20.10.2016 Aufrufe

jahresbericht

jabe-2015-d

jabe-2015-d

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Meldungen im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung<br />

auffällig benommen hatte. Der Bankmitarbeiter<br />

ging der Anfrage nach und stellte<br />

dschihadistisch motivierte Aktivitäten<br />

fest. Er kommunizierte dies der MRO, die<br />

die nötigen Informationen an Staaten<br />

weitergab, die der potenzielle Dschihadreisende<br />

besucht hatte. Die Informationen<br />

stammten aus Bezügen an verschiedenen<br />

Bankomaten im Ausland. Dank dieses<br />

Informationsaustausches konnte der junge<br />

Mann drei Tage nach seinem Verschwinden<br />

und 24 Stunden nach der bei fedpol eingegangenen<br />

Meldung festgenommen werden.<br />

Bei der Finanzierung terroristischer<br />

Handlungen können auch alternative<br />

Geldüberweisungssysteme wie beispielsweise<br />

Hawala, ein weltweit funktionierendes<br />

informelles Überweisungssystem,<br />

zum Einsatz kommen. Es ist jedoch nicht<br />

klar, welche Rolle diese Überweisungssysteme<br />

in der Schweiz spielen. In seltenen<br />

Fällen wurde in der letzten Zeit auch die<br />

Verwendung von Prepaidkreditkarten<br />

gemeldet. Diese transnational leicht<br />

einsetzbare anonyme Zahlungsart ist für<br />

die Terrorismusfinanzierung attraktiv.<br />

Zusammenarbeit im Kampf gegen die<br />

Terrorismusfinanzierung<br />

2015 erschien unter Mitarbeit von fedpol<br />

der erste nationale Bericht über die Risiken<br />

der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung,<br />

das sogenannte National<br />

Risk Assessment (NRA). Der NRA-Bericht<br />

enthält die erste Gesamtbeurteilung der<br />

Geldwäscherei- und der Terrorismusfinanzierungsrisiken<br />

in der Schweiz. Er zeigt,<br />

dass die Schweiz nicht von Finanzkriminalität<br />

verschont bleibt und auch hierzulande<br />

Erträge aus mehrheitlich im Ausland<br />

begangenen Straftaten gewaschen werden.<br />

Auch auf europäischer Ebene wird das<br />

Thema intensiv diskutiert: Neben der<br />

verstärkten nationalen und internationalen<br />

Zusammenarbeit soll künftig bei<br />

der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung<br />

das Blockieren und Einfrieren von<br />

Vermögenswerten, die im Zusammenhang<br />

mit Terrorismus stehen, wichtiger<br />

werden. Weitere Schwerpunkte sind<br />

die verstärkte Kontrolle von anonymen<br />

Zahlungsinstrumenten, der bessere<br />

Zugriff von Financial Intelligence Units<br />

(FIUs, Geldwäschereimeldestellen wie<br />

die MROS) auf zentral gespeicherte<br />

Bankdaten und die Eindämmung des<br />

illegalen Handels mit Kulturgütern.<br />

Die Schweiz ist interessiert an wirkungsvollen<br />

und umsetzbaren Massnahmen<br />

zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung<br />

und begrüsst diese Diskussionen.<br />

Sie beteiligt sich intensiv an<br />

internationalen Arbeitsgruppen.<br />

Millionen<br />

Schweizer<br />

Franken<br />

fedpol 17

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!