FINE DAS FESTIVALMAGAZIN

tretorri

MAGAZIN ZUM 23. RHEINGAU GOURMET & WEIN FESTIVAL

DAS FESTIVALMAGAZIN

MAGAZIN ZUM 23. RHEINGAU

GOURMET & WEIN FESTIVAL

THE FINE DINING WATERS


VERLEGER UND HERAUSGEBER

Ralf Frenzel

ralf.frenzel@fine-magazines.de

REDAKTION

Kristine Bäder, Susanne Grendel

INHALT

ART DIRECTION

Guido Bittner

MITARBEITER DIESER AUSGABE

Armin Diel, Stefan Pegatzky,

Martin Wurzer-Berger, Dirk Würz

FOTOGRAFEN

Mayk Azzato, Guido Bittner, Johannes

Grau, Arne Landwehr, Marc Volk

VERLAG

Tre Torri Verlag GmbH

Sonnenberger Straße 43

65191 Wiesbaden

www.tretorri.de

Geschäftsführer: Ralf Frenzel

ANZEIGEN

Judith Völkel

Tre Torri Verlag GmbH

+49 611-57 990

anzeigen@fine-magazines.de

VERANSTALTER

RGWF GmbH & Co. KG

Rheinallee, 65347 Eltville-Hattenheim

Telefon +49 67 23-640

info@kronenschloesschen.de

www.kronenschloesschen.de

www.rheingau-gourmet-festival.de

GESCHÄFTSFÜHRUNG &

KONZEPTION RHEINGAU

GOURMET & WEIN FESTIVAL

Hans B. Ullrich

PRESSEKONTAKT

KPRN network GmbH

Hamburger Allee 45

60486 Frankfurt a. M.

Telefon +49 69-71 91 36 25

ernst.miriam@kprn.de

www.kprn.de

DRUCK

Eversfrank Berlin GmbH

Stand: Februar 2019,

Änderungen vorbehalten

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht

unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Der

Verlag haftet nicht für unverlangt eingereichte

Manuskripte, Dateien, Datenträger und Bilder.

Alle in diesem Magazin veröffentlichten Artikel

sind urheberrechtlich geschützt.

5

7

8

10

20

30

38

48

52

56

62

68

72

74

76

Editorial

Hans B. Ullrich

Einleitung

Ralf Frenzel

Die Welt von FINE

FINE Das Weinmagazin

Festivalprogramm

Rheingau Gourmet & Wein Festival 2019

Familien tradition

Die Domaine Faiveley in Nuits-Saint-Georges

Unbändige Gelassenheit

Das Weingut Dr. Heger

Winzer + Weingüter

Rheingau Gourmet & Wein Festival 2019

Dieses Buch macht Schule

Frenzels Weinschule

Küchenwein muss sein!

Alfred Biolek und die Rezepte seines Lebens

Köche

Rheingau Gourmet & Wein Festival 2019

Einer, der bleibt

Harald Wohlfahrt, der Mann aus dem Schwarzwald

Moderatoren

Rheingau Gourmet & Wein Festival 2019

Köche 1997–2018

Rheingau Gourmet & Wein Festival

Winzer + Weingüter 1997–2018

Rheingau Gourmet & Wein Festival

Adressen

Rheingau Gourmet & Wein Festival 2019

INHALT | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 3


R H E I N G A U G O U R M E T & W E I N F E S T I V A L

SOUTH AFRICAN AIRWAYS

Mit den Experten ins Südliche Afrika

Wir fliegen Sie täglich nonstop und über Nacht von Frankfurt und

München zum Drehkreuz Johannesburg und von dort aus weiter zu

zahlreichen Reisezielen im Südlichen Afrika. Genießen Sie bereits an Bord

südafrikanische Top-Cuisine und prämierte Spitzenweine. Informationen

und Buchungen unter Tel. 069 - 299803 20, euhelp@flysaa.com

SAWUBONA – WILLKOMMEN AN BORD!

Liebe Freunde des

Rheingau Gourmet & Wein Festivals,

mit der großen WELCOME PARTY im Kloster Eberbach eröffnen

wir am 21. Februar das 23. Rheingau Gourmet & Wein Festival

2019. An diesem Abend lassen sich 500 Gäste von zehn Kochstars,

die im Kloster-Refektorium live kochen, von 28 Weingütern,

die alle persönlich von den Winzern präsentiert werden, sowie

von zwei Live Bands verwöhnen. Im Mittelpunkt steht unter

anderem Ana Roš aus Slowenien – ausgezeichnet als »Beste

Köchin der Welt« und Star bei Netflix »Chef ’s Table« – mit

einem Film über sie und ihr Restaurant. Darüber hinaus sind

dabei: Reuben Riffel, Toni Mörwald, Zwei-Sterne Koch Thomas

Martin und seine deutschen Sterne-Kollegen Benedikt Faust,

Carmelo Greco, Michael Kammermeier, Maximilian Lorenz,

Christopher Wilbrand sowie der Chef des Kronenschlösschens,

Simon Stirnal, die Deutsche See und Hessens Nummer-Eins-

Metzgerei Brauer.

Innerhalb von 18 Tagen bieten wir Ihnen 60 Veranstaltungen

an – von der Koch-Show über spannende Themen-Menüs bis

zu den Galadinners mit den Drei-Sterne-Köchen Roberto und

Enrico Cerea, Christian Bau, Sven Elverfeld und Klaus Erfort.

Dabei sein werden ebenfalls Jean-Georges Klein, Sebastian Zier, Moses Ceylan, Wolfgang Becker,

Jean-Claude Bourgueil, Tristan Brandt, Thomas Kellermann, Thomas Martin und Tohru Nakamura,

allesamt mit zwei Michelin-Sternen bewertet, sowie die internationalen Stars Vikash Coonjan, Ted

Steinebach, Reuben Riffel, Toni Mörwald und Ana Roš. Für Mittagsveranstaltungen und Dinner verantwortlich

sind zudem die Sterneköche Mirko Gaul, Serkan Güzelcoban, Toni Neumann, Hubert

Obendorfer und Ronny Siewert. Ludwig »Lucki« Maurer präsentiert bei einem Lunch Dry Aged

Beef von »seinen« Wagyu-Rindern.

Stolz sind wir auch darauf, insgesamt 223 Weingüter beim Festival dabei zu haben – allesamt

»Erste Garde« und immer durch die Winzer persönlich vertreten. Die »Matches« – das

Zusammenspiel von Menü und Weinen – sind perfekt, so begleitet zum Beispiel Gaia Gaja das

Menü von Christian Bau, Eve Faiveley präsentiert ihre Weltklasse-Burgunder zum Zwei-Sterne-

Menü von Thomas Kellermann. Weitere »Kombinationen« sind: Eduardo Chadwick und Sven

Elverfeld, Swiss Wine und Jean-Georges Klein, Weinviertel (Österreich) beim Dinner mit Hubert

Obendorfer und beim Lunch mit Tristan Brandt. Baron de Ladoucette und die Bordeaux-Châteaus

La Gaffelière, Fonroque und Mazeyres begleiten das Menü von Wolfgang Becker, die »Winzer des

Jahres in Deutschland« Loosen, Wittmann und Weil sowie Château Mont-Redon das von Klaus

Erfort. Frédéric Drouhin mit seinen Weinen aus Burgund sowie Oregon und Ronny Siewert sind

ebenso ein perfektes »Match« wie Monteverro und Cereo oder aber wie die Lurton Family Bordeaux

und Vikash Coojan, Le Pupille und Zier, last but not least Ceylan und Rocca di Castaglioni sowie

Giovanni Olivini und Enrico Serea.

Darüber hinaus gibt es täglich Master-Class-Tastings sowie am ersten Sonntag im März die

Weinmesse im Kloster Eberbach, dazu acht Weinraritäten-Veranstaltungen vom Champagne Salon

bis zum PETRUS-LAFLEUR-Dinner mit 20 Jahrgängen. Mit der HAUS- und KÜCHENPARTY –

natürlich im Kronenschlösschen! – klingt das Festival beschwingt aus.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzlich

Hans B. Ullrich & Johanna Bächstädt

Hotel Kronenschlösschen

Eltville-Hattenheim

EDITORIAL | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 5


F I N E D A S F E S T I V A L M A G A Z I N

Es geht um Geschmack

Wenn heute im Fernsehen gekocht wird, haben die einen oder

anderen Zuschauer vielleicht noch die erste Kochsendung

mit Alfred Biolek im Hinterkopf. Im Dezember 1994 betrat

der Moderator, Gastgeber und »Fernsehkoch« die deutsche

TV-Landschaft und revolutionierte mit seiner Sendung

»alfredissimo!« ganz nebenbei sanft und ohne erhobenen

Zeigefinger die Ess- und Trinkkultur in deutschen Küchen.

Mitte der Neunzigerjahre schien die Zeit also reif,

Deutschland in eine neue Ära der Kulinarik zu führen. Da

überrascht es nicht, dass nur zwei Jahre später, 1996, das Rheingau Gourmet &

Wein Festival seinen Anfang nahm. Während für »alfredissimo!« 2007 im Fernsehen

Schluss war, wird im Rheingau bis heute groß aufgetischt und ausgeschenkt, wenn

alljährlich Eltville zum Treffpunkt international renommierter Köche, Winzer und

Genießer aus aller Welt wird.

Dass die Deutschen nicht nur gerne, sondern auch gerne gut essen, entsprach

nicht immer ihrem Selbstverständnis. Das hat sich – auch unter dem Einfluss von

Alfred Biolek und seiner »Talkshow am Herd« – entscheidend geändert. Der aktuelle

Report des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft bestätigt: Es geht

beim Essen vor allem um Geschmack, erst dann kommen gesundes Essen und weit

abgeschlagen die Preisfrage.

Mehr als zehn Jahre nach seiner letzten Sendung ist nun Alfred Bioleks

»kulinarisches Testament« im Tre Torri Verlag erhältlich. Vielleicht haben Sie nach

dem Besuch des Rheingau Gourmet & Wein Festivals Lust, selbst die Kochschürze

anzulegen und zu kochen? »Die Rezepte meines Lebens« sind unkompliziert und

haben immer das gewisse Extra, das sie zu etwas Besonderem macht. Lassen Sie sich

doch einfach zu entspanntem Genuss inspirieren!

Bis dahin wünschen wir Ihnen viel Spaß bei Ihren kulinarischen Erlebnissen

während des Festivals und beim Stöbern und Lesen auf den nächsten Seiten.

Ihr Ralf Frenzel

Verleger und Herausgeber Tre Torri

EINLEITUNG | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 7


FINE DAS WEINMAGAZIN

FÜR ALLE, DIE WEIN LIEBEN

Seit mehr als 40 Ausgaben erzählt FINE Das

Weinmagazin die Geschichten der großen

Weine der Welt, über die Menschen dahinter,

ihre Leidenschaft und Begeisterung, mit denen sie

aus Trauben den bestmöglichen Wein machen. FINE-

Autoren gehören zu den besten Journalisten Deutschlands.

Sie nehmen sich viel Zeit für ihre Recherche

und erzählen zeitlose Geschichten, die man weder

in anderen Zeitschriften noch im Internet findet.

Unsere Fotografen besuchen jedes einzelne Weingut

und entwickeln eine Bildsprache für ein opulentes

Layout, das Landschaften, Menschen und Weine

auf eine großzügige Art und Weise in Szene setzt.

Auf diese Weise ist FINE zum meinungsführenden

Weinmagazin im deutschsprachigen

Raum geworden. Der Kopf dahinter ist der Verleger

Ralf Frenzel, der wie kein zweiter die internationale

Weinszene kennt und seit mehr als 40 Jahren nicht

nur beobachtend, sondern auch gestaltend in Sachen

Wein, Genuss und Kulinarik tätig ist.

Seit 2010 erscheint FINE auch als Sonder beilage

zur Süddeutschen Zeitung mit einer Auflage von

mehr als 560 000 Exemplaren und mehr als 60 000

digitalen Abonnenten. Neben Wein begibt sich FINE

dabei auch auf neues Terrain: Duft, Mode und Reisen.

Ebenso tiefgründig und anspruchsvoll wie beim

Thema Wein.

Lust auf mehr FINE? Unsere Abo-Angebote finden Sie unter www.fine-magazines.de

8 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FINE


23.

RHEINGAU

GOURMET & WEIN

FESTIVAL

DONNERSTAG, 21. FEBRUAR – MITTWOCH, 10. MÄRZ 2019

DONNERSTAG, 21. FEBRUAR

19 UHR | OPENING Kloster Eberbach, Laiendormitorium € 175,–

WELCOME PARTY

In der atemberaubend schönen Atmosphäre vom Kloster Eberbach kochen zehn

internationale und nationale Kochstars live an ihren Ständen. Ab 22 Uhr Weißwürste,

Brez’n, süßer Senf von der Metzgerei Brauer (Wiesbaden-Delkenheim).

Dazu 28 Sekt- und Weinstände, alle von den Winzern besetzt. Dr. Peter van

Nahmen präsentiert alkoholfreie Spezialitäten aus seiner Obstkellerei vom

Niederrhein.

KÖCHE

Ana Roš (Hiša Franko, Kobarid, Slowenien) | Toni Mörwald ★ (Relais & Châteaux Gourmet

TONI M., Feuersbrunn/Österreich) | Reuben Riffel (Reuben’s Restaurant & Bar, Franschhoek +

Kapstadt, Südafrika) | Thomas Martin ★★ (Hotel Louis C. Jacob, Hamburg) | Benedikt Faust ★

(KUNO 1408 Rebstock, Würzburg) | Carmelo Greco ★ (Carmelo Greco, Frankfurt) | Michael

FREITAG, 22. FEBRUAR

Kammermeier ★ (Ente, Wiesbaden) | Maximilian Lorenz ★ und Enrico Hirschfeld (maximilian

lorenz, Köln) | Christopher Wilbrand ★ (Hotel Zur Post, Odenthal bei Köln) | Simon Stirnal

(Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim) | Deutsche See

WEINGÜTER Allendorf | Bardong | Georg Breuer | Diefenhardt | Jakob Jung | Graf von Kanitz |

Urban Kaufmann | Robert König | Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach | Peter Jakob

Kühn | Künstler | Leitz | Mohr | Georg Müller Stiftung | Sektkellerei Ohlig | Fred Prinz | Schloss

Johannisberg | Schloss Reinhartshausen | Schloss Schönborn | Schloss Vollrads | Strieth | Robert

Weil | Wegeler | Von und zu Franckenstein | Geldermann | Clos de Trias | Château Changyu

Moser XV (China)

MUSIK

Krüger Rockt! | Rick Cheyenne & Friends

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 175,–

WEIN AM LIMIT

Zwei, die 13 Jahre lang erfolgreich an der Hamburger Elbchaussee im Hotel Louis

C. Jacob zusammengearbeitet haben: Zwei-Sterne-Koch Thomas Martin ★★

kocht vier Klassiker aus dieser Zeit, und sein damaliger Sommelier Hendrik

Thoma, einer von 250 Master Sommeliers weltweit und Gastgeber von »Wein

am Limit«, stellt dazu Weine aus seiner einzigartigen Importkollektion vor.

KOCH

Thomas Martin ★★

WEINGÜTER Filipa Pato | Terra Vin | Maranones | Quinta do Soalheiro | Balthasar Ress |

Bodega Noemia | Molino

MODERATION

Hendrik Thoma, Master Sommelier

19 UHR | RARITÄTEN-DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 680,–

100- & 99-PUNKTE-WEINE (ROBERT PARKER) LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Wenn Robert Parker 99 oder 100 Punkte für einen Wein vergibt, bedeutet dies:

Weltklasse. Folge ist leider, dass diese Weine sofort aufgekauft werden und

vom Markt verschwinden. Zum Glück deckt sich das Festival immer rechtzeitig

mit diesen raren Weinen ein, die in späteren Jahren unbezahlbar werden.

KÖCHE

Toni Mörwald ★ | Simon Stirnal

WEINGÜTER Champagne Roederer Cristal | Rafael Palacios | Walter Massa | Mullineux |

Nikolaihof | Gantenbein | Sandhi Wines | Huber | Méo-Camuzet | Langwerth von Simmern |

Rieussec | Clos des Papes | Benjamin Romeo | Château La Mondotte | Ridge | Domaine du Pegau |

Bodegas Numanthia | Joseph Phelps | Château Montrose | Taylors Fladgate

MODERATION

Florian Richter, Head Sommelier Kronenschlösschen

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 195,–

ÖSTERREICH | ITALIEN | RHEINGAU

Toni Mörwald ★ übernahm im Alter von 22 Jahren das Gasthaus seiner Eltern,

heute ist er Inhaber von drei Hotels und vier Restaurants, u.a. mit drei Hauben

und 17 Punkten im Gault & Millau ausgezeichnet, hoch geehrt als »Gastronom

des Jahres«, »Wirt des Jahres«, »Grand Chef de Cuisine Europe«, »Bocuse d’Or«.

KOCH

WEINGÜTER

DIGESTIF

MODERATION

Toni Mörwald ★

Schlumberger | Domdechant Werner | Tommasi | Anton Bauer | Paternoster

Nusbaumer Vieux Kirsch

Natalie Lumpp, Sommelière und Autorin

10 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVALPROGRAMM FESTIVALPROGRAMM | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 11


SAMSTAG, 23. FEBRUAR

11 UHR | LUNCH & BLINDPROBE Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 580,–

KULTWEINE

Reuben Riffel und Simon Stirnal (Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim)

kochen ein Gourmetmenü in vier Gängen. In einer Blindprobe stimmen Sie

über Ihren persönlichen Favoriten der 30 Kultweine ab.

KÖCHE

WEINGÜTER

Reuben Riffel, Simon Stirnal

Champagne Alfred Gratien | Georg Breuer | Marc Colin | Dagueneau | Château

Fuissé | Hirtzberger | Emmerich Knoll | Robert Mondavi | Monteverro | Ridge | Ramey | Schlumberger

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Kitterlé | Domaine Vacheron | Weil | Avignonesi | Château Ausone | Bacio Divino | Castello di

Ama | Dominus | Errazuriz | Angelo Gaja | Grange | Marques de Grinon | Masseto | Monteverro |

Mouton Rothschild | Château Musar | Pichon Comtesse de Lalande | Pio Cesare | Château de

Beaucastel | Sassicaia | 4Gwines | Ramos Pinto

DIGESTIF

MODERATION

Quinta de Ervamoira, Ramos Pinto

Jan Erik Paulson, internationaler Weinexperte

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 165,–

SÜDAFRIKA

Reuben Riffel, Superstar aus Südafrika mit den Restaurants Reuben’s in

Franschhoek, Robertson, Paternoster und Kapstadt steht für das neue, offene

Gesicht der südafrikanischen Küche. Er hat eine eigene TV-Show (»How to

make 5-star-dishes at home«), und seine Kochbücher sind Bestseller.

KOCH

Reuben Riffel

WEINGÜTER Champagne Alfred Gratien | Barker & Quin | Prinz | Jakob Jung | Aaldering |

Diemersheim | Mont du Toit | Dalla Cia

DIGESTIF

MODERATION

Grappa Premium G Selection von Dalla Cia | INVERROCHE Gin

Natalie Lumpp, Sommelière und Autorin

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 265,–

LADIES – WELTKLASSE-KÜCHE & -WEIN

Ana Roš (Restaurant Hiša Franko, Slowenien) kam aus dem Nichts und wurde

zur Nr. 1 der Welt. Die Jury von »World’s 50 Best Restaurants« wählte Ana Roš

2017 zur »World’s Best Female Chef«. Am heutigen Abend präsentiert sie ein

faszinierendes Dinner.

SONNTAG, 24. FEBRUAR

KOCH

Ana Roš

WEINGÜTER Champagne Gosset | Dönnhoff | Kühling-Gillot | Georg Breuer | Château

Haut-Bailly

DIGESTIF

MODERATION

Nonino

Romana Echensperger, Master of Wine

11 UHR | RARITÄTEN-LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 495,–

CHAMPAGNE DOM PERIGNON & ROEDERER CRISTAL &

PIRATEN | DESIDERIO AVIGNONESI

18 Prestige Cuvées im Blind-Tasting, im Anschluss an das Tasting kochen Ana

Roš, »The World’s Best Female Chef 2017«, und Simon Stirnal ein Menü in

drei Gängen.

KÖCHE

WEINGÜTER

Ana Roš, Simon Stirnal

Champagne Dom Perignon | Champagne Roederer Cristal | Champagne Dom

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Ruinart | Champagne Alfred Gratien | Champagne Pol Roger | Champagne Taittinger | Champagne

Laurent-Perrier | Champagne Krug | Künstler | Bassermann-Jordan | Reichsrat von Buhl | Fürst

Löwenstein | Avignonesi | Ramos Pinto

DIGESTIF

MODERATION

Ramos Pinto

Romana Echensperger, Master of Wine

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 150,–

TÜRKEI

Die türkische Küche zählt zu den fünf großen Küchen der Welt, in Deutschland

ist sie als »Haute Cuisine« allerdings kaum bekannt. Serkan Güzelcoban ★ hat

sich innerhalb von zwei Jahren einen Michelin-Stern im Restaurant Handicap in

Künzelsau (Hohenlohekreis) erkocht und jetzt sein eigenes Restaurant Kleinod

in Öhringen eröffnet. Sein Küchenstil steht für raffinierte Gewürze, Joghurt,

Gemüse-Spezialitäten und exzellente Fleischqualitäten.

KOCH

Serkan Güzelcoban ★

WEINGÜTER Ruggeri | Mohr | Y | The Flying Winemakers | Kastro Tireli | Doluca | Kavaklidere |

Kastro Tireli | Henriques & Henriques

DIGESTIF

MODERATION

Henriques & Henriques, Malvasia, Finest Full Rich Madeira

Ahmet Yildirim, Sommelier und Weinmacher

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 265,–

SVEN ELVERFELD ★ ★ ★ & EDUARDO CHADWICK (CHILE)

Sven Elverfeld ★★★ (Restaurant AQUA im Ritz-Carlton, Wolfsburg) zählt zu

den besten Köchen der Welt und ist seit vielen Jahren in der Liste »The World’s

Best Restaurants« vertreten. Alle wichtigen Titel wurden ihm verliehen (»Koch

des Jahres« | »Kreativster Koch des Jahres« | »Restaurant des Jahres«), dazu

drei Michelin-Sterne und 19,5 Punkte im Gault & Millau.

MONTAG, 25. FEBRUAR

KÖCHE

Sven Elverfeld ★★★, Eduardo Chadwick (Chile)

WEINGÜTER Champagne Louis Roederer | Fritz Allendorf | Emrich-Schönleber | Dr. Heger |

Chadwick | Errazuriz | Etter

DIGESTIF

MODERATION

Etter, Zuger Kirsch

Martin Maria Schwarz, Journalist

12 UHR | TASTING & LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 150,–

RIEDEL GLAS – TASTING & LUNCH MIT SIMON STIRNAL

Erleben Sie die Wein- und Glas-Philosophie des Hauses RIEDEL. Jeder Gast

erhält als Geschenk drei Riedel-Gläser im Wert von 89 €.

KOCH

Simon Stirnal

WEINGÜTER Sektmanufaktur Bardong | Schloss Gobelsburg | Georg Müller Stiftung |

Markgraf von Baden | Tenuta San Guido

MODERATION

Christian Kraus, Geschäftsführer Riedel Glas Deutschland

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 250,–

GALADINNER MIT TOHRU NAKAMURA ★★ & DEUTSCHE WELTKLASSE-WEINGÜTER |

SAINT ESTEPHE | TOSKANA

Zwei-Sterne-Koch Tohru Nakamura ★★ (Geisel’s Werneckhof, München), 18

Punkte im Gault & Millau und »Koch des Jahres« in Deutschland, ist Sohn eines

japanischen Vaters und einer deutschen Mutter. Seine Ausbildung hat er bei

einigen der besten Köche der Welt absolviert. Seit 2013 ist er Chef im Geisel’s

Werneckhof in München und fasziniert mit seiner französisch-asiatischen Küche.

DIENSTAG, 26. FEBRUAR

KOCH

Tohru Nakamura ★★

WEINGÜTER Champagner JP Gaudinat Père et Fils | Geheimer Rat Dr. Bassermann-Jordan |

Peter Jakob Kühn | Forstmeister Geltz-Zilliken | Fattoria Nittardi | Château Phelan Segur | Salamens

DIGESTIF

MODERATION

Armagnac Vielle Relique 15 ans d’age, Salamens

Armin Diel, Journalist und Autor

12 UHR | LUNCH Schloss VAUX, Eltville € 145,–

SCHLOSS VAUX & SIMON STIRNAL

In die elegante BEL ETAGE bittet die traditionsreiche Eltviller Sektmanufaktur

Schloss VAUX zu einem erlesenen Gourmet-Lunch. Nikolaus Graf von Plettenberg

empfängt seine Gäste in den Sektgewölben mit einem live degorgierten

Apéritif-Sekt und weiht ein in die hohe Kunst des Sekthandwerks. Ein von Simon

Stirnal (Kronenschlösschen) komponiertes Gourmet-Menü in vier Gängen wird

in den eleganten Salons serviert.

KOCH

WEINGUT

Simon Stirnal

MODERATION

Sektmanufaktur Schloss VAUX

Nikolaus Graf von Plettenberg, Schloss VAUX

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 265,–

JEAN-GEORGES KLEIN ★★ & SWISS WINE

Jean-Georges Klein ★★ (Villa René Lalique, Wingen-sur-Moder, Vogesen), gilt als

einer der besten französischen Köche. In seinem früheren Restaurant L’Arnsbourg

ist er 13 Jahre lang (seit 2002) mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet worden.

Ende 2015 wechselte er ins Lalique, feierte dort ein fulminantes Comeback

und wurde schon drei Monate später wieder mit zwei Sternen ausgezeichnet.

Heute kocht er besser denn je, höchst raffiniert, in perfekter Harmonie.

MITTWOCH, 27. FEBRUAR

KOCH

WEINGÜTER

Jean-Georges Klein ★★

Henri Badoux | Cave de Genève | Provins Valais | Château d’Auvernier | Amédée

Mathier | Château Auvernier | Louis-Philippe Bovard | Mauler | Jean-René Germanier | Château

d’Auvernier | Volg Weinkellerei

MODERATION

Yvonne Heistermann, Sommelière und Dozentin

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 150,–

AUSTERN & MEERESFRÜCHTE

Sternekoch Silvio Lange ★ aus dem Landgasthof Alte Pfarrey in Neuleinigen/

Pfalz kocht gemeinsam mit Simon Stirnal (Kronenschlösschen), ein Vier-Gänge-

Menü mit den besten Austern-Sorten und feinsten Spezialitäten aus dem Meer.

KÖCHE

WEINGÜTER

DIGESTIF

MODERATION

Silvio Lange ★, Simon Stirnal

Irene Söngen | August Eser | Fleischmann | Eva Fricke | Lustau

Lustau Solera Gran Reserva

Martin Maria Schwarz, Journalist

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 48,–

SWISS WINE MASTERCLASS

14 große Weiß- und Rotweine, Spezialitäten aus den Regionen der Schweiz. WEINGÜTER Cave de Genève | Provins Valais | Château d’Auvernier | Henri Badoux | Louis-

Philippe Bovard | Château d’Auvernier | Volg Weinkellerei | Amédée Mathier | Jean-René Germanier

MODERATION

Yvonne Heistermann, Sommelière und Dozentin

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 265,–

THOMAS KELLERMANN ★★ & WELTKLASSE-WEINE AUS DEM BURGUND

Thomas Kellermann ★★ (Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe) zählt

zu den besten Köchen Deutschlands, seit mehr als fünf Jahren ist er mit zwei

Sternen im Guide Michelin ausgezeichnet.

DONNERSTAG, 28. FEBRUAR

KOCH

WEINGÜTER

Thomas Kellermann ★★

Champagne Pol Roger | Domaine Faiveley | Balthasar Ress | Port Fonseca

DIGESTIF Port Fonseca Vintage 2000

MODERATION

Hendrik Thoma, Master Sommelier

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 195,–

TRÜFFEL & FERRARI

Simon Stirnal (Kronenschlösschen) kocht vier Menügänge mit Trüffeln. Schwarze

Périgord-Trüffel aus Frankreich zählen neben den weißen Trüffeln aus Italien zu

den hochwertigsten und teuersten Sorten der Welt. Trüffel-Papst Ralf Bos verwöhnt

Sie heute mit diesen so raren Delikatessen. Der Mythos Ferrari begann

1902, als Giulio Ferrari den Traum hatte, im Trentino einen Wein zu schaffen, der

es mit den besten französischen Champagnern aufnehmen kann. Die Familie

Lunelli führt das Gut heute in dritter Generation.

KOCH

WEINGUT

Simon Stirnal

MODERATION

Ferrari

Hendrik Thoma, Master Sommelier.

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 165,–

DOMAINE FAIVELEY

Eve Faiveley persönlich präsentiert spektakuläre Weine aus ihrem Weingut. WEINGUT Domaine Faiveley

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

12 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVALPROGRAMM FESTIVALPROGRAMM | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 13


19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 215,–

GALADINNER MIT ORIGINAL BEANS & CONFIS EXPRESS

Superstars der Patisserie: Alle zusammen haben in zwölf Drei-Sterne-Restaurants

gearbeitet und zählen zu den Besten ihres Fachs. Ted Steinebach hat im Drei-

Sterne-Restaurant Eleven Madison Park, New York, die wundervollsten Desserts

kreiert. Nach der Ausbildung im Fauchon, Paris, hat Matthias Mittermeier als

Patissier in diversen Drei-Sterne-Küchen gearbeitet. Birgit Wieland war u.a. im

FREITAG, 1. MÄRZ

Drei-Sterne-Restaurant Schloss Schauenstein bei Andreas Caminada, für die

Dessert-Abteilung zuständig. Sie alle haben ihren individuellen Stil entwickelt.

KÖCHE

GETRÄNKE

MODERATION

Matthias Mittermeier, Birgit Wieland & Ted Steinebach

Champagne Ruinart | Coole Drinks

Patrick von Vacano, Original Beans

11:45 Uhr | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 195,–

LEGENDÄRER LUNCH – DIE BESTEN DEUTSCHEN SPÄTBURGUNDER & SIMON

STIRNAL

Deutsche Spätburgunder genießen mittlerweile Weltruf. Die Crème de la Crème

der deutschen Pinot-Noir-Winzer präsentiert heute persönlich ihre so raren

Spätburgunder: 19 Winzer, ein einzigartiges Erlebnis für die Fans deutscher

Rotweine. Simon Stirnal (Kronenschlösschen) kocht dazu ein Gourmet-Menü

in perfekter Abstimmung.

KOCH

WEINGÜTER

Simon Stirnal

Allendorf | Friedrich Becker | Schlossgut Diel | Dr. Heger | Huber | Jülg | Robert

König | Franz Keller | Kleinmann | Künstler | Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach | Meyer-

Näkel | Georg Müller Stiftung | Schnaitmann | Seeger | Jean Stodden | Freiherr von Gleichenstein

| Martin Waßmer | Ziereisen

MODERATION

Kai Schattner, Sommelier

16 UHR | WORKSHOP Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 38,–

GRAPES & BEANS – ZIEMLICH BESTE FREUNDE

Dass ein kräftiger Rotwein und eine gute dunkle Schokolade ein perfektes Paar

sein können, weiß man, es ist ein Klassiker unter den Food-Wine-Matches. Es

gibt aber in der Kombination »Wein und Schokolade« noch weit mehr, jede

Menge Unentdecktes und viele kleine aromatische Offenbarungen. Sommelière

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Stephanie Döring und Patrick von Vacano von Original Beans schaffen mit ihren

Pairings außergewöhnliche Geschmackserlebnisse mit besonderen Weinen

und Schokoladen von Welt.

MODERATION

Stephanie Döring, Sommelière, und Patrick von Vacano, Original Beans

17 UHR | RARITÄTEN-DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 450,–

SCHATZKAMMER-WEINE IM KLOSTER EBERBACH –

DINNER IM KRONENSCHLÖSSCHEN

Wir starten um 17 Uhr vor dem Kronenschlösschen mit unseren VIP-Limousinen

in Richtung Kloster Eberbach. Begrüßung in der einzigartigen Atmosphäre

des historischen Hospitalkellers. Anschließend »Schlenderprobe« durch das

Kloster. Gegen 19 Uhr Fahrt zum Kronenschlösschen. Ein Gourmet-Dinner in

vier Menügängen von Hubert Obendorfer ★ (Eisvogel, Landhotel Birkenhof,

Neunburg vom Wald) und Simon Stirnal (Kronenschlösschen), begleitet von

einem Feuerwerk an Spitzenweinen, die am Folgetag in der Versteigerung im

Kloster angeboten werden.

KÖCHE

WEINGÜTER

DIGESTIF

MODERATION

Hubert Obendorfer ★, Simon Stirnal

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach | Ramos Pinto

Tawny Port 10 years old, Quinta da Ervamoira, Ramos Pinto

Markus del Monego, Sommelier-Weltmeister, und Dieter Greiner, Geschäftsführer

der Hessischen Staatsweingüter

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 195,–

HUBERT OBENDORFER ★ & WEINVIERTLER GAUMENKINO

Hubert Obendorfer ★, sterngekrönter Chef in der L’Art De Vivre Residenz Landhotel

Birkenhof, Neundorf vorm Wald, hat eine faszinierende Karriere gemacht.

1997 eröffnete er sein eigenes Hotel. Für sein Restaurant Eisvogel erhielt er

2008 den Michelin-Stern, den er jetzt schon zehn Jahre lang unangefochten

hält. Die Spitzenbetriebe aus dem österreichischen Weinviertel präsentieren

SAMSTAG, 2. MÄRZ

heute – fein abgestimmt auf die fünf Menügänge – ihre Spezialitäten.

KOCH

WEINGÜTER

MODERATION

Hubert Obendorfer ★

Christina Hugl Sekt & Pet Nat | Ebner-Ebenauer | Zull | Setzer | Weinrieder | Pfaffl

Erwin Seitz, Gourmetjournalist und Kulturhistoriker

11 UHR | Raritäten-LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 450,–

DIE SUPER-JAHRGÄNGE DES VERGANGENEN JAHRHUNDERTS

Zwei-Sterne-Koch Tristan Brandt ★★ (Opus V, Mannheim) und Simon Stirnal

(Kronenschlösschen) kochen ein faszinierendes Gourmet-Menü zu Spitzenjahrgängen

des vergangenen Jahrhunderts.

KÖCHE

Tristan Brandt ★★, Simon Stirnal

WEINGÜTER

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Champagne Veuve Clicquot | Schlossgut Diel | Schloss Johannisberg | Johannes

Ohlig | Dunn | Château Gloria | Faiveley | Château Lynch Bages | Château Clinet | Château Cos

d’Estournel | Latour à Pomerol | La Moja Alta | Caymus | Borgogno & Figli | Poulet Père & Fils |

Château Lagrange | Marquese di Barolo | Bodega Palacios

MODERATION

Florian Richter, Head Sommelier Kronenschlösschen

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 175,–

TRISTAN BRANDT ★★ & WEINVIERTEL (ÖSTERREICH)

Tristan Brandt ★★ (Restaurant Opus V, Mannheim) hat nach seiner Ausbildung

bei vier Drei-Sterne-Köchen gearbeitet und meint dazu: »Ich habe mir bei

allen das Beste abgeguckt und daraus meinen eigenen Stil entwickelt.« 2013

eröffnete er das Opus V und wurde, Jahrgang 1985, der jüngste Zwei-Sterne-

Koch Deutschlands und vom Gault & Millau mit 18 Punkten ausgezeichnet.

KOCH

Tristan Brandt ★★

WEINGÜTER Champagne Laurent-Perrier | Christina Hugl Sekt & Pet-Nat | Ingrid Groiss |

Gruber Röschitz | Setzer | Dürnberg

MODERATION

Erwin Seitz, Gourmetjournalist und Kulturhistoriker

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 65,–

TASTING CHÂTEAU DE PEZ

Château de Pez zählt zu den ältesten Weingütern im Médoc. Die Cuvée der

Rebsorten mit 47 % Cabernet Sauvignon, 44 % Merlot, 6 % Cabernet Franc und

3 % Petit Verdot birgt eine wundervolle Tanninstruktur und ein großes Potential.

