11.02.2022 Aufrufe

ocean7 2/2022

Schön klug. Das erfinderische Genie der Hollywood-Diva Hedy Lamarr. Sailswoman. Coach Hildegard Etz über die großen Fähigkeiten und kleinen Ängste der Frauen an Bord. Blue Water Womans Challenge. Der österreichische Segelverein von Frauen für Frauen. Miles & Meer. Von Andalusien nach Sardinien – 1.000 Meilen unter Segel mit Skipper und Blogger Markus Silbergasser. Gefangen im Taifun. Weltumsegler Wolfgang Hausner im Kampf gegen den Supertaifun Rai. Modern lernen. Mit Blue-2 und In2TheBlue aktiv und interaktiv zum Skipperschein. Silent Yachts. Die Erfolgsgeschichte der österreichischen Solar-Katamarane – jetzt auch mit Kite-Antrieb. Jeanneau. Schöne Aussichten: die neue Sun Odyssey 380 mit cleverem Walkaround-Konzept, drei Kielvarianten und hohem Wohlfühl-Faktor. Kaufcharter. Maßgeschneiderte Modelle sind mehr denn je das Um und Auf für zufriedene Kunden, so der Experte Albert Grassl von Trend Travel & Yachting. Project Manaia. So gelingt Recycling von gesammeltem Plastikmüll an Bord. Blaue Flotte. Meeresbiologe Dr. Reinhard Kikinger über die Lebensformen entlang der maritimen Wasserlinie.

Schön klug. Das erfinderische Genie der Hollywood-Diva Hedy Lamarr.
Sailswoman. Coach Hildegard Etz über die großen Fähigkeiten und kleinen Ängste der Frauen an Bord.
Blue Water Womans Challenge. Der österreichische Segelverein von Frauen für Frauen.
Miles & Meer. Von Andalusien nach Sardinien – 1.000 Meilen unter Segel mit Skipper und Blogger Markus Silbergasser.
Gefangen im Taifun. Weltumsegler Wolfgang Hausner im Kampf gegen den Supertaifun Rai.
Modern lernen. Mit Blue-2 und In2TheBlue aktiv und interaktiv zum Skipperschein.
Silent Yachts. Die Erfolgsgeschichte der österreichischen Solar-Katamarane – jetzt auch mit Kite-Antrieb.
Jeanneau. Schöne Aussichten: die neue Sun Odyssey 380 mit cleverem Walkaround-Konzept, drei Kielvarianten und hohem Wohlfühl-Faktor.
Kaufcharter. Maßgeschneiderte Modelle sind mehr denn je das Um und Auf für zufriedene Kunden, so der Experte Albert Grassl von Trend Travel & Yachting.
Project Manaia. So gelingt Recycling von gesammeltem Plastikmüll an Bord.
Blaue Flotte. Meeresbiologe Dr. Reinhard Kikinger über die Lebensformen entlang der maritimen Wasserlinie.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

YACHTING, REISEN UND MEER<br />

2/<strong>2022</strong> März/April<br />

www.<strong>ocean7</strong>.at<br />

AUF WIND<br />

Wachsende Verkaufszahlen, größere Werften, neue<br />

Modelle: SILENT YACHTS mit Sitz in Kärnten ist mit<br />

seinen rein solarbetriebenen Luxuskatamaranen<br />

auf international beachtenswertem Erfolgskurs, der<br />

vom Bestseller Silent 60 nun auch beflügelt wird.<br />

1.008 MEILEN<br />

Schön Meter<br />

machen<br />

Flott von Andalusien<br />

nach Sardinien.<br />

COACHING<br />

Keine halben<br />

Sachen<br />

Hildegard Etz über<br />

Frauen am Ruder.<br />

SUN ODYSSEY 380<br />

Barrierefrei<br />

segeln<br />

Mit Walkaround-Deck<br />

und Schwenkkiel.<br />

Mit News der österreichischen<br />

Verbände YCA und MSVÖ


MARINA PUNAT — THE LARGEST MARINA OF NORTHERN ADRIATIC<br />

A FAVORITE DESTINATION AND HOME PORT OF MANY BOATERS<br />

Restaurants | Hotel & Resort | Pool & Lounge | Bungalows<br />

Surrounded by nature for carefree stay with complete privacy<br />

#marinapunat<br />

www.marina—punat.hr


Editorial<br />

Step by step<br />

Erotik-Filmstar und Erfinder-Genie Hedy Lamarr.<br />

Männer sind Draufgänger, Frauen sind Strateginnen. Das ist wohl der Grund dafür, dass sie ihre Ziele<br />

meist sicher erreicht, während er den direkten Kurs sucht und dabei das eine oder andere Risiko in<br />

Kauf nimmt. Bei wem würden Sie an Bord gehen?<br />

Ein schillerndes Beispiel dafür<br />

ist die in Wien geborene Hollywood-Diva<br />

Hedy Lamarr<br />

(1914–2000). Mit für damalige Verhältnisse<br />

skandalösen Nacktszenen<br />

erleuchtete sie die Kinosäle und<br />

wurde als Sexbombe berühmt, kam<br />

aber im Privatleben über die Rolle<br />

der schönen Ehefrau nicht hinaus.<br />

Welch kluger Geist jedoch in der<br />

Ingenieurstochter steckte, ist den<br />

wenigsten Menschen bekannt. Die<br />

stets neugierige und jahrelang forschende<br />

Autodidaktin erfand im<br />

Rahmen der Wirren des Zweiten<br />

Weltkriegs das „Frequency Hopping“.<br />

Ein Funksystem, das die<br />

Torpedos der US-Kriegsschiffe in<br />

den Seeschlachten auf dem Atlantik<br />

sicher ins Ziel führen sollte.<br />

Was Hedy 1941 patentieren ließ,<br />

ist heute Grundlage für Datenverund<br />

-entschlüsselung bis hin zur<br />

Übermittlung von GPS-Daten –<br />

aber lesen Sie selbst ab Seite 26.<br />

Keine Seeschlachten, aber doch<br />

die eine oder andere Regatta zu gewinnen<br />

ist das gesteckte Ziel der<br />

Mitglieder der Blue Water Womens<br />

Challenge. Der Verein mit Sitz in<br />

Bruck an der Leitha wurde vor<br />

21 Jahren gegründet, um Frauen<br />

Mut zu machen, es mal mit dem<br />

Segeln zu probieren, und um sich<br />

untereinander besser zu vernetzen.<br />

Die Aktivitäten der aktuell rund<br />

70 Seglerinnen können sich sehen<br />

lassen, gemeinsames Segeln (von<br />

der Anfängerin bis zur Profi skipperin)<br />

steht natürlich ganz oben<br />

auf der Charta. Interesse? In Wien<br />

und Graz werden regelmäßig<br />

Stammtische organisiert – aber<br />

lesen Sie selbst ab Seite 36.<br />

Lehrjahre sind bekanntlich keine<br />

Herrenjahre, Frauen benötigen<br />

aber in der Segelschule sailswoman<br />

von Coach Hildegard Etz oft nur<br />

Tage bis Wochen an Bord, um die<br />

Kunst des Segelns vom einfachen<br />

Crew-Mitglied bis zur versierten<br />

Schiffsführerin zu erlernen.<br />

„Frauen lernen step by step –<br />

kein Schritt wird übersprungen“,<br />

weiß die Profiskipperin.<br />

Danach steht dem Erwerb eines<br />

Schiffsführerpatents nichts mehr<br />

im Wege. Beim YCA zum Beispiel,<br />

mit 2.500 Mitgliedern (17 %<br />

Frauen) der größte Yachtclub<br />

Österreichs. Die Prüfung kann<br />

sie sich professionell vom MSVÖ<br />

abnehmen lassen – bisher sind<br />

13,5 % aller Skipperscheinbesitzer<br />

Frauen.<br />

Sie sind diese Wege bereits gegangen<br />

und haben den FB2 oder<br />

FB3 bereits in der Tasche? Gratuliere<br />

herzlich, bei Ihnen würde ich<br />

ohne Bedenken als Crewmitglied<br />

anheuern!<br />

FOTO: UDO REICHMANN<br />

TAHSIN ÖZEN<br />

Journalist, Segler und<br />

Liebhaber aller Reviere<br />

und Yachten, Skipper,<br />

Chefredakteur.<br />

redaktion@<strong>ocean7</strong>.at<br />

2/<strong>2022</strong> 3


WELTPREMIERE <strong>2022</strong><br />

Passion made<br />

BAVARIA<br />

SR36<br />

BAVARIA SR36<br />

BAVARIA SR41<br />

www.boote-riedl.at<br />

+43 463 320 312


Cartoon<br />

ILLUSTRATION: INGA BEITZ, WWW.INGABEITZ.JIMDO.COM<br />

2/<strong>2022</strong> 5


Inhalt 2/<strong>2022</strong><br />

LANGSTRECKE. Unser Mittelmeerexperte Markus Silbergasser 18segelte in drei Wochen von Andalusien bis nach Sardinien.<br />

FOTOS: MARKUS SILBERGASSER (O.), BWWC (L.), GILLES MARTIN-RAGET (R.)<br />

ab 26<br />

UNSER FRAUEN-SPECIAL. Mit der genialen Schauspielerin Hedy Lamarr, eigenen<br />

Segelkursen für Skipperinnen und einem Segelclub für Frauen.<br />

70<br />

DIE KUNST DER VERKLEINERUNG. Lässt sich ein 14-Meter-Konzept auch auf<br />

11 Metern umsetzen? Die Jeanneau Sun Odyssey 380 sagt: „Ja!“


Mit News der österreichischen<br />

Verbände YCA und MSVÖ<br />

Rubrik<br />

8 SCHAUFENSTER<br />

Racen und Rasten in der Scuderia 65.<br />

57 IMPRESSUM<br />

Kolumnen<br />

10 BOBBY SCHENK<br />

Von der sicheren Halse bei<br />

Blauwasserfahrten.<br />

16 OCEAN WOMAN<br />

Die Seenomaden Doris und Wolf<br />

segeln seit 30 Jahren um die Welt.<br />

38 GOTTFRIED RIESER<br />

Frauen übernehmen an Bord<br />

immer öfter das Ruder. Gut so!<br />

56 SKIPPER’S DIARIES<br />

Der junge Pottwal Jonathan lernt<br />

die Jagd kennen.<br />

82 SAILING POETRY<br />

Penelope sucht Odysseus und findet<br />

dessen zahlreiche Liebhaberinnen.<br />

Reisen<br />

18 WESTLICHES MITTELMEER<br />

Meilen suchen, Genuss finden: eine<br />

Langfahrt von Andalusien nach<br />

Sardinien.<br />

40 PHILIPPINEN<br />

Wie Weltumsegler Wolfgang Hausner<br />

letzten Dezember den Supertaifun<br />

Rai erlebte.<br />

Features<br />

24 CHARTER-CHARTS<br />

Was, wo und wie Österreichs Skipper<br />

am liebsten buchen.<br />

26 DIE GENIALE GÖTTIN<br />

Schön klug: das beeindruckende<br />

Lebenswerk der Hedy Lamarr.<br />

32 AUSBILDUNG ZUR SKIPPERIN<br />

Frauen lernen anders –<br />

auch das Segeln.<br />

36 FRAUEN IM VERBAND<br />

Bei der BWWC können Skipperinnen<br />

ihre Freude am Segeln teilen.<br />

46 RECYCLING AN BORD<br />

So kann man mit einfachen Mitteln<br />

Plastik müll aus dem Meer sammeln<br />

und wiederverwerten.<br />

50 GRENZGÄNGER DER MEERE<br />

Welche Tiere und Pflanzen in den<br />

Ozeanen in der Grenzschicht<br />

zwischen Wasser und Luft leben.<br />

58 KAUF-CHARTER<br />

Die Auswirkungen der Pandemie<br />

auf den Yacht- und Chartermarkt.<br />

60 SKIPPER-AUSBILDUNG<br />

Theorie und Praxis aus Meisterhand.<br />

Yachten<br />

64 SILENT 60<br />

Testschlag mit dem neuesten Modell<br />

der solarelektrischen Luxuskat-Flotte<br />

mit Klagenfurter Wurzeln.<br />

70 JEANNEAU SUN ODYSSEY 380<br />

Große Features in der Klasse der<br />

kleinen 11-Meter-Fahrtenyachten.<br />

Im Verband<br />

76 YACHT CLUB AUSTRIA<br />

78 MOTORBOOTSPORT UND<br />

SEEFAHRTS VERBAND ÖSTERREICH<br />

YACHT-POOL<br />

YACHT-POOL<br />

Versicherungen<br />

j j<br />

46 46<br />

Versicherungen<br />

Jahre Jahre<br />

j<br />

Innovator<br />

& &<br />

Trendsetter<br />

46<br />

Pionier<br />

der Allgefahrendeckung für<br />

Yachteigner<br />

Erfinder<br />

Charterskipper<br />

Erfinder<br />

der Haftpflichtversicherung für<br />

Jahre da kann auch kommen auch ko<br />

was man man nicht will. nich<br />

FOTO: ALBERTO COCHI<br />

Österreichische Post AG | MZ 12Z039473 M | <strong>ocean7</strong>, Feschnigstraße 232, 9020 Klagenfurt<br />

YACHTING, REISEN UND MEER<br />

1.008 MEILEN<br />

Schön Meter<br />

machen<br />

Flott von Anda lu sien<br />

nach Sardinien.<br />

COACHING<br />

Keine halben<br />

Sachen<br />

Hildegard Etz über<br />

Frauen am Ruder.<br />

SUN ODYSSEY 380<br />

Barrierefrei<br />

segeln<br />

Mit Walkaround-Deck<br />

und Schwenkkiel.<br />

2/<strong>2022</strong> März/April € 4,90<br />

AUF WIND<br />

Wachsende Verkaufszahlen, größere Werften, neue<br />

Modelle: SILENT YACHTS mit Sitz in Kärnten ist mit<br />

seinen rein solarbetriebenen Luxuskatamaranen<br />

auf international beachtenswertem Erfolgskurs, der<br />

vom Bestseller Silent 60 nun auch beflügelt wird.<br />

www.<strong>ocean7</strong>.at<br />

Silent 60 Solaryacht<br />

mit neuem Kitesystem.<br />

YACHT-POOL Deutschland Deutsch Tel.:<br />

+49/89 +49/89 74 67 3474 80 67 34<br />

E-Mail.: info@yacht-pool.de<br />

YACHT-POOL Österreich Öste<br />

Tel.: +43/5356 +43/5356 2043300 204<br />

E-Mail.: info@yacht-pool.at<br />

YACHT-POOL Schweiz Sch<br />

Tel.: +41/44 +41/44 941 49 57 941 4<br />

E-Mail.: Innovator<br />

info@yacht-pool.ch<br />

www.yacht-pool.com


Schaufenster<br />

Schön<br />

schnell<br />

FOTO: MAX RANCHI<br />

HARRY MIESBAUER<br />

lernte als Kind das<br />

Segeln am Traunsee<br />

und ist heute Yachtdesigner<br />

mit Sitz am<br />

Comer See.<br />

Der vom österreichischen Yacht-<br />

Designer Harry Miesbauer<br />

konstruierte 20-Meter-Racer<br />

Scuderia 65 hat den prestigeträchtigen<br />

A’ Design Award in der Kategorie<br />

Yachten und Wasserfahrzeuge<br />

gewonnen.<br />

Das Besondere an der bei Adriasail<br />

in Fano (nördlich von Ancona) gefertigten<br />

Vollkarbon-Rennyacht ist, dass<br />

sie ohne viel Aufwand in einen familienfreundlichen<br />

Segler verwandelt werden<br />

kann. Die geschlossene U- förmige<br />

Kombüse an Backbord ist gut ausgestattet<br />

und geräumig, und es gibt<br />

drei Kabinen mit eigenen Duschräumen,<br />

die aus leichtem Verbundwerkstoff<br />

gefertigt sind. Teile des Komfort<br />

schaffenden Interieurs wie z. B. die<br />

Waschmaschine sind modular aufgebaut<br />

und können für den Renneinsatz<br />

leicht ausgebaut werden.<br />

Dass sie aber auch eine Vollblut-<br />

Sportlerin ist, bewies die Scuderia 65<br />

in ihrem ersten vollen Wettbewerbsjahr<br />

mit tollen Platzierungen: Bei<br />

den vom Circolo Nautico Porto Santa<br />

Margherita (CNSM) organisierten,<br />

hart umkämpften lokalen Regatten<br />

gewann das Boot zweimal den ersten<br />

Platz und wurde einmal nur<br />

von einer 76-Fuß-Yacht geschlagen.<br />

Bei der Aegean 600 kam<br />

sie als drittes Boot ins Ziel,<br />

und bei der Barco lana<br />

belegte sie unter 1.700<br />

teilnehmenden Booten<br />

den 14. Platz.<br />

è www.hmyd.it<br />

è www.adriasail.it<br />

8 2/<strong>2022</strong>


FOTO: DEDE DE LUCA


In den Wind gesprochen<br />

Das Kreuz mit der Wende Teil 2<br />

In der letzten Ausgabe habe ich aufgrund einer Leseranfrage erörtert, dass der Segeleleve leider lernt, dass eine Wende<br />

ungefährlich ist, nicht aber eine Halse. Richtig für den Anfänger in einer Jolle, falsch für den Dickschiff-Segler, denn<br />

eine Einrumpf-Yacht sollte unfähig sein zu kentern.<br />

FOTO: WIKIMEDIA COMMONS<br />

BOBBY SCHENK<br />

ist Weltumsegler,<br />

Navigations-Experte<br />

und Buchautor.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

Der Großbaum ist per<br />

Bullenstander fixiert,<br />

ungewolltes Halsen<br />

somit unmöglich.<br />

Auf einer Hochseeyacht ist<br />

die Halse für die Manschaft<br />

sicher nicht so „gefährlich“<br />

wie das Wenden. Wenn es sachkundig<br />

durchgeführt wird. Dann ist es<br />

auch für eine kleine Mannschaft, die<br />

ja die meisten Weltumsegler sind,<br />

ein völlig unaufgeregtes Manöver,<br />

für das man sich Zeit lassen kann,<br />

für das man nur in den seltensten<br />

Fällen aufs Vorschiff muss, um der<br />

umherflappenden Genua auf den<br />

anderen Bug zu helfen. Das liegt<br />

nicht nur an dem einige Windstärken<br />

niedrigeren Wind und der<br />

somit glatteren See, sondern auch<br />

daran, dass die Yacht während des<br />

ganzen Manövers stabile Fahrt<br />

macht – ohne Stampfen und ohne<br />

übertriebenes Rollen wie beim haltlosen<br />

Wenden. Wer möchte denn<br />

schon nach achtern, in den Wind<br />

und in die aufgewühlte See eine<br />

Wende fahren? Dann doch lieber<br />

auf dem jetzigen Kurs bleiben und<br />

eine gemütliche, absolut sichere<br />

Halse durchziehen! Voraussetzung<br />

hierfür ist lediglich, dass der Großbaum<br />

immer(!) fixiert ist, also niemals<br />

frei umherschlagen kann.<br />

Dies kann kinderleicht mit einem<br />

Bullenstander erreicht werden. Der<br />

ist nichts anderes als ein Kälberstrick<br />

(ich nenne ihn absichtlich so<br />

despektierlich, um seine Einfachheit<br />

aufzuzeigen), der von der Nock des<br />

Großbaums zu einem festen Punkt<br />

außen auf das Deck führt. Gesetzt<br />

wird er ganz simpel, indem er an<br />

Deck festgezurrt wird, um anschließend<br />

die Großschot dicht zu holen.<br />

So kann er kein Unheil mehr anrichten.<br />

PROBLEM PATENTHALSE<br />

Es ist zweckmäßig, aus Sicherheitsgründen<br />

bei gesetztem Bullen schon<br />

auf Raum-Kurs oder höchstens auf<br />

etwas achterlichem als Raum-Kurs,<br />

keinesfalls platt vorm Laken, das<br />

Groß dicht zu holen, nach Möglichkeit<br />

mittschiffs, und dann bei ruhiger<br />

See anders als beim Gegenangehen<br />

vergleichsweise gemütlich<br />

„rund achtern“ zu segeln. Erst wenn<br />

die Yacht anschließend wieder auf<br />

Raum-Kurs geht, wird das Großsegel<br />

je nach Wunsch-Kurs gefiert.<br />

Interessant: In Deutschland ist es<br />

zu einer gerichtlichen Verurteilung<br />

gekommen, weil eine Segelschülerin<br />

einen Schädelbruch erlitten hat, als<br />

ein Schüler eine Halse hätte segeln<br />

müssen und der Großbaum auf der<br />

anderen Seite ein- und zugeschlagen<br />

hat: „Grob fahrlässig vom<br />

Schiffsführer“ urteilte der Richter.<br />

Wäre nie passiert, wenn der Baum<br />

mit Talje gesichert gewesen wäre.<br />

Wahrscheinlich würde auch Frankreichs<br />

großer Seeheld Éric Tabarly<br />

noch leben, der in der Nacht wahrscheinlich<br />

vom Großbaum über<br />

Bord gewischt wurde. Der nicht<br />

durch eine Talje (Bullenstander)<br />

gesicherte Großbaum ist für die<br />

Mehrzahl der Fälle „Mann über<br />

Bord“ verantwortlich.<br />

Wenn jetzt jemand meint, er würde<br />

ja schon keine unbeabsichtigte<br />

und damit gefährliche Patenthalse<br />

bauen, dann stimmt das vielleicht,<br />

wenn der Rudergänger durchwegs<br />

auf Vorwindkursen den spürbaren<br />

(relativen) Wind oder „Bordwind“<br />

zum Beispiel durch Klicker oder<br />

elektronischen Windanzeiger kontrolliert.<br />

Bei Blauwasserfahrten jedoch<br />

ist das Ruder fast immer einer<br />

Selbststeueranlage überlassen, die<br />

bei Winddrehungen aus dem Ruder<br />

laufen kann. Genauso kann der<br />

stützende Wind einschlafen, sodass<br />

dann der Großbaum keinen Halt<br />

mehr hat. Haben wir doch schon<br />

oft gelesen: „… wurde ich durch ein<br />

wildes Herumschlagen des Großbaums<br />

geweckt“. Oder so ähnlich.<br />

Bitte eine sichere Halse ruhig mal<br />

ausprobieren! Wenn per Bullenstander<br />

der Großbaum sicher fixiert ist,<br />

dann ist Halsen auf einer Yacht ein<br />

unaufgeregtes, sicheres und völlig<br />

ungefährliches Manöver ohne<br />

Stampfen und übermäßiges Rollen,<br />

weil ja immer Fahrt im Schiff ist!<br />

Einen Nachteil bringt die Halse<br />

gegenüber der Wende: Die verlorene<br />

Kabellänge macht bei einer Gesamtstrecke<br />

über den Atlantik von<br />

siebenundzwanzigtausend Kabellängen<br />

natürlich unwahrscheinlich<br />

viel aus, oder?<br />

Für erfahrene Langfahrtsegler ist<br />

dies dennoch nicht in den Wind<br />

gesprochen!<br />

<br />

10 2/<strong>2022</strong>


PANORAMA<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Lifestyle-Yachten live erleben<br />

PROBE FAHREN. Seit letztem Jahr vertritt<br />

Baotic Yachting die in Barcelona<br />

beheimatete De Antonio-Werft in<br />

Deutschland, Österreich, Kroatien und<br />

Slowenien. Die Palette der stylischen<br />

Motoryachten reicht von 28 bis 50 Fuß,<br />

also vom Binnensee-Hüpfer bis zum<br />

Offshore-tauglichen Weekender. Dank<br />

der eigenen Marina Baotic in Seget<br />

Donji kann der Importeur sogar einen<br />

besonderen Service anbieten: Eine De<br />

Antonio D42 Open steht in der Marina<br />

für Testfahrten und Tagescharter bereit.<br />

Alternativ lässt sich eine D28 Cruiser<br />

auf dem Bodensee zur Probe fahren.<br />

è www.baotic-yachting.de<br />

De Antonio D42 Open.<br />

Blaue Reise mit hohem Schutzfaktor.<br />

Urlaub impfen<br />

CHARTERN & COVID-19. Pantaenius<br />

hat den Versicherungsschutz seiner Charterversicherungen<br />

an das Risiko durch<br />

Covid-19 angepasst. In Kraft tritt das Paket<br />

sowohl bei Reiserücktritt als auch bei<br />

Reiseabbruch. Erstattet werden bei Ausfall<br />

eines oder mehrerer Crewmitglieder die<br />

vertraglich geschuldeten Stornokosten für<br />

Charter und An- und Abreise sowie bei<br />

Abbruch der Reise die zusätzlich entstehenden<br />

Rückreisekosten inklusive anteiliger<br />

Charterkosten.<br />

Gegen Aufpreis kann bei Abschluss<br />

eines der Charterpakete ab sofort auch die<br />

Zahlungsunfähigkeit der Agentur oder<br />

des Vercharterers in der Reiserücktrittskostenversicherung<br />

mitversichert werden.<br />

è www.pantaenius.at<br />

www.white-wake.com<br />

SEGELTÖRN<br />

NORWEGEN<br />

10.–18. Oktober <strong>2022</strong><br />

Sei mit dabei bei und sammle Seemeilen bei unserem<br />

Segelörn in Norwegen! An Bord einer 40-Fuß Delphia<br />

starten wir in Tromsø und segeln inmitten wunder schöner<br />

Inseln und unberührter Natur in den Norden.<br />

Information und Buchung:<br />

www.white-wake.com/de/norwegen<br />

Für Ihren Komfort an Bord<br />

Marine-Generatoren (ab 3,4 kW)<br />

Elektrische Antriebssysteme (ab 1,7 kW)<br />

Julius-Berger-Gasse 20<br />

1170 Wien<br />

+43 664 88360842<br />

www.white-wake.com<br />

www.fischerpanda.de


PANORAMA<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Passion seit 160 Jahren<br />

SPORTBOOTHÄNDLER. Die in Aggsbach<br />

an der Donau beheimatete traditionsreiche<br />

Bootswerft Meyer<br />

feiert heuer ihr 160-jähriges Firmenjubiläum!<br />

War man anfangs noch mit<br />

dem Bau von Holzzillen beschäftigt,<br />

liegen heute die Schwerpunkte des<br />

Familienbetriebs beim Handel und<br />

Service von Sport booten. Zu den<br />

Parademarken der Niederösterreicher<br />

zählt Quicksilver, dessen<br />

Axess-Reihe <strong>2022</strong> Premiere feiert.<br />

Angeboten werden in der Werft<br />

in Aggsbach die 475 und 525 Axess,<br />

Bei Meyer erhältlich: Raymarine 525 Axess und die<br />

Modelle von Easy Marine. Im Bild oben das Team<br />

der 160 Jahre alten Traditionswerft an der Donau.<br />

zwei offene Bowrider, die als preiswerter<br />

Einstieg in die Welt der Motorsportboote<br />

konzipiert sind und<br />

auf wenigen Metern viel Platz und<br />

eine umfangreiche Serienausstattung<br />

wie beispielsweise Bimini und Radio<br />

bereithalten.<br />

Ganz neu im Meyer-Programm<br />

sind die offenen Sportboote von Easy<br />

Marine, die mit elektrischen Außenbordern<br />

angetrieben werden. Derzeit<br />

werden in Italien Modelle mit 5, 5,50<br />

und 6 Metern Länge hergestellt, die<br />

über recht viel Platz verfügen und<br />

mit Motoren von 40 bis 150 PS bestückt<br />

werden können.<br />

è www.bootswerft-meyer.at<br />

„ Zwischen Können und Tun liegt ein Meer und auf<br />

seinem Grunde gar oft die gescheiterte Willenskraft.“<br />

Marie von Ebner-Eschenbach (1830–1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin.<br />

frühlinGsGefühle<br />

...es geht wieder auf’s Meer!<br />

Schwebende Bretter<br />

Erfahrung<br />

Charter-Reviere<br />

zum Träumen<br />

Entdecken Sie mit uns<br />

die neue Basen in den<br />

schönsten Charter-<br />

Revieren der Welt.<br />

Wir erfü len Träume.<br />

Mehr Als<br />

Erfahrung<br />

jetzt anfordern<br />

AdriA - Izola · Rovinj<br />

Pula/Veruda · Punat · Zadar/Sukosan<br />

Biograd · Rogoznica · Split · Dubrovnik<br />

GriechenlAnd - Athen · Lavrion · Kos<br />

Rhodos · Korfu/Lefkas · Skiathos<br />

itAlien - Elba · Sardinien · Sizilien<br />

tipp <strong>2022</strong> - siZilien - die Liparischen Inseln<br />

Tel.: 0732 / 65 10 05 · sail@yachtcharter-mueller.at · www.yachtcharter-mueller.at<br />

WELLENLOSES SURFEN. Der<br />

Niederösterreicher Alexander<br />

Neuriesser ist Hersteller und<br />

Importeur von elektrischen<br />

Foilboards und Surfboards und<br />

bietet auch spezielle Kurse mit<br />

den E-Toys an. Wake up heißen<br />

die beiden schwebenden Bretter,<br />

die aus Carbon gefertigt<br />

sind. Beim in zwei Längen<br />

erhältlichen Foilboard, schon<br />

rein optisch die spektakulärere<br />

Variante, betreibt der E-Motor<br />

einen Propeller, das Surfboard<br />

wird hingegen von einer Jetpumpe<br />

angetrieben. Für beide<br />

Boards ist ein fein austariertes<br />

Gleichgewichtsgefühl gefragt,<br />

das bei den entsprechenden<br />

Kursen trainiert werden kann,<br />

deren Preise beim Kauf zurückerstattet<br />

werden.<br />

è www.e-surfboard.at<br />

Wake Up E-Foilboard: Lautlos<br />

auf dem Wasser schweben.


Ständige Messe – kommen Sie zu uns!<br />

Süddeutschlands größte<br />

Ausstellung mit ständig über<br />

150 neuen und gebrauchten<br />

Booten.<br />

Finden Sie Ihr neues Traumboot<br />

bei Boote Pfister.<br />

Jeden Samstag bis 16.00 Uhr<br />

geöffnet.<br />

Wahlweg 6 / Gewerbegebiet D-97525 Schwebheim / Schweinfurt +49 (0)9723 / 93710<br />

www.bootepfister.de


PANORAMA<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

50 Jahre Yacht Club Austria<br />

Der größte Wassersport-Verein Österreichs feiert Jubiläum! 1972 gegründet,<br />

zählt der YCA fünf Jahrzehnte danach mehr als 2.500 Mitglieder. Zur Feier<br />

des Jubiläums ist eine YCA-Festschrift als -Sonderausgabe erschienen.<br />

ZUM NACHLESEN. In dieser Jubiläumsausgabe<br />

ist nicht nur die Historie des<br />

YCA, sondern auch sein Portfolio sowie<br />

zahlreiche Themen und Vereinsaktivitäten<br />

rund um den Club in Wort und<br />

Bild aufbereitet. Die<br />

Festschrift ist nun als<br />

E-Paper auch für Nichtmitglieder<br />

zugänglich:<br />

è <strong>ocean7</strong>.at/50-jahre-yca<br />

Zur Feier des Jubiläums<br />

verlost der<br />

Yacht Club Austria<br />

in Kooperation<br />

mit<br />

tolle Preise, als Hauptpreis<br />

winkt eine 50-Jahre-Gratismitgliedschaft!<br />

Ebenfalls zu gewinnen sind<br />

ein YCA Regattatraining, YCA Segeltage<br />

auf dem Attersee, eine Holzkern-<br />

Armbanduhr, ein Konus-Fernstecher<br />

u. v. m. – mehr Infos siehe Kasten rechts!<br />

Die Verlosung findet im Rahmen<br />

der YCA Hausmesse am 5. März statt.<br />

Alle Infos zur Hausmesse mit umfangreichem<br />

Festprogramm – auch Nichtmitglieder<br />

sind herzlich einge laden –<br />

sind online einsehbar unter<br />

è www.yca.at<br />

50 Jahre YCA – als Hauptpreis werden eine<br />

50-Jahre-Gratismitgliedschaft und<br />

viele weitere Preise<br />

verlost! Teilnahmeschluss<br />

ist der<br />

28. Februar <strong>2022</strong>,<br />

die Gewinner werden<br />

am 5. März im<br />

Rahmen der YCA-Hausmesse<br />

bekannt gegeben und per E-Mail verständigt. Alle<br />

Infos, Preise und Teilnahmebedingungen unter<br />

è www.<strong>ocean7</strong>.at/50-jahre-yca<br />

4G an Bord<br />

NETZWERK-ROUTER. Das neue Yacht-<br />

Sense Link von Raymarine ist ein voll<br />

marinetaugliches 4G-Mobilnetz-Breitband-Terminal<br />

für den Internet-Zugang.<br />

Je nach Ausbaustufe ist auch die Verbindung<br />

zu den NMEA2000/SeaTalkNG<br />

Geräten auf dem Schiff möglich. Damit<br />

kann man z. B. einen Geofence- oder<br />

Ankerwachenalarm erhalten oder über<br />

das Smartphone die Ankerlichter einschalten,<br />

wenn man länger im Restaurant<br />

an Land sitzt. Das YachtSense Link<br />

hat zwei SIM-Karten-Slots und kann<br />

über GSM oder das Marine W-LAN<br />

arbeiten. Es wird auch ein WiFi-Netzwerk<br />

an Bord erstellt.<br />

Mit den externen Antennen für GPS,<br />

WiFi und GSM sowie den Raynet-<br />

Ethernet-Anschlüssen kann das Yacht-<br />

Sense auch als Hub in einem System mit<br />

mehreren Plottern verwendet werden.<br />

è www.yachtelektronik.at<br />

Alles, was man für das eigene Yacht-Netzwerk<br />

von Raymarine braucht.


