Aufrufe
vor 6 Monaten

FWS-1-2018

Wirtschaft Interview mit

Wirtschaft Interview mit FPÖ-Spitzenkandidatin Marlene Svazek „Die Politik ist gefordert, optimale Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu schaffen und damit Arbeitsplätze, Steueraufkommen und Wohlstand zu sichern. “ Die Landtagswahlen rücken mit großen Schritten näher. Die FPÖ erhofft sich Zugewinne und will erstmals in ihrer Geschichte die 20 - Prozentmarke in Salzburg erreichen. Ein Garant dafür ist die junge Landesparteiobfrau NAbg. Marlene Svazek, die mit Sicherheit eine positive Veränderung für dieses Land darstellt. Frau Svazek, sowohl Arbeitnehmer als auch Wirtschaftstreibende klagen über die Situation am Arbeitsmarkt. Wo liegt der Haken? Marlene Svazek: In den letzten Jahren ist Österreich wirtschaftlich ins europäische Mittelfeld abgerutscht. Die erdrückende Steuerlast und Überregulierung, die die Effizienz der Betriebe hemmt, sind wohl die Hauptgründe für das statistisch schlechte Abschneiden. Besorgniserregend ist auch die Arbeitsmarktsituation für Jugendliche und Ältere, die immer mehr als „Working Poor“ auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Wir müssen daher die Abgabenquote senken und für Betriebe Anreize schaffen, dass das erwirtschaftete Geld auch beim Arbeitnehmer im Geldtascherl ankommt. Die Politik ist hierbei gefordert, optimale Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu schaffen und damit eben Arbeitsplätze, Steueraufkommen und Wohlstand zu sichern. Verlässliche und vor allem planbare Steuerpolitik, eine serviceorientierte Verwaltung oder auch die Vermeidung von Standortnachteilen durch Überregulierung sind ein wirtschaftspolitisches Muss. Wie könnte man wirtschaftliches Wachstum erreichen? Marlene Svazek: Die Schranken und Fesseln der Verwaltung, sowie parteipolitische Machtspielchen haben dafür gesorgt, dass ein regionales wirtschaftliches Wachstum und ein Beschäftigungsanstieg schlichtweg verhindert wurden. So würde eine Umwidmung bestimmter Wirtschaftsflächen im Salzburger Umland dafür sorgen, dass nicht nur hunderte langfristige Arbeitsplätze, getragen von der Privatwirtschaft, geschaffen werden könnten. Wir Freiheitliche fordern daher eine Vereinfachung und Entbürokratisierung bei Umwidmungsverfahren von Wirtschaftsflächen. Ziel muss sein, die Rahmenbedingungen für Wirtschaftstreibende in unserem Bundesland so zu verbessern, dass wir einer Binnenabwanderung, wie wir sie in den letzten fünf Jahren in Salzburg erleben konnten, zukünftig entgegenwirken. Die Betriebe leiden unter der Steuerlast… Marlene Svazek: Ein weiterer Grund, dass Betriebe dem Wirtschaftsstandort den Rücken kehren. Die Vielzahl an Bagatellsteuern, wie Werbeabgabe, Schaumweinsteuer etc. aber auch die überbordende Regulierungswut, wie Registrierkassa und Mehrweggeboten bei Vereinsfesten, tragen nicht zur Verbesserung der Situation bei. Unsere Unternehmer brauchen deutliche und spürbare Entlastungsmaßnahmen, allen voran eine Senkung der Lohnnebenkosten, um vom europäischen Mittelfeld wieder an die wirtschaftliche Spitze zu gelangen. Danke für das interessante Gespräch. 2 April / 18

Wirtschaftskompetenz für den Salzburger Landtag ist wählbar Die Freiheitliche Wirtschaft Salzburg macht gemeinsam mit der FPÖ Unternehmerpower für den Landtag wählbar. Es ist wichtig, im künftigen Landtag gut vertreten zu sein und somit der Wirtschaft Wirtschaft eine starke Stimme zu geben. Die FPÖ hat auf ihren Listen zur Landtagsswahl ein perfektes Angebot geschnürt, in der unternehmerisch tätige Kandidaten ihre Erfahrungen aus der Wirtschaft in die politischen Beratungen einbringen können. Geben Sie den UNTERNEHMERN eine STIMME und wählen Sie Kompetenz und Hausverstand in den Salzburger Landtag. Mit Ihrer Stimme für die FPÖ. Marlene SVAZEK, BA Geburtsdatum: 13.05.1992 Wohnort: Großgmain Familienstand: ledig Beruf: Nationalratsabgeordnete Funktion: FPÖ-Landesparteiobfrau, Mitglied FW-Salzburg „Die kleinen und mittleren Betriebe sind ein wichtiger Teil unserer regionalen Struktur. Sie müssen wir fördern und entlasten - und nicht nur internationale Multis!” Dr. Andreas SCHÖPPL Geburtsdatum: 12.11.1961 Wohnort: Salzburg Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Beruf: Rechtsanwalt Funktion: Mitglied des Landesparteivorstandes, Mitglied und Rechnungsprüfer FW-Sbg. „Lasst uns arbeiten! Schluss mit den Schikanen und ausufernder Bürokratie. Wir brauchen einfache, verständliche Regeln statt komplizierter Gesetze.” Ing. Mag. Volker REIFENBERGER Geburtsdatum: 05.09.1979 Wohnort: Salzburg Familienstand: verheiratet, 1 Kind Beruf: Notariatskandidat Funktion: Landesparteiobmann - Stellvertreter, Mitglied FW-Salzburg „In Österreich haben wir ein Ausgabenproblem. Wir brauchen Leute, die rechnen können, an der Spitze unseres Landes.” Andreas TEUFL Geburtsdatum: 12.02.1963 Wohnort: Faistenau Familienstand: verheiratet, 3 Kinder Beruf: Gastwirt und Hotelier Funktion: FW-Landesobmann Stv., WK-Funktionär, Vizebürgermeister „Der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft und der Garant des Wohlstandes und gehört daher entlastet!” Ing. Christian PEWNY Geburtsdatum: 17.05.1967 Wohnort: Radstadt Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Beruf: Fahrschulunternehmer Funktion: FW-Landesobmann, Abg. z. Nationalrat, Stadtrat, Spartenobmann-Stv. WK-Sbg. „Wirtschaftspolitik braucht Mut und Gestaltungskraft, damit faire Wettbewerbsbedingungen geschaffen werden. Zuhören und dann anpacken – dafür stehe ich!” April / 18 3