18.05.2016 Aufrufe

FINE - Ein Magazin für Wein und Genuss

ESSEN, DUFT UND WEIN Bürgerspital Würzburg

ESSEN, DUFT UND WEIN
Bürgerspital Würzburg

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

E I N E S O N D E R B E I L A G E D E S T R E T O R R I V E R L A G S<br />

der Verlag <strong>für</strong> Essen, Trinken <strong>und</strong> <strong>Genuss</strong> 1|2016<br />

EIN MAGAZIN FÜR WEIN UND GENUSS<br />

NARCISO RODRIGUEZ<br />

E S S E N , D U F T U N D W E I N


Würzburg <strong>und</strong> sein Bürgerspital<br />

Das Bürgerspital in Würzburg feiert sein 700-jähriges Jubiläum. Durch<br />

die Jahrh<strong>und</strong>erte prägt es die fränkische Metropole am Main mit seinem<br />

uralten Dualismus aus <strong>Wein</strong> <strong>und</strong> sozialer Fürsorge. <strong>Ein</strong>gebettet in die<br />

bewegte Geschichte der Stadt formen sowohl die Stiftung als auch das<br />

dazugehörende <strong>Wein</strong>gut das Bewusstsein der Würzburger bis heute.<br />

Von Kristine Bäder<br />

Fotos Christof Herdt<br />

Die Geschichte der Stadt Würzburg ist reich an Anekdoten, Auszeichnungen <strong>und</strong><br />

Besonder heiten: die alte Mainbrücke, die älteste große Steinbrücke in Deutschland;<br />

die Salvatorglocke im Dom, mit knapp zehn Tonnen Gewicht die größte in Bayern; der<br />

älteste trinkbare <strong>Wein</strong> der Welt, ein 1540er Steinwein, der im <strong>Wein</strong>gut Bürgerspital steht.<br />

Auch die Wahl des aktuellen Oberbürgermeisters<br />

der Stadt, Christian Schuchardt,<br />

hat eine außergewöhnliche Fußnote. Seit gut<br />

eineinhalb Jahren ist er das Oberhaupt der<br />

125 000-<strong>Ein</strong>wohner Metropole, der »historischen<br />

Hauptstadt« der Region, wie er mit einem<br />

Augenzwinkern betont. Der gebürtige Hesse ist<br />

in seiner Wahlheimat mit einem CDU-Parteibuch<br />

angetreten – <strong>und</strong> wurde zum ersten CDU-<br />

Bürgermeister in Bayern gewählt. Die Kandidatur<br />

ergab sich aus der Biographie des Politikers.<br />

Vor seiner Bewerbung war er schon als Kämme-<br />

rer <strong>und</strong> Personal referent im Würzburger Magistrat<br />

tätig gewesen. Seine Kandi datur <strong>für</strong> das Amt<br />

des Bürger meisters wurde von bürgerlichen Kräften<br />

mitgetragen; Ministerpräsident <strong>und</strong> Parteivorsitzender<br />

Horst Seehofer erteilte der Kandidatur<br />

auch offiziell »die Absolution«. Und das, obwohl<br />

1945 ausgerechnet in Würzburg die Christlich-<br />

Soziale Union in Bayern e.V. (CSU) gegründet<br />

worden war.<br />

Würzburg kann mit solchen Widersprüchen<br />

gut leben. Vielleicht profitiert die Stadt sogar<br />

davon. Wie dem auch sei, Würzburg zählt zu den<br />

dynamischsten Städten Deutschlands – immerhin<br />

auf Rang drei hinter Wolfsburg <strong>und</strong> Ingolstadt,<br />

wie die Wirtschaftswoche ermittelte. Mit einem<br />

Durchschnittsalter ihrer Bevölkerung von ein<strong>und</strong>vierzig<br />

Jahren gehört die Stadt auch zu den jüngsten<br />

in Deutschland. Dabei gibt es auch in Würzburg<br />

nicht mehr Geburten als anderswo. Doch die<br />

Julius-Maximilians-Universität zieht ebenso viele<br />

junge Menschen in die Stadt wie die Hochschule<br />

<strong>für</strong> Musik oder die Fachhochschule Würzburg-<br />

Steinfurt. »Die Bevölkerungsprognosen <strong>für</strong> Würzburg<br />

sind stabil«, meint Christian Schuchardt<br />

zuversichtlich.<br />

Nicht nur Studenten bringen Leben in die<br />

Stadt, zehn Millionen Tagestouristen <strong>und</strong> eine<br />

Million Übernachtungsgäste kommen jährlich<br />

nach Würzburg <strong>und</strong> sorgen <strong>für</strong> einen weiteren<br />

Widerspruch: »Man hat hier das Gefühl, alles<br />

geht etwas langsamer, entschleunigt voran, <strong>und</strong><br />

zugleich haben wir in Würzburg einen spürbaren<br />

Drive«, sagt der Oberbürgermeister. Angenehm<br />

großstädtisch, nennt er das. »Wenn Sie nachts auf<br />

der Main brücke unterwegs sind, ist das fast wie auf<br />

der Karlsbrücke in Prag.«<br />

Würzburg ist mit mehr als dreißig Studentenverbindungen<br />

nicht nur eine der »Verbindungshauptstädte«<br />

in Deutschland, sondern<br />

auch Stiftungshauptstadt. Nirgendwo sonst hierzulande<br />

ist die Dichte an Stiftungen pro tausend<br />

<strong>Ein</strong>wohner höher. Es gibt – unter mehr als achtzig<br />

Stiftungen – eine Mainfränkische Theaterstiftung<br />

zur Unterstützung des Mainfranken Theaters<br />

sowie die Würzburger Kulturstiftung, die Kunst<br />

<strong>und</strong> Kultur in Museen <strong>und</strong> Ausstellungen vor Ort<br />

fördert <strong>und</strong> die Leni-Geissler-Stiftung, die Studenten<br />

der Musikhochschule unterstützt. Der Basketballstar<br />

Dirk Nowitzki, der aus Würzburg stammt,<br />

fördert mit seiner Dirk-Nowitzki-Stiftung Projekte<br />

<strong>und</strong> Vereine, in denen benachteiligte Jugendliche<br />

<strong>und</strong> Kinder Sport treiben können.<br />

Die Mutter aller Würzburger Stiftungen ist<br />

jedoch das Bürgerspital zum Heiligen Geist. Das<br />

700-jährige Jubiläum der Stiftung in diesem Jahr<br />

ist ein deutliches Zeichen <strong>für</strong> die lange zurückreichende<br />

Stiftungstradition der Stadt, die sich bis<br />

in die heutige Zeit fortsetzt. »Natürlich ist die<br />

Außenwirkung des <strong>Wein</strong>guts erst einmal stärker«,<br />

weiß der Oberbürgermeister Christian Schuchardt.<br />

Zusammen mit dem <strong>Wein</strong>gut der Stiftung Juliusspital<br />

<strong>und</strong> dem Staatlichen Hofkeller prägen gleich<br />

drei <strong>Wein</strong>güter das Bild der Stadt als Herkunftsort<br />

bester fränkischer <strong>Wein</strong>e. Als VDP-Güter gehören<br />

sie zur deutschen Spitze <strong>und</strong> stehen repräsentativ<br />

<strong>für</strong> Frankens Entwicklung als <strong>Wein</strong>region in<br />

jüngster Zeit. »Vor zwanzig Jahren waren es einzelne<br />

Winzer, die an der Qualität des Frankenweins<br />

gearbeitet haben, heute ist es eine Breiten-<br />

bewegung«, sagt der Oberbürgermeister mit Blick<br />

auf den fränkischen <strong>Wein</strong>.<br />

Der Anteil des <strong>Wein</strong>guts Bürgerspital ist daran<br />

nicht gering. Seit im Jahr 2007 Robert Haller als<br />

Direktor das Zepter übernahm, hat sich im <strong>Wein</strong>gut<br />

viel verändert. Nicht nur wirtschaftlich, auch<br />

stilistisch <strong>und</strong> im Selbstverständnis. Das wahrscheinlich<br />

zweitälteste <strong>Wein</strong>gut Frankens hat unter<br />

seiner Leitung viele neue Wege beschritten, die<br />

<strong>Ein</strong>es von dreien: In festlichem Licht erglänzt das historische Haus des Bürgerspitals; aber auch das <strong>Wein</strong>gut der Stiftung<br />

Julius spital <strong>und</strong> der Hofkeller dienen dem exzellenten Ruf der fränkischen <strong>Wein</strong>e r<strong>und</strong> um die geschichtsträchtige Stadt.<br />

30 31<br />

<strong>FINE</strong> 1 | 2016 | EIN MAGAZIN FÜR WEIN UND GENUSS EIN MAGAZIN FÜR WEIN UND GENUSS | <strong>FINE</strong> 1 | 2016


›Heiliggeist‹ sagt, ist die Arbeit in den Gremien<br />

von einer ganz eigenen Aura geprägt – sowohl<br />

bezogen auf die Tätigkeit <strong>für</strong> die Stiftung als auch<br />

<strong>für</strong> die Beschäftigten«, fasst er seine Erfahrungen<br />

aus eineinhalb Jahren zusammen. »<strong>Ein</strong>e Stiftung<br />

ist auf Dauer angelegt. Deshalb ist es nicht einfach<br />

nur ein salopper Spruch, wenn unsere Mitarbeiter<br />

sagen, sie bereiten die nächsten siebenh<strong>und</strong>ert<br />

Jahre vor«, ergänzt Annette Noffz.<br />

Dass die Aufgaben <strong>und</strong> damit die Bedeutung<br />

der Stiftung Bürgerspital in Zukunft eher größer<br />

werden, ist eine Herausforderung, der alle selbstseinem<br />

Anspruch, zu den besten in Franken zu<br />

gehören, zunehmend gerecht werden. Das außergewöhnliche<br />

Lagenportfolio des <strong>Wein</strong>guts Bürgerspital<br />

ist dabei ein Pf<strong>und</strong>, mit dem der neue Direktor<br />

wuchern konnte. Das Aushängeschild nicht<br />

nur des <strong>Wein</strong>guts, sondern der ganzen Stadt, ist<br />

die Lage Würzburger Stein. Keine andere Stadt<br />

verfügt über eine größere zusammenhängende <strong>Ein</strong>zellage<br />

– <strong>und</strong> schon gar nicht in der Qualität. Diese<br />

»geniale Laune der Natur«, wie Robert Haller die<br />

steilen Hänge am Mainufer in dem soeben zum<br />

Jubiläum erschienenen Buch »Bürgerspital Würz-<br />

burg« beschreibt, prägt die <strong>Wein</strong>e mit einer einzigartigen<br />

Aromatik, die ihren Ursprung in den<br />

unterschiedlichen Muschelkalkböden hat. Regelrecht<br />

»Widerhaken« hinterlasse der Silvaner aus<br />

dieser Lage auf der Zunge, so der <strong>Wein</strong>gutsdirektor.<br />

Obwohl im Bürgerspital mehr <strong>Wein</strong>berge mit<br />

Riesling bepflanzt sind, ist doch der Silvaner der<br />

heimliche Star. Den Vorwurf, Silvaner bilde das<br />

Terroir nicht annähernd so gut ab wie der Riesling,<br />

weist man im Bürgerspital vehement zurück.<br />

Im Gegenteil, Robert Haller ist der Überzeugung,<br />

dass Silvaner seine Herkunft oft besser zeigt, weil<br />

er sie weniger mit Primärfrucht überdeckt. Noch<br />

in diesem Jahr soll er deshalb den Riesling auch in<br />

der Fläche überholen.<br />

Silvaner <strong>und</strong> Bocksbeutel sind untrennbar mit<br />

dem <strong>Wein</strong>gut Bürgerspital verb<strong>und</strong>en. Immerhin<br />

ist urk<strong>und</strong>lich verbrieft, dass das Bürgerspital<br />

schon 1726 den Bocksbeutel einführte, um<br />

der Panscherei von <strong>Wein</strong>en aus der Lage Stein ein<br />

Ende zu setzen. Bei aller Kritik an der womöglich<br />

mangelnden Modernität der Bocksbeutelform ist<br />

man im Bürgerspital überzeugt, dass diese Flasche<br />

als Wahrzeichen des fränkischen <strong>Wein</strong>baus auch<br />

heute seine Berechtigung hat. Die besten <strong>Wein</strong>e<br />

des <strong>Wein</strong>guts werden noch immer im Bocksbeutel<br />

verkauft. Doch damit hat es sich <strong>für</strong> Robert<br />

Haller auch schon mit dem Festhalten an Tradition.<br />

Sonst ist der <strong>Wein</strong>gutsdirektor eher aufgeschlossen<br />

<strong>für</strong> neue Wege <strong>und</strong> hat in den vergangenen<br />

zehn Jahren viele Innovationen angestoßen, die<br />

trotz anfänglicher Skepsis schnell auch die Kritiker<br />

überzeugt haben. Sein Projekt, das »Hockerle«,<br />

den Schoppenwein-Treffpunkt der Würzburger,<br />

<strong>und</strong> die bis dahin ausgelagerte Vinothek zusammen<br />

zu legen, stieß auf Widerstand bei den Würzburgern.<br />

Der <strong>Wein</strong>gutsdirektor ließ sich nicht beirren<br />

<strong>und</strong> behielt am Ende Recht: Heute lieben die<br />

Würzburger ihr »Hockerle« wieder wie zuvor.<br />

Es lässt sich also gut leben, am Fuß des Würzburger<br />

Steins. Christian Schuchardt kennt die<br />

Gründe: die anmutige Landschaft, das historisch<br />

geprägte Stadtbild, das in den <strong>Wein</strong>orten r<strong>und</strong><br />

um Würzburg seinen Widerhall findet <strong>und</strong> der<br />

<strong>Wein</strong> selbst. »Während man in anderen Regionen<br />

Deutschlands die Tage zählen kann, die man<br />

zwischen April <strong>und</strong> September draußen verbringt,<br />

ist es hier umgekehrt: Nur selten muss man im<br />

Sommer drinnen sein«, schwärmt er vom klimatischen<br />

Vorteil seiner <strong>Wein</strong>region. Wo <strong>Wein</strong> wächst,<br />

ist das Wetter eben besser. Das zeigt sich auch in<br />

der gastronomischen Landschaft der Stadt. Wer<br />

hier keinen Außensitz anbieten kann, hat einen<br />

schweren Stand. Im <strong>Wein</strong>gut der Stiftung hat man<br />

aus diesem Gr<strong>und</strong> investiert <strong>und</strong> einen »<strong>Wein</strong>garten«<br />

entworfen, wo man im Schatten des Baumes<br />

die <strong>Wein</strong>e des Bürgerspitals im Freien genießt.<br />

Nach innen ist die Arbeit der Stiftung Bürgerspital<br />

<strong>für</strong> die Stadt bis heute von immenser<br />

Wichtigkeit. »Da hat sich historisch eine Aufgabenübernahme<br />

außerhalb des städtischen Haushalts<br />

entwickelt, die uns sehr erleichtert«, bringt<br />

der Wahl-Franke die Bedeutung der Stiftungsarbeit<br />

auf den Punkt. Es gibt weder ein städtisches Krankenhaus<br />

noch ein kommunales Altenheim. Während<br />

das deutlich jüngere Juliusspital als Träger des<br />

Krankenhauses fungiert, betreut das Bürgerspital<br />

eine Fülle geriatrischer Reha- <strong>und</strong> Pflegeeinrichtungen.<br />

Ȇber die Jahrh<strong>und</strong>erte hat sich hier ein<br />

sich selbst tragender Organismus entwickelt«, so<br />

Christian Schuchardt, der als Oberbürgermeister<br />

auch den Vorsitz im Stiftungsrat führt. Der<br />

setzt sich aus handverlesenen Mitgliedern zusammen,<br />

die ihre Expertise beispielsweise als Bauherrn,<br />

Unternehmer oder aus Patientensicht aktiv in die<br />

Gestaltung der Stiftung einbringen. »Die Arbeit<br />

im Stiftungsrat ist etwas ganz Anderes als die in<br />

einem Aufsichtsrat. Statt Kontrolle steht hier viel<br />

mehr die Steuerung <strong>und</strong> die wirtschaftliche Betätigung<br />

im Vordergr<strong>und</strong>.« Seine Zusammenarbeit<br />

mit der Stiftungsdirektorin des Bürgerspitals,<br />

Annette Noffz, ist dabei sehr eng. »Wie der Name<br />

Drei <strong>für</strong> eines: Robert Haller, Christian Schuchardt <strong>und</strong><br />

Annette Noffz stehen <strong>für</strong> den Ruhm der Frankenmetropole –<br />

als Chefin der sozialen Stiftung Bürgerspital, als Ober bürgermeister,<br />

als Herr über <strong>Wein</strong>bau <strong>und</strong> Keller der Stiftung.<br />

bewusst entgegensehen. »Es liegt auf der Hand,<br />

dass öffentliche Haushalte immer weniger zahlen<br />

können <strong>und</strong> gleichzeitig die Altersarmut steigen<br />

wird. Unsere Aufgabe ist es, auch in Zukunft<br />

sicherzustellen, dass wir so viele Menschen wie<br />

möglich betreuen können«, betont Annette Noffz.<br />

Beispielsweise mit kleinen Appartements, die älteren<br />

Menschen ein möglichst langes selbständiges<br />

Wohnen ermöglichen, ohne allzu hohe Kosten zu<br />

verursachen – weder <strong>für</strong> die Stiftung noch <strong>für</strong> die<br />

Bewohner. Dennoch: Der hohe materielle Standard<br />

werde sich nicht halten lassen. Davon ist<br />

32 33<br />

<strong>FINE</strong> 1 | 2016 | EIN MAGAZIN FÜR WEIN UND GENUSS EIN MAGAZIN FÜR WEIN UND GENUSS | <strong>FINE</strong> 1 | 2016


Urbane Dreieinigkeit: Im historischen Bürgerspital-Ensemble von<br />

Stiftskirche, Vinothek <strong>und</strong> Senioren-Rehaklinik zeigt sich auch im<br />

Stadtbild die Symbiose von alter Frömmigkeit, <strong>Wein</strong> <strong>und</strong> gelebter<br />

sozialer Verantwortung der Würzburger Bürgerschaft.<br />

auf der anderen prägt Würzburg wie keine andere<br />

Stadt auf der Welt. »Das ist ein großes Faszinosum«,<br />

sagt Christian Schuchardt. »Liebevolle<br />

Zuwendung an unsere alten Bürger <strong>und</strong> der <strong>Genuss</strong><br />

unserer großartigen <strong>Wein</strong>e passen sehr gut zusammen«,<br />

meint der Oberbürgermeister: »In beidem<br />

feiern wir Würzburger Lebensqualität.« •<br />

sie überzeugt, gewinnt dem aber auch Positives<br />

ab: »Es hat sich oft gezeigt, dass weniger finanzielle<br />

Mittel die sozialen Beziehungen stärken.<br />

Mehr menschliche Nähe <strong>und</strong> Unterstützung sind<br />

schließlich auch Teil unserer Stiftungsarbeit.«<br />

Neben der sozialen Aufgabenteilung sind Stadt<br />

<strong>und</strong> Stiftung auf vielen weiteren Ebenen<br />

eng miteinander verknüpft: »Unsere Verbindung<br />

wird gelebt. Der Stiftungsrat wird zur Hälfte von<br />

ehrenamtlichen Stadträten besetzt, Bürger werden<br />

dazu gerufen. Damit haben wir nicht nur eine<br />

Rückkopplung in den Stadtrat, sondern auch eine<br />

hohe Identifikation der städtischen Gesellschaft<br />

mit dem Bürgerspital«, so Christian Schuchardt.<br />

Für ihn spiegelt sich diese Verbindung im gegenseitigen<br />

Bekenntnis wieder: »Das Bürgerspital<br />

ist keine staatliche Institution, der Bürger auf der<br />

Straße nimmt die Stiftung als ›unser Bürgerspital‹<br />

wahr.« Das zeige sich in ehrenamtlichem Engagement<br />

aber auch in monetären Zuwendungen.<br />

»Persönlich empfinde ich es so, dass in den vergangenen<br />

zehn Jahren in Deutschland die Bereitschaft<br />

zu Geben sehr gewachsen ist.« Die herausragende<br />

Arbeit des Bürgerspitals sorge da<strong>für</strong>, dass der Stiftungsgedanke<br />

im Bewusstsein der Bürger verankert<br />

bleibe. »Die drei großen Stiftungen in Würzburg<br />

beschäftigen r<strong>und</strong> fünftausend Mit arbeiter,<br />

das ist in der Stadt sehr präsent«, sagt Stiftungsdirektorin<br />

Annette Noffz – ebenso wie die Erinnerung<br />

an die fast vollständige Zerstörung der Stadt<br />

am 16. März 1945 durch ein nur zwanzigminütiges<br />

Bombardement. Im Wiederaufbau der historischen<br />

Straßenzüge <strong>und</strong> Fassaden habe sich die<br />

Anteilnahme der Würzburger an Ihrer Stadt <strong>und</strong><br />

dem Gemeinwohl noch einmal verstärkt. Christian<br />

Schuchardt: »Als Bürgermeister bin ich sehr<br />

stolz auf unsere Stadtgemeinschaft.«<br />

Der »uralte Dualismus« aus Alten- <strong>und</strong> Krankenpflege<br />

auf der einen Seite <strong>und</strong> dem <strong>Wein</strong>bau<br />

Bürgerspital Würzburg<br />

216 Seiten | 220 farbige Abbildungen<br />

28 × 29 cm | Hardcover<br />

Erschienen im Tre Torri Verlag, 49,90 Euro<br />

34 <strong>FINE</strong> 1 | 2016 | EIN MAGAZIN FÜR WEIN UND GENUSS

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!