Aufrufe
vor 1 Monat

Punktum 3/2918

Das Fachmagazin für Elektroinstallationstechnik

31.0°C 12.0°C Störung

31.0°C 12.0°C Störung Quit Sensorwerte übersteuern 15.0°C 100 % 0 % Sammelstörung: Ok Vorspülen: Vorspülen beendet Zuluftklappe: geöffnet Level 2 Level 2 Abluftklappe: geöffnet Zuluftventilator: Ok Abluftventilator: Ok 20.0°C 22.0°C 18.0°C 28.0°C Elektroinstallationstechnik | Gebäudesystemtechnik KNX: Der Standard in der Haus- und Gebäudesystemtechnik KNX ist ein einheitliches und herstellerübergreifendes Kommunikationsprotokoll zur intelligenten Vernetzung moderner Haus- und Gebäudesystemtechnik. Mit KNX plant und steuert man energieeffiziente Lösungen für mehr Funktionalität und Komfort bei gleichzeitiger Reduzierung der Energiekosten. ETS Controller KNX IP mit KNX-TP1-Klemme Bedienen und Beobachten Statusmeldungen Startseite Konfiguration Controller KNX IP KNX IP ETHERNET Seit mehr als 20 Jahren bewährt sich KNX als weltweiter Standard für die Haus- und Gebäudesystemtechnik gemäß EN 50090 und ISO/IEC 14543. Ein großer Vorteil von KNX ist der dezentrale Aufbau: Statt einem Zentralgerät sind die Funktionen in den einzelnen Busteilnehmern untergebracht. Die Sensoren, wie Taster oder Präsenzmelder, versenden Steuerbefehle direkt an Leuchten, Jalousien, Heizung, Belüftung. Die Zuordnungen und Funktionen werden einfach mit der „Engineering Tool Software“ (ETS) konfiguriert und lassen sich jederzeit verändern und anpassen. KNX unterstützt unterschiedlichste Übertragungsmedien, wie Zweidrahtleitung (KNX TP), Ethernet (KNX IP), Funk (KNX RF) oder Powerline (KNX PL). Mit KNX als Standard sind Geräte verschiedener Hersteller miteinander kompatibel und lassen sich daher flexibel zu einer Gesamtlösung zusammenstellen. Da jedes Gerät einen eigenen Mikroprozessor enthält, ist eine Zentrale nicht notwendig. Variabel und individuell: der Einsatz von KNX in der Gebäudeautomation Als offener Standard bietet die KNX-Technologie eine einheitliche und bequeme Benutzerführung für alle Bereiche der Hausund Gebäudesystemtechnik – vom Heimbereich bis zum Zweckund Nutzbau. Dank des breiten Applikationsspektrums lassen sich mit KNX zahlreiche Geräte und Anlagen miteinander verknüpfen. In Zweck- und Nutzbauten lässt sich somit beispielsweise ein vernetztes System aus Beleuchtung, Beschattung und HLK-Anlagen gewerkeübergreifend und dem Bedarf entsprechend benutzerfreundlich steuern. Zu den einzelnen Komponenten des KNX-Systems gehören sowohl Sensoren als auch Aktoren. Sensoren, wie Thermostate, Taster oder Windmesser, erzeugen Befehle in Form von Telegrammen. Diese Telegramme werden wiederum von den Aktoren, z.B. Schaltrelais für Jalousien oder Beleuchtungen, in Aktionen umgesetzt. Die Verbindung und somit den Telegrammverkehr zwischen Sensoren und Aktoren ermöglicht eine zweiadrige Busleitung. Auf diese Art und Weise entfällt ein Vernetzen einzelner Anlagenteile, was den Verkabelungsaufwand erheblich reduziert. 21,0 °C ▸ ▸ ▸ ▸ KNX-TP1 Funktionalität und Komfort: WAGO und KNX WAGO bietet mit dem Controller KNX IP (750-889) und dem KNX-TP1- Modul (753-646) ein innovatives und zukunftssicheres Konzept für die Gebäudeautomation. Mit dem WAGO-Controller KNX IP können konventionelle Sensoren und Aktoren sowie komplexe Anbindungen zu DALI, EnOcean u.Ä. kostengünstig zusammengeführt werden. Das WAGO-KNX-TP1-Modul realisiert dabei die Anbindung an TP1-Netzwerke. Ether- Systemgrafik KNX net als Medium und KNX IP als Übertragungsprotokoll ermöglichen eine hohe Geschwindigkeit zwischen den Geräten und bieten eine nahtlose Einbindung in bestehende Infrastrukturen. Der Controller KNX IP und das KNX-TP1-Modul bilden zusammen den KNXnet-IP-Router, der klassische TP1-Netzwerke mit dem Ethernet verbindet. Die Übertragungsgeschwindigkeit im KNX-Netzwerk lässt sich so beachtlich steigern. Sie ermöglicht hohen Datenverkehr auf der Backbone und der Flaschenhals zu einer übergeordneten Visualisierung wird verhindert. Der Router KNX IP dient der ETS auch als Netzwerk-Schnittstelle zur Projektierung und Parametrierung. Die jeweiligen Produktdatenbanken/Plug-ins für den Controller KNX IP, für das KNX-TP1-Modul und für den Router KNX IP unterstützen nicht nur bei der gerätespezifischen Konfiguration. Für eine komfortable Anwendung wurden sie so entwickelt, dass man Systemgrafik KNX die bereits bekannten und bewährten Methoden und Abläufe der ETS anwenden kann. Vorteile WAGO und KNX • Große Flexibilität in den Projekten durch die Erstellung von frei programmierbaren Applikationen. • Anbindung digitaler und analoger Sensoren und Aktoren sowie von Subsystemen (z.B. DALI, EnOcean usw.). • Hohe Geschwindigkeit, kurze Reaktionszeiten und größere Datenmengen über Geräte, die direkt an das Ethernet angeschlossen sind. • Durchgängige Integration von Twisted-Pair-Geräten. • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten durch Kombination von Controller KNX IP mit dem KNX-TP1-Modul. ● Unbenannt-1 1 05.03.2018 15:11:12 Weitere Informationen: www.wago.com 38 März 2018

Elektroinstallationstechnik | Light + Building 2018 DDS-CAD Security: Neue Planungslösung für Sicherheitstechnik auf dem Markt! Neu veröffentlicht: DDS-CAD Security für die umfassende Planung und Dokumentation der elektronischen Sicherheitstechnik Grafiken: Data Design System GmbH Die Premiere des neuen Produktes zur Projektierung der elektronischen Sicherheitstechnik fand auf der Light + Building statt. Neben DDS-CAD 13, der Open-BIM-Software für Gebäudetechnik, präsentierte Hersteller Data Design System GmbH (DDS) den Planern dieses Fachbereichs mit DDS-CAD Security eine für sie maßgeschneiderte Lösung. Die Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik rief die stromgeführte Sicherheitstechnik ganz klar zu ihrem Schwerpunkt aus. Das diesjährige Motto lautete: „Vernetzt – Sicher – Komfortabel“. Somit bot sie Data Design System die perfekte Bühne zur Veröffentlichung der Spezialsoftware DDS- CAD Security. Denn die steigende Aufmerksamkeit resultiert unter anderem daraus, dass die Systeme der Sicherheitstechnik zunehmend mit anderen Gewerken der Gebäudetechnik verschmelzen. Dies spiegelt sich ebenfalls in der Planung von Bauprojekten wider, welche die Sicherheitstechnik von Beginn an integriert und gleichzeitig starken Normierungen gerecht werden muss. DDS-CAD Security bietet den Planern viele nützliche Basisfunktionen des Hauptproduktes DDS-CAD, wie die etagenübergreifende Kabelplanung oder die Kollisionsprüfung. Gleichzeitig ist das neue Werkzeug genau auf die Ansprüche der Sicherheitstechnik abgestimmt und ermöglicht die flexible Installations- Anlagenschemata für Brandmeldeanlagen, Sicherheitsbeleuchtung, Energieversorgung und Datennetzwerke können automatisch generiert und manuell individualisiert werden Neben herstellerneutralen Bauteilen sind in der umfassenden Produktdatenbank auch Artikel der Hersteller TELENOT, HEKATRON oder Esylux enthalten planung für die Sicherheitstechnik nach modernsten Standards in 2D und 3D. Es wurde speziell für die professionelle Planung und Dokumentation von Sicherheitstechnik-Projekten entwickelt. Zugeschnitten ist es auf die Projektierung von VdS-gerechten Brand-, Einbruchmeldeund Gefahrenanlagen sowie Videoüberwachung und Zutrittskontrollen. Die Planung von Lichtruf- und Sprechanlagen, Präsenzund Bewegungsmeldern deckt DDS-CAD Security ebenso fachgerecht ab. Anwender profitieren neben herstellerneutralen Artikeln von den zertifizierten TELE- NOT-Produkten in der DDS- CAD-Datenbank. Weitere Zusammenarbeit besteht mit dem Spezialisten für Brandmeldeanlagen HEKATRON. Im Bereich Präsenz- und Bewegungsmelder, Beleuchtung sowie Notleuchten sind die hochwertigen Produkte von Esylux verfügbar. Stücklisten, die alle eingeplanten Bauteile aufführen, stellt DDS-CAD Security automatisch zusammen. Per Mausklick generiert die Software zügig automatische Anlagenschemata. Legenden zur Erläuterung der verwendeten Symbole fügt DDS-CAD Security den Plänen ebenfalls einfach per Klick hinzu. Individuelle Konfigurationen bleiben dabei weiterhin möglich. Dem Planer der elektronischen Sicherheitstechnik ermöglicht dies eine normgerechte Projektierung sowie eine präzise Dokumentation. Bei der Entwicklung wurde zudem Wert auf die Zukunftssicherheit gelegt. Daher ist DDS-CAD Security mit einem umfangreichen Schnittstellenpaket ausgestattet und als vollwertige BIM-Lösung konzipiert. ● Erfassungsbereiche von Bewegungsmeldern können in DDS-CAD individuell an die projektspezifischen Gegebenheiten angepasst werden Weitere Informationen: Tel.: 0732/672 800 www.dds-cad.at März 2018 39