Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.068

E_1930_Zeitung_Nr.068

20 XUTOMOBIE-REVüE

20 XUTOMOBIE-REVüE 1930- Klausen-Rennen 1930 Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O.R.Wagners Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Neue Erfolge und Siege mit Shell Auf einer guten, 32 Kilometer langen Strasse, die ihresgleichen an Ausblicken und Ueberraschungen sucht, erreichbar. Mechaniker, Oel, Benzin, Boxen am Platze. Näheres durch die Kurverwaltung. 1480 m u. M. An der Route Chur-St Moritz. Boxen. Week-Endu. Herrlicher Ansflugspunkt. Interess., gute Bergstrasse. Pensionspreis v. Fr. 8.50 an. Das ganze Jahr offen. Autogarage. Thermalbäder in der Nahe. Tel. Nr. 1. Ph. Schnyder, S.A.C. GRAND HOTEL KURHAUS Haus I. Ranges Schönste Lage. Restaur.-Terrasse. Bar. Orchester. Tennisplätze. Seebad. Fisch- und Ruder-Sport. Park. Auto-Garage. Benzintank. Telephon Nr. 1. Direktion: CHS BURHOF. AIS. Hotel Schweizerhof TU. Fein bürgerl. Haus. Appart. mit Bad und sämtliche Zimmer mit Messendem Kalt- und Warmwasser. — Restaurant direkt an der Auto-Route. Massige Preise. Grosse Gesellschaftsräume. Tea-Room. Orchester. Jahr geöffnet. F. BRENN, Prop. und Dir. HOTEL PIANTÄ JULIER- RO UTE Beste Mittags- und Uebernachtstation zwischen Ragaz-Chur- Thusis und dem Engadin. — Lebende Forellen. — Zimmer mit fliessendem Kalt- und Warm-Wasser. — Grosse Garage. „Shell"-Tanke. Telephon Nr. 5. Alfons Pianta, Bes. Hotel Bodenhays A. c. s. mMmmmämmmmwimMm>mm T. c. s. Altbekanntes Haus. - Privatbäder. - Vorzügliche Küche. Forellen. — Benzin-Tank, Garage, Oele. J. RAGETH-KIENBERGER. Bestbekanntes Haus. Jahresbetrieb. Terrassen - Restaurant. Ausgezeichnete Butterküche. Bachforellen. BÜNDNER-SPEZIALITÄTEN. Garage. Benzintank-Oele. Tel. 3. 4.. HDBER-TKEPP, Bes. GRAUBÜNDEN Hotels in jeder Preislage SPORT UNTERHALTUNG Das alpine See- und Strandbad A.C.S. HoteB T.C.S. Angenehme Mittags-, Uebernacht- und Ausflugsstation zwischen Viamala und Rofflaschlucht an der Splügen- Bernhardin-Route. Gute, preiswerte Küche und Weine. Garage — Benzin — Oel. Löwe n. Post Altbekanntes, komfortables Kur- u Passantenhaus in prächtiger, romantischer Gegend. Gedeckte Speiseterrassen. Butterküche. Bachforellen. Grosse Garage. Benzin. Zimmer ab 4 Fr., volle Pension ab Fr. 9.—. Direktion: J. GREGORI, bisher Alvaneu-Bad. Mitgl. des A.C.S. u. T.C.S. Disentis Am .Busse der Aipeustraasen. Oberalp. Lukmanier nach uem lüngaciin. Grand Hotel und Kurhaus DSSENTISERHOF Eröffnung: 1. Juni. 130 Betten. Fliessendea Kalt- und Warmwaäser in allen Zimmern. Hotel gänzlich renoviert 1929. Radioaktive Mineral bäder in jedem 1150 m 0. M. Bahnstation. Stock. Grosser Waldpark. Pensionspreis von Fr. 14.— an, IHättisch. Luft- und Sonnenbäder. Tennis. Strandbad. Zentralheizung. Aufzug. Kurarzt Bündner Oberland im Hause. F. Tuor, Bes. (im Winter: Tunisia Palace, Tunis, Afrika). VALS Benzintank. Tel. 4. Das ganze • • Fe en en Mllhlon (fraubünden) llllllllell 1460 m fl.Meer ACS Hotel SpSügen T.C& Hole Hotel Adula Fravi niCFUTIC BAHNHOF HOTEL 1/lJLlllljJ KRONE T. C. S. Gutgeführtes bürgerliches Haus. Aussichtsreiche Restaurationsterrasse. Kaltes u. warmes Wasser. Bad. Moderne Garage. Benzintank. Tel. Nr. 6. A. GADOLLA, Bes. Grand Hotel & Belvedere 200 Betten. — Führendes Haus. — Das ganze Jahr geöifnet. : Grand Garage. A. C. S. CH. ELSENER, Dir. T.CS. Besle Zeit der Tourenwage^n KELLER AUF ALFA ROMEO Besfe Zeif der SporTwatfen Neuer Rekord CARACCIOLA AUF MERCEDES-BENZ (mif Shell-Brermsfoff und SheIU>el) Zweifbesfe Tageszeit der Rennwagen in neuer Rekordzeit von 16:28 H. v. STUCK AUF AUSTRO-DAIMLER (mit Shell-Brennstoff und Shell-Oel) H. STUBER AUF BUGATTI Erster der Kat. 1'/ 2 -2 Lifer Rennwaggn CERESOLE AUF HARLEY-DAVIDSON Erster der Kaf. 1000 ecm Zweifbeste Tageszeit der Motorräder Auch diese neuen glanzvollen Erfolge beweisen wiederum die hohe Bewährung von SHELL-OEL Knotenpunkt der schönsten Alpenstrassen Prättigau—Flüelapass—Zügenstrasse—Albulapass—Julierpass .Verlag, Administration, Druck und Clicherie: HALLWAG A.-G. Hallersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlassanstalt, Bern.

Bern, Dienstag 12. August 1930 IV. Blatt der „Automobil-Revue"No. 68 r\ £ J A 'U f "^* e * cn er * unr > w * r( * dieses «Spiel« auf sehen schlafen. Die Luft ist so schwarz Charlotte hat es dann wirklich nicht leicht. LJQS TYCLg&TlCie AiYieYlRCL . Veranlassung des Professors Donald Laird vor Fragen, dass niemand mehr Zeit hat, Nach acht Tagen ist er auf einmal wie von der Eine neue amerikanische Leidensdiaft. Colgateuniversität an den armen darauf zu antworten. Alle sind damit be- umgewandelt. Hotelgästen geübt, weil dieser Herr durch- schäftigt, neue Fragebogen auszusenden..* Seit Jahren, erzählt Charlotte ihrer Wie alle Kinder sind die Amerikaner, aus wi sse n will, wie und warum die Men- * * * Freundin Betty, war er nicht so zärtlich und die ja noch ein sehr junges Volk sind, neu- ___________ aufmerksam. Und merkwürdigerweise ist gierig; ihr Wissensdurst ist unbegrenzt, er verändert seit einem Abend, an dem wieder das Haus voller Gäste war. und sie stehen noch mitten in dem «Warum- r\ • vy * _ alter». Daher herrscht in den Vereinigten UdS W&ISS& iCLRßt «Richtig», entsinnt sich Betty, das war ja Staaten eine Fragegier, die sich zu einer der Abend, an dem Bob die lustige Geschichte von dem verrückten Mr. Morby mit wahren Plage ausgewachsen hat und be- Unerträglich, auch heute werden wieder innerlich unverdorben und bescheiden gesonders dem Ausländer höchst unange- Gäste kommen. Dabei weiss Charlotte ge- blieben ist. seinen in dieser schlechten Zeit nicht gut nehm auf die Nerven fällt. Diese ewige nau, wie abgespannt er ist, wie dringend Als er ihr später auch noch die drei Paar gehenden sechs Geschäften erzählt hat. Der Fragerei ist mit einem wissenschaftlichen er einen Abend Ruhe brauchen könnte. Handschuhe schenkt, ist sie ausser sich vor gescheite Amerikaner hat ihm für vierzehn Mäntelchen umkleidet, und es scheint, als Langsam fährt er die Strasse hinauf. Freude. Statt Charlotte, denkt er, müsste Tage seine besten und schönsten Filmstatistinnen weggeschnappt. Sie mussten dann ob an all den vielen Hochschulen Nord- Charlotte ist so nervös geworden, nimmt ma n so eine kleine Freundin haben! So amerikas eine Unmenge von Psychologen gar keine Rücksiebt mehr auf ihn und wird etwas Junges, das einem für ein hübsches in den verschiedenen Gegenden immer kurz wären, die die ganze übrige Welt als ein i mme r anspruchsvoller. Der kostbare Man- Kleid und einen Fuchs noch um den Hals vor einem Autofahrer über den Dämm unerschöpfliches und geduldiges Versuchs- tel, der neue Wagen, nichts ist genug. Er fällt, das noch Dankbarkeit kennt, sich laufen, weisse Pakete fallen lassen und erschreckt aufschreien. In neunzig von hun- personal betrachten. R. J. Cruikshank, ; s t sehr kühl zu ihr, heute muss sie es noc h von Herzen freuen kann! Eine der New Yorker Berichterstatter eines schon bemerkt haben... Und er wird noch grosse Bonbonniere kauft er ihr dert Fällen sind dann die dummen Männer Londoner Blattes, plaudert über seine Er- kühler werden. . noch, bevor sie sich trennen. Sie hat esausgestiegen, haben die hübschen Mädchen fahrungen auf diesem Gebiete. Ein kurzer Aufschrei reisst ihn aus sei- i etzt eili S> bitte t, sie dorthin zu fahren, wo getröstet und ihnen in Morbys Geschäften Es gibt Tage schreibt er, an denen die nen Gedanken. Und er sieht, dass er ein sie sich zu erst gesehen haben. Als sie aus- für Wäsche, Strümpfe oder Handschuhe Morgenpost mit peinlichen Fragen wie mit längliches weisses Paket überfahren hat. steigt» z °gert er einen Moment: er mochte Ersatz gekauft.» — Es gibt zu dumme sie um Explosivstoffen geladen ist und man gar Er steigt aus, sieht, wie eine schlanke, sehr lhr e Adresse bitten. Aber dann wienicht weiss, welchen Fragebogen man zu- hübsche junge Dame das ganz zerquetschte abholt er nur seinen Namen. Männer .. .!! (B. Z.) erst beantworten soll. Am besten, man tut Paket entsetzt aus dem Strassenschmutz /SPSÜ^Üi^ ^$& sie alle in den Papierkorb. In dem Re- aufhebt. tffi-Wr &^L staurant, wo ich zu Abend esse, überschüt- «Die schönen neuen Handschuhe» sagt sie /ßä*m\ ^*a5fesv tet man mich mit Fragen wie: «Haben Sie nur, als er neben ihr steht und sieht ihn /lMmx$S - Cf\ Y%s. wirklich den Eindruck, dass das Essen das vorwurfsvoll an. Es klingt so traurig, dass ^Smß*JC~%- / \^\~ = ~ Geld wert war, das Sie bezahlten?» Und er lächelt. Er sieht das einfache Kleidchen M^^^#^ fif^^RwMtt isSli=S weiter: «Welche Veränderungen — wenn und die billigen Schuhe. Da wird er ernst. {Wyjßif^^S W fM**xßr K / ^ überhaupt welche — würden Sie bei der Sicher hat dieses Mädchen erst lange spa- yyS&^A'/'M ^ >^Äj)iJVJr^^LLi L Stilblüten aus Po lizeiberich ten Er bediente sich einer Sprache, welche di« Autorität der Polizei untergräbt, denn er gebrauchte auf mich und meine Amtseigenschaft die Worte: «Pfui Teufel!» Er machte Leitung unseres Etablissements einführen?» ren müssen, um sich die Handschuhe kau- %gm '^ Kjr -^^/„„Utttt ^1_«L * auf mich überhaupt den Eindruck, als leide Mein geschwächtes Gehirn brachte keine fen zu können. TJil •**%£%* *jk T^f^s^n- \ , ^ "^\% seine w-^JI^~"^\k (li^io^A'T^ dürfte hauptsächlich sein rechtes, blutunterlaufenes Auge dazu benutzen, um bettelnd einer religiösen Gesellschaft aus, die ist immer noch sehr bedrückt und wird erst JA *^~*^^* BÄ * fl *^^\l^^'^|^^M schlankweg beginnt: «Glauben Sie an zu- vergnügt, als sie zu dem Geschäft fahren, ~$M vagabundierend grössere Geldgeschenk© herauszuschlagen. Si s m^ ff^! > !^^g^^^^^ künftiges Leben? — Wenn ja, warum? — um neue zu kaufen. Von der Verkäuferin, «Die" schönen neuen Handschuhe», sagt sie vor- Wenn nein, warum nicht? — Hat die mo- die die Kundin sofort wieder erkennt, ver- wurfsvoll. derne Wissenschaft Ihnen Ihren Kinder- langt sie das gleiche Paar wie vor einer i Der Lastwagen kam bei der Glätte ins n d er nächsten Woche wartet er auf glauben geraubt? — Sind Sie der Ansicht, Stunde. Er lasst sich weitere drei Paare. Rutschen und konnte bei dem starken Gefäll >a; en Anruf der Kleinen und ist verstimmt, in der Panoramastrasse nicht mehr zum Stehen gebracht werden. Er fuhr auf ein klei- dass Geister aus dem Jenseits mit dieser in derselben Grosse geben und zahlte. ! weil sie sich nich meldet. Die Unmöglich- Erde in Verbindung treten?» Eigentlich möchte er sie ihr gleich sehen- keit, sie zu erreichen, macht ihn nervös. nes Haus auf, raste zum Fenster hinein und Kein Mensch ist imstande, auf all das ^en > aDer vielleicht wird sie sie nicht neh- Jetzt hat Charlotte eine böse Zeit. Immer stand zur nicht geringen Ueberrraschung der zu antworten, während der' Frühstücksmen wollen. Sie fahren noch ein bisschen ist er unliebenswürdig, immer schlecht gekaffee dampft.' Der Fremde wird verhält- spazieren, sitzen dann in einer Konditorei, launt. Er redet sich ein, dass er nur aus tisch. Die Frau wurde leicht am Bein ver- Bewohner plötzlich in der Stube am Mittags- Sie wird sehr nismässig wenig belästigt, während die verlegen, _als er nach ihrem Rücksicht auf sie keine Verabredung mit letzt, er selbst kam mit dem Schrecken davon. Amerikaner selbst sich diesen Verhören B eru f fragt. Dann erzählt sie zutraulich, jener Kleinen getroffen hat, nimmt ihr, nirgends entziehen können; So erzählte dass s * e Kontoristin in einer Möbelfabrik die nichts ahnt, seine Rücksichtnahme übel, st und mir eine Studentin, dass kürzlich auf ei- i allein in der grossen Stadt wohnt, übersteigert in seiner Phantasie das Erlebnem Tanzvergnügen sämtlichen Anwesen- Sie plauderten nett, natürlich. Er spürt, nis, redet sich fast ein, verliebt zu sein. Paar Damenstrümpfe sind mithin als herren- bei dem Diebe vorgefundenen acht den ein feierlicher Fragebogen vorgelegt ^ass seine schlechte Stimmung langsam Sicher hat sie den Namen seiner Firma los anzusehen. wurde, dessen erster und harmlosester verfliegt, ist entzückt von so viel Offenheit missverstanden. In Gedanken sieht er, wie Punkt' lautete: «Wieviel Mal sind Sie in und gerührt davon, dass es heute noch so sie über das Telephonbuch gebeugt dasitzt. Wir versuchten, den Ertrunkenen ins Leben zurückzurufen, indem wir seine Taschen durchsuchten. Ihrem Leben verliebt gewesen?» Die wei- etwas gibt, so ein liebes Mädel von ganzen Seiten ähnlich klingender Namen durchteren Fragen waren wesentlich intimer und neunzehn Jahren, das bei aller Hübschheit blättert sie, ruft Nummer nach Nummer an. verlangten genaueste Auskunft über den ~~ ~~~~ - Verlauf sämtlicher Abenteuer. Ein sehr bedeutender Professor der Psychologie sammelte auf diese Weise unschätzbares Material. Eine andere Frage, die im trok- ^^^ « • "~»-^_ kenen Amerika etwas seltsam anmutet, ^f^^^-o \/*\/&T*~*^ aber immer wieder erscheint, ist die: «Ha- sTs^s^^^ ^V"^ \Wf> ^•f^S^ ben Sie sich das Cocktailtrinken ange- >c/# so viel zu fragen hätten, müssen auf alles //'lj\ \x\\^s ^"NT//^ und jedes antworten. Von den Eindrücken, f/// I \ \\ iX \£die Chaplin oder Harold Lloyd bei ihnen r\f I t lK '*ffl\\ C« n Wf ' \ *\ auslöst, bis zu Angaben darüber, was sie Ml f j \ \f Nurwenn Sie Ihre xXfeflsachen k) von ihren Eltern halten. Neulich traf ich AJf\ j /•[ / p. t i . #•*. einen Ausländer, einen sehr ernsten und / fSj / J / Sicherheit VWSSe^L £fen'l6SS6fV Ss angesehenen Mann, der in einem der ele- H ? / f W gantesten New Yorker Hotels abgestiegen f\~A /•• / x^l -» Ä _ J -r Ä «_.X_-*: Ä EL«. _!»»._*. war. Er Welt ein langes, gedrucktes For- IWr^lt^ SOr$?CniT8l6 1^81^611 mular in der Hand und seufzte: «Was soll r I f \ ' / c\ *^ ich bloss um Himmels willen damit anfan- IM ( V, ^rY\rxr\\s£'ArV\e>r v^n Fr 1^ an gen?» Ich sah mir das Blatt an, es stammte [ \ L\ Xffi OCnranKpClier VOI1 fT. JO-an von der Hotelverwaltung und war eine er- H"-*" WQ \ fokrhrf-» ^kwr^irprkrh^r schöpfende Erhebung über die Schlafge- \ .\fe\\ J anrUCfL OCHWei ZenSCn€T wohnheiten der Gäste. Es wimmelte ge- V^^Vn V^A r^ • I , *T.. '• I radezu von Fragen: «Schlafen Sie hier V^XXSV^K nAHKVPr^in /I iH^H besser als zu Hause? — Oder vielleicht W—^^SAr^sr «IWvM Wll I _.UI IWl I J schlechter? — Wachen Sie des Nachts auf? \ _ y^ -P-k / \ — Wenn, warum wachen Sie auf? — V iSjS""^ ^viN. j/ll^l) Träumen Sie? — Können Sie sich des Mor- \ T~7 "- 1V J/ltv.