WEINGUT

MODERATION

Château de Pez

Nicolas Glumineau, Château de Pez

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 215,–

GALADINNER S. PELLEGRINO YOUNG CHEFS 2018 – INTERNATIONALE SIEGER-CHEFS

Jedes Jahr benennt eine internationale Jury »The World’s 50 Best Restaurants« –

die Pellegrino-Liste. Zur Ergänzung dieser Liste und zur Förderung der jungen

internationalen Kochelite hat S. Pellegrino erstmals 2015 einen neuen Award

für die besten Nachwuchsköche global ausgeschrieben. Heute Abend kochen

fünf Chefs, die zu den zehn Finalisten des Wettbewerbs 2017/2018 gehörten.

Nicolas Glumineau, Director Générale von Château de Pez, Bordeaux, präsentiert

zu zwei Menügängen vier der besten Jahrgänge dieses Jahrhunderts.

SONNTAG, 3. MÄRZ

KÖCHE

Frederic Chastro, Anton Husa, Raul Vidican, Falko Weiß, Martin Zeißl

WEINGÜTER Champagne Louis Roederer | Johannishof | Bibo & Runge | Gut Hermannsberg

| Château de Pez | Matusalem

DIGESTIF

MODERATION

Matusalem Gran Reserva Solera (brauner Rum, Dominikanische Republik).

Kai Schattner, Sommelier

11 bis 17 UHR | TASTING Kloster Eberbach, Laiendormitorium € 32,–

VDP RHEINGAU & DIE GASTREGION WEINVIERTEL

Mehr als 50 Weingüter präsentieren auf historischem Rheingauer Weinboden

im Laiendormitorium von Kloster Eberbach ihre Spitzenrieslinge von VDP.

Große Lage und VDP. Erste Lage, über edelsüße Spitzen bis hin zu raren Spätburgundern.

WEINGÜTER

Fritz Allendorf | Wein- und Sektgut Barth | Diefenhardt | Fendel | Alexander

Freimuth | Georg Müller Stiftung | Hamm | Prinz von Hessen | Hessische Staatsweingüter

Kloster Eberbach | Johannishof | Toni Jost | Jakob Jung | Graf von Kanitz | Urban Kaufmann |

Baron Knyphausen | Peter Jakob Kühn | Künstler | Leitz | von Oetinger | Balthasar Ress | G. H.

von Mumm | Schloss Johannisberg | Schloss Vollrads | Wein- und Sektgut F. B. Schönleber |

Josef Spreitzer | Robert Weil | Domdechant Werner’sches Weingut | Christoph Bauer | Dürnberg |

Faber-Köchl | Frank | Gruber Röschitz | Manfred Hebenstreit | Hirtl | H. u. M. Hofer | Jordan |

Martin Kohl | Gerhard Lobner | Martinshof | R&A Pfaffl | Pröglhöf | Rücker | Schüller | Schwarz |

Schwarzböck | Wolfgang Seher | Setzer | Studeny | Sutter | Taubenschuss | Uibel | Weinrieder

11 UHR | RARITÄTEN-LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 695,–

CHAMPAGNE SALON & GUIGAL

Einfach bestellen kann man ihn nicht. Wenn man Glück hat, bekommt man

eine Flasche zugeteilt. Durchschnittlich nur alle drei Jahre wird ein SALON

produziert. Zehn Jahre reift der Wein im Keller, bevor die Flaschen degorgiert

werden. Ein angemessener Rotwein-Partner sind die legendären Côte Rôties

von Guigal. Sie wachsen jeweils auf nur rund einem Hektar Rebfläche der

Einzellage Côte Rôtie. Diese Weine haben ein unglaubliches Potential und

gehören zu den herausragenden Weinen der Welt. Das adäquate Menü dazu

liefern Wolfgang Becker ★★ und Simon Stirnal.

KÖCHE

Wolfgang Becker ★★, Simon Stirnal

WEINGÜTER Champagne SALON | Prinz von Hessen | Guigal La Mouline | La Landonne |

La Turque | Ramos Pinto

DIGESTIF

MODERATION

Port Ramos Pinto

Florian Richter, Head Sommelier Kronenschlösschen

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 175,–

JEAN-CLAUDE BOURGUEIL ★★ & FAZ: »UNSERE WEINLIEBLINGE DES JAHRES 2018«

Bereits 1987 wurde Jean-Claude Bourgueil ★★ (Restaurant Im Schiffchen

by Enzo, Düsseldorf-Kaiserswerth) mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet,

die er 19 Jahre lang in Folge hielt. Heute hat er »nur« zwei Sterne und kocht

dennoch besser denn je. Sein raffiniertes Gourmetmenü begleitet die Weine,

die in der Weihnachtsausgabe 2018 der FAZ Sonntagszeitung als »Unsere

Weinlieblinge des Jahres« vorgestellt wurden.

KOCH

MODERATION

Jean-Claude Bourgueil ★★

Martin Maria Schwarz, Journalist

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 250,–

WEIN-STARS VON DER LOIRE UND AUS BORDEAUX

Wolfgang Becker ★★ (BECKER’S Hotel & Restaurant, Trier) – Koch, Winzer und

Hotelier – betreibt erfolgreich ein Designhotel und übt alle drei seiner Berufe

mit derselben Leidenschaft aus.

KOCH

Wolfgang Becker ★★

MONTAG, 4. MÄRZ

WEINGÜTER Champagne Comtesse Lafond | Wolfgang Becker | Domaine Baron de

Ladoucette | Château La Gaffelière | Château Fonroque | Château Mazeyres

DIGESTIF

MODERATION

Nusbaumer Vielle Prune, Pflaumenbrand aus dem Elsass

Silvio Nitzsche, Sommelier, Wein-Spezialist (Wein/Kultur/Bar, Dresden)

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 150,–

PORTWEIN

Port ist nicht nur ein Partner für Käse, sondern ein perfektes Food-Wine-Match

für eine Vielzahl köstlicher Gerichte.

KOCH

WEINGUT

Simon Stirnal

MODERATION

Porto Fonseca

Silvio Nitzsche, Sommelier, Wein-Spezialist (Wein/Kultur/Bar, Dresden)

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 48,–

CHÂTEAU MONT-REDON

Pierre Fabre, Président Directeur Général und Mitinhaber von Château Mont-

Redon präsentiert zehn Weine seines berühmten Weinguts.

WEINGUT

Château Mont-Redon

14 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVALPROGRAMM FESTIVALPROGRAMM | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 15


19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 275,–

KLAUS ERFORT ★★★ & DREI »WINZER DES JAHRES« & CHÂTEAU MONT-REDON (RHÔNE)

Klaus Erfort ★★★ (Gästehaus Klaus Erfort, Saarbrücken) hat höchste Auszeichnungen:

Seit elf Jahren mit drei Michelin-Sternen und mit 19,5 Punkten

im Gault & Millau gerühmt, gehört er zu den besten Köchen der Welt; ausgezeichnet

wurde er auch als »Koch des Jahres« und für das »Menü des Jahres«.

DIENSTAG, 5. MÄRZ

KOCH

WEINGÜTER

DIGESTIF

MODERATION

Klaus Erfort ★★★

Louis Roederer | Dr. Loosen | Wittmann | Robert Weil | Château Mont-Redon

Mezan, 2005 Guyane Diamond (Single Distilled Rum aus Guyana)

Caro Maurer, Master of Wine

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 180,–

HUMMER-LUNCH: LOBSTER AUS USA, FRANKREICH, IRLAND

Sternekoch Mirko Gaul ★ (TAKU im Excelsior Hotel Ernst, Köln) und Simon Stirnal

(Kronenschlösschen) kochen jeweils zwei feinste Menügänge mit Hummer.

Theresa Breuer präsentiert als Apéritif ihren Georg Breuer Brut Jahrgang 2007.

Anschließend werden die vier Hummergänge begleitet von kalifornischen und

neuseeländischen Sauvignon Blancs, Châteauneuf du Pape Blanc aus dem

Rhône-Tal sowie von Chardonnay, Grau- und Weißburgunder aus Deutschland.

KÖCHE

WEINGÜTER

Keller | Kaufmann

MODERATION

Mirko Gaul ★ & Simon Stirnal

Georg Breuer | Spottswoode Estate | Nautilus | Château Mont-Redon |Franz

Kai Schattner, Sommelier

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 190,–

GAJA, PRÄSENTIERT VON GAIA GAJA

Angelo Gaja, dessen Weingut seinen Sitz in Barbaresco im Piemont hat, begann

als Erster, die Barbaresco-Weine vom harten Tannin zu befreien, ihnen einen

raffinierten Schliff zu geben, sie zugänglich und zu internationalen Stars zu

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

machen. Seit 2010 hat Angelo Gaja das Tagesgeschäft an seine beiden Töchter

abgegeben, die das Weingut in höchsten Ehren halten.

WEINGUT

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 350,–

CHRISTIAN BAU ★★★ & GAIA GAJA

Christian Bau ★★★ (Victor’s Fine Dining by Christian Bau, Perl/Nennig), seit

2005 mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet, zählt zu den besten Köchen der

Welt. Seine Küche ist weltoffen, leicht und zeitgemäß. Inspiriert von japanischer

Küche und Philosophie, kocht er höchst raffiniert und unnachahmlich. Eines

der berühmtesten Weingüter der Welt ist Partner dieses Dinners: Gaja.

MITTWOCH, 6. MÄRZ

KOCH

WEINGÜTER

DIGESTIF

Gaja

MODERATION

Christian Bau ★★★

Gaja | Künstler | Schloss Johannisberg

Nonino, Ùe Riserva 5 Jahre

Giuseppe Lauria, Chefredakteur WeinWisser, Weinkritiker und Italien-Experte

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 290,–

KAVIAR & CHAMPAGNER

Kaviar steht für Genuss schlechthin, aber wild aus dem Kaspischen Meer gibt

es ihn kaum noch. Genießen Sie großzügig vier Sorten Prunier Caviar, begleitet

von feinsten Champagnern aus dem Hause Pol Roger.

KOCH

WEINGÜTER

Simon Stirnal

MODERATION

Gillery, Pol Roger

Champagne Pol Roger | Wein- und Sektgut Barth

Frank Brömmmelhaus, Geschäftsführer Caviar House & Prunier, und Axel

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 125,–

MASTERCLASS: DOMAINE JOSEPH DROUHIN

Die weltberühmte, traditionsreiche Domaine, gegründet 1870 in Beaune, verfügt

über beste Lagen an der Côte d’Or. 1988 erwarb die Familie Rebflächen

in den USA; die Weine der Domaine Drouhin Oregon sind hoch begehrt. In

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

der Masterclass präsentiert Frédéric Drouhin heute persönlich 13 Weiß- und

Rotweine.

WEINGUT

Domaine Joseph Drouhin

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 250,–

GALADINNER MIT RONNY SIEWERT ★ & DOMAINE JOSEPH DROUHIN

2005 hat sich Ronny Siewert ★ den ersten eigenen Stern erkocht, seit 2008

leitet er das Gourmetrestaurant Friedrich Franz im Grand Hotel Heiligendamm

(Bad Doberan), zuletzt mit 18 Punkten im Gault & Millau ausgezeichnet.

Wein-Partner des Galamenüs ist die Domaine Joseph Drouhin, eines der weltberühmten,

traditionsreichen Burgunderhäuser. Inhaber Frédéric Drouhin

präsentiert persönlich.

DONNERSTAG, 7. MÄRZ

KOCH

Ronny Siewert ★

WEINGÜTER Domaine Joseph Drouhin | Spreitzer | F. B. Schönleber | Domaine Drouhin

Oregon | Boulard

DIGESTIF

MODERATION

Calvados Boulard V.S.O.P.

Ingo Swoboda, Weinjournalist und Autor

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 190,–

WAGYU – DAS EXKLUSIVSTE FLEISCH DER WELT – DRY AGED BEEF

Ludwig »Lucki« Maurer, deutscher »Fleischpapst« und Bio-Wagyu-Züchter,

stammt aus einer traditionsreichen bayerischen Gastronomen-Familie. Mit

Stefan Marquard, Sternekoch vom Bodensee, betrieb er ein internationales

Catering, bevor er sich 2006 mit einer biologischen Wagyu-Zucht (»MEATing

Point«) selbstständig machte. 2016 eröffnete er das Restaurant STOI mit Kochschule

und Wagyu-Manufaktur. TV-Star Ludwig Maurer arbeitet auch als Autor.

KOCH

WEINGÜTER

MODERATION

Ludwig »Lucki« Maurer

Weingut Klumpp | Muga | Nals Magreid

Ludwig »Lucki« Maurer

16 bis 18 UHR | TASTING Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 24,–

VERSTEIGERUNGSWEINE, HESSISCHE STAATSWEINGÜTER

Ganz neu im Programm: unsere Flanier-Verkostung von 19 Weinen, die auf der

Auktion am Samstag, 9. März 2019, versteigert werden, sämtlich mit der Ausstattung

»Goldkapsel«.

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 265,–

ITALIEN WELTKLASSE: ENRICO & ROBERTO CEREA ★★★ – WEINGUT MONTEVERRO

Enrico und Roberto Cerea ★★★ führen das Drei-Sterne-Restaurant Da Vittorio

in Brusaporto in der Lombardei und haben sich mit ihrer raffinierten Küche an

die Weltspitze gekocht. Zur Weltspitze zählt auch das Weingut Monteverro. Der

deutsche Unternehmer Georg Weber kaufte 2003 in der südlichen Toskana 50

Hektar Land mit dem Ziel, einen Wein zu erzeugen, der zur Elite zählt, einen

»Premier Cru der Toskana«.

FREITAG, 8. MÄRZ

KÖCHE

WEINGÜTER

DIGESTIF

MODERATION

Enrico Cerea ★★★, Roberto Cerea ★★★

Nonino

Ricci Curbastro | Monteverro | Prinz von Hessen | Leitz

Giuseppe Lauria, Chefredakteur WeinWisser, Weinkritiker und Italien-Experte

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 190,–

LOMBARDEI & RHEINGAU

Das Aushängeschild für die Lombardei sind die Weine bzw. Schaumweine aus

Franciacorta, in der Qualität inzwischen großen Champagnern ebenbürtig. Hier

wächst auch ein Lieblingswein der Deutschen: der Lugana mit einer perfekten

Balance von Frucht und Säure. Darüber hinaus gibt es trockene und edelsüße

Rieslinge aus dem Rheingau von Schloss Schönborn und zum Hauptgang

Chianti Classico.

KÖCHE

WEINGÜTER

MODERATION

Enrico Cerea ★★★, Simon Stirnal

Ricci Curbastro | Giovanni Olivini | Schloss Schönborn | Rocca di Castiglioni

Santo di Raimondo, ViP Weine, Köln

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 85,–

MONTEVERRO

»Toskanische Premier Grand Crus« – binnen weniger Jahre führte Georg

Weber sein Weingut an die Weltspitze und erreichte ein Preisniveau wie seine

Konkurrenten Sassicaia und Ornellaia.

MODERATION

Giuseppe Lauria, Chefredakteur WeinWisser, Weinkritiker und Italien-Experte

19 UHR | WELTRARITÄTEN-DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 1.290,–

HESSISCHE STAATSWEINGÜTER & KULTWEINE

Zum Einstieg in einen faszinierenden Wein-Abend gibt es Champagner von

Dom Perignon. Danach präsentiert Dieter Greiner, Chef der Hessischen Staatsweingüter

Kloster Eberbach, einzigartige Raritäten aus der Schatzkammer.

KOCH

Simon Stirnal

WEINGÜTER Dom Perignon | Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach | Sassicaia |

Marques de Riscal | Ramos Pinto

MODERATION

internationaler Weinexperte

Dieter Greiner, Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach, Jan Paulson,

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 225,–

DIE BESTEN DEUTSCHEN SEKTE & ROTWEINE AUS PAUILLAC & MARGAUX

Jakob Strobel y Serra schwärmt in seiner FAZ-Kolumne von der wundervollen

euro-asiatischen Aromenreise, die Toni Neumann seinen Gästen bietet. Klassiker

aus der Weltküche, aber auch raffinierte individuelle Kombinationen. Dazu

präsentieren zwölf der besten deutschen Winzer persönlich ihre Sekte.

KOCH

Toni Neumann ★

WEINGÜTER

Aldinger | Bardong | Barth | Georg Breuer | Schlossgut Diel | Eva Fricke | Geldermann

| Griesel & Compagnie | Ökonomierat Rebholz | F. B. Schönleber | Strauch | Wilhelmshof

| Château Haut-Bages Libéral | Château Ferrière | Etter

DIGESTIF

MODERATION

Etter, Williams Birne

Armin Diel, Journalist und Autor

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 240,–

ONE & ONLY FUSION DINNER: CREOLE CUISINE (MAURITIUS) – CUISINE FRANÇAISE

Die Chefs des Luxushotels One & Only Le Saint Géran (Mauritius) unter Leitung

von Marc de Passorio kochen in ihren Restaurants sowohl feine französische als

auch Spezialitäten der kreolischen Küche. Lassen Sie sich von den drei Chefs

aus dem Le Saint Géran und ihren Kreationen begeistern.

SAMSTAG, 9. MÄRZ

KOCH

Marc de Passorio

WEINGÜTER Champagne Taittinger | Winzerhof Stahl | Horst Sauer | Graf von Kanitz |

Luce della Vite

DIGESTIF

MODERATION

Luce Grappa

Martin Maria Schwarz, Journalist

9 UHR | VERSTEIGERUNG Kloster Eberbach, Laiendormitorium € 50,– (€ 30,– nur Vorprobe)

WEINVERSTEIGERUNG DER HESSISCHEN STAATSWEINGÜTER UND DES VDP. RHEINGAU

9:30 bis 11 Uhr Allgemeine Vorprobe (Laiendormitorium).

Ab 10 UHR Führungen durch das Kloster.

11 Uhr Nach alter Tradition erhält jeder Teilnehmer einen rustikalen Eintopf

inklusive einem Schoppen Wein (Im Gästehaus Kloster Eberbach, nicht

im Kartenpreis enthalten).

13 Uhr Weinversteigerung mit dem Auktionator Prof. Dr. Leo Gros

Information, Katalog und Anmeldung

Hessische Staatsweingüter GmbH Kloster Eberbach

Telefon 06723 6046225

weinhold@weingut-kloster-eberbach.de

16 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVALPROGRAMM FESTIVALPROGRAMM | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 17


10:30 bis 11 UHR | COOKING DEMONSTRATION Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 48,–

KOCHSHOW MIT MARC DE PASSORIO

Eine Kochshow mit Marc de Passorio (One & Only Le Saint Géran, Mauritius),

der zwei seiner Lieblingsgerichte zubereitet – zum Nachkochen. Es gibt kleine

Kostproben und die Rezepte, begleitet von Ruggeri VecchieViti Valdobbiadene

Prosecco Superiore Brut DOCG.

KOCH

WEINGUT

Marc de Passorio

12 UHR | LUNCH KRONENSCHLÖSSCHEN, ELTVILLE-HATTENHEIM € 125,–

RHEINGAU TRIFFT SPANIEN

Simon Stirnal ist seit drei Jahren Chefkoch im Kronenschlösschen. Heute

bereitet er ein raffiniertes Menü in vier Gängen.

KOCH

Simon Stirnal

WEINGÜTER

DIGESTIF

Ruggeri

Lustau

Juvè y Camps | Georg Müller Stiftung | Bodegas Aalto | Son Cavaller | Lustau

APERITIVO NONINO

THAT’S AMARO!

AMARO NONINO QUINTESSENTIA ®

NACH EINEM ALTEN REZEPT VON ANTONIO NONINO

16 UHR | TASTING Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim € 48,–

MASTERCLASS LURTON FAMILY

LIMITIERTE GÄSTEZAHL

Die Lurton Family präsentiert ihre Bordeaux-Châteaux. WEINGÜTER Château Bouscaut | Château Climens | Château Haut Bages Liberal | Château

Ferrière | Château Desmirail

18 UHR | RARITÄTEN-DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 2.950,–

PÉTRUS & LAFLEUR – 20 LEGENDÄRE ROTWEINE AUS DEM POMEROL LIMITIERTE GÄSTEZAHL

KOCH

WEINGÜTER

Simon Stirnal

Petrus & Lafleur | Champagne Dom Perignon | Champagne Roederer Cristal

| Champagne Veuve Clicquot | Langwerth von Simmern | Peter Jakob Kühn | Dr. Loosen | Prinz

von Hessen

MODERATION

Jan Paulson, internationaler Wein-Experte

19 UHR | DINNER Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 225,–

ONE & ONLY UND DIE LURTON FAMILY

One & Only ist eine der exklusivsten Hotelgruppen weltweit, ihre Hotels zählen

zu den schönsten und besten. Ein Aushängeschild ist das One & Only Le Saint

Géran auf Mauritius, das nach zweijähriger Renovierung wieder zu einem der

höchstbewerteten Hotels der Welt gehört. Chef Marc de Passorio, Sous-Chef

Vikash Coonjan und Pastry Chef Simon Pacary kochen ein faszinierendes Menü

in fünf Gängen mit den Spezialitäten ihrer Heimat.

SONNTAG, 10. MÄRZ

KÖCHE

Marc de Passorio, Vikash Coonjan, Simon Pacary

WEINGÜTER Champagne Happersberger | Georg Müller Stiftung | Château Climens |

Château Bouscaut | Château Desmirail | Delamain

DIGESTIF

MODERATION

Cognac Delamain Vesper XO – Grande Champagne

Ingo Swoboda, Weinjournalist und Autor

12 UHR | LUNCH Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 175,–

GEBALLTE POWER – DIE ZWEI-STERNE-KÖCHE AUS DER SCHWEIZ

Sebastian Zier ★★ und Moses Ceylan ★★ führen das Einstein Gourmet Restaurant

(St. Gallen, Schweiz) als Doppelspitze. Eine wunderbare Symbiose, in die jeder

sein Können einbringt: klassisch-französischer Kochstil von Sebastian Zier ★★

und orientalisch geprägter von Moses Ceylan ★★.

KÖCHE

WEINGÜTER

MODERATION

Sebastian Zier ★★, Moses Ceylan ★★

Champagne Charles Heidsieck | Crass | Wirsching | Le Pupille

Kai Schattner, Sommelier des Jahres

19 UHR | PARTY Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim € 175,–

HAUS- UND KÜCHENPARTY

Das Festival swingt aus. Wir feiern in allen Räumen des Kronenschlösschens

die legendäre Haus- und Küchenparty.

KÖCHE

Sebastian Zier ★★ | Moses Ceylan ★★ | Marc de Passorio | Vikash Coonjan | Simon

Pacary | André Großfeld ★ | Alexander Hohlwein ★ | Gal Ben Moshe | Hubert Obendorfer ★ |

Julian Stowasser | Rolf Straubinger ★ | Simon Stirnal | Otto Gourmet

WEINGÜTER Barth | Bausch | Crass | Domdechant Wernersches Weingut | August Eser

| Fleischmann | Joachim Flick | Geldermann | Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach |

Johannishof | Urban Kaufmann | Karthäuserhof | Markgraf von Baden | Sektkellerei Ohlig | Prinz

von Hessen | Spreitzer | Balthasar Ress | Schloss Reinhartshausen | Ruggeri | F. B. Schönleber |

Wieninger | Metzger | Georg Müller Stiftung | Neiss | J. Neus | Sohns | Strieth | Fattoria Nittardi

| Obsthof am Steinberg

Amaro Nonino Quintessentia ®

Mit herrlichem Kräutergeschmack,

veredelt durch den Zusatz von

12 Monate in Barriques

gereiftem ÙE ® Traubenbrand.

5cl Amaro Nonino Quintessentia ®

Eiswürfel / 1 Orangenscheibe

4cl Sekt oder Perlwein nach Belieben

TRINKEN SIE

VERANTWORTUNGSVOLL!

Antikes Symbol für Alkohol im Mittelalter

Alle Preise sind Pauschalpreise. Bei LUNCH und DINNER schließen sie folgende Leistungen ein: Begrüßungsempfang im Zelt mit Apéritif (Geldermann Brut) zu Amuse Bouches. Beim Lunch

ein Vier- und beim Dinner ein Fünf-Gänge-Menü. Alle im Programm genannten Champagner, Sekte, Weißweine und Rotweine sowie S.Pellegrino Mineralwasser und Acqua Panna, LAVAZZA

Espresso Caffè mit Pralinen oder Petit Fours. Bei jedem Lunch und Dinner gibt es auf Wunsch alkoholfreie Frucht-Seccos der Firma Van Nahmen: Apfel-Heidelbeere-Kirsche oder Apfel-Quitte,

und zwar als Apéritif sowie während des Essens. Nach dem Dinner jeden Abend ab 23 Uhr Live-Musik im Bistro, am Piano »Dr. Feelgood jr.«. An der Bar mixen unsere Barkeeper coole Drinks

und zapfen Bier-Spezialitäten von Ayinger, der berühmten bayerischen Privatbrauerei.

Reservierung: Telefon 067 23 / 640 | Fax 067 23 / 76 6 3 | info@kronenschloesschen.de | www.kronenschloesschen.de | www.rheingau-gourmet-festival.de

18 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVALPROGRAMM

Entdecken Sie die große Genussvielfalt von

Amaro Nonino Quintessentia ® unter:

www.grappanonino.it/de

#AperitivoNonino

Foto Tassotto&Max


DIE GROSSEN WEINHANDELSHÄUSER DER BOURGOGNE

FAMILIEN-

TRADITION

SEIT FAST ZWEIHUNDERT JAHREN WIRD DIE

DOMAINE FAIVELEY IN NUITS-SAINT-GEORGES

VOM VATER AUF DEN SOHN VERERBT

Von ARMIN DIEL

Fotos MARC VOLK

Erwan Faivelay hat vor dreizehn Jahren die Nachfolge

seines Vaters François angetreten. Seit 2014

steht mit seiner Schwester Eve, die überwiegend für

die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, zum ersten

Mal eine Frau mit an der Spitze des Hauses.

Mit ihrem Sitz in Nuits-Saint-Georges ist die Maison Faiveley das einzige alt

eingesessene burgundische Handelshaus, das nicht in Beaune residiert. Aus

kleinen Anfängen im Jahr 1825 ist ein prachtvolles Weingut mit mehr als einhundertvierzig

Hektar Weinbergen erwachsen. Nach einer zweieinhalb Jahre

dauernden Umbauphase wurde in diesem Frühjahr eine der spektakulärsten

Kellereien der Bourgogne in Betrieb genommen.

20 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | BURGUND BURGUND | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 21


UNBÄNDIGE

GELASSENHEIT

MIT SEINEN WEINEN BEFINDET SICH DER

BADISCHE WINZER JOACHIM HEGER WELTWEIT

IN BESTER GESELLSCHAFT

Von MARTIN WURZER-BERGER

Fotos ARNE LANDWEHR

30 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | BADEN BADEN | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 31


NATIONAL | BADEN

Weingut Franz Keller

Oberbergen

Das Weingut Franz Keller steht sowohl für durchgegorene, frische und fruchtige als auch für komplexe, mineralische

und gehaltvolle Weine. Antrieb ist der Ausbau expressiver Burgunderweine und die Pflege der Kleinterrassen und Steillagen,

die in die römische Zeit zurückreichen und für deren Erhalt schon Franz Keller während der Flurbereinigung am

Kaiserstuhl kämpfte.

Weine und Lebensart der französischen Nachbarn sind schon immer önologische Inspiration für das Weingut. Eine der

zentralen Ideen der Vinifikation ist zudem seit jeher, Weine als perfekte Begleiter für gutes Essen auszubauen. Fritz

Keller und sein ältester Sohn Friedrich treffen im Weingut alle wichtigen Entscheidungen gemeinsam. franz-keller.de

Weingut Freiherr von Gleichenstein

Oberrotweil

Das Weingut blickt auf eine fast 400-jährige Geschichte zurück. Bereits im Jahre 1634 erwarben die Vorfahren Hof

und Ländereien des ehemaligen Benediktinerklosters St. Blasien. Im Jahre 2002 übernahmen Johannes und Christina

von Gleichenstein das Weingut in elfter Generation.

Seit 2006 bereichern Sohn Philipp und seit 2008 Sohn Louis das Leben der Familie. Inzwischen haben die erstklassigen

Weine den Namen Freiherr von Gleichenstein weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Auf den 50 Hektar Rebflächen

des Weinguts wachsen überwiegend die klassischen Burgundersorten Spät-, Grau- und Weißburgunder sowie

Chardonnay, Muskateller und Müller-Thurgau.

gleichenstein.de

Weingut Dr. Heger

Ihringen

1935 erwarb Landarzt Dr. Max Heger aus Ihringen im Kaiserstuhl einige Parzellen in den besten Lagen seines Heimatorts.

Joachim Heger, Enkel des weinbegeisterten Doktors und mit seiner Frau Silvia Inhaber des VDP-Weinguts, gilt

heute als einer der führenden Weinmacher Badens. Er bewirtschaftet 26 Hektar in den Spitzenlagen des Achkarrer

Schlossbergs und des Ihringer Winklerbergs.

Fruchtbare Böden aus vulkanischem Verwitterungsgestein und zum Teil meterhohen Lössauflagen, dazu ein teilweise

hohes Alter der Rebstöcke sind die Basis für hochfeine Gewächse. Aufgrund der charaktervollen Mineralität, der subtilen

Finesse und der aromatischen Transparenz wurden Hegers Burgunderweine auch schon als die »Corton-Charlemagne

des Kaiserstuhls« bezeichnet.

heger-weine.de

WEINGÜTER

Weingut Martin Waßmer

Bad Krozingen

Das Weingut von Martin Waßmer liegt in Baden in dem Anbaugebiet Markgräflerland. Seit 1997 baut er dort seine

Weine aus. Ein Praktikum in Burgund weckte die Sehnsucht und den Ehrgeiz, eigene große Burgunder zu keltern. So

ist mit den Jahren ein klarer, vom Burgund geprägter und doch ganz unabhängiger Stil entstanden, der den Weinen

eine feine Prägung gibt. Arbeit im Einklang mit der Natur und das Herausarbeiten des jeweiligen Terroirs prägen das

Credo im Weingut. Der Spätburgunder macht mit 60 Prozent den Hauptanteil des Rebsortenspektrums aus, gefolgt

von Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay. Aufgrund der Lagenvielfalt und der diversen Bodenformationen

zeigen sich die Weine mit einer individuellen, charaktervollen Vielfalt.

weingut-wassmer.de

NATIONAL | FRANKEN

Weingut Horst Sauer

Escherndorf

Ein fränkisches Weingut, in dem Ursprünglichkeit und Vision zusammentreffen, ist das Weingut Horst Sauer. Die natürliche

Weinbereitung erfordert ein enges Zusammenspiel mit Mutter Natur und konsequente Aufmerksamkeit.

Jede Phase vom Wachstum der Reben, der Reife der Trauben, der Lese im Herbst und der Pflege im Keller eröffnet

eine unglaublich große Möglichkeit an Veränderungen und dem größtmöglichen Genuss am Wein. Das ergibt Weine

für persönliche Wünsche, individuelle Anlässe und die besonderen Momente, die eben nicht alltäglich passieren. Die

Bestätigung, dass das Weingut damit auf dem richtigen Weg ist, erhielt es mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres«

vom Gault & Millau 2018.

weingut-horst-sauer.de

Winzerhof Christian Stahl

Auernhofen

Innerhalb von zwölf Jahren fast aus dem Nichts zum »Winzer des Jahres« – ohne nennenswerte finanzielle Ressourcen?

Der Landwirt Albrecht Stahl hatte vor 30 Jahren die Wurzeln für diesen Erfolg mit der Pflanzung von zweieinhalb

Hektar Reben im Taubertal gelegt. Sein Sohn Christian dehnte die Weinbergsbesitzungen, der Nachfrage hinterherwachsend,

vor allem in die Steilhänge des Mains aus. Warum seine Gewächse heute in vielen der ambitionierten und

besten deutschen wie internationalen Restaurants gefragt sind? Weil sie noch in jedem Jahr einen Tick besser geraten.

Nachhaltig in jeder Hinsicht sind sie, klar strukturiert und wohlschmeckend, sodass die Hand des Genießers immer

wieder zum Glas greift. Kein Wunder, dass Christian Stahl auf dem diesjährigen Rheingau Gourmet & Wein Festival

seine Weine gleich zweimal präsentiert.

winzerhof-stahl.de

38 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL WEINGÜTER FESTIVAL WEINGÜTER | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 39


NATIONAL | HESSISCHE BERGSTRASSE

Sekthaus Griesel

Bensheim

Das Sekthaus Griesel wurde 2013 als erstes Sekthaus der Hessischen Bergstraße gegründet. Das Unternehmerehepaar

Streit übernahm damals die historischen Gebäude der Domäne Bergstraße in der Grieselstraße in Bensheim. Winzer

Niko Brander kam erst mit 25 Jahren zum Winzerberuf. Der Quereinsteiger erhielt direkt nach dem Ende seiner Ausbildung

in Neustadt an der Weinstraße die Chance, den Betrieb nach eigenen Vorstellungen aufzubauen. Maßgabe war

von Anfang an, die höchstmögliche Qualität zu erreichen. Grundlage dafür bilden bis heute traditionelle Flaschengärung,

Handlese, Ganztraubenpressung und die weitestgehende Vermeidung von Schönung und Filtration. Die Grundweine

werden mit natürlichen Hefen vergoren und nur in Einzelfällen geschwefelt. Bisheriger Höhepunkt ist die Ernennung

zum »Aufsteiger des Jahres« durch den Vinum Weinguide.

griesel-sekt.de

NATIONAL | MOSEL

Weingut Karthäuserhof

Trier

Das Weingut Karthäuserhof, eine Ikone großer Riesling-Tradition, liegt idyllisch im Seitental der Ruwer inmitten seiner

legendären Monopollage Karthäuserhofberg. Die Weine sind gleichzeitig fröhlich-tänzelnd und tiefgründig-komplex;

nobel und unverwechselbar in der Jugend, aber ganz besonders auch in der Reife. Der Name stammt von den Karthäuser-

Mönchen, die das Weingut 1335 von Kurfürst Balduin von Luxemburg als Geschenk erhielten. Im Rahmen der Säkularisierung

1811 kam das Weingut durch Ankauf in den Besitz der Familie Rautenstrauch und wird im Familieneigentum

bis heute fortgeführt. Im 19. Jahrhundert bereits gelangte das Weingut erstmals zu Weltruf und zählt auch heute zur

Spitze der Riesling-Weingüter. Nicht weniger weltbekannt ist sein typisches Halsschleifen-Etikett. karthaeuserhof.de

Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken

Saarburg

Große Rieslinge sind für Familie Zilliken Tradition und Ziel. Seit über 270 Jahren betreibt sie Weinbau an der Saar. 2016

wurde das Gut an Dorothee Zilliken, die elfte Generation, übergeben. Familie Zilliken bewirtschaftet ausschließlich

die VDP-klassifizierten Steillagen Saarburger Rausch und Ockfener Bockstein. Alte Rebanlagen, die zwischen 50 und

130 Jahre alt sind, sind Basis für animierende brillante Weine von höchstem Trinkgenuss und sehr langer Lagerfähigkeit.

Handlese und Selektion der Trauben sind selbstverständlich. Immer wieder findet das Weingut erfreuliche Aufmerksamkeit

in der Presse. Besonders freut sich die Familie über die Auszeichnung des Gault & Millau zum Winzer

des Jahres 2017 und die Verleihung der fünften Traube. Der Aral Schlemmeratlas wählte das Weingut zum Winzer des

Jahres 2019.

zilliken-vdp.de

NATIONAL | NAHE

Weingut Dönnhoff

Oberhausen

Die Mittlere Nahe hat mit ihren grandiosen Steillagen den hervorragenden Ruf des Weinbaugebiets Nahe als Riesling-Region

entscheidend geprägt. Grauer Tonschiefer wechselt sich mit vulkanischen Verwitterungsböden aus schwarzrotem

Porphyr ab und bietet so die Voraussetzung für die Erzeugung kraftvoller Rieslinge mit rassiger Frucht und

mineralischer Säure. Das Weingut Dönnhoff baut hier auf 25 Hektar Rebfläche, verteilt auf neun »Grand-Cru-Lagen«,

überwiegend Riesling an. Die Weine genießen aufgrund ihrer feinen Eleganz und geschmacklichen Tiefe internationale

Anerkennung. Sie sind die perfekten Botschafter ihres besonderen Terroirs. Helmut und Cornelius Dönnhoff erhielten

für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen.

doenhoff.com

Weingut Emrich-Schönleber

Monzingen

Familie Schönleber hegt und pflegt die Reben in den Monzinger Spitzenlagen mit Leidenschaft. In die Erhaltung und

Rekultivierung der besten, meist sehr steilen Stücke im Frühlingsplätzchen und dem Halenberg wurde und wird noch

immer viel persönliches Engagement investiert.

Im Keller dürfen sich die Weine individuell entwickeln. Diese werden so besonders charaktervoll und spiegeln die ganze

Vielfalt und Schönheit ihrer Heimat wider. Das gilt nicht nur für die Rieslinge, sondern auch für die eleganten Grauund

Weißburgunder. Die Monzinger Lagen sind in der Tat einzigartig. Schon Goethe hat den guten Ruf ihrer Weine

dokumentiert. Heute werden sie weltweit hochgeschätzt und bewertet.

emrich-schoenleber.de

NATIONAL | PFALZ

Weingut Wilhelmshof

Siebeldingen

Seit fast einem halben Jahrhundert ist der Wilhelmshof Pionier des deutschen Schaumweins und stellt regelmäßig die

internationale Konkurrenz in den Schatten. Erneut zeichnete das älteste Prüfinstitut für Lebensmittel (DLG) 2018 den

Wilhelmshof für die beste deutsche Sektkollektion brut aus und Bundesministerin Julia Klöckner verlieh den Bundesehrenpreis

in Gold. Als bester deutscher Blanc de Noir gewann der 2012er PATINA die falstaff Sekt Trophy 2018. Neben

strahlenden Sekten und feinem Weißburgunder, Grauburgunder und Riesling gedeihen hier dichte und substanzvolle

Spätburgunder. Der Preis für den besten Wein des weltweit größten Burgunderwettbewerbs (Concours Mondial des

Pinots) ging so, wohl nicht ganz zufällig, auch nach Siebeldingen.

wilhelmshof.de

Weingut Reichsrat von Buhl

Deidesheim

Das Weingut Reichsrat von Buhl ist seit rund 170 Jahren im Familienbesitz und zählt ebenso lange zum Kreis der

renommiertesten Weingüter Deutschlands. Seit der Gründung im Jahr 1849 steht Reichsrat von Buhl für eine terroirgeprägte,

zeitlose Stilistik, der sich nie an Moden orientiert, sondern stets die Herkunft seiner Trauben aus den besten Deidesheimer

und Forster Lagen stolz in sich getragen hat. Das Weingut Reichsrat von Buhl ist als zertifizierter Bio-Betrieb

aktiver Botschafter des naturnahen, nachhaltigen Weinbaus und bester deutscher Weine. Seit dem Jahrgang 2013

zeichnet eine neue Mannschaft um Geschäftsführer Richard Grosche und den technischen Direktor Mathieu Kauffmann

erfolgreich für die Weine verantwortlich.

von-buhl.de

NATIONAL | RHEINHESSEN

Kühling-Gillot & BattenfeldSpanier

Bodenheim & Hohen-Sülzen

Carolin Spanier-Gillot und H.O. Spanier führen seit 2006 gemeinsam die beiden Linien Kühling-Gillot und BattenfeldSpanier

in einer Familie. Mittlerweile zählen sie zu den besten und anerkanntesten Weingütern in Deutschland. Ihre acht Grand-

Cru-Weine stammen aus den Top-Riesling-Lagen am Roten Hang und aus dem südlichsten Teil Rheinhessens, dem

sogenannten Wonnegau. Die Spitzenlagen von BattenfeldSpanier sind geprägt von den kargen Kalkformationen der

Region. Seit Oktober 2015 haben sie aus ihrer Leidenschaft für gutes Essen die Veranstaltungsreihe »LIQUID LIFE«

entwickelt. Regelmäßig wird die Vinothek in Bodenheim zum Treffpunkt nationaler und internationaler Köche und

Szenegastronomen.

kuehling-gillot.de | battenfeld-spanier.de

Weingut Fleischmann

Gau-Algesheim

Das mediterrane Anwesen der Familie Fleischmann liegt im Herzen der Weinstadt Gau-Algesheim am Rhein. Es werden

17 Hektar Rebfläche bewirtschaftet. Quirin und Stephanie Fleischmann führen den Betrieb seit 25 Jahren und werden

von ihrem Sohn Fabian unterstützt, der Weinbau und Oenologie in Geisenheim studiert hat. Das Weingut widmet seine

besondere Aufmerksamkeit dem Ausbau traditioneller Rebsorten wie Riesling, Silvaner und den Burgundersorten. Das

Ergebnis: edle Weine mit Charakter und Überzeugungskraft. Zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen

bestätigen den hohen Qualitätsanspruch der Winzerfamilie Fleischmann.

fleischmann-weine.de

Weingut Wittmann

Westhofen

Seit 1663 sind die Wittmanns und ihre Vorfahren Weinbauern im alten Marktflecken Westhofen, im südlichen Rheinhessen.

Aus dieser langen Tradition entwickelte sich über die Jahrhunderte das Weingut zu seiner heutigen Form mit

30 Hektar Weinbergen. Philipp Wittmann und seine Frau Eva teilen sich zusammen mit Philipps Eltern, Günter und

Elisabeth die Leitung des Guts. Zum Großteil sind die Lagen mit Riesling Reben bestockt, aber auch die Burgundersorten

und der Silvaner haben eine lange Tradition in Westhofen. Seit über 20 Jahren werden alle Weinberge kontrolliert

ökologisch bewirtschaftet. Nur die besten Riesling-Weine eines Jahrgangs tragen die Namen der Westhofener Spitzenlagen

Aulerde, Kirchspiel, Brunnenhäuschen und Morstein.

weingutwittmann.de

NATIONAL | RHEINGAU

Sektkellerei Bardong

Geisenheim

Norbert Bardong gründete das Sekthaus 1984 in historischen Gewölben, die bereits im 19. Jahrhundert für die Sektbereitung

errichtet wurden. Neben Tradition und Qualität pflegt Bardong konsequent den Manufaktur-Gedanken und

legt größten Wert auf erstklassige Grundweine, die nach der traditionellen Methode der klassischen Flaschengärung

zu Sekt veredelt werden. Zur Philosophie des Hauses gehört, rebsortenreine Jahrgangs- und Lagensekte herzustellen,

in denen sich der unverfälschte Charakter des jeweiligen Weines und des jeweiligen Jahres wiederfindet. Eine weitere

Besonderheit: Die Sekte reifen mindestens 36 Monate auf der Hefe und entwickeln so ihre Feinperligkeit, das besondere

Bouquet und einen wunderbaren Schmelz. Bardong erzeugt charaktervolle Individualisten: Sekt für Weinliebhaber und

Freunde des Besonderen.

bardong.de

40 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL WEINGÜTER FESTIVAL WEINGÜTER | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 41


Wein- und Sektgut Barth

Hattenheim

Das Wein- und Sektgut Barth in Hattenheim steht für allerbeste Lagen, ökologische Weinbergsbewirtschaftung,

innovative Ideen und höchstes Qualitätsbewusstsein. Getreu dem Motto »Wein ist unsere Disziplin, Sekt unser Paradestück«

werden keine Mühen gescheut und alle Arbeitsschritte getätigt, die für eine herausragende Qualität des Leseguts

dienlich sind. Der Sekt wird aus Trauben von besten Lagen vergoren, das Lesegut schonend verarbeitet.

Der Feinschliff ist die traditionelle Flaschengärung, bei der jede Flasche bis zu 55 Mal in die Hände genommen wird.

Sie verleiht dem Sekt seinen individuellen Charakter. Als erstes VDP-Weingut bringt das Weingut eine Sektkreation in

VDP.ERSTE LAGE und VDP.GROSSE LAGE Qualität auf den Markt.

weingut-barth.de

Weingut Georg Breuer

Rüdesheim

Das 1880 gegründete Weingut befindet sich seit mehr als 100 Jahren im Familienbesitz. Die Rebflächen mit insgesamt

rund 33 Hektar liegen in besten Rüdesheimer und Rauenthaler Lagen. Seit den 1980er Jahren konnte das Weingut

dank der Visionen und des Engagements von Bernhard Breuer, dem Sohn von Georg Breuer, hohe nationale und internationale

Anerkennung für seine trockenen Spitzenrieslinge gewinnen. Das Weingut wird inzwischen von Bernhards

Tochter Theresa mit der Unterstützung ihres Betriebsleiters Hermann Schmoranz und Kellermeister Markus Lundén

geführt. Deren Gefühl für die natürliche Balance von Süße und Säure, Reife und Aromatik dominiert die Stilistik der

unter ihrem Einfluss entstehenden Weine.

georg-breuer.de

Weingut Craß

Erbach

Seit Januar 2014 ist Matthias Craß für das Traditions-Weingut in Erbach verantwortlich. Schon im ersten Jahr hat er

das Weingut mit seinem eigenen Stil weiterentwickelt. Matthias Craß will mit klaren und präzisen Weinen überzeugen,

er legt Wert auf einen eigenständigen Charakter.

Dafür nutzt er Feingefühl und Sachverstand, um im Keller die Individualität jeder Traube zu fördern und zu erhalten.

Übrigens nicht nur bei Riesling und Spätburgunder: Matthias Craß arbeitet gern mit unterschiedlichen Rebsorten, und

so kann das Weingut – eher untypisch für den Rheingau – ein breites Sortiment vorweisen, von Grauburgunder über

Gelber Muskateller und Sauvignon Blanc bis zu Frühburgunder und Merlot.

weingut-crass.de

Weingut Eva Fricke

Eltville

2006 hat die gebürtige Bremerin Eva Fricke den Schritt gewagt und ihr eigenes Weingut gegründet. Was damals mit

0,25 Hektar Weinbergen in Lorch und Kiedrich und 600 Litern Wein begann, ist heute zu einem Weingut von 13 Hektar

herangewachsen. Der Fokus liegt auf den Lorcher Steillagen mit ihren Schiefer- und Quarzitböden, die besonders

elegante, mineralische Rieslinge hervorbringen.

Auf Herbizide und Pestizide im Weinberg wird verzichtet, im Keller minimalistisch gearbeitet. Seit 2016 befindet sich

das Weingut in der Ökozertifizierung. Die limitierte, hochwertige und ökologische Produktion wird hauptsächlich über

die Gastronomie und den weltweiten Export vermarktet.

evafricke.com

Weingut Georg Müller Stiftung

Hattenheim im Rheingau

Seit April 2003 ist Peter Winter Inhaber der mit 18 Hektar kleinen, aber feinen Georg Müller Stiftung: Neue Keller, neue

Weine, die dionysische Verbindung von Wein und Kunst, Pflege des Terroirs unter dem Motto »Tradition mit Zukunft« –

der ehemalige Vorstandsvorsitzende einer der größten Weinfirmen der Welt hat sich in kürzester Zeit etabliert. Kernbestand

des früheren Weinguts der Stadt Eltville sind die exzellenten Lagen Hattenheimer Nussbrunnen, Wisselbrunnen,

Hassel, Schützenhaus und Engelmannsberg. Neben der Erzeugung hochwertigster Rieslinge hat sich das Weingut mit

dem Gutsverwalter Tim Lilienström auf großartige Spätburgunder spezialisiert. Der eingeschlagene Weg wird durch

eine Vielzahl nationaler und internationaler Auszeichnungen bestätigt.

georg-mueller-stiftung.de

Weingut Kaufmann

Eltville-Hattenheim

Wer träumt nicht davon, eines schönen Tages seinen lang gehegten, ganz großen Wunsch Wirklichkeit werden zu

lassen? Für den Schweizer Urban Kaufmann war das die Vision vom eigenen Weingut. Bis ins Jahr 2013 hinein war er

Inhaber einer der erfolgreichsten Appenzeller-Käsereien. Jahrelang ist er durch die besten europäischen Weinbaugebiete

gereist, um den idealen Ort für seinen Traum aufzuspüren. Fündig geworden ist er im Rheingau. Zusammen

mit Eva Raps, die viele Jahre lang die Geschäfte des VDP geführt hat, setzt er seine Vorstellungen vom Rheingauer

Wein nun im biologisch zertifizieren Weingut Hans Lang um, das inzwischen den Namen Kaufmann trägt. Das neue

Hattenheimer Gespann widmet sich dabei dem Rheingau-Klassiker Riesling sowie der Pinot-Familie rund um Weißund

Grauburgunder und ganz besonders dem Pinot Noir.

kaufmann-weingut.de

Weingut Balthasar Ress

Hattenheim

Das Hattenheimer VDP-Weingut Balthasar Ress gehört zu den großen familiengeführten Betrieben im Rheingau.

Kontinuität auf hohem Leistungsniveau und Zuverlässigkeit sind Prinzipien, die seit der Zeit gelten, als Balthasar Ress

das Weingut 1870 gründete. Hof, Weinberge und das Wissen um die Erzeugung von Spitzenweinen werden seitdem

in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben.

Eine solche Tradition verpflichtet zur Wahrung der Qualitätsgrundsätze und zum schonenden Umgang mit den natürlichen

Ressourcen. Das Gut wird heute in der fünften Generation von Christian Ress geführt. balthasar-ress.de

Weingut Bibo Runge

Hallgarten

Das Weingut Bibo Runge in Hallgarten macht Rieslinge, denen man die Zeit gelassen hat, sich selbst zu finden – charakterstark

und selbstbewusst. Markus Bonsels und Walter Bibo sind Qualitätsenthusiasten, sie haben eine klare Vorstellung

davon, was erstklassige Weine auszeichnet: Durch die Kombination von langer Maischestandzeit, der schonenden

Pressung in der französischen Korbpresse und dem langsamen Ausbau im Holzfass machen sie Weine, die den vollen

Aromenreichtum der Traube widerspiegeln. Auch wenn das Weingut erst 2014 seine ersten Wein machte, wurde es von

Anfang an von Wein-Kritikern gefeiert. 2016 als »Entdeckung des Jahres« von Stuart Pigott in der FAZ am Sonntag

ausgezeichnet, gab es Ende 2017 bereits die dritte Traube von Gault & Millau. Man darf gespannt sein, wohin es Bibo

Runge noch führt.

bibo-runge-wein.de

Domänenweingut Schloss Schönborn

Eltville

Das Domänenweingut Schloss Schönborn ist eines der ältesten Weingüter Deutschlands und befindet sich seit dem

Jahre 1349 im Besitz der Grafen von Schönborn. Es verfügt über ein einmaliges Portfolio an Weinbergslagen, aufgereiht

wie an einer Perlenschnur von Rüdesheim bis Hochheim. Die Schönborns waren mit die Ersten, die bereits seit 1725 ihre

handverlesenen Weine auf mundgeblasene Flaschen füllten. Ein 1735 Johannisberger aus der Schatzkammer gehört

zu den frühesten bekannten Flaschenfüllungen in Deutschland und setzt noch heute den Maßstab für den teuersten

Wein Deutschlands. Heute zählt das Domänenweingut Schloss Schönborn zu den traditionsreichsten privaten Weingütern

der Welt.

schloss-schoenborn.de

Sektmanufaktur Schloss VAUX

Eltville

Mit dem Einsatz traditioneller, hochwertiger Methoden der Sektbereitung folgt Schloss VAUX der 149-jährigen Maxime:

»Das Beste, was einem Wein passieren kann.« Als Berliner Champagnerhaus im französischen Metz gegründet, produziert

Schloss VAUX seit 1868 alle seine Sekte nach der klassischen Flaschengärung. Die vom Terroir geprägten Lagensekte

aus renommierten Rheingauer Weinbergen wie Marcobrunn oder Rüdesheimer Berg Schlossberg tragen als sichtbares

Prädikat die Kellertafel mit handgefertigtem VAUX Siegel, so auch die Réserve Sekte aus dem eigenen Weingut. Im Spiel

sämtlicher Qualitätsregister von der Traube bis zum Sekt im Glas macht Schloss VAUX als Aushängeschild deutscher

Sektkultur eine exzellente Figur.

schloss-vaux.de

Weingut Robert Weil

Kiedrich

Das Weingut Robert Weil gehört mit seinem »Château-Charakter« zu den Aushängeschildern des deutschen Weinbaus.

Seit vier Generationen widmet sich das Weingut auf 90 Hektar ausschließlich dem Riesling in allen seinen Spielarten

und ist mittlerweile sowohl im Inland als auch in den wichtigen Exportmärkten ein strahlendes Symbol deutscher

Riesling-Kultur. Beste Lagen im Kiedricher Berg, streng qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg und schonender Ausbau

im Keller sind die Garanten für die Erzeugung individueller und großer Weine. Weingut Weil vinifiziert den Riesling

vom Gutswein über den großen trockenen Wein, das Große Gewächs aus der Grand-Cru-Lage Kiedrich Gräfenberg,

bis hin zu den edelsüßen Prädikaten.

weingut-robert-weil.com

Weingut Johannishof

Johannisberg im Rheingau

Am Fuße des berühmten Johannisbergs gelegen, befindet sich das traditionsreiche Weingut Johannishof, das heute

in der zehnten Generation von Johannes und Sabine Eser geführt wird. Der Ursprung des Johannishofs, ehemals eine

Mühle, lässt sich bis in das Jahr 1790 urkundlich zurückverfolgen. Die Rebfläche von 20 Hektar in den Gemeinden

Winkel, Johannisberg, Geisenheim und Rüdesheim wird unter modernsten Gesichtspunkten naturnah bewirtschaftet.

Durch schonenden und sorgfältigen Ausbau der Weine im Edelstahlgebinde und Holzfass reifen sie im Bergkeller unter

optimalen Bedingungen zu terroirgeprägten Spitzenweinen heran, die die unterschiedlichen Bodenstrukturen von Löss,

Lehm, Quarzit bis roter Schiefer geschmacklich widerspiegeln.

weingut-johannishof.de

42 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL WEINGÜTER FESTIVAL WEINGÜTER | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 43


INTERNATIONAL | ITALIEN

Domaine Faivelay

Nuits-Saint-Georges

Monteverro

Capalbio

Seit 2003 erzeugt Monteverro auf 40 Hektar Rebfläche einzigartige Qualitätsweine in sehr begrenzten Mengen.

Kompromisslose Handarbeit und Selektion im Weinberg, sorgfältige Spontangärung und lange Reife im Keller verhelfen

jeder Rebsorte, jeder Lage und jedem Jahrgang zu ihrem bestmöglichen Ausdruck. Biodiversität statt Monokultur:

Jeder der biozertifizierten Weinberge ist ein Mikrokosmos, der vielfältigen Einflüssen unterliegt. Rote Tonerde

prägt die Böden, ein stark mineralhaltiges Terrain, das von Gesteinen durchsetzt ist und so für eine natürliche Wasserdrainage

sorgt. Seit jeher werden die Weinberge biologisch bewirtschaftet, und so sind sie mittlerweile auch zertifiziert.

Das Ergebnis sind außergewöhnliche Weine, heimlich gefeiert von Liebhabern aus aller Welt.

monteverro.com

Nittardi

Castellina in Chianti (Siena)

Mitten im Herzen der Toscana liegt Nittardi, ein Weingut mit jahrhundertealter Tradition, mit zwölf Hektar Chianti-Weinbergen,

vier Hektar Olivenhainen und 120 Hektar Wald. 1982 kam Nittardi in die Hände des Galeristen und Verlegers

Peter Femfert aus Frankfurt und seiner Frau, Dott. Stefania Canali, Historikerin aus Venedig. Heute wird das Weingut

vom ältesten Sohn Leon Femfert weitergeführt.

Das Sortiment umfasst sechs Weine: Den Weinbergen bei Castellina in Chianti entstammen drei traditionelle Chianti

Classico sowie der neue Wein Belcanto. 1999 entstand der Maremma-Weingarten Mongibello delle Mandorlaie mit

inzwischen 20 Hektar bepflanztem Land. Hier wachsen die Trauben für die mehrfach ausgezeichneten IGT-Weine

Nectar Dei, Ad Astra und den Vermentino BEN.

nittardi.com

Famiglia Olivini

Desenzano del Garda

In den schönsten Hanglagen im Lugana-Gebiet, am südlichen Zipfel des Gardasees rund um den Ort Desenzano, besitzt

die Familie Olivini rund 26 Hektar Rebfläche. Geführt wird das Weingut von den Geschwistern Giovanni, Giorgio und

Giordana, die sich 1999 dazu entschlossen, die Weinbautradition der Großeltern weiterzuführen. Mit ins Boot holten

sie den Önologen Antonio Crescini – einen Meister im Umgang mit der heimischen Rebsorte Trebbiano di Lugana.

Unter seiner Ägide entstehen elegante und finessenreiche Weißweine. Eine Herzensangelegenheit ist auch der Lugana

Metodo classico, ein aus dem Trebbiano di Lugana gekelterter Schaumwein und vielfach prämiertes Spitzenprodukt.

Luce

famigliaolivini.com

Siena

Das Weingut Luce della Vite entstand 1995 aus dem Traum und Willen zweier Weinvisionäre: Marchese Vittorio

Frescobaldi aus Florenz und Robert Mondavi aus Kalifornien. Durch die Verbindung ihrer Leidenschaft und Kultur wollten

sie gemeinsam einen außergewöhnlichen, andersartigen Wein im Herzen von Montalcino zum Leben erwecken. Ihre

Söhne Lamberto und Tim, damals junge Önologen, setzten ihre Vision schließlich um, indem sie Sangiovese und Merlot

miteinander vermählten und damit den ersten Wein im Montalcino in dieser Kombination kreierten. Das einzigartige

Etikett der Luce-Sonne ist inspiriert am Hochaltar der Basilika Santo Spirito in Florenz. Ergänzt wird das Sortiment

durch den Zweitwein Lucente, komponiert aus den Sorten Sangiovese und Merlot, und den limitierten Luce Brunello.

Nonino

de.lucedellavite.com

Percoto

Seit 1897 widmet sich Familie Nonino der Kunst der Destillation. Familiengründer Orazio Nonino eröffnete damals seine

erste Destillerie. Als erste Brennerei stellt Nonnino reinsortigen Grappa, den Monovitigno® Nonino her, und seit 1984

wird die ganze Traube für den Traubenbrand ÙE® destilliert. Die Nonino Brennereien füllen ausschließlich Grappa und

Destillate ab, die aus frischem Grundstoff und gleich nach dessen Gärung in den eigenen diskontinuierlichen Dampfbrennkolben

aus Kupfer destilliert werden. Ausgereifte Grappas, Riserve und Traubenbrände ÙE® werden nach natürlicher

Reifung in Barriques und kleinen Fässern in Flaschen abgefüllt, ganz ohne Zusatz von Farbstoffen. Die Nonino

Brennereien setzen die Evolution des Grappa fort – mit dem Italian Cocktail Spirit.

grappanonino.it/de

INTERNATIONAL | FRANKREICH

Champagne Delamotte & Champagne Salon

Le Mesnil sur Oger

Das Haus Delamotte entstand vor mehr als 250 Jahren und zählt zu den ältesten Champagnerhäusern der Welt. Es

wurde von Francois Delamotte im Jahre 1760 in Reims gegründet und ist seit dem Jahr 1828 mit der Übernahme durch

die Brüder Alexandre und Nicolas Louis Delamotte in Le Mesnil-sur-Oger ansässig.

Salon ist ein außergewöhnlicher Champagner, dessen Chardonnay-Trauben ausschließlich aus der renommierten Grand-

Cru-Lage Le Mesnil-sur-Oger stammen. Anerkannt als einer der größten Weine, ist der Champagner Salon die Ikone der

Champagne. Beide Schwesterhäuser Delamotte und Salon, die seit 1988 zur Gruppe Laurent-Perrier gehören, zählen

heute zu den erfolgreichsten Blanc-de-Blancs-Spezialisten der Côte de Blancs.

salondelamotte.com

Die Domaine Faiveley hat eine Familientradition von fast zwei Jahrhunderten. Sie wurde im Jahr 1825 von Pierre Faiveley

gegründet. Im Jahr 2006 übernahm Erwan Faiveley die Leitung des Weinguts. Er verstärkte das Team und investierte

in notwendige Anlagen für Keller und Weinberge. Seit 2014 wird Erwan von seiner Schwester Eve unterstützt. Die

Domaine Faiveley liegt zwischen Beaune und Dijon in Nuits-St-Georges.

Die Familie expandierte über die Jahrzehnte mehr und mehr, sodass sie heute Parzellen unter anderem in Gevrey-

Chambertin, Pommard, Volnay, Puligny-Montrachet, Mercurey besitzt. Die 140 Hektar eigenen Weinberge stellen mit

nahezu 75 Prozent den größten Teil der Gesamtproduktion.

domaine-faiveley.com

Champagne Laurent-Perrier

Tours-sur-Marne

Im Jahre 1812 gegründet, ist das Haus Laurent-Perrier heute eines der größten Champagnerhäuser der Welt. Als Bernard

de Nonancourt im Jahre 1948 die Generaldirektion von Laurent-Perrier übernahm, war es ein kleines Champagnerhaus,

das 80.000 Flaschen produzierte. Innerhalb weniger Jahre ist Laurent-Perrier dank des Willens und der Vorstellung

eines Mannes ein bedeutender Akteur geworden. Sein Motto war »Qualität des Produkts, Qualität des Menschen«,

seine Vision ein einzigartiger und auf Frische, Reinheit und Eleganz basierender Stil, sein steter Wille das Streben nach

Exzellenz. Heute führen seine Töchter Alexandra Pereyre de Nonancourt und Stéphanie Meneux de Nonancourt seine

Werte weiter.

laurent-perrier.de

Champagne Pol Roger

Epernay

Das Champagnerhaus gehört zu den begehrtesten Marken der Welt. 1849 wurde es von Pol Roger gegründet und

wird heute in Epernay von Laurent d’Harcourt geleitet. Ihrem Stil und der eigenen Philosophie bleibt die Familie seit

fünf Generationen treu. Die Champagner von Pol Roger galten als Lieblingschampagner von Winston Churchill und

der britischen Royals. Pol Roger wird nachhaltig produziert – unter strenger Kontrolle der für den Weinbau verantwortlichen

Evelyne de Bally. Der Most liegt in den tiefsten und kühlsten Kellern von Epernay und gärt langsam, sodass sich

eine sehr zarte Perlage entwickelt. Die Champagner von Pol Roger dürfen lange reifen: ein Brut Reserve vier Jahre lang,

ein Champagne Winston Churchill sogar elf!

polroger.de

INTERNATIONAL | ÖSTERREICH

Weingut Hirtl

Poysdorf

»Typisch Weinviertel« bedeutet für das Weingut Hirtl, den zertifizierten Weinviertel-Leitbetrieb, 300 Jahre Tradition mit

der modernen Genusskultur zu verbinden. Der Grüne Veltliner führt das umfangreiche Sortenspektrum des Poysdorfer

Betriebes an. Um die Vielfalt der Böden rund um die Weinstadt ins Glas zu bringen, wird er aus jeweils vier Einzellagen

abgefüllt. Burgunder haben zudem ebenfalls eine lange Tradition, sie werden hier besonders elegant und fein. Bemerkenswert

sind auch Welschriesling, Riesling, Muskateller oder Zweigelt. Bei aller Vielfalt bleibt aber eines immer bestehen:

die belebende Frische und deutliche Frucht. Produziert wird von Winzer Martin Hirtl besonders umweltschonend, mit

Weitsicht, denn der Familienvater weiß: »Wir müssen an die zukünftigen Generationen denken.« weingut-hirtl.at

INTERNATIONAL | PORTUGAL

Fonseca Port

Valença do Douro

James Suckling hat es in seinem maßgeblichen Buch über Vintage Port so formuliert: »Die alten Ports von Fonseca sind

vielleicht die beständigsten von allen. Sie haben nicht nur eine auffallende Fleischigkeit und kraftvollen Reichtum, wenn

sie jung sind, sondern bewahren diese Jugendlichkeit über Jahrzehnte.« Diese Konsequenz ergibt sich nicht nur aus der

Kontinuität des Familieneinflusses und dem weitergegebenen Wissen und Können, sondern auch aus einer engen Verbindung

mit dem Weinberg. Für viele Weinliebhaber auf der ganzen Welt ist Fonseca jedoch am besten als Produzent

von Bin No.27 bekannt. Dieser vor vier Jahrzehnten ins Leben gerufene feine Reserve Port ist eine der beliebtesten

und erfolgreichsten Port-Mischungen.

fonseca.pt

INTERNATIONAL | SÜDAFRIKA

4G Wines

Cape Town, Südafrika

Philipp G. Axt startete 4G Wines zusammen mit der südafrikanischen Weinmacherlegende Giorgio Dalla Cia und dem

berühmten »Bordeaux-Papst« Denis Dubourdieu. Ziel war (und ist), schlicht und einfach den besten Rotwein zu erzeugen,

den das Land in seiner 350-jährigen Weinbaugeschichte bislang hervorgebracht hat, den ersten »First Growth of the

Cape«. Kompromisslose Qualität bei jedem Arbeitsschritt ist die Maxime bei 4G.

Rund 5000 Flaschen der neuen Weinikone Südafrikas werden pro Jahr abgefüllt. Seinen internationalen Durchbruch

feierte der Wein 2015 und lässt seitdem regelmäßig in verdeckten Proben die Garde von 100-Punkte-Superstars hinter

sich.

4g-wines.com

44 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL WEINGÜTER FESTIVAL WEINGÜTER | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 45


SONSTIGE

Autohaus Marnet

Wiesbaden

Audi und Volkswagen in Wiesbaden – der Name Marnet ist seit mehr als 128 Jahren ein Synonym für Mobilität und

umfassende Automobil-Kompetenz. In Wiesbaden in der Rheingaustraße 90 sowie an neun weiteren Standorten steht

das Autohaus mit den Marken Audi, Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, SEAT und ŠKODA bei allen Fragen zur Verfügung.

Umfangreiche Angebote rund ums Automobil wie Neu- und Gebrauchtwagenverkauf, Werkstatt-Service mit

24h-Notdienst, Karosserie- und Lackarbeiten sowie eine eigene Autovermietung runden das Portfolio ab – in einem

erstklassigen Preis-Leistungsverhältnis.

marnet.de

fusionchef by Julabo

Seelbach

Premium Sous-Vide-Kollection – mit der Marke fusionchef by Julabo setzt das Unternehmen die Stärken und Vorteile

der Laborgeräte in zwei Thermostaten um, die den Anforderungen jeder Küche entsprechen. Neben den Thermostaten

Pearl und Diamond sind die Sous–Vide-Garer auch komplett mit Wasserbad in Größen von 13 bis 58 Liter erhältlich. Die

Marke gehört zur im Schwarzwald ansässigen und 1967 gegründeten JULABO GmbH, die am Stammsitz in Seelbach

rund 360 Mitarbeiter beschäftigt. Über 50 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Temperiertechnik machen JULABO zu

einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Flüssigkeitstemperierung. Ein Know-how, von dem jede

Küche weltweit in Form der leistungsstarken und exakt temperierbaren Sous-Vide-Garer von fusionchef profitiert.

fusionchef.de

Swiss Wine

Bern

Die Schweiz ist ein Land mit großer Vielfalt, die sich auch im Weinbau widerspiegelt. Traditionelle Familienbetriebe holen

das Beste aus typischen Schweizer Rebsorten heraus. Schweizer Weinproduzenten gehen aber auch neue Wege und

überraschen mit innovativen Weinen und gewagten Assemblagen. Die Swiss Wine Promotion hat die Aufgabe, diesen

helvetischen Schatz in der Weinwelt bekannt zu machen und das Image der ausgezeichneten Schweizer Weine im Inund

Ausland zu stärken.

swisswine.ch

Wäschekrone

Laichingen

Gourmets wissen: Für den vollendeten Gaumenschmaus darf bei einem exquisiten Menü die korrespondierende Weinbegleitung

nicht fehlen. Unvergesslich wird der Abend, wenn die lukullischen Genüsse zudem in ein harmonisches

Tischambiente eingebettet sind. Das Laichinger Traditionsunternehmen Wäschekrone steht für hochwertige Hotelund

Gastronomiewäsche, darunter ein umfangreiches Sortiment an exzellenter Tischwäsche. Elegante Damast- oder

Leinentischdecken von klassisch bis modern, edle Stoffservietten und Accessoires wie Kissen unterstützen Gastronomen

dabei, ihre textile Gastlichkeit bis ins kleinste Detail harmonisch zu leben.

waeschekrone.de

Menu System

Konstanz

Aus der Praxis entwickelt – für Küchenprofis gebaut. Induktionsherde von MENU SYSTEM sind das beste Beispiel

dafür, dass durchdachte Investitionen die Produktivität spürbar steigern und die Betriebskosten wirkungsvoll senken.

Als Partner für die zeitgemäße Technik in der Hotellerie und Gastronomie bietet MENU SYSTEM die Produkte und

Zutaten für die erfolgreiche Profiküche mit einer klar definierten Philosophie: Das Herz jeder Profiküche ist und bleibt

der Kochherd. Deshalb wird dieser spezifisch für Kunden maßgeschneidert und mit modernster technischer Infrastruktur

optimiert gebaut.

menu-system.com

46 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL WEINGÜTER


DIESES BUCH M ACHT SCHULE

Aus der kaum noch überschaubaren Flut der Weinbücher ragt eines heraus. Es stillt den Wissensdurst von Wein-

Adepten auf ideale Weise: »Frenzels Weinschule«. Dirk Würtz, als Kolumnist, Blogger und ehemaliger Betriebsleiter

eines Rheingauer Weinguts mit dem Thema Wein publizistisch wie beruflich vertraut, hat es gelesen.

Bücher über Wein gibt es wie Sand am Meer, insbesondere solche, die sich dem Einstieg in die Materie

widmen. Nahezu jährlich erscheinen neue Titel – was Wunder, dass sie einander an Redundanz in aller Regel

überbieten. Das ist kein Vorwurf – es liegt in der Natur der Sache. Denn das Thema Wein ist zwar komplex;

es ist aber leider auch endlich, viel begrenzter als ein Sujet wie etwa das Kochen. Trends oder gar Moden,

wie sie da beobachtet werden, gibt es beim Wein nur selten, allenfalls als Auseinandersetzung zwischen

den Generationen. Und wenn sich doch einmal etwas regt, werden neue Weintrends zuerst grundsätzlich

abgelehnt; es braucht Jahre um Jahre, bis sie vielleicht erkannt, geschweige denn anerkannt werden. Wenn

überhaupt. Wein, machen wir uns nichts vor, ist eben ein durch und durch konservatives, für viele jüngere

Leute gar spießiges Thema. Und so sind dann auch die meisten Weinbücher: stockkonservativ, oft uninspiriert

und gern mit der Besserwisser-Attitude des aus der Weinwelt kaum wegzudenkenden erhobenen

Zeigefingers verfasst. Weinwissen gilt vielen Autoren immer noch als Herrschaftswissen: Das teilt man nicht

so ohne Weiteres – und wenn, dann teilt man es untereinander mit! Aber jetzt, im Zeitalter des Internets

und der dadurch unaufhaltsamen Demokratisierung des Wissens, beginnt sich das umfassend zu ändern,

glücklicherweise auch in der Weinszene. Herrschaftswissen in der alten, elitären Form ist obsolet geworden.

Aber das traditionelle Weinbuch hat, erstaunlich genug, bis heute überlebt. Es hat sogar den Anschein, als

sei es, besonders als Einsteiger-Brevier, vom Markt nicht wegzudenken. Ein Grund dafür liegt immerhin

auf der Hand: Es ist ein so praktisches Geschenk. Wenn einem nichts mehr einfällt – ein Weinbuch als Mitbringsel

geht immer. Ja, wenn es wenigstens optisch und haptisch gut gemacht wäre! Das suchte man bisher

eher vergebens. Umso schöner ist es, dass man jetzt doch fündig werden kann: mit »Frenzels Weinschule« –

einem Weinbuch neuen Typs, das weit entfernt ist vom klassischen Staubfänger im Regal.

Ralf Frenzel ist Herausgeber des Weinmagazins FINE

und Eigentümer des auf Kulinarik spezialisierten Tre

Torri Verlags. In seinem ersten Leben war er Koch und

Sommelier, dann erfolgreicher Händler edelster Weine, ein

kraftvoller und leidenschaftlicher Beweger der deutschen Weinszene

– eben ein im besten Sinne Weinverrückter. Frenzel hat

wahrhaftig Ahnung vom Thema – viel Ahnung. Ebenso herausragend

ist sein Talent, die richtigen Leute um sich zu versammeln.

Und gemeinsam mit solchen hat er nun aus seinem Herzensanliegen

ein Buch gemacht. Noch ein Weinbuch also – noch ein

Weinbuch für Einsteiger. Aber eines, das extrem gelungen ist!

Nicht nur, dass es haptisch aufsehenerregend erscheint, es ist

auch inhaltlich ein Volltreffer. Selten habe ich ein Weinbuch

in der Hand gehabt, das mich nicht nach drei Minuten schon

Man schmeckt, was

man sieht: Sinnlich,

fröhlich und nachvollziehbar

erklärt

das ungewöhnliche

Buch in Wort und

Bild großzügig die

Aromen im Wein.

Hier: im Riesling.

48 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | WISSEN WISSEN | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 49


langweilte. Es gibt tatsächlich wenig, was öder daherkommt

als der klassische Weinbuchaufbau: Rebsorten, Herkünfte,

hübsche Etiketten und Schlösser und, ganz wichtig, Speiseempfehlungen.

Jahrzehntelanges Copy & Paste haben dazu

geführt, dass – mitsamt der immer fleißig mitgeschleppten

Fehler – in allen Büchern mehr oder minder das Gleiche steht.

Süßwein zum Dessert oder Rotwein zum Steak, um nur mal

zwei solcher Klassiker zu nennen. Das Einzige, was in diesen

Büchern in der Regel ausgetauscht wird, sind die Namen der

Man glaubt, was man liest: Kenntnisreich, erfahren

und wohlformuliert geben die klugen Autoren nicht

nur Hinweise für genussvoll wissenden Umgang

mit Wein bei Verkostungen. Sie erteilen auch

erprobten Rat für den harmonischen Zusammenklang

von Wein und Speisen.

Sommeliers. Auch wenn deren Empfehlungen gleich bleiben.

»Frenzels Weinschule« ist da ganz anders. Der gesamte Ansatz ist

ein anderer, ein Ansatz, der sich aus der praktischen Erfahrung

speist. Da hat sich einer genau überlegt, was gesagt werden soll,

weil er weiß, was er selbst gern lesen würde.

Allein das Kapitel über das Riechen ist schon sensationell. Mit

Hanns Hatt zum Beispiel schreibt hier ein Fachmann, der sich

auskennt wie kaum ein anderer: Der Bochumer Professor, eine

international anerkannte Koryphäe auf dem Gebiet der Neuround

Sinnesphysiologie, beschreibt Dinge rund um das Riechen,

die selbst Weinprofis neu sein werden – anspruchsvoll, in klaren,

verständlichen Worten und in überzeugender Argumentation.

Natürlich geht es auch in diesem Buch um die klassischen Rebsorten.

Aber eben ganz anders und überraschend einsichtig aufbereitet:

Zu den notwendigen und sehr gut recherchierten Fakten

treten die hier zum Teil neu definierten Aromastoffe im Wein

auch visualisiert hinzu, und zwar so, dass die bildlichen Darstellungen

jedem Leser eine präzise Vorstellung bieten. Nichts

ist ja schrecklicher und schwerer zu ertragen, als Aromennotate,

die einzig dem Zweck dienen, den, der den Wein beschreibt, in

einem besonderen Licht dastehen zu lassen – nach dem Muster:

»schmeckt nach geriebener Schale der Sumatra-Zitrone«. In

»Frenzels Weinschule« sind die Aromen sinnlich nachvollziehbar,

weil optisch und in Worten einleuchtend definiert. Es war

an der Zeit, dass das mal einer so angeht!

Besonders erwähnenswert ist auch das Kapitel Weingeschichte.

Alles was wirklich wichtig ist, besonders

aus deutscher Sicht, wird penibel aufgeführt und erklärt.

Und nicht einmal die Darlegungen zum Thema Essen & Wein

vermitteln das Gefühl, sie schon hundert Mal genau so gelesen

zu haben. Auch da ist eine echte Herausforderung glänzend

bestanden!

Mein Fazit: Natürlich gehört »Frenzels Weinschule« in die

klassische Kategorie Weinbuch. Aber es ist eben nicht spießig

und keines, das nur die üblichen Inhalte neu aufwärmt. In seiner

optischen Opulenz, die kein Selbstzweck ist, sondern sinnlicher

Einfühlung und Information dient, wie in den Texten, denen

es nicht an Stichhaltigkeit noch an Inspiration und Verständlichkeit

mangelt, setzt dieses Buch Maßstäbe. Es geht da in die

Tiefe, wo es sinnvoll und ertragreich ist, beispielsweise beim

Thema Riechen – und hat immer noch genug Tiefgang, wenn,

wie beim Thema Geschichte, eigentlich Stoff für ein eigenes

Buch bewältigt wird. Man merkt, dass hier Experten am Werk

waren, und man merkt, dass alle Spaß am Thema hatten. Die

Beschäftigung mit Wein soll ja genussvoll sein – und das heißt

auch: informativ und unterhaltsam. Letzteres kommt meist zu

kurz. In »Frenzels Weinschule« passt das alles zusammen: Es

schaff Wissen und macht Lust auf Wein.

FRENZELS

WEINSCHULE

280 Seiten

28,0 × 29,0 cm

Hardcover

€ 69,90 (D)

ISBN:

978-3-96033-008-0

Schweizer Weine,

ein wohlgehüteter Schatz!

Die Schweiz ist bekannt für feinste Schokolade, präzise Uhren und exquisiten Käse. Nur die Schweizer Weine sind immer

noch ein verborgener Schatz innerhalb der globalen Weinwelt. Denn außerhalb der Schweiz kennt kaum einer sie wirklich.

Nicht, weil sie nicht gut wären, sondern weil von den jährlich rund 1 Millionen Hektoliter produzierten Schweizer Weins

etwa 99% von den Eidgenossen selbst getrunken wird - eine besondere Rarität, die es zu entdecken gilt.

Die Vielfalt der Schweizer Weine

Die Vielfalt spiegelt sich auch im Weinbau

wider. Es gibt traditionelle Familienbetriebe,

Weinkellereien und Genossenschaften

die sich den beiden wichtigsten

Rebsorten - Chasselas und Pinot noir -

widmen. Andererseits gehen Schweizer

Winzer heute neue Wege und überraschen mit

innovativen Weinen und gewagten Assemblagen

aus Neuzüchtungen wie Divico oder

Gamaret.

Interessant ist auch, dass das kleine Alpenland

von den besten Terroirs geprägt wird,

welche sich komplett durch die Schweiz

ziehen und somit Basis für mineralische

Spitzenweine aller Art bilden.

Sechs Weinbauregionen,

sechs Identitäten

Die spektakulären, oft terrassenförmig angelegten

Weinberge der größten Schweizer

Weinregion, dem Wallis, prägen die Landschaft

am Oberlauf der Rhône mitten in den

Alpen mit seinen wunderschönen Tälern.

Dort gedeihen autochthone Sorten wie Heida,

Amigne, Humagne rouge und Cornalin,

die man sonst nirgendwo auf der Welt findet.

Diese Weine können natürlich hervorragend zu

klassischen Walliser Gerichten wie Raclette oder

Trockenfleisch kombiniert werden.

Der Kanton Waadt mit der Drei-Seen-Region

wird von der weißen Traubensorte Chasselas

(Gutedel) dominiert. Hier wird neben der

frischen und säuremilden Stilistik dieser Traubensorte,

jeweils großer Wert auf den Ausdruck

des Terroirs gelegt. Ein absoluter Insider Tipp

sind gereifte Chasselas. Die Weine können aufgrund

der Mineralik hervorragend altern und

zeigen nach 10 Jahren oder mehr spannende

tertiäre Aromen, wie Karamell, Krokant und

Nuss-Nougat, mit sehr cremiger Säure.

Im Kanton Genf - der kleinsten Weinbauregion

in der Westschweiz - spielt insbesondere der

Gamay seinen Charme aus. Außerdem bauen

die Winzer neben den traditionellen Sorten sehr

erfolgreich Trauben wie Chardonnay, Pinot gris

und Aligoté an.

Im Tessin, der Sonnenstube der Schweiz, ist

der Merlot zu Hause. Er wächst auf mehr als

90% der Tessiner Rebfläche, so dass man diesen

auch gern als Blanc de noir keltert - im Sommer

ein erfrischender Aperitif. Natürlich gibt es

etliche Spitzenwinzer, welche Merlot-Weine

von Weltformat produzieren, die regelmäßig

internationale Auszeichnungen gewinnen.

In der Deutschschweiz ist die Weinproduktion

geprägt durch viele lokale Klimazonen,

die stark durch die hier vorhandenen

Seen und Flüsse, aber auch die

warmen Föhnwinde oder die günstigen

Hanglagen beeinflusst werden - also ein

kleines Mosaik an Terroirs, Klimata und

Traubensorten aufweisen. Die Hauptsorten

sind Müller-Thurgau (Riesling-Silvaner) und

der Blauburgunder.

Nutzen Sie die Gelegenheit, diese besonderen

Schätze während des Rheingau Gourmet

Festivals 2019 zu entdecken.

Schweizer Weine.

Ohne Wenn und Aber. Natürlich.

www.swisswine.ch

50 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | WISSEN


KÜCHENWEIN

MUSS SEIN!

ALFRED BIOLEK UND DIE REZEPTE SEINES LEBENS

Niemand hat in Deutschland mehr Kochbücher verkauft, keiner lustvoller das gemeinsame Kochen

zelebriert als der legendäre Fernsehunterhalter. Mit den vierhundertneunundfünfzig Folgen seiner

von 1994 bis 2007 ausgestrahlten Kochsendung »alfredissimo!« prägte er die Essgewohnheiten

einer ganzen Generation – dabei hatte »Bio« noch nicht einmal eine Kochlehre absolviert. Die

auf wändige Neuausgabe seiner gesammelten Rezepte würdigt nun sein kulinarisches Vermächtnis.

Von STEFAN PEGATZKY

Fotos MAYK AZZATO

Ein großer Koch war er wahrlich nicht. Kein Handgriff war gelernt, die Bewegungen

schienen ungelenk, die Abläufe improvisiert. Immer wieder ging etwas daneben. Als

Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth zu Gast war, ruinierte er ihr die Bergischen Pfannkuchen.

Eindruck machte er dennoch. Während Rita Süssmuth in Zeitlupe Kartoffeln in

Stifte schnitt und er dabei über die Wichtigkeit scharfer Messer dozierte, entfuhr es ihr:

»Sie sind ja ein richtig professioneller Kocher!« Daraufhin Biolek: »Nee – überhaupt

nicht. Ich habe nur ein paar gute Sachen und eine Küche, die Spaß macht.«

Spaß gemacht hat es wohl fast allen Gästen

bei Alfred Biolek. Das sprach sich rum, und

so stellte sich nach Rita Süssmuth, immerhin

die Inhaberin des zweithöchsten Staatsamtes

der Bundesrepublik, selbst die scheue Kanzlergattin

Hannelore Kohl zu ihm in die Fernsehküche.

In »alfredissimo!« bewegte sich die Bandbreite

der Gäste zwischen den Wildecker Herzbuben und

Campino, zwischen Ingrid Steeger und Christoph

Schlingensief. Und doch war die Sendung keine

bloße Personality-Show. Fünfzehn Millionen verkaufte

Koch bücher bezeugen, dass Alfred Biolek,

von Hause aus promo vierter Jurist, nicht nur ein

enorm erfolgreiches Fernsehformat geschaffen hatte,

sondern auch einen kulinarischen Nerv getroffen

haben musste. Was aber war sein Geheimnis?

Tatsächlich verbarg sich hinter dem jovialen

TV-Unterhalter ein echter Medienprofi. Noch vor

dem eigentlichen Sendebeginn war der frischgebackene

Doktor der Rechtswissenschaften im

Frühjahr 1963 in die Rechtsabteilung des gerade

erst gegründeten ZDF eingetreten. Nach nur wenigen

Monaten wechselte er den Job: Ihn zog es in die

Produktion.

Fortan arbeitete Biolek als Redakteur im Vorabendprogramm,

nicht mehr in Mainz, sondern

in »Telesibirsk«, wie die Kollegen die ersten

Produktionsbaracken des ZDF in Eschborn nannten.

Nach einigen Jahren in der Ratgeber-Redaktion

wechselte er zur Unterhaltung. Hier war er für die

neue Abendshow »Nightclub« verantwortlich. Bald

erwies sich, dass Alfred Biolek ein ausgesprochenes

Händchen für Stars hatte: Dem Moderator Dietmar

Schönherr stellte er Legenden wie Josephine Baker

und Juliette Gréco an die Seite. 1969 wechselte er zur

Filmproduktionsgesellschaft Bavaria nach München.

Über diesen Umweg begann die eigentliche

Karriere von Alfred Biolek. Nach vier Jahren des

Experimentierens mit neuen Sende formaten fing er

1974 beim WDR an. Mit der von ihm produzierten

Show »Das laufende Band« mit Rudi Carrell

landete er sofort einen Riesenhit. Nun hatte Biolek

genügend Selbstvertrauen, selbst als Entertainer

vor die Kamera zu gehen: Nach zwei Probeläufen

erhielt er 1978 die große Musikshow »Bio’s Bahnhof«

im Ersten. »Bio« war jetzt eine Marke, und

sie sollte die kommenden fünfundzwanzig Jahre

die Unterhaltungs kultur des deutschen Fernsehens

prägen. Die Krönung war die Talkshow »Boulevard

Bio«, die zwischen 1991 und 2003 wöchentlich ausgestrahlt

wurde. Hier führte er Gespräche, die unterhalten

sollten, und er inszenierte sie wie in privatem

Rahmen, nicht als öffentliches Tribunal. Dadurch

gelang es ihm, eine Form von Intimität entstehen

zu lassen, in der seine Gäste mehr als üblich von sich

preisgaben. Dieses »Menschelnde« wurde ihm oft

zum Vorwurf gemacht, aber der hochintelligente

Biolek – das juristische

Staatsexamen hatte er

als einer der Besten des

Landes absolviert – hielt

es lieber mit der Maxime

von Hugo von Hofmannsthal:

die Tiefe an der Oberfläche

verstecken.

In einer frühen Selbstreflexion

hatte Biolek

einmal festgehalten,

dass auch der Produzent

von Fernsehunterhaltung

nie vergessen darf,

dass er »am televisionären

Prozess der Bewusstseins-

und Geschmacksbildung

beteiligt ist«. Das

war noch ganz im öffentlich-rechtlichen

Sinn formuliert.

Zugleich wusste

er ganz genau, dass jede

spürbare Belehrung des

Zuschauers die Unterhaltung

tötet. Biolek war und

ist davon überzeugt, dass

Film und Fernsehen ihren

Ursprung im Jahrmarkt

und in der Zirkus arena

haben, in der Verheißung

von »Menschen, Tieren,

Sensationen«. Wenn das

Fernsehen nicht das Ewiggleiche wiederkäut, sondern

Neues und Ungewohntes präsentiert, bleibt es

selbst bei der glitzernden Unterhaltungsshow seinem

Bildungsauftrag treu.

Als Alfred Biolek 1984 in Wiesbaden dem jungen

Ralf Frenzel begegnete, war nicht abzusehen, dass

der von ihm verantwortete »televisionäre Prozess

der Bewusstseins- und Geschmacksbildung« sich

auch ganz buchstäblich auf die deutsche Küche

erstrecken sollte. Der einundzwanzigjährige als

Koch und Kellner ausgebildete Ralf Frenzel war

seit einem Jahr Sommelier in der »Ente vom Lehel«,

damals ein Hot Spot des jungen deutschen Küchenwunders.

Die beiden waren ein ander sympathisch,

man blieb in Kontakt. Während Biolek über einige

Umwege »Boulevard Bio« entwickelte, wurde Ralf

Frenzel der Darling der weltweiten Weinszene. Den

damals vor allem aus Frankreich importierten Qualitätsanspruch

übertrug er auf deutsches Essen und

Getränke. Als unermüdliches Kommunikationstalent

leistete Ralf Frenzel in diesen und den folgenden

Jahren insbesondere für den trockenen deutschen

Wein unschätzbare Hebammendienste.

Und er traf sich mehrmals mit Alfred Biolek,

den er nicht nur als Medienprofi, sondern auch

als passionierten Hobbykoch kennen gelernt hatte.

Ralf Frenzel fungierte nun für Biolek als Coach fürs

An »ein paar guten Sachen« hat’s nie gemangelt:

Dr. jur. Alfred Biolek, nun im gesetzten Alter am

Küchentisch seinen Erinnerungen aus einem

ereignisreichen Leben nachhängend. Seine

Prominenz und Popularität als kulinarischer

TV-Entertainer konnten ihn, darin ganz Alte

Schule, nie dazu verleiten, sich selbst wichtiger

zu nehmen als seine Gäste.

Essen und Trinken. Gemeinsam mit dem Team um

Produzent Andreas Lichter und Regisseur Alexander

Arnz erarbeiteten sie die Idee zu »alfredissimo!«,

einer Kochsendung mit Gästen im privaten Rahmen,

für die die Küche aus Bioleks Kölner Wohnung im

Studio nachgebaut wurde. Tatsächlich hatte Biolek

Erfahrung in dem Genre: Zehn Jahre zuvor hatte er

bereits im WDR für kurze Zeit kleine Fünf-Minuten-

52 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | PORTRÄT PORTRÄT | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 53


Beiträge für die Sendung »Küchenlatein« moderiert.

Nun war er Gastgeber, Moderator und Fernsehkoch

in einem: ein Novum in der TV-Landschaft. Dass

Biolek dennoch einen lockeren und entspannten Eindruck

machte, hatte er seiner großen Professionalität

und jahrzehnte langer Erfahrung zu verdanken.

Dreißig Jahre nach Clemens Wilmenrods

Sendung »Bitte in zehn Minuten zu Tisch«

wurde so das Fernsehen erneut zum

wichtigsten Vermittler kulinarischen Wissens in

Deutschland. Die Zeiten freilich hatten sich gründlich

gewandelt: Seit den späten Siebzigerjahren hatte sich

hierzulande das sogenannte deutsche Küchenwunder

ereignet, nachdem Köche wie Eckart Witzigmann

die Grundlagen der französischen Haute Cuisine

nach Deutschland verpflanzt und so die Voraussetzungen

für eine Blüte der hiesigen Top-Gastronomie

geschaffen hatten.

Das deutsche Küchenwunder blieb jedoch

ein Nischenphänomen, selbst als die deutsche

Top-Gastronomie in den Achtzigerjahren zunehmend

die leichter verständliche italienische Küche und

schließlich auch die regio nale deutsche Küche für

sich entdeckte.

In dieser Situation gelang Alfred Biolek der

entscheidende Spagat: Bei »alfredissimo!« hieß

es Sowohl-als-auch, nicht Entweder-oder. Biolek

fischte selbst in den Untiefen der deutschen

Nachkriegs küche – aber es war eben Box-Champion

An Prominenz hat’s nie gefehlt: Dr. jur. Alfred Biolek, in der

Blüte seiner Jahre und seiner Popularität, als lässig modebewusster

Herr und als TV-Gast geber bei »alfredissimo!« mit

Kanzlergattin Hannelore Kohl, Schauspielerin Veronica Ferres

und Sternekoch Manfred Schwarz.

Henry Maske, der in der zweiten Sendung Steckrübeneintopf

kochte. Dass Biolek immer wieder

die Rezepte seiner Mutter beschwor, war kein

Running Gag, sondern diente der gesellschaftlichen

Integration. Selbst schlimmste Wirtschaftswunder-

Irrwege wie Tony Marshalls mit einer »Scheiblette«

gekröntes Filetsteak »Schöne Maid« wurden von

Biolek nur sanft ironisch mit einer anschließenden

»Diplomaten-Creme« kommentiert. Und selbstverständlich

wurden auch die immer noch ungestillten

Sehnsüchte nach der Ferne bedient. Die Parole

»Vom Einfachen das Beste« hatte Biolek schon in

Studententagen für sich entdeckt – Mitte der Neunzigerjahre

war das die Kernbotschaft der italienischmediterranen

Küche, die Deutschland gerade zu

erobern sich anschickte und die auch das Rückgrat

von »alfredissimo!« bildete. Und zwischendrin

blitzte für den Zuschauer in fast jeder Folge eine

kleine Innovation auf, Rohmilchkäse oder Zitronengras

etwa und der Balsamico-Essig, der ja jetzt »groß

in Mode« sei.

Alfred Biolek zelebrierte eine kulinarische

Große Koalition, lange bevor sie politisch

wieder Realität wurde. In einer sanften

Form der nachholenden Modernisierung durchlüftete

er die Küchen auch der unbewegtesten Fast-

Food- und Futtern-wie-bei-Muttern-Anhänger.

Seine offene Küche mit einem dem Zuschauer

zugewandten Herd wurde Ausdruck der Einheit

von Kochen und Leben. Spielerisch brach er mit

dem Prinzip des diktatorischen Chefkochs – und mit

dem gemein samen Kochen etablierte er eine Praxis

des kommunikativen Handelns in der Küche. Was

Biolek für den Frieden der Geschlechter in der Küche

erwirkt hat, lässt sich gar nicht in Worte fassen. Vor

allem aber erschloss »alfredissimo!« im kochenden

Miteinander einen sinnlichen Zauber, der bis heute

nachschwingt.

Kaum zu unterschätzen war auch die Wirkung

auf die Trink gewohnheit der Deutschen.

Wein wurde hierzulande – anders als in Frankreich

– fast nie zum Essen, sondern im Anschluss »in

geselliger Runde« getrunken, der Süßweinwelle der

Sechziger- und Siebziger jahre gemäß zumeist zuckerreiche

Tropfen. Biolek dagegen servierte – seinem

Mentor Frenzel sei’s gedankt – häufig trockene Rieslinge

zu seinen Gerichten. Nicht nur einen, sondern

bis zu drei Sorten pro Sendung – und nicht nur zum

Essen, sondern bereits zum Kochen! Sein Ausspruch

»Küchenwein muss sein« ist sprichwörtlich

geworden.

So geschah ein kleines Wunder: Deutschland

kochte, gemeinsam, relaxed und gut gelaunt.

Das freute nicht nur die Zuschauer, sondern auch

viele Hersteller: Für die Glas-, Porzellan- und

Kochzubehör industrie waren es dank perfektem

Merchandising goldene Jahre. Die Kochbücher von

Alfred Biolek sind wohl sein eigentliches Vermächtnis.

Was heute als Selbstläufer erscheint, war seinerzeit

alles andere als selbst verständlich. Ralf Frenzel

jedoch zeigte sich schon im Sommer vor dem Sendebeginn

überzeugt, dass aus der Kladde mit der Aufschrift

»Meine Rezepte«, die Alfred Biolek in seiner

Kölner Küche aufbewahrte, ein Buch werden könne –

ganz schlicht, auch ohne Food-Fotos. Aber weil es

zeitgemäße Rezepte waren, die einfach sind und

immer gelingen, und dabei stets etwas Ausgefallenes

hatten, waren die Bücher so phäno menal erfolgreich.

Mit Alfred Biolek war das gute Essen in der

Mitte der deutschen Gesellschaft angekommen:

bei Männern und Frauen, bei Jung und Alt. Seine

»Küchenideen« und Rezepte sind bis heute geradezu

zeitlos und – aktueller denn je. Charmant, wie nur

»Bio« es konnte, fordern sie uns auf, wieder einmal

gemeinsam zu kochen, eine Flasche Wein zu

trinken und einfach Spaß zu haben. Anders gesagt:

etwas Glück miteinander zu teilen.

Alfred Biolek

BIOLEK

Die Rezepte

meines Lebens

480 Seiten | zahlr. Farbfotos

21,0 x 26,0 cm | Hardcover

€ 29,90 (D) | € 30,80 (A)

ISBN 978-3-96033-047-9

Fotos: Privatbesitz

IRRSINNIG TEUER: DER SUEZ-KANAL.

IRRSINNIG GUT: UNSERE SUEZ-WEINE.

Am 17.11.1869 wurde der Suez-Kanal eröffnet – mit unseren Weinen.

Das feiern wir mit der Suez Edition:

Jedes Jahr erhältlich ab dem 17. November.

#SPARKLINGREVOLUTION

VON-BUHL.DE

#DRYWINESFORSWEETPEOPLE

54 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | PORTRÄT


Christian Bau

Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg, Perl/Nennig

Frederic Chastro

Restaurant Sōma, Antwerpen

Christian Bau startete seine Karriere in den Schwarzwaldstuben

bei Harald Wohlfahrt und stieg rasch zu

dessen Sous-Chef auf. Nach vier Jahren wechselte er

und übernahm 1998 als Küchenchef und Gastgeber

das Hotel/Restaurant Schloss Berg in Perl/Nennig an der

Mosel. Bereits im ersten Jahr erhielt Christian Bau den

Michelin-Stern, 1999 wurde er Deutschlands jüngster

Zwei-Sterne-Koch, und im Jahr 2005 erreichte er den

Olymp der Kochstars: den dritten Michelin-Stern.

Gemeinsam mit seiner Partnerin Adriana Zafiris betreibt

Frederic Chastro das Restaurant »Sōma« in Antwerpen.

Sowohl seine französisch-kolumbianischen Wurzeln

als auch die belgisch-griechischen von Adriana Zafiris

inspirieren die Küche der beiden Köche. Eine raffinierte

und elegante Küche mit ganz persönlicher Note.

Wolfgang Becker

BECKER’s Hotel & Restaurant, Trier

Wolfgang Becker: Koch, Winzer und Hotelier – vermutlich

weltweit der einzige mit zwei Michelin-Sternen

ausgezeichnete Koch, der auch ausgebildeter Winzer

ist. Er betreibt erfolgreich ein Designhotel und übt

alle drei Berufe mit derselben Leidenschaft aus. Im

Anschluss an eine Winzerlehre folgte 1989 eine Ausbildung

zum Koch. 1994 kehrte Becker in den elterlichen

Betrieb zurück und übernahm 1997 mit seiner

Frau das Familienunternehmen samt Weingut.

Jean-Claude Bourgueil

Restaurant Im Schiffchen, Düsseldorf-Kaiserswerth

Einer der erfolgreichsten kulinarischen Botschafter

Frankreichs ist Jean-Claude Bourgueil. Bereits 1974

wurde er mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

1977 übernahm er das Restaurant Im Schiffchen in

Düsseldorf-Kaiserswerth, das er in kürzester Zeit zu

einer der besten Gourmet-Adressen in Deutschland

machte. Seine Geschmackskompositionen sind virtuos

und vereinen perfekt Tradition und innovative Kraft.

Foto: Neuseelandhirsch

Sven Elverfeld

Restaurant Aqua, Hotel The Ritz-Carlton, Wolfsburg

Sven Elverfeld begann seine Karriere als Konditor und

absolvierte anschließend eine Lehre als Koch. Wichtige

Stationen seiner Laufbahn waren das Restaurant

Dieter Müller im Schloss Lerbach, das Humperdinck in

Frankfurt und das Gourmetrestaurant La Bouillabaisse

im Minos Beach Hotel auf Kreta. Seine Karriere bei

Ritz-Carlton begann 1988 im Gourmetrestaurant La

Baie im The Ritz-Carlton in Dubai, bevor er 2000 die

Leitung im Restaurant Aqua in Wolfsburg übernahm.

Klaus Erfort

Restaurant Gästehaus Klaus Erfort, Saarbrücken

Klaus Erfort hat eine atemberaubende Karriere gemacht.

Nach seiner Ausbildung in den Drei-Sterne-Häusern

Bareiss und Traube Tonbach war er Chef de Cuisine in

der Bühlerhöhe, bevor er sich 2002 mit seinem Gästehaus

Klaus Erfort in Saarbrücken selbstständig machte.

Schnell erkochte er sich zwei Michelin-Sterne, seit

2008 ist er mit drei Sternen ausgezeichnet. Mit diesen

drei Sternen und 19,5 Gault & Millau-Punkten gehört

er zu den vier besten Köchen Deutschlands.

Foto: Viktor Enns Foto: Wonge Bergmann

KÖCHE

Tristan Brandt

Opus V, Mannheim

Nach seiner Ausbildung wechselte Tristan Brandt 2004

ins Schwarz das Restaurant in Heidelberg zu Manfred

Schwarz. 2006 folgten zwei Jahre im Restaurant

Schwarzwaldstube unter Harald Wohlfahrt. Auslandserfahrung

sammelte Brandt im Elsass bei Jean-Georges

Klein und in Shanghai, China. Seit August 2013 ist

Tristan Brandt Küchenchef im Restaurant Opus V. Dort

erkochte er 2014 den ersten Michelin-Stern, Ende

2016 folgte der zweite.

Enrico & Roberto Cerea

Da Vittorio, Brusaporto

Enrico und Roberto Cerea führen das Drei-Sterne-

Ristorante Da Vittorio in Brusaporto und haben sich

mit ihrer raffinierten Küche an die Weltspitze gekocht.

Ihre Liebe zum Kochen wurde ihnen von den Eltern in

die Wiege gelegt. Im familieneigenen Restaurant unternahmen

die Cerea-Brüder ihre ersten eigenen Schritte

als Köche. Nach Stationen im Tantris, bei Ferran Adrià

und La Maison Troigros kehrten die Brüder zurück. Seit

2010 mit drei Sternen ausgezeichnet, gilt es als bestes Restaurant der Lombardei.

Mirko Gaul

TAKU im Excelsior Hotel Ernst, Köln

Der gebürtige Kölner Mirko Gaul wechselte nach seiner

Ausbildung als Demi-Chef de Partie ins Restaurant

TAKU. Aufgrund seines Ideenreichtums wurde Gaul

rasch zum Sous-Chef befördert. Seit November 2012

führt Gaul die Küche des ostasiatischen Restaurants im

Excelsior Hotel Ernst. Mit seinem Drang, stets Neues zu

entdecken und den Erfahrungshorizont zu erweitern,

nutzt Gaul jede Möglichkeit der Inspiration für neue

Gerichte und Ideen.

Serkan Güzelcoban

Restaurant Kleinod, Öhringen

Was macht ein Koch, der in jungen Jahren erreicht

hat, wovon viele Kollegen träumen? Er kündigt und

macht sein eigenes Ding. Serkan Güzelcoban hat sich

innerhalb von zwei Jahren im Restaurant Handicap

in Künzelsau (Hohenlohekreis) einen Michelin-Stern

erkocht – im weltweit ersten Restaurant mit Inklusionskonzept.

Seit September 2017 betreibt Güzelcoban in

der ehemaligen Orangerie im Hofgarten das Restaurant

Kleinod, unter dem Motto »Orient trifft Okzident«.

Moses Ceylan, Sebastian Zier

Einstein Gourmet, St. Gallen

Der Allgäuer Moses Ceylan mit aramäischen Wurzeln

war im Mannheimer Amador als Küchenchef am

dritten Stern beteiligt. Der Schwarzwälder Sebastian

Zier kommt aus der Schule von Deutschlands Drei-

Sterne-Koch Harald Wohlfahrt. Gemeinsam führen

sie das Einstein Gourmetrestaurant. Das Duo steht für

Perfektion, moderne Techniken und geniale, herausfordernde

Kreationen.

Anton Husa

Restaurant Upper House Dining, Göteborg

Der junge Koch wurde im vergangenen Jahr als bester

»Young Chef« in Skandinavien ausgezeichnet. Die Liebe

zum Kochen verdankt Anton Husa seinem Vater, der

ebenfalls Koch ist. Nach verschiedenen Stationen

schlug Anton Husa den Weg in die gehobene Gastronomie

ein, wurde 2016 als »Future Promise of the

Year« ausgezeichnet und arbeitet heute im Restaurant

Upper House in Göteborg.

56 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL KÖCHE FESTIVAL KÖCHE | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 57


Thomas Kellermann

Kastell, Burg Wernberg

Matthias Mittermeier

Fooddesign - Mittermeier, Ehingen an der Donau

Vikash Coonjan & Simon Pacary

one&only Le Saint Géran, Mauritius

Simon Stirnal

Restaurant Kronenschlösschen, Hattenheim

Thomas Kellermann zählt zu den besten Köchen

Deutschlands. Nach seiner Ausbildung arbeitete der

in Weilheim geborene Kellermann unter anderem

zusammen mit Hans Haas im Münchner Tantris. Seit

2008 verwöhnt er seine Gäste auf Burg Wernberg mit

seiner hervorragenden Küche. Wie kaum ein anderer

deutscher Koch beschäftigt sich Kellermann mit der

Gemüsevielfalt und scheut sich nicht, traditionelle

»Beilagen« in den Mittelpunkt seiner Gerichte zu stellen. Neben der perfekten

Harmonie der Speisen und seinen raffinierten Rezepten hat er vor allem eines im

Sinn: seine Gäste zu begeistern und glücklich zu machen.

Jean-Georges Klein

Villa René Lalique, Wingen-sur-Moder

Als Sohn einer elsässischen Gastronomen-Familie war

Jean-Georges Kleins Berufswahl keine Überraschung.

Ab 1967 studierte er an der Straßburger Hotelfachschule

Lycée hôtelier de Strasbourg. Nach seinem

Abschluss war er zunächst Oberkellner im Restaurant

seiner Mutter, dem L’Arnsbourg in Baerenthal in

Lothringen. Erst nachdem er 1987 das Restaurant

erbte, wechselte er in die Küche, wo er bereits ein

Jahr später mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. 1998 kam der zweite

Stern hinzu, der dritte dann 2002. Anfang 2015 verließ Jean-Georges Klein das

L’Arnsbourg und eröffnete die Villa René Lalique in Wingen-sur-Moder im Elsass,

seit 2016 mit zwei Michelin-Sternen bewertet.

Silvio Lange

Landgasthof Alte Pfarrey, Neuleiningen

Silvio Lange war schon von 2006 bis 2013 Küchenchef

und Geschäftsführer im Restaurant & Hotel Alte

Pfarrey und entschied sich dann, 2015 gemeinsam

mit seiner Frau Bettina das Haus eigenverantwortlich

zu übernehmen. Von 2013 bis August 2015 war er

Küchendirektor im Hotel an der Wasserburg in Wolfsburg,

das in dieser Zeit auch den Michelin-Stern holte.

Die Alte Pfarrey hat 2018 zum zehnten Mal in Folge den

Michelin-Stern für sehr gute Küchenleistungen bekommen und sich seit einiger

Zeit in den Top 130 der besten Restaurants in Deutschland etabliert.

Thomas Martin

Jacobs Restaurant im Hotel Louis C. Jacob, Hamburg

Bescheidenheit, Geradlinigkeit und Bodenständigkeit

zeichnen den Küchenchef Thomas Martin aus. Mit

dieser Handschrift prägt er seit 1997 die kulinarischen

Geschicke im Jacobs. Seine leichte, klassische Küche

mit französischem Akzent hat ihren Ursprung in zahlreichen

Reisen ins Nachbarland. Auch heute noch lässt

er sich dort gern inspirieren. Auch die großen Meister

der deutschen Küchenkunst hinterließen ihre Spuren

in seiner Vita. Eckart Witzigmann gehörte ebenso dazu wie Lothar Eiermann sowie

Dieter L. Kaufmann. Der Perfektionist ist für seine Kreativität beim Austüfteln

neuer Gerichte ebenso bekannt wie für seine Akkuratesse bei deren Zubereitung.

Ludwig Maurer

Restaurant STOI, Rattenberg

Ludwig »Lucki« Maurer ist Küchenmeister und Biobauer.

Er züchtete als erster Wagyu-Rinder nach EU-Biorichtlinien

und verfasste weltweit prämierte Standardwerke

zum Thema Fleisch. Bereits 2005 kochte Lucki Maurer

auf dem Rheingau Gourmet & Wein Festival, damals

noch als Sous-Chef von Sternekoch und Küchenrevolutionär

Stefan Marquard. 2016 eröffnete er das

Fine Dining Restaurant STOI im 300 Jahre altem Kuhstall

auf seinem Bauernhof in Niederbayern.

Foto: Lionel-Flusin

Nach seiner klassischen Konditoren-Patisserie-Ausbildung

bei Fauchon in Paris führte sein Weg durch

die besten Restaurants der Welt. Inzwischen schaut

Matthias Mittermeier auf zehn Drei-Sterne-Restaurants

zurück. Nebenbei absolvierte er vier Meisterprüfungen,

verschiedene (Welt-)Meisterschaften und ein BWL-

Studium. Heute sieht sich Matthias Mittermeier als

Fooddesigner, der sich intensiv mit der Wissenschaft

des Geschmacks beschäftigt. Mittermeier betreibt eine Patisserieschule in Neu-

Ulm, nebenbei ist er freiberuflicher Fooddesigner und Patissier.

Toni Mörwald

Relais & Châteaux MÖRWALD Gourmet Toni M.,

Feuersbrunn am Wagram

Nach zahlreichen Stationen im Ausland kehrte Toni

Mörwald im Alter von 22 Jahren ins Gasthaus seiner

Eltern zurück und erkochte sich dort eine erste Haube

im Gault & Millau. In seinem Stammhaus Relais &

Châteaux Mörwald Hotel am Wagram betreibt der Drei-

Hauben-Koch sein Institut für Ess- & Trinkkultur mit

Kochakademie. 1994 übernahm er das nahegelegene

Restaurant in Schloss Grafenegg, ein Jahr später das Hotel Schloss Grafenegg sowie

das dazugehörige Catering. Im Jahr 1999 wurde das Hotel Villa Katharina eröffnet.

Toni Mörwald wurde international in die Liste der Grand Chefs aufgenommen.

Tohru Nakamura

Werneckhof, München

Tohru Nakamura (Werneckhof, München), 18 Punkte im

Gault & Millau und »Koch des Jahres«, ist Sohn eines

japanischen Vaters und einer deutschen Mutter. Seine

Ausbildung hat er bei einigen der besten Köche der

Welt absolviert: Nach der Lehre bei Sternekoch Martin

Fauster (Königshof, München) war er zwei Jahre bei

Joachim Wissler (drei Michelin-Sterne, La Vendôme,

Bergisch-Gladbach), anschließend ging er zu dem

legendären Koch Sergio Herman (drei Michelin-Sterne, Oud Sluis, Niederlande),

wo er 2011 Sous-Chef wurde. 2012 war er für Praktika in Tokio, u.a. im Drei-Sterne-

Restaurant Ishikawa. Seit 2013 ist er Chef im Geisel’s Werneckhof in München und

fasziniert mit seiner französisch-asiatischen Küche.

Toni Neumann

VILLINO, Lindau/Bodolz

In Halle geboren, ist Toni Neumann seit seinen Lehrjahren

als Koch ein Reisender, Suchender … und ein

Tüftler. Gepaart mit perfektem Handwerk und inspiriert

von den Küchen Asiens, Italiens (und Bayerns), kreiert

er immer wieder Gerichte, die optisch faszinieren wie

kleine Kunstwerke, dabei aber niemals den Anspruch

haben, mehr zu scheinen als zu sein. Die vielfach ausgezeichnete

Küche des Restaurants VILLINO in den

Obsthügeln von Lindau am Bodensee prägte Toni Neumann schon Jahre als Sous-

Chef markant mit. Bereits nach einem Jahr als Küchenchef wurde ihm vom Guide

Michelin ein Stern verliehen.

Hubert Obendorfer

Obendorfers Restaurant Eisvogel, Neunburg vorm Wald

In seinem Restaurant Eisvogel verspricht Hubert

Obendorfer phantasievolle Kreationen. Nach seiner

Kochlehre wechselte er unter anderem zu Schwarzwälder

in München, ins Hilton Mainz und ins Restaurant

Krebs in Regensburg. Zudem absolvierte er die Küchenmeisterprüfung.

Seine letzte Station als stellvertretender

Küchenchef war im Hotel Rafael München

(heute Hotel Mandarin Oriental). Im August 1997

eröffnete er dann das eigene Landhotel Birkenhof bei Neunburg vorm Wald. Das

Hotel mit Weitblick über die Oberpfälzer Seenlandschaft wird seitdem kontinuierlich

erweitert. Sein Restaurant Eisvogel ist seit 2008 alljährlich mit einem Stern

im Guide Michelin ausgezeichnet.

Foto: Volker Debus

Vikash Coonjan, auf Mauritius geboren, hat schon

in jungen Jahren Karriere gemacht in europäischen

Metropolen wie Paris und Mailand, aber auch in

exklusiven One&Only Häusern auf den Malediven und in

Dubai. Seit 2011 ist er Chef im Fine-Dining Restaurant

PRIME des One&Only Le Saint Géran. Sein kultureller

Background, seine Erfahrungen in den besten Gourmetküchen

sowie sein kreativer Küchenstil machen ihn

heute zum perfekten Aushängeschild für die Luxusmarke One&Only.

Reuben Riffel

Reuben’s Restaurant + Bar, Franschhoek, Südafrika

Reuben Riffel steht für das weltoffene und moderne

Gesicht der Küche Südafrikas. In seinem Restaurant in

Kapstadt zelebriert er eine moderne Bistroküche mit

ganz klaren lokalen Einflüssen. Sein Augenmerk liegt

auf Aromen und dem Geschmack, der seine Kindheit

geprägt hat: würzig, sauer und süß. Seine Küche ist

ein Schmelztiegel der Einflüsse, sie lebt von seinem

Talent und seinem kreatives Gespür, alltägliche Gerichte

modern und aufregend zu inszenieren. Mittlerweile betreibt der umtriebige Koch

vier trendige Spitzenrestaurants. Sein Reuben’s im Luxushotel One&Only in Kapstadt

liegt direkt an der beliebten Viktoria & Alfred Waterfront.

Ana Roš

Hiša Franko, Kobarid

Die slowenische Köchin Ana Roš wurde 2017 vom

britischen Restaurant Magazine als »World’s Best

Female Chef« ausgezeichnet. Die junge sport- und

reisebegeisterte Autodidaktin aus dem Dorf Kobarid

am westlichsten Zipfel Sloweniens strebte eine

Diplomatenkarriere an, entschied sich dann aber dafür,

das elterliche Restaurant ihres Mannes zu übernehmen.

Im Hiša Franko drückt sie mit ihrer Küche die Jahreszeiten,

den Ort, ihren Charakter, ihre Reisen und Weiblichkeit aus. Bekannt wurde

sie auch durch ihren Auftritt in der Netflix-Serie Chef’s Table im Jahr 2016. Unter

den »The world’s 50 best restaurants« belegt das Hiša Franko Platz 48.

Ronny Siewert

Gourmetrestaurant Friedrich Franz im Grand Hotel

Heiligendamm, Bad Doberan-Heiligendamm

1978 in Nienburg an der Saale, Sachsen-Anhalt, geboren,

war Ronny Siewert schon im jungen Alter vom Treiben

in der Küche fasziniert und neugierig auf alles, was

mit dem Thema zu tun hatte. Seit März 2008 leitet

er die Küche des Gourmetrestaurants Friedrich Franz

im Grand Hotel Heiligendamm. 2017 konnte Ronny

Siewert mit seinem Team erneut den Michelin-Stern

und die 18 Gault & Millau-Punkte verteidigen.

Ted Steinebach

CHOCOJazz, New York

Ursprünglich aus den Niederlanden, arbeitete Ted

Steinebach in New York als Patissier im Restaurant

Eleven Madison Park. Er entwickelte mehrere Desserts

in einem modernen Küchenstil und ist in den Niederlanden

unter dem Namen ChocoTed auch für seine

exklusive Marke gefüllter Schokoladenbonbons

bekannt. Derzeit entwickelt Ted neue kulinarische

Konzepte mit Jazz, Haute Cuisine und moderner Kunst,

ein laufendes Projekt namens ChocoJazz zusammen mit seiner Frau, der Sängerin

Vivienne Aerts.

Für Simon Stirnal war das Kochen schon immer die

heimliche Liebe, und früh stand der Berufswunsch

Koch fest. Seine beindruckende Karriere begann mit

26 Jahren, als er zum jüngsten Küchenchef in der

Geschichte des Hamburger Hotels Fairmont Hotel

Vier Jahreszeiten ernannt wurde. Nach acht Jahren

wechselte er als Küchenchef ins Schloss Loersfeld. Er

kocht klassisch-modern auf Basis der französischen

Küche, in die er gerne asiatische Komponenten einbaut.

Raul Vidican

Restaurant Atra, Prahova

Der junge Rumäne und Finalist des S. Pellegrino Young

Chef 2018 hat in der Vergangenheit Erfahrungen als

Koch in fünf verschiedenen Ländern gesammelt: in

Großbritannien, Österreich, Italien, Frankreich und in

Israel. Anschließend war Raul Vidican vier Jahre als

Sous-Chef im Seven Oceans, Regensburg, tätig, um für

seinen Traum von der Selbstständigkeit die Grundlagen

zu schaffen. Aktuell ist er Küchenchef im Restaurant

Atra im rumänischen Prahova.

Falko Weiß

Falko Weiß Private Cooking, Trier

Nach der Ausbildung bei Brogsitters St. Peter in Bad

Neuenahr-Ahrweiler und einer Stelle als Chef de Partie

im Waldhotel Sonnora in Dreis war Falko Weiß bis

Sommer 2017 Küchenchef im Restaurant À la Minute in

Trier. Im Herbst 2017 gründete er seine Firma Falko Weiß

Private Cooking. Er bietet seinen Gästen auf privaten

Feiern oder Firmenevents besonderen Genuss und veranstaltet

verschiedene Themen-Kochkurse.

Birgit Wieland

Restaurant storstad, Regensburg

Birgit Wieland startete ihre Kariere bei Armin Amrein

(ein Michelin-Stern, 17 Gault & Millau-Punkte) als

Chef der Patisserie. Nach drei Jahren wechselte sie

zu Andreas Carminada (drei Michelin-Sterne, 19 Gault

& Millau-Punkte). Dort war sie ebenfalls drei Jahre Chef

Patisserie. Danach zog es sie zurück in ihre Heimatstadt

Regensburg. Hier ist sie seit 2016 im Restaurant

storstad bei Anton Schmaus (ein Michelin-Stern, 17

Gault & Millau-Punkte).

Martin Zeißl

Restaurant Motto am Fluss, Wien

Nach seiner Ausbildung zog es Martin Zeißl nach Wien,

wo er die ganze Bandbreite seines Berufs von Hotellerie,

Catering über À-la- Carte-Restaurants bis zu kleineren

und größeren Betriebe kennenlernte. 2012 errang

Martin Zeißl nach der Übernahme der Küchenleitung

auf Anhieb zwei Hauben im Restaurant Settimo Cielo.

Seit 2014 arbeitet er als Küchenchef im Restaurant

Motto am Fluss in Wien, ebenfalls mit einer Haube

ausgezeichnet.

Foto: Florence Stoiber

58 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL KÖCHE FESTIVAL KÖCHE | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 59


Die Köche der Welcome Party

Premium Sous Vide Collection

Ana Roš

Hiša Franko, Kobarid

Toni Mörwald ★

Relais & Châteaux MÖRWALD

Reuben Riffel

Reubens Restaurant + Bar,

Thomas Martin ★★

Jacobs Restaurant im Hotel

Benedikt Faust ★

KUNO 1402, Würzburg

Gourmet Toni M., Feuersbrunn

Franschhoek, Südafrika

Louis C. Jacob Hamburg,

am Wagram

Hamburg

Beste Qualität seit 1967.

Foto: Ansgar Pudenz

Für perfekte Ergebnisse.

Mehr Informationen auf www.fusionchef.de

Carmelo Greco ★

Michael Kammermeier ★ Maximilian Lorenz ★

Restaurant Carmelo Greco,

Restaurant Ente im Hotel

Restaurant Maximilian Lorenz,

Frankfurt

Nassauer Hof, Wiesbaden

Köln

Die Köche der Haus- und Küchenparty

Christopher Wilbrand ★

Hotel-Restaurant Zur Post,

Odenthal

Simon Stirnal

Kronenschlösschen,

Eltville-Hattenheim

Mehr Informationen

auf www.fusionchef.de

Herd-Innovation

Foto: Volker Debus

Multimodus-Regler

Die neue Freiheit des Regelns für Köche.

André Großfeld ★

Villa Merton, Frankfurt

Hubert Obendorfer ★

Landhotel Birkenhof, Neunburg

Sebastian Zier ★,

Moses Ceylan ★

Einstein, St. Gallen

Simon Stirnal

Kronenschlösschen, Eltville

Vikash Coonjan &

Simon Pacary

one&only Le Saint Géran,

Mauritius

Blueline-Induktion

Energie- und Temperaturmanagement konsequent umgesetzt.

Star-Induktionsfuss

Höchste Kochperformance dank überlegener Technik.

Die Celsius Class – ein weiterer Schritt zur Perfektion. Induktionstechnik

auf höchstem Niveau. Die Celsius Class Features werden bei jedem neuen

MENU SYSTEM Induktionsherd standardmässig verbaut.

Alexander Hohlwein ★

Restaurant 360°, Limburg

Gal Ben Moshe

prism restaurant, Berlin

Julian Stowasser

WEINSINN Restaurant,

Rolf Straubinger ★

Burg Staufeneck, Salach

Frankfurt am Main

MENU SYSTEM GERMANY GMBH | D-78467 Konstanz | T +49 1805 880 558-10 | www.menusystem.de

60 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | FESTIVAL KÖCHE


EINER,

DER

BLEIBT

EIN VIERTELJAHRHUNDERT

JAHR UM JAHR DREI STERNE

ZU ERKOCHEN – DAS IST

IN DEUTSCHLAND NUR

EINEM GELUNGEN: HARALD

WOHLFAHRT. DER MANN

AUS DEM SCHWARZWALD

HAT AM HERD GESCHICHTE

GESCHRIEBEN.

Von STEFAN PEGATZKY Fotos JOHANNES GRAU

Mit einem großen Knall verließ Harald Wohlfahrt nach mehr als vierzig Jahren die

Küche des weltbekannten Gourmet-Restaurants Schwarzwaldstube in Baiersbronn.

Das abrupte Ende dieses Arbeitsverhältnisses produzierte Schlagzeilen im ganzen

Land – Wohlfahrt galt als der führende Koch des Landes. Mittlerweile haben sich die

Wogen geglättet. Zeit für einen neuen Blick auf ein prägendes Kapitel der deutschen

Gastronomie und seinen Protagonisten.

Da sage noch einer, die deutsche Gastronomie könne keine Geschichten erzählen. Diese hat tatsächlich

etwas Märchenhaftes, aber, wie wir heute wissen, auch etwas von der grimmig-düsteren Atmosphäre von

Wilhelm Hauffs Erzählung »Das kalte Herz«, die ebenfalls im Schwarzwälder Murgtal spielt. Und wie es sich

für solch eine Geschichte gehört, beginnt sie unterhalb einer »Teufelsmühle«, in der Gemeinde Loffenau.

Hier, am Westhang des nördlichen Schwarzwaldes, wurde

Harald Wohlfahrt 1955 geboren, als drittes von sieben

Kindern. Der Vater, der nach dem Krieg aus Thüringen

in den Westen geflohen war, verdiente sein Geld als Schichtarbeiter

in einer Metallfabrik, die Mutter kümmerte sich um

den Haushalt. Allesamt wohnten auf dem kleinen Hof der Großeltern,

der der Familie zur Selbstversorgung diente.

Das bescheidene landwirtschaftliche Anwesen prägte

die Kindheit des kleinen Harald. Die Familie hielt drei Stück

Großvieh, einige Schweine und fünfzig Stallhasen. Neben

einer kleinen Erdbeerplantage standen auf Streuobstwiesen

die unterschiedlichsten Obstbäume. Im Herbst wurde gemostet,

gedörrt und eingeweckt. Und natürlich zu Hause geschlachtet.

Romantisch mag das in der Rückschau erscheinen, aber es war

die Realität vieler kleiner Nebenerwerbslandwirte im Schwarzwald,

die noch alte Gemüse- und Obstsorten anbauten und

alte Nutztierrassen hielten. Deren Leben vom Regionalen und

Saisonalen geprägt war, nicht, weil es modisch war, sondern

aus bitterer Notwendigkeit.

Das Kind liebte das Leben auf dem Land, Harald ging dem

Großvater zur Hand, wo es nur ging. Im Stall bei den Tieren,

beim Traktorfahren auf dem Feld. Und er liebte den Duft der

Erde und den Geschmack der reifen Früchte. Doch eine Zukunft

hatte er nicht auf dem Hof. Die Landwirtschaft dieser Jahre setzte

auf technisierte Großbetriebe. »Wachse oder weiche« hieß die

agrarpolitische Maxime der siebziger Jahre. Den kleinen und

wenig rentablen Zu- und Nebenerwerbsbauern ging es gerade

im Schwarzwald an den Kragen. In kurzer Zeit veränderte sich

die Landwirtschaft mehr als in Jahrhunderten zuvor.

Wohlfahrts Geschwister folgten dem Vater und wurden

Metaller. Harald aber wollte etwas mit Naturprodukten machen.

Nach ersten Erfahrungen im benachbarten Wirtshaus stand

bald der Entschluss fest: Eine Kochlehre soll es sein. Beim

Gespräch über Bausparverträge gab ein Vertreter den Eltern

den entscheidenden Tipp: Auf dem nahen Dobel, einem Luftkurort

im Nordschwarzwald, boome der Tourismus, da solle

man sich mal nach einer Lehrstelle umsehen. So begann 1970

die Karriere von Harald Wohlfahrt in der Küche von »Mönchs

Waldhotel«. Das bedeutete: Zu Mittag mussten fast zweihundert

Gedecke auf die Tische. Aber immerhin wurde unter Küchenchef

Karl Killmayer auch à la carte gekocht, und die Brigade war

klassisch wie bei Escoffer nach Posten organisiert. So lernte

Wohlfahrt den Beruf von Grund auf: Noch war jeder Koch

auch ein halber Metzger. Bald erkannte der Chef das Talent

von Harald Wohlfahrt und förderte ihn: Die Lehrabschlussprüfung

– Kaltes Ei auf dänische Art; Spargelrahmsuppe; Tafelspitz

Westmoreland; Caramelpudding – wurde trotz Nervosität

mit Bravour bestanden. Aber noch war Luft nach oben.

Ausgerechnet das Arbeitsamt katapultierte Harald Wohlfahrt

1974 in eine der mondänsten Gastro-Adressen der Bundesrepublik.

Das »Stahlbad« in Baden-Baden war mit zwei Sternen

im Guide Michelin ausgezeichnet und Inhaber Willi Schwank

als kochender Gastgeber seiner Zeit voraus. Für das illustre Kurund

Casino-Publikum standen Hummer à la nage oder Kalbsnieren

mit Trüffeln auf der Karte. Zum ersten Mal arbeitete

Wohlfahrt in einem Restaurant ohne angeschlossenen Hotelbetrieb,

und er lernte eine präzise »à la minute«-Küche sowie die

Arbeit mit all den kostbaren Edelprodukten der Haute Cuisine

kennen. Von einem Kollegen erfuhr er vom Bewertungssystem

des Guide Michelin. Jetzt hatte sein Ehrgeiz ein konkretes Ziel:

Zwei Sterne sind eben nicht drei.

Am 1. April 1976 wechselte Harald Wohlfahrt in das Hotelrestaurant

»Traube« im Baiersbronner Stadtteil Tonbach. Das

lag im tiefsten Schwarzwald und ging zurück auf eine Waldarbeiter-

und Holzfällerschänke von 1789. Die wurde im Laufe

der Jahre von Generationen der Familie Finkbeiner immer

wieder erweitert, bis sie schließlich 1920 zur Pension und 1957

zum Ferienhotel ausgebaut wurde – als eines der ersten im

Schwarzwald mit Bad und Balkon samt angeschlossenem Ein-

Sterne-Restaurant.

Dabei profitierte der Patron Willi Finkbeiner im gleichen

Maß vom deutschen Wirtschaftswunder wie von Strukturmaß-

Am heimischen

Kachelofen im

historischen Journal

»Koch-Kunst« zu

blättern – das entlockt

dem Koch-

Künstler schon ein

wissendes Lächeln.

62 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | PORTRÄT PORTRÄT | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 63


In der Küche Spaß

Fotos: Privatbesitz Harald Wohlfahrt

Beim Anrichten der Teller mit der Pinzette wie bei der

zum Lob der Kochkunst

zu machen – im

Kollegenkreis schöpft

der hochbegabte

Harald Wohlfahrt

ersten Ruhm. Aus

dem Schwarzwälder

Bub mit dem unverkennbaren

dunklen

Haarschopf wird der

Jungstar in der Gastronomie

des Hotels

Traube Tonbach zu

Baiersbronn.

nahmen zur Förderung des ländlichen Raums. Nach den Entbehrungen

der Nachkriegsjahre blühte der Schwarzwaldtourismus

– medial unterstützt durch Kinoproduktionen wie »Das

Schwarzwaldmädel« und Fernsehserien wie »Forellenhof«.

Die sanierte Schwarzwaldhochstraße und die neue Schwarzwald

Tälerstraße erschlossen Baiersbronn für den Autoverkehr.

Fördermaßnahmen des Landes machten den Luftkurort dann

zu einem Vorreiter der touristischen Entwicklung in Baden-

Württemberg. Keiner nutzte die Gunst der Stunde besser als

Willi Finkbeiner, und so konnte Rudolf Walter Leonhardt 1975

in der »Zeit« schreiben: Die »Traube« in Tonbach gehöre

»gewiss zu den zehn bis zwanzig bestversorgten, bestbekochten,

bestgeplanten Ferienhotels unseres Landes«.

Als Wohlfahrt in der »Traube« begann, war aber

zumindest im Restaurant von dieser Herrlichkeit

wenig zu spüren. Es herrschte Massenbetrieb, in einem

winzigen Team war er täglich mitverantwortlich für 430 Mittagessen

à la Hirschragout mit Spätzle. Nach wenigen Wochen

bewarb sich Wohlfahrt zurück nach Baden-Baden, diesmal

im renommierten »Brenners Park-Hotel«. Doch als er die

Lebenshaltungskosten im mondänen Kurort durchrechnete,

musste er dem Grand-Hotel trotz dessen Zusage wieder absagen.

Zumindest ein Jahr wollte er nun in Baiersbronn durchhalten,

zumal Willi Finkbeiner sich wie ein Vater um ihn kümmerte.

Die Rettung kam schließlich in Form eines Verrisses von Gastrokritiker

Klaus Besser im »Gourmet-Journal«, damals eine Beilage

der Zeitschrift »Esprit«.

Dabei hatte sich Patron Finkbeiner schon vorher seine

Gedanken gemacht. Tatsächlich war der Schwarzwaldtourismus

um 1970 insgesamt in eine Strukturkrise geraten. Die Deutschen

waren anspruchsvoller geworden, vermehrt zog es sie nun ins

Ausland. Die großen heimischen Hotels verloren erstmals seit

den fünfziger Jahren wieder Gäste. Klaus Bessers Schelte und

dessen Rede vom Nachholbedarf der »Traube« stießen bei ihm

daher auf offene Ohren. Wenn schon ein Gourmet-Restaurant,

dann richtig, nach französischem Vorbild, so wie im Les Prés

d’Eugénie bei Michel Guérard in Eugénie-les Bains, einem Hotelbetrieb

mit angeschlossenem Restaurant, beides mit höchsten

Ambitionen. Die »Traube« in Tonbach musste ein veritabler

Leuchtturm werden. Die Verantwortung für das Projekt übertrug

Willi Finkbeiner seinem Neffen Heiner.

Der war damals gerade siebenundzwanzig Jahre alt – und

hatte bereits einiges gesehen. Da er einmal in die Fußstapfen

seines Onkels treten sollte, war er entsprechend vorbereitet:

Kochausbildung, dann die Hotelfachschule mit anschließenden

Stationen in Genf und München, ein Abschluss als Betriebswirt.

Danach aber, zwischen 1974 und 1976, hatte er wieder als Koch

gearbeitet: als Demi-Chef und Chef de Partie bei Eckart Witzigmann

in München. Das waren die Jahre, in denen das »Tantris«

gerade den zweiten Stern bekommen und Witzigmann Fahrt

auf den dritten genommen hatte. Jahre, in denen das »Tantris«

zu den heißesten kulinarischen Adressen in Europa geworden

war und die besten Jungköche des Kontinents als Schüler an

dessen Herd drängten. Die Arbeit unter Witzigmann war knallhart,

wer sich hier durchsetzte, galt in der Branche als gesetzt.

Und keine Frage: Finkbeiner setzte sich durch.

Im Juni 1977 eröffnete das Restaurant »Schwarzwaldstube«

als neues Gourmet-Restaurant des Hotels »Traube«

in Anwesenheit zahlreicher französischer Drei-Sterne-Köche,

unter ihnen Paul Bocuse und Jean Troisgros. Küchenchef war

allerdings nicht Heiner Finkbeiner, er fungierte als Maître. Erster

Mann am Herd war sein Freund Wolfgang Staudenmaier, den

Finkbeiner von Eckart Witzigmann abgeworben hatte. Dazu

kamen zwei hausinterne Aufsteiger aus dem Hotelrestaurant:

Eckbert Engelhardt – und Harald Wohlfahrt. Die beiden hatten

die Umbauphase zu Beginn des Jahres genutzt und bei Eckart

Witzigmann hospitiert. Schon im Herbst erkochte sich die

»Schwarzwaldstube« den ersten Michelin-Stern.

Damit war Willi Finkbeiners Rechnung aufgegangen. Aber

seine Vision krankte an einem Geburtsfehler: Denn der von

der Hierarchie her erste Koch leitete nun den Service. Das

war aus Sicht der Familienräson verständlich, schließlich war

Heiner Finkbeiner als Familienerbe für die spätere Gesamtleitung

vorgesehen. Damit aber verschärfte sich das ohnehin

schon bestehende Ungleichgewicht: Heiner Finkbeiner

gehörte eben zur Besitzerfamilie, der Küchenchef aber war

nur Angestellter. Die Situation ließ den Gedanken aufkommen,

dass jeder Küchenchef nur die zweitbeste Lösung nach Heiner

Finkbeiner sein konnte, und was immer jener leisten würde,

auch dieser erreicht hätte. Dass also der Erfolg des Hauses in

jedem Falle vor allem der von Heiner Finkbeiner sein würde.

Für Harald Wohlfahrt waren es Jahre voller Auf und Ab.

Die Monate bei Witzigmann gehören zu den wichtigsten

Erfahrungen seines Lebens: die große Leidenschaft, die absolute

Perfektion – eine Küche, die dafür brannte. Jede einzelne Sauce

wurde tatsächlich à la minute zubereitet, der Produktfanatismus

von Witzigmann war legendär. Auch die Anfangszeit in

der »Schwarzwaldstube« wirkte euphorisierend. 1978 folgte

der zweite Stern. Damit waren sie innerhalb von nur eineinhalb

Jahren an der Spitze in Deutschland angelangt. Doch in der

Freundschaft zwischen Finkbeiner und Staudenmaier zeigten

sich deutliche Risse. »Der Erfolg«, so Wohlfahrt, »ist damals

für das junge Team zu früh gekommen.«

Zu Beginn des Jahres 1979 wechselte Engelhardt in die

»Schweizer Stuben« nach Wertheim, sein Nachfolger

konnte das Profil nicht halten. Wieder dachte Wohlfahrt

an einen Wechsel. Zu Beginn des Jahres 1980, das Restaurant

war im Januar geschlossen, begann er Unterricht an der Meisterschule

zu nehmen. Anfang Februar platzte die Bombe: Kaum aus

dem Urlaub zurück, kündigte Wolfgang Staudenmaier. Es war

Erdmann Dengler, der damalige Hoteldirektor der »Traube«,

der Wohlfahrt dann das Angebot unterbreitete, Nachfolger des

Küchenchefs in der »Schwarzwaldstube« zu werden.

Harald Wohlfahrt war jetzt vierundzwanzig, und sein

Ehrgeiz noch lange nicht gestillt. Nach der Meisterprüfung

hospitierte er noch einmal bei Alain Chapel in Mionnay. Von

allen Drei-Sterne-Köchen Frankreichs war er der intellektuellste,

perfektionistischste, grüblerischste, ein Mann, der überzeugt

davon war, die vérité, die letzte Wahrheit in der Küche zu finden.

Als der tief beeindruckte Wohlfahrt im Juli wieder an seinem

alten Arbeitsplatz begann, hatte sich vieles verändert. Nicht nur

war die neue Küche endlich fertiggestellt, er hatte sich auch

umfangreiche Kompetenzen übertragen lassen: Von nun an

war er für den Einkauf verantwortlich, stellte die Mitarbeiter

ein, schrieb die Speisekarte. Investiert – in neues Personal und

bessere Produkte – wurde von nun an aber nur mit dem, was

zuvor erwirtschaftet wurde. Es war der Beginn eines langen,

Geschmacksarbeit am Herd keine Ablenkung zu dulden –

absolute Konzentration ist eines der Kennzeichen von Harald

Wohlfahrts Kochkunst. Seine Kreationen haben neben

ungezählten anderen Großen auch Barack Obama, Hillary

Clinton und Angela Merkel fasziniert. Applaus also vom Jahrhundertkoch

Eckart Witzigmann für den Drei-Sterne-Kollegen

zur Verleihung des Preises für Große Kochkunst.

einsamen Kampfes: mit sich und den eigenen Zielen, aber auch

mit Gegnern von außen. Die Samurai-Biografie »Musashi« von

Eiji Yoshikawa wurde sein Lieblingsbuch.

Der erste Coup gelang – im Herbst 1980 verteidigte er für das

Haus die zwei Sterne. Die ganz große Sensation verpasste er nur

um Haaresbreite. Bereits um 1981/82 wurde er von den Testern

des Guide Michelin auf drei Sterne getestet, die er nur wegen der

Produktqualität des Milchlamms verpasste. Immerhin wusste er

nun, er könne es schaffen. Dafür wurde der Druck auch immer

größer: Und es war nicht nur der eigene, der seinem, von ihm

selbst als »teuflisch« bezeichneten Ehrgeiz entsprang. Es war

auch der Druck der Eigentümer. Zur unglücklichen Konstellation

im Haus kam ein neues, verheerendes Phänomen hinzu: Das

Waldsterben, seit dem »Spiegel«-Titel vom 16. November 1981

in aller Munde, bedrohte den Schwarzwaldtourismus in seiner

Existenz. Ein Drei-Sterne-Restaurant erschien da als Lebensversicherung.

Denn das ist nach der Michelin-Definition an

sich schon »eine Reise wert«, auch ohne Wald.

64 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | PORTRÄT PORTRÄT | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 65


In der Sauteuse auf

dem häuslichen Herd

sich selbst ein paar

Ravioli zu bereiten –

auch dabei lässt es

Harald Wohlfahrt nicht

an Präzision fehlen.

Nun noch schwarze

Trüffel darüber

geraspelt, und dem

Genuss steht nichts

mehr im Weg.

Es sollte zehn Jahre dauern, bis sich der Traum von Chefkoch

Wohlfahrt und Eigentümerfamilie Finkbeiner erfüllte und

der »Schwarzwaldstube« der dritte Stern verliehen wurde.

Harald Wohlfahrt konzentrierte sich in dieser Zeit ausschließlich

auf die Küche und sein größer werdendes Team, mit heiligem

Ernst und mönchischem Perfektionismus. Für die Öffentlichkeit

blieb er in diesen Jahren ein Phantom, selbst als der Gault-

Millau 1987 die damalige Höchstnote von 19 Punkten vergab

und Wohlfahrt damit zur Weltspitze zählte. Erst 1992 wirkte

der Ritterschlag durch den Guide Michelin wie eine Befreiung.

Auch ökonomisch: Die Belegung der Tische nahm deutlich zu,

vor allem bei den heiklen Mittagsgedecken. Während in den

Medien zunehmend Harald Wohlfahrt selbst ins Rampenlicht

geriet, schien sich die Inhaberfamilie, in der Heiner Finkbeiner

unterdessen das Erbe seines Onkels Willi angetreten hatte, vor

allem daran zu erinnern, dass die Michelin-Sterne nicht den

Koch auszeichnen, sondern das Restaurant.

Immer wieder träumte Harald Wohlfahrt daher davon, noch

einmal zu wechseln, sich selbstständig zu machen. Doch er war

gebunden: In Baiersbronn hatte er mittlerweile eine Familie

gegründet, selbst wenn er, wie er sagt, »mehr mit der Aufgabe

lebte als mit allem anderen«. Er hatte geheiratet – seine Frau

Slavka arbeitete in der »Traube« im Service –, war Vater von

drei Kindern geworden und zahlte die Schulden seines Hauses

ab. So schloss er einen eigenartigen Pakt mit sich selbst: Verlöre

er eines Tages den dritten Stern, solle dies den Abschied von

der »Schwarzwaldstube« bedeuten. Bis dahin aber würde er,

der seit 1994, nach Eckart Witzigmanns Abschied vom Herd,

als der führende Spitzenkoch Deutschlands galt und im gleichen

Jahr von der New York Times zu den zehn besten Köchen der

Welt gezählt wurde, im buchstäblichen wie übertragenen Sinn

seinen Posten nicht verlassen.

Den Gästen blieben diese Spannungen verborgen, aber sie

verdankten Harald Wohlfahrts Standhaftigkeit Sternstunden

der deutschen Gastronomie: Gerichte wie die Cannelloni vom

Taschenkrebs, das Austerngelee mit Nori-Algen, die Blätterteigschnitte

mit Taubenbrustscheiben oder Gänseleber und

Trüffel werden unvergesslich bleiben. Dabei hatte der tief in

der klassisch-französischen Haute Cuisine verwurzelte Wohlfahrt

seine Küche im Lauf der Jahre behutsam internationalen

Geschmacksbildern geöffnet. Stets aber war und ist bis heute ein

erstklassiges Produkt der Ausgangspunkt für ihn. Und für jedes

stellt er die Frage nach dessen bestmöglichem Ausdruck und

der perfekten Form: Wie lässt sich größtmögliche aromatische

Intensität in ein kulinarisch sinnvolles und harmonisches Ganzes

einbinden? Dabei war ihm immer gleichgültig, ob es sich um die

optimierte Garung und Präsentation einer Zwiebel oder einer

Fasanenbrust handelt. Man mag das wertkonservativ nennen,

aber es ist ein Kochen, das nicht auf Effekte setzt, sondern sich

aus der Substanz der Zutaten selbst entfaltet.

In seinem fünfzigsten Lebensjahr bestimmte Harald

Wohlfahrt Torsten Michel, der im Jahr zuvor in die Küche

der »Schwarzwaldstube« eingetreten war, zu seinem Nachfolger.

Tatsächlich ist die Schar seiner Schüler enorm, heute

verantworten diese mehr als fünfzig Michelin-Sterne. Torsten

Michel, so Wohlfahrt, habe er nicht auch noch »an den Markt«

verlieren wollen. Wieder kämpfte er intensiv mit Gedanken

an einen neuen Aufbruch. Doch er bleibt, bis 2015 auch der

sechzigste Geburtstag ohne einschneidende Veränderungen verstreicht.

Im April 2016 wird Torsten Michel zum zweiten Küchenchef

ernannt – eine schwierige Situation für alle Beteiligten,

die sich im Frühling des folgenden Jahres entlädt und schließlich

im Juli vor Gericht endet. Die Abschiedsgala für den Mann,

der in Deutschland beispiellose fünfundzwanzig Jahre lang drei

Sterne erkocht hat, wird abgesagt.

So bitter der Blick zurück auch ist, fühlt sich Harald Wohlfahrt

heute vor allem befreit. Im Frühjahr 2018 hat er seine

eigene Firma gegründet. Denn frei, sagt Musashi, der Samurai,

»darf sich nur der fühlen, der keinem Menschen verpflichtet

ist«. Der Weg, den Wohlfahrt geht, ist nun sein eigener. Das

Märchen aus dem Murgtal ist noch nicht zu Ende.

Familie Heger

IHRINGEN – Ein kleiner Fleck auf der Landkarte, am südlichen Kaiserstuhl, eine der berühmtesten

Weinlagen in Deutschland: der Ihringer Winklerberg. Mit seinen steilen, steinigen Kleinterrassen

liefert diese Ausnahmelage vulkanischen Ursprungs die idealen Voraussetzungen für Joachim Heger,

um ausdrucksstarke Terroirweine mit einer ganz eigenen Stilistik zu schaffen. Im Gault Millau 2019

erhielt er dafür erneut 5 Trauben. Der Eichelmann Weinführer adelte ihn ebenfalls mit 5 Sternen.

Der Vinum Wineguide vergab 4,5 Sterne, wie „Der Feinschmecker“ mit 4,5 F.

© Robert Kraft

www.hugodesign.de

Besuchen Sie unsere Vinothek. Die Öffnungszeiten finden Sie unter www.heger-weine.de

WEINGUT DR. HEGER · WEINHAUS HEGER · Bachenstraße 19/21 · D-79241 Ihringen · Telefon +49 (0) 76 68 - 9 9511-0 · info@heger-weine.de

66 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | PORTRÄT


MODERATOREN

Armin Diel

Als Winzer an der Nahe führt Armin Diel das

renommierte Schlossgut Diel gemeinsam mit seiner

Tochter Caroline. Mehr als zwei Jahrzehnte war er an

der Nahe Vorsitzender der Vereinigung Deutscher

Prädikatsweingüter (VDP), seit 2007 ist er im

Präsidium des Bundesverbandes tätig. Seit langem

zählt Armin Diel auch zu den anerkannten Weinpublizisten

Deutschlands; unter anderem war er 16

Jahre lang Herausgeber des Gault & Millau WeinGuide.

Als Stammautor des Weinmagazins FINE ist er heute

auf feinste Kreszenzen aus Bordeaux, Burgund und der Champagne spezialisiert.

Stephanie Döring

Während ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau in ihrem

Heimatort Warendorf legte Stephanie Döring sehr früh

ihren Fokus auf den Wein und alles, was damit zu tun

hat. Nach einem zweijährigen Commis-Sommelier-

Zwischenstopp im Hamburger Hotel Louis C. Jacob,

nach Weingutspraktika in Bordeaux und dem Rheingau,

zog sie weiter nach London, um fünf Jahre lang

bei Gordon Ramsay die Wein-Verantwortliche zu sein.

Begeistert von Südafrika, begann sie, im Januar 2009

in Franschoek auf dem Weingut Boekenhoutsklooft

zu arbeiten, bevor sie sich im selben Jahr entschied, einen Job in Hamburg anzunehmen.

Als Marketing Managerin baute sie tvino.de mit auf, heute besser bekannt

als: weinladen.de, den sie im Januar 2019 selbstständig übernommen hat.

Romana Echensperger

Die ausgebildete Sommelière arbeitete zwölf Jahre lang

in deutschen und spanischen Spitzenrestaurants. Im

Jahre 2005 wurde sie zur »Besten Sommelière Berlins«

gewählt, ab 2007 war sie drei Jahre Chef Sommelière

im Restaurant Vendôme, das mehrfach zum »Besten

Restaurant Deutschlands« gewählt wurde. Heute ist

sie u. a. als Ausbilderin sowie Beraterin für Kunden aus

dem In- und Ausland tätig. Darüber hinaus schreibt

sie regelmäßig für deutsche und niederländische

Magazine und hat eine eigene Weinkolumne bei den

Tageszeitungen des DuMont Verlags. Für das Deutsche Wein Institut gestaltet

Romana Echensperger regelmäßige Workshops über die vielen Facetten des

Deutschen Weins.

Yvonne Heistermann

Yvonne Heistermann aus Karlsruhe ist Dozentin

an den Niederlassungen der Deutschen Wein- und

Sommelierschule sowie an renommierten Hotelfachschulen.

Das Fachgebiet der erfahrenen

Sommelière sind neben Champagner die Weine aus

der Schweiz, aus Deutschland und Spanien sowie aus

den klassischen Weinländern. 2008 war sie Siegerin

des Wettbewerbs Ambassadeur du Champagne in

Deutschland und gewann den Prix CIVC in Reims.

Zudem ist sie Ambassadrice du Chasselas.

Giuseppe Lauria

Der Chefredakteur des Weinfachmagazins WEIN-

WISSER ist als Kommunikationsberater, Medientrainer

und Führungskräfte-Coach (FH) tätig. Seit

über 15 Jahren publiziert Guiseppe Lauria als Kenner

der deutschen und internationalen Weinszene in

mehreren führenden internationalen Weinmagazinen

mit Fokus auf exklusive Raritäten- und Vertikalverkostungen

internationaler Spitzenweine. Als Jurymitglied

beurteilt er darüber hinaus mit großer Fachkenntnis

Weine in Blindverkostungen und moderiert

regelmäßig anspruchsvolle Degustationen und Wein-Events.

68 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | MODERATOREN

Natalie Lumpp

Als Sommelière arbeitete Natalie Lumpp in renommierten

badischen Spitzenbetrieben wie der Traube

Tonbach, Hotel Bareiss und dem Schlosshotel Bühlerhöhe.

Früh wurde die Fachpresse auf die Badenerin

aufmerksam, nicht zuletzt durch den Gewinn des Badischen

Weinwettbewerbs im Jahr 1993 und der Trophée

Ruinart, die ihr den Titel »Bester Sommelier Deutschlands

1997« einbrachte. Heute ist Natalie Lumpp als

freiberufliche Weinberaterin tätig. Sie schreibt regelmäßig

Kolumnen für namhafte Publikumszeitschriften

und Zeitungen und ist auch vom Bildschirm nicht mehr wegzudenken.

Caro Maurer

Die Weinautorin Caro Maurer ist die erste Frau aus

dem deutschsprachigen Raum, die 2011 den Titel

»Master of Wine« erlangt hat. Nach Stationen als

Korrespondentin in New York und Los Angeles

arbeitete sie als Redakteurin für die deutsche Ausgabe

von Forbes und die Tageszeitung Die Welt. Seit

20 Jahren konzentriert sie sich ganz auf die Themen

Essen und Wein. Sie schreibt für den General-Anzeiger

in Bonn und die Magazine Der Feinschmecker

und FINE. Zudem unterrichtet sie Wein für das WSET

Diplom in Deutschland, Österreich und Norwegen und engagiert sich in der Ausbildung

am Institute of Masters of Wine. Außerdem moderiert Caro Maurer weltweit

Wein-Tastings und ist Jurorin in internationalen Weinwettbewerben.

Markus del Monego

Als einziger Deutscher brach Markus del Monego die

französische Dominanz der Sommelier-Weltmeister

und errang 1998 den Weltmeistertitel. Bereits ein

Jahr nach seinem Abitur konnte er 1986 beim Nachwuchswettbewerb

des Deutschen Weininstituts den

ersten Platz erringen. Es folgten Erstplatzierungen

bei der Tropheé Ruinart 1987 und von Sopexa 1991

als »Mellieur Sommelier d’Allemagne« sowie weitere

Auszeichnungen bei den Wahlen »Meilleur Sommelier

d’Europe« und »Concours du Meilleur Sommelier du

Monde«. 2003 schloss er die Ausbildung zum »Master of Wine« in London ab.

Del Monego spricht vier Sprachen fließend und berät als Geschäftsführer eines

Consulting-Unternehmens weltweit Privatkunden, Weingüter und Firmen.

Silvio Nitzsche

Laut vieler Publikationen zählt Silvio Nitzsche zu den

renommiertesten Sommeliers in Deutschland. Im Jahr

2007 eröffnete er seine mittlerweile legendäre WEIN |

KULTUR | BAR in einem kleinen Wohnviertel in Dresden

Striesen. Zuvor leitete er einen Weingroßhandel und

zelebrierte Wein in führenden mit einem, zwei und drei

Michelin-Sternen dekorierten Restaurants in Deutschland,

Frankreich und Kalifornien.

Jan Paulson

In Schweden geboren und aufgewachsen, hat Jan

Paulson in Oxford/England studiert, heiratete eine

Malteserin und lebt heute in Niederbayern. Nach dem

Studium der Zahnmedizin arbeitete er als Zahnarzt,

bevor er sein Hobby »Wein« endgültig zum Beruf

machte und eine Weinhandlung mit den exquisiten,

raren Weinen dieser Welt eröffnete. Er veranstaltet

Tastings in aller Welt, sitzt in Jurys und kommentiert

fachkundig Blindproben. Sein Wissen über Wein und

seine Kenntnis darüber sind grenzenlos, im wahrsten

Sinne des Wortes.

Santo di Raimondo

Der gebürtige Sizilianer ist Inhaber der Vertriebsagentur

ViP Weine GmbH mit Sitz in Köln, die auf italienische

Top-Weingüter spezialisiert ist. Bereits 1998 gründete

Santo di Raimondo sein Unternehmen mit dem Ziel,

exklusive Weine, Schaumweine und Spirituosen aus

den besten Regionen Italiens in Deutschland zu vertreiben.

Als Botschafter für italienische Weine besteht

seine Mission darin, Weinliebhabern ein gutes Stück

Italien näherzubringen.

Florian Richter

Das Lieblingsbuch von Florian Richter? Die vielfach

prämierte Weinkarte des Kronenschlösschen mit ihren

rund 2.000 Positionen. 2015 belegte der Herr über

vier Weinkeller mit insgesamt rund 45.000 Flaschen

den ersten Platz des »VDP. Traubenadler Sommelier«.

Es folgten weitere Auszeichnungen, unter anderem

die »Spanien Trophy«. Der Oberpfälzer ist gelernter

Hotelfachmann und sammelte bereits Erfahrung in

großen Hotels und namhaften Restaurants in Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Diese sowie seine

umfassende Kenntnis über den passenden Wein zum Menü kommt nun seit 2013

den Gästen des Hotels Kronenschlösschen zugute. Seit 2015 ist Florian Richter

Maître und gibt in Weinschulungen sein Wissen an interessierte Teilnehmer weiter.

Kai Schattner

Kai Schattner ist ausgebildeter Restaurantfachmann

und staatlich geprüfter Sommelier. Nach Stationen

im Romantikhotel Ritter St. Georg in Heidelberg und

im Château Eze (Côte d’Azur) sowie einem Praktikum

im Weingut - Franz Keller in Oberbergen/Kaiserstuhl

prägte er jahrelang als Chef Sommelier den großen

Ruf des Restaurants Ente im Hotel Nassauer Hof in

Wiesbaden. Er gründete den Weinhandel »Schattners

Weinwelt« und trat regelmäßig als Sommelier in der

Kochsendung »VOXKochduell« auf. Kai Schattners

Weinkeller in Wiesbaden, in dem rund 70 000 Flaschen lagern, wurde – als einziger

in Deutschland – mit dem »Grand Award« des US Wine Spectator ausgezeichnet.

Martin Maria Schwarz

In Frankfurt geboren, absolvierte Martin Maria Schwarz

ein geisteswissenschaftliches Studium in Marburg,

Bordeaux und Mainz. Im Jahr 1996 schloss sich ein

Volontariat im Hörfunk des Hessischen Rundfunks an,

wo er bis heute für hr2 Kultur als Moderator und Autor

arbeitet. Daneben hat er das seit jeher bestehende

Interesse für Kulinaria in seine Arbeitsfelder integriert.

Seit 2006 schreibt Schwarz regelmäßig für die Rubrik

»Leben« der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

über Strömungen, Innovationen und Widersprüche

der zeitgenössischen Gourmandise.

Erwin Seitz

1958 geboren im fränkischen Wolframs-Eschenbach,

besuchte Erwin Seitz die Benediktinerschule

in Plankstetten, lernte Metzger und Koch, studierte

Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in

Berlin und Oxford und promovierte mit einer Arbeit

über Goethes Autobiographie. Seitz war von 2002

bis 2008 Herausgeber von »Cotta´s kulinarischem

Almanach« und lebt als freier Journalist und Buchautor,

Gastronomiekritiker und Kulturhistoriker in Berlin. Er

schreibt unter anderem für die »Frankfurter Allgemeine

Zeitung« und die »Allgemeine Hotel- und Gastronomiezeitung«.

Der Traubenadler bürgt

für die Qualität des Weines

Seit über 100 Jahren garantieren die Winzer des VDP.Rheingau

höchste Weinqualität aus dem Rheingau.

VDP.GROSSE LAGEN®, die klassischen Rebsorten Riesling

und Spätburgunder und Winzerpersönlichkeiten stehen

für die Tradition Rheingauer Weinkultur.

Nur Weine aus den Kellern unserer Weingüter tragen das

VDP.Zeichen, den Traubenadler, auf der Kapsel.

Allendorf

Wein- und Sektgut Barth

Diefenhardt

August Eser – Inh. Désirée

Eser-zu Knyphausen

Friedrich Fendel

Joachim Flick

Weingut der Hochschule

Geisenheim

Alexander Freimuth

Georg Müller Stiftung

Jacob Hamm

Prinz von Hessen

Hessische Staatsweingüter

Kloster Eberbach

Johannishof – Johannes

Eser

Toni Jost

Jakob Jung

Graf von Kanitz

Kaufmann

RHEINGAU

Mitglieder des VDP.Rheingau

August Kesseler

Baron Knyphausen

Peter Jakob Kühn

Künstler

Krone

Leitz

Fürst Löwenstein

von Oetinger

Prinz

Balthasar Ress

Schloss Johannisberg

Wein- und Sektgut F.B.

Schönleber

Schloss Vollrads

Josef Spreitzer

Weingüter Geheimrat J.

Wegeler

Robert Weil

Domdechant Werner’sches

Weingut

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

VDP-Rheingau e.V. – Mühlberg 5 – 65399 Kiedrich

Telefon: 061 23 / 67 68 12 – Fax: 061 23 / 67 68 13

e-mail: info@vdp-rheingau.de – Internet: www.vdp-rheingau.de


MODERATOREN

Ingo Swoboda

Nach dem Jura-Studium entschied sich Ingo Swoboda

für den Journalismus. Bis Ende 1997 arbeitete er als

Redakteur bei einer internationalen Zeitschrift für Mode

und Accessoires. Neben dieser Tätigkeit veröffentlichte

Ingo Swoboda seine ersten Weinbücher. Seit 2000 ist

er als freier Journalist tätig. Neben seiner Tätigkeit als

Journalist, Wein- und Restaurant-Kritiker erschienen

bislang rund 80 kulinarische Bücher aus seiner Feder.

Ingo Swoboda ist Mitglied in nationalen und internationalen

Verkostungsjurys. Seit 2012 ist er Verlagsleiter des Umschau-Verlags.

Hendrik Thoma

Sein Werdegang begann als Koch. Während eines zweijährigen

Aufenthalts im kalifornischen Napa Valley

sammelte er erste intensive Eindrücke in der Weinwelt

und wechselte nach einem Praktikum im Rheingauer

Spitzenweingut Johannishof auf die Hotelfachschule

Heidelberg und absolvierte die Ausbildung zum

Sommelier. Nach vielen Meriten und Auszeichnungen

war der wichtigste Schritt seiner Karriere im Herbst

1999 die Prüfung zum Master Sommelier

Ahmet Yildirim

Der gelernte Sommelier Ahmet Yildirim ist der einzige

türkische Weinmacher in Deutschland. Seine Vision ist,

Weine für jedermann zugänglich zu machen. In seinem

Unternehmen Y-Sommelier vereint er die Philosophie,

Life & Style in modernem Design zu kreieren, und

das Ziel, einen neuen Zeitgeist in den internationalen

Weinbau zu bringen. Der Winzer Ahmet Yildirim steht

für generationsübergreifenden Weingenuss, Lebensgefühl,

Leidenschaft mit purem Trinkgenuss auf internationalem

Höchstniveau.

Kronenschlösschen – das zauberhafte Landhotel vor den Toren Frankfurts

Kronenschlösschen, Rheinallee, 65347 Eltville-Hattenheim

Telefon: +49 (0) 67 23 640 · Telefax: +49 (0) 67 23 76 63

info@kronenschloesschen.de · www.kronenschloesschen.de

Wichtige Informationen zu diesem Wein: 2015 Kiedrich Gräfenberg Riesling Trocken GG VDP.Großes Gewächs | Rebsorte: Riesling | Herkunftsort; Deutschland, Rheingau | Hersteller/Abfüller: Weingut Robert Weil, Mühlberg 5, 65399 Kiedrich | Nettofüllmenge: 0,75 l | Alkoholgehalt: 13 % vol. | Enthält

Sulfite | Anbieter: Tre Torri Verlag GmbH, Sonnenberger Straße 43, 65191 Wiesbaden

ACHT AUSGABEN

FINE

DAS WEINMAGAZIN

BEZAHLEN UND EINEN

WEIN DAZU TRINKEN

UNTER DEM STICHWORT »FINEWEIL« BESTELLEN

SIE ACHT AUSGABEN ZUM PREIS VON € 120,– INKL.

VERSAND (D) UND ERHALTEN DAZU EINE FLASCHE

2015ER KIEDRICH GRÄFENBERG RIESLING TROCKEN

GROSSES GEWÄCHS VOM WEINGUT ROBERT WEIL

IM WERT VON € 60,–. BESTELLUNG PER TELEFON

+49 611 50 55 840, FAX +49 611 50 55 842 ODER PER E-MAIL

ABO@FINE-MAGAZINES.DE


KÖCHE Rheingau Gourmet & Wein Festival 1997 – 2018

AUSTRALIEN

Bone, Geoffrey . . . . . . . . . . . 1999

Hancey, Don . . . . . . . . . . . . . . 1999

Howard, Peter . . . . . . . . . . . . 1999

Lester, Karl . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Lozey, Bert . . . . . . . . . . . . . . . 1999

BELGIEN

Bril, Nik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

CHILE

Gúzman, Rodolfo . . . . . . . . . 2017

CHINA/HONG KONG

R, Jin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Ekkebus, Richard . . . . . . . . . 2015

DÄNEMARK

Poulsen, Allan. . . . . . . . . . . . . 2011

Schmidt, Thorsten . . . . . . . . 2011, 2010

Andersen, Henrik Yde . . . . . 2017

FRANKREICH

Crotet, Guillaume . . . . . . . . . 1998

Hebet, Daniel . . . . . . . . . . . . . 1999

Gagnaire, Pierre . . . . . . . . . . . 2016

Klein, Jean-Georges . . . . . . 2014, 2013, 2012, 2011, 2010,

2009, 2008, 2007

Loubet, Edouard . . . . . . . . . . 2015, 2008

Muller, Philipp. . . . . . . . . . . . . 2016

Piége, Jean-Francois . . . . . . 2010, 2009

Putelat, Frank . . . . . . . . . . . . . 2014

Zanoni, Simone . . . . . . . . . . . 2017, 2016

GROSSBRITANNIEN

Antona, Andreas . . . . . . . . . . 2014

Mosimann, Anton . . . . . . . . . 2012

Bhatia, Vineet . . . . . . . . . . . . 2018, 2017

INDONESIEN

Salans, Chris . . . . . . . . . . . . . . 2010

ITALIEN

Arnolfo, Gaetano . . . . . . . . . 2006

Baumgartner, Hans . . . . . . . 1998

Bologna, Giuseppe . . . . . . . . 1998

Cerea, Enrico & Roberto . . . 2014, 2013, 2012

Cracco, Carlo . . . . . . . . . . . . . 2010

D’Amato, Giovanni . . . . . . . . 2016

Magada, Michel . . . . . . . . . . . 1998

Niederkofler, Norbert . . . . . 2006, 2005

Sestito, Giuseppe . . . . . . . . . 2017

Trafoier, Jörg . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2005

Trovato, Gaetano . . . . . . . . . . 2006

Wieser, Gerhard . . . . . . . . . . . 2016, 2014, 2013

JAPAN

Koyama, Hirohiso . . . . . . . . . 2011

Shibuya, Yoshinori . . . . . . . . 2013

Uemura, Shiro . . . . . . . . . . . . 2011

LUXEMBURG

Linster, Lea . . . . . . . . . . . . . . . 1999

LIBANON

Figovc, Thomas . . . . . . . . . . . 2017, 2016

MEXICO

Olvera, Enrique . . . . . . . . . . . 2015

NEUSEELAND

Brown, Graham . . . . . . . . . . . 2013

NIEDERLANDE

Onno Kokmeijer . . . . . . . . . . 2016, 2015

Van Loo, Erik . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2016

ÖSTERREICH

Wagner-Bacher, Lisl . . . . . . . 2011, 2000

Buchinger; Manfred . . . . . . . 2000

Döllerer, Andreas . . . . . . . . . 2018

Fasching, Hubert . . . . . . . . . 2000

Gradwohl, Joachim. . . . . . . . 2004, 2000

Haselwanter, Thomas . . . . . 2005

Huber, Heino . . . . . . . . . . . . . 2000

Petz, Christian . . . . . . . . . . . . 2004

Plankensteiner, Günther . . 2005

Schachner, Michaela . . . . . . 2000

Schinko, Sebastian . . . . . . . 2017

Schmutzer, Ute . . . . . . . . . . . 2000

Taxacher, Simon . . . . . . . . . . 2017

Trettl, Roland . . . . . . . . . . . . . 2007

Wörther, Jörg . . . . . . . . . . . . . 2009

PORTUGAL

Koschina, Dieter . . . . . . . . . . 2011, 2008

Neuner, Hans . . . . . . . . . . . . . 2013

Rittmeyer, Jens . . . . . . . . . . . 2008

SCHWEDEN

Ek, Magnus . . . . . . . . . . . . . . . 2009

SCHWEIZ

Bischofberger, Jürg . . . . . . . 2001

Bumann, Daniel . . . . . . . . . . . 2007

Ceylan, Moses . . . . . . . . . . . . 2017

Grandits, Tanja . . . . . . . . . . . . 2016, 2013

Jaeger, André . . . . . . . . . . . . . 2011, 2005, 1998

Jochim, Tobias . . . . . . . . . . . . 2016

Mathis, Reto . . . . . . . . . . . . . . 2015, 2014

Vorbusch, Andy . . . . . . . . . . . 2017

Zier, Sebastian . . . . . . . . . . . . 2017

SPANIEN

Andrès, José Ramon . . . . . . 2002

Arjona, Miguel Angel . . . . . . 2011

Compoviejo, José Antonio 2002

Dominguez, Sergio Lopéz . 2002

Fosh, Marc . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2015, 2009, 2008

Garcia, Abraham . . . . . . . . . . 1998

Gil, Teresa . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Iturri, Martin . . . . . . . . . . . . . . 2002

Knöller, Bernd H . . . . . . . . . . 2014

Pellicer, Xavier . . . . . . . . . . . . 2009

Santamaria, Santi . . . . . . . . . 2008

SÜDAFRIKA

Gorgosilich, Roland . . . . . . . 2012

Grobelaar, Henrico . . . . . . . . 2013

Janse, Margot . . . . . . . . . . . . . 2016

Masekwameng, Benny . . . . 2016, 2015

Riffel, Reuben . . . . . . . . . . . . 2018

Tempelhoff, Peter . . . . . . . . . 2014

Zlomke, Frank . . . . . . . . . . . . . 2001

TANSANIA

Ramkalawon, Anuraag . . . . 2018

SINGAPUR

Stroobant, Emmanuel . . . . 2016

THAILAND

Homsombat, Renu . . . . . . . . 2015

Mukura, Vichit . . . . . . . . . . . . 2009

USA

Boulud, Daniel . . . . . . . . . . . . 2010

Benno, Jonathan . . . . . . . . . . 2006

Citrin, Josiah . . . . . . . . . . . . . . 2003

Doumani, Lissa . . . . . . . . . . . 2003

Grosjean, Christophe . . . . . 2010

des Jardins, Traci . . . . . . . . . . 1997

Keller, Thomas . . . . . . . . . . . . 2006, 2001, 1999, 1997

Kinch, David . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2015

Mosblech, Timothy. . . . . . . . 2008, 2007

Oaks, Nancy . . . . . . . . . . . . . . 2003, 1997

Splichal, Joachim . . . . . . . . . 2003, 2000, 1997

Sone, Hiro . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Stamenov, Cal . . . . . . . . . . . . 2016, 2014, 2006, 2004, 2002,

2001, 1999, 1998, 1997

Trotter, Charlie . . . . . . . . . . . . 2009

Yasunaga, Katsuhiro . . . . . . 2003

DEUTSCHLAND

Amador, Juan . . . . . . . . . . . . . 2002

Antoniewicz, Heiko . . . . . . . 2009

Bacher, Margarete . . . . . . . . 2000

Bau, Christian . . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2016, 2015, 2014,

2013, 2012, 2011, 2010, 2009,

2008, 2007, 2006, 2005

Baumann, Sonja . . . . . . . . . . 2018

Becker, Wolfgang . . . . . . . . . 2012

Bey, Ralf . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Bittner, Patrick . . . . . . . . . . . . 2013, 2012, 2011, 2010, 2009,

2008, 2007, 2005

Böhler, Matthias . . . . . . . . . . 2005

Bomke, Jens . . . . . . . . . . . . . . 2004

Bourgueil, Jean Claude . . . . 2018, 2017, 2016, 2015, 2014,

2013, 2012, 2011, 2010, 2009,

2007, 2006, 2004, 2003

Buggle, Joachim . . . . . . . . . . 2015

Brand, Christof . . . . . . . . . . . 2018

Brandt, Tristan . . . . . . . . . . . . 2018

Bräuer, Martin . . . . . . . . . . . . 2005, 2004, 1999

Brühl, Denis . . . . . . . . . . . . . . 2017

Buchholz, Frank . . . . . . . . . . 2011, 2009

Buggle, Joachim . . . . . . . . . . 2018

Bühner, Thomas . . . . . . . . . . 2015, 2014, 2013, 2012, 2011,

2010, 2009, 2008, 2007, 2006,

2005, 2004

Ceylan, Moses . . . . . . . . . . . . 2018

Dressel, Alexander . . . . . . . . 2011

Eis, Gerd . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005, 2003, 2002

Elverfeld, Sven . . . . . . . . . . . . 2017, 2016, 2015, 2013, 2012,

2011

Engelhard, Egbert . . . . . . . . . 1999, 1998, 1997

Erfort, Klaus . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2016, 2015, 2014,

2013, 2012, 2011, 2010

Faust, Benedikt . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2016

Fauster, Martin . . . . . . . . . . . 2018

Feckl, Franz . . . . . . . . . . . . . . . 2001

Fehling, Kevin . . . . . . . . . . . . . 2015, 2014

Fehrenbacher, Daniel . . . . . 2012

Fell, Michael . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2005

Frank, René . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Frank, Sebastian . . . . . . . . . . 2018, 2017

Friedrich, Alfred . . . . . . . . . . . 1997

Fuchs, Karl Josef . . . . . . . . . . 2011, 1999

Fukuhira, Kazuya . . . . . . . . . 2004, 2003, 2002, 2001, 1999

Gartner, Gerhard . . . . . . . . . . 1999, 1997

Gerlach, Andreas . . . . . . . . . 2012, 2004

Göschel, Martin . . . . . . . . . . . 2009, 2008, 2002

Greco, Carmelo . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2016, 2014, 2011

Großfeld, André . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2016, 2015, 2014,

2013, 2012, 2011, 2010, 2009

Haas, Hans . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Hadrys, Sebastian . . . . . . . . 2012

Hartmann, Florian . . . . . . . . 2014

Heberlein, Oliver . . . . . . . . . . 2016, 2015, 2014, 2013, 2012,

2011, 2010, 2009, 2008, 2007,

2005

Helbig, Ludger . . . . . . . . . . . . 2012

Henkel, Nils . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2010, 2009, 2008, 2007

Herrmann, Alexander . . . . . 2011, 2010, 2009, 2005

Herrmann, Stefan. . . . . . . . . 2000

Hessler, Doris Katharina . . . 1998

Hillejan, Andreas . . . . . . . . . . 2011

Hirschmann, Florian . . . . . . 2016

Hoffmann, Michael . . . . . . . 2007

Horberth, Hans . . . . . . . . . . . 2008, 2007

Jorra, Nils . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2012

Kaiser, Joachim . . . . . . . . . . . 2012

Kammermeier, Michael . . . 2018, 2017, 2016, 2015, 2013,

2012, 2011, 2010, 2009, 2008

Karr, Rudolf . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Kaufmann, Dieter . . . . . . . . . 2000

Käppeler, Domink . . . . . . . . . 2018

Kellermann, Thomas . . . . . . 2018, 2017

Kempf, Michael . . . . . . . . . . . 2012

King, Johannes . . . . . . . . . . . 2014, 2012, 2010, 2009, 2005,

2002

Kimpel, Patrik . . . . . . . . . . . . . 2013, 2012, 2011, 2010, 2009,

2008, 2007, 006, 2005, 2004,

2003, 2002, 2001, 2000, 1999,

1998, 1997

Koch, Jürgen . . . . . . . . . . . . . . 2005

Krolik, Andreas . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2014

Kunz, Alexander . . . . . . . . . . 2004

Kutzner, Ralf . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2008

Lafer, Johann . . . . . . . . . . . . . 2000, 1998, 1997

Langendorf, Herbert . . . . . . 1997

Leimeister, Hartmut . . . . . . 1999

Laudenbach, Rolf . . . . . . . . . 2004, 2003, 2002, 2001

Laufer, Josef . . . . . . . . . . . . . . 2005

Lohninger, Mario . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2015, 2014, 2013,

2012, 2011, 2010, 2009, 2008,

2007

Lühr, Sebastian . . . . . . . . . . . 2014, 2013

Macyszin, Thomas . . . . . . . . 2015, 2014, 2013

Martin, Thomas . . . . . . . . . . . 2018

Moshe, Gal Ben . . . . . . . . . . . 2018, 2017

Müller, Dieter . . . . . . . . . . . . . 2008, 2006, 2005, 2004, 2003,

2002

Müller, Marco . . . . . . . . . . . . . 2012

Nakamura, Tohur . . . . . . . . . 2018, 2017

Nagaya, Yoshizumi . . . . . . . . 2014

Nagy, Markus . . . . . . . . . . . . . 2008, 1999

Obendorfer, Hubert . . . . . . . 2018, 2017

Ogdan, Alan . . . . . . . . . . . . . . 2009

Ottenbacher, Christian . . . . 2008, 2005

Öxle, Martin . . . . . . . . . . . . . . 1998

Pape, Alexandro . . . . . . . . . . 2013

Pattis, Mario . . . . . . . . . . . . . . 2005, 004, 2001, 2000

Philipp, Michael . . . . . . . . . . . 2012, 2011, 2010

Poletto, Cornelia . . . . . . . . . . 2008

Potthast, Nils . . . . . . . . . . . . . 2001

Prüssmann, Sebastian . . . . 2017, 2016

Quendler, Michael . . . . . . . . . 2011

Rainer, Christoph . . . . . . . . . 2017, 2014, 2013, 2012, 2011,

2010, 2009

Raneburger, Franz . . . . . . . . 1998

Raue, Tim . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2008

Reis, Michael Simon. . . . . . . 2016, 2015

Richter, Marco . . . . . . . . . . . . 2013

Rittmeyer, Jens . . . . . . . . . . . 2008

Rottner, Stefan . . . . . . . . . . . 2008

Röder, Oliver . . . . . . . . . . . . . . 2018

Rüssel, Harald . . . . . . . . . . . . 2009, 2006, 2005, 2004, 2001,

1999

Sackmann, Jörg . . . . . . . . . . . 2018, 2015, 2010, 2003

Saward, Ricky . . . . . . . . . . . . . 2017

Scharff, Martin . . . . . . . . . . . . 2013

Scheffler, Erik. . . . . . . . . . . . . 2018

Schicker, Frank . . . . . . . . . . . 2004

Schmaus, Anton . . . . . . . . . . 2017, 2012

Schmidt, Matthias . . . . . . . . 2012, 2011

Schnurr, Peter Maria . . . . . . 2013

Schork, Burkhard . . . . . . . . . 2015

Schwarz, Manfred . . . . . . . . 1998

Schwekendiek, Achim . . . . 2012

Schwingshackl, Erich . . . . . 2009

Siefert, Bernd . . . . . . . . . . . . . 2008, 2007, 2006, 2005

Sgroi, Anna . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 1998

Stein, Philipp . . . . . . . . . . . . . 2018

Steiner, Martin . . . . . . . . . . . . 2014

Steinheuer, Hans Stefan . . 2014, 2011, 2006, 2000, 1999,

1997

Stemberg, Sascha . . . . . . . . 2014, 2011

Stiller, Stefan . . . . . . . . . . . . . 2001

Stirnal, Simon . . . . . . . . . . . . 2018, 2017, 2016, 2015

Straubinger, Rolf . . . . . . . . . . 1999

Strauss, Peter . . . . . . . . . . . . . 2011

Strubinger, Annibal . . . . . . . 2003

Stüttgen, Jakob . . . . . . . . . . . 2011

Thewes, Rudolf . . . . . . . . . . . 2013

Unger, Benjamin . . . . . . . . . . 2013

Urbansky, Diethard . . . . . . . 2018

Urru, Claudio . . . . . . . . . . . . . 2012

Viehauser, Josef . . . . . . . . . . 2003, 2000

Walter, Matthias . . . . . . . . . . 2017

Werner, Bernd . . . . . . . . . . . . 2005, 999

Winkler, Heinz . . . . . . . . . . . . 2008, 2006, 2005, 2004, 1997

Wehmann, Heinz . . . . . . . . . 1998

Wickboldt, Tom . . . . . . . . . . . 2017, 2016

Wieser, Gerhard . . . . . . . . . . . 2018

Wissler, Joachim . . . . . . . . . . 2013, 2012, 2010, 2009, 2008,

2007, 2006, 2004, 1999, 1998,

1997

Wohlfahrt, Harald . . . . . . . . . 2016, 2015, 2014, 2013, 2012,

2011, 2010, 2009, 2008, 2007,

2006, 2005, 2004, 2003, 2002

Wolter, Rainer . . . . . . . . . . . . . 2012, 1999

Wulf, Alexander . . . . . . . . . . . 2018

Wussler, Tobias . . . . . . . . . . . 2017

Zier, Sebastian . . . . . . . . . . . . 2018

Zogbaum, Gerald . . . . . . . . . 2014

72 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN |


ARGENTINIEN

Andeluna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Bodegas Catena Zapata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Chacra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Piero Incisa della Rocchetta . . . . . . . 2015

Terrazas de los Andes . . . . . . . . . . Hervé Birnie-Scott . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Cheval des Andes . . . . . . . . . . . . . . Nicolas Audebert . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

AUSTRALIEN

BRL Hardy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Domaine A Stoney . . . . . . . . . . . . . . Peter Althaus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Cape Mentelle . . . . . . . . . . . . . . . . . Rob Mann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Haselgrove . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Henschke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010

Leeuwins Estate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Lindemans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Penfolds GRANGE . . . . . . . . . . . . . Justin Knock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2007, 1999

Petaluma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Rosemount Estate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Yalumba . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

CHILE

Arboleda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rodrigo Plass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2009

Eduardo Chadwick . . . . . . . . . . . . . Rodrigo Plass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Vina Errazuriz . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rodrigo Plass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2016, 2013

Sena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rodrigo Plass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2009

FRANKREICH

Bordelet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eric Bordelet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2014, 2012

Château d’Aiguilhe . . . . . . . . . . . . . Comte Stephan de Neipperg . . . . . . 2014

Château Angelus . . . . . . . . . . . . . . . Bernard Grenier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007, 2006

Château Beausejour . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Château Beausejour-Becot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Château Branaire . . . . . . . . . . . . . . . Philippe Dhalluin . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1998

Château Cantemerle . . . . . . . . . . . Philippe Dambrine . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Château Canon . . . . . . . . . . . . . . . . John Kolasa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010, 2008, 2006

Château Calon-Ségur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Château Canon-La-Gaffeliere . . Comte Stephan von Neipperg . . . . . 2014, 2009, 2004, 1998

Château Cheval Blanc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Château Cos d’Estournel . . . . . . . Jean Guillaume Prats . . . . . . . . . . . . . . 2018, 1998

Château de L’Oratoire . . . . . . . . . . Comte Stephan de Neipperg . . . . . . 2014

Château de Pez . . . . . . . . . . . . . . . . Edouard Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Château de Pibarnon . . . . . . . . . . . Eric de Saint Victor . . . . . . . . . . . . . . . 2001

Château Domaine de L’Eglise . . . Peer Pfeiffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Château Figeac . . . . . . . . . . . . . . . . Thierry Manoncourt . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2006

Château Gazin . . . . . . . . . . . . . . . . . Nicolas de Bailliencourt . . . . . . . . . . . . 1998

Château Grand-Puy-Lacoste . . . Xavier Borie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Château Haut Batailley . . . . . . . . . Xavier Borie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2016

Château Haut-Brion . . . . . . . . . . . . Jean-Philipp Delmas . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2010

Château Hosanna . . . . . . . . . . . . . . Edouard Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Château La Mission Haut-Brion Jean-Philipp Delmas . . . . . . . . . . . . . . 2010

Château Lafleur . . . . . . . . . . . . . . . . Jacques Guineaudeau . . . . . . . . . . . . . 2018, 2009

Château Latour a Pomerol . . . . . . Edouard Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2008

Château La Mondotte . . . . . . . . . . Comtes Stephan von Neipperg . . . . 2014, 2009

Château La Nerthe . . . . . . . . . . . . . Alain Dugas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Château Lynch Bages . . . . . . . . . . Jean-Michel Cazes . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 1999

Château Magdelain . . . . . . . . . . . . . Edouard Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Château Margaux . . . . . . . . . . . . . . Rene Lambert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2001

Château Mont-Redon . . . . . . . . . . Jérome Abeille . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Château Palmer . . . . . . . . . . . . . . . . Bernard de Laage de Meaux . . . . . . . 2012

Château Petrus . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Château Pichon Comtesse Lalande Do Chi Nam . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010, 2009

Château Pichon Comtesse Lalande Elaine de Lencquesaing . . . . . . . 1997

Château Pichon Longueville Comtesse de Lalande Nicolas Glumineau 2018

Le Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thiepont . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Château Pontet Canet . . . . . . . . . Michel Tesseron . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1998

Château Rauzan-Segla . . . . . . . . . John Kolasa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2010, 2008, 1997

Château Smith Haut Lafitte . . . . Daniel Cathiard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 1998

Château Trotanoy . . . . . . . . . . . . . . Edouard Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Château Trottevieille . . . . . . . . . . . Edouard Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Château Valandraud . . . . . . . . . . . . Jean-Luc Thuneville . . . . . . . . . . . . . . 2011

Clusel-Roch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Brigitte Roch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2016

Delas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Herve Robert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2009

Domaine Chapoutier . . . . . . . . . . . Michel Chapoutier . . . . . . . . . . . . . . . . 1999

Domaine Clusel-Roch . . . . . . . . . . Roch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Domaine Comte de Vogué . . . . . . Jean-Luc Pepin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2004, 1997

Domaine de la Rectorie . . . . . . . . . Marc Parcé . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010, 2001

Domaine de Bellene . . . . . . . . . . . . Nicolas Potel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Domaine de Chevalier . . . . . . . . . . Bernard Olivier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Domaine de Trevallon . . . . . . . . . . . Eloi Dürrbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2004

Domaine Deiss . . . . . . . . . . . . . . . . . Marcel Deiss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2004

Domaine Gauby . . . . . . . . . . . . . . . . Mélanie Gauby . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Domaine Joseph Drouhin . . . . . . . Frederic Drouhin . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 1998

Domaine de L’Horizon . . . . . . . . . . Thomas Teibert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Domaine Drouhin-Vaudon . . . . . . Jean Francois Curie, Frederic Drouhin 2011, 2010, 2008

Domaine Guigal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Domaine Paul Jaboulet . . . . . . . . . Frederic Jaboulet . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2000

Domaine les Enfant Sauvages . . Nikolas Bautlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Domaine Louis Latour . . . . . . . . . . Fabrice Louis Latour . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2008

Domaine Méo-Camuzet . . . . . . . . Jean-Nicolas Méo . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Domaine Michel Niellon . . . . . . . . . Michel Niellon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Domaines Ott . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marion Ott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2007

Domaine Romaneé Conti . . . . . . . Aubert de Villaine . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Domaine Rostaing . . . . . . . . . . . . . . René Rostaing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2014

Domaines Schlumberger . . . . . . . Jean Marie Winter . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2012, 2011

Domaine Trimbach . . . . . . . . . . . . . Francois Wilhelm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2011, 2008

Domaine Vacheron . . . . . . . . . . . . . Jean-Laurent Vacheron . . . . . . . . . . . 2013

Domaine Weinbach . . . . . . . . . . . . Madame Faller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2008

Domain Zind-Humbrecht . . . . . . . Olivier Humbrecht . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2011

Champagne Billecart-Salmon . . . Èric Calzolari . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Champagne Delamotte . . . . . . . . . Thomas Schreiner . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Champagne Dom Pérignon . . . . . Vincent Chaperon . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2011

Champagne Happersberger . . . . . Hannes Kaltenbrunner . . . . . . . . . . . . 2018

Champagne Lenoble . . . . . . . . . . . Anne Malassagne . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2015

Champagne Krug . . . . . . . . . . . . . . . Remi Krug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2001

Champagne Laurent-Perrier . . . . Thomas Schreiner . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2016, 2015, 2014, 2013

Champagne Pierre Mignon . . . . . . Pur Meunier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Champagne Roederer Cristal . . . Frederic Rousseau . . . . . . . . . . . . . . . . 2007, 1997

Champagne Roederer Cristal . . . Nicolas Rouzaud . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2004

Champagen Salon . . . . . . . . . . . . . . Thomas Schreiner . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

ISRAEL

Adir winery . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Bazelet Hagolan winery . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Ella Valley . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Galil Mountain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Maia winery . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Margalit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2007

Recanati . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Tulip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2007

Yatir . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

ITALIEN

Agripunica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dr. Sebastian Rosa . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Elio Altare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elena Altare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2009

Anselma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007

Arunda Vivaldi . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Reiterer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2014, 2012, 2006, 2005

Ascheri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Avignonesi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alessio Guidi, Brett Fleming . . . . . . . 2018, 2016, 2013, 1998

Baron di Pauli . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Gschnell . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2005

Bellavista . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alberto Chioni . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010

Bera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ricardo Bera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2015

Borgo San Daniele . . . . . . . . . . . . . . Alessandra Mauri . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Borgogno . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andrea Enzo, Farinetti Agresta . . . . 2013

Braida di Giacomo Bologna . . . . . Raffaella Bologna, Norbert Reinisch 2016, 2015, 2009, 2008,

2007, 2006, 2004

Brancaia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Kronenberg, Barbara Widmer 2011

Brunnenhof-Mazzon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

Candialle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Josephin Peränen . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Cantele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cantele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Carpineto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Zaccheo . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Cascina Montagnola . . . . . . . . . . . . Donatella Giannotti. . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Castello di Ama . . . . . . . . . . . . . . . . Lorenza Sebasti Pellanti . . . . . . . . . . . 2016, 2014, 2013, 2012, 2006

Castello di Fonterutoli . . . . . . . . . . Marquese Mazzei . . . . . . . . . . . . . . . . . 2004, 1998

Cavalotto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bricco Boschis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Ceretto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Roberta Ceretto . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2011

Chiarlo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michele Chiarlo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Coppo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Cornell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Corzano e Paterno . . . . . . . . . . . . . Aljoscha Goldschmidt . . . . . . . . . . . . . 2006

Curbastro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ricci Curbastro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2014, 2013, 2012, 2011

Cusumanu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diego Cusumanu . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Endrizzi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dr. Paolo Endrizzi . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015, 2014

Felsina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kristjan Ovos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Foradori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elisabetta foradori . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Damilano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Erste & Neue Kellerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2006, 2005

Marchesi de Frescobaldi . . . . . . . . Marchese Leonardo dé Frescobaldi 2010

Foradori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elisabetta Foradori . . . . . . . . . . . . . . . . 2007, 1998

Gaja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Angelo Gaja und Gaia Gaja . . . . . . . . 2018, 2006

Girlan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Franz Haas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Haas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010, 2009, 2008, 2006, 2005

Haderburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alois Ochsenreiter . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

J. Hofstätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hofstätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2005

Il Vagabondo Wines . . . . . . . . . . . . . Jan Hohmeister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Isole e Elena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paolo Marchi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Kobler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Armin Kobler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Lageder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alois Lageder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

Losi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Petro & Paolo Losi . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Luce . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michele Drusian . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2014, 1998

Lucente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jerome Poisson . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Manincor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Graf Goess-Enzenberger . . 2012, 2005

Montevertine . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klaus Reinitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Margreid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gottfried Pollinger . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Marquesi di Barolo . . . . . . . . . . . . . . Dr. Ernesto Abbona . . . . . . . . . . . . . . . 1998

Masseto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Axel Heinz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2007

Monteverro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Georg Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Morgante . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2016

Nittardi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stefania Canali, Peter Femfert . . . . 2018, 2017, 2016, 2015, 2014,

2013, 2012, 2011

Nonino Grappa . . . . . . . . . . . . . . . . . Antonella Nonino . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2014

Olivini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Giovanni Olivini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Omina Romana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Ornellaia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marquese Lodovico Antinori, Axel Heinz 2018, 2013, 1998

Passopisciaro . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andrea Francceti . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2015

Petra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Francesca Moretti . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

Pian dell’Orino . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hendrik Erbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Pio Cesare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pio Boffa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2009

Poderi Colla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Poggio al Molino . . . . . . . . . . . . . . . . Henner Prefi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1998

Poggio al Sole . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johannes Davaz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Prà . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Graziano Prà . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Prerostini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marco Persenico . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Prunotto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alfredo Prunotto . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 1998

Renato Ratti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007, 2006

Riecine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stefan Kühne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2006

Ritterhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ludwig Kaneppele . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Rochelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexander Reiner . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Russis/Castello di Buttrio . . . . . . . Marco Felluga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

San Giusto a Rentennano . . . . . . Luca Martini di Zigala . . . . . . . . . . . . . 2006

San Leonardo . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marquese Guerreri Gonzaga . . . . . . .2018, 2016, 2013, 2004, 1998

Santo Stefano . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Reitzle, Nina Ruge . . . . . . 2016

Sassicaia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marquese/Priscilla Incisa della Roquetta 2016, 2005, 1998

Schreckbichl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Raifer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2006, 2005

Castel Schwanburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006, 2005

Solaia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marquese Piero Antinori . . . . . . . . . . . 1998

Terlan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klaus Gasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Tolaini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lia Tolaini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Toscani . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oliviero Toscani . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Tramin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Klotz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2006

Tignanello . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marquese Piero Antinori . . . . . . . . . . . 2015, 1998

Tenuta di Trinoro . . . . . . . . . . . . . . . Carlo Francchetti . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Il Vagabondo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Roberto Orsi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Varja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Venica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ornella Venica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Vietti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mario Codero . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2015, 2014, 2008, 2006

Walch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elena Walch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2005

KANADA

Pearl Morissette . . . . . . . . . . . . . . . . Francios Morissette . . . . . . . . . . . . . . . 2018

NEUSEELAND

Babich Wines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Cloudy Bay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ian Morden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2012

Craggy Range . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Elephant Hill . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Felton Road Wines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Johne Estate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Patrick Johner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Pegasus Bay Winery . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Quartz Reef Wines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Rippon Vineyard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Villa Maria Estate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

ÖSTERREICH

Paul Achs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paul Achs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2005

Alphart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karl Alphart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Leo Alzinger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anton Bodenstein, Leo Alzinger . . . 2018, 2013, 2004, 2000

Arachon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Artner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hannes Artner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Beck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Judith Beck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

Böheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johannes Böheim . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Bründlmayer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Willi Bründlmayer . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006, 2000

Domäne Wachau . . . . . . . . . . . . . . . Heinz Frischengruber . . . . . . . . . . . . . . 2018

Feiler-Artinger . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Feiler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Freie Weingärtner Wachau . . . . . . Fritz Miesbauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2000

Gesellmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Gesellmann . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2006, 2004

Geyerhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ilse & Josef Maier . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Grassl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Grassl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Gross . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alois Gross, Michael Gross . . . . . . . . 2018, 2017, 2013, 2006

Heinrich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gernot Heinrich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006, 2005

Hirtzberger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Hirtzberger . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2006, 2004, 2000, 1999

Huber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markus Huber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Igler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Igler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Jurtschitsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Familie Jurtschitsch . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Kirnbauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Walter Kirnbauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Knoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emmerich Knoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2004, 2000

Kollwentz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anton Kollwentz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006, 2000

Kracher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alois Kracher, Gerhard Kracher . . . . 2013, 2006, 2004, 2000, 1999,

1997

Loimer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fred Loimer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2000

Markowitsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerhard Markowitsch . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010, 2006

Markowitsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lukas Markowitsch . . . . . . . . . . . . . . . 2010

Muhr-Niepoort . . . . . . . . . . . . . . . . . Dorli Muhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Nadler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Robert Nadler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Netzl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Netzl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2012, 2010

Netzl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Netzl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010

Nittnaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Nittnaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2005

Oppelmayer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Oppelmayer . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Ott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stefan Ott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Payr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Robert Payr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010

Pelzmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Horst Pelzmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010

F.X. Pichler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.X. Pichler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2004, 2000

Prager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anton Bodenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Pimpel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerhard Pimpel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Polz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Walter Polz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2006, 2000

Preisinger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Claus Preisinger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2005

Prieler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Familie Prieler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Renner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Helmut Renner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

Sabathi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erwin Sabathi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Sattlerhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wilhelm Sattler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2006, 1998

Schenzel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wilhelm Schenzel . . . . . . . . . . . . . . . . . 2010

Schloß Halbturn . . . . . . . . . . . . . . . . Felix Peters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Stadlmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Stadlmann . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Gebrüder Stiegelmar . . . . . . . . . . . Axel Stiegelmar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005, 2000

Szemes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tibor Szemes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2000

Taferner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Taferner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Tement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred Tement . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2000

Trapl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johannes Trapl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2010

Triebaumer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ernst Triebaumer . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2015, 2000

Umathum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Wieninger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fritz Wieninger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008, 1999

WienWein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rainer Christ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

WienWein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Edelmoser, Richard Zahel . . 2008

PORTUGAL

Cortes de Sima . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Esporao . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Herdade dos Grous . . . . . . . . . . . . . Louis Darte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Herdade dos Lagos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Monte da Ravasqueira . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Niepoort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dirk van der Niepoort . . . . . . . . . . . . . 2011, 2004

Quinta do Crasto . . . . . . . . . . . . . . . Miguel Roquette . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2004

Quinta do Vale Meao . . . . . . . . . . . Franciso Olazabal . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2008, 2004

Qinta do Vale Dona Maria . . . . . . . Cristiano van Zeller . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2004

Quinta do Vallado . . . . . . . . . . . . . . Francisco Ferreira . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2004

Ramos Pinto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Symington Family Estate . . . . . . . Dominic Symington . . . . . . . . . . . . . . . 2012

SCHWEIZ

Kellerei Chanton . . . . . . . . . . . . . . . Chosy Chanton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2009

VINOTIV Bündner Herrschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2007

Davaz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andrea Davaz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

Donatsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Donatsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Eichholz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Irene Grünenfelder . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Fromm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geworg Fromm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2013, 2011

Gantenbein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel & Martha Gantenbein . . . . . . 2017, 2011

Hermann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Hermann . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Herrmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Roman Herrmann . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Obrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Pelizzati . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Annatina Pelizzatti . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Rouvinez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Philippe Rouvinez . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Schloss Salenegg . . . . . . . . . . . . . . . Helene von Gugelberg . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Sprecher von Bernegg . . . . . . . . . . Jean Domenic Luzi . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

Stäger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markus Stäger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2011

Scadenagut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Wegelin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

SPANIEN

Acustic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Jané . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Alenza . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Bedogas Beronia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Bhilar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Breton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maria Victoria Breton . . . . . . . . . . . . . 2002

Alto Moncayo . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jorge Ordonez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

Anima Negra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Miquel Angel Cerdá . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2008

Artadi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Juan Carlos Lopez, Juan Carlos de la Calle 2013, 2012, 2002

Beronia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Matias Calleja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Castillo de Perelada . . . . . . . . . . . . Robert Hunter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Cellar de Capcanes . . . . . . . . . . . . . Inhaber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013, 2009

Bodegas Chivite . . . . . . . . . . . . . . . . Fernando Chivite . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008, 2002

Cava Recaredo . . . . . . . . . . . . . . . . . Alex Bautista . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Cims de Porrera . . . . . . . . . . . . . . . . Prof. Perez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Comenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Miguel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2009

Condada de Haza . . . . . . . . . . . . . . Fernandez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2010

Condada de Haza . . . . . . . . . . . . . . Alejandro Fernandez . . . . . . . . . . . . . . 1998

Contador . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Benjamin Romeo . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Clos Erasmus . . . . . . . . . . . . . . . . . . René Barbier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Clos Figueras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christopher Cannan . . . . . . . . . . . . . . 2017

Clos Martinet . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prof. Perez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Clos Mogador . . . . . . . . . . . . . . . . . . René Barbier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2010, 2002

Compania de Valenciso . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Cune . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Victor Urratia Ybarra . . . . . . . . . . . . . . 2008

Dehesa La Granja . . . . . . . . . . . . . . . Fernandez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2016, 2010, 2002

Dominio de Valdepusa . . . . . . . . . . Carlos Falco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

Don Maximiniano . . . . . . . . . . . . . . . Carlos Lopez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Escuderao . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Es Fangar, Mallorca . . . . . . . . . . . . . Katharina Dijon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2017

Cava Gramona . . . . . . . . . . . . . . . . . Ana Lopez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012, 2011

Gelabert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Miquel Gelabert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Hacienda Monasterio . . . . . . . . . . . Peter Sissec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Izadi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

La Rioja Alta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

La Vina Andrés . . . . . . . . . . . . . . . . . Benjamin Romeo . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Lanzaga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Telmo Rodriguez . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Los Astrales . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alberto Garcia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2005

Manyetes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . René Barbier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2008

Marques de Grinon . . . . . . . . . . . . . Carlos Falco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Marques de Murietta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Mas d’en Gil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pilar Rovita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Mas Que Vinos . . . . . . . . . . . . . . . . . Stefan Dorst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Moncloa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . José Manuel Pinedo . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Muga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manu Muga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2002

Numnathia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manuel Louzada . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Bodegas Alvaro Palacios . . . . . . . . Alvaro Palacios . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2010, 2005, 2002

Palacios Remondo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017

Pesquera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fernandez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016, 2010, 2002, 1998

Predicador . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Benjamin Romeo . . . . . . . . . . . . . . . . . 2008

Ramon Ramos . . . . . . . . . . . . . . . . . Ramon Ramos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

Remirez de Ganuza . . . . . . . . . . . . . Fernando Remirez . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2013

Riojanas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Inhaber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2009

Roda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ibone Candina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2017, 2002

Rodriguez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Telmo Rodriguez . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014, 2008

Terroir al Limit . . . . . . . . . . . . . . . . . . Huber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2013

Ses Talaioles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sebastian Keller . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014, 2013, 2011

Valenciso . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Luis Valentin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Vega Sicilia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2002

Vina Real . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Victor Urratia Ybarra . . . . . . . . . . . . . . 2015, 2008

Vina Imperial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Victor Zaragossa . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015

Venta d’Aubert . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexandra Schmedes . . . . . . . . . . . . . . 2014

SÜDAFRIKA

4G Wines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Phillip G. Axt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Allesverloren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Bouchard Finlayson . . . . . . . . . . . . Peter Finlayson . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2013

Fleur du Cap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Glenelly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Jakobsdal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Le Bonheur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Meerlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Meethingshof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Mont du Toit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Du Toit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011, 2015

Springfontein . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anja Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Uitkyk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014

Zwalu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maike Näkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

USA

Au Bon Climat . . . . . . . . . . . . . . . . . Jim Clendenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003, 1997

Bacio Divino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markus Geigle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2006

Beringer Vineyards . . . . . . . . . . . . . Ed Sbragia, Laurie Hool . . . . . . . . . . . . 2018, 2014, 2011, 2003, 1998

Bogle Vineyards . . . . . . . . . . . . . . . . Jody Bogle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Brewer-Clifton . . . . . . . . . . . . . . . . . Greg Brewer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Caymus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Chuck Wagner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2003, 1997

Chappellet Vineyards . . . . . . . . . . . Donn Chappellet . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Chalone Wine Group . . . . . . . . . . . Robert Farver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

J. Christopher . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jay Christopher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Cline Cellars . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fred Cline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Duckhorn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Margaret Duckhorn . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 2013, 2003

Dominus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Moueix . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018, 1997

Dunn Vineyards . . . . . . . . . . . . . . . . Randy Dunn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Dutton-Goldfield . . . . . . . . . . . . . . . Dan Steve Goldfield . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Eberle Winery . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gary Eberle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Meville Winery . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ron Melville . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

Montelena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2016

Mondavi Wineries . . . . . . . . . . . . . . Robert Mondavi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2001

Château Montelena . . . . . . . . . . . . James Barrett . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Newton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Su Hua Newton, Chris Millard . . . . . 2012, 2003

OPUS ONE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Roger Asleson . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011

Jackson Family Wines . . . . . . . . . . . Barbara Bank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Joseph Phelps . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tom Shelton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2007, 2003

Mt. Brave Wines. . . . . . . . . . . . . . . . . Chris Carpenter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Roederer Estate . . . . . . . . . . . . . . . . Arnaud Weyrich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2018

Ridge Vineyards . . . . . . . . . . . . . . . . Eric Baugher, Donn Reisen, Paul Draper 2016, 2007, 2003, 1997

Schug Carneros . . . . . . . . . . . . . . . . Walter Schug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Seghesio Family Vineyards . . . . . . Camille Seghesio . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

Sine qua non . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred und Elaine Krankl . . . . . . . . 2000, 1997

Talbott Vineyards . . . . . . . . . . . . . . . Robert Talbott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1997

Testarossa Vineyards . . . . . . . . . . . . Rob Jensen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2003

White Oak Winery . . . . . . . . . . . . . . . Bill Myers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2012

RHEINGAU GOURMET & WEIN FESTIVAL 1997 – 2018

Internationale Weingüter und Winzer (persönlich anwesend)

74 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | RHEINGAU GOURMET & WEIN FESTIVAL 1997–2018 RHEINGAU GOURMET & WEIN FESTIVAL 1997–2018 | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 75


ADRESSEN

Köche

Name Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Christian Bau Victor’s Fine-Dining by Christian Bau, Schloßstraße 27–29 | 66706 Perl-Nennig 06866 79118 victors-gourmet.de

Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg

Wolfgang Becker BECKERS Hotel & Restaurant Olewiger Straße 206 | 54295 Trier 0651 938080 beckers-trier.de

Jean-Claude Bourgueil Im Schiffchen bei Enzo Kaiserswerther Markt 9 |

0211 401050 im-schiffchen.com

40489 Düsseldorf-Kaiserswerth

Tristan Brandt OPUS V O5, 9–12 | 68161 Mannheim 0621 1671155 restaurant-opus-v.de

Enrico Cerea Da Vittorio Via Cantalupa, 17 I-24060 Brusaporto (BG) +39 035 681024 davittorio.com

Roberto Cerea Da Vittorio Via Cantalupa, 17 I-24060 Brusaporto (BG) +39 035 681024 davittorio.com

Moses Ceylan Einstein Gourmet Berneggstraße 2 | CH-9000 St. Gallen +41 71 227 55 55 einstein.ch

Frederic Chastro Sōma Wolstraat 33 | B-2000 Antwerpen +32 3 290 04 03 soma.restaurant

Marc de Passorio Le Saint Géran, One & Only Pointe de Flacq, Poste de Flacq |

+230 401 1688 oneandonlyresorts.com

MU-41518 Mauritius

Sven Elverfeld Aqua, Ritz-Carlton Parkstraße 1 | 38440 Wolfsburg 05361 606056 restaurant-aqua.com

Klaus Erfort GästeHaus Klaus Erfort Mainzer Straße 95 | 66121 Saarbrücken 0681 9582682 gaestehaus-erfort.de

Benedikt Faust KUNO 1408, Hotel Rebstock Neubaustraße 7 | 97070 Würzburg 0931 30931408 restaurant-kuno.de

Mirko Gaul TAKU, Excelsior Hotel Ernst Trankgasse 1–5 / Domplatz |

50667 Köln

0221 2701 excelsiorhotelernst.com/

restaurants-bar/restauranttaku-in-koeln.html

Carmelo Greco Ristorante Carmelo Greco Ziegelhüttenweg 1–3 | 60598 Frankfurt am Main 069 606 089 67 carmelo-greco.de

André Großfeld Villa Merton, Union International Club Am Leonhardbrunn 12 | 60487 Frankfurt 069 703033 restaurant-villa-merton.de

Serkan Güzelcoban Kleinod Uhlandstraße 27 | 74613 Öhringen 07941 9894727 restaurant-kleinod.de

Alexander Hohlwein Restaurant 360° Bahnhofsplatz 1A | 65549 Limburg an der Lahn 06431 2113360 restaurant360grad.de

Anton Husa Upper House Dining Mässans Gata 24 | SWE-40226 Göteborg +46 317088200 upperhouse.se

Michael Kammermeier Ente, Hotel Nassauer Hof Kaiser-Friedrich-Platz 3–4 | 65183 Wiesbaden 0611 133666 nassauer-hof.de

Thomas Kellermann Gourmetrestaurant Dichterstub’n, Relais Aribostraße 19–26 | 83700 Rottach-Egern 08022 6660 egerner-hoefe.de

& Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe

Jean-Georges Klein Villa René Lalique 18, Rue Bellevue | F-67290 Wingen-sur-Moder +33 388 719898 villarenelalique.com

Silvio Lange Alte Pfarrey Untergasse 54 | 67271 Neuleiningen 06359 86066 altepfarrey.de

Maximilian Lorenz Maximilian Lorenz Johannisstraße 64 | 50668 Köln 0221 37999192 maximilianlorenz.de

Thomas Martin Jacobs Restaurant, Hotel Louis C. Jacob Elbchaussee 401 | 22609 Hamburg 040 822550 jacobs-restaurant.de

Ludwig (Lucki) Maurer STOI Schergengrub 3 | 94371 Rattenberg 09963 943747 ludwigmaurer.com

Matthias Mittermeier Fooddesign - Mittermeier Dettingen - Bergäckerweg 8 |

0176 92101844 fooddesign-mittermeier.com

89584 Ehingen an der Donau

Toni Mörwald Toni M., Relais & Châteaux MÖRWALD Kleine Zeile 13–17 |

+43 676 moerwald.at

A-3483 Feuersbrunn am Wagram

84229883

Gal Ben Moshe prism restaurant Fritschestraße 48 | 10627 Berlin 030 54710861 prismberlin.de

Tohru Nakamura Werneckhof by Geisel Werneckstraße 11 | 80802 München 089 38879568 geisels-werneckhof.de

Toni Neumann VILLINO Mittenbuch 6 | 88131 Lindau / Bodolz 08382 93450 villino.de

Hubert Obendorfer Obendorfers Eisvogel, Landhotel Birkenhof

Hofenstetten 55 | 92431 Neunburg v. Wald 09439 9500 landhotel-birkenhof.de

Simon Pacary Le Saint Géran,One & Only Pointe de Flacq / Poste de Flacq | 41518 Mauritius +230 401 1688 oneandonlyresorts.com

Vikash Pacary Le Saint Géran, One & Only Pointe de Flacq / Poste de Flacq | MU-41518 +230 401 1688 oneandonlyresorts.com

Mauritius

Reuben Riffel Reuben’s Restaurant,One & Only No 2 Daniel Hugo Rd | SA-Franschhoek 7690 +27 21 876 3772 reubens.co.za

Ana Roš Hiša Franko Staro selo 1 | SLO-5222 Kobarid +386 5 389 4120 hisafranko.com

Ronny Siewert

Friedrich Franz, Grand Hotel Heiligendamm

Prof.-Dr.-Vogel-Straße 6 |

18209 Bad Doberan-Heiligendamm

38203 7400 grandhotel-heiligendamm.de/

restaurants-bars/gourmetrestaurant-friedrich-franz/

Rolf Straubinger Burg Staufeneck Staufeneck 1 | 73084 Salach 07162 93344-0 burg-staufeneck.de

Ted Steinebach CHOCOJazz USA, New York, NY +1 617 8181494 chocojazz.com

Simon Stirnal Hotel Kronenschlösschen Rheinallee | 65375 Eltville-Hattenheim 06723 640 kronenschloesschen.de

Julian Stowasser WEINSINN Restaurant Weserstraße 4 | 60329 Frankfurt am Main 069 56 99 80 80 weinsinn.de

Raul Vidican

Str. Fat-Frumos | RO-310364 Arad

Falko Weiß Falko Weiß Private Cooking Saarstraße 129 | 54290 Trier 0151 672 042 90 falkoweiss.de

Birgit Wieland Restaurant storstad Watmarkt 5 | 93047 Regensburg 0941 59993000 storstad.de

Christopher Wilbrand Hotel-Restaurant Zur Post Altenberger Domstraße 23 | 51519 Odenthal 02202 977 780 zurpost.eu

Martin Zeißl Motto am Fluss Franz-Josefs-Kai 2 | A-1010 Wien +43 1 25 255 10 mottoamfluss.at

Sebastian Zier Einstein Gourmet Berneggstraße 2 | CH-9000 St. Gallen +41 71 227 55 55 einstein.ch

Weingüter Rheingau

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Weingut Fritz Allendorf-Georgshof Kirchstraße 69 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 91850 allendorf.de

Sektmanufaktur Bardong Bahnstraße 7 | 65366 Geisenheim 06722 47136 bardong.de

Wein- und Sektgut Barth Bergweg 20 | 65347 Eltville-Hattenheim 06723 2514 weingut-barth.de

Weingut Hans Bausch Waldbachstraße 103 | 65347 Eltville-Hattenheim 06723 999203 weingut-hans-bausch.de

Weingüter Rheingau

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

BIBO RUNGE Eberbacher Straße 5 | 65375 Oestrich-Winkel- Hallgarten 06723 9986900 bibo-runge-wein.de

Weingut Georg Breuer Geisenheimer Straße 9 | 65385 Rüdesheim 06722 1027 georg-breuer.com

Weingut Crass Taunusstraße 2 | 65346 Erbach 06123 63169 weingut-crass.de

Weingut Diefenhardt Hauptstraße 9–11 | 65344 Eltville-Martinsthal 06123 71490 diefenhardt.de

Weingut August Eser Friedensplatz 19 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 5032 eser-wein.de

Weingut Friedrich Fendel Marienthaler Straße 46 | 65385 Rüdesheim am Rhein 06722 90570 friedrich-fendel.de

Weingut Eva Fricke Elisabethenstraße 6 | 65343 Eltville 06123 703658 evafricke.com

Weingut Georg Müller Stiftung Eberbacher Straße 7–9 | 65347 Eltville-Hattenheim 06723 2020 georg-mueller-stiftung.de

Weingut Hamm Hauptstraße 60 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 2432 hamm-wine.de

Hessische Staatsweingüter GmbH

Kloster Eberbach | 65346 Eltville 06723 60460 weingut-kloster-eberbach.de

Kloster Eberbach

Fürst von Metternich Winneburg’sche Domäne Schloss Johannisberg | 65366 Geisenheim-Johannisberg 06722 70090 schloss-johannisberg.de

Schloss Johannisberg

Weingut Johannishof Grund 63 | 65366 Geisenheim-Johannisberg 06722 8216 weingut-johannishof.de

Weingut Toni Jost Oberstraße 14 55422 Bacharach 06743 1216 tonijost.de

Weingut Jakob Jung Eberbacher Straße 22 | 65346 Eltville-Erbach 06123 900620 weingut-jakob-jung.de

Weingut Graf von Kanitz Rheinstraße 49 | 65391 Lorch 06726 346 weingut-graf-von-kanitz.de

Weingut Baron zu Knyphausen Draiser Hof Erbacher Straße 26–28 | 65346 Eltville-Erbach 06123 790710 baron-knyphausen.de/

Weingut Robert König Landhaus Kenner | 65385 Rüdesheim-Assmannshausen 06722 1064 weingut-robert-koenig.de

Weingut Peter Jakob Kühn Mühlstraße 70 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 2299 weingutpjkuehn.de

Weingut Künstler Geheimrat-Hummel-Platz 1a | 65239 Hochheim 06146 83860 weingut-kuenstler.de

Weingut Kaufmann Urban Kaufmann Rheinallee 6 | 65347 Eltville-Hattenheim 06723 2475 kaufmann-weingut.de

Weingut Langwerth von Simmern’sches Rentamt Kirchgasse 6 | 65343 Eltville 06123 92110 langwerth-von-simmern.de

Weingut Leitz Rüdesheimer Straße 8a | 65366 Geisenheim 06722 9999100 leitz-wein.de

Weingut Mohr Mohr Wein & Kulinarik Rheingau Rheinstraße 21 | 65391 Lorch im Rheingau 06726 9484 weingut-mohr.de

G.H. von Mumm’sches Weingut Am Erntebringer 9a | 65366 Geisenheim-Johannisberg 06722 70090 mumm.de

Weingut von Oetinger Rheinallee 1–3 | 65346 Eltville-Erbach 06123 62528 von-oetinger.de

Rüdesheimer Sektkellerei Ohlig Kaiserstraße 4a | 65385 Rüdesheim 06722 30010 ohlig-sekt.de

Weingut Prinz von Hessen Grund 1 | 65366 Geisenheim-Johannisberg 06722 409180 prinz-von-hessen.de

Weingut Prinz Im Flachsgarten 5 | 65375 Hallgarten 06723 999847 prinz-wein.de

Weingut Schloss Reinhartshausen Hauptstraße 39 | 65346 Eltville-Erbach 06123 750 48 13 schloss-reinhartshausen.de

Balthasar Ress Weingut Rheinallee 7 | 65347 Eltville-Hattenheim 06723 91950 ress-wine.de

Domänenweingut Schloss Schönborn Hauptstraße 53 | 65347 Eltville-Hattenheim 06723 91810 weingut-schloss-schoenborn.

de

Wein- & Sektgut F. B. Schönleber Obere Roppelsgasse 1 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 3475 fb-schoenleber.de

Weingut Sohns Nothgottesstraße 33 | 65366 Geisenheim 06722 8940 weingut-sohns.com

Weingut Irene Söngen Georg-Müller-Straße 2 | 65347 Eltville-Hattenheim 0157 7929 9740 weingut-irene-soengen.de

Weingut Josef Spreitzer Rheingaustraße 86 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 2625 weingut-spreitzer.de

Weingut Thilo Strieth Hauptstraße 43 | 65385 Rüdesheim-Aulhausen 06722 4646 weingut-strieth.de

Sektmanufaktur Schloss VAUX Kiedricher Straße 18a | 65343 Eltville 06123 62060 schloss-vaux.de

Schloss Vollrads GmbH & Co. Besitz Vollradser Allee | 65375 Oestrich-Winkel 06723 660 schlossvollrads.com

Weingüter Geheimrat J. Wegeler Friedensplatz 9–11 | 65375 Oestrich-Winkel 06723 99090 wegeler.com

Weingut Robert Weil Mühlberg 5 | 65399 Kiedrich 06123 2308 weingut-robert-weil.com

Domdechant Werner’sches Weingut Rathausstraße 30 | 65234 Hochheim am Main 06146 835037 domdechantwerner.com

Y I THE FLYING WINEMAKERS Y-Store Rheingaustraße 22 | 65343 Eltville am Rhein 06123 7096563 y-sommelier.de

weitere Weingüter Deutschland

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Weingut Aldinger Schmerstraße 25 / Ecke Lutherstraße | 70734 Fellbach 0711 581417 weingut-aldinger.de

Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan Kirchgasse 10 | 67146 Deidesheim 06326 6006 bassermann-jordan.de

Weingut Friedrich Becker Hauptstraße 29 | 76889 Schweigen-Rechtenbach 06342 290 friedrichbecker.de

BECKERS Weingut Olewiger Straße 206 | 54295 Trier 0651 938080 beckers-trier.de

Schlossgut Diel Burg Layen 16 | 55452 Rümmelsheim 06721 96950 schlossgut-diel. m

Weingut Dönnhoff Bahnhofstraße 11 | 55585 Oberhausen an der Nahe 06755 263 doennhoff. m

Weingut Emrich-Schönleber Soonwaldstraße 10a | 55569 Monzingen 06751 2733 emrich-schoenleber.de

Weingut Fleischmann Kloppgasse 8 | 55435 Gau-Algesheim 06725 3276 fleischmann-weine.de

Weingut Joachim Flick Straßenmühle | 65439 Flörsheim-Wicker 06145 7686 flick-wein.de

Weingut Forstmeister Geltz Zilliken Heckingstraße 20 | 54439 Saarburg 06581 2456 zilliken-vdp.de

Weingut Freiherr von und zu Franckenstein Weingartenstraße 66 | 77654 Offenburg 0781 34973 weingut-von-franckenstein.de

Geldermann Sekt Sektkellereistraße 5 | 06632 Freyburg (Unstrut) 034464 340 rotkaeppchen-mumm.de

Weingut Freiherr von Gleichenstein Bahnhofstraße 12 | 79235 Vogtsburg-Oberrotweil 07662 288 gleichenstein.de

Griesel & Compagnie Sekthaus Streit Grieselstraße 34 | 64625 Bensheim 06251 8696890 griesel-sekt.de

Gut Hermannsberg Ehemalige Weinbaudomäne | 55585 Niederhausen-Nahe 06758 92500 gut-hermannsberg.de

Champagne Happersberger Kaiser-Friedrich-Promenade 136 |

61352 Bad Homburg vor der Höhe

06172 2656544 happersberger.fr/deutschtemp.

html

Weingut Dr. Heger Bachenstraße 21 | 79241 Ihringen 07668 995110 heger-weine.de

Weingut Bernhard Huber Heimbacher Weg 19 | 79364 Malterdingen 07644 9297220 weingut-huber. m

Weingut Jülg Hauptstraße 1 | 76889 Schweigen-Rechtenbach 06342 919090 weingut-juelg.de

Weingut Karthäuserhof Karthäuserhof 1 | 54292 Trier 0651 5121 karthaeuserhof. m

Weingut Franz Keller Badbergstraße 23 | 79235 Vogtsburg-Oberbergen 07662 93300 franz-keller.de

Weingut Ökonomierat Johannes Kleinmann Hauptstraße 17 | 76831 Birkweiler 06345 3547 weingut-kleinmann.de

Weinhaus Klumpp Heidelbergerstraße 100 | 76646 Bruchsal 07251 16719 weingut-klumpp. m

76 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | ADRESSEN ADRESSEN | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 77


weitere Weingüter Deutschland

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Weingut Kühling-Gillot Oelmühlstraße 25 | 55294 Bodenheim 06135 2333 kuehling-gillot.de

Weingut Dr. Loosen St. Johannishof | 54470 Bernkastel-Kues 06531 3426 drloosen.de

Weingut Fürst Löwenstein Schlosspark 5 | 63924 Kleinheubach 09371 9486600 loewenstein.de

Markgräflich Badisches Weinhaus Schloss Salem | 88682 Salem 07553 81284 markgraf-von-baden.de

Weingut Metzger Langgasse 34 | 67269 Grünstadt-Asselheim 06359 5335 weinmetzger.de

Weingut Meyer-Näkel Friedensstraße 15 | 53507 Dernau 02643 1628 meyer-naekel.de

Weingut Neiss Hauptstraße 91 | 67271 Kindenheim 06359 4327 weingut-neiss.de

Weingut J. Neus Bahnhofstraße 96 | 55218 Ingelheim am Rhein 06132 73003 weingut-neus.de

Weingut Ökonomierat Rebholz Weinstraße 54 | 76833 Siebeldingen 06345 3439 oekonomierat-rebholz.

Weingut Reichsrat von Buhl Weinstraße 18 24 | 67146 Deidesheim 06326 965019 von-buhl.de

Weingut Horst Sauer Bocksbeutelstraße 14 | 97332 Escherndorf 09381 4364 weingut-horst-sauer.de

Weingut Rainer Schnaitmann Untertürkheimer Straße 4 | 70734 Fellbach 0711 574616 weingut-schnaitmann.de

Weingut Seeger GbR Rohrbacher Straße 101 | 69181 Leimen 06224 72178 seegerweingut.de

Winzerhof Stahl Lange Dorfstraße 21 | 97215 Auernhofen 0984 896896 winzerhof-stahl.de

Jean Stodden - das Rotweingut Rotweinstraße 7–9 | 53506 Rech / Ahr 02643 3001 stodden.de

Strauch Sektmanufaktur Dalbergstraße 14–18 | 67574 Osthofen 06242 913000 strauch-sektmanufaktur.de

Weingut Martin Waßmer Am Sportplatz 3 | 79189 Bad Krozingen-Schlatt 07633 15292 weingut-wassmer.de

Wein-und Sektgut Wilhelmshof Queichstraße 1 | 76833 Siebeldingen / Südliche Weinstrasse 06345 919147 wilhelmshof.de

Weingut Hans Wirsching Ludwigstraße 16 | 97346 Iphofen 09323 87330 wirsching.de

Weingut Wittmann Mainzer Straße 19 | 67593 Westhofen bei Worms 06244 905036 weingutwittmann.de

Weingut Ziereisen Markgrafenstraße 17 | 79588 Efringen-Kirchen 07628 2848 ziereisen.de

Weingüter Österreich

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Weingut Anton Bauer Neufang 42 | A-3483 Feuersbrunn +43 2738 2556 antonbauer.at

Weingut Christoph Bauer Jetzelsdorf 49 | A-2053 Jetzelsdorf +43 2944 2304 bauerwein.at

Weingut Dürnberg Neuer Weg 284 | A-2162 Falkenstein +43 2554 85355 duernberg.at

Weingut Ebner-Ebenauer Laaer Straße 3–5 | A-2170 Poysdorf +43 2552 2653 ebner-ebenauer.at

Weingut Faber-Köchl Am Schenkberg 11 | A-2130 Eibesthal +43 2572 4484 faber-koechl.at

Weingut Frank Kellergasse 5 | A-2171 Herrnbaumgarten +43 2555 2300 weingutfrank.at

Weingut Schloss Gobelsburg Schlossstrasse 16 | A-3550 Gobelsburg +43 2734 2422 gobelsburg.at

Weingut Ingrid Groiss Tullner Strasse | A-2014 Breitenwaida +43 6763 927703 ingrid-groiss.at

Weingut Gross a. d. Weinstrasse 26 | A-8461 Ratsch +43 3453 2527 gross.at/weingut

Weingut Gruber Röschitz Winzerstrasse 46 | A-3743 Röschitz +43 2984 2765 gruber-roeschitz.at

Weingut Manfred Hebenstreit Kleinriedenthal 113 | A-2074 Kleinriedenthal +43 2942 31463 weingut-hebenstreit.at

Weingut Hirtl Brunngasse 72 | A-2170 Poysdorf +43 2552 2182 weingut-hirtl.at

Weingut Franz Hirtzberger Ges.m.b.H., Kremserstraße 8 | A-3620 Spitz +43 2713 2209 hirtzberger.com

Weingut H. u. M Hofer Neubaugasse 66 | A-2214 Auersthal +43 2288 6561 weinguthofer.com

Christina Hugl Sekt & Pet Nat A-2165 Stützenhofen +43 6507 427151 christinahugl.at

Weingut Jordan Groß-Reipersdorf 12 | A-3741 Pulkau +43 664 4112662 weingut-jordan.at

Weingut Emmerich Knoll Unterloiben 7 | A-3601 Dürnstein +43 2732 79355 loibnerhof.at/weingut

Weingut Martin Kohl Milchhausstraße 9 | A-2223 Hohenruppersdorf +43 2574 8388 kohl-weingut.at

Weingut Gerhard J. Lobner Hauptstrasse 62 | A-2261 Mannersdorf an der March +43 664 4635085 weingut-lobner.at

Weingut Martinshof Hauptstrasse 28 | A-2183 Neusiedl an der Zaya +43 2533 89777 martinshof.at

Nikolaihof Wachau Nikolaigasse 3 | A-3512 Mautern, Wachau +43 2732 829 01 nikolaihof.at

Weingut Pfaffl R&A Schulgasse 21 | A-2100 Stetten im Weinviertel +43 2262 673423 pfaffl.at

Weingut Pröglhöf Brunnwinkl 11 | A-2070 Retz +43 2942 2174 proeglhoef-weine.at

Weingut Rücker Herrengasse 1 | A-2074 Unterretzbach +43 2942 20802 elisabeth-wein.at

Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH Heiligenstädter Straße 43 | A-1190 Wien +43 1 368 2258-0 schlumberger.at

Weingut Schüller Pillersdorf 15 | A-2073 Zellerndorf +43 2946 8429 weingut-schueller.at

Weingut Schwarzböck Hauptstrasse 56–58 | A-2102 Hagenbrunn +43 2262 672740 schwarzboeck.at

Weingut Schwarz Kleine Zeile 8 | A-2172 Schrattenberg +43 2555 2544 schwarzwines.com

Weingut Seher A-2051 Platt +43 2945 27138 weingutseher.at

Weingut Setzer Hohenwarth 28 | A-3472 Hohenwarth +43 2957 228 weingut-setzer.at

Weingut Studeny Obermarkersdorf 174 | A-2073 Obermarkersdorf +43 2942 8252 studeny.at

Weingut Sutter Hohenwarth 77 | A-3472 Hohenwarth +43 664 7882409 weingut-sutter.at

Weingut Taubenschuss Körnergasse 2 | A-2170 Poysdorf +43 676 7035328 taubenschuss.at

Weingut Uibel Hollabrunnerstrasse 35 | A-3710 Ziersdorf +43 699 11368161 uibel.at

Weingut Weinrieder Untere Ortsstrasse 44 | A-2170 Kleinhadersdorf +43 2552 2241 weinrieder.at

Weingut Wieninger Stammersdorfer Strasse 31 | A-1210 Wien +43 1 2901012 wieninger.at

Weingut Zull A-2073 Schrattenthal +43 2946 8217 zull.at

Weingüter Schweiz

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Henri Badoux Route d’Ollon 8, Case postale 448 | CH-1860 Aigle +41 800 223689 badoux-vins.ch

Domaine Louis Bovard Place d’armes, 2 | CH-1096 Cully +41 21 7992125 domainebovard.com

La Cave de Genève Rue du Pré-Bouvier 30 | CH-1242 Satigny +41 22 7531133 cavedegeneve.ch

Château d’Auvernier Place des Epancheurs 6 | CH-2012 Milvignes +41 32 7312115 chateau-auvernier.ch

Gantenbein Wein Ausserdorf 38 | CH-7306 Fläsch +41 81 3024788 gantenbeinwein.com

Jean-René Germanier Balavaud Route cantonale 285 | CH-1963 Vétroz +41 27 3461216 jrgermanier.ch

Weingüter Schweiz

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Albert Mathier & Fils Bahnhofstrasse 3 | CH-3970 Salgesch +41 27 4551419 mathier.ch

Mauler & Cie Le Prieuré St-Pierre | CH-2112 Môtiers NE +41 32 8620303 mauler.ch

Provins Rue de l’Industrie 22 | CH-1951 Sion +41 840 666112 provins.ch

VOLG Weinkellereien In der Euelwies 32 Postfach 344 | CH-8401 Winterthur +41 58 4337100 volgweine.ch

Weingüter Frankreich

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Champagne Alfred Gratien 30, Rue Maurice-Cerveaux B.P. 3 | F-51201 Epernay Cedex +33 326 543820 alfredgratien.com

Champagne Comtesse Lafond 79, Avenue de Champagne | F-51200 Epernay +33 326 322640 comtesse-lafond.

deladoucette.fr

Champagne Dom Pérignon 20, Avenue de Champagne | F-51333 Epernay +33 326 512020 domperignon.com

Champagne Dom Ruinart 4, Rue des Crayères | F-51100 Reims +33 326 775151 ruinart.com

Champagne Gosset 12, Rue Godart Roger | F-51200 Epernay +33 326 569956 champagne-gosset.com

Champagne JP Gaudinat 5, Route d’Igny Lieu dit Neuville | F-51700 | Festigny +33 326 583289 champagne-jp-gaudinat.

plugwine.com

Champagne Laurent-Perrier F-51150 Tours-Sur-Marne +33 326 589122 laurent-perrier.com

Champagne Louis Roederer 21 Boulevard Lundy, CS 40014 | F-51722 Reims Cedex +33 326 404211 louis-roederer.com/de

Champagne Piper Heidsieck 12, Allée du Vignoble | F-51100 Reims +33 326 844300 piper-heidsieck.com

Champagne Pol Roger 1, Rue Winston Churchill | F-51200 Epernay +33 326 595800 polroger.com

Champagne Salon - Champagne Delamotte 5–7, Rue de la Brèche d’Oger | F-51190 Le Mesnil sur Oger +33 326 575165 salondelamotte.com

Champagne Taittinger 9, Place Saint Nicaise | F-51100 Reims +33 326 854535 taittinger.fr

Champagne Veuve Clicquot 12, Rue du temple | F-51000 Reims +33 326 895390 veuve-cliquot.com

Château Ausone Lieu-dit Ausone | F-33330 Saint-Emilion +33 557 242457 chateau-ausone.fr

Château Bouscaut 1477, Avenue de Toulouse | F-33140 Cadaujac +33 557 831220 chateau-bouscaut.com

Château Climens F-3720 Barsac +33 556 271533 chateau-climens.fr

Château Cos d’Estournel F-33180 Saint-Estèphe +33 556 731550 estournel.com

Château de Beaucastel Chemin de Beaucastel | F-84350 Courthezon +33 490 704100 beaucastel.com

Château de Fuissé F-71960 Fuissé Bourgogne +33 385 356144 chateau-fuisse.fr

Château de Pez Saint-Estèphe, B.P. 14 | F-33180 Saint-Estèphe +33 556 593026 chateaudepez.com

Château Desmirail 28, Avenue de la 5e République | F-33460 Cantenac +33 557 883433 desmirail.com

Château Ferrière F-33460 Margaux +33 557 887665 ferriere.com

Château Fonroque F-33330 Saint-Emilion +33 557 246002 chateaufonroque.net

Château Gloria F-33250 Saint-Julien Beychevelle +33 556 590818 domaines-henri-martin.com/

fr/chateau-gloria

Château Haut Bages Libéral F-33250 Pauillac +33 5556 591188 hautbagesliberal.com

Château Haut-Bailly 103, Avenue de Cadaujac | F-33850 Léognan +33 556 647511 haut-bailly.com

Château La Gaffelière BP 65 | F-33330 Saint-Emilion +33 557 247215 gaffeliere.com

Château La Mondotte

Vignobles Comtes von Neipperg Château Canon La Gaffelière +33 557 247133 neipperg.com

BP 34 | F-33330 Saint-Emilion

Château Lafleur 4, Chemin de Chantecaille | F-33500 Pomerol chateau-lafleur.fr

Château Lagrange F-33250 Saint Julien +33 556 733838 chateau-lagrange.com

Château Lynch Bages F-33250 Pauillac +33 556 73400 jmcazes.com/en/chateaulynch-bages

Château Mazeyres 56, Avenue Georges Pompidou | F-33500 Libourne +33 557 510048 chateaumazeyres.net

Château Mont-Redon Boîte postale 10 | F-84231 Châteauneuf-du-Pape +33 490 837275 chateaumontredon.com

Château Montrose F-33180 Saint-Estèphe +33 556 593012 chateau-montrose.com

Château Mouton Rothschild F-33250 Pauilac +33 556 732129 chateau-mouton-rothschild.

com

Château Petrus F-3300 Pomerol +33 557 517896 moueix.com

Château Phélan Ségur Rue des Ecoles | F-33180 Saint-Estèphe +33 556 597400 phelansegur.com

Château Pichon-Longueville-Comtesse de Lalande Route des Châteaux | F-33250 Pauillac +33 556 591940 pichon-comtesse.com

Château Rieussec F-33210 Fargues lafite.com/de/unserechateaux/chateau-rieussec

Clos de Papes 13, Avenue Pierre de Luxembourg |

+33 490 837013 clos-des-papes.fr

F-84230 Châteauneuf-du-Pape

Clos de Trias 545, Route Roque Alric |

+33 490 2816 53 closdetrias.eu

F-84330 Le Barroux Ventoux - Rhone Valley

Domaine de Ladoucette F-58150 Pouilly-sur-Loire +33 386 391833 deladoucette.fr

Domaine Didier Dagueneau Le Bourg | F-58150 Saint-Andelain +33 386 391562

Domaine du Pegau 15, Avenue Imperiale | F-84230 Châteauneuf-du-Pape +33 490 837270 pegau.com

Domaine Faiveley 8, Rue du Tribourg | F-21700 Nuits-Saint-Georges +33 380 610455 domaine-faiveley.com

Domaine Marc Colin et fils 9, Rue de la chatenière | F-21190 Saint-Aubin +33 380 213043 marc-colin.com

Domaine Méo-Camuzet 11, Rue des Grands Crus | F-21700 Vosne-Romanée +33 380 615555 meo-camuzet.com/fr

Domaine Vacheron 1, Rue du Puits Poulton | F-18300 Sancerre +33 248 540993

Domaines Schlumberger 100, Rue Théodore Deck | F-68501 Guebwiller Cedex +33 389 742700 domaines-schlumberger.com

E. Guigal 5, Route de la Taquière | F-69420 Ampuis +33 474 561022 guigal.com

Latour à Pomerol Ets. Jean-Pierre Moueix, 54, Quai du Priourat BP 129 |

F-33502 Libourne CEDEX

+33 557 517896 moueix.com/en/pomerol/

latour-a-pomerol/

Maison Joseph Drouhin 7, Rue d’Enfer | F-21200 Beaune +33 380 246888 drouhin.com

Poulet Père & Fils 6, Rue de Chaux | F-21700 Nuits-Saint-Georges +33 380 624300

78 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | ADRESSEN ADRESSEN | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 79


Weingüter Italien

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Avignonesi Via Colonica 4 | I-53045 Montepulciano +39 0578 724304 avignonesi.it

Barolo Borgogno & Figli Via Gioberti n°1 | I-12060 Barolo (CN) +39 0173 56108 borgogno.com

Castello di Ama Località Ama, 55 | I-53013 Gaiole In Chianti (SI) +39 0577 746031 castellodiama.com

Azienda Agricola Gualberto Ricci Curbastro & Figli Villa Evelina Via Adro, 37 | I-25031 Capriolo (BS) +39 0307 36094 riccicurbastro.it

FERRARI F.lli Lunelli S.p.A. Via Ponte die Ravina, 15 | I-38040 Trento +39 0461 972311 ferraritrento.com

Gaja Via Torino, 18 | I-12050 Barbaresco +39 0173 635158 gajawines.com

Azienda Agricola Fattoria Le Pupille Piagge Del Maiano, 92 A | I-58100 Grosseto (GR) +39 0564 409517 fattorialepupille.it

Luce della Vite s r.l. Estate Loc. Castelgiocondo | I-53024 - Montalcino - Siena +39 0577 84131 lucedellavite.com

Vigneti Massa Piazza Capsoni, 10 | I-15059 Monleale (AL) +39 0131 80302

Marchesi di Barolo Via Roma, 1 | I-12060 Barolo (CN) +39 0173 564491 marchesibarolo.com

AGRICOLA MOLINO S.S.A. Via Ausario, 5 | I-2050 Treiso (CN) +39 0173 638384 molinovini.com

Monteverro Srl Società Agricola Strada Aurelia Capalbio 11 | I-58011 Capalbio (GR) +39 0564 890721 monteverro.com

Fattoria Nittardi Località Nittardi | I-53011 Castellina in Chianti (SI) +39 0577 740269 nittardi.com

Società Agricola Olivini S.S. Località Demesse Vecchie, 2 San Martino della Battaglia | +39 0309 910268 famigliaolivini.com

I-25015 Desenzano del Garda (BS)

Tenuta dell’Ornellaia Località Ornellaia, 191 Fraz. Bolgheri |

+39 0565 71811 ornellaia.com

I-57022 Castagneto Carducci (LI)

Azienda Vinicola Paternoster Contrada Valle del Titolo | I-85022 Barile (PZ) +39 0972 770224 paternostervini.it

Pio Cesare Vigne di Proprietà Via Cesare Balbo | I-12051 ALBA (Cuneo) +39 0173 440386 piocesare.it

Rocca di Castiglioni Via Castiglioni, 50 | I-63072 Castignano (AP) +39 0736 821876 rocca-di-castiglioni.it

Ruggeri & C. S.p.A. Via Pra’ Fontana, 4 | I-31049 Valdobbiadene (TV) +39 0423 9092 ruggeri.it

Tenuta San Guido Loc. Le Capanne n. 27 | I-57022 Bolgheri (LI) +39 0565 762003 tenutasanguido.com

S.S. Agricola Tommasi Viticoltori

Via Ronchetto, 4 | I-37029 Pedemonte di Valpolicella – Verona +39 045 7701266 tommasiwine.it

Kellerei Nals Margreid Heiligenbergerweg 2 | I-39010 Nals +39 0471 678626 kellerei.it

Weingüter Spanien

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Bodegas Aalto Paraje Vallejo de Carril s/n Quintanilla de Arriba |

+34 983 036949 aalto.es

ES-47360 Valladolid

Bodega Contador Carretera a Baños de Ebro, km. 1 |

+34 941 334228 bodegacontador.com

ES-26338 San Vicente de la Sonsierra, La Rioja

Bodega Pagos de Familia Marqués de Griñón Pagos de Familia Marqués de Griñón, S.A. Dominio de +34 925 597222 pagosdefamilia.es

Valdepusa | ES-45692 Malpica del Tajo, Toledo

Juvé y Camps Sant Venat, 1 | ES-08770 Sant Sadurní d’Anoia, Barcelona +34 938 911000 juveycamps.com

La Rioja Alta Avda. de Vizcaya, 8 | ES-26200 Haro, La Rioja +34 941 310346 riojalta.com

Bodega Marañones Avda. de Marcial Llorente, 69, Naves B-C |

+34 918 647702 bodegamaranones.com

ES-28696 Pelayos de la Presa, Madrid

Bodegas Marqués de Riscal C/ Torrea 1 | ES-01340 Elciego Álava. +34 945 606000 marquesderiscal.com

Bodegas Muga Avda. Vizcaya, 2 Barrio de la Estación |

+34 941 311825 bodegasmuga.com

ES-26200 Haro, La Rioja

Bodega Numanthia Real, s/n | ES-49882 Valdefinjas, Zamora +34 980 699147 numanthia.com

Bodegas Palacios C/ San Lázaro, 1 | ES-01300 Laguardia Rioja Alavesa Álava +34 945 600151 grupobodegaspalacio.es

Vins Son Cavaller Ronda del Port, 22 | ES-07500 Manacor +34 971 553056 soncavaller.com

Weingüter Portugal

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Filipa Pato Rua de Sto. André, 41 | P-3780-502 Óis do Bairro - Anadia +351 41 3780502 patowouters.com

Quinta do Soalheiro Charneca Alvaredo | P-4960-010 Melgaço +351 251 416769 soalheiro.com

Weingüter Türkei

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Doluca Bagcilik ve Sarapcilik Headquarters: Kemankeş Cad. No:81 Kat:3-4 |

+90 212 2134000 doluca.com

TR-34425 Karaköy-Beyoğlu / İSTANBUL

Kastro Tireli Bağları Akhisar / Tireli Farm Tireli Ciftligi Mevkii Pinarcik Koyu Akhisar | +90 236 4344167 ktwines.com

TR-45200 Manisa

Kavaklıdere Şarapları Güzelhisar Mah. Çankırı Bulvarı No:80 |

TR-06750 Akyurt / Ankara

+90 312 8475073 kavaklidere.com

Weingüter USA

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Bacio Divino Cellars PO BOX 131 | Rutherford, CA 94573 +1 707 942 8101 baciodivino.com

Caymus 8700 Conn Creek Road | Rutherford, CA 94573 +1 707 967 3010 caymus.com

Cline Cellars in Sonoma 24737 Arnold Drive, Highway 121 | Sonoma, CA 95476 +1 800 546 2070 clinecellars.com

Dominus Estate 2570 Napanook Road | Yountville, CA 94599 +1 707 944 8954 dominusestate.com

Domaine Drouhin Oregon PO Box 700 | Dundee, OR 97115 +1 503 864 2700 domainedrouhin.com

Joseph Phelps Vineyards 200 Taplin Road | St. Helena, CA 94574 +1 800 707 5789 josephphelps.com

Ridge Vineyards 17100 Montebello Road | Cupertino, CA 95014-5435 +1 408 867 3233 ridgewine.com

Robert Mondavi Winery 7801 Saint Helena Highway | Oakville, CA 94562 +1 888 766 6328 robertmondaviwinery.com

Sandhi Wines 1712 Industrial Way | Lompoc, CA 93436 +1 805 500 8337 sandhiwines.com

Spottswoode Estate 1902 Madrona Avenue | St. Helena, CA 94574 +1 707 963 0134 spottswoode.com

Weingüter Argentinien

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Bodega Noemia de Patagonia Ruta Prov 7. Km 12 | Valle Azul Rio Negro +549 298 4

530412

bodeganoemia.com

Weingüter China

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Château Changyu Moser XV

changyu-moser-xv.de

Weingüter Libanon

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Chateau Musar Baroudy Str., Sopenco Bldg. B.P.: 281 Achrafieh, | Beirut +961 1 201828 chateaumusar.com

Weingüter Australien

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Dune PO BOX 9 | AUS-McLaren Vale SA 5171 +61 403 584 845 dunewine.com

Penfolds 58 Queensbridge Street | Southbank VIC 3006 +61 1300 095 930 penfolds.com

Weingüter Chile

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Viña Errazuriz S.A Av. Nueva Tajamar 481 | Office 503 Torre Sur |

CL-7550000 Las Condes, Santiago

+56 2 2339 9100 errazuriz.com

Weingüter Neuseeland

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Nautilus 12 Rapaura Road PO Box 107, Renwick | NZ-Marlborough 7243+64 3 572 6008 nautilusestate.com

TerraVin Wines 27 Brookby Rd, Springlands | NZ-Hawkesbury 7272 +64 3 5729 244 terravin.co.nz

Weingüter Südafrika

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Aaldering Vineyards & Wines PO Box 1068 | SA-Stellenbosch 7599 +27 21 865 2495 aaldering.co.za

Diemersfontein Wines PO BOX 41 | SA-Wellington 7654 +27 21 864 5050 diemersfontein.co.za

Mont du Toit 119 Blouvlei Rd. | SA-Wellington 7655 +27 21 873 7745 montdutoitwines.co.za

Mullineux & Leeu Family Wines PO Box 369 Riebeek | SA-Kasteel 7307 +27 21 492 2455 mlfwines.com

4G WINES 10 Beckham Street | SA- Cape Town 8001 4g-wines.com

Wein-Kontaktdaten

Firma Adresse Telefon Web

Obelisk AG Germany Distributor: Inverroche Hauptstraße 35 | 69469 Weinheim 0171 1216742 inverroche-deutschland.de

Dott. Stefania Canali Grüneburgweg 123 | 60323 Frankfurt 069 720999 stefania-canali.de

Deuna GmbH & Co. KG Curt-Frenzel-Straße 10a | 86167 Augsburg 0821 747700 deuna.de

ff.k Public Relations GmbH Christoph-Probst-Weg 4 | 20251 Hamburg 040 61135640 ffk-pr.com

Henkell & Co. Sektkellerei KG Biebricher Allee 142 | 65187 Wiesbaden 0611 630 henkell-sektkellerei.de

INTABA-Weine Schillerstraße 26 | 42781 Haan 02129 5858339 intaba-weine.de

Laurent-Perrier Diffusion S.a.r.l. /

Adolfsallee 14 | 65185 Wiesbaden 0611 1575000 laurent-perrier.de

Niederlassung Deutschland

Moët Hennessy Deutschland GmbH Seidlstraße 23 | 80335 München 089 994210 moet-hennessy.de

Paulson Rare Wine eK. Passauer Straße 27 | 94065 Waldkirchen 08581 910145 rare-wine.com

pst public relations Simone Tilgert Halv-Miel-Ring 12 | 50997 Köln 02233 9469760 pst-pr.de

Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG Buschstraße 20 | 53340 Meckenheim 02225 9250 schlumberger.de

Smart-Wines GmbH Brückenstraße 21 | 50667 Köln 0221 120447 smart-wines.de

Swiss Wine Promotion AG Belpstrasse 26 | CH-3007 Bern +41 31 398 5220 swisswine.ch

VDP Rheingau e.V. Mühlberg 5 | 65399 Kiedrich 06123 676812 vdp-rheingau.de

Veritable Vins & Domaines KG Hauptstraße 7 | 65347 Eltville 06723 9195500 veritable-groupe.de

4G Wines AG Sonnenhof 3 | CH-8808 Pfäffikon SZ +41 554156631 4g-wines.com

ViP WEINE GmbH Halv-Miel-Ring 12 | 50997 Köln 02233 979260 vip-weine.de

Wein am Limit Erikastraße 47 | 20251 Hamburg 040 20201766 weinamlimit.de

weinladen.de Bilker Allee 49 | 40219 Düsseldorf 040 360232597 weinladen.de

Regionales Weinkomitee Weinviertel Marie-Curie-Strasse 2 | A-2120 Wolkersdorf +43 2245 82666 weinvierteldac.at

Wein Wolf GmbH Königswinterer Straße 552 | 53227 Bonn 0228 44960 weinwolf.de

Moderatoren

Name Firma Adresse Telefon Web

Ralf Bos Bos Food GmbH Grünstraße 24c | 40667 Meerbusch 02132 1390 bosfood.de

Frank Brömmelhaus Caviar House & Prunier GmbH Redcar Straße 2a | 53842 Troisdorf 0800 2225855 caviar-house.de

Armin Diel Schlossgut Diel KG Burg Layen 16 | 55452 Rümmelsheim 06721 96950 schlossgut-diel.com

Stephanie Döring weinladen.de Bilker Allee 49 | 40219 Düsseldorf 040 360232 597 weinladen.de

80 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | ADRESSEN ADRESSEN | FINE DAS FESTIVALMAGAZIN 81


Moderatoren

Name Firma Adresse Telefon Web

Romana Echensperger Waldhornstraße 80 | 82110 Germering 0151 116542 55 romana-echensperger.info

Axel Gillery Champagne Pol Roger 1, Rue Winston Churchill | F-51200 Epernay +33 3 26 59 58 00 polroger.com

Nikolaus Graf von Plettenberg Sektmanufaktur Schloss VAUX AG Kiedricher Straße 18 a | 65343 Eltville 06123 62060 schloss-vaux.de

Dieter Greiner

Hessische Staatsweingüter GmbH Kloster Eberbach | 65346 Eltville 06723 60460 weingut-kloster-eberbach.de

Kloster Eberbach

Yvonne Heistermann Gellertstraße 13 | 76185 Karlsruhe 0721 9091284 yvonne-heistermann.de

Christian Kraus Riedel Glas Deutschland Zacharias-Frank-Straße 7 |

92660 Neustadt a.d. Waldnaab

09602 300 nachtmann.com/kontakt/

vertrieb/

Giuseppe Lauria WeinWisser Ernst-Mey-Straße 8 |

06131 5841122 weinwisser.org

70771 Leinfelden-Echterdingen

Natalie Lumpp Steinackergasse 9 | 76534 Baden-Baden 07221 993769 natalie-lumpp.de

Caro Maurer Im Acker 9 | 53127 Bonn 0228 285592 caromaurer.de

Ludwig »Lucki« Maurer Restaurant STOI Schergengrub 3 | 94371 Rattenberg 09963 943747 ludwigmaurer.com

Markus del Monego CaveCo GmbH Heinrich-Held-Straße 37 | 45133 Essen 0201 8420130 caveco.de

Silvio Nitzsche Wein / Kultur / Bar Wittenberger Straße 86 |

0351 3157917 weinkulturbar.de

01277 Dresden-Striesen

Jan-Erik Paulson Paulson Rare Wine eK. Passauer Straße 27 | 94065 Waldkirchen 08581 910145 rare-wine.com

Santo Di Raimondo ViP WEINE GmbH Halv-Miel-Ring 12 | 50997 Köln 02233 979260 vip-weine.de

Florian Richter Hotel Kronenschlösschen Rheinallee | 65375 Eltville-Hattenheim 06723 640 kronenschloesschen.de

Kai Schattner

Martin Maria Schwarz

Arnsburger Strasse 18 | 60385 Frankfurt

Erwin Seitz Arndtstraße 18 | 10965 Berlin erwinseitz.de

Ingo Swoboda Communication culinaire Scharfensteinstraße 11c | 65343 Eltville am 06123 630423 ingo-swoboda.com

Rhein

Hendrik Thoma Wein am Limit Erikastraße 47 | 20251 Hamburg 040 20201766 weinamlimit.de

Patrick von Vacano ORIGINAL BEANS B.V. Mauritskade 64 | NL-1092 AD Amsterdam originalbeans.com

Ahmet Yildirim Y I THE FLYING WINEMAKERS Y-Store Rheingau Straße 22 |

65343 Eltville am Rhein

06123 7096563 y-sommelier.de

Präsentieren Sie Ihre feine Adresse in unserem Premium-Lifestyle-Magazin

»feine adressen« einer deutsch- und englischsprachigen Leserschaft der Kaufkraftklasse I und II.

Bands

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Rick Cheyenne Georgsweg 22 | 65388 Schlangenbad 06129 509007 rick-cheyenne.de

Flavius und Eurosound Showband Rosenhügel 114 | 51143 Köln 02203 87992 flavius-eurosound.de

Dr. Feelgood jr. 2, Grand rue | LU-3394 Roeser 0172 6117522 gimag.com

Krüger Rockt! - Harald Krüger Postfach 120414 | 69066 Heidelberg 0171 5167450 harald-krueger.de

und mehr

Restaurant/Weingut Adresse Telefon Web

Brauerei Aying Franz Inselkammer KG Münchener Straße 21 | 85653 Aying 08095 880 ayinger.de

Barker & Quin Bertville | SA-Paarl +27 83 628 6993 barkerandquin.co.za

Bos Food GmbH Grünstraße 24c | 40667 Meerbusch 02132 1390 bosfood.de

Calvados Boulard Lieu dit Ancien Moulin de la Foulonnerie | F-14130 Coquainvilliers +33 231 482400 calvados-boulard.com

Metzgerei Brauer Burgweg 2 | 65205 Wiesbaden-Delkenheim 06122 3739 metzgerei-brauer.de

Caviar House & Prunier GmbH Redcar Straße 2a | 53842 Troisdorf 0800 2225855 caviar-house.de

Confis-Express GmbH Messerschmittstraße 23 | 89231 Neu-Ulm 0731 70791831 confis-express.de

DALLA CIA 7 Distillery Street Bosman’s Crossing |

+27 21 8884120 dallacia.com

SA-Stellenbosch 7600, Western Cap

Delamain Cognac 7, Rue Jaques & Robert Delamain - B.P. 16 | F-16200 Jarnac +33 545 810824 delamain-cognac.fr

Deutsche See GmbH Maifischstraße 3–9 | 27572 Bremerhaven 0471 133000 deutschesee.de

ETTER SOEHNE AG Chollerstrasse 4 | CH-6300 Zug +41 748 5151 etter-distillerie.ch

Henriques & Henriques Sitio de Belém | P-9300-138 Câmara de Lobos / Madeira +351 291 941551 henriquesehenriques.pt

INVERROCHE DISTILLERY Laurenskirk Estate R323 |

+27 28 754 2442 inverroche.co.za

SA-Old Riversdale rd. Stilbaai 6674, Western Cape

Luigi Lavazza Deutschland GmbH Platz der Einheit 2 | 60327 Frankfurt am Main 069 63155163 lavazza.de

EMILIO LUSTAU S.A. Calle Arcos, 53 | ES-11402 Jerez de la Frontera, Cádiz +34 956 341597 lustau.es

MATUSALEM RUM 1205 SW 37th Avenue Third Floor USA-Miami, Florida 33135 matusalem.com

Mezan Rum / Marussia Beverages BV Siriusdreef 22 | NL-2132 Wt Hoofddorp mezanrum.com

Grappa Nonino Via Aquileia 104 - Fr. Percoto | I-33050 Pavia di Udine (UD) +39 0432 676331 grappanonino.it

Distillerie Artisanale Jos Nusbaumer 23, Grand Rue | F-67220 STEIGE Alsace +33 3 88 571653 jos-nusbaumer.com

ORIGINAL BEANS B.V. Mauritskade 64 | NL-1092 AD Amsterdam originalbeans.com

Gebrüder Otto Gourmet GmbH Boos-Fremery-Straße 62 / Bizzpark Oberbruch | 52525 Heinsberg 02452 976260 otto-gourmet.de

Port Fonseca PO Box 1311 EC Santa Marinha | P-4401-501 Vila Nova de Gaia +351 254 732321 fonseca.pt

Ramos Pinto Portugal Av. Ramos Pinto, 380 | P-4400-266 Vila Nova de Gaia +351 223 707000 ramospinto.pt

Riedel Tiroler Glashütte GmbH Weissachstraße 28 | A-6330 Kufstein +43 5372 64896 riedel.com

Armagnac Samalens Route Panjas | F-32110 Laujuzan +33 562 091488 samalens.fr

San Pellegrino / Nestlé Deutschland AG Lyoner Straße 23 | 60528 Frankfurt / Main 069 66710 sanpellegrino.com

Obsthof am Steinberg Am Steinberg 24 | 60437 Frankfurt / Nieder-Erlenbach 06101 9875725 obsthof-am-steinberg.de

Taylor’s PO Box 1311 EC Santa Marinha | P-4401-501 Vila Nova de Gaia +351 223 742800 taylor.pt

Obstkellerei Van Nahmen GmbH & Co.KG Diersfordter Straße 27 | 46499 Hamminkeln 02852 960990 vannahmen.de

Ihr Partner für Erfolg

Mielestraße 2 · 14542 Werder (Havel) · Tel. 03327/57 21-0 · Fax 03327/57 21-250

E-Mail: info@schwarzer-verlag.de · www.feineadressen.de

DAS PREMIUM-LIFESTYLE-MAGAZIN

IVW-GEPRÜFT · ZWEISPRACHIG

82 FINE DAS FESTIVALMAGAZIN | ADRESSEN


Wir danken den Sponsoren für die großzügige Unterstützung:

3-Sterne-Partner ★★★

>

THE FINE DINING WATERS

2-Sterne-Partner ★★

1-Stern-Partner ★

MÖBEL – TEXTIL – LICHT – ACCESSOIRES

Medienpartner

RHEINGAU

Partner des Rheingau Gourmet & Wein Festivals

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine