16.10.2012 Aufrufe

Was hat diese Stadt der Welt eigentlich getan?

Was hat diese Stadt der Welt eigentlich getan?

Was hat diese Stadt der Welt eigentlich getan?

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

STADTMITTE<br />

• Theater <strong>der</strong><br />

Eine-<strong>Welt</strong>-stiftung<br />

• <strong>Stadt</strong>haushalt 2012<br />

BENSBERG<br />

• Zwei Klassik-Talente<br />

im Rathaus<br />

• Menü-Lieferservice<br />

bei Metzgerei Himperich<br />

REFRATH<br />

• Literaturabend im<br />

Refrather Atrium<br />

• Kirschblütenlauf:<br />

Jetzt anmelden!<br />

SCHILDGEN<br />

PAFFRATH<br />

• Bürgerzentrum in <strong>der</strong><br />

Hand <strong>der</strong> Schützen<br />

• Mode in Paffrath<br />

GEMEINDE<br />

ODENTHAL<br />

• Spurensuche in<br />

Altenberg<br />

• Radwan<strong>der</strong>ung<br />

KOMMENTAR<br />

seite 26 & 27<br />

EDITOrIAL | seite 3<br />

HOrOsKOP | seite 30<br />

Nr. 02 – März 2012 – 12. Jahrgang – ISSN 1615-4223<br />

www.glverlag.de<br />

<strong>Was</strong> <strong>hat</strong> <strong>diese</strong> <strong>Stadt</strong><br />

<strong>der</strong> <strong>Welt</strong> <strong>eigentlich</strong> <strong>getan</strong>?<br />

EurOPA | seite 40<br />

GEWINNsPIEL | seite 29<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

1


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

2


EDITORIAL<br />

Liebe Leser,<br />

„<strong>Was</strong> <strong>hat</strong> <strong>diese</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>der</strong> <strong>Welt</strong> <strong>eigentlich</strong> <strong>getan</strong>?“ fragen wir auf<br />

unserem Titel. Bergisch Gladbach war oft in den Medien in den vergangenen<br />

Wochen. Überregional, deutschlandweit. Im ZDF (WiSo),<br />

im WDR („Reiche Bürger, arme <strong>Stadt</strong>“) und im Reiseteil <strong>der</strong> FAZ<br />

(„Die ganze Wahrheit kennt nur <strong>der</strong> Wurstseppel“). Nein, es ging<br />

nicht um Heidi Klum, auch nicht direkt um die Drei Sterne-Köche<br />

in den Schlossküchen. Es ging um Steuerverschwendung, um eine<br />

<strong>Stadt</strong>verwaltung, die sich von Unternehmern finanziell auspressen<br />

lassen soll und um städtebauliche Fehlleistungen. Aber warum immer<br />

wie<strong>der</strong> unsere <strong>Stadt</strong> als Beispiel? Auf Seite 26 und 27 nimmt<br />

unsere Redaktion Stellung dazu.<br />

Wir spannen den Bogen aber auch gern etwas weiter, immerhin liegt<br />

Bergisch Gladbach im Herzen Europas. Und <strong>der</strong> „alten Dame“ geht<br />

es gar nicht gut. Einen riesigen Rettungsschirm haben die Finanzminister<br />

nun aufgespannt, damit <strong>der</strong> Pleiteregen nicht bis zu uns<br />

durchsickert. Wir haben einen Finanz-Experten von <strong>der</strong> FHDW (Fachhochschule<br />

<strong>der</strong> Wirtschaft) gefragt, was er davon hält. Er äußert sich<br />

auf Seite 44, dass man Verantwortung übernehmen muss und das<br />

gilt nicht nur für den Rettungsschirm.<br />

Das gilt auch für die vielen Aktivitäten in unserer <strong>Stadt</strong>. Und hier<br />

gibt es jede Menge Menschen, die Verantwortung übernehmen: In<br />

unseren Sportvereinen (Seite 21 und 47), in <strong>der</strong> <strong>Welt</strong> von Bildung<br />

und Schule (46) und in <strong>der</strong> Politik (Seite 10 und 40). Es gibt bürgerschaftliches<br />

Engagement in unserer <strong>Stadt</strong>, das es sehr wohl verdient<br />

hätte, im ZDF, im WDR o<strong>der</strong> <strong>der</strong> FAZ vorgestellt zu werden. Unser<br />

Jung-Redakteur Fabian Fel<strong>der</strong> berichtet zum Beispiel monatlich von<br />

den Aktivitäten rund um die Städtepartnerschaft von Beit Jala (Seite<br />

20). Das sind gute Nachrichten, Nachrichten von Völkerverständigung<br />

und Vertrauen. Wir schreiben das gern, weil wir das auch gern<br />

lesen. Denn bei GL KOMPAKT gilt: Good news are good news.<br />

Ein großes Dankeschön übrigens noch an alle GL KOMPAKT-Leser,<br />

die bei <strong>der</strong> Mail Umfrage unserer Praktikantin mitgemacht haben.<br />

Sie <strong>hat</strong> über 1000 Mails an unsere Leser verschickt und wir waren<br />

überwältigt über die Bereitschaft, die Fragen zu beantworten<br />

(Seite 41).<br />

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen,<br />

s.kuckelberg@glverlag.de<br />

Ich bin eine Anzeige<br />

<strong>Was</strong> immer Sie an die Öffentlichkeit bringen wollen…<br />

…wir<br />

kümmern<br />

uns darum!<br />

GL Verlags GmbH<br />

Hermann-Löns-Str. 81<br />

51469 Bergisch Gladbach<br />

Telefon: 02202.2828-0<br />

www.glverlag.de<br />

Impressum<br />

Herausgeber:<br />

GL Verlags GmbH • Hermann-Löns-Str. 81 • 51469 Bergisch Gladbach •<br />

Tel.: 02202.28 28 0 • Fax: 02202.28 28 22 • www.glverlag.de<br />

Geschäftsführer: Frank Kuckelberg, Sabine Kuckelberg<br />

Redaktionsleitung: Sabine Kuckelberg (V.i.S.d.P.)<br />

Redaktion: Ulrich Kläsener, Thomas Heinemann, Karl Feldkamp,<br />

Beatrice Tomasetti, Werner Plack, Fabian Fel<strong>der</strong>, Jörg Zbick<br />

Ansprechpartner:<br />

Frank Kuckelberg (verantwortlich), f.kuckelberg@glverlag.de<br />

Sabine Kuckelberg, s.kuckelberg@glverlag.de<br />

Grafik: Natascha Burgmer<br />

Titelbild: © DURIS Guillaume - Fotolia.com<br />

Fotos auf Seite 9, 14, 28, 36 und 44 © Fotolia.de<br />

GL KOMPAKT erscheint 10 x jährlich.<br />

Verteilung an alle Haushalte mit Tagespost (in BGL, Odenthal Mitte und Voiswinkel),<br />

inklusiv Postfächer in Bergisch Gladbach<br />

Zusätzliche Auslegung an öffentlichen Stellen und Banken.<br />

Alle Rechte vorbehalten. ® by GL Verlags GmbH.<br />

Für unaufgefor<strong>der</strong>t zugesandte Fotos, Manu skripte, Zeichnungen<br />

und Daten träger übernimmt <strong>der</strong> Verlag keine Haf tung.<br />

Nächste Ausgabe: Ende März Anzeigenvorlagen: 12.03.2012<br />

Gerichtsstand: Bergisch Gladbach, HRB 47336<br />

Belegbare Druckauflage: 35.000 Exemplare<br />

Die GL Verlags GmbH ist Mitglied im Verband<br />

<strong>der</strong> Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

3


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

4<br />

5<br />

9<br />

15<br />

31<br />

7<br />

13<br />

25<br />

41<br />

3<br />

5<br />

6<br />

8<br />

9<br />

10<br />

12<br />

14<br />

16<br />

18<br />

20<br />

21<br />

22<br />

24<br />

25<br />

26<br />

28<br />

29<br />

30<br />

31<br />

32<br />

34<br />

35<br />

36<br />

38<br />

39<br />

40<br />

41<br />

42<br />

43<br />

44<br />

45<br />

46<br />

47<br />

48<br />

50<br />

Editorial / Impressum<br />

Der Steuertipp<br />

STADTGESPRäCH mit Rechtsanwalt Florian Ernst<br />

Krüger Dance Contest: Tanzen und Gewinnen<br />

Experten-Tipp Satellitenempfang<br />

GL AKTUELL<br />

Bergisch Gladbach<br />

Bensberg<br />

Refrath<br />

Schildgen und Paffrath<br />

Gemeinde Odenthal<br />

SERIE: Unsere Partnerstadt Beit Jala<br />

TS 79 – Neuer Trendsport für Jugendliche<br />

EVK kompakt<br />

VPH – Mo<strong>der</strong>ne Medizin mit Herz<br />

Gesundheitstipp bei Heuschnupfen<br />

KOMMENTARE: Zu den FAZ- und WDR-Beiträgen<br />

Pin – selbst än<strong>der</strong>n und auswählen<br />

PREISFRAGE: Gewinnen mit GL KOMPAKT<br />

Horoskop<br />

Der Solartipp<br />

Zen Übungen im Haus am Weg<br />

Mit s-points doppelt profitieren<br />

Toyota Yaris auf Erfolgskurs<br />

Karl Feldkamp: Wachtumsför<strong>der</strong>ung<br />

Startschuss Regionale im Osten<br />

Saison für Baumpflege<br />

SERIE: Wir in Europa – Europa für uns<br />

Praktikantin Inken Schmitz<br />

AUTO: Fiat New Panda im Autohaus Lüttgen<br />

BNI – Chapter Bergisches Land<br />

FHDW-Experte zum Europäischen Rettungsschirm<br />

Kettensägenkurs: zwei starke Partner<br />

Denkanstoss: Schule<br />

SV Bergisch Gladbach 09<br />

TERMINE<br />

INHALT<br />

Bergischer Personalservice stellt sich vor


Der Steuertipp<br />

Neue Regeln für die verbilligte<br />

Wohnraumüberlassung in 2012<br />

Steuerpflichtige, die Wohnraum zu verbilligten<br />

Konditionen z. B. an Angehörige<br />

vermietet haben, müssen sich ab Januar<br />

2012 auf neue Regeln einstellen.<br />

Bislang schreibt das Einkommensteuergesetz<br />

vor, dass bei einem Entgelt für die<br />

Überlassung <strong>der</strong> Wohnung von weniger<br />

als 56 % <strong>der</strong> ortsüblichen Marktmiete die<br />

Nutzungsüberlassung in einen entgeltlichen<br />

und einen unentgeltlichen Teil aufzuteilen<br />

ist. Die Werbungskosten werden<br />

Christian Servos<br />

steuerberater <strong>der</strong> Kanzlei<br />

Servos Winter & Partner GmbH<br />

bei einer Miete unterhalb <strong>diese</strong>s Wertes nur anteilig anerkannt. Die<br />

Rechtsprechung <strong>hat</strong>te <strong>diese</strong> Regel erweitert. Bei einem Prozentsatz<br />

zwischen 56 und 75 % <strong>der</strong> ortsüblichen Marktmiete ist für die Anerkennung<br />

<strong>der</strong> vollen Werbungskosten zusätzlich zu prüfen, ob bei<br />

dem Mietpreis ein Totalüberschuss zu erzielen ist – also in angemessener<br />

Zeit beim Vergleich von Mieteinnahmen und Ausgaben im<br />

Saldo schwarze Zahlen stehen. An<strong>der</strong>nfalls wird ebenfalls nur ein<br />

Teil <strong>der</strong> Werbungskosten akzeptiert.<br />

Für die Zeit ab dem 01.01.2012, also ab dem Veranlagungszeitraum<br />

2012, wurde das Einkommensteuergesetz in <strong>diese</strong>m Punkt<br />

neu gefasst. Die Grenze wurde von 56 % auf 66 % erhöht und festgelegt,<br />

dass bei einem Überschreiten <strong>diese</strong>r Grenze die Wohnraumvermietung<br />

als entgeltlich gilt und ein ungekürzter Werbekostenabzug<br />

zuzulassen ist. Die Prüfung, ob eine Vermietung mit 56 bis 75 %<br />

<strong>der</strong> Marktmiete für den Vermieter Verluste bringt, fällt damit weg.<br />

Betroffene sollten den bestehenden Mietvertrag möglichst zeitnah<br />

auf die neue Rechtslage hin überprüfen. Ortsübliche Marktmiete<br />

ist die Kaltmiete zuzüglich <strong>der</strong> nach <strong>der</strong> Zweiten Berechnungsverordnung<br />

umlagefähigen Kosten. Die ggf. zu erhöhende Miete sollte<br />

sicherheitshalber nicht zu knapp an <strong>der</strong> 66 % Marke liegen.<br />

Aber nicht nur auf die Höhe <strong>der</strong> vereinbarten Miete sollte ein Augenmerk<br />

gelegt werden. Die Überprüfung sollte auch dazu genutzt<br />

werden, den abgeschlossenen Vertrag und dessen tatsächliche Abwicklung<br />

auf die Fremdüblichkeit hin zu prüfen. Denn was nützt eine<br />

vereinbarte Miete von 66% und mehr <strong>der</strong> ortsüblichen Miete, wenn<br />

<strong>der</strong> Mietvertrag aus an<strong>der</strong>en Gründen dann doch noch an einem<br />

Fremdvergleich scheitert.<br />

Kosten <strong>der</strong> ersten Berufausbildung und des<br />

Erststudiums (Teil 1)<br />

Im Sommer 2011 <strong>hat</strong>te <strong>der</strong> Bundesfinanzhof entschieden, dass<br />

Aufwendungen für das Erststudium o<strong>der</strong> eine Erstausbildung als<br />

vorweggenommene Werbungskosten geltend gemacht werden<br />

können. Damit hätten viele Studenten und Auszubildende Steuern<br />

sparen können. Noch kurz vor dem Jahreswechsel schob <strong>der</strong> Gesetzgeber<br />

<strong>diese</strong>n Urteilen einen Riegel vor. Doch nun regt sich Wi<strong>der</strong>stand.<br />

Ein Pilot <strong>hat</strong> beim Finanzgericht Baden-Württemberg Klage<br />

eingereicht. Betroffene Studenten und Auszubildende könnten von<br />

<strong>diese</strong>m Verfahren profitieren. <strong>Was</strong> ist zu tun? (Teil 2)<br />

Fortsetzung folgt in <strong>der</strong> nächsten Ausgabe<br />

Besuchen Sie Servos Winter & Partner bei facebook.<br />

Tel.: 02202/933030 Bergisch Gladbach<br />

Tel.: 02205/919970 Rösrath • www.servos-winter.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

5


STADTGESPRÄCH<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

6<br />

Rechtsanwalt Florian Ernst über Nachbarn, Mieter und Vermieter<br />

„Der Zaun ist nicht das Problem“<br />

Florian Ernst ist Rechts-<br />

und Fachanwalt für Bau-<br />

und Architektenrecht<br />

sowie Miet- und Wohneigentumsrecht<br />

in <strong>der</strong><br />

Kanzlei Leonhard & Imig<br />

in Bensberg.<br />

Der 40-Jährige<br />

gewährt im Interview<br />

Einblicke in ein<br />

„psychologisch interessantes<br />

und zugleich<br />

komplexes“<br />

Themengebiet.<br />

Baupfusch, Mietnomadentum und<br />

<strong>der</strong> Nachbarstreit am Maschendrahtzaun:<br />

Sind das die Fälle, die üblicherweise<br />

vor Gericht landen?<br />

Ernst: Auch. Wobei beson<strong>der</strong>s das Thema<br />

Mietnomaden gern hochgekocht wird. Einzelfälle<br />

sind aber durchaus bekannt.<br />

Wie kann sich <strong>der</strong> Vermieter<br />

schützen?<br />

Ernst: Indem er vorher Auskünfte über<br />

die Einkünfte einholt. Vorausgesetzt, <strong>der</strong><br />

potenzielle Mieter willigt ein. Wenn die<br />

Miete mehr als die Hälfte des Einkommens<br />

ausmacht, ist schon Vorsicht geboten. Und<br />

falls die Kaution nicht kommt, sollten die<br />

Alarmglocken angehen.<br />

Stichwort Kaution – wie lang darf<br />

sie <strong>der</strong> Vermieter nach Auszug des<br />

Mieters einbehalten?<br />

Ernst: Sechs Monate. Spätestens dann<br />

muss er sie abrechnen.<br />

Jährlich abgerechnet werden die<br />

Nebenkosten – inwieweit befassen<br />

Sie sich im Mandantenauftrag<br />

damit?<br />

Ernst: Das Thema Nebenkosten<br />

ist ein Dauerbrenner,<br />

da kann<br />

man sich trefflich streiten.<br />

Nahezu keine Nebenkostenabrechnung<br />

ist<br />

fehlerfrei, auch wenn man konstatieren<br />

muss, dass gerade<br />

in den letzten Jahren alles<br />

ein bisschen teurer geworden<br />

ist.<br />

Wie sehen Sie als<br />

Anwalt das oft<br />

gespaltene<br />

Verhältnis von<br />

Mieter und Vermieter?<br />

Ernst: Es ist psychologisch<br />

interessant und komplex<br />

zugleich. Nehmen<br />

wir die unterschiedliche<br />

Perspektive bei<br />

Schimmelbildung.<br />

Der Vermieter sagt im<br />

Regelfall, <strong>der</strong> Mieter<br />

habe nicht ordentlich gelüftet<br />

und geheizt, <strong>der</strong> Mie-<br />

ter spricht von schlechter Dämmung und<br />

<strong>Was</strong>sereintritt.<br />

Und wer <strong>hat</strong> Recht und bekommt<br />

es auch?<br />

Ernst: Darüber entscheidet im Fall des Falles<br />

ein Sachverständiger, auch wenn <strong>der</strong><br />

Vermieter die Beweislast trägt.<br />

Stimmt es <strong>eigentlich</strong>, dass Mieter<br />

rechtlich besser dastehen als Vermieter?<br />

Ernst: Grundsätzlich ja. Beispiel Schönheitsreparaturen.<br />

Wer noch den altbekannten<br />

Mietvertrag <strong>hat</strong>, ist als Mieter fein raus<br />

und muss im Regelfall nichts reparieren<br />

o<strong>der</strong> renovieren, auch nicht beim Auszug.<br />

Die starren Fristenpläne von früher gibt es<br />

bei Schönheitsreparaturen auch nicht mehr.<br />

Und die Sache mit dem Nachbarn,<br />

dem Gartenzaun und den Baum-<br />

o<strong>der</strong> Strauchzweigen, die andauernd<br />

aufs eigene o<strong>der</strong> Nachbargrundstück<br />

rüberwachsen?<br />

Ernst: Der Zaun ist nicht das Problem, denn<br />

ein Streit unter Nachbarn ist meist viel Psychologie<br />

und wenig Juristerei. Es ist doch<br />

klar, dass je<strong>der</strong> auf seinem Grundstück<br />

bleiben muss und dafür sorgen sollte, dass<br />

nichts zum Nachbarn überhängt.<br />

RECHTSTIPP<br />

Vereinbarungen im Mietvertrag, mit<br />

denen das Kündigungsrecht ausgeschlossen<br />

werden kann, sind als riskant<br />

einzustufen. Diese Auffassung<br />

vertritt Fachwanwalt Florian Ernst, <strong>der</strong><br />

sowohl Vermietern als auch Mietern<br />

eine umfassende Beratung im Vorfeld<br />

anempfiehlt.<br />

So habe zum Beispiel <strong>der</strong> Bundesgerichtshof<br />

entschieden, dass ein formularvertraglicher<br />

Verzicht auf die Kündigung<br />

über einen Zeitraum von mehr<br />

als vier Jahren unzulässig sei. Auch<br />

Aspekte wie ein- o<strong>der</strong> wechselseitiger<br />

Verzicht und Staffelmietvereinbarungen<br />

gelte es zu berücksichtigen.<br />

Leonhard & Imig Rechtsanwälte<br />

Gartenstraße 1<br />

51429 Bergisch Gladbach<br />

Tel.: 0 22 04 / 97 61 - 0<br />

www.anwaelte-bensberg.de


Der Gartentipp<br />

Das Frühjahr kommt…<br />

…bestimmt. Also sollte man an den Garten<br />

denken. Planen und Pflanzen, einen<br />

neuen Garten einrichten – dafür ist jetzt<br />

die richtige Zeit. Bernd Mathies (Foto) von<br />

Mathies Garten- und Landschaftsbau zeigt,<br />

worauf man achten muss:<br />

GUTE PLANUNG, RICHTIGE PFLANZEN<br />

Geschickte Gartenplanung, intelligente Technik und pflegeleichte<br />

Pflanzen sind die Lösung, wenn man nicht allzu viel Zeit für den<br />

Garten aufwenden will o<strong>der</strong> kann. Viele Gehölze bleiben von Natur<br />

aus gut in Form und benötigen keinen Rückschnitt. Pflanzen,<br />

die den Boden bedecken verhin<strong>der</strong>n das Keimen unerwünschter<br />

Wildkräuter. Automatische Bewässerungsanlagen, gepflasterte<br />

Wege o<strong>der</strong> Rin<strong>der</strong>mulch-Pfade, reduzieren den Pflegeaufwand.<br />

MIT HECKEN GESTALTEN<br />

Hecken glie<strong>der</strong>n den Garten, die Pflanzen schirmen nach außen<br />

hin ab. Sie dienen als Zwischenwände, schaffen Sicht-, Wind-<br />

und Lärmschutz und verleihen dem Garten Charakter. Hecken<br />

können eingesetzt werden als Grundstücksbegrenzung, als Minihecke<br />

rund um Rabatte o<strong>der</strong> Beet o<strong>der</strong> als Einfassungen von<br />

unterschiedlich strukturierten Gartenräumen. Pflanzzeit für alle<br />

Heckenpflanzen ist das Frühjahr.<br />

WASSER LäSST DEN GARTEN LEBEN<br />

Ein <strong>Was</strong>serbecken, ein kleiner Bachlauf, ein naturnahes Gewässer<br />

mit Seerosen o<strong>der</strong> <strong>der</strong> eigene Schwimmteich: Bei <strong>der</strong> Anlage<br />

eines Teiches o<strong>der</strong> <strong>Was</strong>serbeckens – auch für kleine Gärten<br />

– können Experten aus dem Garten- und Landschaftsbau helfen.<br />

Bei <strong>der</strong> Pflanzenauswahl ist die Unterstützung durch Fachleute<br />

ebenfalls sinnvoll, damit die richtigen Pflanzen für die jeweilige<br />

<strong>Was</strong>sertiefe ausgewählt werden können.<br />

DIE KUNST DER GARTENGESTALTUNG<br />

Die Wahl <strong>der</strong> Farben und Formen im Garten verlangt fachmännischen<br />

Sachverstand, denn Pflanzen blühen nicht nur in unterschiedlichen<br />

Farbtönen, son<strong>der</strong>n zu verschiedenen Zeiten.<br />

Experten pflanzen Stauden und Gehölze unterschiedlicher<br />

Wuchsformen zusammen, kombinieren verschiedene Blatt- und<br />

Blütenformen und sorgen dafür, dass <strong>der</strong> Garten das ganze Jahr<br />

über schön ist.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

7


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

8<br />

„Alles was zählt“ - „KRÜGER chai latte Dance-Contest“<br />

– Voting ab 5.3.2012<br />

Krüger legt heiße Sohle<br />

aufs Parkett<br />

Nach Dieter Bohlen, Nena, Stefan Raab & Co. jetzt auch Krüger!<br />

Bergisch Gladbachs größter Arbeitgeber feuert die bundesweite<br />

Suche nach talentierten Künstlern mit einem Online-Dance-Contest<br />

weiter an. Dem/r Gewinner/in winken sagenhafte Preise. Und wer<br />

weiß? Vielleicht kommt <strong>der</strong> nächste Superstar Deutschlands doch tatsächlich<br />

einmal wie<strong>der</strong> aus Bergisch Gladbach . . .<br />

Worum geht es genau? Wie kann man teilnehmen? Auf <strong>der</strong> Homepage<br />

<strong>der</strong> RTL-Soap „Alles was zählt“ können Tanztalente noch bis<br />

zum 11. März 2012 ihr Tanz-Video hochladen und von <strong>der</strong> Online-Jury<br />

bewerten lassen. Der/die Gewinner/in des Dance-Contests bekommt<br />

eine Luxusreise nach Indien, außerdem wird unter allen Teilnehmern<br />

eine Komparsenrolle in <strong>der</strong> RTL-Soap „Alles was zählt“ verlost. Mit<br />

<strong>der</strong> heißen Tanzaktion präsentiert das Gladbacher Unternehmen Krüger<br />

zurzeit sein indisches Kultgetränk „chai latte“.<br />

Am 5. März beginnt die Votingphase. Je<strong>der</strong> kann mit abstimmen,<br />

wer die beste Tanzperformance zu dem eigens komponierten Song<br />

Kin<strong>der</strong> malen für Kin<strong>der</strong>!<br />

Mit Bundesliga-Stars ins Rhein-Energie-Stadion einlaufen<br />

„Kin<strong>der</strong> malen für Kin<strong>der</strong>“: Unter<br />

<strong>diese</strong>m Motto startete Krüger in Kooperation<br />

mit dem 1. FC Köln einen Hennes-Malwettbewerb<br />

auf <strong>der</strong> „chai latte“-Facebook-<br />

Fanpage. Die zehn schönsten Bil<strong>der</strong> vom<br />

FC-Geißbock „Hennes“ gewannen, für jedes<br />

Kind wurde zusätzlich ein Platz im Einlauf-<br />

Team an ein Kind aus dem gemeinnützigen<br />

Verein „Die Arche“ in Köln vergeben.<br />

Die FC-Gemeinde war aufgerufen, ein Bild<br />

von Hennes, dem beliebten Maskottchen<br />

des 1. FC Köln, zu malen. Das Bild konnte<br />

auf <strong>der</strong> „chai latte“-Facebook-Fanpage<br />

hochgeladen werden und die User stimmten<br />

ab, welche die besten zehn Bil<strong>der</strong> sind. Die<br />

Gewinner durften bei den FC-Spielen gegen<br />

den Hamburger SV und gegen Bayer Leverkusen<br />

ins Stadion einlaufen. Ein Erlebnis,<br />

das Kin<strong>der</strong>herzen höher schlagen ließ. Die<br />

Gewinnerbil<strong>der</strong> wurden im Geißbock-Echo<br />

zu den jeweiligen Spielen veröffentlicht.<br />

Einen zusätzlichen Platz für jedes Gewinner-<br />

Kind vergab Krüger an die Kin<strong>der</strong> des Arche-<br />

Standortes in Köln. Auch hier gab es dazu<br />

einen Malwettbewerb, um einen Platz im<br />

Team zu bekommen. Am Ende entschied die<br />

„Everytime we touch“ im Video zeigt. Auch für die Juroren stehen eine<br />

Menge Preise bereit – unter an<strong>der</strong>em ein Pioneer Steez Soundsytem.<br />

Die drei Contest-Gewinner erhalten dann eine Einladung und dürfen<br />

vor einer Jury, zu <strong>der</strong> auch Christina Simoneit (spielt die Sarah in „Alles<br />

was zählt“) und Salvatore Greco (Jan Marco) gehören, ihr tänzerisches<br />

Können zeigen. Die beiden Soap-Stars treten als Paten des „KRÜGER<br />

chai latte Dance-Contest“ auf. Der Auswahlprozess wird von Kamerateams<br />

begleitet, die den Wettbewerb von <strong>der</strong> Kandidatenvorstellung<br />

bis zur finalen Juryentscheidung in drei Promostories zusammenfassen,<br />

die im April bei RTL laufen.<br />

„Weil sich bei Alles was zählt viele Geschichten ums Tanzen drehen<br />

ist dies die perfekte Grundlage für unsere Aktion, mit <strong>der</strong> wir ein großes<br />

Publikum ansprechen wollen“, erklärt Christoph Engels, Marketingleiter<br />

bei Krüger den Hintergrund <strong>der</strong> Dance-Contest-Kooperation<br />

mit RTL. Mitmachen, abstimmen und gewinnen auf:<br />

www.rtl.de/alleswaszaehlt<br />

Arche-Grün<strong>der</strong> und -leiter Bernd Siggelkow mit<br />

Schirmherrin Birgit Schrowange am Standort Köln<br />

Lostrommel und am 7. Februar übergab <strong>der</strong><br />

„Kiddy-Hennes“ des 1. FC Köln den Arche-<br />

Kids die Tickets für die Einlaufplätze. Symbolisch<br />

nahmen Schirmherrin Birgit Schrowange<br />

und Grün<strong>der</strong> Bernd Siggelkow die Karten<br />

entgegen.


Experten-Tipp zur Umstellung auf digitalen<br />

Satellitenempfang<br />

Damit <strong>der</strong> Fernseher<br />

nicht schwarz bleibt<br />

Wer am 1. Mai seinen Fernseher anschaltet,<br />

sollte aufpassen. Am 30. April endet<br />

nämlich das Senden analoger Satellitensignale.<br />

Über 15 Jahre strahlten deutsche<br />

Sen<strong>der</strong> ihre Satellitenprogramme parallel<br />

– digital und analog. „Damit ist es jetzt<br />

vorbei“, warnt Carsten Junge (Foto).<br />

Der Inhaber des Gladbacher Elektrotechnikunternehmens<br />

Junge rät daher jedem<br />

Satellitennutzer einen frühzeitigen<br />

Check, ob seine Satellitenanlage schon<br />

im neuen Modus läuft. „Sonst bleibt das Fernsehbild am 1. Mai<br />

vielleicht schwarz“, schaut <strong>der</strong> Elektrotechnik-Meister in die Zukunft.<br />

Kabelempfängern kann er Entwarnung geben: „Sie sind davon<br />

nicht betroffen.“<br />

Wer aber nicht genau weiß, ob er die digitalen o<strong>der</strong> analogen Signale<br />

nutzt, für den <strong>hat</strong> Junge einen praktischen und einfachen Tipp:<br />

„Verschiedene Sen<strong>der</strong> senden auf <strong>der</strong> Videotext-Seite<br />

198 eine Testseite, die den Fernsehkonsumenten<br />

darüber informieren, welche Empfangsart er<br />

gerade nutzt.“<br />

Die Sen<strong>der</strong>, die <strong>diese</strong> Testseite nutzen sind „Das Erste“, RTL, Pro<br />

Sieben und das Bayrische Fernsehen.<br />

„Wenn man dort sieht, dass man noch analog empfängt,<br />

muss eine Umrüstung vornehmen“, so Junge. Art und Umfang<br />

<strong>der</strong> Umrüstung hängt von <strong>der</strong> technischen Ausstattung ab. Im<br />

Normalfall müssen LNB (Antenne) und Reciever getauscht werden.<br />

„Unter Umständen ist aber auch ein Austausch des Multischalters<br />

notwendig“, weiß Junge.<br />

Und er <strong>hat</strong> noch einen Tipp:<br />

„Warten Sie nicht zu lange, <strong>der</strong> Wechsel ist nicht mehr<br />

lange hin und das Aufkommen <strong>der</strong> Austauscharbeiten<br />

wird bis dahin sicher stark zunehmen.“<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

9


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

10<br />

EINE IRISCHE NACHT<br />

24. / 25.03.2012, 17:00 Uhr / 16:00 Uhr<br />

im Bergischen Löwen<br />

Ballett- und Musicalschule Brigitte Woyke<br />

Eine irische Nacht<br />

Eintrittskarten über die Ballettschule<br />

unter 0221-9268860<br />

MEDIZINDIALOG<br />

Harninkontinenz und Senkungsbeschwerden<br />

<strong>der</strong> Frau - eine gute<br />

Therapie bietet beste Erfolgschancen<br />

01.03.2012 um 19:30 Uhr<br />

Ev. Gemeindesaal Quirlsberg<br />

Referent: Oberarzt Ulrich Bier<br />

KATJA EPSTEIN KOMMT<br />

„Na und… wir leben noch“ - Konzert<br />

mit Katja Epstein am 15. März um<br />

20 Uhr in <strong>der</strong> Privaten Trauerakademie<br />

Fritz Roth, Kürtener Str. 10, 51465<br />

Bergisch Gladbach. Eintritt: 15,00 €<br />

CDU-CENTER ZIEHT UM!<br />

Ab dem 5. März lautet die neue<br />

Anschrift:<br />

CDU-Center Rheinisch-Bergischer Kreis<br />

Am Stadion 18-24<br />

51465 Bergisch Gladbach<br />

www.cdu-gl.de<br />

INFOKIOSK WIEDER GEöFFNET!<br />

Der Infokiosk gegenüber dem Taxistand<br />

an <strong>der</strong> Paffrather Straße ist wie<strong>der</strong><br />

geöffnet. Er wird nun von René Barth<br />

betrieben.<br />

Dort sind auch städtische Produkte wie<br />

<strong>der</strong> Abfuhrkalen<strong>der</strong>, gelbe Säcke, blaue<br />

Restmüllsäcke, Laubsäcke, Vorsortierbehälter<br />

und Ersatzfilter für Biofilterdeckel<br />

erhältlich. Zudem stehen – wie<br />

gewohnt – saubere Toiletten sowie ein<br />

Wickeltisch zur Nutzung bereit.<br />

montags bis freitags: 08:00 – 18:00 Uhr<br />

samstags: 08:00 – 14:00 Uhr<br />

sonntags: geschlossen<br />

Berliner Compagnie im Bergischen Löwen<br />

Fünf Jahre Eine-<strong>Welt</strong>-Stiftung<br />

Am 15 März ist die<br />

Berliner Compagnie<br />

mit dem politischen Theater<br />

„Die Weissen kommen.“<br />

zu Gast im Bürgerhaus<br />

Bergischer Löwe.<br />

Der Anlass dafür ist<br />

das 5-jährige Jubiläum<br />

<strong>der</strong> Eine-<strong>Welt</strong>-stiftung<br />

Rhein-Berg. Der Erlös<br />

<strong>der</strong> Karten, die ab jetzt<br />

im Vorverkauf erhältlich<br />

sind, wird von <strong>der</strong> Bethe-<br />

Stiftung verdoppelt und fließt komplett in<br />

die För<strong>der</strong>projekte <strong>der</strong> Stiftung. Die Berliner<br />

Compagnie entwickelt ihre Stücke über<br />

Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte<br />

selbst und führt <strong>diese</strong> mit unkonventionellen<br />

Mitteln auf. Wegen ihrer beeindruckenden<br />

Inszenierungen bekam die Compagnie<br />

2009 den nationalen Aachener Friedenspreis<br />

verliehen.<br />

Lutz Urbach will 2022 eine schuldenfreie <strong>Stadt</strong><br />

Am 13. März tagt <strong>der</strong> Schulausschuss <strong>der</strong><br />

<strong>Stadt</strong> Bergisch Gladbach. Nach dem von<br />

Bürgermeister Lutz Urbach vorgelegtem Etatentwurf<br />

für die Jahre 2012 und 2013 stehen<br />

im Schulbereich offensichtlich gravierende<br />

Verän<strong>der</strong>ungen bevor.<br />

Denn damit die <strong>Stadt</strong> 2022 durch ein Haushaltssicherungskonzept<br />

aus dem Nothaushalt<br />

kommen kann, muss auch bei den Schulen<br />

drastisch gespart werden. Zur Diskussion<br />

steht <strong>der</strong>zeit die Aufgabe des Standortes Nicolaus-Cusanus-Gymnasium<br />

(NCG) an <strong>der</strong><br />

Reuterstraße. Das NCG ist stark sanierungsbedürftig,<br />

die Verwaltung <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> denkt<br />

über einen Umzug des Gymnasiums in die<br />

Räume <strong>der</strong> Schule Am Kleefeld nach. Die<br />

dort untergebrachten Haupt- und Realschüler<br />

müssten dann aber wohl zum Ahornweg<br />

umziehen. Eine erste große Demonstration<br />

vor dem Rathaus mit rund 800 Teilnehmern<br />

zeigt die Entschlossenheit <strong>der</strong> Betroffenen,<br />

das nicht hinzunehmen.<br />

Der Schulausschuss Mitte März wird vorerst<br />

wohl keine Entscheidung bringen. Neben<br />

<strong>der</strong> Schließung einer weiterführenden Schu-<br />

In dem Theaterstück „Die Weissen kommen“<br />

geht es um die vergangenen fünf<br />

Jahrhun<strong>der</strong>te Afrikas seit den ersten Eroberungsversuchen<br />

durch europäische Mächte.<br />

Am 15. März , 19.30 Uhr im Bergischen<br />

Löwen: Eintritt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro,<br />

für angemeldete Gruppen 8 Euro pro Person.<br />

Vorverkauf: 02202/38999.<br />

Schule dem Schuldenberg opfern?<br />

le steht auch die Schließung mindestens einer<br />

Grundschule an. Das könnte den Ortsteil Sand<br />

betreffen, <strong>der</strong> mit <strong>der</strong> Grundschule Heidkamp<br />

eine starke Konkurrenz in unmittelbarer Nähe<br />

<strong>hat</strong>. An an<strong>der</strong>en Schulstandorten sieht <strong>der</strong><br />

Haushaltsentwurf des Bürgermeisters Sanierungen<br />

vor. 18 Millionen Euro will er alleine in die<br />

Realschule und das Gymnasium <strong>der</strong> Otto-Hahn-<br />

Schulen stecken.<br />

Weitere Einsparungen nach dem Etatentwurf<br />

betreffen den Theaterzuschuss für den Bergischen<br />

Löwen, die Unterrichtsstrukturen bei <strong>der</strong><br />

Musikschule und die Schulbibliotheken. Steuererhöhungen<br />

plant Urbach nicht.<br />

Sind die Würfel für den Standort schon gefallen?<br />

Das NCG an <strong>der</strong> Reuterstraße.


Der Immobilientipp<br />

Preisfindung - Wie viel ist<br />

Ihre Immobilie wert?<br />

Wie bei allen Sachgütern ist <strong>der</strong><br />

Kaufpreis eines Produktes abhängig<br />

von Angebot und Nachfrage.<br />

Machen Sie sich stets bewusst - für viele<br />

Hauskäufer ist die Investition in die<br />

eigenen 4 Wände die größte Investition<br />

ihres Lebens und deshalb gut durchdacht<br />

und kalkuliert. Auf Grundlage des<br />

eigenen Budgets wissen die meisten<br />

Käufer sehr genau was bzw. wie viel<br />

sie für die eigenen 4-Wände ausgeben<br />

können.<br />

Sibylle Haas<br />

ImmoPlusVision<br />

Auf dem Kamm 6<br />

51427 Bergisch Gladbach<br />

Tel. 02204 - 96 31 51<br />

www.immoplusvision.de<br />

Glauben Sie bitte nicht, dass Ihre potentiellen Käufer nicht den<br />

Markt kennen. Gehen Sie davon aus, dass die meisten Kaufinteressenten<br />

sich bereits mehrere Objekte angeschaut haben, bevor Sie<br />

bei Ihnen zur Besichtigung vorbei kommen. – Ihr Käufer kennt den<br />

Markt, unter Umständen besser als Sie. Bieten Sie deshalb Ihr Objekt<br />

nicht überteuert an, nur weil Sie <strong>der</strong> Ansicht sind, dass Sie bei<br />

den Verkaufsverhandlungen sowieso noch einen Nachlass geben<br />

müssen. Haben Sie den „richtigen Preis“ gefunden, müssen Sie<br />

keinen Nachlass geben, das weiß Ihr Kunde auch.<br />

Damit Sie den richtigen Kaufpreis für Ihr Objekt finden,<br />

müssen Sie den Grundstücksmarkt in Ihrem Wohnumfeld<br />

kennen.<br />

+ Fragen Sie Nachbarn, die vielleicht gerade etwas gekauft<br />

o<strong>der</strong> verkauft haben<br />

+ Recherchieren Sie in den einschlägigen Immobilienbörsen<br />

+ Recherchieren Sie im Internet<br />

+ Recherchieren Sie in <strong>der</strong> Tagespresse<br />

+ Fragen Sie einen Makler vor Ort<br />

+ Berücksichtigen Sie Mo<strong>der</strong>nisierungsmaßnahmen und<br />

Investitionsstau<br />

Sie sind sich immer noch unsicher in Bezug auf den richtigen Verkaufspreis,<br />

dann beauftragen Sie einen Sachverständigen für die<br />

Immobilienbewertung mit einem Verkehrswertgutachten o<strong>der</strong> einer<br />

Kurzbewertung. Auch wenn Sie <strong>diese</strong>r Service etwas kostet, so<br />

ist das Geld gut investiert. – Denn ist Ihr Objekt aufgrund eines zu<br />

hohen Kaufpreises erst einmal am Markt „verbrannt“, wird es sehr<br />

schwer überhaupt Kaufinteressenten zu finden.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

11


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

12<br />

EIN JAHR RENTNERCAFE<br />

Das Jubiläum wird am Freitag,<br />

30. März 2012, ab 19.00 Uhr mit einer<br />

irischen Musikgruppe, Guinness-Bier,<br />

irischen Häppchen („fingerfood“) und<br />

Bil<strong>der</strong> <strong>der</strong> schönen irischen Landschaft<br />

gefeiert. Die Eintrittskarten für 10€<br />

gibt´s nur im Vorverkauf. Infos bei Diakon<br />

Rainer Beerhenke: 02204/86 78 09<br />

Ev. Gemeindezentrum Bensberg<br />

Im Bugert 3, 51429 Bergisch Gladbach<br />

AUSSTELLUNG IM VPH<br />

„Vom Rad des Lebens“ heißt die<br />

Bil<strong>der</strong>ausstellung mit Werken von<br />

Dagmar Laustroer, die vom 4. März<br />

bis zum 31. Mai in <strong>der</strong> Palliativ- und<br />

Hospizstation des Vinzenz Pallotti<br />

Hospitals in Bensberg zu sehen ist.<br />

Am 4. März um 15 Uhr eröffnet Bernd<br />

Reimann, stellvertreten<strong>der</strong> Verwaltungsdirektor<br />

des VPH, die Ausstellung.<br />

FEIER EINTRITT<br />

Jeden Mittwoch haben Großeltern,<br />

die ihre Enkel begleiten, im Tummel<br />

Dschungel freien Eintritt.<br />

TUMMEL DSCHUNGEL<br />

Rathenaustraße 9<br />

51427 Bergisch Gladbach<br />

Info: 02204 – 61608<br />

NEUE FRÜHJAHRSMODE<br />

Die neue Frühjahrsmode in fröhlichen<br />

Farben ist da!<br />

Moden Voos, Schloßstr. 56,<br />

Bensberg (Fußgängerzone)<br />

KENNEN SIE SCHON SOUP TO GO?<br />

Bei Metzgerei Himperich (Schloßstr. 42)<br />

bekommen Sie sechs Tage die Woche<br />

frisch für Sie zubereitete Suppen zum<br />

Mitnehmen. Sie haben die Qual <strong>der</strong><br />

Wahl zwischen Gulaschsuppe, Erbsensuppe,<br />

Hühnersuppe und weiteren<br />

Köstlichkeiten! Telefonische Vorbestellung:<br />

02204 / 5 31 68<br />

Von den Bühnen <strong>der</strong> <strong>Welt</strong> nach Bensberg<br />

Konzert im Rathaus<br />

Zwei junge Ausnahmetalente, die bereits<br />

auf den verschiedensten Bühnen <strong>diese</strong>r<br />

<strong>Welt</strong> gefeiert wurden, kommen im März zu<br />

einem Son<strong>der</strong>konzert des „Galerie + Schloss<br />

e.V.“nach Bergisch Gladbach.<br />

Die beiden Musiker sind auf den größten<br />

Bühnen <strong>der</strong> <strong>Welt</strong> in Berlin, Hamburg, Tel Aviv<br />

o<strong>der</strong> Sydney zu Hause. Eigens für ihren Auftritt<br />

im Ratssaal in Bensberg unterbrechen<br />

sie ihre <strong>der</strong>zeitige Tournee durch international<br />

renommierte Häuser. Dieses Duo versetzt<br />

die versiertesten Kenner in Begeisterung<br />

und verzückt die Liebhaber virtuoser Musik.<br />

Iskandar Widjaja (Foto), <strong>der</strong> viele an Paganini<br />

erinnert, gewann bereits mit 20 Jahren<br />

Preise wie die Goldmedaille im Internationalen<br />

Hindemith Wettbewerb, „Bester Bach“<br />

und „Beste Beethovensonate“.<br />

Der „Julius Junior“ für herausragende Persönlichkeiten<br />

<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> wurde ihm in <strong>der</strong><br />

Kategorie „Young Talent“ vom regierenden<br />

Bürgermeister von Berlin verliehen. Die Presse<br />

feiert die bezwingende und mitreißende<br />

„hypnotische Intensität“ seines Spiels.<br />

Lieferservice <strong>der</strong> Metzgerei Himperich<br />

Mittagsmenü frei Haus<br />

DAS IST SERVICE:<br />

Die Metzgerei Himperich liefert den Bensberger<br />

Kunden auf Wunsch das Mittagsmenü frei<br />

Haus. Kostenlos für alle, die in Bensberg wohnen.<br />

Von montags bis freitags. Kunden außerhalb<br />

Bensberg erfahren bei <strong>der</strong> Metzgerei die<br />

Kosten für die Lieferung.<br />

Die Karriere des vielversprechenden, amerikanischen<br />

Pianisten Ben Kim rückte ins<br />

Zentrum internationaler Aufmerksamkeit,<br />

als er 2006 den ARD-Musikwettbewerb in<br />

München gewann. Der 28-jährige Solist ist<br />

bei Rundfunkaufnahmen und zahlreichen<br />

Orchestern gefragt.<br />

Sonntag, 4. März 2012 um 18 Uhr,<br />

Rathaus Bensberg, Ratssaal, Kartenvorverkauf:<br />

Städtische Galerie Villa Zan<strong>der</strong>s,<br />

02202/142356 o<strong>der</strong> Buchhandlung Funk,<br />

Bensberg, 02204/54016,<br />

www.galerieundschloss.de.<br />

Nicht nur das Mittagsmenü liefert Himperich,<br />

auch das Büffet und die verschiedenen Produkte<br />

aus <strong>der</strong> Metzgerei kommen auf Wunsch mit<br />

dem Lieferservice zu den Kunden ins Haus: Sei<br />

es <strong>der</strong> frische Aufschnitt für die Brotzeit, das<br />

saftige Steak für die Pfanne, <strong>der</strong> Braten für den<br />

Ofen o<strong>der</strong> die exklusiven Fertiggerichte aus dem<br />

Glas – alles kann auch mit dem Service gebracht<br />

werden.<br />

Das Mittagsmenü wechselt täglich, hauptsächlich<br />

steht hier ausgewogene, deutsche Hausmannskost<br />

mit viel Gemüse auf <strong>der</strong> Karte. Auch<br />

Salate, vegetarische Gerichte und Aufläufe werden<br />

bei Himperich frisch zubereitet. stehen zur<br />

Auswahl. Jeden Tag ab 8.30 Uhr bietet Himperich<br />

neben dem Menü auch eine breite Palette<br />

heißer Gerichte für das deftige Frühstück, zum<br />

Beispiel saftiger Fleischkäse, knuspriger Krustenbraten,<br />

saftige Haxen, heiße Hähnchenschenkel,<br />

Frikadellen, Grillrippchen und Koteletts.


Seit sechs Jahren in Bensberg: „dentaVITA“<br />

Gesunde Zähne –<br />

ein Leben lang!<br />

„Fortschrittlich denken – menschlich<br />

handeln“ - seit mittlerweile<br />

sechs Jahren gelebte Philosophie<br />

in Bensberg<br />

In ihrer Praxis für Zahnheilkunde denta-<br />

Vita im Herzen von Bensberg verbindet<br />

Frau Lubas-Wiethüchter eine angenehme,<br />

warme und freundliche Atmosphäre mit hoher Fachkompetenz,<br />

mo<strong>der</strong>nster Technik und einem perfektionierten Zeitmanagement.<br />

Je<strong>der</strong> Patient, egal ob groß o<strong>der</strong> klein, soll ohne lange Wartezeiten<br />

und vor allem angstfrei zu ihr kommen können und ihre Praxis wie<strong>der</strong><br />

lächelnd verlassen.<br />

„Meine Aufgabe als Zahnärztin sehe ich in erste Linie in <strong>der</strong><br />

Erhaltung <strong>der</strong> Zähne. Meine Patienten kommen gerne und<br />

meistens ohne Angst zu mir. Das ist mir auch persönlich<br />

ganz wichtig. Wir wollen den Menschen ja helfen! Vorsorge<br />

ist immer einfacher als Behandlung, dass gilt übrigens nicht<br />

nur für die Zähne. Für die Patienten ist es natürlich<br />

schonen<strong>der</strong> und angenehmer. Das versuche ich auch meinen<br />

jüngsten Patienten beizubringen und sie für die<br />

Gesun<strong>der</strong>haltung ihrer Zähne zu begeistern.<br />

Übrigens mit großem Erfolg!“<br />

Tanja Lubas-Wiethüchter<br />

Bei Bedarf gilt es aber auch, die Zahngesundheit professionell und<br />

ästhetisch wie<strong>der</strong> herzustellen. Dazu gehören minimalinvasive<br />

zahnerhaltende Maßnahmen, wie z.B.Füllungen o<strong>der</strong> qualitativ<br />

hochwertiger natürlich wirken<strong>der</strong> Zahnersatz. Gemeinsam mit ihren<br />

Patienten erstellt sie nach dem aktuellen Stand <strong>der</strong> Zahnmedizin<br />

die individuelle Behandlungsplanung. „Intensive Einbindung des<br />

Patienten mit seinen Wünschen und Sorgen sind die Garantie für einen<br />

optimalen Behandlungserfolg und <strong>der</strong> Schlüssel für „Gesunde<br />

Zähne – ein Leben lang!“<br />

Dass sie das erreicht, machen sechs erfolgreiche Jahre in Bensberg<br />

deutlich. „Ich bedanke mich bei jedem meiner Patienten für das entgegengebrachte<br />

Vertrauen. Es freut mich, dass meine Philosophie<br />

ankommt: „Fortschrittlich denken – menschlich handeln“.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

13


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

14<br />

TYPISCH MäDCHEN!?<br />

Fotoprojekt für Mädchen ab 12 Jahren<br />

in <strong>der</strong> ersten Osterferienwoche im<br />

Krea-Jugendclub<br />

Infos und Anmeldung:<br />

Krea-Jugendclub<br />

An <strong>der</strong> Wolfsmaar 11<br />

51427 Bergisch Gladbach<br />

02204-303106<br />

team@krea-jugendclub.de<br />

www.krea-jugendclub.de<br />

105 JAHRE<br />

Pfarrer Heinz Roling ist mit 105 Jahren<br />

<strong>der</strong> älteste Bürger <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> Bergisch<br />

Gladbach und des Rheinisch Bergischen<br />

Kreises und lebt seit 2007 im St. Josefhaus<br />

in Refrath. Um <strong>diese</strong>n Ehrentag<br />

gebührend zu begehen zelebrierte<br />

Pfarrer Winfried Kissel am 18. Februar<br />

2012 Uhr eine heilige Messe in <strong>der</strong><br />

Kapelle des St. Josefshauses Refrath.<br />

TRIO SINE NOMINE<br />

Eröffnungskonzert <strong>der</strong> Reihe „Konzerte<br />

in <strong>der</strong> Alten Kirche Refrath 2012“<br />

Am 23. März 2012 gastiert um 19 Uhr<br />

das „trio sine nomine“!<br />

Karten erhalten Sie zum Preis von 10 €,<br />

Schüler/Studenten 6 € auch in <strong>der</strong><br />

Kursana Residenz Refrath<br />

Dolmanstraße 7 in Refrath<br />

Telefonische Anmeldung unter Tel.:<br />

02204/929-0<br />

BENSBERGER BÜRGERSTIFTUNG…<br />

…spendete 2.000 Euro. Mit fröhlichen<br />

Gesichtern und viel Gastfreundschaft<br />

wurde <strong>der</strong> Vorstand <strong>der</strong> Bensberger<br />

Bürgerstiftung in <strong>der</strong> Waldorfkin<strong>der</strong>tagesstätte<br />

Refrath empfangen.<br />

Durch <strong>diese</strong> Spende wird <strong>der</strong> Bau einer<br />

<strong>Was</strong>serspielanlage im Außenbereich<br />

finanziert, welche die Kin<strong>der</strong>tagesstätte<br />

mit Hilfe <strong>der</strong> Eltern und Kin<strong>der</strong>n<br />

aus ausgehöhlten und verarbeiteten<br />

Holzstämmen bauen wird.<br />

Kin<strong>der</strong>casting für<br />

Kirschblütenfest<br />

Wenn vom 11. bis 13. Mai in Refrath<br />

das Kirschblütenfest stattfindet, ist<br />

das große Finale <strong>der</strong> Aktion „Kin<strong>der</strong><br />

singen für Kin<strong>der</strong>“.<br />

Kirschblütenfest-Organisatorin Sandra Bültel<br />

(Foto u.r.) <strong>hat</strong> die Aktion ins Leben gerufen<br />

und mit den Veranstaltern und Unterstützern<br />

des Kirschblütenfest (Interessengemeinschaft<br />

Refrath und Bensberger Bank) vorab ein Kin<strong>der</strong>casting<br />

in <strong>der</strong> RheinBerg-Galerie durchgeführt.<br />

Die neun Gewinner <strong>diese</strong>s ersten Castings<br />

werden ihre Songs auf einer CD singen,<br />

<strong>der</strong> Erlös des CD-Verkaufs soll an hilfsbedürftige<br />

Kin<strong>der</strong> gehen.<br />

Auf dem Kirschblütenfest dürfen dann alle<br />

Kin<strong>der</strong> noch einmal auftreten. Dort wird dann<br />

ein Endcasting stattfinden und das Gewinner-<br />

Kind bekommt einen Videoclip zu seinem Lied<br />

gesponsert.<br />

Am Mittwoch, den 21. März 2012<br />

um 19.30 Uhr serviert von Stefan<br />

Jurkiewicz (Rezitator) und Dorrit<br />

Bauerecker (Akkordeon)<br />

Fleisch und Wurst in <strong>der</strong> Literatur?<br />

Aber ja doch! Von antiken Texten und Märchen<br />

über diverse Kindheitserinnerungen,<br />

Dichtungen von Heine und Uhland, bis hin zu<br />

den Romanen von Günter Grass. Es werden<br />

mehr Braten und Würste in <strong>der</strong> Literatur verspeist<br />

als man vermutet.<br />

Die rechte Würze erfährt das Ganze durch<br />

die Originalität des Vortrages von Stefan Jurkewicz<br />

und dem Akkordeonspiel von Dorrit<br />

Bauerecker (Bild), wodurch <strong>der</strong> Abend nicht<br />

akademisch daherkommt, son<strong>der</strong>n durchaus<br />

auch mal eine weinselige Atmosphäre verbreitet,<br />

ohne dabei nachdenkliche Töne zu<br />

vernachlässigen.<br />

Gladbacher Bäume<br />

für Refrath<br />

Für die Bauarbeiten an <strong>der</strong> Gladbacher Fußgängerzone<br />

müssen Bäume gefällt werden.<br />

Manche ziehen aber<br />

auch einfach um.<br />

Acht Ginko-Bäume<br />

aus <strong>der</strong> Fußgängerzone<br />

werden nicht<br />

gefällt, son<strong>der</strong>n ausgegraben<br />

und an <strong>der</strong><br />

Saaler Mühle wie<strong>der</strong><br />

eingepflanzt. Die Bäume haben bereits eine<br />

gewisse Größe erreicht, sind aber noch zu<br />

vertretbaren Kosten zu verpflanzen. Ein Sachverständiger<br />

<strong>hat</strong>te sich die Bäume vorher<br />

angesehen und <strong>diese</strong>s Vorgehen befürwortet.<br />

Jetzt anmelden!<br />

Am 20. Mai 2012 startet <strong>der</strong> 9.<br />

Kirschblütenlauf in Refrath. Bereits<br />

jetzt ist die Anmeldung für den Lauf, <strong>der</strong><br />

Bestandteil des Gladbacher Lauf-Cups ist,<br />

möglich. Rund um den Lauf wird wie<strong>der</strong><br />

an einem prallen Programm gearbeitet,<br />

von 13 bis 19 Uhr gibt es jede menge Attraktivitäten<br />

für Schüler, Jugendliche und<br />

Erwachsene. Organisator des Laufes ist <strong>der</strong><br />

TV Refrath. Weitere Informationen und die<br />

Onlineanmeldung auf:<br />

www.kirschbluetenlauf.de.<br />

Eine literarische Fleisch- und Wursttheke<br />

www.dorritbauerecker.de<br />

Gemäldeausstellung: Helga Reufel<br />

In <strong>der</strong> Pause werden Getränke & kulinarisches<br />

aus <strong>der</strong> Fleisch- und Wursttheke serviert.<br />

Kostenbeitrag: 9 Euro, Dauer: ca. 1,5 Stunden<br />

Anmeldung und Infos unter: 02204 / 92190<br />

Refrather Atrium<br />

Sandberg 4 • 51427 Bergisch Gladbach<br />

www.bestattungshauskoziol.de


Tierisch gut!<br />

B.A.R.F. steht für:<br />

Biologisch Artgerechtes Rohes Futter.<br />

Bei Hunde- und Katzenhaltern erfreut<br />

sich <strong>diese</strong> natürliche Art <strong>der</strong> Fütterung<br />

einer immer größeren Beliebtheit. Die<br />

einzelnen Komponenten des Futters,<br />

wie rohes Fleisch, Obst und Gemüse,<br />

Flocken, Knochen, Kräuter und einiges<br />

mehr werden frisch zusammengestellt.<br />

Die „Barfer“, wie sich die Anhänger<br />

<strong>diese</strong>r Fütterung nennen, orientieren<br />

sich dabei am Wolf in freier Wildbahn.<br />

Diesem kocht auch niemand sein<br />

<strong>Was</strong> ist<br />

B.A.R.F.?<br />

Alexan<strong>der</strong> B. Ernst<br />

ist Mo.–Fr. von 12–19 Uhr<br />

und Samstag von 10–14 Uhr<br />

für Sie da!<br />

Fleisch und schon gar nicht in Krokettenform. Wölfe fressen<br />

überwiegend Fleisch und Knochen.<br />

Im Magen <strong>der</strong> Beutetiere befinden sich pflanzliche Bestandteile<br />

die sekundär benötigt werden. Der Magen und die Verdauung<br />

unserer Haustiere unterscheiden sich kaum von dem des Wolfes.<br />

Viele immer häufiger auftretende Zivilisationskrankheiten wie<br />

Allergien und Krebs werden auf Zusatzstoffe im industriellen<br />

Fertigfutter zurück geführt. Diese können mit dem „Barfen“ ausgeschlossen<br />

werden. Der Zeitaufwand beim füttern ist sicherlich<br />

höher, als nur eine Dose zu öffnen. Jedoch gibt es Rohfleisch im<br />

Fachhandel in <strong>der</strong> Tiefkühlung in großer Auswahl schon fertig<br />

zerkleinert. Wem dies noch zu viel Mühe bereitet kann mittlerweile<br />

auch schon fertig gemixte, tiefgekühlte Barf-Menüs erwerben.<br />

Letztendlich kann es viel Freude bereiten das Futter selbst<br />

zusammen zu stellen und dem Tier schmeckt es meist eh besser.<br />

Zum Thema Knochen-Fütterung hält sich hartnäckig das Gerücht,<br />

dass dies gefährlich sein kann, weil Knochen splittern<br />

können. Das stimmt nur teilweise! Gekochte Knochen werden<br />

spröde und können splittern. Jedoch rohe Knochen – sogar Geflügelknochen<br />

– splittern hingegen nicht und können verfüttert<br />

werden! Neben <strong>der</strong> Kalzium-Quelle sind Knochen die beste<br />

Zahnreinigung für unsere Tiere!<br />

Das Immunsystem eines mit rohem Fleisch ernährten Tieres<br />

ist meist stärker, das Fell glänzen<strong>der</strong> und Gerüche geringer.<br />

Durch einen höheren Säureanteil im Magen sind sie auch resistenter<br />

gegen Wurmbefall. Und nein: Rohes Fleisch macht<br />

nicht aggressiv!<br />

Die Umstellung von Fertigfutter zu Rohfutter sollte<br />

schleichend erfolgen. Informieren Sie sich ausführlich<br />

und lassen Sie sich im Fachhandel umfangreich<br />

beraten und von den vielen weiteren Vorteilen <strong>diese</strong>r<br />

Fütterung überzeugen!<br />

HundKatzeFrosch • Alexan<strong>der</strong> Ernst<br />

Vürfels 14 • 51427 Bergisch Gladbach<br />

Telefon: 02204 / 9590708 • www.hundkatzefrosch.de<br />

Immobilienmanagement<br />

für private Eigentümer<br />

Sibylle Haas<br />

Dipl.-Geografin<br />

Immobilienfachwirtin (IMI)<br />

DEKRA zert. Sachverständige<br />

für die Immobilienbewertung<br />

sibylle.haas@immoplusvision.de<br />

www.immoplusvision.de<br />

Deutsches Grundgesetz, Artikel 1<br />

Die Würde des Menschen<br />

ist unantastbar.<br />

Bestattungshaus<br />

Koziol<br />

Auf dem Kamm 6<br />

51427 Berg. Gladbach<br />

Tel. (02204) 96 31 51<br />

Fax (02204) 96 31 52<br />

Mobil (0179) 24 24 264<br />

Vürfelser Kaule 53<br />

51427 Bergisch Gladbach<br />

www.bestattungshauskoziol.de<br />

(02204) 92190<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

15


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

16<br />

DIE WEINELFE IST UMGEZOGEN<br />

Den Weinladen Weinelfe findet man ab<br />

sofort in <strong>der</strong> Altenberger Dom Straße 86,<br />

51467 Bergisch Gladbach/Schildgen<br />

Telefon: 022029892580<br />

www.weinelfe.eu<br />

NEUE FRÜHJAHRSKOLLEKTION<br />

Mode Eck<br />

Altenberger-Dom Straße 150<br />

51467 BGL/Schildgen<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montags - Freitags 9.00 - 13.00 Uhr<br />

und 14.30 - 18.30 Uhr<br />

Samtags: 9.00 - 14.00 Uhr.<br />

DIE BIENE MAJA<br />

Aufführung von Kin<strong>der</strong>n für Kin<strong>der</strong><br />

In <strong>der</strong> Integrierten Gesamtschule Paffrath<br />

11. März 2012, Beginn 15 Uhr<br />

AUSSTELLUNG IN DER VR BANK<br />

Ausstellung „Kleine Fluchten, große<br />

Träume“ von Roswitha Simon,<br />

23. März bis 30. April 2012 in <strong>der</strong><br />

VR Bank eG Bergisch Gladbach,<br />

Filiale Paffrath, Paffrather Str. 316,<br />

51469 Bergisch Gladbach<br />

Vernissage am 23. März 2012, 15 Uhr<br />

LUST AUF FRÜHSTÜCK?<br />

Einen angenehmen und genussvollen<br />

Start in den Tag garantiert Ihnen das<br />

varianten- und vitaminreiche Frühstücksbuffet<br />

im Gartencenter Selbach.<br />

Jeden Sonn- und Feiertag von 10.30<br />

Uhr bis 13.00 Uhr in <strong>der</strong> Caféteria.<br />

Nußbaumer Str. 39<br />

51469 Bergisch Gladbach<br />

Schildgener Schützen im Bürgerzentrum<br />

Verein organisiert jetzt auch Vermietung<br />

des Treffs<br />

Die Sankt Sebastianus-Schützen aus Schildgen<br />

sind in das Bürgerzentrum eingezogen.<br />

Zuerst zur Miete, über einen Kauf des Objektes<br />

wird gerade nachgedacht. Das Konzept <strong>der</strong><br />

Schützen: Der Verein will das Zentrum im Mittelpunkt<br />

Schildgens als Begegnungsstätte für<br />

die Schildgener Bürger und Vereine erhalten.<br />

Durch einen Anbau soll das vorhandene Angebot<br />

des Bürgerzentrums sogar noch erweitert<br />

und attraktiver gestaltet werden. Die Bru<strong>der</strong>schaft<br />

wird durch den Anbau einer neuen<br />

Schießhalle auch das sportliche Schießen ausweiten<br />

können.<br />

Der Anbau soll aber als multifunktioneller Raum<br />

gestaltet werden, so dass das Angebot von kleineren<br />

Veranstaltungsräumen in Schildgen erweitert<br />

werden kann.<br />

Zunächst wollen die Schützen die Funktionalität<br />

<strong>der</strong> bestehenden Räumlichkeiten schrittweise<br />

verbessern, das aktuelle Angebot soll attraktiver<br />

gemacht und ausgebaut werden. Der TUS<br />

Schildgen, bisher Betreiber des Bürgerzentrums,<br />

<strong>hat</strong> es in den letzten Jahren geschafft, die Be-<br />

Am 17. und 18. März 2012 verwandelt<br />

sich die Grundschule in eine riesige<br />

Atelierwerkstatt!<br />

An beiden Tagen können die Besucher von jeweils<br />

11.00 bis 18.00 Uhr in <strong>der</strong> Grundschule<br />

Katterbach in Bergisch Gladbach, Kempener Str.<br />

187 zahlreichen Künstlern bei Ihrer Arbeit über<br />

die Schulter schauen.<br />

Es wird u.a. direkt vor Ort gesponnen, getöpfert<br />

und gewebt. Faszinierend auch die in einem<br />

Klassenraum aufgebaute Filzwerkstatt.<br />

Im Rahmen einer Töpferaktion für Kin<strong>der</strong> wird<br />

auch über Naturschutz informiert; hier entstehen<br />

unter Anleitung Trolle und Phantasiege-<br />

wirtschaftung, Instandhaltung und Vermietung<br />

auf professionelle Beine zu stellen, das wollen<br />

die Schützen weiter fortführen. Für Mieter, die<br />

den Raum nutzen wollen, bietet die Schützenbru<strong>der</strong>schaft<br />

zukünftig auch neue Dienstleistungen<br />

an: Bewirtung mit Kellner zum Beispiel,<br />

das Catering von kleinen Speisen, passende<br />

Dekoration zur Feierlichkeit und die musikalische<br />

Unterhaltung mit DJ, Alleinunterhalter<br />

o<strong>der</strong> Live-Band. Unterstützung dazu erhalten<br />

die Schützen von <strong>der</strong> Interessengemeinschaft<br />

Schildgen.<br />

unter www.bgz-schildgen.de gibt es alle<br />

Infos zur Vermietung des Bürgerzentrums.<br />

Telefonisch unter 02202/82543.<br />

17. Kunsthandwerkermarkt Katterbach<br />

stalten. O<strong>der</strong> schauen Sie dem Besenbin<strong>der</strong> bei<br />

seiner Arbeit zu.<br />

Ob handgefertigte Mode, Farbberatung Lichtobjekte,<br />

Kalligraphie, Malerei, Seide , Handpuppen,<br />

Porzellan, Tiffany, Schmuck o<strong>der</strong><br />

Holzarbeiten und österliche Dekorationen<br />

– für jeden Geschmack ist etwas dabei. Als<br />

Son<strong>der</strong>austeller zeigt Herr Pape aus Bergisch<br />

Gladbach erneut seine handgefertigten<br />

Dampfmaschinen; hier drehen und verzahnen<br />

sich kleinste Teile und fügen sich harmonisch<br />

ineinan<strong>der</strong>.<br />

Während die Kin<strong>der</strong> an verschiedenen Bastelaktionen<br />

teilnehmen, können die Eltern in Ruhe<br />

durch die Ausstellung bummeln. Bei <strong>der</strong> Autorin<br />

von Kin<strong>der</strong>büchern finden Lesungen statt.<br />

Für das leibliche Wohl sorgt eine reichhaltige<br />

Cafeteria. Der Besucher wird um eine Eintrittsspende<br />

von 1 Euro gebeten; <strong>der</strong> Erlös fließt<br />

dem Schulför<strong>der</strong>verein als Veranstalter zu.<br />

KONTAKT: Elke Kirchhof (0178/2080234)


Nicht nur in Sachen Mode up to date<br />

Mode im Herzen von Paffrath Damenmoden Präsentation<br />

Das für persönliche Stilberatung<br />

bekannte Fachgeschäft Imona<br />

Moden <strong>hat</strong> umgebaut.<br />

Wer kennt das nicht? Der Klei<strong>der</strong>schrank<br />

ist voll, und dennoch vergehen gefühlte<br />

Stunden, bis man das passende Outfit zusammengestellt<br />

<strong>hat</strong>. Es passt doch zusammen,<br />

o<strong>der</strong>? Kleidung ist eben nicht gleich Mode.<br />

Umso wichtiger ist es, gleich beim Kauf <strong>der</strong><br />

Kleidung einen fachkundigen und ehrlichen<br />

Berater zu haben, <strong>der</strong> den eigenen Stil erkennt<br />

o<strong>der</strong> weiß, wie man ihn modisch aufpeppt.<br />

Das wissen auch die Kunden von Imona<br />

Moden zu schätzen. Seit über 38 Jahren<br />

hebt sich das Modehaus an <strong>der</strong> Nußbaumer<br />

Straße in Paffrath durch seine persönliche<br />

und treffsichere Stilberatung von an<strong>der</strong>en<br />

Modegeschäften ab. Modisch ist man immer<br />

mit <strong>der</strong> Zeit, manchmal <strong>der</strong> Zeit sogar ein<br />

Stück voraus gegangen.<br />

Das gilt nun auch für die ca. 200 Quadratmeter<br />

große Verkaufsfläche. Warme, helle<br />

Farben sind hier nun voll im Trend. Auffälliger<br />

Blickfang: Der Camel-Shop, <strong>der</strong> mit <strong>der</strong> Linie<br />

„Camel active“ bequeme Freizeitmode mit<br />

klassischem Camel-Stil für Herren zur sportlichen<br />

Eleganz kombiniert. Bei <strong>der</strong> Damenmode<br />

setzt das erfahrene Team auf etablierte,<br />

hochwertige und exklusive Labels für die<br />

modebewusste Frau: Steilmann, Finn Karelia,<br />

Hauber und Berry gehören dazu. Nicht nur im<br />

Winter son<strong>der</strong>n gerade in <strong>der</strong> Übergangszeit<br />

voll im Trend sind die Strickwaren für Damen<br />

und Herren, die das Paffrather Familienunternehmen<br />

selbst designt und in <strong>der</strong> Region in<br />

höchster Güte herstellen lässt.<br />

Und noch etwas gibt es nur bei Imona Moden:<br />

Wer nicht zu weit weg wohnt, kann sich<br />

die persönliche Stil- und Kaufberatung nach<br />

Hause holen.<br />

<strong>der</strong> Firma Hauber am<br />

13. März ab 10 Uhr<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

17


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

18<br />

WANDERUNG<br />

Über die Höhen und Täler zwischen Altenberg<br />

und Hüttchen, Wan<strong>der</strong>ung ca. 11 km<br />

Am 4. März um 10 Uhr<br />

Anmeldung erfor<strong>der</strong>lich: 02202/30798<br />

Treffpunkt: Busparkplatz am Schulzentrum<br />

ODENTHALER KAMMERKONZERTE<br />

Am 11. März um 19:30 Uhr<br />

Hugo Wolf: Italienisches Lie<strong>der</strong>buch<br />

Im Forum des Schulzentrum Odenthal,<br />

An <strong>der</strong> Buchmühle 29,<br />

51519 Odenthal<br />

KENT - THE GARDEN OF ENGLAND<br />

Am 14. März um 19:00 Uhr<br />

Vortrag mit Lichtbil<strong>der</strong>n von Dietmar Paaß<br />

in leicht verständlichem Englisch<br />

Bürgerhaus, Altenberger-Dom-Str. 36<br />

51519 Odenthal<br />

RADWANDERUNG<br />

Am 25. März um 11:00 Uhr<br />

Höhen und Täler rund um den Altenberger<br />

Dom, Radwan<strong>der</strong>ung (50 km)<br />

Anmeldung erfor<strong>der</strong>lich: 02202/9276394<br />

Treffpunkt: Busparkplatz am Schulzentrum<br />

GEWINNSPIEL BEI ORTH LANDTECHNIK<br />

Abonnieren Sie den Newsletter unter<br />

www.orth-landtechnik.de und<br />

gewinnen Sie einen nagelneuen handgeführten<br />

Rasenmäher von JOHN DEERE als<br />

Hauptpreis (und viele weitere Sachpreise)!<br />

Die Preise werden unter allen aktiven<br />

Newsletter-Empfängern verlost.<br />

Das Gewinnspiel endet am 31.03.2012<br />

Spurensuche in Altenberg<br />

Ab sofort gibt es in <strong>der</strong> Raiffeisenbank<br />

Kürten-Odenthal eG<br />

vier Auszubildende<br />

weniger und dafür vier<br />

Mitarbeiter mehr.<br />

Die 4 Prüflinge haben ihre mündliche<br />

Prüfung mit gutem Erfolg bestanden.<br />

Die Kommission verlangte eine Beratung<br />

anhand von Fallbeispielen für jeweils<br />

2 Kreditabsagen, eine Kreditzusage<br />

und eine Geldanlage mit Aktien und<br />

festverzinslichen Wertpapieren.<br />

Jetzt freuen sich die Vier über die Übernahme<br />

in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis<br />

bei <strong>der</strong> Bank. Die Herren Butzmühlen,<br />

Grothoff und Kern werden als<br />

Kundenberater übernommen. Frau Ste-<br />

Gemeinde Odenthal<br />

Bürgerbüro & Zentrale Verwaltung<br />

Altenberger Dom Str. 31, 51519 Odenthal<br />

Tel. 02202/710 104<br />

www.odenthal.de<br />

Der Verein Landschaft und Geschichte e.V. lädt<br />

regelmäßig zur „Spurensuche“ in Altenberg ein.<br />

Zu „Spuren am Dom“ führt die Reihe <strong>der</strong> Altenbergführungen<br />

von „Landschaft und Geschichte<br />

e.V.“ am Sonntag, 4. März. Der Historiker David<br />

Bosbach gibt einen Überblick über die historischen<br />

Bauinstandsetzungsmaßnahmen am Altenberger<br />

Dom im Verlauf <strong>der</strong> letzten 150 Jahre.<br />

Der Rundgang führt zu teilweise sehr versteckt<br />

liegenden Spuren <strong>der</strong> Renovierungsarbeiten, die<br />

sachkundig und unterhaltsam erläutert werden.<br />

Der Rundgang dauert 2 Stunden, die Wegstrecke<br />

wird den Wetterverhältnissen angepasst. Treffpunkt um 14 Uhr ist <strong>der</strong> Torbogen neben dem<br />

Restaurant Altenberger Hof. Kostenbeitrag 5 Euro pro Person, eine Anmeldung ist nicht erfor<strong>der</strong>lich.<br />

Geocaching für<br />

die Familie<br />

Am 30. März können Eltern gemeinsam<br />

mit ihren Kin<strong>der</strong>n die Faszination des Geocaching<br />

in Altenberg entdecken. Dabei<br />

werden die mit GPS-Empfängern ausgestatteten<br />

Teams versteckte kleine Schätze<br />

(Geocaches) suchen, Rätsel lösen und verschiedene<br />

Ziele aufspüren. Alles mit Hilfe<br />

<strong>der</strong> Koordinaten, die sie in das GPS-Gerät<br />

eingeben. Erfahrene GPS-Experten helfen<br />

bei dem Umgang mit dem Gerät.<br />

TERMIN: Freitag, 30. März 2012,<br />

15 bis 17 Uhr, Kostenbeitrag je Team:<br />

35 Euro, Anmeldung und Information:<br />

Sven von Loga, Telefon 0221/8609015.<br />

Zuwachs bei <strong>der</strong> Raiffeisenbank<br />

Von links: Helmut Hülck, André Butzmühlen, Lisa<br />

Stefer, Lukas Grothoff, Rafael Kern, Johannes Berens<br />

fer tritt ihren Dienst im KundenServiceCenter an. Vorstandsmitglie<strong>der</strong><br />

Johannes Berens und Helmut Hülck,<br />

sowie Ausbil<strong>der</strong>in Nicole Schätzmüller gratulierten<br />

ganz herzlich.


Demenz-WG in Odenthal<br />

Einzug ab Anfang März<br />

Im März ziehen die nächsten Mieter ein: Die sechs<br />

Apartments im Obergeschoss sind vermietet, ab März<br />

beginnt <strong>der</strong> Einzug <strong>der</strong> ersten Mieter des Erdgeschosses.<br />

Das neu erbaute, zentral gelegene Mehrfamilienhaus in Odenthal-<br />

Mitte bietet in zwei Wohngemeinschaften Platz für jeweils sechs<br />

bis acht an Demenz erkrankte Menschen, die hier ein neues Zuhause<br />

finden. Die Wohngemeinschaft im ersten Obergeschoss bietet<br />

sechs Plätze auf rund 300 Quadratmetern mit einem großen Balkon.<br />

Das Erdgeschoss<br />

bietet mit 350 QuadratmeternWohnfläche<br />

und einem<br />

Sinnesgarten Platz<br />

für acht Mieter. Die<br />

Einzelzimmer sind<br />

mit 17 bis 23 Quadratmeter<br />

hell und<br />

großzügig gestaltet,<br />

zwei WG-Mitglie<strong>der</strong><br />

teilen sich<br />

jeweils ein Bad. Die Möbel werden von zu Hause mitgebracht, je<strong>der</strong><br />

möbliert sein eigenes Zimmer. Die Küchen mitsamt Elektrogeräten<br />

wurden bereits vom Vermieter bereitgestellt. Die Wohnzimmer werden<br />

von allen gemeinsam eingerichtet, so dass ein richtiges Zuhause<br />

entsteht.<br />

Der Alltag wird gemeinsam gestaltet, je<strong>der</strong> bringt sich ein, soweit<br />

er kann, zum Beispiel wird unter Anleitung gemeinsam eingekauft,<br />

gekocht, geputzt und gewaschen.<br />

Außerdem gibt es weitere gemeinsame Beschäftigungen wie singen,<br />

basteln und Spaziergänge. Das för<strong>der</strong>t bei den Bewohnern die motorischen<br />

und kognitiven Ressourcen und vermeidet Tendenzen zum<br />

Rückzug.<br />

Unterstützt werden die Bewohner durch Mitarbeiter <strong>der</strong> Kette e.V.<br />

in Bergisch Gladbach, sie leisten hier eine 24-stündige Betreuung.<br />

„Ich bin froh, dass hier immer jemand zu Hause ist und ich<br />

auch nachts nicht allein bin!“ sagt eine Bewohnerin.<br />

Die Mietergemeinschaft o<strong>der</strong> stellvertretend <strong>der</strong>en Angehörige haben<br />

gemeinsam einen Pflegedienst beauftragt, <strong>der</strong> ausschließlich für<br />

die WG arbeitet und allen Mietern zur Verfügung steht. Zusammen<br />

beschließen sie auch über gemeinsame Anschaffungen wie zum Beispiel<br />

Gartenmöbel, planen gemeinsame Aktivitäten o<strong>der</strong> beschließen<br />

den Haushaltsplan.<br />

Angehörige und Freunde <strong>der</strong> WG-Mitglie<strong>der</strong> sind je<strong>der</strong>zeit willkommen.<br />

„Die WG ist schließlich das Zuhause für alle, da ist es klar, dass<br />

Besuch dazu gehört. Wir freuen uns, wenn die Angehörigen sich am<br />

WG-Leben beteiligen, das belebt den Alltag und bedeutet für die<br />

WG-Bewohner eine Bereicherung“, so Anne Stegert, Leiterin des Demenzprojektes.<br />

Voraussetzung für den Einzug in die Wohngemeinschaft<br />

ist neben <strong>der</strong> Demenzerkrankung und <strong>der</strong> Eingruppierung in<br />

eine Pflegestufe ein gezielter Wohnberechtigungsschein.<br />

Noch sind einige Apartments frei, Informationen gibt es bei Anne<br />

Stegert, a.stegert@die-kette.de, Tel.: 0157/34 55 24 01<br />

www.die-kette.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

19


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

© www.wikipedia.de<br />

20<br />

Der „Sechs-Tage-Krieg“ – Israels Blitzkrieg<br />

Die Karte zeigt die<br />

Auswirkungen des<br />

Krieges<br />

Von Bergisch Gladbach in die palästinensische Wüste<br />

Beit Jala und <strong>der</strong> Nahost-Konflikt<br />

Bis heute besetzte Gebiete<br />

Besetzt aber wie<strong>der</strong> abgegeben<br />

Israel<br />

„Marhaba, liebe Leserin & lieber Leser!<br />

In meiner ersten Ausgabe habe ich Ihnen<br />

unsere Partnerstadt vorgestellt und gesagt,<br />

dass Beit Jala keine gewöhnliche Partnerstadt<br />

ist: Über Beit Jala schwebt <strong>der</strong> Sc<strong>hat</strong>ten des<br />

Nahost-Konflikts.<br />

Diesmal möchte ich Ihnen erzählen, was man<br />

genau unter dem Nahost-Konflikt versteht und<br />

wie er in Beit Jala allgegenwärtig ist.<br />

Gute Reise!“<br />

Ihr<br />

Kontakt: f.fel<strong>der</strong>-mail@gmx.de<br />

© www.israel-palaestina.de<br />

Der sogenannte „Sechs-Tage-Krieg“ war eine militärische Auseinan<strong>der</strong>setzung<br />

zwischen Israel und den arabischen Staaten Ägypten,Jordanien,<br />

Syrien, Libanon, Irak, Kuwait und Saudi-Arabien. Er dauerte vom 05. Juni<br />

1967 bis zum 10. Juni 1967 und endete mit dem Sieg Israels. Der Grund<br />

für den Angriff Israels war ein bevorstehen<strong>der</strong> Angriff <strong>der</strong> sieben arabischen<br />

Staaten, die den Staat Israel seit seiner Gründung 1948 nicht duldeten<br />

und ihn bis heute nicht anerkannt haben.<br />

Israel räumte zwischen 1975 und 1982 weite Teile <strong>der</strong> eroberten Gebiete,<br />

jedoch stehen das Westjordanland und <strong>der</strong> Gaza-Streifen bis heute unter<br />

israelischer Besatzung, was den Friedensprozess maßgeblich hemmt.<br />

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PNA) übernimmt zwar im Westjordanland<br />

und dem Gaza-Streifen die Verwaltung, <strong>diese</strong> sind jedoch teils<br />

noch von Israel militärisch besetzt.<br />

Über Mauern kannst du springen…<br />

© Fabian Fel<strong>der</strong><br />

© Fabian Fel<strong>der</strong><br />

Siedlung Gilo Israelische Trennmauer durch Beit Jala<br />

Die sogenannte “Grüne Linie” von<br />

1949 ist eine Waffenstillstandslinie,<br />

die das israelische Kernland vom<br />

Westjordanland trennt. Dennoch<br />

begann die israelische Regierung<br />

2003 unter Missachtung <strong>diese</strong>r<br />

Linie und vollkommen willkürlich<br />

mit dem Bau einer 759 km langen<br />

Sperranlage, die an vielen Stellen<br />

weit in offiziell palästinensisches<br />

Gebiet hineinragt und viele Dörfer<br />

und Städte zerschneidet. Laut des<br />

israelischen Verteidigungsministeriums<br />

soll <strong>der</strong> “Security Fence” (dt.:<br />

Sicherheitszaun)Terroristen davon<br />

abhalten, ungehin<strong>der</strong>t auf israelisches<br />

Staatsgebiet zu gelangen.<br />

An manchen Stellen ist es jedoch<br />

kein Zaun, son<strong>der</strong>n eine bis zu 8<br />

Meter hohe Mauer aus Stahlbeton<br />

mit Stacheldraht und Wachtürmen.<br />

Diese rassistische Trennmauer verläuft<br />

auch 8 km durch Beit Jala und<br />

schneidet die <strong>Stadt</strong> von 25% ihrer<br />

Fläche ab. Viele Palästinenser können<br />

ihr Land nicht bewirtschaften,<br />

da es zum Teil auf <strong>der</strong> an<strong>der</strong>en Seite<br />

<strong>der</strong> Mauer liegt und somit auf<br />

<strong>der</strong> einen Seite auf israelisches und<br />

auf <strong>der</strong> an<strong>der</strong>en auf palästinensi-<br />

„Ein Staat, <strong>der</strong> sich selbst mit einer Mauer umgibt,<br />

ist nichts an<strong>der</strong>es als ein Ghetto-Staat. Ein starkes<br />

Ghetto, natürlich, ein bewaffnetes Ghetto, ein<br />

Ghetto, das jeden in <strong>der</strong> Nachbarschaft in Angst und<br />

Schrecken versetzt, aber – trotz allem ein Ghetto,<br />

das sich nur hinter Mauern, Stacheldraht und<br />

Wachtürmen sicher fühlt.“ - Anonym<br />

BEIT JALA – TREFF<br />

Thema: Die Intifadas (1987/1993 und 2000/2005) –<br />

Erfahrungen von Dr. Albert Merizian<br />

5. März, 19.00 Uhr, Gronauer Jugendheim, Mülheimerstr. 209<br />

Beit Jala ist – wie viele palästinensische Städte –<br />

von <strong>der</strong> israelischen Besatzung betroffen.<br />

sches Recht stößt; ein Feld, zwei<br />

Rechtsräume.<br />

Zudem baut Israel auf dem abgeschnittenen<br />

Land Siedlungen und<br />

Umgehungsstraßen, um die Bewegungsfreiheit<br />

von israelischen<br />

Siedlern zu erleichtern, während<br />

die <strong>der</strong> Palästinenser immer weiter<br />

beschnitten wird. Das verstößt gegen<br />

das Völkerrecht, doch die <strong>Welt</strong><br />

lässt Israel gewähren. In <strong>der</strong> größten<br />

israelischen Siedlung Gilo leben<br />

heute etwa 40.000 Siedler; illegal.<br />

Meine Reisegruppe und ich haben<br />

in “Abrahams Herberge”, einer bekannten<br />

Jugendherberge, geschlafen,<br />

von <strong>der</strong>en Dach aus man die<br />

israelische Trennmauer und ihren<br />

völlig absurden Verlauf gut erkennen<br />

kann (Bild oben).<br />

Ich stand an <strong>diese</strong>r Mauer und ihren<br />

hohen Wachtürmen. Die Gefühle,<br />

mit denen ich <strong>diese</strong>m Anblick entgegen<br />

trat, waren Unverständnis,<br />

Bedrücktheit und Traurigkeit. Ja, die<br />

Mauer machte mich traurig, weil sie<br />

meiner Meinung nach das Sinnbild<br />

menschlicher Unvernünftigkeit und<br />

rassistischer Trennung bedeutet.<br />

Über Mauern kannst du springen,<br />

wenn die Liebe Hass besiegt.<br />

Über Mauern kannst du fliegen,<br />

wenn <strong>der</strong> Friede Freiheit gibt.<br />

Über Mauern kannst du springen,<br />

wenn du deinem Feind vergibst.<br />

Über Mauern kannst du fliegen,<br />

wenn die Liebe Hass besiegt. […]”<br />

(Text und Melodie:<br />

Bernd Scha<strong>der</strong>; Über Mauern.<br />

Vollständiges Lied auch auf<br />

www.youtube.de zu finden.)<br />

Im nächsten Heft:<br />

Zu Gast bei Handwerkern<br />

aus Beit Jala


Parkour und Freerunning in RheinBerg<br />

TS Bergisch Gladbach bietet neuen<br />

Trendsport für Jugendliche<br />

Turnen für Könner, so könnte man<br />

Parkour und Freerunning wohl<br />

am ehesten bezeichnen. Allerdings<br />

bieten die beiden neuen<br />

Trendsportarten <strong>der</strong> TS viel mehr<br />

als nur ein langweiliges Training<br />

am Stufenbarren.<br />

Sprünge werden mit Elementen<br />

aus Akrobatik, Breakdance, Capoeira<br />

und mo<strong>der</strong>ner Kampfkunst zu<br />

einer einzigartigen Performance<br />

kombiniert. Und das alles zum<br />

harten Beat <strong>der</strong> angesagten Hip-<br />

Hop- und Rapszene.<br />

seit zwei Jahren betreiben die Jugendlichen<br />

<strong>der</strong> TS <strong>diese</strong>n rasanten Sport. Die<br />

Abteilung ist mittlerweile auf 50 Mitglie<strong>der</strong><br />

angewachsen, Tendenz steigend. Für<br />

Abteilungsleiter Mirko Künstler Grund<br />

genug, am ersten Märzwochenende einen<br />

großen „Gym-Sleepover“ (Übernachtungsaktion)<br />

in Bergisch Gladbach zu organisieren.<br />

Dann wird sich die Turnhalle am Langemarckweg<br />

in einen Abenteuerspielplatz<br />

<strong>der</strong> ganz beson<strong>der</strong>en Art verwandeln. Die<br />

jungen Sportler werden elegant Hin<strong>der</strong>nisse<br />

überwinden und dabei scheinbar die Gesetze<br />

<strong>der</strong> Schwerkraft außer Kraft setzen.<br />

Immer auf <strong>der</strong> Suche nach dem effektivsten<br />

Sprung, <strong>der</strong> besten Drehung und dem elegantesten<br />

Salto.<br />

„Wir verstehen uns weniger als Leistungssportler,<br />

son<strong>der</strong>n eher als Bewegungskünstler“,<br />

so Künstler. Und wer nach so<br />

viel Bewegung dann doch mal eine Pause<br />

braucht, <strong>der</strong> kann es sich mit Chips und al-<br />

koholfreien Getränken vor dem Fernseher<br />

gemütlich machen. Im „Chill-out-Room“<br />

werden Filme aus <strong>der</strong> Szene des urbanen<br />

Sports gezeigt, Playstation gespielt und<br />

Musik gehört. Zu dem Event lädt die TS<br />

jetzt alle Jugendlichen <strong>der</strong> Region im Alter<br />

zwischen 15 und 25 Jahren herzlich ein.<br />

TRAINING DRINNEN UND DRAUSSEN<br />

Die TS ist <strong>der</strong> erste Verein im Kreisgebiet,<br />

<strong>der</strong> Parkour und Freerunning in <strong>der</strong> Halle<br />

anbietet. Denn was für den Zuschauer oft<br />

spektakulär aussieht, will gut vorbereitet<br />

sein und vor allem regelmäßig geübt werden.<br />

Mindestens dreimal pro Woche verwandelt<br />

sich daher die Turnhalle <strong>der</strong> TS in<br />

eine Baustelle für Bewegungshungrige. In<br />

einer Gerätelandschaft aus zwölf verschiedenen<br />

Kästen, Balken und Stangen können<br />

sich die Athleten dann so richtig austoben.<br />

Gerade in <strong>der</strong> kalten Jahreszeit zieht es die<br />

sonst so naturverbundenen Kids ganz gerne<br />

in die Halle. Denn schließlich ist es dort<br />

nicht nur warm und trocken, son<strong>der</strong>n das<br />

Training bietet auch mehr Sicherheit.<br />

So werden die bis zu zwei Meter hohen<br />

Hin<strong>der</strong>nisse durch Stangen und Balken gesichert,<br />

die Wände <strong>der</strong> Kästen sind beson<strong>der</strong>s<br />

griffig. Aber auch das Training in <strong>der</strong><br />

Natur <strong>hat</strong> seinen beson<strong>der</strong>en Reiz. Immer<br />

auf <strong>der</strong> Suche nach <strong>der</strong> nächsten sportlichen<br />

