Aufrufe
vor 3 Monaten

bme_zwei

das werkbuch nr.2 der brunsmiteisenberg werbeagentur

74 Ein Mann und sein

74 Ein Mann und sein Traum: Dr. Jörg Seibold präsentiert seinen Porsche 912, Baujahr 1968. 75 70 34 76 *Falls OP unumgänglich: „bridging“ der Thrombozytenhemmung mit Tirofiban oder Eptifibatid Modifiziert nach Jambor C et al., Der Anästhesist, 58(10): 971-985, 2009 Poldermans D et al, Eur Heart J, 30:2769-2812, 2009 7171 35 77 3. Jahrgang, Ausgabe 1/2012 Entertain yourself Hin und wieder sollte man mal abschalten und die medizinische Fachwelt hinter sich lassen. Das ist gut für Ihre Seele und füllt die Energiereserven wieder auf. UR Urology unterhält Sie auch fernab der Medizin mit interessanten und nützlichen Themen. Lehnen Sie sich zurück und relaxen Sie! ENURESIS – HYPOSPADIE – HARNSTEINE Das große Leid der Kleinen MENTORING Wie Karriere planbar ist NIERENZELLKARZINOM Axitinib – der neue Heilsbr inger? DER DIGITALE ARZT So steigern Sie Ihre Repu puta tion 72 Topmodel mit 80 Schönheit ohne Verfallsdatum 74 Liebeserklärung an einen Traum Baujahr 1968 76 Die Faszination der Animation Wie aus einer kleinen Computerfirma Hollywoods Traumfabrik Pixar wurde 80 Grillen – Philosophie eines Sommerkults KLINIKUM WOLFSBURG Die Prostata im Visier INTERVIEW MIT DGU-PRÄSIDENT PROF. DR. STEFAN C. MÜLLER „Wir brauchen dringend mehr Qualitätskontrolle“ Inform yourself Inform yourself InPHARM yourself InPHARM yourself Interventionelle urologische Maßnahmen bei antikoagulierten Patienten Was muss der niedergelassene Urologe wissen? Satelliten-Symposium der Ipsen Pharma GmbH Aug., 12. Sept., 12. – 16. Okt., 14. – 15. Einführung des PC Urology Week 2. Symposium des (Personal Computer) (www.urologyweek.org) Deutschen Forschungsverbunds Blasenkarzi- vor 30 Jahren Sept., 14. – 17. nom e.V. in Erlangen, Aug., 26. 63. DGU Jahreskongress in Hamburg, Deutschland August Heinrich von Fallersleben vollendet Deutschland Okt., 16. – 20. vor 170 Jahren sein SIU (Société Internationale d´ Urologie) „Lied der Deutschen“, Sept., 23. – 27. dessen 3. Strophe die 16 th ECCO (European in Berlin, Deutschland heutige Nationalhymne Cancer Organisation) in darstellt Stockholm, Schweden Okt., 26. – 30. 10 th Urooncology Aug., 29. – 02.09. Okt., 02. – 05. Congress in Antalya, 41 st Annual Meeting 8 th World Congress on Türkei of the International Men’s Health in Wien, Continence Society in Österreich Okt., 28. – 29. Glasgow, U.K. EAU 11 th Central Okt., 06. – 09. European Meeting Sept., 02. – 07. 10. Garmischer (CEM) in Timisoara, 9 th European Urology Assistentenworkshop, Rumänien Residents Education Deutschland Programme (EUREP) Nov., 02. – 03. in Prag, Tschechische 1 st Scientific Congress of Republik the Iraqi Urology Association in Baghdad, Irak Nov., 04. – 05. 23. Kongress der Deutschen Kontinenz Gesellschaft in Köln, Deutschland Nov., 08. – 13. Kidney Week 2011 in Philadelphia, USA Nov., 30. – 03.12. 29 th World Congress on Endourology and SWL in Kyoto, Japan Dez., 01. Welt-AIDS Tag Dez., 02. – 03. 3. Deutsches Robotisches Urologie Symposium in Ingolstadt, Deutschland Dez., 10. 100. Jahrestag des Nobelpreises für Chemie durch Marie Curie für Entdeckung der Elemente Radium und Polonium Jan., 12. – 13. Conference of Active Surveillance for Low Risk Prostate Cancer (ESO) in Rotterdam, Niederlande Feb., 04. – 08. European Urology Forum 2012 in Davos, Schweiz Feb., 24. – 28. 27 th Annual EAU Congress in Paris, Frankreich Immer mehr Menschen werden immer älter, und immer mehr Menschen nehmen nach kardiovaskulären Eingriffen gerinnungshemmende Medikamente. Was ist, wenn solche Patienten einen operativen Eingriff benötigen? Einerseits will man keine Operation wagen, bei der massive Blutungsgefahr besteht – andererseits natürlich auch keinen Herzinfarkt des Patienten provozieren, indem man, vielleicht unnötigerweise, die Antikoagulation absetzt. Mit anderen Worten: „Führt eine Operation unter Antikoagulation oder das Absetzen der Medikation zur Gefährdung des Patienten?“ So formulierte es Professor Jürgen Breul aus Freiburg auf dem Satellitensymposium der Ipsen Pharma anlässlich der gemeinsamen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie und der Bayerischen Urologenvereinigung, die vom 2. bis 4. Juni 2011 in Klagenfurt am Wörthersee stattfand. Der Urologe Prof. Jürgen Breul und der Kardiologe Prof. Georg Grimm aus Klagenfurt diskutierten aktuelle Empfehlungen. rof. Breul führte aus, dass urologische Eingriffe in wickeln kann. Andererseits kommt es bei DES häufiger zu vielen Fällen eine Besonderheit darstellen. So werden den sogenannten Stent-Thrombosen. Diese weisen eine hohe Pz. B. bei der Prostatabiopsie 12 oder mehr Stanzzylinder aus einem sehr gut durchbluteten Gewebe ohne Mög- „Sie haben im Grunde die Wahl zwischen Skylla und Mortalität von 30 – 50 % auf. lichkeit der Blutstillung entnommen. Die ESWL (Extra-korporale Stoßwellen-Lithotrypsie) ist im Prinzip ein stumpfes beim DES eine Thrombose, die sehr plötzlich zum Tode füh- Charybdis. Beim BMS riskiert man die langsame Restenose, Nierentrauma ebenfalls ohne Möglichkeit zur Blutstillung. ren kann. Der Hauptgrund für eine Stent-Thrombose ist das Die transurethralen Resektionen hinterlassen eine mehr oder Absetzen der plättchen-hemmenden Medikamente Clopidogrel und ASS“, so Grimm. haltigen Milieu. Diese Besonderheiten müssen beim perioperativen Management berücksichtigt werden. Antikoagulation: Welche Substanz wofür? Herz-Kreislauferkrankungen, so Professor Grimm, sind sehr häufig und in den Industrieländern „Killer Nummer Eins“. Antikoagulation setzt die Gerinnungsneigung des Blutes Auch unter den Patienten, bei denen eine invasive urologische herab und ist eine Wissenschaft für sich: Es gibt über 440 Maßnahme ansteht, finden sich viele mit kardiovaskulären Kombinationsmöglichkeiten der Antikoagulation – also bei Erkrankungen, und viele sind antikoaguliert. welcher Indikation welche Medikamente wie lange und in Als Beispiel nannte Professor Grimm Patienten mit koronaren Stents. Man unterscheidet zwei Arten: die so genannten Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, ob die plas- welcher Dosierung gegeben werden sollten. Bare Metal Stents (BMS) und die Modelle, die mit Arzneimitteln imprägniert sind – genannt Drug Eluting Stents (DES). wird. matische Gerinnung oder die Plättchenaggregation gehemmt Die Hemmung der plasmatischen Gerinnung wird bei den BMS oder DES? meisten Patienten zur Prävention eines Schlaganfalls einge- Bare Metal Stents bestehen nur aus Metall. Sie werden vom Das Risiko für einen ischämischen Insult bei Patienten mit Organismus als Fremdkörper wahrgenommen und provozieren eine Entzündungsreaktion. Relativ schnell wird der Stent Auch künstliche Herzklappen sind eine Indikation für plas- dieser häufigen Erkrankung liegt bei bis zu 18 % pro Jahr. von Gewebe überwachsen. Dieser Prozess geht immer weiter und kann innerhalb von wenigen Monaten zu einer er- Bei Stent-Patienten sind Hemmstoffe der plasmatischen matische Gerinnungshemmer wie Marcumar ® . neuten Stenose führen. Gerinnung wirkungslos. Hier muss die Plättchenaggregation Drug Eluting Stents sind imprägniert mit Sirolimus oder gehemmt werden, um Thrombosen zu verhüten. Mittel der Paclitaxel. Beide Substanzen wirken immunsuppressiv und Wahl sind Clopidogrel (Plavix ® ) und Acetylsalicylsäure (ASS). antiproliferativ – der Vorteil besteht darin, dass sich keine Clopidogrel wird mindestens ein Jahr lang nach der OP gegeben, ASS bleibt als Dauermedikation Restenose durch überschießende Gewebe-Neubildung ent- erhalten. Nimmt ein Stent-Patient Anti-Platelet-Medikamente, dann on unternommen wird. Nach Implantation eines DES beträgt darf man diese vor einer Operation nicht einfach absetzen die Wartezeit mindestens sechs Monate, besser noch ein „Wenn vor der OP einer sagt, ,den switchen wir mal auf ganzes Jahr! (s. Abb.1) Heparin‘, dann fangen die Probleme erst richtig an“, betonte Grimm, denn Heparin hemmt wie Marcumar nur die Stent-Patienten aufgeschoben werden. Auch am anderen Elektive Operationen können und sollten also gerade bei plasmatische Gerinnung. Ende des gedachten Spektrums liegt der Fall klar: lebensrettende Notfalloperationen müssen auf jeden Fall sofort gemacht werden. Thrombozytenaggregationshemmer können Die Schwierigkeit ergibt sich bei den Fällen zwischen den beiden Extremen. Hier muss der Operateur das Blutungsrisiko abschätzen und dann entsprechend handeln. nicht durch Heparin ersetzt werden! Marcumarisierte Patienten können zur Operation auf Heparin umgestellt werden („bridging“), aber bei Patienten, Operation bei antikoagulierten Patienten – was tun? die Anti-Platelet-Medikamente einnehmen, liegt der Fall komplizierter. Stent-Patienten haben generell ein erhöhtes Mortalitätsrisiko Die Kombination ASS/Clopidogrel bei Stent-Patienten, von 3 –20% bei Operationen. Die Planung erfordert also erklärte Professor Breul, kann man nur bei sehr niedrigem große Sorgfalt. Wenn irgend möglich, sollte man nach der Blutungsrisiko beibehalten. Bei mittlerem Risiko kann ASS Implantation eines BMS mindestens sechs Wochen warten weiter gegeben werden, Clopidogrel wird für sieben Tage – drei Monate wären optimal – bevor eine elektive Operati- abgesetzt und kann in dieser Zeit durch Glycoprotein IIb/ Abb.1: Operationen bei Stent-Patienten Implantation eines Koronarstents bare metal drug eluting Minimum 6 Wochen < 6 Wochen < 12 Monate 12 Monate optimal 3 Monate OP unter ASS OP verschieben* OP unter ASS 22 23 Entertain yourself Entertain yourself Entertain yourself Entertain yourself Die Faszination der Animation er Film lässt uns höchstes Glück und tiefste Trauer „D empfinden. Wer von ‚Oben’ nicht zu Herzen gerührt wird, muss sich Wie aus einer kleinen Computerfirma Hollywoods Traumfabrik Pixar wurde Liebeserklärung an einen Traum Baujahr 1968 G erade dieses Jahr, das Jahr, in dem „125 Jahre Automobil“ gefeiert werden, bringt die Entwicklung des Autos von seinen Anfängen über seine derzeitigen Modelle bis hin zu den Zukunftsperspektiven zum Ausdruck. Neben modernen Hybridmodellen, die herkömmliche Verbrennungsmotoren mit Energierückgewinnung kombinieren und zukunftsweisenden Elektroautos, erleben aber auch Oldtimer ein Revival. Und von diesem Revival soll hier die Rede sein. Alte Männer, alte Kisten. Vielleicht hängt es mit dem Alter zusammen, dass man sich an Dinge aus seiner Jugend erinnert und sich diese aus Sentimentalität wieder leistet. Es gibt jedoch auch die Passion, die einen schon das ganze Leben begleitet, und die man als Liebe zum Automobil bezeichnen kann. Wenn diese Liebe in Erfüllung geht, ist sie wie im richtigen Leben immer individuell. Jeder schwärmt von seiner „Traumfrau“ und auch von seinem „Traumwagen“. Hat man sie (ihn) dann endlich gefunden, bleibt man wenn möglich für immer zusammen. So ist mein „Traumwagen“ ein Porsche. Nicht das neue Modell, nein, das erste Modell der 911-Form sollte es sein – die Form, die 1964 den alten Porsche 356 abgelöst hat. Sie wurde gezeichnet von Alexander Porsche, einem der vier Söhne von Ferdinand Porsche. Vorgestellt wurde dieser Wagen als 901 mit einem luftgekühlten 6-Zylinder-Boxermotor auf der Automobilausstellung IAA in Frankfurt am 12. September 1963. Es entstanden 82 Fahrzeuge mit der Typenbezeichnung 901. Peugeot legt 1964 Einspruch auf die Null in der Mitte, und Porsche benennt den Wagen um in 911 – ein Porschemodell, das in den Jahren von 1964 bis 1973 nur eine fundamentale Änderung erfuhr, nämlich eine Verlängerung der Achsenlänge im Jahr 1969. Im Jahr 1967 wurde neben dem Coupé zusätzlich die Karosserievarinate des Targa eingeführt. Beide Karosserieformen konnten mit dem neu konstruierten luftgekühlten 6-Zylinder-Boxermotor als Porsche 911 oder mit dem modifizierten 4-Zylinder- Motor als Porsche 912 bestückt sein. Dazu wurde der 1,6 Liter-Motor vom Porsche 356 überarbeitet, um mit einer Leistung von 90 PS mehr Durchzug und höhere Standfestigkeit zu bieten. Vom Porsche 912 wurden in dieser Zeit als Coupé mehr als 28.000 und vom Targa 2.500 Stück produziert. An viele Dinge, die im Leben erstmals passieren, kann man sich erinnern – der erste Schultag, die erste Liebe, das erste Auto. Mein erstes Auto war ein alter Käfer, der in meiner Studentenzeit zuverlässig seine Dienste tat und seinem Wahlspruch „und lief und lief und lief“ treu blieb. Deshalb ganz den Vorstellungen und so wurde bei Porsche Historic in Stuttgart die Elektrik erneuert und die Technik in Teilen überholt. Nun endlich hält er seinen versprochenen Fahrspaß, funkelt und glänzt mit seiner Farbe und seinem Chrom und begleitet mich und die ganze Familie auf Oldtimerrallyes und -ausfahrten, aber auch im täglichen Gebrauch. Besonders schön ist es zu sehen, welche Begeisterung ein solcher Wagen auslöst. Menschen am Straßenrand winken oder heben den steht auch ein solches Exemplar, ein Brezelkäfer, heute in der Daumen in die Höhe und lachen einem zu. Garage. Aber nichts konnte von der großen Liebe, vom Genau wie die jährliche Vorsorge beim Mann ab einem Porsche, ablenken. Und so kam die Gelegenheit, diese Liebe bestimmten Alter – und da sind wir wieder in der Urologie zu realisieren. Ungern gebe ich zu, dass diese Gelegenheit – hat mein Traumwagen gerade eben wieder problemlos den ein „runder“ Geburtstag war – und nicht der erste runde (!). TÜV passiert. Jetzt kann er kommen, der Sommer mit Spaß Aber geben solche Anlässe nicht den Anstoß zur Realisierung beim Fahren für alte Männer mit ihren alten Kisten. eines Traums? Gefunden wurde ein sandbeiger Porsche 912 Baujahr 1968 in gut restauriertem Zustand. Er hat noch den kurzen Achsenabstand (short wheel base) und genau die Karosserieform, von der ich immer geträumt habe. Ganz schmal, Rotebühlstr. 104 Dr. Jörg Seibold keine ausgestellten Kotflügel. Als Modifikation der damaligen 70178 Stuttgart Zeit fährt er auf den typischen Fuchsfelgen. Auch die schwarze Lederausstattung des Innenraumes passt hervorragend zu www.urologie-seibold.de seiner Außenfarbe. Technisch entsprach er beim Kauf nicht fragen, ob er eines hat.“ (Der Spiegel). „Oben“ – das ist der erste Trickfilm, in dem ein echter Mensch mitspielt. Und der erste in 3-D. Er eröffnete sogar die Filmfestspiele in Cannes 2010. Es ist die Geschichte von Ballonverkäufer Carl Fredricksen, 78, und dem jungen Pfadfinder Russel. Nach dem Tod seiner geliebten Frau erfüllt sich Carl einen großen Lebenstraum – die Welt bereisen. Mit Tausenden Ballons lässt er sein Haus in ein großes Abenteuer schweben … Was Millionen Menschen in den Kinos tief bewegte, stammt aus der Traumfabrik Pixar, die bis heute mit ihren Medizinbranche genutzt wurde. Trickfilmen 6,5 Milliarden Dollar einspielte. In diesem Jahr Mit mäßigem Erfolg. feiert Pixar 25. Geburtstag. Was ist das Geheimnis dieses Der Aufstieg kam mit einem Mann, Erfolges? der weiß, wie Erfolg geht. Steve Jobs, Mitgründer des Apple-Konzerns. Für zehn Das Herz Hollywoods schlägt im Takt der Gigabytes. High-Speed-Computer, das ist der Stoff, aus dem heute Millionen Dollar gehörte ihm 1986 Pixar. Kino-Träume sind. Ein Fisch wird zum Schnäppchenpreis für Lausbub, ein Spielzeug-Cowboy lebendig, eine Goldgrube. Jobs verwandelte die Firma in eine ein Roboter zum Kumpel, eine Ratte zum Der Aufstieg kam mit niedlichen Kerlchen – und alles menschlicher Ideenschmiede. Zunächst einem Mann, der weiß, als es ein Mensch je spielen könnte. Virtuelle Brad Pitts und Angelina Jolies, technisch wie Erfolg geht – befilme. 1991 angelte sich für grafisch perfekte Wer- optimiert. Oscar-Helden, denen Hochleistungsrechner Herz und Seele verleihen. Walt Disney Studios. Auftrag: Pixar einen Top-Kunden: die Steve Jobs. Tränen im Kinosessel, ausgelöst von Trickfiguren – von Stars, die mit dem Abspann 26 Millionen Dollar. Vier Jahre später drei animierte Spielfilme für sterben und es dennoch schaffen, zum Idol zu werden, und kam „Toy Story“ in die Kinos und spielte weltweit in Kinderherzen weiter zu leben. Die Faszination der Animation, die es vollbringt, dass sich Millionen Kinder in einen kleinen, Eine Woche nach Filmstart platzierte er Pixar an der Börse – die 360 Millionen Dollar ein. Darauf hatte Steve Jobs gewartet: bunten Clownfisch verlieben und beim Mittagessen fragen: Aktie verdoppelte ihren Wert und Jobs wurde zum Milliardär! „Mama, ist in meinen Fischstäbchen auch ein Nemo drin?“ Es folgte ein Kassenschlager nach dem anderen: „Das große Krabbeln“ (1998), „Toy Story 2“ (2000), „Die Monster AG“ (2002) und: „Findet Nemo“ (2003), der mit einge- Zauberei? spielten 865 Millionen Dollar größte Fisch an der Pixar-Angel. Hinter allem steckt eine milliardenschwere Traumfabrik. Pixar Und setzte sich vor Disneys „König der Löwen“ und „Das aus Kalifornien, heute Umsatzgarant für das Walt-Disney- Dschungelbuch“. Imperium. „Toy Story“, „Findet Nemo“, „Ratatouille“ – Ein herber Schlag für den Trickfilm-Riesen, der immer dagegen erscheint Disneys Donald Duck wie eine lahme Ente. mehr auf den rasant wachsenden Zwerg schielte. 2006 griff Anfangs produzierte Pixar (Kombination aus Pixel und er zu und kaufte die Pixar Animation Studios für 7,4 Milliarden Dollar. Bezahlt wurde mit Disney-Aktien. Und Steve Jobs Art) Kurzfilme zu Promotionzwecken. Kerngeschäft war ein Computer für Designs, der vor allem von Ämtern und der wurde mit 7,3 Prozent Disneys größter Einzelaktionär. Ein trick- und filmreicher Coup Der Siegeszug des Trickfilms gründet sich auf den Kollegen „Computer“. Blick zurück in die Pionierzeit. 1937, Disney produziert mit „Schneewittchen“ den ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm. Im Team 750 Mitarbeiter, darunter: 32 Animatoren, 102 Assistenten, 107 Zwischenphasen-Zeichner, 20 Layouter, 25 Hintergrundzeichner, 65 Spezialeffekt-Zeichner, 158 Tuscherinnen. Ein Projekt, das Jahre verschlang. „Toy Story“ wurde von 300 Hochleistungs-Computern geschaffen … Kein Film ohne kreative Köpfe. Bei „Findet Nemo“ zum Beispiel, der Geschichte vom Clownfisch Nemo, dessen Mutter und Geschwister von Haien gefressen wurden und der von einem Taucher aus dem Ozean gefischt wird. Dazu haben die Pixar-„Hirne“ John Lassater, Ed Catmull und Regisseur Andrew Stanton ihre Top-Zeichner tagelang in riesigen Aquarien tauchen lassen – damit sie lernen, wie Fische lächeln und weinen… Regisseur Stanton: „Wir haben durch diese einsamen Geschöpfe erfahren, dass man ganze Bewegungen allein mit den Augen oder dem Mund ausdrücken kann.“ Die Mühe hat sich gelohnt: Bis heute steht „Findet Nemo“ bei den weltweit erfolgreichsten Animationsfilmen auf Platz 2 hinter „Shrek 2“, der von Steven Spielbergs (Trickfilm-)Firma Dreamworks produziert wurde. 72

Inform yourself Inform yourself Axitinib versus Sorafenib als Zweitlinientherapie bei metastasiertem Nierenzellkarzinom Resultate der Phase-III-AXIS-Studie – präsentiert in Chicago ASCO 2011, Abstract 4503 B.I. Rini, B. Escudier, P. Tomczak, A. Kaprin, T.E. Hutson, C. Szczylik, J.C. Tarazi, B. Rosbrook, S. Kim, R.J. Motzer D ie Präsentation der ersten Ergebnisse der AXIS-Studie stellte eines der uroonkologischen Kongress-Highlights der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Amerikanischen Gesellschaft für Onkologie (ASCO) in Chicago dar. In dieser internationalen prospektiv randomisierten Phase-III-Studie wurden die Effektivität und Toxizität des Tyrosinkinaseinihibitor (TKI) Axitinib im Progress nach einer Erstlinientherapie 1:1 randomisiert gegen Sorafenib getestet. Vorangegangene Phase-II-Studien hatten Axitinib, ebenfalls ein TKI mit den Haupttargets VEGFR, PDGFR und c-KIT, gute Effektivität nach Zytokin- und Sorafenibversagen attestiert. Primärer Endpunkt der AXIS-Studie war die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) durch Axitinib gegenüber Sorafenib, sekundäre Endpunkte der Evaluation des Gesamtüberlebens, der objektiven Ansprechrate, der Dauer etwaigen Ansprechens und der Verträglichkeit beider Substanzen im direkten Vergleich. Studiendesign 723 Patienten wurden 1:1 in die Behandlung mit Axitinib oder Sorafenib randomisiert. Stratifiziert wurde nach Allgemeinzustand und Art der Vortherapie. Behandelt wurde mit Sorafenib 2 x 400 mg/Tag oder Axitinib 2 x 5 mg/Tag, mit der Option bei guter Verträglichkeit bis auf 2 x 10 mg/Tag zu steigern. Eingeschlossen wurden Patienten mit klarzelligem metastasierten Nierenzellkarzinom in gutem Allgemeinzustand (ECOG Performance-Status 0-1) und einer Vortherapie: in beiden Armen je 54 Prozent Sunitinib, 35 Prozent Zytokine, 8 Prozent Bevacizumab, 3 Prozent Temsirolimus. Der MSKCC-Risiko-Score war ebenfalls gleich verteilt: 40 Prozent günstig, 54 Prozent intermediär, 2 Prozent schlecht. Die Tumorevaluation erfolgte durch lokale sowie unabhängige Radiologen beim Screening, nach sechs und zwölf Wochen, danach alle acht Wochen bis zum Progress oder Tod. keit und Erbrechen (7 Prozent vs. 2 Prozent), arterieller Hypertonus (16 Prozent vs. 11 Prozent) und Fatigue (11 Prozent vs. 5 Prozent)] häufiger aufzutreten. Unter Sorafenib wurden hingegen häufiger schwerere Hand-Fuß-Syndrome (16 Prozent vs. 5 Prozent) und Hautrötungen (4 Prozent vs. < 1 Prozent) beobachtet. Zusammenfassende Beurteilung und Kritik Die ersten Ergebnisse der AXIS-Studie belegen eindeutig die Effektivität von Axitinib in der (Zweilinien-)Behandlung des metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinoms. Das Präparat scheint sicher, und die Toxizität mit der anderer TKI vergleichbar zu sein. Die Rate der Patienten mit objektiven Remissionen sowie das progressionsfreie Überleben lagen signifikant über denen unter Sorafenib. Letzteres war am eindeutigsten in der Subgruppe der mit Zytokinen vorbehandelten Patienten (ca. fünf Monate), geringer fiel der Unterschied nach Sunitinibversagen aus (ca. eineinhalb Monate). Ein weiteres sehr wichtiges Ergebnis der AXIS-Studie ist, dass hier erstmals im Rahmen einer prospektiven Phase-III- Studie gezeigt werden konnte, dass die TKI-TKI Sequenz eine sinnvolle und effektive Behandlungsoption für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom darstellt. Als Kritikpunkte sind anzumerken, dass die Studie nicht verblindet war, dass sich die Ergebnisse der lokalen und zentralen Radiologie zum Teil dramatisch widersprachen (s. Tabelle) und dass lediglich Axitinib dosiseskaliert werden durfte, wobei bereits mehrfach publiziert wurde, dass eine Dosissteigerung auch bei anderen TKI mit einer höheren Ansprechrate und einem längeren progressionsfreien Überleben einhergehen kann. PFS by Prior Regimen Prior Treatment Axitinib Sorafenib HR P value* Regimen (n=361) (n=362) Cytokine (n=251) IRC 12.1 6.5 0.464

metallnachrichten
INSIGHT-D-Nr.2.pdf jetzt herunterladen - Wilhelm Köpp ...
Profil 2/2012 - Diakonieverein Güstrow e.v.
DEHOGA Magazin Nr. 2 März/April 2012 - DEHOGA Niedersachsen
Zeitung der Studierenden an der etH nr. 2/07–08, 19. OktOber 2007
bme_eins
Zeitung gegen Krieg Nr. 2/2008 - antimilitarismus - Blogsport
Nr. 46 Januar 06 - bei der EFG Reichenbach
Klausur Nr. 1 - Sw-cremer.de
Die ZEITUNG 2/2013 als PDF - Deutsche Freischar
Zeitung 2-2012.indd - Vinzenz-Heim Aachen
MSP Info Nr. 4 - Ausgabe Juni 2009 (pdf - MSP Medien Systempartner
Beratung u. Ankauf in NORDHORN Mo. – Fr.: 10 – 17.30 h Kotthook 2
INFORMATIONSBRIEF Nr. 40 / 2-2004 April - Mai - Juni - BAGSO
DHV/GSO-Infobrief Nr. 2 – 10/10 - German Scholars Organization
Technische Universität Košice Ökonomische Fakultät ... - TUKE