Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.062

E_1931_Zeitung_Nr.062

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1931 — N« 62 2. Richtigen Säurespiegel über den Platten einhalten, 3. Ladezustand durch Messen der Säuredichte beobachten. Falls eine Batterie ihren Dienst versagt, sollte man sie, bevor sie gänzlich unbrauchbar wird, sofort einem Fachmann zur nähern Untersuchung übergeben. -+- Die kurze Lebensdauer der Zündkabel- Isolation hängt damit zusammen, dass der für die Isolation verwendete Gummi gegen Hitze und Oel sehr empfindlich ist. Leider ist es meist nicht möglich, die Kabel dem Etafluss der Hitze zu entziehen. Gegen das Zukommen von Oel kann man sie jedoch schützen, indem man sie mit in Sprit gelöstem Schellack anstreicht Schellack ist in jeder Drogerie und jedem Farbwarengeschäft erhältlich. -at- Schwungradverzahnung defekt. Zeigt es sich, dass die Zähne der Schwungradverzahnung durch das Anlasserritzel an einzelnen Stellen stärker abgenützt werden als an andern, so ist es ratsam, die Zündung jeweils erst nach dem erfolgten Anlaufen des Anlassers einzuschalten. Man vermeidet dadurch, dass eventuell Rückschläge auftreten, die bei nicht vollständig eingespurtem Anlasserritzel bewirken können, dass die Zähne übereinandergleiten und beschädigt werden. , -at.- Der Wagenheber passt nicht. Bei vollständig luftleer gewordenem Reifen ist es oft- unmöglich, den Wagenheber unter die Vorderachse zu schieben. Auch mit der Anschaffung eines niedrigeren Hebers wäre vielleicht das Problem nicht gelöst, weil dann ein solcher Heber eventuell nicht genügend Hüb besitzt, vor allem nicht zum genügend hohen Hochwinden der Hinterräder. Die billigere Lösung stellt es jedenfalls fast Immer dar, wenn man den etwas zu hohen Heber der Vorderachse entsprechend an- Holzklotz als Unterlag«. Aus Bandeisen jrebogener Haken als Angriffspunkt für den Heber. Passt. Die beistehenden Skizzen zeigen zwei empfehlenswerte Möglichkeiten. In einem Fall braucht man nur einen dreieckigen kleinen Holzklotz und im andern ein doppelt abigewickeltes Stück Bandeisen mit dem Werkzeug mitzuführen. Beide Anpassungsstücke kann man sich für sehr geringe Kosten herstellen lassen, wenn nicht gar selbst anfertigen, -at- Autogaraglerung auf dem Land. Ställe oder Nebenräume von Ställen sollten selbst im Notfall nicht als Autogaragen benützt werden.. Durch den Stickstoff der Stallatmosphäre wird der Lack eines Automobils, gleichgültig um welche Lackart es sich dabei handelt, stark angegriffen und nach kurzer Zeit zerstört. Selbst dort, wo ein Raum seif langem nicht mehr als Stall benützt wurde und vor seiner Verwendung als Garage gründlich gereinigt wurde, muss für eine besonders intensive Lüftung gesorgt werden. Festgerostete Muttern brechen leicht mitsamt dem Gewindebolzen ab, wenn man sie mit allzugrosser Gewalt lösen will. Häufig kann man die Mutter auch nur um einige Gewindegänge aufschrauben, worauf sie darin trotz Schmierung des Gewindes mit Petrol oder Oel definitiv festsitzt. Gewöhnlich gelangt man in solchen Fällen schneller ans Ziel, •wenn man die Mutter von Anfang an mit einem Meissel aufsprengt. Auf der dem Meissel gegenüberliegenden Seite wird dabei ein schwerer Hammer oder ein sonstiger massiver Gegenstand gegen die Mutter gehalten, damit der Gewindebolzen nicht die ganzen Schläge auszuhalten hat. -at- Achtung auf gelockerte Federbügel. Eine Lockerung der Bügel («Briden »),. mit denen die Federn mit der Vorder- oder Hinterachse verbunden sind, ist häufig die Ursache von Federbrüchen. Sind nämlich''die'Bügel locker« so wird der mittlere, durch den Federbolzen ja schon geschwächte Teil der Feder besonders stark 'beansprucht. Bei starker Lockerung der Bügel kann es sogar zu einem sehr gefährlichen Verrutschen der Achse kommen. Wo die Muttern der Federbü'gel noch nicht von der Fabrik aus gesichert sind, empfiehlt sich das nachträgliche Einziehen eines Splints. Auf