Generator-Dominator<br />

LADEGERÄT. Die „Hybrid Power“<br />

Batterielade-Generatoren DC von<br />

Fischer Panda sind jetzt mit der<br />

Steuerung fpControl erhältlich. Mit<br />

der neuen Steuerung lassen sich viele<br />

Sagt dem Generator, wo es langgeht: die fpControl.<br />

Parameter wie Anfangsspannung, konstante<br />

Ladespannung, Erhaltungsspannung<br />

und der Batteriewächter einfach<br />

über das digitale Panel einstellen. Die<br />

fpControl verfügt standardmäßig über<br />

einen Autostart-Modus – fällt die Batteriespannung<br />

unter einen voreingestellten<br />

Wert, startet der Generator automatisch<br />

und stoppt wieder, wenn die<br />

Batterie geladen ist. Die Generatoren<br />

können übrigens neben Lithium-Ionen-<br />

Batterien mit Batterie-Management-<br />

System (BMS) alle Batterietypen laden.<br />

è www.fischerpanda.de<br />

Elektrische Erhebung<br />

E-TRAGFLÄCHENBOOT. Carbonrümpfe,<br />

Elektroantrieb und Hydrofoils: Gleich<br />

drei Hightech-Zutaten verwendet der<br />

schwedische Hersteller Candela für<br />

seine Premium-Cruiser. Mit der C-8 versuchen<br />

die Schweden jetzt den Sprung<br />

von der Einzel- zur Großserienfertigung.<br />

Das Modell bietet Platz für acht Personen,<br />

eine große Sonnenliege, ein komfortables<br />

Cockpit sowie eine Vorderkabine<br />

mit Betten für zwei Erwachsene und<br />

zwei Kinder und eine Marinetoilette.<br />

Angetrieben wird das foilende Boot vom<br />

55-kW-Motor von Torqeedo und der<br />

BMW i3-Lithiumbatterie mit 40 kWh. In<br />

Österreich hat man mit der Schmalzl<br />

Bootswerft am Wörthersee einen<br />

renommierten Händler gefunden.<br />

è www.boote-schmalzl.at<br />

Candela C-8 im Stelzenmodus.<br />

Bowrider vom Wolfgangsee<br />

VORNE OFFEN. Der österreichische<br />

Spezialist für luxuriöse Sportboote mit<br />

Elektroantrieb Marian Boats hat sein<br />

Flaggschiff um eine Bowrider-Version<br />

erweitert: Die M 800 Spyder besitzt im<br />

Vorderdeck eine zusätzliche Sitz- und<br />

Liegemöglichkeit mit direktem Zugang<br />

vom Cockpit. Wie die im Bug verplankte<br />

Schwester kann die geöffnete Variante<br />

mit E-Motoren von<br />

10 bis 150 kW geordert<br />

werden. Mit der<br />

stärksten Motorisierung sind 63 km/h<br />

möglich. Gefertigt werden die Boote per<br />

Hand in der Werft am Wolfgangsee, bei<br />

jedem Modell sind Farbe, Ausstattung,<br />

Materialien, Um- und Einbauten individuell<br />

gestaltbar.<br />

è www.marianboats.at<br />

Die Marian M 800 Spyder<br />

öffnet Windschutzscheibe und Bug.<br />

Fragen Sie nach<br />

Besichtigungen in unserem<br />

Schauraum in Linz direkt<br />

in der Werft oder im<br />

Marine-Test-Zentrum.<br />

Bootshändler • Bootsservice<br />

TopYacht<br />

www.topyacht.eu


Ocean Woman<br />

FOTOS: WOLFGANG SLANEC???<br />

Tänzerin im Sturm<br />

So gut wir uns kennen, so knapp verpassten wir uns auf dieser Reise. Doris. Die Seefrau,<br />

die ich schon kannte, bevor ich selbst überhaupt daran dachte, eine zu werden.<br />

Wolf, Peters Freund seit<br />

über 30 Jahren, fragte<br />

Doris bei ihrem ersten<br />

Rendezvous, ob sie mit ihm um<br />

die Welt segeln würde. Sie sagte<br />

ja, ohne je zuvor ein Boot betreten<br />

zu haben. So weit, so romantisch.<br />

Und dann wurde sie seekrank.<br />

„Zum Kotzen – du möchtest<br />

sterben“, sagt Doris heute noch.<br />

Dennoch, sie ist zweimal um<br />

die Welt gesegelt und das Schiff<br />

Nomad ihr zu Hause. Sie, die in<br />

bürgerlichen Verhältnissen aufwuchs,<br />

maturierte, deren Laufbahn<br />

als Fremdsprachensekretärin vorgezeichnet<br />

war. Nett, hübsch, brav.<br />

Aber dann: Kap Hoorn, die Gebirge<br />

Chiles, die Flauten der Salomonen,<br />

der Tafelberg, die Osterinseln,<br />

St. Helena, die Kapverden, die<br />

Nordwestpassage, Alaska, Grönland,<br />

Hawaii.<br />

„Es war so kalt in Patagonien,<br />

dass ich sechs Wochen meinen<br />

Kuschelfleecepulli anließ und mir<br />

nicht die Haare wusch. Und einmal,<br />

bei ganz schlimmen Böen am<br />

Ankerplatz in Pitcairn, packte ich<br />

die Pässe ein. Ich hatte Angst. Wir<br />

fürchteten, die Nomad zu verlieren.<br />

„Daheim“ ist Nomad, ihr Schiff.<br />

Schlimm war, als die Mutter so<br />

krank war zu Hause. Immer wieder<br />

flogen sie in Abständen nach Österreich.<br />

Aber das ist teuer. Leben auf<br />

dem Schiff braucht wenig. Und<br />

dann stirbt die „Mutti“. Allein<br />

fliegt Doris von den Marshall-<br />

Inseln ins triste Winter-Wien.<br />

Zum Begräbnis. Schattenseiten<br />

einer Aben teurerin.<br />

Krautfleckerl à la Nomad<br />

DANCING STARS<br />

Lieblingsrezept? „Krautfleckerl –<br />

das geht immer und überall auf<br />

unserer Welt. Sie sind auch Wolfis<br />

Leibspeise! Und Kraut, das hält<br />

doch ewig.“<br />

Wir telefonieren heute in Wien.<br />

Zurzeit sind sie wieder da, die<br />

Seenomaden, nach einer atemberaubenden,<br />

zweijährigen Corona-<br />

Odyssee. Davon werden sie demnächst<br />

berichten!<br />

Australien hatte die Risho Maru<br />

ausgelassen, während die Nomad<br />

es anlief. Knapp verpasst – das ist<br />

eben auch Segeln!<br />

Doris liebt Wolf und Wolf liebt<br />

Doris. Und sie lieben ihre Freiheit,<br />

die nicht immer leicht zu tragen,<br />

aber das ist, was sie wollen. Das<br />

Beste in Doris’ Leben: „Wolf getroffen<br />

zu haben und die Welt zu<br />

sehen.“ Und Tanzen – das war auch<br />

immer eine große Leidenschaft –<br />

und nun tanzt Doris eben auf den<br />

Wellen!<br />

<br />

Infos zu Vorträgen und Büchern:<br />

è www.seenomaden.at<br />

FOTO: STEFAN HARING<br />

ALEXANDRA SCHÖLER<br />

ist Weltumseglerin,<br />

Sängerin, Regisseurin,<br />

Buchautorin und seit<br />

2010 Ocean Woman.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

Zutaten: 400 g Pasta (Penne, Hörnchen, Farfalle), ½ Krautkopf, fein geschnitten, 1 große Zwiebel, geschnitten, 100 g Öl, etwas Gemüsebrühe,<br />

2 TL Zucker, Salz, Pfeffer, Kümmel.<br />

Zubereitung: Zwiebeln in Öl andünsten. Zucker dazugeben, kurz karamellisieren, mit Essig und Brühe ablöschen. Kraut unterheben,<br />

mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Das Kraut 40 bis 50 Minuten dünsten. Man erkennt auch an der bräunlichen<br />

Farbe, dass das Kraut gar ist.Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die al dente gekochten Nudeln untermischen,<br />

nochmals abschmecken.<br />

Luxus: Die Fleckerl – typisch österreichisch die kleinen viereckigen Pastastückchen! Daher auch der Name<br />

„Fleckerl“, so werden in heimischen Gefilden genau genommen kleine Stoffstückchen genannt. Noch ein<br />

Luxus: frische Petersilie!<br />

Tipp: Krautfleckerl in eine gefettete Auflaufform füllen, mit Käse bestreuen und circa 20 min im<br />

Ofen backen. Wenn die Oberfläche braun und knusprig ist, schmeckt’s besonders gut! Und wenn die<br />

Gäste aus der Auflaufform die letzten knusprigen Reste kratzen, war das Kochen ein voller Erfolg.<br />

Kraut gibt es „around the world“. Es hält sehr lange, wenn die äußeren Blätter braun werden, einfach<br />

abschälen, innen bleibt das Kraut wochenlang frisch.<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

16 2/<strong>2022</strong>


35 Jahre Pitter Yachtcharter!<br />

AM PULS DER ZEIT. Als Klaus Pitter<br />

in den 1980ern mit dem Erwerb einer<br />

Yacht im Kaufcharter erstmals in<br />

Kontakt mit der Charterbranche kam<br />

und ins Agenturgeschäft einstieg,<br />

konnte er wohl noch nicht ahnen,<br />

welch großen Grundstein er damals<br />

legte. Heute, 35 Jahre später, zählt<br />

Pitter Yachtcharter mit Sitz im steirischen<br />

Hartberg zu den bedeutendsten<br />

Playern in Europa und ist mit<br />

15 Basen der größte Flottenbetreiber<br />

in Kroatien.<br />

Das Erfolgsrezept des österreichischen<br />

Unternehmens ist kein<br />

Geheimnis und daher weit über die<br />

Landesgrenzen bekannt: Langjährige<br />

Erfahrung, umfassende Kompetenz,<br />

erfreulich persönliche Kundennähe<br />

und hohe Qualität zu fairen Preisen<br />

sind Garant für unbeschwerten Yachturlaub.<br />

Stets am Puls der Zeit zu bleiben<br />

zählt natürlich ebenfalls dazu, so<br />

erstrahlt beispielsweise rechtzeitig mit<br />

Beginn des Jubiläumsjahres die Pitter<br />

Yachtcharter-Website im neuen Design.<br />

Diese bietet noch mehr Service<br />

und wurde für alle mobilen Endgeräte<br />

optimiert. Dazu gibt es noch mehr Information<br />

zu den Charterbasen und<br />

Revieren, noch genauere Beschreibungen<br />

und Abbildungen der Yachten,<br />

noch mehr News sowie einen<br />

Blog zu Themen wie Segelinfos, Leben<br />

an Bord, Urlaubsplanung, Umweltschutz<br />

u. v. m.!<br />

Hat man seine Lieblingsyacht zur<br />

gewünschten Zeit im passenden Revier<br />

gefunden, so ist diese nun über<br />

eine vereinfachte Menüführung sicher,<br />

schnell und bequem zu buchen. Bezahlt<br />

werden kann je nach Wunsch<br />

mit der Kreditkarte oder wie gewohnt<br />

auch auf Rechnung. „Für unsere Kunden<br />

soll schon die Vorbereitung auf<br />

den nächsten Törn – egal ob online<br />

oder persönlich – ein entspanntes<br />

Erlebnis sein“, so Klaus Pitter.<br />

è www.pitter-yachting.com<br />

Die Homepage von<br />

Pitter Yachtcharter<br />

im neuen Design.<br />

YACHTCHARTER<br />

UND KREUZFAHRTEN<br />

Segel setzen für<br />

den Sommer!<br />

James Bond war hier!<br />

007 auf der Spur<br />

FILMLOCATIONS. Unser aller Lieblingsgeheimagent<br />

hatte schon immer ein Faible<br />

für die schönsten Gegenden dieses Planeten.<br />

Sich mit einer Privatyacht auf die Spuren von<br />

James Bond zu begeben, ist daher keine so<br />

schlechte Idee, versichert The Moorings.<br />

Zum Beispiel auf den Bahamas von den Basen<br />

in Marsh Harbour/Abacos oder Exumas aus,<br />

wo als Ziele das Schiffswrack Tears of Allah<br />

oder der „Love Beach“ auf Paradise Island aus<br />

dem Film „Sag niemals nie“ warten.<br />

Neben der Karibik bieten sich als Bond-geführte<br />

Törnziele auch Sardinien („Der Spion,<br />

der mich liebte“) und Korfu („In tödlicher<br />

Mission“) an.<br />

è www.moorings.de<br />

1 500 professionelle<br />

Vercharterer<br />

15 000 Boote in<br />

über 180 Revieren<br />

ÜBER 12 JAHRE ERFAHRUNG<br />

UND LEIDENSCHAFT<br />

Unsere Sicherheiten<br />

GlobeSailor ist<br />

insolvenzversichert und<br />

Yacht-pool zertifiziert<br />

Reiseversicherungen inkl.<br />

Pandemierisiko<br />

Flexible<br />

Stornierungsbedingungen<br />

bei Reisebeschränkungen<br />

FRAGEN SIE NACH<br />

www.globesailor.de


Von Andalusien nach Sardinien<br />

Miles &<br />

Meer<br />

1.000<br />

Meilen, Kurs Ostnordost: In drei Wochen von Andalusien<br />

nach Sardinien segeln, sich dazwischen viel Zeit für ausgedehnte<br />

Landausflüge nehmen und es sich vor allem kulinarisch gut gehen<br />

lassen. Unser Mittelmeerexperte Markus Silbergasser zeigt,<br />

wie aus Meilentörns Genussreisen werden können.<br />

Text und Fotos MARKUS SILBERGASSER<br />

Nachdem ich seit Ende<br />

Februar in Almerimar/<br />

Andalusien mit Arbeiten<br />

an meiner SY Nambawan<br />

beschäftigt war, sollte die Segelsaison<br />

am 1. Mai mit einem Törn nach<br />

Mallorca beginnen. Ein wenig war<br />

ich in Sorge, ob der Termin halten<br />

würde, denn zum einen war nicht<br />

sicher, ob die Gastcrew wegen der<br />

Corona-Reisebeschränkungen<br />

pünktlich in der Marina in Almerimar<br />

erscheinen würde, und zum<br />

anderen sorgten ein Blitzschlag und<br />

eine Ratte dafür, dass ich die gesamte<br />

Schiffselektronik erneuern musste.<br />

Doch am 1. Mai präsentierten<br />

sich sowohl Crew als auch Yacht<br />

segelbereit. Das Programm für die<br />

nächsten zehn Tage war ambitioniert:<br />

Möglichst viel Seemeilen<br />

unter Segeln sammeln und rasch<br />

auf die Balearen übersetzen, dabei<br />

aber die Freude an der schönen<br />

18 2/<strong>2022</strong>


Blick aus den Höhlen der Ankerbucht<br />

Portal Vells auf Mallorca.<br />

Landschaft und am guten Essen<br />

nicht zu kurz kommen lassen.<br />

VON ANDALUSIEN AUF<br />

DIE BALEAREN<br />

Schon beim ersten Schlag nonstop<br />

nach Mar Menor konnten wir 160<br />

Seemeilen in genau 24 Stunden zurücklegen,<br />

das ist ein Schnitt von<br />

6,66 Knoten – für eine 40-Fuß-<br />

Fahrtenyacht eine sehr hohe Pace.<br />

Weiter ging es die nächsten Tage<br />

von der Insel Tabarca zur Kleinstadt<br />

Calpe und von dort teilweise<br />

in der Nacht nach Formentera, wo<br />

wir uns zwei Tage lang beim Baden<br />

und Wandern von den Segelstrapazen<br />

erholten.<br />

Für Ibiza blieb uns nur ein Tag.<br />

Aufgrund des immer stärker werdenden<br />

Nordwinds und eines<br />

herannahenden Tiefs drängte ich<br />

auf eine weitere Nachtfahrt Richtung<br />

Mallorca. Es war dann eine<br />

2/<strong>2022</strong> 19


Von Andalusien nach Sardinien<br />

herrliche Überfahrt mit kitschigem<br />

Sonnenuntergang auf offener See<br />

und einer Just-in-time Nachtansteuerung<br />

der Ankerbucht Portal Vells<br />

um halb vier Uhr in der Früh, wo<br />

während des Ankermanövers Starkregen<br />

und Starkwind einsetzten.<br />

OFFSHORE NACH SARDINIEN<br />

In Palma de Mallorca wechselte<br />

nach zehn Tagen die Crew. Das<br />

Ziel mit den beiden neuen Mitseglern:<br />

über Menorca 200 Meilen<br />

Offshore nach Sardinien. Mit sehr<br />

gutem Wind aus NNW setzten wir<br />

in zwei Tagen über Portocolom<br />

nach Menorca über.<br />

Am nächsten Morgen starteten<br />

wir sehr zeitig in der Früh, da tagsüber<br />

der Nordwind auffrischen<br />

würde und wir da dann lieber<br />

schon den nordwestlichsten Teil<br />

der Insel erreicht haben wollten.<br />

Danach ging es die Nordküste<br />

Menorcas entlang in die tief ins<br />

Inselinnere einschneidende Bucht<br />

von Fornells. Wer sich noch an<br />

meinen Menorca-Revierbericht<br />

in Ausgabe 6/2019 er -<br />

innern kann, weiß vielleicht noch,<br />

dass es in Fornells die besten Langusten<br />

des Mittelmeers gibt, und<br />

an diesen wollten wir uns noch vor<br />

der mehrtägigen Überfahrt nach<br />

Italien laben.<br />

Nach einem kulinarisch perfekten<br />

Abend in Fornells gingen wir<br />

am nächsten Morgen zeitig Anker<br />

auf. Ideal hatte über Nacht der<br />

Wind auf Südwest gedreht. Bei<br />

konstant zwischen 7 und 8 Knoten<br />

Speed über Grund machten wir<br />

stündlich einen Eintrag ins Logbuch.<br />

Wir wähnten uns schon im<br />

seglerischen Elysium, aber dann<br />

kam es noch besser: Am Nachmittag<br />

fingen wir mit der Schleppangel<br />

einen großen Thunfisch!<br />

Die sternenklare Nacht unter<br />

Segeln war ein weiteres Highlight<br />

des One-Way-Meilentörns. Am<br />

nächsten Nachmittag erreichten<br />

wir nach 32 Stunden und 215 geloggten<br />

Seemeilen (Durchschnitt:<br />

6,7 Knoten) die kleine Insel San<br />

Pietro mit dem gemütlichen Ort<br />

Carloforte.<br />

MARKUS SILBERGASSER<br />

hat bereits mehr als<br />

40.000 Seemeilen Erfahrung<br />

im Kielwasser und<br />

wird auch im kommenden<br />

Jahr wieder segel- und<br />

wanderbegeisterte MitseglerInnen<br />

auf seinen<br />

Entdeckungstouren durch<br />

das östliche Mittelmeer<br />

mitnehmen.<br />

è www.untersegeln.eu<br />

Formentera: ideales Eiland<br />

zum Pausieren.<br />

„ Das Ziel der ersten Etappe: viele Meilen und<br />

viel Genuss in südspanischen Gewässern.“<br />

2° 47’ W<br />

Korsika<br />

Spanien<br />

CALP<br />

Tabarca<br />

MAR MENOR<br />

Balearen Meer<br />

Ibiza<br />

Formentera<br />

CALA PORTAL<br />

VELLS<br />

Mallorca<br />

PALMA<br />

PORTOCOLOM<br />

FORNELLS<br />

Menorca<br />

Mittelmeer<br />

CARLOFORTE<br />

OLBIA<br />

Sardinien<br />

Tavolara<br />

PORTO<br />

TAVERNA<br />

PORTO FRAILIS<br />

PORTO CORALLO<br />

36° 42’ N GIBRALTAR<br />

Straße von Gibraltar<br />

ALMERIMAR<br />

CABO DE GATA<br />

Alborán-Meer


CORONA HOLT UNS EIN<br />

Wegen der aktuellen Corona-<br />

Einreisebestimmungen durften<br />

wir aus Spanien kommend nicht<br />

den Steg betreten, bis wir einen<br />

unter ärztlicher Aufsicht durchgeführten<br />

Antigentest negativ nachweisen<br />

konnten. Dies dauerte leider<br />

bis zum nächsten Vormittag.<br />

Uns störte aber das Warten nicht<br />

sonderlich, da wir ohnehin genug<br />

selbstgefangenen Fisch an Bord<br />

zum Verspeisen hatten und auch<br />

noch müde von der Überfahrt<br />

waren, daher war ein ausgiebiges<br />

Ausschlafen gar nicht so verkehrt<br />

…<br />

Am nächsten Morgen kam dann<br />

die Ärztin in kompletter OP-Ausrüstung<br />

zu uns aufs Schiff. Kurze<br />

Zeit später konnte Entwarnung<br />

gegeben werden – wir waren alle<br />

negativ getestet und bekamen ein<br />

handschriftlich ausgefertigtes<br />

Bestätigungsschreiben von der<br />

Ärztin. Auf so kleinen Inseln<br />

l aufen die Uhren sichtlich noch<br />

etwas langsamer …<br />

Nach einem gemütlichen Frühstück<br />

an Land und einer kurzen<br />

Ortsbesichtigung legten wir am<br />

Meeresfrüchte-Tapas sind<br />

ein wichtiger Bestandteil des<br />

kuli narischen Programms.<br />

ÜBER<br />

JAHRE<br />

Durchfahrt durch die<br />

Klappbrücke Estacio<br />

Bascule bei Mar Menor.<br />

Sicher segeln im<br />

Mittelmeer!<br />

Balearen<br />

Ist der Thun an der Angel,<br />

freut sich die Crew.<br />

Sardinien<br />

Am aussichtsreichen Penyal<br />

d’Ifac in Calpe mit Blick auf<br />

unsere vor Anker liegende Yacht.<br />

Mallorca im<br />

Relaxmodus.<br />

+49 (0) 611 - 66 05 1<br />

mail@argos-yachtcharter.de<br />

www.argos-yachtcharter.de


Von Andalusien nach Sardinien<br />

„ Mit einem breiten Grinsen im Gesicht segelten wir<br />

vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung.“<br />

Porto Taverna im Nordosten Sardiniens.<br />

Im Hintergrund unsere SY Nambawan<br />

und die Punta Cannone auf Tavolara.<br />

frühen Nachmittag aus der Marina<br />

ab und segelten noch knapp 40<br />

Seemeilen weiter bis zur Südküste<br />

Sardiniens in die S’Acqua Durci.<br />

Als einzige Yacht weit und breit<br />

gingen wir südwestlich der kleinen<br />

Insel Su Giudeu vor Anker. Ein<br />

Paradies aus feinstem weißen<br />

Sand mit flach abfallendem Meeresgrund,<br />

gut haltendem Ankergrund<br />

und glasklarem Wasser.<br />

SEGELN WIE DIE SELIGEN<br />

Wegen der Pandemie ließen wir<br />

später die Inselhauptstadt Cagliari<br />

backbord liegen und nahmen Kurs<br />

auf das im Südosten liegende Capo<br />

Carbonara. Die nächsten zwei Tage<br />

sollte der Wind für unser Vorhaben<br />

wieder einmal perfekt passen. Mit<br />

Wind aus WNW konnten wir die<br />

Ostküste Sardiniens ohne Welle,<br />

aber mit Top-Speed gen Norden<br />

segeln – Champagner segeln vom<br />

Feinsten! Mit einem breiten Grinser<br />

im Gesicht segelten wir quasi<br />

vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung,<br />

gingen bereits in der<br />

Früh oder am Abend in traumhaft<br />

klarem Wasser schwimmen und<br />

versorgten uns – da die Restaurants<br />

entlang der Küste zu der Zeit ohnehin<br />

noch geschlossen hatten – immer<br />

noch vorrangig mit unserem<br />

selbstgefangenen Thunfisch, zubereitet<br />

in allen möglichen Varianten.<br />

Den Abschluss des Törns bildete<br />

eine Klettersteigtour auf der Insel<br />

Tavolara auf die 564 Meter hohe<br />

Punta Cannone, damit meine<br />

Vorne Dolce, hinten immer<br />

noch Punta Cannone.<br />

Crewmitglieder von den in der<br />

Zwischenzeit antrainierten Seebeinen<br />

wieder auf Land- bzw. Bergsteigerwadeln<br />

für die Rückkehr<br />

nach Hause umrüsten konnten.<br />

In Summe hatte ich mit zwei<br />

Crews in drei Wochen genau 1.008<br />

Seemeilen zurückgelegt, 772 davon<br />

unter Segel. Mit insgesamt vier<br />

Nachtfahrten und nur zwei Nächten<br />

in einer Marina, alle weiteren<br />

Nächte vor Anker. Fantastische<br />

Verpflegung, wunderschöne Landausflüge,<br />

tolle Erfahrungen, unvergesslich<br />

schöne gemeinsame Stunden<br />

mit motivierten Mitseglern.<br />

So geht Meilensammeln! <br />

Gipfelsieg auf der<br />

Punta Cannone.<br />

Die SY Nambawan aus<br />

der Möwenperspektive.<br />

Meilentörn von Andalusien nach Sardinien<br />

Empfohlene Revierführer und Seekarten. Wir haben so ziemlich alle<br />

gängigen Hafenhandbücher und Revierführer von den Balearen, Sardinien<br />

und Umgebung. Folgende Literatur verwenden wir persönlich gerne und<br />

können sie euch auch guten Gewissens weiterempfehlen:<br />

Portbook Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera inkl. Cabrera National<br />

Park von Martin Muth, BonaNova Books.<br />

Küstenhandbuch Italien. Ventimiglia – Brindisi, mit Sardinien, Sizilien<br />

und Malta; von Rod Heikell, Edition Maritim.<br />

Diese Revierführer sind unverzichtbare Standardwerk für jeden Yachtsegler<br />

in diesen Gewäs sern. Es beschreibt sämtliche Küsten und Inseln und ist so<br />

dem Yachteigner oder Charterskipper ein zuverlässiger Begleiter vor und<br />

während des Törns. Genaue Informationen zu sämtlichen Häfen und Ankerplätzen<br />

werden ergänzt durch wichtige Informationen zu Formalitäten und<br />

Vor schriften, Klima, Wetter, Land und Leuten.<br />

Yachtcharter. Beispielsweise ab Cannigione/Sardinien eine Oceanis 41.1,<br />

Bj. 2018, 3 Kabinen/2 Nasszellen, ab € 1.840,– pro Woche (Buchungszeitraum:<br />

Mitte Mai). è www.argos-yachtcharter.de<br />

Blog. „Sardinien – Segeln um den Smaragd des Mittelmeers“,<br />

mit vielen informativen Revier-, Kulinarik- und Kulturtipps sowie<br />

verschiedenen Törnbeispielen für ein bis zwei Wochen ab 44 Meilem<br />

(bis 227 Meilen inkl. Korsika und Maddalena-Archipel).<br />

è www.argos-yachtcharter.de/s/o7-so<br />

22 2/<strong>2022</strong>


Alleskönner:<br />

Merry Fisher Sport 795 S2. Luxus-Daycruiser: DB 43.<br />

Bonne journée<br />

Familien-Dayboat:<br />

Cap Camarat 7.5 WA Série3.<br />

Seit 35 Jahren Ihr verlässlicher<br />

und sicherer Partner für<br />

Ihren Yachturlaub<br />

Hohe Qualitätsstandards und bester<br />

Rundum-Service zu fairen Preisen<br />

Viele neue Yachtmodelle<br />

DAYBOOTE. Als Generalimporteur der<br />

Jeanneau-Motorboote in Österreich hat<br />

Boote Mayer mit der Cap Camarat 7.5<br />

WA S3 und der Merry Fisher Sport 795 S2<br />

beide Neuheiten der Franzosen für <strong>2022</strong> im<br />

Programm und kann teilweise auch noch<br />

Modelle zu den günstigeren 2021- Preisen<br />

liefern. Für die wichtigste Neuvorstellung<br />

bei Jeanneau muss man sich noch etwas<br />

gedulden: Die Weltpremiere der DB-Serie<br />

wurde auf Ende März in Südfrankreich<br />

verschoben. Die luxuriös ausgestatteten<br />

Daycruiser wird es in unterschiedlichen<br />

Motorkonfigurationen geben.<br />

Den Start der neuen Serie macht die<br />

DB 43, die mit 2 x Volvo Penta D6 im<br />

Motorraum oder mit drei Außenbordmotoren<br />

erhältlich sein wird. Besonderer<br />

Clou: Die achternen Bordwände der DB<br />

sind ausklappbar und sollen das Boot auf<br />

bis zu sechs Meter verbreitern.<br />

è www.bootemayer.at<br />

KROATIEN<br />

15 Basen<br />

Ihr Charter<br />

Spezialist<br />

X X X X<br />

10. bis 14. APRIL <strong>2022</strong>, ŠIBENIK/KROATIEN<br />

Gebirgssegler ahoi!<br />

REGATTA. Der von der YCA-Crew Steiermark<br />

unter der Leitung von Mike Hecker<br />

organisierte 15. Gebirgssegler Cup findet<br />

<strong>2022</strong> im Raum Šibenik statt und wird<br />

Gebirgssegler Cup.<br />

wieder zu den Regatten der Austrian Offshore<br />

Throphy zählen. Grundsätzlich wurde<br />

die offene Klasse nach ORC beim GSC immer<br />

ohne Beisegel ausgetragen. Heuer gibt<br />

es für Eigner die Möglichkeit der Teilnahme<br />

mit dem eigenen Schiff und allen im ORC-<br />

Messbrief enthaltenen Segeln. Das ergibt<br />

interessante Möglichkeiten für Eigner, sich<br />

spannend zu messen, ohne chartern zu müssen.<br />

Die offene Klasse ohne Beisegel und<br />

die Einheitsklasse First 35 mit Spinnaker<br />

bleiben natürlich erhalten. Infos/Auskunft:<br />

è www.yca.at è mike.hecker@yca.at<br />

TÜRKEI<br />

SLOWENIEN<br />

GRIECHENLAND<br />

ITALIEN<br />

Schöner schmökern<br />

KATALOG. Beim Bootszubehör hat sich das<br />

Verkaufsgeschäft fast vollständig ins Internet<br />

verlagert, was ein wenig schade ist, weil<br />

es die Kataloge zum Blättern und Schmökern<br />

kaum noch gibt. Eine der wenigen<br />

löblichen Ausnahmen ist der Katalog von<br />

Maritimo, der Ende Februar in der aktualisierten<br />

Ausgabe erscheint. Wer es beim<br />

Kaufen noch analoger mag, kann auch<br />

direkt im Geschäft in Bisamberg erscheinen.<br />

Und wer doch lieber<br />

mit der Computermaus<br />

einkauft: Onlineshop<br />

hat Maritimo natürlich<br />

auch einen.<br />

è www.maritimo.at<br />

NIEDERLANDE<br />

KARIBIK<br />

Entdecken Sie unsere<br />

neue Website!<br />

pitter-yachting.com


Austro-Charts<br />

Mehr Optimismus wagen<br />

Reisebeschränkungen, Stornierungen und große Unsicherheiten – die Yachtcharter-Branche musste in den vergangenen<br />

zwei Jahren einige Herausforderungen und Rückschläge einstecken. Welche Auswirkungen die Pandemie<br />

auf die Charterindustrie hatte, welche Trends bei den österreichischen Kunden zu erkennen sind und mit welchen<br />

Er wartungen auf die Saison <strong>2022</strong> geblickt wird – darüber sprachen wir mit Kirsten Richarz, Country-Managerin<br />

für den deutsch sprachigen Markt bei der Yachtcharter-Agentur GlobeSailor, im Interview mit .<br />

Welche Herausforderungen sind Ihnen<br />

im Jahr 2021 begegnet?<br />

Das Jahr 2021 war eine Berg-und-<br />

Tal-Fahrt. Zum einen waren wir zu<br />

Beginn des Jahres, wie bereits 2020,<br />

noch mit Stornierungen und Umbuchungen<br />

konfrontiert. Ab Mai<br />

ist die Nachfrage, besonders nach<br />

Yachten in Kroatien und Griechenland,<br />

explodiert, während die Verfügbarkeiten<br />

sehr rar wurden. Gegen<br />

Ende des Jahres, mit weltweit<br />

ansteigenden Infektionszahlen und<br />

Reisebeschränkungen, wurde die<br />

Unsicherheit sowohl bei Kunden<br />

als auch bei Vercharterern allerdings<br />

wieder deutlich mit starken<br />

Auswirkungen auf die klassischen<br />

Winterreviere. Erneut wurden Anfragen<br />

storniert und wir bekamen<br />

vermehrt von unseren Kunden die<br />

Rückmeldung, dass sie zunächst<br />

die allgemeine Situation abwarten,<br />

bevor sie den nächsten Charter mit<br />

der Crew planen möchten. Trotz<br />

unsicherer Zeiten konnten wir im<br />

letzten Jahr knapp neun Prozent<br />

mehr Buchungen mit österreichischen<br />

Kunden abschließen als im<br />

Jahr 2019.<br />

Wie würden Sie den typischen österreichischen<br />

Charterkunden beschreiben?<br />

Etwa ein Sechstel unserer Kunden<br />

sind Österreicher, davon sind rund<br />

90 % männlich. Viele von ihnen<br />

haben schon mehrfach mit uns<br />

einen Charter gebucht und erfreuen<br />

sich an dem persönlichen Kundenservice,<br />

den wir ihnen bieten.<br />

Sogar während der Pandemie können<br />

wir überdurchschnittlich viele<br />

Buchungen mit unseren österreichischen<br />

Kunden verzeichnen.<br />

17 Prozent aller Abfahrten für den<br />

DACH-Markt kamen 2021 aus<br />

Österreich. Fast 95 Prozent unserer<br />

österreichischen Kunden haben in<br />

dem Jahr bareboat gechartert. Entgegen<br />

der allgemeinen Tendenz<br />

entschieden sich nur fünf Prozent<br />

für einen Charter mit Skipper –<br />

ein Sektor, der 2021 sonst starkes<br />

Wachstum verzeichnete. Bei der<br />

Wahl des Schiffes fiel die Entscheidung<br />

von über der Hälfte unserer<br />

aus Österreich kommenden Kunden<br />

auf die Segelyacht. 27 Prozent<br />

mieteten einen Katamaran, 13 Prozent<br />

ein Motorboot. Im Schnitt<br />

gaben die Österreicher 4.000 Euro<br />

für die Buchung ihres Yachtcharters<br />

aus.<br />

Welche Reiseziele sind bei österreichischen<br />

Kunden besonders beliebt?<br />

Vor allem die europäischen Destinationen<br />

sind in der Pandemie<br />

stärker in den Fokus gerückt. Im<br />

Jahr 2021 hatten wir in etwa halb<br />

so viele Buchungen für Charter in<br />

außereuropäischen Destinationen<br />

wie 2019. Das beliebteste Reiseziel<br />

der Österreicher im vergangenen<br />

Jahr war ohne große Überraschung<br />

mit rund 70 Prozent Kroatien.<br />

Knapp elf Prozent entschieden sich<br />

für eine Yacht in Griechenland,<br />

knapp sieben Prozent in Italien und<br />

rund sechs Prozent in Frankreich.<br />

Als Reiseziel außerhalb Europas<br />

waren im Jahr 2021 vor allem die<br />

Seychellen beliebt. Wir sind gespannt,<br />

ob andere Fernreiseziele<br />

wie Thailand, Guadeloupe oder<br />

die British Virgin Islands in diesem<br />

Jahr wieder an Attraktivität gewinnen<br />

werden.<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

Nach Kroatien (70 %) war Griechenland (11 %) das am meisten von<br />

Österreichern gebuchte Charterrevier 2021 (im Bild Lakka auf Paxos).<br />

KIRSTEN RICHARZ<br />

ist Country-Managerin<br />

für den DACH-Markt<br />

bei GlobeSailor.<br />

è www.globesailor.de<br />

Was bringt die Saison <strong>2022</strong>?<br />

Wir blicken positiv auf das neue<br />

Jahr und hoffen, dass viele Urlauber<br />

das Gleiche tun. Dank der Einführung<br />

von Test- und Schutzmaßnahmen<br />

konnten viele Grenzen<br />

wieder geöffnet werden und insbesondere<br />

für geimpfte Personen ist<br />

das Reisen wieder einfacher geworden.<br />

Außerdem wurde der Wunsch<br />

nach einem Charterurlaub bei vielen<br />

Bootsfreunden in diesem Jahr<br />

stärker denn je. Schon jetzt können<br />

wir zunehmend Buchungen für den<br />

Sommer verbuchen. Besonders bei<br />

unseren österreichischen Kunden ist<br />

die Reiselust spürbar – verhältnismäßig<br />

viele Buchungen im DACH-<br />

Markt erhalten wir von ihnen. Angesichts<br />

der sich gerade zügig füllenden<br />

Buchungspläne sollte man<br />

auch nicht mehr zu lange abwarten.<br />

Als Reiseziel außerhalb Europas waren 2021 vor allem die Seychellen beliebt.<br />

24 2/<strong>2022</strong>


Den Funk<br />

gewechselt<br />

Garmin hat das in Auckland,<br />

Neuseeland, ansässige<br />

Unternehmen Vesper Marine<br />

übernommen, das für Innovationen<br />

im Bereich der<br />

Schiffskommunikation<br />

bekannt ist. Die Neuseeländer<br />

bieten Lösungen für<br />

das automatische Identifizierungssystem<br />

(AIS), die Ultrahochfrequenz<br />

(UKW) und die<br />

Schiffsüberwachung für die<br />

Schifffahrtsindustrie. U. a.<br />

hat Vesper mit dem Cortex-<br />

System das erste UKW-Seefunkgerät<br />

mit Smartphoneähnlichem,<br />

kabellosem<br />

Touchscreen-Bedienteil<br />

entwickelt, das zudem<br />

UKW-Funk mit intelligentem<br />

AIS-Transponder und Fernüberwachungstechnologie<br />

für Schiffe verbindet.<br />

è www.garmin.de<br />

Neu im Programm von TopYacht: Luxuriöses aus Italien …<br />

Frisch ins Frühjahr<br />

NEUHEITEN. Von sehr praktisch bis sehr<br />

üppig reicht die Palette an Neuerscheinungen,<br />

die der Linzer Importeur TopYacht für dieses<br />

Frühjahr ankündigen kann.<br />

Sehr praktisch ist die neue Sea Ray SDX<br />

250, die als Innen- und Außenbordervariante<br />

zur Verfügung steht. Der seitliche Eingang in<br />

den Bug-Bereich ist eine Neuheit in diesem<br />

Segment. Der Bowrider ist als Familiensportboot<br />

mit enorm vielen Sitzgelegenheiten,<br />

reichlich Stauraum und einer Mittelkabine<br />

unter Deck mit WC ausgelegt. Produziert<br />

wird in Polen, wobei das gar nicht mehr notwendig<br />

ist, da die europäischen Strafzölle auf<br />

PANORAMA<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

für in den USA produzierte Boote heuer weggefallen<br />

sind. Sehr üppig ist die zweite Neuvorstellung,<br />

mit der TopYacht aufwarten kann:<br />

Die Cranchi Sessantasette (oder 67) ist die<br />

kleinere Schwester der vor zwei Jahren präsentierten<br />

Settantotto (oder 78) aus der Flybridge-<br />

Linie. Das Konzept ist dasselbe: Viel Design<br />

und Hightech auf 20,8 Metern. Besonderheiten:<br />

Die herkömmliche Essnische wird durch<br />

einen Salon mit freistehendem Esstisch ersetzt.<br />

Die Ausführung mit drei Kabinen verfügt in<br />

der Eignersuite über einen großen Wohnbereich,<br />

der auch als Büro genutzt werden kann.<br />

è www.topyacht.eu<br />

… und Familientaugliches aus Polen.


Genie und Schönheit<br />

Die<br />

geniale<br />

Göttin<br />

Hätten sich Hedwig Eva Maria<br />

Kiesler und der amerikanische<br />

Avantgarde musiker George<br />

Antheil im Sommer 1940<br />

nicht auf einer Dinnerparty<br />

in Hollywood kennengelernt,<br />

würden wir heute einiges an<br />

technischen Errungenschaften<br />

vermissen. Die atemberaubend<br />

schöne Schauspielerin wurde<br />

zwar als Sexbombe berühmt,<br />

doch ihr wirkliches Verdienst<br />

um die moderne Kommunikationstechnologie<br />

blieb lange<br />

unerkannt.<br />

Text STEFAN DETJEN<br />

Die in Wien geborene<br />

Hedwig Kiesler wusste<br />

schon immer, was sie<br />

wollte. Im Alter von<br />

16 Jahren haute sie von ihrer Mädchenschule<br />

in der Schweiz ab, um<br />

Schauspielerin zu werden. Genau<br />

so fulminant gelang ihr Filmdebut<br />

– mit einem Riesenskandal.<br />

Kaum neunzehnjährig, spielte sie<br />

die Eva im tschechisch-österreichischen<br />

Film „Ekstase“.<br />

Zum ersten Mal war in einem<br />

seriösen Kinofilm eine Schauspielerin<br />

nackt zu sehen und dazu<br />

mimte sie auch noch einen Orgasmus<br />

vor der Kamera. Ihr damaliger<br />

Ehemann, der österreichische Waffenmagnat<br />

Fritz Mandl, tobte und<br />

investierte rund 1,5 Millionen Dollar,<br />

um den Film zu unterdrücken,<br />

indem er jede vorhandene Kopie<br />

des Skandalfilms aufkaufte.<br />

Mandl betrachtete seine schöne<br />

Ehefrau als persönliches Kleinod,<br />

das er stolz präsentierte, um seinen<br />

Ruf und sein Ansehen zu steigern.<br />

Er nahm sie auch oft zu Gesprächen<br />

mit seinen Waffenkunden mit. Und<br />

Hedy tat, was die Schmuckstück-<br />

Rolle verlangte. Stumm dasitzen<br />

und mit großen Augen in die Ferne<br />

blicken. Aber sie hörte auch gut zu<br />

und bildete sich ein Wissen um<br />

Waffentechnik, denn sie war wissbegierig<br />

und aufgeweckt dazu.<br />

AUF NACH HOLLYWOOD<br />

Nach vier Ehejahren hatte sie 1937<br />

von ihrem eifersüchtigen Ehemann<br />

und Kontrollfreak die Nase voll.<br />

Sie floh inkognito mit ihrer Zofe<br />

und einem Vertrauten und bestieg<br />

in Le Havre den Ozeandampfer<br />

Normandie, welcher sie über<br />

den großen Teich brachte.<br />

Die clevere Hedy hatte<br />

einen ganz bestimmten<br />

Abfahrtstermin<br />

gewählt.<br />

Durch die veröffentlichten<br />

Passagierlisten<br />

wusste sie,<br />

wann Louis B. Mayer, Chef der<br />

MGM Studios, an Bord des ultraluxuriösen<br />

Dampfers sein würde.<br />

Frau Mandl traf Mayer und überzeugte<br />

den MGM-Boss, sie unter<br />

Vertrag zu nehmen. Mayer hoffte,<br />

Hedy würde eine weitere Greta<br />

Garbo oder Marlene Dietrich<br />

werden, und willigte ein. Als Hedy<br />

den Dampfer in Amerika verließ,<br />

nannte sie sich Hedy Lamarr und<br />

begann ein neues Leben.<br />

Den Künstlernamen Lamarr<br />

übernahm sie vom Pseudonym des<br />

Stummfilmstars Barbara La Marr,<br />

die im Alter von 29 Jahren an<br />

Tuberkulose und Nephritis starb.<br />

Wenn diese unglückliche Schauspielerin<br />

„das Mädchen, das zu<br />

schön war“ genannt wurde,<br />

26 2/<strong>2022</strong>


2/<strong>2022</strong> 27


Genie und Schönheit<br />

könnte man Hedy Lamarr „das<br />

Mädchen, das zu intelligent war“<br />

nennen. Sie war so berühmt und<br />

beliebt, dass sie als Vorlage für<br />

Disneys Schneewittchen diente.<br />

Irgendwie verfluchte sie ihre unheimliche<br />

Schönheit, die ihr, wie<br />

sie sagte, „Tragödie und Herzschmerz“<br />

brachte und „sechs<br />

unglückliche Ehepartner“ sowie<br />

mehrere Liebhaber anlockte.<br />

Und während sie ihren Ruhm<br />

von Film zu Film steigerte und<br />

ihr Gesicht auf Kinoplakaten und<br />

Magazintitelseiten allgegenwärtig<br />

war, bemerkten nur die wenigsten,<br />

dass hinter dem schönen Gesicht<br />

ein heller und kluger Kopf steckte.<br />

Hedy war eine emanzipierte<br />

Frau, der ihr Vater seine Leidenschaft<br />

für das Ingenieurwesen<br />

vermittelte hatte und deren Intelligenz<br />

über falsche Bescheidenheit<br />

hinausging.<br />

VOM KLAVIER ZUM KONZEPT<br />

Zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs<br />

ging von den deutschen U-Booten<br />

eine immer größere Bedrohung<br />

aus. Im Frühjahr 1940 hatte die<br />

Schlacht um den Atlantik begonnen,<br />

und immer öfter griffen deutsche<br />

U-Boote die Versorgungsschiffe<br />

der Alliierten an und versenkten<br />

sie. Die Unterseeboote<br />

der US Navy waren in der Abwehr<br />

wesentlich weniger erfolgreich.<br />

Hedy hatte mehrere Zeitungsartikel<br />

zu dem Thema gelesen und<br />

dabei herausgefunden, dass die<br />

Lenkung der Torpedos das Hauptproblem<br />

darstellte. Anfangs steuerte<br />

man die Geschosse über Drähte, die<br />

bis zur Detonation eine direkte Verbindung<br />

zwischen U-Boot und Torpedo<br />

herstellten – die Trefferquote<br />

lag bei unter 50 Prozent. Dann kam<br />

die Funkfernsteuerung auf, die ein<br />

bisschen zuverlässiger war. Aber die<br />

Deutschen hatten herausgefunden,<br />

dass man die Steuerungssignale mit<br />

Störfreuqnzen beeinflussen und somit<br />

die Torpedos vom Kurs abbringen<br />

konnte.<br />

Darüber dachte die erfolgreiche<br />

Diva nun nach – und hatte eine<br />

Idee: Wenn die Funk frequenz der<br />

Steuerung schnell wechseln könnte,<br />

wäre die Gefahr von Übertragungsausfällen<br />

geringer, und die Signale<br />

könnten kaum noch abgehört<br />

oder gestört werden. Sie<br />

hatte das erfunden, was heute<br />

„Frequenz-Hopping“ genannt<br />

wird. Nur hatte sie<br />

keine Ahnung, wie ihre<br />

Idee praktisch umgesetzt<br />

werden könnte.<br />

Und da kam ihr<br />

Nachbar und Komponist<br />

George Antheil<br />

ins Spiel.<br />

Ganz im Stile<br />

des Futurismus<br />

und Konstruktivismus hatte er<br />

in den Zwanzigerjahren das Ballet<br />

mécanique komponiert, das bei<br />

seiner Uraufführung aus technischen<br />

Gründen in einem legendären<br />

Desaster endete. Weil er immer<br />

noch davon träumte, ein vollautomatisches,<br />

mechanisches Ballett<br />

aufzuführen, bei dem die Instrumente<br />

von Maschinen gespielt werden<br />

sollten, hatte er sich massiv mit<br />

dem Rollenpiano befasst, einem<br />

automatischen Klavier, bei dem die<br />

Tasten durch eine Art Lochstreifen<br />

gesteuert werden.<br />

Hedy erkannte, dass sich dieses<br />

Prinzip für die Synchronisierung<br />

nutzen ließ, und entwarf ein Torpedolenksystem<br />

auf 88 Frequenzen –<br />

entsprechend den 88 Tasten der<br />

Klaviatur. Die geniale Idee: Das<br />

Funksignal, mit dem der Torpedo<br />

gelenkt wird, sollte nicht auf einer<br />

einzelnen Frequenz übermittelt<br />

werden, sondern auf einer willkürlich<br />

gewählten Folge unterschiedlicher<br />

Frequenzen. Damit würde es<br />

einem Gegner, der diese Folge nicht<br />

„Any girl can be glamorous.<br />

All you have to do is stand<br />

still and look stupid.“<br />

Hedy Lamarr über das Filmbusiness.<br />

28 2/<strong>2022</strong>


George Antheil<br />

kennt, nahezu unmöglich, das Leitsignal<br />

zu belauschen oder zu stören.<br />

Es kam nur darauf an, die Sequenz<br />

bei Sender und Empfänger zu synchronisieren.<br />

Im Juni 1941 reichten die beiden<br />

ihre Idee beim amerikanischen<br />

Patentamt ein – am 11. August 1942<br />

wurde das Patent gewährt. Seine<br />

Nutzung überließen die beiden<br />

Erfinder dem US-Militär, dort verschwand<br />

die Erfindung von Lamarr<br />

und Antheil in den gut verschlossenen<br />

Schubladen.<br />

Dass die US-Streitkräfte während<br />

des Zweiten Weltkriegs von den Plänen,<br />

die ihnen Lamarr und Antheil<br />

kostenlos überlassen hatten, nie<br />

Gebrauch machten, lag vor allem<br />

an irgendwelchen Generälen mit<br />

Widerwillen gegen alles, was von<br />

Zivilisten stammte – und von einer<br />

Hollywood-Diva erwartete niemand<br />

einen großen Coup.<br />

Erst 1962 kam es während der<br />

Kuba-Krise zu einem ersten Einsatz<br />

dieser Technik. In den darauffolgenden<br />

Jahren jedoch wurden die Prinzipien<br />

des Patents unter den Fachbegriffen<br />

„Spread Spectrum“ und<br />

„Frequency Hopping“ eine Grundlage<br />

in der Kommunikationstechnologie<br />

der amerikanischen Militärs.<br />

Mitte der 1980er-Jahre deklassifizierten<br />

die USA die „Spread Spectrum“-Technologien<br />

und machten<br />

sie für die kommerzielle Nutzung<br />

verfügbar. Im Frequenz-Hopping ist<br />

auch das Prinzip der Datenver- und<br />

entschlüsselung enthalten. Das Konzept<br />

erlaubt nämlich nicht nur eine<br />

schnelle, abhör- und störungssichere<br />

Datenübermittlung per Funk, es ermöglicht<br />

darüber hinaus die gemeinsame<br />

Nutzung von Funkfrequenzbereichen<br />

durch eine hohe Anzahl<br />

unabhängig voneinander kommunizierender<br />

Funkteilnehmer.<br />

Angesichts des knapp bemessenen<br />

Frequenzspektrums und teurer Kabelwege<br />

ist es vor allem diese Eigenschaft,<br />

die Hedy Lamarrs Patent zu<br />

einem nach wie vor revolutionären<br />

technologischen Fortschritt macht.<br />

Das Prinzip des Frequenz-Hoppings<br />

ist die Basis für das Funktionieren<br />

aller Mobilfunknetze sowie der<br />

drahtlosen Datenübertragung nach<br />

dem Bluetooth-Standard. Ebenso<br />

basiert die Wireless-LAN-Technik<br />

bis hin zur Übertragung von GPS-<br />

Signalen auf dem gleichen Prinzip.<br />

Das alles verdanken wir der schönen<br />

Hollywood-Diva, die sich nie als<br />

Schauspielerin gesehen hat, und dem<br />

Skandalkomponisten, der zufällig<br />

ihr Nachbar war.<br />

Auf die Frage eines Reporters,<br />

warum ihre Handabdrücke nicht<br />

auf dem Hollywood Boulevard zu<br />

sehen seien, antwortete sie: „Ich werde<br />

schon genug zertrampelt, auch<br />

ohne auf dem Bürgersteig zu stehen.“<br />

ERFINDERIN HEDY<br />

Die Frequenz-Hopping-<br />

Erfindung war kein einzelner<br />

Glückstreffer. Obwohl<br />

Hedy Lamarr keine<br />

formale wissenschaftliche<br />

Ausbildung besaß und<br />

hauptsächlich Autodidaktin<br />

war, hatte sie einen separaten<br />

Raum voller wissenschaftlicher<br />

Bücher in ih-<br />

Hedy Lamarr hat sich<br />

selbst nie als Schauspielerin<br />

gesehen.<br />

Multihull Sailing – die Spezialisten für<br />

Trimarane und Mehrrumpfsegelboote<br />

Wir beraten euch unabhängig und unterstützen beim Kauf eures neuen oder gebrauchten Multihulls.<br />

+43 664 84 66 117 . office@multihull-sailing.net . www.multihull-sailing.net


Genie und Schönheit<br />

„Ich zeigte Howard meine Skizzen<br />

und er sagte: ,Du bist ein Genie‘.“<br />

rem Haus. Hier arbeitete sie in ihrer<br />

Freizeit an verschiedenen Hobbys<br />

und Erfindungen, darunter eine<br />

verbesserte Ampel und eine Tablette,<br />

die sich in Wasser auflöste, um<br />

ein kohlensäurehaltiges Getränk<br />

herzustellen Das Getränk war erfolglos;<br />

Hedy Lamarr selbst sagte,<br />

„Es schmeckte wie Alka-Seltzer.“<br />

Luftfahrt-Tycoon Howard<br />

Hughes schickte seine besten Flugzeug-Ingenieure<br />

wegen Aerodynamik<br />

und anderer Probleme zu<br />

Lamarr. In einem Interview, kurz<br />

vor ihrem Tod sagte das Multitalent:<br />

„Howard unterstützte meine ,Bastel-Hobbys‘<br />

aktiv. Er stellte mir sein<br />

Team von Wissenschaftsinge nieuren<br />

zur Verfügung und sagte, sie<br />

würden alles tun, was ich wollte.<br />

Bei einer Gelegenheit versuchte<br />

Howard, seine Flugzeuge so zu modifizieren,<br />

dass sie schneller fliegen.<br />

Er bat mich um Ideen. Er verließ<br />

sich auf mich.“<br />

Lamarr begann die Aerodynamik<br />

der Vögel und die Formen der Fische<br />

zu studieren und präsentierte<br />

ihm anschließend skizzierte Ideen,<br />

um Flugzeugflügel weniger quadratisch<br />

und effizienter zu machen.<br />

„Ich zeigte es Howard und er sagte:<br />

,Du bist ein Genie‘.“ Anders formulierte<br />

es ihr Sohn Anthony John<br />

Loder: „Aus ihren Erfindungen<br />

machte sie selbst nie viel Hehl“, erzählt<br />

er, „Meine Mutter hatte aber<br />

für jedes Problem eine Lösung …“<br />

SPÄTE ANERKENNUNG<br />

„It’s about time“, meinte Hedy<br />

Lamarr, als sie 1997 mit dem Pioneer<br />

Award der Electronic Frontier<br />

Foundation (EFF) ausgezeichnet<br />

wurde. Bereits 1990 hatte mit<br />

einem Artikel im US-Wirtschaftsmagazin<br />

„Forbes“ die Wiederentdeckung<br />

dieser faszinierenden<br />

Frau eingesetzt, deren<br />

Erfindung damals von<br />

40 Hightech-Unternehmen<br />

genutzt wurde.<br />

Heute dürfte sich das<br />

mit der Entwicklung von<br />

Mobiltelefonen bis hin<br />

zu drahtlosen Netzwerk-<br />

„It’s about time“, meinte Hedy Lamarr, als sie 1997<br />

mit dem Pioneer Award ausgezeichnet wurde.<br />

systemen locker multipliziert haben.<br />

Dem EFF Pioneer Award folgten<br />

weitere Preise, bis zur letzten großen<br />

Ehrung 2014, als sie in die Hall<br />

of Fame der National Inventors<br />

auf genommen wurde. Posthum,<br />

denn Hedy Lamarr starb bereits<br />

im Jänner 2000 in Florida, wo sie<br />

bis zuletzt zurückgezogen von der<br />

Öffentlichkeit gelebt hatte.<br />

Ihre Schönheit verging,<br />

aber die Erinnerung an<br />

Hedy bleibt. Denn in Österreich,<br />

Deutschland und der<br />

Schweiz ist am 9. November,<br />

dem Geburtstag von<br />

Hedy Lamarr, nun der<br />

Erfindertag.<br />

<br />

Dokumentarfilm „The<br />

Hedy Lamarr Story“ (Die<br />

geniale Göttin), von der<br />

Schauspielerin Susan<br />

Sarandon koproduziert<br />

und von Diane Kruger<br />

erzählt.<br />

30 2/<strong>2022</strong>


Perfekte Welle<br />

PANORAMA<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

WASSERSPORT. Jürgen Kaiser versucht<br />

sich in seiner kleinen, aber feinen<br />

Bootsmanufaktur im bayrischen<br />

Strasskirchen jetzt auch an Wakeboard-<br />

und Wasserskibooten. Angeboten<br />

werden eine 6,70- und<br />

eine 7-Meter-Version,<br />

mit und<br />

ohne Tower,<br />

mit Piktronik-Elektroantrieb (100<br />

bis 200 kW) oder als Mercruiser-<br />

Verbrenner (V6 und<br />

V8). Ausgestattet<br />

werden die<br />

Kaiserliches Wassersportvergnügen.<br />

Zugboote mit Wake-Klappen und<br />

riesigen Ballast-Tanks, mit denen<br />

sich Wellenhöhe und Einsatzgebiet<br />

individuell anpassen lassen. Ebenfalls<br />

neu im Programm: ein hauseigener<br />

Jetantrieb, der auf die jeweiligen Motoren<br />

(von 4,4 kW Elektro bis 600 PS<br />

Benziner) abgestimmt werden kann.<br />

è www.kaiserboote.de<br />

Kurz und gut<br />

SKIPPER-HAFTPFLICHT. Der Hamburger<br />

Yacht-Versicherer Schomacker beweist Herz<br />

für kurze Törns: Bei der Skipper-Haftpflicht-<br />

Versicherung ist auch ein 3-Tage-Tarif ab<br />

49,50 Euro möglich. Die Skipper-Haftpflicht<br />

ist essenziell für den Chartertörn, denn sie<br />

schließt Deckungslücken, falls beispielsweise<br />

ein Schaden am Boot aufgrund grober Fahrlässigkeit<br />

abgelehnt wird. Außerdem sind<br />

Ansprüche der Crew untereinander abgedeckt.<br />

Sollte also ein unglückliches Manöver zu einer<br />

Verletzung eines Crewmitglieds führen, sind<br />

etwaige Ansprüche gegen den Skipper abgesichert.<br />

Eine Privathaftpflichtversicherung deckt<br />

diese Schäden in der Regel nicht.<br />

è www.schomacker.de<br />

Unbesorgt kurz-chartern.


Skipperin<br />

Frauen sind keine<br />

kleinen Männer!<br />

Spätestens seit dem Bestseller „Männer sind vom Mars, Frauen<br />

von der Venus“ ist auch im alltäglichen Umgang miteinander<br />

angekommen, dass Frauen nicht nur anders aussehen, sondern<br />

auch – abseits der hormonellen Situationen und mancher<br />

ungemachen Stimmungen – anders ticken als Männer.<br />

Text HILDEGARD ETZ, PETRA WEISS<br />

32 2/<strong>2022</strong>


FOTOS: SHUTTERSTOCK (3), SAILSWOMAN.AT<br />

In der Pharmakologie, dem Radrennsport,<br />

aber auch in Bereichen<br />

wie dem Bildungswesen<br />

hat die Erkenntnis schon Fuß<br />

gefasst, dass Frauen in vielerlei<br />

Hinsicht andere Herangehensweisen<br />

bzw. Bedürfnisse haben.<br />

Jetzt ist die Frage berechtigt, was<br />

das für uns im Segeltraining, wie<br />

wir es anbieten, denn zu bedeuten<br />

hat. Warum schreibe ich das alles?<br />

Im Breitensport, Hobby- und Fahrtensegeln<br />

von zyklusgerechten<br />

Trainingsplänen zu sprechen ist<br />

doch etwas hoch angesetzt.<br />

Aber welcher ambitionierte,<br />

wohlgesonnene und hilfsbereite<br />

Segler kennt das nicht: Neues Boot<br />

oder neue Segel, geiles Wetter, bissi<br />

windig; man ist heiß, der Freundin/Gattin<br />

das Neuerworbene und<br />

die eigenen Kompetenzen vorzuführen,<br />

zu beweisen, welch toller<br />

Hecht Mann im See ist – und dann<br />

geht das Unterfangen völlig daneben,<br />

die Frau steigt blass und bleich<br />

am Ende einer misslungenen Runde<br />

aus dem Boot, flucht vor sich<br />

hin, droht gar am Ende mit Streik<br />

in der Küche und damit, nie wieder<br />

aufs Boot zu steigen …<br />

Ja, diese Szene ist absichtlich<br />

überspitzt dargestellt, wenngleich<br />

wir genau das auch schon öfters so<br />

beobachten konnten. Nicht zuletzt<br />

sind es aber genau solche Situationen,<br />

die uns Frauen schildern,<br />

wenn sie sich bei uns für ein reines<br />

Frauentraining – von Frauen für<br />

Frauen – anmelden.<br />

Frauen sind nicht ängstlich, sind<br />

nicht zaghaft, sind auch nicht feige.<br />

Sie sind evolutionstechnisch bedingt<br />

vorausschauender (Anbau<br />

und Beeren sammeln), verantwortungsbewusster<br />

(wer kümmert<br />

sich um den Nachwuchs), weniger<br />

kompetitiv (Das Sprüchlein: „Zwei<br />

Boote sind eine Regatta“ ist eher<br />

unbekannt) und müssen auch nicht<br />

ein Mammut erlegen. Frauen haben<br />

meist eine geringere körperliche<br />

Kraft, dafür sind sie lösungsorientiert<br />

und nicht problemfixiert.<br />

Und genau das braucht ein guter<br />

Skipper: Erst wenn du das Boot<br />

und die Crew aus der Gefahrenzone<br />

bekommen hast, ist es Zeit<br />

zu überlegen, warum du da eigentlich<br />

überhaupt hineingeraten bist!<br />

Aber auch genau darin liegt oft der<br />

Hund begraben, warum selbst liebevolle<br />

Ehemänner in bester Absicht<br />

nicht das vermitteln können,<br />

was ihre Frauen gerade an Informationen<br />

und Fertigkeiten bräuchten<br />

und lernen möchten, oder sie<br />

auch nur einfach dazu ermutigen<br />

können, sich doch selbst mal ans<br />

Ruder zu stellen.<br />

SPASS AN DER SACHE HABEN<br />

Die körperliche Überlegenheit und<br />

das Draufgängertum, das Selbstvertrauen<br />

der Männer, ermöglicht<br />

es ihnen, manche Stufen im Lernprozess<br />

vorerst einmal zu überspringen<br />

– irgendwann kommt<br />

dann der Punkt, an dem sie merken,<br />

dass da was von der Basis<br />

fehlt, das sie dann nachholen.<br />

Frauen hingegen lernen gerne step<br />

by step, wiederholen so oft, gehen<br />

oft einen Schritt zurück, bis sie<br />

selbst den Eindruck haben, dass<br />

sie es können.<br />

Kein Schritt wird übersprungen,<br />

denn meist ist die Körperkraft<br />

nicht vorhanden, eventuell fehlendes<br />

Know-how auszugleichen<br />

(Leinenziehen z. B.). Frauen muss<br />

man die schweren Dinge nicht aus<br />

der Hand nehmen und ihnen helfen,<br />

sondern erklären, wie es gehen<br />

könnte, mehrere Möglichkeiten<br />

aufzeigen, Zeit geben zu überlegen,<br />

zu üben, zu wiederholen und die<br />

Geduld haben, es sie selbst erforschen<br />

zu lassen.<br />

Wir haben in unseren Trainings<br />

viele Techniken entwickelt, wie<br />

Frau sich das Leben an Bord leichter<br />

machen könnte, diese geben<br />

wir dann gerne situationsangepasst<br />

weiter. Es geht auch nicht immer<br />

darum, möglichst viel Lernstoff in<br />

kurzer Zeit reinzupacken (Null auf<br />

100-Kurs – FB2 Theorie und Praxis<br />

mit Prüfung in fünf Tagen – wir<br />

sind keine Segelschule mit Prüfung),<br />

sondern so viel und jenen<br />

Inhalt zu vermitteln, wie gewünscht<br />

ist, und genug Zeit einzuräumen,<br />

dies zu üben und auch wirklich<br />

einwirken zu lassen.<br />

Und das ohne Erfolgsdruck – wir<br />

trainieren ja nicht für die Olympia-<br />

Teilnahme, sondern dafür, dass<br />

sich Frauen an Bord sicher und<br />

wohl fühlen, kompetent im Rahmen<br />

ihrer Wünsche werden oder<br />

einfach nur wieder Spaß an der<br />

Sache haben können. Viele Frauen<br />

Rund 70 Prozent unserer<br />

Damen, die wir an Bord<br />

begrüßen durften, gaben<br />

an, keine Lernschritte<br />

überspringen zu wollen!<br />

2/<strong>2022</strong> 33


Skipperin<br />

kommen mit dem Wunsch zu uns,<br />

konkrete Themen zu üben und<br />

nicht das Gesamtpaket nehmen<br />

zu müssen. Dinge zu üben, Fragen<br />

zu stellen und diese so aufbereitet<br />

beantwortet zu bekommen, dass<br />

sie damit arbeiten können.<br />

LASST DIE FENDER<br />

KNUTSCHEN<br />

Oftmals erzählen sie uns, dass der<br />

liebmeinende Göttergatte immer<br />

das (höchst komplexe und nervenaufreibende)<br />

Anlegemanöver<br />

macht und dann ganz stolz das<br />

Ruder fest umklammert, während<br />

sie mit der schweren Mooring rennen<br />

darf und ihr das Kreuz dabei<br />

abfällt, bei dem Versuch, entsprechenden<br />

Zug aufzubauen …<br />

Wir entmystifizieren die männliche<br />

Leistung des In-die-Lücke-<br />

Findens und zeigen, wie man mit<br />

Maschinenhilfe oder unter Nutzung<br />

des Körpergewichts keinen<br />

Kraftakt aus der Leinenarbeit machen<br />

muss. Ein Thema, das ganz<br />

oft aufpoppt, ist die Angst, irgendetwas<br />

kaputtmachen zu können –<br />

meist bei Anlegemanövern. Durch<br />

viele Situationen im Straßenverkehr,<br />

aber auch eben durch die oft<br />

hektischen und schlecht vorbereiteten<br />

Manöver, die Frauen als Leinenarbeiterinnen<br />

erleben mussten,<br />

sitzt die Angst sehr tief, dass das<br />

Boot einen Schaden erleidet, wenn<br />

der Fender mit dem benachbarten<br />

Boot knutscht.<br />

Klar, beim Auto gibt es sehr<br />

schnell sehr kostspielige Kratzer,<br />

beim Boot hilft jedoch oftmals ein<br />

„ Frauen sind evolutionsbedingt vorausschauender,<br />

verant wortungsbewusster, weniger kompetitiv und<br />

müssen auch kein Mammut erlegen können.“<br />

Sie führt.<br />

So geht Treibanker.<br />

Gut gecoacht mit<br />

Hildegard Etz und Petra Weiß.<br />

Auch die Bergetechniken nach erfolg -<br />

reichem POB-Manöver können mit Spaß<br />

und Leichtigkeit geübt werden.<br />

Wir können<br />

über alles reden.<br />

Kleine hilfreiche Tricks<br />

bei der Leinenarbeit.<br />

Kenter-Training auf dem Neusiedler See.<br />

Teamwork statt Muskelkrampf.<br />

FOTOS: SAILSWOMAN.AT (7), SHUTTERSTOCK (2)<br />

34 2/<strong>2022</strong>


nasses Tuch mit Spüli und der<br />

„Schaden“ ist behoben. Lasst die<br />

Fender ihre Arbeit tun, sonst<br />

wären sie ja unnötig!<br />

LÖSUNGEN AUF NEURO-<br />

KOGNITIVER EBENE<br />

Diese Ängste sind oft Thema, das<br />

beim geselligen Beisammensitzen<br />

in kleiner Runde gerne diskutiert<br />

wird. In reinen Damenrunden hat<br />

keine die Angst, dass sie in ihren<br />

Sorgen, Bedenken und Ängsten<br />

nicht ernst genommen wird oder<br />

diese als lächerlich und völlig absurd<br />

abgetan werden. In den lauschigen<br />

Pflichtgesprächen entsteht<br />

oftmals eher eine selbsthilfegruppenartige<br />

Stimmung, wo sich jede<br />

ihre eigenen Erlebnisse und Bedenken<br />

von der Seele reden kann<br />

und auch Gleichgesinnte mit gleichen<br />

Erlebnissen trifft.<br />

Hier werden untereinander<br />

mögliche Herangehensweisen<br />

besprochen und wir entwickeln<br />

gemeinsam individuelle Lösungen.<br />

Als Coaches haben wir auch immer<br />

Techniken im Gepäck, Angstsituationen<br />

auf neurokognitiver<br />

Ebene zu lösen, einfache Übungen,<br />

um Situationen umzuprogrammieren.<br />

Denn ist die Angst<br />

einmal mit einem Erlebnis fest<br />

assoziiert, kann sie durch rationale<br />

Erklärungen nicht genommen<br />

werden (z. B. starke Krängung –<br />

Panik vorm Kentern), was zum<br />

Teil bis zur Handlungsunfähigkeit<br />

führen kann.<br />

Das mag nun alles sehr steif und<br />

trocken klingen. Aber in unseren<br />

nunmehr fast neun Jahren Damen-<br />

Trainingserfahrung mit unzähligen<br />

Teilnehmerinnen und Wiederholungstäterinnen<br />

haben wir<br />

folgende Erkenntnis gewonnen:<br />

Frauen sind keine halben Männer.<br />

Und Frauen machen auch keine<br />

halben Sachen! <br />

<br />

Segeltraining von Frauen für Frauen<br />

Hildegard Etz ist professionelle Skipperin mit Coaching-Ausbildung und Petra Weiß Skipperin<br />

und Ausbildnerin. Über Sailswoman bieten sie neben den wichtigsten Segeltrainings auch<br />

verschiedene mehrtägige Törns ab der Marina Izola in Slowenien an – alles auf Wunsch<br />

auch nach individueller Vereinbarung. Detaillierte Infos sowie alle Angebote, Termine und<br />

Preise inkl. Anmeldemöglichkeit sind online aufbereitet unter<br />

è www.sailswoman.at<br />

Entdecken Sie Ihre Traumyacht in unserem<br />

Showroom in Bernau am Chiemsee!<br />

Hanse (Deutschland) Vertriebs GmbH & Co. KG<br />

Bernau am Chiemsee | Tel. +49 (8051) 9629767 · Greifswald | Tel. +49 (3834) 7755-700 | sales@hanseyachts.de<br />

315 348 388 418 458 new 460 508 548 588 675 hanseyachts.com


Frauen im Verband<br />

Unter<br />

Seglerinnen<br />

Die Blue Water Womens Challenge hat sich das Ziel gesetzt, die Schönheit, den<br />

Spaß und die Faszination des Segelns mit möglichst vielen Frauen zu teilen.<br />

Text WOLFGANG GEMÜND | Fotos BWWC<br />

Noch immer ist Segeln ein sehr<br />

von Männern dominierter Sport,<br />

erzählt Veronika Siegl, Gründungsmitglied<br />

der Blue Water Womens<br />

Challenge (BWWC): „In der gesamten<br />

Seglerszene machen Frauen einen Anteil<br />

von nur gut zehn Prozent aus. Reine<br />

Männertörns sind selbstverständlich,<br />

aber haben Sie schon einmal von reinen<br />

Frauentörns gehört?“<br />

Die Gründe dafür seien vielfältig, sagt<br />

Siegl. Für viele Frauen sei es immer noch<br />

schwierig, sich die nötige Freizeit für<br />

das Segeln herauszunehmen. Der organisatorische<br />

Aufwand, um Familie und<br />

Haushalt während des Törns gut versorgt<br />

zu wissen, sei erheblich, und viele<br />

Frauen hätten zudem das Gefühl, sich<br />

rechtfertigen zu müssen, warum sie<br />

denn schon wieder auf dem Meer unterwegs<br />

seien. So mancher Frauentörn<br />

scheitere aber auch an den Kosten –<br />

größere Crews bräuchten schließlich<br />

größere und daher auch teurere Yachten.<br />

Um Frauen Mut zu machen, es mal<br />

mit dem Segeln zu probieren, und um<br />

sich untereinander besser zu vernetzen,<br />

wurde vor 21 Jahren der BWWC gegründet.<br />

Zu Beginn waren es 15 Seglerinnen,<br />

die sich vor allem bei Skippertrainings<br />

trafen und reine Damenteams bei Regatten<br />

bildeten.<br />

Inzwischen hat sich der Verein neben<br />

dem sportlichen Aspekt auch anderer<br />

Facetten angenommen und zählt über<br />

70 segelbegeisterte Frauen. Es werden<br />

neben den vier bis acht Regatten im Jahr<br />

auch gemeinsame Urlaubs- und Kulturtörns<br />

organisiert, in Graz und Wien<br />

werden regelmäßig Stammtische abgehalten<br />

und seit 15 Jahren findet am<br />

Neusiedler See ein jährliches BWWC-<br />

Wochenende statt, an dem die Damen<br />

mit eigenen Booten teilnehmen oder<br />

mitsegeln können.<br />

Pläne für weitere Aktivitäten gibt es<br />

viele, erzählt Veronika Siegl. So möchten<br />

die Seglerinnen die Kontakte zu Frauensegelvereinen<br />

in Slowenien, Kroatien<br />

und Deutschland vertiefen. Mehr sportliche<br />

Wettfahrten auf den heimischen<br />

Seen und mehrtägige Hochsee-Regatten<br />

stehen ebenfalls auf der To-do-Liste. <br />

è www.bwwc.at<br />

Damen im<br />

Regatta-Modus.<br />

An Bord von<br />

Frau zu Frau.<br />

Von der Seglerin<br />

zur Skipperin.<br />

36 2/<strong>2022</strong>


Jubiläumstörn „20 Jahre BWWC“<br />

PANORAMA<br />

Frauen im Verband<br />

GRIECHENLAND. Im Dezember 2000<br />

wurde die Blue Water Womens Challenge<br />

(BWWC) gegründet. Zum 20.<br />

Geburtstag des Vereins war 2020 ein<br />

Jubiläumstörn in der Ägäis angesetzt,<br />

der coronabedingt erst ein Jahr später<br />

realisiert werden konnte.<br />

Ende September 2021 war es aber<br />

so weit: 13 Frauen – jüngere und<br />

erfahrenere, Segelprofis und -neulinge<br />

– lichteten auf einer Oceanis 45<br />

und einer Elan Impression 40 in Alimos<br />

die Anker. Die Route führte eine<br />

Woche lang über Ägina, Palaia, Epidaurus<br />

(Peloponnes), Vathi (Halbinsel<br />

Methana) und Perika (Ägina)<br />

zurück nach Alimos.<br />

Zu den angenehmen Seiten abseits<br />

der sportlichen Challenge zählten<br />

das sonnige Wetter und der günstige<br />

Wind. Zu den unangenehmeren die<br />

vielen anderen Segelyachten, die es<br />

manchmal schwierig machten, einen<br />

Liegeplatz im nächsten Hafen zu bekommen.<br />

Der letzte Tag brachte dann das<br />

vermeintlich ersehnte Abenteuer:<br />

Endlich war starker Wind angesagt!<br />

Mit gerefften Segeln überquerten die<br />

beiden Frauencrews den Saronischen<br />

Golf und waren dort mehrere Stunden<br />

unterwegs.<br />

Der Wind blies immer wieder mit<br />

bis zu 30 Knoten in die Segel, doch<br />

der Ausgangshafen wurde sicher und<br />

souverän von den perfekt eingespielten<br />

Crews erreicht.<br />

Links Ankermanöver bei<br />

Lagouses, rechts die<br />

Crew der Oceanis 45.<br />

Gemütlich bis sportlich<br />

Die BWWC-Crews<br />

am Neusiedler See.<br />

BURGENLAND. Es waren sehr intensive,<br />

sportliche, unterhaltsame, lustige<br />

und lehrreiche vier Tage, die die<br />

die Teilnehmerinnen an den Ladies<br />

Days 2021 in Rust und Illmitz verbracht<br />

haben.<br />

Der Donnerstag begann in Rust<br />

sehr heiß und mit Verspätungen.<br />

Nachdem letztlich alle drei Boote des<br />

BWWC ablegen konnten, erwischten<br />

die Crews noch in der Ruster Bucht<br />

einige heftige Böen. Mit gutem Wind<br />

und etwas Regen wurde nach Illmitz<br />

gesegelt, wo man dann auch einen<br />

urigen „Hüttenabend“ verbrachte.<br />

Nach einer gemeinsamen Yogaeinheit<br />

und einem guten Frühstück<br />

am Freitag weckte der aufkommende<br />

Wind die Segelfreude. Unter Anleitung<br />

der Trainerinnen Hildegard<br />

und Petra (www.sailswoman.at)<br />

wurde zügig nach Rust gesegelt.<br />

Der Regatta-Samstag zeigte sich<br />

anfänglich von der sonnigen Seite.<br />

Schnell ins Boot und auf ging es<br />

Richtung Süden zur Startlinie –<br />

gegen 13 Uhr zogen dunkle Regenwolken<br />

hinter Fertörakos und etwas<br />

hellere aus Richtung Neusiedl auf.<br />

Und dann fielen auch schon die<br />

ersten großen Regentropfen.<br />

Wenig überraschend folgte das<br />

Motorboot, von dem aus die Wettkampfleiterin<br />

die Absage der Regatta<br />

verkündete: Sturmwarnung wegen<br />

drohenden Gewitters! Also zurück in<br />

den Hafen, die Boote wurden rasch<br />

versorgt und danach trafen sich die<br />

Crews in der Kantine auf eine zünftige<br />

Jause und ein paar Spritzer.<br />

Am Sonntag kamen die Damen<br />

noch in den Genuss einer privaten<br />

Stadtführung durch Rust mit vielen<br />

Sehenswürdigkeiten und geschichtlichen<br />

Details, die zum Teil sogar<br />

bekennende Neusiedler-See-Fans<br />

überraschten. Eine Flasche burgenländischer<br />

Wein als Erinnerung an<br />

die Ladies Days wurde bei der Heimreise<br />

natürlich auch eingepackt.<br />

2/<strong>2022</strong> 37


Wissen und Meer<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

Frauen<br />

ans Ruder<br />

Immer wieder erlebe ich diese oder ähnliche<br />

Geschichten im Hafenkino: Die Yacht steuert den<br />

Liegeplatz an, der Mann steht lässig am Ruder, die<br />

Frau übernimmt die Leinenarbeit am Heck oder<br />

am Bug. Und gar nicht so selten hört man dann<br />

den berühmten Satz: „Spring, Schatzi, spring!“<br />

Ganz abgesehen davon, dass<br />

Springen beim Anlegen<br />

ein absolutes No-Go ist,<br />

passt das bei der gendermäßigen<br />

Betrachtung dieser Situation überhaupt<br />

nicht. Die Fragen sind schon<br />

erlaubt, ob nun das Steuern einer<br />

Yacht oder das Werfen einer Leine<br />

die körperlich schwerere Tätigkeit<br />

ist. Oder warum das Festmachen<br />

der 15-Tonnen-Yacht bei Seitenwind,<br />

wo manchmal auch Muskelkraft<br />

gefordert ist, unbedingt der<br />

Frau überlassen wird. Es stimmt<br />

schon, Männer haben gerne das<br />

Ruder in der Hand, aber ob das<br />

am Beginn der dritten Dekade im<br />

3. Jahrtausend noch zeitgemäß ist,<br />

wage ich zu bezweifeln.<br />

Ich organisiere, entwickle und<br />

begleite die nautische Bildung nun<br />

doch schon seit einigen Jahren<br />

und ich bemerke tatsächlich eine<br />

Trend umkehr. Waren vor Jahren<br />

noch die Lehrsäle gefüllt mit<br />

Männern und die Frauen Exoten,<br />

so bemerke ich jetzt, dass manche<br />

Theoriekurse zur Erlangung des<br />

Befähigungsausweises für den<br />

Fahrtenbereich 2 bereits zur Hälfte<br />

von Frauen belegt sind. Im Jahresdurchschnitt<br />

sind immerhin fast<br />

30 % der TeilnehmerInnen Frauen<br />

– das bestätigt eindeutig den<br />

Trend: Frauen übernehmen auch<br />

beim Segeln die Führung.<br />

Noch ein kleine Statistik: Der<br />

größte Yacht Club Österreichs bietet<br />

Kojensegeln in ausgewählten<br />

Revieren an, der Frauenanteil<br />

betrug 2021 ebenfalls fast 30 %.<br />

Was heißt das nun für die Bildungsverantwortlichen<br />

in den<br />

Vereinen und in den Segelschulen?<br />

Nun, der erste Schritt ist klar, wir<br />

sollten die Zeichen der Zeit wahrnehmen<br />

und erkennen, dass auch<br />

Frauen endlich die nautischen Bereiche<br />

(egal ob auf dem Motorboot<br />

oder auf der Segelyacht) erobern.<br />

FÜHRUNGSQUALITÄT<br />

Ein bekannter Charterunternehmer<br />

bestätigt den Trend, dass immer<br />

mehr Familien ihren Urlaub<br />

gemeinsam mit den Kindern auf<br />

einem Boot verbringen. Damit<br />

liegt der zweite Schritt auf der<br />

Hand, nämlich die Bedürfnisse<br />

und die Nachfrage ernst nehmen:<br />

Da sind einerseits die Frauen,<br />

die nicht nur Hilfsdienste in der<br />

Pantry erledigen, sondern sich<br />

andererseits auch aktiv am Bordgeschehen<br />

und in der Seemannschaft<br />

beteiligen wollen.<br />

Übrigens ein nicht zu unterschätzender<br />

Sicherheitsaspekt. Wir<br />

wissen, ein gut ausgebildeter und<br />

erfahrener Skipper ist die beste<br />

Versicherung für die Partnerin an<br />

Bord. Aber welche Versicherung<br />

hat der Skipper, wenn was passiert,<br />

wenn etwa ein medizinischer Notfall<br />

eintritt, wer steuert dann die<br />

Yacht? Wer setzt den Notruf ab?<br />

Der dritte Schritt in diesem<br />

Reigen ist eindeutig die Förderung<br />

und Ausbildung von ambitionierten<br />

Frauen. Sei es bei Regatten, sei<br />

es bei einer expliziten Unterstützung<br />

in den Führungsetagen der<br />

Vereine und Verbände. Im Präsidium<br />

des Österreichischen Segelverbands<br />

finden sich bereits zwei<br />

Frauen, damit wird der OeSV<br />

seiner Vorbildfunktion gerecht.<br />

Die p. t. Leserschaft ahnt schon,<br />

was jetzt zum Schluss kommt: Der<br />

Appell an die Frauen: „Nehmt das<br />

Ruder in die Hand!“ Und ein Zuruf<br />

an die Männer: „Lasst die Frauen<br />

ans Ruder!“<br />

<br />

GOTTFRIED<br />

TITZL RIESER<br />

ist Ausbildungsreferent<br />

des Yacht Club Austria.<br />

Er ist passionierter<br />

Fahrtensegler und hat<br />

insgesamt so um die<br />

20.000 Seemeilen in<br />

seinen Logbüchern<br />

dokumentiert.<br />

Sein Motto: „Die See ist<br />

der beste Lehrmeister!“<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

38 2/<strong>2022</strong>


Strom<br />

sucht Leiter<br />

Die Palette der e’dyn-Elektromotoren<br />

reicht von 2,8 bis 20 kW.<br />

Aktuell wird ein Händler für<br />

Österreich gesucht.<br />

E-POWER. Der slowenische Hersteller<br />

Podkrižnik, der seit Jahrzehnten<br />

Konzerne wie Bosch, Porsche oder<br />

Siemens be liefert, produziert unter<br />

dem Markennamen e’dyn (Abkürzung<br />

für Electric Dynamic Nautics)<br />

elektrische Antriebstechnik für<br />

die Schifffahrt. Neben<br />

Elektromotoren für<br />

Segelyachten sowie Innen-<br />

und Außenboardern<br />

für Motorboote bieten<br />

die Slowenen mit den<br />

Free Time-Modellen auch<br />

tragbare Aggregate für Nachen,<br />

Zillen und Co. an.<br />

Podkrižnik betont, dass<br />

man bei der Konstruktion<br />

neben optimaler Leistung<br />

auch auf minimales Gewicht<br />

achtet. Der Einstiegsmotor<br />

e’dyn 0305<br />

bringt denn auch nur<br />

schlanke 17 kg auf die<br />

Waage. Insgesamt gibt es fünf Modelle,<br />

deren Leistung von 2,8 bis beachtliche<br />

20 kW reichen. Die beiden<br />

Topmodelle e’dyn 1120 und<br />

2035 wiegen jeweils 45<br />

kg. Entwickelt wurde<br />

auch ein zu den E-<br />

Motoren passender,<br />

ebenfalls gewichtsreduzierter<br />

Akku<br />

mit 2,5 kW/h.<br />

Interessenten<br />

müssen derzeit<br />

noch über die Grenze<br />

blicken, für den Vertrieb<br />

in Österreich ist<br />

Podkrižnik noch auf der Suche<br />

nach einem passenden Händler.<br />

è www.edyn-marine.com<br />

Topmodell e’dyn<br />

2035 mit 20 kW.<br />

e‘dyn-Präsenz<br />

auf der Boot<br />

Tulln 2020.<br />

Besuchen Sie uns<br />

in unserem<br />

Schauraum in Traun<br />

und vereinbaren Sie noch<br />

heute einen unverbindlichen<br />

Beratungstermin.<br />

Frisch aus der Nobelwerft<br />

LUXUSCHARTER. Als kroatischer<br />

Azimut-Händler, der zugleich Motor -<br />

yachten verchartert, verfügt Splendid<br />

Yachting stets über die neueste und<br />

feinste Ware der italienischen Nobelwerft.<br />

Ganz frisch aus den Werkshallen<br />

in Viareggio ist eine Azimut 78 Fly eingetroffen,<br />

die in der Marina Mandalina<br />

in Šibenik für Törns in die Adria vermietet<br />

wird. Um die Yacht und die bis<br />

zu acht Gäste kümmert sich eine 3-köpfige<br />

Crew. Auf die Gäste warten u. a.<br />

vier extravagante Kabinen mit eigenen<br />

Bädern, Klimaanlage und TV im Salon<br />

und in allen Kabinen, eine große Fly -<br />

bridge mit Sundowner-Bar, ein sportliches<br />

Tenderboot, ein Seadoo Jetski,<br />

ein Seabob und ein Radinn Jet-Board.<br />

Wichtig: Dank ihres abgetrenntem<br />

Crewbereichs im Bug bietet die Azimut<br />

Gästen Privatsphäre wie keine andere<br />

Yacht dieser Größe.<br />

è www.splendidyachting.com<br />

Azimut 78 Fly zu chartern.<br />

Ihr Importeur für Österreich<br />

CAP CAMARAT<br />

MERRY FISHER<br />

LEADER<br />

NC<br />

office@bootemayer.at<br />

+43 664 3409786<br />

www.bootemayer.at


Tanz um<br />

Philippinen<br />

FOTO: NASA/TERRA-MODIS<br />

Supertaifun Rai aus der<br />

Weltraum-Perspektive.


Tropenstürme sind auf den Philippinen keine Seltenheit –<br />

jährlich rund 20 Taifune fegen über den Inselstaat hinweg.<br />

Kurz vor Weihnachten des letzten Jahres jedoch zog Rai eine<br />

Spur der Verwüstung nach sich. Mutiert zu einem Supertaifun<br />

mit bis zu 140 Knoten Speed, machte er auch uns in der an<br />

sich gut geschützten Tambobo Bay das Leben schwer.<br />

Text und Fotos WOLFGANG HAUSNER<br />

den Taifun<br />

Wir lagen in der Bucht<br />

im Süden der Insel<br />

Negros, als der österreichische<br />

Kat Emma<br />

Peel einlief. Der Eigner Robert<br />

Winkler ist ein alter Freund, wir<br />

hatten schon öfter einen netten<br />

Ankerplatz auf den Philippinen<br />

geteilt.<br />

Robert ist mit einer Filipina verheiratet<br />

und unternimmt wie ich<br />

und Loida Fahrten durch Südostasien.<br />

Sein zehnjähriger Sohn Louis<br />

ist auf dem Boot aufgewachsen und<br />

kennt kein anderes Leben als das<br />

auf dem Wasser. Robert kaufte den<br />

Holz-Kat in Thailand, aber gebaut<br />

wurde er viele Jahre zuvor in Carmen<br />

auf Cebu von einem gemeinsamen<br />

Bekannten, dem Amerikaner<br />

Mike Allen. Jetzt wollte Robert sein<br />

Boot auf den Strand setzen, um das<br />

Antifouling zu erneuern.<br />

Nur 200 Meter weiter stand<br />

bereits eine andere Yacht im Sand.<br />

Sie gehörte Mark, einem Engländer<br />

im Rasta-Look, der vor langer Zeit<br />

einen Gaffelkutter von dem Belgier<br />

Eric erstanden hatte. Aber je mehr<br />

sich Mark damals in die Tiefe des<br />

Schiffes wühlte und mit faulem<br />

Holz um sich warf, desto mehr<br />

Schäden kamen zum Vorschein.<br />

Der vorherige Eigner hatte eine<br />

kleine, aber bedeutungsvolle Episode<br />

unerwähnt gelassen. Auf seiner<br />

letzten Fahrt wollte Eric seinen<br />

Eigenbau nach der Touristen-Insel<br />

Boracay segeln, um dort über die<br />

Weihnachtsfeiertage die Puppen<br />

tanzen zu lassen.<br />

Aber so weit kam es nicht, auf<br />

dem Weg dorthin geriet er in den<br />

Außenbereich eines Taifuns und<br />

wurde kurzerhand auf den Strand<br />

einer der Cuyo-Inseln geworfen.<br />

Eric konnte von Glück reden, nur<br />

einen Streifschuss abbekommen zu<br />

haben. Egal wie, er hinkte zurück<br />

nach Tambobo, reparierte so gut<br />

es ging, aber ab dann wollte er verkaufen.<br />

Mark war dann die nächsten<br />

zehn Jahre damit beschäftigt,<br />

einen neuen Rumpf um den noch<br />

brauchbaren Rest zu bauen. Jetzt<br />

stand der Gaffelkutter aufrecht am<br />

Sandstrand, total im Lot, abgestützt<br />

durch angebolzte Aluminiumrohre<br />

mit Bodenplatten an den unteren<br />

Enden. Mark hatte diese teleskopartige<br />

Konstruktion eigens aus<br />

England kommen lassen. Dort<br />

wird sie häufig in Tidengewässern<br />

verwendet, versicherte er mir.<br />

Ich konnte ihm nur beipflichten,<br />

denn Jahre zuvor fiel sein Boot<br />

plötzlich auf dem Strand um, als<br />

die verwendeten Bambusrohre<br />

nicht ihren Zweck erfüllten. Sein<br />

damaliger Arbeiter Nelson ließ zu<br />

dem Zeitpunkt den Farbtopf fallen<br />

und rettete sich durch einen blitzschnellen<br />

Hechtsprung, ansonsten<br />

wäre er ebenso zerquetscht worden<br />

wie das Beiboot.<br />

MÜCKE WIRD ELEFANT<br />

Mit Mark lag ich in der Vergangenheit<br />

öfter im Clinch, weil wir uns<br />

dauernd um Delfin stritten, den<br />

besten Tischler weit und breit. Er<br />

arbeitete öfter für Mark, ich benötigte<br />

ihn aber jedes Mal, wenn ich<br />

in Tambobo war, für anfallende<br />

Reparaturen. Jetzt, nachdem Mark<br />

endlich mit seinem Bootsbau fertig<br />

war, hatte sich auch unser Verhältnis<br />

gebessert und wir konnten<br />

wieder normal miteinander reden.<br />

Der innere Teil der Bucht war<br />

mit etwa drei Dutzend Yachten<br />

belegt, die alle an einer Muring<br />

2/<strong>2022</strong> 41


FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

Philippinen<br />

Die Bucht von Tambobo ist ein auch unter<br />

Weltenbummlern beliebter Liegeplatz.<br />

Emma Peel, der Katamaran des Österreichers Robert Winkler. Robert segelt mit Frau und Kind. Marks Gaffelkutter wurde von einem Taifun an Land gespült.<br />

FOTO: GERNOT WEILER<br />

WOLFGANG HAUSNER<br />

ist Weltumsegler,<br />

Schriftsteller und<br />

<strong>ocean7</strong>-Autor. Derzeit<br />

weilt er mit seiner<br />

Taboo III, einem<br />

18-Meter-Katamaran,<br />

auf den Philippinen<br />

und bietet individuelle<br />

Mitsegel gelegenheiten<br />

an.<br />

wolfgang-hausner.com<br />

hingen. Nur wenige davon zeigten<br />

Leben an Bord, der Großteil der<br />

Besitzer hielt sich gar nicht auf den<br />

Philippinen auf, viele waren schon<br />

seit Jahren abwesend. Kein Wunder,<br />

Tambobo war eine sehr gut<br />

geschützte Bucht und praktisch<br />

sicher vor Stürmen.<br />

Die Crews der wenigen bewohnten<br />

Yachten trafen sich öfter in<br />

einem der Stelzenrestaurants am<br />

Ufer, um sich am leckeren Buffet<br />

den Bauch vollzuschlagen und die<br />

letzten Neuigkeiten auszutauschen.<br />

Gestört wurde dieses beschauliche<br />

Leben vom Taifun Rai, der<br />

eine Woche vor Weihnachten unerwartet<br />

zuschlug. Die tropische<br />

Depression in Mikronesien, die<br />

langsam nach dem Westen wanderte,<br />

fand erst wenig Beachtung.<br />

Schließlich passiert das regelmäßig,<br />

ohne dass gleich ein Wirbelsturm<br />

daraus wird. Kurz vor dem philippinischen<br />

Archipel machte das Tief<br />

allerdings eine Metamorphose zu<br />

einem Taifun durch, der zusehends<br />

stärker wurde – und damit begann<br />

ein allgemeines Aufwachen.<br />

SUPERTAIFUN<br />

Jetzt wird es ernst, dachte jeder,<br />

zumal die Zugbahn diesmal viel<br />

südlicher als üblich verlief. In der<br />

allgemeinen Hektik wurden die<br />

Muringe gecheckt, Extra-Seile ausgebracht<br />

und unnötige Sachen vom<br />

Deck entfernt. Taboo III lag nahe<br />

dem Ufer, vertäut an zwei Palmen<br />

mit zwei Anker achteraus. Bombensicher,<br />

außer ein Baum wird<br />

entwurzelt und kracht auf den Kat<br />

oder Fischerboote schlieren bei<br />

auflandigem Wind und zerquetschen<br />

Taboo III. Aber man sollte<br />

sich nicht gleich das schlimmste<br />

Szenario ausmalen.<br />

Windy.com lieferte ein eindrucksvolles<br />

Bild am Donnerstag,<br />

dem 16. Dezember 2021. Taifun<br />

Rai schraubte sich bereits durch die<br />

42 2/<strong>2022</strong>


Philippinen und es war jetzt eindeutig,<br />

dass Tambobo in weniger als<br />

zwölf Stunden in der Schusslinie<br />

liegen würde. Zuerst waren sehr heftige<br />

westliche Winde angesagt. Für<br />

Taboo III würde das ablandige Böen<br />

bedeuten, aber gemildert durch die<br />

Landzunge und die Bäume, solange<br />

sie stehen bleiben. Später würde es<br />

aus dem Südwesten und Süden pfeifen,<br />

praktisch schräg auflandig.<br />

Was mich beunruhigte, war das riesige<br />

Fischerboot, das sich vormittags<br />

bei noch gutem Wetter ebenfalls an den<br />

Strand schräg hinter Taboo III gelegt<br />

Tischler Delfin (hinten)<br />

stand leider die meiste<br />

Zeit in den Diensten<br />

von Mark (links).<br />

„ Es war eindeutig, dass Tambobo<br />

in weniger als zwölf Stunden in<br />

der Schusslinie liegen würde.“<br />

hatte. Momentan saß es bei Niedrigwasser<br />

auf, aber in der Nacht mit der<br />

hohen Tide würde es schwimmen,<br />

gerade zu dem Zeitpunkt, an dem die<br />

stärksten Winde zu erwarten waren.<br />

Über das Internet konnte ich den<br />

Fortschritt von Rai beobachten, der<br />

sich jetzt zu einem Supertaifun mit<br />

bis zu 140 Knoten Geschwindigkeit<br />

gemausert hatte. Das gilt allerdings<br />

nur für die Winde, die unmittelbar<br />

um das Zentrum rasen. Je weiter man<br />

davon entfernt ist, desto weniger wird<br />

man in Mitleidenschaft gezogen.<br />

Mit der hereinbrechenden Dunkelheit<br />

begann der Wind immer mehr zu<br />

heulen und ab zehn Uhr abends war<br />

es dann mit dem Internet vorbei. Der<br />

TAUSEND GRÜNDE,<br />

EIN PARTNER


Philippinen<br />

Aufräumarbeiten in der Tambobo<br />

Bay nach dem Taifun Rai.<br />

„ Fischerboote verkeilten sich<br />

ineinander, wurden von den<br />

brechenden Wellen vollgeschlagen<br />

und gingen auf Tauchstation.“<br />

QUELLE: WIKIPEDIA<br />

Supertaifun Rai<br />

Der Taifun Rai, auf den Philippinen als Taifun Odette bekannt, war der neunte Taifun der<br />

Hurrikansaison 2021 im Ocean Pacific Northwest.<br />

Kategorie<br />

5 (SSHWS)<br />

Entstehung 12. Dezember 2021<br />

Auflösung 22. Dezember 2021<br />

Spitzenwind-<br />

geschwindigkeit<br />

Niedrigster Luftdruck<br />

220 km/h (140 mph) (10 Minuten anhaltend)<br />

295 km/h (185 mph) (1 Minute anhaltend)<br />

915 hPa hPa (mbar)<br />

Tote 393<br />

Sachschäden 737 Millionen US-$ (2021)<br />

Betroffene Gebiete<br />

<br />

Das große Fischerboot schräg<br />

achtern war keine Gefahr …<br />

… für Taboo III, andere Schiffe<br />

kamen nicht so glimpflich davon.<br />

Caroline Islands, Palau, Philippinen,<br />

Spratly Islands, Vietnam, Südchina, Hongkong, Macau<br />

Stromausfall, hier Brown-out<br />

genannt, ließ alle Lichter rundherum<br />

erlöschen. Zu sehen war<br />

nichts, der peitschende Regen<br />

dämpfte die Geräuschkulisse,<br />

nur einmal hörte ich etwas auf<br />

ein Wellblechdach donnern.<br />

Taboo III wurde zusehends mit<br />

Blättern und Zweigen bombardiert,<br />

der Aufenthalt an Deck<br />

wurde gefährlich.<br />

Mittlerweile hatte der Wind<br />

auf Südwest gedreht, das große<br />

Fischerboot vor mir wurde jetzt<br />

weiter in die Bucht geblasen, also<br />

hatte ich eine Sorge weniger.<br />

Als der Orkan auf Süd drehte<br />

lag niemand mehr vor mir und<br />

bald danach begann sich die<br />

Situation langsam zu bessern.<br />

AUF TAUCHSTATION<br />

Zu Morgengrauen war der Spuk<br />

vorbei. Unzählige grüne Blätter<br />

klebten auf dem nassen Deck. Die<br />

Yacht Nemo, die nicht weit von<br />

Taboo III an einer Muring lag,<br />

registrierte über 60 Knoten. Der<br />

schwedische Trimaran Papillon<br />

maß allerdings 80 bis 90 Knoten,<br />

was aber wahrscheinlich auf einen<br />

lokalen Düseneffekt zurückzuführen<br />

war.<br />

Tambobo befand sich 50 Seemeilen<br />

südlich des Zentrums.<br />

Das mag nicht viel erscheinen,<br />

machte aber einen großen Unterschied.<br />

Der Schaden in der Bucht<br />

hielt sich in Grenzen, einige<br />

Yachten schlierten und strandeten<br />

am Ufer, Fischerboote verkeilten<br />

sich ineinander und andere<br />

kleinere wurden von den brechenden<br />

Wellen vollgeschlagen<br />

und gingen auf Tauchstation.<br />

In anderen Worten: Tambobo<br />

war glücklicherweise mit einem<br />

blauen Auge davongekommen,<br />

wogegen die Verwüstungen auf<br />

Bohol und Cebu verheerend<br />

waren, wie sich später herausstellten<br />

sollte.<br />

<br />

44 2/<strong>2022</strong>


SELBST IN SCHWIERIGEN ZEITEN<br />

ERHALTEN UNSERE EIGNER IHR<br />

EINKOMMEN. BEI SUNSAIL IST EIN<br />

GARANTIERTES EINKOMMEN<br />

IMMER GARANTIERT.<br />

GRÜNDE EIN SUNSAIL EIGNER ZU WERDEN:<br />

8% garantiertes jährliches Einkommen<br />

Bis zu 12 Wochen Eignerzeit jährlich<br />

Scannen für mehr<br />

Informationen zum<br />

Yachteignerprogramm!<br />

Nutzung von Schwesterschiffen bei Sunsail und The Moorings<br />

Übernahme aller operativen Kosten von Wartung bis zur Versicherung<br />

Nutzung unserer Stützpunkte weltweit<br />

Persönlicher Ansprechpartner für Ihre Urlaubsplanung<br />

MULTIHULL SHOW, LA GRANDE-MOTTE | 20. - 24. APRIL <strong>2022</strong><br />

YACHTEIGNERPROGRAMM<br />

yachteigner@sunsail.com<br />

+49 (0)6101 55 791 549


Ocean Cleanup<br />

Recycling an<br />

Viele Wassersportler kennen dieses Bild: Kaum läuft man aus dem Hafen aus, taucht immer wieder<br />

schwimmender Plastikmüll auf. Selbst bei einem Blick unter die Wasseroberfläche ist oft der gleiche<br />

Unrat zu beobachten – den man aber an Bord wieder in einen Rohstoff verwandeln kann.<br />

Text und Fotos MANUEL MARINELLI<br />

In nahezu jeder Ankerbucht, in<br />

jedem Bojenfeld und vor allem<br />

auch nahe den Anlegern für<br />

Fischerboote sind Abfälle jeder<br />

Art zu finden. Von alten Netzen<br />

und Leinen über Plastikbesteck<br />

und Geschirr bis hin zu Sesseln<br />

und Tischen gibt es beinahe nichts,<br />

das es nicht gibt.<br />

Seit drei Jahren dokumentieren<br />

wir an Bord unserer SY Independence<br />

jede Sichtung von Plastik<br />

während verschiedener Überfahrten<br />

– und durchwegs haben wir<br />

leider mehr Plastik als Makrofauna<br />

(wie etwa Delfine, Wale, Schildkröten<br />

und andere von der Oberfläche<br />

aus sichtbare Meereslebewesen) zu<br />

vermelden.<br />

Dass es ein Problem gibt, war<br />

schon lange klar. Die große Frage<br />

war und ist, wie man dieses Problem<br />

lösen kann. Aus dieser Überlegung<br />

heraus wurde die Idee eines<br />

Wettbewerbs für Schulen geboren.<br />

Mit einer einfachen Aufgabe für alle<br />

Teilnehmer: Was sind eure besten<br />

Ideen, um mit möglichst einfachen<br />

Mitteln so viel Müll wie möglich<br />

aus dem marinen Ökosystem zu<br />

entfernen? Die Gewinner sind eingeladen,<br />

für je eine Woche mit an<br />

Bord zu kommen, ihre Prototypen<br />

zu bauen und natürlich auch gleich<br />

in der Praxis zu testen! Schon im<br />

ersten Probelauf – aufgrund von<br />

46 2/<strong>2022</strong>


Sea trials mit „Oliver“.<br />

Prototyp „Oliver” zum Entfernen<br />

von Plastik aus dem Meer.<br />

Workshop im Hafen von Palermo.<br />

Bord<br />

Project Manaia<br />

Reisebeschränkungen leider erst<br />

einmal nur für Schulen in Sizilien –<br />

hatten wir zahlreiche inno vative<br />

Teilnehmer.<br />

Während unseres Stopps in Palermo<br />

durften wir zwei Gruppen von<br />

jungen Erfindern an Bord begrüßen<br />

Project Manaia ist eine österreichische Non-Profit Organisation, die sich aktiv um den<br />

Schutz der Meere bemüht. An Bord ihres Forschungsbootes Independence segeln<br />

Manuel und Pinar Marinelli seit vier Jahren im Dienste der Umwelt durch das Mittelmeer.<br />

So konnten wichtige Forschungsergebnisse in Zusammenarbeit mit verschiedenen NGOs<br />

sowie Feldstationen und Tauchzentren gesammelt werden. Nähere Informationen und die<br />

Möglichkeit, das Project Manaia auch finanziell zu unterstützen, gibt es auf der Webseite<br />

è www.projectmanaia.at<br />

Wer selbst Cleanups organisieren oder mehr über die verschiedenen Recycling-Optionen<br />

an Bord erfahren möchte, kann sich gerne direkt per E-Mail melden unter<br />

è info@projectmanaia.at<br />

und mit ihnen gemeinsam die Entwürfe<br />

in funktionstüchtige Prototypen<br />

verwandeln. Wilson und<br />

Oliver, wie die Geräte getauft wurden,<br />

sind aus Alltagsgegen ständen,<br />

die in jedem Baumarkt zu finden<br />

sind, gebaut worden und können<br />

mit jedem Boot leicht geschleppt<br />

werden.<br />

Schließlich sollen ja langfristig<br />

auch andere Segler motiviert werden,<br />

mit solchen Geräten Mikround<br />

Makroplastik aus dem Meer<br />

zu entfernen (Mikroplastik steht<br />

für alle Teile, die kleiner als 5 mm<br />

sind, Makroplastik ist alles, was<br />

größer als 5 mm ist).<br />

Der Besuch der Gruppen war<br />

allerdings nicht nur für die Schüler,<br />

sondern auch für unsere Crew an<br />

Bord eine Erfahrung: Innerhalb<br />

der wenigen Tage mit den Jugendlichen<br />

konnten wir nicht nur zusehen,<br />

wie aus Skizzen auf dem<br />

Papier tatsächlich funktionierendes<br />

Gerät wurde, das, vom Boot gezogen,<br />

auch wirklich Müll sammelte.<br />

Wir konnten auch beobachten, wie<br />

innerhalb der kurzen Zeit in der<br />

Gruppe ein ganz neues Verständnis<br />

für das Ökosystem „Meer“<br />

entstand.<br />

WEG VON DER SCHULBANK,<br />

HINAUS AUFS MEER<br />

Obwohl Palermo (wie viele andere<br />

Großstädte Italiens) direkt am<br />

Meer liegt, war das Stadtzentrum<br />

historisch gesehen nicht an der<br />

Küste zu finden, da Angriffe auf<br />

solche Siedlungen in der Regel<br />

vom Meer aus erfolgten.<br />

Mit der Folge, dass bis heute nur<br />

ein Bruchteil der Einwohner auf<br />

dem Wasser war und noch weniger<br />

mit einer Taucherbrille im Gesicht<br />

einen Blick unter die Wasseroberfläche<br />

geworfen hat.<br />

Entsprechend überrascht war<br />

auch das Feedback der Teilnehmer:<br />

„Ich hatte keine Ahnung, wie viel<br />

Müll, aber auch Leben in unserem<br />

Meer hier in Palermo zu finden<br />

ist“, oder: „Das war eine ganz<br />

besondere Erfahrung, nach sechs<br />

Jahren Gymnasium auch einmal<br />

praktisch arbeiten zu können und<br />

etwas von der Idee bis zur Umsetzung<br />

selbst in die Hand zu nehmen,<br />

einfach großartig!“<br />

Natürlich spielte die Tatsache,<br />

dass aufgrund der Pandemie viele<br />

Schulen für längere Zeit geschlossen<br />

waren und sich die Schüler<br />

daher kaum treffen konnten, eine<br />

2/<strong>2022</strong> 47


Ocean Cleanup<br />

Detailaufnahme<br />

von Plastikteilen, die<br />

gesammelt wurden.<br />

Untersuchung der gesammelten<br />

Proben (Plastik).<br />

Rai Uni (italienisches Fernsehen)<br />

zu Besuch an Bord.<br />

Manuel Marinelli beim<br />

Beach Cleanup.<br />

Müll nach einer<br />

Aufräumaktion.<br />

„ Ich hatte keine Ahnung, wie viel Müll, aber auch<br />

Leben in unserem Meer zu finden ist.“<br />

gewichtige Rolle. Mit ein Grund<br />

dafür, dass dieses Projekt in den<br />

Sommerferien durchgeführt wurde<br />

und die Schüler offen und freiwillig<br />

ihre Freizeit einbrachten, um daran<br />

teilzunehmen.<br />

RESTMÜLL ALS RESSOURCE<br />

Eine der großen Fragen, die bei<br />

jeder Aufräumaktion und folglich<br />

auch während dieses Projekts immer<br />

wieder aufkommen: Was passiert<br />

jetzt mit all dem gesammelten<br />

Restmüll? Die traurige Wahrheit<br />

ist, dass auch wir es meist nicht<br />

genau sagen können. Selbst wenn<br />

alles fein säuberlich getrennt und<br />

entsorgt wird, bleibt immer noch<br />

die Frage, wo der Abfall letztendlich<br />

landet.<br />

Je nachdem, in welchem Teil der<br />

Welt man sich befindet, kann es<br />

leider auch vorkommen, dass derselbe<br />

Abfall am nächsten Tag wieder<br />

vorbeischwimmt. Inzwischen<br />

gibt es aber viele Möglichkeiten,<br />

auch im eigenen kleinen Rahmen<br />

Recycling zu betreiben.<br />

Mit Werkzeugen wie einem<br />

Shredder (zum Zerkleinern der<br />

Plastikteile in etwa 5 mm große<br />

Flocken) bis zu einem Extruder<br />

(der die geschmolzenen Flocken<br />

in Formen presst) sind interessante<br />

Recycling-Geräte online erhältlich.<br />

Probleme an Bord bereiten jedoch<br />

Platzmangel und vor allem die erforderliche<br />

Energie, um produktiv<br />

arbeiten zu können.<br />

Nach langer Recherche konnten<br />

wir aber auch dafür eine praktikable<br />

Lösung finden: Ein großer<br />

Teil des Plastiks, das wir täglich<br />

aus dem Meer sieben, sind PET-<br />

Flaschen. Diese können bei minimalem<br />

Energieaufwand effizient<br />

und flexibel recycelt werden.<br />

Mit einem „PetBot“ lassen sich<br />

die Flaschen in kleine Streifen<br />

schneiden und in ein Filament<br />

einschmelzen, das wiederum von<br />

einem gängigen 3D-Drucker weiterverarbeitet<br />

werden kann. Und<br />

mit einem 3D-Drucker kann beinahe<br />

alles hergestellt werden.<br />

AUS ALT MACH NEU<br />

Die Energiebilanz? Beide Geräte<br />

benötigen etwa so viel Strom wie<br />

ein Kühlschrank an Bord, können<br />

also auch gut vor Anker mit Solarkraft<br />

betrieben werden. Die neu<br />

gewonnenen Produkte? Von<br />

Schlüsselanhängern bis hin zu<br />

Teilen für den Bordgebrauch<br />

sind der Vorstellungskraft kaum<br />

Grenzen gesetzt.<br />

An Bord unserer Independence<br />

konnten wir auf diesem<br />

Wege mittlerweile nicht nur<br />

Plastikmüll in großen Mengen<br />

einsammeln, sondern<br />

diesen auch recyceln und<br />

in der Marina Ersatzteile,<br />

Halterungen für Kameras,<br />

aber auch Geräte für Beach<br />

Cleanups entwerfen und<br />

gleich selbst ausdrucken! <br />

Schwimmende Forschungsstation<br />

Nützliche Kleinigkeiten<br />

aus recyceltem Plastik.<br />

Die SY Independence ist eine Bruce Roberts Mauritius 43. Gebaut in einer britischen<br />

Werft, ist sie trotz ihrer mehr als 30 Dienstjahre immer noch gut in Schuss. Eines der<br />

wenigen Stahlsegelboote, die noch im Mittelmeer kreuzen.<br />

Forschungsrouten. 2021: Monfalcone–Umag–Pula–Lošinj–Zadar–Split–Cavtat–Brindisi–Santa<br />

Maria di Leuca–Messina–Palermo–Favignana–Licata. <strong>2022</strong>: Messina–Napoli–<br />

Rom–Elba–Korsika–Sardinien–Favignana–Sizilien. è projectmanaia.at/schedule<br />

48 2/<strong>2022</strong>


Raum schaffen<br />

SPORTTOURER. Nach den Absagen der<br />

Bootsmessen in Düsseldorf und Tulln<br />

sucht Bavaria noch nach einer Gelegenheit,<br />

die Weltpremiere seiner Motorsport -<br />

yacht SR36 würdig zu begehen. Aber dafür<br />

gibt es jetzt schon die ersten echten<br />

Fotos vom fertig gestellten Prototypen.<br />

Auf 10,87 m haben die Bayern auf und<br />

unter Deck sehr geschickt viele Komfortfeatures<br />

untergebracht. Die serienmäßige<br />

Badeplattform und die hintere Sitzgruppe<br />

haben schon fast Beach-Club-Charakter.<br />

Am Vorschiff findet man eine große Sonnenliege,<br />

der Weg vom Heck zum Bug<br />

wird durch breite Gangboards erleichtert.<br />

Für den Eigner ist die große Kabine Mittschiffs<br />

reserviert. Mit einem Bett, das<br />

man auf zwei mal zwei Meter ausweiten<br />

kann, und einem Sofa ist diese Kabine ein<br />

Aus der Sitzgruppe<br />

im Heck wird auch fix<br />

eine Sonnenliege.<br />

kleines Apartment. Für die Kabine im<br />

Vorschiff haben Kunden beim Kauf die<br />

Wahl: Ent weder mit Loft-Charakter offen<br />

zum Salon, oder mit geschlossenen<br />

Hauptschott, damit die Gäste ungestört<br />

sind. Mehr Infos hat der Österreich-Importeur<br />

Boote Riedl in Klagenfurt.<br />

è www.boote-riedl.com<br />

è www.bavariayachts.com<br />

CRUISE<br />

WITHOUT<br />

LIMITS<br />

Alles, was man braucht<br />

Ein Kompendium<br />

des Nützlichen.<br />

WETTERSCHUTZ. Der auf nachhaltige Yacht-Bekleidung<br />

spezialisierte Hersteller 4Sea aus Deutschland<br />

hat mit der Black-Jack-Linie seine erste Jacke und<br />

Hose für Schlechtwetter vorgestellt. Das aus recycelten<br />

Fischernetzen hergestellte Material ist mit einem biobasierten<br />

wasserabweisenden Finish namens ecore pell-<br />

BIO behandelt. Die sehr leichten Stoffe sind nicht nur<br />

recycelt, sondern können auch wiederverwertet werden.<br />

è www.4sea.com<br />

BOOTSZUBEHÖR. Vom Abdeckband bis zur Zylinderklemme:<br />

Seit 25 Jahren versorgt Familie Ascherl<br />

von Hard am Bodensee aus alle Wassersportfreunde<br />

mit Bootszu behör – mit „GA-Nautic“<br />

sogar mit einer eigenen Produktlinie.<br />

Der über 400 Seiten stärke Jubiläumskatalog<br />

wurde gerade druckfrisch aufgelegt<br />

und umfasst über 7.000 Artikel,<br />

darunter viele neue nützliche Produkte wie<br />

Ferngläser, Uhren, Druckwasserpumpen, Unterwasser-LED<br />

oder Verstärker.<br />

è www.ascherl.at<br />

Für stürmische Zeiten<br />

DER NEUE AXIOM+<br />

SMARTER, HELLER UND<br />

NOCH ROBUSTER<br />

Die besten Multifunktionsdisplays sind<br />

jetzt noch besser. Die Geräte der<br />

Axiom+ Serie sind mit einer High-<br />

Resolution IPS LCD und HydroTough TM<br />

Nano-Beschichtung ausgestattet, um<br />

bei jedem Wetter perfekt via Touchscreen<br />

bedient werden zu können. Mit<br />

dem Quad-Core-Prozessor, dem<br />

überragenden GPS und den komplett<br />

neuen LightHouse Seekarten wird die<br />

Navigation noch einfacher!<br />

WERNER OBER GmbH & Co KG<br />

Yachtelektronik<br />

Reichsstrasse 38, 6890 Lustenau - AUSTRIA<br />

Tel. 05577 82419<br />

e-Mail werner.ober@yachtelektronik.at<br />

www.yachtelektronik.at<br />

Gefertigt aus<br />

Fischernetzen.<br />

raymarine.com


xxxxx xxxx<br />

Die Blaue<br />

Flotte<br />

Es ist eine sehr spezielle Flotte, die an der Oberfläche der<br />

Meere segelt und driftet. Ihre Vertreter umspannen mehrere<br />

Größenklassen und besitzen unterschiedliche Baupläne.<br />

Manche sind schwer bewaffnet, andere kapern diese<br />

Waffen für eigene Zwecke. Gemeinsam ist ihnen ihre<br />

Grund färbung, ein mehr oder weniger intensives Blau.<br />

Ihr Revier ist der offene Ozean. Manchmal werden<br />

sie aber in Küstengewässer verdriftet und es kann im<br />

schlimmsten Fall zu Massenstrandungen kommen. Alle<br />

zusammen zählen zu einer Kategorie von Lebewesen,<br />

die Pleuston oder Epineuston genannt wird.<br />

Text REINHARD KIKINGER<br />

Was ist Pleuston? Als<br />

sehr grobe Unterteilung<br />

aquatischer<br />

Lebensformen kann<br />

die Art und Weise ihrer Fortbewegung<br />

dienen. Aktive Schwimmer<br />

wie Fische, Wale, Kalmare etc. werden<br />

als Nekton zusammengefasst.<br />

Dem gegenüber steht Plankton,<br />

dessen räumliches Auftreten eher<br />

durch Strömungen und nicht durch<br />

aktive Fortbewegung bedingt ist.<br />

Dazu zählen z. B. Quallen und<br />

die ungeheure Fülle mariner<br />

Kleinkrebse und Algen.<br />

Die Gemeinschaft von Organismen,<br />

die bevorzugt die obersten<br />

Zentimeter der Wassersäule bewohnen,<br />

wird als Hyponeuston<br />

bezeichnet. Vor allem Kleinorganismen,<br />

aber auch fliegende Fische<br />

zählen dazu. Schließlich gibt es<br />

einige Spezialisten wie die Vertreter<br />

der Blauen Flotte, die an der<br />

Grenzschicht von Wasser und Luft<br />

leben bzw. segeln, sie werden als<br />

Pleuston oder Epineuston zusammengefasst.<br />

Diese künstlichen<br />

Einteilungen können nur grob die<br />

fließenden Übergänge in der Natur<br />

reflektieren, selbst wenn immer<br />

feinere Unterteilungen und neue<br />

Zuordnungen definiert werden.<br />

50 2/<strong>2022</strong>


©GARY BELL, WALLPAPER GOOGLE CHROME<br />

Zwei Organismen der Blauen Flotte in Aktion. Die Nacktschnecke<br />

Glaucus atlanticus frisst an den Tentakeln der<br />

kreisrunden Polypenkolonie Porpita porpita. Die Tentakel<br />

der Polypen besitzen zahlreiche Nesselzellen, aber die Nacktschnecke<br />

schafft es, deren Giftentladung zu verhindern und<br />

diese funktionsfähigen Waffen zu ihrer eigenen Verteidigung<br />

in ihre fadenförmigen Fortsätze einzubauen. Diese „gestohlenen“<br />

Nesselkapseln werden Kleptocniden genannt.<br />

ANPASSUNGEN AN HARTE<br />

UMWELTBEDINGUNGEN<br />

Wahrscheinlich kann man sich<br />

nur als Schiffbrüchiger vorstellen,<br />

was es heißt, lange Zeit und völlig<br />

schutzlos auf dem offenen Meer<br />

zu treiben. Sengende Sonne, peitschender<br />

Regen, Windstille und<br />

Stürme, schwankende Temperatur<br />

und Salinität, brechende Wellen,<br />

spiegelglatte See und hohe UV-<br />

Strahlung. Dazu kommt im Fall<br />

der Blauen Flotte, dass sie Angriffen<br />

durch Prädatoren aus dem<br />

Wasser und aus der Luft ausgesetzt<br />

ist. Fische, Meeresschildkröten und<br />

andere Meeresbewohner zählen<br />

ebenso zu potenziellen Fressfeinden<br />

wie Hochseevögel.<br />

Unter solchen Umständen zu<br />

überleben erfordert ein hohes Maß<br />

an Anpassung. Eine davon ist<br />

Dieser „Schmetterling“ wird auch Seeschwalbe<br />

oder Blauer Drache genannt und ist eine Schnecke.<br />

Der Lebensraum von Glaucus atlanticus ist die<br />

Wasseroberfläche der Hochsee.<br />

ILLUSTRATION: SHUTTERSTOCK<br />

2/<strong>2022</strong> 51


Auf dem Ozean<br />

Porpita porpita ist eine Kolonie von Hydro -<br />

polypen, die an der Unterseite und am Rand<br />

eines zentralen Floßes angeordnet sind.<br />

wohl die Färbung. Viele Vertreter<br />

der Blauen Flotte sind entweder<br />

transparent, oder sie sind an der<br />

Oberseite blau, an der Unterseite<br />

hell gefärbt. Das erschwert es, sie<br />

aus der Luft oder aus der Unterwasserperspektive<br />

zu erkennen.<br />

Weil die meisten dieser Spezialisten<br />

sehr klein sind, keine auffälligen<br />

Eigenbewegungen vollführen,<br />

sondern passiv an der Oberfläche<br />

driften, hilft ihnen auch das, der<br />

Aufmerksamkeit optisch jagender<br />

Fressfeinde zu entgehen. Manche<br />

der Flottenmitglieder sind stark<br />

nesselnd und dadurch oft davor<br />

geschützt, verspeist zu werden.<br />

ZARTE SCHÖNHEIT<br />

Der englische Name „blue button“<br />

bezeichnet das Aussehen von Porpita<br />

porpita sehr gut. Diese blau gefärbte<br />

Kolonie von kleinen Hydropolypen<br />

ist rund um ein knopfförmiges<br />

Floß angeordnet. An dessen<br />

Unterseite befindet sich ein<br />

zentraler Fresspolyp, die Ränder<br />

des Floßes sind von zahlreichen<br />

kleineren Polypen mit zarten<br />

Tentakeln besetzt.<br />

Als Nesseltiere besitzen die Polypen<br />

Nesselzellen zum Beuteerwerb<br />

und zur Verteidigung. Die an der<br />

Wasseroberfläche treibenden Kolonien<br />

erreichen einen Durchmesser<br />

von 3–4 Zentimeter und sind in<br />

warmen Meeren weit verbreitet.<br />

So wie die meisten Vertreter der Blauen<br />

Flotte ist auch die Nacktschnecke Glaucus<br />

atlanticus nur wenige Zentimeter groß.<br />

Exakte Radiärsymmetrie.<br />

Das gekammerte Chitinfloß von<br />

Porpita porpita besticht durch<br />

die Schönheit seiner Struktur und verleiht<br />

der Kolonie den erforderlichen Auftrieb für das<br />

Leben an der Wasseroberfläche.<br />

SEGELQUALLE<br />

Der englische Name „By-the-windsailor“<br />

ist korrekter als die Bezeichnung<br />

Segelqualle. Es handelt sich<br />

nämlich bei Velella velella nicht um<br />

eine Qualle, sondern um eine Verwandte<br />

von Porpita, also ebenfalls<br />

um eine Kolonie von Hydropolypen.<br />

Velella besitzt ein ovales Chitinfloß,<br />

das zusätzlich mit einem<br />

hornigen Kamm ausgestattet ist,<br />

der als Segel dient.<br />

An diesem Floß sitzen Fress-,<br />

Wehr- und Geschlechtspolypen.<br />

Letztere produzieren winzige Medusen,<br />

die in große Tiefen absteigen<br />

und dort ablaichen. Die freigesetzten<br />

Larven besitzen einen<br />

kleinen Öltropfen, steigen dadurch<br />

zur Wasseroberfläche auf und entwickeln<br />

sich dort wieder zu Segelquallen,<br />

die etwa 4 Zentimeter<br />

groß und in warmen und tropischen<br />

Meeren anzutreffen sind.<br />

Auflandige Strömungen und Wind<br />

können den Organismen des Pleustons<br />

zum Verhängnis werden.<br />

FOTOS/ILLUSTRATIONEN: SHUTTERSTOCK (6), REINHARD KIKINGER (1)<br />

52 2/<strong>2022</strong>


Ihr Vorteil ist unsere<br />

Erfahrung – seit 35 Jahren!<br />

Die Schwimmblase mit einem transparenten<br />

Kamm ist ein deutliches Erkennungsmerkmal der<br />

Portugiesischen Galeere Physalia physalis.<br />

Kamm<br />

Gonozoide<br />

Dactylozoide<br />

Pneumatophor<br />

Segeln ist Quelle<br />

der Energie, Kraft<br />

und Lebensfreude!<br />

Der größte Teil der Portugiesischen Galeere befindet sich unter<br />

Wasser. Ihre Tentakel können meterlang sein und sind stark<br />

nesselnd. Fische der Gattung Nomeus nützen den Aufenthalt<br />

in der Nähe dieser Nesseltentakel als Schutz vor Fressfeinden.<br />

PORTUGIESISCHE GALEERE<br />

Sie ist wohl die bekannteste<br />

Vertreterin der Blauen Flotte.<br />

Physalia physalis ist mit etwa<br />

15 Zentimeter Körpergröße und<br />

langen Tentakeln sozusagen das<br />

Flaggschiff des Verbandes und<br />

verfügt noch dazu über die<br />

größte Nesselkraft. Sie ist eine<br />

Staatsqualle, also eine driftende<br />

Kolonie spezialisierter Hydropolypen.<br />

Der auffälligste dieser Polypen<br />

ist der Pneumatophor, der eine<br />

Blase bildet, die den Verband an<br />

der Wasseroberfläche hält. Dazu<br />

kommt eine Vielzahl von spezialisierten<br />

Polypen, die dem Nahrungserwerb,<br />

der Reproduktion<br />

und der Verteidigung dienen.<br />

Die Verbreitung der Portugiesischen<br />

Galeere erstreckt sich<br />

über tropische und warmtemperierte<br />

Meere. Unbedingt Berührungen<br />

mit dieser Staatsqualle<br />

vermeiden, denn sie nesselt sehr<br />

stark.<br />

BLAUER DRACHE<br />

Dieser martialische Name gilt<br />

der bis zu 6 Zentimeter großen<br />

Nacktschnecke Glaucus atlanticus.<br />

Sie wird aber auch unter<br />

den freundlicheren Namen Seeschmetterling<br />

oder Seeschwalbe<br />

geführt. Sie ist pantropisch<br />

verbreitet und driftet mit der<br />

Bauchseite nach oben upsidedown<br />

an der Wasseroberfläche.<br />

Als Nacktschnecke ist sie<br />

schalenlos. Ihr Körper besitzt<br />

auf beiden Seiten stielartige<br />

Verbreiterungen, an denen sich<br />

büschelige Papillen befinden. An<br />

deren Spitze werden funktionsfähige<br />

Nesselkapseln eingelagert,<br />

die von ihren Futtertieren stammen.<br />

Das sind bevorzugt Nesseltiere<br />

wie die zuvor genannten<br />

Physalia, Velella und Porpita.<br />

VEILCHENSCHNECKE<br />

Die pelagische Schnecke Janthina<br />

janthina hat eine fragile, dünne<br />

und zart violette Schale. Die<br />

Tentakel<br />

Physalia zählt zu<br />

den Staatsquallen,<br />

sie ist also eine Kolonie<br />

spezialisierter<br />

Polypen. Dazu zählen<br />

der Pneumatophor<br />

mit Kamm (Auftriebskörper),<br />

die<br />

Gonozoide (Reproduktion),<br />

Dactylozoide<br />

(Wehrpolypen) und<br />

lange Tentakel zum<br />

Beutefang.<br />

Ihr Partner für Yachtkauf<br />

Yachten der<br />

Spitzenklasse<br />

Jeanneau 51, 54, 60, neu: 65<br />

Zu besichtigen ab 10. März<br />

in Pula/Marina Veruda<br />

(Anmeldung erforderlich):<br />

Sun Odyssey 380, 410, 440, 490<br />

Neel Trimarane 43, 47, 51, 65<br />

Kaufcharter –<br />

der einfache Weg zum Yachteigner<br />

Neu- und Gebrauchtyachten<br />

office@trend-travel-yachting.com<br />

Ihr Partner für Yachtcharter<br />

Mittelmeer und Fernreisen<br />

Jetzt Frühbucher-Sonderkonditionen<br />

für traumhafte Segeltörns sichern!<br />

charter@trend-travel-yachting.com<br />

Tel. +43(0)5332/74291<br />

www.trend-travel-yachting.com


Auf dem Ozean<br />

Auch im Tod gefährlich: Angeschwemmte Portugiesische Galeeren nicht berühren, da sie immer noch kräftig<br />

nesseln können. Wegen des Aussehens ihrer Schwimmblase werden sie auch „blue bottles“ genannt.<br />

Schalenöffnung ist eckig ausge -<br />

zogen, ein Deckel ist nicht ent -<br />

wickelt.<br />

Diese Schnecke hat eine sehr<br />

spezielle Methode entwickelt, um<br />

ein Leben an der Wasseroberfläche<br />

hängend führen zu können. Ihr<br />

Fuß besitzt seitliche Verbreiterungen<br />

mit Längsfalten an der Sohle.<br />

Dort ist ein Schaumfloß befestigt,<br />

das die Schnecke mit speziellen<br />

Drüsen produziert. Dieses Floß<br />

dient nicht nur als Schwimmkörper,<br />

sondern auch der Laich<br />

wird unter das Floß abgelegt.<br />

Die Schnecke ernährt sich von<br />

anderen Vertretern der Blauen<br />

Flotte. Trifft sie auf Porpita oder<br />

Velella, so weidet sie mit ihrer<br />

Raspelzunge die Unterseite der<br />

Polypenkolonien ab. Ihre Schale<br />

ist etwa 4 Zentimeter groß, ihre<br />

Verbreitung weltweit.<br />

EIN NAHEZU UNERFORSCHTER<br />

LEBENSRAUM<br />

Bekanntlich bedecken die Ozeane<br />

über 70 % unseres Planeten. Die<br />

Grenzschicht Wasser-Luft, der Lebensraum<br />

des Pleustons, ist also<br />

riesig. Über die Biologie dieser<br />

Organismen und über die ökologischen<br />

Beziehungen innerhalb dieser<br />

ozeanischen Lebensgemeinschaft<br />

ist noch wenig bekannt. Das<br />

liegt an den metho dischen Schwierigkeiten<br />

der Untersuchungen in<br />

der Hochsee, an der Kleinheit der<br />

Tiere und wohl auch an fehlenden<br />

kommerziellen Verwertungsmöglichkeiten.<br />

Eines ist aber schon jetzt klar: die<br />

Pleuston Organismen driften mit<br />

Wind und Strömungen – genauso<br />

wie der Plastikmüll, und sie werden<br />

daher auch in denselben Regionen<br />

wie der Müll konzentriert.<br />

„By-the-wind-sailor“ – das ist der treffende Name der Segelqualle Velella<br />

velella. Ähnlich wie Porpita besitzt auch sie ein Floß aus Chitin, das in ihrem<br />

Fall aber größer, oval und mit einem Kamm ausgestattet ist.<br />

Wird dieser Müll mit den in<br />

Nr. 5/2021 vorgestellten<br />

Methoden herausgefischt, dann<br />

bedeutet das auch den Massentod<br />

vieler Pleuston Organismen – noch<br />

ein Argument dafür, den Müll eintrag<br />

in die Meere zu verhindern. <br />

Die zart lila gefärbte<br />

Schnecke Janthina<br />

janthina baut sich ihr<br />

eigenes Floß aus Schaum,<br />

mit dem sie an der<br />

Wasseroberfläche treibt.<br />

„ Die Pleuston Organismen<br />

driften mit Wind und Strömungen,<br />

so wie der Plastik ­<br />

müll, sie werden daher auch<br />

in denselben Re gio nen wie<br />

der Müll konzentriert.“<br />

FOTOS/ILLUSTRATIONEN: SHUTTERSTOCK<br />

54 2/<strong>2022</strong>


BÜCHERSCHAPP<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Bock an Bord<br />

ERZÄHLUNG. In der Erzählung „Der<br />

Schiffskoch“ des niederländischen Autors<br />

Mathijs Deen spielt neben einem in der<br />

Nordsee vor Anker liegenden Feuerschiff<br />

auch ein Ziegenbock die Hauptrolle, der<br />

eigentlich als Hauptzutat eines indonesischen<br />

Currygerichts gedacht war, in der<br />

Zwischenzeit aber die Crew des schwimmenden<br />

Leuchtturms verrückt macht.<br />

Eine fein versponnene Geschichte mit<br />

wenig Dialogen, viel Atmosphäre und<br />

vor allem viel Meer, das wunderschön<br />

beschrieben wird.<br />

Mathijs Deen: Der Schiffskoch.<br />

Mareverlag, 112 Seiten, € 18,–.<br />

è www.mare.de<br />

Auszeit auf dem Atlantik<br />

REISEBERICHT. So geht Hochzeitsreise!<br />

Anke und Uwe Müntz haben ihren Honeymoon<br />

als 500 Tage dauerndes und sich<br />

über 8.500 Meilen erstreckendes Segelabenteuer<br />

auf dem Atlantik gestaltet.<br />

In dem nun erschienenen Buch „Blaugemacht.<br />

500 Tage zwischen Geysir und<br />

Bazar“ berichtet das Paar vom Wind auf<br />

den Färöern, dem Regen in Irland, von<br />

Walen vor Island und Tintenfischen in<br />

Galicien, vom Sternenhimmel der Sahara<br />

und vom Dschungel der Azoren.<br />

Anke und Uwe Müntz: Blaugemacht.<br />

500 Tage zwischen Geysir und Bazar.<br />

Mitteldeutscher Verlag, 320 Seiten, € 28,–.<br />

è www.mitteldeutscherverlag.de<br />

Ocean Woman, Band 2!<br />

FRAU AN BORD! Fünf Jahre<br />

lang segelte Alexandra Schöler-<br />

Haring mit Mann Peter und<br />

Sohn Finn auf einem Wharram-Katamaran<br />

um die Welt.<br />

Wieder in Wien angekommen,<br />

schilderte sie sehr unterhaltsam<br />

das Blauwassersegeln<br />

mit all seinen Höhen und Tiefen<br />

– nachzulesen in ihrem<br />

Buch „Wellenzeit: Drei segeln<br />

um die Welt“. Als <strong>ocean7</strong>-Autorin<br />

hat sie 2010 angeheuert –<br />

seitdem schreibt sie in launigen<br />

Worten auch als Ocean Woman-<br />

Kolumnistin über Freud und<br />

Leid der Frauen am, im und<br />

auf dem Wasser.<br />

Die Fangemeinde wuchs,<br />

sodass 2018 eine erste <strong>ocean7</strong>-<br />

Sonderausgabe sozusagen mit<br />

dem „Best of Ocean Woman“<br />

erschien. Eine Erfolgsgeschichte,<br />

die nun, vier Jahre und viele<br />

Kolumnen später, ihre Fortsetzung<br />

findet: „Ocean Woman –<br />

Band 2“ erscheint rechtzeitig<br />

zu Frühlingsbeginn am<br />

21. März!<br />

Beide Bände werden als<br />

Print magazin oder als<br />

E-Paper erhältlich sein:<br />

è <strong>ocean7</strong>.at/news/oceanwoman<br />

Besuchen sie unseren<br />

virtuellen Bootsmarkt auf:<br />

www.boote-schmalzl.at<br />

Die <strong>ocean7</strong>-Sonderausgaben<br />

Ocean Woman 2018 und neu:<br />

Ocean Woman <strong>2022</strong>.


Skipper’s Diaries<br />

Jonathan der Wal<br />

Die Tiefen der Ozeane stecken immer noch voller Geheimnisse, die es zu erkunden gilt. Ein<br />

Tauch gang kann aber auch gefährlich sein, wie der junge Pottwal Jonathan selbst erlebt hat.<br />

THOMAS PERNSTEINER<br />

ist Skipper, allgemein<br />

beeideter und gerichtlich<br />

zertifizierter<br />

Sachverständiger<br />

für Schifffahrt und<br />

Wasserfahrzeuge.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

So komm doch, Jonathan“,<br />

rief die Pottwalmutter ihrem<br />

Jungen zu. „Du bist mittlerweile<br />

alt genug, um selbst für deine<br />

Nahrung zu sorgen, und heute ist<br />

ein guter Tag für die Jagd. Trödel<br />

nicht so herum.“<br />

Jonathan füllte seine Lungen<br />

kräftig mit Luft und tauchte folgsam<br />

hinter seiner Mutter ab. Ein<br />

bisschen bang war ihm schon bei<br />

dem Gedanken, die sonnendurchflutete<br />

Oberfläche des Meeres zu<br />

verlassen und dorthin zu schwimmen,<br />

wo noch nie ein Sonnenstrahl<br />

hingedrungen war. Nach<br />

50 Metern wurde das ihn umgebende<br />

Blau immer dunkler und<br />

das Wasser immer kälter. Doch<br />

der große Wal vor ihm schwamm<br />

unbeirrt mit kräftigen Schlägen<br />

seines Schwanzes in die Tiefe.<br />

Es dauerte nicht mehr lange und<br />

er konnte seine Mutter vor Dunkelheit<br />

nicht mehr sehen. Er spürte<br />

nur noch ihren Körper neben sich<br />

und versuchte ängstlich, diesen<br />

Kontakt nicht zu verlieren. Seltsame<br />

Tiere konnte er im Vorbeischwimmen<br />

erkennen. Manche<br />

Seite an Seite: Pott wal-<br />

Mutter mit ihrem Kind.<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

waren fast durchsichtig, andere<br />

hatten furchterregende, spitze Zähne<br />

und von den meisten ging ein<br />

eigentümliches, fluoreszierendes<br />

Licht aus. Die beiden Pottwale waren<br />

mittlerweile bei gut 350 Meter<br />

Wassertiefe angelangt, als die Mutter<br />

plötzlich ihre Geschwindigkeit<br />

verringerte.<br />

„Spürst du diese Bewegungen im<br />

Wasser? So bewegt sich der gefährliche<br />

Riesenkalmar“, flüsterte sie<br />

Jonathan zu. „Ich werde versuchen,<br />

ihn zu fangen. Das wird ein Festmahl<br />

für uns werden.“<br />

Langsam drehte sie ihren Kopf,<br />

öffnete ihre mächtigen Kiefer. Als<br />

ob das Wasser explodieren würde,<br />

kam es Jonathan vor, als seine Mutter<br />

einen der langen Fangarme der<br />

Beute mit ihren Zähnen schnappte.<br />

Der Kalmar, an die 20 Meter lang,<br />

schlang die anderen Fangarme mit<br />

den riesigen Saugnäpfen um den<br />

Körper der Angreiferin und wehrte<br />

sich mit seinem messerscharfen<br />

Schnabel. Ein Kampf auf Leben<br />

oder Tod begann.<br />

Jonathan wurde jäh durch das<br />

Getümmel von den Kämpfenden<br />

getrennt und konnte nur noch an<br />

eines denken: „Auftauchen, auftauchen<br />

zur hellen Oberfläche, nie<br />

wieder hinunter in die Dunkelheit<br />

tauchen!“ Er sorgte sich zwar um<br />

seine geliebte Mutter, wusste aber,<br />

dass sie ein sehr erfahrener Wal<br />

war und dieses Abenteuer, wie<br />

viele zuvor, sicher überleben<br />

würde. Jonathan machte kehrt,<br />

um auf zutauchen.<br />

SPOTT UND STOLZ<br />

Plötzlich spürte er, wie etwas<br />

Langes, Kaltes seine Brustflossen<br />

berührte, sich um seinen Körper<br />

zu wickeln begann. „Ein zweiter<br />

Kalmar“, schoss es Jonathan durch<br />

den Kopf. „Er wird mich, unerfahren<br />

wie ich bin, töten!“ Voller<br />

Angst versuchte er das Unheimliche<br />

abzuschütteln und biss mit<br />

seinen Zähnen immer wieder in<br />

das fremde Wesen, während er mit<br />

Höchstgeschwindigkeit nach oben<br />

schoss.<br />

Fast gleichzeitig tauchten die<br />

beiden Wale, inmitten ihrer Schule,<br />

an der Oberfläche auf. Jonathan<br />

spürte noch immer die Umklammerung<br />

seines Feindes und rief:<br />

„Wo ist meine Mutter?“ Sie hatte<br />

den Riesenkalmar erlegt und nach<br />

oben gebracht.<br />

Die anderen Pottwale bemerkten<br />

Jonathans Aufregung und schwammen<br />

neugierig näher. Erst als er das<br />

prustende Gelächter der anderen<br />

Wale hörte, traute sich Jonathan,<br />

seine Augen zu öffnen. „Eine tolle<br />

Beute hat Jonathan gefangen“, oder<br />

„Hoffentlich schmeckt ihm das<br />

Ding“, konnte Jonathan vernehmen,<br />

als er an sich hinunterblickte.<br />

Sein unheimlicher Gegner entpuppte<br />

sich als eine dicke, alte<br />

Ankertrosse, die im Meer getrieben<br />

war.<br />

Als der Spott kein Ende nehmen<br />

wollte, kam der Anführer der Walherde<br />

herbeigeschwommen und<br />

wies die anderen zurecht: „Jeder<br />

von euch muss erst beweisen, dass<br />

er bei seiner ersten Jagd eine Begegnung,<br />

wie sie Jonathan hatte,<br />

so besonnen übersteht, noch auftauchen<br />

kann und sich außerdem<br />

zuerst um seine Mutter sorgt.“<br />

Später, als Jonathan gemeinsam<br />

mit seiner Walmutter den gefangenen<br />

Riesenkalmar genüsslich verspeiste,<br />

spürte er großen Stolz in<br />

sich, während ihn die Dünung<br />

langsam schaukelte.<br />

<br />

56 2/<strong>2022</strong>


X X X X<br />

22. bis 26. MAI <strong>2022</strong>, PUNAT/KROATIEN<br />

Regatta unter<br />

Freunden<br />

ALPE ADRIA SAILING WEEK. Die<br />

15. Auflage (mit dem 32. Austria Cup)<br />

steigt <strong>2022</strong> ab der Marina Punat, Insel<br />

Krk. Das besondere Highlight bei<br />

dieser Regatta ist die neue Elan E4<br />

als Einheitsklasse-Flotte, mit der<br />

auch der Austria Cup erstmals ausgesegelt<br />

wird und die bereits ausgebucht<br />

ist. Die Organisatoren arbeiten<br />

aber schon an einer zusätzlichen<br />

„kleinen Einheitsklasse“ mit vier bis<br />

fünf Yachten, die bei den offenen<br />

Klassen wie dem Alpe Adria Cup<br />

und der Kärntner Cruising Trophy<br />

zum Einsatz kommen soll.<br />

è www.aasw.at è www.yca.at<br />

Neu in der 15.<br />

Auflage der AASW<br />

wird die flotte<br />

Elan E4 Einheitsklasse<br />

sein.<br />

BOOTSHANDEL<br />

SERVICE<br />

WINTERLAGER<br />

ZUBEHÖR<br />

Prompt verfügbare<br />

Lagerboote unter:<br />

www.bootswerft-meyer.at<br />

Auf mehreren Beinen stehen<br />

LIEFERZEITEN. Der Spezialist für<br />

Mehrrumpfsegelboote Multihull<br />

Sailing veranstaltet als Ersatz für<br />

die abgesagten Messen in Tulln und<br />

Düsseldorf die Segel- und Wassersporttage<br />

in Breitenbrunn am Neusiedler<br />

See (20.–22. Mai). Aufgrund<br />

der Pandemie sind auch die Verfügbarkeiten<br />

der Kats und Trimarane<br />

e twas durcheinandergeraten. Heuer<br />

noch lieferbar sind alle XCAT Multisport-Katamarane<br />

sowie ein ASTUS<br />

20.5-Trimaran. Erst 2023 kann man<br />

mit den Modellen von Dragonfly,<br />

WETA und Windrider rechnen. Als<br />

Gebrauchtmodell ist jetzt noch eine<br />

Wind rider WR17 erhältlich.<br />

è www.multihull-sailing.net<br />

Astus 20.5 Trimaran.<br />

Quicksilver 505 Cabin<br />

Quicksilver 525 Axess<br />

ÖSTERREICH<br />

PREMIERE<br />

IMPRESSUM<br />

HERAUSGEBER UND EIGENTÜMER: Satzund<br />

Druck-Team GmbH, Feschnig straße 232,<br />

9020 Klagenfurt, Tel. +43 463/461 90 25, www.<br />

<strong>ocean7</strong>.at, redaktion@<strong>ocean7</strong>.at, office@<strong>ocean7</strong>.at,<br />

Firmenbuchnummer 105347 y, Landesgericht<br />

Klagenfurt, UID ATU 25773801 · AN-<br />

WENDBARE VORSCHRIFT: Österreichische<br />

Gewerbeordnung, Medien gesetz (www.ris.<br />

bka.gv.at) · MEDIENRECHTSINHABER: Satzund<br />

Druck-Team GmbH · Geschäftsführung:<br />

Wolfgang Forobosko · CHEF REDAKTION:<br />

Tahsin Özen, 1180 Wien, redaktion@<strong>ocean7</strong>.<br />

at · ART-DIREKTION: Catharina Pichler ·<br />

GRAFISCHES KONZEPT: Thomas Frik,<br />

www.viertelbogen.at · BLATTLINIE: <strong>ocean7</strong><br />

ist das Lifestyle-Magazin für Fahrten- und<br />

Blauwassersegler, Motoryachtfahrer und alle<br />

Wassersport-Fans. Die Redaktion berichtet in<br />

Zusammenarbeit mit namhaften Autoren aus<br />

dem gesamten deutschsprachigen Raum nicht<br />

nur über die neuesten Yachten und schönsten<br />

Reviere weltweit, sondern widmet sich mit<br />

besonderem Engagement auch den Themen<br />

Charter, Equipment, Lifestyle, Genuss, Reisen,<br />

Umwelt und Meer. <strong>ocean7</strong> erscheint<br />

zweimonatlich als Print-Magazin und ist auch<br />

als E-Paper erhältlich. Die laufende Bericht -<br />

erstattung inkl. Marketingaktivitäten erfolgt<br />

weiters auch über die Homepage www.<strong>ocean7</strong>.<br />

at sowie über Social Media · MIT ARBEITER<br />

DIESER AUSGABE: Inga Beitz, Alberto<br />

Cocchi, Stefan Detjen, Hildegard Etz, Mag.<br />

Wolfgang Gemünd, Albert Grassl, Wolfgang<br />

Hausner, Bernd Hofstätter, Dr. Reinhard<br />

Kikinger, Manuel Marinelli, Gilles Martin-<br />

Raget, Thomas Pernsteiner, Kirsten Richarz,<br />

Gottfried Titzl Rieser, Dr. Bobby Schenk,<br />

Markus Silbergasser, Alexandra Schöler-<br />

Haring, Petra Weiß, Dr. Alfred Zellinger ·<br />

PRODUK TION UND DRUCK: Satz- und<br />

Druck-Team GmbH · ANZEIGEN: Bernd Hofstätter<br />

+43 664/ 552 09 32, b.hof staetter@<strong>ocean7</strong>.at<br />

· EINZELVERKAUFSPREIS: Österreich<br />

€ 4,90 · ABO-PREISE: Bezugs preis Inland für<br />

sechs Ausgaben: € 29,– · ABO- BE STELLUNG:<br />

abo@ <strong>ocean7</strong>.at, www.<strong>ocean7</strong>.at · VERTRIEB:<br />

Presse Großvertrieb Austria Trunk GmbH,<br />

St. Leonharder Straße 10, 5081 Anif/Salzburg ·<br />

Diese Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen<br />

Bei träge und Abbildungen sind urheberrechtlich<br />

geschützt. Jede Verwertung außer halb der<br />

engen Grenzen des Urheberrechts gesetzes bedarf<br />

der Zustimmung des Herausgebers. Die<br />

Ver wendung von Zitaten aus Berichten für<br />

Anzeigen ist möglich. Durch Annahme eines<br />

Manuskripts erwirbt der Herausgeber das<br />

ausschließliche Recht zur Veröffent lichung.<br />

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und<br />

Fotos wird keine Haftung übernommen. Alle<br />

Rechte, auch die Übernahme von Bei trägen<br />

nach § 44 Abs. 1 u. 2 Urheberschutzgesetz,<br />

sind durch den Herausgeber genehmigungspflichtig.<br />

Bei Nicht belieferung ohne Herausgeber-Ver<br />

schul den oder wegen Störungen des<br />

Arbeits friedens bestehen keine Ansprüche gegenüber<br />

dem Herausgeber.<br />

Verantwortlich für die Mitteilungen des<br />

YCA: Yacht Club Austria, Generalsekretariat,<br />

4020 Linz, Lederer gasse 88, www.yca.at ·<br />

Verantwortlich für die Mitteilungen des<br />

MSVÖ: Motor bootsport und Seefahrts Verband<br />

Österreich, Forchheimergasse 34/118,<br />

1230 Wien, www.msvoe.at<br />

JURY<br />

Quicksilver 675 Weekend<br />

facebook.com/meyerbootswerft<br />

instagram/@meyerbootswerft<br />

+43 (0)2712 247<br />

office@bootswerft-meyer.at


Kauf-Charter<br />

Nur ein Blick in<br />

die Kristallkugel<br />

Lange Wartezeiten bei neuen Yachten und ungewisse Preise haben auch dem Kauf-Chartermarkt zugesetzt.<br />

Worin die Probleme liegen und worauf man als Interessent besonders achten sollte, weiß Albert Grassl, Gründer<br />

und CEO des Tiroler Familienunternehmens Trend Travel & Yachting, ganz genau. Mit 35 Jahren Erfahrung<br />

ist er ein Kenner der Branche und Experte in Sachen Yachtinvestment. Wir haben nachgefragt …<br />

Die Pandemie hat den Verkauf<br />

von Yachten und damit auch<br />

den Verkauf in den Kauf-<br />

Charter beinahe zum Erliegen gebracht.<br />

Es hatte den Anschein, dass<br />

die Zukunft des Chartermarktes<br />

und damit auch der Yachthandel<br />

dem Blick in eine Kristallkugel<br />

gleichkommt.<br />

Zum Glück hat sich der Ausblick<br />

in den letzten Wochen stark gewandelt<br />

und man kann durchaus<br />

ab 2023 wieder mit Normalität<br />

rechnen. Der Großteil der Charterfirmen<br />

hatten Covid-bedingt finanziell<br />

zu kämpfen und jene, die wie<br />

die „Großen 3“ nicht vom Charter,<br />

sondern vom Yachtverkauf gelebt<br />

hatten, kamen ins Trudeln.<br />

Der jüngste Einstieg neuer Investoren<br />

bei zwei der großen Charterfirmen<br />

erfolgte 5 vor 12, da es sonst<br />

auf dem Chartermarkt große Probleme<br />

gegeben hätte. Es wären weltweit<br />

über 1.000 Yachten und vor<br />

allem die Eigner davon betroffen<br />

gewesen. Das meiste Kapital für<br />

die Rettung dieser Firmen kam<br />

von einem Hedgefonds. Wenn man<br />

jedoch die Vorgangsweisen der<br />

Hedgefonds kennt, weiß man auch,<br />

dass solche Engagements ein jähes<br />

Ende haben können.<br />

Aufgrund des Rückstaus in der<br />

Produktion und der Lieferkettenprobleme<br />

können die Werften <strong>2022</strong><br />

keine großen Stückzahlen liefern.<br />

Zurzeit ist die Produktion fast aller<br />

Werften für <strong>2022</strong> nahezu ausverkauft.<br />

Bei Katamaranen ist die<br />

Liefersituation noch schlimmer,<br />

da die Produktion auch für 2023<br />

sehr stark gebucht ist.<br />

YACHTPREISE<br />

Fest steht, dass sich bei fast allen<br />

Werften die Preise gegenüber 2021<br />

um mindestens 10 % erhöht haben.<br />

Geschuldet war dies in erster Linie<br />

den gestiegenen Preisen für Ausgangsprodukte<br />

und Lieferkettenproblemen.<br />

Diese Probleme werden<br />

sich aber noch <strong>2022</strong> lösen las sen.<br />

Für unsere Jeanneau-Yachten und<br />

Neel-Trimarane gibt es aber fixe<br />

Preise für die Auslieferungen 2023.<br />

Der Chartermarkt und natürlich<br />

auch der Kauf-Charter hat sich in<br />

den letzten Jahren immer mehr zu<br />

den größeren Yachten bis 15 Meter<br />

entwickelt. Der Trend geht aber<br />

immer stärker zu mehr Komfort –<br />

soll heißen weniger Kojen, jedoch<br />

mit mehr Platz im Cockpit, im<br />

Salon und den Kabinen. Die Zeit<br />

der Kojenschiffe mit bis zu fünf Kabinen<br />

ist unseres Erachtens vorbei.<br />

Es werden auch mehr Schiffe mit<br />

Skipper nachgefragt, da immer<br />

mehr einen Aktivurlaub auf dem<br />

Schiff einem Hotelurlaub vorziehen,<br />

ohne selbst segeln zu können.<br />

Dieser Trend wird sich auch in den<br />

„ <strong>2022</strong> wird eine sehr gute Chartersaison,<br />

eine Kauf-Charteryacht ist für Eigner<br />

daher nach wie vor eine ökonomische<br />

Alternative zur Privatyacht.“<br />

Albert Grassl, Experte für Yachtverkauf und Kauf-Charter<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

58 2/<strong>2022</strong>


FOTOS: BERTRAND DUQUENNE<br />

SICHERHEIT<br />

FÜR JEDES<br />

ANLEGEMANÖVER<br />

MIT UNSERER<br />

NYLON 8-PLAIT.<br />

Drei Kabinen sind Trumpf, so Albert Grassl von Trend Travel & Yachting mit Sitz im Tiroler Kirchbichl. Der Händler von Jeanneau-<br />

Yachten empfiehlt ganz besonders die Sun Odyssey 440 in der 3-Kabinen-Version, da diese nicht nur auf dem Charter-, sondern<br />

später auch auf dem Second-Hand-Markt einen hohen Wert hat.<br />

nächsten Jahren fortsetzen. Der Run<br />

auf Katamarane ist ungebrochen,<br />

das wird vermutlich auch in den<br />

nächsten Jahren so bleiben. Dem<br />

sind jedoch auch Grenzen gesetzt,<br />

da speziell in der Adria und generell<br />

im Mittelmeer die Liegeplätze<br />

knapp werden und Kats doch sehr<br />

viel mehr Platz benötigen.<br />

WENIGER KABINEN<br />

HABEN MEHR WERT<br />

Wie wir jetzt schon sehen, ist die<br />

neue Sun Odyssey-Reihe von Jeanneau<br />

mit dem Walkaround-Konzept<br />

ein Verkaufshit im Yachthandel wie<br />

auch im Charter. Wir sind auch gespannt,<br />

wie sich die neue SO 380<br />

machen wird. Die SO 440 in der<br />

3-Kabinen-Version zählen jedenfalls<br />

zu den besten Yachten in unserer<br />

Flotte – mit sehr guter Auslastung.<br />

Gerade diese Yachten sind für die<br />

Eigner interessant, da diese nach<br />

Charternutzung (6–10 Jahre) entweder<br />

privat gesegelt werden oder<br />

einen extrem guten Verkaufspreis<br />

haben. Diese Wiederverkaufspreise<br />

für reine 4- oder 5-Kabinen-Yachten<br />

sind schon seit Jahren schlecht und<br />

liegen ca. 15 % unter dem einer<br />

3-Kabinen-Yacht, da im Second-<br />

Hand-Markt überwiegend 2- und<br />

3-Kabinen-Yachten gesucht werden.<br />

Wir sind mit Trend Travel &<br />

Yachting seit 35 Jahren im Charter<br />

tätig. Als kleineres familiengeführtes<br />

Unternehmen können wir<br />

schnell auf den Markt reagieren<br />

und vor allem können wir die Yacht<br />

anbieten, die für den jeweiligen<br />

Eigner am besten geeignet ist.<br />

Und wir kennen den regionalen<br />

Markt besser als multinationale<br />

Konzerne und Hedgefonds.<br />

Kauf-Charter nach Maß<br />

Das österreichische Familienunternehmen Trend Travel &<br />

Yachting bietet Kauf-Charter (auch für Gebrauchtyachten)<br />

mit individuellen Abrechnungsmodellen an. Im Mittelmeer<br />

z. B. das System 65:35, bei dem der Eigner 65 % der Chartereinnahmen<br />

erhält und der Vercharterer 35 %. Aus dem<br />

Anteil des Eigners werden die laufenden Kosten bezahlt.<br />

Die verbleibenden Nettoeinnahmen werden an den Eigner<br />

ausbezahlt. Detaillierte Infos und Anfragen unter<br />

è www.trend-travel-yachting.com<br />

www.roblineropes.com


Skipper-Ausbildung<br />

Blue is<br />

professional<br />

2008 setzte Michael Menard mit der Blue-2 The Sailing Academy<br />

neue Maßstäbe auf dem Gebiet der Segelausbildung in Theorie<br />

und Praxis, seine interaktiven Lernunterlagen haben sich bis heute<br />

tausendfach verkauft. 2019 wurde mit In2TheBlue ein Tochterunternehmen<br />

gegründet und damit die praktische Ausbildung in<br />

die Hände von Julian und Linda Kircher gelegt. Neu im Management<br />

ab <strong>2022</strong> ist Christian Kargl und mit ihm die Angebote rund um die<br />

Sicherheit an Bord. Wir baten die glorreichen Vier zum Interview.<br />

Christian, du bist neu im Mana gement,<br />

aber nicht wirklich neu im Team …<br />

Ich arbeite schon länger mit der<br />

Blue-2-Familie zusammen und wir<br />

haben schon das eine oder andere<br />

Abenteuer gemeinsam bestanden,<br />

sowohl auf dem Ocean Racer als<br />

auch bei Regatten auf dem Mini.<br />

Umso mehr freue mich auf die<br />

kommenden Projekte. Beim Filmdreh<br />

für das Sicherheitstraining<br />

habe ich die unglaubliche Leidenschaft<br />

von Michael für die Ausbildung<br />

kennengelernt und auch<br />

hier gibt es noch viele spannende<br />

Themen zu bearbeiten.<br />

Welche Agenden übernimmst du?<br />

Ich bin für die operativen Agenden<br />

der Segelschule verantwortlich und<br />

werde mich auch um die Prozessoptimierung<br />

innerhalb des Unternehmens<br />

einsetzen. Weiters werden<br />

wir meine ehemalige Firma<br />

2Sail in das Projekt einbinden<br />

und auf die nächste Stufe heben.<br />

Michael, mit Christian ist jetzt ein<br />

weiterer Experte mit an Bord …<br />

Es freut uns sehr, dass wir einen<br />

so langjährigen Partner im Boot<br />

haben. Mit Christian ist nun ein<br />

echter Profi im Team, wenn es um<br />

die Schwerpunkte Sicherheit an<br />

Bord und Regatta-Trainings geht.<br />

Die Sicherheitstrainings sind weit<br />

über die Grenzen bekannt und<br />

beliebt – und dieses Know-how<br />

werden wir bei uns bündeln und<br />

unseren Kunden gleich mit anbieten<br />

können. Christian ist im Team<br />

auch für strategische Entscheidungen<br />

und Innovationen rund um<br />

den Segelsport eingebunden. In unserem<br />

Skipper 360° – dem Video-<br />

Portal mit mehr als 200 Lernvideos<br />

aus allen Bereichen der Seemannschaft<br />

– ist er ja bereits seit Jahren<br />

fixer Bestandteil und diesen Part<br />

werden wir in der Blue-2 in den<br />

nächsten Jahren weiter aus bauen.<br />

So werden in Zukunft viele Beiträge<br />

zum Thema Sicherheit, wie zum<br />

Beispiel das Thema „Bergen eines<br />

über Bord Gegangenen“, professionell<br />

aufbereitet und gut verständlich<br />

erläutert werden.<br />

Julian, mit Christian kommt frischer<br />

Wind in die Segelschule …<br />

Und was für ein neuer Wind!<br />

Letztes Jahr war das mit Abstand<br />

erfolgreichste Jahr von in2TheBlue<br />

und wir waren wirklich überrascht,<br />

wie viele Segler ein Training bei<br />

uns machen wollten. Und so wie es<br />

derzeit aussieht, dürften wir dieses<br />

tolle Ergebnis <strong>2022</strong> noch bei Weitem<br />

übertreffen. Aufgrund unserer<br />

vielen neuen Projekte, über die<br />

Linda dann noch berichten wird,<br />

bin ich leider zeitlich schon sehr<br />

am Limit. Als wir dann mit Chris<br />

seine Atlantiküberquerung feierten<br />

und über die Zukunft plauderten,<br />

war schnell klar, dass es nur Sinn<br />

macht, diese gemeinsam zu begehen.<br />

Viele Synergien können<br />

genützt werden – fürs Management<br />

ist das auch eine Entlastung.<br />

Die glorreichen Vier:<br />

(v. l. n. r.) Linda und<br />

Julian Kircher, Michael<br />

Menard, Christian Kargl.<br />

60 2/<strong>2022</strong>


Linda, du als Chefin auf höchster<br />

Verwaltungsebene warst in der<br />

Pandemie am meisten gefordert …<br />

Nun, die Blue-2 ist seit unserem<br />

Einstieg vor zwei Jahren zunächst<br />

einmal sehr stark gewachsen. Gemeinsam<br />

mit Michael wollten wir<br />

immer wieder neue Akzente in der<br />

Seefahrtsausbildung setzen und<br />

haben keine Mühen gescheut, neue<br />

Wege und Konzepte zu entwickeln.<br />

Der FB2- und FB3-Online-Kurs<br />

kommt bei unseren Kunden extrem<br />

gut an. 2020 war aufgrund der<br />

Corona-Krise zwar ein hartes Jahr,<br />

aber sehr viele Kunden haben uns<br />

die Stange gehalten, so auch unser<br />

Trainerteam. Und es war wirklich<br />

rührend zu sehen, wie unsere Jungs<br />

in der schweren Zeit zu uns gestanden<br />

sind und einfach mitgeholfen<br />

haben, das Beste aus der oft nicht<br />

ganz einfachen Situation zu machen.<br />

Ja, unser Trainerteam ist<br />

deutlich gewachsen, hat aber nichts<br />

vom familiären Charakter verloren,<br />

und das war uns allen sehr wichtig.<br />

Letztes Jahr haben wir auch die<br />

Marke In2TheBlue gegründet, die<br />

sich als moderne Segelschule um<br />

das operative Geschäft der Blue-2<br />

angenommen hat. Damit unsere<br />

Segelschule in Punat auch ein nettes<br />

Zuhause bekommt, wird heuer<br />

eine Bar auf dem Dorfplatz von<br />

Punat eröffnet. Unter dem Namen<br />

in2thebar wird sie hier im April<br />

ihre ersten Gäste empfangen. Hier<br />

haben wir mit der Firma Moodley<br />

aus Graz ein neues „Store in Bar“-<br />

Konzept entwickelt. Mit einher<br />

geht auch eine eigene Bekleidungslinie<br />

und natürlich unsere<br />

Segelausbildung für Mono<br />

und Kat auch mittels interaktiver<br />

Lernunterlagen<br />

wie z. B. Hafenmanöver-<br />

Simulator (l.) oder Skipper<br />

360°-Video-Portal (r.) –<br />

dafür steht die Blue-2<br />

The Sailing Academy.<br />

è www.blue-2.at<br />

2/<strong>2022</strong> 61


Skipper-Ausbildung<br />

Hafenmanövertraining in der Marina Punat – eine von vielen praktischen Ausbildungsangeboten<br />

der In2TheBlue Sailing Academy. è www.in2theblue.com<br />

Ab <strong>2022</strong> mit an Bord: Der zweifache Mini-Transat-Teilnehmer Christian Kargl wird Sicherheitstrainings<br />

einbringen und die Regatta-Ausbildung weiter ausbauen. è www.2sail.com<br />

Partnerschaft mit Helly Hansen,<br />

Garmin und Bliz.<br />

Was dürfen sich eure Kunden in der<br />

kommenden Saison noch erwarten?<br />

Wir beginnen weiters ab <strong>2022</strong> damit,<br />

unsere gebrauchten Segel upzucyceln,<br />

und verwandeln diese mit<br />

einem jungen Syrer in richtig coole<br />

Taschen. Rechtzeitig vor Saisonbeginn<br />

wird unsere Schulschiff-Flotte<br />

um vier weitere Yachten anwachsen.<br />

Unser Hauptaugenmerk liegt natürlich<br />

auf der Ausbildung. Zusätzlich<br />

zu unseren sehr gefragten Hafenmanövertrainings<br />

bieten wir ab<br />

sofort auch Segelmanövertrainings<br />

und Übungstörns, um die Seemannschaft<br />

hautnah zu erleben. Die FB2-<br />

Praxisausbildung ist natürlich der<br />

Klassiker, mit den Sicherheitstrainings<br />

von Christian Kargl runden<br />

wir unser Angebot ab <strong>2022</strong> harmonisch<br />

ab.<br />

<br />

„ Mit den Sicherheitstrainings von Christian Kargl<br />

runden wir unser Angebot ab <strong>2022</strong> harmonisch ab.“<br />

Neu ab <strong>2022</strong>: Mit Blue-2 und Boats2Sail zum FB1 auf der Donau in Wien<br />

Kroatien ist für uns Österreicher das Segelrevier schlechthin.<br />

Es liegt quasi vor der Türe und ist mit dem Auto bequem<br />

erreichbar. So tummeln sich jedes Jahr tausende<br />

Segel- und Motoryachten in den schönen Buchten mit<br />

türkisem Wasser.<br />

Viele sind sich aber unsicher, welches Patent man in<br />

Kroatien für die Bootsführung braucht oder ob man als<br />

Crewmitglied Erfahrungen mitbringen muss. Für viele ist<br />

der FB2-Schein zu aufwendig und auch zu teuer, da man<br />

ja zwei Wochen im Blauwasser verbringen muss.<br />

So war es bis Ende 2000 mit dem österreichischen Binnenschein<br />

möglich, auch Motorboote in Kroatien zu chartern.<br />

Seit einigen Jahren braucht man auch für kleine Boote,<br />

wie z. B. das Beiboot (keine PS-Freigrenze mehr), eine<br />

Lizenz. Aber welche?<br />

Michael Menard von der Blue-2 hat nun gemeinsam mit<br />

Markus Hiebeler von Boats2Sail an der Donau in der<br />

Marina Wien zwei Schiffe am Steg, um Interessierte für<br />

den FB1-Schein, den es seit 2008 gibt, auszubilden.<br />

Der FB1 ist nicht nur weltweit gültig (International Certificate),<br />

sondern berechtigt auch zum Chartern von Segelund<br />

Motorbooten bis max. 10 m Länge auf einer max.<br />

Strecke von 3 sm vor der Küste (detaillierte Informationen<br />

siehe Seite 76). Von Insel zu Insel kommt man so auch bis<br />

in die Kornaten!<br />

„Wir werden die komplette Ausbildung in der Marina Wien<br />

durchführen und können hier alle An- und Ablegemanöver<br />

auf einem Segel- und Motorboot anbieten. Damit ist man<br />

auch als Crewmitglied oder Fahrer des Beibootes perfekt<br />

abgesichert und hat einen Überblick über alle Tätigkeiten<br />

an Bord – Stichwort „Competent Crew“. Wir haben auch<br />

unseren Hafenmanöver-Simulator mit an Bord, wo wir alle<br />

Manöver vorher kurz besprechen und testen“, so Michael<br />

Menard über das neue und einzigartige Angebot ab <strong>2022</strong><br />

im Portfolio.<br />

„Der Kurs ist für alle, die in Kroatien kleinere Motorboote<br />

zum Insel-Hopping chartern möchten oder sich als Crewmitglied<br />

gut auf einen Segeltörn vorbereiten wollen. Wir<br />

bieten einen kompakten Kurs an, der vollständig in der<br />

Marina abgehalten wird – Michael in der Theorie und ich<br />

in der Praxis“, so Markus Hiebeler. Für die Anmeldung sind<br />

lediglich 50 sm als Seemeilenbestätigung notwendig.<br />

Die Vorteile des FB1 (Fahrtenbereich 1)<br />

im Überblick:<br />

– Internationales Patent – weltweit gültig<br />

– Perfekte Ausbildung als Competent Crew<br />

– Fahren von Beibooten und Jetskis erlaubt<br />

– Chartern von Booten bis 10 m bis 3 sm vor der Küste<br />

– Ausbildung in Theorie und Praxis in Wien möglich<br />

Bei Besitz des Donaupatentes bzw. des Schiffsführerpatentes<br />

entfällt beim FB1 die Praxisprüfung. Alle Infos, Termine<br />

(ab April) und Angebote:<br />

è www.blue-2.at/fb1-motor-und-segel-in-wien<br />

è www.boats2sail.com/marina-wien<br />

FB1-Ausbildung für Segel- und Motorboote: ab sofort<br />

leicht gemacht in Theorie und Praxis auf der Donau<br />

in Wien – weltweit gültig!<br />

62 2/<strong>2022</strong>


MOTORYACHTEN<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

My boat is my castle<br />

Auch dank der Flybridge verfügt die Swift Trawler<br />

über viel Platz für bis zu zwölf Passagiere.<br />

REISEBOOT. Mit dem Swift Trawler<br />

48 bringt Beneteau ein neues Flaggschiff<br />

in seiner auf Funktionalität getrimmten<br />

Reiseboot-Reihe auf den<br />

Markt. Im Lastenheft standen so solide<br />

Werte wie Komfort, Seetüchtigkeit<br />

und Zuverlässigkeit, zudem hat man<br />

der 48 ein paar Designelemente der<br />

größeren Schwester Grand Trawler 62<br />

spendiert. Der Halbgleiter verfügt über<br />

drei Kabinen und zwei Nasszellen,<br />

kann mit zwei 380 oder 425 PS starken<br />

Dieselmotoren bestellt werden<br />

und ist mit über 600 Seemeilen bei 9<br />

Knoten auch für Langfahrten geeignet.<br />

è www.beneteau.com<br />

Maxi Mimi<br />

WEEKENDER. Die neapolitanische Werft<br />

Gozzi Mimì stellt offene Motorboote<br />

mit klassischen Elementen, hochwertigem<br />

Holzausbau und italienischem Stil<br />

her. Mit der Libeccio-Reihe haben die<br />

Boote auch Kabinen bekommen und mit<br />

der neuen Libeccio 13,5 erreicht man<br />

jetzt schon Weekender-Dimensionen.<br />

Auf 13,5 m zählt das Flaggschiff zwei<br />

Kabinen, eine Küche innen (die in eine<br />

dritte Kabine umgewandelt werden<br />

kann), Kochgelegenheit außen, zwei<br />

Nasszellen und sehr viel Teak.<br />

Motorisiert ist die große Gozzi mit<br />

zwei Yanmar-Diesel mit 370 PS, die<br />

für eine Höchstgeschwindigkeit von<br />

30 Knoten sorgen.<br />

è www.gozzimimi.it<br />

Gozzi Mimì steht für eigenständiges<br />

Design mit viel Holzapplikationen.<br />

M800<br />

SPYDER<br />

WWW.MARIANBOATS.AT<br />

MEET US:<br />

BOOT TULLN <strong>2022</strong><br />

HALLE 3, STAND 320 | 3.-6. MÄRZ<br />

MARIANBOATS.AT MARIAN.BOATS MARIANBOATS


Sonnige Au<br />

Silent 60<br />

Mallorca, Porto Adriano –<br />

die Marina mit Starck-<br />

Design ist allererste<br />

Adresse für noble Yachtbrands.<br />

Silent Yachts hat hier sein<br />

Mittelmeer-Office eröffnet.<br />

Die Edelmarina bietet den passenden<br />

Rahmen für die standesgerechte<br />

Präsentation der solarbetriebenen<br />

Motorkatamarane.<br />

Das gestiegene Interesse an Silent<br />

Yachts auch jenseits des großen<br />

Teichs deckt ein Office in Fort<br />

Lauderdale ab. Die Firmengründer<br />

Michael und Heike Köhler<br />

aus Klagenfurt pendeln zwischen<br />

dem Headquarter am Wörthersee<br />

und den Produktionsstätten in<br />

Thailand, Italien und der Türkei<br />

hin und her. Man gönnt ihnen den<br />

Erfolg ihres Solarkonzepts, das sie<br />

seit mehr als 15 Jahren unbeirrt<br />

verfolgen. Die experimentierfreudigen<br />

Pioniere haben sich zu etablierten<br />

Trendsettern für nachhaltige<br />

Yachtkonzepte entwickelt. Und die<br />

zwölf im Bau befindlichen Solarkats<br />

zeigen, dass ihr Konzept auf<br />

der ganzen Linie von 55 bis 80 Fuß<br />

aufgeht.<br />

Wer noch den Prototyp Solarwave<br />

46 vor dem geistigen Auge hat,<br />

dem wird beim Anblick der neuen<br />

Silent 60 erst richtig klar, was für<br />

ein Quantensprung hier stattgefunden<br />

hat. Vom Test- und Labor-<br />

Katamaran zu einer ausgereiften<br />

High-End-Yacht – nicht nur technisch<br />

auf der Höhe, sondern dank<br />

Designer Marco Casali auch in<br />

einem überzeugenden und selbstbewussten<br />

Look.<br />

Durch ihre Breite bieten Katamarane<br />

innen und außen schon jede<br />

Menge Platz – doch die Silent 60<br />

64 2/<strong>2022</strong>


ssichten<br />

Wenn man über Silent Yachts mit Sitz in Kärnten schreibt, geht es nicht bloß<br />

um ein einzelnes Yachtmodell. Man muss das ganze Erfolgskonzept im Blick<br />

behalten. Unser Augenschein in Porto Adriano zeigte, dass Silent Yachts und<br />

seine Kunden eine sonnige Zukunft vor sich haben.<br />

Text STEFAN DETJEN | Fotos ALBERTO COCCHI<br />

punktet auch mit mehr Raumgefühl<br />

in der Höhe. Im Salon kann<br />

ich die Hände nach oben ausstrecken,<br />

die Decke erreiche ich trotzdem<br />

nicht. Der Salon, die Pantry,<br />

die Kabinen, die Nasszellen – überall<br />

großzügige Dimensionen und<br />

gepflegtes Ambiente. Selbst der<br />

futuristische Steuerstand passt ins<br />

gestylte Ganze. Kein Wunder, erhielt<br />

die Silent 60 doch den German<br />

Design Award in der Kate gorie<br />

Excellent Product Design.<br />

Doch nicht nur der Style, sondern<br />

auch der hohe technische<br />

Stand wurde prämiert – beim<br />

Gustave Trouvé Award for Excellence<br />

in Electric Boating holte sich<br />

die Silent 60 den ersten Rang in<br />

der Kategorie Serienboote ab acht<br />

Meter. Nicht umsonst nennt man<br />

die Silent Yachts bereits die „Teslas<br />

der Meere“.<br />

Wen wundert es dann noch, dass<br />

in der auf 40 Personen angewachsenen<br />

Silent-Crew jetzt auch Jochen<br />

Rudat im Vorstand sitzt – er war<br />

vorher Tesla Central Europe Director<br />

und berichtete direkt an Elon<br />

Musk. Who’s next?<br />

ENERGIE GRATIS FREI HAUS<br />

Captain Mike startet die beiden<br />

250 kW-E-Motoren. Die Silent 60<br />

ist State-of-the-Art. Ihr solar-elektrischer<br />

Antriebsstrang der nächsten<br />

Generation verfügt über leistungsfähigere<br />

Elektromotoren, größere<br />

Batteriebänke und eine höhere<br />

Spitzenleistung als die Vorgängermodelle.<br />

E-Boote sind ja eigentlich absolut<br />

nichts neues, bereits 1838 (also<br />

vor fast 200 Jahren!) wurde in<br />

St. Petersburg ein erfolgreicher Testlauf<br />

eines elektrisch angetriebenen<br />

2/<strong>2022</strong> 65


Silent 60<br />

„ Scheint die Sonne, ist die Reichweite unbegrenzt. Legt man keinen Wert<br />

auf rasende Geschwindigkeit, kann man Tag und Nacht durchfahren.“<br />

Das Dach der Fly<br />

ist absenkbar, das<br />

Platzangebot riesig<br />

und am Steuerstand<br />

steht man an den<br />

Schalthebeln der Yacht.<br />

Bootes gefeiert. Neu ist heute die<br />

Speisung mit Sonnenenergie, die<br />

gratis und frei Haus vom Himmel<br />

kommt. Durch die ständige Optimierung<br />

von Solarzellen und Batterien<br />

konnte Silent Yachts von<br />

Modell zu Modell verbesserte und<br />

leistungsfähigere Yachten vorstellen.<br />

Auf die Frage, welches denn die<br />

beste Yachtgröße für sein solarelektrisches<br />

Konzept sei, antwortet<br />

Michael Köhler lächelnd: „Matchbox<br />

Size! Dann wäre die Effizienz<br />

am höchsten.“ Da es aber keinen<br />

Markt für zündholzschachtelgroße<br />

Yachten gibt, bietet Silents Yachts<br />

von 55 über 60 und 80 bis zukünftig<br />

100 Fuß eine schöne Auswahl an.<br />

Die neue Hunderter wird dann auch<br />

über ein Helipad verfügen, wenn<br />

die Solarpanels auf dem Fly Deck<br />

(nomen est omen) zur Seite gleiten.<br />

Auch wir gleiten – geräuschlos<br />

aus dem Hafen. Auf einer Segelyacht<br />

würden wir jetzt die Segel<br />

setzen, aber hier bleibt alles ruhig<br />

und entspannt. Rigg und Segel<br />

würden nur Schatten auf die Solarpanels<br />

werfen und den Wirkungsgrad<br />

reduzieren. Deshalb sind die<br />

besten Plätze an Bord auch für die<br />

Solarzellen reserviert. Auch das (absenkbare)<br />

Dach der Fly ist bestückt<br />

mit (leichteren) Solarpanels. Das<br />

Kabinendach geht weit bis aufs Vorschiff,<br />

das ergibt ganz schön Fläche<br />

für die Sonnenscheinsammler.<br />

KITE-SEGELN<br />

Ein Netz sucht man auf dem Vorschiff<br />

vergeblich, dafür verbirgt sich<br />

auf dem Vordeck ein Kite sys tem<br />

für den Segler in uns. Als Back-up-<br />

Antrieb oder eben, weil es cool ist<br />

und sich einfach be dienen lässt. Der<br />

kurze Trägermast wird ausge fahren,<br />

der Kiteschirm aufgeblasen und mit<br />

einem Sensor versehen. Dann lässt<br />

man den Drachen auf 120 bis 150<br />

Meter steigen, wo der Wind beständiger<br />

bläst. Der Kitecomputer empfängt<br />

derweil die Sensorsignale und<br />

66 2/<strong>2022</strong>


steuert den Kite so, dass er eine liegende<br />

Acht fliegt – das „Infinity“-<br />

Zeichen ist das optimale dynamische<br />

Flugmuster und liefert dann<br />

die Zugpower für den 29-Tonner<br />

auf zwei Rümpfen.<br />

Aber auch ohne Wind geht es<br />

vorwärts. Scheint die Sonne, ist<br />

die Reichweite unbegrenzt. Und<br />

legt man keinen Wert auf rasende<br />

Geschwindigkeiten, kann man Tag<br />

und Nacht durchfahren. Energie ist<br />

genug da, den drei Batteriebänken<br />

mit 210 kWh Kapazität gehört<br />

unser Dank.<br />

Ich schaue dem Kapitän über die<br />

Schulter. Gesteuert wird mit einem<br />

kleinen Simrad-Hebelchen – oder<br />

dann mit Autopilot. Das klassische<br />

Steuerrad ist nur für den Notfall da,<br />

sollte das elektrische System einmal<br />

gänzlich ausfallen. Nachdem der<br />

obligate Speedtest abgehakt ist (die<br />

Silent 60 schafft 13 Knoten), ziehen<br />

wir – wie die meisten Silent-Kunden –<br />

Entschleunigung und Ruhe vor.<br />

Am Steuerstand sehen wir das<br />

Resultat unserer weisen Entscheidung<br />

auf den Displays in Echtzeit:<br />

Reduzieren wir den Speed von 9,8<br />

auf angenehme 5,5 Knoten, brauchen<br />

wir nur ein Sechstel der Power<br />

für die E-Motoren (7 anstatt 42 kW).<br />

Wir cruisen entspannt die Küste<br />

entlang mit Kurs auf die Bucht von<br />

Santa Ponsa.<br />

Als wir vor Anker liegen, tippt<br />

der Captain auf dem Display auf<br />

„Ankermodus“, ab jetzt geht sämtliche<br />

Energie automatisch in die<br />

Hotelfunktionen wie Klimaanlage,<br />

Kühlschrank oder Espressomaschine.<br />

Selbst für diese Stromfresser<br />

liefern die Panels genug Energie.<br />

Und sollte es wirklich einmal tagelang<br />

schneien, dann sorgt ein<br />

Volvo-Generator für Abhilfe<br />

SCHWIMMDENDE VILLA<br />

Die Welt entdecken auf nachhal tige<br />

Art und Weise. Und mit dem Komfort,<br />

wie man ihn an Land gewohnt<br />

ist. Die schwimmende Villa bietet<br />

eine überdachte Lounge auf dem<br />

Achterdeck. Die äußere Sofalehne<br />

Das Kitesystem auf dem Vordeck der Silent 60 dient als Back-up-Antrieb. Der Kiteschirm steigt auf 120 bis 150 Meter, wo der Wind<br />

beständiger bläst, und liefert dann im „Infinity“-Flug die Zugpower für den 29-Tonner auf zwei Rümpfen.<br />

lässt sich umklappen, so kann man<br />

nach innen oder ins Weite blicken.<br />

Die Plattform lässt sich bis unter<br />

das Wasser absenken und erleichtert<br />

so das Tenderhandling ungemein.<br />

Durch die Schiebetüren gelangt<br />

man ins Innere, wo sich nach der<br />

gut ausgerüsteten Pantry der Salonteil<br />

anschließt.<br />

Der Eigner dieser Silent hat sich<br />

rechts für ein opulentes Schubladenmöbel<br />

entschieden, in dem ein<br />

hochfahrbarer Mega screen untergebracht<br />

ist. Am Salontisch links finden<br />

sieben oder mehr Personen auf<br />

weichen Polstern Platz. Klassisch an<br />

Steuerbord ist das Kommando- und<br />

Kontrollpult platziert. Mittschiffs<br />

geht es hinunter zur Master Cabin,<br />

mit Betonung auf „Master“. Sie erstreckt<br />

sich inklusive Bad fast über<br />

die gesamte Schiffsbreite. Wer sich<br />

hier eingeengt fühlt, der hat wirklich<br />

ein Problem.<br />

Ebenso chic und fast so groß ist<br />

die VIP-Doppelkabine im Steuerbordrumpf.<br />

Natürlich mit eigenem<br />

Bad wie die anderen „normalen“<br />

Der Kitecomputer empfängt<br />

die Sensorsignale<br />

und steuert den Kite so,<br />

dass er eine liegende<br />

Acht fliegt, während die<br />

Crew an Bord chillt.<br />

2/<strong>2022</strong> 67


Silent 60<br />

Solarpaneele auch auf<br />

dem Dach der Fly, die<br />

Sonne liefert Energie<br />

frei Haus; selbst im<br />

„Ankermodus“ steht<br />

genug Strom für jeden<br />

Bedarf in der Luxusvilla<br />

zur Verfügung.<br />

drei Doppelkabinen. Der Skipper<br />

hat auf der Backbordseite eine<br />

eigene Kabine, ebenfalls mit Bad,<br />

Zugang via Lukeneinstieg von<br />

außen.<br />

Gefallen haben uns auch die seitlichen,<br />

alkovenartigen Rückzugsorte<br />

an Deck. Nicht zu vergessen<br />

die großzügige Lounge auf der Fly<br />

Bridge (oder ist es schon ein Fly<br />

Deck?) – auf dieser Yacht findet<br />

jeder sein Lieblingsplätzchen.<br />

MEINE ERSTE YACHT<br />

Ich war insgesamt fast zwei Tage<br />

mit der Silent 60 unterwegs, bei<br />

wechselnden Seegangsbedingungen,<br />

Sonnenschein und tiefen Wolken.<br />

Der Wohlfühlfaktor war immer<br />

sehr hoch, ob auf der Flybridge oder<br />

im Salon. Man lernt sehr schnell die<br />

wohltuende Ruhe zu schätzen – das<br />

lauteste Geräusch sind Wind und<br />

Wellengeplätscher. Der Weg wird<br />

zum Ziel, die Lebensqualität bekommt<br />

eine neue Dimension, die<br />

Entschleunigung setzt rasch ein.<br />

Der typische Silent-Kunde? Ein<br />

Unternehmer, der bereits eine Solaranlage<br />

auf dem Dach seiner Fabrik<br />

hat und die Leistungsdaten auf<br />

seinem Smartphone abruft. Oder<br />

ein Early Adapter, der bereits seit<br />

fünf Jahren Tesla fährt. Entweder<br />

aus grüner Überzeugung und/oder<br />

aus Liebe für ausgereifte Technik.<br />

50 % der Kunden haben vorher<br />

noch nie eine Yacht besessen. Mit<br />

ihren Traum vom Leben auf dem<br />

Wasser verwirklichen, ohne erst<br />

eine Seglerausbildung durchlaufen<br />

zu müssen. So oder so – klassische<br />

Verbrenneryachten sehen plötzlich<br />

ziemlich alt aus …<br />

<br />

Silent 60<br />

Länge<br />

Breite<br />

Tiefgang<br />

Solarpaneele <br />

Verdrängung<br />

CE-Zertifizierung<br />

Reisegeschwindigkeit<br />

Höchstgeschwindigkeit<br />

17,99 m<br />

8,99 m<br />

0,93 m<br />

17 kWp<br />

29 t<br />

A<br />

6–8 kt<br />

13 kt<br />

Kabinen 4–6<br />

E-Antrieb<br />

Generator<br />

Treibstoff<br />

Wasser<br />

Schwarzwasser<br />

2x 250 kW<br />

100 kW<br />

600–1.600 l<br />

1.000 l<br />

2 x 500 l<br />

Preis ab € 2.390.000,–<br />

Silent Yachts Trading GmbH,<br />

Pirk 22, 9064 Magdalensberg<br />

è www.silent-yachts.com<br />

„ 50 Prozent der Kunden<br />

haben vorher noch nie<br />

eine Yacht besessen.“<br />

68 2/<strong>2022</strong>


Luxus in spe<br />

SEGELYACHTEN<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

SUPERKAT. Der polnische Kat-Hersteller<br />

Sunreef plant einen Segel-<br />

Superkatamaran mit über 40 Meter<br />

Länge. Die Sunreef 140 verfügt dem<br />

Trend der Zeit folgend achtern über<br />

ausklappbare Bordwände, die den<br />

Badebereich im Heck vergrößern.<br />

Das luxuriöse Innere soll Platz für<br />

bis zu 12 Gäste bieten und eine Eignersuite<br />

mit Panoramablick und privatem<br />

Zugang zum Lounge-Bereich<br />

und Spa-Pool auf der Bugterrasse<br />

umfassen.<br />

Angeboten wird auch eine Eco-<br />

Version mit umweltfreundlichem<br />

Antrieb und werfteigenem Solarenergiesystem.<br />

è www.sunreef-yachts.com<br />

Sunreef 140 in der Planungsphase.<br />

ohne anstehen, ohne Messestress!<br />

Schnelles Update<br />

RUNDERNEUERT. Eine überarbeitete<br />

Version seiner Y8 hat YYachts<br />

vorgestellt. Also von jenem Modell,<br />

mit dem die deutsche Werft vor gut<br />

sechs Jahren den Markt betrat. Am<br />

Relaunch der Vollcarbon-Luxusyacht<br />

arbeitete das mallorquinische<br />

Designstudio Surge Projects mit, das<br />

für seine schnellen Yachten bekannt<br />

ist. Ein breiteres Heck und der weiter<br />

hinten stehende Mast sollen beim<br />

neuen Modell für höhere Leistung<br />

sorgen. Das Interior-Volumen der<br />

Yacht ist um satte 20 Prozent gewachsen,<br />

dadurch ergeben sich verschiedene<br />

Layout-Optionen: So kann die<br />

Eigner-Suite samt separatem Salon<br />

entweder im Bug oder auch im Heck<br />

mit direktem Zugang ins Cockpit angeordnet<br />

und die Galley offen oder<br />

geschlossen installiert werden und<br />

es können drei oder vier Kabinen<br />

eingebaut werden.<br />

è www.yyachts.de<br />

YYachts Y8.<br />

Eroberung<br />

des Dachs<br />

Erst letztes Jahr die neue Lagoon 55 und<br />

heuer die Lagoon 51: Die Katamarantochter<br />

der Bénéteau-Gruppe legt bei ihren<br />

Neuvorstellungen eine hohe Schlagzahl<br />

an. Die neue 51, die die erst 2017 eingeführte<br />

Lagoon 50 ersetzt, wurde vor<br />

allem an Deck neu gestaltet. Die Flybridge<br />

nimmt 80 Prozent des Dachs ein,<br />

was eine sehr disziplinierte Führung des<br />

laufendes Guts verlangte. Die nur durch<br />

zwei kleine Stufen vom Cockpit getrennte<br />

Heckplattform wurde verlängert und der<br />

Bug mit einer Sitz-Liegegruppe<br />

sehr wohnlich eingerichtet.<br />

Innen profitieren der Salon<br />

und die Eignerkabine durch<br />

die vordere<br />

Positionierung<br />

des Masts, der<br />

nicht mehr im<br />

Raum steht.<br />

Weltpremiere feiert<br />

die neue Lagoon im Frühling<br />

auf der International Multihull Show in La<br />

Grande Motte (20.–24. April).<br />

è www.cata-lagoon.com<br />

ohne ohne anstehen, anstehen, ohne ohne Messestress!<br />

Messestress!


Jeanneau Sun Odyssey 380<br />

Jeanneau hat das, was die Sun Odyssey-Reihe ausmacht, noch einmal<br />

geschrumpft und in der Klasse der 11-m-Fahrtenyachten umgesetzt.<br />

Herausgekommen ist mit der Sun Odyssey 380 ein sehr ausgeklügeltes<br />

Charter- und Familienboot, das mit Walkaround-Konzept, Schwenkkiel,<br />

Einhandtauglichkeit sowie vielseitigem Layout und Segelplan überzeugt.<br />

Text WOLFGANG GEMÜND | Fotos GILLES MARTIN-RAGET<br />

Feilen und<br />

70 2/<strong>2022</strong>


Feilschen<br />

2/<strong>2022</strong> 71


Jeanneau Sun Odyssey 380<br />

Flaches Profil, ein breites<br />

Heck und ein langer<br />

Bugspriet, der als<br />

Ankerhalterung dient.<br />

Was bisher geschah:<br />

2017 präsentierte<br />

Jeanneau mit der<br />

Sun Odyssey 440<br />

eine 13-Meter-Fahrtenyacht mit<br />

einem komplett neuen Deckslayout,<br />

das es dank sanft abfallender<br />

Seitendecks ermöglicht, barrierefrei<br />

vom Cockpit bis zum Vorschiff<br />

zu gelangen. Das heißt, der<br />

Weg von der Plicht zum Bug führt<br />

nicht mehr zwangsweise über eine<br />

Kletterpartie über die Süllränder,<br />

sondern kann über einen kleinen<br />

Umweg um die Steuerräder herum<br />

bequem und stufenlos auf dem seitlichen<br />

Laufdeck bewältigt werden.<br />

Das Walkaround-Konzept fand<br />

auch in der fast zeitgleich vorgestellten<br />

Sun Odyssey 490 Verwendung<br />

(kein Wunder, hat man auf<br />

dem größeren Boot doch mehr<br />

Platz für so einen Rundgang) und –<br />

kleine Überraschung – auch in der<br />

ein Jahr später nachgereichten 410.<br />

Diese ist immerhin gute 60 Zentimeter<br />

kürzer und vor allem 30<br />

Zentimeter schmäler als die 440,<br />

aber trotzdem gelang es den Franzosen<br />

irgendwie, die begehbaren<br />

Seitendecks unterzubringen.<br />

Die noch größere Überraschung<br />

ist jetzt allerdings, dass Jeanneau<br />

den barrierefreien Zugang rund<br />

um das Cockpit auch in der nochmals<br />

um 23 Zentimeter schmäleren<br />

Sun Odyssey 380 umgesetzt hat.<br />

Man kann sich vorstellen, wie<br />

hier die Konstrukteure mit der<br />

Lupe am Modell gefeilt und um<br />

jeden Millimeter gefeilscht haben:<br />

Wie viel Platz darf der Rundgang<br />

haben, damit es im Cockpit mit<br />

seinem ausklappbaren Tisch nicht<br />

zu beengt zugeht? Mag sein, dass<br />

die Plicht etwas filigraner als bei<br />

den größeren Geschwistern ausgefallen<br />

ist, aber zusammengepfercht<br />

fühlt man sich auch bei Mahlzeiten<br />

im Freien trotzdem nicht.<br />

KLEIN, LEICHT, BELIEBT<br />

Wir befinden uns mit der neuen<br />

Sun Odyssey 380 in der Klasse<br />

der Familienyachten um 11 Meter<br />

Rumpflänge. Wobei die kleine<br />

Jeanneau mit einer Rumpflänge<br />

von 10,77 Metern sogar zu den kleineren<br />

Vertretern ihrer Klasse zählt.<br />

Sie ist mit 6,9 Tonnen auch ziemlich<br />

leicht. Das alles muss aber kein<br />

Nachteil sein, denn zum einen werden<br />

kompaktere Dimensionen beispielsweise<br />

im Hafen sehr geschätzt.<br />

Und zum anderen scheint sich der<br />

Trend in den letzten Jahren zu immer<br />

größeren Segelyachten gerade<br />

umzukehren. Small is beautiful ist –<br />

vielleicht auch als Folge der Pandemie<br />

– derzeit wieder angesagt.<br />

Wichtiger ist sowieso, was man<br />

mit dem zur Verfügung stehenden<br />

Platz anfängt, und da ist Jeanneau<br />

wirklich vif vorgegangen. In der<br />

Bugkabine ist beispielsweise das<br />

Doppelbett dank der breiten Vor-<br />

„ Zur Verfügung steht neben einem<br />

Flachkiel und einem Tiefkiel auch ein<br />

hydraulisch aufholbarer Schwenkkiel.“<br />

72 2/<strong>2022</strong>


schiffpartie schräg aufgestellt und<br />

macht damit (freilich auf Kosten<br />

eines zweiten Schranks) Raum für<br />

ein eigenes Bad. Die Betten sind<br />

überhaupt im ganzen Schiff recht<br />

groß, mindestens 1,50 m breit<br />

und 2 m lang. Mittschiffs befindet<br />

sich auf Steuerbord die L-förmige<br />

Pantry, davor eine Sitzgruppe in<br />

U-Form. Gegenüber dieser hat<br />

erfreulicherweise ein kleines Sofa<br />

Platz gefunden, das auch als Tageskoje<br />

dienen kann. Das ganze Interieur<br />

wirkt sehr zweckmäßig, hell<br />

und freundlich.<br />

VIELFALT IST ANGESAGT<br />

Die kleine Sun Odyssey wird wohl<br />

sowohl bei Charterunternehmen<br />

als auch bei privaten Eignern<br />

großen Anklang finden. Um hier<br />

wirklich für jede Zielgruppe das<br />

passende Package anbieten zu<br />

können, setzen die Franzosen auf<br />

Vielfalt. Die 380 wird mit zwei<br />

oder drei Kabinen und mit ein<br />

oder zwei Nasszellen ausgeliefert.<br />

In der Version mit nur einer Heckkabine<br />

kann neben dem Aufgang<br />

eine separate Dusche mit eigenem<br />

Eingang eingebaut werden.<br />

Ungewöhnlich flexibel ist man<br />

auch bei den Kielvarianten. Zur<br />

Verfügung steht neben einem<br />

Flachkiel mit 1,56 m und einem<br />

Tiefkiel mit 2 m Tiefgang auch ein<br />

hydraulisch aufholbarer Schwenkkiel<br />

mit einer Bandbreite von 1,29<br />

bis 2,70 m. Mit Letzterem hat die<br />

Crew Zugang zu sehr flachen Liegeplätzen,<br />

z. B. in Binnengewässern<br />

oder bei versandeten Einfahrten,<br />

wie sie etwa an der oberen Adria<br />

immer wieder vorkommen.<br />

Weiterer Vorteil des Schwenkkiels:<br />

In der unteren Position hat<br />

die neue Sun Odyssey einen hochoptimierten<br />

Kiel, der die Segeleigenschaften<br />

auch gegenüber dem<br />

Tiefkiel nochmals verbessert!<br />

Wie alle anderen Sun Odyssey<br />

Yachten besitzt auch die 380 ein<br />

Doppelruder. Das Rigg ist ohne<br />

Achterstag ausgeführt, damit kann<br />

ein Großsegel mit sehr großer<br />

Achterstags-Rundung gefahren<br />

werden. Das wird besonders Segler<br />

interessieren, die in Revieren mit<br />

eher leichteren Winden segeln.<br />

Beim Segelplan kann zwischen der<br />

Selbstwendefock im Standard und<br />

überlappender Genua gewählt werden.<br />

Optional sind auch ein Rollmast<br />

und für mehr Vortrieb ein<br />

leistungsstärkeres, im Topp ausgestelltes<br />

Großsegel erhältlich.<br />

EINHANDTAUGLICH<br />

UND ZU BESICHTIGEN<br />

Mit welchen Segeln auch immer<br />

ausgerüstet – die 380 wird auf jeden<br />

Fall komfortabel, ja sogar einhandtauglich<br />

zu segeln sein. Die Segelschoten<br />

laufen über das Kabinendach<br />

und die Süll zur hinteren<br />

So klein und besitzt als<br />

Einzige in ihrer Klasse<br />

schon ein seitliches<br />

Laufdeck. Ebenfalls<br />

nette Details: die<br />

breite, ausklappbare<br />

Heckplattform und<br />

die saubere Führung<br />

der Schoten.<br />

2/<strong>2022</strong> 73


Jeanneau<br />

Sun Odyssey 380<br />

Länge ü. a. (mit Bugspriet)<br />

Breite<br />

Verdrängung Tiefkiel<br />

Tiefgang<br />

Tiefkiel<br />

Flachkiel<br />

Schwenkkiel<br />

<br />

Motor Standard<br />

Dieseltank<br />

Frischwassertank<br />

11,75 m<br />

3,76 m<br />

6.896 kg<br />

2,00 m<br />

1,56 m<br />

1,29 m eingeschwenkt,<br />

ausgeschwenkt 2,70 m<br />

Yanmar Diesel, 29 PS<br />

130 l<br />

330 l<br />

Segelfläche<br />

Großsegel 36 m²<br />

Selbstwendefock 23,1 m²<br />

Genua 29,5 m²<br />

Gennaker 95 m²<br />

CE-Kategorie<br />

Max. Personen 8<br />

Preis ab € 168.000,–<br />

Händler: Trend Travel & Yachting GmbH<br />

6322 Kirchbichl, Tel. +43 5332/74291<br />

è www.trend-travel-yachting.com<br />

A<br />

Hier lebt es sich hell und freundlich: der Salon mit Pantry und Sitzgruppe, hübsches Bad, Tageskoje und das<br />

schräg eingebaute Bett in der Eignerkabine.<br />

Winsch, die vom Steuermann –<br />

dem abfallenden Seitendeck sei<br />

Dank – sehr bequem, weil stehend<br />

bedient werden kann. Die Fallen<br />

und Leinen müssen auch nicht<br />

nach jedem Manöver sorgfältig am<br />

Süllrand sortiert, sondern können<br />

am Seitendeck liegen gelassen werden.<br />

Einhandfreundlich ist auch<br />

das Bugstrahlruder, das für mehr<br />

Beweglichkeit für die Manöver im<br />

Hafen sorgt.<br />

Nach Österreich importiert wird<br />

die Sun Odyssey 380 wie gehabt<br />

vom Team von Trend Travel &<br />

Yachting aus Kirchbichl in Tirol,<br />

das das neue Modell gern auf der<br />

Boot in Tulln ausgestellt hätte.<br />

Nach der Absage von Österreichs<br />

größter Bootshow wurde das Ausstellungsstück<br />

aber gleich weiter<br />

nach Kroatien transportiert. Dort,<br />

nämlich in der Marina Veruda in<br />

Pula, kann die Sun Odyssey ab<br />

10. März mit ihren drei großen<br />

Geschwistern besichtigt und verglichen<br />

werden.<br />

<br />

„ In der Marina Veruda in Pula<br />

kann die Sun Odyssey 380<br />

ab 10. März mit ihren drei<br />

Geschwistern besichtigt<br />

und verglichen werden.“<br />

74 2/<strong>2022</strong>


Im Atlantik lernen<br />

PANORAMA<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Alex und Klemens wissen Meer.<br />

TRAINING. Österreichs größte Seefahrtschule<br />

b3onwater verlegt den<br />

Unterricht im März weit in den Westen.<br />

Vom 19. bis 26. März steigt auf<br />

den Kanarischen Inseln das Atlantik-<br />

Training mit Skipper Stephan Probandt.<br />

Gesegelt werden ca. 150 bis<br />

200 nautische Meilen auf einer Oceanis<br />

51, Start und Ziel ist Teneriffa.<br />

Das Training eignet sich auch zur<br />

Vorbereitung auf den FB3. Wer im<br />

Winter noch Theorie büffeln will,<br />

kann im Seminarzentrum in Korneuburg<br />

auch ein umfassendes Wetterseminar<br />

belegen. Alle Kurse und Preise:<br />

è www.b3-onwater.at<br />

Funken lernen<br />

SHORT RANGE CERTIFICATE. Als anerkanntes<br />

RYA Training Center bietet die<br />

Seefunkschule Adlmanninger Kurse<br />

für das englische SRC-Zeugnis für den<br />

Seefunk (GMDSS) an. Es gibt regelmäßig<br />

Ein- bzw. Zweitageskurse mit gleich anschließender<br />

Prüfung, die österreichweit<br />

(Bregenz, Graz, Kufstein, Linz, Ried im<br />

Inn kreis, Villach und Wien) abgehalten<br />

werden. Wer es noch bequemer mag,<br />

kann den Kurs auch selbständig zu Hause<br />

online durcharbeiten. Am Ende des interaktiven<br />

Kurses steht ein Vor-Test an, nach<br />

dessen positiver Absolvierung die Prüfung<br />

vor Ort abgelegt werden kann. Termine:<br />

è www.seefunk.net<br />

Mit Franco Del Fabbro zur Funklizenz.<br />

NEW AZIMUT 78 FLY<br />

EXCLUSIVE MOTOR YACHT CHARTER IN CROATIA<br />

COVID-SAFE HOLIDAYS<br />

BITCOIN ACCEPTED<br />

SPLENDIDYACHTING.COM


M<br />

V<br />

S<br />

Ö<br />

MOTORBOOTSPORT UND SEEFAHRTS VERBAND ÖSTERREICH<br />

News März/April <strong>2022</strong><br />

Bootsführerschein für<br />

trailerbare Boote<br />

Warum<br />

das österreichische „International<br />

Certificate für FB1“ so attraktiv ist.<br />

Text HARALD MELWISCH<br />

DI HARALD MELWISCH<br />

Präsident des „King<br />

Yachting Club“,<br />

Prüfungsreferent des<br />

MSVÖ – Motorbootsport<br />

und Seefahrts Verband<br />

Österreich und langjähriger<br />

Experte auf<br />

dem Gebiet der Berufsund<br />

Freizeitschifffahrt.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

Viele österreichische Bootseigner<br />

haben ihr Boot auf<br />

österreichischen Binnengewässern<br />

liegen, möchten es aber<br />

für den Urlaub ans Meer trailern.<br />

Der Haken dabei ist, dass das österreichische<br />

Schiffsführerpatent für<br />

Binnengewässer nicht anerkannt<br />

wird am Meer. Das gilt nicht nur<br />

für österreichische Binnenpatente,<br />

sondern ganz allgemein. Der Unterschied<br />

in den Fahrregeln, Seezeichen<br />

und der Navigation auf<br />

dem Meer ist zu groß für einen<br />

einheitlichen Befähigungsausweis.<br />

Bis in die beginnenden 2000er-<br />

Jahre wurde bei österreichischen<br />

Urlaubern in Kroatien das österreichische<br />

Binnenpatent trotzdem<br />

noch akzeptiert. Das ist jetzt nicht<br />

mehr der Fall, es wird ein Befähigungsausweis<br />

für das Meer gefordert.<br />

Dies unabhängig davon, ob<br />

es sich um ein Motorboot oder ein<br />

Segelboot handelt. Es gilt, sobald<br />

das Boot einen Motor für einen<br />

eventuellen Vortrieb besitzt.<br />

TÜRÖFFNER FÜR ALLE MEERE<br />

Die österreichischen Befähigungsausweise<br />

für das Meer waren<br />

schon immer eingeteilt in die<br />

Fahrtbereiche FB2 bis FB4. 2008<br />

wurde auf Anregung des MSVÖ<br />

für den oben geschilderten Fall zusätzlich<br />

der Befähigungsausweis<br />

„Fahrtbereich 1“ eingeführt, definiert<br />

als „Watt- oder Tagesfahrt“.<br />

Er ist zwar beschränkt auf Schiffslängen<br />

bis 10 Meter und Fahrten<br />

bis 3 Seemeilen von der nächs ten<br />

Insel, dafür bietet er aber einige<br />

Vorteile:<br />

1. Das österreichische „Interna tional<br />

Certificate FB1“ gilt weltweit.<br />

2. Für Besitzer eines österreichischen<br />

Schiffsführerpatents für<br />

Binnengewässer und für Personen,<br />

welche dieses gerade erwerben,<br />

genügt eine Theorieprüfung<br />

ohne Praxisprüfung. Die Theorieprüfung<br />

besteht aus 30 Theoriefragen<br />

und einer Kartenarbeit<br />

mit 10 Fragen.<br />

3. Der Befähigungsausweis FB1<br />

kann natürlich auch ohne ein<br />

österreichisches Schiffsführerpatent<br />

für Binnengewässer erworben<br />

werden. Die Prüfung besteht<br />

dann aus Theorie- und Praxisprüfung.<br />

Die Praxisprüfung<br />

unterscheidet sich von der des<br />

Binnenpatents, kann aber auch<br />

auf einem Binnengewässer in<br />

Österreich absolviert werden.<br />

4. Der Befähigungsausweis FB1<br />

kann ab einem Alter von 16 Jahren<br />

erworben werden. In diesem<br />

Alter will man schon gerne ein<br />

wenig mit dem Beiboot fahren,<br />

das wird dadurch legal möglich.<br />

Eines ist für die Ausstellung des<br />

österreichischen „International<br />

Certificate FB1“ allerdings nicht<br />

vermeidbar: Man muss nachweisen,<br />

dass man 50 Seemeilen auf<br />

dem Meer absolviert und dabei<br />

auch eine Nachtansteuerung gemacht<br />

hat (Einlaufen 2 Stunden<br />

nach Sonnenuntergang).<br />

Boot trailern und mit dem FB1 ab ans Meer.<br />

76 2/<strong>2022</strong>


Österreichische Weltklasse<br />

Im Alter von 16 Jahren holte sich Jetski-Rennfahrer Kevin Reiterer<br />

seinen ersten WM-Titel. Im Jänner wurde er nun zum dritten Mal<br />

Weltmeister und überholte damit sein Kindheitsidol Jeff Jacobs (SA).<br />

Text TAHSIN ÖZEN | Fotos KEV-RACING<br />

FOTOS: SHUTTERSTOCK<br />

Während der Ausbildung<br />

zur Prüfung zum FB1 muss<br />

man sich mit der Navigation,<br />

Fahrregeln und der Sicherheit<br />

auf Schiffen auseinandersetzen.<br />

Aber dafür hat man dann<br />

das Rüstzeug, um als Skipper<br />

mit Booten bis 10 Meter Länge<br />

fast die ganze kroatische Küste<br />

mit ihren Inseln (oder ein anderes<br />

beliebiges Revier weltweit)<br />

zu erkunden, sei es mit<br />

dem eigenen oder einem gecharterten<br />

Boot.<br />

Wer sich mit Segeln näher<br />

beschäftigen will, kann auch<br />

den Segelzusatz dazu machen.<br />

Das sind zusätzliche 10 Theo -<br />

rie fragen bei der Theorieprüfung<br />

und eine praktische Segelprüfung<br />

mit 6 Prüfungspunkten.<br />

Letztere kann auch<br />

auf öster reichischen Binnengewässern<br />

abgelegt werden.<br />

Sollte man dann noch Lust<br />

bekommen auf weitere Seefahrten<br />

mit größeren Booten,<br />

dann gibt es ja noch die österreichischen<br />

Befähigungsausweise<br />

für FB2 bis FB4.<br />

Mitte Jänner fand im<br />

thailändischen Pattaya<br />

das prestigeträchtigste<br />

Rennen der Jetskiwelt statt. Der<br />

Österreicher Kevin Reiterer<br />

(Europameister und Weltmeister<br />

2021) reihte sich neben den<br />

besten Piloten der Welt auf der<br />

Startlinie in Thailand ein. Mit<br />

einem zweiten und einen ersten<br />

Platz übernahm Reiterer die<br />

Halbzeitführung, doch nach<br />

einem souveränen Sieg des<br />

Belgiers Quinten Bossche im<br />

dritten Lauf hieß es für den Bad<br />

Fischauer alles oder nichts im<br />

finalen Showdown.<br />

Bossche und Reiterer platzierten<br />

sich nebeneinander für den<br />

Start ins Finale. Die Spannung<br />

war zu spüren als die besten 16<br />

der Welt auf die erste Boje zurasten.<br />

Quinten gewann den<br />

Start und Reiterer konnte sich<br />

erst nach Runde drei auf Platz<br />

zwei vorkämpfen. Nun hieß es<br />

alles geben für den zweifachen<br />

Champion. Völlig überraschend<br />

stürzte der führende Belgier in<br />

ein Wellental und verlor seinen<br />

Ski. Im letzten Moment konnte<br />

Reiterer dem<br />

schwimmenden<br />

Konkurrenten<br />

ausweichen,<br />

übernahm die<br />

Führung, fuhr zu<br />

einem fehlerfreien<br />

Sieg und sicherte<br />

sich den dritten<br />

WM-Titel.<br />

Nachdem bei<br />

der Siegerehrung<br />

die österreichische Bundeshymne<br />

erklang und die rotweiß-rote<br />

Landesflagge gehisst<br />

wurde, empfing er die Trophäe<br />

durch die königliche Garde.<br />

Reiterer: „Ich kann es noch<br />

nicht fassen. Diese Möglichkeit<br />

blieb mir lange verwehrt. Doch<br />

dieses Jahr konnte ich mein<br />

Bestes zeigen und mir den Titel<br />

sichern.“<br />

Kevin Reiterer holte sich seinen<br />

ersten Titel im Jahr 2008 im<br />

Alter von 16 Jahren. Nun ist er<br />

ein dreifacher Champion und<br />

überholt damit den erfolgreichsten<br />

Fahrer der Geschichte und<br />

sein Kindheitsidol Jeff Jacobs<br />

(USA, 2-facher Sieger).<br />

Seine dritte WM-Trophäe<br />

wurde Kevin Reiterer von<br />

der thailändisch-königlichen<br />

Garde überreicht.<br />

Nach dem Sturz des<br />

Belgiers Quinten<br />

Bossche übernahm<br />

Kevin Reiterer die<br />

Führung – und siegte.<br />

2/<strong>2022</strong> 77


YCA-AUSBILDUNG<br />

YACHT CLUB AUSTRIA<br />

News März/April <strong>2022</strong><br />

Die Straße<br />

von Gibraltar<br />

Bei der RYA Yachtmaster-Ausbildung steht vor allem die Praxis<br />

im Vordergrund. Sie ist eine spannende Herausforderung und<br />

bietet viel Erfahrung in nicht alltäglichen Revieren und unter<br />

nicht alltäglichen Bedingungen.<br />

Text und Fotos CHRISTIAN SPERNER, OSI<br />

Der Felsen von Gibraltar und<br />

der Leuchtturm von Tarifa<br />

sind weithin sichtbare Signale,<br />

um sich auf eine fordernde<br />

Passage vorzubereiten. Strömungen,<br />

verursacht durch unterschiedliche,<br />

zusammenwirkende Elemente,<br />

und ein reger Schiffsverkehr<br />

verlangen höchste Aufmerksamkeit<br />

und gute Vorbereitung ab.<br />

Die Südküste Portugals und<br />

Spaniens, von der immer wieder<br />

Orca-Angriffe vermeldet werden,<br />

haben wir hinter uns gelassen.<br />

Es ist eine Nachtpassage, Cabo de<br />

Trafalgar liegt querab, Kurs 110°<br />

liegt an. Wir halten Ausschau nach<br />

dem Leuchtturm von Tarifa, der<br />

uns in Richtung Straße von Gibraltar<br />

leitet.<br />

Schon bei der Planung haben<br />

wir uns über die Besonderheiten<br />

der Straße von Gibraltar genau<br />

erkundigt, nun kommt aber die<br />

Realität auf uns zu. Die Strömung<br />

zum Zeitpunkt der Passage unterstützt<br />

uns und auch der Wind aus<br />

Südwest passt gut. Zuletzt blies er<br />

noch mit über 20 Knoten aus Ost,<br />

was unser Vorhaben erheblich erschwert<br />

hätte.<br />

Tarifa liegt querab und der<br />

Felsen von Gibraltar wird neben<br />

der aufgehenden Sonne sichtbar.<br />

Die markante Wegmarke hat eine<br />

faszinierende Aura. Zusammen<br />

mit dem Berg Sidi Musa an der<br />

Spitze Marokkos bildet er die Säulen<br />

des Herkules. Westlich dieser<br />

berühmten Meerenge liegt der<br />

rast lose Atlantik, den wir nun verlassen<br />

und das Alborán-Meer, den<br />

westlichsten Teil des Mittelmeers<br />

ansteuern.<br />

Hauptursachen für die Strömungen<br />

sind die normalen Gezeiten,<br />

die schnelle Verdunstung von<br />

Wasser im Mittelmeer, die durch<br />

den Zufluss von Wasser aus Flüssen<br />

und Regen nicht ausgeglichen<br />

wird, und die Schichten des Meerwassers,<br />

die jeweils eine andere<br />

Dichte und einen anderen Salzgehalt<br />

aufweisen. Daraus ergeben<br />

sich Strömungen von ungefähr<br />

3 Knoten in Richtung West und<br />

ungefähr 4–7 Knoten in Richtung<br />

Ost. Die Strömungen unterteilen<br />

sich in den zentralen Hauptstrom<br />

und in zwei Neerströme, die vor<br />

der spanischen bzw. marokkanischen<br />

Küste verlaufen. Durch die<br />

Düsenwirkung kommt es auch zu<br />

starken Winden.<br />

Hohe Aufmerksamkeit fordert<br />

auch der rege Schiffsverkehr. Der<br />

Hafen Algeciras liegt in der Bucht<br />

von Gibraltar und ist die Nummer<br />

sechs der europäischen Häfen, mit<br />

einer Kapazität von 5,1 Millionen<br />

TEU (Twenty-foot Equivalent<br />

Unit) Containern. Die detaillierte<br />

Vorbereitung und laufende Beobachtung<br />

des Umfelds und der Inst-<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

FOTO: SHUTTERSTOCK<br />

Leuchtturm Tarifa in Andalusien.<br />

Im Wechselbad von<br />

Strömungen und Gezeiten.<br />

Die Meerenge von Gibraltar<br />

aus der NASA-Perspektive.<br />

Die Barbary Macaque-Affen von<br />

Gibraltar sind die einzige wild<br />

lebende Affenpopulation auf dem<br />

europäischen Kontinent.<br />

rumente bringen uns sicher durch<br />

diesen Streckenabschnitt.<br />

Wenn man einen Hafen in Gibraltar<br />

anläuft, empfiehlt sich ein Ausflug<br />

auf den Felsen von Gibraltar. Neben<br />

der beeindruckenden Aussicht garantieren<br />

die berühmten Affen ein besonderes<br />

Erlebnis.<br />

Weitere Informationen gibt es auf<br />

der YCA-Homepage mit der Blog-<br />

Serie „Tides & Streams“. Interesse?<br />

Anfragen gerne per E-Mail an<br />

è christian.sperner@yca.at<br />

Reger Schiffsverkehr in<br />

der Straße von Gibraltar.<br />

78 2/<strong>2022</strong>


YCA-VORSCHAU<br />

5. März:<br />

Virtuelle YCA-Hausmesse<br />

Die Boot Tulln wurde auf 2023 verschoben, was bei den Verant wort lichen<br />

im Yacht Club Austria zu langen Gesichtern geführt hat. Denn <strong>2022</strong> ist das<br />

YCA-Jubiläumsjahr – dieser wird heuer 50 Jahre alt. Wir feiern trotzdem!<br />

Text GOTTFRIED RIESER, YCA AUSBILDUNGSLEITER<br />

Programm YCA-Hausmesse am 5. März <strong>2022</strong><br />

Wir beschreiten dafür neue Wege:<br />

und organisieren eine virtuelle<br />

Hausmesse im Internet am<br />

Samstag, den 5. März.<br />

Wie funktioniert das? Auf der Homepage<br />

wähle man den Beitrag „YCA-Hausmesse“<br />

und es erscheint der Zugangslink,<br />

einfach anklicken und schon ist man in<br />

der virtuellen Messehalle am Stand des<br />

YCA. Unsere Besucher bekommen ein<br />

Feuerwerk an Beiträgen und Informationen<br />

aus dem reichhaltigen Portfolio des<br />

Yacht Club Austria.<br />

PS: Das Special Offer für unsere Nochnicht-Mitglieder:<br />

Wer an diesem Tag<br />

Mitglied im größten Yacht Club Österreichs<br />

wird, bekommt ein Jahr Gratismitgliedschaft<br />

mit all ihren Benefits<br />

( Rabatte, <strong>ocean7</strong>-Abo, Zugang zum<br />

Kompetenzzentrum, Clubyachten nützen<br />

u.v.m.)!<br />

è www.yca.at<br />

09.30–10.00 Uhr Frühstück auf Venezianisch mit Wolfgang Siebenhandl<br />

10.00–10.30 Uhr <strong>ocean7</strong>: Verlosung des Preisausschreibens „50 Jahre YCA“<br />

10.30–11.00 Uhr Mike Hecker: Der Gebirgssegler-Cup<br />

11.00–12.00 Uhr Melanie Swatosch: „Mitkochen mit Melanie” – eine Kochshow für die Pantry<br />

12.00–13.00 Uhr Michael Menard: virtuelles Skippertraining/Anlegemanöver von der Picke auf!<br />

13.00–13.30 Uhr Michael Guggenberger: Meine Teilnahme am Golden Globe Race/Round the world <strong>2022</strong><br />

13.30–14.00 Uhr Gottfried Rieser: Ich möchte Skipper werden und den Schein machen<br />

14.00–14.30 Uhr Mit dem YCA zum RYA-Yachtmaster Offshore/Ocean<br />

14.30–15.00 Uhr Präsentation AASW/Auslosung der Einheitsklasse<br />

15.00–15.30 Uhr YCA/ÖSYC: Präsentation Freundschaftsregatta<br />

15.30–16.00 Uhr Gottfried Rieser: Traditionssegeln mit einem Plattbodenschiff im IJsselmeer<br />

16.00–16.30 Uhr Franz Vogler & Ingrid Krismer: Segeln mit einer Brigg über den Atlantik<br />

16.30–17.00 Uhr Mike Hecker: Langfahrt Überstellung Alicante – Primošten<br />

17.00–17.30 Uhr Gottfried Rieser: Segeln in Schottland<br />

17.30–18.00 Uhr Die Seenomaden: Beratung und Coaching für Langfahrtsegler<br />

Kurzfristige Änderungen vorbehalten!<br />

YACHT CLUB AUSTRIA<br />

GENERALSEKRETARIAT<br />

Estermannstraße 6, 4020 Linz<br />

+43(0)732 781086, office@yca.at<br />

www.yca.at<br />

COMMODORE<br />

Christian Schifter<br />

+43(0)664 5315353<br />

cschifter@yca.at<br />

CREW WIEN, NÖ, BURGENLAND<br />

Crew-Commander<br />

Günther Holzinger<br />

+43(0)664 2108020<br />

guenther.holzinger@yca.at<br />

CREW SALZBURG<br />

Crew-Commander<br />

Hubert Kraft<br />

+43(0)664 9645011<br />

hubert.kraft@yca.at<br />

CREW OBERÖSTERREICH<br />

Crew-Commander,<br />

Generalsekretär<br />

Thomas Hickersberger<br />

+43(0)676 3067224<br />

thomas.hickersberger@yca.at<br />

CREW TIROL UND VORARLBERG<br />

Crew-Commander<br />

Johannes Lindig<br />

+43(0)660 5208136<br />

j.lindig@tsn.at<br />

CREW KÄRNTEN<br />

Crew-Commander<br />

Fritz Abl<br />

+43(0)664 2436871<br />

office@yca-crew-ktn.at<br />

www.yca-crew-ktn.at<br />

CREW STEIERMARK<br />

Crew-Commander<br />

Mike Hecker<br />

+43/(0)0676 6086035<br />

mike.hecker@yca.at<br />

AUSBILDUNG<br />

YCA-Ausbildungsleiter<br />

Gottfried „Titzl“ Rieser<br />

+43(0)664 3706027<br />

gottfried.rieser@yca.at<br />

YCA: <strong>2022</strong> nicht<br />

auf der Boot<br />

Tulln, aber im<br />

Rahmen der<br />

YCA-Hausmesse<br />

online zu erleben.<br />

NAUTISCHES<br />

KOMPETENZ-ZENTRUM<br />

Wolfgang Hurch<br />

+43 (0)732 781086<br />

wolfgang.hurch@yca.at<br />

2/<strong>2022</strong> 79


YACHT CLUB AUSTRIA<br />

News März/April <strong>2022</strong><br />

YCA-CLUBREISE<br />

Toskana und Elba<br />

Eine italienische Reise der Crew Kärnten mit kulturellen und kulinarischen<br />

Highlights in Florenz, Siena, Pisa und auf Elba.<br />

Text FRITZ ABL, YCA CREW-COMMANDER KÄRNTEN | Fotos DR. UDO REICHMANN<br />

Geplant war die Reise bereits<br />

für März 2020. Nach einer<br />

langen Corona-bedingten<br />

Wartezeit war es im November 2021<br />

endlich so weit.<br />

Die YCA-Reisegruppe startete<br />

in einem bequemen Reisebus aus<br />

Klagenfurt in die Toskana. Während<br />

Kunstliebhaber aus anderen<br />

Ländern eine lange Reise auf sich<br />

nehmen müssen, sind wir in wenigen<br />

Stunden in der Altstadt von<br />

Florenz gelandet. Bewundern<br />

konnten wir die geniale Kuppel<br />

des Doms von Filippo Brunelleschi,<br />

Michelangelos David, die älteste<br />

Brücke über den Arno, die Ponte<br />

Vecchio, sowie viele weitere Spuren<br />

von Leonardo da Vinci bis Galileo<br />

Galilei.<br />

Am nächsten Tag landeten wir<br />

in Siena an der Piazza del Campo,<br />

Schauplatz des Palio di Siena, eines<br />

der härtesten Pferderennen der<br />

Welt, wo wir nach dem Mittagessen<br />

einen herrlichen Stadtrundgang<br />

starteten. Anschließend ging es<br />

weiter nach San Gimignano (mit<br />

dem besten Eis Italiens). Und dazwischen<br />

immer wieder unglaublich<br />

schöne Ausblicke auf die<br />

herbstliche Landschaft, deren Farben<br />

auch bei diesigem Wetter ihren<br />

ganz besonderen Reiz hatten.<br />

Am dritten Tag hieß es auf nach<br />

Elba, der grünen Insel im toskanischen<br />

Archipel. Auf Granitfelsen<br />

inmitten mediterraner Vegetation,<br />

mit Klippen und weißen Kiesstränden,<br />

die mit dem Nationalpark<br />

„Parco Nazionale Arcipelago Toscano“<br />

vor dem Massentourismus<br />

bewahrt werden. Sonne, blauer<br />

Himmel und ein ebenso blaues<br />

Meer haben uns auch hier im<br />

November erwartet. Besonders<br />

beeindruckend waren die Orte<br />

Portoferraio und Porto Azzurro<br />

(= Blauer Hafen), einer der schönsten<br />

Häfen der Insel.<br />

Am vierten Tag kamen wir zum<br />

nächsten Highlight der Reise: der<br />

Stadt Pisa. Wir waren sofort überwältigt<br />

von der grandiosen romanischen<br />

Kathedrale und natürlich<br />

vom 56 Meter hohen schiefen<br />

Glockenturm aus weißem Marmor,<br />

der sich bereits bei seiner Fertigstellung<br />

im Jahr 1372 zur Seite neigte.<br />

Nach Restaurierungsarbeiten ist er<br />

inzwischen sogar wieder begehbar.<br />

Nach diesen beeindruckenden vier<br />

Tagen traten wir die Heimreise an.<br />

In Erinnerung bleiben die schönsten<br />

Bilder aller Kunstwerke und der<br />

herrlichen Landschaft. Aber auch<br />

die tollen Informationen der örtlichen<br />

Reiseführer und Reiseführerinnen,<br />

die uns bei langen Busfahrten<br />

viele Stunden lang mit ihrem<br />

Wissen über die Region Toskana<br />

die Zeit kurz werden ließen.<br />

YCA-Clubtörns<br />

Jährlich gibt es die sehr beliebten und daher rasch ausgebuchten YCA-Clubtörns in die<br />

spannendsten Segel-Reviere, meist abseits der überlaufenen Massen-Tourismusziele.<br />

Weiters im Angebot: Rafting-Touren auf der Moldau, Radtouren entlang der Thaya sowie<br />

Hausboot-Touren in Venedig etc. Warum also nicht auch YCA-Clubreisen, wie zuletzt vier<br />

Tage in die Toskana? Echt schön, beim Yacht Club Austria zu sein.<br />

Naturjuwel San Gimignano.<br />

Bei Michelangelos David in Florenz.<br />

Kultiviert in Siena.<br />

Der schiefe Turm von Pisa.<br />

80 2/<strong>2022</strong>


YCA-TRAINING<br />

Katamaran-Training<br />

auf einer Lipari 41<br />

Text und Foto K A R L F L O R I A N ,<br />

YCA CREW-COMMANDER TIROL UND VORARLBERG<br />

Katamaran-Training mit<br />

dem YCA in Kroatien.<br />

YCA-Events und -Veranstaltungen<br />

5. März online YCA-Hausmesse<br />

5. März Ansfelden SRC Short Range Certificate, 1 Tag<br />

12. März Raum Graz LRC – Long Range Certificate<br />

19. März 1040 Wien „Medizin auf See“ Holger Ferstl<br />

25. März Izola YCA Trainer Lehrgang, 3 Tage<br />

27. März Portsmouth/Solent 8T YCA Tidal Training Solent, 8 Tage<br />

29. März Linz-Dornach OÖ Clubabend „Mit S. Kummer ohne Sorgen“<br />

2. April Primosten FB2 Ausbildungs/Prüfungstörn Stmk., 7 Tage<br />

2. April Portorož FB2 Trainingstörn, 14 Tage<br />

2. April Pula Katamaran-Training Lipari 41, 8 Tage<br />

3. April Portsmouth Channel Crossing (RYA Yachtmaster<br />

Prerequisite), 8 Tage<br />

9. April Murter, Kroatien Langstreckentörn über 400 sm, 8 Tage<br />

10. April Raum Šibenik GSC Regatta Gebirgssegler Cup <strong>2022</strong>, 6 Tage<br />

23.–24. April Attersee Schiffseinweisung SY Isabell<br />

30. April Izola 8T FB2-Trainingstörn<br />

30. April Attersee Schiffseinweisung SY Isabell<br />

30. April–1. Mai Weyregg Schiffseinweisung Melges 24<br />

14. Mai Linz, MS Schönbrunn 50 Jahre YCA-Jubiläumsveranstaltung<br />

22. Mai Punat/Kroatien AASW <strong>2022</strong> Alpe Adria Sailing Week, 5 Tage<br />

Allfällige Änderungen vorbehalten.<br />

Ab der Marina Veruda<br />

bei Pula, im Kvarner<br />

Revier bis Mali Lošinj,<br />

wird der Umgang mit den<br />

Eigenheiten eines Katamarans<br />

in Theorie und Praxis gelernt.<br />

Nach einer Woche intensiven<br />

Trainings hat jeder Segler die<br />

Scheu vor diesem Schiffstyp<br />

verloren.<br />

Trainiert werden das Handling<br />

beim An- und Ablegen im<br />

Hafen, „Drehen am Teller“ auf<br />

engstem Raum sowie alle üblichen<br />

Segelmanöver nach kundiger<br />

Anleitung. Nähere Informationen<br />

auch auf der YCA-<br />

Homepage unter „Veranstaltungen“.<br />

Die Teilnehmerzahl bei<br />

diesem Training ist auf max.<br />

sieben Personen + erfahrenem<br />

Ausbildner/Skipper beschränkt.<br />

Falls der erste Trainingstermin<br />

vom 2. bis 9. April <strong>2022</strong> bereits<br />

ausgebucht sein sollte, steht<br />

Karl Florian gerne für weitere<br />

Termine zur Ver fügung. Anfragen<br />

unter<br />

è karl.florian@aon.at<br />

Clubabende<br />

Sämtliche YCA-Clubabende (online oder real), Aus- und Weiterbildungs-Möglichkeiten<br />

tagesaktuell abrufbar unter è www.yca.at/vereinonline<br />

Crew Kärnten: Clubabende 14-tägig, siehe è www.yca-crew-ktn.at<br />

Gäste und Freunde sind an den YCA-Clubabenden ebenfalls willkommen!<br />

„ Stark im Verband – der YCA<br />

(seit 1972) ist der größte Yachtclub<br />

Österreichs.“<br />

Fehlerteufelchen<br />

In Ausgabe 1/<strong>2022</strong> haben wir auf Seite 78 die „Fancyknoten“ erwähnt. Diese zählen zu<br />

jenen kunstvollen Knoten, die in liebevoller Handarbeit mit viel Muße geknüpft werden.<br />

Im Gegensatz zu den Knoten, die der Sicherheit an Bord dienen.<br />

YCA-Services und -Vorteilspartner<br />

Wir bauen laufend unser Netzwerk zu<br />

starken Partnern aus. Damit können wir<br />

unseren YCA-Mitgliedern attraktivste<br />

Konditionen in vielen Bereichen anbieten,<br />

siehe unsere Service-/Vorteilspartner<br />

auf è www.yca.at<br />

Marinas: Sondertarif für Tages- bzw.<br />

Jahres-Liegeplätze. Italien: Marina Certosa<br />

(Venedig), Marina Aprilia Marittima<br />

(Lignano*). Kroa tien: Marina Vrsar, Marina<br />

Funtana, Marina Punat, Marina Frapa<br />

* In Kooperation mit der Agenzia Adrianautica und Agenzia Immobiliare-Nautica & Yachting San Marco.<br />

in Rogoznica und Dubrovnik. Spanien:<br />

Marine Project Iberia (Barcelona).<br />

Charter: Müller Yachtcharter, Pitter<br />

Yachtcharter, My SeaTime Yachtcharter<br />

d.o.o. (Kroa tien), Ionian Charter (Griechenland),<br />

four seasons yachting GmbH<br />

(Deutschland).<br />

Service: MEC-Energietechnik, SeaHelp,<br />

Seemannsladen.at, Thomas Pernsteiner,<br />

Schiffs-Sachverständiger, <strong>ocean7</strong>-Magazin,<br />

Marina-Buchungsplattform seasy.at<br />

Versicherung: Pantaenius.<br />

YCA-Stützpunkte: Alle Marinas wie links<br />

angeführt + Ionian Charter.<br />

Interessierten Sponsoren und Partnern<br />

bieten wir gerne attraktivste Kooperationsformen<br />

und Möglichkeiten für eine<br />

erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir freuen<br />

uns auf Ihre Anfragen und Vorschläge:<br />

è marketing@yca.at<br />

2/<strong>2022</strong> 81


Sailing Poetry<br />

Penelope lässt<br />

sich scheiden<br />

STATUE IM VATIKAN, FOTO: WIKIMEDIA/PROJECT GUTENBERG<br />

Odysseus und Gilgamesch segeln nach Ithaka / doch Penelope ist<br />

nicht mehr da. Die ist des Wartens überdrüssig und hat ein Schiff<br />

gerüstet, ihren Herumtreiber zu suchen.<br />

Penelope, des Wartens überdrüssig.<br />

Im Sturm strandet ein Schiff auf<br />

Ithaka, dessen Skipperin wird zu<br />

Penelope gebracht, stellt sich vor<br />

als der Amazonenkönigin Penthesileas<br />

Tochter, genannt Penthi und<br />

erzählt von ihrer Fahrt übers Meer /<br />

von Illios her. Penelope klagt, Odysseus<br />

ist noch immer nicht zurück!<br />

Sie habe schon einen offenen Brief<br />

an die Küstenzeitungen gesandt, in<br />

dem sie ihn zur schleunigen Rückkehr<br />

auffordert. Ovid habe den Text<br />

in seinen „Heroides“ veröffentlicht:<br />

„Dies sendet dir deine Penelope,<br />

säumiger Ulixes / es hilft mir nichts,<br />

wenn du zurück schreibst / komm<br />

lieber selbst! Troja ist längst gefallen<br />

und diese Helena / war den ganzen<br />

Aufwand nicht wert! Ich weiß, dass<br />

du unversehrt überlebt hast. Und<br />

ich warte. Und warte. Wo trödelst<br />

du herum? Bist du von der Liebe<br />

zu einer andern gefesselt, wie es so<br />

eure Art ist, ihr Männer?“<br />

Mir wurde aufgetragen, erzählt<br />

Penthi, Gilgamesch zu suchen, den<br />

König von Uruk; auch der treibt sich<br />

herum wie dein Odysseus, sucht<br />

angeblich die Unsterblichkeit, wird<br />

aber dringend in Uruk erwartet,<br />

seinen Pflichten als König nachkommen.<br />

SIEBEN JAHRE LIEBESDIENST<br />

Penelope reicht es, sie will selbst<br />

nach Odysseus suchen in den Häfen<br />

des Mittelmeeres, wo er sich gewiss<br />

irgendwo herumtreibt mit einer<br />

Fischersfrau oder einer Königstochter.<br />

Den Kerl werde ich in den<br />

Hintern treten, sagt sie, wenn ich<br />

ihn finde! Die beiden neuen Freun-<br />

dinnen rüsten also ein Schiff und<br />

stechen in See. Zunächst segeln sie<br />

zum Kap Circeo; Circe, Tochter des<br />

Helios erzählt, Odysseus habe hier<br />

sein Boot auf den Strand gezogen,<br />

die Winterstürme abgewartet und<br />

sie geschwängert, jetzt ist er wieder<br />

weg. Dies ist unser Sohn Telegonos<br />

… Penelope lädt den jungen<br />

Mann ein, sie auf Ithaka zu besuchen,<br />

wo er seinen Bruder Telemachos<br />

kennen lernen würde.<br />

Dann suchen sie nach Odysseus<br />

bei der Göttertochter Kalypso auf<br />

deren Insel Ogygia und hören, auch<br />

von hier sei er schon weg, nach<br />

sieben Jahren des Liebesdienstes.<br />

Die Götter haben mich bestimmt,<br />

sagt Kalypso, ihn ablegen zu lassen,<br />

obwohl ich ihn liebte und ihm<br />

ewiges Leben versprach.<br />

Dann versuchen sie es bei Nausikaa,<br />

Tochter des Königs von Scheria,<br />

im Land der Phäaken, doch auch<br />

hier war Odysseus nur kurz zu Gast.<br />

Er habe sie bald verlassen, sagt sie,<br />

gemeinsam mit einem gewissen<br />

Gilgamesch. Ich hatte den beiden<br />

beschieden, dass sie bleiben könnten,<br />

als meine offiziellen Liebhaber.<br />

Doch sie zogen es vor, ein Schiff<br />

nach Ithaka zu besteigen.<br />

Odysseus ist also unterwegs nach<br />

Hause, sagt Penny. Was aber nicht<br />

heißen muss, sagt Penthi, dass auch<br />

wir jetzt gleich zurück nach Ithaka<br />

segeln. Lassen wir uns Zeit, sollen<br />

die Herren doch warten. Würde<br />

noch gern nach Spalato, pardon:<br />

Split segeln, Kaiser Diokletians<br />

Palast soll dort eingeweiht werden,<br />

viele Feste, auf nach Spalato. Partiii!<br />

Auf der Suche nach Odysseus.<br />

ICH KANN ALLES ERKLÄREN<br />

Jahre später, Penny und Penthi<br />

amüsieren sich gerade in einer<br />

Schenke namens In Vino Veritas,<br />

oben bei der Kirche über der früheren<br />

kroatischen Königsstadt Biograd,<br />

wo eben alte Fischer mit schönen<br />

Stimmen schwermütige Lieder<br />

singen, als Odysseus und Gilgamesch<br />

das Lokal betreten. Begrüßung<br />

und Wiedersehensfreude,<br />

Odysseus ist schuldbewusst. Ich<br />

kann alles erklären, sagt er. Damit<br />

wirst du dich anstrengen müssen –<br />

nach 20 Jahren, antwortet Penelope.<br />

Doch bald hebt man gemeinsam<br />

Nestors Becher.<br />

<br />

Im nächsten Sailing Poetry, meine<br />

Damen und Herren, wird die Themse<br />

in London unser Segelrevier sein,<br />

zwischen dem Shadwell Segelclub<br />

und den St. Katherine Docks, und<br />

wir erzählen die Geschichte vom<br />

Stadtfuchs im 72. Stock von Renzo<br />

Pianos „Shard“.<br />

ALFRED ZELLINGER<br />

ist Schriftsteller und<br />

erlernte das Segeln in<br />

der O-Jolle des Vaters<br />

auf dem Traunsee. Dort<br />

segelt er heute einen<br />

30er-Schärenkreuzer,<br />

auf dem Meer eine<br />

46er Grand Soleil.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

82 2/<strong>2022</strong>


Die Firma<br />

G. Ascherl GmbH<br />

präsentiert den neuen<br />

MARINE KATALOG <strong>2022</strong>!<br />

Jetzt per Telefon, Fax<br />

oder Mail bestellen!<br />

Tel.: +43 (0) 5574 / 89 900-0<br />

Fax: +43 (0) 5574 / 89 900-10<br />

Mail: info@ascherl.at<br />

Auch online<br />

herunterladen auf<br />

www.ascherl.at<br />

G. Ascherl GmbH<br />

Industriestraße 43<br />

A - 6971 Hard<br />

office@ascherl.at<br />

info@ascherl.at<br />

www.ascherl.at<br />

Kontaktdaten<br />

T: 0 5574 / 89 900-0<br />

F: 0 5574 / 89 900-10<br />

Ein umfassendes Marineprogramm mit diversen Produkten.<br />

Vom Abdeckband bis zur Zylinderklemme finden sie hier alles!


Photos by Alberto Cocchi<br />

What if you could hold space<br />

and light in your hands?<br />

Discover more at www.absoluteyachts.com/Navetta48<br />

www.absoluteyachts.com<br />

JOIN US AT<br />

THE ABSOLUTE WEEKEND MARINA BAOTIC FROM 23 RD TO 24 TH APRIL <strong>2022</strong><br />

Vertragshändler<br />

Deutschland-Süd & Österreich<br />

Baotic Yachting GmbH - Andréstr. 2<br />

63067 Offenbach - Frankfurt/M<br />

www.baotic-yachting.com<br />

Powered by

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!