH

DER DETEKTIV

Was wurde aus ...?

GILLIAN

ANDERSON

Von Akte X zu

Hanniba l und The

Fall: Agent Scully

leuchtet noch immer

als enigmatischer

Stern am TV-Himmel.

Der erste Verdacht.

ANDREA

ELSON

Als Lynn Tanner hatte

sie ein haariges Alien-

Geschöpf namens ALF

auf der Matte. Heute

gibt sie Yoga-Kurse

in Kalifornien.

DANICA

McKELLAR

Der Wunderbare

Jahre-Star schreibt

heute Mathe-Bücher

für Mädchen. Wie

Winnie Cooper im

echten Leben.

Auflösung: Du setzt dich auf die Couch mit ...

JULIANNA

MARGULIES

Als Rechtsanwältin

Alicia Florrick ist

sie in The Good

Wife mit einem

Ehemann gestraft,

der so charmant

ist wie das Strafgesetzbuch.

CHRISTIAN

SERRATOS

Burschikos und

auch sonst famos:

Survival-Expertin

Rosita Espinosa

achtet darauf,

dass die Zombies

in The Walking

Dead möglichst

lange Diät halten.

Der Schuldige.

KERRY

WASHINGTON

Sie liebt es, wenn

du ein Problem

hast. Und dafür

lieben wir sie –

Olivia Pope als

dauerbeschäftigte

Troubleshooterin

in Scandal.

PICTUREDESK.COM, LAIF, WARNER, INSTAGRAM, ABC(2), CBS, PICTUREDESK.COM DIETMAR KAINRATH

22 THE RED BULLETIN


COMEDY GIRLS

IHR HABT WAS

BESSERES VERDIENT

Diese Frauen spielen in der höchsten Liga.

Aber ihre verblüffend normalen Boyfriends

beweisen: Auch wir hätten eine Chance.

„Es gab eine große Evolution

im TV-Serien-Universum.

Die besten Autoren

schreiben derzeit hier.“

SOFIE GRÅBØL, STAR IM SKY-ZWÖLFTEILER

FORTITUDE, ERKLÄRT DEN TV-SERIEN-HYPE.

Die Frau

Ihr Charakter

Ihre Werte*

Ihr bester Sager

Dein Gegenspieler**

JESSICA „JESS“ DAY aus

New Girl ist Junglehrerin

mit Liebeskummer und

ohne Plan. Die chaotischste

WG-Mitbewohnerin seit

Phoebe aus Friends.

„Können wir jetzt

einfac h bitte

miteinande r

schlafe n?“

NICK. Der Mitbewohner.

Hat sein

Studium geschmissen.**

Werde auch

Barkeeper, und sie

gehört dir.

ZOOEY DESCHANEL

JAKE JOHNSON

Mit MAX BLACK in 2 Broke

Girls bekam das Sitcom-

Universum die kurvenreichste

Kellnerin seit

Erfindung der Kaffeetasse.

Stark und weich zugleich.

„Du bist keine miese

Mutter. Ich kenne

miese Mütter. Ich bin aus

einer rausgekommen.“

JOHNNY. Barkeeper,

Künstler.

Nie wirklich mit

Max zusammen.**

Zeig ihm, was

Ausdaue r ist.

KAT DENNINGS

NICK ZANO

Sheldons und Leonards

Nachbarin PENNY aus

The Big Bang Theory ist die

süßeste Versuchung, seit

es Experimentalphysik auf

diesem Planeten gibt.

„Ich bin

Vegetarieri n,

auße r bei Fisch und

Steak. Ich liebe

Steak!“

LEONARD.

Hochbegabt und

weltfremd.** Sei

schlauer als er:

Lade sie zu einem

Experiment ein.

KALEY CUOCO

JOHNNY GALECKI

SKY VISION, FOX(4), WARNER BROS. TELEVISION(4), CBS BROADCASTING(2), PICTUREDESK.COM (2)

SOFÍA VERGARA

COBIE SMULDERS

AMY POEHLER

GLORIA PRITCHETT,

Powe r-Ehefrau und Mutter

mit seltsamen Erziehungsmethoden,

ist der Grund,

warum wir ein Teil der

Moder n Family sein wollen.

ROBIN SCHERBATSKY

aus How I Met Your Mother

ist TV-Moderatorin und

Kanadieri n. Sie liebt Eishockey,

Waffen und Scotch.

Und schräge Kanada-Witze.

LESLIE KNOPE, stellvertretende

Leiterin der

Parkbehörde in Parks and

Recreation, ist ehrgeizige

Politikerin und wäre eine

ideale Vizepräsidentin.

„Du bist jetzt sein Vater.

Du bist jetzt der Wind

in seinem Rücken und

nicht die Spucke in

seine m Gesicht.“

„Er will nur Sex –

Scherz. Nur ein wenig

Handarbeit. Ups, wieder

ein Scherz. Ted ist mein

Mopsmann.“

„Ben, du hast dein Herz

am rechten Fleck.

Dein Herz und

deinen Hintern.“

JAY. Glorias zynischer

Ehemann

mit hohem Sugar-

Daddy-Faktor.**

Geh mit ihr in die

Kirche. Und bete!

TED MOSBY.

(Schn)architekt

und Robins große

Liebe.** Schließ

mit ihr Ahorn sirupbrüderschaft!

BEN WYATT.

Wirtschaftsprüfer

und Bankrotteur.**

Prüfe ihn und bring

die Frau in dein

Weißes Haus!

ED O’NEILL

JOSH RADNOR

ADAM SCOTT

* SYMBOLE Sexyness Party-Girl Zickenalarm! Kumpel-Potential Intelligenz ** Und wie du ihn loswirst.

THE RED BULLETIN 23


BULLEVARD TV-GIRLS

ALIEN GIRLS

KÜSS VENUS

Falls es außerirdisches Leben

gibt, sieht es hoffentlich so aus.

Und ist nicht cleverer als wir.

Sie kommen von fremden Sternen

und aus weit entfernten Galaxie n.

Ihre Anatomie ist extraterrestrisch

– mit Erdenbürgerinnen teilen sie

einzig das Interesse an Männern:

Auch sie wollen uns lieben. Oder

töten. Alien-Girls sind der wahre

Grund, warum wir Raumschiffe

erfinden und Science-Fiction-

Serien Kultstatus besitzen.

STAHMA TARR

Die gefährlich kluge Castithanerin

aus Defiance.

Wir lieben sie trotzdem.

NUMMER SECHS

Die humanoide

Zyloni n aus Battlestar

Galactica ist

sehr schön und

sehr religiös.

Gott ist groß!

SEVEN OF NINE

Kurvenreiche Borg-

Drohne aus Star Trek:

Voyager. Uns würde

schon eine genügen.

PA’U ZOTOH ZHAAN

Die Delvianerin aus

Farscape ist pflanzlichen

Ursprungs. Guter Grund,

Vegetarier zu werden.

THE KOBAL COLLECTION(2), BEN MARK HOLZBERG/SYFY, CBS

24


WWW.ONANYSUNDAYFILM.COM


BULLEVARD TV-GIRLS

DIE TV-KÖNIGINNEN DER HERZEN

DIESE FRAUEN SPIELEN MIT UNS

Diese Queens beherrschen die TV-Schirme und unsere Herzen.

Zieh eine Karte und erfahr alles über deine dunklen Sehnsüchte!

MANA MANA MANA

MANA

Queen of Dragons

RUF EINEN DRACHEN!

+5 auf deinen ATTACK-Wert.

Aber erschrick nicht, wenn

du die Frau eroberst!

Queen of Queens

SEI SCHLAGFERTIG!

+2 auf deinen ATTACK-Wert.

Merk dir: Küssen bringt alle

zum Schweigen.

The White Queen

FÄDLE EINE INTRIGE EIN!

–2 Leben für alle deine Gegner.

Aber wiederhole nicht immer

dieselben Fehler.

ATTACK LIFE AT TAC K LIFE AT TAC K

LIFE

Queen of Scotland

TOLERANZ-BONUS!

Erweitere deine Streitmacht

um eine beliebige Heldin! Der

Sieg wird dein sein.

AT TAC K

LIFE

EMILIA CLARKE

Daenerys Targaryen, Drachenmutter

in Game of Thrones, zeigt: Du spielst

gern mit dem Feuer. Sehnst dich aber

nach Geborgenheit.

LEAH REMINI

Carrie Heffernan, Ehefrau von Doug in

der Sitcom King of Queens, verrät: Du

machst auf Macho, bist aber froh,

wenn sie dir sagt, wo es langgeht.

REBECCA FERGUSON

Elizabeth Woodville, Königin von England

in der BBC-Serie The White Queen:

Du stehst auf kühle Frauen. Auf Frauen,

die du retten kannst. Rette lieber dich!

ADELAIDE KANE

Maria Stuart, Königin von Schottland

in der US-Kostümserie Reign: Du liebst

die Nacht und hast ein Auge für die

Unscheinbaren. Mach weiter so!

Das Krankenhaus deiner Träume

Oh, interessanter Fall!

Meredith Grey, Spezialistin

für Anatomie.

Auf das Worst-Case- folgt das Best-Case-Szenario: Stell dir vor, du wachst nach einem Unfall

im Krankenhaus auf. Und wirst von diesem Team betreut! – Auto, wo ist der nächste Baum!

Glaub mir, ich bin

Ärztin – Dr. Zoe Hart

… aber herzlich.

Hi, ich bin Dr. Reid,

Expertin für Hormone

und sexy Rollenspiele.

Hier

dein Foto

einkleben,

Glückspilz!

Hallöchen!

Ich bin Dr. Addison.

Ich sorge dafür, dass

dein Puls schneller

schlägt.

Bonjour! Sag

„Dreizehn“ zu

mir. Ich bevorzuge

kreative

Behandlungsmethoden.

HBO, GETTY IMAGES, COMPANY PICTURES, DDP IMAGES TOM MACKINGER

26 THE RED BULLETIN


CAPRA CF comp 1 | 3.499,00 EUR

YT-INDUSTRIES.COM


Seine Sets sind ebenso legendär wie sein

Terminkalender: DJ-Superstar Steve Aoki

weiß, wie man zur globalen Musik-Marke wird.

Steve Appleford verbrachte ein paar schlaflose

Tage in Las Vegas und L. A. mit dem

Mann, der die DJ-Kultur verändert hat.

BILDER: DYLAN DON PORTRAITS, ERIK VOAKE REPORTAGE

TEXT: STEVE APPLEFORD

Steve Aoki in seinem

Apartment in Las Vegas

bei der Arbeit an seinem

neuen Album „Neon

Future, Vol. 2“, tatkräftig

unterstützt von

seiner Französischen

Bulldogge TK TK.

28


DIE NÄCHTE DES

STEVE AOKI


„DAD WOLLTE, DASS

ICH DAS BUSINESS

AUF DIE HARTE

TO U R LER N E .“

Aoki gründete sein Label

als Neunzehnjähriger. Er

und drei Freunde warfen

je ein paar hundert Dollar

in den Topf. Vom reichen

Vater Aoki kam nichts.

Der Superstar, der niemals

schläft: 300 Tage pro Jahr

auf Tour, Label-Chef, globale

Entertainment-Marke.

Fertig macht ihn nur „dieser

elende Papierkrieg. Der kann

so vieles kaputtmachen.“

30


urz vor ein Uhr morgens, eine Luxussuite

im MGM Grand Hotel, Las Vegas. Vor Steve

Aoki liegt eine Nacht aus Champagner,

Kunstnebel und Zuckerguss mit Vanillegeschmack.

Und ein Laptop, auf dem er

durch 160 Tracks scrollt. „Diesen ganzen

Shit“, ruft er den Freunden und seiner

Crew zu, die auf den Couches der Suite

herumlungern, „diesen ganzen Shit werde

ich heute spielen!“ Springt auf, streckt die

Fäuste in die Luft.

„Yeah, yeah, yeah, yeah!“

Es klopft an der Tür. Zwei Sicherheitsleute

in X-Large sind da, um den Superstar

und seine Entourage in den berühmten

Nachtclub des Hotels zu eskortieren, das

Hakkasan. Aoki, langärmliges Shirt, babyblaue

Jeans, hellblaue High-Top-Sneaker,

klatscht in die Hände. Schnappt den Laptop,

folgt den beiden Hünen durch das

Casino des Hotels, vorbei am Rasseln und

Blinken der Spielautomaten.

Das Hakkasan ist die Heimat von

DJ‐Größen wie Calvin Harris und Tiësto.

Hier zu spielen ist eine große Sache, für

so ziemlich jeden DJ auf der Welt. Müsste

man Steve Aokis Stellenwert als DJ in

einem Satz formulieren, er würde wohl

lauten: Er ist im Hakkasan seit April 2013

permanent engagiert.

Im Club entfesselt er dann einen Tsunami

an Beats, gemischt mit Rock aus den

Neunzigern, Nirvana, Oasis. Die Tanzfläche

bebt, die Lichtinstallationen sind Aokis

bärtigem Gesicht nachempfunden. Ein

Fan stürmt auf die DJ-Kanzel zu und hebt

32

sein Handy, auf dem Screen leuchtet:

„I love U … a selfie?“ Aoki winkt ab. Keine

Chance jetzt, keine Zeit, nicht einmal für

ein Foto. Zu viele Fans schreien in seine

Richtung: „Cake me! Cake me!“

Hinter ihm in der Kanzel warten seine

Markenzeichen: sechs weiße Torten,

frisch aus der Konditorei geliefert. Der

Name seines Plattenlabels Dim Mak ist in

blauem Zuckerguss auf jede einzelne geschrieben

– oder, um genau zu sein: Nicht

„Dim Mak“ steht drauf, sondern „Dim

Mack“. Die orthografische Respektlosigkeit

des Patissiers im MGM beschäftigt

Aokis Road Manager: Er schabt sechs C

von sechs Torten. Denn wenn die auch

nur dazu dienen sollen, Club-Besuchern

an den Kopf geworfen zu werden: Wer

mit Steve Aoki arbeiten möchte, nimmt

das Thema Markenbildung besser nicht

auf die leichte Schulter.

Aoki sieht einen Kerl in der wirbelnden

Masse, auf den Schultern eines Freundes.

IM CLUB ENT­

FESSELT ER EINEN

TSUNAMI AN

B EATS , G EM I SC HT

MIT NEUNZIGER-

ROCK VON OASIS

UND NIRVANA.


D ER FAN

QUITTIERT DIE

EHRE, VON STEVE

AOKI GETORTET

WORDEN ZU

SEIN, MIT EINEM

EKSTATI SC H EN

AUSBRUCH.

Im Hakkasan spielen nur

DJ‐Superstars wie Tiësto oder

David Guetta. Seit 2013 hat

Steve Aoki hier ein Dauer‐

Engagement. Die Fans wissen,

was sie von ihm zu erwarten

haben: „Cake me! Cake me!“

Er bettelt so überzeugend, dass er das

weiße, fluffig weiche, cremige Ding mitten

ins Gesicht bekommt. Der Bursche

quittiert die Ehre, von Steve Aoki getortet

worden zu sein, mit einem ekstatischen

Ausbruch und schafft es tatsächlich, die

klebrige Masse für den Rest der Nacht

nicht aus dem Gesicht zu wischen.

Yeah, yeah, yeah, yeah.

Das letzte Jahrzehnt meinte es gut mit

den Männern hinter den Decks: Elektronische

Tanzmusik, kurz EDM, hat Typen

wie Harris, David Guetta oder Aoki zu

globalen Namen gemacht. 2014 knackte

Aoki zum ersten Mal die „Forbes“-Liste

der Bestverdiener unter den DJs, das

US‐Wirtschaftsmagazin schätzt ihn auf

23 Millionen Dollar Jahreseinkommen.

Verdient man im Schnitt eine knappe

halbe Million pro Woche, nur weil man

Torten auf Leute wirft? „Eine Killer-Show

zu haben reicht nicht“, sagt Aoki. „Du

musst weiter denken. Weißt du, Entertainment

ist ein Geschäft. Und so wie ich das

Geschäft sehe, überlappen sich die einzelnen

Bereiche darin ganz organisch.“

Der heute Siebenunddreißigjährige

hatte von klein auf ein richtig gutes Vorbild

im Aufbauen eines Business. Vater

Hiroaki „Rocky“ Aoki, der 2008 im Alter

von 69 Jahren verstarb, gründete eine

sehr erfolgreiche Kette von Teppanyaki-

Restaurants, in denen die Köche für allerlei

Showeinlagen sorgten. Rocky Aoki war

ein Marketing-Perfektionist. Das Logo

seiner Benihana-Kette prangte auch auf

dem Heißluftballon, mit dem er als erster

Ballonfahrer den Pazifik überquerte. Aoki

senior liebte Speedboote, Sportautos und

Gemälde von Andy Warhol.

Sohn Steve brach, wie sich das für einen

asiatischen Teenager in der privilegierten

weißen Enklave Newport Beach gehört,

zunächst einmal aus, spielte in ein paar

Hardcore-Bands und lernte Musikgeschäft

und Tourleben von der Pike auf kennen.

Geld war deswegen kein Thema, weil

es keins gab. Der Alltag sah so aus: Er fuhr

in irgendeine Stadt, spielte dort vor dreißig

Leuten chaotische Live-Shows, in denen

Band und Publikum irgendwie miteinander

verschmolzen, und übernachtete danach

in einem Keller irgendwo in der Nähe.

Aoki war neunzehn und Student, als er

Dim Mak gründete. Er und drei Freunde

warfen je ein paar hundert Dollar in den

Topf. Von Rocky Aoki bekamen sie nichts.

„Pa wollte, dass ich auf die harte Tour

lerne. Unabhängig von ihm.“

Das mit der Unabhängigkeit nahm der

Sohn aber mindestens ebenso ernst wie

der Vater. „Steves Dad war ein Patriarch,

der eine super erfolgreiche Restaurantkette

führte, die für ihre Steaks berühmt

33


DIE RICHTUNG

IN SEINEM LABEL

GIBT ER SELBST

VOR, MIT SEINER

NEUGIER, SEINER

ER FAH R U N G

UND DEM BACK-

GROUND VON

3 0 0 TO U R-TAG EN

PRO JAHR.

war“, sagt Matt Colon, Steve Aokis langjähriger

Manager. „Der Junge lebte vegan,

dachte feministisch und gründete eine

kommunistische Partei in Santa Barbara.“

Als einer der ersten Acts kamen The

Kills bei Dim Mak unter Vertrag, heute ein

international anerkanntes Indie-Rock-

Duo, dann machte er die britische Band

Bloc Party in den USA bekannt. Aoki eilte

bald ein Ruf als Trendsetter voraus, seine

„Dim Mak Tuesday“-Events in Hollywood

waren Pflichttermine. „Zu seinen Partys

schickte man coole Bands, wenn man sie

bekannt machen wollte“, sagt Colon. Bei

diesen Partys stolperte Aoki irgendwie

ins DJing. Er nannte sich spaßhalber

„Kid Millionaire“, obwohl er einen alten,

klapprigen Isuzu Rodeo fuhr. Er trieb sich

in der Celebrity- und Fashionista-Szene

rum und mischte obskure elektronische

Musik mit Britney-Spears-Songs.

„Wir alle wuchsen mit Punk Rock auf“,

sagt Bryan Linares, der bei Dim Mak vor

acht Jahren als Praktikant anfing. „Damals

lebte man irgendwie in einer Blase. Das

hat sich komplett geändert. Die Leute

sind offener geworden. Geh zu einem

Festival, da siehst du Jay-Z, wie er sich

The xx von der Seitenbühne aus ansieht.

Das ist die Zukunft.“

Aoki sah, wie größere Labels zusammen

mit der Musik verschwanden, auf die sie

sich spezialisiert hatten. Er hielt sein Label

offen: Seit 2008 bringt Dim Mak Platten

von EDM über Dubstep und Drum ’n’ Bass

bis zu Electro heraus, bis 2014 insgesamt

500 Alben. Er heuert Leute an, „die vorn

leben, an der Front, dort, wo Musik entsteht

und gelebt wird“, sagt Aoki.

Das mit dem DJing

begann, als Aoki bei

den Festen seines Labels

auflegte. Er nannte sich

„Kid Millionaire“, obwohl

er einen alten Isuzu fuhr.


D

Fans

och die Richtung gibt letztlich er selbst vor,

mit seiner Neugier, mit seiner Erfahrung

und dem Background von 300 Tagen pro

Jahr auf Tour.

Die letzten paar Monate verbrachte

Aoki damit, seinem neuen Album „Neon

Future, Vol. 2“ den letzten Schliff zu

verpassen. Das Album lässt Beats und

Texturen kollidieren und sprengt Genres:

Aoki arbeitet mit Snoop Dogg zusammen,

mit Linkin Park oder Rivers Cuomo von

Weezer. Das Album ist Beleg für Aokis Entwicklung.

Der Vorgänger „Neon Future,

Vol. 1“, herausgekommen letztes Jahr,

war der ultimative Party-Beschleuniger.

In „Vol. 2“ fügt Aoki Balladen hinzu –

und ein paar Tränen. Der Track „Home

We’ll Go“ vermengt hellen Electro mit

akustischen Einschlägen der kanadischen

Rockband Walk off the Earth und klingt,

als wären Mumford & Sons zusammen

mit Daft Punk in eine Bar marschiert, um

dort zu jammen.

„Der größte Unterschied ist, dass der

emotionale Grundton dieses Albums ein

bisschen dunkler, ein bisschen tiefer ist“,

sagt Aoki.

Zwei Tage nach dem Hakkasan-Set ist

Aoki zurück in L. A. für einen Management-

Tag. Ein Meeting nach dem anderen, auch

ein Besuch seines Labels in Downtown soll

sich ausgehen. In 24 Stunden wird er in

einem Jet zu ein paar Wochenend-Gigs im

Bundesstaat Indiana fliegen. „Manchmal

fühle ich mich wie ein Zombie“, sagt er.

Im Büro seiner Managementfirma in

Beverly Hills trifft Aoki die Organisatoren

des Air + Style-Events von Snowboard-

Superstar Shaun White. Es soll eine

Mischung aus Coachella-Musikfestival und

X Games werden, mit Aoki in der Kanzel

an der Spitze der 50 Meter hohen Rampe

zu torten ist eine Idee, die an

ein Video der Gruppe Autoerotique

(auch bei Dim Mak Records unter Vertrag)

angelehnt ist, das 2011 entstand

und in dem Torten explodierten.

des Events. Das ist der Plan. Aoki lehnt

sich am Tisch vor, starrt stumm auf die

Planskizzen, steht dann auf, geht raus auf

den Balkon, etwa 15 Meter über dem

Wilshire Boulevard.

„Die Rampe wäre dreimal so hoch“,

ruft er in den Raum, beinahe lachend.

„Die Leute werden mich überhaupt nicht

sehen können. Versteht mich nicht falsch.

Ich liebe Snowboarden, und ich beginne

gerade mit dem BASE-Jumpen. Also finde

ich die Idee ja cool. Aber die Bühne hat

eigene Regeln. Sorry, das wird so nicht

klappen.“

Im nächsten Meeting ist mit Colon die

Freigabe mancher Signature-Tracks fürs

neue Album zu besprechen, etwa beim

folkigen „Home We’ll Go“ braucht das

seine Zeit. Aoki rollt mit den Augen, „so

ermüdend das alles“, sagt er. „Dieser

elende Papierkrieg kann so vieles kaputtmachen.“

Später Nachmittag, die Müdigkeit fordert

ihren Tribut. Die Zeit seit dem Gig im

Hakkasan hat er hauptsächlich im Studio

verbracht, um das neue Album fertig zu

bekommen. Seine Schuhe hat er bereits

ausgezogen, die Augenlider werden

schwer. Langsam rollt er sich in der Ecke

der Bürocouch ein. Bald wird ein Fahrer

kommen und ihn mitnehmen. Dann geht

die Arbeit an „Vol. 2“ weiter.

„Sobald ich alles fertig kriege, gönn

ich mir eine Pause und geh snowboarden

oder so“, sagt er. „Wenn ich das überhaupt

irgendwann einmal alles fertig

kriege.“

Twitter: @steveaoki, www.steveaoki.com

35


Auch 2015 kämpfen die besten

Piloten der Welt wieder um den

Red Bull Air Race-Weltmeistertitel.

Mit Flugzeugen, die leichter, schneller

und wendiger sind als Formel-1-Boliden.

Auf den folgenden Seiten zeigen sie

uns, worauf es im Rennen ankommt.

Bilder: Balazs Gardi

36


Im Flug: Matthias

Dolderer in seiner

Zivko Edge 540 V3

hoch über Las Vegas

DIE BESTEN

PILOTEN …


Heiße Sache: Doppelweltmeister

Paul

Bonhomme zieht eine

Rauchspur über dem

Putrajaya Lake, gleich

südlich von Kuala

Lumpur, Malaysia.

„B

ehind the aeroplane“ –

wörtlich: „hinter dem Flugzeug“.

Das sind drei Worte,

die kein Pilot gern hört.

Denn sie beschreiben eine

Situa tion, in der er nicht

mehr die volle Kontrolle hat,

in der er reagieren muss,

statt zu agieren. Besonders

unangenehm wird’s, wenn

für das Reagieren nur Sekundenbruchteile

bleiben, wie in der High-Speed-Welt

des Rennsports. Dort, wo nur eine Chance

hat, wer mentale Höchstleistungen auch

unter größtem Stress erbringen kann.

Red Bull Air Race-Piloten verbringen

Stunden damit, den Kurs zu visualisieren.

Einige sitzen dabei einfach still da und

starren ins Nichts. Andere bauen in ihrem

Hangar maßstabsgetreue Modelle der

Strecke auf, um sie wieder und wieder

abzugehen: „can dance“ nennen das die

Piloten, deutsch „Dosentanz“. Beim „can

dance“ werden Red Bull-Dosen stellvertretend

für die Air-Gate-Pylonen am Hangarboden

aufgestellt. Dann schlängeln sich

die Piloten durch den Dosenkurs. Manchmal

mit geschlossenen Augen. Ihr Anblick

erinnert an einen rituellen Tanz zu Ehren

einer fremden, höheren Macht.

Rhythmus und Choreografie des Tanzes

sind bei jedem Rennen der Weltmeisterschaft

anders, je nach Streckenführung

und landschaftlichen Gegebenheiten. Die

Intention dahinter ist jedoch immer dieselbe:

Die Piloten bereiten sich mental auf

Exremleistungen vor, auf hochpräzise

Manöver in Renntempo, während enorme

g-Kräfte an ihnen zerren.

38


… UND IHRE

PREDRAG VUCKOVIC/RED BULL CONTENT POOL

MANÖVER


DAS START-GATE

„DU MUSST AUF VIELES GLEICHZEITIG ACHTEN:

DREHZAHLMESSER, KAMERA, RAUCH ... UND

DU SOLLTEST AUF DEIN FLUGZEUG HÖREN.“

Paul Bonhomme

DARAUF KOMMT’S AN

DIE PERFEKTE RUNDE

BEGINNT, BEVOR SIE

BEGINNT. Der Anflug auf

das erste Gate ist die letzte

Chance für den Piloten, seine

Runde zu visualisieren. Allerdings

gibt es auch viel anderes

zu tun: nicht zuletzt die

Geschwindigkeit bei der

Startlinie unter 200 Knoten

(370 km/h) zu halten. Immer

wieder beenden Piloten einen

Run, bevor er richtig begonnen

hat – wer das Start-Gate

zu schnell passiert, wird

disqualifiziert.

40


PAUL BONHOMME

WURDE 2009 UND 2010 RED

BULL AIR RACE-WELTMEISTER,

nachdem er zweimal Zweiter

geworden war. Als die Serie

2014 wieder abhob, siegte

Bonhomme in Abu Dhabi und

Ascot und beendete die Weltmeisterschaft

auf Platz drei.

Bonhomme stammt aus einer

Fliegerfamilie (Vater und Bruder

Pilot, Mutter Flugbegleiterin).

Dennoch musste er, wie

jeder andere auch, mit dem

Fegen des Hangarbodens am

örtlichen Flugplatz anfangen,

bevor er seinen Weg als

Kunstflugpilot, Fluglehrer

und schließlich Berufspilot

in der Zivilluftfahrt machte.

Heute steuert er als British-Airways-Kapitän

eine

Boeing 747. Außerdem

fliegt Paul regelmäßig

Oldtimer-Kampfflugzeuge

aus dem Zweiten

Weltkrieg und

bildet gemeinsam

mit Steve Jones

das Kunstflugteam

Matadors.


MATTHIAS DOLDERER

AUCH ER IST EIN GEBORENER

FLIEGER: Seine Eltern betrieben

eine Flugschule samt privatem

Flugplatz im deutschen

Tannheim (bei Ulm). Klein

Matthias flog angeblich schon

als Dreijähriger zum ersten

Mal. Vierzig Jahre später hat

er mehr als 150 verschiedene

Flugzeugtypen gesteuert

und ist Sieger der

Deutschen Meisterschaften

im Ultraleichtflug und

im Kunstflug. Heute leitet

er gemeinsam mit seiner

Schwester Verena das Familienunternehmen,

europaweit

bekannt durch das Luftfahrttreffen

„Tannkosh“.

In der Red Bull Air Race-Saison

2014 steigerte sich Matthias

permanent, im Oktober in Las

Vegas landete er schließlich

auf dem Podest.

DAS VERTIKALE

WENDEMANÖVER

„WIR LERNEN, MIT DEN G-KRÄFTEN

KLARZUKOMMEN. UNSERE KÖRPER

SPRECHEN WÄHREND DES FLUGS

ZU UNS. UND WIR LERNEN, WIE

MAN IHNEN ZUHÖRT.“

Matthias Dolderer

DARAUF KOMMT’S AN

DIE DREI PYLONEN DER

SCHIKANE, IM GLEICHEN

ABSTAND ZUEINANDER

POSITIONIERT, stellen die

Piloten vor eine besonders

kni≠lige Aufgabe: Sie müssen

von Messerflug zu

Messerflug wechseln und

dabei ständig auf konstante

Flughöhe achten. „Beobachtet

man Rookies bei

ihrem Flug durch die Schikane,

merkt man, wie sie

zu kämpfen haben“, sagt

Nigel Lamb. „Du musst

blitzschnell steuern, doch

wenn du dabei das Seitenruder

ein bisschen zu viel

oder zu wenig bewegst,

steigt oder sinkt das Flugzeug.

Der Luftkorridor, der

uns zur Verfügung steht, ist

sehr schmal – ein bisschen

zu niedrig, und du wirst

disqualifiziert; ein bisschen

zu hoch, und du kassierst

eine Strafe. Du musst

unglaublich präzise fliegen,

ohne darüber nachzudenken,

was du tust. Du

musst in jeder Situation

einen Schritt voraus sein.“

42


DARAUF KOMMT’S AN

IN DER WELT DES KUNST­

FLUGS WÄRE DAS EINE

„HALBE KUBANISCHE

ACHT“. Doch hier im Flugzeugrennsport

zählt –

anders als beim Kunstflug

– nicht Eleganz, sondern

Speed. Beim vertikalen

Wendemanöver durchfliegt

der Pilot ein Air Gate

im Horizontalflug und zieht

anschließend die Nase seines

Flugzeugs steil nach

oben, bis er in Rückenlage

gerät und einen halben

Looping geflogen ist. Sobald

er entgegen der ursprünglichen

Flugrichtung

unterwegs ist, vollführt er

eine halbe Rolle und kehrt

am Ende des Manövers in

horizontale Normalfluglage

zurück.

„Die höchste g-Belastung

tritt bei der höchsten

Geschwindigkeit auf, mit

der du eine Kurve fliegst“,

erklärt Dolderer. „Ob du

diese Kurve horizontal

oder vertikal fliegst, macht

dabei keinen Unterschied.

Die stärksten g-Kräfte

wäh rend eines Red Bull Air

Race entstehen beim vertikalen

Wendemanöver.“

DIE SCHIKANE

„WENN DU EINE CHANCE HABEN MÖCHTEST,

MUSST DU PRÄZISE SEIN, OHNE ZU DENKEN.

DU MUSST IN JEDER SITUATION EINEN

SCHRITT VORAUS SEIN.“

Nigel Lamb

NIGEL LAMB

DER AMTIERENDE WELT­

MEISTER, SOHN EINES

ENGLISCHEN WELTKRIEGS­

PILOTEN, lernte sein Handwerk

im südlichen Afrika als

Pilot der rhodesischen Luftwaffe.

Dann zog es ihn nach

England, wo er sich dem professionellen

Kunstflug zuwandte.

Der lag ihm offenbar,

wie acht aufeinanderfolgende

Titel als „British National Unlimited

Aerobatic Champion“

belegen. Nigel ist einer der

innovativsten Piloten des Red

Bull Air Race, er arbeitet akribisch

daran, sein Flugzeug und

sich selbst permanent zu verbessern.

Die Arbeit machte

sich im Vorjahr bezahlt: zuerst

in Malaysia mit seinem

ersten Sieg bei einem Red

Bull Air Race und schließlich

mit dem Gewinn des

Weltmeistertitels.


44

HANNES ARCH

DER 47-JÄHRIGE STEIRER IST

MR. ADRENALIN. Der Red Bull

Air Race-Weltmeister von

2008 ist Kunstflug- und Stuntpilot,

fliegt Hubschrauber und

Hängegleiter, ist ein erfahrener

Gleitschirmflieger, Bergsteiger

und BASE-Jumper. Er sagt, er

ist am glücklichsten, wenn er

alles einfach hinter sich lassen

kann und „raus“ kommt – sei

das hoch oben in den Lüften

oder in der freien Natur. Arch

kam als Pilot zum Red Bull Air

Race, nachdem er zunächst

als Renndirektor für die Serie

gearbeitet hatte. Nach seiner

Rookie-Saison im Jahr 2007,

in der er „zusah und lernte“,

wie er sagt, scha≠te Arch

schnell den Aufstieg in die

Elite und konnte seitdem regelmäßig

Rennen für sich entscheiden

(neun bislang). 2014

gewann er in Kroatien und

Polen und beendete die Saison

zum dritten Mal in Folge auf

dem zweiten Gesamtplatz.


DAS ZIEL-GATE

„BEIM AIR RACING IST ES

WIE BEI EINER ABFAHRT IM

SKISPORT: DU MUSST DIE

RICHTIGE LINIE FINDEN.“

Hannes Arch

DARAUF KOMMT’S AN

RISIKO ODER CHANCE?

Klar gibt es Situationen im

Lauf der Strecke, wo du die

Vorsicht in den Wind schießt.

Aber für den größten Teil gilt:

Leg lieber einen sauberen

Lauf hin und sieh zu, dass du

durch das Ziel-Gate kommst.

So hält es auch Hannes Arch:

„Ich geh es ruhig und sachte

an und bin dabei schnell und

präzise. Den letzten Knoten

Speed rauszuquetschen ist

nicht die Lösung. Beim Air

Racing ist es wie bei der Abfahrt

im Skisport: Du musst

die richtige Linie finden.

Nicht zu weit, nicht zu eng,

einfach nur geschmeidig,

kraftsparend und schnell.“

Und wie geht das? Arch:

„Es muss sich anfühlen,

als wären die Flügel deiner

Maschine eine Fortsetzung

deines Körpers.“


„Warum singen Sie

Werbe-Slogans,

Deichkind?“

Die Hamburger Elektro-Rapper schreiben Deutschlands klügste Pop-Songs.

Tipps holen sie sich von Psychologen, einer Achtziger-Band und eigenen Facebook-Scouts.

Interview: Andreas Rottenschlager

the red bulletin: Ihre Alben werden

von Hip-Hop- und Elektro-Fans gekauft.

Auf Ihren Konzerten tanzen Feuilleton-

Leser neben Kampftrinkern. Wie

schaffen Sie das?

Henning Besser: Ganz einfach – du holst

dir von jedem dieser Typen einen in die

Band. Philipp hat Chemie studiert, Ferris

(Hilton alias Sascha Reimann, Rapper von

Deichkind; Anm.) ist Kfz-Mechaniker. In

unserer Bühnen-Crew gibt es Extremsportler,

Hobby-Angler und Trinker.

Und Sie schreiben Texte, um die Sie jede

Werbeagentur beneidet: Titel wie „Bück

dich hoch“, „Arbeit nervt“ oder „Leider

geil“ sind in den Sprachgebrauch eingegangen.

Wie bleiben Sie als Mitte-

Dreißig- bis Vierzigjährige so nah am

Zeitgeist?

Besser: Wir beschäftigen Trendscouts.

Jetzt verarschen Sie uns.

Besser: Nein. Wir haben vier Angestellte,

die für uns soziale Medien nach Trends

durchforsten. Außerdem schicken wir sie

in die Clubs nach Berlin und New York.

Die gehen für uns feiern und schreiben

dann Berichte.

Was steht in diesen Berichten?

Besser: Zum Beispiel, dass Jugendliche

sensibel auf Werbung reagieren – vor

allem in sozialen Medien. Sie wollen sich

informieren, ohne dauernd mit Werbung

zugeschissen zu werden. Deswegen haben

wir einen Song über dieses Thema geschrieben

– „Powered by Emotion“.

Ein ganzes Lied? Über Online-Werbung?

Sebastian Dürre: Über die Dauerpräsenz

von Werbung. Alle Strophen

bestehen nur aus Slogans.

Ich fasse zusammen: Ihre Texte stammen

also aus eigener Marktforschung –

und aus der Werbung.

besser: Nicht nur. Wir lesen auch Bücher.

„Der schnelle Weg zum Nr.1 Hit“, zum

Beispiel. Von KLF, einer britischen Elektro-

Band der Achtziger und frühen Neunziger.

Standard- Lektüre, haben wir alle drei

gelesen. Keine Verarsche jetzt. Echt.

PhiliPP Grütering: Außerdem schauen

wir YouTube. Dort kannst du alles über

Musik lernen: Gitarre spielen, Freestyle-

Rap, wie man kreativer wird.

Welches YouTube-Video macht denn

bitte kreativer?

„Wir haben unsere

Bühnen-Anzüge

mit Smartphones

beklebt. Die kosten

jetzt 50.000 Euro.“

Besser: „Prof. Peter Kruse über Kreativität“.

Wer ist das?

Ein deutscher Psychologe. Sehr genial.

Echt. Anschauen!

Ab Anfang März testen Sie Ihre Songs

vor Publikum, Ihre Tour füllt mittlerweile

Stadien. Wie wollen Sie Ihren Ruf

als eine der wildesten Live-Bands

Deutschlands verteidi…

dürre: Moment! Wir sind die wildeste

Live-Band Deutschlands!

Besser: Wir haben drei Jahre an der

neuen Show gearbeitet. Die Band wird

Handy-Smokings tragen. Anzüge aus

edelsten Haute-Couture-Stoffen. Die

haben wir vorne und hinten mit Smartphones

beklebt.

dürre: Die Handy-Bildschirme leuchten

im Dunkeln. Es gibt drei Anzüge. Jeder

kostet 50.000 Euro.

Wird es wieder Riesen-Trampoline,

LED-Sonnenbänke und Bürosessel-

Choreographien geben, wie auf der

letzten Tour?

Grütering: Verraten wir nicht. Wir sind

eine Band, die gern überrascht.

besser: Sagen wir so: Bei der letzten

Tour brauchten wir vier Trucks für das

Equipment. Diesmal sind es acht. Aber wir

haben immer noch alles selbst zusammengeschweißt.

Im Gegensatz zu vielen

Megastars, die den Bühnenbau längst

ausgelagert haben.

dürre: Wir schweißen selbst. Weil wir

geiler sind als die.

Ihr wildestes Konzert bisher?

dürre: Wir haben alles schon erlebt:

minus 20 Grad in den Bergen vor der Skisprungschanze.

Wir spielten im T-Shirt.

Und plus 42 Grad in Budapest. Da mussten

sie die Teenies reihenweise aus dem

Publikum ziehen. In manchen Hallen

gingen sogar die Feuerzeuge aus, weil

nicht mehr genug Sauerstoff da war. Wir

sind eben keine Band, die Bach-Sonaten

auf dem Cello performt.

Fühlt es sich nicht albern an, als knapp

Vierzigjähriger ein Smartphone-Kostüm

zu tragen und vor 10.000 Jugendlichen

über Werbung zu singen?

dürre: Nein. Es ist toll! Macht ja auch

Riesenspaß. Deichkind-Konzerte schaffen

Freiräume zum Ausflippen. Und dazu

laden wir euch alle ein.

Grütering: Alle. Außer Nazis. Die

können wir nämlich nicht leiden.

Das Album „Niveau Weshalb Warum“ ist bei

Universal erschienen. Tour-Start: 8. 3., Emsland

Arena, Lingen. Alle Termine: www.deichkind.de

JONAS LINDSTRÖM

46 THE RED BULLETIN


Name

Deichkind

Gegründet

1997 in Hamburg

Besetzung

MCs: Philipp Grütering

(„Kryptic Joe“), Sebastian

Dürre („Porky“) und Sascha

Reimann („Ferris Hilton“);

Regie und Kostüme: Henning

Besser („La Perla“)

Musik

Elektro-Hip-Hop für Trichtertrinker

und Intellektuelle

Deichkinds Live-Crew:

Grütering (li.), Dürre

(re.), Reimann


Der Moment, in dem

es kein Zurück gibt

K E Y H O

Aniol Serrasolses wurde in einer Stadt

namens Wasserfall geboren und fand

sein Glück in einer Stadt namens Glück.

Heute springt er im Kajak von Wasserfällen.

Mehr Glück geht nicht, sagt er.

Sein jüngstes Projekt: ein 35-Meter-

Drop von den Keyhole Falls im Süden

British Columbias. Text: Alexander Lisetz

Pure Naturgewalt: Die Keyhole

Falls pressen pro Minute

gut 3000 Kubikmeter Wasser

durch einen schmalen Felsspalt,

das „Schlüsselloch“.

Rechts: Aniol Serrasolses

wagte als erster Kajaker den

35-Meter-Drop ins Ungewisse.

ERIC PARKER/RED BULL CONTENT POOL(2)

48


Im besten

halben Jahr

seines Lebens

gab Aniol

Serrasolses

400 Euro aus.

Er lebte von einem Sack Kartoffeln

und etwas Reis, traf vier

Menschen und verbrachte jeden

Tag zwölf Stunden in seinem

Kajak. „Ich war pleite, aber

glücklich“, sagt Serrasolses.

Für den 23-jährigen Spanier

ist Glück in Paddelschlägen

und Kubikmetern pro Sekunde

messbar. Er war zwölf, als er

das erste Mal Kajak fuhr. Mit

siebzehn kündigte er seinen

23-Euro-pro-Tag-Job in einer

Textilfabrik, um mehr Zeit fürs

Kajakfahren zu haben. 2011,

da war er zwanzig, gewann er

400 Euro Preisgeld beim Whitewater

Grand Prix, den X Games

der Kajakfahrer. Es waren die

400 Euro, die seine Eremitenzeit

am Ufer des kanadischen

Ottawa-Flusses finanzierten.

„Eigentlich“, sagt Aniol

Serrasolses, „braucht man im

Leben nur eine einzige Sache,

ohne die es nicht geht: eine

Leidenschaft, für die man wirklich

brennt.“ Serrasolses hat

diese Sache eindeutig gefunden.

„Ich würde lieber nie wieder Sex

haben, als nie wieder Kajak zu

fahren“, sagt er. Und wenn ihm

einer 100 Millionen böte, falls er

mit dem Kajakfahren aufhörte?

„Würde ich ihn rauswerfen.“

In der Szene ist Serrasolses

schon jetzt eine Legende. „Ich

kenne keinen, der so radikale

Lines fährt wie er“, sagt Patrick

Camblin, der Veranstalter des

Whitewater Grand Prix. Camblin

kann das beurteilen: Bei

seinem Event messen sich die

geschicktesten und tollkühnsten

Kajaker der Welt.

Serrasolses ist in Salt („Wasserfall“)

im Norden Kataloniens

geboren und in der 150 Kilometer

entfernten Wildwasser-

Hochburg Sort („Glück“) aufgewachsen.

Aus heutiger Sicht

kann man das wohl als gutes

Omen werten. Seit Serrasolses

50


ERIC PARKER/RED BULL CONTENT POOL(3), JULES DOMINE/RED BULL CONTENT POOL

Links oben: Aniol Serrasolses genießt die

idyllische Aussicht auf den lauschig vor

sich hinplätschernden Stikine River, in

dem er für das Projekt Keyhole trainierte.

Links unten und rechts oben: Beim Zustieg

zum Fluss musste Serrasolses kleine

Beschwerlichkeiten in Kauf nehmen.

Rechts unten: Serrasolses beim zweiten

Trainingslauf am Stikine.


Links oben und rechts: Im Ashlu

Box Canyon drehte Serrasolses

35 Trainingsrunden – die ideale

Vorbereitung auf den großen

Tag an den Keyhole Falls.

„EIGENTLICH“, SAGT ANIOL

SERRASOLSES, „BRAUCHT MAN

IM LEBEN NUR EINE EINZIGE

SACHE, OHNE DIE ES NICHT GEHT:

EINE LEIDENSCHAFT, FÜR DIE

MAN WIRKLICH BRENNT.“


ERIC PARKER/RED BULL CONTENT POOL(2), JULES DOMINE/RED BULL CONTENT POOL

Links unten: Kurz vor der Kante

der Keyhole Falls drosselt

Serrasolses das Tempo des

Kajaks, konzentriert sich auf

die richtige Körperhaltung.

Nun gibt es kein Zurück mehr.

53


SEIT SERRASOLSES ZU DEN

BESTEN KAJAKERN DER

WELT ZÄHLT, GIBT ES EINE

SACHE, DIE IHM NOCH MEHR

SPASS MACHT, ALS KAJAK

ZU FAHREN: DORT KAJAK

ZU FAHREN, WO ANDERE ES

NICHT KÖNNEN.

Vom düsteren Keyhall Canyon

ins Licht des Lillooet Valley: ein

überglücklicher Aniol Serrasolses

Sekunden nach dem vielleicht

gefährlichsten Projekt seiner

bisherigen Karriere. Er hat als

erster Mensch die Keyhole Falls

mit dem Kajak bewältigt.

zu den besten Kajakern der

Welt zählt, gibt es eine Sache,

die ihm noch mehr Spaß macht,

als Kajak zu fahren: dort Kajak

zu fahren, wo andere es nicht

können. Seine Spezialität sind

extreme Drops von hohen

Wasserfällen. Und sein jüngstes

Projekt war zugleich eines seiner

kühnsten: Im kanadischen

British Columbia stürzte er sich

mit dem Kajak von den Keyhole

Falls des Lillooet River.

„Seit ich diesen Wasserfall

auf einem Foto gesehen hatte,

wollte ich da unbedingt mal

mit dem Kajak runter“, sagt er.

Für andere Menschen wäre das

wahrscheinlich nicht die erste

Assoziation. Die Keyhole Falls

sind 35 Meter – also mehr als

zehn Stockwerke – hoch und

pressen an ihren zurückhaltenden

Tagen 3000 Kubikmeter

Wasser pro Minute durch einen

schmalen Felsspalt, das „Schlüsselloch“.

Zusätzlich sind sie so

schwer zu erreichen, dass schon

der Zustieg eine nicht ganz

unriskante Unternehmung ist.

„Aber wo ein Wille ist …“, meint

Ariol Serrasolses nur.

Ein Drop wie jener von den

Key hole Falls bedingt 50 Prozent

Mut und 50 Prozent Können.

„Den Mut braucht man, um das

Kajak über die Kante zu steuern“,

sagt Serrasolses, „das Können,

um lebendig unten anzukommen.“

Die wichtigsten Eck pfeiler

der Überlebenskunst: Studium

des Wasserfalls, um die ideale

Line und den sichersten Landepunkt

zu ermitteln. Langsame

Anfahrt, damit das Kajak tief im

Wasser bleibt und mitschwimmt,

statt abzuheben und flach zu

landen. Gerade Haltung und

letzte Korrekturen des Fallwinkels

im Sturz. Paddel wegwerfen

und am tiefsten Punkt der Gumpe

steil ein tauchen. „Der beste

Moment“, sagt Serrasolses, „ist

jener an der Kante, wenn es kein

Zurück mehr gibt. Da würde ich

am liebsten vor Glück schreien.

Aber ich muss ja konzentriert

bleiben.“ Als Nächstes will Serrasolses

Projekte in Russland

und Pakistan in Angriff nehmen,

vielleicht einen Weltrekord.

Angst? „Hab ich auch, klar. Aber

wenn dir deine Träume keine

Angst machen, sind sie zu feige.“

ERIC PARKER/RED BULL CONTENT POOL, JASPER GIBSON/ RED BULL CONTENT POOL

54 THE RED BULLETIN


„SPORT1.FM IST

DAS WELTMEISTER-

RADIO.“

ALEX SCHLÜTER.

MODERATOR SPORT1.FM

ALLES FÜR DIE BUNDESLIGA.

ALLES FÜR DICH.

RUND UM DIE UHR AUF ALLEN KANÄLEN.

.DE

APP

.FM

TV


„Ist man mit 17 alt genug

für die Formel 1,

Max Verstappen?“

Schon bei seinem Debüt in der Formel 1 wird der Holländer einen Rekord

für die Ewigkeit einstellen. Sein letzter? Er sagt: Nein.

Interview: Werner Jessner

the red bulletin: Andere lernen für

die Matura, du gehst in die Formel 1.

Jetzt mal im Ernst: nie dran gezweifelt?

Keine Sekunde?

Max Verstappen: Nein. Ich kann das,

und ich will das. Seit ich vier Jahre alt

war, wollte ich Formel-1-Pilot werden.

Jetzt hab ich die Chance, und ich will sie

nutzen.

FIA-Präsident Jean Todt hält dich offensichtlich

für zu jung. Künftig wird ein

Mindestalter von 18 Jahren für die F1

gelten, eine Lex Verstappen.

Egal. Jetzt bin ich eben jüngster Formel-1-

Pilot für alle Zeiten. Mein erster Rekord

von hoffentlich noch vielen!

Was hättest du getan, wenn es mit der

F1 nicht geklappt hätte?

Ein Jahr in der GP2-Serie oder Formula

Renault 3,5 abgedient. Aber eigentlich

wäre das Zeitverschwendung gewesen.

Wie ist die Verpflichtung konkret

abgelaufen?

Ich saß in Graz im Büro von Helmut

Marko. Er hat mich gefragt, und ich habe

ja gesagt. Ich hatte es kommen sehen,

und trotzdem war es ein Schock.

Wen hast du angerufen?

Meine Mutter. Mein Vater saß ja neben mir.

Jos Verstappen ist Renn-Fans als

108facher Grand-Prix-Starter ein Begriff.

Aber anscheinend ist der Renn-

Bazillus Familienkrankheit.

Meine Mutter war erfolgreich im Kart,

und meine 15 Jahre alte Schwester fährt

Rennen. Auch ich wollte nie etwas anderes

tun, als Rennfahrer zu werden, seit ich

denken kann.

Aber du bist bei deinem Vater aufgewachsen


Das war Teil meines Karriereplans. Mit

seiner Erfahrung gingen viele Entwicklungsschritte

schneller. Anfangs habe ich

noch öffentliche Schulen besucht, aber

dann hat das Reisen derart überhandgenommen,

dass es nur noch mit Privatlehrern

ging. Eigentlich bin ich Profi, seit

ich zwölf Jahre alt war, mit allen Vor- und

Nachteilen.

Hattest du nie das Bedürfnis nach einer

„normalen“ Kindheit?

Mein Vater war streng. Er brachte mir bei,

dass man nie perfekt ist, dass man sich

Lieber Start-Ziel-

Sieg oder Rad-an

Rad-Duell?

„Erst überholen,

dann gewinnen.“

immer noch weiter verbessern kann. Das

war mein Antrieb: so gut zu werden, dass

ich eine Chance in der Formel 1 bekomme,

um dann Weltmeister zu werden.

War er jemals zufrieden?

Als wir Kart-Weltmeister geworden sind.

Wenn du die Serie gewonnen hast, gibt es

kaum noch Gründe zur Kritik.

Und du?

Ein, zwei Rennen in der Formel 3 waren

schon sehr, sehr gut – selbst wenn du im

Innersten vielleicht weißt, dass du die

eine oder andere Kleinigkeit hättest besser

machen können.

Du standest auf der Wunschliste aller

Top-Teams. Warum hast du dich für

Toro Rosso entschieden?

Weil Red Bull mit dem Junior-Programm

bewiesen hat, dass man dort mit jungen

Fahrern gut umgehen und diese langfristig

an der Spitze etablieren kann. Siehe

Sebastian Vettel, siehe Daniel Ricciardo,

siehe Daniil Kwjat.

Warst du bei den ersten Testeinsätzen

wirklich so cool, wie du nach außen

gewirkt hast?

Warum soll ich ausflippen? Ich war dort,

wo ich immer hingewollt hatte: im Cockpit

eines Formel-1-Autos.

Keine Spur von Überforderung?

Nein, ich war gut vorbereitet. Die harte

Schule meines Vaters hat sich ausgezahlt.

Wie fährt sich ein F1-Wagen?

Geil!

Was fasziniert dich am Rennfahren?

Die Balance zwischen Adrenalin und

präziser Motorik, zwischen Aggressivität

und Ratio.

Start-Ziel-Sieg oder Rad-an-Rad-Duell?

Zuerst überholen, dann siegen.

Und dein Fahrstil?

Je nachdem, was angezeigt ist: aggressiv

beim Überholen; weich, wenn ich die

Reifen schonen muss. Ich bin kein

One-Trick-Pony.

Wie verarbeitest du Adrenalin?

Ich schlafe es weg. Beim Anpassen des

F1‐Sitzes bin ich sogar in der Toro Rosso-

Fabrik eingedöst. Schlafen kann ich immer.

Da habe ich großes Glück, meine Akkus

sind eigentlich immer voll.

Und jetzt übersiedelst du nach

Monaco?

Nein, wir bleiben in Belgien. Ich bin ja

noch nicht volljährig. Selbst wenn ich

wollte – ich dürfte nicht. Privat wird sich

so schnell nichts verändern.

www.scuderiatororosso.com

PHILIP PLATZER/RED BULL CONTENT POOL

56 THE RED BULLETIN


Name

Max Emilian Verstappen

Geburtsdatum/-ort

30. September 1997

in Hasselt, Belgien.

Max ist aber Holländer!

Erfolge

Kart-Weltmeister 2013,

zweifacher Kart-Europameister,

Platz 3 in der europäischen

Formel 3, 10 Siege (Rekord)

Startnummer

33

Ein intensives Fitnessprogramm

hat den

schlaksigen Max

Formel-1-fit gemacht.


„Um gute

Musik zu machen,

brauchst du Eier“

Alles anders machen als alle anderen. Jahrelang. Auch wenn es niemanden interessiert.

Seit „Maschin“ wissen wir: Das taugt als Erfolgsrezept. Bilderbuch-Sänger

Maurice Ernst über Mut, Stehvermögen und Eisverkaufen.

Text: Arek Piatek, Andrew Swann, Bild: Elsa Okazaki

Heute haben wir 400 Konzerte auf dem

Buckel, und weiß Gott: Jeder auch noch so

lächerlich kleine Gig war gut. Jede Show

machte uns zu einer besseren Live-Band.

Apropos klein: Was war der Zuschauer-

Minusrekord?

Das war im „Bach“ in Wien an einem

Montag. Was wir nicht wussten: Das

„Bach“ hatte normal montags zu. Also

war die Kneipe leer. Irgendwann kamen

zwei Typen rein, zufällig, und wollten

gleich wieder gehen. Wir hielten sie fest

und sagten: „Jungs, wenn ihr euch das

Konzert anhört, zahlen wir ein Bier.“

Eine Art Marketing.

Sie haben es sich aber dann wirklich anthe

red bulletin: Ein Zeitsprung ins

Jahr 2005 – vier Klosterschüler singen

Kinderbuchtexte zu selbst komponierten

Melodien. Ist das ab sofort der klassische

Beginn einer Indie-Karriere?

maurice ernst: Glaub ich nicht. Wir

waren ja damals selbst noch Kinder, eine

klassische Fünfzehnjährigen-Schülerband.

Wir fanden das witzig. Wir wollten einfach

spielen, beim Spielen spielen sozusagen.

Wieso denn gerade zu Texten von

Rumpelstilzchen und Struwwelpeter?

Weil diese Texte lyrisch super sind. Die

kannst du eins zu eins übernehmen. Aber

irgendwann begannen wir die Texte zu

ändern. Und dann unsere eigenen zu

schreiben. Jedenfalls weißt du jetzt,

warum Bilderbuch Bilderbuch heißt.

Der allererste Auftritt von Bilderbuch?

Furchtbar! Schultheatervorstellung.

200 Leute da, die das Stück sehen wollten.

Und nachher durften wir eine Nummer

spielen. Ich war tausend Mal am Klo.

Aber wir brachten es, und dann kam der

Applaus, und plötzlich war das alles nicht

mehr furchtbar, sondern geil.

Es folgten acht Jahre, die nicht jeder

als geil bezeichnen würde. Da wollte

euch kaum wer hören. Erst 2013 kam

der Durchbruch mit „Maschin“. Das

nennt man Standhaftigkeit. Respekt!

Ohne diese Zeit wären wir heute nicht

hier. Wirklich. Es war ein Reifeprozess.

Verrückte psychedelische Songs mit

düsteren Texten, extreme Abenteuer,

Experimente, viele Fehler. Aber durch

Fehler reifst du. Wie du Texte auf der

Bühne singst, zum Beispiel, das ändert

sich. Sachen, die aus meinem Mund vor

drei Jahren peinlich geklungen haben,

kommen heute überzeugend rüber.

Wovon habt ihr damals gelebt?

Gelegenheitsjobs. Eisverkäufer zum Beispiel

ist echt grausam, obwohl du ständig

Eis isst. Um halb eins in der Früh noch

Eiswannen putzen. Aber am schlimmsten

sind Kunden, die dich erkennen: „Hey, ich

hab dich gestern auf der Bühne gesehen!“

Und du: „Ja, hm, also was darf’s sein?“

Konzerte vor einer Handvoll Leuten zu

spielen, stellt man sich aber auch nicht

gerade motivierend vor.

Das hat uns nicht umgehauen. Wir machten

unsere Musik in erster Linie für uns.

„Einmal zahlten

wir zwei Typen

sogar ein Bier,

damit sie sich

unser Konzert

anhörten.“

gehört. Mit dem Bier in der Hand. Und sie

fanden uns gut.

Heute ist das alles ein bisschen anders:

Die Fantastischen Vier sind nach eigener

Aussage „riesige“ Bilderbuch-Fans.

Und als Vorband der Beatsteaks habt

ihr in Deutschland vor zigtausenden

Fans gespielt. Wie sind deutsche Fans,

verglichen mit österreichischen?

Sie sehen uns als Österreicher. Das tun

die Österreicher nicht.

Was bedeutet das genau?

Viele Deutsche glauben, Österreicher sind

arrogant. Keine Ahnung, woher das

kommt. Wenn wir nicht arrogant rüberkommen,

sind sie positiv überrascht. Und

lassen sich auf uns ein, heißt: Sie gehen

ab. Als Vorband hast du für das alles eine

halbe Stunde Zeit. Mehr nicht.

Wie schreibt man geniale Songs?

Es gibt kein Rezept. Aber eines ist sicher:

Songs, in denen du dich nichts traust, sind

wertlos. Besser, du riskierst was, fällst aufs

Maul, riskierst wieder was, bis du irgendwann

merkst: Hey, klingt doch geil! Für

gute Musik braucht es Eier. Todsichere

08/15-Nummern sind das Schlimmste.

… aber oft erfolgreich. Weil sie nach

Erfolgsrezepten gestrickt werden.

Würden wir nie machen! Jedes neue

Bilderbuch-Lied soll überraschen. Unsere

Fans müssen nicht alles mögen, aber sich

immer aufs nächste Lied freuen.

Fehlt der deutschsprachigen Musik

mehr von diesem Bilderbuch-Geist?

Der deutschen Musik fehlt Sex. Alles ist so

fein und korrekt, keiner traut sich, Grenzen

auszuloten. Nimm Prince, das Spiel mit

dem Glamour, und in jedem Song geht’s

um Sex, Sex, Sex … Ein bisschen was

davon könnte doch nicht schaden, oder?

bilderbuch-musik.at

58 THE RED BULLETIN


Name

Bilderbuch

Mitglieder

Auf der Couch, von links:

Peter Horazdovsky, Michael

Krammer, Philipp Scheibl;

vorn: Maurice Ernst

Erfolge

Die Single „Maschin“ stand

2013 an der Spitze diverser

europäischer Bestenlisten.

Die Single „Om“ stieg Ende

2014 von null auf eins in

den FM4-Charts.

Aktuelles Album

„Schick Schock“


MACHINE


Motorrad-Designer

ROLAND SANDS ist

ein Superstar seiner

Szene. Ein Künstler,

ein Philosoph. Brad Pitt

und Mickey Rourke

lassen bei ihm arbeiten.

TEXT: ANN DONAHUE

BILDER: DAVID HARRY STEWART

DREAMS

61


Motorräder hatten in der Popkultur lange

Zeit eine klare Funktion: Wer eines fuhr,

war Rebell, trug Lederjacke, die nach verbranntem

Trockenfleisch roch, und hatte

nichts dagegen, wenn ihn Mütter schief

ansahen, weil ihn ja die Blicke der Töchter

mehr interessierten (und umso vielversprechender

waren).

Dieser Marlon-Brando-Archetyp kam

aber dann zuletzt doch ein wenig aus der

Mode. Um cool zu sein, reicht es nicht

mehr, auf ein Motorrad zu steigen. Das

hat viel damit zu tun, dass das Motorrad

von der Requisite zum Darsteller wurde.

Auf ein falsches Motorrad zu steigen kann

für einen Helden mittlerweile ziemlich

ungemütliche Folgen haben, wenn es um

sein Image geht, um die Glaubwürdigkeit

und die Blicke der Töchter.

Einer der Männer hinter dieser Entwicklung

ist Roland Sands, 40, ein Motorrad-Designer

und -Tuner aus Los Alamitos,

südlich von Los Angeles.

Er betrachtet Maschinen mit den Augen

eines Künstlers. Sands ist in seiner Branche

ein Weltstar, bekannt für seine besondere

Fähigkeit, Nostalgie und Technologie miteinander

in Einklang zu bringen, handgefertigte

Retro-Designelemente wie klassische

Frontscheinwerfer und Luftfilter

mit Teilen aus hochmodernen Carbonfasern.

Er beschäftigt 15 Mitarbeiter, das

Geschäft brummt. Erst kürzlich hat er

sein Angebot erweitert, es gibt jetzt auch

Roland-Sands-Lifestyle-Produkte für den

Möchtegern-Biker in jedem von uns:

knallharte Oxblood-Lederjacken oder

Handschuhe, inspiriert vom ironischen

Patriotismus eines Captain America aus

„Easy Rider“, zum Beispiel.

Glaubwürdigkeit ist kein wirkliches

Thema: Sands war 1998 Champion der

nordamerikanischen AMA-250-GP-Rennserie

für Straßenmotorräder, er kennt

also den Zusammenhang von form und

function. Hersteller wie Ducati, BMW,

Harley-Davidson oder KTM haben bereits

Modelle von Hand bei ihm fertigen lassen;

seine Privatkundendatei ist ein kleines

Who’s who aus Sport und Kunst: Skate-

Legende Tony Hawk, Anthony Kiedis von

den Red Hot Chili Peppers, Brad Pitt und

Mickey Rourke, um nur einige zu nennen.

Rourke und Sands haben einen gemeinsamen

Auftritt in der spektakulären Bike-

Doku „On Any Sunday: The Next Chapter“

(bei uns ab 28. Mai auf Blu-ray).

the red bulletin: Wenn man „On Any

Sunday: The Next Chapter“ glaubt, gibt

es so was wie einen Archetyp des Motorradfahrers

gar nicht. Hat der Film recht?

Haben Biker wirklich nichts gemein?

roland sands: Es gibt doch etwas. Jeder

Motorradfahrer muss ein gewisses Maß

an Risiko akzeptieren können. Ich meine,

das unterscheidet uns vom Großteil der

Bevölkerung. Vielleicht sind wir also doch

ein besonderer Menschenschlag.

„ALS RENN­

FAHRER BIST

NUR SO GUT

wie dein letztes

Rennen. Design

hat Bestand.“

62


Als „ein Monster von

einem Bike“ bezeichnet

Roland Sands die von

seinen Leuten designte

Ducati 999 (Bild oben

und rechts). Bild links:

KTM 690 Tracker


Wann wurden Bikes bei Ihnen vom

Hobby zur Karriere?

Mein Vater Perry Sands war ein Pionier

am Zubehörmarkt für Motorräder. Er hat

mich von klein auf angetrieben, er hat mir

beigebracht, hart zu arbeiten. Schon als

Kind verbrachte ich viel Zeit im Shop der

Eltern, ich habe dort jede nur erdenkliche

Arbeit verrichtet. Irgendwann hat’s mir

dann gereicht. Ich wollte etwas anderes

machen, kündigte und ging Pizzas ausliefern.

Aber dabei kassierte ich jeden Tag

so viele Strafzettel, dass das als Geschäftsmodell

nicht wirklich taugte. Also ging

ich zurück nach Hause und bat Dad, mich

wieder einzustellen. Was er auch tat,

natürlich mit einem niedrigeren Gehalt.

Wann begannen Sie mit Rennen?

Als ich achtzehn wurde, schickte mich

Dad in eine Rennschule, und ich hab’s auf

Anhieb geliebt. Irgendwas in mir machte

„Klick!“, ich war bald ziemlich schnell,

und ich hatte richtig Spaß dabei.

Aber wohl nicht immer. Sagen wir so:

Sie hatten einen Hang dazu, Rennen

manchmal vorzeitig zu beenden.

Ich erinnere mich nicht mehr an alle Verletzungen,

aber ich habe mir über dreißig

„MICKEY ROURKE

LERNTE ICH

bei der Arbeit an

seinem Motorrad

richtig kennen.“

Knochen gebrochen. Kleine Knochen,

große Knochen, dazu Verstauchungen,

Gehirnerschütterungen, ein gebrochener

Rücken, gequetschte Leber, Lungenriss,

so Zeug eben. Aber der Spaß wog immer

jeden Schmerz auf.

Was davon passierte beim Rumalbern,

was bei seriösen Rennen?

Bei den Knochenbrüchen ist es etwa halbehalbe.

Skateboards und Dirt Bikes hatten

auch ihren Anteil.

Wann haben Sie mit dem Rennfahren

aufgehört?

2002, mit 28, nach zehn Jahren. Ich hörte

nicht freiwillig auf, ich musste, wegen

einer Verletzung. Als ich aufgehört hatte,

wurde ich zunächst depressiv. Erst nach

ungefähr einem Jahr kapierte ich, was für

ein Glückspilz ich war. Die Verletzung

hatte mich in eine neue Richtung dirigiert,

ins Designen und Bauen von Bikes. Und

das erfüllte mich weit mehr als das Renn­

fahren. Wissen Sie, als Rennfahrer bist du

nur so gut wie dein letztes Rennen, alles ist

so vergänglich. Das Designen hat Bestand.

Diese Beständigkeit ist etwas, das mir in

meinem Leben lange Zeit gefehlt hatte.

Wann und wie haben Sie Ihr Interesse

am Designen entdeckt?

Mit sechzehn. Gleich nach meinem Job als

Pizzazusteller durfte ich das erste Design

für meinen Dad zeichnen. Ich habe immer

schon Bikes gezeichnet, seit ich ein Kind

war, und lernte in meiner Zeit als Rennfahrer

nebenbei ein wenig über 3D-Design.

Wir waren dann eine der ersten Firmen

am Zubehörmarkt, die 3D-Modelle einsetzten,

da hatten wir einen riesigen Vorsprung

auf alle anderen.

Sehr bekannt wurden Sie in den USA

durch Reality-TV-Shows. Vor zehn

Jahren waren Sie in „Biker Build-Off“

des Discovery Channel und bei „Build

or Bust“ im Speed Channel zu sehen …

64 THE RED BULLETIN


Roland Sands’

Interpretation der

BMW T9 geriet

zum Bestseller.

Reality-TV hat vielen Leuten die Welt der

Custombikes nahegebracht, das war das

Gute daran. Zugleich wurde den Leuten

auch gezeigt, dass Motorrad-Customizer

Schwachköpfe sind. Das war das weniger

Gute. Es ging um Unterhaltung versus

Lerneffekt. Die Leute wollen sich daheim

hinsetzen und unterhalten werden. Sie

wollen nicht wirklich etwas lernen. Das

kapierte ich damals.

Die Shows waren sicher nicht schlecht

für Ihr Business.

Zu der Zeit waren sie das Richtige. Heute

schau ich mir diese Shows an und denke

mir: „Ach du Scheiße.“

Roland Sands ist mittlerweile eine weltweit

bekannte Marke. Wie viel von Ihrer

Persönlichkeit steckt in der Marke?

Das Wichtigste ist: Ich arbeite nur mit wirklich

guten, wirklich talentierten Leuten.

Wodurch sich meine Verantwortung im

Wesentlichen darauf reduziert, achtzugeben,

dass niemand etwas verbockt. Man

könnte auch sagen: Ich bin der kreative

Filter. Aber klar ist: Ich muss alles, was

aus diesem Shop kommt, entweder genau

prüfen oder selbst Hand daran anlegen.

Wie läuft das bei Prominenten-Deals?

Bei jedem anders. Beim Projekt für Brad

Pitt sprach ich nur bei unserem ersten

Treffen mit ihm, und auf seine Bitte hin

haben wir das Motorrad nie der Öffentlichkeit

zugänglich gemacht. Mit Mickey

Rourke war es anders. Wir lernten uns

richtig kennen. Und mit Anthony Kiedis

war es wirklich cool. Wir trafen uns zum

ersten Mal bei Jay Leno in dessen Garage.

Bei Anthony war es gewissermaßen eine

künstlerische Verantwortung, ihm etwas

Besonderes zu liefern, denn Anthony hat

ja viele der Ideen für Songs seiner Red

Hot Chili Peppers beim Biken.

Immer mehr Leute sehen auch Motorräder

als Kunst.

Als kreative Spielwiese sind Motorräder

unerreicht. Du kannst so unglaublich viel

mit ihnen anstellen. Und da geht es jetzt

nicht nur ums Bauen, da geht es auch ums

Fahren, darum, Teil der Maschine zu werden.

Alles ist der Außenwelt ausgesetzt,

auch der Fahrer. Design, Funktion, Mode

und Form, alles bildet eine Einheit.

Testen Sie jedes Bike selbst?

Ich hätte kein gutes Gefühl, ein Motorrad

auszuliefern und es nicht selbst ausprobiert

zu haben. Sobald beim Konstruieren ein

Problem auftaucht, frage ich mich: „Würde

ich mit diesem Bike springen?“ Wenn die

Antwort „Nein“ lautet, ändern wir was.

Und gab es irgendwann den Gedanken:

„Verdammt, dieses hier würde ich gern

behalten!“?

Den gibt es jedes Mal.

www.rolandsands.com

65


HÖH E N

UND

TIEFEN

„Sail“ klingt noch immer nach:

Aaron Brunos weltweiter Superhit

brachte ihm Platin und ausverkaufte

Stadien. Doch das

liegt zwei Jahre zurück. Jetzt

kommt „Run“, der Nachfolger.

Der AWOLNATION-Star über

eine Arbeit unter Druck.

TEXT CH RIS PALM ER

BILDER ROMANA ROSALES

66


Aaron Bruno drückt sich ins Eck einer

erbsengrünen Siebziger-Jahre-Couch

in einem kleinen Studio in Los Angeles,

während er die Stationen seines Lebens

abklappert: hielt sich jahrelang irgendwie

über Wasser, rebellierte gegen Labels,

zerstörte Bühnen, „was man halt so

macht“. Er begann ganz unten, schaffte

es ganz nach oben. Und steht jetzt vor

einer neuen Herausforderung: Aaron

Bruno muss Erwartungen erfüllen, die er

mit Sechsfach-Platin geweckt hat.

„Meine größte Angst ist, dass ich die

Leute enttäusche“, sagt er, seine gletscherblauen

Augen tasten ins Leere.

Es war 2011, als Bruno und seine Band

AWOLNATION das Album „Megalithic Symphony“

veröffentlichten. Die Single „Sail“

erregte zunächst nur wenig Aufsehen,

2013 schoss sie umso spektakulärer weltweit

die Charts hinauf. Man könnte sagen:

Der Song machte aus Aaron Bruno einen

stilprägenden Songwriter. Man könnte

aber auch sagen: „Sail“ löste eine wahre

Flut ziemlich schamloser Imitationen aus.

„Es war einfach nur ein Song“, sagt

Bruno, heute 36. „Ich dachte gar nicht

groß darüber nach. Ich kann auch nicht

erklären, warum sich die Leute davon so

angesprochen fühlten … aber der Sound

war neu, ja. So etwas hatte man vorher

nicht gehört.“

„Sail“ brachte Bruno Ruhm und Geld

und in der Folge die beiden kostbarsten

und seltensten Güter im Musikbusiness:

kreative Freiheit und wirtschaftliche

Unabhängigkeit.

Rundum wohl fühlt sich Aaron Bruno

dennoch nicht. Vielleicht deshalb, weil er

schon zweimal in seinem Leben alles verloren

hat.

Bruno wuchs im, wie er selbst es nennt,

„sicheren, aber langweiligen“ Umfeld von

Westlake Village auf, einem verschlafenen

Vorort dreißig Minuten nördlich von Los

Angeles.

Sein Vater Jim, Finanzplaner, und

seine Mutter Diane, Volksschullehrerin,

weckten früh sein Interesse an Musik.

Die Kassettensammlung seines Funkbegeisterten

Vaters – von James Brown

bis Herbie Hancock – auf der einen Seite,

die Achtziger-Pop-Hits aus dem Autoradio

der Mutter auf der anderen. Als er elf war,

öffnete ihm die Vinyl-Sammlung seines

Bruders das Tor zum Rap.

Aaron interessierte sich für Musik,

doch seine große Liebe war das Surfen.

Sein Vater nahm ihn mit zu Surfspots von

Malibu bis Santa Barbara. „Ich verbrachte

meine gesamte Zeit mit Surfen. Es war wie

eine Flucht aus dem Alltag in Westlake.“

Bald entdeckte er die Straight-Edge-

Punkszene von L. A., die sowohl seine

Ansichten über das Leben prägte als auch

den Sound seiner Band Insurgence. Die

Eltern sahen die musikalischen Ambitionen

des Sohns mit gemischten Gefühlen.

„Bei jeder Gelegenheit nahm mich mein

Dad zur Seite und fragte, was ich mit meinem

Leben anfangen wolle“, sagt Bruno.

„Meine Eltern waren enttäuscht. Ich bin

sicher, sie hatten einfach Angst, was aus

mir werden sollte.“

Um ihre Befürchtungen zu zerstreuen,

schrieb er sich im Community College des

Nachbarstädtchens Moorpark ein und

belegte Musiktheorie. Das Studium verlief

tatsächlich theoretisch: Bruno fand den

Unterricht langweilig, also schwänzte er

„SURF E N

WAR M EINE

FLUCHT“

68


„Sail“ brachte

Aaron Bruno

Ruhm und Geld

und die beiden

kostbarsten Güter

im Musikbusiness:

kreative Freiheit

und wirtschaftliche

Unabhängigkeit.

69


NOCH VOR EI N P A A R

JAHREN WAR AARON

BRUNO GANZ UNTEN.

„ICH WAR 30“, ERINNERT

ER SICH. „UN D W A S

HATTE ICH? NICHTS.“

und ging surfen. Und verließ bald überhaupt

das College.

Er verlor die Lust am Hardcore-Punk

(„Das Schreien taugte zwar als Versteck,

aber eigentlich wollte ich singen“) und

gründete die Post-Grunge-Band Home

Town Hero. Die Helden nahmen CDs auf,

die sie um fünf Dollar verkauften, und

spielten jeden Gig, den sie im Großraum

L. A. kriegen konnten. Eine Demo-Disc

mit sechs Nummern brachte ihnen einen

richtigen Manager und ihren ersten

Plattenvertrag ein, bei Maverick, dem von

Madonna gegründeten Label, das immerhin

Stars wie Alanis Morissette oder The

Prodigy unter Vertrag hatte.

Doch Bruno zerstritt sich mit den

Maverick-Leuten, was zum Teil auch damit

zu tun hatte, dass sich die Band just

in einem denkbar ungünstigen Moment

ihrer Punk-Wurzeln besann und vor den

versammelten Trendsettern der Musikindustrie

eine Bühne im „House of Blues“

in New Orleans auseinandernahm.

„Ab diesem Moment ging es mit meiner

Karriere nur noch bergab“, sagt Bruno.

„Damals hatte ich keine Ahnung, warum.

Aber heute weiß ich: Das mit dem Plattenvertrag

kam einfach viel zu früh.“

Er erfand sich einmal mehr neu – diesmal

mit den etwas poppigeren Klängen

einer Band namens Under the Influence

of Giants. Aber die Musikindustrie blieb,

sagen wir, reserviert; Aaron Brunos Ruf,

„schwierig“ zu sein, hatte sich herumgesprochen.

Wieder startete er ganz unten,

arbeitete sich mit Under the Influence of

Giants durch kleine Club-Gigs mühsam

hoch, bis zum nächsten Plattenvertrag,

diesmal mit Island Def Jam. Doch der

Erfolg blieb aus: Ein Radiosender in Grand

Rapids, Michigan, war der einzige im

ganzen Land, der ihre erste Single spielte.

Der Plattenvertrag wurde gekündigt.

Aaron Bruno hatte ein ausgiebig

ramponiertes Renommee, ziemlich viel

Wut im Bauch, kein Geld und nichts, was

nach einem vernünftigen Plan B aussah.

Er probierte es mit einem Drehbuch fürs

Fernsehen: kein Erfolg. Er probierte es als

Schauspieler: noch weniger Erfolg.

„Ich war dreißig“, sagt er. „Und was

hatte ich? Nichts.“

Er hatte allerdings sehr wohl etwas.

Und das sollte ihm trotz aller Fehltritte

das Überleben sichern. Er war immer

noch unglaublich talentiert an Gitarre,

Klavier, Schlagzeug und Synthesizer, und

er hatte das Talent, Songs zu schreiben.

Er überwand seine Angst und probierte

etwas völlig Neues: Er definierte den Begriff

„Erfolg“ für sich ganz neu. Er machte

Musik, die er selbst hören wollte. Er wollte

eine Band aufstellen und „kleine Konzerte

spielen, bei denen jeder mitsingt“, dann

wäre das Erfolg genug.

Damit begann sich alles langsam zu

drehen.

70 THE RED BULLETIN


Song wird ohnehin niemanden interessieren.“

Also ließen sie ihn, wie er war.

Der Rest ist Popgeschichte.

Bruno verbrachte im letzten Jahr vier

Monate in einer Scheune nördlich von

Santa Barbara, fernab von der Welt und

sogar ohne Internet-Anschluss, um das

mit Spannung erwartete AWOLNATION-

Nachfolgealbum von „Megalithic Symphony“

aufzu nehmen.

„Run“ ist ein Kaleidoskop von Gefühlen

und Sounds. Bruno, der sämtliche Instrumente

darauf selbst spielt, ist in Hochform

beim Mischen von Tönen, hypnotischen

Beats, persönlichen Seelenqualen

und einem Potpourri unterschiedlicher

Gesangsstile.

Titelsong „Run“ ist ein schlichter, von

Hip-Hop durchzogener Track, magisch in

seiner Power. Auch „Hollow Moon (Bad

Wolf)“ hat mit seinen eingängigen Lyrics

das Zeug zum Hit, ein hinreißendes Statement

für künstlerische Eigenständigkeit.

