mein/4 März 2019

meinviertel

Über Oldtimer und Klassiker

Zudem sehe ich beste

Trends für Fahrzeuge vom „SOS“-

Typ: „Selten, Offen, Sexy“. Ausnahmeathleten

werden nie allein sein. Sie

werden immer Anschluss und neue Käufer

finden – allein aufgrund der begrenzten

Stückzahlen. Seltene Fahrzeuge wie zum Beispiel

Intermeccanias, Maseratis, Ferraris, Aston, Porsche der

60 und 70er Jahre, am besten in Erstlack sind super

begehrt.

Was raten Sie Käufern, worauf zu achten ist?

Woran erkenne ich ein gutes Objekt?

Ein gutes Objekt ist vor allem dann ein gutes Objekt,

wenn es dem Interessenten nachhaltig und begründet

gut gefällt. Stimmen dann die qualitativen Merkmale,

geht es in die heiße Phase. Sofern ein Interessent nicht

selbst Erfahrungen gemacht hat, sollte er sich auf jeden

Fall umfassend beraten lassen. Das können Sachverständige

sein oder spezielle Scouts. Auch meine Firma

als Dienstleister bietet diesen Service an. Gegen ein

Honorar begleiten wir unseren Klienten und erstellen

ihm eine sehr umfassende schriftliche Expertise, oft

ausführlicher als ein Gutachten.

Für alle Käufer, die nicht sachkundig sind, gilt: Nicht

zum Opfer einer vermeintlichen Schönheit werden!

Zu viele Hobbyrestaurateure haben mittlerweile einen

Markt erkannt und schminken das Objekt der Begierde.

Das ist für den Laien kaum erkennbar.

Hier lohnt es sich, Geld für ein Beraterhonorar mit einzuplanen.

Spätere Ansprüche geltend zu machen, ist

teurer und vor allem nervenaufreibender.

Wir sahen gerade in der Garage die Rohkarosse

eines Mercedes. Wie lange dauert es, dieses

Projekt abzuschließen?

Hier handelt es sich um ein eigenes Projekt unseres Bestandes.

Aufgrund der hohen Kundenfrequenz im Fahrzeugprojektgeschäft

kommen wir viel zu selten dazu,

uns um die Fertigstellung unserer eigenen Projekte zu

kümmern. Es sei denn, der Kunde kommt gezielt auf

uns zu und will eine Vollrestauration von einem unserer

eingelagerten Bestände. Wie das halt so ist: Der Schuster

hat immer die schlechtesten Sohlen.

Stichwort „Neid“: Wie reagieren Mitmenschen

auf Oldtimer? Gibt es Unterschiede?

Eine spannende Frage. Vielleicht lässt sie sich am besten

mit folgendem Vergleich beantworten:

Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine SMS auf Ihr Mobiltelefon.

Und nun stellen Sie sich vor, Sie erhalten

einen handgeschriebenen Brief. Der Inhalt kann der

Gleiche sein.

Ähnlich verhält es sich beim Oldtimer. Ganz gleich mit

welchem Modell sie unterwegs sind, Sie ernten freundliche

Gesten, wertschätzende Bemerkungen und lernen

ständig interessante Menschen kennen. Ich nenne diesen

Effekt „Benzingeflüster“. Das habe ich mit meinem

neuzeitlichen Fahrzeug im alltäglichen Gebrauch nicht.

Allerdings habe ich auch niemanden der mich anpöbelt.

Wie alles im Leben und im Beruf: eine Frage der

Performance. Kleine süße Oldtimer wie Lloyds, Gogos,

DKWs, Fiat 500, Käfer ernten oft Sympathie – besonders

seltene Fahrzeuge, die nicht als Luxusmarken gelten,

ebenso.

Herr Land, wir danken für das Gespräch.


mein/4

13

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine