Verbreitung, Ökologie und Schutz der Mauereidechse

amphibienschutz.de

Verbreitung, Ökologie und Schutz der Mauereidechse

Renovierung der Bahnstrecke und des Befahrens mit Güterzügen, eine

gravierende Zerstörung des Lebensraums der Mauereidechse bedeutet.

Die Umsetzung nach der FFH-Richtlinie schrieb vor, dass Maßnahmen

ergriffen wurden, um das dauerhafte Überleben dieser Population zu

sichern. Der Verlust an Lebensraum wurde kompensiert durch die

Schaffung von neuem Lebensraum, eine reptilfreundliche Arbeitsweise

während der Renovierung der Strecke und durch eine Pflege der

Vegetation, die an den Ansprüchen der Reptilien ausgerichtet wurde. Der

neue Lebensraum für die Mauereidechse besteht aus Trockenmauern und

Holzstapeln, umgeben von Bereichen für die Nahrungssuche und Eiablage.

Vor Beginn der Arbeiten ist ein Teil des neuen Lebensraums erstellt

worden. Mauereidechsen, die auf der alten Bahnstrecke anwesend waren

(109 Adulte), wurden gefangen und in den neuen Lebensraum verbracht.

Eine Rückkehr wurde durch ein Absperrzaun (Amphibien-Guard)

verhindert. Nach Abschluss der Sanierung der Bahnstrecke im Jahr 2008

wurde der Absperrzaun entfernt. Die Vegetation wurde entsprechend den

Bedürfnissen der Reptilien gepflegt. Sowohl die Arbeiten während der

Sanierung der Bahnlinie als auch die Pflege der Vegetation wurden von

Herpetologen begleitet. Die Entwicklung der Population wird seit 2008 in

einem Monitoring überwacht. Jedes Jahr finden dazu sieben Begehungen

statt. Die Daten verschaffen Einsicht in die Größe der Population, den

reproduktiven Erfolg und die räumliche Verteilung im neuen Lebensraum.

Wenn notwendig, können Anpassungen an der Ausstattung des neuen

Lebensraumes und an den Pflegemaßnahmen vorgenommen werden. Die

Ergebnisse des Monitorings zeigen, dass die Mauereidechsen den neuen

Lebensraum annehmen. Die Populationsgröße hat jedoch gleich nach der

Sanierung einen großen Rückgang erlitten. Die Population wächst seitdem

jedes Jahr und es gibt eine erfolgreiche Reproduktion.

Frank Spikmans & Wilbert Bosman, Stichting RAVON, Postbus 1413, 6501

BK Nijmegen, Nederland ,f.spikmans@ravon.nl, w.bosman@ravon.nl

48

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine