Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.064

E_1930_Zeitung_Nr.064

12 ÄUTOMOBIC-REVUB

12 ÄUTOMOBIC-REVUB 1930 — N° 64 Motocyclettes: Valnqueur Tyrell Smith sur Rudge Classe 350 cmc I er Nott „ „ „ 500 cmc I er Tyrell Smith sur Rudge Grand nx d'lrlande ClasseX 1 er 20 JUILLET 1930 13 JUILLET 1930 18 et 19 JUILLET 1930 H.ft. S. Biricin ur Automobiles: Vainqueur Chiron sur Bugatti avec CASTROL 2 me Bouriat , „ „ CASTROL 3 me Divo „ „ „ CASTROL 4 me Durax „ Äries „ CASTROL 6 me Montier .. Ford .. CASTROL D 1 er B. E. Lewis „ 2*9» H. S. Eaton „ 3 me T, E. Rose-Richards „ E 1 er G. Campari „ 2 me B. Ivanovsky „ 3 me R. F. Oats „ sur Bentley Talbot 13 JUILLET 1930 avec CASTROS CASTROL » CASTROL CASTROL CASTROL CASTROL CASTROL Meilleur femps des voifures fourlsme Zwimpfer sur Chrysler avec CASTROL Melllenr femps du Jour ef absolu record de cöfe des mofocydelfes Oilter sur Motösacoche avec CASTROL Tous ces incomparables et msurpassables succfcs exclusivement avec l'huile anglaise, de toute premiere qualitö CASTR }» n » Älfa-Romeo o. M!' avec CASTROL „ CASTROL (voir ci-haut) „ CASTROL Cowse du ]aun Meilleur femps des slde-cars Caroline sur Universal avec CASTROL Representants göneVaux pour la Suisse: BÜKKE & CIE., ZÜRICH Tel. Selnau 46.77 Departement: Hnil» ponr motemrt Weltbestand 34.876.837 Motorfahrzeuge (am 31. Dezember 1929) Land ~ - Autobusse M . ^ Total Emwohne, g Pro Ägypten 22,013 — 2,372 26,385 636 Azoren 469 SS 30 534 434 Aden 542 78 46 666 101 Afghanistan „ 338 — 112 450 17,778 Afrika, franz. Kolonien am Äquator 344 — 566 910 3,436 Gamba " 220 — 81 301 700 Goldküste 1,943 9 4,833 6,875 309 Nigeria 2,450 — 3,550 6,000 3,100 Sierra Leone 783 — 314 1,097 1,401 Französisch-Westafrik» 2,897 2 . 4,139 7,038 1,924 Britisch-Ostafrika 9,100 — 6,600 14,700 660 Portugiesisch-Ostafrika 900 7 500 1,407 2,643 Nyassa 670 25 480 1,175 1,112 Nord Rhodesia 700 15 300 1,015 998 Süd Rhodesia 8,600 150 1,370 10,120 125 Britisch Südwest-Afrika 2,770 10 840 3,620 73 Alaska 1,731 — 769 2,500 26 Albanien 700 4 600 1,204 692 Algerien 37,500 1,100 6,300 44.910 133 Angola ' 950 — 1,050 2,000 1,243 Antigua 188 3 22 213 141 Arabien 504 — 238 742 9,450 Argentinien 296,224 2,600 55,913 364,737 30 Australien 461,291 2,238 117,781 681,310 10 Australische Inseln 19,950 2,500 15,100 37,550 178 Bahamas 900 — 350 1,250 44 Barbada 1,300 135 180 1,615 104 Belgien 90,000 1,000 46,500 137,500 58 Bermudas — — 10 10 3,200 Bolivien 1,700 95 910 2,705 1,092 Britisch Borneo 60 — 20 80 3,220 Brasilien 124,424 — 63,925 188,349 208 Bulgarien 2,916 — 1,082 3,701 1,482 Canada 1,018,967 1,768 147,458 1,168,188 8 Ceylon 14,470 2,694 2,818 19,982 271 Chile 22,649 1,674 8,673 32,996 132 China 22,912 6,410 6,167 35,489 12,258 Cypern 8 4 3 — 4 6 1 1,304 242 Columbien 10,000 — 6,000 16,000 600 Cook 68 — 48 106 131 Costa Rica 1,651 150 480 2,281 207 Cuba 33,677 1,826 14,703 50,106 72 Dänemark 70,500 1,125 29,000 100,625 85 Danzig 1,369 43 730 2,147 182 Deutschland 468,060 — 150,970 609,030 102 Dominique 36 3 6 45 912 Dominique (Republik) 3,165 64 1,032 4,261 212 Ecuador 1,626 109 789 2,524 792 Eriträa 250 — 150 400 1,016 Estland 1,755 170 870 2,795 399 Grossbritannien: England ; 904,661 41,482 296,696 1,242,839 30 Channel Islands 5^26 — — 5,326 17 Nord-Irland 17,810 766 6,098 24,664 51 Schottland 83,141 5,312 30,019 118,472 41 Wales 43,343 3,094 14,751 61,188 86 Ethiopiea 502 — 66 668 17,781 Faröer I. 15 12 25 52 410 Fidji I. 876 78 134 1,088 160 Finnland 22,462 1,233 9,445 33,140 108 Frankreich. 885,000 15,000 340,000 1,240,000 33 Franz. Indo-China 15,000 1,981 3,776 20,757 956 Gibraltar 481 44 88 613 26 Griechenland 12,500 1,100 4,250 17,850 348 Granada 308 49 40 397 170 Guadaloupe 1,189 132 120 1,441 169 Guam 178 4 109 291 68 Guatemala 2,263 141 693 3,097 758 Britisch-Guyana 1,188 90 132 1,410 218 Holland. Guyana 170 — 25 195 730 Franz.-Guyana 65 — 35 100 442 Haiti 2,245 252 499 2,996 851 Hawai 35,254 224 9,566 45,044 7 Honduras 675 — 375 1,050 735 Hongkong 1,696 162 498 2,366 415 Indien 125,922 — 38,353 164,275 1,942 Irak 2,298 — 613 2,911 1,003 Irland (Fieistaat) 29,435 705 7,264 37,404 79 Island 550 40 650 1,240 82 Italien 173,242 7,928 49,339 230,509 177 Jamaika 6,271 115 2,168 8,572 111 Japan ' 62,769 — 31,711 84,480 702 Kanarische Inseln 129,668 — 48,608 178,176 125 Kongo 2,400 — 2,450 4,850 1,755 Korea 992 1,729 780 3,501 6,576 Lettland 1,674 274 1,021 2,969 639 Iiberien 300 — — 300 500 Libien 732 — — 732 780 Litauen 1,254 270 405 ' 1,929 1,201 Luxemburg 6,021 167 2,149 8,607 33 Madagaskar 2,009 — 714 2,723 1,359 Madeira . 650 110 70 830 215 Malaya 29,900 2.000 6,600 37,500 103 Malta 1,364 385 230 1,979 1.145 Martinique 1,530 18 461 2,009 122 Mauritius 1,975 120 298 2,393 168 Mexiko 66,000 4,500 14,800 74,300 *202 Monaco 1,449 60 91 1,600 16 Montserrat 33 4 6 48 248 Franz: Marokko 16,995 — 6,820 23,815 177 Marokko intern. Zone 751 48 392 1,191 67 Spanisch Marokko 872 — 669 1,541 649 Neufundland 2,141 9 360 2,510 107 Nicaragua 850 4 150 1,004 647 Norwegen 26,000 1,650 13,000 40,650 69 Neu Kaledonien 800 10 50 860 67 Neu Hebriden 12 — 50 62 766 Neuseeland 143,841 1,238 28,733 173,812 8 Niederlande 61,928 — 36,500 98,428 76 Niederländ. Ostindien 62,846 7,257 11,425 81,528 642 Niederländ. Westindien 2,000 — — 2,000 30 Palästina 1,971 468 664 3,003 295: Panama 5,578 459 367 6,404 78 Papua, Neu Guinea 69 — 101 170 1,626 Paraguay 865 — 772 1,637 484 Persien 4,754 — 1,974 6,728 1,490 Peru 8,660 605 5,450 14,615 416 Philippinen 23,341 2,889 8,413 34,643 344 Polen 25,279 3,441 6,086 34,806 863 Porto Rico 9,294 430 2,767 12,491 117 Portugal 23,350 1,207 4,023 28,580 205 Reunion 875 5 150 1,030 167 Rumänien 26,500 4,982 4,500 35,982 497 Russland 10,000 2,500 11,500 24,000 6,130 St-Christophe 171 9 21 201 178 St-Lucie 109 3 34 146 384 St-Pierre et Miquelon 44 — 30 74 60 Salvador 1,941 110 279 2,330 725 Samoa, U. S, A. 21 7 24 52 149 Samoa, Westen 179 — 109 288 140 Seychellen 14 — — 14 — Siam 4,300 — 3,250 7,550 1,300 Societö Inseln (Gesellsohaftsinseln) 335 10 75 420 85 Salomon Inseln — — 14 14 10,750 Somaliland, britisch 22 30 — 52 6,629 Somaliland, franz. 124 — 28 152 564 Somaliland, italien. 102 — 326 428 2,804 Spitzbergen — — 1 1 1,563 Sudan, 1,018 — 1,158 2,176 2,970

64 — 1930 AUTOMOBIL-REVUE 13 Schweden Schweiz Südafrikan. Union Syrien Togo Trinite Tunis i Turkestan n. Transkaukasien Türkei U. S.A. Ungarn Uruguay Venezuela Virgin. Inseln Yugoslavien Total iTCTOl T°«£n- Autobusse Camions Total ^SSS^0 104,368 — 40,151 144,519 42 57,400 600 12,916 71,916 56 126,000 1,200 14,500 141,700 35 7 ( 466 — 1,582 9,048 330 1,142 — 825 1,967 1,910 104 2 64 170 147 4,500 — 1,400 6,900 62 12,141 100 1,500 13,741 160 68 — 6 74 — 6,000 — 3,000 9,000 1,615 23,035,750 92,500 3,373,193 26,501,443 4,6 13,293 690 5,069 19,052 451 36,100 875 ' 9,000 45,975 39 11,350 675 5,500 5,500 174 486 5 117 608 43 8,125 550 2,000 10,675 1,200 29,355,559 241,526 5,279,752 34,876,837 54.6 A. C. S. A.C.S. SEKTION THURGAU. Süddeutschland' fahrt. Die im Jahresprogramm auf den 12. bis 14. Juli vorgesehene Sommerfahrt fand bei den Mitgliedern grossen Anklang, vor allem aber das sehr ßchön ausgearbeitete Programm und Projekt. Dreizehn Wagen stellten sich zur Fahrt mit 41 Teilnehmern. Am Morgen der Abfahrt schien das Wetter wenig verlockend. Die Wetterkommission stützte eich auf die gemeldeten guten Aussichten von Stuttgart, während es im hintern Thurgau noch in Strömen regnete. Das Telephon rasselte unaufhörlich. Schliesslich meldete die Wetterkommission das Zeichen zum Start, und es war gut so. Abfahrt punkt halb 7 Uhr von Staad mit Extrafähre nach Meersburg. Von da stob das Feld auseinander. Die grossen Kanonen erreichten bereits •um 9 Uhr Ulm. Besichtigung des herrlichen Münsters mit dem «Spatz» auf der Spitze. Weiter nach Heidenheim. Ausserhalh dieser Stadt auf einer prächtigen Anhöhe Aufschlagen der Zelte, Bezug der Lagerplätze. Die Hauptfütterung beginnt mit allseitiger Begeisterung und dem nötigen Appetit. Flaschen werden gehöhlt. Als Zuschauer eine grosse Schafherde mit einem flotten Hirten, der bald heimelig wird. Weiterfahrt nach Nördlingen Die. ehemalige freie Reichsstadt bietet mit ihrem fast lückenlos erhaltenen Befestigungsgürtel mit 18 Türmen, den wirkungsvollen Strassenbildern und heTriichen Einzelbauten einen prächtigen Anblick. Bedeutende Werke kirchlicher Baukunst und Bildhauerei findet der aufmerksame Besucher. Weiter geht'a nach Dinkelsbühl. Dasselbe malerische Stadtbild. Ueberall prächtiger Blumenschmuck an den Fenstern, was die Farbenwirkung bedeutend erhöht. Weiterfahrt nach Rothenburg ob der Tauber, Bezug der Quartiere. Leider wurde unsere Freude getrübt durch das Regenwetter, das inzwischen zu einem Landregen ausartete. Ein Teil ergötzte sich an der Vorstellung eines Bauchredners, ein anderer 6uchte die Lagerstätte auf, um sich der wohlverdienten Ruhe zu erfreuen. Der zweite Tag machte kein besseres Gesicht. Auf dein Wege nach Würzburg durch das herrliche Frankenland brach die Sonne wieder durch die Wolken, verscheucht war die Regenstimmung. Das alte, historische Würzburg wurde mit einem grossen Gesellschaftswagen unter kundiger Führung durchfahren. Den Clou unserer Reise bildete die Besichtigung des erzbischöflichen Palais. Ein junger Student als Führer vermittelte uns die ganze Geschichte seit der Entstehung. Dieses wundervolle Schloss, ganz ähnlich demjenigen von Versailles, ist ein Kleinod. Die einzigartigen Wand- und Deckengemälde machten einen tiefen Eindruck. Um 2 Uhr Weiterfahrt nach Heilbronn. Zwischenhinein Konzert von oben. Kurz vor Heilbronn brach ein Wolkenbruch los, den aber alle nur belächelten im hermetisch verschlossenen Wagen. In Heilbronn wiederum das schönste Wetter. Kühler Trunk im «Ratskeller». Kurze Besichtigung, wohei tüchtig geknipst wurde, und weiter ging's nach Stuttgart. Quartierbezug im Schlossgartenhotel. Nach dem Abendessen Besichtigung der Stadt. Der dritte Tag brach wieder herrlich an, voll Sonnenglanz. Vormittags Rundfahrt durch die Stadt mit einem Gesellschaftswagen, verbunden mit Erklärung durch einen kundigen Führer. Stuttgart, die Hauptstadt und einzige Grossstadt Württembergs, zählt heute mit den Vororten 376 000 Einwohner. Die, Lage ist hervorragend schön. Die Umgebung übt auf jeden einen unwiderstehlichen Zauber aus. Neben architektonischen Meisterschöpfungen finden wir malerische Altstadtbilder, ausserhalb Wohnsiedelungen modernster Architektur. ,Mit den besten Eindrücken verliessen wir Stuttgart und fuhren Tübingen zu. Wiederum eine Universitätsstadt. Im Herzen der Stadt der herrliche Marktplatz, umrahmt von alten Riegelhäusern in heimeligem Stil. Das typische Rathaus ist ein Prachtstück altdeutscher Architektionik. Die Kolonne flog nach einem Picknick wieder auseinander nach Sigmaringen und nach dem schönen Kloster Beuroo. Die Fahrt durch das Donautal ist etwas Herrliches. Die Heimfahrt ging über Stockach, Ueberlingen und nach Meersburg zur Fähre. Als der Bodensee wieder in Sicht kam, atmete alles auf und verspürte wieder Heimatluft. Die prächtige TJeberfahrt nach Staad war der letzte Genuss. Die Reise war gelungen, ohne irgendwelche Störung abgelaufen, und alle Teilnehmer waren des Lobes voll. Arrangement und Organisation ohne Tadel. Um 9 Uhr brachen alle zur Heimfahrt auf. Wir möchten unsere Mitglieder bitten, falls sie diese Tour auch einmal machen wollen, sich an das Sekretariat zu wenden, indem die ganze Zusammenstellung jederzeit erhältlich ist. Es gereicht dem Vorstand und der Sportkommission zur Ehre. dass diese Nummer des Jahresprogramms so vorzüglich gelang. Auf Wiedersehen im nächsten Jahr! Sk. A. C. S. SEKTION ZÜRICH. Das kaltnasse und unfreundliche WetteT der letzten Woche hat die Vergnügungskommission veranlasst, die für den 27 Juli vorgesehene Picknickfahrt nach Nuolen auf unbestimmte Zeit zu vorschieben. Eine Verschiebung auf den nächsten Sonntag, den 3. August. war nicht möglich, weil an diesem Tage ein anderer jfrosser Anlass im schön am Obersee gelesenen KViolen stattfindet, und weitere acht Tage nachher (10. August) hat das Klausenrennen die Abhaltung dieser Picknickfahrt verunmöglicht. Man wird nun prüfen, ob sich die Veranstaltung Ende August oder anfangs September nachholen lasse, denn missen wird man dieselbe nicht gerne, zählte sie doch stets zu den wohlgelungenen Anlässen der Zürcher Sektion. Als nächster Anlass folgt nun an den Tagen des 9. und 10. August der Besuch des Klausenrennens, wo sich wohl zahlreiche Sektionsmitslieder Rendezvous geben werden, um dem grossen sportlichen Kampfe beizuwohnen. In den Tagen vom 9. bis 19. September folgt dann die zweite grosse Auslandstourenfahrt, die Herbstfahrt an die Donau und nach Wien, zu der dich bereits über 35 Wagen angemeldet haben. Das Programm der Fahrt,ist wie folgt vorgesehen: 1. Tag: Zürich, Konstanz, Meersburg, Kempten, München. 2. Tag: München, Passau, Linz. 3. Tag: Linz, der Donau entlang durch den Strudengau und die Wachau über Spitz nach Wien. 4. und 5. Tag: Aufenthalt in Wien. 6. Tag: Wien, Semmering, Mariazell. 7. Tag: Mariazell, Bad Aussee, Ischl, Salzburg. 8. Tag: Aufenthalt in Salzburg, mit Besuch des Königssees und von Berchtesgaden, 9. Tag: Salzburg, Reichenhall, Lofer, Wörgl, Innsbruck. 10. Tag: Innsbruck, Imst, Land eck, Arlberg, Feldkirch, Wildhaus, Ricken, Rapperswil, Zürich. Die Fahrt soll Anlass zu Zusammenkünften mit den Automobil-Clubs von Tirol, Oberösterreich und Salzburg geben und ist ferner für diejenigen Fahrtteilnehmer, die einen Besuch von Ungarn mitverbinden wollen, "ein viertägiger Abstecher von Wien nach Budapest per Eisenbahn geplant. T. C. Autosektion Aargau. Die Sektion führt in nächster Zeit folgende Anlässe durch: 1. Am 2. August (Samstag) findet eine halbtägige Exkursion in die Scintilla-Werke nach Solothurn statt. Sammlung der Clubmitglieder um 2 Uhr nachmittags auf dem Raihausplatz in Aarau. 2 Uhr 15: gemeinsame Abfahrt über Ölten nach Solothurn. 2. Am 16., 17. und 18. August wird die 3tägige Tour nach Heidelberg-Stuttgart unternommen-. Ein detailliertes Programm darüber wird jedem Mltgliede zugestellt werden. f 3. Die Sektion Basel dea T. C. 8. feiert im Heibst ihr lOjähriges Jubiläum und veranstaltet zur Feier desselben eine Brennstoffkonkurrenz, zu deren Teilnahme auch die Sektion Aargau eingeladen ist. Der Vorstand hat an der letzten Sitzung beschlossen, die Teilnahme an dieser Konkurrenz als Sektipnsausfahrt zu betrachten und empfiehlt den Mit-, gliedern daran teilzunehmen. Der genaue Termin wird später bekanntgegeben werden. r. AUTOSEKTION BERN DES T.C.S. Am 24. Au. gust findet puf der St. Petersinsel die grosse Chilbi statt. Beginn punkt 13 Uhr. Schluss 18 Uhr. bei schlechtem Wetter wird sie auf den 31. August verschoben; wir hoffen jedoch zuversichtlich, Petrus werde ein Einsehen, haben, schon aus lauter Sympathie zu seinem Namensvetter Hofstetter- Petri. Das Fest verspricht glänzend zu werden. Es wirken mit: Das Quodlibet-Orchester und dessen Freilichttheater, der Berner Chüjer-Jodler-Club, Herr Brügger vom Heimatschutztheater. Fahnenschwinger Blum, Frau Knapp wird einige Belustigungsbuden aufstellen, eine Wahrsagerin soll ihre Künste zeigen, und für die Kleinen marschiert Freund Kasperli mit Gefolge auf. An allerlei andern Unterhältungsspielen soll es nicht fehlen. Die Bestuhlungs-A.-