Herausfor<strong>der</strong>ung sind die Teilnehmer<br />

dann nicht länger aufzuhalten. Alles, was<br />

ihnen den Weg zum Ziel versperrt, wird<br />

entwe<strong>der</strong> übersprungen o<strong>der</strong> überklettert.<br />

Es wird über Gelän<strong>der</strong> balanciert, Bauzäune<br />

werden per Flip o<strong>der</strong> Salto überwunden.<br />

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.<br />

TECHNIK, KRAFT UND AKROBATIK<br />

Den Jugendlichen sieht man deutlich an,<br />

dass ihnen die Bewegung Spaß macht.<br />

Doch bis man die richtige Technik fürs Parkouring<br />

erlernt <strong>hat</strong>, braucht es etwas Geduld.<br />

Gerade zum Einstieg ist es wichtig,<br />

sich einige Tricks bei den Cracks abzugucken.<br />

„Nicht zuletzt auch wegen <strong>der</strong> Verletzungsgefahr“,<br />

so Künstler.<br />

Schließlich geht es mit Sinn und Verstand<br />

über die Hürden. Pubertierende Draufgängertypen<br />

im Muskelshirt jedenfalls trifft<br />

man beim Parkour sicher nicht an. Denn die<br />

neue Sportart schult nicht nur den Körper,<br />

son<strong>der</strong>n auch den Geist. Denn nicht Kraft,<br />

son<strong>der</strong>n Technik und Ästhetik machen Parkour<br />

und Freerunning so spannend. „Lassen<br />

sich auch bislang überwiegend Jungen<br />

für Parkour begeistern, die Mädchen haben<br />

in <strong>der</strong> letzten Zeit kräftig aufgeholt.“<br />

GYM-SLEEPOVER<br />

Samstag 3. März, 19 Uhr bis Sonntag<br />

4. März, 10 Uhr<br />

Turnhalle TS, Langemarckweg 24,<br />

Bergisch Gladbach<br />

Teilnahme kostenlos, Anmeldung<br />

erwünscht!<br />

Mirko Künstler, Rufnummer 0 22 02 /<br />

95 28 0, m.kuenstler@ts79.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

21


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

22<br />

Neue Möglichkeiten <strong>der</strong> Brustrekonstruktion<br />

Mittlerweile können circa 70 Prozent aller<br />

Mammakarzinome Brust erhaltend<br />

operiert werden. Grundsätzlich muss man<br />

zwischen <strong>der</strong> Primärrekonstruktion, die in <strong>der</strong><br />

gleichen Sitzung wie die Brustkrebs-OP durchgeführt<br />

wird und <strong>der</strong> Sekundärrekonstruktion<br />

(späterer Zeitpunkt) unterscheiden. Bei <strong>der</strong><br />

Primärrekonstruktion dürfen natürlich nie Zugeständnisse<br />

an die onkologische Sicherheit<br />

gemacht werden. „Hier ist es durch weiter<br />

verbesserte plastisch-chirurgische und vor<br />

allem mikrochirurgische Techniken möglich,<br />

<strong>der</strong> Patientin das Erlebnis des Verlustes <strong>der</strong><br />

Brust weitgehend zu ersparen“, erklärt Prof.<br />

Liedtke, Chefarzt <strong>der</strong> Frauenklinik am Evangelischen<br />

Krankenhaus Bergisch Gladbach und<br />

Leiter des zertifizierten Brustzentrums.<br />

Die kontinuierliche Weiterentwicklung plastisch<br />

mikrochirurgischer Techniken <strong>hat</strong> zur<br />

Entwicklung <strong>der</strong> freien Lappenplastiken geführt.<br />

Seit Sommer 2011 arbeitet das Evan-<br />

gelische Krankenhaus Bergisch Gladbach auf<br />

<strong>diese</strong>m Gebiet mit Dr. med. Alfons Erdmann<br />

zusammen. Der am Kölner Eduardus Krankenhaus<br />

praktizierende Facharzt für Chirurgie,<br />

Plastische und Ästhetische Chirurgie<br />

sowie Handchirurgie <strong>hat</strong> sich seit vielen Jahren<br />

auf die Brustrekonstruktion mit mikrochirurgisch<br />

angeschlossenem Gewebetransfer<br />

spezialisiert.<br />

Je nach Erfor<strong>der</strong>nis wird vor <strong>der</strong> OP mit <strong>der</strong><br />

Patientin die passende Lappenplastik ausgewählt,<br />

dass heißt die Körperregion festgelegt,<br />

aus <strong>der</strong> das Gewebe für die Brustrekonstruktion<br />

entnommen wird. Die verschiedenen<br />

freien Lappenplastiken werden zwar mit einer<br />

etwas erhöhten Operationszeit veranschlagt,<br />

bieten aber den Vorteil, exakt den erfor<strong>der</strong>lichen<br />

Haut- und Weichteildefekt zu ersetzen,<br />

ohne die großen Nachteile an <strong>der</strong> Hebestelle<br />

zu haben. „Die Patientin bekommt z.B. eine<br />

Bauchstraffung und eine schön gestaltete<br />

Brust, die sich natürlich anfühlt“, zählt Dr.<br />

Erdmann zwei Vorzüge auf.<br />

KONTAKT:<br />

Prof. Dr. med. Bernhard Liedtke<br />

Sekretariat Frauenklinik<br />

Ferrenbergstraße 24<br />

51465 Bergisch Gladbach<br />

Telefon: 02202 122 - 2400<br />

Telefax: 02202 122 - 2405<br />

frauenklinik@evk.de<br />

in Zusammenarbeit mit<br />

Dr. med. Alfons Erdmann<br />

Facharzt für Chirurgie, Plastische<br />

und Ästhetische Chirurgie,<br />

Handchirurgie<br />

Eduardus-Krankenhaus<br />

Custodisstraße 3-17 • 50679 Köln<br />

Telefon: 0221 16895979<br />

praxis@plastische-chirurgen-koeln.de<br />

Zertifiziertes Brustzentrum Rheinisch-Bergischer Kreis<br />

Am Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach sind<br />

sieben Fachdisziplinen im „Interdisziplinären Brustzentrum“<br />

zusammengeschlossen. Das Ziel ist es, neben<br />

<strong>der</strong> Verbesserung <strong>der</strong> Diagnose- und Therapiequalität<br />

sowie <strong>der</strong> Qualitätssicherung, eine optimale Patientenzufriedenheit<br />

zu erreichen. Seitdem das Brustzentrum<br />

nach den strengen Kriterien des Landes NRW zertifiziert<br />

wurde, steigen die Patientenzahlen stetig an<br />

und liegen heute bei über 280 pro Jahr.<br />

In dem Brustzentrum arbeiten die Fachbereiche<br />

Gynäkologie, Radiologie, Nuklearmedizin,<br />

Pathologie, Onkologie, Strahlentherapie,<br />

Psychosomatik/Psychotherapie und <strong>der</strong> Sozialdienst<br />

zusammen, um alle Abläufe aufeinan<strong>der</strong><br />

abzustimmen. Somit wird die gesamte<br />

Therapie unter einem Dach angeboten. Das<br />

Therapiekonzept wird in den interdisziplinären<br />

Tumorkonferenzen erarbeitet und <strong>der</strong> Therapieablauf<br />

koordiniert. Es besteht ein Netzwerk mit<br />

den nie<strong>der</strong>gelassenen Ärzten. Am Brustzentrum werden<br />

alle wichtigen Verfahren für die Brustdiagnostik angeboten.<br />

Zur operativen Behandlung <strong>der</strong> Brustkrebserkrankung stehen<br />

die plastisch-ästhetische Brustchirurgie, wie auch die<br />

onkoplastischen Verfahren zur Verfügung, einschließlich<br />

<strong>der</strong> neuen Implantatchirurgie. Eine weitere Neuerung: Im<br />

Rahmen <strong>der</strong> Strahlentherapie wird das Tumorbett bereits<br />

während <strong>der</strong> Operation bestrahlt. Dies ist zielgenau und<br />

reduziert die spätere Bestrahlung von außen.<br />

Die ambulante und stationäre Chemotherapie kann<br />

in <strong>der</strong> Frauenklinik durchgeführt werden.<br />

Die Psychoonkologie und Psychotherapie dienen <strong>der</strong> Verbesserung<br />

<strong>der</strong> Lebenssituation und dem Angstabbau. Des<br />

Weiteren berät <strong>der</strong> Sozialdienst und organisiert bei Bedarf<br />

häusliche Hilfen.<br />

www.evk.de/Brustzentrum.aspx


Es gibt Problemzonen, denen man mit Diäten und Sport<br />

nur bedingt zu Leibe rücken kann<br />

Für eine schlanke und<br />

natürliche Figur<br />

Es ist geschafft: Die ersten Kilos<br />

sind runter, man fühlt sich<br />

auch erleichtert, körperlich und<br />

geistig. Doch beim Blick in den<br />

Spiegel herrscht Ernüchterung:<br />

Trotz aller Anstrengungen mit<br />

Sport und gesun<strong>der</strong>, ausgewogener<br />

Ernährung haben viele<br />

Frauen mit ihren Problemzonen<br />

zu kämpfen.<br />

Und das ist ganz natürlich, erklärt Dr. Juan Maria Garcia, Facharzt für<br />

Ästhetische und Plastische Chirurgie in Bergisch-Gladbach. Das sei eine<br />

biologische und hormonelle Beson<strong>der</strong>heit im Fettgewebe <strong>der</strong> Problemzonen<br />

<strong>der</strong> Frau, die zwar wissenschaftlich belegt, dennoch bislang<br />

kaum bekannt sei. Es unterscheidet sich zum Fettgewebe an an<strong>der</strong>en<br />

Körperstellen, sagt <strong>der</strong> Experte: „Diese Problemstellen sind mit Diäten<br />

und sportlichen Aktivitäten kaum zu beeinflussen. Bei Gewichtsreduktion<br />

verlieren eher das Gesicht und die Brust an Volumen und trotz erreichten<br />

Gewichtsverlustes stellt sich keine harmonische und schöne<br />

Körperform ein.“ Einst von <strong>der</strong> Evolution als Speicherfett und lebenswichtige<br />

Energiereserve angelegt, liegt es heute oft als unansehnliches,<br />

gewichtiges Problem an unseren Hüften o<strong>der</strong> Oberschenkeln. Gleiches<br />

gilt übrigens für den Mann und seinen oft spöttisch „Rettungsring“ genannten<br />

Bauch, <strong>der</strong> sich gemeinsam mit den Hüften lästig oberhalb <strong>der</strong><br />

Gürtellinie abzeichnet.<br />

„Die Fettabsaugung bietet hier seit Jahren bereits eine gut bewährte<br />

Methode, um <strong>diese</strong>s Problem endgültig anzugehen. Denn Fettzellen<br />

wachsen nicht nach; die Zellen nehmen nur an Größe, an Volumen, zu<br />

o<strong>der</strong> ab“, erklärt Dr. Juan Maria Garcia und stellt ein oft kursierendes<br />

Missverständnis klar: „Fettabsaugung ist keine Methode zur Gewichtsreduktion.<br />

Es geht vielmehr darum, zu konturieren und harmonische<br />

Proportionen entstehen zu lassen.“ Wer später wie<strong>der</strong> etwas an Gewicht<br />

zulege, tut dies nach einer Absaugung weniger an den Problemzonen<br />

als am gesamten Körper verteilt. Wenig erfolgversprechend seien<br />

übrigens die auf den Markt drängenden Kavitations-Ultraschallgeräte,<br />

die mit aufgelegten Pads durch die Haut Fettabbau versprechen, sagt<br />

Dr. Garcia: „Solche Geräte haben wir hier getestet. Das Behandlungsergebnis<br />

ist nicht vorhersagbar also nicht planbar und <strong>der</strong> Effekt ist häufig<br />

kaum bis gar nicht messbar.“<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

23


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg<br />

Vinzenz-Pallotti-Straße 20 - 24<br />

51429 Bergisch Gladbach<br />

Telefon: 02204 / 41-0<br />

www.vph-bensberg.de<br />

24<br />

Mo<strong>der</strong>ne Medizin<br />

Hospizdienst des Vinzenz Pallotti Hospitals sucht ehrenamtliche Mitarbeiter<br />

Sterben und Tod<br />

gehören zum Leben<br />

Im Palliativ- und Hospizzentrum<br />

des Bensberger Vinzenz Pallotti<br />

Hospitals, aber auch zu Hause<br />

müssen Schwerstkranke, Sterbende<br />

und ihre Angehörigen<br />

nicht alleine bleiben. Denn zusätzlich<br />

zur fürsorglichen professionellen<br />

Versorgung können<br />

sie bei Bedarf von geschulten<br />

ehrenamtlichen Mitarbeitern begleitet<br />

werden. Doch <strong>der</strong> Bedarf<br />

steigt. Daher sucht das Hospiz<br />

immer wie<strong>der</strong> neue Mitarbeiter,<br />

die das Team verstärken. Am<br />

4. März findet dazu von 15 bis<br />

17 Uhr im Tageshospizraum des<br />

VPH eine Informationsveranstaltung<br />

statt. Im Gespräch mit<br />

Beatrice Tomasetti erklärt die<br />

Koordinatorin des Ambulanten<br />

Hospizdienstes, Anna Staub-Herzog<br />

(Foto), worauf es bei <strong>diese</strong>m<br />

beson<strong>der</strong>en ehrenamtlichen Engagement<br />

ankommt.<br />

Welche Voraussetzung<br />

muss jemand mitbringen,<br />

<strong>der</strong> Sterbende und <strong>der</strong>en<br />

Angehörige begleiten will?<br />

Staub-Herzog: Zunächst einmal<br />

die grundsätzliche Bereitschaft,<br />

sich mit Krankheit, Sterben und<br />

Tod auseinan<strong>der</strong>zusetzen. In einem<br />

Grundkurs lernen unsere<br />

Mitarbeiter viel über Gesprächsführung<br />

und Kommunikation,<br />

die Begleitung <strong>der</strong> Angehörigen<br />

und die Bedeutung des Ster-<br />

bens für die ganze Familie. Und<br />

auch, sich <strong>diese</strong>n Tabu-Themen<br />

zu stellen und sie nicht mehr<br />

zu verdrängen. Sterben und Tod<br />

sind in unserer Gesellschaft weitestgehend<br />

nicht mehr erlebbar.<br />

Dabei gehören sie für uns selbstverständlich<br />

zum Leben. Und die<br />

Zeit vor dem Tod muss nicht nur<br />

traurig und dunkel sein. Bis zuletzt<br />

geht es um Leben in Würde.<br />

Welche Fähigkeit ist<br />

beson<strong>der</strong>s wichtig?<br />

Ein gutes Einfühlvermögen. Außerdem<br />

bringen uns die Patienten<br />

Vertrauen entgegen, dadurch<br />

kann sehr viel menschliche Nähe<br />

entstehen. Emotionale Stabilität<br />

und ein ausgewogenes Verhältnis<br />

zwischen Nähe und Distanz<br />

sind daher unablässig. Je<strong>der</strong><br />

muss lernen, auf sich selbst zu<br />

achten und hier die richtige Balance<br />

zu finden. Als Ausgleich<br />

sollte je<strong>der</strong> Bereiche haben, in<br />

denen es ihm gut geht.<br />

Wie sieht eine Hospiz-<br />

Begleitung aus?<br />

In <strong>der</strong> Regel werden vier bis<br />

fünf Stunden pro Woche an Besuchs-<br />

bzw. Gesprächszeit vereinbart.<br />

Manchmal aber möchten<br />

Schwerstkranke auch noch<br />

einmal eine beson<strong>der</strong>e Mahlzeit<br />

zubereitet bekommen o<strong>der</strong> et-<br />

Vinzenz Pallotti Hospital nun im Verbund <strong>der</strong> GFO<br />

was unternehmen. Individuelle<br />

Wünsche werden vorab bei<br />

Hausbesuchen mit den Patienten<br />

und Angehörigen abgeklärt.<br />

Das Wichtigste ist oft, dass wir<br />

einfach nur da sind. Wir übernehmen<br />

auch Sitzwachen im<br />

Wechsel mit den Angehörigen,<br />

wenn die Zeit des Abschieds<br />

gekommen ist. Oft wollen sich<br />

Patienten am Ende noch einmal<br />

mit ihrem Leben aussöhnen und<br />

schauen zurück...<br />

Hospizmitarbeiter<br />

berichten immer wie<strong>der</strong>,<br />

dass sie viel zurückbekommen…<br />

Hospizarbeit ist ein gegenseitiges<br />

Geben und Nehmen. Viele<br />

Mitarbeiter profitieren von<br />

<strong>diese</strong>r wichtigen Aufgabe für<br />

sich selbst. Sie reflektieren ihr<br />

Verhalten, werden sensibler<br />

im Umgang mit ihren Mitmenschen<br />

und lernen die eigenen<br />

Grenzen, Stärken und Schwächen<br />

besser kennen. Außerdem<br />

geht es in einem Hospiz nicht<br />

immer nur traurig zu. Nicht<br />

zuletzt wird bei uns auch viel<br />

gelacht – gerade und vor allem<br />

auch mit den Patienten.<br />

Um den Anfor<strong>der</strong>ungen des <strong>der</strong>zeitigen Gesundheitssystems gewachsen zu sein und die Zukunft des<br />

Vinzenz Pallotti Hospitals mit einem tragfähigen Konzept zu sichern, wurde die Vinzenz Pallotti Hospital<br />

GmbH am 1. Januar mehrheitlich an die Gesellschaft <strong>der</strong> Franziskanerinnen zu Olpe mbH (GFO) übertragen,<br />

um dadurch einen starken regionalen Verbund von insgesamt zwölf Krankenhäusern mit christlicher<br />

Grundeinstellung zu bilden. Bereits in den letzten Jahren <strong>hat</strong>te sich eine enge Zusammenarbeit<br />

zwischen dem Bensberger Krankenhaus und den Einrichtungen <strong>der</strong> GFO entwickelt. 2010 <strong>hat</strong>te zudem<br />

<strong>der</strong> Geschäftsführer <strong>der</strong> Vinzenz Pallotti Hospital GmbH, Reinhold Sangen-Emden, auch die Geschäftsführung<br />

<strong>der</strong> zur GFO gehörenden Katholischen Kliniken Oberberg gGmbH übernommen.


Der Gesundheitstipp<br />

Naturheilkunde hilft bei<br />

Heuschnupfen<br />

Die Heuschnupfensaison <strong>hat</strong> begonnen.<br />

Bis zu 25 Prozent <strong>der</strong> Bevölkerung leiden<br />

in den Frühlings- und Sommermonaten<br />

unter den lästigen Symptomen: Nies-<br />

und Juckreiz, Niesattacken, verstopfte<br />

Nase, Bindehautentzündung, brennende<br />

Schmerzen und übermäßigen Sekretabson<strong>der</strong>ungen<br />

aus <strong>der</strong> Nase.<br />

Meistens lösen Pflanzen mit ihren Blüten-<br />

und Gräserpollen <strong>diese</strong> allergische<br />

Naturheilpraxis „gesund & schön“<br />

Vanessa Freniard • Heilpraktikerin<br />

Olper Str. 175 • 51491 Overath<br />

Termine nach Vereinbarung<br />

Tel.: 02204/ 48 14 03<br />

E-Mail: info@naturheilpraxis-freniard.de<br />

www.naturheilpraxis-freniard.de<br />

Vanessa Freniard,<br />

Heilpraktikerin<br />

Rhinitis (Heuschnupfen) aus. Manchmal sind es aber auch tierische<br />

Auslöser, dann können die Heuschnupfensymptome auch das ganze<br />

Jahr über anhalten.<br />

Ursache einer solchen allergischen Reaktion liegt in einer Störung<br />

des Immunsystems. Das System erkennt nicht richtig zwischen fremden<br />

(„Feind“) und körpereigenen („Freund“) Strukturen. Wenn das<br />

Immunsystem aber <strong>eigentlich</strong> für den Körper harmlose Substanzen<br />

als gefährlich einstuft, kommt es zu den heftigen Reaktionen des<br />

Körpers. Ein Blüten- o<strong>der</strong> Pollenteil wird dann vom Abwehrssystem<br />

behandelt wie etwa gefährliche Viren o<strong>der</strong> Bakterien.<br />

Doch es gibt natürliche Abhilfe. In <strong>der</strong> Naturheilkunde <strong>hat</strong> sich sowohl<br />

die Behandlung mit Akupunktur als auch die Eigenbluttherapie<br />

bewährt. Sogar von <strong>der</strong> <strong>Welt</strong>gesundheitsorganisation (WHO)<br />

wird die Akupunktur bei Heuschnupfen empfohlen. Durch die Behandlung<br />

mit den Nadeln erfolgt eine Stimulierung und Stärkung<br />

des Immunsystems. Im Sinne <strong>der</strong> traditionell chinesischen Medizin<br />

bringt das Nadeln spezieller Akupunkturpunkte und -konzepte das<br />

Qi (die Lebensenergie) wie<strong>der</strong> ins fließen. Sie sieht die Ursache des<br />

Bi Yuan (wörtlich „Nasenpfütze“) aus einer Kombination <strong>der</strong> krankmachenden<br />

Faktoren Feng (Wind), Han (Kälte) und Re (Hitze), welche<br />

letztendlich die Energiebahnen <strong>der</strong> Lunge stören.<br />

Auch die Eigenbluttherapie <strong>hat</strong> sich zur Behandlung des Heuschnupfens<br />

bewährt. Sie bietet die Möglichkeit, mit körpereigenem, krankheitsbezogenem<br />

Material zu therapieren. Hierbei gibt es mehrere<br />

Varianten. Beson<strong>der</strong>s große Erfolge erreicht <strong>der</strong> Patient mit <strong>der</strong> oralen<br />

Einnahme des modifizierten und homöopathisch aufbereiteten<br />

Eigenbluts, da sie sowohl die angeborenen, als auch die erworbenen<br />

Teile des Immunsystems anspricht. Das Prinzip ist aus <strong>der</strong> Impfstoffherstellung<br />

bekannt: Das Antigen („<strong>der</strong> Feind“) wird in seiner Struktur<br />

geringfügig verän<strong>der</strong>t und bekommt so für das Immunsystem ein<br />

neues Erkennungsmerkmal, so dass es sich auf an<strong>der</strong>er Ebene noch<br />

einmal mit ihm auseinan<strong>der</strong>setzen kann. Die Immunantwort wird in<br />

neue Bahnen gelenkt und umgeschaltet.<br />

Sowohl die Akupunktur als auch die Eigenbluttherapie bewirken<br />

eine Umstimmung des Abwehrsystems. Beide Verfahren zu<br />

kombinieren ist absolut empfehlenswert.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

25


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

26<br />

<strong>Was</strong> <strong>hat</strong> <strong>diese</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>der</strong><br />

Bergisch Gladbach bezieht aktuell<br />

mediale Prügel wie kaum eine<br />

zweite Großstadt Deutschlands. GL<br />

KOMPAKT <strong>hat</strong> sich die überregional<br />

erschienenen Beiträge einmal<br />

etwas genauer angeschaut.<br />

Bergisch Gladbach, I. Akt –<br />

Von Ulrich Kläsener<br />

Da flaniert im Jahre 2011 ein Schreiber <strong>der</strong><br />

FAZ auf dem Weg zum Bensberger Schloss<br />

durch die Gladbacher Fußgängerzone. Darf<br />

er, soll er, herzlich willkommen: Bergisch<br />

Gladbach ist eine gastfreundliche <strong>Stadt</strong>!<br />

Speisen will <strong>der</strong> hohe Besuch im Grandhotel.<br />

Auch das sei ihm vergönnt, wer will<br />

das nicht? Dass sich Jakob Strobel y Serra<br />

im FAZ-Artikel „Die ganze Wahrheit kennt<br />

nur <strong>der</strong> Wurstseppel“ über manche Betonbausünde<br />

<strong>der</strong> 60er und 70er in GL echauffiert<br />

– Recht <strong>hat</strong> er da durchaus. Dennoch<br />

muss die Frage erlaubt sein: <strong>Was</strong> ist daran<br />

so außergewöhnlich berichtenswert? In<br />

welcher deutschen <strong>Stadt</strong> gibt es sie nicht,<br />

die „Eisheiligen“, die „Weißenberger Hochhäuser“<br />

und die „Klein-Man<strong>hat</strong>tans“, die<br />

noch vor 40 Jahren als schick und sozial<br />

galten, heute aber das Stigma des sozialen<br />

Brennpunkts tragen? Schaut´s in Frankfurt<br />

o<strong>der</strong> Berlin wirklich besser aus?<br />

Zumal: Hat das geschulte Redakteurs-Auge<br />

etwa die schönsten Ecken <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> wie die<br />

Gronauer Waldsiedlung übersehen? Vielleicht<br />

gar bewusst, um das proletarisch-kleinbürgerliche<br />

Bergisch Gladbach und den elitären<br />

Bensberger Schlosshügel ein wenig schärfer<br />

zu kontrastieren? Selektive Berichterstattung<br />

ist kein wirklich neuer o<strong>der</strong> pfiffiger Texter-<br />

Trick, aber, nun ja, damit kann Gladbach leben<br />

– kein Problem. Muss es sogar, weil Sterne-Koch-Testesser<br />

Strobel y Serra im Großen<br />

und Ganzen gar nicht mal so danebenlag.<br />

Eine kleine, feine, aber entscheidende Grenze<br />

überschritt <strong>der</strong> Autor erst, als er Besucher<br />

<strong>der</strong> Gladbacher Fußgängerzone als semidebiles<br />

Dialekt-Pack vom Format „White<br />

Trash“ skizzierte. Da blieb dem Leser das<br />

Lachen recht zügig im Halse stecken. Das<br />

war auf den ersten Blick vielleicht ganz witzig;<br />

Humor <strong>hat</strong>te die Passage nicht, sie war<br />

– sehr berechnend – überheblich und beleidigend.<br />

Aus drei Gründen ist hier ernstlich<br />

Fremdschämen angesagt. Erstens: Für<br />

eine gute Story braucht´s mehr Rückgrat als<br />

stilistische Politur und Arroganz. Das weiß<br />

auch Jakob Strobel y Serra. <strong>Was</strong> eine betrübliche<br />

Erkenntnis ist und zu Punkt zwei<br />

führt: Bei Auswärtsspielen ohne Rücksicht<br />

auf Verluste über die Stränge zu schlagen,<br />

<strong>hat</strong> nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, son<strong>der</strong>n<br />

ist a) zu simpel, da durchschaubar und<br />

obendrein sanktionsfrei, und wird b) dem<br />

journalistischen Anspruch <strong>der</strong> FAZ nicht<br />

unbedingt gerecht. Drittens bleibt nach <strong>der</strong><br />

Lektüre des FAZ-Beitrags eine Frage unbeantwortet,<br />

die zu stellen man dem Gesandten<br />

einer wirtschaftsnahen Tageszeitung<br />

irgendwo zugetraut hätte: Wie <strong>hat</strong> es das<br />

Fastfood fressende, arbeitsscheue, übergewichtige<br />

und verdummte Gladbacher Volk<br />

<strong>eigentlich</strong> geschafft, über Jahre hinweg den<br />

Kern einer <strong>der</strong> kaufstärksten Regionen <strong>der</strong><br />

ganzen Bundesrepublik zu bilden?<br />

Bleibt zu konstatieren: We<strong>der</strong> <strong>hat</strong> halb<br />

Bergisch Gladbach nach dem FAZ-Artikel<br />

mit Sack und Pack die Flucht ergriffen – die<br />

Einwohnerzahl lag und liegt konstant bei<br />

110.000. Noch ließen jene 110.000 bisher<br />

davon ab, gut und gern in einer ziemlich<br />

durchschnittlichen, nicht son<strong>der</strong>lich schönen,<br />

aber gutmütigen <strong>Stadt</strong> zu leben. Alles<br />

geht gelassen und souverän seiner Wege.<br />

Manchmal nicht die schlechteste Reaktion.


<strong>Welt</strong> <strong>eigentlich</strong> <strong>getan</strong>?<br />

Bergisch Gladbach II. Akt –<br />

Von Sabine Kuckelberg<br />

Nein, nicht wegen des EM-Endspiels<br />

Deutschland - Spanien hockte halb Gladbach<br />

am 6. Februar 2012 punkt 22 Uhr vor<br />

dem Fernseher, son<strong>der</strong>n wegen des WDR-<br />

Films „Reiche Bürger - arme <strong>Stadt</strong>. Warum<br />

Kommunen pleite gehen“. Der Film von<br />

Ingolf Gritschne<strong>der</strong>, preisgekrönter Journalist,<br />

nahm Bergisch Gladbach exemplarisch<br />

für die dramatische Verschuldungssituation<br />

nordrhein-westfälischer Kommunen in den<br />

Blick. Das Filmteam begab sich auf die Suche<br />

nach den Ursachen des Nothaushalts<br />

und <strong>der</strong> über 300 Millionen Euro Schulden.<br />

Ein legitimes Anliegen, schließlich gibt es<br />

mehrere Erklärungsansätze: Die <strong>Stadt</strong> sagt,<br />

dass <strong>der</strong> Schuldenberg von den dramatisch<br />

gewachsenen Aufgaben herrührt, die <strong>der</strong><br />

Bund Bergisch Gladbach aufbürdet. Mehr<br />

Geld fließe dafür aber nicht. Der Film lieferte<br />

an<strong>der</strong>e Erklärungen: Vor allem machten die<br />

Filmemacher fehlende Unternehmer-Moral<br />

bei <strong>der</strong> Gewerbesteuerzahlung aus. Krüger<br />

und das Mediterana wurden im Beson<strong>der</strong>en<br />

an den Pranger gestellt.<br />

Tenor: Sie zahlten zu wenig und bekämen<br />

zu viel. Obendrein wurden die heutige Gladbacher<br />

Politik und Verwaltung als hilflose<br />

Handlanger in Szene gesetzt – immer in Verbindung<br />

mit dem Vorwurf des ausgemachten<br />

Klüngels, von dem findige Unternehmer<br />

profitierten. Ehrlich gesagt: Da ist man als<br />

TV-Zuschauer etwas peinlich berührt. Denn<br />

was kann Bürgermeister Lutz Urbach (CDU)<br />

– ebenso wie sein Vorgänger Klaus Orth<br />

(SPD) – dafür, dass er bei Amtsantritt vor<br />

einem finanziellen Scherbenhaufen stand?<br />

Krüger<br />

Handlungsfreiheit, Gestaltungsspielraum<br />

und damit auch volle Verantwortlichkeit für<br />

die existenten Verhältnisse sehen angesichts<br />

des Nothaushalts ohnehin an<strong>der</strong>s aus. <strong>Was</strong><br />

können Politik und Verwaltung <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong><br />

dafür, an Verträge gebunden zu sein, die<br />

vor ihrer Zeit geschlossen wurden? O<strong>der</strong><br />

sollte man vielleicht Regressfor<strong>der</strong>ungen an<br />

frühere Amtsträger stellen? Diese Frage ist<br />

frei nach Altkanzler Schmidt nicht obsolet,<br />

sie stellt sich nicht. An<strong>der</strong>e dagegen schon:<br />

<strong>Was</strong> bleibt zum Beispiel einem Bürgermeister<br />

Lutz Urbach an<strong>der</strong>es übrig, als bei Willibert<br />

Krüger vorstellig zu werden, wenn´s<br />

mal wie<strong>der</strong> nichts mit dem A4-Zubringer<br />

gegeben <strong>hat</strong> o<strong>der</strong> <strong>der</strong> Gewerbesteuersatz<br />

minimal heraufgesetzt wird? Soll die Politik<br />

etwa den wenigen Unternehmern, die <strong>der</strong><br />

<strong>Stadt</strong> Bergisch Gladbach mit ihren mickrigen<br />

3 Prozent Gewerbeflächenanteil noch die<br />

Treue halten, die Daumenschrauben ansetzen?<br />

Machbar ist alles, keine Frage.<br />

Dann aber dürften die Lichter endgültig ausgehen.<br />

Wie schnell einst blühende Industrieareale<br />

zu Industriebrachen verkommen können,<br />

haben <strong>der</strong> abgewan<strong>der</strong>te Lübbe-Verlag<br />

und die fatale Situation bei Zan<strong>der</strong>s aufgezeigt.<br />

Gerade Zan<strong>der</strong>s ist das genaue Gegenstück<br />

von Mediterana und Krüger. Die einst<br />

Tausende von Mitarbeitern starke Papiermacher-Gemeinschaft<br />

ist auf 700 geschrumpft,<br />

Krüger und Mediterana dagegen wachsen.<br />

Nicht als börsennotierte Spielbälle anonymer<br />

Investoren, son<strong>der</strong>n als Unternehmer mit Gesicht<br />

und Verantwortung direkt vor Ort. Dass<br />

sie sich so ganz nebenbei um den Fortschritt<br />

des Gewerbestandortes Bergisch Gladbach<br />

kümmern und als gut vorankommende Arbeitgeber<br />

die Kaufkraft, Lebensqualität und<br />

Zan<strong>der</strong>s<br />

Mediterana<br />

das Miteinan<strong>der</strong> in GL stärken, <strong>hat</strong> <strong>der</strong> WDR-<br />

Beitrag nicht so direkt vermittelt. Nichts<br />

Neues also im Westen, auch was die Bilanzierungssituation<br />

von Unternehmen anbetrifft<br />

– unklar ist hier wenig bis gar nichts:<br />

<strong>Was</strong> Unternehmen erwirtschaften, kann man<br />

einfachst im Elektronischem Bundesanzeiger<br />

unter www.ebundesanzeiger.de einsehen.<br />

Fazit: Ein neuer Film muss her! Einer, <strong>der</strong><br />

Bergisch Gladbach anhand guter Vorbil<strong>der</strong><br />

aufzeigt, wie es <strong>der</strong> Schuldenfalle entkommen<br />

kann. Einer, <strong>der</strong> gezielt und fundiert<br />

darauf hinweist, welches Potenzial noch in<br />

<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> steckt. Einer, <strong>der</strong> als Querdenker<br />

neue Ideen und kreativen Input liefert, anstatt<br />

gängige Klischees zu bedienen.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

27


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

28<br />

Seit Februar 2012 können Kunden <strong>der</strong> Volks- und Raiffeisenbanken ihren PIN selbst än<strong>der</strong>n und auswählen<br />

„Mist, wie war nochmal mein Pin?“<br />

Die EC-Karte, die Kreditkarte, das<br />

Handy, die Fernabfrage des Anrufbeantworters<br />

o<strong>der</strong> <strong>der</strong> Mailbox<br />

und manchmal auch <strong>der</strong> Kopierer im<br />

Büro haben sie: die PIN.<br />

Doch oft fällt es schwer, die persönliche Identifikationsnummer,<br />

im Bankenwesen auch<br />

einfach „Geheimzahl“ genannt, zur passenden<br />

Karte auswendig zu lernen, insbeson<strong>der</strong>e<br />

wenn Bankkarten turnusmäßig durch<br />

neue ersetzt werden. Das gefühlte Chaos<br />

zwischen Karten und Pins ist oft vorprogrammiert<br />

– und manche notieren sich trotz ausdrücklicher<br />

Warnungen gefährlich einfache<br />

Hinweise zur Pin in Geldbeutel o<strong>der</strong> Handy,<br />

um sich peinliche Momente an Kassen o<strong>der</strong><br />

Geldautomaten zu ersparen.<br />

Doch <strong>diese</strong> Zeiten sind nun endlich vorbei:<br />

Die Bensberger Bank, die Raiffeisenbank<br />

Kürten-Odenthal und auch die VR Bank e.G.<br />

Bergisch Gladbach einen neuen Service für<br />

ihre Kunden an: Die Wunsch-Pin.<br />

Und das geht so einfach wie schnell, erklärt<br />

Johannes Berens, Vorstand <strong>der</strong> Raiffeisenbank<br />

Kürten-Odenthal: „Unsere Kunden<br />

erhalten wie bisher für ihre neue Bank- und<br />

Kreditkarte eine PIN. Diese können sie an allen<br />

unseren Geldautomaten beliebig und kostenlos<br />

än<strong>der</strong>n.“ Und das je<strong>der</strong>zeit an einem<br />

von über 19.000 Geldautomaten <strong>der</strong> Genossenschaftsbanken<br />

in ganz Deutschland. Wer<br />

eine VR-BankCard <strong>hat</strong>, die bis mindestens<br />

2013 gültig ist, kann den Service ab sofort<br />

nutzen. Spätestens zum Jahresende 2012<br />

sollen alle Kunden eine dafür geeignete VR-<br />

BankCard erhalten haben.<br />

Vom Komfort <strong>der</strong> Wunsch-Pin ist Franz Hardy,<br />

Vorstandsvorsitzen<strong>der</strong> <strong>der</strong> VR Bank eG<br />

Bergisch Gladbach, überzeugt. Und auch<br />

Manfred Habrunner, Vorstand <strong>der</strong> Bensberger<br />

Bank, sieht einen großen Mehrwert: „Mit<br />

dem neuen Service unterstützen wir unsere<br />

Kunden in <strong>der</strong> nötigen Geheimhaltung ihrer<br />

PIN. Gleichzeitig för<strong>der</strong>n wir damit die bequeme<br />

und sichere Handhabung <strong>der</strong> Karte im<br />

Handel und am Geldautomaten.“<br />

Geän<strong>der</strong>t wird die PIN an Automaten, die<br />

„PIN verwalten“ anzeigen. Nach <strong>der</strong> Än<strong>der</strong>ung<br />

ist die neue Geheimzahl sofort gültig.<br />

Und sollte einmal eine PIN vergessen werden,<br />

kann bei <strong>der</strong> Hausbank zur bestehenden<br />

Karte schnell und einfach eine neue Geheimzahl<br />

bestellt werden.<br />

Wichtig sei es weiterhin, sicher und sorgfältig<br />

mit den Geheimzahlen umzugehen,<br />

betonen die Banken: Geheimhalten, niemals<br />

aufschreiben, bei <strong>der</strong> Eingabe vor fremden<br />

Blicken mit <strong>der</strong> freien Hand o<strong>der</strong> einem Gegenstand<br />

verdecken. Sollte die PIN doch<br />

einmal von Unbefugten erlangt werden, gilt<br />

es, die Karte sofort bei <strong>der</strong> Bank o<strong>der</strong> dem<br />

zentralen, telefonischen Sperrnotruf 116 116<br />

zu sperren.<br />

Europaweite<br />

Kontonummern<br />

kommen<br />

Neue 22-stellige Kontoidentifikationsnummer<br />

– keine Angst<br />

vor dem Zahlenmonster<br />

„IBAN, die Schreckliche“ – so wurde die<br />

„International Bank Account Number“<br />

IBAN, die Internationale Bankkontonummer,<br />

bislang von ihren Gegnern und Kritikern<br />

spöttisch genannt. Und nun kommt<br />

sie, die für deutsche Bankkunden 22<br />

Stellen lange Kombination aus Buchstaben<br />

und Zahlen, die bislang im Kleingedruckten<br />

<strong>der</strong> Kontoauszüge stand und ab<br />

2012 schrittweise die alten Kontonummern<br />

und Bankleitzahlen in ganz Europa<br />

ersetzen wird.<br />

„22 Stellen – die kann sich doch kein<br />

Mensch merken?“ lautet <strong>der</strong> größte<br />

Vorwurf. Doch wir zeigen Ihnen, wie es<br />

geht – und dass Sie bereits 20 <strong>der</strong> 22<br />

Stellen <strong>der</strong> in Deutschland vergebenen<br />

IBANs kennen werden. Die neue IBAN<br />

besteht in <strong>der</strong> Regel zunächst aus einer<br />

Län<strong>der</strong>kennung mit zwei Buchstaben,<br />

für Deutschland lautet sie „DE“. Dann<br />

folgt eine zweistellige Prüfziffer, die neu<br />

ist und man sich nun merken muss. Ihr<br />

schließen sich ohne Leerzeichen o<strong>der</strong><br />

Trennungen die achstellige deutsche<br />

Bankleitzahl und die zehnstellige Kontonummer<br />

an.<br />

Klingt logisch, ist es auch: Dank <strong>der</strong><br />

IBAN sollen Geld- und Bankgeschäfte<br />

europaweit harmonischer und einfacher<br />

werden. Während man innerhalb <strong>der</strong><br />

EU vielerorts zwar mit gleichem Geld,<br />

dem Euro, bezahlen kann, stößt man bei<br />

Überweisungen und Lastschriftverfahren<br />

im Ausland, etwa für ein Abonnement,<br />

oft bei den nationalen Beson<strong>der</strong>heiten<br />

im Bankenwesen an seine Grenzen.<br />

Bis zum 1. Februar 2014 sollen nun die<br />

Bankensysteme für Überweisungen und<br />

Lastschriftzahlungen auf die IBAN umgestellt<br />

werden. Für Transfers im Inland<br />

wurde vom Europäischen Parlament eine<br />

Übergangsfrist bis 2016 beschlossen.


Preisfrage:<br />

Wie heißt die<br />

Ausstellung bei<br />

Kieser Training?<br />

Einen 6 Monatsvertrag<br />

für uneingeschränkte Nutzung<br />

aller Clubs <strong>der</strong> Linzenich Fitnessgruppe<br />

inkl. Gesundheitscheck,<br />

Personal Training und Getränke.<br />

• FAMILY fitness club, Richard-<br />

Zan<strong>der</strong>s-Str. 8-10, 51465 Berg. Gladbach<br />

• TOPfit, Hauptstr. 136-140,<br />

51465 Bergisch Gladbach<br />

• Sportsclub4, Bergisch-Gladbacher-<br />

Str. 617-627, 51067 Köln (Holweide)<br />

• KURSboutique, Frankenforster Str.<br />

21, 51429 Bergisch Gladbach<br />

6 x 2 Karten<br />

für Kin<strong>der</strong>/Jugendliche bis<br />

14 Jahre<br />

im Tummel Dschungel<br />

Rathenaustraße 9<br />

51427 Bergisch Gladbach<br />

Info: 02204 – 61608<br />

3 x 2 Karten<br />

für das Kino-Center in <strong>der</strong><br />

Schlosspassage<br />

Schloßstrasse 46 - 48<br />

51429 Bergisch Gladbach<br />

Info: 02204 - 56639<br />

Einsendeschluss ist <strong>der</strong> 12. März 2012.<br />

Wunsch-Preis bitte angeben.<br />

GL Verlags GmbH | Hermann-Löns-Str. 81<br />

51469 Bergisch Gladbach<br />

Fax: 0 22 02 . 28 28 22 o<strong>der</strong> gewinnspiel@glkompakt.de*<br />

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahme ab 18 Jahre.<br />

* Bei Teilnahme per E-Mail nehmen wir Sie in unseren Newsletter-Verteiler auf, den Sie je<strong>der</strong>zeit abbestellen können.<br />

Hier verlosen wir den Platz des Monats<br />

Bürgerhaus Bergischer Löwe<br />

Konrad-Adenauer-Platz • 51465 Bergisch Gladbach<br />

TASTENWIRBEL<br />

Klavierkonzert mit dem Scheemann Duo<br />

4. Meisterkonzert präsentiert von <strong>der</strong> VR Bank<br />

Parkett: reihe: 07 Platz: 02<br />

Wer sitzt am 14.03.2012 auf <strong>diese</strong>m Platz?<br />

am Veranstaltungs tag erhält <strong>diese</strong>r Gast eine Überraschung!<br />

Theaterkasse: Tel. 02202-38999<br />

Büro: Tel. 02202-29460<br />

Mittwoch, 14. März<br />

20:00 Uhr<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

29


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

30<br />

Steinbock<br />

22.12.-20.01.<br />

Essen Sie sich fit mit Obst und knackigem<br />

Gemüse. So haben überflüssige<br />

Pfunde keine Chance. Im Job klappen<br />

Aufräumarbeiten gut.<br />

Fisch<br />

20.02.-20.03.<br />

Nehmen Sie sich etwas mehr Zeit für<br />

sich, eine kleine Auszeit tut Körper<br />

und Seele gut. Beruflich warten neue<br />

Herausfor<strong>der</strong>ungen.<br />

Stier<br />

21.04.-20.05<br />

Größere Anschaffungen stehen unter<br />

einem guten Stern, Ihr Konto ist weit<br />

im Plus. In <strong>der</strong> Liebe sorgt Venus für<br />

Frühlingsgefühle.<br />

Krebs<br />

22.06.-22.07.<br />

Überraschen Sie Ihren Sc<strong>hat</strong>z mit<br />

einem kleinen Geschenk, das bringt<br />

frischen Wind in die Beziehung. Im<br />

Büro ist Teamarbeit Trumpf.<br />

Jungfrau<br />

24.08.-23.09.<br />

Mit Ihrem selbstbewussten Auftreten<br />

haben Sie schon so gut wie gewonnen,<br />

beruflich wie privat. Verträge<br />

aber bitte genau prüfen.<br />

Skorpion<br />

24.10.-22.11.<br />

Mit Ihrer charmanten Art wickeln Sie<br />

jeden schnell um den kleinen Finger.<br />

Super vor allem für Singles! Im Job<br />

haben Sie viel Biss.<br />

<strong>Was</strong>sermann<br />

21.01.-19.02.<br />

Im Büro herrscht eine tolle Stimmung,<br />

Sie ziehen mit den Kollegen<br />

an einem Strang. Singles machen<br />

eine interessante Begegnung.<br />

Wid<strong>der</strong><br />

21.03.-20.04.<br />

Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal<br />

vor, kleine Pausen zwischendurch<br />

müssen schon sein. Singles flirten<br />

nach Herzenslust.<br />

Zwillinge<br />

21.05.-21.06.<br />

Heben Sie mit Ihren Plänen nicht<br />

zu sehr ab. Dann läuft alles nach<br />

Wunsch. Achten Sie bei <strong>der</strong> Ernährung<br />

mehr auf die Kalorien.<br />

Löwe<br />

23.07.-23.08.<br />

Sie sind topfit und voller Tatendrang.<br />

Selbst bei Ihrem Fitnessprogramm<br />

nach Feierabend geht Ihnen die Puste<br />

nicht so schnell aus.<br />

Waage<br />

24.09.-23.10.<br />

Nutzen Sie gute Gelegenheiten, um<br />

Ihre Karriere voranzubringen. Bei einem<br />

Wellnesswochenende laden Sie<br />

Ihren Akku wie<strong>der</strong> auf.<br />

Schütze<br />

23.11.-21.12.<br />

Gute Zeiten für eine Weiterbildung,<br />

neues Wissen nehmen Sie schnell auf.<br />

Ihre Fitness stärken Sie mit Schwimmen<br />

o<strong>der</strong> Joggen.<br />

Saison-Auftakt <strong>der</strong> Caritas<br />

Seniorenreisen nach Bad<br />

Westernkotten<br />

Bad Westernkotten ist zu je<strong>der</strong> Jahreszeit ein reizvolles Urlaubsziel.<br />

Beson<strong>der</strong>s das Frühjahr erweist sich in den letzten Jahren recht<br />

zuverlässig als bevorzugte Reisezeit mit frühsommerlichem Wetter.<br />

Weitere Vorteile liegen auf <strong>der</strong> Hand: schnell erreichbar, bietet das<br />

gemütliche Sole- Moorbad in <strong>der</strong> Nähe von Pa<strong>der</strong>born weitläufige,<br />

auch für Gehbehin<strong>der</strong>te gut geeignete Parkanlagen und zwei<br />

Gradierwerke für ein gesundes Klima.<br />

Das schöne Kurhotel ist auf die Bedürfnisse von Senioren gut<br />

eingestellt und liegt zentral und ruhig im Kurviertel, etwa 300 m<br />

vom Kurpark, den Salinen und dem Kurmittelhaus entfernt. Es<br />

verfügt über Rezeption, Lift, Restaurant, mehrere Aufenthaltsräume,<br />

in denen Sie abends gemütlich zusammen sitzen können, einen<br />

schönen Garten mit Terrasse und einen eigenen Salinenbrunnen.<br />

Beliebt sind das hauseigene Sole-Thermalschwimmbad (32°-34°C),<br />

die Saunen und <strong>der</strong> Ruheraum.<br />

Reisetermin Bad Westernkotten: 28.04.-12.05.2012<br />

Für Reiseinteressierte mit kleinen Einkünften stehen unter Umständen<br />

Zuschüsse zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte vertrauensvoll<br />

an uns.<br />

Nähere Infos, Anmeldung und Kataloganfor<strong>der</strong>ung:<br />

Caritas RheinBerg, Tel. 02202/1008-505<br />

www.badwesternkotten.de


Ein Stück Unabhängigkeit von<br />

steigenden Strompreisen bietet<br />

eine Photovoltaikanlage!<br />

Die Einspeisevergütung sinkt<br />

<strong>der</strong>zeit. Wie rentabel ist die<br />

Installation denn noch?<br />

Diese Frage stellen sich sicher viele<br />

energiebewusste Hausbesitzer. Die<br />

immer wie<strong>der</strong>kehrende Diskussion<br />

unserer Politiker um die Absenkung<br />

<strong>der</strong> Einspeisevergütung führen bei<br />

<strong>der</strong> Bevölkerung zu großer Verunsicherung<br />

hinsichtlich <strong>der</strong> Wirtschaftlichkeit<br />

einer Photovoltaikanlage.<br />

Sigrid Hohns<br />

Telefon: 02202.24 73 73<br />

Mobil: 0177.359 61 27<br />

Hier raten wir jedoch dazu, sich auf<br />

keinen Fall davon abbringen zu lassen, sich einmal von einem<br />

Fachunternehmen ein unverbindliches Angebot mit einer Wirtschaftlichkeitsberechnung<br />

erstellen zu lassen.<br />

Wie die Erfahrung <strong>der</strong> vergangenen Jahre gezeigt <strong>hat</strong>, glichen<br />

sich die Preise <strong>der</strong> Modulhersteller <strong>der</strong> sinkenden Vergütung an,<br />

sodass die Rendite in etwa auf gleichem Niveau blieb.<br />

Als Bonus wird auch immer stärker <strong>der</strong> Sparfaktor beim<br />

Stromeinkauf zu Buche schlagen. Je<strong>der</strong> <strong>der</strong> eine Solaranlage auf<br />

dem Dach <strong>hat</strong>, kann einer Strompreiserhöhung gelassen entgegen<br />

sehen, da er den Strom vom Dach nicht bezahlen muss und<br />

zusätzlich einen Zuschuss für jede Kilowattstunde von zurzeit<br />

acht Cent bekommt.<br />

Durch komplizierte neue Gesetzgebung sind Fachfirmen<br />

wie Reg-Gen jetzt mehr denn je gefragt, o<strong>der</strong>?<br />

Dass Einspeisevergütungsgesetz 2012 und die neue Nie<strong>der</strong>spannungsregelung<br />

haben dazu geführt, dass ein höherer technischer<br />

Aufwand bei <strong>der</strong> Installation von Nöten ist. Die neuen Vorschriften<br />

werden bei uns als langjährige Fachfirma selbstverständlich<br />

umgesetzt, so dass <strong>der</strong> Kunde eine EEG konforme Anlage gebaut<br />

bekommt. Je<strong>der</strong> interessierte Kunde sollte darauf achten, dass<br />

das gewählte Unternehmen auf die Installation von PV Anlagen<br />

spezialisiert ist und z.B. eine RAL Zertifizierung nachweisen kann.<br />

Sonst kann es bei <strong>der</strong> Inbetriebnahme mit dem Energieversorger<br />

zu unangenehmen Überraschungen kommen.<br />

Wie sieht denn die Zukunft aus?<br />

Die Zukunft <strong>hat</strong> bei <strong>der</strong> Reg-Gen bereits begonnen! Auf unserem<br />

Betriebsgelände können Sie ein Solarcarport mit einer Stromzapfsäule<br />

ansehen und natürlich auch mal eine Runde mit unserem<br />

Solarstromauto drehen. Auch ist die Speichertechnologie<br />

in den Startlöchern und wird in Zukunft dafür sorgen, dass noch<br />

mehr Strom vom eigenen Dach verbraucht werden kann!<br />

Gerne können wir Interessierten vor Ort Strom- Speichertechnik<br />

zeigen und erörtern.<br />

Regelmäßig findet ein Solar-Stammtisch in <strong>der</strong><br />

Gasstätte Klausmann, Kölner Str. 100 in Bensberg statt.<br />

Nächster Termin ist am 01.03. von 18:30 – 20:30 Uhr<br />

Weitere Termine können gern telefonisch angefragt werden.<br />

DRK Pflegedienste Rhein-Sieg/Rhein-Berg gGmbH<br />

Hauptstraße 261 · 51465 Bergisch Gladbach ·<br />

Telefon 02202 936410 · www.pflegedienste-rsb.drk.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

31


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

32<br />

Um <strong>diese</strong> Grundfragen eines jeden Menschen geht es im Zen.<br />

WoHER kommen wir? WARUm lebe ich? WoHin gehen wir?<br />

Die Zen-Übung des Sitzens in <strong>der</strong> Stille<br />

führt genau in <strong>diese</strong> Fragen hinein und<br />

öffnet einen Raum <strong>der</strong> Erfahrung, <strong>der</strong> aus<br />

tiefstem Urgrund kommt und Ruhe sowie<br />

inneren und äußeren Frieden schenken kann.<br />

Dabei geht es nicht darum, fertige Antworten<br />

zu finden, son<strong>der</strong>n sich selber und das eigene<br />

Leben tiefer zu erfahren und zu begreifen.<br />

Reinhard Busmann, Zenlehrer <strong>der</strong> japanischen<br />

Sanbo-Kyodan-Zenschule, bietet Einführungen<br />

in Zen, sowie weiterführende Kurse<br />

wie Sesshins und Zazenkai im „Haus am<br />

Weg“ in Bergisch Gladbach an.<br />

Seit seiner Ernennung vor etwa vier Jahren<br />

durch <strong>diese</strong> Zenschule, die weltweit etwa 60<br />

Lehrende zählt und nicht an eine mönchische<br />

Ausrichtung gebunden ist, <strong>hat</strong> er schon<br />

an verschiedenen Orten Zenkurse angeboten<br />

und hält vereinzelt Vorträge.<br />

Im „Haus am Weg“ ist seit September 2011<br />

ein fester Platz für die Kurstätigkeit gefunden.<br />

Es steht in <strong>der</strong> Theodorstr. 12, einer kleinen<br />

Seitenstraße <strong>der</strong> Odenthaler Straße nicht<br />

weit vom Zentrum Bergisch Gladbachs und<br />

an <strong>der</strong> Grenze zu Hebborn.<br />

In einem großen, klar und einfach gestalteten<br />

Meditationsraum, sowie weiteren hellen<br />

Räumen kann man leicht Stille und Sammlung<br />

finden.<br />

Der gemeinnützige Verein „Haus am Weg“<br />

bietet aber nicht nur Zen, son<strong>der</strong>n auch Kurse<br />

im „Initiatischen Gebärdenspiel nach Silvia<br />

Ostertag“ an.<br />

Das Initiatische Gebärdenspiel ist ein archetypisches<br />

Ausdrucksspiel, das auf sechs Urgebärden<br />

aus <strong>der</strong> griechischen Antike basiert.<br />

Hierin laden gegebene Struktur und Spiel-<br />

Bergisch Gladbach <strong>hat</strong> mit <strong>diese</strong>m Haus<br />

eine beson<strong>der</strong>e Bereicherung für<br />

spirituell suchende Menschen erhalten.<br />

raum den Übenden zur eigenständigen Arbeit<br />

an sich selbst ein.<br />

Spielend kann man sich über Grenzen, an die<br />

im Alltag immer wie<strong>der</strong> gestoßen wird, hinauswagen<br />

und so sich selbst und die Mitmenschen<br />

auf einer tieferen Ebene erkennen und<br />

verstehen lernen.<br />

Martina Ludwig ist ausgebildete Lehrerin<br />

des „Initiatischen Gebärdenspiel nach Silvia<br />

Ostertag“. Sie kommt aus Berlin und<br />

bietet etwa zwei mal im Jahr entsprechende<br />

Kurse an.<br />

Haus am Weg<br />

Theodorstr. 12<br />

51467 Bergisch Gladbach<br />

Informationen und<br />

Anmeldung:<br />

www.haus-am-weg.de<br />

mail: buero@haus-am-weg.de<br />

Tel.: 02202-253098<br />

KURSE FÜR EINSTEIGER:<br />

Kurs 3:<br />

Einführung ins Gebärdenspiel<br />

von Fr., 9.3.12 (19:30 – 21:00)<br />

bis Sa:, 10.3.12 (8:30 – 18:00)<br />

Leitung: Martina Ludwig<br />

Kursgebühr 70,- €<br />

Kurs 4:<br />

Praktische Einführung in Zen<br />

von Fr., 23.3.12 (19:30 – 21:30)<br />

bis Sa., 24.3.12 (8:30 – 18:00)<br />

Leitung: Reinhard Busmann<br />

Kursgebühr 70,- €<br />

KURSE FÜR ERFAHRENERE:<br />

Kurs 5:<br />

Sesshin<br />

von So., 1.4.12 (18:00)<br />

bis Fr., 6.4.12 (12:00)<br />

Leitung: Reinhard Busmann<br />

Kursgebühr: 250,- €<br />

Kurs 6:<br />

Zazenkai<br />

von Fr., 25.5.12 (19:00 – 21:00)<br />

bis Sa., 26.5.12 (8:00 – 18:30)<br />

Leitung: Reinhard Busmann<br />

Kursgebühr: 70,- €


Die BERGISCHE:<br />

kein Zusatzbeitrag<br />

Die finanzielle Lage <strong>der</strong><br />

BERGISCHEN ist weiterhin<br />

stabil. Seit Jahren werden<br />

Einnahmenüberschüsse erzielt.<br />

Davon profitieren alle<br />

Kunden: Unter an<strong>der</strong>em<br />

verspricht die regionale<br />

Krankenkasse, <strong>diese</strong>s und<br />

nächstes Jahr garantiert<br />

keinen Zusatzbeitrag zu erheben.<br />

Sogar für 2014 ist<br />

<strong>der</strong> Vorstand zuversichtlich.<br />

Die rund 70.000 Versicherten <strong>der</strong><br />

BERGISCHEN wird es freuen: Ganz offiziell garantiert die Krankenkasse<br />

Zusatzbeitragsfreiheit über die längste vorhersehbare<br />

Zeit – bis einschließlich 31. Dezember 2013. „Und auch für<br />

das Jahr 2014 sind wir sehr zuversichtlich, keinen Zusatzbeitrag<br />

erheben zu müssen“, hebt Vorstand Joachim Wichelhaus<br />

hervor. Damit setzt die BERGISCHE ihre traditionell positive<br />

Entwicklung fort: Sie gehört bundesweit zu den finanziell stabilsten<br />

Krankenkassen.<br />

Ausbau <strong>der</strong> Leistungen<br />

Wie<strong>der</strong>holt zahlen sich die vorausschauende Handlungsstrategie<br />

und die kaufmännisch äußerst solide Vorgehensweise <strong>der</strong><br />

BERGISCHEN aus, wie Wichelhaus sagt. „Unsere Versicherten<br />

müssen keinen Zusatzbeitrag fürchten. Stattdessen<br />

können sie sich über immer mehr umfangreiche<br />

Extras freuen.“<br />

Denn als Krankenkasse speziell für das Bergische Land sowie<br />

den Großraum zwischen Düsseldorf und Köln schließe sie<br />

regelmäßig neue attraktive Verträge mit starken Partnern aus<br />

den Regionen – mit vielen Son<strong>der</strong>konditionen und Vorteilen<br />

für die eigenen Kunden.<br />

Politische Lage entscheidend<br />

Selbstverständlich seien alle gesetzlichen Krankenkassen in ihrem<br />

Wirtschaften auch abhängig von Entwicklungen innerhalb<br />

<strong>der</strong> Politik – insbeson<strong>der</strong>e den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds<br />

