Der Pfarrbrief zu Weihnachten - Pfarrei Untergriesbach

gcJxERaaHM

Der Pfarrbrief zu Weihnachten - Pfarrei Untergriesbach

Der Pfarrbrief zu Weihnachten

Es werde...

Aus klein

werde groß,

aus wenig

werde viel,

aus dunkel

werde hell.

Es werde hell

auf der Erde.

Ihr Pfarrbrief

Nr. 6/2005

vom 18. Dez. 05 bis 5. März 06


die Seite 2

Unser Festruf:

Lobe den Herrn meine Seele Ps 103

Liebe Leserin, lieber Leser,

w ir feiern das Christfest 2005

und treten gleichzeitig an die

Schwelle des neuen, noch unbekannten

Jahres 2006. Da mag es

angezeigt sein, im Glauben dankbar

auf das Vergangene zurückzuschauen

und gleichzeitig einen hoffnungsvollen

Blick in die nahe Zukunft zu

werfen.

"Nicht all unsere Wünsche, aber all

seine Verheißungen erfüllt Gott." So

schreibt Dietrich Bonhoeffer, der von

den Nazis verfolgte Theologe, kurz

vor seinem Tod, nachzulesen in

dem Buch 'Widerstand und Ergebung'.

Darum haben wir in diesen

Tagen allen Grund, Gott zu loben,

Ich will es tun mit den Worten aus

dem Psalm 103: Lobe den Herrn

meine Seele und vergiss nicht was

er dir Gutes tut, getan hat: so viel,

das ganze Jahr lang. Viele Geschenke,

viel Unerwartetes, gesegnete

Tage, Tage der Heilung und

des Heils, gemischt mit Dürre und

Frucht, mit Wüste und Freiheit, mit

ganz neuen Ausblicken und Wegen.

Eigentlich sollten wir jetzt Stille halten,

damit jede/r für sich dem Vergangenen

und Kommenden nachsinnen

kann... Dann können wir unsere

Tage annehmen wie sie waren

und sein werden, ohne Wenn und

Aber, auch mit ihrem Schatten und

2

Dunkel, mit

ihrer Not

und ihren

Tränen.

Lobe den Herrn meine Seele, und

alles was in mir ist, seinen heiligen

Namen. Dieser Vers kann mich im

Urlaub begleiten, auf Wanderungen,

tagelang im gewöhnlichen Alltag: alles,

was in mir ist: Freude wie

Schmerz, Leid wie Hoffnungen,

Glück wie Not, Trost wie Verzweiflung,

Alleinsein wie Gemeinschaft,

Aggressionen und Wut genauso wie

Toleranz und Freundlichkeit: alles in

mir, gerade heute: wir brauchen

nichts vor Gott zu verschweigen,

nichts aus unserem Dank ausnehmen:

Gott nimmt uns an wie wir

sind: das stimmt - Menschwerdung

als Schlüssel für diesen Glauben. Er

verantwortet unsere Geschichte, hat

uns so gewollt wie wir sind und geht

so mit, dass wir

a n k o m m e n.

Gesegnete Heilige Tage wünscht Ihnen

von Herzen

Ihr Dietmar Miller, Pfarrvikar

im Namen aller pastoralen Mitarbeiter


Aus dem Inhalt:

Seite 4

Gräbergang

Jetzt auch mit Gebet und Gesang für

„Außenstehende“

Seite 5

Volkstrauertag

Mit mehr Echo bei der Bevölkerung

Seite 6

Frühschicht im Advent

mit großem Erfolg

Seite 7

Nikolaus...

in Untergriesbach

Seite 8

Pfarrgemeinderat...

blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Seite 13

Frauenbund – Aktiv

Seite 17

Weihnachtsprogramm

Seite 18

Kinderseiten

Seite 20

Friedenslicht...

in Betlehem entzündet

Seite 22

Sammlungsergebnisse

Pfarrei-Inventur

Seite 23

Mutter-Kind-Gruppen...

feiern Advent

Seite 24

Samico...

probt für Musical – Premiere im April

Seite 26

Info‘s aus dem Kindergarten

Seite 28

Cartitas – Pfarrbrief-New‘s

Seite 30

Pfarrbrief-Suchspiel

Auflösung des letzten Rätsels

Seite 31

Familiennachrichten

Seite 35

das Letzte

Einladung zum Neujahrskonzert

am 7. Januar 2006 um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche Untergriesbach

Festliche Musik zum Jahresbeginn

aus Barock, Romantik und Neuzeit, musizieren:

Werner Seitz Trompete; Christina Kasberger Trompete;

Helmut Knollmüller Tuba; Bernhard Klinger Violoncello;

Verena Apfelböck Sopran; Maria Winkler Alt;

Tobias Klein Orgel / Posaune

Sprecher: Heinrich Köberl

Uraufführung: „Drei Szenen aus dem Hohelied“

für Sopran, Alt, Cello und Orgel von Tobias Klein

3


Männerrunde des Samico

gestaltet Untergriesbacher Gräbergang

o lange ist es noch nicht her, dass der Gräbergang auf unserem

S Friedhof eher ein anonymes Herwarten auf den gräbersegneden

Priester war, um dann wieder vom Grab zu verschwinden.

Heuer nun war die Gestaltung des

Untergriesbacher Gräberganges

schon ein gewisser Höhepunkt beim

Versuch mehr Feierlichkeit hinaus

auf den Friedhof zu bringen.

Dazu haben die männlichen Mitglieder

unseres SAMICO maßgeblich

beigetragen.

Pfr. Blechinger und Pfr. Miller beim Gebet vor

dem leichenhaus. Im Hintergrund – die Sänger

des Samico.

4

%Weihnachtsrabatt%

Hirten eilen

zur Krippe,

Kunden

zum Kaufhaus.

Wer hat das beste Schnäppchen gemacht?


Offizielle heuer nicht mehr allein am Kriegerdenkmal

Viele „Privat“-Personen am Straßenrand während

der kleinen Feier

Auch zwei Alpini aus unserer Partnergemeinde

Civezzano nahmen an der

Totenehrung teil.

ine stattliche Anzahl von E Kirchenbesuchern begleitete

am Volkstrauertag die Feuerwehren

und den Soldaten- u.

Kriegerverein zum Kriegerdenkmal.

Bürgermeister Günther

Kohl dachte nach einem Lied

des Kirchenchores an die gefallenen

Soldaten beider Weltkriege.

Aber auch an die zivilen Opfer

und die Opfer der vielen

Terroranschläge der letzten

Jahre in der ganzen Welt

schloss er in sein Gedenken mit

ein. Er rief Politiker und auch jeden

von uns dazu auf, die

Greuel der Kriege nicht zu vergessen

und daran zu denken,

dass der Frieden, den wir heute

kennen und vielfach als gegeben

hinnehmen ohne unser Zutun

schnell auf tönernen, unsicheren

Füßen steht.

an mache sich einmal die M Mühe, die momentan laufenden,

kriegerischen Auseinandersetzungen

auf unserer Erde

zu zählen.

Bürgermeister Kohl bei seiner Ansprache

5


6

Frühschicht

Die Meditation der Pfadfinder in der Adventszeit

A

m Freitag, den 2. Dezember 2005, haben sich

um 6.30 Uhr früh ca. 50 (?) Schulkinder im

Pfarrheim getroffen.

Geleitet und beaufsichtigt wurde diese Stunde von

Herrn Pfarrer Blechinger, Herrn Günter Maier, Frau

Juliane Baierl und Herrn Alexander Weindler.

In der etwa halbstündigen Meditation

wurden gemeinsam Lieder gesungen

und Geschichten vorgetragen,

passend zu einer besinnlichen

Adventszeit.

A

ls Belohnung und Abschluss

durften wir Kinder an einem

schmackhaften Frühstück teilnehmen,

bevor es in die Schule ging.

Und weil diese morgendliche Stunde

viel Spaß gemacht hat, freue ich

mich bereits auf die nächste am

Freitag, den 9.12.2005 um 6.30 Uhr

früh.

Gregor Seipelt, (Klasse 3a)


nen Buch zu erzählen. Er

mußte so manches tadeln,

konnte aber auch viel Lob an

die Kinder und die erwachsenen

Kirchenbesucher aussprechen.

Zum Ende des Gottesdienstes

konnten die Kinder

verschiedene Köstlichkeiten

aus den Händen des Nikolaus

mit nach hause nehmen.

und Bürgermeister Kohl begrüßten

den Heiligen und der Obernikolaus

wußte so einiges über die Untergriesbacher

zu berichten. Lob und

Tadel hielten sich auch hier die

Waage. Nach der Bescherung besuchte

der Nikolaus die Familien

daheim.

ie Pfarrkirche war am zwei- D ten Adventsonntag zum 10

Uhr Gottesdienst voll besetzt als

der Nikolaus zu Besuch kam. Erwartungsvoll

sangen die Kinder,

Eltern und Großeltern dem Gast

ein Ständchen. Der hl. Nikolaus

wußte so einiges aus dem golde-

chon am nächsten Tag war

S wieder Nikolausbesuch im

Markt angesagt. Zum alljährliche Nikolauseinzug

in der Marktmitte fanden

sich viele Kinder mit ihren Eltern

ein. Pünktlich um 16 Uhr fuhren

die Nikolauspaare auf einer Kutsche

vor. Herr Pfarrer Blechinger

7


Januar

Februar

leich zu Beginn des neuen Jah- Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung,

G res beschloss der PGR den tra- Pfadfinder und andere Helfer verkauditionellen

Neujahrsempfang für die fen 1000 Lose zur Finanzierung der

vielen ehrenamtlichen Helferinnen Weltjugendtage.

und Helfer in der Pfarrei zu Gunsten

März

der durch die Flutkatastrophe geschädigten

Menschen in Südostasien ab- Erster Pfarrbrief zum 1. Fastensonnzusagen.

Durch weitere Initiativen wie tag

Neujahrskonzert, sammeln von Tin-

Am 5. März gemeinsamer Einkehrtag

tenpatronen, Kollekten und Sternsin-

mit dem Gottsdorfer Pfarrgemeinderat

gen der Ministranten konnte Pfarrvi-

im Pfarrheim Gottsdorf mit Schwester

kar Dietmar Miller in Vertretung von

Chiara.

Pfarrer Helmut Kleiner 6.350 € Spendengeld

entgegennehmen.

Pfarrvikar Dietmar Miller feierte am

22. März im Hotel Obermüller mit sei-

Seit 1. Januar 2005 bilden Untergriesnen

Angehörigen und Vertretern der

bach und Gottsdorf einen Pfarrver-

Pfarrgemeinde mit pfiffigen Einlagen

band.

seinen 65. Geburtstag.

Einen lustigen Seniorennachmittag

bei Kaffee und Kuchen gestaltete der

PGR am 10. März im Pfarrheim.

Zweiter Pfarrbrief (Osterpfarrbrief 20.

März 2005)

April

Sehr erfreut zeigten sich die Mitglieder

des Pfarrgemeinderates in der

zweiten PGR- Sitzung am 20. April

Am 26. Januar trafen sich die Gotts-

über die Wahl von Kardinal Joseph

dorfer und Untergriesbacher Pfarrge-

Ratzinger zum neuen Papst Benemeinderäte

zu einer gemeinsamen

dikt den XVI (Papstwahl am 19. April

Sitzung im Jugendheim. Es wurden

2005).

eifrig Erfahrungen ausgetauscht und

Gemeinsamkeiten gesucht. Als mögli- In dieser Sitzung wurde unter andeche

Punkte wurden genannt: Urlaubsrem das Programm für die Weltjuvertretung

der Priester, Einkehrtag, gendtage in unserer Pfarrei entwik-

Jugendarbeit, Erstkommunion, Firkelt und zusammen mit den Pfadfinmung,

Seniorenarbeit, Pfarrbrief, dern ein Vorbereitungsteam gebildet.

Pfarrfest und Weltjugendtag.

Ein weiterer wichtiger Punkt war die

8

Der Pfarrgemeinderat blickt

auf ein ereignisreiches Jahr 2005


Vorbereitung auf das 40Jährige Priesterjubiläum

von Pfarrer Karl Hausner

(gebürtiger Untergriesbacher),

Pfarrer Helmut Kleiner, und Pfarrvikar

Dietmar Miller am 3. Juli. Im Anschluss

wurde die Verabschiedung

der ehrwürdigen Schwestern aus

Untergriesbach besprochen. Der PGR

bedauert den Rückzug der Schwestern

in das Mutterhaus Kloster Mallersdorf

sehr.

Herr Pfarrer Kleiner gab bekannt,

dass für Schwester Treuburga Herr

Matthias Pöppel und Frau Edeltraud

Wagner das Amt des Messners übernehmen.

Mit Bestürzung und Betroffenheit reagierten

die PGR- Mitglieder auf die

Mitteilung von Herrn Pfarrer Helmut

Kleiner, dass er aus gesundheitlichen

Gründen seinen Rücktritt eingereicht

hat und ab 1. September nicht mehr

zur Verfügung steht.

Am 28. April (Tag der ewigen Anbetung)

traf sich der Pfarrgemeinderat

zu einer Betstunde.

Mai

54 Buben und Mädchen der dritten

Klasse feierten am 1. Mai ihre Erstkommunion

in Untergriesbach.

Am 5. Mai verstarb Herr Johann

Kainz, Träger der Stephanusplakette,

der sich jahrzehntelang große Verdienste

als Pfarrgemeinderatsvorsitzender,

Lektor, Messner und Kommunionhelfer

erworben hat.

Die Firmung wurde am 11. Mai mit

Altbischof Franz Xaver Eder gefeiert.

Seit 70 Jahren ist Untergriesbach Fatima-Wallfahrtsort.

Bischof Wilhelm

Schraml war bei der feierlichen Ge-

löbniserneuerung am 12. Mai dabei.

Dritter Pfarrbrief (Pfingstpfarrbrief 15.

Mai 2005)

Juni

In der dritten Sitzung am 8. Juni standen

die Vorbereitung und das Programm

für das Priesterjubiläum im

Mittelpunkt.

Am 22. Juni Pfarrbriefteamsitzung für

den Pfarrbrief vor den Ferien im

Pfarrhof.

Juli

Am Sonntag, den 3. Juli feiert die

Pfarrgemeinde mit den Jubilaren Karl

Hausner, Helmut Kleiner und Dietmar

Miller das 40Jährige Priesterjubiläum

mit Festgottesdienst, Festakt und

tollem Rahmenprogramm.

In der vierten Sitzung des Jahres war

noch einmal die Abschiedsfeier der ehrwürdigen

Schwestern ein wichtiges Thema.

Schwester Alinde wurde von Pfarrer

Helmut Kleiner und Erwin Hell mit einem

Bild von Untergriesbach aus dem Pfarrgemeinderat

verabschiedet.

Erfreulicher dagegen war die Ankündigung,

dass der bisherige Kaplan von St.

Anton Herr Erwin Blechinger am 2. September

feierlich an der Lindenkapelle

empfangen wird.

9


Frau Heyne teilte uns mit, dass im

Rahmen des Weltjugendtages 20 junge

Slowaken nach Untergriesbach

kommen.

Am Sonntag den 24. Juli wurden unsere

ehrwürdigen Schwestern mit einem

Festgottesdienst und einem anschließenden

Festakt von den weltlichen

und kirchlichen Vertretern würdig

verabschiedet. Am Nachmittag

wurde den Schwestern von den Kindergartenkindern

unter der Leitung

der Erzieherinnen noch ein tolles Programm

geboten als kleines Vergelts

Gott.

Ausgabe des Ferienpfarrbriefes am

24. Juli 2005 (Nr. 4)

August

Weltjugendtag: Am Donnerstag, den

11. August trafen 20 Gäste aus der

Diözese Bratislava bei uns ein. Sie

wurden vom Bürgermeister Günther

Kohl und Pfarrer Helmut Kleiner begrüßt.

Pfarrgemeinderat und Pfadfinder

stellten gemeinsam ein umfangreiches

Programm zusammen. Neben

der Verpflegung, gab es täglich einen

Gottesdienst, eine Kirchenführung, so

wie eine Wanderung zum Haus am

Strom. Untergebracht waren die jungen

Christen bei den Gastfamilien

Amerl Josef, Heyne Kathi, Kasberger

Emma, Klein Tobias, Köberl Christa,

Pauli Resi, Kremsreiter Johanna,

Miedl Maria, Heindl Georg. Allen Beteiligten

sei an dieser Stelle ein herzliches

Vergelts Gott gesagt für die große

Gastfreundschaft.

Am Montag, den 15. August machten

sich die jungen Gäste zusammen mit

einer Abordnung von Pfadfindern aus

Untergriesbach auf den Weg nach

Köln zum Weltjugendtag.

10

September

Am 2. September wurde der neue

Pfarrer Erwin Blechinger festlich an

der Lindenkapelle empfangen von der

weltlichen und kirchlichen Gemeinde.

Der stattliche Festzug bewegte sich

bis zur Ortsmitte und mündete in die

Pfarrkirche. Nach dem Festgottesdienst

bereitete der Pfarrgemeinderat

noch einen Stehempfang zu Ehren

des neuen Pfarrers vor.

Am 14. September fand die fünfte

PGR Sitzung im Jugendheim statt.

Nach einer Vorstellungsrunde mit

dem neuen Pfarrer Erwin Blechinger

wurde auch die neue Kindergartenleiterin

Gisela Peschl in den Pfarrgemeinderat

hinzu berufen.

Mit Bedauern nahm der PGR die Mitteilung

des Gemeindereferenten Günter

Maier zur Kenntnis, dass er ab 1.

September 2005 sowohl den Pfarrverband

Untergriesbach als auch den

Pfarrverband Obernzell jeweils zur

Hälfte betreuen muss.

Weitere Schwerpunkte dieser Sitzung

waren die Vorbereitungen auf die Verabschiedung

von Herrn Pfarrer Helmut

Kleiner und die feierliche Installation

des neuen Pfarrers.


Die Verabschiedung von Pfarrer

Helmut Kleiner wurde am 24. September

mit einem Festgottesdienst

gefeiert. Die kirchlichen Vertreter

überreichten Ihm zum Schluss ein

von Christian Goller geschaffenes

Gemälde mit dem Abbild des Pfarrers

von Ars. Im Anschluss wurde der

scheidende Pfarrer bei einem Stehempfang

im Pfarrheim von der politischen

Gemeinde sowie von den Vertretern

der kirchlichen Gruppierungen

gewürdigt.

Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Erwin

Hell bedankte sich beim scheidenden

Pfarrer für 11 Jahre segensreiches,

geistliches Wirken mit den

Worten: Als Priester waren Sie für

uns in den vielen Gottesdiensten ein

großes Vorbild im Glauben. Mit Ihren

gut durchdachten Predigten haben

Sie uns immer wieder angesprochen

und inspiriert. Es gab in den vergangenen

Jahren viele erfreuliche Anlässe

wie Taufen, Erstkommunion, Firmung,

Hochzeiten und Festgottesdienste

aber auch belastende Momente

zum Beispiel als Notfallseelsorger

bei Unfällen oder bei Krankenbesuchen.

Sie wechseln nun in einen neuen Lebensabschnitt

und gehören jetzt zu

den jungen Ruheständlern. Genießen

Sie die neue Zeit, bleiben Sie gesund

und lassen Sie bitte den Kontakt zu

Untergriesbach nicht abreißen. Sie

haben für unsere Pfarrgemeinde eine

gute Ernte eingefahren und wir wurden

durch Sie reichlich beschenkt.

Dafür sagen wir Ihnen ein herzliches

Vergelts Gott. Zur Erinnerung an den

Pfarrgemeinderat überreichte Frank

Blechinger ein von Hans Springer zusammengestelltes

Fotoalbum vom

Priesterjubiläum.

Der Kirchenpfleger Franz Binder bedankte

sich im Namen der Kirchenverwaltung

für die gute Zusammenarbeit,

dabei hob er besonders den Bau

des Jugendheims und die Renovierung

der Pfarrkirche unter seiner Regie

hervor.

Oktober

Feierliche Installation des neuen

Pfarrers Erwin Blechinger durch

Dekan Josef Tiefenböck am 2. Oktober

mit einem Festgottesdienst, umrahmt

vom Kirchenchor. Dabei übergab

der Dekan dem neuen Pfarrer feierlich

den Priestersitz, den Ambo und

den Altar.

Pfarrvikar Dietmar Miller, Gemeindereferent

Günter Maier, PGR- Vorsitzender

Erwin Hell und Kirchenpfleger

Franz Binder bekundeten stellvertre-

11


tend für die Gemeinde, durch Handschlag

ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit

mit dem neuen Seelsorger.

In Teamarbeit führten die Mitglieder

von Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat

am 19. Oktober die Kirchgeldaktion

durch. Schnell waren die

Zahlscheine einkuvertiert und an die

Pfarrangehörigen verteilt.

Herausgabe des Allerheiligenpfarrbriefes

am 30.10.05 (Nr.5)

November

Letzte PGR Sitzung am 30. November

im Pfarrheim.

Passend zum Einstiegsimpuls über

das Herz verteilte H. Pfarrer Erwin

Blechinger zu Beginn leckere Schokoladenherzen.

Im Anschluss schauten wir gemeinsam

noch einmal zurück auf das fast

vergangene Jahr 2005.

In einem Fragebogen beurteilten die

Mitglieder die Rahmenbedingungen

für ihre bisherige Arbeit im Pfarrgemeinderat.

Nach einer vorläufigen Abfrage

hält sich die Zahl der ausschei-

12

Untergriesbacher Advent

am 4. Adventsonntag, 18. Dez. 2005

um 16.00 Uhr in der Pfarrkirche Untergriesbach

Mitwirkende: Blockflötengruppe der Kreismusikschule

d' Pressblosnzupfa (Kreismusikschule)

Schaibinger Sänger

Ulrichsberger Weisenbläser

Freyunger Geigenmusi

Kirchenchor Untergriesbach

Sprecher: H. Köberl

denden Mitglieder ungefähr die Waage

mit denen die weitermachen wollen.

Am 12. März 2006 finden zeitgleich

mit der Wahl des neuen Bürgermeisters

in Untergriesbach die

Pfarrgemeinderatswahlen statt.

Am Freitag, den 20. Januar ist ein

Neujahrsempfang für die vielen ehrenamtlichen

Helferinnen und Helfer

im Jugendheim geplant.

Pfarrer Erwin Blechinger dankte allen

Mitgliedern mit einem herzlichen Vergelts

Gott für die bisher geleistete Arbeit

und hofft, dass sich auch für die

nächste Amtsperiode wieder genügend

engagierte Mitchristen zur PGR-

Wahl stellen.

Die Sitzung klang in gemütlicher Runde

mit Plätzchen und Glühwein aus.

Dezember

Herausgabe des Weihnachtspfarrbriefes

(Nr. 6)

(HE)


A

Einkehrtag des Frauenbundes Untergriesbach

m Samstag, den 26. November

fuhren 48 Frauen - altersmäßig

bunt gemischt - zum Einkehrtag

ins Kloster Thyrnau.

Als Thema des Tages waren die

Heiligen in der Adventszeit auserkoren.

Herr Pfarrer Erwin Blechinger konnte

als Referent gewonnen werden,

was sich als ein absoluter Glücksgriff

erwies.. Seine Vorbereitungen

waren erstklassig.

Er erzählte zum Leben des jeweiligen

Heiligen, zu dessen Ehrentag

anschließend das passende Evangelium

gelesen wurde. Außerdem

ehrten wir jeden Heiligen mit einem

Gebet.

Vormittags beschäftigten wir uns so

mit dem Hl. Andreas, dem Hl. Franz

Xaver, der Hl. Barbara, dem Hl. Nikolaus

und dem Hl. Ambrosius.

Als wir um 11 Uhr 30 zum Essen

gebeten wurden, leistete uns auch

Herr Pfarrer Helmut Kleiner Gesellschaft.

Ab 13 Uhr hörten wir dann in bekannter

Weise von der Hl. Johanna,

Franziska von Chantal, der Hl. Odilia,

der Hl. Lucia und dem Hl. Johannes

vom Kreuz.

Es war schon 14 Uhr 30, als man

uns noch Kaffee und leckeren Kuchen

kredenzte.

Anschließend hatten wir Gelegenheit,

verschiedene Artikel (z.B. Quittenmarmelade,

Karten, etc.) zu er-

werben.

Krönender Abschluss

dieses schönen Tages war ein Gottesdienst,

den Pfarrer Erwin

Blechinger in der Kapelle des Klosters

zelebrierte.

Beseelt von innerer Ruhe und Zufriedenheit

kamen wir um 16 Uhr 30

wieder zu Hause an, um nach diesem

wirklichen "Tag der Einkehr" in

die "staade Zeit" starten zu können.

(FB)

Kochveranstaltung

Am 13.10.2005 führte der Frauenbund

einen Kochabend mit dem

Thema: BELLA ITALIA - DIE ITA-

LIENISCHE KÜCHE durch.

Unter fachkundiger Anleitung einer

Referentin wurden so tolle Gerichte

wie marinierte Putenschnitzel, Risotto,

Spaghettipizza oder Apfel-

Tiramisu auf den Tisch gezaubert.

Vorstandssitzung

Der Vorstand lud am 17.11.2005

Herrn Pfarrer Kleiner und Herrn

Pfarrer Blechinger zur Sitzung ein.

Nach der Begrüßung durch Frau

Feuchtner bedankte sie sich recht

herzlich bei Herrn Pfarrer Kleiner für

die langjährige gute Zusammenarbeit.

Mit den besten Wünschen für

die Zukunft verband sie auch die

Bitte, Hr. Kleiner möge sich bei Veranstaltungen

des Frauenbundes

recht oft sehen lassen.

13


Hf. Pfarrer Kleiner bedankte sich

recht herzlich und konnte die gute

Zusammenarbeit in den letzen Jahren

bestätigen. Er versprach das eine

oder andere Mal bei uns vorbei

zuschauen.

Anschließend hießen die Frauen

Herrn Pfarrer Blechinger im Kreis

des Frauenbundes herzlich willkommen.

Für beiden Herren war ein

Geschenk als Dankeschön vorbereitet.

Herr Blechinger war sich sicher,

dass es ihm beim Frauenbund gefallen

würde denn: "A Pfarrer ohne

Frauenbund is a oama Hund."

Der Abend klang an einem schön

gedeckten Tisch mit einem guten

Abendessen aus.

14

Die beiden Geistlichen im Kreise der Frauenbund-Vorstandschaft

Krapfen für guten Zweck

Am 11. Nov. 2005 waren wieder einmal Christa Miedl und ihr Krapfenback-

Team in Aktion.

Im Mini-Mal Untergriesbach wurden ca. 1700 Krapfen gebacken.

Die Zutaten für den Teig spendierte Mini-Mal.

Jeweils 800,00 Euro wurden dem Kinderheim Büchlberg und der Grundschule

Untergriesbach übergeben.

Vielen Dank an alle Bäckerinnen, Helferinnen, Teigspenderinnen

und das Mini-Mal Team.

Fotos: Werner Stangl

Die Spende für das Kinderheim in Büchlberg Rektor Ludwig Kropf freut sich über die Spende


Kreistänze aus aller Welt

dazu lud der Frauenbund ein.

Er betrat damit ein ganz neues Feld, denn dergleichen war bisher im Programm

noch nicht vertreten.

Abschalten vom Alltag, zur inneren Mitte finden, neue Kraft schöpfen

und entspannt nach Hause gehen - das war das Anliegen der

Veranstalter.

Marita Polster stellte dazu ein besinnliches Programm mit Tänzen aus

Griechenland, Rußland, Serbien und anderswoher zusammen. Meditative

Texte und Gebete wurden durch Musik und Bewegung vertieft.

Die vier Abende - als Einstieg in die ruhige Winterzeit - beendete ein

Lichtertanz zum Advent.

Die Reihe wird im neuen Jahr fortgesetzt. Der erste Abend findet am 12.

Januar statt. Weitere Termine werden bekannt gegeben. Voraussichtlich

bis Ostern wird einmal monatlich getanzt. Auch neue Teilnehmerinnen

sind willkommen. Es ist jederzeit ein Einstieg möglich, da jeweils neue

Tänze kommen. Tänzerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Und

Frauen aller Altersstufen können mitmachen. Anmeldung bei Anneliese

Feuchtner (Tel. 1032).

Kost' fast nix (1,- € pro Abend)!!

Also - raffen Sie sich auf!

(BS)

15


16

Der Frauenbund gestaltete einen "Bunten Nachmittag"

mit der Seniorenrunde

A

m 23. November lud der Frauenbund unter der Leitung

von Fr. Anneliese Feuchtner die Senioren zu einem

"Bunten Nachmittag" ein.

Die Tische waren wunderschön herbstlich dekoriert mit

Efeu, Feuerdorn, Kerzen und passenden Servietten.

Zu Beginn las Frau Isolde Hartl ein Begrüßungsgedicht von Frau Marianne

Huisl, dann gab es Kaffee, Tee, Krapfen, Torten und Gebäck vom

Feinsten und wir ließen es uns schmecken.

Frau Daniela Holzhacker und Frau Isolde Hartl spielten zwei Schulmädchen,

Marie und Rosi, die erzählten, wie es bei ihnen zu Hause zuging.

Dann machte Frau Hartl mit uns ein Spiel für Geist und Bewegung:

"Aramsam - ein Scheich mit 365 Kindern". Es war eine lustige Sache.

Florian Amerl spielte flott zum Tanz. Bei einem Stück begleiteten Lore

Stoiber und Angelika Unfried den "Musikus" mit "Löffelmusik".

Dann gab es eine lustige "Huttauschrunde", dabei wurde viel gelacht.

Zum Schluss erzählte Frau Daniela Holzhacker eine Geschichte von einem

"einsamen Weihnachtsabend" mit sieben (7) Halben (Bier), da baute

sie alle Weihnachtslieder ein.

Florian Amerl bekam einen kleinen Obolus und Beifall für sein Spiel, und

wir gingen froh gestimmt nach Hause und bekamen noch "Proviant" mit

heim. Vielen Dank auch an Frau Therese Kainz für die Organisation des

schönen Nachmittages.

(ASs)

Das Glück deines Lebens hängt

von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

Marc Aurel


24.12. Hl. Abend

11:00 Pfarrkirche Empfang des Friedenslichtes u. kleine Andacht

16:00 Hofkapelle Waldweihnacht mit Kindermette

21:00 Stollberg Christmette in Stollberg

22:00 Pfarrkirche Mettenamt

25.12. 1. Weihnachtsfeiertag

8:30 Pfarrkirche Hirtenamt

10:00 Pfarrkirche Heiliges Amt

26.12. 2. Weihnachtsfeiertag

8:30 Pfarrkirche Festgottesdienst

10:00 Pfarrkirche Heiliges Amt

31.12. Silvester

16:00 Pfarrkirche Jahresabschlussgottesdienst

1.1. Neujahr

9:00 Pfarrkirche Hl. Amt

16:00 Pfarrkirche Hl. Amt mit Aussendung der Sternsinger

5.1. Vorabendmesse

16:00 Pfarrkirche Heilige Messe mit Segnung von Dreikönigswasser,

Kreide und Weihrauch

6.1.

Programm für Weihnachten, Silvester, Neujahr, Hl. DreiKönig

Fest Erscheinung des Herrn

8:30 Pfarrkirche Festgottesdienst

10:00 Pfarrkirche Hl. Amt mit Rückkehr der Sternsinger

17


Essen wie Abraham, Moses und Jesus

Buch beschreibt Nahrungsmittel aus

biblischer Zeit

Was haben die Menschen gegessen zur Zeit

Abrahams, Moses oder Jesus? Was waren

die sieben wichtigsten Pflanzen des Heiligen

Landes? Welche Gewürze waren damals

bekannt? Wer es wissen möchte, findet im

Buch „Essen und Trinken in biblischer Zeit“

von Miriam Feinberg Vamosh die Antworten.

Das reich bebilderte Werk will deutlich machen,

dass Essen und Trinken zu biblischer

Zeit oft genug mehr waren als das Bemühen,

den Körper zu ernähren. Nahrung hat in

vielfältiger Form die biblischen Erzählungen

beeinflusst, heißt es im Vorwort. Das Buch schildert die faszinierenden und

überraschenden Verbindungen zwischen Nahrungsmitteln und den biblischen

Schriften. So erfährt man, welchen Reichtum das gelobte Land, „in dem Milch

und Honig fließen“, seinen Bewohnern bot, was alles in Israel gegessen und

getrunken wurde und wie die Früchte des Landes geerntet und aufbewahrt

wurden.

Im „Biblischen Naturpark Neot Kedumim“ in Israel haben Studenten alte biblische

Rezepte der Römer, Griechen und Juden zusammen getragen, die das

Buch bereichern. So kann man der Familie und Freunden Gerichte servieren,

an denen sich bereits die biblischen Vorfahren erfreuten, von Abrahams Zelt

bis zum Letzten Abendmahl, vom prächtigen königlichen Gelage bis zur kargen

Speisekarte der Bauern. Ein anregendes Buch für neugierige junge und

erwachsene Genießer.

Miriam Feinberg Vamosh: Essen und Trinken in biblischer Zeit – Rezepte aus

der Zeit Jesu“, Patmos Verlag, 01/2005, 19,90 Euro

21


22

Jahresübersicht der Sammlungen in der Pfarrei Untergriesbach

Adveniat 2004 € 6500,00

Adventopfer der Kinder

(Opferkästchen)

€ 510,79

Sternsinger-Aktion 2005 € 3285,92

Caritas-Frühjahrssammlung € 2384,45

Misereor 2005 € 2889,20

Fastenopfer der Kinder

(Opferkästchen)

€ 420,09

Renovabis € 1035,00

Weltmissionssonntag 23. Oktober € 765,00

Caritas-Herbstsammlung € 2550,00

Kleine Pfarrei-Inventur

Kirchenbesucherzählung:

19./20. Februar 2005: 618 Kirchenbesucher

12./13. November 2005: 701 Kirchenbesucher

Taufen / Trauungen / Beerdigungen 2005:

35 Taufen; 29 Beerdigungen (Stand 01.12.2005); 7 Trauungen

54 Kinder empfingen zum ersten Mal die Heilige Kommunion und

52 Kinder wurden gefirmt.

3 Kirchenaustritte; 1 Wiederaufnahme in die Katholische Kirche


Adventzeit und Nikolaus bei den Mutter-Kind-Gruppen

m den Kindern der Mutter-Kind-

U Gruppe auch heuer das Warten

auf das Christkind etwas zu verkürzen,

war die Adventszeit wieder von

zahlreichen Aktionen begleitet. So

haben die Mütter kleine Nikoläuse

mit den Kindern gebastelt, Watte-

Schneeflocken gezwirbelt oder goldene

Sterne mit weihnachtlichen

Motiven „bestempelt“.

elbst einfache Weihnachtslieder

S haben sie mit den Kindern einstudiert.

Einen besonderen Höhepunkt

der Vorweihnachtszeit bildete

in der Mäuse-Gruppe eine kleine

Nikolausfeier, für die auch Hr. Pfarrer

Blechinger erfreulicherweise Zeit

fand.

eben Geschichten aus dem Le-

N ben der kleinen Racker musste

sich auch Hr. Pfarrer Blechinger

über das erstaunliche Wissen des

hl. Nikolaus wundern. Weil dieser

aber meist nur lobenswerte Dinge

zu berichten wusste, durften sich

sowohl Kinder als auch unser Herr

Pfarrer über kleine gefüllte Nikolaussäckchen

freuen, die der heilige

Mann seinen Gastgebern überreichte.

it feierlichen, dankerfüllten M Sangesklängen wurde schließlich

der hl. Nikolaus wieder verabschiedet.

Sowohl Kinder als auch

die Mütter und Hr. Pfarrer Blechinger

hatten sich nun eine besondere

Stärkung in Form von Kinderpunsch

und selbst gebackenen Plätzchen

verdient.

(MuKiG)

23


Musical „Abraham“

zum 25-jährigen Bestehen

SAMICO probt bereits fieberhaft an

großem Projekt

er Samico (Sankt Michaels D Chor) Untergriesbach begeht

2006 sein 25-jähriges Jubiläum.

Zum Anlass dieses Jubiläums versucht

der Chor etwas ganz „Besonderes“

auf die Bühne zu bringen

nachdem der Chor ja bereits

vor 10 Jahren Musicalerfahrungen

mit „Moses“ (von Martin Göth)

sammeln konnte und vor 5 Jahren

eine größere Konzertreihe mit dem

Titel „Zeitlos“ im Landkreis Passau,

Freyung und in Oberösterreich

aufgeführt wurde.

ie Voraussetzungen für ein D neuerlich erfolgreiches Projekt

sind bisher sehr gut. Mit Dr.

Stefan Pontz (Kreismusikschule)

konnte ein Komponist und Texter

gefunden werden der das Werk „

ABRAHAM“ für SAMICO bereits im

Frühjahr 2005 fertig gestellt hatte

obwohl die Auftragserteilung dafür

erst im Herbst 2004 von SAMICO

erfolgte . Das Stück wurde also exklusiv

für den Chor komponiert und

so wird in Untergriesbach am

08.04.2006 die Welturaufführung

gefeiert werden können. Für das

Werk begeisterte sich Herr Bohus Z.

Rawik, der als Regisseur die Inszenierung

übernimmt und seinerseits

ein komplettes Regiebuch erstellt

hat. Herr Rawik verbringt seit einiger

Zeit seinen „Ruhestand“ in Untergriesbach

(ehem. Regisseur am

Theater Regensburg u.a.) und seine

24

Erfahrung mit den großen Bühnen

dieser Welt ist natürlich sehr wertvoll

für die Akteure.

Herr Rawik bei den Proben mit den Sängerinnen

und Sängern von SAMICO. Daneben– Frau Iris

Gierlinger verantwortlich für Choreografie und

Tanz

Die musikalische Gesamtleitung hat

natürlich Chorleiter Günter Maier inne

der schon seit Monaten unermüdlich

an den Sängern des SAMI-

CO arbeitet. Für Choreographie und

Tanzeinlagen zeigt sich Frau Iris

Gierlinger, Lehrerin am Gym.

Untergriesbach (Sport/Religion/

Informatik) verantwortlich, die wiederum

spontan ihre Hilfe anbot und

bereits eine Tanzgruppe aus 25 jungen

Tänzerinnen um sich geschart

hat. Diese treffen sich jeden Mittwoch

im Gymnasium Untergriesbach

zur Probe.

nterstützung durch Statisten er-

U fährt der Chor aus den Reihen


Herantasten an den Text und die Handlung

des Theatervereins „Harmonie“ Untergriesbach

und den Pfadfindern

Untergriesbach.

icht zuletzt sei Herr Tobias N Pauli (Lehrer an der VS Untergriesbach)

genannt, der eine

Band mit 5 Musikern zusammenstellte

und so für eindrucksvolles

musikalisches Gesamterlebnis

von „Abraham“ beitragen wird. Da

die alttestamentliche Geschichte

Abrahams ohne großartige Bühnenbildumbauten

(hoher techn.

Aufwand) dargestellt werden muss

wird eine beeindruckende Licht– und

Projektionstechnik benötigt, um dem

Publikum, zusätzlich zu Musik und

Darstellung, die Handlung nahe zu

bringen. Die Projektionstechnik

übernimmt Herr Hans Springer aus

Untergriesbach, der für die Gemeinde

und Pfarrgemeinde Untergriesbach

schon viele Diavorträge und

Videofilme erstellt hat. Er wird mit einem

komplizierten Computerprogramm

das zwei spezielle Beamer

ansteuert auf zwei Rückprojektionsflächen

beeindruckende Szenenbilder

auf die Bühne bringen. Zudem

werden die einzelnen Szenen von

drei Sprechern kommentiert, welche

die drei Weltreligionen verkörpern

sollen. Die Bühne wird unter Eigen-

regie der Chormitglieder erbaut,

unterstützt durch Bühnenteile der

Gemeinde Untergriesbach und

des Gymnasiums Untergriesbach.

K

ostüme können von der

Staatsoper München gün-

stig erworben werden und von

der Gemeinde Oberammergau

können Kostüme der Passionsfestspiele

ausgeliehen werden, wodurch

auch das optische Erscheinungsbild

der Darsteller sehr ansprechend

werden soll. Einige Darsteller werden

aber trotzdem extra angefertigte

Kostüme benötigen. STD Wolfgang

Brehm (Kunstlehrer am Gymnasium)

wird mit einigen Schülern ein Logo

für Plakate, Werbung und Eintrittskarten

entwerfen.

Durch diese Verzahnung vieler ehrenamtlich

Tätiger hofft SAMICO eine

kulturell – religiös wertvolle Veranstaltung

in Untergriesbach zur

Aufführung zu bringen und den Erfolg

von „Mose“ im Jahre 1995 zu

übertreffen wofür der Chor im Übrigen

den Nachwuchsförderpreis bei

der Kulturpreisverleihung des Landkreises

Passau 1998 erhalten hat.

(Dr. Matthias Baierl, Vorstand SAMICO)

25


26

A

Die Kindergartenkinder

besuchen den Nikolaus im Wald

m Montag 05. Dezember 2005 haben die Kindergartenkinder

„himmlische“ Post bekommen. Der Nikolaus

hatte jeder Gruppe einen Brief geschrieben.

Die Kinder staunten und waren begeistert. In dem Brief stand: „Der Nikolaus

ist am Dienstag, 06. Dezember 2005 mit Knecht Ruprecht im Wald

bei den Tieren. Er würde sich freuen, wenn die Kinder ihn dort besuchen

würden. Er hätte auch ein kleines Geschenk für sie dabei.“

Die Kinder stimmten sofort zu und schrieben auch dem Nikolaus einen

Brief.

Am Dienstag machten wir uns dann auf den Weg. Die Kinder waren gespannt

und aufgeregt. Als wir den Wald erreichten, kamen uns der Nikolaus

und Knecht Ruprecht entgegen. Es war eine beeindruckende Begegnung.

Die Kinder trugen ihr Gedicht und ihre Lieder vor und übergaben

den Brief.

Nikolaus erzählte von seiner Arbeit mit den Tieren, Geschenke wurden

verteilt und zum Abschluß verabschiedeten sich die Kinder einzeln mit einem

Händedruck vom Nikolaus und Knecht Ruprecht. Die Kinder liebten

beide.

Unser herzlicher Dank gilt dem „Nikolaus“ Georg Meier und seinem „

Helfer“.

Wir wünschen allen eine besinnliche Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest

und ein segensreiches Neues Jahr.

Ihr Kindergarten und Elternbeirat

Martinszug des Kindergartens St. Josef

n diesem Jahr fand der Martinszug des Kindergartens am Donnerstag,

I 10. November 2005 statt. Die Feuerwehr sperrte die Straßen ab und

sorgte für die Sicherheit aller Teilnehmer.

Obwohl es ein nebeldurchzogener Abend war, erhellten die leuchtenden

Laternen der Kinder die Marktstraße von Untergriesbach.


Unter musikalischer Begleitung von Herrn Günter Maier ritt St. Martin

dem langen singenden Zug voran. Er blieb dann am Pfarrheim stehen,

wo er von allen gesehen werden konnte.

Die Feier in der Kirche gestalteten die Kinder des Kindergartens und die

Pfadfinder.

Nach der Feier wurden vom Elternbeirat an alle Besucher die selbstgebackenen

Martinsgänse verteilt.

Wir danken allen Beteiligten und Helfern für diesen schönen Abend und

dass alle mit ihrem disziplinierten Verhalten zum Gelingen und zur Sicherheit

beigetragen haben.

Plätzchenverkauf des Elternbeirates

m ersten Adventswochenende fand der diesjährige Plätzchenverkauf

A durch den Elternbeirat des Kindergartens vor dem Pfarrheim statt.

An dem mit Tannenbäumen und einem Schwedenfeuer geschmückten

Stand waren die Gottesdienstbesucher herzlich eingeladen, sich mit

Glühwein oder Kinderpunsch zu wärmen und konnten währenddessen ihre

Wahl zwischen selbstgebackenen Plätzchen, Stollen und Schneemannkuchen

treffen. So gestärkt genossen die Besucher und auch Hr.

Pfarrer Blechinger, der sich trotz einer Exkursion rechtzeitig auf dem Kirchenvorplatz

einfand, die vorweihnachtliche Stimmung.

Ein besonderer Dank gilt natürlich allen Müttern, die durch ihre Backkünste

erheblich am Gelingen beteiligt waren.

Der Erlös dieses Verkaufes kommt ausschließlich den Kindern des Kindergartens

zugute.

27


Entlastung für pflegende Angehörige

durch qualifizierten Helferkreis in der Pfarrei

Caritas sucht Helfer

as Leben zuhause, auch im Alter oder bei Krankheit hat den höch-

D sten Stellenwert.

Die Pflege im eigenen Heim ist aber nur möglich, wenn Angehörige diesen

unschätzbar wertvollen Dienst auch über viele Jahre leisten können.

Die Angehörigenberatung möchte pflegende Angehörige in ihrer Aufgabe

unterstützen, um die Pflege so lange als möglich im häuslichen Bereich

zu gewährleisten.

Eine der wichtigsten Säulen der Angehörigenberatung ist der Aufbau von

Entlastungsangeboten.

70 % aller Pflegen werden von nur einer Pflegeperson durchgeführt. Es

ist nicht immer leicht, ständig anwesend sein zu müssen und keine Gelegenheit

zu haben, das Haus zu verlassen.

Durch den Aufbau von geschulten Helferkreisen zur stundenweisen Entlastung

soll der Angehörige unbürokratische und praktische Unterstützung

erfahren. Qualifizierte Helfer betreuen den Kranken kompetent und

zuverlässig, wenn Angehörige einen Termin haben oder einfach mal Zeit

für sich selber brauchen. Der Einsatz, der meist durch die gleiche Helferin

als Vertrauensperson gewährleistet ist, wird in der Regel als zusätzliches

Entlastungsangebot durch die Pflegekasse finanziert und ausschließlich

durch die Angehörigenberatung organisiert.

Für die Pfarrei Untergriesbach soll ein neuer eigener Helferkreis geschult

und aufgebaut werden.

Dazu sucht die Caritas sozial engagierte, zuverlässige und vertrauenswürdige

Frauen mit einer positiven Einstellung zum kranken und alten

Menschen.

Die Helfer werden in einer 40-stündigen Schulung (in der Regel 1 x wöchentlich)

kostenlos auf diesen wertvollen und bereichernden Dienst

kompetent vorbereitet.

28

c a r i t a s p f a r r b r i e f

n e w s


Schulungsinhalte sind u.a.

c a r i t a s p f a r r b r i e f

n e w s

• Umgang mit Krankheit und Pflegebedürftigkeit in Themen zur häuslichen

Pflege

• Umgang mit Demenzkranken

• Gesprächsführung

• Krankheitsbilder

Einführung in Rechtsfragen

Die Helfer sind ehrenamtlich tätig, haben eigene Zeitvorgaben und erhalten

eine Aufwandsent-schädigung. Sie sind im Einsatz unfall- und haftpflichtversichert.

In einer Informationsveranstaltung am 23.01.2006, 19.00 Uhr im

Pfarrheim Untergriesbach stellt Barbara Resch, Leiterin der Angehörigenberatung

das Konzept zur Helferschulung vor und steht für alle offenen

Fragen zur Verfügung.

Die Helferschulung beginnt ist am 06.03.2006, 19.00 Uhr in Untergriesbach

Anfragen und Anmeldung bei der Angehörigenberatung unter Tel.

08586 / 9 78 68 80 oder im Pfarrbüro Untergriesbach , Tel. 08593 / 213

W

as Pfarrbriefteam bedankt sich an dieser Stelle bei allen,

D die im vergangenen Jahr dabei mit geholfen haben, dass

der Pfarrbrief so informativ war. Jeder Beitrag war uns willkommen.

Wen es auch ab und zu Fehler im Michaeliblattl zu finden

gab – aber Sie wissen wo gehobelt wird, da fallen Späne.

ir wünschen nicht nur unseren Lesern, sondern allen Pfarrangehörigen

ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein

gutes, gesundes und soweit möglich erfolgreiches Jahr

2006

29


... des Rätsels Lösung, aus dem letzten Pfarrbrief:

Die Aussicht durch dieses Fenster hat man durch ein

Fenster im Kirchturm an der Südseite der Kirche. Für

das Bild bedanken wir uns bei Herrn Reinhold Hell.

Und die, die‘s gewußt haben, wo man suchen muß,

waren neben Willi Kronawitter auch Schüler der Klasse

5c. Wir gratulieren Treffer. Die ausgelobten Preise

übergeben wir zu einem geeignetem Zeitpunkt.

Wir finden es super, dass sich nun auch junge Leute

an unserem Suchspiel beteiligen, und dazu eine ganze

Klassengemeinschaft. Das es da natürlich keinen

Wein geben kann, wird wohl klar sein. Welchen Preis

wir ausgeben, darüber müssen wir uns noch nachdenken.

30

Pfarrbrief – Suchspiel

Aus Platzgründen setzen wir in diesem Pfarrbrief mit unserem Suchspiel

aus. Für die nächste Ausgabe liegt bereits ein Foto vor, und zwar aus

dem nördlichen Gemeindebereich.


Familiennachrichten

Die Taufen

Johannes Fesl, Lämmersdorf

Christoph Andreas Fenzl, Unterreut

Lenz Leo Johann Doblhofer, Scherleinsöd

Eva Heinze, Scherleinsöd

Pia Heinze, Scherleinsöd

Die Trauungen

Krenn Sebastian

Gahbauer Lea

Michael und

Lydia Maria Jungwirth, Röhrndl

Knon Hannah Sophie

Schwarz Jonas

31


Familiennachrichten

Wir gratulieren zum Geburtstag...

Weidinger Anna, Hinterkühberg ...................... 18. Dez ....91 Jahre

Killersreiter Ludwig, Knittlmühle ...................... 21. Dez ....72 Jahre

Schurm Berta, Gotting ..................................... 21. Dez ....84 Jahre

Stemp Johann, Spechting ............................... 21. Dez ....79 Jahre

Böhm Otto, Badgasse ..................................... 24. Dez ....78 Jahre

Gell Ernst, Badgasse ....................................... 26. Dez ....76 Jahre

Schauberger Stephanie, Ringstraße ............... 26. Dez ....86 Jahre

Obermeier Otto, Taubing ................................. 27. Dez ....75 Jahre

Pauli Werner, Röhrndl ..................................... 27. Dez ....71 Jahre

Schurm Maria, Gotting ..................................... 28. Dez ....91 Jahre

Killersreiter Anna, Knittlmühle ......................... 30. Dez ....76 Jahre

Perr Walter, Kroding .........................................02. Jan ....72 Jahre

Fesl Kreszenz, Grögöd .....................................05. Jan ....75 Jahre

Jellbauer Anton, Saxing ....................................05. Jan ....83 Jahre

Ramerseder Johann, Lerchenstraße ...............07. Jan ....79 Jahre

Rasch Gottfried, Röhrndl ..................................07. Jan ....78 Jahre

Donaubauer Ruth, Lerchenstraße ....................07. Jan ....71 Jahre

Kainz Maria, Grub .............................................11. Jan ....79 Jahre

Fuß Oskar, 0.Berneder-Ring ............................11. Jan ....82 Jahre

Schiffler Karl, Badgasse ...................................12. Jan ....79 Jahre

Schiffler Maria, Badgasse .................................17. Jan ....78 Jahre

Pilsl Josef, Lämmersdorf, Hoffeld .....................17. Jan ....78 Jahre

Hanel Katharina, Hauzenberger Straße ...........17. Jan ....73 Jahre

Karlsdorfer Franz, Unterreut .............................17. Jan ....81 Jahre

Wallner Berta, Grub ..........................................18. Jan ....87 Jahre

Füchsl Johann, Stollberg ..................................18. Jan ....72 Jahre

Steinmüller Maria, Tabakstampf .......................19. Jan ....72 Jahre

Pilsl Theres, Haunersdorf .................................19. Jan ....76 Jahre

Berndl Olga, Grub .............................................19. Jan ....71 Jahre

Donaubauer Ludwig, Unterötzdorf ...................19. Jan ....84 Jahre

Hauenstein Herbert, Marktstraße .....................20. Jan ....82 Jahre

Bauer Franz, Oberötzdorf .................................20. Jan ....76 Jahre

Knon Maria, Pfaffenreut ....................................22. Jan ....86 Jahre

Gattermann Matthias, Endsfelden ....................22. Jan ....75 Jahre

Kainz Theres, Rosenstraße ..............................22. Jan ....73 Jahre

Scholz Marianne, Lerchenstraße ......................24. Jan ....78 Jahre

Hartl Maria, Marktplatz ......................................26. Jan ....84 Jahre

Knödlseder Theres, Badgasse .........................26. Jan ....91 Jahre

Escherich Aloisia, Pilslgasse ............................26. Jan ....81 Jahre

32


Familiennachrichten

Hanel Kurt, Hauzenberger Straße ....................26. Jan ....84 Jahre

Bauer Karl, Mairau ............................................27. Jan ....86 Jahre

Maier Rosa, Kappelgarten ................................27. Jan ....84 Jahre

Baierl Johann, Postweg ....................................27. Jan ....72 Jahre

Wallner Franz, Grub .........................................28. Jan ....86 Jahre

Thaler Wilhelmine, Passauer Straße ...............28. Jan ....76 Jahre

Fesl Karolina, Bahnhofsiedlung ........................29. Jan ....81 Jahre

Miggisch Maria, Vorholz ....................................30. Jan ....70 Jahre

Wohlrapp Bruno, Ratzing .................................31. Jan ....71 Jahre

Starkl Johann, Birkenstraße ............................ 01. Feb ....70 Jahre

Karlstetter Elisabeth, Klosterweg ..................... 01. Feb ....74 Jahre

Bieringer Maria, Hauzenberger Straße ............ 02. Feb ....83 Jahre

Fesl Max, Kühberg ........................................... 03. Feb ....75 Jahre

Preis Karl, Spechting ....................................... 07. Feb ....75 Jahre

Wundsam Theres, Berghof ............................. 07. Feb ....82 Jahre

Dorner Stefanie, Kappelgarten ........................ 07. Feb ....78 Jahre

Fenzl Rupert, Wegscheider Straße ................. 08. Feb ....70 Jahre

Jellbauer Anton, Kronawitthof .......................... 10. Feb ....71 Jahre

Schartner Franz, Scherleinsöd ........................ 11. Feb ....74 Jahre

Bauer Max, Hastorf .......................................... 11. Feb ....76 Jahre

Bauer Joseph, Lämmersdorf, Im Dorf ............. 12. Feb ....77 Jahre

Bieringer Theres, Lämmersdorf, Im Dorf ......... 13. Feb ....76 Jahre

Haselböck Franziska, Lerchenstraße .............. 14. Feb ....76 Jahre

Schanzer Christa, Röhrndl ............................... 16. Feb ....70 Jahre

Seipelt Anna, Bahnhofsiedlung ....................... 16. Feb ....82 Jahre

Pilsl Hermine, Kroding ..................................... 17. Feb ....72 Jahre

Jellbauer Rosa, Marktplatz .............................. 19. Feb ....88 Jahre

Zinnöcker Johann, Saxing ............................... 19. Feb ....72 Jahre

Haderer Dr. Johannes, Dr.-Schindler-straße ... 19. Feb ....90 Jahre

Oberneder Johann, Vorholz ............................ 20. Feb ....77 Jahre

Bauer Erika, Scherleinsöd ............................... 20. Feb ....73 Jahre

Bogner Maria, Marktstrasse ............................. 21. Feb ....72 Jahre

Blöchl Margarete, Passauer Straße ................ 21. Feb ....82 Jahre

Reichhart Leopold, Gammertshof .................. 22. Feb ....75 Jahre

Zitzelsberger Walburga, Marktplatz ................. 24. Feb ....81 Jahre

Berndl Johann, Grub ........................................ 28. Feb ....75 Jahre

Endl Theres, Kappelgarten ...............................01. Mrz ....71 Jahre

Maier Franziska, Endsfelden ............................02. Mrz ....73 Jahre

Antretter Franziska, Kinzesberg .......................04. Mrz ....72 Jahre

Henschel Maria, Sperrhäusl .............................04. Mrz ....79 Jahre

Hullard-Pulstinger Anna, Marktstraße ..............04. Mrz ....90 Jahre

Steinbacher Josepha, Spechting ......................05. Mrz ....70 Jahre

33


Sterbefälle

Theresia Fabian-Ruf, Obernzell

Franz Jurenka, Lerchenstraße

Waltraud Königeseder, Passauer Str.

Anna Studener, Dr.-Schindler-Str.

Vorläufige Termine für die Pfarrbriefe im Jahr 2006

Nummer

34

Anlass Termin Redaktion

1/2006 1. Fastensonntag 20. Februar 2006 5. März 2006

2 / 2006

Osterpfarrbrief /

Palmsonntag

27. März 2006 9. April 2006

3 / 2006 Pfingstparrbrief 22. Mai 2006 4. Juni 2006

4 / 2006 Ferienpfarrbrief 17. Juli 2006 30. Juli 2006

5 / 2006

Pfarrbrief zu Allerheiligen

16. Oktober 2006 29. Oktober 2006

6 / 2006 Weihnachten 4. Dezember 2006 17. Dezember 2006


Redaktionsschluss für

den nächsten Pfarrbrief:

20. 2. 2006

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Montag - Donnerstag: 8.00 - 12.00 Uhr

und Donnerstag auch von 14.00 - 18.00 Uhr

Telefon: 08593 / 213

Fax: 08593 / 8433

e-Mail: Pfarramt.Untergriesbach@bistum-passau.de

home: www.pfarrei-untergriesbach.de

Pfarrvikar Dietmar Miller

O.-Berneder-Ring 28

94107 Untergriesbach

Telefon: (0 85 93) 93 91 19

Der nächste Pfarrbrief

erscheint am

5. März 2006

In eigener Sache: Da mit der Zustellung von Beiträgen erfahrungsgemäß oft

bis zuletzt gewartet wird – ist der o.g. Termin wirklich auch der letzte Termin

für Ihre Beiträge.

Herausgeber: Pfarrei Untergriesbach,

Passauer Str. 9; 94107 Untergriesbach

Inhalt: Pfarrbriefteam – Redaktion

Druck: Larrass, Passau

Impressum:

35


Das bunte, unregelmäßige Muster der

Jahresringe zeugt von einem bewegten

Leben.

Das Ihr Leben so farbenfroh und abwechslungsreich

ist und mit kleinen

Sprüngen und Fehlern doch zu einem

harmonischen Ganzen gerät.

Das wünschen wir Ihnen

für das Jahr 2006

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine