Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.057

E_1928_Zeitung_Nr.057

20 Der Obulus der

20 Der Obulus der Zürcher Motorfahrzeugbesifzer. Die Staatsrechnimg des Kantons pro 1927, eben in Buchform erschienen ist, orientiert auch über die finanziellen Leistungen von Automobilisten und Motorradfahrern an den Staat Darnach nahm der Staat an Gebühren für Prüfungen von Fahrzeugen und Führern, Schreibgebühren etc., Verkehrsbewilligungen und Verkauf von Kontrollschildern 3,8 Millionen Franken ein. Die Gesamteinnahme, wozu noch die Abgaben der Velofahrer und Gebühren für Schiffskontrolle hinzukommen, belaufen sich auf 4,2 Millionen Franken. Davon konnte nach Abzug aller Verwaltungskosten insgesamt 1,69 Millionen Franken dem Fonds für Unterhalt und Verbesserung der Hauptverkehrsstrassen des Kantons zugewiesen werden. Fernerhin erhielt die Stadt Zürich 1,07 Millionen Franken und die Stadt Winterthur 514,000 Franken als Anteil des Kantons an den Strassenunterhalt der 'beiden Städteverwaltungen. Die Einnahmen aus den obgenannten Gebühren ermöglichten also eine Nettozuwendung an die Strassenbaukosten von 3,28 Millionen Franken. Fürwahr keine Bagatelle! Die nach Abzug der Einnahmen verbleibenden Ausgaben des Tiefbauamtes, welches dem Strassenwesen vorsteht, beliefen sich auf 5,3 Millionen Franken. In diesem Betrage sind aber neben den Ausgaben für Besoldung des gesamten Personals, der Neuanlage von Strassen und dem Unterhalt der Strassen noch verschiedene andere recht ansehnliche Posten, wie Gewässerkorrektionen etc. inbegriffen. Ferner wurden dem 1917 gegründeten Fonds für Verbesserung und Unterhalt der Hauptverkehrsstrassen, die hauptsächlich aus den Einnahmen aus den Gebühren für Motorfahrzeuge gespiesen wird, weitere 2 t 6 Millionen Franken für Strassenbauten entnommen. Schon eine oberflächliche Abrechnung zeigt, dass die Motorfahrzeugfahrer mit den von ihnen berappten Steuern und Gebühren für die Hälfte der Ausgaben des Kantons für Strassenwesen aufkommen. Daneben helfen sie als gewöhnliche Steuerzahler nochmals redlich mit, den der allgemeinen Staatskasse zufallenden Restbetrag zu decken, wobei doch jedermann die Benützung der Strassen offen steht und das gut unterhaltene Strassennetz der Allgemeinheit zugute kommt. Wie da gewisse Schwätzer und Schreiber immer wieder behaupten können, die Eisenbahn sei gerade deshalb gegenüber dem Auto so beeinträchtigt, weil sie für ihren eigenen Fahrdamm aufkommen müsse, währenddem der Motorfahrzeuglenker einfach die öffentlichen Strassen, deren Unterhalt der Allgemeinheit zur Last falle, benutzen könne, ist uns angesichts der obigen Resultate einfach unverständlich. Es wird gut sein, diesen Leuten ab und zu das Resultat der Zürcher Staatsrechnung in Erinnerung zu rufen. Z. Das Wiederaufleben der Landstrasse. In Dresden fand Ende Juni die Hauptversammlung der Studiengesellschaft für Automobilstrassenbau statt, an der insbesondere über die Aufgaben der Landstrassenverwaltung und über die^Finanzierungsprobleme des Verkehrs in Deutschland gesprochen wurde. Allgemein ist ein Uebergang der Verwaltungsfunktionen an die höhern Verbände im Staatswesen, insbesondere an die Länder und Provinzen, zu konstatieren. Die Umbauprogramme umfassen Korrektionen eines Landstrassennetzes von rund 100,000 Kilometer. Der Aufwand dafür beträgt vier bis fünf Millionen Reichsmark. Verzögerungen im Umbau der Strassen würden eine enorme Vermehrung der Unterhalts- und Betriebskosten -der Motorfahrzeuge nach sich ziehen, die an Verschwendung grenzen würde. Die Verkehrsmittel erfordern bedeutende Kapitalien für Anlage und Unterhalt, schaffen aber in unverhältnismässig grösserem Masse neues Kapital. Rund ein Sechstel des Volksvermögens dient dem Verkehr. Die Verkehrsmittel beanspruchen von der Neuanlage an Kapital in Deutschlands Volkswirtschaft ungefähr ein Viertel, vom selbstgeschaffenen Kapital über ein Drittel. Auf den Kopf eines Einwohners entfallen 900 Mark für Anlagen von Verkehrsmitteln, 120 Mark als jährliche Ausgaben für Verkehrsleistungen und 50 Mark für jährliche Neuinvestierungen. Der Verkehr zeigt im aligemeinen einen Uebergang vom schweren Massengut zum AWTOMOßlL-REVUE 1928 — N°57 weitverbreiteten Feingut. Kennzeichen der gesamten Verkehrsentwicklung ist das Wiederaufleben der Landstrasse. Die Volksleistung hat durch die Automobilisierung des Verkehrs eine ausserordentliche Steigerung erfahren, Der Ausbau des deutschen Strassennetzes würde einen Kapitalaufwand von vier Milliarden Reichsmark bedingen. Deutschland nimmt dafür ohne Bedenken auch ausländisches Kapital in Anspruch. Die Finanzierung des Strassenbaues in Deutschland vollzieht sich nur zum kleinen Teil durch den Kapitalmarkt, zur Hauptsache- aber durch Kapitalbildung aus den Steuern und aus den Preisen. Da neues Kapital zum grösstenTeil in einem einzigen Jahr aus den Preisen gebildet wird, erhöhen sich dadurch die Kosten des Verkehrs um einen namhaften Betrag. Anleihen auf dem Kapitalmarkt wären geeignet, die Kosten des Verkehrs zu verringern und seine Leistungen zu* erhöhen, go. Schneefreie Strassen durch... Dampfheizung. Gar manche Alpenstrassen sind wegen gewaltigen Schneemassen bis in den Sommer mit Motorfahrzeugen nicht passierbar. In Newada plant man nun einen Bergpass während der Wintermonate zu heizen. Der Victory Highway (der über die Pässe der Sierra führt) ist im Jahr viele Wochen lang, infolge gewaltiger Schneemassen, ganz unpassierbar. Sollte es nun möglich sein, den Highway an der höchsten Stelle, auf einer Strecke von 16 bis 20 Meilen, künstlich zu erwärmen, so könnte man den Schnee schmelzen, wodurch der Verkehr auf der Strasse das ganze Jahr hindurch möglich würde. Es befinden sich, etwa zwanzig Meilen südlich von Reno, zahlreiche heisse Quellen und tätige Geyser (periodische, heisse Springquellen. Nun trägt man sich mit dem Plan, die heissen Dämpfe aus diesem Gebiet durch Röhrenleitungen in Kesseln zu sammeln. Diese Kessel sollen in Abständen von vier Meilen längs der höchsten Punkte der Bergstrasse aufgestellt werden. Die Erwärmung der Oberfläche würde dann von den Kesseln aus erfolgen. Obschon die Kosten für diese Strassenheizung recht grosse sein würden, wären doch andererseits die aus der schneefreien Strasse erwachsenden Vorteile für den Verkehr gross genug, um diese Ausgaben zu rechtfertigen. Die Befürworter dieses Planes verweisen auf eine ähnliche Anlage, die in Westwood — einer kalifornischen Stadt mit grosser Holzindustrie — besteht, und wo man, während des Winters die Strassen durch eine Dampfheizung, die von einer Bauholzfirma angelegt wurde, schneefrei hält^ R. den verteilt, welche im Rechnungsjahr 1926/27 durch diesen Unterhalt ausnahmsweise stark belastet waren. Demnach erhalten 82 Gemeinden, die für 1926/27 eine Gemeindesteuer von 50 und mehri Rappen erhoben und für den Gemeindestrassen-- unterhalt ein Steuererfordernis von mehr als 714 Steuerrappen aufzuwenden hatten. Beiträge von 90 bis 6000 Franken. Die Gemeinde Hemberg wird das Maximum von 6000 Franken erhalten. —ey. Für die Einweihung der neuen Aarebrücke bei Schönenwerd, die am 29. Juli nächsthin stattfinden wird, hat das Kantonale Baudepartement in Verbindung mit den Gemeinden von Schönenwerd und Niedergösgen ein hübsches Programm zusammengestellt. Dieser Weihetag soll den Charakter eines kleinen Volksfestes bekommen. Um 11 Uhr findet die offizielle Einweihung der Brücke statt, am Nachmittag folgen auf Brücke und Aare Produktionen verschiedener Vereine. Zum ersten und wohl auch zum letzten Mal wird die neue Brücke dann in den Abendstunden ein einziges, grosses Tanzpodium bilden, zuerst für die Schuljugend und später, bei farbigen Lampions und beim Sternenschein.. • für die «erwachsene» Jugend. Ein Korsofahren des Pontonierfahrvereins mit Feuerwerk wird seenaehtfestlichen Zauber über den sonst so stillen Wassern der Aare verbreiten. —ey. Der Omnibusverkehr in der Stadt Biel hat letztes Jahr in der Rundfahrt nach Madretsch 124,916 Personen befördert, ein Beweis dafür, dass sich die Madretscher mit dem neuen Vorkehrsmittel gut angefreundet haben. Mit den anderen Kursen wurden im ganzen 127,000 Kilometer gefahren und 250,000 Personen befördort. Es ist zu erwarten, dass der wirklich billige Autobusverkehr in diesem Jahr noch besser frequentiert wird. —ey. Mit dem Bau der Betonstrasse von Brugg nach Schinznach hat der Kanton Aargau gute Erfahrungen gesammelt und so plant man nun auch im Kanton Thurgau eine Versuchsstrecko auszubauen. Bereits hat die Gemeindebehörde von Arbon einem Projekt zugestimmt, wonach von der St. Gallischeu Kantonsgrenze bei Steinach bis zum Bahnhof Arbou beim Anschluss an die bestehende Pflasterung eine etwa 430 Meter lange Strecke betoniert werden wird.. Ein zweischichtiger, eisenarmierter Bodenbelag von. 16 Zentimeter Stärke wird der Fahrbahn die not^ wendige Solidität und Elastizität geben. —ey. Blaue und rofe Orienfierungstafeln im Kreisrund sind dieser Tage an verschiedenen Stellen in Interlaken angebracht worden, und zeigen nun, wo Autos parkiert werden dürfen. Die Parkierunga- 1 frage soll später endgültig gelöst werden. Besonderes Aufsehen erregte dieser Targe in diesem Fremdenort ein durchfahrendes holländisches Wohnauto. Strassenwesen in- Sf. Gallen. Der im Budget auf 80.000 Frankon angesotzto Staatsbeitrag für den Unterhalt der Gemeindestr&äscn im Kanton St. Galleu wird, in Zustimmung zu den Vorschlägen dos Baudepartements, an diejenigen Gemein- Für den Bau einer Mooseggstrasse, der die schöne Aufgabe zufallen würde, eine ausgedehnte Gebirgsgegend besser und zeitgemässer dem Verkehr zu erschliesseu, ist ein Initiativkomitee gegründet worden. Die Strasse soll nur drei Kilometer lang werden und von Emmenmatt über Laugenbachgraben und Moosbad nach Moosegg führen; die Bausumme würde eine ganz respektable Höhe erreichen. Es ist aber zu hoffen, dass, mit Hilfo von Gemeinde-, Staate- und Bundosbciträgen (je % der Bausumme), welche nur bei einer Maximalsteigung von 12 Prozent gewährt werden, das gemeinnützige "Werk baldmöglichst zustande kommen wird. —ey. y/////////////////////////M AKKUMULATOREN Fahrbare Suchen Sie «freien Schild lufomobile jeden "öbrikais Hohe Leistung. Geringer Kraftverbrauoh. Grosse Zeitersparnis. Schnelles und müheloses Aufpumpen der Keifen. Exide gibt et für alle Verwendungsarten, tet et für Hautbeleuchtung, drahtlote Telegraphie und Tclepho* nie, Marine, Eifcnbahnwesen, M. t. 10. Qualität lohnt immer Brauchen Sie einen Akkumulator für Ihr Auto ? Kaufen Sie Exide. Dann besitzen Sie nicht nur den kraftvollsten Akkumulator, sondern auch einen, der auf längste Dauer treffliches zu leisten imstande ist. Kommen Sie zu uns. Ist Ihr Akkumulator revisions-bedürftig, so stellen wir ihn gerne wieder her, welcher Marke er immer auch sei. ELECTRICAL STORAGE COMPANY LIMITED CLIFTON JUNCTION NEAR MANCHESTER S.A. de Fournttures pour lIndustrie et l'Automobile SAFIA, 8, avenue Pictet de Rochemont, GEN&VE; 32 Talftratsc, ZÜRICH; 33 Schauplatzgasse, BERNE. General-Vertretung: Autometro, Zürich Zu verkaufen Master-Slx, Mod. 25 mit Ballon demontable, Sommerverdeck, 0/7-Plätzer, mit allen Schikanen ausgerüstet. Ankaufspreis Fr. 17 200.—, Verkaufspreis Fr. 7500.—. Gut gteignet für Hotel und Mietfahrten. Offerten unter Chiffre M 3202 Q an Pubücitas, Basel. 86178 TOURENWAGEN 6—7plätzig, 16/45 PS, MERCEDES, für 6 bis 7 Personen, mit elektr. Licht und Anlasser Bosch, 6fach bereift, sehr schöne Lederpolsterung, neu lackiert, in denkbar bestem Zustand. Mit Garantie. Fr. 5000.—. Ev. Zahlungserleichterung. 7261 Mercedes - Benz - Automobil A.-G., Zürich Badenerstrasse 119, -- Tel. Uto 16.93 Vollkommen ölfreie, kalte Luft. An jede Lichtleitung anzusohliessen. Absolute Betriebssicherheit! AEG Elektrizitäts - Aktien - Gesellschaft Glänusohstrasse 29 ZÜflCll Glämisonstrasae 29 Inserats in der Automobil-Revue schaffen Ihnen Verbindungen

ÄUT0M0BIW?EVUE NO 57 - 1928 21 Der J±.\x£&t±e& des A.\itotourisinu.s Die untenstehende Tabelle zeigt uns den konstanten Fortschritt des internationalen Autotourismus Sm Laufe der letzten Monate, verglichen mit den entsprechenden Monaten der Vorjahre. Prov. Monat Karte Pamvant Triptyk Janvier • • • • • • » • Fevrier • • • • • • • . Mars • • • • • • • • • Avril Mai • • • • • « • • • . Juin. • • • • • • • • • JuUlet. . Aoüt . . . . . . . . . Septembre • • • • • • • Octobre • • • • • • • • Novembre • • • • • « • Decembre . . . . . . . Totaux Totaux a fin mai 213 332 586 715 1402 2804 4879 3019 1041 583 305 16177 2054 1925 JL4Ö 136 252 515 539 616 781 816 621 28S 224 192 5125 1587 133 122 267 740 1015 1473 3026 4607 2435 767 834 159 15078 2277 Total 487 471 851 1840 2269 3491 6701 10302 6075 2093 1141 656 36380 5918 total auf EndeMonat 487 953 1809 3649 5918 9409 16110 26412 32487 34683 35724 36380 Prov,, Karte 305 434 575 1360 1704 1958 4024 7117 4676 1693 1138 727 25716 4378 188 227 246 538 553 637 677 713 559 359 255 208 5160 1752 Total auf Prov. Triptyk Total Ijf H.M'f:W EndeMonat Karte 137 220 433 1064 1492 1899 3887 5296 3106 972 392 268 19171 3351 630 881 1259 2962 3749 4494 8583 13126 8341 3029 1785 1203 50047 9481 Zur Strassenraarkierung in Neuhausen. Wir sind von verschiedenen Seiten schon darauf aufmerksam gemacht worden, dass die Strassenmarkierung in Neuhausen zu wünschen übrig lässt, weshalb Automobilisten schon häufig in die Irre gefahren seien. Wie bekannt, zweigen in Neuhausen zwei grosse Strassenzüge ab. Die eine grosso Strasse führt südlich durch das deutsche Zollausschlussgebiet Jestetten-Lotstetten nach Eglisau und weiter nach Zürich. Die andere Strasse nun, die in Neuhausen mit «Basel» markiert ist, führt zuerst auch über Schaffhausergebiet und erreicht dann aber deutschen Boden, der nicht ohne die ordentlichen Papiere von Triptyk, Pass etc. überschritten werden kann. Wer also nicht im Besitze dieser Ausweise ist, sich aber in Neuhausen auf die Strassentafel verlässt, hat das Vergnügen, wieder umzukehren, um über die erwähnte Strasse Jestetten-Rafz-Eglisau auf dem Unken Rheinufer Basel zu erreichen. Es sollte also bei der oben erwähnten Strassenkreuzung in Neuhausen darauf aufmerksam gemacht werden, dass auf dieser Strasse nach Basel (rechtsrheinig) alle Ausweispapiere verlangt werden. Eine weitere Markierungs-Unzulänglichkeit findet sich in Rafz. Dort zweigt nämlich eine Strasso ab, die direkt nach Kaiserstuhl hinführt, wobei aber ebenfalls deutsches Gebiet überschritten werden muss. Leicht kommt nun der Automobilist in Versuchung, statt den Umweg über Eglisau zu machen, von Rafz aus diese Abkürzung einzuschlagen. An der Grenze aber wird er, falls er nicht im Besitze eines Triptyks etc. ist, zurückgewiesen werden und es bleibt ihm nichts anders übrig, als zurückzufahren und über Eglisau Kaiserstuhl zu erreichen suchen. Also auch hier in Rafz wäre eine Strassentafel anzubringen, die darauf hinweist, dass ohne die nötigen Papiere man nur über Eglisau nach Kaiserstuhl gelangen kann. , Wir hoffen, dass sich die zuständigen Behörden des T. C. S. oder A. C. S. der Sache annehmen und baldmöglichst für Aufstellung der notwendigen Strassentafeln besorgt sein werden. Lr. Die Streitgasse in Basal besitzt gegenwärtig eine Fahrbahn von nur vier Meter Breite. Die Gesamtbreite der Strasse ist, durch einen Grossratsbeschluss vom Jahre 1893, auf neun Meter festgesetzt worden. Nun soll die Strasse auf 12 Metsr verbreitert werden! Wenn man an den starken Verkehr denkt, den die Streitgasse heute schon, in vermehrtem Masse aber nach der Umgestaltung dos Barfüsserplatzes zu übernehmen hat, so ist eine solche Verbreiterung unumgänglich. Mit einer Verbreiterung der Streitgasse soll aber auch eine solche der oberen Freienstrasse erfolgen, indem die Baulinie zwischen Streitgasse und Kaufhausgasso um ca, 1,6 Meter hinter die bestehende Gebäudeflucht zurückgeschoben und zur bessern Ausnützung der Strasse auch der Brunnen am Münsterberg ungefähr einen Meter aus der Strassenflucht zurückgenommen werden soll. Dio. Gesamtkorroktionskosten (inklusive» Landerworb und In die Schweiz eingefahrene Tourenwagen: Pusavant 1926 630 1511 2770 5732 9481 13975 22563 35689 44030 47059 48844 50047 473 546 974 2425 2638 5040 7409 12936 6937 2961 1966 1123 45428 7056 175 218 271 359 609 525 767 556 469 385 848 535 5714 1629 1927 Triptyk I Total 206 256 1373 1671 2913 6487 7812 4412 1859 717 443 27762 4114 854 1020 1853 4154 4918 8478 13663 21304 11818 5205 3531 2106 78904 12799 Total auf EndeMonat 854 1874 3727 7881 12799 21277 34940 56244 6862 73267 78798 78904 Entschädigung der Eigentümer der Korrektionsliegenschaften) kommen auf rund eine Million Franken zu stehen. Die Streitgasse würde dann eine Breite von 12 Meter, die obere Freiestrasse eine solche von 15 Metern erhalten, wobei bei der Streitgasse sechs Meter auf die Fahrbahn und je drei Meter auf die Trottoirs entfielen. -ey. 959 1154 1801 3337 3882 305 280 270 654 523 379 486 950 2811 2891 1643 1920 3021 6702 7296 Total auf Endt Monat 1643 3563 6584 13286 20582 lieber den Bau einer neuen Strassenbrücke über das Industriegeleise der Saline Schweizerhcdl bei Pratteln ist zwischen der Kreisdirektion 2 der S.B.B, und dem Kanton Baselland eine Vereinbarung getroffen worden. Wegen ihrer ungenügenden Breite und ihres Fahrbelases aus be-gesalzenen Strafe zuführen. -ey. erwischt man diese Burschen und kann sie einer weglichen Bohlen ist die bestehende Brücke dorn Verkehr nicht mehr gewachsen, was seinerzeit SC einer kleinen .Anfrage im Nationalrat führte. Nach dem vorliegenden Projekt soll die neue Brücke auf neun Meter verbreitert xmd in Eisenkonstruktion erstellt werden. Die Kosten sollen einerseits von den iS.B.B. und andererseits vom Kanton .Baselland und der Gemeinde Eratteln getragen werden. xy. Der obere Teil der Lürlibadstrasse in Chur befindet sich in einem ganz schlechten Zustand. Es wurde in der dortigen Presse darüber Klage geführt und darauf hingewiesen, dass z. B. Krankentransporte per Auto nach dem Frauenspital recht schwer durchzuführen seien und namentlich die kranken Insassen stark unter den Erschütterungen der Transportmittel litten. Nachdem der erste Teil dieser Strasse gut geteert worden ist, wäre es sehr zu Avünschen, dass diese Arbeiten auch für den Rest der Strasse durchgeführt würden. -ey. Die neue Brücke bei Mellingen wird ungefähr in drei Monaten dem Verkehr übergeben worden können. -cy. Die Scheibenstrasso in Thim soll makadamisiert werden, und der Gemeinderat hat dafür, sowio für die Korrektion der Trottoirs, oinon Kredit von 2500 Franken bewilligt. -ey. Kart» Passavant 11133 1932 1928 Triptyk Total 7517 20582 Für die Erstellung einer Neuwiesebrücke als Fortsetzung der Gärtnerstrasse in Basel unterbreitet der Regierungsrat von Baselstadt dem Grossen Rat einen Ratschlag und fordert hierfür einen auf die Jahre 1928 und 1929 zu verteilenden Kredit von Fr. 300000. —ey, Nägelstreuer, die den Automobilisten unberechenbaren Schaden zufügen und diese in Lebensgefahr bringen können, sollen auf der Ibergeregg (Kanton Schwyz) ihr teuflisches Unwesen treiben, indem sie zahlreiche verkrümmte Agraffen von bedeutender Stärke auf die Strasse legen. Hoffentlich Die Zahl der Motorfahrzeuge und Velos hat sich im abgelaufenen Jahre im Kanton Schwyz wieder ganz erheblich vermehrt. So waren nicht weniger als 477 Automobile, 362 Motorfahrräder und 9970 Fahrräder taxpflichtig. An Gebühren wurden Fr. 147 963 oder Fr. 16 378 mehr als im Jahre 1926 eingenommen. Für Autokontrolle und Anschaffung von Nummernschildern musste man Fr. 10 544.45 auslegen. r. Ein reger Verkehr (herrscht iboim iSta-dfctor in Baden. Am 15. Juni letzthin wurde eine Kontrolle durchgeführt, die folgende ZaJhlen ergab: In beiden Richtungen (Süd-Nord und Nord-Süd) wurden von 6 Uhr morgens bis 9 Uihr albenda 16,184 Fnissgän.- ger, 6318 Radifahiier, 419 Hand- und Kinderwagen, 208 Fuhrwerke, 251 Motorräder, 846 Personen- und 393 Lastautos gezählt. Bei so starten Verkehrsverhä'litniasen ist es sehr wohl verständlieh, dass die Behörden alle Mittel versuchen, um den Verkehr anderswo diurchz;ufüihTen und an so stark frequentierten Stellen zu entlasten. —ey. Der Automobilsalon von Brüssel, welcher wie alljährlich im Palais du Ginciuantonairo, organisiert durch die Chambre Syndicale der belgischen Automobil- und Cycle-Konstruktoure, stattfindet, öffnet am 8. Dezember seine Tore. Die Schau, an welcher jeweils das Ausland stark vortreten ist. dauert bis zum 19. Dezember. v. Qualitäts-Occasions-Automobile Stets Personen-', Liefcrungs- u. Lastwagen auf Lager. H«""%i« Zwingerstrasse 25 Erbitten Besuch. Telephon Safran 2700 Willys Kniim Kreuzbühlstrasse 1 Hottingen 88.62 Stock Pnens: sind aus bestem Federstahl hergestellt und fein vernickelt, sie rosten nicht. WEED - Stosstangen sind ein schöner Schmuck und guter Schutz für Ihren Wagen. „.... R« ML ROTH Zürich Bern Monbijoustrasse 22 Bollwerk 40.80 Vulkanisieren Hat» aohadh»tteo fbena übernimmt tinter Garantie für Haltbarkeit u. kürzester Lieferfrist Ulr. Huber, Vulkanisier.Aofteit, BERN. Optkuenstrasse 35 Tal. Bw, 18.54 Goodyear, Michelin, Goodrich. — Nagelschutz-Einlagen A vendre par sulte d'ichanges: WILLYS KN1GHT, 66 A, 20 GV, Modele 1928, coupe transformable, 2 places avec spider, 6 roues metalliques, 6 pneus, servo-frein Dewandre. Prix de catalogue: Fr. 19 500.—, laisseo ä Fr. 12000,— WILLYS KNIGHT, 70 A, 15 CV, modele 1928, cabriolet grand luxe, 3 places, carrosserie Brichet, 0 roues mötalliques, 6 pneue, nombreux acceseoires, voiture presque neuve. Prix de catalogue Fr. 15 500.—, vendue Fr. 9300.— WILLYS KNIGHT, 70 A, 15 GV, modele 1928, cond. int., 5 places, 4 portes, 6 roues me'talliques, 6 pneua, porte^bagage et malle, nombreux accessoires. Prix de catalogue Fr. 15 600.— vendue a Fr. 9000.— WILLYS KNIGHT, 70 A, 15 GV, modele 1928, cond. int., 5 places, 4 portes, porte-bagage et malle. Prix de catalogue: Fr, 14200.—, vendue a Fr. 8500.— WILLYS KNIGHT, 70, 15 CV, modele 1927, cond. int., 5 places, 4 portes, tres bon etat. Prix : Fr. 6800 — WILLYS KNIGHT, 70, 15 CV, modele 1927, cond. int., 5 places, 4 portes, nombreux access. Prix: Fr. 6800.— WILLYS KNIGHT, 70, 15 CV, modele 1927, condint., 5 places, 4 portes, nombreux accessoires, pelnture neuve. Prix : Fr. 6900.— WILLYS KNIGHT, 70 A, 15 GV, modele 1928, cond. int., 5 places, 4 portes, porte bagage et malle, nombreux accessoires, Prix de catalogue: Fr. 14 200.—, k ce"der pour Fr. 8500.— WILLYS KNIGHT, 70 A, modele 1928, roadster. 2/8 places, etat neuf. Prix: Fr. 9000,— S adresser: 6401 Agence Victory, Geneve 6, rue du Lcman. Tank Modelle für jeden Bedarf und Verwendungszweck Adolf KUSTERER, Zimmers. 9, Zürich 8 ausführen. — Vertreter der Stewart Warner A. O« & Waltham- Kilomoterzähler. Alle Original -Ersatzteile am Laser. / 8t Kessel-Bau in allen Grossen I^IES H j\fcjAjsn\r Ä-OIS vorxu. Altorfer, Xjeb.xn.a33.xx Ar Oie. Zoffngen, St. Gallen, Bern, Luzern Inserate in der Automobil-Revue schaffen Ihnen Verbindungen Kilometerzähler Reparaturen lassen Sie nur in der Speziaiwerkstätte