Aufrufe
vor 3 Jahren

SaarLorLux ...c'est savoir vivre Herbst/Winter Edition 2019

  • Text
  • Saarlorluxsavoirvivre
  • Luxemburg
  • Wellness
  • Saarlandtherme
  • Lifestyle
  • Magazin
  • Saarbruecken
  • Zeit
  • Werbung
  • Marketing
  • Saarland
  • Savoir
  • Saarlorlux
  • Vivre
Herbst/Winter Edition III/2019/2020

sport&voyages

sport&voyages Herbst-Winter-Edition III/2019/2020 DAS SPORTFEST DER NATIONEN UNTERWEGS IM RAHMEN DER ADAC RALLYE DEUTSCHLAND Über 220.000 Zuschauer aus über 30 Nationen sind an vier Rallyetagen zu 50 Zuschauerzonen unterwegs – und das auf einer Veranstaltung, die sich von Ottweiler bis in den Hunsrück und von Klüsserath an der Mosel bis zum Truppenübungsplatz Baumholder erstreckt. Wir werfen mal einen Blick hinter die Kulissen des größten Motorsportereignis, das am Bostalsee beheimatet ist und riesige logistische Herausforderungen birgt: Das Kernteam rund um Organisationsleiter Günter Jung besteht aus fünf Personen und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die diese einmalige Rallye vorbereiten – mit einem Vorlauf von fast einen Jahr. Es gilt alle Wertungsprüfungen (Strecken, die auf Bestzeit gefahren werden) samt den Zuschauerzonen mit entsprechenden Parkplätzen zu planen, sie mit Städten, Dörfern und Gemeinden abzustimmen und das Genehmigungsverfahren bei den Behörden einzuleiten. Damit alle Zuschauer auch die passenden Bereiche finden gibt es rund 7.500 Hinweisschilder, die in der Region angebracht werden. Sicherheit steht neben dem Umweltschutz an oberster Stelle. So dürfen alle 76 | SaarLorLux ...c›est savoir vivre Bereiche passend geschützt und abgesperrt werden. Dazu sind über 400 km recyclebares Absperrband, 100.000 Kabelbinder und viele Kilometer Zwiebelzaun notwendig. Zahlen, die für die größte Motorsportveranstaltung in unserer Region stehen. Ein riesiges Fest, bei dem Jahr für Jahr Menschen friedlich ihre Teams und Marken feiern. Unterwegs sind 3.000 ehrenamtliche Helfer Bundesweit kommen zur ADAC Rallye Deutschland rund 3.000 ehrenamtliche Helfer aus allen Regionalclubs des ADAC zusammen. Dank ihrer Hilfe wird die Veranstaltung überhaupt erst durchführbar. Teamgeist prägt das Event und das Miteinander der ehrenamtlichen Helfer, die entweder an den Wertungsprüfungen, bei der Zuschauerlenkung, im Servicepark, an Parkplätzen und zahlreichen anderen Orten aktiv sind. Viele freuen sich auf eine Sportveranstaltung, die seitens Logisitik, Topographie und der benötigten Man-Power ihres Gleichen sucht. Jetzt aber zum Sport: PR-Anzeigen Fotos: © Sascha Dörrenbächer

Herbst-Winter-Edition III/2019/2020 sport&voyages Ott Tänak im Toyota Yaris WRC in den Weinbergen Unterwegs wollen Neuville und Ogier ihre Titelchancen wahren Ott Tänak kam, sah und siegte – und das bereits die letzten beiden Jahre. Der junge Mann aus Estland gilt derzeit in der Rallye-WM mit seinem Toyota Yaris WRC als die stärkste Einheit der Rallye-WM 2019. Sein Ziel: der Hattrick in Deutschland. Konkurrenz bekommt er von dem im deutschsprachigen Teil von Belgien aufgewachsenen Thierry Neuville, der seine Titelchancen wahren und im Hyundai i20 WRC den Gesamtsieg nach Hause fahren will. Auch Sébastien Ogier, der mit der deutschen Sportreporterin Andrea Kaiser verheiratet ist, möchte im Titelkampf im Citroen C3 WRC ein Wörtchen mitreden und gilt als Podiumskandidat. Für die Teams geht es nach einem kleinen Aufgalopp im St. Wendeler Land am Freitag in die Weinberge, wo drei Prüfungen zweimal zu absolvieren waren. Tänak führte die Rallye zu diesem Zeitpunkt mit knappen 3 Sekunden Vorsprung vor Neuville an. Ogier hadert mit dem Fahrwerk seines Citroen und liegt mit 22 Sekunden schon etwas abgeschlagen hinter der Spitze. Diese Tendenz setzt sich am Samstag fort. Vor einer traumhaften Kulisse von rund 50.000 Menschen steht am Samstagnachmittag nach den Saarland-Prüfungen die Panzerplatte mit ihren berüchtigten „Hinkelsteinen“ im Mittelpunkt. Die Aufholjagd von Ogier, der auf der Platte seine Erfahrung ausspielen wollte, wird gestoppt: „Wenn es mal schlecht läuft, dann kommt meistens noch Pech dazu. Wir hatten auf der Panzerplatte einen schleichenden Plattfuß und haben damit viel Zeit verloren“, so der achtplatzierte Ogier. Nicht ganz zufrieden war auch Neuville, der mit vergleichbaren Problemen auf den fünften Platz zurückfiel. Unangefochten und ohne Probleme an der Spitze: Ott Tänak, der offensichtlich nicht mehr zu stoppen ist. Hinter ihm rücken seine zwei Toyota-Teamkollegen auf, die sich durch eine fehlerfreie und konstante Fahrt auszeichnen. Am dritten Tag ging es wieder zurück an die Mosel, wo der „Klassiker“ im Dhrontal als Powerstage gefahren wird. Hier wird die Entscheidung fallen: Tänak nimmt etwas Speed raus, um seinen Gesamtsieg nicht mehr zu gefährden. Hingegen bläst Neuville zur Attacke und sichert sich mit einer Bestzeit nochmals 5 Extrapunkte in der WM-Wertung. Im Gesamtklassement sollte es jedoch nur zu einem vierten Platz reichen: „Wir haben an diesem Wochenende getan was wir konnten – jedoch war Toyota stärker. Die Fankulisse war gigantisch. Es hat Spaß gemacht, hier dabei zu sein“, so Neuville. Abgeschlagen und ein wenig enttäuscht erreicht Ogier auf einem siebten Gesamtrang das Ziel: „Glückwunsch an Toyota, die hier das Triple geschafft haben. Wir haben noch richtig viel Arbeit vor uns. Ich war mit dem Setup das ganze Wochenende nicht zufrieden – es gibt viel zu Sébastien Ogier ist im Citroen C3 WRC im Anflug Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC bläst zur Attacke PR-Anzeigen SaarLorLux ...c›est savoir vivre | 77