Erfolg Magazin Ausgabe 6-2019

erfolgmagazin

ILKA BESSIN: Die Frau, die Cindy aus Marzahn war
JOACHIM GAUCK: Keine Toleranz für Intoleranz
JEANETTE BIEDERMANN: Musik und Liebe
HARALD GLÖÖCKLER: Bleib dir selbst treu!
MICAELA SCHÄFER: Das nackte Leben
TOKIO HOTEL: Erfolgsstory

Leben

Wer, wie ich in den

80ern und 90ern aufgewachsen

ist und

Mädchen im gleichen

Alter um sich gehabt

hat, wird wohl kaum am Namen Mark

Robert Michael Wahlberg vorbeigekommen

sein. Dieser Mann ist ein Phänomen,

welches uns seit mehreren Jahrzehnten begleitet.

Er ist in so vielen Bereichen erfolgreich

(gewesen), dass ein Artikel beinahe

nicht ausreicht, um dessen Werdegang

vollständig zu beschreiben. Dennoch unternehme

ich den Versuch, genau dies zu

tun und sehe mir an, welche Faktoren ihn

dorthin gebracht haben, wo er jetzt ist.

Mark – der Wunderwuzzi

Schauspieler, Sänger, Model, Filmproduzent

– nur Politiker war er noch keiner,

kann aber noch kommen, weil er, trotz

seiner Erfolge, noch sehr jung ist. Mark

Wahlberg wurde nämlich im Jahr 1971

geboren.

Weshalb bezeichne ich ihn als Multitalent?

Er hat es geschafft, sowohl im Musikbusiness,

im Modelbusiness und im

Filmgeschäft Karriere zu machen. Die

Hitlisten erklomm Wahlberg nicht nur

mit seinen Musikalben, sondern auch

im Filmgeschäft. Für seine Nebenrolle

im Film: „Departed – Unter Feinden“

wurde er sogar für den Oscar und den

Golden Globe Award nominiert. Eine

große Nummer auf vielen Tanzflächen

und dennoch weiß man in der breiten

Öffentlichkeit eigentlich sehr wenig über

seinen Werdegang und seine Herkunft. In

diesem Artikel sehen wir uns einmal an,

was Mark Wahlberg so besonders macht.

Kein guter Start

Mark ist das jüngste von insgesamt neun

Kindern. Er wuchs in einem Arbeiterviertel

in Boston auf. Mit dreizehn Jahren hatte er

dann die Möglichkeit, mit der Band „New

Kids on the block“, welche sich in der Gründungsphase

befand, durchzustarten. Sein

älterer Bruder, Donnie Wahlberg, der selbst

Mitglied war, verhalf ihm zu dieser Chance.

Doch er verließ die Band relativ früh,

weit bevor ihr der Durchbruch gelang.

Leider widmete er sich einem anderen

Karrierezweig – der Kleinkriminalität.

Die Palette ist reichlich: Bedrohung, Körperverletzung,

rassistische Äußerungen,

Vandalismus und Diebstahl waren dabei.

Tatsächlich wurde er mit 16 Jahren sogar

zu zwei Jahren Haft wegen versuchten

Mordes verurteilt. Davon saß er jedoch

38 www.erfolg-magazin.de . Ausgabe 06/2019 . ERFOLG magazin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine