Berliner Zeitung 31.10.2019

BerlinerVerlagGmbH

Hölle, Hölle, Hölle: Wasauch zu Halloween tabu sein sollte – Panorama Seite 28

Heute

mit

Kulturkalender

0°/8°

Wenige Wolken

Wetter Seite 2

www.berliner-zeitung.de

Donnerstag,31. Oktober 2019 Nr.253 HA -75. Jahrgang

Auswärts/D**: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 €

Noch zwei Tage biszum Derby:

Werliegt in der Statistik vorn?

Sport Seiten 18 und 19

Geglückte Generalprobe: Hertha zieht ins

Pokal-Achtelfinale ein

SportSeite 20

Sie will den Job

von Sahra

Wagenknecht

VonMarkus Decker

AmMittwoch lud CarenLay auf die

Fraktionsebene des Reichstages.

Vorihr standen einige Kameras und

vielleicht ein Dutzend Journalisten.

Die 46-Jährige erklärte ihre Kandidatur

für den Fraktionsvorsitz der Linken.

Siemöchte am 12. November zur

Nachfolgerin vonSahraWagenknecht

gewählt werden. Lay sprach davon,

dass sie die Fraktion „aus der Mitte

heraus führen“

wolle und auf

dieses Vorhaben

bisher eine positiveResonanz

erfahren

habe. Dabei

will die der-

Caren Lay

will Fraktionschefin

der Linken werden

Linke

zeit stellvertretende

Fraktionsvorsitzende

ihr Fachthema

Mieten

und Wohnen

stärker in den Vordergrund rücken.

Ob sie Erfolg hat, wirdman sehen.

Wagenknecht hatte im Märzihren

Verzicht auf eine erneute Bewerbung

erklärt und dies mit einem Burn-out

begründet – auch resultierend aus

den ständigen Auseinandersetzungen

in Partei und Fraktion. Die Neuwahl

wurde auf die Zeit nach der thüringischen

Landtagswahl verschoben.

Wagenknechts Co-Vorsitzender

Dietmar Bartsch hätte gern solo weitergemacht.

Allein: DieFrauen in der

Fraktion wollten das nicht.

Nun steht außer Frage, dass Lay

für die Nachfolge in Betracht kommt.

Siewar mal Bundesgeschäftsführerin

der Partei, sitzt seit 20 Jahren in Parlamenten,

seit 2009 im Bundestag und

ist unter anderem medial hinreichend

erfahren. Hinzu kommt, dass

die Soziologin aus Rheinland-Pfalz

stammt, aber seit langem in Sachsen

zu Hause ist. Ost-West-Kompetenz ist

in der Linken auf jeden Fall vonVorteil.

Gleichwohl ist die Kandidatur

kein Selbstläufer.

Lay gilt als Vertraute der Parteivorsitzenden

Katja Kipping; die beiden

sind befreundet. Kipping wiederum

war Hauptwidersacherin Wagenknechts

und ist auf dem linken

Flügel von Partei und Fraktion nicht

wohlgelitten. Ihre Beziehungen zu

den Reformern umBartsch sind allenfalls

mittelprächtig, sodass Lay

zuletzt eine gewisse Distanz zu Kipping

erkennen ließ.Würden der Reformer

Bartsch und die Zentristin Lay

gewählt, wäredas linke Lager jedenfalls

außen vor.

Dielinken Linken suchen deshalb

in den eigenen Reihen nach einer Gegenkandidatin

und haben sie nach

Informationen der Berliner Zeitung

(Redaktionsnetzwerk Deutschland)

in Gestalt der Abgeordneten Amira

Mohamed Ali gefunden. Sie wurde

1980 in Hamburg geboren, lebt nach

eigenen Angaben seit vielen Jahren in

Oldenburg, ist Rechtsanwältin und

Sprecherin der Fraktion für Verbraucher-

und Tierschutz. Das Problem:

Ali sitzt erst seit 2017 im Bundestag.

Als Newcomerin wäresie wohl chancenlos,heißt

es.Bei ihrer Konkurrentin

stünden die Chancen fifty-fifty.

Giffey darf Doktortitel behalten

Nach monatelanger Prüfung von Plagiatsvorwürfen kommt die SPD-Politikerin mit

einer Rüge davon. Theoretisch könnte sie sich jetzt noch um den Parteivorsitz

bewerben. Oder in den Berliner Landesverband zurückkehren

Franziska Giffeywurde im März 2018 Bundesfamilienministerin, davor warsie Bezirksbürgermeisterin in Neukölln.

VonElmar Schütze

Für Bundesfamilienministerin

Franziska Giffey hat das

Warten ein Ende. Die SPD-

Politikerin aus Berlin kann

ihren Doktortitel behalten. Dasteilte

das Präsidium der Freien Universität

(FU) Berlin am Mittwoch mit, nachdem

ihre Doktorarbeit monatelang

auf Plagiatsverdacht hin untersucht

wurde. Die Konsequenzen aus der

Entscheidung der Universität sind

noch nicht absehbar, könnten aber

bis weit in die Berliner Landespolitik

hinein reichen.

Wiedie FU mitteilte,habe das Universitätspräsidium

einstimmig beschlossen,

Giffey für ihreDissertation

eine Rüge zu erteilen, den ihr verliehenen

Grad „Doktorin der Politikwissenschaft“

aber nicht zu entziehen.

DieEntscheidung sei nach eingehender

Prüfung und einer mehrstündigen

Sitzung gefallen. „Frau Dr. Giffey

wurde am heutigen Mittwoch über

die Entscheidung des Präsidiums informiert“,

teilte die FU mit.

Giffey selber reagierte erleichtert.

In einer Mitteilung ihres Ministeriums

schrieb sie, dass mit der Entscheidung

des Präsidiums „nun

Klarheit“ geschaffen sei. Sie setze

ihreArbeit als Bundesfamilienministerin

„weiter mit großem Engagement

und viel Freude fort“.

Bei Bekanntwerden der Vorwürfe

im Februar hatte Giffey die Universität

gebeten, die Arbeit zu prüfen. Plagiatsjäger

der Website „VroniPlag“

hatten auf Dutzende Unregelmäßigkeiten

beim Zitieren hingewiesen

und Passagen gefunden, in denen sie

fremde Texte abgeschrieben habe.

Auf mehr als jeder dritten Seite sei

Plagiatstext zu finden. Die FUkam

zwar zu dem Schluss, dass es in der

Dissertation der Politikerin Mängel

gebe, insgesamt rechtfertigten diese

aber nicht die Entziehung des Doktorgrades.

Eshabe nicht grundsätzlich

in Frage gestellt werden können,

„dass es sich bei der Dissertation von

Frau Dr. Giffey um eine eigenständige

wissenschaftliche Leistung

handelt“. Die Ministerin hatte ein

bewusstes Plagiat stets zurückgewiesen

und gesagt, sie habe die Doktorarbeit

nach bestem Wissen und Gewissen

verfasst.

Bei ihrer Doktorarbeit zum

Thema „Europas Wegzum Bürger –

Die Politik der Europäischen Kommission

zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“

stützte sich Giffey auch

auf Entwicklungen im Bezirk Neukölln.

Im dortigen Bezirksamt begann

auch ihre politische Karriere.

Giffey stieg nacheinander von der

Europabeauftragten, die vor allem

die europäischen Fördertöpfe für

den Bezirk erschloss, zur Bildungsstadträtin

und schließlich zur Bezirksbürgermeisterin

auf.

Als sie im März2018 Bundesfamilienministerin

wurde, war das eine

große Überraschung, schließlich

hatte sie (mindestens) eine Ebene in

der Karriereleiter übersprungen. Immerhin

hatte sie zuvor noch nicht

einmal ein Amt und Mandat auf Landesebene

inne.

Seit dem Aufstieg wurde die 41-

Jährige immer wieder als Kandidatin

für weitere Aufgaben in der SPD und

als Hoffnungsträgerin der gehandelt.

Doch dann kam die Plagiatsaffäredazwischen.

Als klar wurde, dass das

FU-Prüfergebnis nicht früh genug

vorliegen würde, verzichtete Giffey

im Sommer wenige Wochen vor Bewerberschluss

auf eine mögliche

Kandidatur für den Bundesvorsitz in

der Nachfolge vonAndrea Nahles.

Chancen hätte sie gleichwohl

durchaus gehabt, sich an die Spitze

„Mit der Entscheidung des Präsidiums ist nun

Klarheit geschaffen. Meine Arbeit als Bundesfamilienministerin

setze ich weiter mit großem

Engagement und viel Freude fort.“

Franziska Giffey,

SPD-Politikerin

der darbenden Partei zu setzen.

Kaum jemand in der SPD hat in Umfragen

so gute Beliebtheitswerte wie

die Frau, die in Frankfurt/Oder geboren

wurde.

Jetzt könnten sich andere Konstellationen

ergeben. Solange die

große Koalition im Bund hält,

könnte Franziska Giffey Familienministerin

bleiben. Danach ist das

Feld nach derzeitigem Stand weit

offen. Zwar dürfte Giffey für die

nächste Bundestagswahl kaum

Kanzlerkandidatin werden können,

weil das künftige Parteichef-

Duoersten Zugriff hätte.

Und die Kandidatensuche der

SPD ist inzwischen ohne sie weitergegangen.

Nach einem ersten Mitgliederentscheid

stehen sich die

GETTY IMAGES

Duos KlaraGeywitz/Olaf Scholz und

Saskia Esken/Norbert Walter-Borjans

gegenüber. Nun allerdings, da

die Doktorfrage für Giffey glücklich

geklärt ist, tun sich vielleicht doch

noch einmal Möglichkeiten auf –sofernsie

das selbst will. Eine spontane

Kandidatur auf dem SPD-Parteitag

Anfang Dezember wäre rechtlich offenbar

immer noch möglich.

Denkbar ist sicherlich, dass sie

auch in einer künftigen Bundesregierung

sitzen könnte –wenn denn

die SPD erneut in Regierungsverantwortung

kommen sollte.

Denkbar ist aber auch, dass Franziska

Giffey in den Berliner Landesverband

wechselt. Im Jahr 2021,

wenn turnusmäßig im Bund gewählt

würde, ist auch Abgeordnetenhauswahl

– wahrscheinlich am selben

Termin.

Zwar hat sich die Berliner SPD

noch nicht entschieden, wer für sie

ins Rennen um das Rote Rathaus

geht. Jedoch ist Amtsinhaber Michael

Müller angeschlagen. Der Regierende

Bürgermeister und

Landesparteivorsitzende hat regelmäßig

schwache Umfragewerte.

Undauchdie SPD selbst schwächelt

auch in Berlin. So ist sie derzeit

kleinste Partei im rot-rot-grünen Senat.

Durchaus denkbar also, dass

Müller die Konsequenzen zieht und

2021 nicht noch einmal antritt. Dann

könnte Franziska Giffey nach der

Machtgreifen.

EinVorbild für solch einen Schritt

zurück von Bundes- auf Landesebene

hätte Giffey: Manuela Schwesig,

zuvor Bundesministerin für Familie,

Senioren, Frauen und Jugend,

wechselte im Juni 2017 nach Schwerin

und wurde Ministerpräsidentin

von Mecklenburg-Vorpommern.

Linke gegen

Hochhaus am

Alexanderplatz

Sicherheitsbedenken –und

Widersprüche im Senat

VonUlrich Paul

Der Bau von Hochhäusern ist in

Berlin schon immer umstritten.

Schließlich ist die Stadt –von Ausnahmen

abgesehen –geprägt durch

die Traufhöhe von 22Metern. Zwei

geplante Hochhaus-Projekte stehen

jetzt besonders in der Kritik: Ein 150

Meter hoher Wohn- und Hotelturm

des US-Investors Hines am Alexanderplatz,

der über einem U-Bahntunnel

errichtet werden soll. Undein

140 Meter hoher Büroturm des Projektentwicklers

Edge an der Warschauer

Brücke in Friedrichshain.

Während der Büroturm an der

Warschauer Brücke schon genehmigt

wurde, gibt es für den Bau des

150-Meter-Turms am Alex noch kein

grünes Licht. In Anbetracht einer erwarteten

Verständigung über das

Hochhaus wächst jedoch der Widerstand.

Wenn es nach Teilen der Linken

geht, sollte eine Genehmigung

für das Hines-Hochhaus nicht erteilt

werden, solange es ein Risiko für den

Verkehr der U-Bahnlinie 5gibt, die

unter dem Hochhaus verläuft.

„Für uns Mitglieder der Linksfraktion

im Stadtentwicklungsausschuss

besteht keine Zustimmungsfähigkeit

für einen Bebauungsplan,

solange ein Restrisiko des Zusammenbruchs

des U-Bahn-Schachtes

besteht“, sagt die Abgeordnete Katalin

Gennburg. „Wir plädieren deshalb

dafür,die weiterenVerhandlungen

für eine Vereinbarung mit dem

Investor abzubrechen und sich von

diesem riskanten Projekt im Herzen

der Hauptstadt zu verabschieden.“

DieGrünen fordernzwar nicht einen

Verzicht auf den Bau des Hochhauses,wollen

aber den öffentlichen

Nahverkehr ebenfalls nicht in Gefahr

bringen. „Der U-Bahnverkehr an einem

so zentralen Ort wie dem Alexanderplatz

darf durch den Bau des

Hines-Hochhauses nicht gefährdet

werden“, sagt die Grünen-Abgeordnete

Daniela Billig.

Das Hochhaus soll auf einem aus

dem Jahr 1930 stammenden Fundamentblock

errichtet werden, durch

den der Tunnel der U5 verläuft. Die

BVG verlangt vom Investor, dass der

U-Bahn-Betrieb nicht gefährdet wird

und will dies in einer nachbarschaftlichenVereinbarung

festschreiben.

Kommentar Seite 8

Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin

Redaktion: (030) 63 33 11-457

(Mo-Fr13-14 Uhr), Fax-499;

leser-blz@dumont.de

Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76;

www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97;

berlin.anzeigen@dumont.de

Postvertriebsstück A6517

Entgelt bezahlt

Schwesig ist wie Giffey in Frankfurt

an der Oder geboren. 4 194050 501603

41044


2 Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Tagesthema

Wirtschaftsaussichten

Berlin

Zahl der

Arbeitslosen

sinkt nicht

Erstmals seit Jahren geht die Arbeitslosigkeit

in Berlin in diesem

Herbst nicht zurück. Im Oktober waren

mit gut 152 000 in etwa so viele

Frauen und Männer arbeitslos gemeldet

wie im Vormonat. Verglichen

mit einem Jahr zuvor waren es sogar

rund 3000 mehr, wie die Bundesagentur

für Arbeit am Mittwoch mitteilte.

Während die Arbeitslosenquote

in Deutschland weiter sank,

verharrte sie in der Hauptstadt bei 7,8

Prozent. Damit lag sie einen Prozentpunkt

höher als im Oktober 2018.

Die übliche Herbstbelebung falle

aus,sagte der Berlin-Brandenburger

Agenturchef Bernd Becking. „Das ist

ein Ausdruck der derzeitigen konjunkturellen

Unsicherheiten.“ Viele

Unternehmen ließen Verträge von

Mitarbeiternauslaufen.

2005 hatte die Arbeitslosenquote

noch bei 19 Prozent gelegen, seitdem

ging es mit der Berliner Wirtschaft

aufwärts –und mit der Quote

abwärts.Obder Trend nun abbricht,

lässt sich noch nicht klar sagen.

Folge des Mietendeckels

„Gerade Unternehmen aus Bau und

Handwerk berichten angesichts der

anhaltenden Diskussionen über den

Mietendeckel von stornierten Aufträgen

oder sind verunsichert“, sagte

Christian Amsinck, der Hauptgeschäftsführer

der Unternehmensverbände

Berlin-Brandenburg. Er

warnte,Berlin könne sich angesichts

der schwierigen Lage der Weltwirtschaft

nicht noch hausgemachte

Probleme leisten.

Es seien aber vor allem Arbeitnehmer

ohne Ausbildung, die derzeit

Arbeitsplätze verlieren, hieß es

bei der Arbeitsagentur. Die Nachfrage

auf dem Bau ist nach dem Index

der Agentur nur leicht zurückgegangen.

Gleichzeitig entstehen weiter

Tausende neue Arbeitsplätze. Im

August gab es 1,54 Millionen sozialversicherungspflichtig

Beschäftigte

in der Hauptstadt, 55 000 mehr als

ein Jahr zuvor. Mehr als 50 000 freie

Stellen sind in Berlin und Brandenburggemeldet.

Es sank auch die Zahl derer, die

bis Ende September keine Lehrstelle

gefunden haben: 3222 Mädchen

und Jungen waren noch unversorgt,

223 weniger als vor einem Jahr. Becking

betonte: „Insgesamt bleibt der

Arbeitsmarkt in Berlin noch stabil.“

Während die Wirtschaftsleistung

bundesweit geschrumpft ist, wächst

sie in Berlin aber noch, zuletzt indes

langsamer als im Vorjahr. (dpa)

Noch sprudeln die Steuern, aber

die Situation ist riskant. Was tun,

wenn die Krise kommt?

Wachsende

Einnahmen,

weniger Wachstum

VonTim Szent-Ivanyi

Olaf Scholz hat bekanntlich

keine Probleme damit,

seine Emotionen unter

Kontrolle zu halten. Und

so referierte der Bundesfinanzminister

am Mittwoch mit gewohnt regungsloser

und ernster Miene die mit

Spannung erwarteten neusten Prognosen

der Steuerschätzer, obwohl

diese durchaus optimistisch stimmen:

Die abflauende Konjunktur

reißt entgegen den Befürchtungen

noch keine spürbaren Löcher in die

öffentlichen Haushalte.Nach den Erwartungen

der Experten können

Bund, Länder und Gemeinden im

laufenden Jahr sogar mit höheren

Einnahmen rechnen als zuletzt geplant.

In den Folgejahren müssen die

bereits im Frühjahr abgesenkten Prognosen

hingegen weiter nach unten

korrigiert werden. Grundsätzlich

bleibt es aber dabei, dass die Steuereinnahmen

auf allen staatlichen Ebenen

von Jahr zu Jahr steigen –nur

eben langsamer als bisher erwartet.

Derprivate Konsum floriert

„Es geht unserem Land weiter wirtschaftlich

gut, trotz der Eintrübung

der Weltwirtschaft, trotz internationaler

Handelskonflikte, trotz des

drohenden Brexit“, sagte Scholz in

Berlin. Für das laufende Jahr gehen

die Steuerschätzer davon aus, dass

die Einnahmen des Bundes gegenüber

der vorigen Prognose um vier

Milliarden Euro höher liegen als bisher

vermutet. BeiLändernund Kommunen

beläuft sich das Plus immerhin

noch auf insgesamt eine Milliarde.

Hauptgrund für den unerwarteten

Anstieg sind die weiterhin sprudelnden

Einnahmen bei Einkommen-

und Umsatzsteuer. Das hängt

damit zusammen, dass nach wie vor

die Zahl der Beschäftigung steigt

und die Löhne wachsen. Das wirkt

sich positiv auf den privaten Konsum

und die darauf entfallende Umsatzsteuer

aus. Beim Bund kommt

hinzu, dass er deutlich weniger als

geplant an die Europäische Union

abführen muss.

Erst für die Jahre 2020 bis 2023

müssen die Prognosen dann nach

unten angepasst werden, insgesamt

etwa um zehn Milliarden Euro.Hintergrund

ist die Absenkung der

Wachstumsprognose durch die Regierung

von 1,5 auf nunmehr ein

Prozent im kommenden Jahr. Zumindest

beim Bund reichen die ungeplanten

Mehreinnahmen in diesem

Jahr jedoch aus,umdie Lücken

in den Folgejahren auszugleichen.

Scholz kündigte daher an, das zusätzliche

Geld jetzt nicht ausgeben,

sondernineine Rücklage stecken zu

wollen. Er lehnte damit zugleich

den Vorschlag des Unions-Haushaltsexperten

Eckhardt Rehberg

(CDU) ab, das Geld vollständig für

den Digitalfonds zu verwenden.

Steuersenkungen oder Konjunkturprogramme

zum jetzigen Zeitpunkt

lehnte Scholz erneut ab. „Wir

haben keine Krise“, so der SPD-Politiker.Esgebekeinen

Grund für „hektische

Korrekturen“ oder für „Sonderaktionen“.

Er rechne zudem damit,

dass sich auch dieWeltwirtschaft wieder

stabilisieren werde.„Es ist sehr erwartbar,

dass es zu einer Verbesserung

kommt“, betonte der Finanzminister.

Woher er seinen Optimismus

nimmt, sagte er allerdings nicht.

Steuerschätzung

Steuereinnahmen von Bund, Ländern, Gemeinden und EU in Milliarden Euro, gerundet

Schätzung vom November 2019 Schätzung vom Mai 2019

Abweichung zur vorherigen Schätzung in Mrd. Euro

796,4 793,7 816,4 818,0 845,2 847,0 875,1 877,8 904,9 908,4

935,0

–2,6 –1,7 –1,8 –2,7 –3,5

2019 2020 2021 2022 2023 2024

BLZ/GALANTY; QUELLE: BMF, AFP

Anders als bisher hakte er das

Thema einer möglichen Konjunkturankurbelung

mit diesen Sätzen

aber nicht ab. Denn Scholz machte

auch sehr deutlich klar, dass erhandeln

wolle,sollte es doch zu einer Rezession

kommen. „Wir haben die

Kraft, die wir in einer etwaigen Krise

brauchen“, sagte der Minister auf

entsprechende Fragen und verwies

auf die Schuldenquoten Deutschlands,

die unter den zulässigen Werten

der Europäischen Union liegen.

Damit gibt es Spielräume in Milliardenhöhe.

Komme es zu einem Einbruch,

„dann können wir dagegenhalten“,

so Scholz. „Wir rechnen allerdings

nicht damit, dass es erforderlich

sein wird“, beeilte sich der

Minister zu versichern.

Schon seit einiger Zeit wird nach

Konjunkturprogrammen gerufen,

die vom Staat durch höhere Ausgaben

finanziert werden. Doch klassische

Konjunkturprogramme bestehen

oft aus Bauprojekten, und die

ausgelastete Bauwirtschaft kann gar

keine Aufträge mehr annehmen.

Konjunkturprogramme zu beschließen,

wäresomit reine Symbolpolitik.

Bei der Suche nach Programmen

jenseits der Bauindustrie bietet sich

die Digitalwirtschaft an. Die Ausstattung

von Schulen und Universitäten

mit schnellen Internet-Anschlüssen

und modernen Computern ist dringend

nötig. Auch die digitale Aufrüstung

des Straßennetzes wäresinnvoll.

Soli-Kappung vorziehen

GETTY IMAGES

Aber das kann nur Bestandteil eines

größeren Pakets sein, in dessen Mittelpunkt

Steuersenkungen stehen.

Bei international agierenden Unternehmen

ist eine Senkung wie in den

USA oder Frankreich gerechtfertigt.

Man kann diesen Steuerwettbewerb

beklagen, aber ihn zu ignorieren

wäre fahrlässig. Für die Bürger

scheint eine Steuersenkung überflüssig,

denn die Kauflaune ist ungebrochen.

Aber auch das kann sich ändern.

Ein Vorziehen der beschlossenen

Kappung des Solidaritätszuschlags

ab 2021 auf den 1. Januar wäre

ein wichtiges psychologisches Signal.

TimSzent-Ivanyi

wundertsich über den Optimismus

vonOlaf Scholz.

Konjunktur

Stimmung

auf dem

Nullpunkt

Esist ein deutliches Alarmsignal,

das der Deutsche Industrie- und

Handelskammertag (DIHK) mit seiner

jüngsten Konjunkturumfrage

aussendet.Viele Unternehmen rechnen

mit einem Abschwung oder zumindest

mit einer deutlichen Eintrübung

der Konjunktur.„Seit der weltweiten

Finanzkrise vor zehn Jahren

haben wir nicht mehr so pessimistische

Rückmeldungen von den Unternehmen

bekommen“, sagte

DIHK-Präsident Eric Schweitzer anlässlich

der Vorstellung der Herbstumfrage

des Spitzenverbandes unter

28 000 Unternehmen.„Gerade in der

Industrie verschlechtern sich die

Lage und die Erwartungen erheblich“,

so Schweitzer weiter. Die Abkühlung

schlage inzwischen auch

auf industrienahe Dienstleister und

Großhändler durch.

Vier Arbeitstage mehr

Als Konsequenz korrigiert der DIHK

die Wachstumsprognosen für das

laufende und das kommende Jahr

deutlich nach unten. Hatte der Verband

im vergangenen Herbst noch

ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes

von 1,7 Prozent für 2019

vorhergesagt, geht er nun nur noch

von einem Plus von 0,4 Prozent aus.

Für das kommende Jahr rechnet der

DIHK mit 0,5 Prozent Wirtschaftswachstum,

wobei 0,4 Prozent auf

„Kalendereffekte“ zurückzuführen

sind – wegen der vier Arbeitstage

mehr als im laufenden Jahr.Rechnet

man diesen und andere Sonderfaktoren

hinaus, bliebe unterm Strich

nur noch eine Miniwachstum von

0,2 Prozent übrig. Würden Einzelhandel,

Tourismus und Bauwirtschaft

nicht auf stabile Geschäfte blicken,

müsste die Prognose noch

deutlich negativer ausfallen. Die

Bundesregierung rechnet dagegen

mit einem Wachstum von 0,5 Prozent

im laufenden und 1,0 Prozent

im kommenden Jahr.

Vor allem das Auslandsgeschäft

bereitet den Unternehmen Sorge.„In

normalen Zeiten haben wir eigentlich

ein durchschnittliches Exportwachstum

von 5,5 Prozent“, sagte

Schweitzer. „Für 2020 rechnen wir

bei den Ausfuhren im besten Fall mit

einer Stagnation.“ Zum fünften Mal

in Folge sind die Investitionsabsichten

der Firmen gesunken. Auch die

Einstellungsabsichten der Firmen

sind rückläufig. Gleichwohl sieht der

DIHK den Fachkräftemangel nach

wie vor als größtes Geschäftsrisiko

an. (ani.)

BERLIN UND BRANDENBURG WETTERLAGE R EISEWETTER

Heute gibt es stellenweise Wolken. Zuweilen scheint jedoch die Sonne,

und es werden 7bis 9Grad erzielt. Der Wind weht leicht aus Südost. In

der Nacht fallen die Temperaturen auf Werte von minus 1bis minus

4Grad. Dazu sind nur wenige Wolken am Sternenhimmel unterwegs.

Biowetter: Die Luftmasse bewirkt

nicht immer einen gesunden Tiefschlaf,

fördert aber die Arbeitsleistung

und bringt gute Konzentration.

Viele Menschen sind aktiv und

haben gute Laune.

Berliner Luft: gestrige Höchstwerte

um 13 Uhr: Ozon: 48 µg/m 3 ;

Stickstoffdioxid: 30 µg/m 3 ;

Schwebstaub: 9µg/m 3 ;

Luftfeuchtigkeit: 57%

Gefühlte Temperatur: maximal 8Grad.

Wind: leiser Zug aus Südost.

Wittenberge

-2°/8°

Min./Max.

des 24h-Tages

Brandenburg BERLIN

-3°/8° 0°/8°

Luckenwalde

-4°/8°

Freitag

Sonnabend

Sonntag

wolkig Regen bedeckt

0°/9° 8°/15° 10°/15°

Prenzlau

-1°/7°

Cottbus

-3°/9°

Frankfurt

(Oder)

-1°/8°

Hoch Oldenburgia wandert langsam weiter nach Osteuropa. Dahinter ist der Weg

frei für atlantische Tiefausläufer. Diese haben milde Luftmassen im Gepäck und

vertreiben die kalte Luft aus Westeuropa. Vonden Britischen Inseln bis nach

Frankreich verschwindet die Sonne zunehmend hinter dichten Wolken.

Köln

0°/11°

Sylt

-1°/9°

Saarbrücken

4°/10°

Hannover

-2°/9°

Konstanz

7°/11°

Hamburg

-1°/8°

Erfurt

-3°/7°

Frankfurt/Main

0°/9°

Stuttgart

5°/11°

Rostock

0°/7°

Magdeburg

-3°/8°

Nürnberg

-2°/10°

München

4°/10°

Rügen

0°/7°

Dresden

0°/8°

Deutschland: Heute scheint immer

wieder die Sonne, doch teilweise ziehen

Wolken vorüber. Während des

Tages ist mit 7bis 11 Grad zu rechnen.

In der folgenden Nacht betragen

die Werte 7bis minus 4Grad. Der

Wind weht schwach aus Südost. Morgen

reißt die Wolkendecke nur selten

auf, und gelegentlich regnet es.

Dabei pendeln sich die Höchstwerte

bei 7bis 16 Grad ein, und der Wind

weht schwach bis mäßig aus südlichen

Richtungen.

Meerestemperaturen:

Ostsee: 8°-11°

Nordsee: 9°-13°

Mittelmeer: 18°-27°

Ost-Atlantik: 14°-18°

Mondphasen: 04.11. 12.11. 19.11. 26.11.

Sonnenaufgang: 07:00 Uhr Sonnenuntergang: 16:39 Uhr Mondaufgang: 10:52 Uhr Monduntergang: 18:58 Uhr

Lissabon

23°

Las Palmas

26°

Madrid

23°

Reykjavik


Dublin

13°

London

12°

Paris

13°

Bordeaux

18°

Palma

26°

Algier

25°

Nizza

20°

Trondheim


Oslo


Stockholm


Kopenhagen

10°

Berlin


Mailand

13°

Tunis

23°

Rom

20°

Warschau


Wien

8° Budapest

10°

Palermo

22°

Kiruna

-9°

Oulu


Dubrovnik

21°

Athen

21°

St. Petersburg


Wilna


Kiew


Odessa


Varna

12°

Istanbul

19°

Iraklio

24°

Archangelsk

-2°

Moskau

-1°

Ankara

19°

Antalya

24°

Acapulco 32° wolkig

Bali 32° wolkig

Bangkok 31° wolkig

Barbados 29° heiter

Buenos Aires 21° sonnig

Casablanca 20° heiter

Chicago 6° Regen

Dakar 35° sonnig

Dubai 34° sonnig

Hongkong 27° bewölkt

Jerusalem 21° sonnig

Johannesburg 28° wolkig

Kairo 27° heiter

Kapstadt 23° sonnig

Los Angeles 20° sonnig

Manila 31° wolkig

Miami 32° heiter

Nairobi 29° heiter

Neu Delhi 33° sonnig

New York 22° Regen

Peking 20° sonnig

Perth 16° Regen

Phuket 32° wolkig

Rio de Janeiro 33° Schauer

San Francisco 20° sonnig

Santo Domingo 31° heiter

Seychellen 29° Gewitter

Singapur 28° Schauer

Sydney 34° sonnig

Tokio 22° bewölkt

Toronto 14° Regen


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 3

·························································································································································································································································································

Seite 3

Land unter

Dünenlandschaft an der Nordsee

IMAGO IMAGES

Herr Gott, nimm mich, verschon

die andern“ –mit diesen Worten

stürzte sich dereinst Deichgraf

Hauke Haien mit seinem Schimmel

in die Flut, die soeben seine Frau und

sein Kind verschlungen hatte. Die Novelle

„Der Schimmelreiter“ des Husumer Dichters

Theodor Stormgehörte viele Jahrzehnte lang

zur PflichtlektüreimUnterricht des Bundeslandes

Schleswig-Holstein. Ebenso lange

schien diese Geschichte über die Macht und

Zerstörungskraft der Nordsee pathetisch zu

sein und ohne Bezug zur Gegenwart. „Nur

BergevonWasser sah er vorsich, die dräuend

gegen den nächtlichen Himmel stiegen, …

als sei hier alle Menschenmacht zu Ende,als

müsse jetzt die Nacht, derTod, das Nichts hereinbrechen.


Der Grund für die scheinbare Unzeitgemäßheit

des Schimmelreiters war die Verbesserung

des Küstenschutzes. Die Fluten

der Gegenwart richteten an der Küste Nordfrieslands,der

Heimat Storms,nur noch wenig

Schaden an, forderten keine Menschenleben

mehr. Die Vorstellung vom Meer als

eine Gewalt, die nicht zu beherrschen ist,

passte kaum noch in eine Zeit, in der man an

die Überlegenheit von Technik und Wissen

glaubte.

Heute liest sich die Novelle von Storm

wieder wie eine Geschichte aus der Gegenwart.

Denn das Meer hat einen neuen Verbündeten

in diesem seit Jahrtausenden währenden

Machtkampf zwischen Mensch und

der See: den Anstieg des Meeresspiegels.Der

jüngste Report des Weltklimarats hat die

Dramatik der Situation erneut bestätigt: bis

zu 1,5 Meter bis 2100. Undeine soeben veröffentlichte

Studie vonForschernder gemeinnützigen

Agentur Climate Central in Princeton

warnt, die Gefahren für Küsten und ihre

Bewohner seien sogar noch höher als bislang

angenommen.

Damit die Welle länger auslaufen kann

Im Bundesland Schleswig-Holstein hat man

bereits vordreiJahren mit der Aufrüstung gegen

den Anstieg begonnen. Dort werden die

alten Deiche durch sogenannte Klimadeiche

ersetzt, die breiter sind, höher und zur Meeresseite

viel flacher abfallend, damit die

Welle länger auslaufen kann und an Energie

verliert. DasVerhältnis vonHöhe zu Breite ist

bei diesen Deichen nicht mehr 1:8 wie bei

den älteren, sondern1:10.

Einem Meeresspiegelanstieg von bis zu

zwei Metern sollen diese Deiche gewachsen

sein. Zudem ist die Deichkrone so gebaut,

dass die zukünftigen Generationen eine weitereStufe

aufsetzen können –den sogenannten

Klimazuschlag. Dieser Küstenschutz ist

teuer.Die Aufrüstung der alten Deiche kostet

zwischen drei und acht Millionen Euro pro

Kilometer. Was aber, wenn die Deichbau-

Ideologie falsch ist?

„Wenn man die Menschen hinter dem

Deich umsiedeln müsste,würde es das Land

einVielfaches davon kosten“, sagt Frank Barten

vom Landesbetrieb für Küstenschutz,

Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-

Holstein. Barten hat 30 Jahre Erfahrung im

Der Kampf zwischen Mensch und Meer ist jahrtausendealt.

Bis vor kurzem schien es so, als wäre die Gewalt des Wassers durch

Wissen und Technik beherrschbar.Jetzt steigt der Meeresspiegel.

Und wenn die Prognosen der Experten eintreten, dann werden auch neue

Klimadeiche die Küsten im Norden Deutschlands

nicht mehr schützen können. Wasalso tun?

Manche fordern: Lasst das Meer ins Land

Bereich des konventionellen Deichbaus.

Undindiesem Bereich gilt:„Die Klimadeiche

werden für vier weitere Generationen reichen.

Wir sind selbst bei zwei Metern noch

auf der sicheren Seite.“ Und danach? „Danach

sind wir nicht mehr zuständig“, sagt

Barten –und es klingt durchaus hilflos.

Drei Klimadeiche sind bereits erbaut in

jener Gegend, in der Hauke Haien bis heute

als ruheloser Geist durch Sturm und Nebel

reiten soll. Dort, wo einst die Marcellusflut

von 1362, die Uthlande, eine dicht an der

Küste gelegene und von Friesen bewohnte

Inselgruppe, einfach fortspülte und jene

Küstenlinie und Wattenmeerformation entstand,

wie sie heute noch besteht. Dort, wo

gut 300 Jahrespäter die Buchardiflut die Insel

Alt-Nordstrand in vier Teile riss, übrig blieben

Pellworm, die Halligen und die heutige

Halbinsel Nordstrand.

Diese beiden Fluten gingen in die Geschichte

Nordfrieslands als „Grote Mandränke“,

als großes Menschertrinken, ein.

Sie formten nicht nur die Küstenlinie. Sie

formten auch das Bewusstsein der Menschen.

Das Meer, eswar Feind, nur wer es

fernhielt, konnte überleben. Danach verpflichtete

das sogenannte Spadengesetz jeden,

der an der Küste siedeln wollte, zum

Deichbau. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts

übernahm die jeweilige Regierung die Pflicht

zu Deichbau und Küstenschutz.

DieIdee,dass Deiche unerlässlich und alternativlos

sind, um Menschen, Tiere, Häuser

und Land vor dem feindlichen Meer zu

schützen, aber blieb. Ebenso das Ansinnen,

dem Meer immer neues Land abzutrotzen.

In all den Jahrhunderten seit der Besiedlung

der norddeutschen Küste haben Menschen

mit Lahnungen und Buhnen Sedimente angestaut,

die die Flut brachte, haben das so

entstandene Vorland eingedeicht, Köge angelegt,

in denen sich dann satte und fruchtbare

Marschwiesen herausbildeten, auf denen

die Bauern ihr Vieh weideten und dadurch

wohlhabend wurden. „Der blanke

Hans nimmt, der blanke Hans gibt“, sagt

man in dieser Gegend über die Untaten und

Guttaten der Sturmfluten.

DerBau vonBollwerken gegen das Außen

und für den Schutz nach innen durchzieht

VonAndrea Jeska, Husum

die Menschheitsgeschichte.Jekomplexer die

Welt wurde, jemehr Konkurrenz um Nahrung

und Raum herrschte, desto Mauergläubiger

die Gesellschaften. Vonden ersten

Fangmauern der Jäger über die deutsche

Mauer zwischen Ost und West, den Gartenzaun,

der Nachbarn trennt und Eigentum

definiert, die Umzäunungen um Ghettos

und Lager bis hin zur Festung, die Europa bei

der Abwehr der Flüchtlinge geworden ist, haben

Menschen gegen das feindliche Außen

stets auf Abgrenzung als Mittel gesetzt.

„Mauern sind Prothesen, ihre Einrichtung

eine existenzielle Kulturtechnik des Homo

faber, sich gegen die Natur zu behaupten“,

Sylt

Pellworm

DÄNEMARK

Flensburg

Husum

Nordstrand

Nordsee

Padborg

A7

50 km

SCHLESWIG-

HOLSTEIN

DEUTSCHLAND

Fehmarnbelt

Kiel

BLZ/GALANTY

schreibt der Autor Tobias Prüwer in seiner

Kulturgeschichte „Welt aus Mauern“.

Der Glaube an die Wirkung solcher Abgrenzungen

hat sich ebenso oft als Trugschluss

erwiesen. Undsolch ein Trugschluss

könnte auch der Bau immer höherer Deiche

sein. Vonden Niederlanden bis nach Dänemark

ist die Küste eingedeicht. Doch nicht

nur in den Niederlanden, auch in Schleswig-

Holstein liegt viel Land tiefer als der Meeresspiegel.

Denn die dem Meer abgetrotzten Flächen

wurden entwässert, verdichteten sich –

und sackten ab. Jeweiter man sich von der

heutigen Deichlinie entfernt, je tiefer man in

die Marsch geht, desto tiefer liegt das Land, an

manchen Stellen dreieinhalb Meter unter

dem Meeresspiegel. Bei brechenden oder

überflutenden Deichen wäre es wie eine

Schüssel, die voller Wasser läuft, das alle ertränken

würde, die sich nicht schnell genug

retten können. „Unsere Deiche sind nichts

wert“, sagt der junge Hauke Haien zu seinem

Vater, da ist er noch fast ein Kind und studiert

schon Euklid.„Wenn es einmal kommt, wie es

einmal schon gekommen ist, so können wir

auch hintermDeich ersaufen.“

Wenn es einmal kommt, wie es prophezeit

wird vom Weltklimarat, wird die Höhe

der Wellen und der Sturmfluten zunehmen,

vorallem dann, wenn das Watt,das den Wellen

viel vonihrer Energie nimmt, auch überschwemmt

ist. Jahrhunderte wird das dauern,

aber der Tagwirdkommen, an dem kein

Deich mehr hoch genug sein wird, dem Wasser

standzuhalten. In Schleswig-Holstein, zu

dem Nordfriesland gehört, müssen mehr als

1000 Kilometer Küste geschützt werden,davon

die Hälfte an der Westküste entlang der

Nordsee. Vom Halten der Deiche hängen

300 000 Menschenleben ab.

„Der Deich ist nicht das probate Mittel gegen

das stetig steigende Meer. Er ist für

Sturmfluten gemacht.“ Das sagt Karsten

Reise, langjähriger Leiter der Wattenmeerstation

Sylt am Alfred-Wegener-Institut und

ein Experte für Küstenschutz. Der inzwischen

emeritierte Professor fordert: Lasst das

Meer ins Land. Öffnet die Deiche. Lasst die

Marschen überfluten. „Der Anstieg des Meeresspiegels

hört nicht auf, das ist sicher wie

das Amen in der Kirche.“

Reises Lösung sind die Sedimente,die die

Fluten mit sich bringen. Setzen die sich auf

dem Land ab,steigt dieses mit dem Meer.So

wie es auf den durch keinen Deichgeschützten

Halligen geschehe, sagt er, die jährlich

dutzendfach überflutet würden und mehrere

Millimeter wüchsen. Langsam natürlich

–deshalb müsse man jetzt damit anfangen

und„nicht noch mehr Zeit mitDeichbau verschwenden“.

Reise verweist auf die Niederlande, wo

man Deiche zurücksetze, Siele baue, die das

Wasser sowohl aus dem als auch ins Land ließen,

Strände und Dünen aufschütte. „Die

Niederländer suchen Lösungen. Der Deutsche

glaubt, er könnte den Meeresspiegel-

Anstieg einfach verbieten.“

Überflutung vonLand, das ist eine Vision,

für die Karsten Reise in Deutschland tatsächlich

nur wenige Unterstützer findet, schon

gar nicht im nördlichsten Bundesland. Nicht

in der Politik, nicht bei den Behörden für

Küstenschutz, weil sie mit hohen Kosten verbunden

ist, schon gar nicht bei den Landwirten

hinter dem Deich, weil die Vorstellung,

wieder herzugeben, was man unter so vielen

Mühen gewann, ihnen schier absurd erscheint.

„Das ist eine Mentalitätssache. Die

Friesen nehmen das Narrativ vom bösen

Meer und dem guten Deich schon mit der

Muttermilch auf.“

Für die Landflächen, die für Überflutung

genutzt werden, schlägt Reise eine alternativeBewirtschaftung

vor: den Anbau vonLotus

oder die Ansiedlung von Wasserbüffeln.

Auch schwimmende Dörfer als Touristenattraktion

könnten die Bauern entschädigen.

Alternativen, sagt Reise, gebe es genug. „Die

will nur keiner bedenken. Es ist Kult an der

Küste, die großen Sturmfluten zu beschwören,

so zu tun, als befände man sich in einem

Verteidigungskrieg.“

Die Bedeutung der Halligen

Unterstützung für seine Thesen bekommt

Reise vom WWF in Husum, auch wenn es

den Naturschützern weniger um das Festland,

sondern vor allem um den NationalparkWattenmeer

und die sich darin befindlichen

Halligen geht sowie um die Küstenund

Zugvögel. Doch was die Notwendigkeit

anbelangt, geschützt zu werden, hängen

Wattenmeer und Küste eng zusammen:

Überschwemmt das Meer durch seinen Anstieg

eines Tages das Watt und vernichtet es

die Halligen, wird die Wucht der Fluten ungebremst

an die Küste prallen.

Jannes Fröhlich vomWWF Husum ist einer

der Hauptautoren einer Studie über den

Meeresspiegelanstieg der Nordsee: „Land

unterimWattenmeer“. Auch er sagt:„Klimadeiche

sind nicht die alleinige Lösung.“ Um

Küste und Wattenmeer zu schützen, sollten

Sandaufspülungen ins Watt eingebracht,

müsse mehrVorland geschaffen werden. Das

Land hinter dem Deich für Überflutungen

preiszugeben, halte er für emotional schwierig.

Fröhlich spricht aus Erfahrung. Sieben

Jahre lang haben er und der WWF um den

Rückbau des Deiches auf einem der Stadt

Husumvorgelagerten Koog gekämpft.Esgab

eine Projektgruppe und zahlreiche Veröffentlichungen.

Am Ende entschied sich die

Stadt für das Gegenteil: eine Deichverstärkung.

„Es war eine traumatische Auseinandersetzung“,

sagt Jannes Fröhlich. Seither

wisse er,dass man an der Deichbau-Mentalität

wenig ändernkönne.„Zumindest nicht in

dieser Generation.“

Andrea Jeska istamMeer aufgewachsen

und kann nicht ohne: Es treibt sie

immer und überall an die Küste.


4* Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Politik

NACHRICHTEN

Armutsgefährdung in

Deutschland sinkt

DieArmutsgefährdung in Deutschland

ist geringfügig gesunken. Im

Jahr 2018 waren nach EU-Definition

rund 15,3 Millionen Menschen von

Armut oder sozialer Ausgrenzung

bedroht, das sind 18,7 Prozent der

Bevölkerung. 2017 waren es mit 15,5

Millionen Menschen noch 19,0 Prozent

der Bevölkerung gewesen, wie

das Statistische Bundesamt am Mittwoch

mitteilte. (dpa)

TürkeikritisiertResolution

der USA zu Armenien

DieTürkei hat scharfgegen den Beschluss

des US-Kongresses protestiert,

die Massaker an den ArmeniernimErsten

Weltkrieg als Völkermordeinzustufen.

Dertürkische

Präsident Recep Tayyip Erdogan

wies die Entscheidung des US-Repräsentantenhauses

als „wertlos“

zurück. DasVotum wurde vonder armenischen

Regierung dagegen als

„Schritt zur Wahrheit“ begrüßt. Das

US-Repräsentantenhaus verabschiedete

am Dienstag mit 405 zu elf

Stimmen eine Resolution, die die

Massaker der Jahre1915 bis 1917 als

Völkermordbezeichnet. (AFP)

Chile sagt wegen Unruhen

Klimakonferenz ab

Chiles Präsident Sebastián Piñerahat

wegen der Unruhen im Land die UN-

Klimakonferenz abgesagt. Nach

mehr als zehn Tagen teils gewaltsamer

Proteste gegen soziale und wirtschaftliche

Ungleichheit verzichte

seine Regierung auf die Organisation

der Klimakonferenz COP25sowie des

Gipfeltreffens des Asiatisch-PazifischenWirtschaftsforums

(Apec),

sagte PiñeraamMittwoch. DerApec-

Gipfel sollte am 16. und 17. November,die

UN-Konferenz vom2.bis 13.

Dezember in Chile stattfinden. (AFP)

Lürssen-Werft setzt

„Gorch Fock“-Sanierung fort

Die Sanierung der „Gorch Fock“ soll im

Herbst 2020 abgeschlossen sein. DPA

DieteureSanierung des Marineschulschiffs

„Gorch Fock“ wirdauf

der Bremer Lürssen-Werft fortgesetzt.

Lürrsen übernahm am Mittwoch

rechtskräftig die insolvente

Elsflether Werft, die den Auftrag zur

Generalüberholung des Traditionsseglers

hat. DieGeneralüberholung

des Dreimastseglers läuft seit Ende

2015. DieKosten sind mit einer Steigerung

vonzehn auf 135 Millionen

Euro aus dem Ruder gelaufen. (dpa)

Bewährungsstrafe für

Geheimnisverrat

EinBeamter des sächsischen Justizvollzugs

ist am Mittwoch vomAmtsgericht

Dresden wegenVerletzung

vonDienstgeheimnissen zu elf Monaten

Haft auf Bewährung und 150

Stunden gemeinnützer Arbeit verurteilt

worden. DemMann wurde vorgeworfen,

nach der tödlichen Messerattacke

vonChemnitz im August

2018 den Haftbefehl gegen einen tatverdächtigen

Flüchtling fotografiert

und verbreitet zu haben. Dieser stand

unschuldig am Pranger.Auf dem Dokument

befanden sich auch andere

sensible Daten, darunter Klarnamen

vonZeugen. DerFall erregte bundesweit

Aufsehen. (dpa)

Wird als Kanzlerkandidat ins Spiel gebracht: Markus Söder (CSU). IMAGO-IMAGES Bringt sich selbst als Kanzlerkandidat ins Spiel: Friedrich Merz (CDU). IMAGO-IMAGES

VonDaniela Vates und Jörg Köpke

Vor ein paar Wochen hat

Markus Söder einmal warten

müssen. Er ist nach

Saarbrücken zum Treffen

der Jungen Union gefahren. Dort

stand Gesundheitsminister Jens

Spahn auf der Bühne. Söder verzog

sich mit einem Pappbecher auf die

Saalempore. Spahns Rede dauerte

und der bayerische Ministerpräsident

und CSU-Chef wurde ungeduldig.

So ungeduldig, dass der JU-Vorsitzende

Tilman Kuban von der

Bühne eilte und Spahn stehen ließ.

Der beendete seine Rede, und

wurde quasi von der Bühne gefegt,

vom „Bayerischen Defiliermarsch“

vomBand und großem Jubel im Saal:

Söder zog ein. „Markus, Markus“,

skandierten die JUler. AmVorabend

hatten sie Ex-Unions-Fraktionschef

Friedrich Merz gefeiert. DieVersammlung

galt als Schaulaufen der möglichen

Unions-Kanzlerkandidaten.

Söder war der einzige Redner,der

das direkt erwähnte. Erverband es

mit einer Absage: Er sei nun Ministerpräsident

in Bayern. „Ich habe

lange dafür gearbeitet. Ichhabe meinen

Traumjob gefunden“, verkündete

er und hielt eine Rede der typischen

Söder-Mischung, ein bisschen

spöttisch, ein bisschen ernst, mit

Merksätzen wie:„Der Hass gegen das

Auto muss endlich enden.“

Nach der CDU-Niederlage bei der

Thüringen-Wahl hat die Kanzlerkandidaten-Debatte

in der Union erneut

Söder statt Merz?

Die Debatte um den nächsten Kanzlerkandidaten der Union nimmt Fahrt auf

Fahrtaufgenommen. Friedrich Merz

hat mit einer Breitseite gegen Angela

Merkel an sich erinnert. Und auch

Söder, der bemüht ist, sein Raufbold-Image

abzulegen, ist wieder im

Gespräch. DerfrühereCDU-Europaabgeordnete

Elmar Brok sagte der

Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk

Deutschland): „Einiges spricht

dafür,dass die Kanzlerkandidatur so

geregelt wird wie schon zweimal in

Personaldebatte: Eine

Gruppe von15CDU-Bundestagsabgeordneten

um

den Außenpolitiker Norbert

Röttgen hat die Partei vor

Personaldebatten wie in den

vergangenen Tage gewarnt.

der Geschichte der Union. 1979

hatte der damalige Bundesvorsitzende

Helmut Kohl zugunsten von

Franz Josef Strauß verzichtet.“ Für

die Wahl im Jahr 2002 habe dann Angela

Merkel Edmund Stoiber den

Vortritt gelassen. „Ich bin davon

überzeugt, dass Annegret Kramp-

Karrenbauer die Ruhe besitzt, eine

ähnliche Entscheidung zu treffen,

wenn die Zeit so weit ist.“

RÜCKENDECKUNG FÜR AKK

Erklärung: In den letzten Tagenhabe

es keinen substanziellen

Beitrag zur Erneuerung

der CDU gegeben. „Das

Verhalten Einzelner war extrem

schädlich für die CDU

und selbstzerstörerisch.“

DieErinnerung an die Geschichte

dürfte Söder nicht unbedingt von einer

Kandidatur überzeugen. Der damalige

bayerische Ministerpräsident

und CSU-Chef Strauß setzte sich als

Kandidat –auch mit Hilfe von Drohungen

–gegen den vom angeschlagenen

CDU-Chef Kohl vorgeschlagenen

niedersächsischen Ministerpräsidenten

Ernst Albrecht durch. Die

Union wurde erneut stärkste Partei,

Unterzeichner: Neben Röttgenunterzeichneten

unter

anderem Katja Leikert, Johann

Wadephul, Elisabeth

Winkelmeier-Becker,Sybille

Benning,Thomas Gebhart

und Ursula Groden-Kranich.

aber die SPD regierte weiter mit der

FDP.Strauß war gescheitert.

Auch Stoiber scheiterte – gegen

SPD-Kanzler GerhardSchröder.Merkel

hatte auf eine Kandidatur verzichtet,

nachdem klar war, dass mehrere

CDU-Ministerpräsidenten auf Stoibers

Seite standen. Das„Wolfratshausener

Frühstück“ in Stoibers Haus bei

München rettete Merkel den Posten

als Parteichefin.

Gegen den Hass

Die Ausgangslage wäre nun eine

etwas andere: DieUnion tritt bei der

Bundestagswahl nicht als Oppositions-,

sondern als Regierungspartei

an. Ähnlich sind andere Umstände:

Die CDU-Chefin ist nach den Wahlschlappen

in den Ländern angeschlagen.

In der CSU haben sich

nach dem Führungsstreit zwischen

Söder und Horst Seehofer die Gemüter

wieder beruhigt. Und anEhrgeiz

und Selbstbewusstsein mangelt es

Söder so wenig wie Strauß und Stoiber.

In der CSU gibt es dennoch Bedenken:

Söder könne den Ministerpräsidentenposten

nicht schon kurz

nach der Wahl wieder verlassen. Außerdem

habe er vermutlich ohnehin

kein Interesse daran, den schwierigen

Kanzlerposten zu übernehmen, mit

mehreren Koalitionspartnern und

das auch noch in einer zunehmend

schwierigen wirtschaftlichen Lage.

„In Bayern läuft es doch gut, warum

sollte er gehen?“, heißt es in der CSU.

Außerdem sei es für einen CSU-Politiker

immer schwierig, sich auch im

Rest der Republik durchzusetzen,

merkt ein Vorstandsmitglied an: „Von

Kandidat zu Kanzler ist es ein weiter

Weg, gerade für einen Bayern.“

Aufdem CSU-Parteitag hat Söder

gesagt: „Wir können Laptop und Lederhosen,

Sushi und Digital, Berlin

und Bayerischer Wald. Kein anderer

kann das so gut wie wir.“ Denersten

Satz könnte er wieder verwenden,

den zweiten dürfte er dann nicht

mehr nur auf die CSU beziehen.

Die Bundesregierung beschließt ein Maßnahmenpaket im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

Angesichts der Zunahme rechtsextremer

Straftaten will die Bundesregierung

schärfer gegen Hasskriminalität

vorgehen und die Prävention

gegen rechts ausbauen. So

sieht es das am Mittwoch vomKabinett

beschlossene Maßnahmenpaket

vor. Ziel ist demnach, sämtliche

rechtsstaatlichen Mittel gegen Hass,

Rechtsextremismus und Antisemitismus

einzusetzen.

Meldepflicht: Anbieter von Internetdiensten

sollen verpflichtet werden,

vor allem bei Morddrohungen und

Volksverhetzung die betreffenden Inhalte

sowie die IP-Adressen der Urheber

einer neu zu errichtenden

Zentralstelle beim Bundeskriminalamt

zu melden. Vorgaben des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes

sollen

entsprechend angepasst werden. Die

Behörden erhalten zudem eine erweiterte

Auskunftsbefugnis gegenüber

den Internet-Unternehmen.

Strafrecht: Bestehende strafrechtliche

Regelungen zur Hasskriminalität

sollen ergänzt werden. Dies betrifft

besonders Aufforderungen zu

Straftaten sowie deren Billigung oder

Verharmlosung. Der Tatbestand der

Beleidigung soll besser an Besonderheiten

des Internets angepasst werden,

etwas mit Blick auf dessen

große Reichweite.

Schutz von Kommunalpolitikern:

Bundes- und Landespolitiker stehen

bereits unter dem besonderen

Schutz des Strafrechtsparagrafen

188 gegen üble Nachrede und Verleumdung

von Personen des öffentlichen

Lebens.Dies soll künftig auch

für Kommunalpolitiker gelten.

Verfassungsschutz: Die Arbeit des

Verfassungsschutzes gegen Rechtsextremismus

soll intensiviert werden.

Zudem wird der Informationsaustausch

mit den Polizeien von

Bund und Ländernerweitert.

Waffenrecht: DerVerbleib vonWaffen

von deren Produktion bis zu einer

Vernichtung soll genauer erfasst werden,

um das Verschwinden in illegale

Bereiche zu erschweren. Mitglieder

verfassungsfeindlicher Vereinigungen

sollen grundsätzlich als unzuverlässig

im Sinne des Waffenrechts eingestuft

werden. Dazu soll es künftig

eine Regelanfrage bei den Verfassungsschutzbehörden

geben. Zudem

sollen große Munitionsmagazine für

Waffen verboten werden. Einen

Handlungsbedarf im Sprengstoffrecht

will die Regierung noch prüfen.

Schutz medizinischen Personals: Um

zunehmenden gewaltsamen Übergriffen

auf medizinisches Personal

etwa in Notfallambulanzen zu begegnen,

sollen diese unter den Schutz

der Strafrechtsparagrafen 113 bis 115

gestellt werden. Deren Vorschriften

gelten bisher vorrangig für Mitarbeiter

vonBehörden, die mit derVollstreckung

staatlicher Vorgaben beauftragt

sind, sowie für Soldaten.

Schutz bedrohter Personen: Durch

Änderungen im Melderecht will die

Regierung den Schutz von Menschen

verbessern, die in besonderemMaße

in der Gefahr stehen, Opfer

vonGewalt zu werden.

Rechtsextremismus-Prävention: Bestehende

und bewährte Ansätze der

Prävention gegen Rechtsextremismus

sollen fortgeführt und ausgebaut

werden. Konkret genannt werden

Programme zur Demokratieförderung

und zur Extremismusprävention

sowie generell Maßnahmen

der politischen Bildung. Deren finanzielle

Förderung soll auf hohem

Niveau verstetigt werden. Bislang ist

durch den Bund allerdings nur eine

projektbezogene Förderung möglich,

nicht eine dauerhafte Unterstützung

von Initiativen gegen

rechts. Für von Hasskriminalität Betroffene

soll es mehr Informationsund

Beratungsangebote geben, geprüft

werden sollen auch zusätzliche

Angebote zur Früherkennung und

Beratung bei drohender Radikalisierung,

besonders für Angehörige.

Sicherheitsbehörden: Eine angemessene

Ausstattung der Sicherheitsbehörden

und der Justiz soll sicherstellen,

dass diese politisch motivierte

Kriminalität vonrechts wie erforderlich

bekämpfen können. (AFP)

Rot-Rot-Grün

macht erst mal

weiter

In Erfurt hofft man

auf CDU und FDP

Rot-Rot-Grün in Thüringen will

trotz fehlender Mehrheit weiter

zusammenarbeiten. Darauf verständigten

sich am Mittwoch in Erfurt

die Parteispitzen von Linker, SPD

und Grünen bei ihrem ersten Treffen

nach der Landtagswahl. „Wir haben

heute deutlich gemacht, dass Rot-

Rot-Grün zusammensteht“, sagte

SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee.

Umweltministerin Anja Siegesmund

erklärte: „Auch wir als Grüne

betrachten die Tatsache, dass die

Linke als stärkste Partei gewählt ist,

als Auftrag, Bodo Ramelowals Ministerpräsidenten

zu wählen.“

Das Dreierbündnis hatte bei der

Wahl am Sonntag wegen der Schwäche

von SPD und Grünen seine

Mehrheit verloren –ihm fehlen dafür

vier Stimmen. DerVorstand der Linken

hat deshalb auch Gespräche mit

der CDU und der FDP beschlossen.

Erwogen wird unter anderem das

Modell einer Minderheitsregierung.

Siegesmund appellierte an FDP und

CDU, „keine Verweigerungshaltung“

einzunehmen und forderte sie auf,

„beim Gestalten für die Zukunft des

Landes mitzuwirken“. Man müsse

gemeinsame Wege gehen, sagte die

Grünen-Politikerin.

Der Vizevorsitzende der Unionsfraktion

im Bundestag, Carsten Linnemann

(CDU), beharrte zwar auf

der Position von CDU-Bundes- wie

Landesvorstand, laut der eine Koalition

mit der Linken ebenso abgelehnt

wird wie eine mit der AfD. Es

sei auch richtig, dass die CDU eine

Tolerierung auf Grundlage von Vereinbarungen

ausschließe.Inder Passauer

Neuen Presse erklärte er aber

auch: „Anders sieht es bei einzelnen

Sachfragen aus, die im Landtag beschlossen

werden sollen, wie etwa

Infrastrukturfragen.“

Ministerpräsident Bodo Ramelow und Linke-Chefin

Susanne Hennig-Wellsow (v.l.) DPA

Thüringens CDU-Landeschef

Mike Mohring hatte nach einigem

Hin und Her eine Koalition mit der

Linken ausgeschlossen. Auch könne

er sich keine Situation vorstellen, in

der „die abgewählte rot-rot-grüne

Landesregierung durch die Unterstützung

der CDU in eine neue Regierungsverantwortung

gehoben

wird“. Seine Fraktion habe am Mittwoch

einstimmig beschlossen, dass

sie „weder für eine Duldung noch für

eine Tolerierung von Rot-Rot-Grün

zur Verfügung steht“, erklärte Fraktionschef

Mike Mohring am Mittwochabend

in Erfurt. Das schließe

ein, dass der amtierende Regierungschef

Bodo Ramelow(Linke) bei

einer möglichen Ministerpräsidentenwahl

keine CDU-Stimmen erhalte.Erhat

aber angekündigt, angesichts

der schwierigen Mehrheitsverhältnisse

im Landtag ein Gesprächsangebot

Ramelows

anzunehmen.

Rot-Rot-Grün will sich in der kommendenWoche

noch zu einem weiteren

Gespräch treffen, wie die Vorsitzende

der Linken, Susanne Hennig-

Wellsow, ankündigte. Tiefensee betonte,

Ziel von Rot-Rot-Grün sei eine

handlungsfähige Regierung, die politische

Projekte umsetzen könne.Dies

werdeaber schwer.„Deshalb sind wir

dankbar,dass es Signale aus der CDU

gibt, eine von uns geöffnete Tür zu

nutzen, um in Verantwortung für das

Land in wie auch immer geartete Gespräche

zu treten.“ (dpa)


+++ KEINE FAKE NEWS +DIE BESTEN ANGEBOTE BERLINS +++

Das wird man ja wohl

KNÜLLER

KURIER

noch sparen dürfen!

AUS UNSERER

KÄSETHEKE

AUS UNSERER

WURSTTHEKE

12.80

BERLINER KINDL

Jubiläums Pilsener

(+ 3.10 Pfand)

Ka.20x0,5-l-Fl.

(1 l=0.78)

-39%

7.80

BERGADER

Bavaria blu o.

Bonifaz

Weichkäsemit WeißundBlauschimmel

oder mit weißem

Edelschimmelmantel,

versch. Sorten, 70 %Fetti.Tr.

je 100 g

1/2 PREIS

1.89

0.94

Hier gibt‘s

dickeSchrippen!

MAGO

Mettwurst

geräuchert, im Ring,

versch. Sorten

je 100 g

1/2 PREIS

1.59

0.79

Muss

man

da noch

arbeiten?

Schnelligkeit

an der Kasse

BUITONI

ital. Teigwaren

100 %Hartweizengrieß,

versch. Ausformungen

je 500-g-Beutel

(1 kg =0.98)

BRÖTCHEN

ofenfrisch

Stück

FRISCHE

BACKWAREN

-66%

0.15

0.05

italienische

Tafeltrauben

»Italia«,

Kl. I

kg

AKTION

nur

0.99 *

Sollten Sie einmal länger

als 5Minuten warten,

wenn nichtalle Kassen

geöffnetsind, schenken

wir Ihnen einen2.50 €

Einkaufsgutschein!

13.49

-64%

1.39

0.49

JIM BEAM

Kentucky Straight

Bourbon Whiskey

oder Honey Whiskey-Likör

35 -40Vol. %

je 0,7-l-Fl.

(1 l=12.69)

-34%

8.88

AUS UNSERER

TIEFKÜHLUNG

FLORIDA EIS

Milch- oder Fruchteis

versch. Sorten

je 500-ml-Packg.

(1 l=7.32)

-26%

4.99

3.66

Schlaflos

in Berlin

RED BULL

Energy Drink

taurin- und koffeinhaltig,

versch. Sorten (+ 0.25 Pfand)

je 0,25-l-Dose (100 ml =0.32)

2.59

PRINGLES

Original

versch. Sorten

je 180-200-g-Dose

(100g =0.56 -0.62)

-57%

1.11

-27%

1.09

0.79

+++ VON DONNERSTAG, 31.10.2019 BIS MITTWOCH, 06.11.2019, NUR BEI KAUFLAND +++

*Aktionsware kann aufgrund begrenzter Vorratsmengen bereits im Laufe des ersten Angebotstages ausverkauft

sein. Abgabe nur inhaushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Abbildungen ähnlich, alle Artikel

ohne Deko. Irrtum vorbehalten. Für Druckfehler keine Haftung. Alle Angebote auch unter kaufland.de

Weitere Informationen zu Produktsiegeln finden Sie unter kaufland.de/siegel

Weiter tolle Angebote unter kaufland.de


6* Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

MÄRKTE

NACHRICHTEN

DAX-30 in Punkten

31.7.19

31.7.19

▼ 12910,23 (–0,23 %)

Rohöl je Barrel Brent in US-Dollar

Euro in US-Dollar

31.7.19

Stand der Daten:30.10.2019 (21:50 Uhr)

Alle Angaben ohne Gewähr

Gewinner

30.10.19

▼ 60,52 (–1,75 %)

30.10.19

▲ 1,1106 (+0,10 %)

Quelle

30.10.19

aus DAX und MDAX vom 30.10. zum Vortag

Fuchs Petrolub Vz. 37,28 +9,26 WWWWWWWWWWW

MorphoSys 99,10 +4,21 WWWWWW

Fresenius M. C. St. 64,86

+3,61 WWWWW

Airbus 129,90 +3,26 WWWWW

Puma 67,75 +2,26 WWW

BayerNA 67,28 +2,05 WWW

Verlierer

aus DAXund MDAX vom30.10.zum Vortag

Deutsche Bank NA 6,64 WWWWWWWWWW –7,93

Continental 121,28 WWWWW –4,02

GrenkeNA 83,70 WWWWW –3,46

Commerzbank 5,42 WWWWW –3,42

Covestro 43,44 WWWW –3,12

thyssenkrupp 13,01 WWWW –2,88

Leitbörsen imÜberblick

52-Wochen Hoch/Tief 30.10. ±% z. 29.10.

Euro Stoxx 50 (EU) –0,05

3638/2909 3620,29

CAC 40 (FR) + 0,45

5766/4556 5765,87

S&P UK (UK) + 0,35

1562/1323 1479,02

RTS (RU) +0,55

1437/1033 1431,90

IBEX (ES) –1,23

9588/8286 9284,50

Dow Jones (US) +0,43

27399/21713 27186,69

Bovespa (BR) –0,50

108393/83892107015,70

Nikkei (JP) – 0,57

23008/18949 22843,12

Hang Seng (HK) –0,47

30280/24897 26623,27

Stx Singap. 20 (SG) +0,06

1657/1389 1605,71

Sparbriefe und

langfristigeAnlagen 5.000 Euro

Kundenkontakt 3Jahre 5Jahre 8Jahre

Crédit Agricole **

ca-consumerfinance.de 1,31 1,41 -

Bank11

bank11.de 1,15 1,30 -

VTB Direktbank

vtbdirekt.de 1,00 1,20 1,20

akf bank **

akf.de 0,95 1,10 1,10

Ziraat Bank

ziraatbank.de 0,85 1,10 -

Targobank

targobank.de 0,60 1,10 -

Santander

santander.de 0,45 0,60 0,60

ING

ing.de 0,03 0,10 -

Deutsche Bank

deutsche-bank.de 0,01 0,01 0,01

Postbank

postbank.de - - -

Isbank

isbank.de 1,00 1,15 -

PSD Berlin Brandenburg

psd-bb.de - - 0,15

Mittelbrandenburgische Sparkasse

0331/898989 0,01 - 0,01

Berliner Sparkasse

030/86986969 - - -

Sparda-Bank Berlin

030/42080420 - - -

Mittelwert von 80 Banken 0,70 0,82 0,67

** Einlagensicherung 100.000 Euro

ERLÄUTERUNGEN Wechselnde Darstellung: Tagesgeld (Dienstag), Ratenkredit

(Mittwoch), Sparbriefe (Donnerstag), Festgeld (Freitag), Baudarlehen

(Samstag).

Quelle: FMH-Finanzberatung

Knackige Kosten:Die Ölheizung istderzeit dieteuerste Art, Hausund Wohnungauf Temperatur zu halten.

Größer seien nur noch Volkswagen,

Toyota und der französisch-japanische

Renault-Nissan-Verbund. Der

französische Staat verfolge als wichtiger

PSA-Anteilseigner die Gespräche

mit „Aufmerksamkeit und Offenheit“,

hieß es.

Das„Wall Street Journal“ hatte berichtet,

Fiat Chrysler und PSA wären

an der Börse zusammenrund50Milliarden

Dollar (45 Milliarden Euro)

wert.Peugeot-Chef Carlos Tavaressoll

den Konzern laut Zeitung als Vorstandsvorsitzender

führen. Der FCA-

Verwaltungsratsvorsitzende John Elkann

–Enkel des langjährigen Fiat-

Bosses Giovanni Agnelli –würde diese

Rolle auch bei dem neuen Unternehmen

einnehmen. Laut Medien wird

eine Fusion „unter Gleichen“ debattiert.

Die Unternehmen machten zu

Neuer Anlauf

Jetzt sprechen Peugeot und Fiat über eine Fusion. Weltweit würdeder viertgrößte Autohersteller entstehen

Der

italienisch-amerikanische

Hersteller Fiat Chrysler (FCA)

spricht mit dem französischen Opel-

Mutterkonzern PSA über die Bildung

eines globalen Autogiganten. Falls

eine Abmachung gelinge, würde der

weltweit viertgrößteHersteller entstehen,

hieß es am Mittwoch aus dem

französischen Wirtschafts- und Finanzministerium.

„EsgibtlaufendeDiskussionen,die

darauf abzielen, eine der führenden

Mobilitätsgruppen derWelt zu schaffen“,

bestätigte FCA in einer knappen

Erklärung. Die Gespräche seien erst

am Anfang, sagenInsider in Paris.

Derneue Verbund käme laut Branchenangaben

auf einen Absatz von

rund neun Millionen Fahrzeugen.

Von Christian Böhmer

Kalte Tage, heiße Preise

Wermit Erdgas heizt, konnte im vergangenenJahr kräftig sparen –imlaufenden Jahr wird es wohl teurer

Von Frank-Thomas Wenzel

Mieter müssen sich noch

etwas gedulden, bis es

gute Nachrichten gibt.

Für die Heizsaison

2020/2021 sieht es bei den Kosten für

kuschelige Wärme in der Wohnung

und für heißes Wasser aus dem Hahn

günstig aus.Für 2019 muss noch einmal

vielfach mit Aufschlägen gerechnet

werden. Siewerden sich vermutlich

zwischen 3und 6Prozent bewegen.

Dasgeht aus dem „Heizspiegel“

hervor, den die gemeinnützige Beratungsgesellschaft

CO2online am

Mittwoch vorgelegt hat.

Hauptgrund für die Aufschläge

sind schlicht die in diesem Kalenderjahr

etwas niedrigeren Temperaturen

imVergleich zum Hitzerekordjahr

2018. DieAutorenerwarten, dass

die Kosten bei Häusern, in deren Keller

eine Ölheizung wummert, einigermaßen

stabil sein werden –sofern

sich in den kommenden zwei Monaten

nichts Dramatisches mehr bei

den Rohölpreisen tut und es keine

gravierenden Kälteeinbrüche gibt.

Dieses Jahr lagen die Notierungen

für Heizöl bisher deutlich niedriger

als 2018, das kann den höheren Wärmebedarfausgleichen.

DieExperten

erwarten aber in Mietshäusern mit

Gaszentralheizungen ein Plus von

5Prozent, bei der Fernwärme 6Prozent

mehr und bei Immobilien mit

Wärmepumpen einen Aufschlag von

durchschnittlich 3Prozent. Die verschiedenen

Werte haben mit der

DÄNEMARK GIBT GRÜNES LICHT FÜR NORD STREAM 2

Pipeline: Dänemark hat der

umstrittenen Gaspipeline

Nord Stream 2seine Zustimmung

gegeben. Wiedie dänische

Energieverwaltung

am Mittwoch mitteilte, darf

ein 147 Kilometer langer Teil

der Gasleitung auf dem dänischen

Kontinentalsockel

südöstlich vonBornholm

durch die Ostsee verlaufen.

Dieser Streckenverlauf sei

Alternativen vorzuziehen.

unterschiedlichen Effizienz der Heizungen

zu tun.

Besonders vertrackt ist die Preisentwicklung

beim Erdgas,dem wichtigsten

Brennstoff für die Wärmeerzeugung.

Nachdem er Ende vergangenen

Jahres und Anfang dieses

Jahres extrem teuer war,brachen die

Notierungen im späten Frühjahr und

im Sommer ein. Sie lagen zum Teil

um gut ein Drittel unter den Werten

vonJanuar. Nach Daten des Bundesamts

für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

fiel der durchschnittliche

Großhandelspreis für importiertes

Gas für die ersten acht Monate um

rund 8Prozent niedriger aus als im

gleichen Zeitraum des Vorjahrs –vor

Route: Die Nord Stream 2

AG hat mehr als eineinhalb

Jahre auf den Bescheid gewartet.

Die dänische Behörde

habe nicht der Wunschroute,

sonderneiner um

acht Kilometer längeren

Route zugestimmt, sagte ein

Unternehmenssprecher.

Nord Stream 2hoffe dennoch,dass

zum Jahresende

das erste russische Gas

durch die Leitung strömt.

Mammutprojekt: Mehr als

2100 Kilometer des Pipelinedoppelstrangs

sind bereits

verlegt worden. In russischen,

finnischen und

schwedischen Gewässern

seien die Arbeiten vollständig,indeutschen

Gewässerngrößtenteils

abgeschlossen.

Die Gasleitung

überbrückt eine Entfernung

vonmehr als 1200 Kilometern.

allem randvolle Gasspeicher haben

die Preise gedrückt.

DieseEntwicklunghatsichseither

zwar fortgesetzt. Aber das schlägt aktuell

noch nicht auf die privaten

Haushalte durch. Dabei kommt zum

Tragen, dass die Gaspreise während

der Heizperiode zu Beginn des Jahres

noch hoch waren. Aber auch die Beschaffungsstrategien

der Versorgungsunternehmen

spielen eine

Rolle. Esist eine Mischung aus länger-

und kurzfristigeren Lieferkontrakten.

Dadurch entstehen Verzögerungseffekte.

So ist für Valerian Vogel vom VergleichsportalVerivox

klar:„DasPreisniveau

in dieser Heizperiode wird

Details zunächst keine Angaben. Die

Aktien von FCA gingen in Mailand

kräftig oben, die PSA-Papiere stiegen

in Paris.

PSA führt neben Opel die Marken

Peugeot,DSundCitroën.FiatChrysler

hat die Marken Alfa Romeo, Chrysler,

Dodge, Jeep, Lancia oder Maserati

unterseinemDach.

Fiat Chrysler wollte sich zuvor bereits

mit dem französischen Hersteller

Renault verbinden und den weltweit

drittgrößten Autohersteller formieren.

Die Gespräche scheiterten jedoch.

Nach monatelangen Verhandlungen

zogFiat Chrysler im Juni seine

Offerte für einen Zusammenschluss

zurück.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer

erwartet im Falle einer Fiat-

Übernahme zusätzlichen Druck auf

FOTO: ANGELIKA WARMUTH/DPA

hoch bleiben.“ GünstigereKonditionen

fürs Erdgas seien frühestens für

die nächste Heizperiode 2020/2021

zu erwarten. Wiesich die Lage in den

nächsten anderthalb Jahren bei

Heizöl entwickeln wird, ist indes nur

sehr schwer vorhersehbar. Geopolitik

und globale konjunkturelle Entwicklungen

spielen eine Rolle. Die

Internationale Energieagentur erwartet

für 2020 aber eher ein Überangebot,

was die Notierungen drücken

würde.

Sicher ist hingegen, dass Wärmepumpen

sowohl bei den Kosten als

auch beim CO 2 -Ausstoß vielfach die

günstigste Variante sind: Laut „Heizspiegel“

fielen 2018 bei dieser Wärmequelle

für eine 70 Quadratmeter

große Standardwohnung durchschnittlich

685 Euro Heizkosten an.

In einemHaus mit Erdgaszentralheizung

waren es 700 Euro. 845 Euro

mussten Mieter zahlen, wenn die

Wärme von einer Ölheizung erzeugt

wurde.

Doch was können Mieter tun? Lukas

Siebenkotten, Präsident des Mieterbunds,

empfiehlt, durch clevereres

Heizen das eigene Sparpotenzial

zu nutzen. Mit einem kostenlosen

Heizkostenrechner auf der Website

www.heizspiegel.de können Mieter

und Eigentümer herausfinden, wie

jede einzelne Wohnung und wie das

gesamte Haus bei Heizkosten und

Energieverbrauch abschneidet. Dort

gibt es zudem viele Tipps zum Senken

der Ausgaben für die Raumwärme

und für heißes Wasser.

die PSA-Tochter Opel. Fiat habe große

Überkapazitäten, die in Italien aber

sehr schwer abzubauen seien. PSA-

ChefCarlosTavares werdezwangsläufig

den Blick auch wieder auf die weiterhin

vorhandenen Überkapazitäten

bei Opel richten, sagte der Leiter des

CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.

PSA hatte Opel vor gut

zwei Jahren übernommen und mit

harter Hand wieder in die Gewinnzone

geführt –viele Jobs blieben dabei

auf der Strecke.

Eine mögliche Fusion bietet nach

Ansicht des Experten Stefan Bratzel

viele Chancen. PSA könnte so auf dem

US-MarktFuß fassen, sagte derLeiter

des Center of Automotive Management

in Bergisch Gladbach. PSA sei

mit seinen Marken bislang nicht in

Nordamerika vertreten. (dpa)

Volkswagen erzielt

deutlich mehr Gewinn

DerVolkswagen-Konzernhat in den

ersten neunMonaten desJahres im

laufenden Geschäftdeutlich mehr

Gewinn erzielt als im Vorjahreszeitraum.

Zwischen Januar undSeptember

stiegdas Betriebsergebnis

vorSondereinflüssen um 11,2 Prozent

auf 14,8 Milliarden Euro,teilte

der Autohersteller in Wolfsburgmit.

Hinter diesen besonderen Faktoren

steckenvor allem Aufwendungen

fürjuristische Verfahren rund um

die Dieselkrise–diese gingenvon

2,4 MilliardenEuroauf 1,3 Milliardenindiesem

Jahr zurück.Rechnet

mansie ein,belief sich der Gewinn

noch auf13,5MilliardenEuro–ein

Zuwachs vonknapp einem Viertel,

so VW. (dpa)

Herbe Verluste für

die Deutsche Bank

DieDeutsche Bank hat wegen ihres

teuren Konzernumbaus auch im

dritten Quartal herbe Verluste verbucht.

Unter dem Strich entfiel auf

die Aktionäreein Fehlbetrag von

942 Millionen Euro,teilteder Dax-

Konzernmit. In seinenvierKerngeschäftsbereichen

habe das Institut

dennoch Gewinne erzielt, sagte Vorstandschef

Christian Sewing. Allerdings

musste die Bank auch wegen

der Einstellung ihres Aktienhandels

einen überraschend deutlichen

Rückgang ihrer Erträge hinnehmen.

Mitknapp 5,3 Milliarden Euro fielen

sie15Prozent niedriger aus als ein

Jahr zuvor und verfehlten zudem die

Erwartungen vonBranchenexperten.

(dpa)

Hoher Umsatz

mit Ray-Ban-Brillen

Ray-Ban verkauftsichgut.

FOTO: PICTURE ALLIANCE/PYMCA

DerBrillenkonzernEssilorLuxottica

hat vorallem dank des guten Geschäfts

mit Kontaktlinsen die Erwartungen

an sein Umsatzwachstum

übertroffen. DieErlöse seien im dritten

Quartal währungsbereinigt um

5,2 Prozent auf 4,31 Milliarden Euro

gestiegen, teilte das für seine Kernmarke

Ray-Banbekannte Unternehmen

im französischen Charenton-

Le-Pont mit. Derfranzösische Brillenglasproduzent

Essilor und der

italienische Hersteller vonBrillenfassungen

Luxottica hatten sich vor

einem Jahr zusammengeschlossen.

Miele will mehr als

1000 Stellen abbauen

DerHausgerätehersteller Miele

plant einen einschneidenden Stellenabbau.

BisEnde2021 sollen in

einem ersten Schritt weltweit rund

1070 Stellen gestrichen werden, davonetwa240

in Deutschland. Weitere

650Stellen sollen bis Ende 2025

im Gütersloher Waschmaschinenwerk

wegfallen. DerStellenabbau

solle möglichst sozialverträglich erfolgen,

so Miele.Außerdem sollen an

anderer Stelle –etwaimDigitalbereich

–auch 470 neue Stellen entstehen.

DerStellenabbau sei nötig, um

den tief greifenden Veränderungen

durch die Digitalisierung und dem

immer preisaggressiveren Auftritt

asiatischer Wettbewerber Rechnung

zu tragen, betonte Miele. (dpa)


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 7

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

Wachsende Klagewelle

Der Streit umdas Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat verhagelt Bayer die Freude über gute Zahlen

Der Agrarchemie- und Pharmakonzern

Bayer macht

im Tagesgeschäft Fortschritte

–inden USA aber

wird das Dax-Unternehmen von der

Glyphosat-Klagewelle geradezu überrollt.

Binnen drei Monaten bis Mitte

Oktober hat sich die Zahl der Klagen

wegen angeblicher Krebsrisikendurch

Unkrautvernichter mit dem umstrittenen

Wirkstoff Glyphosat mehrals verdoppelt.

Der Druck auf Bayer, sich in

einem Vergleich mit der Gegenseitezu

einigen, dürfte damit steigen. Biszum

Stichtag 11. Oktober lagen in den USA

42700 Klagen vor, wie Bayer bei der

Vorlage der Geschäftszahlen in Leverkusen

mitteilte. Der nochmals beschleunigte

Anstieg überraschte allerdings

wenig, da die Klägeranwälte zuletzt

noch einmal Mandanten geworben

hatten. Bayerhat seit August 2018

drei Prozessniederlagen in den USA

hinnehmenmüssenundwarjeweilszu

hohen Strafen verurteilt worden. Dass

glyphosathaltige Monsanto-Produkte

Krebs verursachen, weist das Unternehmen

mit Verweis auf zahlreiche

Studien aber weiterhin zurück. Bayer

ist in allen drei Verfahren in Berufung

gegangen. Biseine Entscheidung fällt,

könnte es Monate dauern. Parallel laufen

aber auch Vergleichsverhandlungen,

Massenklagen werden in den USA

oftmalsmit Vergleichen beigelegt. Ein

Abschluss der Causa Glyphosat würde

dem Management einen wieder stärkeren

Fokus auf das Tagesgeschäft ermöglichen.HierliefesimdrittenQuartal

nach Zuwächsen imPharma- und

Agrarbereich gut. DerKonzernumsatz

stiegindendreiMonatenbisEndeSeptember

im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

um 6,1 Prozent auf 9,83 Milliarden

Euro. Das bereinigte Ergebnis

vorZinsen,Steuern und Abschreibungen

(Ebitda) legte um 7,5 Prozent auf

2,3 Milliarden Euro zu. (dpa)

Wurst und

Schnitzel

teurer

Schweinepest in China

treibt Preise in Deutschland

Von Andreas Landwehr

und Elmar Stephan

Schnitzel, Wurst und Braten vom

Schwein – alles teurer. Die

Schweinepest in China lässt in

Deutschland die Preise in die Höhe

schnellen. Seit einem Jahr grassiert

schon die Afrikanische Schweinegrippe

im Reich der Mitte,dem weltweit

größten Produzenten und Konsumenten

von Schweinefleisch. Das

tückische Virusist für den Menschen

zwar ungefährlich, doch für die Tiere

schnell tödlich.

„Es ist die gefährlichste Krankheit,

die die Schweineindustrie je erlebt

hat“, sagte die Expertin Cui Ernan

vom Unternehmensberater Gavekal

Dragonomics in Peking. Die Hälfte

des Schweinebestands in China wurde

bereits dahingerafft. Auch der

Weltmarkt reicht nicht, um die Versorgungslücke

im bevölkerungsreichsten

Land zu füllen.

Überall kaufen Importeure aus

China jetzt Schweinefleisch –inBrasilien,

den USA und eben auch in

Europa. Während sich deutsche

Bauern über höhere Schlachtpreise

freuen, müssen Verbraucher beim

Metzger tiefer in die Tasche greifen.

Die Preise für Schweinefleisch stiegen

im September um 8,3 Prozent im

Vergleich zum Vorjahresmonat, wie

Thomas Els von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft

(AMI) in

Bonn berichtete.

DiePreise für Fleisch- und Wurstwaren

insgesamt legten in diesem

Zeitraum um 5,4 Prozent zu. So kostet

das Kilogramm Schweinehack

heute 5,81 Euro –nach5,38 Euro vor

einem Jahr. Ähnlich kletterte der

Preis für Schweineschnitzel von7,10

Euro auf 7,39 Euro.Für Schweinebraten

muss heute 6,18 Euro das Kilogramm

hingelegt werden. Voreinem

Jahr waren es noch 5,60 Euro.

Wie Matthias Quaing, Marktexperte

bei der Interessengemeinschaft

der Schweinehalter Deutschlands

(ISN) im niedersächsischen

Damme, berichtete, stieg der

Schlachtpreis von 1,50 Euro im vergangenen

Jahr auf 1,85 Euro proKilogramm.

Gute Nachrichten für die

Züchter, weil sie besser kostendeckend

produzieren. „Die Schweinehalter

wissen aber auch, dass es in

ein, zwei Jahren wieder ganz anders

sein kann.“

So schnell wirdsich China vonder

Schweinepest und den verheerenden

Folgen für seine Schweinehaltung

aber nicht erholen. Nach allen

Erfahrungen wirdes„bestenfalls fünf

Jahre, schlimmstenfalls viele, viele

Jahre“ dauern, sagte Cui Ernan von

Gavekal Dragonomics. „Die Herausforderung

durch die Krankheit wird

noch fünf, zehn oder mehr Jahreandauern.“

Dafür sei eine massive

Transformation der Industrie von

den heute in China weit verbreiteten

KleinzüchternzuGroßbetrieben mit

strengen biologischen Kontrollen

nötig.

Schon heute hat die Schweinepest

in China mehr als eine Billion

Yuan, umgerechnet 127 Milliarden

Euro, an direkten wirtschaftlichen

Schäden angerichtet. (dpa)

R1

30%

AUF ALLE MÖBEL,

KÜCHEN &MATRATZEN

Höffner Möbelgesellschaft Lichtenberg

GmbH&Co. KG Landsberger Allee320

10365Berlin,Tel. 030/5 46 06-0

Höffner Möbelgesellschaft GmbH &Co. KG

Berlin-Schöneberg Sachsendamm20

10829Berlin, Tel. 030/4604-0

NUR IN SCHÖNEFELD

VERKAUFSOFFENER

SONNTAG

3. NOVEMBER | 12-18UHR (BERATUNG&

0NUR BIS

HöffnerMöbelgesellschaftGmbH &Co. KG

Schönefeld/Berlin Am Rondell 1

12529 Schönefeld, Tel. 030/37444-40

DAS KANN NUR

Dienstag

OHNE AUSNAHMEN!

5

NOVEMBER

Öffnungszeiten:

Mo-Sa10-20Uhr(Schöneberg &Lichtenberg)

Mo-Sa10-19Uhr(Schönefeld), www.hoeffner.de

VERKAUF AB 13UHR)

AUCH AUF REDUZIERTE WAREN

AUCH IM

AUF ALLE MARKEN

R1) Ausgenommen von dieser Rabattaktion sind alle Artikel aus der Elektroabteilung, Gutscheine und Bücher. Alle an der Aktion teilnehmenden Artikel im Online-Shop werden im Aktionszeitraum bereits reduziert angezeigt und gekennzeichnet.

Aktuelle Prospekte sind unter www.hoeffner.de einzusehen. Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar. Kundenkartenrabatt ist bereits enthalten. Barauszahlungen nicht möglich. Gültig für Neukäufe. Gültig bis einschließlich 05.11.2019.


8* Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Meinung

Hochhäuser

ZITAT

Sicherheit

geht vor

Ulrich Paul erwartet, dass Neubauten

selbstverständlich nicht die

Infrastruktur der Stadt gefährden.

„Angriffe auf

den Schiedsrichter

sind Angriffe auf

den Fußball.“

Spätestens seit dem Einsturzdes Kölner

Stadtarchivs beim Bau der U-Bahn ist

klar, dass die Sicherheit bei großen Bauprojekten

immer Priorität haben muss.Es

ist deswegen nachvollziehbar, dass die

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) den Bau

eines 150 Meter hohen Wohn- und Hotelturms

am Alexanderplatz durch den US-

Investor Hines davon abhängig machen,

dass der Verkehr auf der unter dem Bauplatz

verlaufenden U-Bahnlinie 5 nicht

beeinträchtigt wird.

Nachdem die BVG noch vor etwas

mehr als einem Jahr voreinem möglichen

Grundwassereinbruch in ihre Tunnelanlagen

im Fall einer Havarie auf der Baustelle

warnte,gab sie nun aber internineinem

Brief an den Regierenden Bürgermeister

Entwarnung: Gutachter von Hines

und der BVG empfehlen danach den

Baueines neuen Tunnels im alten Tunnel,

wodurch der Betrieb der U-Bahn sichergestellt

werden soll. Obwohl dies ein

wichtiger Schritt in Richtung des Hochhausprojekts

ist, reicht dies aber noch

nicht aus. Selbst wenn sich BVG und Hines,

wie zu erwarten ist, auf Grundlage

dieser technischen Lösung auf eine nachbarschaftliche

Vereinbarung verständigen,

ist es nötig, dass auch die Technische

Aufsichtsbehörde für die U-Bahn grünes

Licht gibt. Nurdann darfdas Bebauungsplanverfahren

fortgesetzt werden, durch

das das Baurecht für den Turm geschaffen

wird. In der jetzt neu aufgeflammten Debatte

über Hochhäuser in Berlin sollte zudem

die Kritik der Architektenkammer

aufgenommen werden, stets Wettbewerbe

zu veranstalten, um die beste architektonische

Idee zu finden. Das abschreckende

Beispiel für das 140 Meter

hohe Bürohaus an derWarschauer Brücke

zeigt, wie wichtig die Forderung ist.

Rechtsextremismus

Vier

verlorene Jahre

Markus Decker

fürchtet, dass die Gesetze gegen

rechts zu spät kommen.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch

ein Bündel von Maßnahmen zum

Kampf gegen den Rechtsextremismus beschlossen.

Es will der Hasskriminalität im

Internet stärker begegnen.WereinenWaffenschein

haben will, der muss mit einer

Regelanfrage beim Verfassungsschutz

rechnen. DasPräventionsprogramm„Demokratie

leben!“ bleibt unangetastet.

Alldas ist notwendig, aber nicht hinreichend.

Denn ob der Kampf gegen den

Rechtsextremismus gewonnen werden

kann, das entscheidet sich längst an vielen

Fronten. Eine Frontlinie sind die digitalen

Netzwerke. Eine weitere Frontlinie ist der

öffentliche Dienst, insbesondere die Sicherheitsbehörden.

Am Dienstag hatte der

Präsident des Militärischen Abschirmdienstes

einräumen müssen, dass es an

Entschlossenheit in der Bundeswehr bisher

fehlte. Maßgeblich ist die politische

Auseinandersetzung selbst. Und da löst

das Paket die Frage aus:Warumerst jetzt?

Wassich beim Rechtsextremismus zusammenbraut,

kann man spätestens seit

dem Sommer 2015 wissen, als regelmäßig

Flüchtlingsunterkünfte angegriffen wurden.

Im Sommer 2016 tötete ein Rechtsextremist

in München neun Menschen.

Schon damals warnte der Verfassungsschutz

in Sachsen-Anhalt vor fließenden

Übergängen zur Mitte.Die Reaktionen warengleichwohl

Leugnung und Verharmlosung.

DieTat vonMünchen galt drei Jahre

lang als Amoklauf. Es bedurfte des Todes

des Kasseler Regierungspräsidenten Walter

Lübcke,eines Christdemokraten, sowie

des Anschlags auf die Synagoge vonHalle,

um das bürgerliche Lager wachzurütteln.

Die Republik hat mindestens vier Jahre

verloren. Ob es entscheidende Jahre waren,

werden Historiker wissen. Später.

K-Frage: Söder berät sich

August 1961. Das junge Paar Ingrid

und Ulrich Schlüter aus dem Berliner

Osten besucht in Schleswig-

Holstein Ulrichs Vater. Ihr anderthalbjähriger

Sohn ist bei den Großeltern

mütterlicherseits am Stadtrand Berlins zu

Besuch. DieVerhältnisse in der DDR sind angespannt,

die Menschen unzufrieden. 15

Jahre nach Kriegsende verlieren viele den

Glauben an den Sozialismus in der DDR.

Auch die Wirtschaft klemmt. Eine Massenauswanderung

ist im Gange.

Auch Ingrid und Uli beschäftigt ihre Zukunft.

Teile der Familie leben in Köln und

West-Berlin. Der andere Teil verharrt am

Rande Berlins in der Ofenstadt Velten, zu

stark sind für sie Familientradition und regionale

Verbundenheit. Ulrichs Vater ermuntertdas

Paar zum Übersiedeln. AufIngridals

Krankenschwester wartet eine Arbeitsstelle.

Und dem Lehrer Uli, Fußballtorwart

der Berliner Auswahl, liegt ein verlockendes

Profiangebot von Hannover 96vor. Daerreicht

sie die Nachricht, dass über Nacht die

Grenzegeschlossen wurde.Die jungen Eltern

sind verzweifelt. Dererste Gedanke,wir müssen

zurück zu unserem Kind! Ulrichs Vater

überlegt wie man den Jungen nachholen

könnte. Damelden sich aus dem Osten Ingrids

Eltern und berichten, dass Kinder deren

Eltern sich im Westen aufhielten, vom Staat

in Heime gebracht würden. Das Paar kehrt

sofort nach Ostberlin zurück. Es sollte eine

endgültige Entscheidung sein für die nächsten

28 Jahre. Der Junge wächst auf mit den

Besuchen des Großvaters, der Verwandten

aus Köln undWest-Berlin. Im„Tränenpalast“,

Bahnhof Friedrichstraße fließen jedes Mal

die Abschiedstränen. Die einen hier, die anderen

dort. DieVerhältnisse sind zementiert.

Der tägliche Schulweg führt ihn an den

Grenzschildernvorbei. Einmal fragt er in seiner

Not die Mutter, obsie glaube, dass die

Mauer für immer da sein werde. Die Mutter

atmet tief durch. Dann antwortet sie mit fester

Stimme:„Irgendwann wirddie Mauer ver-

Wenn man beim Nachdenken über die

nächste Kolumne („Hass im Netz“) zufällig

das letzte„Wortzum Sonntag“ hört, das

sich dem gleichen Thema widmet, nebenbei

ein Interview liest, in dem ein Theatermacher

die „rasante Tendenz von Verrohung,

Verfall elementarer Umgangsformen und

grassierender Verblödung in den sozialen

Medien“ (Steffen Mensching) konstatiert –

dann muss es sich wohl um ein akutes gesellschaftliches

Phänomen handeln.

Immerhin, es bewegt sich etwas im kritischen

Umgang mit der anschwellenden

Flut einer sich im Internet immer radikaler

und inhumaner artikulierenden Meute.Der

Netzaktivist Sascha Lobo hat mit dem

Workshop „Radikalisiert“ gerade erst im

ARD-Spartensender ONE einen Sendeplatz

erhalten, der zwar spätabends liegt, doch

über Mediathek und YouTube jederzeit erreichbar

ist. Vorgestellt wurden in dieser

Sendung Aktivisten, die rechte Influenzer

im Netz aufspüren und auch die bisher einzige

bundesweite Meldestelle gegen Hass

und Hetze „respect!“, die Tagfür Tagstrafrechtlich

relevante Fälle bei der Polizei anzeigt.

Wahrlich eine Sisyphusarbeit, die das

Demokratiezentrum Baden-Württemberg

da leistet. Denn das anonyme Auftreten von

Rassisten und Rufmördernsowie das schier

undurchdringliche Darknet, der Tummelplatz

einer gewaltverherrlichenden Guerilla,

scheint mit juristischen Mitteln kaum

bezwingbar zu sein. Immer öfter erfahren

wir von Mordaufrufen, mit denen Bürger-

Zehn Debatten in zehn Wochen.

Die Berliner Zeitung,der Tagesspiegel und die Bundeszentrale

für politische Bildung feiern30Jahre Meinungsfreiheit.

Diese Woche: Sind wir ein Land?

Argumente und Ideen bitte an

leser-blz@dumont.de; Stichwort: Meinungsfreiheit

Alle Debatten online unter

berliner-zeitung.de/meinungsfreiheit

Erfolge

des Ostens

Torsten Schlüter

wünscht sich eine Stärkung des ostdeutschen Selbstwertgefühls

und sagt, der Blick ins Ausland könne helfen.

KOLUMNE

Der Hass

in den

Online-Medien

Klaus Staeck

Grafiker und Verleger

meister und Politiker bedroht werden, von

Rassismus und Judenhass,einer Stimmung,

wie sie noch vor wenigen Jahren in dieser

Republik nicht vorstellbar war. Diese Radikalisierung

müssen wir mittlerweile als die

größte Bedrohung unserer liberalen Demokratie

wahrnehmen. Denn nicht erst seit

den letzten Attentaten weiß jeder, dass es

nicht bei Worten und Gewaltfantasien bleiben

muss.

HEIKO SAKURAI

schwinden und wir werden es erleben!“

Nach Abitur und Wehrdienst studiert erArchitektur

inWeimar.Durch die Liebe zur Malerei

steigt er nach dem Diplom aus der Architektur

aus. Dafür erklärt man ihn in Weimar

zur unerwünschten Person. Danach

Subsubkultur in Weimar,als Aussteiger zieht

es ihn auf die Insel Hiddensee.AbSeptember

’89 engagiertersich für das Neue Forum. An

seinem 30. Geburtstag betritt Genscher den

Balkon der Prager Botschaft. Das Jahr ’89

geht zu Ende,die Mauerist gefallen, die Welt

scheint auf den Kopf gestellt. Da beginnen

die Eltern in der Weihnachtszeit eine Geschichte

zu erzählen, wo sie damals waren,

in dem Moment als die Mauer errichtet

wurde.

Nach der bald verflogenen Anfangseuphorie

bestimmte das ökonomisch erfolgreichereSystemdem

revolutionär Erfolgreichen

die Regeln des Zusammengehens.Dabei trafen

ostdeutsche Minderwertigkeitsgefühle

auf westdeutsche Großspurigkeit. Im Westen

karrieremäßig zukurzgekommene fluteten

den Osten und besetzten Führungspositionen.

Banken, Kapital, Glücksritter melkten

und bedienten sich. Mancher im Osten pflegt

daher bis heute kleinbürgerliche Rachegelüste

und meint, es „dem Westen“ heimzahlen

zu müssen, indem er die Demokratie infrage

stellt. Wasesaber heute braucht, das ist

die Emanzipation des Ostens. Dazu gehört

die Stärkung ostdeutschen Selbstwertgefühls,

das Publikmachen von Erfolgsgeschichten

und mehr Ostdeutsche in Führungspositionen.

Und vielleicht hilft uns bei

der Suchenach innerer Einheit auch ein Blick

ins Ausland. International veränderten vor

allem zwei Ereignisse das Deutschlandbild.

Die inden 80ern entstandene ökologische

Bewegung im Westen und die friedliche Revolution

im Osten. Dafür bewundertman die

Deutschen und sieht sie in einem neuen

Licht mit großen Sympathiewerten. Freiheit

und Ökologie als verpflichtende Themen, die

uns auch in Zukunft vereinen könnten.

Die Betreiber der Internet-Plattformen

sind immer noch zu zögernd im Umgang mit

ihren gemeingefährlichen Nutzern. Der

Druck aus der Gesellschaft wird jedoch größer

werden. Er wird die Verwalter von Facebook,

Instagram, YouTube etc. dazu zwingen,

ihre Geschäftsbedingungen auch dem

Missbrauch zum Radikalismus anzupassen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Künstlicher

Intelligenz und immer gezielter agierenden

Algorithmen der Wortschatz der

Hassprediger verborgen bleibt.

Auch wenn frühe Warnungen vorden Problemen

einer ungeprüften Informationsverbreitung,

nicht moderierter und jegliche Etikette

ignorierender Kommentarflut lange

kaum Beachtung fanden, weil der freie Austausch

der Meinungen als höchstes Gut der

sozialen Medien gepriesen wurde,sosind wir

doch nun hoffentlich etwas klüger geworden.

Denn die demokratische Meinungsbildung

und -verbreitung bedarf der Verantwortung

aller Akteure. Wo diese fehlt, haben Radikale,

Leute mit Gewaltfantasien und Hass-Agitatoren

ein leichtes Spiel. Internetaktivisten wie

Sascha Lobo sei Dank, dass sie ihren einst

grenzenlosen Optimismus für die„Freiheit im

Netz“ nun selbst auf die Probe stellen, angesichts

des Missbrauchs demokratiefeindlicher

Kräfte Aufklärung betreiben und im alten

Medium Fernsehen wie im Internet Zuschauer

und User mobilisieren. Höchste Zeit,

den Extremisten im Internet den Kampf anzusagen,

statt nur auf die Selbstreinigungskräfte

der Schwarmintelligenz zu vertrauen.

Dagmar Freitag,

Vorsitzende des Sportausschusses

im Deutschen Bundestag

AUSLESE

Parlamentswahl wird

zum Referendum

Mit den Neuwahlen endet vielleicht

doch noch die endlos erscheinende

Geschichte von Großbritanniens Ausscheiden

aus der EU, meinen die Kommentatoren.

Allerdings seien die Wähler

nicht zu beneiden, findet die sozialdemokratische

schwedische Tageszeitung Aftonbladet:„Nicht

nur,weil sie jetzt mitten

im Weihnachtstrubel an die Wahlurnen

gehen müssen, sondern vielleicht vor allem,

weil es wirklich nicht leicht absehbar

ist, welche Folgen eine Wahl haben wird.“

Denn das neue Parlament steht vor denselben

Problemen wie das alte. Die französische

Regionalzeitung La Presse de La

Manche schreibt: „Tatsächlich haben die

Briten verstanden, dass die von Brüssel

gewährte Verlängerung keine Möglichkeit

einer Neuverhandlung mit sich bringt.

Die Verhandlung fand statt. Sie ist beendet.

Es sind daher die Briten –und sie allein

–, die den Ausstieg ausEuropa tragen

werden.“ Und die spanische Zeitung El

Mundo geht davon aus, dass die Wahl ein

verkapptes Referendum zum Brexit wird.

„Obwohl der Ausgang der Wahlen unvorhersehbar

ist, (…) ist die Abstimmung die

beste Option, um einen Ausweg aus dieser

verflixten Lage zu finden. In Anbetracht

der Weigerung, ein neues Referendum

zum Brexit abzuhalten, werden

diese Wahlen –jetzt, wo die Konsequenzeneines

Verlassens der EU bekannt sind

–als Volksabstimmung darüber verstanden

werden, ob der Austritt angemessen

ist oder nicht.“ Tobias Miller

PFLICHTBLATT DER BÖRSE BERLIN

Chefredakteur: Jochen Arntz.

Mitglied der Chefredaktion: Elmar Jehn.

Newsdesk-Chefs (Nachrichten/Politik/Wirtschaft): Tobias Miller,

Michael Heun.

Textchefin: Bettina Cosack.

Newsroom-Manager: Jan Schmidt.

Teams:

Investigativ: Kai Schlieter.

Kultur: Harry Nutt.

Regio: Arno Schupp, Karim Mahmoud.

Service: Klaus Kronsbein.

Sport: Markus Lotter.

Story: Christian Seidl.

Meinungsseite: Christine Dankbar.

Seite 3/Report: Bettina Cosack.

Die für das jeweiligeRessortanerster Stelle Genannten sind

verantwortliche Redakteure im Sinne des Berliner Pressegesetzes.

Reporterin: Sabine Rennefanz.

ArtDirektion: Annette Tiedge.

Newsleader Regio: Stefan Henseke, Susanne Rost, Marcus Weingärtner.

Newsleader Sport: Matthias Fritzsche, Christian Schwager.

Hauptstadtredaktion: Gordon Repinski (Ltg.), StevenGeyer (Stv.).

RND Berlin GmbH, GF: UweDulias, Marco Fenske.

Autoren: Joachim Frank, Holger Schmale, Dieter Schröder,ArnoWidmann.

Istanbul: Frank Nordhausen,

Moskau: Stefan Scholl,

Rom: Regina Kerner,

TelAviv: Anja Reich, Washington: KarlDoemens.

Redaktion: Berliner Newsroom GmbH, Berlin24 Digital GmbH,

Geschäftsführung: Aljoscha Brell, Alte Jakobstraße 105, 10969 Berlin

Lesertelefon: 030-63 33 11-457, E-Mail: leser-blz@dumont.de

Berliner Verlag GmbH Geschäftsführer:Jens Kauerauf.

Postadresse 11509 Berlin. Besucher:Alte Jakobstraße 105,

Telefon: (030) 23 27-9; Fax: (030) 23 27-55 33;

Internet: www.berliner-zeitung.de.

Vertrieb: BVZ Berliner Lesermarkt GmbH, KayRentsch.

Leserservice Tel.: (030) 23 27-77, Fax: (030) 23 27-76

www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: BVZ BM Vermarktung GmbH (BerlinMedien), Andree Fritsche.

Postfach 11 05 06, 10835 Berlin;

Anzeigenannahme: (030) 23 27-50; Fax(030) 23 27-66 97

Es gilt Anzeigenpreisliste Nr.30, gültig seit 1.1.2019.

Druck: BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH, Am Wasserwerk 11,

10365 Berlin, Internet: www.berliner-zeitungsdruck.de

Die Berliner Zeitung erscheint sechs Mal in der Woche. Bezugspreis monatlich

45,90 €einschl. 7% Mehrwertsteuer,außerhalb vonBerlin und Brandenburg

49,50 €; AboPlus, inklusiveStadtmagazin tip 54,19 €(nur in Berlin und

Brandenburg). Bezugspreis des Studentenabonnements monatlich 27,60 €,

außerhalb vonBerlin und Brandenburg 28,50 €. Das E-Paper kostet monatlich

29,99 €einschl. 7% Mehrwertsteuer.Der Preis für Studenten beträgt monatlich

18,99 €.Im Falle höherer Gewalt und bei Arbeitskampf (Streik/Aussperrung)

besteht kein Belieferungs- und Entschädigungsanspruch. Erfüllung und

Gerichtsstand Berlin-Mitte. Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Fotomaterial

wird keineHaftung übernommen.

Die Auflageder Berliner Zeitung wird vonder unabhängigen Informationsgemeinschaft

zur Feststellung der Verbreitung vonWerbeträgerngeprüft.

Die Berliner Zeitung ist die reichweitenstärkste Abonnementzeitung Berlins

und erreicht laut Mediaanalyse 2018 in Berlin und

Brandenburg täglich 274 000 Leser.


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 – S eite 9 *

·························································································································································································································································································

Berlin

Herbstblues –von

wegen! In denBezirken

tobt das Leben

Seite 10

Härtetest für die Polizei: Lokalderby und Großdemos am Sonnabend Seite 14

Annäherung an Berlin: Brandenburgs Regierungfür engere Kooperation Seite 15

Stadtbild

Auf Sand

gebaut

Ruth Herzberg

freut sich darauf, wieder in

Berlin zu sein.

Inder Großstadt. Siesind überall:

Nebentischsitzer, Hinter- Einem-

Geher, Im-Wege-Steher, Passanten,

andere Leute. Macht nix.

Ich bin daran gewöhnt. Aber wie

schön wäre es, sich mal für ein

paar Tage allein an einen Strand

am Ende der Welt zu legen. Ichwar

früher oft hier, aber dann ganz

lange nicht. Warum eigentlich? Es

ist so schön einsam hier! Ich übernachte

in dem gleichen Zimmer

wie früher, erste Etage, unverbauter

Blick aufs Meer. Hier ist fast

niemand, nur: Strand, Sonne,

Wasser, Berge, Himmel.

So groß ist die Sehnsucht nach

dem Alleinsein, dass ich es auf der

Reise nicht mal fertig bringe,mehr

als das Nötigste mit meinem Begleiter

zu sprechen. Das muss ich

auch nicht, denn er ist kein

Strandlieger. Erklettert auf Berge

und schaut sich Dörfchen an. Er

will Bewegung, ich will Ruhe. Ein

ganzes Meer voll Ruhe, einen ganzen

Himmel voll Stille. Weit weg

von Berlin.

Ich liege im Sand und lese. Ich

bin das erste Mal seit Jahren ohne

Kinder am Meer. Ich muss kein

Picknick bereithalten, niemanden

mit Sonnencreme einschmieren,

keine Schwimmflügel aufblasen. Es

gibt nur mich, ein Buch und ein

Tuch.

Aber so, wie ein Tropfen Tinte

ein Glas Wasser färben kann, kann

schon die Anwesenheit eines einzigen

anderen Menschen an einem

ansonsten menschenleeren Strand

alles zerstören.

Deswegen ist die Erinnerung an

die Stille dieses Ortes,auch eine Erinnerung

an die Störungen dieser

Stille. Ach, deswegen war ich so

lange nicht mehr hier!

Unvergessen die nackten österreichischen

Rentner, die sich damals

genau neben mir und meinem

Ex ausgebreitet haben, anstatt

ans andere Ende der kleinen Bucht

zu gehen. Oder das Pärchen, das

sich an dem kilometerlangen menschenleeren

Steinstrand nur wenige

Meter neben uns legte.

Wie wütend wir deswegen waren.

Und wie wir nichts tun konnten,

außer erst böse gucken und

dann flüchten.

Ich liege allein am Strand und

lausche der Ewigkeit, als sich ein

Mann nähert, und –leider zu nah –

entschlossen ein Paar Taucherflossen

abwirft. Dann stapft er durch

den heißen Sand zu seiner Frau zurück,

um ihr mit der Strandtasche

behilflich zu sein. Ihre Stimmen

mischen sich in das Meeresrauschen

und ich ärgere mich. Nun

passiert das Rätselhafte: Er setzt

sich von seiner Frau weg, ans Meeresufer.

Auch er sucht wohl -auf

seine Art zumindest- die Einsamkeit.

Das hilft mir aber nichts, denn

jetzt bin ich umzingelt. Die Aussicht

auf kahle Berge und rauhe

Wellen sind mir links von einer älteren

Dame im türkisfarbenen Bikini

und rechts von einem schmerbäuchigen

Vollbärtigen verlegt. Zurück

in Berlin stelle ich fest: Hier

stören mich andere Leute selten.

Aber am Ende der Welt finde ich sie

unerträglich.

Polizisten schirmen den TatortamU-Bahnhof Kottbusser Torab.

In den Todgestoßen

30-Jähriger stirbt auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor. Polizei prüft Hinweise auf Täter aus Drogenmilieu

VonAndreas Kopietz, Eric Richard

und Lutz Schnedelbach

In der Nacht zum Mittwoch ist

ein Mann auf dem Bahnsteig

der U8 im U-Bahnhof Kottbusser

Torgetötet worden. Es

handelt sich um einen 30-jährigen

Iraner, der vor eine einfahrende

U-Bahn gestoßen wurde.Möglicherweise

ging es dabei um einen Streit

im Drogenmilieu. „Entsprechenden

Hinweisen gehen wir selbstverständlich

nach“, sagte ein Sprecher

der Staatsanwaltschaft.

Zeugen haben in ersten Vernehmungen

angegeben, dass kurz vor

Mitternacht vier Männer einen Rollstuhlfahrer

berauben wollten. Der

30-Jährige, der seinen gehbehinderten

Onkel begleitete, sei dazwischen

gegangen. Daraufhin hätten zwei

Täter den jungen Mann massiv attackiert.

Als der U-Bahn-Zug in Richtung

Hermannstraße gegen

23.55 Uhreinfuhr,stießen sie ihn dagegen.

Er geriet zwischen den Zug

und die Bahnsteigkante.

Menschen, die sich auf dem

Bahnsteig aufhielten, sollen gemeinsam

gegen den U-Bahn-Wagen gedrückt

haben, um den 30-Jährigen

zu befreien. Eine Notärztin und Rettungssanitäter

der Johanniter-Hilfsorganisation

versuchten, das Opfer

zu stabilisieren, doch sie konnten

dessen Leben nicht mehr retten.

MehrereVersionen

Mit zahlreichen Beamten rückte die

Polizei an und überprüfte mehrere

Personen, die den Bahnhof verlassen

wollten. Doch da waren die Täter bereits

geflüchtet, offenbar über die

Reichenberger Straße. Angehörige

des 30-Jährigen und seines Onkel kamen

zum Bahnhof, einige brachen

schockiert zusammen. Sie mussten

von der Feuerwehr betreut werden.

Auch der Fahrer des U-Bahn-Zuges

musste seelsorgerisch betreut werden.

Zunächst ermittelte die Kriminalpolizei

der örtlichen Direktion. Stunden

später übernahm dann eine

Mordkommission des Landeskriminalamtes.

Die Fahnder gehen inzwischen

davon aus, dass der Mann gezielt

vor den Zug gestoßen wurde.

Nach Angaben von BVG-Sprecherin

Schutz: Sicheren Schutz vor

Schubserngibt es nicht.

Selbst körperliche Überlegenheit

nutzt dem Opfer oft

nichts. Experten raten, sich

vonder Bahnsteigkante fernzuhalten

und sich umzuschauen.

Dies sollte unauffällig

geschehen, um niemanden

zu provozieren.

Petra Nelken war der U-Bahn-Verkehr

auf der Linie bis 1.05 Uhrunterbrochen.

Die Polizei forderte bei der BVG

die Videoaufnahmen aus den Überwachungskameras

des Bahnhofs an,

um Hinweise auf die Täter und den

Tathergang zu bekommen. Inzwischen

wurden die Aufnahmen ausgewertet.

Demnach soll es eine andere

Version geben, wie von den

Zeugen berichtet: Zwischen dem

Rollstuhlfahrer,der vondem 30-Jährigen

und einem zweiten Mann begleitet

wurde, sowie einer Personengruppe

sollen auf dem Bahnsteig unbekannte

Gegenstände ausgetauscht

worden sein. Dann fuhr er

weiter, und kurz darauf kam es zu

der tödlichen Auseinandersetzung

zwischen seinen beiden Begleitern

und der Personengruppe. Auf dem

UNAUFFÄLLIG UMSCHAUEN

Ablenkung: Hantieren mit

dem Handybirgt gewisse Gefahren

für die eigene Sicherheit

beim Warten auf die

Bahn. So lenkt das Schreiben

vonNachrichten die

Nutzer besonders stark ab.

Sie schauen nach unten und

konzentrieren sich nicht auf

ihr unmittelbares Umfeld.

Ein Rollstuhlfahrer wird von Sanitäternbehandelt.

Motive: Die Bahn-Schubser

sind meinst Männer,sagen

Psychologen. Sie agieren

spontan, sind oft nicht Herr

ihrer Sinne und suchen sich

ihre Opfer auch nicht bewusst

aus. Im Fall am Kottbusser

Torkönnte das Motiv

aber auch ein Streit im Drogenmilieu

gewesen sein.

MORRIS PUDWELL

Filmmaterial soll gut zu erkennen

sein, dass der 30-Jährige nicht versehentlich

bei einer Rangelei vor den

Zug fiel sondern gezielt gestoßen

wurde. Auch die Gesichter der Täter

seien eindeutig identifizierbar. Sowohl

Täter als auch das Opfer seien

in der Drogen- und Alkoholikerszene

gut bekannt, hieß es. Eine Öffentlichkeitsfahndung

nach den Tätern

soll es zunächst nicht geben.

Bis zum Vormittag waren Polizisten

dabei, Zeugen zu befragen. Das

Kottbusser Torist Treffpunkt für Drogensüchtige

und Dealer. Das erschwere

die Ermittlungen, hieß es

bei der Polizei. Die einen erzählten

Geschichten, die sich nicht zugetragen

hätten, andere würden schweigen,

so ein Beamter. Der Bahnhof

Kottbusser Torund sein Umfeld sind

von der Polizei als „kriminalitätsbe-

MORRIS PUDWELL

lasteter Ort“ eingestuft. In der ersten

Hälfte dieses Jahres registrierte die

Polizei dort 1385 Straftaten, darunter

232 Drogendelikte, die bei Kontrollen

aufgedeckt wurden, 191 Taschendiebstähle

und 126 Körperverletzungen.

Deshalb ist sie dort seit

längerem verstärkt uniformiert und

in Zivil präsent.

Der AfD-Fraktionschef Georg

Pazderski erklärte unter anderem:

„Die Spirale der Gewalt an den Berliner

Kriminalitätsbrennpunkten

scheint kein Ende zu kennen. Trotz

vielfacherBekundungen ist dem rotrot-grünen

Senat die Kontrolle über

die kriminelle Szene in Berlin

scheinbar vollständig entglitten.“

Marcel Luthe von der FDP forderte,

„die zutiefst feigen Täter“ mit

aller Entschlossenheit zu verfolgen

und zur Rechenschaft zu ziehen.

„Derartige schreckliche Taten zeigen

leider einmal mehr die Notwendigkeit

der Stärkung der objektiven Sicherheit

bei der BVG durch Menschen

statt Kameras.“ Er forderte

präsentes Sicherheitspersonal, dass

Straftaten im Nahverkehr wirksam

unterbinde.

Einweisung in die Psychiatrie

Taten, bei denen Personen ins Gleisbett

der U-Bahn gestoßen werden,

sind in der Hauptstadt relativselten.

Im August dieses Jahres musste sich

eine 41-jährige Frau vor dem Berliner

Landgericht verantworten, weil

sie im Februar eine ihr unbekannte

17-Jährige auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz

ins Gleisbett gestoßen

hatte. Die Jugendliche konnte sich

retten. VorGericht sagte dieTäterin,

sie habe sich von der 17-Jährigen

„böse angeschaut“ gefühlt.

Für bundesweite Schlagzeilen

sorgte ein Mord im U-Bahnhof

Ernst-Reuter-Platz im Januar 2016.

Damals wurde auf dem U-Bahnhof

Ernst-Reuter-Platz die 28-jährige

Studentin Amanda K. von einem ihr

unbekannten Mann unvermittelt

voreine einfahrende U-Bahn derLinie

2gestoßen. Sie starb. Der Täter,

derschon mit 14 Jahren straffällig geworden

war, wurde von einem Gericht

wegen paranoider Schizophreniedauerhaft

in diePsychiatrie eines

geschlossenen Krankenhauses eingewiesen.

NACHRICHTEN

Staatsanwalt klagt Youtuber

wegen Missbrauchs an

Diejugendlichen Fans freuten sich

auf ein Treffen mit einem 25-jährigen

Youtuber aus Berlin –doch statt

des erhofften gemeinsamen Drehs

kam es zu Übergriffen: Jetzt hat die

Staatsanwaltschaft den Youtuber angeklagt,

weil er mehrereminderjährige

Mädchen sexuell missbraucht

haben soll. Dasteilte Sprecher Martin

Steltner am Mittwoch mit. Der

Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Laut Mitteilung werden dem Influencer

fünf Taten zwischen August

2018 und Juni 2019 zur Last gelegt. Es

geht um schweren sexuellen Missbrauch

vonKindernund Jugendlichen,

Vergewaltigung, Körperverletzung

und Freiheitsberaubung. Das

jüngste Opfer sei 13 Jahrealt gewesen,

so der Sprecher. (dpa)

Verwaltung verbietet

„Original Play“ in Kitas

DieSenatsverwaltung für Bildung,

Jugend und Familie hat am Mittwoch

die Anwendung der Methode

„Original Play“ in den Kitas aus

Gründen des präventiven Kinderschutzes

untersagt. Das„Spiel“, bei

dem fremde Erwachsene mit Kindernraufen,

hatte im vergangenen

Jahr zu Missbrauchsvorfällen an einer

Kreuzberger Kita geführt. Bildungssenatorin

SandraScheeres

(SPD) sagte dazu: „Kinderschutz hat

oberste Priorität. Deshalb sind Ansätzewie

Original Play inakzeptabel.“

Dashabe die Senatsverwaltung

in dem am Mittwoch versandten

Schreiben noch einmal unmissverständlich

klar gemacht. (mre.)

Luxair stellt Flüge von

Saarbrücken nach Berlin ein

Dieluxemburgische Fluggesellschaft

Luxair stellt die Flugverbindung zwischen

Saarbrücken und Berlin zum

Jahresende ein. Es sei leider keine

wirtschaftliche Nachhaltigkeit erreicht

worden, teilte Luxair mit. Luxair

hatte die Strecke seit Anfang 2018

bedient –und 18mal proWoche die

Flughäfen Saarbrücken und Tegel

miteinander verbunden. (dpa)

Luxair flog seit Anfang 2018 von Tegel

nach Saarbrücken.

IMAGO/ELBNER

Erneute Vollsperrung des

Autobahnrings droht

Aufdem östlichen Berliner Ring der

Autobahn 10 droht erneut eineVollsperrung,

weil viele Autofahrer auf einer

beschädigten Brücke die Höchstgeschwindigkeit

von20Kilometern

proStundemissachten. MitteOktober

war die Mühlenfließbrücke nach

einem Brand gesperrtworden. Da es

wegen derVollsperrung zu langen

Staus bis nach Berlin gekommen war,

hatte die Autobahnbehörde ein„mobiles

Fahrbahnsystem“ mit Überfahrtsrampen

installiert. Da viele Autofahrer

dieHöchstgeschwindigkeit

missachteten, lösten sich Dübel und

Schrauben in dem System, sagte Autobahnchef

AndreasMüller. (dpa)


10 * Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Bezirke

Neuer Wohnkiez

Laut einer amtlichen Bekanntmachung

des Senats

kann es bald für eine

Reihe vonWohnungsneubau-

Vorhaben in Friedrichshain,

Pankow, Spandau und Reinickendorf

losgehen. Darunter

ist auch der geänderte Flächennutzungsplan

05/98, der

dieGebieteBuchV,AmSandhaus

und das Areal der ehemaligen

Stasikrankenhäuser

Pankow-Buch

an der Hobrechtsfelder

Chaussee umfasst. Mit der

vorliegenden Änderung„werden

nun die planerischen

Grundlagen geschaffen, eine

der großen Neubauflächen

Berlins in landschaftlich reizvoller

Lage mit direkter Anbindung

an die Innenstadt

über den S-Bahnhof Buch

entwickeln zu können“, teilt

der Senat mit. (sara.)

Altstadt-Straßenwerdensaniert

ImZuge der Sanierung der

Spandauer Altstadt beginnen

dieser Tage Bauarbeiten

in der Kammerstraße. Im

Frühjahr ist die Wasserstraße

an der Reihe. „Durch die

Baumaßnahme wird eine

Verbesserung der fußläufigen

Beziehung zwischen

dem Lindenufer und der

Spandauer Altstadt, insbesondere

für mobilitätseinge-

Spandau

schränkte Personen, ermöglicht“,

heißt es aus dem Bezirksamt.

Dafür wirddas vorhandene

Großsteinpflaster

in den Fahrbahnen ausgebaut

und ebenfalls durch

Großpflaster, allerdings mit

einer gesägten Oberfläche,

ersetzt. Somit werden eine

ebene Fahrbahnoberfläche

und einheitlichere Fugenbreiten

erreicht. (nm.)

Werbekommt das Strandbad?

Die Badestelle ist seit drei Jahren

geschlossen. FELIX SCHÖNEBECK

Tegel

Im Konzeptverfahren für

das seit 2016 geschlossene

Strandbad Tegel gibt es mehrere

Bewerber. Namen wurden

zunächst nicht bekannt.

Die Berliner Immobilienmanagement

GmbH (BIM)

prüft nun die formellen Voraussetzungen

der Angebote.

Wer alle Vorgaben erfüllt,

wird zur Jury-Sitzung am 26.

November eingeladen. (nm.)

Friedrichshain-Kreuzberg

Sperrmülltage einführen

Das Abstellen von Sperrmüll

auf Gehwegen,

Straßen und inGrünanlagen

ist seit Jahren ein bekanntes

Phänomen. Die Grünen-

Fraktion schlägt vor, zukünftig

wieder regelmäßigeSperrmüllabhol-Aktionen

durch

die Berliner Stadtreinigung

(BSR)einzuführen.ImBezirk

Mitte werdedies seit Kurzem

schon erfolgreich umgesetzt.

DieFraktion setzt sich im Bezirksparlament

dafür ein,

dass eine Kooperation mit

der BSR vereinbart wird, um

an festgesetzten Terminen an

dafür geeigneten Standorten

Sperrmüllabholungs-Aktionen

durchzuführen. Das Bezirksamt

soll bewirken, dass

die BSR die Sperrmüll-Abholung

möglichst kostenfrei anbietet.

(sara.)

Vorkaufsrecht genutzt

Mieter in der Waldstraße

42 können aufatmen:

Mithilfe der landeseigenen

Wohnungsbaugesellschaft

Berlin-Mitte mbH (WBM)

hat das Bezirksamt das Vorkaufsrecht

ausgeübt. Das

war laut Baustadtrat Ephraim

Gothe (SPD) erforderlich,

da der Erwerber des

Grundstücks nicht bereit

war, die vom Bezirksamt

Moabit

vorgelegte Abwendungsvereinbarung

zu unterzeichnen.

Durch eine solche Vereinbarung

werden unter anderem

die Ziele für Milieuschutzgebiete

gesichert.

„Ich bin sehr froh, dass wir

mithilfe der WBM dieses

Haus mit 41 Wohnungen in

einem besonders nachgefragten

Quartier erwerben

konnten“, so Gothe. (kr.)

Urteilsspruch zum Geisterhaus

OLAF WAGNER

Die Eigentümerin eines Mietshauses in

Friedenau darf ihr Objekt angesichts der

Wohnungsknappheit nicht einfach verfallen

lassen, urteilte das Verwaltungsgericht

am Mittwoch. Sie hatte argumentiert, der

Aufwand sei für sie unzumutbar, das Haus

mit 16 Wohnungen wieder instand zu setzen

–wie es das Bezirksamt von ihr verlangt.

Das sogenannte Geisterhaus an der

Ecke Odenwaldstraße/Stubenrauchstraße

steht seit 2010 leer. 2015 ordnete das Bezirksamt

an, dass die Besitzerin das Haus

auf eigene Kosten wiederherzustellen habe.

Dagegen hatte sie geklagt. (BLZ)

Richtfest für Mietwohnungen

Das

Bauunternehmen

Vonovia feierte jüngst

Richtfest für einen Wohnungsneubau

in der Straße

Alt-Tempelhof. Am einstigen

Tempelhofer Dorfanger entstehen

die ersten 24 Mietwohnungen

in Berlin, die das

Wohnungsunternehmen in

Modulbauweise errichtet.

Diese werden ab Anfang

2020 vermietet. (sara.)

Tempelhof

Der Modulbau aus hofseitiger

Sicht.

VONOVIA

Steglitz

Erster Trinkwasserspender

Der erste bezirkliche

Trinkwasserspender ist

in dieserWoche in der Kopernikus-Oberschule

in Steglitz

an den Start gegangen. Das

Schul- und Sportamt plant,

mittel- und langfristig alle

Schulen des Bezirks mit einem

Trinkwasserspender

auszustatten. Das teilt das

Bezirksamt mit. Derzeit wird

an den Grundschulen und

Förderzentren „nur“ Wasser

zum Mittagessen gereicht.

Kinder, die nicht zu Mittag

essen, sind Selbstversorger.

An den Oberschulen sind oft

noch Einweg-Pfandpflaschen

im Einsatz. Durch die

Bereitstellung eines Trinkwasserspenders

haben

Schüler von Schulbeginn bis

Schulende Zugang zu frischem

Trinkwasser. (nm.)

Waldleben. In der LichtenbergerVilla

Heike wirdam2.November

um 16 Uhrdie Fotoausstellung„Forrest

Floor“ mit

Werken vonMichaelVahrenwald

eröffnet. Am neuen Ausstellungsortinder

Freienwalder

Straße 17 werden Fotos wildwachsender

Pflanzen auf Gehwegen

gezeigt. DieAusstellung

läuft bis 24. November,freitags

bis sonntags,15bis 18 Uhr.

TERMINE

Kiezlesungen. In diesem Jahr

heißt es im Badstraßenkiez

erstmalig: „Kiezkosmos liest!“

Vom1.bis zum 15. November

wirdUnterhaltsames,Spannendes

und Wissenswertes an

verschiedenen Orten im Kiez

präsentiert. Dafür haben viele

interessante Autoren ihr Kommen

angekündigt. Termine

und weitereInfos im Netz:

www.qm-badstrasse.de

Moderne Kunst. Vom1.bis 3.

November findet die Messe für

Gegenwartskunst in der Kommunalen

Galerie Berlin, Hohenzollerndamm

176, statt.

Freitag von17bis 21, Sonnabend

und Sonntag von12bis

18 Uhr, haben Besucher Gelegenheit,

Werkevon Künstlern

aus Charlottenburg-Wilmersdorfzubestaunen

und zu erwerben.

DerEintritt ist frei.

Die Berliner Zeitung berichtet aus den BezirkeninZusammenarbeit mit dem Berliner Abendblatt.

Erinnerung an Kosmonauten

Mit großer Mehrheit

wurde ein Antrag der

Linken-Fraktion im Bezirksparlament

beschlossen, der

das Anbringen von Ergänzungsschildern

zur Ehrung

und zur Erinnerung an die

beiden Kosmonauten Walerie

Bykowski und Sigmund Jähn

in der Allee der Kosmonauten

fordert. Die beiden Kosmonauten

hielten sich vom 26.

Marzahn

August bis zum 2.September

1978 im Weltall auf. Am 22.

Septemberbesuchten sie Marzahn.

Aus diesem Anlass und

in ihrer Anwesenheit wurden

die Springpfuhlstraße, ein Teil

der Luise-Zietz-Straße undder

neu angelegte Abschnitt bis

zur damaligen Leninallee, der

heutigen Landsberger Allee,in

Allee der Kosmonauten umbenannt.

(ylla.)

Karriereinder

Hauptstadtregion

Nutz die Jobbörsefür Berlinund Brandenburg!

www.berliner-jobmarkt.de


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 11 *

·························································································································································································································································································

Berlin

Vergangenen Winter warunter anderem der Bahnhof Moritzplatz an der U8 für Obdachlose offen. Solche Lösungen soll es in dieser Saison nicht mehr geben. Stattdessen ist in Kreuzberg eine zentrale Anlaufstelle für Wohnungslose geplant.

IMAGO

Keine Kältebahnhöfe für Obdachlose

Stattdessen wird ab dem 15. November in Kreuzberg eine Warte- und Wärmehalle eröffnet, in der jeder Wohnungslose Zuflucht finden kann

VonMelanie Reinsch

In Berlin sind in diesem Jahr

keine Bahnhöfe für Notübernachtungen

Obdachloser vorgesehen.

Das erfuhr die Berliner

Zeitung am Mittwoch exklusiv

aus der Senatsverwaltung für Integration,

Arbeit und Soziales. Stattdessen

wird es in Kreuzberg eine

Warte- und Wärmehalle geben, in

der wohnungslose Menschen übernachten

können.

Die Unterkunft wird inKooperation

mit der Sozialgenossenschaft

Karuna vom 15. November an öffnen.

Sie soll in den Räumen des Sozialen

Zentrums „Gitschiner 15“ in

der Gitschiner Straße 15 der Evangelischen

Kirchengemeinde Heilig

Kreuz-Passion eingerichtet werden.

Laut Sozialverwaltung handelt es

sich um ein niedrigschwelliges Angebot

für alle schutzsuchenden

Menschen. Wohnungslose Menschen

können sich dort aufhalten

oder auch übernachten. DieKapazität

des Standorts sei nach den Erfahrungen

der vergangenen Winter ausreichend,

heißt es aus der Verwaltung.

Man bleibe aber flexibel, es

würden zudem keine Grenzen oder

Hürden für die Aufnahme festgelegt.

Jeder sei willkommen.

„Die Senatsverwaltung und die

BVGhaben die Erfahrungen des vergangenen

Jahres ausgewertet und

wollen das Konzept der Warte- und

Wärmehalle als Ersatz für die klassischen

Kältebahnhöfe in diesem

Winter in modifizierter Form fortführen“,

begründet man die Entscheidung

aus der Verwaltung, die

U-Bahnhöfe der BVG nicht für Obdachlose

zur Verfügung zu stellen.

Noch im September hatte BVG-Chefin

Sigrid Nikutta in NewYork angekündigt,

dass auch in diesem Winter

wieder zwei Bahnhöfe von der BVG

fürWohnungslose bereitgestellt würden.

Die Warte- und Wärmehalle liegt

zwischen den U-Bahnhöfen Hallesches

Tor und Prinzenstraße in

Kreuzberg. An diesen beiden Bahnhöfen

sollen Obdachlose mit einem

Leitsystem über das Angebot informiert

werden. Zusätzlich wird Betreuungspersonal

eingesetzt, das die

Obdachlosen zu der Wärmehalle geleiten

soll. VorOrt kümmernsich Sozialarbeiter

um die Menschen.

„Es ist unser gemeinsames Ziel,

dass keine Obdachlosen in Bahnhöfen

übernachten müssen“, sagte Alexander

Fischer,Staatssekretär für Soziales,der

Berliner Zeitung. Es sei die

Gruppe von Obdachlosen, die die

HELFER FÜR DIE NACHT DER SOLIDARITÄT GESUCHT

Zählung: Am 29. Januar

werden in Berlin wohnungslose

Menschen gezählt. Für

die Zählung werden 1600

freiwilligeHelfer gesucht. Es

ist die erste Obdachlosenzählung

dieser Artin

Deutschland.

Vorbild: Berlin orientiertsich

bei der Vorbereitung und

Durchführung dieser Zählung

an den Erfahrungen anderer

Metropolen wie Paris, New

York, Brüssel und Lissabon.

Ein Expertenbeirat bereitet

die Zählung vor.

Anmeldung: Die Senatsverwaltung

hat eine Internetseite

freigeschaltet, auf der

sich alle anmelden können,

die in der Nacht der Solidarität

aktiv werden wollen.

Infos: www.berlin.de/nachtder-solidaritaet

größte Hilfe bräuchte, sie aber am

schwersten bekomme. „Wir wollen

deshalb so viele betroffene Menschen

wie möglich dazu bewegen,

Notübernachtungen aufzusuchen“,

betonte Fischer.

Daher soll versucht werden, die

Obdachlosen davon zu überzeugen,

die regulären Notunterkünfte aufzusuchen.

Mehr als 1200 solcher Unterkünfte

stehen in Berlin in diesem

Winter zurVerfügung. Allerdings gelten

dortRegeln: Es darfkein Alkohol

getrunken werden, Drogen sind

ebenso wie Hunde verboten. Diese

Regularien zwingen viele Wohnungslose,

die in besonders schwierigen

Verhältnissen leben, auf der

Straße zu bleiben und im Freien zu

übernachten. In derWarte- undWärmehalle

soll es keine Aufnahmekriterien

wie bei den regulären Unterkünften

geben.

Im vergangenen Jahr waren der

Bahnhof Moritzplatz in Kreuzberg

(U8) und der Bahnhof Lichtenberg

(U5) für Obdachlose nachts offen.

Die BVG hatte das zunächst verweigert,

weil sie sich um die Sicherheit

ihrer Fahrgäste sorgte. Eskam zum

Streit zwischen der BVGund dem Senat.

Nachdem Sozialsenatorin Elke

Breitenbach (Linke) an die soziale

Verantwortung des Landesbetriebs

appelliert hatte, öffnete die BVG die

beiden Bahnhöfe doch noch. Allerdings

trieb das Thema die Stadt und

die Politik weiter um. In manchen

Nächten schliefen zum Beispiel am

Bahnhof Moritzplatz bis zu 25 Menschen.

Anwohner beschwerten sich

– wegen Müll, Scherben, Fäkalien

und weil offensiv Drogen genommen

wurden. Manche Fahrgäste

mieden den Bahnhof deshalb. Anfang

des Jahres hatte der Vorschlag

Breitenbachs zu Irritationen geführt,

Zeltstädte als neue Form der Unterbringung

für eine begrenzte Zeit zuzulassen.

Die Idee zerschlug sich allerdings

schnell.

Die Kältehilfesaison startete bereits

am 1. Oktober. ZuBeginn standen

den obdachlosen Menschen 443

PlätzeinNotübernachtungen und in

Nachtcafés zur Verfügung. Bis Dezember

soll die Zahl der Notübernachtungen

weiter erhöht werden –

auf insgesamt 1162 Notschlafplätze

bis Jahresende. Ziel ist, dass kein

Mensch im Freien aufgrund von

Kälte gesundheitlich Schaden

nimmt oder sogar erfrieren muss.

Die Kältehilfe ist ein Sonderprogramm

zur Bereitstellung von Notschlafplätzen

während der kalten

Jahreszeit zwischen November und

März für Menschen, die Angebote

der Regelversorgung nicht oder noch

nicht in Anspruch nehmen. Das ist

Aufgabe der Bezirke, die Senatsverwaltung

unterstützt die Bezirke dabei

jedoch.

DerSenat hat die Fördermittel für

Projekte der Wohnungslosenhilfe

von 2,9 Millionen Euro im Jahr 2015

auf inzwischen 8,3 Millionen Euro in

diesem Jahr erhöht, um die Angebote

entsprechend auszubauen.

Wieviele Obdachlose in Berlin leben,

wird bisher nur geschätzt: Zwischen

6000 und 10 000 Menschen

sollen es sein. Laut jüngsten Schätzungen

der Bundesarbeitsgemeinschaft

Wohnungslosenhilfe (BAGW)

leben deutschlandweit 650 000 wohnungslose

Menschen.

Damit die Senatsverwaltung endlich

konkrete Zahlen für Berlin bekommt,

findet am 29. Januar die

Nacht der Solidarität statt. In dieser

Nacht soll die Zahl der wohnungslosen

Menschen in Berlin erfasst werden.

1600 freiwillige Helfer werden

für diese Aktion noch gesucht. Die

Ergebnisse sollen dazu beitragen,

bessere und individuellere Hilfen

anbieten zu können. Die Zählung

soll regelmäßig erfolgen, um verlässliche

Zahlen zu erhalten und damit

das gesamte Hilfesystem passgenauer

auszubauen.

„Ich tue, was getan werden muss“

Carola Rackete stellte am Mittwoch in Berlin ihr Buch vor: „Handeln statt hoffen“. Es ist allen Opfern des zivilen Ungehorsams gewidmet

VonSusanne Lenz

Ein TagimJuni hat Carola Racketes

Leben auf eine Weise verändert,

die sie kaum für möglich gehalten

hätte.Eswar der Tag, an dem sie

als Kapitänin des Rettungsschiffs

„Sea-Watch 3“ entschied, mit 53 auf

dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen,

darunter schwangereFrauen

und kleine Kinder, inden Hafen von

Lampedusa einzulaufen, obwohl ihr

die italienischen Behörden auch

nach tagelangem Warten nicht die

Erlaubnis dazu gegeben hatten. „Ich

tue,was getan werden muss,weil anderenichts

tun wollen“, schreibt Carola

Rackete in ihrem soeben erschienenen

Buch „Handeln statt

Hoffen“ (Droemer Knaur), das sie

am Mittwoch in Berlin vorstellte.

Der Saal 1imHaus der Bundespressekonferenz

ist sehr voll. Mehrere

Fernsehteams sind gekommen, und

Journalisten aus den Niederlanden,

Frankreich, Spanien und Japan. Die

Entscheidung vom 28. Juni, nach der

Carola Rackete zunächst in Italien

verhaftet wurde,hat sie international

bekannt gemacht. Ein Ermittlungsverfahren

gegen sie läuft.

Carola Rackete betritt den Raum

in einem leuchtend blauen T-Shirt.

Kurz ist sie etwas verlegen angesichts

des auf sie hereinbrechenden Blitzlichtgewitters,

dann wünscht sie

recht selbstbewusst allen einen Guten

Morgen. „Ich freue mich, dass Sie

so zahlreich erschienen sind.“

Viele flüchten wegen der Klimakrise

Die Aufmerksamkeit für ihre Person

sei zufällig, sagt sie später. Aber sie

hat beschlossen, sie für ihre Sache

zu nutzen. Auch das Buch ist ein

Ergebnis dieser Entscheidung.

Und ihre Sache, das ist nicht allein

die Seenotrettung, sondern auch

der Klimaschutz, für den sie sich

schon viel länger engagiere, wie

sie am Mittwoch sagt. Siehabe Naturschutzmanagement

studiert,

sei seit 2011 jedes Jahr mit Forschungsexpeditionen

an den Polarkreis

gefahren. Für sie sind Klimakrise

und Flüchtlingskrise aber

Carola Rackete ist entschlossen, ihre Bekanntheit zu nutzen.

fruchtbare Äcker sich in Wüste verwandelt

haben. Viele Flüchtlinge aus

Afrika seien Klimaflüchtlinge, sagt

Carola Rackete, nur kenne die UN-

Flüchtlingskonvention diesen Begriff

nicht. „Die Gesetzgebung hinkt

der Realität hinterher.“ So unterstützesie

auch denVorschlag der britischen

Juristin Polly Higgins, Ökokeine

unterschiedlichen Themen, sie

hält sie für eng verbunden.

Undsospricht sie als Erstes über

Hindou Dumarou Ibrahim, die das

Vorwort zuihrem Buch geschrieben

hat, eine Umweltaktivistin aus dem

Tschad, die beschreibt, wie der

Tschadsee auf ein Zehntel seiner

einstigen Größe verdampft ist und

BLZ/MARKUS WÄCHTER

zid, also Umweltzerstörung –etwa

durch Unternehmen –zueinem Völkerrechtsverbrechen

zu erklären.

Vieles, was Carola Rackete am

Mittwoch sagt, was sie schreibt, ist

bekannt, manches stellt sie arg vereinfacht

dar.Was beeindruckt, ist die

Dringlichkeit, mit der sie ihr Anliegen

vorträgt.„Aufruf an die letzte Generation“

lautet der Untertitel. Undgenau

das ist dieses Buch: ein Appell. „Wir

müssen uns zwischen Transformation

oder Kollaps entscheiden“, sagt

sie. „Wasbrauchen wir zum Leben?

Immer mehr, mehr, mehr? Oder gibt

es ein Genug?“ Die jetzt lebende Generation

sei die letzte, die die Klimakatastrophe

noch aufhalten könne.

IhrBuch hat sie allen Opferndes zivilen

Ungehorsams gewidmet.

Aufzivilen Ungehorsam setzt auch

die Bewegung„Extinction Rebellion“,

der sich Carola Rackete angeschlossen

hat, und die mit Aktionen wie

Straßenblockaden oder der geplanten

Blockade des FlughafensTegel am

10. November provoziert. „Es ist in einer

extremen Krise angemessen, ein

bisschen den Individualverkehr zu

blockieren“, findet Rackete.Sie unterstütze

aber nicht jede Aktion der

Gruppe. Deren Idee der Bürgerräte

aber schon. Diese könnten die Demokratie

wiederbeleben.Werfür eine

begrenzte Zeit darin sitze, solle ausgelost

werden, damit er keine Entscheidungen

um des eigenen Machterhalts

willen treffe.

Befürworterin vonBürgerräten

Woher sie die Gewissheit nehme,dass

ein Bürgerrat bessere Entscheidungen

treffen würde als ein gewähltes

Parlament –etwa bei der Frage der

Benzinpreiserhöhung? Da drückt

sich Carola Rackete um eine direkte

Antwort. Stattdessen erwähnt sie das

Referendum in Irland, das ein liberales

Abtreibungsrecht durchsetzte.

Am Ende erhebt sich überraschend

ein junger Mann. „Ich bin

auch ein Flüchtling, sagt er. 2015 sei

er in einem Holzboot auf dem Mittelmeer

gewesen. „Ich weiß gar

nicht, wer mich gerettet hat, aber

ohne euch wäreich nicht hier.“


12 Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

BANK ATM

DER PERFEKTE RUHESTAND


1

2

3

Teil 1: Kassensturz kurz vor der Rente ● Teil 2: Wasbleibt im Portemonnaie ● Teil 3: Wohnen im Alter ● Teil 4: Fitbleiben ● Teil 5: Jede Menge Freizeit ● Teil 6: Alter und Liebe

BLZ/GALANTY

Unerwartete

Muskeln

Seit zwei Jahren macht

Ricki Müller-Busch Fitness

Eines Morgens ist Ricki Müller-

Busch, 66, aufgestanden und hat

gemerkt, wie steif sie sich fühlt. Ihr

leichtes Übergewicht und die Sorge,

wie derVater an Parkinson zu erkranken,

stärkten ihren Entschluss,inein

Fitnessstudio zu gehen. Sie wählte

ein Frauenfitnessstudio in Charlottenburg

aus, das ein 30-minütiges

Zirkeltraining

und eine Ernährungsberatung

anbietet. „Gleich

im ersten Jahr

habe ich sechs

Kilo abgenommen“,

sagt sie.

„Ich sehe

Ricki Muskeln, wo ich

Müller-Busch, 66 nie vorher welche

gesehen

habe“, sagt sie.Und die Physiotherapie,

die sie früher brauchte, hat sie

auch nicht mehr nötig. Ihr gefällt,

dass sie im Fitnessstudio die Zeit frei

wählen kann und wie gut sie sich

nach dem Sport fühlt. „Ich merke,

dass ich mich anders bewege –und

das hält an“, sagt sie.Allerdings muss

sie dranbleiben und da sie häufig

reist, fällt es ihr manchmal schwer.

Aber ein Trainergespräch im Studio

bringt die Motivation zurück. Eines

ist ihr klar: „Die Zellen brauchen

Sauerstoff und da heißt es: Bewegung,

Bewegung, Bewegung!“ (mec.)

PRIVAT

Vonder Lok

ans Steuerrad

Peter Rettig genießt die Zeit

auf dem Motorboot

Nur rund zwölf Kilometer pro

Stunde schafft das Kajütboot

von Peter Rettig, doch es hat ihn bis

fast zur Müritz und zum Rand des

Spreewalds gebracht. DasMotorboot

ist das große Hobbyder Familie,doch

Kapitän ist nur einer: der 70-jährige

einstige Lokführer im Fernverkehr.

Seit 1988 verbringen die Rettigs

ihre Wochenenden

und Ferien

zu Wasser beim

Motorwassersportclub

Oberspree

1912 in Köpenick.

Und was

ist Sport amMotorbootfahren?

Peter „Man muss das

Rettig,70 Ganze bewältigen

können, indem

man sein Boot in Ordnung

hält“, erklärtRettig.

Die Clubmitglieder pflegen das

Vereinsgelände, spielen Tischtennis

oder sie wandern zusammen. „Wir

haben eine schöne Beschäftigung“,

sagt er. Erwill noch lange weitermachen,

zumal die Enkel im Sommer

begeistertdabei sind. Seine Frau hat

den Motorboot-Führerschein nie gemacht.

Doch das macht nichts.„Auf

dem Schiff kann nur einer entscheiden,

was zu machen ist. Und das ist

der Kapitän.“ (mec.)

PRIVAT

Sieg über den Schweinehund

Katja Sotzmann vom Landessportbund erklärt, wie es Bewegungsmuffel bis zum Marathon schaffen

Endlich Sport treiben, mag

mancher Ruheständler

denken und sitzt nach ein

paar Anläufen doch wieder

zu Hause auf dem Sofa. Katja Sotzmann,

Expertin für Seniorensport

beim Landessportbund, erklärt, welche

Sportarten sich für den Einstieg

eignen und wie man dauerhaft dranbleiben

kann.

Frau Sotzmann, ist es schwer, ältere

Menschen für Sportzubegeistern?

Wir sagen nicht Sport, sondern

Bewegung. Sport schreckt die Älteren

ab, weil es mit Schwitzen, Muskelkater

und Schmerzen assoziiert

wird.Wichtig ist, dass es Spaß macht.

Deshalb auch langsam anfangen.

ZumBeispiel mit Nordic Walking?

Noch einfacher, mit mehr Bewegung

im Alltag. Eine Bushaltestelle

früher aussteigen, Treppen zu Fuß

laufen. Viele starten übermotiviert

und sind enttäuscht, wenn sie Muskelkater

haben. Dann heißt es: Sport

ist Mord.Danach steigen viele sofort

wieder aus.

Ist esnotwendig, sich vor dem Start

vomArzt durchchecken zu lassen?

Werlange keinen Sport gemacht

hat, sollte das auf jeden Fall tun.Vielleicht

gibt es Vorerkrankungen wie

Herzprobleme oder orthopädische

Erkrankungen. Wer Ausdauersportarten

wie Jogging machen möchte,

sollte gucken: Auf welchem Level ist

man, um sich entsprechend zu steigernund

dann fitter zu werden.

Sagen wir, ich habe die vergangenen

zehn Jahre vorm Ruhestand nichts

gemacht. Wasempfehlen Sie?

Laufen, Radfahren, Schwimmen

und Nordic Walking stärken das

Herz. Auf der anderen Seite braucht

man die Körperspannung und Kraft,

wie sie Wirbelsäulengymnastik, Pilates

und Gymnastik verleihen. Bauch-

Rücken-Kurse machen die Wirbelsäule

stabil, damit die Arme und

Beine funktionieren und flexibel arbeiten

können. Ein Krafttraining für

die Beine ist wichtig, um Stürze abzufangen.

Koordination zu üben,

gibt dem Körper Flexibilität. Eine

Kombination aus allem macht es

aus,fit zu sein und den Alltag bis ins

hohe Alter bewältigen zu können.

Das ist aber Programm! Am besten

also ins Fitnessstudio?

Wieman den Sportangeht, ist individuell.

Im Fitnessstudio macht jeder

eher so sein Ding. Ich denke, für

Sporteinsteiger können Gruppen

hilfreich sein. Da macht man zwischendurch

mal ein Spiel oder lacht

zusammen. Das lässt Vertrauen entstehen

und fördertdas Miteinander.

Unddamit schafft man es, sagen wir,

bis zum Marathon?

Dafür ist kontinuierliches und gesteuertes

Training notwendig, um

seine persönliche Leistungsfähigkeit

zu steigern. Das Training in der

Gruppe mit einer Übungsleitung ist

nicht wegzudenken.

Gibt es auch Sportarten, die für Senioren

gar nicht geeignet sind?

Es kommt darauf an, was für eine

Bewegungsbiografie jemand hat.

Skifahren würde ich Neueinsteigern

in fortgeschrittenem Alter nicht

Beim Laufen heißt es vor allem: langsam anfangen und dann steigern.

ZUR PERSON

Katja Sotzmann ist Referatsleiterin Breiten- und Freizeitsportbeim Landessportbund. Sie ist

Expertin für Seniorensportund empfiehlt Älteren die vielen Vereine in Berlin zu nutzen. Neben

dem Sportansich sorgen sie auch für Motivation –gerade beim Neueinstieg.

Fachverbands-Mitglieder

Landessportbund Berlin nach Altersklassen Stand Januar 2019

gesamt Männer Frauen

120 000

100 000

80 000

60 000

40 000

20 000

0

bis 6

Jahre

7bis

14

15 bis

18

19 bis

26

27 bis

40

41 bis

50

AQUAFITNESS, TAI CHI, CARDIO

51 bis

60

IMAGO IMAGES, PRIVAT

61 und

mehr

BLZ/GALANTY; QUELLE: LANDESSPORTBUND BERLIN

Angebote: Aufder Internetseite des Landessportbunds finden sich Angebote nah am Wohnort

unter https://lsb-berlin.net/angebote/gesundheitssport/gesundheitssportangebote/

Training: Viele Turnvereine bieten Trainings für ältere Menschen an. Ein Beispiel sind die Karamba-Gruppen

des TSV Berlin-Wittenau 1896. In den Gruppen wird mit Geräten und auf der

Matte trainiert. Infos unter Tel. 030/415 68 67 oder info@tsv-berlin-wittenau.de.

Gesundheit: Der Gesundheits-Sportverein Berlin e.V.„SV Gesu“ bietet z.B.Aquafitness, Tai

Chi, Cardio Fitness und Tanz dich fit an. Der Verein trainiertunter anderem im Olympiastützpunkt

Hohenschönhausen. Infos unter Telefon 030/97 99 89 74 oder kontakt@svgesu.de.

Lauftreff: Ein kostenloser Lauftreff ist eine Alternativezum Verein. Die meisten Vereine organisieren

Lauftreffs, etwa LG Süd Berlin. Auskünfte bei Karl-Heinz Flucke, Tel. 030/745 52 71.

empfehlen, weil die Belastung für die

Gelenke zu hoch ist. Beim Inlineskaten

gibt es eine hohe Sturzgefahr.Bei

Squash und Badminton können die

stoppenden Bewegungen heftig

sein. Da muss jeder für sich gucken:

Waskann ich? Undwoist die Grenze,

wo etwas für mich nicht mehr gut ist?

Da fällt dann doch einiges aus.

Nicht unbedingt. Es gibt bei einigen

Sportarten eine Anpassung der

Regeln im Seniorensport. Beim Fußball

wird zum Beispiel auf einem

kleineren Feld gespielt. Oder beim

Volleyball wird das Netz tiefer gehängt

und es wirdnicht mehr so viel

gesprungen. Fängt man spät eine

anspruchsvolle Sportart an, sollte

man das auf jeden Fall im Verein tun,

denn die Übungsleiter und Übungsleiterinnen

sind geschult und wissen,

was die Menschen für die Bewegungsabläufe

brauchen.

Im Gesundheitssport wird ebenfalls

viel gemacht: Beim Tischtennis

wird der eigentliche Sport ein bisschen

abgewandelt. Auch manche

Spielregeln bei Sportarten wurden

angepasst. Älteremüssen beim Fußballspielen

zum Beispiel zweimal

angespielt werden. So soll auch generationenübergreifender

Sport ermöglicht

werden.

Was ist mit Menschen, die Knieprobleme

haben? Die fangen im Zweifelsfall

mit Sportgar nicht erst an.

Was diese Menschen im Hinterkopf

behalten sollten: Je stärker

meine Muskulatur, desto weniger

belaste ich meine Gelenke. Sie werden

also weniger Probleme haben,

sobald sie erst mal mehr Muskeln

aufgebaut haben. Radfahren,

Schwimmen, Aquafitness oder

Langlauf sind sehr entlastend für Gelenke

–ambesten angeleitet.

Wenn der Körper nach dem Sofa ruft,

haben diese Menschen oft keine Lust,

sich aufzuraffen.

Gruppen oder das Miteinander in

Vereinen helfen. Sie schaffen Motivation,

die man sonst nicht hat, weil

der innere Schweinehund davorsitzt.

Wenn einer von außen fragt:

„Wo warst du denn letzte Woche?“,

erschreckt man sich und sagt sich:

„Ich muss da hingehen.“ Das hat

eine ganz andereVerbindlichkeit, als

sich selbst überlassen zu sein. Der

Mensch braucht halt Struktur, und

wenn ich jeden Dienstag um 11 Uhr

eine Gymnastikstunde habe und

trinke anschließend mit den anderen

noch einen Kaffee, dann freue

ich mich, wenn ich das nächste Woche

wieder machen darf. Wenn man

sich allein motivieren muss,gewinnt

meist der Schweinehund.

Kann ich mich als älterer Mensch

auch unters Jungvolk mischen oder

sind dann alle genervt?

Studienhaben gezeigt, dass ältere

Sportlerinnen und Sportler leistungsfähiger

sind als manche Jugendlichen

heutzutage. Das „Sich-

Quälen“ ist bei Älteren eher akzeptiert

als bei den Jungen. Die Ergebnisse

aus dem Spitzensport bei den

Ü50, Ü60, Ü70 sind beachtlich. Da

werden teilweise höhere Leistungen

gebracht als bei den Jungen.

DasGespräch führte

Mechthild Henneke.

Laufen ist eine

Art von Freiheit

Karl-Heinz Flucke liebt die

Bewegung auf zwei Beinen

Seit er acht Jahre alt ist, läuft Karl-

Heinz Flucke.Der gebürtige Hannoveraner

kam 1972 nach Berlin und

landete bei der LG Süd Berlin in Zehlendorf,

wo er den Lauftreff an der

Rodelbahn aufbaute. Flucke, 73, ist

neun Marathons gelaufen. „Laufen

ist eine Artvon Freiheit“, sagt er.Der

frühere IT-Berater war 33 Jahre lang

ehrenamtlich

Breitensportwart

imBerliner

Leichtathletikverband,

wo er

alles, was auf

zwei Beinen

stattfindet, betreute:

Laufen,

Walken, Nordic Karl-Heinz

Walken, Lauftreffs.

Flucke, 73

Sein Motto hat er vondem Sportfunktionär

Carl Diem: „Wenn ein

Läufer zu dir kommt, musst du ihn

überzeugen,dass er am richtigen Ort

ist.“ Warum viele Menschen beim

Laufen aufgeben, weiß Flucke sofort:

„Nicht die Strecketötet, sonderndas

Tempo.“ Am Anfang empfehle sich

ein ganz langsames Tempo, das

„Wogging“, eine Mischung als Walken

und Jogging. Wenn Flucke übers

Laufen spricht, springt die Begeisterung

über.Indiesen Tagen bekommt

er ein künstliches Knie. Nach der

Reha läuft er weiter. (mec.)

PRIVAT

Geselliger

Fünfkampf

Astrid Paeke ist für sich und

andere im Sportverein aktiv

Bevor sie selbst mit Sport anfing,

leitete Astrid Paeke 35 Jahre lang

das Kinderturnen in ihrem Verein in

Wittenau an. Damit begann sie, um

ihre eigenen Kinder zu betreuen. Vor

13 Jahren hängte sie diese Aufgabe an

den Nagel und beschloss, etwas für

sich selbst zu tun. Die 75-Jährige begann

mit Walken, ging in eine Gymnastikgruppe

und macht seit

neuestem Energydance.

Für Astrid

Paeke bedeutet

Sport zwei

Dinge: Beweglichkeit

und

Kontakte. Durch Astrid Paeke,

ihr langes Engagement

beim

75

TSV Berlin-Wittenau 1896 kennt sie

dort viele Menschen. „Heute kommen

schon die Kinder von den Kindern,

die ich angeleitet habe, zum

Turnen“, sagt sie und lacht. Um

Menschen zum Sportzubringen, organisiert

sie Events im Verein, zum

Beispiel den geselligen Frauenfünfkampf,

wo es um Bewegung geht,

aber auch um Gedächtnistraining

und Teamarbeit. „Es macht Spaß, etwas

gemeinsam zu unternehmen.

Nur so vor sich hinzuwurschteln,

wärenicht so toll“, sagt sie. (mec.)

PRIVAT


Alle Angebote gültig bis Samstag, 02.11.2019

Nur für kurze Zeit!

Spanien

Gut &Günstig

Clementinen

Kl. I

1kg Netz

0| 88

Rücker Gouda

dtsch. Schnittkäse,

48% Fett i. Tr.

100g

Iglo

Spinat Minis

frei dosier- und portionierbar,

versch. Sorten

1kg =2,38/1,49

500/800g

Packung

aus der Kugel geschnitten,

besonders saftig und mager

100g

Portugal

Himbeeren

Kl. I, 100g =0,89

125g Schale

1| 11

versch. Sorten

100g =0,26

150g Becher

0| 49 Landliebe Joghurt

1| 19 Kalbsschnitzel

Deutschland

Bauers Beste

oder EDEKA

Champignons

weiß oder

braun, Kl. I

1kg =5,30

300g Schale

1| 59

Ungarische Salami

mit Knoblauch verfeinert,

die Salami mit dem

unverwechselbaren

Geschmack

100g

Original

0| 39 1| 99

Katjes Family

Fruchtgummi oder Lakritz,

versch. Sorten

1kg =2,63

300g Beutel

0| 79

0| 99 Kasseler

Lorenz Naturals

Kartoffelchips aus rein natürlichen

Zutaten, versch. Sorten

oder Rohscheiben

Kartoffelchips mit Steinsalz

100g =1,86/

1,57/1,24

80/95/120g

Beutel

1| 49

Kamm

vom Schwein, ohne Knochen,

goldgelb geräuchert und mild

gesalzen

1kg 4|

99

diesE wochEpuNkte

eiNlöSen - letztE

chanCe!

JETZT

NUR

4,99EURO! *

Mit 20 Treuepunkten

*Nur solange der Vorrat reicht. Ohne vollständigeTreuekarte

9,99Europro Plüschtier.Unverbindliche Preisempfehlung.

=tiefgefroren

Maggi

Delikatess-Saucen

versch. Sorten

2er Packung

oder Koch Doch

versch. Sorten

Beutel

0| 79 Maggi Fix

0| 49

Coppenrath &Wiese

Unsere Goldstücke*

Brötchen oder Baguettes,

versch. Sorten

1kg =2,93/1,96/1,63

300/450/540g

Beutel

*ausgenommen sind

die Sorten kernig &kräftig

0| 88

Jacobs

Meisterröstung

oder Auslese

gemahlener

Filterkaffee

1kg =5,98

500g Packung

2| 99

EDEKA

Frucht-, Gemüseoder

Saft-Liebe

Fruchtsäfte

oder Nektare,

versch. Sorten,

pfandfrei

1l PET-Flasche

spanischer Cava,

versch. Sorten

oder Legero

alkoholfrei

1l =5,32

0,75l Flasche

0| 88 Freixenet

versch. Sorten, +3,10 Pfand

1l =1,00

20x0,5l Flasche

3| 99 Warsteiner Pilsener

Weichspüler,

versch. Varianten

1WA =0,03

27/34 Waschanwendungen

Softlan

9| 99 0| 88

Diese Artikel sind in den mit dieser Werbung gekennzeichneten Märkten erhältlich. Alle Angebote gültig bis Samstag 02.11.2019, KW 44. Wir haben uns für diesen Zeitraum ausreichend bevorratet. Bitte entschuldigen Sie

wenn die Artikel auf Grund der großen Nachfrage dennoch im Einzelfall ausverkauft sein sollten. Abgabe in häuslichen Mengen. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung. EDEKA Markt Minden-Hannover GmbH,

Wittelsbacherallee 61, 32427 Minden. Alle weiteren Informationen der Firma und Anschrift Ihres EDEKA-Marktes finden Sie unter www.edeka.de/marktsuche oder unter der Telefonnummer 0800 7242 855 (kostenfrei aus

dem dt. Fest- und Mobilfunknetz).

Alle Angebote schon

am Sonntag!

edeka.de/newsletter

Mehr Infos auf:

fb.com/edeka, edeka.de oder

www.facebook.com/EDEKA.Berlin


14 * Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

Senat bessert

bei Radwegen

nach

Mehr Sicherheit auf

der Oberbaumbrücke

Nachdem Radfahrer die Neugestaltung

der Oberbaumbrücke

kritisiert hatten, kündigte die Senatsverkehrsverwaltung

am Mittwoch

zusätzliche Arbeiten an. Im

Rahmen der Baufertigstellung werden

„weitereElemente zur Verkehrsführung

und -sicherung installiert“,

sagte eine Sprecherin. So sei auf der

Kreuzberger Seite für den rechten

Fahrstreifen eine „physische Sperrung“

geplant. Auch werde geprüft,

ob „geeignete Protektionselemente“

nötig sind. Solche Elemente können

verhindern, dass Autos die Radfahrstreifen

befahren. DieBreite der Radund

Autospuren werde überprüft

und falls nötig verändert, hieß es.

Wie berichtet hatte Jens Blume

aus Tempelhof bei der Senatsverwaltung

gegen die Neugestaltung Widerspruch

eingelegt. „Das Schreiben

ist dortinzwischen eingegangen und

wird bearbeitet“, berichtete der Ingenieur

und Alltagsradler.

Dem33-Jährigen geht es vorallem

um zwei Dinge: Die Radfahrstreifen

auf der Spreequerung müssten breiter

werden, und sie müssten so abgetrennt

werden, dass Kraftfahrzeuge

sie nicht befahren können –zum Beispiel

mit Schwellen oder Borden.

„Wenn die Behörde in meinem Sinne

Abhilfe schafft, ist das Verfahren für

mich erledigt“, sagte Blume. Wenn

nicht, werde erallerdings wie angekündigt

vor dem Verwaltungsgericht

gegen die verkehrsrechtliche Anordnung

der jetzigen Fahrbahnmarkierungen

klagen. (pn.)

POLIZEIREPORT

Tödlicher Motorradunfall.

Am Mittwochabend hat sich in Wilmersdorfein

tödlicher Verkehrsunfall

ereignet. In der Detmolder Straße

kam es zum Zusammenstoß zwischen

einem Auto und einem Motorradfahrer.Nach

ersten Angaben vor

Ortsoll der Motorradfahrer bei einem

Überholversuch gestürzt und in

einen ausparkenden VW gekracht

sein. DerLagedienst der Polizei bestätigte,dass

der Motorradfahrer bei

dem Unfall ums Leben kam.

Frau vom Lkw überrollt.

In Köpenick ist am Dienstagmittag

eine Frau voneinem Lkw überrollt

worden. Die37-Jährige wollte mit ihremKinderwagen,

in dem ihr ein Jahr

alter Sohn lag, die Bahnhofstraße

überqueren. EinFahrer eines Lkw

konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen

und überfuhr die Frau. DenKinderwagen

hatte die Mutter noch von

sich weggeschoben. So blieb das

Kind unverletzt, die Mutter erlitt

schwereinnereVerletzungen.

Radfahrer schwer verletzt.

Ein36-Jähriger ist am Dienstag in

Pankowbei einem Unfall schwer verletzt

worden. Er war auf der Kissingenstraße

unterwegs.Sein neunjähriger

Stiefsohn saß auf der Querstange

seines Fahrrads.Während der

Fahrtsoll er mit einem Fußindie

Speichen des Vorderrads geraten

sein, wodurch dieses blockierte.Der

Junge blieb unverletzt. (BLZ)

GEWINNZAHLEN

Mittwoch-Lotto:

11 -22-23- 28 -44-48

Superzahl: 9

Spiel 77: 3321988

Landeslotterie Super 6: 910332

Alle Angaben ohne Gewähr!

Extremer Tagfür die Polizei

Am Sonnabend ist nicht nur das Lokal-Derby abzusichern, sondern auch eine große Kurden-Demo

VonAndreas Kopietz

und Lutz Schnedelbach

Am Sonnabend ist die Polizei

gleich an mehreren

Stellen in der Stadt massiv

gefordert: Zum einen gilt

es das Fußballspiel der beiden Berliner

Bundesligisten Hertha BSC und

1. FC Union in Köpenick abzusichern,

zum anderen eine Großdemonstration

zu beschützen. Mehr

als 1300 Polizisten werden im Einsatz

sein. DieGewerkschaft der Polizeispricht

vonextremer Belastung.

Unter dem Motto „Stoppt den

Krieg –Solidarität mit Rojava" rufen

pro-kurdische Aktivisten seit Tagen

bundesweit zu einer Großdemonstration

in Berlin auf. Mehrere Tausend

Demonstranten wollen vom

Neptunbrunnen zum Brandenburger

Torziehen. Nach Angaben eines

Polizeisprechers ist die Demonstration

von 11bis 20 Uhr geplant. Der

Anmelder ist eine Einzelperson.

Aufzug in Neukölln

BENJAMIN PIWKO

ist jetzt 39 Jahre alt und mit seinem

ersten Buch spät dran: „Als ich 21

war hat der Arzt zu mir gesagt, ich

soll ein Buch schreiben.“ Weil er da

schon so viel erlebt hatte. Mit acht

Monaten verlor Benjamin wegen einer

Viruserkrankung sein Gehör.Mit

zwei Jahren kam er an eine Privatschule,umsprechen

zu lernen. Benjamin

begann im Alter vonsechs Jahren

mit dem Judotraining, erlernte

später andere Kampfsportarten.

Nach seiner Tischlerlehre wurde er

Stuntfighter und Choreograf für Film

und Show. Als erster Gehörloser

spielte er eine Hauptrolle in einer

„Tatort“-Folge („Totenstille“) und

wurde Kandidat bei „Let’s Dance“,

wo er 2019 den 3. Platz ertanzte und

Publikumsliebling wurde. Inseinem

Buch „Man hörtnur mit dem Herzen

gut“, das am 11. November erscheint,

erzählt er Anekdoten aus

seinem Leben und hat eine Botschaft:

„Wir alle können voneinander

lernen!“ Zum Beispiel in der

Kommunikation miteinander: „Es

würde sehr helfen, wenn man mit

den Augen kommuniziert, also andere

ansieht. Was heute im

Handyzeitalter leider immer seltener

passiert.“

DasKapitel, das ihm beim Schreiben

die größten Schwierigkeiten bereitet

hat, ist das über seine frühe

Kindheit in der Schweiz: „Ich war

zwei Jahre alt, als ich auf die Privatschule

dort gekommen bin. Als kleiner

Junge habe ich das echt als Folter

empfunden.“

Polizisten bewachen eine Kurden-Demo auf dem Potsdamer Platz

ERIC RICHARD

Augenkontakt hilft!

Benjamin Piwko wünscht sich mehr

Blicke beim Kommunizieren.

Bernd Oertwig hat ein Buch über

den Todgeschrieben

Kann auch tanzen: Benjamin Piwko.

von Andreas Kurtz

ak@andreaskurtz.net

Buchautor Bernd Oertwig CHRISTIAN SCHULZ (2)

Zu der Großdemo in Mitte mobilisieren

neben kurdischen Verbänden

auch linksextreme Gruppen wie die

Interventionistische Linke,sowie ein

Sammelsurium von Antifa-Gruppen

wie die Undogmatische Radikale Antifa

Dresden, aber auch Umweltgruppen

der Kampagne Ende Gelände

und Fridays ForFuture.

Auch in Neukölln soll es in der

Zeit von 15.30 Uhr bis 19 Uhr eine

pro-kurdische Demonstration geben.

Der Aufzug soll von der Herrfurthstraße

zum Schlesischen Torin

Kreuzberg ziehen. Erwartet werden

500 Teilnehmer.Auch hier ist es eine

Einzelperson, die den Aufzug angemeldet

hat. Diese Demo ist aus Sicht

mancher Polizeibeamter die kompliziertere.

Denn in den Neuköllner

und Kreuzberger Kiezen, durch die

die Kurden und ihreSympathisanten

ziehen, wohnen auch viele nationalistisch

eingestellte Türken. Seit Beginn

der türkischen Invasion in die

Kurdengebiete Nordsyriens am

9. Oktober kam es in Kreuzberg und

Neukölln zu mehreren Demonstrationen,

bei denen es Auseinandersetzungen

zwischen Kurden und

Türken gab. Dabei wurden auch

mehrerePolizisten verletzt.

Den Aufrufen zufolge soll am

Sonnabend nicht nur die „Revolution

in Rojava“ verteidigt werden,

sondernman will sich die Stadt auch

„von unten“ erkämpfen: Um 17 Uhr

soll vom Lausitzer Platz eine Demonstration

losziehen, die für den

Erhalt von„emanzipatorischen Projekten“

wie der Rigaer Straße 94 oder

der Liebigstraße 34 wirbt.

Parallel zu den Demonstrationen

findet in der Alten Försterei in Köpenick

das erste Stadt-Derby in der

Bundesliga zwischen Union und

Hertha statt. DiePolizei stuft dies als

ein brisantes Fußballspiel ein, weil in

die rot-weiße und die blau-weiße aktive

Szene sich nicht wohlgesonnen

ist. Um 14 Uhr will sich der Hertha-

Anhang Facebook-Aufrufen zufolge

am Boxhagener Platz in Friedrichshain

treffen und dann vomOstkreuz

auszur AltenFörsterei fahren.

DieBerliner Polizei hat für diesen

Tag Unterstützungseinheiten aus

anderen Bundesländern angefordert.

Hilfe kommt auch vonder Bundespolizei.

Sie wird vor allem die

Fußballfans überwachen, die mit der

S-Bahn auf dem Wegnach Köpenick

sind.

Gewaltbereite Fans im Anmarsch

„Wir werden die Fans auf der Anund

Abreise begleiten“, sagte ein

Sprecher der Bundespolizei. Die Sicherheitsvorschriften

seien sehr

hoch, so der Beamte. Die Behörden

rechnen damit, dass auch Fans der

Kategorien Bund Cindie Alte Försterei

kommen. Bsteht für diejenigen,

die zu Gewalt neigen und Cfür die

Anhänger, die Gewalt suchen.

1000 Beamte werden nach bisherigen

Planungen im Einsatz sein und

versuchen, die Fangruppen zu trennen.

Bei normalen Bundesliga-Spielen

ist es die Hälfte.Hinweise auf Gewaltaktionen

zwischen den Fans liegen

der Polizei bislang nicht vor. Das

schließe jedoch nicht aus, dass alte

Rivalitäten wieder aufflammen. Die

Polizei rät Autofahrern, die Wuhlheideweiträumig

zu umfahren.

BERND OERTWIG

hat sich eines dieser universellen

Themen für sein Buch ausgesucht.

Sterben muss nämlich jeder.Der Autor

spricht mit dem Buchtitel „Berühmte

Tote leben ewig –Berliner

Schicksale“ also ein weit verbreitetes,

ganz natürliches Interesse an.

Mal geht es im Buch um besondere

Umstände des Sterbens,mal um das

Grab. Esgibt Kapitel über den Boxer

Bubi Scholz, den Maler George

Grosz, den Fotografen Helmut Newton,

die Pilotin Melli Beese, den Galeristen

Paul Cassirer, die Tänzerin

Anita Berber und andere. Ob Oertwig

nach der Beschäftigung mit dem

Todsein Testament und die Festlegungen

für seine Trauerfeier verändert

hat? „Tatsächlich habe ich nach

dem Buch mein Testament überprüft

und aktualisiert. In die Trauerfeier

mische ich mich lieber nicht

ein.“ Sein Verhältnis zum eigenen

Todbezeichnet er als„neugierig, verbunden

mit der Hoffnung auf

Schmerzlosigkeit“.

In seinem Buch, aus dem er an

diesem Donnerstag um 19.30 Uhr in

der Bibliothek Buch (Wiltbergstraße

21) lesen wird, gibt es Interessantes,

Skurriles und Aufwühlendes.Oertwig

selbst fand eine Geschichte besonders

beeindruckend: „Die Haltung

der Ehefrau und der Schwiegermutter

vonErich Gloeden in derVerhandlung

vor Freislers Volksgerichtshof,

als beide nach dem Urteil gegen Gloeden

aufstanden und sich schuldig

sprachen, um ihn nicht allein in den

Todgehen zu lassen.“

Auch künftig

soll eine Frau

die BVG leiten

Ausschuss empfiehlt Nikutta

für den Bahn-Vorstand

VonPeter Neumann

AmDienstag stellte sich Sigrid Nikutta

Bundesverkehrsminister

Andreas Scheuer (CSU) vor, am Mittwoch

stand sie dem Personalausschuss

des Aufsichtsrates der Deutschen

Bahn (DB) Rede und Antwort.

Diepromovierte Psychologin, die seit

neun Jahren die Berliner Verkehrsbetriebe

(BVG) leitet, ist wieder einmal

auf dem Sprung –und dieses Malsind

die Chancen, dass der Wechsel zur

Bahn klappt, sehr gut. Nach Informationen

der Berliner Zeitung empfiehlt

der Personalausschuss dem Aufsichtsrat,

die 50-Jährige zum Vorstand

für den DB-Güterverkehr zu

berufen. Arbeitsbeginn: Januar 2020.

„Sollte sich der Bahn-Aufsichtsrat

für Frau Nikuttaentscheiden, würde

ich mich persönlich für sie freuen“,

sagte Ramona Pop, Senatorin für

Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Die Grünen-Politikerin ist Vorsitzende

des BVG-Aufsichtsrats. Ihr

Weggang wäre„ein Verlust“, so Pop.

„Doch die BVG ist für eine mögliche

Überbrückungszeit auch dank des

neuen Vorstands, der sich um den

Betrieb –und damit auch um das

große Thema, den Kauf vonU-Bahn-

Fahrzeugen –kümmert, gut gerüstet.

Für überstürztes Handeln gibt es keinen

Anlass“, sagte die Senatorin.

Hat auch in der U5 den Hut auf –Sigrid Nikutta,

noch Chefin der BVG. THOMAS UHLEMANN

„Sollte Frau Nikutta wechseln,

wird esselbstverständlich ein geregeltes

Besetzungsverfahren geben.

Wirhaben beider BSRund auch zuletzt

bei der BVGdamit sehr gute Erfahrung

gemacht.“ Der Posten an

der Spitzedes Landesunternehmens

sei eine„wichtige Position in der Berliner

Wirtschaft und Schlüsselfunktion

für die Verkehrswende. Sollte

sich der Bahn-Aufsichtsrat für Frau

Nikutta entscheiden, werden wir

selbstverständlich angesichts der

Vielzahl von männlichen Besetzungen

in Spitzenpositionen in derWirtschaft

auch hier versuchen, wieder

eine starke und erfahrene Frau zu gewinnen“,

kündigte Ramona Popan.

Qualität hatabgenommen

Beobachter schätzen das als schwierig

ein. „Das wird nicht einfach“,

hieß es. Denn die Verkehrsbranche

wird traditionell von Männern dominiert

–auch wenn Frauen an Bedeutung

gewinnen. Im Senat hieß es,

dass man sich die nötige Zeit nehmen

wird. Die BVG werde weiterhin

funktionieren, auch wenn der Top-

Posten vorübergehend unbesetzt ist.

„Wer auch immer Nachfolgerin

oder Nachfolger von Frau Nikutta

wird–eswarteneine Menge Baustellen“,

sagte Jens Wieseke, Sprecher

desBerliner Fahrgastverbands IGEB.

So, wie sich die BVG derzeit präsentiere,

sei die Arbeit an der Spitze eine

„gewaltige Herausforderung“. Zwischen

Nikutta und der IGEB,die sich

über die sinkende Qualität der BVG-

Leistungen beklagt, gibt es immer

wieder Kontroversen. Erst litt die

Straßenbahn unter Fahrermangel,

dann krankte der Busbereich. Heute

gilt dieU-Bahn als Problemzone.

Noch unklar ist, wie der Rechtsstreit

um die geplante Anschaffung

vonU-Bahnenausgeht. (mit dpa)


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 15

· ·

SponsorKat1920.indd 11 04.04.19 14:05

·······················································································································································································································································································

Berlin/Brandenburg

Drei Neue

für das

oberste Gericht

Ludgera Selting soll

Präsidentin werden

LudgeraSelting, Christian Burholt

und Lena Kreck sollen die neuen

Richterinnen und Richter am Berliner

Verfassungsgerichtshof werden.

Am Donnerstag stellen sie sich im

Plenum des Abgeordnetenhauses

zur Wahl, bei der sie jeweils eine

Zweidrittel-Mehrheit benötigen.

Nach einer obligatorischen Vorstellungsrunde

bei den Fraktionen am

Dienstag gilt ihreWahl als sicher.

Ludgera Selting, eine 55-Jährige

aus dem Münsterland, wird von der

SPD als Nachfolgerin von Verfassungsgerichtshofpräsidentin

Sabine

Schudoma vorgeschlagen, deren siebenjährige

Amtszeit endet. DieCDU

nominiert als Richter Christian Burholt,

einen Dozenten der Hochschule

für Wirtschaft und Recht Berlin.

Die Linkspartei macht sich für

Lena Kreck stark, Dozentin der Evangelischen

Hochschule Berlin.

CDU-Fraktionschef Dregger,

jüngst Verhinderer einer gemeinsamen

Resolution aller Fraktionen außer

der AfD zum 30. Jahrestag des

Mauerbaus, wollte die Kandidatur

von Linken-Mitglied Kreck nicht

kommentieren. Man gebe zu Kandidaten

keine öffentlichen Stellungnahmen

oder Kommentareab, teilte

er mit. „Eine Probeabstimmung in

unserer Fraktion gab es wie in früheren

Jahren nicht und war auch nicht

notwendig.“ (elm.)

Potsdam und Berlin nähern sich an

Die neue Regierung in Brandenburg strebt eine engere Zusammenarbeit der Parlamente an

VonJens Blankennagel und

Elmar Schütze, Potsdam und Berlin

Die Grenze beider Länder verläuft in der Mitte der Glienicker Brücke.

Landtag: Im Potsdamer Parlament

sitzen 88 Abgeordnete

vonsechs Fraktionen:

SPD,CDU und Grüne verfügenzusammen

über 50 Sitze

und wollen koalieren. AfD,

Linkeund die Freien Wähler

sind in der Opposition.

DIE PARLAMENTE

Abgeordnetenhaus:ImBerliner

Parlament sitzen 160

Abgeordnete vonebenfalls

sechs Fraktionen. Rot-Rot-

Grün stellt den Senat mit insgesamt

92 Sitzen. In der Opposition

befinden sich CDU,

AfD und die FDP.

IMAGO IMAGES

Vertrag: Seit 1996 gibt es

die gemeinsame Landesplanung

der Länder.Festgelegt

wird, welche Siedlungen und

Verkehrsverbindungen gebaut

werden, damit sich Berlin

und der Speckgürtel ausgewogenentwickeln.

Diese Grenzespielt im realen

Leben keine Rolle.

Die Berliner fahren raus

nach Brandenburg, um

an den Seen zu baden oder in den

Wäldernzuspazieren. Unddie Brandenburger

pendeln zur Arbeit nach

Berlin. Dass sie dabei eine Landesgrenze

überqueren, ist egal. Doch

die Trennlinie zweier Bundesländer

ist aus Sicht der Verwaltung und für

die Planung manchmal ein gravierendes

Hemmnis. Denn wenn es

darum geht, wer den Ausbau einer

Straße bezahlt, ist wichtig, zu welchem

Land sie gehört. Beispiel Wohnungsbau:

In Berlin wird Bauland

knapp,inBrandenburggibt es Platz.

Berlin und sein Umland verstehen

sich schon lange als Metropolregion,

und es gibt auch eine gemeinsame

Landesplanung. Nun soll die

Kooperation intensiviertwerden.

Das jedenfalls ist die Absicht der

künftigen rot-schwarz-grünen Regierung

in Potsdam. Im Koalitionsvertrag

heißt es, dass es weiterhin

eine jährliche gemeinsame Sitzung

beider Regierungen stattfinden soll.

Doch dabei soll es nicht bleiben.

„Die Koalition strebt darüber hinaus

die Bildung eines gemeinsamen

Ausschusses vonAbgeordnetenhaus

und Landtag an“, heißt es imVertrag.

So etwas hat es bereits gegeben.

Im Archiv des Abgeordnetenhauses

ist zu lesen: „Der Ausschuss Berlin-

Brandenburg ist aufgrund eines Beschlusses

in der Plenarsitzung vom

14. April 2005 aufgelöst worden.“

Nunsoll die Idee reanimiert werden.

Zudem will Potsdam mit Berlin einen

„gemeinsamen strategischen Gesamtrahmen

für eine intensivere Abstimmung

und Zusammenarbeit“.

In Berlin begrüßen sowohl die regierende

SPD als auch die oppositionelle

CDU die Absichtserklärung ihrer

Schwesterfraktionen aus dem

Nachbarland. „Wir unterstützen die

Idee eines gemeinsamen Ausschusses“,

sagte ein CDU-Fraktionssprecher

der Berliner Zeitung. NachWorten

von SPD-Fraktionschef Raed Saleh

„schade solch ein Ausschuss

nicht, er wäresogar vonVorteil“.

Im Abgeordnetenhaus hat man

vonder Idee noch nicht gehört–und

verweist auf mögliche verfassungsrechtliche

Bedenken. Nach Worten

von Parlamentssprecher Ansgar

Hinz sei es mindestens problematisch,

wenn ein Abgeordneter aus

Potsdam über Berliner Belange entscheiden

sollte –und umgekehrtnatürlich

genauso. Darüber hinaus erinnertHinz

an die Parlamentsreform

in Berlin, die das Abgeordnetenhaus

ab 1. Januar 2020 vom offiziellen

Halbtagsparlament zum Hauptzeitparlament

macht, bei dem zum Beispiel

alle Ausschüsse um 17 Uhr beendet

sein müssen –Stichwort: Vereinbarkeit

vonBeruf und Familie.Da

würde ein weiterer Ausschuss noch

mehr Planung bedürfen.

Am Ende aber gilt, so Hinz:„Wenn

der politische Wille da wäre, würde

man das schon hinkriegen.“

Prozess um

Betrug bei

Fahrkosten

Angeklagter schweigt

vor Gericht

Überraschende Kehrtwende im

Gerichtssaal: Der ehemalige

Landtagsabgeordnete der Linken,

Torsten Krause, will sich nicht, wie

angekündigt, zum Vorwurf des

Fahrtkostenbetruges einlassen. Am

zweiten Verhandlungstag am Mittwoch

vor dem Potsdamer Amtsgericht

schwieg der 38-Jährige. Auch

seine Verteidigerin verlas keine

schriftliche Erklärung. Das hatte sie

im letzten Termin angekündigt. Einen

Grund nannte sie nicht.

Dem ehemaligen Büroleiter von

Ex-Sozialministerin Diana Golze

(Linke) wirft die Staatsanwaltschaft

Potsdam Betrug mit Fahrtkosten vor.

Er soll von 2005 bis 2012 während

seiner Tätigkeit als Abgeordneter im

Landtag über 72 000 Euro Fahrtgeld

zu Unrecht kassiert haben, weil er

gegenüber der Landesverwaltung

angab,nach Lychen (Uckermark) gezogen

zu sein. Tatsächlich, so der

Vorwurf, wohnte er in Potsdam und

in Berlin. Krause ist wegen gewerbsmäßigen

Betruges angeklagt.

Wo jemand seinen Lebensmittelpunkt

tatsächlich habe, ob er ihn

nach der Familie oder der Arbeit ausrichte,

das könne nur jeder für sich

festlegen, sagte ein Zeuge und ehemaliger

Nachbar, der Krause vor allem

aus seiner Arbeit im Kreistag

kannte. AmFreitag (9 Uhr) will das

Gericht weitereZeugen hören. (dpa)

Sonderbeilage am 1. November

1. FC UNION HERTHA BSC

www.berliner-kurier.de

MEDIEN

PARTNER


16 Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Wissenschaft

Wer sich achtbeinige

Mitbewohner in die

Wohnung holen will,

hat zu Halloween

reichlich Gelegenheit dazu. Deko-

Spinnen in allen Größen warten auf

Käufer, mit Spinnen-Socken wird

man laut Werbung garantiert zum

„Monster des Abends“. Deutlich weniger

gern sieht man die Tiere allerdings

in lebendiger Form im Haus.

Trotzdem plädieren Naturschützer

und Wissenschaftler dafür,bei ihrem

Anblick nicht zum Staubsauger zu

greifen, sondern sie unverletzt wieder

ins Freie zu befördern. Spinnen

hätten viele positive Eigenschaften

und seien grandiose Schädlingsvertilger,

argumentiert etwa die Deutsche

Wildtierstiftung in Hamburg.

Die Große Winkelspinne Eratigena

atrica zum Beispiel hat eine besondere

Vorliebe für feuchte Räume

wie Keller oder Bäder.Inihrem trichterförmigen

Netz, das sich zu einer

Wohnröhre verjüngt, fängt sie Kellerasseln,

Tausendfüßler, kleinere Spinnen

und Insekten. Die Große Zitterspinne

Pholcus phalangioides –mit

filigranem Körper und dünnen Beinen

–baut ausgedehnte Netzeund

kann auch deutlich größere Verwandte

wie die Große Winkelspinne

erbeuten. Die Spaltenkreuzspinne

Nuctenea umbratica

spannt ihreNetzegernan

Lampen auf der Terrasse oder

an der Haustür auf, wo das

Licht Insekten anlockt.

Millionen Tonnen Beute

Martin Nyffeler vonder Universität

Basel und Klaus

Birkhofer von der Brandenburgischen

Technischen

Universität Cottbus-Senftenberg

haben ausgerechnet,

dass die Spinnen derWelt jedes

Jahr zwischen 400 und 800 Millionen

Tonnen Beute fangen.

Damit verzehren sie mehr Tiere

als die gesamte Menschheit, deren

Fleisch-Konsum die Welternährungsorganisation

FAOauf etwa 400

Millionen Tonnen schätzt.

Bei großen, tropischen Arten stehen

dabei auch schon mal ein Frosch

oder eine Schlange, eine Eidechse

oder ein Vogel auf dem Speiseplan.

Und auf allen Kontinenten gibt es

auch begeisterte Fischfresser. Über

90 Prozent der weltweiten Spinnen-

Menüs aber bestehen aus Insekten

und Springschwänzen. Vorallem in

Wäldernund Grasländernziehen die

Achtbeiner massenweise Fliegen

und Mücken, Blattläuse und andere

Insekten aus dem Verkehr.„Dadurch

tragen sie wesentlich dazu bei, das

ökologische Gleichgewicht in der

Natur aufrechtzuerhalten“, sagt

Martin Nyffeler.

Trotzdem sind viele Menschen

nicht bereit, die Mückenfänger als

Mitbewohner

mit Gruselfaktor

Spinnen sind bei vielen Leuten höchstens als Halloween-Deko beliebt.

Dabei haben sie erstaunliche Talente und

können sehr nützlich sein

VonKerstin Viering

Ein verbreitetes Bild

im Spätsommer und Herbst.

Eine Gartenkreuzspinne

(Araneus diadematus)

in ihrem Netz.

IMAGO IMAGES

hilfreiche

Verbündete in

den eigenen vier

Wänden zu begrüßen.

Vor allem im Herbst, wenn

besonders viele Spinnen in die Häuser

krabbeln, kommt es daher immer

wieder zu unerfreulichen Begegnungen

–für beide Seiten. Dabei gibt es

unter den mehr als tausend heimischen

Arten keine einzige,die einem

gesunden Menschen gefährlich werden

könnte. Und anders als manche

Spinnenverächter befürchten, haben

sie in der Regel auch kein Interesse

daran,

ihre Nachbarn

auf zwei Beinen zu

belästigen oder gar zu

beißen. „Die meisten Spinnen

sind sehr scheu“, sagt Robert

Klesser, der am Centrum für Naturkunde

(CeNak) der Universität Hamburgdie

Biologie der Achtbeiner untersucht.

„Sie wollen mit Menschen

nichts zu tun haben und flüchten sofort,

wenn wir ihnen zu nahe kommen.“

DasEinzige,was die Tierejetzt suchen,

ist eine Unterkunft für die kalte

Jahreszeit. „Für Spinnen sind Häuser

auf den ersten Blick ideale Winterquartiere“,

erklärt der Forscher.

Wichtig sei ihnen vorallem, dass ihre

Unterkunft frostfrei bleibt. Ob sie

diesen Schutz unter einem Baumstamm

oder Dachstuhl, hinter einer

Fels- oder Hauswand finden, ist den

meisten offenbar egal.

Es gibt allerdings auch Arten, die

man wohl nie im heimischen Wohnzimmer

ertappen wird. Dazu gehört

zum Beispiel die Blockhalden-Wolfsspinne

Acantholycosa novergica sudetica,

mit der sich Robert Klesser

beschäftigt. Diese Überlebenskünstlerin

fühlt sich in der Kälte wohl und

hat sich deshalb in einen sehr ungewöhnlichen

Lebensraum zurückgezogen.

Ihr Refugium ist das ausgedehnte

Labyrinth von Mini-Höhlen,

das die Blockhalden der Mittelgebirge

durchzieht und in dem Eiskerne

auch im Sommer für angenehm

tiefe Temperaturen sorgen.

Seit Zehntausenden von Jahren hat

die Blockhalden-Wolfsspinne hier

dem Wechsel von warmen und kalten

Zeiten getrotzt. Ob sie auch für

den derzeitigen Klimawandel ausreichend

gerüstet ist, weiß bisher

allerdings niemand. Es könnte

durchaus eng werden für die

Kälteexperten auf acht Beinen.

Wenn sie etwas mobiler

wären, könnten sie vielleicht

einen Umzug nach Sibirien

in Erwägung ziehen. Denn

dort liegt der kälteste Spinnen-Lebensraum,

von dem

Forscher bisher wissen. Im

OrtOimjakon im Fernen Osten

Russlands fällt das Thermometer

mitunter auf Werte

unter minus 60 Grad Celsius,

und trotzdem gibt es dort

mehr als 50 Spinnenarten. Am

anderen Ende der Temperaturskala

rangiert das Death Valley

in Kalifornien. Am 10. Juli 1913

haben Meteorologen dort mit

56,7 Grad Celsius die höchste Temperatur

der Erde gemessen. Doch

das hält die Achtbeiner nicht davon

ab, auch diesen Lebensraum zu erobern.

Einige Extremistinnen wie die

Wolfsspinne Pardosa saltona und die

Springspinne Habronattus tarsalis

scheinen sogar eine echte Vorliebe

für die besonders heißen und salzigen

Regionen dieses unwirtlichen

Glutofens zu haben.

Gemeinsam mit Kollegen aus Italien

und den USA hat Peter Michalik

von der Universität Greifswald insgesamt

99 solcher erstaunlichen

Fakten aus der Welt der Achtbeiner

zusammengetragen. Mit ihrer

Sammlung der Spinnenrekorde wollen

die Forscher im besten Fall Faszination,

zumindest aber Interesse für

diese viel geschmähten Tiere wecken.

Dassei nicht einmal besonders

schwierig, betont das Team. Werein

Problem mit Spinnen habe, merke

sich solche Informationen oft sogar

besonders gut.

Ob diese Menschen das Gelesene

sonderlich erfreulich finden, steht

allerdings auf einem anderen Blatt.

So erfährt man zum Beispiel, dass

die Rekordhalterin für die größte

Spinnenkolonie der Welt eine äußerst

gesellige Mittel- und Südamerikanerin

namens Anelosimus eximius

ist. In ihren mehr als sieben

Meter langen Netzen sollen mitunter

mehr als 50 000 Tiere herumkrabbeln.

Immerhin ist jedes davon nur

etwa einen halben Zentimeter groß.

Vonden Giganten in ihrer Verwandtschaft

sind sie damit weit entfernt.

Werbesongs aus Vibrationen

Geht man nach dem Gewicht, steht

der Titel „größte Spinne der Welt“

wohl der Riesenvogelspinne Theraphosa

blondi zu, die im tropischen

Regenwald Südamerikas lebt und bis

zu 170 Gramm auf die Waage bringt.

Wenn diese Tiere in menschlicher

Obhut übermäßig gefüttert werden,

kann allein ihr Hinterleib die Größe

eines Tennisballs erreichen, und

zwischen ihren Beinen wurden

schon Spannweiten von28Zentimetern

gemessen. Für die Riesenkrabbenspinne

Heteropoda maxima, die

in Höhlen in Laos auf Beutefang

geht, ist sogar eine Spannweite von

30 Zentimeternverzeichnet.

Da gibt es sicher Arten, für die

sich leichter Sympathie wecken

lässt. Zum Beispiel für die nicht einmal

einen Zentimeter großen Pfauenspinnen.

Videos der kunstvollen

Balztänze, mit denen die schillernd

bunten Männchen dieser Winzlinge

das andereGeschlecht zu umgarnen

versuchen, sind auf YouTube schon

zum Hitgeworden. Undauch andere

Arten haben gerade in Sachen Partnerwerbung

Faszinierendes auf Lager.Sie

tanzen, trommeln oder komponieren

komplizierte Werbesongs

aus Vibrationen, die ihreAdressatinnen

mit den Beinen wahrnehmen.

Den Preis in der Kategorie „bestes

Date“ aber haben Peter Michalik

und seine Kollegen an die in

ganz Europa verbreitete Listspinne

Pisaura mirabilis verliehen. Wenn

deren Männchen sexuell zum Zug

kommen wollen, läuft nichts ohne

ein passendes Geschenk –ambesten

ein großes, sorgfältig in Spinnseide

eingewickeltes Beutetier. Allerdings

ist der eine oder andere

Spinnen-Betrüger auch schon auf

die Idee gekommen, seine Päckchen

mit wertlosem Inhalt zu füllen

oder mit einer übertrieben großen

Verpackung aufzupeppen. Das

reicht aber höchstens für eine Rolle

als Kleinkrimineller. Als Horror-

Monster haben sich Tiere mit einem

solchen Verhalten wohl disqualifiziert.

berliner

adressen

renov. preisw. v. A–Z,eig. Tap./Tepp.

Laminat, Möbelrücken &Entrümpeln,

10% Rabatt f. Senioren bei Leerwhg.

stellenmarkt

Dienstleistungen/

weitere Berufe

Suchen Promoter (m/w) ab sofort

für den Bereich Neukunden Akquise

gern auch Quereinsteiger.

Wir freuen uns auf Ihren

Anruf oder E-Mail 0160/

95445890,bb-lehmann@web.de

an- und Verkäufe

Kaufgesuche

Kaufe Ölgemälde, Münzen, Antiquität.Dr.

Richter, 01705009959

telefonische anzeigenannahme: 030 2327-50

4€ Ansichtsk. vor45, 030 4443802

Zukunftschance.

MitIhrer Hilfefinden

Kinder Platz zumSpielen.

Spenden

Sie unter

www.dkhw.de

JedesKind hatdas Rechtzuspielenund sich zu bewegen.

Aber viel zu oftfehlt es an geeigneten Räumen im Freien.

Wirsetzen unsfür bessereSpielplätzeinDeutschland ein.

Anzeigenannahme: ( 030) 2327-50

Spendenkonto

IBAN: DE23 1002 0500 0003 3311 11 • Bank für Sozialwirtschaft


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 17 **

·························································································································································································································································································

Sport

Mit

zauberhafter

Leichtigkeit

BR Volleys erledigen Job

gegen Eltmann souverän

Herausfordernd ist die Bundesligapartie

des deutschen Meisters

BR Volleys gegen Aufsteiger Eltmann

allenfalls im ersten Satz gewesen.

Da hielt die Mannschaft aus Unterfranken

in der Max-Schmeling-

Halle noch einigermaßen tapfer mit.

Beim 3:0 (25:23, 25:18, 25:19) zeigte

sich aber spätestens im zweiten

Durchgang der eklatante Leistungsunterschied.

Da begann Berlins Zuspieler

Pierre Pujol, der dieses Mal

ebenso wie Libero Adam Kowalski

und Außenangreifer JT Hatch auf

dem Feld stand, seine kleine Zaubershow.

Erst versenkte er einen zweiten

Ball clever zum 16:9, dann

schmetterte er das 17:9 hinterher,

um dann auch noch am Netz als kleiner

Riese aufzutrumpfen und das

18:9 per Block zu erzwingen.

Der Grad zwischen Leichtigkeit

und Leichtsinn begann nach dem

22:10 schmal zu werden, aber die

Berliner fingen sich vor 2 816 Zuschauern

rechtzeitig, um auch Satz

zwei für sich zu entscheiden. Trainer

Lucio Oro, der wie schon am Sonntag

Chefcoach Cedric Enard vertrat,

weil der wegen familiärer Angelegenheiten

nach Frankreich reisen

musste, hatte sein Team zu etwas

mehr Konzentration ermahnt. Auch

im dritten Durchgang blieb Eltmann

gegen die zweite Garnitur des Meisters,die

der ersten offenbar nicht allzuweit

nachsteht, chancenlos –weshalb

die Volleys weiter ungeschlagener

Tabellenführer sind. „Es haben

heute mehrere Jungs gespielt, die

bisher nicht so viel Einsatzzeit hatten.

In dieser Konstellation haben

wir das souverän gemeistert“, sagte

Diagonalangreifer Benjamin Patch.

Nach dem zweiten Heimsieg innerhalb

einer Woche geht es für die

Berliner bereits am Sonntag (16 Uhr)

im Pokal-Viertelfinale bei den Netzhoppers

KW weiter. (kah.)

Von

Schwergewicht zu

Schwergewicht

Alba zahlt in der Euroleague

jede Menge Lehrgeld

Alba Berlin steht nach der 78:81-

Heimniederlage gegen Armani

Mailand in der Euroleague vor der

nächsten großen Herausforderung.

Bei Real Madrid droht am Freitag

(21.00 Uhr) die fünfte Niederlage in

der europäischen Königsklasse in

Folge.„Dasist ein Team für das Final

Four. Sie haben unglaublich viel Erfahrung

und sind auf jeder Position

gut besetzt“, sagte Spielmacher Martin

Hermannsson.

Gegen das mit ehemaligen NBA-

Stars wie Rudy Fernandez oder Anthony

Randolph besetzte Schwergewicht

fordert Hermannson deshalb

von seiner Mannschaft „den härtesten

Basketball“. Doch der leichtfertig

aus der Hand gegebene mögliche Erfolg

über das italienische Starensemble

hat weitereFrustration hervorgerufen.

„Es ist natürlich ärgerlich,

wenn man schon daran riecht. Wir

hatten unsere Möglichkeiten“, fand

Manager Marco Baldi, „es ist eine

Qualität, wenn man in dem heißesten

Moment den abgeklärtesten Basketball

spielt.“ In solchen Momenten

zeigt sich die fehlende Erfahrung der

jungen Mannschaft.„Bei uns hat halt

keiner Euroleague-Erfahrung. Deshalb

ist das ein Lernprozess für uns

alle“, sagte Hermannsson.

Auffällig ist, dass Alba in den letzten

drei Spielen der Königsklasse jeweils

im dritten Viertel die Partie aus

der Hand gab. Eine Erklärung dafür

hat man nicht. (dpa)

Vwie Vorsehung

Englands Rugby-Team profitiert bei der WM von seinen robusten Spielern –und einem besonderen Trainer

VonChristian Schwager

Es gibt einige undankbare

Gesellen im Sport. Das legt

jedenfalls das allgemein

gebräuchliche Vokabular

nahe, zumal in der professionell betriebenen

Variante. Der vierte Platz

zum Beispiel ist sehr undankbar.

Deshalb wird das Rugbyteam aus

Neuseeland an diesem Freitag im sogenannten

Kleinen Finale alles daransetzen,

gegen Wales zu gewinnen.

Undankbar ist natürlich auch die

Zuschauerrolle. Nicht nur dann,

wenn man Eintritt bezahlt hat und

von der Tribüne aus ansehen muss,

wie sich die eigene Mannschaft bis

auf die Knochen blamiert, sondern

auch als Sportler selbst. Das haben

Rugbyprofis aus England jetzt erfahren

müssen. Sie wurden mit einer

Geldstrafe von 2 000 Pfund belegt,

eben weil sie nicht nur Zuschauer

sein wollten im Halbfinale gegen

eben jene Neuseeländer. Die hatten

vor der Partie ihren traditionellen

Tanz namens Haka aufgeführt, die

Engländer sich daraufhin zu einemV

formiert. Vwie Victory.

Sechs Spieler überschritten dabei

die Mittellinie,und das verbietet das

Reglement. Dumm gelaufen –oder

vielmehr gestanden. Englands Kapitän

Owen Farrell teilte jedenfalls zur

Begründung der absehbaren Sanktion

mit: „Wir wollten eben nicht die

artigen Zuschauer sein und uns in einer

gerade Reihe aufbauen.“ Jetzt die

Strafe: undankbar, wenn auch eine

Marginalie angesichts der Tatsache,

dass Farrells Team den Neuseeländerneine

empfindliche 19:7-Niederlage

beibrachte,indem es die Halbfinalpartie

von Anfang bis Ende kontrollierte.

Wiederholung von2003?

Fußball

DFB-Pokal, 2. Runde

Kaisersl. -1.FCNürnb.2:2 (2:2, 1:1) n.V.,6:5 i.E.

SC Verl -Holstein Kiel 1:1 (1:1, 1:1) n.V.,8:7 i.E.

VfL Wolfsburg -RBLeipzig 1:6 (0:1)

Werder Bremen -Heidenheim 4:1 (4:1)

Fortuna Düsseldorf -Erzgeb.Aue 2:1 (1:1)

Bor.Dortmund -M’gladbach 2:1 (0:0)

Hertha BSC -D.Dresden 3:3 (2:2, 0:1) n.V., 8:7 i.E.

FC St. Pauli -Eintr.Frankfurt 1:2 (1:2)

MSV Duisburg -TSG Hoffenheim 0:2 (0:0)

1. FC Saarbrücken -1.FCKöln 3:2 (0:0)

SC Freiburg -1.FCUnion Berlin 1:3 (1:1)

Hamburger SV -VfB Stuttgart 1:2 n.V.(1:1)

VfL Bochum -BayernMünchen 1:2 (1:0)

Darmstadt 98 -Karlsruher SC 0:1 (0:0)

BayerLeverkusen -SCPaderborn 1:0 (1:0)

Arminia Bielefeld -Schalke04 2:3 (0:3)

Eishockey

DEL, 16. Spieltag

Grizzlys Wolfsburg -EHC München Do., 14.00

Nürnberg Ice Tigers -Eisbären Berlin Do., 19.30

Krefeld Pinguine -Düsseldorfer EG Fr., 16.30

Kölner Haie -Adler Mannheim Fr., 16.30

ERC Ingolstadt -Augsburger Panther Fr., 17.00

Schwenningen -Iserlohn Roosters Fr., 19.30

Bremerhaven-Straubing Tigers Fr., 19.30

1. EHC Red Bull München 15 55:29 42

2. Straubing Tigers 15 58:38 30

3. Düsseldorfer EG 15 44:28 29

4. Adler Mannheim 15 52:46 28

5. Pinguins Bremerhaven 15 44:39 27

6. Eisbären Berlin 14 41:38 23

7. Nürnberg Ice Tigers 15 40:41 23

8. ERC Ingolstadt 15 42:44 19

9. Grizzlys Wolfsburg 15 37:43 17

ZAHLEN

Gute Stimmung bei den Engländern: Trainer Eddie Jones (r.), Joe Marler. GETTY IMAGES/ROGERS

Der Prinz kommt: Die englische Rugby-Nationalmannschaft

erhält beim WM-Finale in

Japan gegenSüdafrika prominente Unterstützung.Prinz

Harry,35, befindet sich am

Sonnabend in Yokohama im Stadion. Der

DukeofSussex ist Schirmherrder englischen

RugbyFootball Union und spielte früher

selbst Rugby.

10. Augsburger Panther 15 42:52 17

11. Iserlohn Roosters 15 35:45 17

12. Kölner Haie 15 29:44 17

13. Krefeld Pinguine 15 32:48 12

14. Schwenninger Wild Wings 14 36:52 11

NHL, 28. Spieltag

Boston Bruins -San Jose Sharks 5:1

Toronto Maple Leafs -Washington Capitals 3:4 n.V.

NewYork Rangers -Tampa BayLightning 4:1

Pittsburgh Penguins -Philadelphia Flyers 7:1

Carolina Hurricanes -CalgaryFlames 2:1

Detroit Red Wings -Edmonton Oilers 3:1

Nashville Predators -ChicagoBlackhawks 3:0

Dallas Stars -Minnesota Wild 6:3

Anaheim Ducks -Winnipeg Jets 7:4

Basketball

NBA, 8. Spieltag

Miami Heat -Atlanta Hawks 112: 97

DenverNuggets -Dallas Mavericks 106:109

Los Angeles Lakers -Memphis Grizzlies 120: 91

Tennis

ATP-Turnier in Paris

2. Runde: Thiem (Österreich/5) -Raonic (Kanada)

7:6 (7:5), 5:7, 6:4; Tsitsipas (Griechenland/7)

-Fritz (USA) 7:6 (7:3), 6:3; Shapovalov

(Kanada) -Fognini (Italien/11) 3:6, 6:3, 6:3; Dimitrow(Bulgarien)

-Goffin (Belgien/12) 7:5, 6:3;

Garin (Chile) -Isner (USA/15) 7:6 (7:5), 7:6 (7:4)

Volleyball

Bundesliga, 5. Spieltag

United Volleys Frankfurt-SWD-Powervolleys Düren

3:0 (25:16,25:22,25:20)

Berlin Volleys -Eltmann 3:0 (25:23,25:18,25:19)

DURCHLAUCHTER BESUCH

Der Thronfolger fehlt: Eigentlich wollte auch

Prinz William im Stadion sein. Doch da Wales

im Halbfinale an Südafrika scheiterte, wird

der Thronfolger,Schirmherrder Walisischen

RugbyUnion, fehlen. Dennoch verfolgt er die

WM intensiv.Der Vater der beiden Prinzen,

Prinz Charles, hatte vordem Halbfinale das

walisische Team besucht.

Seit dem Viertelfinale 2007 gegen

Frankreich hatten die Neuseeländer

keine Niederlage mehr bei einer

Weltmeisterschaft hinnehmen müssen.

Es war die erste Niederlage gegen

England bei einer WM überhaupt.

DieEngländer wiederum hatten

2015 im eigenen Land einen Alptraum

erlebt, als sie in der Vorrunde

aus dem Turnier flogen, aber was interessiert

sie ihr Gespiele von gestern?

Zum zweiten Mal nach 2003

können sie nun im Finale in Yokohama

gegen Südafrika den Webb Ellis

Cupauf die Insel entführen. Keine

andere europäische Rugbyauswahl

hat je die WM-Trophäe gewonnen.

Das englische Team 2019 profitiert

von seinen robusten Spielern.

Vonden Gebrüdern Vunipola etwa,

von Maro Itoje oder dem unaufhaltsamen

Kyle Sinckler. Und sie profitieren

vor allem von ihrem Trainer:

Eddie Jones, der Charaktertyp, der

England aufgeweckt hat, wie die

französische Zeitung Le Figaro unlängst

über ihn titelte.

Gewagter Vergleich

Ein Typ jedenfalls, der nicht sehr

englisch daherkommt. 59 Jahre alt,

Australier mit japanischer Mutter,

noch nie Weltmeister, ein Umstand,

der ihn allerdings auch nicht interessiert,

denn er hat eine Mission. Dafür

hat er harte Entscheidungen treffen

müssen. Er hat seinen Kapitän Dylan

Hartley ausgemustert, hat die jungen

Sam Underhill und TomCurry

installiert, gerade mal 22 und 21

Jahre alt. Auf seiner Suche nach Perfektion

schreckt Jones auch nicht davorzurück,

Ideen aus anderen Sportarten

zu kopieren. Er hat sich mit Pep

Guardiola und José Mourinho getroffen,

um sich von zwei großen

Fußballtrainern inspirieren zu lassen.

Jones ist ein Arbeitstier,esheißt,

er komme mit fünf Stunden Schlaf in

der Nacht aus −höchstens.

EinVerrückter? Vielleicht, im positiven

Sinne, was ihn manchmal zu

Vergleichen drängt. Die Inthronisation

vonJapans Kaiser Naruhito während

der WM veranlasste Jones zu einer

gewagten Theorie. Historisch sei

dieser Vorgang, „ich denke, auch bei

der Weltmeisterschaft wirdeine neue

Seite der Geschichte aufgeschlagen.

Das ist eine hübsche Parallele, und

ich glaube anVorsehung.“

Der englischen Mannschaft

scheinen solche gedanklichen Manöver

gutzutun. „Arroganz“, sagt Eddie

Jones zumindest, „ist nur ein

Problem, wenn du verlierst.Wenn du

gewinnst, nennt man das Selbstbewusstsein.“

Manchmal kostet das

dann eben Geld. Wenn Linien überschritten

werden. Nicht gedanklich,

nicht die des guten Geschmacks freilich,

sondernjene,die mit Kreide auf

das Spielfeld gezeichnet sind. Um

ein Vins Stadion zu zaubern. Vwie

Victory. Oder Vorsehung. Dasist eine

Frage des Standpunkts.

Immobilienwelten

Magazin für Immobilien, Wohnen, Bauen und Design

Michael Groppel

030 2327-6594

Lesen Sie am 02.11.2019 in Ihrer Zeitung:

Gut und sicher – Wohnen bei Genossenschaften

Kurz &gut – Neues rund um den Immobiliensektor

NACHRICHTEN

Eisbären wollen mit einem

guten Gefühl in die Pause

EISHOCKEY. DieEisbären Berlin

wollen mit der maximalen Punktausbeute

aus den zwei bevorstehenden

Auswärtsaufgaben der Deutschen

Eishockey Liga (DEL) in die

Länderspielpause gehen. Am Donnerstag

(19.30 Uhr) muss die Mannschaft

vonTrainer SergeAubin bei

den NürnbergIce Tigers antreten,

am Sonntag (16.30 Uhr) bei den

Straubing Tigers.„Dasist definitiv

ein ganz wichtiges Wochenende.

Sechs Punkte wären gut für uns in

der Tabelle,und wir könnten mit einem

sehr guten Gefühl in die Pause

gehen“, sagte Stürmer Austin Ortega.

Friedenauer TSC engagiert

Schiedsrichter-Bodyguard

FUSSBALL. Angesichts zunehmender

Gewalt gegen Schiedsrichter

wirdder Berliner Fußball-Landesligist

Friedenauer TSCdie Referees

vonBodyguards schützen lassen. Einem

Bericht der „Bild“-Zeitung

(Mittwoch) zufolge engagiertder

Verein ab soforteine Sicherheitsfirma

für den Sonntag, an dem bis zu

fünf Männer-Mannschaften ihre

Heimspiele austragen. Biszum Ende

der Hinrunde sollen die Kosten für

die Sicherheitsfirma rund 5000 Euro

betragen.

Langläufer Haukebekommt

Bewährungsstrafe

LANGLAUF. Derehemalige österreichische

Skilangläufer MaxHauke hat

in einem Doping-Prozess vordem

Landgericht Innsbruck wegen

schweren Sportbetrugs eine fünfmonatige

Bewährungsstrafe erhalten.

Der27-Jährige wurde zudem zu einer

Geldstrafe von480 Euro verurteilt.

Seine Reue,seine Unbescholtenheit

und die teilweise Rückzahlung

des Schadens wertete die Richterin

als mildernd. „Zudem sind die

Folgen der Tatfür Sieverheerend.“

Der27-Jährige hatte vordem Schöffensenat

zugegeben, sowohl Wachstumshormone

genommen als auch

Blutdoping betrieben zu haben. Die

vonder Staatsanwaltschaft angenommene

Schadenssumme in Höhe

vonüber 50 000 Euro bestritt Hauke

jedoch.

Rechtsexperten antworten – Ihre Leserfragen zu Miete und Eigentum

Lesen Sie am 09.11.2019:

Gemütlicher Mittelpunkt – Das Wohnzimmer

JETZT ANZEIGE SCHALTEN!

Marcus Jürgens

030 2327-5518

Glänzende

Perspektive

E-Mail und Fax

berlin.immobilien@dumont.de, 030 2327-5261


18 * Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Stadtderby

30 Jahre

Hertha

vs. Union

Sieg

Hertha

Sieg

Union

Unentschieden

Freundschaftsoder

Testspiel

Liga-

Derby

Saison

Liga

Hertha

Liga

Union

90/91

BL

3.

91/92

2.

3.

92/93

2.

3.

93/94

2.

3.

94/95

2.

3.

95/96

2.

3.

96/97

2.

3.

97/98

BL

3.

98/99

BL

3.

99/00

BL

3.

00/01

BL

3.

Unions Bilanz der aktuellen Saison

Union ist in der Mitte der ersten und zu Beginn der zweiten

Halbzeit verwundbar und am Ende stark.

Torschuss

von Union

Tor für

Union

Minute

Gegentor

0-15 16 -30 30-45* 46 -60 61-75 76-90 90+

2

6

Spiele

gewonnen

Spiele

verloren

Die

Derby-

Matrix

Schuss

auf das

Union-Tor

*bis zum

Ende der

ersten

Halbzeit

Tore

geschossen

9:15

Die Saison-MIPs

4 35 554

Sebastian

Andersson

Robert

Andrich

Tore

kassiert

Torbeteiligungen

Torschussbeteiligungen

Christopher

Trimmel

1

Wenn Union das erste Tor schießt,

dann hat Union …

daheim

2xgewonnen

Spiel

unentschieden

Wenn Union durch das erste Tor

in Rückstand gerät, dann hat Union …

daheim

Episoden

3xverloren

auswärts

1xverloren

1xunentschieden gespielt

Durchschnittliche

Episodendauer

5,0

Sekunden

1. FC Union gegen Hertha BSC: Das Derby elektrisiert die

Fußball-Fans in der Hauptstadt. Anpfiff für das Duell

Rot-Weiß gegen Blau-Weiß ist am Sonnabend um 18.30 Uhr.

In Kooperation mit dem Institut für Spielanalyse hat die

Redaktion der Berliner Zeitung schon mal tiefer in die Daten

beider Teams geblickt und zeigt auf, wo die Eisernen und die

Herthaner ihre Stärken beziehungsweise Schwächen haben.

Drei Thesen aus den 4Liga-Derbys

17. September 2010 5. Februar 2011 3. September 2012 11. Februar 2013

Alte Försterei Olympiastadion Alte Försterei Olympiastadion

2 Niemeyer 1 13 Hubnik 1 30 Wagner 1 9Terodde

82 Kolk 2 3 37 Mosquera 2 69 Quiring 2 49 Nemec

71 Mattuschka 3 73 Ronny 3 73 Ramos

86 Ronny

1:1 (0:1) 1:2 (1:1) 1:2 (0:1) 2:2 (0:1)

1

2

3

Zusammengestellt von: visualdriven.by; Institut für Spielanalyse, read the game

Hertha geht in Führung!

Hertha schaffte das schon drei Mal, einmal sogar auswärts.

Union gleicht aus!

Die Unioner glichen immer aus, wenn sie im Rückstand waren,

einmal verwandelten sie denRückstand sogar in einen Sieg.

Das Siegtor fällt spät!

Sieben von zwölf Derby-Toren fielen nach der Pause –die Siegtreffer allesamt in

den letzten 20 Minuten. Bisher siegte wenn, dann immer nur das Auswärtsteam.

3

MIP-Radar

Im Vergleich zu Hertha BSC schoss der

1. FC Union Berlin in den ersten 9Bundesliga-Spielen

öfter (107 Torschüsse), aber mit weniger Erfolg auf das

Tor ihrer Gegner (9 Tore /Conversion Rate: 11,9 Tore).

Episoden

Torbeteiligungen

7

6

5

4

3

2

1

0

0 5 10 15 20 25 30 35

Torschussbeteiligungen

Aus Datensicht –Wer hat die Nase vorn?

Die Bilanz aus 9Bundesligaspielen: Im datenbasierten Head-to-Head-Vergleich stellen wir die annähernd

positionsgleichen Spieler gegenüber. Der Spieler mit der besseren Gesamtleistung gewinnt den Vergleich.

Torwart

Verteidigung

Mittelfeld

Angriff

Einwechselspieler

Giekiwicz

Trimmel

Schlotterbeck

Friedrich

Parensen

Lenz

Gentner

Andrich

Ingvartsen

Andersson

Bülter

Ujah

Polter

Kroos

Mees

Torbeteiligungen Torschussbeteiligungen

Episoden Zweikampfquote in Prozent

88

0 1

2 3

412 284 75

53

1 5

25 17 554 401 59

61

0 2

5 10 304 316 60

67

0 0

11 10 396 308 56

60

0 2

2 19

51 425 65

52

1 4

18 11 428 317 51

56

1 7

20 31 325 458 50

45

3 4

36 37 479 402 46

54

1 6

10 22 156 284 38

45

4 5

24 13 360 162 49

61

3 6

19 15 348 163 43

51

2 0

15 9

138 155 41

47

2 5

5 24

39 218 40

71

1 0

5 2

45 55

53

59

0 0 3 14

19 242 27

DEFINITIONEN

Episoden

Fußball macht dann Spaß, wenn man den Ball unter Kontrolle

hat. Der Zeitraum, in dem ein Team den Ball kontrolliert,

heißt Episode. Hinzu kommen die Phasen, in denen

kein Team den Ball kontrolliert(Chaos). Alles zusammen

hintereinander gereiht, ergibt das ganze Spiel.

Episodenbeteiligung

Episoden sind Ballkontrollphasen

eines Teams. Je mehr Beteiligungen

ein Spieler oder ein Team vorweist,

desto größer ist deren Anteil am

Spielgeschehen.

Episodendauer

Ballbesitz- oder Konterfußball? Wielange

die Episoden eines Teams im Durchschnitt

dauern, zeigt die Episodendauer in Sekunden

an. Damit lässt sich der Spielstil einer

Mannschaft erkennen.

MIP

Wichtig ist auf’m Platz! Und werdaam

meisten liefert, ist ein Most Involved

Player(MIP). Der MIP wird in drei Rubrikengekürt:

Tor-, Torschuss- und Episodenbeteiligung.

Torbeteiligung

Tore sind das Schönste im Fußball! Den Lohn

dafür heimst oft nur der Stürmer ein. Mit der

Torbeteiligung kann genauaufgezeigt werden,

welcher Spieler an einer Episode, die mit einem

Torendete, beteiligt war.

Torschussbeteiligung

Kein Torohne Schuss: Endet eine Episode

mit einem Torschuss, wird jeder

Spieler,der an dieser Episode beteiligt

war,gezählt und nicht nur der Schütze

oder Vorlagengeber.


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 19 *

·························································································································································································································································································

Stadtderby

01/02

02/03

03/04

04/05

05/06

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19

19/20

BL

BL

BL

BL

BL

BL

BL

BL

BL

2.

BL

2.

BL

BL

BL

BL

BL

BL

BL

? ?

2.

2.

2.

3.

4.

3.

3.

3.

2.

2.

2.

2.

2.

2.

2.

2.

2.

2.

BL

Herthas Bilanz der aktuellen Saison

3

Spiele

gewonnen

Hertha ist am Ende beider Halbzeiten verwundbar und braucht eine Weile,

um wirkungsvoll zu spielen.

Torschuss

von Hertha

Fun Fact Derby

4

Spiele

verloren

Tor für

Hertha

Minute

Gegentor

0-15 16 -30 30-45* 46 -60 61-75 76 -90 90+

2

Spiele

unentschieden

Schuss

auf das

Hertha-Tor

*bis zum

Ende der

ersten

Halbzeit

Wenn Hertha das erste Tor schießt,

dann hat Hertha …

daheim

1xgewonnen

Durchschnittliche

Episodendauer

7,2

Sekunden

auswärts

1xgewonnen

15

Wenn Hertha durch das erste Tor

in Rückstand gerät, dann hat Hertha …

daheim

1xgewonnen

2xverloren

auswärts

2xverloren

2xunentschieden gespielt

Tore

geschossen

Die Saison-MIPs

Marko

Grujic

: 16

Torbeteiligungen

Torschussbeteiligungen

Vladimir

Darida

Episoden

7 37 459

Marko

Grujic

Tore

kassiert

39 758

2,50€

Follower

auf Twitter

85 539 286 890

Likes in

Facebook

106 722

3,50€

So funktioniert der Head-to-Head-Vergleich

Auf jeder Position stehen sich zwei Spieler gegenüber.Injeder Kategorie (Torbeteiligungen,

Torschussbeteiligungen, etc.) werden die Leistungen dieser zwei Spieler der 9Ligaspiele dieser

Saison miteinander verglichen. Hat ein Spieler mehr Kategorien „gewonnen“ als sein Gegner,ist

sein Name farbig hinterlegt. Die Kategorien sind ebenfalls farbig hinterlegt und zeigen so an,

welche Mannschaft in diesen Kategorien mehr „Gewinner“ hat.

Passquote in Prozent

70 69

71 82

87 94

81 88

84 79

76 91

74 88

77 87

70 75

63 68

70 70

76 62

82 78

90 86

Laufleistung in km

51 39

101 85

51 54

85 51

11 66

73 69

75 98

106 93

42 64

86 55

99 38

39 45

12 51

12 9

88 81 9 41

Jarstein

Klünter

Boyata

Rekik

Mittelstädt

Skjelbred

Grujic

Darida

Wolf

Ibisevic

Dilrosun

Selke

Lukebakio

Torunarigha

Plattenhardt

MIP-Radar

Im Vergleich zum 1. FC Union schoss Hertha BSC

in den ersten 9Bundesliga-Spielen seltener (95 Torschüsse),

aber dafür erfolgreicher auf das Tor der Gegner

(15 Stück /Conversion Rate: 6,3).

Episoden

Torbeteiligungen

7

6

5

4

3

2

1

0

0 5 10 15 20 25 30 35

Torschussbeteiligungen

4,00€

Berliner

Pilsner

32 Min.

Preis einer

Stadionwurst

Preis für

0,5 Liter

Bier

4,40€

Berliner

Kindl

18 Min.

Torschuss

Torschuss stellt eine Spielaktion dar,bei der ein

Spieler versucht, unter Ballkontrolle und ohne

eine eigene Regelwidrigkeit zu begehen, ein Tor

zu erzielen. Landet ein Zuspiel im Tor/amTorrahmen,

wird das auch als Torschuss gewertet.

Zweikampfquote

Nicht nur das schöne Spiel gewinnt eine

Partie. Die Zweikampfquote zeigt an,

wie viele regelkonformgeführte Zweikämpfe

ein Spieler gewonnen hat. Je

höher,desto besser.

Passquote

Die Passquote gibt Auskunft

darüber,wie viele

der gespielten Pässe ihr

Ziel erreichten. Je höher,

desto besser.

Laufleistung

Ganz ohne Bewegung geht

es nicht im Fußball. Wieviel

am Ende gerannt wurde,

zeigt die Laufleistung in Kilometernan.

Vom Hauptbahnhof

zur Alten Försterei

mit dem Auto

Vom Hauptbahnhof

zum Olympiastadion

mit dem Auto


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 – S eite 20 *

·························································································································································································································································································

Sport

Derby-Duell im Hintergrund,

Teil 3: der Chefscout

Drei

für

Union

VonPatrick Berger

Robert Andrich, Marius Bülter,

Keven Schlotterbeck oder Marcus

Ingvartsen –sie alle sind Spieler,

die den 1. FC Union seit diesem

Sommer bereichern, die bis vor wenigen

Monaten den Berliner Fußball-Fans

aber weitestgehend unbekannt

waren. Diese Transfers führen

auf die gut vernetzte Scouting-Abteilung

der Eisernen zurück, die sich

zuvorderst auf den deutschen sowie

skandinavischen Markt fokussiert.

Deren Leitung trägt Sportdirektor

Oliver Ruhnert.

Der46Jahrealte Sauerländer war

von2017 bis 2018 Chefscout bei den

Köpenickern, bevor er als Kaderplaner

zum Geschäftsführer Sport aufstieg.Vorseiner

Zeit bei den Eisernen

arbeitete Ruhnert fast zehn Jahre

lang erfolgreich für den FC Schalke

04 als Scout, Trainer und später als

Leiter der bekannten Knappenschmiede

(2011 bis 2017). Zusammen

mit dem bundesweit bekannten

A-Jugend-Trainer NorbertElgert,

zu dem Ruhnert bis heute eine

Freundschaft verbindet, war Ruhnert

ein Architekt der vielfach bewunderten

Nachwuchsarbeit des

Klubs.Inseiner sechsjährigen Amtszeit

als Direktor der Akademie wurde

die A-Jugend zwei Mal Meister. Ausnahmespieler

wie Leroy Sané, Julian

Draxler, Max Meyer oder Thilo Kehrer

wurden zum Beispiel unter Ruhnertgroß.

Neben Ruhnertwerden allerdings

drei weiteren Experten eine zentrale

Rolle in Unions Scouting-Konstrukt

zugeschrieben. Das sind Stefan Studer,55,

Theo Gries,58, und André Juchum,

38.

Hervorragend vernetzt

Studer blickt auf 243 Erst- und 133

Zweitligaspiele für St. Pauli, Eintracht

Frankfurt, Wattenscheid und

Hannover zurück. Der gebürtige

Buxtehuder ist hervorragend vernetzt,

hat seinen Fokus vor allem in

Norddeutschland und Skandinavien.

Vorseiner Zeit bei Union, für

die er seit November 2018 scoutet,

war Studer beim FC St. Pauli und

BayerLeverkusen aktiv.

Gries ist nun schon seit elf Jahren

bei Union und arbeitet seit 2011 als

Talentspäher. Zuvor war der Pfälzer

Nachwuchsleiter und Trainer der

U23. DerfrühereStürmer machte 29

Erst- und 270 Zweitligaspiele für den

1. FC Kaiserslautern, Alemannia Aachen,

Hertha BSC und Hannover

und verantwortet für die Eisernen

den Nordosten. Er war tatsächlich

als Spieler mit von der Partie, als es

im Januar 1990 zum ersten Freundschaftsspiel

zwischen Union und

Hertha kam, damals freilich noch

aufseiten der Blau-Weißen.

Juchum scoutet besonders im

Südwesten sowie in Österreich und

den Niederlanden. Der Westfale

kommt, wie Ruhnert, aus Iserlohn

und engagiertsich dortinder Politik.

Seit 2018 für Union auf Talentsuche:

Stefan Studer.

IMAGO IMAGES/KOCH

Herthas Kicker drücken sich im Elfmeterschießen erfolgreich selbst die Daumen.

Kompliment für Rob

Robert Andrich ist Schlüsselspieler beim 1. FC Union. Im Stadtderby wird es auch auf seine Härte ankommen

VonPatrick Berger,Freiburg

Das größte Kompliment kam

vom Gästetrainer. Christian

Streich setzte zur Lobhudelei an. Es

sei ein Wahnsinn, „mit was für einer

Power, mit was für einer Einstellung

und mit was für einer brutalen Körperlichkeit“

Union Berlin spiele.„Die

kämpfen wie die Tiger“, schwärmte

der 54 Jahrealte Übungsleiter des SC

Freiburg inbreitem badischem Akzent.

„Des isch brutal und extrem

schwer,gege die Fußball zu spiele.“

Nach dem 2:0-Erfolg in der Bundesliga

schlugen die Eisernen den SC

Freiburg auch am Mittwochabend

im DFB-Pokal und zogen nach einem

3:1 erstmals seit knapp sechs

Jahren wieder ins Achtelfinale des

Wettbewerbs ein.„Es ist schön, wenn

du Lob vom Gegner bekommst und

auch mal gewinnst“, sagte Union-

Trainer UrsFischer.Das sei zuletzt ja

nicht immer der Fall gewesen.

Beim 1. FC Union blicken sie nun

selbstbewusst auf das brisante Stadtderby

amSonnabend gegen Hertha

BSC. „Ein Sieg auswärts in Freiburg“,

sagte Torwart Rafal Gikiewicz, „wo

immerhin Leipzig verloren hat, dann

auch noch drei Tore zu schießen –

das gibt uns natürlich ein gutes Gefühl

für das Derby.“Joshua Mees,der

im Breisgau erstmals in

dieser Saison von Beginn

an ran durfte und seinen

guten Auftritt mit dem

Kopfballtor zur 1:0-Führung

krönte, meinte: „Wir

gehen mit zwei positiven

Erlebnissen in das Hertha-

Spiel. Auch in München

waren wir schon gut. Jetzt

sind wir bereit fürs Derby.“

DerMittelfeldspieler ahnt,

was ihn und die Kollegen ab 18.30

Uhr Ander Alten Försterei erwartet:

„Purer Kampf! Es ist das erste Stadtderby

inder Bundesliga und bedeutet

den Fans viel. Es wird mit Sicherheit

in jedem Zweikampf zur Sache

gehen.“

Zweikämpfe, das können die

Unioner. Fischer glaubt, „dass das

schon ein Gesicht von uns ist, hart

Kraft-Akt

Hertha besiegt Zweitligst Dynamo Dresden nach einem dramatischen Spiel mit 8:7 nach Elfmeterschießen

VonSebastian Schmitt

Bereits 45 Minuten vor Anpfiff

bekamen die Hertha-

Fans einen akustischen

Vorgeschmack, wie es sich

anfühlen wird, wenn ihr langersehnter

Traum wahr werden und ihr Klub

das Pokalfinale im eigenen Stadion

tatsächlich mal erreichen sollte. Mit

einem gellenden Pfeifkonzert und

„Dynamo“-Rufen wurden die Berliner

von den mehr als 30 000 mitgereisten

Dresdnern im Olympiastadion

empfangen. Auch optisch erinnerte

vieles an das Endspiel im Mai.

Beide Fanlager teilten sich unter den

70 429 Zuschauern fast gleichmäßig

in den beiden Kurven des Stadions

auf. Nach dem dramatischen 8:7

(3:3, 2:2, 0:1) nach Elfmeterschießen

gegen Dynamo Dresden, dem Tabellenvorletzten

der Zweiten Liga, zogen

die Herthaner zwar ins Achtelfinale

ein. Rückenwind für das in drei

Tagen anstehende Stadtduell beim

1. FC Union dürfte das kräftezehrende

Spiel aber nicht unbedingt gegeben

haben.

Covic hatte seine Ankündigung

wahr gemacht und seine Startelf im

Vergleich zum spektakulären, aber

enttäuschenden 2:3 gegen Hoffenheim

am vergangenen Sonnabend

auf gleich fünf Positionen gewechselt.

Das war bereits ein Fingerzeig,

in welche Richtung das Spiel laufen

sollte. Covic setzte auf geballte Angriffskraft,

schickte mit Salomon Kalou,

Javairo Dilrosun, Marius Wolf,

Ondrej Duda und Dodi Lukebakio

fünf Offensivakteure von Beginn auf

das Feld.

Dresdner Großchancen

Covics Plan, das Gästeteam vonCristian

Fiél, das mit dem Selbstbewusstsein

von vier Niederlagen in

Folge anreiste, früh unter Druck zu

setzen, ging nur bedingt auf. Zwar

gehörten den Berlinern die ersten

zehn Minuten, in denen Kalou, Wolf

und Dilrosun an Dresdens Torwart

Kevin Boll scheiterten. Doch bereits

nach einer Viertstunde kamen die

Sachsen gefährlich vor das Torvon

Herthas Schlussmann Thomas Kraft,

der im Pokal Stammkeeper Rune Jarstein

vertrat. Zunächst offenbarte

Dynamo-Stürmer Moussa Koné die

wacklige Hertha-Abwehr, indem er

völlig frei in den Strafraum eindringen

konnte und den Ball nur hauchdünn

am linken Pfosten vorbeischoss.

Nur eine Minute später verfehlte

Brian Hamalainen mit einem

Distanzschuss nur knapp das Tor.

Die Dresdner Großchancen

schienen die Blau-Weißen zu beeindrucken.

Während Dynamo kompakt

in der Defensive stand, giftig in

den Zweikämpfen agierte und mit

Steilpässen immer wieder Nadelstiche

setzte, wirkte Covics Team gehemmt.

Als Konsequenz gingen die

Sachsen durch einen Konter nach einer

Berliner Ecke in Führung. Koné,

der weder vonWolf noch vonVladimir

Darida und Marvin Plattenhardt

gestört wurde, spitzelte den Ball aus

elf Metern am herausstürmenden

Kraft zum 1:0 vorbei (36.). Mit der

nicht unverdienten Pausenführung

für die Gäste ging es in die Kabine.

Ob Covic seiner Elf eine knackige

Standpauke in der Halbzeit verpasste?

Zumindest fiel seine Ansprache

kurzaus.Und sie zeigteWirkung.

Denn seine Schützlinge starteten einen

Sturmlauf auf das Dresdner Tor.

Nach einem missglückten Abschlag

der Sachsen, machte Kalou das Spiel

schnell, Duda bediente Wolf auf der

gegen den Ball zu arbeiten und dem

Gegner nichts zu schenken“. Der

Schweizer fordertnun mit Blick aufs

Wochenende: „Die Kampfkraft, für

die wir stehen, müssen wir beibehalten.“

Sinnbildlich für das kampfbetonte

Spiel der Köpenicker

steht Robert Andrich. Der

25 Jahre alte Profi, der vor

der Saison aus Heidenheim

geholt wurde, ist aus der

AFP/GÜNTER SCHIFFMANN

Startformationen nicht

mehr wegzudenken. Gegen

Freiburg machte der

Potsdamer das 2:1, ehe

Robust: Christian Gentner mit dem

RobertAndrich. 3:1 für die Entscheidung

sorgte.„Es wurde auch mal

Zeit, dass ich treffe“, sagte Andrich,

„ich war ja immer nah dran.“

Andrich ist ein Schlüsselspieler.

Er ist Abräumer und Antreiber zugleich,

fegt dazwischen, scheut keinen

Zweikampf, spielt robust. Von

den Gegnern gibt es dafür nicht gerade

Komplimente. Rob, wie sie ihn

im Team nennen, verrät: „Ich finde

richtig gut, wenn ich auf dem Platz

rechten Außenbahn, dessen scharfe

flache Flanke Lukabekio aus vier Metern

über die Linie drückte (48.) Danach

scheiterten Dilrosun und Kalou

am Aluminium.

Grujic verwandelt

GETTY IMAGES

Es dauerte aber bis zur 85. Minute

bis Duda, nach einem Foul von Niklas

Kreuzer an Lukebakio auf der

Strafraumlinie,Hertha scheinbar ins

Achtelfinale schoss. Doch weil Abwehrchef

Niklas Stark ungestüm

Koné zu Fall brachte und der frühere

Herthaner Patrick Ebert Dresdens

einzige Chance in Halbzeit zwei sicher

vom Punkt verwandelte (90.),

musste Hertha in die Verlängerung,

in der sich die Ereignisse überschlugen.

Zunächst schien Luka Stor

(107.) alle Herthaner aus allen Pokalträumen

gerisse zu haben, bis der

eingewechselte Jordan Torunarigha

in der 122. Minute mit einem Drop-

Kick-Schuss aus 14 Metern erneut

ausglich.

Im Elfmeterschießen avancierte

Kraft mit zwei gehaltenen Elfmetern

zum Pokalhelden, ehe Marko Grujic

als sechster Schütze den Sieg sicherte.

von den Gegenspielern angeschrien

werde und die fragen: Was bist du

denn für ein Ekliger? Dasist gut. Das

sehe ich als Kompliment.“

Im Derby sind seine Steherqualitäten

gefragt. Für Andrich geht es gegen

jenen Klub,bei dem er von2003

bis 2015 ausgebildet wurde. Der

einstige Juniorennationalspieler erhielt

mit 18 einen Profivertrag bei

Hertha, konnte sich aber nicht

durchsetzen. Nur zweimal stand er

unter Jos Luhukay im Kader des damaligen

Zweitligisten. Andrich sah

seine KarriereinGefahr,verließ Berlin

im Sommer 2015 und wechselte

in die 3. Liga zu Dynamo Dresden:

„Elf Jahre gehen natürlich nicht

spurlos an einem vorbei. Aber das

Kapitel Hertha ist für mich abgehakt.

Damals sind gewisse Situationen

vonbeiden Seiten nicht so gut abgelaufen.

Ich bin jetzt komplett Unioner

und will niemandem etwas

schenken an dem Tag.“ Andrich, der

Eklige,ist heiß auf Hertha: „Wir müssen

alle an dem TagKämpfer und

Fighter sein.“ Dasliegt ihnen ja.

Derby-Duell im Hintergrund,

Teil 3: der Chefscout

Aus Berlin

für

Berlin

VonSebastian Schmitt

Sorichtig raus aus Berlin hat er es

nie geschafft. Sven Kretschmer,

48, spielte in der Jugend unter anderen

beim SC Siemensstadt, bevor es

ihn als 18-Jährigen zu Hertha BSC

zog. Nach 88 Pflichtspielen und 14

Toren für die Blau-Weißen in der

Zweiten Liga und der Bundesliga,

verließ der Mittelstürmer die Stadt

lediglich für ein Jahr, spielte

1992/1993 für Eintracht Braunschweig.

Über den Spandauer SV

und die Reinickendorfer Füchse landete

Kretschmer 1999 bei Herthas

U23, für die er bis 2005 seine Schuhe

in der Oberliga schnürte.

Nun steht Kretschmers zweiter

Karriereweg konträr zu seiner Heimatverbundenheit,

denn bereits

zum Ende seiner aktiven Zeit arbeitete

der Berliner als Talentsucher für

den damaligen Hertha-Manager

Dieter Hoeneß, der oft und meist für

hohe Summen Spieler aus Brasilien

verpflichtete: Kretschmer kam

herum in der Welt. Nachdem Michael

Preetz die Geschäfte von Hoeneß

2009 übernommen hatte, nachdem

Hertha in die Zweite Liga abgestiegen

war,änderte sich die strategische

Ausrichtung beim Scouting.

„In Berlin und Brandenburg gibt

es sechs Millionen Einwohner, darunter

natürlich auch viele Talente,

die es zu entdecken gibt“, erklärt

Preetz, der Kretschmer 2010 zum

Chefscout beförderte. Als Ausbildungsverein

verfolge Hertha das

Ziel, förderungswürdigen Nachwuchs

so früh wie möglich zu entdecken,

ihn in der in der eigenen Akademie

an die Bundesliga heranzuführen

–und einzelne Spieler später

Gewinn bringend zu verkaufen. Gefahndet

wird seitdem vom Spreewald

bis zur Ostsee, inDeutschland

und im nahen Ausland.

Beider Suche nach Talenten wird

Kretschmer vonTorsten Wohlert, 53,

und Olaf Kapagiannidis, 50, unterstützt,

auch sie sind ehemalige Profis.

Dazu kommen externe Scouts.

Wichtige Informationsquelle sind

verschiedene Datenbanken. „Es gibt

heute den gläsernen Spieler. Entscheidend

ist nur, die richtigen

Schlüsse daraus zu ziehen“, hat

Kretschmer der Morgenpost gesagt.

„Bevor wir einen Spieler verpflichten,

schauen wir ihn uns im Training

bei seinem Klub an: Wie präsentiert

er sich? Wie geht er mit seinen Trainern

und Mitspielern um? Danach

gibt es keine Geheimnisse mehr.“

Die Zahlen sprechen für Kretschmer

und sein Team. Da ist etwa John

Anthony Brooks aus Zehlendorf,

dessenWechsel nachWolfsburg2017

die damalige Rekordablöse von 18

Millionen Euro einbrachte. Heute

stehen elf Spieler aus der eigenen

Akademie im Bundesligakader. Jordan

Torunarigha (Chemnitz), Arne

Maier (Ludwigsfelde) und Maximilian

Mittelstädt (Zehlendorf) zählen

zum erweiterten Stammpersonal.

Schon mit 18 Jahren zog es Sven

Kretschmer zur Hertha.

IMAGO/CONTRAST


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 – S eite 21

·························································································································································································································································································

Feuilleton

30 Jahre Mauerfall:

Lied- und Kulturgut aus

dem Osten

Seiten 24, 25

„Wir holen uns Blech vom Schrottplatz und legen los.“

Mit diesem Ansatz begann der Kreuzberger Punk und Musiker Steve Morell seine Laufbahn Seite 22

Hollywood

Sankt

Martin

Thomas Klein

fragt sich, was heute

noch Kino ist.

Das kam überraschend. Während

der Interviews zu seinem gefeierten

Gangster-Epos „The Irishman“

äußerte der sonst so sanfte

Martin Scorsese harte Worte: Marvel-

Filme, soder Regieveteran, seien eigentlich

kein Kino,eher filmischeVergnügungsparks.

Der Aufschrei der

Fanboys folgte prompt, einige verstiegen

sich in Hass und Häme. Francis

Ford Coppola sprang seinem alten

Freund bei und erklärte, Marvel-Produktionen

seien „abscheulich“, Ken

Loach sagte, das seien nur Produkte,

die „wie Hamburger“ nur hergestellt

würden, um Profit zu generieren. Mit

der Kunst des Kinos habe das nichts

zu tun. Aufder anderen Seite meldete

sich auch Disney-Chef und Marvel-

Eigentümer Bob Iger zu Wort: Worte

wie „abscheulich“ seien für Massenmörder

reserviertund derlei Kritik sei

ungeheuer respektlos gegenüber „all

den Menschen die hartandiesen Filmen

arbeiten“.

Scorsese und Coppola haben ihre

Aussagen inzwischen relativiert.

Doch der Streit zwischen Cineasten

und Spektakel-Fans geht weiter.

Diese Diskussion kommt reichlich

spät, vielleicht zu spät: DieBlockbuster

nehmen heute flächendeckend

Leinwände und Säle in Anspruch,

aber auch die ganze öffentliche Aufmerksamkeit.

Und das ist nicht nur

für Scorsese und Co bitter.Das Publikum

ist sehr genügsam geworden,

und Blockbuster-Regisseureorientieren

sich eher an Spielberg, Zeichentrick-Serien

und Hits der letzten Jahre

statt an Ozu, Bergman oder Billy Wilder.

Die Sehgewohnheiten sind anders,der

filmische Anspruch hat sich

verschmälert.

Aber auch Kino als gemeinschaftliche

Erfahrung ist ein Auslaufmodell.

Das weiß Martin Scorsese,

Schutzpatron des Filmschaffens:

Sein „The Irishman“ ist eine Netflix-

Produktion, von wenigen eher symbolischen

Vorführungen abgesehen

wird man den Film nicht im Lichtspielhaus,

sondern auf dem heimischen

Bildschirmsehen. Istdas dann

noch Kino?

Ein Mann der Ordnung

Christoph Röhls Dokumentarfilm „Verteidiger des Glaubens“ über Joseph Ratzinger,Papst Benedikt XVI.

VonFrank Olbert

Imweißen Gewand, an den Füßen

die markanten roten

Schuhe, sitzt Papst Benedikt

am Fenster seines Flugzeugs

und blickt in den leeren Himmel

hinaus.Was mag ihm durch den Kopf

gehen? Um ihn herum viel Platz im

geräumigen Flugzeug, und keiner,

der ihn stört. Ein Mann allein über

den Wolken, weit weg vom römischen

Jammertal, in dem ihm so

viele Probleme entgleiten.

Einsam wirkt Joseph Ratzinger oft

in Christoph Röhls Film „Verteidiger

des Glaubens“, selbst dann, wenn er

anlässlich vonEmpfängen oder Gottesdiensten

von seinen Getreuen

umgeben ist. Einmal, gerade ist vom

schlimmsten Skandal seiner Kirche,

dem Missbrauch von Kindern, die

Rede, grollt Donner über der Messe,

und Benedikt schaut nach oben, als

erwarte er wahrhaftig ein Gottesgericht.

Nein, wie ein Eiferer, wie ein

Inquisitor gar,den mancher im langjährigen

Präfekten der Kongregation

für die Glaubenslehre sehen wollte,

wirkt er da schon lange nicht mehr.

Eher wie ein Getriebener, der sich

aus dem Rampenlicht fort und nach

seiner Einsiedlerstube sehnt.

Christoph Röhl hat einen kritischen

Film gedreht, der in manchen

Passagen sogar ein verheerendes

Bild vonder katholischen Kirche und

ihren Führern zeichnet, aber er verliert

niemals die Distanz. Sein

Panorama, das Joseph Ratzingers Leben

einbettet in die neuereKirchengeschichte,

entfaltet er auf nahezu

bedächtige Weise –angefangen bei

der Kindheit des späteren Papstes,

die der Vertraute der Familie, Wolfgang

Beinert, als ein Idyll beschreibt,

fest verwurzelt in den Traditionen

der katholischen Kirche Bayernsund

von solch fundamentaler Prägung,

dass Ratzinger sein Leben lang an

dieser Eltern-Kind-Konstellation als

heiligem Modell festhalten wird.

Die kleine Welt von Traunstein,

der regelmäßige Messbesuch, der

Duft des Weihrauchs, die Musik und

die feierlichen Gewänder,all das formierte

sich offenbar im Bewusstsein

Joseph Ratzingers zum Idealbild einer

religiös durchtränkten Schönheit.

Die Begriffe Schönheit und

Wahrheit stehen eng beieinander in

Christoph Röhls Porträt des Mannes,

Religiös durchtränkte Schönheit: eine katholische Messe.

Licht über der Basilika Sankt Peter im Vatikan

Das Kardinalskollegium −über ihnen steht nur der Papst. Und Gott. REALFICTION (3)

der sich später Benedikt nannte, ein

theologisches Geschwisterpaar, das

ihn über die Stationen seines Weges

aus der Provinz ins Herz der katholischen

Welt nach Romleitete.

Die Konzepte von Wahrheit und

Schönheit assoziiert Ratzinger als

Ausdruck des göttlichen Willens,der

sich in seiner Kirche manifestiert.

Wasaber ist die dem entgegenstrebende

Kraft? Wohl das Irdische, die

Wirklichkeit, die alltägliche Realität

mit ihren Unzulänglichkeiten, Verfehlungen

und Sünden, in die sich in

der Vorstellungswelt dieses Verteidigers

des Glaubens direkt der Teufel

einmischt. Er sei ein Mann der Prinzipien,

heißt es in Röhls Film. Menschenkenntnis

sei nicht gerade eine

Stärke Ratzingers, ebenso wenig wie

Wirklichkeitssinn und das Gespür

für die überaus profanen Ränkespiele

hinter den Mauern des Vatikans,

die ihm als Papst zunehmend

zu schaffen machten, wobei es Röhl

nicht versäumt, auch die andere

Seite dieses Charakters zu zeigen –

die des machtbewussten Kirchenpolitikers,der

noch bis in die Papstwahl

hinein seinen Apparat im Griff hat.

So leidenschaftlich sich Benedikt mit

dem Intellekt in den Sphären der

Transzendenz bewegte,soeisernbehielt

er zugleich die Kontrolle im Kirchenstaat.

In dieser Ambivalenz erscheint er

dann selbst durchaus als erdverbunden.

Ein Verteidiger der himmlischen,

aber auch der diesseitigen

Ordnung. Dazu gehören die Bastionen,

die er noch im Schatten seines

Vorgängers Johannes Paul errichtete:

Glaubenseliten wie die Legionäre

Christi, wie Opus Dei und die Klostergemeinschaft

Das Werk – die

Reinheit der Lehre, die Bewahrung

von Schönheit und Wahrheit sah er

wohl vor allem in diesen Bünden

verwirklicht, an denen die unübersichtlicheWirklichkeit

der Kirche mit

Befreiungstheologie, dem Streit um

die Rolle der Frauen und demokratische

Mitsprache abprallen. Er habe

etwas geschaffen, was im Säkularen

einer absoluten Monarchie gleiche,

sagen im Film selbst getreue Gefolgsleute

der Kirche –sowie Röhl

überhaupt nur solche Zeugen aufruft,

die dem Katholizismus nahestehen.

Es sind allesamt Vertreter des

Glaubens, die sich von den Auslegungen

Ratzingers absetzen.

Besonders gilt dies für die Skandale

und Krisen, die in seine päpstliche

Ägide fallen – bis hin zu den

Missbrauchsfällen, die die katholische

Kirche bis heute erschüttern.

Tatsächlich atemberaubend wirkt

hier das Versagen des Papstes, mitfühlende,

auch nur angemessene

Worte für die Opfer zu finden: Nicht

sie sind es,umdie er sich sorgt –dem

Priesteramt als solchem gilt seine

Aufmerksamkeit.

Sollte es eine Schwäche geben an

Röhls Dokumentarfilm über Ratzinger,

dann die, dass man gern mehr

vonRatzinger selbst sehen würde.Es

gehört zuden intensivsten Szenen

des Films,wenn man ihn etwa in seiner

Rolle als Dozent sieht, ein Redner,

der sich paradoxerweise in sich

selbst zurückzieht –und dem diese

selbstgewählte Einsamkeit genügt.

Verteidigerdes Glaubens. Dokumentarfilm,

Deutschland2019,Buchund Regie: Christoph

Röhl, 90 Minuten,Farbe.

NACHRICHTEN

Liebermann-Villa bekommt

neue Direktorin

DieKunsthistorikerin Lucy Wasensteiner

wirdneue Direktorin der Liebermann-Villa

am Wannsee in Berlin.

Die35-Jährige werdedie Leitung

des voneinem privaten Verein getragenen

Museums zum Februar 2020

übernehmen, hieß es in einer Mitteilung

vomMittwoch. DieMax-Liebermann-Gesellschaft

hatte sich im

Juni mit sofortiger Wirkung vondem

erst im Aprilals Direktor angetretenen

Daniel Spanke getrennt. Es habe

„auf persönlicher und fachlicher

Ebene keine ausreichende Basis“ für

eine erfolgreiche Zukunft der Liebermann-Villa

gegeben, hieß es. (dpa)

HBO kündigt Vorläufer zu

„Game of Thrones“ an

DerUS-Sender HBO hat ein sogenanntes

Prequel zur Fantasy-Serie

„Game of Thrones“ in Auftrag gegeben.

Dieneue Seriewerde„House of

the Dragon“ heißen und 300 Jahrevor

den Ereignissen von„Game of Thrones“

spielen, teilte der HBO-MutterkonzernWarnerMedia

mit.„Game of

Thrones“ war im Mainach acht Staffeln

zu Ende gegangen. (AFP)

Gestohlenes Werk nach 46

Jahren zurück in Göttingen

Ein1973 gestohlenes Ölgemälde eines

flämischen Meisters aus der

Werkstatt JanBrueghels des Älteren

(1568−1625) ist in die Kunstsammlung

der Universität Göttingen zurückgekehrt.

DasWerkhabe einen

unschätzbaren ideellen Wert für die

Kunstsammlung, sagte deren LeiterinAnne-Katrin

Sors.Eswar am 26.

Januar 1973 vonzweiMännernbei

laufendem Betrieb aus der Kunstsammlung

gestohlen worden. (dpa)

Filmmuseum öffnet in

Roms Cinecittà-Studios

EinMuseum in den legendären römischen

Cinecittà-Filmstudios dokumentiertvon

Dezember an die

Geschichte des italienischen Kinos.

DasMuseo Italiano dell’Audiovisivo

edel Cinema ist in der ehemaligen

Filmentwicklungsabteilung untergebracht,

die mit Beginn der Digitaltechnik

aufgegeben wurde. (dpa)

UNTERM

Strich

Unsere Lehrer

Herr Lindow:

Informatik

VonUlrich Seidler

Erklagte über Bauchschmerzen, am Tag,

nachdem die Mauer gefallen war. Eine

metaphorische Klage.Erfreue sich natürlich

darüber, dass man jetzt reisen dürfe, aber

über die wirtschaftlichen Folgen dieses historischen

Ereignisses sei er sich nicht im Klaren.

Undwenn Herr Lindow, der Mathematik

und Informatik unterrichtete und in der Erweiterten

Oberschule mein Klassenlehrer

war,sich über etwas nicht im Klaren war,bekam

er Bauchweh. Dachte ich.

Von Herrn Lindow (Name geändert)

lernte ich, dass Mathematik viel mehr kann

als rechnen. Mit ihrer Hilfe lässt sich das

Licht der Ordnung in den Schlamm und in

die Krummheit der Wirklichkeit bringen, sie

bedient Machtgefühle und Kontrollgelüste.

Sie vermag sogar das Bewusstsein zu erweitern.

Vielleicht hilft sie uns nicht, Bedeutungen

zu begreifen und zu durchschauen, aber

doch Erscheinungen abzuwägen und ins

Verhältnis zueinander zu setzen, sie logisch

einzuhegen, ihreStrukturen zu erkennen.

Wir schrieben −kaum war der Westen an

unserer Schule ausgebrochen − einfache

Programme und ließen auf grünen Bildschirmen

kleine Pixelraketen aufsteigen. Ich

glaube mich zu erinnern, dass wir mittels

Kurvendiskussion herausgefunden haben,

wie eine Cola-Dose (ein Fetisch im Osten) dimensioniert

sein muss, damit sie bei möglichst

wenig Material möglichst viel Inhalt

fasst. Unser Ergebnis stimmte nur ungefähr

mit den Abmaßen einer leuchtend roten

Cola-Dose überein, die Herr Lindow mitgebracht

hatte,und wir vermuteten, dass noch

andere Parameter eine Rolle spielten −zum

Beispiel ob irgendwelche Standardbleche,

NADIA BUDDE

Euro-Paletten oder Containergrößen bei der

Maßung eine Rolle spielten. Das Logo sollte

natürlich auch gut sitzen −eine ästhetische

Frage, die wiederum eher okkulten Marketinggesetzen

unterlag.

Immer wieder schweifte Herr Lindow zu

Paradoxa und unbewiesenen Phänomenen

ab, führte er uns an die überraschend fest

und nahe stehenden Grenzen unseres Denkvermögens,

dorthin, wo die Anschauung

aufhört, oder wo sie sogar imWegist, und wo

das abstrahierende Verstehen noch ein bisschen

weiterführen könnte, oder eben das

Glaubendürfen beginnt. Da standen wir

dann, mit Knoten in den Gehirnen, aber einem

neuen weiten Horizont vorAugen.Mathematik

als eine Art Religion. Transzendierende

Praxis.Kunst. DieMauer muss weg!

Nun war also in der Welt der real existierenden

Anschauungen eine Grenzegefallen,

und Herr Lindowlitt unter Bauchschmerzen.

Vielleicht nicht deshalb,weil sich nun eine

Welt mit unerklärlichen Phänomenen und

unkontrollierbaren Gesetzen eröffnete, sondern

eher im Gegenteil. Herr Lindow wusste,

dass hinter der Mauer zwar auch nur mit Zahlen

gerechnet wurde −aber eben unbarmherziger

als zum Beispiel in einem DDR-Betrieb,

der sein leuchtendes Soll mit Fantasie,Nachsicht

und Solidarität auf dem Papier geraderechnete,damit

der Fünfjahrplan am Ende irgendwie

hinhaute. Das schlug sich dann in

der materiellen Wirklichkeit des noch nicht

erreichten Kommunismus inForm von Ausschuss

und Mangel nieder.Ohne feste Grenze

treten die beiden Systeme in Konkurrenz. Die

idealistische, fehlertolerante, blütenreiche

Mathematik des Planes musste der korrekten

Trampelmathematik des Marktes unterliegen,

das Schönrechnen dem Abrechnen. Und

einMathematiklehrer hatte Bauchschmerzen

wegen der zu erwartenden Ordnung.


22 * Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Steve Morell hat viele Gesichter

und viele Namen. Ganz

am Anfang, in Fulda, hieß er

Stephan Gerhard Kraus.

Später, als die Sex Pistols die Bühne

betraten und die Schlaghosen schon

wieder aus der Mode waren, nannten

sie ihn Stevie. Und noch etwas

später riefen sie,wenn er im Jugendclub

auftauchte: „Der Gasmann

kommt.“ Weil der Vater ein stadtbekannter

Installateur war.

Natürlich wollte der Vater, dass

der Sohn auch Gasmann wird und

die Firmaübernimmt. Aber der Sohn

interessierte sich nicht für Gas- und

Wasserleitungen. „Ich wollte lieber

helfen.“ Also begann er eine Ausbildung

zum Krankenpfleger. Und

kaufte sich eine Gitarre, heimlich,

weil sein Vater der Meinung war,alle

Gitarristen seien schwul. Der Vater

verfluchte den Sohn, der statt „Gas,

Wasser, Scheiße“ lieber Musik machen

wollte,und der ihm eines Tages

auch noch auf seinen schönsten Orientteppich

kotzte.Woraufhin derVater

den Sohn behandelte,„wie einen

Hund, der noch nicht stubenrein

war: Erdrückte mich mit dem Gesicht

in die Kotze“.

Ohne Probe

Das war das Ende von Stephan

Kraus. Wenn Steve Morell heute

Steve Morell heißt und dieser Name

sogar im Pass steht, dann ist das

keine Allüre, sondern eine Konsequenz.

„Ich wollte mit diesem Namen

nichts mehr zu tun haben.“ Er

plante den Ausstieg, und als im Jugendclub

ein musikalischer Nachwuchswettbewerb

ausgerufen

wurde, trommelte er seine Freunde

zusammen und sagte: „Ich hab uns

da angemeldet.“ –„Wir haben doch

noch nie geprobt!“ –„Egal, wir machen

Punk. Wirholen uns Blech vom

Schrottplatz und legen los.“ Leider

wurden die jungen Chaoten, die ihr

Projekt „The Hammer Is Falling

Down Now“nannten, vonder Bühne

vertrieben und erhielten Hausverbot.

Der Presslufthammer war zu

laut. Auch beim zweiten Auftritt, im

„Kreuz“, erhielt der Gasmann mit

seiner Punk-Truppe Hausverbot.

Im „Kreuz“ war es auch, wo eines

Abends Dirk auftauchte und sagte,er

fahre nach Berlin. Stevie bekam

große Augen: „Wann fährst du los?“ –

„Heute Abend!“ – „Hast du noch

Platz?“ –„Klar!“ Also schauten sie

kurz in Stevies Wohnung vorbei,

packten Klamotten, den Plattenspieler

und 500 Platten ein. Und fuhren

los.Mitten in der Nacht.

Inzwischen, 35 Jahre später, ist

Steves Plattensammlung fast auf

10 000 Exemplare angewachsen.

1984 aber stand der Gasmann noch

am Schlesischen Tor und wusste

nicht, wohin. Er rief zwei Punkerinnen

an, die nach Berlin gezogen waren:

„Hier ist der Gasmann!“ DieBeiden

waren nicht abgeneigt, Stevie für

ein paar Tage am Lausitzer Platz aufzunehmen.

Aber „der ewige Steviiii

ging mir auf die Nerven“. Undals ihn

der „Mann mit dem kleinen Laden

am Lausi“ fragte,wie er denn eigentlich

heiße,sagte er kurz: Steve.

Der Mann, der ein Regal voller

Raki und ein paar Kästen Bier im

Hinterzimmer hatte, hieß Atila, und

fragte irgendwann: „Steve, kannst du

mir bisschen helfen? Machen wir zusammen

Punkkneipe?“

Der Pink Panther wurde schnell

zu einer Institution, die bis heute tief

im Gedächtnis der 80er-Jahre-Berliner

verankertist. Hier wurde aus Stevie

allmählich Steve, der Platten auflegte.

Nicht nur im Pink Panther,

sondern mit Dr. Motte im Blockshock,

im Ex &Pop oder im Trash,

das damals noch Frank Weber gehörte,der

dann irgendwie zum Chef

der Berliner Hells Angels avancierte.

„Der hat jetzt ’nen Tattooladen!

Kürzlich traf ich ihn mit seiner Harley

vorm Lidl, fünf Plastiktüten am

Lenker. Ich sag, Mann, komm, die

fallen doch runter, ich bring die dir

mit dem Auto nach Hause. Und

Frank sagte: Hast du eigentlich kein

Tattoo? Komm, ich mach dir eins.“

Dann verewigte er Steves Plattenlabel-Logo

in eleganten Lettern gleich

über dem Handgelenk.

Denn Steve hatte inzwischen sein

eigenes Label. Nach zehn Jahren

Punk und Blockshock brauchte er

eine „Berlin-Break“. Also fuhr er 1994

Der Musiker Steve Morell arbeitet auch als Model und Schauspieler.

nach London, um mit den Sisters of

Mercy durchs Land zu touren. Eines

Tages, bei irgendeinem DJ-Gig, wollten

sie unbedingt seinen „Beinamen“

wissen. Da kam es wie aus der Pistole

geschossen:„Morell! SteveMorell!“

Natürlich ist sein Label ein Independent-Label,

dennoch wollte er

die Musiker fair bezahlen. „Fiftyfifty!“

Er hatte schon immer helfen

wollen. Ob Kranken oder Musikern,

das war egal. Aber so ein Platten-

Label war ein schlechtes Geschäft,

selbst die Musiker sagten irgendwann:

„Hey,Steve, das geht so nicht.

Du musst ein bisschen mehr nehmen!“

Den guten Rat der guten

Freunde hat er dann auch irgendwann

berücksichtigt, aber zum Zahlen

der Londoner Mieten reichte es

trotzdem nicht. Steve zahlte für 20

Quadratmeter soviel wie in Berlin für

eine ganzeFabriketage.

Also schlug er Ende der Neunziger

sein Headquarter wieder in Kreuzberg,

in der Reichenberger Straße,

auf.„Ein riesiger Saal, 200 Meter.Vorn

waren mein Office und mein Tonstudio,

hinten die Schlafkoje, gerade

groß genug für eine Doppelbettmatratze.“Jahrelang

schlief und arbeitete

Der Gasmann

Punk ist unberechenbar und niemand verkörpert dies besser als der Kreuzberger Musiker

Steve Morell ,der einst im Rauchhaus lebte und nun für Balenciaga läuft

er in ein und demselben Raum. Bises

nicht mehr ging. Punk ist anstrengend.

Er sehnte sich schon nach Normalität!

„Ich musste da raus,ich hatte

nur zwei Quadratmeter Rückzugsfläche,und

vorn war immer Party.“Aber

wohin er auch kam: Die Party ging

weiter. „Ich kam aus Kreuzberg nie

wieder raus!“

Die nächste Station war der Laden

in der Böckhstraße. Erpackte

seine Platten zusammen, verließ die

Fabriketage und räumte Rechner,

Drucker und Aktenordner hinten in

die Regale und acht Frauenbeine aus

der Strumpfabteilung von Karstadt

vorn ins Schaufenster. Neben den

Leuchtkasten aus dem Jüdischen

Museum, auf dem in fetten Lettern

VonHans Korfmann

„Masochismus“ stand. Weshalb Frau

Gasche, die Nachbarin, ihn auf offener

Straße einen „perversen Lüstling“

schimpfte. Und die Touristen

ständig vor seiner Scheibe stehen

und rätseln, was diese Deko wohl mit

Pale-Music-International zu tun hat.

Steve Morell, das ist kein falscher

Künstlername. Sowie seine Gesichter

keine falschen Gesichter sind,

sondern echte Facetten seines Charakters.

Im Keller der Böckhstraße richtete

er sich sein Studio ein und in der

O-Straße eine Wohnung. Mit hohen

Regalen voller Platten und Videos.

Dafür ohne Fernseher und ohne Internet.

DasLeben eines Punks ist anstrengend.

Ein echter Kreuzberger

braucht Pausen.

Morell ist ein echter Kreuzberger.

Er sagt: „Kreuzberg ist meine DNA!“

Er wohnte am Lausitzer Platz, am Mariannenplatz,

in der Reichenberger,

BERLINER ZEITUNG/PAULUS PONIZAK/COURTESY OF IZAIO MODELMANAGEMENT

im Rauchhaus und in der Oranienstraße.

Eswar immer Kreuzberg, nur

ein winziger Abstecher nach Neukölln

ist dabei, da wohnte er in der

Weserstraße, Ecke Wildenbruch.

Gleich über Kathi, die vonMännerbesuchen

lebte, und die ständig nach

Papierrollen fragte: „Steviii“ –sie war

eine der wenigen, die immer noch

Stevie sagen durfte –„Steviii, hast du

noch ein paar Haushaltsrollen für

mich? Klopapier geht auch …“

Es gab noch andere, die ihn Stevie

nannten, aber für die meisten war er

jetzt Steve Morell. Die Stadtmagazine

schrieben über ihn, die Fernsehsender

filmten ihn, die Radiosender

spielten ihn. Er nahm Platten mit

Andrew Unruhund Alexander Hacke

vonden Neubauten auf; Nina Hagen

ließ sich in seiner Kneipe die Haare

ankleben. Steve wurde zum Vorzeige-Punk.

Doch für ihn gibt es mehr als nur

Punk. „Es gibt so viel gute Musik.

Und ich will das alles auf die Bühne

bringen: Punk, Techno, New Wave,

Elektro... Und woist eigentlich der

Rock’n’Roll geblieben?“ – Wieder

einmal sagten seine Freunde: Du bist

verrückt. Dasgeht schief.

Aber es ging nicht schief. Zwischen

2003 und 2008 füllte er mit seinem

internationalen Berlin Insane-

Festival Tage lang dieVolksbühne am

Rosa-Luxemburg-Platz. Mit einem

Musikprogramm, das mindestens so

atemberaubend war wie der erste

Auftritt mit dem Presslufthammer.

Als der alte Gasmann den Sohn in

der Tagesschau sah, sagte er nur:

„Der sieht aus, als wenn er Drogen

nimmt!“ Dashat der Sohn nicht vergessen.

Er vergisst auch die kleinen

Proviantpakete nicht, die ihm die

Mutter heute noch schickt, und immer,wenn

wir telefonieren, fragt sie,

seit etwa vierzig Jahren: „Junge, hast

du was Ordentliches gegessen?“ Das

rührt ihn. Und er ist sich sicher,

wenn sie einmal krank oder schwach

werden sollte, dann wird ersie nach

Berlin holen. Dann wird ersich um

sie kümmern. Er hat schon immer

helfen wollen. „Und ich muss doch

auch mal was zurückgeben.“

Steve Morell, das ist kein falscher

Künstlername. Sowie seine Gesichter

keine falschen Gesichter sind,

sondern echte Facetten seines Charakters.

So unterschiedlich, dass

man ihn manchmal nicht wiedererkennt.

Mit Brille, mit Krawatte, als

Geschäftsmann, als Punk, als Sohn –

er ist jedes Mal ein anderer. Das lieben

die Agenturen, und es war nur

eine Frage der Zeit, bis der Berliner

Punk, der regelmäßig in Tipund Zitty

und taz zu sehen war, inder Vogue

oder im Guardian auftauchte.

Aufdem Laufsteg

Aber dass er 2016 für Balenciaga auf

dem Laufsteg landen würde, damit

hatte selbst er nicht gerechnet. „Ich

bin doch noch nie gelaufen, ich weiß

doch gar nicht, wie das geht.“ –„Vollkommen

egal! Die wollen dein Gesicht!“,

sagte seine Agentin. „Das ist

eine einmalige Chance, dugehst da

hin.“ Also flog er nach Paris, einer

von fünfzig, von denen zwanzig

gleich am nächsten Tagwieder nach

Hause geschickt wurden. Nicht aber

Steve. „Lauf mal!“, sagte eins vonden

Mädchen, die da „ständig an einem

herumzuppeln“. Und Steve lief, drei

Meter hin, drei zurück, und sie sagte

nur:„Topp!“

Und dann lief er über den Steg,

zur Probe, ein Spießrutenlauf durch

die Reihen der Richter, die auf den

Sofas saßen und die Daumen nach

oben oder nach unten wendeten.

Unddann fragt ihn einer mit ’ner Basecap

auf dem Kopf, wie er denn das

findet, was er da trägt. Und Steve

sagt:„Also die Hose,die ist super,das

ist oben so’n Zwanzigerjahre-Stil,

ganz locker auf der Taille,und unten

dann Hip-Hop, die find ich super.

Aber die Schuhe, naja…“–„Gut!“,

sagte der Typ, „genau so hab ich mir

das gedacht, oben Zwanziger, unten

die Neunziger.“ Steve verstand: Er

hatte mit dem Chefdesigner gesprochen.

DemModefürsten. Unddamit

war alles klar.

Zwei Stunden nach der Show war

er bereits online auf der ersten Seite

der Vogue,zweiTage später im Guardian.

Und seitdem läuft der alte

Punk, der heimliche Rock’n’Roller,

der einmal in zerfetzten Klamotten

mit dem Presslufthammer auf der

Bühne des Jugendclubs stand, in Luxusklamotten

über die Laufstege

dieser Welt, fliegt nach Amsterdam,

Paris und Mailand. Taucht kurz ins

Blitzlichtgewitter und verschwindet

wieder.Und ist jedes Malfroh, wenn

er wieder hier ist. In Kreuzberg.

Manchmal gucken sie ihn vonder

Seite an, als hätte er den Punk verraten.

Einer, der von der Musikerbühne

auf den Laufsteg wechselt.

„Aber Mode hat auch beim Punk immer

eine Rolle gespielt. Ich finde es

jedenfalls nicht schlimm, wenn es in

der O-Straße nicht nur teure Stulpenstiefel,

sondern auch Klamotten

vonVersace gibt.“

Punk ist unberechenbar. Voller

Überraschungen. Und anstrengend,

manchmal sehr anstrengend. Steve

Morell lächelt, wenn er nach dreißig

Jahren der Ruhelosigkeit seiner

heimlichen Sehnsucht nach einem

ganz normalen Leben mit einem

Satz Ausdruck verleiht, der am Ende

der Memoiren stehen könnte,andenen

er gerade schreibt: „Ich möchte

wenigstens einmal im Leben meine

Steuererklärung pünktlich im Mai

abgeben können.“


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 23

· ·

·······················································································································································································································································································

Feuilleton

In

traumhaftem

Schweben

Das Pittsburgh Symphony

in der Philharmonie

VonClemens Haustein

Berlin und seine Gastorchester:

ein schwieriges Kapitel. Viele

Plätze blieben frei, als am Dienstag

das Pittsburgh Symphony Orchestra

in der Philharmonie auftrat, eines

der großen Traditionsorchester der

USA. Ist Manfred Honeck, seit zehn

Jahren dort Chefdirigent, noch zu

wenig bekannt? Das schwache Interesse

an auswärtigen Klangkörpern −

jährlich auch beim Musikfest zu Saisonbeginn

zu beobachten −mag mit

dem luxuriösen Angebot vor Ort zu

tun haben. WarumzuPittsburgh gehen,

wenn es in der Stadt schon allein

drei exzellente,reine Konzertorchester

gibt? Weil es beim Pittsburgh

Symphony −anders als es das Gerede

von der globalen Vereinheitlichung

der Orchesterklänge weismachen

will −eine ganz andere Klangkultur

zu bestaunen gibt.

Wiegleich zu Beginn vonMozarts

Es-Dur-Klavierkonzert KV 482 im

Anfangsakkordder Paukist nicht nur

das eigene Instrument anschlägt,

sondern scheinbar das ganze Orchester:Das

nimmt beim Hören unmittelbar

gefangen. Wie das Fell der

Pauke schwingen die Instrumente

nach, keines tritt aus der Gesamtheit

heraus, über allem liegt der luftreiche

Tonder ersten Geigen. Sie ziehen,

anders als ihre Berliner Kollegen,

den Bogen generell schneller

über die Saiten ihrer Insrumente,

was den Klang leichter und mischfähiger

macht. Die Kontrabassisten

greifen den Bogen wie die Cellisten

und nicht wie in Deutschland üblich

im Pistolengriff, der einen höheren

Spieldruck und damit größere Lautstärke

ermöglicht. Auch das unterstützt

das traumhafte Schweben des

Pittsburgher Orchesterklanges.

Der Pianist Igor Levit mischt sich ins

Orchester und bleibt präsent. JAN WOITAS

Hinzu kommt die Eleganz von

Manfred Honeck, ehemals Bratschist

bei denWiener Philharmonikern. Nahezu

zärtlich phrasiert er Mozarts

Musik, dabei stets nobel, die Musikerinnen

und Musiker reagieren wie an

Fäden gezogen. Ein Spiel, das auch

vom Solisten geteilt wird: Igor Levit.

Die Zärtlichkeit intensiviert sich bei

ihm zur völligen Hingabe, tief über

die Tasten gebeugt versenkt er sich in

das Stück, spielt in der Lautstärke demonstrativ

zurückhaltend, mischt

sich in den Orchesterklang und bleibt

doch präsent: mit der unbeirrten Zielgerichtetheit

seines Anschlages, mit

der detailbesessenen Gestaltung,

schließlich, im letzten Satz, mit der

reinen Brillanz seiner Technik.

Auch im zweiten Teil, bei der 9.

Sinfonie von Anton Bruckner, setzt

Honeck auf detaillierte Gestik. Eine

bewusst durchhängende Dramaturgie,

umdem Hörer Möglichkeit zur

Erholung zu geben, kennt er nicht,

ausgearbeitet sind noch die kleinsten

Begleitfloskeln. Ein Bild von barockem

Reichtum ergibt sich, das zugleich

seltsam für sich allein steht.

Wasbefindet sich hinter dem so liebevoll

und organisch applizierten

Tonstuck? Vielleicht nicht ganz so

viel, wie es Honeck mit seiner schier

ewig dauernden Betroffenheitspause

nach dem Schlussakkord

glauben machen möchte.

Ich will Geschichten über Menschen erzählen

Sie reist meilenweit, um das zu schaffen: Die deutsche Fotografin Herlinde Koelbl wird heute 80 Jahre alt

VonIngeborg Ruthe

Vor fünf Jahren hat sie uns beinahe

erschreckt. Im Deutschen

Historischen Museum hingen Herlinde

Koelbls beklemmende

„Schießbilder“ – durchlöcherte

Pappkameraden als stumme „Zeugen“

der militärischen Ausbildung.

Dafür war sie in 30 Länder der

Erde gereist, hatte auf Schießplätzen

etwa in den USA, in China, Brasilien,

Russland, Afghanistan, Äthiopien, in

der Mongolei und auch in Mali bei

Soldatenübungen fotografiert. Mit

ihren Aufnahmen sagte sie,wollte sie

fragen, ob der Feind noch ein Gesicht

hat –oder ob er,ineiner digitalisierten

Welt unter dem Dauerfeuer

der Informationen und Bilder von

Krieg, Terror, Leid und Elend, nicht

längst abstrakt geworden ist.

Heute wird diese couragierte Fotokünstlerin,

geboren in Lindau am

Bodensee und zu Hause in Neuried

bei München, 80 Jahre alt. In ihrem

Bilderberg finden sich die Porträts

der Regierenden ebenso wie die Gesichter

von Menschen aus Flüchtlingsunterkünften.

Siewolle,sagt sie,

Kleine Zeichen

Eine Chronik in Kunstwerken: Druckgrafik war das Markenzeichen des Leipziger Verlegers Karl Quarch

VonMartin Z. Schröder

Mit kriegsbedingten Unterbrechungen

produzierte

der 1919 von

Karl Quarchs Vater gegründete

Verlag Glückwunschkarten,

Anhänger, Tischkärtchen in allen

Druckverfahren und mit technischer

Raffinesse,wie sie heute selten

geworden ist. Weil der Vater früh

stirbt, übernimmt Quarch als Siebzehnjähriger

den Verlag, und Mitte

der 60er-Jahrekommt er auf die Idee,

den Holzstich als Originalgrafik zu

verlegen, also Abzüge vomHolzstock

in hoher Auflage. Damit begründet

er ein Genre, das in der Verlagsgeschichte

einmalig sein dürfte: die signierte

Druckgrafik in hoher Auflage

als Gebrauchsartikel zum Minimalpreis,Kunst

für alle.

Die Notzur Tugend

Mitarbeiter des Verlages kolorierten manche Druckevon Hand, von den Künstlernsigniertwurden

sie alle. Beispielhafte Grafikkarten von Karl-Georg Hirsch,

Wolfgang Würfel, Inge Jastram und Hans-Joachim Behrendt. VERLAG KARL QUARCH (5)

Herlinde Koelbl vor frühen Fotos ihrer Langzeitserie über Angela Merkel

IMAGO IMAGES

tismus und Hass belegen. Die Fotografin

sagt, sie sei entsetzt, denn sie

habe es nicht für möglich gehalten,

dass Attentate auf Juden in Deutschland

jemals wieder möglich wären.

Erst mit 37 Jahren begann sie zu

fotografieren, zuerst ihre vier Kinder

beim Spielen. Bald wagte sie es, andereLeute

anzusprechen und aufzunehmen,

ganz ohne Distanz, aber auf

der Basis des Vertrauens. Die völlig

Der Leipziger Lyriker und Journalist

EkkehardSchulreich hat diesen winzigen

Teil der ostdeutschen Kunstgeschichte

in einem Bildband detailliert

dargestellt. Er webt diese Geschichte

ein in die politische und

Wirtschaftsgeschichte der DDR. So

wirddasVersagen der sozialistischen

Wirtschaft beispielhaft erklärlich

durch die langwierigen Genehmigungsverfahren

für noch die geringsten

Drucksachen, an welche die Papierzuteilung

gebunden war. Das

kleinste Bedürfnis fand sein Echo in

der staatlichen Planung, die den

Mangel umständlich verwaltete.

Karl Quarch war ein verhinderter

Buchverleger.Bücher durfte er nicht

machen, und so wurde aus der Not

eine Tugend: Er hob die Glückwunschkarte

auf das technische und

künstlerische Niveau eines mittelalterlichen

Wandschmuckes. Aus der

Gebrauchsgrafik wird wertvolle Miniatur

unter den Händen namhafter

Holzstecher wie Hans-Joachim Behrendt,

Karl-Georg Hirsch, Inge Jastram,

Werner Klemke, die den filigranen,

hier wimmelbildartigen, da in

den kleinen Flächen munterste Bewegung

schaffenden und wegen seiner

spitzen Kontraste so attraktiven

Holzstich mit Schwung und Humor

oder auch Sentimentalität wie gerahmt

auf eine weiße Fläche stellen.

Die Schrift wird typografisch auf

feine Art eingepasst, manche Stiche

werden von Hand koloriert. Druckgrafische

Originale, die von den

Künstlern signiert werden, auch

wenn es Tausende sind. DieSignatur

wird zusätzlich bezahlt, zwischen

zwei und acht Pfennig pro Namenszug,

Quarch hat seine eigene Honorarordnung

und Vorstellung vom

Rang jedes Künstlers.

Schulreich ist nicht nur präziser

Chronist, er ist vor allem Erzähler,

und so liest sich seine Chronik trotz

der Datenmenge flott und unterhaltend.

Er hat sich von vielen Künstlern

berichten lassen, wie sie Karl

Quarch und dessen Gattin im erfolgreichen

Kleinverlag erlebten und

entwickelt das Bild eines wenig nahbaren

Mannes,der als künstlerischer

Verleger seine Ansprüche an die verkäufliche

Kunst klar formuliert, der

technisch versiert ist und der vielleicht

seine Künstler behumst, indem

er weniger hohe Auflagen abrechnet,

als er verkauft. Im Anhang

zeigen Quarchs Briefe an den

Illustrator Albrecht vonBodecker einen

altmodisch korrespondierenden

Miniaturpatriarchen, der unendlich

viel Zeit an die Terminplanung

mit Lieferanten gesetzt haben

muss, umLücken in deren Fünfjahresplänen

für seine Produkte aufzutun,

in welche er wiederum seine

Künstler zwingen musste,die wegen

Langsamkeit zu beschimpfen er sich

mitunter kaum bremsen konnte.

Verlorenes Publikum

Mit dem Ende der DDR verliert der

Verlag sein Publikum und kann ein

neues nicht finden. Schulreich hat

anhand der düsteren geschäftlichen

Korrespondenz den Untergang des

Hauses nachgezeichnet, das Verlegerehepaar

lebt heute nicht mehr.

Leider wurde dieser lebendige

und materialreiche Bericht über eine

einmalige Wunderkammer der

Druckgrafik laienhaft produziert. In

diesem Buch stehen manche Holzstiche

um ein Mehrfaches vergrößert,

dabei liegt der Reiz des unter

dem Mikroskop gemachten Stiches

in der Miniatur des Originals.Soaufgeblasen

wirddas Aparte klobig und

das Brillante plump. Andere Bilder

stehen ohne Legende herum, wieder

andere sind ins Winzige verkleinert.

DenText kann man zwar lesen, aber

für ein bibliophiles Thema ist der

Schriftsatz erstaunlich unprofessionell

ausgeführt worden, und kein

Korrektor ließ sein Auge durch die

Zeilen krabbeln. So belegt dieses

gleichwohl hochinteressante Buch

selbst den Untergang einer verlegerischen

Kultur.

Ekkehard Schulreich: Ins Schwarze! Originale

Druckgrafikwar das Markenzeichendes Leipziger

Verlegers KarlQuarch. Mironde, Niederfrohna

2019, 176 S.,viele Abbildungen. 24,80 Euro

immer die Gesellschaft widerspiegeln,

aus nächster Nähe, aber ohne

Voyeurismus. Mit dieser Einstellung

gelang ihr die bewegende Langzeitserie„Jüdische

Porträts“, entstanden

in über fünf Jahren, mit ihr gab

Koelbl den immer seltener anzutreffenden

Menschen, die den Holocaust

überlebt haben, ein Gesicht.

Und sie macht diese Begegnungen

zu Zeugenberichten, die Antisemiuninszenierten

Projekte „Deutsche

Wohnzimmer“ und „Deutsche

Schlafzimmer“, fotografiert in allen

bundesdeutschen Schichten, zählen

längst zu den Klassikern der nachkriegsdeutschen

Fotogeschichte, privat,

intim, aber nie desavouierend.

Koelbl wollte und will mit ihrer

Kamera kein Eindringling sein. Das

gilt auch für ihre Politikerporträts

aus den Jahren 1991 bis 1998: Gerhard

Schröder (SPD), Joschka Fischer

(Grüne), Angela Merkel (CDU).

Ihre Langzeitprojekte verraten, wie

das Amt und die Macht und die

durchgearbeiteten, durchdiskutierten

Nächte die Gesichter und körperliche

Erscheinungen verändern.

Bis heute verabredet sie sich mit

ihren „Modellen“ einmal im Jahr zu

einem Fototermin. Auch das spricht

für viel Vertrauen. Unter dem Titel

„Spuren der Macht –Die Verwandlung

des Menschen durch das Amt“

erschien 1999 als Bildband, wie die

meisten Koelbl-Serien. Und alle belegen

diese Haltung: „Ich will eine

Geschichte über den Menschen erzählen.

Seine Geschichte. Das gelingt

nur im Dialog.“

Geschichte

eines

Lebens

Markus Hinterhäuser

spielt Galina Ustwolskaja

VonMartin Wilkening

Maßlos ist die Musik von Galina

Ustwolskaja. Siebewegt sich in

Extremen, von äußerster Reduktion

bis zu entgrenzender Expansion. Es

ist eine Musik, die sich panzertgegen

ein Publikum, voll Misstrauen gegenüber

falscher Vereinnahmung.

Aber der einzelne Hörer, der sich hineinziehen

lässt in ihre Exerzitien,

die scheinbareMonotonie ihrerWiederholungen

und das obsessive Beharren

auf einmal gesetzte Formeln,

kann dabei eine ArtLäuterung erfahren,

eine Erschütterung seines bisherigen

Koordinatensystems.

Ustwolskajas Musik wirkt wie das

radikalereUrbild einer Artvon Spiritualität,

die durch Komponisten wie

Arvo Pärtoder Gija Kantscheli popularisiert

wurde. Auch zu Alfred

Schnittke oder Sofia Gubaidulina

gibt es Verbindungen, aber Ustwolskaja

ist die Unkonventionellste. Sie

lebte von 1919 bis 2006 zurückgezogen

vomoffiziellen Konzertleben im

heutigen St. Petersburg. Etwa zwei

Dutzend Kompositionen ließ sie als

ihr Werk gelten, darunter die sechs

Klaviersonaten, die Markus Hinterhäuser

jetzt im Boulez-Saal spielte.

Es geht nur abwärts

Diese Sonaten spiegeln ein ganzes

Leben, noch in der langen Epoche

des Schweigens, die sie umschließen.

Die ersten vier entstanden zwischen

1947 und 1957, die beiden

letzten 1986 und 1988. Dass Hinterhäuser

nicht die einzelnen Sonaten

deutlich gegeneinander stellt, sondernsie

in einem Durchgang verbindet,

ist ein interpretatorisches Konzept,

das aufgeht. So entsteht eine

große, eindringliche Erzählung, die

als Steigerungsprozess angelegt ist,

die Geschichte eines Ringens, vielleicht

einer Befreiung in Transzendenz.

Die Klangmittel erweitern

sich, in die gefesselte Konstruktivität

der ersten zwei Sonaten dringen mit

der 3. Sonate auch expressive melodische

Fragmente ein. Die 4.Sonate

als vorläufiger Endpunkt dieser Entwicklung

ist das klangsinnlichste,atmosphärisch

reichste Werk.

Mitder 5. und der 6. Sonate öffnet

sich dann der Bereich des Unerhörten.

Die 5.ist kleinteiliger, inharten

Kontrasten angelegt, extrem gespannt

in der Zweistimmigkeit der

äußersten Lagen des Klaviers, dabei

immer fixiertauf einen Ton, das Des,

um das sich selbst die gehämmerten

Cluster im Zentrum des Stückes zusammenziehen.

Unddie sechste Sonate

taucht in einen einzigen großen

Klangrausch, einen Aufruhr, dessen

vielfältige Clusterkaskaden nur eine

einzige Bewegung zu vollziehen

scheinen: abwärts. Eine Herausforderung

für die Interpreten ist, dass

die Stücke ohne Taktstriche notiert

sind. Und Markus Hinterhäuser bewältigt

diese Musik nicht nur vonder

ihr eigenen virtuosen Seite her, sondernergibt

ihr Atem, trifft genau den

Schwebezustand zwischen unablässiger

Rezitation und gliedernder

Phrasierung.

TOP 10

Dienstag,29. Oktober

1 Inaller Freundsch. ARD 4,84 15 %

2 heute ZDF 4,38 17 %

3 Rosenheim-Cops ZDF 4,33 15 %

4 Tierärztin Mertens ARD 4,29 13 %

5 Tagesschau ARD 4,17 14 %

6 SokoHamburg ZDF 3,55 17 %

7 Wer weiß denn …? ARD 3,47 17 %

8 RTL aktuell RTL 3,37 14 %

9 Tagesthemen ARD 3,00 11 %

10 DFB-Pokal ARD 2,92 15 %

ZUSCHAUER IN MIO/MARKTANTEIL IN %


24 Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Tagestipp

KALENDER

BÜHNE

Berliner Ensemble (✆ 28 40 81 55)

19.30: Felix Krull –Stunde der Hochstapler

Berliner Kriminal Theater (✆ 47 99 74 88)

20.00: Erbarmen

BühnenRausch (✆ 44 67 32 64)

20.00: Mein Nabel die Welt (Roland Trescher)

Deutsche Oper Berlin (✆ 34 38 43 43)

19.30: Jewels (Staatsballett Berlin)

DT-Kammerspiele (✆ 28 44 12 25)

19.30: Glaube Liebe Hoffnung

20.00 Box: 30 nach 89: Der Hals der Giraffe

Galli Theater Berlin (✆ 27 59 69 71)

20.00: Der Beziehungscoach

Kleines Theater (✆ 821 20 21)

20.00: Schachnovelle

Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

(✆ 88 59 11 88) 19.30: RioReiser –Mein Name

ist Mensch

Maxim Gorki Theater (✆ 20 22 11 15)

20.00 Container:4.Berliner Herbstsalon: Stören

20.30 Studio: 4. Berliner Herbstsalon: Mythen der

Wirklichkeit #7: Tyskland (White on White)

Neuköllner Oper (✆ 68 89 07 77)

20.00: Giovanni. Eine Passion (STEGREIF.orchester

und Neuköllner Oper)

Schaubühne (✆ 89 00 23)

19.30 Studio: Das Kalkwerk

20.00: Amphitryon

Schlosspark Theater (✆ 78 95 66 71 00)

20.00: Ruhe!Wir drehen!

Staatsoper Unterden Linden (✆ 20 35 45 55)

19.30 Alter Orchesterprobensaal: Linden 21: Love,

youson of abitch

Vaganten Bühne (✆ 313 12 07)

20.00: Hiob

Volksbühne Berlin (✆ 24 06 57 77)

19.00: Germania

KABARETT/VARIETÉ

Admiralspalast (✆ 22 50 70 00)

20.00: Stresssituation 2019 (KurtKrömer)

Bar jeder Vernunft (✆ 883 15 82)

20.00: Die 5glorreichen Sieben (Meret Becker,

Anna Fischer,AnnaMateur, Andreja Schneider und

Katharina Thalbach)

Anzeige

Wechselnde Bestetzung

11.09.

11.09.

–24.11.

–24.11.

BKA (✆ 202 20 07)

20.00: Zombie Berlin (Benedikt Eichhorn&Unter

Niewo)

BühnenRausch (✆ 44 67 32 64)

20.00: Solo-Impro (Roland Trescher)

Chamäleon (✆ 400 05 90)

20.00: Out of Chaos (Gravity &Other Myths)

Distel (✆ 204 47 04)

19.30 Studio: Eins aufdie Presse (Gastspiel

ImproBerlin)

20.00: Weltretten für Anfänger

Estrel Showtheater (✆ 68 31 68 31)

20.00: Stars in Concert

Friedrichstadt-Palast (✆ 23 26 23 26)

19.30: Vivid

Heimathafen Neukölln (✆ 56 82 13 33)

18.00: Der goldene Aluhut 2019

Stachelschweine (✆ 261 47 95)

20.00: Viel Tunnel am Ende des Lichts

StageTheater des Westens (✆ 018 05 44 44)

15.00, 19.30: Mamma Mia! –Das Musical mit den

Hits vonABBA

TIPI am Kanzleramt (✆ 39 06 65 50)

20.00: In My Sixties (Maren Kroymann &Band)

Varia Vineta (✆ 43 72 32 44)

19.30: Salz und Pfeffer (Improneta)

Wühlmäuse (✆ 30 67 30 11)

20.00: Mathias Richling #2019

KLASSIK

Philharmonie (✆ 25 48 83 01)

19.15: Einführung (Berliner Philharmoniker)

20.00: Berliner Philharmoniker,Ltg.Zubin Mehta,

Richard Strauss: „Don Quixote“, Symphonische

Dichtung op. 35; Ludwig vanBeethoven: Symphonie

Nr.3Es-Dur op. 55 „Eroica“

Philharmonie/Kammermusiksaal (✆ 25 48 81 32)

20.00: German National Orchestra, Ltg.Miran

Vaupotic: Ode to Flag; Ludwigvan Beethoven:

Symphonie Nr.5c-Moll op. 67; Wolfgang Amadeus

Mozart: Ouvertüre zur Oper „Die Hochzeit des Figaro“;

Li Zili: Fisherman Harvest Song; Chen Chunguang:

View of the Sea; Gioacchino Rossini: Ouvertüre zur

Oper „Der Barbier vonSevilla“; Zhou Yuguo: The Tune

of RainbowCloud; Tu Shanxiang: Baidi Fantasy; Chen

Yao-Xin: Galloping Horses

5MEGASTARS LIVE ON STAGE

ESTREL SHOWTHEATER . STARS-IN-CONCERT.DE

TICKETS: 030 6831 6831

Lesung

Unter

der

Hornhaut

Katja Oskamp ist Schriftstellerin.

Sie hat auch

schon für diese Zeitung geschrieben

− Theaterkritiken

und zuletzt in der Rubrik Unterm

Strich die 13-teilige Serie

von Tiraden, die eine namenlose

Frau an ihren Gatten namens

Bärli richtet −die letzte

Folge trug den schönen Titel

„Hallo, Hirnfurz!“ Unvergessen.

Oskamp hat zur Fußpflegerin

umgeschult, als die sie

heute noch mit großer Leidenschaft

in Marzahn arbeitet, und

ein Buch aus den Begegnungen

mit ihren Kundinnen und Kunden

gemacht. Eine großartige

Sammlung ist das geworden

und die Begründung einer völlig

neuen, lange nicht auserzählten

Gattung noch dazu:

Wasman nicht einmal der Friseurin

anvertrauen würde, das

erzählt man ganz hemmungslos

der netten Frau mit dem

Hornhauthobel. Aber Vorsicht,

sie schreibt mit! Ulrich Seidler

Marzahn, mon amour Lesung mit Katja

Oskamp, 19 Uhr,Mosse-Palais, Leipziger

Platz 15, Anmeldung:88421252

RikeSchuberty zeigt die Legende von Paul und Paula im Alleingang.

Der „Ost-Song“ ist eine

Kunstform, die rings um

die Mauerfall-Jubiläen

noch mal auf die große

Bühne gehievt wird. So werden Dirk

Michaelis und Dirk Zöllner am 9. November

beim Konzert amBrandenburger

Tor auftreten, neben einer

„Laserharfen-Performance“, einem

Schauspiel namens „Stimmen der

Freiheit“ einem „Realtime-Technology-Tanz“

und der Staatskappelle

unter Daniel Barenboim − man

staunt immer wieder, was für Programme

zu solchen Anlässen von

höchster Stelle zusammenkomponiertwerden.

Dirk Zöllner ist auch mit von der

Partie, wenn demnächst Radio Eins

die „Top 100 der größten Ost-Hits“

präsentiert – von ihm stammt der

„Käfer auf’m Blatt“. Daneben werden

unter anderem Uschi Brüning

und Günther Fischer, die Stern

Combo Meißen und die Söhne des

legendären Cäsar Gläser im Festsaal

Kreuzbergauftreten –dazu kommen

Spät-80er-Neutöner wie Die Skeptiker,Herbst

in Peking oder DieFirma.

Doch schon in dieser Woche

kommen ganz besondere Ost-Songs

auf die Bühnen. Der Puhdys-Hit

„Geh zu ihr“ (Platz 15 bei Radio Eins)

wird inder Wabe gesungen –dabei

müsste es hier eigentlich „Komm zu

mir“ heißen. Denn Schauspielerin

Rike Schuberty, die früher mal bei

Contriva und Britta mitspielte,

bringt im Alleingang, nur mit

Stimme,Gitarre, Puppen und Requisiten,

„Die Legende von Paul und

Paula“ auf die Bühne,erzählt das unsterbliche

Liebesdrama aus der Sicht

von Paula, die sehnsüchtig hofft, ihr

Paul würde endlich mal seinen Drachen

steigen lassen.

Ein„KunstparkOst“wirdimKookaburra

Club errichtet. Doch der

Name könnte manchen in die Irre

führen, denn er stammt von einem

fränkischen Komiker namens Andy

Ost, der unter diesem Motto einen

Mix aus Musik-Kabarett, Stand-up-

Comedy und Parodieaufführen will.

Auffällig geworden war der Mann

nicht nur auf Fastnachtsfeiern, sondern

auch mit der Hymne „Zusammen

sind wir Deutschland“, die er

zum „Tag der Deutschen Einheit“

2017 erstmals aufführte –möglicherweise

bekam er den Auftrag wegen

seines Namens.Dochwas er hier zu-

Torsten Wahl

vermisst seine Ost-Hits

in der Radio-Eins-Liste und

durchkämmt immer

noch Trödelmärkte nach

raren Ostmusik-Platten.

KINO

CHARLOTTENBURG

Astor Film Lounge (✆ 883 85 51) Das perfekte

Geheimnis 14.30,17.15; Der Exorzist 20.00

Cinema Paris (✆ 881 3119) Porträt einer jungen

Frau inFlammen 14.50, 17.40, 20.30

Delphi Filmpalast (✆ 312 1026) Parasite 14.00,

17.00,20.00

Delphi LUX (✆ 322 93 10 40) Parasite (OmU)

15.00, 18.00, 21.00; Parasite (OmenglU) 21.30;

Das perfekte Geheimnis 14.30, 17.15, 20.00; Verteidigerdes

Glaubens –Defender of theFaith 15.00;

Der Glanz der Unsichtbaren 17.15; Systemsprenger

13.50, 18.50; Das Kapital im 21. Jahrhundert

16.30; Deutschstunde 14.00, 16.45, 19.30; Joker

(OmU) 17.45, 20.30; Joker (OF) 19.45, 21.20; M.

C. Escher: Reise in die Unendlichkeit 14.15; Lieber

Antoine als gar keinen Ärger 16.15; Downton Abbey

(OmU) 18.40

Filmkunst 66 (✆ 882 17 53) Born inEvin –Alles

über Evin 17.15; Preview: ImNiemandsland (m.

Gästen)20.00; Deutschstunde 17.45;Ich warnoch

niemals in NewYork 20.15

Kant Kino (✆ 319 9866) Babykino: Das perfekte

Geheimnis 11.00; Das perfekte Geheimnis 12.00,

15.00,17.45, 20.30; Shaun das Schaf: UFO-Alarm

15.40; Joker 17.40, 20.30; Babykino: Zoros Solo

11.00; Zoros Solo 15.15,20.00;After the Wedding

17.20;Babykino: DerJunge muss an diefrische Luft

11.00; Ich war noch niemals in New York 14.30,

17.15, 20.00; Invisible Sue –Plötzlich unsichtbar

15.15; Nurejew –TheWhite Crow 17.20, 20.00

Zoo Palast (✆ 018 05/22 29 66) Das perfekte

Geheimnis 14.40, 17.20; Joker 20.00, 23.00; 3D:

Maleficent: Mächte der Finsternis 15.00; Joker

17.45; Das perfekte Geheimnis 20.30, 23.15; Die

Addams Family 14.45; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 17.00; Ich war noch niemals in NewYork

19.45; Joker (OF) 22.45; Ich war noch niemals in

New York 13.45; Once Upon aTime in... Hollywood

22.45; Dem Horizont so nah 14.45; Joker (OF)

17.30;Terminator–Dark Fate 20.20, 23.15;Shaun

das Schaf: UFO-Alarm 15.30; Die Addams Family

17.30; Maleficent: Mächte der Finsternis 19.45;

Gemini Man 22.40; Terminator –Dark Fate 15.00;

Ich war noch niemals inNew York 17.50; Das perfekte

Geheimnis 20.45

FRIEDRICHSHAIN

b-ware!Ladenkino (✆ 20 07 88 88) Datsche

11.00; The Dead Don‘t Die (OmU) 12.30; Systemsprenger

(DFmenglU) 14.15, 19.45; Shaun das

Schaf: UFO-Alarm 16.30; Der Glanz der Unsichtbaren

18.00;

Once Upon aTime in... Hollywood (OmU) 21.50;

Paranza: Der Clan der Kinder –Laparanza dei bambini

(OmU) 11.00; Easy Love (DFmenglU) 12.45;

Schwimmen (DFmenglU) 14.15; Ready or Not?

–Auf die Plätze, fertig, tot (OmU) 15.50; Deutschstunde

17.30; DjonAfrica (OmU) 19.40; Halloween

Haunt (OF) 21.20; Midsommar (OmU) 22.50; Yesterday(OmU)

11.00; Gelobt seiGott –GraceaDieu

(OmU) 13.00; M. C. Escher: Reise in die Unendlichkeit

–Escher: Het oneindige zoeken –Journey

Into Infinity (OmU) 15.20; Invisible Sue –Plötzlich

unsichtbar 16.45;Joker 18.15; Joker(OmU)20.20,

22.30

Tilsiter-Lichtspiele (✆ 426 8129) Das Kapital im

21.Jahrhundert–Capital in theTwenty-FirstCentury

(OmU) 14.00; Und der Zukunft zugewandt 16.00;

Systemsprenger 18.00; Parasite (OmU) 20.15; Gelobt

sei Gott –Grace aDieu (OmU) 22.45; Congo

Calling (OmU) 14.00;Über Grenzen –Der Film einer

langen Reise 15.45; Verteidiger des Glaubens –Defender

of the Faith 18.00; Frau Stern 19.45; M.C.

Escher:Reiseindie Unendlichkeit –Escher:Het oneindige

zoeken –Journey Into Infinity (OmU) 21.30

UCI Luxe Kino Mercedes-Platz Ich war noch niemals

in NewYork 13.45, 16.15; Gemini Man13.45;

Angry Birds 2 13.45, 16.45; Shaun das Schaf:

UFO-Alarm 14.00; Das perfekte Geheimnis 14.00,

16.30, 17.00, 19.10, 19.30, 20.00, 23.00; Terminator

–Dark Fate 14.10,17.10,20.10,23.10; Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.10; Joker 14.10,

17.10, 19.30, 19.45, 20.15, 22.30, 23.15; Bayala

–Das magische Elfenabenteuer 14.15, 16.45;

Dem Horizont so nah 14.20, 17.20; Invisible Sue

–Plötzlich unsichtbar 14.30; Dora und die goldene

Stadt 14.30, 17.00; Die Addams Family 14.30;

Everest: Ein Yeti will hoch hinaus 14.45; Maleficent:

Mächte der Finsternis –Maleficent: Mistress of Evil

(OF) 16.15; Downton Abbey 16.30; Spider-Man:

Far From Home 17.00; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 17.00, 22.10; 3D: Die Addams Family

17.20; Joker (OF) 19.15, 22.20; Scary Stories to

Tell in the Dark 19.30,22.20; Preview: Zombieland

2: Doppelt hält besser 20.00, 23.00; Zombieland /

Preview: Zombieland 2:Doppelt hält besser 20.00;

Preview: Zombieland 2: Doppelt hält besser (OF)

20.20,23.15; Halloween Haunt 20.20, 23.00;Terminator

–Dark Fate (OF) 22.30; Angel Has Fallen

22.50; 47Meters Down: Uncaged 22.50

Zukunft (✆ 01 76/57 86 10 79) Systemsprenger

(OmenglU) 18.00; Joker (OmU) 20.20,22.40; Berlin

Bouncer (OmenglU) 18.00; Easy Love (OmenglU)

19.45; Bonnie &Bonnie (OmU) 21.30

HELLERSDORF

CineStar (✆ 04 51/703 02 00) Maleficent: Mächte

der Finsternis 13.40,16.50; Dora und die goldene

Stadt 13.45; Bayala 13.45; Angry Birds 213.50;

Das perfekte Geheimnis 14.00, 17.00, 20.00; Die

Addams Family 14.10, 17.10; Everest: Ein Yeti will

hoch hinaus 14.20; Terminator –Dark Fate 16.20,

19.45; Joker 16.30,19.30; Downton Abbey 16.30;

Ichwar nochniemalsinNew York 16.40, 19.40; 3D:

Maleficent 19.50; Sie nannten ihn Spencer 20.00;

Scary Stories toTell inthe Dark 20.10

Kino Kiste (✆ 998 74 81) Downton Abbey 14.00;

Shaun das Schaf: UFO-Alarm 16.15; Deutschstunde

17.55; Eine ganz heiße Nummer 2.0 20.10

HOHENSCHÖNHAUSEN

CineMotion (✆ 038 71/211 4109) Das perfekte

Geheimnis 14.15, 17.20, 20.10; Dora und die

goldene Stadt 14.20; Maleficent: Mächte der Finsternis

14.30, 17.40; Angry Birds 214.30; Ich war

noch niemals in New York 14.40, 16.50, 19.40;

Everest: Ein Yeti will hoch hinaus 14.45; Invisible

Sue–Plötzlichunsichtbar14.50;Die AddamsFamily

15.00,17.30;Bayala –Das magischeElfenabenteuer

15.10; Der König der Löwen 16.45; Terminator–DarkFate

17.00,20.00;ScaryStories to Tell in

the Dark 17.10,19.50; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 17.15, 19.30; Joker 17.15, 20.00; Gemini

Man 19.45; Halloween Haunt 19.50; Preview:

Zombieland 2:Doppelt hält besser 20.15

KREUZBERG

Babylon (✆ 61 60 96 93) A Joker (OmU) 16.45,

19.30,22.15; B Once Upon aTime in...Hollywood

(OmU) 17.20, 20.40

fsk am Oranienplatz (✆ 614 24 64) Porträt einer

jungen Frau in Flammen –Portrait de la jeune fille

en feu (OmU) 18.00, 20.30; Parasite (OmU) 18.30,

21.00

Moviemento (✆ 692 4785) Invisible Sue –Plötzlich

unsichtbar 12.30; Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

14.45; Systemsprenger 16.45, 19.30;

Open Screening 22.00; Systemsprenger 10.00;

Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!

14.00; Invisible Sue –Plötzlich unsichtbar 16.15;

Midsommar (OmU) 18.30; Pornfilmfestival: Die

traurigen Mädchen aus den Bergen (OmenglU)

21.30; Porträt einer jungen Frau in Flammen –Portrait

de la jeune fille en feu (OmU) 12.45, 18.15,

21.00; Porträt einer jungen Frau in Flammen 15.30

Regenbogen Kino (✆ 69 57 95 17)„Mirist es egal,

wenn wir als Barbaren indie Geschichte eingehen“

(OmU) 20.30

Sputnik (✆ 694 1147) Alfie, der kleine Werwolf

14.30; Shaun das Schaf 16.15; Der Glanz der Unsichtbaren

(OmU) 18.00; ScaryStories to Tell in the

Dark (OmU) 20.00, 21.45; Deutschstunde 15.00;

Joker (OmU) 17.00, 21.45; Parasite (OmU) 19.30;

Kinobar im Sputnik In Fabric (OF) 22.00

Yorck (✆ 78 91 32 40) Parasite 14.20, 17.10,

20.00; New Der Glanz der Unsichtbaren 16.00,

20.50; Systemsprenger 18.15

KÖPENICK

Kino Spreehöfe (✆ 5389590) Die Addams Family

10.00,12.00,14.00, 16.00, 18.00; Bayala 10.00,

12.00, 14.00, 16.00; Dora und die goldene Stadt

10.15, 12.30; Shaun dasSchaf:UFO-Alarm 11.00;

Everest 12.45; Invisible Sue –Plötzlich unsichtbar

13.00, 15.15, 18.00; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 14.45, 17.45; Das perfekte Geheimnis

15.00, 17.30, 20.15; Terminator –Dark Fate

17.30, 20.30; Zwingli –Der Reformator 20.00; Ich

war noch niemals in NewYork 20.15; Joker 20.30

UnionFilmtheater (✆ 65 01 31 41)Lieber Antoine

als gar keinen Ärger 13.00, 20.30; Ich war noch

niemals in New York 13.00, 17.45; Dem Horizont

so nah 13.00; 3D: Gemini Man 15.30; Dora und

die goldene Stadt 15.30; Lino: Ein voll verkatertes

Abenteuer 15.40; Das perfekte Geheimnis 17.45,

20.30; Immer und ewig 18.00; Eine ganz heiße

Nummer 2.0 20.15

MARZAHN

UCI Kinowelt am Eastgate (✆ 93 03 02 60) Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.00; Joker 14.00,

17.00, 20.00; Das perfekte Geheimnis 14.00,

17.00, 20.00; Everest: Ein Yeti will hoch hinaus

14.15; Invisible Sue –Plötzlich unsichtbar 14.30;

Die Addams Family 14.30; Bayala –Das magische

Elfenabenteuer 14.30; Angry Birds 214.30; Terminator

–Dark Fate 16.45, 19.45; 3D: Maleficent:

Mächte der Finsternis 16.45, 19.40; Ich war noch

niemals inNew York 16.45, 19.45; Dem Horizont

so nah 16.45; 3D: DieAddams Family 17.00; Dora

und die goldene Stadt 17.15; Preview: Zombieland

2: Doppelt hält besser 20.00; Scary Stories toTell

in the Dark 20.00; Halloween Haunt 20.15

MITTE

Acud (✆ 44 35 94 98) Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

17.00; Litauisches Kino goes Berlin,

Eröffnung: Short Film Competition 19.00; Zwingli

–Der Reformator 21.00; Verteidiger des Glaubens

–Defender of the Faith (OmU) 18.00; Ein Licht zwischen

den Wolken –Streha mes reve (OmU) 19.45;

Und der Zukunft zugewandt 21.30

Babylon (✆ 242 59 69) Downton Abbey (OmU)

17.30; FFRB: Portaria 243 (OmenglU) 17.45; Korea

Independent: A-wo-ba-di –Our Body (OmenglU;

m. Gast u. Gespräch) 19.00; FFRB: Amazonia INC

(OmenglU) 19.30; Alpgeister –Mythen und Mysterien

der Bayerischen Alpen 20.00; FFRB: Semente

da musica brasileira (OmenglU) 21.45; The Rocky

Horror Picture Show (OmU; m.Live-Shadow Cast)

22.00; Systemsprenger (OmenglU) 22.15

Central Hackescher Markt (✆ 28 59 99 73) Joker

(OmU) 14.45, 17.30, 20.15, 23.00; Joker (OmU)

10.30, 21.30; Invisible Sue –Plötzlich unsichtbar

13.00,16.45; Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

15.00; Lieber Antoine als gar keinen Ärger –Enliberte!

(OmU) 19.00

CineStar CUBIX (✆ 04 51/703 0200) Die Addams

Family 11.00, 13.20, 18.00; Das perfekte

Geheimnis 11.00, 14.00, 17.00, 20.00, 23.00;

Shaun das Schaf: UFO-Alarm 11.10, 15.40; Der

König der Löwen 11.10; Angry Birds 211.15; Everest:

Ein Yeti will hoch hinaus 11.20, 13.50; Dora

und die goldene Stadt 11.40, 14.20; Maleficent:

Mächte der Finsternis 11.45, 13.45, 16.45; Bayala

–Das magische Elfenabenteuer 11.50, 14.00;

Joker 13.30, 16.30, 19.30, 23.10; Ich war noch

niemals inNew York 14.10, 16.20, 19.30; Terminator

–Dark Fate 14.45, 17.00, 19.30, 22.45; 3D:

Gemini Man 16.20; Downton Abbey 17.20; Scary

Stories toTell in the Dark 17.45, 20.30,23.15; Sie

nannten ihn Spencer 20.00; 3D: Maleficent: Mächte

der Finsternis 20.10; Halloween Haunt 20.20,

22.50; Dem Horizont so nah 20.20; Es: Kapitel II

22.30; Once Upon aTime in... Hollywood 22.40;

7. Kogustaki Mucize –Das Wunder in Zelle Sieben

(OmU) 23.10; ReadyorNot? –Auf diePlätze,fertig,

tot 23.15

Hackesche Höfe (✆ 283 4603) Berlin Babylon

(DFmenglU) 14.15; Nurejew – The White Crow

(OmU) 16.15; Systemsprenger (DFmenglU) 19.00;

Joker (OmU) 21.30; Weitermachen Sanssouci (DFmenglU)

15.00,22.00; Porträt einer jungen Frau in

Flammen –Portrait de la jeune fille en feu (OmU)

17.00, 19.30; M. C. Escher:Reise in dieUnendlichkeit

(OmU) 15.00; Brittany Runs aMarathon (OmU)

17.00;Parasite (OmU) 19.15, 22.00; Deutschstunde

14.30; Joker (OmU) 17.00, 19.45; Once Upon

aTime in... Hollywood (OmU) 22.15; Der Glanz der

Unsichtbaren –Les invisibles (OmU) 14.00, 19.00;

Parasite (OmenglU) 16.15; Easy Love 21.15

International (✆ 24 75 60 11) Joker(OmU) 15.00,

21.00; Parasite 18.00

Zeughauskino (✆ 20 30 47 70) Rita (OF) 20.00

NEUKÖLLN

Cineplex NeuköllnArcaden (✆ 01 80/505 06 44)

Joker 14.05, 17.10, 19.30, 22.30; Das perfekte

Geheimnis 14.15, 17.00, 19.45, 22.30; Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.20; Die Addams

Family 14.20; Angry Birds 214.20; Invisible Sue

–Plötzlich unsichtbar 14.30; Everest: Ein Yeti will

hoch hinaus 14.30; Dora und die goldene Stadt

14.30, 17.00; Bayala –Das magische Elfenabenteuer

14.50; 7.Kogustaki Mucize –Das Wunder

in Zelle Sieben (OmU) 16.40, 19.45, 23.00; 3D:

Maleficent: Mächte der Finsternis 16.55; Gemini

Man 17.00; Cinayet Süsü 17.00, 19.50; Terminator

–Dark Fate 17.05, 19.50, 22.50; 3D: Die Addams

Family 17.10; Halloween Haunt 19.40, 22.45; Preview:

Zombieland 2: Doppelt hält besser 20.00;

Joker (OF) 20.00,22.15; Scary Stories to Tell in the

Dark 20.05, 23.00; Merhaba GüzelVatanim (OmU)

22.40; Karakomik Filmler (OmU) 23.00

IL KINO (✆ 91 70 29 19) Parasite (OmU) 10.20,

19.40; Diego Maradona (OmenglU) 12.50; Joker

(OmU) 15.10, 22.00; Systemsprenger 17.30

Neues Off (✆ 62 70 95 50) Porträt einer jungen

Frau in Flammen –Portrait de la jeune fille en feu

(OmU) 16.20; Joker (OF) 19.00; Parasite (OmenglU)

21.45

Passage (✆ 68 23 70 18) Joker (OmU) 17.15,

20.00, 21.20; Das perfekte Geheimnis 14.30,

17.15,20.00; Systemsprenger 14.30,18.40

Rollberg (✆ 62 70 46 45) Parasite (OmenglU)

17.30, 20.30; Halloween Double Feature: Die

Fliege –The Fly (OF) /Das Tier –The Howling (OF)

20.00; Joker (OF) 17.00, 19.45, 22.30; Porträt einer

jungen Frau in Flammen –Portrait de la jeune

fille en feu (OmenglU) 16.40, 19.20, 22.00; M.C.

Escher:Reise in die Unendlichkeit–Escher:Het oneindige

zoeken –Journey Into Infinity (OF) 16.40;

Porträt einer jungen Frau in Flammen –Portrait de

la jeune fille en feu (OmU) 18.40, 21.20; Parasite

(OmU) 17.00

UCI Luxe Gropius Passagen (✆ 66 68 12 34)

Dora und die goldene Stadt 14.00; Das perfekte

Geheimnis 14.00, 17.00, 20.00; Die Addams Family

14.25; Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit

Flamingo! 14.30; Maleficent: Mächte der Finsternis

14.30; Bayala –Das magische Elfenabenteuer

15.00; Terminator –Dark Fate 16.30, 19.30; Joker

16.50, 19.40; Ich war noch niemals inNew York

17.10, 19.50; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

17.15, 20.15; 3D: Die Addams Family 17.30;

Preview: Zombieland 2: Doppelt hält besser 20.15


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 25

· ·

·······················································································································································································································································································

Tagestipp

KALENDER

sammenreimte, aus der Sicht eines

West-Jungen, der einst einen Luftballon

hinter Mauer und Stacheldraht

schickte und der nun „Dankbarkeit“

für „Freiheit, Einigkeit und

Recht“ einfordert, das war entweder

ein subversives Comedy-Projekt –

oder einfach nur peinlicher deutschdeutscher

Betroffenheitskitsch.

Eigentlich sollte das Stück sogar

der umjubelte WM-Song 2018 werden

– doch die Fußballnationalmannschaft

bewies in Russland Geschmack

und Stärke. Die Kicker verweigerten

im entscheidenden Spiel

gegen Südkorea einfach das Toreschießen

– und stoppten so den

schlimmen Song.

„Ganz weit im Osten“ heißt ein

früher Song von Guillermo Morales,

der in Berlin eine neue Heimat fand

und mit seiner Band Tipps für Wilhelm

das aktuelle Album im ruhigen

Mecklenburg einspielte. „Ich

bleibe kleben, ich bleibe hier leben.

Von wegen zu grau, ich habe dich

nie so gesehen.“ Das Trio spielt im

Privatclub nicht nur stimmige Lieder

um die Suche nach einem Platz

in einem Leben, das immer undurchschaubarer

wird, sondern

Lass

deinen Drachen

steigen

Alte, neue und falsche Hymnen

rings um den 30. Jahrestag des Mauerfalls

BÜHNE

RikeSchuberty Paul und Paula. 31.10.,

20 Uhr,Wabe

Andy Ost &Band Kunstpark Ost 31.10.−

2.11., 20 Uhr,Kookaburra Klub

Tipps fürWilhelm 2.11., 20 Uhr,Privatclub

Florian Paul 3.11., 19 Uhr,Tipi

Die größten Ost-Hits 18.11., 20 Uhr,

Festsaal Kreuzberg

GESA SIMONS

richtet auch den Blick über das eigene

Befinden hinaus. Die Ballade

„In den Slums von Disneyland“ erzählt

aus der Sicht eines Paares, das

aus einem Land ganz weit im Osten

nach Deutschland kommen will,

hier aber immer wieder hören muss.

„Ihr gehörthier nicht hin.“

Die„Kapelle der letzten Hoffnung“

hat Florian Paul seine Begleitband genannt,

mit der er erstmals –und hoffentlich

nicht zum letzten Mal –in

Berlin auftritt. Der aus dem Ruhrgebiet

stammende,gerade mal 24 Jahre

alte Sänger verfügt nicht nur über

eine erstaunlich reife, warme

Stimme, sondern kann mit ihr auch

wunderbar melancholische Geschichten

erzählen, bedient sich dabei

der Mittel von Walzer, Punkrock

und Chanson. Manche Stücke spielen

in einer imaginären Kunstwelt,

manche im rauen Alltag. So erzählt

ihr Song „Alles wie immer“ von einer

sterbenden Stadt, wo keiner mehr Parolen

vonFreiheit oder Klassenkampf

drischt, sondern wodie Leute schon

froh sind, wenn sie einen Job bei

Penny oder Real gefunden haben. Ost

oder West –das ist hier schon lange

kein Thema mehr.

Songpop

Die Perle

zur

Auster

Die Platte, mit der Heather

Nova sich vor 25Jahren

der Welt bekannt machte,hieß

„Oyster“. Nun, ein knappes

Dutzend Alben später, folgt

„Pearl“. So haben wir das gern,

da schließt sich ein Kreis.Oder

die Auster um die Perle. Ist

doch die heute 52-jährige Sängerin

und Songwriterin von

den Bermudas musikalisch

wieder dort angekommen,

von woaus sie einst aufgebrochen

war: bei introvertiertem

Songpop mit Gitarre. Mal etwas

lauter,meistensaberleise.

Selbst das Cover, das sie mit einem

ärmellosen Oberteil zeigt,

ähnelt dem internationalen

Debüt. Das Porträt stammt

von ihrem Lieblingsfotografen

und Ehemann, der sie auf der

neuen Platte auch noch instrumental

begleitet. Bis eszu

dieser glücklichen Konstellation

kam, musste aber erst mal

eine Scheidung durchgemacht

werden,von derHeather Nova

nun singt. Frank Junghänel

Heather Nova 20 Uhr, HuxleysNeueWelt,

Hasenheide107–108

KINDER

Atze Musiktheater (✆ 81 79 91 88)

10.00 Studio: Des Kaisers neue Kleider (ab 5J.)

10.30: Ferdi und die Feuerwehr (ab 4bis 8J.)

FEZ/Astrid-Lindgren-Bühne (✆ 53 07 12 50)

10.00: Sterntaler (ab 4bis 9J.)

FEZ Berlin (✆ 530 71 -0)

9.00: Der Krieg und ich–Kriegskinder 1939-1945,

multimediale Familienausstellung (ab 10 J.)

Puppentheater Berlin (✆ 342 19 50)

10.00: DieGeschichte vomheiligen Martin (ab 4J.)

Puppentheater Firlefanz (✆ 283 35 60)

16.00: Der Froschkönig,Märchenhaftes Puppenspiel

(ab 4bis 13 J.)

Puppentheater Prenzlkasper (✆ 21 79 10 60)

10.00: DieBremer Stadtmusikanten, Ulrich Müller-

Hönow

Theater Mirakulum (✆ 449 08 20)

10.00: Die kleine dickeRaupe Nimmersatt, Thomas

Mierau, Puppenspiel (ab 3bis 10 J.). Anm. erf.

theater strahl probebühne (✆ 69 59 92 22)

11.00: Spaaaß!,InterAktivesTheater zumThema

Mobbing fürTeenies (ab8.Klasse) (ab 13 J.)

Theater Zitadelle (✆ 335 37 94)

10.00: Herr Wolf und die sieben Geißlein, Gastspiel

Schäfer-Produktion (ab5J.)

Varia Vineta (✆ 43 72 32 44)

16.00: Schneewittchen (ab 3J.). Anm. erf.

LITERATUR/VORTRAG

Berliner Ensemble (✆ 28 40 81 55)

21.00 Werkraum: Halloween Lesung,Oliver

Kraushaar,Constanze Becker,Wolfgang Michael,

Josefin Platt

Buchhändlerkeller (✆ 55 14 93 58)

20.30: Der jungeDoktorand, Jan Peter Bremer

Eschenbräu (Triftstr.67)

20.30 Whisky Tastingroom: Brauseboys –Die Lesehow

im Wedding,Thilo Bock, Nils Heinrich, Frank Sorge,

RobertRescue, Volker Surmann, HeikoWerning und

Gäste

Lettrétage (✆ 692 45 38)

20.00: Literally Speaking: Monsters

Literaturforum im Brecht-Haus (✆ 282 20 03)

20.00: „Man kann auch mit Tinte tanzen!“ Lebendiges

Schreiben! Ginka Steinwachszum 77. Geburtstag,

Ginka Steinwachs

ocelot, not just anotherbookstore

(✆ 97 89 45 92) 20.00: Heimat, eine Reise, ein

Gefühl, Simone Hawlisch, Buchpremiere, Mod.:

Maria-Christina Piwowarski &Ludwig Lohmann

Pfefferberg Theater (✆ 939 35 85 55)

20.00: Literatur Live: Eigentlich bin ich ein Supertyp,

Mario Basler,Buchpremiere

Tucholsky-Buchhandlung (✆ 27 57 76 63)

19.30: Judaskreuz, William Boehardt,Lesung

KONZERT

Arcanoa (✆ 67 96 26 51)

21.00: Lobitos

ArtlinersBerlin (✆ 74 77 59 10)

20.00: Jefferson Hamer

AstraKulturhaus (✆ 69 56 68 40)

20.00: K.Flay

Berghain (Am Wriezener Bahnhof)

20.00: Zonal feat. Moor Mother,Puce Mary

Berghain/Kantine (Rüdersdorfer Str.70)

20.00: Dawes

Bi Nuu (✆ 69 56 68 40)

20.00: DICE Conference +Festival 2019

Columbia Theater (Columbiadamm 9-11)

20.00: Welle:Erdball, special guest:Rroyce

Duncker (✆ 445 95 09)

21.00: White Rabbit Dynamite, GnadenlosKostenlos

Festsaal Kreuzberg (✆ 551 50 65 87)

20.00: Tinariwen

Gretchen (✆ 25 92 27 02)

21.00: Maisha

Huxleys Neue Welt (✆ 301 06 80 88)

20.00: Heather Nova +Special Guest

Kleine Weltlaterne (✆ 892 65 85)

21.00: Trio Palmera

Konzerthaus Berlin (✆ 203 09 21 01)

18.00: Rush-Hour-Konzert

Kulturbrauerei/Kesselhaus (✆ 44 31 51 00)

20.00: Anna Ternheim, ASpace for Lost Time

Kulturbrauerei/Maschinenhaus (✆ 44 31 51 00)

20.00: MasterPeace, The Dylan Projekt

Lido (✆ 69 56 68 40)

20.30: Claudio Simonetti’sGoblin

Mercedes-Benz Arena (✆ 20 60 70 88 99)

20.00: Sting,MySongs

Musik &Frieden (Falckensteinstr.48)

20.00 Schwarzes Zimmer:Madeline Juno, Wasbleibt

Schwartzsche Villa (✆ 902 99 22 12)

19.30: Die Liebe ist ein seltsames Spiel: Alexandra

Lachmann (Sopran), ElkeJahn (Gitarre), Uli Hoch

(Lesung)

SO36 (✆ 61 40 13 06)

20.00: Electric Six, Spunk Volcano &The Eruptions

Anzeige

JÜDISCHE

KULTURTAGE

BERLIN

07 –17

NOVEMBER

2019

juedische-kulturtage.org

Shalom Berlin

Tempodrom (✆ 69 53 38 85)

20.00: EloydeJong

Wild At Heart (✆ 611 70 10)

22.00: SouthSardinian Scum+Generation Brakdown,

Helloween Weekend Pt. 1

Yorckschlösschen (✆ 215 80 70)

21.00: Fem Jam Collective

CLUB

Astro-Bar (Simon-Dach-Str.40)

22.00: Halloween Partywith DJ duo Witchwatching

Berghain (Am Wriezener Bahnhof)

22.00: Säule, Blue Hour,falling apart, Neri J, Salome

Bohnengold (Reichenberger Str.153)

23.00: Indietanzbar,Whatever! DJ Team

Monster Ronson’sIchiban Karaoke

(✆ 89 75 13 27) 21.00: Ronson’sHalloween with

Fortune Taylor

SageClub (✆ 278 98 30)

21.00: Rock at Sagefeat. Halloween-Party: Lax

Diamond /Well-knownPix, Guess, Marc &Steffen,

Bruno, Mr.Yoosen

Suicide Club (Revaler Str.99)

23.00: Chantals House of Shame

BALLROOM

Clärchens Ballhaus (✆ 282 92 95)

21.00: Cha Cha, Walzer &Co, Evan, Josefina, Sascha

Kulturbrauerei/Frannz (✆ 726 27 93 33)

21.30: Red Rhythm –Swing dance night

Kulturbrauerei/Soda (✆ 44 31 51 55)

19.00: Soda Social Club,ElPuma DJ,Fabinho FM,

Markus, Ando, Pedram

KINO

CHARLOTTENBURG

Astor Film Lounge (✆ 883 85 51) Ich war noch

niemals in NewYork 14.30, 17.20, 20.15

Cinema Paris (✆ 881 3119) Der Glanz der Unsichtbaren

15.30, 20.30; Der Glanz der Unsichtbaren

(OmU) 18.00

Delphi Filmpalast (✆ 312 10 26) Parasite 14.00,

17.00,20.00

Delphi LUX (✆ 322 931040) Parasite (OmU)

15.20, 18.10, 21.00; Joker (OF) 15.15, 18.00,

20.00, 20.45; Deutschstunde 14.30, 17.15; Systemsprenger

14.00, 19.00; Das Kapital im 21. Jahrhundert

16.40; Lieber Antoine als gar keinen Ärger

13.30, 18.30; Lieber Antoine als gar keinen Ärger

(OmU) 16.00, 21.00; Parasite (OmenglU) 14.30,

21.40; Der Glanz der Unsichtbaren 17.30; M. C.

Escher: Reise in die Unendlichkeit 14.00; Nurejew

(OmU) 16.00; Downton Abbey (OmU) 18.40; Once

Upon aTime in... Hollywood (OmU) 21.20

Filmkunst 66 (✆ 882 17 53) Ich war noch niemals

in NewYork 17.30, 20.00;After theWedding17.45;

Deutschstunde 20.15

Kant Kino (✆ 319 9866) Shaun das Schaf: UFO-

Alarm 15.40;Joker 17.40, 20.30; Ichwar noch niemals

inNew York 15.00, 17.45, 20.20; Mein Lotta-

Leben 15.15; After the Wedding 17.20, 20.00;

Zoros Solo 15.15; Leid und Herrlichkeit 17.20;

Nurejew 14.40, 17.20, 20.00

Zoo Palast (✆ 018 05/22 29 66)Joker 14.00; 3D:

Maleficent 14.30; Die Addams Family 15.45; Joker

18.00, 21.00; Downton Abbey 15.00; Terminator

17.50; 3D: Maleficent 20.45; Shaun das Schaf:

UFO-Alarm 14.00; Joker (OF) 16.10; Dem Horizont

so nah 14.00; Die Addams Family 16.40; Gemini

Man 15.30;Ad Astra 18.10; Once Upon aTime in...

Hollywood 21.00

FRIEDRICHSHAIN

b-ware!Ladenkino (✆ 20 07 88 88) Celebration

(OmU) 11.00; Benjamin Blümchen 12.30; Ad Astra

(OmU) 14.15; Easy Love (DFmenglU) 16.30; Der

Glanz der Unsichtbaren 18.15; Systemsprenger

20.00; Midsommar (OmU) 22.10; Paranza: Der

Clan der Kinder (OmU) 11.00; M. C. Escher: Reise

in die Unendlichkeit (OmU) 12.45; Cleo (OmenglU)

14.15; Die Geldwäscherei (OmU) 15.50; Deutschstunde

17.30; Nurejew (OmU) 19.40; Once Upon a

Time in...Hollywood (OmU) 21.50; Ama-San (OmU)

11.00; Skin (OmU) 13.00; Wer 4 sind 15.00;

Shaun das Schaf: UFO-Alarm 16.45; Joker 18.15;

Joker (OmU) 20.20, 22.30

Tilsiter-Lichtspiele (✆ 4268129) Undder Zukunft

zugewandt 14.00; Systemsprenger 16.00; Das Kapital

im 21. Jahrhundert (OmU) 18.15; Gelobt sei

Gott – Grace a Dieu (OmU) 20.15; Midsommar

(OmU) 22.45; Über Grenzen –Der Film einer langenReise

14.00; Congo Calling (OmU) 16.15; Lebe

schon lange hier 18.00; M.C.Escher: Reise indie

Unendlichkeit(OmU) 19.45; DieInsel der hungrigen

Geister (OmU) 21.30

UCI Luxe Kino Mercedes-Platz Ich war noch niemals

in NewYork 13.45,16.45,19.45;Angry Birds

213.45, 16.50; Terminator 14.00, 16.30, 17.00,

19.45, 20.00; Shaun das Schaf: UFO-Alarm14.00;

Joker 14.10, 17.10, 20.10, 20.45, 21.00; Dora

und diegoldene Stadt 14.10, 16.50; Bayala 14.15,

17.50; Lino: Ein voll verkatertes Abenteuer 14.20;

Maleficent 14.45, 20.45; Gemini Man 14.45; Dem

Horizont so nah 14.45, 17.45, 20.45; Die Addams

Family 15.00; 3D: Der König der Löwen 15.00;

Everest 15.15; Maleficent –Maleficent: Mistress of

Evil (OF) 16.15; Gut gegen Nordwind 16.15; 3D:

Maleficent 17.40, 19.15; Downton Abbey 17.45;

Spider-Man: Far From Home 18.00; 3D: Die Addams

Family 18.00; Terminator (OF) 19.30; Bruce

Springsteen: Western Stars (OmU) 20.00; Sneak

Preview 20.30; Joker (OF) 20.30; 47 Meters Down:

Uncaged 21.00

Zukunft (✆ 01 76/57 86 10 79) Systemsprenger

(OmenglU) 18.00; Easy Love (OmenglU) 20.20;

Skin (OmU) 22.10; Nevrland (OmU) 18.00,23.10;

Weitermachen Sanssouci (OmenglU) 19.45; Bonnie

&Bonnie (OmU) 21.30

HELLERSDORF

CineStar (✆ 04 51/703 02 00) Ich war noch

niemals inNew York 16.20, 20.10; Dora und die

goldene Stadt 16.30; 3D:Maleficent 16.40, 19.40;

Terminator 16.50, 19.50; Bayala 16.50; Joker

17.00, 20.00; DieAddams Family 17.10; Es: KapitelII19.20;Gemini

Man19.50; BruceSpringsteen:

Western Stars (OmU) 20.00

Kino Kiste (✆ 998 7481) Downton Abbey 13.45;

Unheimlich perfekteFreunde16.00;Deutschstunde

17.45; Gundermann 20.00

HOHENSCHÖNHAUSEN

CineMotion (✆ 038 71/211 4109) Joker 14.10,

17.30, 20.20; Ich war noch niemals inNew York

14.20, 16.50, 19.30; Maleficent 14.30, 17.20,

20.00; Dora und die goldene Stadt 14.30, 17.00;

Angry Birds 214.30; Everest 14.50; 3D: Die Addams

Family 14.50; Bayala 15.00, 17.20; Die

Addams Family 15.10, 17.15; Terminator 17.00,

19.50; Der König der Löwen 17.10;

3D: Maleficent 17.15, 19.30; Gemini Man 19.40;

Fast &Furious: Hobbs &Shaw 19.45; Es: Kapitel II

19.50; 47 Meters Down: Uncaged 20.10

KREUZBERG

Babylon (✆ 61 60 96 93) A Joker (OmU) 16.45,

19.30, 22.15; B Ad Astra (OmU) 18.00; Once Upon

aTime in...Hollywood (OmU) 20.40

fsk amOranienplatz (✆ 614 2464) Born inEvin

–Alles über Evin (OmU) 17.45; Parasite (OmU)

18.00, 20.30; Weitermachen Sanssouci (OmenglU;

m. Gast) 19.45; Der Glanz der Unsichtbaren (OmU)

21.45

Moviemento (✆ 6924785) FrauStern12.15; Systemsprenger

14.15; Bruder Schwester Herz 17.00;

Pornfilmfestival: Third Shutter (OmenglU) 19.30;

Pornfilmfestival: Short Film Competition (OmenglU)

21.30; Systemsprenger 11.45, 18.15, 21.00; Skin

(OmU) 14.30; Prelude 12.45; Das Kapital im21.

Jahrhundert (OmenglU) 15.00; Midsommar (OmU)

17.15; Once Upon aTime in... Hollywood (OmU)

20.15

RegenbogenKino (✆ 69 57 95 17) Gelobt sei Gott

–Grace aDieu (OmU) 20.30

Sputnik (✆ 694 1147) M. C. Escher: Reise indie

Unendlichkeit (OmU) 16.00; Bruder Schwester Herz

17.30; Systemsprenger 19.30; Bonnie &Bonnie

(OmenglU) 21.45; Born inEvin –Alles über Evin

(OmU) 16.00; Deutschstunde 17.45; Skin (OmU)

20.00; Nevrland (OmU) 22.00; Kinobar im Sputnik

Lebe schon lange hier 20.15

Yorck (✆ 78 91 32 40) Parasite 14.20, 17.10,

20.00; New Shaun das Schaf: UFO-Alarm 14.00;

Der Glanz der Unsichtbaren 16.00, 20.50; Systemsprenger

18.15

KÖPENICK

Kino Spreehöfe (✆ 538 9590) Die Addams Family

14.00, 16.00, 18.00; Bayala 14.00, 15.50; 3D:

Maleficent 15.00, 17.30, 20.00; Shaun das Schaf:

UFO-Alarm 15.15; Dora und die goldene Stadt

15.15; Ich war noch niemals in New York 17.15,

20.00; Terminator 17.30, 20.30; Joker 17.45,

20.15; Bruce Springsteen: Western Stars 20.30

Union Filmtheater (✆ 65 01 31 41) M. C. Escher:

Reise in die Unendlichkeit 13.00; Lieber Antoine

als gar keinen Ärger 13.00, 15.45, 20.30; Ich war

noch niemalsinNew York 13.00, 17.30, 20.15; Der

Jungemuss an diefrische Luft 15.00; DerGlanzder

Unsichtbaren 15.30; Joker 17.45, 20.30; Dora und

die goldene Stadt 18.15

MARZAHN

UCI Kinowelt am Eastgate (✆ 93 03 02 60)Maleficent

14.00; Joker 14.00, 17.00,20.00; Dora und

die goldene Stadt 14.00, 17.15; Shaun das Schaf:

UFO-Alarm 14.15; Everest 14.15; Die Addams Family

14.30; Bayala 14.30, 17.30; Angry Birds 2

14.30, 17.15; Ich war noch niemals in New York

16.30, 19.45; 3D: Maleficent 16.45,19.40;Terminator

17.00,19.45; 3D: DieAddams Family 17.00;

Dem Horizont sonah 19.45; Gemini Man 20.00;

Bruce Springsteen: Western Stars (OmU) 20.00;

Angel Has Fallen 20.00

MITTE

Acud (✆ 44 35 94 98) Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

17.00; Deutschstunde 18.45; Leid und

Herrlichkeit (OmU) 21.00; Und der Zukunft zugewandt

17.45; Dunkel, fast Nacht –Ciemno, prawie

noc (OmU) 19.45; Born inEvin –Alles über Evin

(OmU) 22.00

Babylon (✆ 242 59 69) IndoGerman Film: Made

in China (OmenglU) (Hindi) 17.30; FFRB: Kurzfilmprogramm:

Inside and Outside –Unstable Reality

(OmenglU; m. Gästen) 17.45; Refugees Film

Festival: Nachrichten aus Syrien –The War OnMy

Phone (OmenglU; m. Gast) 18.00; Refugees Film

Festival: Who Will Remember (u.a. Kurzfilme; m.

Gästen) 20.00; FFRB: Fado Tropical (OmenglU; m.

Gast) 20.00; IndoGerman Film: Housefull IV (Hindi)

20.15; FFRB: Kurzfilmprogramm: Voices ofthe

Silenced (OmenglU) 21.45; Refugees Film Festival:

Le char et l‘olivier: Une autre histoire delaPalestine

–The Tank and the Olive Tree (OmenglU) 22.00

Central Hackescher Markt (✆ 28 59 99 73) Midsommar

(OmU) 12.45; Joker (OmU) 15.30, 18.15,

21.00; Lysis 10.30; Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

15.15; LieberAntoine als gar keinen Ärger

(OmU) 17.00, 19.30; Joker (OmU) 22.00

Hackesche Höfe (✆ 283 4603) Berlin Babylon

(DFmenglU) 14.30; Nurejew (OmenglU) 16.30;

Systemsprenger (DFmenglU) 19.15; Joker (OmU)

21.45; Weitermachen Sanssouci (DFmenglU)

15.00, 19.00; M. C. Escher: Reise in die Unendlichkeit

(EnglmdtU) 17.00; Parasite (OmenglU)

21.00; Parasite (OmU) 14.30, 19.30; BrittanyRuns

aMarathon (OmU) 17.15; Once Upon aTime in.

Hollywood(OmU) 22.15; Deutschstunde14.45; Joker

(OmU) 17.15, 20.00, 22.30; Easy Love 14.45,

21.15; Der Glanz der Unsichtbaren (OmU) 16.45,

19.00

International (✆ 24 75 60 11) Parasite 13.15,

19.00; Joker (OmU) 16.00; Siegessäule und Teddy

präs. MonGay: Preview: Porträt einer jungen Frau in

Flammen –Portrait de la jeune fille en feu (OmU)

22.00

Zeughauskino (✆ 20 30 47 70) Berliner Herbstsalon:Videoprogramm

(Tashlikh –Cast Off) 16.00

NEUKÖLLN

Cineplex Neukölln Arcaden (✆ 01 80/505 06 44)

Der König der Löwen 14.05; Terminator 14.10,

16.50, 19.55; Joker 14.15, 17.05, 19.50, 20.00;

3D: Maleficent 14.20, 17.05, 19.30; Die Addams

Family 14.20; Angry Birds 214.25; Everest 14.30;

Dora und die goldene Stadt 14.30, 17.10; Bayala

14.50, 17.10; 7.Kogustaki Mucize –Das Wunder in

Zelle Sieben 16.40, 19.45; Ich war noch niemals in

New York 16.55; Gemini Man 17.00; 3D: Die Addams

Family 17.10; Terminator (OF) 19.30; Sneak

Preview (OF) 20.00; Sneak Preview 20.00; Bruce

Springsteen: Western Stars 20.00

IL KINO (✆ 91 70 29 19) Systemsprenger (DFmenglU)

10.00,22.00;Nurejew (OmU) 12.30; Diego

Maradona (OmenglU) 15.30; Normal (OmenglU)

18.00; Midsommar (OmU) 19.20

Neues Off (✆ 62 70 95 50) Joker (OF) 16.45,

19.30; Parasite (OmenglU) 22.15

Passage (✆ 68 23 70 18) Joker (OmU) 15.00,

17.45, 20.30, 21.40; Deutschstunde 14.40,

17.20,20.00; Systemsprenger 16.20,19.00

Rollberg (✆ 62 70 46 45) Parasite (OmenglU)

17.10, 20.00; Joker (OF) 17.45, 20.30, 22.00;

Parasite (OmenglU) 15.40, 18.30, 21.20; Parasite

(OmU) 16.10, 19.00, 21.50; Systemsprenger

(OmenglU) 16.00; Leid und Herrlichkeit (OmenglU)

19.30

UCI Luxe Gropius Passagen (✆ 66 68 12 34) Maleficent

14.00; Die Addams Family 14.15; Shaun

das Schaf: UFO-Alarm 14.30; Dora und die goldene

Stadt 14.40; Bayala 14.50, 17.10; Angry Birds

215.00; Terminator 16.30, 19.45; Dem Horizont

so nah 16.40; Joker 17.00, 20.00; 3D: Maleficent

17.20, 20.10; 3D: Die Addams Family 17.30;

Ich war noch niemals in New York 19.40; Bruce

Springsteen: Western Stars (OmU) 20.00; Sneak

Preview 20.15

Wolf (✆ 921 039333) Ad Astra (OmU) 12.00;

Wajib –Die Hochzeitseinladung (OmU) 12.00; Die

Insel der hungrigen Geister (OmU) 14.00; Kurenai

no buta 16.10; Systemsprenger (OmenglU) 16.40;

Born inEvin –Alles über Evin (OmU) 19.00; Easy

Love (OmenglU) 19.10; Weitermachen Sanssouci

(OmenglU) 21.00; Bait (OmU) 21.10

PANKOW

Blauer Stern Pankow (✆ 47 61 18 98) Deutschstunde

15.00; Parasite 17.40, 20.30; Shaun das

Schaf: UFO-Alarm 15.15; Ich war noch niemals in

NewYork 17.15, 20.00

PRENZLAUER BERG

FT am Friedrichshain (✆ 42 84 51 88) Joker

15.15, 19.15; Joker (OmU) 18.00, 20.45; Parasite

14.20, 17.10, 20.00, 22.00; Sneak Preview

22.00; Fritzi –EineWendewundergeschichte 14.45;

Systemsprenger 16.45, 19.20; Shaun das Schaf:

UFO-Alarm 15.45; Parasite (OmU) 20.30; Deutschstunde

14.15,17.45

Kino in der Kulturbrauerei (✆ 04 51/703 0200)

Ich war noch niemals inNew York 13.45, 16.30,

19.30, 22.30; Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

13.45; After the Wedding (OmU) 13.50; Maleficent

–Maleficent: Mistress of Evil (OmU) 14.00,

16.45, 19.30, 22.30; Joker (OmU) 14.00, 17.00,

20.00, 23.00; Bayala 14.15, 17.15; Systemsprenger

14.20,22.30;Angry Birds 214.45; Shaun das

Schaf: UFO-Alarm 15.50; Der Glanz der Unsichtbaren

(OmU) 16.30, 19.00; Parasite 17.00, 19.40,

22.50; Deutschstunde 17.10; Nurejew (OmU)

18.00; Sneak Preview 20.00; Bruce Springsteen:

Western Stars (OmU) 20.00; LieberAntoine als gar

keinen Ärger (OmU) 20.50, 22.50; Once Upon a

Time in... Hollywood (OmU) 21.30

Krokodil (✆ 44 04 92 98) Nurejew (OmU) 18.15;

Vulkan –Volcano (OmU) 20.30

Lichtblick-Kino (✆ 44 05 81 79) Weitermachen

Sanssouci 17.30; Lebe schon lange hier 19.00;

Rote Räte –Die bayrische Revolution aus der Sicht

vonAugenzeugen 20.30; Easy Love 22.00

UCI Kinowelt Colosseum (✆ 44 01 92 00) Maleficent

14.15; Joker 14.15, 16.45, 19.50, 22.50;

Der König der Löwen 14.15, 16.50; Angry Birds 2

14.20; Dora und die goldene Stadt 14.25, 16.55;

Bayala 14.25, 17.10; AToy Story: Alles hört auf

kein Kommando 14.30; DieAddams Family 14.35;

Shaun das Schaf:UFO-Alarm 14.50, 17.10; Everest

14.50; Ich war noch niemals in New York 16.45,

19.50; Terminator 16.55, 19.35, 22.45; 3D: Maleficent

17.05, 20.00, 23.00; 3D: Die Addams Family

17.05; Dem Horizont so nah 17.15, 20.00; Once

Upon aTime in... Hollywood 19.25, 22.25; Ad Astra

19.25; Downton Abbey 19.30; Terminator (OF)

20.00; Bruce Springsteen: Western Stars (OmU)

20.00; Midsommar 22.30; 3D: Gemini Man 22.45;

Rambo 5:Last Blood 22.55; 47 Meters Down: Uncaged

23.00


26 * Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Netzwerk

NACHRICHTEN

Wikipedia-Gründer will

soziales Netzwerkaufbauen

WERKSTATT

Lästige

Kabel gut

verstecken

VonDaniel Dangelmaier

Funk-Technologien wie

Bluetooth und WLAN haben

so manche Kabelverbindung

obsolet gemacht.

Von der drahtlosen Wohnung sind

wir aber noch weit entfernt. Hier

Stromstecker, da der HDMI-Anschluss

für den Receiver und dort

liegt die Leitung vom Telefonanschluss

zum Router. Die Kabel können

nicht nur die Optik eines Raums

stören, sondern auch zu gefährlichen

Stolperfallen werden. Doch es

gibt Möglichkeiten, Drahtverbindungen

verschwinden zu lassen,

ohne dabei Mauern aufschlitzen

oder Böden neu verlegen zu müssen.

In einem ersten Schritt ist es sinnvoll,

Kabel aus einem Bereich zu

bündeln. Am Computertisch lassen

sich beispielsweise der Kaltstecker

sowie die Monitor-, Lautsprecherund

Keyboard-Verbindungen zusammenlegen.

Um sie tatsächlich

verschwinden zu lassen, muss der

User sie einfach in einen Kabelschlauch

aus Kunststoff schieben

und den dann hinter dem Tisch nach

unten führen. Eine ausgesprochen

elegante Lösung versprechen sogenannte

Neopren-Mäntel mit Klettverschlüssen:

Hier werden die Zuleitungen

auf den Stoff gelegt und zusammengerollt.

Da diese Hüllen in

verschiedenen Farben erhältlich

sind, können Odnungsliebhaber ein

koloriertes Neopren kaufen, das zu

ihrer Einrichtung passt.

Für längere Strecken, etwa von

der Soundanlage zu den Boxen oder

vomRouter zum PC, empfehlen sich

extraflache Kabel. Sie sind zwar etwas

teurer als herkömmliche Leitungen,

allerdings so dünn, dass sie in

dem Spalt zwischen Bodenbelag und

Wand versenkt werden können. Vor

allem bei elastischen und textilen

Belägen ist dies problemlos möglich.

Alternativ finden sich im Fachhandel

Sockel- und Zierleisten mit Aussparungen

auf der Rückseite (ab etwa

zwei Euro pro Meter). Sie setzen

räumliche Akzente und dienen

gleichzeitig als unscheinbarer Kabelkanal.

Ein Kabelkanal bietet sich ebenfalls

für alle Verbindungen an, die

sonst unschön vom an der Wand

montierten Flachbildfernseher hängen.

Für die Wandmontage vorgesehene

Kanäle gibt es in zig Ausführungen.

Werdie Führungsschiene quasi

unsichtbar machen will, sollte sich

zum Beispiel für eine flach abgerundete

Variante entscheiden, die in der

Wandfarbe überstrichen werden

kann (etwa zehn Euro). Eine solche

Durchführung lässt sich aber auch

als auffällig lackierter Sockel oder

mit leuchtenden LED-Schienen (ab

etwa 25 Euro)inszenieren.

An Fernsehern, Computern und

anderen großen Geräten sind häufig

kleinere Geräte angeschlossen. Weil

auch sie Strom benötigen, kommen

dort oft Mehrfachsteckdosen zum

Einsatz, dadurch sammeln sich entsprechend

viele Stromkabel – wodurch

die Gefahr vonKnotenbildungen

und Verwicklungen wächst. Kabelboxen

mit seitlichen Schlitzen

können dem entgegenwirken, sie

sind ab einem Preis vonetwa sieben

Euro zu haben.

Daniel Dangelmaier

verbirgt seine Kabel am

liebsten hinter Möbeln.

Noch sind alle gut gelaunt –die Freunde ahnen am Anfang des Films nicht, dass das geheime Liebesleben Thema des Abends werden wird.

Die Romantik-Killer

LiebeinZeiten der Smartphones: DerKinofilm „Dasperfekte Geheimnis“ erzählt von Geheimnissen derPaare

VonJörg Hunke

Ineinem der ruhigen Momente

des Films sagt die Psychotherapeutin

Eva, dass das Handy ein

Flugschreiber unseres Lebens

sei. Es zeichnet gnadenlos auf, was

wir machen, wo wir sind und mit

wem wir wie leidenschaftlich kommunizieren.

Es kann auch jederzeit

ausgewertet werden, uns dadurch

verraten –und das Schlimmste: Es

schützt nicht vor bösen Überraschungen

und Abstürzen.

In der Komödie „Das perfekte Geheimnis“

begeben sich sieben

Freunde in den freien Fall, nachdem

Eva (Jessica Schwarz) als Gastgeberin

den Vorschlag unterbreitet hat,

beim Abendessen alle Handys auf

den Tisch zu legen, die eintreffenden

Nachrichten vorzulesen und die Telefongespräche

öffentlich zu führen.

Wer hat denn schon Geheimnisse?

Sitzen doch nur Freunde am Tisch,

die sich seit ewigen Zeiten kennen

und wie Eva und ihr Mann Rocco

(Wotan Wilke Möhring) beruflich alles

richtig gemacht haben oder wie

Carlotta (Karoline Herfurth) und Leo

(Elyas M’Barek) eine klare Rollentrennung

gefunden haben, sodass

Leo sich als Hausmann ums Kind

kümmert, während Carlotta Karriere

macht. Ach, alles so schön modernbürgerlich.

Zahl der Seitensprünge steigt

Nurist das Leben keine romantische

Dauerschleife. Einer Umfrage aus

dem Sommer zufolge steigt in

Deutschland die Zahl der Menschen,

die es mit der Treue nicht so genau

nehmen. Jeder Fünfte gab zu, schon

einmal während einer Beziehung

fremdgegangen zu sein. Frauen teilten

mit, häufiger einen Seitensprung

gewagt zu haben als Männer. Psychotherapeuten

wie die renommierte

Buchautorin Esther Perel

(„Die Machtder Affäre“) erklären das

damit, dass Männer und Frauen in

digitalen Zeiten viel mehr Möglichkeiten

haben, andere Menschen,

beispielsweise über Tinder, kennenzulernen

und die Kontakte dann zu

pflegen. Wie mühsam war es dagegen

früher, einen Liebesbrief zu

schreiben, der möglicherweise auch

noch entdeckt wurde und wie leicht

ist es heute,WhatsApp- oder andere

Messenger-Nachrichten zu empfangen,

ohne dass der Partner das mitbekommt?

Ist Monogamie da wirklich

noch zeitgemäß?

Das ist also die Ausgangslage, als

die Freunde mit dem Abendessen

beginnen. Da Bora Dagtekin („Fack

ju Göhte“) das Drehbuch geschrieben

und die Regiearbeit übernommen

hat, geht es laut, frech und

manchmal auch sehr überraschend

zu. So tauschen Leo und Pepe (Florian

David Fitz) ihre Handys, weil

„Es gibt einen Unterschied:

Lügt man aus der Not

heraus oder aus einer

Unehrlichkeit. Wenn es aus

der Not heraus ist, ist es

schon mal okay.“

Lena Schömann (39), Produzentin

des Films

„Das ist schon

dramatisch. Ich will

keinem empfehlen, dieses

Spiel aus dem Film

nachzuahmen.“

Elyas M’Barack (37) auf die Frage,

ob er das Spiel empfehlen kann.

„Erst wenn man merkt,

der andere entfernt sich,

muss darüber gesprochen

werden. Dann gehören

vielleicht auch Geheimnisse

auf den Tisch.“

Jessica Schwarz (42) auf die Frage,

wann man über Geheimnisse spricht.

„Wenn es bei

Beziehungen schon

Geheimnisse gibt, dann

ist ja sowieso

was im Argen.“

Florian David Fitz (44)

auf die Frage, ob der Lebenspartner

alles über einen wissen sollte.

CONSTANTIN FILM (4), IMAGO

Leo nicht will, dass seine Frau erfährt,

dass er jeden Abend gegen 21

Uhr ein anzügliches Foto von einer

sportlichen Mutter bekommt. Pepe

ist alleine zum Abendessen gekommen

–also kein Problem der Handytausch,

oder? Doch!

Was den Machern auch gut gelingt:

Die Handlung spielt die meiste

Zeit am Tisch, das schafft eine dichte

Atmosphäre, sorgt für eine Fokussierung

auf die Personen. Wem kann

man denn noch glauben bei vertraulichen

Gesprächen auf dem Balkon?

Undwer hat am Tisch noch etwas zu

verbergen in Sachen Lust und Nöte?

Übler Verräter

Wasdem Film aber fehlt, ist die feine

Mischung aus Leichtigkeit und

Schwere, die große Komödien auszeichnet:

Es gibt den Moment, in

dem Rocco, der Schönheitschirurg,

von seiner Tochter angerufen wird,

die um einen Rat bittet. Soll das 14

Jahre alte Mädchen bei ihrem

Freund übernachten und das erste

Malmit einem Jungen schlafen oder

doch nach Hause fahren? Keine

leichte Aufgabe für den Vater, aber

Rocco spricht einfühlsam und liebevoll

mit seiner Tochter.Der Film wird

jetzt sehr ruhig, lässt die Worte wirken.

Ein großer Moment. Ansonsten

werden die Themen dieser Elterngeneration,

also Ernährungskonzepte,

Schönheitswahn und sexuelle Orientierung,

eher oberflächlich behandelt.

Zum Glück gibt es genügend Krawallmomente,

indenen die schöne

heile Welt mit Vergnügen in Trümmer

gelegt wird. „Lust zu ficken?“ –die

Frage ist nicht sonderlich reizvoll,

wenn die Gruppe von Freunden gerade

ein Selfie machen will mit dem

Handy, auf dem die Nachricht aufpoppt.

In einer anderen Sequenz ist

es nicht so lustig für die doch so zielstrebige

Carlotta, dass ihreChefin sie

im öffentlichen Telefongespräch dafür

lobt, dass sie beim Geschäftstermin

ohne Slip erschienen war. Den

Zuschauernkönnen, je nach Gefühlslage,

daSteine vom Herzen purzeln:

Nirgendwo läuft alles glatt. Oder sie

rutschen nervös im Kinosessel hin

und her geplagt von der Sorge, dass

das Schicksal auch in ihrem Fall ein

mieser Verräter werden kann, wenn

das Handy im falschen Augenblick vibriert.

Wasdem Film zum Ende hin gut

gelingt: Es wirdnicht moralisch. Den

Versuch, die perfekte Beziehung zu

skizzieren, starten die Macher zum

Glück erst gar nicht. Sie geben der

Technik die Schuld für die Irrungen

und Wirrungen, dem Smartphone,

diesem nur soharmlos scheinenden

Flugschreiber unseres Lebens.

Dasperfekte Geheimnis, Regie: Bora Dagtekin ,

111 Minuten, FSK ab 12 Jahre.

Miteinem eigenen sozialen Netzwerk

will Wikipedia-Gründer Jimmy

Wales Facebook &Co. Konkurrenz

machen. „Meine Idee ist es,die Prinzipien

vonWikipedia auf ein soziales

Netzwerkzuübertragen“, sagte

Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse

Digital XinKöln. DieOnline-

Enzyklopädie Wikipedia kommt

ohne Werbung aus,die Plattformfinanziertsich

rein über die Spenden

eines kleinen Teils der Nutzerschaft.

„Tschüss,Facebook –esist Zeit für

etwas Neues“, sagte Wales in Richtung

der etablierten sozialen Netzwerke,

die sich rein über personalisierte

Werbung finanzieren. Dieses

Modell setzeauf die Empörung und

Erregung vonNutzern, um damit

möglichst viele Klicks zu generieren,

so Wales. (dpa)

Facebook klagt wegen

Ausspäh-Attacke

Facebook wehrtsich erstmals vor

Gericht gegen Ausspähattacken auf

seine Dienste.Das Online-Netzwerk

verklagte einen Anbieter vonÜberwachungssoftware,

der sich über

eine WhatsApp-Sicherheitslücke Zugriff

auf Hunderte Smartphones verschaffen

wollte.Allein in weniger als

zweiWochen im Aprilund Maidieses

Jahres habe die israelische Firma

NSO rund 1400 Geräte angegriffen,

erklärte Facebook in der in Kalifornien

eingereichten Klage.Unter den

Zielpersonen seien Journalisten, Anwälte,Dissidenten,

Menschenrechtsaktivisten,

Diplomaten und

Regierungsbeamte gewesen. (dpa)

Kinderärztepräsident warnt

vor Smartphone-Nutzung

Kinder seien zu lange mit dem Smartphone

beschäftigt, beklagen Ärzte.

DPA

DerChef des Berufsverbands der

Kinder-und Jugendärzte,Thomas

Fischbach, hat eindringlich voreiner

zu frühen und zu intensiven Mediennutzung

vonKinderngewarnt.

„Kein Handy vorelf Jahren!“, forderte

Fischbach im Interview der

Neuen Osnabrücker Zeitung.„Jelänger

man die Smartphone-Nutzung

der Kinder rausschiebt, umso besser

ist es für sie.“ Er beobachte mit

Schrecken, dass immer jüngereKinder

die Smartphones oder Tablets

nutzen. „Elternbringen ihren Kindernnicht

mehr bei zu spielen oder

sich sinnvoll zu beschäftigen, sondernparken

den Nachwuchs vorden

Geräten. Teilweise am Essenstisch!

Einfurchtbarer Trend mit katastrophalen

Folgen für die kindliche Entwicklung.“

(dpa)

LG bei Smartphones

weiter mit Verlust

Beim Geschäft mit Smartphones

steckt der südkoreanische Elektronikhersteller

LG angesichts des stark

umkämpften Markts weiter in den

roten Zahlen. Im dritten Quartal

2019 habe der operativeVerlust in

der Sparte mobile Kommunikation

161,2 Milliarden Won(124,5 Millionen

Euro)betragen, teilte der einheimische

Rivale des Smartphone-

Weltmarktführers Samsung am Mittwoch

mit. Allerdings konnte LG damit

den Verlust im Vergleich zum

zweiten Quartal, als ein Minus von

313 Milliarden verzeichnet wurde,

deutlich verringern. (dpa)


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 27

· ·

·······················································································································································································································································································

TV-Programm

ARD

10.00 (für HG) Evangelischer Gottesdienst am

Reformationstag 11.00 (für HG) Tagesschau

11.15 (für HG) Werweiß denn sowas? 12.00 (für

HG) Tagesschau 12.15 (für HG) ARD-Buffet

13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin 14.00 (für

HG) Tagesschau 14.10 (für HG) Rote Rosen

15.00 (für HG) Tagesschau 15.10 (für HG) Sturm

der Liebe 16.00 (für HG) Tagesschau 16.10 (für

HG) Verrückt nach Fluss 17.00 (für HG)

Tagesschau 17.15 (für HG) Brisant 18.00 (für

HG) Werweiß denn sowas? 18.50 (für HG) In

aller Freundschaft –Die jungen Ärzte 19.45 (für

HG) Wissen voracht –Mensch 19.50 (für HG)

Wetter voracht 19.55 (für HG) Börse voracht

20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Der Irland-Krimi:

Mädchenjäger

Krimireihe, D2019. Mit Désirée

Nosbusch, Declan Conlon. Der zweite

Film der neuen Reihe führtindie fremde

Welt der irischen Traveller.

21.45 (für HG) Panorama

22.15 (für HG) Tagesthemen

22.45 (für HG) Nuhr im Ersten

Kabarettshow.Gäste: Michael Mittermeier,Andreas

Rebers, Florian Schroeder

23.30 (für HG) Kroymann

0.00 (für HG) Nachtmagazin

RTL

5.25 Exclusiv –Das Starmagazin 5.35 Explosiv

–Das Magazin 6.00 Guten Morgen Deutschland

8.30 (für HG) Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Daily

Soap 9.00 Unter uns. Daily Soap 9.30 (für HG)

Alles was zählt. Daily Soap 10.00 Der Blaulicht

Report 11.00 Der Blaulicht Report 12.00 Punkt

12 –Das RTL-Mittagsjournal 14.00 Die

Superhändler –4Räume, 1Deal 15.00 Schätze

aus Schrott 16.00 Mensch Papa! Väter allein zu

Haus 17.00 Herz über Kopf. Telenovela 17.30

Unter uns. Daily Soap 18.00 Explosiv–Das

Magazin 18.30 Exclusiv –Das Starmagazin

18.45 RTL Aktuell 19.03 RTL Aktuell –Das Wetter

19.05 (für HG) Alles was zählt. Daily Soap 19.40

(für HG) Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Daily Soap

20.15 (für HG) Alarm für Cobra 11–

Die Autobahnpolizei

Actionserie. Dienstschluss. Bei einem

Einsatz wird ein Rocker voneiner

Polizeieinheit erschossen, die gegendas

organisierte Verbrechen ermittelt.

21.15 (für HG) Alarm für Cobra 11–

Die Autobahnpolizei

Actionserie. Brautalarm

22.15 (für HG) Alarm für Cobra 11–

Die Autobahnpolizei

Actionserie. Jenseits vonEden –Pilot

0.00 RTL Nachtjournal

MDR

15.10 (für HG) Werreißt denn gleich vorm Teufel

aus? Märchenfilm, DDR 1977 16.40 (für HG)

Aktuell 16.45 (für HG) Im Goldrausch 17.15 (für

HG) Wo Sachsens Sonnenkönig regierte 18.00

(für HG) Aktuell 18.10 (für HG) Brisant 18.54

(für HG) Unser Sandmännchen 19.00 Regionales

19.30 (für HG) Aktuell 19.50 (für HG) Die

Falknerei am Rennsteig 20.15 (für HG) Wer

beherrscht Deutschland? 21.45 (für HG) Aktuell

22.00 (für HG) Wemgehörtder Osten? 22.45

Die große Lachmesse-Gala 0.15 Trockenschwimmen.

Dokumentarfilm, D2016

Bayern

13.30 (für HG) weiß blau 14.15 (für HG)

Hofgeschichten 14.45 (für HG) Gefragt –Gejagt

15.30 (für HG) Schnittgut 16.00 (für HG)

Rundschau 16.15 (für HG) WirinBayern 17.30

Regionales 18.00 (für HG) Abendschau 18.30

(für HG) Rundschau 19.00 (für HG) mehr/wert

19.30 (für HG) Dahoam is Dahoam 20.00 (für

HG) Tagesschau 20.15 (für HG) quer 21.00

Bayerischer Kabarettpreis 2019 22.30 (für HG)

Rundschau Magazin 22.45 (für HG) Hindafing

23.30 (für HG) Die Route. Drama, D2010 1.00

Puls Open Air 2019

Vox

5.15 (für HG) CSI: NY 6.55 (für HG) CSI: Den

Täternauf der Spur 8.45 Verklag mich doch!

10.50 Nachrichten 10.55 Mein Kind, dein Kind

11.55 Shopping Queen 13.00 Zwischen Tüll und

Tränen 14.00 Mein Kind, dein Kind 15.00

Shopping Queen 16.00 4Hochzeiten und eine

Traumreise 17.00 Zwischen Tüll und Tränen

18.00 First Dates 19.00 Das perfekte Dinner

20.00 Prominent! 20.15 (für HG) Stirb langsam:

Jetzt erst recht. Actionfilm, USA 1995 22.50 (für

HG) Stirb langsam. Actionfilm, USA 1988 1.10

Nachrichten 1.30 (für HG) Medical Detectives

Super RTL

9.25 Die Oktonauten 9.45 Calimero 10.05

Sammy 10.35 Grizzy &die Lemminge 11.05 Voll

zu spät! 11.30 Alvinnn!!! 12.00 Go Wild! 12.30

Friends 12.50 Trolls 13.10 Polly Pocket 13.35

Tomund Jerry 14.10 Bugs Bunny&LooneyTunes

14.20 Angelo! 14.45 Dragons 15.15 Ninjago

15.40 Alvinnn!!! 16.10 Sally Bollywood 16.40

Die Nektons 17.10 Mighty Mops 17.40 Angelo!

18.10 Bugs Bunny&LooneyTunes 18.35

Woozle Goozle 19.05 Alvinnn!!! 19.45 Tomund

Jerry 20.15 (für HG) CSI: Miami 23.45 30 Rock

0.15 Infomercials

Sport1

5.45 SportClips 6.00 Teleshopping 15.30

StorageWars –Die Geschäftemacher.Doku-Soap.

Krisengeplagt 16.00 StorageWars –Die

Geschäftemacher.Doku-Soap. Süßer Erfolg

16.30 StorageWars –Die Geschäftemacher.

Doku-Soap. Immer wieder Costa Mesa 17.00

StorageWars –Die Geschäftemacher.Doku-Soap.

Der große Hit 17.30 Poker. PCA 2018 Main Event

18.30 Sport1 News Live 19.15 Scooore! 20.00

Fußball. DFB-Pokal Pur.2.Runde 22.30 Fußball.

DFB-Pokal Analyse. 2. Runde 0.00 SportClips

ZDF

5.15 (für HG) hallo deutschland 5.30 (für HG)

ARD-Morgenmagazin 9.00 (für HG) heute Xpress

9.05 (für HG) Volle Kanne –Service täglich

10.30 (für HG) Notruf Hafenkante 11.15 (für

HG) SokoWismar 12.00 heute 12.10

drehscheibe 13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin

14.00 heute –inDeutschland 14.15 Die

Küchenschlacht 15.00 (für HG) heute Xpress

15.05 (für HG) Bares für Rares 16.00 (für HG)

heute –inEuropa 16.10 (für HG) Die Rosenheim-Cops

17.00 (für HG) heute 17.10 (für HG)

hallo deutschland 17.45 (für HG) Dietrich

Grönemeyer–Leben ist mehr! 18.00 (für HG)

SokoStuttgart 19.00 (für HG) heute 19.20 (für

HG) Wetter 19.25 (für HG) Notruf Hafenkante

20.15 (für HG) Team Alpin: Zweite Freiheit

Abenteuerreihe, D2019. Martina und Uli

testen neue Outdoor-Events für die

Kunden ihrer Alpinschule. Doch sie

benötigen dringend Unterstützung, weil

Rupertnoch nicht einsatzfähig ist.

21.45 (für HG) heute journal

22.15 (für HG) Maybrit Illner

Zwischen Merkel und Merz –geht die

CDU in der Mitte unter?

23.15 (für HG) Markus Lanz

0.30 heute+

0.45 (für HG) Heldt

Sat.1

5.30 Sat.1-Frühstücksfernsehen 10.00 Im

Namen der Gerechtigkeit –Wir kämpfenfür Sie!

11.00 Im Namen der Gerechtigkeit –Wir

kämpfen für Sie! 12.00 Anwälte im Einsatz

13.00 Anwälte im Einsatz 14.00 AufStreife

15.00 AufStreife –Die Spezialisten 16.00 Klinik

am Südring.Doku-Soap 17.00 Klinik am Südring

–Die Familienhelfer.Doku-Soap. Die Gemeinschaftspraxis.

Während ein junges Paar eine

Reiseberatungwahrnimmt, stellt sich heraus,

dass ein 33-jähriger Mann unter seltsamen

blauen Flecken leidet. 17.30 Klinik am Südring /

oder Sat.1 Regional-Magazine 18.00 Die

Ruhrpottwache 19.00 Genial daneben –das Quiz

19.55 Sat.1 Nachrichten

20.15 (für HG) FBI: Special Crime Unit

Krimiserie.Berühmt um jeden Preis. Die

17-jährigeElizabeth Chase wird nach

einem Abendessen mit ihrem Vater von

einem unbekannten Mann mit einem

Elektroschocker attackiert und entführt.

21.15 (für HG) Criminal Minds

Krimiserie.Der harmlose Freund

22.15 Bull

Dramaserie. Pizza in der Spring Street

23.10 Bull

Dramaserie. Callisto

0.10 (für HG) Criminal Minds

WDR

11.55 (für HG) Nashorn, Zebra &Co. 12.45 (für

HG) Aktuell 13.05 (für HG) Elefant, Tiger&Co.

13.55 Erlebnisreisen 14.00 (für HG) Vonund zu

lecker 14.30 (für HG) In aller Freundschaft

16.00 (für HG) Aktuell 16.15 Hier und heute

18.00 (für HG) Aktuell /Lokalzeit 18.15 (für HG)

Servicezeit 18.45 (für HG) Aktuelle Stunde

19.30 Regionales 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Tatort: Hitchcock und Frau

Wernicke. Krimireihe, D2010 21.45 (für HG)

Aktuell 22.10 (für HG) Babylon Berlin 0.20 (für

HG) Nacht über Berlin. Drama, D2013

NDR

12.20 (für HG) In aller Freundschaft 13.05 (für

HG) In aller Freundschaft –Die jungen Ärzte

13.55 (für HG) die nordstorySpezial 15.25 (für

HG) Treckerfahrer dürfen das! XXL 16.25 (für HG)

Neues aus Büttenwarder 17.15 Treckerfahrer

dürfen das! Die Show 18.45 (für HG) DAS!

19.30 Regionales 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Norddeutschland bei Nacht

21.45 (für HG) Aktuell 22.00 (für HG)

Mutterliebe –Der Usedom-Krimi. Krimireihe, D

2019 23.30 Luther.Historienfilm, D/USA 2003

1.20 Treckerfahrer dürfen das! Die Show

Kabel eins

5.15 Abenteuer Leben Spezial 5.55 Without a

Trace 6.45 (für HG) The Mentalist 7.40 Blue

Bloods York 9.30 (für HG) Navy CIS: L.A. 10.25

Navy CIS 11.15 Without aTrace 12.10 Numb3rs

13.05 (für HG) Castle 14.00 (für HG) The

Mentalist 14.55 (für HG) Navy CIS: L.A. 15.50

kabel eins news 16.00 Navy CIS 16.55

Abenteuer Leben täglich 17.55 Mein Lokal, Dein

Lokal –Der Profi kommt 18.55 Achtung

Kontrolle! Wirkümmernuns drum 20.15 Die

Klinik 22.20 K1 Magazin 23.20 Trucker Babes –

400 PS in Frauenhand 1.10 kabel eins late news

RTLZWEI

5.15 PrivatdetektiveimEinsatz 6.00 Die

Straßencops West –Jugend im Visier 8.00

Frauentausch 12.00 Die Wollnys –Eine

schrecklich große Familie! 14.00 Station B1 –

Kinderärzte mit Herz 15.00 Die Wache Hamburg

16.00 Die Wache Hamburg 17.00 News 17.04

Wetter 17.05 Krass Schule –Die jungen Lehrer

18.05 Köln 50667 19.05 Berlin –Tag &Nacht

20.15 X-Factor –Das Unfassbare kehrtzurück

22.15 X-Factor:Das Unfassbare 23.10 Slasher.

Guilty Party 2.50 X-Factor –Das Unfassbare kehrt

zurück 4.20 X-Factor:Das Unfassbare

Eurosport 1

7.25 Snooker.World Open in Yushan. Tag4,live

10.30 Snooker 12.25 Snooker.World Open in

Yushan. Tag4,live 15.30 Snooker 16.30

Motorrad 17.00 Motorrad 17.30 Watts Sportzapping

17.40 Ski Alpin 18.25 Ski Alpin 19.10 Ski

Alpin 19.55 Nachrichten 20.00 Snooker.World

Open in Yushan. Tag422.00 Nachrichten 22.05

Legenden Hautnah 22.35 Camps to Champs

23.05 PowerOfOne 23.35 Watts Sportzapping

0.00 Motorsport. WTCR in Suzuka. Rückblick

0.30 Motorrad 1.00 Motorrad

TV-Tipps

ARD, 20.15 UHR KRIMIREIHE

Der Irland-Krimi: Mädchenjäger

ImZentrum der Untersuchungen von Cathrin Blake (Désirée Nosbusch)

steht einclanartiger Verbund von Familien, die ohne festen Wohnsitz

durch Irland ziehen: Cathrinhat sich inzwischen entschlossen,neben ihrer

psychiatrischen Praxis nach zehn Jahren auch wieder alsKriminalpsychologin

bei derPolizei in Galway zu arbeiten. Dass sie dies in einen schweren

Gewissenskonflikt führen wird, ahntsie nicht, alssie den jungen, suizidgefährdeten

Nathan Smith betreut, einen sogenannten Traveller.Nathan liebt

Maggie Dunne, eine junge ehrgeizigeFrau, dieheimlich Psychologie studiert.

Beide träumen von einer anderen, besseren Zukunft. Doch dann wirdMaggie

tot aufgefunden, ermordet und hergerichtet wie eine Puppe.Nathan, der bei

einem Streit mitMaggiebeobachtet wurde,gerätunter Mordverdacht.

(D/2019)

Foto: ARD

Anzeige

Leserreisen-Magazin

Besuchen

Sie uns auf

der Messe

„Reise und

Gesundheit“

SUDOKU

NORMALVARIANTE –MITTEL -mittel

4 9 3

6

2 8 5

7 6 8 9

1 2 3

8 4

7 5

8

6 4 7

MitDIAGONALEN-schwer

MIT –SCHWER

9 2

5

8 7

6 1

3

9

8 2

6 7 3

4 6

LESERREISEN

INFORMATIONEN UNTER

030–23 27 66 33

www.berliner-zeitung.de

/leserreisen

Jetzt vormerken!

Am 2. November erscheint das

Leserreisen-Magazin 2020. Freuen

Sie sich auf über 60 Reisen

und eine schöne Überraschung.

LESERREISEN

Auflösung

AUFLÖSUNG

vom VOM30.10.2019

mittel MITTEL

6 3 1 5 4 2 8 7 9

4 9 5 7 6 8 1 3 2

7 2 8 3 1 9 6 4 5

8 4 9 6 5 3 2 1 7

1 5 3 2 9 7 4 6 8

2 7 6 1 8 4 5 9 3

5 8 4 9 3 1 7 2 6

3 6 7 4 2 5 9 8 1

9 1 2 8 7 6 3 5 4

AUFLÖSUNG

Auflösung

VOM 30. 10. 2019

vom 30.10.2019

schwer

SCHWER

8 1 6 4 7 2 3 5 9

4 7 2 5 9 3 6 8 1

9 5 3 8 1 6 7 4 2

6 8 5 1 3 4 2 9 7

3 2 4 9 6 7 8 1 5

1 9 7 2 8 5 4 3 6

2 4 1 7 5 8 9 6 3

7 3 9 6 4 1 5 2 8

5 6 8 3 2 9 1 7 4

RBB

5.15 Berliner Nächte 5.30 (für HG) Panda,

Gorilla &Co. 6.20 zibb 7.20 (für HG) Brisant

8.00 (für HG) Brandenburg aktuell 8.30 (für HG)

Abendschau 9.00 (für HG) In aller Freundschaft

10.30 (für HG) Rote Rosen 11.20 (für HG) Sturm

der Liebe 12.10 (für HG) Julia –Eine ungewöhnliche

Frau 13.00 rbb24 13.10 (für HG) Verrückt

nach Meer 14.00 rbb Gartenzeit 14.30 (für HG)

Die rbb Reporter /20. Elblandfestspiele 15.00

Heute im Parlament 16.00 (für HG) rbb24 16.15

(für HG) Gefragt –Gejagt 17.00 (für HG) rbb24

17.05 (für HG) Panda, Gorilla &Co. 17.55 (für

HG) Unser Sandmännchen 18.02 rbb UM6

18.27 zibb 19.30 (für HG) Abendschau /

Brandenburg aktuell 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Abendshow

Das Unterhaltungsformat schärft seit

vergangener Woche sein Comedy-Profil

mit dem neuen Moderator Ingmar

Stadelmann. Der Comedian überzeugt

mit gewohnt bissigem Humor.

21.00 (für HG) Quizduell –Olymp

21.45 (für HG) rbb24

22.00 (für HG) Polizeiruf 110: Zwei Brüder

Krimireihe,D2011.Mit Maria Simon

23.30 Talk aus Berlin

0.00 (für HG) Axolotl Overkill

Drama, D2017. Mit Jasna Fritzi Bauer

ProSieben

5.15 2BrokeGirls. Sitcom 5.35 The Middle.

Comedyserie 6.15 (für HG) Twoand aHalf Men.

Sitcom 7.35 (für HG) The Big Bang Theory.

Sitcom 8.55 (für HG) HowIMet Your Mother.

Sitcom 10.45 Fresh Off the Boat. Sitcom 11.35

2BrokeGirls. Sitcom 12.30 Mom. Sitcom.Was

sich hasst, das liebt sich /Ende gut, alles gut

13.20 (für HG) Twoand aHalf Men. Sitcom.

Potpourri und Pfefferspray/Die Elefantenpille /

Säen und ernten 14.40 The Middle.Comedyserie.

Der Zuckerschock /Der Safe 15.35 (für HG)

The Big Bang Theory. Sitcom 17.00 taff 18.00

Newstime 18.09 (für HG) Die Simpsons. Zeichentrickserie.

Homers Sieben /Der Mann im blauen

Flanell 19.05 Galileo

20.15 (für HG) The Voice of Germany

Castingshow. Die Coaches entscheiden

nach jedem Einzelauftritt, ob sich das

Talent auf einender zwei sogenannten

Hot Seats setzen darf und ob jemand

dafür weichen muss.

23.30 1:30

Show

0.30 Die 44 geheimnisvollsten Gänsehautgeschichten

–die ProSieben Mystery

Night

3.05 ProSieben Spätnachrichten

3.10 (für HG) Die Simpsons

Arte

8.00 (für HG) Tierisch alt! 8.45 Stadt Land Kunst

9.40 Großbritannien, 24 Stunden 10.35 Italien,

24 Stunden 11.30 Bhutan 12.15 Re: 12.50

Arte Journal 13.00 Stadt Land Kunst 14.05 (für

HG) Broken Flowers –Blumen für die Ex.

Tragikomödie, USA/F 2005 15.50 Feine Stoffe,

ferne Länder 16.40 (für HG) Xenius 17.10 Wie

das Land, so der Mensch 17.35 Aufder Fährte

des Schneeleoparden 18.30 (für HG) VonTieren

undHexen 19.20 Arte Journal 19.40 Re: 20.15

(für HG) Elefanten hautnah 21.00 Peaky Blinders

–Gangs of Birmingham 0.00 Hindafing

3Sat

6.20 Kulturzeit 7.00 nano 7.30 Alpenpanorama

9.00 (für HG) ZIB 9.05 Kulturzeit 9.45 nano

10.15 (für HG) Kölner Treff 11.45 (für HG) Thema

12.30 Eco 13.00 (für HG) ZIB 13.25 (für HG)

AbenteuerNeuseeland 14.50 Die Inseln der

Queen 18.30 nano 19.00 (für HG) heute 19.20

Kulturzeit 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15

Highspeed-Internet aus dem All 21.00 scobel

22.00 (für HG) ZIB 2 22.25 Unterwegs nach

Cold Mountain. Drama, USA/GB/RO/I 2003

0.55 10 vor101.25 Rundschau 2.10 Reporter

2.30 (für HG) Hessenreporter

Phoenix

10.30 Bundeswehr am Limit 11.30 Unsere Welt

in Zukunft 12.00 phoenix vorort 12.45 Leben

ohne Bargeld 13.30 Unsere Welt in Zukunft

14.00 phoenix vorort 14.45 Heimat deutscher

Wald 16.00 Die Müllers und das Hohe Haus

17.30 phoenix der tag 18.00 Gifte, Daten,

Risiken 18.30 Indiens Superreiche 19.15

Mahatma Gandhi 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Angriff auf die Demokratie 21.00

Ist Europa noch zu retten? 21.45 (für HG) heute

journal 22.15 Phoenix Runde 23.00 phoenix der

tag 0.00 Phoenix Runde

Kika

12.40 Marcus Level 13.15 (für HG) Die Wilden

Kerle 13.40 (für HG) Die Pfefferkörner 14.10

Schloss Einstein –Erfurt 15.00 Fuxia, die

Minihexe. Kinderfilm, NL 2010 16.20 Miss Moon

16.45 Die Piraten vonnebenan 17.10 Geronimo

Stilton 17.35 Der kleine Ritter Trenk 18.00 Ein

Fall für die Erdmännchen 18.10 (für HG) Der

kleine Drache Kokosnuss 18.35 Ernest &

Celestine 18.47 Baumhaus 18.50 Unser

Sandmännchen 19.00 (für HG) Yakari 19.25 (für

HG) Löwenzahn 19.50 (für HG) logo! 20.00 (für

HG) Kika Live 20.10 (für HG) Durch die Wildnis

Dmax

5.35 Historyinthe Making 6.00 Die Aquarium-

Profis 6.50 Infomercial 8.50 Hardcore Pawn

9.20 Auction Hunters 9.50 Infomercial 10.15

BaggageBattles 11.15 Die Zwangsvollstrecker

13.15 Dubai Airport 14.15 Ausgesetzt in der

Wildnis 16.15 Lone Star Law 17.15 Combat

Dealers 18.15 SteelBuddies 19.15 A8 –AbenteuerAutobahn

20.15 Asphalt-Cowboys 21.15

Euro Truckers 22.15 Expedition Unknown 23.10

DMAX News 23.15 Expedition Unknown 0.10

DMAX News 0.15 WarFactories

Tagesschau 24

5.00 Tagesschau 5.02 Hessenschau 5.30

ARD-Morgenmagazin 9.00 Tagesschau-Nachrich

ten 9.15 Marktcheck 10.00 Tagesschau-Nachrichten

10.15 Unser Brot –Handwerk oder

Massenware? 11.00 Tagesschau-Nachrichten

13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau-

Nachrichten 19.15 Geheimnisvolle Orte 20.00

Tagesschau 20.15 Pulverfass Nordirland –wie

der Brexit neue Ängste schürt 21.00 Tagesschau

21.02 Plastikmüll statt Mode –ersticken wir in

Billig-Altkleidern 21.47 Der Zoo –Tiergefängnis

oder Artenschutz? 22.17 Mähdrescher mit

Köpfchen 22.47 Extra 23.00 Tagesthemen

23.30 Panorama 0.00 Exakt 0.30 Weltbilder

ONE

7.10 Brisant 7.50 Waswir wussten –RisikoPille

Drama, D2019 9.20 Brisant 10.00 Hot in

Cleveland 10.40 Lindenstraße 11.10 Mordenim

Norden 11.55 Sturmder Liebe 13.30 Um

Himmels Willen 14.20 BingoimKopf. Komödie,

D2019 15.50 MordenimNorden 16.40 Hot in

Cleveland 17.20 Lindenstraße 17.50 Hartaber

herzlich 18.40 Sturmder Liebe 20.15 Die

Florian Schroeder Satire Show 21.00 extra 3

Spezial. Der Irrsinn des Glaubens 21.30 SWR3

ComedyFestival 2019 22.00 Nightwash 22.30

Gameface 23.20 Die Pierre M. Krause Show

23.50 Hot in Cleveland 0.35 extra 3Spezial. De

Irrsinn des Glaubens

ZDF NEO

6.40 (für HG) Die Spur des Geldes 7.20 An

Tagenwie diesen 8.10 Topfgeldjäger 9.00

Lafer!Lichter!Lecker! 9.45 (für HG) Bares für

Rares 10.40 (für HG) Bares für Rares 11.30

Dinner Date 12.15 (für HG) Monk 12.55 (für HG

Monk 13.40 Psych 14.20 Psych 15.00 (für HG)

Monk 15.40 (für HG) Monk 16.20 Psych 17.00

Psych 17.45 (für HG) Bares für Rares 18.35

Dinner Date 19.20 (für HG) Bares für Rares

20.15 (für HG) Letzte Spur Berlin 21.00 (für HG

Letzte Spur Berlin 21.45 (für HG) heute-show

22.15 Neo Magazin Royale mit Jan Böhmerman

23.00 Greyzone 23.50 Greyzone 0.30 Neo

Magazin Royale mit Jan Böhmermann

ZDF INFO

13.45 Rivalen 14.30 Fake Food 15.15 (für HG)

ZDFzeit. Achtung,Kundenfalle! 16.00 (für HG)

ZDFzeit. Die Tricks der Lebensmittelindustrie

17.30 (für HG) ZDFzeit. Nelson Müllers

Lebensmittelreport 18.15 Leschs Kosmos 18.45

(für HG) Skandal! Große Affären in Deutschland

19.30 (für HG) ZDFzeit. Deutschlands große

Clans 20.15 (für HG) ZDFzoom.Der wahre Preis

für den perfekten Apfel 20.45 (für HG) ZDFzeit.

Das Fielmann-Imperium 21.30 (für HG) ZDFzeit.

Das Lidl-Imperium 22.15 (für HG) ZDFzeit. Penny

oder Netto? 23.00 ZDFzeit. Deutschlands große

Clans 23.45 (für HG) ZDFzoom.TEDi und Co.

0.15 (für HG) ZDFzoom. Hauptsache billig?

Radio

KLASSIK

18.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Klassik für Einsteiger Wild und böse –Musik

über Hexen. Mit Stephan Holzapfel, ca. 56 Min.

20.03 Deutschlandfunk Kultur (89.6.4 MHz)

Konzert Bachfest Leipzig aus der Thomaskirche:

Gottfried Heinrich Stölzel –„Ein Lämmlein geht

und trägt die Schuld“, ca. 127 Min.

20.10 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Historische Aufnahmen Sternstunden: Johann

Sebastian Bach: Italienisches KonzertF-Dur für

Klavier,BWV 971 /„,Ein feste Burg ist unser

Gott“ –Kantate am Reformationsfest, ca. 45 Min

HÖRSPIEL

14.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Lesung Der Ursprung der Welt (9/16) vonUlrich

Tukur.Gelesenvom Autor, ca. 30 Min.

20.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Talente und Karrieren Däne in Berlin: Der

Pianist GustavPiekut, ca. 56 Min.

22.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Perspektiven Büchernarrund Zeichenkünstler –

WarumLeonardo da Vinci kein Universalgenie

war.Von Matthias Eckoldt, ca. 56 Min.

22.10 Deutschlandfunk Kultur (89.6.4 MHz)

Freispiel Kurzstrecke 91: Not in the cards /

Wortvernichtung /Krauseminze, ca. 50 Min.

MAGAZIN

9.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6.4 MHz)

Im Gespräch Kapitänin der „SeaWatch3“

Carola Rackete im Gespräch mit UlrikeTimm,

ca. 55 Min.

11.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Marktplatz Reise, Jobs, Versicherungen –Was

Sie zum Brexit wissen sollten, ca. 55 Min.

18.30 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Weltzeit Batumi in Georgien: Das neue Mekka

für Glücksspieler.Von Christoph Kersting /

Morderation:Margarete Wohlan, ca. 30 Min.

19.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Kulturtermin „Wir treten aus unserenRollen

heraus“ –DDR-TheaterimHerbst. VonRoland

Schneider,ca. 26 Min.

21.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Musik

der Kontinente Mit Peter Rixen, ca. 56 Min.

JAZZ /BLUES

19.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

The Voice Die kanadische Sängerin Anne Bisson

Mit Ortrun Schütz, ca. 30 Min.

21.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

JazzFacts La Danse du Saxophone: Porträt der

französische Musikerin und Komponistin Céline

Bonacina.Von Anja Buchmann, ca. 55 Min.


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 – S eite 28 *

·························································································································································································································································································

Panorama

LEUTE

Herzogin Meghan (38) bekommt im

Kampf gegen die britische Boulevardpresse

parlamentarische Rückendeckung.

72 weibliche Abgeordnete

unterzeichneten einen offenen

Brief, in dem sie der Ehefrau von

Prinz HarryUnterstützung zusicherten.

„Als weibliche Abgeordnete aller

politischen Richtungen möchten wir

Ihnen unsereSolidarität ausdrücken,

indem wir uns gegen die oft geschmacklose

und irreführende Natur

der Geschichten wenden, die in

einigen unserer nationalen Zeitungen

über Sie, IhrenCharakter und

Ihre Familie gedruckt werden“, heißt

es in dem Schreiben, das auch von

veralteten und kolonialen Untertönen

in einigen Artikeln spricht. So

viel Einigkeit bei Labour,Konservativenund

Liberalen –trotz des Streits

um den Brexit? Geht doch!

Zerstückelungsfantasie: Die Kette

dreht, bis das Blut spritzt.

Leatherface

Virtuose der

Kettensäge

DPA

Hölle, Hölle,

Hölle

Zu gruselig, zu langweilig, zu gemein: Welche

Verkleidungen zu Halloween tabu sein sollten

VonAnne Vorbringer und Christian Schlüter

Gar nicht komisch: TimCurry als

Horrorclown Pennywise. IMAGO IMAGES (2)

Pennywise

Der böse

Clown

NACHRICHTEN

Furcht vor „teuflischen“

Winden in Kalifornien

Dasvon Waldbränden geplagte Kalifornien

fürchtet angesichtsneuer

Winde eine Ausbreitung der Flammen.

Es bestehe„extremes Feuerrisiko“

wegen bevorstehender Stürme,

so der US-Wetterdienst.Eskönnten

Windgeschwindigkeiten wie bei kleinen

Hurrikans erreicht werden, die

bereits bestehende Feuer neu anfachen

und weitereauslösen könnten.

Beistarker Trockenheit seien in den

Bezirken Los Angeles und Ventura

Böen vonbis zu 130 Stundenkilometernzuerwarten.

(dpa)

Grenfell Tower: Feuerwehr

weist Vorwürfe zurück

Er begrüßt

Söhnchen Renn.

INVISION/AP

RickyMartin

(47) hat bereits

erfolgreich bewiesen,

dass er

bis drei zählen

kann: „Un, dos,

tres,unpasito

palante,María.“

Im heimischen

Kinderzimmer

muss der Latino-

Star nun jedoch erhöhen, schließlich

ist er gerade zum vierten MalVater

geworden. „Unser Sohn Renn Martin-Yosef

wurde geboren“, schrieb

der Sänger auf Instagram zu einem

Foto vonsich, Ehemann Jwan Yosef

und dem Neugeborenen. Vorelf Jahrenwar

Martin mithilfe einer Leihmutter

erstmals Vater vonZwillingsjungen

geworden. Ende 2018 kam

Tochter Lucia hinzu.

Daniel Hartwich (41) ist„Brillenträger

des Jahres 2019“ und als solcher voll

des Lobes fürs Nasenfahrrad. Auch

wenn er als Kind unter einem einseitig

abgeklebten Modell gelitten habe,

halte er sie heute für ein „saucooles

Utensil“, so der Moderator.Das Kuratorium

Gutes Sehen, das die Auszeichnung

vergibt, will damit nicht

nur Spaß am Brilletragen vermitteln,

sondernMenschen auch die Angst

vorm Sehtest nehmen.Wobei ja die

Angst, keinen Augenarzttermin zu

bekommen, oft schwerer wiegt. (avo.)

Alles an diesem Film ist skandalös,

auch der Titel, unter dem

er 1978 in die deutschen Kinos

kam: „Blutgericht in Texas“ ist

nichtssagender, da sensationsheischender

Boulevard. Im amerikanischen

Original benennt „The

Texas Chain SawMassacre“ den eigentlichen

Horror – die Kettensäge.

Denn sie verweist auf den

wegen seines Kindergemüts verstörenden,

da nur Spiel und Spaß

suchenden Gewalttäter,der wechselnde

Masken aus Menschenhaut

trägt und deswegen Leatherface

(Ledergesicht) genannt wird: Der

weiße Mann und seine Kettensäge

herrschen in einem Endzeitreich,

wie es heute all jene beschwören,

die „unser“ Abendland untergehen

sehen. Obacht: Leatherman,

der unbedarfte Kulturzerstörer, ist

einer vonuns.Dieses kluge,jedwedes

Pegida-eske Ressentiment Lügen

strafende Statement kann Halloween

nur überfordern. (schl.)

Er ist der fieseste Clown der

Horrorfilmgeschichte, der Vater

aller Gruselclowns und auch

für Menschen, die nicht an krankhafter

Angst vor possenreißenden

Faxenmachernleiden (im Fachjargon

als Coulrophobie bezeichnet)

ein wahrer Alptraum: Pennywise,

der kindermordende Clown aus

der Kanalisation, die monströse

Inkarnation des „Es“ aus Stephen

Kings gleichnamigen Roman und

entsprechenden Verfilmungen.

Lassen Sie sich vom lustigen Kostüm

und den bunten Luftballons

nicht täuschen: Pennywise verkörpert

das pure Böse, diabolisch

grinsend und schrecklich geschminkt

–was ja im übrigen neben

dem Gruseltrigger ein weiteresArgument

gegen eine derartige

Kostümierung ist. Was für eine

Materialverschwendung, von den

Schäden für die Haut mal ganz zu

schweigen. Und überhaupt: Niemand

mag Clowns! (avo.)

Diebritische Feuerwehrgewerkschaft

FBUhat Vorwürfe gegen die

Einsatzkräfte beim Großbrand im

Londoner Hochhaus Grenfell Tower

mit 72 Toten zurückgewiesen. Es

gebe keine Beweise,dass eine frühereEvakuierung

des Gebäudes am

14. Juni 2017 mehr Leben gerettet

hätte,teilte FBU-Chef Matt Wrack

am Mittwoch mit. DieFeuerwehrleute

hätten mutig und selbstlos reagiert.

Tags zuvor waren Details eines

Untersuchungsberichts bekannt geworden.

Er wirft der Feuerwehr

„schwerwiegende Mängel“ und

„systemische“ Fehler vor. (dpa)

Mehr als 40 Tote nach

Erdrutsch in Kamerun

Beieinem Erdrutsch in Kamerun

sind mehr als 40 Menschen ums Leben

gekommen, darunter viele Kinder

und vier schwangereFrauen. Bis

Dienstagabend seien 42 Todesopfer

aus dem Schlamm geborgen worden,

berichtete das Staatsradio des

zentralafrikanischen Landes.Nach

tagelangem heftigen Regen hatten

sich große Teile eines Hügels in der

Stadt Bafoussam gelöst und mehrere

Hütten mit sich gerissen. (AFP)

Backpacker:Australien

muss Steuer zurückzahlen

TIERE

Weil er’skann: ein junger Habicht

in Moskau.

AFP/YURI KADOBNOV

Wladimir Putin hatte bei seinem Besuch

in der saudi-arabischen Hauptstadt

Riad –man erinneresich, es war

am 14. Oktober,die Aufteilung Syriens

etc.pp.–ein teures Gastgeschenk

dabei: Russlands Präsident überreichte

König Salman einen Gerfalken

(Falco rusticolus), einWeibchen,

„starkund schrecklich“, so ein Sprecher

der russischen Delegation. Nun

ja, abseits solcher großdiplomatischen

Usancen verweist unser Bild

auf eine etwas kleinereGeschichte,

wenngleich auch ein Greifvogel aus

Russland zu sehen ist: Dieser junge

Habicht (Accipiter gentilis)wirdgerade

im Moskauer Falken-Zentrum

aufgepäppelt. So heißt eine private

Einrichtung, berichtet uns AFP-FotografYuri

Kadobnov, sie rettet kranke

und verletzte Raubvögel –und wildert

sie wieder aus.Verdienstvoll! (schl.)

Vorbildlich: Der Gewaltexzess ist fest

in unschuldiger Kinderhand.

DPA

Max und Moritz

Buben des

Terrors

Esgibt ja Leute, die finden die

Streiche von Max und Moritz

witzig, so nach dem Motto: Lass

die Kinder doch spielen, sind halt

echte Lausbuben. Schluss damit!

Die von Wilhelm Busch 1865 veröffentlichte

und zu seinem stürmischen

Frühwerk zählende Bildergeschichte

ist an mörderischer,

sadistischer Drastik nicht

zu überbieten. Allerdings gehört

jene Geschichte, weil sie 1. lustig

gereimt und gut erzählt und noch

besser gezeichnet ist und 2. von

dem Klassiker Wilhelm Busch

stammt, zum Kanon beflissener

Bildungsbürger. Gut so! Der Gewaltexzess,

der reimgetriebene

Amoklauf von Max und Moritz

beweist somit nur die im Bürgertum

schwelende Bereitschaft zur

Gewalt. Kurzum, das Böse in Kindergestalt

ist goutierbar?! Das ist

eine für Halloween vollkommen

ungeeignete Lebenslüge. (schl.)

Scream-Maske

Der letzte Schrei

Diese Maske ist die Check24-Familie unter den Halloween-Kostümen:

Mankann sie einfach nicht mehr sehen. Abgedroschen, billig

und einfallslos kommt das Gruselaccessoiredaher –spätestens,seit

es auch als Kopfstützenüberzug fürs Auto erhältlich ist. Dabei hatte die

dem Edvard-Munch-Gemälde „Der Schrei“ nachempfundene Maske

in den Neunzigern noch echtes Schockerpotenzial. In Wes Cravens

„Scream“-Reihe sorgte sie für zitternde Knie –und für Ratespaß:Werist

denn nun der Killer unter diesem Ding? (avo.)

Das muss man sich

mal vorstellen:

Ein unschuldiges

kleines Mädchen

mit leuchtend roter

Kappe will seiner

kranken Großmutter

Kuchen bringen.

Der Wolf horcht es

über sein Ziel aus und

schickt es Blumen pflücken,

um sich zunächst

die alte Frau und dann

auch nochdas Mädchen

Der böse Wolf

Gefressen werden

Warumhast du

so große Zähne?

IMAGO IMAGES

einzuverleiben, das den

Wolf im Nachtgewand

der Omaeinfach

nicht erkannt

hat. Auch wenn

der Jäger am

Ende beide rettet:

Der als Großmutter

getarnte Wolf ist

so ziemlich das mieseste

Geschöpf, das

die Märchenwelt zu

bieten hat. No-Go!

(avo.)

Obacht: Ein Triebtäter schleicht durch

die Kindergasse.

DPA

Bibo

Der Vogel des

Grauens

Mit Bibo brachte die eigentlich

hochehrwürdigen pädagogischen

Zielen verpflichtete „Sesamstraße“

den Grusel in das bis

dahin nur vomfiesen Bi-Ba-Butzemann

heimgesuchte Kinderleben.

Dieaus Amerika kommende Fernsehserie

für Kinder im Vorschulalter

hatte zwar auch den griesgrämigen,

abfallseligen Oscar aus der

Mülltonne im Repertoire, doch

erst BigBird, jenes knapp 2,50 Meter

messende Monstrum mit seinem

spärlichen, gelb-zauseligen

Federkleid bereitete Unbehagen:

Ein anthropomorpher Kanarienvogel,

ein allzu freundlicher Geflügelmensch,

der sich mit aggressiver

Einfalt, mit triebtäterhaftem

Elan den Kindern andiente. Und

doch nur ein deutlich erkennbarer,

eben kindisch kostümierter Erwachsener

war. Man konnte Bibo

nicht trauen. Wir warnen vor dem

Fake-Geflügel! (schl.)

MehrereZehntausend ausländische

Rucksacktouristen, die sich ihren Urlaub

in Australien mit Billigjobs finanzierthatten,

können auf eine

Rückzahlung der dortigen Finanzämter

hoffen. EinBundesgericht in

Brisbane erklärte am Mittwochdie

sogenannte„Backpacker“-Steuer für

unzulässig. Seit 2017 mussten Rucksackreisende

aus acht Ländern, die

sich mit einem„Working Holiday“-

Visum Geld dazuverdienten, auf ihre

Einkünfte eine 15-prozentige Abgabe

zahlen. DieEntscheidung betrifft

auch viele junge Deutsche. (dpa)

Bahn frei: Auf der Zugspitze

hat es geschneit

Mitleichtem Schneefall auf der Zugspitzeund

in Teilen der Alpen hat der

Winter erste Vorboten geschickt.

Rund 20 Zentimeter Neuschnee

wurden auf Deutschlands höchstem

Berg gemessen. Auch Schneefräsen

kamen bereits zum Einsatz. (dpa)

Ski und Rodel gut: Die Wintersportsaison

ist eröffnet.

DPA/ANGELIKA WARMUTH


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 – S eite 1

·························································································································································································································································································

Kulturkalender

DER WOCHENÜBERBLICK VOM 31. OKTOBER BIS 6. NOVEMBER 2019

Filmtipps

Kinoprogramm

Literatur

Ausstellungen

Konzerte

Bühne

Seiten 2&3

Seiten 2–6

Seite 6

Seite 7

Seite 7

Seite 8

Diggeding, diggeding olé!

Spaniens Gitarren begleiten

– die Verliebten

seit ewigen Zeiten!“

Nicht nur im Hit„Spaniens Gitarren“

beschwor das Schlagerduo Cindy &

Bert einst die laue Nacht. Auch im

Nachfolgehit „Die Rosen von Malaga“

kam ihnen die spanische Nacht

so spanisch vor. Als sich die Geschwister

Pfister vor sechs Jahren in

ihrer Toskana-Revue schon mal in

die Sommer-Sehnsuchtslieder des

westdeutschen Schlagers gestürzt

hatten, da brachten sie„Spaniens Gitarren“

und die „Rosen von Malaga“

mit auf die Bühne. Nun widmen sie

dem Duo Cindy &Bert eine eigene

Revue –aber ohne die beiden Spanien-Hits.

Das kommt einem schon

etwas spanisch vor.

Dafür betreiben die Pfisters aber

einen Aufwand, der schon vorige

Schlager-Revuen, etwa über Peter

Alexander und Mireille Mathieu,

ausgezeichnet hatte. Während die

allermeisten Fans die Schlagerhits

nur aus der ZDF-Hitparade mit Dieter

Thomas Heck mit Vollplayback

kannten, spielt hier eine siebenköpfige

Liveband, wie immer angeführt

von JoRoloff, es gibt einen Chor,

Tanz, 60 Kostüme und 20 Perücken.

Neu austarieren müssen die beiden

Pfisters den Gesang zwischen

Cindy und Bert. Denn während die

rotblonde Sängerin, gesungen von

Christoph Marti alias Ursli, eine

strahlend kraftvolle Stimme besaß

und jeden Auftritt dominierte, war

ihr Partner, gesungen von Tobias

Bonn alias Toni, kaum zu hören und

gab sich auch beim Playback keine

sonderliche Mühe. Ersollte auf der

Bühne wohl vor allem die weiblichen

Fans auf sich ziehen.

Eigentlich hießen die beiden

Jutta und Norbert und stammten

aus der saarländischen Industriestadt

Völklingen – statt Spaniens

Himmel leuchteten die Stahlfeuer

der Hochöfen. NorbertBerger hatte

die Schülerin Jutta Gusenberger in

seine Beatband geholt, trat mit ihr

bald als Duoauf, die beiden heirateten

früh.

Wer sich heute durch Youtube-

Videos klickt, findet zum einen die

Fernwehhits wie das Stück„Aber am

Ein Waterloo mit

der

Sommermelodie

Ursli und

Toni Pfister

steigen im

Tipi am

Kanzleramt

in die Songs

und die

Kostüme

von „Cindy

&Bert“

VonTorsten Wahl

Alternatives

Schlagerduo:

Christoph

Marti alias Ursli Pfister

gibt die Cindy,

Tobias Bonn alias Toni

verkörpertBert.

FOKKE HOEKMAN

Abend, da spielt der Zigeuner“ –der

in der spanischen Taverne lustig

aufspielende „Zigeuner“ war damals

noch ein beliebter Geselle im

Schlager. Daneben war das Duo

aber auch mit dem Black-Sabath-

Coversong auf „Paranoid“ im Jugendfernsehen

zu erleben. Ihr

„Hund von Baskerville“ klingt freilich

wie eine Parodie auf Ozzie Osborne.

Immer wieder versuchten

sich Cindy &Bert amEurovisions-

Schlagerwettbewerb. Während sie

mit dem Stück „Geh die Straße“, einer

jazzig angehauchten Soulnummer,

1972 beim deutschen Vorausscheid

an Mary Roos scheiterten,

durften sie 1974 mit dem Lied

„Sommermelodie“, das Cindy später

„latschig“ und Bert „altbacken“

nannte, 1974 gegen Abba und „Waterloo“

antreten – und wurden

prompt Letzte.

Nunwollen die beiden Gebrüder

Pfister nicht nur das Duo liebevoll

und augenzwinkernd porträtieren,

sondern das „absurd-monströse

Zerrbild der Entertainmentindustrie“

und das „verlogene Image der

Unterhaltungsbranche“ entlarven.

Fragt sich nur, was es da noch zu

entlarven gibt –und warum ausgerechnet

Cindy &Bert und ihre Lieder

dafür herhalten müssen. Deren

Karrierenahmeinen rechttypischen

Verlauf: Nach 20 Jahren Ehetrennten

sich die beiden, Cindy Berger versuchte

ihr Glückmit Emanzipations-

Liedernwie Gitte.Dochinden 90ern

kamen sie für Oldie-Showwieder zusammen,

nahmen später Volkslieder

auf und tingelten durch Shows der

Privatsender. Bert alias Norbert Berger

starb mit nur 66 Jahren an den

Folgen einer Lungenentzündung –

Cindy ist immer noch solo mit Pop-

Chansons unterwegs. Lieder wie

„Immer wieder sonntags“ dürften

vielen ein Deja-Vubescheren. „Hallo

Herr Nachbar“ passt als Anti-Aggressions-Song

sogar ganz gut in unsere

Zeit. Dagegen gehört das Titelstück

„So als ob du schwebtest“ eher zu

den Entdeckungen.

Ursli &Toni Pfister als Cindy&Bert:

So, alsobduschwebtest. 6. Novemberbis

5. Januar,Tipi am Kanzleramt, 20 Uhr,

32 bis 45 Euro, Tel.:39066550

Scheinriese grüßt Halbdrache

Die Komische Oper bringt den Kinderbuchklassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ zur Uraufführung

VonCornelia Geißler

Lesen bildet, das sagt sich so daher.

Doch wer weiß, welchen

Kinderbuchklassiker die Komische

Oper nun in eine Oper verwandelt,

und sich dabei an das eigene Leseerlebnis

zurückerinnert, kann diesen

Gemeinplatz nur unterstreichen.

Denn Michael Endes Kinderroman

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“

hat hunderttausende

heute Erwachsene das Sehen gelehrt.

Mit diesem Buch haben sie

früh verstanden, dass viele Dinge

nicht so sind, wie sie scheinen, weil

ja auch der Riese Herr TurTur nur

vonweitem bedrohlich wirkt. Weres

gelesen oder vorgelesen bekommen

Für Jim Knopf wird der Platz auf seiner Insel

zu eng.

JAN WINDSZUS PHOTOGRAPHY

hat, weiß durch das Schicksal des

Halbdrachen Nepomuk, wie gemein

Ausgrenzung funktioniert. Leserkinder

haben mit Pi Pa Po einen lächerlichen

Bonzen kennengelernt und

die Macht von Diktatoren an der

schrecklichen Frau Malzahn erlebt.

Die Geschichte von Jim, der mit seinem

Freund Lukas und der Lokomotive

Emma auszieht, um einen

neuen Platz zum Wohnen zu finden

und nebenbei eine ganze Kinderschar

rettet, erschien 1960 zum ersten

Malund beglückt noch heute.

Die Wirkung noch vertiefen

könnte Musik. Denn Musik setzt

ganz andere Emotionen in Gang als

die reine Erzählung. Die Komponistin

Elena Kats-Chernin und die Librettistin

Susanne Felicitas Wolf haben

gemeinsam schon „Schneewittchen

und die 77 Zwerge“ auf die

Bühne der Komischen Oper gebracht.

Es wird interessant, welche

Auswahl sie aus der spannenden Geschichte

treffen, die so viele Wendungen

und besondere Charaktere

hat. Für das Haus an der Behrenstraße

jedenfalls gehören Uraufführungen

für junges Publikum längst

zur Tradition. Seit 2004 hat man hier

alljährlich eine Kinderopernpremiereauf

dem Spielplan.

Jim Knopf und Lukasder Lokomotivführer

So 3. 11. (Premiere), 16 Uhr, weiter 4.,9., 14.,

17., 30.11., KomischeOper,Behrenstr.55–57,

Tel.: 20 26 00

VIVALDI &BACH

14.09. -28.12.2019

Dinner 18.00 Uhr |Konzert20.00 Uhr

Berliner Residenz Orchester

unterder Leitung von

AlexandraRossmann

mit Werken von Haydn, Purcell,

Vivaldi &Bach

KLASSIKKONZERTE

SCHLOSS CHARLOTTENBURG

ZAUBERHAFTE

WINTERKLÄNGE

15.12.2019 | 17 Uhr

Berliner Residenz Orchester

unterder Leitung von

AlexandraRossmann

mit Werken von Händel,

Corelli &Bach

KLASSIKONZERTE

SCHLOSS CHARLOTTENBURG


2 Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Film/Kinoprogramm

DVD-TIPP

NEU IM KINO

Östliche

Landschaften

Filmische Essays des

Defa-Dokumentaristen

Eduard Schreiber

VonRalf Schenk

Mitte der 80er-Jahre, auf dem

Höhepunkt der Hochrüstung,

dreht Eduard Schreiber bei der Defa

„The Time is Now“. Die Sehnsucht

nach Frieden als assoziativ montiertes

Essay, mit Widerhaken auch gegenüber

der eigenen Politik. EinPastor

beschwört die Bibel, die zu Aktivität,

nicht zu Demut und Resignation

auffordere. Ein Chemiker und

Toxikologe plädiert für Toleranz als

einzige mögliche Lebensform. Und

die Gospelsängerin Etta Cameron

singt das Lied, das dem Film seinen

Titel gibt: „Wer bist du, Mensch, was

hält dich auf? DieZeit ist gekommen.

Es ist unsereZeit.“

„The Time is Now“ist Zentrum einer

DVD, die dem 80jährigen Dokumentaristen

Eduard Schreiber gewidmet

ist. Derinhaltliche Bogen ist

weit gespannt: von den Künstlerporträts

über Egon Erwin Kisch und

den ungarischen Dichter Radnóti

über die Studie „Abhängig“ zum Alkoholismus

in der DDR bis hin zu

„Östliche Landschaft“ von1991.

Eine Müllkippe als Metapher für

die Zeitenwende.Reliquien aus vierzig

Jahren DDR. Politische Bücher

neben Spielzeug und Liebesbriefen,

darüber Schwärme von Raben. Ein

russischer Soldat gräbt einen Koffer

aus dem Unrat, um letzte Habseligkeiten

in die ungewisse Zukunft zu

transportieren. ZumSchluss,ebenso

gespenstisch wie die dokumentaren

Stillleben, eine inszenierte Szene:

Ein nackter junger Mann läuft über

Scherben und Morast. Die Strommasten

führen

keine Drähte

mehr. Wer kein

Woher hat, hat

kein Wohin.

Eduard Schreiber–

Essayfilmer der Defa

DDR1983–91.222

Min., ab 14,90 Euro

Huch, wo ist denn der Armvon Sue (RubyM.Lichtenberg) auf einmal hin?

Wunder aus dem Labor

„Invisible Sue –plötzlich unsichtbar“ ist ein spannender deutscher Superheldinfilm

VonCornelia Geißler

Das ist mal ein schönes

Beispiel. Nach Erfolgsgeschichten

wird gern gefragt,

hier ist eine: Der

Film „Invisible Sue – Plötzlich unsichtbar“

entstand im Rahmen der

Initiative „Der besondere Kinderfilm“,

die seit 2013 versucht, eigene

Geschichten für das junge Publikum

hierzulande zu finden und zu fördern.

Dasöffentlich-rechtliche Fernsehen,

die Filmwirtschaft, Förderungen

des Bundes und einiger Länder

sowie der Politik stecken da drin.

Laut Ausschreibung soll „Der besondere

Kinderfilm“ ein dramaturgisch

und handwerklich gut erzählter Film

sein, der im Hier und Jetzt spielt.

Nachdem die anderen vier Produktionen

jede für sich schon überzeugten,

zuletzt „Unheimlich perfekte

Freunde“, haben wir es bei „Invisible

Sue“ mit einem extra besonderen

Fall zu tun. Denn dieser Film

nimmt es mit großen Vorbildernauf,

scheut nicht den Vergleich mit der

internationalen Konkurrenz. Es geht

nämlich um eine Superheldin.

Das wird schon klug eingeführt.

Dieetwa zwölf Jahrealte Sue(offiziell

Susanne) liebt Comics, besonders

FARBFILM

die Geschichten um „Super Moon“,

und wirkt neben den sich älter

schminkenden aufgeregten Mitschülerinnen

unschein-, fast unsichtbar.

Die Lehrerin vergisst sie

schon mal im Raum, die Mutter

möchte sie auch lieber übersehen,

steckt sie doch leidenschaftlich tief

in einem Forschungsprojekt als Neurobiologin.

Allerdings hätte sie besser

aufpassen sollen, was Sue bei einem

Überraschungsbesuch in ihrem

Labor so treibt, denn anschließend

wird das Mädchen wirklich unsichtbar.

Das ist ein Unfall. Während die

Mutter noch über die Konsequenzen

nachdenkt, nimmt eine abenteuerliche

Geschichte ihren Lauf.

Die Handlung hat viele schnelle

Wendungen, denn Sues Verwandlung

bleibt nicht einfach nur ein

Spaß. Sieist nun eine ArtMedium für

ein Superserum, nach dem Wissenschaftler

schon ewig suchten. Offenbar

ohne Ethikrat, aber mit großem

wirtschaftlichen Interesse dahinter,

waren die Wissenschaftler im Labor

von Sues Mutter kurz vor dem

Durchbruch. Im Film bleibt lange

unklar,wer auf welcher Seite steht.

Auf jeden Fall halten App und

Tobi zu ihr. App (offiziell Kaya) hat

sich wegen ihrer Technikleidenschaft

bisher bewusst vonden anderen

Schülern ferngehalten. Alltagskram

interessiert sie nicht. Dafür

kann sie Sue mit einer Kameraüberwachung

per Drohne helfen, kundschaftet

Sicherheitssysteme aus und

motzt Autos auf. Für das Fahren in

brenzligen Situationen zuständig ist

Tobi, der Neue an der Schule, der

noch nicht mitbekommen hat, dass

Suenicht zu den Angesagten gehört.

Erst bekommt er Applaus für BMX-

Kunststücke, dann organisiert erdie

Flucht vorSues Häschern.„Kennt ihr

E.T.?“, will er einmal von seinen

neuen Freunden wissen.

Das ist eine gute Frage, denn der

Film wendet sich an ein junges Publikum,

das mit dem Bewusstsein

aufgewachsen ist, dass technisch alles

möglich ist –wenigstens auf der

Leinwand oder einem wie auch immer

gearteten Screen. Der Drehbuchautor

und Regisseur Markus

Dietrich lässt die Ideen nur so purzeln,

wenn Suesicht- und unsichtbar

wird, wenn Sperren zu überwinden

sind und Kommunikationsmöglichkeiten

gesucht werden.

Manches wirkt nicht gerade logisch.

Aber Rätsel gehören schließlich

zu jedem Superheldenfilm. Mit

Erzählmustern, Szenen- und Kostümbild

sowie der Musik bewegt sich

„Invisible Sue“ souverän zwischen

Genre-Klischees und originären Einfällen.

Ein sprechendes Hologramm

als geheimer Ratgeber zum Beispiel

scheint wie aus einer anderen Geschichte

ausgeliehen.

Diedreijungen Darsteller agieren

hervorragend zusammen. Sie sprechen

glaubhafte Sätze, oft mit schrägem

Humor. Die Mädchen sind sich

so unähnlich, dass ihreFreundschaft

echt wirkt, von Neugier getrieben.

Zwischen Sue und Tobi beginnt es

derweilen zu knistern. Die Kinder

bewegen sich so, wie man sich eben

benimmt, wenn man einen Haufen

Gegner überlistet, mal wendig, mal

hektisch. Wobei, und auch das ist

eine Qualität, die Erwachsenen

ernstzunehmende Kontrahenten

sind, keine Witzfiguren.

In der Ausschreibung für den„Besonderen

Kinderfilm“ heißt es: „Die

erzählten Geschichten haben Tiefgang

und Relevanz. Auftrag erfüllt,

kann man da nur sagen.

Invisible Sue –plötzlich unsichtbar. Dtl./ Lux.

2019. Regieund Drehbuch: Markus Dietrich,

Kamera: RalfNoack. Darsteller: RubyM.Lichtenberg,Anna

Shirin Habedank, Lui Eckardt, Victoria

Mayer, LucSchiltz u.a. 95 Min.FSK: ab 6

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS Dtl.

2019. Regie: Bora Dagtekin. Drei

Frauen (Karoline Herfurth, Jella

Haase, Jessica Schwarz) und vier

Männer (Elyas M’Barek, Florian David

Fitz, Frederick Lau, Wotan Wilke

Möhring): Jeder hat ein Handy, das

macht insgesamt sieben Mobiltelefone.

Als die Freunde eines Abends

zusammenkommen, kommt ihnen

plötzlich eine Idee. Jeder legt sein

Handy in die Mitte des Tisches und

egal, wer welche Bilder oder Nachrichten

geschickt bekommt – alles

muss mit den anderen geteilt werden.

Telefonate sind nur über den

Lautsprecher erlaubt. Was als kurzweiliger

Zeitvertreib beginnt, der ein

bisschen Spannung in den Abend

bringen soll, führt schon bald zu einigen

peinlichen und angespannten

Situationen voller Überraschungen.

Und schon bald droht nicht nur die

Stimmung zu kippen, auch die langjährigen

Beziehungen stehen durch

die Aufdeckung vonbrisanten Lügen

und Geheimnissen auf dem Spiel …

ZWINGLI –DER REFORMATOR Dtl.

2019. Ulrich Zwingli, Sohn von Bauern,

studiert Theologie und wird

Priester. Dieses Amt übt er seit 1519

in Zürich aus,woermit seinen reformatorischen

Ideen auffällt, auf Unterstützung,

aber auch Widerstand

stößt und als Ketzer verschrien ist.

Historiendrama um den Schweizer

Reformator mit Max Simonischek in

der Titelrolle. Regie führte der Zürcher

Filmemacher Stefan Haupt.

LAST FERRY USA 2019. Regie: Jaki

Bradley. Joseph, ein junger Anwalt

aus New York, hat alles, was er sich

wünscht. EinLeben in der Großstadt,

Geld und Erfolg. Wasihm leider fehlt

ist Liebe und Gesellschaft. Aufder Suche

nach Abenteuer, pilgert er

schließlich zur queeren Partyinsel

Fire Island. Sein Trip verläuft zunächst

anders als gedacht, denn in

der Nebensaison scheint die Insel wie

ausgestorben. Einen netten Jungen

trifft Joseph allerdings doch und bandelt

mit ihm an. Doch plötzlich entwickelt

sich der Traumurlaub zum

Albtraum: Unter Drogen gesetzt wird

Joseph Zeuge eines Mordes. Nach

dem Horrorerlebnis erwacht Joseph

im Haus des gut aussehenden Cameron

und dessen Freunden. Bei ihnen

findet er,was er sucht. Doch der Mörder

ist ganz in ihrer Nähe …

FILME 31. OKTOBER BIS 6. NOVEMBER

#FEMALE PLEASURE Cosima-Filmtheater Sa/So

15.30 Uhr

#FEMALE PLEASURE Zeiss-Großplanetarium (OmU)

So 18.00 Uhr

(NIE)ZNAJOMI CinemaxX Berlin Potsdamer Platz So

16.15 Uhr

2040 -WIR RETTEN DIE WELT! Thalia Mi 18.45 Uhr

25 KM/H UCI Colosseum Fr 19.45Uhr

3FROM HELL B-ware! Ladenkino (OmU) Sa

13.00 Uhr

3. KOREA INDEPENDENT FILMFESTIVAL 2019 Babylon

Do 19.00 Uhr, Fr 18.15/20.00/21.45 Uhr,Sa

15.30/17.30/19.45/22.15 Uhr,So16.00/18.00/

20.30 Uhr, Mo 18.00/20.00/21.45Uhr Di 17.15/

20.00 Uhr

4. BERLINER HERBSTSALON Zeughauskino Do-

Di/Mi 16.00Uhr

47 METERS DOWN: UNCAGED UCI Colosseum Do-

Mo/Mi 22.55 Uhr CinemaxX Berlin Potsdamer Platz

Do 23.00 Uhr, Fr 22.50/23.00Uhr,Sa22.45/23.00

Uhr,So22.30/23.20 Uhr,Mo-Mi23.00 Uhr CineStar

Tegel Fr 20.30 Uhr, Sa 23.15 Uhr,Di19.40 Uhr UCI

am Eastgate Fr/Sa 23.00 Uhr UCI Luxe Mercedes

Platz Do-So 22.50 Uhr

60`S ITALIA BABYLON BERLIN 2019 Babylon So

16.00 Uhr

7. KOGUSTAKI MUCIZE CineStar Berlin-Hellersdorf

(OmU) Fr/Sa 19.20/22.50 Uhr,So/Di 19.20Uhr Cineplex

Neukölln Arcaden (OmU) Do-Sa

16.40/19.45/23.00 Uhr,So-Di/Mi 16.40/19.45 Uhr

CineStar Treptower Park (OmU) Do-Sa 19.35/22.45

Uhr,So/Di/Mi 19.35 Uhr CineStar Cubix am Alexanderplatz

(OmU) Do-Di/Mi 23.10Uhr Cineplex Alhambra(OmU)

Do-Sa 16.45/19.30/22.30 Uhr,So

16.35/19.30 Uhr,Mo/Di16.45/19.30Uhr Mi

16.45/20.15 Uhr

ATOY STORY: ALLES HÖRT AUF KEIN KOMMANDO Cinema

Bundesallee Sa/So 12.30 Uhr CineMotion

Berlin Hohenschönhausen Sa/So 11.50 Uhr UCI Colosseum

Sa/So 12.10 Uhr CinemaxX Berlin Potsdamer

Platz Do 13.40 Uhr, Di 13.10Uhr CineStar Berlin-Hellersdorf

So 11.10 Uhr Cineplex Neukölln Arc-

aden Sa/So 12.00 Uhr Cineplex Spandau Do-Di/Mi

12.15 Uhr UCI am Eastgate Sa/So 11.30 Uhr Cine-

StarTreptower Park Sa/So 12.00 Uhr Kino in der KulturBrauerei

Berlin So 11.30 Uhr UCI Potsdam

Do/Sa/So 11.00 Uhr Cineplex Alhambra Fr/So/Di

14.20 Uhr

ABSAGE AN VIKTORIA Zeughauskino Sa 21.00 Uhr

AD ASTRA -ZUDEN STERNEN CineStar Original. im

SonyCenter Do 23.10 Uhr,Fr-So/Di22.20 Uhr, Mi

22.30 Uhr Kino in der KulturBrauerei Berlin (OmU)

Do-Di/Mi 23.00 Uhr B-ware! Ladenkino (OmU)

So/Mo 14.15 Uhr

AD ASTRA -ZUDEN STERNEN CinemaxX Berlin Potsdamer

Platz Fr 22.50 Uhr,Sa/So 23.00 Uhr,Di22.50

Uhr, Mi 22.40Uhr Zoo Palast Fr 15.00 Uhr,Sa/So

12.20/15.00 Uhr,Mo14.00 Uhr, Mi 15.00Uhr Cine-

Star Treptower Park Do-Sa 16.40/23.10 Uhr, So-

Di/Mi16.40 Uhr CineStar Cubix am Alexanderplatz

Fr/So/Di 16.20 Uhr

AFTER THE WEDDING B-ware! Ladenkino (OmU) Fr

13.00 Uhr

AFTER THE WEDDING CinemaxX Berlin Potsdamer

Platz Do/Fr 16.30 Uhr Filmkunst 66 Fr/Mo/Mi 17.45

Uhr Kant Kino Do-Di/Mi 17.20 Uhr

AGNUS DEI -DIE UNSCHULDIGEN Bali-Kino (OmU)

Mo 18.00 Uhr

ALADDIN UCI Luxe Mercedes Platz Sa/So 11.10 Uhr

ALFIE, DER KLEINE WERWOLF Sputnik Südstern Do

14.30 Uhr

ALFONS ZITTERBACKE -DAS CHAOS IST ZURÜCK

Acud Kino Fr 17.00 Uhr

ALIEN -DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER

FREMDEN WELT Zeiss-Großplanetarium (OmU) Fr

21.00 Uhr

ALPGEISTER Babylon Fr 20.00 Uhr Di 18.00 Uhr

AMA-SAN B-ware! Ladenkino (OmU) Mo

11.00 Uhr

ANGEL HAS FALLEN CineStar Tegel Do/Fr23.15Uhr,

Sa/Mi 20.10Uhr UCI Luxe Mercedes Platz Do-So

22.50 Uhr

ANGRY BIRDS 2-DER FILM CineMotion Berlin Hohenschönhausen

Do-Di/Mi 14.30 Uhr UCI Colosseum

Do-Di/Mi 14.30Uhr CinemaxX Berlin Potsdamer

Platz Do 13.30 Uhr,Fr-Mo14.10 Uhr,Di13.50

Uhr,Mi13.40 Uhr CineStar Berlin-Hellersdorf Do-

So/Di/Mi 13.50 Uhr CineStar Tegel Do/Fr 14.15Uhr,

Sa/So 11.40/14.15Uhr,Mo-Mi 14.15 Uhr Cineplex

Neukölln Arcaden Do/Fr 14.20 Uhr, Sa/So 12.00/

14.20Uhr,Mo/Di 14.20 Uhr Cineplex Spandau Do-

Di/Mi10.00 Uhr Cineplex Titania Do 10.00/12.10

Uhr,Fr10.00/12.10/14.40 Uhr,Sa10.00/12.10

Uhr,So10.00/12.10/14.40 Uhr, Mo 10.00/12.10

Uhr,Di10.00/12.10/14.40 Uhr,Mi10.00/12.10 Uhr

UCI Gropius PassagenSa/So 11.30 Uhr UCI am Eastgate

Do/Fr 14.30 Uhr,Sa/So 12.00/14.30 Uhr,Mo-Mi

14.30 Uhr CineStar Treptower Park Do/Fr 14.30 Uhr,

Sa/So 11.45/14.30 Uhr,Mo-Mi 14.30 Uhr Kino in der

KulturBrauerei Berlin So 11.30 Uhr UCI Potsdam Do

11.00/13.50 Uhr,Fr13.50 Uhr,Sa/So 11.00/13.50

Uhr,Mo-Mi13.50 Uhr CineStar Cubix am Alexanderplatz

Do 11.15 Uhr,Fr11.00 Uhr,Sa-Di/Mi 11.15 Uhr

Cineplex Alhambra Do 14.20 Uhr,Sa12.00/14.20

Uhr,So12.00 Uhr,Mo14.20 Uhr UCI Luxe Mercedes

Platz Do/Fr 13.45/16.45 Uhr,Sa/So 11.00/16.45

Uhr,Mo-Mi 13.45/16.45Uhr

ARBEIT AN DER ERINNERUNG -DIE FILME VON RI-

THY PANH Arsenal Fr/Sa/Mo-Mi 20.00 Uhr

B-MOVIE: LUST &SOUND IN WEST-BERLIN 1979-

1989 Sputnik Südstern So 23.00 Uhr

BAIT Wolf (OmU) Do 14.00 Uhr,Fr23.20 Uhr,Sa

23.30 Uhr, So 14.00Uhr,Mo17.20 UhrDi19.10 Uhr

BALLON CineStar Berlin-Hellersdorf Mo 20.00Uhr

CineStar Tegel Mo 20.00 Uhr CineStar Treptower

Park Mo 20.00 Uhr Kino in der KulturBrauerei Berlin

Mo 20.00Uhr CineStar Cubix am Alexanderplatz Mo

20.00 Uhr

BALTIC ANIMATIONS -KIDS MATINEE Acud Kino Fr

15.00 Uhr

BALTIC MIDNIGHT SHORTS Sputnik Südstern Fr

22.00 Uhr

BAYALA -DAS MAGISCHE ELFENABENTEUER Astra-

Filmpalast Do/Fr14.00Uhr,Sa/So

10.00/12.00/14.00 Uhr, Mo-Mi 14.00 Uhr CineMotion

Berlin Hohenschönhausen Do/Fr 15.10Uhr,

Sa/So 12.20/15.10Uhr,Mo-Mi 15.10 Uhr UCI Colosseum

Do/Fr14.45Uhr,Sa/So 12.15/14.45 Uhr,

Mo-Mi14.45 Uhr CinemaxX Berlin Potsdamer Platz

Do 13.40 Uhr,Fr-So14.00 Uhr,Mo13.40 Uhr,Di/Mi

13.30Uhr CineStar Berlin-Hellersdorf Do-Sa 13.45

Uhr, So 11.15/13.45 Uhr,Di/Mi 13.45Uhr CineStar

Tegel Do/Fr 15.00 Uhr,Sa12.20/14.50Uhr,So

12.20/15.00 Uhr, Mo-Mi 15.00 Uhr Cineplex Neukölln

Arcaden Do/Fr 14.50 Uhr, Sa/So 12.00/14.50

Uhr,Mo-Mi 14.50Uhr Cineplex Spandau Do-Mo

10.00/12.00/14.50 Uhr,Di12.00/14.50Uhr,Mi

10.00/12.00 Uhr Cineplex Titania Do-Di/Mi

10.00/12.35/15.00 Uhr UCI Gropius Passagen

Do/Fr15.00 Uhr,Sa/So 11.50/15.00 Uhr,Mo-Mi

15.00Uhr UCI am Eastgate Do/Fr 14.30Uhr,Sa/So

12.00/14.30 Uhr, Mo-Mi 14.30 Uhr CineStar Treptower

Park Do/Fr 14.20Uhr,Sa/So 12.00/14.20 Uhr,

Mo-Mi14.20 Uhr Kino in der KulturBrauerei Berlin

Do 14.45/16.45 Uhr, Fr 14.15/16.45 Uhr,Sa

14.00/16.45 Uhr, So 14.00 Uhr,Mo14.45/16.45

Uhr,Di14.15/16.45 Uhr,Mi14.00/16.45 Uhr UCI

Potsdam Do 11.15/14.20 Uhr,Fr14.20Uhr,Sa/So

11.15/14.20 Uhr, Mo-Mi 14.20 Uhr CineStar Cubix

am Alexanderplatz Do-Di/Mi 11.50/14.00 Uhr Cineplex

Alhambra Do/Fr 14.15 Uhr,Sa/So12.00/14.15

Uhr,Mo-Mi 14.15Uhr Kino Spreehöfe Do 10.00/

12.00/14.00/16.00 Uhr,Fr/Sa 14.00/16.00Uhr,

So 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr,Mo-Mi

14.00/16.00 Uhr UCI Luxe Mercedes Platz Do/Fr

14.15/16.45 Uhr, Sa/So 12.00/14.15/16.45 Uhr,

Mo-Mi14.15/17.30 Uhr

BELLE &SEBASTIAN Zeiss-Großplanetarium So

16.00Uhr

BENJAMIN BLÜMCHEN Moviemento Fr 12.15 Uhr,Sa

12.30Uhr,Mo11.00Uhr,Di10.00 Uhr B-ware! Ladenkino

So 11.00 Uhr

BERLIN BABYLON Hackesche Höfe Kino (OmU) Do-

Sa 14.15 Uhr,So10.00/14.15Uhr,Mo-Mi14.15 Uhr

BERLIN BOUNCER Zukunft (OmU) Do/Mo 18.00 Uhr

BERLIN WIE ES WAR (1950) Adria Filmtheater So

10.00Uhr

BEST OF INTERFILM 2019 Babylon Do 13.30/

15.00/15.30/17.00/17.30/18.00/18.30/19.00/

19.30/20.00/21.00/21.30/22.00 Uhr,Fr13.30/

15.00/15.30/17.00/17.30/18.00/19.00/19.30/

20.00/21.00/21.30/22.00/23.00 Uhr,Sa13.30/

15.00/15.30/17.00/17.30/18.00/18.30/19.00/

19.30/20.00/21.00/21.30/22.00/23.00 Uhr, So

15.00/15.30/17.00/17.30/18.00/19.00/

19.30/20.00/21.00/21.30/22.00 UhrMi

13.30/15.00/15.30/17.00/17.30/18.00/19.00/

19.30/20.00/21.00/21.30/

22.00 Uhr

BETONGOLD -WIE DIE FINANZKRISE IN MEIN

WOHNZIMMER KAM Acud Kino Di 19.00 Uhr

BOHEMIAN RHAPSODY Casablanca Mo 17.45 Uhr

BONNIE &BONNIE Sputnik Südstern(OmU) Mo

22.45 Uhr, Di 18.30Uhr,Mi22.00/22.15Uhr Zukunft

(OmU) Do-Di/Mi 21.30 Uhr

BOOKSMART Neues Off (OmU) Mi 20.00 Uhr

BORN IN EVIN Acud Kino (OmU) Fr 17.45 Uhr,Sa

19.45 Uhr, Mi 18.00Uhr Sputnik Südstern(OmU) Mi

16.00 Uhr B-ware! Ladenkino (OmU) Fr 14.15 Uhr,

Sa-Di/Mi 19.40Uhr Wolf (OmU) Do 19.00Uhr,Sa

22.40 UhrMo19.00 Uhr

BORN IN EVIN Filmkunst 66 Do 17.15 Uhr,Sa/Di

17.45 Uhr Lichtblick Sa 16.45 Uhr, Mo/Di 18.30 Uhr

BORN IN FLAMES Arsenal (OmU) So 17.00Uhr

BRITTANY RUNS AMARATHON Hackesche Höfe Kino

(OmU) Do-Sa 17.00Uhr,So13.00/17.00 Uhr,Mo-Mi

17.00 Uhr

BRUCE SPRINGSTEEN: WESTERN STARS CineMotion

Berlin Hohenschönhausen (OmU) So 20.00 Uhr

Zoo Palast (OmU) So 17.45 Uhr

CAMPO Wolf (OmU) Di 19.00Uhr

CASABLANCA Lichtblick (OmU) Sa 00.00Uhr

CAT VIDEO FEST 2019 Sputnik Südstern Mi

18.00 Uhr

CELEBRATION B-ware! Ladenkino (OmU) Mo

11.00 Uhr

CHECKER TOBI UND DAS GEHEIMNIS UNSERES

PLANETEN Moviemento So 14.15 Uhr Mi 09.30 Uhr

CHILLA -40DAYS OF SILENCE Krokodil (OmU) Mi

19.00 Uhr

CHINESISCHES FILMWOCHENENDE CFWE 2019 Babylon

Fr 19.30 Uhr, Sa 14.15/16.15/18.00Uhr So

14.00/18.15/20.00 Uhr

CINAYET SÜSÜ Cineplex Neukölln Arcaden Do-Sa

17.00/19.50 Uhr,So17.00/20.00Uhr,Mo-Mi

17.00/19.50 Uhr Cineplex Alhambra Do-So 16.30/

19.30 Uhr, Mo 16.30 Uhr,Di/Mi 16.30/19.30 Uhr

CINEPHILIA SURPRISE FILM Il Kino (OmU) Mo

21.00 Uhr

CLEO Acud Kino (OmU) So 21.15 Uhr Bali-Kino Do-

So 16.00 Uhr Central (OmU) Di 18.30 Uhr B-ware!

Ladenkino (OmU) Mo/Di14.15 Uhr Zukunft (OmU)

Sa/So 16.00 Uhr

COCO -LEBENDIGER ALS DAS LEBEN Il Kino Sa

16.00 Uhr

CODE OF SURVIVAL -DIE GESCHICHTE VOM ENDE

DER GENTECHNIK Thalia Fr 16.30 Uhr

CONGO CALLING Tilsiter-Lichtspiele (OmU) Sa/So

12.00 Uhr Zeiss-Großplanetarium (OmU) So

11.30 Uhr

DAS GEGENTEIL VON GRAU Lichtblick (OmU) Mi

20.00 Uhr

DAS KAPITAL IM 21. JAHRHUNDERT Acud Kino

(OmU) Fr 21.15 Uhr,Sa/Mo 21.45Uhr,Di17.45Uhr,

Mi 21.30Uhr Moviemento (OmU) Fr 10.00 Uhr, So

10.15 Uhr Tilsiter-Lichtspiele (OmU) Do/Fr14.00

Uhr, Sa/So 13.00 Uhr,Mo-Mi14.00 Uhr

DAS KAPITAL IM 21. JAHRHUNDERT Delphi LUX Do-

Sa 16.30 Uhr,So12.50/16.30 Uhr, Mo-Mi16.30 Uhr

DAS SALZ DER ERDE Kant Kino So 11.00 Uhr

DAS GRÖßTE GESCHENK Cineplex NeuköllnArcaden

So 17.30 Uhr Cineplex Spandau So 17.30 Uhr Cineplex

Titania Do/So17.30 Uhr

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS Adria Filmtheater Sa

11.00 Uhr Astra-Filmpalast Do-Di

15.00/17.30/20.00/22.30Uhr,Mi

10.00/12.30/15.00/17.30/20.00/22.30Uhr CineMotion

Berlin Hohenschönhausen Do

14.15/17.20/20.10 Uhr,Fr/Sa

14.15/17.20/20.10/23.00Uhr,So-Di/Mi

14.15/17.20/20.10 Uhr UCI Colosseum Do/Fr

14.15/17.15/20.15/23.00Uhr,Sa/So

12.00/14.15/17.15/20.15/23.00 Uhr, Mo-Mi

14.15/17.15/20.15/23.00 Uhr CinemaxX Berlin

Potsdamer Platz Do 13.00/14.30/16.00/17.30/

19.00/20.30/22.10/23.00Uhr,Fr13.00/14.00/

16.00/17.20/19.00/20.30/22.10/23.00Uhr,Sa

13.00/14.00/16.00/17.20/19.00/20.30/22.20/

23.00 Uhr,So12.30/14.00/15.40/17.20/19.00/

20.30/22.10/23.00 Uhr,Mo12.40/14.10/16.00/

17.20/19.00/20.40/22.10/22.50Uhr,Di12.40/

14.50/15.50/18.00/19.00/21.15/22.10/22.50

Uhr,Mi14.15/17.30/19.00/20.40/22.10/22.50

Uhr CineStar Berlin-Hellersdorf Do

14.00/17.00/20.00 Uhr,Fr/Sa14.00/17.00/

20.00/23.00Uhr,So14.00/17.00/20.00 Uhr,Mo

17.00/20.00Uhr,Di/Mi 14.00/17.00/20.00Uhr CineStar

Tegel Do/Fr 14.10/17.10/20.10/22.30 Uhr,

Sa 11.15/14.10/17.10/20.10/22.30 Uhr, So

Fortsetzung auf Seite 4


Berliner Zeitung · N ummer 253 · D onnerstag, 31. Oktober 2019 3

·························································································································································································································································································

Film

Malen und gemalt werden

Céline Sciamma erzählt in ihrem wunderbaren „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ vom Glück des erwiderten Blicks

VonGerhard Midding

Die Dinge geschehen stets

zweimal in diesem Film.

Sie tragen sich im Leben

zu und dann in der Kunst.

Diese Reihenfolge kann wechseln,

denn beide können eine Reflexion

der je anderen Sphäresein. Es ist auch

nicht so, als würden sich die Momente

einfach wiederholen. Vielmehr

finden Gesten und Blicke,

Worte und Klänge ein ungekanntes

Echo und sind bei ihrem zweiten Auftritt

mit anderem Leben erfüllt.

Céline Sciamma bietet in ihrer

vierten Regiearbeit eine ganze Kaskade

der alternativen Blickwinkel an.

Das ist allein schon deshalb ertragreich,

weil „Porträt einer jungen Frau

in Flammen“ ihr erster und obendrein

ein ungewöhnlicher Kostümfilm

ist. DieRegisseurin, die sich bisher

meist für die aktuellen Lebenswelten

heranwachsender Mädchen

interessierte, erkundet wachsam

eine vergangene Epoche, die ohne

Anachronismen ausgekleidet wird

und dennoch erfreulich zur Moderne

aufschließt.

Frankreich im 18. Jahrhundert.

DieMalerin Marianne (Noémie Merlant)

reist auf Geheiß einer Comtesse

(Valeria Golino) zu einer Insel vor

der bretonischen Küste, um deren

Tochter Héloise (Adèle Haenel) zu

porträtieren. Mit dem Beruf ihrer

Heldin bereits setzt Sciammas Neubetrachtung

der Epoche ein. Im ausgehenden

18. Jahrhundert gab es

zahlreiche Malerinnen, deren Werke

in der Regel vonihrenVäternsigniert

und deren Namen mithin aus der

Kunstgeschichte gelöscht wurden.

Dieses Motiv des Verborgenen,

des Geheimen, greift der Titel auf,

denn er verweist auf ein zweites,privates

Gemälde, welches das Geheimnis

einer großen Liebe bewahrt.

Erkennen und Begreifen: Héloïse (Adèle Haenel, l.) und Marianne (Noémie Marchant) am Strand einer bretonischen Insel.

Von dem offiziellen Porträt wiederum,

mit dem Marianne beauftragt

wurde,hängt für die Familie der

Comtesse viel ab: Es dient der Anbahnung

einer Hochzeit, soll den

Bräutigam von der Schönheit seiner

Zukünftigen überzeugen.

DieSituation ist heikel. Eigentlich

war Héloise’ ältere Schwester dem

Adligen in Mailand versprochen,

aber sie stürzte in den Tod: Sich

selbst, wie man vermuten darf. Die

ALAMAODE (FILMAGENTINNEN)

Jüngere lebte bis dahin im Kloster

und genießt nun eine Zwischenzeit

der Freiheit. Der Heirat würde sie

sich am liebsten verweigern: Einen

Porträtmaler hat sie bereits verschlissen.

Ihr Gesicht verbirgt

Héloise anfangs lange vor seiner

Nachfolgerin; dingfest machen lässt

sie sich nicht. Marianne macht sich

auf ein Tauziehen mit ihrem widerspenstigen

Modell gefasst. Sie musternund

studieren einander.Die Augen

der Malerin sind aufmerksam

und streng, Héloise’ hingegen beweglicher

und ford