Der Ehrenfelder 100 – April 2018

3satzbochum

Wir feiern die

AUSGABE

Monatsmagazin für das Ehrenfeld Nr. 100 März 2018

Großes Jubiläum

Glückwünsche, Fotos und Geschichten

rund um den 100. Ehrenfelder

KroneForum Wohnen für alle Generationen

Neubauprojekt an der Kronenstraße startet Anfang Mai. Seiten 6-7

Bürgermeister-Dank an here -Magazin

Ausgewählter Personenkreis gibt Ehrenamt ein Gesicht. Seite 11


AUS DEM EHRENFELD

Drittes Smartphone-Café

Ehrenfelder Miteinander im Blondies

Zum dritten Mal findet am

Samstag, 14. April, von 14 bis

17 Uhr im Blondie‘s (Hattinger

Str. 80) das Smartphone-Café

des Ehrenfelder Miteinanders

statt. Bei den

bisherigen zwei

Veranstaltungen

standen die

ehrenamtlichen

Helfer bereit um

typische Fragen

zu Smartphones

zu beantworten:

Was

für eine SIM

brauche ich?

MicroSIM? NanoSIM?

Und

was bedeutet

das eigentlich?

Was ist eine

App und wie

kann ich diese

installieren? Mit

welchen Apps

kann ich schauen,

wann Busse und Bahnen

fahren? Worauf sollte ich bei

den Datenschutzeinstellungen

achten?

Diese und weitere Fragen

versucht das Ehrenfelder Miteinander

in 1:1-Betreuung,

diesmal mit Unterstützung

von Schülern

der Schiller-Schule,

zu lösen. Die

Teilnahme

ist kostenlos,

Getränke/

Speisen müssen

bezahlt

werden.

Ein Tipp:

Wenn man

eine oder

mehrere

Frage/n hat,

empfiehlt es

sich, diese im

Vorfeld aufzuschreiben.

Kontaktperson

ist Dagmar

Bartsch,

Mail: dagmar.bartsch@ehrenfeldermiteinander.de

oder Telefon:

0234/60938177.

Zur hundersten Ausgabe

meine herzlichsten Glückwünsche,

einem Herzstück

unseres Kiezes.

Barbara Jessel

Vorsitzende des

Ehrenfelder Miteinander e.V.

Sprechstunde nur noch telefonisch

Die Sprechstunde der Elisabeth-Vinzenz-Konferenz, die jeweils

am letzten Donnerstag im Monat von 17 bis 18 Uhr im Pfarrheim

St. Meinolphus-Mauritius stattfand, wird ab sofort nicht

mehr durchgeführt. Sorgen und Anfragen nach Unterstützung

können aber nach wie vor telefonisch vorgetragen werden. Von

Montag bis Donnerstag ist das in der Zeit von 16 bis 19 Uhr

unter der Rufnummer 01573-1114217 möglich.

OLLYS EINWURF

Hömma, 100 musse

ers ma machen, Alter!

In seiner Temperaturskala

definierte Anders Celsius die

100° als den Siedepunkt von

Wasser und im Periodensystem

der Chemie ist 100 die

Ordnungszahl von Fermium,

ein ausschließlich künstlich

erzeugtes Element. Fazit, in

dieser in der Natur ebenfalls

so nicht vorkommenden Jubiläumsausgabe

wird es heiß

hergehen. Selbst die Fußballnationalen

grüßen optisch.

Die buntgemischte Ballschubsertruppe

läuft bei der Russland-WM

in Ehrenfelder-grünen

„Auswärtstrikots“ auf und

bläst zum Projekt 5. Stern,

was ein wirklich feines Geschenk

wäre.

Die Testspiele

gegen Spanien

und Brasilien

vergessen

wir kurz mal, die Geste zählt.

Das WM-Trikot von 1954 war

übrigens auch grün. Warum

also nicht das Wunder von

Moskau. Zudem ist der Nivea-Haarhelmträger

Löw ein

echter römischer Centurio.

Schließlich befehligt er eine

Hundertschaft (centum=100),

zählt man den gesamten

DFB-Tross mal zusammen.

Aber zurück zur Jubel-Edition.

Im September 2009 schrieb

ich die Ur-Kolumne. Es ging

um die flanschneue Feuerwehrampel

an der Kreuzung

Hattinger und Yorckstraße

und nie hätte ich gedacht,

dass 99 Ausgaben und 9 Jahre

später die 100. ebenfalls

aus meinem Drucker flutscht.

Großen Anteil

daran hat die

mir fortwährend

direkt und

indirekt zugetragene

positive Leser-Resonanz.

Daher nutze ich mein

persönliches Jubiläum, um

allen Ollys Einwurf-Fans für

100-fache Treue einfach mal

danke zu sagen.

Und unbedingt muss diese

besondere Ausgabe mit einer

100 abschließen: Oscar Wilde

sollte in einem Interview hundert

Bücher nennen und antwortete:

Ich kann Ihnen keine

100 Bücher nennen, ich habe

erst neun geschrieben. Alles

Gute und einen feinen April.

2 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


Wir feiern die

AUSGABE

INHALT / EDITORIAL

06

editorial

Liebe Ehrenfelder!

KroneForum - Wohnen für alle Generationen

09

09 Von 1 bis 100 - Immer

auf dem neuesten Stand

14

14 G Data leistet wertvolle

Nachbarschaftshilfe

18 Fünf Meistertitel für

Susanne Ostgathe

18

Bürgermeister-Dank an „here-Magazin“ - Mitarbeiter

16 Forschungscamp zur

Zukunft der Mobilität

17 Hattinger Straße erhält

Fahrstreifen für Radfahrer

20-21 Termine im Ehrenfeld

22

22 Hinterseer-Tore für den

VfL richtungsweisend

11

Zahlen spielen

in dieser Ausgabe

eine große

Rolle. Neben der

100 sind das für

mich die 8 und

die 7: Vor acht

Jahren und sieben

Monaten hat

das Ehrenfeld

sein eigenes Magazin bekommen.

Wir haben viele Zuschriften

und Glückwünsche bekommen.

Danke dafür! Beim Durchblättern

der alten Ausgaben haben

wir geschmunzelt, gelacht und

wieder einmal festgestellt, wie

vielfältig unser Ehrenfeld ist.

Dieses bunte Viertel soll sich

zeigen und etwas miteinander

unternehmen. Der Aufruf zur Jubiläumsaktion

für unser Magazin

ist inzwischen zu einer Idee für

ein Stadtteilfest gewachsen.

Am Samstag, 16. Juni, soll das

Ehrenfeld zusammenkommen

und sich feiern. Jeder darf mitmachen:

Vereine, Initiativen,

Schulen, Kindergärten, Unternehmen

und Privatpersonen.

Die Redaktion ist Mitorganisator.

Interesse? Bitte melden unter:

derehrenfelder@3satz-bochum.de

April 2018Der Ehrenfelder

3


WOCHENMARKT

Frühlingsblumen setzen Farbtupfer

Wochenmarkt auf dem Hans-Ehrenberg-Platz

Der Frühling ist auch auf

dem Wochenmarkt auf dem

Hans-Ehrenberg-Platz angekommen.

„Blumenfrau“

Christine Gutowski kündigt

nun auch erste Staudenpflanzen

an.

Blaukissen, Schleifenblumen,

Hornveilchen und Kapkörbchen

setzen erste Farbtupfer.

Hinzu kommen Zwiebelpflanzen

wie Krokus, Hyazinthe

und Tulpen im Töpfchen. Neu

im Angebot hat sie nun auch

erste Kräuter wie Rosmarin,

Salbei, Thymian und Schnittlauch.

„Käse-Volker“ Skrotzki kündigt

an: „Wie immer, alles lecker,

alles frühlingsfrisch!“ Seine

Empfehlung: der Sennerkäse

aus dem Bregenzer Wald,

wahlweise 18 oder 20 Monate

gereift. Aus Italien kommt

der Hochgebirgs-Parmesan

„Trentino“, der aus Rohmilch

hergestellt wird. Mild und sahnig

schmeckt der Weichkäse

„Fromager d´Affinois“. „Eine

ganz tolle Kräuter-Komposition“,

sagt Skrotzki über den

von Natur aus laktosefreien

Käse.

Gar nicht glücklich war Obstund

Gemüse-Bauer Wilhelm

Weitz (Foto) mit dem Start

in den Frühling. Die kalten

Temperaturen verhindern das

Wachstum vieler Pflanzen,

das Angebot bleibt entsprechend

gering. Erste Hoffnungsschimmer

gibt es aber,

denn es wird nun erste Minigurken

und erste Schlangengurken

aus eigenem Anbau

geben. Frisch ins Angebot

aufgenommen werden auch

Salate aus seinem Gewächshaus

in Duisburg. Und für die

echte Grüne Sauce liefert er

auch wieder das Bouquet von

sieben erlesenen Kräutern.

Für frisches Obst gibt es auch

erste Frühlingsboten: „Eventuell

kann ich die ersten Erdbeeren

aus dem Gewächshaus

anbieten“, verrät Weitz.


Der Wochenmarkt auf dem

Hans-Ehrenberg-Platz findet

immer donnerstags von 7 bis

14 Uhr statt.

100 mal „der ehrenfelder“

- eine Zahl, auf die

das Team stolz sein kann.

Berichte, Einwürfe oder

Kommentare zum Geschehen

- der Ehrenfelder

ist eine echte Bereicherung

für unser Viertel und

spricht die Themen an, die

vor Ort schon wichtig sind

oder noch wichtig werden.

Jens Matheuszik

Vorsitzender

SPD Bochum-Ehrenfeld

4 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


Persönliche Erinnerungen zum Abschied

Brigitte Zimmermann schrieb ein Buch für Elly Altegoer

AUS DEM EHRENFELD

Einen besonderen Brief erhielt

Der Ehrenfelder“ auf

seinen Aufruf zur 100. Ausgabe

von Brigitte Zimmermann:

Sie hat uns ihr Exemplar

des Ehrenfelders von

März 2014 geschickt. Darin

ging es um den Abschied

von Elly Altegoer, die ihr

„Lädchen“ an der Hattinger

Straße damals an Simon

Hass übergeben hat. Brigitte

Zimmermann schenkte

ihrer Freundin Elly zum Abschied

ein kleines selbstgestaltetes

Buch. Hier sind

einige Auszüge aus den 86

Seiten.

Vorwort

„Ach wenne mir wat schenken

wills schreib‘ doch einfach ein

Buch für mich ‚über uns‘, dat

hab ich noch nich!“ So entstand

an einem Januartag

im Jahre 2014 dieses kleine

Buch. Es soll

kein trauriges

„Büchlein“

werden,

dachte ich

mir, denn

die Kunst

zu leben,

besteht ja

darin, zu

lernen im

Regen zu

tanzen anstatt auf

die Sonne zu warten. Das verwirklichte

unsere Elly.




So geht es los mit deinem

Lädchen. Früher gab es alles:

Socken, Unterwäsche, Zeitungen,

Glückwunschkarten,

dicke und dünne Bleistifte,

Nähnadeln und Hefte im linken

Lädchen. Schön getrennt

im rechten Laden: Obst, Gemüse,

Wurst, Käse, Brot

und Kuchen. Es ist eine gute

Kombination von Waren, wie

in einem großen Supermarkt.

Aber das beste von allem bist

du, Elly. Mit deinem weißen

Kittel, deiner dünnrahmigen

goldenen Brille, die Du aber

jetzt in eine modernere umgetauscht

hast. Nicht zu vergessen,

die immer akkurat hochgesteckten

Haare, welche in

der Sonne hellblond leuchten.


Bei Dir war immer jeder willkommen,

ob Tier oder Mensch.

Ich erinnere mich noch an Carlos:

Es war ein Urlaubshund.

Er verbrachte seine Ferien immer

bei Dir. Es war eine Freude

mit anzusehen, wenn er mit

Deinem Max auf der großen

Wiese herumtollte, während

seine Herrchen beruhigend

Urlaub manchen konnten.

Aber wenn man Dich fragen

würde: „Elly, wir können unser

Tier nicht mitnehmen.“ Dann

würdest Du auch auf Maus,

Ratte, Fisch oder Regenwurm

aufpassen. Jeder wüsste es

bei Dir in guter Obhut. Bei Kost

und freier Logie.




Schlusswort

Alles zu seiner Zeit: geben

und nehmen, bleiben und

fortgehen, zögern und handeln,

schweigen und reden,

festhalten und loslassen, eilen

und ruhen, glauben und

wissen. Aber Glück bedeutet,

alles das leben zu lassen

ein jedes zu seiner Zeit. Nach

der Abschiedsfeier nicht traurig

sein, denn jeder Abschied

kann ein neuer Anfang sein.


Erfolgsgeschichten, Aufzeigen

von Missständen,

Neuigkeiten, Menschen -

all das sind die Zutaten für

ein durchweg gelungenes

Stadtteilmagazin, welches

ich gerne lese - Gratulation

!

Thorsten Seel

Mietpoint Ehrenfeld

April 2018Der Ehrenfelder

5


AUS DEM EHRENFELD

KroneForum Wohnen für alle Generationen

Neubauprojekt an der Kronenstraße startet Anfang Mai Abrissgrillen

Wir gratulieren zu eurem

Jubiläum und wünschen

euch weiterhin Konstanz,

Spass und die gleiche

Motivation wie bei den

ersten 100 Ausgaben.

Wir bedanken uns für die

wunderbare Aufnahme

in eurer unmittelbaren

Nachbarschaft und für die

zahlreiche redaktionelle

Unterstützung im EHREN-

FELDER

Mit kulinarischen Grüßen

DAS KOCHMOMENTE TEAM

Jürgen & Christian

„Wie wollen wir im Alter

zusammen wohnen?“ Auf

dieser elementaren Frage

und den Antworten darauf

basiert das Bauprojekt KroneForum,

das ab Mai an der

Kronenstraße im Ehrenfeld

auf dem Gelände des ehemaligen

Stadtarchivs realisiert

werden soll.

Das Neubauprojekt wird inhaltlich

die Antworten zusammenfassen,

die es auf eingangs

gestellte Frage gibt:

„Wir möchten in solidarischer

Form wohnen. Wir möchten

zu bezahlbaren Konditionen

in der Stadt wohnen. Und wir

möchten wenn es notwendig

wird auch medizinisch

und pflegerisch versorgt werden!“

Was ab Mai auf dem insgesamt

5600 Quadratmeter

großen Grundstück entsteht,

erfuhren Bürger bei einem

Nachbarschaftstreffen, zu

dem die Investoren und Betreiber

Anfang März ins St.

Mauritius-Stift eingeladen

hatten. Sie fanden damit ein

großes Echo. Viele interessierte

Nachbarn ließen sich

auf den Stand der Dinge

bringen und erfuhren, was es

mit dem generationsübergreifenden

Wohnen auf sich hat

und wer das anspruchsvolle

Projekt umsetzt, das von

der Architektengemeinschaft

Anne Lampen/Jörn Pötting

aus Berlin geplant wird.

Auf dem Grundstück an der

Kronenstraße sollen drei

Komplexe errichtet werden.

Einen Teil baut die Wohnungsgenossenschaft

„Krone

Bochum eG“, zwei weitere

Gebäudekomplexe werden

von der techOffice Bochum

GmbH des Ehrenfelder Unternehmers

Dr. Willi Gründer

umgesetzt. Dort werden

Das alte Gebäude, in dem das Stadtarchiv und auch die Polsterei

des ehemaligen Möbelhauses Hein de Groot untergebracht waren,

soll im Mai abgerissen werden.

Fotos: 3satz/Kienel

Miet- und Eigentumswohnungen

sowie eine Pflegeeinrichtung

gebaut. Die 20

Wohnungen, die zum Genossenschaftsprojekt

gehören,

sind bereits komplett vergriffen.

Was den neuen Wohnraum

betrifft, dessen Bau die

techOffice GmbH verantwortet,

sind 24 Mietwohnungen

geplant, von denen 16 sozial

gefördert und acht frei finanziert

werden. Zusätzlich werden

17 Eigentumswohnungen

angeboten, von denen

sechs als Maisonette- oder

Galeriewohnungen geplant

sind. Die Größen der angebotenen

Wohnungen reichen

von 60 bis maximal 110 Quadratmeter.

Die in das KroneForum integrierte

Pflegeeinrichtung wird

zukünftig vom Evangelischen

Johanneswerk mit Sitz in Bielefeld

betrieben. Dessen Vertreter

Uwe Ellermeier erklärte

beim Nachbarschaftstreffen,

dass von der medizinischen

Untersuchung bis zur stationären

Pflege alle Möglichkei-

Mambo Kurt (singend):

Happy birthday lieber Ehrenfelder,

happy birthday

lieber Ehrenfelder, happy

birthday lieber Ehrenfelder,

zur 100. Ausgabe! Das

Video findet sich unter:

https://goo.gl/9WMQHr

Mambo Kurt

6 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AUS DEM EHRENFELD

So sehen die Pläne für das neue KroneForum aus.

ten der Versorgung gegeben

sein werden. Für den Pflegestützpunkt

sind insgesamt

48 Plätze geplant. Mit über

70 stationären Einrichtungen

und zahlreichen ambulanten

Angeboten an weit über 30

Standorten in NRW gehört

Grafik: privat

das Johanneswerk mit seinen

6200 Mitarbeitern zu den

großen diakonischen Trägern

Deutschlands.

Die Nachbarn des zukünftigen

KroneForums äußerten

beim Treffen Anfang März

ihre Bedenken in Bezug auf

Auf große Resonanz stieß das Nachbarschaftstreffen, zu dem die

Investoren des KroneForums Anfang März eingeladen hatten.

den Bau-Lärm und die angespannte

Parkplatzsituation

im Viertel. Mit diesen beiden

Problemfeldern werden sich

die Anwohner bis zur Fertigstellung

des KroneForums

auseinandersetzen müssen.

In Bezug auf die Parkplatzsituation

gehen die Investoren

von einer Entspannung aus,

wenn die über 80 Tiefgaragenplätze

unter dem Forum

zu nutzen sind.

Der Bauantrag für das KroneForum

soll Anfang dieses

Monats bei der Stadt eingereicht

werden. Ab Mai so

der Plan beginnen dann die

vorbereitenden Arbeiten für

den Abriss des alten Gebäudes.

Die Arbeiten am Neubau

sollen dann im Oktober starten.

Wann die Verkaufs- und

Vermietungsakquise für die

Wohnungen beginnt, steht

zurzeit noch nicht fest. Mit

der Fertigstellung des Bauprojekts

rechnet Investor Dr.

Willi Gründer zum Jahreswechsel

2019/2020, räumte

allerdings auch ein, dass dies

eine optimistische Prognose

sei.

Völlig realistisch ist aber der

nächste Termin an der Baustelle:

Am Sonntag, 15. April,

findet ab 14 Uhr das sogenannte

Abrissgrillen statt.

Die KULTURTASCHE

sendet herzliche Glückwünsche,

die Zahl 100

ist ja schone eine magische

Zahl; bei 100 Grad

verflüchtigt sich nicht nur

Wasser, sondern in der

Traumdeutung steht die

Zahl 100 für eine glückliche

und erfolgreiche Zeit,

die einem bevorsteht. Die

100 symbolisiert Perfektion

und Einheit, gib immer

100 Prozent … und es ist

ausreichend Luft nach

oben, denn wir können ja

noch beliebig viele Nullen

dranhängen…

Mit besten Wünschen

Susanne Töller

Für zukünftige Bewohner und

alteingesessene Anwohner

bietet sich dort die nächste

Gelegenheit zum nachbarschaftlichen

Informationsaustausch.

Uli Kienel

April 2018Der Ehrenfelder

7


SCHÜLERREPORTER

Hundertloses Ehrenfeld?

Einige Straßen im Viertel müssen ohne Hausnummer 100 auskommen

Ich radel mal die Nummer

w i e d e r

durchs

Ehrenfeld,

99 (Foto 1), dahinter

am erstem

Haus die

Nummer 102

diesmal (Foto 2). Wahrscheinlich liegt

um die die Unistraße auf einem der

100“ zu

finden. Eigentlich

gibt es

nur sechs Straßen, die in Frage

kommen, aber die Hälfte

von ihnen hat keine

Hausnummer 100.

„verlorenen Grundstücke“, erklärt

mir Dietmar Bleidick, vom

Verein Historisches Ehrenfeld:

„Grundstücke können auch

geteilt oder aufgelöst werden,

wie es hier offensichtlich der

Fall ist.“

Beispiel Oskar-Hoffmann-Straße:

Ähnlich an der Königsallee:

Kurz Dort finde ich lediglich die

vor der Kreuzung Nummer 124. Direkt neben

Unistraße finde ich dem Haus befindet sich ein

Fotos: Luka Marković/3satz Grafik: Fotolia

Schülerreporter Luka

breiter Wiesenstreifen.

Dort

könnten einmal

Häuser gestanden

haben.

Fündig werde ich erst an der

Hattinger Straße, der Hunscheidtstraße

und der Drusenbergstraße

(Fotos 3, 4, 5):

alle besitzen die glatte Nummer

100.

Gegenüber des Haupteingangs

Bergmansheil finde ich

nur die Nummer 101 (Foto 6).

Das Bergmannsheil steht auf

sehr vielen einzelnen Grundstücken.

Der Haupteingang

des Klinikums befindet sich

am Bürkle-de-la-campplatz,wo

wahrscheinlich

früher einmal die Hausnummer

100 lag. „Straßen

können sich mit

der Zeit ändern, wenn sie

ausgebaut oder verbreitert

werden“, sagt der Historiker

Bleidick, „aus

diesem Grund fallen

Grundstücke einfach

weg.“ Wieder etwas gelernt!

Ohne das Jubiläum

des Ehrenfelders hätte

ich mich nie mit dem

Thema beschäftigt.

Schülerreporter

Luka Marković

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(6)

Das Ev. Familienzentrum „Hand in Hand“

gratuliert herzlich zur hundertsten Ausgabe des

Ehrenfelders! Weiterhin gutes Gedeihen!

Mein Lieblingsplatz ist in der Teestation bei Marianne

Weber (Mitte). Durch meine fast täglichen

Besuche ist eine kleine Freundschaft zwischen

uns entstanden. Sie hat für mich den leckersten

Tee und Kaffee im Ehrenfeld. Jeder Gast ist dort

herzlich willkommen. Anne Reichelt (re.)

8 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AUS DEM EHRENFELD

Von 1 bis 100 Immer auf dem neuesten Stand

Gudrun Gießelmann hat alle Ausgaben des Ehrenfelders archiviert

Von der Ausgabe 1 aus dem

September 2009 bis zur Ausgabe

99 aus dem März 2018

hat Gudrun Gießelmann alle

Magazine des Ehrenfelders

archiviert. Und in der 100.

Ausgabe, die ihr nun aktuell

vorliegt, liest sie jetzt wie

viele andere Leserinnen und

Leser aus dem Viertel auch

ihre Geschichte.

„Ich freue mich jedes Mal auf

den neuen Ehrenfelder“, erzählt

sie, „er bringt uns immer

auf den neuesten Stand über

die Dinge, die so im Ehrenfeld

passieren.“ Und diesen Dingen

bringen Gudrun Gießelmann

und ihr Mann Hermann großes

Interesse entgegen. Beide

sind mit dem Viertel eng verbunden,

zogen 1989 zur Hermannshöhe

und führten hier

bis 2001 das Bauunternehmen

H. Gießelmann GmbH. „Mein

Slogan war damals ‚Vom Parkplatz

bis zur Tapete‘. Der sollte

deutlich machen, dass wir Allrounder

in der Branche waren

und damals vom Rohbau bis

hin zu Kleinaufträgen alles

bearbeitet haben“, erzählt Hermann

Gießelmann.

Von daher ist es nicht verwunderlich,

dass sich die

Gießelmanns beim Lesen

des Ehrenfelders besonders

für städtebauliche Projekte

und deren Entwicklung interessieren.

Das gilt aus aktuellem

Anlass auch für den in

Kürze startenden Bau des in

Gudrun und Hermann Gießelmann haben alle Ausgaben des Ehrenfelders

gesammelt. Die erste Ausgabe erschien im September

2009. Foto: 3satz/Kienel

unmittelbarer Nachbarschaft

zur Hermannshöhe angesiedelten

KroneForums. „Das

wird während

der Bauphase

über mehrere

Jahre zu

erheblichen

Lärmbelästigungen und zu

einer angespannten Parkplatzsituation

führen“, fürchtet

Gudrun Gießelmann. Darüber

und über die fortschreitenden

Bauarbeiten an der Kronenstraße

wird sie „Der Ehrenfelder

ganz sicher in regelmäßigen

Abständen informieren.

Einen Vorschlag für ein Thema,

das nach ihrer Ansicht

einmal aufgegriffen werden

sollte, hat Gudrun Gießelmann

auch parat. „Wir haben hier

eine Tempo-30-Zone, aber es

halten sich nur wenige an die

Geschwindigkeitsbegrenzung.

Ich hätte nichts dagegen,

wenn hier mal die Geschwindigkeit

gemessen würde. Man

sollte damit nicht immer warten,

bis irgendwann

einmal

ein schlimmer

Unfall passiert

ist.“

Übrigens: In der Ausgabe Nr.

36 aus dem November 2012

war Hermann Gießelmann ein

Thema unserer Berichterstattung.

Damals ging es um die

Fassaden-Renovierung seines

1904 gebauten Miethauses an

der Oskar-Hoffmann-Straße.

Entsprechende Bilder zeigten,

wie es dem Bauunternehmer

gelang, den Charme der Fassade

mit den schönen Stuckelementen

zu erhalten.

Ein Exemplar unserer Monatszeitung

für das Ehrenfeld geht

regelmäßig auf dem Postweg

nach Baden-Württemberg.

Genauer gesagt in die Nähe

von Reutlingen. „Dort lebt die

Schwester meines Mannes“,

sagt Gudrun Gießelmann, „und

die freut sich genau so wie

ich, wenn sie wieder erfährt,

was in unserem Viertel so alles

passiert ist.“ Uli Kienel

Ich gratuliere Euch herzlich

zur 100. Ausgabe des

Ehrenfelder“. Ich meine

ich hätte alle aufmerksam

gelesen und auch für

meine politische Arbeit

im Wahlkreis Ehrenfeld

wertvolle Anregungen

gefunden, die ich dann

versucht habe umzusetzen.

Herzlichen Dank auch

dafür. Meine Besuche in

der Redaktion habe ich immer

gern wahrgenommen

und wenn ich darf, werde

ich diese Besuche auch

weiterhin beibehalten. Ich

wünsche Euch und dem

Ehrenfelder“ noch viele

Erscheinungstermine in

der Zukunft.

Friedhelm Lueg

April 2018Der Ehrenfelder

9


SERVICE WOHNEN

Profi-Check zum barrierefreien Wohnen

Immobilien-Experten bieten neuen Service / Vortrag am 9. Mai

ANZEIGE

Kann ich in meiner Immobilie

alt werden? Diese Frage brennt

vielen Haus- und Wohnungseigentümern

auf den Nägeln.

Man sollte sie sich rechtzeitig

stellen, rät der Sparkassen-ImmobilienDienst.

Und hilft mit

einem neuen kostenlosen Service,

diese Frage individuell

und sachkundig zu beantworten.

„Auf Wunsch kommt einer

unserer geprüften ImmoBarrierefrei-Experten

ins Haus,

bespricht die Wünsche der

Bewohner, begutachtet den

kompletten Ist-Zustand der

Immobilie, erkennt mit geschultem

Blick die kritischen Stellen

und erstellt eine Handlungsempfehlung

fürs altersgerechte

Kirsten Gehrmann, Geschäftsführerin S-ImmobilienDienst (2.v.l.),

mit den drei ImmoBarrierefrei-Experten Oliver Schmidt, Joachim

Rosmanek und Stefanie Welticke (v.l.). Foto: S-ImmobilienDienst

Umgestalten“, berichtet Kirsten

Gehrmann, Geschäftsführerin

des S-ImmobilienDienstes.

Doch damit nicht genug: Auf

Wunsch vermittelt der Immo-

Barrierefrei-Experte Beratung

zu öffentlichen Fördermitteln

und Finanzierungen, hilft bei

der Suche nach erfahrenen

Handwerksbetrieben und begleitet

die Maßnahme wenn

nötig bis zum Schluss. „Wir

sind mehr als Bochums größter

Makler“, erklärt Kirsten Gehrmann:

„Wir möchten unsere

Kunden in allen wichtigen Fragen

rund ums eigene Zuhause

vertrauensvoll beraten.“


Termin: ImmoBarrierefrei-Experte

Oliver Schmidt hält am

Mittwoch, 9. Mai, um 19 Uhr einen

Vortrag zum Thema barrierefreies

Wohnen. Anmeldung

unter Tel. 0234-611 4804.

BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Sonderveröffentlichung

Fenster und Türen vom Profi

Seit über 50 Jahren zuverlässiger Partner

Das familiengeführte Kunststoff-Fenster

Unternehmen

DIETER LUEG GmbH garantiert

durch seine 50-jährige

Erfahrung und mit hochqualifizierten

28 Mitarbeitern besten

Service, wenn es darum geht,

Fenster und Türen aus Kunststoff,

Aluminium oder Holz in

Neu- und Altbauten zu liefern

und einzubauen. Die eigene

Kunststoff-Elemente-Produktion

ist ebenso Garant für

schnelle Lieferung und passgenauen

Einbau durch eigene

Monteure.

Lassen Sie sich in unseren

Räumen fachlich beraten und

vereinbaren Sie mit uns einen

Beratungstermin. Ihr Team

der DIETER LUEG Kunststoff-Fenster

GmbH Bochum.

10 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AUS DEM EHRENFELD

Bürgermeister-Dank an „here-Magazin“-Mitarbeiter

Ausgewählter Personenkreis gibt dem Ehrenamt in Bochum ein Gesicht

Privat freue ich mich seit dem

1. Ehrenfelder auf jede neue

Ausgabe unseres schönen

Stadtteilmagazins. Dienstlich,

als Mitarbeiterin des Kommunalen

Integrationszentrums

der Stadt Bochum, war ich vor

zweieinhalb Jahren auf der

Suche nach einer Praktikumsstelle

für einen unbegleiteten

minderjährigen Flüchtling. Und

entstanden ist viel mehr: Das

here-Magazin! Danke an das

Team des Ehrenfelders und

herzlichen Glückwünsch zu

100 Mal Ehrenfelder!

Bettina Schmidt

Die Ehrenamtlichen des here-Teams wurden von den drei Bürgermeisterinnen

ausgezeichnet. Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Ob die Integration Geflüchteter,

der Schutz von Gewaltopfern

oder die Arbeit

mit Seniorinnen und Senioren

oder Kindern das

Engagement in Bochum ist

groß und breit gefächert.

Das Ehrenamt ist keine

Selbstverständlichkeit. Daher

ehrte Bürgermeisterin Gaby

Schäfer in Vertretung für den

erkrankten Oberbürgermeister

Thomas Eiskirch Anfang

März stellvertretend für alle

die Menschen, die sich in

Bochum für das Gemeinwohl

und Miteinander einsetzen,

28 Helferinnen und Helfer.

„Ohne Sie wäre in unserer

Stadt vieles nicht möglich“,

erklärte Schäfer. „Jeder Einzelne

leistet einen ganz besonderen

Beitrag für unsere

Gesellschaft und ist unersetzlich.

Deshalb ist es uns wichtig

danke zu sagen.“

Zu dem ausgewählten Personenkreis

gehörten auch insgesamt

neun Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter des „here“-Magazins.

Das in der Stadt etablierte

Magazin wird herausgegeben

vom Angekommen e.V.,

dem Verein zur Förderung

der Integration von geflüchteten

Menschen in Bochum.

Der Verein hat seinen Sitz

an der Alten Hattinger Straße

29 im Ehrenfeld. Bei den geehrten

Ehrenamtlichen des

„here“-Magazins handelt es

sich um Laura Bremer, Munier

Chaar, Christian Cirkel, Sirin

Datli, Jan Franzen, Franziska

Gebhardt, Mareike Ickler, Nora

Patberg und Angela Rabing.

Thomas Eiskirch hatte die Bochumerinnen

und Bochumer

am Tag des Ehrenamts (5.

Dezember) aufgerufen, Mitmenschen

zu benennen, die

sich in ihren Augen besonders

engagieren. Zusammen mit

seinen Vertreterinnen den

Bürgermeisterinnen Gabriela

Schäfer, Erika Stahl und Astrid

Platzmann-Scholten hat er

acht Vorschläge ausgewählt.

Die Bezirksbürgermeisterinnen

und -meister haben zudem insgesamt

elf Ehrenamtliche benannt,

die sich auf bezirklicher

Ebene vorbildlich einbringen.

Alle 28 stellvertretend ausgewählten

Personen geben

dem Ehrenamt in Bochum ein

Gesicht und zeigen, wie vielfältig

und wichtig das bürgerschaftliche

Wirken zum Wohle

der Stadtgesellschaft ist. Dafür

wollte Oberbürgermeister

Thomas Eiskirch ihnen ausdrücklich

danken.

Neben den Mitarbeitern des

Ehrenfelder „here“-Magazins

wurden folgende Personen

ausgezeichnet: Gabriele Choryen

(Treffen für Menschen

mit Behinderung), Monika

Corte (Weißer Ring), Claudia

Klönne (Kinderschutzbund),

Herbert Koß (Kolpingfamilie

St. Franziskus), Maik Matheus

(Wattenscheider Ferienlager

e.V.), Kathrin Nonn

(Johanniter Kälteengel), Josef

Scheele (Ev. Kirchengemeinde

Wiemelhausen), Hedwig

Schmied (AWO Rosenberg),

Erika Koch (Friedenskirche,

Frauenhilfe Stahlhausen),

Reinhold Sieber (Vinzenzkonferenz),

Elfi Zirkel (Blindenund

Sehbehindertenverein

WAT), Bernd Albers (Kath.

Arbeitnehmer Bewegung),

Marion Kensy (Initiativkreis

Gerthe), Marcus Dempki (Jugendvorstand

BV Hiltrop),

Nicole Glas (Schulsanitätsdienst),

Dihnesh Panchalingam

(Kolping, Caritas, Netzwerk

Geflüchtete), Prof. Dr.

Christian Uhlig (Förderverein

Hustadt), Barbara Weighardt

(Seniorenwohnanlage Kesterkamp),

Florian Wiezoreck

(DLRG Dahlhausen).

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 11


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Wofür schlägt dein Herz?

Stadtwerke suchen wieder Bürgerprojekte / 400.000 Euro

Seit Emde März ist es wieder

soweit: Die Stadtwerke

Bochum rufen alle Bochumer

Vereine, Einrichtungen

und Organisationen auf,

sich bis zum 16. April mit

guten Projektideen um ein

Bürgerprojekt der Stadtwerke

zu bewerben.

Die Sponsoring-Aktion mit

dem Titel „Wofür schlägt dein

Herz?“ läuft bereits seit dem

Jahr 2013. Projekte aus den

Kategorien Sport, Kultur, Bildung

und Sozialwesen können

eingereicht werden. Die

Fördersumme beträgt pro

Projekt 5.000 bis 15.000 Euro.

„Wir engagieren uns weiterhin

mit vollem Herzen für unsere

Heimatstadt Bochum. Seit

2013 haben die Stadtwerke

288 Bürger- und Zukunftsprojekten

gefördert“, erklärt Dietmar

Spohn, Sprecher der

Geschäftsführung der Stadtwerke.

„Jedes Jahr stellen

wir rund 1 Mio. Euro für Bürgerprojekte,

Zukunftsprojekte

und das Basissponsoring bereit.

Allein an die Bürgerprojekte

schütten wir dieses Jahr

400.000 Euro aus.“

Für die Bewerbung steht ein

Online-Formular zur Verfügung,

das den Projektträgern

bei der Eingabe der Daten

hilft. Neben allgemeinen Angaben

wie Vereinsanschrift

und Ansprechpartner gibt es

ausreichend Platz für die Bewerber,

um ihr Herzensprojekt

zu beschreiben. Für ergänzende

Dokumente stehen

weitere Eingabemöglichkeiten

bereit. Verpflichtend ist

die Angabe einer Kostenaufstellung.

Zusätzlich gibt es

die Möglichkeit Fotos hochzuladen.

Vom 3. bis zum 29. Mai sind

alle Bochumer aufgerufen,

unter www.stadtwerke-bochum.de

fünf oder - als Stadtwerke-Kunden

- zehn Herzen

an ein oder mehrere Bürgerprojekte

zu vergeben. Abgestimmt

werden kann auch

offline per Coupon. Dieser ist

zum Start der Abstimmungsphase

in Tages- und Wochenzeitungen

sowie Bochumer

Monatsmagazinen zu finden.

liebefrauundherr

ehrenfelder, zum100.

jubiläumdesehrenfeldersgrüßeichalsehrenfelderimkreisallerehrenfelderdenehrenfelderaufdasallerehrenfeldste!

unsermottoseifürdie

nächsten100ehrenfelder:

ehrenfeldstattbitterfeld.

Martin Horn

Therapeut und Schauspieler

Persönliches Wohlbefinden in besten Händen

Fachpublikationen führen Dr. Michaela Montanari in Top-Ärzteranglisten

ANZEIGE

Wer bei sensiblen medizinischen

Themen wie Plastischer

und Ästhetischer

Chirurgie oder bei Fragen

zur Intimchirurgie einen

vertrauensvollen und kompetenten

Ansprechpartner

sucht, darf von diesem erwarten,

dass er sein Wissen

und Netzwerk stets auf

dem aktuellen Stand hält.

Für Dr. Michaela Montanari,

Fachärztin für Plastische

und Ästhetische Chirurgie

mit Praxis an der Humboldtstraße,

gehört dies zum medizinischen

Selbstverständnis.

Aus diesem Grund besucht

die Fachärztin vom 4. bis 7.

April den 16. Aesthetic&Anti-Aging

Medicine World Congress

(AMWC) im Grimaldi

Forum in Monte Carlo. Bei

dem unter dem Patronat von

Prince Albert II. stehenden

Kongress „werden wir mit den

neuesten Informationen versorgt“,

erzählt Dr. Michaela

Montanari. „Besonders interessant

sind die Entwicklun-

Dr. Michaela Montanari.

Foto: privat

gen, die der asiatische Markt

präsentiert. Auch wenn es dabei

manchmal skurril zugeht.“

Während die Fachärztin aus

Stiepel in Monte Carlo normale

Teilnehmerin ist, wird sie

bei der 6. Jahrestagung der

Gesellschaft für ästhetische

und rekonstruktive Intimchirurgie

Deutschland (GAERID)

einen Vortrag zum Thema

„Radiofrequenzbehandlung

im Intimbereich“ halten. Die

GAERID-Tagung findet am

13./14. April in München statt.

Nachweise für die von Dr.

Michaela Montanari geleistete

qualifizierte Arbeit finden

sich auch in populären und

hoher Auflagenzahl vertriebenen

Fachpublikationen. Im

vergangenen Jahr wurde die

Bochumer Ärztin erstmals

in der Focus-Ärzteliste als

Top-Medizinerin 2017 für Intimchirurgie

geführt und für

dieses Jahr ist das Ranking

bereits bestätigt. Brandneu ist

die Empfehlung ihrer Praxis in

der Gala Beautify des Hamburger

Gruner&Jahr-Verlages

unter den besten Adressen

auf dem Gebiet der ästhetischen

Brust- und Bauchchirurgie.

„Ich freue mich natürlich

über diese Erwähnungen“,

sagt Dr. Michaela Montanari,

„nicht nur wegen des PR-Effektes,

sondern auch deshalb,

weil sie unter anderem auf

Patienten- und Kollegenempfehlungen

basieren.“

In Sachen Innovation kann

die Fachärztin in Kürze ihren

Patientinnen exklusiv für

Deutschland eine neue Behandlungsmethode

vorstellen.

Unter dem Namen BTL

Emsella hat der US-Hersteller

BTL Industries aus Massachusetts,

mit dem Dr. Montanari

zusammenarbeitet,

ein Gerät entwickelt, das bei

Frauen wirksam die Beckenbodenschwäche

lindern soll.

„Diese Methode wird bisher

nur in den USA und in Tschechien

eingesetzt“, erklärt die

Medizinerin und fügt hinzu:

„Ich möchte es meinen Patientinnen

unbedingt anbieten,

weil es eine nicht invasive

und einfach durchzuführende

Behandlungsmethode ist, die

schmerzlos und mit sofortiger

Rückkehr in den Alltag durchgeführt

werden kann. Eine

sehr große Anzahl an Frauen

leidet unter Beckenbodenschwäche.“

Daher freut sich

Dr. Montanari sehr auf die

Wirkung des neuen Gerätes,

die auf Basis von hochintensiver,

fokussierter elektromagnetischer

Technologie entsteht.

12 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


Familie, Tod, Leben, Erwachsenwerden

Jugendbuch mit passender Seite 100 zum Jubiläum

BUCHTIPP

Ein Jugendbuch über das

Erwachsenwerden, das zu

lesen sich auch darüber

hinaus lohnt. Allein der Titel

„Sag den Wölfen, ich

bin zu Hause“ macht Lust

auf mehr. Und die Seite 100

des Buchs von Carol Rifka

Brunt passt zur Jubiläumsausgabe.

June Elbus ist 15 Jahre alt und

lebt mit ihrer Familie in einem

Vorort von New York. Es sind

die späten 1980er Jahre, und

die Welt beginnt über AIDS

zu reden. An diese Krankheit

Der Buchtipp des Monats ist

diesmal ein sehr besonderer,

denn er passt so wunderbar

zum Jubiläum von „Der

Ehrenfelder“. Seite 100 von

„Sag den Wölfen, ich bin zu

Hause“ beginnt so:


(Kapitel) Neunzehn

„Party. Morgen Abend.

Hundertprozentig. Wird nicht

nochmal abgesagt.“


Buchhändlerin Carola Mirhoff empfiehlt „Sag den Wölfen, ich

bin zu Hause“ von Carol Rifka Brunt.

Foto: 3satz

verliert June ihren geliebten

Patenonkel Finn. Sie droht,

sich in ihrer Trauer zu verlieren,

fühlte sie sich doch oft wie

nicht von dieser Welt, in der

sich alle anderen vermeintlich

sicher bewegen und klarkommen.

Finn half ihr, ihren Weg

zu finden, auch im Alltäglichen

das Schöne zu sehen.

Dann lernt sie Toby kennen,

der sie in ihrer Trauer versteht.

Leider ist es Toby, der

Onkel Finn mit dem HI-Virus

ansteckte. So dauert es recht

lange, und June muss allerlei

Zweifel und Gewissensbisse

verarbeiten, bis aus Abneigung

und Widerwillen eine

tiefe Freundschaft wird.

„Es ist ein großartiges Buch

über Familie, Tod, Leben und

Freundschaft und über das

Erwachsenwerden“, schwärmt

Carola Mirhoff von der Buchhandlung

Mirhoff und Fischer,

„ein zauberhaftes Buch für

Menschen ab 14 Jahren!“

100 Ausgaben Ehrenfelder

sind 100 Ausgaben, die

Leben ins Viertel brachten,

die Nachbarschaft

zusammenrücken ließ

und zeigten was Vorort

passiert. Danke dafür, dass

ihr die vermeintlich kleinen

Dinge vor der Haustür

und im Viertel ganz groß

rausbringt.

Raphael Dittert

Vorsitzender der

Grün-offenen Fraktion

im Bezirk Mitte

Sag den Wölfen, ich bin zu

Hause, Carol Rifka Brunt, Eisele

Verlag, 22 Euro

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 13


AUS DEM EHRENFELD

G DATA leistet wertvolle Nachbarschaftshilfe

IT-Unternehmen erlöst mit Gala-Abend 12.500 Euro für Hospiz St. Hildegard

Caritas-Vorstand und Hospiz-Geschäftsführer Ulrich Kemner assistierte

Jean Pütz bei der Versteigerung eines Kissens von Jan

Kath.

Fotos: Frank Born/G DATA

Einen glanzvollen „Abend

der Begegnung“ hatte am 2.

März das bekannte Bochumer

IT-Unternehmen G DATA

Software AG für das Hospiz

St. Hildegard organisiert. Bei

der Benefizveranstaltung in

der Firmenzentrale an der Königsallee

178 in Wiemelhausen

kam ein Spenden-Erlös in

Höhe von 12.500 Euro zusammen.

Dafür hatte sich das Planungsteam

um Jessika Lüning,

Ehefrau eines der beiden Firmeninhaber,

einiges einfallen

lassen: Neben einem Büffet

des österreichischen Spitzenkochs

Markus Vogel und einem

Whiskey-Tasting mit Frank Gauert

konnten die rund 200 Gäste

des Gala-Abends „Tütenweise

Kunst“ von renommierten Künstlern

wie Werner Ryschawy, H.D.

Gölzenleuchter, Christoph Lammert,

Natalja Usakova, Hassan

Jelveh oder Jan Kromarek erwerben.

Ein weiterer Höhepunkt

war die Versteigerung eines

Bodenkissens, das der populäre

Bochumer Teppich-Designer

Jan Kath für diesen Abend zur

Verfügung gestellt hatte. Moderiert

wurde dieser Programmpunkt

von WDR-Urgestein und

G DATA-Aufsichtsratsmitglied

Caritas-Vorstand Ulrich Kemner (rechts) und Hospiz-Leiter Johannes

Kevenhörster bedanken sich bei Jessika Lüning von G DATA

für die Organisation des stimmungsvollen Abends.

Jean Pütz.

Ulrich Kemner, Geschäftsführer

des Hospiz St. Hildegard und

Vorstand beim Caritasverband

für Bochum und Wattenscheid,

bedankte sich in seinem Grußwort

bei den beiden Vorständen

Andreas Lüning und Kai Figge

für das außerordentliche Engagement

und die Gastfreundschaft

des Software-Unternehmens:

„Die Hospizbewegung

wurde von Beginn an durch

die Bochumer Bürgerschaft getragen.

Auch heute noch sind

wir dringend auf die breite Unterstützung

durch Privatleute,

Unternehmen und andere Organisationen

angewiesen, um

die Betreuung schwerstkranker

und sterbender Menschen im

bewährten Umfang leisten zu

können.“

Ein Anliegen, das die beiden

Vorstände und Firmengründer

aktiv unterstützen. „G DATA

gehört seit seiner Gründung

vor 30 Jahren zu Bochum und

zum Ruhrgebiet. Daher ist es

für uns selbstverständlich, der

Region etwas von unserem

Erfolg zurückzugeben. Was

liegt da näher, als direkt in der

Nachbarschaft damit anzufangen?

Schließlich befindet sich

das Hospiz nur wenige hundert

Meter Luftlinie von unserem Firmencampus

entfernt.“

Nicht umsonst heißt der

Ehrenfelder Monatszeitung

für das Ehrenfeld. Der

Name ist gerechtfertigt: Die

umfassende Berichterstattung

aus dem Viertel teilt

mit, was los ist im Dorf. Sie

gibt hervorragend Auskunft

über lokale Aktivitäten mit

Witz und Biss und bildet

so das Leben im Ehrenfeld

ab. Das wissen die Leser

zu schätzen. Ich glaube,

dass drei von vier Ehrenfeldern

regelmäßig in eure

Zeitung hineinschauen. Ich

wünsche Euch alles Gute

zum 100sten, macht weiter

so wie bisher.

Uli Guth

Impressum

Herausgeber

3satz Verlag und

Medienservice GmbH

Alte Hattinger Straße 29

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 544 96 96 6

Fax: 0234 / 544 96 96 7

stiepelerbote@3satz-bochum.de

www.3satz-bochum.de

Redaktion und Satz

Michael Zeh (verantwortlich),

Vicki Marschall, Uli Kienel,

Torsten Picken,

Titelfoto: Volker Wiciok/

Lichtblick Fotos

Anzeigen

Sven Both

Tel. 0234/544 77 129

sven.both@3satz-bochum.de

Iris Rosendahl

iris.rosendahl@3satz-bochum.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

vom 1. Januar 2017.

Druck

Druckerei Uwe Nolte, Iserlohn,

www.druckerei-nolte.de

Verteilung: 3satz Verlag &

Medienservice GmbH

Kostenlose Verteilung an Privathaushalte

und Gewerbetreibende.

Zustellung im Ehrenfeld. Für unaufgefordert

eingesandte Anzeigen,

Texte und Fotos keine Gewähr!

Redaktionelle Beiträge, Grafiken

und Konzeption sind Eigentum der

3satz Verlag und Medienservice

GmbH. Abdruck, Vervielfältigung

und Weiterverwendung, auch

auszugsweise, bedürfen der schriftlichen

Zustimmung der 3satz Verlag

& Medienservice GmbH

Der nächste

erscheint am 4. Mai 2018.

Anzeigen- und

Redaktionsschluss:

25. April 2018.

14 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AUS DEM EHRENFELD

Nobel und Gräser seit 40 Jahren in der SPD

Ortsverein Ehrenfeld feierte Frühlingsfest mit prominenten Gästen

Dass es zur Feier eines

Frühlingsfestes nicht unbedingt

frühlingshaften

Wetters bedarf, bewies der

SPD-Ortsverein Ehrenfeld

bei seinem Termin im März.

Rund 60 Mitglieder und

Freunde der SPD im Ehrenfeld

waren der Einladung des

Ortsvereinsvorsitzenden Jens

Matheuszik in die Gastronomie

des Kolpinghauses an

der Maximilian-Kolbe-Straße

gefolgt. Darunter auch die

frisch ernannte Staatsministerin

im Auswärtigen Amt für

internationale Kulturpolitik,

Michelle Müntefering, sowie

der Bochumer Bundestagsabgeordnete

Axel Schäfer.

Im Mittelpunkt sollten an diesem

Abend jedoch andere

stehen: Ursula Nobel und

Adelheid Gräser, beide seit 40

Jahren in der SPD, wurden für

Der SPD-Ortsverein Ehrenfeld ehrte Adelheid Gräser und Ursula

Nobel für 40 Jahre Mitgliedschaft. Das Foto zeigt (v.l.) Axel Schäfer,

Adelheid Gräser, Michelle Müntefering, Ursula Nobel, Jens Matheuszik

und Birgit Fischer.

Foto: SPD

ihre langjährige Mitgliedschaft

in der Partei geehrt. Birgit Fischer,

Staatsministerin a.D.,

stellte im Rahmen ihrer Laudatio

das kontinuierliche gesellschaftliche

Engagement

der Beiden heraus. Das, so Fischer,

reiche vom politischen

Gespräch im Freundes- und

Bekanntenkreis bis hin zur

Übernahme von Verantwortung

in Parteiämtern. Diese

hob auch der Ortsvereinsvorsitzende

Jens Matheuszik in

seiner Ansprache hervor: „Ich

freue mich besonders, dass

wir an diesem Abend zwei

langjährige Genossinnen

für ihre Mitgliedschaft ehren

können. Mit Adelheid Gräser

haben wir dabei eine Jubilarin

in unseren Reihen, die als

Mitgliederbeauftragte und Delegierte

für verschiedene Gremien

eine wichtige Rolle der

SPD im Ehrenfeld inne hat.“

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 15


AKTUELLES

Forschungscamp zur Zukunft der Mobilität

MINT-EC-Camp mit 20 Teilnehmenden in der Graf-Engelbert-Schule

20 Schülerinnen und Schüler

von Schulen des nationalen

Excellence-Schulnetzwerks

MINT-EC verfolgten

Mitte März den Weg vom

klassischen Verbrennungsmotor

zu modernen Antrieben

mit regenerativen

Energien. Dabei bauten und

testeten sie selbst Elektromotoren.

Organisiert wurde

das MINT-EC-Camp von

der Graf-Engelbert-Schule

in Kooperation mit den Arbeitgeberverbänden

Ruhr/

Westfalen, der Hochschule

Bochum und dem zdi-Netzwerk

IST.Bochum.NRW.

Am ersten Camptag erfuhren

die Jugendlichen, wie

ein klassischer Viertaktmotor

funktioniert. In der Produktionswerkstatt

der Hochschule

Bochum demontierten sie in

Teams Motoren, um die Mechanik,

Gemischaufbereitung

und Zündanlage praktisch zu

untersuchen. Nach einem einführenden

Vortrag zum Thema

Elektromobilität beschäftigten

sich die Teilnehmenden

an der Graf-Engelbert-Schule

in Workshops und Kurzvorträgen

mit den Grundlagen von

Elektromotoren und Generatoren.

Ausgehend von den

Beobachtungen Oersteds

zur magnetischen Wirkung

fließenden Stroms, reproduzierten

sie dessen Versuche.

Diese führten sie zur Spule

als elektrisches Bauteil. Durch

die Kombination von Spule,

Dauermagneten und Eisenkern

entstand ein erster Elektromotor,

der zum elektrodynamischen

Prinzip von Siemens

überleitete.

„E-Mobilität ist die potenzielle

Zukunftstechnologie. Dabei

kommen wir bei aller Anstrengung

auf die Ursprungstechnologie

zurück. 1888 gab es

bereits das erste Elektroauto“,

sagt Dirk Gellesch, Schulleiter

der Graf-Engelbert-Schule.

Ein besonderes Beispiel für

die Anwendung von Elektromobilität

lernten die Schülerinnen

und Schüler an der

Hochschule Bochum kennen:

Das SolarCar, ein von Studierenden

konstruierter Rennwagen

mit Elektromotor, der

sich über Solar-Panels lädt.

Die Jugendlichen trafen Mitglieder

des Rennteams und

konnten sich mit ihnen über

das SolarCar sowie die Studiengänge

an der Hochschule

austauschen. Bei der Firma

Vogelsang Elektromotoren

GmbH durften die Teilnehmenden

nach der Betriebsbesichtigung

selbst noch einmal

aktiv werden. Dort demontierten

und remontierten sie Elektromotoren.

So wie wir jeden Tag

100 Prozent für unsere

Kunden im Ehrenfeld geben,

so fühlen wir uns vom

Ehrenfelder 100-prozentig

über unseren Stadtteil

informiert.

Alexandra-Bianca Dickhausen,

Leiterin der Sparkasse

Drusenberg

Initiative plant Fahrrad-

Ehrenfelder Miteinander bestätigt

Die Mitgliederversammlung

des Ehrenfelder Miteinanders

e.V. fand in der zweiten

März-Woche statt. Aus der

informellen Nachbarschaftsinitiative

im Ehrenfeld hatte

sich ein Verein gebildet,

damit beispielsweise Nachbarschaftsprojekte

wie das

alljährliche Nachbarschaftsfrühstück,

das Smartphone-Café

usw. organisiert

und auch finanziert werden

können.

Als Vorsitzende wurde Barbara

Jessel in ihrem Amt

bestätigt, ebenso wie die

stellvertretende Vorsitzende

Gabriele Gaul und die Kassenwartin

Dagmar Bartsch.

In den erweiterten Vorstand

wurden Jens Matheuszik

und Uwe van der Lely als

Beisitzer einstimmig gewählt.

Im Vorfeld der Wahl präsentierte

Barbara Jessel die

Planung für das Jahr 2018:

Neben den schon fast „traditionellen“

Veranstaltungen,

zu denen das Nachbarschaftsfrühstück

und das

Smartphone-Café zählen,

möchte der Verein die Projekte

Unterstütz-Punkt, Radeln

ohne Alter, Unterwegs

auf kleinen Rädern, Urban

Gardening im Ehrenfeld planen.

Beim Unterstütz-Punkt

sollen Treffpunkte für Personen

in Not geschaffen

werden, beim Radeln ohne

Alter geht es um ein innovatives

Fahrradkonzept mit

Rikschas, Unterwegs auf

kleinen Rädern erweitert die

beliebten Spazierengänge

im Ehrenfeld um die Zielgruppe

der RollatorennutzerInnen

und im Rahmen des

16 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AKTUELLES

Hattinger Straße erhält Fahrstreifen für Radfahrer

Fördermittel für Ausbau bewilligt / Straßenbahn-Schienen werden entfernt

Die Hattinger Straße wird

saniert. Das Ruhrparlament

beim Regionalverband Ruhr

hat in seiner vergangenen

Sitzung beschlossen, die

Baumaßnahme mit fast

700.000 Euro zu fördern.

Nun kann die Stadt mit der

konkreten Planung des Projektes

beginnen. Die Baumaßnahme

wird insgesamt

knapp über eine Million

Euro kosten.

„Wir werden, wenn die politischen

Gremien die Pläne

beschließen, wohl 2019 mit

dem Bau beginnen“, kündigt

Thomas Fründ vom Baustellen-Marketing

der Stadt

an. Bereits seit 2014 liegen

Pläne zum Ausbau der Hattinger

Straße zwischen Hüttenstraße

und Königsallee in

der Schublade. Diese sollen

nun aktualisiert und umgesetzt

werden. In einem ersten

Schritt wird die Haltestelle der

Bahnlinien 308/318 umgebaut.

Dort wurde bereits ein

Baum gefällt, der für den niederflurgerechten

Ausbau der

Bushaltestelle im Weg stand.

„Wir werden hier im dritten

Quartal 2018 mit dem Ausbau

beginnen“, sagt Fründ.

Im Jahr 2019 schließt sich

dann der größere Teil der

Umbaumaßnahmen an. In

einem ersten Schritt wird die

Bogestra die alten Straßenbahn-Gleise

aus der Hattinger

Straße entfernen. Dann folgt

der Ausbau. Vorgesehen sind

zwei Fahrspuren in jede Richtung,

hinzu kommen breite

Fahrradwege in beide Fahrtrichtungen.

„An den Gehwegen

für die Fußgänger werden

wir nichts ändern“, erklärt

Fründ. Ebenso bleiben die

Parkplätze

wie bisher

erhalten. An

der Kreuzung

zur

Königsallee

werden sich

die Fahrspuren

wie

bisher auffächern.

Es

wird auch

weiter zwei

Linksabbieger-Spuren

Richtung

Innenstadt

geben. Zwischen

den

Richtungsfahrstreifen

soll ein schmaler

Grünstreifen entstehen. Zudem

wird die Querungshilfe

für Fußgänger zwischen

Hans-Ehrenberg-Platz und

Die Läuferinnen und Läufer von „lauf dich

glücklich“ gratulieren dem „Ehrenfelder“ zur

100sten Ausgabe mit 100 x 100 erlaufenen Metern

und wünschen alles Gute für die nächsten

100 Ausgaben! Sven Gerbig, Lauf Dich Glücklich

Pieperstraße ausgebaut,

eventuell mit Fußgänger-Ampel.

Läuft alles rund, soll 2020

der Abschnitt der Hattinger

Straße fertiggestellt sein.

Konzept mit Rikschas

Vorstand einstimmig im Amt

Das Foto zeigt (hinten v.l.) Uwe van der Lely, Jens Matheuszik, Gabriele

Gaul, (vorne v.l.) Barbara Jessel und Dagmar Bartsch. Foto: privat

Urban Gardening soll das

Ehrenfeld schöner gestaltet

werden.

Diese und weitere Aktionen

werden gemeinsam geplant

und zwar grundsätzlich an

jedem 3. Mittwoch im Monat

um 19 Uhr. Der Ehrenfelder

Mittwoch findet statt im Kulturhaus

Oskar (Oskar-Hoffmann-Straße

27a) und dazu

sind alle Ehrenfelderinnen

und Ehrenfelder eingeladen,

um sich einzubringen.

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 17


AUS DEN SPORTVEREINEN

Fünf Meistertitel für Susanne Ostgathe

Mastersschwimmer des SV Blau-Weiß eröffneten die Wettkampfsaison

Mit den Meisterschaften

über die „Lang- und Mittel-Strecken“

eröffneten die

Schwimmer die Wettkampfsaison.

Die „Südwestfälischen“

in Dortmund und

die NRW-Titelkämpfe in

Bochum boten den Masters

des SV Blau-Weiß Bochum

Gelegenheit, die Vorzüge

ihrer Trainingsmöglichkeiten

im vereinseigenen Bad

unter Beweis zu stellen.

Bei fünf Starts holte Susanne

Ostgathe (Altersklasse

60) fünfmal Gold über 200 m

Rücken (zwei Titel), 200 m

Freistil (ein Titel) und 200 m

Brust (zwei Titel), wobei sie

über 200 m Brust ihre Bestzeit

um mehr als sechs Sekunden

unterbot.

Günter Mitlewski (AK 70),

Spezialist auf den „Langen

Strecken“, überzeugte mit

Erfolgreiche Mastersschwimmer:

Günter Mitlewski und Susanne

Ostgathe vom SV Blau-

Weiß. Foto: BW Bochum

zwei Goldmedaillen über 400

m und 800 m Freistil. Über

800 m Freistil wurde Melanie

Kroniger (AK 45) bei starker

Konkurrenz NRW-Vizemeisterin.

Manfred Fischer (AK

85) behauptete sich über

200 m Brust in seiner neuen

Altersklasse. Waltraud Monstadt

(AK 75) verbesserte ihre

Vorjahreszeit um fast zehn

Sekunden und wurde über

200 m Rücken NRW-Meisterin

in ihrer neuen Altersklasse.

Zweimal Gold erschwamm Ingrid

Keusch-Renner (AK 80)

über 200 m Rücken. Auf der

Bruststrecke sicherte sich

Sonnhild Pallesen (AK 65)

eine Goldmedaille, über 200

m Freistil wurde sie Zweite.

Susanne Soboll (AK 50) kam

über 200 m Brust in Dortmund

auf den zweiten und in Bochum

auf den dritten Platz.

Über 200 m Freistil wurde sie

Vierte.

Unter 57 teilnehmenden Vereinen

bei den NRW-Meisterschaften

belegten die Blau-

Weiß-Masters den fünften

Rang und war mit der Ausbeute

von zwölf Gold-, drei

Silber-, einer Bronzemedaille

und einem vierten Platz sehr

zufrieden.

Nah am Viertel und mitten

aus dem Viertel! 100 mal

Der Ehrenfelder vom

3Satz-Verlag. Glückwunsch

und Danke schön,

vom Handelsplatz-Team.

Annette Scheidereit

2. Hand Handelsplatz

18 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

Bei der Turngemeinde steigen die Mitgliederzahlen

Jahreshauptversammlung mit erfreulichen Fakten und vielen Ehrungen

Erfreulich viele Mitglieder

durfte Anne Glaß, 1. Vorsitzende

der TG Bochum, zur

Mitgliederversammlung im

Kolpinghaus Bochum begrüßen.

Im Rechenschaftsbericht wies

sie besonders auf weiteren

Mitgliederzuwachs im vergangenen

Jahr hin, hauptsächlich

bedingt durch das neue Angebot

„Eltern-Kind-Turnen mal

anders: Kids toben sich aus,

Eltern tun was für Körper und

Gesundheit“. Auch der Kassenbericht

weist erfreuliche

Zahlen auf: Die moderaten

Beitragserhöhungen ab 2017

und der Mitgliederzuwachs

führten zu positiven Erträgen,

die nun wieder in Sportgeräte

und in die Erweiterung des

Sportangebotes investiert

werden.

Wie in jedem Jahr standen

auch Ehrungen auf der Tagesordnung:

Für seine 70-jährige

Mitgliedschaft wurde Heinz

Ischen ausgezeichnet, der

persönlich nicht anwesend

sein konnte. Noch bis vor

fünf Jahren nahm der heute

86-Jährige aktiv am Männersport

teil. Auf 40-jährige Mitgliedschaft

blicken Rosemarie

Ghoffrani, Doris Marten, Irmgard

Pethke, Ursula Seidel,

Erika Scholl, Ferdinand Träger

und Jutta Walter zurück.

Vorstandsmitglieder der TG Bochum auf einen Blick: (hinten, v.l.)

Nina Jäkisch, Birgit Körner, Uwe Lokowand, Ralf Schmidt und Stefan

Scholz, (vorne v.l.) Claudia Neff-Stobbe (2. Vorsitzende), Anne

Glaß (1. Vorsitzende), Ida Glaß und Claudia Lokowand. Foto: privat

Für 25-jährige Vereinstreue

wurden Lore Fischer, Gisela

Hahn, Anneliese Kartenberg,

Nicole Pfänder, Elisabeth

Reinhardt, Klaus Seroka, Nicole

Stratmann und Ulrike

Zschoche ausgezeichnet.

Bei den turnusmäßigen

Neuwahlen wurde Claudia

Neff-Stobbe als 2. Vorsitzende

einstimmig für die nächsten

zwei Jahre im Amt bestätigt.

Ebenso deutlich erfolgte

die Wiederwahl von Yvonne

Pfänder zur 2. Kassenwartin.

Neu im Vorstand ist nun Ralf

Schmidt als 3. Beisitzer. Mit

einem gemütlichen Beisammensein

und anregenden Gesprächen

endete die Mitgliederversammlung.

Informationen über das komplette

Sportangebot der Turngemeinde

gibt es unter:

turngemeinde-bochum.de

Alles auf der Welt kommt

auf einen gescheiten

Einfall und einen festen

Entschluss an, wie schon

Goethe wusste. In diesem

Sinne meine herzlichsten

Glückwünsche zur 100.

Ausgabe des Ehrenfelders.

Was wäre der Stadtteil

ohne seine bewährte Lokalzeitung?

Alles Gute bis

zum nächsten Jubiläum.

Dr. Dietmar Bleidick

Verein Historisches Ehrenfeld

Das Foto zeigt die TG-Jubilare (vorne, v.l.) Rosemarie Ghoffrani,

Ferdinand Träger und Jutta Walter (alle 40 Jahre) sowie (hinten,

v.l.) Ulrike Zschoche (25), Doris Martens und Irmgard Pethke (beide

40 Jahre).

Foto: privat

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 19


TERMINE IM EHRENFELD

Sa, 7. April

Theater Total: Romeo und Julia

von William Shakespeare.

Bühne TheaterTotal (ehemalige

Albertus-Magnus-Kirche),

Königsallee 171, 19.30 Uhr.

Schauspielhaus: Monty Python’s

Spamalot Ein Musical

basierend auf dem Film

„Die Ritter der Kokosnuss“.

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Gefährliche

Liebschaften Christopher

Hampton nach dem Roman

von Choderlos de Laclos.

19 Uhr.

Theater unten: Lindbergh

Die abenteuerliche Geschichte

einer fliegenden

Maus. Ab 5 Jahren. 16 Uhr.

So, 8. April

Schauspielhaus: Gefährliche

Liebschaften (Christopher

Hampton nach dem Roman

von Choderlos de Laclos)

19 Uhr.

Kammerspiele: Arc de Triomphe

(nach Erich Maria Remarque)

19 Uhr.

Theater unten: Fred und Anabel

Eine Liebesgeschichte

für Kinder ab 3 Jahren. 16

Uhr.

Mo, 9. April

Schauspielhaus: Bochum

Ein Singspiel mit Liedern von

Herbert Grönemeyer. 19.30

Uhr.

Di, 10. April

Schauspielhaus: The Humans.

Eine amerikanische Familie

(Stephen Karam) 19.30

Uhr

Mi, 11. April

Die Wende & Der Renneberg

Das wort-musikalische Duogeht

mal wieder auf die Suche

und ergründet gemeinsam

die essentiellen Fragen des

Menschseins. Biercafé, Hubertusstr.

4, 20 Uhr. www.biercafe-bochum.de

Jochen Malmsheimer Dogensuppe

Herzogin - Ein Austopf

mit Einlage. Schauspielhaus,

20 Uhr.

Kammerspiele: Time to close

your eyes Ein szenisches

Konzert mit dem Vokalensemble

SLIXS. 19.30 Uhr.

Theater unten: Club 3: Wir Alle

für immer zusammen (Guus

Kuijer) 18 Uhr.

Do, 12. April

Schauspielhaus: Melancholia

nach dem Film von Lars von

Trier. 19.30 Uhr.

Theater unten: Club 3: Wir Alle

für immer zusammen (Guus

Kuijer) 18 Uhr.

Fr, 13. April

The All American Arztroman

Eine Komödie von Christoph

Tiemann. Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 20 Uhr.

Schauspielhaus: Melancholia

nach dem Film von Lars von

Trier. 19.30 Uhr.

Kammerspiele: Istanbul

Ein Sezen Aksu-Liederabend.

19.30 Uhr.

Care Through Music Klub

und Konzert in Kooperation

mit Acting In Concert. Eve Bar

im Schauspielhaus, 22.30 Uhr.

Sa, 14. April

Schauspielhaus: Ende gut, alles

gut (William Shakespeare)

20 Uhr.

Kammerspiele: Träum weiter

(Nesrin Şamdereli) 19.30 Uhr.

Smartphone-Café im Ehrenfeld!

Das Smartphone-Café

ist eine Anlaufstelle für alle,

die Hilfe beim Umgang mit

dem Smartphone suchen. Bei

1:1 Betreuung und in lockerer

Atmosphäre werden Lösungen

für viele Probleme gefunden.

Blondies, Hattinger Str.

80, 14 - 17 Uhr.

Infos: www.ehrenfelder-miteinander.de

/ dagmar.bartsch@

ehrenfeldermiteinander.de

Dream On Übernachtung

im Foyer des Schauspielhauses.

Für alle, die schon

immer einmal im Theater

schlafen wollten, wird das Foyer

zum Schlafsaal. Die drei

Veranstaltungen „Mit Träumen

spielen“, „Dream on“ und „Reportagen

Live IV“ können alle

nacheinander als „Gute

Nacht“ oder auch einzeln besucht

werden.

So, 15. April

Reportagen Live: Christoph

Fischer, „Während ich

schlief“. Weltgeschehen im Foyer

im Schauspielhaus, 11 Uhr.

Schauspielhaus: The Humans.

Eine amerikanische Familie

(Stephen Karam) 19.30 Uhr.

Kammerspiele: Die Orestie

(Aischilos) 19 Uhr.

Theater unten: Grimmsklang

Ein etwas anderes Märchen für

Kinder ab 8 Jahren. 16 Uhr.

Mo, 16. April

Theater unten: Grimmsklang

Ein Märchen für Kinder ab 8

Jahren. 11 Uhr.

Di, 17. April

Werner Schmitz liest seine

Geschichte. Zehn Hiebe auf

den Hintern oder Stolperstein

für einen Nazi. Buchhandlung

Mirhoff & Fischer,

Pieperstraße 12 Eintritt frei,

um Anmeldung wird gebeten.

Tel.: 978 31 70.

Schauspielhaus: A Tribute to

Johnny Cash. Eine musikalische

Spurensuche, 19.30 Uhr.

Theater unten: Peer Gynt

nach Henrik Ibsen. 18 Uhr.

Mi, 18. April

Tango e vino Tango, Wein

und der Schritt des Monats.

Der Tangoabend im Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 19 Uhr.

Achim Wilhelm - Die markanten

Songs der „Sixtees und

Seventies“ unplugged im Biercafé,

Hubertusstr. 4, 20 Uhr.

www.biercafe-bochum.de

Schaupielhaus: Der Mann ohne

Vergangenheit nach

dem Film von Aki Kaurismäki.

19.30 Uhr.

Theater unten: Peer Gynt

nach Henrik Ibsen. 18 Uhr.

Do, 19. April

Schauspielhaus: Melancholia

nach dem Film von Lars von

Trier. 19.30 Uhr.

Songs & Lyrics By … Gespräche

und Konzerte mit

Songschreibern und dichtenden

Komponisten. Moderation:

Max Kühlem. Zu Gast:

Christian Kjellvander. Eve Bar

im Schauspielhaus, 20 Uhr.

Fr, 20. April

Schauspielhaus: Tartuffe

(Molière) 19.30 Uhr.

Kammerspiele: Gift. Eine

Ehegeschichte (Lot Vekemans)

19.30 Uhr.

Theater unten: Grimmsklang

Ein etwas anderes Märchen

für Kinder ab 8 Jahren.

11 Uhr.

Sa, 21. April

Schicht im Schacht? - Watt‘n

Hallas! Ein musikalischer

Kabarettabend zum Thema

Abschied. Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 20 Uhr.

Schauspielhaus: Ende gut, alles

gut (William Shakespeare)

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Träum weiter

(Nesrin Şamdereli) 19.30 Uhr

So, 22. April

Theaterführung am Sonntag

Blick hinter die Kulissen des

Schauspielhaus. Bühneneingang,

11 Uhr.

Hallo Kinder! Der Theaternachmittag

für Kinder zum Zuschauen,

Staunen und Mitmachen.

Thema heute: Was ich

wirklich brauche. Kulturhaus

Thealozzi, Pestalozzistraße 21,

16 Uhr.

Schauspielhaus: Volksverräter!!

(Henrik Ibsen) 17 Uhr.

Kammerspiele: Maria Stuart

(Friedrich Schiller) 19.30 Uhr.

Theater unten: Wir müssen

reden Eine Stückentwicklung

von Laura Naumann und

Anna Fries. 19.30 Uhr.

Marionettenbühne Hurleburlebutz

spielt das Grimmsche

Märchen „Schneeweißchen

und Rosenrot“. Kulturhaus

Oskar, Oskar-Hoffmann-Str.

27, 14 und 15.30 Uhr

Mo, 23. April

Theater unten: Der Kontrabass

(Patrick Süskind) 19.30 Uhr.

Di, 24. April

Theater unten: Über Meine

Leiche (Stefan Hornbach)

19.30 Uhr.

Mi, 25. April

Brankas Bingo Show (Duo

Diagonal) ist ein einmaliger

Kneipenspaß. Schon mehrmals

hat sie das Biercafé in

die heißeste Spielhölle östlich

von Las Vegas verwandelt.

Biercafé, Hubertusstr. 4, 20

Uhr. www.biercafe-bochum.de

Schauspielhaus: The Humans.

Eine amerikanische Familie

(Stephen Karam) 19.30 Uhr

Theater unten: Club 3: Wir Alle

für immer zusammen (Guus

Kuijer) 18 Uhr.

Do, 26. April

Schaupielhaus: Der Mann ohne

Vergangenheit nach

dem Film von Aki Kaurismäki.

19.30 Uhr.

Theater unten: Club 3: Wir Alle

für immer zusammen (Guus

Kuijer) 18 Uhr.

Fr, 27. April

20 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


TERMINE IM EHRENFELD

Speedtalking Bochumer

und Bochumerinnen mit und

ohne Fluchthintergrund kommen

zusammen und lernen

sich kennen. Sie tauschen

sich fünf Minuten aus, danach

wird gewechselt. Schnell,

ernsthaft oder oberflächlich,

es gibt viele Möglichkeiten,

Sprachbarrieren zu überbrücken

und Kontakte herzustellen.

Eve Bar im Schauspielhaus,

20 Uhr.

Kammerspiele: Denkwürdigkeiten

eines Nervenkranken

Eine Rechtfertigung von

Daniel Paul Schreber in einer

Theaterfassung von Stefan

Wipplinger und Fabian Gerhardt

19.30 Uhr.

Sa, 28. April

Schauspielhaus: Gefährliche

Liebschaften (Christopher

Hampton nach dem Roman

von Choderlos de Laclos)

19.30 Uhr.

Kammmerspiele: Der Liebe

Lust, der Liebe Schmerz

Ein literarisch-musikalischer

Abend von und mit Karsten

Riedel und Gästen. 19.30 Uhr.

Theater unten: Geschlossene

Gesellschaft (Jean-Paul Sartre)

19 Uhr.

So, 29. April

Kindertheater des Monats:

Nipt Theater für zwei Schauspieler

auf engstem Raum ohne

Worte. Ab 6 Jahren. 16 h.

Schauspielhaus: Monty Python’s

Spamalot, 19.30 Uhr.

Theater unten: Nalu und das

Polymeer Musiktheater, ab

9 Jahren, 15 Uhr.

Alle sieben Wellen Eine

Action-Lesung nach dem Roman

von Daniel Glattauer im

Kulturhaus Thealozzi, Pestalozzistraße

21, 16 Uhr.

Mo, 30. April

Dead or Alive Slam Die

besten Slam-Poeten gegen

Legenden der Literatur. Jeder

Dichter ob tot oder lebendig

hat nur wenige Minuten,

um das Publikum mit seinem

Vortrag zu überzeugen.

Schauspieler des Ensembles

leihen dem Team des Todes

Körper und Stimme. Sebastian

23 und Jason Bartsch

moderieren und DJ Jean-Jaques

Plastique heizt ein. Für

die Lebenden treten u. a. David

Friedrich, Fatima Moumouni

und Lisa Christ an. Schauspielhaus,

20 Uhr.

Kammerspiele: Time to close

your eyes Ein szenisches

Konzert mit dem Vokalensemble

SLIXS. 19.30 Uhr.

Tanz in den Mai Klubnacht.

Die Eve Bar lädt mit DJs aus

der Region und Ferne zur

Klubnacht und zum Tanz in

den Mai ein. Eve Bar, 22.30

Uhr.

Mi, 2. Mai

Schauspielhaus: Tartuffe

(Molière) 19.30 Uhr.

Do, 3. Mai

Schauspielhaus: Ende gut, alles

gut (William Shakespeare)

19.30 Uhr.

Theater unten: Nalu und das

Polymeer Ein Stück Musiktheater

ab 9 Jahren. 15 Uhr.

Regelmäßige Termine

montags

Kartenspielen der Alten- und

Rentnergemeinschaft, St. Meinolphus-Mauritius,

14 Uhr

dienstags

Ehrenfelder Miteinander e.V.:

Spielenachmittag Jeden 3.

Dienstag, Laden, Danziger

Str. 1, 16 - 17.30 Uhr.

Al-Anon Familiengruppe.

Selbsthilfegruppe für Angehörige

und Freunde von Alkoholikern.

Gemeindehaus Melanchthonkirche,

Königsallee 40, im

Souterrain, 20 Uhr.

mittwochs

Bücherei im Pfarrheim St.

Meinolphus, 16 - 18 Uhr

Ehrenfelder Miteinander e.V.m

Laden, Danziger Str. 1:

Einfach miteinander singen.

Jeden 1. Freitag, 16 -17 Uhr.

sonntags

Bücherei im Pfarrheim St.

Meinolphus, 10 - 12 Uhr

Gottesdienste

Melanchthonkirche

sonntags

10 Uhr: Gemeindegottesdienst

11.30 Uhr: Wuselgottesdienst

(vierter oder letzter Sonntag im

Monat)

15 Uhr: Gottesdienst in koreanischer

Sprache

Für Kinder: Wuselgottesdienst

28. Januar, 11.30 Uhr:

St. Meinolphus-Mauritius

sonntags:

10.30 Uhr hl. Messe

montags 8 Uhr: hl. Messe

mittwochs

18 Uhr: hl Messe in St. Meinolphus-Mauritius

freitags

8 Uhr: hl. Messe

samstags

15.45 Uhr: Wortgottesfeier im

St. Mauritius-Stift an jedem

Sa vor dem ersten Sonntag im

Monat als hl. Messe

17.00 Uhr: Vorabendmesse

in der St. Meinolphus-Kirche

Freie ev. Gemeinde

Ehrenfelder Spaziergänge

mit anschließendem gemeinsamen

Kaffeetrinken. Treffpunkt:

Hans-Ehrenberg-Platz,11 Uhr,

Chorproben des Kinderchor

St. Meinolphus-Mauritius im

Pfarrheim von 18.45 - 19.45 Uhr

Sonntags, 10 Uhr: Gottesdienst

und Kindergottesdienst

Sonntags, 11:45 Uhr: Gottesdienst

(mit Übersetzung sim.

in Farsi)

Treffen der Nachbarschaftsinitiative

Ehrenfelder Miteinander“

jeden 3. Mi im Monat im

Kulturhaus Oskar, Oskar-Hoffmann-Straße

25, 19 Uhr.

donnerstags

Wochenmarkt auf dem Hans-Ehrenberg-Platz,

7 - 14 Uhr

freitags

Der nächste Ehrenfelder erscheint

am

Freitag, 4. Mai

Sie möchten Ihre

Termine hier

veröffentlichen?

Dann senden Sie uns bis

Dienstag, 25. April,

eine E-Mail:

termine@

3satz-bochum.de

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 21


100% VFL BOCHUM

Hinterseer-Tore für den VfL richtungsweisend

Kampf um den Klassenerhalt bleibt bis zum Saisonende dramatisch

Mit seinen drei Toren war Lukas Hinterseer der

Matchwinner beim wichtigen 3:2-Auswärtssieg in

Sandhausen.

Foto: 3satz/Jensen

Wie wichtig vor der Länderspielpause

der 3:2-Auswärtssieg

des VfL Bochum

beim SV Sandhausen war,

wird sich vermutlich erst

beim Saisonfinale ermessen

lassen. Der Blick auf

die Tabelle der 2. Bundesliga

macht den Sympathisanten

des Klubs von der

Castroper Straße jedenfalls

klar, dass der Kampf um

den Liga-Erhalt selten so

dramatisch war wie in dieser

Spielzeit. Mehr als zehn

Vereine kämpfen noch um

den Klassenerhalt und

mittendrin steckt auch der

VfL Bochum.

Das Erfolgserlebnis in Sandhausen

gab der Mannschaft

einerseits das gute Gefühl,

einen Zwei-Tore-Rückstand

noch in einen Sieg umbiegen

zu können. Und andererseits

zeigt sich, dass die Ideen des

Trainerteams um Robin Dutt

und Heiko Butscher in Bezug

auf Stabilität und Struktur

sichtbare Fortschritte erkennen

lassen. Drittens zahlt sich

gerade das Vertrauen in erfahrene

und vor Wochen nahezu

abgeschriebene Spieler

wie Robert Tesche sowie der

Verzicht auf unnötige Personalrotationen

aus. Und viertens

führt das widerstandsfähiger

gewordene System

dazu, dass sich die Offensive

endlich über Erfolgserlebnisse

in Form von Toren freuen

darf.

Das galt zuletzt besonders für

Lukas Hinterseer,

der mit

seinen Stürmerkollegen

wegen dünner

Chancenverwertung

in der Kritik

stand und

dem in Sandhausen

mit

seinen drei

Toren zum

Sieg auch

der individuelle

Befreiungsschlag

gelang. „Ich

bin ja nun schon einige Jahre

im Geschäft und mache mir

auch selber Druck“, erklärte

Hinterseer im Interview mit

dem Fachmagazin kicker.

„Ich weiß auch, dass es immer

mal wieder Phasen gibt,

in denen ein Stürmer aus fünf

Metern nicht ins leere Tor trifft.

Die äußeren Einwirkungen,

die durch Zuschauer oder die

Medien entstehen, muss man

ausblenden können und im

Training weiter hart sich arbeiten.

Ich glaube, das gelingt

mir ganz gut.“

Das niedrige Zinsniveau lässt

für viele den Traum von den

eigenen vier Wänden wahr

werden. Um aber langfristig

Freude an der eigenen Immobilie

zu haben, ist ganz viel

zu berücksichtigen, erklärt Alexandra-Bianca

Dickhausen.

Der günstigste Zins im Internet

ist noch lange nicht die

beste Finanzierung“, betont

die Leiterin der Sparkasse an

der Drusenbergstraße 82-84.

Nur im persönlichen Beratungsgespräch

bestehe die

Möglichkeit für den Kunden,

die maximale staatliche Förderung

in die Finanzierung mit

einzurechnen. „Allein dadurch

Auch mit Hilfe der Fan-Unterstützung

möchten die Bochumer

nun die notwendigen

Schritte in die richtige Richtung

machen. Das vor einigen

Wochen ausgerufene Motto

hat weiterhin Bestand: #1ZIEL

Drinbleiben mit dir!

Uli Kienel

Herzlichen Glückwunsch

zur 100. Ausgabe des

Ehrenfelders! Immer

aktuelle, informative und

interessante Beiträge für

die Bürgerinnen und Bürger

in unserem Stadtteil.

Weiter so!

Dr.-Ing. Stefan Jox,

Mitglied des Rates der Stadt

Bochum, Vorsitzender der

CDU Ehrenfeld

FINANZTIPP

ANZEIGE

Gute Beratung zahlt sich aus

Bei Themen Öffentliche Mittel und Anschlussfinanzierung

Alexandra-Bianca Dickhausen,

Leiterin der Sparkasse Drusenberg.

Foto: Sparkasse

können Kunden mehrere tausend

Euro sparen“, betont die

Sparkassenbetriebswirtin.

Da in Zukunft wieder mit steigenden

Zinsen zu rechnen ist,

sollte eine Anschlussfinanzierung

Bestandteil der Beratung

sein. „Im Gespräch finden wir

die maßgeschneiderte Finanzierung,

die genau auf die

Wünsche, Bedürfnisse und

Möglichkeiten unserer Kunden

abgestimmt ist.“

Infos und Kontakt: Alexandra-Bianca

Dickhausen, Tel.

0234-611 4391, www.sparkasse-bochum.de

22 ⎮Der EhrenfelderApril 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

Das Foto zeigt (hinten v.l.) Peter Neururer, Heiko Schneider (Vorsitzender

Sportjugend), Julia Ritter (Sportlerin des Jahres), Dietmar

Spohn (Stadtwerke), Pamela Ziesche (Sportjugend) sowie (vorne)

die Dancekids.

Foto: Jörg Kaminski

Peter Neururer hielt Laudatio

Sportjugend ehrte Athleten

Die 29. Ehrung der erfolgreichsten

jugendlichen Bochumer

Sportlerinnen und

Sportler des Jahres 2017

hatte in diesem Jahr gleich

mehrere Highlights zu bieten.

Im Vordergrund standen bei

der Veranstaltung im März,

die von der Sportjugend Bochum

in Kooperation mit den

Stadtwerken organisiert wurde,

natürlich wieder die hochkarätigen

Erfolge der fast 200

zu ehrenden jungen Akteure.

In 14 Sportarten feierten sie

Glückwunsch zur 100.

Ausgabe. Ad Infinitum

bedankt sich für eure

tollen Ausgaben Monat zu

Monat, in dem wir viel über

das Ehrenfeld erfahren und

lesen können. Ein Grund

warum das Ehrenfeld, das

ist was es ist, ist definitiv

der Ehrenfelder! Wo gibt

es tollere und interessantere

Informationen um

das schönste Viertel in

Bochum?!

Macht weiter so.

Lieben Gruß

Die Nachbarn Steven, Rena

und Dennis

bei Landesmeisterschaften,

Deutschen Meisterschaften,

Europa- und Weltmeisterschaften

große Erfolge.

Der Vorsitzende der Sportjugend,

Heiko Schneider, dankte

den Sportlern dafür, dass

sie mit ihren herausragenden

Leistungen die Stadt und den

Sport in Bochum würdig repräsentierten.

Daneben durften sich die

Gäste über ein Wiedersehen

mit Peter Neururer an seiner

alten Wirkungsstätte freuen.

Der Trainer unterstützte als

Laudator die Sportjugend bei

der Verleihung des Sonderpreises

„Sportler(in) des Jahres“.

Die Wahl für diese Auszeichnung

fiel auf die äußerst

talentierte Kugelstoßerin des

TV Wattenscheid 01, Julia Ritter.

Bei den U20-Europameisterschaften

in Grosseto flog

keine Kugel weiter als ihre, so

dass sie den Titel gewann.

Aus dem Verbreitungsgebiet

des Ehrenfelders wurden geehrt:

Blau-Weiß/Schwimmen:

Anna Kroniger, Björn Kroniger

und Gesa Wilden; Blau-Weiß/

Wasserball: Yara Bonett, Kim

Büchter, Finja Clausmeyer,

Finja Denker, Isabel Hause,

Emelie Hildebrandt, Maria

Jacobi, Jonna Klöpper, Jessica

Kühne, Emma Seitz, Jana

Stüwe, Frauke Vorderwühlbecke,

Jette Wissmann und Josephine

Wolff.

April 2018Der Ehrenfelder⎮ 23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine