Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.011

E_1949_Zeitung_Nr.011

26 AUTOMOBIL REVUE

26 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 16. MÄRZ 1949 - Nr. 11 mindestens sechzehn -waren, zeugt dafür, dass er wegen des Wirthausbesuchs ein schlechtes Gewissen hatte. Nach sorgfältigen Erhebungen des Untersuchungsrichters hat er ungefähr 15 Becher Bier und rund einen Liter Wein, roten und weissen durcheinander, und zwei Kaffee- Kirsch konsumiert. dieses Durcheinander ist aber geeignet, die Trunkenheit zu fördern. Dazu kommt, dass er während des ganzen Pintenkehrs sehr wenig gegessen hat. Man würde, erklärte der Vorsitzende, durchaus an den Erfahrungen des täglichen Lebens vorbeigehen, wenn man annähme, nach all dem Genossenen sei A. noch nüchtern gewesen. Dazu haben wir auch die Aussagen der beiden Mitfahrenden in der Voruntersuchung, A. sei, wie sie selbst, angetrunken gewesen. Ferner ist die Aussage eines Hoteliers in Kandersteg zu beachten, der A. brüsk wegfahren und ebenso brüsk bremsen sah und zu Bekannten bemerkte, « er sei froh, dass er da nicht mitfahren müsse ». Die Unfallflucht ist ein weiteres Indiz. Bei dem sonstigen ganzen Vorleben des Angeklagten wäre es gar nicht zu erklären, dass er sich nach dem Unfall davon machte, wenn nicht der Alkohol in ihm die moralischen Hemmungen beseitigt hätte. Wenn er zur Entschuldigung angibt, er leide oft am Abend an Schlafsucht und das sei auch am 11. Juni der Fall gewesen, so dass er am Steuer einfach eingeschlafen sei, dann war es um so unverantwortlicher, am Abend den Wagen zu führen. Es ist aber nicht wahrscheinlich, dass er eingeschlafen •wäre, wenn er nicht angetrunken gewesen wäre. Wohl kommt es vor, namentlich auf endlos langen geraden Strecken, dass ein Automobilist vorübergehend einnickt, die Strasse mit den vielen Kurven zwingt den Fahrer aber, wach zu bleiben. Die auch schon von der ersten Instanz als erwiesen angenommenen Tatbestände brauchten von der Strafkammer nicht noch einmal erörtert zu werden. Was die Strafzumessung angeht, so war auf die Konkurrenz mehrerer Delikte, auf die Vernichtung eines Menschenlebens und die schwere Verletzung eines andern Menschen abzustellen, wobei nicht einmal sicher ist, ob er nicht einen bleibenden Nachteil davonträgt. Beim Davonfahren nach dem Unfall handelt es sich, sagt das Gericht, um einen der schwersten Fälle, die bisher beurteilt werden mussten. Zugunsten des Angeklagten spricht allerdings seine bisherige Unbescholtenheit. Auch dass er die Opfer entschädigt hat, ist anerkennenswert; aber mit Geld ist ein Mensch nicht ins Leben zurückzurufen. Gerichte und Oeffentlichkeit führen einen grossen, steten Kampf gegen das Fahren in angetrunkenem Zustand; das musste auch Ammeter wissen und dementsprechend handeln. Alkohol und Auto gehören nun einmal nicht zusammen! Daher hat die Kammer, in Uebereinstimmung mit ihrer bisherigen Praxis und derjenigen vieler ausserkantonalen Gerichte und unter ausdrücklicher Bezugnahme auf einen neuern bundesgerichtlichen Entscheid, die Strafe von einem Jahr Gefängnis unbedingt aussprechen müssen. Jeder soll wissen, heisst es in der Urteilsbegründung, dass ihm ein Jahr Witzwil (bernische Strafanstalt) wartet, wenn Der Radfahrer R. fuhr auf der Chamerstrasse gegen Zug und zeigte durch seitliches Ausstrekken des linken Armes seine Absicht an, in die von links einmündende Aatiachstrasse abzubiegen, wurde aber zunächst durch eine vorfahrende Radfahrerin daran verhindert. Ohne sein Zeichen zu wiederholen, bog er nachher links ab. Der Autofahrer H., der vorher die Signalgabe des R. wegen der Radfahrerin nicht gesehen hatte und ihm vorfahren wollte, stiess mit R. zusammen, der leicht verletzt wurde. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Während R. zu 5 Fr. Busse wegen unterlassener Signalgebung verurteilt wurde, endete das gegen H. eingeleitete Strafverfahren wegen fahrlässiger Störung des öfentlichen Verkehrs mit einem Freispruch, da ihm keine Fahrlässigkeit zur Last zu legen sei; er habe ausserorts auf der Hauptstrasse das absolute Vortrittsrecht gehabt und daher auf die Einmündung der Aabachstrasse nicht Rücksicht zu nehmen brauchen. Auf die von der Zuger Staatsanwaltschaft gegen diesen Freispruch eingereichte Nichtigkeitsbeschwerde hatte der Kassationshof des Bundesgerichts den Fall zu überprüfen. Es handelte sich dabei um Art. 26, Abs. 3, des Motorfahrzeuggesetzes, wonach an Strassenkreuzungen nicht überholt werden darf; nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung gilt auch jede Strasseneinmündung oder -gabelung als Kreuzung, weil sie die gleichen Gefahren in sich birgt. Der Autofahrer hatte auch ausserorts auf der Hauptstrasse nicht ein absolutes Vortrittsrecht. Art. 27 MFG sagt nur, welches von mehreren gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen eintreffenden Fahrzeugen vor den andern durchfahren darf. Somit hatte H. auf der Hauptstrasse freilich den Vortritt gegenüber einem aus der Aabachstrasse einmündenden Fahrzeug. Er durfte aber gegenüber einem in die Aabachstrasse abschwenkenden Fahrzeug die Vorschriften über das Ueberholen nicht verletzen. Die Behauptung des Autofahrers, er habe die Einmündung der Aabachstrasse In die Chamerstrasse weder gekannt noch wahrgenommen, ist unwiderlegt geblieben, und damit fällt die Anklage auf vorsätzliche Widerhandlung gegen Art. 26, Abs. 3 MFG dahin. er in angetrunkenem Zustand einen schweren Unfall verursacht, sei er nun vorbestraft oder, wie A., noch ohne Strafeintragung. Wäre er vorbestraft gewesen, so wären ihm 18 Monate Gefängnis sicher gewesen. Die Verteidigung hat wegen des Strafmasses und der Verweigerung des bedingten Strafvollzugs beim Bundesgericht eine Nichtigkeitsbeschwerde eingereicht üb. Art. 26 MFG und Art. 237 StGB. Aus dem Bundesgericht Wenn dagegen H. eine fahrlässige Uebertretung dieser Bestimmung damit bestreitet, dass er die Einmündung wegen eines Grünhags gar nicht habe sehen können, ist dieser Einwand wegen der Breite der Einmündung abzulehnen. Eine pflichtgemässe Ueberlegung hätte ihn vom Ueberholen an dieser Stelle abhalten müssen. Er sah R. vor sich und musste mit der Möglichkeit rechnen, dass dieser links abbiegen wolle. Auch wenn er das zuerst von R. gegebene Zeichen nicht gesehen hatte, so musste er wissen, dass immer noch manche Radfahrer dieses durch Art. 75 MFV vorgeschriebene Zeichen vor dem Abbiegen unterlassen. Stand aber für H. keineswegs fest, dass der Radfahrer weiterhin gradaus fahren werde, so galt Art. 20 MFG; die Warnvorrichtung ist zu gebrauchen, wenn die Sicherheit des Verkehrs es erfordert. Wer zum Ueberholen genügend Raum hat, braucht nach bundesgerichtlicher Praxis zwar diese Absicht nur kundzugeben, wenn besondere Umstände erkerinen lassen, dass mit einer gefährdenden Bewegung des zu überholenden Fahrzeuges gerechnet werden muss. Ein solcher besonderer Umstand war aber hier die Möglichkeit des A.bschwenkens des R. In die Aabachstrasse. Die Geschwindigkeit des Autos von 50—60 km/h war ausserorts auf der 7,7 m breiten Hauptstrasse nicht übermässig, wenn auch die Strasse von mehreren Radfahrern befahren war. Dass aber H. durch rechtswidriges Ueberholen bei der Strasseneinmündung und pflichtwidriges Unterlassen eines Warnsignals im Sinne von Art. 237 des Strafgesetzes den öffentlichen Verkehr gefährdet und damit Leib und Leben von Menschen In Gefahr gebracht hat, ergibt sich aus der Tatsache des Zusammenstosses. Zwar hat R. die Gefahr mitverschuldet, aber dies schliesst die Anwendung von Ziffer 2 des Art. 237 nicht aus, wonach die Strafe bei fahrlässigem Handeln Gefängnis oder Busse ist. Die Nichtigkeitsbeschwerde der Zuger Staatsanwaltschaft wurde begründet erklärt, das angefochtene Urteil aufgehoben und die Sache zu neuer Beurteilung im Sinne der Erwägungen an das Strafgericht Zug zurückgewiesen. Wp. AKTUELLES wieder Reinbenzin an den Tankstellen! Vom 15. Oktober an hatte der Automobilist wieder das zweifelhafte Vergnügen, seinen Wagen mit «Emser Wasser» füttern zu müssen, entsprechend den Abnahmeverpflichtungen des Bundes gegenüber den einheimischen Ersatztreibstoffwerken. Heute sind die 10 500 Tonnen, die nach den bestehenden Verträgen während der noch bis 1955 laufenden Nachlieferperiode beigemischt werden müssen, praktisch aufgebraucht, so dass der Automobilist jetzt wieder überall Reinbenzin mit einem Zusatz von Bleitetraäthyl tanken kann, sehr zu seiner Erleichterung. Rund fünf Monate haben also genügt, um mit dem fragwürdigen Gemisch für einmal wieder aufzuräumen, wofür der Automobilbesitzer jährlich 10 Mill. Fr. berappen darf, neben allen andern fiskalischen • Segnungen », die ihm beschieden sind. Nach wie vor muss und wird es deshalb das Bestreben der Konsumenten und ihrer Organisationen bleiben, eine Befreiung von dieser zusätzlichen Belastung dadurch herbeizuführen, dass die Emser Holzverzuckerungs AG. und die Lonzawerke in Chippis ihre Ersatztreibstoffe anderweitig absetzen oder eine Umstellung auf andere Produkte vornehmen. TOURISMUS Auch im Februar mehr fremde Autogäste als vor einem Jahr Der internationale Autotourismus der Schweiz, der schon im Jan'üar gegenüber dem Bleichen Zeitraum des Vorjahres einen leichten Fortschritt zu verzeichnen hatte, liess sich auch im zweiten Monat des Jahres verheissungsvoll an. Nach der von der Eidgenössischen Oberzolldirektion soeben vorgelegten Statistik der vorübergehend in unser Land eingereisten Motorfahrzeuge wurden im Februar an den einzelnen Grenzüberfängen 21168 Personenwagen, Nutzfahrzeuge, Autocars und Motorräder gezählt, was im Vergleich zu 1948 ein Plus von 1303 Einheiten bedeutet, während die Zunahme am Januar 1949 gemessen 3758 Fahrzeuge beträgt Der Fernverkehr figuriert in der Februarbilanz mit 20 056 (1948: 18 556) Vehikeln, die sich aus 17 625 (17 062) Personenwagen, 1125 (752) Cars und 1306 (752) Motorrädern rekrutieren; die Lastwagen stehen mit 667 (886) Uebertritten, der Grenzverkehr mit der Abfertigung von 445 (413) Automobilen und Motorrädern zu Buch. Das Gros der Ausländer stellten wiederum die Franzosen und Italiener, die mit 9707, bzw. 7415 Einreisen die beiden ersten Ränge belegen. Deutschland/Danzig erscheinen diesmal mit 1049 vor Oesterreich mit 790 Fahrzeugen, und auf den nächsten Plätzen finden wir Belgien/Luxemburg (766), die Niederlande (548) und England, CARITAS Ganz neu Tcxtilgutschein 500 Punkte = Fr. 20.— (mir f. Deultehland-Wettzonen) Dar Empfänger wählt selbst au» 47 Artikeln die gewünschten Textilien und erhält sein Paket nach 8 Tagen ab Zentraldepot Ins Haus Freiwahlgutschein Typ 95 - Fr. 5.— Typ 200 = Fr. 10.— (nur für Deutschland-Westzonen und Oesterreich) Der Empfänger wählt aus einer umfangreichen Bewertungsliste die gewünschten Lebensmittel und Bedarfsartikel und erhalt sein Paket umgehend ab Zentraldepot int Haut Der Empfänger wählt selbst! für 7 Pakettypen sofort einlösbar In 68 Depots in Deutschland-Westzonen, Berlin. Österreich Barverkaufsstelleri: Caritas: Basel, Freiburg, Genf, Lausanne, Luzern, Visp, Zürich, St.-Antonius-Haus Solothurn Schweiz. Bankverein: Base!, Neuenburg, Schaffhausen, St. Gallen, Zürich Kantonalbank Bern, Banco di Roma per la Svizzera, Lugano Allg. Consumverein Basel, Verlagsanstalt Konkordia, Winterthur. Verlangen Sie unsere neuen Punktbewertungslisten für Freiwahl- und Textilgutscheine sowie unseren Prospekt über 7 Blitz u. 13 Normalpakete nach Deutschland, Oesterreich, Frankreich, Italien durch die fürsorgeinstitution, gegründet 1901 DIENEN anstatt verdienen Blitzgutscheine Am meisten fehlt Fett! Typ Fett 2,3 kg Schweineschmalz Fr. 13.— Typ Kalorie 4,9 Liter Olivenöl fr.19.-~ (nur alt Normalpaket nach Deutschland-Westzonen, Osterreich, Italien) Schweizerische Caritaszentrale, Luzern Abt. Liebesgaben, Löwenstr.3, Tel. (041)311 44, Postkonto VI111007 ZUVERKAUFEN in grBsserer Ortschaft der deutschsprachigen Schweiz Antotransportgeschäft mit Carbetrieb und Autogaragc Sehr günstige Verkehrslage. Nur kapitalkräftige Interessenten belieben ihre Offerten einzureichen unter Chiffre SA 6580 A an die Schweizer-Annoncen AG.. Zürich. 89789 ZU VERKAUFEN AUTOGARAGE mit Servicestation an tüchtigen Fachmann, in industriereicher Ortschaft der Nordwestschweiz. Grosse Gebäude mit Wohnungen, Ausmietboxen, gut eingerichtete Werkstatt, mehrere Magazine, Ladenlokal mit Schaufenster. Benzinverkauf 80—100 000 Liter, Auto- und Motorradvertretung. Guts Kundschaft. Warenlager 10—15 000 Fr. Nötiges Kapital 40—50 000 Fr. Weitere Auskünfte durch Chiffre 73262 der Automobil Revue, Bern. (11 Autotransportgeschäft Im Aargau, 10 t konzessioniert, ist zu verkaufen. Nötiges Kapital Fr. 50 000.—. 89788 Offerten unter Chiffre SA 6567 A an die Schweizer-Annoncen AG., Aarau. ZU VERKAUFEN in grosser Ortschaft der Ostschweiz (11 Liegenschaft passend für Autogewerbe Reparaturwerkstätte und Handel). Grosser Vorplatz für Servicestation. Bietet für seriösen, kapitalkräftigen Interessenten sehr ?ute Existenz, da auf dem Platze kein solches Geschäft vorhanden ist. Offerten unter Chiffre 73327 an die Automobil Revue, Bern. (11 ZU VERKAUFEN wegen Todesfalls sofort od nach üebereinkunft 1 ransportunternehmen in der französ. Schweiz, enthaltend 3 Lastwagen 2 Anhänger (5 Konzessionen) und Material. Offert, an Wwe. Rüben Transport- Neuveville. 72976(9-11 Wuilleumier, unternehmen, hat das Problem bei Talfahrten relöst, gleiche Bremswirkung wie beim 4-Takt-Motor. Patent angemeldet. Einfache Konstruktion. Bedienung durch Hebel beim Steuerrad Kein Leistungsabfall Keine Gase im Wagen Motor geschonter Geräuschlos SOFORT ZU VERKÄUFEN neues Zweifamilienhaus mit mech. Werkstätte und ßarape, 2 X 80 m« Werkstattraum (Esso - Tankstelle); wäre sehr geeignet für Fabrikation. Alles Nähere gegen Retourmarke durch Fr. Bracher, Immobilien, Inkwil (Bern). (P 2722 Sn) 89781 infolge Umstellung des Betriebes neuwertiger (11 PW- Anhäiigcr Pfander Typ 500. Trattkraft 500 kg. mit Blachen- Die Motorbremse für D KW-WAG E N Preis der Bremse eingebaut Fr. 150.— + Wust L LEEMANN, DKW-Garage, ZÜRICH 5, Gasometerstrasse 7 ZU VERKAUFEN Telephon (051) 27 49 80 73313(11 ZWEI KURHÄUSER in der Ostschweiz beide möbliert, eines mit 1 Juch. Zier- und Pflanzland sowie Garage. Eines mit 25, das andere mit 20 Zimmern. Preis Fr. 84 000.— und Fr. 65 000.—, mit Mobiliar. Anzahlung Fr. 15 000.— Dasjenige mit Land ist gebaut wie ein Spital, hat Ofen- und Zentralheizung. Das andere ist im Jahre 1909 neu erstellt worden. Momentan ist keines in Betrieb. — Für Küchenchef seltene Gelegenheit, da mit wenig Geld ein bäumiges Geschäft aufgebaut werden kann. Offerten unter Chiffre 24312 an die Automobil Revue, Bern. ZU VERKAUFEN modernst eingerichtete GARAGE mit Reparaturwerkslälte Beschäftigung für ca. 10 Mann, Einstellraum für 25 »estell. Blache und Reserverad. Bei sofortiger bis 30 Autos, eventuell mit anschliessendem Wegnahme günstig. 8-Familicn-lIaus Offerten unter Chiffre in Vorort einer grösseren Stadt. Für Kapitalisten 73250 an die Automobil rentable Anlage. — Offerten unter Chiffre 73277 an Revue. Bern. die Automobil Rerue. Bern. (11,13

Nr. 11 - MITTWOCH, 16. MÄRZ 1949 AUTOMOBIL REVUE 27 BRIEFE DER LESER AN DIE A.R. •riefe über ollgemein interessierende Fragen werden gerne zur Veröffentlichung entgegengenommen. Sie sind möglichst harz zu fassen und an die Redaktion der cAutomobil Hevue>, Breitenrainstr. 97, kern, zu senden. Die Verwendung eines Pseudonyms ist gestattet, wenn der Redaktion Name und Adresse des Absenders bekanntgegeben werden. Darf mit den «Markierlichtern» gefahren werden? Ein weiterer Diskussionsbeitrag'. In Nr. 9 der « AR » äusserte sich Bezirksanwalt Dr. von Rechenberg in sehr präziser Form" über dieses Problem, was wirklich zu begrüssen ist. Als alter Automobilist mit einer Fahrpraxis von über 30 Jahren, davon sieben in den USA, wo ich der Kriminal- und der Verkehrspolizei nahestand, gestatte ich mir, zu dieser Frage einige Gedanken zu äussern. Die weit bessere und präzisere Verkehrsdisziplin und die bedeutend grössere Erfahrung, die naturgemäss in den organisatorisch vorbildlichen USA vorhanden ist, berechtigt nicht nur zu Vergleichen, sondern auch zu deren Heranziehung als Vorbilder. In den USA wird unter der Bezeichnung « Markierlichter » etwas ganz anderes verstanden als in der Schweiz, Lastwagen, Omnibusse und alle andern grossen Vehikel müssen dort mit « Markierlichtern » versehen sein, kleinen weissen Lichtern auf jeder Seite des Fahrzeuges vorn, hinten und oben an äussersten Kanten. Diese Markier- oder Positionslichter geben genau die Form und Umrisse eines grossen Fahrzeuges an. Ich vermisse diese wichtigen Lichter an den Lastwagen und sonstigen grossen Fahrzeugen in der Schweiz. Auch bei engen, schmalen Strassen erleichtern sie die rasche Beurteilung der Platzverhältnisse ganz erheblich. Wenn man aber bei uns von den vorderen zwei kleinen Lichtern in Verbindung mit dem Schlusslicht als « Markierungslichtern » spricht, dann scheint mir das unrichtig. Die amerikanische Verkehrspolizei, wie auch alle Automobilfabriken und alle Automobilisten, bezeichnen diese Lichter ausschliesslich. als «Parkierungslichter». Würde man diese Bezeichnung auch in der Schweiz verwenden, so liesse sich damit Unsicherheit und Verwirrung beseitigen. Jedes sich abends in Fahrt setzende Fahrzeug muss in den USA zuerst das Abblendlicht einschalten, bevor angefahren wird. Dadurch werden Kollisionen von geparkten, anfahrenden Fahrzeugen mit durchfahrenden vermieden. Beim Anhalten an einer Strasse heisst es sofort die Scheinwerfer löschen und die Parkierungslichter einschalten. Jeder Automobilist, der Sommer und Winter, bei Tag und bei Nacht, fährt, hat sich (denn auch das gibt es!) auf Ueberlandstrassen beim Eindämmern schon gefragt, was ihm da entgegenkomme, wenn er zwei kleine Lichter sah: ein mit Parkierungslichtern ein- oder zweiäugig daherkommendes Auto — oder Radfahrer? Ueberholt man Radfahrer (sie werden die Strassen bald wieder in hellen Scharen bevölkern), dann Wagenheber-Reparaturen hydr. nnd mech. Systeme, ruverlässij* und billigste Berecfannnr durch die Spezial-Reparatnrwerkstätte Tal. Rudolf, Apparatebau, Adliswfl (Zürich). Telephon (051) 91 62 67. Schöne Auswahl an Last- und Lieferwagen D.K.W., 1938, 700 cm», Nutzlast 400—500 kg. Fr. 1800.— RENAULT, 1938, 8 PS, 800 kg, Original, Brücke Ton 2,10X1,82 m, Motor revidiert, Farbe neu. Fr. 4500 — FORD, 1940, 12 PS, 8 Zylinder, 4 Gänge, hydraul. Bremsen, 1000—1200 kg Nutzlast, Brücke von 2,70X1,90 m. Fr. 6800.— GRAHAM, 17 PS, 6 Zylinder, 800—1000 kg, Spezialräder, Brücke von 2,20 m. Fr. 1800.— CHEVROLET, 1936, 17 PS, 6 Zylinder, 4 Gänge, 3—3% t, Brücke von 3,55X2 m. Fr. 6500 — FORD, 1939, 19 PS, 8 Zylinder, 3-Seiten-Wirz-Kipper, Z% t. Fr. 8500.— BERNA-DIESEL. 1938, 27 PS, 5 Gänge, 3K t, 3-S.- Wirz-Kipper. Fr. 26 000.— SAURER-DIESEL BLD, 43 PS, 6 Zylinder, 4 Gänge und Maybach, 5 t, Hinterachse mit doppelter Rücksetzung, Pneus 40X8. Fr. 32 000 — ISOTTA-FRASCH INI-DI ESEL, neu, 4K t, 29 FS, 8 Gänge, Chassis, Kabine. Fr. 26 500 — Immer bei Garage Ch. Guyot S. A., Lausanne-Malley. Telephon 8 84 05. Diesel-Motoren CLM-Junker, 50 PS fabrikneu, gunstig zu verkaufen. Postfach 92, Basel 9. (P 3639 Q) 89796 kann man sich doch auch bei abgeblendeten Scheinwerfern beruhigt fühlen, dass auch die Radfahrer von hinten ein warnendes Licht wahrnehmen. Bedenken wir bloss, wieviele Automobilisten vergessen, das richtige Licht zur richtigen Zeit zu verwenden! Ist es nicht geradezu gefährlich, wenn gewisse Automobile in der Stadt die Parkierungslichter benützen und dabei ein Licht zeigen, das viel schlechter ist als dasjenige vieler Radfahrer? Die Behauptung von Dr. Seh. in Nr. 10 der « AR »: « Die Markierungslichter dienen in erster Linie der Kenntlichmachung der Umrisse», steht auf schwachen Füssen, denn viele Wagen haben diese « Markierungen > nicht an den äussern Kanten, sondern teilweise links und rechts der Kühlerhaube, also fast im innern Drittel. Der Umriss kann dadurch unmöglich gekennzeichnet sein. Hinzu kommt, dass diese Beleuchtungen fast jede Form und Lichtstärke aufweisen. Abgeblendete, richtig eingestellte Scheinwerfer sind dagegen ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich ein Automobil nähert, und es braucht nicht viel Phantasie dazu, um sich die Umrisse selber vorstellen zu können. Auch die weitere Feststellung von Dr. Seh.: « Die Lichtwirkung der Scheinwerfer kann sogar derart weit gehen, die Umrisse des dazugehörigen Motorfahrzeuges viel eher zu verwischen als kenntlich zu machen », scheint mir so abwegig wie die Behauptung: « Dem Fahrer selbst ist durch die Benützung der Scheinwerfer insofern kein Dienst erwiesen, als sich das Strahlenbündel gegenüber der Strassenbeleuchtung nicht oder nur wenig abhebt. » Wenn einen BAHNÜBERGÄNGE Für beschleunigte Abschaffung der Niveauübergänge Auf die Kleine Anfrage von Nationalrat Blanc, womit sich dieser erkundigte, ob man nicht im Einvernehmen mit den Eisenbahnen und den Kantonen ein Programm für die beschleunigte Abschaffung der Niveauübergänge aufstellen sollte, antwortet der Bundesrat: Von den 5900 Niveauübergängen, die die Bundesbahnen mit dem Netz der verstaatlichten Bahnen übernahmen, haben sie im Laufe der Zeit 1700 mit einem Kostenaufwand von ungefähr 118 Mill. Fr. für Ersatzbauten aufgehoben. Heute sind immer noch 4200 Niveauübergänge auf den sehr gut beleuchteten amerikanischen Städtestrassen das Scheinwerferlicht der entgegenkommenden Wagen nicht stört, wie\ sollte man in der Schweiz den Unterschied zwischen der Strassenbeleuchtung und den viel tiefer liegenden und ein ganz anderes Licht abgebenden Scheinwerfern nicht feststellen können? Jedes fahrende Automobil soll sein Abblendlicht zu seiner Kenntlichmachung beibehalten. Diese « Markierung» halte ich für das vernünftigste. Wir sollten uns davor hüten, mit vielen « Wenn » und • Aber » Verwirrung zu schaffen, wie sie etwa das berühmte Ladenschlussreglement in Bern gestiftet hat. A. H. Heisst das Anpassung der Geschwindigkeit ? Wie vielen Autofahrern bekannt ist, wird die Staatsstrasse Lichtensteig - Wattwil korrektiert und soll auf der ganzen Strecke beidseitig mit einem Trottoir versehen werden. Die gegenwärtigen Bauarbeiten bringen es nun mit .sich, dass die Fussgänger auf die Benützung der Fahrbahn angewiesen sind. Bei dem starken Autound besonders Carverkehr mit Skifahrern erschiene es mir, obschon ich kein Freund von polizeilichen Massnahmen bin, als angezeigt, dass die Verkehrskontrolle einmal sonntags auf dieser Strecke ihres Amtes walten würde, um die Verkehrssünder zurechtzuweisen. An einem der letzten Sonntage fuhren einzelne Cars mit 60—70 km/h über die Baustrecke, sehr zum Aerger der korrekt fahrenden Automobilisten und Fussgänger, die dadurch belästigt und gefährdet wurden. Wäre es nicht vernünftiger, am Abfahrtsort eine halbe Stunde früher zu starten oder eine etwas spätere Ankunft am Reiseziel in Kauf zu nehmen, als diese Schnellfahrerei auf einer Umbaustrecke? M. S. m erster Linie den Strassenverkehr begünstigen, so sind die Bahnen im Hinblick auf gewisse Vorteile mit einer Zusammenarbeit einverstanden. So sind die Bundesbahnen bereit, einen Kostenbeitrag ungefähr in der Höhe der kapitalisierten Kostenersparnis zu leisten, die sich aus der Aufhebung der Niveauübergänge ergibt. Im Zehn Jahresprogramm der Bundesbahnen ist für die Aufhebung von Niveauübergängen als Anteil der Bahn ein Betrag von 12 Mill. Fr. vorgesehen. An den Kantonen und Gemeinden liegt es, bei den gleichgerichteten Bestrebungen des Strassen- und Bahnverkehrs eine gegenüber bisher vermehrte Anstrengung in der Verwirklichung solcher Bauvorhaben zu machen. Eine Bearbeitung solcher Projekte für Unteroder Ueberführungen sowie Strassenverlegungen, wozu die Bundesbahnen jederzeit Hand bieten, ist aber noch v aus einem andern Grunde erwünscht. Wenn allenfalls Arbeitslosigkeit in vorhanden, deren Aufhebung Kosten im Be-grösseretrage von über 500 Mill. Fr. erfordern würde. die über das ganze Land verstreuten, mit der Umfange eintreten sollte, eignen sich Die Beseitigung der Niveauübergänge ist Aufhebung von Eisenbahnübergängen verbundenen Ersatzbauten, welche durch die ortsansäs- grundsätzlich Sache des Strasseneigentümers, also der Kantone, bzw. der Gemeinden. Wenn sigen Unternehmungen ausgeführt werden können,' sehr gut als es sich dabei auch um Massnahmen handelt, die Arbeitsbeschaffungsprojekte. ZU VERKAUFEN Car-Alpin Saurer BLD 1935 Ramseyer-Karosserie, 30pl., sehr gepflegter Wagen, mit Ladebrücke 5,50X2 m. — Unverbindliche Vorführung und Probefahrten. Anfragen unter Chiffre SA 6562 A an die Schweizer-Annoncen AG„ Aarau. ZU VERKAUFEN JACHT 15 m ? , Klassenboot (Schweiz. Nat. Serie), Mahagoniholz naturlackiert, kompl. Regatta-Besegelung. Preis günstig, evtl. Tausch an neueren Kleinwagen- Anfragen erbeten unter Chiffre Z10576 an die Automobil Revue, Zürich 23. ZU VERKAUFEN für sportlichen Fahrer und Kenner Delahaye, Typ135M 3 Vergaser, Teleskopstossdämpfer, Cabriolet Ramseier, Worblaufen, 4plätzig, schwarz, rotes Lederpolster, 17 000 km, sehr sorgfältig eingefahren, in jeder Beziehung neuwertig. — Offerten unter Chiffre 20705 LAM an Publicitas, F. Zürich 1. 89775 ZU VERKAUFEN 5 CT1 D-Saurer-Lastwagen 5 m Radstand, in sehr gutem Zustand. 89783 Anfragen unter Chiffre A 3600 Q an Publicitas, Basel. ZU VERKAUFEN fabrikneuer Dodge weit unter Katalogpreis. Mit Fabrikgarantie. Offerten unter Chiffre Z 10575 an die Automobil Revue, Zürich 23. 73266(11 VORTEILHAFTES ANGEBOT! Abschleppseile gebrauchsfertig, nach Vorschrift, zirka 7 m Nutzlänge, 19 mm. Fr. 24.— Occasionsseile für Kleinwagen, gebrauchsfertig, 15 mm Fr. 13.— Sofortige Bedienung. Nachnahmeversand. Zu beziehen durch: . (P 33260 Lz) 89792 Ernst Frey, Garage, Horw (Luz.). Tel. (041) 2 51 79. Immer pte Occasionen bei Garage Ch. Guyot S.A. in Lausanne CITROEN, 1938, 11 NORMALE, Commercial, langes Chassis, mit Hintertüre. Fr. 4500.— WOLSELEY. 1947, 12 PS, 6 Zylinder, 2 Vergaser, Innenlenker, 4 Türen, Farbe schwarz, Lederpolster, Schiebedach, wie neu. Fr. 8500.— OPEL CAPTAIN, 1939, 13 PS, Innenlenker, 4 Türen, Motor revid., sehr schöne Oeoasion. Fr. 5800.— PEUGEOT 402 B, 1939, 12 PS, Cotal-Getriebe, 7/8- Plätzer, Innenlenker, 4 Türen, Farbe schwarz. Fr. 6500.— CHEVROLET, 1940, 13 PS, 6 Zylinder, Schalthebel am Lenkrad, Innenlenker, 4 Türen, Heizung und Defroster. Fr. 6800.— Garage Ch. Guyot S. A., Lausanne-Malley. Telephon 4 84 05. ZU VERKAUFEN wegen Abreise Austin-Limousine 1946, 11 PS, Lederpolster, Nebellampen, Sommerund Winterbereifung, in bestem Zustand, nur 23 000 km gefahren, Farbe: schwarz, zum Preise von Fr. 9600.— gegen Barzahlung. (11 Interessenten wenden sich unter Chiffre 73242 an die Automobil Revue, Bern. Besonderer Umstände halber fabrikneuer Ford 1940,18 PS 4türige Limousine, schwarz, mit Garantie. Weit unter Katalogpreis. Tausch ausgeschlossen. Offerten unter Chiffre 73261 an die Automobil Revue, Bern. ZU VERKAUFEN Dodge-Truck Weapon-Carrier, 2-3-Achser, überholt, fahrbereit. Preis günstig. Soheibler, Garage, Laupen (Bern). Telephon (031) 9 37 32. ZU VERKAUFENaus Privathand Talbot Lago 1947 prachtiges Cabriolet, 4-Plätzer, grosser Hinterkoffer. Motor in neuwertigem Zustand, 13 000 km gefahren. J. Franken, Petit-Ghene 22, Lausanne. TOURISMUS Befahrbarkeit der Alpenstrassen (15. März 1949, 9 Uhr) Mit Ketten oder guten Stollenpneus befahrbare Strassen: Brünig, Etroits, Julier, Lenzerheide, Maloja; Mollendruz, o. K.; Morgins, Zufahrt nach Champery m. K.; Mosses, H Fuorn (Ofenpass), Passwang; Saanenmöser, nicht ratsam; Wolfgang, Arosa. Gesperrte Strassen: Albula, m.K. bis Bergün; Bernina, Flüela, Forclaz, Furka; Grimsel, m. K. bis Guttannen; Gr. St Bernhard, m. K. bis Bourg-St-Pierre; Ibergeregg, Jaun, Klausen, Kräzerenpass; Lukmanier, m. K. bis Curaglia; Marchairuz, Montets, Oberalp; Pillon, Berner Seite m.K. bis Gsteig, Waadtländer Seite O.K. bis Les Diablerets; San Bernardino, Zufahrt nach San Bernardino-Dorf gepfadet, K. ab Mesoeco; St. Gotthard, Nordseite fast schneefrei, o. K. möglich bis Gesehenen, Südseite K. ratsam zwischen Faido und Airolo; Simplon, o, K. bis Ganterbrücke; Splügen, m. K. bis Hirrterrhein; Susten, Umbrail, Weissenstein. STRASSENVERKEIIR Ortsplanung in Wettingen Blr. Die Gemeinde Wettingen hat die erste Etappe der Massnahmen zur Herbeiführung einer geregelten Ortsplanung abgeschlossen. Zu den Verkehrsproblemen, die in Zusammenhang damit in den Vordergrund rücken, gehört die Frage der Entlastungsstrasse für die Landstrasse, die von der Badener Hochbrücke her die Gemeinde in ganzer Länge durchschneidet. An Stelle der von der kantonalen Baudirektion geplanten Autostrasse, die parallel zur Landstrasse durch ausgesprochenes Wohngebiet führen und grundsätzlich die gleichen Probleme (Einmündungen, Kreuzungen, Unfallgefahr, lärmige Wohnquartiere usw.) auf werfen würde wie der heutige Zustand, wurde durch Ing. Weber ein neues Projekt ausgearbeitet, das die genannten Nachteile in der Hauptsache ausschlösse. Diese Strasse würde die heutige Schlachthausstrasse an die Kanzelrainstrasse weiterführen, sich dort gabeln und mit dem einen Ast über Würenlos-Otelfingen auf dem rechten Limmatufer, mit dem andern Ast über Neuenhof auf dem linken Limmatufer nach Zürich weiterführen. Das Projekt sieht vor, dass der heutige Niveauübergang südlich des Bahnhofes, der wie die beiden Niveauübergänge m Baden allzu häufig und zu lange geschlossen bleibt, durch eine Unterführung ersetzt und die neue Strasse unter Ausbau der bereits bestehenden über das Wettingerfeld und wieder in die Landstrasse geführt würde. Immerhin muss vor einer endgültigen Festlegung auf ein bestimmtes Projekt die Lösung der Badener Verkehrsprobleme abgewartet werden. Occasionswagen 1 Opel-Captain Innenlenker, 13 PS, Modell 1939, 5 PL, Färb» schwarz, in sehr gutem Zustand. Fr. 6200.— 1 Chevrolet 13 PS, Modell 1939, Innenlenker, 5 Pl., 4 Tun», Farbe schwarz, mit Heizung. Fr. 6000.— 1 Chevrolet 18 PS, Modell 1946, Limousine, 5 Pl., schwarz, sehr gut unterhaltener Wagen. Fr. 7300.— 1 Buick Innenlenker, 1946, 29 000 km gefahren, 21 PS, 8 Zyl., schwarz, Wagen in tadellosem Zustand, gut gepflegt. Fr. 9800.— 1 Buick Limousine, Modell 1946, schwarz, 5/6 Pl., mft Heizung, guter mech. Zustand. Fr. 9500.— 1 Buick Innenlenker, Modell 1948, 10000 km gefahren, 21 PS, Farbe grenat, mit Radio, Heizung, Nebellampen, Polsterüberzüge, wie neu, wird abgegeben zu Fr. 13 500.— 1 Ford Mod 1948, Innenlenker, 20 PS, neu, nie gefahren, 4 Türen, 8 Zyl. Fr. 11500.— + 4 % WUST. Garage Guttmann S. A., La Chaux-de-Fonds, Serre 110, Tel. (039) 2 46 81. ZU VERKAUFEN Umstände halber Jaguar-Cabriolet 2,51 grau, mit rotem Lederpolster, Mod. 1948, ca. 9000 km gefahren. Standort Zürich. — Offerten unter Chiffre 24314 an die Automobil Revue, Bern. Im Sinne einer vorsorglichen Massnahme werden durch die Schweizerische Verrechnungsstelle in Zürich zum Kaufe angeboten: (P 7595 Z) 125 fabrikneue 2-Zylinder- Motoren für BMW-Motorräder Modell M-56, 750 cm' sowie Bestandteile für ca. weitere 100 Motoren Modell M-56 Die Ware wird ab Zollfreilager Rive in Genf unverzollt verkauft. Interessenten verlangen nähere Angaben und Kaufbedingungen bei der Schweizerischen Verrechnungsstelle, Abteilung für die Liquidation deutscher Vermögenswerte, Talstrasse 62, Zürich. Offerten gemäss Kaufbedingungen sind der gen. Amtsstelle bis zum 30. April 1949 einzureichen.