Revolution im Handel - Ford

at.ford.com

Revolution im Handel - Ford

Ford

Unser Standort: Europa · Juni 2013

Revolution

im Handel

Neues Konzept für die Ford-Autohäuser

Ford in Action bei den

X-Games

Go Further

Roelant de Waard sieht

„Beginn einer Trendwende“

Intelligenter Allrad-Antrieb

bringt neuen Kuga weiter


DEUTSCHES

DUELL

Im Wembley-Stadion endete die UEFA

Champions League Saison mit dem ersten

Finale mit ausschließlich deutscher

Beteiligung.

PREmIERE IN WEmBLEy

Als sich beim Endspiel am 25. Mai die

beiden stärksten Mannschaften gegenübertraten,

war dies wie immer ein besonderer

Moment. In diesem Jahr allerdings noch

mehr als sonst, denn zum ersten Mal

machten mit Borussia Dortmund und dem

FC Bayern München zwei deutsche Vereine

das UEFA Champions League-Finale unter

sich aus. Beide Teams hatten im Laufe der

Spielzeit mit überragenden Leistungen

brilliert. Nicht zuletzt im torreichen Halbfinale:

mit einer beispielhaften Kombination aus

Technik und Kraft gewannen die Bayern mit

insgesamt 7:0 Toren gegen den FC Barcelona.

Die junge Elf des BVB demontierte im

Hinspiel die als übermächtig geltende

Mannschaft von Real Madrid mit 4:1 dank

des vierfachen Torerfolgs von Stürmer

Robert Lewandowski.

2 @Ford Europa Juni 2013

FoRD ENTDECKEN

Während in aller Welt – und vor allem in

Deutschland – die Fußballfans mit Hochspannung

dem Endspiel folgten, erfuhren

sie auch Neues von Ford und den bemerkenswerten

Technologien der Marke. Im

Rahmen des Finales, einem der größten

Sport-Events weltweit, feierte die neue

Markenkampagne von Ford Premiere, und

Millionen von Zuschauern konnten dies über

die LED-Bandenwerbung und die in Europa

erstmals gesendeten neuen Werbespots

miterleben.

Die neue Markenkampagne war auch Teil

des Auftritts von Ford beim diesjährigen

UEFA Champions Festival, das vom 23. bis

26. Mai im „International Quarter“ in Stratford

City, nahe dem Queen Elizabeth

Olympia Park stattfand. Tausende Besucher,

darunter zahlreiche aus Deutschland angereiste

Fans, hatten vor Ort Gelegenheit, die

Marke unter dem Motto „Discover Ford“ auf

einem 12.000 Quadratmeter großen Gelände

näher kennenzulernen. Dort konnten sie

unter anderem den neuen Ford Kuga in

Der BVB feiert seinen Triumph über Real Madrid

Augenschein nehmen, eine Fiesta ST-Stuntfahrt

und den Gastauftritt von Ken Block

bestaunen oder im „X-Games ST Skate

Park“ eine Show besuchen. Ein Focus

ST-Fahrsimulator und Präsentationen zum

SYNC Konnektivitätssystem rundeten das

Programm ab.

PERFEKTE PARTNER

Auch in der nun zu Ende gegangenen

Saison hat die Partnerschaft mit der UEFA

Champions League ihr Potenzial bewiesen,

die Markenbotschaft von Ford vor großem

Publikum zu kommunizieren. Allein im Zuge

der europaweiten „Drive to Wembley“-Kampagne

besuchten rund 500.000 Interessenten

die dazugehörige Internetseite und es

gingen mehr als 13.000 Anfragen für Testfahrten

mit dem neuen Ford Kuga ein.

Ebenso wie der FC Bayern München und

Borussia Dortmund kann also auch Ford auf

ein sehr erfolgreiches Jahr in der UEFA

Champions League zurückschauen – und

sich nun auf eine neue Saison mit den

Besten der Besten freuen.


EDIToRIAL

Starke Marke,

starke Zukunft

von Stephen Odell

Executive Vice President,

Europa, Naher Osten und Afrika,

Ford Motor Company

Das blaue Ford Oval gehört zu den weltweit bekanntesten und

traditionsreichsten Markenlogos. Es ist das Symbol unserer Marke

und steht für das Bekenntnis zu großartigen Produkten, einem soliden

Geschäft und dem Wohl aller. Es ist von unschätzbarem Wert und

muss geschützt und gepflegt werden.

Die Aufwertung unseres Markenimages ist, neben der beschleunigten

Einführung von neuen Produkten und einer sorgfältigen

Kostenkontrolle, eine tragende Säule unserer Strategie zur

Neuaufstellung von Ford in Europa.

Ford genießt in Europa ein gutes Image, das sich nach und nach

immer weiter verbessert hat. Man muss jedoch sagen, dass dieses

Image unserem fantastischen Fahrzeugangebot und unseren

bemerkenswerten Technologien nocht nicht ganz gerecht wird.

So gut wie jeder kennt Ford; doch viele wissen nicht, wie sehr wir uns

weiterentwickelt haben und welchen Weg wir eingeschlagen haben.

Hier liegt sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance, denn

eine starke Marke ist für nachhaltiges Wachstum unerlässlich. In

Nordamerika hat die Verbesserung des Markenimages von Ford

eindeutig die Kehrtwende des Unternehmens begünstigt.

In Europa arbeiten wir nun intensiv daran, das Ansehen von Ford zu

steigern. Letztes Jahr stellten wir mit „Go Further“ (bzw. „Eine Idee

Weiter“) unser neues Markenversprechen vor. Anders als ein reiner

Slogan beschreibt es, wer wir sind und wofür wir stehen. Es ist das

Versprechen, für unsere Kunden und alle, die mit dem Unternehmen

verbunden sind, jeden Tag eine Idee weiter zu sein.

Neue, aufregende Produkte – zum Beispiel Ford Mustang, EcoSport

und Edge – nehmen maßgeblichen Einfluss auf das Markenimage.

Aber auch über eine neu ausgerichtete Kommunikation mit den

Kunden wollen wir Ford attraktiver machen und stärker ins

Bewusstsein rücken.

Im Rahmen des UEFA Champions League-Finales haben wir eine

neue Werbekampagne vorgestellt, welche die Technologien von Ford

über eine Reihe von unterhaltsamen Videos herausstellt. Mehr dazu

erfahren Sie auf www.ford.com.

Wie Sie in der Titelgeschichte dieser Ausgabe lesen können,

präsentieren sich auch die Ford-Autohäuser in Europa attraktiver und

einladender. Dies ist besonders wichtig, da für die meisten Kunden der

direkte Kontakt zu Ford genau dort, bei ihrem Händler, stattfindet.

Darüber hinaus arbeiten unsere Teams an der Neugestaltung der Ford

Internetseiten und mobiler Anwendungen, um das Online-Erlebnis für

unsere Kunden zu optimieren. Egal ob im Internet oder im Autohaus

– unsere Kunden verdienen ein erstklassiges Erlebnis, und dies zu

erreichen, ist unser Ziel.

Eine positive Markenwahrnehmung ist ein enormer Vorteil, vor allem,

weil sich der Wettbewerb, insbesondere im Privatkundenbereich,

weiter verschärft. Die gute Nachricht dabei ist, dass wir bereits sehr

gute Fortschritte beim Ausbau unseres Anteils am Privatkundenmarkt

machen.

Meine Bitte an Sie alle ist, als Botschafter unserer Marke aufzutreten.

Helfen Sie uns dabei, das Ford-Oval aufzupolieren und berichten Sie

Ihren Freunden und Bekannten vom ‚neuen‘ Ford in Europa.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

One Team · One Plan · One Goal ·

06

10 11

12

04 Aktuell

Neues aus der Welt von

Ford

06 Titelgeschichte

Wie Ford ein neues

Kauferlebnis schafft

Ford Report

Eingelegt zwischen

den Seiten 10 und 11

@Ford Europa Juni 2013

18

10 Reportage

Die Ergebnisse der Global

Engagement Survey

11 Reportage

Sicherheit fördern, Unfälle

vermeiden

12 Interview

Massimo Pasanisi über die

Herausforderungen für

die Ford Customer Service

Division

14 Sport

X-Games setzen Europa

unter Hochspannung

Inhalt

18 Technologie

Der Intelligente Allrad-Antrieb

im Ford Kuga

Redaktion: Predrag Zezelj, pzezelj@ford.com

Autoren: Peter Noble, pnoble@ford.com, Rick Franks, Deutsche Ausgabe:

Angela Aben Design: Manfred Müller, Alexander Bertrams, Anke Hansen

Produktion: Zetweka, Print & Production Management, Köln Digitale

Reproduktion: purpur, Köln Druck: NEEF + STUMME premium printing,

Wittingen Herausgeber: Ford of Europe, Communications & Public

Affairs


Aktuell

1

1 GeschäftserGebnisse

Die Ford Motor Company hat im ersten

Quartal 2013 einen Vorsteuergewinn in Höhe

von $2,1 Mrd. erzielt. Für das Automobilgeschäft

fiel ein Gewinn von $1,6 Mrd. vor

Steuern an, die Finanzsparte erzielte einen

Vorsteuergewinn von $503 Mio..

In Nordamerika wurde ein Vorsteuergewinn

von $2,4 Mrd. verzeichnet, die Region Asien

Pazifik meldete $6 Mio. Gewinn. Für Südamerika

und das übrige Automobilgeschäft

wurden Verluste in Höhe von $218 Mio.

bzw. $125 Mio.ausgewiesen. Ford Europa

verzeichnete im ersten Quartal einen Vorsteuerverlust

von $462 Mio. Ford Credit

Europe meldete einen Vorsteuergewinn von

$69 Mio., ein Plus von $24 Mio. verglichen

mit dem Vorjahresquartal.

Die höheren Verluste in Europa spiegeln in

erster Linie gestiegene strukturelle Kosten

und Pensionsausgaben wider. Veschiedene

Marktfaktoren und Wechselkursschwankungen

wirkten sich ebenfalls negativ aus. Die

im Oktober 2012 angekündigte Neuaufstellung

verläuft nach Plan, im ersten Quartal

wurden solide Fortschritte erzielt. Seit

Verkündung der Modelloffensive wurden

fünf neue Pkw und zwei neue Nutzfahrzeuge

erfolgreich am Markt eingeführt. Darüber

hinaus kann Ford Erfolge hinsichtlich der

Kosteneffizienz verzeichnen, unter anderem

durch die Restrukturierung seiner europäischen

Fertigung.

4 @Ford Europa Juni 2013

3

1 fiesta mit eWheelDrive

Gemeinsam mit dem Technologie-Partner

Schaeffler AG hat Ford einen Fiesta mit

elektrischem Radnabenantrieb vorgestellt.

Der eWheelDrive ist in den beiden Felgen

der Hinterachse integriert. Die eigentlichen

Elektromotoren sowie die Bremsen und die

Kühlung wurden ebenfalls jeweils in die

Felgen integriert.

Diese Innovationen markieren nicht nur

einen neuen Schritt in puncto Antriebstechnologie,

sondern bieten auch zusätzlichen

Platz im Fahrzeug, da der Motorraum als

zusätzlicher Stauraum genutzt werden

könnte, denn einen konventionellen Verbrennungsmotor

haben solche Fahrzeuge

nicht. In Zukunft könnten platzsparende

Radnabenmotoren die Entwicklung von

besonders kleinen Fahrzeugen ermöglichen,

die sich dank ihrer Wendigkeit und ihrer

kompakten Abmessungen optimal für den

Stadtverkehr eignen.

2 fiesta ecoboost ist„clean

car of the Year“

Der Ford Fiesta mit dem 125 PS starken

1,0-l-EcoBoost-Motor ist in Belgien zum

„Clean Car of the Year 2013“ gekürt worden.

Eine Jury aus Automobiljournalisten sowie

Vertretern von Automobilclubs und des

Flottenmarkts wählten das beliebte Ford-

Modell zum saubersten Fahrzeug in der

Kategorie „Stadtautos“.

In die Wahl flossen Kriterien wie Emissionen,

Kaufpreis und Betriebskosten, Leistung

und Kraftstoffverbrauch ein. Der Ford Fiesta

setzte sich gegen eine Reihe von Kleinwagen

mit unterschiedlichen Antriebskonzepten

(Benziner, Diesel, Erdgas-, Hybrid- und

Elektroantriebe) durch.

Die Preisverleihung sowie die vorausgegangenen

Testfahrten fanden auf der Rennstrecke

Zolder in Belgien im Rahmen der „Clean

Week 2020“ statt, einer jährlichen Veranstaltung

rund um „grüne“ Mobilität.

3 fahrDYnamik-spezialisten

GeWürDiGt

Bei den britischen „Vehicle Dynamics

International Awards“ 2013 hat Ford gleich

zwei Auszeichnung erhalten: Zum einen

gewann das Ford-Entwicklungsteam den

Preis „Dynamics Team of the Year“ 2013.

Die Ford-Mannschaft wurde für die Entwicklung

der Baureihen Ford B-MAX, Ford Kuga,

Ford Fiesta ST und Ford Focus ST geehrt,

deren Fahrverhalten als höchst präzise und

vorbildlich bewertet wurde. Zum anderen

wurde der Fahrdynamik-Spezialist David Put

vom Ford Team RS für seine herausragende

Arbeit am Ford Fiesta ST und am Ford

Focus ST als „Dynamicist of the Year“ 2013

ausgezeichnet.

4 investitionen in briDGenD

Ford wird 24 Millionen Pfund (28 Millionen

Euro) in sein Motorenwerk in Bridgend,

Wales, investieren. Die Summe, an der sich

die Walisische Regierung mit 12 Millionen

Pfund beteiligt, fließt in die Produktion des

neuen 1,5-Liter-EcoBoost-Benzinmotors.

2

4


5

Bridgend gehört zu den britischen Ford-

Standorten, die von den 2010 angekündigten

Investitionen in Höhe von insgesamt 1,5

Milliarden Pfund in die Bereiche Forschung,

Entwicklung und Produktion von CO 2 -armen

Fahrzeugtechnologien profitieren wird – und

dies über einen Zeitraum von fünf Jahren.

5 preise für forD focus unD

explorer

Ford Focus und Ford Explorer sind bei

der Wahl der Autos des Jahres in Russland

zu den besten Fahrzeugen ihrer Klassen

gewählt worden. Insgesamt schafften es

Ford-Modelle in fünf Kategorien in die

engere Wahl.

Der Ford Focus gewann zum dritten Mal

in Folge den Titel in der Kompaktklasse.

Außerdem war es die sechste Auszeichnung

als Auto des Jahres, die der Ford Focus in

Russland erhalten hat. Der Explorer wurde

zum besten Fahrzeug in der Kategorie

Geländewagen gewählt und ließ damit unter

anderem den Range Rover und den Toyota

Land Cruiser hinter sich.

Die Autos des Jahres wählt die russische

Bevölkerung. Vom 1. Januar bis zum

31. März stimmten 1.370.000 Menschen

für ihre Lieblingsfahrzeuge ab. Insgesamt

standen 385 Fahrzeugmodelle zur Auswahl.

6 stipenDiaten zu Gast bei forD

Ford lud im April alle 100 Stipendiaten des

„Blue Oval Centenary“-Programms ins

Technikzentrum Dunton ein, um den Austausch

mit ihren Mentoren zu fördern und

7

8

die neuesten Fahrzeugtechnologien

kennenzulernen.

Das Blue Oval Centenary Stipendienprogramm

wurde im Mai 2011 anlässlich

des 100jährigen Bestehens von Ford in

Großbritannien zur Förderung einer neuen

Generation von Ingenieuren, Naturwissenschaftlern

und Erfindern ausgelobt. Von

Ford Ingenieuren und Mitarbeitern aus dem

technischen Bereich erhielten die Gäste

wertvolle Einblicke in die Produktentwicklung

und den Arbeitsalltag in einem

multinationalen Blue-Chip-Unternehmen.

Zusätzlich konnten die Studenten den

neuen Ford Fiesta ST auf der Teststrecke

in Dunton erleben.

7 sieben millionen forD fiesta

aus köln

In Köln-Niehl ist im April der siebenmillionste

in der Domstadt produzierte Ford Fiesta

vom Band gelaufen. Köln ist das Stammwerk

für die Produktion des beliebten

Kleinwagens in Europa. Fast 90 Prozent der

Fahrzeuge sind für den Export in mehr als

60 Länder bestimmt – darunter Australien,

Neuseeland und Tahiti. Der Fiesta läuft

mittlerweile in der siebten Generation vom

Band und wird auf einer Fertigungslinie

sowohl als Links- und Rechtslenker, als

auch Drei- und Fünftürer, als Van und als

sportlicher Ford Fiesta ST gebaut.

Diesel-Doppel

Ford B-MAX und Fiesta haben vom britischen

Diesel Car Magazin gleich zwei

6

Aktuell

Top-Auszeichnungen erhalten. Der B-MAX

wurde zum besten MPV gekürt. Der C-MAX

belegte in dieser Kategorie den zweiten

Platz. Der Fiesta setzte sich gegen starke

Konkurrenz durch und holte sich den Titel

als bester Kleinwagen. Ford Mondeo,

S-MAX und Focus Turnier wurden in den

Klassen Limousinen, Vans und Kombis

lobend erwähnt.

Ian Robertson, Redakteur bei Diesel Car:

„Wenn man sich ans Steuer des Fiesta

setzt, merkt man gleich, dass die Ford-

Ingenieure bei diesem Auto alles richtig

gemacht haben.“

8 Grosses aufGebot an

forD-ikonen

Mehr als 700 Ford-Fahrzeuge – von den

frühesten Modellen bis zu maßgefertigten

und modernen Klassikern – wurden beim

„Simply Ford“-Event im UK National Motor

Museum zur Schau gestellt. Die „Ford

Heritage Collection“ unterstützte das Event

mit einem Ford GT, einem Escort Cosworth

WRC, einem Sapphire Cosworth und einem

Ford Supervan 3, der eine Höchstgeschwindigkeit

von ca. 230 km/h erreicht.

Die Veranstaltung bot auch eine Bühne für

die legendären RS-Modelle, deren zahlreiche

Fanclubs aus allen Teilen Englands

angereist waren. Zudem gab es eine Reihe

von Ständen mit Ford-Teilen und -Zubehör.

@Ford Europa Juni 2013 5


Reportage

Revolution im Handel

6 @Ford Europa Juni 2013

Die „Entspann Dich“-Zone, einer von

mehreren ausgewiesenen Bereichen im

Autohaus, bietet bequeme

Sitzgelegenheiten, Erfrischungen,

WLAN-Empfang und TV-Monitore


Ford verändert das Erscheinungsbild seiner Autohäuser in

ganz Europa. Ziel ist ein Kauferlebnis, das branchenweit

neue Maßstäbe setzen soll

„ ...eine faszinierende Reise zu

einem außerordentlichen

Kundenerlebnis“

Peter Fleet,

Vice President Sales,

Ford Europa

Reportage

@Ford Europa Juni 2013 7


Reportage

unser verbraucherverhalten hat sich

massiv verändert. Über das Internet haben

wir heute Zugang zu einer schier unerschöpflichen

Menge an Produkten, Dienstleistungen

und Auskünften. Kunden sind

besser informiert denn je, können einfach

und direkt vergleichen und ihre Erfahrungen

mit anderen teilen.

Diese Veränderungen machen sich nicht

nur in Einkaufsstraßen und Ladengeschäften

bemerkbar. Sie betreffen alle Kaufentscheidungen,

auch die der Ford-Kunden.

Damit Ford den jüngsten Verbrauchertrends

gerecht wird, wurde ein Projekt namens

Ford Retail Experience“ ins Leben gerufen,

mit dem Ziel, im Handel ein Kauferlebnis zu

schaffen, das so überzeugend ist, dass es

weit über die Kundenzufriedenheit hinaus

Kundenbindung und -treue fördert.

Aus dem Projekt ließen sich zwei zentrale

Erkenntnisse ableiten. Zum einen sollte die

Vorarbeit, die der Kunde online erledigt,

beim Besuch im Autohaus nutzbar gemacht

werden, damit er dort nicht sämtliche

Schritte des Auswahlprozesses erneut

durchlaufen muss. Niemand hat Zeit zu

verschenken oder wartet gern, vor allem in

unserer schnelllebigen digitalen Welt.

Das Autohaus sollte darüber hinaus ein

ebenso ansprechender wie freundlicher Ort

sein. Ein Ort, an dem der Kunde die Marke

Ford erfahren kann, mit kompetenten,

freundlichen Mitarbeitern, die die Produkte

erklären. Kurz gesagt: ein Besuch im

Autohaus muss mehr bieten als das

Einkaufserlebnis im Internet.

Bestärkt durch die Projektdaten investiert

Ford derzeit umfangreich in einen veränderten

Internetauftritt, um das Online-Erlebnis

für die Kunden weiter zu verbessern und

ihnen zu ermöglichen, gespeicherte Daten

aus dem Online-Pkw-Konfigurator beim

Händler erneut abzurufen. Zudem startet

Ford ein Pilotprojekt, um die Kultur im

Einzelhandel neu auszurichten und den

Kunden noch stärker in den Vordergrund zu

rücken. Nicht zuletzt ist ein neues Schau-

8 @Ford Europa Juni 2013

raumkonzept geplant, das durch eine

freundliche, farbige Gestaltung eine besonders

einladende Atmosphäre schaffen soll.

Ein positives digitales Kundenerlebnis will

Ford auf den Länder-Webseiten mit Hilfe

eines nochmals nutzerfreundlicheren

Pkw-Konfigurators erzeugen, der künftig

größere Bilder und weniger Fachjargon

enthalten soll. Nutzer werden außerdem die

Möglichkeit haben, sich auf der Ford-Webseite

anzumelden und in einem persönlichen

Bereich zum Beispiel konfigurierte Fahrzeuge

zu speichern oder den Stand ihrer

Fahrzeugbestellung abzurufen.

Das Online-Erlebnis findet seine logische

Fortsetzung im Autohaus, wo künftig in

ausgewiesenen Zonen Tablet-PCs für die

Kunden bereitstehen, über die sie zuvor

online getätigte Aktionen abrufen und

fortsetzen können.

Neben diesen Bereichen wird es separate

Empfangs- sowie Entspannungsbereiche

geben, die dem Kunden durch klare wie

einladende Kennzeichnungen helfen, sich

im Autohaus zurechtzufinden.

Das entspannte Kauferlebnis beginnt

bereits am Eingang. Ford setzt hier auf ein

freundliches „Hallo“ für eine schnelle

Orientierung. Vor einer in warmem orange

gehaltenen Wand befindet sich ein Empfangsschalter,

an dem ein Mitarbeiter für

erste Fragen bereitsteht.

Ausgewiesene Entspannungsbereiche

bieten den Kunden die Möglichkeit, in

angenehmer Atmosphäre Wartezeiten zu

überbrücken oder sich zur Entscheidungsfindung

zurückzuziehen. Hier gibt es bequeme

Sitzgelegenheiten, Erfrischungen,

WLAN-Empfang und TV-Monitore.

Interaktiv geht es im Bereich „Entdecke

Ford“ zu: über digitale Medien und iPads

können sich die Kunden über Ford und

seine Technologien informieren. Die iPads,

ein zentraler Aspekt des neuen Kauferlebnisses,

bieten Zugang zum Internet und

bereits vorgenommenen Fahrzeugkonfigurationen

sowie zahlreichen Informationen wie

etwa Videos zu den Ford-Technologien.

Für weitere Erklärungen und Fragen stehen

auch hier Mitarbeiter zur Verfügung.


Die klare Kennzeichnung

der einzelnen Bereiche hilft

dabei, sich im Autohaus

zurechtzufinden

Den Abschluss des Besuchs im Autohaus

bildet der Dankeschön-Bereich. Hier findet

auch die Fahrzeugübergabe statt – für jeden

Kunden ein besonderer Moment und ein

Bekenntnis zur Marke. Ford möchte an

dieser Stelle „Danke“ sagen, den besonderen

Moment würdigen und dem Kunden

zum Beginn einer tollen Reise als Besitzer

eines Ford gratulieren.

„Die Optimierung von Optik und Atmosphäre

in den Autohäusern, ein entspannterer

Autokauf und moderne, digitale Erlebniselemente

sind die zentralen Aspekte des

neuen Ford Kundenerlebnisses“, sagt Peter

Fleet, Vice President Sales, Ford Europa.

Die bereitgestellten iPads

bieten Zugang zum Internet

und zu zahlreichen

Informationen rund um die

Ford Technologien

„Dies in Kombination mit einer Firmenkultur

der Autohäuser, in der motivierte Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter für die Bedürfnisse

ihrer Kunden stets eine Idee weiter gehen,

stellt ein echtes Erfolgsrezept dar. Diese

Elemente wollen wir in ganz Europa realisieren.

In Großbritannien werden zurzeit die

ersten Maßnahmen zur Umgestaltung der

Ausstellungsräume umgesetzt. Damit

beginnt für uns eine spannende Reise zu

einem außerordentlichen Kundenerlebnis,

das zusammen mit unseren hervorragenden

neuen Fahrzeugen und Produkten durchaus

als Revolution im Handel betrachtet werden

kann.“

Reportage

@Ford Europa Juni 2013 9


Reportage

GLoBAL ENGAGEmENT SURvEy

Was Sie denken

Die Ergebnisse der Global Engagement Survey

(GES) liegen vor und liefern wertvolle Einblicke

darüber, wie die Beschäftigten bei Ford ihr

Arbeitsumfeld und das Unternehmen einschätzen

Die allgemeine zufriedenheit, gemessen am Mitarbeiter-Zufriedenheits-

index (Revised Employee Satisfaction Index ESI-R) lag wie im Vorjahr bei

57 Prozent. Verglichen mit der Pulse-Umfrage 2012 zeigt sich ein Rückgang

um 3 Prozent.

Mehr als 6.000 Beschäftigte von Ford Europa nahmen an der anonymen

Befragung teil, die sich auf die Bereiche ‚Mitarbeiterzufriedenheit‘ (ESI-R),

‚Kompetenz und Motivation im globalen Team‘, ‚Dynamischer Führungsstil‘,

‚Zukunft‘ und ‚Go Further‘ konzentrierte. Darüber hinaus wurde die Umsetzung

der Leistungsmanagementprozesse bei Ford Europa bewertet.

Die Umfrage ergab unter anderem, dass 85 Prozent der Befragten sich

unabhängig von persönlichem Hintergrund fair behandelt fühlen. 82 Prozent

gaben an, ihr Vorgesetzter komme dem Bedürfnis nach einem ausgeglichenen

Arbeits- und Privatleben entgegen. Die Zahl derer, die Ford als Arbeitgeber

weiterempfehlen würden, nahm verglichen mit 2012 nochmals zu.

NICK CAToN, vICE PRESIDENT HR, FoRD EURoPA, zUR AKTUELLEN GES

Erfolge und Herausforderungen

Welche Ergebnisse der Umfrage

waren besonders ermutigend, welche

eher enttäuschend?

Erfreulich fand ich, dass so viele Beschäftigte

angaben, mit unserem globalen

Markenversprechen ‚Go Further‘ vertraut

zu sein. Das Ergebnis verbesserte sich um

76 Prozent. Auch die drei neu hinzugekommen

Fragen zu Produkten, Marke und

Kosten zeigten gute Ergebnisse.

Das ESI-R-Zwischenergebnis von Ford

Europa hielt sich bei 57 Prozent, war

allerdings niedriger als bei der Pulse-Umfrage

2012. Das war enttäuschend, aber nicht

unerwartet, denn oftmals weist die Engagement

Survey niedrigere Ergebnisse auf als

die Pulse-Umfrage.

Eher enttäuschend war der Bereich

‚Zukunft‘. Das Gesamtergebnis fiel um ein

Prozent schlechter aus und bei einigen

Fragestellungen zeigte sich sogar ein noch

deutlicherer Rückgang. Vermutlich hatten

die schwierige Wirtschafts- und Geschäftslage

Einfluss auf das Vertrauen, und das

zeigte sich in den Einschätzungen zur

Zukunft des Unternehmens.

10 @Ford Europa Juni 2013

Es gab verglichen mit dem Vorjahr zwei

besonders deutliche Verschlechterungen.

Zum einen bei der Zufriedenheit der Beschäftigten

mit den Informationen, die sie

von der Geschäftsleitung zur allgemeinen

Situation des Unternehmens erhalten. Hier

fiel das Ergebnis um 9 Prozentpunkte auf

61 Prozent. Der Aussage „die Unternehmensleitung

vermittelt der Belegschaft

klar und deutlich, in welche Richtung das

Unternehmen sich bewegt“ stimmten

59 Prozent der Befragten und damit acht

Prozent weniger zu. Beide Fragen thematisieren

die Weitergabe von Informationen

durch das Management. Dem wird bei der

Maßnahmenplanung für 2013 besondere

Aufmerksamkeit zukommen müssen.

Welche maßnahmen sind geplant?

Die Vice Presidents und fachlichen Leiter

werden die Ergebnisse der GES an die

Beschäftigten weitergeben. Die Führungsteams

werden anhand der Ergebnisse

ihre Pulse-Aktionspläne überarbeiten und,

falls nötig, neu ausrichten.

Die Pulse-Umfrage ist für September

2013 geplant, daher sollten die Abteilungs-

leiter mit ihren Teams weiter an den

Aktionsplänen arbeiten, um sicherzustellen,

dass alle Belange berücksichtigt wurden.

Auch auf Ebene des EOC findet eine

entsprechende Aktionsplanung statt.

Wir werden uns das Feedback anschauen

und darauf basierend Maßnahmen für die

Bereiche mit Handlungsbedarf festlegen.

Welche langfristige Entwicklung

zeichnet sich bei der mitarbeiterzufriedenheit

ab?

Dies war die vierte Global Engagement

Survey und wir sehen, dass sich die

Tendenzen vorausgegangener Umfragen

fortsetzen. Zum einen erkennen wir, dass

die Ergebnisse meist niedriger ausfallen als

bei der Pulse-Umfrage, wobei die Differenz

aber zu schrumpfen scheint. Außerdem

liegen bei dieser Umfrage ebenso wie bei

der Pulse-Umfrage die Ergebnisse von Ford

Europa deutlich unter denen unserer Kolleginnen

und Kollegen in anderen Teilen der

Welt, obwohl sich die gleichen Ergebnismuster

abzeichnen. Dies zu verstehen und

zu adressieren ist eine große

Herausforderung.


Reportage

Sicherheit hat

oberste Priorität

Es gibt viel, das wir alle tun können, um Unfälle

zu vermeiden, meint Uwe Gawel,

Leiter Arbeitssicherheit und Ergonomie

bei Ford Europa

Die meisten von uns haben schon Momente

erlebt, in denen ein Unfall gerade noch

verhindert werden konnte, zum Beispiel weil

wir oder andere eine Situation im Straßenverkehr

falsch eingeschätzt haben.

Einige unter Ihnen haben in ihrem Leben

bereits Unfälle erlebt, sind möglicherweise

verletzt worden, entweder in der Freizeit

oder bei der Arbeit, oder aber kennen

jemanden, der in einen Unfall verwickelt war

– zum Beispiel ein Freund, Nachbar,

Arbeitskollege oder ein Familienmitglied.

Wenn Sie selbst oder jemand aus Ihrem

nahen Umfeld schon einmal einen Unfall

hatten, werden Sie wissen, dass dies

beträchtliche Auswirkungen haben kann.

Diese Erfahrung machte ich selbst erst

kürzlich, als ich zu Hause ausrutschte und

mir den Knöchel brach.

Für Unfälle kann es verschiedene

Auslöser geben:

• Eile – etwa wenn wir „spät dran“ sind auf

dem Weg zur Arbeit oder zu einem Termin.

• „Augen nicht auf“ – zum Beispiel beim

Gehen auf einer Treppe oder durch einen

Produktionsbereich, womöglich gleichzeitig

telefonieren oder SMS tippen.

Im Kölner Werk wurde ein Fußgänger

beim Überqueren eines Zebrastreifens

schwer verletzt.

• Abgelenkt sein – zum Beispiel durch

Probleme, die uns im Kopf herumgehen.

• Übertriebenes Vertrauen in die eigene

Fähigkeit, Gefahren zu meistern – „1000

Mal probiert, 1000 Mal ist nichts passiert“.

• Falsche Annahmen – wie „Mein Vorgesetzter

wird zufrieden sein, wenn ich die Arbeit

schnell erledige“ oder „Der Lkw-Fahrer hat

mich sicher gesehen und wird anhalten“.

• Nicht alle Risiken berücksichtigen – eine

Maschine kann beispielsweise noch

Restenergien gespeichert haben, auch

nachdem sie abgeschaltet wurde.

• Sich unnötig in Gefahr begeben – zum

Beispiel unvorsichtig und im toten Winkel

an der Rückseite eine Staplers vorbeigehen,

ohne zu bedenken, dass der Fahrer

vielleicht in diesem Moment den Rückwärtsgang

einlegen könnte.

Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit

und denken Sie über brenzlige Situationen,

Unfälle oder Beinahe-Unfälle nach. Haben

Sie aus dieser Erfahrung etwas lernen

können, haben sich dadurch Ihre Einstellungen

und Verhaltensweisen zum Thema

„Safety First“ verändert?

Uwe Gawel wird in Zukunft regelmäßig in

@Ford zum Thema Sicherheit schreiben.

Das Führungsteam bei Ford

hat sich zu folgenden Zielen

verpflichtet:

Ihre Sicherheit steht an erster Stelle.

Wir stellen sicher, dass Sie jeden Tag

ohne Verletzung nach Hause

zurückkehren.

Wir unterstützen Sie dabei, sicher zu

arbeiten.

Wir reagieren konstruktiv und kurzfristig

auf Ihre Beobachtungen, Ideen und

Vorschläge zur Erhöhung der

Arbeitssicherheit.

Wir gehen unsicheren Bedingungen und

Handlungen unverzüglich nach, untersuchen

die Ursachen hierfür und arbeiten

mit der Belegschaft zusammen, um

Wiederholungen zu vermeiden.

StaySafe

@Ford Europa Juni 2013 11


Interview

Neue Ideen für W

Mit einer Reihe von Initiativen reagiert die europäische Ford Serviceorganisation auf die geringe

Neuwagennachfrage. Massimo Pasanisi gibt Einblick in die weitreichenden Wachstumspläne der

Ford Customer Service Division

Welche Tätigkeitsbereiche deckt

FCSD in Europa ab?

Innerhalb von Ford Europa sind wir für

Ersatzteile und Kundenservice zuständig.

Wir vertreiben Teile über das Ford-Händlernetz

und mit dessen Unterstützung auch an

unabhängige Werkstätten und Ketten. Über

die Firmen Ford Component Sales und

Environ wickeln wir den Direktverkauf von

Teilen an Spezialhersteller sowie die Entsorgung

und andere umweltrelevante Verpflichtungen

ab. Wir fokussieren uns darüber

hinaus auf das Kauferlebnis der Kunden im

Handel, wobei die Steigerung der Kundenzufriedenheit

besondere Priorität genießt.

Ein wichtiger, eigenständiger Geschäftsbereich

ist die Fahrzeugpersonalisierung.

Dieser bedient zwei Kanäle – Handel und

Fertigung. Ersterer deckt Zubehör ab, das

Kunden beim Händler erwerben und einbauen

lassen können. Der Produktionskanal

wickelt jene Elemente der Fahrzeugpersonalisierung

ab, die im Werk oder in unseren

Modifikationszentren vorgenommen werden.

Fahrzeugpersonalisierung ist ein wachsender

Geschäftszweig, da Kunden zunehmend

den Wunsch haben, ihr Fahrzeug individuell

zu gestalten und aufzuwerten.

Unser Service Engineering Team kümmert

sich um servicerelevante Dinge. Seine

wichtigste Maßgabe ist ‚Right First Time‘,

das heißt, der Kunde muss im Falle eines

Mangels nur ein einziges Mal zum Nachbessern

in die Werkstatt. Das Team unterstützt

die Händler in fahrzeugtechnischen Fragen.

Das für Ersatzteile und Logistik zuständige

Team wickelt, unter Zeit- und Kostengesichtspunkten,

den Einkauf von Ersatzteilen

sowie die Lieferung zu den Händlern ab.

Dies ist ein besonders komplexer Bereich

unserer Organisation.

Wie läuft das Geschäft unter den

wirtschaftlichen Gegebenheiten?

Das Wirtschaftsklima zeigt aktuell kaum

Besserung, sowohl beim Verbraucher-

vertrauen als auch bei anderen wichtigen

Konjunkturindikatoren sehen wir weiterhin

einen Abwärtstrend. Das ist fraglos eine

große Herausforderung, aber wir haben

mehrere Initiativen in petto, die uns helfen

12 @Ford Europa Juni 2013

werden, den Gegebenheiten zu trotzen.

Es gibt zwar keine verlässlichen,

offiziellen Zahlen für unseren Markt,

doch aus den verfügbaren Daten

können wir ableiten, dass FCSD besser

dasteht als die Allgemeinheit. Trotzdem

möchten wir uns weiter verbessern und

haben detaillierte Pläne, um diese

ambitionierten Ziele zu erreichen.

Und die wären?

Ende letzten Jahres haben wir einen

aggressiven Wachstumsplan für 2013

erstellt, der auf verschiedenen Initiativen

basiert. Eine gilt der Steigerung

unseres Anteils am Gebrauchtwagen-


achstum

geschäft. Aufgrund geringerer Neuwagenverkäufe

schrumpft der Fahrzeugbestand

und er wird immer älter. Diese Fahrzeuge

nehmen wir ins Visier. Ein wichtiger Aspekt,

denn nach fünf Jahren bricht das Geschäft

im Bereich Wartung und Ersatzteile ein, weil

sich Fahrer älterer Autos von den Händlerbetrieben

abwenden und für die üblichen

Arbeiten eher unabhängige Werkstätten

aufsuchen.

Um diese Kunden zu gewinnen, haben

wir eine Reihe von Angeboten, zum Beispiel

kostengünstige Wartung und Instandsetzung.

In einigen Märkten stellen wir den

Kunden Kreditkarten zur Verfügung, mit

denen sie Wartung und Instandsetzung für

ihr Fahrzeug sechs Monate zinsfrei finanzieren

können und daher erforderliche Arbeiten

nicht aufschieben müssen.

Mit einer weiteren Initiative möchten wir

das Flottengeschäft ausbauen und arbeiten

gemeinsam mit dem Vertrieb an Angebotspaketen

für Flottenkunden, die neben dem

Verkauf auch den Service umfassen.

zur Person

Auf Wachstum setzen auch zwei weitere

Initiativen. Zum einen der so genannte

„E-Check“, eine elektronische Fahrzeugprüfung,

die dem Kunden sehr transparent

zeigt, wie fit sein Fahrzeug ist und welche

Arbeiten nötig sind. Mit E-Check fallen die

Ausgaben pro Werkstattbesuch im Schnitt

höher aus, weil der Kunde die Ergebnisse

selbst sieht und von der Notwendigkeit zum

Handeln überzeugt ist.

Eine weitere Maßnahme ist SPRINT, ein

System, das die Verwaltung von Beständen

und die Lageraufstockung bei den Händlern

optimieren hilft. Es gewährleistet, dass der

Händler angemessene Bestände aufweist

und Anreize erhält, den Verkauf zu steigern.

Das sind die Initiativen für dieses Jahr.

Einige sind bereits angelaufen, andere

starten in Kürze.

Wo liegt die größte Schwierigkeit?

Im schrumpfenden Fahrzeugbestand – das

beeinträchtigt unser Geschäft unmittelbar.

2013 wird sich der Bestand voraussichtlich

massimo Pasanisi ist Executive

Director, operations, FCSD Europe.

zuvor war er als vice President

zuständig für den vertrieb bei Ford

Europa.

Seine Laufbahn bei Ford begann er

1989 im Anschluss an sein

Wirtschaftsstudium in Rom und war in

verschiedenen leitenden Positionen,

sowohl in Italien als auch im Ausland,

tätig. Im September 2007 wurde er

zum Director Western European Sales

ernannt. massimo Pasanisi ist

verheiratet und vater von zwei

Kindern. In seiner Freizeit betreibt er

viel Sport, seine vorliebe gilt dem

Wassersport. Der gebürtige Italiener

spricht Englisch, Deutsch und

Französisch.

Interview

um drei Prozent verkleinern, was natürlich

unsere Geschäftschancen verringert. Und

auch die geringeren Neuwagenverkäufe

haben Auswirkung auf das After Sales-Geschäft.

Hinzu kommt, dass neue Fahrzeuge

heutzutage technologisch sehr fortschrittlich

sind und höhere Qualität aufweisen. Das

macht sich bemerkbar. Trotz all dieser

Herausforderungen sehen wir aber weiterhin

Möglichkeiten für uns zu wachsen.

Wie optimieren Sie mit dem Handel

das Kauferlebnis für die Kunden?

Zum einen über ‚Ford Blue Service‘, das im

Grunde unser Versprechen darstellt, den

Kunden ein herausragendes Erlebnis mit

Ford zu bescheren. Dazu gehören verschiedene

Elemente – kostenloser Pannendienst,

ein kostenloser Elektronik-Check,

eine einheitliche Telefonnummer für alle

Ford-relevanten Fragen und die Bereitstellung

eines Ersatzwagens. Mit diesem Paket

kann der Händler ein Kundenerlebnis

schaffen, das sich von anderen abhebt. Wir

weiten auch das digitale Angebot aus, zum

Beispiel durch die Möglichkeit, online einen

Wartungstermin zu vereinbaren.

Letztes Jahr erreichten wir bei der Kundenzufriedenheit

im Service einen neuen

Bestwert. Für 2013 sind wir auf gutem Weg,

die Werte weiter zu erhöhen.

Wie lauten die Geschäftsziele

für das weitere Jahr?

Wir haben ehrgeizige Ziele: wir möchten im

Jahresvergleich wachsen, trotz des sich ver-

kleinernden Fahrzeugbestands. Das ist eine

Herausforderung, aber wir sind überzeugt,

dass wir diese Ziele umsetzen werden.

Wo sehen Sie FCSD in fünf Jahren?

Innerhalb der nächsten fünf Jahre wollen wir

unseren Umsatz um zehn Prozent steigern.

Welche vorteile bringt one Ford für

die europäische Serviceorganisation?

Es bietet mehrere Vorteile, zum Beispiel

werden wir schrittweise zu hochmodernen,

globalen Systemen übergehen. Und es stellt

auch sicher, dass wir Best Practices austauschen

und von anderen Regionen lernen.

Best Practices werden dann zu global

gültigen Standards. One Ford ist eine Reise,

und wir werden kontinuierlich neue globale

Verfahren und Standards einführen.

@Ford Europa Juni 2013 13


Sport

Und Action!

Nach der Europapremiere in Barcelona werden die adrenalingeladenen X-Games im Juni

beim zweiten europäischen Event in München mächtig Staub aufwirbeln

Als der US-Sportsender ESPN Mitte

der 1990er Jahre die X-Games ins Leben

rief, hätten sich wohl nicht einmal die

optimistischsten unter den Veranstaltern

ausgemalt, zu welchem Riesenerfolg sich

der Extremsportwettbewerb entwickeln

würde.

Heute gelten die X-Games als weltweit

größte und wichtigste Veranstaltung in

Sachen Action Sports. Die besten und

wagemutigsten Athleten aus den Bereichen

Skateboard, BMX, Motocross und Rallycross

kämpfen bei den in diesem Jahr

erstmals auch in Europa stattfindenden

Sommerwettbewerben um Edelmetall.

Ford ist Sponsor der Global X-Games

2013. Doch nicht nur das: Das Unternehmen

schickt mehrere Ford Fiesta ST in die

Global Rallycross Championship (GRC), die

mit vier von insgesamt neun Runden an die

X-Games 2013 angeschlossen ist. Nach

spektakulären Rennen in Foz do Iguaçu

(Brasilien) und einer wetterbedingten

Absage in Barcelona sollen nun Ende Juni

in München die Reifen qualmen und die

Gesetze der Physik ausgehebelt werden.

Schätzungsweise 200.000 Fans werden

die 550 PS starken Fiesta ST Rallyecross-Fahrzeuge

in Action erleben. Die

auf dem Ford Fiesta ST-Serienfahrzeug

basierenden Autos mit Allrad-Antrieb,

14 @Ford Europa Juni 2013

sequentiellem Getriebe und Überrollkäfig

treten auf einer eigens angelegten Strecke

an – über Apshalt und Schotter, steile

Kuppen, schnelle Geraden und durch

waghalsige Kurven. Nervenkitzel inklusive.

Will May, Marketing Manager bei Ford

Racing: „Die X-Games sind ein spektakuläres

Sport-Event, das uns Zugang zu einer

vollkommen neuen Zielgruppe verschafft.

Studien zufolge gibt es allein in den fünf

großen Märkten circa 19 Millionen Menschen,

die sich für Extremsport interessieren,

der Großteil davon in der Altersgruppe

zwischen 18 und 34 Jahren.“

„Unser Engagement bei den X-Games

– nicht nur als Sponsor, sondern auch als

Teilnehmer – ermöglicht uns eine neue Art

der Ansprache und bietet eine hervorragende

Plattform, um die Marke Ford und

insbesondere den Ford Fiesta ST aufsehenerregend

in Szene zu setzen.“

Ford hat mit dem Team OlsbergsMSE

eine mehrjährige Herstellerpartnerschaft

besiegelt. Die schwedischen Rallycross-Experten

betreiben den größten von Ford

unterstützten Fiesta ST-Rennstall. Das Team

stellte auch die Ford Fiesta, mit denen sich

Tanner Foust zwei aufeinanderfolgende

GRC-Fahrertitel sicherte, und verhalf Ford

2011 und 2012 zum GRC-Herstellertitel.

Foust und Teamkollege Brian Deegan

werden dieses Jahr werksseitig von Ford

unterstützt. WRC-Pilot und Stunt-Ikone Ken

Block, der ebenfalls von Ford gesponsert

wird, tritt mit einem vom M-Sport Team aus

England betreuten Fiesta ST GRC an.

„Die Global Rallycross Championship

bietet eine großartige Gelegenheit zu

zeigen, was in den kleinen Performance-Modellen

von Ford steckt“, meint Ford

Racing Direktor Jamie Allison. „Mit so tollen

Fahrern und Teams und der jetzt geschlossenen

Herstellerpartnerschaft mit Olsbergs-

MSE werden wir das Engagement von Ford

Racing im Global Rallycross schnell ausweiten

können.“

Diese Meinung teilt auch Gerard Quinn,

leitender Manager bei Ford Racing: „Die

X-Games haben ein globales Publikum, und

mit der Tatsache, dass die Sommer-Spiele

zum ersten Mal in zwei europäische Grossstädte

kommen, profiliert sich dieser

Extremsportwettbewerb weiter.“

„Bei den X-Games wie bei der Global

Rallycross Championship geht es um

Geschwindigkeit, Leistung, Spannung und

fahrerisches Talent. Die Rennen sind ultraschnell

und energiegeladen, und wir finden,

sie sind die perfekte Bühne, um die Marke

ST und die Technologie von Ford eindrucksvoll

zu präsentieren.“


Die Anfänge

Die X-Games wurden 1995 vom US-amerikanischen

Fernsehsender ESPN erstmals ausgetragen und fanden in

den US-Bundesstaaten Rhode Island und vermont statt.

Unter dem Label „Extreme Games“ gab es Wettbewerbe für

Skateboard, Bungee-Jumping, Rollerblade, mountainbike,

Straßenrodeln und Sky Surfing.

Sport

Ursprünglich war geplant, das Event alle zwei Jahre zu

veranstalten, doch weil die erste Auflage sich als so großer

Erfolg erwies, fanden sie fortan jährlich statt. 1997 baute

ESPN das erfolgreiche Format durch eine Winter-Edition

mit den Disziplinen Ski, Snowboard und Schneemobil aus.

Die X-Games 2013 umfassen insgesamt sechs Wettbewerbe

– zwei im Winter und vier im Sommer. Das Abschluss-Event

findet im August in Los Angeles, Kalifornien, statt.

@Ford Europa Juni 2013 15


Märkte

Top-5-Märkte nach

Markt anteil April 2013

Mercado Markt %

1. Großbritannien 14,9

2. Türkei

12,4

3. Ungarn

10,6

4. Irland

9,8

5. Finnland

9,3

Neuzulassungen April 2013

Pkw & Nutzfahrzeuge nach Ländern / 2012

A - Österreich

B - Belgien

CH - Schweiz

CZ - Tschech. Rep.

D - Deutschland

DK - Dänemark

E - Spanien

F - Frankreich

FIN - Finnland/Balt.

GB - Großbritannien

GR - Griechenland

H - Ungarn

I - Italien

IRL - Irland

N - Norwegen

NL - Niederlande

PL - Polen

P - Portugal

S - Schweden

RUS - Russland

TR - Türkei

RO - Rumänien

EUROPA 22

EDM

16 @Ford Europa Juni 2013

2.322 (-)

3.772 (-)

1.928 (-)

853 (-)

21.498 (+)

1.644 (+)

4.605 (+)

9.056 (-)

1.015 (+)

28.009 (+)

228 (-)

608 (+)

9.435 (+)

712 (+)

1.254 (+)

2.889 (-)

1.721 (-)

357 (-)

1.293 (-)

8.635 (-)

9.458 (-)

494 (-)

111.555

(+233)

4.495

(+103)

Pkw

5,004,885 -277,344

Nutz

803,834 -73,055

fahrzeuge 04/2013

Top-5-Märkte nach

Neuzulassungen April 2013

Markt Mercado Volumen

Absatz

1. Großbritannien

2. Deutschland

3. Türkei

4. Italien

5. Frankreich

Anteile nach Segment Europa gesamt

März 2013 (EU 19)

1. Fiat 500

2. Fiat Panda

11. Ford Ka

1. Ford Fiesta

2. Opel Corsa

3. Renault Clio

1. Fiat 500L

2. Ford B-MAX

3. Opel Meriva

1. VW Golf

2. Ford Focus

3. GM Astra

1. Nissan Qashqai

2. VW Tiguan

6. Ford Kuga

1. Ford C-MAX

2. Renault Scenic

3. Opel Zafira

1. VW Passat

2. Skoda Octavia

9. Ford Mondeo

12. Ford S-MAX

1. VW Sharan

2. Seat Alhambra

4. Ford Galaxy

28.000

21.500

9.500

9.400

9.100

1. Ford Transit

2. VW Transporter

3. Fiat Ducato

9. Ford Tourneo Custom

13,7%

12,9%

5,4%

14,2%

11,4%

10,6%

15,4%

14,6%

13,0%

22,3%

13,3%

10,3%

26,0%

12,3%

6,0%

14,1%

13,3%

12,5%

21,1%

18,6%

4,2%

2,3%

39,3%

22,3%

13,8%

12,7%

11,5%

10,3%

3,7%


KLARTEXT

„Wir sehen den Beginn

einer Trendwende“

Roelant de Waard, Vice President

Marketing, Sales & Service, Ford Europa

erfrischend anders präsentierte sich der

Monat April für Ford, und er könnte als eine

Art Markstein für eine beginnende Trendwende

bei unseren Verkäufen gelten.

Alle für uns wichtigen Zahlen – Zulassungen,

Marktanteil und Privatkundenverkäufe

– stiegen und lieferten erste lang ersehnte

Zeichen von Wachstum.

Auch wenn die Veränderungen geringfügig

sind, so markieren sie doch einen

bedeutenden Wendepunkt im bisherigen

Abwärtstrend. Verglichen mit dem Vorjahr

stieg unser Anteil in den EU19-Märkten um

0,1 Punkte auf 7,7 %, die Neuzulassungen

legten in den EU22-Märkten um knapp

3.000 Fahrzeuge zu und unser Anteil am

Privatkundenmarkt verbesserte sich in den

fünf Hauptmärkten um 1,1 Punkte.

Noch deutlicher war das Ergebnis bei den

Nutzfahrzeugen: im April wuchs unser

Marktanteil in den EU19-Märkten um 9

Punkte. Für das laufende Jahr liegt er bei

9,3 %, ein Plus von 1,1 Punkten verglichen

mit dem Vorjahreszeitraum. Dieser Erfolg ist

zu großen Teilen unserem preisgekrönten

Ford Transit Custom zuzuschreiben.

Kleine verbesserungen, aber seit

monaten das erste mal, dass alle

Kennzahlen Wachstum zeigen.

Die Zahlen belegen, dass wir auf dem

richtigen Weg sind, und auch unser Auftragsbestand

setzt positive Zeichen. Aktuell

liegt das Auftragsvolumen für unsere fünf

Hauptmärkte – d.h. bestellte, aber noch

nicht an Kunden ausgelieferte Fahrzeuge –

bei 160.000 Einheiten. Letztes Jahr um

diese Zeit war der Bestand mit 110.000

Einheiten deutlich geringer.

Die Gründe für dieses Wachstum sind

klar: unsere neuen Produkte finden bei den

Kunden großen Anklang, und weil wir noch

mehr neue Modelle auf den Markt bringen

werden, sind wir für weiteres Wachstum

hervorragend positioniert. Unsere Strategie

– der Grundbaustein für Erfolg – geht auf;

die Arbeit des gesamten Ford-Teams

beginnt sich auszuzahlen.

Ein wichtiger Baustein ist, Ford weiter als

starke Marke zu positionieren. Deshalb

haben wir ein neues Werbekonzept realisiert,

das den Schwerpunkt auf unsere

fortschrttlichen Technologien legt. Im

Rahmen des UEFA Champions League

Finales haben wir diese neue Kampagne

erstmals vorgestellt.

Zentrales Element der Kampagne ist eine

Reihe faszinierender Videos zu unseren

bemerkenswerten Technologien. In der

nächsten Ausgabe von @Ford stellen wir die

neue Werbekampagne im Detail vor.

Auf das Gesamtjahr hochgerechnet

deutete der Markt im April einen Absatz von

13,6 Millionen Fahrzeugen an. Nicht ausgesprochen

viel, aber dennoch 0,4 Punkte

höher als die Prognose zu Beginn des

Monats. Einige Experten meinen, dies sei

Märkte

ein Hinweis, dass der Markt sich stabilisiert

und möglicherweise sogar erste zarte Triebe

einer Erholung zeigt. Hoffentlich behalten

sie Recht. Was Ford angeht, haben wir gute

Gründe optimistisch zu sein.

FCSD-E

Im April betrug der Umsatz $198 Millionen

und blieb damit $5,1 Millionen unter der

Zielsetzung. Das Vorjahresergebnis wurde

jedoch um $17 Millionen übertroffen. Im

Zeitraum Januar bis April fielen die Umsätze

um $22,9 Millionen geringer aus als geplant.

Verkaufsfördernde Maßnahmen in den

Märkten sollen die Nachfrage und das

Werkstattgeschäft weiter stimulieren.

Seit Jahresbeginn wurden 254.000 neue

Ford Protect Garantieschutzbriefe abgeschlossen.

Die Durchdringungsrate lag mit

69,1 % um 7,1 Punkte über Vorjahr.

Die Ford Assistance Mobilitätsgarantie

(SARA), seit April auch in Frankreich verfügbar,

wurde seit Jahresbeginn europaweit

709.000 Mal abgeschlossen. Im April

wurden erstmals in einem Monat mehr als

200.000 Abschlüsse verzeichnet. Verglichen

mit dem Vorjahr stieg die Anzahl der Neuverträge

von Januar bis April um 380.000

bzw. 116 %. Die meisten Abschlüsse

verzeichneten Deutschland, Großbritannien,

Russland, die Niederlande und Belgien.

Die Werte bei der Kundenzufriedenheit in

Verkauf und Service untermauerten den

kontinuierlichen Aufwärtstrend.

@Ford Europa Juni 2013 17


Technologie

Alles im Griff

Abseits befestigter Straßen kommt der neue Ford Kuga eine Idee weiter als andere SUV

seiner Klasse – mit exzellenter Traktion dank des Intelligenten Allrad-Antriebssystems

es ist anfang februar im eisigen herzen

von finnland. Das thermometer zeigt

gnadenlose -37 Grad celsius. Selbst der

Schaumstoff in den Sitzen unseres Ford

Kuga ist schon gefroren. Und als wenn das

nicht schlimm genug wäre, stecken wir nun

offenbar auch noch fest.

Wir sind soeben 200 Meter einen unfassbar

steilen, schneebedeckten Hang hinab

gerutscht und in einem abgelegenen Tal

zum Stehen gekommen. Der einzige Weg

hinaus ist der, über den wir gekommen sind.

Unser Kuga hat keine Schneeketten, es gibt

kein weiteres Fahrzeug, das uns helfen

könnte, und wir haben kein Handysignal.

Die Lage sieht nicht besonders gut aus.

„Ihr braucht nicht so besorgt zu gucken“,

sagt unser Fahrer, lenkt den Wagen vorwärts

auf den Hang zu und tritt kräftig aufs

Gaspedal. Der Kuga stürmt vorwärts, durch

die Windschutzscheibe sehen wir nichts als

den blauen arktischen Himmel und in

weniger als 40 wilden Sekunden finden wir

uns zurück auf dem Scheitel der Anhöhe,

inmitten einer Wolke aus Schnee. Es ist, als

hätten wir die Schwerkraft bezwungen.

Eindrucksvoller hätte die Demonstration

des Intelligenten Allradantriebs von Ford

kaum ausfallen können. Die Technologie

verhilft dem neuen Kuga zur besten Traktion,

die ein SUV dieser Klasse zu bieten hat,

insbesondere auf rutschigem Untergrund.

Herzstück des Systems ist eine von Ford

entwickelte Software, die Daten von 25

18 @Ford Europa Juni 2013

„Unsere Kunden

werden nicht

wahrnehmen,

dass es aktiv ist“

Sensoren verarbeitet, zum Beispiel Raddrehzahl,

Gaspedalposition oder Lenkwinkel.

Über ein elektromagnetisches Kupplungsystem

verteilt sie darauf basierend

kontinuierlich die richtige Menge an Drehmoment

auf die Vorder- und Hinterräder.

Im normalen Verkehr erfolgt die Kraftübertragung

größtenteils auf die Vorderräder.

Registreiert die Software aber zum

Beispiel schlechtere Haftungsbedingungen

an der Vorderachse, leitet sie das maximale

Drehmoment an die Hinterachse.

„Alle 16 Millisekunden überprüft die

Software die Traktion“, erklärt Rolf Laudenberg,

bei Ford Europa als Programmmanager

zuständig für den Ford Kuga.

„Dann verteilt sie die Kraft so auf die

einzelnen Räder, dass das Optimum an

Traktion erreicht wird. Dies passiert

vollautomatisch. Ein Infobildschirm zeigt

dem Fahrer an, wie viel Drehmoment gerade

an jedes einzelne Rad übertragen wird.“

Bei geringem Tempo ist der Intelligente

Allradantrieb vornehmlich auf Traktion

ausgerichtet, bei Geschwindigkeiten über

30 km/h stehen Dynamik, Handling und

Ansprechverhalten im Vordergrund.

Steuert der Fahrer den Kuga beispielsweise

zu schnell in eine Kurve und das

System registriert eine Neigung zum Untersteuern,

wird automatisch mehr Drehmoment

an die Hinterräder übertragen, um das

Fahrzeug zu stabilisieren.

Die hochmoderne Elektronik nutzt verschiedene

Sensoren und Parameter – unter

anderem die Querbeschleunigung, das

fahrerseitig geforderte Drehmoment und den

Lenkwinkel – und leitet daraus frühzeitig ab,

ob sich das Fahrzeug wie gewünscht

verhalten wird oder ein Eingreifen durch Ver-

änderung der Krafverteilung notwendig ist.

Sowohl die Steuerungssoftware als auch

die Hinterachse wurden intern von Ford-Ingenieuren

entwickelt und unter verschiedensten

Bedingungen getestet – im finnischen

Winter ebenso wie in der Wüste

Kaliforniens.

„Der neue Kuga ist das erste in Europa

verfügbare Modell mit dem Intelligenten

Allradantrieb“, fügt Laudenberg hinzu. „Das

Schöne an diesem System ist, dass es

sowohl den Grip maximiert als auch das

Fahrerlebnis auf allen Untergründen verbessert.

Unsere Kunden werden nicht wahrnehmen,

dass es aktiv ist, doch es trägt permanent

dazu bei, dass sie entspannter an

ihrem Zielort ankommen.“


Moment@Ford

06.05.2013

Virtual Reality Supervisor Michael Wolf

bei Simulationen mit CAVE (Computer-

Automated Virtual Environment)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine