Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.013

E_1948_Zeitung_Nr.013

16 AUTOMOBIL-REVUE

16 AUTOMOBIL-REVUE •rrnrocH, lr.x&txma _ if r . IS Hauptmerkmale dieser Modelle sind folgende: 6 Zylinder, 1991 cem, 10 Steuer-PS, Bremsleistung 71 PS, Radstand 292 om, Limousine 1380 kg, Cabriolet 1350 kg. AUSTIN ; Diese führende englische -Marke zeigt dieses Jahr drei Typen, davon zwei-neue ModeHe. Die Produktion hatsich nunmehr auf drei verschiedene Grundtypen beschränkt; den neuen < A40 »/einen 6,1-Steuer-PS-Kleinwagen, den bekannten «Sixteen > und die zwei Luxustypen «Sheerline > und fPrincess», die erst seit kurzem grössere. 4-Liter- Motoren erhalten und-durch die-Austin erstfrials?irr der höheren Preisklasse vertreten ist. Mit. dem f A-40 * ist Austin auch in der Kleinwagenklasse, zum obengesteue'rterf Motor übergegangen. Das neue ModeH, ,das> besonders für den.;-Export f ge-< schaffen wurde, dürfte unter, den Liebhabern eines wirklich modernen Kleinwagens, dank,, sejnem verr. nünftigen Preise gerade so erfolgreich 'abschnei-' den, wie es die Austin-Modelle von 1945 und 1946, deren heute viele zirkulieren, getan haben. Der Vierzylinder mit 1200 cem leistet 40 Brems-PS, was einer Leistungssteigerung um 8 PS gegenüber dem vergleichbaren früheren Typ «Ten > bedeutet. In Anbetracht des etwa gleich gebliebenen Gewichts macht sich diese Mehrleistung in verbesserter Beschleunigung und gesteigerter Höchstgeschwindigkeit bemerkbar. Neu ist auch die Einzelradabfederung vorn durch Dreiecklenker und Schraubenfeder. Der « A 40 > ist in zwei verschiedenen Ausführungen karossiert, dem 4türigen « Devon > (am Salon in taubengrauer -Bemdung anwesend) und dem 2türigen < Dorset >. Ohne ' die. * amerikanische » Mode nachzuahmen, hat die Linie gegenüber früher sehr gewonnen. Das Gesicht ist neu entworfen worden, die breiten Kotflügel, reichen bis an die sanft abgerundete Kühlerverschalung, und der grosse Kofferraum besitzt- einen als Brücke verwendbaren Deckel. JÄCTI, wte die serienmässlge GonzstöhÜkarosserie mit zurückhaltenden Linien beweist, nicht in Aeusserlichkeiten. Diese Ausführung besitzt aber altes, was man von einem Luxuswagen ©warten darf. Englische Technik (Zeichnungen « Automobil-Revue ») BENTLEY Der Benrley-Stand ist vor allem von 'Kennern besuch! Wem einmal die Möglichkeit geböten war mit einem Bentley, sei es nur einige Kilometer," zu fahren, weiss, weshalb man vom « Wagen der Superlative > reden darf. Seine Geräuschlosigkeit,. die Mühelosigkeit der Fahrleistung und der Komfort sind bisher unerreicht geblieben. Dieser Wagen ist nicht nur als ein FamHienfahrzeug zu verwenden, das weich und lautlos ihre Fohrgäste:.befördert, er ist ©in sportliches Fahrzeug mit hoher. Beschleunigung und Reisegeschwindigkeit. Dass diese drei ausgesteUten Bentley nur ift einem sehr engen Kreis ihren Besitzer finden werden, liegt in der Natur der Dinge (oder der Treue). Einem.solchen Lu-" xuswagen deshalb aber seine 'Lebensberech.t.igyng abzustreiten, wäre falsch, denn Spitzenprodukte sind Vorläufer und-Ansporner der Serienfabrikate. Berücksichtigt man, dass ein Bentley erst nach 150000 km revisionsbedürftig wird, so zeigt eine einfache Betriebskostenrechnung, dass der Ankaufspreis nicht olles ist. Mit interessanten techni-. schea Merkmalen kann der Bentley Mark VI ebenfalls aufwarten. Der Motor ist gegengesteuert (Einlassventile hängend, AuslassvenMIe stehend), feine' Anordnung, die viele Vorteile besitzt. Die EinzeK radaufhängung wurde jahrelang auf aHen* möglichen europäischen Strossen ausprobiert, bevor; einesteils über einen Winkelhebel, der di

Nr. 13 - MimrocH, 17. MARZ ms AUTOMOBIlrREVUE 17 Heaiey-Chassis mit Duncan-Limousine mit geschwungenen Linien. Eines der interessantesten aller Ausstellungsobjekte, das Chassis des Invicta Black Prince mit Drehmomentwandler. Englische Personenwagen am Salon Grösste Beachtung wurde dieser 2,5-l-Daimler-Limousine geschenkt. * * * * * w f^f. xt «WC'*' '.i I . . • (10" Photos Wassermann, Genf) 11 nksi MG-Limousine mit dem V/4-I- Moror, ein verfeinertes,, sportliches Fahrzeug. ^ Rechts: Der Jowett-Javelin, dessen erstes Auftreten in der Schweiz von grossem Erfolg gekrönt war. Der Z/j-Liter-Riley in graugrüner Farbe, ein eleganter, schneller Wagen. Alvis-Cabriolet von Langenthai, eine geräumige, vierfenstrige Konstruktion. -to-. Setlenfimousine Bentley Mark VI in zweifarbiger Ausführung Kolls-Royce-Limousine Silver Wrailh, Karosserie von H. J. Mulliner. Der Stand Morris mit einigen Vertretern der Modelle c 3 » und < 10 >. Das erste öffentliche Auftreten den englischen Hillman Minx mit neuem Gesicht.