Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.057

E_1933_Zeitung_Nr.057

22 AUTOMOBIL-REVUE

22 AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N°57 Für den Automobilisten sind nicht nur Haftpflicht-Versicherungen Unfall- und Lebens- Versicherungen, die wirksamen materiellen Schutz vor mancherlei Schicksalsschlägen schweizerische Unfallversicherung»-Gesellschaft gewähren. Lebens. Verslcherunes- Gesellschaft Ueberall stets fabrikirisch dank der besonderen luftdichten Pergamyn - Stanniolpackung. Vereinigte Tabakfabriken A.G., Solothurn. Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O. R. Wagners CH Touring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe desT. C. S. DIE SCHÖNE STADT ZWISCHEN BODENSEE UND SÄNTIS Berühmte Stiftskirche u. Bibliothek. Wildpark. Die besten Autostrassen der Schweiz. Gutbürgerliches Haus mit prächtigem Garten, direkt am Bahnhof. Zimmer mit fliessendem Wasser. Vorzüglich in Küche und Keller. Bescheidene Preise. Einzelboxen. Tel. 5. Der neue Besitzer: M. Braun. Küchenchef. direkt r>. Marktplatz, ßestbekannt (. Küche u. Keller. Bescheid. Preise. Tel. 78. Farn Wiederkehr - Thnrntierr. Das heimelige, gut geführte Haus, mit bekannt 1" O DB T-MTS IFtbester Verpflegung. Oarage. Telephon 3. Feinste Spezialitäten 1 Besitzen Familie Müller. Gedieg. Erfrischungs-Raum Bad Rasnz HOTEL MOLS am Wallensee KURHAUS BOMIV1 ERSTE IN LÄTTMANN Schönster Autenthalt für Automobilisten. In der MDa-SchM Garage, Parkplatz. Schöne Terrassen, pr. Küche and Keller. Leb. Forellen. Mäss. Preise. Wochenend-Arrangement. Pensionspreis Fr. 7.-, Jahresbetrieb Tel. 92. Von den Automobilisten bevorzugtes Hans. Autobozen. — Zimmer mit fliessendem Wasser. Besitzer: F. J. Portmann. ROMANSHORN Ihr Ausflugsziel am nächsten Sonntag Prächtige Badanstalten Beste Beton- AM BODENSEE Auto - Zufahrtsstrassen Romanshorn üL n 5°o f l u JÜ ZIEGELBRUCKE GASTHOF ZIEGELBRUCK direkt am Bahnnol. Schöne Fremdenzimmer. Gesellschaftslokal. la. Spe zialititen aus Küche und Keller. Küche u. Keller. Garage. Tel. 109. Höflich empfiehlt sich F. Baqgenstoes. Jakob Zwycky. Prächtiger Ausflugsort und Kuraufenthalt Küche und Keller bekannt sorgfältig gepflegt Orösste Garagen am Untersee. Reparaturwerkstätte. Tank- Anlagen. Elektr. Pneupumpe. Herrliche Strandbäder und Gärten. Tel. 13. Bes.: Fran E. Heer, Mitgl. des A.CS. und T C.S nd gute Kunden. Gewinnen Sie dieselben durch den Autler-Feierabend Bestbekannter Landaasthot direkt an der Durchgangsstrasse. Vorzügliche Küche und Keller. Berner Spezialitäten, Güggeli. Schöne Zimmer. Grosse und kleine Gesellschaftisäle. Schattiger Garten. Morgenthaler-Kegelbahn. Grosse Garagen. Bozen. Oel, Benzin. Tel. Nr. 11. Der neue Besitzer: A. Bartsch!. ßestempiohiener Lanagastbo* tur Automobilisten. Waldumgrenzie L^tge. Prächt.ger Garten. Gediegene Getellschaltsräume. Konzert und Dancing auch im Freien. Vorzttgl. Küche und Keller. Leb. Forellen. Mod. Komiort. Fliessendes Wasser, Weekend-Arrangement. Telephon Nr. 043. E. Qartinmann, Mitgl. des A.CS. und T.C.S. 1000 m Ü. M. Das ideale Anstlngiziel der Automobilisten inmitten grossartiger Gebircswelt. notwendig, sondern auch Winterthur" Verlangen 81« ansere Prospekte and Offerte. II ST« GALLEN 673 m üb. M. Das belieb. Wochenend- u. Ausflugsziel Prospekte RAGAZ Hotel Rosengarten T.C.S. W t L (St. Gallen) Hotel Krone Ermatingen am Untersee Bei guter Verpflegung and bescheidenen Preisen finden Sie heimeligen Aufenthalt in den altbek. Hänsern: HOTEL ELMER (Tel. 4) GASTHOF SEGNES (Tel. 12) w. Gasthof zum Hirschen Cafe - Conditorei Zum Nachmittagstee ins HOTEL GLARISEGG Automobilisten s AADORF durch das Verkehrsbureau der Stadt St. Gallen. am Untersee T.C.S. Bahnhof-Hotel „Linde" A.C.S. RIETHUSLI b. Braunau (Thurg.) KURHAUS HOTEL SCHWANDEN Hotel Adler T.C.S. Gänzlich renoviertes Haus, direkt an der Klausenstrasse. Zimmer mit fliessend. Wasser. Zentralheizung. Grosser Saal für Vereine. Erstklass. Hotelküche. Lebende Forellen. Grosse Garage. Tel. 71. Abbühl-Zwahlen. Es gilt als ganz besonderes Verdienst der spanischen Regierung, in den letzten Jahren die Schönheiten der Pyrenäenhalbinsel auch dem Automobilisten erschlossen zu haben. Man trifft heute überall auf gute oder sehr gute Landstrassea. Das Tausende von Kilometern umfassende Strassenbauprogramm wird zusammengefässt im Circuito Nacional de Firmes Especiales, ein nicht etwa von Madrid ausgehendes Strahleribündel, sondern ein Netz im buchstäblichen Sinne, mit hochwertigen modernen Belägen. Besonders erstklassig sind die Strassen im Norden und dort, wo es sich um grosse durchgehende Verbindungsstrassen handelt. Vielerorts sind, um geringe Bodenerhebungen auszugleichen, Betonunterlagen erstellt worden. Darauf kommt ein Belag von maschinenmässig hergestellten Kunstpflastersteinen aus Zement, die peinlich genau hergesetzt und zwischen denen die Hohlräume mit Zement ausgegossen werden. Eine solche Zementstrasse erstreckt sich 168 Kilometer lang von Sevilla nach Cadiz — unstreitbar eine der schönsten Strassen auf der ganzen Welt. Nicht selten haben solch ideal angelegte Strassen den Charakter einer wahren Rennbahn. Es darf nicht verwundern, dass Spanien zuweilen das «Paradies des Automobilisten» genannt wird. Ohne Einschränkung gelten diese Feststellungen auch für die vielen Passund Küstenstrassen. Breit und kehrenreich, mit wundervollen, einseitig überhöhten Kurven, mit Doppelwegen oder mit dickem Drahtgitter, mächtigen Randmauern auf der Aussenseite, mit Signalpfosten mit reflektierenden Glasprismen ausgestattet, überwinden diese Strassen Passhöhen und Q'uerriegel. Die Fortsetzung der schon erwähnten prachtvollen Strasse Sevilla-Cadiz bildet die Strecke dem Meer entlang nach Gibraltar, Malaga und Almeria, deren erstklassiger Zustand mit der unvergleichlich schönen Landschaft wetteifert und eine herrliche Symphonie webt. Ungemein reizvoll sind auch die vielen malerischen und pittoresken Buchten zwischen Gibraltar und Malaga, wo man ungehindert seinen Wagen stationieren und sonnen- und ^neerbadend ein wohliges «dolce far niente» halten kann. Die Engländer von Gibraltar haben diese Schönheiten schon längst entdeckt und machen mit ihren Wagen davon ausgiebig Gebrauch. ren Tagen die weitgedehnte Landschaft bis zur Sierra Morena, erkennt sogar die afrikanische Küstenbildung, der Blick schweift im Nordwesten bis an die Grenzen Portugals; die wilde Einöde der hohen Sierra Nevada erinnert stark an die südamerikanische Kordillere. Kein Fahrer sollte den Ausflug auf dieser prachtvollen Kunststrasse versäumen; von den sehr zahlreichen Kehren sind allerdings nur wenige geschützt, die Strasse fällt häufig nach aussen tief ab, es sind indessen keine Haarnadelkurven vorhanden, noch fehlt es an breiten Ausweiche-Plätzen, sodass der einigermassen berggewohnte Fahrer keine komplizierten Terrain-Schwierigkeiten vorfindet. Eine ganz erstklassige Strasse besteht ferner von Madrid nach Barcelona, die höchst romantisch teilweise durch wilde Engpässe und Schluchten führt. Ueberhaupt geht von Madrid ein Strahlenbündel tadelloser Autostrassen aus, so nach Valencia an der Meeresküste, nach Cordoba und Sevilla, nach dem nahen Toledo und dem Escorial, oder auf betonierten oder mit gutem Asphaltbelag oder Kleinpflästerung versehenen Strassen über die Sierra de Guadarrama nach Segovia oder zur Hafen- und Handelstadt La Corufia an der Nordwestküste. Dass sich die internationale grosse Durchgangsstrasse von Madrid nach San Sebastian und Frankreich in bestem Zustande befindet, versteht sich von selbst. Als erstklassige Durchgangsstrasse Madrid- Lissabon, die übrigens auch vom Automobil- Club in Spanien und von demjenigen in Portugal als einzige grosse Zufahrtsstrasse von Spanien nach Portugal bezeichnet wird, hat die Route über Talavera de la Reina - Trujillo- Merida - Badajoz (Grenze) - Estremos - Canha - Setubal - Almada zu gelten. Die Ueberfahrt von Almada nach Lissabon (Lisboa) kann gegen geringe' Gebühr von frühmorgens bis spätabends alle 50 Minuten auf bequemen Fährbooten erfolgen. Nebenbei sei bemerkt, dass Portugal, besonders in der Umgebung von Lissabon, zum Teil prächtige und landschaftlich herrvorragende Autostrassen aufweist. Dem ausländischen Automobilisten, der seine Rückfahrt nach Madrid oft über Santarem - Torres Novas - Tomar - Certa - Proenca a Nova - Castel Branco - Alcantara - Caceres - Trujillo antreten möchte, wird von portugiesischen Automobilisten und insbesondere vom portugiesischen Automobil-Club dringend davon abgeraten, da die Strecke nur von Lissabon bis Santarem gut sei, von dort an aber schlecht und zum Teil fast gar nicht befahrbar. Die Strecke von Santarem über Abrantes Von Motril, 109 Kilometer von Malaga an der Küstenstrecke nach Almeria, zweigt eine prachtvolle, 67 Kilometer lange Asphalt- Kunststrasse nach Granada. Keine einzige unserer schweizerischen Bergstrassen hält einen Vergleich mit dieser Strecke aus. Sienach Proenca a Nova sei überhaupt nicht befahrbar. Da schon die Abzweigung von Trujillo nach Caceres ein enges, schlecht unterhaltenes Strässchen ist, tut der von Madrid nach Lissabon fahrende Automobilist gut, die Strecke von Trujillo über Merida und Badajoz ist in ihrer zweiten Hälfte eine richtige Bergstrasse mit sehr vielen, aber für einen etwas erfahrenen Fahrer durchaus nicht schwierigen Kurven. Hoch in die Berge hinaufführend und immer wieder die überraschendsten Ausblicke aufs Meer bietend, ist sie zweifellos abwechslungsreicher und lohnender als die Strecke Malaga-Loja-Granada, die —. ebenfalls in vorzüglichem Zustande — die Hauptverkehrsader zwischen Malaga und Granada bildet, weil sie 50 Kilometer kürzer ist als die landschaftlich einzigartige über Motril. Staubig und weniger gut ist einzig die 7 Kilometer lange Küstenstrecke zwischen Salobrefia und Motril. Im übrigen steigt die Strasse Malaga- Loja kurz nach Malaga auf kurzer Strecke auf eine Höhe von 1000 Meter hinauf, so dass es zweifelhaft erscheint, ob diese respektable Steigung von jedem Fahrer und von jedem Motor anstandslos genommen werden kann. Der interessanteste Ausflug von Granada aus gilt dem Besuch von Europas höchster Automobilstrasse. Auf etwas staubigem schmalem Strässchen südöstlich von Granada gehts zunächst längs dem Rio Genil, bald in tüchtiger Steigung bergwärts. Auf kühn angelegten, durchwegs prächtig ausgebauten, leicht fahrbaren Kehren führt die kunstvoll ausgebaute Strasse in die Höhe; ein Dutzend Kurven reiht sich an das andere, nicht übertrieben steil, mit prächtigen Ausblicken auf die Bergwelt und tiefen Täler der Sierra Nevada, zudem wunderbare Rückblicke auf das immer iefer liegende Granada; die Strasse ist durchwegs gut, sie führt höher, durch Schiefer und wilde Gesteinsbildungen; bald ist, nach etwa 30 km Anfahrt, die Schneegrenze erreicht. Die Strasse ist zurzeit bis 3100 m Höhe ausgebaut, sie erschliesst das imposante Mulhacenmassiv (3481 m) und bringt den Fahrer bis in die Nähe des Pico Veleta (3398 m), dem einzigen Schneesportsgebiet zur Sommerund Winterzeit Spaniens. Es ist eine Fortsetzung bezw. Abstieg der Strasse nach Orgiva geplant, die wahrscheinlich in den nächsten Jahren erstellt wird. Wunderbare Weitblicke lohnen die interessante Fahrt, Tourismus Vom Autoverkehr in Spanien einzuschlagen, die eine prächtige, breite Asphaltstrasse ist. Dass man die Strecke Madrid - Lissabon oder umgekehrt allein am Steuer und ohne übermässige Uebermüdung an einem Tage zurücklegen kann, zeugt zweifellos für die gute Beschaffenheit dieser Durchgangsstrasse. Als Durchgangsstrasse von Sevilla nach Portugal wählen heute sämtliche Automobilisten die Route über Arancena - Almonaster - Rosal de la Frontera - Aldeia Nova - Serpa - Baleizao - Beja - Ferreira - Torrao - Alcacer - Setubal - Lissabon. Diese Strasse, obwohl zum Teil etwas schmal und durch die Sierra führend, soll sich in sehr gutem Zustande befinden und erspart den Umweg über Badajoz. Im Umbau befindliche Strassen sind recht vorsichtig zu befahren, da es an den üblichen Vorsichtsmassregeln, wie Verkehrstafeln etc., gebricht. Da oftmals mit Tagesetappen von über 300 Kilometer gerechnet werden triuss, weil es in kleineren Ortschaften an geeigneten Hotels mangelt (das Patronato Nacional del Tourismo errichtet nun an solchen Orten systematisch kleine gute Restaurants mit Garagen, z. B. auf der Strecke Cordoba - Madrid in Manzanares) und da die Strassen häufig über rauhe Gebirge mit Höhenunterschieden bis zu 1800 Meter führen, sollten nur leistungsfähige Wagen verwendet werden. Nachstehende zwei Bemerkungen dürften vielleicht manchem ausländischen Automobilisten eine unangenehme Enttäuschung ersparen: Automobilisten, die sich in Madrid aufhalten, ist dringend abzuraten, ihren Wagen auch nur auf Augenblicke, und sollte es auch im belebtesten Zentrum sein, unbeaufsichtigt stehen zu lassen. Es scheint eine berufsmässige Gilde zu bestehen, die es vor allem auf die Kühler-Verschlüsse abgesehen hat. Aber auch alle anderen Gegenstände am Wagen, die nicht ganz niet- und nagelfest sind, sogar Reserveräder, Lampen etc r wer-

N» 57 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE Humor Die Zufahrtsstrasaen aus der ganzen Sohweiz sind erelchtlioh in o. H. Wagners OH Tourlng, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Der Mann, der täglich im überfüllten Tram fährt, in den Ferien. den abgeschraubt und sind oft zum Teil auf dem grossen bekannten Trödelmarkt wieder-, zufinden und gegen teures Geld wieder zu erstehen. Bei den Madrider Automobilisten hat sich die Gewohnheit eingebürgert, beim Parken des Wagens den Kühlerverschluss entweder im geschlossenen Wagen einzuschliessen oder ihn mit sich zu nehmen. Die politischen Verhältnisse in Spanien haben sich leider noch nicht gänzlich stabilisiert. Immerhin ist ein Befahren der grossen Durchgangsstrassen für den ausländischen Automobilisten vollständig risikolos, wenn er kleine Seitenstrassen (dies hauptsächlich in Katalonien) und Ueberlandfahrten bei Nacht meidet. Einige spanische Sprachkenntnisse sind für jeden ausländischen Automobilisten, der nach Spanien fährt, nützlich, ebenso gutes Kartenund Führermaterial. Vorzügliche Dienste wird jedem Spanienfahrer der deutschsprachige Automobilführer von Spanien-Portugal leisten, der im Verlag Hallwag Bern erschienen ist und neben einem ausführlich orientierenden ';Text ein erstklassiges Kartenmaterial besitzt. Praktisches Taschenformat und der billige Preis von Fr. 6.— sind weitere Vorzüge dieses schmucken, in rote Leinwand gebundenen Führers. Be. Das See' und Oberwynental Erholung und Genuss bietet eine Autotour von Luzern aus durch das See- und Oberwynental. Lieblich leuchten dem Fahrer die blauen Seen entgegen. Umrahmt von lachenden, in üppigstem Grün schwelgenden Fluren. Einem einzigen Blumengarten gleichen im Frühling die blühenden Obstgärten, aus denen die Giebel und Kirchturms der durchwegs sauberen, freundlichen Ortschaften heraüsrägen. Im Sommer laden die klaren Seen, der Baldegger- und Hallwilersee, zum erfrischenden Bade und im Herbst erfreuen die bunten Farben der Wälder, welche die Hügel und Berge krönen, das Auge.' Und von fern her grüssen die ewigen Schneefirne unserer Alpen. In einer Länge vor 47 Kilometern zieht sich das Seetal in einer breiten Talfurche von Süden nach Norden. Dem Baldegger- und Hallwilersee verdankt es Beinen Namen. Blendend weiss -und goldgelb leuchten aus den beiden Seen die Seerosen hervor, deren Blüten sich in den leichten Wellen wiegen. Dem Ufer entlang wetteifern Schwertlilie und Weidenröschen und zahlreiche bunte Orchideen miteinander in ihrer Farbenpracht. Aus der Tiefe des klaren Wassers werden mancherlei Fische geholt, worunter der HallwilerhaJchen weit herum berühmt ist und knusperig gebacken und in bodenständigem Landwein schwimmend, das Entzücken eines jeden Feinschmeckers erregt. Das Seetal kann bequem von Luzern, Zürich, Baden, Basel, Ölten und Bern auf guten Strassen erreicht werden. Der Fahrer, der von Luzern her komriit, fährt über Hochdorf zum Baldeggersee. Von Hochdorf Abzweigung zum 'Schlachtfeld und zur Schlachtkapelle von Sempach über Hildisrieden (3 Kilometer weiter westlich das malerische alle Städtchen Sempach am Sempachersee. bekannt durch den Sieg der Eidgenossen über di9 Oesterreioher im Jahre 1386). •Wer die Route durch das Seeta! einhält, gelangt nach Hochdorf bald zum Baldeggersee und fährt über Baldegg, Gelfingp.n (nahe Sohloss Heidegg) und Hitzkirch zum Hallwilersee. Uebor Aesch und MeisteTSchwanden geht die Fahrt zum Kurhaus Schloss Brestenberg, einem ehemaligen Schloss, das durch umfassenden Neubau so behaglich wie nur möglich als Wasserbeilanstalt eingerichtet ist und von dessen Terrasse man eine unvergleichliche Aussicht auf See und Alpen und das Rebgelände (Brestenberger!) genjesst. Weiter über Seengen nach Ballwil und. zum geschichtlich berühmten sagenumsponnenen Wasserschloss Hallwil, dessen Erhalt von den in Schweden lebenden Nachkommen des Geschlechtes von- Hallwyl durch grosszügige und umfassende Restaurationsarbeiten gesichert wurde. Von hier entweder über S e o n, dem bedeutenden Industrieortc dessen schöne Lage auch den Dichter Scheffel zu fesseln wusste, nach der an geschichtlichen Erinnerungen reichen Stadt Lenzburg, dessen Schloss auf einem kegelförmigen, rebenbewachsenen Hügel eines der grössten und besterhaltensten der Schweiz ist und von hier auf der grossen Durchgangsstrasse nach Bern oder Zürich, oder dem linken Ufer des Hallwilersees entlang nach Beinwfl und über Reinach nach Münster im oberen Wynenthal, einem alten Marktflecken mit dem berühmten reichen Chorherrenstift Beromünster, das hervorragende Kunstschätze birgt. An der Strasse nach S u r s e e erheht eich der schweizerische Landessender Beromünster, der '930/31 nach den neuesten Errungenschaften erhaut wurde und dessen 125 Meter hohe Antennentürnie schon von weitem sichtbar sind. Das alte Städtchen Sursee besitzt ein sehenswertes Rathaus, eine schöne Renaissancekirche und alte Tore «Vielleicht wird es dir leichter, Karl, das Wolgaüed dazu singst?» mit dem hahsbuxgischen Doppela/dler, Von Sursei fährt man entweder über Sempach oder über Nptt wij am Schloss Wartensee vorbei nach Luzern zurück. Be. Touren-Sprechsaal Touren 'Antworten f.-A. 918. Zürich-Kopenhagen-Oslo. Die vorteil hafteste Route verläuft, wenn Sie Kopenhagen berühren müssen und daher nicht die Ueberfahrt Sassnitz-Trelleborg direkt nach Schweden benutzen können, folgendermassen: 1. Zürich, Schaffhausen, Stuttgart, 223 km. 2. Stuttgart, Nürnberg, 190 km, Bayreuth, Flauen, 362 km. 3. Plauen, Leipzig, Wittenberg, Potsdam, Berlin 289 km. 4. Berlin, Neu-Strelltz, Neu-Brandenburg, 135 km Rostock, 231 km. 5. Ueberfahrt Warnemünde-Gjedser. Zweimal tag lieh, Dauer 2% Stunden. Tarif für Autos bis zu 1500 kg ca. Rm. 52.—, jede weiteren 100 kg mehr ca. Rm. 2.— bis 3.— mehr. Gjedser, Nyköhinf, Vordingborg, Köge, Kopenhagen, 147 km. 6. Kopenhagen, Helsingör, 47 km, Fähre nach Hälsingborg in Schweden,, dann nach Aengelholm Laholm, Halrastad, Falkenberg, Göteborg, 287 km 7. Göteborg, Trollhättan, Vänersborg, Fredrikshald (Norwegen), Mysen, 263 km, Lilleström, Oslo, 352 km. T. W. in Z. Touren-Fragen T.-F. 919. Bern-Bruxelles-Knocke t. M. Ich bitte um die kürzeste und beste Route von Bern nach Knocke s. M. Kilometerangaben erwünscht. F. Z. in B. Die bunte Ecke Der Wunschzettel. Fritz ist ein Idealist. Er soll einen Wunschzettel zu seinem Geburtstag schreiben. Der sieht so aus : 1. Tinte auf die weisse Decke, giessen. 2. Fini (das ist die Schwester) waschen und •die Haare schneiden. 3. Mauz (das ist die Katze) in Muttis Bett lassen. 4. Vatis Zeitung verstecken. 5. Herrn Tausend (das ist der Lehrer) eine Stunde Arrest geben. 6. Für alles keine Keile kriegen. Unteroffizier: «Ihnen fehlt ja ein Knopf, Mann ! Sie fangen wohl an, auf eigene Faust abzurüsten !» «Ist das Bild des Malers auch wirklich echt?» «Mein Herr, wir geben Ihnen drei Jahre Garantie!» Kleine Notizfen Freuden des Picknicks. Viele Automobilisten, welche an schönen Soraniertagen die Enge der Stadt empfinden, sehnen sich hinaus aufs Land, hinauf in die Berge oder an unsere lieblichen Seen. Es ' sind nicht jene Ausnahmen gemeint, die « das Fahren > an sich als Zweck des Autos betrachten, sondern die. welche dankbar anerkennen, dass ihnen das Auto neue Eilebens-Möglichkeiten schenkt Es ist nicht jedermanns Sache, an einem schönen, beissen Sommertage im vollgepackten Zug irgend einem bekannten Ausflugsziel zuzufahren, um an einem schönen See oder an einem kühlen Waldweg gelegentlich zu rasten, etwas zu schnabulieren und als Abschluss des sonntäglichen Vergnügens dann wiederum mit dem grossen Menschenstrom heimzukehren. Der Automobilist, liest sich eine besondere vielversprechende Tour aus, in deren Verlauf er dann an besonders idyllischen Plätzchen dem Wagen entsteigt, die Aussiebt beglückt geaiesst und sich auf Mutter Erde lagert, um da ein fröhliches Picknick einzunehmen. Durch diese Art des Autoreisena, indem man zwischen die verschiedenen Hotelstationen je nach Bedarf und Laune ein sofort essbereites, selbsthergerichtetes Mahl serviert, hat jeder das Empfinden, die Güter der Natur richtig geniessend entgegennehmen zu können. Eine praktische Zusammenstellung für «Picknick-Proviant> erhält man da, wo sich jemand ganz ernstlich mit den vielen Möglichkeiten eines Tourenproviantes abgibt und das ist im Reformhaus Egli, in der Meise Zürich der Fall. Hier wird das Nahrungsproblem nach 3 Gesichtspunkten gelöst: 1. soll es schmecken; 2. soll es einem nicht müde und krank machen; 3. soll ein «Picknick» nicht teurer kommen als ein einfach-gutes Mahl bei Muttern. Verantwortlich* Redaktion dis Autler-Feierabend: M. Bolliger. wenn di LENZERHEIDE Hotel Schweizerhof T.C.S. A.C.S. Fein bürgerliches Haus. Zentral in eigenem Orchester. Tennis. Weekend-Arrangements. Flüelatal-Davos Gasthaus „ALPENROSE' Anerkannt gutgeführtes Haus, i— Massige Preise. Tel. 20.62. Propr. K. Steiner/ Chef. ist Erlebnis und Genuss. Gute Unterkunft zu bescheidenen Preisen in währschaften Gasthöfen. Prospekte durch den Verkehrsverein Bergeil, VicosoDrano. grossem Park. Grosse Gesellschaftsräume. Ganzjährig geöffnet. Garage. Tel. 72.81. F. Brenn, Propr. Dir. 1460 m Prächtige Spaziergange o. M. — Jullerroute. and lohnende Hochtouren. Forellenfischerei. Es emptiehlt sich Passanten und Feriengästen A. WILLI, A. C S. und T. C. S. Tel. 701. Vollständig renoviert. Alle Zimmer mit Messendem Wasser. Soignierte Ktiehe. Zimmer ab Fr. 4.50. Pension ab Fr. 10.50. Neuer Inhaber : M. Qllg. : Früher Mitbesitzer: Hotel Belv