alle Fälle ist dieser Stelle periodische Kontrolle zu widmen. -at- Der abgebrannte Verteilerann. Bei manchen Zündungssystemen, besonders solchen des Batterietyps, streicht der umlaufende Verteilerarm nicht mehr mittels einer Schleifkohle über die einzelnen Kontaktsegmente hinweg, vielmehr besteht zwischen seinem Metallende und den Kontaktsegmenten immer ein Luftzwischenraum von einigen Zehntelsmillimetern. Normalerweise bietet dieser Luftzwischenraum der Zündspannung kein wesentliches Hindernis. Der Luftzwischenraum wird einfach in Gestalt eines Funkens übersprungen, wobei er dann gleichzeitig noch wie ein sog. «Funkenstrecker» wirkt und ein Verölen der Zündkerzen bis zu einem gewissen Grad verhindert. Mit der Zeit kann aber das Metallende des Verteilerarms abbrennen. Der Luftzwischenraum wird dementsprechend nach und nach grösser und damit nimmt auch der Widerstand zu, den er dem Uebergang des Zündstromes entgegensetzt. Nicht allzu selten ist ein solcher zu gross gewordener Luftzwischenraum im Verteiler die Ursache für Zündschwierigkeiten. Bei Motoren mit Magnetzündungen zeigen sich dann Störungen zuerst beim Anlassen und allgemein bei niedriger Tourenzahl, während bei Motoren mit Batteriezündung hauptsächlich der Bereich der hohen Tourenzahlen von den Störungen erfasst wird. In beiden Fällen können die Uebelstände leicht behoben werden, indem man entweder den Verteilerarm ersetzt oder durch Aufnieten eines Messingstreifens wieder auf das Setzt man nun den Durchschlag auf dem Grund des Bohrloches an, so bördelt sich der versenkte Kopf der Niete nach innen um und leistet dem Herausschlagen der Niete keinen grossen Widerstand mehr. TeiSi Si» -at.- Fraqe 8006. Blitzgefahr im Auto: An unserem Stammtisch wurde neulich die Frage angeschnitten, ob es bei einem Gewitter möglich ist, dass der Blitz in ein Auto einschlägt. Richtig Bescheid wusste aber keiner über diese Frage. Ich bin zwar nicht ängstlich, aber es würde mich doch interessieren, ob der Blitz schon öfters in Autos einschlug bzw. ob dies überhaupt möglich ist. Wenn ich nicht irre, haben Sie dieses Thema schon einmal behandelt. R. S. in F. Antwort: Zu Ihrer Beruhigung sei vorausgeschickt, dass bisher noch kein Fall bekannt geworden ist, wonach der Blitz tatsächlich in ein Automobil eingeschlagen und Schaden angerichtet haben sollte. Auch die rein theoretische Erörterung dieser Frage ergibt, dass ein Personenwagen nicht als bevorzugter Punkt für den Blitzeinschlag angesehen werden kann. Der Blitz bevorzugt bekanntlich bei seiner Entladung zur Erde immer diejenigen Punkte, die sich in dem betreffenden Entladungsfeld am höchsten über die Erdoberfläche erheben und, S

N c 62 — 1931 AUTOMOBIL-REVUE 11 Auch hier ist die Blitzemschlaggefahr nicht grosser. Das elektrische Potential der Eisenteile ist hier immer grösser wie dasjenige der Insassen, weil der Höhenunterschied der höchst und tiefst angebrachten Eisenteile mindestens 1 Meter beträgt, also 100 Volt Spannung besteht, und zudem der Insasse durch die Stoffpolsterung und den Fussbodenbelag besser isoliert ist. Der Blitz wird also, wenn er wirklich einmal einen Wagen als Opfer aussuchen würde, auch hier den Eisenteilen entlang streifen und den Insassen unbehelligt lassen. Im allgemeinen wird man ja bei einem schweren Gewitter beim nächsten Gasthaus anhalten und eine Pause einlegen; wenn man aber dem Gewitter einmal wirklich nicht auskommt, so ist kein Grund für Aengstlichkeit gegeben. Frage 8007. Schleudern mit und ohne Differential. Welcher Wagen kommt in einer Kurve leichter ins Schleudern, ein solcher mit Differential oder einer ohne dieses? H. K. inL. Antwort: Bei gleichen übrigen Bedingungen wird unfehlbar der Wagen ohne Differentialgetriebe zuerst ins Schleudern gelangen. Bei fehlendem Differential sind die Hintorräder beim Kurvenfahren am gleichmässigen Abrollen verhindert. Sowie sie aber in ihrer Drehrichtung oder entgegengesetzt gleiten, vermindert sich auch ihre Adhäsion in seitlicher Richtung. Die Räder werden deshalb schon bei einer verhältnismässig kleinen seitwärts ziehenden Kraft nach der Seite zu rutschen beginnen, der Wagen fängt an zu schleudern. Es hat sich allerdings gezeigt, dass dieses Schleudern nicht besonders gefährlich ist, weil es nicht so unberechenbar auftritt wie das eines Wagens mit Differential. —s. Frage 8008. Giessen von altem Gummi. Wie [sonst innerhalb der Zelle eine Schichtung der Frage 8011. Störung der Brennstoffzufuhr. Hit bringt man am besten alte Gummiresten zum ;• Säuredichte eintritt, die leicht zu Fehlmessungen Schmelzen, um daraus wieder einen brauchbaren |, führen kann. at. Gegenstand herzustellen? Ich hätte die Absicht, auf dem Brems- und Gaspedal einen sog. Gummipuffer aufzugiessen, ebenso auf dem Trittbrett den alten defekten Gummiguss durch eine neue Schicht wieder ansehnlicher zu gestalten. F.S.inL. Antwort: Gummi lässt sich nicht «giessen», da er bei zu starker Erhitzung wohl ziemlich dünnflüssig wird, dann aber dauernd klebrig und teigartig bleibt, wenn er sich abkühlt. Seine Elastizität bleibt nach der Erhitzung nur dann erhalten, wenn die Erhitzung nicht über ca. 140 Grad getrieben wird. Bei dieser Temperatur hat aber der Gummi nur eine teigartige Konsistenz und müsste. deshalb in eine entsprechende Form gepresst werden. Wir halten es für einfacher, die gewünschte Pedalauflageplatte aus dem zur Verfügung stehenden Gummimaterial auszuschneiden und auf dem Pedal und auf dem Trittbrett aufzuschrauben, at. Frage 8009. Säurekonzentration. Bei meinem neuen Amerikaner Wagen mit 6-Volt-Batterie ist die Säurekonzentration in allen drei Zellen beständig über 30 Be, trotzdem nach Vorschrift destilliertes Wasser nachgefüllt wurde. Hat dies für die Batterie einen Nachteil? G. R. in R. Antwort- Eine zu hohe Säurekonzentration in den Akkumulatorenzellen ist unbedingt zu verr meiden, da sie rasch zur Sulfatbildung auf den Platten führt und damit die Leistungsfähigkeit der Batterie nach kurzer vorübergehender Steigerung stark herabgesetzt. Wir nehmen an, dass Sie die Säureprüfung mit einem Aräometer vornehmen, und zwar nicht zu lange nach erfolgter Aufladung, da | Frage 8010. Aufladen einer Batterie. Wir haben ; einen Bekannten, der eine eigene Gleichstromanlage mit Batterie 110 V. besitzt und der nun gerne seine Autobatterie 6 V. aus dieser Anlage laden würde. Was ist nun vorteilhafter, die Autobatterie an 4 bis 5 Zellen anzuschliessen, oder solche mit Widerstand an vorhandene Gleichstrümspannung von 110 Volt anzuschliessen? Für Ihre diesbezügliche Auskunft, auch wie gross edn eventueller Widerstand sein müsste, sind wir Ihnen sehr dankbar. G. S. in W. Ich nahm dann einmal das Lufteinlassventil des Antwort: Rationeller lässt sich die Autobatterie wohl aufladen, wenn die bestehende 110- Unterdruckförderers heraus und schmierte den Schaft des Ventils mit Fett ein. Und Gloria, Viktoria! Von da an ging's, als ob nie etwas gefehlt Volt-Batterie als Strom•!¥ Feine Hppenzeller Lebkuchen, gelullte Biber. Erfrischungsraum am Eingang der WelEsbadsfr. 820 ü. M. Telephon 21. 120 Betten Bekanntes Familienhotel. Ausflugs- Appenzellerland. Alpines Schwimm- und Strandbad, 5000 m 2 . Parkanlagen. Tennis. Rendez-vous der Herren Automobilisten. Gr. Gartenterrasse. Pension von Fr. 10.--an. Spez. Bachforellen. Zimmer mit fl. Kalt- u. Warmwasser. Zentralheizung. Tank u. Oarage im Hotel. Jahresbetrieb. Dir. H. GRUNEWALD-SIMON. Walzenhausen Hotel-Pension Frohe Aussicht Altbekannt gutbürgerliches Haus. Herrliche Aussicht auf Bodensee. Neue Terrasse. Saal für 200 Personen. Telephon Nr. 81. J. Kunzler. Seit 26 Jahren inserieren gewisse Firmen, in der „Automobil-Revue", weil sie damit gute Erfahrungen gemacht haben. Appenzell-A.-Rh. 930 m u. M. Hotel "ir Krone Automobilisten Appenzell sind gute Kunden. Gewinnen Sie dieselben durch den Aufcler- Feierabend Inserieren Sie auch?