Aufrufe
vor 5 Monaten

Ostbayern-Kurier_Februar-2018_NORD

Monatszeitung für Stadt und Landkreis Schwandorf

16 Bauen und Wohnen in

16 Bauen und Wohnen in Ostbayern www.ostbayern-kurier.de Das Jahr der Rose Tipps vom Profi für den richtigen Zeitpunkt bei der Rosenpflege Üppig blühende Rosen sind der Stolz vieler Gartenbesitzer. Doch Gartenanfänger trauen sich oft nicht an die lieblich duftenden Schönheiten heran. Dabei ist die Rosenpflege gar nicht so schwierig. Die Königin der Blumen fordert nur ein wenig mehr Aufmerksamkeit als so manch andere Gartenblume. Mit den Tipps von Jens Krüger, Leiter der Zuchtabteilung eines Rosengärtnerei-Unternehmens, bekommt aber jeder Gartenfreund - Anfänger wie Profi - eine gute Orientierungshilfe für die Pflege dieser Blütenschönheiten: - Mit der Forsythienblüte wird es Zeit, den Winterschutz zu entfernen, den Boden zu lockern und das erste Mal im Jahr zu düngen. Außerdem steht der Rosenschnitt an und wurzelnackte Rosen sollten spätestens jetzt gepflanzt werden. - Im Mai heißt es, Unkraut und vorhandene Wildtriebe zu entfernen und die Pflanzen regelmäßig auf Schädlinge und Pilzbefall zu kontrollieren. Jetzt müssen auch die Kletterrosen angebunden werden und bei anhaltender Trockenheit sollte das Gießen nicht vergessen werden. Der Handel bietet nun auch Containerrosen an, die den ganzen Sommer über gepflanzt werden können. - Mit der Rosenblüte im Juni ist der Gartenbesitzer bis zum Ende des Sommers besonders gefragt: Verwelkte Blüten müssen regelmäßig entfernt werden und die Kontrollen auf Schädlings- und Pilzbefall sowie die regelmäßige Wässerung dürfen nicht vergessen werden. - Nach der Hauptblüte im Juli folgt die zweite Düngung. Ab August wird kein stickstoffhaltiger Dünger mehr ausgebracht, damit das Holz vor dem Winter ausreifen kann. Zur Steigerung der Winterhärte empfiehlt es sich, Patentkali zu streuen. - Im September müssen sich Gartenbesitzer verstärkt auf die Kontrolle von Pilzbefall konzentrieren. Unkraut und abgefallenes Laub sollten entfernt und krankes Laub abgezupft werden. Auch letzte Containerrosen können noch gepflanzt werden. - Im Oktober sollte man beim Entfernen verblühter Blüten darauf achten, nicht mehr als ein Drittel der Triebe abzuschneiden. Jetzt beginnt auch wieder die Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen. - Auch im November ist noch Zeit für Neupflanzungen, doch spätestens zum Monatsende sollte mit dem Winterschutz durch Anhäufeln und Abdecken begonnen werden. - In den Wintermonaten wird es ruhiger für den Rosenfreund. Trotzdem sollte der Winterschutz regelmäßig überprüft und die Schneebedeckung bei Tauwetter abgeschüttelt werden. Bei Kübelrosen muss von Zeit zu Zeit die Bodenfeuchte überprüft und gegebenenfalls nachgegossen werden. (djd) / Foto: djd/www.rosen-tantau.com

17 Bauen und Wohnen in Ostbayern www.ostbayern-kurier.de Erneuerbare - lohnt sich das? Alte Heizkessel rechtzeitig stilllegen und damit die Energiekosten senken Wenn die Heizung in die Jahre gekommen ist, dann muss sie erneuert werden - laut aktueller Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen alte Öl- und Gasheizungen 30 Jahre nach ihrem Einbau stillgelegt und erneuert werden. Spätestens dann stellen sich Hausbesitzern wichtige Fragen: Weiterhin fossile Energien nutzen oder konsequent auf erneuerbare Energien setzen? Und rechnen sich Wärmepumpe, Pelletheizung, Solarthermie oder Photovoltaik in meinem Haus überhaupt? „Eine pauschale Antwort gibt es hier nicht“, sagt Harald Belzer, Vorstand der SHK AG. Grundsätzlich lassen sich erneuerbare Energien in jedem Haus wirtschaftlich einsetzen, und oft lohnt es sich, einen alten Kessel auszutauschen, auch wenn er die 30-Jahres-Grenze noch nicht erreicht hat. Laut Harald Belzer ist es aber wichtig, dass Heizungsspezialisten die optimale Energieart oder einen Mix aus verschiedenen Quellen für jedes einzelne Gebäude finden. Systemneutral Bei der Auswahl eines Heizungsfachbetriebs lohnt es sich darauf zu achten, dass er systemneutral berät, also nicht von vornherein eine bestimmte Technik bevorzugt. Denn bei der Planung und der Auslegung der passenden Technik spielt eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle. Grundsätzlich ist Heizungsund Warmwassertechnik mit Nicht zuletzt aufgrund staatlicher Förderungen lohnt es sich oft, bei einer Heizungsmodernisierung auf erneuerbare Energien umzusatteln. Foto: djd/Meister der Elemente/Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. Sie reichen vom energetischen Zustand des Hauses und seinem tatsächlichen Heizbedarf über vorhandene Kamine bis zu möglichen nutzbaren Wärmequellen für Wärmepumpen oder der Ausrichtung des Dachs für Solarthermie- oder Photovoltaikanlagen. erneuerbaren Energiequellen teurer als zum Beispiel Gas- oder Öl-Brennwertgeräte. Dass sie sich in der Regel dennoch rechnen, liegt neben sinkender Energiekosten vor allem an Fördermitteln, die für die Modernisierung mit erneuerbaren Energien genutzt werden können. Vorher online berechnen Unter www.meister-derelemente.de/heizung gibt es einen Online-Heizungsrechner, mit dem man durch die Eingabe einiger Eckdaten und der Wünsche für die künftige Heizung einen groben Kostenrahmen und mögliche Einsparungen ermitteln kann. Auf der Website kann auch direkt ein Beratungstermin mit einem regionalen Fachbetrieb der Wahl vereinbart werden. Wichtig für die Effizienz einer neuen Heizanlage ist auch, dass sie für das Gebäude optimiert und jederzeit gut gewartet ist. Erneuerbare Energien können fast überall genutzt werden. Wir stellen die wichtigsten Techniken vor. - Wärmepumpen arbeiten mit Strom, beziehen den Hauptteil der Energie aus Umweltwärme, z.B. aus Boden, Grundwasser oder Luft. - Pelletheizungen arbeiten mit Holzpellets, die in der Regel automatisch und bedarfsgerecht in den Ofen befördert werden. - Solarthermie wird in der Regel zur Heizungsunterstützung und für Warmwasser eingesetzt, da die Wärmeausbeute im Winter eher gering ist. - Photovoltaik erzeugt Strom aus Sonnenlicht, interessant auch in Kombination mit einer Wärmepumpe oder einem Batteriespeicher, um einen hohen Eigenverbrauch zu erzielen. (djd) Gebäudemanagement, Neu- und Umbauten Industrielackierung & Sandstrahlen Umbau Privatarztpraxis für Orthopädie Dr. med. Siegfried Burger & Dr. med. Susanne Kern Schwimmbadstr. 9, 92421 Schwandorf Industrielackierung und Sandstrahlen: Baumaschinen, Lkw, Unimog, Tanklastzüge, Auflieger, Pylonen, Zapfsäulen, landwirtschaftliche Geräte... Gebäudemanagement: Grünanlagenpflege, Gebäudereinigung, Winterdienst, Klein-Reparaturen, Hausmeister-Service, Ein- und Umbauten/Erweiterung für Gebäude/Supermärkte/Fachmarktzentren Oldtimer-Restaurierung, An- und Verkauf von Nutzfahrzeugen und Baumaschinen Fischbacher Str. 60 • 93149 Nittenau Tel. 0 94 36/30 03-0 • Fax 0 94 36/30 03-14 info@fundus-ag.de • www.fundus-ag.de

Ostbayern-Kurier_September-2017_NORD
Ostbayern-Kurier Oktober 2017 NORD
Ostbayern-Kurier_Februar-2018_SUED
Ostbayern-Kurier_Dezember-2017_NORD
Ostbayern-Kurier_März-2018_NORD
NORD_Ostbayern-Kurier_März_2017
Ostbayern-Kurier_September-2017_SUED
Ostbayern-Kurier_Dezember-2017_SUED
Ostbayern-Kurier Juni 2017 (Süd-Ausgabe)
Dezember - Januar - Februar - Stadt Schwandorf
Februar 2012 - Landkreis Rhön-Grabfeld
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Sommer 2016
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Frühjahr 2016
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Herbst 2016
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Herbst 2017
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Sommer 2015
Konzerte, Theater, Lesungen - Landkreis Rhön-Grabfeld
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Winter 2015/16
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Frühjahr 2017
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Frühjahr 2015
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Sommer 2017
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Herbst 2015
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Winter 2017/18
Hindenburger Ausgabe Februar 2016