Doch das Juwel auf dem Album ist „Windows“,

eine Sternstunde – unbelastet,

ungebunden, verletzlich.

ALLES WIE FRÜHER:

DER VATER MACHT DIE

STEUERERKLÄRUNG.

DIE MUTTER MACHT

SICH SORGEN.

Aaron Bruno

nahm „Sail“ in nur

zwei Stunden auf,

in einem einzigen

Take. Der Tontechniker

wollte

die Aufnahme

wiederholen, aber

Bruno schüttelte

den Kopf. Der Rest

ist Popgeschichte.

Ein Musikproduzent wurde auf Brunos

ungewöhnliche Sounds aufmerksam, bot

an, ihm bei deren Entwicklung zu helfen,

und gab ihm außerdem einen Job als

Song writer für aufstrebende Popstars,

damit er ein bisschen Geld verdienen

konnte.

Bruno schrieb „Sail“ und nahm es in

nur zwei Stunden auf, in einem einzigen

Take. Der Tontechniker war mit der Aufnahme

nicht ganz zufrieden, aber Bruno

schüttelte den Kopf. „Wen juckt’s? Der

„Ich habe mich als Songwriter weiterentwickelt“,

sagt er, „aber entscheidend

wird sein, ob alle anderen das auch so

sehen.“

Nun sitzt also Aaron Bruno auf der

grünen Retro-Chic-Couch und nimmt

einen Schluck Tee.

Es war eine lange Reise. Doch er ist

gut angekommen, vielleicht mit ein paar

Narben, aber das muss wohl so sein. Aaron

Bruno ist pragmatisch geworden und

nachdenklich zugleich. Er verzichtet auf

Luxus. Sein Vater macht immer noch seine

Steuererklärung. Seine Mutter macht sich

immer noch Sorgen. Seine Schulfreunde

sind immer noch Surfkumpels. Und er

fährt immer noch seinen Toyota Prius,

Baujahr 2008, 240.000 Kilometer auf

dem Tacho.

Westlake wird immer ein Teil von Aaron

Bruno bleiben.

Aber vor ihm liegen noch viele Kapitel,

die geschrieben werden wollen.

Alle Infos zu „Run“: redbullrecords.com

THE RED BULLETIN 71


ADRENALIN

ADRENALIN

BILDER, DIE DIR

DEN ATEM RAUBEN

BILDER, DIE DIR

DEN ATEM RAUBEN

GENIAL

MENSCHEN, DIE

DIE WELT VERÄNDERN

GENIAL

MENSCHEN, DIE

DIE WELT VERÄNDERN

EXTREM

ABENTEUER, DIE

GRENZEN SPRENGEN

EXTREM

ABENTEUER, DIE

GRENZEN SPRENGEN

Solange der Vorrat reicht.

€ 20

DEIN

MOMENT.

DEIN

MOMENT.

ABSEITS DES ALLTÄGLICHEN

ABSEITS DES ALLTÄGLICHEN

DEIN JAHRESABO!

12 Ausgaben

inkl. Wunschprämie

ab € 25 90

Exklusiv bestellen unter getredbulletin.com


Akku leer? Diese Kopfhörer

laden Ihr Smartphone

wieder auf.

Musik, Seite 78

Ihr Programm im April

ACTION!

REISEN / CITY GUIDE / UHREN / PARTY

/ CLUB / MUSIK / GAMING / EVENTS

Rocket Man

FLYBOARDEN VEREINT DAS BESTE AUS SURFEN

UND FLIEGEN, ZEHN METER ÜBER DER WASSER­

OBERFLÄCHE, ANGETRIEBEN VON EINEM

250 PS STARKEN JET-SKI.

Reisen, Seite 74

FRANCOIS RIGAUD/FRANCOISRIGAUDPHOTOGRAPHY.COM

THE RED BULLETIN 73


ACTION!

TRAVEL

Der Terminus

„Auf dem Schlauch

stehen“ wird nie

mehr sein, was er

einmal war.

H I E R

GEHT’S

RUND

AUF BESUCH BEI

ZAPATA? EIN PAAR

TIPPS FÜR DIE

REGION MARSEILLE

SCHAUKELN

Schönster Ausblick

über den Nationalpark

Calanques?

Von dieser Riesenseilschaukel

bei

der Grotte Saint-

Michel!

en.active-road.com

Wasser marsch

FLYBOARDEN SCHON MAL AUF EINEM WASSERSTRAHL

GERITTEN? NEIN? DANN WIRD’S ZEIT.

Die schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Auch 2015

sind wir noch ein gutes Stück davon entfernt, in 007-

Manier mit Jet-Packs durch die Gegend zu düsen. Bis

es so weit ist – und das ist die gute Nachricht –, gibt

es aber eine sehr brauchbare Alternative: Flyboarding.

Board an die Beine schnallen, einen 250 PS starken

Jet-Ski mit spezieller Schlauchvorrichtung starten

und auf einem Wasserstrahl 15 Meter hoch in der Luft

schweben. „Mehr Superhelden-Feeling geht nicht“,

sagt der Franzose Franky Zapata. Der Jet-Ski-Weltmeister

erfand 2011 das Flyboard. „Es ist wie Fliegen.

Du bewegst dich völlig intuitiv.“

Zapatas Idee hat sich mit Adrenalinantrieb verbreitet,

Flyboarding wird mittlerweile weltweit in

gut 2000 Wassersportzentren angeboten. Beherrscht

man die Basics des Sports, eröffnet sich eine Welt der

Sprünge und Tricks, mit einem großen Unterschied zu

anderen Board-Sportarten: „Die Schwerkraft hat keine

Chance“, sagt Extremsport-Aficionado und Fotograf

François Rigaud. „Du gehst in die Luft und bleibst da

oben, reitest auf einem Wasserstrahl durch die Luft.

Einfach nur geil.“ Rigaud entdeckte den Sport online

und fand ihn so toll, dass er heute im Süden Floridas

Zapata Racing

39, Avenue Saint-Roch

13740 Le Rove

Frankreich

zapata-racing.com

atlanticflyboard.com

„Atlantic Flyboard“ betreibt.

„Ich hatte ein Video gesehen

und wusste: Das muss ich

ausprobieren. Es ist der Jet-

Pack von heute. Ein wahres

Adrenalinfeuerwerk.“

INSIDER-TIPP:

SCHLANGE STEHEN

„Beine gestreckt halten, Augen auf den Horizont richten

und – am wichtigsten – locker bleiben“, sagt François

Rigaud. „Wenn du verkrampfst, verlierst du das Gleichgewicht.

Denk dir einfach, du stehst irgendwo in einer

Warteschlange. Dann machst du’s genau richtig.“

250 PS unter

den Fußsohlen.

Macht Sinn, ja.

Mit dem Wasser spielen

„Es ist ein instinktiver Sport“, sagt Rigaud,

„also vertraue deinen Instinkten. Sobald du

gelernt hast, mit dem Wasser zu spielen, ist

es einfach nur mehr Spaß.“

SCHAUEN

Frankreichs Größtes

Vereinsstadion:

Im Stade Vélodrome

mit seinen

67.000 Sitzplätzen

trägt der neunfache

französische

Meister Olympique

de Marseille seine

Heimspiele aus.

footballclubde

marseille.fr

TANZEN

Das Beste, was

Frankreich an

Actionsport und

Livemusik zu bieten

hat, an einem Ort –

im Juni kehrt der

Sosh Freestyle Cup

in die Stadt zurück.

soshfreestylecup.com

FRANCOIS RIGAUD/FRANCOISRIGAUDPHOTOGRAPHY.COM, GETTY IMAGES

74 THE RED BULLETIN


ACTION!

PROFI-GEAR

Trapezkünstlerin

KITESURFING BRUNA KAJIYA HÄNGT AN IHREM HÜFTTRAPEZ,

BUCHSTÄBLICH – UND EMOTIONAL SOWIESO.

Bruna Kajiya, 28,

ist aktuell Dritte

der Kite surfing-

Freestyle-

Weltrangliste.

„Meine Leistungen sind eng mit dem von mir mitentwickelten

Trapez BK Diva von Mystic verknüpft

– im wahrsten Sinne des Wortes“, grinst die brasilianische

Freestyle-Kitesurferin Bruna Kajiya.

„Das Hüfttrapez ist das Bindeglied zum Kite und

wurde speziell der weiblichen Anatomie angepasst.

Egal ob es kalt oder heiß ist … ich fühle mich

immer sicher darin, und es ist bequem. In unserem

Sport erreichen wir Luftstände von bis zu zwanzig

Metern. Besonders wichtig dabei: die Bewegungsfreiheit

beim Sprung und das absolute Vertrauen

in das Material, wenn die Manöver bei besonders

ge finkelten Tricks extrem ausfallen.“

www.mysticboarding.com

BELASTUNG

Das gewebte

4-Punkt-Verschlusssystem

verteilt die Belastung

gleichmäßig

auf das gesamte

Hüfttrapez.

ANSCHMIEGSAM

Die Trapezränder sind

aus weichem, doppellagigem

Neopren – da

gibt’s auch nach Stunden

keine Druckstellen.

NICHT ÖFFNEN

Die seitlichen

Verschlüsse des

Trapezes sind geschützt,

damit sie

nicht versehentlich

aufgehen.

FÜR NOTFÄLLE

Mit diesem herausziehbaren

doppelschneidigen

Cutter

kann man die Leine

im Notfall schnell

durchtrennen.

TOMISLAV MOZE/RED BULL CONTENT POOL

SUN & FUN

VOM PRO GETESTET UND

FÜR GUT BEFUNDEN: BRUNA

KAJIYAS WAHL FÜR VIELE

STUNDEN AUF DEM WASSER.

SKINCEUTICALS

„Ich habe in den elf Jahren

meiner Karriere unzählige

Sonnencremes probiert.

Die von SkinCeuticals,

LSF 30, hält auch nach vielen Stunden

am Meer noch auf der Haut.“

AIRUSH DIAMOND BK

„Speziell für weibliche Kitsurfer konzipiert:

133 cm lang, mit weicherem

Flex und leichterem Kern aus Pappelund

Balsaholz – für schnellen

Response und ruhiges Gleiten

am Wasser.“

DIVA RASHVEST

„Wenn zur Mittagszeit

die Sonne

runtersticht, reicht

Sonnencreme allein

nicht aus. Dann greife ich zum Lycra-

Shirt mit Lichtschutzfaktor 50+.“

THE RED BULLETIN 75


A1

ACTION!

MY CITY

TUNIS

TUNIS, TUNESIEN

SABKHET ARINA

3

EXTRA-

KICK

SAND, GLEITER,

SCHIFFSWRACKS:

OUTDOOR-ACTION

IN TUNIS-NÄHE

R 23

R130

N8

AVENUE JAAFAR

5

N10

RUE EL BASSATINE

AVE D. FADHAL

N8

P5

4

X20

RUE M. SAADALLAH

R21

1

N9

LAC DE TUNIS

ROUTE DE LA GOULETTE

2

AVE MOHAMED 5

MITTELMEER

DESERT-RIDE

Bei diesem Wüsten -

trip brettern Sie

im Geländewagen

drei Tage durch

die Sanddünen

der Sahara.

camp-mars.com

Riadh Mnif, 45,

Extremurlaub-

Organisator,

lebt in Tunis

TOP FIVE

BEST OF TUNIS

der Kiter, verwandelt er sich

bei Nacht in eine Disko, in der

man zu feinster House-Musik

am Strand abfeiert. Dazu gibt es

die beste Caipirinha der Stadt.

Techno trifft

Tradition

TUNIS GOLFEN IN OASEN, RELAXEN IM HAMMAM,

FEIERN AM MEER? TUNESIENS SCHILLERNDE

HAUPTSTADT IST EINE EMPFEHLUNG.

„Was mir zu Tunis spontan einfällt? Ganzjährig mildes

Klima, Strand, Kitesurfen, Golfen – und das zwischen

Palmen! –, orientalische Bäder, Paläste, Moscheen,

Jazzclubs, Bars, Techno-Läden und natürlich die

offenen Menschen hier“, schwärmt Riadh Mnif, ein

waschechter Tuniser, über die Vorzüge der nördlichsten

Hauptstadt Afrikas. „Architektonisch ist Tunis ein

aufregender Kontrast: Die orientalische Altstadt, die

Médina, mit den engen Gassen und der mächtigen

Ez-Zitouna-Moschee – Pflicht! – grenzt an die aus der

Kolonialzeit stammende Neustadt mit Shops, Cafés

und der imposanten Kathedrale St-Vincent-de-Paul –

ebenso Pflicht! Von dort ist es schon nah zum Hafen

mit den chilligen Hafenkneipen und dem nie überlaufenen

Strand. Alles herrlich entspannt: Denn bisher

blieb Tunis der Massentourismus zum Glück erspart.“

tunesien-info.at

1 À TABLE

15, rue El Moez

Drei junge Männer führen den

Feinkostladen mit großer Leidenschaft.

Nirgends in Tunis findest

du Olivenöl, Käse oder Meeresfrüchte

in besserer Qualität. Und

Rezeptideen gibt’s hier gratis.

2 ASHKAN

Les Berges du Lac 2

Top-Modegeschäft, das Retro-

Style zelebriert: Man verkauft

Klamotten im lang tot geglaubten

tunesischen Folkore-Stil. Verrückt,

aber alle fahren darauf ab.

3 BLANKO KITESURF CLUB

La Marsa

Der Kite-Club ist doppelt empfehlenswert.

Bei Tag Tre≠punkt

4 FONDOUK EL ATTARINE

Médina 1006

Tunis ist für Handwerkskunst

bekannt. In dieser Galerie präsentieren

ausgewiesene Könner

selbstgemachten Schmuck,

Teppiche oder exquisite Kleidung.

Dazu gibt’s ein feines Restaurant

mit nationalen Speisen.

5 L’AGORA

5, avenue Taïeb Mhiri, Marsa

Ein Tipp für Kulturinteressierte:

In L’Agora kann man Konzerte

junger heimischer Musiker besuchen

oder Werke aufstrebender

Maler sehen. Es gibt auch ein

Kino hier, das tunesische Filme

und Hollywood-Schinken zeigt.

WÜSTENFLUG

Sahara-Expedition

einmal anders. Mit

dem motorisierten

Paragleiter – inklusive

Fluglehrer

– werden hier in

luftiger Höhe

Meter gemacht.

camp-mars.com

WRACK-

TAUCHEN

Vor der Küste

Hammamets liegen

während des Zweiten

Weltkriegs.

versenkte deutsche

Kriegsschiffe

– Top-Adresse für

Wracktaucher.

wrecksite.eu

FOTOLIA(2)

76 THE RED BULLETIN


ACTION!

STARKE UHREN

TAG Heuer

Monaco V4 Phantom

Die einzige kugelgelagerte

Uhr mit Riemenantrieb,

linearer Schwungmasse und

exklusivem Carbongehäuse.

VIEL

KOHLE

PLATIN UND TITAN

SIND OUT: DER

NEUE UHRENLUXUS

HEISST CARBON.

1

GEGEN ALLE

WIDERSTÄNDE

GISBERT L. BRUNNER

Der Zahn

der Zeit

TAG HEUER MONACO V4 WA S A L S

SUCHE NACH ENERGIE BEGANN,

ENDETE ALS PIONIERTAT IN CARBON.

Nur 1/1.000.000.000 – sprich:

ein milliardstel – PS halten

ein mechanisches Uhrwerk in

Bewegung. Um den Energiebedarf

weiter zu senken, nahm TAG Heuer

Anleihen beim Automobil: An die Stelle

energiezehrender Zahnräder-Getriebeketten

traten beim patentierten Automatikwerk

deutlich effizientere Zahnriemen.

Allerdings stießen die Techniker schon

2004 beim ersten Prototyp des Modells

Monaco V4 punkto Präzision und Fertigung

an schier unüberwindliche Grenzen.

Die brachten Guy Sémon ins Spiel. Der

Physiker, einstige Jet-Pilot (und Neo-Generaldirektor

von TAG Heuer), Jahrgang

1963, analysierte per Hochleistungscomputer

rund 2500 Variable. Und fand die

Lösung: Statt 13 steckten fortan nur fünf

haardünne Hightech-Mikro-Zahnriemen

in der Uhr. Dazu gesellten sich hoch belastbare,

reibungsarme Mikro-Kugellager

mit Zirkonium­ Kugeln. Die Rechnung ging

auf: TAG Heuer zählt mehr Getriebestufen

mit deutlich höherer Effizienz, als bei

konventionellen Kalibern erreicht werden

können. 2015 finden Uhrwerks- und

Gehäuse-Hightech in der V4 Phantom mit

innovativer Carbonschale zusammen.

Die vier Federhäuser und die Schwungmasse

aus Wolfram wecken Assoziationen

zu einem Automotor.

Guy Sémon, V4-Innenleben: Zahnriemen zur Energieübertragung sind in Automotoren

State of the Art, im Uhrenbau ist TAG Heuer damit allein auf dem Markt.

Aus dem innovativen

Leichtbau

ist Carbonfaser

nicht mehr wegzudenken.

Flugzeuge,

Rennboliden und

Hightech-Sportgeräte

verlangen

nach dem leichten,

extrem belastbaren

sowie chemisch

stabilen Material.

2

KEINE UHR WIE

DIE ANDERE

Für das beispiellose

Gehäuse der

brandneuen V4

Phantom bearbeitet

TAG Heuer

geformte Carbonfaserplatten.

Infolge

der unterschiedlichen

Oberflächen ist

jede Uhr gleichsam

ein Unikat.

3

EXKLUSIVER

AUFWAND

Mit Carbon zu arbeiten

bedingt viel

Know-how. Nach

bloß zehn Uhrenschalen

sind die

Werkzeuge verschlissen.

Und nur

85 Prozent der Produktion

lassen sich

am Ende verwenden.

Das erklärt

den hohen Preis.

THE RED BULLETIN 77


ACTION!

LADEN & LAUSCHEN

Noel Gallagher,

47, britischer

Rocktitan mit

großer Klappe

„Ray Davies ist

mein Held“

P L AY L I S T DER EX-OASIS-KOPF NOEL

GALLAGHER ÜBER JENE FÜNF SONGS, DIE

AUS IHM EINEN DER ERFOLGREICHSTEN

MUSIKER DER POP-GESCHICHTE MACHTEN.

The Kinks

The Beatles

1 2

3

„Waterloo Sunset“

„Hey Jude“

Alle Songs, die

ich in letzter

Zeit geschrieben

habe,

sind von Ray

Davies’ Art des

Geschichtenerzählens

beeinflusst. Er

ist mein Held. Seine Texte sind so gut,

dass man sie in einem Buch abdrucken

sollte. Obendrein sollte er zum Ritter

geschlagen werden. Ich liebe Lennon

und McCartney, aber Davies’ Songwriting

ist noch eine Spur besser.

The Smiths

4 5

„Nowhere Fast“

Die Smiths

haben mein

Leben geprägt

wie kaum eine

andere Band.

Ihre Songs

sind so genial,

dass es fast

frevelhaft wäre,

zu behaupten, von ihnen beeinflusst zu

sein. Derzeit stehe ich auf „Nowhere

Fast“ vom zweiten The-Smiths-Album

„Meat Is Murder“. Die Energie und der

Rock-’n’-Roll-Vibe dieses Meisterwerks

sind bis heute unübertroffen.

Die Beatles

haben so viele

tolle Songs,

dass es fast

unmöglich

ist, einen zu

wählen. „Hey

Jude“ ist nicht

einmal mein

Favorit, aber das Stück hatte in der

Oasis-Zeit großen Einfluss auf mich als

Songwriter. Heute kann ich den Song

nicht mehr hören, weil ich ihn zu Tode

gespielt habe. Trotzdem halte ich ihn

für einen der besten aller Zeiten.

In den 1990er Jahren waren Oasis die Hohepriester

des Britpop: ausverkaufte Stadionkonzerte, fünfzig

Millionen verkaufte Alben, ihre Singles hielten sich in

Summe 765 Wochen in den britischen Charts. Trotz

des Erfolgs löste sich die Gruppe aus Manchester

2009 auf – weil der Zwist zwischen Bandoberhaupt

Noel Gallagher und seinem singenden Bruder Liam

unerträglich wurde. Seither ist

Ersterer als Solist unterwegs. Mit

„Chasing Yesterday“ veröffentlicht

der 47-Jährige nun sein

zweites Soloalbum. Die zehn

neuen Songs vereinen Gallaghers

geniales Songwriting im Beatles-

Stil mit für ihn neuen Elementen

– von Klarinetten- bis Waschbrett-

Solos. Welche Stücke sein Leben

geprägt haben, erzählt er hier.

www.noelgallagher.com

Rhythim Is Rhythim

„Strings of Life“

Der letzte

Song ist rein

elektronisch –

weil ich auch

auf Dance-Musik

stehe. Was

viele Fans gar

nicht wissen.

Dieser grandiose

Track erschien 1987, produziert

von Derrick May, einem Techno-Pionier

aus Detroit. Und wer genau hinhört, wird

erkennen, dass mich dieses Stück zum

Song „AKA … What a Life“ auf meinem

ersten Soloalbum inspiriert hat.

Sex Pistols

„Pretty Vacant“

Wo wären wir

heute ohne die

Sex Pistols?

Sie sind die

wichtigste

Band überhaupt.

Weil

sie eine Form

der wilden

Jugendkultur wiedererweckten, die zuvor

von den Hippies ermordet worden

war. Mein Favorit ist „Pretty Vacant“,

das Gitarrenriff ist der Wahnsinn. Und

„Never Mind the Bollocks“ war die erste

Platte, die ich mir gekauft habe.

LÄNGER LAUSCHEN

GADGET DES MONATS

PHĀZ P2

Der erste Kopfhörer mit integriertem

Akku. Der Vorteil: Mit dem zusätzlichen

Strom kann man den Bass um 15 dB

anheben und sein Smartphone beim

Musikhören aufladen.

Um das zusätzliche

Gewicht der Batterie

wettzumachen,

wird der Phāz P2

aus leichtem

Kohlefasermaterial

hergestellt.

phazmusic.com

MOBILE

MUSIK

DREI APPS, DIE

DAS SMARTPHONE

IN EIN MUSIK­

INSTRUMENT

VERWANDELN.

THEREMIN I/O

Das Theremin ist

ein Synthesizer,

der berührungslos

gespielt wird. So

auch die ihm nachempfundene

App:

Je näher man der

Kameralinse mit

der Hand kommt,

desto höher wird

der Ton.

SMULE OCARINA

Um dem Flötensimulator

seine

Sounds zu entlocken,

bläst man

in den Mikrofonschlitz

des Telefons.

Mit den vier

virtuellen Fingerlöchern

am Touchscreen

spielt man

die Melodie.

REAL DRUM

Die App bietet Finger-Schlagzeugern

die Möglichkeit, mit

einem 13-teiligen

Drum-Kit am Bildschirm

Tracks aufzunehmen.

Um die

Fingerfertigkeit zu

trainieren, gibt’s

dazu 60 Tutorials.

LAWRENCE WATSON

78 THE RED BULLETIN


ACTION!

WINGS FOR LIFE

Ryan Sandes kennt

alle Pfade am Lion’s

Head in Kapstadt.

Alles rausholen!

WINGS FOR LIFE WORLD RUN 42 KILOMETER SIND FÜR IHN NUR EIN

ANFANG: 10 TIPPS VON EXTREM-RUNNER RYAN SANDES, UM BEIM

WINGS FOR LIFE WORLD RUN WEITER ZU KOMMEN.

1

Trainiere auf der Strecke.

Wenn du weißt, was dich

erwartet, hast du einen mentalen

Vorteil. Laufe auf der

tatsächlichen Rennstrecke, wo

immer es möglich ist. Einige

Streckenteile werden dir liegen,

andere weniger. Erkenne deine

„Freunde“ und „Feinde“!

2

Hab einen Plan.

Trainiere nicht wild

drauflos, sondern setze dir

Zwischenziele. Wann will ich

wie schnell sein, wie lange

laufen? Das ist einerseits gut

für die Motivation und erlaubt

dir andererseits, den Fortschritt

zu kontrollieren. Ganz wichtig:

Konstanz. Eine Schwalbe

macht keinen Sommer.

3

Erhole dich.

Wenn dein Körper einen

zusätzlichen Ruhetag verlangt,

gönne ihn ihm. Versuche

in den Wochen vor dem

Wings for Life World Run so viel

wie möglich zu schlafen. Massagen

und gesunde Ernährung

helfen ebenfalls, harte Trainingseinheiten

wegzustecken.

4

Teste dein Essen.

Ganz wichtig: Überrasche

deinen Magen nicht.

Er soll das, womit du ihn beim

Wings for Life World Run fütterst,

bereits kennen und gut

vertragen. Bei mir funktioniert

mit Wasser verdünntes Red

Bull sehr gut. Später nehme ich

Elektrolyte.

5

Zieh dich an.

Trainiere in jener Wäsche

und jenen Schuhen, die du

beim World Run verwenden

wirst. Ungetragene Schuhe

sind ein todsicheres Desaster-

Rezept. Und du solltest wissen,

welche Körperteile du abkleben

oder eincremen musst, um

Schmerzen zu vermeiden.

Schalt zurück.

6 Für mich am härtesten:

zwei, drei Wochen vor dem

Wettkampf Trainingsintensität

und -umfang auf 60 Prozent

reduzieren. Der Körper

braucht diese Pause, um sich

völlig zu erholen, sämtliche

Depots zu füllen und kleine Verletzungen

ganz auszuheilen.

DER WELTLAUF

Ein Startschuss für sechs Kontinente: Am 3. Mai

2015 steigt der zweite globale Laufbewerb der

Sport geschichte. Die Zielgruppe: alle, die sich mit

der ganzen Welt messen wollen. Mehr Infos:

www.wingsforlifeworldrun.com

7

Teile es ein.

Überlege dir drei Renn-

Strategien: eine, wenn alles

perfekt läuft, eine für einen

schlechten Tag und eine normale.

Danach bemisst du deine

Kilometerzeiten. Scheue dich

nicht, von Plan A auf Plan B

oder C umzuschalten, wenn es

nötig ist. Größter und meistverbreiteter

Fehler: am Start

planlos losrennen.

8

Wärm dich auf.

Sag deinem Körper vor

dem Start, dass es losgeht.

Eine Viertelstunde leichtes

Jogging macht die Muskeln

warm und geschmeidig. Zieh

den Trainingsanzug so spät wie

möglich aus, um nicht unnötig

auszukühlen.

9

Bleib stark.

Shit happens. Unvorhergesehenes

während eines

Rennens darf deinen Puls um

keinen Schlag erhöhen. Bei

Ultra marathons gilt: Wer Tiefs

am besten meistert, gewinnt.

10

Hab Spaß.

Es ist schön, zu laufen.

Man sollte versuchen, sich

das auch in schwierigen Phasen

immer vor Augen zu halten.

Ryan Sandes, 33, ist einer der

besten Extremläufer der Welt.

Der Südafrikaner gewann 2010

als Erster alle Ultramarathons

der „4 Deserts“-Serie – jeweils

250 Kilometer durch die Atacama,

Gobi und Sahara sowie

die antarktische Kältewüste.

LAUF-

FREUND

RYAN SANDES’

ERSTE WAHL

FÜR TAUSENDE

KILOMETER RUND

UM DIE WELT.

OAKLEY

RADARLOCK

Die Brille sitzt dank

austauschbarer

Nasenpads perfekt.

Die Gläser filtern

die UV-Strahlung

und passen die

Tönung den Lichtverhältnissen

an.

www.oakley.com

GOPRO HERO4

Die 5,8 cm schmale

und 89 Gramm

leichte Action Cam

ist ein treuer Begleiter,

wenn ich im

Gelände laufe. Mit

einer Auflösung

von 4k entstehen

großartige Videos.

www.gopro.com

NICK MUZIK/RED BULL CONTENT POOL

80 THE RED BULLETIN


PROMOTION

Musthaves!

1

3

5 6

2

4

1 BLACK DIAMOND

LIQUID POINT SHELL

Die Liquid Point Shell besitzt sämtliche

Funktionen einer Hardshell aus GORE-TEX

– mit minimalem Gewicht und Packmaß.

Die verstellbare Kapuze kann problemlos

über einem Kletterhelm getragen werden.

Der Kordelzug im Saum und die Klettverschlüsse

am Handgelenk schützen vor

Wind und eindringender Feuchtigkeit.

Erhältlich in ausgewählten Giga sport

Filialen und im Online-Shop.

www.gigasport.at

2 BLICKFANG GARANTIERT

Beim Design der CERALINE SAPHIRA

SQUARE ist ROAMER die Symbiose von

Keramik und Edelstahl perfekt gelungen.

Kratzfestes Saphirglas und eine Wasserdichtheit

von 3 ATM sind zwei große

Pluspunkte der 100 % Swiss-made-Uhr.

Egal ob elegant oder sportlich kombiniert

– die ideale Uhr für Frauen mit Stil.

www.timemode.com/roamer

3 LOVE CHRYSALIS

Ob Talisman, Glücksbringer oder spirituelles

Symbol – jedes Schmuckstück von

Chrysalis ist erfüllt von Geist und Energie.

Sowohl allein als auch in Kombination

getragen sind die Armreifen mit den

unterschiedlichen Anhängern ein wahrer

Hingucker. Alle Chrysalis-Armreifen sind

14 Karat vergoldet oder rhodiniert.

www.lovechrysalis.de

4 X-BIONIC® FOR

LAMBORGHINI BIKE WEAR

Wenn Performance zählt, ist Kühlung

King. Egal ob man auf vier oder auf zwei

Rädern unterwegs ist. Die X-BIONIC® for

Automobili Lamborghini Bike Wear ist ein

Klimawunder für die Haut. Entwickelt in der

Schweiz, gefertigt in Italien, hält die Hightech-Bike-Wear

den Athleten auf optimaler

Körperkerntemperatur von 37 °C und

macht ihn so länger leistungsfähig.

xbionicforautomobililamborghini.com

5 BMW JACKE CLUB LEDER

Motorradjacke oder Fanwear? – Beides!

Als Fanjacke konzipiert, aber viel zu

schade, sie nur als lässige Freizeitjacke zu

tragen. Besonderer Charme durch lässige,

leicht gealterte Optik des Soft-Rindleders.

Sportlicher, kurzer Schnitt mit farbigen

Streifen an den Ärmeln. Sicher durch herausnehmbare

Protektoren an Schultern

und Ellenbogen. Eigener Damenschnitt.

www.bmw-motorrad.at/fahrerausstattung

6 HYBRID POWER

Beim extravaganten Duell des Porsche

918 Spyder im stylischen Retrodesign

gegen den Supersportwagen LaFerrari

aus der Designschmiede in Maranello

stehen sich zwei Autos einer neuen

Generation gegenüber. Auf der 8,2 Meter

langen Rennstrecke können Carrera-Fans

über die Schienen jagen und dank der

2,4-GHz-Wireless+-Technologie grenzenlosen

Fahrspaß erleben.

www.carrera-toys.com/de


ACTION!

GAMES

So realistisch, dass

sogar Stürze weh

tun: das ist „Ride“.

... UND

ACTION

HIER GEHT ES

SO RICHTIG ZUR

SACHE:

„BLOODBORNE“

Dieses düstere

Adventure führt

durch eine gotische

Stadt, bevölkert

von Monstern,

die einst Menschen

waren. Exklusiv

für die PS4, weltweiter

Release

am 20. März.

playstation.com

Knie am Asphalt

RIDE HAT DIESER FURIOSE ZWEIRAD-TRIP DAS ZEUG ZUM

„GRAN TURISMO“ DER MOTORRÄDER?

Die Antwort gleich zu Beginn: Ja, sieht ganz danach aus.

Über hundert Motorräder und jede Menge Tuning-Möglichkeiten

machen „Ride“ zur neuen Benchmark für Motorrad-

Simulationen. Rennboliden, Straßenmaschinen und historische

Motorräder können in der wohl realistischsten Motorrad-Sammlung

der Videospiel-Geschichte online gegen bis

zu elf Spieler oder im Rennen mit 15 KI-(Künstliche-Intelligenz-)Kontrahenten

gefahren werden. Handlungsrahmen ist

keine aktuelle Rennsaison, sondern – wie schon der Titel

sagt – pure Motorrad-Begeisterung.

Die „Ride“-Entwickler Milestone wissen, was sie tun, wenn

es um Motorrad-Simulationen geht. Seit 1999 programmieren

die Mailänder Lizenztitel auf Basis der Superbike- und Moto-

GP-Klasse sowie der Motocross- und Rallye-Weltmeisterschaft.

Für „Ride“ hat Milestone mit Ducati, Yamaha, KTM,

Honda, Triumph, MV Agusta, Aprilia und Energica zusammengearbeitet.

Gefahren wird auf sieben Grand-

Prix-inspirierten Strecken, zwei Stadtkursen,

fünf Straßenetappen und

einem Spezialkurs. Neben typischen

Rennmodi wie Meisterschaft, Einzelrennen

oder Zeitfahren erwarten den

Rider Beschleunigungsrennen und

ein Ausdauer-Modus. „Ride“ sieht toll

aus, erste Spielein drücke versprechen

Fahrfreude pur. Ab 20. März auf Xbox

Los geht’s am 20. März:

ridevideogame.com

One und 360, PlayStation 3 und 4,

Steam und Windows.

ALLES GUTE, MARIO!

MARIO IST ZURÜCK, MIT FREUNDEN UND NEUEN IDEEN

Mario Party

„MARIO VS DONKEY KONG: TIPPING STARS“

& „MARIO PARTY 10“

Vor dreißig Jahren revolutionierte „Super Mario

Bros.“ die Videospiel-Geschichte. 2015 erscheinen

drei neue Spiele mit dem italienischen Klempner.

Zwei davon bringt der März: das Puzzle-Game „Mario

vs. Donkey Kong: Tipping Stars“ für Wii U und 3DS und

die Multiplayer-Hetz „Mario Party 10“ für die Wii U.

Mario

Maker

„MARIO MAKER“

Bald kommt auch „Mario Maker“ für die Wii U, ein

Level-Editor für klassische „Super Mario Bros.“-

Welten in 2D. Fertige Levels können auch online mit

Freunden geteilt werden. nintendo.com

„BATTLEFIELD

HARDLINE“

Der Ego-Shooter-

Veteran verlässt

das Militär-Setting

und macht uns

zu Polizisten

im Krieg gegen

das Verbrechen.

Ab 17. März auf

Xbox, PS und PC.

battlefield.com

„DARK SOULS II“

Systemweite Neuauflage

des knüppelharten

Action-

RPGs mit allen

DLC-Kampagnen.

PC, Xbox One und

PS4 erhalten ein

Grafik-Update.

Seelenstrip

ab 3. April.

darksoulsii.com

82 THE RED BULLETIN


THE RED BULLETIN PROMOTION

WERBUNG

Gemeinsam mit The Red Bulletin lädt dich

ANSON’S exklusiv zum Late-Night-Shopping

in fünf seiner größten Modehäuser ein.

Fotos: Anson

Carrera-Bahn Kickertisch Fahr simulator Drinks

Entdecke bei Late-Night-Shopping

in Hamburg, Dortmund, Düsseldorf,

Köln und Frankfurt bis

Mitternacht die neuesten Modetrends

und stell dich gemeinsam mit

deinen Freunden im Parcours zum „Kräftemessen“

auf.

Es zählen: die schnellste Runde im Fahrsimulator,

die beste Zeit auf der Carrera-

Bahn, die meisten Tore am Kickertisch

gegen Kicker-Weltmeister Chris Marks.

Attraktive Fashion- und Lifestyle-Gewinne

warten auf dich!

Anfeuern und mitmachen – das dürfen

selbstverständlich auch die Freundinnen.

Oder bei einer Beratung unseres Beautypartners

oder bei einem Drink an der Bar

zu den Sounds eines angesagten DJs einfach

den Abend genießen.

Bei aller Action sollten die Herren natürlich

auch modisch eine gute Figur machen

– pünktlich zum Saisonstart gibt es zu den

Must-haves kompetente Beratung für jeden

individuellen Style – von Levi’s über Tiger

of Sweden bis MCNEAL und Ted Baker.

Sei dabei und sichere

dir einen von 10 exklusiven

Plätzen:

Für The Red Bulletin-Leser hat ANSON’S

ein Kontingent von 10 Tickets pro

Standort reserviert.

Melde dich und deine Begleitung

für einen der Termine unter Angabe

des The Red Bulletin-Anmeldecodes

bei der ANSON’S Service-Hotline

0800-3117000* an!

* Service-Zeiten: Mo. – Fr. 8.00 – 18.00

Uhr, kostenfrei aus allen deutschen

Fest- und Mobilfunknetzen;

Anmeldecode: XMAR10001000

16. 4. Hamburg

21. 4. Dortmund

23. 4. Düsseldorf

24. 4. Köln

28. 4. Frankfurt


Kostenlose Schaltung

der einZige lAuf,

Bei dem dich dAs Ziel einholT

An einem TAg. Zur selBen ZeiT. Auf der gAnZen welT.

3. mAi 2015, 13:00 uhr

münchen & dArmsTAdT

100% der sTArTgelder fliessen in die rückenmArksforschung

jeTZT

Anmelden!

wingsforlifeworldrun.com


THE RED BULLETIN CAR SPECIAL

CARS2015

RUND UM DEN GENFER AUTOSALON ZEIGT SICH: DAS WIRD EIN GUTER AUTO-JAHRGANG.

BESTEHENDE KONZEPTE WERDEN VERFEINERT, NEUE LÜCKEN ERSCHLOSSEN, DAZWISCHEN

WÄRMT SÜSSER WAHNSINN UNSER HERZ. UNSERE AUSWAHL DES JAHRES IN

VIER KATEGORIEN.

Neuinterpretation

einer Ikone: Der 2017

kommende Ford GT wird

über 600 PS stark sein.

THE RED BULLETIN 85


CAR SPECIAL

CITY

WENDIG, ÜBERSICHTLICH, SPARSAM:

GRUNDTALENTE, DIE WIR VORAUSSETZEN

DÜRFEN. DIESE AUTOS HIER KÖNNEN ABER

DEUTLICH MEHR.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Holt das gefällige

Design des Fiat

500 eine Etage

höher als bisher.

FIAT 500X

120 bis 170 PS, Front- oder Allradantrieb, 4,27 Meter Länge

WAS

IHN AUSZEICHNET

Perfekte Übersicht

noch für

die steilsten

Garagen-Rampen.

W E R

IHN FÄHRT

Städter mit Stil,

die auf alle Situationen

vorbereitet

sein wollen.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

OPEL ADAM S

150 PS, Frontantrieb, Spitze über 200 km/h

WAS

IHN AUSZEICHNET

WER

IHN FÄHRT

Weil Opel wieder

zurück ist, cooler

und frischer

denn je.

18-Zoll-Felgen,

Sportfahrwerk,

Turbo und

OPC-Bremsen.

Freche Youngster

mit Zug zum Tor,

aber ohne Lust

auf Ballast.

BEST OF

BEATS BY DR. DRE

Vor allem im urbanen Raum wird

das Auto-Interieur zusehends

wichtiger. Die Zeit, die man im Auto

verbringt, will mit Genuss erfüllt

werden. Im Auto fährt man nicht

nur, ein Stück weit lebt man auch in

ihm. Dieser Trend, der von Japans

Großstädten ausging, setzt sich unaufhaltsam

weltweit durch. Neben

Infotainment und Connectivity (die

Verbindung von Auto und Smartphone)

nimmt auch der Stellenwert

von Musik stetig zu. Manchmal

will man sich im Stau einfach nur

zurücklehnen und seine Lieblingsmusik

in Wohnzimmer-Qualität

genießen. Beats by Dr. Dre hat

exklusiv für den Fiat 500L ein

Soundsystem maßgeschneidert.

Gleich sieben penibel abgestimmte

Speaker sorgen dabei für Sound,

so gut wie daheim am Sofa.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Ehrt das dreißigjährige

Jubiläum

des legendären

205 GTI.

PEUGEOT 208 GTI 30TH

208 PS, Frontantrieb, 0–100 km/h in 6,5 Sekunden

WAS

IHN AUSZEICHNET

Die effektvolle

Lackierung. Und

das verdienstvolle

Erbe des 205.

Plug-in-Hybrid. Benzinmotor: 150 PS, E-Motor: 102 PS

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Hat alle Golf-

Talente, kann aber

50 Kilometer rein

elektrisch fahren.

WER

IHN FÄHRT

Kurvenkünstler,

Ampelstarter,

Spätbremser,

Hochschalter.

VOLKSWAGEN GOLF GTE

WAS

IHN AUSZEICHNET

Spitze 222 km/h,

Verbrauch nach

NEFZ-Messung:

1,5 l/100 km.

W E R

IHN FÄHRT

Wie bei jedem

Golf gilt auch hier:

Jeder kann da

drinnen sitzen.

86 THE RED BULLETIN


Alexander Wurz

INTERVIEW

Warum fahren in der World

Endurance Championship

und in Le Mans eigentlich

alle mit Hybridantrieb?

Weil man mit einer definierten

Energiemenge auskommen

muss und darum nicht auf die

Bremsenergie verzichten kann.

Was heißt das in der Praxis?

Dass man ohne Hybridantrieb

keine einzige Runde auf Zeit

fahren könnte: Die Bremsen

würden das nicht aushalten.

Warum das?

Die eigentliche Bremsanlage

ist winzig. Wir verzögern mit

dem Hybridsystem und nutzen

jedes Joule.

Wünsche ans Christkind?

Sechs Räder oder mehr! Damit

könnte man Bremsenergie

noch e∞zienter rückgewinnen.

CLEVER

GUTE IDEEN KOMMEN IN

UNTERSCHIEDLICHSTEN

FORMEN VOR: MANCHE

ERKENNST DU SOFORT.

ANDERE SIND WENIGER

AUGENSCHEINLICH.

Benzin oder Diesel, 82 bis 110 PS, 4,16 Meter Länge

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Unverkrampftes

Universal-Tool,

das man einfach

mögen muss.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Weil man in einen

Mini nun auch

hinten würdig einsteigen

kann.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Hat die bekannten

Talente, sieht aber

so gar nicht mehr

nach Van aus.

CITROËN C4 CACTUS

WAS

IHN AUSZEICHNET

Die seitlichen

Luftpolster gegen

Parkrempler.

Weltklasse-Idee!

MINI COOPER S HARDTOP 4 DOOR

W A S

IHN AUSZEICHNET

Mini-Pfi≠ und

BMW-Technik in

maximal praktischem

Layout.

RENAULT ESPACE

Benziner, Diesel und Hybrid, 130 bis 200 PS

WAS

IHN AUSZEICHNET

Ein Glasdach, das

sich auf Wunsch

automatisch

abdunkelt.

WER

IHN FÄHRT

Wenn man das nur

wüsste! Cactus

ist égalité im

Straßenverkehr.

Frontantrieb, 192 PS, Spitze 230 km/h, 3,98 Meter Länge

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Sieht wild aus,

fährt sicher noch

wilder und spart

konsequent Sprit.

TOYOTA TS040 HYBRID

WAS

IHN AUSZEICHNET

Noch nie waren

Rennautos so

schnell und doch

so genügsam.

W E R

IHN FÄHRT

Dank der zwei

hinteren Türen

ab sofort auch

die Jungfamilie.

WER

IHN FÄHRT

Familienväter,

Außendienstler,

Freiberufler,

Gepäck-Sportler.

Carbon-Chassis, Benzin- und E-Antrieb. Über 1000 PS

W E R

IHN FÄHRT

In dieser Form:

Rennfahrer. Aber

von der Technik

profitieren alle.

THE RED BULLETIN 87


CAR SPECIAL

SUV

HOCH IST DAS AKTUELLE BREIT: MOBILE

HOCHSITZE GIBT ES LÄNGST FÜR JEDEN

GESCHMACK ZWISCHEN ERDIG UND URBAN.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Bringt die Jeep-

Talente kompakt

und knackig auf

den Punkt.

JEEP RENEGADE

Front- oder Heckantrieb, Diesel- oder Benzinmotoren, 110 bis 170 PS

W A S

IHN AUSZEICHNET

Die Kombination

aus robustem

Äußeren und modernem

Innenleben.

W E R

IHN FÄHRT

Stadt-Indianer

mit Wochenend-

Tipi hinter den

sieben Bergen.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

PKW-Komfort,

aber hohe Sitzposition.

Wer

braucht mehr?

HONDA CR-V

Front- oder Allradantrieb, Benzin, neuer 160-PS-Dieselmotor

WAS

IHN AUSZEICHNET

Eine Neungang-

Automatik senkt

Verbrauch und

CO ²

-Ausstoß.

WER

IHN FÄHRT

Ein echtes Welt-

Auto, das auf allen

Kontinenten Fans

findet.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Kodo-Design,

Skyactiv-Technik,

Assistenzsystem-

Feuerwerk.

MA ZDA CX-5

Front- oder Allradantrieb, neuer 192-PS-Top-Benzinmotor

WAS

IHN AUSZEICHNET

Bekannte Stärken,

für 2015 optisch

aufgefrischt, technisch

verbessert.

Allrad, Benziner mit 6 oder 8 Zylindern, Diesel. Kommt 2016.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Weil Jaguar-Fans

nun endlich auch

ins (leichte) Gelände

kommen.

WER

IHN FÄHRT

Nicht allein in

Europa, auch in

den USA ist der

CX-5 ein Hit.

JAGUAR F-PACE

WAS

IHN AUSZEICHNET

Der F-Pace wird

der erste SUV

der glorreichen

Firmengeschichte.

W E R

IHN FÄHRT

Menschen von

Welt, denen

andere Edel-SUVs

zu vulgär sind.

BEST OF

WASSERDICHTES

SOUNDSYSTEM

Der Jeep Wrangler ist einer der

besten O≠roader der Welt. Nur

wenige schaffen es, den legendären

Rubicon Trail zu bewältigen.

Der 40 Kilometer lange Weg

in der Sierra Nevada, Kalifornien,

gehört zu den schwierigsten

Herausforderungen, die per Auto

gerade noch passierbar sind –

oder eben nicht. Neben Felsen gehören

auch Wasserdurchfahrten

zum Programm. Alpine hat nun

ein wasserdichtes Hi-Fi-System

für den Wrangler entwickelt.

500 Watt, acht Lautsprecher und

ein mächtiger Subwoofer, der aus

dem Kofferraum für gewaltigen

Druck sorgt, selbst wenn er

90 Stunden (!) unter Wasser

steht, sind eine forsche Ansage.

88 THE RED BULLETIN


ACHTUNG!

»Fahre immer vorsichtig und halte dich immer an die gültige Straßenverkehrsordnung!

»Trage immer entsprechende Schutzkleidung und fahre niemals ohne Helm!

»Alle gezeigten Fahrszenen wurden ausnahmslos von Profi s auf abgesperrten Straßen durchgeführt!

»GEZEIGTE FAHRSZENEN NICHT NACHMACHEN!

VERGISS DEN DURCH-

SCHNITT UND ENTDECKE

DAS AUSSERGEWÖHNLICHE

EINE KLASSE FÜR SICH

ie neue KTM 1290 SUPER ADVENTURE ist genau das Richtige für alle, die mehr verlangen.

Assistenzsysteme der nächsten Generation sowie der leistungsstärkste Motor

D

seiner Klasse machen dieses Bike zu der neuen Benchmark für Reiseenduros. Mit modernster

Ausstattung wie semi-aktivem Fahrwerk von WP, dem weltweit ersten LED-Kurvenlicht,

der Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC mit optimaler ABS-Regelung auch in Schräglage oder

Offroad, Tempomat und vielem mehr – unerreichte Sicherheit und überragender Komfort.

KOMM ZU DEINEM KTM HÄNDLER UND TESTE DEN NEUEN STANDARD IM

REISEENDURO-SEGMENT!

www.kiska.com

Foto: R. Schedl

Gezeigte Fahrszenen bitte nicht nachahmen, Schutzkleidung tragen und die anwendbaren Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung beachten! Die abgebildeten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom Serienmodell abweichen und zeigen teilweise Sonderausstattung gegen Mehrpreis.


CAR SPECIAL

SUPERSPORT

WENN DU DIE IM RENNSPIEL FREIGESCHALTET

BEKOMMST, DARFST DU DICH FREUEN. UND NOCH

VIEL, VIEL MEHR, WENN ES IM RICHTIGEN LEBEN

ZU EINEM DIESER VIER RENNER REICHT.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Dickes Heck,

20-Zoll-Räder und

30 Mehr-PS halten

die Ikone frisch.

PORSCHE 911 CARRERA GTS

Heck- oder Allradantrieb, 430 PS, 0–100 km/h in 4 Sekunden

WAS

IHN AUSZEICHNET

Sportlicher als der

normale Carrera,

dabei bequemer

als ein GT3.

W E R

IHN FÄHRT

Jemand, der weiß,

dass er sich gerade

einen Lebenstraum

erfüllt.

W A R U M

DER LÄSSIG IST

NISSAN SKYLINE GT-R

Allrad, Doppelturbo, 550 PS, als NISMO 600 PS stark

WAS

IHN AUSZEICHNET

WER

IHN FÄHRT

Man nennt ihn

Godzilla, verehrt

und fürchtet ihn

gleichermaßen.

Eines der

schnellsten Autos

der Welt, ausgereift

wie nie.

Freunde von „Fast

& Furious“. Zu

Recht: Spitze 315,

in 2,8 sec auf 100.

Sechs- oder Achtzylinder, Diesel oder Benzin, 313 bis 450 PS

W A R U M

DER LÄSSIG IST

BMW 6ER COUPÉ

WAS

IHN AUSZEICHNET

W E R

IHN FÄHRT

Großes Reisecoupé

deutscher

Schule, unaufgeregt

schnell.

Klassischer

Sechszylinder-

Reihenmotor statt

Downsizing-Mode.

Menschen, die

den ärgsten Platzbedarf

im Leben

hinter sich haben.

Sechszylinder, 0–100 km/h in 3,2 sec, Spitze 320 km/h. Ab 2017

W A R U M

DER LÄSSIG IST

Was ist denn das

für eine absonderliche

Frage???

Augen auf!

FORD GT

W A S

IHN AUSZEICHNET

Der Vorgänger

war eine Ikone.

50 Jahre danach

kommt sie zurück.

W E R

IHN FÄHRT

Steve McQueen

wäre ihn gefahren.

In Hellblau, mit

orangen Streifen.

BEST OF

AUDI PILOTED DRIVING

Schnelle Runde ohne Fahrer.

Autonomes Fahren, bei dem das Auto

die Kontrolle über Gas, Bremse und

Lenkung übernimmt, wird uns künftig

entspannt durch den Verkehr bringen.

Was technisch bereits möglich ist,

demonstrierte Audi, als man einen RS 7

selbständig über den Hockenheimring

brettern ließ – in Renntempo.

90 THE RED BULLETIN


DIE DEL-PLAYOFFS.

Live & exklusiv bei ServusTV.

Wochentags 19:15 | Sonntags 14:10

www.servustv.com/del


ACTION!

EVENTS

11./12. April, Fürstlich Drehna, Brandenburg

ADAC MX

Masters

Die ADAC MX Masters wurden vor elf Jahren von

Europas größtem Automobilclub ins Leben gerufen,

um ambitionierten (Nachwuchs-)Motocrossern

eine professionelle Bühne zu bieten. Die acht Tourstopps

– davon je einer in Oberösterreich und Holland

– umfassende Serie beginnt am 11./12. 4. in

Fürstlich Drehna in der Niederlausitz und endet

am 5./6. 9. im fränkischen Gaildorf. Drei Klassen

werden ausgetragen: neben dem Masters, der für

Profis und Amateure offenen Königsklasse, auch

der Youngster Cup (für 14- bis 21-jährige Piloten)

und der Junior Cup (für 10- bis 15-Jährige). Die

letzteren beiden etablierten sich mittlerweile als

regelrechte Motocross-Kaderschmieden.

www.adac-mx-masters.de

Dennis Ullrich, 21, aus

Saarlouis, triumphierte

im Vorjahr in Fürstlich

Drehna und in der

Gesamtwertung.

25. 3., Lanxess Arena, Köln;

28. 3., Olympiahalle, München

Paul Simon & Sting

Seit vielen Jahren verbindet Paul

Simon und Sting eine enge Freundschaft.

Bei einem Benifizkonzert der

Robin Hood Foundation (bekämpft

die Armut in New York) standen die

Singer/Songwriter 2013 das erste

Mal gemeinsam auf der Bühne. Die

Gewinner von 28 Grammys – Simon

12, Sting 16 – führen auf ihrer Europa-

Tournee ihre Stimmen und Bands

harmonisch zusammen. Auf der Setlist

mit über 30 Songs dürfen natürlich

auch Klassiker wie „Boy in the

Bubble“, „Fields of Gold“ oder „Every

Breath You Take“ nicht fehlen.

www.simonandstingtour.com

92 THE RED BULLETIN


ADAC/STEVE BAUERSCHMIDT, MARK SELIGER, PHILIP PLATZER/RED BULL CONTENT POOL, MANFRED SCHILLINGS, SEBASTIAN MARKO/RED BULL CONTENT POOL, HOWARD HUANG

18. – 22. März, ÖVB-Arena, Bremen

Tischtennis

German Open

Mit guten Gefühlen kommt Dimitrij Ovtcharov (Bild)

nach Bremen, wo er 2012 seinen ersten German-Open-

Titel holte. Nach einem 4:3-Finalerfolg im Vorjahr gegen

den Japaner Mizutani steht Ovtcharov 2015 in Bremen

zudem als Titelverteidiger an der Platte. Für Tischtennis

der Spitzenklasse sorgen vor allem die starken Asiaten

sowie die weiteren heimischen Top-Athleten wie

Rekord-Europameister Timo Boll und Bastian Steger.

www.oevb-arena.de

18. April, Messe, Friedrichshafen

Red Bull

Paper Wings

Hunderte Papierflieger-Piloten nahmen seit

Januar deutschlandweit an zwölf Qualiflyer-

Bewerben teil. Die jeweiligen drei Bestplatzierten

in den Kategorien „Longest Distance“,

„Longest Airtime“ und „Aerobatics“

kämpfen nun beim Deutschland-Finale im

Zuge der Aero Messe um einen Platz beim

Weltfinale im Salzburger Hangar-7 (8. und

9. Mai). Prominentes Jury-Mitglied in

Friedrichshafen: Red Bull Air Race-

Pilot Matthias Dolderer.

www.redbullpaperwings.com

20. 3., Festhalle, Frankfurt

Nicki Minaj

Ihre Bühnenshows sind bunt

und provokant. Die Hip-Hopperin

ist neben Lady Gaga wohl

die schrillste Künstlerin im

Showbiz. Ihr aktuelles Album

The Pinkprint“ schließt an die

Erfolge der ersten beiden Produktionen

an, die jeweils an die

Spitze der US-Charts kletterten.

Nun geht die 32-Jährige

auf Europa-Tournee.

mypinkfriday.com

Nicki

Minaj

24. März, Lido, Berlin

AWOLNATION

Mit dem Song „Sail“ vom Album „Megalithic Symphony“

gelang Aaron Bruno alias AWOLNATION vor

zwei Jahren, nach zunächst verhaltener Publikumsreaktion,

ein Megahit. Der elektronische Rock-Song

hielt sich 79 Wochen in den US-Charts, länger als

jede andere Single davor. Nun kehrt der 36-jährige

US-Amerikaner mit seiner Band zurück auf die Bühne.

Im Gepäck: das neue Album „Run“, auf dem er abermals

Gitarrenriffs mit knackigen Beats vereint.

www.awolnationmusic.com

12. 4., Congress Center, Leipzig

Messners „Über­

Leben“-Tournee

Reinhold Messner erzählt in

dem Multivisionsvortrag über

seinen Weg vom Südtiroler

Bergbauernsohn zu einem der

eminenten Alpinisten und Abenteurer

unserer Zeit. Die Zuhörer

erfahren, wie man mit den Essenzen

des Lebens Mut, Leidenschaft,

Ehrgeiz oder dem unvermeidlichen

Altern umgeht.

www.reinhold-messner.de

16. – 20. 3., Messe Hannover

CeBIT

Die CeBIT in Hannover ist

die weltweit größte Messe

für Informationstechnik. Mehr

als 4000 Aussteller aus über

70 Ländern präsentieren den

rund 500.000 Besuchern

bei Führungen, Konferenzen

und Workshops die neuesten

Produkte aus dem Kommunika

tionsbereich. Diesjähriges

Motto: „d!conomy“.

www.cebit.de

S A V E

T H E

DATE

WEITERE

PFLICHTTERMINE

IN DEN NÄCHSTEN

WOCHEN

12

MÄRZ

„KINGSMAN –

THE SECRET

SERVICE“

Actionkomödie

um einen Geheimagenten,

der seinen

ungehobelten

Neffen zum Superspion

ausbildet.

Mit einem ungewöhnlich

witzigen

Colin Firth.

ab 12. 3. in den

deutschen Kinos

26

MÄRZ

KONTRA K

In seinen Texten

verarbeitet der

Rapper seine harte

Kampfsportvergangenheit.

Mit

neuem Album „Aus

dem Schatten ins

Licht“ geht’s jetzt

wieder auf Tour.

26. 3., FZW,

Dortmund

9

APRIL

BADMINTON

SWISS OPEN

Die weltbesten

Badminton-Spieler

kommen zum mit

120.000 Dollar dotierten

Grand-Prix-

Gold-Event in die

Schweizer Grenzstadt.

Titelverteidiger

ist der Däne

Viktor Axelsen.

10. – 15. 3., St. Jakobshalle,

Basel (CH)

THE RED BULLETIN 93


READ BULL

Pinguine

an der

Ostsee

Von Wladimir Kaminer

Wladimir Kaminer

Geboren 1967 in Moskau, lebt seit 1990 in Berlin. Privat ist

er Russe, beruflich deutscher Schriftsteller mit Familie.

Mit seinem später verfilmten Roman „Russendisko“ (2000)

scha≠te Kaminer den Durchbruch – als Erzähler mit fraglos

eigenwilligem Humor, wie er in der Geschichte seiner

Geburt andeutet: „Ich bin in einem Schwimmbad auf die Welt

gekommen. Meine Mutter studierte Festigkeitslehre am

Moskauer Institut für Maschinenbau, in ihrer Freizeit ging sie

gerne schwimmen, in die offene

Schwimmanstalt ‚Moskau‘. Plötzlich

kam ich. Meine Mutter legte

mich in ein Aquarium und trug

mich nach Hause. Unterwegs

schwamm ich im Aquarium hin

und her.“ Kaminers aktuelles

Werk „Diesseits von Eden“ (Goldmann)

handelt vom Glück des

Landlebens. Im August erscheint

sein Erzählband „Das Leben ist

keine Kunst“ (Manhattan).

Mein Freund Peter, ein fröhlicher Kerl aus

dem Süden Deutschlands, der gerne lustige

Geschichten erzählt, war durch eine Kette

glücklicher Umstände Hoteldirektor an der

Ostsee geworden – in einer alten DDR-Anlage,

noch im Auftrag der sozialistischen Regierung gebaut, damit die

eingemauerten Arbeiter sich keine Gedanken darüber machen

sollten, wo sie ihren nächsten Urlaub verbringen wollten. Der

deutsch-demokratische Staat hatte den Anspruch, die Freizeit

seiner Bürger ebenso zu regeln wie ihren Alltag. Wahrscheinlich

marschierten die Bürger aus diesem Grund wenig später mit

„Visafrei bis Hawaii“-Plakaten durch die Straßen.

Die Ferienanlage, die Peter leitete, hatte diesen alten sozialistischen

Charme, sie sah medizinisch-bedrohlich aus, ein Betonmonument

der vergangenen Zeit, eine Mischung aus Bürohaus

und Poliklinik, direkt am Insel-Strand.

Die Insel Rügen war das Hawaii des Ostens. Jedes Jahr erzählte

Peter, wie kompliziert der Ostseetourismus sei, die Grimmigkeit

der Mitarbeiter sei ein Problem, irgendwie könnten sie wie die

Russen nicht wirklich bei der Arbeit lächeln. Außerdem wisse

man bei der Ostsee nie, wann die Sonne scheint.

In den letzten Jahren hatte die Ostsee begonnen im Winter

zuzufrieren, das Eis war ziemlich fest, man konnte vielleicht

übers Meer bis nach Schweden laufen. Peter fuhr regelmäßig zu

Hotelmessen und Kongressen. Bei einem solchen Treffen sagte

der Vortragende, laut einer Statistik, erstellt von einem namhaften

Forschungsinstitut, belege Rügen den letzten Platz auf

der sogenannten Freundlichkeitsskala. Das sei doch empirisch

gar nicht zu belegen, regte sich Peter von seinem Platz aus auf.

Doch, doch, das sei empirisch abgesichert, hielt der Referent

dagegen.

Peter hatte keine Argumente gegen diese Statistik. Die Wahrheit

ist oft mit keiner Statistik zu erfassen, manchmal sitzt die

Freundlichkeit in einem Menschen so tief, dass die oberflächlichen

Soziologen sie einfach übersehen. Sie ist aber da, hält sich

nur etwas versteckt. In Wirklichkeit sind die Rügener warme,

herzensgute Menschen, sie zeigen es bloß den Fremden ungern,

um nicht als Angeber zu erscheinen.

Manchmal wirken sie etwas wortkarg, sie sind keine Plaudertaschen,

können aber mit wenigen Worten sehr viel sagen und

haben eine eindrucksvolle Mimik, wenn sie schweigen.

Die meisten Menschen auf der Insel neigen zum Nachdenken,

sie sind vom Meer hypnotisiert, das sie stets vor Augen haben.

Es ist längst bekannt, dass man, wenn man zu lange aufs Meer

schaut, auf die in den Wellen schaukelnden Möwen, aufs Wasser,

auf Ebbe und Flut, leicht hypnotisiert wird und innerlich erstarrt.

Die Westtouristen wissen das nicht, sie beschweren sich regelmäßig

beim Hoteldirektor. Nein, nein, erklärte ihnen Peter dann

fröhlich, der Beachboy am Strand sei nicht traurig, er habe nur

eine Gesichtslähmung noch aus der DDR-Zeit, deswegen könne

er nicht lächeln. Nein, der Kellner habe es nicht böse gemeint,

als er „Nehmt den Aal!“ zischte. Das sei an dem Tag die Empfehlung

des Kochs gewesen.

Es ist nicht leicht, ein Hotel an der Ostsee zu leiten. Im

Sommer kommen aber viele Touristen hierher, die Ostsee ist ein

besonderes Meer, jeder Tag hier ist einmalig. Im Winter ist aber

im Hotel tote Hose. Zu Silvester ist es noch einmal gut belegt, und

zu Weihnachten kommen große Familien, die keine Lust haben,

zu Hause zu kochen. Was dem Hotel davor und danach hilft,

über die Runden zu kommen, sind die Hochzeiten; 75 Hochzeiten

pro Jahr werden hier gefeiert, denn nichts ist romantischer als

eine Trauung am Strand.

BORIS BREUER

94 THE RED BULLETIN


READ BULL

Die Musikgruppe spielt, das Standesamt stellt ein Zelt am

Strand auf, Lagerfeuer, Tanz, Party. Peter versucht es jedem

recht zu machen, obwohl viele Gäste verrückte Wünsche haben.

Einmal plante ein Finanzberater, seine Lebensgefährtin zu

heiraten, mit der er seit dreißig Jahren zusammenlebte. Es sollte

ein ganz besonderer Hochzeitstag werden, darauf beharrte er.

Schon Monate im Voraus stand der Ablauf fest: Ein großes

Konzert war geplant. Zuerst sollten die Naturally 7 a cappella

singen, eine romantische Männergruppe, die das Paar einmal in

Atlanta gesehen hatte.

Dann sollte der Finanzberater selbst ans Mikrofon kommen

und verkünden, er habe dieser Frau so vieles zu sagen, aber er

sei ein Mann der Zahlen, nicht der Worte, weswegen ihm die

richtigen fehlten. Deswegen habe er jemanden mitgebracht, der

immer die richtigen Worte finde – dann träte Bruce Springsteen

hervor.

M

eine Frau mag ihn sehr“, erklärte der Finanzberater.

„Ein schickes Programm“, nickte der Hoteldirektor

dazu. „Aber noch mehr als Bruce Springsteen mag

meine Frau Pinguine“, sagte der Bräutigam, ohne zu zwinkern.

„Deswegen dachte ich, vielleicht können Sie uns helfen, dass

nach Bruce Springsteen ein Pinguin aus dem Meer kommt und

Eheringe im Schnabel hält … Wäre das möglich? Können Sie

uns einen Pinguin besorgen, nennen Sie mir einen Geldbetrag,

schreiben Sie ihn auf, das Geld spielt keine Rolle. Ich habe schon

so viel für Bruce Springsteen bezahlt, ich werde mir doch für den

Rest einen Pinguin kaufen können.“

„Ich kann Ihnen einen Eisbären empfehlen“, sagte Peter. „Der

Eisbär ist ebenfalls lustig und romantisch, und wir haben da ein

ganz tolles Kostüm.“ Er dachte dabei mit Schadenfreude an den

alten Stasi-Beachboy, dessen Aufgabe es wäre, im Fall der Fälle

in ein Kostüm des Eisbären zu schlüpfen und ins Wasser zu

springen.

„Sie mag nur Pinguine, keine Bären“, sagte der Finanzberater.

„Echte Pinguine, keine als solche kostümierten, an diesem Tag

muss alles echt sein, das habe ich ihr versprochen. Es müsste

doch welche geben, was meinen Sie, können Sie mit ihnen

reden?“

Peter nickte automatisch und sagte erst einmal gar nichts,

es war auch nicht ganz klar, mit wem er reden sollte – mit

Pinguinen? Und worüber? Ob sie bereit wären, für den Finanzberater

Eheringe aus dem Meer zu tragen?

Selbst wenn sie ihm antworten würden, hätte er sie nicht

verstanden. Es wäre auch total unglaubwürdig, wenn ein

Pinguin aus der Ostsee rauskäme, dort hat es schließlich nie

Pinguine gegeben.

„Mal sehen, was wir tun können, es wird uns schon eine

Lösung einfallen“, sagte Peter und blickte, um optimistische Ausstrahlung

bemüht, in die dunklen Augen des Finanzberaters.

Am nächsten, übernächsten und überübernächsten Tag

dachte Peter viel über Pinguine nach. Er fuhr nach Stralsund

zum großen Aquarium, dort hatten sie eine Menge Pinguine.

Er sprach mit dem Direktor, ob das theoretisch möglich sei, dass

ein Pinguin Eheringe überreiche.

Klar sei das theoretisch möglich, sagte der Aquariumsdirektor,

„wenn das Ehepaar zu uns kommen würde und wir

davor ein paar Jahre Zeit zum Trainieren hätten.

Aber Ihnen kann ich keinen Pinguin geben, was ist, wenn der

Vogel einfach verschwindet? Die Ostsee friert ein, eine neue Entwicklung,

Sie wissen Bescheid. Wer kann uns garantieren, dass

der Pinguin mit den Eheringen nicht nach Schweden abdankt?

„Noch mehr als Bruce

Springsteen mag meine

Frau Pinguine“, sagte

der Bräutigam. „Können

Sie mir einen besorgen?

Geld spielt keine Rolle.“

Er wird es sogar ganz sicher tun, ich würde es an seiner Stelle

auch tun“, sagte der Aquariumsdirektor.

Jeden Tag meldete sich der Bräutigam und fragte, wie weit

der Direktor mit den Pinguinen schon vorangekommen sei. „Wir

sind im Gespräch“, pflegte Peter dann zu antworten.

Die Vorbereitungen waren fast abgeschlossen, alles hatte wie

am Schnürchen geklappt: Die Naturally 7 waren gut in Rostock

angekommen, Bruce Springsteen hatte sich angekündigt, die

Pyrotechnik war bereits bestellt – alles, bis auf eins: Der Pinguin

fehlte immer noch.

Der Direktor bekam einmal sogar einen Albtraum, in dem sich

der Bräutigam, zu Bruce-Springsteen-Musik tanzend, in einen

Pinguin verwandelte.

In der Nacht vor der Hochzeit wurden die letzten Aufräumarbeiten

erledigt, das Standesamtzelt wurde aufgebaut und

das Feuerwerk angelegt. Alle Mitarbeiter gingen nach

Hause, nur der Direktor lief noch am Strand entlang. Das Wasser

war bereits von einer Eiskruste überzogen, vom Ufer aus konnte

man nicht einschätzen, wie dick das Eis war. Es wird übrigens

jedes Jahr dicker, und man hat das Gefühl, auf die andere Seite

des Meeres laufen zu können.

Der Direktor traute sich das zu – „glattes Eis, ein Paradeis für

den, der gut zu tanzen weiß“, wiederholte er Nietzsches Gedicht

aus der „Fröhlichen Wissenschaft“, das dieser angeblich in der

Badewanne liegend verfasst hatte.

Glattes Eis, ein Paradeis, der Direktor entfernte sich immer

weiter vom Ufer, in seinem schwarzen Anzug samt Krawatte glitt

er mit seinen Lackschuhen vorsichtig übers Eis, zuerst nur, um

festzustellen, ob es überhaupt hält, und dann immer schneller,

immer weiter in Richtung Horizont.

Ich habe schon lange nichts mehr von ihm gehört. Vielleicht

leitet er jetzt ein Hotel in Schweden.

READ BULL

Lesevergnügen im Red Bulletin: Jeden Monat widmet ein

namhafter Autor unseren Lesern eine Kurzgeschichte.

Diesmal ist es Wladimir Kaminer, deutscher Autor mit

russischen Wurzeln. Kaminers aktuelles Buch heißt

„Diesseits von Eden – Neues aus dem Garten“ und ist

bei Goldmann erschienen.

THE RED BULLETIN 95


Editorial Director

Robert Sperl

Chefredakteur

Alexander Macheck

Editor-at-large

Boro Petric

Creative Director

Erik Turek

Art Directors

Kasimir Reimann (Stv. CD), Miles English

Photo Director

Fritz Schuster

Chefin vom Dienst

Marion Wildmann

Managing Editor

Daniel Kudernatsch

Redaktion

Stefan Wagner (Textchef), Ulrich Corazza,

Arek Piatek, Andreas Rottenschlager

Freie Mitarbeiter: Muhamed Beganovic, Georg Eckelsberger,

Raffael Fritz, Sophie Haslinger,Werner Jessner,

Marianne Minar, Holger Potye, Martina Powell,

Mara Simperler, Clemens Stachel, Manon Steiner,

Lukas Wagner, Florian Wörgötter

Web

Kurt Vierthaler (Senior Web Editor), Vanda Gyuris,

Judith Mutici, Inmaculada Sánchez Trejo,

Andrew Swann, Christine Vitel

Grafik

Martina de Carvalho-Hutter, Silvia Druml, Kevin Goll

Fotoredaktion

Susie Forman (Creative Photo Director),

Rudi Übelhör (Deputy Photo Director),

Marion Batty, Eva Kerschbaum

Illustrator Dietmar Kainrath

Verlagsleitung

Franz Renkin

Internationaler Anzeigenverkauf

Patrick Stepanian

Anzeigendisposition Sabrina Schneider

Marketing & Country Management

Stefan Ebner (Ltg.), Manuel Otto, Elisabeth Salcher,

Lukas Scharmbacher, Sara Varming

Marketing Design

Peter Knehtl (Ltg.), Karoline Anna Eisl,

Simone Fischer, Julia Schweikhardt

Herstellung

Michael Bergmeister

Produktion

Wolfgang Stecher (Ltg.), Walter O. Sádaba,

Matthias Zimmermann (App)

Lithografie

Clemens Ragotzky (Ltg.),

Claudia Heis, Maximilian Kment, Karsten Lehmann

Abo und Vertrieb

Klaus Pleninger (Vertrieb), Peter Schiffer (Abo)

General Manager und Publisher

Wolfgang Winter

Verlagsanschrift

Heinrich-Collin-Straße 1, A-1140 Wien

Telefon +43 1 90221-28800 Fax +43 1 90221-28809

Web www.redbulletin.com

Medieninhaber, Verlag und Herausgeber

Red Bull Media House GmbH,

Oberst-Lepperdinger-Straße 11–15,

A-5071 Wals bei Salzburg,

FN 297115i, Landesgericht Salzburg, ATU63611700

Geschäftsführer

Christopher Reindl, Andreas Gall

THE RED BULLETIN

Deutschland, ISSN 2079-4258

Länderredaktion

Arek Piatek

Lektorat

Hans Fleißner

Country Channel Management

Christian Baur, Nina Kraus

Anzeigenverkauf

Martin Olesch, martin.olesch@de.redbulletin.com

Evelyn Kroiss, evelyn.kroiss@de.redbulletin.com

Abo

Abopreis: 25,90 EUR, 12 Ausgaben/Jahr,

www.getredbulletin.com, abo@de.redbulletin.com

THE RED BULLETIN

Brasilien, ISSN 2308-5940

Länderredaktion

Fernando Gueiros

Lektorat

Judith Mutici, Manrico Patta Neto

Anzeigenverkauf

Marcio Sales, +55 11 3894-0207,

contato@hands.com.br

THE RED BULLETIN

Frankreich, ISSN 2225-4722

Länderredaktion

Pierre Henri Camy

Redaktion

Christine Vitel

Übersetzung und Lektorat

Susanne & Frédéric Fortas,

Ioris Queyroi, Christine Vitel, Gwendolyn de Vries

Country Channel Management

Charlotte Le Henanff

Anzeigenverkauf

Cathy Martin, +33 (0)7 61873115,

cathy.martin@fr.redbulletin.com

Redaktionsadresse

12 rue du Mail, 75002 Paris, +33 1 40 13 57 00

THE RED BULLETIN

Großbritannien, ISSN 2308-5894

Länderredaktion

Ruth Morgan

Redaktion

Florian Obkircher, Paul Wilson

Lektorat

Nancy James, Joe Curran

Country Project & Sales Management

Sam Warriner

Anzeigenverkauf

Georgia Howie, +44 (0)203 117 2000,

georgia.howie@uk.redbulletin.com

Redaktionsadresse

155-171 Tooley Street, London SE1 2JP,

+44 (0)20 3117 2100

THE RED BULLETIN

Irland, ISSN 2308-5851

Länderredaktion

Ruth Morgan

Redaktion

Florian Obkircher, Paul Wilson

Lektorat

Nancy James, Joe Curran

Anzeigenverkauf

Deirdre Hughes,

+353 (0)1 631 6100,

redbulletin@richmondmarketing.com

THE RED BULLETIN

Mexiko, ISSN 2308-5924

Redaktion

José Armando Aguilar, Pablo Nicolás Caldarola,

Gerardo Álvarez del Castillo

Lektorat

Alma Rosa Guerrero

Country Project & Sales Management

Giovana Mollona

Anzeigenverkauf

+5255 5357 7024 oder redbulletin@mx.redbull.com

Abo

Abopreis: 270 MXP, 12 Ausgaben/Jahr

THE RED BULLETIN

Neuseeland, ISSN 2079-4274

Länderredaktion Robert Tighe

Lektorat Nancy James, Joe Curran

Country Project & Sales Management Brad Morgan

Anzeigenverkauf Brad Morgan, brad.morgan@nz.redbull.com

Abo Abopreis: 45 NZD, 12 Ausgaben/Jahr,

www.getredbulletin.com, subs@nz.redbulletin.com

Redaktionsadresse

27 Mackelvie Street, Grey Lynn, Auckland 1021

+64 (0)9 551 6180

THE RED BULLETIN

Österreich, ISSN 1995-8838

Länderredaktion

Ulrich Corazza

Lektorat

Hans Fleißner

Country Project Management

Lukas Scharmbacher

Anzeigenverkauf

Alfred Vrej Minassian (Ltg.), Thomas Hutterer, Corinna Laure

anzeigen@at.redbulletin.com

Abo

Abopreis: 25,90 EUR, 12 Ausgaben/Jahr,

www.getredbulletin.com, abo@redbulletin.at

Druck

Prinovis Ltd. & Co. KG, D-90471 Nürnberg

Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz

Informationen zum Medieninhaber sind ständig und

unmittelbar unter folgender Web-Adresse auffindbar:

www.redbulletin.at/impressum

Redaktionsadresse

Heinrich-Collin-Straße 1, A-1140 Wien

Telefon +43 1 90221-28800

Fax +43 1 90221-28809

Kontakt

redaktion@at.redbulletin.com

Leserbriefe

leserbriefe@at.redbulletin.com

THE RED BULLETIN

Schweiz, ISSN 2308-5886

Länderredaktion Arek Piatek

Lektorat Hans Fleißner

Country Channel Management Antonio Gasser

Product Management Melissa Burkart

Anzeigenverkauf

Marcel Bannwart,

+41 (0)41 7663616 oder +41 (0)78 6611727,

marcel.bannwart@ch.redbull.com

Abo

The Red Bulletin Leserservice, Luzern;

Hotline: +41 (0)41 329 22 00

Abopreis: 19 CHF, 12 Ausgaben/Jahr,

www.getredbulletin.com, abo@ch.redbulletin.com

THE RED BULLETIN

Südafrika, ISSN 2079-4282

Länderredaktion

Angus Powers

Lektorat Nancy James, Joe Curran

Country Project & Sales Management

Andrew Gillett

Anzeigenverkauf Andrew Gillett, +27 (0)83 412 8008,

andrew.gillett@za.redbull.com

Abo

Abopreis: 228 ZAR, 12 Ausgaben/Jahr,

www.getredbulletin.com, subs@za.redbull.com

Redaktionsadresse

South Wing, Granger Bay Court, Beach Road, V&A Waterfront,

Cape Town 8001, +27 (0)21 431 2100

THE RED BULLETIN

USA, ISSN 2308-586X

Länderredaktion

Andreas Tzortzis

Redaktion David Caplan, Ann Donahue

Director of Publishing & Advertising Sales Nicholas Pavach

Country Project Management Melissa Thompson

Anzeigenverkauf

Dave Szych, dave.szych@us.redbull.com (L. A.)

Jay Fitzgerald, jay.fitzgerald@us.redbull.com (New York)

Rick Bald, rick.bald@us.redbull.com (Chicago)

Abo

www.getredbulletin.com, subscriptions@redbulletin.com,

Abopreis: 29,95 USD, 12 Ausgaben/Jahr

Redaktionsadresse USA

1740 Stewart St., Santa Monica, CA 90404

96 THE RED BULLETIN


TRUCK RACE TROPHY 2015

AM 15. - 17. MAI

TICKETS UND INFOS UNTER WWW.PROJEKT-SPIELBERG.AT

ADAC GT MASTERS 2015

AM 05. - 07. JUNI

TICKETS UND INFOS UNTER WWW.PROJEKT-SPIELBERG.AT


MAGIC MOMENT

Träslövsläge, Schweden,

11. Januar 2015

Orkan „Egon“ fegt über Schwedens Westküste,

Windsurf-Pro Markus Rydberg

packt sein Board aus. „An diesem Nachmittag

gelangen mir einige der besten

Tricks meiner Karriere.“ Highlight:

der Push-Loop über die Sturmwelle.

www.markusrydberg.com

„… der Jump

meines Lebens.

Danke, Egon!“

Der schwedische Windsurf-Profi Markus Rydberg

verwandelt Sturmböen in Push-Loops.

DIE NÄCHSTE AUSGABE DES RED BULLETIN ERSCHEINT AM 14. APRIL 2015.

DAVID HOLMQVIST

98 THE RED BULLETIN


ITS A BRAND OF

GRÖSSTER SNOWPARK EUROPAS

MIT 80 OBSTACLES

TRAININGS-HOTSPOT

DER INTERNATIONALEN FREESTYLE SNOWBOARD UND FREESKI ELITE

PIC MARKUS ROHRBACHER RIDER LISA ZIMMERMANN

Weitere Magazine dieses Users