Aufrufe
vor 2 Wochen

PC & Industrie 5-2018

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Elektromechanik

Elektromechanik Intelligente Hybridsteckverbindertechnologie Bei der konventionellen Verkabelung von elektrischen Motoren, Servoantrieben oder Linieareinheiten/- antrieben ist der Verkabelungsaufwand sehr hoch. Es werden für verschiedene, getrennte Aufgaben jeweils separate Leitungen für Leistung- und Daten/ Signalübertragung eingesetzt. Dieses Verdrahtungskonzept ist nicht nur teuer, sondern auch platz- und wartungsunfreundlich. Durch den permanent steigenden Kostendruck und die Miniaturisierung der Endgeräte, in Verbindung mit einem steigenden Datenvolumen und hohen Übertragungsgeschwindigkeiten, sind neue Lösungsansätze für mehr Effizienz im Bereich der Verkabelung gefragt. Beispielhaft ist die Verkabelung der Stromversorgung und Ansteuerung von Motoren und Servoantrieben. Während beim konventionellen Ansatz jeder einzelne Motor separat und aufwendig mit dem Schaltschrank verkabelt wird, sind beim dezentralen Ansatz viele Verbraucher über eine „Daisy Chain“ mit einheitlichen Verbindungsleitungen verkettet. Die besondere Effizienz besteht darin, dass mit der neu entwickelten CONEC SuperCon Serie ein kompaktes Hybridsteckverbindersystem entstanden ist, das Spannungsversorgung und Datenübertragung über eine speziell entwickelte Hybridleitung vereint und überträgt. Diese Einkabeltechnologie entspricht der modernen Verbindungs- und Schnittstellenverdrahtungstechnik. Neue Baugröße verfügbar CONEC ergänzt die bestehenden Baugrößen B12 und B17 um Flansche und Steckverbinder umspritzt in der Baugröße B23. Während die Polzahlen und die zugelassenen Bemessungsspannungen nach Baugröße variieren ist der 360° geschirmte Datenkern immer gleich und für Industrial Ethernet Cat 5 mit Litzenquerschnitt AWG22 ausgelegt. Die Verriegelung wird mit einem Bajonettschnellverschluss sichergestellt, so dass eine zeitraubende Verschraubung mittels Drehmomentschlüssel entfällt. Durch eine Viertel drehung wird eine sichere Verbindung und eine IP67-Schutzart erreicht. Wichtig dabei ist, dass das Bajonett nur verriegelt werden kann, wenn die Hybridsteckverbinder komplett gesteckt sind. Die Gefahr eines Ausfalls durch nicht komplett gesteckte oder definiert verschraubte Steckverbinder wird somit stark reduziert. Zwei unterschiedliche Polzahlausprägungen Die B23-Hybridsteckverbinder werden mit zwei unterschiedlichen Polzahlausprägungen der Leistungskontakte angeboten. Angefangen mit einer 5-poligen (4+PE) Variante mit einem Bemessungsstrom von 32 A/30 °C und einer Bemessungsspannung von 630 V AC , wobei hier ein Litzenquerschnitt bis AWG12/4,0 mm² verwendet werden kann. Sie sind ab sofort verfügbar. Die Variante mit 6 (3+PE+2) Leistungskontakten bietet zusätzlich zu den 4 (3+PE) Kontakten mit je AWG12/4,0 mm²- Litzenquerschnitt noch zwei weitere Leistungskontakte für AWG14/2,5 mm²-Litzenquerschnitt. Diese haben einen Bemessungsstrom von 20 A/30 °C und ebenfalls eine Bemessungsspannung von 630 V AC und können beispielsweise für eine Bremse an Servomotoren verwendet werden. Sie sind ab dem Spätsommer verfügbar. Drei unterschiedliche Codierungen je Steckgesicht sorgen dafür, dass für unterschiedliche Einsatzzwecke untereinander unversteckbare Steckverbinder erzeugt werden können. Vorteile • Platzersparnis durch Übertragung von Daten und Leistung in einem Steckverbinder • Reduzierter Kabelaufwand • Kostenersparnis Technische Daten • Schnelle und sichere Verbindung mittels Bajonettverriegelung • Schutzart IP67 • Bessere Diagnosemöglichkeiten • Kompakte und robuste Bauform Anwendungsfelder • Antriebstechnik • Maschinenbau • Robotik • Montage- und Fertigungslinien • Erneuerbare Energien • CONEC Elektronische Bauelemente GmbH www.conec.com Baugröße B23 Codierung 1,2,3 Kupplung (umspritzt) Stecker (Flansche ) Außenschirmung optional Ausführung axial Polzahl Daten 4 Polzahl Power 5, 6 Strombelastbarkeit Datenkontakte Flansch 1,5 A Strombelastbarkeit Datenkontakte umspritzt 3 A Strombelastbarkeit Powerkontakte 32 A 30 °C 32 A + 20 A 30 °C Bemessungsspannung Datenkontakte 24 V DC Bemessungsspannung Powerkontakte 630 V AC/850 V DC Leitungsqualität TPU Bajonettverschluss Schutzart P67 98 PC & Industrie 5/2018

Elektromechanik Neues einpoliges Hochstrom- Steckverbindersystem Das 16BL Steckverbindersystem von Stäubli ist als fliegende Kupplung, Einbaudose und Aufbaudose verfügbar Halle 17, Stand C13 Stäubli Electrical Connectors GmbH ec.de@staubli.com www.staubli.com/electrical Stäubli Electrical Connectors lanciert das neue einpolige Hochstrom- Steckverbindersystem 16BL mit optimierten Sicherheitsfunktionen und erhöhter Flexibilität. Speziell für (Not-) Stromversorgungen und industrielle Anwendungen konzipiert, besticht 16BL mit zahlreichen Neuheiten, die eine sichere intuitive Bedienung sowie eine zuverlässige Stromübertragung selbst unter extremen Umgebungsbedingungen erlauben. Das neue 16BL-Steckverbindersystem ist für hohe Leistungen bis zu 630 A und für einen Temperaturbereich von -40 bis +120 °C ausgelegt. Die Komponenten sind robust, salznebelbeständig und wasserdicht in Schutzart IP65, IP68 und IP69 ausgeführt. Dank optimierter Bedienbarkeit lassen sie sich selbst unter widrigsten Einsatzbedingungen einfach und sicher handhaben. Für einen zuverlässigen Anschluss sorgen das neue 45° Bajonettverriegelungssystem sowie die Crimpund wiederverwendbaren Axi- Clamp-Kabelanschlüsse. Die farbige und mechanische Kodierung ermöglicht eine schnelle und intuitive Identifizierung und verwechslungsfreies Stecken im Feld. Ein an der Einbaudose integrierter Mikroschalter signalisiert dem Anwender die gesteckte Verbindung und lässt sich zudem unter Erfüllung der IEC 61984 Anforderungen in eine Sicherheitsschaltung zur Maschinenfreigabe integrieren. Zum Anwenderschutz sind die Steckverbinder im ungesteckten Zustand berührungsgeschützt in Schutzart IP2X ausgeführt. Die bewährte MULTILAM-Technologie gewährleistet neben hohen Steckzyklen (bis 5.000 je nach Einsatzbedingungen) eine konstant hohe Kontaktqualität mit gleichbleibend niedrigen Übergangswiderständen über die ganze Lebensdauer. Typische Einsatzbereiche für 16BL sind Energieversorgung und -verteilung sowie mobile Strom- und Notstromversorgung in der Energietechnik und in industriellen Anwendungen im Innen- und Außenbereich. ◄ LED-Kühlkörper Die uwe electronic hat zu seinem umfangreichen Kühlkörpersortiment nun auch LED-Kühlkörper aufgenommen. Die Kühlkörper gibt es dabei in einer sehr großen Variation. Die Durchmesser beginnen bei 32 mm und reichen bis 160 mm. Die Höhe der Kühlkörper variieren von 20 mm bis 70 mm. Durch eine dichte Anordnung der Kühlfinnen erreichen die Kühlkörper auch bei natürlicher Konvektion einen sehr guten Wärmewiderstand. Es sind dadurch kompakte Aufbauten ohne Einsatz von Lüfter möglich. • uwe electronic GmbH info@uweelectronic.de www.uweelectronic.de PC & Industrie 5/2018 99