27.07.2022 Aufrufe

rik August / September 2022

  • Keine Tags gefunden...

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

HEFT 421

KÖLN І DÜSSELDORF

GESUNDHEIT

Ich glaub, mich

laust der Affe

– alles über

MPX

RUHRPOTT

KUNST und

KULTUR

im Sommer

REISE

QUEERE

URLAUBSZIELE

rund um die Welt!

INTERVIEWS: LIZZO, LAUV, EMMA THOMPSON


NIE WAR

STILLE

LAUTER.

Der vollelektrische

Ford Mustang Mach-E GT

In 3,7 Sekunden von 0–100 km/h. 1

Bis zu 860 Nm maximales Drehmoment. 2

500 km Reichweite pro Ladung. 3

Verbrauchswerte nach § 2 Nrn. 5, 6, 6 a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung: n. v.*

Verbrauchswerte nach WLTP: Stromverbrauch: 20,0 kWh/100 km (kombiniert); CO 2

-Emissionen:

0 g/km (kombiniert).

* n. v. = Daten nicht verfügbar. Der Gesetzgeber arbeitet an einer Novellierung der Pkw-EnVKV und empfiehlt in der Zwischenzeit für Fahrzeuge, die nicht

mehr auf Grundlage des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) homologiert werden können, die Angabe der realitätsnäheren WLTP-Werte. Diese sind in der

nachfolgenden Zeile zu finden.

1

Ford Testdaten basierend auf der Testmethodik mit 0,3-Meter-Rollout, d. h. von einem rollenden Start aus. 2 Maximales Drehmoment bei Overboost, kurzzeitig

verfügbar. 3 Gemäß Worldwide Harmonised Light Vehicles Test Procedure (WLTP). Es können bis zu 500 km Reichweite (beabsichtigter Zielwert nach WLTP) bei

voll aufgeladener Batterie erreicht werden – je nach vorhandener Serien- und Batterie-Konfiguration. Die tatsächliche Reichweite kann aufgrund unterschiedlicher

Faktoren (z.B. Wetterbedingungen, Fahrverhalten, Streckenprofil, Fahrzeugzustand, Alter und Zustand der Lithium-Ionen-Batterie) variieren.


Intro 3

Inhalt

Liebe Leser*innen,

der Krieg in der Ukraine geht in

den sechsten Monat und der

anfängliche Schock, den diese

Zäsur in uns ausgelöst hat, scheint

langsam zu verblassen. Wenn

Krieg zum weit entfernten Alltag

wird, wendet sich unsere Aufmerksamkeit

anderen Dingen zu.

Doch die Menschen in der Ukraine

benötigen unsere Hilfe, dringender

denn je.

Das Bündnis „Queere Nothilfe

Ukraine“ engagiert sich organisationsübergreifend

dafür, queeren

MPX

In dieser Ausgabe erfahrt ihr, warum

Affenpocken jetzt MPX heißen, was

es mit der PoxApp auf sich hat und

warum manche nur eine Impfung

benötigen, vor allem aber, wie es sich

anfühlt, wenn es euch erwischt hat.

QUEERFILMFESTIVAL

Vom 8. bis 14. September feiert

das queerfilmfestival die besten

nicht-heteronormativen Spiel- und

Dokumentarfilme des Jahres. Im

Programm finden sich Highlights aus

Cannes, Toronto, Locarno und von der

Berlinale.

Menschen in der Ukraine das

Überleben zu sichern und eine

Perspektive zu haben. Für den

unermüdlichen Einsatz erhielt

das Team den diesjährigen Max-

Spohr-Sonderpreis. Unterstütze

auch du mit deiner Spende:

www.altruja.de/nothilfe-ukraine

Danke und viel Spaß beim Lesen –

euer rik-Team!

www.rik-magazin.de,

www.facebook.com/rikmagazin/

FOTO: AFP

epaper.männer.media

Alle Magazine online!

IMPRESSUM

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) & Michael Rädel (rä)

Chefredakteur:

Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur:

Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Berlin: Degnerstraße 9b, 13053 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178,

redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: T: 069 83044510

F: 069 83040990,

redaktion@gab-magazin.de

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

München: T: 089 5529716-10,

Vertrieb: redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Patrick Heidmann, Stefan Kraushaar (skr),

Michael Rädel (rä), Sabine Hannakampf (sah),

Dagmar Leischow, Christian K. L. Fischer (fis),

Dirk Baumgartl (dax)

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de,

Sabine Hannakampf,

lektorat-hannakampf.business.site

Grafik: Susan Kühner, Janis Cimbulis

Cover: Andrey Kiselev / stock.adobe.com

ANZEIGEN:

Berlin: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Ulli Pridat: ulli@blu-event.de

Ernesto Klews: ernesto.klews@blu.fm

Köln: Charles Lohrum(cl):

c.lohrum@rik-magazin.de

München: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Hamburg: Jimmy Blum (jb):

jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr):

mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt: Sabine Lux:

sabine.lux@gab-magazin.de

Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl (dax):

dirk.baumgartl@blu.fm

VERLAG:

blu media network GmbH,

Degnerstraße 9b, 13053 Berlin

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Christian Fischer (cf)

Vertrieb: Perfect Promotion, Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft

GmbH, Am Busbahnhof 1, 24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Pro Media GmbH,

Tel. 030-4 190 93 31, Zeppelinstr. 6,

16356 Ahrensfelde,

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es

ermöglicht, dass du monatlich dein rik

Magazin bekommst. Bitte unterstütze

beim Ausgehen oder Einkaufen unsere

Werbepartner.

Es gilt die rik Anzeigenpreisliste (gültig seit 1.

Januar 2019). Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben nicht unbedingt die Meinung

der Redaktion wieder. Die Abbildung oder

Erwähnung einer Person ist kein Hinweis

auf deren sexuelle Identität. Wir freuen uns

über eingesandte Beiträge, behalten uns

aber eine Veröffentlichung oder Kürzung

vor. Für eingesandte Manuskripte und Fotos

wird nicht gehaftet. Der Nachdruck von

Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur

mit schriftlicher Genehmigung des Verlags

möglich. Für den Inhalt der Anzeigen

sind die Inserenten verantwortlich.

Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg

ausgeschlossen. Der Gerichtsstand ist

Berlin. Abonnement: Inlandspreis 30 Euro

pro Jahr, Auslandspreis 50 Euro pro Jahr.

Bei Lastschriften wird die Abogebühr am

3. Bankarbeitstag des laufenden Monats

abgebucht.

Die Anzeigenbelegunsgeinheit blu media

network GmbH rik / gab / hinnerk unterliegt

der IVW-Auflagenkontrolle

LGBT FRIENDLY

LAWS

CALIFORNIA FERTILITY CLINIC

USA

Bakersfield

Santa Barbara

Los Angeles

San Bernardino

www.tlcfertility.de

Palm Springs

kontakt@tlcfertility.de

San Diego

Der Standort unserer Praxis in Los Angeles wurde nicht zufällig

gewählt. Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Kalifornien

ermöglichen uns alle modernen reproduktionsmedizinischen

Maßnahmen optimal für unsere Patienten zu nutzen.

In Sachen Kinderwunschbehandlung ist Kalifornien einer der

weltweit liberalsten Staaten. Somit ist die Erfüllung eines

Kindeswunsches für alle Familienmodelle, unabhängig vom

Familienstand, sexueller Orientierung oder Herkunft, möglich.


4 Szene

FOTOS: MORITZ LEICK / VÖLKLINGER KREIS

EHRUNG

MAX-SPOHR-PREIS

Am 30. Juni wurden im Rahmen

einer Gala in Düsseldorf die Arvato

Financial Solutions, die Polizeiakademie

Niedersachsen und die Queere Haushaltshilfe

GmbH mit dem Max-Spohr-Preis geehrt.

Der Sonderpreis ging an das Bündnis

„Queere Nothilfe Ukraine“.

Seit 2001 wird der Diversity-Preis des

Völklinger Kreis, Deutschlands größtem

Berufsverband schwuler Führungskräfte und

Selbständiger, durch eine unabhängige Jury

vergeben. Alle zwei Jahre werden Unternehmen

in den Kategorien öffentlicher Sektor,

Wirtschaft und KMU ausgezeichnet, die

LGBTIQ*-Beschäftigten ein vorurteilsfreies

und wertschätzendes Arbeitsumfeld bieten.

„Der Preis ist eine der gewichtigsten

Auszeichnungen für Diversity Management

in Deutschland und der einzige mit besonderem

Augenmerk auf Maßnahmen für

LGBTI*-Mitarbeitende“, so Alf Spröde, der

stellvertretende Vorsitzende des Völklinger

Kreis, bei der Verleihung im Rahmen einer

Dampferfahrt auf dem Rhein.

„Die Polizeiakademie Niedersachsen engagiert

sich in vorbildlicher Weise, Diversity

nachhaltig zu verankern: Nachwuchskräfte

werden entsprechend geschult. Sie tragen

dieses wichtige Thema in das Kollegium

und die Polizeidienststellen. Zudem sind,

dank der Ausbildung in der Polizeiakademie,

Vielfalt, Toleranz und Sensibilität gegenüber

LSBTIQ+ leitend für den Umgang mit

Bürgerinnen und Bürgern.“

Mit der Verleihung des Preises an die

Queere Haushaltshilfe Baumgärtel GmbH

wurde zum ersten Mal ein Unternehmen

speziell aus dem Bereich KMU (Kleine und

mittlere Unternehmen) ausgezeichnet.

„Wir sind sehr stolz, dass wir nach nur zwei

Jahren, mitten in der Krise, es geschafft

haben, ein Unternehmen auf die Beine

zu stellen, das Vielfalt lebt!“, freute sich

Gründer Marius Baumgärtel.

Der Sonderpreis geht traditionell an

eine Person oder Organisation, die in der

deutschen Gesellschaft dafür gesorgt

hat, dass Vielfalt mehr Wertschätzung

und Aufmerksamkeit bekommt – dieses

Jahr das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine.

„Insbesondere in Krisenzeiten ist Solidarität

wichtiger denn je für Menschen in Not! Wir

danken der Jury des Max-Spohr-Preises

für die Auszeichnung und Unterstützung

unserer Arbeit“, so Sören Landmann,

Initiator und Leiter des Koordinationsteams,

der den Preis mit einem Teil seines Teams

entgegennahm. *sah

www.max-spohr-preis.de;

www.vk-online.de

Wenn du Menschen aus der Ukraine

helfen willst, kannst du hier spenden:

www.queere-nothilfe-ukraine.de

DER MAX-SPOHR-PREIS

Die Preistragenden freuten sich über die

Auszeichnung. „Vielfalt ist für uns wichtig

und richtig! Deshalb ist der Max-Spohr-

Preis 2022 für uns Anerkennung und

Ansporn zugleich“, bedankte sich etwa

Michael Wagner, DEI-Beauftragter der

Arvato Financial Solutions.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan

Keller hielt die Laudatio für die Polizeiakademie

Niedersachsen, die den Preis in der

Kategorie öffentlicher Arbeitgeber erhielt.


Benutzt

Kondome.

neueshandeln.de

Eine Aktion der Bundeszentrale

für gesundheitliche Aufklärung

( BZgA ), gefördert durch die

Bundesrepublik Deutschland.


6 Szene

FOTO: WWW.ISTOCKPHOTO.COM/MIKOLETTE

DOKUMENTATION

Das Coming-out wagen – Mut machen

Eine neue TV-Dokumentation ist

auf der Suche nach Menschen, die

ihr queeres Coming-out noch vor sich haben

und dies mit anderen Menschen teilen

wollen, um ihnen Mut zu machen.

„Wir suchen Menschen wie Dich, die über

ihr bevorstehendes Coming-out berichten

möchten“, so die Produktionsfirma SEO

Entertainment, die auch verspricht, dass

„die persönliche Story sensibel, authentisch

und respektvoll“ erzählt werden wird.

Keine(r) wird dich hier in die Pfanne hauen

oder vorführen! Schon seit über zehn

Jahren ist SEO Entertainment für Beiträge,

die zu einem besseren gesellschaftlichen

Miteinander führen wollen, bekannt. Etwa

für Bundeszentrale für politische Bildung

oder auch ProSieben: „Alles ist echt, nichts

wird gestellt oder arrangiert“.

Das Coming-out zu wagen, egal in welchem

Alter, ist immer ein großer Schritt,

aber ein Schritt, der dir Freiheit bringen

wird. Die Freiheit, Du selbst zu sein, Dich

nicht weiter verstecken zu müssen oder

weg zu ducken, die Freiheit, den/die zu

lieben, die/der Dein Herz gewonnen hat.

Die Freiheit, selbstbewusst zu leben, wie

man eben ist. Die eigene Sexualität ist kein

Makel, sie ist nichts, was man verleugnen

muss, nichts, was man „sein lassen sollte“,

weil es andere provozieren könnte. Du bist

nicht allein.

Wer sich nicht länger verstecken will und

sichtbarer Teil der LGBTIQ*-Community,

der queeren Familie, werden will, der

kann sich direkt bei der Produktionsfirma

melden: (0151) 159 726 77, comingout@

seo-entertainment.de, die Ansprechpartnerin

wäre Redakteurin Martina. *rä

seo-entertainment.de/casting-bewerbung,

etwaig anfallende Kosten werden

natürlich erstattet

AUSSTELLUNG

Münster erhält

queere Dauerausstellung

Die Ausstellung „Münster 1972“ des

Stadtmuseums Münster wird um

die queerpolitische Geschichte Münsters

erweitert.

Die Ausstellung „Münster 1972“ zeigt

auf der Galerie des Stadtmuseums das

kulturelle, politische und alltägliche

Leben in Münster vor 50 Jahren. Im

Rahmen dieser Ausstellung wird die Mini-

Ausstellung, die beim Festakt anlässlich

des 50-jährigen Jubiläums „Deutschlands

erste Homosexuellen-Demonstration in

Münster“ zu sehen war, im Eingangsbereich

zur Dauerausstellung.

Die queeren Vereine in Münster sind sehr

erfreut über die Möglichkeit, die Ausstellung,

die extra für den Jubiläums-Festakt

im historischen Rathaus angefertigt

wurde, bis zum 20. August einem breiten

Publikum zugänglich machen zu können.

Danach ist die Ausstellung am 27. August

beim Ständefest des CSD in Münster zu

sehen.

Weitere Infos unter www.kcm-muenster.de

FOTO: STADTMUSEUM MÜNSTER


Die erste lesbische

Dating-Show der Welt

Jetzt streamen

Jetzt streamen.


8 Szene

DEMO

FOTO: SPRING GMBH

CSD der SUPERLATIVE

Der Christopher Street Day in

Köln feierte sein Comeback ohne

Einschränkungen – es kamen so viele

Menschen wie nie.

Nach zwei Jahren coronabedingter

Pause konnte der Kölner CSD in diesem

Jahr wieder in seiner gewohnten Form

stattfinden. 1,2 Millionen Menschen waren

Zeugen, wie die 180 Gruppen, viele davon

mit eigenem Wagen, durch die Innenstadt

zogen. Die Route war in diesem Jahr leicht

verändert, was größere Trucks und damit

noch mehr Lebendigkeit zuließ. Vielleicht

ein Grund, dass die Stimmung noch

ausgelassener war als in den Jahren zuvor.

Keine Abstandsregeln erinnerten an die

letzten beiden Corona-Sommer, wobei der

Umgang allerdings respektvoll und ohne

größere Zwischenfälle verlief.

Erstmals wurde mit Ministerpräsident Wüst

die Parade von dem Regierungschef des

Landes eröffnet. Viele Diversity-Netzwerke

großer Firmen wie Lufthansa, BCG oder Bayer

nutzten die Gelegenheit, um auf Gleichberechtigung

und Vielfalt in ihren Unternehmen

aufmerksam zu machen. Aber auch andere

Anbieter wie Spring waren zu Themen wie

Männergesundheit auf der Parade und dem

Straßenfest am Heumarkt vertreten.

KÖLN

Dirk-Bach-Platz

Der Platz vor dem Kölner Schauspielhaus

wird nach Dirk Bach benannt.

Die Initiative war von der Aidshilfe

Köln und dem Centrum Schwule

Geschichte ausgegangen.

Die Kölner Bezirksvertretung Innenstadt

hat mehrheitlich beschlossen,

den bislang namenlosen Platz vor

dem Schauspielhaus nach dem

2012 verstorbenen Schauspieler und

Komiker Dirk Bach zu benennen.

Vertreter*innen der SPD und CDU

stimmten dagegen – sie favorisierten

eine Alternative, wonach ein im Rahmen

der Neugestaltung der Kreuzung

Zülpicher, Dassel- und Kyffhäuser

Straße neu entstehender Platz nach

dem Komiker benannt werden sollte.

Für den Platz vor dem Schauspielhaus

hatte sich Bezirksbürgermeister

Andreas Hupke von den Grünen

eingesetzt. „Dirk Bach war ein außergewöhnlicher,

ein hervorragender

Schauspieler. Und nicht nur das: Er

war politisch, gesellschaftlich und

sozial engagiert. Er hatte ein riesengroßes

Herz“, erklärte Hupke im März.

FOTO: R. STEMPELL

PRÄVENTION

Aktionsplan

„Selbstverständlich

unterschiedlich“

Die Mitglieder im Kölner Rat haben

mehrheitlich für die Richtlinie zur Förderung

von Projekten zur Gewaltprävention

und zum Abbau von Diskriminierung im

Bereich LGBTIQ* gestimmt. Die Richtlinie

regelt die Verteilung der Mittel aus dem

ersten Kölner LGBTIQ*-Förderprogramm

zum Aktionsplan „Selbstverständlich

unterschiedlich“, wofür das Ratsbündnis

aus GRÜNEN, CDU und Volt im laufenden

Haushaltsjahr 80.000 Euro bereitgestellt

hat. Förderungsberechtigt sind

Personen, Vereine, Initiativen, Gruppen

und Schulen, die gewaltpräventive Arbeit,

Teilhabe- und Antidiskriminierungsarbeit

in dem Feld anbieten.


Szene 9


10 Szene

HIV-Konferenz in Duisburg:

SO GEHT VIELFALT!

HIV

In Duisburg gingen am 10. Juli die

Positiven Begegnungen zu Ende,

Europas größte Konferenz zum Leben

mit HIV. Erstmals waren auch geflüchtete

Menschen mit HIV aus der Ukraine bei

der Konferenz, zudem viele Menschen mit

afrikanischen Wurzeln.

Die Deutsche Aidshilfe zieht eine

sehr positive Bilanz: „Unserem Motto

‚Gemeinsam Unterschiede feiern – sichtbar,

streitbar, stark‘ ist die Konferenz voll gerecht

geworden. Viele Begegnungen waren

sehr bewegend. Über den gemeinsamen

Bezugspunkt HIV konnten wir einander

kennenlernen, Gemeinsamkeiten finden,

Kontakte knüpfen. Mit vereinten Kräften

können wir nun noch kraftvoller für die

Rechte von Menschen mit HIV eintreten“,

sagt Konferenzleiterin Heike Gronski.

An der Abschlusskundgebung vor der

Mercatorhalle in der Duisburger Innenstadt

nahmen rund 200 Menschen teil, so auch

Konferenzteilnehmerin Judith: „Uns verbindet

HIV. Wir stehen für ein selbstverständliches

Leben mit HIV, für Vielfalt und Diversity.

Wir stehen für Toleranz und Akzeptanz.

Wir wollen nicht mehr stigmatisiert und

diskriminiert werden, weder im Alltag noch

im Beruf oder beim Arzt. Wir wollen uns

nicht mehr verstecken und sichtbar sein.“

Eine HIV-positive Aktivistin aus der Ukraine,

Cristina, brachte den Geist der Konferenz

auf den Punkt: „HIV ist kein Grund sich zu

schämen, sondern es kann helfen herauszufinden,

wie du auf dich selbst aufpassen

und dich selbst lieben kannst. Es ist okay

verschieden zu sein! Wir sind HIV-positiv,

HIV-negativ, mit welcher Hautfarbe auch

immer, aus allen Ländern. Make love, not

war. Keine Scham – nur Liebe.“

Eine weitere Aktivistin, Varvara, wies auf die

Situation von afrikanischen Studierenden

hin, die aus der Ukraine geflohen sind und

bei den Positiven Begegnungen von ihrer

Geschichte erzählt haben. Gegenüber

Geflüchteten mit ukrainischem Pass sind

sie benachteiligt und erleben immer wieder

Rassismus. Ob und unter welchen Bedingungen

sie in Deutschland bleiben können,

ist ungewiss. Auf der Konferenz wurde die

Forderung laut, sie mit anderen Menschen

aus der Ukraine gleichzustellen. Dies fordert

auch die Deutsche Aidshilfe.

Abbas, Aktivist vom Netzwerk AfroLeben-

Plus, in dem Migrant*innen mit HIV vereint

sind, sagte: „Wir stehen für Vielfalt und

Solidarität. Wir sagen nein zu Mehrfachdiskriminierung,

wir sagen nein zu Rassismus.

Wir lassen uns nicht unterdrücken, gemeinsam

sind wir stark! Wir dürfen niemanden

zurücklassen. HIV-Behandlung für alle,

Gesundheit für alle!“

www.aidshilfe.de

FOTOS: JOHANNES BERGER/DAH


Szene 11

AUFGEKLÄRT

MPX (Affenpocken)

Warum Affenpocken jetzt MPX heißen und alles für dich

und dein Verhalten Relevante aus berufenem Munde der

Ärzteschaft und der Institutionen wie dem Robert Koch

Institut haben wir auf der letzten Seite dieser Ausgabe für

dich zusammengetragen.

Da wir zurzeit aber noch nicht wissen, wie ernst die Lage

noch wird, haben wir uns entschieden, auch hier vorne im

Regionalteil der rik noch einen kleinen Affenpockenschwerpunkt

zu platzieren. Los geht es mit aktualisierten Infos zur

Impfung und einer interessanten App der Berliner Charité.

Die dann folgende Doppelseite sollten sich Zartbesaitete

vielleicht nicht unbedingt in einem nicht geschützten Umfeld

durchlesen: ein roher und direkter Erfahrungsbericht eines

Infizierten. Nennen wir ihn einfach Max Musterschwuler aus

Köln. *Sabine Hannakampf / Christian Knuth

HAB ICH’S?

Noch gibt es in NRW verglichen wenige Fälle von Affenpocken,

dennoch solltet ihr euch aufmerksam verhalten und

auf mögliche Symptome achten. Eine Onlinediagnosehilfe

der Charité kann euch dabei helfen. PoxApp enthält einen

Fragenkatalog zu aktuellen Symptomen, Kontakt mit infizierten

Personen und Risikogebieten. Das Ausfüllen dauert etwa

5 Minuten, danach bekommt ihr Handlungsempfehlungen,

Ansprechpartner und Kontakte sowie eine Zusammenfassung

eurer Daten und medizinisch relevanten Informationen

für ein etwaiges Arztgespräch.

https://poxapp.charite.de/

UND IMPFEN?

Personen mit erhöhtem Risiko und Personen, die dem

Erreger ausgesetzt waren, wird geraten, sich impfen zu lassen

(Postexpositionsprophylaxe, „nachträgliche Impfung“). Die

Impfung kann Affenpocken-Erkrankungen oder zumindest

einen schweren Verlauf verhindern. Sie wird für Personen ab

18 Jahren empfohlen.

Die Impfung erfolgt mit zwei Dosen im Abstand von

mindestens 28 Tagen – auch wenn der Impfabstand von 28

Tagen überschritten wurde, muss die Impfserie nicht neu

begonnen werden. Bei Personen, die in der Vergangenheit

gegen Pocken geimpft wurden, reicht eine einmalige

Impfstoffgabe. Die Impfung erfolgt subkutan per Injektion.

Man kann davon ausgehen, dass der Impfschutz ab 14 Tagen

nach Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis besteht. Für

das dritte Quartal stehen 200.000 Impfstoffdosen bereit

… bundesweit. Nordrhein-Westfalen erhält davon rund 20

Prozent, insgesamt nur 7.300 Impfdosen. Geimpft wird an

den Universitätskliniken in Köln und Düsseldorf sowie in HIV/

STI-Schwerpunktpraxen – etwa in der Praxis am Ring, Dr.

med. Nino Ochana & Team, Hohenzollernring 26 (Impfanfragen

bitte nur per E-Mail an info@praxis-am-ring.com).

Alle, die keine Impfung abbekommen haben, müssen sich

etwas gedulden: Erst für den Herbst sind weitere Lieferungen

angekündigt.

Im Urlaub

zu Hause

Übernachten bei queeren

Gastgebern in über 70 Ländern!

AB 29 €

PRO NACHT

Seit 20 Jahren in der Community bekannt unter ebab

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/ DRAZEN_


12 Szene

ERFAHRUNGSBERICHT

ICH GLAUB,

MICH LAUST DER AFFE

FOTO: MATHEW SCHARZ / UNSPLASH / CO0

Über die MPX („Affenpocken“) spricht

zurecht die ganze Szene. Noch immer

warten viele auf einen Impftermin. Aber wie

geht es eigentlich denen, die die Krankheit

durchleiden? Einer davon, nennen wir ihn

Max Musterschwuler, hat sein Rendezvous

mit MPX sehr eindrücklich und schonungslos

dokumentiert.

TRIGGERWARNUNGEN: KÖRPERFLÜS-

SIGKEITEN, SCHMERZ, WUNDEN, PENIS

Eigentlich wars nur ein Pickel am Sack

Auch wenn ich Pelz liebe, so gehört für

mich dennoch an mancher Stelle ein wenig

mit dem Rasierer korrigiert. Wie immer: Da

wo rasiert wird, gibts auch mal Rasierpickel

oder eingewachsene Haare. Man spricht

nicht gerne drüber, aber so ist es halt. Und

so habe ich wohl das erste Anzeichen

auch einfach geschmeidig ignoriert. Kleine

Rötung, nicht mal ein echtes Püstelchen an

einem Haaransatz. Das ging auch erstmal

weg – also kein Problem. Daten, Sauna

oder auch mal auf eine ausschweifenderen

Fetischveranstaltung. Schwules leben,

wie es halt so ist. Dann kam dieses lästige

Rasierpickelchen wieder. Es folgten ein paar

Nachbarn. Nichts Wildes. Okay. Lass den

Schwanz mal ein paar Tage ruhen. Das wird

schon wieder.

EINE GIGANTISCHE FEHLEINSCHÄTZUNG

Es entwickelten sich Entzündungsherde,

richtig fies und fett.

Mein erster Verdacht

war erstmal,

„Scheiße, Syphilis

+ X“. Aber die

Vehemenz, die Stärke

dieses Ausschlags war ungeheuerlich.

Es brannte, der Schwanz fett

geschwollen und Schmerzen. Man wollte

sich schon gar nicht mehr anfassen – alles

tat weh. Rohes, inflammatorisches Fleisch.

Eines stand fest: Auf eine ärztliche Meinung

im Rahmen meines Regeltermins zum

Check-up konnte DAS nicht mehr warten.

Zum Glück gab es einen Spontantermin.

Der Arzt stellte kühl und trocken fest:

DIE POCKEN. ICH WAR BEDIENT.

Was hatte ich eigentlich so getan? Nicht

viel, nur an den Wochenenden, meist

privat. Und irgendwie und überhaupt – das

trifft doch nur dieses Party-Tunten von

Gran Canaria, die im Bunker eher ne

Sprengladung als meine Aufmerksamkeit

abbekommen würden. Waren das nicht

gerade mal eine Hand voll Fälle irgendwo

in den Sumpfgebieten von Spree und

Rhein? Die ganze Klischeebox, mit der

ich meinesgleichen gerne so verachtend

strafe, fiel in sich zusammen. Ich war also

einer von diesen ominösen, schmuddeligen

200 Fällen in Deutschland, wovon die

Mehrheit laut Presse in Berlin ist? Nicht

nur das, ich befand mich sogar unter den

ersten zehn, die mein Schwerpunkt-Arzt je

gesehen hatte. What? Na, da fiel ich nicht

nur von meinem ländlichen, moralischen

Ross. Nein, der Gaul hat dann nochmal

nachgetreten.

THERAPIE? FEHLANZEIGE.

Antiretrovirale Medikamente sind in

Europa noch nicht erhältlich. Nur in den

USA verfügbar. Also vermachte man mir

zur „symptomatischen Behandlung“ eine

ziemlich unhübsche Salbe (Rivanol) und

den freundlichen Tipp: „Abdecken, nicht

anfassen, Hände waschen und desinfizieren,

sonst verteilst du die Dinger auch

noch.“ Andere Tipps und Hilfen? Woher

denn?! Außer den üblichen Käsemeldungen

der Tagespresse konnte mir nur Wikipedia

ein wenig helfen. Ich vermachte mir dann

erstmal in Eigentherapie ein Antibiotikum.

Glauben wollt ich das mit den Pocken nicht

so ganz und gegen die Entzündungen sollte

das wenigstens helfen. Die Verträglichkeit

war mäßig, der Effekt tendierte gegen

Null. Pech gehabt. Vielleicht hatte der Arzt

ja doch recht. Aus den vulkanähnlichen

Gebilden rund um meinen Schaft entwickelten

sich binnen zwei Tagen mit Salbe

und Verband regelrechte Krater – etwa

fingernagelgroße, flächige, schwarze, tiefe

Wunden, die immer noch nässten und

höllisch wehtaten.


WAS HAUSAPOTHEKE, KOFFERRAUM UND

WERKZEUGKISTE HERGEBEN

Für das Wundmanagement wusste ich mir nur noch mit dem

Verbandskasten aus dem Auto zu helfen. Wundauflagen,

Verbandsmaterial und Panzertape statt Pflaster zum

Zusammenheften der Mullbinden fand sich in der Heimwerkerschublade.

Ich erinnerte mich auch noch an dunkel

an Creme mit Betäubungsmittel. Emla, eigentlich für bzw.

gegen Hämorrhoidenschmerz. Aber die Apotheke meinte:

„Anaesthesin Salbe? Die ist schon seit Jahren vom Markt

verschwunden“. Restbestände an Novalgintropfen und frische

Paracetamol halfen mir über die erste Woche. Ibuprofen

brachte mir so gut wie gar nichts. Auch das bisschen Fieber

und der Nebel im Kopf verschwanden nach gut einer Woche

wieder. Dafür bildeten sich nach und nach überall am Körper

Wasserbläschen bzw. Quaddeln. Mal größer, mal kleiner,

fast wie fiese kleine Mückenstiche, denn die Biester fingen

auch noch an zu jucken wie Hölle. Mir tat also nicht nur der

geschwollene Schwanz weh. Nein, die Banane sah auch

noch aus, als hätte mich der Affe dort tatsächlich heftigst

gebissen! Und der Rest meines astralen, leicht übergewichtigen

Körpers schrie nach, „Los kratz mich“. Diesem Drang zu

widerstehen – gar nicht so leicht. Ich erinnerte mich dunkel

an die Windpocken meiner Kindheit – auch so ein übles

Jucken.

ZWISCHENFAZIT

Ein Auto-Verbandskasten für die Wundversorgung

durchgejagt, eine Packung Paracetamol und Doxi gefressen,

eine halbe Flasche Novalgin durchgezogen und vom Rivanol

war auch nicht mehr allzu viel übrig, als ich begann, mich

der diversen Hausmittelchen zu erinnern. Das Erste, was

mir wirklich Linderung verschaffte, war der gute alte Honig.

Medizinischer Honig, dünn aufgetragen, sorgte über Nacht

für ein Stoppen des Wundnässens. Der Schmerz lies auch

deutlich nach. Salbeitee – super lange durchgezogen war

er zwar etwas bitter im Geschmack, aber das Jucken ging

deutlich zurück. Es bildeten sich auch keine neuen Quaddeln

mehr.

Let’s date

happy.

Nun rücken die härteren Geschütze der Hausapotheke in

den Fokus:

Echinacea – Der Sonnenhut kurbelt mal direkt das Immunsystem

an. T-Helfer und Fresszellen sind gern gesehen, auch

wenn das Zeug für einen HiV-Patienten unter ART nicht so

der Burner ist.

Umckaloabo – Pelargonien sehen nicht nur toll aus, diese

südafrikanische Gattung kurbelt das Interferon ein wenig an

und drückt nochmal aufs Gas in Sachen Abwehrkraft.

Cistus – Die Zistrose hat unmittelbare keim- und pilzhemmende

Eigenschaften. Letztere gibts dann auch als Tropfen,

Tee oder Creme, wenn man denn will.

Ich hatte das alles nur mit Grippe und Erkältung irgendwie im

Kopf, aber diese Stimulanzien wirken doch deutlich breiter.

Ohne, dass hier Schleichwerbung gemacht werden soll, ist

es mir einfach ein Anliegen, anderen Betroffenen zumindest

ein wenig unter die Arme zu greifen. Bei einer Krankheit, bei

der man eigentlich nichts machen kann, außer verbinden,

pflastern, abwarten und Tee trinken, hoffe ich nun, dass

mich diese Helferchen schnell(er) über den Rest des Berges

bringen. Denn ich stand bzw. stehe gefühlt doch irgendwie

unbe- und ungeholfen in einer ziemlich dummen Situation.

So vergeht also der erste Post-Pandemie-Wonnemonat in

Isolation, mit reichlich waschen, bügeln und Desinfektion.

*Max Musterschwuler


14 Szene

XTREME PARTY

Das Paradies für alle Fetish-Lover ist zu Beginn des Cologneprides die Xtreme in

der Essigfabrik, die auch endlich wieder aus allen Nähten platzte.

CITYRADAR

Fotos: Stefan Kraushaar

SEXY PRIDE WORLD

BABYLON POOLPARTY

Die heißesten Besucher des Colognepride versammelten sich in der

Halle Tor 2 und gaben auf den 3 Dancefloors und Kirmes alles, um

sich zu vergnügen.

Der neue Betriebsleiter Srecko gab mit seinem Team alles, um die internationalen Gäste auf der CSD-

Farewellparty glcklich zu machen. Pierre, Cleman und Carlos strahlten vor guter Laune um die Wette.


COLOGNEPRIDE DEMO-PARADE

Zum ersten Mal eröffnete ein NRW-Ministerpräsident die Demo: Hendrik Wüst gab sich mit Oberbürgermeisterin

Henriette Reker, Claudia Roth und Sven Lehmann die Ehre, Grußworte an die Teilnehmer:innen zu richten

und politische Forderungen bzw Versprechungen zu machen.

COLOGNEPRIDE STRASSENFEST

Der Mr. Gay Germany Max Appenroth und sein Mann Idan erholten sich vom Trubel des Straßenfestes in der

Backstage, während vor dem Gürzenich die Dance Stage massenweise Besucher anzog.


16 ADVERTORIAL

SEYCHELLEN

AUSFLUG INS PARADIES

Wenn wir auf Reisen gehen, wünschen wir uns oftmals einen idyllischen Zufluchtsort, ein wenig heile Welt fernab aller Alltagsprobleme.

Insbesondere in Pandemie-Zeiten trifft das noch stärker zu als sonst. Zum Glück gibt es sie noch, diese unwirklich schönen

Orte, die uns alle Sorgen vergessen lassen. Die Seychellen sind solch ein Refugium.

Obwohl die Reisedauer aus Deutschland

je nach Flugverbindung 10 bis 15 Stunden

dauern kann, beträgt die Zeitdifferenz im

Sommer lediglich zwei Stunden, im Winter

sind es derer drei. Dadurch bleibt man

im Vergleich zu Reisen nach Asien und

Südamerika von Jetlags verschont und

kann die Urlaubstage besser genießen.

Auch die Rückkehr in den deutschen

Alltag fällt leichter.

Kristallklares Wasser in den schönsten

Farbtönen mit seichtem Einstieg ins

Meer an schneeweißem Sand, das Ganze

umrahmt von tropischer Vegetation – so

stellt man sich die Seychellen vor. Kein

Wunder, ist doch die Inselgruppe für die

schönsten Strände der Erde bekannt.

Obwohl das allein schon Grund genug ist,

um dieses Urlaubsparadies zu besuchen,

haben die Inseln noch mehr zu bieten.

AUF DEN SPUREN DER BRITEN UND

FRANZOSEN

Rund 1.700 Kilometer vor Kenias Küste

nördlich von Madagaskar gelegen, erheben

sich im Indischen Ozean die insgesamt

115 Oasen der Republik Seychellen.

Die größte von ihnen heißt Mahé und

beherbergt die Hauptstadt Victoria. Wie

der Name vermuten lässt, haben die Briten

hier ihre Spuren hinterlassen, und so ist

eine der beliebtesten Attraktionen der

Stadt ein mehr als einhundert Jahre alter

Glockenturm: der Lorloz. Dabei handelt

es sich um eine hell strahlende Replik des

„Little Ben“, der sich in Londons Victoria

Street befindet.

Mittlerweile ist jedoch fast ein halbes

Jahrhundert seit der Unabhängigkeit der

Seychellen von Großbritannien vergangen

und der Inselstaat völlig autonom. Als Mitglied

des Commonwealth of Nations bleibt

dennoch eine gewisse Verbundenheit zu

den Briten erhalten. Zudem herrscht ein

reger wirtschaftlich-politischer Austausch

unter den 54 Mitgliedsnationen, die

zum Großteil britische Kolonien waren.

Allerdings wurden die Seychellen erst 1814

dem britischen Empire zugesprochen,

denn rund fünfzig Jahre zuvor hatten

die Franzosen die Idylle besetzt und für


ADVERTORIAL 17

FOTO: CHRIS / UNSPLASH / CO0

EIN ROADTRIP DURCH MAHÉ

Von Victoria aus lässt sich das 28 Kilometer

lange Eiland am besten mit einem

Mietwagen erkunden. Dabei führt eine

Prachtstraße die Nordküste entlang bis

an die Bucht von Beau Vallon. Seit den

1970er-Jahren hat sich von hier aus der

Tourismus auf den Seychellen entfaltet.

Die von einer bergigen Landschaft umgebene

Bucht gehört zu den lebendigsten

Orten des Archipels und ist somit ein guter

Start, bevor es später in die ruhigeren

Regionen geht.

Auf keinen Fall darf man bei der Autotour

die Sans Soucis Road auslassen, die als

eine der weltweit schönsten Straßen

gilt. Sie führt durch den Nationalpark

Morne Seychellois, wo sich eindrucksvolle

Vegetation und spektakuläre Aussichten

vereinen, beispielsweise an der Venn’s

Town Mission Lodge. Wer etwas Zeit mitbringt,

der sollte das Auto stehen lassen

und sich auf eine der vielen Wanderrouten

in dem Nationalpark begeben. Zu Fuß lässt

es sich ideal auf den Panoramapfaden in

die Dschungelwelt eintauchen. Außerdem

findet man mittendrin den mit 905 Metern

höchsten Berg der Seychellen, der dem

Nationalpark seinen Namen gab.

Der Süden der Insel wird ebenfalls von

einer Küstenstraße flankiert. Dort findet

man das malerische Handwerksdorf

Domaine de Val des Près, das einen

Einblick in kreolische Kunst, Kultur und

Gastronomie gewährt. Gleich in der

Nähe befindet sich die Takamaka-Rum-

Destillerie sowie etwas weiter landeinwärts

der Gewürzgarten Jardin du Roi. Beide

bieten empfehlenswerte Führungen an.

ihre Gewürzplantagen genutzt. Das ist

der Grund, warum viele Bezeichnungen

auf dem Eiland aus dem Französischen

stammen. So wurden die Inseln nach Jean

Moreau de Séchelles, dem französischen

Finanzminister unter König Ludwig XV.,

benannt. Praktischerweise wird durch

den Kulturmix auf den Inseln nicht nur

Seychellenkreol, sondern auch Englisch

und Französisch gesprochen.

Da die meisten Besucher am Flughafen

in Mahé ankommen, empfiehlt es sich,

auf der Hauptinsel mindestens ein

bis drei Tage zu bleiben. Neben dem

Mini-Glockenturm hat Victoria den vielfältigen

Sir-Clarke-Markt zu bieten, einen

botanischen Garten sowie den Bel-Air-

Friedhof, der zu den ältesten Relikten der

Franzosen gehört. Für alle, die mehr über

die Geschichte der Seychellen erfahren

möchten, empfiehlt sich ein Abstecher in

das Natural History Museum.

FOTO: KEVIN KYBURZ / UNSPLASH / CO0


18 ADVERTORIAL

Zwischendurch darf ein kleiner Stopp am

Strand Anse Royale gleich an der Küstenstraße

nicht fehlen. Und wer es ganz in

den Süden der Insel schafft, wird am Police

Bay mit einer wilden Strandkulisse belohnt.

DAS WELTNATURERBE VON PRASLIN

Von Mahé aus gelangt man per Boot auf

die zweite Hauptinsel der Seychellen,

Praslin. Bei starkem Wellengang in den

Sommermonaten ist die Überfahrt nichts

für schwache Mägen. Aber es lohnt

sich! Hier befindet sich nämlich eine der

beiden UNESCO-Welterbestätten: das

Vallée de Mai. Den Titel verdankt das Tal

hauptsächlich der Coco de Mer, die auf

Praslin besonders zahlreich vertreten ist.

Dabei handelt es sich um eine Kokosnuss,

die ausschließlich auf den Seychellen

vorkommt. Heutzutage würde man sie

vermutlich „Coco de Popotin“ nennen,

denn sie ist berühmt für ihre Ähnlichkeit

mit einem wohlproportionierten Po. Mit

bis zu 18 Kilogramm Gewicht ist die Nuss

sogar der größte Pflanzensamen der Erde.

Kurioserweise ähnelt der männliche Blütenstand

der befruchtenden Palme einem

stattlichen Phallus. Es ist ein wahrlich

erotisches Naturschauspiel, das sich auf

Praslin bewundern lässt.

Die zweite UNESCO-Welterbestätte ist

das Aldabra-Atoll. Als Teil der sogenannten

Outer Islands ist es deutlich schwieriger

zu erreichen. Da es unter Naturschutz

steht, kann es lediglich im Rahmen

einer Tagestour besucht werden. Dafür

entschädigt das einzigartige Biotop

mit 150.000 wild lebenden Riesenlandschildkröten

– da können selbst die

Galapagosinseln nicht mithalten. Und

Tauchfans dürfen eine intakte Fisch- und

Korallenwelt bestaunen, denn das weit

entfernte Aldabra-Atoll bleibt von großem

Touristenandrang verschont.

NACHHALTIGE SCHÖNHEIT DANK

NATURSCHUTZ

Das trifft übrigens auf die Seychellen

generell zu. Die Inselgruppe gehört zu

jenen seltenen Traumreisezielen, die den

Spagat zwischen guter Infrastruktur und

intakter Natur schaffen. Man hat sich früh

der Nachhaltigkeit verschrieben, weshalb

rund sechzig Prozent der Seychellen unter

Naturschutz stehen. Ebenfalls sorgen

strenge Vorschriften und Auflagen für

die Tourismusbranche dafür, dass die

Besucherzahlen nicht ausarten. Es gibt

weder Müll am Straßenrand noch an den

Stränden, und auch Kriminalität bleibt eine

Seltenheit. Tatsächlich fällt der Begriff

„Garten Eden“ besonders oft im Zusammenhang

mit den Seychellen. Da nimmt

man die etwas höheren Preise gern in Kauf,

wobei die Seychellen längst nicht nur für

Luxusurlauber erschwinglich sind.

Zum Abschluss geht es noch auf die Insel

La Dingue, wo man hauptsächlich mit dem

Fahrrad unterwegs ist. Das ist möglich, weil

es im Gegensatz zu beispielsweise Mahé

kaum Berge gibt. Man kann

wunderbar per Rad versteckte

Buchten erkunden und sich dabei sportlich

betätigen. Schön auch, dass Strände auf

den Seychellen frei zugänglich sind und

von Hotels nicht exklusiv in Anspruch

genommen werden dürfen. Wer mag, kann

zudem auf einer Bootstour auch kleinere

Oasen entdecken. Das Beste kommt aber

zum Schluss: Seit 2016 ist die gleichgeschlechtliche

Liebe auf den Seychellen

nicht mehr strafbar. So steht selbst einem

romantischen Urlaub zu zweit nichts mehr

im Weg.

VOM GÄSTEHAUS BIS ZUM

LUXUSRESORT

Auf den Seychellen wird eine hohe Bandbreite

an verschiedenen Unterkünften

geboten: Von Gästehäusern bis hin zu

Luxus-Resorts ist für jeden Geschmack

etwas dabei. Man kann sich als Selbstversorger

eine Ferienwohnung nehmen,

als Gruppe ein Haus teilen oder sich ganz

entspannt in einem Resort verwöhnen

lassen. Einige Inseln wie beispielsweise die

pittoreske Silhouette bieten ausschließlich

exklusive Unterkünfte. So liegen die Villen

des Hilton Seychelles Labriz Resort & Spa

unmittelbar am Strand mit Zugang zum

Meer. Auf Mahé empfiehlt sich das Constance

Ephelia Resort. Es liegt neben zwei

schönen Stränden der Nordwestküste mit

Blick auf den Port Launay Marine Park. Die

Unterkünfte reichen von gut ausgestatteten

Zimmern bis hin zu Villen mit privaten

Pools. Für ein wenig Bewegung sorgt eine

Kletterwand sowie ein Naturpfad zum

Strand. Wer es besonders edel mag, der

wird im Raffels auf der Insel Praslin fündig.

Die Villen des Resorts bieten absolute

Privatsphäre und Top-Aussichten. Die Lage

zwischen dem Vallée de Mai sowie dem

Traumstrand Anse Lazio ist optimal. Selbst

ein eigener Schnorchelparcours wird den

Gästen geboten.

Aktuelle Informationen über

die Seychellen findet man auf

www.seychelles.travel

FOTO: DAN MAISEY / UNSPLASH / CO0

FOTO: ALESSANDRO RUSSO / UNSPLASH / CO0


Küchen von

Ihr Partner

für Ihre

individuelle

Traumküche

in Köln

TOP ANGEBOTE,

INDIVIDUELLE

AUSSTATTUNG,

BERATUNG, PLANUNG

UND MONTAGE

Neusser Straße 731 - 733 • 50737 Köln

Tel.: (0221) 29 75 73 70

www.kuechen-konzept-koeln.de


20 EYECANDY

Tattoo-Fan

SVEN

NACHGEFRAGT

Auf Instagram wurden wir

auf Sven aus Raesfeld aufmerksam,

der dort seine Follower

mit mitunter sehr erotischen

Bildern begeistert. Wir chatteten

mit dem Hobby-Model.

Du schaust recht trainiert

aus, wie viel Sport machst du

so in der Woche. Und was?

Tatsächlich weniger, als es den

Anschein macht, das meiste sind

gute Gene. Ansonsten gehe ich

laufen, trainiere zu Hause etwas

und achte auf eine gesunde

Ernährung.

Was magst du am Sommer

besonders?

Wenn man unbeschwert in der

Sonne am Strand im Urlaub liegt

und es generell wärmer ist! Und

dass man endlich wieder weniger

anziehen kann.

Wie kommst du denn an die

Fotografen oder die an dich?

Eigentlich fast immer durch

Instagram. Meistens schreiben

mich die Fotografen an, weil sie

meine Fotos interessant finden

und mit mir zusammenarbeiten

möchten, oder ich werde auf

Fotografen aufmerksam, weil mir

ihr Stil gefällt (jeder Fotograf hat

seinen eignen Stil, sodass jedes

Foto auf seine eigene Art und

Weise interessant ist). Zudem bin

ich noch bei einer Modelagentur,

über die auch Anfragen kommen.

*Interview: Michael Rädel

www.instagram.com/

sven_steinroetter,

www.facebook.com/

SvenSteinroetterOfficial

FOTO: @EX.PERIMENTPHOTOGRAPHY


WO DIE

NATUR

NOCH

IN ORDNUNG

IST?

In Ihrem Schlafzimmer.

TEAM 7 Düsseldorf, www.team7-duesseldorf.de

TEAM 7 Frankfurt, www.team7-frankfurt.de

TEAM 7 Münster, www.team7-muenster.com

TEAM 7 Stuttgart, www.team7-stuttgart.de

TEAM 7 Hamburg City, www.team7-hamburg.de

TEAM 7 Berlin, www.team7-berlin.de

TEAM 7 München, www.team7-muenchen.de


Moltkestraße

22 STADTPLAN

KÖLN

SZENE

Bars

1. Barcelon Colonia,

Pipinstraße 3

2. Baustelle 4U,

Vor St. Martin 12

3. Casino Eck,

Kasinostr. 1a

4. Coco Schmitz,

Aachener Str. 28

5. Era Bar,

Friesenwall 26

6. Ex-Corner,

Schaafenstr. 57-59

7. Exile on Mainstreet,

Schaafenstr.

61a

8. Gentle-Bears,

Mühlenbach 53,

gentle-bears.de

9. Hühnerfranz,

Hühnergasse 5-7

10. Iron, Schaafenstr. 45

11. Mariechen,

Am Rinkenpfuhl 51

12. Marsil, Marsilstein 27

13. Die Mumu,

Schaafenstr. 51

14. My Lord,

Mühlenbach 57

15. Schampanja,

Mauritiuswall 43

16. Zum Pitter,

Alter Markt 58-60

Cafés/Bistros

20. Café Rico,

Mittelstr. 31

21. inSide Cafe,

Am Rinkenpfuhl 46,

www.inside-cafe.com

22. Zentral Garderobe,

Schaafenstr. 49

• Saint Louis,

Deutzer Freiheit 89

23. Diner‘s,

Neumarkt 16

Party-Locations

30. Rich Club

Cologne,

Brabanter Str. 15 am

Rudolphplatz

31. Sartory Säle,

Friesenstr. 44

• Wartesaal im

Zollhafen,

Im Zollhafen 2

Cruising-Bars

35. Pullermans,

Mathiasstr. 22

36. Deck 5,

Mathiasstr. 5

Saunen

37. Phönix Sauna,

Richard-Wagner-

Str. 12

38. Sauna Babylon

Cologne,

Friesenstr. 23-25

39. Sauna Vulcano,

Marienplatz 3-5

Einkaufen

40. Brunos,

Kettengasse 20

41. COLOGNE DOME

House of Fetish,

Händelstraße 27

42. Gay Sex Messe,

Mathiasstr. 13

43. MGW.Cologne,

Händelstr. 53

44. Sex- & Gay Center,

Mathiasstr. 23

BUSINESS

Apotheken

50. Birken-Apotheke,

Hohenstaufenring 59,

Tel. 2402242

• Flora-Apotheke,

Neusser Str. 192,

Tel. 0221 733535

• Paradies Apotheke,

Severinstr. 162a,

Tel. 329215,

www.paradies-apo.de

51. Westgate-

Apotheke,

Habsburgerring 2,

Tel. 2402243

Ärzte

52. Dr. med.

Jochem Hay,

Allgemeinmedizin,

Hohenstaufenring

55,Tel. 2717870

• Dr. Jochen May,

Zahnarzt, Sülzburgstr.

21-23, Tel. 9411222,

www.praxis-may.com

53. Praxis am Ring,

Dr. med. Ochana,

Hohenzollernring 26,

Tel. 255522,

www.praxis-amring.com

• Praxis am

Eberplatz,

Dres. med. Kümmerle,

Theisen, Wyen, Voigt,

Ebertplatz 1,

Tel. 7604648,

www.praxis-ebertplatz.de

54. Dr. Stefa Scholten,

HIV-Schwerpunktpraxis,

Richard-Wagner-

Str. 9-11, Tel.

35505450

• Zahnarzt Tobias

Fuchte,

Kirchstraße 1-3,

Tel. 0221 – 392 580,

www.zahnarztfuchte.de

Beauty

• Mister Attractive,

Hansaring 19,

0221 95816471,

www.mrattractive.net

55. Duftkunsthandlung,

Brabanter Str. 27,

0221 - 97 76 59 85,

duftkunsthandlung.de

Handwerker

• Dirk Eßer,

Malermeister,

Niehler Str. 93,

50733 Köln,

Tel. 0173 3792233,

www.maler-esser.de

• Felix Forsbeck,

Tischlermeister,

Bachstraße 27,

50354 Hürth,

Tel. 0176/40301844,

www.felix-forsbeck.de

Optiker

• Hesse &

Holländer,

Venloer Str. 363,

Tel. 0221-50608780,

hesseundhollaender.de

Rechtsanwälte

• Ralf Bergmann,

Braugasse 12,

Tel. 02234-405769,

bergmann-anwalt.de

KULTUR

Bühne

• Atelier Theater,

Roonstr. 78,

Tel. 0221 24 24 85,

www.ateliertheater.de

• Horizont Theater,

Thürmchenswall 25.

• Opernhaus,

Rheinparkweg 1,

Tel. 0221 22128400

60. Philharmonie,

Bischofsgartenstr. 1

61. Scala,

Hohenzollernring 48

• Schauspielhaus:

Depot 1, Depot 2,

Grotte,

Schanzenstraße 6-20

62. Theater am Dom,

Glockengasse 11,

Opern Passagen

Museen

63. Museum für

Ange-wandte

Kunst Köln, An

der Rechtschule, Tel.

22123860,

www.makk.de

64. Museum Ludwig,

Bischofsgartenstr. 1,

Tel. 22122370

• Rosa Archiv,

Salierring 4,

Tel. 78 98 60 19,

Mo-Fr nach Vereinbarung,

rosa-archiv.de

RAT & TAT

Gesundheit

70. Aids- und STD-

Beratung,

Gesundheitsamt,

Neumarkt 15-21,

Tel. 22124602

71. Lebenshaus-

Stiftung,

Beethovenstr. 1,

Tel. 202030,

www.lebenshausstiftung.de

71. Aidshilfe Köln,

Beethovenstr. 1

72. Looks e.V.,

Beratung und

Unterstützung

für Jungs, die

anschaffen,

Pipinstr. 7,

Tel. 2405650,

www.looks-ev.de

72. Checkpoint der

Aidshilfe Köln, HIV

Schnelltest sowie

Syphilis, Tripper,

Chlamydien und

Hep-C. Wir sind für

euch da: Montag

bis Donnerstag von

19 Uhr bis 22 Uhr,

Pipinstr. 7,

Tel. 0221 99 57 12-17,

www.schnell-test.de

Info

73. Anyway,

Jugendzentrum,

Kamekestr. 14,

Tel. 5777760,

anyway-koeln.de

74. Rubicon, Beratungszentrum

für Lesben &

Schwule (Sozialwerk

e.V.), Rubensstr. 8-10,

Tel. 27669990,

www.rubicon-koeln.de

75. Queeres Netzwerk

NRW, Lindenstr. 20,

Tel. 2572847,

https://queeresnetzwerk.nrw

Christophstraße Gereonstraße

Marzellenstraße

HbF

U

Breslauer Platz/

Hauptbahnhof

Kamekestraße

U

Roonstraße

Venloer Straße

Lütticher Straße

Aachener Straße

37

Richard-Wagner-Straße

41

4

43

Lindenstraße

55

30

Brabantner Straße

54

75

Mozartstraße

73

U

Moltkestraße

Friesenplatz

Beethovenstraße

50

52

Hohenstaufenring Habsburgerring Hohenzollernring

61

53

Friesenwall

Schaafenstraße

Mauritiuswall

Friesenstraße

Magnusstraße

Ehrenstraße Breite Straße

40

5

Kettengasse

Pfeilstraße

Mittelstraße

Rubensstraße

Hahnenstraße

Marsilstein

51

12

10 11

13

7 6 22

74

15

U

Zülpicher

Platz

U

Rudolfplatz

20

31

21

38

U

Mauritiuskirche

Mauritiussteinweg

23

dem Berlich

Auf

Neumarkt

Thieboldsgasse

Zeughausstraße

U

Neumarkt

70

Krebsgasse

Cäcilienstraße

Poststraße

U

Appellhofplatz/

Zeughaus

U

Appellhofplatz/

Breite Straße

Glockengasse

Schildergasse

U

62

Poststraße

Tunisstraße

Blaubach

Neuköllner Straße

63

Komödienstraße

Große Budengasse

Hohe Pforte

Hohe Straße

Gürzenichstraße

Obenmarspforten

Pipinstraße

3

U

Dom/

Hauptbahnhof

71

1 2

72

39

Am Hof

Stephanstr. Marienplatz

Kölner Dom

Alter Markt

16

Heumarkt

Augustinerstraße

8

44

14

Mathiasstraße

An der Malzmühle

Mühlenbach Filzengraben

42

36

64

9

U

Rathaus

U

Heumarkt

35

60

Hohenzollernbrücke

Deutzer Brücke

Am Leystapel

Severinsbrücke

Perlengraben

U

Severinstraße

Severinstraße

Zülpicher Straße

U

Barbarossaplatz

Waisenhausgasse

Bayenstraße


23

Dr. Dirk Stolley | Zahnarzt

Praxis mit BeratungsPLUS

Schnelle Terminvergabe

und kurze Wartezeiten!

Schwerpunkte:

| Prophylaxe

| Ästhetische Zahnmedizin

| Implantate

| Parodontose Behandlung

Berliner Allee 56 | 40212 Düsseldorf

www.dr-stolley.de | T. 0211 -38 54 610

Wir sind eine junge, dynamische

HIV-Schwerpunktpraxis mit einem

vielfältigen Angebot rund um das Thema:

hausärztliche / internistische Versorgung

HIV-PrEP

HIV/Aids

Hepatitis

Sexuell übertragbare Infektionen (STD)

Suchtmedizin

„Wir freuen uns darauf, Sie

in unseren frisch renovierten

Räumen begrüßen zu dürfen!“

Dr. med. Nino Ochana

Praxisinhaber

Sprechzeiten:

Mo, Di: 08:30 - 13:00 / 15:00 - 18:00

Mi: 08:30 - 13:00 / 15:00 - 17:00

Do: 11:00 - 19:00

Fr: 09:00 - 13:00

Hohenzollernring 26 · 50672 Köln · Tel 0221/255522

www.praxis-am-ring.com

Zusammen

im Trockenen

stehen.

Komm doch mal vorbei!

www.shalk.de · info@shalk.de · 0203 7564316

Suchtselbsthilfe und Beratung für

Homo-, Bi- und Transsexuelle

Foto: Stephane Yaich / unsplash.com


24 STADTPLAN

DÜSSELDORF

Oberkasseler Brücke

9

18

Sexshops

• book&xxx,

Bismarckstr. 86

Kölner Straße

16

11

5

Schulen

• Sprachcaffe,

Grafenberger Allee

78-80

Sport

• My Beauty Fit,

Rethelstr. 98

SZENE

Rheinkniebrücke

Bars

1. Comeback,

Charlottenstr. 60

2. K1, Bismarckstr. 93

3. Ludwigs Bier & Brot,

Mertensgasse 11

4. Nähkörbchen,

Hafenstr. 11

5. Queenz,

Charlottenstr. 62

6. Sternschnuppe,

Sternstr. 2

7. Studio 1, Jahnstr. 2a

8. Zum goldenen Einhorn,

Ratinger Str. 18

Cafés / Bistros

• ARTCafé, Im Dahlacker

70 (Ecke Aachener Str.)

Party-Locations

14. Nachtresidenz,

Bahnstr. 13

• Stahlwerk,

Ronsdorfer Str. 134

16. Ufer 8, Rathausufer 8

• Zakk, Fichtenstr. 40

Restaurants

18. Hirschchen,

Alt-Pempelfort 2

19. Laurens Restaurant,

Bismarckstr. 62

Saunen

28

Reichsstraße

• Phoenix Sauna

Düsseldorf,

Platanenstr. 11a

Hafenstr.

7

Bahnstr.

14

Graf-Adolf-Straße

Herzogstraße

BUSINESS

10

Berliner Allee

Ärzte

• Dr. med Martin &

Anselm K. Gottstein,

Werdener Straße 8

• Tim Oliver Flettner,

Kaiserswertherstr. 55

24. Zahnarztpraxis

Dr. Stolley, Berliner

Allee 56

Autohäuser

• Auto-Park Rath,

Oberhausener Str. 2

• smart Vertriebs

GmbH, Mercedesstr. 11

Dienstleistungen

• CJ-Sieben, Postfach

24 02 30

24

Corneliusstraße

34

19 3

8

4

Karlstraße

28. Düsseldorf Tourismus,

Marktstr./

Ecke Rheinstr. bzw.

Immermannstr. 65b

• Stadtwerke Düsseldorf

AG, Höherweg 100

Finanzen & Recht

• Laureus AG Privat

Finanz, Ludwig-

Erhard-Allee 15

• Parilis, Hansaallee 249

Fitness

• Bodystreet Berliner

Allee, Berliner Allee 56

• Bodystreet Düsseldorf

Münsterplatz,

Ulmenstr. 270

• Fit IN Düsseldorf,

Ringelsweide 14

• Olymp-Fitness-

Center,

Pempelforther Str. 47

Möbel & Einrichtung

• Maßlos, Steinstr. 32

Optiker

• Hesse und Holländer

Augenoptik,

Ackerstraße 158,

Tel. 0211 63962200,

hesseundhollaender.de

Rechtsanwälte

• Rechtsanwalt

Gelbke,

Königsallee 61

• Semra Sanliünal,

Kaiser-Friedrich-

Ring 45

KULTUR

Bühne

• Capitol Theater,

Erkrather Str. 30

• Jazz Schmiede,

Himmelgeister Str.

107g

• Komödie Steinstr,

Steinstr 23

• Takelgarn, Philipp-

Reis-Str. 10

Galerie

• Fonis Galerie, Lindenstraße

90, 40233

Düsseldorf

RAT & TAT

Gesundheit

• AIDS-Beratung des

Gesundheitsamts,

Kölner Str. 180

• AIDS-Hilfe Düsseldorf

e.V., Johannes-

Weyer-Str. 1

Beratung

• Schwules Überfalltelefon,

Tel.

0211-19228

34. PULS - Treff für junge

Lesben, Schwule

& Bisexuelle,

Corneliusstr. 28

• SchLAu Düsseldorf

c/o Aidshilfe

Düsseldorf

Wirtschaft

• TARGOBANK,

Nordstr. 14

ESSEN

Herzogstraße

Bars

SZENE

1. Briefkasten,

Hachestr. 21

2. gentleM, Kettwigerstr.

60

3. Zum Pümpchen,

Kopstadtplatz 23

4. Lindenstübchen

Lindenallee 81

Party-Locations

5. Weststadthalle,

Thea-Leymann-

Straße 23

Saunen

6. Pluto Sauna Essen,

Viehoferstr. 49

7. Metropol Sauna

Essen, Maxstr. 62

Sexshops und

-Kinos

8. Man Moviethek,

Vereinstr. 22

BUSINESS

Mode

• Rechtsanwälte

Anwaltskanzlei

Titze & Rodriguez,

Alfredstr. 108

KULTUR

Bühne

• Aalto-Theater,

Opernplatz 10

• GOP Varieté,

Rottstr. 30

• Grillo Theater,

Theaterplatz 11

• Philharmonie

Essen,

Huyssenallee 53

• Theater im

Rathaus, Porscheplatz

1

RAT & TAT

Gesundheit

• AIDS-Beratung

des Caritasverbandes

für die

Stadt Essen e.V.,

Niederstr. 12-16

• AIDS-Hilfe Essen

e.V., Varnhorststr. 17

Community

• Café Vielfalt,

Kleine Stoppenberger

Str. 13-15

• Essen X-Point,

Varnhorststr. 17

• Together Jugendtreff,

Kleine

Stoppenbergerstr.

13-15

Segerothstraße

Maxstr.

Gladbecker Straße

6

3

5

2

4

8

Friedrich-Ebert-Straße

Hindenburgstraße

7

Vereinstr.

Kettwiger Str.

Hachestraße

1

Schützenbahn

Gerlingstraße

Steeler Straße


25

GAYBOYS

LIVE AM

TELEFON

RUF AN!

•Mietrecht

•Verkehrsunfallrecht

•Antidiskriminierung

•Arbeitsrecht

•Strafrecht

•u.a.

NUR

14

Cent/ Min.

Braugasse 12

50859 Köln

Tel: 02234/405769

www.bergmann-anwalt.de

O7, 20 (Quadrate), Mannheim

www.galileo-sauna.de

LERNE HEISSE

MÄNNER KENNEN

0180 50 95 96 97*

SD - 14 Cent/Min. aus d. deutschen Festnetz Mobilfunktarif max. 42 Cent/Min.

Nächster Anzeigenschluss

ist der 17.09 für das Oktober

/ November Heft 2022

Buchen Sie Ihre

Anzeigen unter:

info@rik-magazin.de

Aktuelle Club- & Dance-Hits aus den Charts.

www.GAYFM.de

DEINE GESUNDHEIT?

DEIN MAGAZIN!

Gratis in Apotheken, Arztpraxen,

Beratungsstellen und Szeneläden

DEUTSCH · ENGLISH

Gesundheit | Sexualität | Wellbeing

Ausgabe 01

Jetzt kostenlos

downloaden

Hor

GAYFM

immer &

uberall.

5 Dinge, die unser

Herz krank machen

Kostenerstattung

des CBD

Über die Heilkraft

der PrEp?

Effektiver

muskelaufbau

Das beste

STÜCK

und seine Probleme

das beste

stück

und seine Probleme

www.epaper.maenner.media


Foto: Nathan West

16. – 21. August

Julian Lage Gitarre

Jorge Roeder Kontrabass

Dave King Drums

16. – 21. August

16. –– 21. 21. August

ust16. – 21. August

Julian

Lage Trio

16. 16. – 21. – 21. August

Samstag

02.04.2022

20:00

Foto: Samuel Prather

Raul Midón

Gitarre

Samstag

23.04.2022

20:00

Jakob Manz as, recorder

Hannes Stollsteimer p, keys

Frieder Klein b

Paul Albrecht dr, sampling pad

16. – 21. Augu

felix-originalklang.koeln

felix-originalklang.koeln

Konzertkasse der

Kölner Philharmonie

o221 280 280

Konzertkasse der der

ölner felix-originalklang.koeln

Kölner Philharmonie

221 o221 280 280 280

o221 280 280

o221 280 280

Konzertkasse der

Kölner Philharmonie

Konzertkasse der

Kölner Philharmonie

felix-originalklang.koeln

Konzertkasse eln der

Kölner Philharmonie

o221 280 280

The Jakob

Manz Project

Gefördert vom

Gefördert vom

Foto: Thomas Kiehl

Samstag

Gefördert Gefördert vom vom

21.05.2022

20:00

Gefördert vom


Foto: Künstleragentur

Amjad Ali Khan

Sarod

Konzertkasse der

Kölner Philharmonie

o221 280 280

felix-originalklang.koeln

Konzertkasse der

Kölner Philharmonie

Konzertkasse Konzertkasse o221 der 280 280 der

Kölner Philharmonie

Kölner Philharmonie

o221 280 o221 280 280 280

felix-originalklang.koeln

felix-originalklang.koeln

Gefördert vom

16. – 21. Augu 16. – 21. Au

Ayaan Ali Bangash Sarod

Amaan Ali Bangash Sarod

Sanju Sahai Tabla

Pirashanna Thevarajah Mridangam

koelner-philharmonie.de

0221 280 280

Konzertkasse der Kölner Philharmonie

Kurt-Hackenberg-Platz/Ecke Bechergasse

19:00 Einführung in das Konzert

durch Stefan Weidner

Dienstag

23.08.2022

20:00


Das Queerfilmfestival ist eine Veranstaltung der Queeren Kulturstiftung und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und

Medien gefördert. Wir danken allen Kinobetreiber:innen und unseren Freund:innen und Partner:innen, dem Berlin Lesbian Non-Binary Filmfest,

der Buchhandlung Löwenherz, dem Pornfilmfestival Berlin, dem XPosed Queer Film Festival Berlin, der Sissy, der Queerfilmnacht und den

Filmverleihern Farbfilm Verleih, MFA+, Missing Films, Rise And Shine Cinema und Salzgeber.

Bild: „The Schoolmaster Games“ von Ylva Forner

Gefördert von

Das Queerfilmfestival ist eine Veranstaltung der Queeren Kulturstiftung und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und

Medien gefördert. Wir danken allen Kinobetreiber:innen und unseren Freund:innen und Partner:innen, dem Berlin Lesbian Non-Binary Filmfest,

der Buchhandlung Löwenherz, dem Pornfilmfestival Berlin, dem XPosed Queer Film Festival Berlin, der Sissy, der Queerfilmnacht und den

Filmverleihern Farbfilm Verleih, MFA+, Missing Films, Rise And Shine Cinema und Salzgeber.

Bild: „Sweetheart“ von Marley Morrison

Gefördert von

EVA BELING

FRANÇOIS OZON

KATIE FOUND

IDAN HAGUEL

MOHAMMAD SHAWKY HASSAN

MARIANO BIASIN

MARLEY MORRISON

FRED HALSTED

MAGNUS GERTTEN

JUDE BAUMAN

ADAM KALDERON

JOÃO PEDRO RODRIGUES

ELENE NAVERIANI

YLVA FORNER

ULI DECKER

ROSA VON PRAUNHEIM

ALLI HAAPASALO

BRETTEN HANNAM

Das Queerfilmfestival ist eine Veranstaltung der Queeren Kulturstiftung und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und

Medien gefördert. Wir danken allen Kinobetreiber:innen und unseren Freund:innen und Partner:innen, dem Berlin Lesbian Non-Binary Filmfest,

der Buchhandlung Löwenherz, dem Pornfilmfestival Berlin, dem XPosed Queer Film Festival Berlin, der Sissy, der Queerfilmnacht und den

Filmverleihern Farbfilm Verleih, MFA+, Missing Films, Rise And Shine Cinema und Salzgeber.

Bild: „Der Schwimmer“ von Adam Kalderon

Gefördert von

28 Kultur

8.—14. September 2022

BERLIN

DELPHI LUX

DRESDEN

ZENTRALKINO

DÜSSELDORF

BAMBI

FRANKFURT

HARMONIE

MAL SEH’N KINO

FÜRSTENWALDE

FILMTHEATER UNION

HALLE

ZAZIE KINO

KÖLN

FILMHAUS

FILMPALETTE

LEIPZIG

PRAGER FRÜHLING

PASSAGE KINOS

MAGDEBURG

STUDIOKINO

MÜNCHEN

CITY KINOS

NÜRNBERG

CASABLANCA

CINECITTÀ

STUTTGART

DELPHI ARTHAUS KINO

WIEN

VOTIV KINO

KINO DE FRANCE

FILM

8.—14. September 2022

8.—14. September 2022

VORURTEIL UND STOLZ

PETER VON KANT

MEIN ERSTER SOMMER

CONCERNED CITIZEN

SOLL ICH DICH EINEM

SOMMERTAG VERGLEICHEN?

Die besten queeren Filme des Jahres Die besten queeren Filme des Jahres

Die besten queeren Filme des Jahres

queerfilmfestival.net

queerfilmfestival.net

queerfilmfestival.net

queerfilmfestival

1 Woche, 13 Städte, 19 queere Filme

– das queerfilmfestival ist zurück!

Eine ganze Woche, vom 8. bis 14. September,

feiert das queerfilmfestival die besten

nicht-heteronormativen Spiel- und Dokumentarfilme

des Jahres. Im Programm

finden sich Highlights aus Cannes, Toronto,

Locarno und von der Berlinale. Bis auf

wenige Ausnahmen laufen die Filme als

deutsche Erstaufführungen.

Als Eröffnungsfilm wird François Ozons

raffinierte Verneigung vor Rainer Werner

Fassbinder gezeigt. „Peter von Kant“

ist eine Art Remake von Fassbinders

BERLIN

DELPHI LUX

DRESDEN

ZENTRALKINO

DÜSSELDORF

BAMBI

FRANKFURT

HARMONIE

MAL SEH’N KINO

FÜRSTENWALDE

FILMTHEATER UNION

HALLE

ZAZIE KINO

KÖLN

FILMHAUS

FILMPALETTE

LEIPZIG

PRAGER FRÜHLING

PASSAGE KINOS

MAGDEBURG

STUDIOKINO

MÜNCHEN

CITY KINOS

NÜRNBERG

CASABLANCA

CINECITTÀ

STUTTGART

DELPHI ARTHAUS KINO

WIEN

VOTIV KINO

KINO DE FRANCE

SUBLIME

SWEETHEART

L.A. PLAYS ITSELF –

THE FRED HALSTED COLLECTION

NELLY & NADINE

ZWISCHEN UNS BEIDEN

DER SCHWIMMER

IRRLICHT

WET SAND

THE SCHOOLMASTER GAMES

ANIMA – DIE KLEIDER

MEINES VATERS

REX GILDO – DER LETZTE TANZ

GIRLS GIRLS GIRLS

WILDHOOD

Meisterwerk „Die bitteren Tränen der Petra

von Kant“ aus dem Jahr 1972, statt drei

Frauen umschwirren sich in der intimen

Enge einer eleganten Künstlerwohnung

hier aber drei Männer.

Teilnehmende Kinos in NWR sind das Filmhaus

Kino (www.filmhaus-koeln.de) und

die Filmpalette in Köln (www.filmpalettekoeln.de)

sowie das Bambi Filmstudio in

Düsseldorf (www.filmkunstkinos.de).

Die Uhrzeiten der Vorstellungen variieren

von Kino zu Kino und sind auf der Festival-

Webseite unter www.queerfilmfestival.net

nachzulesen. Tickets könnt ihr direkt über

die Kinos buchen.

Do

8.9

Fr

9.9

Sa

10.9

So

11.9

„Vorurteil und Stolz“ von

Eva Beling, SE/IS/FI 2021

„Peter von Kant“ von

François Ozon, FR 2022

„Mein erster Sommer“

von Katie Found, AU

2020

„Concerned Citizen“ von

Idan Haguel, IL 2022

„Soll ich dich

einem Sommertag

vergleichen?“

von Mohammad Shawky

Hassan, EG/LB/DE 2022

„Sublime“ von Mariano

Biasin, AR 2022

„Sweetheart“ von

Marley Morrison, UK 2021

„L.A. Plays Itself – The

Fred Halsted Collection“,

US 1972

„Nelly & Nadine“ von

Magnus Gertten, SW/BE/

NO 2022

COUCHGESPRÄCH

„Queer in Köln“

Homochrom-Couchgespräch

über Wally Bockmayer

und Rolf Bührmann.

Walter „Wally“ Bockmayer

(1948–2014) konnte auf ein

bewegtes Leben zurückblicken.

Abgebrochene Kaufmannslehre,

Küchenhilfe

in den USA, Stricher und

Theatergarderobier, Wally

Bockmayers „berufliches

Leben“ in den 1960er-Jahren

war alles andere als alltäglich.

Ab den 1970er-Jahren widmete

sich Wally gemeinsam

mit seinem Lebenspartner

Rolf Bührmann der Film- und

Theaterwelt. Knapp zwanzig

Filme haben die beiden

herausgebracht, zumeist mit

der eigenen Firma Entenproduktion,

und damit zweimal

den Bundesfilmpreis und

den Kritikerpreis Locarno

gewonnen. Schrille Filme wie

„Jane bleibt Jane“, „Kiez“,

„Looping“, „Flammende

Herzen“ oder „Geierwally“

rechneten gnadenlos mit

dem deutschen Heimatfilm

ab und erreichten Kultstatus.

Für das Projekt „Living

Library“ berichten zahlreiche

Weggefährten von ihren

Erlebnissen mit Bockmayer

und Bührmann.

Die queere Mediathek „Living

Library“ ist ein Archiv, das die

persönlichen Beweggründe,

Erfahrungen und Erlebnisse

von Zeitzeug*innen der

LGBTIQ*-Bewegung und

jener, die daran Teil hatten,

in Videointerviews und

Zeitdokumenten festhält.

24.8., 19 Uhr, Filmhaus,

Maybachstr. 111, Köln.

Weitere Infos unter

filmhaus-koeln.de und

www.living-library.eu.

FOTO: KINOWELT

Mo

12.9

Di

13.9

Mi

14.9

„Zwischen uns beiden“

von Jude Bauman, FR

2021

„Der Schwimmer“ von

Adam Kalderon, IL 2021

„Irrlicht“ von João Pedro

Rodrigues, PT/FR 2022

„Wet Sand“ von Elene

Naveriani, CH/GE 2021

„The Schoolmaster

Games“ von Ylva Forner,

SE 2022

„Anima – Die Kleides

meines Vaters“ von Uli

Decker, DE 2022

„Rex Gildo — Der letzte

Tanz“ von Rosa von

Praunheim, DE 2022

„Girls Girls Girls“ von Alli

Haapasalo, FI 2022

„Wildhood“ von Bretten

Hannam, CA 2021


DATES . FREUNDE . LIEBE

Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk

für Schwule, Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in

deinem App-Store, oder melde dich auf unserer Webseite an.

app.romeo.com


30 Kultur

ARTISTIK

Flic Flac – Die Show! SOMMEREDITION

FOTOS: BILDERBUBE / FLICFLAC

Der bekannte Zirkus Flic Flac

bekommt einen festen Standort in

seiner Heimat Duisburg und wird zu einem

festen Entertainment-Highlight mitten

im Ruhrgebiet.

Der Beginn der neuen Ära im Zentrum

Duisburgs hat es in sich. In Flic Flac – Die

Show! SOMMEREDITION erwartet euch

ein Spiel mit den Elementen Wasser und

Feuer, rasante Action, große Emotionen

und grenzenloser Humor. Das wird ein

heißer Sommer! Wer vor oder nach der

mitreißenden Show eine Abkühlung

wünscht, für den steht der neue große

Biergarten, in dem rund 200 Gäste Platz

finden, mit kühlen Drinks und heißen

Snacks bereit. Ein Besuch dort ist auch

ohne Showticket möglich.

Bis 18.9., Am Güterbahnhof 1, Duisburg.

Tickets und weitere Infos unter 0203-

449 859 80 oder www.flicflac.de

TRAVESTIE

Katya und Trixie – erstmals in Europa!

FOTO: FIVE SENSE REELING

Sie waren Konkurrentinnen bei der

international erfolgreichen TV-Show

„RuPaul’s Drag Race“, jetzt sind es

BESTE Freundinnen: Trixie Mattel

und Katya Zamolodchikova. Und

jetzt suchen sie Europa heim. Nein,

besuchen sie Europa für drei exklusive

Shows im November 2022 in

Berlin, Düsseldorf und Hamburg.

Guuuurl, please?! Die beiden

Dragqueens sind schon seit 2016

auf Social Media äußerst erfolgreich

– ihre Show „UNHhh“ lässt dich

schnell lachen und sorgen vergessen

– live wissen sie also, was zündet. Die

beiden Bunten verraten vorab, dass

ihre Shows „UNHhhhlike anything

you ́ve ever witnessed!“ sein werden

– wir sind SEHR gespannt. An Karten

kommt ihr via 040 413 22 60 oder

kj.de und natürlich tickets@kj.de.

Mehr über die beiden Drags gibt es

hier: www.trixieandkatya.com. *rä

SHOW

PUNK BITCH of Drag

Danny Noriega, besser bekannt als Adore

Delano, kommt 2022 erstmals für eine

Headline Tournee nach Köln und Berlin.

Nachdem Noriega seine Stimmgewalt in

Staffel 6 und 7 von „American Idol“ unter

Beweis stellte, präsentierte er seine Drag-

Figur Adore Delano in der Emmy-prämierten

US-Castingshow „RuPaul’s Drag Race“

und schaffte es dort in die Top 3. Delano

setzt ihre eigene, von der Rock- und

Grunge-Szene beeinflusste Vorstellung, in

ihren Looks und Performances durch – mit

Erfolg. Sie schafft es ins Finale

der Show. Zwei Jahre später

kehrt Delano für die Teilnahme

an „RuPaul’s Drag Race All Stars

2“ auf die Bildflächen zurück und

tourte fortan mit ihren Musik- und

Drag- Performances durch die ganze

Welt. Zahlreiche Produktionen und

Shows haben aus dem einstigen Punk

Girl aus Azusa/Texas ein Showgirl der

Extraklasse gemacht, dass es nicht zu

verpassen gilt. Am 26.9. in Köln, am 27.9. in

Berlin live zu erleben.

FOTO: FIVE SENSE REELING

Adore Delano, „Party Your World“, 040

413 22 60, www.kj.de, tickets@kj.de,

www.adoredelanolive.com


VARIETÉ

UNDRESSED –

Natürlich anziehend

Was passiert, wenn der Schleier des Banalen fällt und

die Welt der Show sich auf das Pure, den Zauber und

die Ästhetik fokussiert?

„Undressed“ geht dieser Frage in all ihren Facetten auf

den Grund. Die neue Show im GOP Essen zelebriert

die Natürlichkeit der Bewegungen von Künstler*innen,

die beinahe überirdische Fähigkeiten

mitbringen.

Im Rahmen einer Co-Produktion

hat das weltweit

umjubelte Circus-

Theater „Bingo“ aus

Kiew unter der Regie

von Igor Protsenko und

Irina German eine Ode

an die Schönheit und

Wahrhaftigkeit inszeniert

– mit spektakulärer Artistik,

Live-Musik, viel Dynamik und

einer gehörigen Prise Humor.

Noch bis 4.9. im GOP Varieté-Theater Essen,

Rottstraße 30, Infos und Tickets unter

www.variete.de/essen

FOTO: BRELL / GOP ESSEN

HECTOR BERLIOZ

LES

TROYENS

GRAFIK RONCALLI’S APOLLO VARIETÉ

PREMIERE

24. SEPTEMBER 2022

ZIRKUS

JUBILÄUMSSHOW

Roncalli’s Apollo Varieté wird 25 Jahre alt und feiert mit

artistischen Darbietungen der Extraklasse.

25 Jahre Lachen, Staunen, Träumen – freut euch auf einen

Geburtstag der besonderen Art mit den weltbesten Artisten

im schönsten Varieté am Rhein. In der großen Jubiläumsshow

wird ein herrlicher Mix aus Akrobatik, Jonglage, Kontorsion,

Magie und Comedy präsentiert. Unter anderem mit den

Ausnahme-Artist*innen Anna Pees (Kontorsion), Anton

Shcherbyna (Rola Bola) und Dimitri & Vitaly (Partnerakrobatik)

vom Circus-Theater Bingo. Diese junge Artisten-Generation

aus der weltberühmten Kiewer Circusschule führt klassische

Varieté-Darbietungen in völlig neue Dimensionen.

JETZT

TICKETS

SICHERN!

GEFÖRDERT VOM

Ab 4.8., Roncalli‘s Apollo Varieté, Apollo-Platz 1,

Düsseldorf, Weitere Infos und Tickets unter

www.apollo-variete.com


32 Kultur

LES TROYENS –

DIE TROJANER

OPER

Die Oper Köln startet im September

in die neue Spielzeit mit

der Premiere des Stücks „Les Troyens“

(Die Trojaner) von Hector Berlioz.

Mit „Les Troyens“ wendet sich Berlioz

einem der großen Stoffe der griechischen

Antike zu: dem Fall Troja. Nach

zehn Jahren Krieg strömen die Trojaner

erleichtert aus den Mauern ihrer Stadt.

Die Griechen sind abgezogen, der

Krieg scheint vorüber. Doch es gibt

unheilvolle Zeichen. Kassandra, eine

Tochter von König Priamos, sieht den

baldigen Untergang der Stadt voraus.

Trotz aller Warnungen Kassandras

ziehen die Trojaner ein hölzernes

Pferd in die Stadt, das die Griechen

zurück gelassen haben und das für ein

Opfer an die Göttin Athene gehalten

wird. Im Bauch des Pferdes warten

jedoch schon schwerbewaffnete

Griechen, um die Vernichtung Trojas

zu besiegeln. Nur Aeneas erhält vom

Geist Hektors den Auftrag, kampflos

zu fliehen und in Italien ein neues Troja

zu erbauen. Als heimatlose Flüchtlinge

gelangen Aeneas und seine Mannschaft

nach Karthago. Dort hat die

Königin Dido ein neues Staatswesen

errichtet. Aeneas bleibt, Dido und

er werden ein Liebespaar. Doch der

Frieden ist brüchig, sie vernachlässigt

den Staat, er seinen Auftrag – bis ein

göttlicher Befehl Aeneas’ Abreise nach

Italien befiehlt. Die verlassene und

sterbende Dido verflucht Aeneas und

sein zukünftiges Reich in Rom.

Etwa um dieselbe Zeit als Richard

Wagner „Tristan und Isolde“

schreibt, schafft Hector Berlioz das

andere unsterbliche Liebespaar

der romantischen Oper: Dido und

Aeneas, deren entrücktes Duett „Nuit

d’ivresse et d’extase infinie“ zu den

ganz besonderen Momenten der

Operngeschichte zählt. Das enorme,

fünfaktige Werk ist der Höhepunkt

von Berlioz’ Schaffen und sprengt

alle Rahmen seiner Zeit. 1863 fand in

Paris unter dem Titel „Les Troyens à

Carthage“ eine Uraufführung der Akte

3 bis 5 statt. Die gesamte Musik wurde

erst im 20. Jahrhundert zusammenhängend

aufgeführt.

Hector Berlioz’ Grand opéra findet

unter der musikalischen Leitung

von Generalmusikdirektor François-

Xavier Roth statt. Nach „Béatrice et

Bénédict“ (Spielzeit 2021/22) und

„Benvenuto Cellini“ (Spielzeit 2015/16)

krönt Roth mit „Les Troyens“ seinen

Kölner Zyklus von Opern Hector

Berlioz’.

Regie führt Johannes Erath, der an

der Oper Köln mit Gounods „Faust“,

Massenets „Manon“ sowie zuletzt

Saariahos „L’amour de loin“ bereits

große Erfolge verzeichnen konnte.

In den Hauptrollen werden gefragte

Stimmen wie Enea Scala, Veronica

Simeoni und Isabelle Druet zu erleben

sein, aber auch Ensemble-Lieblinge

wie Adriana Bastidas-Gamboa, Young

Woo Kim und Lucas Singer. Zudem

stellen sich neue Ensemble-Mitglieder

wie Giulia Montanari und Dmitry

Ivanchey am Haus vor.

Les Troyen (Die Trojaner) feiert seine

Premiere am 24. September um 17

Uhr. 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

finden in Saal 3 Kurzeinführungen

zu „Les Troyens“ statt.

24.9. um 17 Uhr, Saal 1, Oper Köln

im Staatenhaus, Rheinparkweg 1.

Tickets gibt es unter 0221-221 28

400 (Mo – Fr: 10 – 18 Uhr; Sa: 11 –

18 Uhr). Weitere Infos unter

www.oper.koeln/de.

FOTO: TERESA ROTHWANGL / OPER KÖLN

MUSIK

Cologne Jazzweek

FOTO: BRUNO EMANUELLE / UNSPLASH / CO0

Die Cologne Jazzweek geht in die

zweite Runde.

Nach erfolgreicher Premiere in 2021

sind auch in diesem Jahr wieder

einzigartige Künstler*innen der Kölner,

deutschen und internationalen

Jazzszene auf den vielen Bühnen in

der ganzen Stadt zu erleben. Ob im

Stadtgarten, LOFT, King Georg, Open Air

am Ebertplatz, den Ehrenfeld-Clubs, der

Agneskirche oder den neuen Spielstätten

im Filmhaus oder dem WDR Sendesaal

– es entstehen neue Begegnungen und

neue Geschichten werden geschrieben.

Seid mit dabei im Festivalsommer 2022

und taucht ein in die wunderbare Welt der

improvisierten Musik!

Infos unter www.jazzweek.de


KUNST

Ruhrtriennale –

Festival der Künste

Während der Ruhrtriennale vom

11. August bis 18. September verwandelt

sich die monumentale Industriearchitektur

der Städte Bochum, Duisburg,

Essen und Gladbeck in beeindruckende

Produktions- und Spielorte.

Unter der Leitung der Intendantin und

Regisseurin Barbara Frey lädt die Ruhrtriennale

zeitgenössische Kunstschaffende

aus der Region und aus aller Welt ein,

Hallen, Kokereien, Maschinenhäuser,

Halden und Brachen des Bergbaus und

der Stahlindustrie der Metropole Ruhr zu

bespielen.

Das im Jahr 2002 aus der Taufe gehobene

Festival verortet sich an den Schnittstellen

von Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Performance,

Konzert und Bildender Kunst und

lockt jährlich eine Vielzahl von Besucher*innen

aus dem In- und Ausland an.

TIPP: SAMIRA ELAGOZ

Das Maschinenhaus in Essen zeigt zwei

Performances des in Berlin lebenden

Filmemachers und Performancekünstlers

Samira Elagoz. Auf Einladung der Ruhrtriennale

wird Elagoz am 26. August „Cock,

Cock... Who’s There?“ aus dem Jahr

2016 wiederaufnehmen und den Film/die

Performance so in ein neues Verhältnis zu

seinem jüngsten Werk „Seek Bromance“

setzen, das am 27. August erstmals in

Deutschland zu sehen sein wird.

Die Bilder, die Samira Elagoz gemeinsam

mit seinem/seiner Partner*in, dem/der an

der Schnittstelle von Poesie, Performance

FOTO: SAMIRA ELAGOZ

Kultur 33

und Installation arbeitende/n Künstler*in

Cade Moga, einfängt, spiegeln auf radikal

persönliche Art ihre unmögliche Liebe, vom

ersten Kennenlernen bis zur endgültigen

Trennung wider. Das vierstündige Werk, das

mit dem Silbernen Löwen der diesjährigen

Biennale in Venedig ausgezeichnet wurde,

dokumentiert zugleich Elagoz‘ langen

Abschied von seiner Femme-Identität

und den Beginn einer Reise ins Ungewisse.

Was als digitale Begegnung auf Facebook

begann, wird zu einem fragilen Experiment

in der Realität, als Samira in den Flieger

nach L.A. steigt, um Cade zu besuchen.

Drei Monate verbringen sie miteinander

im Lockdown auf engstem Raum: zwei

Fremde, zwei Suchende im Ringen umeinander,

im Ringen um die eigene Identität.

Ihre Liebesgeschichte scheitert schließlich

an den binären Grenzen der allgemein

gültigen Wahrnehmung. Was bleibt, sind

leere Worte wie „Mann“ und „Frau“ als

bloße Relikte einer Vergangenheit.

27.8. (19 Uhr) + 28.8. (18 Uhr),

Maschinenhaus Essen, Wilhelm-

Nieswandt-Allee 100, Essen.

11.8. – 18.9., verschiedene Orte in

Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck.

Programm und weitere Infos unter

www.ruhrtriennale.de.

KARSTEN JAHNKE PRÄSENTIERT

... MIT DER EXTRA-PORTION COMEDY!

26 SEPTEMBER 2022

KÖLN

GLORIA

27 SEPTEMBER 2022

BERLIN

METROPOL

HAUPTZELT KLIMATISIERT

Immer angenehm kühle Temperaturen

GROẞER BIERGARTEN

Vor & nach der Show geöönet

DUISBURG - AM HBF 18

2022

JUN

15

FLICFLAC.DE/DUISBURG 0203 4498 5980

SEP

2022


34 Kultur

OUTtv

TV

JETZT MAGENTA!

Nein, das Programm des europäischen

queeren TV-Senders

OUTtv wird nicht von bunt auf nur

noch monochromatisch umgestellt.

Im Gegenteil: In Kooperation mit der

blu Mediengruppe dürfte es noch

vielfältiger werden. Was aber so richtig

ins Gewicht fällt: OUTtv ist jetzt über

MagentaTV auf Kanal 68 empfangbar.

Ab dem 1. Juli 2022 ist der europäische

Fernsehsender OUTtv bei MagentaTV,

dem IPTV-Dienst der Deutschen

Telekom, auf Kanal 68 empfangbar. Mit

einer Reichweite von mehr als 5 Millionen

deutschen Haushalten ist OUTtv

der erste Lifestyle-TV-Sender für die

LGBTQI*-Community und für alle Aufgeschlossenen.

Das Programm umfasst

eine große Auswahl an queeren

Arthouse-Filmen, Dokumentarfilmen,

Serien und eigenen OUTtv-Originals.

„Ich bin überglücklich und stolz,

dass OUTtv seinen LGBTQI*-„Ich bin

überglücklich und stolz, dass OUTtv

seinen LGBTQI*-Fernsehkanal bei

der Deutschen Telekom startet! Nach

jahrelangem Wunsch der deutschen

OUTtv-Zuschauer und -Fans wird

unser queeres Lifestyle-Programm

nun dauerhaft ein fester und

bunter Bestandteil der deutschen

Medienlandschaft werden. Erreichbar

für mehr als 4 Millionen Haushalten

über MagentaTV. Das Angebot wird

stetig in den kommenden Jahren

für das Publikum erweitert, um ein

vollumfassendes Inhaltserlebnis bieten

zu können. OUTtv hat eine ganze Reihe

neuer LGBTQI+ Filme, Serien und

Dokumentationen im Angebot, die man

gesehen haben muss.“, Gründer und

CEO Marc Putman

Der Verleger der blu Mediengruppe, Olaf

Alp, wies in diesem Zusammenhang auf

die Wichtigkeit einer eigenständigen

LGBT+ Medienstruktur hin. „Social

Media Plattformen üben regelmäßig

Zensur an queeren Inhalten, während

Mainstream Medien sich nur punktuell

für unsere Themen interessieren.

Eine unabhängige Präsenz auf allen

Medienkanälen ist daher unerläßlich

für die Meinungsbildung in unserer

Community.“

Auf OUTtv erwarten euch so adenn

auch Highlights wie „Olly Alexander

– Growing Up Gay“, „Veneno“, „Where

The Bears Are“ und „OUT“, Serien wie

„Krista’s Road to Eurovision“, „The Niki

Today Tonight Show“, „Drag Race Thailand“,

„Woke“, „RuPaul’s Gay for Play“,

„ Pornstar Pandemic“ und „My Life is

a Telenovela“ sowie „Shade Queens

of NYC“. Auch Klassiker des jungen

queren Kinos wie „Mario“ oder „Wo willst

du hin, Habibi?“ sind abrufbar.

Übrigens: Wer kein MagentaTV hat,

kann OUTtv bereits über NetCologne

und den Prime Video Channel empfangen

oder OUTtvs eigenen On-Demand-

Service „OUTtv Pro“ abonnieren.

Letzteres Angebot ist inzwischen die

größte queere Content-Bibliothek im

deutschsprachigen Europa. Zapp mal

rein! *ck/rä

www.out.tv


Coca-Cola und die Konturflasche sind eingetragene Schutzmarken der The Coca-Cola Company.


Musik

INTERVIEW

LIZZO:

LOUD and

PROUD

Die Rapperin, Sängerin und Aktivistin

ist zum Weltstar und einer

der wichtigen Stimmen ihrer Generation

gereift. Mit ihrem neuen Album „Special“

sorgt Lizzo jetzt aber erst einmal für den

Soundtrack zu einem hoffentlich herrlichen

Sommer.

Man kann nun wirklich nicht behaupten,

dass Lizzo die äußeren Insignien ihres

monumentalen Erfolgs der vergangenen

drei Jahre unter den Teppich kehren würde.

Als wir zum Video-Interview verabredet

sind, sitzt die – natürlich fabulös gelaunte

– Künstlerin vor einer Schrankwand, aus

der links des Kopfes drei Grammy-Awards

hervorlugen. „Ich bin gerade im Haus von

Quincy Jones“, scherzt Lizzo zwar in Anspielung

auf den legendären Superproduzenten

von Michael Jackson und vielen anderen, der

es in seiner Karriere auf bislang 28 Grammys

brachte. Aber das stimmt natürlich nicht.

Lizzo hockt in ihrem Eigenheim in den

Hollywood Hills, und die Auszeichnungen, es

sind ihre eigenen – und die soll ruhig jeder

sehen. „Ich hatte es zu Anfang meiner Laufbahn

nicht darauf angelegt, auch nur einen

einzigen Grammy zu gewinnen“, sagt sie. „In

mir loderte der Ehrgeiz, Musik zu machen,

hinter der ich selbst absolut stehe und mit

der ich anderen Menschen ein Supergefühl

geben kann. Die Auszeichnungen sind

eher das Symptom meiner Hartnäckigkeit,

Zielstrebigkeit und Entschlossenheit.“

Lizzo, geboren vor 34 Jahren als Melissa

Viviane Jefferson in Detroit, als Kind klassisch

ausgebildete Flötistin, später Mitglied

in R&B- und Rap-Gruppen und nach

Umzügen nach Houston und Minneapolis

nun also in L.A. residierend, hat seit 2019

eine der atemberaubendsten Pop-Karrieren

der letzten Jahrzehnte hingelegt. Jahrelang

rannte sie – ambitioniert, talentiert aber oft

glücklos – gegen geschlossene Türen im

Showgeschäft. Um dann, 2019 mit ihrem

Album „Cuz I Love You“ sowie den Singles

„Juice“ und insbesondere „Truth Hurts“

zu realisieren, dass die Türen plötzlich

alle offenstehen. Also rannte sie durch.

„Unsere Gesellschaft“, so Lizzo, „hat lange

nicht dazu tendiert, dicken, schwarzen

Mädchen besonders viel zuzutrauen. Ja, es

hat Kraft erfordert, mich durchzusetzen.

Die Wahrscheinlichkeiten standen nicht auf

meiner Seite. Ich denke, ich konnte einige

Stereotypen beseitigen. Aber am Ziel einer

gleichberechtigten Gesellschaft sind wir

noch lange nicht angekommen.“

Lizzo ist längst nicht nur eine verdammt

begabte Sängerin, Songschreiberin und

Rapperin, sie ist auch eine der wichtigsten

Aktivistinnen weltweit für Vielfalt, Gleichberechtigung,

Body Positivity, Mental Health

und – sich selbst keiner festen sexuellen

Identität zuschreibend – die Interessen der

LGBTQ-Gemeinde. - Das „Time“-Magazin

hat Lizzo sogar auf der Titelseite seiner

„Frauen, die die Welt verändern“-Ausgabe

gedruckt. Wie, aus deiner Sicht, hat du

denn die Welt verändert, liebe Lizzo?

„Indem ich mich nicht habe aufhalten

lassen, meine Bedürfnisse zu befriedigen.

Und du darfst dich nicht abspeisen und

dir deine Visionen nicht von sogenannten

Entscheidungsträgern kaputtreden lassen.

Ich brauche kräftige Mädchen für meine

TV-Casting-Show „Lizzo’s Watch Out

for the Big Grrrls“? Also überzeugte ich

Amazon Prime, meine Vision umsetzen

zu können. Ich bin überzeugt, dass jede

Körperform sexy ist? Ich ließ nicht locker, bis

ich eine Bekleidungsfirma fand, die meine

Shapewear-Philosophie teilt. Ja, ich bin laut,

ich bin stolz, ich habe eine Stimme, und

diese Stimme will ich nutzen, um Menschen

zu inspirieren und zu ermutigen, ihr Leben

zum Positiven zu verändern.“

Auch auf dem neuen Album „Special“

klingt LIzzo ungemein inspirierend und

motivierend. Die erste Single „About Damn

Time“ holt die Menschen mit frischem

Discosound auf die endlich wieder

geöffneten Tanzflächen. Und der neueste

Hit „Grrrls“ (Lizzo ist offenbar vernarrt in

diese Schreibweise, ihr zweites Album

hieß 2015 „Big Grrrl Small World“) bietet

kross gebrutzelte Frauenpower auf exakt

zwei Minuten Länge. „Die Songs auf der

Platte sind sehr unterschiedlich, aber eines

haben sie gemeinsam“, sagt Lizzo. „Ich will

unbedingt, dass sie den Menschen Freude

bringen.“

*Interview: Steffen Rüth


Gleiche Würde

Gleiche Rechte

Du bist queer und erlebst Diskriminierung – etwa im Job,

bei der Wohnungssuche oder bei einer Hotelbuchung?

Lass Dir Diskriminierung nicht gefallen!

Wir setzen uns für Deine Rechte ein und beraten Dich.

www.antidiskriminierungsstelle.de

Servicebüro: 0800 546 546 5


Musik

SOUL

Stark wie immer: Heather Small

Mit „Colour My Life“ präsentiert die (ehemalige) M-People-Sängerin

Heather Small in ein paar Wochen ein neues Album mit neuer

Musik und einigen ausgewählten Top-10-Hits der Band, die bis

zur Auflösung 1999 die europäischen Charts beherrschte. Einen

ersten Vorgeschmack gibt es schon jetzt mit „Love Me or Not“.

Benannt ist das Album nach der ersten Single, die es zusammen

mit M People in die Hitlisten schaffte: „Colour My Life“. Es folgten

damals ab 1991 bis zur Trennung weltweit populäre Stücke wie

„Moving on Up“, „Search for the Hero“, „Excited“ oder auch „Angel

St“ und „Open Your Heart“.

Heather Smalls Stimme gehört dank M People fest zum Soundtrack

der 1990er, Hit auf Hit sorgte für volle Tanzflächen und (bei

den meisten) für gute Laune. Zur Jahrtausendwende trennte sich

die Band, ist seitdem aber immer wieder mit „Best of“-Alben in den

Charts und aus den Radios und Klubs ohnehin nie verschwunden.

Heather Small, die vor M People auch kurze Zeit bei Black Box

sang, startete eine in UK erfolgreiche Solokarriere und arbeitete

unter anderem mit Tom Jones zusammen.

Unsere Anspieltipps auf diesem ganz wunderbaren Werk sind

„Proud“, „You Do Something to Me“ sowie „Love Me or Not“. Das

Album erscheint im Juli, es kann schon jetzt vorbestellt werden. *rä

www.heathersmall-mpeople.com

POP

Madonna: „Finally Enough

Love: 50 Number Ones“

Fünfzigmal die Charts anzuführen, ist eine stolze Leistung.

Das gelang Madonna zwischen 1983 und 2019 in

den US-Dancecharts – für eine Sängerin, die aus der Klubwelt

kommt, eine wichtige Sache, für die Fans ohnehin ein Freudenfest.

Und das wird im Hochsommer gefeiert, denn dann

erscheint das Album „Finally Enough Love: 50 Number Ones“ in

zwei Versionen: einmal nur 16 Lieder, einmal wirklich alle 50.

Unsere Anspieltipps sind

„Holiday“ von 1983, „Justify

My Love (Orbit Edit)“ von

1990, „Ray of Light (Sasha

Ultra Violet Mix Edit)“ aus

dem Jahr 1998, „Sorry (PSB

Maxi Mix Edit)“ von 2006

zusammen mit den Pet Shop

Boys, „American Pie (Richard

„Humpty“ Vission Radio Mix)“

von 2000, „Living for Love

(Offer Nissim Promo Mix)“

aus dem Jahr 2015 und „I

Don’t Search I Find (Honey

Dijon Radio Mix)“ von 2019

mit, genau, Trans*-Aktivistin

Honey Dijon.

Musikalisch geht die Reise

von Disco-Pop – etwa bei

„Like a Virgin“, das zusammen

mit Nile Rodgers von Chic

entstanden ist – über Dance

bis hin zu Techno-Pop, Trance

und House. Abwechslungsreiche

Musik durch Madonnas

ehrliches Interesse an den

mitwirkenden Künstler*innen

und aktiver Teilnahme des

„Rebel Heart“ am Geschehen

in der Klubwelt. Das voraussichtliche

Erscheinungsdatum

der 3CD-Box ist der 19.

August 2022. *rä

www.madonna.com

TIPP

HAYLEY KIYOKO

„Panorama“

Unlängst stellte die Sängerin ihre neue Single

„For the Girls“ aus ihrem bald erscheinenden

zweiten Album „Panorama“ vor. Auch beim

Musikvideo führte die Pop-Vorreiterin Regie und

legt eine romantisch-queere Parodie von Amerikas

beliebtester Dating-Show vor …

FOTO: TREVOR FLORES

„Wie auch immer du dich identifizierst

oder wen auch immer du

liebst, ich hoffe, dieser Sommer-Bop

gibt dir das Gefühl, sexy und stark

zu sein“, so die Künstlerin darüber.

Seit sie 2018 ihr Debütalbum

„EXPECTATIONS“ veröffentlichte,

hat sich Kiyoko zu einer der

weltweit meistverehrten

Pop-Künstlerinnen entwickelt

und sich laut Rolling Stone „an

die Spitze einer selbstbewusst

queeren Pop-Bewegung“ gesetzt“.

#20GAYTEEN wurde Kiyoko für zwei

VMAs nominiert und gewann als „Push

Artist of the Year“, außerdem performte

sie ihren Song „Curious“ im Rahmen

der Veranstaltung. Seit ihrem Debüt als

Musikerin im Jahr 2015 hat Hayley Kiyoko

weltweit über 1 Milliarde Streams, 2,2

Millionen YouTube-Abonnenten und über

817 Millionen YouTube-Views angehäuft,

außerdem hat sie ausverkaufte Konzerte

rund um die Welt gespielt, darunter

in Deutschland. Von NPR als „eine der

einflussreichsten Musikerinnen des

21. Jahrhunderts” gepriesen, inspiriert

Hayley ihre Community mit nuanciertem

Storytelling und ermutigenden Lyrics.

Letztes Jahr brachte Hayley ihr erstes

Gender-inklusives Parfüm Hue, heraus,

erhältlich unter huebyhayley.com.


In Thailand glauben wir daran,

dass Vielfalt wunderbar ist.

www.gothaibefree.com

HIER DEN AKTUELLEN

LGBT-GUIDE

HERUNTERLADEN!

Jetzt Urlaub buchen bei ...

www.kerle.reisen www.pinktours.de www.diversitytours.de


Musik

NACHGEFRAGT

FOTO: VINCE AUNG

LAUV: Ari sucht das Glück

Lauv ist längst ein weltweit

erfolgreicher und angesehener

Popstar. Glücklich ist der US-

Amerikaner jedoch nicht. Mit

seinem neuen Album versucht er sich nun

selbst ein Stück weit näherzukommen.

In „Hey Ari“, dem neunten der 13 Stücke

seines zweiten Albums „All 4 Nothing“

stellt sich Lauv die Frage aller Fragen

schließlich selbst. „Hey Ari, are you happy?“,

will der 27-jährige Popmusiker, der mit

bürgerlichem Namen Ari Leff heißt, gern

wissen, und erfreulicherweise gibt er sich in

der sehr zurückhaltend instrumentierten,

beinahe nackten Akustikfolk-Nummer

auch die Antwort: „Yeah, for sure“. So richtig

hundertprozentig überzeugend klingt

das allerdings nicht, lieber Ari. „Es ist auch

immer noch alles ein wenig wacklig, was

mein Befinden betrifft“, erzählt dieser nun

im Videointerview, morgens um sage und

schreibe 7:30 Uhr auf dem heimischen

Sofa in Los Angeles hockend, die beiden

bellenden Hunde im Hintergrund freundlich

ignorierend. „Was ich sagen kann, ist, dass

es mir besser geht. An manchen Tagen geht

es mir auch richtig gut. An anderen bin ich

nicht so sicher.“

Lauv, der sich im Gespräch schnell als

liebenswürdig und offen erweist, hat das

Thema „mental health“ gewissermaßen zum

Dreh- und Angelpunkt seiner popmusikalischen

Arbeit gemacht. Man weiß, weil er

darüber redet, dass er an Zwangsstörungen

leidet und Medikamente nimmt, wer Näheres

über sein nicht immer konstruktives

Verhältnis zu Drogen, Alkohol oder Internet

erfahren will, der muss nur Nummern wie

„Molly in Mexico“ hören, und dass es mit

der Liebe zu den, in Lauvs Fall, Frauen

vergleichsweise diffizil ist, dafür steht er

gewissermaßen mit seinem Gesamtwerk.

Wenn er dann doch mal ein glückliches

Liebeslied schreibt, so wie das immens

eingängige Titelstück „All 4 Nothing (I’m

So In Love)“, „dann kann man schon quasi

davon ausgehen, dass kurze Zeit später alles

in Flammen aufgeht“, so Ari selbstironisch.

„Trotzdem ist es schön,

einen echten Love

Song über meine

damalige Freundin

und mich zu haben,

allein schon, um das

Gefühl immer wieder

wachrufen zu können,

dass ich zu der Zeit

hatte.“ So lange sei

das noch gar nicht her,

und, so Ari nun ungewohnt

zurückhaltend,

das allerletzte Wort

in dieser Verbindung sei wohl auch noch

nicht gesprochen, „aber, so viel kann ich

sagen, die Liebe ist eine hochkomplizierte

Angelegenheit.“

Wobei Lauv freilich auch – im Leben wie in

den Liedern – mit der Liebe zu sich selbst

hadert. Seinen großen globalen Durchbruch

feierte der Mann, der Studiotechnologie

studierte, ursprünglich hinter den Kulissen

wirken wollte, aber dann durch Songs

auf MySpace von sich reden machte,

bekanntlich vor fünf Jahren mit dem über

zwei Milliarden Mal gestreamten Song „I Like

Me Better“. Und auch auf seinem Debütalbum

„How I’m Feeling“ setzte er sich

drei Jahre später ausgiebig mit sich selbst

auseinander – Songs wie „Fuck, I’m Lonely“

(mit Anne-Marie) oder „I’m So Tired“ (mit

Troye Sivan) dürften vielen noch im Ohr sein.

Und auch auf „All 4 Nothing“ übt sich Lauv

in gründlicher Selbstbespiegelung. „Ich hatte

mich nach dem Erfolg wirklich gewundert,

warum ich nicht besser drauf war“, sagt er.

„Es war eigenartig: Alle beglückwünschten

mich, aber mein persönliches

Glücksempfinden

war gleich Null.“ Direkt im

ersten Song, „26“ heißt

der, fragt sich Lauv, nun

„26 and rich“, „warum auch

ein nettes Haus und Geld

auf dem Konto nichts an

meiner inneren Unruhe

und an meinen Ängsten

geändert haben.“

Die Antwort kennt er

noch immer nicht, aber

durch die Arbeit an „All

4 Nothing“ sei er sich selbst merklich

nähergekommen, sagt Lauv. Komplett

verzichtet der Mann, der schon mit Ed

Sheeran auf Stadiontour war und neben

den schon Genannten auch mit BTS

oder Ellie Goulding sang, dieses Mal auf

Kollaborationen. Und statt sich sechs

Kunstfiguren auszudenken wie noch auf

„How I‘m Feeling“, spricht er auf dem neuen

Album aus nur einer einzigen Perspektive:

der eigenen.

*Interview: Steffen Rüth


BUCH

UNTERHALTUNG

Lesen macht GLÜCKLICH

Es ist gerade nicht die Zeit, jeden Tag auf die Piste zu gehen, geimpft oder schon

geboostert, man igelt sich doch eher zu Hause ein und genießt das hyggelige

Heim. Entspannung geht dann mit Podcasts, YouTube, TikTok sowie mit TV und Streamingformaten

– oder ganz oldschool mit einem Buch. Wir haben zwei Tipps für dich.

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/DEANDROBOT

DRAG

COP

CANDAS JANE

DORSEY

SIMON JAMES GREEN: „HEARTBREAK

BOYS“.

Was tun, wenn der Freund einen betrügt?

Wenn er eine Affäre mit dem Freund eines

guten Kumpels hat? Wenn sie das auch

noch ganz öffentlich zelebrieren und sich

von den alten Beziehungen lösen? Entweder

trauern oder sich rächen. Jack und Nate ist

so etwas passiert, sie sinnen auf Rache auf

Social Media. Zusammen starten sie eine

Seite auf Instagram (TheHeartBreakBoys),

um ihr Leben möglichst interessant als

Roadtrip zu inszenieren. Was natürlich erst

mal gehörig schiefgeht … „Beim Schreiben

dieses Buchs hatte ich so viel Spaß. Es ist

eine LGBTIQ* Romance und beinhaltet

einige meiner liebsten Tropes: Griesgram

trifft auf Sonnenschein, Enemies to Lovers

und – natürlich – gibt es nur ein Bett für

zwei. Es passieren lauter kuriose Dinge auf

diesem Roadtrip, die euch hoffentlich zum

Lachen bringen werden. Aber die Geschichte

beinhaltet auch eine wichtige Botschaft,

denn es geht darum, ganz man selbst zu

sein – stolz und authentisch – und sich nicht

darum zu sorgen, was andere Menschen von

einem halten könnten“, so der Autor über

sein wirklich drolliges Buch. *rä

www.luebbe.de

CANDAS JANE DORSEY: „DRAG COP“.

Queere Lebenswelten sind auch im Genre-

Thriller angekommen, es war nur eine

Frage der Zeit, wann endlich eine bisexuelle

Sozialarbeiterin und ihre Katze Bunnywit

als Ermittlerin in Buchform kriminalistische

Erfolge feiern. Es geht (natürlich) um Mord,

aber um den Mord an der geliebten Enkelin

einer guten Freundin, um Menschen, die

Böses im Schilde führen, um Sex und

Sexarbeit und um Verrat. Das alles wurde

von der 1952 geborenen Kanadierin Candas

Jane Dorsey so erfrischend ironisch

und witzig zu eianem Netz aus Spannung

und Witz verwoben, dass es eine Freude

ist. Lieblingsüberschrift: „Cherchez la

Schwindlerin“. *rä

www.suhrkamp.de

TIPP

„Der Mönch in High Heels –

Du darfst sein, wer du bist“

„Du trägst eine besondere Schönheit in dir, die nur du in die Welt bringen kannst“:

Die inspirierende Lebensgeschichte des berühmten Make-up-Artists und LGBTIQ*-

Mönchs Kodo Nishimura. Geboren wurde er 1989, er wuchs also in einer Zeit auf, als

mehr und mehr möglich war, als Queerness scheinbar möglich war.

Kodos Vater war ebenfalls Mönch und Nishimura wuchs dadurch im Tempel auf.

Nach der High School ging er in die USA und studierte dort am College. Während

dieser Zeit entdeckte er seine Leidenschaft zu Mode und Make-up und bildete sich

darin weiter fort. Er schminkt internationale Models für Fashion-Shows und gibt

Make-up-Kurse für Transgender-Frauen. 2015 erhielt er die Mönchsweihe und teilt

seine Zeit seitdem gleichmäßig auf das Leben im Tempel und auf seine Karriere in

der Fashionwelt auf.

www.droemer-knaur.de


VERLOSUNG

Ein Band, der sie

alle versammelt

„Queer Cinema Now“ versammelt über 200

Liebeserklärungen an die zentralen Filme des

nicht-heteronormativen Kinos aus zwölf Jahren. Der

reich bebilderte Band bietet so einen repräsentativen

Überblick über die wichtigsten Werke der jüngeren

queeren Filmgeschichte.

Ein Buch, das dafür sorgt,

dass man merkt, dass es

noch gar nicht SO weit

her ist mit der Toleranz

in der Medienlandschaft.

Gerne zitieren wir daher

großzügig: „Dass gefeierte

Filme und Bücher,

die von nicht-heterosexuellen

Leidenschaften

erzählen, zu ‚universellen

Liebesgeschichten‘

erklärt worden sind,

und Filme wie ,Carol‘,

,Blau ist eine warme

Farbe‘ (2013) oder

auch ,Call Me by

Your Name‘ (2017) nicht als Filme über lesbische

oder schwule Beziehungen beworben und besprochen

wurden, gehört zu den Standard-Stilblüten deutscher

Feuilletons. Queere Filmemacher*innen wie Ulrike Ottinger,

François Ozon, Pedro Almodóvar, Gus Van Sant oder

Apichatpong Weerasethakul sind zum Teil seit Jahrzehnten

im Arthouse-Kino etabliert, ihre Filme werden

dagegen nur selten als dezidiert nicht-heteronormativ

kontextualisiert. Man wusste zwar von der Diversität der

Filmszene, begriff das aber nicht als Reichtum und Reiz,

sondern kam sich quasi tolerant vor, wenn man nicht

explizit darüber schrieb.“ Danke für dieses Buch!

www.maenner.media/gewinne


FILM

INTERVIEW

Nachgefragt bei

EMMA THOMPSON

Man kennt Emma Thompson als

Expertin für anspruchsvolle dramatische

Rollen wie in „Wiedersehen in

Howards End“ (wofür sie 1993 ihren ersten

Oscar gewann), Shakespeare-Adaptionen

wie „King Lear“ und „Henry V.“ oder zuletzt

die Ian McEwan-Verfilmung „Kindeswohl“.

Doch die Britin, die im vergangenen Jahr

von der Queen zur Dame ernannt wurde

und inzwischen 63 Jahre alt ist, ist auch

eine begnadete Komödiantin. In den

1980er-Jahren trat sie gemeinsam mit

ihren Kommilitonen Stephen Fry und Hugh

Laurie in zahllosen Sketchen auf, später

folgten Rollen in Filmen wie „Junior“,

„Tatsächlich... Liebe“, „Eine zauberhafte

Nanny“ und zuletzt „Cruella“ sowie ein

Drehbuch-Oscar für „Sinn und Sinnlichkeit“.

Besonders gerne spielt die Cambridge-Absolventin

deswegen Rollen, in

denen Komik und Tragik nahe beieinander

liegen, sei es in der Serie „Years & Years“

oder nun dem wundervollen neuen Kinofilm

„Meine Stunden mit Leo“ (ab 14.7.),

in als pensionierte Lehrerin Nancy darauf

hofft, mit einem jungen Callboy zum ersten

Mal einen Orgasmus zu erleben.

Miss Thompson, Ihr neuer Film

„Meine Stunden mit Leo“ besteht

eigentlich bloß aus zwei Menschen,

die sich in einem Hotelzimmer

treffen, um Sex zu haben oder

zumindest darüber zu sprechen. Was

reizte Sie an diesem Projekt?

Die Story und diese beiden Figuren fesselten

mich auf Anhieb. Die Drehbuchautorin

Katy Brand schickte es mir sofort, als sie

es geschrieben hatte, und war sich selbst

nicht ganz sicher, ob es das Zeug zu einem

Film hat. Doch ich hatte daran nicht die

geringsten Zweifel. Eine solche Frau, die

zum ersten Mal in ihrem Leben die Dinge

selbst in die Hand nimmt und dabei jede

Menge Angst vor der eigenen Courage hat,

„DIE ULTIMATIVE DIANA

DOKUMENTATION“

ROLLING STONE

JETZT IM KINO


habe ich eigentlich noch nie gespielt.

Dass sie wirklich voller Scham ist

und so gar keinen Bezug zu ihrem

eigenen Körper hat, war für mich eine

hochinteressante Herausforderung.

Sie selbst haben mit dieser Frau

ziemlich wenig gemein, oder?

Das kann man wohl so sagen (lacht).

Aber kennen Sie solche Frauen?

Natürlich, denn sie ist eine ganz

normale Britin, wie unzählige andere

auch. Wobei das Wort normal

eigentlich fürchterlich ist, denn was

bitte ist nicht normal? Jedenfalls

kenne ich viele Lehrerinnen, Krankenschwestern

oder Bauersfrauen

im besten Alter, persönlich oder

vom Hören. Ich bin selbst eine Frau

und alt, und natürlich habe ich eine

Ahnung davon, welche Erfahrungen

Frauen über die Jahrzehnte gemacht

haben, selbst wenn es nicht meine

eigenen sind. Diese Nancy in „Meine

Stunden mit Leo“ ist definitiv nicht

allzu außergewöhnlich. Gerade in ihrer

Generation war und ist es nicht ungewöhnlich,

dass Frauen ihre Sexualität

unterdrücken und verdrängen und

mit Lust und Körperlichkeit praktisch

keine Berührungspunkte haben. Zum

Glück ist das heutzutage in jüngeren

Generationen weit weniger üblich.

Wenn man mal ehrlich ist, wird

im Film mehr geredet als gevögelt.

Trotzdem sind sowohl Sie

als auch Ihren jungen Kollegen

Daryl McCormack schließlich

nackt zu sehen. Haben Sie sich

dabei wohl gefühlt?

Uns allen war die Nacktheit

tatsächlich sehr wichtig, denn wir

wollten auf keinen Fall diese Scham

von Nancy fortsetzen. Wir haben

die Nackt- und Sexszenen ganz am

Schluss gedreht, und als es dann

schließlich so weit war, war das für

mich die reinste Freude. Wir hatten

es uns wirklich verdient, endlich den

Mund zu halten und unsere Körper

sprechen zu lassen. Und wir freuten

uns alle so für Nancy und Leo, dass

sie auch endlich eine gute Zeit miteinander

haben konnten. Warum

hätte ich mich da unwohl fühlen

sollen? Zumal wir an den Tagen

natürlich mit besonders kleinem

Team gedreht haben. Außer

Daryl und mir waren nur die

Regisseurin, der Kameramann,

sein reizender Assistent und

unser geliebter Tonmann dabei.

Das war also in jeder Hinsicht

eine intime Angelegenheit.

Die meisten von uns sind

nie wirklich zufrieden, wenn

sie sich nackt im Spiegel

betrachten …

Oh, keine Sorge, das geht mir

genauso. Ich habe noch nie

unvoreingenommen oder vollkommen

urteilsfrei in irgendeinen Spiegel

geguckt. Leider. Nancy ist im Film

tatsächlich weiter als ich es bin. Aber

sie hatte auch einen sehr viel längeren

Weg zurückzulegen – und in solchen

Fällen überspringt man dann in der

Weiterentwicklung ja gerne mal ein

paar Stadien. Ich bin jedenfalls sehr

stolz darauf, wie sie sich am Ende

selbst betrachtet.

*Interview: Jonathan Fink

VERLOSUNG

45 Jahre

„Die Konsequenz“

FILM

Wolfgang Petersens preisgekrönter Film

„Die Konsequenz“ nach dem autobiografischen

Roman von Alexander Ziegler mit

Jürgen Prochnow und Ernst Hannawald

war damals, 1977, ein Skandal.

Der Film erzählt

von einer schwulen

Liebe zwischen

Schauspieler Martin

(Jürgen Prochnow)

und Thomas (Ernst

Hannwald), die sich

im Gefängnis lieben

lernen, Thomas

ist der Sohn des

Aufsehers, Martin

sitzt ein. Nach der

Haft ziehen die

beiden Männer

zusammen, doch

die Eltern zerstören

die Beziehung.

Am 9. Juni erscheint er neu auf DVD und

Blu-Ray, packend wie damals, sinnlich und

wichtig. 2022 erscheint der Film mit einem

16-seitigen Booklet mit ausführlichen

Informationen zur Entstehungsgeschichte

und Hintergründen zum Skandal, digital ist

„Die Konsequenz“ bereits seit dem 27. Mai

verfügbar. Wir verlosen den Film! Schreibt

uns einfach auf Instagram @blu_germany

in die Kommentare, warum ihr den Film

gewinnen wollt. *rä

www.instagram.com/blu_germany

Der weltbekannte LGBTQIA*- Mönch

über die Kraft der Selbstliebe!

Die inspirierende Lebensgeschichte des berühmten

Make-up-Artists und Mönchs Kodo Nishimura.

„Du trägst eine

besondere

Schönheit in dir,

die nur du in die Welt

bringen kannst.“

Kodo Nishimura

Ab sofort

überall im Handel -

das Must-have

zur Pride-Saison!

droemer-knaur.de/nishimura


FILM

„QUEER AS FOLK“:

Comeback im Hochsommer

STREAMING

FOTO: PEACOCK

Der Streamingdienst Starzplay

soll unseren Informationen

zufolge das Rennen gewonnen

haben und die queere Kultserie

ab Ende Juli ausstrahlen – früher sind nur

die Engländer dran, dort läuft die Serie

schon ab dem 1. Juli.

Einige Schauspieler*innen dürfen wir

schon verraten, unter anderem Kim

Cattrall („Sex and the City“) als Brenda,

Devin Way als Brodie, Fin Argus als Mingus,

Jesse James Keitel als Ruthie und Ryan

O'Connell als Julian sind mit am Start. Die

queere Serie soll zuerst auf peacock.tv

(dem Streaming-Dienst von NBCUniversal)

zu genießen sein. Wir sind gespannt.

Über das Original: „queer as folk“, die

schwule Soap mit teilweise recht expliziten

Sexszenen spaltete zwischen 2000

und 2005 die Szene. Die einen bemängeln

den „andauernden Drogenkonsum“ und

„Männerverschleiß“ der Clique (Brian,

Michael, Justin, Emmett, Ted, Melanie und

Lindsay) und sehen in der Serie

einen bunten Bilderreigen aller

existenten Vorurteile über die Schwulenszene

mit einem Schuss Soap-Dramatik,

die anderen sehen in der Serie eine realistische

Umsetzung des Lebens EINIGER

Queers. Auf jeden Fall unterhielt die Serie.

Und der Soundtrack von Künstlern wie

Kristine W war auch sehr annehmbar. *rä

www.peacocktv.com

KINO

The Princess

Prinzessin Diana: In der ersten Kino-

Dokumentation über das tragische

Leben der Prinzessin von Wales nimmt

uns der Oscar-nominierte Regisseur

Ed Perkins mit auf eine Zeitreise und

lässt uns an Lady Dianas Leben, Vermächtnis

und ihrem tragischen Tod

aus einer völlig neuartigen Perspektive

teilhaben.

Durch die ausschließliche Verwendung

von zeitgenössischem Archivmaterial

spricht die Geschichte für sich

selbst und ermöglicht uns einen sehr

direkten, unvoreingenommenen und

persönlichen Zugang zu der wohl meist

fotografierten Person aller Zeiten. Die

kompromisslose Montage zeichnet ein

überraschendes und überwältigendes

Bild einer Frau, das heute aktueller und

moderner denn je erscheint.

Der Film startete in Deutschland und

Österreich bundesweit am 30. Juni

und damit einen Tag vor Lady Dianas

Geburtstag und dem internationalen

Kinostart. Geplant ist zudem eine

Ausstrahlung im Ersten im Umfeld

ihres 25. Todestages im Spätsommer.

www.theprincessfilm.de


#positivarbeiten

Jetzt gleich

reinhören:

Lust auf

Stellungswechsel?

Dein MSD Podcast zur Sexuellen Gesundheit

#inventingforlife

www.msd.de

DE-NON-03509


FILM

Ein Film, der das Zeug hat, DER neue

queere Hit in den Kinos zu werden.

Der offizielle Kinostart ist Ende Juli.

Zur Geschichte des Films: Der attraktive

30-jährige Antonio steht mitten im Leben,

doch als seine langjährige Ehe zerbricht,

ist es so, als würde ihm der Boden unter

den Füßen weggezogen. Seine Beziehung

KINO

„MASCARPONE“

zu Lorenzo war alles für ihn und auf einem

Schlag steht der angehende Architekt vor

dem Nichts. Er hat keine Bleibe, keinen Job

und ohne Liebe keine Perspektive mehr.

Doch als Antonio ein Zimmer bei dem

unbedarften und egozentrischen Denis

bekommt, ändert sich sein Leben Stück

für Stück. Er findet dank der Hilfe seines

Vermieters einen Job in der Bäckerei des

gut aussehenden Luca und entscheidet

sich bald, eine Ausbildung zum Konditor zu

starten. Fortan will sich Antonio auf sich

selbst fokussieren und sich nicht mehr von

einer Beziehung abhängig machen. Selbstfindung

als Single ist sein neues Credo.

Bis Antonio den charmanten Mailänder

Thomas kennen- und lieben lernt …

FOTOS: CINEMEDIEN.DE

KINO

Liebesdings

Marvin Bosch ist Deutschlands größter

Kinostar; einer, hinter dem alle Klatschreporter

her sind und der die Fans am

roten Teppich verlässlich zum Kreischen

bringt. Einer wie Matthias Schweighöfer

also. Oder natürlich Elyas M’Barek, der

diese Rolle nun passenderweise im Film

„Liebesdings“ (ab 7.7. im Kino) auch gleich

selbst verkörpert.

So richtig happy ist dieser Marvin

jedenfalls trotz allen Erfolges tief in

seinem Herzen nicht, selbst wenn er seine

älteste Freundin Sammy (Peri Baumeister)

als Managerin stets an seiner Seite hat

und auch der alte Kumpel Hakan (Denis

Moschitto) nie weit weg ist. Aber als ein

wichtiges Fernsehinterview mit der gnadenlosen

Reporterin Bettina Bamberger

(Alexandra Maria Lara) gehörig schiefläuft,

nimmt er kurz vor einer großen Premiere

am Abend Reißaus und landet – bald nicht

mehr nüchtern – ausgerechnet im queerfeministischen

Off-Theater, das akut von

der Schließung bedroht ist. Eigentlich

gibt es kaum einen Ort, an dem Marvin

mehr fehl am Platz sein könnte. Doch

die Begegnung mit der kämpferischen

Theatermacherin Frieda (Lucie Heinze),

aber auch ihren Mitstreiter*innen eröffnet

ihm ganz neue Perspektiven.

Dass es zwischen Marvin und Frieda aller

Gegensätze zum Trotz gehörig knistert,

versteht sich von selbst, schließlich ist

„Liebesdings“ eine typisch deutsche

romantische Komödie. Einerseits zumindest.

Denn andererseits ist der neue Film

von Anika Decker auch anders als alles,

was das hiesige Kino sonst zu bieten

hat. Sie wolle nicht nur Spaß machen,

sondern auch wichtige gesellschaftliche

Themen ansprechen, sagt die Regisseurin,

von #MeToo und Feminismus bis hin zu

Queerness oder Rassismus. Dass in diesem

Aufeinanderprallen von Mainstream-

Mechanismen und aktivistischem

Anspruch nicht jeder Gag zündet, verzeiht

man gerne. Denn den Versuch, mit

Leinwand-Unterhaltung gegen misogyne

und queerfeindliche Weltbilder anzugehen,

darf man genauso feiern wie die Diversität

des Ensembles, zu dem auch #ActOut-

Unterzeichner*innen wie Maren Kroymann,

Jochen Schropp oder Paul Zichner

gehören. *Jonathan Fink


www.männer.media

immer aktuell

informiert


DIVERSITY

INTERVIEW

QUEERMENTOR und Somersby

Für eine starke Community

Pavlo Stroblja

Vanessa Völker

Wie gestaltet Mensch die perfekte

Regenbogenkampagne?

Wenn diese Fragestellungen am

Beginn steht, kann das eine gute

Ausgangsposition sein. Wenn dann noch

die richtigen Player aus Unternehmen und

Zielgruppe beteiligt sind, klappt es dann

auch mit der Community? Wir fragten bei

Vanessa Völker, Brand Managerin Somersby

und Pavlo Stroblja, Gründer & CEO von

QUEERMENTOR nach, wie ihre gemeinsame

Kampagne #FürEineStarkeCommunity

entstanden ist und welche Ziele sie verfolgt.

Was ist QUEERMENTOR?

Pavlo: QUEERMENTOR ist eine gemeinnützige

Organisation. Aus der Motivation

heraus entstanden, dass ich auf meinem

persönlichen Weg als queerer Mensch

keine Mentor*innen hatte. Zu allen

Bereichen meines Lebens, die

mit der sexuellen

Orientierung oder der

Geschlechtsidentität

zu tun haben, musste

ich mir ein Stück weit

Selbsthilfe erarbeiten.

Und insbesondere, weil dass einen

so individuellen und privaten Lebensbereich

betrifft, glaube ich, das ein Bedarf

besteht, diese Erfahrungen zu teilen.

Wer sind die Mitwirkenden?

Pavlo: Es haben sich im letzten Jahr

170 Mentor*innen gemeldet – alle sehr

divers und aus den verschiedensten Branchen,

mit ganz unterschiedlichen kulturellen

Backgrounds. Dieser Pool an ganz individuellen

und gefestigten Persönlichkeiten

ermöglicht es uns unter anderem, jungen

Queers, die sich bei uns melden, passgenaue

Unterstützung und Hilfe anzubieten.

Warum sprecht ihr auch

Unternehmen an?

Pavlo: Weil queer sein nicht

an der Bürotür aufhört. In

manchen Branchen ist das

Thema „ich selbst sein“ bereits

nahezu selbstverständlich. In

anderen Branchen dagegen

nach wie vor tabu. Wir geben

auch ganz konkrete Hilfe

beim Bewerbungsprozess und

beleuchten dabei beide Seiten:

die des Arbeitgebers und die

des Bewerbenden.

Ihr finanziert euch durch Spenden?

Pavlo: Ja, die Infrastruktur unserer Organisation

und unser Büro sind spendenfinanziert.

Wir brauchen sie, um nachhaltig arbeiten

zu können und unser Wissen strukturiert

weitergeben zu können.

Wie kam es zur

Zusammenarbeit?

Vanessa: Somersby

steht für Lebensfreude,

Diversität, Aufgeschlossenheit

und Gemeinschaft,

Werte, die schon lange den Kern unserer

Markenkommunikation ausmachen. Unser

Ziel ist, es diese Werte weiter zu stärken und

uns noch aktiver als bisher für Queerness

stark zu machen. Da wir aber trotz erster

Erfahrungen noch viel zu lernen haben und

es uns sehr wichtig ist, dass queere Perspektiven

und Lebensrealitäten im Zentrum

unserer Kampagne stehen, war für uns klar,

dass wir als Somersby diesen Schritt nur

mit einer starken Partner*innenorganisation

an unserer Seite gehen wollen. Also quasi

jeden Schritt der Zusammenarbeit – von den

ersten Ideen bis hin zur Kampagnenkreation

und weiteren mittel- und langfristigen

Ideen – Hand in Hand und

auf Augenhöhe zu besprechen,

zu gestalten und zu realisieren.

Auf der Suche nach einer solchen

Organisation haben wir uns mit

verschiedenen queeren Initiativen

und Menschen ausgetauscht und

uns schließlich sehr gefreut, als

wir auf Pavlo und QUEERMENTOR

gestoßen sind.

Pavlo: Es sind die gemeinsamen

Gespräche und der Austausch

miteinander, die Türen öffnen und

Dinge anregen. Hinzukommt, dass

die Spende von Somersby in Höhe von

50.000 Euro uns als gemeinnützige und

recht junge Organisation ermöglicht, die

Professionalisierung voranzutreiben. Wenn

jetzt, wie eben erwähnt, die Grundstrukturen

gesichert sind, geht es erst richtig los.

Was die Zusammenarbeit mit Somersby

betrifft, kann ich aufrichtig sagen, dass das

von Anfang an und bis jetzt eine unglaublich

fruchtbare Kooperation auf Augenhöhe ist.

Vanessa: Absolut! Wir lernen sehr viel

voneinander und miteinander.

Was ist der Kern der Kampagne?

Vanessa: Eine groß angelegte Testimonialkampagne,

in der es darum geht,

queere Lebensrealitäten abzubilden. Es

lag selbstverständlich nahe, dafür mit

QUEERMENTOR*innen zusammenzuarbeiten.

Los geht es am 26. Juni und wir sind

auf die Reaktionen sehr gespannt. Parallel

zur Kampagne erscheint unsere Hauptsorte

Somersby Apple erstmals in einem limitierten

Design und ist so seit Anfang Mai und

noch bis August im Einzelhandel erhältlich.

somersby.com / queermentor.org


ANZEIGE

MALTA:

Zum siebten Mal in Folge zum LGBTQI-freundlichsten

Land in Europa gekürt

Bunt, vielfältig und inklusiv – das

ist Malta: Der sonnige Inselstaat

im Mittelmeer führt 2022 erneut

und zum siebten Mal in Folge

das aktuelle Ranking der 49

europäischen Länder im ILGA-

Europe-Rainbow-Map-Index an.

Seit 2009 erstellt die International

Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and

Intersex-Association (ILGA) diesen

Wert, um auf europäischer Ebene

die Situation der LGBTQI-Community

abzubilden. 49 Länder werden dafür auf

einer Skala von 0 bis 100 nach ihren

jeweiligen gesellschaftlichen, rechtlichen

und politischen Rahmenbedingungen für

die Regenbogen-Community bewertet.

0 steht dabei für grobe Menschenrechtsverletzungen

und

Diskriminierung, 100 für volle Achtung

der Menschenrechte und vollständige

Gleichberechtigung. Mit einem Wert von

92 Prozent belegt Malta nun erneut den

Spitzenplatz, mit weitem Abstand zum

Zweitplatzierten mit 73,78 Prozent.

Pride Week vom

2. bis 11. September

Im September feiert die Malta seine

queere Vielfalt. Die Opening Night wird

am 2. September in L-Iklin stattfinden,

ein erster Pride March findet am Tag darauf

auf der Insel Gozo statt. Höhepunkt

ist die CSD-Parade am 10. September in

der Hauptstadt Valletta. Das Motto dieses

Jahres lautet #LiveYourTruth („Lebe

Deine Wahrheit“). Während der Woche

sind viele Veranstaltungen, darunter

Konzerte, Partys sowie ein Queer Speed

Dating geplant.

www.maltapride.org

EuroPride 2023

So widersprüchlich es klingt: Malta ist

aus Tradition modern. So blickt der

Mittelmeerarchipel auf mehr als 7.000

Jahre Geschichte zurück. Vielleicht hat

das Land gerade aufgrund der exponierten

Lage zwischen den Kontinenten und

seiner wechselhaften Geschichte die

Zukunft stets im Blick. In den vergangenen

Jahren haben LGBTQI-Themen

in allen gesellschaftlichen Bereichen an

hoher kultureller Akzeptanz gewonnen.

Malta ist das erste europäische Land,

in dem das Verbot der Diskriminierung

von Menschen aufgrund sexueller

Orientierung und Geschlechtsidentität

verfassungsrechtlich verankert ist. 2014

wurde die eingetragene Lebenspartnerschaft

samt Adoptionsrecht eingeführt.

Zudem lockt das Land mit rund 300

Sonnentagen im Jahr – kein Wunder

also, dass sich Malta mittlerweile als

angesagtes queeres Urlaubsziel etabliert

hat. Im kommenden Jahr findet die

EuroPride 2023 auf Malta statt.

www.europride2023.mt

equality from the heart

Weitere Informationen und Versand

von kostenfreien Broschüren

Tel. 069 24750310

info@urlaubmalta.com

www.malta.reise / www.visitmalta.com

Direktflüge mit Air Malta ab Berlin,

Düsseldorf, Frankfurt und München

www.airmalta.com

Lufthansa startet ab Frankfurt &

München sowie Ryanair ab Köln.

Informationen zu aktuellen

Einreisebestimmungen

www.malta.reise/staysafe

VALLETTA

2023


REISE

Reiseführer

QUEER DURCH

DIE WELT

Pilgern in Japan, Gay Ski Weeks

in Kanada, Dschungel-Trekking in

Kolumbien, Städtetrips zu Pride-

Paraden, Disneyland in Florida: Karl

und Daan, das niederländischdeutsche

Reiseblogger-Paar, haben

zusammen bereits mehr als fünfzig

Länder auf fünf Kontinenten erkundet.

In ihrem ersten Buch, das seit

Anfang Mai im Handel ist, schreiben

„Couple of Men“ über Sonnen- und

Schattenseiten ihrer bisherigen

Erlebnisse und Eindrücke auf Reisen,

bei denen, neben Sightseeing, Kultur

und Kulinarik das Thema LGBT-

Aktivismus eine zunehmend größere

Rolle spielt. Ein persönlicher und sehr

berührender Bericht und Appell für

ein offeneres und respektvolleres

Miteinander – nicht nur im Urlaub.

*dax

Couple of Men. Ein Männerpaar

reist um die Welt, Polyglott 2022

www.polyglott.de

FOTO: COUPLEOFMEN.COM

KLM

AKTION ZUM IDAHOBIT

Um den Internationalen Tag gegen

Homo-, Bi-, Transphobie und Intersexismus

(IDAHOBIT) zu unterstützen, hatte

sich die niederländische Fluggesellschaft

KLM eine ganz besondere Aktion überlegt.

Mit drei Flügen, die am 17. Mai vom

Flughafen Schiphol starteten, feierte die

Airline die Diversität ihrer Mitarbeiter.

Auf den Flügen mit überwiegend

Havanna

NEUES AXEL HOTEL ERÖFFNET

Mit einem neuen Hotel in Kubas Hauptstadt

Havanna setzt die Axel-Gruppe ihre

Expansion fort. Das Telégrafo Axel Hotel

La Habana befindet sich im historischen

und symbolträchtigen Hotel Telégrafo, das

1860, wenige Jahre nach der Gründung

der ersten Telegrafenstation des Landes,

eingeweiht wurde und somit das älteste

Hotel Kubas ist. Im Jahr 1911 wurde das

Haus komplett umgebaut und galt bei

seiner Wiedereröffnung als das modernste

Hotel der Stadt. Jahre später, in den

1960er-Jahren, wurde es genutzt, um

Besucher aus anderen Provinzen des Landes

zu empfangen. 2001 wurde es dann

vom Denkmalamt der Stadt restauriert

LGBTIQ*-Besatzung wollte KLM ein

Zeichen setzen, um das Bewusstsein zu

schärfen und Solidarität zeigen, „denn

jeder sollte sich dabei sicher fühlen, sein

authentisches Selbst zu zeigen“, so die

Airline auf ihrem Instagram-Account.

*dax

www.klm.de

und als Vier-Sterne-Unterkunft wiedereröffnet,

bevor es in den letzten Jahren

zum Axel Hotel umgebaut wurde. Mit

seinen 63 Zimmern befindet es sich in

privilegierter Lage innerhalb der Altstadt

und in der Nähe des Nationalkapitols,

des Nationalmuseums der Schönen

Künste sowie des Revolutionsmuseums.

Neben einem Restaurant und einer

Lounge-Bar verfügt das Haus auch über

eine Dachterrasse mit Swimmingpool

und Sky Bar. Darüber hinaus gibt es einen

Wellnessbereich mit verschiedenen

Fitnessangeboten und Saunas. *dax

www.axelhotels.com

FOTO: KLM / MARK WAGTENDONK

FOTO: AXELHOTELS.COM


DATES . FREUNDE . LIEBE

Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk

für Schwule, Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in

deinem App-Store, oder melde dich auf unserer Webseite an.

app.romeo.com


REISE

local gay guide

QUEER DURCH DIE STADT

Er ist der weltweit größte Verband von

LGBTIQ*-Stadtführern. Die Plattform local

gay guide entstand, als der Gründer

Georg Maier sich für seine nächste Reise

online inspirieren lassen wollte.

Er suchte nach einer Website, die sich auf

schwule Stadtführungen spezialisiert, und

musste feststellen, dass es so eine Site

damals nicht gab. Er empfand es als notwendig,

der LGBTIQ*-Community

die Möglichkeit zu bieten,

zielgruppengerechte Stadtführungen

buchen zu können.

local gay guide fokussiert sich

auf queere Stadtführungen

weltweit. Die Stadtführungen

mit persönlicher Note finden

zumeist privat oder in kleinen

Gruppen in einer angenehmen,

fast familiären Atmosphäre statt. Der

Guide kann somit auf alle Fragen und

Interessen der einzelnen Teilnehmenden

eingehen und steht jedem Reisenden

exklusiv zur Verfügung. Eine ebenso

wichtige Charakteristik von local gay guide

ist der lokale Bezug. Die Guides zeigen den

Reisenden unter anderem

die Restaurants und Bars,

wo Einheimische ihre Abende

verbringen. Wichtig ist, dass

die Reisenden während der Zeit

ihres Aufenthaltes ein authentisches

Bild der Destination bekommen und

sich – wenn auch nur für kurze Zeit - wie

Einheimische fühlen. Neben Berlin, durch

die Georg Maier auch selbst führt, gehören

die Destinationen Barcelona sowie die

Georg Maier

spanische Hauptstadt Madrid mit Chueca,

Europas größtem schwulen Kiez, ebenfalls

zu den Top- Destinationen von local gay

guide in Europa. Springt man über den

Großen Teich, dürfen Städte wie Buenos

Aires und Bogotá nicht fehlen. Aber auch

weiter nördlich kann man viele spannende

Destinationen mit Mexiko-Stadt, San

Francisco und New York entdecken.

www.localgayguide.com

FOTOS: LOCALGAYGUIDE.COM


Lufthansa

DIE LIEBE FLIEGT MIT

Anlässlich des Pride-Monats fliegt Lufthansa mit einem

ganz besonderen Flugzeug zu Zielen in Europa. Der

Airbus A320neo mit der Kennung D-AINY wird in den

kommenden sechs Monaten zur „Lovehansa“. Außen auf

dem Flugzeug steht ausnahmsweise nicht Luft-, sondern

„Lovehansa“ – geschrieben in den Farben des Regenbogens.

Auch das Welcome-Panel am Eingang erhält eine spezielle

Regenbogen-Beklebung. Zudem sieht man beim Blick aus

dem Flugzeugfenster an den Flügelspitzen, den sogenannten

Winglets, Herzen in Regenbogenfarben. Der Erstflug

der „Lovehansa“ am 10. Juni hatte das Ziel Billund in

Dänemark. „Lufthansa ist ein Unternehmen, das für Offenheit,

Toleranz und Diversität steht“, so die Airline in einer

Pressemitteilung. „Mit der „Lovehansa“ Sonderlackierung

setzt das Unternehmen ein weiteres deutliches Zeichen

und macht diesen wichtigen Teil der Unternehmenskultur

auch prominent nach außen sichtbar.“ *dax

www.lufthansa.com

Pink Lake

PARTY AM SEE

Das Pink Lake Festival in Pörtschach am Wörthersee erwartet

am letzten Augustwochenende wieder jede Menge

queere Besucher. Dieses Jahr startet die berühmte Party-

Trilogie des Festivals am 25. August im Schloss Leonstain

mit einer „Pinken Almrausch Wies´n“. Dirndl & Lederhosen

sind hier gern gesehen, aber natürlich kein Muss. Um Leder

der anderen Art geht es am nächsten Abend in der Discotheque

„Fabrik“. Zum ersten Mal in der Pink Lake-Festival-

Geschichte heißt es bei einer „Pink Lake Kinky Clubnight“

live your kink! Das Highlight des Pink Lake LGBTQ*-Festivals

ist die „Boat Cruise Party“ am Samstag, den 27. August. Drei

Schiffe aus der Flotte der Wörthersee-Schifffahrt werden

mitten auf dem See miteinander vertäut und verwandeln

sich so in eine riesige Partyzone. *dax

www.pinklake.at

FOTO: WÖRTHERSEE TOURISMUS / PINK LAKE FOTO: LUFTHANSA.COM

www.elite-contacts.com

Berlin-Hamburg-Köln-Düsseldorf-

Frankfurt-Stuttgart-München-Wien

Klaus & Peter

Traumhochzeit 2022

Maximilian & David

anderthalb Jahre verlobt

Philipp Schwarzenberg

Partnervermittler in 2.

Generation

Johannes & Maik

glücklick verheiratet

Markus & Dennis

sind „endlich angekommen“

Jonas & Kai

2 Jahre zusammen

Exklusive Persönliche Partnervermittlung

für homosexuelle Männer

Ihr Glück ist unser Ziel!

Jetzt kostenfrei informieren:

069/5050604448 o. 040/8090319645

Inh. Philipp Schwarzenberg

Email: mail@elite-contacts.com


REISE

Frankreich & Italien

GAY CRUISE

DURCH DAS MITTELMEER

Auch 2023 wird die Spartacus Cruise

wieder in See stechen. Vom 13. bis 20.

Mai wird eine Route mit spannenden

kulturhistorischen Orten wie Florenz

und Rom kombiniert mit den beiden

Inseln Elba und Korsika sowie der Côte

d’Azur. Als Schiff steht die Vasco da

Gama mit ihrer deutschsprachigen

Besatzung und überschaubaren 600

Kabinen zur Verfügung.

Korsika ist eine Mischung aus eleganten

Küstenstädten, dichtem Wald und zerklüfteten

Gipfeln. Fast die Hälfte der Insel

gehört zu einem Park, was zu zahlreichen

Wanderungen, z. B. im Fangotal mit seinen

Badestellen, einlädt. Die Anlegestelle

Calvi liegt im Nordwesten Korsikas und

ist ein beschauliches Städtchen mit einer

Zitadelle und wunderschöner Altstadt.

Die Zitadelle erkundet man am besten

bei einem Rundgang entlang der alten

Befestigungsmauern. An der Hafenpromenade

laden Cafés und Restaurants zum

Beobachten, Flanieren und Entspannen

ein, während in den verwinkelten kleinen

Gassen der Unterstadt Souvenirläden und

Boutiquen locken. Die Bucht von Calvi

ist mit ihrem fünf Kilometer langen, flach

abfallenden Sandstrand sehr beliebt.

Eine der malerischsten Städte Korsikas,

Bonifacio, hebt sich nicht nur durch ihr

einzigartiges Naturerbe, sondern auch

durch ihr religiöses Kulturgut hervor,

darunter die einzige gotische Kirche

Korsikas! Die Altstadt ist in eine Festung

hineingebaut und wird von kleinen Gassen

durchzogen. Gleichzeitig ist man von

einer beeindruckenden Landschaft umgeben,

die man bei Spaziergängen auf dem

angrenzenden Hochplateau erkunden

kann, von dem es einen wundervollen

Blick auf die höchste Bastion Frankreichs

gibt. Diese ist umgeben von Steilküsten,

Meeresgrotten und der Inselgruppe

Lavezzi. Zu den zahlreichen Stränden

gehören unberührte Badebuchten wie

auf der besagten Inselgruppe Lavezzi,

die aus einem Archipel von acht kleinen

Inseln besteht und gleichzeitig ein

Naturschutzgebiet ist. Hier kann man im

türkisblauen Wasser schnorcheln oder am

feinen Sandstrand spazieren gehen.

Durch eine Kooperation mit local gay

guide werden den Kreuzfahrtgästen nicht

nur touristische Höhepunkte wie der

Schiefe Turm von Pisa gezeigt. Erfahrene

Guides aus der Community erzählen

daneben auch vom schwulen Leben der


Medienpartner:

REISE 73

MÄNNER.

UND MEER.

DEINE GAY CRUISE

13. – 20. Mai 2023

Marseille – Elba – Rom – Livorno –

Nizza – Korsika – Marseille

Gegenwart und Vergangenheit der traditionsreichen

Stationen der Reise. Fabios Tour in Rom beginnt mit

der Besichtigung der Vatikanischen Museen. Die Decke

der Sixtinischen Kapelle wurde von Michelangelo

zwischen 1508 und 1512 gefertigt. Er malte eine Serie

von neun Bildern, die heute weltberühmt sind. Darunter

befindet sich das Gemälde des Heiligen Sebastian,

eines römischen Soldaten und christlichen Heiligen,

der Schutzpatron der Homosexuellen ist. Eine der

größten Liebesgeschichten in Rom war die zwischen

dem römischen Kaiser Hadrian und Antinoos: Sie

waren zusammen, bis Antinoos im Jahr 130 bei einer

Nilfahrt ertrank. Im Museum kann man ihre Skulpturen

sehen und die Geschichte hören. In den Vatikanischen

Grotten befindet sich das Grab von Prinzessin Christine

von Schweden, die zum

Katholizismus konvertierte,

aber bewusst

lesbisch war.

FRÜHBUCHER-

RABATT

bis 31. August 2022

Am Abend kommt

aber auch der Spaß

nicht zu kurz. Am

stufenförmigen

Heck-Pool des

Schiffes finden jeden

Tag Mottopartys mit

bekannten DJs statt,

zu denen sich die Gäste

kostümieren können, aber nicht

müssen. Dazu zählen die White Party, Uniform inklusive

Matrosen-Outfits, neonbunte Kleidung zur Disco-Night

oder Sneakers, Muscleshirts und Turnhosen zur Sportsnacht.

Kinky trägt man zum „Be My Slut Evening“ oder

Rainbow Colours am Abschiedsabend.

www.spartacus.cruises

www.spartacus.cruises


REISE

GROßSTADTDSCHUNGEL

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM

São Paulo

Mit über elf Millionen Einwohnern zählt

Brasiliens Wirtschaftsmetropole zu

den größten Städten der Erde. Hier den

Überblick zu behalten, fällt gar nicht

so leicht. Zum Glück liegt der auch aus

schwuler Perspektive spannendste

Stadtteil genau im Zentrum dieser

gigantischen Megacity.

Dieses Haus ist eine Stadt für sich. Mit

seiner Fassade aus Beton und Glas

schlängelt sich das Edificio Copan durch

das Stadtzentrum von São Paulo. Die

Wohnfläche von über 116.000 Quadratmetern

hält es einen Eintrag ins

Guinness-Buch der Rekorde und ist aus

der Skyline nicht wegzudenken. Heute

in die Jahre gekommen, wurde das aus

sechs einzelnen Wohnblocks bestehende

Gebäude in den 1950er-Jahren von Brasiliens

Architekturlegende Oscar Niemeyer

entworfen und bis 1966 fertiggestellt. Das

Haus ist die steingewordene Utopie, dass

Menschen – egal ob arm oder reich – sich

den gleichen Lebensraum teilen. An die

5.000 Menschen leben im Edificio Copan,

das in seinen unteren Etagen gut siebzig

Geschäfte, eine Kirche und etliche Bars

und Restaurants beherbergt. Eines davon,

das Orfeu, gilt seit seiner Eröffnung

2019 als einer der derzeit angesagtesten

Treffpunkte der LGBTIQ*-Szene. Zwischen

zwei Gebäuden gelegen, drängeln sich

vor der Bar am Abend die Gäste auf der

Straße, an den Wochenenden ist hier

schon zur Mittagszeit kein Platz mehr

André Fischer

zu finden. „Während früher die queere

Szene überall in der Stadt verteilt war, hat

diese sich in den letzten Jahren immer

mehr in Downtown konzentriert“, erzählt

André Fischer. Der 56-jährige Journalist,

Kulturmanager und LGBTIQ*-Aktivist lebt

seit 35 Jahren in der Stadt und ist Direktor

des wichtigsten queeren Kulturfestivals

des Landes, Mix Brasil. 2019 beauftragte

ihn das Kultursekretariat der Stadt zudem

mit der Gründung und Leitung des ersten

LGBTIQ*-Kulturzentrums Brasiliens.

Das Zentrum im Stadtteil Itaim Bibi,

das im Schatten der Bürohochhäuser

von Google und Co. liegt, teilt sich das

Gelände mit einer Schule und bietet

dank seines kleinen Theaters so gut wie

täglich queeren Künstlern eine Plattform.

„Die Gegend rund um das Copan und

den benachbarten Roosevelt-Platz zieht

eine ganz neue Art von queeren und

FOTO: DAX

nicht-binären Menschen an“, so Fischer.

„Gleich um die Ecke liegt das Copancinho,

eine ebenfalls äußerst gut frequentierte

Bar. Meine neueste Entdeckung ist PPD

(„Por um Punhado de Dólares“), eine Bar

mit Restaurant, das seine Lebensmittel

von alternativen Landbesetzern kauft.“

HORIZONT AUS BETON

Wer sich nach seiner Ankunft in der

Millionenmetropole so etwas wie einen

Überblick verschaffen will, sollte den Farol

Santander besuchen. Von der U-Bahn-

Station Praça da Sé, an der sich auch die

monumentale Kathedrale von São Paulo

befindet, ist es nur ein kurzer Fußweg zu

der in einem Bankgebäude gelegenen

Aussichtsplattform. Von dort oben ergibt

sich bei gutem Wetter ein fantastischer

Blick über die Stadt, deren Straßen und

Hochhäuser bis an den Horizont reichen.

Das kann auf manche durchaus beängstigend

wirken, auf der anderen Seite bietet

dieser Großstadtdschungel eine Vielfalt

an Kulturen und Subkulturen, wie man

sie nirgends sonst in Brasilien finden wird.

Vom Farol Santander ist es wiederum nicht

weit zum Museum für sexuelle Diversität,

das sich in der U-Bahn-Station República

befindet. Als erstes Museum seiner Art in

Lateinamerika widmet sich das Museu da

Diversidade Sexual seit seiner Eröffnung

2012 in Wechselausstellungen der sozialen,

politischen und kulturellen Geschichte

von Brasiliens LGBTIQ*-Community. Während

homosexuelle Handlungen bereits


seit 1823 nicht mehr juristisch verfolgt

wurden, verabschiedeten 2003 zahlreiche

Kommunalregierungen, darunter São Paulo,

ein Antidiskriminierungsgesetz, und bereits

zwei Jahre vor der Legalisierung der Ehe für

alle erkannte der Bundesstaat São Paulo

gleichgeschlechtliche Ehen an. Besonders

bekannt ist São Paulo für die weltweit

größte Pride-Parade, bei der im Juni an

die drei Millionen Menschen entlang der

Avenida Paulista zusammenkommen.

SCHWULES ZENTRUM

In den Nebenstraßen dieser Hauptschlagader

finden sich etliche Hotels,

von denen aus sich die Stadt besonders

gut erkunden lässt. Und es ist nicht

weit zur trendigen Rua Augusta. An

dieser beliebten Ausgehmeile reihen sich

etliche Bars und Restaurants, darunter

die Leder- und Cruising-Bar São Paulo

Eagle. Der benachbarte Parque Augusta ist

seit 2021 vor allem am Wochenende die

neuste Spielwiese der LGBTiQ*-Szene. Im

Zentrum der Stadt gelegen, befand sich

das Gelände in privater Hand und wurde

dank einer Bürgerinitiative nun für die

Öffentlichkeit geöffnet und neu gestaltet.

Und so dient der Park jetzt wahlweise als

Liegewiese, Sportplatz und Treffpunkt

der in der Umgebung zahlreich lebenden

Schwulen, Lesben und Transgender, die

sich zum Picknick verabreden oder einfach

ein paar Stunden Erholung suchen. Auf

und um den um die Ecke liegenden Platz

Praça Franklin Roosevelt trifft die sich

Szene dagegen vor allem nachts. Neben

gleich mehreren queeren Theatern locken

zahlreiche Bars ein Publikum an, das am

Wochenende für volle Straßen sorgt. Vom

Roosevelt-Platz ist es dann auch nicht

mehr weit zum Largo de Arouche. Dort

findet man nicht nur São Paulos größte

FOTO: DAX

REISE

und modernste Sauna Chilli Pepper, die

ebenso Zimmer mit Bett und eigenem

Bad bietet, sondern auch die Bars der

Bärenszene.

STRIPPER & DRAGQUEENS

Dank Uber oder Taxi-Apps und

erschwinglicher Kosten kommt man gut

und sicher durch die Stadt, denn natürlich

gibt es auch außerhalb des eigentlichen

Stadtkerns Centro jede Menge Treffpunkte

der Szene. So stößt man im Cabaret

da Cecilia im gleichnamigen Viertel auf

eine alternative Hipster-Bar mit kurioser

Einrichtung und einem Kellertheater, in

dem vom Jazzkonzert über Dragshows bis

zur Stripper Night immer etwas geboten

wird. Im Restaurant Frê Forneria dagegen,

das ebenfalls in Santa Cecilia liegt, treffen

sich trendbewusste schwule Männer bei

den Sounds eines DJs zu Cocktails und

Abendessen, um sich danach auf eine der

großen Partys zu stürzen. Nachdem der

größte und bekannteste Klub Brasiliens,

The Week, schließen musste, trifft man

sich nun zu riesigen Circuit-Partys an

wechselnden Orten, die vom „The Week“-

Macher André Almada unter der Marke The

New World (TNW) organisiert werden. *dax

www.cidadedesaopaulo.com

Kann man Kondome

besser machen ?

Die neuen FAIR SQUARED-Kondome sind

in Kooperation mit der Deutschen Aidshilfe

entstanden. Ein Teil der Erlöse unterstützt

die Arbeit der Deutschen Aidshilfe.

FAIR SQUARED-Kondome sind aus fair

produziertem Naturkautschuk hergestellt.

Für jedes Kilogramm Naturlatex, das wir

verarbeiten, zahlen wir eine Fair-Trade-

Prämie. Die Gummiproduzent:innen,

Kooperativen oder Arbeiter:innen auf den

Plantagen entscheiden selbst, wie sie die

Fair-Trade-Prämie zur Verbesserung ihrer

Lebens- und Arbeitsbedingungen verwenden

wollen.

FAIR SQUARED-Kondome sind 100% vegan.

Es werden keine tierischen Inhaltsstoffe,

z. B. Casein bei der Herstellung der Kondome

benutzt und keine Tiere bei der Ernte des

Naturkautschuks eingesetzt.

FAIR SQUARED-Kondome sind flexibel und

passen sich dem Penis rundum sicher an.

Sie sind nahezu geruchsneutral, lassen sich

schnell aus der Papierfolie entnehmen und

leicht abrollen.

FAIR SQUARED Smooth

extra feucht

Wandstärke: ca. 0,075 mm

nominale Weite: ca. 54 mm

Eine Kooperation mit der

Deutschen Aidshilfe


REISE

USA

HAUPTSTADT MIT HERZ

Es ist das politische Zentrum der USA,

historischer Hotspot und voller sehenswerter

Museen: Wer an die Ostküste der

Vereinigten Staaten reist, sollte unbedingt

einen Stopp in Washington, D.C.

einlegen, denn auch die dortige LGBTIQ*-

Szene bietet allerlei Abwechslung.

Michael Jordan, Oprah Winfrey, Chuck

Berry, The Jackson Five – wer die oberen

Stockwerke des National Museum of

African American History & Culture

(NMAAHC) durchstreift, findet sich in

einer großen Hall of Fame der afroamerikanischen

Kultur wieder. Ob bildende

Kunst, Tanz, Theater, Musik oder Sport – in

den Ausstellungshallen gibt es Zeugnisse,

Kostüme und Trophäen aller bedeutenden

Persönlichkeiten des 20. und 21. Jahrhunderts

zu sehen, die jede für sich

Geschichte geschrieben haben.

Einzig die Drag-Ikone RuPaul

scheint zu fehlen. Während

das Museum hier oben mit

dem Glanz und Glamour

der Künstler und Sportler

begeistert, beginnt die

geschichtliche Aufarbeitung

vom Sklaventum

über Rassentrennung und

Bürgerrechtsbewegung

bis zur aktuellen Black-

Lives-Matter-Bewegung

unter der Erde. Die

Ausstellung, die sich

vom Keller langsam

nach oben windet,

erzählt von den dunkelsten Kapiteln der

amerikanischen Geschichte, von Verschleppung,

Folter und Tod, aber auch von

afroamerikanischen Kriegshelden, Politikern

und Idolen wie Frederick Douglass, Harriet-

Tubman, Rosa Parks und Martin Luther

King. Das 2016 eröffnete Museum in dem

markanten Bau an der Mall, die das Kapitol

mit dem Lincoln Memorial verbindet, ist nur

eines von insgesamt 19 Museen, die von der

Smithsonian Institution betrieben werden.

ÜBERBLICK

In den Sammlungen des größten Museumskomplexes

der Welt – darunter das

Museum of Natural History, das National

Air and Space Museum, das National

Museum of the American Indian sowie die

National Portrait Gallery oder das Hirshorn

Museum and Sculpture Garden – könnte

man bei meist freiem Eintritt locker eine

Woche oder länger verbringen. Für das

NMAAHC sollte man sich allerdings

rechtzeitig um ein Zeitticket

kümmern. Gleiches gilt für

Tickets in die Spitze des seit

Kurzem wieder zugänglichen

Washington Monuments, die

man ab dreißig Tage vor dem

Besuch für eine Reservierungsgebühr

von nur einem

Dollar bekommt. Von dem gut

169 Meter hohen Bauwerk,

das zentral auf der Mall gleich

neben dem NMAAHC liegt,

hat man den wohl besten

Blick auf die Stadt. Ob

Kapitol, Weißes Haus oder der Reflecting

Pool vor dem Lincoln Memorial: Von dem in

Form eines Obelisken 1885 eingeweihten

Denkmals kann man sich einen guten

Überblick über die Stadt verschaffen.

NATURERLEBNIS

Wer nach all den Besuchen von Museen

und Denkmälern etwas Erholung sucht,

findet diese direkt vor den Toren Washingtons.

Entlang des von großen Bäumen

gesäumten George Washington Memorial

Parkway sind es bei günstiger Verkehrslage

weniger als dreißig Minuten, bis man den

vom National Park Service verwalteten

Great Falls Park erreicht. Hier führen Wanderwege

entlang des Potomac River, dessen

Wassermassen sich zwischen Felsen

hindurchzwängen und sehenswerte Fälle

bilden. Zudem kann man Amerikas ältesten

Kanal, den 1785 erbauten Patowmack Cana

besuchen. Eine weitere Alternative ist der

Besuch des gut siebzig Autominuten von

D.C. entfernten Shenandoah-Nationalparks,

dessen Skyline Drive durch die Bergwelt der

Apalachen großartige Aussichten garantiert.

BARBIE-PUPPEN &

FREIGETRÄNKE

Aber auch in der Stadt selbst finden sich

Parks und schattige Plätze, an denen

man sich vom Trubel der Großstadt

erholen kann. Ein bekannter Treffpunkt der

LGBTIQ*-Community ist die als „P Street

Beach“ bekannte Liegewiese an der Kreuzung

P Street & 23rd Street, die an heißen

Sommertagen brechend voll ist. Gleich um


REISE

FOTOS: DAX

In jeder

Stadt

zu Hause

Übernachten bei queeren

Gastgebern in über 70 Ländern!

die Ecke liegt die Fireplace

Bar, eine der ältesten Gay-Bars

der Stadt, deren Markenzeichen

ein Kamin mit einer zur Straße

gewandten Glasfront ist. Hier trifft

sich vor allem die afroamerikanische

Community. Das traditionelle Herz

von Washingtons LGBTIQ*-Szene

liegt nahe des Dupont Circle

und vor allem rund um die von

Zebrastreifen in Regenbogenfarben

markierte 17th Street. Neben Bars wie JR’s, Number

Nine oder Trades sowie den Traditionsrestaurants Annie’s

Paramount Steakhouse und Hank’s Oyster Bar finden sich

hier auch Kuriositäten wie der vor einem privaten Stadthaus

angelegte „Barbie Pond“ – ein kleiner, mit Barbie- und Ken-

Puppen je nach Jahreszeit dekorierter Garten an der Avenue

Q. Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch der Green Lantern

südlich des Thomas Circle. Die Bar auf zwei Etagen ist seit

über zehn Jahren ein beliebter Szenetreff. Besonders am

Donnerstag zwischen 22 und 23 Uhr ist im ersten Stock der

Bar jede Menge los, denn wer dort mit nacktem Oberkörper

an die Bar geht, bekommt sein Bier umsonst. *dax

AB 29 €

PRO NACHT

Seit 20 Jahren in der Community bekannt unter ebab

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/ SHAPECHARGE

www.capitalregionusa.de

www.washington.org

Die seit zehn Jahren in Folge mit

100 Prozent beim LGBTQ Workplace Equality Index der

Human Rights Campaign Foundation ausgezeichnete

Fluggesellschaft United Airlines fliegt zweimal täglich

von Frankfurt und einmal täglich von München nonstop

nach Washington-Dulles. Zur Auswahl stehen Plätze in

der Economy, Premium Plus und dem Aushängeschild der

Airline, der United Polaris Class.

www.united.com


REISE

OFFEN FÜR NEUES

FOTOS: GOTHAIBEFREE.COM

Thailand

Kürzlich wurde Thailand laut der Studie

„Visa Global Travel Intentions Study

2021“ unter die Top 4 der attraktivsten

Reiseziele der Welt gewählt. Die Umfrage,

die Reisende aus 62 Ländern und ihr

Feedback berücksichtigte, zeigte, dass

sich vor allem Bangkok, Phuket, Chiang

Mai und Hua Hin großer Beliebtheit

erfreuen. Dabei spielen Aspekte wie

Entspannung am Reiseort, die Vielfalt

an Freizeitaktivitäten und unberührte

Natur die größte Rolle für einen stressfreien

Urlaub nach der Pandemie.

Aber nicht nur die berühmte Thai-Massage,

die zum UNESCO-Weltkulturerbe

zählt, sondern auch der Besuch eines

buddhistischen Tempels, eines der zahlreichen

Nationalparks oder die thailändische,

gesunde Kulinarik tragen zu einem

erholsamen und vielseitigen Urlaub bei.

MICHELIN-STERNE FÜR

THAILAND

Apropos Kulinarik: Bereits zum

sechsten Mal erscheint Ende 2022 eine

Thailand-Ausgabe des renommierten

Michelin Restaurantführers. Zu den

bisher vertretenen Regionen Bangkok,

Phra Nakhon Si Ayutthaya, Chiang

Mai, Phuket und Phang-Nga kommt in

diesem Jahr der Nordosten Thailands,

der sogenannte Isan, hinzu. Klassische

Garmethoden und vielfältige kulinarische

Einflüsse aus alten Epochen und aus den

Nachbarländern machen die Isan-Küche

zu einer bemerkenswerten Erweiterung

für den Gourmet Guide. Im Vergleich zur

ersten Thailand-Ausgabe des Michelin

Guide im Jahr 2018 hat sich die Zahl der

insgesamt ausgewählten Restaurants von

126 auf 361 nahezu verdreifacht. Die Zahl

der mit Michelin-Sternen ausgezeichneten

Restaurants ist im gleichen Zeitraum von

17 auf 32 gestiegen.

AUSGEZEICHNETE

HOTELS

Mit ausgezeichneten

Restaurants

können auch

zahlreiche Häuser

im gesamten

Königreich dienen,

so unter anderen die

zehn thailändischen

Hotels, die im Travel +

Leisure's Magazin unter

die "Top 500 Hotels of the

Year" ernannt wurden. Diese prestigeträchtige

Liste der beliebtesten Hotels

weltweit umfasst Häuser in Bangkok

und Chiang Mai sowie auf Phuket, Samui

und Ko Lanta. Folgende zehn Hotels in

Thailand überzeugen nicht nur in Sachen

Kulinarik und Service, sondern auch in

puncto Design und wurden in der Kategorie

“Asien” ausgewählt: Amanpuri (Phuket),

Anantara Chiang Mai Resort, Cape Fahn

Hotel (Ko Samui), Capella Bangkok, Four

Seasons Hotel Bangkok at Chao Phraya

River, Four Seasons Resort Chiang Mai,

Mandarin Oriental Bangkok, The Peninsula

Bangkok, Pimalai Resort & Spa (Ko Lanta)

und The Sukhothai Bangkok.

ERLEICHTERTE EINREISE

Im November 2021 hatte Thailands

Regierung zur Eindämmung der Pandemie

für alle internationalen Einreisenden die

Vorabregistrierung für den Thailand Pass

eingeführt. Ab dem 1. Juli 2022 wird

diese Regelung nun aufgehoben.

Internationale Touristen

müssen bei Einreise dann

nur noch einen Nachweis

über eine vollständige

Impfung vorlegen; nicht

oder nicht vollständig

Geimpfte sind verpflichtet,

maximal 72 Stunden

vor Antritt der Reise einen

PCR- oder einen Antigen-

Schnelltest (ATK) durchzuführen

und das offizielle Ergebnis

bei Einreise vorzulegen. Diese Nachweise

können in gedruckter oder digitaler Form

erfolgen, sie werden bei Einreise stichprobenartig

kontrolliert. Auch die bisher

bestehende Krankenversicherungspflicht

wird vollständig aufgehoben. Wurden

alle Voraussetzungen erfüllt, müssen vor

Ort keine weiteren Tests durchgeführt

werden und das gesamte Land kann

uneingeschränkt bereist werden.

www.thailandtourismus.de

www.gothaibefree.com


„Ich bin

Ehrenamtler,

R adfahrer ,

Taucher und

Frohnatur . “

Christoph

# HIVersity

Weil ich mehr bin als

nur HIV-positiv: LiVLife.de

NP-DE-HVU-ADVT-210002; 07/2021


Gesundheit

INFEKTIOLOGIE

AFFENPOCKEN

heißen jetzt MPX, sonst ändert sich nix?

Jeder, der gerne Spaß mit wechselnden

Penissen hat, sollte bis

auf Weiteres im Groben beachten:

Achtsamkeit, ein bisschen weniger Sex

und bei Bedarf impfen lassen. Dann

klappt das auch mit der Eindämmung

der neuen alten Virusinfektion, die seit

dem Frühjahr für Aufregung in (sozialen)

Medien und der Szene sorgt. Ein

Überblick.

KONDOME SCHÜTZEN NICHT VOR

„AFFENPOCKEN“ …

Beim Redaktionsschluss dieser Ausgabe

am 21. Juni war nicht sicher, ob das Kürzel

MPX auch von der Weltgesundheitsorganisation

(WHO) als offizieller Virenname

erwählt wird. Sicher ist, dass der alte Name

wissenschaftlich irreführend, sprachlich

problematisch und bald Geschichte ist.

Der Checkpoint BLN nutzte Mitte Juni

diese Abkürzung des englischen Begriffes

in einem dringenden Aufruf an die Medien.

Grund für die Stellungnahme: Eine ausgerechnet

über den öffentlich-rechtlichen

rbb verbreitete Falschinformation von

Dr. Nicolai Savaskan, Leiter Gesundheitsamt

Berlin-Neukölln:

„Savaskans Vorschlag Impfungen nicht

präventiv einzusetzen um zu verhindern,

dass sich Geimpfte ‚in falscher Sicherheit

wiegen und Safer-Sex-Regeln

vernachlässigen würden‘ widerspricht

eindeutig der STIKO-Empfehlung

und finden wir fachlich falsch. Wir

weisen darauf hin, dass ‚Safer Sex‘,

u.a. die Nutzung von Kondomen,

ausschließlich Methoden zum Schutz

vor HIV umfasst. Der Begriff wird von

Savaskan missverständlich verwendet

und suggeriert Kondome würden vor

MPX schützen. Das ist falsch. MPX wird

u.a. über intensiven Körperkontakt, z.B.

beim Sex, übertragen. Kondome sind

deswegen weder ein effektiver noch ein

ausreichender Schutz vor MPX.“

(Checkpoint BLN)

… IMPFUNGEN ABER!

Entsprechend der Empfehlung

der Ständigen

Impfkommission (STIKO)

bereitete sich der Checkpoint

BLN Mitte Juni auf

eine MPX-Impfkampagne

für Schwule, Bisexuelle und

andere Männer*, die Sex mit

Männern* haben (MSM) vor. Gleiches

gilt für entsprechende Einrichtungen

und Praxen in ganz Deutschland.

SEID WEITER ACHTSAM!

Die Eingangs etwas salopp formulierten

Empfehlungen für MSM hatte der

Pandemiebeauftragte und Oberarzt

der Infektiologie des Universitätsklinikums

rechts der Isar in München, Privatdozent

Dr. Christoph Spinner nach der

Identifizierung der Infektions-Hot-Spots

Maspalomas Gay Pride (Gran Canaria),

Darklands (Antwerpern) und SNAX

(Berlin) gegenüber männer* so formuliert:

„Anders als Coronaviren übertragen

sich Pockenviren nicht als Aerosol,

also nicht über die Luft, sondern durch

engen Hautkontakt, aber auch beim

Küssen oder Streicheln. Daher müssen

Besucher*innen dieser Festivals jetzt

nicht pauschal die nächsten Wochen

in ihren Wohnungen bleiben, denn die

Ansteckungsgefahr ist tendenziell nicht

so hoch.“

Da die Inkubationszeit von MPX bis zu

drei Wochen betragen kann, riet

Spinner vorausschauend:

„Wenn die Feiernden

in den kommenden

Wochen ein bisschen

auf ihre Gewohnheiten

schauen und intime Hautkontakte

reduzieren, mit

Augenmaß und Verstand, haben

wir eine gute Chance, eine weitere

unkontrollierte Ausbreitung des Virus

zu minimieren. {…} Es ist jetzt wichtig,

dass jede*r seinen Beitrag zur Kontrolle

der Infektionsausbreitung auch durch

freiwillige und bewusste Reduktion

unbekannter Sexualkontakte leistet.“

(25. Mai 2022)

Das gilt dank Sommer und dem nach

Corona-Entbehrungen aufblühenden

sozialen Leben auch bis auf Weiteres. *ck

Aktuelle Informationen auf männer.

media/topics/mpx und

www.aidshilfe.de/affenpocken!


ADVERTORIAL

Was bieten Innovationen in der HIV-Therapie?

Erwartungen und Wünsche von HIV-positiven Menschen

NP-DE-HVU-ADVR-220004

Früher zielte die HIV-Therapie

hauptsächlich darauf ab, das

Virus zu unterdrücken. Mit den

Fortschritten in der medizinischen

Versorgung hat sich der Fokus aber

längst vom reinen Überleben hin zum

gesunden Leben und Älterwerden mit HIV

verschoben.

Eine besondere Bedeutung hat dabei

inzwischen die Verbesserung der Lebensqualität

jedes Einzelnen. Um ein langes,

zufriedenes und gesundes Leben zu

führen, ist für HIV-positive Menschen nicht

nur das Wissen um die eigenen, ganz individuellen

Bedürfnisse besonders wichtig.

So empfiehlt es sich für sie auch einmal

zu hinterfragen, ob bestimmte Aspekte

im Leben mit HIV als Herausforderung

empfunden werden oder wie zufrieden sie

mit der aktuellen Therapie sind.

WELCHE HERAUSFORDERUNGEN

KÖNNEN MIT DER HIV-THERAPIE

VERBUNDEN SEIN?

Mittlerweile gibt es groß angelegte Studien,

welche die Erfahrungen und Wünsche von

HIV-positiven Menschen beleuchten. In der

„Positive Perspektiven 2“ Studie wurden

beispielsweise weltweit 2.389 HIV-positive

Menschen befragt.

Dabei wurde unter anderem auch gefragt,

mit welchen Herausforderungen Menschen

mit HIV sich in ihrem Alltag konfrontiert

sehen. Unter den 120 Befragten in Deutschland

fühlt sich die Mehrheit beispielsweise

durch die Einnahme der Medikamente

täglich an die eigene HIV-Infektion erinnert

und knapp die Hälfte verstecken ihre

Medikamente 1 sogar, auch weil sie Angst von

einem ungewollten HIV-Outing haben.

DIE PERSÖNLICHEN BEDÜRFNISSE

KENNEN

Neben der einzigartigen Persönlichkeit

hat jeder Mensch auch ganz individuelle

Bedürfnisse, was die Gestaltung des

52% 47%

(62/120) (56/120)

fühlen sich durch ihre

Tabletten täglich an die

eigene HIV-Infektion

erinnert.

spüren Nebenwirkungen

ihrer aktuellen Therapie.

verstecken ihre

HIV-Medikamente.

35% 32%

(42/120) (38/120)

haben Angst davor, die

Einnahme zu vergessen.

Ein großer Teil der Befragten sieht sich mit besonderen

Herausforderungen bei der HIV-Therapie konfrontiert 1

eigenen Lebens betrifft. Für Menschen mit

HIV ist es vor allem im Hinblick auf die HIV-

Therapie wichtig, dass sie diese gut kennen:

Denn je mehr man sich seiner eigenen

Bedürfnisse bewusst ist, desto klarer wird

man sich auch, ob die aktuelle HIV-Therapie

diese überhaupt noch erfüllt.

Ebenso wie viele andere Dinge im Leben

können Bedürfnisse sich aber auch mit der

Zeit verändern. Dies geschieht meist nicht

über Nacht, sondern schrittweise und daher

oft unbemerkt – das macht ein regelmäßiges

Überprüfen so wichtig.

WAS BIETEN INNOVATIONEN

IN DER HIV-THERAPIE?

Die Mehrheit der Menschen mit HIV ist der

Überzeugung, dass sie von Innovationen in

der Behandlung profitieren können. 2 Wenn

beispielsweise die Einnahme der Tabletten

täglich an die HIV-Infektion erinnert und man

das als belastend empfindet, dann muss man

das nicht einfach hinnehmen. Die Ergebnisse

der „Positive Perspektiven 2“ Studie zeigen

beispielsweise, dass fast die Hälfte der

Befragten offen für eine HIV-Therapie ist, die

nicht täglich eingenommen werden muss. 2

Knapp zwei Drittel der befragten Menschen

mit HIV gaben sogar an, dass sie bereit wären,

76%

(91/120)

glauben, dass Fortschritte in der HIV-Therapie

ihre Gesundheit verbessern werden.

65%

(78/120)

46%

(55/120)

sind offen für eine ART mit weniger

Wirkstoffen.

sind offen für eine ART, die nicht täglich

eingenommen werden muss.

Die meisten Menschen sind der Überzeugung, dass sie

von Innovationen in der HIV-Therapie profitieren können 2

eine HIV-Therapie mit weniger Wirkstoffen

bei gleicher Wirksamkeit einzunehmen. 2

HIV zu einem kleineren Teil im Leben

machen

Um eine hohe Lebensqualität zu erhalten,

ist es also wichtig, dass Menschen mit HIV

ihre eigenen Bedürfnisse kennen und diese

vor allem auch ihren Ärzt*innen gegenüber

äußern. Wenn die aktuelle HIV-Therapie

diese Bedürfnisse nicht erfüllt, kann ein

offenes Gespräch sehr weiterhelfen.

Dank des medizinischen Fortschritts gibt es

für die Vielfalt an persönlichen Wünschen

und Erwartungen auch jeweils eine geeignete

Therapie. Wenn man diese gemeinsam

mit seinem/r Ärzt*in für sich findet, kann HIV

dadurch zu einem kleineren Teil im eigenen

Leben werden.

Weitere Infos sowie persönliche Geschichten

zum Leben mit HIV findest du unter

www.livlife.de.

Sponsored by ViiV Healthcare

REFERENZEN

1 Wigger A et al., Deutsch-Österreichischer Aids-Kongress

2021. Poster 46763.

2 Wigger A et al., 15. Kongress für Infektionskrankheiten und

Tropenmedizin 2021. Poster P-037.


Wasserwerk

Severin

Bonner Wall /

Ohmstraße

150 Jahre kölsche

Offenheit. Für 150 Tage

Programm.

Besucht uns in der Südstadt am Wasserwerk

Severin. Unser Jubiläumsprogramm findet ihr

auf: 150jahre.koeln

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!