08.08.2022 Aufrufe

Broschüre Tierheim Bad Reichenhall 2022

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier. Dieser Spruch steht auf der Vorderseite unseres Mitgliedsantrags. Für unsere Tiere, die in ein glückliches Leben gehen dürfen, verändert sich wirklich die ganze Welt. Eine Welt, die sie in vielen Fällen als bedrohlich und gefährlich erlebt haben. Vertrauen, Liebe und Geborgenheit erwartet sie in einem guten Heim. Dies ist tagein und tagaus unser Bestreben den Tieren, die wir in unsere Obhut nehmen, ein Heim zu ermöglichen. Sie kommen in vielen Fällen traumatisiert und krank zu uns in das Tierheim und es kostet uns viel Kraft, Hoffnung und Zuversicht, um diese meist armen Geschöpfe gesund zu pflegen und ihre verletzte Psyche wiederaufzubauen. Deshalb bitten wir Sie, werden Sie Mitglied in unserem Verein und helfen Sie mit, unsere sehr wichtige Arbeit zu unterstützen. Mit nur 20,00 € Mitgliedsbeitrag ermöglichen Sie es mit, dass wir unsere Arbeit im Tierschutz weiterführen können oder auch mit einer monatlichen Patenschaft für alle unsere Tiere oder für ein spezielles Tier aus unserem Tierheim. Helfen Sie mit, diesem einen Tier die Welt zum Guten zu verändern.

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier. Dieser Spruch steht auf der Vorderseite unseres Mitgliedsantrags. Für unsere Tiere, die in ein glückliches Leben gehen dürfen, verändert sich wirklich die ganze Welt.
Eine Welt, die sie in vielen Fällen als bedrohlich und gefährlich erlebt haben. Vertrauen, Liebe und Geborgenheit erwartet sie in einem guten Heim. Dies ist tagein und tagaus unser Bestreben den Tieren, die wir in unsere Obhut nehmen, ein Heim zu ermöglichen. Sie kommen in vielen Fällen traumatisiert und krank zu uns in das Tierheim und es kostet uns viel Kraft, Hoffnung und Zuversicht, um diese meist armen Geschöpfe gesund zu pflegen und ihre verletzte Psyche wiederaufzubauen.

Deshalb bitten wir Sie, werden Sie Mitglied in unserem Verein und helfen Sie mit, unsere sehr wichtige Arbeit zu unterstützen.

Mit nur 20,00 € Mitgliedsbeitrag ermöglichen Sie es mit, dass wir unsere Arbeit im Tierschutz weiterführen können oder auch mit einer monatlichen Patenschaft für alle unsere Tiere oder für ein spezielles Tier aus unserem Tierheim.
Helfen Sie mit, diesem einen Tier die Welt zum Guten zu verändern.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Sie werden sich in der Umgebung eine andere Nische im

Fels suchen, die vor allem möglichst unzugänglich ist für

Menschen oder andere Gefahren.

Die Vögel sind mit solarbetriebenen Sendern ausgestattet.

Wie lange sind diese Sender aktiv?

Die Sender sind für die erste Zeit nach der Auswilderung

enorm wichtig, um nachverfolgen zu können, ob die Vögel

zurechtkommen in der Freiheit. Aber sie sollen die

Tiere nicht ihr ganzes Leben belasten (Bartgeier können

um die 45 Jahre alt werden), und deshalb ist an den Befestigungsgurten

eine Sollbruchstelle eingearbeitet. Der

Sender fällt meist nach 3 – 5 Jahren ab und da er dann

immer noch sendet, kann man ihn finden und sogar wiederverwenden.

Wo oder wie finden Bavaria und Wally ihre Lebenspartner,

wenn sie in einigen Jahren geschlechtsreif sind?

Oh, das wird kein Problem sein. Insgesamt wurden über

einen längeren Zeitraum sechs Bartgeier ausgewildert

und insgesamt 44 Jungtiere auf natürlichem Weg, also

ohne menschliche Hilfe, aufgezogen. Daher gibt es also

etliche Junggesellen, die auf Brautschau sein werden. Der

Prozess der Paarfindung zieht sich bei den Geiern über

einen längeren Zeitraum hin, ein Kennenlernen, Prüfen

und Testen, ob die Chemie stimmt, wird ausgiebig zelebriert,

denn die meisten Paare werden ihr Leben lang zusammenbleiben.

Man kann immer mal wieder auch beobachten,

dass es durchaus zur Bildung von Trios kommt,

sprich ein Weibchen lebt mit zwei Männchen zusammen.

Das stärkere Männchen darf das Weibchen begatten, das

schwächere hilft beim Brüten und der Fütterung mit. So

hat auch der Schwächere eine Lebensgefährtin und, sollte

der Stärkere einmal nicht mehr zurückkommen, wird er

bei dem Weibchen bleiben und von ihr als Partner akzeptiert.

Ab und zu kommt es auch vor, dass zwei Weibchen

mit einem Männchen zusammenleben, auch das funktioniert.

Stimmt es, dass meist zwei Küken ausschlüpfen, das

kleinere oder schwächere aber vom stärkeren Küken

getötet wird? Greift der Mensch hier ein und zieht das

zweite Küken in einer Aufzuchtstation auf?

Ja, das ist so. Gelegt und bebrütet werden eigentlich immer

zwei Eier, aufgezogen letztendlich nur ein Küken.

Nur das erstgeschlüpfte Küken, solange es gesund ist, wird

von den Eltern gefüttert, da es ja auch immer den Hals

am weitesten vorreckt, um Futter zu erbetteln. Der Nachzügler

hinkt dadurch tatsächlich immer nach, bekommt

somit weniger Futter und wird nach kürzester Zeit dann

vom älteren Küken abgedrängt, getötet oder stirbt, weil er

nicht ausreichend versorgt wird. Bevor das passiert, werden

daher diese Küken aus dem Nest genommen und in

einer Aufzuchtstation versorgt, um später wieder ausgewildert

zu werden. Auf der Insel Korsika z. B. gibt es eine

sehr seltene Blutlinie, die massiv vom Aussterben bedroht

ist, daher wird dort aus den Gelegen der Geier grundsätzlich

das zweite Ei entnommen, um sicherzustellen, dass

das Tier eine Chance hat zu schlüpfen.

Welche Möglichkeiten oder Chancen hat der Normalbürger,

der nicht bergsteigt oder wandert, einen der

Bartgeier vielleicht über dem Watzmann oder dem

Hochkalter kreisen zu sehen?

Sehr große! Im Sommer werden jeden Donnerstag Steinadler-

und Bartgeier-Führungen angeboten, für die keine

Wanderung erforderlich ist. Dienstags gibt es eine Führung

für die etwas sportlicheren Naturfreunde. Hier führt

die ca. einstündige Wanderung über einen stetig bergauf

führenden Sandweg, allerdings mit Erfolgsgarantie auch

tatsächlich einen Geier zumindest kreisen zu sehen. Sobald

die Termine dafür feststehen (wir sind ja noch früh

dran in diesem Jahr), werden sie auf der Homepage

www.berchtesgaden.de/ Bergwelt, veröffentlicht.

Was ist für Sie persönlich das beeindruckendste Erlebnis,

wenn Sie an die Auswilderung zurückdenken?

Die unterschiedlichen Charaktere der beiden Vögel. Als

die beiden jungen Geier in das Nest gesetzt wurden, war

Wally diejenige, die sofort die gesamte Felsnische untersuchen

musste. Absolut quirlig, gewitzt, furchtlos hat sie

sich auch sofort über das ausgelegte Futter hergemacht

und gefressen. Bavaria hingegen blieb ganz ruhig. In sich

ruhend und viel überlegter hat sie die neuen Eindrücke

aufgenommen, fast als wenn sie erstmal nachdenken

würde. Das war schon sehr beeindruckend.

Ganz herzlichen Dank, Herr Wegscheider, dass

Sie sich die Zeit genommen haben für dieses Interview,

und danke, dass Sie sich so sehr für diese wunderschönen

Greifvögel engagieren und einsetzen. Ich hoffe, ich werde

wenigstens eine der Damen in diesem Sommer auch einmal

über dem Königssee kreisen sehen.

7

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!