Aufrufe
vor 2 Monaten

PC & Industrie 5-2018

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

R High-Quality Cat.6 A

R High-Quality Cat.6 A Steckverbinder kompakt | beste Performance | einfache Konfektion | robust Cat.6 A Keystonemodul hochwertiges Zinkdruckguss-Gehäuse Kontakte mit 50µ Goldauflage GHMT komponentenzertifiziert 4PPoE attestiert kompakte Bauform designfähig werkzeuglose Montage 360° EMV-Schutz >750 Steckzyklen 360° Schirmanschluss 10 Gbit Ethernet mit hoher Systemreserve für AWG22 - AWG26 Kabel STP Cat.6 A Feldkonfektionsstecker hochwertiges Gehäuse aus Zinklegierung Class EA 4PPoE attestiert werkzeuglose Montage 360° EMV-Schutz >750 Steckzyklen Kontakte mit 50µ Goldauflage 360° Schirmanschluss Schneidklemme für AWG22 - AWG27 Kabel inklusive Knickschutztülle, Staubschutzkappe, Kabelmanager mit Farbkodierung und Kabelbinder zur Zugentlastung TTL Network GmbH Weststraße 87 33790 Halle (Westf.) TTL Network Süd GmbH Ginsheimer Straße 1 65462 Ginsheim-Gustavsburg Katalog anfordern Tel. +49 5201 7361-10 info@ttl-network.de Tel. +49 6134 557557-0/1 info@ttl-network.de www.ttl-network.de

Editorial Datenqualität in der Smart Factory Durch die Förderung der Bundesregierung im Zukunftsprojekt Industrie 4.0 sollen moderne Informations- und Kommunikationstechnologien die Industrie revolutionieren, den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken, und eine Steigerung der Produktivität ermöglichen. Dr.-Ing. Frederik Beutler Geschäftsführer Knowtion UG – Spezialist für Sensorfusion und automatische Datenanalyse Im Zukunftsprojekt der Industrie 4.0 nimmt der Begriff Smart Factory auch intelligenten Fabrik eine entscheidende Rolle ein. In der intelligenten Fabrik werden alle Entitäten in einem Prozess mit Sensoren, Aktoren und Kommunikationsverbindungen ausgestattet. Durch die Kommunikation untereinander sollen diese den Fertigungsprozess selbständig organisieren und lösen können. Um dies zu gewährleisten müssen intelligente Monitoring- und autonome Entscheidungsprozesse bereitgestellt werden, welche die Sensordaten in Echtzeit verarbeiten und basierend darauf den Aktoren Aktionen mitteilen. Damit werden bei der Vernetzung von ganzen Fabriken zu Smart Factories große Datenmengen anfallen und die Interpretation und Bewertung der Sensordaten eine immer größere Bedeutung bekommen. Zudem muss die Qualität der Produkte kontinuierlich überwacht werden, um frühzeitig Änderungen im Prozess einzuleiten. Dabei spielen zwei Aspekte hinsichtlich der Sensordaten eine entscheidende Rolle. Um qualifizierte und zuverlässige Aussagen automatisiert zu gewinnen, muss die Qualität der Sensordaten überwacht werden. Dies bedeutet die Integrität der Daten muss sichergestellt werden. Dies kann man z. B. erreichen, wenn sich die Sensoren untereinander überwachen, welche das gleiche Phänomen beobachten. Betrachtet man z. B. eine Temperaturverteilung, welches mit einem Array von Temperatursensoren dieses beobachtet, so stehen die Sensordaten über eine partielle Differentialgleichung in Beziehung, mit der man Sensorausfälle oder Fehlmessungen detektieren kann. Ein anderer Aspekt ist die Planung der verwendeten Sensoren für die Qualitätsüberwachung. Dabei spielen die Sensoreinsatzplanung und die Heterogenität der Sensoren eine entscheidende Rolle. Durch mobile Sensoren kann die Beobachtbarkeit und damit die Genauigkeit erhöht werden. Durch die Verwendung von heterogenen Sensoren können die Vorteile der unterschiedlichen Sensoren kombiniert und die Nachteile minimiert werden. Auch für die Validierung und die Verifikation einer Smart Factory wird man vor großen Herausforderungen stehen, wenn maschinelle Lernverfahren und den daraus gewonnen Datenmodellen Änderungsanweisungen für den Betrieb abgeleitet werden. Dabei werden sich die Fragen stellen, auf Basis welcher historischen Daten kam das Verfahren zu dieser Entscheidung, wie können die Entscheidungen auf die Auswirkungen überprüft und wie können Gegenmaßnahmen für falsche Entscheidungen aussehen. Andere Bereiche, wie z. B. autonome Fahrzeugsysteme, stehen vor ähnlichen Fragestellungen. Hier besteht die große Chance Synergieeffekt zu nutzen, um Vorgehensweisen gemeinsam zu entwickeln. Dr.-Ing. Frederik Beutler Knowtion UG www.knowtion.de PC & Industrie 5/2018 3