– sowie <strong>der</strong> Konjunktur. Wichelhaus: „Das sind Faktoren,<br />

die wir nicht beeinflussen können, wie die Diskussionen<br />

in <strong>diese</strong>n Tagen gerade zeigen. Für alles an<strong>der</strong>e freue ich mich,<br />

den Kunden zu verkünden: Unsere Finanzlage ist und bleibt<br />

sehr stabil.“<br />

DIE BERGISCHE Krankenkasse<br />

Hauptstraße 164 A<br />

51465 Bergisch Gladbach<br />

Hermann-Josef Schmitz,<br />

Leiter Kundenzentrum<br />

Bergisch Gladbach bei <strong>der</strong><br />

BERGISCHEN Krankenkasse<br />

Telefon: 02202 29412-0<br />

Fax: 0212 2262-5071<br />

www.die-bergische-kk.de<br />

Alles<br />

aus einer<br />

Hand<br />

Digitale Werbetechnik<br />

Dietrich von Dorendorp Str. 12c<br />

51429 Bergisch Gladbach<br />

Tel.: 02204 - 48 39 94<br />

info@digitale-werbetechnik.de<br />

www.digitale-werbetechnik.de<br />

• Autobeschriftungen • Gerüst-Banner<br />

• Info-Schil<strong>der</strong> • Print-Produkte aller Art<br />

(Geschäftspapiere, Anzeigen, Flyer, Broschüren etc.)<br />

• und vieles mehr…<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

33


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

34<br />

Mit s-points doppelt profitieren –<br />

durch Sachprämien und Vorteile bei Geschäften in <strong>der</strong> Region<br />

Als Universalkreditinstitut bietet die<br />

Kreissparkasse Köln ihren Kunden ein<br />

umfassendes Angebot an Finanzdienstleistungen.<br />

Zudem ist sie als regionales<br />

institut eng mit den Unternehmen in<br />

ihrem Geschäftsgebiet vernetzt.<br />

Von beiden Eigenschaften können die<br />

Kunden <strong>der</strong> Kreissparkasse Köln auch<br />

über das reine Bankgeschäft hinaus<br />

profitieren.<br />

Wie das funktioniert, zeigt sich am<br />

Beispiel s-points.<br />

s-points ist ein Bonusprogramm, an dem je<strong>der</strong> Kunde <strong>der</strong> Kreissparkasse<br />

Köln teilnehmen kann – gleich ob Inhaber eines Girokontos,<br />

Sparbuchs o<strong>der</strong> Depots. Von <strong>diese</strong>m Programm können die<br />

Teilnehmer gleich doppelt profitieren. Hierbei besteht die Grundidee<br />

darin, Punkte zu sammeln und später gegen Prämien einzutauschen.<br />

Darüber hinaus genießen s-points-Teilnehmer Vorteile in zahlreichen<br />

Geschäften und Einrichtungen in <strong>der</strong> Region.<br />

PUNKTE SAMMELN UND EINLöSEN<br />

s-points-Teilnehmer können Punkte sammeln, indem sie ihre alltäglichen<br />

Bankgeschäfte tätigen. Ob die neuen Möbel mit <strong>der</strong> Kreditkarte<br />

bezahlt werden o<strong>der</strong> eine Geldanlage getätigt wird – für<br />

zahlreiche Finanzdienstleistungen bekommt <strong>der</strong> Teilnehmer von <strong>der</strong><br />

Kreissparkasse Köln Punkte gutgeschrieben. Diese können gesammelt<br />

und später gegen attraktive Prämien eingetauscht werden.<br />

Dabei reicht die Palette von Sachprämien wie Büchern, Sportartikeln<br />

o<strong>der</strong> Elektronik über Erlebnisprämien wie Besuche von Museen o<strong>der</strong><br />

VIP-Eintrittskarten für Fußballspiele des 1. FC Köln bis hin zu Finanzprämien<br />

wie die Erstattung des Giropreises o<strong>der</strong> des Jahresbeitrages<br />

<strong>der</strong> Kreditkarte.<br />

VORTEILE BEI KOOPERATIONSPARTNERN<br />

Zahlreiche Vorteile erhalten Teilnehmer bei über 260 s-points-Partnern<br />

<strong>der</strong> Kreissparkasse Köln, darunter alleine 23 Geschäfte und Einrichtungen<br />

in Bergisch Gladbach (siehe Kasten). Zu den Angeboten<br />

zählen u. a. kostenfreie Galeriebesuche, vergünstige Eintrittspreise<br />

in Sportstätten sowie Nachlässe in <strong>der</strong> Fahrschule, beim Optiker<br />

o<strong>der</strong> im Fotostudio. Um von den Vorteilen zu profitieren, genügt die<br />

Vorlage <strong>der</strong> s-points-Karte, die dem Teilnehmer kostenlos zur Verfügung<br />

gestellt wird.<br />

s-points-Partner in Bergisch Gladbach<br />

• Abschnitt – Die Frisöre<br />

• Ahorn Reisen<br />

• Blumen Hans Müller<br />

• Bürgerhaus Bergischer Löwe<br />

• Crea Dance Tanzzentrum Agne-Krauss<br />

• Eiscafé Pol<br />

• Eissporthalle Bergisch Gladbach<br />

• enric mammen professional photography<br />

• Fahrschule Alberti<br />

• Family fitness club Bergisch Gladbach<br />

• Haarstudio Jörg Lambert<br />

• Jonen „die brillenmacher“<br />

• Kieser Training Bergisch Gladbach<br />

• Kombibad Paffrath<br />

• Konzept Körper, Physiotherapie & Wellness<br />

• La Collant, Modefachgeschäft<br />

• Linden Apotheke<br />

• Patt Einrichtungen GmbH<br />

• Q1 Jugend-Kulturzentrum<br />

• SchlafOase<br />

• Städtische Galerie Villa Zan<strong>der</strong>s<br />

• Turnerschaft Bergisch Gladbach 1879 e. V., „Gesundfit“<br />

• Videotaxi Media Store<br />

www.ksk-koeln.de/s-points


Agiles und sparsames Raumwun<strong>der</strong><br />

Mit dem Yaris ist Toyota auf<br />

europaweitem Erfolgskurs<br />

Einfach gut. So leicht lässt sich <strong>der</strong> Toyota<br />

Yaris beschreiben. Aber es wäre nicht<br />

gerecht, Toyotas agiles und sparsames<br />

Raumwun<strong>der</strong> auf zwei Wörter zu kürzen.<br />

Denn <strong>der</strong> wendige, schnittige Japaner <strong>hat</strong><br />

viele Attribute, wofür ihn die Konkurrenz<br />

gerne beneidet und wofür ihn Toyota-Fahrer<br />

lieben: Viel Fahrkomfort und umfangreiche<br />

Sicherheitsausstattung auf kleinem Raum,<br />

hohe Zuverlässigkeit von Material und Technik<br />

und trotz kultiviertem Motor mit ausrei-<br />

chend Leistung eine Sparsamkeit, die man<br />

im Geldbeutel spürt: Mit <strong>der</strong> Auffrischung<br />

des Erfolgsmodells im vergangenen Jahr<br />

verpassten die Konstrukteure dem Yaris den<br />

geringsten Luftwi<strong>der</strong>stand in seiner Klasse.<br />

Unter <strong>der</strong> Haube sorgen mo<strong>der</strong>ne Diesel-<br />

und Benzinmotoren und die Toyota Optimal<br />

Drive-Technologie für ausreichend Vortrieb<br />

bei genügsamen Spritverbrauch: Von 69 bis<br />

99 PS reicht die Palette <strong>der</strong> Benziner. Letzte-<br />

rer und <strong>der</strong> 90-PS-Diesel beschleunigen den<br />

Yaris auf für Kleinwagen stattliche 175 Stundenkilometer<br />

und lassen das Raumwun<strong>der</strong><br />

sich auch auf <strong>der</strong> Autobahn wohl fühlen.<br />

Ein Blick in den Innenraum sorgt für Kopfnicken.<br />

Hier stimmt alles: Material, Verarbeitung,<br />

Serienausstattung. Zur Serie gehören<br />

nämlich nicht nur je zwei Front- und<br />

Seitenairbags vorne, Kopfairbags vorne und<br />

hinten sowie ein Fahrer-Knieairbag, son<strong>der</strong>n<br />

auch ABS, ESP und Antriebsschlupfregelung<br />

sowie elektrische Fensterheber vorne. Und<br />

die Ausstattungsliste lässt auch für gehobene<br />

Ansprüche an Navigation, Kommunikation<br />

und Komfort keine Wünsche offen.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

35


AUS DEM LEBEN…<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

36<br />

Wachstumsför<strong>der</strong>ung<br />

Der Mensch wächst<br />

mit seinen Ausreden.<br />

Jedenfalls ich. Obwohl bei mir<br />

längst altersbedingtes Schrumpfen<br />

angesagt wäre. Allerdings nicht<br />

im Liegen. Horizontal erreiche ich<br />

neue Höhen und Breiten. Beson<strong>der</strong>s<br />

im Reich <strong>der</strong> Körpermitte.<br />

Meine höchste Erhebung ist <strong>der</strong><br />

behaarte Kraterrand rund um<br />

meinen ausgedehnten Bauchnabel,<br />

<strong>der</strong> sich, schaue ich liegend in<br />

Richtung unsichtbare Füße, unter<br />

dem stramm gespannten T-Shirt<br />

abzeichnet.<br />

Und Hüftgold ist ebenfalls recht<br />

gut angelegt.<br />

Ausreden für mein ausuferndes Volumen<br />

habe ich überreichlich: Mein Bauch lässt<br />

mich imposanter erscheinen und gibt mir<br />

die Ausstrahlung eines Wohlhabenden. Ein<br />

Spargeltarzan in meinem Alter. Wie würde<br />

das aussehen? Magersucht war noch nie<br />

meine Leidenschaft. Ich esse gern. Und das<br />

ist keine Ausrede son<strong>der</strong>n die reine Wahrheit.<br />

Allerdings für die jeweiligen Nahrungsmengen<br />

fallen mir wie<strong>der</strong>um allerbeste Argumente<br />

ein.<br />

Es ist doch nur ein Gebot <strong>der</strong> Höflichkeit,<br />

auf die Gastfreundschaft meiner Freunde<br />

und Verwandten einzugehen. Schließlich<br />

gibt sich die Frau meines auch nicht gerade<br />

schmalen Freundes mit dem Menue, das sie<br />

mir und meiner Frau serviert, immer sehr<br />

viel Mühe. Und das verpflichtet, alle ihre<br />

Speisen unübersehbar zu genießen, auch<br />

wenn ich dafür das Opfer bringen muss, anschließend<br />

noch umförmiger zu erscheinen.<br />

Für die Köchin sind leer gegessene Teller als<br />

sichtbares Kompliment glaubwürdiger als<br />

irgendwelche Sprüche, die behaupten, es<br />

habe lecker o<strong>der</strong> grandios geschmeckt.<br />

Wie Frauen so sind, hält sich die meine beim<br />

Probieren <strong>der</strong> Speisen <strong>der</strong> Konkurrentin<br />

sehr zurück. „Schmeckt es dir nicht?“ will<br />

die Frau meines Freundes mit beleidigtem<br />

Unterton von <strong>der</strong> meinen wissen. Um ihrer<br />

Enttäuschung entgegen zu wirken, muss<br />

ich dann um unserer Freundschaft willen zusätzlich<br />

das essen, was meine Frau an Nahrung<br />

verweigert.<br />

Und da mein Freund sich für einen begnadeten<br />

Hobbykoch hält und noch an einem<br />

kalorienhaltigen Nachttisch versuchte, kann<br />

ich doch als höflicher Gast <strong>diese</strong> Köstlichkeit<br />

nicht einfach ablehnen.<br />

Meiner gelegentlich reizenden Schwiegermutter<br />

ein weiteres Stück des extra für mich<br />

gebackenen Mohnstreuselkuchens abzuschlagen,<br />

gehört sich schon gar nicht. Das<br />

könnte ich nicht einmal mit einem Strauß<br />

ihrer Lieblingsblumen (rosa Rosen) beim<br />

nächsten Besuch wie<strong>der</strong> gut machen. Wenn<br />

dann ihre Tochter, die ich vor über 20 Jahren<br />

heiratete, beweisen will, dass sie wesentlich<br />

besser backen kann als ihre Mutter, bin ich<br />

auch noch genötigt, mindestens ein Stück<br />

mehr vom ehelichen Kuchen zu essen.<br />

Ja gut, mit Bewegung – sagt auch mein<br />

Hausarzt - wäre vieles wie<strong>der</strong> auszugleichen,<br />

zumal ich häufig relativ unbeweglich<br />

am Computer sitze. Allerdings immer wenn<br />

ich mich entschließe, wenigstens spazieren<br />

zu gehen, muss ich noch schnell in mein<br />

E-Mail Postfach sehen. Und was finde ich<br />

darin? Eilige Nachrichten, die ich direkt<br />

beantworten muss. Kann doch meine Facebookfreunde<br />

nicht einfach warten lassen.<br />

Immerhin stehe ich zwischendurch gelegentlich<br />

auf, um zur Toilette zu gehen. Dabei<br />

nehme ich nicht den direkten Weg son<strong>der</strong>n,<br />

wegen <strong>der</strong> zusätzlichen Bewegung, den Umweg<br />

über die Küche.<br />

Als berenteter Halbtagshausmann habe ich<br />

die Überwachung des Kühlschranks übernommen.<br />

Ich stelle fest, was eingekauft<br />

werden muss und komme somit nicht umhin,<br />

ihn täglich mehr als einmal zu öffnen.<br />

Meistens nehme ich dabei die Gelegenheit<br />

wahr, mir einen Becher Fruchtyoghurt herauszunehmen.<br />

Der macht ja nicht dick. Häufig<br />

stehen vom Wochenende auf einem <strong>der</strong><br />

weißen Gitterregale noch einige Tortenstücke.<br />

Die esse ich gleich zu Wochenbeginn,<br />

damit sie mich im zweiten Wochenabschnitt<br />

nicht mehr belasten. Außerdem könnten sie<br />

schlecht werden. Als Kriegsgeburt lernte ich<br />

Hunger kennen und kann nun einmal nichts<br />

wegwerfen.<br />

Nachdem ich Yoghurt und/o<strong>der</strong> Torte im<br />

Wohnzimmer gegessen habe, gehe ich zunächst<br />

auf den Balkon und laufe dort ein<br />

paar Schritte auf <strong>der</strong> Stelle. Danach wird es<br />

allerhöchste Zeit für die Toilette. Nach <strong>der</strong><br />

Entleerung stelle ich mich auf die zu meinen<br />

Gunsten fehlerhafte Waage, um mir mindestens<br />

2 Kilo weniger anzeigen zu lassen. Die<br />

Wirklichkeit wäre zu deprimierend und würde<br />

mich nur demotivieren.<br />

Irgendwann, das habe ich mir aber fest vorgenommen,<br />

werde ich auf Anraten meines<br />

Arztes mit Joggen im nahe gelegenen Wald<br />

beginnen.<br />

Obwohl frische Waldluft<br />

<strong>eigentlich</strong> auch wie<strong>der</strong><br />

Hunger macht…<br />

Karl Feldkamp arbeitet<br />

als freier Autor, schreibt<br />

Gedichte, Erzählungen<br />

und satiren.<br />

Darüber hinaus berät er<br />

als selbstständiger<br />

Supervisor Pädagogen<br />

und Sozialarbeiter in<br />

Schulen, sozialen und<br />

sozialpädagogischen<br />

Einrichtungen.<br />

KONTAKT: karlfeldkamp@aol.com o<strong>der</strong><br />

unter www.facebook.de<br />

Karl Feldkamps eBook:<br />

Vorruhestandswahn, Satzweiss.com<br />

– Chichilli-Agency, 2011, erhältlich<br />

bei buecher.de für 1,99 €


Zutaten:<br />

Oma‘s Marmorkuchen, immer wie<strong>der</strong> ein Genuss...<br />

300 g weiche Butter<br />

275 g Zucker<br />

1 Pck. Vanillzucker<br />

1 EL Rum<br />

1 Prise Salz<br />

5 Eier<br />

375 g Weizenmehl Type 405<br />

4 TL Backpuler<br />

Etwa 3 EL Milch<br />

20 g Kakao<br />

20 g Zucker<br />

2 EL Milch<br />

Pu<strong>der</strong>zucker zum Bestäuben<br />

Zubereitung :<br />

Den Backofen auf 180° C (Umluft: 160° C) vorheizen. Eine Springform mit Rohrbodeneinsatz<br />

(26 cm Ø) einfetten, mit Semmelbröseln ausstreuen und kalt stellen.<br />

Die Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren. Die Eier einzeln nach und nach<br />

(je etwa 1/2 Minute) unterrühren, solange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist.<br />

Den Rum mit unterrühren. Das mit Backpulver gemischte und gesiebte Mehl abwechselnd<br />

mit <strong>der</strong> Milch unterrühren.<br />

Etwa 2/3 des Teiges in <strong>der</strong> vorbereiteten Backform verteilen. Unter den restlichen Teig 20 g<br />

Kakao, 20 g Zucker und 2-3 EL Milch rühren und auf dem hellen Teig verteilen.<br />

Mit einer Gabel spiralförmig durch den Teig ziehen, so dass ein Marmormuster entsteht.<br />

In den vorgeheizten Backofen schieben und etwa 60 Minuten backen..<br />

Den Kuchen aus dem Backofen nehmen und etwa 10 Minuten in <strong>der</strong> Form ruhen lassen,<br />

erst dann aus <strong>der</strong> Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.<br />

Kurz vor dem Servieren mit Pu<strong>der</strong>zucker bestäuben.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

37


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

38<br />

Startschuss für die Regionale im Osten<br />

<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> Bergisch Gladbach<br />

Die Regionale 2010 startet nun auch<br />

im Osten Bergisch Gladbachs:<br />

Ab 2013 wird die Strunde durch den dann<br />

fertigen Park an <strong>der</strong> Buchmühle verlaufen.<br />

Von dort fließt sie weiter an <strong>der</strong> Buchmühlenstraße<br />

entlang durch den Forumpark in Richtung<br />

Villa Zan<strong>der</strong>s. Damit erlangt die Strunde<br />

wie<strong>der</strong> die Bedeutung, die ihr als einstige<br />

Keimzelle <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> gebührt. Jahrelang war<br />

sie verrohrt und wurde eher als Problem gesehen,<br />

wenn sie bei diversen Bauten im Weg<br />

war. Jetzt wird sie zum Erholungsraum. Künftig<br />

können die Bergisch Gladbacher an <strong>der</strong><br />

Strunde im Buchmühlenpark flanieren. Die<br />

sanft vom Bachlauf aus ansteigende Wiese<br />

kann zum Entspannen genutzt werden.<br />

An an<strong>der</strong>er Stelle ist ein bewusst offener Bach<br />

ein echter Pluspunkt. In Freiburg beispielsweise<br />

ist das Bächlein durch die <strong>Stadt</strong> ein echter<br />

Touristenmagnet, <strong>der</strong> das beliebte Flair <strong>der</strong><br />

<strong>Stadt</strong> ausmacht.<br />

Lei<strong>der</strong> kann <strong>der</strong> neue Park und die neue Fußgängerzone<br />

nicht per Helikopter geliefert<br />

werden. Bevor das ganze Viertel rund um die<br />

Buchmühle deutlich aufgewertet wird, wird<br />

es einige zeitlich beschränkte Einschränkungen<br />

geben. Deswegen stellte die <strong>Stadt</strong>verwaltung<br />

die Pläne auf einer Bürgerversammlung<br />

detailliert vor. Anwohner und Händler waren<br />

dazu eigens eingeladen worden.<br />

DER BAUABLAUF:<br />

Ende Februar werden einige Bäume rund um<br />

den heutigen Buchmühlenparkplatz gefällt.<br />

Ab Anfang März beginnen die Bauarbeiten<br />

an <strong>der</strong> Buchmühlenstraße, die dafür gesperrt<br />

werden muss. Gleichzeitig wird in einem<br />

Streifen im nördlichen Bereich <strong>der</strong> Buchmühle<br />

bereits das Bett <strong>der</strong> späteren Strunde gebaut.<br />

Dort fallen zu <strong>diese</strong>m Zeitpunkt einige Stellplätze<br />

weg. An<strong>der</strong>erseits wurde <strong>der</strong> Buchmühlenparkplatz<br />

vorsorglich bereits um rund<br />

65 Stellplätze erweitert. Die übrigen Parkplätze<br />

bleiben während <strong>der</strong> Arbeiten für Autos<br />

erreichbar.<br />

Nach heutigem Stand <strong>der</strong> Planung wird ab<br />

August/September 2012 mit dem Bau <strong>der</strong><br />

zweigeschossigen Parkpalette direkt vor <strong>der</strong><br />

alten Realschule begonnen. Dort entstehen<br />

rund 80 Stellplätze, die ungefähr ab Februar<br />

2013 fertig sein sollen. Erst wenn die neuen<br />

Parkplätze zur Verfügung stehen, wird <strong>der</strong><br />

neue Park in <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> vollendet.<br />

Die Fußgängerzone in <strong>der</strong> oberen Hauptstraße<br />

ab dem Konrad-Adenauer-Platz wird<br />

ab Mai 2012 neu gepflastert. Diese Arbeiten<br />

werden rund zwei Monate dauern.<br />

„Die Zeit bis alles fertig ist, wird nicht nur<br />

schön“, sagte Architekt Lorenz Kehl vom Planungsbüro<br />

Loidl, <strong>der</strong> schon viele <strong>der</strong>artige<br />

Projekte entworfen <strong>hat</strong>. Doch aus seinen Erfahrungen<br />

kann er berichten: „Wer den Mut<br />

für so etwas aufbringt, wird belohnt.“


Bäume pflegen,<br />

nicht fällen!<br />

Noch vor Beginn <strong>der</strong> Brutsaison<br />

sollten heimische<br />

Bäume/Sträucher in Form gebracht<br />

werden<br />

<strong>Was</strong> wäre <strong>der</strong> Mensch ohne Bäume.<br />

Nicht nur in Kultur und Brauchtum,<br />

son<strong>der</strong>n auch im heimischen Garten haben Bäume oft ihre Wurzeln<br />

geschlagen. Und so gern man sie auch <strong>hat</strong>: Irgendwann kommt <strong>der</strong><br />

Zeitpunkt, sich vom haushohen, zu viel sc<strong>hat</strong>ten- und blätterwerfenden<br />

Gewächs zu trennen. O<strong>der</strong> nicht?<br />

In <strong>der</strong> Hand eines ausgewiesenen Fachmanns lassen sich Probleme<br />

mit dem liebsten Gewächs <strong>der</strong> Deutschen auch ohne Axt und<br />

„Baum fällt!“-Rufe lösen, weiß <strong>der</strong> Österreicher Siegfried Kahn aus<br />

langjähriger Erfahrung: „Sehr oft bin ich mit meinen Kunden einig,<br />

dass ein schöner gesun<strong>der</strong> Baum für Mensch und Tier erhalten bleiben<br />

muss.“ Trotz des zum größten Teil aufgehobenen Baumschutzes<br />

im <strong>Stadt</strong>gebiet rät Siegfried Kahn seinen Kunden, sich für den Schutz<br />

<strong>der</strong> Bäume zu entscheiden und eine Fällung zur Ausnahme und nicht<br />

zur Regel zu machen:<br />

„Natürlich müssen Bäume aus den verschiedensten Gründen<br />

gefällt werden – aber wir plädieren auch für den Erhalt <strong>der</strong><br />

gesunden und sehenswerten Baumarten. Manchmal genügt<br />

schon ein leichter Rückschnitt o<strong>der</strong> die Entfernung von<br />

Totholz um zum Beispiel die Lichtverhältnisse auf dem<br />

Grundstück deutlich zu verbessern.“<br />

Gefällt werden sollte erst, wenn <strong>der</strong> Baum zur Gefahr wird, rät <strong>der</strong><br />

Experte: Das ist <strong>der</strong> Fall, wenn durch Wurzeln Kanäle, Stromleitungen<br />

o<strong>der</strong> Gehwege beschädigt o<strong>der</strong> durch Krankheit o<strong>der</strong> „Übergröße“<br />

<strong>der</strong> Bäume das Umfeld gefährdet wird. Aber auch hier sollte die<br />

Fällung unbedingt durch einen Fachmann und, um nistende Vögel<br />

zu schützen, in den Monaten von Oktober bis März, durchgeführt<br />

werden.<br />

Auch knifflige Baum-Probleme werden von Siegfried Kahn und seinem<br />

Team vom Garten- und Landschaftsbau Kahn gelöst: Ob die<br />

Baumklettertechnik o<strong>der</strong> eine Hebebühne schonen<strong>der</strong> und sicherer<br />

ist, entscheiden die Fachmänner im Einzelfall. Und mit Spezialmaschinen<br />

wie Arbeitsbühnen, leistungsstarken Häckslern und Wurzelfräsen<br />

sind sie für jedes Gelände, jeden Garten und jede Herausfor<strong>der</strong>ung<br />

gewappnet.<br />

S. Kahn<br />

Professionelle Baumfällungen (auch<br />

schwierige) + fachgerechter Rückschnitt<br />

– mit dafür ausgebildeten Fachkräften.<br />

• Wurzeln fräsen, Schred<strong>der</strong>arbeiten<br />

• Pflasterarbeiten<br />

• Bagger- und Planierarbeiten<br />

• Arbeitsbühneneinsatz bis 30m Höhe<br />

Nutzen Sie jetzt die Zeit für<br />

fachgerechten Rückschnitt/<br />

Baumfällung.<br />

Jetzt ist Saison<br />

Telefon: 0 22 02 - 98 26 34 • Telefax: 0 22 02 - 98 26 36<br />

Mobil: 01 77 - 2 97 05 30 • s.kahn@freenet.de<br />

PAnDA, PAStA & PeDAle<br />

Machen Sie doch mal einen<br />

Ausflug nach „ItAlIen“!<br />

Wir holen für Sie italienische Lebensfreude<br />

nach Bergisch Gladbach.<br />

Besuchen Sie uns am 2. und 3. März<br />

zwischen 10:00 – 16:00 Uhr und genießen<br />

Sie die Vielfalt von Panda, Pasta und Pedale!<br />

Odenthaler Str. 153 / 51465 Bergisch Gladbach<br />

Tel.: 02202-93611-0<br />

service@luettgen.de<br />

www.luettgen.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

39


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

40<br />

Serie: Wir in Europa - Europa für uns<br />

„Entwe<strong>der</strong> verlieren wir alle -<br />

o<strong>der</strong> wir gewinnen alle“<br />

Martin Schulz (Foto) ist zum<br />

neuen Präsidenten des Europäischen<br />

Parlementes gewählt<br />

worden. Der Sozialdemokrat,<br />

geboren bei Eschweiler und in<br />

Würselen lebend, <strong>hat</strong>te seit 2004<br />

den Vorsitz <strong>der</strong> Sozialdemokratischen<br />

Fraktion im Europäischen<br />

Parlament inne.<br />

Ihm ist daher nur zu gut bekannt,<br />

dass ihn keine leichten Zeiten<br />

erwarten.<br />

Das stellte Schulz auch in seiner Antrittsrede<br />

klar: Europa sei kein Nullsummenspiel,<br />

in dem einer verlieren müsse, damit ein<br />

an<strong>der</strong>er gewinnt: „Entwe<strong>der</strong> verlieren wir<br />

alle - o<strong>der</strong> wir gewinnen alle. Die elementare<br />

Regel dafür ist die Gemeinschaftsmethode.<br />

Sie ist kein technischer Begriff,<br />

son<strong>der</strong>n die Seele <strong>der</strong> Europäischen Union!“<br />

Und dies will <strong>der</strong> als Präsident aller<br />

Abgeordneten in Erinnerung rufen, Konflikte<br />

durch Dialog und Konsens lösen lassen,<br />

Solidarität und Demokratie statt das „Recht<br />

des Stärkeren“ for<strong>der</strong>n. „Dieses über<br />

viele Jahrzehnte hinweg ebenso selbstverständliche<br />

wie erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt<br />

<strong>hat</strong> Schaden genommen.“<br />

Und das stoße vielerorts auf Zweifel:„Viele<br />

Menschen verfolgen unsere Arbeit mit Argwohn.<br />

Sie wissen nicht, ob das alles so richtig<br />

ist, was hier gemacht wird.“<br />

Er rief in Erinnerung, dass sich die Bürger<br />

weniger um institutionelle Debatten als um<br />

ihre Zukunft, die Zukunft ihrer Kin<strong>der</strong>, ihre<br />

Arbeitsplätze und ihre Rente sorgen. Und er<br />

schlug eine einfache wie effektive Lösung<br />

vor: „Wir wollen ihnen besser zuhören!“<br />

Neues Amt: Herbert Reul bringt 42 Christdemokraten unter einen Hut<br />

Ausschussarbeit war„gut, spannend,<br />

vielfältig“<br />

Für Herbert Reul, den Vertreter<br />

des Rheinisch-Bergischen Kreises<br />

in Brüssel und Straßburg, bedeutete<br />

<strong>der</strong> Januar einen Abschied<br />

und Neubeginn zugleich.<br />

Von 2009 bis 2012 <strong>hat</strong>te er den Vorsitz des<br />

Ausschusses für Industrie, Forschung und<br />

Energie inne. „Die Arbeit war gut, spannend,<br />

interessant und vielfältig“ resümiert<br />

er kurz und knapp: „Von <strong>der</strong> <strong>Welt</strong>raumpolitik<br />

über Energieeffizienz bis zu Forschungspolitik<br />

reichten die Themen, das war hochgradig<br />

spannend.“<br />

Nun übernahm er den Vorsitz <strong>der</strong> CDU/<br />

CSU-Gruppe im Parlament - mit neuen<br />

Aufgaben und Herausfor<strong>der</strong>ungen: 42 Abgeordnete<br />

von CDU und CSU soll er dazu<br />

bewegen, im Parlament an einem Strang zu<br />

ziehen. Zudem wird er die Arbeit <strong>der</strong> Gruppe<br />

mit den EVP-Fraktionskollegen aus 25 Län<strong>der</strong>n<br />

koordinieren. Eine politische Aufgabe mit<br />

noch breiterem thematischen Querschnitt und<br />

viel Kontakt zur Parteispitze in Berlin.<br />

Großer Energiespar-Wettbewerb<br />

Für Schulen:<br />

Energiesparen<br />

und gewinnen!<br />

Energie sparen hilft Umwelt<br />

und Geldbeutel - und jetzt können<br />

Schulen noch mehr dabei<br />

gewinnen.<br />

Die Europäische Kommission <strong>hat</strong> den<br />

Wettbewerb „U4energy“ ausgeschrieben,<br />

an dem sich Grund- und weiterführende<br />

Schulen aus ganz Europa beteiligen<br />

können. In den drei Kategorien „Die besten<br />

Energieeffizienzmaßnahmen“, „Die besten<br />

Lehraktivitäten zu effizienter Energienutzung“<br />

und „Die beste Schulkampagne zum<br />

Thema Energieeffizienz“ können Lehrer<br />

vom 1. April bis zum 16. Mai 2012 Beiträge<br />

ihrer Schulen einreichen.<br />

„Der bewusste Umgang mit Energie und<br />

ihr richtiger Einsatz muss früh gelernt werden.<br />

Und gerade Schülerinnen und Schüler<br />

sind beim Einsparen oft beson<strong>der</strong>s pfiffig“,<br />

meint <strong>der</strong> bergische Europaabgeordnete<br />

Herbert reul.<br />

Als Gewinn winkt nicht nur eine Trophäe,<br />

son<strong>der</strong>n auch die Unterstützung durch<br />

Hard- o<strong>der</strong> Software zum weiteren Energie<br />

sparen, ein Ausflug zu einer Anlage für<br />

erneuerbare Energie, Wissenschaftsmagazinabos,<br />

Fortbildungen, Marken-Energie-<br />

Gadgets und vieles mehr. Die Preise werden<br />

auf nationaler und auf europäischer Ebene<br />

verliehen. Den europäischen Siegern wird<br />

Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie,<br />

in Brüssel persönlich gratulieren.<br />

Weitere Einzelheiten und das Formular zum<br />

Mitmachen finden Sie unter<br />

www.u4energy.eu<br />

KONTAKT:<br />

h.reul@herbert-reul.de<br />

www.herbert-reul.de<br />

TH


Fit wie ein Turnschuh durch<br />

Fit Bergisch wie ein Gladbach… Turnschuh<br />

durch Bergisch Gladbach…<br />

…ist das möglich?<br />

…ist das möglich?<br />

Unter <strong>diese</strong>m<br />

Motto habe ich,<br />

Inken Schmitz,<br />

Praktikantin bei<br />

GL KOMPAKT<br />

(Fotos), mir<br />

einmal intensive Gedanken<br />

über das Thema Sport<br />

gemacht. Daraus entstand<br />

die Idee eine Umfrage in<br />

unserer <strong>Stadt</strong> durchzuführen.<br />

GL KOMPAKT <strong>hat</strong><br />

mir ermöglicht solch eine<br />

Umfrage, vor Ort durchzu-<br />

Schülerin am Nicolaus-Cusanus-Gymnasium<br />

führen.<br />

Die Umfrage <strong>hat</strong> ergeben, dass sportliche Betätigung für die Bürger<br />

in GL sehr bedeutend ist. Auf die Frage „Ist Sport wichtig<br />

für Sie?“ haben 60 Prozent <strong>der</strong> Befragten mitgeteilt, dass Sport<br />

im „gesunden Maße“ wichtig ist. Die zweite Frage, „Betreiben Sie<br />

momentan Sport in einem Verein?“ <strong>hat</strong> ergeben, dass rund 30<br />

Prozent, Sport in einem Verein ausüben. Eine weitere Fragestellung<br />

bezog sich auf die Möglichkeiten zur Sportausführung in unserer<br />

<strong>Stadt</strong>. 85 Prozent sind mit dem Sportangebot rundum zufrieden. Die<br />

letzte Frage lautete, „Gibt es ihrer Meinung nach Verbesserungsvorschläge?“<br />

Auf <strong>diese</strong> Frage wurde mir mitgeteilt, dass es<br />

Verbesserungsbedarf im Bezug auf die Radwege gibt, welche sich<br />

momentan in einem schlechten Zustand befinden. Eine weitere Rückmeldung<br />

bezüglich <strong>der</strong> Frage bezieht sich auf die Informationen über<br />

das Sportangebot, welche zu wenig beachtet sind.<br />

Daraufhin fragte ich beim Pressebüro <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> Bergisch Gladbach<br />

nach, wie viele Einrichtungen und Möglichkeiten unsere <strong>Stadt</strong> <strong>eigentlich</strong><br />

zu bieten <strong>hat</strong>. Der Pressesprecher, Herr Kunze, teilte mir mit, dass<br />

Bergisch Gladbach 45 Sporthallen und 15 Sportplätze besitzt. Weiterhin<br />

ist es eher unbekannt, dass es auf <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong>seite von Bergisch<br />

Gladbach unter <strong>der</strong> Rubrik „Sportverband-Ansprechpartner“ eine<br />

Liste aller Vereine zu finden gibt. Diese bietet auch Einblick in die<br />

verschiedenen Sportbereiche mit einer jeweiligen Detail-Ansicht.<br />

www.bergischgladbach.de<br />

Ich habe festgestellt, dass sich vor Ort ausreichend viele Fitness<br />

Studios befinden, welche auf Grund des abwechslungsreichen Programms<br />

immer und gern besucht werden. Persönliche Ergänzungen<br />

<strong>der</strong> Befragten zeigen außerdem, dass die hier vorhandene Nähe zum<br />

Königsforst hoch angesehen wird. Diese wird sehr geschätzt, da es<br />

die Verbindung von Sport und Natur ermöglicht. Darüber hinaus wurde<br />

betont, dass für jedes Alter und für viele Interessen gute Möglichkeiten<br />

zum Sportbetreib vorhanden sind.<br />

Als Fazit lässt sich für mich<br />

schließen, dass<br />

„Fit wie ein Turnschuh durch<br />

Bergisch Gladbach“<br />

möglich ist!<br />

Ausstellung bei Kieser:<br />

„Lösungen“<br />

Ausstellungsdauer:<br />

2. März 2012 – 13. April 2012<br />

Montag bis Freitag: 7:30 – 21:30 Uhr<br />

Samstag, Sonn- und Feiertage: 09:00 – 18:00 Uhr<br />

Ort: Kieser Training, Odenthaler Straße 19,<br />

51465 Berg. Gladbach, 02202/24 78 03<br />

„Lösungen“:<br />

Mechtild Stroß und<br />

Waltraud Wolf zeigen<br />

Malerei, Objektboxen<br />

und Installationen.<br />

Ein Gemeinschaftsprojekt<br />

des AdK und<br />

Kieser Training Bergisch<br />

Gladbach<br />

www.adk-gl.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

41


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

42<br />

Fiat New Panda: Große Vorstellung am 2. und 3. März<br />

im Autohaus Lüttgen<br />

„Simply more“<br />

IRGENDWIE IST ALLES NEU AM NEW PANDA.<br />

Fiat <strong>hat</strong> seinen Klassiker komplett neu entwickelt. Neues, frisches<br />

Design, neue, attraktive Motorenvarianten und sogar ein komplett<br />

überarbeitetes High Tech-Werk in Pomigliano haben die italienischen<br />

Autobauer bereit gestellt, um die dritte Generation des Panda mit mo<strong>der</strong>nster<br />

Roboter- und Lackiertechnik fertigen zu können. Da kommen<br />

sogar erfahrene Autoverkaufsberater ins Schwärmen: „Wir sind sehr<br />

stolz auf <strong>diese</strong>s Fahrzeug“, sagt Dirk Stüber. Stüber ist im Gladbacher<br />

Autohaus Lüttgen zuständig für den Bereich Fiat. „Der New Panda ist sicherer,<br />

mo<strong>der</strong>ner, größer als <strong>der</strong> Vorgänger, aber wir liegen immer noch<br />

bei einem sensationellen Preis-Leistungs-Verhältnis“, zählt Stüber die<br />

Vorzüge des Panda auf.<br />

In Sachen Qualität und Verarbeitung <strong>hat</strong> Fiat die deutsche Konkurrenz<br />

mit dem neuen Werk in <strong>der</strong> Nähe von Neapel mindestens gleichgezogen,<br />

betont Stüber: „Zum Beispiel die Spaltmaße und Lackierqualität.<br />

Wirklich auf allerhöchstem Niveau.“<br />

In drei attraktiven Ausstattungsvarianten und mit drei Motoren kommt<br />

<strong>der</strong> New Panda am 3. März auf den deutschen Markt. Bereits die Basisversion<br />

Fiat Panda Pop (ab 9.990 Euro) verfügt serienmäßig über<br />

ein umfangreiches Ausstattungspaket wie Front- und durchgehende<br />

Kopfairbags vorne und hinten, Bremsen-Antiblockiersystem (ABS) mit<br />

Elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), vor<strong>der</strong>e Sicherheitsgurte mit<br />

Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern, Tagfahrlicht, Isofix-Befestigungen<br />

für Kin<strong>der</strong>sitze auf <strong>der</strong> Rücksitzbank, Kopfstützen auch für die hinteren<br />

Sitzplätze, elektrische Servolenkung Dualrive, elektrische Fensterheber<br />

vorne, Zentralverriegelung sowie ein höhenverstellbares Lenkrad.<br />

Die umfangreichste Ausstattung bietet <strong>der</strong> Panda Lounge (ab 11.490<br />

Euro). Sie enthält zusätzlich ein RDS-Radio mit MP3-fähigem CD-Player,<br />

Klimaanlage, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel sowie die<br />

Start- und Stopp-Automatik. Mit einer Auswahl aus insgesamt fünf unterschiedlichen<br />

Interieurs und zehn mo<strong>der</strong>nen Karosseriefarben verfügt<br />

<strong>der</strong> Fiat Panda über eine breite Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten.<br />

„Fiat ist zu einem kreativen, innovativen und designorientierten Hersteller<br />

geworden“, sagt Stüber. Ein Beispiel: Ab Mitte des Jahres gibt es den<br />

Panda sogar mit Notbremsassistent. „Das ist in <strong>diese</strong>m Segment schon<br />

revolutionär.“ Auch in dem Punkt Umweltschutz liegt Fiat mittlerweile<br />

ganz vorne. Wie <strong>der</strong> Fiat 500 ist auch <strong>der</strong> New Panda mit dem Motor<br />

TwinAir zu haben – <strong>der</strong> weltweit umweltfreundlichste Zweizylin<strong>der</strong>-<br />

Benzin-Motor ist eine Fiat-Entwicklung.<br />

MOTOREN<br />

Die Motorenpalette des Dauerrenners aus Italien reicht vom 51 kW (69<br />

PS) starken und bewährten 1.2-Liter Fire Motor bis hin zum komplett<br />

überarbeiteten 1.3 16 V Multijet Diesel, <strong>der</strong> 55 kW (75 PS) generiert. Mit<br />

dem TwinAir mit einer Leistung von 63 kW (85 PS), verfügt <strong>der</strong> Panda<br />

über einen <strong>der</strong> umweltfreundlichsten PKW-Benziner <strong>der</strong> <strong>Welt</strong>. Kombinierter<br />

Durchschnittsverbrauch: 4,1 l/100 km.<br />

„PANDA, PASTA & PEDALE“<br />

Zur Einführung des New Panda auf dem deutschen Markt läuft im Autohaus<br />

Lüttgen eine große Produktvorstellung.<br />

Am Freitag, 2. März und Samstag, 3. März zeigt das Autohaus Lüttgen<br />

den neuen Fiat mit einem bunten Rahmenprogramm.<br />

An <strong>diese</strong>n Tagen präsentiert das Autohaus Lüttgen auch zum ersten Mal die<br />

E-Bikes aus dem Hause EH Line.<br />

Dazu gibt es feinste italienischer Pasta für die Besucher.<br />

Am Freitag (2.3.) und Samstag (3.3.) ab 9.30 Uhr.<br />

www.luettgen.de<br />

Das Team vom Autohaus Lüttgen freut sich auf Ihren Besuch


Gute Partner – gute<br />

Kontakte – gute Geschäfte<br />

Wenn eine Hand die an<strong>der</strong>e waschen soll, müssen sich beide bewegen –<br />

das Prinzip des Gebens und Nehmens ist Fundament und Alleinstellungsmerkmal<br />

zweier außergewöhnlicher Unternehmerteams aus Bergisch<br />

Gladbach: die so genannten „BNI-Chapter Schloß Bensberg“ und „BNI-<br />

Chapter Bergischer Löwe“.<br />

BNI-Chapter Bergischer Löwe<br />

Die beiden Ortsverbände des weltweit<br />

aktiven Business Network International<br />

Werbeteam Köln, Werbeagentur BNI pflegen dabei nicht nur ein enges, verständiges<br />

Miteinan<strong>der</strong>. Sie vertrauen auch<br />

Druckerei Braun GmbH+CoKg, Druckerei<br />

voll und ganz auf die Qualität <strong>der</strong> Business-<br />

Kreissparkasse Köln, Finanzen Partner, die sie potenziellen Kunden vorbehaltlos<br />

weiterempfehlen. Heißt auch: Die<br />

Tischlerei Cetraro GbR, Schreinerei BNI-Mitgliedschaft kommt einem Gütesie-<br />

Christoffel Sanitär Heizung GmbH, Heizung & Sanitär<br />

gel für den Endverbraucher/Kunden gleich.<br />

Denn die Empfehlungsstrategie umfasst den<br />

Czerwinski Gebäu<strong>der</strong>einigung, Gebäu<strong>der</strong>einigung gegenseitigen Anspruch, ausschließlich allerbeste<br />

Qualität abzuliefern. Unterstützend<br />

hd+p architekten, Architekt<br />

wirkt ein internes Qualitätsmanagement,<br />

TRAGWERK-bauingenieure, Bauingenieure bei dem Werte wie Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit<br />

<strong>der</strong> einzelnen Mitgliedsunter-<br />

AOK Rheinland, Gestzliche Krankenversicherung nehmen bewertet werden.<br />

Kirschbaum Werbeartikel, Werbeartikel<br />

Provinzial Hacklän<strong>der</strong> & Stefer OHG, Versicherungen<br />

Reifen Henrich GmbH, Reifenhandel<br />

Reiner Hoppe Dachdeckermeister GmbH, Dachdecker<br />

NETRIX IT-Service GmbH, EDV-Beratung<br />

Health Consulting - Lothar Jux,<br />

Unternehmens- / Gesundheitsberatung<br />

Klein Elektrotechnik, Elektriker<br />

Gerfer Transporte GmbH, Entsorgung<br />

Kammann Automobile GmbH,<br />

Neu- und Gebrauchtwagenhandel<br />

Lenertz & Wehowsky Fußbodenverlegungs-GmbH &<br />

Co. KG, Fußbodenverleger<br />

Malermeister Maaß, Maler<br />

Patt Einrichtungen GmbH, Einrichtungshaus<br />

Dipl. Kfm. Andreas Rabenschlag Immobilien GmbH,<br />

Immobilien<br />

Winter Jansen Lamsfuß, Rechtsanwalt<br />

Peter Niesen GmbH & Co KG, Umzugsunternehmen<br />

Schillbach Insekten- und Sonnenschutz,<br />

Insekten- und Sonnenschutz<br />

Gemeinschaftspraxis Schmitz und Ebel, Zahnarzt<br />

Servos Winter & Partner, Steuerberatung<br />

Bauunternehmung Wagner GmbH, Bauunternehmer<br />

Weinhold - Optic Acutell, Optiker<br />

„Wer gibt, gewinnt!“, lautet die entsprechende<br />

Philosophie des Business Network<br />

International.<br />

Der Erfolg <strong>der</strong> gut organisierten Unternehmerteams<br />

auch aus dem Bergischen Land<br />

lässt sich allein schon an den Mitglie<strong>der</strong>zahlen<br />

ablesen: 35 Mitglie<strong>der</strong> zählt das „BNI-<br />

Chapter Schloß Bensberg“ – 29 Mitglie<strong>der</strong><br />

das „BNI-Chapter Bergischer Löwe“. Die<br />

Selbstverwaltung übernehmen einzelne<br />

Teilnehmer für einen bestimmten Zeitraum.<br />

Markant: Jede Branche ist in einem BNI-<br />

Chapter und somit auch in den Bergisch<br />

Gladbacher Unternehmerteams nur ein Mal<br />

vertreten. Welche Branchen noch „frei“ für<br />

Mitglie<strong>der</strong> sind, lässt sich im Internet nachlesen:<br />

Mitglie<strong>der</strong> aus potenziellen Branchen<br />

sind hier explizit benannt.<br />

Übrigens treffen sich die Mitglie<strong>der</strong> nicht<br />

zum sinnfreien Small-Talk nach Feierabend,<br />

son<strong>der</strong>n zum handfesten Geschäftsfrühstück:<br />

jeden Mittwoch von 7 bis 8.30 Uhr<br />

– das „BNI-Chapter Schloß Bensberg“ im<br />

Schlosshotel Lerbach und das „BNI-Chapter<br />

Bergischer Löwe“ im Restaurant Schlossberg.<br />

Sinn und Zweck <strong>diese</strong>r Treffen ist die<br />

Gewinnung neuer Kunden durch persönliche<br />

Empfehlungen.<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.bni-bergischesland.de<br />

BNI-Chapter Schloss Bensberg<br />

BKK Die Bergische Krankenkasse,<br />

Gesetzliche Krankenversicherung<br />

INKOBAU Brückner, Maler & Lackierer<br />

Heinz-Peter Buschmann Steuerberater, Steuerberatung<br />

MVB Bergischer Personalservice GmbH,<br />

Personaldienstleistungen<br />

tewege - Technische Wartungsgesellschaft mbH,<br />

Lüftungs- und Klimatechnik<br />

Haeger Wohnkultur GmbH, Schreinerei<br />

Hasberg & Ziegert Metallbau GmbH, Metallbau<br />

FH Bauunternehmung GmbH & Co. KG,<br />

Bauunternehmung<br />

Peter Hofsümmer GmbH, C-Artikel Handel<br />

Deutsches Institut für Präventive Medizin (DIfPM)<br />

FA für innere Medizin, MSc in preventive medicine<br />

JUNGE Elektrotrechnik, Elektriker<br />

Thomas Kaufmann, Maler & Lackierer<br />

DIG GmbH, Gesundheitswesen<br />

Rechtsanwälte Leonhard & Imig, Rechtsanwalt<br />

Jens Kobus, Fliesenleger<br />

Glas Krause, Glaser<br />

Graf fit i dok tor, Fassaden- und Flächenreinigung<br />

Jean Lüttgen GmbH, Automobilhandel<br />

GRAVUREN LIETH Meisterbetrieb,<br />

Schil<strong>der</strong> und Beschriftungen<br />

Direkt im Dialog, Marketingberatung<br />

NOWAK GmbH, Heizung & Sanitär<br />

Rass GmbH & CO.KG, Druckerei<br />

Heiss & Ruhfus GbR, Allianz Generalvertretung<br />

Versicherungen<br />

Schenker Garten & Landschaft,<br />

Garten- und Landschaftsbau<br />

Zahnärztl. Gemeinschaftspraxis Dr. Arnd Schmitt &<br />

Dr. Ulrich Schmitt, Zahnarzt<br />

Schneppensiefen KG, Parkett & Bodenbeläge,<br />

Bodenbeläge<br />

Dachdeckermeisterbetrieb Schwöppe, Dachdecker<br />

Küchenhaus Thiemann / Thiemann GmbH,<br />

Küchenberater<br />

thurm-design, Grafik Design<br />

frudod online-agentur, Webdesign<br />

Wohngrund GmbH, Hausverwaltung<br />

WEDVB - Weber EDV Beratung, EDV-Beratung<br />

Ralf Wendeler Kommunikationstechnik,<br />

Kommunikationstechnik<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

43


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

44<br />

FHDW-Finanzexperte zum Europäischen Rettungsschirm<br />

„Das Ganze ist ein Agieren unter<br />

höchster Unsicherheit.“<br />

Andreas Dartsch (Foto) ist Professor<br />

<strong>der</strong> Betriebswirtschaft und lehrt an<br />

<strong>der</strong> Fachhochschule <strong>der</strong> Wirtschaft<br />

(FHDW), die auch in Bergisch Gladbach<br />

einen Standort <strong>hat</strong>. Daneben ist<br />

er für eine Beratungsgesellschaft für<br />

Risikomanagement tätig.<br />

Dartsch war von 2000 bis 2007<br />

Bereichsleiter <strong>der</strong> Abteilung Risk<br />

Management bei <strong>der</strong> Nationalbank<br />

in Essen, danach leitete er die Kreditrisikostreuung<br />

bei Sal. Oppenheim.<br />

.Zuletzt war er nach Übernahme durch<br />

die Deutschen Bank Managing Director<br />

Risk Management für Deutschland<br />

und Luxemburg.<br />

Im Sommer soll <strong>der</strong> Rettungsfonds <strong>der</strong> Eurolän<strong>der</strong><br />

die finanziell angeschlagenen Staaten in<br />

<strong>der</strong> Eurozone unterstützen.<br />

Der Europäisch Stabilitätsmechanismus (ESM) soll mit dem<br />

Fonds Gel<strong>der</strong> bereitstellen, um den finanziellen Spielraum<br />

<strong>der</strong> Eurolän<strong>der</strong> wie<strong>der</strong> herzustellen, die aktuell o<strong>der</strong> in Zukunft<br />

Probleme mit <strong>der</strong> Bonität haben. Der auf Dauer angelegte<br />

Fonds soll im Juli stehen und insgesamt mit 500 Milliarden<br />

Euro ausgestattet sein. Darin enthalten ist sowohl<br />

Barkapital, das die Län<strong>der</strong> direkt einzahlen als auch weiteres,<br />

abrufbares Kapital. Deutschland ist mit dem größten<br />

Anteil dabei. 21,75 Prozent des Fonds werden von Berlin<br />

aus bereitgestellt. Insgesamt sind das 22 Milliarden Euro<br />

an bar eingezahltem Geld und noch mal 168 Milliarden<br />

Alle reden über den ESM, aber kaum<br />

einer weiß, was da wirklich passiert.<br />

Können Sie uns erklären, wie <strong>der</strong> ESM<br />

eine Staatskrise wie in Griechenland<br />

in Zukunft verhin<strong>der</strong>n soll?<br />

Dartsch: Es geht um Bürgschaften und Notfallkredite.<br />

Und eine Bürgschaft ist ja nichts<br />

an<strong>der</strong>es als das Verleihen einer Bonität. Das<br />

heißt, die Gesamtheit <strong>der</strong> Euro-Zone bürgt für<br />

einen Staat, damit es <strong>diese</strong>m ermöglicht wird,<br />

an neue finanzielle Mittel zu kommen. Damit<br />

aber alle Eurostaaten zusammengefasst die<br />

beste Bonitätseinstufung erhalten, muss es<br />

eine so genannte Übersicherung geben. Das<br />

heißt, es muss mehr Geld bereitgestellt werden,<br />

als gem. gegenwärtigen Überlegungen<br />

gebraucht wird.<br />

Klingt doch vernünftig, warum sind<br />

so viele Menschen unsicher, ob das<br />

<strong>der</strong> richtige Weg ist?<br />

Dartsch: Es ist ein Agieren unter höchster<br />

Unsicherheit. Keiner weiß, an welchem<br />

Punkt <strong>der</strong> Entwicklung wir gerade sind. Ob<br />

es nicht vielleicht schon zu spät ist. Aber<br />

wenn man Verantwortung übernehmen will,<br />

muss man agieren. Entwe<strong>der</strong> so o<strong>der</strong> so. Ob<br />

es <strong>der</strong> richtige Weg ist, das weiß im Moment<br />

wohl wirklich niemand. Die Analogie<br />

ist <strong>der</strong> Fall <strong>der</strong> Lehmann Bank in New York.<br />

Der Staat <strong>hat</strong>te die Rettung einer weiteren<br />

Rettungsfonds ab Sommer 2012<br />

insolvenzbedrohten Bank abgelehnt und bis<br />

drei Tage nach <strong>der</strong> Insolvenz glaubten alle,<br />

dass es ganz gut läuft. Dann begann eine<br />

weltweite Kettenreaktion und hinterher sind<br />

wir zu <strong>der</strong> Aussage gekommen, man hätte<br />

die Bank nicht in die Insolvenz gehen lassen<br />

sollen.<br />

Gibt es weitere Beispiele, die eine Einschätzung,<br />

ob das Vorgehen richtig<br />

o<strong>der</strong> falsch ist, leichter machen?<br />

Dartsch: Ich nehme mal ein Beispiel aus einem<br />

ganz an<strong>der</strong>en Bereich. Der Yosemite-<br />

Nationalpark in den USA. Über Jahrzehnte<br />

<strong>hat</strong> man hier intensive Brandschutzvorsorge<br />

betrieben – mit dem Ziel, einen Großbrand<br />

zu verhin<strong>der</strong>n. Dann ist 2008 <strong>der</strong> Blitz eingeschlagen<br />

und es kam zur größten Feuerkatastrophe,<br />

die man dort je erlebt <strong>hat</strong>. Es fehlten<br />

die bereinigenden kleinen Feuer zwischendurch,<br />

die den Wald resistenter gemacht hätten.<br />

Im Moment versucht man in Europa eine<br />

ähnliche Prophylaxe zu betreiben, durch eine<br />

Beruhigung <strong>der</strong> Märkte. Das ist viel Psychologie,<br />

doch niemand weiß, was passiert, wenn<br />

<strong>der</strong> Funke doch überspringt. Und wir sind,<br />

wenn wir alle Zahlen zusammenrechnen,<br />

mittlerweile bei zwei Billionen Euro, die im<br />

Rahmen <strong>der</strong> ESM bereitgestellt wurden. Und<br />

da stellt sich die Frage: Kann ein Staatshaushalt<br />

das verkraften?<br />

Euro, die bei akuter<br />

Notlage abgerufen<br />

werden können.<br />

Zum Vergleich: Der<br />

vom Bundestag beschlossene<br />

Haushalt<br />

für Deutschland in 2012 sieht Ausgaben von insgesamt<br />

306,2 Milliarden Euro vor – inklusive <strong>der</strong> Neuverschuldungen.<br />

Der ESM soll im Juli den bisherigen Rettungsfonds ablösen.<br />

Es gibt verschiedene Meinungen darüber, ob das Geld<br />

reicht, um zukünftige Staatspleiten zu verhin<strong>der</strong>n. Im März<br />

treffen sich die EU-Regierungschefs, um darüber zu entscheiden.


Kettensägen-Kurse bei ORTH<br />

Ran an die Säge<br />

Eigenes Brennholz im Wald sägen?<br />

Immer mehr Menschen tun das,<br />

sind Selbstversorger auf dem Gebiet<br />

<strong>der</strong> Brennstoffe.<br />

Doch Achtung! Wer mit <strong>der</strong> Kettensäge<br />

im Wald Brennholz ernten will, <strong>der</strong> muss<br />

eine entsprechende Ausbildung haben.<br />

„Diese Ausbildung ist Pflicht für jeden, <strong>der</strong><br />

im Wald mit einer Kettensäge arbeitet. Und<br />

das macht auch Sinn“, sagt Oliver Makulik<br />

von Orth Landtechnik. Der traditionsreiche<br />

Anbieter von Maschinen in Odenthal-Altehufe<br />

bietet seit 2 Jahren solche Kurse an. Die<br />

Teilnehmer erfahren alles, was man für den<br />

sicheren Umgang mit den Geräten braucht.<br />

Nach einer eingehenden Einweisung in die<br />

Funktionen und die Bedienelemente <strong>der</strong><br />

Säge gibt es wichtige Informationen zu<br />

Sicherheit und Unfallverhütung.<br />

Außerdem lernen die Teilnehmer, was Zug-<br />

und Druckholz ist, bekommen praxisnah<br />

eine Einführung in verschiedene Fäll- und<br />

Schneidetechniken und erhalten nützliche<br />

Tipps zur Aufbereitung des geschnittenen<br />

Brennholzes. Auch Wartungsarbeiten<br />

und Pflege am Arbeitsgerät wie<br />

das Schärfen <strong>der</strong> Säge vermitteln die<br />

Kettensägen-Experten bei Orth.<br />

Geeignet sind die Kurse für Brennholzselbsterwerber,<br />

für Garten- und Landschaftsbauer,<br />

für Forstarbeiter und<br />

Mitarbeiter <strong>der</strong> Städte und Gemeinden,<br />

die im Dienst eine Kettensäge bedienen<br />

müssen. Und natürlich für jeden, <strong>der</strong><br />

einfach mal ausprobieren will, wie man<br />

eine Kettensäge richtig bedient. Voraussetzungen<br />

sind eine eigene Motorsäge<br />

und die dazu gehörende Schnittschutzausrüstung.<br />

Der Grundkurs findet immer Freitags<br />

und Samstags statt.<br />

ORTH Landtechnik GmbH<br />

Alte Wipperfürther Straße 164<br />

51519 Odenthal-Altehufe<br />

TeI.:02202 / 977930<br />

Nächste Termine:<br />

9. und 10. März +<br />

20. und 21. April<br />

Info und Anmeldung unter:<br />

www.orth-landtechnik.de<br />

STARKE PARTNER<br />

Die Unternehmen Orth Landtechnik<br />

und die SteinGruppe sind für die Kettensägenkurse<br />

eine Kooperation eingegangen.<br />

Mit dem neuen Volkswagen<br />

Amarok und weiteren Allradfahrzeugen<br />

des Volkswagen Konzerns werden die Teilnehmer<br />

zum Kurs in den Wald gefahren<br />

und können so die Eigenschaften <strong>der</strong> Fahrzeuge<br />

für alle Gelände testen.<br />

Die SteinGruppe bietet den Fahrdienst zum<br />

Kettensägenkurs in exklusiver Zusammenarbeit<br />

mit Orth Landtechnik an.<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

45


DENKANSTOSS<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

46<br />

Schulanmeldung: <strong>der</strong> Unsinn <strong>der</strong> „freiwilligen“ Aussortierung von Kin<strong>der</strong>n<br />

Welche Schule braucht mein Kind?<br />

DIE LÖSUNG LAUTET „INKLUSION“<br />

„Ist die Schule für mein Kind da o<strong>der</strong> mein Kind für die Schule?“<br />

fragt mich zornig eine Mutter, die ihren Sohn, <strong>der</strong> Hörprobleme <strong>hat</strong>, auf ein Gymnasium<br />

schicken will, aber nur auf Ablehnung und „Hilfsangebote“ trifft, die auf an<strong>der</strong>e Schulformen<br />

hinauslaufen.<br />

„Jedes Kind <strong>hat</strong> das Recht auf individuelle<br />

För<strong>der</strong>ung“, heißt es im Schulgesetz<br />

von NRW, außerdem haben die Eltern<br />

das Recht, die Schule ihrer Kin<strong>der</strong> auszuwählen.<br />

Aber Papier ist geduldig. Wie wenig<br />

individuelle För<strong>der</strong>ung im Alltag unserer<br />

Kin<strong>der</strong> realisiert wird, sehen wir täglich in<br />

den Schulen.<br />

Wenn 20 o<strong>der</strong> 30 ganz unterschiedliche<br />

Kin<strong>der</strong> einer Klasse gleichzeitig und gleich<br />

schnell den selben Unterrichtsstoff lernen<br />

und darüber gleichzeitig Klassenarbeiten<br />

und Tests schreiben o<strong>der</strong> Prüfungen ablegen<br />

sollen, <strong>der</strong>en Bewertung hauptsächlich<br />

durch Ziffernoten erfolgt, <strong>hat</strong> das nichts mit<br />

individueller För<strong>der</strong>ung zu tun.<br />

Das Elternwahlrecht <strong>der</strong> passenden Schule<br />

für ihr Kind erweist sich lei<strong>der</strong> oft als rein<br />

theoretisch. In <strong>der</strong> Praxis gibt es lenkende<br />

Kin<strong>der</strong>garten- und Grundschulempfehlungen,<br />

Aufnahmebeschränkungen <strong>der</strong> aufnehmenden<br />

Schulen und Schulträger und<br />

Gutachten zur Feststellung von son<strong>der</strong>pädagogischem<br />

För<strong>der</strong>bedarf, um nur einige<br />

wesentliche Barrieren zu nennen.<br />

Frust und Verzweiflung machen sich in den<br />

Familien und bei den Kin<strong>der</strong>n breit, wenn<br />

die Lebensperspektive durch reglementierende<br />

und ausson<strong>der</strong>nde Maßnahmen von<br />

Bildungsverantwortlichen einen entscheidenden<br />

Dämpfer erhält. „<strong>Was</strong> bin ich wert?<br />

<strong>Was</strong> kann ich im Leben noch erreichen?“<br />

Anzeige<br />

Private Vorschule<br />

mit musikalischem Anteil<br />

Kin<strong>der</strong> ab 4 Jahren<br />

(Gruppen mit max. vier Kin<strong>der</strong>n)<br />

Information und Anmeldung unter:<br />

02202/44714 (AB)<br />

Diplompädagogin Gertraud San<strong>der</strong><br />

Gierath 7 • 51469 Bergisch Gladbach<br />

www.team-san<strong>der</strong>.de<br />

fragen sich Kin<strong>der</strong>, denen in jungen Jahren<br />

Lebenschancen genommen werden. Wer<br />

nimmt sich das Recht heraus, das Recht des<br />

Kindes auf eine bestmögliche Bildung <strong>der</strong>art<br />

zu beschneiden?<br />

Die Folgen müssen wir alle tragen. Wirtschaft<br />

und Wohlstand sind gefährdet. Zunehmend<br />

mehr Alte und weniger Junge<br />

machen das Problem in naher Zukunft für<br />

alle immer bedrohlicher. Es wird höchste<br />

Zeit, den Hebel umzulegen. Die Schulen<br />

sollten passend für die Kin<strong>der</strong> gemacht werden.<br />

„Das ist unmöglich. Schule war immer<br />

schon so. Unterricht wird immer so bleiben.<br />

Schüler wollen nicht lernen.“ Diese und<br />

sinngemäß ähnliche Formulierungen höre<br />

ich ständig von vielen, beson<strong>der</strong>s von sich<br />

ohnmächtig fühlenden Eltern, gestressten<br />

Schülerinnen und Schülern, aber auch von<br />

den meisten Lehrerinnen und Lehrern, mit<br />

denen ich schon seit vielen Jahren über individuelles<br />

Lernen spreche.<br />

„Doch, es ist möglich! Es geschieht schon<br />

sehr erfolgreich seit vielen Jahren. In Finnland,<br />

Schweden, an<strong>der</strong>en Län<strong>der</strong>n und<br />

inzwischen auch an einigen Schulen in<br />

Deutschland“, antworte ich dann regelmäßig.<br />

Ich erkläre es ausführlich auf meinen<br />

Internetseiten www.netschool.de und<br />

www.awol-individuelleslernen.de.<br />

Individuelles Lernen und damit Lernen, wie<br />

es für das einmalige Gehirn jedes einmaligen<br />

Menschen nötig ist, können wir möglich<br />

machen, wenn wir nur wollen. Es erfor<strong>der</strong>t<br />

aber ein grundlegendes Umdenken mit<br />

<strong>der</strong> gleichzeitigen Überwindung von vielen<br />

Ängsten, Vorurteilen und egoistischen Interessen.<br />

Das Zauberwort heißt „Inklusion“, es<br />

bedeutet Einbeziehung <strong>der</strong> Vielfalt aller<br />

Menschen und entsprechend die gleichberechtigte<br />

Teilhabe aller Menschen mit ihrer<br />

Verschiedenheit an allen gesellschaftlichen<br />

Möglichkeiten. Für die Bildung bedeutet es<br />

das Recht auf eine individuelle Entwicklung<br />

aller Kin<strong>der</strong> mit wirklich individueller För<strong>der</strong>ung<br />

durch individuelles Lernen für Hochbe-<br />

Werner Plack,<br />

seit 1971 Gymnasiallehrer, 30 Jahre<br />

Erfahrung als Nachhilfelehrer, seit 12<br />

Jahren Internetseite über individuelles<br />

Lernen www.netschool.de, Grün<strong>der</strong> und<br />

Geschäftsführer <strong>der</strong> gemeinnützigen<br />

Unternehmergesellschaft „AWOL (für:<br />

alle wollen lernen) - Individuelles<br />

Lernen“, im Aufbau:<br />

www.awol-individuelleslernen.de<br />

gabte und durchschnittlich Begabte genauso<br />

wie für eingeschränkt Begabte mit und<br />

ohne Handikaps. Die Regelschule soll schon<br />

bald För<strong>der</strong>ort aller Kin<strong>der</strong> sein. Inklusion ist<br />

<strong>eigentlich</strong> eine menschliche Selbstverständlichkeit.<br />

Sie ist nicht gleichzusetzen und zu<br />

verwechseln mit Integration, <strong>der</strong> ja eine vorherige<br />

Ausson<strong>der</strong>ung vorausgegangen ist.<br />

Damit Inklusion schneller Realität wird,<br />

habe ich jetzt die gemeinnützige Unternehmergesellschaft<br />

„AWOL – Individuelles<br />

Lernen“ gegründet. Ein regionales Projekt<br />

„Inklusion von Anfang an“ gemeinsam mit<br />

<strong>der</strong> Caritas, das Kin<strong>der</strong>gartenkin<strong>der</strong>n beim<br />

Übergang zur Grundschule hilft und die<br />

frühe Aussortierung zur För<strong>der</strong>schule verhin<strong>der</strong>n<br />

möchte, und das überregionale Projekt<br />

einer „KonsensKampagne Inklusion“<br />

gemeinsam mit dem Landschaftsverband<br />

Rheinland sollen <strong>der</strong> Anfang sein. Welche<br />

Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen<br />

helfen mit?<br />

Es gibt viel zu tun, bis jedes Kind an je<strong>der</strong><br />

Schule individuell und optimal geför<strong>der</strong>t<br />

wird. Die schwierige Schulentwicklung in<br />

Bergisch Gladbach braucht Impulse. Je<strong>der</strong><br />

an seiner Schule, wir alle in Bergisch Gladbach<br />

können beginnen, darüber Informationen<br />

zu sammeln, zu sprechen und dann<br />

gemeinsam zu handeln. FANGEN WIR AN!


Die entscheidenden Wochen für den SV 09<br />

Trotz <strong>der</strong> miesen Wetterverhältnisse<br />

kommt es auf die nächsten<br />

Spiele an – Es ist noch alles drin!<br />

Die 1.Herren-Mannschaft <strong>hat</strong> einen guten<br />

Ausgangspunkt für die nächsten<br />

Spiele. Der mögliche Aufstieg in die Regionalliga<br />

durch die Relegation ist nur wenige<br />

Plätze entfernt – das Feld wird von hinten<br />

aufgerollt!<br />

Der Start in die Rückrunde war für die B-<br />

Jugend nicht gerade rosig. Von den hinteren<br />

Plätzen muss das Team von Omid Akhavan<br />

jetzt die Aufholjagd starten. Die U-17 Jungs<br />

sind jedoch zuversichtlich weiterhin in <strong>der</strong><br />

Bundesliga Staffel West mitmischen zu können.<br />

Am 04.03. wollen sie das bei ihrem<br />

Spiel gegen den MSV Duisburg noch mal<br />

Ka<strong>der</strong> U-17 Bundesliga<br />

unterstreichen. Bei <strong>der</strong> A-Jugend scheint die<br />

Sonne, zumindest was die Tabelle angeht.<br />

Der Tabellenspitze <strong>der</strong> Mittelrheinliga U-19<br />

sind sie dicht auf den Fersen.<br />

Diese Nachricht lässt<br />

die roten Teufel<br />

strahlen:<br />

Didi Schacht (Foto) <strong>hat</strong><br />

seinen Vertrag mit dem<br />

SV Bergisch Gladbach 09<br />

für weitere zwei Jahre<br />

verlängert und wird nun<br />

auch als sportlicher Leiter<br />

den Nachwuchs för<strong>der</strong>n. Wir freuen uns zu<br />

beobachten, wo die erfolgreiche Arbeit noch<br />

hinführt.<br />

www.bergischgladbach09.de<br />

DIE NäCHSTEN<br />

SPIELE:<br />

1.Herren<br />

04.03. • 15:00 Uhr<br />

SV 09 – SC Westfalia Herne I<br />

11.03. • 15:00 Uhr<br />

TuS Erndtebrück – SV 09<br />

18.03. • 15:00 Uhr<br />

SV 09 – SSVg Velbert 02<br />

A-Jugend<br />

04.03. • 11:00 Uhr<br />

SV 09 – Siegburger SV 04<br />

10.03. • 18:00 Uhr<br />

FV Bad Honnef – SV 09<br />

18.03. • 11:00 Uhr<br />

SV 09 – DJK Viktoria Frechen<br />

B-Jugend<br />

04.03. • 11:00 Uhr<br />

SV 09 – MSV Duisburg<br />

11.03. • 13:00 Uhr<br />

VfL Bochum 1848 – SV 09<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

47


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

48<br />

Senioren-Tanztee<br />

Montag, 05.03., 12.03.,<br />

19.03. & 26.03.2012<br />

von 14:00 – 16:00 Uhr<br />

Tanzabende<br />

Samstag, 03.03., 10.03.,<br />

17.03. & 24.03.2012<br />

von 20:30 – 23:30 Uhr<br />

Latin-Night<br />

Freitag, 16.03.2012<br />

von 22:15 – 00:30 Uhr<br />

Richard-Zan<strong>der</strong>s-Str. 11<br />

51465 Bergisch Gladbach<br />

Tel. 02202.36006<br />

www.agne-krauss.de<br />

Städtische Max-Bruch-Musikschule<br />

Haus <strong>der</strong> Musik, Langemarckweg 14<br />

Telefon: 02202 - 250 37-0<br />

Freitag, 2. März, 20:30 Uhr<br />

5. Galeriekonzert<br />

Saschko Gawriloff, Violine, und<br />

Bernd Zack, Klavier<br />

In <strong>der</strong> Villa Zan<strong>der</strong>s, Reservierungen unter<br />

Tel. 02202/250 37-0<br />

Sonntag, 4. März, 15:00 Uhr<br />

Blockflötennachmittag<br />

In <strong>der</strong> Musikschule<br />

Sonntag, 18. März, 11:00 Uhr<br />

Streichermatinee mit Vernissage<br />

mit Werken von Mechthild Stroß:<br />

„Schwingungen“ in <strong>der</strong> Musikschule<br />

Sonntag, 25. März, 11:00 Uhr<br />

Klaviermatinee<br />

im Rathaus Bensberg<br />

„Der verschwundene<br />

Zauberstein“<br />

Handpuppenspiel (ab drei Jahre)<br />

Samstag, 3. März, um 15:00 Uhr<br />

Samstag, 10. März, um 15:00 Uhr<br />

Samstag, 17. März, um 15:00 Uhr<br />

Kettensägenschein<br />

Theorie: 09.03., 16:00–21:30 Uhr<br />

Praxis: 10.03., 8:00–15.00 Uhr<br />

nEU - 1 x W1 Kurs nur für Frauen<br />

Theorie: 02.03., 16:00–21:30 Uhr<br />

Praxis: 03.03., 8:00–15.00 Uhr<br />

Infos & Anmeldung:<br />

Oliver Makulik<br />

02202/9310405<br />

kurse@orth-landtechnik.de<br />

Puppenpavillon<br />

Alte Wipperfürther Str. 164<br />

51519 Odenthal/Alte Hufe<br />

Themenabend<br />

„Schüßler Salze“<br />

Am 26.03.12 um 18.30 Uhr mit<br />

Referentin Yvonne Rüsing,<br />

Heilpraktikerin aus Bergisch<br />

Gladbach.<br />

Im Seminarraum <strong>der</strong> BERGISCHEN<br />

Krankenkasse, Hauptstr.164 A, in<br />

Bergisch Gladbach<br />

Weitere Infos und Anmeldung bei<br />

Claudia Staude unter: 02202/29412-75<br />

Donnerstag, 01. März • 16 Uhr<br />

Max und Moritz<br />

Schalterhalle <strong>der</strong> Kreissparkasse Köln<br />

Hauptgeschäftsstelle<br />

Bergisch Gladbach<br />

Der Eintritt ist frei!<br />

Termine unter:<br />

www.theas.de<br />

Jakobstraße 103<br />

51465 BGL<br />

präsentiert unter Leitung von Gerd J. Pohl<br />

Kaule (Gelände <strong>der</strong> Johannes-Gutenberg-Realschule)<br />

in Bensberg<br />

„Nur Mut, mein kleiner<br />

Osterhase!“<br />

Tischfigurenstück (ab drei Jahre)<br />

Samstag, 24. März, um 15:00 Uhr<br />

Dienstag, 27. März, um 11:00 Uhr<br />

Samstag, 31. März, um 15:00 Uhr<br />

Für alle Veranstaltungen gilt:<br />

Eintritt: 6,- (Kin<strong>der</strong>), 7,- (Erwachsene), Reservierungen erbeten<br />

Altersangaben sind bindend. • Kartenreservierung: 02204.54 636<br />

www.puppenpavillon.de<br />

Matinée –<br />

„Klangvolle Sonntage“ in <strong>der</strong><br />

Sonntag, den 4. März 2012,<br />

11.00 Uhr<br />

Sheila Arnold (Hammerflügel)<br />

Wun<strong>der</strong>schönes Programm<br />

einer ausgezeichneten Pianistin<br />

Wolfgang Amadeus Mozart:<br />

Sonate D-Dur KV 284<br />

Variationen über ‚Ein Weib ist das<br />

herrlichste Ding auf <strong>diese</strong>r <strong>Welt</strong>‘ KV 613<br />

Fantasie c-Moll KV 475<br />

Franz Schubert:<br />

Impromptus aus D 899 (op. 90)<br />

Es-Dur - Ges-Dur - as-Moll<br />

Preis pro Karte: 15,00 Euro, Veranstaltungsort:<br />

Raum „Vier Jahreszeiten“<br />

Kartenreservierung unter: (02204) 830-0<br />

Im Schlosspark 10 • 51429 Bensberg<br />

Frühlingsflohmarkt<br />

<strong>der</strong> Elternschule des<br />

Bildungsinstitutes für<br />

Gesundheit am VPH<br />

Am Samstag, 24.03.2012,<br />

10.00-13.00 Uhr.<br />

Neben Gebrauchtem für Babies,<br />

Kleinkin<strong>der</strong> und Schwangere<br />

erwartet Sie ein Kuchenbüffet,<br />

frische Waffeln und Getränke.<br />

Weitere Infos unter: 02204-416560.<br />

Herkenrather<br />

Second Hand<br />

Verkauf<br />

für Kin<strong>der</strong>bekleidung,<br />

Spielsachen, Babyartikel,Umstandsmoden,<br />

Kommunions- und Konfirmationskleidung<br />

etc. & mit Cafeteria!<br />

Am 17. März von 8.30 – 12.00 Uhr<br />

(Schwangere und Frauen im Mutterschutz<br />

mit gültigem Mutterpass<br />

ab 8.00 Uhr), im kath. Kin<strong>der</strong>garten,<br />

Ball 15. Infos unter 02204/ 82907<br />

Sonntag, 11.03.2012<br />

von 10 – 13 Uhr<br />

KiTa Robin Hood<br />

Bergisch Gladbach-Lückerath<br />

Am Fürstenbrünnchen 5<br />

Angeboten werden Kin<strong>der</strong>kleidung und<br />

Spielsachen, Kaffee und leckerer Kuchen im<br />

Cafe´und zum Mitnehmen<br />

Anmeldungen für das Je<strong>der</strong>mann-Rennen<br />

„Rund um Köln Challenge“ am 8. und<br />

9. April unter: www.rundumkoeln.de<br />

Das Büro ist dienstags,<br />

mittwochs und donnerstags<br />

von 16 – 18 Uhr<br />

unter 02271/9971114<br />

erreichbar.<br />

Praxis<br />

Daniela Hirzel<br />

Hauptstraße 247<br />

51465 Berg. Gladbach<br />

Tel.: 02202/863449<br />

Samstag, 24.03.2012<br />

13.00 – 16.00 Uhr<br />

Workshop für Frauen<br />

„Gegen die<br />

Frühjahrsmüdigkeit„<br />

Erschöpft, müde, keine Energie mehr?<br />

Dann hilft es, sich wie<strong>der</strong> auf die eigenen<br />

Kraftquellen o<strong>der</strong> „Ressourcen“ zu<br />

besinnen, also all das, was frau schafft,<br />

gut kann o<strong>der</strong> ihr im Leben nützt, wenn sie<br />

es sich bewusst macht.<br />

www.daniela-hirzel.de<br />

Selbsthilfegruppe<br />

TINNITUS<br />

Jeden ersten Montag im Monat<br />

Nächster Termin am:<br />

05. März um 18 Uhr<br />

(neue Gäste bitte um 17 Uhr)<br />

In <strong>der</strong> Kantine <strong>der</strong> AOK Bergisch<br />

Gladbach, Bensberger Str. 76<br />

Ansprechpartnerin:<br />

Ursula Bundschuh, 02202/940861<br />

DIA-VORTRAG<br />

„Art and Design for All:<br />

The Victoria and Albert Museum“<br />

Derzeit zeigt die Bundeskunsthalle<br />

in Bonn Meisterwerke <strong>der</strong><br />

angewandten Kunst (nicht nur)<br />

des europäischen Raums aus dem<br />

Londoner „Victoria and Albert<br />

Museum“.<br />

Am Freitag, den 16. März 2012<br />

hält Kunsthistorikerin Kerstin<br />

Meyer-Bialk um 15.30 Uhr einen<br />

fundierten Vortrag zu <strong>diese</strong>r<br />

bemerkenswerten Ausstellung.<br />

Um telefonische Anmeldung wird<br />

gebeten (Tel.: 02204/929-0).<br />

Kursana Residenz Refrath<br />

Dolmanstraße 7<br />

51427 Bergisch Gladbach<br />

Tel. 02204/9290.


Der „WEIHNACHTSENGEL 2012“<br />

Sichern Sie sich rechtzeitig die besten Plätze für die<br />

„Tommy Engel Weihnachtsdinnershow“ im ‚Blauen Salon‘ im<br />

Staatenhaus in Köln-Deutz.<br />

Folgende Termine sind im Vorverkauf:<br />

Freitag, 30.11.2012<br />

Samstag, 01.12.2012<br />

Freitag, 07.12.2012<br />

Samstag, 08.12.2012<br />

Freitag, 14.12.2012<br />

Samstag, 15.12.2012<br />

Sonntag, 16.12.2012 MATINEE (Einlaß 13 Uhr)<br />

Freitag, 21.12.2012<br />

Samstag, 22.12.2012<br />

Highlights im März<br />

Dienstag 13.03.2012, 20:00 Uhr<br />

The Bee Gees Story • Eintritt ab 24,90 €<br />

Mittwoch 14.03.2012, 20:00 Uhr<br />

VR Bank präsentiert: 4. Meisterkonzert • Schemann Klavierduo<br />

Programm: W.A. Mozart / F. Schubert / E. Grieg / J. Brahms, Eintritt ab 19,40 €<br />

Donnerstag 15.03.2012, 19:30 Uhr<br />

Berliner Compagnie & Eine-<strong>Welt</strong>-Stiftung Rhein-Berg: Die Weissen kommen<br />

Ein Theaterstück über Afrika. Über uns, Eintritt bei freier Platzwahl 16,50 €<br />

Freitag 16.03.0212, 20:00 Uhr<br />

Jürgen B. Hausmann mit seinem neuen Programm: Isch glaub‘ et Disch • Eintritt: 26,90 €<br />

Dienstag 27.03.2012, 19:30 Uhr<br />

Licht im Dunkel • Schauspiel von William Gibson<br />

Mit Birge Schade, Andreas Pegler u. a. • Eintritt ab 19,80 €<br />

Bürgerhaus Bergischer Löwe • Konrad-Adenauer-Platz<br />

Kartenreservierung: Tel.: 02202.3 89 99 • www.bergischerloewe.de<br />

© Nicole Fritz<br />

Karten gibt es bei KölnTicket (0221-2801), an allen bekannten<br />

Vorverkaufsstellen und unter:<br />

weihnachtsfeier@<strong>der</strong>weihnachtsengel.de<br />

Informationen zum „WEIHNACHTSENGEL 2012“ und zur<br />

Reservierung finden Sie unter<br />

www.<strong>der</strong>-weihnachts-engel.de<br />

www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

49


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

50<br />

Mittelpunkt Mensch<br />

Bergischer Personalservice:<br />

„Wir bringen Menschen und<br />

Unternehmen zusammen.“<br />

„Wir haben <strong>eigentlich</strong> immer die<br />

richtigen Kandidaten für offene Positionen.“<br />

Matthias Butz ist Gesellschafter<br />

und Geschäftsführer des<br />

Bergischen Personalservice.<br />

Zu ihm kommen Menschen, die sich beruflich<br />

neu orientieren wollen. Mütter nach<br />

<strong>der</strong> Elternzeit, Berufswechsler und viele, die<br />

bislang ALG I beziehen, also kurzfristig Arbeitssuchende.<br />

„Das macht bei uns etwa 80<br />

Prozent aus. Und wir helfen ganz klar dabei,<br />

dass <strong>diese</strong> Menschen einen Job finden“,<br />

sagt Butz.<br />

Die Menschen, die zu seinem Personalservice<br />

kommen, sind dabei stets gut abgesichert.<br />

Auch in Zeiten, die man in <strong>der</strong><br />

Branche „verleihfrei“ nennt, bekommen die<br />

bei Zeitarbeitsfirmen angestellten Arbeitnehmer<br />

ihren Lohn und ihre soziale Absicherung.<br />

„Die Menschen werden auch in <strong>diese</strong>r<br />

Zeit voll bezahlt“, versichert Butz. Dass die<br />

Löhne von Zeitarbeitern teilweise etwas<br />

geringer sind als die <strong>der</strong> Festangestellten,<br />

weist Butz nicht von <strong>der</strong> Hand. Er nennt dafür<br />

als Gründe unter an<strong>der</strong>em Einarbeitung<br />

und bessere Einglie<strong>der</strong>ungschancen für die<br />

Mitarbeiter. Die undifferenzierten For<strong>der</strong>ungen<br />

nach gleicher Bezahlung vom ersten Tag<br />

an („equal Pay“) kann Butz nicht nachvollziehen:<br />

„Wir sind <strong>der</strong> Jobmotor. Wenn Zeitarbeit<br />

weiter durch Lohnvorschriften aus <strong>der</strong><br />

Politik beschnitten wird, rechne ich mit einem<br />

Verlust von mehreren Hun<strong>der</strong>ttausend<br />

Arbeitsplätzen in Deutschland.“<br />

Zurzeit sind in Deutschland knapp eine<br />

Million sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer<br />

über das Modell Zeitarbeit beschäftigt.<br />

Jede dritte ausgeschriebene Stelle<br />

kommt <strong>der</strong>zeit von einer Zeitarbeitsfirma.<br />

Der flexible Bedarf von Arbeitsplätzen und<br />

die Geschwindigkeit auf dem Arbeitsmarkt<br />

machen die Vermittlungsdienstleistung unverzichtbar.<br />

„Wenn jemand Arbeit sucht,<br />

dann ist er bei uns ganz schnell in Lohn und<br />

Brot“, verspricht Butz, dessen Bergischer Personalservice<br />

mit etwa 300 Kunden aus unterschiedlichsten<br />

Branchen zusammenarbeitet.<br />

Wichtige Kooperationspartner sind aber<br />

auch die Arbeitsagenturen und die Argen.<br />

Das Team vom Bergischen Personalservice<br />

freut sich auf die kommenden Jahre<br />

Kurze Wege sind Butz<br />

sehr wichtig. Er konzentriert<br />

sich auf den<br />

regionalen Markt. „Alles<br />

an<strong>der</strong>e bedeutet<br />

für unsere Mitarbeiter<br />

und Kunden Störungen<br />

im Tagesgeschäft. Meine<br />

Leute wohnen in<br />

Hebborn, in Schildgen,<br />

auch in Overath o<strong>der</strong> in<br />

Köln-Mülheim.“<br />

Butz nennt es<br />

„Klebeeffekt“, wenn<br />

seine Leute in fest angestellte<br />

Positionen beim Kunden übernommen<br />

werden. „Die Chancen sind mittlerweile<br />

sehr viel höher, als noch vor ein<br />

paar Jahren“, weiß er.<br />

Nicht nur große Industriekunden, auch<br />

kleine Handwerksbetriebe nutzen Butz’<br />

Personalservice, um flexibel und ohne großes<br />

Risiko auf kurzfristige Aufträge zu reagieren.<br />

Auch die Arztpraxis um die Ecke<br />

ruft sein Team an, wenn eine Schwangerschaftsvertretung<br />

gesucht wird.<br />

Matthias Butz blickt optimistisch in die<br />

Zukunft„unsere Nähe zu unseren Mitarbeitern<br />

und Kunden macht uns stark“, sagt er.<br />

KONTAKT:<br />

Bergischer Personalservice GmbH<br />

Odenthaler Straße 19<br />

51465 Bergisch Gladbach<br />

Telefon: 02202/957950<br />

www.bergischer-personalservice.de


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

51


www.GLVerlag.de GL KOMPAKT Nr. 02<br />

52

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!