LIVE IM JANUAR 08 - Yorckschlösschen

yorckschloesschen.de

LIVE IM JANUAR 08 - Yorckschlösschen

Nr. 1 / 2008 . THE NEVER ENDING FESTIVAL .

LOVE IT OR LEAVE IT

YORCKSCHLÖSSCHEN

Konzerte jeden Mittwoch . Freitag . Samstag . Sonntag . Zuschlag 4.-e

Live Jazz . Blues . Boogie . Soul . Funk . Latin . Afro Grooves and more

LIVE IM JANUAR 08

Yorckstraße 15 . 10965 Berlin - Kreuzberg . Phone 215 80 70 . www.yorckschloesschen.de

Mittwoch 30. Januar 21 Uhr

EB DAVIS & THE SUPERBAND

Samstag 5. Januar 21 Uhr

GUITAR CRUSHER & THE

MELLOWTONES

Samstag 19. Januar 21 Uhr

SIMON HOLLIDAY & HIS

BERLIN JAZZ FRIENDS

Freitag, 11. Januar

Rashidii

Grafitti Band

Im Winter werktags ab 17:00 Uhr geöffnet - Sonntags schon ab 10:00 mit Frühstück


Gleich bestellen:

Schickes aus dem

Yorckschlösschen-Fan-Shop

www.yorckschloesschen.de

Yorckschlösschen - Surfice:

WLAN:

Schlossportal auswählen, einloggen -

zack - los surfen! Keine Kosten

- keine Fragen.

Grafik-Kummer

Tenzer-Nummer:

www.tenzergrafik.de

Hausmitteilungen

Jetzt ist es also soweit: ,,Vater Staat’’ - dem offensichtlich nichts

wichtiger ist, als seine Bürger mit immer neuen Ge- und Verboten

zu beglücken - langt im neuen Jahr gleich doppelt zu. Wer bis zum

Jahreswechsel keine Plakette an seiner Karre hat, muß vom S-Bahn-

Ring aus zu Fuß ins Yorckschlösschen pilgern. Dort angekommen,

wird der mündige (rauchende) Bürger feststellen, daß er mit seinem

Laster ganz schlechte Karten hat - zumindest drinnen. In wie weit

das sanktionierte absolute Rauchverbot Auswirkungen auf die

ohnehin angespannte Ertragslage haben wird, bleibt vorerst offen.

Manche verweisen auf Einbußen von ca. 30% in den Bundesländern

in denen das Verbot schon länger gilt. Andere glauben wiederum

fest daran, daß die rauchfreie Luft zahlreiche neue Gäste anzieht,

die bisher das Lokal wegen des Qualms gemieden haben.

Wir werden sehen, wer am Ende recht behält. Was auf jeden Fall

bleibt, ist das ungute Gefühl, ungefragt von oben etwas aufgedrückt

zu bekommen, was man (unter Androhung drastischer Strafen) bei

seinen Gästen durchsetzen muß, wobei man die Risiken natürlich

selbst zu tragen hat. Ist das noch Demokratie Wär’s nicht auch ‘ne

Nummer kleiner gegangen Wie auch immer - die Tage werden ja

jetzt wieder länger, richtige Winter gibts sowieso nicht mehr, und so

kommt ja dann auch das Frühjahr ein bißchen eher. Da steht dann

der große lauschige Biergarten den Open-Air-Quarzern wieder zur

uneingeschränkten Verfügung. Bis dahin muß der Genuss-Raucher

mit der ,,Orangerie” vorlieb nehmen. Wer weiß, vielleicht ist es ja

bald draußen netter als drin. Wirt Olaf ist jedenfalls der Meinung,

daß Raucher ohnehin die interessanteren Leute seien, zumal sie

auch noch mehr verzehren. Ihn wird man also mit Sicherheit häufiger

in der Raucher-Orangerie antreffen. Yorckschlösschen - immer in

bester Gesellschaft. Drinnen wie draußen. wr

BED .... BETTER .... EUROFLATTER

Minilofts, Studios, Ateliers,

City-Appartements sta(tt) Hotel

ab 34 Euro pro Pers./Nacht

EUROFLAT GmbH

Stresemannstr. 72 - 10963 Berlin

Telefon 030 - 786 20 03

Telefax 030 - 785 06 14

eMail info@euroflat.de

Internet www.euroflat.de

2


Mittwoch 2. Januar 21 Uhr

Freitag 4. Januar 21 Uhr

Samstag 5. Januar 21 Uhr

Blues & more

London Phillips

& Friends

Zur Weihnachtszeit gibt es für Kat

Baloun jedes Jahr eine Extra-Bescherung,

denn dann kommt ihr alter

Freund und Kollege London Phillips

von der Themse angeflogen, um mit

ihr und anderen ausgiebigst den

Blues zu spielen. Vor vielen Jahren

haben das beide in San Francisco in

der Elmer Lee Thomas Blues Revue

auch schon getan. Dass einen der

Blues ein Leben lang nicht mehr loslässt,

wenn man erstmal infiziert ist,

stellen London Phillips und seine

Berliner Kollegen auch heute Abend

wieder eindrücklich unter Beweis. Als

überaus versierter Gitarrist (Acusticgt

und E-guitar) und Sänger versteht

er es hervorragend, mit good feelings,

positive vibrations und enormer

Spielfreude seine Mitspieler mit

zu reissen und zu Höchstleistungen

anzuspornen. Christmas-Blues zum

Niederknieen. Bevorzugte Würzmischungen

des Meisters: Taj Mahal +

Big Mama Thornton. Da kann man

schon mal den Silvester-Kater Gassi

führen.

Besetzung: London Phillips: gt & voc, Kat

Baloun: voc & harp, Nina T. Davis: p, Tom

Blacksmith: b, Andreas Bock: dr

Tonträger: Beim Meister erfragen

Blues

Blues Men 2

Franz de Byl & Michael Kurzmann

Von letzterem wissen wir so gut wie

garnichts. Vom ersteren dafür umso

mehr: Franz de Byl, 1950 in Bottrop

geboren und vor der Bundeswehr

nach Berlin geflüchtet, hat vor allen

Dingen als Betreiber des “flöz” von

sich reden gemacht. Von 1976 bis

2005 hat das Musiklokal überlebt.

Aber auch als Blues-Gitarrist und

Sänger der speziellen Art ist er kein

Unbekannter. Seine regelmäßigen

Blues-Nächte mit Vince Weber und

anderen Koryphäen sind Legende.

Nach dem Flöz-Konkurs ist es deutlich

ruhiger um de Byl geworden. Ein

richtiges Ei hatte er sich dann mit seiner

verbalen Unterstützung der

PDS/Die Linke im letzten Wahlkampf

gelegt. Den Nimbus eines Direktkandidaten,

unter dem er bis heute im

Internet läuft, hätte er liebend gerne

wieder los. Doch das ist im Sozialismus

nicht so einfach zu machen. Jetzt

geht die Sache vor Gericht. Da kann

man schon den Blues von kriegen.

Und den spielt er jetzt (neuerdings

ohne Bart!) nicht nur mit seiner

Various Bluesband oder mit der Jack

Daniels Band - sein neuestes Projekt

heißt Blues Men 2, sein Partner

Michael Kurzmann. Was diese beiden

musikalisch ausgeheckt haben, lässt

sich am heutigen Abend hier im

Hause vortrefflich und aus nächster

Nähe überprüfen.

Besetzung:

Franz de Byl: guitar & vocals, Michael

Kurzmann: guitar & vocals

Blues & Soul

Guitar Crusher

& the

Mellowtones

Er ist Berlins wahrer Bluesman. Keiner

singt Blues, Soul und Gospel so

authentisch und intensiv wie der,

Anfang der 80er Jahre aus New York

übersiedelte Guitar Crusher. Den

Namen hatte er vor Urzeiten erhalten,

als er sich bei einer Keilerei mit seiner

Gitarre wehren musste, die dabei

zu Bruch ging. Seit vielen Jahren ist

Crusher dem Hause verbunden. Die

nach wie vor beste aller Live-CDs des

Schlösschens wurde von ihm mit der

Rudy Stevenson Soulband eingespielt:

“Soul Session”. Obwohl mittlerweile

in die Jahre gekommen, ist

Sidney Selby unverändert höchst

aktiv und setzt mit seiner voluminösen

und rauchigen Stimme ein richtiges

Sahnehäubchen auf den Klangteppich

seiner gut sortierten Clubband

“The Mellowtones”. Man hört

bei jedem Ton: Der Mann hat was erlebt

und er hat Soul! Ein Genuss, den

ihr euch auf gar keinen Fall entgehen

lassen solltet !!

Besetzung: Sidney “Guitar Crusher”

Selby: voc, gt, harp, Jan Hirte: gt, Ernie

Schmiedel: p, Hans Hoffmann: b, Klaus

Krüger: dr

Tonträger: Live-CD “Soul Session” und

diverse andere

3


Jazz in Berlin auf einen Klick !

Tag für Tag alle Termine und Veranstalter

auf dem vollständigsten Kalender dieser

Stadt neu im Netz.

Yeah man,

that’s cool !

Deftige

Brotzeit

für 6 - 8 Personen

nur 40.- e

www.jazzinitiative-berlin.de

Kompetent für Berlin.

Wir organisieren für Sie Straßenfeste

und andere Events wie das

Bergmannstraßenfest.

Neu im nächsten Jahr:

Das Savignyplatz-Fest 13.-15. Juni 08

Telefon 616 756 81 Fax 616 756 82

E-mail: office@kiez-und-kultur.de

website: www.kiez-und-kultur.de

Mmmh !

Auf Wunsch und

Vorbestellung servieren wir

Ihnen einen ofenfrischen

ganzen

Leberkäse

mit

hausgemachtem

Kartoffelsalat

und

frischen Brötchen

Vorbestellungen und

Tischreservierungen

gleich hier oder unter

215 80 70

4


Sonntag 6. Januar 14 Uhr - Kommet zuhauf !

Mittwoch 9. Januar 21 Uhr

Ab jetzt regelmäßig jeden ersten Sonntag im Monat

Kuchenbeckers

Sonntagsbraten:

Neue Hot Jazz Jam-Session

So wie sich ein ,,Sonntagsbraten” deutlich vom restlichen kulinarischen Angebot

der Woche abhebt, soll diese neue Reihe an jedem ersten Sonntag im Monat neue

musikalische Akzente setzen. Ein hochkarätiges Trio bildet dabei den Grundstock

und legt quasi den roten Teppich aus für Session-Gäste aus besten Jazz- und

Blues-Kreisen. Berlin steckt voller unentdeckter Talente, doch die Anzahl der

Spielstätten ist leider sehr übersichtlich geworden und stagniert. Mit dieser

neuen und regelmäßigen Jam-Session eröffnen sich jedenfalls für den einen oder

die andere neue Möglichkeiten, sich vor Publikum zu präsentieren. (Bitte weitersagen!)

Aber auch hier gilt: Viele sind gerufen, aber nur wenige sind auserwählt.

Musiker(innen) wenden sich bitte an Chefkoch Kuchenbecker, ihm obliegt die

Zusammenstellung der jeweiligen Session-Besetzungen. Da wird es mit Sicherheit

zu höchst interessanten Paarungen kommen. Wir sind gespannt.

Grund-Besetzung: Bernd Kuchenbecker: bass, vocals, mâitre de cuisine, Harold John

Abstein: piano & vocals, Andreas Bock: drums

Rhythm & Blues from Spain

Los Reyes

del K.O.

Hinter dem Namen verbirgt sich ein

hochkarätiges Duo aus Madrid:

Harp-Spieler Marcos Coll wurde sehr

früh vom Blues infiziert und stand

bereits mit 14 Jahren auf den Bühnen

der spanischen Clubs und Festivals.

Seine Musik lässt den Einfluss großer

Idole wie Sonny Boy Williams,

Sonny Terry oder Little Walter nicht

verkennen. Inzwischen ist er gefragter

Gastmusiker für Weltstars und ist

unter anderem auf CD’s von Buddy

Miles oder Mick Taylor (Einst

Nachfolger für den früh verstorbenen

Gitarristen der Rolling Stones, Brian

Jones) zu hören. Adrian Costa,

Multiinstrumentalist mit ausdrucksstarker

Stimme gilt als die Neuentdeckung

des Blues in Spanien.

Sein Stil ist eine ungewöhnlich kraftvolle

Mixtur aus James Brown, Stevie

Wonder und Mike Bloomfield, dem er

auch optisch entspricht. Auf ihrer

wunderbaren CD sind New Orleans

Sax-Legende Herb Hardesty und

Guitar Crusher zu hören. Bei ihren

bisherigen Auftritten war der Laden

völlig aus dem Häuschen. Superspitzenklasse

!!! Blues und Boogie

mit heißblütigem spanischem Temperament:

Ja, bitte, bitte mehr

davon! Und nie mehr aufhören !!

Besetzung: Marcos Coll: harp & vocal,

Adrian Costa: voc + gt, Tom Blacksmith: b,

Michael Maass: dr

Tonträger: CD ‘’Los Reyes del K.O.’’ Sofort

kaufen !!!!!

5


Freitag 11. Januar 21 Uhr

Samstag 12. Januar 21 Uhr

Sonntag 13. Januar 14 Uhr

R & B + Soul + more

Rashidii

Graffiti Band

Wohl wissend, daß Vergleiche gelegentlich

hinken: Nennen wir ihn einfach

mal den Taj Mahal Berlins. Mit

einer begnadeten Stimme ausgestattet

und sowohl am Piano wie auch an

der Gitarre in Berlin einzigartig,

erzeugt Rashidii mit jeder Nummer

Gänsehaut-Feeling. Seit Jahren sind

er und sein (japanischer) Schatten in

Gestalt des Bassisten Akira Ando

unzertrennlich. Sie verstehen sich

blind und sind hervorragend aufeinander

eingespielt. Akira bedient

neben dem Contrabass übrigens

auch das Cello. Mit Eve Thaler als

Percussionistin hat sich das Duo nun

zur Band erweitert. Wir freuen uns

wie die Schneekönige, daß diese

aussergewöhnlich funkige Formation

einen zauberhaften Abend lang echtes

New Orleans-Feeling rüberbringt.

Wer den Auftritt Rashidiis mit John

Goodman hier im Hause erlebt hat,

weiß, daß man so etwas nicht alle

Tage zu hören kriegt. Daher erneute

absolute Erscheinungspflicht !!!

Besetzung: Rashidii Grafftiti: piano, guitar,

vocals, Akira Ando: contrabass, cello,

voc, Eve Thaler: percussions, vocals

Tonträger: Die Band fragen

6

Funk, HipHop & Jazz

Beat Cartel

Ihr origineller Stil ist ein Mosaik aus

Funk, Hip-Hop und Jazz, mit Turntable

Fundament. Beat Cartel liefern einen

gesunden Neuen Sound, dessen

Grenzen weit in das musikalische

Universum hinein verschoben werden.

Also kommt, geniesst die

"Experience" einer New Groove-Ära.

Dies ist Bonafide-Funk! Alle Mitglieder

von Beat Cartel haben einander

kennegelernt im berühmt berüchtigten

Ensemble "House of the Rising

Funk", das in den 90ern die Clubszene

aufgemischt hat. Sängerin

Desney Bailey hat zuletzt mit dem

international renommierten Berliner

DJ- und Produzenten-Kollektiv “Jazzanova”

zusammengearbeitet. Garry

Kavanaugh schreibt Songtexte für

Musikprojekte europaweit. Paul

Griesbach ist seit Jahrensehr aktiv in

der Berliner Musicszene von Tangerine

Dream über Element of Crime

bis zur Rudy Stevenson Soul Band

u.v.a. Und Aziz ist auch kein Unbekannter

auf der Berliner DJ/ Musikproduzentenszene.

Er hatte verschiedene

Releases, unter anderem auch

auf dem “Dangerous Drums”-Label

von ED2000. Und er ist dazu ein sehr

guter Bassist! Mann, Mann, Mann!

Ick gloobe, det jeht ab wie Luzie.

Besetzung: Desney Bailey ( USA) - vox,

Garry Kavanaugh (UK) - raps and spoken

word, Paul Griesbach (USA) - saxes, Aziz

Hashmi ( UK) - turntables and beats, bass

Die Band der Bandleader

The Berlin

Jazzmen

Vermessen ist es nicht, diese Band

die "Band der Bandleader" zu nennen.

Erwarten Sie aufregende

"Battles on Stage" wie in alten Zeiten.

Das vielseitige Repertoire aus den

besten Tagen der Geschichte des

Jazz, ein "Sack of Joy", trifft direkt ins

Schwarze. Ursprünglich von Ross

Hurley aus Mitgliedern der legendären

Band des "Theater des Westens"

gegründet, existiert heute, nach

diversen Korrekturen, diese aufregende

Besetzung: Jürgen Hahn,

Trompete + Gesang (Leiter verschiedener

Bands und Projekte) Toby

Schiller, Saxophone, Klarinette +

Gesang (auch Leiter seiner eigenen

Band "The Toby Tones" ...) Timo Tietz,

Posaune (Leiter der Band "The Gents"

... ) Michael Gechter, Gitarre, Banjo,

Violine (in verschiedensten Projekten

aktiv) Erich Abshagen, Bass (dito)

Horst Sommer, Schlagzeug (dito).

Soweit der Bandtext. Unser Fazit:

Allet Häuptlinge - keen eenzja Indianer

- bereit zum zweiten Angriff auf

das Fort in der Yorckstrasse 15. Bitte

die Skalps gut festhalten!

Besetzung: siehe Text


ANZEIGE

AUTO DIENST

Für alle Fahrzeuge

Inspektionen

TÜV / AU

Unfallinstandsetzung

DIE MARKEN-

WERKSTATT

Sonntags ab 11 Uhr

Jazz live

Januar 2008

So 06. 01. Omega Jazzband Berlin

So 13. 01. Louisiana Hot Jazz Company

Fr 18. 01. Wedding Skiffle Orchestra (20 h)

So 20. 01. Sir Gusche Band

feat. Simon Holliday (piano)

So 27. 01. Papa Binnes Jazz Band

Februar

Fr 01. 02. Boogie Radio Orchestra (20 h)

So 03. 02. Tower Jazzband Köpenick

So 10. 02. Swing Brothers mit

Hattie St. John (voc)

So 17. 02. Sidney’s Blues

So 24. 02. Sir Gusche Band

Fa. Kerz . Inh.

Thomas Illgen

KFZ - Meister

Obentrautstraße 33

10963 Berlin - Kreuzberg

Tel. 030 - 251 91 52 / 251 51 33

Fax 030 - 25 29 96 69

Restaurant

Kaiserhof

13597 Spandau, Stresowstr. 2

Ecke Freiheit, Tel. 331 60 48

www.kaiserhof-berlin.de

7


Mittwoch 16. Januar 21 h

Freitag 18. Januar 21 Uhr

Samstag 19. Januar 21 Uhr

8

Sehn’se, det is Berlin:

Jazz & Icke

Icke, bekannt als Marcel Krüßmann,

geboren in Berlin Schmargendorf, ein

paar Stunden nach dem Mauerbau.

Aufgewachsen ist er in Spandau. Sein

Talent erbte er wohl von seiner Ur-

Oma, die Opernsängerin an der

Deutschen Oper Berlin war. Da er ein

gutes Gefühl für die Musik hat, lernte

er als 13jähriger sehr schnell mit der

Gitarre umzugehen, gesungen hat er

schon immer gerne. Weil ihm das

Nachspielen von Songs irgendwann

langweilte, ging er dazu über seine

eigenen Songs zu texten und zu komponieren.

Den ersten Grundstein

legte er mit 14 Jahren, mit dem Song

"Vergiss es.” Es folgten über 200 weitere.

Er durchlebte ein traditionelles

Musikerleben und spielte in den verschiedensten

Formationen. Mit 18

lernte er den Solo Gitarristen "Suny"

kennen und sie gründeten die Band

"Treibholz" mit der sie dann quer

durch Deutschland auf Tour gingen,

und etliche Konzerte in Berlin gaben.

Bis er dann 1997 die Band "Icke"

gründete in die sein Freund "Suny"

ein Jahr später mit einstieg. Als

Berliner Junge sieht Marcel die Dinge

auf seine ganz eigene Weise, seine

Songs vermitteln das Urberliner

Lebensgefühl mit all seinen Ecken

und Kanten. "Icke ist wie Zille für die

Ohren und Balsam für die Seele".

- Und das Yorckschloß ist wie

Neuschwanstein für die Augen und

Soulfood für die inneren Organe.

Besetzung: Marcel ,,Icke” Krüßmann:

voc, gt, Jessica Lück: voc, Walter Gauchel:

sax, Ludger Singer: p, Hans Hartmann: b

Tonträger: Hat Icke garantiert dabei

Swingin’ Jazz

T-Easy-Be

Heutzutage ist es ja angesagt, alle

möglichen Namen mit ihren Initialen

abzukürzen. Die "Torsten Zwingenberger

Band" könnte also "T-Z-B" heißen.

Spricht man diese drei Buchstaben

amerikanisch aus, kommt

"teasybe" heraus. Und mit dem im

neuen Bandnamen eingebetteten

Begriff "Easy" versuchen wir anzudeuten,

dass wir unsere Musik mit

wohltuender Leichtigkeit darbieten

wollen. Die Fans des melodischen

Jazz vom Swing- über Latin- bis Hardbopjazz

werden auf ihre Kosten kommen.

Eigenkompositionen werden

neben Standards des American Songbooks

gleichermaßen auf dem Programm

stehen. In 2008, dem Jahr der

Premiere dieser Band, steht der Kopf

dieser Formation 35 Jahre als Jazzmusiker

auf den Bühnen der Welt:

Torsten Zwingenberger, geboren 1959

in Hamburg, begann mit 15 zu spielen.

Einem breiteren Publikum wurde

er auf diversen Plattenproduktionen

zuerst als Begleiter von Rhythm and

Blues- und Boogie Woogie-Musikern

bekannt wie z.B. mit seinem Bruder

Axel Zwingenberger und dem Sänger

Big Joe Turner bzw. in den Jahren

2001 bis 2006 mit der Gruppe "LYAM-

BIKO", seinem bislang erfolgreichsten

Jazzprojekt.

Besetzung: Torsten Zwingenberger: dr,

Torsten Goods: gt, Finn Wiesner: sax,

Jonathan Robinson: b

Tonträger: Bei der Band erfragen

Classic New Orleans Jazz

Simon Holliday

& his Berlin

Jazz Friends

feat. Denise Gordon (voc)

Inzwischen hat der in Freiburg lebende

Pianist und Sänger Simon Holliday

seine Berliner "Jazzbrücke" gebaut.

Durch Auftritte mit u.a. Trevor

Richards (auch mit Bob Culverhouse)

und Sidney's Blues, sowie seine

Teilnahme an dem Abschied von Jon

Marks, der für Simon ein großes

Vorbild war und noch ist, hat er viele

Jazzer in der Hauptstadt kennen

gelernt. Simon hat in England mit 3

Jahren zum ersten Mal auf dem Piano

geklimpert und ist schon mit 17

Jahren Profimusiker geworden. Seit

1989 lebt er in Freiburg und ist als

Bandleader, sowie Mitglied vieler

anderer Gruppen in ganz Europa

unterwegs. Er ist als überaus versierter

Pianist in mehreren Musikstilen

zuhause. Heute Abend präsentiert er

mit ausgesuchten Kollegen ein klassisches

New Orleans Jazzprogramm -

mit einem Schuss Blues & Boogie-

Woogie. Eine, wie wir finden, äußerst

bekömmliche Angelegenheit!

Besetzung: Simon Holliday: p & voc,

Raimer Lösch: tp, Detwin Johannsen: cl,

Wolfgang Rügner: tb, Bob Culverhouse: b,

Roger Radatz: dr & voc

Tonträger: Bei Simon erfragen


Sonntag 20. Januar 14 Uhr

Mittwoch 23. Januar 21 h

Freitag 25. Januar 21 Uhr

R(oger) & B + Jazz

Roger &

the New Orleans

Rhythm Aces

feat. Denise Gordon (voc)

Nach dem Motto “Wer rastet der

rostet” hat sich der Meister fürs neue

Jahr einiges vorgenommen. Neben

seiner über die Jahre bewährten und

gestählten Stammbesetzung wird

Roger in Zukunft vertärkt seine

Kontakte zu international bekannten

Solisten pflegen und mit wechselnden

Besetzungen Festivals und Konzerte

in größerem Rahmen bespielen.

Große Namen wie z.B. John Defferary

(cl & sax), jahrzehntelang Frontman

bei Trevor Richards, Papa Bue und

Chris Barber oder die bezaubernde

schwarze Sängerin Denise Gordon

(heute mit dabei) wecken in diesem

Zusammenhang hohe Erwartungen.

Einen kleinen Vorgeschmack bietet

heute der vortreffliche und in mehreren

Musikstilen firme Pianist Simon

Holliday, (siehe auch linke Seite) der

als Special Guest mit von der Partie

sein wird. Auf seine vierhändigen

Einlagen mit Harold John freuen wir

uns schon jetzt. Ein Hammer.

Besetzung:

Roger Radatz: Vocals & drums,

Ben King Perkoff: ss, ts, Thomas Keller: ts,

Sören Pehrs: tb, Harold John: p, Bob

Culverhouse: b,

Special Guest: Simon Holliday: piano

Tonträger: Zuhauf beim Mentor

Funk Rock & Reggae

The Peacekeeper

& the Purple Egg

Endlich mal richtig Party! Silberlocken

aufgepasst: Das ist nichts für

schwache Nerven, was Berlins druckvollste

Concert Party Band euch heute

vor den Latz knallt. Die, im Winter

2005 in einer Berliner Sprachschule

als multikulturelle Band gegründete

Formation hat sich über ihre drastische

Energie und ihre heissen

Auftritte an der Club-Front nachhaltigst

etabliert. Ihr ungewöhnlicher

Name basiert auf der Philosophie des

Bandgründers Leon: ‘’A Peacekeeper

never gets angry because the chicke

never lays a purple egg”. Musikalisch

bewegt man sich auf den beiden

Schienen Funk Rock und Reggae. O-

Ton: “Music critics have described

the band as one of the most energetic

and entertaining band in Berlin and a

must see. The wonders of one rock

guitar, a soul jazzy lead guitar and

the deep five string base combined

with the funky dub drum feel and the

rusty soul voice pumping out of the

speaker box – People watch out for

the next best thing.“ Wir haben uns

von den Jungs auf dem Bergmannstrassenfest

tief beeindrucken lassen

und rufen euch deshalb zu: “Ihr

Völker der Welt, schaut (und hört) auf

diese Band.” Wir sind übrigens trotz

fortgeschrittenem Lebensalter nach

wie vor typenoffen.

Besetzung:

Leon Adonri: voc (UK), Lars Rüetschi: gt

(CH), Konstantin Pahl: e-bass (D), Fiete

Clermont: drums (D)

Tonträger: Bei der Band erfragen

Grass’n Roll Party

Hot Nachos

Auf ihrer Website kann man folgendes

lesen: Rock 'n Roll und Bluegrass

- it's only Grass 'n Roll Music ....but

we like it! Grass 'n Roll, das ist unsere

Musik: Hot Nachos! Bluegrass und

Rock'n Roll verschmolzen zu einem

eigenen, aufregenden Stil, der das

Blut zum Kochen und das Herz zum

Schmelzen bringt. Dargeboten auf

Gitarren, Mandoline, Dobro, Ukulele,

Kontrabass und anderen Gimmicks,

mit drei faszinierenden Stimmen und

einer mitreißenden Show.

Wir drei Musiker und Brüder - Ron

Randolf aus Richmond (Virginia),

Jingo Kurkowski und Tom Baumgarte

aus Germany - machen seit langer

Zeit zusammen Musik. Das Leben als

Kinder einer gemeinsamen, musikalischen

Mutter und verschiedenen

Vätern hat uns mit allerlei Einflüssen

geprägt. Wir leben in Berlin, immer

noch einer der besten Städte im ganzen

uns bekannten Universum.

Hört sich doch alles ganz vernünftig

an. Wolle mer se roilosse Aber ja!!!

Ob ihr dann allerdings noch einen

Platz findet, bleibt offen, denn im

hinteren Trakt findet zusätzlich eine

nachträgliche Weihnachtsfeier statt.

Besetzung: Die Brüder Ron Randolf, Jingo

Kurkowski und Tom Baumgarte an Gitarre,

Mandoline, Ukulele, Dobro, Bass,

Stimmen und sonstigem

Tonträger: Bei der Band erfragen

9


Samstag 26. Januar 21 Uhr

Sonntag 27. Januar 14 Uhr

Mittwoch 30. Januar 21 h

Combo Swing

Niels Unbehagens

Swingbrothers

Mit Haut und Haaren ist er den schönen

Künsten zu getan. Nicht nur als

Künstler im Bereich Druckgrafik hat

er deutliche Spuren hinterlassen,

denn er spielt obendrein ein wunderschön

einfallsreiches Jazzpiano in

mehreren Bands. Doch auf dem

Saxophon ist Niels Unbehagen in seiner

eigenen Gruppe ,,Swingbrothers’’

Dreh- und Angelpunkt. In der Tradition

der großen Saxophonisten wie

Lester Young oder Coleman Hawkins

stehend, haucht er mit ganz abgehangenem

Timing Balladen oder

honkt Blues-triefende Shuffles mit

reichlich Schmackes und Feeling. Die

Swingbrothers sind eine bestens eingespielte

Combo und die idealen

Sidemen für Chef Niels. Aus Südamerika

stammend, sorgt Eduardo Lisavetzki

am Piano bei etlichen lateinamerikanischen

Nummern für die

richtigen Grooves. Trompeter Peter

Tüllmann hat sich unlängst in New

Orleans neue Inspirationen geholt.

Take the Yorck-Train - it don’t mean a

thing, if it ain’t got that swing. By the

way: they’ve got it. Yes indeed!

Heißer Combo-Swing an einem Vor-

Vor-Frühlings-Abend im Schloss, -

schöner kann kein Jahr beginnen.

Besetzung:

Niels Unbehagen: ts, Peter Tüllmann: tp,

Eduardo Lisavetzki: p, Horst Nonnenmacher:

b, Horst Sommer: dr

10

Traditional Jazz

Jazz Family

Seit 1974 sind sich die sechs Musiker

familiär-freundschaftlich verbunden

und pflegen ihr liebstes Hobby: den

New Orleans-Stil der frühen Jahre.

Und sie sind dabei höchst erfolgreich.

Nachdem George H. Buck, seines

Zeichens Produzent und Inhaber

eines renommierten Labels in New

Orleans, Aufnahmen der Berliner

Band gehört hatte, entschloss er sich

spontan, eine CD der Jazz Family zu

produzieren, die nun schon mehrere

Jahre im Handel ist. Wem das als

Qualitätsmerkmal noch nicht reicht,

dem sei ein Besuch eines selbst organisierten

Family-Auftritts empfohlen

(Ort bei der Band erfragen), er wird

sich über den Zustrom der Fans wundern,

falls er überhaupt noch reinkommt.

Umso schöner ist also, daß

sie wieder mal in Kreuzberg auftauchen

um sich im altehrwürdigen

Yorckschlösschen huldigen zu lassen.

Die (hoffentlich auch hier) zahlreichen

Gäste finden hier ein entspanntes

Platzangebot vor, zauberhaftes

Personal umsorgt bei heißen Rhythmen

ein erlesenes Publikum - eine

schönere Art, einen Sonntagnachmittag

zu verbringen können wir uns

eigentlich nicht vorstellen. Worauf

warten Sie eigentlich noch

Besetzung:

Dieter Hillbricht: cornett, Klaus “Monty”

Wentzlaff: klarinette, Wolfgang Krüger:

posaune, Wolf Gubisch: banjo, Lutz

Poczka: tuba, Paul Moje: klavier, Klaus

Sörensen: schlagzeug

Tonträger: Jede Menge bei der Band

The Ambassador is back

Eb Davis & the

Superband

Es hat lange gedauert, doch jetzt wird

alles gut, denn “The Ambassador of

Blues” steht endlich mal wieder auf

der Bühne, auf welcher er mit seiner

Superband schon zwei Live-CDs eingespielt

hat. Seine letzte wurde im A-

Trane aufgenommen und hat weltweit

Aufsehen erregt.”Uh,Uh, Baby”

is simply one of the best, most exhilarating

mixes of blues voice, horns,

electric strings, skins, harp and lyrics

and melodies to come out of Germany.

Some have even said EB Davis

brought the blues into the shadows

of Brandenburg Gate, the Reichstag

and the remnants of the Wall ....”

Kann man so sagen. Seit Anfang der

80er Jahre hat EB über mehrere

Bandprojekte als Berliner Blues-

Botschafter Europa und die halbe

Welt bereist und bei unzähligen

Konzerten von Budapest bis Trinidad

mit seinem “Good Time Blues”

unzählige Fans begeistert. Wenn er

heute in Topform samt Superband

auf seiner Homebase zur Landung

ansetzt, geht im Yorckschlösschen

mal wieder so richtig die Post ab!

Besetzung: EB Davis: voc, harp, Nina T.

Davis: p, voc, Jay Bailey: gt, voc, Willie

Pollock: as, voc, Don Marriot: tp, Carlos

Dalelane: b, Lenjes Robinson: dr

Tonträger: Jede Menge CDs, darunter

zwei Live-CDs aus dem Yorckschlösschen.


Extra!

FOLK + BLUES

Die 2. Nacht der

(un)vergessenen Helden

im Yorckschlösschen

Montag 25. Februar ab 20 h

Bob Style präsentiert:

Olaf Maske & Band

Richard de Bastion

Lausitzblues

Zille akustisch:

Icke

Marcel Krüßmann

und Band

Hans Hartmann

..... und Überraschungsgäste.

Reservierungen und Infos unter

Telefon 033769 - 850 oder

www.hotel-residenz-motzen.de

11


Vorschau: Live im Februar 2008

Die Monate kommen und gehen - but the Beat goes on - der Groove holt sie alle!

3. 2. Kuchenbeckers

Sonntagsbraten-Jam-Session

15. 2. Roger & Richter

Beatrice Richter singt

25. 2. Nacht der

(un)vergessenen Helden

Freitag 01. 02. 21.00 h Tom Blacksmith Bluesband Blues and more

Samstag 02. 02. 17.00 h Geschlossene Gesellschaft

Sonntag 03. 02. 14.00 h Kuchenbeckers Sonntagsbraten Jazz Jam Session

Mittwoch 06. 02. 21.00 h Black American Association Night Funk Jazz

Freitag 08. 02. 21.00 h Kat Baloun & Friends Berlin Blues

Samstag 09. 02. 21.00 h “Saxophon-Joe” Kucera Trio Jazz

Sonntag 10. 02. 14.00 h Safe, Sane & Single Doo-Wop-Trio

Mittwoch 13. 02. 21.00 h Hard Beat Five Beat Music

Freitag 15. 02. 21.00 h Roger & Richter Jazz mit Beatrice Richter

Samstag 16. 02. 21.00 h Hattie St. John Quartet Jazz

Sonntag 17. 02. 14.00 h The Second Liners N.O.-Rhythm & Blues

Mittwoch 20. 02. 21.00 h Los Reyes del K.O. R & B

Freitag 22. 02. 21.00 h Carmen Jaime & Friends Jazz and more

Samstag 23. 02. 21.00 h Boogie Radio Trio R & B, Smooth Jazz

Sonntag 24. 02. 14.00 h Boogie Blasters Boogie, R & B

Montag 25. 02. 20.00 h Nacht der (un)vergessenen HeldenFolk & Blues

Mittwoch 27. 02. 21.00 h Lucasonic Funk, Soul

Freitag 29. 02. 21.00 h Acoustic Hippies Great songs from better days

Hornstraße 4

10963 Berlin

Telefon

030/21 75 30 82

www.carabao-bar.de

Klimatisierter

Rauchersalon !

Original Thai Food - Homestyle Cooking

Öffnungszeiten:

Täglich

ab 15:00 Uhr

Küche bis

24:00 Uhr

Smoker’s

Paradise !

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine