Fantastisch! - Ford

at.ford.com

Fantastisch! - Ford

Ford

Unser Standort: Europa · Mai 2013

Fantastisch!

Fiesta ST beeindruckt

Transit-Familie

in Birmingham

Europäischer Markt 2013:

Herausforderung und Chance

Formel Ford Rennwagen so

schnell und sicher wie nie


Die beste Show der Welt

In ganz Europa haben Fußballfans

in dieser Saison einige großartige

Spiele miterleben dürfen,

nun steht der spannende Weg

zum Finale der UEFA Champions

League 2012/2013 bevor

Die Allerbesten

Die weltbesten Spieler haben ihr Können

bislang in den K.O.-Runden unter Beweis

stellen können und so jede Menge Bewunderung

geerntet. Die Kritiken waren voll des

Lobes für die herausragenden Leistungen

von Lionel Messi (FC Barcelona), nachdem

er mit zwei spektakulären Treffern den

AC Mailand rausgeschmissen hat.

Gegen das derzeit sehr ausgabefreudige

französische Team von Paris St. Germain

gelang Messi trotz einer Verletzung, die er

sich während des Spiels zugezogen hatte,

ein weiterer spielbestimmender Auftritt. Real

Madrids treibende Kraft bei der Jagd auf

den Pokal ist Cristiano Ronaldo. Zunächst

gelang ihm gegen seinen alten Club

Manchester United ein Kopfballtreffer,

in der nächsten Runde erzielte er dann

wiederum ein spektakuläres Tor.

UEFA Champions League

Der neue Ford Kuga

Die UEFA Champions League-Spiele haben

enorme Zuschauerzahlen verzeichnen

können, da Fans weltweit diese sensationellen

Spiele miterleben möchten.

„Drive to Wembley“-Kampagne

mit Rekorderfolgen

Während die Spielübertragungen ein

Millionen TV-Publikum anziehen, erntet die

Ford Kuga-„Drive to Wembley“-Kampagne

ebenfalls große Erfolge. Die Aktion zielte

darauf ab, Fußball-Fans den neuen Ford

Kuga anhand eines kurzen Videos auf einer

dedizierten Webseite, einigen Fragen und

der Möglichkeit eine Testfahrt zu buchen,

näher zu bringen. Ford bietet Fans aus 27

europäischen Ländern so die Chance auf

insgesamt 364 Eintrittskarten für das UEFA

Champions League-Finale.

Unterstützt wird die Ticketverlosung

durch Fernsehspots, LED-Bandenwerbung

im Stadion während UEFA Champions-

League-Spielen und digitalen Medien.

Der letzte Stand klang sehr vielversprechend:

62.000 Teilnehmer und knapp

10.000 gebuchte Testfahrten.

Champions Festival

Ford wird die Aktivitäten um das Finale in

Wembley Ende Mai im Rahmen des UEFA

Champions Festival in Stratford City in

London rege begleiten. Die Veranstaltung

findet von Donnerstag, dem 23. bis Sonntag,

dem 26. Mai mit allen UEFA Partnern

statt. Ford wird viele Aktionen für die

Besucher anbieten – von einem Elfmeter-

Spiel, Kuga-Testfahrten bis zu Fiesta ST

Stunt-Shows mit dem legendären wie

waghalsigen Trickfahrer Ken Block.

Der Count-Down zum Finale

Ford ist seit über 20 Jahren Förderer und

Partner dieser weltweit faszinierenden

Fußball-Events und damit der einzige

Hauptsponsor, der sich seit Gründung der

UEFA Champions League im Jahre 1992

ununterbrochen im größten europäischen

Fußballwettbewerb engagiert. Bei so viel

überragendem Fußball, der seit September

2012 gezeigt wird, dürfte das UEFA Champions-League-Finale

am 25. Mai den

Erwartungen, die größte Show des Jahres

zu werden, alle Ehre machen.

2 @Ford Europa Mai 2013


Editorial

Inhalt

Fortschritte

in harten Zeiten

von Stephen Odell

Executive Vice President,

Europa, Naher Osten und Afrika,

Ford Motor Company

Das Geschäftsumfeld in Europa ist immer noch ziemlich schwierig

und der Branchenabsatz ist auf dem niedrigsten Niveau seit Jahren.

Während der Neuwagenverkauf auf geringem Level stabilisiert werden

konnte, hält die wirtschaftliche Unsicherheit weiter an. Verschiedene

Prognosen kommen zu dem Schluss, dass 2013 das sechste Jahr in

Folge zu werden droht, in dem die Branchenumsätze sinken, was zum

schwächsten Markt der letzten 18 Jahre führen würde.

Diese missliche Konstellation stellt eine große Herausforderung für uns dar.

Wir entgegnen ihr jedoch entschlossen mit unserer erfolg rei chen Strategie,

durch die Einführung einer nie dagewesenen Anzahl an neuen Modellen

und Technologien unsere Marke nachhaltig zu stärken. Darüber hinaus

richten wir unsere Ressourcen auf gesteigerte Effizienz und auf

Kostensenkung aus.

In Zeiten, in denen sich viele mit Investitionen zurückhalten, machen wir

genau das Gegenteil und schreiten mit neuen Produkten und Technologien

zügig voran, was bei den Kunden gut ankommt.

Wie unsere jährliche Marktübersicht zeigt, die sich ebenfalls in dieser

Ausgabe befindet, streben wir offensiv eine Verbesserung unserer

Profitabilität im Privatkundengeschäft an und weiten konsequent unsere

Präsenz in Marktsegmenten aus, die sich dem Abwärtstrend widersetzen,

wie z.B. bei den SUVs und den Personentransportern.

Im ersten Quartal verbesserte sich unser Umsatz im Geschäft mit privaten

Kunden um 8,4 Prozent, dank steigender Nachfrage nach Kuga, B-MAX

und Fiesta. Allein im März stieg unser Marktanteil in diesem Segment um

9,5 Prozent, was unser bestes Ergebnis in Europa seit drei Jahren darstellt.

Während ich diesen Artikel schreibe, denken wir bereits daran, die

Produktion des Kuga zu steigern, um der großen Nachfrage unserer

Kunden gerecht werden zu können.

Das Privatkundengeschäft ist wichtig, weil hier höhere Gewinnmargen

erzielt werden. Im ersten Quartal sanken unsere Verkäufe insgesamt

sowie unser Markt anteil, da die Verfügbarkeit unserer großen Fahrzeuge

beschränkt war und wir den Verkauf an Autovermieter und an andere

Kunden, die die Fahrzeuge schnell wieder auf den Markt bringen, weiterhin

zu reduzie ren suchten.

Die Unsitte, Umsatz und Marktanteil durch Flottenver käufe künstlich zu

steigern, was heute tatsächlich gang und gäbe ist, unterstützen wir nicht,

denn dies würde unseres Erachtens nur das Image der Marke Ford

schädigen und unsere Anstrengungen zur langfristigen Margenverbesserung

untergraben. Unsere Strategie besteht stattdessen darin, durch die

Implementierung nachhaltig profitabler Maßnahmen eine dauerhafte

Steigerung unseres Umsatzes und unseres Marktanteils zu erreichen.

Wir befinden uns in schwierigen Zeiten, doch unsere Marke ist auf Platz

zwei in Europa – und wir blicken positiv in die Zukunft. Zwar werden die

traditionellen europäischen Märkte vorerst auch weiterhin schwach bleiben,

aber die erweiterte Region Europa mit ihren 51 Märkten bietet eine große

Chance für profitables Wachstum, in der das Marktvolumen laut

Prognosen in den nächsten fünf Jahren um 20 Prozent auf 23 Millionen

Einheiten steigen soll.

Wir haben die richtige Strategie und machen gute Fortschritte, indem

wir uns zu einem schlanken, profitablen und nachhaltig wachsenden

Unternehmen entwickeln, welches in der Lage sein wird, die sich ihm

bietenden Chancen erfolgreich beim Schopf zu packen.

One Team · One Plan · One Goal ·

06

08 12

14 18

04 Aktuell

Neues aus der Welt

von Ford

06 Titelgeschichte

Fiesta ST von den

Medien gefeiert

Ford Report

Eingelegt zwischen

den Seiten 10 und 11

@Ford Europa Mai 2013

08 Reportage

Marktübersicht 2013

12 Reportage

Transit-Nutzfahrzeugfamilie

bei der Birmingham CV Show

14 Interview

Jeff Wood erklärt das

Ford Production System

18 Technologie

Mehr Sicherheit im Motorsport

Redaktion: Predrag Zezelj, pzezelj@ford.com

Autoren: Rick Franks, Peter Noble Deutsche Ausgabe: Angela Aben,

aaben@ford.com Design: Manfred Müller, mmuell86@ford.com, Alexander

Bertrams, Anke Hansen Produktion: Zetweka, Print & Production

Management, Köln Digitale Reproduktion: purpur, Köln Druck: NEEF +

STUMME premium printing, Wittingen Herausgeber: Ford of Europe,

Communications & Public Affairs


Aktuell

2

1

3

4

1 Der neue 1,5-Liter EcoBoost-

Motor geht in Produktion

Ein neuer 1,5-Liter EcoBoost-Benzinmotor

wird die Palette kraftstoffeffizienter

Antriebstränge erweitern. Die Produktion

des 1,5-Liter EcoBoost-Motors mit vier

Zylindern – das ist bereits das fünfte

Mitglied in der EcoBoost-Motorenfamilie

– wird Ende des Monats im Werk Craiova in

Rumänien offiziell gestartet. Von Ende 2013

an kann Ford die verschie denen EcoBoost-

Motoren dann in sechs Werken in Europa,

Asien und Nordamerika herstellen. Mit

1,6 Millionen Einheiten jährlich wird Ford

dann die Produktion gegenüber 2010

verdreifachen können.

2 Eine Million gegen

Behinderung Ford Spanien hat

zusammen mit dem Händler-Netzwerk ein

Programm aufgelegt, um Lösungen für

Menschen mit eingeschränkter Mobilität

zu finden. In diesem Jahr werden dafür

allein € 1.000.000 aufgewendet. Das erste

Projekt konzentriert sich darauf, Menschen

mit Behinderungen uneingeschränkten

Zugang zu Mobilitätslösungen zu ermöglichen.

Das beinhaltet den barrierefreien

Zugang zu Ford-Autohäusern, die

individuelle Umrüstung von Fahrzeugen

und spezielle Dienstleistungen, die auf die

Bedürfnisse von Kunden mit Behinderungen

abgestimmt sind.

3 Gefeierte Klassiker

Die Liebhaber klassischer Ford-Fahrzeuge

haben tatkräftig geholfen, den 150.

Geburtstag von Autopionier Henry Ford

bei der weltgrößten Oldtimer-Messe zu

feiern. Die viertägige „Techno Classica“

lockte 180.000 Besucher nach Essen.

4 Ford Focus meistverkauftes

Fahrzeugmodell Der Ford Focus ist

das meistverkaufte Fahrzeugmodell der

Welt, so geht es aus einer aktuellen Studie

von Polk hervor, demnach wurde der

Ford Focus im Jahre 2012 rund um den

Globus 1.020.410 mal als Neufahrzeug

zugelassen. Das inter ational führende

Institut im Bereich von Automobil daten und

Marktanalysen bestä tigte darüber hinaus,

dass der Ford Fiesta mit weltweit 723.130

Registrierungen der meistverkaufte

Kleinwagen im vergangenen Jahr war.

Ford erweitert umweltfreundlichen

Lackierprozess

Ford Motor Company erweitert ihre

branchen führende 3-Wet-Technologie mit

der Einführung dieses umweltfreundlichen

Prozesses in sein Montagewerk in Valencia,

Spanien. Valencia ist eines der vier Werke

weltweit, die 2013 mit der 3-Wet-Technologie

aus gestattet werden, mit der der

CO 2

-Austoß in diesen Anlagen um voraussichtlich

15-25 Prozent reduziert wird.

Valencia wird neben Craiova in Rumänien

die zweite Ford-Anlage sein, die von diesem

modernen Prozess profitieren wird.

5 Doppelerfolg in Polen

Auf der Poznan Motor Show feierte Ford

Polen einen Doppelerfolg: Die erfolgreiche

Präsentation der neuen beeindruckenden

Modelle und die Steigerung des Marktanteils

im ersten Quartal dieses Jahres. Unter

den Highlights auf dem Messestand waren

der neue Ford Fiesta ST und der neue

Ford Transit Custom zu sehen – beide

feierten Premiere in Polen. Die Show fand

am 4.–7. April statt und war Thema bei den

wichtigsten TV-Sendern des Landes. Sie

zog 86.000 Besucher an, darunter 750

Journalisten. Im vergangenen Quartal

erzielte Ford in Polen einen Markt anteil von

6,88 Prozent, und erreichte so den Sprung

vom sechsten auf den vierten Platz in der

Zulassungsstatistik.

Ford Kuga sehr gefragt

Die Produktion des neuen Ford Kuga wird

um 10 Prozent, bzw. 8.000 Einheiten erhöht,

um der starken Verbrauchernachfrage

gerecht zu werden. Es wird erwartet, dass

nun erstmals 100.000 Exemplare des

neuen Ford Kuga pro Jahr vom Band

laufen werden. Der neue Ford Kuga wird im

spanischen Werk in Valencia und im

russischen Werk in Elabuga produziert.

4 @Ford Europa Mai 2013


Aktuell

5

6

7

8

Ford auf der Mailänder

Möbelmesse Als erster Automobilhersteller

präsentierte sich Ford beim

renommierten „Salone Internazionale

del Mobile 2013“, der Möbelmesse im

norditalienischen Mailand. Ford zeigte eine

Liege, die dazu passende Stehlampe und

eine Armbanduhr – die eigens angefertigten

Exponate wurden von der unverwechselbaren

Design-DNA der Marke inspiriert.

Ebenfalls zu sehen war der Ford EcoSport,

das neue Kompakt-SUV mit SYNC ® und

AppLink-System.

Mondeo Upgrade Ford hat neue

Editionsmodelle des Mondeo mit bis zu

8% reduzierten CO 2

-Emissionen, aufgewertetem

Lieferumfang und attraktiven

Preisen angekündigt. Der 2,0 Liter große

TDCi-Turbodiesel glänzt mit einem Kohlendioxid-Ausstoß,

der auf 119 g/km beim

Fünftürer begrenzt werden konnte.

6 Eine Idee weiter: digital

gesteuerte Broschüre

Ford Europa verändert grundlegend die

Broschüren für seine neuen Fahrzeuge, was

als Teil der Eine-Idee-weiter-Strategie die

Steigerung des „Markenstolzes“ antreiben

soll. Das erste Fahrzeug, zu dem es diese

neue Generation digital gesteuerter

Broschüren im Tablet-Format gibt, wird

der neue Fiesta sein. Diese Technologie

ermög licht den Kunden durch eine einfache

Fingerberührung auf einer der Seiten über

ein Smartphone oder Tablet den Zugriff auf

eine Menge Informationen.

Ford senkt weltweiten

Wasserverbrauch Die Ford Motor

Company hat seit dem Jahr 2000 ihren

globalen absoluten Wasser ver brauch von

64 Milliarden Liter auf 24 Milliarden Liter

gesenkt – dies entspricht einer Reduktion

von 40 Milliarden Litern oder rund 62

Prozent. Diese Menge ist aus reichend, um

16.000 Olympia-Schwimm becken zu füllen

oder 534 Millio nen Mal jeweils 15 Minuten

lang zu duschen.

7 Auszeichnung für soziale

Verantwortung Ford Spanien

wurde für seine herausra gen de Arbeit

im Bereich sozialer Integration von

Menschen mit Behinderungen und ihrer

Förderung im Unternehmen mit einem

speziellen Preis ausgezeichnet. Die Auszeichnung

wurde von Cermi, einer der

wichtigsten Organisationen, die sich für

die Integration von körperlich behinderten

Menschen in Spanien einsetzt, verliehen.

Ganz vorne bei CO2-Reduzierung

Marktbeobachter JATO Dynamics hat

insgesamt 23 europäische Märkte analysiert

und zeigt, dass neun Volumenhersteller

bereits das Industrieziel der Europäischen

Union von maximal 130 g/km CO 2

für 2015

erreicht haben – darunter auch Ford mit

durchschnittlichen Flottenemissionen

von 129,1 g/km. Damit hat Ford den

Flottenemissionswert im Vergleich zum

Vorjahr nicht nur um 3,6 g/km gesenkt,

sondern liegt im Ranking auch deutlich vor

allen anderen deutschen Herstellern.

Info-Tage für Frauen

Ford-Händler in Spanien, Italien, Deutschland,

Portugal und Frankreich haben mit

großem Erfolg spezielle Technologie-Tage

für ihre weibliche Kundschaft veranstaltet.

Das Ziel bestand darin, die Wahrnehmung

von Kundinnen beim Besuch eines Autohauses

zu verbessern. Begleitend zum

Weltfrauentag organisierten die 18 teilnehmenden

Autohäuser zum Beispiel Informations

gespräche zu den wichtigsten Ford-

Technologien wie dem Active City Stop-

System und dem Einpark-Assistenten.

8 NEUE eLEARNING MODULE

Ford erweitert das Angebot an eLearning-

Kursen um neue Produkttrainings-Module

zum neuen Ford Kuga sowie zu Ford Transit

Custom und Ford Tourneo Custom. Sie

ergänzen das bereits verfügbare Kursangebot

zu Ford SYNC, zum neuen Ford Fiesta /

Fiesta ST, zum Ford Focus ST und zum

Ford B-MAX. Die webbasierten Trainings

vermitteln alle wichtigen Informationen zu

den neusten Modellen. Auf @Ford Online

gelangen Sie über das Menü NEWS &

CLIPSHEET und die Auswahl „Product

Online Training“ zu den Kursen in

deutscher Sprache.

@Ford Europa Mai 2013 5


Reportage

Fiesta ST

Fantastisch!

Den Pressereaktionen zufolge wird Fords schnellster Fiesta aller Zeiten aus den

europäischen Verkaufsräumen geradezu herausfliegen. Der neue Fiesta ST hat

eine der erfolgreichsten Markteinführungen der Firmengeschichte hingelegt

und durchweg großes Lob für seine herausragenden Fahrleistungen und

Fahrdynamik geerntet

Berauschend, erfrischend und mitreißend

sind Wörter, die man bei Vorstellungen

neuer Modelle nicht allzu häufig zu hören

bekommt und dennoch wurden genau diese

drei Ausdrücke von den Testfahrern im

Überfluss verwendet, nachdem sie den

neuen Fiesta ST in Südfrankreich gefahren

sind.

Im März konnten fast 400 Journalisten

und Blogger drei Wochen lang den schnellsten

Fiesta aller Zeiten an der Cote D’Azur

ausgiebig testen. Und wenngleich Ford

zuversichtlich war, dass das Auto ein gutes

Medien-Echo hervorrufen würde, waren die

positiven Reaktionen auf das Fahrzeug

absolut überwältigend.

„Das Feedback, das wir bekommen

haben, ist unübertroffen,“ erklärt Jürgen

Gagstatter, leitender Ingenieur der Fiesta

ST-Entwicklung, Ford Europa. „Journalisten

haben sich im wahrsten Sinne des Wortes

bei uns dafür bedankt, dass wir dieses Auto

hergestellt haben. Es ist äußerst selten,

dass Automobil-Journalisten offen zugeben,

das Auto kaufen zu wollen, aber genau das

haben sie uns gesagt. Die Markteinführung

hätte wirklich nicht besser laufen können.“

Die Teststrecke verlief auf einigen der

schönsten Straßen Europas, von den

kurvenreichen Asphaltstraßen quer durch

die Verdunschlucht und das alpine Hinterland

bis zu den breiten Schnellstraßen

entlang der Küstenlinie an der französischen

Riviera. Dank unterschiedlicher Wetterbedingungen

wie Nebel, Sonnenschein oder

sogar Schnee konnten die Journalisten den

Fiesta unter fast allen Fahrbedingungen

testen.

„Was sie am meisten beeindruckt hat,

war die unglaubliche Vielseitigkeit und das

Fahrverhalten des Fiesta ST,“ fügte Gagstatter

hinzu. „Es nicht nur ein aufregendes

Auto für den Fahrer, sondern auch ein

großartiges, sparsames Familienauto mit

dem man die Kinder ganz bequem zur

Schule bringen kann. Der günstige Preis

und die Fahrerassistenzsysteme, z.B.

MyKey und SYNC ® , machen den Fiesta ST

zum Volltreffer!

6 @Ford Europa Mai 2013


Reportage

So reagiert die Presse:

Auto Bild (Deutschland)

„Bei einem Preis von € 19.990 ist der Fiesta ST eindeutig bezahlbarer

als der Polo GTI mit 180 PS und einem direkten Schaltgetriebe. Bei

einem Preis von € 22.925 kostet der VW 3.000 Euro mehr als der

Fiesta ST. Der neue Fiesta ST ist eine echte Empfehlung. Nicht nur

aufgrund des niedrigen Preises, sondern auch, weil Ford verstanden

hat, dass bestimmte Autos nichts weiter machen müssen außer Spaß.“

Spiegel Online (Deutschland)

„Mit dicken Backen, tiefen Schwellern, seinem großen Heckspoiler

und dem weit aufgerissenen Kühlergrill sieht der Fiesta ST zwischen

normalen Kleinwagen ein bisschen aus wie Obelix im Kreis seiner

Gallier. Wie grandios der Fiesta seine Kraft von 182 PS auf die Straße

bringt. Bei vielen anderen Kleinwagen mit weitaus weniger Leistung

drehen die Vorderräder latent durch und werden permanent von der

Elektronik eingebremst. Beim Fiesta dagegen flackert die ESP-Lampe

selten auf. Im Sportbetrieb hält sie sich noch länger zurück und

erlaubt bereits zarte Driftwinkel, und wer es wirklich ernst meint,

kann das Stabilitätsprogramm sogar ganz abschalten.“

Auto Strassenverkehr (Deutschland)

„Der durchzugskräftige und wuselige Fiesta ST sorgt für jede Menge

Fahrspaß und ist mit seinem Preis von unter 20.000 Euro deutlich

günstiger als die Sportversionen des VW Polo und Opel Corsa.“

What Car? (england)

„Der Fiesta ST ist eine gut ausbalancierte Maschine, die volle Leistung

und eine hervorragende Mischung von Agilität und Komfort bietet.

Mit einem Preis von £ 16.995 ist er ein absolutes Schnäppchen und

verspricht eine lange Wertbeständigkeit. Wir glauben, er hat das

Zeug zum Klassiker und wird aller Wahrscheinlichkeit nach einen

Platz in den Annalen der Kompaktsport wagen sichern.“

Auto Express Online (england)

„Der einsatzfreudige Motor, das hervorragende Handling und die

ausgezeichneten Sitze machen auf einer Spritzfahrt stets große

Freude. Da es sich aber um einen Fiesta handelt – wenn auch einen

etwas stärker motorisierten – bedeutet das, dass man auch im Alltag

problemlos mit ihm auskommt, ohne Kompromisse machen zu müssen.

Mit seinem Schnäppchenpreis bekommen die neuen Clio RS

und Peugeot 208 GTi eine wirklich gefährliche Konkurrenz.“

Radical-mag.com (Schweiz)

„Für Menschen, die einfach einen sauschnellen kleinen Flitzer haben

möchten, ist der Fiesta ST sicher eine sehr gute Wahl. Zumal der

Dreitürer auch optisch was hermacht. Wir mögen den Fiesta auf

jeden Fall. Auch, weil er niemanden etwas vorgaukelt. Bereits nach

den ersten Metern ist jedem klar: das Auto will Spaß haben. Und

wenn sich der Fahrer darauf einlässt, hat auch er Spaß. Was will

man mehr?“

La Stampa (italien)

„Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h und der Fähigkeit, in

6,9 Sekunden von null auf 100 km/h zu beschleunigen zeigt der

Fiesta ST das Leistungspotential eines echten Sportwagens. Der

Verbrauch beträgt trotzdem nur 5,9 l/100 km. Als würdiger Nachfolger

zum 1981er XR2 demonstrierte der Fiesta ST an der französischen

Riviera großartige Straßenhaftung, präzise Lenkung und

Fahr-Dynamik. Das Motorengeräusch ist geradezu ansteckend.“

Omniauto.it (italien)

„Dieses kleine deutsche Auto mit 182 PS ist schnell, ausgeglichen

und wird auch den leidenschaftlichsten Fahrern Spaß bereiten. Wenn

die Ford Performance Ingenieure beweisen wollten, dass man aus

einem normalen Kleinwagen wie dem neuen Fiesta ein sportliches

Spaß-Auto zaubern kann, dann haben sie ihr Ziel erreicht. Nachdem

wir den ST in den Bergen außerhalb Nizzas getestet haben, können

wir sagen, dass Fords kleiner Teufel (der in Köln hergestellt wird)

ohne irgendwelche speziellen elektronischen Vorrichtungen sicher,

einfach und energisch zu fahren ist. Der neue Ford Fiesta ST hat

während der 200 km langen Testfahrten auf den kurvenreichen

Straßen der Provence auch bei Regen oder Schnee keinerlei Unentschlossenheit

gezeigt. Wie es der Name schon sagt, es ist ein

richtiger Sportwagen.“

@Ford Europa Mai 2013 7


Reportage

Märkte in Europa

Herausforderung und Chance

Die Verkaufszahlen im europäischen Automobilbereich werden 2012 voraussichtlich

zum sechsten Mal in Folge sinken, nachdem bereits 2012 ein 17-Jahres-Tief erreicht war.

Vor diesem Hintergrund geben Ford Marketing-Chefs einen Einblick in die

Herausforderungen und Chancen des gegenwärtigen Geschäftsklimas

Angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise in der Eurozone

liegt es auf der Hand, dass wir vorerst nicht das Nachfrage-

Niveau der Zeit vor der Rezession erreichen. Während wir

unsere europäischen Geschäftsaktivitäten aggressiv umstrukturieren,

um profitabel zu arbeiten, stellen wir fest, dass alle

unsere Konkurrenten die gleichen harten Entscheidungen

treffen müssen. So ist es wahrscheinlich, dass die Fahrzeugproduktion

in Europa die Nachfrage weiterhin übersteigen wird.

Das ist der Grund, warum heute in Europa drei von zehn

verkauften Neufahrzeugen entweder als Mietwagen genutzt

werden oder den Handel als „Tageszulassung“ verlassen.

Dieses so genannte „Short-Cycle“-Geschäft ist ein Spiegelbild

des Marktes: zu viele Autos, zu wenige Kunden.

Der Ford of Europe Sales Plan für 2013 verfolgt daher eine

Strategie, um unsere hochattraktiven neuen Produkte für ein

intensives und nachhaltiges Kunden-Erlebnis beim Ford Händler

zu nutzen. Spürbar verstärkte Werbemaßnahmen sollen

Kunden direkt in den Handel führen, um Verkäufe an Privatpersonen

unmittelbar vor Ort zu fördern. Gleichzeitig fahren wir

unsere Teilnahme an „Short-Cycle“-Geschäften herunter. Diese

Maßnahmen optimieren unseren Gewinn durch die reduzierte

Vermarktung von fast neuen Fahrzeugen – und unser Händlernetz

kommt zudem in den Genuss zusätzlicher Unterstützung.

Wir erwarten nicht, dass wir in Europa die Gewinnzone vor der

Mitte des Jahrzehnts wieder erreichen werden. Doch die

globale Profitabilität der Marke Ford macht es insgesamt

„Wir konzentrieren

uns auf

Marktanteile im

Einzelhandel“

möglich, dass wir weiterhin in

attraktive Produkte investieren,

um unsere europäischen Händler

mit frischen und hochmodernen

Fahrzeugen zu versorgen. Ein

hervorragendes Beispiel hierfür ist

Peter Fleet,

Vice President,

Sales, Ford of Europe

der Ford B-MAX mit integrierter B-Säule, nur drei Monate

nach seiner Markteinführung war er bereits das meistverkaufte

Fahrzeug in seinem Segment.

Ebenso wichtig wie unsere monatlichen Marktanteile sind

für uns auch die unmittelbaren Bestellungen, die direkt beim

Einzelhandel eingehen. Genau diese Eingänge sind der Schlüssel

für unseren Erfolg im Handel, den wir täglich evaluieren und

der ein ideales Werkzeug zur Identifizierung von Chancen und

Risiken darstellt. Alle unsere National Sales Companies und

Händler werden gemäß dieser Strategie gemessen, um die

Marktanteile im Einzelhandel gezielt zu verbessern.

Hans Schep,

Regional Director,

European Sales

Operations

EUROPEAN SALES OPERATIONS:

Die aktuelle Strategie für unsere 14

National Sales Companies (NSCs)

und die Importeure der European

Direct Markets (EDM) folgt der

europäischen Strategie von Ford,

Ziel ist die Verbesserung der

Qualität von Marktanteilen. Wir

investieren in Privat- und Flottenkunden,

aufbauend auf der Einführung

neuer Produkte. Damit

erhöhen wir die Restwerte unserer

Fahrzeuge, vor allem aber stärken

wir die Marke Ford.

Im Folgenden einige Beispiele

dafür, mit welchen Maßnahmen wir den Einzelhandel stärken: In

der Schweiz und in Schweden haben wir eine neue Preis-/

Leistungs-Politik eingeleitet. Diese Strategie positioniert unsere

Produkte zu vernünftigen Preisen mit relevanten Ausstattungen,

ohne den Anschein von Preisdumping zu erwecken. Diese

Strategie geht Hand in Hand mit einer um etwa 50 Prozent

reduzierten Produktbandbreite und wird auf weitere Märkte

ausgeweitet, dazu zählen Norwegen, die Tschechische Republik

und Griechenland, weitere ESO Märkte werden folgen.

Die Einführung zusätzlicher Finanzierungsangebote für Flottenkunden

unterstützt darüber hinaus den Einzelhandel

in Märkten wie Ungarn oder der Tschechischen Republik.

Gleichzeitig reduzieren wir unsere Vermietungsaktivitäten und

sonstige „Short-Cycle“-Geschäfte in europäischen Märkten, vor

allem in den Niederlanden, Österreich, Schweden und Polen.

Die Kombination dieser Aktionen mit unseren attraktiven

Produkten ergibt in der Summe ein gesundes Geschäft für

unsere Ford Händler sowie eine starke Position für Ford, und

das in einem Markt, der auch weiterhin eine große Herausforderung

für Autohersteller darstellen wird.

8 @Ford Europa Mai 2013


Reportage

Wolfgang Booms,

Managing Director,

Ford of Germany

DEUTSCHLAND: Hierzulande

erwartet die Automobilindustrie

in diesem Jahr ein Gesamtvolumen

von rund 3,2

Millionen verkauften Einheiten

– das sind weniger Fahrzeuge

als 2012. Im ersten Quartal

dieses Jahres sind die Verkaufszahlen

sogar um 10

Prozent gegenüber 2012

gefallen, dennoch erwartet die

Branche im Frühjahr neue

Impulse, einen Beitrag dazu

leisten attraktive neue Modelle,

bei Ford etwa der Fiesta

und der Kuga.

Ein wichtiger Eckpfeiler unserer Strategie für 2013 ist

unsere Fokussierung auf den Einzelhandel. Wir arbeiten

hart an der Optimierung unseres Geschäftsmodells, um

wieder eine führende Marke für Privat- und Flottenkunden

zu werden – alles, was wir tun, ist auf dieses Ziel ausgerichtet.

Während viele unserer Wettbewerber noch auf Tageszulassungen

(Tageszulassungen betragen derzeit 34 Prozent

aller Neuzulassungen in Deutschland) und sonstiges

„Preisdumping“ setzen, haben wir uns von solchen kurzsichtigen

Geschäftsansätzen weitgehend verabschiedet.

Unser Plan ist die Maximierung des Direktverkaufs an

Privat- und Flottenkunden. Daher sind unsere Vertriebsund

Werbemaßnahmen vollständig auf das Erreichen dieses

bedeutenden Wandels zugeschnitten. Erste Indikatoren

bestätigen, dass unsere Strategie funktioniert. Im ersten

Quartal 2013 stiegen die Aktivitäten im privaten Retail-Segment

um 20 Prozent. Zugleich haben wir es geschafft, die

Tageszulassungen bei unseren Händlern auf den niedrigsten

Stand seit 2009 zu reduzieren.

Darüber hinaus verzeichnen wir im Hinblick auf bereits

eingegangene Bestellungen einen 14-Jahre-Rekord. Dies

bedeutet für uns einen deutlich verbesserten Marktanteil

im zweiten Quartal dieses Jahres gegenüber dem ersten

Quartal. Zur weiteren Stärkung unseres Privatkundengeschäfts

gehen wir mit unseren UEFA Champions League-

Modellen und unseren EcoBoost-Fahrzeugen aktiv auf die

Verbraucher zu. Dabei handelt es sich um erschwingliche

Fahrzeuge mit einem hervorragenden

Preis-Leistungsverhältnis.

Weitere Potenziale für unseren diesjährigen Geschäftsplan

bieten nahezu 70.000 Flatrate-Verträge, die im Jahr 2013

erneuert werden können.

Teil der neuen globalen Produktpalette:

Kuga, Fiesta und Mondeo

Mark Ovenden,

Managing Director,

Ford of Britain

GROSSBRITANNIEN: Nach

einem ermutigenden Jahr

rechnen wir 2013 mit einem

moderaten Anstieg des

Umsatzes, gefolgt von weiterem

Wachstum im Jahr 2014.

Die Verkaufszahlen von Ford

übertrafen 2012 die allgemeine

Entwicklung des Marktes,

wir konnten unsere Marktführerschaft

im Kfz-Bereich im

insgesamt 36. Jahr in Folge

behaupten, im Nutzfahrzeugbereich

sind wir nun sogar

seit 47 Jahren Marktführer!

Das Vereinigte Königreich ist

für Ford der drittgrößte Weltmarkt nach den USA und

China. Die Marktführerschaft in Großbritannien basiert vor

allem auf den Ford-Modellen Fiesta, Focus und Transit.

Diese starke Position wird durch attraktive neue Produkte

wie den Ford B-MAX und die Einführung neuer SUVs und

Nutzfahrzeuge weiter ausgebaut.

Wir halten unsere Führungsposition bei Personenwagen und

leichten Nutzfahrzeugen auch 2013. Der Fiesta und der

Focus sind in unserem Markt die Nummer 1 und 2 der

meistverkauften Autos, auch der Transit ist weiterhin Spitze

in seinem Segment. Der neue Ford B-MAX hat bereits einem

Anteil von über 23 Prozent in seinem Segment. Unser

Marktanteil im März 2013 war 13,8 Prozent, das sind 0,7

Prozentpunkte mehr als im März 2012 und 22,4 Prozentpunkte

vor unseren nächsten Konkurrenten.

Insgesamt wird sich das schwache Wirtschaftswachstum

fortsetzen und der Absatz im Automobilsektor bleibt zäh.

Das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern ist daher

der Schlüssel für ein erfolgreiches Geschäftsjahr. In Großbritannien

schauen wir außerdem sehr genau auf die Wachstumsstrategie

der Regierung. Abgesehen von diesen äußeren

Faktoren bleibt Ford natürlich auf dem Weg einer

möglichst nachhaltigen und profitablen Produktpolitik.

@Ford Europa Mai 2013 9


Reportage

Jose M. Machado,

Chairman & CEO,

Ford of Spain.

SPANIEN: Die

spanische Industrie

wird 2013 auf den

tiefsten Stand seit

Beginn der Wirtschaftskrise

fallen.

Trotz der Flottenerneuerung,

die von

der Regierung für

2013 angestoßen

wurde, wird für

das Gesamtjahr ein

Branchenabsatz von

nur 785.000 Einheiten

prognostiziert,

während dieser Wert 2007 noch 1.939.000 Einheiten

betrug. Das ist ein Rückgang von 60 Prozent.

Die Wirtschaftskrise hat auch den Nutzfahrzeugmarkt

erreicht, wo ein Rückgang von 71 Prozent

gegenüber 2007 zu verzeichnen war.

Tourismus ist der Wirtschaftsmotor des Landes,

nachdem der Immobiliensektor weitgehend

zu sammengebrochen ist. Für den branchenweiten

Automobilabsatz an die Pkw-Vermieter wird in

diesem Jahr ein Wert von insgesamt 132.000

Einheiten vorhergesagt, gegenüber 144.000

Einheiten im Jahr 2007, was einem lediglich

moderaten Rückgang von 8 Prozent entspricht.

Nach den Sparmaßnahmen der Regierung sowie

der Umstrukturierung des regionalen Bankensystems

hat der Druck der internationalen Gläubiger

auf die spanische Staatsverschuldung etwas

nachgelassen. Dennoch bleibt die Situation

weiterhin instabil, da externe Faktoren die hohe

Marktvolatilität aufrechterhalten.

Da wirtschaftliche Fundamentaldaten wie die hohe

Arbeitslosenrate von über 25 Prozent und der

äußerst schlechte Zugang zu Krediten für Privatpersonen

und Unternehmen weiterhin negativ

bleiben, wird sich die Automobilbranche nur sehr

langsam erholen, trotz des neuen von der Regierung

angestoßenen Abwrackplans.

ITALIEN: Die italienische

Wirtschaft ist

weiter rückläufig

und die Regierung

muss erst noch

erforderliche strategische

Maßnahmen

in die Wege leiten,

um diesen Trend

umzukehren. Die

politische Situation

ist zudem relativ

instabil. Das Vertrauen

der Verbraucher

ist als Folge

Domenico Chianese,

Managing Director,

Ford Italy

dieser Faktoren ebenfalls rückläufig.

Der italienische Pkw-Markt folgt dem allgemeinen

wirtschaftlichen Trend. Alle Marktanalysten

prognostizieren für Italien einen vergleichsweise

schwachen Absatz von 1.250.000 Personenwagen

im Jahr 2013. Insgesamt wird ein Absatzvolumen

von 1.400.000 Fahrzeugen erwartet,

das sind 8,5 Prozent weniger als 2012.

Marktführer bei Import-Fahrzeugen ist aktuell

VW, gefolgt von Ford mit einer Differenz von nur

4.000 Einheiten. Im MAV-Segment ist der Ford

C-MAX sogar Marktführer mit einem Marktanteil

von rund 35 Prozent.

Die wichtigsten Herausforderungen für 2013 sind

die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Ford

Partnern sowie generelle Maßnahmen zur

Kostensenkung. Auf der Einnahmenseite forcieren

wir das Angebot von neuen Produkten zu

attraktiven Preisen (Fiesta, Kuga, die EcoBoost-

Motorenfamilie, die neue Tourneo Familie sowie

der neue Nutzfahrzeugbereich). Unser Plan sieht

weiterhin eine Hinwendung zu Produktlinien der

Mittelklasse vor (C-MAX, Focus und Kuga), um

den Fahrzeugabsatz von Ford und den Umsatz

des gesamten Ford Händlernetzes in Italien

erhöhen.

FRANKREICH: Der aktuelle Abwärtstrend im Markt wird

mit einer eher schwachen Nachfrage aufgrund ungünstiger

Konjunkturaussichten voraussichtlich auch 2013 anhalten.

In diesem hart umkämpften Wettbewerbsumfeld wird Ford

passend zu seiner produktorientierten Innovationsstrategie

zahlreiche neue Produkte auf den Markt bringen. Die neuen

Fiesta, Kuga und Transit Custom sind bereits in der Markteinführungsphase.

Der neue und innovative B-MAX, der

erst kürzlich herausgekommen ist, wird die „MAX-Familie“

vervollständigen, die auf dem französischen Markt das

wichtigste Element unserer Produktpalette darstellt. Zudem

gehört Frankreich zu den wichtigsten Nutzfahrzeugmärkten

in Europa, und die komplett neue Transit-Modellpalette

bietet echtes Umsatz- und Margenpotenzial für Ford und

sein Händlernetzwerk.

Um die Zusammenarbeit mit unseren Händlern noch weiter

zu stärken, hat Ford of France beschlossen, seine Vertriebswegstrategie

noch einmal zu modifizieren, indem

Kurzzeitvermietungen und Direktverkauf eingeschränkt

werden. Dabei soll dem Verkauf über den Händler an

Einzel- und Flottenkunden

mehr Ressourcen zuteil

werden. Besondere Bedeutung

haben unsere Investitionen

in die Markenwahrnehmung

durch die Medien zur

Verbesserung unseres Images,

wobei dies insbesondere

durch die „Bemerkenswerte

Technologien“-Botschaft

gestärkt werden soll.

Mit unserer umfangreichen

Produktpalette und unseren

neuen Technologien werden

wir alle Chancen offensiv

Jean-Luc Gerard,

Managing Director,

Ford of France

nutzen, um bei Ford of France wieder auf den Wachstumspfad

zu gelangen.

10 @Ford Europa Mai 2013


Reportage

Ted Cannis,

CEO, FordSollers

RUSSLAND: In der

ersten Hälfte des

Jahres 2012 erlebte

die russische Automobilbranche

ein

stetes Wachstum,

was auf die Umsatzsteigerung

bei vor Ort

produzierten Fahrzeugen

ausländischer

Marken zurückzuführen

ist. In der zweiten

Jahreshälfte wurde

der Markt zwar etwas

flauer, doch für SUVs

und Kleinwagen war er immer noch positiv. In

diesen beiden Segmenten wurde ein Umsatzwachstum

von 11 Prozent gegenüber 2011

verzeichnet.

Während unseres ersten vollen Geschäftsjahres

als Gemeinschaftsunternehmen haben wir mit der

Einführung von SUVs und Transit-Modellen in

unseren Anlagen in Tatarstan eine herausragende

Leistung vollbracht, während der Focus und der

Mondeo, die beide in St. Petersburg hergestellt

werden, ihre Führungsposition in ihrem Segment

weiterhin behaupten konnten. Zudem haben wir

die Produktion des Focus Wagon in St. Petersburg

und die Knock-Down-Montage des S-MAX

und des Galaxy in Tatarstan angeschoben, was

der Marke Ford eine Umsatzsteigerung von

11 Prozent im Vorjahresvergleich brachte.

2013 werden wir unsere Verkäufe des Focus und

des Mondeo, unserer traditionellen Marktführer in

Russland, weiterhin steigern, während wir gleichzeitig

auch die Umsetzung unserer SUV-Strategie

vorantreiben. Wir werden den kompletten Produktionsprozess

des Ford Explorer und des brandneuen

Ford Kuga lokalisieren, um das wachsende

SUV-Segment voll ausschöpfen zu können.

TÜRKEI: In den

ersten zwei Monaten

des Jahres 2013

waren die Verkaufszahlen

der Autoindustrie

besser als im

Vorjahreszeitraum.

Der türkische

Pkw- und Nutzfahrzeugmarkt

(ausschließlich

der

schweren Nutzfahrzeuge)

stieg im

ersten Monat dieses

Jahres um 18,29

Haydar Yenigun,

General Manager,

Ford Otosan

Prozent auf 83.830 Einheiten, was 12.961

Einheiten mehr als in den ersten zwei Monaten

des Vorjahres waren.

Für das Gesamtjahr 2013 erwartet die türkische

Automobilbranche einen Umsatz von 780.000–

800.000 Einheiten, ein ähnliches Niveau wie im

Vorjahr. Die Wachstumsrate soll 5,5 Prozent

betragen und könnte 2013 zur Stabilisierung

des türkischen Marktes beitragen.

Der Transit Custom und der Tourneo Custom,

die beide im letzten Quartal 2012 auf den Markt

kamen, haben Anfang 2013 für eine positive

Umsatzentwicklung gesorgt. Im Segment der

mittelschweren Nutzfahrzeuge streben wir einen

Marktanteil von sieben Prozent an.

Der neue Kuga hat mit seinen technischen

Features und dem Steuervorteil für seinen

1,6-Liter-Motor unglaublich viel Potenzial.

Mit einer Reihe neu eingeführter Modelle strebt

Ford Otosan in diesem Jahr zum zwölften Mal

in Folge die Marktführerschaft an, mit einem

Gesamtumsatz von 100.000 Einheiten.

Für jede Anforderung ein Modell: die Transit-Produktfamilie

@Ford Europa Mai 2013 11


Reportage

Die Transit Nutzfahrzeugfamilie

wächst und soll Wachstum bringen

Ford vervollständigt die grundlegende Erneuerung seines Nutzfahrzeug-Programms

mit der Weltpremiere des Transit Couriers auf der britischen Nutzfahrzeugmesse

„Birmingham Commercial Vehicle Show“ im letzten Monat

Der komplett neue Transit Courier bietet

als kompaktes Einstiegsmodell klassenbeste

Ladekapazität, Betriebskosten und

Sicherheit. Er tritt auf der britischen Nutzfahrzeugmesse

erstmals mit seinen größeren

Schwestermodellen Transit Connect, Transit

Custom und Transit gemeinsam auf. Als

letztes Modell der neuen Transit-Familie wird

er im Frühjahr 2014 zu den Händlern rollen.

Ford setzt große Hoffnungen in die neue

Transit-Familie. „Unser Ziel ist es, bis 2016

rund 400.000 Einheiten pro Jahr in Europa

abzu s etzen“, betont Barb Samardzich,

Vize präsidentin der Produktentwicklung bei

Ford Europa. „Dies entspricht einer Steigerung

um mehr als 50 Prozent.“

Mit dem Transit Courier weitet Ford seine

Nutzfahrzeugpalette erstmals auf das

kompakte Transportersegment aus. Basierend

auf der globalen Fiesta-Architektur

vereint der Lieferwagen klassenbeste

Ladekapazität mit fahragiler Dynamik.

Zugleich überzeugt er mit Eigenschaften,

die in dieser Klasse Bestwerte markieren:

• Fahrzeugboden mit einer enormen

Ladelänge von 1,62 Metern

• dank weit öffnender seitlicher Schiebetüren

besonders bequemer Zugang zum

Laderaum

• Laderaumlänge auf bis zu 2,59 Meter

erweiterbar in Kombination mit der optional

erhältlichen Gitter-Trennwand und

dem bodentief faltbaren Beifahrersitz

• optional verfügbare, besonders helle

Laderaumbeleuchtung in

LED-Technologie

Dank einer maximalen Zuladung von bis

zu 660 Kilogramm und dem vielseitig

nutzbaren Frachtabteil, das auch eine

„Der neue Transit Courier übertrifft

seine direkten Mitbewerber

um zehn Prozent, wenn es um

das Stauvolumen oder die Grundfläche

des Frachtabteils geht“,

unterstreicht Barb Samardzich.

„Damit erhöht er das Effizienz-

Level im Segment der kompakten

Transporter deutlich.

variante sowie Auto-Start/Stopp-System an.

Zur Wahl stehen zwei TDCi-Diesel mit 1,5

und 1,6 Liter Hubraum, sowie der 74 kW

(100 PS) starke EcoBoost-Dreizylinder mit

1,0 Liter Hubraum.

Das Interieur wurde als rollender Arbeitsplatz

konzipiert. Hier steht vor allem das

intelligente Ablagesystem inklusive einer

Euro-Palette aufnehmen kann, bietet sich

der Transit Courier für die unterschiedlichsten

Einsatzbereiche an. Der Lieferwagen

steht als Kombi mit zusätzlichen Rücksitzen,

die sich im Verhältnis 60:40 geteilt umklappen

lassen, sowie als geschlossener Van

mit zwei Sitzen zur Wahl.

Ford bietet den neuen Transit Courier mit

effizienten Dieselmotoren und als Benzinersogenannten

„Mega-Center“-Konsole im

Mittelpunkt. Sie nimmt DIN A4-Dokumente

ebenso auf wie kleinere Laptops. Ein

Docking-Bereich im Armaturenträger

ermöglicht es, elektronische Geräte wie

Mobiltelefone, MP3-Player oder tragbare

Navigationssysteme sicher aufzubewahren,

anzuschließen und aufzuladen.

Optional erhältlich sind das Multimedia-

Konnektivitätssystem Ford SYNC ® mit Notruf-

Assistent und AppLink, eine Rückfahrkamera,

das EasyFuel-System und der

Geschwindigkeitsbegrenzer.

Neben dem Sicherheits- und Stabilitätsprogramm

ESP gehören auch Seiten-,

Kopf- und Knie-Airbags sowie – im Falle der

Kombi-Variante – ein Gurtwarnsystem für

die Passagiere auf den hinteren Sitzen zur

umfangreichen Serienausstattung.

Der neue Ford Transit Custom

mit Hochdach

Auf der Birmingham CV Show feierte die

geräumige Hochdachversion des Ford

Transit Custom ihr Weltdebüt. Ihr Kennzeichen:

das mit einer Höhe von 1,78 Metern

um weitere 370 Millimeter großzügiger

dimensionierte Frachtabteil.

Diese Option kann sowohl mit dem

kürzeren L1- als auch mit dem längeren

L2-Radstand kombiniert werden. Das

Er geb nis ist ein Ladevolumen von bis zu

8,3 m 3 .

Sowohl beim zulässigen Gesamtgewicht

als auch bei der Motorisierung bietet Ford

die gleichen Optionen wie für das Modell

mit Normaldach. Ab dem vierten Quartal

2013 wird der Transit Custom Hochdach

erhältlich sein.

12 @Ford Europa Mai 2013


Reportage

Der Transit Connect zieht die

Aufmerksamkeit der Medien auf sich Transit Custom mit SYNC ®

Zuverlässige Modelle

• Transit Courier

• Transit Connect

• Transit Custom

• Transit

• Fiesta Van

• Ranger

Zuladungschampion

Transit Connect,

der Transportriese

Das attraktiv designte leichte Nutzfahrzeug

steht wahlweise mit kurzem oder langem

Radstand (L1 oder L2) zur Verfügung. Das

Laderaumvolumen fasst zwischen 3,0 und

3,7 m 3 , die maximale Zuladung erreicht bis

zu 1.000 Kilogramm.

Das neue Modell weist klassenbeste

Transportkapazität auf: Bündig zusammenfaltbare

Passagiersitzlehnen und eine

spezielle Durchlade-Öffnung in der Stirnwand

erlauben den sicheren Transport von

Frachtstücken, die in der L1-Variante bis zu

3,0 Meter und im Falle der L2-Version sogar

3,4 Meter lang sein dürfen.

Der Tourneo Connect und der Kastenwagen

mit Doppelkabine haben Platz für fünf

Personen, bzw. sieben in der L2-Variante,

und bieten flexible Rücksitzkonfigurationen.

Die Modelle mit langem Radstand haben

zusammenklappbare Sitze, die einen

ebenen Ladeboden mit einer nutzbaren

Tiefe von bis zu zwei Metern freigeben.

Das Cockpit vereint Design und Qualität

der Pkw-Modelle mit vielen Ablagemöglichkeiten

und modernen Assistenzsystemen.

Das Motorenangebot umfasst den hochmodernen

TDCi-Turbodiesel mit 1,6 Liter

Hubraum, der in den Leistungsstufen

55 kW (75 PS), 70 kW (95 PS) und 85 kW

(115 PS) zur Wahl steht. Hinzu kommt der

1,6 Liter große EcoBoost-Motor, der in

Verbindung mit einem 6-Gang-Automatikgetriebe

erhältlich ist. Wegweisende

Ford ECOnetic-Technologien wie das

Start-Stopp-System oder der variable

Kühlerlufteinlass senken den Verbrauch

und die Abgasemissionen zusätzlich.

Der neue Transit Connect verzeichnet

eine um 30 Prozent verbesserte Verbrauchseffizienz

im Vergleich zum aktuellen

Modell. Betriebs- und Einsatzkosten fallen

durch einen nochmals reduzierten Aufwand

für Service und Wartung sowie verlängerte

Inspektionsintervalle geringer aus.

Die Auslieferung des neuen Modells soll

noch in diesem Jahr beginnen.

David Gregory,

Transit Custom chief

programme engineer

Der neue Ford Transit,

der gröSSte in der Familie

Die jüngste, komplett neu entwickelte

Generation der Transporter-Ikone Transit

deckt den Zuladungsbereich bis zwei

Tonnen ab. Das Marktdebüt ist für Anfang

2014 geplant. Der neue Ford Transit wird in

unterschiedlichen Karosserieversionen und

Modellvarianten zur Wahl stehen. Das

Angebot reicht vom Kastenwagen mit

Einzel- oder Doppelkabine über Vario- und

Minibus sowie Fahrgestell-Einzelkabine und

Fahrgestell-Doppelkabine.

Hinzu kommen drei verschiedene Radstände,

zwei Dachhöhen und einer Vielzahl

an Nutzlast-Optionen bis zu einem zulässigen

Gesamtgewicht von 4,7 Tonnen.

Das Ladevolumen legte gegenüber

vergleichbaren Versionen der noch aktuellen

Generation um jeweils rund zehn Prozent

zu. Die größte Variante, der „Jumbo“, fasst

jetzt bis zu 15,1 Kubikmeter Fracht. Und die

völlig neue Fahrgestellversion „Super-Jumbo“

kann Gegenstände bis zu einer Länge

von fünf Metern aufnehmen.

Die jüngste Ausbaustufe des 2,2 Liter

großen TDCi-Turbodiesels steht bei dem

Transit in den Leistungsvarianten mit 74

kW (100 PS), 92 kW (125 PS) und 114 kW

(155 PS) zur Verfügung. Die Kraftübertragung

erfolgt über ein 6-Gang-Schaltgetriebe.

Erhältlich ist er mit Front-, Heck- und

Allradantrieb.

Die Fahrerkabine wartet mit einem

deutlich großzügigeren Raumangebot –

namentlich mehr Kopf- und Schulterfreiheit

– auf als das Vorgängermodell. Auch die

Rundumsicht konnte weiter verbessert

werden, zudem profitiert der Fahrer von

einer ergonomischeren Sitzposition samt

einer in Höhe und Länge verstellbaren

Lenksäule.

Mit ihrer schon sprichwörtlichen Robustheit

und Zuverlässigkeit hat sich die Marke

„Transit“ über die Jahrzehnte einen legendären

Ruf erworben. Die neue Generation,

die erstmals auch in Nordamerika angeboten

wird und dort mit der E-Series einen

Bestseller ablöst, führt diese Tradition

eindrucksvoll fort. So durchlief die neue

Ford Transit-Generation das extrem strikte,

weltweit gültige Nutzfahrzeug-Testprogramm,

das anspruchsvolle Zuverlässigkeitsziele

definiert. Unter anderem spulten

Prototypen mehrere Millionen Kilometer

an virtuellen Testfahrten sowie realen

Dauerläufen auf Teststrecken und in

Kundenflotten ab.

@Ford Europa Mai 2013 13


Ford Production System – Interview

ONE FORD

MANUFACTURING VISION

Schlüsselziele

S Keine tödlichen Unfälle

& keine Verletzungen

Q Keine Fehler/Defekte

D Pünktliche Lieferung

C Beste Effizienz,

geringste Kosten

P Ausgebildete &

motivierte Mitarbeiter

M Keine Ausfälle

E Führend in Umweltschutz

& Energieeinsparung

Biografie

Seit dem 1. Juni 2012 ist Jeff Wood Vice President of

Manufacturing, Ford of Europe. Zuvor war er Director

Manufacturing North America Vehicle Assembly Operations.

Nach seinem Einstieg bei Ford im Jahre 1978 als Production

Operator wurde er 1988 Plant Engineering Supervisor im

Montagewerk in Norfolk (USA) und hatte zudem eine Reihe

von Führungspositionen. Geboren wurde Jeff Wood in Norfolk

Virginia (USA). Er verfügt über einen Bachelor-Abschluss in

Elektrotechnik und Informatik an der Old Dominion University

in Virginia.

Best In The World

Jeff Wood,

vice president of

Manufacturing,

Ford of Europe

Policy Deployment • Visual Management • Process Confirmation

T&DM • Aligned & Capable Organization

Safety Quality Delivery Cost People Maintenance Environment

SOS

QOS

DOS

COS

POS

MOS

EOS

Keine tödlichen

Unfälle & keine

Verletzungen

Keine

Fehler /

Defekte

Schlanker

Materialfluss

& OTD

Beste

Effizienz

Ausgebildete

& motivierte

Mitarbeiter

100%

Nutzung /

Verfügbarkeit

Grünes

Unternehmen

Standardized Work

Manufacturing, Engineering, Ford Land, Information Technology & Communications

Continuous Improvement

Governance

Einfach das Beste

Das „Ford Production System“ wurde mit einem ehrgeizigen Ziel revitalisiert – die Verwirklichung

der weltweit besten Fertigung. Jeff Wood, Manufacturing Vice President, Ford of Europe, erklärt

Wie würden Sie das

Ford Production System“

beschreiben?

Es ist ein Produktionssystem, das alle

Aufgaben in unseren Werken genau beschreibt

und welches wir global einführen.

Es ist ein Werk zeug für die kontinuierliche

Verbesserung von allen Dingen, die wir tun.

Mit dem „Ford Production System“ (FPS)

schaffen wir das Fundament für ein hohes

Ziel: weltbeste Produktion im Vergleich zu

unseren Wettbewerbern bis Jahr 2016.

Wie wird FPS

dieses Ziel erreichen?

Der Schlüssel hierfür liegt in der Integration

von FPS als grundlegende Strategie an allen

Ford-Standorten auf der ganzen Welt. Wir

haben eine klare Vision von einer Produktion

mit globalen Standards und einheitlichen

Methoden. FPS ist ein Gesamtsystem,

welches die stetige Verbesserung unserer

Unternehmens-Schwerpunkte ermöglicht,

das sind vor allem Sicherheit, Qualität,

Lieferkette, Kosten, Mitarbeiter, Instandhaltung

und die Umwelt. Zusammenfassend

geht es um globale Standardisierung sowie

um die Festlegung klarer Rollen, Verantwortlichkeiten

und Erwartungen innerhalb der

gesamten Organisation, um unseren Wettbewerbsvorteil

zu erhöhen.

Was sind die wichtigsten Vorteile?

In meinen Augen liegt der größte Vorteil in

der Schaffung einer einheitlich ausgerichteten

und leistungsfähigen Organisation, in

der jeder Mensch seine Rolle und Verantwortlichkeit

versteht, um sein Team und das

Unternehmen Ford bestmöglich zu unterstützen.

Wenn Sie diese Organisation mit einem

einheitlichen Zeit- und Datenmanagement

sowie mit gleichen Werkzeugen zur

Problemlösung koppeln, haben Sie den

Grundstein für höchste Effizienz gelegt. FPS

bringt alle diese Aspekte unter dem Dach

des „Ford Production Systems“ zusammen

und bietet für Ford die Chance auf die Führungsposition

in der Fertigung im Vergleich

mit allen Herstellern

FPS gibt es schon seit vielen Jahren,

was hat sich geändert?

Die eigentliche Weiterentwicklung von FPS

ist die vollständige Standardisierung aller

unserer Aufgaben, internen Prozessen

und Management unserer Daten global in

allen Fertigungsstätten. Ein Unternehmen

mit fähigen Mitarbeitern, die sich auf weltweit

harmonisierte Normen verlassen können,

wird in Zukunft zu den besten in der

Welt gehören.

Wie wird FPS in den Werken

umgesetzt?

Wir verfolgen einen „Leader as Teachers“-

Ansatz. Dabei soll das Führungsteam vor

Ort ihre jeweilige Organisation ausbilden,

Infor ma tionen werden dabei kontinuierlich

an Mitarbeiter weitergegeben. Es sind Standards

für jeden Prozess definiert, welche bei

der Umsetzuung durch das Zeit- und Daten-

Management unterstützt werden. Der Fortschritt

der Einführung der Standards wird

durch den Einführungs Master Schedule

kontinuierlich überwacht.

14 @Ford Europa Mai 2013


Ford Production System – Interview

Standardisierung

„Standardisierung ist

die Basis für das System.

Standardisierte Arbeit ist

die bestdokumentierte

Methode, um Aufgaben

in einer sicheren, berechenbaren,

effizienten

und wiederholbaren

Weise durchzuführen.

Es ist die Grundlage für

kontinuierliche Verbesserung.

Globale Produkte

eignen sich ideal für die

Standardisierung von

Prozessen, Werkzeugen,

Anlagen und Systemen.

Arbeitsschritte

1

2

3

4

Positioniere Hebehilfe und lade

Motorblock

Lade Motorblock auf

Transportpalette

Füge 2 Dübel in den Motorblock

Installiere 2 Dübel

und gebe Motorpalette frei

Gray Greenway,

Manufacturing Vice

President, Sollers JV

Unser System greift

deshalb weltweit und

liefert uns Hinweise,

wie wir das Unternehmen

Ford stetig

optimieren können“.

Prozess-

Bestätigung

Prozess-Bestätigung ist

eine proaktive, standardisierte

„Go & See“-Aktivität.

Diese bestätigt

Standards / Abläufe

und prüft ob Aufgaben

entsprechend

dem dokumentierten

Standard durchgeführt

werden. Alle Ebenen

des Werkes vollziehen

diese Methode zur gleichen

Zeit. Mit Prozess-

Bestätigung sorgen wir

dafür, dass die gesamte

Organisation dem

definierten Standard

folgt. Dies wird helfen,

standardisierte,

sichere und ergonomische

Arbeitsplätze zu

haben und unterstützt

Dirk Heller,

Director Powertrain

Operations Europe

einen kontinuierlichen

Austausch auf allen

Ebenen der Organisation,

da das gesamte

Werksteam beteiligt ist.

G

täglich

FPS in Aktion: Mitarbeiter erklären die wichtigsten Elemente des „Ford Production Systems“

Kontinuierliche

Verbesserung

Kontinuierliche

Prozess-Audit

„Kontinuierliche Verbesserung

ist ein strukturierter

Prozess, der

unsere Team-Mitglieder

unterstützen soll und

außerdem dabei hilft,

unsere Arbeitsplätze

und Prozesse zu

verbessern. Er basiert

auf dem Prinzip, dass

hinsicht lich der Optimierung

von Abläufen

immer eine Verbesserung

möglich ist. Ein

definierter Eskalationsprozess

fokussiert

Dale Wishnousky, Director

Vehicle Operation, Europe

alle Mitarbeiter auf

die Lösung von Problemen

und ermöglicht innerhalb

unserer Teams

eine wirkungsvolle

Überprüfung der umgesetzten

Maßnahmen“.

“Kontinuierliche

Prozess-Audit ist ein

Kommunikations-

Prozess für effektives

Coaching und

zur Gewährleistung

einer Feedback-Kultur

zwischen den Teammitgliedern

und ihren

Meistern. Dies hilft

auch im Sinne der Produktionsverbesserung

zur Realisierung eines

optimierten Arbeitsplatzes.

Kontinuierliche

Prozess-Audits unter-

Jan Gijsen,

President Ford Romania

stützen das ultimative

Ziel, die höchste Produktionsleistung

abzurufen

– bei zugleich

bester Sicherheit, Ergonomie

und Qualität“.

Problemlösungstafel

Gibt es einen

Standard?

Nein

• Entwickle und dokumentiere

den Standard

• Bestimme wie er überprüft wird

Ja

Wird der Standard

verstanden und

eingehalten?

Nein

• Trainiere und/oder verbessere das

Training

• Sind Abweichungen erkennbar?

• Wie wird der Prozess bestätigt?

Ja

Ist der Standard

ausreichend?

Nein

• Überprüfe den Standard

• Trainiere den Standard

• Bestärke den Standard und

bestätige ihn durch Überprüfung

@Ford Europa Mai 2013 15


Märkte

Top-5-Märkte nach

Markt anteil März 2013

Markt %

1. Großbritannien 14,9

2. Türkei

11,3

3. Ungarn

11,0

4. Irland

10,4

5. Dänemark

8,6

Pkw

3,660,343 -312,853

Nutz f ahrzeuge

582,106 -75,742

03/2013

Top-5-Märkte nach

Neuzulassungen März 2013

Markt

Absatz

1. Großbritannien

2. Deutschland

3. Russland

4. Frankreich

5. Italien

66.000

18.300

10.200

9.900

9.800

Neuzulassungen März 2013

Pkw & Nutzfahrzeuge nach Ländern / 2012

Anteile nach Segment Europa gesamt

Januar 2013 (EU 19)

A - Österreich

B - Belgien

CH - Schweiz

1.951

3.221

1.769

1. Fiat Panda

2. Fiat 500

11. Ford Ka

16,1%

12,1%

4,3%

CZ - Tschech. Rep.

D - Deutschland

DK - Dänemark

816

18.295

1.477

1. Renault Clio

2. VW Polo

4. Ford Fiesta

11,7%

10,8%

9,7%

E - Spanien

F - Frankreich

FIN - Finnland/Balt.

6.220

9.945

838

1. Ford B-MAX

2. Fiat 500L

3. Citroën C3 Picasso

15,9%

14,5%

12,2%

GB - Großbritannien

GR - Griechenland

H - Ungarn

66.013

164

684

1. VW Golf

2. Ford Focus

3. GM Astra

22,2%

11,4%

10,6%

I - Italien

IRL - Irland

N - Norwegen

8.920

1.361

889

1. Nissan Qashqai

2. VW Tiguan

9. Ford Kuga

21,5%

14,1%

4,4%

NL - Niederlande

PL - Polen

P - Portugal

3.418

1.771

586

1. Renault Scénic

2. VW Touran

3. Ford C-MAX

15,1%

12,2%

11,6%

S - Schweden

RUS - Russland

TR - Türkei

RO - Rumänien

1.230

10.239

8.101

449

1. VW Passat

2. Skoda Octavia

9. Ford Mondeo

12. Ford S-MAX

20,6%

19,7%

4,1%

1,9%

EUROPA 22

149.302 (-24.356)

1. VW Sharan

2. Seat Alhambra

4. Ford Galaxy

40,1%

24,1%

9,1%

EDM

4.703 (-63)

1. VW Transporter

2. Ford Transit

3. Fiat Ducato

13,5%

9,7%

8,8%

16 @Ford Europa Mai 2013


Klartext

„Wir verbessern das

Kauferlebnis“

Roelant de Waard, Vice President Marketing, Sales & Service, Ford Europa

Märkte

Die neuesten Zulassungszahlen sind

interessant und weisen auf zwei wichtige

Trends hin: Zuerst einmal, und das fällt

unmittelbar ins Auge, scheint sich die

Branche auf dem für das Gesamtjahr

prognostizierten Niveau von 13,5 Millionen

Einheiten zu stabilisieren.

Der zweite Trend ist noch vielversprechender.

Er zeigt, dass unsere neue Produktoffensive

erfolgreich ist und dass wir

unseren Marktanteil beim Verkauf an

Privatkunden damit deutlich erhöhen

können. In unseren 19 europäischen Traditionsmärkten

zeigen die Zahlen, dass unser

Marktanteil in diesem Segment gegenüber

dem Vorjahr ansteigt; im ersten Quartal ist

er um 0,2 Prozentpunkte auf 8,4 Prozent

gestiegen. Allein für den Monat März war

diese Steigerung noch eindrucksvoller, da

wir mit einem Wachstum von 0,7 Prozentpunkten

auf 9,5 Prozent unseren besten

Marktanteil aller Monate seit März 2010

erzielt haben. Diese Verbesserung ist

deshalb von Bedeutung, weil der Verkauf

an Privatkunden am profitabelsten ist.

Die Kunden haben sich bereits an unsere

neuen Modelle gewöhnt und die Nachfrage

nach dem B-MAX, dem Fiesta und dem

Kuga ist besonders stark. Wir mussten sogar

8.000 zusätzliche Kugas produzieren, um

der steigenden Nachfrage gerecht werden.

In den kommenden Monaten werden wir

weitere neue Produkte einführen und uns auf

den Verkauf an Privatkunden konzentrieren.

Außerdem werden wir das Kauferlebnis

in den Ford-Autohäusern in ganz Europa

revolutionieren. Vor allem drei Bereiche sind

von der Umwandlung betroffen: Das Erscheinungsbild,

die Kommunikation und

der Umgang mit den Kunden.

Im Hinblick auf das Erscheinungsbild

werden wir unsere Autohäuser attraktiver

und einladender gestalten. Im digitalen

Bereich geht es darum, wie wir mit den

Kunden kommunizieren und ihnen gut

zugängliche Informationen über das Internet

und die in den Ausstellungsräumen verfügbaren

Tablet-Computer bieten. Die dritte

Komponente ist in vielerlei Hinsicht die

wichtigste. Dabei soll die Kultur des Einzelhandels

verbessert werden. Dies betrifft die

Art und Weise, wie wir beim Autokauf mit

den Kunden umgehen und welche Erfahrungen

sie bei der Fahrzeugübergabe und

später auch beim Kundendienst machen.

Es ist sehr wichtig, wie die Mitarbeiter der

Autohäuser den Kontakt zu den Kunden

herstellen, denn für eine Verbesserung der

Kundenzufriedenheit sind zwei Faktoren

wesentlich: Eine herausragende Qualität der

Kundenbetreuung – wir nennen das „Geh

auf mich ein“ – und ein beeindruckendes

Erlebnis bei der Fahrzeugübergabe.

Wir sind der Ansicht, dass die Kundenzufriedenheit

wesentlich auf ihrer Zufriedenheit

mit den Mitarbeitern unserer Autohäuser

beruht. Daher sind für die Verbesserung des

Einkaufserlebnisses die Ergebnisse einer

Umfrage zur Einstellung der Mitarbeiter im

Stil der Pulse-Umfrage sehr wichtig.

Der Faktor „Mensch“ kann das Einkaufserlebnis

des Kunden sowohl auf positive

als auch auf negative Weise prägen. Wir

möchten sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter

in den Autohäusern in jeder Hinsicht

hervorragend geschult sind. Unsere Kundenerlebnis-Offensive

wird liefern, was sich die

Kunden beim Kauf eines neuen Fahrzeugs

wünschen: Einen hochwertigen Service für

ein hochwertiges Produkt.

Neu gestalteter Empfangsbereich – über das neue Kauferlebnis bei Ford berichten wir

ausführlich in der nächsten Ausgabe

FCSD-E

Aufgrund gegenwärtig niedrigem Werkstattgeschäft,

fiel der Umsatz im März mit

$ 224 Mio. um $ 12,7 Mio. geringer aus als

geplant. Für das laufende Jahr liegt das

Umsatzvolumen $ 17,8 Mio. unter unserem

Zielwert. Alle Märkte konzentrieren ihre

Aktivitäten darauf, die Nachfrage und das

Werkstattgeschäft durch weitere verkaufsfördernde

Maßnahmen zu beleben.

Seit Jahresbeginn wurden 186.000 neue

Ford Protect Garantieschutzbriefe abgeschlossen.

Mit einer Durchdringungsrate

von 67,9 Prozent liegt der Anteil um

3,3 Prozentpunkte über Vorjahr.

Die Ford Assistance Mobilitätsgarantie

(SARA) wurde bis März 501.000-mal abgeschlossen,

was einer Steigerung von 114

Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2012

entspricht. Die meisten Abschlüsse wurden

in Deutschland, Großbritannien, Russland,

in den Niederlanden und in Belgien

verzeichnet.

Der kontinuierliche Aufwärtstrend bei der

Kundenzufriedenheit wurde erneut durch

Bestwerte in Verkauf und Service belegt.

@Ford Europa Mai 2013 17


Sport

Formel Ford

Mit Sicherheit im Rennen

Formel Ford, die Einsitzer-Rennserie, die die Karrieren vieler F1-Stars wie Jenson Button

vorangetrieben hat, kommt wieder zurück und zwar mir den sichersten und schnellsten

Rennwagen, die es je auf diesem Niveau im Rennsport gegeben hat

Angetrieben durch eine getunte Version

des 1,6-Liter EcoBoost-Motors bietet die

neueste Generation der Formel EcoBoost

200 jungen Fahrern einen beispiellosen

Aufprallschutz.

„Die Formel Ford ist in den vergangenen

46 Jahren ein Sprungbrett für viele Weltmeister

gewesen“, sagt Gerard Quinn,

Senior Manager bei Ford Racing. „Dieses

Jahr haben wir die Rennwagen nicht nur

schneller gemacht, sondern wir haben sie

zudem noch stärker und sicherer gemacht.“

Die neuen Formel Ford EcoBoost 200

Rennwagen sind das Ergebnis eines fünfjährigen

Projekts, an dem sich Ford, das

FIA-Institut für Sicherheit und die MSA

(Motor Sports Association) beteiligt haben,

um an der Verbesserung der Sicherheitsstandards

im Motorsport zu arbeiten,

insbesondere für Einsitzer mit einem Stahlgitterrohr-Fahrgestell.

Das Fahrgestell,

welches dabei entwickelt wurde, ist so

stark, dass es alle neukonzipierten,

anspruchsvollen Aufpralltests der FIA für

Rennwagen der Formel 3 bestanden hat.

„Die neuen Formel Ford EcoBoost 200

Flitzer legen in allen Bereichen die Messlatte

höher“, fügt Quinn hinzu. „Sie beschleunigen

stärker und sind in Kurven schneller,

doch unser Hauptanliegen war es, diese

Autos so sicher wie nie zuvor zu machen.“

„Zusammenfassend kann man sagen,

dass die Formel Ford eine äußerst sichere

Rennserie ist. Der Charakter dieses Wettbewerbs

hat jedoch zur Folge, dass es trotzdem

gelegentlich zu Unfällen kommt. Wir

sind noch einen Schritt weiter gegangen,

um diese jungen Rennfahrer mit den sichersten

Junior-Rennwagen im gesamten

Motorsport auszustatten.“

Die brandneue Generation der Formel Ford EcoBoost 200

Rennwagen bietet folgende sicherheitsrelevanten Neuheiten:

• Spezielle Karosserie-Strukturen aus

Karbon, die einen Aufprall auf andere

Autos oder auf die Streckenbegrenzung

abfedern

• einen Seitenaufprallschutz in Höhe

des Cockpits, um das Risiko von

Kopfverletzungen zu minimieren

• eine von der FIA vorgegebene

Kopfstütze, die mehr Schutz vor

Wirbelsäulenverletzungen bietet

• einen herausziehbaren Sitz, der es

ermöglicht, den Fahrer aus dem

Fahrzeug zu retten, während er noch

fest im Sitz angeschnallt ist

• eine Sicherheitslenksäule, die vom

Fahrer wegführt und somit das Risiko

von Verletzungen am Brustkorb oder

im Gesicht verringert

• Halteseile für die Räder, die verhindern,

dass sie sich bei einem Aufprall mit

hoher Geschwindigkeit vom Fahrzeug

lösen

Neustart für die

Fiesta-R2- Meisterschaft

M-Sport hat sein Vorhaben angekündigt,

einen Markenpokal für den Ford Fiesta R2

in der diesjährigen FIA European Rally

Championship (ERC) auszutragen.

Er wird unter dem Namen „Ford Fiesta

SportTrophy Europe“ stattfinden und über

vier klassische Etappen der ERC ausgetragen.

Die Meisterschaft beginnt im Mai auf

der berühmten „Giru di Corsica-Tour de

Corse“ und wagt sich anschließend auf die

Strecken der „GEKO Ypres Rally“ in Belgien

und der „Barum Czech Rally Zlín“ in der

Tschechischen Republik vor, während dann

die Rally Polen im September den Saisonabschluss

bildet.

Malcolm Wilson, der Managing Director von

M-Sport, sagte hierzu: „Die European Rally

Championship ist eine tolle Meisterschaft

und mit einem Rennwagen wie dem Ford

Fiesta R2, der sich als überaus wettbewerbs -

fähiges und zuverlässiges Modell erwiesen

hat, hoffen und glauben wir, ein paar beeindruckend

talentierte Nachwuchsfahrer

entdecken zu können.“

18 @Ford Europa Mai 2013


Moment@Ford

05.04.2013, Erika Tsubaki, Designerin bei Ford Europa

in Merkenich, legt letzte Hand an die Ford-

Ausstellungsstücke für die Mailänder Möbelmesse

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine